Sie sind auf Seite 1von 110

Betriebsanleitung

Stand: 03/2016
BA-Nr.: Y0100058

trail jet 30
500-30-0-d
G516

trail jet 30
1000-14-0-d
G360

T20/400
2000-7-0-d
G361
Urheberrecht Das Urheberrecht an diesem Dokument, verbleibt bei der F
GmbH. Kein Teil der mit dem Produkt übergebenen Dokumenta-
tion, darf ohne schriftliche Genehmigung der F GmbH ver-
vielfältigt, verbreitet, verwertet oder dritten Personen zugänglich
gemacht werden. Zuwiderhandlungen sind strafbar und verpflich-
ten zu Schadensersatz. (lt. UWG BGB)
Alle genannten Marken in der Dokumentation, sind das Eigentum
des jeweiligen Herstellers und somit anerkannt.

Gültigkeit Das nachfolgende Dokument gilt für den auf der Titelseite aufge-
führten Typ. Weitere Varianten sind möglich und werden bei ab-
weichenden Angaben zusätzlich aufgeführt. Der Herausgeber
hat sich bemüht, dieses Dokument so korrekt und aktuell wie
möglich zu halten. Dennoch sind Fehler nicht auszuschließen.
Aus diesem Grund sind die Informationen mit keiner Verpflich-
tung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Änderungen sind
vorbehalten.

Kontaktdaten © 2016 by F GmbH


Siemensstrasse 1 - 7
D-89188 Merklingen
Tel.: +49 (0) 73 37 / 81 - 0
Fax: +49 (0) 73 37 / 81 - 181
www.falch.com
info@falch.com

Originaldokument Die Sprache der Original Betriebs-, Montage- oder Einbauanlei-


tung ist Deutsch. Alle anderen Sprachen sind Übersetzungen der
Original Betriebs-, Montage- oder Einbauanleitung und hiermit
als diese gekennzeichnet.

Version
Quell-TID TID Version Erstellt Freigabe

045-003 045 004 14.03.2016 bdr 14.03.2016 bdr

2 14.3.16
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
1 Allgemeine Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1 Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.2 Definition der Personengruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.3 Funktionsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.4 Bestimmungsgemäße Verwendung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.5 Sachwidrige Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.6 Allgemeine Garantiebestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.1 Grundlegende Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.2 Kennzeichnung von Hinweisen und verwendete Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.3 Hinweise zur Sicherheit während des Betriebes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.3.1 Sicherheitseinrichtungen gegen Drucküberschreitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.4 Trennende und nicht-trennende Schutzeinrichtungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.4.1 Trennende Schutzeinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.4.2 Nicht-trennende Schutzeinrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.5 Sicherheitshinweise zur Schutzkleidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.6 Sicherheitshinweise zur Absicherung des Arbeitsplatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.7 Zusätzliche Hinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
2.8 Gefahren bei Nichtbeachtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3 Lager und Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.1 Maßblatt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.2 Lagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.2.1 Wichtige Lagerhinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.2.2 Hochdruck-Schlauchleitungen lagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.3 Transportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.3.1 Transport und Aufhängung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.3.2 Ausführung Trailer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4 Produktspezifische Angaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.1 Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.2 Wasserversorgung allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.2.1 Vorgaben Wasserqualität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
4.2.2 Umrechnungsfaktoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
4.2.3 Chemische Zusätze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
4.3 Vorgaben Wasseranschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
4.4 Abbildungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
4.4.1 trail jet 30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
4.5 Schaltkasten mit Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
4.6 Steuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
4.6.1 Anzeigemasken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
4.6.2 Anzeigen während dem Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
4.6.3 Anzeigen bei Störung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
4.6.4 Maskenübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
4.7 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
4.8 Kennzeichnung Hochdruckschläuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
4.9 Druckverluste von Schlauch- und Rohrleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
5 Aufstellung, Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
5.1 Aufstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
5.1.1 Ausführung Trailer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
5.2 Wasserversorgung anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
5.2.1 Wasserfilter als Vorfilter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
5.3 Hochdruckleitungen anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
5.4 Sicherungen für Hochdruckschlauchleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

trail jet 30, T20/400 3


Inhaltsverzeichnis

5.4.1 Hochdruckschlauchleitungen verbinden mit Verwendung einer Sicherheitsklemme . . . . . . . . . . 53


5.4.2 Hochdruckschlauchleitungen mit Sicherheitsklemme verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
5.5 Anschluss Hochdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
5.5.1 Anschluss Hochdruck trail jet 30 1000-14-0-d . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
5.5.2 Anschluss Hochdruck T20/400 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
5.6 Zubehör montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
5.6.1 Rückstoßkräfte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
5.6.2 Hose reel pack optional . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
6 Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
6.1 Starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
6.2 Arbeit unterbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
6.3 Arbeitsdruck einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
6.4 Arbeit beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
6.5 trail jet 30, T20/400 Demontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
6.6 Düsenwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
6.7 Düsenstrahlbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
6.7.1 Punkt- und Rotordüsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
6.7.2 Flachstrahldüsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
6.7.3 Ursachen für ein schlechtes Strahlbild. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
6.8 Betriebsstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
6.8.1 Fehleranzeige im Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
6.8.2 Störungstabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
6.8.3 Blinkcode Deutz-Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
6.8.4 Störungstabelle Hochdruck-Schläuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
7 Pflege und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
7.1 Frostschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
7.1.1 trail jet 30, T20/400 gegen Frost sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
7.2 Schlauchleitungen reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
7.3 Hochdruckschlauchleitungen prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
7.4 Schlauchleitungen reparieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
7.5 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
7.5.1 Wartungsplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
7.6 Ölwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
7.6.1 Ölwechsel Motor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
7.6.2 Ölwechsel Pumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
7.7 Vorschriftsmäßige Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
7.8 Speicherchip wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
8 Ersatzteile, Wechselsätze, Umbausätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
8.1 Ersatzteillisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
8.2 Wechselsätze, Umbausätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
9 Anhang Fremddokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
10 Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung 95
10.1 Wartungspläne. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
10.2 Düsentabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
10.3 Garantiepass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
10.4 Servicepass . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
10.5 Wasserlaufplan trail jet 15/30, power pack 30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
10.6 EG-Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Index. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107

4 14.3.16
Allgemeine Hinweise

1 Allgemeine Hinweise
1.1 Vorwort
Wir beglückwünschen Sie zu Ihrem neuen F-Produkt! Sie
haben ein hochqualitatives Produkt gewählt, das Ihnen ein
Höchstmaß an Produktivität und Effizienz bei Ihrer Arbeit sichert.
Bei fachgerechter Bedienung und sorgfältiger Pflege wird dieses
Produkt stets zu Ihrer Zufriedenheit arbeiten und Ihre Ausfallzei-
ten gering halten.
In dieser Betriebsanleitung finden Sie grundlegende Hinweise,
die bei Montage, Betrieb und Wartung zu beachten sind. Lesen
Sie diese Betriebsanleitung unbedingt vor der Inbetriebnahme
sorgfältig durch. Bewahren Sie diese Dokumentation stets griff-
bereit am Einsatzort auf.

