Sie sind auf Seite 1von 123

1

Berlitz

A1
1

Berlitz Languages, Inc.


Princeton, NJ
USA
Developed by the editors of Berlitz
Layout and Design: Page 2, LLC
Illustration: Thomas Stefflbauer, Dimitri Karetnikov

We would like to thank the many Berlitz instructors and staff who have contributed to
the creation of .

Photo Credits:
Corbis Images: pp. 22, 23 (D), 40 (9, bottom), 44 (7, left), 57 (8, left), 62 (6, left; right split),
65 (B, right split)
Getty Images: cover; pp. 2-5, 8-9, 11, 14, 17, 19-21, 23, 25, 36-37, 39-41, 43-44, 47-49, 54-55, 57-65
Inmagine: p. 14 (A, man)
Jupiter Images: p. 14 (A, woman; C, man)
Punchstock: pp. 64 (12, bottom), 65 (C)
Wonderfile: p. 3 (10, left)

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Copyright© 2009 Berlitz Languages, Inc.
All rights reserved. No part of this book may be reproduced or transmitted in any
form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording
or by any information storage and retrieval system without permission in writing
from the Publisher.
Berlitz Trademark Reg. U.S. Patent Office and other countries
Marca Registrada
ISBN 978-1-59104-644-8
First Digital Edition — January 2014

For use exclusively in connection with Berlitz language instruction.

Berlitz Languages, Inc.


400 Alexander Park
Princeton, NJ 08540
USA
Willkommen bei
!
Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für den
schnellsten, wirkungsvollsten und angenehmsten Weg,
Deutsch zu lernen, entschieden.
Damit Sie bestmöglich von Ihrem Deutschunterricht
profitieren, empfehlen wir Ihnen,
• alle Unterrichtstermine wahrzunehmen
• sämtliche Hausaufgaben zu machen
• Deutsch bei jeder Gelegenheit zu sprechen
• deutsche Internetseiten zu besuchen
• deutsche Zeitschriften, Bücher und Zeitungen zu lesen
• Filme und Nachrichten auf Deutsch anzusehen
• die Herausforderung anzunehmen, Ihr Deutsch stets
weiter zu verbessern!

Sollten wir Ihren Lernprozess auf irgendeine Art und Weise


erfolgreicher und angenehmer gestalten können, lassen Sie
es uns bitte wissen. Wir werden alles tun, um Ihnen beim
Erreichen Ihres Ziels behilflich zu sein.
Viel Spaß und Erfolg beim Deutschlernen wünscht Ihnen

Ihr Berlitz Team


Inhaltsverzeichnis

KAPITEL/TITEL SEITEN THEMEN ZIELE GRAMMATIK


1 Ich komme 1-5 • Begrüßungen • Sich und andere vorstellen • Personalpronomen:
ich, er, sie, Sie
aus Berlin. • S tädte, Länder und • Sagen, woher Sie kommen
Kontinente • S agen, welche Sprachen • Interrogativpronomen:
Und Sie? wer, wie, was, welcher,
• Nationalitäten Sie sprechen
welche, welches, woher
• Das Alphabet • Etwas buchstabieren
• Die Verben: sein, kommen,
sprechen

2 Was sind Sie 6-11 • Berufe und Firmen • S agen, was Sie von Beruf • Genitiv: Frau Bittners Buch
sind
von Beruf? • Das Büro •m  ein(e), Ihr(e), sein(e), ihr(e)
• Zahlen 0-20 • Ihr Büro beschreiben • Wessen …?
• Farben • S agen, bei welcher Firma • Die Verben: haben, arbeiten
Sie arbeiten
• Bestimmte Artikel: der,
• Kontakte austauschen die, das
• Unbestimmte Artikel (Akk.):
(k)einen, (k)eine, (k)ein

3 Guten Appetit! 12-17 • Essen und Trinken •G  etränke und Gerichte • Ich möchte / Sie möchten …
•U hrzeit und bestellen • Die Verben: essen, trinken,
Essenszeiten • S agen, was Sie gern essen frühstücken, bestellen
• Speisekarten und trinken • Pluralformen
• Zahlen 21-100 • Sagen, wie viel Uhr es ist • Bestimmte Artikel (Akk.):
• Essenszeiten besprechen den, die, das

4 Wie viel kostet 18-23 • Kleidung • Sagen, was Sie tragen • dieser / diese / dieses
diese Jeans? • Kleidergrößen • S agen, welche Größe •W  elcher / Welche /

©2009 Berlitz Languages, Inc.


• Preise Sie haben Welches …?
• Zahlungsmittel • Kleidung beschreiben • t ragen / kaufen + Akkusativ
• Zahlen 101-1000 • Preise vergleichen • zu + Adjektiv
• Kleidung bezahlen • Komparativ: mehr / weniger
als ..., teurer / billiger als …

5 Wo ist das 24-29 • Verkehrsmittel • F ragen, was es in einer • v or, hinter, neben usw.
Stadt gibt + Dativ
Hotel Royal? • Stadtpläne
• S agen und fragen, wo • Die Verben: fahren, gehen
etwas ist •W  o ist …? In welcher
• S agen, wohin Sie gehen / Straße … ?
fahren • Wohin …?
• Den Weg beschreiben

6 Wiederholung 30-35

vi Kurs 1 • Inhaltsverzeichnis


KAPITEL/TITEL SEITEN THEMEN ZIELE GRAMMATIK
7 Meine Frau 36-41 • Familie • Ihre Familie vorstellen • Akkusativpronomen:
mich, Sie, ihn, sie, es usw.
heißt Marion • Alter und Aussehen • Sagen, wie alt Sie sind
meinen, ihre, sein usw.
• Familienstand • Jemanden beschreiben
• Die Verben: sehen, kennen

8 Im Winter ist es 42-47 • Die Jahreszeiten • Über das Wetter sprechen • Die Verben: spazieren gehen,
spielen, joggen, machen
kalt in Hamburg! • Das Wetter • S agen, wie kalt / warm
•W etterbedingte es ist • lieber
Aktivitäten • S agen, was Sie gern • wenn
machen
• S agen, welchen Sport Sie
lieber machen

9 Hast du Lust, 48-53 • Freizeitaktivitäten • S agen, was Sie in Ihrer • mit + Possessivadjektive
Freizeit machen
ins Kino zu • Verabredungen • weil-Sätze (Verbposition in
• Sagen, wozu Sie Lust haben Nebensätzen)
gehen?
• Sagen, wie Sie etwas finden • jeder, nächster
• S agen, warum und mit
wem Sie etwas machen
• Jemanden einladen

10 Gute Reise! 54-59 • Reisen • Sich nach Zügen erkundigen • Verben mit trennbaren
Präfixen: ankommen,
©2009 Berlitz Languages, Inc.

• Am Bahnhof • Eine Fahrkarte kaufen


abfliegen, einchecken
• Am Flughafen • Am Flughafen einchecken
• in + Zeitangabe
• Sagen, wohin Sie gern
reisen und wie lange •D  ativpronomen: mir, dir,
Sie bleiben ihm, ihr, Ihnen usw.

11 Haben Sie eine 60-65 • Hotels • Ein Zimmer reservieren • Für welches Datum …?
Reservierung? • Reservierungen • E in Hotel und Hotelzimmer • Indefinitpronomen: man
beschreiben • Modalverben: möchte/n,
• E inen Hotelaufenthalt können, müssen
beschreiben

12 Wiederholung 66-71

Vokabeln / Ausdrücke 73-76 Hausaufgaben 80 - 99


Verben 77 Lösungsschlüssel 100-105
Grammatik 78-79 Audioprogramm 106-1 15

Kurs 1 • Inhaltsverzeichnis vii


Kapitel 1

Ich komme aus Berlin. Und Sie?


Themen Ziele Grammatik
Begrüßungen Sich und andere vorstellen Personalpronomen: ich, er, sie, Sie
Städte, Länder und Sagen, woher Sie kommen Interrogativpronomen: wer, wie, was,
Kontinente Sagen, welche Sprachen welcher, welche, welches, woher
Nationalitäten Sie sprechen Die Verben: sein, kommen, sprechen
Das Alphabet Etwas buchstabieren

1   Guten Tag!

Guten Morgen! Guten Tag! Guten Abend!

2   Ich heiße …

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Guten Tag. Ich heiße Hallo! Ich heiße Sabine. Servus! Ich heiße Franz,
Schneider, Roland Schneider. Franz Obermeyer.

TiPp! Servus. = Hallo.

3   Wie geht es Ihnen?


— Guten Tag. Ich heiße Pierre Duval. – Hallo, Frau Weber. Wie geht es Ihnen?
Und wie heißen Sie? – Gut, danke. Und Ihnen?
— Guten Tag. Ich heiße Meier, Eva Meier. – Auch gut, danke.
— Freut mich, Frau Meier.
— Mich auch, Herr Duval. Wie geht es Ihnen? = Wie geht’s? TiPp!

Kurs 1 • Kapitel 1
4   Wer ist das?

— Ist das Herr Richter?


— Nein, das ist nicht Herr Richter.
— Wer ist das?
— Das ist Herr Hoffmann.
— Und das? Wer ist das?
— Das ist Martina Steinbach.

5   Städte, Länder und Kontinente


tsee
DÄNEMARK

]
Os
— Welcher Kontinent ist das? Nordsee
— Das ist Europa. Kiel
Hamburg Rostock

]
Elb
e
— Welches Land ist das? Bremen

Berlin
— Das ist Deutschland. POLEN

r
se
D

Hannover
AN

We
LL

DEUTSCHLAND
HO

]
— Und das?

El
Ruhr

be
Leipzig
Kassel
— Das ist die Schweiz. Düsseldorf
Rh

Köln Dresden
ein

Bonn

]
I EN Frankfurt
— Welche Stadt ist das? el Main Prag
BE L G

Mo
s

Luxemburg
— Das ist Zürich. Heidelberg
Nürnberg TSCHECHISCHE
REPUBLIK
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Ne

LUX
ckar

EM

]
BUR nau
G
— Und das? Stuttgart
Do
sa
r
Do
nau
I

München
— Das ist Wien. FRANKREICH Salzburg Linz Wien

Basel
Zürich
LIECHTENSTEIN
ÖSTERREICH
Bern
Graz
SCHWEIZ
Genf Rh one
SLOWENIEN
ITALIEN Ljubljana Zagreb
Venedig
Mailand KROATIEN

6   ein / kein
Deutschland ist ein Land. Die Schweiz ist ein Land.
Berlin ist eine Stadt. Die USA sind ein Land.

ja nein — Was ist München? Ist München ein Land?


— Nein, München ist kein Land. München ist eine Stadt.
ein kein
— Ist Österreich eine Stadt?
eine keine

Kurs 1 • Kapitel 1 1
Sagen, woher Sie kommen
7   Woher kommt Herr Rossi?

FABIO ROSSI KLARA FESSLER MIKE TANAKA


Zürich
Bern Kauai
ITALIEN Oahu
Molokai
die SCHWEIZ Honolulu

Maui
Rom

HAWAII

— Woher kommt Herr Rossi? — Kommt Klara Fessler — Kommt Herr Tanaka
aus der Schweiz? aus Japan?
—E
 r kommt aus Italien,
aus Rom. — Ja, sie kommt aus Zürich. — Nein, er kommt nicht aus
Japan. Er kommt aus
den USA, aus Hawaii.
8 Wer kommt aus China?
1 . Sandra Turner kommt __________. a. London b. aus England

2. __________ kommt Jan Krüger? a. Woher b. Wer

3. Er kommt _____________ Schweiz. a. aus b. aus der

©2009 Berlitz Languages, Inc.


4. Frau Li kommt nicht aus ______________. a. Tokio b. Shanghai

5. _________ kommt aus Shanghai. a. Sie b. Er

6. Herr Conway ist __________. a. Australier b. Amerikaner

9   Kommen Sie aus Holland?


— Kommen Sie aus Holland?
— Ja, aus Amsterdam. Und Sie?
— Ich komme aus Australien, aus Melbourne.
— Ach, interessant!

— Und Sie, woher kommen Sie?


— Ich komme aus __________________.

2 Kurs 1 • Kapitel 1
Sagen, woher Sie kommen
10 Sind Sie Deutscher?

JOOS VANDAELE GIANNA TESSINI ANTONIO PEREZ

Welche Nationalität hat er? Welche Nationalität hat sie? Ist Herr Perez Spanier?
Er ist ________________. Sie ist ________________. Nein, er ist ________________.

Welche Nationalität haben Sie, Herr Meier? — Ich bin Österreicher.


Und du, Karin, welche Nationalität hast du? — Ich bin Schweizerin.

Land m f

Deutschland Deutscher Deutsche

Schweiz Schweizer Schweizerin

Österreich Österreicher Österreicherin


©2009 Berlitz Languages, Inc.

England Engländer Engländerin

Belgien Belgier Belgierin

Italien Italiener Italienerin

Spanien Spanier Spanierin


die USA = die Vereinigten
USA Amerikaner Amerikanerin Staaten von Amerika

Mexiko Mexikaner Mexikanerin

Japan Japaner Japanerin

Kanada Kanadier Kanadierin

Frankreich Franzose Französin

China Chinese Chinesin

Russland Russe Russin


Maskulinum Femininum

Kurs 1 • Kapitel 1 3
Sagen, welche Sprachen Sie sprechen
11   Sprechen Sie Deutsch?

Japanisch Englisch Spanisch Englisch Englisch Deutsch


Deutsch Italienisch Französisch

Herr Uchimoto ist Japaner. Frau Romero ist Mexikanerin. Frau Ashton ist Engländerin.
Er spricht Japanisch. Sie spricht Spanisch. Sie spricht Englisch.
Er spricht ein bisschen Englisch, Sie spricht auch sehr gut Englisch Sie spricht gut Deutsch,
aber er spricht kein Deutsch. und ein bisschen Italienisch. aber kein Französisch.

6   Ist das Ihr Handy?

— Hallo! Ich heiße Birgit. Ich komme aus Hamburg.


m f n Ich spreche Deutsch und sehr gut Russisch.
ich mein meine mein UndDas
Sie,ist
welche
mein Sprache
Drucker. sprechen Sie?

er sein seine sein — Ich spreche ______________________________.


sie ihr ihre ihr Das ist nicht deine Tasse, Birgit.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


du dein deine dein
Ist das Ihr Blatt Papier, Frau Schneider?
Sie Ihr Ihre Ihr

12 Wie schreibt man das?

ABCDEFGHIJKLMNOP
QRSTUVWXYZ äöüß
Das ist Ursula ____________. Das ist Peter ____________. Das ist ____________.

TiPp! Wie schreibt man das? = Wie buchstabiert man das?

4 Kurs 1 • Kapitel 1
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Sich und andere vorstellen B  Sagen, welche Nationalität Sie haben
und woher Sie kommen
Hallo. Ich heiße …

Woher kommen Sie?

Das ist …

C   Sagen, welche Sprachen Sie sprechen D   Etwas buchstabieren

Welche Sprachen Ich heiße Bonnaire.


sprechen Sie?
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Wie schreibt man das?

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 1 5
Kapitel 1
2

Was sind Sie von Beruf?


Themen Ziele Grammatik
Berufe und Firmen Sagen, was Sie von Beruf sind Genitiv: Frau Bittners Buch
Das Büro Ihr Büro beschreiben mein(e), Ihr(e), sein(e), ihr(e)
Zahlen 0-20 Sagen, bei welcher Firma Sie Wessen …?
Farben arbeiten Die Verben: haben, arbeiten
Kontakte austauschen Bestimmte Artikel: der, die, das
Unbestimmte Artikel (Akk.): (k)einen,
(k)eine, (k)ein

1   Herr Meier ist Anwalt

Hans Meier ist Anwalt. Annemarie Reiche ist Ärztin. Paul Krüger ist IT-Manager.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Jutta Fleming ist Lehrerin. Klaus Bruckner ist Ingenieur. Luise Hartung ist Geschäftsfrau.

— Was sind Sie von Beruf, Frau Jahn? — Bist du Lehrer, Markus?
— Ich bin Anwältin. — Nein, ich bin Student!

Ich bin Lehrer. = Ich bin von Beruf Lehrer. TiPp!

m Ingenieur Manager Lehrer Anwalt Arzt Geschäftsmann

f Ingenieurin Managerin Lehrerin Anwältin Ärztin Geschäftsfrau

6 Kurs 1 • Kapitel 2
Ihr Büro beschreiben
2   Das ist ein Büro
ein Kalender eine Uhr ein Schreibtisch

ein eine ein Bleistift


Computer Lampe eine
ein Buch ein Stuhl ein Faxgerät Tasse
ein Telefon ein
ein Tisch ein Blatt Papierkorb
ein Papier
Drucker eine Schublade

eine
ein Uhr
Handy ein Kugel- eine
schreiber Zeitung

— Was ist das? — Ist das ein Drucker?


— Das ist ein Schreibtisch. — Nein, das ist kein Drucker. Das ist ein Faxgerät.
Das ist …
m f n

ein/ Schreibtisch eine/ Lampe ein/ Telefon


kein Computer keine Schublade kein Faxgerät
Drucker Tasse Buch
Stuhl Uhr Handy
Bleistift Zeitung Blatt Papier
Papierkorb
Kuli
ein Kuli = ein Kugelschreiber TiPp!
©2009 Berlitz Languages, Inc.

3   Welche Farbe ist das?

braun rot orange gelb grün blau weiß grau schwarz

4   der — die — das

ja nein

ein kein
Das ist ein Computer. Das ist eine Tasse. Das ist ein Blatt Papier.
eine keine
Der Computer ist grau. Die Tasse ist weiß. Welche Farbe hat das Blatt Papier?

Kurs 1 • Kapitel 2 7
5   Wessen Büro ist das?

Das ist ein Computer. Das ist eine Uhr. Das ist ein Büro.
Das ist Michaels Computer. Das ist Frau Müllers Uhr. Das ist Herrn Bergers Büro.

Frau Petris R Das ist Frau Petris’ Buch. Max R Das ist Max’ Kugelschreiber.
Andreas R Das ist Andreas’ Computer. Franz R Das ist Franz’ Büro. TiPp!
6   Ist das Ihr Handy?

m f n

ich mein meine mein Das ist mein Drucker.

er sein seine sein


sie ihr ihre ihr Das ist nicht deine Tasse, Birgit.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


du dein deine dein
Ist das Ihr Blatt Papier, Frau Schneider?
Sie Ihr Ihre Ihr

— Ist das Ihr Handy, Herr Schulte? — Frau Koch, ist das Ihr Handy?
— Nein. Das ist Frau Kochs Handy. — Ja, das ist mein Handy.

Ist das Herrn Schultes Handy? Ist das Frau Kochs Handy?
Nein, das ist nicht sein Handy. Ja, das ist ihr Handy.

8 Kurs 1 • Kapitel 2
Sagen, bei welcher Firma Sie arbeiten
7 Ist das Ihre Zeitung?

A. B. C.
Wessen Zeitung ist das? Wessen Telefon ist das? Wessen Buch ist das?
Das ist ______________ Zeitung. Das ist ______________ Telefon. Das ist ______________ Buch.

8   haben + Akkusativ

m f n
ich habe
du hast
er/sie hat einen Kuli eine Uhr ein Blatt
wir haben keinen Kuli keine Uhr kein Blatt
sie haben
Sie haben

— Haben Sie einen Laptop? — Hat Claudia eine Zeitung? — Hast du ein Telefon, Thomas?
©2009 Berlitz Languages, Inc.

— Ich habe einen Computer, — Ja, sie hat Die Welt. — Ich habe ein Handy, aber ich
aber ich habe keinen Laptop. habe kein Telefon.

9   Bei welcher Firma arbeiten Sie?

Herr Müller ist Ingenieur. Das ist sein Büro. — Arbeiten Sie bei Riesel, Herr Diaz?
Herr Müller arbeitet. Bei welcher Firma — Nein, ich arbeite bei Heico. Und Sie?
arbeitet er? Er arbeitet bei DataMarkt. — Ich arbeite bei Springer.

Kurs 1 • Kapitel 2 9
10   Arbeitet Herr Brunner bei Messinger?

Ich arbeite bei Messinger.

Du arbeitest nicht bei MetroLab.

Georg arbeitet bei Unterberg. Er ist IT-Manager.


Karin arbeitet auch bei Unterberg. Sie ist Anwältin.
Wir arbeiten nicht bei Pressler.
Sie

— Arbeiten Sie bei Wüsthof? — Bei welcher Firma arbeiten Sie?


— Nein. Ich arbeite bei Henkel. — Bei Schiller-Lenz.

11 Wer arbeitet bei InterTek?


1 . Frau Sauer ist ______________________. 4. Klaus ist ______________________________.
2. Sie arbeitet bei ____________________. 5. Er arbeitet bei _____________ in _________.
3. Herr Kraft ist ______________________. 6. Petra arbeitet bei ______________________.

12   Zahlen

0 null 1 eins 2 zwei 3 drei 4 vier 5 fünf


6 sechs 7 sieben 8 acht 9 neun 10 zehn
11 elf 12 zwölf 13 dreizehn 14 vierzehn 15 fünfzehn

©2009 Berlitz Languages, Inc.


16 sechzehn 17 siebzehn 18 achtzehn 19 neunzehn 20 zwanzig

13   Wie ist Ihre Telefonnummer?

Sabine
Eckermann DAS EVENTHAUS Dipl. Ing.
Peter Radtke
Verkaufsleiter
Eventmanagerin

Müsterstraße 12
60594 Frankfurt
Tel: 069/ 650 68 90 Artiss GmbH
Fax: 069/ 650 68 99 Im Steingrud 3
64546 Mörfelden
Mobil: 0173/ 755 66 770 Mobil 0177 258 08 25
Telefon 06105 65 330-14 info@artiss.de
s.eckermann@eventhaus.de Telefax 06105 65 330-15 www.artiss.de

— Wie ist Ihre Telefonnummer? — Haben Sie eine Visitenkarte?


—M eine Telefonnummer ist 650 68 90, — Aber sicher. Hier, bitte.
und meine Handynummer ist 0173
755 66 770. Mobiltelefon = Handy TiPp!

10 Kurs 1 • Kapitel 2
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Sagen, was Sie von Beruf sind B  Sagen, bei welcher Firma Sie arbeiten

Was sind Sie


von Beruf?

Bei welcher Firma


arbeiten Sie?

C   Ein Büro beschreiben


©2009 Berlitz Languages, Inc.

D   Kontakte austauschen

Dipl. Ing.
Haben Sie eine Visitenkarte?
Peter Radtke Wie ist Ihre Telefonnummer?
Verkaufsleiter
Und Ihre E-Mail-Adresse?
Artiss GmbH
Im Steingrud 3
64546 Mörfelden
Mobil 0177 258 08 25

Bis bald!
Telefon 06105 65 330-14 info@artiss.de
Telefax 06105 65 330-15 www.artiss.de

Kurs 1 • Kapitel 2 11
Kapitel 3

Guten Appetit!
Themen Ziele Grammatik
Essen und Trinken Getränke und Gerichte bestellen Ich möchte / Sie möchten …
Uhrzeit und Sagen, was Sie gern essen Die Verben: essen, trinken,
Essenszeiten und trinken frühstücken, bestellen
Speisekarten Sagen, wie viel Uhr es ist Pluralformen
Zahlen 21-100 Essenszeiten besprechen Bestimmte Artikel (Akk.): den,
die, das

1   Möchten Sie eine Tasse Kaffee?

die Milch

der Zucker — Möchten Sie eine Tasse Tee?


— Ja, bitte. / Nein, danke.

— Was möchten Sie?


— Ich möchte eine Tasse Kaffee.
— Mit Milch und Zucker?
der Kaffee — Nur mit Milch, bitte.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


der Tee

die Zitrone

die Flasche
— Was möchten Sie?
das Wasser
— Ein Glas Bier, bitte.
das Bier
— Kommt sofort!
das Glas
— Guten Abend. Ich möchte ein
Glas Rotwein, bitte.
— Bitte schön.

— Möchten Sie eine Flasche Wein?


— Ja, bitte. Eine Flasche Weißwein.
— Gerne.
der Rotwein der Weißwein

12 Kurs 1 • Kapitel 3
Getränke und Gerichte bestellen
2   Möchten Sie auch einen Salat?

die Suppe die Kartoffeln das Hähnchen


das Brot

das Ei / die Eier

das Fischfilet

der Salat

der Käse

die Wurst

die Tomate

— Was möchten Sie? — Ja, bitte?


— Ein Brathähnchen, bitte. — Zwei Fischfilets, bitte.
— Mit Kartoffeln oder mit Pommes Frites? — Gerne.
— Mit Kartoffeln, bitte. — Und ein Glas Mineralwasser und ein Bier.
— Gerne. — Kommt sofort!

3   Zahlen 21-100
20 zwanzig 21 einundzwanzig 22 zweiundzwanzig 30 dreißig 33 dreiunddreißig

40 vierzig 44 vierundvierzig 45 fünfundvierzig 50 fünfzig 56 sechsundfünfzig


©2009 Berlitz Languages, Inc.

60 sechzig 67 siebenundsechzig 68 achtundsechzig 70 siebzig 79 neunundsiebzig

80 achtzig 90 neunzig 100 hundert

4a   Es ist halb 3.

ja nein
Es ist Viertel ein
nach 2. Es ist halb 3.
kein Es ist Viertel vor 3. Es ist 3 Uhr.
Es ist 14 Uhr eine
15. Es ist 14 Uhr 30.
keine Es ist 14 Uhr 45. Es ist 15 Uhr.

