Sie sind auf Seite 1von 32

whiteSKY Manual

Temporäre Versorgung, Abformung und Modellherstellung

2. Auflage
Die Erwartungen und Wünsche der Patienten an die Zahnbehandlung
sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Sie erwarten Ihren Bedürf-
nissen angepasste Therapiekonzepte, welche Ihnen ein aktives und
erfülltes Leben ermöglichen.

Gerade mit Implantaten kann hier viel erreicht werden! Dabei ist es
jedoch notwendig, die Anforderungen der Patienten genau zu kennen
und auch im Beratungsgespräch darauf einzugehen.

...verführerisch...
...lückenlos... Feste Zähne - sofort!
Ästhetische Versorgung Patienten, die kurz vor der Zahnlosig-
keit stehen und sich zu jung fühlen für
Patienten mit guter Restbezahnung, bei eine herausnehmbare Prothese, egal ob
denen die Implantatversorgungen zum implantatgetragen oder nicht.
Lückenschluss bei Einzelzahnverlust
und auch von Schaltlücken dienen.

2 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Mit whiteSKY können Sie Ihren Patienten mit besonderen An-
sprüchen an die Ästhetik oder die metallfreie Versorgung ein seit
5 Jahren bewährtes Implantatsystem bieten, welche insbesondere
bei den … lückenlos … Patienten seine Anwendung findet.

Zeigen Sie Ihren Patienten, wie sie mit den Therapiekonzepten der
bredent group das Leben wieder in vollen Zügen genießen können.

Regeneration
Eine erfolgreiche Implantologie beginnt mit
der sorgfältigen Extraktion der Zähne und dem
Aufbau des Knochens:
• Materialien zur Knochenstabilisierung
• Materialien zur Wiederherstellung
...mittendrin... beschädigter Knochen
Lebensqualität im Alter Navigierte Implantation
• Therapiekonzepte, um Entzündungen
zu kontrollieren
Zahnlose Patienten mit schlecht sitzenden Das SKYplanX 3D-Planungssystem
Prothesen, die oft schon resigniert und bietet neue Möglichkeiten, optimal am
sich mit ihrem vermeintlichen Schicksal PC zu planen und die Ergebnisse sicher
abgefunden haben, bekommen durch eine und präzise in die klinische Praxis zu
Implantatversorgung neue Lebensqualität. übertragen.
Mit einer wirtschaftlichen Hybridprothese
oder einer aufwendigen herausnehmbaren
Brücke.

3
Vorteile

whiteSKY - warum?

Worauf achten Menschen beim Erstkontakt? Patienten fordern Ästhetik


90 Die ästhetischen Ansprüche der Patienten steigen mit
(%)

80
der Akzeptanz und der Verbreitung der Implantologie
in weiten Bevölkerungskreisen als die beste Versor-
70
gung von extrahierten Zähnen. Im Bewusstsein der
60 Patienten verändert sich langsam die Einstellung
zum Zahnarzt. Das Bild vom Reparaturbetrieb von
50
schmerzenden Zähnen verschwindet und eine neue
40 Stellung als Gesundheitsmanager, der auch eine
30 wichtige Rolle für das Aussehen und Wohlbefinden
hat, nimmt Gestalt an.
20

10 whiteSKY Zirkonimplantate bieten vorhersagbare


0
Ästhetik
In diesem Umfeld bietet das whiteSKY Zirkonimplan-
e

ur

e
au
hn

nd

ar
Fig

tat neue Möglichkeiten, den anspruchsvollen


Ha
eH


ke

le
os
te

te
an

Patienten hochwertigen und vor allem ästhetischen


eg

ell

Vo
eg
hl
pfl

ak

pfl
Sc

M
Ge

Ge

Zahnersatz anzubieten. Keine dunklen Schatten


Eine aktuelle Umfrage belegt die Bedeutung der Zähne für das Erscheinungsbild beeinträchtigen das Erscheinungsbild, selbst bei
des Menschen und dessen soziale Akzeptanz. Quelle: Emnid
extrem dünner Gingiva.

Auch für die Patienten mit Metallsensibilität ist


whiteSKY die Lösung, da Zirkon keine metallischen
Eigenschaften aufweist.

Häufig lässt sich bei Titanimplantaten ein


dunkler Schatten im Weichgewebe nicht
vermeiden.

4 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Langfristiger Erfolg durch perfekten Weich-
gewebsabschluss

Langfristiger Erfolg durch perfekten Weich-


gewebsabschluss
Bereits die Erfahrungen mit dem Tübinger Implantat
vor mehr als 20 Jahren haben gezeigt, dass sich das
Weichgewebe optimal an Keramikimplantaten anla-
gert und dafür sorgt, dass die Gefahr von Peri-
implantitis sehr gering ist, da pathogene Bakterien
sehr geringe Möglichkeiten haben auf das Knochen-
niveau vorzudringen.
Eine Studie der Universität Dresden am Minipig hat
diese positiven Erfahrungen auch für die whiteSKY
Zirkonimplantate bestätigt. Die Histologie zeigt sehr
schön, wie sich die Epithelzellen am Implantathals
anlagern und damit das Implantat langfristig sehr
effektiv schützen.

Maschinierter Hals Die horizontalen Rillen im Halsbereich unterstützen


die Anlagerung des Weichgewebes effektiv.

Ennosale
Oberfläche (x50)

Titan Langfristiger Erfolg durch geringe Plaqueanlage-


rungen1)
Zirkon Eine Studie von Scarano et. al. zeigt sehr deutlich,
dass die Plaqueanlagerung bei Zirkonoberflächen
wesentlich geringer ist als bei Titanoberflächen
unter den gleichen Bedingungen. Daraus kann man
ableiten, dass die Gefahr von Periimplantitis durch
die geringere Anzahl an möglichen pathogenen Kei-
men im Biofilm noch einmal zusätzlich reduziert ist.

Bei der Eingliederung Langfristiger Erfolg in der Praxis


Die klinischen Ergebnisse mit dem whiteSKY Zirkon-
Nach 1 Jahr implantat bestätigen die Erwartungen in den lang-
fristigen Erfolg, die von der wissenschaftlichen
Forschung geweckt werden. Das Gingivaniveau
bleibt über einen langen Zeitraum stabil.

