Sie sind auf Seite 1von 32

34567

JULI 2 0 19

STUDIENARTIKEL FÜR:
2. BIS 29. SEPTEMBER 2019
STUDIEN-
ARTIKEL 27

Bereite dich jetzt


auf Verfolgung vor
LIED 129 „Tatsächlich werden alle, die mit Christus Jesus
Wir harren weiter aus verbunden sind und in Gottergebenheit leben wollen,
auch verfolgt werden“ (2. TIM. 3:12)

VORSCHAU AM Abend vor seinem Tod deutete unser Herr Jesus an,
Niemand von uns möchte dass man alle, die sich für ihn entscheiden und seine Jün-
gehasst werden. Doch wir ger werden, hassen würde (Joh. 17:14). Tatsächlich sind
müssen uns alle darauf treue Christen bis heute von Gegnern der wahren Anbetung
einstellen, dass wir es verfolgt worden (2. Tim. 3:12). Und je näher das Ende die-
früher oder später mit ses Weltsystems kommt, desto mehr Widerstand ist zu er-
Verfolgung zu tun warten (Mat. 24:9).
bekommen. Dieser Artikel 2 Wie können wir uns jetzt auf Verfolgung vorbereiten?
soll uns helfen, unter Wir müssen uns nicht ausmalen, was uns alles passieren
Verfolgung mutig zu sein. könnte, sonst werden wir vielleicht von Angst und Sorgen
erdrückt. Würden wir das zulassen, hätten wir den Kampf
schon verloren, bevor er überhaupt angefangen hat (Spr.
12:25; 17:22). Angst ist eine mächtige Waffe, die unser
„Gegner, der Teufel“, gegen uns einsetzt (1. Pet. 5:8, 9).
Was können wir jetzt tun, damit wir in Zeiten der Verfol-
gung die nötige Kraft haben?
3 In diesem Artikel befassen wir uns damit, wie wir unse-

re Bindung zu Jehova stärken können und warum das gera-


de jetzt so wichtig ist. Außerdem geht es darum, wie wir
mutiger werden können. Und zum Schluss werden wir se-
hen, wie wir mit dem Hass von Gegnern fertigwerden.
WIE DU DEINE BINDUNG ZU JEHOVA STÄRKEN KANNST
4 Sei überzeugt, dass Jehova dich liebt und dich nie im
Stich lässt. (Lies Hebräer 13:5, 6.) Vor vielen Jahren hieß
1. Warum müssen wir uns auf Verfolgung einstellen?
2, 3. (a) Was sollten wir über Angst wissen? (b) Worum geht es in
diesem Artikel?
4. Wovon sollten wir laut Hebräer 13:5, 6 überzeugt sein, und warum?

2
es im Wachtturm: „Wer Gott am besten „Frieden Gottes, der allen Verstand über-
kennt, wird ihm in der Prüfung am meis- steigt“ (Phil. 4:6, 7). Je öfter du so betest,
ten vertrauen.“ Das stimmt! Um bei Ver- umso näher wirst du dich Jehova fühlen
folgung standhaft zu bleiben, müssen wir (Röm. 8:38, 39).
Jehova lieben und ihm völlig vertrauen, 7 Glaube fest an die Segnungen des Kö-

und wir dürfen nie daran zweifeln, dass er nigreiches Gottes (4. Mo. 23:19). Wenn du
auch uns liebt (Mat. 22:36-38; Jak. 5:11). Gottes Versprechen nicht so richtig glau-
5 Lies täglich in der Bibel mit dem Ziel, ben kannst, können dir Satan und seine
Jehova näherzukommen (Jak. 4:8). Kon- Helfershelfer leichter Angst machen (Spr.
zentriere dich beim Lesen auf Jehovas 24:10; Heb. 2:15). Wie kannst du deinen
wertvolle Eigenschaften. Spüre in dem, Glauben an Gottes Königreich jetzt stär-
was er sagt und tut, seine Liebe und Zu- ken? Nimm dir doch ein Studienprojekt
neigung (2. Mo. 34:6). Manchen fällt es vor. Befass dich damit, was Gott durch
vielleicht schwer, zu glauben, dass Gott sein Königreich tun wird, und finde Grün-
sie liebt, weil sie nie Liebe erfahren ha- de, warum sich seine Versprechen auf je-
ben. Wenn es dir auch so geht, schreib dir den Fall erfüllen. Was bringt dir das? Neh-
doch jeden Tag auf, wie du Jehovas Barm- men wir das Beispiel von Stanley Jones,
herzigkeit und Güte gespürt hast (Ps. der wegen seines Glaubens sieben Jah-
78:38, 39; Röm. 8:32). Wenn du über dei- re in Haft war.1 Wie konnte er treu aus-
ne eigenen Erfahrungen nachdenkst und harren? Er sagte: „Da ich durch die Er-
über das, was du in der Bibel gelesen hast, kenntnis über Gottes Königreich stark
fällt dir bestimmt etliches ein, was Jehova geworden war, meiner Sache sicher war
für dich getan hat. Je deutlicher dir be-
1 Siehe den Wachtturm vom 1. Februar 1966, Seite 77
wusst wird, wie gut Jehova zu dir ist, des- bis 88.
to stärker wird deine Bindung zu ihm (Ps.
116:1, 2). 7. Warum ist es wichtig, dass du fest an die Seg-
6 Bete immer wieder. Stell dir einen klei- nungen des Königreiches Gottes glaubst?

nen Jungen vor, der von seinem Vater lie-


bevoll in den Arm genommen wird. Er
fühlt sich so geborgen, dass er mit seinem
Vater ganz offen über alles spricht, was „Mach mich mutig!“
den Tag über passiert ist – Schönes und
Schlimmes. Du kannst eine solche enge Das Programm des regionalen
Bindung zu Jehova haben, wenn du je- Kongresses 2018 schloss mit dem
den Tag von Herzen zu ihm betest. (Lies bewegenden neuen Lied „Mach mich
Psalm 94:17-19.) „Schütte dein Herz aus mutig!“. Nach dem Kongress schrieb die
wie Wasser“ und sprich mit deinem liebe- 8-jährige Lumia: „Danke für das neue
vollen Vater über alle deine Ängste und Lied. Das war so schön! Ich hab mir bei
Sorgen (Klag. 2:19). Dann spürst du den dem Lied vorgenommen: Wenn ich in die
zweite Klasse komme, sag ich allen, dass
5. Wie kannst du Jehovas Liebe spüren?
ich Zeugin Jehovas bin. Jehova wird mir
6. Wie können dir laut Psalm 94:17-19 von Herzen
kommende Gebete helfen? ganz bestimmt helfen.“
JESAJA
43:10

Wenn du dir jetzt Bibeltexte und


Königreichslieder einprägst,
wird dir das bei Verfolgung
eine große Hilfe sein
(Siehe Absatz 9, 10)

und nie auch nur einen Augenblick zwei- Verbot daran hindern, Gott zu gehorchen
felte, konnte ich nicht erschüttert wer- statt den Menschen (Apg. 5:29).
den.“ Wenn du fest an Jehovas Verspre- 9 Lerne deine Lieblingsbibeltexte aus-

chen glaubst, kommst du ihm näher und wendig (Mat. 13:52). Wir haben kein voll-
Angst kann dich nicht lähmen (Spr. 3:25, kommenes Gedächtnis, aber Jehova kann
26). uns durch seinen mächtigen heiligen Geist
8 Besuche regelm äßig die Zusammen- an Bibeltexte erinnern (Joh. 14:26). Ein
künfte. Die Zusammenkünfte bringen uns Bruder, der verhaftet wurde und in der
Jehova näher. Unsere Einstellung zu den DDR in Einzelhaft war, schrieb: „Wie
Zusammenkünften ist ein guter Anzeiger dankbar war ich, dass ich bis dahin meh-
dafür, wie wir in Zukunft mit Verfolgung rere hundert Bibelstellen auswendig ge-
zurechtkommen werden (Heb. 10:24, 25). lernt hatte! So konnte ich jene langen Tage
Warum kann man das sagen? Wenn wir mit glaubensstärkenden Gedanken über
uns jetzt schon durch kleine Hindernis- biblische Themen abwechslungsreich aus-
se von den Zusammenkünften abhalten füllen.“ Diese Bibelstellen halfen unserem
lassen, was ist dann in Zukunft, wenn es Bruder, sich eng an Jehova zu halten – und
mit Gefahren verbunden ist, mit unseren treu auszuharren.
Glaubensbrüdern zusammenzukommen? 10 Lerne und sing Lieder zum Lobpreis

Sind wir aber bereits jetzt fest entschlos- Jehovas. Als Paulus und Silas in Philip-
sen, die Zusammenkünfte zu besuchen, pi in Haft waren, priesen sie Jehova mit
lassen wir uns auch später von Gegnern Liedern, die sie auswendig kannten (Apg.
nicht davon abbringen. Die Zusammen- 16:25). Das taten auch unsere Brüder in
künfte müssen uns heute schon wichtig der Sowjetunion, die nach Sibirien depor-
sein. Liegt uns der Zusammenkunfts- tiert wurden. Sie bekamen durch die Lie-
besuch am Herzen, wird uns keine Geg- der Kraft. Schwester Marija Fedun erin-
nerschaft, ja nicht einmal ein staatliches
9. Warum ist das Auswendiglernen von Bibeltexten
8. Wofür ist unsere Einstellung zu den Zusammen- eine gute Vorbereitung auf Verfolgung?
künften ein guter Anzeiger? Erkläre es. 10. Warum sollten wir Lieder auswendig lernen?

4 DER WACHTTURM
nert sich: „Wir sangen alle Lieder, die wir David konzentrierte sich nicht darauf, wie
kannten – die Lieder aus unserem Lieder- groß Goliath im Vergleich zu ihm war, son-
buch.“ Wie sie sagt, haben diese Lieder al- dern darauf, wie winzig Goliath im Ver-
len Mut gemacht und sie fühlten sich Je- gleich zu Jehova war. Was lernen wir aus
hova näher. Gibt es dir auch Kraft, deine dem Bericht? Wir sind mutig, wenn wir
Lieblingslieder zu singen, die im Lieder- darauf vertrauen, dass Jehova an unserer
buch oder auf unserer Website sind? Dann Seite ist, und wenn wir die Überzeugung
lerne sie jetzt auswendig! (Siehe den Kas- haben, dass unsere Gegner im Vergleich
ten „Mach mich mutig!“.) zum allmächtigen Gott nur winzig sind
(2. Chr. 20:15; Ps. 16:8). Wie können wir
WIE DU MUTIGER WERDEN KANNST
jetzt schon mutiger werden – bevor Verfol-
11 Um bei Verfolgung standzuhalten,
gung kommt?
brauchst du Mut. Was kannst du tun, wenn 13 Wir können jetzt schon Mut entwi-
du glaubst, dass es dir an Mut fehlt? Denk
ckeln, wenn wir die gute Botschaft von
daran, dass echter Mut nicht von Größe,
Gottes Königreich öffentlich predigen.
Kraft oder Fähigkeiten abhängt. Das sieht
Das Predigen stärkt unser Vertrauen auf
man am Beispiel von David, der in jungen
Jehova und hilft uns, jegliche Menschen-
Jahren dem Riesen Goliath im Kampf ent-
furcht zu überwinden (Spr. 29:25). So wie
gegentrat. Im Vergleich zu Goliath war Da-
wir durch Training unsere Muskeln stär-
vid kleiner, schwächer und schlecht ausge-
ken, können wir auch unseren Mut stär-
rüstet. Er hatte nicht einmal ein Schwert.
ken, indem wir von Haus zu Haus, an
Doch er war sehr mutig. Furchtlos rannte
öffentlichen Orten, in Geschäftsvierteln
er dem arroganten Riesen entgegen.
12 Warum war David so mutig? Er glaub-
oder bei Gelegenheiten predigen, die sich
im täglichen Leben bieten. Trainieren wir
te fest daran, dass Jehova ihm zur Sei-
uns jetzt schon den Mut zum Predigen an,
te stand. (Lies 1. Samuel 17:37, 45-47.)
dann sind wir gut vorbereitet, auch unter
11, 12. (a) Warum war David mutig, wie 1. Samu- Verbot weiterzumachen (1. Thes. 2:1, 2).
el 17:37, 45-47 zeigt? (b) Was lernen wir aus dem
Bericht über David? 13. Wie können wir Mut entwickeln? Erkläre es.