Kurs 1 • Kapitel 3 13
Sagen, wie viel Uhr es ist
4b   Vormittags oder nachmittags?

Es ist 6 Uhr morgens. Es ist 12 Uhr mittags. Es ist 4 Uhr nachmittags. Es ist 7 Uhr abends.

— Entschuldigung, wie viel Uhr ist es?


— Es ist Viertel vor sechs.
— Danke!
— Gern geschehen.

Es ist 11 Uhr nachts.

5 Wie viel Uhr ist es?

©2009 Berlitz Languages, Inc.


A. B. C.
Es ist ___________________. Es ist ___________________. Es ist ___________________
in San Francisco.

6   Wie viele Salate möchten Sie?

Salat R Salate Brot R Brote


m Wein R Weine
Fisch R Fische Ei R Eier
n Glas R Gläser
Suppe R Suppen
f Tomate R Tomaten Croissant R Croissants
Kartoffel R Kartoffeln Steak R Steaks

— Wie viele Salate möchten Sie? — Wie viele Gläser Wein möchten Sie?
— Nur einen Salat, bitte. — Zwei Gläser Weißwein und ein Glas Rotwein, bitte.

14 Kurs 1 • Kapitel 3
Sagen, was Sie gern essen und trinken
7   Essen Sie gern Käse?

ESSEN, TRINKEN

ich esse trinke


du isst trinkst
er/sie isst trinkt
wir essen trinken
sie essen trinken

— Essen Sie gern Käse? — Was trinkst du gern? — Isst Ursula gern Fisch?
— Ja, sehr gerne. — Ich trinke gern Bier. — Nein, sie isst nicht gern Fisch.

8   Tanja frühstückt um 7 Uhr morgens

Es ist 7 Uhr morgens. Tanja Bauer


Land m frühstückt. Sie isstf ein Brötchen mit n
Butter und Marmelade. Und sie trinkt
eine Tasse Tee.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Tanja isst um 12:30 zu Mittag. Sie isst


eine Bratwurst mit Kartoffelsalat und
trinkt ein Glas Mineralwasser.

Tanja isst um 8 Uhr zu Abend. Sie isst ein


Fischfilet, Pommes Frites und einen Salat.
Sie trinkt ein Glas Rotwein.

Kurs 1 • Kapitel 3 15
9   ein oder einen?

ein Salat / der Tomatensalat. m


Das ist eine Suppe / die Gemüsesuppe. f
ein Fischfilet / das Fischfilet mit Dill. n

möchte einen Salat / den Tomatensalat. m

Ich esse eine Suppe / die Gemüsesuppe. f


bestelle ein Fischfilet / das Fischfilet mit Dill. n

— Möchten Sie eine Suppe? — Bestellen Sie keinen Salat?


— Ja, ich hätte gern die Gemüsesuppe. — Doch. Ich möchte den Gartensalat, bitte.

TiPp! ich hätte gern = ich möchte Doch! = Aber ja! TiPp!

10 Was bestellt Frau Müller? x x


1 . Frau Müller bestellt _____ Salat. Zum kleinen König
a. eine b. keinen c. einen avvvvyvvvvb
Vorspeisen
Russische Eier € 4,60
2. Sie möchte auch _____ Seelachs. Wurstplatte 6,90

©2009 Berlitz Languages, Inc.


a. den b. die c. das
Salate
3. _____ Seelachs ist _____ Vorspeise. Tomatensalat 4,10
Gemischter Salat 5,90
a. Der / ein b. Der / keine c. Der / eine Grüner Gemüsesalat 6,90

4. Herr Meier bestellt _____ Filetsteak. Hauptspeisen


a. keinen b. keine c. kein Wiener Schnitzel 16,90
Filetsteak 19,90
Seelachs mit Dill 22,90
5. _ ____ Wiener Schnitzel ist sehr gut. Brathähnchen mit Pommes Frites 12,90
a. Der b. Die c. Das Bratwurst mit Kartoffelsalat 8,90

6. A
 ber Herr Meier möchte _____ Brathähnchen Nachspeisen
Obstsalat 4,60
mit Pommes Frites. Warmer Apfelstrudel 5,90
a. einen b. den c. das x x

16 Kurs 1 • Kapitel 3
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Getränke und Gerichte bestellen B  Sagen, wie viel Uhr es ist
Entschuldigung,
Was möchten Sie? wie viel Uhr ist es?

C   Essenszeiten besprechen
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Um wie viel Uhr Essen Sie um 13 Uhr Um wie viel Uhr essen
frühstücken Sie? zu Mittag? Sie zu Abend?

D   Sagen, was Sie gern essen und trinken

Essen Sie gern Fisch?

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 3 17
Kapitel 4

Wie viel kostet diese Jeans?


Themen Ziele Grammatik
Kleidung Sagen, was Sie tragen dieser / diese / dieses
Kleidergrößen Sagen, welche Größe Sie haben Welcher / Welche / Welches …?
Preise Kleidung beschreiben tragen / kaufen + Akkusativ
Zahlungsmittel Preise vergleichen zu + Adjektiv
Zahlen 101-1000 Kleidung bezahlen Komparativ: mehr / weniger als ...,
teurer / billiger als …

1   Was trägt Karin?


— Was trägt Hans?
— Er trägt einen Anzug.
— Trägt er eine Krawatte?
— Ja, er trägt eine Krawatte.

— Trägt Max auch einen Anzug?


— Nein, er trägt einen Pulli, eine Jeans
und ein Jackett.

— Was trägt Karin?


— Sie trägt eine Bluse und einen Rock.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


— Und Anja? Was trägt sie?
— Sie trägt ein Kleid.

hans max karin anja


der Pulli = der Pullover TiPp!
2   Der Mann trägt einen Anzug

m f n

Der Mann trägt einen Anzug eine Hose ein Hemd


Die Männer tragen Anzüge Hosen Hemden

Die Frau trägt einen Rock eine Bluse ein Kleid


Die Frauen tragen Röcke Blusen Kleider

— Tragen Sie ein Kleid? — Was tragen die Männer?


—N ein, ich trage kein Kleid. Das ist ein Rock. — Sie tragen Hemden und Hosen.

18 Kurs 1 • Kapitel 4
Sagen, welche Größe Sie haben
3   Welche Größe hat Herr Weber?

Hans hat Größe 50.


Anja trägt Größe 38.
50

— Welche Größe haben Sie?


50

— Ich habe Größe 50.

38

38
—U nd welche Schuhgröße
tragen Sie?
— Ich trage Schuhgröße 42.

4   Kann ich Ihnen helfen?

— Guten Tag, kann ich Ihnen helfen?


— Ja, bitte. Haben Sie einen Pullover in Größe 40?
— Ja, hier, bitte.
— Und haben Sie eine Bluse in Größe 40?
— Nein, leider nicht. Ich habe nur Größe 38.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

5   Die Krawatten sind blau und rot

m f n

Das ist … der A


 nzug die Hose das Jackett
Rock Bluse T-Shirt
Gürtel Krawatte Hemd
Pullover Jeans Kleid

Das sind … die Anzüge die Hosen die Jacketts


Röcke Blusen T-Shirts
Gürtel Krawatten Hemden
Pullover Jeans Kleider
ja nein
Der Rock hat Größe 40. Die Krawatte ist blau und rot. Das Hemd hat Größe 48.
ein kein
Die Röcke haben Größe 40. Die Krawatten sind blau und rot. Die Hemden haben Größe 48.
eine keine

Kurs 1 • Kapitel 4 19
Kleidung beschreiben
6   dieser, diese oder dieses?

m Welcher Pulli grün? Dieser Pulli grün.


f Welche Bluse ist klein? R Diese Bluse ist klein.
n Welches T-Shirt groß? Dieses T-Shirt groß.

pl Welche Röcke sind lang? R Diese Röcke sind lang.

— Welches Kleid gefällt Ihnen? — Welche Gürtel sind lang?


— Dieses Kleid gefällt mir. — Diese Gürtel sind lang.

7   Diese Schuhe sind zu groß!

Dieser Rock ist Diese Hose ist Diese Schuhe sind Dieses T-Shirt ist
zu lang. zu kurz! zu groß. zu klein!

8   er / sie / es

©2009 Berlitz Languages, Inc.


m — Gefällt Ihnen der Rock? — Nein, er gefällt mir nicht. Er ist zu lang.
f — Ist die Hose zu lang? — Ja, sie ist ein bisschen lang, aber sie ist elegant.
n — Gefällt dir das Jackett? — Ja, es gefällt mir. Es ist sehr sportlich.

9 Gefällt es dir in schwarz?


1 . Das Kleid ist _____.
a. zu kurz b. nicht zu kurz

2. Die Farbe _____ gefällt Thomas nicht.


a. Gelb b. Rot

3. Die Frau hat das Kleid in _____ in Größe 40.


a. schwarz b. rot

4. In schwarz ist das Kleid _____.


a. zu kurz b. sehr schön

20 Kurs 1 • Kapitel 4
Preise vergleichen
10   Zahlen

101 122 130 140 150


(ein)hunderteins (ein)hundertzweiundzwanzig (ein)hundertdreißig (ein)hundertvierzig (ein)hundertfünfzig

178 200 300 400 500


(ein)hundert- zweihundert dreihundert vierhundert fünfhundert
achtundsiebzig

600 700 800 999 1000


sechshundert siebenhundert achthundert neunhundert- (ein)tausend
neunundneunzig

11   Das ist aber nicht teuer!

— Diese Bluse kostet nur 29 Euro!


— Das ist aber nicht teuer.
— Und wie viel kosten die Röcke?
— Diese Röcke kosten 39 Euro.
— Das ist auch billig.
Land m f n

12   Teurer oder billiger?


©2009 Berlitz Languages, Inc.

Die Hosen kosten mehr als die Hemden.


R Die Hosen sind teurer als die Hemden.

Der Pulli kostet weniger als das Jackett.


R Der Pulli ist billiger als das Jackett.

Was ist billiger, die Socken oder die Schuhe?

________________________________________

Kurs 1 • Kapitel 4 21
Kleidung bezahlen
13   kaufen und bezahlen

KAUFEN, BEZAHLEN

Ich kaufe einen Anzug und bezahle mit Kreditkarte.


Kaufst du diese Jeans, Walter? Bezahlst du bar?
Peter kauft eine Krawatte und bezahlt mit EC-Karte.
Wir kaufen drei Pullis und bezahlen bar.
Kaufen die Frauen Kleider? Und wie bezahlen sie?

Thomas Müller kauft ein Hemd. Petra Stein kauft einen Gürtel.

— Bezahlen Sie mit Kreditkarte? — Wie bezahlen Sie, bitte?


— Nein, mit EC-Karte, bitte. — Ich bezahle bar.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


14 Wie viel kosten diese Schuhe?
— Entschuldigung, haben Sie diese __________ in
Größe 38?
— In Größe 38 … haben wir diese Schuhe leider nur
in __________.
—D  ie braunen sind auch sehr __________.
Wie viel __________ sie?
— Sie kosten nur __________€. Hier ist Größe 38.
—D  anke. Ja, __________ sind sehr schön. Na gut,
dann __________ ich die braunen.
— Gerne. Bezahlen Sie __________ oder mit EC-Karte?
— Mit EC-Karte. Hier, bitte.
—D  anke. Das __________ 79€. So, hier __________
die Schuhe. Vielen Dank und auf Wiedersehen.
— Danke auch. Auf Wiedersehen!

22 Kurs 1 • Kapitel 4
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Sagen, was Sie tragen B  Sagen, welche Größe Sie haben

Welche Größe
haben Sie?

Was trägt der Mann? Und die Frau?

C   Preise vergleichen D   Kleidung bezahlen

Wie bezahlen
Sie, bitte?
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Kosten die Hemden mehr als die Hosen?

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 4 23
Kapitel 5

Wo ist das Hotel Royal?


Themen Ziele Grammatik
Verkehrsmittel Fragen, was es in einer Stadt gibt vor, hinter, neben usw. + Dativ
Stadtpläne Sagen und fragen, wo etwas ist Die Verben: fahren, gehen
Sagen, wohin Sie gehen / fahren Wo ist …? In welcher Straße …?
Den Weg beschreiben Wohin …?

1   Ist das Hotel Royal in der Berlinerstraße?

das der Taxistand der Marbachweg


Café
das
Theater die Bank
das Museum
die
das Post

die Europa-Allee
Hotel
der Gärtnerweg

die Berlinerstraße
der Kiosk
das
Restaurant
die
Schule das Kino
der Park

©2009 Berlitz Languages, Inc.


der
Parkplatz

— Ist der Parkplatz im Marbachweg? — In welcher Straße ist das Café?


— Nein, er ist in der Berlinerstraße. — Es ist im Gärtnerweg.

im = in dem TiPp!
2   Was gibt es in Bergstadt?

In Bergstadt gibt es …
einen / keinen Park eine / keine Kirche ein / kein Museum
Taxistand Schule Kino
Kiosk Brücke Café

— Gibt es in Bergstadt ein Theater? — Gibt es einen Kiosk im Gärtnerweg?


— Ja, im Gärtnerweg gibt es ein Theater. — Nein, es gibt keinen Kiosk im Gärtnerweg.

24 Kurs 1 • Kapitel 5
Fragen und sagen, wo etwas ist
3   vor, hinter oder neben?
die Post
das — Ist der Kiosk vor dem Café?
die Schule Museum
das Hotel
— Nein, er ist hinter dem Café.

— Was ist hinter der Bank?


das — Der Parkplatz ist hinter der Bank.
Kino

— Wo ist das Restaurant?


— Es ist neben dem Hotel.
die
Bank
— Und wo ist die Schule?
— Sie ist zwischen dem Hotel und
das Restaurant der Post.
das Café der Kiosk

4   Gibt es in der Nähe ein Restaurant?


— Entschuldigen Sie, gibt es hier in der Nähe
ein gutes Restaurant?
— Ja, das Restaurant Zum Löwen —— dort,
gegenüber von der Bank. Es ist sehr gut.
— Danke sehr.
— Gern geschehen.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Entschuldigen Sie = Entschuldigung TiPp!

5 Ist das Restaurant Gloria in der Nähe?


1 . Das Restaurant Gloria ist __________ vom Architekturmuseum.
vor
2. D
 er Taxistand ist __________ dem Hotel Prinz in der Kohlstraße.
hinter
3. Das Hotel Adler ist __________ von der Schillerstraße.
zwischen
4. __________ dem Goetheplatz gibt es eine Bank. weit
ja nein gegenüber
5. Die Post ist in der Lindenstraße, __________ der Schule und
dem Hotel.ein kein
eine keine

Kurs 1 • Kapitel 5 25
Sagen, wohin Sie gehen / fahren
6  Wie kommen Sie nach …?
Mit …

dem Zug der Straßenbahn der U-Bahn dem Auto

dem Flugzeug dem Bus dem Taxi dem Fahrrad

7   Zum Büro, zur Bank oder nach Hause?

Er fährt zum Bahnhof / Flughafen / Parkplatz. m


zur Schule / Tankstelle / Post f
zum Café / Theater / Museum n

nach Hause / München / Österreich


zum = zu dem
TiPp!

©2009 Berlitz Languages, Inc.


zur = zu der

Fährt Frau Brinkmann zum Bahnhof?


Nein, sie fährt zur Bank.

Herr und Frau Richter fahren nicht nach Hause.


Sie gehen nach Hause.

26 Kurs 1 • Kapitel 5
8   Nach rechts oder links?

Der Bus fährt nach rechts. Die Straßenbahn fährt geradeaus. Das Auto fährt nach links.

die Post

die Schule
Das Restaurant ist links vom Hotel.
Die Post ist rechts von der Schule. das Hotel

das
Restaurant
Land m f n

TiPp! vom = von dem


©2009 Berlitz Languages, Inc.

9   Wo ist das Auto?

Das Auto ist …


in, vor, hinter, neben, zwischen
mit, zu, gegenüber von, in der Nähe von, weit von
rechts von, links von

m f n

dem Park der Straße dem Taxi


dem Bus der U-Bahn dem Flugzeug
dem Bahnhof der Haltestelle dem Kino

— Wo ist das Museum? — Gibt es in der Hegelstraße einen Taxistand?


— Es ist in der Müllerstraße. — Ja, zwischen dem Café Felix und dem Hotel Seibel.
— Ist es gegenüber von der Post? — Ist das Hotel in der Nähe vom Bahnhof?
— Nein, es ist neben der Bank. — Nein, das Hotel ist in der Eckartstraße.

Kurs 1 • Kapitel 5 27
Den Weg beschreiben
10   Wie komme ich zum Theater?
t ra ß e

— Entschuldigen Sie, wie komme ich zum Café Reiner?


M o h ls

B lu m e
n s tr a ß
— Gehen Sie geradeaus bis zur Blumenstraße, dann
e
nach rechts. Das Café ist direkt gegenüber vom Park.
Ta n n

tra ß e
tra ß e

e nwe g

E rl e n s
B e rg s

Wi As
es te r

ße
en nw
we eg

t ra
g

-S
iss
Sp es sa rt st

Ze
rl-
Li
— Entschuldigung, gibt es in der Nähe eine Bank? nd

Ca
en
st
— J05_18
a, nehmen Sie die Carl-Zeiss-Straße bis zum ra

se
ße

ra ße

as
Wiesenweg und gehen Sie dann nach links. Die

hlg
Bank ist neben dem Kino.


11a Wie komme ich dorthin?
1. Es gibt in der Nähe _____ Hotel. a) ein 05_19 b) kein
Das Hotel ist neben der _____. a) Bornheimer Allee b) Kirche

2. Die Firma Biotech ist im _____. a) Berlinerweg 11 b) Gärtnerweg 12


Biotech ist _____ vom Hotel Royal. a) gegenüber b) nicht weit

3. Es gibt ____ eine Bushaltestelle. a) weit von hier b) in der Nähe

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Die Linie 23 fährt ____. a) zum Bahnhof b) zur Hegelstraße

11b Wo sind sie?

e
ass H
Kaiserstraße

Vo

Gärt nerw eg ing


Ste
r de

H a n e c k s t ra ß
rs

e
Ja
Berl inerstra ße

tr

Goethestraße
hn

ße
st
e

ra
ra
B

st
ße

Innstraße
ir

ße

l
ge
ke
e n s t ra
eg

e
nw

Bornheimer Allee Eschenst H


sw

eg

raße
Ro
ch

s
Hess

en
Da
eg

st
ra
hlw

ß e
Ho

1. Wo ist die Frau? ____ 2. Wo ist der Mann? ____ 3. Wo ist die Frau? ____
05_20 05_21
05_22
a) im Hohlweg a) im Gärtnerweg a) im Bahnhof
b) in der Rosenstraße b) gegenüber vom Museum b) im Birkenweg
c) im Dachsweg c) in der Innstraße c) an der Bushaltestelle

28 Kurs 1 • Kapitel 5
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Fragen, was es in einer Stadt gibt B  Sagen und fragen, wo etwas ist

Gibt es in der
Nähe ein Café?

Wo ist das Hotel Adler?

C   Sagen, wohin Sie gehen / fahren D   Den Weg beschreiben

sse
nga

Ber line rst raß e


Gär tne rwe g i
Ste
©2009 Berlitz Languages, Inc.

aße

Innstraße
enstr

Eschens
traße
Hess

Wohin gehen Sie? Wie komme ich zum Museum?

05_26

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 5 29
Kapitel 6

Wiederholung



Jetzt können Sie …!

Den Weg beschreiben
Q

Sagen, wohin Sie gehen / fahren
Q

Q Sagen und fragen, wo etwas ist

Q Sagen, was es in einer Stadt gibt

Kleidung bezahlen
Q

Q Preise vergleichen

Sagen, welche Größe Sie haben
Q

Sagen, was Sie tragen
Q
Q Kleidung beschreiben

Essenszeiten besprechen
Q

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Sagen, wie viel Uhr es ist
Q
Q Sagen, was Sie gern essen und trinken

Getränke und Gerichte bestellen
Q

Kontakte austauschen
Q
Sagen, bei welcher Firma Sie arbeiten
Q

Ihr Büro beschreiben
Q

Q Sagen, was Sie von Beruf sind

Etwas buchstabieren
Q

Sagen, welche Sprachen Sie sprechen
Q

Q Sagen, woher Sie kommen

Sich und andere vorstellen
Q


30
SPRACHMODUL 1 – Rollenkarte A

Hallo. Ich heiße __________.


Freut mich.
Sind Sie __________? (Nationalität)
Woher kommen Sie?
Ich komme aus __________. (Stadt)
Sprechen Sie __________? (Sprache)

SPRACHMODUL 2 – Rollenkarte A

Guten Tag.
Ich heiße __________. Ich bin __________. (Beruf)
Ich arbeite bei __________. (Firma)
Was sind Sie von Beruf?
Was ist Ihre Telefonnummer?
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Haben Sie eine Visitenkarte?

SPRACHMODUL 3 – Rollenkarte A

Sie arbeiten in einem Restaurant.

Was möchten Sie?


Möchten Sie ein Glas __________?
Möchten Sie Tee oder Kaffee?
Kommt sofort.
Bitte schön. Guten Appetit!

Kurs 1 • Kapitel 6 31
SPRACHMODUL 1 – Rollenkarte B

Hallo. Ich heiße __________.


Mich auch.
Ich bin __________. (Nationalität)
Ich komme aus __________. (Stadt)
Und woher kommen Sie?
Sprechen Sie __________? (Sprache)

SPRACHMODUL 2 – Rollenkarte B

Guten Tag.
Ich heiße __________. Ich bin __________. (Beruf)
Ich arbeite bei __________. (Firma)
Bei welcher Firma arbeiten Sie?
Wie ist Ihre E-Mail-Adresse?

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Aber sicher. Hier, bitte.

SPRACHMODUL 3 – Rollenkarte B

Sie sind in einem Restaurant.

Ich möchte __________.


Ein Glas ___________, bitte.
Eine Tasse Kaffee, bitte.
Danke.

32 Kurs 1 • Kapitel 6
SPRACHMODUL 4 – Rollenkarte A

Sie kaufen Schuhe. Sie tragen Schuhgröße 35.

Entschuldigung, wie viel kosten _____?


Haben Sie diese Schuhe in _____? (Farbe)
Meine Schuhgröße ist _____.
Ich bezahle mit _____.
Danke auch. Auf Wiedersehen.

SPRACHMODUL 5 – Rollenkarte A

Sie sind ein Tourist. Sie sind im Tannenweg.

Entschuldigung, gibt es in der Nähe ein Restaurant?


Wie heißt das Restaurant?
Wie komme ich dorthin?
Ist das weit von hier?
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Vielen Dank.

Kurs 1 • Kapitel 6 33
SPRACHMODUL 4 – Rollenkarte B

Sie arbeiten in einem Kaufhaus. Sie haben:

SCHUHE
Preis: 99 € 129 €
Farbe: braun schwarz
Größe: 35, 37, 39 36, 37, 38

Diese Schuhe kosten _____.


Welche Schuhgröße haben Sie?
Leider nicht. Aber ich habe die Schuhe in _____.
Es tut mir leid.
Wie bezahlen Sie?
Das macht _____, bitte.
Vielen Dank. Auf Wiedersehen.

SPRACHMODUL 5 – Rollenkarte B

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Sie sind im Tannenweg.

Ja, es gibt ein Restaurant in der Erlenstraße.


Das Restaurant heißt Dressler.
Gehen Sie zu Fuß oder fahren Sie mit dem Auto?
Gehen / Fahren Sie hier in der Bergstraße
B lu m e
nach _____. (rechts / links) n s tr a ß
t ra ß e

e
tra ß e

Gehen / Fahren Sie bis zur _____ und dann


M o h ls

Ta n n
tra ß e

e nwe g
B e rg s

nach rechts bis zur Erlenstraße. (Straße)


E rl e n s

Das Restaurant ist rechts in der Erlenstraße,


neben dem _____.
Nein, von hier sind es nur _____ Minuten.
Gern geschehen. 06_01

34 Kurs 1 • Kapitel 6
Sie sind dran!
 prechen sie:
1   a: s Ich heiße … Ich komme aus … Ich spreche …
b: fragen sie: Woher kommen Sie? Welche Sprachen sprechen Sie? usw.

2   a: s
 prechen sie:
Ich bin von Beruf … Ich arbeite bei … Mein Büro ist in … Ich
habe … (Computer, Laptop, Handy, Fax usw.) Meine Telefonnummer / E-Mail-
Adresse ist …
 ragen sie: Was sind Sie von Beruf? Bei welcher Firma …? Wie ist Ihre
b: f
Telefonnummer? Haben Sie einen Computer? usw.

3   a: s
 prechen sie:
Ich esse gern … und trinke gern … Ich esse um … Uhr.
Das Restaurant … ist sehr gut. Ich bestelle … usw.
 ragen sie: Was essen / trinken Sie gern? Welches Restaurant ist gut / nicht
b: f
gut? Um wie viel Uhr frühstücken Sie / essen Sie zu Mittag / zu Abend? usw.

4   a: s
 prechen sie:
Ich trage gern … Ich kaufe gern … Ich habe Größe … Ich habe
Schuhgröße … usw.
 ragen sie: Was tragen Sie gern? Was kaufen Sie gern? Welche Größe und
b: f
Schuhgröße haben Sie? Wie bezahlen Sie? usw.

5   a: s
 prechen sie:In (Stadt) gibt es … (Museen, Theater, Restaurants und Cafés)
In der (Straße) gibt es … Es ist weit / nicht weit von … usw.
 ragen sie: Was gibt es in (Stadt)? Gibt es gute Restaurants? Wo …?
b: f
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Gibt es ein Museum? In welcher Straße? usw.