1.2 Definition der Personengruppen


Qualifikation und Schulung Diese Betriebsanleitung richtet sich gleichermaßen an den An-
wender und das Wartungspersonal sowie an den Betreiber. Aus-
reichend geschultes und verantwortungsbewusstes Personal ist
Voraussetzung für einen optimalen, problemlosen und sicheren
Einsatz von F-Hochdruckprodukten.
Anwender / Bedien- und Wartungspersonal Hierzu gehören alle Personen, die im Auftrag des Betreibers/Un-
ternehmers für Installation, Betrieb, Rüstzeiten, Wartungsarbei-
ten (einschließlich Reinigung) und Störungsbeseitigung
zuständig sind. Das Personal für Bedienung und Wartung muss
die entsprechende Qualifikation für diese Arbeiten aufweisen.
Verantwortungsbereich, Zuständigkeit und Überwachung des
Personals müssen durch den Betreiber genau geregelt sein. Lie-
gen die notwendigen Kenntnisse bei dem Personal nicht vor, so
ist dieses zu schulen und zu unterweisen. Dies kann, falls erfor-
derlich, im Auftrag des Betreibers durch den Hersteller oder Lie-
feranten erfolgen.
Sachkundige Personen Dies sind gemäß der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
Personen, die aufgrund ihrer Berufsausbildung, ihrer Berufser-
fahrung und ihrer zeitnahen beruflichen Tätigkeit, über die erfor-
derlichen Fachkenntnisse zur Prüfung der Arbeitsmittel verfügen.
Sie unterliegen bei ihrer Prüftätigkeit keinen fachlichen Weisun-
gen, und dürfen wegen dieser Tätigkeit nicht benachteiligt wer-
den.
Betreiber / Unternehmer Er teilt dem Personal seine Zuständigkeiten zu und gibt An- und
Einweisungen, die zur bestimmungsgemäßen Verwendung der
F-Produkte notwendig sind. Der Betreiber hat sicherzustel-
len, dass der Inhalt der Betriebsanleitung vom Personal voll ver-
standen wird.

trail jet 30, T20/400 5


Allgemeine Hinweise

1.3 Funktionsprinzip
Der gewünschte Arbeitsdruck wird an der Mess- und Regelein-
richtung der Hochdruckwasserstrahlanlage eingestellt. Je nach
Art und Ausführung fördert eine Vordruckpumpe das Arbeitsme-
dium vom Tank zum Druckerzeuger. Nach Betätigen des Abzugs-
hebels der Spritzeinrichtung tritt unter hohem Druck ein freier
Strahl an den Öffnungen der Hochdrucklanze aus.

1.4 Bestimmungsgemäße Verwendung


F-Hochdruckprodukte und deren Zubehör sind speziell für
den professionellen Praxiseinsatz unter härtesten Bedingungen
konzipiert. Sie können damit vielfältige Reinigungsprobleme in
den Bereichen Fassaden, Maschinen, Fahrzeuge, Rohrreinigung
und Werkzeuge umweltfreundlich und kostengünstig lösen.
Verwenden Sie dieses Produkt nur

• zum Reinigen und Abtragen von horizontalen und vertikalen


Untergründen,

• mit sauberem Wasser als Arbeitsmedium mit max. 40 °C


Wassertemperatur,

• mit original F-Ersatzteilen und -Zubehörartikeln.

• bis zu dem in den technischen Daten für Ihre Hochdruck-


wasserstrahlanlage angegebenen zulässigem maximalen
Arbeitsdruck.

Hochdruckschläuche Verwenden Sie nur Hochdruck-Schlauchleitungen, die von auto-


risierten F-Vertretungen hergestellt oder repariert wurden.
Behandeln Sie die Schläuche stets wie einen Hochdruckbehälter,
der unter Druck steht.

• F-nonstop-Schläuche dürfen nur mit dem maximal zu-


lässigen Druck oder Vakuum betrieben werden.

• Die max. zulässige Betriebstemperatur in Abhängigkeit vom


Medium darf nicht überschritten werden.

• Die Werkstoffe der Hochdruck-Schlauchleitung müssen un-


ter Betriebsbedingungen gegen die Durchflussstoffe be-
ständig sein. Dies ist durch Beständigkeitslisten zu
überprüfen.

• Um Hochdruck-Schlauchleitungen sicher betreiben zu könn-


en, sind technische, organisatorische und persönliche
Schutzmaßnahmen durchzuführen. Vorrang haben stets
technische und organisatorische Maßnahmen. Lassen sich
dadurch nicht alle Gefährdungen vermeiden, sind wirksame
persönliche Schutzausrüstungen bereitzustellen und zu be-
nutzen.

6 14.3.16
Allgemeine Hinweise

1.5 Sachwidrige Verwendung


Der Betrieb dieses Produkts ist nicht erlaubt

• ohne eine zweite Bedienperson,

• ohne Sicherheitseinrichtungen,

• ohne Schutzkleidung,

• ohne die von F vorgeschriebenen regelmäßigen War-


tungsintervalle,

• wenn Veränderungen an der Anlage, insbesondere der Pro-


grammsoftware oder der sicherheitstechnischen Einrichtun-
gen, ohne Rücksprache mit F vorgenommen wurden,

• in Verbindung mit beschädigten Hochdruck-Schlauchleitun-


gen. Dies sind insbesondere Beschädigungen durch Kni-
cken, Überfahren, Überdehnen, Überhitzen, Einfrieren
sowie durch Drucküberschreitungen (Pulsation) oder andere
unsachgemäße Behandlungen.