JULI 2019 5
14Zwei treue Schwestern, die bemer- en Frauen so mutig? Sie waren überzeugt,
kenswerten Mut bewiesen, sind uns da ein dass Jehova ihnen beistand.
gutes Vorbild. Nancy Yuen war gerade ein- 16 Wie wir gesehen haben, dürfen wir

mal 1,50 Meter groß, doch sie ließ sich uns also nicht auf unsere eigenen Stärken
nicht so leicht einschüchtern.1 Sie weiger- und Fähigkeiten konzentrieren. Vielmehr
te sich, mit dem Predigen der guten Bot- müssen wir darauf vertrauen, dass Jehova
schaft vom Königreich aufzuhören. Wozu an unserer Seite ist und für uns kämpft
führte das? Sie war über 20 Jahre im kom- (5. Mo. 1:29, 30; Sach. 4:6). Das ist der
munistischen China eingesperrt. Die Be- Schlüssel zu echtem Mut.
amten, die sie verhörten, bezeichneten sie WIE MAN MIT HASS FERTIGWIRD
als „die sturste Person“ im ganzen Land.
15 Walentina Garnowskaja wurde in der
17 Wir sehen es gern, wenn andere uns
respektieren. Aber es wäre falsch, den ei-
Sowjetunion dreimal festgenommen und
genen Wert daran zu messen, wie gut man
war ganze 21 Jahre in Haft.2 Warum? Sie
vor anderen dasteht. Jesus sagte: „Glück-
war so fest entschlossen, sich vom Predi-
lich seid ihr, wann immer die Leute euch
gen nicht abbringen zu lassen, dass man wegen des Menschensohnes hassen, ver-
sie „als gemeingefährliche Verbrecherin“ stoßen, beschimpfen und euren Namen
einstufte. Was machte diese beiden treu- in den Schmutz ziehen“ (Luk. 6:22). Was
1 Siehe den Wachtturm vom 15. Oktober 1979, Seite 4 meinte er?
bis 7. Siehe auch das Video Jehovas Name wird be- 18 Jesus wollte nicht sagen, dass sich
kannt gemacht werden auf JW Broadcasting˙ unter
INTERVIEWS UND LEBENSBERICHTE.
Christen darüber freuen, gehasst zu wer-
2 Siehe Jahrbuch der Zeugen Jehovas 2008, Seite 191, den. Er war einfach realistisch. Wir sind
192.
16. Was ist der Schlüssel zu echtem Mut?
14, 15. Was lernen wir von Nancy Yuen und 17, 18. Worauf machte Jesus laut Johannes
Walentina Garnowskaja? 15:18-21 aufmerksam? Erkläre es.

Auf Jehova und


sein Königreich zu
vertrauen macht
mutig
(Siehe Absatz 7, 14, 15)

Stanley Jones wurde Nancy Yuen weigerte Walentina Garnowskaja


durch die Erkenntnis über sich, mit dem Predigen war überzeugt, dass Jehova
Gottes Königreich stark der guten Botschaft ihr zur Seite stand
aufzuhören

6 DER WACHTTURM
kein Teil der Welt. Wir halten uns an vas Willen ausführten (Luk. 6:23; Apg.
Jesu Lehren und predigen die Botschaft, 5:41). Petrus schrieb später: „Selbst wenn
die er predigte. Deshalb hasst uns die ihr leidet, weil ihr das Richtige tut, könnt
Welt. (Lies Johannes 15:18-21.) Unser ihr glücklich sein“ (1. Pet. 2:19-21; 3:14).
Wunsch ist es, Jehova zu gefallen. Wenn Wenn uns klar ist, dass die Menschen uns
Menschen uns hassen, weil wir unseren hassen, weil wir das Richtige tun, werden
Vater lieben, ist das ihr Problem. wir uns durch ihren Hass nie lähmen las-
19 Was Menschen auch immer sagen sen.
oder tun, schäme dich nie dafür, ein Zeu-
VORBEREITUNG WIRD DIR HELFEN
ge Jehovas zu sein (Mi. 4:5). Wer mit Men-
schenfurcht zu kämpfen hat, kann sich da- Wir wissen nicht, wann uns eine Ver-
21

ran orientieren, wie sich die Apostel in folgungswelle oder sogar ein Verbot tref-
Jerusalem nach Jesu Hinrichtung ver- fen wird. Doch wir wissen, dass wir uns
hielten. Sie wussten, wie verhasst sie bei jetzt schon vorbereiten können, indem wir
den religiösen Führern der Juden wa- unser Verhältnis zu Jehova stärken, muti-
ren (Apg. 5:17, 18, 27, 28). Trotzdem gin- ger werden und lernen, mit dem Hass der
gen sie weiter Tag für Tag zum Tempel Menschen fertigzuwerden. Wenn wir uns
und gaben sich öffentlich als Jünger von jetzt vorbereiten, können wir in Zukunft
Jesus zu erkennen (Apg. 5:42). Sie zo- standhaft bleiben.
22 Was aber, wenn tatsächlich ein Ver-
gen nicht ängstlich den Kopf ein. Auch wir
können unsere Menschenfurcht überwin- bot kommt? Der nächste Artikel geht auf
den, wenn wir uns immer wieder offen als Grundsätze ein, die uns helfen, Jehova
Zeugen Jehovas bekennen – bei der Ar- auch unter Verbot weiter zu dienen.
beit, in der Schule und in der Nachbar-
21, 22. (a) Was hast du dir vorgenommen, um
schaft (Apg. 4:29; Röm. 1:16). dich auf Verfolgung vorzubereiten? (b) Worauf
20 Warum waren die Apostel glücklich? geht der nächste Artikel ein?
Sie wussten, warum man sie hasste, und
sie sahen es als eine Ehre an, dass man
________________________________________________________________________________________________________________________________
sie schlecht behandelte, weil sie Jeho-
BILDBESCHREIBUNG Seite 4: Eltern helfen ihren
19. Wie k önnen wir uns an den Aposteln ein Kindern beim Familienbibelstudium mit beschrifte-
Beispiel nehmen? ten Karten, sich Bibeltexte einzuprägen. Seite 5:
20. Warum waren die Apostel glücklich, obwohl Eine Familie übt im Auto auf dem Weg zur Zusam-
man sie hasste? menkunft Königreichslieder.

WIE HELFEN DIR DIE NACHFOLGENDEN TEXTE, DICH AUF VERFOLGUNG VORZUBEREITEN?

˛ Psalm 116:1, 2 ˛ 2. Chronika 20:15 ˛ 1. Petrus 3:14

LIED 118
„Gib uns mehr Glauben“
STUDIEN-
ARTIKEL 28

Jehova unter Verbot


weiter dienen
LIED 122 „Wir . . . können nicht aufhören, über das zu reden,
Bleibt standhaft! was wir gesehen und gehört haben“ (APG. 4:19, 20)

VORSCHAU IM Jahr 2018 lebten über 223 000 Verkündiger in Ländern,


Was sollten wir tun, wo unsere Tätigkeit verboten oder stark eingeschränkt
wenn eine Regierung es war. Das überrascht nicht. Wie der vorige Artikel ge-
uns verbietet, Jehova zeigt hat, müssen echte Christen mit Verfolgung rechnen
anzubeten? Dieser Artikel (2. Tim. 3:12). Wo auch immer wir leben, könnten Behör-
gibt praktische Anregun- den es plötzlich und unerwartet verbieten, dass wir unse-
gen, was wir tun und was ren liebevollen Gott Jehova anbeten.
wir vermeiden sollten, 2 Falls es in dem Land, wo du lebst, verboten wird, Jeho-
damit wir nie aufgeben, va anzubeten, fragst du dich vielleicht: Bedeutet Verfol-
unserem Gott zu dienen. gung, dass Gott uns nicht mehr segnet? Ist ein Verbot das
Aus für die Anbetung Jehovas? Soll ich in ein Land ziehen,
wo ich Gott in Freiheit anbeten kann? Auf diese Fragen
geht der vorliegende Artikel ein. Außerdem wird erklärt,
wie wir Jehova unter Verbot weiter dienen können und was
wir beachten sollten.
BEDEUTET VERFOLGUNG,
DASS GOTT UNS NICHT MEHR SEGNET?
3 Wird unser Werk verboten, könnten wir fälschlich da-
raus schließen, dass Gott uns nicht segnet. Aber Verfol-
gung bedeutet nicht, dass Jehova unzufrieden mit uns
ist. Das zeigt das Beispiel von Paulus. Er hatte zweifel-
los Gottes Anerkennung. Er durfte 14 Briefe der Christli-
chen Griechischen Schriften schreiben und war ein Apos-
tel für die Nichtjuden. Trotzdem wurde er heftig verfolgt.
1, 2. (a) Warum sollte uns ein Verbot nicht überraschen? (b) Worum
geht es in diesem Artikel?
3. Wie wurde der treue Apostel Paulus laut 2. Korinther 11:23-27 ver-
folgt, und was lernen wir aus dem, was er erlebte?

8
(Lies 2. Korinther 11:23-27.) Was Paulus ende im Jahr 1945 wurden 156299 Verkün-
erlebte, zeigt: Jehova lässt es durchaus zu, diger berichtet. Mit dem Segen Jehovas
dass seine treuen Diener verfolgt werden. hatte sich die Zahl der Verkündiger mehr
4 Jesus erklärte, warum wir auf Wider- als verdoppelt!
stand gefasst sein sollten. Wie er sagte, 6 Widerstand muss uns nicht einschüch-

würden uns die Menschen hassen, weil wir tern. Er kann uns vielmehr motivieren,
kein Teil der Welt sind (Joh. 15:18, 19). uns im Dienst für Jehova noch entschlos-
Verfolgung ist kein Zeichen dafür, dass sener einzusetzen. Ein Beispiel: Ein Ehe-
Jehova uns nicht segnet. Sie beweist viel- paar mit einem Kind lebte in einem Land,
mehr, dass wir das Richtige tun! wo die Anbetung Jehovas verboten wur-
de. Statt sich einschüchtern zu lassen, be-
IST EIN VERBOT DAS AUS
gannen die beiden mit dem Pionierdienst.
FÜR DIE ANBETUNG JEHOVAS?
Die Ehefrau gab dafür sogar ihre gut be-
5 Menschen werden es nicht schaffen, zahlte Arbeit auf. Ihr Mann sagte, dass
die Anbetung des allmächtigen Gottes viele Menschen durch das Verbot neu-
Jehova auszulöschen. Das haben schon gierig wurden. Dadurch konnte er sogar
viele versucht, aber ohne Erfolg. Zum Bei- leichter Bibelstudien einrichten. Das Ver-
spiel wurde Gottes Volk während des Zwei- bot wirkte sich auch auf andere positiv
ten Weltkriegs in vielen Ländern erbittert aus. Wie ein Ältester berichtete, besuch-
verfolgt – nicht nur von den National- ten viele, die aufgehört hatten, Jehova zu
sozialisten in Deutschland, sondern auch dienen, die Zusammenkünfte und fingen
von den Regierungen in Australien, Kana- wieder an zu predigen.
da und anderen Ländern. Doch was ge- 7 Durch Verbot möchten unsere Geg-
schah? Bei Kriegsbeginn im Jahr 1939 gab ner erreichen, dass wir Angst haben,
es weltweit 72475 Verkündiger. Bei Kriegs-
6. Welche positiven Auswirkungen kann Verfol-
4. Warum hasst uns die Welt? gung haben? Nenne ein Beispiel.
5. Werden Menschen es schaffen, die Anbetung 7. (a) Was lernen wir aus 3. Mose 26:36, 37?
Jehovas auszulöschen? Erkläre es. (b) Was wirst du unter Verbot tun?

