Sie sind auf Seite 1von 40

Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81

Hörtexte
Lösungen
Wortfelder

Cornelsen
Reiseunterlagen. Gelöste Karten bleiben gültig oder können
Modelltest 2 zurückgegeben werden. Wir billen um Ihr Verständnis und
würden uns freuen, Sie unter besseren Wetterbedingungen
Hören Teil 1 bald wieder bei uns zu begrüßen. Vielen Dank!

Beispiel
Text4
Sie hören eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter. Sie hören eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.
Hallo Claudia, hier ist Peter. Du, am Samstagabend 20 Uhr Grüß Gott, Herr Kleff, hier ist Birgit Burg von der Firma
gibt es eine interessante Theatervorstellung: Sie spielen CONCEPT. Wir hatten Sie morgen um I 1 Uhr bei Frau
,,Wilhelm Tell" von Schiller. Das Stück soll wirklich gut sein. Bergmann zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.
Ruf mich bitte an und sag mir Bescheid, ob du Lust und Zeil Leider müssen wir den Termin verschieben, und zwar auf
hast. Ich würde dann die Karten besorgen. Wir könnten Donnerstag, 14.30 Uhr. Wenn Sie damit einverstanden sind
natürlich auch ins Kino oder in einen Club gehen, aber das '
müssen Sie sich nicht mehr melden. Falls dieser Termin für
Theater interessiert mich mehr. Außerdem können wir ja Sie ungünstig ist, rufen Sie mich bitte an. Wir finden dann
auch danach noch tanzen gehen, die Vorstellung geht nur bis eine andere Möglichkeit, vielleicht nächste Woche. Vielen
ca. 22.30 Uhr. Also dann, bis später. Ciao. Dank, aufWiederhören!

Text 1 Texts
Sie hören eine Information im Radio.
Sie hören eine Werbung im Radio.
Am Ende unserer Sendung nun noch ein Tipp für Radsport- Hallo Tierfreunde, hallo liebe Kinder, wir haben eine schöne
fans: Kommenden Sonntag.findet das Radrennen „Rund um Nachricht fiir euch! Im Zoo Hellabrunn haben kleine und
den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" statt. Start der Profis große Tiere Nachwuchs bekommen. Bei uns könnt ihr sehen
ist um neun Uhr in Eschborn. Das Ziel vor der Frankfurter wie Löwenbabys miteinander spielen, wie ein kleiner Elefa~t
Oper wird gegen 12.45 Uhr erreicht. Die Freizeitsport/er laufen lernt oder wie eine Affenmutter ihr Junges füttert. Ihr
und Nachwuchsfahrer starten ab 13 Uhr. Leider sind heute werdet begeistert sein. Der Zoo ist täglich von 9 Uhr bis
keine Teilnehmeranmeldungen mehr möglich, Interessierte 18 Uhr geöffnet. Für Familien gibt es besonders günstige Ein-
sind jedoch herzlich als Zuschauer eingeladen. Über die trittspreise. Und übrigens: Wenn ihr Fragen habt: Unsere
Rennstrecke und das Programm können Sie sich unter Tierpfleger beantworten sie gern.
www.eschbornjrankfurt.de/Radrennen informieren.

Text2 Hören Teil 2


Sie hören einen Hinweis im Radio. Sie sind in München im „Deutschen Museum". Vor dem
Hallo, liebe Hörerinnen und Hörer, in unserer Sendung letzte Rundgang hören Sie von der Museumsführerin einen
Woche haben wir über Kleidung berichtet, die giftige Stoffe
Vortrag zur Einführung.
enthält und dadurch fiir die Gesundheit schädlich ist oder so-
gar krank macht. Dazu haben wir viele Anrufe und E-Mails Ich freue mich, Sie hier im Deutschen Museum zu begrüßen,
erhalten. Deshalb noch einmal der Hinweis: Sie können sich und möchte Ihnen zuerst einige Vorausinformationen geben.
die Sendung auf unserer Internetseite www.radiopunkt.ch Wie Sie im Prospekt zum Museum lesen können, wurde das
noch einmal anhören oder Sie können unsere Broschüre be-
Deutsche Museum 1903 nach einer Idee von Oskar von
stellen. Die Adresse finden Sie auf unserer Internetseile. Mil/er, einem Münchner Bauingenieur, gegründet. Das
Museumsgebäude hier auf der Isarinsel wurde 1929 eröffnet
Text3 und im Laufe der Zeit durch Anbauten ergänzt. 1944, also
Sie hören am Hamburger Passagierhafen eine Durch-
im Zweiten Weltkrieg, wurden große Teile des Museums
sage. zerstört. Das Gebäude wurde jedoch wieder aufgebaut und
Sehr geehrte Fahrgäste, gebucht für das Schiff„Möwe" zur schon bald wurde es ein beliebtes Zielfiir Einheimische und
Insel Helgoland. Leider muss die Fahrt heute abgesagt wer- Touristen aus aller Welt. Mit circa 1,5 Millionen Besuchern
den, da die Wettervorhersage schwere Stürme fiir die Nord- jährlich ist das Deutsche Museum heute das meistbesuchte
see gemeldet hat. Bitte informieren Sie sich ab morgen über
Museum in ganz Deutschland.
einen Ersatztermin beim Veranstaltungsbüro „Nordsee-
Tours", Telefon und Internet-Adresse finden Sie in Ihren

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
2
Der Name „Deutsches 1vfuseum" könnte missverstanden Elke: Ein Glück, dass schönes Wetter ist, aber Warten macht
werden, denn es ist kein Museum über Deutschland, die trotzdem keinen Spaß! Was war denn los?
Deutschen und die deutsche Kultur. Sondern es ist ein
Rainer: Elke, du kennst das doch auch: Ich bin gerade dabei,
Museum, in dem gezeigt wird, wie sich die Naturwissen-
aus dem Büro rauszugehen, da klingelt das Telefon und ich
schaften und die Technik von früheren Zeiten bis heute ent-
dummer Mensch gehe ran. Das war natürlich was
wickelt haben.
„Wichtiges". Ich musste einem Kunden etwas erklären, dann
In den Abteilungen des Museums werden lebendig und kam auch noch die Chefin rein usw. usw.
realistisch Informationen, Modelle und Originale aus ver-
Elke: Ja, gut, ich verstehe.
schiedenen naturwissenschaftlichen und technischen
Bereichen präsentiert- zu etwa 50 Themenbereichen wie Rainer: Aber du hast etwas zu lesen dabei. Zeig mal.
Astronomie, Physik und Chemie oder auch Agrar-und
Elke: Das ist ein schöner Mittelmeer-Katalog aus dem Reise-
Lebensmitteltechnik, Bergbau, Energietechnik, Foto fi, Film,
büro.
Musikinstrumente, Luft- und Raumfahrt und SchiJJJahrt.
Interessant ist auch die Abteilung, in der gezeigt wird, wie Rainer: Du warst in einem Reisebüro?
verschiedene Materialien, zum Beispiel Glas oder Papier,
Elke: Ja, wegen unserer Urlaubsreise.
hergestellt und verarbeitet werden. Besonders beliebt bei
Jung und Alt sind die zahlreichen Fahrzeuge wie Autos, Rainer: Unserer Reise?
Schiffe, Flugzeuge oder Züge, die man nicht nur anschauen,
Elke: Rainer, überleg mal: Wir müssen uns langsam ent-
sondern in die man auch einsteigen kann.
scheiden, wo wir unseren Urlaub verbringen wollen.
Das Besondere an diesem Museum ist, dass die Besucher hier
Rainer: Stimmt, aber ...
selbst beteiligt sind, das heißt, dass sie viel probieren und
selbst Versuche machen können. So können sie Naturgesetze Elke: Aber was? Was machst du denn für ein Gesicht?
oder Techniken besser verstehen. Stimmt etwas nicht?
Aufunserer gemeinsamen zweistündigen Runde durch das Rainer: Elke, ich habe mir eigentlich auch schon Gedanken
Museum müssen wir uns natürlich auf einige Teile des über den Urlaub gemacht.
Museums beschränken. Ich werde mit Ihnen vier derbe-
Elke: Prima, dann können wir ja planen.
liebtesten Abteilungen besuchen: das Bergwerk, die Luft- und
Raumfahrtabteilung, die Abteilung SchiJJJahrt und zum Rainer: Moment mal, so einfach ist das nicht. Du weißt
Schluss den Elektro-Saal. Dort werden Sie erleben, wie in doch, wo ich gerne hinfahren will.
der Natur Blitze entstehen. Bitte beachten Sie, dass es bei
Elke: Weiß ich schon: hoch in den Norden, nach Island,
dieser Präsentation sehr laut wird. Wer von Ihnen Hör-
Grönland, zum Nordpol ...
probleme hat, sollte unbedingt seine Ohren schützen.
Rainer: Nun übertreib nicht!
Nach meiner Führung haben Sie dann noch bis zur
Schließung des Museums Zeit, in die Abteilungen zu gehen, Elke: Entschuldige, aber aufjeden Fall in den Norden. Und
die wir aus Zeitgründen nicht sehen konnten undfür die Sie du weißt, wohin ich will.
sich besonders interessieren. Bitte beachten Sie dabei, dass
Rainer: Ja, in den Süden, ans Mittelmeer, dahin wo's warm
die Abteilungen Informatik und Energietechnik zurzeit
ist. Und da ist auch der Jannis in Athen ...
wegen Bauarbeiten geschlossen sind.
Elke: Pass auf, was du sagst!
So, gehen wir jetzt, hier entlang bitte ...
Rainer: Tut mir leid, aber ...
Hören Teil 3 Elke: Wir haben eben nicht den gleichen Geschmack.

Sie sind im Stadtpark und hören, wie sich ein Mann Rainer:Du, im Ernst, mir ist es dort einfach zu heiß im
und eine Frau über ihren Urlaub unterhalten. Sommer, ständig diese Sonne ...
Elke: Rainer, endlich bist du da! Elke: Und mir ist es im Norden zu kalt. Letztes Mal habe ich
so gefroren.
Rainer: Entschuldige!

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 3
Rainer: Aber die Natur warfantastisch: die riesigen Berge, Moderator: Willkommen bei unserer Sendereihe "Die
das klare Wasser. Das hat dir doch auch gejallenl Zukunft unserer Städte". Als Gäste im Studio begrüßen wir
heute Frau Theresa Adam, die in der Stadtverwaltung
Elke: Ja, schon. Schlüsselburgfar Stadtentwicklung zuständig ist, und den
Rainer: Siehst du. Warum nicht wieder nach Norwegen? Stadtplaner Herrn Christian Reuter, von der Firma
„Proteam". Er hat die Stadt Schlüsselburg in den letzten
Elke: Du, wir haben doch eine Vereinbarung!
Monaten bei der Stadtentwicklungsplanung beraten.
Rainer: Jetzt redest du wie eine Geschäftsfrau oder Frau Adam, wie kam es dazu, dass Herr Reuter als Berater
Politikerin. Ja, ich weiß, was wir ausgemacht haben: ein nach Schlüsselburg geholt wurde?
fahr in den Norden, das nächste Jahr in den Süden.
Fr. Adam: Also, die Situation in Schlüsselburg war zu·
Elke: Und dieses fahr bin ich an der Reihe: Diesmal geht es nächst folgende: In den letzten fahren ist in unserer Stadt
in den Süden! nicht viel passiert. Viele dachten, dass es nicht nötig ist, et-
was zu verändern, denn auf den ersten Blick bietet Schüssel-
Rainer: Leider.
burg den Einwohnern viele Vorteile: Ruhe, Sicherheit,
Elke: Weißt du was, dann fahren wir einfach getrennt in Arbeitsplätze, günstige Wohnmöglichkeiten, Schulen und
den Urlaub, dann hat jeder, was er unbedingt braucht! Kindergärten und eine sehr schöne Umgebung.
Meine Kollegin und ihr Mann machen das öfter- ohne
Hr. Reuter: Das kann ich alles bestätigen.
Probleme.
Moderator: Aber dann?
Rainer: Das ist keine gute Idee. Das kommt nicht infrage!
Bitte nicht! Fr. Adam: Als im letzten fahr der neue Bürgermeister ge-
wählt war, hat er sich die Situation in unserer Stadt genauer
Elke: Nun reg dich nicht auf Viel/eicht wäre das die Lösung:
angesehen. Und da sind ihm Dinge aufgefallen, die wir in
Wir fliegen in den Süden, auf eine Insel, zum Beispiel nach
den langen Jahren davor nicht bemerkt haben oder vielleicht
Rhodos und zwar Anfang Oktober. Dann hast du keine
,,nicht sehen wollten".
Tlitze,Jrischen Wind, manchmal regnet es sogar- und es
gibt eine interessante Kultur. Außerdem sind die vielen Moderator: Und das war?
Touristen weg. Fr. Adam: Junge Leute verlassen nach der Schule die Stadt
Rainer: Das klingt nicht schlecht. Überredet. und kommen nicht wieder. Jüngere Familien ziehen weg,
Firmen haben mittlerweile Probleme, Auszubildende zu
Elke: Super - du bist ein Schatz!
finden.
Rainer: Übrigens, du solltest in der Werbung arbeiten. Das
Moderator: Ein Problem, das viele Kleinstädte haben ...
hast du gut gemacht.
Hr. Reuter: Ja, genau. Die Stadt istfar junge Leute nicht
Elke: Danke. Jetzt müssen wir in der Arbeit den Urlaub
mehr so attraktiv. Es fehlen vor allem Freizeitangebote und
beantragen. Hoffentlich bekommen wir beide frei. Bei mir
öffentliche Räume far junge Leute.
könnte es eventuell schwierig werden, denn im Herbst gibt es
immer viel zu tun. Fr. Adam: Wir haben uns also zusammengesetzt und be-
schlossen, dass sich etwas ändern muss. Unser Bürger-
Rainer: Es wird schon klappen. Und dann geht's ab ins
meister hat den Vorschlag gemacht, dass wir uns von unab-
Reisebüro! hängigen Fachleuten beraten lassen. Das kostet uns etwas,
Elke: ich freue mich schon. aber unsere Nachbarstadt hat vor einigen Jahren damit sehr
gute Erfahrungen gemacht, auch mit der Firma "Proteam".

Hören Teil 4 Moderator: Waren von dieser Idee denn alle sofort über-
zeugt? Vermutlich nicht, oder?
In der Sendereihe„Die Zukunft unserer Städte" spricht
der Moderator mit dem Stadtplaner Christian Reuter Fr. Adam: Es gab im Rathaus natürlich auch einige, die ge-
und der Stadträtin Theresa Adam über das Thema sagt haben: ,,Was soll das? Ist doch alles gut gegangen, bis
,.Stadtentw icklung". jetzt. Wozu was Neues?" Wir sind dem Bürgermeister sehr

4 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
dankbar, dass er nach einigen Diskussionen am Ende fast bald Tempo 20 gelten, damit man als Fußgänger einenge-
alle überzeugt hat. mütlichen Stadtbummel machen kann.

Hr. Reuter: Ja, das muss man wirklich sagen: Der Bürger- Hr. Reuter: Das ist leider nur ein Kompromiss. Ich hatte
meister hat viel positive Energie und neue ldeen. Ganz im eigentlich eine Fußgängerzone vorgeschlagen.
Unterschied zu einigen Älteren im Rathaus ...
Fr. Adam: Aber da haben die Geschäftsleute sehr wider-
Moderator: Und seit Oktober haben Sie nun das Projekt sprochen, da sie der Meinung sind, dass die Verkaufszahlen
,,Unsere Stadt macht mobil" gestartet. sinken, wenn die Kunden mit dem Wagen nicht vor das
Geschäftfahren können.
Hr. Reuter: Genau. Am Anfang standen die Fragen: Wie ist
die aktuelle Situation? Was wollen wir verändern? Wie Hr. Reuter: Und auch das neue Jugendzentrum wird schon
können wir das erreichen? Dann habe ich gemeinsam mit geplant. Wir wollen das alte Gasthaus „zum Löwen" dafür
Frau Adam eine Liste mit Projektvorschlägen zusammenge- nutzen, einen Treffpunkt für junge Leute zu schaffen.
stellt, was in der nächsten Zeit am dringendsten wäre und
Moderator: Lieber Herr Reuter, liebe Frau Adam, leider
am schnellsten realisiert werden könnte.
muss ich Sie hier unterbrechen, unsere Sendezeit ist um.
Fr. Adam: Das war sehr viel Arbeit, denn
wir waren nicht Vielen Dank, dass Sie da waren. Wir würden uns freuen,
immer einer Meinung und mussten dann eben Kompromisse wenn Sie uns vielleicht in ein, zwei Jahren noch einmal be-
finden. suchen und berichten, wie sich Schlüsselburg entwickelt hat.
Hr. Reuter: Richtig, aber am Ende hatten wir eine Liste Fr. Adam: Sehr gerne.
erarbeitet, die wir dann mit dem Bürgermeister und dem
Hr. Reuter: Gerne. Bis dann.
Gemeinderat angesehen haben. Nach einigen Diskussionen
haben wir schließlich gemeinsam entschieden, was wann
und wie gemacht werden sollte.
Modelltest 3
Moderator: ich kann mir vorstellen, dass Sie eine Menge
neuer Ideen hallen, dass aber nicht alle sofort realisiert Hören Teil 1
werden können. Bei solchen Plänen ist ja meistens die
Finanzierung das Hauptproblem. In Ihrem Fall auch? Beispiel
Sie hören auf einer Bildungsmesse eine Durchsage.
Fr. Adam: Richtig. Einige Projekte müssen sicher noch einige
Sehr geehrte Messebesucher! Tn Tlalle 7 im Forum Neue
Jahre warten. Zum Beispiel die Modernisierung der Stadt-
Sprachen erwartet Sie heute um I 6 Uhr eine besondere
halle. Das ist einfach zu teuer und die Stadt will aufkeinen
Präsentation: Der bekannte Wissenschaftler, Prof Dr. Breit-
Fall neue Schulden machen. Außerdem ist das auch nicht
ling, berichtet über die neuesten Ergebnisse der Sprachlern-
ganz so wichtig.
forschung. Es wird gezeigt, wie Daten im Kopf aufge-
Hr. Reuter: Na, wir werden noch sehen. Die Stadthalle nommen, gespeichert und weiterverarbeitet werden, und wie
muss moderner und schöner werden. Die alten Sitze im Saal mit neuen Methoden und elektronischen Hilfsmitteln die
müssen raus und neue rein und eine moderne Technik ist Lernleistung, besonders beim Lernen einer Fremdsprache,
nötig, damit bekannte Künstler in die Stadt kommen. ich maximal verbessert werden kann. Dazu werden Beispiele
denke, wir sollten bei der Finanzierung etwas ausprobieren: aus der Unterrichtspraxis gegeben.
In der Stadt gibt es ja einige Firmen, die gut verdienen und
sich wünschen, dass die Stadtfür ihre jungen Arbeitnehmer Text 1
allraktiver wird. Viel/eicht unterstützen sie ja das Projekt? Sie hören eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter
Hallo Sylvi, hier ist Karo/in. Du, das geplante Fest bei Tobi -
Fr. Adam: Ja, darüber müssen wir noch reden.
zu seinem zwanzigsten Geburtstag - das geht am Samstag
Moderator: Können Sie auch ein Beispiel dafür nennen, nicht. Denn plötzlich kommen seine Eltern zu Besuch, natür-
was aufjeden Fall gemacht werden wird? lich wegen seinem Geburtstag, und wollen bei ihm über-
nachten. Schade! Aber wir könnten doch später am Abend
Fr. Adam: Ja, ein Projekt hat sogar schon begonnen: Wir
zusammen mit Tobi zu Pepe, in die Disco „Douala': gehen
bauen zurzeit einen Spazierweg rund um den Stadtsee, mit
und dortfeiem Für Tobi wäre das sicher o. k„ Was meinst
Bänken und einem Spielplatz. Und in der Innenstadt wird
du? Schick mir und Tobi eine SMS. Ciao.