Hochdruckschläuche F-nonstop-Schläuche sind Hochdruckschläuche. Sie sind


nicht geeignet, um

• schweres Gerät zu ziehen,

• sein eigenes Gewicht zu tragen,

• sie mit einem Fahrzeug zu überfahren,

• darauf zu treten.

trail jet 30, T20/400 7


Allgemeine Hinweise

1.6 Allgemeine Garantiebestimmungen


Garantielaufzeit Die Garantielaufzeit von neuen Hochdruckwasserstrahlanlagen
und Zubehörteilen beträgt 24 Monate ab Kaufdatum. Von F
geprüfte Gebrauchtgeräte und Zubehörteile unterliegen einer
Garantielaufzeit von 6 Monaten. In allen Fällen liegt eine ge-
wöhnliche Auslastung der Hochdruckwasserstrahlanlagen und
Zubehörteile im Rahmen einer Einschichtnutzung zu Grunde. Im
Mehrschichtbetrieb verringert sich die Garantielaufzeit entspre-
chend. Diese Regelung ist auf Lieferungen innerhalb der EU be-
schränkt. Für alle Drittländer gelten gesonderte Bestimmungen.
F behält sich im Falle des Anspruchs auf Nacherfüllung das
Wahlrecht auf Beseitigung des Mangels oder Neulieferung vor.
Weiter sind die Garantieansprüche auf die Leistungen be-
schränkt, die unmittelbar das gelieferte Produkt betreffen. Etwai-
ge Folge- oder Begleitschäden wie z. B. Leerlaufzeiten,
Produktionsausfälle oder sonstige Schäden, die nicht direkt am
Produkt auftreten, sind von den Garantieleistungen ausgenom-
men.
Voraussetzungen F verpflichtet sich zu Garantieleistungen nur dann, wenn
alle nachfolgend aufgeführten Voraussetzungen seitens des
Käufers erfüllt sind:

• Geräte und Zubehörteile wurden entsprechend den Vor-


schriften der Betriebsanleitung oder anderer mit dem Pro-
dukt übergebenen Dokumentationen ausschließlich
bestimmungsgemäß eingesetzt.

• Die Geräte wurden ausschließlich mit original F-Zube-


hörteilen betrieben.

• Alle Wartungsarbeiten und Sicherheitsüberprüfungen wur-


den innerhalb der vorgeschriebenen Intervalle von einer
F-autorisierten Servicestelle durchgeführt und im Servi-
cepass dokumentiert.

• Bei Wartungen und Reparaturen wurden ausschließlich


F-Originalteile verwendet.

8 14.3.16
Allgemeine Hinweise

Ausschluss Bei ungewöhnlichen Einsatzbedingungen, für die F nicht


ausdrücklich eine schriftliche Zustimmung erteilt hat, wird keine
Garantie übernommen. Hierzu zählen etwa der Einsatz unge-
wöhnlicher Betriebsmittel sowie besondere Beeinträchtigungen
elektrischer oder chemischer Art. Weiter sind alle Schäden und
Beeinträchtigungen von Garantieansprüchen ausgenommen, die
auf den normalen Verschleiß zurückzuführen sind. Somit können
für alle Verschleißteile, wie z. B. Dichtungen, keine Garantiean-
sprüche geltend gemacht werden. Weitere Ausschlusskriterien
sind z. B:

• Verkalkung

• Abrieb / Abnutzung

• Ermüdung

• Korrosion

• Frosteinfluss

• Verschmutzungen von Luft, Wasser, Treib- und Brennstoffen

• Mangelhafte Zu- und Abluftmenge

Garantiepass (Nur Hochdruckwasser- Sofern F nicht innerhalb von 4 Wochen nach Kaufdatum den
strahlanlagen) ausgefüllten Garantiepass vom Käufer erhalten hat, verfallen
sämtliche Ansprüche auf Garantieleistungen.

trail jet 30, T20/400 9


Sicherheitshinweise

2 Sicherheitshinweise
Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage bringt einen Wasserstrahl un-
ter Hochdruck hervor. Eine nicht vorschriftsmäßige Bedienung
kann zu schweren Verletzungen führen. Daher ist ein vollständ-
iges Verständnis des Inhaltes der Betriebsanleitung oder anderer
mit dem Produkt übergebenen Dokumentation, notwendig, um
Schäden an Personen und Gegenständen sowie an der Hoch-
druckwasserstrahlanlage mit deren Zubehör, zu vermeiden. Mit
Rücksicht auf Ihre Sicherheit und die Sicherheit anderer müssen
die folgenden Regeln beachtet werden.

2.1 Grundlegende Sicherheitshinweise


Die Betriebsanleitung oder andere mit dem Produkt übergebene
Dokumentationen der Hochdruckwasserstrahlanlage sind unbe-
dingt vor der Inbetriebnahme vom zuständigen Personal oder
Betreiber zu lesen und müssen ständig am Einsatzort verfügbar
sein. Sie enthalten grundlegende Hinweise, die bei Aufstellung,
Betrieb und Wartung zu beachten sind. Zusätzlich müssen die
bestehenden nationalen Vorschriften zur Unfallverhütung sowie
eventuelle interne Arbeits-, Betriebs- und Sicherheitsvorschriften
des Betreibers beachtet werden.
Beachten Sie insbesondere die für den Einsatzort erlassenen
einschlägigen Richtlinien und Vorschriften. Für Deutschland wer-
den diese vom Hauptverband der gewerblichen Berufsgenos-
senschaften herausgegeben und können dort bezogen werden.

2.2 Kennzeichnung von Hinweisen und verwendete


Symbole

Symbol Beschreibung
GEFAHR! WARNUNG! VORSICHT!
Dieses Symbol finden Sie bei Sicherheitshinweisen, deren Nichtbe-
achtung schwere bis tödliche und gesundheitsschädliche Gefahren
und Verletzungen für Personen hervorrufen kann.
Beachten Sie die Hinweise und verhalten Sie sich in diesen Fällen
besonders vorsichtig. Geben Sie alle Sicherheitshinweise auch an
andere Benutzer weiter.
HINWEIS:
Hier stehen Ratschläge oder Hinweise, die das Arbeiten erleichtern
und für einen sicheren Betrieb sorgen.

Warnung vor heißer Oberfläche.