Mit Jehova an unserer


Seite können wir uns
ohne Angst zur Anbetung
versammeln
(Siehe Absatz 12)
Jehova zu dienen. Vielleicht bringen sie trotz Widerstand die Gegend nicht zu ver-
falsche Berichte in Umlauf, lassen unsere lassen. Stattdessen setzte er seine Sicher-
Wohnungen durchsuchen, stellen uns vor heit aufs Spiel, um die gute Botschaft zu
Gericht oder sperren uns sogar ein. Sie predigen und seine Brüder in den Städten,
hoffen, dass sie uns allen Angst machen wo schwere Verfolgung herrschte, zu stär-
können, wenn sie einige von uns ins Ge- ken (Apg. 14:19-23).
fängnis bringen. Würden wir uns von ih- 9 Was lernen wir aus diesen Berichten?

nen einschüchtern lassen, könnte es sein, Jedes Familienoberhaupt muss selbst


dass wir uns sozusagen selbst unter Ver- entscheiden, ob ein Umzug das Richti-
bot stellen. Wir möchten nicht denen glei- ge wäre. Dabei ist es wichtig, vorher un-
chen, die in 3. Mose 26:36, 37 beschrie- ter Gebet sorgfältig über die Umstände
ben werden. (Lies.) Wir werden nicht aus der Familie nachzudenken. Auch ist zu be-
Angst weniger oder gar nichts mehr für rücksichtigen, welche positiven und ne-
Gott tun. Wir vertrauen voll auf Jehova gativen Auswirkungen so ein Umzug ha-
und geraten nicht in Panik (Jes. 28:16). ben könnte. Jeder muss hier „seine eigene
Und wir suchen Jehovas Anleitung im Ge- Last tragen“ (Gal. 6:5). Wir sollten über
bet. Wenn Gott uns Rückhalt gibt, können die Entscheidung anderer kein Urteil fäl-
uns selbst die mächtigsten Regierungen len.
nicht davon abhalten, ihm treu zu dienen WIE KÖNNEN WIR JEHOVA UNTER
(Heb. 13:6). VERBOT WEITER DIENEN?
SOLL ICH IN EIN 10 Wie kannst du auch unter Verbot Je-
ANDERES LAND ZIEHEN? hova weiter dienen? Das Zweigbüro wird
8 Wenn unser Werk in dem Land, wo du den Ältesten deiner Versammlung Anwei-
lebst, verboten wird, fragst du dich viel- sungen und Empfehlungen geben, wie wir
leicht, ob du woanders hinziehen sollst, geistige Nahrung erhalten, uns zur Anbe-
um Jehova ungehindert anbeten zu kön- tung versammeln und die gute Botschaft
nen. Das ist eine persönliche Entschei- predigen können. Falls das Zweigbüro kei-
dung, die dir niemand abnehmen kann. nen Kontakt zu den Ältesten aufnehmen
Manchen hilft da das Beispiel der Chris- kann, werden die Ältesten dir und den an-
ten im 1. Jahrhundert. Was taten sie, als deren in der Versammlung helfen, Jehova
sie verfolgt wurden? Nachdem Stepha- weiter zu dienen. Sie werden ihre Anlei-
nus gesteinigt worden war, verließen die tung auf die Bibel und unsere Publikatio-
nen stützen (Mat. 28:19, 20; Apg. 5:29;
Jünger Jerusalem und gingen nach Judäa
Heb. 10:24, 25).
und Samaria und sogar bis nach Phönizi-
11 Jehova hat versprochen, dass seine
en, Zypern und Antiochia (Mat. 10:23;
Apg. 8:1; 11:19). Bei Paulus war es anders. Diener alles haben werden, um im Glau-
Als eine weitere Verfolgungswelle über die 10. Welche Anleitung werden das Zweigbüro und
Christen hereinbrach, entschied er sich, die Ältesten geben?
11. Warum wirst du sicher alles haben, um im
8, 9. (a) Was müssen Familienoberhäupter oder Glauben stark zu bleiben, und wie kannst du ver-
Alleinstehende selbst entscheiden? (b) Was hilft hindern, dass dir deine Bibel und andere Veröffent-
bei dieser Entscheidung? lichungen weggenommen werden?

10 DER WACHTTURM
ben stark zu bleiben (Jes. 65:13, 14; Luk.
12:42-44). Du kannst also sicher sein: Sei-
ne Organisation wird alles in ihrer Macht
Stehende tun, um dir zu helfen, treu zu
bleiben. Und was kannst du tun? Wenn ein
Verbot kommt, such dir einen guten Platz,
wo du deine Bibel und andere Veröffent-
lichungen verstecken kannst. Lass dieses
kostbare Material – ob gedruckt oder digi-
tal – nirgendwo liegen, wo es leicht ent-
deckt werden kann. Jeder von uns muss
konkrete Schritte unternehmen, um im
Glauben stark zu bleiben.
12 Wie ist es mit den Zusammenkünf-

ten? Die Ältesten werden dafür sorgen, Wir hören auch unter Verbot
dass du die Zusammenkünfte besuchen mit dem Predigen nicht auf
kannst, ohne unerwünschte Aufmerksam- (Siehe Absatz 13)

keit zu erregen. Womöglich weisen sie


dich an, dich mit anderen in einer kleinen
Gruppe zu treffen, und wahrscheinlich Als die Zeugen Jehovas deswegen in Ar-
werden auch Zeit und Ort der Zusammen- beitslager kamen, suchten sie sich Mit-
künfte oft geändert. Wenn du beim Kom- gefangene, um sie zu bekehren.“ Unsere
men und Gehen leise sprichst, bringst du Brüder in der Sowjetunion hörten trotz
niemand in Gefahr. Wahrscheinlich musst Verbot mit dem Predigen nicht auf. Nimm
du dich auch so anziehen, dass du nicht dir vor, unter Verbot genauso entschlos-
auffällst. sen zu sein!
13 Was das Predigen angeht, sind die
WAS MAN BEACHTEN SOLLTE
Umstände von Ort zu Ort verschieden. 14Mit Informationen vorsichtig umge-
Da wir aber Jehova lieben und anderen
hen. Unter Verbot muss man wissen, wann
gern von seinem Königreich erzählen,
„Zeit zum Schweigen“ ist (Pred. 3:7).
werden wir einen Weg finden, um zu pre-
Behandle sensible Informationen vor-
digen (Luk. 8:1; Apg. 4:29). Die Histori-
sichtig. Dazu zählen die Namen unserer
kerin Emily B. Baran kommentierte die
Brüder und Schwestern, unsere Zusam-
Predigttätigkeit der Zeugen Jehovas in
menkunftsorte, die Art und Weise, wie
der Sowjetunion wie folgt: „Nachdem der
wir predigen und wie wir geistige Nah-
Staat den Gläubigen das Predigen verbo-
rung erhalten. Solche Informationen wür-
ten hatte, fingen sie Gespräche mit Nach-
den wir weder Behörden preisgeben noch
barn, Arbeitskollegen und Freunden an.
würden wir sie wohlmeinenden Freun-
12. Wie können die Ältesten dafür sorgen, dass die den oder Verwandten im eigenen Land
Zusammenkünfte keine Aufmerksamkeit erregen? oder in anderen Ländern mitteilen. Sonst
13. Was können wir von unseren Brüdern in der
Sowjetunion lernen? 14. Worauf macht uns Psalm 39:1 aufmerksam?

JULI 2019 11
würden wir unsere Brüder gefährden. de eifersüchtig, als Elfriede den anderen
(Lies Psalm 39:1.) Schwestern im Lager ermutigende Vorträ-
15 Keine Spaltungen wegen Kleinigkeiten ge hielt. Später schämte sie sich deswe-
aufkommen lassen. Satan weiß, dass ein gen und bat Jehova um Hilfe. Sie schrieb:
Haus oder eine Gemeinschaft, die in sich „Man muss auch lernen zu akzeptieren,
gespalten ist, nicht bestehen bleiben kann dass andere begünstigt sind oder viel-
(Mar. 3:24, 25). Er wird immer versuchen, leicht größere Fähigkeiten haben.“ Wie
einen Keil zwischen uns zu treiben, damit hat sie ihre Eifersucht überwunden? Ger-
wir uns gegenseitig bekämpfen und nicht trud konzentrierte sich auf Elfriedes gute
ihn. Eigenschaften und ihre angenehme Art.
16 Auch reife Christen müssen sich da- So stellte sie ihr gutes Verhältnis zu Elfrie-
vor h üten. Das zeigt das Beispiel der de wieder her. Beide überlebten das Kon-
beiden gesalbten Schwestern Gertrud zentrationslager und dienten Jehova treu
Pötzinger und Elfriede Löhr. Sie waren bis zum Ende ihres Lebens auf der Erde.
mit anderen Glaubensschwestern in ei- Wenn wir alles tun, um Meinungsverschie-
nem Konzentrationslager. Gertrud wur- denheiten mit unseren Brüdern auszuräu-
men, bleibt unsere Einheit bewahrt (Kol.
15. Was wird Satan versuchen, und was können
3:13, 14).
wir dagegen tun?
17 Sich keine Freiheiten herausnehmen.
16. Welches gute Beispiel gab Gertrud Pötzinger?
Wenn wir die Anweisungen von vertrau-
enswürdigen Brüdern in verantwortlicher
Stellung befolgen, vermeiden wir Proble-
Wir m üssen wissen, wann es Zeit ist, zu schweigen
(Siehe Absatz 14) me (1. Pet. 5:5). Dazu ein Beispiel: In
einem Land, wo unsere Tätigkeit verboten
ist, wiesen die verantwortlichen Brüder
die Verkündiger an, im Predigtdienst kei-
ne Literatur abzugeben. Ein Pionier dach-
te, er wüsste es besser, und verbreitete Li-
teratur. Was war die Folge? Kurz nachdem
er und einige andere eine Zeit lang infor-
mell gepredigt hatten, wurden sie von der
Polizei verhört. Offensichtlich waren ih-
nen Beamte gefolgt und hatten die verteil-
te Literatur an sich genommen. Was zeigt
uns das? Wir müssen Anweisungen befol-
gen, auch wenn wir glauben, es besser zu
wissen. Jehova wird uns segnen, wenn wir
mit den verantwortlichen Brüdern zusam-
menarbeiten (Heb. 13:7, 17).
17. Warum dürfen wir uns keine Freiheiten heraus-
nehmen?

12 DER WACHTTURM
18 Keine unnötigen Regeln aufstellen. abgesehen, dass man es uns verbietet, Je-
Wenn Älteste unnötige Regeln aufstellen, hova anzubeten. Es gibt jedoch keinen
machen sie es anderen nur schwer. Bru- Grund, sich von Angst lähmen zu lassen
der Juraj Kaminský berichtete aus der (5. Mo. 7:21). Jehova ist auf unserer Sei-
Zeit des Verbots in der Tschechoslowa- te und er wird uns auch unter Verbot bei-
kei: „Nachdem die verantwortlichen Brü- stehen. (Lies 2. Chronika 32:7, 8.)
der und viele weitere Älteste verhaftet 20 Seien wir so entschlossen wie unsere

worden waren, begannen einige von de- Brüder im 1. Jahrhundert. Sie sagten zu
nen, die in den Versammlungen und in den Führern ihrer Zeit: „Ob es in den Au-
den Kreisen die Führung übernahmen, gen Gottes richtig ist, auf euch zu hören
für die Verkündiger Verhaltensmaßregeln statt auf Gott, das beurteilt selbst. Wir
festzulegen und Listen darüber aufzustel- aber können nicht aufhören, über das zu
len, was sie zu tun und zu lassen hatten.“ reden, was wir gesehen und gehört ha-
Jehova hat uns nicht befugt, in persön- ben“ (Apg. 4:19, 20).
lichen Angelegenheiten für andere Ent-
20. Wozu bist du entschlossen?
scheidungen zu treffen. Wer unnötige Re-
geln aufstellt, trägt nicht zur Sicherheit
seiner Brüder bei, sondern versucht, Herr
über ihren Glauben zu sein (2. Kor. 1:24).
________________________________________________________________________________________________________________________________

HÖR NIE AUF, JEHOVA ZU DIENEN BILDBESCHREIBUNG Auf allen Bildern sind
Zeugen Jehovas aus Ländern zu sehen, in
19Unser größter Gegner, der Teufel, denen unser Werk Einschränkungen unterliegt.
wird nicht aufhören, Jehovas treue Die- Seite 9: Eine kleine Gruppe trifft sich zu einer
ner zu verfolgen (1. Pet. 5:8; Offb. 2:10). Zusammenkunft bei einem Bruder in einem
Er und seine Unterstützer haben es darauf Abstellraum. Seite 11: Eine Schwester (links)
führt ein ungezwungenes Gespräch mit einer
18. Warum dürfen wir keine unnötigen Regeln auf- Frau und versucht, auf ein biblisches Thema zu
stellen? sprechen zu kommen. Seite 12: Ein Bruder wei-
19. Warum können wir gemäß 2. Chronika 32:7, 8 gert sich bei einem Verhör, Informationen über
trotz der Angriffe des Teufels zuversichtlich sein? seine Versammlung preiszugeben.