Bilder: Yvonne Kilanowski, Köln

1) Literatur: Scarano A, Piattelli M, Caputi S, Favero GA, Piattelli A: Bacterial adhesion on c.p. titanium
and zirconium oxide disks: An in vivo human study. J. Periodontol February 2004; Vol. 75, No. 2, 276-280 5
Wissenschaftliche Basis

Zirkonoxyd - das ideale Implantatmaterial

Struktur von brezirkon Alle in der Zahnmedizin eingesetzten Zirkonoxyde


besitzen die gleiche tetragonale Struktur, da diese
am besten die Anforderungen des stomatognatischen
Systems erfüllt. In der Natur kommt diese Struktur
nur bei Temperaturen zwischen 1173° C und 2370° C
vor, durch die Zugabe von Yttrium wird die Struktur
monoklin
a ≠ b ≠≠ c
tetragonal
a=b≠c
kubisch
a=b=c
bei Zimmertemperatur stabilisiert.
άα= γ = 90° β > 90° άα= β = γ = 90° άα= β = γ = 90°

ZrO2-Kristallphasen Dreifache Festigkeit von Titan


1173° C 2370° C 2690° C
Die Festigkeit von brezirkon im unbeschliffenen
monoklin tetragonal kubisch Schmelze

Quelle: Marcel Schweiger, Ästhetische Zahnmedizin 5, 2004


Zustand liegt beim 3-fachen von Titan und dem
doppelten von Aluminiumoxyd. Durch das industri-
Mechanische Eigenschaften von Implantatwerkstoffen
elle Beschleifen wird die Bruchfestigkeit sogar noch
Festigkeit
erhöht, so dass bei den Implantaten ca. 2.000 N
erreicht werden.
1400
Biegefestigkeit in MPa

1200
1000 Ideale Elastizität
800 Gleichzeitig verfügt brezirkon über hervorragende
600
400 elastische Eigenschaften, d.h. es ist weniger spröde
200 als Aluminiumoxyd und daher weniger bruchgefähr-
0 det und es ist stabiler als Titan und daher weniger
Titan Aluminiumoxyd brezirkon
leicht verformbar.
Elastizität

400 Langfristig bruchstabil


350 Zusätzlich verfügt brezirkon über eine Art eingebau-
300
250
ten Defektblocker, d.h. bei Mikrofrakturen wird durch
200 die Phasenumwandlung von tetragonal in monoklin
150 die Fraktur stabilisiert und ein Fortschreiten verhin-
100
50
dert.
GPa

0
Titan AI2 O3 brezirkon
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Zirkon ein
Bruchstabilität ideales Implantatmaterial ist.
12

10
Spannungsintensität in MPa/m

0
s

rg r
Em old

cM 1

VM II
Em 95

Hi 2
m

a
on

ia
3

4
2O

3N
co
as

v
ra

on
re ss

s
k

La

rc
es

AI
gl

oG

ar

SI
Di

K
Ce pre

Ce

Ce

rc
e-

pr

Zi
m

Ce
-li
da
So

6 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Oberflächengestaltung und Osseointegration

whiteSKY Oberfläche Die wissenschaftliche Literatur in der Zahnmedizin


zeigt, dass raue Oberflächen für die Osseointegration
notwendig sind, um die Anlagerung der Osteoblasten
zu erleichtern.

Auf Basis dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse


wurde die whiteSKY Oberfläche gestrahlt, um ihr eine
definierte Rauigkeit zu verschaffen.

Mikrostruktur im µm-Bereich für rasche Knochen- Ra: 0,9 - 1,0 µm


adaption Rt: 7,0 - 7,2 µm
Rz: 6,05 - 6,15

Beurteilung verschiedener Keramik-Implantate nach Sofortbelastung Osseointegration von Zirkon- sowie Titanoberflä-
chen
Eine Hundestudie, durchgeführt an der Universität
Köln und Belgrad, zeigte, dass der Knochen-Implan-
tat-Kontakt der gestrahlten whiteSKY Zirkonimplan-
tate auf dem gleichen Niveau liegt, wie der Kno-
chenkontakt der gestrahlten SKY Titanimplantate.
Andererseits lag das Niveau hoch signifikant über
dem von gedrehten Titanimplantaten ohne Oberflä-
chenbehandlung und über dem eines Mitbewerber-
Histomorphometrie Zirkonimplantats.
100
Knochen zu Implantatkontakt BIC (%)

80

60
Poster, AO-Meeting 2007 1)

40
Dr. Jörg Neugebauer

20

0
n
ht

iv

a
oc
SK

kt

Tit
re

L
oa
ite
ed

Z-

Y
bi

SK
Yg

wh

Y
SK

SK

UNI Dresden Eine Studie am Minipig der Universität Dresden zeigt


Dr. Mai 2)
sehr gute Ergebnisse bezüglich der Osseointegration
des whiteSKY Zirkonimplantats. Deutlich lässt sich
der neugebildete Knochen erkennen 1 , sowie Osteo-
blasten 2 , die sich direkt auf der Oberfläche ange-
lagert haben.

1
2 1) Dr. Jörg Neugebauer et al.: Immediate Loading of Ceramic Implants with
Various Surfaces and Designs; Academy of Osseointegration 2007, San Antonio
2) Dr. Ronald Mai et al.: noch nicht veröffentliche Studie am Minipig mit
whiteSKY Implantaten

7
Wissenschaftliche Basis

Primärstabilität durch Implantatdesign

Da es sich bei whiteSKY um ein einphasiges Implan-


tat handelt ist es für die Osseointegration extrem
wichtig, dass das Implantat mit einer ausreichenden
Primärstabilität von mindestens 30 Ncm inseriert
wird. Zur Schonung des Knochens sollte der Wert von
45 Ncm nicht überschritten werden.

Das Implantatdesign orientiert sich am erfolgreichen


SKY Titanimplantat. Hier handelt es sich um eine
Mischung aus zylindrischer und konischer Innen- und
Außengeometrie, die das Ziel verfolgt, eine möglichst
große Primärstabilität zu erreichen.

Zusätzlich unterstützt das Kompressionsgewinde die


Steigerung der Primärstabilität.