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 6 35
Kapitel 7

Meine Frau heißt Marion


Themen Ziele Grammatik
Familie Ihre Familie vorstellen Akkusativ: Wen …?
Alter und Aussehen Sagen, wie alt Sie sind mich, Sie, ihn, sie, es usw.
Familienstand Jemanden beschreiben meinen, ihre, sein usw.
Die Verben: sehen, kennen

1   Das ist Familie Heyse

Heyses sind zu Hause.


Uwe und Marion haben zwei
Kinder. Jens ist ihr Sohn und

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Selina ist ihre Tochter.
Uwe ist Marions
Mann und Marion
ist Uwes Frau.

Jens und Selina sind Geschwister. Jens ist


Selinas Bruder und Selina ist Jens’ Schwester.

Haben Sie Geschwister?


Uwe und Marion sind Jens’ und Selinas Eltern. Wie viele Brüder haben Sie?
Uwe ist ihr Vater und Marion ist ihre Mutter. Und wie viele Schwestern?

36 Kurs 1 • Kapitel 7
Jemanden beschreiben
2 Wie alt sind sie?

A. B. C. D.
Sylvia ist ____ Jahre alt. Bruno ist ____. Thomas ist ____. Barbara ist ____.
Ihr ________ ist ____. Seine ________ ist ____. Seine ________ ist ____. Ihre _________ ist ____.

3   Wie sieht Sophia aus?

Das ist Sophia. Ihr Haar ist Das ist Daniel. Sein Haar Das sind Anke und Britta.
schwarz, kurz und lockig. ist braun, lang und glatt. Ihre Haare sind blond, lang
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Ihre Augen sind braun. Seine Augen sind grün. und glatt. Ihre Augen sind blau.
Sophia ist hübsch. Daniel ist attraktiv.

Welche Haarfarbe haben Sie?


Sie ist hübsch.
Und welche Augenfarbe haben Sie? Er ist attraktiv. TiPp!
4 Wer sieht wie aus?

1. __________ 2. __________ 3. __________ 4. __________

Kurs 1 • Kapitel 7 37
5   Wen sehen Sie?

— Wer ist das?


— Wer? Der Mann, da, vor der Bank?
— Nein. Die Frau dort. Sehen Sie sie?
— Ach, ja. Ich kenne sie. Das ist Herrn
Meiers Frau.
— Ach, so.

6a   Kennst du diesen Mann?

SEHEN, KENNEN

ich sehe kenne


du siehst kennst
er/sie sieht kennt
wir sehen kennen
Sie / sie sehen kennen

Ja, ich sehe sie, aber ich kenne sie nicht!

©2009 Berlitz Languages, Inc.


— Sehen Sie den Mann und die Frau vor — Kennst du diesen Mann?
der Bank? — Ja, das ist Herr Reinhardt.
— Ja, das sind Herr und Frau Steiner. — Ist das seine Frau?
Kennen Sie die Steiners nicht? — Das weiß ich nicht. Ich kenne diese
— Nein, ich kenne sie nicht. Frau nicht.

6b   Ich kenne ihn nicht

mich
dich — Kennen Sie den Mann? — Sehen Sie die Uhr?
ihn — Ja, ich kenne ihn. — Nein, ich sehe sie nicht.
sehe sie
ich
kenne es
uns — Sehen Sie das Auto? — Kennen Sie die Kinder?
sie — Ja, ich sehe es. — Ja, ich kenne sie.
Sie

38 Kurs 1 • Kapitel 7
7   Kennen Sie meine Familie?

Das ist mein Vater. R Kennen Sie meinen Vater?


m Das ist ihr Mann. R Ich kenne ihren Mann.
Das ist unser Freund. R Kennen Sie unseren Freund?

Das ist meine Mutter. R Sehen Sie meine Mutter?


f Das ist seine Schwester. R Ich sehe seine Schwester.
Das ist Ihre Tochter. R Um wie viel Uhr sehen Sie Ihre Tochter?

n
Das ist ihr Kind. R Ich kenne ihr Kind.
Das ist unser Auto. R Sehen Sie unser Auto?

pl
Das sind Ihre Geschwister. R Ich kenne Ihre Geschwister nicht.
Das sind meine Eltern. R Kennen Sie meine Eltern?

8   Kennen Sie meine Frau?

 Frau Yang, Sie kennen also mein___ Frau?



— Ja,
 ich sehe Petra morgens in der Schule.
Ihr___ Sohn Max kenne ich auch.

Frau Yang kennt Herrn Richter. Sie kennt auch
sein___ Frau und sein___ Sohn.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

— Haben Sie auch Kinder, Frau Yang?


— Ja, zwei. Ich habe Fotos … Hier sehen Sie mein___ Tochter Klara und ihr___ Hund.
Und hier sehen Sie mein___ Sohn Tim.

Herr Richter sieht Frau Yangs Kinder. Er sieht ihr___ Sohn und ihr___ Tochter.

— Klaus, kennt Sarah dein___ Schwester?


— Nein, aber sie kennt mein___ Bruder Jürgen
und sein___ Frau.

Sarah kennt Klaus’ Schwester nicht. Aber sie kennt


sein___ Bruder Jürgen und Jürgens Frau.

Kurs 1 • Kapitel 7 39
9   Karin und Karl sind verheiratet

Karin und Karl sind verheiratet. Sie


haben zwei Kinder. Ihr Sohn, Thomas,
ist 25, und ihre Tochter, Julia, ist 29
Jahre alt.

Thomas ist nicht verheiratet. Julia


ist auch nicht verheiratet, aber sie
hat einen Freund. Er heißt Philip.

ein Freund = ein Partner


TiPp! eine Freundin = eine Partnerin

Philips Eltern heißen Jochen und Birgit.

Jochen und Birgit sind geschieden. Jochen ist


Birgits Ex-Mann, und Birgit ist Jochens Ex-Frau.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


10 Kennen Sie meine Tochter?

1. Herr Wagner kennt Ursula.


ja nein
2. Herrn Wagners Sohn heißt Mark.
ja nein
3. Ursula arbeitet bei Richter & Richter.
ja nein
4. Mark Wagner ist verheiratet.
ja nein
5. Ursula und Marks Frau sind Freundinnen.
ja nein

40 Kurs 1 • Kapitel 7
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Ihre Familie vorstellen

Haben Sie Geschwister? Wie viele? Haben Sie Kinder? Wie heißt Ihr Vater? Und Ihre Mutter?

B  Sagen, wie alt jemand ist

Wie alt ist Bruno? Wie alt ist Thomas’ Schwester? Wie alt sind sie?
©2009 Berlitz Languages, Inc.

C   Jemanden beschreiben

Welche Haarfarbe hat Sophia? Wie sehen Anke und Und wie sieht Daniel aus?
Und welche Augenfarbe hat sie? Britta aus?

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 7 41
Kapitel 8

Im Winter ist es kalt in Hamburg!


Themen Ziele Grammatik
Die Jahreszeiten Über das Wetter sprechen Die Verben: spazieren gehen,
Das Wetter Sagen, wie kalt / warm es ist spielen, joggen, machen
Wetterbedingte Sagen, was Sie gern machen lieber
Aktivitäten Sagen, welchen Sport Sie wenn
lieber machen

1   Das ist ein Kalender


JANUAR FEBRUAR MÄRZ APRIL
Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 1 2 3 die Woche1 2 3 1 2 3 4 5 6 7
7 8 9 10 11 12 13 4 5 6 7 8 9 10 4 5 6 7 8 9 10 8 9 10 11 12 13 14
14 15 16 17 18 19 20 11 12 13 14 15 16 17 11 12 13 14 15 16 17 15 16 17 18 19 20 21
21 22 23 24 25 26 27 18 19 20 21 22 23 24 18 19 20 21 22 23 24
4das22 23 24 25 26
Wochenende 6 27 28
28 29 30 31 25 26 27 28 25 26 27 28 29 30 31
31 29 30
MAI JUNI JULI AUGUST
Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 1 2 1 2 3 4 5 6 7 1 2 3 4
6 7 8 9 10 11 12 3 4 5 6 7 8 9 8 9 10 11 12 13 14 5 6 7 8 9 10 11
13 14 15 16 17 18 19 10 11 12 13 14 15 16 15 16 17 18 19 20 21 12 13 14 15 16 17 18
20 21 22 23 24 25 26 17 18 19 20 21 22 23 22 23 24 25 26 27 28 19 20 21 22 23 24 25
27 28 29 30 31 24 25 26 27 28 29 30 29 30 31 26 27 28 29 30 31
SEPTEMBER OKTOBER NOVEMBER DEZEMBER
Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 1 2 3 4 5 6 1 2 3 1
2 3 4 5 6 7 8 7 8 9 10 11 12 13 4 5 6 7 8 9 10 2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15 14 15 16 17 18 19 20 11 12 13 14 15 16 17 9 10 11 12 13 14 15
Mo = Montag Di = Dienstag Mi = Mittwoch Do = Donnerstag

©2009 Berlitz Languages, Inc.


6 17 18 19 20
16 21 22 21 22 23 24 25 26 27 18 19 20 21 22 23 24 16 17 18 19 20 21 22
23Fr
23 24= 25
Freitag
26 27 28 Sa
29 = Samstag
28 29 30 31 So = Sonntag25 26 27 28 29 30 23 24 25 26 27 28 29
30
0 30 31

Ein Jahr hat zwölf Monate. Heute ist Mittwoch.


Ein Monat hat vier Wochen. Eine Woche hat sieben Tage. Morgen ist Donnerstag.
Welcher Tag ist heute? Übermorgen ist Freitag.
Gestern war Dienstag.
Vorgestern war Montag.

2 Welche Jahreszeit ist es?

Frühling Sommer Herbst Winter


— Welche Jahreszeit ist es jetzt in Deutschland? — Es ist Frühling.

42 Kurs 1 • Kapitel 8
Über das Wetter sprechen
3a   Wie ist das Wetter?

Es regnet. Es schneit. Es ist sonnig. Es ist windig. Es ist bewölkt.

— Wie ist das Wetter im Sommer? — Wie ist das Wetter im Herbst?
— Die Sonne scheint. Es ist warm und sonnig. — Es ist windig und bewölkt.

3b   schön oder schlecht?


©2009 Berlitz Languages, Inc.

Das Wetter ist schön. Die Sonne scheint Das Wetter ist schlecht. Es schneit. Es ist
und es ist sehr warm. Es sind 28 Grad. sehr windig und kalt. Es sind -8 Grad.

4   Wie warm ist es in München? das Thermometer

F C
— Wie sind die Temperaturen in München im August? heiß 95˚ 35˚
hoch
— Sie sind manchmal sehr hoch. warm
68˚ 20˚
— Wie kalt ist es in Rostock im Januar?
— Die Temperaturen sind niedrig —— zwischen 5° und -5°. kühl
32˚ 0˚
kalt
-4˚ -20˚ niedrig
ja neinEssind -5 Grad.
TiPp!
ein
= Es sind minus 5 Grad.
kein= Es sind 5 Grad unter Null.
eine keine

Kurs 1 • Kapitel 8 43
Sagen, wie kalt / warm es ist
5   Ist es in Finnland immer kalt?

100% immer
Im Winter ist es in Finnland immer kalt.

oft
In Griechenland ist es oft sonnig und warm.

In Alaska schneit es manchmal im Mai!


manchmal
In der Sahara schneit es nie.
0% nie

— Gibt es in Los Angeles oft Regen? — Ist es immer so kalt hier?


— Nein, es regnet nur manchmal in L.A. — Ja, hier ist das Wetter immer schlecht.

6   Wie ist das Wetter heute in Frankfurt?


— Hallo, Lina. Wie geht’s?
— Hallo, Sylvia. Gut geht’s, danke. Und dir?
— Sehr gut, danke. Wie ist das Wetter in Frankfurt?
— Schrecklich! Es regnet in Strömen. Und in Sizilien?
— Hier ist es herrlich, Lina. Die Sonne scheint.
— Wie warm ist es?
— Es sind 25 Grad.
— Und hier ist es eiskalt!

schrecklich = sehr schlecht


TiPp!

©2008 Berlitz Languages, Inc.


herrlich = sehr schön
eiskalt = sehr kalt

7 Das Wetter heute in Europa

 Das ist Thomas Becker. Das ist Milia Dimitrios. Das ist Sandra Kranich.
In __________ ist es Heute ist es in __________ In __________ ist es
heute __________. __________. heute __________.

44 Kurs 1 • Kapitel 8
Sagen, was Sie gern machen
8   Ist dir kalt?

mir
dir
ihm / ihr Mir ist im Winter oft sehr kalt.
Ist uns kalt oder warm? Ist Ihnen im Winter auch oft kalt?
euch Wann ist Ihnen warm?
Ihnen
ihnen

— Hast du einen Pulli, Hendrik? Mir ist eiskalt. — Ist dir auch so warm, Petra?
— Ja, diesen hier —— er ist sehr warm. — Ja, es ist viel zu heiß hier!

9   Was machen Sie gern?

Land m f n

Im Winter fahren wir Im Frühling fahren wir Im Sommer fahren wir
©2009 Berlitz Languages, Inc.

oft in die Berge. manchmal aufs Land. oft ans Meer.

Am Wochenende …

… gehen wir oft spazieren. … fahren wir gern Fahrrad. … gehen wir ins Restaurant.

aufs = auf das ans = an das ins = in das TiPp!

Kurs 1 • Kapitel 8 45
Sagen, was Sie gern machen
10   Machen Sie gern Sport?
Peter macht viel Sport. Im Frühling und Sommer spielt er oft …

… Tennis … und Fußball. Und er joggt gern im Park.

Im Winter …

Was für Sport machen Sie im


Frühling und im Sommer?

Spielen Sie lieber Tennis


oder Golf?

... fährt Peter manchmal Ski. Aber er fährt lieber Snowboard.

11   Wenn morgen die Sonne scheint …

Morgen scheint die Sonne. Wir fahren ans Meer.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


R Wenn morgen die Sonne scheint, fahren wir
ans Meer.
— Was machen Sie am Wochenende?
— Wenn das Wetter schön ist, fahren wir Fahrrad.
— Und wenn nicht?
— Dann gehen wir ins Kino.
— Viel Spaß!

12 Was machst du, wenn …?

A. Wenn die Sonne scheint, ___________ Beate und Klaus _______________________.


_______________________________, fahren sie nach Hamburg.

B. _______________________________, spielen Karin, Jan und ihre Freunde Tennis.

C. Wenn das Wetter schön ist, ___________ Herr Meier __________________________.


Aber ___________________________, geht er nicht gern spazieren.

46 Kurs 1 • Kapitel 8
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Über das Wetter sprechen

Wie ist das Wetter im Winter? Ist es im Sommer schön? Schneit es oft im Frühling?

B  Sagen, wie kalt oder warm es ist

F C
95˚ 35˚

68˚ 20˚

Wie sind die Temperaturen im


32˚ 0˚ Sommer? Sind sie immer hoch?
-4˚ -20˚
©2009 Berlitz Languages, Inc.

C   Sagen, was Sie gern machen

Wohin fahren Sie gern? Was machen Sie gern? Fahren Sie lieber Ski
oder Snowboard?

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 8 47
Kapitel 9
1

Hast du Lust, ins Kino zu gehen?


Themen Ziele Grammatik
Freizeitaktivitäten Sagen, was Sie in Ihrer mit + Possessivadjektive
Verabredungen Freizeit machen weil-Sätze (Verbposition in
Sagen, wozu Sie Lust haben Nebensätzen)
Sagen, wie Sie etwas finden jeder, nächster
Sagen, warum und mit wem
Sie etwas machen
Jemanden einladen

1   Was machen sie in ihrer Freizeit?

Alex hört Musik. Hendrik sieht fern. Martina liest.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


— Was machen Sie in Ihrer Freizeit? — Was machst du in deiner Freizeit?
— Ich höre gern Musik. — Ich surfe viel im Internet.
— Ach, ja? Was für Musik? — Welche Websites gefallen dir?
— Klassische und Jazzmusik. — Die Yahoo! Musik Website ist sehr gut.

2   lesen, fernsehen

Ich lese Ich sehe


Du liest gern Bücher. Du siehst gern fern.
Er / sie liest Er / sie sieht
Wir / sie lesen Wir / sie sehen

— Sehen Sie gern fern?


— Nein, aber ich lese sehr gern.
— Welche Bücher gefallen Ihnen?
— Thomas Manns Bücher sind sehr gut.

48 Kurs 1 • Kapitel 9
Sagen, was Sie in Ihrer Freizeit machen
3   Wann hast du Zeit?
Katrin arbeitet viel und hat von Montag bis
OKTOBER Freitag wenig Zeit. Sie arbeitet von 8 bis 18.30
MONTAG DIENSTAG MITTWOCH DONNERSTAG
Uhr. Diese Woche hat sie aber am Mittwoch frei.
2 3 4 5
9 00 - 11 00 11 00 – 12.00
Erika Brandt 10 00 - 16 00 Katrin: Hallo, Sabine. Ich habe am Mittwoch
fre i
Bespr frei. Hast du an dem Tag Zeit?
Firma DataTek
1200 - 1330 Schillerstr. 15 Sabine: Leider nicht. Aber am Wochenende
Mittagessen
mit habe ich frei.
Herrn Stark Katrin: Super. Gehen wir ins Kino?
9 10 11 12 Sabine: Gute Idee!

4a   Ich jogge oft mit meinem Freund


09_05
Ich jogge mit meinem Freund.
Du joggst mit deiner Frau, nicht wahr?
Bernd joggt mit seinem Bruder.
Silke joggt mit ihrer Schwester.
Wir joggen mit unseren Freunden.

Joggen Sie gern? Mit wem joggen Sie?


©2009 Berlitz Languages, Inc.

4b Mit wem gehen Sie ins Restaurant?

A. — Was machen Sie am Wochenende, Frau Schmidt?


— Ich gehe am Samstag mit mein___ Tochter und ihr___ Mann ins Restaurant.

Frau Schmidt geht am Samstag mit ________ Tochter ins Restaurant.

B. — Gehen Sie heute mit Ihr___ Mann ins Theater, Frau Siebert?
— Mein Mann hat heute leider keine Zeit. Ich gehe mit mein___ Eltern.

Frau Siebert geht nicht mit ________ Mann ins Theater. Sie geht mit ________ Eltern.

C. — Was machst du heute Abend, Armin?


— Ich gehe essen.
— Mit dein___ Frau?
— Nein, Claudia
ja ist dieses
nein Wochenende mit ihr___ Bruder in Berlin.

ein kein
Armin geht ________ ins Restaurant. ________ Frau ist mit ________ Bruder in Berlin.
eine keine

Kurs 1 • Kapitel 9 49
Sagen, wozu Sie Lust haben
5   Hast du Lust, ins Kino zu gehen?

— Hast du Lust, ins Kino zu gehen? — Hätten Sie Lust, ins Restaurant zu gehen?
— Gerne. Wie wär’s mit morgen Nachmittag, — Ich kann leider nicht. Ich habe heute
um 3? wenig Zeit.
— Gerne. Bis morgen, also! — Schade.

6a   Wie war das Konzert?


— Wie war das Konzert gestern Abend?
HHHHH Fantastisch!
— Fantastisch!
HHHH Sehr gut.
HHH Ganz gut. — Gefällt dir das Theaterstück?
HH Nicht besonders. — Nicht besonders. Und dir?
H Furchtbar! — Ich finde es furchtbar.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


6b   Wie finden Sie den Film?

spannend langweilig lustig traurig

— Wie finden Sie den Film? — Gefällt Ihnen das Theaterstück?


— Sehr spannend! — Ja, es ist sehr lustig.

— Findest du den Film interessant? — Wie findest du das Buch?


— Nein. Ich finde ihn langweilig. — Nicht schlecht, aber es ist sehr traurig!

50 Kurs 1 • Kapitel 9
7   Warum gehen Sie in die Oper?

Ich gehe oft in die Oper. Ich höre gern klassische Musik.
Ich gehe oft in die Oper, weil ich gern klassische Musik höre.

Ich sehe nicht gern fern. Ich finde Fernsehen langweilig.


Ich sehe nicht gern fern, weil ich Fernsehen langweilig finde.

— Gibt es in Frankfurt ein gutes Restaurant? — Hast du einen Lieblingsfilm?


— Ja, das Plus, in der Schwanthalerstraße. — Ja, Das Leben der Anderen.
Das ist mein Lieblingsrestaurant. — Ach ja? Und warum gefällt dir der Film?
— Weil das Essen dort so gut ist? — Weil er sehr spannend und interessant ist.
— Ja, aber auch weil es sehr schön ist.

8   Welches Datum ist heute?


Heute ist … Gestern war … Vorgestern war …

Land m f n
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Montag, der 16. Juni. Sonntag, der 15. Juni. Samstag, der 14. Juni.

Heute ist der ... 1. / erste


2. / zweite — Am wievielten gehen wir ins Konzert?
3. / dritte
4. / vierte dritten
12. / zwölfte — Wir gehen am siebten Juli.
17. / siebzehnte elften
20. / zwanzigste
30. / dreißigste

— Wir gehen am Dienstagabend ins Kino. Hast du Lust?


— Welches Datum ist das?
— Der 15.
— Das geht leider nicht. Am 15. arbeite ich bis 22 Uhr.

Kurs 1 • Kapitel 9 51
Jemanden einladen
9   Kommst du mit?

MO DI MI DO FR SA SO
17 18 19 20 21 22 23
0 1900 00 1500
200 ino Essen bei 1100–20 r Schiele-
Stefan/K Wagners B u ro f e ie Ausstellung

10   Wir laden dich ein

09_16

— Hast du Samstagabend frei? — Meine Mutter hat nächsten Sonntag


— Ja, warum? Geburtstag.
— Wir feiern Ullas Geburtstag und laden dich ein. — Hast du ein Geschenk für sie?
— Danke für die Einladung. Um wie viel Uhr ist — Ich lade sie zum Essen in ihr
die Feier? Lieblingsrestaurant ein. Und dann
— Um 7. gehen wir in die Oper.
— Wie schön. Viel Spaß!

©2009 Berlitz Languages, Inc.


11a   Wir gehen jedes Wochenende ins Restaurant

jeden Dienstag m nächsten Monat


jede Woche f nächste Woche
jedes Wochenende n nächstes Jahr

— Was machen Sie nächstes Wochenende? — Fahren Sie jeden Winter in die Berge?
— Ich fahre mit meiner Frau ans Meer. — Nein, manchmal fahren wir auch ans Meer.

11b Ich gehe jeden Tag joggen


1 . Herr Hansen spielt _____ Woche Tennis.
2. _____ Wochenende fährt er nach Österreich.
3. Frau Fuchs fährt _____ Wochenende aufs Land.
4. _____ Freitag fährt sie nach Italien.
5. Sabine geht _____ Tag joggen.
6. _____ Woche hat sie Geburtstag und feiert.

52 Kurs 1 • Kapitel 9
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Sagen, was Sie in Ihrer Freizeit machen B  Sagen, wozu Sie Lust haben
Was machen Sie gern Hätten Sie Lust, ins
in Ihrer Freizeit? Theater zu gehen?

C   Sagen, wie Sie etwas finden D   Sagen, mit wem Sie etwas machen
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Wie finden Sie den Film? Mit wem joggen Sie?

E   Jemanden einladen

MO DI MI DO FR SA SO
17 18 19 20 21 22 23
00 18 00
19 30 18 00 20 19 45
Tennis mit
Karla
W ilcozert Uwe und Marias
Geburtstags-
Yoga Kon
Tina feier

Hast du Lust, ins Kino zu gehen?

09_19 Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 9 53
Kapitel 10

Gute Reise!
Themen Ziele Grammatik
Reisen Sich nach Zügen erkundigen Verben mit trennbaren Präfixen:
Am Bahnhof Eine Fahrkarte kaufen ankommen, abfliegen, einchecken
Am Flughafen Am Flughafen einchecken in + Zeitangabe
Sagen, wohin Sie gern reisen Dativpronomen: mir, dir, ihm, ihr,
und wie lange Sie bleiben Ihnen usw.

1   Von welchem Gleis fährt der Zug ab?

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Der Zug nach Bern fährt von Gleis 8 ab. Der Zug aus Prag kommt auf Gleis 4 an.
Von welchem Gleis fährt der Zug nach Auf welchem Gleis kommt der Zug aus
Salzburg ab? Von Gleis 12. Hamburg an? Auf Gleis 9.

2   Hin und zurück, bitte


— Einmal nach Stuttgart, bitte.
— Einfach oder hin und zurück?
— Hin und zurück.
— Acht Euro vierundsiebzig, bitte.
— Von welchem Gleis fährt der Zug ab?
— Von Gleis sechs.
— Dankeschön.
— Bitteschön.

54 Kurs 1 • Kapitel 10
Eine Fahrkarte kaufen
3 Eine Fahrkarte nach Frankfurt, bitte

A B
1 . Der Mann kauft zwei Fahrkarten nach 1 . Die Frau kauft eine Fahrkarte nach __________.
__________. 2. Sie nimmt den ______.
2. Er fährt ______ und zurück. 3. Die Fahrkarte kostet ______€.
3. Die Fahrkarten kosten ______€. 4. Der nächste Zug fährt von __________ ab.
4. Der nächste Zug fährt um _______ ab.

4   Haben Sie Urlaub?


©2009 Berlitz Languages, Inc.

Herr Müller fliegt heute nach Berlin. Peter und Sabine sind privat unterwegs. Sie
Er ist geschäftlich unterwegs. haben Urlaub. Sie fahren heute nach Sylt.

