Sie sind auf Seite 1von 18

Feire Fiz (Hans Zimmermann) : Quellen zum Thema "Schöpfung" und zum Weltbild der Antike und

des Mittelalters : Anselm von Canterbury : Proslogion


quod nullo alio ad se probandum quam se solo
indigeret
Anselmus Cantuariensis et solum ad astruendum
Anselm von Canterbury quia deus vere est
et quia est summum bonum nullo alio indigens
et quo omnia indigent ut sint et ut bene sint
Proslogion et quæcumque de divina credimus substantia
sufficeret.
fides quærens intellectum
1078
Nachdem ich ein kleines Werk als Beispiel dafür, wie man
über den Grund des Glaubens nachsinnt,
lateinisch / deutsch
Lateinischer Text nach der Edition von F.S. Schmitt, S.Anselmi Opera omnia (Seckau 1938, auf zwingende Bitten einiger Mitbrüder hin
Edinburgh 1942), in der Rolle eines, der in stiller Überlegung das,
übersetzt und in Teilsatzgliederung ins Netz gestellt von Hans Zimmermann (Görlitz 2006)
was er nicht weiß, untersucht,
Monologion * Cur Deus homo herausgegeben hatte,
prooemium bedachte ich, wie jenes durch Verkettung vieler
Beweise verwoben sei,
Vorwort und begann mich innerlich zu fragen,
ob sich nicht ein Argument finden ließe,
das keines anderen bedürfte, um sich zu beweisen, als
postquam opusculum quoddam velut exemplum meditandi de seiner allein,
ratione fidei und das allein zur Unterstützung dessen,
cogentibus me precibus quorundam fratrum daß Gott in Wahrheit IST
in persona alicuius tacite secum ratiocinando und daß er das höchste Gute ist, das keines
quæ nesciat investigantis anderen bedarf
edidi: und dessen alles bedarf, um zu sein und sich
considerans illud esse multorum concatenatione wohl zu befinden,
contextum argumentorum und was immer wir von der göttlichen
coepi mecum quærere Wesenheit glauben,
si forte posset inveniri unum argumentum hinreichte.
radikal aus meinem Bewußtsein
ausschließen wollte,
ad quod cum sæpe studioseque cogitationem converterem da begann er immer mehr und mehr sich mir,
atque aliquando mihi videretur iam posse capi quod der es nicht wollte und sich dagegen wehrte,
quærebam mit einer gewissen Penetranz aufzudrängen.
aliquando mentis aciem omnino fugeret:
tandem desperans volui cessare
velut ab inquisitione rei quam inveniri esset impossibile. cum igitur quadam die vehementer eius importunitati
resistendo fatigarer
Als ich oft und eifrig das Denken darauf hinwandte in ipso cogitationum conflictu sic se obtulit quod
und es mir einmal schien, es könne gefaßt werden, was desperaveram
ich suchte, ut studiose cogitationem amplecterer
das andere mal es der Schärfe des Geistes quam sollicitus repellebam.
gänzlich entwich,
wollte ich endlich verzweifelnd davon ablassen Als ich also eines Tages in der Abwehr seiner Penetranz müde
wie von der Erforschung einer Sache, die zu finden unmöglich wurde,
wäre. da bot sich in diesem Streit der Gedanken das, was ich
aufgegeben hatte, so dar,
daß ich eifrig den Gedanken umfassen mußte,
sed cum illam cogitationem den ich doch zugleich beunruhigt
ne mentem meam frustra occupando zurückzuweisen pflegte.
ab aliis in quibus proficere possem impediret
penitus a me vellem excludere:
tunc magis ac magis æstimans igitur quod me gaudebam invenisse
nolenti et defendenti si scriptum esset alicui legenti placiturum
se coepit cum importunitate quadam ingerere. de hoc ipso et de quibusdam aliis
sub persona conantis erigere mentem suam ad
Aber als ich jenen Gedanken, contemplandum deum
damit er nicht meinen Geist durch fruchtlose et quærentis intelligere quod credit
Beschäftigung subditum scripsi opusculum.
von anderem, worin ich voranschreiten könnte,
abhalte,
In der Meinung nun, es werde das, was ich und das folgende "Glaube, der nach Einsicht sucht"
mich freute gefunden zu haben, genannt werde.
wenn es niedergeschrieben würde, einem Leser
gefallen,
verfaßte ich eben darüber und über einiges andere sed cum iam a pluribus cum his titulis utrumque transcriptum
in der Rolle eines, der es unternimmt, seinen Geist zur esset
Betrachtung Gottes zu erheben, coegerunt me plures
und der zu verstehen sucht, was er glaubt, et maxime reverendus archiepiscopus
das vorliegende kleine Werk. Lugdunensis Hugo nomine
fungens in Gallia legatione apostolica
qui mihi hoc ex apostolica præcepit auctoritate
et quoniam nec istud nec illud cuius supra memini ut nomen meum illis præscriberem.
dignum libri nomine aut cui auctoris præponeretur
nomen iudicabam Da aber beide bereits von mehreren mit diesen Titeln
nec tamen eadem sine aliquo titulo abgeschrieben waren,
quo aliquem in cuius manus venirent quodam modo ad nötigten mich manche,
se legendum invitarent voran der Hochwürdige Erzbischof von Lyon
dimittenda putabam namens Hugo,
unicuique suum dedi titulum der als Apostolischer Legat in Gallien
ut prius 'exemplum meditandi de ratione fidei' fungiert –
et sequens 'fides quærens intellectum' diceretur. indem er mir das kraft Apostolischer Autorität
befahl –,
Und weil ich weder dieses noch jenes, das ich oben erwähnte, daß ich ihnen meinen Namen voransetze.
des Namens eines Buches wert erachtete, oder daß ihm
der Name des Verfassers vorangesetzt werde,
und sie doch nicht ohne einen Titel, quod ut aptius fieret
durch den sie jemanden, in dessen Hände sie gelangten, illud quidem 'Monologion' id est 'soliloquium'
irgendwie zum Lesen einlüden, istud vero 'Proslogion' id est 'alloquium' nominavi.
von mir wegzugeben dürfen glaubte
so gab ich einem jeden seinen Titel, Damit das passender geschehe,
auf daß das erste "Beispiel dafür, wie man über den
Grund des Glaubens nachsinnt",
nannte ich jenes "Monologion", daß heißt und daß er, allein durch sich bestehend, alles andere
"Selbstgespräch", aus dem Nichts erschafft.
dieses aber "Proslogion", das heißt "Anrede".