Durch das Doppelgewinde wird die Implantatinser-


tion beschleunigt und ist dadurch für Knochen und
Patienten weniger belastend. Wie die aufgezeichnete
Drehmomentkurve anzeigt (siehe Abb.), weist das
whiteSKY Implantat einen kontinuierlichen Drehmo-
mentverlauf beim Eindrehen auf, so dass der maxi-
male Wert am Ende erreicht wird und eine hohe
Primärstabilität gewährleistet wird

Drehmomentkurve - Einschrauben Implantat

60

50 höchstes
Moment
Drehmoment (Ncm)

40 im Auslauf
Drehzahl (rpm)

30 atrauma-
tisch in der Tipps von Anwendern:
20 Kortikalis
Stellen Sie beim Inserieren fest, dass das
10 gewünschte maximale Drehmoment über-
0
schritten ist, dann sollte das Implantat noch
-10 -8 -6 -4 -2 0 einmal entfernt und mit dem Bohrer für
Sekunden
harte Knochen, die Kavität stärker aufberei-
Kurven gemessen mit: KaVo INTRAsurg 1000 in Rinderrippe tet werden.
mit whiteSKY 4,0 x 12 mm.

8 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Indikationen

Aufgrund seiner Einteiligkeit ist der Einheilphase des


whiteSKY Zirkonimplantats besondere Beachtung zu
schenken.

Deshalb empfehlen wir, das Implantat in solchen


Situationen zu setzen, in denen es durch die Nach-
barzähne geschützt einheilt. Die Implantate sollten
in der Einheilphase nicht funktionell belastet werden.

Augmentative Maßnahmen sollen in Verbindung mit


whiteSKY Implantaten in der Regel zweizeitig durch-
geführt werden.

Bei Schaltlücken sollte jeder verlorene Zahn durch


ein whiteSKY Zirkonimplantat ersetzt werden, um
eine übermäßige Belastung der Implantate zu ver-
hindern.

Im Freiende besteht die Möglichkeit, mit miniSKY


Im-plantaten und dem natürlichen Zahn eine
Verblockung zu erzeugen, so dass die whiteSKY
Implantate von unerwünscht starken Belastungen
geschützt werden können. Dabei ist nicht notwendig,
eine Brücke auszugestalten.
Bilder: Dr. Siewert, Clinica Somosaguas, Madrid

Bei zahnlosem Kiefer gibt es inzwischen einige


Berichte von Anwendern, die mit einer sofortigen
Verblockung der Implantate erfolgreich Patienten
versorgt haben. Dabei ist es allerdings wichtig, dass
die Verblockung spannungsfrei erfolgt.

9
Chirurgie

Behandlungsplanung

Ergebnis bei Implantation außerhalb der ästhetischen Grenzlinie Positionierung


Bedingt durch seine Einteiligkeit ist es notwendig,
auch beim whiteSKY Zirkonimplantat der präopera-
tiven Planung besondere Bedeutung zuzumessen, da
nur begrenzt Möglichkeiten zur Verfügung stehen,
um das Implantat mit seinem intergrierten Abutment
zu individualisieren. Wir möchten in diesem Zusam-
menhang auf eine Arbeit von PD Dr. Gomez Roman
Optimale Positionierung hinweisen, der folgende Parameter vorgibt, um den
Ästhetische Grenzlinie optimalen Platz für eine ästhetische Implantatposi-
tion zu erhalten:
Optimale Linie sorgt für
ausreichend vestibuläres
Hart- und Weichgewebe • der Implantatrand sollte ca. 1 mm hinter der
- die Basis für die
Ästhetik Tangente der Nachbarzähne beginnen, um eine
optimale Ästhetik zu erzielen
• die ästhetische Grenzlinie liegt auf der Tangente.
Das Implantat sollte auf keinen Fall weiter vesti-
bulär sitzen
Ästhetische Schnittführung
Die papillenschonende Schnittführung Schnittführung
erhält die Interdentalpapillen mit einer
Mindestbreite von 1 mm und sorgt für Für den ästhetischen Gesamteindruck sind die Pa-
eine optimale rote Ästhetik. pillen von entscheidender Bedeutung, d.h. bei der
Schnittführung muss möglichst papillenschonend
vorgegangen werden.

Wenn diese Punkte beachtet werden, kann mit dem


Klinisches Ergebnis: 9 Monate nach whiteSKY Zirkonimplantat vorhersagbar eine über-
Eingliederung.
ragende Ästhetik erzielt werden, da keine dunklen
Schatten das Ergebnis beeinträchtigen und eine
natürliche Transluzenz der Versorgung erzielt werden
kann.

Tipps von Anwendern:


Bei der gedeckten Implantation mit Stanze
wird empfohlen eine 5 mm Stanze zu benutzen,
um den Knochenrand um das Implantat
German Gomez Roman: Flap Methods and Implant Positioning. Surgical Recommendations
for the Single Tooth Gap Z Zahnärztl Impl 2003;19(4) kontrollieren zu können.

10 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Knochenqualitätsorientiertes Bohrerdesign

Pilotbohrer
Das Bohrerdesign unterstützt die Erreichung einer hohen
Primärstabilität im weichen und mittelharten Knochen
(D2 – D4) durch Kompression.

Im harten Knochen (D1) wird durch den atraumatischen


Gewindeschnitt für eine belastungsarme Insertion der
Implantate gesorgt.
Twistdrill
Das chirurgische Protokoll ist so ausgelegt, dass mit einem
Minimum an Bohrern eine schnelle und sichere Aufbereitung
der Implantatkavität gewährleistet wird.

Pilotbohrer:
Mit der konischen Spitze des Pilotbohrers wird sicher gestellt,
dass der Bohrer auch im harten Knochen nicht abrutscht und
die Implantatposition präzise markiert werden kann. Gleich-
Finalbohrer zeitig wird der kortikale Knochen auf 3 mm präpariert, so
dass die folgenden Bohrer in ihrer Schneidleistung geschont
werden.

Twistdrill 2,25:
Mit dem Twistdrill wird die Richtung und die Tiefe der Im-
plantatkavität festgelegt.

Finalbohrer:
Crestalbohrer
Mit den Finalbohrern wird entsprechend der Knochenqualität
der zentrale Kern der Implantatkavität aufbereitet. Dabei wer-
den die Implantatdurchmesser aufsteigend verwendet.

Crestalbohrer:
Mit dem Crestalbohrer wird koronal die Implantatkavität auf
die Breite der Implantatplattform aufbereitet, so dass im kor-
0,5 mm tikalen Knochen keine Spannungen aufgebaut werden, die zu
Knochenabbau führen können.