— Ich fliege heute Nachmittag nach Berlin. — Hallo, Peter und Sabine! Habt ihr Urlaub?
— Geschäftlich oder privat? — Ja, wir fahren heute nach Sylt.
— Geschäftlich. — Gute Fahrt!
— Guten Flug!

5   Katja fliegt heute nach Lissabon

Katja Krause ist am Flughafen.


Sie fliegt heute nach Lissabon.
Ihre Maschine fliegt um 19.10 Uhr
von Flugsteig A16 ab.
ja nein

ein kein
eine keine

Kurs 1 • Kapitel 10 55
Am Flughafen einchecken
6   Von welchem Flugsteig fliegt die Maschine ab?

Flug LH729 kommt um 10.15 Uhr an Der Flug nach New York fliegt um 9.45
Flugsteig C23 an. Woher kommt die Uhr ab. Von welchem Flugsteig fliegt die
Maschine? Aus Brüssel. Maschine ab? Von Flugsteig B12.

— Entschuldigung, an welchem Flugsteig — Entschuldigung, wann fliegt die

©2009 Berlitz Languages, Inc.


kommt die Maschine aus London an? Warschau-Maschine ab?
— Die London-Maschine kommt heute — In einer Stunde.
an Flugsteig A19 an. — Ach so. Also, um 10 Uhr 35?
— Und um wieviel Uhr, bitte? — Genau. Von Flugsteig C16.
— In 20 Minuten. — Dankeschön.

7   Ihren Ausweis, bitte

— Hast du unsere Pässe?


— Ja, hier mit den Bordkarten.
— Und wo sind die Flugscheine?
— Die Flugscheine? Du hast sie.
— Ach ja, hier sind sie. Gut. Dann
gehen wir jetzt direkt zum Gate.

56 Kurs 1 • Kapitel 10
Am Flughafen einchecken
8   Wie viel Gepäck haben Sie?

— Haben Sie Gepäck? — Haben Sie kein Gepäck, Herr Stolz?


— Ja, wir haben vier Koffer. — Nein, heute habe ich nur Handgepäck.

9   Fenster oder Gang?

— Möchten Sie einen Fensterplatz oder einen Gangplatz?


— Einen Gangplatz, bitte.
— Gut. Sie haben Platz 14C. Hier ist Ihre Bordkarte. Der Ausgang ist B17.
— Vielen dank. Wiedersehen.
— Guten Flug. Auf Wiedersehen!
©2009 Berlitz Languages, Inc.

der Ausgang = das Gate = der Flugsteig TiPp!

10   Geben Sie mir bitte Ihren Pass

Ich gebe dem Mann meine Bordkarte. R Ich gebe ihm meine Bordkarte.
Geben Sie der Frau Ihren Ausweis. R Geben Sie ihr Ihren Ausweis.
Gibst du den Männern deinen Pass? R Gibst du ihnen deinen Pass?

— Was gebe ich Ihnen?


— Gebe ich Ihnen meine Bordkarte?
— Bitte geben Sie mir Ihren Pass.
— Nein, geben Sie sie bitte dem Mann, dort.
— Meinen Flugschein auch?
— Ach so. Danke.
— Ja, bitte.

Kurs 1 • Kapitel 10 57
11   Herr Müller checkt ein

Herr Müller fliegt heute nach Johannesburg.


Er steht am Check-in-Schalter und checkt ein.
Sein Gepäck steht vor dem Schalter. Er hat
nur einen Koffer und Handgepäck. Wenn Herr
Müller fliegt, sitzt er nicht gern am Fenster.
Er sitzt lieber am Gang, weil er sehr groß ist.

12 Wo sind sie?

1. _______ 2. _______ 3. _______ 4. _______

13   Mein Flug hat Verspätung

©2009 Berlitz Languages, Inc.


— Hallo, Anja?
— Hallo, Tim. Bist du am Flughafen?
— Ja, leider. Der Flug hat Verspätung.
— Und wann fliegst du jetzt ab?
— In einer Stunde.
— Schade. Aber pünktlich sind die Flüge
im Winter nie.

14   Gute Reise!

— Ich fliege morgen nach Nizza.


— Wie schön. Wie lange bleiben Sie?
— Zwei Wochen.
— Gute Reise!

58 Kurs 1 • Kapitel 10
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Sich nach Zügen erkundigen B  Eine Fahrkarte kaufen

Einfach oder hin


und zurück?

Von welchem Gleis fährt der Zug nach Bonn


ab? Wann kommt der Zug aus Zürich an?

C   Am Flughafen einchecken D  Sagen, wohin Sie gern reisen und wie


lange Sie bleiben

Haben Sie Gepäck?


©2009 Berlitz Languages, Inc.

Reisen Sie gern


ins Ausland?
Möchten Sie
einen Gangplatz?

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 10 59
Kapitel 1
11

Haben Sie eine Reservierung?


Themen Ziele Grammatik
Hotels Ein Hotel und Hotelzimmer Für welches Datum …?
Reservierungen beschreiben Indefinitpronomen: man
Ein Zimmer reservieren Modalverben: möchten, können,
Einen Hotelaufenthalt müssen
beschreiben

1   Willkommen im Hotel Adler!

die
Hotelgäste
der Angestellte
die Angestellte

©2009 Berlitz Languages, Inc.


der Portier

die Lobby die Rezeption

Das ist das Hotel Adler. In der Lobby sind viele Hotelgäste. Hinter der Rezeption stehen zwei
Angestellte. Herr und Frau Weber checken ein. Herr Hansen checkt aus.

2 Checken Sie ein?


— Guten Tag und herzlich Willkommen im Hotel Lindenhof.
Checken Sie ein?
— Guten Tag. Ja, mein Name ist Rolf Seidler.
—S  eidler … Ach ja, für heute und morgen. Bezahlen Sie
mit Kreditkarte, Herr Seidler?
— Ja. Hier, bitte.
— Dankeschön.

60 Kurs 1 • Kapitel 11
Ein Hotelzimmer beschreiben
3   In welchem Stock ist das Zimmer?

im vierten Stock — Herr Müller, Sie haben Zimmernummer 308.


Das ist im dritten Stock.
im dritten Stock
— Hat das Zimmer Internetzugang?
Aufzug — Ja, natürlich. Hier in der Lobby haben wir auch
im zweiten Stock
ein Gästebüro mit Computern und Druckern.
im ersten Stock — Ach, sehr gut. Vielen Dank.

in der Lobby

4   Möchten Sie ein Einzel- oder ein Doppelzimmer?

das Bad das Bad

der Balkon
das Doppelbett das Einzelbett
der Fernseher die Minibar
der Fernseher die Minibar

das Einzelzimmer
©2009 Berlitz Languages, Inc.

das Doppelzimmer

— Möchten Sie ein Einzel- oder ein Doppelzimmer? — Gibt es im Zimmer einen Fernseher?
— Ein Einzelzimmer mit Doppelbett, bitte. — Aber natürlich.
— Moment, bitte. So, Ihre Zimmernummer ist 23. — Hat das Zimmer eine Minibar?
— In welchem Stock ist das? — Ja, und es hat auch einen Balkon.
— Im zweiten. — Wunderbar!

5 Sie haben Zimmernummer 405


— Herr Seidler, hier ist ihr Zimmerschlüssel. Sie haben
Zimmernummer 405, im vierten Stock, mit Blick auf
den Rothschildpark.
— Sehr schön. Hatja das Zimmer
nein auch einen Balkon?
— Nein, es tut mir leid.
ein kein
— Schade. Na gut, vielen Dank. Wo ist der Aufzug, bitte?
eine keine
— Rechts, neben dem Restaurant.

Kurs 1 • Kapitel 11 61
Ein Zimmer reservieren
6   Wie viel kostet das Zimmer pro Nacht?

— Hotel Merkur, guten Abend. — Guten Tag. Haben Sie für heute Abend
— Guten Abend. Ich möchte ein Zimmer noch ein Zimmer frei?
für den 21. und 22. März. — Ein Einzel- oder ein Doppelzimmer?
— Für wie viele Personen? — Ein Einzelzimmer. Ich reise allein.
— Für zwei Personen. — Nur für heute Nacht, also?
— Moment, bitte … Es tut mir leid, aber — Ja, bitte.
alle Zimmer für den 21. und 22. März — Moment, bitte … Ja, ein Einzelzimmer haben
sind belegt. wir noch. Der Preis ist 150 € pro Nacht.

7 Haben Sie noch etwas frei?


— Hotel Brenner, guten Tag, mein Name ist
Susanne Müller.
—J  a, guten Tag, mein Name ist Stephan Rausch.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Ich möchte ein Zimmer für zwei Personen.
— Gerne. Und für welches Datum, Herr Rausch?
—F  ür Samstag, den _____ August bis Mittwoch
den _____.
—E  inen Moment bitte … Für den 16. August habe
ich ein _______________ im 1. Stock.
— Ist das ein Zimmer mit __________ aufs __________?
— Leider nicht. Es ist ein Zimmer mit Blick auf die __________.
— Hm, wir möchten __________ ein Zimmer mit Blick aufs Meer.
—D  as tut mir leid. An diesem Samstag sind fast alle Zimmer __________.
— Wie wär’s mit Sonntag, dem _____ August?
—A  m Sonntag? Ja, am Sonntag haben wir noch ein sehr schönes Zimmer mit Blick aufs
Meer, im _____ Stock.
— Wunderbar. Und wie viel kostet das Zimmer?
— ________ pro Nacht, inklusive Frühstück. fast alle = nicht alle,
—G  ut. Das nehmen wir. Wir bleiben _____ aber sehr viele TiPp!
Tage, also bis zum 21. August.

62 Kurs 1 • Kapitel 11
8   Was macht man?

Im Winter fahren viele Personen Ski. R Im Winter fährt man Ski.


Viele Gäste bezahlen nicht gern bar. R Man bezahlt nicht gern bar.
Was sagen viele Personen morgens? R Was sagt man morgens?

— Kennen Sie das Restaurant Zum Stern? — Ist das Hotel weit vom Bahnhof?
— Ja, man isst dort besonders gut. — Nein, mit der U-Bahn ist man in 10 Minuten da.

9   Was kann ich für Sie tun?


— Zimmerservice, guten Abend?
— Hallo, mein Name ist Meier, Zimmer 605. Kann ich
jetzt noch ein Hähnchen mit Pommes Frites bestellen?
— Aber sicher. Und was möchten Sie trinken?
— Ein Glas Rotwein, bitte.
— Gerne.

Land m f n

— Was kann ich für Sie tun, Herr Stein?


— Wir möchten heute Abend essen gehen. Können Sie im
Operncafé anrufen und einen Tisch für uns reservieren?
— Sehr gerne. Für wie viele Personen?
— Für vier Personen. Wir müssen um 20 Uhr in der Oper sein.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

— Gut, dann reserviere ich den


Tisch für 18 Uhr.
tun = machen TiPp!

10   möchten / können / müssen

ein Zimmer reservieren. bis 24 Uhr bestellen.


Ich möchte Ich kann
mit dem Angestellten sprechen. im Gästebüro arbeiten.
Sie möchten ins Theater gehen. Sie können jetzt einchecken.

mit Kreditkarte bezahlen.


Ich muss
sofort die Rezeption anrufen. Man kann von 6 bis 10 Uhr frühstücken.
Sie müssen pünktlich sein. Man muss um 10 Uhr auschecken.

— Müssen wir das Zimmer reservieren? — Warum gehen wir nicht zu Fuß?
— Ja, sonst sind alle Zimmer belegt, — Weil wir sonst nicht pünktlich auschecken
wenn wir ankommen. können!

Kurs 1 • Kapitel 11 63
11   an oder aus?

25 30
0 15 20

10
6 7

1
2 3
5
4
25
15 20 30

10
0
6 7

1
2 3
5

Die Lampe ist an und die Heizung ist aus. Der Fernseher ist aus und die Klimaanlage ist an.

12   Wir haben ein Problem!

Petra macht Skiurlaub in der Schweiz. Ihr Zimmer ist


schön, mit Blick auf die Berge. Aber Petra ist unzufrieden,
weil es im Zimmer eiskalt ist. Die Heizung ist an, aber
sie geht nicht. Also ruft Petra die Rezeption an.

— Ich habe ein Problem. Die Heizung ist kaputt.


— Das tut mir leid. Welche Zimmernummer haben Sie?
— Zimmer 405.
— Gut. Der Portier ist in 10 Minuten da.

die Heizung geht nicht = sie ist kaputt TiPp!

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Stephanie und Jens haben auch ein Problem. Ihr Zimmer gefällt ihnen nicht. Sie stehen an
der Rezeption und sprechen mit dem Angestellten.

— Stimmt etwas nicht?


— Wir möchten gern ein Zimmer im ersten
Stock haben.
— Es tut mir leid, aber heute sind alle
Zimmer belegt.
— Sind Sie sicher?
— Ja, heute kann ich leider nichts machen.
Aber morgen kann ich Ihnen ein Zimmer
mit Blick aufs Meer geben.
— Na gut, vielen Dank.

13   Wie war der Service?


— War alles in Ordnung?
—D anke, ja. Der Service war ausgezeichnet. Wir sind sehr zufrieden.
— Das freut mich. Auf Wiedersehen!

64 Kurs 1 • Kapitel 11
Leistungstest
Jetzt können Sie …
A   Ein Hotel und Hotelzimmer beschreiben

das Bad das Bad

der Balkon
das Doppelbett das Einzelbett

der Fernseher der Fernseher die Minibar

das Einzelzimmer das Doppelzimmer

Wer ist in der Hotellobby? Was gibt es in einem Hotelzimmer?

B   Ein Zimmer reservieren C  Einen Hotelaufenthalt beschreiben

Hotel Brenner, Ist alles in Ordnung?


guten Tag.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 11 65
Kapitel 12

Wiederholung



Jetzt können Sie …!

Einen Hotelaufenthalt beschreiben
Q

Ein Hotel und Hotelzimmer beschreiben
Q

Ein Zimmer reservieren
Q

Q Sagen, wohin Sie gern reisen und wie lange Sie bleiben

Q Am Flughafen einchecken

Eine Fahrkarte kaufen
Q

Sich nach Zügen erkundigen
Q

Q Jemanden einladen

Sagen, warum und mit wem Sie etwas machen
Q

Sagen, wie Sie etwas finden
Q

©2009 Berlitz Languages, Inc.



Sagen, wozu Sie Lust haben
Q

Q Sagen, was Sie in Ihrer Freizeit machen

Sagen, welchen Sport Sie lieber machen
Q

Sagen, was Sie gern machen
Q

Sagen, wie kalt / warm es ist
Q

Q Über das Wetter sprechen

Jemanden beschreiben
Q

Sagen, wie alt Sie sind
Q

Ihre Familie vorstellen
Q



66
SPRACHMODUL 1 – Rollenkarte A

Sie sind auf einer Party und sprechen mit einer Person.

Sind Sie verheiratet?


Wie heißt Ihr Mann / Ihre Frau?
Haben Sie Kinder? Wie viele?
Wie alt sind sie?
Nein. / Ja, ich habe __________ Kind(er).

SPRACHMODUL 2 – Rollenkarte A

Sie sprechen mit einem Kollegen.

Machen Sie gern Sport?


Welchen Sport machen Sie?
Im Winter fahre ich gern __________.
Spielen Sie lieber __________ oder __________?
©2009 Berlitz Languages, Inc.

SPRACHMODUL 3 – Rollenkarte A

Sie laden einen Freund / eine Freundin zum Essen in ein


Restaurant ein. Sie haben am Dienstag, den 9., Samstag,
den 13. und Sonntag, den 14. Zeit.

Hast du Lust, ins Restaurant zu gehen?


Wie wär’s mit __________?
Warum nicht?
Gut. Bis __________!

Kurs 1 • Kapitel 12 67
SPRACHMODUL 1 – Rollenkarte B

Sie sind auf einer Party und sprechen mit einer Person.

Nein. / Ja. Und Sie?


Er / Sie heißt __________.
Nein. / Ja, ich habe __________ Kind(er).
Sie sind __________ Jahre alt.
Haben Sie Kinder? Wie viele?

SPRACHMODUL 2 – Rollenkarte B

Sie sprechen mit einem Kollegen.

Ja, ich spiele gern __________. Und Sie?


Was für Sport machen Sie im Winter? Und im Sommer?
Ich spiele lieber __________.
__________ auch, wenn das Wetter schlecht ist?
Was machen Sie?

©2009 Berlitz Languages, Inc.


SPRACHMODUL 3 – Rollenkarte B

Sie sprechen mit einem Freund / einer Freundin. Sie haben am


Mittwoch, den 10., Donnerstag, den 11. und Sonntag, den 14. Zeit.

Gerne.
Welches Datum ist das?
Das geht leider nicht.
Weil ich __________.
Gerne. Bis __________, also!

68 Kurs 1 • Kapitel 12
SPRACHMODUL 4 – Rollenkarte A

Sie arbeiten bei Lufthansa am Flughafen.

Guten Tag. Wohin fliegen Sie heute?


Wie viel Gepäck haben Sie?
Ihren Reisepass / Ausweis, bitte.
Sitzen Sie lieber am Gang oder am Fenster?
Hier ist Ihre Bordkarte. Ihr Flugsteig ist ___________.
Guten Flug!

SPRACHMODUL 5 – Rollenkarte A

Sie reservieren ein Hotelzimmer für Sie, Ihre Frau und Ihre
Tochter. Sie möchten das Zimmer für 3 Nächte: Für den 11.
bis 13. Juni oder für den 12. bis 14. Juni. Sie möchten ein
Doppelzimmer mit Blick auf den Stadtpark.

Wie viel kostet das Zimmer?


©2009 Berlitz Languages, Inc.

Ist der Preis inklusive Frühstück?


Haben die Zimmer Internetzugang?

Kurs 1 • Kapitel 12 69
SPRACHMODUL 4 – Rollenkarte B

Sie sind am Flughafen und checken ein.

Ich fliege nach __________.


Ja / Nein, ich habe __________ Koffer. Hier sind mein Ausweis
und mein Flugschein.
Ich möchte einen ________platz. Von welchem Flugsteig
fliegen wir ab?
Dankeschön. Auf Wiedersehen.

SPRACHMODUL 5 – Rollenkarte B

Sie sind Angestellte(r) im Hotel Merkur. Am 11. Juni sind alle


Zimmer belegt. Sie haben zwei Doppelzimmer für den 12.
bis 14. Juni.

Sie haben ein Zimmer ohne Balkon im 1. Stock. Es kostet


150 € pro Nacht. Im 3. Stock haben Sie ein Zimmer mit Balkon.
Es kostet 195 € pro Nacht. Sie haben keine Zimmer mit Blick

©2009 Berlitz Languages, Inc.


auf den Stadtpark.

Alle Zimmer haben Internetzugang. Das Frühstück kostet


12 € pro Person.

70 Kurs 1 • Kapitel 12
Sie sind dran!
 prechen sie: Ich bin _____ (verheiratet / Single) und habe _____ (ein, zwei, keine)
1   a: s
Kind(er). Mein Sohn heißt _____, meine Tochter heißt _____. Mein Mann / Meine Frau ist
groß / nicht sehr groß. Sein / Ihr Haar ist _____ und _____. Seine / Ihre Augen sind _____.
Meine Kinder sind _____ und _____ Jahre alt. usw.
 ragen sie: Haben Sie Kinder? Wie alt sind sie? Wie heißen sie? Wie sehen sie aus?
b: f
Kennen Sie …? Welche Haarfarbe / Augenfarbe hat …? Wen sehen Sie heute / morgen?
Wann sehen Sie Ihre Freunde? usw.
2   a: s
 prechen sie: Im Sommer fahre ich gern ans Meer, nach _____. Das Wetter ist immer
sehr schön und die Temperaturen sind hoch. Es sind oft _____ Grad. Im Herbst fahren wir
oft in die Berge, nach _____. Ich mache im Sommer immer viel Sport. Ich jogge gern, aber
nicht im Winter. Manchmal fahre ich auch Ski, wenn _____. usw.
 ragen sie: Wie ist das Wetter in …? Sind die Temperaturen im Winter sehr niedrig?
b: f
Wie kalt ist es in …? Schneit es oft? Wann regnet es? Was machen Sie, wenn das Wetter
schön / schlecht ist? Spielen Sie gern …? Fahren Sie im Sommer aufs Land, in die Berge
oder ans Meer? usw.
3   a: s
 prechen sie: Am Wochenende habe ich frei. Ich gehe oft ins _____, weil ich gern _____.
Ich sehe auch gern Filme. Mein Lieblingsfilm ist _____, weil _____. Jeden _____ (Wochentag)
spiele ich mit meinem / meiner _____. usw.
 ragen sie: Haben Sie viel Freizeit? Was machen Sie oft am Wochenende? Was
b: f
machen Sie nächstes Wochenende? Wann sehen Sie fern? Gehen Sie gern ins Theater /
Kino / Museum? Mit wem? Was ist Ihr Lieblingsfilm? Warum? usw.
4   a: s
 prechen sie: Ich fahre heute mit dem Zug zum Flughafen. Dort nehme ich das Flugzeug
nach _____. Am Bahnhof kaufe ich eine Fahrkarte. Ich gebe dem Mann am Schalter das Geld.
Er gibt mir die Fahrkarte. Der Zug fährt von Gleis _____ ab. Am Flughafen checke ich am
Check-in-Schalter ein. Ich habe nicht viel Gepäck. Am Check-in-Schalter gebe ich dem
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Mann / der Frau meinen Pass und meinen Flugschein. Er / Sie gibt mir die Bordkarte. usw.
 ragen sie: Wann nehmen Sie den Zug nach _____? Fahren Sie hin und zurück? Von
b: f
welchem Gleis fährt Ihr Zug ab? Fliegen Sie von _____ nach _____? Wo checken Sie ein?
Haben Sie viel Gepäck? Was geben Sie dem Mann / der Frau? Was gibt er / sie Ihnen? usw.
5   a: s
 prechen sie: Ich reise geschäftlich nach _____ und reserviere ein Einzelzimmer im Hotel
_____. Ich bleibe drei Tage in _____ und reserviere das Hotel für zwei Nächte: Für den _____
und _____ _____ (Datum). Das Einzelzimmer mit Bad kostet _____ pro Nacht, inklusive
Frühstück. Der Service im Hotel ist ausgezeichnet. Ich bin immer sehr zufrieden. usw.
 ragen sie: Welches Hotel gefällt Ihnen? Warum? Wie ist der Service in dem Hotel?
b: f
Haben alle Zimmer Internetzugang? Ist der Zimmerpreis inklusive Frühstück? Gibt es in
der Lobby ein Gästebüro? Was gibt es in den Zimmern? usw.

Bis bald!