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifi kat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Recht e vorbehalten. 5
')

i Hörte~te ."i

Text2
Hören Teil 2
Im Schweizer Radio hören Sie eine Durchsage.
Am Ende unserer Sendung noch eine Information fiir alle, Sie sind zum„Tag der offenen Tür" in der Schokoladen-
die Zürich und den Zürcher See besuchen: Ab ersten Juli gibt fabrik„Zeller-Schoggi" und hören vor der Firmen-
es das neue Touristenticket „Zürichplus". Sie können damit besichtigung einen Vortrag.
alle öffentlichen Verkehrsmittel im Zürcher Stadtgebiet und
Herzlich willkommen in der Schokoladenfabrik „Zeller-
alle Schiffslinien aufdem Zürcher See ab neun Uhrfrei
Schoggi". Mein Name ist Urs Wie/er; ich werde Ihnen die
benutzen. Das Dreitages-Ticket kostet 30 Franken, Er-
Fabrik zeigen und Ihnen einige Informationen zu unserer
mäßigungen gibt es fiir Reisegruppen, Familien, Schüler und
Firma geben.
jugendliche. Sie erhalten die Tickets in allen Touristenbüros,
am Bahnhof, am Tlafen und am Flughafen. Unsere Firma wurde 2007 von Herbert Sauer und seinem
jüngsten Sohn Willi gegründet. Herbert Sauer hatte uorher
Text3 achtundzwanzig Jahre eine Bäckerei mit angrenzendem
Sie hören einen Hinweis im Rad io. Cafe geführt. Willi Sauer hatte gerade seine Lehre als Koch
Hier ein wichtiger Hinweis für die Besucher des Open-air- beendet. Tm März 2007 wurde die Bäckerei verkauft und die
Konzerts auf dem Rathausplatz. Das Konzert wurde vor- Firma „Zeller-Schoggi" gegründet. Wichtig war den Firmen-
gestern abgesagt, weil die Sängerin Eleonore Kraus wegen griindem von Anfang an, dass man keine Massenware pro-
eines Unfalls leider verhindert ist. Da die Konzertleitung duzieren wollte, sondern ein Qualitätsprodukt: Schokolade
sehr schnell einen Ersatz finden konnte, nämlich die be- aus guten Zutaten und mit Liebe gemacht.
rühmte Vanessa Bartoli, kann das Konzert nun doch statt-
Die beiden begannen damals sehr mutig als Zwei-Mann-
finden, allerdings eine Stunde später; um 21 Uhr. Bitte
Betrieb und haben es mit viel Energie geschafft, die Firma
informieren Sie auch Freunde und Bekannte, die unseren
innerhalb weniger Jahre zu einem sehr e,folgreichen Unter-
Hinweis nicht gehört haben. nehmen auszubauen. Heute beschäftigt „Zeller Schoggi"fast
50 Mitarbeiter. In unserem aktuellen Angebotfinden Sie
Text4
3 9 verschiedene Produkte, die wir in zwei Ladengeschäflen
Sie hören eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.
sowie iiber unseren Onlineshop uerkaufen.
Hallo, Frau Hanselmann, hier spricht Milan Nowakovic
von „Euenttours". Wir haben eine tolle Nachricht für Sie. Sie Und wir sind sehr stolz darauf, dass wir ziemlich gute
haben doch an unserer Rätselsendung „Wo ist was?" im Geschäflszahlen haben. Wir müssen zum Glück die
SoniMar-TV teilgenommen. Herzlichen Glückwunsch' Sie Konkurrenz der Billiganbieter nichtfiirchten, weil unsere
haben eine Reise gewonnen,fiir zwei Personen. Wohin, das Qualität viele Kunden überzeugt.
ist eine Überraschung - Sie werden sich wundern. Rufen Sie
Damit bin nun auch beim Punkt Firmenphilosophie. Die
uns gleich an, unter der Nummero800-u173 37. Dann
Ze/ler-Schoggi-Philosophie besteht aus drei Hauptregeln:
wissen Sie mehr. Bitte beachten Sie: Das Angebot ist bis zum
ersten Jänner gültig. Also, unser Reise-Team wartet auf Erstens: Wir legen höchsten Wert aufQualität. Die Zutaten
Ihren Anruf Servus! fiir unsere Produkte kommen alle aus ökologischer Land-
wirtschaft und, wenn möglich, aus der näheren Umgebung.
Texts /\uch die importierten Zutaten wie unser Zucker aus
In der Sprachschule hören Sie eine Lautsprecher- Brasilien und der Kakao aus Mittelamerika stammen aus
durchsage. ökologischem Anbau. In der Produktion sorgen wir dafiir,
Achtung, eine Durchsage an alle Schüler und Lehrer! l Teute dass die wertuollen Inhaltsstoffe der Zutaten erhalten
findet an unserer Schule eine Feueralarmübung statt. Es ist bleiben. Bei uns wird vieles noch in Handarbeit gemacht.
eine Übungfiir den Notfall. Wenn Sie das Alarmsignal,
Zweitens: Die Zutaten, die wir im Ausland kaufen, sind zu
einen lauten Ton, hören, behalten Sie erst einmal Ruhe. Ver-
80 Prozent fair gehandelte Produkte mit Fair-trade-Siegel.
lassen Sie dann alle gemeinsam und ruhig das Klassen-
Wir wollen, dass die Menschen, die im Kakao- oder Zucker-
zimmer und gehen Sie zusammen mit lhrem Lehrer, Ihrer
anbau arbeiten, unter sicheren Bedingungen arbeiten
Lehrerin hinaus auf den Sammelplatz vor der Schule. Dort
können und faire Löhne fiir Ihre Arbeit bekommen.
steht dann die freundliche Feuerwehr. Vielen Dank!
Drittens: Wir bleiben neugierig und finden immer wieder
tolle neue Geschmacksrichtungen und Rezepte.

6 Prüf ungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
Nun aber zu unserem Rundgang durch den Betrieb: Nach- könnte das doch in Ruhe besprechen, ich sollte mich be-
dem es in unseren alten Produktionsräumen zu eng für uns ruhigen und in mein Konzert gehen.
wurde, sind wir nun im letzten Sommer in dieses Gebäude Silke: Mit seiner ruhigen Art erreicht er bei Leonie vielleicht
hier gezogen. Wir sind alle stolz aufdieses Tlaus, denn es ist
mehr?
energiesparend gebaut, wir haben endlich genügend Platz
und es macht Spaß, hier drinnen zu arbeiten. Aufunserem Annika: Ja, aber er sieht das auch anders als ich. Er erlaubt
Rundgang können Sie sich auch selbst ein Bild davon ma- Leonie viel mehr. Stell dir vor, er holt sie sogar manchmal
chen. Nach der Führung möchte ich Sie dann gerne noch mitten in der Nacht mit dem Auto von der Disko ab!
dazu einladen, einige unserer Produkte zu kosten und sich Silke: Sei doch froh darüber, dann ist sie nicht allein unter-
von der Zeller-Schoggi-Qualität zu überzeugen. Für zu
wegs und kommt sicher nach Hause!
Hause haben wir dann auch ein kleines Geschenk für Sie
vorbereitet. Annika: Ja, schon, aber ich finde eben, dass Leonie noch ein
bisschen zu jung ist, um so lange auszugehen. Ich denke, sie
sollte spätestens Mitternacht wieder zu Hause sein. Und ich
Hören Teil 3 fände es schön, wenn mein Mann und ich da derselben
Sie stehen im Konzerthaus und hören in der Pause, wie Meinung wären.
sich zwei Frauen über Fam ilienprobleme unterhalt en.
Silke: Ach Annika, das war doch bei unseren Eltern damals
Annika: Hier, ich habe uns etwas zu trinken geholt. auch nicht anders, und wir haben uns immer gefreut, dass
Papa uns mehr erlaubt hat. Und es hat niemandem ge-
Silke: Danke Annika, zum Wohl!
schadet, oder?
Annika: Silke, ist das nicht ein wunderbares Konzert?
Annika: Ja, stimmt schon.
Silke: Oh, ja, so habe ich Mahler noch nie gehört.
Silke: Wie läuft es denn bei Leonie in der Schule?
Annika: Das ist eine richtige Erholung. Und die brauche ich
Annika: Tn der Schule ist sie ziemlich gut, obwohl sie etwas
dringend. Jaul ist. Nur Mathe und Physik mag sie nicht, aber da hat sie
Silke: Es gab wieder Probleme in der Arbeit? auch keine schlechten Noten_

Annika: Nein, das nicht. Silke: Na, das hört sich ja toll an!

Silke: Mit deiner Tochter? Annika: Stimmt, wegen der Schule brauche ich mir keine
Sorgen machen.
Annika: Ja, es gab mal wieder Streit.
Silke: Und wie sind ihre Freunde, mit denen sie abends aus-
Silke: Was war denn los?
geht? Kennst du sie?
Annika: Ach, es ist immer dasselbe: Leonie will heute Abend
Annika: Ihre Freunde sind in Ordnung, nette junge Leute.
ausgehen, natürlich in eine Disko, und ich sage ihr ...
Die meisten kenne ich schon seit der Volksschulzeit Außer
Silke: Um zwölf Uhr ist Schluss, dann kommst du nach Ti//, ein Freund aus ihrem Sportverein. Den finde ich nicht so
Hause. toll.

Annika: Genau, sie ist schließlich erst 16! Ich habe ihr-wie Silke: Warum?
schon so oft- erklärt, dass sie noch nicht volljährig ist und
Annika: Naja, ich kenne ihn nicht, aber ich habe keinen
dass es ein Jugendschutzgesetz gibt. Aber dann wurde sie
guten Eindruck von ihm.
böse, schrie, dass sie ihre Freiheit haben will, dass ich ihr
keine Vorschriften machen soll, dass ihre Freunde auch alle Silke: Ich verstehe, du machst dir deshalb Sorgen.
später nach Hause kommen dürfen, nur sie nicht usw. Ich
Annika: Ja, schon.
wurde dann auch irgendwann böse -es war furchtbar!
Silke: Du, Leonie könnte ihn doch mal nach Hause einladen.
Silke: Und was sagt dein Mann dazu?
Viel/eicht ist er ja ganz nett.
Annika: Der war wie immer. Er kam nur aus seinem
Annika: Das ist keine schlechte Idee. Das mache ich.
Zimmer und sagte, wir sollen nicht wieder streiten, man

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage Gm bH Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 7


' 1

.' Hört~xte , ':. .·::


' . . . , - ~ .. . -· . '"· -:.

Silke: Du, es klingelt,


wir müssen zurück in den Saal Nach- Fr. Wieland: Ja, natürlich! Aufder Messe wurden soge-
her haben wir ja noch ein bisschen Zeit zum Reden. nannte bewegliche Klassenzimmer präsentiert. Die Klassen-
zimmer sind so eingerichtet, dass die Schülerinnen und
Schüler auch im Stehen arbeiten und sich bewegen können.
Hören Teil 4
Das finde ich super, denn wir sitzen heutzutage viel zu viel
In der Radiosendung„Gesund leben - aber w ie?" und das ist nicht gut für den Rücken und auch schlecht für
spricht die Moderatorin m it den Besuchern einer die Konzentration.
Gesundheitsmesse, Christine Wieland und Marko
Moderatorin: Ein anderer wichtiger Punkt aufder Messe
Renner.
war gesunde Ernährung! Gab es hier für Sie Interessantes?
Moderatorin: Liebe Hörerinnen, liebe Hörer, während der Eigentlich gibt es heute doch kaum noch Neuigkeiten auf
jetzt laufenden Gesundheitsmesse bringen wir eine Sonder- diesem Gebiet, oder?
sendung zum Thema „Gesund leben - aber wie?". Dazu
Fr. Wieland: Stimmt, eigentlich wissen die meisten
haben wir zwei Messebesucher eingeladen: Frau Christine
Menschen heute, wie wichtig gute Ernährung ist und was
Wieland, Lehrerin an einer Neuen Mittelschule, und Herrn
das bedeutet.
Marko Renner, Leiter der IT-Abteilung einer großen Firma.
Frau Wieland, warum haben Sie die Messe besucht? Hr. Renner: Das stimmt, aber im Alltag verhalten sie sich
trotzdem oft anders. Da siegt meistens der billige Snack vom
Fr. Wieland: Aus beruflichen Gründen. In meinem Unter-
Imbiss an der Ecke. /\ ufgesundes Essen wird da weniger
richt an der Neuen Mittelschule versuche ich, den Schülern
geachtet. Wir haben mal versucht in der Kantine gesündere
und Schülerinnen deutlich zu machen, wie wichtig es ist,
Gerichte, mit weniger Fleisch und mehr Gemüse und
schon von Jugend an gesund zu leben. Was man dafür tun
Salaten anzubieten, aber das fanden viele Mitarbeiter nicht
kann, dazu habe ich mir neue Ideen von der Messe geholt.
gut.
Moderatorin: Aufdie neuen Ideen kommen wir später
Fr. Wieland: Also in unserer Schule waren wir erfolg-
noch zurück. Herr Renner, nun zu Ihnen: Sie kommen ja aus
reicher. Wir haben in unserer Kantine dafür gesorgt, dass
einem anderen Berufsfeld, nicht?
den Schülern nur gesunde Speisen und Getränke angeboten
Hr. Renner: Richtig. Ich bin in einem Großunternehmen be- werden: viel Obst und Gemüse, nicht so viel Fleisch, keine
schäftigt, und zwar in der IT-Abteilung. Als Leiter trage ich Pommes frites, Mineralwasser oder Obstsäfte statl
für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter natürlich einige Limonade.
Verantwortung, nicht nur dafür, dass die Arbeitsergebnisse
Hr. Renner: Und sind die Schüler damit zufrieden?
stimmen.
Fr. Wieland: Ich glaube ja.
Fr. Wieland: Deshalb müssen Sie als Chefauch dafür
sorgen, dass die Mitarbeiter leistungifcihig, motiviert und Moderatorin: Noch einmal zurück zur Messe: Gab es noch
gesund bleiben. Und was haben Sie dazu auf der Gesund- etwas wirklich Neues für Sie?
heitsmesse erfahren?
Hr. Renner: Oh, ja! ich habe eine Menge m,erkwürdige
Hr. Renner: Jchfand die Messe sehr interessant. Vieles war Methoden gesehen, zum Beispiel: ,,Leben nach dem Mond-
natürlich bekannt, besonders die Präsentationen zum Thema kalender", ,,Energie aus Steinen", ,,Lachyoga" usw.
„gesunder Büroarbeitsplatz": rückenfreundliche Bürostühle
Fr. Wieland: Ich würde diese alternativen Methoden nicht
und Schreibtische, gute Bildschirme usw. Das sind Dinge,
so negativ bewerten, im Gegenteil.
aufdie wir in unserem Unternehmen schon lange achten.
Interessant auf der Messe war aber, dass gezeigt wurde, wie Hr. Renner: Ich meine das nicht total negativ, es kann ja
man während der Arbeit auch aktiv etwas für die Gesund- jeder machen, was er will. /\her ich halte diese Dinge einfach
heit tun kann: Gymnastik und Entspannungsübungen am nicht für sinnvoll. Man muss doch nicht alles ausprobieren.
Arbeitsplatz, auch während der Arbeitszeit.
Fr. Wieland: Ich glaube da irren Sie sich. Ich denke, dass es
Moderatorin: Frau Wieland, Gymnastik und Ent- ein Fehler ist, wenn man im Leben nicht auch mal etwas
spannungsübungen während des normalen Unterrichts, Neues ausprobiert.
wäre das auch für Sie in der Schule interessant?

8 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat Bl 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbeha lten.
Moderatorin: Ja, die alternativen Methoden wären ganz Text 1
sicher ein Diskussionsthema für eine ganze Sendung, aber Sie hören eine Nachricht auf der Mobilbox.
wir müssen leider langsam zum Ende kommen. Können Sie Eine neue Nachricht, heute 12.38 Uhr:
beide uns zum Schluss noch sagen, welche Ratschläge Sie Grüezi, Herr Eberlein, hier ist Urs Bürger von der Kantons-
persönlich zum Thema "gesund leben" haben? polizei in Solothurn. Wir haben Ihren Namen und die
Nummer von Ihrem Na tel in Ihrem Rucksack gefunden.
Fr. Wieland: Herr Renner, wollen Sie anfangen?
Der wurde bei uns abgegeben. Sie haben ihn im Cafe
Hr. Renner: Gerne. Also ich meine: Ein „zufriedenes Leben" „Belvedere" stehen lassen, und ein Mann war so nett, ihn
ist die beste lvledizin. Wichtig ist vor allem ein guter Beruf hierher zu bringen. Wir sind ja kein Fundbüro, aber wir
mit ein bisschen Erfolg. Man sollte sich auch Zeit fiir Er- behalten ihn noch hier. Sie können ihn bis heute Abend acht
holung an den Abenden, am Wochenende und im Urlaub Uhr abholen, in der Urbanstraße zehn. Und bringen Sie
nehmen. Außerdem: gut essen und trinken, aber dabei sollte Ihren Ausweis mit. Wiederhören!
man nicht so streng sein. Ein gutes Steak und dazu ein Bier
oder ein Wein, das ist völlig in Ordnung, möglichst nicht Text2
rauchen und aufkeinen Fall Drogen nehmen! Und natürlich: Sie hören eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.
Sich bewegen, immer in Bewegung bleiben. Guten Tag, Herr Melchior. Hier ist Ayse Özdemir von der
Volkshochschule Minden. Sie hatten sich telefonisch zum
Fr. Wieland: Also meiner Meinung nach fehlt da noch
Kurs „Verhaltensregeln am Arbeitsplatz" angemeldet, und
einiges, zum Beispiel: eine gute Partnerschaft, Familie,
zwar zu MI 3, Montag und Millwoch um r 9 Uhr. Der Kurs
Freunde, ein interessantes Hobby, viel frische Luft usw. Und
kann nun stattfinden, da die notwendige Teilnehmerzahl
Alkohol trinken - das passtfiir mich überhaupt nicht zu
erreicht ist. Wenn Sie weiterhin Interesse haben, schicken Sie
einem gesunden Leben!
bille möglichst schnell eine Anmeldebestätigung per Mail
Hr. Renner: Langsam, langsam - ich meine doch nicht, dass oder rufen Sie uns an. Denken Sie bille auch daran, die
man da übertreiben sollte. Gebühr von 85 Euro vor Kursbeginn zu überweisen. Vielen
Dank!
Moderatorin: Tch sehe schon, da gibt es noch einiges, wo-
rüber wir sprechen könnten, aber unsere Zeit ist leider um.
Text3
Liebe Gäste, ich bedanke mich herzlich für das Gespräch.
Sie hören im Zug eine Durchsage.
Liebe Hörerinnen und Hörer, auf Wiederhören bis zur
Achtung, eine wichtige Durchsage. Sehr geehrte Reisende!
nächsten Sendung!
Wegen einer technischen Störung aufder Gleisanlage kann
der Zug die Fahrt nach Hannover nichtfortsetzen. Nächster
Hall ist der Bahnhof Niederfelden. Bitte steigen Sie dort aus
Modelltest 4 und gehen Sie zum Bahnhofsvorplatz. Als Ersatzverkehr
stehen ab I 3.30 Uhr Busse bereit, die Sie zum Hauptbahnhof
Hören Teil 1
Hannover bringen, die Fahrt dauert ca. 45 Minuten. Sie
werden Hannover Hauptbahnhofmit etwa 90 Minuten
Beispiel
Verspätung erreichen. Wir bedanken uns fiir Ihr Ver-
Sie hören eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.
ständnis. Vielen Dank.
Guten Abend, hier ist Karotin Stolz von der Firma Hanse-
bau. Wir haben für Freitagabend 20 Uhr einen Tisch fiir
Text4
20 Personen in Ihrem Restaurant reserviert. Leider gab es
Sie hören eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter.
eine Änderungen in der Planung der Betriebsfeier. Wir
Hallo Patrick, hallo Softe, hier ist Bernd. Ich habe eine Über-
müssen die Feier aufden Samstagabend verschieben, weil
raschung für euch: Ihr werdet es nicht glauben, ich habe im
am Freitag sehr viele Kollegen nicht da sind. ich müsste bis
Lollo gewonnen! Davon kann ich mir kein Haus oder J\ uto
morgen Nachmittag wissen, ob wir trotzdem bei Ihnen
kaufen, aber ich habe da eine Idee: Nächstes Wochenende ist
feiern können. Bille rufen Sie mich kurz an. Ich bin heute bis
doch das Seenachtsjest in Konstanz, mit viel Musik, Tanz,
15 Uhr erreichbar und morgen von 8 bis I 6 Uhr. Vielen
einem Feuerwerk usw. Und ich möchte euch dazu einladen,
Dank.
mit zwei Übernachtungen im Seehotel aufmeine Rechnung.
-Als Dankeschön, weil ihr mir letztes Jahr so oft geholfen
habt. Macht ihr mit? Wäre toll! Tschüss.

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat Bl 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalt en. 9
Texts nasium. Außerdem haben wir zahlreiche Spielplätze, einen
Sie hören den Wetterbericht im Radio. Jugendclub und ein intensives Vereins/eben: mehrere Sport-
Hier der aktuelle Wetterbericht fiir die Region Vorarlberg: vereine, einen Musikverein, einen Naturschutzverein und
Am Vormittag ist es zunächst noch freundlich, mit uiel Sonne einen Kunst- und Literaturclub. Die örtliche Volkshochschule
und Temperaturen bis r 8 Grad. Am Nachmittag ziehen bietet fiir alle ein relativ breites Programm an. Sie finden in
jedoch Wolken auf, mit der Gefahr von Gewittern, örtlichem Auersberg auch alle wichtigen Geschäfte, so dass Sie ihre
Starkregen und Sturmböen. Auch morgen bleibt es Einkäufe für den Alltag im Ort machen können.
regnerisch und windig bei 7 bis 1 2 Grad. Wer eine Radtour
Und das Schöne ist: in Auersberg liegt alles so nahe zu-
oder eine Wanderung machen will, sollte lieber bis über-
sammen, dass Sie und ihre Kinder alles zu Fuß oder mit
morgen warten, denn dann wird es freundlicher und
dem Fahrrad erreichen können.
trocken, bei schwachem Wind aus südöstlicher Richtung und
steigenden Temperaturen bis 20 Grad. Noch ein paar Worte zum Thema Kultur und Unterhaltung:
Auersberg hat als Kleinstadt natürlich nicht das große
Angebot einer großen Stadt, aber einige schöne Veran-
Hören Teil 2 staltungen wie das Stadtfest, das Musiktreffen und den
Auf einer Versammlung in der Firma Albatros hören Sie Weihnachtsmarkt. Und in unseren gemütlichen Restaurants
folgende Präsentation. und Cafes werden Sie sich sicher wohlfiihlen. Wer ein
größeres Kulturangebot sucht, mal ins Theater oder ins
Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma
Konzert gehen möchte, derJährt einfach nach Ulm oder
ALBATROS zuerst möchte ich mich vorstellen: Ich bin Beate
Augsburg, nur etwa 40 Minuten entfernt.
Kaspar von der Stadtverwaltung Auersberg, zuständigfiir
Presse- und Informationsarbeit. Wir von der Stadtver- Ich danke Ihnen fiir Ihre Aufmerksamkeit und beantworte
waltung freuen uns sehr darüber, dass Ihre Firma in einem nun gerne ihre Fragen.
Jahr in unsere Stadt umziehen wird und wir möchten Sie,
wenn Sie zu uns kommen, herzlich begrüßen.
Hören Teil 3
Herr Hartmann von der Firmenleitung hat mich gebeten,
Sie sitzen in einem Cafe und hören, wie sich zwei
ihnen etwas über die Stadt A uersberg, die dann ja auch Ihre
Frauen über den Beruf unterhalten.
neue Heimat sein wird, zu erzählen. Das möchte ich nun
gerne tun. Claudia: Hallo Isa, du bist doch die Isa, oder?