Einteilung der Knochenqualität:


Um die optimale Primärstabilität zu erzielen ist • D1: Fast ausschließlich homogene Kompakta
es notwendig, das chirurgische Protokoll an der • D2: Breite Kompakta und engmaschige Spongiosa
Knochenqualität zu orientieren. Dabei orientieren • D3: Dünne Kompakta und engmaschige Spongiosa
wir uns hier an der in der wissenschaftlichen • D4: Dünne Kompakta und weitmaschige Spongiosa
Literatur üblichen Definition der Knochenqualität
(Lekholm & Zarb 1985):

11
Chirurgie

Chirurgisches Protokoll

Neu: Harter Knochen

• optimiertes knochenqualitätsorientiertes Instrumentarium


und chirurgisches Protokoll für die optimale Primärstabilität
• Bohrer mit abnehmbaren Bohrerstopps
• Reduzierung der Bohrerzahl erhöht die Übersichtlichkeit
und Sicherheit während der OP

REF SKYD1235 REF


300 U/min. 3,5 30

Mittelharter / weicher Knoch

Pilotbohrer
800 - 1.000 U/min.
Twist-Drill
800 - 1.000 U/min.

Knochenqualitätsorientiertes chirurgisches Protokoll

D1-2 D3-4

REF SKYD3435 REF


300 U/min. 3,5
Atraumatischer Gewinde- Apikale Kompression durch
schnitt durch reduzierten erhöhten Traganteil.
Traganteil.
Gleichbleibend hohe Primärstabilität!

12 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Bei den Implantaten mit dem
Durchmesser 3,5 mm reicht es
aus den Crestalbohrer nur bis zur
Markierung zu versenken.
Während bei den Implantaten
4,0 – 4,5 mm der Crestalbohrer
vollständig versenkt wird.

F SKYD1240 REF SKYD1245


00 U/min. 4,0 300 U/min. 4,5

oder oder

hen
3,5 4,0 4,5
Crestalbohrer
300 U/min.

Abnehmbare Bohrerstopps

F SKYD3440 REF SKYD3445


U/min. 4,0 300 U/min. 4,5

13
Chirurgie

Chirurgisches Vorgehen

Einschrauben des Implantats Für die Insertion des whiteSKY Zirkonimplantats


• maximales Drehmoment: 45 Ncm empfiehlt bredent medical, grundsätzlich mit
• Beim maschinellen Eindrehen sollte die Geschwindigkeit von Drehmomentbegrenzung zu arbeiten, d.h. mit Dreh-
30 U/min nicht überschritten werden.
momentratsche bzw. mit drehmomentgesteuertem
Motor und Winkelstück.

Das minimale Drehmoment sollte nicht unter


30 Ncm liegen. Können diese nicht erreicht werden,
z.B. durch schlechte Knochenqualität, dann ist eine
Implantation eines zweiteiligen Titanimplantats
angezeigt, insbesondere wenn kein adäquater Schutz
des Implantats vor funktioneller Belastung sicher
gestellt werden kann.

Das maximale Drehmoment sollte 45 Ncm nicht


überschreiten. Dabei möchten wir darauf hinweisen,
dass beim Auslösen der Drehmomentkontrolle i.d.R.
das Drehmoment überschritten wird.

Das Implantat soll bis zum Ende des gestrahlten


Länge
Implantat
Anteils im Knochen versenkt werden. Die Länge vom
zervikalen Rand bis zum Ende der gestrahlten Ober-
fläche entspricht der angegebenen Implantatlänge.
Gingiva-
höhe 2 mm
Höhe ab
Knochen 8,8
Im Gingivabereich verfügt das whiteSKY Zirkonim-
mm Höhe plantat über einen 2 mm hohen maschinierten Hals.
6,8* mm

Die Abutmenthöhe beträgt 6,8 mm und kann indivi-


* Bei den ersten Produktionschargen betrug diese
5,3 mm. dualisiert werden.*

Tipps von Anwendern:


Wird das empfohlene maximale Drehmoment
zu früh erreicht, wird empfohlen, das Implan-
tat noch einmal zu entfernen und mit dem
Bohrer für harte Knochen die Kavität etwas
stärker aufzubereiten, um einen übermäßigen
Stress am Knochen zu vermeiden.

14 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Chirurgisches Vorgehen
Individualisierung der Implantate

Direkt nach der Insertion kann das whiteSKY Zirkonim-


plantat durch Beschleifen individualisiert werden.
Bei der Formgestaltung im oberen Teil des whiteSKY
Zirkonimplantats sollte folgendes beachtet werden:
• die Höhe sollte maximal um 1,5 mm reduziert
werden
• grundsätzlich sollte die Abutmenthöhe ca. 1/3 der
endgültigen Kronenhöhe betragen
• der Durchmesser sollte auf maximal die Hälfte
reduziert werden
• keine Unterschnitte, Kanten und Grate produ-
zieren.

Beim Beschleifen des whiteSKY Zirkonimplantats sind


folgende Punkte zu beachten:
• ausreichend Wasserkühlung verwenden, mindes-
tens 50 ml/min
• zunächst mit den groben Diamanten (blau) vor-
präparieren
• abschließend immer mit den feinen Diamanten
(rot) finieren, um eventuell entstandene Mikro-
frakturen zu glätten

Das whiteSKY Schleifset besteht aus einer Auswahl


bre-diamant eterna
von bre-diamant ETERNA Schleifer, die doppelt mit
Konventioneller
Diamantschleifer Diamanten belegt sind. Sie zeichnen sich daher
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Tage
durch hohe Standfestigkeit aus und eignen sich
daher besonders gut für das Beschleifen von Zirkon.

Formen: Diamantierung
120 µm 40 µm
Torpedo 290 E 290 NF 14 E 290 FF 14
Knospe 277 E 290 NF 14 E 290 FF 14
Konus-Torpedo 298 E 290 NF 14 E 290 FF 14

15
Prothetik

Provisorische Versorgung

Für die provisorische Versorgung des whiteSKY


Zirkonimplantats haben sich nach unseren Beobach-
tungen zwei Schulen herausgebildet.
• Schule 1 möchte durch Schiene und temporäre
Versorgungen auf den Nachbarzähnen gewähr-
leisten, dass die Einheilphase absolut belastungs-
frei erfolgt
• Schule 2 möchte durch die Beachtung der Prin-
zipien der Sofortbelastung und eine entsprechende
Gestaltung der Kronen eine geschützte Einheilung
ohne kaufunktionelle Belastung erzielen

Schienentherapie:
• die Schiene muss so gestaltet sein, dass sie auch
unter Belastung keinen Kontakt zum Implantat
hat
• der Patient muss die Schiene Tag und Nacht tra-
gen, da schon der Druck der Zunge oder Wange zu
einer Störung führen kann

Da die Schiene für den Patienten häufig unangenehm


zu tragen ist, besteht die Gefahr, dass er trotz gegen-
seitiger Versicherung die Schiene öfters nicht trägt,
so dass die Möglichkeit einer bindegewebsmäßigen
Einheilung besteht.