Kurs 1 • Kapitel 12 71
Vokabeln
0-20 (2) beim Zimmerservice (11) direkt (~ gegenüber) (5) Fernseher (11)
21-100 (3) bekommen (9) direkt (~ nach Zürich) (10) Film (9)
101-1000 (4) belegt (Zimmer) (11) Direktflug (10) finden (Das finde ich
abends (3) Belgien (1) Donnerstag (8) gut.) (9)
aber (1) Berge (8) Doppelbett (11) Firma (2)
abfahren (10) Beruf (2) Doppelzimmer (11) Fisch(filet) (3)
abfliegen (10) besonders (11) dort (5) Flasche (3)
Afrika (1) bestellen (3) dritte (der ~) (9) fliegen (10)
alle (11) Bett (11) Drucker (2) Flug (10)
Allee (5) bewölkt (8) du (1) Flughafen (5)
allein (9) bezahlen (4) EC-Karte (4) Flugschein (10)
als (4) Bier (3) Ei(er) (3) Flugsteig (10)
alt (Er ist 21 Jahre ~.) (7) billig (4) ein / eine (1) Flugzeug (5)
alt (Er ist ~.) (7) bin (Ich ~ Deutscher.) (1) ein bisschen (1) Frankreich (1)
am (~ Flughafen) (10) bis zur … Straße (5) einchecken (10) Frau (~ Bittner) (1)
am (~ Montag usw.) (9) bisschen (1) einen (2) Frau (Das ist eine ~.) (4)
Am wievielten …? (9) bist (1) einfach (10) frei (Zimmer) (11)
Amerika (1) Blatt (~ Papier) (2) einladen (9) frei haben (9)
an (~ der Rezeption) (11) blau (2) Einladung (9) Freitag (8)
an (die Heizung ist ~) (11) bleiben (10) einmal (~ nach Bonn) (10) Freizeit (9)
Angestellte(r) (11) Blick (11) Einzelbett (11) Freund / Freunde (7)
ankommen (10) blond (7) Einzelzimmer (11) Freundin / Freundinnen (7)
anrufen (11) Bluse (4) Eis (3) Frühling (8)
ans (~ Meer) (8) Bordkarte (10) eiskalt (8) Frühstück (11)
Anwalt (Anwältin) (2) braun (2) elegant (4) frühstücken (3)
Anzug (4) Brot (3) Eltern (7) für (9)
April (8) Brötchen (3) E-Mail-Adresse (2) für (~ den 15. Januar) (11)
arbeiten (2) Brücke (5) er/es (Objekte) (4) Für wen …? (9)
Arzt (Ärztin) (2) Bruder (7) erste (der ~) (9) Fuß (zu ~) (5)
Asien (1) Buch (2) Es ist … Uhr. (3) Fußball (8)
attraktiv (7) Buchstabe (1) essen (3) Gang (10)
©2009 Berlitz Languages, Inc.

auf (~ Gleis 5) (10) Büro (2) E-Ticket (10) Gangplatz (10)


auf (Blick ~ den Park) (11) Bus (5) Euro (4) geben (10)
aufs (~ Land) (8) Butter (3) Europa (1) Geburtstag (9)
Aufzug (11) Café (5) Ex-Frau (7) gefallen (Das Kleid
Augen (7) Cent (4) Ex-Mann (7) gefällt mir.) (4)
August (8) Check-in-Schalter (10) fahren (5) gegenüber (5)
aus (~ den USA) (1) Computer (2) Fahrkarte (10) gehen (5)
aus (die Heizung ist ~) (11) Croissant (3) Fahrplan (10) gelb (2)
auschecken (11) dann (8) Fahrrad (5) Geld (4)
Ausgang (10) das (Nom.) (2) Fahrrad fahren (8) Gemüse (3)
ausgezeichnet (11) das (Akk.) (3) Familie (7) Gepäck (10)
Ausland (10) Das ist … (1) Farbe (2) geradeaus (5)
Ausweis (10) Das schreibt man … (1) Faxgerät (2) gern (3)
Auto (5) Deutsch (1) Faxnummer (2) geschäftlich (10)
Bad (Zimmer) (11) Deutsche(r) (1) Februar (8) Geschäftsmann/frau (2)
Bahnhof (5) Deutschland (1) Feier (9) Geschenk (9)
Balkon (11) Dezember (8) feiern (9) geschieden (7)
Bank (5) die (~ Bittners) (7) Fenster (10) Geschwister (7)
bar (4) Dienstag (8) Fensterplatz (10) gestern (8)
bei (2) dieser / diese / dieses (4) fernsehen (9) gibt (es ~) (5)

Kurs 1 • Vokabeln 73
Vokabeln
Glas (3) im (~ Gärtnerweg) (5) Krawatte (4) Mittwoch (8)
glatt (Haar) (7) im + Monat (8) Kreditkarte (4) möchte/n (3)
Gleis (10) immer (8) Kuchen (3) möchte/n + Inf. (11)
Golf spielen (8) in (~ 10 Minuten) (10) Kugelschreiber (2) Monat (8)
Grad (8) in (~ dem Park) (5) Kuli (2) Montag (8)
grau (2) in Größe (~ 38) (4) kurz (4) morgen (8)
groß (4) Ingenieur(in) (2) kurz (Haar) (7) morgens (3)
Größe (4) inklusive (11) Lampe (2) Museum (5)
grün (2) ins (~ Kino usw.) (8) Land (1) Musik (9)
Gürtel (4) Internetzugang (11) Land (aufs ~ fahren) (8) müssen + Inf. (11)
gut (1) ist (1) lang (4) Mutter (7)
Haar (7) Italien (1) lang (Haar) (7) nach (~ Frankfurt) (5)
haben (2) IT-Manager(in) (2) langweilig (9) nach (Es ist 10 ~ 5.) (3)
Hähnchen (3) ja (1) Lehrer(in) (2) nachmittags (3)
halb (Es ist ~ 5.) (3) Jackett (4) lesen (9) Nachspeise (3)
hallo (1) Jahr (8) lieber (8) nächsten / nächste /
Haltestelle (5) Jahre (~ alt) (7) Lieblings… (~buch, nächstes (9)
Handgepäck (10) Jahreszeit (8) ~film usw.) (9) Nachtisch (3)
Handschuhe (4) Januar (8) links (5) nachts (3)
Handy (2) Jeans (4) Lobby (11) Nationalität (1)
Handynummer (2) jeder / jede / jedes (9) lockig (Haar) (7) neben (5)
Hauptspeise (3) joggen (8) Lust haben (9) nehmen (10)
Hause (nach ~) (5) Juli (8) lustig (9) nein (1)
Hause (zu ~) (7) jung (7) machen (8) nicht (1)
heißen (1) Junge (7) Mädchen (7) nichts (11)
Heizung (11) Juni (8) Mai (8) nie (8)
Hemd (4) Kaffee (3) man (11) niedrig (8)
Herbst (8) Kalender (8) manchmal (8) noch (11)
Herr (1) kalt (8) Mann (4) Nordamerika (1)
herrlich (8) kaputt (11) Marmelade (3) normalerweise (10)
heute (8) Kartoffeln (3) März (8) November (8)

©2009 Berlitz Languages, Inc.


hier (5) Käse (3) Maschine (10) nur (3)
hin (~ und zurück) (10) Katze (7) Meer (8) Obst (3)
hinter (5) kaufen (4) mehr als (4) oder (1)
hoch (Temperaturen) (8) kein/e (1) mein/e (2) oft (8)
Holland (1) keine (3) mich (7) ohne (3)
hören (9) kennen (7) Milch (3) Oktober (8)
Hose (4) Kind / Kinder (7) Minibar (11) Oper (9)
Hotel (5) Kino (5) minus (2) orange (2)
Hotelgast (11) Kiosk (5) minus (~ 10 Grad) (8) Orangensaft (3)
Hotelzimmer (11) Kirche (5) Minute (3) Österreich (1)
hübsch (7) Klassikkonzert (9) Minuten (10 ~ nach 5) (3) Papier (Blatt ~) (2)
Hund (7) Kleidung (4) mir (~ ist kalt.) (8) Papierkorb (2)
ich (1) klein (4) mit (~ Kreditkarte, Park (5)
ihn (7) Klimaanlage (11) ~ EC-Karte) (4) Parkplatz (5)
Ihnen (Wie geht es ~?) (1) Koffer (10) mit (~ Milch) (3) Pass (10)
Ihnen (Ist ~ kalt?) (8) kommen (1) mit (~ dem Zug fahren) (5) Person (11)
Ihr/e (2) können + Inf. (11) mit (~ meiner / meinem Platz (5)
ihr/e (2) Kontinent (1) usw.) (9) plus (2)
im(~ Frühling usw.) (8) Konzert (9) Mit wem …? (9) Pommes Frites (3)
im (~ Urlaub) (10) kosten (4) mittags (3) Portier (11)

74 Kurs 1 • Vokabeln


Vokabeln
Post (5) sitzen (10) U-Bahn (5) wenn (8)
Preis (11) Ski fahren (8) über (10) Wer ist das? (1)
privat (10) Snowboard fahren (8) übermorgen (8) Wessen …? (2)
pro (130 € ~ Nacht) (11) Socken (4) Uhr (2) Wetter (8)
Problem (11) Sohn (7) Uhr (Es ist 6 ~.) (3) Wie alt ist …? (7)
Pulli (4) Sommer (8) um (~ 6 Uhr) (3) Wie heißt …? (1)
Pullover (4) Sonne (8) ungefähr (7) Wie ist Ihre Adresse? (2)
pünktlich (10) sonnig (8) unterwegs (10) Wie schreibt man …? (1)
rechts (5) Sonntag (8) unzufrieden (11) Wie sieht / sehen … aus? (7)
Regen (8) sonst (11) Urlaub (10) Wie viel kostet …? (4)
regnet (8) spannend (9) Vater (7) Wie viel Uhr ist es? (3)
reisen (10) spazieren gehen (8) verheiratet (7) Wie viele …? (3)
reservieren (11) Speisekarte (3) Verspätung (10) windig (8)
Reservierung (11) spielen (8) viel (9) Winter (8)
Restaurant (5) Sport (8) Viertel (3) wir (2)
Rezeption (11) Sprache (1) Visitenkarte (2) Wo ist …? (5)
Rock (4) sprechen (1) von (~ Gleis 5) (10) Woche (8)
Rockkonzert (9) Stadt (1) von … bis … (9) Wochenende (8)
rot (2) Steak (3) von hier (5) Woher kommt …? (1)
Rotwein (3) stehen (10) vor (5) Wohin …? (~ fahren
sagen (11) Stock (11) vor (10 ~ 5) (3) Sie?) (5)
Salat (3) Straße (5) vorgestern (8) Wozu haben Sie Lust? (9)
Samstag (8) Straßenbahn (5) vormittags (3) Wurst (3)
Schalter (10) Stuhl (2) Vorspeise (3) Zahlen: 0-20 (2)
scheint (8) Stunde (3) Wann …? (8) Zahlen: 21-100 (3)
schlecht (Wetter) (8) Südamerika (1) war (8) Zahlen: 101-1000 (4)
Schlüssel (11) Suppe (3) warm (8) Zeit (~ haben) (9)
Schnee (8) surfen (im Internet ~) (9) Warum? (9) Zeitschrift (9)
schneit (8) Tag (8) Was für Sport machen Zeitung (2)
schön (4) Tankstelle (5) Sie? (8) Zimmer (11)
schön (Wetter) (8) Tasse (2) Was ist … von Beruf? (2) Zimmernummer (11)
©2009 Berlitz Languages, Inc.

schrecklich (Wetter) (8) Taxi (5) Was ist das? (1) Zimmerpreis (11)
Schreibtisch (2) Taxistand (5) Wasser (3) Zimmerservice (11)
Schuhe (4) Tee (3) Website (9) Zitrone (3)
Schuhgröße (4) Telefon (2) Weg (5) zu (~ groß, klein) (4)
schwarz (2) Telefonnummer (2) weil (9) zu (+ Inf.) (9)
schwarz (Kaffee) (3) Temperatur (8) Wein (3) zu (~ Abend essen) (3)
Schweiz (die ~) (1) Tennis (8) weiß (2) zu dem / der (5)
Schwester (7) teuer (4) Weißwein (3) zu Fuß (5)
sehen (7) Theater (5) weit (5) zu Hause (7)
sehr (7) Theaterstück (9) Welche Farbe hat …? (2) Zucker (3)
sehr gut (1) Thermometer (8) Welche Größe hat …? (4) zufrieden (11)
sein/e (2) Ticket (10) Welche Nationalität Zug (5)
Sekunde (3) Tisch (2) hat …? (1) zum (~ Geburtstag) (9)
September (8) Tochter (7) Welcher / Welche / zum (~ Park) (5)
Service (11) Tomate (3) Welches …? (4) zur (~ Bank) (5)
Sie (1) Tomatensalat (3) Welches Datum …? (9) zurück (hin und ~) (10)
sie (Objekte) (4) tragen (4) Wem …? (~ ist kalt?) (8) zweite (der ~) (9)
sind (Das ~ Tassen.) (3) traurig (9) Wen …? (~ sehen Sie?) (7) zwischen (5)
sind (~ Sie Amerikaner?) (1) trinken (3) wenig (9)
Single (7) T-Shirt (4) weniger als (4)

Kurs 1 • Vokabeln 75
Ausdrücke

Hallo!

Aber sicher. (2) Freut mich. (1) Interessant. (1)


Bitte schön. (3) Furchtbar! (9) Kann ich Ihnen helfen? (4)
Danke schön. (3) Gern geschehen. (3) Kommt sofort! (3)
Das freut mich. (11) Gut, danke. Und Ihnen? (1) Leider nicht. (4)
Das geht. (9) Gute Fahrt! (10) Mich auch. (1)
Das ist aber nett! (9) Gute Idee! (9) Natürlich. (11)
Das macht … €, bitte. (4) Gute Reise! (10) Schade! (9)
Entschuldigen Sie. (5) Guten Flug! (10) Stimmt etwas nicht? (11)
Entschuldigung. (3) Hätten Sie Lust …? (9) Viel Spaß! (8)
Es regnet in Strömen! (8) Herzlichen Glückwunsch! (9) War alles in Ordnung? (11)
Es tut mir leid. (5) Hier, bitte. (2) Wie geht es Ihnen? (1)
Fantastisch! (9) Ich weiß nicht. (2) Wie heißen Sie? (1)

©2009 Berlitz Languages, Inc.

Tschüss!

76 Kurs 1 • Ausdrücke


Verben
ich er / sie / es wir / sie / Sie
abfahren fahre ab fährt ab fahren ab
abfliegen fliege ab fliegt ab fliegen ab
ankommen komme an kommt an kommen an
anrufen rufe an ruft an rufen an
arbeiten arbeite arbeitet arbeiten
auschecken checke aus checkt aus checken aus
aussehen sehe aus sieht aus sehen aus
bekommen bekomme bekommt bekommen
bestellen bestelle bestellt bestellen
bezahlen bezahle bezahlt bezahlen
bleiben bleibe bleibt bleiben
einchecken checke ein checkt ein checken ein
einladen lade ein lädt ein laden ein
essen esse isst essen
fahren fahre fährt fahren
feiern feiere feiert feiern
fernsehen sehe fern sieht fern sehen fern
finden finde findet finden
fliegen fliege fliegt fliegen
frühstücken frühstücke frühstückt frühstücken
geben gebe gibt geben
gefallen (mir) gefällt (ihm) gefällt (ihnen) gefallen
gehen gehe geht gehen
haben habe hat haben
heißen heiße heißt heißen
hören höre hört hören
joggen jogge joggt joggen
kaufen kaufe kauft kaufen
kennen kenne kennt kennen
kommen komme kommt kommen
©2009 Berlitz Languages, Inc.

kosten — kostet kosten


lesen lese liest lesen
machen mache macht machen
nehmen nehme nimmt nehmen
regnen — regnet —
reisen reise reist reisen
reservieren reserviere reserviert reservieren
sagen sage sagt sagen
scheinen — scheint —
schneien — schneit —
schreiben schreibe schreibt schreiben
sehen sehe sieht sehen
sein bin ist sind
sitzen sitze sitzt sitzen
spazieren gehen gehe spazieren geht spazieren gehen spazieren
spielen spiele spielt spielen
sprechen spreche spricht sprechen
stehen stehe steht stehen
surfen surfe surft surfen
tragen trage trägt tragen
trinken trinke trinkt trinken

Kurs 1 • Verben 77
Grammatik
Der unbestimmte Artikel Der bestimmte Artikel
M. F. N. M. F. N. Plural

Nominativ ein eine ein der die das die


Dativ einem einer einem dem der dem den
Akkusativ einen eine ein den die das die

Das Demonstrativpronomen
M. F. N. Plural

Nominativ dieser diese dieses diese


Dativ diesem dieser diesem diesen
Akkusativ diesen diese dieses diese

Das Personalpronomen
Nominativ Dativ Akkusativ

ich mir mich


du dir dich
er, sie, es ihm, ihr, ihm ihn, sie, es

wir uns uns


ihr euch euch

©2009 Berlitz Languages, Inc.


sie, Sie ihnen, Ihnen sie, Sie

Das Possessivpronomen
Nominativ M. F. N. Plural

mein meine mein meine


dein deine dein deine
sein seine sein seine
ihr ihre ihr ihre

unser unsere unser unsere


euer eure euer eure
ihr, Ihr ihre, Ihre ihr, Ihr ihre, Ihre

78 Kurs 1 • Grammatik


Grammatik
Das Possessivpronomen (Forts.)
Dativ M. F. N. Plural
meinem meiner meinem meinen
deinem deiner deinem deinen
seinem seiner seinem seinen
ihrem ihrer ihrem ihren

unserem unserer unserem unseren


eurem eurer eurem euren
ihrem, Ihrem ihrer, Ihrer ihrem, Ihrem ihren, Ihren

Akkusativ M. F. N. Plural
meinen meine mein meine
deinen deine dein deine
seinen seine sein seine
ihren ihre ihr ihre

unseren unsere unser unsere


euren eure euer eure
ihren, Ihren ihre, Ihre ihr, Ihr ihre, Ihre

Modalverben
ich du er / sie / es wir / sie / Sie
©2009 Berlitz Languages, Inc.

kann kannst kann können


muss musst muss müssen
möchte möchtest möchte möchten

Präpositionen mit Dativ


M. F. N. Plural
mit dem Mann mit der Frau mit dem Kind mit den Eltern

M. F. N. Plural
rechts vom Bahnhof links von der Bank gegenüber vom Café weit von den Parkplätzen
(von + dem) (von + dem)

M. F. N. Plural
zum Park zur Post zum Hotel zu den Bussen
(zu + dem) (zu + der) (zu + dem)

Kurs 1 • Grammatik 79
Hausaufgaben KAPITEL 1

1 Fragen und Antworten


Beispiel: heißen / Sie / wie / ? Wie heißen Sie?

1. heiße / Paula / ich


____________________________________________________________

2. das / Frau / Ist / Lehman / ?


____________________________________________________________

3. ist / Frau / das / Keller / Nein


____________________________________________________________

4. Keller / aus / Österreich / Frau / kommt


____________________________________________________________

5. geht / Wie / Ihnen / es / ?


____________________________________________________________

6. Ihnen / danke / Gut / Und / ?


____________________________________________________________

2 Ein Kontinent, eine Stadt oder ein Land?

1. Ist Europa ein Land oder ein Kontinent?


____________________________________________________________

2. Ist Paris eine Stadt oder ein Land?


____________________________________________________________

3. Ist Berlin ein Kontinent?

©2009 Berlitz Languages, Inc.


____________________________________________________________

4. Was ist Berlin?


____________________________________________________________

5. Und was ist Deutschland?


1
____________________________________________________________

3 Dialog

___ Woher kommen Sie, Frau Perez?

___ Ich komme aus Spanien, aus Madrid. Und Sie?

___ Guten Tag. Mein Name ist Maria Perez.


1 Guten Tag! Ich heiße Paul Müller. Wie heißen Sie?
___

___ Ich komme aus Hamburg.

80  Kurs 1 • Hausaufgaben
Hausaufgaben KAPITEL 1

4 Sie ist Amerikanerin


Beispiel: Ich heiße Michael. Ich komme aus Deutschland. Ich bin Deutscher.

1. Ich heiße Ignacio. Ich komme aus Madrid. Ich bin ________________.

2. Ich heiße Laura. Ich komme aus den USA. Ich bin ________________.

3. Ich heiße Monique. Ich komme aus Paris. Ich bin ________________.

4. Ich heiße Christian. Ich komme aus der Schweiz. Ich bin ________________.

5. Ich heiße Erik. Ich komme aus Belgien. Ich bin ________________.

6. Ich heiße Natasha. Ich komme aus Russland. Ich bin ________________.

5 Titel 1-2: Wer spricht welche Sprache?


1. Sarah Blayer kommt aus _____________. Sie spricht ein bisschen _____________.

2. Alex Kohlmann ist _____________. Er spricht _____________ und _____________.

3. Nathalie Morel kommt aus _____________. Sie spricht _____________ Deutsch.

4. Markus Brandt kommt aus _____________. Er spricht kein _____________.

6 Ist Brasilien eine Stadt oder ein Land?

a. eine Stadt b. Italienisch c. ein Land d. aus Moskau e. Frau Müller f. Deutscher

1. Bernardo spricht ________. 4. Brasilien ist __________.

2. Svetlana kommt _________. 5. Sind Sie ______________?


©2009 Berlitz Languages, Inc.

3. Karl ist _________________. 6. Paris ist ______________.

7 Länder, Nationalitäten, Sprachen

Er kommt aus … Er ist … Er spricht …


Frankreich
Amerikaner
Japanisch
Sie kommt aus … Sie ist … Sie spricht …
Mexikanerin
Italien
Chinesisch

8 Titel 3-5: Wie schreibt man das?

1. ______________________ 2. ________________________ 3. _____________________

Kurs 1 • Hausaufgaben  81
Hausaufgaben KAPITEL 2

1 Titel 6-8: Was sind Sie von Beruf?

Ich heiße … Ich komme aus … Ich bin … von Beruf.


Renate
Alain
Ellen

2 Ein Worträtsel! Finden Sie 9 Wörter.

C O M P U T E R Y I D E D

K M P K L A M P E S F W R

T R A G Z S F I W U H R U

I O P M D S T B J S A Z C

S D I T T E L E F O N U K

C A E N P Q E V L N D A E

H L R X B U C H A R Y Q R

3 Bestimmte Artikel
Beispiel: Das ist ein Kuli. (rot) Der Kuli ist rot.

1. Das ist ein Computer. (grau) 4. Das ist ein Faxgerät. (weiß)
___________________________________ ___________________________________

2. Das ist ein Handy. (schwarz) 5. Das ist eine Lampe. (grün)

©2009 Berlitz Languages, Inc.


___________________________________ ___________________________________

3. Das ist eine Uhr. (blau) 6. Das ist ein Papierkorb. (gelb)
___________________________________ ___________________________________

1
4 Possessivpronomen
Beispiel: — Ist das Herrn Wagners Stuhl? — Ja, das ist sein Stuhl.

1. — Ist das Frau Schallers Computer? — Ja, das ist ________ Computer.

2. — Ist das Herrn Fischers Zeitung? — Ja, das ist ________ Zeitung.

3. — Ist das Marias Tasse? — Nein, das ist nicht ________ Tasse.

4. — Frau Müller, ist das Ihre Uhr? — Ja, das ist ________ Uhr.

5. — Ist das Pauls Handy? — Ja, das ist ________ Handy.

6. — Herr Stark, ist das Ihr Stuhl? — Nein, das ist nicht ________ Stuhl

82  Kurs 1 • Hausaufgaben
Hausaufgaben KAPITEL 2

5 Haben Sie einen Bleistift?


Beispiele: Haben Sie ein Telefon? Ich habe keinen Bleistift.

1. Gisela hat _____ Computer, aber sie hat k_____ Laptop.

2. Paul hat _____ Zeitung und _____ Buch.

3. Frau Roth hat k_____ Faxgerät.

4. Anita hat k_____ Kuli und k_____ Tasse.

5. Hat Max _____ Handy?

6 Wo arbeiten Sie?
Beispiel: Karin und Thomas arbeiten bei Microsoft.

1. Herr Bauer ____________ bei BASP. 4. Frau Werner und ich ____________ bei TekTron.

2. ____________ Sie bei Lange & Meyn? 5. ____________ du bei Becker & Partner?

3. Ich ____________ bei MediSoft. 6. Frau Engel ____________ nicht bei B&S GmbH.

7 Visitenkarte

Wie heißen Sie?


Was sind Sie von Beruf?
name
Bei wem arbeiten Sie?

position firma Wie ist die Adresse?
adresse Wie ist Ihre Telefonnummer?
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Wie ist Ihre Handynummer?


telefonnummer • handynummer
Wie ist Ihre E-Mail-Adresse?

e-mail-adresse

8 Titel 9-10: Meine Telefonnummer ist …

1. Wie ist Katharina Richters Telefonnummer?


_______________________________________________________

2. Hat Manfred Kern ein Telefon oder ein Handy?


_______________________________________________________

3. Wie ist seine Handynummer?


_______________________________________________________

Kurs 1 • Hausaufgaben 83
Hausaufgaben KAPITEL 3

1 Was ist das?


a. b. c. d. e.

f. g. h. i. j.

d
1. Tasse ____ 2. Zitrone ____ 3. Kaffee ____ 4. Tee ____ 5. Glas ____

6. Bier ____ 7. Wein ____ 8. Käse ____ 9. Butter ____ 10. Wurst ____

2 der, die oder das?


der Kaffee
1. _____ 5. _____ Bier 9. _____ Milch 13. _____ Glas

2. _____ Tee 6. _____ Zitrone 10. _____ Zucker 14. _____ Tasse

3. _____ Wasser 7. _____ Flasche 11. _____ Wein 15. _____ Butter

4. _____ Wurst 8. _____ Käse 12. _____ Brötchen 16. _____ Croissant

3a Titel 11-15: Wie viel Uhr ist es? 3b Es ist ein Uhr nachts.

Beispiel: Es ist 19 Uhr. Es ist sieben Uhr abends.

1. _____
1. Es ist 1 Uhr. _________________________

©2009 Berlitz Languages, Inc.


2. _____
2. Es ist 5 Uhr. _________________________

3. _____ 3. Es ist 15 Uhr. _________________________

1 4. _____ 4. Es ist 12 Uhr. _________________________

5. Es ist 20 Uhr. _________________________


5. _____

4 Pluralformen
1. der Saft die _______________ 6. die Tasse die _______________

2. die Tomate die _______________ 7. der Salat die _______________

3. das Ei die _______________ 8. die Flasche die _______________

4. das Brot die _______________ 9. die Kartoffel die _______________

5. das Glas die _______________ 10. das Steak die _______________

84 Kurs 1 • Hausaufgaben


Hausaufgaben KAPITEL 3

5 Was essen / trinken Sie gern?


Beispiel: Herr und Frau Meyer / Kaffee, Milch und Zucker
Herr und Frau Meyer trinken gern Kaffee mit Milch und Zucker.

1. ich / Tee, Zitrone 4. Jürgen und Britta / Rotwein


_____________________________________ _____________________________________

2. Georg / Brötchen, Butter und Käse 5. Sie / Croissants, Marmelade ?


_____________________________________ _____________________________________

3. du / Bier ? 6. wir / Bratwurst, Kartoffelsalat


_____________________________________ _____________________________________

6 ein / eine / einen oder kein / keine / keinen?


Beispiel: — Möchten Sie eine Tasse Tee?
— Nein, ich möchte keine Tasse Tee. Ich möchte ein Glas Wasser.

1. — Möchten Sie _____ Bier?


— Nein, ich trinke _____ Bier. Ich möchte _____ Glas Rotwein.

2. — Essen Sie _____ Brötchen?


— Nein, ich esse _____ Brötchen. Ich esse _____ Croissant.

3. — Trinken Sie abends _____ Tasse Kaffee oder _____ Tasse Tee?
— Ich trinke abends _____ Tee und _____ Kaffee. Ich trinke _____ Glas Milch.

4. — Essen Sie _____ Fischfilet?


— Nein. Ich esse _____ Fischfilet. Ich esse _____ Steak.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

5. — Möchten Sie _____ Salat und _____ Suppe?


— Nur _____ Suppe, bitte. Ich möchte _____ Salat.

7 Im Restaurant

— Ich esse (essen) gern Fisch. Ich ___________ (1) (bestellen) das Fischfilet mit Kartoffeln
und Gemüse. Was ___________ (2) (möchten) du, Anna?