Auersberg ist eine Kleinstadt mit etwa 1 3 ooo Einwohnern lsa: Na klar. Und du die Claudia, hallo, lange nicht gesehen.
und liegt mitten aufdem Land. Früher war Auersberg ein
Claudia: Wohl wahr.
großes Dorf mit viel Landwirtschaft, aber das hat sich
geändert. Heute gibt es bei uns vor allem Dienstleistungs- lsa: Setz dich zu mir, hast du Zeit?
firmen und Handwerksbetriebe. Unser großes Plus ist aber
Claudia: Ja, aber nur kurz, mein Unterricht geht um drei
immer noch die Naturnähe: Seen, Wälder und Wiesen und
los. Aber wie siehst du denn aus - im Blaumann, im Arbeits-
die saubere Luft bieten beste Vorraussetzungenfiir Freizeit
anzug ...!
aktivitäten in der Natur und ein gesundes Leben. Industrie-
betriebe, die die Umwelt verschmutzen,finden Sie bei uns lsa: Wie ein Arbeiter, meinst du?
nicht. Trotz der ruhigen Lage auf dem Land ist die Verkehrs-
Claudia: Wieso, was machst du denn? Du hast doch auch
situation in Auersberg relativ gut: Wir haben einen Bahnhof
studiert, oder?
mit Fernverkehrsanschluss, es gibt mehrere Buslinien und
über die Bundesstraße sind es nur wenige Minuten bis zur lsa: Das ist eine lange Geschichte. Ich habe Sprachen
Autobahn. Trotz der guten Verkehrssituation steht man bei studiert, Englisch und Spanisch. Aber das war nicht das
uns selten im Stau, und der Verkehrslärm ist gering. Da Richtige fiir mich. Nach vier Semestern habe ich dann ent-
viele von Ihnen mit ihren Familien umziehen, wird es Sie schieden, nicht weiter zu studieren.
sicherfreuen, dass Auersberg letztes Jahr einen Preis fiir
Claudia: Und was hast du dann gemacht?
Familienfreundlichkeit gewonnen hat: Die Stadt hat aus-
reichend Kindergartenplätze, es gibt drei Grundschulen mit lsa: Ich hatte auf einmal eine Idee, das heißt, mithilfe eines
Nachmittagsbetreuung, eine Realschule und ein Gym- Freundes. Der hat mich einmal in die Werkstatt mitge-

10 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
nommen, in der er arbeitet, -eine tolle, große Autowerkstatt, lsa: Ja, jetzt ist alles super. Du, jetzt habe ich aber so viel
wo sie alles reparieren, vom einfachen Kleinwagen bis zum geredet und nicht gefragt, wie es dir geht.
Ferrari. Und plötzlich ...
Claudia: Nicht so gut. Jch habefertig studiert und bin jetzt
Claudia: Lass mich raten: Du warst begeistert. Du hast dich Lehrerin. Aber ich bin leider nichtfest angestellt und ver-
ja schon in der Schule fiir Autos und Motoren interessiert. diene relativ wenig. Es gibt in meinem Fach zu viele Lehrer
und nicht genug freie Stellen.
lsa: Stimmt. Gleich am nächsten Tag bin ich noch mal hin-
gegangen und habe einfach den Meister gefragt, ob er eine lsa: Schlimm!
Lehrstelle fiir mich hat.
Claudia: Du, ich muss jetzt leider los.
Schreib mir hier noch
Claudia: Die haben aber geschaut ... deine Telefonnummer auf Wir können uns ja mal verab-
reden und in Ruhe reden.
lsa: Klar. Der Meister hat mir gleich gesagt, dass ich wegen
einer Stelle als Sekretärin nach oben in die Personalabteilung lsa: Sehr gern!
gehen soll.
Claudia: Okay. Mach's gut. ich rufdich an.
Claudia: Aber dann ...
lsa: Bis dann!
lsa: ... habe ich ihm gesagt,
dass ich eine Lehre als Auto-
mechanikerin machen will. Da war er völlig überrascht, hat
Hören Teil 4
mich dann aber korrigiert: als „Mechatronikerin" meinen
Sie? In der Radiosendung„Brauchen w ir die anonyme
Bewerbung?" diskut iert die Moderatorin mit den
Claudia: Was ist denn das?
Studiogästen Britta Wolfing und Gerold Graf.
lsa: Heutzutage ist soviel Elektronik im
Auto, dass sich der
Moderatorin: Liebe Hörerinnen und Hörer, in unserer
Mechaniker-Berufgeändert hat, jetzt heißt es Mechatroniker.
Sendereihe „Diskussion am Nachmittag" beschäftigen wir
Claudia: Haben Sie dich dann genommen? uns heute mit dem Thema „Brauchen wir die anonyme
Bewerbung?" Unsere Studiogäste sind heute Frau Britta
lsa: Ja.
Wolfing und Herr Gerold Graf Herz/ich willkommen!
Claudia: Und deine Eltern? Wie haben die reagiert? Würden Sie sich bitte kurz vorstellen?

lsa: Das hat sie wie ein Blitz getroffen. Das war das Letzte, Frau Wolfing: Gerne. Ich bin Britta Wolfing. Ich leite seit
was sie von mir wollten. Sie sind eben etwas konservativ, fast 20 Jahren in Hamburg die Personalvermittlung „Die
und sie hatten auch viel Geld in mein Studium gesteckt. Aber Profis "und ich habe aufdem Gebiet Bewerbung einige
sie haben sich nach einiger Zeit wieder beruhigt. Eifahrungen gesammelt

Claudia: Man kann sie ja irgendwie verstehen. Herr Graf: Guten Tag, ich bin Gerold Graf Ich bin
Psychologe, Autor und seitfiinfJahren berate ich Firmen in
lsa: Stimmt,aber ich wollte unbedingt diese Ausbildung
Personalfragen, auch zum Thema anonyme Bewerbung.
machen, nichts anderes.
Moderatorin: Herr Graf. in Deutschland ist es bisher
Claudia: Und du hast es geschafft?
üblich, im Lebenslauf den Namen, das Alter, das Geschlecht
lsa: / a klar. Am Anfang hieß es unter den Arbeitskollegen, und den Familienstand anzugeben und auch ein Bewer-
das sei kein „Frauenberuf", aber sie haben sich inzwischen bungsfoto mitzuschicken. Können Sie uns kurz erläutern,
an mich gewöhnt. fetzt werde ich total akzeptiert. warum Sie die „anonyme Bewerbung", also Bewerbungen
ohne Angabe von Name, Geschlecht, Familienstand, Alter
Claudia: Und was sagen die Kunden?
und Foto des Bewerbers fiir notwendig halten?
lsa: Genau da gab es manchmal ein Problem. Sie wollten
Herr Graf: Es ist besser, wenn in einer Bewerbung zum
lieber einen männlichen Mechaniker als eine Frau. Aber der
Beispiel nicht steht, wie alt der Bewerber ist oder ob es ein
Meister hat sofort erklärt, dass es da keinen Unterschied
Mann oder eine Frau ist. Denn wie sich in Untersuchungen
gibt.
zeigt, bekommen bestimmte Bewerber trotz Eifahrung und
Claudia: Klingt gut. guter Qualifikation relativ oft keine Einladung zum Be-

Prüfungstraining I Goethe -/ÖSD-Zertifi kat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalt en. 11
Hörtexte ~
: 4'

werbungsgespräch. Offenbar werden Lebenslaufund Moderatorin: Nein, das stimmt so nicht. Bei uns wird über
Bewerbungsschreiben häufig gar nicht erst richtig gelesen, dieses Thema erst seit kurzer Zeit diskutiert, es gibt aber
nur weil der Bewerber zum Beispiel über 50 Jahre alt ist auch einige Länder, in denen es schon lange ganz normal ist,
oder weil die Bewerberin kleine Kinder zu Tlause hat oder bei einer Bewerbung kein Foto mitzuschicken, in den USA
alleinerziehend ist Das ist nicht in Ordnung! zum Beispiel. Es scheint also auch ohne Bild zu funktio-
nieren.
Moderatorin: Frau Wolfing, Sie schütteln den Kopf Sie
sind da wohl anderer Meinung. Herr Graf: Natürlich! Und auch die anonyme Bewerbung
funktioniert. Es gibt auch bei uns Firmen, die anonyme
Frau Wolfing: Ja, das bin ich. Was Sie, Herr Graf, sagen,
Bewerbungen verlangen und die damit auch gute Er-
stimmt zum Teil: Bestimmte Personengruppen sind leider
fahrungen gemacht haben.
schwerer auf dem Arbeitsmarkt zu vermitteln. Das kenne
ich von meiner Arbeit. Aber far den Arbeitgeber ist es sehr Moderatorin: Herr Graf, aber viele Firmen, die das aus-
wichtig, zu wissen, wen er da zum Vorstellungsgespräch probiert haben, hallen damit keinen Erfolg. Sie verlangen
einlädt. Dazu gehören, neben vielen anderen Dingen, auch nun wieder Bewerbungen wie bisher, also mit Foto und allen
diese persönlichen Angaben. Einfach, anonym zu bleiben, Angaben.
das verbessert doch nicht die Chance, eine Einladung zum
Herr Graf: Viel/eicht weil die Personalchefs, ihre Mitarbeiter
Vorstellungsgespräch zu bekommen.
und auch viele Arbeitsvermittler zu bequem sind? Sie wollen
Herr Graf: Aber wozu diese Angaben? Das Alter und das einfach keine Veränderungen!
Geschlecht oder gar die Herkunft sagen doch nichts darüber,
Frau Wolfing: Das ist sicher nicht der Grund! Das ist viel-
welche Qualifikationen ein Bewerber hat. Und auch das
mehr auch eine Frage der Zeit. Bei 70 Bewerbern ist es ein-
Bewerbungsfoto ist absolut nicht sinnvoll. Am Aussehen
fach leichter,fanfauszuwählen, wenn man alle Informa-
kann man doch nicht erkennen, ob eine Bewerberberin oder
tionen und auch ein Bild der Personen hat. Personalchefs
ein Bewerber far die Stelle geeignet ist. Wir sollten bei der
haben manchmal einen zu vollen Terminplan, da können sie
Personalauswahl mehr daraufachten, welche Fähigkeiten
nicht alle Bewerbungen genau durchlesen.
und Kenntnisse jemand mitbringt.
Herr Graf: Aber genau das ist oft ungerecht, weil viele
Frau Wolfing: Das tun wir doch auch! Wir schauen genau
Personen, die die Bewerbungen anschauen, nach Sympathie
hin, was jemand gelernt hat, welche Berufserfahrung er oder
entscheiden, wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird
sie hat, welche persönlichen Stärken und so weiter. Es ist
und wer nicht.
doch nicht so, dass wir nach dem Foto entscheiden, wer zum
Bewerbungsgespräch eingeladen wird. Aber bei einigen Frau Wolfing: Das stimmt, das kann ein Problem sein. Man
Stellen ist es trotzdem nicht unwichtig. Wenn zum Beispiel muss die Mitarbeiter in den Personalabteilungen oder auch
jemand aufdem Foto nicht freundlich und unsympathisch Personalvermittler aufdieses Problem aufmerksam machen
aussieht, passt er nicht als Angestellter an der Rezeption und ihnen Fortbildungen anbieten, damit sie lernen, nicht
eines 5-Sterne-Hotels oder als Berater am Schalter einer nur nach Ihrem persönlichen Eindruck zu entscheiden. Tch
Bank! bin jedenfalls der Überzeugung, dass die „anonyme
Bewerbung" keine Lösung ist.
Herr Graf: Entschuldigung, das ist doch dummes Zeug!
Jemand kann doch aufeinem Foto sehr nett aussehen und in Herr Graf: Schade! Ich bleibe dabei: Die anonyme Be-
Wirklichkeit ganz anders sein. werbung ist besserfar Bewerber und Arbeitgeber.

Frau Wolfing: Na, das sehen wir dann schnell genug beim Moderatorin: Liebe Studiogäste, leider müssen wir diese
Vorstellungsgespräch. Und sicher: Es kann auch passieren, wichtige Diskussion hier abschließen, denn unsere Sendezeit
dass Leute, die eigentlich perfekt geeignet wären, wegen geht zu Ende. Ich bedanke mich und wünsche Ihnen weiter-
ihres Aussehens aufdem Bewerbungsfoto nicht zu einem hin viel Erfolg! Liebe Hörerinnen und Hören vielen Dankfür
Gespräch eingeladen werden, und das ist nicht gutfar die Ihr Tnteresse. Bis zur nächsten Sendung: Auf Wiederhören.
Firma. Aber ich bin sicher, dass das die Ausnahme ist. Ich
bin jedenfalls davon überzeugt, dass man auch in Zukunft
zu einer Bewerbung ein Foto schickt. Das ist doch schon
immer so gewesen und wird auch überall so gemacht.

12 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD·Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
Tei13:
Modelltest 1
13. 0-14. g-15.j-16. h - 17.c - 18.a-19. e

Schreiben Teil 4:
20. ja - 21. nein - 22. ja - 23. nein - 24. ja - 25. nein -
Aufgabe 1 Lösungsbeispiel:
26.ja
Lieber Frank,
weißt du, dass Carsten einen Unfall hatte? Er hat mich Teils:
gestern angerufen, und ich bin sofort zu ihm ins Kranken- 27. a - 28. c - 29. b - 30. a
haus gefahren. Zum Glück war es nicht so schlimm, er hat
nur sein Bein gebrochen. Aber. er muss zwei Wochen im
Hören
Krankenhaus bleiben. Das macht ihn traurig, denn es ist
dort sehr langweilig. Ich glaube, er braucht jemanden zum Teil 1:
Sprechen und er freut sich sicher über einen Besuch. Wollen 1. richtig - 2. c - 3. falsch - 4. c - 5. richtig - 6. a -
wir ihn zusammen besuchen und ihm ein Buch 7. richtig - 8. b- 9. falsch - 10. b
oder eine CD bringen? Ich warte aufdeine Antwort.
Teil 2:
Bis bald.
11. b - 12. a - 13. c - 14. b - 15. a
Pedro
Teil 3:
Aufgabe 2 Lösungsbeispiel:
16. falsch - 17. falsch - 18. richtig - 19. richtig -
Ich bin auch der Meinung, dass es im Fernsehen zu viel
20. falsch - 21. richtig - 22. falsch
Gewalt gibt Wenn man abends den Fernseher einschaltet,
laufen fast nur Krimiserien, Thriller oder Action.filme. Das Teil 4:
finde ich nicht gut, denn die viele Gewalt hat sicher keinen 23. b - 24. b - 25. C - 26. C - 27. a - 28. C - 29. b - 30. b
guten Einfluss aufdie Zuschauer. Ich denke, in den Nach-
richten muss man auch mal Gewalt zeigen, damit die
Schreiben
Menschen sehen, was aufder Welt in Realität passiert. Aber
in den Spielfilmen und Serien sollte es weniger Gewalt Aufgabe 1 Lösungsbeispiel:
geben. Tch würde mich freuen, wenn sich das ändern würde. Hallo Teresa,
Nadja Berkovich ich habe endlich eine neue Wohnung gefunden! Nächstes
Wochenende ziehe ich um und deshalb brauche ich Hilfe. Ich
Aufgabe 3 Lösungsbeispiel:
habe nämlich ein Problem: Die Wohnung liegt im vierten
Lieber Herr Möller,
Stock und es gibt leider keinen Aufzug. Man muss alles hin-
ich danke ihnen sehr für die Einladung. Ich muss Sie leider
auf tragen. Tlast du vielleicht Zeit, mir zu helfen? Das wäre
informieren, dass ich zu dem Theatertreffen nicht kommen
toll! Manu und Kerstin kommen auch. Wir treffen uns um
kann. An diesem Termin habe ich eine wichtige Weiter-
1 o Uhr in meiner alten Wohnung. Und noch etwas: Kennst
bildung.
du jemand, der ein großes Auto hat?
Vielleicht geht es das nächste Mal.
Ich freue mich auf deine Antwort.
Herzliche Grüße
Bis dann
SimonSmith
Tanja

Aufgabe 2 Lösungsbeispiel:
Modelltest 2 Das ist eine schwierige Frage! Klar, es ist wichtig, dass man
unabhängig ist und dass man seine eigene Wohnung hat.
Lesen Aber die meisten jungen Leute haben nicht genug Geld, die
Miete und die anderen Kosten zu bezahlen. Ich selbst bin mit
Teil 1:
r8 schon bei meinen Eltern ausgezogen und wohne jetzt in
1. richtig - 2. richtig - 3. falsch - 4. richtig - 5. falsch -
einer WG. A her ich kann verstehen, dass andere noch
6. richtig
warten, bis sie mit der Ausbildung oder mit dem Studium
Teil 2: fertig sind und einen Job gefunden haben. Bis dahin bleiben
7. a - 8. c - 9. a - 10. b - 11. c - 12. b sie noch bei den Ellern.

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 13
. .~
J
'
Lösungen·


• ' ~, , , • <.
·1 ?,/.
,1.,.~}i

Aufgabe 3 Lösungsbeispiel: unterrichtet? /Wie habe ich das gefunden? Gut?