Daher empfiehlt bredent medical in diesem Fall fol-


gendes Vorgehen:
• 6-8 Wochen Schutz durch eine Schiene
• anschließend 3 Monate provisorische implantat-
getragene Versorgung
• anschließend definitive Versorgung

Bilder: Dr. Igor Borrmann, Kornwestheim

16 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Provisorische Versorgung

Brücke über Nachbarzähne


Sind die Nachbarzähne bereits mit Füllungen ver-
sorgt, so besteht die Möglichkeit diese zu nutzen
und eine Art Marylandbrücke einzusetzen. Auch hier
ist darauf zu achten, dass kein Kontakt zwischen
Versorgung und Implantat besteht, auch nicht unter
Belastung.

Nichtfunktionelle Sofortbelastung
Bei der nichtfunktionellen Sofortbelastung sollten
eventuell notwendige Augmentative Verfahren zwei-
zeitig durchgeführt werden.
Bei der Gestaltung der provisorischen Kronen sollten
folgende Punkte beachtet werden:
• Volumen der Krone wesentlich kleiner als die na-
türlichen Zähne
Breite Kontaktflächen zu den Nachbarzähnen • breite Kontaktflächen der Kronen und Brücken mit
Kronen außerhalb der Okklusion - auch unter Last den Nachbarzähnen, schützt die Versorgung vor zu
starker Belastung
• Kronen außerhalb der Okklusion – auch unter Last
• zusätzlich die Versorgung mit PE-Band an den
Nachbarzähnen stabilisieren. Manche Anwender
machen das immer, andere nur bei Bedarf

Bilder: Yvonne Kilanowski, Köln


Tipps von Anwendern:
Zur Kontrolle der Osseointegration der Implan-
tate den Klopftest nicht senkrecht auf das
Implantat klopfen, sondern waagrecht und den
Finger dahinter halten.

17
Chirurgie

Prothetisches Konzept – temporäre Versorgung

Die Anlagerung des Weichgewebes an das whiteSKY Zirkonimplantat ist 1


ausgezeichnet. Das hat zur Folge, dass sich das Weichgewebe auch ober-
halb der Präparationsgrenze auf dem Aufbau adaptiert, wenn das whiteSKY
Zirkonimplantat während der Einheilphase nicht sofort temporär versorgt
wird, z.B. nur mit einer Schiene geschützt wird. Dabei ist die Anlagerung
des Weichgewebes so fest, dass die Gingiva nur mit einem Elektrotom ent-
fernt werden kann, wodurch die Heilung verlangsamt und das ästhetische
Ergebnis stören kann.

Die besten klinischen Ergebnisse werden mit dem einphasigen whiteSKY


erzielt, wenn sie wie sofort versorgte Titanimplantate angewendet werden: 2
• Sehr genaue präoperative Planung
• Ausreichendes Knochenangebot
• Zweizeitige augmentative Verfahren
• Primärstabilität von 30 bis 45 Ncm

Bei der provisorischen Versorgung sind folgende Punkte zu beachten:


• Große Kontaktflächen zu den Nachbarzähnen
• Kein Okklusionskontakt, auch nicht unter Belastung
• Verblockung mit den Nachbarzähnen, z.B. durch Säure-Ätz-Technik
Dr. Siewert, Madrid

whiteSKY Prothetikkappe

Die neuen whiteSKY Pro-


thetikkappen gibt es in zwei
Durchmessern. Eine für die
whiteSKY Implantate 3,5
und 4,0 mm und eine für
den Durchmesser 4,5 mm.

Zwei Abflachungen dienen


zur Rotationssicherung der
provisorischen Versorgung.
Die Rillen erleichtern die
4,0 mm 4,0 mm 4,5 mm mechanische Befestigung
der temporären Versorgung.
3,5 4,0 4,5 Diese kann mit visio.temp
konditionierten Verblend-
schalen einfach und schnell
im Mund hergestellt wer-
den.

18 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Herstellung Provisorium

Prothetikkappe auf das Implantat setzen 1 2


und die Position kontrollieren.
Mit visio.temp Verblendschalen lässt sich
im Mund schnell eine entsprechende
provisorische Versorgung herstellen.

3
Provisorium auf dem whiteSKY Implan-
tat zementieren. Bei Bedarf Krone mit
Säure-Ätz-Technik an den Nachbarzähnen
fixieren. Okklusion überprüfen – die Krone
muss auch unter Belastung außerhalb der
Okklusion stehen.

Bilder: Dr. Elke Oberbeck, Dannstadt

19
Prothetik

Klinischer Fall – provisorische Versorgung

Der Unterschnitt am whiteSKY-


Aufbau wird ausgeblockt und
anschließend die Krone mit
Komposit aufgebaut.

Die Krone wird abgehoben und


ausgearbeitet. Nach der Einglie-
derung wird die Oberfläche der
Nachbarzähne geätzt, um diese für
die Adaptation des PE-Bandes zu
konditionieren.

Die Länge und Breite des PE-


Bandes wird in der Zwischenzeit
angepasst. Anschließend wird das
Ätzgel abgespült.

Das Universalbonding Material


wird aufgetragen und mit UV Licht
aktiviert.

Bilder: Dr. Bernd Siewert, Madrid

20 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Klinischer Fall – provisorische Versorgung

Auf die Oberfläche der Nach-


barzähne und die Krone wird ein
fließfähiges Komposit dünn aufge-
tragen. Anschließend wird das
PE-Band aufgebracht.

Mit einem breiten Instrument wird


das PE-Band auf der Oberfläche
adaptiert und mit UV-Licht fixiert.

Danach wird das PE-Band mit


Komposit-Flow abgedeckt und
mit UV-Licht ausgehärtet.

Anschließend ist eine erneute


Kontrolle der Okklusion angezeigt,
um sicherzustellen, dass keine
Kontakte die Osseointegration des
Implantats stören.