Verbrennungsgefahr. Die Hochdruckwasserstrahlanlage oder deren
Zubehör- und Anbauteile können während und nach dem Betrieb
Hitze abstrahlen.
Warnung vor gefährlicher elektrischer Spannung.

10 14.3.16
Sicherheitshinweise

Symbol Beschreibung
Warnung vor gesundheitsschädlichen Stoffen.

Warnung vor Gefahren durch Batterien.


Dieses Symbol warnt vor Gefahren an Personen, die durch elektri-
sche Batterien verursacht werden können.

Warnung vor Druckluft


Dieses Symbol warnt vor Gefahren an Personen, die durch unkontrol-
liertes Entweichen von Druckluft an druckluftbetriebenen Strahlwerk-
zeugen verursacht werden können.
Warnung vor drehenden Teilen
Dieses Symbol warnt vor Gefahren an Personen, die durch Drehen
von Bauteilen zu Quetschungen von Körperteilen durch Maschine und
Bauteile, hervorgerufen werden können.
Warnung vor Gefahren durch Quetschen
Dieses Symbol warnt vor Verletzungen an Personen, die durch Quet-
schen von Körperteilen durch Maschine und Bauteile, hervorgerufen
werden können.
Warnung vor Gefahren durch magnetische Felder.
Dieses Symbol warnt vor Gefahren an Personen und Beschädigung-
en an Gegenständen, Geräten, die durch die extrem hohe Energie-
dichte eines Permanentmagneten verursacht werden können.
Warnung vor herabfallenden Teilen.
Dieses Symbol warnt vor Gefahren an Personen, die durch herabfal-
lende Teile verursacht werden.

Warnung vor Gefahren durch Kippen.


Dieses Symbol warnt vor Gefahren an Personen und Beschädigung-
en an Gegenständen, Geräten, die durch die Kippen verursacht wer-
den können.
Warnung unvorhergesehener Gefahren beim Einsatz von automati-
sierten Anlagen und Robotern.

Nie den Hochdruckwasserstrahl auf Personen oder Tiere richten.


Nie Kleidung und Schuhe reinigen, die Sie selbst oder andere Perso-
nen tragen.
Nie den Wasserstrahl auf elektrische Installationen richten.
Vor Reinigung und Wartung Hochdruckwasserstrahlanlage abschal-
ten, Netzstecker oder Zündschlüssel abziehen.

Veraltete und defekte Hochdruckschläuche aussondern und nicht


mehr verwenden.
Anlage auch bei kleinen Leckagen sofort drucklos schalten.

Hochdruckschläuche nicht bei Temperaturen um den Gefrierpunkt


lagern.

Hochdruckschläuche nicht in der Sonne lagern.

trail jet 30, T20/400 11


Sicherheitshinweise

Symbol Beschreibung
Hochdruckschläuche nicht in Verbindung mit ätzenden Flüssigkeiten
bringen.

Nicht auf Hochdruckschläuche treten.

Hochdruckschläuche nicht mit Fahrzeugen überfahren.

Hochdruckschläuche nicht verknoten. Hochdruckschläuche stets in


Schlangenlinien auslegen.

Hochdruckschläuche nicht über Kanten und Ecken ziehen.

Die Arbeit mit Hochdruckwasserstrahlanlagen kann einen Schalleis-


tungspegel von LwA 85 dB übersteigen. Schützen Sie sich mit pas-
senden Gehörschutzmitteln.

Tragen Sie Schutzkleidung am ganzen Körper. Jeder, der sich in


unmittelbarer Nähe des Reinigungsplatzes befindet, muss sich währ-
end der Reinigungsarbeit vor aufspringenden Partikeln schützen. Das
Arbeitsmedium kann Temperaturen über 50 °C erreichen. Vermeiden
Sie den direkten Kontakt.
Bei einem Arbeitsdruck von mehr als 250 bar muss das Bedienperso-
nal Stiefel mit Mittelschutz tragen.

12 14.3.16
Sicherheitshinweise

2.3 Hinweise zur Sicherheit während des Betriebes


Im Interesse der Sicherheit und der Lebensdauer von F-
Hochdruckprodukten sind folgende Hinweise zwingend zu be-
achten.

• Informieren Sie sich vor Gebrauch über die Arbeits- und


Berstdrücke der Hochdruckschläuche, die Sie verwenden.

• Hochdruckschlauchleitungen müssen so ausgewählt sein,


dass sie dem jeweiligen Arbeitsüberdruck der Einrichtung
sowie auftretenden mechanischen, chemischen oder thermi-
schen Beanspruchungen standhalten.

• Verwenden Sie niemals Hochdruckschlauchleitungen, die


Beschädigungen aufweisen. Beschädigte oder undichte
Hochdruckschlauchleitungen müssen sofort ausgetauscht
werden.Beschädigungen sind z. B. eine abgeriebene
Schlauchoberdecke, freiliegende Metalleinlagen, Knickstel-
len, Blasen, verformte oder verrostete Armaturen.

• Verwenden Sie nur Schlauchverbinder und Druckanschlüss-


e, die für Wasserhochdruckbetrieb im zulässigen Druckbe-
reich freigegeben sind und funktionstechnisch zueinander
passen.

• Der kleinste angegebene Biegeradius des Hochdruck-


schlauchs darf nicht unterschritten werden.

• Hochdruckschlauchleitungen müssen so verlegt oder gesi-


chert sein, dass eine Gefährdung beim Versagen der Hoch-
druck-Schlauchleitung vermieden wird.

• Zusätzlich müssen Hochdruckschlauchleitungen so mitein-


ander verbunden werden, dass sie sich auch bei den höchst-
en betriebsmäßig zu erwartenden Zug-, Schlag- und
Druckbeanspruchungen nicht unbeabsichtigt lösen oder un-
dicht werden.

• Rohrreinigungsschläuche müssen mit einem Markierungs-


ring auf dem Schlauch im Bereich 500 mm bis ±50 mm, vom
Schlauchende, ausgestattet sein.
Beim Einsatz von beispielsweise Rückhaltevorrichtungen
und Halbautomaten, muss ein Anschlagring auf dem
Schlauch im Bereich 50 mm bis 200 mm vom Schlauchende
angebracht sein.

trail jet 30, T20/400 13


Sicherheitshinweise

2.3.1 Sicherheitseinrichtungen gegen Drucküberschreitung


Die Hochdruckwasserstrahlanlage muss mit einer Sicherheits-
einrichtung ausgerüstet sein, die verhindert, dass der maximal
zulässige Arbeitsdruck überschritten wird.