VI. quomodo sit sensibilis, cum non sit corpus.


VII. quomodo sit omnipotens, cum multa non possit.
CAPITULA VIII. quomodo sit misericors er impassibilis.
IX. quomodo totus iustus er summe iustus parcat malis
Inhaltsverzeichnis et quod iuste misereatur malis.
X. quomodo iuste puniat et iuste parcat malis.
XI. quomodo universæ viæ Domini misericordia et veritas
prooemium et tamen iustus Dominus in omnibus viis.
capitula
I. excitatio mentis ad contemplandum Deum. 6. Wie er empfindet, obgleich er nicht Körper ist.
7. Wie er allmächtig ist, obgleich er vieles nicht kann.
Vorwort 8. Wie er barmherzig und leidensunfähig ist.
Inhaltsverzeichnis 9. Wie der ganz Gerechte und höchst Gerechte die Bösen
1. Erweckung des Geistes zur Betrachtung Gottes. verschont;
und daß er gerecht sich der Bösen erbarmt.
10. Wie er die Bösen gerecht bestraft und gerecht verschont.
II. quod vere sit Deus. 11. Wie alle Wege des Herrn Erbarmen und Wahrheit,
III. quod non possit cogitari non esse. und doch: gerecht der Herr auf allen seinen Wegen.
IV. quomodo insipiens dixit in corde, quod cogitari non potest.
V. quod Deus sit quidquid melius est esse quam non esse
et solus existens per se omnia alia faciat de nihilo. XII. quod Deus sit ipsa vita qua vivit
et sic de similibus.
2. Daß in Wahrheit Gott IST. XIII. quomodo solus sit incircumscriptus et æternus
3. Daß nicht gedacht werden kann, daß er nicht IST. cum alii Spiritus sint incircumscripti et æterni.
4. Wie der Tor im Herzen gesprochen hat was nicht gedacht XIV. quomodo et cur videtur er non videtur Deus a
werden kann. quærentibus eum.
5. Daß Gott all das ist, was besser ist zu sein als nicht zu sein; XV. quod maior sit quam cogitari possit.
XVI. quod hæc sit lux inaccessibilis quam inhabitat. ist, Teile sind.
XVII. quod in Deo sit harmonia odor sapor lenitas 19. Daß er nicht an einem Ort oder in der Zeit ist, sondern
pulchritudo suo ineffabili modo. alles in ihm ist.
20. Daß er vor allen Dingen und über alle Dinge, auch die
12. Daß Gott das Leben selbst ist, durch das er lebt; ewigen, hinaus ist.
und so ähnlich. 21. Ob das die Ewigkeit der Ewigkeit oder die Ewigkeiten der
13. Wie er allein unbegrenzt und ewig ist, Ewigkeiten ist.
obgleich andere Geister uinbegrenzt und ewig sind. 22. Daß er allein ist, was er ist und der er ist.
14. Wie und warum Gott von denen, die ihn suchen, gesehen 23. Daß dieses Gut in gleicher Weise Vater und Sohn und
und nicht gesehen wird. Heiliger Geist ist;
15. Daß er größer ist, als gedacht werden kann. und daß dieses das eine Notwendige ist, das das
16. Daß dies das unzugängliche Licht ist, in dem er wohnt. gesamte und ganze und alleinige Gut ist.
17. Daß in Gott Wohlklang, Wohlgeruch, Wohlgeschmack, 24. Mutmaßung, von welcher Art und Größe dieses Gut ist.
Sanftheit und Schönheit 25. Welche und wie hohe Güter die haben, die es genießen.
auf seine unaussprechliche Weise sind. 26. Ob das die vollkommene Freude ist, die der Herr
verspricht.