Sehr geehrter Herr Räder, Warum?/ Schlecht? Warum? /Wenn ich Kinder habe:
ich habe gelesen, dass f ür die Veranstaltung „Kulturen der Wie ist die Situation bei ihnen?
Welt" Personen gesucht werden, die etwas über ihre Heimat Folie 3: Wie ist die Situation in meinem Land?/ Werden
berichten. Ich würde gerne an dieser Veranstaltung teil- Jungen und Mädchen gemeinsam unterrichtet?/ Gibt
nehmen. Ich komme aus Indonesien und könnte einen Vor- es Jungen- und Mädchenschulen?/ Wie ist es heute,
trag über die Geschichte Indonesiens vorbereiten_ wie war es früher?/ Gibt es Unterschiede in den
Ich freue mich aufihre Antwort. Regionen?
Mit freundlichen Grüßen Folie 4: Vorteile des gemeinsamen Unterrichts:
Susanna Sumaram Situation wie im Alltag, Jungen und Mädchen lernen
miteinander umzugehen, man lernt Konflikte gemein-
sam zu lösen, Jungen und Mädchen können auch von-
Sprechen
einander lernen./ Nachteile: Jungen und Mädchen
Teil 1 Beispiele zur Lösung: sind in manchen Bereichen unterschiedlich und haben
- Wohin wollen wir den Ausflug machen? /Wir unterschiedliche Stärken und Schwächen. Die eigenen
könnten an einen See/ in die Berge fahren./ eine Stärken können Jungen und Mädchen besser be-
Stadt/ eine Sehenswürdigkeit besichtigen./ weisen, wenn sie getrennt unterrichtet werden .. .
wandern oder schwimmen gehen./ Folie 4: Die Vorteile/Nachteile des gemeinsamen/ge-
- Was ist am Ausflugziel interessant?/ Dort gibt es ein trennten Unterrichts sind meiner Meinung nach, ... /
tolles Schloss, eine schöne Burg, eine tolle Altstadt, Ich persönlich finde, dass Mädchen und Jungenge-
einen wunderschönen Naturpark, einen großen See meinsam/getrennt lernen sollten, denn ... / Ich denke,
usw. dass es verschiedene Möglichkeiten geben sollte, dann
- Wie kommen wir dort hin? Welche Verkehrsmittel kann jeder wählen, was er/sie besser findet./ Ich bin
wollen wir nutzen? /Wir könnten mit dem Fahrrad dagegen, dass Mädchen und Jungen ... / Aus meiner
fahren, dann sind wir von Fahrplänen und Uhr- Sicht sollte man ...
zeiten unabhängig und das ist preiswert./ Ja, aber Folie 5: Ende/ Redemittel s. Seite 80 Prüfungstraining
das finde ich anstrengend und das können wir auch
Thema B
nur bei gutem Wetter machen. Ich würde lieber mit
Folie 1: Einstieg/ Redemittel s. Seite 80 Prüfungs-
dem Zug fahren. Das ist bequem und auch nicht so
training
teuer./ Wir könnten auch mit meinem Auto fahren,
Folie 2: Eigene Erfahrungen: Wo wohne ich? /Wo bin
das wäre am bequemsten./ Ja, aber dann stehen
ich aufgewachsen?/ Bin ich mit meiner Wohnsituation
wir vielleicht im Stau und in ... gibt es nicht so viele
zufrieden?/ Bin ich ein Stadtmensch oder ein Land-
Parkplätze./ Gut, dann fahren wir also mit ...
mensch?
- Was wollen wir mitnehmen?/ Wir sollten Regen -
Folie 3: Wo wohnen die Menschen in meinem Land?/
kleidung/ Badesachen/ eine Decke mitnehmen.
Ziehen viele Menschen von der Stadt aufs Land?
Und wir brauchen natürlich etwas zu trinken und zu
Warum?/ Ziehen viele Menschen vom Land in die
essen. Wir sollten auch eine Karte der Umgebung
Stadt? Warum?/ Hat sich die Situation in den letzten
oder einen Reiseführer mitnehmen.
Jahren verändert? /Wie ist die Situation der Menschen
- Wer kümmert sich um was?/ Ich besorge ... / Du
auf dem Land?
könntest dich um ... kümmern./ Ich bringe ... mit./
Folie 4: Vorteile des Lebens auf dem Land: Natur, Ruhe,
Kannst du dich über ... informieren?
billige Mieten, weniger Verkehr, die Menschen kennen
- Wann und wo treffen wir uns?/ Gut, dann treffen
sich und helfen einander, das Leben ist weniger
wir um am Sonntag um ... in/am ...
anonym als in der Stadt, ... / Nachteile: lange Wege zu
Sprechen Teil 2 Beispielhafte Stichpunkte: Schulen, Kindergärten, Ärzten, Behörden, etc.;
Thema A schlechtere Einkaufsmöglichkeiten und weniger Frei-
Folie 1: Einstieg/ Redemittel s. Seite 80 Prüfungs- zeitangebote als in der Stadt; weniger Arbeitsplätze,
training weniger Bildungsangebote/ Wichtig: gute Verkehrs-
Folie 2: Wie sind meine Erfahrungen aus der eigenen verbindungen/ ...
Schulzeit? /Wurden Jungen und Mädchen zusammen

14 Prüfungstraining I Goethe -/ÖSD-Zertifika t B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
Meine Meinung: Bin ich glücklich in der Stadt/ auf weiß, er hat viel gelernt, aber das war nicht genug. Viel/eicht
dem Land? Warum? Warum nicht? braucht er Hilfe. Ich habe eine Idee: Können wir ihm nicht
Wäre ich glücklich, wenn ich auf dem Land wohnen bei der Vorbereitung auf die nächste Prüfung helfen? Zum
würde?Warum?Warum nicht?/ Beispiel könnten wir uns am Montagabend bei mir treffen
evtl. auch Weiterführung von Folie 2..,Wie ich bereits und gemeinsam mit ihm lernen. Was meinst du?
bemerkt habe ... " Ciao
Folie 5: Ende/ Redemittel s. Seite 80 Prüfungstraining Anna

Aufgabe 2 Lösungsbeispiel:
Ich finde es auch traurig, dass so viele alte Menschen im
Modelltest 3 Altersheim leben müssen. Tn anderen Ländern können sie in
ihrer Familie bleiben, aber bei uns ist das anders. Dafür gibt
Lesen
es viele Gründe. Heute leben Großeltern, Eltern und Kinder
Teil 1: oft in verschiedenen Städten, also kann man sich nicht
1. richtig - 2. richtig - 3. fa lsch - 4. falsch - 5. richtig - immer um die Verwandten kümmern. Außerdem sind die
6. richtig Wohnungen oftfür alle zu klein. Und wenn man den ganzen
Tag arbeitet, kann man die alten Leute nicht pflegen.
Teil 2:
Trotzdem ist das keine gute Situation. Für mich später auch
7. a - 8. b - 9. a - 10. b - 11. c - 12. a
nicht.
Teil 3: Magda
13. i - 14. f - 15. 0 - 16. e - 17. c - 18. d - 19. a
Aufgabe 3 Lösungsbeispiel:
Teil 4: Sehr geehrter Herr Leitner;
20. nein - 21. ja - 22. ja - 23. ja - 24. nein - 25. ja - ich muss Ihnen leider mitteilen, dass ich zu unserem Termin
26. nein morgen nicht kommen kann, weil ich eine Grippe habe. Es
tut mir sehr leid und ich hoffe, dass wir einen neuen Termin
Teils:
finden. Tch würde mich freuen, wenn ich nächste Woche zum
27. a - 28. b - 29. b - 30. C
Vorstellungsgespräch kommen könnte.
Mitfreundlichen Grüßen
Hören Jurij Sladek
Teil 1:
1. richtig - 2. c - 3. falsch - 4. b - 5. falsch - 6. c - Sprechen
7. falsch - 8. c - 9. fa lsch - 10. a
Teil 1 Beispiele zur Lösung:
Teil 2: - Nächsten Monat geht ... in Rente. Ich finde, wir
11. b - 12. C - 13. a - 14. C - 15. b sollten eine Abschiedsfeier für Sie organisieren./ Ja,
das ist eine tolle Idee, eine Überraschungsparty.
Teil 3:
- Wann wollen wir die Abschiedsparty feiern?/
16. falsch - 17. falsch - 18. richtig - 19. richtig -
Wollen wir die Feier während der Arbeitszeit
20. falsch - 21. falsch - 22. richtig
machen? Der Vorteil wäre, dass dann alle dabei sind
Teil 4: und es eine wirkliche Überraschung für die Kollegin
23. b - 24. c - 25. a - 26. c - 27. b - 28. b - 29. a - 30. c wäre. Außerdem müsste man dann keinen zusätz-
lichen Termin organisieren. Wir sollten den Chef/
die Chefin fragen, ob das möglich ist./ Ich würde
Schreiben
lieber nach der Arbeit feiern, am Abend oder am
Aufgabe 1 Lösungsbeispiel: Wochenende.
Lieber Thomas, - Wo wollen wir feiern?/ Wir könnten in der Firma, im
hast du schon gehört, dass Manuel seine Prüfung nicht be- Konferenzraum feiern oder in der Kantine. Wir
standen hat? könnten Kuchen und Kaffee vorbereiten. Jeder
Ich habe ihn gestern getroffen, es geht ihm wirklich nicht gut. bringt etwas mit./ Ich finde, wir sollten in einem
Er ist traurig, dass er die Prüfung wiederholen muss. Ich Restaurant feiern. Dann müssen wir uns nicht um

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 15
Lösungen

Essen und Getränke kümmern und es ist auch deutet es, selbstständig oder angestellt zu sein?/ Gibt
schöner, nicht in der Firma zu sein. es eine Sozialversicherung?/ ...
- Was wollen wir der Kollegin schenken?/ Ich weiß Folie 4: Vorteile der Selbstständigkeit: unabhängig,
nicht, hast du vielleicht eine Idee? Weißt du, man ist sein eigener Chef, flexible Arbeitszeiten, mehr
welches Hobby sie hat? Was macht sie gern?/ Ich Entwicklungsmöglichkeiten, .. . / Nachteile: viel Ver-
glaube sie ... gern. /Wir könnten ihr auch einen antwortung, wenig Sicherheit, hohe Kosten für Ver-
Gutschein schenken./ Wir sollten die Kollegen sicherungen, Trennung von Freizeit und Beruf ist
fragen, ob jemand eine Idee hat. schwieriger, ...
- Wen laden wir ein?/ Ich schlage vor, dass wir eine Meine Meinung: Bin ich gerne angestellt/selbststän-
E-Mail an alle Kollegen schicken./ Alle Kollegen? dig? Warum? Warum nicht?/ Wäre ich gerne ange-
Das ist zu viel. Ich würde nur die Kollegen und stellt/selbstständig? Warum? Warum nicht? evtl. auch
Kolleginnen aus unserer Abteilung einladen. Weiterführung von Folie 2..,Wie ich bereits bemerkt
- Wer macht was?/ Ich schreibe eine Einladungs- habe .....
E-Mail und ich organisiere einen Raum, in dem wir Folie 5: Ende/ Redemittel s. Seite 80 Prüfungstraining
feiern können./ Ja, das ist sehr gut. Dann kümmere
ich mich um das Geschenk.

Sprech en Teil 2 Beispielhafte Stichpunkte:


Modelltest 4
Thema A
Lesen
Folie 1: Einstieg / Redemittel s. Seite 80 Prüfungs-
training Teil 1:
Folie 2: Eigene Erfahrungen: Wie ist meine Situation? 1. richtig - 2. fa lsch - 3. falsch - 4. falsch - 5. richtig -
Wie viel Zeit verbringe ich online? Wofür nutze ich das 6. richtig
Internet?/ Wenn ich selbst Kinder habe: Wie ist die
Teil 2:
Situation? Wie viele Stunden sind sie online? Gibt es
7. b - 8. a - 9. b - 10. C - 11. C - 12. b
Regeln?Was machen sie im lnternet?Welche Rolle
spielen die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter, ... ) Teil 3:
Folie 3: Wie ist die Situation in meinem Land?/ Wie war 13. b - 14. h-15.j-16. f-17. 0 - 18.e-19. i
die Situation vor 10 Jahren, vor 5 Jahren und wie ist sie
Teil 4:
heute? /Wie hat sich das Leben durch das Internet ver-
20. ja - 21. ja - 22. nein - 23. ja - 24. nein - 25. nein -
ändert?/ Sind heute alle Menschen online? /Was be-
26. nein
deutet das Internet für mich?/ ...
Folie 4: Vorteile des Internets: Man kann schnell alle Teil S:
Informationen bekommen, bequem und günstiger 26. C - 27. a - 28. C - 29. b
einkaufen, kostenlos telefonieren, Preise vergleichen,
... / Nachteile: Viele Menschen sitzen viele Stunden vor
Hören
dem Computer, Menschen bewegen sich weniger, alles
muss heute ganz schnell gehen. Es gibt auch Gefahren Teil 1:
bei der Internetnutzung, ... 1. richtig - 2. a - 3. fa lsch - 4. b - 5. falsch - 6. b -
Folie 5: Ende/ Redemittel s. Seite 80 Prüfungstraining 7. richtig - 8. c - 9. richtig - 10. a

Thema B Teil 2:
Folie 1: Einstieg/ Redemittels. Seite 80 Prüfungs- 11. b - 12. a - 13. b - 14. b - 15. C
training
Tei1 3:
Folie 2: Eigene Erfahrungen: Bin ich angestellt oder
16. richtig - 17. falsch - 18. fa lsch - 19. richtig -
selbstständig?/ Kenne ich jemanden, der selbststän-
20. fa lsch - 21. richtig - 22. fa lsch
dig/ angestellt ist?/ Bin ich mit meiner Arbeits-
situation zufrieden?/ Sind die Personen, die ich kenne, Teil 4:
zufrieden, oder nicht? 23. c - 24. b - 25. c - 26. b - 27. a - 28. c - 29. a - 30. b
Folie 3: Wie ist die Situation im meinem Land?/ Sind
viele Menschen selbstständig/angestellt? /Was be-

16 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
wir auch eine Vor- und Nachspeise?/ Ja, ich könnte
Schreiben
zum Beispiel ... machen, das ist eine Spezialität aus
Aufgabe 1 Lösungsbeispiel: meinem Land.
Hallo Tatjana, - Wer kauft ein?/ Wollen wir zusammen einkaufen
wie geht es dir? ich hoffe, du hattest ein schönes Wochenende. gehen, oder bringt jeder etwas mit?/ Ich schlage
Ich war am Samstag in einem Konzert in der Zeppelin- vor, dass ich für das Essen einkaufe. Kannst du die
Halle. Die Band Tagwerk hat gespielt. Die machen wirklich Getränke besorgen?
coole Musik, von Rock bis Reggae! Die Stimmung war super - Welche Getränke?/ Wir sollten Wasser, Saft und eine
und alle haben getanzt. Du musst die Band unbedingt hören! Flasche Wein kaufen. /Trinken die beiden Alkohol?/
Sie kommt im April noch einmal hierher und spielt im Wald- Ich glaube ... trinkt lieber ...
stadion. Wollen wir nicht zusammen dorthin gehen? Hast - Nach dem Essen können wir ja noch gemeinsam
du Lust dazu? ausgehen./ Ja, oder auch eine DVD anschauen.
Ich warte aufdeine Antwort.
Sprechen Teil 2 Beispielhafte Stichpunkte:
Viele Grüße
ThemaA
Ali
Folie 1: Einstieg/ Redemittels. Seite 80 Prüfungs-
Aufgabe 2 Lösungsbeispiel: training
Radiosender wird es sicher auch in 50 Jahren noch geben, Folie 2: Eigene Erfahrungen: Schaue ich Castingshows
aber ich glaube, dass es das Gerät „Radio" in Zukunft nicht im Fernsehen?Warum?Warum nicht?/ Habe ich schon
mehr geben wird. Man wird dann mit dem Handy oder dem einmal bei einer Castingshow mitgemacht?/ Würde
Computer Radio hören. Ich höre heute schon nur noch über ich bei einer Castigshow mitmachen?/ Kenne ich
das Internet Radio. Das hat natürlich den Nachteil, dass jemanden, der bei einer Castingshow mitmachen
man immer eine Internetverbindung braucht. Ich bin mir möchte?
aber sicher, dass es in 10- 20 Jahren in meinem Heimatland Folie 3: Wie ist die Situation in meinem Land?/ Gibt es
überall schnelle und preiswerte Internetverbindungen geben Castingshows im Fernsehen?/ Welche Shows gibt es?/
wird und dann ist das auch kein Problem mehr. Sind diese sehr beliebt?/ Schaue ich mir diese Shows
an?/ Werden die Teilnehmer Stars?/ Sind die Teil-
Aufgabe 3 Lösungsbeispiel:
nehmer/ Sieger der Shows viel in den Medien?/ ...
Liebe Frau Bergson,
Folie 4: Vorteile/Positives: Jeder hat die Möglichkeit,
herzlichen Dankfür die Einladung zu der Wanderung.
sein Talent zu zeigen. Menschen werden motiviert,
Leider kann ich nicht mitkommen. Ich habe mir letzte Woche
aktiv etwas zu machen {Musik, Theater). Teilnehmer
den Fuß verletzt und kann deshalb nicht so lange laufen. Ich
lernen, zu kämpfen und lernen etwas fürs Leben. Das
wünsche Ihnen viel Spaß bei der Wanderung!
Interesse am Tanzen und Singen nimmt zu.
Viele Grüße
Nachteile/Negatives: Sehr große Konkurrenz bei
Georgos Samaras
Castingshows. Jeder kämpft gegen jeden. Sehr viel
Stress für die oft sehr jungen Teilnehmer. Die Teil -
Sprechen nehmer werden teilweise nicht gut behandelt. Die
Kritik an den Teilnehmern ist manchmal sehr ver-
Teil 1 Beispiele zur Lösung:
letzend. Zuschauer lachen über die Teilnehmer. Teil-
- Wollen wir am Samstagabend Anton und Maria
- - nelfrner weinen.in der Show. Viele junge Leute haben
zum Essen einladen?/ Ja, das ist eine gute Idee, wir
das Ziel, ein Star zu werden, aber das ist nicht rea lis-
können bei mir kochen und essen.
tisch. Die Leute träumen und vergessen dabei andere
- Wann wollen wir uns treffen?/ Also, ich denke, wir
Dinge, die viel wichtiger sind. Es geht in den Shows
sollten um acht essen. Also sollten wir uns um fünf
auch sehr viel um das Aussehen.
treffen./ Das ist zu früh, ich kann erst um sechs./
Meine Meinung: Finde ich die Shows gut oder
Gut, dann treffen wir uns um sechs.
schlecht? Warum?/ Haben sie einen guten Einfluss auf
- Was wollen wir kochen?/ Ich weiß, dass Maria
junge Leute oder nicht?
Vegetarierin ist. Wir müssen also etwas ohne Fleisch
Folie 5: Ende/ Redemittel s. Seite 80 Prüfungstraining
kochen. Vielleicht Nudeln oder Pizza?/ Ja, Pizza ist
gut, dann können wir verschiedene Pizzen machen,
eine mit Salami, die andere vegetarisch./ Machen

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 17
Thema B 4. 1. Telefon - 2. Postkarte - 3. verliebt - 4. bequem -
Folie 1: Einstieg/ Redemittel s. Seite 80 Prüfungs- 5. hoch - 6. Märchen
training
Folie 2: Eigene Erfahrungen: Fliege ich oft? Urlaubs-
Wohnen
reisen? Geschäftlich? Habe ich positive Erfahrungen
mit Flugreisen oder eher negative? Wenn nein: Würde 1. Beispiel:
ich gern mit dem Flugzeug reisen? Oder ist das für Wohnzimmer: das Bücherregal, das Sofa, der Fern-
mich nicht so wichtig? Flugangst? seher, der Esstisch, der Sessel, der Spiegel, der Stuhl,
Folie 3: Wie ist die Situation in meinem Land? Fliegen der Couchtisch
viele Menschen? Können sich viele Menschen Flug- Schlafzimmer: das Bett, der Spiegel, der Kleider-
reisen leisten? Sind die Preise in der letzten Zeit ge- schrank, der Nachttisch
fallen? Tourismus? Gibt es große Flughäfen? Sind diese Küche: das Geschirr, der Herd, die Kaffeemaschine,
Flughäfen wichtig für die Ökonomie? Proteste gegen der Kühlschrank, der Backofen, die Waschmaschine
Fluglärm? Bad: die Badewanne, die Dusche, das Waschbecken
Folie 4: Vorteile: Man ist schnell am Ziel./ Nachteile:
2. 1. Miete - 2. Heizung - 3. Stecker - 4. Teppich -
unbequem, wenig Platz beim Sitzen, Service bei Billig-
5. Vase - 6. Decke - 7. Treppen - 8. Bett -
flügen schlecht, ökologisch ein großes Problem /Vor
9. Garage - 10. Wand - 11. Garten - Lösung: (der}
allem Kurzstrecken mit dem Flugzeug sind nicht sinn-
Mietvertrag
voll, es gibt Alternativen: Zug./ weiterer Nachteil: Flug-
lärm, in der Nähe von Flughäfen kann man nicht mehr 3. 1. schaltest ... ein - 2. machst ... zu - 3. waschen -
wohnen. 4. putzen - 5. spülen - 6. repariert
Meine Meinung? Positiv: Fliegen bedeutet Freiheit.
4. 1. zentral - 2. laut - 3. klein - 4. dunkel - 5. außer-
Weil die Preise für das Fliegen sinken, können sich
halb - 6. groß - 7. hell - 8. ruhig - 9. nett
heute immer mehr Menschen einen schönen Urlaub
leisten und die Welt kennenlernen. Negativ: Es wird zu 5. 1. MM - 2. Blk. - 3. Wfl. - 4. Zi - 5. m 2 - 6. EBK -
viel geflogen. Schlecht für die Umwelt. Man sollte 7. KT - 8. EG - 9. NK
mehr mit dem Zug reisen. Zugpreise senken.
6. 2. parken - 3. besichtigen - 4. umziehen - 5. reno-
Folie 5: Ende/ Redemittel s. Seite 80 Prüfungstraining
vieren - 6. heizen - 7. reparieren - 8. kündigen

Lösungen Umwelt
Wortschatztraining 1. 1. scheint - 2. Wolke - 3. Hitze - 4. Schatten -
5. Sonnenbrand - 6. regnen - 7. Gewitter -
Personalien 8. Donner - 9. heiß - 10. Winter - 11. schneit -
12. glatt - 13. sinken - 14. Kälte - 15. steigen
1. 2. der Großvater - 3. dle Schwester - 4. die Nichte -
5. der Cousin - 6. die Tante - 7. die Schwieger- 2. 1. das Ufer - 2. der Lärm - 3. der Wind -
mutter - 8. der Schwager - 9. die Tochter - 10. der 4. der Hügel - 5. das Gebirge - 6. die Energie
Junge (A: der Bub}
3. 1. Verschmutzung_:-_2-Ver.giftung - 3. Zerstörung -
2. 1. Name - 2. Geburtsdatum - 3. Geschlecht - 4. Benutzung - 5. trennen, 6. schützen - 7. ver-
4. Familienstand - 5. Größe - 6. Nationalität - brauchen - 8. schaden
7. Adresse - 8. Geburtsort - 9. Alter - 10. Kinder -
4. 1. verzichten - 2. schützen - 3. verbrauchen -
11. Augenfarbe - 12. Beruf
4. schaden - 5. umweltfreundliche - 6. Nachteile -
3. 1. Sind Sie verheiratet? 7. mobil - 8. Vorteile - 9. Verkehrslärm - 10. ver-
2. Haben Sie Geschwister?/ Haben Sie einen schmutzt - 11. sparen - 12. Energie
Bruder oder eine Schwester?
5. 1. der Fisch - 2. das Schwein - 3. das Pferd -
3. Haben Sie Kinder?
4. die Kuh - 5. das Schaf - 6. die Katze - 7. der
4. Was sind Sie von Beruf? /Was machen Sie beruf-
lich?