— Nur einen Tomatensalat.

— ___________ (3) (bestellen) du keine Suppe?

— Nein, aber ich ___________ (4) (bestellen) eine Nachspeise!

— Frau Lorenz, ___________ (5) (möchten) Sie eine Tasse Kaffee?

— Nein, danke. Ich ___________ (6) (trinken) nicht gern Kaffee. Ich bestelle eine Tasse Tee.
Was ___________ (7) (bestellen) Sie?

Kurs 1 • Hausaufgaben 85
Hausaufgaben KAPITEL 4

1 Was ist das?


a. b. c. d. e.

f. g. h. i. j.

g
1. die Hose ____ 2. das Kleid ____ 3. der Rock ____ 4. das Hemd ____ 5. der Pulli ____

6. die Krawatte ____ 7. die Socken ____ 8. der Gürtel ____ 9. der Anzug ____ 10. die Schuhe ____

2 Was tragen Sie?


Beispiel: Was trägt Frau Schell? (Bluse, Rock) Sie trägt eine Bluse und einen Rock.

1. Was trägt Herr Meier? (Anzug) 4. Was trägt Frau Reitz? (Kleid)

_____________________________________ _____________________________________

2. Was tragen die Männer? (Jeans, T-Shirt) 5. Was trage ich? (Hemd, Krawatte, Hose)

_____________________________________ _____________________________________

3. Was tragen Sie? (Pulli, Hose) 6. Was tragen die Frauen? (Rock, Bluse)

©2009 Berlitz Languages, Inc.


_____________________________________ _____________________________________

3 Gefällt Ihnen …?
Beispiel: Gefällt Ihnen dieses Kleid? (ja / nein) Ja, es gefällt mir. / Nein, es gefällt mir nicht.

1. Gefällt Ihnen dieser Rock? (ja) _________________________________________________

2. Ist dieses Jackett zu groß? (nein) _________________________________________________

3. Gefällt Ihnen diese Hose? (ja) _________________________________________________

4. Ist dieser Pullover zu klein? (nein) _________________________________________________

5. Gefällt dir diese Krawatte? (nein) _________________________________________________

86 Kurs 1 • Hausaufgaben


Hausaufgaben KAPITEL 4

4 Mir gefällt es!

zu Sie dir schön es welche Er trage

A. B.
— Gefällt ________ (1) dieser Rock, Monika? — Ist dieses Kleid ________ (5) kurz?
— Nicht sehr. ________ (2) ist zu lang. — Nein, ________ (6) gefällt mir sehr.
— Ich ________ (3) aber gern lange Röcke. — Und ________ (7) Bluse gefällt dir?
— Aber dieser Rock ist nicht ________. (4) — Diese weiße. ________ (8) ist sehr elegant.

5 Titel 16-17: Wie viel kostet das?


DIALOG A DIALOG B

1. Die Handschuhe kosten ________. 1. Die gelbe Bluse kostet ________.

2. Der Gürtel kostet ________. 2. Die blaue Bluse kostet ________.

6 Was ist billiger?


Beispiel: Die Hose kostet 120 €. Das Jackett kostet 210 €. (billig / teuer)
Die Hose ist billiger als das Jackett. / Das Jackett ist teurer als die Hose.

1. Die Bluse kostet 49 €. Der Rock kostet 72,50 €. (billig)


_____________________________________________________________________________

2. Der Anzug kostet 375 €. Das Kleid kostet 450 €. (teuer)


_____________________________________________________________________________
©2009 Berlitz Languages, Inc.

3. Die Schuhe kosten 129 €. Die Socken kosten 15 €. (billig)


_____________________________________________________________________________

4. Der Gürtel kostet 35 €. Die Krawatte kostet 30 €. (teuer)


_____________________________________________________________________________

7 Titel 18–19: Wie bezahlt er?


DIALOG A DIALOG B

1. Was kauft der Mann? 1. Was kauft die Frau?


______________________________ ______________________________

2. Wie bezahlt er? 2. Wie bezahlt sie?


______________________________ ______________________________

3. Wie viel kostet der Anzug? 3. Wie viel kostet die Jeans?
______________________________ ______________________________

Kurs 1 • Hausaufgaben 87
Hausaufgaben KAPITEL 5

das der Taxistand der Marbachweg


Café
das
Theater die Bank
das Museum
die
das Post

die Europa-Allee
Hotel
der Gärtnerweg

die Berlinerstraße
der Kiosk
das
Restaurant
die
Schule das Kino
der Park
der
Parkplatz

1 Wo ist das Restaurant?


Beispiel: Das Kino ist zwischen dem Park und dem Restaurant. Der Kiosk ist in der Berlinerstraße.

1. Das Hotel ist in __________________. 5. Der Park ist ______ Kiosk.

2. Die Schule ist __________ Hotel. 6. Das Museum ist nicht _______ Europa-Allee.

3. Der Taxistand ist _______ Hotel. 7. Es ist __________ Post und _______ Bank.

4. Der Parkplatz ist in _______________. 8. Das Theater ist ______ Post.

2 Was gibt es in der Eschenstraße?

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Beispiel: Rosenstraße / Hotel (√) / Park (X) In der Rosenstraße gibt es ein Hotel.
In der Rosenstraße gibt es keinen Park.

1. Eschenstraße / Post (√) 4. Steingasse / Café (√)


_______________________________ _______________________________

2. Europa-Allee / Taxistand (X) 5. Goethestraße / Parkplatz (√)


_______________________________ _______________________________

3. Birkenweg / Museum (X) 6. Dachsweg / Kirche (X)


_______________________________ _______________________________

3 Das richtige Wort

nach zu von Wohin Hier zum

1. Ist das Hotel Merkur weit ________ hier? 4. ________ gehen Sie, Herr Kramer?

2. Wie komme ich ________ Flughafen? 5. Wir gehen nicht ________ Fuß.

3. Frau Stein fährt ________ Hause. 6. ________ in der Nähe gibt es kein Kino.

88 Kurs 1 • Hausaufgaben


Hausaufgaben KAPITEL 5

4 Was ist das?


a. b. c. d.

e. f. g. h.

f das Taxi
1. ____ 2. ____ das Auto 3. ____ der Zug 4. ____ der Bus

5. ____ das Flugzeug 6. ____ die U-Bahn 7. ____ die Straßenbahn 8. ____ das Fahrrad

5 Titel 20-22: Ist das weit von hier?


DIALOG A
Das Hotel ist in der ____________ (1). Nehmen Sie die Baselerstraße bis zur ____________ (2).
Gehen Sie ____________ (3) bis zur Kennedyallee und dann ____________ (4) rechts.

DIALOG B
Das Museum ist in der Nähe vom ____________ (1). Mit dem ____________ (2) ist es nicht sehr weit.
Der Taxistand ist ____________ (3) vor dem Hotel.

DIALOG C
Hier in der Nähe gibt es kein Restaurant. Gehen Sie zum ____________ (1). ____________ (2) der
U-Bahn ist es nicht sehr weit. Die ____________ (3) ist neben dem Kiosk.

6 Wie komme ich nach Ulm?


Beispiel: Wie komme ich nach Ulm? (Auto) Fahren Sie mit dem Auto.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

1. Wie komme ich zum Wagnermuseum? (Straßenbahn)


__________________________________________________

2. Wie komme ich zur Post? (zu Fuß)


_________________________________________________

3. Wie komme ich zur Peterzkirche? (Bus)


_________________________________________________

4. Wie komme ich zum Stadtpark? (U-Bahn)


_________________________________________________

7 zu oder nach?
zur Bank.
Beispiel: Frau Arndt geht _____

1. Martina fährt ________ Berlin. 4. Fahren Sie ________ Flughafen?

2. Herr Richter geht ________ Kiosk. 5. Frau Schäfer geht ________ Schule.

3. Der Bus fährt ________ Leipzig. 6. Anja und ich fahren ________ Rom.

Kurs 1 • Hausaufgaben 89
Hausaufgaben KAPITEL 7

1 Titel 23: Karls Familie

Karl

2 Titel 24-26: Wie alt sind sie?


1. Monika ist _____ Jahre alt. 5. Jürgen ist _____ Jahre alt.

2. Monika hat zwei __________. 6. Jürgens __________ ist 34.

3. Ihre __________ ist 19 Jahre alt. 7. Karin hat keine __________.

4. Ihr __________ ist 17 Jahre alt. 8. Sie hat eine __________.

3 Wie sieht Anna aus?

1. Annas Haar ist nicht lockig. Es ist __________. 4. Anna ist nicht alt. Sie ist __________.

2. Annas Haar ist nicht kurz. Es ist __________. 5. Anna ist kein Junge. Sie ist ein __________.

©2009 Berlitz Languages, Inc.


3. Anna ist nicht klein. Sie ist __________.

4 Die richtige Frage

Beispiel: — Wie heißt Ihre Tochter?


— Meine Tochter heißt Renate.

1. — ________________________________? 4. — ________________________________?
— Sie ist 16 Jahre alt. — Nein, ihr Haar ist kurz.

2. — ________________________________? 5. — ________________________________?
— Sie ist sehr hübsch. — Ihre Augen sind grün.

3. — ________________________________? 6. — ________________________________?
— Ihr Haar ist rot. — Sie ist klein.

90 Kurs 1 • Hausaufgaben


Hausaufgaben KAPITEL 7

5 Kennst du meinen Freund?


Beispiele: — Kennst du meinen Freund Lars? — Hat Erich meine Tasse?
— Nein, ich kenne ihn nicht. — Nein, er hat sie nicht.

A. B.
1. — Franka, kennst du mein___ Vater? 1. — Paul, siehst du mein___ Auto?
— Nein, ich kenne _____ nicht. — Ja, ich sehe _____.

2. — Kennen Sie unser___ Freunde aus Hannover? 2. — Isst du nicht dein___ Salat?
— Ja, wir kennen _____. — Nein, ich esse _____ nicht.

3. — Um wie viel Uhr siehst du dein___ Schwester? 3. — Wer hat mein___ Uhr?
— Ich sehe _____ um 11 Uhr. — Katja hat _____.

4. — Sehen Sie Ihr___ Sohn, Frau Jäger? 4. — Haben Sie sein___ Kugelschreiber?
— Nein, ich sehe _____ nicht. Wo ist er? — Nein, ich habe _____ nicht.

5. — Um wie viel Uhr sieht Uwe sein___ Eltern? 5. — Wo kaufen Sie Ihr___ Kleidung?
— Er sieht _____ um 6 Uhr abends. — Ich kaufe _____ in der Goethestraße.

6 Titel 27: Marias Familie


1. Wie viele Geschwister hat Maria? 4. Welche Haarfarbe hat er?
_______________________________________ ___________________________________________

2. Wer ist Jutta? 5. Und welche Haarfarbe haben Maria und Jutta?
_______________________________________ ___________________________________________

3. Wie sieht Stefan aus? 6. Sind Stefans Augen blau?


©2009 Berlitz Languages, Inc.

_______________________________________ ___________________________________________

7 Sind Sie verheiratet?

Freundin verheiratet Single Ex-Frau geschieden Ex-Mann

1. Herr und Frau Petersen sind ____________.

2. Patricks Eltern sind nicht verheiratet. Sie sind ____________.

3. Frau Sommer ist auch geschieden. Ihr ____________ arbeitet in Köln.

4. Thomas ist nicht verheiratet, aber er hat eine ____________. Sie heißt Suzanne.

5. Stefan Reuter und seine ____________ Monika haben eine Tochter.

6. Katja ist 20 Jahre alt. Sie hat keinen Freund. Sie ist ____________.

Kurs 1 • Hausaufgaben 91
Hausaufgaben KAPITEL 8

1 Der Kalender
Beispiel: Wie viele Tage hat ein Jahr? Ein Jahr hat 365 Tage.

1. Wie viele Tage hat der Januar? _____________________________________

2. Welche Monate haben 30 Tage? _____________________________________

3. Welcher Monat hat nur 28 Tage? _____________________________________

4. Wie viele Tage hat eine Woche? _____________________________________

5. Wie viele Wochen hat ein Jahr? _____________________________________

2 Die Jahreszeiten

es bewölkt Jahreszeiten Sonne regnet Winter windig Sommer

1. In Deutschland gibt es vier ____________.

2. Im ____________ schneit es manchmal.

3. Im Frühling ____________ es oft.

4. Im ____________ scheint die ____________ nicht immer, aber ____________ schneit nie.

5. Im Herbst ist es oft ____________ und ____________.

3 Die Wochentage
Beispiel: Heute ist Montag. Welcher Tag war gestern?
Gestern war Sonntag.

1. Morgen ist Mittwoch. Welcher Tag ist heute? 4. Heute ist Mittwoch. Welcher Tag ist morgen?

©2009 Berlitz Languages, Inc.


________________________________________ ________________________________________

2. Vorgestern war Freitag. Welcher Tag war gestern? 5. Gestern war Montag. Welcher Tag war vorgestern?
________________________________________ _________________________________________

3. Übermorgen ist Dienstag. Welcher Tag ist heute?


________________________________________

4 Das Wetter in Deutschland

1. Ist es im Winter warm in Deutschland? Nein, es ist __________.

2. Die Temperaturen sind oft sehr ______________.

3. Im Frühling und im Herbst regnet es in Deutschland viel. Das Wetter ist oft __________.

4. Aber im Sommer ist es oft sonnig und warm. Das Wetter ist _____________.

92 Kurs 1 • Hausaufgaben


Hausaufgaben KAPITEL 8

5 Was machen Sie am Wochenende?


Beispiel: Das Wetter ist am Wochenende schön. Was machst du? (spazieren gehen)
Ich gehe am Wochenende spazieren.

1. Was macht Tina heute Abend? (ins Kino gehen)


__________________________________________________________________________

2. Was machen Bittners am Wochenende? (aufs Land fahren)


__________________________________________________________________________

3. Wohin fährt Familie Mertens oft im Sommer? (ans Meer)


__________________________________________________________________________

4. Was macht Thorsten nie? (Fahrrad fahren)


__________________________________________________________________________

5. Was macht Sylvia gern morgens? (joggen)


__________________________________________________________________________

6 gern — lieber
Beispiel: Peter: Fußball spielen + / Snowboard fahren ++
Peter spielt gern Fußball, aber er fährt lieber Snowboard.

1. Martina: Ski fahren + / joggen ++


__________________________________________________________________________

2. Zieglers: in die Berge fahren + / ans Meer fahren ++


__________________________________________________________________________

3. Matthias: spazieren gehen + / Sport machen ++


©2009 Berlitz Languages, Inc.

__________________________________________________________________________

4. Eva und Michael: ins Kino gehen + / ins Theater gehen ++


__________________________________________________________________________

5. ich: Golf spielen + / Tennis spielen ++


__________________________________________________________________________

7 Wenn …
Beispiel: Es ist warm. Bittners fahren aufs Land.
Wenn es warm ist, fahren Bittners aufs Land.

1. Es schneit. Wir fahren Ski. 4. Es regnet nicht. Tanja fährt immer Fahrrad.
_______________________________________ ____________________________________________

2. Die Sonne scheint. Marianne geht ans Meer. 5. Das Wetter ist schön. Thomas macht Sport.
_______________________________________ ____________________________________________

3. Es ist windig. Ich gehe nicht spazieren. 6. Das Wetter ist schlecht. Thomas geht nach Hause.
_______________________________________ ____________________________________________

Kurs 1 • Hausaufgaben 93
Hausaufgaben KAPITEL 9

1 Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

fernsehen Musik hören Zeit haben frei haben Freizeit allein im liest

1. — Machen Sie in Ihrer ____________ viel Sport? — Ja, ich jogge sehr oft.

2. — Von wann bis wann ____________ Sie ____________? — Von Montag bis Donnerstag.

3. Meine Frau ____________ jeden Morgen die Zeitung.

4. — Gehen Sie lieber mit Freunden ins Kino oder ____________? — Ich gehe immer mit Freunden.

5. — ____________ Sie gern ____________? — Ja, Rock- und Jazzmusik finde ich gut.

6. — Ich ____________ heute leider keine ____________. — Schade!

7. Wenn ich zu Hause bin, ____________ ich abends oft ____________.

8. Ich surfe sehr gern ____________ Internet.

2 Frau Hebel fährt mit ihrer Tochter nach Salzburg

1. — Fahren Sie mit _____ Mann nach Salzburg, Frau Hebel? a. Ihrem b. Ihrer c. seinem
— Nein, ich fahre mit _____ Tochter. a. ihrer b. seiner c. meiner

2. — Mit _____ gehst du heute ins Kino, Anja? a. wer b. wem c. wen
— Mit _____ Freund Karsten. a. meinem b. meiner c. mein

3. — Spielst du mit _____ Bruder Tennis? a. deinem b. deinen c. Ihrem


— Nein, ich spiele mit Katja, _____ Frau. a. ihrer b. seiner c. seinem

©2009 Berlitz Languages, Inc.


3 Die richtige Frage
Beispiel: Herr Hartwig hat am Donnerstag frei. Wann hat Herr Hartwig frei?

1. Ich habe Lust, Fußball zu spielen. 4. Dieser Film gefällt mir, weil er so lustig ist.
_______________________________________ ___________________________________________

2. Das Konzert ist fantastisch! (finden) 5. In meiner Freizeit gehe ich oft in die Oper.
_______________________________________ ___________________________________________

3. Ich arbeite heute von 14 bis 21 Uhr. 6. Ich gehe mit meinem Freund Uwe ins Konzert.
_______________________________________ ___________________________________________

94 Kurs 1 • Hausaufgaben


Hausaufgaben KAPITEL 9

4 Warum?

Ich fahre im Winter in die Alpen. Er ist spannend.


Ich gehe oft in die Oper. Ich lese lieber Bücher.
Ich arbeite heute bis 20 Uhr. Ich fahre gern Ski.
Ich finde den Film sehr gut. Ich höre gern klassische Musik.
Ich gehe morgen nicht ins Konzert. Ich habe morgen frei.
Ich sehe nicht oft fern. Ich habe keine Lust.

Beispiel: Ich fahre im Winter in die Alpen, weil ich gern Ski fahre.

1. _____________________________________________________________________________
2. _____________________________________________________________________________
3. _____________________________________________________________________________
4. _____________________________________________________________________________
5. _____________________________________________________________________________

5 Ein Worträtsel: 9 Wörter über Freizeit


A H D K O T M Z A L F U E
K F E I E R N G O S G F I
O J H O G E B E L L U E N
N O B B Y S T B E N Z R L
Z P J A Z Z M U S I K N A
E E V J O N T R E E H S D
R R A W D P K T N V A E U
T L N H A L C S O U G H N
©2009 Berlitz Languages, Inc.

U O J A X T M T S I K E G
N B W I N S P A N N E N D
L I E B L I N G S F I L M

6 Titel 28-30: Geburtstagfeier

Name Wann hat er/sie Geburtstag? Was macht er/sie zum Geburtstag? Mit wem feiert er/sie?
Katrin

Erik

Lina

7 jede/es/en und nächste/es/en

1. Ich habe jed___ Wochenede frei. Nächst___ Samstag fahre ich aufs Land.

2. Wir fahren jed___ Sommer ans Meer. Nächst___ Juli gehen wir nach Sizilien.

3. Ich feiere meinen Geburtstag jed___ Jahr mit meiner Familie. Nächst___ Jahr auch.

4. Mein Mann und ich machen jed___ Woche Sport, aber nächst___ Woche haben wir keine Zeit.

Kurs 1 • Hausaufgaben 95
Hausaufgaben KAPITEL 10

1 Titel 31-35: Am Bahnhof


1. Der Zug aus Berlin kommt auf Gleis 15 an. ___

2. Der Zug aus München kommt auf Gleis 7 an. ___

3. Der Zug nach Düsseldorf fährt von Gleis 5 ab. ___

4. Der Zug nach Berlin fährt um 15.38 Uhr ab. A


___

5. Der Zug aus Wien kommt um 15.08 Uhr an. ___

2 Ein Fahrplan

ZUG VON ANKUNFT GLEIS ZUG NACH ABFAHRT GLEIS

IC135 Hannover 9.38 5 D389 Leipzig 9.42 2

D359 Hamburg 9.45 6 IC217 Paris 9.52 1

Beispiel: Wann kommt der Zug aus Hamburg an?


Der Zug aus Hamburg kommt um 9.45 Uhr an.

1. Wann fährt der Zug nach Leipzig ab?


______________________________________________________________________________________

2. Auf welchem Gleis kommt der Zug aus Hannover an?


______________________________________________________________________________________

3. Von welchem Gleis fährt der Zug nach Paris ab?

©2009 Berlitz Languages, Inc.


______________________________________________________________________________________

4. Fährt der Zug nach Leipzig von Gleis 1 oder 2 ab?


______________________________________________________________________________________

3 Am Flughafen

Gepäck Fensterplatz Koffer Stunde sitzt


Bordkarte Flugsteig Flughafen geschäftlich Gang

Juliane Meier ist am ____________. (1) Sie fliegt heute ____________ (2) nach Madrid.

Juliane hat nicht viel ____________. (3) Sie hat nur einen ____________ (4) und Handgepäck.

Sie hat ihre ____________. (5) Ihre Maschine fliegt in einer ____________ (6) von ____________ (7)

A3 ab. Juliane hat einen ____________. (8) Sie ____________ (9) nicht gerne am ____________. (10)

96 Kurs 1 • Hausaufgaben


Hausaufgaben KAPITEL 10

4 Die richtige Frage


Beispiel: Das Flugzeug aus Madrid kommt um 18.45 Uhr an.
Um wie viel Uhr kommt das Flugzeug aus Madrid an?

1. Die Maschine nach Stockholm fliegt um 13.45 Uhr ab.


______________________________________________________________________________________

2. Das Flugzeug aus New York kommt an Flugsteig D2 an.


______________________________________________________________________________________

3. Die Maschine nach Dubai fliegt von Flugsteig A25 ab.


______________________________________________________________________________________

4. Das Flugzeug aus Lissabon kommt um 18.20 Uhr an.


______________________________________________________________________________________

5 A
 m Check-in-Schalter
Beispiel: — Gibt Herr Krantz der Frau am Schalter seinen Pass? — Nein, er gibt ihr seinen Ausweis.

1. — Gibt Frau Müller _____ Mann am Schalter ihren Flugschein? — Nein, sie gibt _____ den Pass.

2. Ich bin am Check-in-Schalter. Gibt die Frau am Schalter _____ den Koffer? Nein, ich gebe
_____ den Koffer.

3. Sie sind am Flughafen. Sie geben _____ Frau am Schalter Ihren Flugschein. Was gibt sie _____?

4. — Gibt der Mann am Schalter _____ Frau einen Ausweis? – Nein, er gibt _____ eine Bordkarte.

5. Hoffmanns geben _____ Mann am Check-in-Schalter ihr Gepäck. Was gibt der Mann _____?
©2009 Berlitz Languages, Inc.

6 ab, an, auf, aus, in, nach, um, von


Beispiel: Das Flugzeug nach Berlin fliegt um 17.45 Uhr ab.

1. Ich sitze lieber _____ Fenster.

2. Die Maschine _____ Tokio kommt um 19.30 Uhr _____.

3. Der Zug _____ Amsterdam fährt _____ Gleis 7 ab.

4. Der Zug _____ Heidelberg fährt um 7.12 Uhr _____.

5. Der Zug _____ Halle kommt _____ Gleis 9 an.

6. Herr Neumann steht _____ Check-in-Schalter.

7. Frau Brunner reist oft _____ Ausland.

8. Der Flug nach Toronto fliegt _____ 45 Minuten ab.

Kurs 1 • Hausaufgaben 97
Hausaufgaben KAPITEL 11

1 Im Hotel

Stock Doppelbett Aufzug Portier Zimmerschlüssel


Zimmernummer Checken Blick Personen

1. — Ich möchte ein Doppelzimmer für zwei ____________, bitte.


— Möchten Sie ein ____________ oder zwei Einzelbetten?

2. — Guten Tag. ____________ Sie ein?


— Ja, mein Name ist Michael Lenz.
— Sehr gut, Herr Lenz. Sie haben ein Zimmer mit ____________ aufs Meer, im fünften ____________.

3. — Hier ist Ihr ____________, Frau Lottner. Ihre ____________ ist 504.
— Wo ist der ____________, bitte?
— Da links, sehen Sie? Der ____________ nimmt Ihre Koffer.

2 Titel 36-38: ja oder nein?


JA NEIN
1. a. Rolf Weber möchte ein Zimmer mit Blick aufs Meer. ___ ___
b. Das Zimmer ist im 1. Stock. ___ ___
c. Das Zimmer hat einen Balkon. ___ ___

2. a. Maria Strasser hat eine Reservierung für zwei Nächte. ___ ___
b. Alle Zimmer haben Internetzugang. ___ ___
c. Frau Strasser nimmt das Zimmer im 12. Stock. ___ ___

3. a. Herrn Körners Zimmernummer ist 817. ___ ___


b. Der Aufzug ist links neben dem Restaurant. ___ ___

©2009 Berlitz Languages, Inc.


c. Herr Körner hat viele Koffer. ___ ___

3 Titel 39: Ein Zimmer im Hotel Europa


1. Für welches Datum möchte die Frau das Hotelzimmer?
______________________________________________________________________________________

2. Sind am 26. Juli noch Zimmer frei?


______________________________________________________________________________________

3. Wie viel kostet ein Zimmer am Samstag, den 27. Juli?


______________________________________________________________________________________

4. Ist das Zimmer am Sonntag, den 28. Juli teurer? Wie viel kostet es?
______________________________________________________________________________________

5. Ist der Preis inklusive Internetzugang?


______________________________________________________________________________________

98 Kurs 1 • Hausaufgaben


Hausaufgaben KAPITEL 11

4 möchten und können


Beispiele: Paul ruft seine Mutter an. (möchten / „Hallo“ sagen) Er möchte „Hallo“ sagen.
Anja hat zu Hause Internetzugang. (können / Internet surfen) Sie kann im Internet surfen.