WIE HELFEN DIR DIE FOLGENDEN BIBELSTELLEN, JEHOVA UNTER VERBOT WEITER ZU DIENEN?

˛ 3. Mose 26:36, 37 ˛ Psalm 39:1 ˛ 2. Chronika 32:7, 8

LIED 73
Schenk uns Mut
STUDIEN-
ARTIKEL 29

„Geht und macht


Menschen . . . zu meinen
Jüngern“
LIED 60
Ihr Leben steht auf dem „Geht und macht Menschen aus allen Völkern
Spiel zu meinen Jüngern“ (MAT. 28:19)

VORSCHAU DIE Apostel waren bestimmt ganz gespannt, als sie zu


Die Christenversammlung dem Berg gingen, wo sie sich mit Jesus nach seiner Aufer-
hat einen wichtigen Auf- stehung treffen sollten (Mat. 28:16). Das war vielleicht
trag, nämlich Menschen die Begebenheit, bei der er „mehr als 500 Brüdern auf ein-
zu helfen, Jünger von mal“ erschien (1. Kor. 15:6). Warum wollte sich Jesus mit
Christus zu werden. Dieser ihnen treffen? Er hatte einen begeisternden Auftrag für
Artikel gibt praktische sie: „Geht und macht Menschen aus allen Völkern zu mei-
Anregungen, wie wir die- nen Jüngern.“ (Lies Matthäus 28:18-20.)
sen Auftrag ausführen 2 Die Jünger, die damals dabei waren, gehörten spä-
können.
ter zur Christenversammlung des 1. Jahrhunderts. Die
Hauptaufgabe dieser Versammlung bestand darin, weite-
re Menschen zu Jüngern1 von Christus zu machen. Heu-
te gibt es Zehntausende von Versammlungen auf der gan-
zen Erde und sie haben nach wie vor denselben wichtigen
Auftrag. In diesem Artikel werden wir uns vier Fragen
stellen: Warum ist es so wichtig, Menschen zu Jüngern zu
machen? Was ist damit verbunden? Tragen alle Christen
dazu bei? Und warum braucht man Geduld?
1 KURZ ERKLÄRT: Jünger von Christus lernen nicht nur, was Jesus lehrte, son-
dern leben auch danach. Sie versuchen, den Fußspuren oder dem Beispiel von
Jesus so genau wie möglich zu folgen (1. Pet. 2:21).

1, 2. (a) Welchen Hauptauftrag hat die Christenversammlung laut


Matthäus 28:18-20? (b) Welche Fragen werden wir uns stellen?

14
WARUM IST ES SO WICHTIG? denken, dass Davier immer sagte: ‚Ich
3 Warum ist es so wichtig, Menschen möcht mich ja ändern, aber ich schaff es
zu helfen, Jünger Christi zu werden? nicht.‘ Wir konnten die Tränen nicht zu-
Weil nur ein Jünger von Christus ein rückhalten.“ Es ist wirklich eine Freude,
Freund Gottes sein kann. Außerdem füh- wenn wir Menschen helfen können, Jün-
ren Menschen, die Christus nachfolgen, ger von Christus zu werden!
jetzt schon ein besseres Leben und sie
WAS IST DAMIT VERBUNDEN?
haben die Aussicht, später einmal ewig
zu leben. (Lies Johannes 14:6; 17:3.)
5 Als Erstes müssen wir nach Menschen
Jesus hat uns wirklich eine wichtige Ver- mit der richtigen Herzenseinstellung su-
antwortung anvertraut, aber wir sind chen (Mat. 10:11). Wir beweisen, dass
dabei nicht allein. Der Apostel Paulus wir wirklich Zeugen Jehovas sind, wenn
schrieb über sich und einige andere: „Wir wir allen von Jehova erzählen. Und wir
sind Gottes Mitarbeiter“ (1. Kor. 3:9). beweisen, dass wir echte Christen sind,
Was für eine Ehre für unvollkommene wenn wir dem Predigtauftrag nachkom-
Menschen! men, den uns Christus gegeben hat.
6 Manche Menschen haben Interesse
4 Menschen zu J üngern zu machen

kann viel Freude mit sich bringen. Dazu an den Lehren der Bibel, andere eher
das Beispiel von Ivan und seiner Frau Ma- nicht. Bei ihnen müssen wir das Interesse
tilde. Sie predigten in Kolumbien einem vielleicht erst wecken. Erfolg im Dienst
jungen Mann namens Davier. Er sagte zu hängt von guter Vorbereitung ab. Such
ihnen: „Ich möcht ja mein Leben ändern, dir Themen aus, die wahrscheinlich An-
aber ich schaff es nicht.“ Davier war klang finden. Überleg dir dann, wie du sie
Boxer, nahm Drogen, trank zu viel und einführst.
7 Du könntest zum Beispiel an der Tür
lebte mit seiner Freundin Erika zusam-
men. Ivan erzählt: „Wir besuchten ihn sagen: „Ich würde Sie gern nach Ih-
in seinem abgelegenen Dorf. Dazu wa- rer Meinung fragen. Heute gibt es vie-
ren wir mit dem Rad immer stundenlang le Probleme, die Menschen auf der gan-
auf schlammigen Straßen unterwegs. Als zen Welt betreffen. Glauben Sie, dass wir
Erika sah, dass sich Daviers Verhalten eine Weltregierung brauchen, um welt-
und Einstellung besserten, machte sie weite Probleme zu lösen?“ Dann könn-
beim Bibelstudium mit.“ Davier hörte ir- test du über Daniel 2:44 sprechen. Zu je-
gendwann auf, Drogen zu nehmen und mandem in der Nachbarschaft könntest
sich zu betrinken, und er gab das Bo- du sagen: „Was denken Sie? Wie schafft
xen auf. Außerdem heiratete er Erika. man es, seinen Kindern gute Werte zu
Matilde sagt: „Als sich Davier und Erika vermitteln?“ Geh dann auf 5. Mose 6:6, 7
2016 taufen ließen, mussten wir daran
5. Was müssen wir als Erstes tun?
3. Warum ist es gemäß Johannes 14:6 und 17:3 6. Wovon hängt Erfolg im Dienst ab?
so wichtig, Menschen zu helfen, Jünger Christi zu 7. Wie könntest du ein Gespräch beginnen, und
werden? warum ist es deiner Meinung nach wichtig, zuzu-
4. Was zeigt das Beispiel von Ivan und Matilde? hören und die Ansicht anderer zu respektieren?

JULI 2019 15
ein. Ganz gleich, welches Thema du an- Und die Liebe eines Menschen zu Jeho-
sprechen willst, denk an dein Gegenüber. va und Christus wächst eher, wenn man
Stell dir vor, wie der Betreffende davon mit ihm regelmäßig über Gottes Wort
profitiert, wenn er erfährt, was die Bi- spricht.
bel wirklich lehrt. Auch ist es wichtig, TRAGEN ALLE CHRISTEN DAZU BEI?
ihm zuzuhören und seine Ansicht zu res- 9 An der Suche nach aufrichtigen Men-
pektieren. Dann verstehst du ihn besser
schen ist jeder Christ beteiligt. Es ist
und er wird dir wahrscheinlich eher zu-
ähnlich wie bei der Suche nach einem
hören.
8 Bevor sich jemand für ein Bibelstudi-
vermissten Kind. Nehmen wir das Bei-
spiel eines dreijährigen Jungen, der von
um entscheidet, muss man oft Zeit und
zu Hause weglief. Bei der Suche nach
Mühe in Rückbesuche investieren. Wa-
dem Kleinen machten 500 Mann mit.
rum? Weil die Leute oft nicht da sind, Nach etwa 20 Stunden entdeckte schließ-
wenn wir sie wieder besuchen möch- lich einer aus dem Suchtrupp den Ausrei-
ten. Vielleicht musst du auch mehrmals ßer in einem Maisfeld. Der Mann sah den
kommen, bevor sich jemand wohl ge- Erfolg der Suche nicht als sein Verdienst.
nug fühlt, mit dir die Bibel zu studie- Er sagte: „Es waren Hunderte Leute nö-
ren. Denk daran: Eine Pflanze wächst tig, um ihn zu finden.“
eher, wenn man sie regelmäßig gießt.
9, 10. Warum kann man sagen, dass alle Verkün-
8. Warum muss man bei Rückbesuchen beharrlich diger an der Suche nach aufrichtigen Menschen
sein? beteiligt sind?

Zeugen Jehovas auf der ganzen Welt suchen


gemeinsam nach aufrichtigen Menschen
(Siehe Absatz 9, 10)

16 DER WACHTTURM
10 Viele Menschen sind wie dieses Kind. willkommen heißen und mit ihnen be-
Sie fühlen sich verloren. Sie haben keine kannt werden. So können sie sehen, dass
Hoffnung und wünschen sich, dass ihnen Liebe uns als wahre Christen auszeich-
jemand hilft (Eph. 2:12). An der Suche net (Joh. 13:34, 35). Durch deine kur-
nach solchen Menschen sind über acht zen Kommentare in den Zusammenkünf-
Millionen Verkündiger beteiligt. Viel- ten lernen Neue, wie man seinen Glauben
leicht findest du persönlich niemand, der aufrichtig und respektvoll zum Ausdruck
die Bibel studieren möchte. Doch andere, bringt. Du kannst auch mit einem neu-
die in dem Gebiet arbeiten, stoßen wo- en Verkündiger in den Dienst gehen und
möglich auf Interesse. Findet ein Bruder ihm zeigen, wie man anhand der Bibel
oder eine Schwester jemand, der ein Jün- Gespräche führt. So bringst du ihm bei,
ger von Christus wird, können sich alle sich an das Vorbild von Christus zu hal-
freuen, die an der Suche beteiligt waren. ten (Luk. 10:25-28).
11 Auch wenn du momentan mit nie- 12 Wir brauchen keine besonderen Fä-

mandem die Bibel studierst, kannst du higkeiten, um Menschen zu helfen, Jün-


auf andere Art mithelfen, dass Men- ger von Jesus zu werden. Das zeigt das
schen zu Jüngern werden. Du könntest Beispiel von Faustina, die in Bolivien
zum Beispiel Neue im Königreichssaal lebt. Als sie die ersten Kontakte mit Je-
hovas Zeugen hatte, konnte sie nicht le-
11. Wie kannst du mithelfen, dass Menschen zu sen. Mittlerweile kann sie es einigerma-
Jüngern werden, auch wenn du momentan mit nie-
mandem die Bibel studierst? ßen. Sie ist jetzt getauft und ist gern
Bibellehrerin. Sie führt normalerweise
fünf Bibelstudien pro Woche durch.
Faustina kann zwar noch nicht so gut le-
sen wie die meisten ihrer Bibelschüler,
aber sie konnte sechs Personen bis zur
Taufe begleiten (Luk. 10:21).
13 Viele Christen haben eine Men-

ge wichtiger Verpflichtungen. Trotzdem


nehmen sie sich Zeit für Bibelstudi-
en und das macht ihnen große Freu-
de. Melanie zum Beispiel, die in Alaska
lebt, war alleinerziehende Mutter einer
achtjährigen Tochter. Neben ihrer Voll-
zeitarbeit half sie noch bei der Pflege
ihres krebskranken Vaters mit. Sie war
12. Brauchen wir besondere Fähigkeiten, um Men-
schen zu Jüngern zu machen? Erkläre es.
13. Was können wir Schönes erleben, wenn wir
trotz vieler Verpflichtungen mithelfen, Menschen
zu Jüngern zu machen?