18 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
Hund - 8. die Maus - 9. die Biene - 10. der Vogel -
Verpflegung
11. die Schlange - 12. die Mücke
1. Milchprodukte: die Butter, der Käse, die Milch, der
6. 1. sparen - 2. steigen - 3. verbieten - 4. fahren
(die/das) Joghurt
Obst: die Banane, der Apfel, die Birne, die Apfelsine/
Reisen und Verkehr Orange, die Zitrone, die Aprikose
Gemüse: die Kartoffel, die Zwiebel, die Karotte, die
1. 1. Gehen Sie an der Kreuzung nach links und dann
Gurke
geradeaus bis zur nächsten Kreuzung. Dort
Gewürze: das Salz, der Pfeffer, der Knoblauch
biegen Sie dann nach rechts ab. Dann sehen Sie
Fleischprodukte: der Schinken, die Salami, das Ge-
schon die Post.
flügel, das Rindersteak, die Wurst
2. Sie gehen bis zur Kreuzung und dann nach links.
Backwaren: der Kuchen, das Brötchen, das Brot, die
Dann sehen Sie auf der rechten Straßenseite
Torte
einen Park. In diesem Park ist das Hotel.
Süßigkeiten: (der Kuchen), das Eis, die Schokolade
3. Das Theater ist ganz in der Nähe. Biegen Sie an
Getränke: das Bier, der Apfelsaft, der Wein, das
der Kreuzung links ab und gehen Sie geradeaus,
Mineralwasser, der Kakao
dann sehen Sie schon das Theater. Es ist auf der
linken Straßenseite gegenüber vom Park. 2. 1. Flasche - 2. Tafel - 3. Stück - 4. Dose -
4. Also, Sie gehen an der Ecke nach links und dann 5. Packung - 6. Tüte - 7. Glas - 8. Kilo - 9. Gramm -
geradeaus bis zum Ende der Straße. Dort biegen 10. Scheiben
Sie wieder nach links ab. Danach zweimal nach
3. 1. ungesund - 2. süß - 3. mager - 4. mild - 5. künst-
rechts. Dann gehen Sie geradeaus über die
lich - 6. alt
Kreuzung. Die Apotheke ist gleich auf der linken
Seite.
Einkaufen
2. 1. umsteigen - 2. Doppelzimmer - 3. zurück -
4. Verkehrsmittel - 5. Gleis - 6. Ankunft - 1. 1. der Kühlschrank - 2. die Pfanne - 3. das Geschirr -
7. Rezeption - 8. Formular - Lösungswort: Souvenir 4. der Flaschenöffner - 5. der Schüssel - 6. die
Kaffeemaschine - 7. die Schere - 8. das Besteck -
3. 1. B - 2. A - 3. C
9. der Staubsauger - 10. der Kochtopf
4. Unterkunft: der Campingplatz, das Einzelzimmer,
3. 1. umtauschen - 2. Reihe - 3. Garantie - 4. kosten-
die Jugendherberge, das Hotel, die Übernachtung,
los - 5. anprobieren - 6. Ringe und Ketten
das Doppelzimmer, die Ferienwohnung, die Pen-
sion 4. Beispiel:
Verpflegung: die Halbpension, die Vollpension, das 2. Wenn ich zu einer Party gehe, ziehe ich meistens
Buffet eine Jeans und ein hübsches Shirt an.
Servicean.g ~bot: der Weckdienst, das Schwimmbad, 3. Im Büro trage ich ein Hemd, eine Krawatte und
die Sauna, der Gepäckservice, die Fahrradver- einen Anzug.
mietung, der Internetanschluss, die Parkplätze, der 4. Wenn ich ins Kino gehe, ziehe ich bequeme
Fitnessraum Kleidung an.
Verkehrsmittel: die Fähre, die Straßenbahn, der Zug, 5. Zum Schwfmmen brauche ich einen Badeanzug.
das Auto, der Bus, das Flugzeug 6. Wenn ich Sport mache, ziehe ich Sportschuhe
und einen Trainingsanzug an.
5. 1. Jugendherbergen - 2. preiswerte - 3. Unter-
kunft - 4. Verpflegung - 5. willkommen - 6. Er- 5. 1. L - 2. H - 3. C - 4. B - 5. 1- 6. M - 7. N - 8. K -
wachsene - 7. Gruppe - 8. schöne - 9. Natur 9.D-10.J

6. 1. richtig - 2. falsch 6. A 4 - B 1 - C 2 - D 3

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 19
Lösungen ·
. .

7. 1. Der Spiegel ist aus Glas. 4. 1. die Drogerie - 2. das Rezept - 3. die Operation -
2. Die Gießkanne ist aus Plastik. 4. die Fitness - 5. das Verbandszeug, 6. das Alters-
3. Der Ring ist aus Gold. heim
4. Die Schuhe sind aus Leder.
5. 1. die Erkältung - 2. die Untersuchung - 3. der Hu-
sten - 4. bluten - 5. (sich) verletzen - 6. operieren

Öffentliche und private Dienst- 6. 1 D - 2 C - 3 B - 4 A

leistungen
Arbeit und Beruf
1. 1. Verbindung - 2. Behörde - 3. Empfänger -
J
4. Porto - 5. Absender - 6. Antrag - 7. Briefkasten - 1. 2. Schichtarbeit - 3. Gewerkschaft - 4. Kündigung -
8. Einschreiben - 9. Nachricht 5. Landwirt - 6. Angestellter - 7. Rente - 8. Prakti-
kum - 9. Job - 10. Lebenslauf - 11. Gehalt - 12. Teil -
2. 1. F - 2. D - 3. B - 4. A - 5. C - 6. E
zeitstelle - 13. Streik
3. ein Konto: eröffnen - ein Formular: ausfüllen, unter-
2. 2. D die Sozialversicherung - 3. E die Landwirt-
schreiben - einen Pass: verlängern - Geld: abheben,
schaft - 4. B die Abteilungsleiterin - 5. C die Nacht-
überweisen
schicht - 6. G die Jobsuche - 7. H der Stunden-
4. 2. G - 3. A - 4. B - 5. C - 6. H - 7. E - 8. 1- 9. D lohn - 8. A die Fabrikhalle

5. 1. verlängern - 2. erkundigen - 3. ausfüllen - 3. Beispiele:


4. stellen - 5. Unterlagen - 6. Gebühr - 7. Stempel Die Ärztin untersucht Patienten.
Die Lehrerin unterrichtet Schüler.
6. Polizei: jemanden festnehmen/verhaften, Spuren
Die Bürokauffrau arbeitet am Computer.
suchen, Zeugen suchen,
Der Handwerker repariert Möbel.
Opfer: anzeigen, die Polizei rufen, Zeugen suchen
Der Verkäufer verkauft Waren.
Tater: sich verstecken, schuld sein, einbrechen, eine
Der Informatiker entwickelt Software.
Strafe bekommen
Die Journalistin macht Interviews/ schreibt Artikel.
Richter: Beweise sammeln, Zeugen suchen, ver-
Die Krankenschwester pflegt kranke Menschen.
urteilen
Der Friseur schneidet Haare.
7. 1. das Antragsformular - 2. das Girokonto - 3. der
4. 1. streiken - 2. fordern - 3. kämpfen - 4. disku-
Informationsschalter - 4. der Geldautomat - 5. die
tieren - 5. sich einigen
Kriminalpolizei - 6. der Polizeischutz - 7. die Öff-
nungszeiten 5. der Arbeitgeber - der Arbeitsschutz - der Arbeits-
platz - die Arbeitssuche - die Arbeitserlaubnis - der
Arbeitsvertrag - das Arbeitsrecht - die Arbeitsbe-
Körper - Gesundheit dingungen - der Arbeitnehmer - die Arbeitszeit -
1. 1. der Fuß, die Füße, 2. das Bein, die Beine - 3. der das Arbeitsverhältnis - die Arbeitsstelle - der
Bauch - 4. der Arm, die Arme - 5. die Hand, die Arbeitstag - die Arbeitsvermittlung - die Nacht-
Hände - 6. der Rücken - 7. der Mund - 8. das Ohr, arbeit - die Fabrikarbeit - die Kurzarbeit - die Zeit-
die Ohren - 9. das Auge, die Augen - 10. das Haar, arbeit - die Büroarbeit
die Haare - 11. die Nase - 12. der Zahn, die Zähne

2. 1. die Ohren - 2. die Augen - 3. die Hand - 4. der Ausbildung und Schule
Mund, die Zunge - 5. der Mund, die Zunge, die
Zähne - 6. die Füße, die Beine - 7. die Nase - 8 die
1. 1. Musik - 2. Physik - 3. Chemie - 4. Kunst - \
5. Sport - 6. Englisch - 7. Geschichte - 8. Mathe-
Arme, die Beine, der Rücken, der Körper
matik
3. 1. ruhig - 2. gesund - 3. jung - 4. schwach -
2. einen Kurs: abschließen, bestehen, besuchen,
5. dünn - 6. lachen - 7. sterben - 8. der Tod -
machen, vorbereiten, leiten
9. die Krankheit - 10. die Ruhe/ die Entspannung
an einen Kurs: teilnehmen

20 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
Lösungen

die Universität: abschließen, besuchen 4. Zum Tanzen braucht man nicht viel. Vor allem
einen Abschluss: machen gute Laune und einen Tanzpartner oder eine
eine Prüfung: bestehen, machen Tanzpartnerin.
sich zu einer Prüfung: anmelden 5. Zum Radfahren braucht man ein Fahrrad und
ein Zeugnis: bekommen einen Helm, der für die Sicherheit wichtig ist.
sich auf das Examen: vorbereiten 6. Zum Malen braucht man Farbe und Pinsel. Und
eine Ausbildung: abschließen, machen, bestehen natürlich etwas Talent.

3. Beispiele: 7. Wenn man Tischtennis spielen will, braucht man

Ich habe mich noch nicht zur Prüfung angemeldet. einen Schläger, einen Ball, eine Tischtennisplatte
und ein Netz.
Lena hat Ihre Ausbildung sehr gut abgeschlossen.
Vor den Sommerferien bekommen die Schüler Ihre 8. Zum Surfen braucht man einen Computer, ein
Zeugnisse. Ta biet oder ein Smartphone und auf jeden Fall

Ich muss die Prüfung unbedingt bestehen. eine Internetverbindung.

Tom möchte im Sommer einen Sprachkurs be- 3. 1. macht - spielt - fährt - taucht - 2. liebt - geht -
suchen. spielt - singt - 3. verbringt - arbeitet - wandert -
Es gibt viele junge Leute, die studieren, aber keinen sammelt
Abschluss machen.
Ich habe letztes Jahr an einem Bl-Kurs teilge- 4. 1. stattfindet - 2. ausfallen - 3. besichtigen - 4. aus-
nommen. verkauh

Ich habe nicht viel Zeit, mich auf das Examen vor- 5. 1. Ausstellung - 2. Publikum - 3. Schrihsteller -
zubereiten 4. Schauspielerin - 5. unentschieden - 6. Zuschauer
Wer leitet den Tenniskurs? - 7. wandern - 8. Bibliothek- 9. Instrument -

4. 1. bestanden - 2. durchgefallen - 3. gelernt - 10. Zeitung - Lösung: (das) Sprichwort

4. lösen - 5. wiederholen - 6. bekommt 6. 1. G - 2. 1- 3. C - 4. B - 5. A - 6. E - 7. F - 8. D - 9. H

5. 1. Grundschule - 2. Universität - 3. Gymnasium -


4. Abitur - 5. Ausbildung - 6. Berufsschule
Medien und moderne Informations-
6. 1. C- 2. A
techniken

Freizeit und Unterhaltung 1. 1. der Computer/ der Rechner - 2. das CD-ROM-


Laufwerk - 3. der Scanner - 4. der Lautsprecher -
1. Beispiele: 5. das Kabel - 6. der Bildschirm/ der Monitor -
2. Er fotografiert. 7. der Drucker - 8. die Tastatur - 9. die Maus
3. Herr Thom schwimmt gerne.
4. Herr und Frau Amenaba tanzen Tango. 2. 1. ausschalten - 2. verbinden - 3. surfen -

5. Kurt fährt gerne Fahrrad. 4. arbeiten - 5. einführen

6. Gustav malt sehr gern. 3. Beispiel:


7. Die Kinder spielen Tischtennis. Zuerst schalte ich den Computer an. Dann öffne ich
8. Herr Nerd suft im Internet. ein Programm, zum Beispiel Word, und öffne eine
2. Beispiele: neue Datei. Ich schreibe meinen Text und drucke

2. Zum Fotografieren braucht man einen Foto- den Text. Dann schließe ich die Datei, vergesse aber

apparat. Wenn man die Fotos m it einer Digital- nicht, sie vorher zu speichern. Danach beende ich

kamera aufnimmt, kann man sie später am das Programm und am Schluss schalte ich den

Computer ansehen. Computer aus.

3. Zum Schwimmen braucht man eine Badehose 4. Beispiele:


oder einen Badeanzug. Und selbstverständlich Im Internet kann man: mit anderen Leuten chatten,
Wasser. Weiter braucht man auch Badeschuhe Reisen buchen, Musik hören und herunterladen,
und ein Handtuch. .........----
Preise vergleichen, Informationen suchen, Produkte

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schu lverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
21
'. . ' ' ' -'~
Lösµ.ngen. · : \j
V .. , < ~ ',,_ , ',•~

bestellen/ kaufen, Leute kennenlernen, Filme her-


Kontakte und Verabredungen
unterladen, Deutsch lernen, Nachrichten lesen/
senden, Apps herunterladen. 1. 1. C - 2. B - 3. E - 4. D - 5. A

5. 1. Mobiltelefon, Smartphone - 2. E-Mails - 2. Beispiele:


3. Computer, Laptop - 4. Homepage, Links, 1. Hallo Alice,
5. E-Book- 6. Chat - 7. Onlinebanking - 8. Mailbox super Idee, ich komme sehr gern. Halb acht ist
okay. Ich freue mich.
6. 1. mailen - 2. bloggen - 3. chatten - 4. googeln -
Bis später.
5. twittern
0/ivia
7. Beispiel: 2. HiAlice,
surfen - E-Mails checken - soziale Netzwerke - das eine gute Idee, aber ich habe heute leider über-
Facebook - Twitter - Internetnutzung - chatten - haupt keine Zeit. Ich treffe mich schon mit Robert.
spielen - twittern - Internetsucht- virtuell Aber kannst du am Wochenende? Samstag oder
Sonntag? Das wäre toll. Sagst du mir Bescheid?
Politik und Gesellschaft Liebe Grüße
0/ivia
1. 1. Parlament - 2. Bundeskanzler/in - 3. Wahl -
4. Regierung - 5. Koalition 3. Beispiel:
Liebe Katharina,
2. Beispiel: ich bin umgezogen und möchte am 23.9. eine Ein-
positiv: EU hat Frieden gebracht - EU fördert Schul- weihungsparty in meiner neuen Wohnung machen.
partnerschaften - Sprachen lernen wird einfacher -
Ich hoffe sehr, dass du da Zeit hast und kommen
Studieren und arbeiten in Europa wird hoffentlich
kannst. Es wäre toll, wenn du einen Salat mitbringen
leichter könntest. Ruf mich doch mal an und sag mir Bescheid,
negativ: EU ist zu groß/ hat zu viele Mitglieder - Es ob du kommen kannst. Du kannst auch gerne noch
gibt zu viel Bürokratie - Probleme der Euroländer: einen Freund oder eine Freundin mitbringen(:-).
Preise sind gestiegen - Es gibt zwei Europas: ein
Liebe Grüße
Europa der Starken und ein Europa der Schwachen
Anna
3. ©:1 - 5
®:2-3 - 4-6 Fremdsprachen
4. 1. Die Zahl der Arbeitslosen geht zurück.
1. 1. A - 2. C - 3. B - 4. B - 5. C - 6. C - 7. B - 8. B
2. Die Zahl der Unternehmensgründungen wächst.
3. Es werden immer mehr elektronische Geräte 2. 1. studieren - 2. vorausgesetzt - 3. anmelden -
hergestellt. 4. schriftlichen - 5. korrigiert
4. Bei der Wahl hatte die Partei viele Stimmen ver-
loren.

5. 2. die Regierung - 3. der Streik - 4. die Demons- Lösungen


tration - 5. die Diskussion - 6. der Protest - 7. der
Grammatiktraining
Gewinn - 8. der Verlust

6. 2. politisch - 3. demokratisch - 4. wirtschaftlich - Modalverben


5. gesellschaftlich - 6. frei/freiheitlich - 7. friedlich -
1. 1. kann - 2. muss - 3. darf - 4. soll - 5. will
8. öffentlich
2. 1. Ich muss ihn morgen anrufen.
7. 1. falsch - 2. richtig - 3. richtig - 4. falsch
2. Vielleicht sollte ich ihn schon heute anrufen?
3. Ich kann ihn nicht anrufen, weil ich mein Handy
nicht finde.
4. Soll ich ihn wirklich anrufen?
5. Ich kann morgen bei ihm im Büro vorbeigehen.

22 Prüfungstraining I Goethe -/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
6. Vielleicht will er mit mir ins Kino gehen.
7. Ich darf nicht so nervös sein.
Verben im Perfekt
1. 2. habe ... verliebt - 3. habe ... geschlafen - 4. bin
3. 1. Man darf hier am Wochenende parken./ Am
... aufgestanden - 5. bin ... gefahren - 6. habe ...
Wochenende darf man hier parken.
gekauft - 7. habe ... gesucht - 8. gefunden - 9. hat
2. Musstest du als Kind immer früh zu Hause sein?
... gefallen - 10. habe ... getroffen - 11. erzählt
3. Wir konnten letzte Woche nicht für die Prüfung
habe - 12. sind ... gegangen - 13. haben ... ge-
lernen./ letzte Woche konnten wir für die
gessen - 14. getrunken - 15. unterhalten - 16. hat
Prüfung nicht lernen.
. .. geregnet - 17. hat ... mitgenommen - 18. ge-
4. Warum wolltet ihr uns das Buch gestern nicht
bracht - 19. habe ... gefragt - 20. hat ... gesagt -
zurückgeben?
21. haben ... angefangen - 22. haben ... ge-
5. Ich soll nächste Woche einen neuen Kunden be-
strichen - 23. hat ... geholfen - 24. haben ... ge-
suchen./ Nächste Woche soll ich einen neuen
Kunden besuchen. lacht - 25. habe ... eingeladen - 26. haben .. .
angesehen - 27. haben ... ausgemacht - 28. bin ...
6. Ihr müsst am Hauptbahnhof umsteigen./ Am
eingeschlafen - 29. hat ... geweckt - 30. hat ... an-
Hauptbahnhof müsst ihr umsteigen.
gerufen - 31. haben ... telefoniert
7. Maria musste früher im Haushalt oh helfen./
Früher musste Maria oft im Haushalt helfen. 2. fahren - fliegen - einschlafen - aufwachen -
8. Warum konntest du letztes Wochenende nicht bleiben - werden - sein - aufstehen - kommen -
kommen? gehen - passieren

Trennbare und untrennbare Verben Verben im Präteritum


1. 1. lade ... ein - 2. Kommst ... vorbei - 3. ruf ... an - unregelmäßig:
4. kaufe ... ein - 5. mitbringen beginnen begann hat begonnen
bitten bat hat gebeten
2. 1. Er zieht sich an und geht los.
bleiben blieb ist geblieben
2. Dort bestellt er einen Kaffee.
bringen brachte hat gebracht
3. Dann holt er seine Freundin lna ab.
denken dachte hat gedacht
4. Sie überlegen, was sie heute machen wollen.
essen aß hat gegessen
5. Sie entscheiden sich für einen Museumsbesuch.
fahren fuhr ist gefahren
Toni bezahlt die Eintrittskarten.
fallen fiel ist gefallen
6. Am Nachmittag kaufen Toni und lna im Super-
finden fand hat gefunden
markt ein.
fliegen flog ist geflogen
7. Am Abend sehen die beiden noch fern. Dabei
geben gab hat gegeben
schläft lna ein.
gefallen gefiel hat gefallen
3. 1. + Wann seid ihr am letzten Sonntag aufge- gehen ging ist gegangen
standen? -Wir sind erst um zehn aufgewacht. halten hielt hat gehalten
2. + leihst du mir das Buch aus? - Ja, gib es mir kennen kannte hat gekannt
nächste Woche zurück! kommen kam ist gekommen
3. + Wann fahren wir los? - Ich schlage vor, um lassen ließ hat gelassen
9 Uhr. liegen lag hat gelegen
4. + Wir sind zu spät! Der Zug fährt gerade ab. - nehmen nahm hat genommen
Reg dich nicht auf. Dann steigen wir in den rufen rief hat gerufen
nächsten Zug ein. schlafen schlief hat geschlafen
5. + Weißt du, wann das Konzert stattfindet? - Das schreiben schrieb hat geschrieben
Konzert fällt leider aus. sehen sah hat gesehen
sitzen saß hat gesessen
sprechen sprach hat gesprochen
stehen stand hat gestanden