• Bei Überschreitung des maximalen Arbeitsdruckes um15%,


wird durch die Steuerung die Hochdruckwasserstrahlanlage
abgeschaltet. Die Abschaltung wird an der Steuerung ange-
zeigt.

• Bei Überschreitung des maximalen Arbeitsdruckes um 30%,


wird durch die Zerstörung der Berstscheibe die Hochdruck-
wasserstrahlanlage drucklos geschaltet.

• Der jeweilige Berstdruck ist auf der Berstscheibe gekenn-


zeichnet.

14 14.3.16
Sicherheitshinweise

2.4 Trennende und nicht-trennende Schutzeinrichtun-


gen

2.4.1 Trennende Schutzeinrichtung


Abb. 2-1 Beispiel trennende Schutzeinrichtung Eine trennende Schutzeinrichtung ist ein Maschinenteil, das den
Schutz mittels einer physischen Barriere bildet. An Ihrer Hoch-
druckwasserstrahlanlage sind das, je nach Ausführung:
Haube (a)
b a Wird die Haube geöffnet, wird der Kontakt zu dem Haubenschal-
ter unterbrochen, die Hochdruckwasserstrahlanlage schaltet
komplett ab.
Riemenabdeckung (b)
Die Riemenabdeckung dient als Barriere um Verletzungen durch
Kontakt mit rotierenden Teilen zu vermeiden. Die Riemenabde-
ckung darf nur für Wartungs- und Montagearbeiten von qualifi-
zierten Personen entfernt und wieder montiert werden.

2.4.2 Nicht-trennende Schutzeinrichtung


Nicht-trennende Schutzeinrichtungen sind Einrichtungen ohne
trennende Funktion, die allein oder in Verbindung mit einer tren-
nenden physischen Schutzeinrichtung das Risiko vermindert. Je
nach Ausführung Ihrer Hochdruckwasserstrahlanlage und Aus-
stattung des Zubehörs bieten folgende Einrichtungen einen
nicht-trennenden Schutz:
Abb. 2-2 Taster und Schalter NOT-HALT NOT-HALT
Durch Drücken des Tasters NOT-HALT (a) oder Betätigen des
a Schalters NOT-HALT (b) auf 0-Position wird die Hochdruckwas-
serstrahlanlage komplett ausgeschaltet.
Mit dem erneuten Herausziehen des Tasters NOT-HALT oder
dem Betätigen des Schalters NOT-HALT auf Schaltposition 1 ist
das System wieder betriebsbereit. Bei Hochdruckwasserstrahl-
anlagen mit Steuerung am Schaltkasten mittels Zündschlüssel
oder Taster Störung quittieren.
b c

trail jet 30, T20/400 15


Sicherheitshinweise

Abb. 2-3 Haubenschalter Haubenschalter


Wird die Haube bei laufendem Motor geöffnet oder ein Startvor-
gang bei geöffneter Haube eingeleitet, unterbricht der Kontakt zu
dem Haubenschalter (c) und der Motor schaltet ab. Am Display
der Steuerung erscheint die Maske 401 Open Hood. Schließen
Sie die Haube und starten Sie den Motor durch Betätigen des
c Zündschlüssels erneut.

Abb. 2-4 Beispiel Zweihandschaltung Zweihandschaltung


Beträgt die Länge (A) der Spritzeinrichtung weniger als 750 mm,
muss die Betätigungsvorrichtung als Zweihandschaltung ausge-
stattet sein.
Die Zweihandschaltung gewährleistet ein sicheres Arbeiten mit
A beiden Händen und kann nur durch gleichzeitiges Betätigen bei-
der Abzugshebel bedient werden. Strahlarbeiten mit Betätigen
eines Abzughebels ist dann nicht mehr möglich. An der Hoch-
druckwasserstrahlanlage selbst sind keine Umbaumaßnahmen
notwendig.
Abb. 2-5 Sicherheitsventil Sicherheitsventil
Bei Hochdruckwasserstrahlanlagen bis 500 bar verhindert ein Si-
c cherheitsventil (c) den Überdruck (z.B. Düse verstopft). Sobald
der maximal zulässige Arbeitsdruck überschritten wird, öffnet das
Sicherheitsventil. Das Wasser fließt drucklos aus dem Sicher-
heitsventil.
Berstscheibe
Die Hochdruckwasserstrahlanlage >1000 bar muss mit einer Si-
cherheitseinrichtung ausgerüstet sein, die verhindert, dass der
maximal zulässige Arbeitsdruck überschritten wird.

Abb. 2-6 Bsp. Berstscheibe am Überströmventil 1 Berstscheibenhalter Oberteil


2 Berstscheibe Stützring
3 Berstscheibe
4 Berstscheibenhalter Unterteil

1 • Bei Überschreitung des maximalen Arbeitsdruckes um 15%,


wird durch die Steuerung die Hochdruckwasserstrahlanlage
2 abgeschaltet. Die Abschaltung wird an der Steuerung ange-
3 zeigt.

4 • Bei Überschreitung des maximalen Arbeitsdruckes um 30%,


wird durch die Zerstörung der Berstscheibe die Hochdruck-
wasserstrahlanlage drucklos geschaltet.

• Der jeweilige Berstdruck ist auf der Berstscheibe gekenn-


zeichnet.

16 14.3.16
Sicherheitshinweise

2.5 Sicherheitshinweise zur Schutzkleidung


Der Betreiber muss das Bedienpersonal, welches mit einer
Hochdruckwasserstrahlanlage oder in Maschinennähe arbeitet,
verpflichten, vorschriftsmäßig eine Schutzausrüstung zu tragen.
Abb. 2-7 Beispiel Schutzanzug a Schutzhelm mit Visier
b Gehörschutz
a c Schutzanzug
b d Schutzhandschuhe
e Schutzstiefel und foot protection
c

GEFAHR

Verletzungsgefahr durch direkten Kontakt mit Hochdruck-


wasserstrahl

Die Schutzkleidung bietet bei Kontakt mit dem direkten Hoch-


druckwasserstrahl keine ausreichende Schutzwirkung.