JULI 2019 17
Hilf deinen Bibelschülern geduldig,
im Glauben Fortschritte zu machen
(Siehe Absatz 15, 16)

die einzige Zeugin Jehovas in einer ab- WARUM MAN GEDULD BRAUCHT
gelegenen Stadt. Sie betete immer wie- 14 Kommt es dir manchmal so vor, als

der um Kraft, in der Kälte zu predigen, würdest du nirgendwo auf Interesse sto-
denn sie wünschte sich so sehr, jemand ßen? Gib die Hoffnung nicht auf! Denk
zu finden, mit dem sie die Bibel studie- daran: Jesus verglich das Jüngermachen
ren konnte. Eines Tages traf sie Sara, mit dem Fischen. Fischer sind oft viele
die ganz begeistert war, als sie erfuhr, Stunden unterwegs, bevor sie etwas fan-
dass Gott einen Namen hat. Nach einiger gen. Oft arbeiten sie spät in der Nacht
Zeit war Sara mit einem Bibelstudium oder schon früh am Morgen und manch-
einverstanden. Melanie erzählt: „Freitag- mal müssen sie weite Strecken zurück-
abend war ich immer völlig erschöpft, legen (Luk. 5:5). Verkündigern geht es
aber meiner Tochter und mir tat es gut, oft ähnlich. Sie „fischen“ viele Stun-
zu diesem Studium zu gehen. Wir such- den geduldig zu verschiedenen Zeiten
ten auch gern Informationen heraus, um an unterschiedlichen Orten. Warum? Da-
Saras Fragen zu beantworten. Es war so mit sie mehr Leute treffen können. Wer
schön, zu sehen, wie ihre Freundschaft sich so bemüht, wird oft dadurch be-
mit Jehova wuchs.“ Sara hielt trotz Geg-
14. (a) Inwiefern lässt sich das Jüngermachen mit
nerschaft mutig durch, trat aus ihrer Kir- dem Fischen vergleichen? (b) Wozu motiviert dich
che aus und ließ sich taufen. 2. Timotheus 4:1, 2?

18 DER WACHTTURM
lohnt, dass er mit Menschen in Kontakt schmutzige Sprache und seine Kinder ta-
kommt, die an unserer Botschaft inte- ten sich schwer, ihn zu respektieren. Da
ressiert sind. Könntest du zu einer Zeit Raúl regelmäßig zu den Zusammenkünf-
oder an Orten predigen, wo du eher Leu- ten kam, besuchte ich ihn weiter, um ihm
te triffst? (Lies 2. Timotheus 4:1, 2.) und seiner Familie zu helfen. Mehr als
15 Warum braucht man bei Bibelstudi- drei Jahre nach unserem ersten Treffen
en Geduld? Ein Grund ist, dass wir dem erfüllte Raúl die Voraussetzungen für die
Bibelschüler nicht nur helfen müssen, Taufe.“
die Lehren der Bibel kennen und lieben 17 Jesus sagte: „Geht und macht Men-

zu lernen. Er muss auch den Autor der schen aus allen Völkern zu meinen Jün-
Bibel, Jehova, kennen- und lieben ler- gern.“ Dieser Auftrag bringt uns oft mit
nen. Und wir müssen dem Schüler nicht Menschen in Kontakt, die ganz anders
nur verstehen helfen, was Jesus von sei- denken als wir, zum Beispiel mit solchen,
nen Jüngern erwartet, sondern auch wie die keiner religiösen Gemeinschaft ange-
man als echter Christ leben sollte. Wir hören oder die nicht daran glauben, dass
müssen ihm geduldig zur Seite stehen, es einen Gott gibt. Der nächste Artikel
wenn er sich bemüht, sich nach bibli- geht darauf ein, wie wir diesen Menschen
schen Grundsätzen auszurichten. Man- die gute Botschaft bringen können.
che schaffen es, sich innerhalb von ein
17. Worauf geht der nächste Artikel ein?
paar Monaten zu ändern, andere brau-
chen länger.
16 Ein Missionar in Peru erzählte, wa- ________________________________________________________________________________________________________________________________

rum sich Geduld auszahlt: „Ich hatte mit BILDBESCHREIBUNG Seite 16, 17: Ein Mann,
Raúl schon zwei Bücher studiert. Er hat- der auf dem Weg in den Urlaub ist, nimmt am
Flughafen von Zeugen Jehovas ein Traktat entge-
te aber immer noch massive Probleme. gen. Später sieht er bei einer Stadtbesichtigung
In seiner Ehe kriselte es, er sprach eine Zeugen Jehovas im Trolley-Dienst. Als er wieder
zu Hause ist, wird er von Verkündigern besucht.
15. Warum braucht man bei Bibelstudien Geduld? Seite 18: Der Mann studiert die Bibel und erfüllt
16. Was zeigt dir das Beispiel von Raúl? schließlich die Voraussetzungen für die Taufe.

WIE WÜRDEST DU ANTWORTEN?

˛ Warum ist das Jünger- ˛ Wer trägt dazu bei? ˛ Warum braucht man
machen so wichtig? Geduld?

LIED 68
Den Samen vom Königreich säen
STUDIEN-
ARTIKEL 30
Das Herz nicht religiöser
Menschen ansprechen
LIED 82 „Ich bin für Menschen aller Art alles geworden, damit ich
„Lasst euer Licht leuchten“ auf jede nur mögliche Weise einige rette“ (1. KOR. 9:22)

VORSCHAU ÜBER Jahrtausende hatten die meisten Menschen auf der


Wir treffen heute immer Welt irgendeine religiöse Überzeugung. Das hat sich in den
häufiger Menschen, die letzten Jahrzehnten jedoch drastisch geändert. Heute be-
nicht religiös sind. In zeichnen sich immer mehr Menschen als nicht religiös. In
diesem Artikel geht es manchen Ländern trifft das sogar auf die Mehrheit der Be-
darum, wie wir mit ihnen völkerung zu (Mat. 24:12).1
über die biblische Wahrheit 2 Warum bezeichnen sich immer mehr Menschen als nicht

sprechen können und wie religiös?2 Viele sind durch Vergnügungen oder Sorgen abge-
man ihnen helfen kann, der lenkt (Luk. 8:14). Manche sind zu Atheisten geworden. An-
Bibel zu vertrauen und an dere glauben an Gott, doch Religion ist für sie etwas Altmo-
Jehova Gott zu glauben. disches, Bedeutungsloses, das mit Wissenschaft und Logik
nicht zu vereinbaren ist. Sie hören zwar immer wieder von
Freunden, Lehrern oder in den Medien, dass sich das Leben
entwickelt hat, aber logische Gründe für den Glauben an
Gott bekommen sie selten. Wieder andere sind von der
Geld- und Machtgier Geistlicher angewidert. Und mancher-
orts schränkt der Staat religiöse Aktivitäten ein.
3 Jesus hat uns den Auftrag gegeben: „Macht Menschen

aus allen Völkern zu meinen Jüngern“ (Mat. 28:19). Wie


können wir nicht religiösen Menschen helfen, Gott lieben zu
lernen und Jünger von Christus zu werden? Wir müssen
verstehen, dass die Reaktion der Menschen auf unsere Bot-
schaft oft mit ihrer Herkunft zu tun hat. Zum Beispiel re-
1 Zu den Ländern gehören laut Studien unter anderem Albanien, Aserbaid-
schan, Australien, China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien,
Hongkong, Irland, Israel, Japan, Kanada, Niederlande, Norwegen, Österreich,
Schweden, Schweiz, Spanien, Südkorea, Tschechische Republik und Vietnam.
2 KURZ ERKLÄRT: Der Ausdruck „nicht religiös“ bezieht sich in diesem Artikel
auf Personen, die keiner religiösen Organisation angehören oder die nicht an
Gott glauben.

1. Was hat sich in den vergangenen Jahrzehnten geändert?


2. Warum sind heute so viele Menschen nicht religiös?
3. Was ist das Ziel dieses Artikels?

20
agieren Europäer womöglich anders als hovas. Wir versuchen in jedem Fall Rück-
Asiaten. In Europa wissen viele etwas über sicht zu nehmen (2. Tim. 2:24, Fn.).
die Bibel und sind mit der Vorstellung 6 Was, wenn sich jemand bei den Wör-

von einem Schöpfer vertraut. In Asien da- tern „Bibel“, „Schöpfung“, „Gott“ oder
gegen kennen die meisten die Bibel eher „Religion“ unwohl zu fühlen scheint? Ma-
nicht und glauben vielleicht auch nicht an chen wir es dann wie Paulus und passen wir
einen Schöpfer. Dieser Artikel soll uns hel- uns an. Als Paulus mit Juden sprach, stütz-
fen, das Herz aller anzusprechen, die wir te er sich auf die heiligen Schriften. Im
im Dienst antreffen, ganz gleich, woher sie Gespräch mit griechischen Philosophen
kommen. in Athen dagegen bezog er sich nicht di-
rekt auf die Bibel (Apg. 17:2, 3, 22-31).
POSITIV BLEIBEN Was können wir uns von Paulus abschau-
4 Positiv sein. Jedes Jahr werden Men- en? Sprichst du mit jemandem, der die Bi-
schen, die vorher nicht religiös waren, bel ablehnt, beziehst du dich vielleicht bes-
Zeugen Jehovas. Viele hatten bereits hohe ser nicht direkt darauf. Falls es jemandem
moralische Prinzipien und religiöse Heu- offensichtlich peinlich ist, wenn ande-
chelei widerte sie an. Andere hatten nied- re sehen, dass du ihm etwas aus der Bi-
rige Moralmaßst äbe und schlechte Ge- bel zeigst, könntest du das vielleicht etwas
wohnheiten, die sie ablegen mussten. Wir unauffälliger tun, zum Beispiel auf einem
können sicher sein: Mit Jehovas Hilfe wer- elektronischen Gerät.
den wir die finden, „die zum ewigen Le- 7 Verständnis zeigen und zuhören. Versu-

ben richtig eingestellt“ sind (Apg. 13:48; chen wir zu verstehen, wodurch die Men-
1. Tim. 2:3, 4). schen, denen wir predigen, geprägt wur-
5 Freundlich und taktvoll sein. Oft sind den (Spr. 20:5). Auch da ist uns Paulus
Menschen, die gut auf unsere Botschaft re- ein gutes Beispiel. Er wuchs in einem jüdi-
agieren, weniger von dem angetan, was wir schen Umfeld auf. Das heißt, er musste
sagen, als vielmehr davon, wie wir es sa- sich umstellen, als er Nichtjuden predig-
gen. Es tut ihnen gut, wenn wir freund- te, die ja nur wenig oder gar nichts über
lich und taktvoll sind und uns aufrich- Jehova und die heiligen Schriften wuss-
tig für sie interessieren. Wir zwingen sie ten. Vielleicht müssen wir etwas nachfor-
nicht, uns zuzuhören, sondern versuchen, schen oder erfahrene Verkündiger in der
die Gründe für ihre Einstellung zur Religi- Versammlung fragen, um zu verstehen, wie
on zu verstehen. Manche sprechen einfach die Menschen in unserem Gebiet denken
nicht gern mit Fremden über Religion. An- und fühlen. (Lies 1. Korinther 9:20-23.)
8 Unser Ziel ist es, Menschen zu finden,
dere finden, dass es sich nicht gehört, zu
fragen, wie jemand über Gott denkt. Wie- die der Botschaft würdig sind (Mat. 10:11).
der anderen ist es unangenehm, wenn sie
6. Wie zeigte sich, dass Paulus anpassungsfähig
dabei gesehen werden, wie sie in der Bibel war, und wie können wir das auch sein?
lesen – und das auch noch mit Zeugen Je- 7. Was ist vielleicht nötig, damit wir so sein kön-
nen, wie Paulus in 1. Korinther 9:20-23 beschrie-
4. Warum können wir positiv sein? ben wird?
5. Warum reagieren Menschen oft gut auf unsere 8. Wie könnte man ein Gespräch über die Bibel
Botschaft? beginnen?