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
23
Lösungen :

treffen traf hat getroffen


Passiv
trinken trank hat getrunken
tun tat hat getan 1. 1. Früher wurde mit der Schreibmaschine geschrie-
verstehen verstand hat verstanden ben, heute wird am Computer geschrieben.
vorschlagen schlug vor hat vorgeschlagen 2. Früher wurde nur mit dem Telefon telefoniert.
werden wurde ist geworden Heute wird immer mehr mit dem Handy oder
wissen wusste hat gewusst mit dem Smartphone telefoniert.
3. Früher wurde immer bar bezahlt. Heute wird viel
regelmäßig:
mit Kreditkarte bezahlt.
arbeiten arbeitete hat gearbeitet
4. Früher wurden Produkte im Geschäft gekauft.
feststellen stellte fest hat festgestel lt
Heute werden viele Sachen online bestellt.
fragen fragte hat gefragt
5. Früher wurde viel geraucht. Heute werden
glauben glaubte hat geglaubt
weniger Zigaretten gekauft.
hören hörte hat gehört
6. Früher wurden Briefe geschrieben. Heute wer-
leben lebte hat gelebt
den SMS oder E-Mails geschickt.
lernen lernte hat gelernt
machen machte hat gemacht 2. 1. C - 2. A - 3. C - 4. A - 5. B - 6. B
mitteilen teilte mit hat mitgeteilt
sagen sagte hat gesagt
Verben mit Präpositionen
spielen spielte hat gespielt
zeigen zeigte hat gezeigt 1. achten auf+ A - anfangen mit+ D - antworten auf
+ A - sich ärgern über+ A - aufpassen auf+ A -
2. 2. war - 3. bog .. . ab - 4. sah - 5. fuhr - 6. kam -
sich aufregen über+ A - ausgeben für+ A - sich
7. riefen - 8. stellte fest - 9. hatte - 10. wusste -
bedanken für+ A /bei+ D - beginnen mit+ D -
11. klingelte - 12. sagte - 13. bat - 14. verließ -
sich beschweren über + A / bei + D - sich bewerben
15. gab um+ A - bitten um+ A - danken für + A - denken
an + A - diskutieren über+ A /mit + D - einladen
Konjunktiv II zu + D - sich entscheiden für+ A - sich entschuldi-
gen für+ A / bei + D - sich erinnern an + A - fragen
1. 1. B - 2. C - 3. B - 4. A
nach+ D - sich freuen auf/ über+ A - gehören zu+
2. 1. Es wäre gut, wenn wir öfter frisches Gemüse D - sich gewöhnen an + A - glauben an + A - gra-
essen würden. tulieren zu+ D - hoffen auf+ A - sich informieren
2. Es wäre schön, wenn du bei mir wärst. über+ A / bei + D - sich interessieren für+ A - sich
3. Anja wäre glücklich, wenn sie mehr Zeit für ihre kümmern um+ A - nachdenken über+ A - passen
Kinder hätte. zu+ D - reagieren auf+ A - sprechen über+ A /
4. Ich würde mir wünschen, dass ich schneller von + D /mit+ D - sich streiten über+ A /mit + D -
Deutsch lernen könnte. teilnehmen an + D - telefonieren mit+ D - sich tref-
5. Tom wäre froh, wenn er nicht so viel lernen fen mit+ D - träumen von + D - sich unterhalten
müsste. über+ A /mit+ D - verzichten auf+ A - sich vorbe-
reiten auf+ A - warten auf+ A - sich wundern über
3. 1. Wenn wir im Lotto gewinnen würden, würden
+ A - zweifeln an + D
wir eine Weltreise machen.
2. Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich öfter 2 Akkusativ
Freunde treffen. an: denken - sich erinnern - sich gewöhnen -
3. Wenn Anna jetzt Urlaub machen könnte, würde glauben
sie am liebsten nach Spanien fahren. auf: achten - antworten - aufpassen - sich freuen -
4. Wenn ihr nicht so viel arbeiten müsstet, wärt ihr hoffen - reagieren - verzichten - sich vorbereiten -
nicht so müde. warten - bewerben
für: ausgeben - sich bedanken - danken - sich ent-
scheiden - sich entschuldigen - sich interessieren

24 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
über: sich ärgern - sich aufregen - sich beschweren
Verben mit Ergänzungen
- diskutieren - sich freuen - sich informieren -
lachen - nachdenken - sprechen - sich streiten - 1. 1. dich/dir - 2. dich/dir- 3. den/dem - 4. mich/mff,
sich unterhalten - sich wundern dien/dir - 5. mieh/mir - 6. Sie/Ihnen - 7. M+en/Mir -
um: sich bewerben - bitten - sich kümmern 8. meinen/meinem

Dativ 2 1. wne/seiner - ein/einem - 2. midt/mir - das/


an: teilnehmen - zweifeln dem - 3. i+tn/ihm - ein/einem - 4. die/den - seinen/
mit: anfangen - beginnen - diskutieren - sprechen seinem - 5. wne/seinen - eine/einet - 6. dem/
- telefonieren - sich treffen - sich unterhalten - den- einen/einem
nach:fragen
3. 1. dir - 2. dich - 3. mir - 4. dir - 5. dir - 6. mir -
von: sprechen - träumen
7. dich - 8. dir
zu: einladen - gehören - gratulieren - passen
bei: sich bedanken - sich beschweren - sich ent- 4. 1. danken, antworten - 2. gratuliere, schmeckt -
schuldigen - sich informieren 3. fällt ... ein - 4. schaden - 5. stimme ... zu -
6. gelungen - 7. gehört, gefallen - 8. fehlt, helfe -
Beispiele:
9. rate - 10. glaube
An das fette Essen kann ich mich nicht gewöhnen. -
Ich bereite mich auf die Prüfung vor. - Erinnerst du
dich an den Film? - Ich gratuliere dir zum Geburts- Adjektive
tag. - Wir beschweren uns über die laute Musik. -
1. 1. großes, bequemes, ausziehbarem - 2. Schönes,
Ich freue mich auf den Urlaub. - Peter informiert
großem, schönem, ruhige - 3. netten, langjähriger,
sich über das Kursangebot. - Wann treffen wir uns?
starkes, humorvolles - 4. neue, ganzes - 5. Günsti-
- Ich möchte mich gerne mit dir über die Vorbe-
ges, großer
reitungen für das Fest unterhalten. - Ich zweifle am
Sinn dieses Verbotes. 2. 2. der/die Selbstständige - 3. der/die Erwachsene -
4. der/die Jugendliche - 5. der/die Verwandte -
3. 1. auf - 2. für - 3. um - 4. mit - 5. auf - 6. mit -
6. der/die Arbeitslose
7. über- 8. über - 9. auf- 10. an - 11. auf
3. 1. Interessantes - 2. Besonderes - 3. Neues -
4 1. + Wofür interessierst du dich?
4. Kurzem
- Für Geschichte und Politik.
+ Dafür interessiere ich mich überhaupt nicht. 4. 1. besser, höher - 2. größer, mehr - 3. näher, lieber -
2. + Woran kannst du dich nicht gewöhnen? 4. länger, lieber - 5. höchste - 6. beste, meisten -
- An das schlechte Wetter. ?. liebsten, schönsten - 8. schlimmsten
+ Daran gewöhne ich mich auch nie.
3. + An wen erinnerst du dich gern?
Präpositionen
- An Linda, die Teilnehmerin aus Brasilien.
+ An sie erinnere ich mich gar nicht. 1. Dativ: aus, bei, mit, nach, von, zu
4. + Wofür gibst du viel Geld aus? Akkusativ: durch, für, gegen, ohne, um
- Für CDs und DVDs. Genitiv: außerhalb, innerhalb, trotz, während,
+ Dafür gebe wenig Geld aus. wegen
5. + Mit wem hast du dich gestern getroffen? Akkusativ oder Dativ: an, auf, hinter, in, neben, über,
- MitJulia. unter, vor, zwischen
+ Mit ihr habe ich mich schon lange nicht ge-
2. 1. in einer - 2. vor/nach dem - 3. vor der - 4. bis -
troffen.
5. vor einem - 6. am - um - 7. von - bis
5. 1. mit - 2. auf - 3. von - 4. auf - 5. daran -
3. 1. im - 2. zum - 3. auf - 4. Trotz - 5. in - 6. mit -
6. darum - 7. um - 8. zu - 9. zu
7. in - 8. am - 9. ohne - 10. zur - 11. nach - 12. ans -
13. auf

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 25
4. 1. liegt - auf den ... gelegt - 2. Setzen - sitze ... 5. Mein Auto steht in der Garage, seitdem ich einen
am - 3. steht - vor das ... gestellt Unfall hatte./ Seitdem ich einen Unfall hatte,
steht mein Auto in der Garage.
5. 1. im - 2. in einem - 3. für - 4. Über - 5. unter -
6 Ich rufe Sie an, sobald ich wieder im Büro bin./
6. aus der/ von der - 7. beim - 8. Vom - 9. zum -
Sobald ich wieder im Büro bin, rufe ich Sie an.
10. an die - 11. an die - 12. Im - 13. auf der - 14. ins/
7. Er ist ins Ausland gegangen, nachdem er die
zum
Schule abgeschlossen hatte./ Nachdem er die
6. 1. außerhalb unserer Geschäftszeiten - 2. Wegen Schule abgeschlossen hatte, ist er ins Ausland
der Erkältung - 3. trotz des schlechten Wetters - gegangen.
4. innerhalb der nächsten fünf Minuten - 5. Wäh -
rend unserer Reise
Satzverbindungen
1. 1. denn - 2. und/aber - 3. sondern - 4. Aber -
Hauptsatz und Nebensatz
5. oder
1. 2. Wann schreibst du mir wieder?
2. 1. Meine Arbeit macht mir viel Spaß, aber ich ver-
3. Hilfst du mir beim Kochen?
diene nicht so gut.
4. lda und Robin können keine Kinder bekommen.
2. Ich habe wenig Zeit, denn ich muss viel arbeiten.
5. Ich lerne jeden Tag Deutsch.
3. Es regnet, aber ich fahre trotzdem mit dem Fahr-
6. Er hat miFh gestern angerufen.
rad zur Arbeit.
7. Bring mir' bitte drei Fruchtjoghurt mit!
4. Wir gehen selten in den Supermarkt, sondern
8. Ich würde Sie gern treffen.
kaufen lieber auf dem Markt ein.
2. 1. Heute Abend kommt meine Freundin zu Be- 5. Ich sehe gern fern, aber (ich) gehe auch gern ins
such./ Meine Freundin kommt heute Abend zu Kino./ Ich sehe gern fern und (ich) gehe auch
Besuch. gern ins Kino.
2. Morgen fällt der Unterricht schon wieder aus./ 6. Wir besuchen euch am Wochenende oder ihr
Der Unterricht fällt morgen schon wieder aus. kommt zu uns.
3. Wir haben uns letztes Wochenende einen Com- 7. Unser Sohn hat nicht studiert, sondern (er hat)
puter gekauft./ Letztes Wochenende haben wir eine Berufsausbildung gemacht.
uns einen Computer gekauft.
3. 1. Ich möchte bessere Chancen im Beruf haben,
4. Bald werde ich einen tollen Job haben./ Ich
deshalb/deswegen/darum ist die B1-Prüfung für
werde bald einen tollen Job haben.
mich wichtig.
5. Man feiert bei uns den Valentinstag nicht./ Den
2. Ich habe lange nichts mehr von dir gehört, des-
Valentinstag feiert man bei uns nicht./ Bei uns
halb/deswegen/darum schreibe ich dir.
feiert man den Valentinstag nicht.
3. Wir können nicht schwimmen, deshalb/deswe-
6. Ich würde mich freuen, wenn du kommst./
gen/darum machen wir keinen Urlaub am Meer.
Wenn du kommst, würde ich mich freuen.
4. Vadim hat in der letzten Zeit zu viel gegessen,
3. 1. Ich ärgere mich, wenn mein Zug Verspätung deshalb /deswegen/darum macht er jetzt eine
hat./ Wenn mein Zug Verspätung hat, ärgere ich Diät.
mich.
4. Beispiel:
2. Anja arbeitet, obwohl sie krank ist./ Obwohl
1. Ich lerne Deutsch, denn ich möchte in Österreich
Anja krank ist, arbeitet sie.
arbeiten./ Ich lerne Deutsch, weil ich in Öster-
3. Ich fahre kein Fahrrad, weil es mir zu anstren-
reich arbeiten möchte.
gend ist./ Weil es mir zu anstrengend ist, fahre
2. Ich finde den Kursleiter gut, denn der Unterricht
ich kein Fahrrad.
macht Spaß./ Ich finde den Kursleiter gut, weil
4. Ich bin mit dem Bus zur Berufsschule gefahren,
der Unterricht Spaß macht.
bis ich endlich einen Führerschein hatte./ Bis ich
3. Ich muss noch viel üben, denn ich mache noch
endlich einen Führerschein hatte, bin ich mit
viele Fehler./ Ich muss noch viel üben, weil ich
dem Bus zur Berufsschule gefahren.
noch viele Fehler mache.

26 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
4. Ich werde die Prüfung sicher bestehen, denn ich 11.Beispiel:
habe mich gut vorbereitet./ Ich werde die Hallo Peter,
Prüfung sicher bestehen, weil ich mich gut vor- ich habe mich sehr gefreut, dass du dich gemeldet
bereitet habe. hast.

5. 1. Andreas fährt oft ins Ausland, um fremde Ich war zwei Wochen beruflich unterwegs. Da ich nicht

Kulturen kennen zu lernen/ damit er fremde zu Hause war, kann ich dir leider erst heute antworten.

Kulturen kennen lernt. Du fragst mich, ob ich dir nächsten Samstag beim
Umzug helfen kann.
2. Herr Schmidt kauft ein Wörterbuch, damit seine
Das ist kein Problem, aber ich kann erst am Nach-
Tochter besser Deutsch lernen kann.
mittag, weil ich am Vormittag leider arbeiten muss.
3. Ich trinke abends einen Tee, um besser ein-
Rufst du mich an oder mailst du mir, damit wir einen
schlafen zu können/ damit ich besser ein-
schlafen kann. genauen Termin für Samstag ausmachen können?
4. Wir schauen uns die Nachrichten im Fernsehen Wenn du Lust hast, können wir nach dem Umzug ins
Kinogehen.
an, um gut informiert zu sein/ damit wir gut
Viele Grüße
informiert sind.
Thomas
5. Eric ruft seine Freundin an, damit sie sich keine
Sorgen macht.
6. Die jungen Leute gehen in die Disko, um Spaß zu Indirekte Fragen und Aussagen
haben/ damit sie Spaß haben.
1. 1. Weißt du, wo die Prüfung stattfindet?
6. 1. Trotzdem - obwohl - 2. obwohl - Trotzdem - 2. Ich möchte gern wissen, wie lange die Prüfung
3. Trotzdem - obwohl - 4. obwohl - Trotzdem - dauert.
5. Obwohl - trotzdem 3. Kannst du mir sagen, ob man ein Wörterbuch
benutzen darf?
7. 1. Als ich letztes Jahr an der Nordsee war, hat es die
4. Ich habe den Prüfer gefragt, wie lange die Pause
ganze Zeit geregnet.
dauert.
2. Wenn wir nächsten Sommer in die Alpen fahren,
5. Ich weiß nicht, ob ich die Prüfung bestanden
machen wir Campingurlaub.
habe.
3. Als Tarek in Berlin war, hat er viele Leute kennen-
gelernt.
6. Mich interessiert, wann wir das Ergebnis er-
fahren.
4. Als ich dich besuchen wollte, hattest du keine
Zeit. 2. 1. Jacques sagt, dass man in Frankreich viel Kaffee
5. Wenn Nina heute Abend vorbeikommt, gehen trinkt.
wir zusammen essen. 2. Er möchte wissen, ob man in Deutschland auch
6. Wenn Herr Maurer in Amsterdam war, hatte er viel Kaffee trinkt.
jedes Mal Glück mit dem Wetter. 3. Er ist der Meinung, dass zu viel Kaffee ungesund
7. Als Laya das erste Mal Schnee gesehen hat, war ist.
sie ganz aufgeregt. 4. Ihn interessiert, wann man in Deutschland zu
8. Wenn ich als Kind in der Schule frech war, gab es Abend isst.
immer großen Ärger. 5. Er fragt, ob man in Deutschland wirklich zu jeder
Mahlzeit Fleisch isst.
8. 1. Nachdem, Danach, Nach - 2. bevor, vor, vorher
6. Er meint, dass man mehr Gemüse und Obst
9. 1. B - 2. B - 3. C - 4. C - 5. B - 6. B - 7. A - 8. A - essen sollte.
9.B - 10.C

10.1. Da - 2. dass - 3. Wenn - 4. dass - 5. damit - 6. An - Infinitiv mit zu


statt - 7. ob
1. 1. Hast du Lust, nächste Woche mit uns in die Aus-
stellung„Expo" zu gehen?
2. Ich finde es interessant, fremde Sprachen zu
lernen.

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
27
'
1 Lösungen :

3. Ich habe leider keine Zeit, heute Nachmittag ein- 8. Meine Kollegin, der die Arbeit nicht mehr gefällt,

zukaufen. sucht eine neue Stelle.

4. Versuch doch mal, genau zuzuhören. 9. Meine Nachbarn, denen das schöne Haus

5. Ich habe vergessen, das Buch rechtzeitig zurück- gegenüber gehört, sind nett.

zugeben. Genitiv
6. Ich glaube, es ist verboten, in den Kursräumen 1O.Mein Chef, dessen Familie in New York wohnt,
zu essen und zu trinken. möchte bald in die USA zurück.

2. 1. Es ist schön, dass meine Freundin mich be- 11.Meine Kollegin, deren Freund in Berlin lebt, fühlt

sucht. - Es ist schön, ausschlafen zu können/ sich sehr einsam.

dass ich ausschlafen kann. 12.Das Ferienhaus, dessen Vermieter ich kenne, ist

2. Es ist wichtig, dass du ihn anrufst. - Es ist wichtig, im Juli noch frei.
Zeit für sich zu haben/ dass man Zeit für sich 2. 1. den - 2. der - 3. die - 4. dem - 5. die - 6. in dem

hat. 3. 1. den - 2. der - 3. dessen - 4. den - 5. dem - 6. der


3. Ich hoffe, dass du mich nicht enttäuschst. - Ich
hoffe, die Arbeit bald zu erledigen zu können/
dass ich die Arbeit bald erledigen kann.
4. Es freut mich, dir helfen zu können/ dass ich dir
helfen kann. - Es freut mich, dass es geklappt
hat.

3. 1. Ich gehe jetzt schwimmen. Hast du Lust, mitzu-


gehen?
2. Ich kann dir leider erst nächste Woche ant-
worten.
3. Ich sah Eva an der Bushaltestelle stehen.
4. Sie hatte keine Lust mehr zu warten.
5. Ich finde es sinnvoll, das Rauchen in Restaurants
zu verbieten.
6. Peter hat Angst seine Arbeit zu verlieren.

Relativsätze
Nominativ
1. Der Lehrer, der in unserer Straße wohnt, geht
nächste Woche in Rente.
2. Die Prüfung, die nicht einfach war, haben wir be-
standen.
3. Das Fahrrad, das am Supermarkt steht, hat kein
Vorderrad mehr.

Akkusativ
4. Der Computer, den ich gestern gekauft habe, ist
schon kaputt.
5. Frau Müller, die ich kaum kenne, ist unsere neue
Chefin.
6. Das Buch, das ich letzte Woche gelesen habe,
war sehr interessant.

Dativ
7. Thomas, dem ich vor zwei Wochen geschrieben
habe, hat noch nicht geantwortet.

28 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
Wortfelder
Die folgenden Wortlisten enthalten eine Auswahl an Wörtern und Ausdrücken aus dem Zertifikatswortschatz und
dem B1 Wortschatz des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens.