Richten Sie den Hochdruckwasserstrahl niemals auf Personen.

trail jet 30, T20/400 17


Sicherheitshinweise

2.6 Sicherheitshinweise zur Absicherung des Arbeits-


platzes
• Reinigungsbereiche und das Arbeitsumfeld der Hochdruck-
wasserstrahlanlage sind deutlich sichtbar gegen unbefugtes
Betreten während der Hochdruckstrahlarbeiten abzusi-
chern. Warnschilder und Absperrungen müssen aufgestellt
werden.

• Der Arbeitsplatz der Personen, welche die Hochdruckwas-


serstrahlanlage und deren Zubehör bedienen, muss sicher
sein. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf gegenseitige Ge-
fährdung beim gleichzeitigen Betrieb mehrerer Hochdruck-
wasserstrahlanlagen und deren Zubehör. Bei
Hochdruckstrahlarbeiten darf sich in ausreichendem Ab-
stand, außer der Bedienungsperson keine weitere Person
aufhalten.

• Bei Winterbetrieb besteht erhöhte Rutschgefahr.

• Durch entsprechende Anweisungen und Kontrollen ist zu


gewährleisten, dass der Arbeitsplatz übersichtlich und sau-
ber gehalten wird. Schlingenbildung von Schlauchleitungen
oder Stromversorgungskabel sind zu vermeiden und nicht
benutzte Arbeitsgeräte sind zu entfernen.

• Der eigentliche Standplatz des Bedieners muss frei von Fett


sein, um Rutschgefahr beim Wirken der Rückstoßkräfte zu
vermeiden.

• Bei Arbeiten in Behältern und engen Räumen (Tanks, Auto-


klaven) ist der Arbeiter anzuseilen und es ist für genügend
Frischluftzufuhr zu sorgen. Durch eine 2. Person muss der
Bediener der Hochdruckwasserstrahlanlage und deren Zu-
behör ununterbrochen beobachtet werden. Die einschlägig-
en Richtlinien sind zu beachten.

• Für Ordnung an Arbeitsplatz und dessen Umfeld sorgen.

GEFAHR

Erhöhte Absturzgefahr für Personen.

Infolge der Rückstoßkräfte besteht erhöhte Absturzgefahr für die


Bedienperson.

Sichern Sie den Arbeitsbereich für die Bedienperson durch aus-


reichende Maßnahmen gegen Absturz.

18 14.3.16
Sicherheitshinweise

2.7 Zusätzliche Hinweise


Als Betreiber sind Sie gemäß Betriebssicherheitsverordnung ver-
pflichtet, ausreichende Sicherheitsmaßnahmen zu treffen. Für
eventuell auftretende Personen- oder Sachschäden übernimmt
F keinerlei Haftung.
Beachten Sie im Interesse Ihrer Sicherheit auch die nachfolgen-
den zusätzlichen Hinweise:

• Hochdruckwasserstrahlanlage während des Betriebs nicht


abdecken.

• Der Betreiber muss dafür sorgen, dass alle angeschlosse-


nen Bauteile dem maximalen Arbeitsdruck der Hochdruck-
wasserstrahlanlage standhalten. Dies muss nötigenfalls
durch eine Sicherheitseinrichtung gewährleistet sein.

• Fahrzeugreifen und Reifenventile dürfen nur mit einer Flach-


strahldüse bei einem Mindestspritzabstand von 30 cm und
maximal 100 bar gereinigt werden.

• Niemals lösungsmittelhaltige Flüssigkeiten wie Lackver-


dünnung, Benzin oder Öl ansaugen (Sprühnebel ist hochent-
zündlich, explosiv und giftig).

• Gemäß der geltenden Rechtsverordnung dürfen Personen


unter 18 Jahren keine Reinigungsgeräte bedienen, deren
Arbeitsdruck 70 bar übersteigt.

• Hochdruckreinigung kann Rohre beschädigen, wenn die


Düsen unter Druck nicht bewegt werden. Achten Sie immer
darauf, dass ein Reinigungsprotokoll vorhanden ist, das den
maximalen Wasserdruck angibt.

• Die Lanzenausstattung sollte sowohl gegen die Reaktions-


kraft des Spritzwassers als auch gegen die Möglichkeit, un-
ter Wasser gesetzt zu werden, gesichert werden.

Hochdruckwasserstrahlanlagen ohne Räder Je nach Art und Ausführung wurde Ihre Hochdruckwasserstrahl-
und Schutzhaube anlage wunschgemäß ohne Fahrwerk und ohne Haube geliefert.
Wir weisen darauf hin, dass die Haube eine Sicherheitseinrich-
tung ist und vor Gefahren schützen soll. Beachten Sie vor der In-
betriebnahme, dass rotierende Teile frei zugänglich sind und zu
Schäden führen können.

2.8 Gefahren bei Nichtbeachtung


Werden die Sicherheitshinweise nicht beachtet, bestehen Gefah-
ren für Personen, Umwelt und Hochdruckwasserstrahlanlage.
Zusätzlich verfallen jegliche Schadensersatzansprüche.

trail jet 30, T20/400 19


Lager und Transport

3 Lager und Transport


3.1 Maßblatt
Abb. 3-1 Maßblatt Trailer

20 14.3.16
Lager und Transport

3.2 Lagern
Erhalten Sie den Wert Ihrer Hochdruckwasserstrahlanlage durch
sachgemäße und korrekte Lagerung. Lesen Sie die folgenden
Hinweise zur richtigen Lagerung von Hochdruckwasserstrahlan-
lage und Zubehörteilen.

3.2.1 Wichtige Lagerhinweise


Wenn Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage für längere Zeit außer
Betrieb genommen werden soll, beachten Sie nachfolgende Hin-
weise:

• Alle Zubehörteile entwässern, insbesondere Hochdruck-


schläuche, Hochdruckpistolen und Rotordüsen.

• Trocken lagern.

• Hochdruckverschraubungen mit Montagefett gegen


Korrosion einfetten.

• Je nach Aufbewahrungsort Hochdruckwasserstrahlanlage


zusätzlich gegen Frost sichern.

• Falls vorhanden, Batterie abklemmen und ausbauen.

Hochdruckwasserstrahlanlage mit Rädern • Regelmäßig den Luftdruck der Reifen überprüfen.

• Reifen vor Sonneneinstrahlung schützen.

• Gegen Wegrollen sichern (Feststellbremse/Unterlegkeile).