JULI 2019 21
Pass dich an, wenn du mit Menschen sprichst,
die der Bibel skeptisch gegenüberstehen
(Siehe Absatz 5, 6)

Um das zu erreichen, müssen wir die Leu- Person oder etwas anderem?“ Nachdem
te nach ihrer Meinung fragen und dann gut wir gut zugehört haben, könnten wir sa-
zuhören. Ein Bruder in England fragt die gen: „Wenn sich Wissenschaftler an Oh-
Menschen, was ihrer Meinung nach eine ren und Augen orientieren, fragt man sich,
glückliche Ehe ausmacht, wie man Kinder von wem sie da eigentlich abschauen. Ich
richtig erzieht oder wie man mit Unge- fand interessant, was ein Dichter aus alter
rechtigkeit fertigwird. Nachdem er sich die Zeit einmal schrieb: ‚Der das Ohr machte,
Antwort angehört hat, sagt er: „Wie fin- kann er nicht hören? Der das Auge bil-
den Sie denn diesen 2 000 Jahre alten Rat- dete, kann er nicht sehen? . . . Er ist es,
schlag?“ Dann zeigt er ihm, ohne das Wort der Menschen Erkenntnis vermittelt!‘ Zu
„Bibel“ zu erwähnen, ausgewählte Texte diesem Schluss sind auch einige Wissen-
auf seinem Handy. schaftler gekommen“ (Ps. 94:9, 10). Dann
könnten wir auf jw.org ˙ unter „Interviews
DAS HERZ ANSPRECHEN und Lebensberichte“ ein Video aus der Rei-
9 Wie können wir das Herz von Men- he „Ansichten über den Ursprung des Le-
schen ansprechen, die nicht so gern über bens“ zeigen (unter: PUBLIKATIONEN ˛
Gott reden? Erwähnen wir doch etwas, VIDEOS). Wir könnten auch eine der Bro-
was sie ohnehin schon interessiert. Vie- schüren Das Leben: Reiner Zufall? oder Der
le sind beispielsweise von der Natur faszi- Ursprung des Lebens: Fünf Fragen kritisch
niert. Wir könnten es also mit folgendem beleuchtet anbieten.
Ansatz versuchen: „Bei vielen Erfindun- 10 Die meisten Menschen wünschen sich

gen haben sich Wissenschaftler ja eini- eine bessere Zukunft. Viele befürchten je-
ges von der Natur abgeschaut. Beim Her- doch, dass die Erde zerstört wird oder ir-
stellen von Mikrofonen zum Beispiel hat gendwann unbewohnbar ist. Wie ein rei-
man sich am Ohr orientiert und bei Ka- sender Aufseher in Norwegen beobachtet
meras am Auge. Womit verbinden Sie die hat, sind Menschen, die nicht gern über
Natur? Mit einer gewaltigen Kraft, einer Gott reden, oft bereit, darüber zu spre-
9. Wie können wir Menschen helfen, die nicht so 10. Wie könnte man mit jemandem ein Gespräch
gern über Gott sprechen? anfangen, der nicht gern über Gott redet?

22 DER WACHTTURM
chen, was in der Welt passiert. Nach einem es Gedankengut ein. Wie können wir da
Gruß sagt er: „Wer kann uns Ihrer Meinung vorgehen? Manche erfahrene Verkündiger
nach eine bessere Zukunft garantieren: hatten mit folgendem Ansatz Erfolg: Sie
Politiker, Wissenschaftler oder jemand fangen ein zwangloses Gespräch an, zeigen
anders?“ Nachdem er sich die Antwort an- persönliches Interesse und erzählen dann
gehört hat, liest oder zitiert er einen Bibel- gegebenenfalls, wie sich ihr Leben verbes-
text, der eine schöne Zukunft verspricht. sert hat, als sie sich an einen bestimmten
Manche macht es neugierig, wenn sie aus biblischen Grundsatz gehalten haben.
der Bibel erfahren, dass die Erde ewig be- 13 Viele fühlen sich anfangs eher von den

stehen wird und gute Menschen für immer Lebensweisheiten der Bibel angesprochen
darauf leben werden (Ps. 37:29; Pred. 1:4). (Pred. 7:12). Eine Schwester in New York,
11 Am besten ist es, wenn wir mehrere die Mandarin sprechende Menschen be-
Ansätze parat haben. Schließlich ist je- sucht, sagt: „Ich zeige Interesse für die
der Mensch anders. Was den einen interes- Leute und höre ihnen zu. Wenn ich erfah-
siert, stößt den anderen ab. Manche sind re, dass sie erst seit Kurzem im Land sind,
ohne Weiteres bereit, über Gott oder die frag ich sie: ‚Haben Sie sich schon einge-
Bibel zu sprechen, bei anderen schneidet lebt? Haben Sie Arbeit gefunden? Behan-
man diese Themen besser nicht direkt an. delt man Sie hier gut?‘ “ Das ist manchmal
Es sollte jedoch immer unser Ziel sein, ein Sprungbrett für einen Gedanken aus
Menschen aller Art anzusprechen. (Lies der Bibel. Wenn es passt, stellt sie noch die
Römer 1:14-16.) Natürlich behalten wir Frage: „Was denken Sie? Wie kommt man
im Sinn, dass nur Jehova die Wahrheit am besten mit Leuten aus? Darf ich Ih-
im Herzen aufrichtiger Menschen wachsen nen einen weisen Spruch aus der Bibel zei-
lassen kann (1. Kor. 3:6, 7). gen? Hier steht: ‚Einen Streit anzufangen
ist wie eine Schleuse zu öffnen. Bevor der
MIT ASIATEN ÜBER DIE WAHRHEIT
SPRECHEN Streit ausbricht, zieh dich zurück.‘ Glau-
ben Sie, dass dieser Rat uns hilft, mit ande-
12 Verkündiger auf der ganzen Welt tref-
ren auszukommen?“ (Spr. 17:14). Durch
fen oft Menschen aus Asien an, unter
solche Gespräche können wir herausfin-
anderem aus Gebieten, wo religiöse Ak-
den, wer sich über weitere Besuche freuen
tivitäten staatlich eingeschränkt sind. In
würde.
etlichen Ländern Asiens haben viele nie 14 Was, wenn jemand sagt, er glaube
ernsthaft über die Existenz eines Schöp-
nicht an Gott? Ein Bruder, der schon
fers nachgedacht. Manche sind neugierig
seit Langem im Fernen Osten predigt, er-
und nehmen es gern an, wenn man ihnen
klärt: „Wenn jemand hier sagt, dass er
direkt ein Bibelstudium anbietet. Andere
nicht an Gott glaubt, bedeutet das meis-
dagegen lassen sich nur zögerlich auf neu-
tens, dass er nicht an die traditionel-
11. Warum sollten wir mehrere Ansätze parat len Götter glaubt. Ich sage gewöhnlich,
haben, und was können wir aus Römer 1:14-16 für
uns ableiten? 13. Wovon fühlen sich viele angesprochen? (Siehe
12. Wie können wir bei Asiaten vorgehen, die nie Titelbild.)
ernsthaft über die Existenz eines Schöpfers nach- 14. Wie geht ein Bruder im Fernen Osten vor, wenn
gedacht haben? jemand sagt, er glaube nicht an Gott?

JULI 2019 23
dass ich ihn verstehen kann und dass die Existenz Gottes aufzubauen. (Lies Hebrä-
meisten Götter von Menschen geschaffen er 11:6.) Wir müssen ihnen auch helfen,
wurden und nichts Reales sind. Dann le- ihren Glauben an die Bibel zu stärken. Da-
se ich oft Jeremia 16:20 vor: ‚Kann sich zu ist es vielleicht nötig, dass wir man-
ein Mensch Götter machen, wo sie doch che Gedanken mehrmals erwähnen. Lie-
keine wirklichen Götter sind?‘ Dann frage fern wir ihnen bei jedem Studium Beweise,
ich: Wie erkennt man den Unterschied zwi- dass die Bibel Gottes Wort ist. Wir könn-
schen einem echten und einem von Men- ten kurz auf erfüllte Prophezeiungen der
schen gemachten Gott? Ich höre gut zu Bibel eingehen, auf ihre wissenschaftliche
und lese dann Jesaja 41:23 vor: ‚Teilt uns und historische Genauigkeit oder auf die
mit, was in Zukunft geschehen wird, damit praktischen Ratschläge fürs Leben.
wir erkennen, dass ihr Götter seid.‘ An- 17 Wenn wir den Menschen Liebe zeigen,

schließend führe ich ein Beispiel an, wie helfen wir ihnen, Jünger von Christus zu
Jehova die Zukunft vorausgesagt hat. werden, ob sie religiös sind oder nicht
15 Ein Bruder in Ostasien berichtet, wie (1. Kor. 13:1). Unser Ziel beim Lehren ist
er bei Rückbesuchen vorgeht: „Ich zeige es, anderen zu zeigen, dass Gott uns liebt
den Leuten Beispiele von Weisheiten aus und möchte, dass wir auch ihn lieben. Jahr
der Bibel, erfüllten Prophezeiungen und für Jahr lassen sich Tausende, die sich vor-
Gesetzmäßigkeiten in der Natur. Dann er- her kaum oder gar nicht für Religion inte-
kläre ich, warum das alles auf einen wei- ressiert haben, taufen, weil sie Gott lieben
sen, liebevollen Schöpfer schließen lässt. gelernt haben. Sei also positiv und zeig
Ist jemand bereit, die Existenz Gottes in liebevoll Interesse an Menschen aller Art.
Betracht zu ziehen, lenk ich ihn langsam Höre ihnen zu. Versuch, sie zu verstehen.
auf das hin, was die Bibel über Jehova Lebe ihnen vor, was es heißt, ein Jünger
sagt.“ Christi zu sein.
16 Studieren wir mit nicht religi ösen
17. Wie kann sich unsere Liebe zu den Menschen
Menschen die Bibel, müssen wir ihnen auswirken?
Schritt für Schritt helfen, Glauben an die
________________________________________________________________________________________________________________________________
15. Was können wir uns von einem Bruder in Ost-
asien abschauen? BILDBESCHREIBUNG Seite 22: Ein Bruder spricht
16. Warum muss gemäß Hebräer 11:6 jemand, mit mit jemandem, der mit ihm in einem Kranken-
dem wir studieren, an Gott und die Bibel glauben, haus arbeitet, über die Bibel. Der Mann sieht sich
und wie können wir ihm dabei helfen? später jw.org an.

WIE WÜRDEST DU ANTWORTEN?

˛ Wie können wir im Dienst ˛ Wie können wir das Herz ˛ Warum sollten wir mit allen,
positiv bleiben? nicht religiöser Menschen die wir treffen, über die
ansprechen? Wahrheit sprechen?

LIED 76
Von Jehova zu sprechen tut uns gut
LEBENSBERICHT

Jehovas Segnungen
übertrafen alle meine Erwartungen
ERZ ÄHLT VON MANFRED TONAK
Ich wurde einige Monate nach Ausbruch des
Zweiten Weltkriegs 1939 in Berlin geboren. Ge-
gen Kriegsende, 1945, war Berlin schweren Luft-
angriffen ausgesetzt. Einmal gingen Bomben
auf unsere Straße nieder. Meine Familie und ich
flohen in einen Bunker. Da wir uns nicht mehr
sicher fühlten, gingen wir später nach Erfurt,
dem Geburtsort meiner Mutter.
Meine Mutter war auf der Suche nach der
Wahrheit. Sie las Bücher von Philosophen und
beschäftigte sich mit verschiedenen Religionen,
doch das stellte sie nicht zufrieden. Etwa 1948
kamen zwei Zeuginnen Jehovas an unsere Tür.
Meine Mutter bat sie herein und stellte eine Fra-
ge nach der anderen. Nach einer knappen Stun-
„EIGENTLICH müsste ich Pionier sein. de sagte sie zu meiner jüngeren Schwester und
Aber ob der Pionierdienst wirklich so mir: „Ich habe die Wahrheit gefunden!“ Bald da-
rauf besuchten meine Mutter, meine Schwester
spannend ist?“, fragte ich mich. Ich
und ich die Zusammenkünfte in Erfurt.
mochte meinen Beruf. Meine Aufgabe
1950 zogen wir nach Berlin zurück, wo wir zur
war es, von Deutschland aus Lebens- Versammlung Berlin-Kreuzberg gehörten. Nach
mittelexporte abzuwickeln. Ziel waren einem weiteren Umzug gingen wir in die Ver-
unter anderem exotische Orte in Afrika sammlung Berlin-Tempelhof. Mutter ließ sich
wie Daressalam, Élisabethville oder schließlich taufen, aber ich zögerte noch.
Asmara. Ich hätte nie gedacht, dass SCHÜCHTERN UND ZAGHAFT
ich Jehova eines Tages im Vollzeitdienst Ich machte wenig Fortschritte, weil ich ziem-
an diesen und vielen anderen Orten in lich schüchtern war. Ich ging zwar in den Dienst,
Afrika dienen würde. habe aber zwei Jahre lang nichts groß gesagt.
Das änderte sich, als ich Brüder und Schwestern
kennenlernte, die ihren Mut und ihre Hingabe
Nachdem ich meine Bedenken überwunden hat- an Jehova unter Beweis gestellt hatten. Manche
te, wurde ich Pionier. Dadurch öffnete sich die waren in NS-Konzentrationslagern oder in DDR-
Tür zu einem Leben, das alle meine Erwartungen Gefängnissen gewesen. Andere hatten ihre Frei-
übertraf (Eph. 3:20). Wie kam es dazu? Ich fan- heit riskiert, um Literatur in die DDR zu schmug-
ge einfach mal von vorn an. geln. Das beeindruckte mich sehr. Ich dachte:

JULI 2019 25
Wenn sie Leben und Freiheit für Jehova und ihre de im Juni 1963 Pionier. Ich hätte keine bessere
Brüder aufs Spiel gesetzt haben, muss ich doch Entscheidung treffen können! Zwei Monate spä-
wenigstens meine Schüchternheit überwinden. ter – noch bevor ich nach einer neuen Arbeit
Dabei half mir ein besonderer Predigtfeldzug Ausschau hielt – wurde ich zum Sonderpionier
im Jahr 1955. In einem Brief von Bruder Nathan ernannt. Ein paar Jahre darauf tat Jehova et-
Knorr im Informator hieß es, dieser Feldzug was, was alle meine Erwartungen übertraf. Ich
sei einer der größten, den die Organisation je wurde zur 44. Klasse der Gileadschule eingela-
angeordnet habe. Er schrieb, wenn alle Verkün- den.
diger sich daran beteiligten, würde es „der wun-
WICHTIGE LEKTION AUF DER GILEADSCHULE
derbarste Monat des Zeugnisgebens werden,
den man je auf Erden erlebt hat“. Und das war „Gebt in eurer Zuteilung nicht gleich auf“ war
er auch! Nicht lange danach gab ich mich Je- eine der wichtigsten Lektionen, die ich beson-
hova hin und ließ mich 1956 zusammen mit mei- ders von Bruder Nathan Knorr und Bruder
nem Vater und meiner Schwester taufen. Bald Lyman Swingle lernte. Sie spornten uns an, un-
stand ich jedoch erneut vor einer wichtigen Ent- sere Zuteilung zu einem Erfolg zu machen. Bru-
scheidung. der Knorr fragte: „Worauf konzentrierst du dich?
Mir war jahrelang klar, dass der Pionierdienst Auf den Schmutz, das Ungeziefer, die Armut?
die richtige Laufbahn wäre, aber ich schob ihn Oder siehst du die Bäume, die Blumen und die
immer wieder hinaus. Ich entschied mich zu- glücklichen Gesichter? Lerne die Menschen lie-
nächst für eine Ausbildung im Groß- und Außen- ben!“ Als Bruder Swingle einmal erklärte, wa-
handel in Berlin. Danach wollte ich eine Zeit lang rum manche Brüder schnell aufgaben, kamen
beruflich Erfahrung sammeln. Deshalb nahm ich ihm die Tränen. Er musste seinen Vortrag unter-
1961 eine Stelle in Hamburg an, der größten Ha- brechen, um sich wieder zu fassen. Das ging mir
fenstadt Deutschlands. Mein Beruf begeisterte sehr nah und ich beschloss, weder Christus
mich mehr und mehr, sodass der Vollzeitdienst noch seine treuen Brüder zu enttäuschen (Mat.
immer weiter in die Ferne rückte. 25:40).
Ich bin Jehova dankbar, dass er mir durch lie- Als wir unsere Zuteilungen bekamen, fragten
be Brüder half, die richtigen Prioritäten zu set- Betheliten einige von uns neugierig, wo wir denn
zen. Etliche meiner Freunde hatten mit dem hingeschickt würden. Alle Antworten wurden
Pionierdienst angefangen und gaben mir ein positiv kommentiert, bis ich sagte: „Kongo
gutes Beispiel. Außerdem ermutigte mich Bru- (Kinshasa).“ Erst herrschte betretenes Schwei-
der Erich Mundt, ein KZ-Überlebender, auf Jeho- gen, dann kam der Kommentar: „Kongo? Da
va zu vertrauen. Wie er sagte, wurden Brüder im brauchst du viel Kraft von Jehova!“ Kongo
Konzentrationslager, die sich auf sich selbst ver- (Kinshasa) war damals wegen Krieg, Söldner-
ließen, später schwach. Doch diejenigen, die voll aktivitäten und Attentaten oft in den Medien.
auf Jehova vertrauten, blieben treu und wurden Doch ich behielt im Sinn, was ich auf der Gilead-
Säulen der Versammlung. schule gelernt hatte. Kurz nach der Abschluss-
Auch Bruder Martin Pötzinger, der später zur feier im September 1967 reisten Heinrich Dehn-
leitenden Körperschaft gehörte, spornte die Brü- bostel, Claude Lindsay und ich nach Kinshasa,
der an. Er sagte immer: „Mut haben ist das bes- der Hauptstadt von Kongo.
te Guthaben!“ Ich ließ mir diese Worte durch HERVORRAGENDE PRAKTISCHE SCHULUNG
den Kopf gehen, kündigte meine Arbeit und wur- FÜR MISSIONARE
 Sptter Unser Königreichsdienst, heute Unser Leben und Nach unserer Ankunft in Kinshasa lernten wir
Dienst als Christ: Arbeitsheft. drei Monate Französisch. Dann flogen wir nach

26 DER WACHTTURM
A. Mit meinen Eltern und meiner Schwester
in Deutschland (um 1950)
B. Als ich Pionier wurde (1963)
C. Ich, Claude und Heinrich im
Missionardienst in Lubumbashi
(Kongo, 1967)
D. Als Redner bei einem Kongress
in Asmara (1992)
E. Im Reisedienst in Äthiopien (1996)

A B

C D E

Lubumbashi (früher Élisabethville), das ganz im Wir erlebten viel Schönes, doch es gab auch
Süden des Landes unweit der Grenze zu Sambia Herausforderungen. Oft bekamen wir es mit be-
liegt. Wir zogen in ein Missionarheim im Stadt- trunkenen, Waffen schwingenden Soldaten oder
zentrum. lästigen Polizisten zu tun, die falsche Beschul-
Der Großteil von Lubumbashi war unberühr- digungen vorbrachten. Einmal stürmte ein Trupp
tes Gebiet. Wir waren begeistert, dass viele Men- bewaffneter Polizisten in unsere Zusammenkunft
schen durch uns zum ersten Mal mit der Wahr- im Missionarheim und führte uns ab. Auf dem
heit in Berührung kamen. Wir hatten bald mehr Polizeirevier mussten wir bis etwa 10 Uhr abends
Bibelstudien, als wir schaffen konnten. Wir pre- auf dem Boden sitzen. Erst dann durften wir ge-
digten auch Regierungs- und Polizeibeamten. hen.
Viele hatten hohe Achtung vor Gottes Wort und 1969 kam ich in den Kreisdienst. Auf
unserer Predigttätigkeit. Da die Leute haupt- langen Fußmärschen über schlammige Pfade
sächlich Swahili sprachen, lernten Claude Lind- durch hohes Gras machte ich damals auch
say und ich auch diese Sprache. Nicht lange da- Bekanntschaft mit dem afrikanischen Busch. In
nach schickte man uns in eine swahilisprachige einem Dorf hatte eine Henne mit Küken ihr Nest
Versammlung. unter meinem Bett. Ich werde nie vergessen, wie

JULI 2019 27
sie vor Sonnenaufgang mit einem lauten, kraft- sehr vermisst, als ich in meine neue Zuteilung
vollen Weckruf den Tag begrüßte. Gern denke ich kam.
daran zurück, wie ich abends mit den Brüdern
IN KENIA
am Lagerfeuer saß und wir über die Bibel spra-
chen. 1974 wurde ich ins Zweigbüro in Nairobi
Eine der größten Herausforderungen (Kenia) versetzt. Dort gab es viel zu tun, denn
waren falsche Brüder, die der Kitawala-Bewe- das kenianische Zweigbüro kümmerte sich um
gung angehörten. Einige von ihnen hatten das Predigtwerk in 10 benachbarten Ländern;
Versammlungen unterwandert und verantwort- in manchen war unsere Tätigkeit verboten. Ich
liche Stellungen eingenommen. Viele dieser durfte diese Länder wiederholt besuchen, be-
„verborgenen Felsen“ wurden von treuen Brü- sonders Äthiopien, wo unsere Brüder verfolgt
dern und Schwestern enttarnt (Jud. 12). Jehova wurden und allerhand durchmachten. Viele wur-
reinigte die Versammlungen letztendlich und den brutal misshandelt oder eingesperrt, man-
schuf die Basis für phänomenales Wachstum. che sogar getötet. Doch sie harrten treu aus,
1971 wurde ich ins Zweigbüro in Kinshasa ver- denn sie hatten ein gutes Verhältnis zu Jehova
setzt, wo ich verschiedene Aufgaben hatte. Ich und zueinander.
kümmerte mich unter anderem um die Korres- 1980 passierte in meinem Leben etwas sehr
pondenz, um Literaturbestellungen und Dienst- Schönes. Ich heiratete Gail Matheson. Sie
abteilungsangelegenheiten. Im Bethel lernte ich, stammt aus Kanada und war mit mir in dersel-
wie man die Tätigkeit in einem riesigen Land ben Gileadklasse. Ihre Missionarzuteilung war
mit schlechter Infrastruktur organisiert. Unsere Bolivien. Wir blieben brieflich in Kontakt und tra-
Luftpost kam manchmal erst nach Monaten in fen uns 12 Jahre später in New York wieder.
den Versammlungen an. Sie wurde vom Flug- Kurz darauf heirateten wir in Kenia. Ich bin sehr
zeug auf Boote umgeladen, die dann wochen- dankbar, dass Gail eine so vorbildliche Einstel-
lang in einem dichten Teppich von Wasserhyazin- lung hat und so genügsam ist. Sie ist mir nach
then festsaßen. Doch trotz dieser und anderer wie vor eine wertvolle Stütze und eine liebevolle
Probleme wurde die Arbeit geschafft. Partnerin.
Es war erstaunlich, wie die Brüder trotz 1986 kamen Gail und ich in den Reisedienst
begrenzter Mittel große Kongresse auf die Bei- und ich war gleichzeitig Mitglied des Zweigkomi-
ne stellten. Sie bauten aus Termitenhügeln Büh- tees. Wir waren in Kenia und in vielen Ländern
nen. Langes Elefantengras benutzten sie als unterwegs, die vom kenianischen Zweigbüro
Wände und zusammengerollt als Sitzkissen. Aus betreut wurden.
Bambus stellten sie einfache Gebäude her und Ich erinnere mich noch gern an die Vorberei-
aus Schilf Dächer und Tische. Statt Nägeln ver- tungen für einen Kongress in Asmara (Eritrea)
wendeten sie in Streifen geschnittene Baumrin- im Jahr 1992, als unsere Tätigkeit in der Ge-
de. Über die Zähigkeit und den Einfallsreichtum gend nicht verboten war. Leider fanden wir nur
der Brüder und Schwestern konnte ich nur stau- eine hässliche Scheune, die innen noch übler
nen. Sie wuchsen mir ans Herz und ich habe sie aussah als außen. Ich war ganz erstaunt, als ich
am Kongresstag sah, was für eine würdige Anbe-
 „Kitawala“ kommt von einem Wort in Swahili, das „herrschen,
dirigieren, regieren“ bedeutet. Die Bewegung verfolgte ein poli- tungsstätte die Brüder daraus gemacht hatten.
tisches Ziel – Unabhängigkeit von Belgien. Kitawala-Gruppen Viele Familien hatten hübsche Stoffe gebracht
besorgten sich Publikationen von Jehovas Zeugen, die sie stu- und alles Unansehnliche geschickt abgedeckt.
dierten und in Umlauf brachten. Sie verdrehten biblische Leh-
ren, um ihre politischen Anschauungen, ihre abergläubischen Es war ein schöner, begeisternder Kongress, bei
Bräuche und ihre unmoralische Lebensweise zu stützen. dem 1 279 anwesend waren.