XVIII. quod in Deo nec in æternitate eius quæ ipse est nullæ
sint partes.
XIX. quod non sit in loco aut tempore sed omnia sint in illo. I. excitatio mentis ad contemplandum Deum
XX. quod sit ante et ultra omnia etiam æterna.
XXI. an hoc sit sæculum sæculi sive sæcula sæculorum. 1. KAPITEL: Erweckung des Geistes zur Betrachtung Gottes
XXII. quod solus sit quod est er qui est.
XXIII. quod hoc bonum sit pariter Pater er Filius et Spiritus
Sanctus eia nunc homuncio
et hoc sit unum necessarium quod est omne er totum er fuge paululum occupationes tuas
solum bonum. absconde te modicum a tumultuosis cogitationibus tuis
XXIV. coniectatio quale et quantum sit hoc bonum. abice nunc onerosas curas
XXV. quæ et quanta bona sint fruentibus eo. et postpone laboriosas distentiones tuas.
XXVI. an hoc sit gaudium plenum quod promittit Dominus.
Wohlan, jetzt, Menschlein,
18. Daß weder in Gott noch in seiner Ewigkeit, die er selbst entfliehe ein wenig deinen Beschäftigungen,
verbirg dich ein Weilchen vor deinen lärmenden Gedanken.
Wirf ab jetzt deine beschwerlichen Sorgen eia nunc ergo tu Domine Deus meus doce cor meum
und lege deine mühevollen Geschäfte beiseite. ubi et quomodo quærat
ubi et quomodo te inveniat.

vaca aliquantulum Deo Wohlan, jetzt also, Du Herr, mein Gott, lehre mein Herz,
et requiesce aliquantulum in eo. wo und wie es Dich suche,
wo und wie es Dich finde.
Sei frei ein wenig für Gott
und ruhe ein bißchen in ihm.
Domine si hic non es
ubi te quæram absentem?
"intra in cubiculum" [Mt 6,6] mentis tuæ si autem ubique es
exclude omnia præter Deum et quæ te iuvent ad quærendum cur non video præsentem?
eum
et "clauso ostio" [Mt 6,6] quære eum. Herr, wenn Du hier nicht bist,
wo soll ich suchen Dich, den Abwesenden?
Tritt ein in die Kammer deines Herzens, Wenn Du aber überall bist,
halte fern alles außer Gott und was dir hilft, ihn zu suchen, warum sehe ich nicht den Anwesenden?
und hinter verschlossener Türe suche ihn.

sed certe habitas "lucem inaccessibilem" [1 Tim 6,16]


dic nunc totum "cor meum" et ubi est lux inaccessibilis?
dic nunc Deo: aut quomodo accedam ad lucem inaccessibilem?
"quæro vultum tuum aut quis ducet et inducet in illam
vultum tuum Domine requiro" [Ps 26,8]. ut videam te in illa?