HINWEIS:

Beschädigungen bei Frost durch Wasserrückstände!

Wasserrückstände in Schläuchen, Hochdruckverbindungen und


Hochdruckbauteilen können bei Frost zu Schäden führen.

Befreien Sie Ihr Hochdruckwasserstrahlprodukt von Wasser und


Schmutz, besonders wenn es für längere Zeit außer Betrieb ge-
setzt werden soll.

Hochdruckwasserstrahlanlage mit Batterie

WARNUNG

Verletzung durch Stromschlag, Verbrennungen und Verätz-


ungen

Schmuck und Metallgegenstände leiten den Strom. Aus der Bat-


terie kann Säure entweichen, es kann zu Funkenbildung kom-
men.

Ziehen Sie bei Arbeiten an der Batterie stets Handschuhe und


Schutzbrille an. Legen Sie vor Beginn der Arbeit Ihren Schmuck
ab.

trail jet 30, T20/400 21


Lager und Transport

Batterie abklemmen / ausbauen

Abb. 3-2 Batterie 1. Hochdruckwasserstrahlanlage komplett abschalten.

b 2. Handschuhe und Schutzbrille anlegen.

3. Vor dem Abklemmen / Ausbau der Batterie (a) alle Verbrau-


cher abschalten.
a
4. Batterie-Trennschalter (d) betätigen.

c Die Hochdruckwasserstrahlanlage ist ohne elektrische


d Spannung.

5. Minuspol (b) abklemmen.

6. Pluspol (c) abklemmen.

7. Batterie lösen und aus dem Halter nehmen.

Batterie ist abgeklemmt / ausgebaut.

GEFAHR

Verletzungsgefahr durch Kurzschluss der Pole.

Ein Kurzschluss kann zur Zerstörung der Batterie oder elektri-


schen Bauteilen und damit verbunden, zu Verletzungen des Be-
dieners, führen.

Halten Sie unbedingt die Reihenfolge beim Ab /Anklemmen von


Minus- und Pluspol ein. Tragen Sie stets Schutzbrille und Hand-
schuhe.

Batterie anklemmen / einbauen.

1. Handschuhe und Schutzbrille anlegen.

2. Batterie (a) in den Halter stellen und befestigen.

3. Batteriepole säubern und mit säurefreiem Fett leicht einfet-


ten.

4. Pluspol (c) anklemmen.

5. Minuspol (b) anklemmen.

6. Batterieklemmen fest anziehen.

7. Batterie-Trennschalter (d) betätigen.

Batterie ist eingebaut. Die Hochdruckwasserstrahlanlage ist


einsatzbereit.

Hochdruckwasserstrahlanlage mit 2 Zum Aus- und Einbau der unteren Batterie in gleicher Reihenfol-
Batterien ge vorgehen.

22 14.3.16
Lager und Transport

HINWEIS:

Belastung von Umwelt, Batterie und Motor.

Unnötige Probestarts zur Kontrolle, ohne die Hochdruckwasser-


strahlanlage in Betrieb zu nehmen, belasten die Umwelt, Batterie
und den Motor.

Probestarts vermeiden, nie länger als 10 s in einem Zug starten.


Erst nach einer Erholunsphase von 1 Minute, den Motor erneut
starten.

trail jet 30, T20/400 23


Lager und Transport

3.2.2 Hochdruck-Schlauchleitungen lagern


Beim Transport und der Lagerung von Hochdruck-Schlauchlei-
tungen müssen folgende Regeln beachtet werden:
• Kühl und trocken lagern. Wenn die Hochdruck-Schlauchlei-
tung für längere Zeit außer Betrieb genommen wird,

- entwässern,

- ausblasen,

- je nach Lagerort mit Kühlerfrostschutzmittel befüllen.

• Die Enden der Hochdruck-Schlauchleitung luftdicht ver-


schließen, so dass kein Schmutz die Anschlüsse verunreini-
gen kann.

• Knicke, Zug oder Spannungen bei der Lagerung vermeiden.

• Hochdruck-Schlauchleitungen sind ozonempfindlich. Nicht


in der Nähe von Elektromotoren, Kopiergeräten oder Gegen-
ständen lagern, die Ozon abgeben könnten (z.B. Leucht-
stofflampen oder Quecksilberdampflampen).

• Hochdruck-Schlauchleitungen vor Wärmestrahlung schütz-


en. Ohne direkte Sonneneinstrahlung oder UV-Strahlung la-
gern. Die Nähe von Gegenständen vermeiden, die Wärme
abgeben könnten (z.B. Heizstrahler).

• Bei der Lagerung in Ringen den Mindestbiegeradius nicht


unterschreiten.

• Nicht mit Säuren, Lösemitteln oder anderen gefährlichen


Stoffen in Berührung bringen oder lagern, die eine Schädig-
ung bewirken können.

24 14.3.16
Lager und Transport

3.3 Transportieren
Der Transport von Hochdruckwasserstrahlanlagen und deren
Zubehör erfordert einen gewissenhaften und sicheren Umgang
mit Transportmittel und Transportgut. Beachten Sie die für Sie
geltenden Transportvorschriften der Berufsgenossenschaften
sowie die Sondervorschriften innerhalb und außerhalb der EU.

VORSICHT

Geräteschaden durch fehlerhafte Befestigung!

Ein Sturz aus geringer Höhe kann bereits Ihre Hochdruckwas-


serstrahlanlage beschädigen oder sogar die Hochdruckpumpe
zerstören.

Bei Verladearbeiten nur sicherheitsgeprüfte Hilfsmittel verwen-


den.

Transporthilfsmittel wie Seile, Ketten oder Kranösen oder Auf-


fahrschienen unbedingt vor der Verwendung auf sichtbare
Schäden prüfen.

Vor dem Transport • Je nach Jahreszeit, Hochdruckwasserstrahlanlage gegen


Frost sichern.

• Zubehörteile demontieren.

• Zubehörteile in den vorgesehenen Stauräumen einlagern.

• Kugelhahn Entleerung Tank Wasser öffnen und Wasser aus


dem Tank ablassen.

• Wasserrückstände und Schmutzpartikel mit Druckluft an


Komponenten oder in Schlauchleitungen der Hochdruck-
wasserstrahlanlage entfernen.