Bilder: Dr. Bernd Siewert, Madrid

21
Prothetik

Abformung und Modellherstellung

Ist das whiteSKY Implantat aus ästhe- 1 2


tischen Gründen zirkulär und zervikal
beschliffen, dann wird das whiteSKY
Implantat wie ein natürlicher Zahn
abgeformt.
Wir empfehlen grundsätzlich eine
Doppelmischabformung durchzuführen,
um eine optimale Abformung der
Position des Weichgewebes zu erhalten.

Wird die Präparationsgrenze nicht beschliffen, gibt es die Möglichkeit mit 3


passenden Abformkappen und Laboranalogen zu arbeiten. Das ist vorteilhaft,
wenn CAT/CAM-Arbeiten hergestellt werden.

Die Abformkappen und Laboranaloge können auch bei koronal beschliffenen


Implantaten einfach und problemlos verwendet werden, da die Laboranaloge
koronal individualisierbar sind.

Bilder: Dr. Bernd Siewert, Madrid

whiteSKY Abformkappe und Laboranalog

Die neuen Abformkappen für


whiteSKY gibt es ebenfalls in
2 Durchmessern. Die weiße
Abformkappe für die whiteSKY
Implantate 3,5 und 4,0 mm
und die schwarze für die
4,5 mm Implantate.

Durch die Kombination mit


einem light Abformmaterial
ist es auch möglich, beschlif-
fene Implantate einfach und
sicher abzuformen und mit
den Laboranalogen auf das
Modell zu übertragen.
4,0 mm 4,0 mm 4,5 mm
3,5 4,0 4,0 4,5 4,5

22 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Abformung und Modellherstellung

Abformung whiteSKY 1 2

• In Abformkappe weiches


Abformmaterial einspritzen –
brecision implant light
• Abformkappe fest auf das
Implantat aufdrücken
• Implantat und Abformkappe
mit weichem Abformmaterial
umspritzen
• Abformung durchführen

Modellherstellung unbeschliffene whiteSKY Implantate


1

• Laboranalog in die Abformkappe repositionieren


• Modell ausgießen mit Modellgips, z.B. Thixo-Rock
• Mit weicher Gingivamaske arbeiten, z.B. Multisil-Mask weich

Modellherstellung beschliffene whiteSKY Implantate

• Implantat wurde von vestibulär 1 2 3


beschliffen
• Das whiteSKY Laboranalog wird
entsprechend mit Diamanten
individualisiert – am besten vom
Zahnarzt am Stuhl des Patienten
• Individualisierung im Abdruck
überprüfen
• Individualisiertes Analog mit Komposit
auffüllen
• Laboranalog in der Abformung 4 5
repositionieren
• Durch Kanal im Laboranalog noch
weiteres Kompositmaterial einbringen
• Das Analog wird 15 sec polymerisiert
• Anschließend kontrollieren, Analog
zurücksetzen und Modell herstellen
• Modell ausgießen mit Modellgips,
z.B. Thixo-Rock Bilder: Dr. Bernd Siewert,
Madrid
• Mit weicher Gingivamaske arbeiten,
z.B. Multisil-Mask weich

23
Prothetik

Definitive Versorgung mit Zirkonkrone

Aus ästhetischer Sicht ist eine Vollkeramikkrone


mit Zirkonkäppchen ideal. Diese Art der Versorgung
ist auch aus materialtechnischen Gründen zu
empfehlen, da keine unterschiedlichen Materialien
gemischt werden.

Bei senkrecht stehenden whiteSKY Zirkonimplantaten


kann auch mit einem Sägemodell und einem
Definitive Restauration Gipsabdruck des Implantats gearbeitet werden. Wenn
die Implantate sehr stark anguliert sind, ist jedoch zu
beachten, dass beim Entformen der Abformung durch
die Biegebelastung der Gipsstumpf abbrechen kann.

Die Modellation des Zirkonkäppchens kann mit


compoForm UV schnell und sicher erfolgen. Dabei
handelt es sich um einen lichthärtenden Modellier-
kunststoff mit hervorragenden Verarbeitungs-
eigenschaften.
Definitive Restauration

Anschließend wird je nach CAD/CAM System


das Zirkonkäppchen eingescannt bzw. mit dem
entsprechenden System dubliergefräst.

Aufmodellieren der Zirkonkappen

Laborbilder: ZTM Bernhard Lehmann, Köln


Klinische Bilder: Yvonne Kilanowski, Köln

24 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Definitive Versorgung mit Zirkonkrone

Nach Einprobe der Zirkonkäppchen im Mund des


Patienten wird die Krone verblendet und definitiv
eingesetzt.

Einprobe der Zirkonkappe

Die verblendeten Vollkeramikkronen

Langfristiger klinischer Erfolg

Bei der
Einglie-
derung

Nach
1 Jahr

Laborbilder: ZTM Bernhard Lehmann, Köln


Klinische Bilder: Yvonne Kilanowski, Köln

25
Literatur

Wissenschaftliche Veröffentlichungen zu whiteSKY

Kohal et al.
The effects of cyclic loading and preparation on the fracture strength of zirconium-dioxide implants: an in vitro
investigation
Clinical Oral Implants Research, accepted 5. August 2010

Alper Çaglar et al.


Evaluation of Stresses Occurring on Three Different Zirconia Dental Implants: Three-Dimensional Finite Element Analysis
International Journal of Oral & Maxillofacial Implants, Volume 25, N° 1, 2010, pp. 95 - 103

Borgonovo et al.
Edentulous jaws rehabilitation with yttrium-stabilized zirconium dioxide implants: two years follow-up experience
Minerva stomatologica, vol 59, 2010

Cemal Aydin et al.