1. Wir gehen heute Abend ins Restaurant. (möchten / Steak essen)


______________________________________________________________________________________

2. — Ist das Hotel weit, Herr Müller? — Nein, … (können / zu Fuß gehen)
______________________________________________________________________________________

3. Die Gäste stehen an der Rezeption. (möchten / auschecken)


______________________________________________________________________________________

4. Ich habe ein Handy. (können / das Hotel anrufen)


______________________________________________________________________________________

5 sonst
Beispiel: Kreditkarte haben / einchecken (Sie)
Sie müssen eine Kreditkarte haben, sonst können Sie nicht einchecken.
1. pünktlich am Flughafen sein / fliegen (ich)
______________________________________________________________________________________

2. einen Ausweis haben / ins Ausland reisen (Sie)


______________________________________________________________________________________

3. eine Fahrkarte kaufen / nach Berlin fahren (wir)


______________________________________________________________________________________

4. den Zimmerservice vor 22 Uhr anrufen / essen (Martin)


______________________________________________________________________________________
©2009 Berlitz Languages, Inc.

6 Ist alles in Ordnung?

1. Die Klimaanlage in unserem Zimmer ist kaputt. __ a. Die Heizung ist kaputt.
2. Wie war der Service? __ b. Das tut mir leid. Der Portier kommt sofort.
3. Wir hätten gern ein Doppelzimmer. __ c. Heute sind leider alle Zimmer belegt.
4. Ist alles in Ordnung? __ d. Ausgezeichnet. Wir sind sehr zufrieden.
5. Stimmt etwas nicht? __ e. Das freut mich.
6. Wir sind sehr zufrieden. __ f. Nein. Wir haben ein Problem.

7 Wie ist das Zimmer?

Herr und Frau Lichert sind im Hotel Rheingau. Sie haben ein Doppelzimmer mit __________ (1) auf den
Park. Das __________ (2) ist sehr schön. Aber ___________ (3) ist Herr Lichert nicht: die Klimaanlage
ist __________ (4) (und das im Winter!), das Wasser im Bad ist __________ (5) und das Telefon ist
________! (6) Er kann also nicht __________ (7) und __________ (8) zur Rezeption gehen. „Es tut mir
leid,“ sagt die Angestellte an der Rezeption. „Ich gebe Ihnen sofort ein neues Zimmer.“

Kurs 1 • Hausaufgaben 99
Lösungsschlüssel
KAPITEL 1
Übung 1
1. Ich heiße Paula. 2. Ist das Frau Lehman? 3. Nein, das ist Frau Keller. 4. Frau Keller kommt aus
Österreich. 5. Wie geht es Ihnen? 6. Gut, danke. Und Ihnen?

Übung 2
1. Europa ist ein Kontinent. 2. Paris ist eine Stadt. 3. Nein, Berlin ist kein Kontinent. 4. Berlin ist
eine Stadt. 5. Deutschland ist ein Land.

Übung 3
— Guten Tag! Ich heiße Paul Müller. Wie heißen Sie?
— Guten Tag. Mein Name ist Maria Perez.
— Woher kommen Sie, Frau Perez?
— Ich komme aus Spanien, aus Madrid. Und Sie?
— Ich komme aus Hamburg.

Übung 4
1. Spanier 2. Amerikanerin 3. Französin 4. Schweizer 5. Belgier 6. Russin

Übung 5
1. England; Deutsch 2. Deutscher; Englisch; Spanisch 3. Paris; gut 4. Frankfurt; Französisch

Übung 6
1. b 2. d 3. f 4. c 5. e 6. a

Übung 7
Er kommt aus … Er ist … Er spricht …
Frankreich
Er kommt aus … Franzose
Er ist … Französisch
Er spricht …
den USA
Frankreich Amerikaner
Franzose Englisch
Französisch
Japan
den USA Japaner
Amerikaner Japanisch
Englisch

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Sie kommt aus …
Japan Sie ist …
Japaner Sie spricht …
Japanisch
Mexiko
Sie kommt aus … Mexikanerin
Sie ist … Spanisch
Sie spricht …
Italien
Mexiko Italienerin
Mexikanerin Italienisch
Spanisch
China
Italien Chinesin
Italienerin Chinesisch
Italienisch
China Chinesin Chinesisch
Übung 8
1. Erika Meisner 2. Uwe Schuster 3. Sylvia Brendel

KAPITEL 2
Übung 1
Ich heiße … Ich komme aus … Ich bin … von Beruf.
Renate
Ich heiße … der Schweiz aus …
Ich komme Anwältin
Ich bin … von Beruf.
Alain
Renate Frankreich
der Schweiz Ingenieur
Anwältin
Ellen
Alain Australien
Frankreich Lehrerin
Ingenieur
Ellen Australien Lehrerin

100 Kurs 1 • Lösungsschlüssel


Lösungsschlüssel
Übung 2
C O M P U T E R Y I D E D
K M P K L A M P E S F W R
T R A G Z S F I W U H R U
I O P M D S T B J S A Z C
S D I T T E L E F O N U K
C A E N P Q E V L N D A E
H L R X B U C H A R Y Q R

Übung 3
1. Der Computer ist grau. 2. Das Handy ist schwarz. 3. Die Uhr ist blau. 4. Das Faxgerät ist weiß.
5. Die Lampe ist grün. 6. Der Papierkorb ist gelb.

Übung 4
1. ihr 2. seine 3. ihre 4. meine 5. sein 6. mein

Übung 5
1. einen, keinen 2. eine, ein 3. kein 4. keinen, keine 5. ein

Übung 6
1. arbeitet 2. Arbeiten 3. arbeite 4. arbeiten 5. Arbeitest 6. arbeitet

Übung 7
Die Antworten variieren.

Übung 8
1. Ihre Telefonnummer ist 040 722 06 10. 2. Er hat ein Handy. 3. Seine Handynummer ist 0170 553 06 02.

KAPITEL 3
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Übung 1
1. d 2. b 3. j 4. h 5. e 6. f 7. a 8. i 9. g 10. c

Übung 2
1. der 2. der 3. das 4. die 5. das 6. die 7. die 8. der 9. die 10. der 11. der 12. das 13. das 14. die
15. die 16. das

Übung 3a
1. d 2. a 3. e 4. c 5. b

Übung 3b
1. Es ist ein Uhr nachts. 2. Es ist fünf Uhr morgens. 3. Es ist drei Uhr nachmittags. 4. Es ist zwölf Uhr
mittags. 5. Es ist acht Uhr abends.

Übung 4
1. Säfte 2. Tomaten 3. Eier 4. Brote 5. Gläser 6. Tassen 7. Salate 8. Flaschen 9. Kartoffeln 10. Steaks

Übung 5
1. Ich trinke gern Tee mit Zitrone. 2. Georg isst gern Brötchen mit Butter und Käse. 3. Trinkst du gern
Bier? 4. Jürgen und Britta trinken gern Rotwein. 5. Essen Sie gern Croissants mit Marmelade? 6. Wir
essen gern Bratwurst mit Kartoffelsalat.

Kurs 1 • Lösungsschlüssel 101


Lösungsschlüssel
KAPITEL
Übung 6 1
1. ein, kein, ein 2. ein, kein, ein 3. eine, eine, keinen, keinen, ein 4. ein, kein, ein 5. einen, eine, eine, keinen
Übung 1
Übung
1. 7
Ich heiße Paula. 2. Ist das Frau Lehman? 3. Nein, das ist Frau Keller. 4. Frau Keller kommt aus
1. bestelle 2.5.möchtest
Österreich. Wie geht es3. Bestellst
Ihnen? 6.4. bestelle
Gut, danke.5. möchten
Und Ihnen? 6. trinke 7. bestellen

Übung 2
KAPITEL 4
1. Europa ist ein Kontinent. 2. Paris ist eine Stadt. 3. Nein, Berlin ist kein Kontinent. 4. Berlin ist
Übung 1
eine Stadt. 5. Deutschland ist ein Land.
1. g 2. c 3. i 4. b 5. f 6. e 7. j 8. a 9. h 10. d
Übung 3
Übung
— Guten2Tag! Ich heiße Paul Müller. Wie heißen Sie?
1. Er trägt
— Guten einen
Tag. MeinAnzug.
Name 2.istSie tragen
Maria Jeans und T-Shirts. 3. Ich trage einen Pulli und eine Hose.
Perez.
4. Sie trägt ein Kleid. 5. Sie tragen ein Hemd, eine Krawatte und eine Hose. 6. Sie tragen Röcke
— Woher kommen Sie, Frau Perez?
und Blusen.
— Ich komme aus Spanien, aus Madrid. Und Sie?
Übung
— 3
Ich komme aus Hamburg.
1. Ja, er gefällt mir. 2. Nein, es ist nicht zu groß. 3. Ja, sie gefällt mir. 4. Nein, er ist nicht zu klein.
Übung
5. Nein,4sie gefällt mir nicht.
1. Spanier 2. Amerikanerin 3. Französin 4. Schweizer 5. Belgier 6. Russin
Übung 4
A. dir, Er,
Übung 5 trage, schön B. zu, es, welche, Sie
1. England; Deutsch 2. Deutscher; Englisch; Spanisch 3. Paris; gut 4. Frankfurt; Französisch
Übung 5
DIALOG
Übung 6 A: 1. 28 € 2. 18,50 € DIALOG B: 1. 43 € 2. 34 €
1. b 2. 6
Übung d 3. f 4. c 5. e 6. a
1. Die Bluse ist billiger als der Rock. 2. Das Kleid ist teurer als der Anzug. 3. Die Socken sind billiger
Übung 7
als die Schuhe. 4. Der Gürtel ist teurer als die Krawatte.
Übung 7
DIALOG A: 1. Er
Er kommt kauft
aus … einen Anzug.
Er ist … 2. Er bezahlt mitEr spricht …3. Er kostet 250 €.
EC-Karte.
DIALOG B: 1. Sie kauft eine Jeans.
Frankreich Franzose 3. Sie kostet 89 €.
2. Sie bezahlt bar.Französisch

den USA Amerikaner Englisch


KAPITEL 5

©2009 Berlitz Languages, Inc.


Japan Japaner Japanisch
Übung 1
1. dem
SieGärtnerweg
kommt aus … Sie ist … Sie spricht … 5. hinter dem 6. in der
2. neben dem 3. vor dem 4. der Berlinerstraße
7. zwischen
Mexiko der, der 8. neben der (oder:
Mexikanerin hinter der) Spanisch
Übung 2
Italien Italienerin Italienisch
1. In der
China Eschenstraße gibt es eine Post.
Chinesin 2. In der Europa-Allee
Chinesischgibt es keinen Taxistand. 3. Im
Übung 8 gibt es kein Museum. 4. In der Steingasse gibt es ein Café. 5. In der Goethestraße gibt
Birkenweg
es einenMeisner
1. Erika Parkplatz. 6. ImSchuster
2. Uwe Dachsweg 3. gibt es Brendel
Sylvia keine Kirche.
Übung 3
KAPITEL 2 3. nach 4. Wohin 5. zu 6. Hier
1. von 2. zum
Übung
Übung 14
1. f 2. c 3. h 4. e 5. d 6. g 7. a 8. b
Übung 5
Ich heiße … Ich komme aus … Ich bin … von Beruf.
A. 1. Kennedyallee 2. Brücke 3. geradeaus 4. nach B. 1. Schillerplatz 2. Taxi 3. direkt C. 1. Bahnhof
Mit 3. Haltestelle der Schweiz
2. Renate Anwältin
Alain Frankreich Ingenieur
Übung 6
1. Nehmen Australien
Ellen Sie die Straßenbahn. Lehrerin
/ Fahren Sie mit der Straßenbahn. 2. Gehen Sie zu Fuß. 3. Nehmen
Sie den Bus. / Fahren Sie mit dem Bus. 4. Nehmen Sie die U-Bahn. / Fahren Sie mit der U-Bahn.

102 Kurs 1 • Lösungsschlüssel


Lösungsschlüssel
Übung 7
1. nach 2. zum 3. nach 4. zum 5. zur 6. nach

KAPITEL 7
Übung 1
Josef Ilona

Frank Karl Bianca Anja

Lukas Lara

Übung 2
1. 46 2. Kinder 3. Tochter 4. Sohn 5. 39 6. Bruder 7. Geschwister 8. Katze

Übung 3
1. glatt 2. lang 3. groß 4. jung 5. Mädchen

Übung 4
1. Wie alt ist sie? 2. Wie sieht sie aus? 3. Welche Haarfarbe hat sie? 4. Ist ihr Haar lang? 5. Welche
Augenfarbe hat sie? 6. Ist sie groß oder klein?

Übung 5A
1. meinen, ihn 2. unsere, sie 3. deine, sie 4. Ihren, ihn 5. seine, sie

Übung 5B
1. mein, es 2. deinen, ihn 3. meine, sie 4. seinen, ihn 5. Ihre, sie

Übung 6
1. Sie hat zwei Geschwister. 2. Jutta ist Marias Schwester. 3. Er ist sehr attraktiv. 4. Sein Haar ist
schwarz. 5. Ihr Haar ist blond. 6. Nein, seine Augen sind braun-grün.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Übung 7
1. verheiratet 2. geschieden 3. Ex-Mann 4. Freundin 5. Ex-Frau 6. Single

KAPITEL 8
Übung 1
1. Der Januar hat 31 Tage. 2. April, Juni, September und November haben 30 Tage. 3. Der Februar
hat nur 28 Tage. 4. Eine Woche hat sieben Tage. 5. Ein Jahr hat 52 Wochen.

Übung 2
1. Jahreszeiten 2. Winter 3. regnet 4. Sommer, Sonne, es 5. windig, bewölkt

Übung 3
1. Heute ist Dienstag. 2. Gestern war Samstag. 3. Heute ist Sonntag. 4. Morgen ist Donnerstag.
5. Vorgestern war Sonntag.

Übung 4
1. kalt 2. niedrig 3. schlecht 4. schön

Übung 5
1. Sie geht heute Abend ins Kino. 2. Am Wochenende fahren sie aufs Land. 3. Im Sommer fährt sie
oft ans Meer. 4. Thorsten fährt nie Fahrrad. 5. Morgens joggt Sylvia gern.

Kurs 1 • Lösungsschlüssel 103


Lösungsschlüssel
KAPITEL
Übung 6 1
1. Martina fährt gern Ski, aber sie joggt lieber. 2. Zieglers fahren gern in die Berge, aber sie fahren
Übungans
lieber 1 Meer. 3. Matthias geht gern spazieren, aber er macht lieber Sport. 4. Eva und Michael gehen
1. Ichins
gern heiße
Kino,Paula. sieIst
aber 2. das Frau
gehen lieberLehman? 3. Nein,
ins Theater. das
5. Ich ist Frau
spiele gernKeller. 4. Frau
Golf, aber Kellerlieber
ich spiele kommt aus
Tennis.
Österreich. 5. Wie geht es Ihnen? 6. Gut, danke. Und Ihnen?
Übung 7
Übung
1. Wenn2es schneit, fahren wir Ski. 2. Wenn die Sonne scheint, geht Marianne ans Meer. 3. Wenn es
1. Europa
windig ist,ist ein ich
gehe Kontinent. 2. Paris ist
nicht spazieren. eine Stadt.
4. Wenn Nein, Berlin
3. regnet,
es nicht fährtist keinimmer
Tanja Kontinent. 4. Berlin
Fahrrad. ist das
5. Wenn
eine
WetterStadt.
schön Deutschland
5.ist, ist einSport.
macht Thomas Land. 6. Wenn das Wetter schlecht ist, geht Thomas nach Hause.

Übung 3
KAPITEL 9
— Guten Tag! Ich heiße Paul Müller. Wie heißen Sie?
Übung
— Guten1 Tag. Mein Name ist Maria Perez.
1. Freizeitkommen
— Woher 2. haben / frei
Sie, liest 4. allein 5. Hören / Musik 6. habe / Zeit 7. sehe / fern 8. im
Frau3.Perez?
— Ich komme aus Spanien, aus Madrid. Und Sie?
Übung 2
— Ich komme aus Hamburg.
1. a, c 2. b, a 3. a, b
Übung 4
Übung 3 2. Amerikanerin 3. Französin 4. Schweizer 5. Belgier 6. Russin
1. Spanier
1. Wozu haben Sie Lust? 2. Wie finden Sie das Konzert? 3. Von wann bis wann arbeiten Sie heute?
4. Warum
Übung 5 gefällt Ihnen dieser Film? 5. Was machen Sie (gern) in Ihrer Freizeit? 6. Mit wem gehen
SieEngland;
1. ins Konzert?
Deutsch 2. Deutscher; Englisch; Spanisch 3. Paris; gut 4. Frankfurt; Französisch
Übung
Übung 4 6
1. Ich
1. b 2.gehe
d 3.oft in die
f 4. c 5.Oper,
e 6. weil
a ich gern klassische Musik höre. 2. Ich arbeite heute bis 20 Uhr, weil
ich morgen frei habe. 3. Ich finde den Film sehr gut, weil er spannend ist. 4. Ich gehe morgen nicht
ins Konzert,
Übung 7 weil ich keine Lust habe. 5. Ich sehe nicht oft fern, weil ich lieber Bücher lese.

Übung 5
A H D K O T M Z A L F U E
Er kommt aus … Er ist … Er spricht …
K F E I E R N G O S G F I
Frankreich Franzose Französisch
O J H O G E B E L L U E N
den USA Amerikaner Englisch

©2009 Berlitz Languages, Inc.


N O B B Y S T B E N Z R L
Japan Japaner Japanisch
Z P J A Z Z M U S I K N A
Sie kommt aus … Sie ist … Sie spricht …
E E V J O N T R E E H S D
Mexiko Mexikanerin Spanisch
R R A W D P K T N V A E U
Italien Italienerin Italienisch
T L N H A L C S O U G H N
China Chinesin Chinesisch
Übung 8
U O J A X T M T S I K E G
1. Erika Meisner 2. Uwe Schuster 3. Sylvia Brendel
N B W I N S P A N N E N D
KAPITEL
L I 2E B L I N G S F I L M
Übung
Übung 16

Name Wann hat er/sie Geburtstag? Was macht er/sie zum Geburtstag? Mit wem feiert er/sie?
Ich heiße … Ich komme aus … Ich bin … von Beruf.
Katrin Sie hat am 15. Januar Geburtstag. Sie geht mit ihren Freunden oft in die Berge, weil sie gern Snowboard fährt.
Renate der Schweiz Anwältin
Er feiert immer mit seiner Frau und seiner Familie. Er lädt seine und
Erik Er hat am 4. Juli Geburtstag.
Alain Frankreich Stefanies Eltern oft zum Abendessen ein.
Ingenieur
Lina Sie hat am 27. Februar Geburtstag. Sie geht mit ihren Kindern in die Oper, ins Konzert oder ins Restaurant.
Ellen Australien Lehrerin

104 Kurs 1 • Lösungsschlüssel


Lösungsschlüssel
Übung 7
1. jedes, Nächsten 2. jeden, Nächsten 3. jedes, Nächstes 4. jede, nächste

KAPITEL 10
Übung 1
1. D 2. E 3. B 4. A 5. C

Übung 2
1. Der Zug nach Leipzig fährt um 9.42 Uhr ab. 2. Der Zug aus Hannover kommt auf Gleis 5 an.
3. Der Zug nach Paris fährt von Gleis 1 ab. 4. Der Zug nach Leipzig fährt von Gleis 2 ab.

Übung 3
1. Flughafen 2. geschäftlich 3. Gepäck 4. Koffer 5. Bordkarte 6. Stunde 7. Flugsteig
8. Fensterplatz 9. sitzt 10. Gang

Übung 4
1. Um wie viel Uhr fliegt die Maschine nach Stockholm ab? 2. An welchem Flugsteig kommt das
Flugzeug aus New York an? 3. Von welchem Flugsteig fliegt die Maschine nach Dubai ab? 4. Um wie
viel Uhr kommt das Flugzeug aus Lissabon an?

Übung 5
1. dem, ihm 2. mir, ihr 3. der, Ihnen 4. der, ihr 5. dem, ihnen

Übung 6
1. am 2. aus, an 3. nach, von 4. nach, ab 5. aus, auf 6. am 7. ins 8. in

KAPITEL 11
Übung 1
1. Personen, Doppelbett 2. Checken, Blick, Stock 3. Zimmerschlüssel, Zimmernumer, Aufzug, Portier

Übung 2
1. a. nein (Er möchte ein Zimmer mit Blick auf die Berge.) b. ja c. nein (Das Zimmer hat keinen Balkon.)
©2009 Berlitz Languages, Inc.

2. a. ja b. nein c. nein (Sie nimmt das Zimmer im 5. Stock.) 3. a. nein (Herrn Körners Zimmernummer
ist 617.) b. ja c. nein (Er hat nur einen kleinen Koffer.)

Übung 3
1. Sie möchte das Zimmer für den 26. Juli 2. Nein, am 26. Juli sind alle Zimmer belegt. 3. Am Samstag,
den 27. Juli kostet das Zimmer 193 € pro Nacht. 4. Nein, am Sonntag ist das Zimmer billiger. Es kostet
154 € pro Nacht. 5. Nein, der Preis ist nicht inklusive Internetzugang. Er ist inklusive Frühstück und Parkplatz.

Übung 4
1. Wir möchten Steak essen. 2. Sie können zu Fuß gehen. 3. Sie möchten auschecken. 4. Ich kann das
Hotel anrufen.

Übung 5
1. Ich muss pünktlich am Flughafen sein, sonst kann ich nicht fliegen. 2. Sie müssen einen Ausweis haben,
sonst können Sie nicht ins Ausland reisen. 3. Wir müssen eine Fahrkarte kaufen, sonst können wir nicht
nach Berlin fahren. 4. Martin muss den Zimmerservice vor 22 Uhr anrufen, sonst kann er nicht essen.

Übung 6
1. b 2. d 3. c 4. f 5. a 6. e

Übung 7
1. Blick 2. Zimmer 3. zufrieden 4. an 5. kalt 6. kaputt 7. anrufen 8. muss

Kurs 1 • Lösungsschlüssel 105


CD 1
Audioprogramm

KAPITEL 1 KAPITEL 2
TITEL 1  |  HÖRÜBUNG 8 TITEL 9  |  HÖRÜBUNG 7  |  A
– Hallo, ich heiße Sandra Turner. – Herr Köhler, ist das Ihre Zeitung da?
– Hallo. Jan Krüger. Woher kommen Sie, – Nein, das ist Frau Müllers Zeitung. Das ist
Frau Turner? auch ihr Handy.
– Ich komme aus England, aus London.
Und Sie? TITEL 10  |  B
– Ich bin Schweizer. Ich komme aus Zürich. – Frau Körner, Ihr Telefon!
– Das ist aber nicht mein Telefon, Herr Gruber.
TITEL 2 – Wessen dann? Ach! Es ist mein Telefon!
– Guten Tag. Ich heiße Yanlan Li. Ich komme
aus China, aus Shanghai. TITEL 11  |  C
– Hallo, Frau Li. Ich heiße Frank, Frank Conway. – Hier, Peter, hier ist dein Buch!
Ich komme aus den USA, aus New York.
– Das ist aber nicht mein Buch.
– Freut mich, Herr Conway.
– Wessen Buch ist es dann?
– Mich auch.
– Hmm … Das ist Karlas Buch.

TITEL 3  |  HÖRÜBUNG 10
TITEL 12  |  HÖRÜBUNG 11
– Ich heiße Joos Vandaele. Ich komme aus
– Was sind Sie von Beruf, Frau Sauer?
Belgien, aus Brüssel.
– Ich bin Anwältin.
– Interessant. Bei welcher Firma arbeiten Sie?
TITEL 4
– Bei Feldmann & Partner. Und Sie, Herr Kraft?
– Ich heiße Gianna Tessini. Ich bin Italienerin.
– Ich arbeite bei TelNet. Ich bin Ingenieur.
TITEL 5

©2009 Berlitz Languages, Inc.


TITEL 13
– Ich heiße Antonio Perez. Ich komme aus
Havanna –– aus Kuba. – Was bist du von Beruf, Klaus?
– Ich bin IT-Manager.
TITEL 6  |  HÖRÜBUNG 12 – Ach ja? Bei wem?
– Guten Tag. Ich heiße Kowalski, Ursula – Bei InterTek in Berlin. Und du, Petra?
1
Kowalski. Das schreibt man K-O-W-A-L-S-K-I. – Ich arbeite bei Elsinger Media in München.

TITEL 7
KAPITEL 3
– Und ich heiße Peter Mühlhausen. Mühlhausen
schreibt man M-Ü-H-L-H-A-U-S-E-N. TITEL 14  |  HÖRÜBUNG 5  |  A
– Hallo?
TITEL 8 – Hallo, Marianne?
– Hallo. Ich heiße Heike Grönefeld. Heike – Peter? Wie viel Uhr ist es?
schreibt man H-E-I-K-E und Grönefeld – Es ist 9 Uhr morgens! Warum bist du nicht …
schreibt man G-R-Ö-N-E-F-E-L-D.