Sprich jetzt, mein ganzes Herz, Doch gewiß wohnst Du in einem unzugänglichen Lichte.
sprich jetzt zu Gott: Und wo ist das unzugängliche Licht?
'Ich suche Dein Antlitz; Oder wie kann ich zu dem unzugänglichen Lichte gelangen?
Dein Antlitz, Herr, suche ich'. Oder wer wird mich führen und hineinführen in es,
daß ich Dich sehe in jenem?
er begehrt zu Dir zu gelangen – und unzugänglich ist Deine
Wohnung;
deinde quibus signis er wünscht Dich zu finden – und weiß nicht Deinen Ort;
qua facie te quæram? er verlangt Dich zu suchen – und kennt nicht Dein Antlitz.
numquam te vidi Domine Deus meus
non novi faciem tuam.
Domine Deus meus es et Dominus meus es
Sodann: unter welchen Zeichen, et numquam te vidi
unter welchem Antlitz soll ich Dich suchen? tu me fecisti et refecisti et omnia bona tu mihi contulisti
Nie habe ich Dich gesehen, Herr, mein Gott, et nondum novi te
nicht kenne ich Dein Antlitz. denique ad te videndum factus sum
et nondum feci propter quod factus sum.

quid faciet altissime Domine Herr, mein Gott bist Du und mein Herr bist Du –
quid faciet iste tuus longinquus exsul? und niemals habe ich Dich gesehen;
quid faciet servus tuus anxius amore tui Du hast mich geschaffen und wiedergeschaffen und alle Güter
et longe "proiectus a facie tua"? [Ps 50,13] hast Du mir verliehen –
und noch habe ich Dich nicht erkannt;
Was soll tun, höchster Herr, schließlich wurde ich geschaffen, um Dich zu sehen –
was soll tun dieser Dein in die Ferne Verbannter? und noch habe ich nicht getan, wofür ich geschaffen wurde.
was soll tun Dein Knecht, der ängstlich besorgt ist in Liebe zu
Dir
und weit hinweg von Deinem Antlitz verstoßen ist? o misera sors hominis
cum hoc perdidit ad quod factus est
o durus et dirus casus ille.
anhelat videre te et nimis abest illi facies tua
accedere ad te desiderat et inaccessibilis est habitatio tua O elendes Los der Menschen,
invenire te cupit et nescit locum tuum da er das verlor, wozu er geschaffen ward –
quærere te affectat et ignorat vultum tuum. o jener harte und unheilvolle Fall!

Er lechzt Dich zu sehen – und allzu ferne ist jenem Dein


Antlitz; heu quid perdidit et quid invenit
quid abscessit et quid remansit ille ructabat saturitate nos suspiramus esurie
perdidit beatitudinem ad quam factus est ille abundabat nos mendicamus
et invenit miseriam propter quod factus non est ille feliciter tenebat et misere deseruit
abscessit sine quo nihil felix est nos infeliciter egemus et miserabiliter desideramus
et remansit quod per se non nisi miserum est. et heu vacui remanemus.

Ach, was hat er verloren und was gefunden, Jener rülpste vor Sattheit – wir seufzen vor Hunger;
was ging dahin und was blieb zurück? jener hatte im Überfluß – wir betteln;
Er verlor die Seligkeit, zu der er geschaffen ward, jener besaß glücklich und verließ elendiglich –
und fand das Elend, zu dem er nicht geschaffen ward; wir darben unglücklich und begehren erbärmlich
es ging dahin, ohne das nichts glücklich ist, und bleiben, ach! mit leeren Händen.
und blieb zurück, was aus sich nichts als nur elend ist.

cur non nobis custodivit cum facile posset quo tam graviter
"manducabat tunc homo panem angelorum" [Ps 77,25] quem careremus?
nunc esurit quare sic nobis obseravit lucem et obduxit nos tenebris?
manducat nunc "panem dolorum" [Ps 126,2] quem tunc ut quid nobis abstulit vitam et inflixit mortem?
nesciebat.
Warum hat er, obschon er es leicht gekonnt, uns nicht bewahrt,
'Es aß damals der Mensch das Brot der Engel', – nach dem er was wir so schwer entbehren?
jetzt hungert; Warum hat er so uns das Licht abgeriegelt und uns mit
jetzt ißt er 'das Brot der Schmerzen', das er damals nicht Finsternis bedeckt?
kannte. Wozu nahm er uns das Leben und brachte den Tod?

heu publicus luctus hominum ærumnosi unde sumus expulsi quo sumus impulsi
universalis planctus filiorum Adæ. unde præcipitati quo obruti?
a patria in exsilium
Ach, öffentliche Trauer der Menschen, a visione Dei in cæcitatem nostram
allgemeines Wehklagen der Söhne Adams! a iucunditate immortalitatis in amaritudinem et horrorem
mortis.
Wir Elenden, von wo sind wir vertrieben, wohin sind wir requiem quærebam in secreto meo
getrieben, et "tribulationem et dolorem inveni" [Ps 114,3] in intimis meis.
von wo abgestürzt, wohin vergraben?
Von der Heimat in die Verbannung, Ich suchte Gutes – und siehe Verwirrung!
von der Anschauung Gottes in unsere Blindheit, Ich trachtete nach Gott – und stieß auf mich selber;
vom Ergötzen der Unsterblichkeit in die Bitternis und das Ruhe suchte ich in meiner Einsamkeit –
Grauen des Todes. und Trübsal und Schmerz fand ich in meinem Innern.