Single-tooth Zirconia Implant Located in Anterior Maxilla
NYSDJ – January 2010

Stadlinger B.
Comparison of Zirconia and Titanium implants after a short healing period. A pilot study in minipigs
International Journal of Oral & Maxillofacial Surgery, 2010, Vol. 39, Issue 6, pp 585-592

Borgonovo et al.
Prosthodontic Rehabilitation in the Maxillary Area using Zirconia Dental Implants: A Case report
International Journal of Clinical Dentistry, Vol 3, Issue 1 pp. 35-44

Borrmann I-M
Zirkondioxydimplantate in der dentalen Implantologie
aesthetische zahnmedizin 2009, Heft 1, 12. Jahrgang, pp. 54-56

Neugebauer J. et al.
Klinisches Vorgehen für den erfolgreichen Einsatz einteiliger Keramikimplantate
ZWR 2009, pp. 118-121

Borgonovo A. et al.
Impoego di impianti in zirconia per le riabilitazioni delle edentulie singole e multiple: protocollo chirurgico-protesico
Quintessenza Internatzionale, Anno 26, Numero 3bis, Speciale Implantologia, pp. 73-83

Wiltfang J. et al.
Metallfreie Implantate: Wunsch oder Wirklichkeit?
Dental Tribune, German Edition, N° 6/2009, pp. 9-11

Siewert B.
Knochenregeneration bei Fenestrierung
Dental Magazin 2009; 27 (5); pp. 56-60

Arlom Ch.
Kemplementäre zahnärztliche Implantologie Titan oder Zirkondioxid?
Komplement. integr. Med. – 05/2008; pp.53-57

Stadlinger B.
Ocena histologiczna implantów cyrkonowych u swineck miniarurowych
implants, 4/2008 (Polen)

26 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Sieper A.
Keramikimplantate – wie und wann?
dental-barometer.de 06/2008;

Rothamel D. et. al
Biokompatibilität und Hartgewebsintegration einphasiger oberflächenstrukturierter Zirkonimplantate – Eine kombinierte
In-vitro und In-vivo-Studie
Implantologie 2007; 15(4); pp. 405-414

Peter B.
Vollkeramische Rekonstruktion mit Zirkoniumoxid-Implantaten
Zahnarzt, Nr. 4, 13. Jahrgang

Sieper A.
Keramikimplantate im kaufunktionellen Seitenzahngebiet – erstmalig nach 3.000 Jahren Zahnheilkunde: Zahnersatz
metallfrei, festsitzend, biokompatibel
Dent. Implantol. 2007, 11, 5, pp. 344-353

Neugebauer J.
Konzeption und klinische Anwendung von einteiligen Zirkondioxid-Keramikimplantaten
ZMK (23) 11/07

Posterpräsentationen
15° Congresso Nazionale „Collegio die Docenti“
Roma 16-19 aprile 2008
Borgonovo et al.
Implantatgetragene, prothetische Versorgung auf Zirkondioxidimplantaten
(Titel übersetzt)

Academy of Ossointegration, Annual Meeting,


Boston, USA, February 28 – March 1, 2008
Scheer et al.
Osteogenic Differentiation of Mesenchymal Progenitor Cells From Human Teeth on Different Implant Surfaces in vitro

3. Remagener Physiktage RPT 2007 – Schwerpunkt Biomedizinische Technik


Remagen 7.-9. März 2007
Nolte B. et al.
Beurteilung verschiedener Keramik-Implantate nach Sofortbelastung

Academy of Ossointegration, Annual Meeting,


San Antonio, USA, March 8.-10., 2008
Neugebauer et al.
Sofortbelastung von Keramik-Implantaten mit verschiedenen Oberflächen und Designs
(Titel übersetzt)

27
Information

Produktübersicht

Ø Länge REF Ø Länge REF


3,5 mm 10 mm SKY3510C 4 mm 8 mm SKY4008C
12 mm SKY3512C 10 mm SKY4010C
14 mm SKY3514C 12 mm SKY4012C
16 mm SKY3516C 14 mm SKY4014C
16 mm SKY4016C

Ø Länge REF
4,5 mm 8 mm SKY4508C
10 mm SKY4510C
12 mm SKY4512C
14 mm SKY4514C

OP-Tray
REF SKYXOT21

whiteSKY whiteSKY whiteSKY


Prothetikkappe Abformkappe Laboranalog
Ø 3,5 mm und 4,0 mm Ø 3,5 mm und 4,0 mm Ø 3,5 mm und 4,0 mm
REF SKYCPK40 REF SKYCA40L REF SKYCIA40
Ø 4,5 mm Ø 4,5 mm Ø 4,5 mm
REF SKYCPK45 REF SKYCA45L REF SKYCIA45

whiteSKY whiteSKY
Ratscheneindreher Maschineneindreher
REF SKYC-SM6 REF SKYC-WM6

28 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


Abformung whiteSKY Zirkon-Schleifset
breciform Abformlöffel REF 580 E006 C
-Einmalgebrauch, Set
je 10 Stück, OK/UK S, M, L, X
10 breciform D-Dreieckstopps
10 breciform D-Stegstopps
REF 580 UOTS S

brecision implant heavy


Abformmaterial blau Thixo-Rock Superhartgips
1 x 380 ml Klasse IV
5 x dynamische Mischer braun, 2 kg
1 x Bajonettring blau
REF 570 0005 2
REF 580 BH38 0
elfenbein, 2 kg
REF 570 00E5 2
brecision implant light
Abformmaterial orange grau, 2 kg
2 x 50 ml
REF 570 00G5 2
10 Mischkanülen gelb
10 Intra-oral-Tips
REF 580 BL05 0

brecision putty soft


knetbares Basismaterial
250 ml Base grau
250 ml Katalyst weiß
2 Messlöffel
REF 580 0002 4

breciform Adhäsiv für A Silikone


10 ml
REF 580 0004 0

29
Information

Bestellinformationen für Deutschland

Wo kann ich bestellen? Telefon: (+49) 0 73 09 | 87 2-6 00


Fax: (+49) 0 73 09 | 87 2-6 35
E-mail: info-medical@bredent.com

Wie dringend ist die Lieferung? Normalzustellung per DHL


Bestelleingang: Montag bis Freitag bis 16:00
Zustellung: in 2 Arbeitstagen
Versandkosten: 3,90 €

Expresszustellung bis 5 kg
Bestelleingang: Montag bis Freitag bis 15:30.
• bei Zustellung am folgenden Arbeitstag bis 9:00 Uhr Versandkosten: 24,80 €
• bei Zustellung am folgenden Arbeitstag bis 10:30 Uhr Versandkosten: 18,80 €
• bei Zustellung am folgenden Arbeitstag bis 12: 00 Uhr Versandkosten: 14,80 €

Lieferadresse: Sie können die Lieferadresse unabhängig von der Rechnungsadresse wählen.

Terminlieferungen: Wir liefern zu dem von Ihnen gewünschten Termin.

Rückgabe gegen Gutschrift: Eine Rückgabe von Ware gegen Gutschrift ist innerhalb von 6 Wochen möglich.
Danach kann die Ware nur noch umgetauscht werden.