Personalien der Junge, der Bub (AICH), das sympathisch, unsympathisch


Mädchen höflich, unhöflich
Informationen zur Person
die Geschwister, der Bruder, die treu, untreu
der Name, der Vorname,
Schwester ehrlich, unehrlich
der Nachname, der Familien-
die Großeltern, die Großmutter, sportlich, unsportlich
name
der Großvater ruhig, nervös, lebhaft
geborene/-r
der Opa, die Oma neugierig
heißen
der Onkel, die Tante komisch, Humor haben, lang-
die Nationalität
die Schwiegereltern, der weilig, lustig, fröhlich
die Staatsangehörigkeit
Schwiegervater, die -mutter intelligent, dumm, doof, blöd
die Heimat
der Schwager, die Schwägerin faul, fleißig
der Ausweis, der Pass, das Visum
der Neffe, die Nichte ängstlich, mutig
(sich) anmelden, (sich) abmelden
der Cousin, die Cousine aktiv, passiv
die Anmeldung, die Abmeldung
der/die Enkel/in gut, schlecht gelaunt sein
die Personalien
der/die Verwandte, verwandt (un)zufrieden (mit)
der Herr, die Frau
sein (mit), die Verwandtschaft (un)glücklich, (un)romantisch
die Adresse, der Wohnort
der/die Angehörige ernst, traurig
wohnen (in), leben
die Beziehung, die Partnerschaft stolz, geduldig
die Straße, der Platz, der Weg
der/die Partner/in, der/die
die Nummer, die Hausnummer
Freund/in
die Postleitzahl (PLZ) Wohnen
das Ehepaar, der -mann, die -frau
der Familienstand, Zivilstand (CH)
die Liebe Wohnen und Wohnformen
verheiratet, ledig, geschieden,
der Kuss, küssen wohnen, die Wohnung
verwitwet, verlobt, getrennt
die Hochzeit, die Heirat, heiraten das Haus, das Gebäude
(leben)
verheiratet sein (seit) ausziehen, einziehen, umziehen
allein erziehend
Ich habe im Sommer geheiratet. der Umzug
das Geschlecht, männlich, weib-
die Braut, der Bräutigam das Zimmer
lich
die Scheidung, die Trennung, die Wohngemeinschaft, das
geboren (sein) in, geboren am
sich scheiden lassen Mietshaus, die Eigentums-
das Datum, das Geburtsdatum
die Erziehung, erziehen wohnung
der Geburtstag, das Geburtsjahr,
die Geburt das Hochhaus
der Geburtsort
das Alter, jung, alt bauen
Au ssehen/ Charakter kaufen, verkaufen
Sie ist Anfang/Ende vierzig.
das Aussehen, aussehen (wie) der/die Nachbar/in
die Visitenkarte
die Figur, groß, klein, dick, dünn,
mager, schlank Miete
Familie/Beziehungen
schön, hübsch, attraktiv, hässlich die Miete, mieten, vermieten
die Familie
lange/kurze/blonde/braune/ der/die Mieter/in, der/die Ver-
die Eltern, der Vater, die Mutter
schwarze/rote Haare haben mieter/in
der/die Erwachsene
das Gesicht, blass der/die Hausmeister/in, der/die
das Kind, das Baby
einen Bart/ eine Brille tragen Abwart/in (CH)
der Babysitter/die Babysitterin
der Charakter die Nebenkosten
der Sohn, die Tochter
nett, freundlich, unfreundlich, inklusive
frech der Mietvertrag, die Kaution

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
- 1
Wortfelder
, .
.<-]
. . .,.;s,

die Fläche die Kaffeemaschine


Umwelt
der Quadratmeter (m 2
) die Dusche, die Badewanne, das
die Kündigung, kündigen Waschbecken Gegend, Stadt, Land
das Handtuch die Welt, die Erde, der Kontinent

Räume, Teile des Hauses die Garderobe das Land, auf dem Land
das EG, OG, UG = das Erdge- das Bild, der Spiegel die Gegend, die Landschaft, die

schoss, das Obergeschoss, das die Uhr Umgebung

Untergeschoss die Vase der Ort, die Stadt, das Dorf


die WG= die Wohngemeinschaft, die Heizung, die Zentralheizung, der Platz, das Zentrum, der Stadt-

-en heizen teil, die Straße


der Raum, das Zimmer, das der Strom, die Steckdose alt, historisch, modern
Schlaf-, Wohn-, Kinder-, Gäste- das Licht, die Lampe, der städtisch, ländlich

zimmer Schalter, der Stecker, der Knopf der Park

die Küche drücken die Industrie, das Industriegebiet,

das Bad, das Badezimmer der Fernseher, das Radio die Fabrik
die Toilette, das WC die Anlage, die Stereoanlage der Wald, die Wiese, das Feld

der Gang, der Flur an-/ausmachen, ein-/ausschalten die Landwirtschaft, der (Bauern-)

die Tür, das Fenster Hof


die Wand, die Mauer Charakterisierungen der Berg, das Gebirge, der Hügel,

der Boden, die Decke groß, klein, leer, möbliert, un- das Tal
der Eingang, der Ausgang möbliert steil, flach, tief
die Treppe, die Stiege (A), die hell, dunkel, teuer, billig, alt, neu, das Meer, die See

Stufe modern, schön der Fluss, der Bach, der See

der Lift, der Aufzug gemütlich, bequem, praktisch der Strand, die Küste, das Ufer,
das Treppenhaus, das Stiegen- die Lage, liegen die Insel
haus (A) leise, ruhig
der Stock, das Stockwerk, die zentral, im Zentrum Pflanzen, Tiere
Etage laut, der Lärm die Pflanze, der Baum, die Blume

der Keller, das Dach die Aussicht das Gras, der Rasen, der Garten

der Kamin, der Ofen der Ast, der Zweig, das Blatt

der Balkon, die Terrasse im Haushalt pflanzen, gießen


der Hof, der Garten der Haushalt wachsen, blühen
die Garage, die Ausfahrt kochen, braten, backen das Tier, das Haustier
Einrichtung, einrichten das Geschirr sich kümmern (um), füttern

die Möbel, möbliert spülen, abtrocknen der Vogel, fliegen

der Tisch, der Schreibtisch das Geschirrtuch der Fisch, schwimmen, fischen,

die Tischdecke das Gerät, das Elektrogerät angeln

der Stuhl sauber machen, Ordnung der Affe, der Bär, die Biene, der

der Teppich machen, aufräumen, putzen Elefant, die Ente, die Fliege, die

der Vorhang der Eimer, der Putzeimer Giraffe, der Hase, der Hund, das
der Sessel (DICH), der Fauteuil (staub)saugen, der Staubsauger Insekt, die Katze, das Krokodil,

(A,CH), das Sofa, die Couch waschen, die Wäsche, die Wasch - die Kuh, der Löwe, die Maus, die

das Regal, der Schrank, der maschine Mücke, das Pferd, der Pinguin,

Kasten (A, CH) der Abfall, der Müll das Schaf, die Schildkröte, die

das Bett klingeln, die Klingel Schlange


die Decke, das Kissen der Schlüssel, stecken (in) der Zoo, wilde/exotische Tiere

der Geschirrspüler das Schloss, das Türschloss


der (Gas-)Herd, der Elektroherd aufmachen, öffnen Wetter/Klima
der Backofen zumachen, schließen, ab- das Wetter, das Klima

der Kühlschrank schließen · die Jahreszeit

30 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
f
(·: Wortfelder
-
e. , .. c •••

die Erde, der Himmel, der Mond, die Dose, das Altpapier, das Glas, pauschal, individuell
der Stern, die Sonne das Plastik sich erholen, sich entspannen,
scheinen sammeln, trennen, zurückgeben, sich ausruhen, genießen
die Luh, das Wasser recyceln, benutzen, wiederver- der Prospekt
schmutzig, sauber werten, verbrauchen der/die Reiseleiter/in, der/die
der Schatten die Erwärmung Reiseführer/in
der Wind, windig gute/saubere/schlechte Luft die Sehenswürdigkeit, das Denk-
die Wolke, bewölkt die Abgase, der Smog mal
der Regen, regnerisch giftig, das Gift besichtigen, ansehen, besuchen,
das Gewitter, der Blitz, der schädlich, der Schaden spazieren gehen
Donner zerstören sehenswert, interessant
der Schnee Energie sparen, sparsam das Souvenir
der Nebel die Stadtrundfahrt, die Führung
trocken, feucht, nass die Metropole
mild, heiß, warm, kühl, kalt
Reisen und Verkehr
Es ist sonnig. Orientierung Unterkunft
der Sonnenbrand die Karte, die Landkarte, der buchen, die Buchung
es regnet, es schneit, es friert Stadtplan bestätigen
die Hitze, die Kälte der Weg, nach dem Weg fragen reservieren, die Reservierung
das Eis, gefrieren (sich) auskennen die Ferienwohnung, das Hotel,
das Glatteis, glatt (irgendwo) fremd (sein) die Pension
der Hagel, hageln die Gegend, die Umgebung, die anmelden, die Anmeldung
der Wetterbericht, die Wettervor- Richtung die Rezeption
hersage liegen (in/bei) das Anmeldeformular
die Himmelsrichtungen, der in der Nähe (von) ein Formular ausfüllen
Norden, der Süden, der Osten, nah(e). weit ausgebucht
der Westen geradeaus, (nach) links, (nach) die Anreise, die Abreise
die Temperatur, (das) Grad rechts die Übernachtung mit/ohne
sinken, fallen, steigen nördlich, westlich, südlich, östlich Frühstück
plus, minus, unter/über Null (von) das Einzel-/Doppelzimmer
abbiegen, überqueren mit/ohne Dusche/Bad
Umwelt/Umweltschutz zu Fuß gehen die Haupt-/Nebensaison
die Umwelt, die Natur fahren (mit), fliegen (mit) die Voll-/Halbpension
schützen, der Umweltschutz zu Hause, nach Hause das Gepäck, der Koffer
die Verschmutzung, die Umwelt- die Jugendherberge, der
verschmutzung, verschmutzen Ferien/ Urlaub/Tourismus Campingplatz
das Kraftwerk die Ferien, Ferien machen das Zelt, zelten
die Energie, die Sonnen-/Wind- der Urlaub, Urlaub machen das Camp
energie planen, verbringen campen
alternative Energien die Reise, reisen, verreisen
Strom produzieren/erzeugen die Fahrt privater/öffentlicher Verkehr
Öko- (ökologisch), der Ökostrom der Ausflug, einen Ausflug die Mobilität, mobil
der Müll, der Abfall machen fahren, fliegen, reisen
die Mülltonne, die Müllabfuhr die Wanderung, wandern ein-/aus-/ umsteigen
das Recycling, recyceln der/die Tourist/in, touristisch die Verbindung
die Verpackung der/die Urlauber/in das Verkehrsmittel
die Entsorgung, die Wiederver- der Tourismus, der Fremden- öffentlich
wertung verkehr der Bus, der Zug, die Bahn, die
der Müllplatz, der Sondermüll das Reisebüro Straßenbahn, die Tram (CH), die
chemische Stoffe die Information U-Bahn, die S-Bahn

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbeha lten.
31
Wortfelder

der ICE= der Inter City Express die Ampel, das Schild das Gemüse, der Salat, die Kartof-

das Taxi, das Flugzeug der Verkehr fel, der Erdapfel {A), die Karotte,

das Schiff, das Boot, die Fähre die Umleitung, der Stau, im Stau die Tomate, der Paradeiser {A)

der Flug, der Flughafen stehen der Pilz, das Schwammerl (A)

der Terminal die Geschwindigkeitsbeschrän- das Obst, die Frucht, der Apfel,

die Haltestelle, die Station kung die Erdbeere, die Banane, die
der Bahnhof, der Hauptbahnhof die Panne Orange, die Zitrone, die Aprikose,

der Bahnsteig, der Perron (CH), der Unfall, passieren die Marille (A)

das Gleis zusammenstoßen {mit) das Milchprodukt, die Butter, die

die Durchsage die Strafe bezahlen Margarine, der Käse, der Joghurt,

der Lautsprecher der Strafzettel, einen Strafzettel der Quark, die {Schlag-)Sahne,

der Hafen bekommen das/der (Schlag)Obers (A), der

der Fahrplan die (Reparatur-)Werkstatt (Schlag-)Rahm (CH)

der Aufenthalt die Tankstelle, tanken das Brot, eine Scheibe Brot

die Abfahrt, der Abflug das Benzin das Sandwich, der Toast, das

abfahren, abfliegen der Führerschein, der Führeraus- Brötchen, die Semmel (A), das

die Ankunft, ankommen weis (CH) Brötli (CH)

die Landung, landen der Snack


pünktlich, verspätet {sein) der Reis, die Nudel, die Spaghetti
Verpflegung die Pizza, der Teig
die Verspätung
die Fahrkarte, das Ticket. das Essen, Trinken, Mahlzeiten die Pommes (frites)

Billett (CH) die Verpflegung, die Nahrung, das Müsli

der Zuschlag die Ernährung das Mehl


einfach, hin und zurück (sich) ernähren, essen, trinken die Nuss
die Rückfahrkarte Hunger haben, hungrig sein der Fisch
erste/zweite/ .. . Klasse Durst haben, durstig sein das Geflügel, das Huhn, das

die Ermäßigung satt sein Hähnchen, das Hendl (A), das

das Abteil der Appetit Poulet (CH)

verpassen versuchen das Fleisch, das Rind-/Kalb-/

sich beeilen die Mahlzeit Schweine-/Hackfleisch, das

der Fußgänger/-in das Frühstück, frühstücken Faschierte (A)


das (Fahr-)Rad, das Velo {CH), Rad das Mittagessen, {zu) Mittag das Schnitzel, das Steak

fahren essen der Schinken, die Wurst, das


das E-Bike, das Mountainbike der Imbiss, die Jause (A), Würstchen
das Motorrad, das Moped das Abendessen, (zu) Abend der Hamburger
das Auto, der Pkw, PKW essen der/das Ketchup/Ketschup

der Lkw, LKW die Speise, das Gericht die Sauce


das Kfz = das Kraftfahrzeug das Menü, der Gang das Gewürz, das Salz, der Pfeffer

anschnallen die Vorspeise, die Hauptspeise, der Senf, das Ketschup

schnell/langsam fahren die Nachspeise, das Dessert das Öl, der Essig
{an)halten, bremsen, parken, die Beilage der Zucker
parkieren {CH), überholen die Spezialität der Knoblauch, die Zwiebel

der/die Fahrer/in Guten Appetit! / Prost! die Kräuter


die Autobahn, die Fahrbahn die {Erdbeer-)Marmelade

die Einbahnstraße Leben smittel, Speisen, Getränke der Kuchen, die Torte

die Kreuzung, die Ecke, die Kurve, die Speisen, die Getränke, die die Schokolade, eine Tafel

die Brücke Nahrungsmittel PI., die Lebens- Schokolade

die Fußgängerzone mittel PI. das Eis, die/das Glace/Glace (CH)

die City das Geschäft, der Laden, der das/der Bonbon

die Vorfahrt haben, geben Supermarkt

32 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSO-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
das Getränk, der Kaffee, der Tee, backen,gebacken Haushaltsartikel
die Milch, das Wasser, die grillen, grillieren (CH), vom Grill das Geschirr
Limo(nade), der (Orangen-)Saft, zubereiten, putzen, waschen, der Teller, die Tasse
das/die Cola, der Kakao (tief)gekühlt die Schüssel
der Alkohol einfrieren, gefroren die Kanne, die Kaffee-/Teekanne
der Wein, der Rotwein, der Weiß- das Glas, das Weinglas
wein die Flasche, die Bier-/Weinflasche
das Bier
Einkaufen
das Besteck, das Messer, die
die Portion, das Stück Geschäfte und einkaufen Gabel, der Löffel
das Paket, das Päckchen, die der Laden, der Supermarkt, das die Pfanne, der Topf, der Deckel
Packung Kaufhaus, das Warenhaus die Vase
die Schachtel, die Dose, der die (Sport-)Abteilung das Werkzeug, der Nagel, die
Becher, die Büchse, die Flasche, der Markt, der Flohmarkt Schraube, der Hammer, die
der Kasten, die Tüte der Kiosk, die Trafik (A) Zange
das Kilo(gramm), das Pfund, das die Bäckerei, die Metzgerei, die die Batterie
Gramm, das Deka(gramm) (A) Buchhandlung elektrische Geräte
der Liter einkaufen (gehen) die Kaffeemaschine
holen, kaufen, verkaufen die Waschmaschine
Restaurant und Cafe an der Reihe sein, dran sein der Geschirrspüler
essen gehen, ausgehen bekommen, kriegen, brauchen der Staubsauger
frei, besetzt die Öffnungszeiten, geöffnet die Gebrauchsanweisung
einen Tisch reservieren (von - bis)
die (Speise-)Karte das Kilo(gramm), das Pfund Bekleidung
bestellen, bezahlen das Deka(gramm) (A) die Bekleidung, die Kleider
die Rechnung, das Trinkgeld die Tasche, die Tüte die Mode, modisch
getrennt, zusammen der Preis das Kleid, der Anzug
das Lokal, das Restaurant die Kasse, bezahlen, zahlen die Hose, die Jeans
die Gaststätte, das Gasthaus (A) das Geld, das Wechselgeld, das der Rock
die Kantine, die Mensa Kleingeld das T-Shirt, das Hemd, die Bluse,
das Cafe, die Bar, die Kneipe (D) die Münze, der (Geld-)Schein der Pullover
die Bedienung, der/die Kellner/- bar, das Bargeld die (Unter-)Wäsche
in, der Ober der Kassenzettel, die Quittung die Socke, der Strumpf
der/die Koch/Köchin die Rechnung, die Mahnung die Jacke, der Mantel
der Rabatt der Hut, die Mütze
Charakterisierung für Speisen das Angebot, das Sonderan- der Handschuh
und Getränke gebot die Badehose, der Badeanzug,
biologisch teuer, billig, preiswert, günstig, der Bikini
vegetarisch gratis, kostenlos der Schuh, der Stiefel, der Turn-
gut/lecker/schlecht sein/ ausverkauft schuh
schmecken einpacken der (Regen-)Schirm
fett, mager, roh zurückgeben, umtauschen die Tasche, die Handtasche
reif, faul, frisch der Umtausch der Geldbeutel, die Brieftasche,
salzig, süß, sauer, bitter der/die Verkäufer/-in das Portemonnaie, die Geldbörse
trocken, hart, weich, zäh der/die Kunde/Kundin (A)
kalt, heiß, warm die Selbstbedienung die Größe
gewürzt, scharf, mild die Ware jemandem passen, passen zu
schmecken, der Geschmack das Schaufenster, ausstellen etwas
das Rezept die Garantie zu groß/klein/eng/weit sein
kochen, gekocht an-/um-/ausziehen
braten, gebraten anhaben, tragen

Prüfungstraining I Goethe-/ ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
anprobieren die Nummer, die Telefon -/Fax- der Euro, der Cent

die Umkleidekabine nummer der Franken, der Rappen

der Stoff, das Leder, die Wolle, die Vorwahl die Börse

der Knopf die Telefonzelle


die Uhr der (Telefon-)Apparat ÄmterN erwaltung
der Schmuck die Kette, der Ring der Hörer das Amt, die Behörde

das Gold, das Silber abheben,auflegen das Rathaus

echt, unecht telefonieren, anrufen das Fundbüro

schön, hübsch, schick der Anruf der/die Beamte/Beamtin


klingeln, wählen sich informieren (über)
modern, modisch
bunt, einfarbig der Ansch luss eine Auskunft geben

sportlich, elegant das Orts-/Ferngespräch der Antrag, einen Antrag stellen


das Inland, das Ausland das (Antrags-)Formular
sprechen (mit), das Gespräch eintragen, ausfüllen, unter-
Farben
die Farbe verbinden (mit), die Verbindung schreiben

hell-, dunkel-, blau, braun, gelb, besetzt, frei die Unterschrift

grau, grün, lila, orange, rosa, rot, der Anrufbeantworter die Bestätigung, die Erlaubnis

schwarz, violett, weiß auf das Band sprechen der Bescheid


die Ansage ablehnen, ausstellen, bewilligen

Tabakwaren eine Nachricht hinterlassen der Stempel

der Tabak, die Zigarette das Fax(gerät), faxen die (Bearbeitungs-)Gebühr

rauchen das Handy, das Mobiltelefon, das die Vorschrift, das Verbot

die Schachtel, das Päckchen Natel (CH) das Dokument, der Ausweis, die
das Smartphone Papiere, die Urkunde
stark, leicht
das Streichholz, das Feuerzeug aufladen gültig, ungültig

das Feuer die SMS, (ver)schicken an-/abmelden

ausmachen die Mailbox, die Mobilbox die An-/Abmeldung


das Telefonbuch, die Auskunft verlängern
die E-Mail, das E-Mail (NCH) sich erkundigen
Öffentliche und private die Steuer
Dienstleistungen Banken und Geldverkehr das Konsulat, die Botschaft