misera mutatio de quanto bono in quantum malum volebam ridere a gaudio mentis meæ
grave damnum gravis dolor grave totum et cogor "rugire a gemitu cordis mei" [Ps 37,9]
sed heu me miserum sperabatur lætitia et ecce unde densentur suspiria.
unum de aliis miseris filiis Evæ elongatis a Deo.
Ich wollte lachen aus der Freude meines Gemütes –
Unseliger Wandel! Von welchem Guten zu welchem Übel! und bin gezwungen zu schreien ob des Stöhnens meines
Schwer der Schaden, schwer der Schmerz, schwer das Ganze! Herzens;
Doch Ach, ich Armer, Freude ward erhofft – und siehe, woher die Seufzer sich
einer von den anderen armen Kindern Evas, die von Gott verdichten!
entfernt sind!

et o "tu Domine usquequo?


quid incepi quid effeci usquequo Domine oblivisceris nos
quo tendebam quo deveni usquequo avertis faciem tuam a nobis"?
ad quid aspirabam in quibus suspiro? quando "respicies et exaudies" nos
quando "illuminabis oculos" nostros
Was habe ich begonnen, was zuwege gebracht? et "ostendes" [Ps 6,4; Ps 12,1-4] nobis "faciem tuam" [Ps
Wohin zielte ich, wohin bin ich gelangt? 79,4.8]?
Wonach trachtete ich, worin seufze ich? quando restitues te nobis?

Und Du, o Herr, wie lange noch?


"quæsivi bona et ecce turbatio" [Ps 121,9; Jer 14,19] Wie lange, Herr, wirst Du uns vergessen,
tendebam in Deum et offendi in me ipsum wie lange wendest Du Dein Antlitz von uns?
Wann wirst Du auf uns schauen und uns erhören,
wann wirst Du unsere Augen erleuchten
und uns Dein Antlitz zeigen? obsecro Domine ne desperem suspirando
Wann wirst Du Dich uns wiedergeben? sed respirem sperando
obsecro Domine amaricatum est cor meum sua desolatione
indulca illud tua consolatione
respice Domine exaudi obsecro Domine esuriens incepi quærere te
illumina nos ne desinam ieiunus de te.
ostende nobis teipsum.
Ich flehe, Herr, laß mich nicht seufzend verzweifeln,
Schau her, Herr, erhöre, sondern in Hoffnung aufatmen!
erleuchte uns, Ich flehe, Herr, bitter geworden ist mein Herz in seiner
zeig Dich uns selbst! Verlassenheit,
versöhne es durch Deinen Trost!
Ich flehe, Herr, hungernd begann ich Dich zu suchen,
restitue te nobis ut bene sit nobis laß mich nicht nüchtern von Dir aufhören!
sine quo tam male est nobis
miserare labores et conatus nostros ad te
qui nihil valemus sine te. famelicus accessi
ne recedam impastus
Gib Dich uns zurück, damit es uns wohl ergehe, pauper veni ad divitem miser ad misericordem
ohne den es uns so schlecht geht; ne redeam vacuus et contemptus.
habe Mitleid mit unseren Bemühungen und Versuchen zu Dir
hin, Hungrig nahte ich mich,
die wir nichts ohne Dich vermögen. laß mich nicht ungespeist weggehen!
Arm kam ich zum Reichen, elend zum Barmherzigen,
laß mich nicht nicht leer und verschmäht zurückgehen.
invita nos
"adiuva" nos [Ps 78,9].
et si "antequam comedam suspiro" [Iob 3,24]
Du lädst uns ein, da vel post suspiria quod comedam.
hilf uns!
Und wenn ich seufze, bevor ich esse,
gib wenigstens nach den Seufzen, was ich essen kann. doce me quærere te et ostende te quærenti
quia nec quærere te possum nisi tu doceas
nec invenire nisi te ostendas.
Domine incurvatus non possum nisi deorsum aspicere
erige me ut possim sursum intendere. Lehre mich Dich suchen und zeige Dich dem Suchenden;
denn ich kann Dich weder suchen, wenn Du es nicht lehrst,
Herr, niedergebeugt kann ich nur nach unten schauen; noch finden, wenn Du dich nicht zeigst.
richte mich auf, damit ich nach oben mich wenden kann!