28 DER WACHTTURM
Der Reisedienst war eine ziemliche Umstellung
für uns, denn die Unterkünfte waren ganz unter-
schiedlich. Mal wohnten wir im luxuriösen Gäste-
flügel in einer Villa am Meer, mal in einer Blech-
hütte in einer Arbeitersiedlung, wo die Toilette
100 Meter weit weg war. Aber egal, wo wir tätig
waren – die schönsten Erinnerungen sind die an
ausgefüllte Tage im Dienst mit eifrigen Pionieren
und Verkündigern. Als wir unsere nächste Zu-
teilung erhielten, mussten wir viele liebe Freunde
zurücklassen, die wir sehr vermissen würden.
SEGNUNGEN IN ÄTHIOPIEN
Ende der 1980er-, Anfang der 1990er-Jahre
wurde unsere Tätigkeit in mehreren Ländern, die
das kenianische Zweigbüro betreute, gesetzlich
anerkannt. Deshalb wurden eigene Zweig- und
Landesbüros eingerichtet. 1993 begannen wir
unseren Dienst im Landesbüro in Addis Abeba
(Äthiopien), wo das Werk nach jahrelanger Un- das erste Mal ruandischen Minenarbeitern im
tergrundaktivität nun anerkannt war. Kupfergürtel im Kongo predigte, lagen noch
Jehova hat die Tätigkeit in Äthiopien geseg- keine Berichte von Verkündigern in Ruanda vor.
net. Viele Brüder und Schwestern fingen mit Jetzt gibt es dort über 30 000 Brüder und
dem Pionierdienst an. Seit 2012 waren jedes Schwestern. In Kongo (Kinshasa) gab es 1967
Jahr über 20 Prozent der Verkündiger allgemei- etwa 6 000 Verkündiger. Heute sind es rund
ne Pioniere. In theokratischen Schulen wurde 230 000 und mehr als eine Million Menschen
für die nötige Schulung gesorgt, und es wur- besuchten 2018 das Gedächtnismahl. Die Ge-
den 120 Königreichssäle gebaut. 2004 zog die samtzahl der Verkündiger in den Ländern, für
Bethelfamilie in einen neuen Gebäudekomplex, die das kenianische Zweigbüro früher zuständig
und der Kongresssaal, der auf demselben Gelän- war, ist auf über 100 000 gestiegen.
de steht, hat sich ebenfalls äußerst segensreich Vor über 50 Jahren hat Jehova mir durch ver-
ausgewirkt. schiedene Brüder geholfen, mit dem Vollzeit-
Gail und ich haben im Lauf der Jahre mit dienst anzufangen. Ich kämpfe zwar immer noch
Brüdern und Schwestern in Äthiopien enge mit meiner Schüchternheit, doch ich habe ge-
Freundschaften geschlossen. Ihre Herzlichkeit lernt, voll auf Jehova zu vertrauen. Durch mei-
und Freundlichkeit sind wirklich liebenswert. In ne Erlebnisse in Afrika bin ich geduldiger und
letzter Zeit macht uns die Gesundheit zu schaf- genügsamer geworden. Gail und ich bewundern
fen und so mussten wir ins Zweigbüro Zentral- die Brüder und Schwestern, die außergewöhn-
europa umziehen. Wir werden hier liebevoll ver- lich gastfreundlich sind, treu durchhalten und
sorgt, aber wir vermissen unsere lieben Freunde fest auf Jehova vertrauen. Ich bin für seine un-
in Äthiopien sehr. verdiente Güte sehr dankbar. Jehovas Segnun-
gen haben alle meine Erwartungen mehr als
JEHOVA HAT ES WACHSEN LASSEN
übertroffen (Ps. 37:4).
Wir haben miterlebt, wie Jehova das Werk
wachsen ließ (1. Kor. 3:6, 9). Als ich zum Beispiel

JULI 2019 29
Ist Jesus wirklich für mich gestorben?
DIE Bibel enthält viele von Herzen kommende nen, dass der Menschensohn gekommen ist, um
Äußerungen von Menschen „mit Gefühlen, wie „sein Leben als Lösegeld für viele zu geben“ (Mat.
auch wir sie haben“ (Jak. 5:17). Zum Beispiel 20:28). Interessanterweise betonte er jedoch lie-
können wir gut nachvollziehen, was Paulus in Rö- bevoll den persönlichen Aspekt seines Opfers. Die
mer 7:21-24 sagt: „Wenn ich das Richtige tun Wörter „du“ und „mir“ gaben seiner Aussage eine
möchte, ist das Schlechte bei mir vorhanden. . . . freundliche, persönliche Note. Und er blieb auf
Ich elender Mensch!“ Solche offenen, ehrlichen dieser Ebene, als er dem Mann ein Leben in
Worte trösten uns, wenn wir mit unseren eigenen einem Paradies auf der Erde in Aussicht stellte.
Unvollkommenheiten zu kämpfen haben. Ganz offensichtlich sollte dieser Mann das
Paulus bringt noch andere tiefe Empfindun- Opfer von Jesus als persönliches Geschenk an-
gen zum Ausdruck. In Galater 2:20 spricht er mit nehmen. Wenn Jesus sich das für einen Verbre-
Überzeugung davon, dass Jesus ihn geliebt und cher wünschte, der Gott noch gar nicht hatte die-
sich für ihn persönlich geopfert hat. Beschreibt nen können, dann wünscht er es sich bestimmt
auch das Gefühle, wie wir sie haben? Vielleicht auch für einen getauften Christen, der Gott be-
nicht immer. reits dient. Was kann uns helfen, trotz vergange-
Wenn wir uns wegen vergangener Sünden ner Sünden Jesu Opfer für uns persönlich anzu-
unwürdig fühlen, fällt es uns womöglich schwer, nehmen?
Jehovas Liebe und Vergebung anzunehmen –
WAS HALF PAULUS?
ganz zu schweigen davon, das Lösegeld als Ge-
schenk für uns persönlich zu betrachten. Möchte Die Einstellung von Paulus zu Jesu Opfer wur-
Jesus wirklich, dass wir das Lösegeld so sehen? de durch den Dienst geprägt. Er erklärte: „Ich bin
Wenn ja, was hilft uns dabei? Gehen wir diesen Christus Jesus, unserem Herrn, der mir Kraft ge-
zwei Fragen auf den Grund.
WIE JESUS SEIN OPFER BETRACHTET
Jesus möchte, dass wir sein Opfer als persönli-
ches Geschenk ansehen. Warum können wir uns
da sicher sein? Versetzen wir uns einmal in die Si-
tuation, die in Lukas 23:39-43 beschrieben wird.
Ein Mann hängt an einem Marterpfahl neben Je-
sus. Er gibt zu, dass er ein Verbrechen begangen
hat. Da er so schwer bestraft wurde, muss es sich
um ein sehr schlimmes Vergehen gehandelt ha-
ben. In seiner verzweifelten Lage bittet der Mann
Jesus: „Denk an mich, wenn du in dein Königreich
kommst.“
Wie reagierte Jesus? Stell ihn dir vor, wie er un-
ter großen Schmerzen den Kopf bewegt, um dem
Mann in die Augen zu sehen. Unter Todesqualen
ringt er sich ein warmes Lächeln ab und versi-
chert dem Mann: „Du wirst mit mir im Paradies
sein.“ Jesus hätte auch einfach nur sagen kön-

30 DER WACHTTURM
Versichere den
verschiedenen
Menschen, mit denen
du studierst, dass
Jesus barmherzig ist
und sie liebt

geben hat, dankbar, weil er mich als treu angese- Wenn wir im Dienst sind, fokussieren wir uns
hen und mir eine Dienstaufgabe zugewiesen hat, auf gute Taten und Gedanken. Der Dienst ist ein
obwohl ich früher ein Lästerer und ein Verfolger Beweis für Jesu Barmherzigkeit, Liebe und Ver-
und ein unverschämter Mensch war“ (1. Tim. trauen in uns.
1:12-14). Diese Aufgabe war für Paulus ein Be-
JEHOVA IST GRÖSSER
weis, dass Jesus ihm persönlich Barmherzigkeit,
ALS UNSER HERZ
Liebe und Vertrauen entgegenbrachte. Auch wir
haben von Jesus einen persönlichen Auftrag be- Bis Satans böses System verschwindet, wird
kommen (Mat. 28:19, 20). Hat dieser Auftrag die uns unser Herz vielleicht noch wegen mancher
gleiche Wirkung auf uns? vergangener Fehler verurteilen. Wie können wir
Albert, der fast 34 Jahre nach seinem Gemein- dem entgegenwirken?
schaftsentzug vor Kurzem wieder zu Jehova zu- „Ich liebe den Gedanken, dass ‚Gott größer
rückkam, erklärt: „Meine Sünden gehen mir nicht ist als unser Herz‘ “, meint Jean, die in ihrer
mehr aus dem Kopf. Aber der Dienst gibt mir das Jugend ein Doppelleben führte und deshalb oft
Gefühl, dass Jesus mir persönlich eine Aufgabe noch Schuldgefühle hat (1. Joh. 3:19, 20). Auch
übertragen hat – so wie dem Apostel Paulus. Das wir können uns damit trösten, dass Jehova und
baut mich auf und hilft mir, mich selbst, mein Le- Jesus unseren sündigen Zustand viel besser
ben und meine Zukunft positiv zu sehen“ (Ps. beurteilen können als wir selbst. Denken wir
51:3). daran: Das Lösegeld, für das sie in ihrer Liebe
Allan war kriminell und gewalttätig, bevor er gesorgt haben, ist nicht für vollkommene Men-
die Wahrheit kennenlernte. Er gibt zu: „Ich denke schen, sondern für Sünder, die bereuen (1. Tim.
immer wieder daran, was ich anderen alles ange- 1:15).
tan habe, und manchmal bin ich deswegen depri- Von dieser kostbaren Wahrheit überzeugen
miert. Doch ich bin Jehova dankbar, dass er wir unser Herz, wenn wir unter Gebet darüber
durch Sünder wie mich anderen die gute Bot- nachdenken, wie Jesus mit unvollkommenen
schaft bringen lässt. Wenn ich die Reaktion der Menschen umging, und wenn wir den Auftrag,
Leute sehe, erinnert mich das daran, wie gut und den wir bekommen haben, so gut wie möglich
liebevoll Jehova ist. Anscheinend gebraucht er ausführen. Wir können dann mit den Worten von
mich, um Menschen zu helfen, die in einer ähnli- Paulus sagen: „[Jesus hat] mich geliebt und sich
chen Lage sind wie ich früher.“ selbst für mich geopfert.“

JULI 2019 31
34567 AUSSERDEM AUF JW.ORG
July 2019  Vol. 140, No. 9 GERMAN

IN DIESER AUSGABE WER HAT ES ERFUNDEN?


_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Der flexible Tentakel des Oktopus
27. Studienartikel: 2. bis 8. September 2 Inspiriert von dem äußerst beweglichen
Bereite dich jetzt auf Verfolgung vor Tentakel des Oktopus haben Forscher
einen Roboterarm für minimalinvasive
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Operationen entwickelt.
28. Studienartikel: 9. bis 15. September 8
(Unter: BIBEL & PRAXIS ˛ WISSENSCHAFT
Jehova unter Verbot weiter dienen UND DIE BIBEL ˛ WER HAT ES ERFUNDEN?.)
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

29. Studienartikel: 16. bis 22. September 14


DIE BIBEL HAT IHR LEBEN VER ÄNDERT
„Geht und macht Menschen . . . zu meinen „Ich war dabei, mein eigenes Grab
Jüngern“ zu schaufeln“
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Óscar war ein Gangmitglied in El Salvador.
30. Studienartikel: 23. bis 29. September 20 Er ist davon überzeugt, dass er ohne die
Bibel heute nicht mehr am Leben wäre.
Das Herz nicht religiöser Menschen ansprechen Was brachte ihn dazu, sein Leben völlig
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ zu ändern?
LEBENSBERICHT 25 (Unter: BIBEL & PRAXIS ˛ FRIEDEN &
GLÜCK ˛ DIE BIBEL VERÄNDERT
Jehovas Segnungen übertrafen
DAS LEBEN.)
alle meine Erwartungen
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ist Jesus wirklich für mich gestorben? 30

TITELBILD:
Viele Königreichsverkündiger zeigen
Interesse für Menschen aus nicht christlichen
Ländern und sprechen mit ihnen über die
Diese Zeitschrift ist nicht zum Verkauf bestimmt.
Lebensweisheiten der Bibel
Unser gottesdienstliches Werk wird weltweit durch freiwillige (siehe 30. Studienartikel, Absatz 12, 13)
Spenden finanziert (siehe dazu auch donate.jw.org).
Die verwendete Bibelübersetzung ist, wenn nicht anders angegeben, jw.org ˙ besuchen oder Code scannen
Die Bibel. Neue-Welt-Übersetzung.

s
The Watchtower (ISSN 0043-1087) July 2019
˘ 2019 Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania.
Printed in Germany.
w19.07-X

˘ Druck und Verlag: Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft, Selters/Ts.,


190313

V. i. S. d. P. Manfred Steffensdorfer, Selters/Ts.