Umtausch von Ware: Umtausch von Produkten gegen Ware der gleichen Produktlinie kann innerhalb
12 Monaten erfolgen:
Anforderungen an Rückgabe bzw. Bei Rückgabe und Umtausch sind die folgenden Voraussetzungen zu erfüllen und
Umtausch: unbedingt zu beachten:
• Ware ist in einer unbeschädigten Originalverpackung
• Ware ist in einem verkaufsfähigen Zustand, d.h. die Verpackung ist nicht beschriftet
oder anderweitig beeinträchtigt
• Retourenschein verwenden
• Die Rücksendung „frei Haus“ an bredent medical schicken
Abwicklung Umtausch: Auf Grund der Anforderungen des Medizinproduktegesetzes erfolgt die Abwicklung
eines Umtauschs folgendermaßen:
• Gutschrift der zurückgesendeten Ware
• Berechnung der Neuware

Behandlung unsteriler Implantate: Der Umtausch bzw. die Rückgabe von verkaufsfähiger Ware erfolgt kostenlos, lediglich
die Versandkosten werden Pauschal mit 7,- € in Rechnung gestellt.
Bei Ware, die sich in keinem verkaufsfähigen Zustand befindet, erheben wir eine
Bearbeitungsgebühr von 15 % des Warenwertes, mindestens jedoch 25,- €. Diese
Gebühr wird pro Teil berechnet.
Unsterile Implantate sind grundsätzlich von Umtausch und Rückgabe ausgeschlossen,
da eine Resterilisierung aus Gründen der Qualitätssicherung nicht möglich ist.
Ebenfalls ausgeschlossen ist Ware, welche aufgrund von Beschädigungen nicht mehr
verkaufsfähig ist.
Die oben genannten Lieferzeiten sind abhängig von der Leistung des Kurierdienstes.
bredent medical kann nur sicherstellen, dass die Ware zum vereinbarten Termin,
abhängig vom Auftragseingang an den Kurierdienst, übergeben wird. Kann dies nicht
erfolgen, werden Sie unverzüglich informiert. Ansonsten gelten unsere Allgemeinen
Verkaufs-, Lieferungs- und Zahlungsbedingungen, die Sie auch im Internet auf unserer
Website finden.

30 Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00 | Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | e-mail info-medical@bredent.com


31
Bitte fordern Sie Prospekte mit detaillierten Informationen an!

Natürlich biokompatibel Praxisabläufe garantieren

whiteSKY Größen white SK Y uem


mit ne pt!
Jetzt nze
tikko
Ø Länge REF Ø Länge REF Prothe
3,5 mm 10 mm SKY3510C 4 mm 8 mm SKY4008C
12 mm SKY3512C 10 mm SKY4010C
14 mm
16 mm
SKY3514C
SKY3516C
12 mm
14 mm
SKY4012C
SKY4014C
whiteSKY
16 mm SKY4016C
Zirkonimplantat

Ästhetik in Vollendung !
OP-Tray Ø Länge REF
...lückenlos...
4,5 mm 8 mm SKY4508C
Erfüllen Sie den Wunsch Ihrer Patienten nach Dr. Jörg Neugebauer,
10 mm SKY4510C
Universität Köln
ästhetischen Versorgungen, frei von jeglichen 12 mm SKY4512C

metallischen Eigenschaften! Das aus „brezirkon“ REF SKYXOT21 14 mm SKY4514C

bestehende whiteSKY ist vollkommen biokom-


patibel und eignet sich ideal auch für besonders
Zirkon-Schleifset
whiteSKY
sensible Patienten.
In unseren Studien1) haben wir festgestellt,
Veröffentlichungen whiteSKY
03/09 168 OD 4 Änderungen vorbehalten

dass sich Zirkonimplantate wie vergleichbare


Titanimplantate verhalten, d.h. beim Einsatz sollten
die gleichen Kautelen zugrunde gelegt werden. Wir REF 580 E006 C
setzen daher die einphasigen Zirkonimplantate so

Laufende Studien
ein, wie sofortversorgte Titanimplantate:
• Sehr genaue präoperative Planung

Vorteile für den Patienten: N AT Ü R L I C H S C H Ö N !


• Ausreichend Knochenangebot
• Zweizeitige augmentative Verfahren, whiteSKY whiteSKY whiteSKY
falls notwendig Prothetikkappe Abformkappe Laboranalog
• Primärstabilität von 30 bis 45 Ncm Ø 3,5 mm und 4,0 mm Ø 3,5 mm und 4,0 mm Ø 3,5 mm und 4,0 mm

Höchste Biokompatibilität Besonders wichtig ist für uns die provisorische


Versorgung. Wir gehen dabei wie folgt vor:
REF SKYCPK40
Ø 4,5 mm
REF SKYCA40L
Ø 4,5 mm
REF SKYCIA40
Ø 4,5 mm
Literatursammlung Zirkonimplantate
Beste Hygienefähigkeit • Große Kontaktflächen mit den Nachbarzähnen
REF SKYCPK45 REF SKYCA45L REF SKYCIA45
• Kein Okklusionskontakt, auch nicht unter
Natürliche Zahnfarbe Belastung.
• Verblockung mit Nachbarzähnen durch Säure-
Ideal für Allergiepatienten Ätz-Technik
• Enges Recall in den ersten 6 Wochen zur Überprü-
fung der Verblockung.

1) Neugebauer J, Weinlaender M, Lecovic V, Buzug T, Vizethum


F, Zöller JE. Immediate loading of ceramic implants with various Wir bedanken uns bei unseren Referenzzahnärzten Dr. Igor Borrmann, Dr. Jörg Neugebauer und Dr. Bernd Siewert
surfaces and designs Poster 179 Proceedings of the Annual Meeting für die Mirwirkung bei der Erstellung dieses Prospektes.
of the Academy of Osseointegration AO’07, San Antonio, TX, March
8-10, 2007

bredent medical GmbH & Co.KG | Weissenhorner Str. 2 | 89250 Senden | Germany | Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00
Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35 | www.bredent-medical.com | www.white-sky.info | e-mail info-medical@bredent.com

Prospekt Patienteninformation Veröffentlichungen


REF 000 168 0D REF 000 421 0D REF 000 230 0D

bredent medical GmbH & Co.KG


Weissenhorner Str. 2 | 89250 Senden | Germany

Tel. (+49) 0 73 09 / 8 72-6 00


Fax (+49) 0 73 09 / 8 72-6 35

www.bredent-medical.com
www.white-sky.info
e-mail info-medical@bredent.com

Änderungen vorbehalten 03/11 426 0D 2