quæram te desiderando
"iniquitates meæ supergressæ caput meum" obvolvunt me desiderem quærendo
"et sicut onus grave" [Ps 37,5] gravant me. inveniam amando
amem inveniendo.
Meine Sünden, die mir über den Kopf gewachsen, hüllen mich
ein Laß mich Dich suchen, indem ich nach Dir verlange,
und drücken mich nieder wie eine schwere Last. laß mich nach Dir verlangen, indem ich Dich suche!
Laß mich Dich finden, indem ich Dich liebe,
laß mich Dich lieben, indem ich Dich finde!
evolve me exonera me
ne "urgeat puteus" earum "os suum super me" [Ps 68,16].
fateor Domine et gratias ago
Enthülle mich, entlaste mich, quia creasti in me hanc "imaginem tuam" [Gen 1,27]
daß die Grube ihren Schlund über mir nicht schließe. ut tui memor te cogitem te amem.

Ich bekenne, Herr, und sage Dank,


liceat mihi suspicere lucem tuam daß Du in mir dieses Dein Bild geschaffen hast,
vel de longe vel de profundo. damit ich, Deiner mich erinnernd, Dich denke, Dich liebe.

Vergönne mir, Dein Licht zu schauen,


wenigstens von ferne, wenigstens aus der Tiefe. sed sic est abolita attritione vitiorum
sic offuscata fumo peccatorum
ut non possit facere ad quod facta est wenn ich nicht glaube,
nisi tu renoves et reformes eam. werde ich nicht einsehen.

Aber so sehr ist es zerstört durch aufreibende Laster,


so sehr ist es verrußt durch den Rauch der Sünden,
daß es nicht tun kann, wozu es gemacht ist, II. quod vere sit Deus
wenn Du es nicht erneuerst und wiedergestaltest.
2. KAPITEL: Daß in Wahrheit Gott IST

non tento Domine penetrare altitudinem tuam


quia nullatenus comparo illi intellectum meum ergo Domine qui das fidei intellectum
sed desidero aliquatenus intelligere veritatem tuam da mihi ut quantum scis expedire intelligam
quam credit et amat cor meum. quia es sicut credimus
et hoc es quod credimus.
Ich versuche nicht, Herr, Deine Tiefe zu durchdringen,
denn auf keine Weise stelle ich ihr meinen Verstand gleich; Also, Herr, der Du die Glaubenseinsicht gibst,
aber mich verlangt, Deine Wahrheit einigermaßen einzusehen, verleihe mir, daß ich, soweit Du es nützlich weißt, einsehe,
die mein Herz glaubt und liebt. daß Du BIST, wie wir glauben,
und das bist, was wir glauben.

neque enim quæro intelligere ut credam


sed credo ut intelligam. et quidem credimus
te esse aliquid quo nihil maius cogitari possit.
Ich suche ja auch nicht einzusehen, um zu glauben,
sondern ich glaube, um einzusehen. Und zwar glauben wir,
daß Du "etwas bist, über dem nichts Größeres gedacht werden
kann".
nam et hoc credo
quia "nisi credidero
non intelligam" [Is 7,9]. an ergo non est aliqua talis natura
quia "dixit insipiens in corde suo non est Deus" [Ps 13,1;
Denn auch das glaube ich: 52,1]?
sed certe ipse idem insipiens cum audit hoc ipsum quod dico daß da ist, was er noch nicht geschaffen hat;
'aliquid quo maius nihil cogitari potest' wenn er es aber schon gemalt hat,
intelligit quod audit hat er sowohl im Verstande, als er auch einsieht,
et quod intelligit in intellectu eius est daß da ist, was er bereits geschaffen hat.
etiam si non intelligat illud esse.

Gibt es also ein solches Wesen nicht, convincitur ergo etiam insipiens
weil "der Tor in seinem Herzen gesprochen hat: es ist kein esse vel in intellectu aliquid quo nihil maius cogitari potest
Gott"? quia hoc cum audit intelligit
Aber sicherlich, wenn dieser Tor eben das hört, was ich sage: et quidquid intelligitur in intellectu est.
"etwas, über dem nichts Größeres gedacht werden kann",
versteht er, was er hört; So wird also auch der Tor überführt,
und was er versteht, ist in seinem Verstande, daß wenigstens im Verstande etwas ist, über dem nichts
auch wenn er nicht einsieht, daß jenes da ist. Größeres gedacht werden kann,
weil er das versteht, wenn er es hört
und was immer verstanden wird, ist im Verstande.
aliud enim est rem esse in intellectu
alium intelligere rem esse.
et certe id quo maius cogitari nequit
Denn ein anderes ist es, daß ein Ding im Verstande ist, non potest esse in solo intellectu.
ein anderes, einzusehen, daß das Ding da ist.
Und sicherlich kann "das, über dem Größeres nicht gedacht
werden kann",
nam cum pictor præcogitat quæ facturus est nicht im Verstande allein sein.
habet quidem in intellectu sed nondum intelligit
esse quod nondum fecit
cum vero iam pinxit si enim vel in solo intellectu est
et habet in intellectu et intelligit potest cogitari esse et in re
esse quod iam fecit. quod maius est.