Post und Telekommunikation die Bank, die Sparkasse der (Reise-)Pass

das Postamt der Geldautomat, der Bankornat/ das Visum, das Asyl

der Schalter Bancomat (A) (CH)


der Brief, die Postkarte, das Tele- das Konto, ein Konto eröffnen Polizei/Notdienste
das Bargeld, der Scheck die Polizei, der/die Polizist/in
gramm
das Paket, das Päckchen die EC-Karte, die Bankomatkarte die Kriminalpolizei

die Briefmarke, das Porto (A), die Kreditkarte die Sicherheit


die Bankleitzahl (be)strafen, die Strafe, der Straf-
die Gebühr
der/die Briefträger/in die IBAN (International Bank zettel, die Anzeige

der Briefkasten Account Number) das Parkverbot

das Einschreiben der Kredit, die Zinsen der Krankenwagen

die Adresse, der Absender, der sparen der Notruf

Empfänger die Schulden die Feuerwehr

der (Brief-)Umschlag, das Kuvert die Einzahlung, einzahlen brennen, der Brand

(A), das Couvert (CH) Geld abheben, Geld wechseln die Hilfe, helfen
die Überweisung, überweisen der Unfall, passieren
das Postfach
senden, schicken, aufgeben der Kurs, der Wechselkurs das Unglück

das Telefon steigen, fallen


die Währung

34 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
verletzt (sein), sich verletzen, die Zähne putzen, die Zahnbürste, das Krankenhaus, ins Kranken-
Verletzung die Zahnpasta haus gehen, die Klinik
retten, die Rettung rasieren, der Rasierapparat die Abteilung, die (Unfall-)Station
der Spiegel die Notaufnahme, der Notfall
schminken, der Lippenstift die Besuchszeit, besuchen
Körper/Gesundheit
das Taschentuch die Operation, operieren
Körper Haare waschen, schneiden die Spritze
der Körper der Föhn, Haare föhnen der Nerv
der Kopf, der Hals der Kamm, kämmen die Therapie
der Rücken, der Bauch, die Brust sauber, rein, gepflegt die (Arzt-)Praxis, die Ordination
der Arm, die Hand schmutzig, dreckig, ungepflegt (A)
der Finger, der Zeh/die Zehe zum Arzt gehen
das Bein, das Knie, der Fuß Gesundheit und Krankheit die Sprechstunde, die Ordination
das Gesicht gesund, fit, die Gesundheit (A)
das Auge, die Nase, der Mund, die Fitness der Termin, einen Terminverein-
das Ohr, der Zahn, das Haar krank, die Krankheit baren/machen
der Magen, das Herz blass aussehen das Wartezimmer
die Haut, das Blut schlecht werden/gehen die Apotheke
sich bewegen, die Bewegung der Schmerz, wehtun das Medikament
das Schmerzmittel einnehmen, wirken
Befinden schwer/leicht verletzt sein die Tablette, d ie Pille
der Hunger, hungrig sein sich verletzen die Tropfen, die Salbe
der Durst, durstig sein sich erkälten das Rezept, Rezept verschreiben
frieren, schwitzen Gute Besserung! das Pflaster
es geht gut/schlecht Gesundheit! pflegen, der/die Pfleger/in
blass aussehen das Vitamin das Altersheim/Altenheim die
nervös/aufgeregt/ruhig sein das Fieber, die Grippe, die Erkäl- (Kranken-)Versicherung
stark, krähig, schwach tung, der Schnupfen, der Husten, die Krankenkasse
sich wohl fühlen husten die Versicherungskarte, die
weinen, lachen der Atem, atmen E-card (A)
der Stress die Infektion der Krankenschein
müde, schlafen, einschlafen die Verletzung, die Wunde sich versichern (lassen), ver-
ins Bett gehen, schlafen gehen das Blut, bluten sichert sein
träumen die Verbrennung, verbrennen
wach, aufwachen (sich etwas) brechen
sich ausruhen, sich erholen gebrochen (sein)
Arbeit und Beruf
die Ruhe, der Schlaf, der Traum, sich schneiden, fallen Beruf
die Müdigkeit der Unfall der Beruf, die Arbeit, der Job
schwanger sein, die Schwangere, die Droge, Drogen nehmen Was sind Sie von Beruf?
die Schwangerschah die (Drogen-)Beratung Was machen Sie beruflich?
ein Kind bekommen, die Geburt gihig, das Gih berufstätig (sein)
behindert, stumm, taub, blind die Untersuchung, untersuchen selbstständig, freiberuflich
verbinden angestellt
Körperpflege und Hygiene der Gips beschähigt
waschen, baden, duschen der/die Patient/-in arbeiten (als/bei), jobben
die Seife, das Shampoo der/die Arzt/Ärztin, der/die Dok- Arbeit suchen/finden
das Hand-/Badetuch, abtrocknen tor/in die Stelle wechseln
die (Nagel-)Schere der/die Zahn-/Haus-/Frauen-/ verantwortlich sein (für)
die Bürste Augenarzt/-ärztin der/die Arbeiter/in
der/die Spezialist/-in der/die Angestellte

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten .
der/die Arbeitnehmer/in die Teilzeitarbeit die Berufserfahrung

der/die Arbeitgeber/in 8 Stunden am Tag/ 40 Stunden die Kenntnisse


in der Woche arbeiten der Arbeitsvertrag, den Arbeits-
der/die Chef/in
die Einstellung, einstellen vertrag abschließen/unter-
die Abteilung, der/die
Abteilungsleiter/in die Kündigung, kündigen schreiben
die Entlassung, entlassen die Karriere, Karriere machen
der Kollege/ die Kollegin
der/die Mitarbeiter/in der Kündigungsschutz der Erfolg, erfolgreich

der Beamte/ die Beamtin der Lohn, das Gehalt, das Ein-
kommen, verdienen Arbeitslosigkeit
der Handwerker
der Stundenlohn/Monatslohn die Arbeitslosigkeit
der Bauer/ die Bäuerin
die Bezahlung arbeitslos, sich arbeitslos melden
der/die Landwirt/in
die Lohnerhöhung Arbeit verlieren/suchen
der Geschäftsmann/ die Ge-
die Überstunden das Arbeitslosengeld
schäftsfrau
kaufmännisch die Schichtarbeit, die Früh-/
der/die Techniker/in Spät-/Nachtschicht
Kindergarten, Schule,
der Fachmann/ die Fachfrau der Urlaub
Ausbildung
der/die Spezialist/in die Sozialversicherung
die Lohn-/Einkommenssteuer (s. auch Arbeit und Beruf, Berufs-
der/die Manager/in
die Probezeit ausbildung und Bewerbung)
das Team
die Aushilfe die Gewerkschaft, gewerkschaft-
lich Schule und Studium
der Betriebsrat die Krippe, der Kindergarten,
Arbeitsfeld er
die Forderung, fordern die Kita (Kindertagesstätte) (D)
die Industrie
der Streik, streiken die Grundschule, die Haupt-
der Handel
die Rente, die Pension (A) der/die schule, die Realschule, die
die Dienstleistung
Rentner/in, der/die Pensionist/in Gesamtschule, die Berufsschule,
das Handwerk
(A) das Gymnasium (D)
die Landwirtschaft
die Volksschule, die Hauptschule,
Berufsausbildung und die Neue Mittelschule, das
Arbeitsplatz
der Arbeitsplatz, die Arbeitsstelle Bewerbung Gymnasium (Allgemeinbildende
die Ausbildung, die Qualifikation Höhere Schule - AHS), die Berufs-
die Arbeitserlaubnis
die Lehre, der Lehrling bildende Höhere Schule - BHS
der Betrieb, die Firma
das Geschäft, der Laden der Azubi, (D) =der/die Auszu- (A)

die Fabrik, die Filiale, die Werk- bildende, die Primarschule, die Realschule,
der Meister die Berufsschule, das Gymnasium
statt
eine Lehre machen (CH)
das Büro
die Berufsschule die Schule besuchen
der Schreibtisch
das Praktikum, der/die Prakti- die Erziehung, erziehen
der Computer, der PC
der Kopierer, die Kopie kant/in die Ausbildung

das Faxgerät, faxen die Weiterbildung, die Fort- das Schuljahr, die Ferien

der Drucker, (aus)drucken bildung der/die Schüler/in

das Papier, das Blatt, der Zettel, die Stellenanzeige der/die Lehrer/in, der/die Pro-

das Heft, der Ordner, die Mappe die Bewerbung, das Bewerbungs- fessor/in

der Kugelschreiber, der Bleistift, schreiben der/die Direktor/in

der Radiergummi sich vorstellen die Klasse, das Klassenzimmer


sich bewerben (um) der Unterricht, die Stunde
die Kantine
der Lebenslauf, tabellarisch die Pause
der/die Personalchef/in die Übung, die (Haus-)Aufgabe
Arbeitsbedingungen
die Arbeitszeit das Vorstellungsgespräch, das die Klassenarbeit

die TeilzeitNollzeit Bewerbungsgespräch das Referat, der Vortrag

36 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
unterrichten, lernen üben, prüfen, lösen geöffnet (von - bis)
aufpassen, konzentrieren, sich die Lösung, der Fehler auf sein/haben, geschlossen
merken richtig, falsch (sein), zu sein/haben
lernen, lesen, schreiben, rechnen bestehen, durchfallen die (Abend-)Kasse
zeichnen, malen, basteln korrigieren, verbessern der Vorverkauf
singen, turnen bewerten, benoten ausverkauft
mitschreiben, aufschreiben das Ergebnis der Eintritt
die Notiz, notieren die Note, eine Note bekommen die (Eintritts-)Karte, das Ticket
die (Schul-)Tasche, der Rucksack positiv, negativ kaufen, holen, bestellen,
der Stih, der Füller, der Kugel- durchschnittlich reservieren
schreiber, der Blei-/Farb -/Filzstih der Punkt die Pause
der Radiergummi erreichen klatschen
das Heft, die Mappe, das Buch das Diplom, das Zeugnis, das das Publikum, der/die Zu-
die Tafel, der Schwamm Zertifikat, die Urkunde schauer/in
der Kurs, der/die Kursleiter/in, die Unterhaltung
der/die Kursteilnehmer/in, der die Diskussion
Freizeit und Unter-
Kursraum die Sportveranstaltung
haltung
an einem Kurs teilnehmen öffentlich, privat
die Weiterbildung, weiterbilden Freizeitbeschäftigung, das Festival
die Fortbildung, fortbilden Interessen, Hobbys der Platz, die Reihe
das Seminar die Freizeit, die Ferien, der Urlaub vorn(e), in der Mitte, hinten
die Universität, die Hochschule freihaben, sich erholen, sich aus- der Eingang, der Ausgang
das Studium, studieren ruhen die Garderobe
der/die Student/in Ferien/Urlaub machen/haben
das Semester das Hobby Theater, Kino, Konzert
die Wissenschaft, die Forschung, gern tun, sich interessieren (für), das Theater, das Kabarett, das
wissenschaftlich gefallen, Spaß machen Kino
die Bibliothek ausgehen der/die Schauspieler/in
einschreiben der Spaziergang, spazieren der/die Regisseur/in
die Abendschule gehen, wandern die Handlung
die Volkshochschule lesen, sammeln, malen, zeichnen, der Film
basteln der/die (Haupt-)Darsteller/in
Schulfächer singen, das Lied die Rolle
· das (Schul-)Fach musizieren, Musik hören der/die Musiker/in, der/die
· die Sprache spielen, Karten spielen, das Spiel- Sänger/in
· Mathematik, Deutsch, Geografie, zeug, Schach spielen das Orchester
Geschichte, Physik, Biologie, das Instrument, ein Instrument die Musik
Chemie, Kunst, Sport, Musik, spielen das Konzert, die Oper, das Ballett
Philosophie der Ball, werfen, fangen modern, klassisch
das Spiel, die Spielregel singen, tanzen
Prüfungen das Glück, das Pech die Band
der Abschluss, der Hauptschul-/ gewinnen, verlieren der Song, der Hit
Realschulabschluss (die Mittlere das Computerspiel der Jazz
Reife), das Abitur, die Matura (A, sich amüsieren der Fan
CH) cool die Show, die Castingshow
die Prüfung, der Test, das Examen
mündlich, schrihlich Veran staltungen Museum, Au sstellungen, Sehens-
die Note, das Zeugnis die (Abend-)Veranstaltung würdigkeiten
das Studium abschließen stattfinden, ausfallen, besuchen die Kunst
sich vorbereiten (auf) das Programm die Ausstellung

Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 37
'' - - '' •, '~'
Wortfelde;-- . ·_:: ,;.\j
-,:_~: .:·~,· J: , . ·.,-: ::):s

das Museum, die Galerie Radio/Fernsehen die Anzeige, die Annonce, das
das Bild, das Gemälde, die Zeich- das Fernsehen, der Fernseher, Inserat, die Reklame, die

nung fernsehen Werbung


der/die Maler/in der (Fernseh-/Radio-)Apparat das Plakat, das Poster
malen, zeichnen das Radio, der Rundfunk, Radio die Zeitschrift, die Illustrierte

die Führung hören das Puzzle


fotografieren, der/die Fotograf/in der/die Zuschauer/in der/das Comic
das Foto, ein Foto machen der/die Zuhörer/in die Broschüre
der (Foto-)Apparat senden, aufnehmen das Lexikon
die (Video-)Kamera, das Video live der Leserbrief
filmen, der Film der/die (Fernseh-)Sprecher/in
die Burg, das Schloss das (Fernseh-)Programm Feiertage/Fest e
der Turm, die Kirche die Sendung, der (Spiel-)Film Silvester, Neujahr, Ostern,
besichtigen das Interview Pfingsten, Weihnachten
die Nachrichten, der (Fernseh-/ der Feiertag
Sport Radio· )Bericht, der Wetterbericht der Karneval (D). der Fasching

der Sport die Serie, der Krimi (D/A). die Fasnacht (CH)
Sport treiben/machen, turnen die Werbung, der Spot das Fest, die Party
das Spiel, spielen die (Stereo-)Anlage der Geburtstag, die (Geburts-
der Fußball, Fußball spielen der CD-Player tags-)Feier, die Abschiedsparty
trainieren, das Training der (Kassetten-Nideo-)Rekorder die Hochzeit
der/die Trainer/in die Fernbedienung die Stimmung
der Sportplatz, die (Sport-/Turn-) die CD, die (Audio-Nideo-) feiern
Halle, das Stadion Kassette, das Video, die DVD die Bar, die Disko
der Fußball-/Tennis-/Golfplatz der Lautsprecher das Lokal
der Ski/Schi, Ski laufen tanzen, der Tanz
die Mannschaft Lektüre und Presse
das Team, der Verein, der Klub die Literatur
Moderne Informations-
der Ball, der Fußball der Text
techniken
der/die Spieler/in lesen
ein Tor schießen das Buch, die Seite Computer
Handball, Volleyball, Tennis der Titel digital
(spielen) der/die Autor/in der Computer, der PC, der
schwimmen der/die Schriftsteller/in Rechner, der Laptop, das Note-
der/die Schwimmer/in der/die Dichter/in book, das Tablet
baden, rudern, segeln derVerlag der Bildschirm, der Monitor
das (Ruder-/Segel-)Boot die Bibliothek, die Bücherei, die die Maus, mit der Maus klicken

tauchen, surfen Buchhandlung die Tastatur, die Taste


das (Schwimm-)Bad der Inhalt tippen
der Swimmingpool der Roman, die Geschichte, das der Drucker, (aus-)drucken
laufen, joggen, wandern Märchen, das Gedicht der Scanner
(Fahr-)Rad fahren das Taschenbuch der Lautsprecher
der Sieg, siegen der/die Journalist/in das (DVD-/CD-ROM-) Laufwerk

der/die Sieger/in das Interview die Datei, die Daten, das Doku-
verlieren, gewinnen schreiben (für) ment
der/die Verlierer/in die Zeitung, Zeitung lesen der USB-Stick
unentschieden der Artikel, die Schlagzeile eine Datei öffnen, schließen,
der Rekord, das Ergebnis das Abo = das Abonnement speichern, kopieren, löschen
der/die Profisportler/in wöchentlich, monatlich die Tabelle

fair das Thema die Software

38 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.
Interne t das (Partei-)Programm die Protestbewegung
das Internet der Vorschlag, vorschlagen die Bürgerinitiative
surfen die Wahl, wählen (gehen) sich engagieren (für)
online die Abst immung, abstimmen Recht und Gesetz
die E-Mail, das (E-) Mail (A, CH), st immen (für/gegen) das Gericht
die Nachricht die Stimme das Gesetz
die (Web-/E-Mail-)Adresse dafür/dagegen sein der Prozess, das Urteil
mailen gewinnen, verlieren der/die Zeuge/Zeugin
die Homepage, die (Internet-/ der/die Kandidat/in der/die Richterin
Web-)Seite die Mehrheit, die Minderheit der (Rechts-)Anwalt / die
der Link, der Download die Macht, der Einfluss (Rechts-)Anwältin
downloaden, herunterladen, stark, schwach die Polizei, der/die Polizist/in
hochladen, anklicken der/die Bürgermeister/in die Kriminalpolizei
das (lnternet)Forum der Krieg die Untersuchung, untersuchen
googeln, checken, twittern der Frieden die Festnahme, festnehmen
chatten, der Chat(room) der Feind die Gewalt
bloggen, der Blog die Waffe, schießen die Tat, der Mord, das Opfer
der User, -/die Userin die Bevölkerung, das Volk der/die Verbrecher/-in
das E-Book der/die (Staats-)Bürger/in stehlen, töten
der Chip der/die Einwohner/in
die Nation, national, international Wirtschaft
die Welt die Wirtschaft
Politik und Gesellschaft
die Europäische Union (EU) die Industrie, der Handel, die
Politik, Staat, Internationales der Mitgliedsstaat Dienstleistungen, das Handwerk,
die Politik, politisch das Europäische Parlament die Landwirtschaft
die Innen-/Außenpolitik die Konkurrenz
der/die Politiker/in Gesellschaft wirtschaftlich, ökonomisch
der Staat, staatlich die Gesellschaft entwickeln, wachsen
die Demokratie, demokratisch die Gleichberechtigung der Gewinn, der Verlust
die Menschenrechte die Tradition das Angebot, die Nachfrage, der
die Freiheit die Reform Bedarf
die Verfassung, das Grundgesetz fordern, verlangen die Steuer
die (Bundes-)Regierung, regieren die Kritik, kritisieren, kritisch abnehmen, fallen
der (Bundes-)Präsident, der/die die Diskussion, diskutieren zunehmen, steigen
(Bundes-)Kanzler/in, der/die der Protest, protestieren (für/ importieren, exportieren
Minister/in gegen) kaufen, verkaufen
die Opposition der Kampf, kämpfen (für/gegen) das Produkt, die Ware
das Parlament, der Bundestag, die Demonstration, demons- herstellen, produzieren
der Nationalrat (AICH), der t rieren die Technik, technisch
Bundesrat der Streik, streiken die Forschung, die Erfindung,
das Bundesland die Revolution erfinden, der Fortschritt
der Kanton (CH) die Krise, der Streit, der Konflikt der Markt
der/die König/in die Gefahr, gefährlich
die Partei das Unglück, die Katastrophe
christlich, konservativ, liberal,
Kontakte und Verab-
der (Welt-)Krieg
sozialistisch, sozialdemokratisch, der Kompromiss, die Lösung
redungen
kommunistisch sozial die Beziehung, die Freundschaft
links, rechts die Hilfe, helfen der Kontakt
die Linke, die Rechte, die Mitte die Unterstützung, unterstützen eng, nah(e)
rot, schwarz, grün die Gerechtigkeit, gerecht kennenlernen

Prüfungstraining I Goethe-/ ÖSD-Zertifikat B1 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten. 39
persönlich (etwas) mitbringen der Fehler
sich vorstellen, jemanden vor- formell, privat, persönlich korrigieren, verbessern
stellen die Stimmung die Frage, fragen
treffen, sehen, kennen sich verabschieden, der Abschied die Antwort, antworten
sich treffen, sich verspäten schreiben, schicken wissen, nachdenken, einfallen,
bekannt die E-Mail, das E-Mail (AICH), die erinnern, vergessen
duzen, Du sagen Post, Post bekommen das Wörterbuch
siezen, Sie sagen die SMS, eine SMS bekommen übersetzen, die Übersetzung
vertrauen der/die Brieffreund/in
gemeinsam, zusammen der Chat Abkürzungen
der/die Bekannte die Antwort, antworten bzw.= beziehungsweise
gern haben, mögen, gefallen reagieren ca.= circa/zirka
verliebt, (sich) verlieben, lieben danken d. h. = das heißt
die (Liebes-)Beziehung, eine der Verein, der Klub etc. = et cetera
Beziehung haben das Mitglied, Mitglied sein (in) usw. = und so weiter
zusammenleben, zusammen sein vgl.= vergleiche
mit z.B. = zum Beispiel
Fremdsprachen
der Streit, streiten
beleidigen, lügen die (Mutter-/ Fremd-/Zweit-)
böse Sprache
(sich) trennen, getrennt, die Deutsch als Fremdsprache
Trennung, die Kommunikation, sich unter-
sich scheiden lassen, halten
geschieden (sein), die Scheidung die (Sprach-)Kenntnisse
verlassen können
einladen, eingeladen (sein), die perfekt, fließend, gut
Einladung etwas, ein bisschen, schlecht
das Essen, zum Essen einladen lernen, üben, verstehen
annehmen, ablehnen, absagen sprechen, reden, sagen, lesen,
besuchen, zu Besuch sein, der (zu)hören, schreiben
Besuch bedeuten
gehen zu, kommen zu erklären, wiederholen, noch (ein)
vorbeikommen (bei) mal sagen
Herzlich willkommen! laut, leise
erwarten schnell, langsam
treffen, das Treffen die Aussprache, aussprechen
vereinbaren die Stimme
verabredet sein (mit), die Verab- der Buchstabe, der Laut, die Silbe
redung buchstabieren
der Termin, einen Termin aus- das Wort, der Ausdruck, das
machen Fremdwort
warten auf, jemanden abholen, der Satz, der Text
teilnehmen an die Zusammenfassung, zu-
einladen zu, sprechen (mit/über), sammenfassen
reden (mit/über), erzählen (über), die Grammatik, die Regel, die
(sich) unterhalten (mit/über), Ausnahme
diskutieren (mit/über) der Dialekt
die Unterhaltung, die Diskussion, zweisprachig
das Gespräch einfach, leicht
das Geschenk, schenken schwer, schwierig

40 Prüfungstraining I Goethe-/ÖSD-Zertifikat 81 1 © 2014 Cornelsen Schulverlage GmbH Berlin. Alle Rechte vorbehalten.