106 Kurs 1 • Audioprogramm


CD 1
Audioprogramm

TITEL 15  |  B – Entschuldigung. Haben Sie dieses Kleid in


– Entschuldigung, wie viel Uhr ist es? Größe 40 in rot oder schwarz?
– Es ist Viertel nach drei. – Ja, einen Moment. Bitte schön. Hier ist es
in schwarz.
– Danke.
– Danke. Und, Thomas? Wie gefällt es dir?
– Gern geschehen.
Schön, oder?
– Ja, in schwarz ist es sehr schön.
TITEL 16  |  C
– Hallo, Oliver. Hier ist Karla. Ich bin in
TITEL 19  |  HÖRÜBUNG 14
San Francisco!
– Entschuldigung. Haben Sie diese Schuhe in
– San Francisco?! Wie viel Uhr ist es jetzt
Größe 38?
in San Francisco?
– In Größe 38 haben wir diese Schuhe leider
– Es ist halb acht.
nur in braun.
– Und hier ist es halb fünf –– morgens!
– Die braunen sind auch sehr elegant. Wie viel
kosten sie?
TITEL 17  |  HÖRÜBUNG 10
– Sie kosten nur 79 €. Hier ist Größe 38.
– Was bestellen Sie, Frau Müller?
– Danke. Ja, sie sind sehr schön. Na gut, dann
– Hmm … Ich möchte einen Salat … Ja, den kaufe ich die braunen.
Tomatensalat.
– Gerne. Bezahlen Sie bar oder mit EC-Karte?
– Ach ja, der Tomatensalat ist sehr gut.
– Mit EC-Karte. Hier, bitte.
– Und Fisch … Ja, ich bestelle den Seelachs.
– Danke. Das macht 79 €. So, hier sind die
Was bestellen Sie denn, Herr Meier?
Schuhe. Vielen Dank und auf Wiedersehen.
– Ich bestelle das Filetsteak mit … Nein,
– Danke auch. Auf Wiedersehen!
die Bratwurst mit Kartoffelsalat.
– Die Bratwurst? Aha, gut.
– Nein, nein, ich möchte keine Bratwurst. KAPITEL 5
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Ich bestelle das Wiener Schnitzel.


TITEL 20  |  HÖRÜBUNG 5  |  Eins
– Das Wiener Schnitzel ist auch sehr gut!
– Entschuldigung, wo ist das Restaurant
– Ach nein, das Wiener Schnitzel möchte ich Gloria?
auch nicht. Ich bestelle das Brathähnchen
– Gegenüber vom Architekturmuseum.
mit Pommes Frites.
– Na gut! Herr Ober! Jetzt aber schnell bitte!
TITEL 21  |  Zwei
– Gibt es in der Nähe einen Taxistand?
KAPITEL 4 – Ja, vor dem Hotel Prinz in der Kohlstraße.
TITEL 18  |  HÖRÜBUNG 9
– Thomas, ist dieses Kleid zu kurz? TITEL 22  |  Drei
– Nein, zu kurz ist es nicht. – Ist das Hotel Adler weit von hier?
– Gefällt es dir nicht? – Ja, es ist in der Nähe vom Bahnhof.
– Na ja, Birgit … Hmm … Gelb gefällt mir – Aha. Gibt es hier auch ein Hotel?
nicht so sehr. – Ja, hier in der Schillerstraße gibt es ein
gutes Hotel –– das Hotel Merkur.

Kurs 1 • Audioprogramm 107


CD 1
Audioprogramm

TITEL 23  |  Vier – Zum Bahnhof.


– Entschuldigen Sie bitte, gibt es in der – Die Linie 23 fährt zum Bahnhof.
Nähe eine Bank? – Und wo ist die Haltestelle?
– Ja, hinter dem Goetheplatz, in der – In der Hegelstraße. Gehen Sie hier nach
Kaiserstraße, zwischen dem Kino und links und dann geradeaus bis zur Jahnstraße.
der Post. Zu Fuß sind es nur 3 Minuten.
– Danke schön!
TITEL 24  |  Fünf – Bitte.
– Wo ist die Post, bitte?
– In der Lindenstraße, zwischen der Schule
und dem Hotel. KAPITEL 7
TITEL 28  |  HÖRÜBUNG 2  |  A
TITEL 25  |  HÖRÜBUNG 11a-b  |  Eins Ich heiße Sylvia Ziegler. Ich bin 31 Jahre alt.
– Entschuldigung, gibt es hier in der Nähe Das ist mein Vater. Er heißt Helmut, und er
ein Hotel? ist 54.
– Ja, in der Goethestraße.
– Und wo ist die Goethestraße? TITEL 29  |  B
– Nehmen Sie die Bornheimer Allee bis zur Ich heiße Bruno und meine Frau heißt Monika.
Kaiserstraße. Gehen Sie dort nach links bis Wir sind 33.
zur Goethestraße und dann rechts. Das
Hotel ist neben der Kirche. TITEL 30  |  C
– Danke! Ich heiße Thomas Schneider. Das ist meine
Schwester Julia. Sie ist 29 und ich bin 25.
TITEL 26  |  Zwei
– Firma Biotech. Mein Name ist Sabine TITEL 31  |  D
Seifert, guten Tag. Ich heiße Barbara und das ist Sabine. Sie

©2009 Berlitz Languages, Inc.


– Ja, guten Tag. Müller mein Name. Wie ist ist 28 und ich bin 26. Sabine ist eine sehr
Ihre Adresse, bitte? gute Freundin.
– Wir sind im Gärtnerweg 12.
– Ich bin hier im Hotel Royal. Ist der TITEL 32  |  HÖRÜBUNG 4  |  A
Gärtnerweg weit von hier? Mein Haar ist braun und glatt. Meine Augen
1 sind blau.
– Vom Hotel Royal? Nein, zu Fuß sind es nur
5 Minuten. Nehmen Sie die Berlinerstraße
bis zum Gärtnerweg und gehen Sie dann TITEL 33  |  B
nach links. Wir sind gegenüber vom Museum. Mein Haar ist schwarz und sehr lockig. Meine
– Vielen Dank. Auf Wiederhören. Augen sind braun.

TITEL 27  |  Drei TITEL 34  |  C


– Entschuldigen Sie, gibt es in der Nähe eine Meine Augen sind blau, und mein Haar ist
U-Bahn-Haltestelle? blond.
– Eine U-Bahn-Haltestelle gibt es nicht,
aber es gibt eine Bushaltestelle. Wohin
fahren Sie?

108 Kurs 1 • Audioprogramm


CD 1
Audioprogramm

TITEL 35  |  D TITEL 40  |  HÖRÜBUNG 12  |  A


Meine Augen sind grün, und mein Haar ist rot – Beate, was machen Sie am Wochenende?
und lockig. – Wenn die Sonne scheint, fahren Klaus und
ich ans Meer.
TITEL 36  |  HÖRÜBUNG 10 – Und wenn es regnet?
– Herr Wagner, kennen Sie meine Tochter, – Dann fahren wir nach Hamburg und gehen
Ursula? ins Museum.
– Ach, nein. Hallo, Ursula.
– Hallo, Herr Wagner. TITEL 41  |  B
– Ursula ist Anwältin. Sie arbeitet bei einer – Karin, du und Karsten spielt Tennis, oder?
großen Firma. – Ja, wir spielen oft und gern. Warum, Jan?
– Ach ja? Mein Sohn Mark auch. – Tina und ich spielen am Wochenende.
– Mark? Mark Wagner von der Firma Richter Kommt ihr auch?
& Richter? – Wenn es nicht regnet, gerne!
– Ja, Sie kennen ihn also?
– Aber ja, seine Frau Rita und ich sind gute TITEL 42  |  C
Freundinnen. – Fahren Sie lieber ans Meer oder in die Berge,
– Na so was … Frau Schneider?
– Ich fahre lieber ans Meer. Und Sie, Herr
Meier?
KAPITEL 8
– Ich gehe lieber in die Berge, aber nur wenn
TITEL 37  |  HÖRÜBUNG 7 das Wetter schön ist.
… Das Wetter in Europa hier bei Radio Top! – Also dann, nur im Sommer?
Ich bin Thomas Becker, im Studio Berlin. Hier – Na ja, im Winter ist es auch manchmal
bei uns scheint die Sonne, aber wie immer im sonnig. Aber ja, wenn es sehr kalt ist, gehe
Winter ist es eiskalt. Es sind Minus 8 Grad. Und ich nicht gern spazieren.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

wie ist das Wetter heute in Athen? … Milia? …

TITEL 38 KAPITEL 9
Ja hallo, Milia Dimitrios hier in Athen. Tja, das TITEL 43  |  HÖRÜBUNG 4b  |  A
Wetter hier ist perfekt. Die Sonne scheint und – Was machen Sie am Wochenende, Frau
es sind 24 Grad. Es ist also herrlich, und das Schmidt?
im Dezember!
– Ich gehe am Samstag mit meiner Tochter
und ihrem Mann ins Restaurant.
TITEL 39
– Vielen Dank, Milia. Und wie ist das Wetter TITEL 44  |  B
in London? … Sandra?
– Gehen Sie heute mit Ihrem Mann ins
– Hallo, Thomas, Sandra Kranich hier in Theater, Frau Siebert?
London. Tja, das Wetter hier ist nicht so
– Mein Mann hat heute leider keine Zeit.
schön. Es regnet. Die Temperaturen sind
Ich gehe mit meinen Eltern.
relativ hoch: 11 Grad. Aber es ist sehr windig
–– und die Sonne sehen wir heute nicht!

Kurs 1 • Audioprogramm 109


CD 1
Audioprogramm

TITEL 45  |  C – Aber sicher. Bitte schön. Der nächste Zug


– Was machst du heute Abend, Armin? nach Köln fährt von Gleis 10 um 15.22 Uhr ab.
– Ich gehe essen. – Vielen Dank.
– Mit deiner Frau? – Bitte sehr.
– Nein, Claudia ist dieses Wochenende mit
ihrem Bruder in Berlin. TITEL 50  |  B
– Grüß Gott.
TITEL 46  |  HÖRÜBUNG 11b  |  – Guten Morgen.
Andreas Hansen – Einmal nach Frankfurt, bitte.
Ich spiele jede Woche mit Freunden Tennis. – Nehmen Sie den ICE oder den Regionalzug?
Und am Sonntag fahre ich oft Fahrrad. Wenn – Den ICE.
ich frei habe, gehe ich gern in die Berge. – Das macht 36 €, bitte.
Nächstes Wochenende fahre ich mit meiner
– Wann fährt der nächste Zug ab?
Freundin nach Österreich.
– Um 11.05 Uhr.
– Und von welchem Gleis?
TITEL 47  |  Ursula Fuchs
– Von Gleis 9.
In meiner Freizeit? Mein Mann und ich fahren
jedes Wochenende aufs Land, weil wir dort – Danke schön.
ein Haus haben. Und dort gehen wir jeden Tag – Bitte schön. Auf Wiedersehen.
spazieren. Nächsten Freitag fahren wir aber
nach Italien, weil mein Mann Urlaub hat. TITEL 51  |  HÖRÜBUNG 12  |  A
– Guten Tag, sehr verehrte Fluggäste und
TITEL 48  |  Sabine Engel herzlich Willkommen an Bord. Hier spricht
Wenn ich frei habe, mache ich viel Sport. Aber Ihr Kapitän. Unsere Flugzeit nach London
das mache ich auch, wenn ich nicht frei habe! beträgt heute eine Stunde und 5 Minuten.
Ich gehe jeden Tag joggen. Und ich gehe gern
mit meinen Freunden ins Kino. Wir feiern auch

©2009 Berlitz Languages, Inc.


TITEL 52  |  B
oft. Nächste Woche machen wir eine große
Achtung Reisende, an Gleis 9 hat Einfahrt
Feier. Ich habe Geburtstag.
der Intercity aus Hamburg-Altona über
Bremen und Dortmund. Vorsicht bei der
KAPITEL 10 Einfahrt des Zuges!
1
TITEL 49  |  HÖRÜBUNG 3  |  A TITEL 53  |  C
– Guten Tag. Passagiere gebucht auf AlpenAir Flug 209
– Guten Tag. nach Wien werden umgehend zu Flugsteig
– Zwei Fahrkarten nach Köln, bitte. A23 gebeten.
– Einfach?
– Nein, hin und zurück, bitte. TITEL 54  |  D
– Gerne. 135 €, bitte. Nächster Halt: Frankfurt Hauptbahnhof.
Umsteigen zu den S-Bahnen in Richtung
– Nehmen Sie Visa?
Wiesbaden, Friedberg und Kronberg.

110 Kurs 1 • Audioprogramm


CD 1
Audioprogramm

KAPITEL 11 – Am Sonntag? Ja, am Sonntag haben wir


noch ein sehr schönes Zimmer mit Blick
TITEL 55  |  HÖRÜBUNG 2 aufs Meer, im 2. Stock.
– Guten Tag und herzlich Willkommen im Hotel – Wunderbar. Und wie viel kostet das Zimmer?
Lindenhof. Checken Sie ein?
– 140 € pro Nacht, inklusive Frühstück.
– Guten Tag. Ja, mein Name ist Rolf Seidler.
– Gut. Das nehmen wir. Wir bleiben vier Tage,
– Seidler … Ach ja, für heute und morgen. also bis zum 21. August.
Bezahlen Sie mit Kreditkarte, Herr Seidler?
– Ja. Hier, bitte.
– Danke schön.

TITEL 56  |  HÖRÜBUNG 5


– So Herr Seidler, hier ist Ihr Zimmerschlüssel.
Sie haben Zimmernummer 405, im 4. Stock,
mit Blick auf den Rothschildpark.
– Sehr schön. Hat das Zimmer auch einen
Balkon?
– Nein, es tut mir leid.
– Schade. Na gut, vielen Dank. Wo ist der
Aufzug, bitte?
– Rechts, neben dem Restaurant.

TITEL 57  |  HÖRÜBUNG 7


– Hotel Brenner, guten Tag, mein Name ist
Susanne Müller.
– Ja, guten Tag, mein Name ist Stephan
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Rausch. Ich möchte ein Zimmer für zwei


Personen.
– Gerne. Und für welches Datum, Herr Rausch?
– Für Samstag, den 16. August bis Mittwoch,
den 20.
– Einen Moment bitte … Für den 16. August
habe ich ein Doppelzimmer im 1. Stock.
– Ist das ein Zimmer mit Blick aufs Meer?
– Leider nicht. Es ist ein Zimmer mit Blick auf
die Straße.
– Hmm … wir möchten lieber ein Zimmer mit
Blick aufs Meer.
– Das tut mir leid. An diesem Samstag sind
fast alle Zimmer belegt.
– Wie wär’s mit Sonntag, dem 17. August?

Kurs 1 • Audioprogramm 111


CD 2
Audioprogramm

KAPITEL 1: HAUSAUFGABEN KAPITEL 2: HAUSAUFGABEN


TITEL 1  |  HÖRÜBUNG 5 TITEL 6  |  HÖRÜBUNG 1
– Guten Tag, ich heiße Sarah Blayer. – Hallo. Ich heiße Renate. Ich komme aus der
– Hallo, ich heiße Alex, Alex Kohlmann. Schweiz. Ich bin Anwältin von Beruf.
Kommen Sie aus Kanada?
– Nein, ich komme aus England. TITEL 7
– Sie sprechen sehr gut Deutsch! – Guten Tag. Ich heiße Alain. Ich komme aus
– Nein, ich spreche ein bisschen Deutsch. Frankreich. Ich bin Ingenieur.
Und Sie? Sprechen Sie Englisch?
– Ja, und ich spreche auch Spanisch. TITEL 8
– Ach, interessant! – Hallo. Ich heiße Ellen. Ich komme aus
Australien. Ich bin von Beruf Lehrerin.
TITEL 2
TITEL 9  |  HÖRÜBUNG 8
– Guten Tag. Wie heißen Sie?
– Hallo, ich bin Katharina Richter. Ich komme
– Guten Tag, ich heiße Nathalie Morel. Ich
aus Hamburg. Ich habe die Telefonnummer
komme aus Paris. Und Sie?
040 722 06 10.
– Ich heiße Markus Brandt. Ich komme aus
Frankfurt. Sie sprechen gut Deutsch.
TITEL 10
– Danke. Sprechen Sie Französisch?
– Guten Morgen, ich heiße Manfred Kern. Ich
– Nein, aber ich spreche Russisch. habe kein Telefon. Aber ich habe ein Handy.
Meine Handynummer ist 0170 553 06 02.
TITEL 3  |  HÖRÜBUNG 8  |  Eins
– Wie heißen Sie?
KAPITEL 3: HAUSAUFGABEN
– Ich heiße Erika Meisner.
– Wie schreibt man das? TITEL 11  |  HÖRÜBUNG 3a  |  A

©2009 Berlitz Languages, Inc.


– Erika schreibt man E-R-I-K-A. Und Meisner, Es ist sechs Uhr.
M-E-I-S-N-E-R.
TITEL 12  |  B
TITEL 4  |  Zwei Es ist zwanzig nach zwei.
– Wie1heißen Sie?
– Ich heiße Uwe Schuster. TITEL 13  |  C
– Wie schreibt man das? Es ist Viertel vor acht.
– Uwe, also U-W-E. Und Schuster,
S-C-H-U-S-T-E-R. TITEL 14  |  D
Es ist halb neun.
TITEL 5  |  Drei
– Wie heißen Sie? TITEL 15  |  E
– Ich heiße Sylvia Brendel. Es ist Viertel nach fünf.
– Wie schreibt man das?
– Sylvia schreibt man S-Y-L-V-I-A, und Brendel
schreibt man B-R-E-N-D-E-L.

112 Kurs 1 • Audioprogramm


CD 2
Audioprogramm

KAPITEL 4: HAUSAUFGABEN TITEL 21  |  B


– Und wo ist dieses Museum?
TITEL 16  |  HÖRÜBUNG 5  |  A
– In der Nähe vom Schillerplatz.
– Entschuldigung, wie viel kosten diese
Handschuhe? – Ist das weit von hier?
– Sie kosten 28 €. – Hmm, ja. Zu Fuß sind es 30 Minuten.
Nehmen Sie doch ein Taxi. Der Taxistand
– Und dieser Gürtel?
ist direkt vor dem Hotel, rechts.
– Er kostet 18,50 €.
– Vielen Dank!
– Danke.
TITEL 22  |  C
TITEL 17  |  B
– Entschuldigung. Gibt es hier in der Nähe
– Entschuldigung, wie viel kostet die gelbe ein Restaurant?
Bluse?
– Nein, hier in der Nähe nicht. Gehen Sie
– Sie kostet 43 €. zum Bahnhof. Da gibt es viele Restaurants.
– Und diese blaue? Mit der U-Bahn ist es nicht sehr weit. Die
– Die blaue ist billiger als die gelbe. Sie Haltestelle ist neben dem Kiosk, dort.
kostet 34 €.
– Haben Sie die blaue Bluse in Größe 38?
KAPITEL 7: HAUSAUFGABEN
– Nein, leider nicht. Ich habe nur Größe 36
und 42. TITEL 23  |  HÖRÜBUNG 1
Karl ist 42 Jahre alt. Seine Frau heißt Bianca.
TITEL 18  |  HÖRÜBUNG 7  |  A Karl und Bianca haben zwei Kinder: einen
– Ich kaufe diesen Anzug. Sohn und eine Tochter. Ihr Sohn, Lukas, ist 10
Jahre alt, und ihre Tochter, Lara, ist 9 Jahre
– Bezahlen Sie bar?
alt. Karl hat zwei Geschwister. Sein Bruder,
– Nein, ich bezahle mit EC-Karte. Frank, ist 45 Jahre alt. Seine Schwester Anja
– Das macht 250 €, bitte. ist 38. Karls Eltern heißen Josef und Ilona.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

TITEL 19  |  B TITEL 24  |  HÖRÜBUNG 2


– Kann ich Ihnen helfen? Hallo. Ich heiße Monika. Ich bin 46 Jahre alt.
– Ja, ich möchte diese Jeans. Ich habe zwei Kinder. Meine Tochter, Birgit, ist
– Gerne. Und wie bezahlen Sie? 19 Jahre alt, und mein Sohn, Uwe, ist 17.
– Ich bezahle bar.
TITEL 25
– Das macht 89 €, bitte.
Ich heiße Jürgen. Ich bin 39 Jahre alt. Mein
Bruder Daniel ist 34.
KAPITEL 5: HAUSAUFGABEN
TITEL 26
TITEL 20  |  HÖRÜBUNG 5  |  A
Mein Name ist Karin. Ich bin 15. Ich habe keine
– Also, wir sind hier. Das ist der Bahnhof.
Geschwister, aber ich habe eine Katze, Maxi.
Und das Hotel ist in der Kennedyallee –– da.
Sie ist vier Jahre alt.
Nehmen Sie also hier die Baselerstraße bis
zur Brücke. Gehen Sie geradeaus bis zur
Kennedyallee, und dann nach rechts.
– Aha, gut. Vielen Dank!

Kurs 1 • Audioprogramm 113


CD 2
Audioprogramm

TITEL 27  |  HÖRÜBUNG 6 TITEL 32  |  B


– So, Lina, hier siehst du meine Familie in Der Zug nach Düsseldorf fährt heute nicht
Passau. Das sind meine Eltern. Und da von Gleis 7 ab. Der Zug nach Düsseldorf fährt
rechts, das ist meine Schwester Jutta. heute von Gleis 5 ab.
– Aha … Und das bist du, Maria. Hübsch wie
immer! Und wer ist das? TITEL 33  |  C
– Das ist Stefan, mein Bruder. Der Zug aus Wien kommt um 15.08 Uhr auf
– Sehr attraktiv. Gleis 3 an.
– Ja, Stefan sieht sehr gut aus.
– Dein und Juttas Haar ist blond, aber Stefans TITEL 34  |  D
Haar ist schwarz. Der Zug aus Berlin kommt auf Gleis 15 an.
– Und lockig!
– Ach, und welche Augenfarbe hat er? TITEL 35  |  E
– Seine Augen sind braun-grün. Achtung auf Gleis 7: Der Zug aus München
kommt an.

KAPITEL 8: HAUSAUFGABEN
KAPITEL 11: HAUSAUFGABEN
Für dieses Kapitel gibt es keine Hörübung.
TITEL 36  |  HÖRÜBUNG 2  |  Eins
– Guten Morgen. Checken Sie ein?
KAPITEL 9: HAUSAUFGABEN – Ja, Rolf Weber ist mein Name. Ich hätte gern
TITEL 28  |  HÖRÜBUNG 6  |  Katrin ein Zimmer mit Blick auf die Berge.
Ich habe am 15. Januar Geburtstag. Zum – Einen Moment … Ja, ich habe ein Zimmer im
Geburtstag gehe ich oft mit meinen Freunden in 1. Stock, mit Blick auf das Matterhorn.
die Berge, weil ich sehr gern Snowboard fahre. – Hat es einen Balkon?
– Nein, leider nicht. Aber das Zimmer ist groß

©2009 Berlitz Languages, Inc.


TITEL 29  |  Erik und sehr schön.
Mein Geburtstag ist am 4. Juli. Ich feiere – Gut, dann nehme ich das Zimmer.
immer mit meiner Frau Stefanie und unserer
Familie. Wir laden meine und Stefanies Eltern TITEL 37  |  Zwei
oft zum Abendessen ein. – Willkommen im Hotel Zum Kaiser. Kann ich
1
Ihnen helfen?
TITEL 30  |  Lina – Ich habe für heute und morgen eine
Ich habe am 27. Februar Geburtstag. Meine Reservierung. Mein Name ist Strasser,
Kinder laden mich dann oft in die Oper, ins Maria Strasser.
Konzert oder ins Restaurant ein. Das ist – Einen Moment bitte, Frau Strasser … Ja.
immer sehr nett. Möchten Sie lieber ein Zimmer im 5. oder
im 12. Stock?
KAPITEL 10: HAUSAUFGABEN – Das Zimmer im 5. Stock, bitte. Haben die
Zimmer Internetzugang?
HÖRÜBUNG 1  |  TITEL 31  |  A – Leider nicht, aber in der Lobby haben wir
Der Zug nach Berlin fährt um 15.38 Uhr ab. ein Büro mit Internetzugang, Computern
Ich wiederhole: Der Zug nach Berlin fährt um und Faxgeräten.
15.38 Uhr ab.

114 Kurs 1 • Audioprogramm


CD 2
Audioprogramm

TITEL 38  |  Drei


– Also, Herr Körner, Ihre Zimmernummer ist
617, im 6. Stock. Hier ist Ihr Zimmerschlüssel.
– Vielen Dank. Wo ist der Aufzug?
– Links neben dem Restaurant. Haben Sie
viel Gepäck? Der Portier nimmt gern Ihre
Koffer.
– Danke, nein. Ich habe nur einen kleinen
Koffer.

TITEL 39  |  HÖRÜBUNG 3


– Ein Zimmer? Gerne, für welches Datum?
– Für den 26. Juli, bitte. Nur für eine Nacht.
– Am 26. sind leider schon alle Zimmer belegt.
Geht es auch am Samstag, den 27. oder
Sonntag, den 28.?
– Hmm … Ja, das Wochenende geht auch.
Wie teuer sind die Zimmer an den Tagen?
– Am 27. Juli kostet das Zimmer 193 € pro
Nacht, und am 28. sind es 154 € pro Nacht.
– Dann nehme ich das Zimmer für den 28.
Juli. Ist der Preis inklusive Frühstück?
– Ja, inklusive Frühstück und Parkplatz.
©2009 Berlitz Languages, Inc.

Kurs 1 • Audioprogramm 115