Denn wenn ein Maler vorausdenkt, was er schaffen wird, Denn wenn es wenigstens allein im Verstande ist,
hat er zwar im Verstande, erkennt aber noch nicht, kann gedacht werden, daß es auch in Wirklichkeit da sei –
was ja größer ist.
quod utique sic vere est
ut nec cogitari possit non esse.
si ergo id quo maius cogitari non potest
est in solo intellectu Das IST schlechthin so wahrhaft,
id ipsum quo maius cogitari non potest daß auch nicht gedacht werden kann, daß es nicht IST.
est quo maius cogitari potest.
sed certe hoc esse non potest.
nam potest cogitari esse aliquid
Wenn also "das, über dem Größeres nicht gedacht werden quod non possit cogitari non esse
kann", quod maius est quam quod non esse cogitari potest.
allein im Verstande ist,
so ist eben "das, über dem Größeres nicht gedacht werden Denn es läßt sich denken, daß etwas da ist,
kann", von dem nicht gedacht werden kann, daß es nicht da sei –
etwas, über dem doch ein Größeres gedacht werden kann. was größer ist als etwas, von dem gedacht werden kann, daß es
Das aber kann gewiß nicht sein. auch nicht da sei.

existit ergo procul dubio aliquid quo maius cogitari non valet quare si id quo maius nequit cogitari
et in intellectu et in re. potest cogitari non esse
id ipsum quo maius cogitari nequit
Es existiert also ohne Zweifel "etwas, über dem Größeres nicht non est id quo maius cogitari nequit
gedacht werden kann", quod convenire non potest.
sowohl im Verstande als auch in Wirklichkeit.
Wenn deshalb von dem, "über dem Größeres nicht gedacht
werden kann",
gedacht werden kann, daß es auch nicht da sei,
III. quod non possit cogitari non esse so ist eben "das, über dem Größeres nicht gedacht werden
kann",
3. KAPITEL: Daß nicht gedacht werden kann, daß er nicht nicht das, über dem Größeres nicht gedacht werden kann;
IST was sich nicht vereinbaren läßt.
potest cogitari non esse.
sic ergo vere est aliquid quo maius cogitari non potest
ut nec cogitari possit non esse Und in der Tat läßt sich von allem, was sonst ist, außer Dir
et hoc es tu Domine Deus noster. allein,
denken, daß es nicht da ist.
So wirklich also IST "etwas, über dem Größeres nicht gedacht
werden kann",
daß nicht einmal gedacht werden kann, es sei nicht da; solus igitur verissime omnium et ideo maxime omnium habes
und das bist Du, Herr, unser Gott. esse
quia quidquid aliud est non sic vere et idcirco minus habet
esse.
sic ergo vere es Domine Deus meus
ut nec cogitari possis non esse. Somit hast Du allein am wahrsten von allem und damit am
meisten von allem das SEIN,
So wirklich also BIST Du, Herr, mein Gott, weil alles, was sonst da ist, nicht so wahr und daher weniger
daß von Dir nicht einmal gedacht werden kann, Du seiest nicht das Sein hat.
da.

cur itaque "dixit insipiens in corde suo non est Deus" [Ps 13,1;
et merito 52,1]
si enim aliqua mens posset cogitare aliquid melius te cum tam in promptu sit rationali menti
ascenderet creatura super creatorem et iudicaret de creatore te maxime omnium esse?
quod valde est absurdum. cur nisi quia stultus et insipiens?

Und mit Recht: Warum also sprach der Tor in seinem Herzen: es "ist kein
denn wenn ein Geist etwas Besseres als Dich denken könnte, Gott",
erhöbe sich das Geschöpf über den Schöpfer und urteilte über da es dem vernunftbegabten Geiste so offen zutage liegt,
den Schöpfer, daß Du am meisten von allem BIST?
was überaus widersinnig wäre. Warum, wenn nicht deshalb, weil er töricht und unvernünftig
ist?

et quidem quidquid est aliud præter te solum


aliter cum id ipsum quod res est intelligitur.
IV. quomodo insipiens dixit in corde
quod cogitari non potest Anders nämlich wird ein Ding gedacht, wenn der es
bezeichnende Laut gedacht wird,
4. KAPITEL: Wie "der Tor im Herzen gesprochen hat", anders, wenn eben das, was das Ding ist, eingesehen wird.
was nicht gedacht werden kann

illo itaque modo potest cogitari Deus non esse


verum quomodo dixit in corde quod cogitare non potuit isto vero minime.
aut quomodo cogitare non potuit quod dixit in corde
cum idem sit dicere in corde et cogitare? Auf jene Art also kann von Gott gedacht werden, daß er nicht
da sei,
Wie aber hat er im Herzen gesprochen, was er nicht hat auf diese jedoch keinesfalls.
denken können;
oder wie hat er nicht denken können, was er im Herzen
gesprochen hat, nullus quippe intelligens id quod Deus est
da doch im Herzen sprechen und denken dasselbe ist? potest cogitare quia Deus non est
licet hæc verba dicat in corde
aut sine ulla aut cum aliqua extranea significatione.
quod si vere immo quia vere et cogitavit quia dixit in corde
et non dixit in corde quia cogitare non potuit Denn niemand, der das einsieht, was Gott ist,
non uno tantum modo dicitur aliquid in corde et cogitatur. kann denken, daß Gott nicht da sei,
auch wenn er diese Worte im Herzen spricht,
Wenn er dies wirklich, vielmehr weil er es wirklich gedacht sei es ohne jede Bedeutung, sei es mit einer fremden
hat, da er es im Herzen gesprochen hat, Bedeutung.
und nicht im Herzen gesprochen hat, da er es nicht denken
konnte,
so wird nicht nur auf eine Weise im Herzen gesprochen oder Deus enim est
gedacht. id quo maius cogitari non potest.

Denn Gott ist


aliter enim cogitatur re cum vox eam significans cogitatur "das, über dem Größeres nicht gedacht werden kann".
V. quod Deus sit quidquid melius est esse quam non esse
quod qui bene intelligit utique intelligit et solus existens per se omnia alia faciat de
id ipsum sic esse nihilo
ut nec cogitatione queat non esse.
5. KAPITEL: Daß Gott all das ist, was besser ist zu sein als
Wer das gut einsieht, sieht durchaus ein, nicht zu sein;
daß dies so IST, und daß er, allein durch sich existierend, alles
daß es auch nicht in Gedanken nicht da sein kann. andere aus dem Nichts erschafft

qui ergo intelligit sic esse Deum quid igitur es Domine


nequit eum non esse cogitare. Deus quo nil maius valet cogitari?

Wer also einsieht, daß Gott auf diese Weise IST, Was also bist Du, Herr,
der kann von ihm nicht einmal denken, daß er nicht da sei. Du Gott, "über dem nichts Größeres gedacht werden kann"?

gratias tibi bone Domine gratias tibi sed quid es nisi id


quia quod prius credidi te donante quod summum omnium solum existens per seipsum
iam sic intelligo te illuminante omnia alia fecit de nihilo?
ut si te esse nolim credere
non possim non intelligere. Aber was bist Du, wenn nicht das,
was als das Höchste von allem allein durch sich existierend,
Dank Dir, guter Herr, Dank Dir, alles andere aus dem Nichts geschaffen hat?
daß ich das, was ich zuvor durch Dein Geschenk geglaubt
habe,
jetzt durch Deine Erleuchtung so einsehe, quidquid enim hoc non est
daß ich, wollte ich es nicht glauben, daß Du BIST, minus est quam cogitari possit
es nicht nicht einsehen könnte. sed hoc de te cogitari non potest.

Denn alles, was das nicht ist,


ist weniger als das, was gedacht werden kann;
aber von Dir kann das nicht gedacht werden.

quod ergo bonum deest summo bono


per quod est omne bonum?

Welches Gute also könnte dem höchsten Guten fehlen,


durch das jedes Gute ist?

tu es itaque iustus verax beatus


et quidquid melius est esse quam non esse.

Du bist also gerecht, wahrhaftig, selig


und alles was besser ist zu sein als nicht zu sein.

melius namque est esse iustum quam non iustum


beatum quam non.

Denn besser ist es, gerecht zu sein, als nicht gerecht;


selig, als nicht selig.

VI. quomodo sit sensibilis

cum non sit corpus