• Haube verschließen und gegen unbeabsichtigtes Öffnen si-


chern.

trail jet 30, T20/400 25


Lager und Transport

Während dem Transport • Der Aufenthalt von Personen unter schwebenden Lasten ist
verboten. Für den Transport mit Gabelstapler sind Mindest-
abstände zwischen Stapler/Last und Personen einzuhalten.

• Während des Transports dürfen keine Punktbelastungen an


dem Gerät auftreten, außer an eigens dafür ausgewiesenen
Anschlagpunkten.

• Starke Erschütterungs- und Stoßbelastungen vermeiden.

• Achten Sie auf eine ausreichende Lastverteilung und brin-


gen Sie Sicherungen gegen Kippen an. Insbesondere aufu-
nebenem Gelände kann sich der Schwerpunkt verschieben.

• Ausreichende Tragfähigkeit und Standfestigkeit von Flur-


förderfahrzeugen und Kran mit Ladung beachten. Bei Bedarf
ist die Ladung zusätzlich zu befestigen.

• Verwenden Sie beim Transport mit Kran geeignete Traver-


sen. Damit werden Querkräfte und Beschädigungen verhin-
dert.

• Auf ausreichende Sicht beim Verladen achten. Falls notwen-


dig sind Einweiser zu Hilfe zu nehmen.

• Hochdruckwasserstrahlanlage nicht an empfindlichen Bau-


teilen, wie z.B. Schaltschrank, Verkleidungen, Schutzabde-
ckungen oder Führungen, anheben, abstützen oder
verschieben.

Abdeckung Lüftungsschlitze Je nach Art und Ausführung Ihrer Hochdruckwasserstrahlanlage,


erhalten Sie im mitgeliefertem Zubehör Abdeckungen, um die
Lüftungsschlitze der Hochdruckwasserstrahlanlage zu verschlie-
ßen. Diese Abdeckungen sind lediglich zum Schutz für Transport
und Lagerung vorgesehen. Beachten Sie bitte, dass die Lüft-
ungsschlitze keinesfalls während dem Betrieb verschlossen sein
dürfen. Gefahr der Überhitzung oder von Brand im Innenraum.

3.3.1 Transport und Aufhängung


Im Grundrahmen befinden sich seitlich vier Befestigungsmögl-
ichkeiten für Kranösen. Achten Sie darauf, dass Ihre Last waage-
recht am Haken hängt. Korrigieren Sie bei Bedarf die Neigung.
Eine Neigung von maximal 5° ist zulässig.
Information Kranösen
Im Handel sind verschiedene Arten und Ausführungen von Kran-
b c
b c ösen erhältlich. Neben der maximal zulässigen Tragkraft der
Ösen unterscheiden sich diese auch durch eine flexible oder
starre Öse.
Während bei einer starren Öse (c) die Schraube fest angezogen
wird und die Stellung der Öse dadurch vorgegeben ist, kann die
flexible Öse (a) nachdrehen und der Richtung der Kraft nachge-
a ben.

• Hierzu den beiliegenden Schlüssel (b) in den Schrauben-


kopf stecken und die Öse durch Drehung anziehen.

• Anschließend den Schlüssel wieder entfernen. Die Öse lässt


sich nun trotz fest sitzender Schraube verdrehen.

26 14.3.16
Lager und Transport

Besondere Aufmerksamkeit kommt der Verladung und dem


Transport von Trailern mit Flurförderfahrzeugen zu. Lesen Sie
hierzu unbedingt die nachfolgenden Hinweise.
Abb. 3-3 Verladen von Trailern mit Gabelstapler Nebenstehende Abbildung zeigt die Verlademöglichkeit eines
Trailers mittels Staplerfahrzeug. Nehmen Sie den Trailer immer
von hinten auf. Die Deichsel (b) des Trailers muss nach vorne
zeigen. Das Verladen von Trailern mit Staplerfahrzeugen ist nur
mit Gabelverlängerung (a) zulässig. Sichern Sie den Trailer ge-
gen Kippen.
Die Aufnahme von der Seite (entlang der Trailerachse) ist nicht
zulässig.
Um eine Beschädigung am Unterbau zu vermeiden, muss je
nach Art und Ausführung des Trailers der Abstand der beiden
a b Aufnahmegabeln zueinander angepasst werden. Vergewissern
Sie sich vor dem Anheben der Last, dass keine Bremsleitungen
oder Anbauteile gequetscht werden. Während der Fahrt kann die
Sicht durch das Transportgut erschwert werden. Lassen Sie sich
durch eine zweite Person einweisen.

trail jet 30, T20/400 27


Lager und Transport

3.3.2 Ausführung Trailer


Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage ist eine für den Betrieb auf
öffentlichen Straßen zulassungspflichtige Arbeitsmaschine. Sie
sind in Deutschland verpflichtet, die Hochdruckwasserstrahlanla-
ge im 2-Jahres-Turnus beim technischen Überwachungsverein
(TÜV) oder einer ähnlichen Institution zur Hauptuntersuchung
vorzuführen. In Deutschland nimmt die Zulassungsstelle sowie
der TÜV Eintragungen in der mitgelieferten Betriebserlaubnis
vor. In anderen Ländern sind die entsprechenden nationalen Vor-
schriften zu beachten.

• Beim Befüllen mit Kraft-/Brennstoff und Wasser sowie beim


Zuladen von Zubehör darf das zulässige Gesamtgewicht
nicht überschritten werden.

• Die zulässige Anhängelast und Anhängerstützlast des Zug-


fahrzeugs darf nicht überschritten werden.

• Bei Neugeräten und nach Wechseln der Räder müssen die


Radmuttern nach einer Strecke von 50 km mit einem Dreh-
moment von 110-120 Nm nachgezogen werden.

Vor Fahrtbeginn Beachten Sie beim Transport der Hochdruckwasserstrahlanlage


auf öffentlichen Straßen die gesetzlichen Vorschriften.

• Abreißleine und Beleuchtungsstecker mit dem Zugfahrzeug


verbinden.

• Überprüfen Sie die Funktionstüchtigkeit von Beleuchtungs-


und Bremsanlage und stellen Sie deren einwandfreie Funk-
tion sicher.

HINWEIS:

Erhöhen Sie die Sicherheit und reduzieren Sie den Kraftstoffver-


brauch Ihres Zugfahrzeugs, indem Sie das Gewicht verringern.
Entleeren Sie daher vor Fahrtbeginn den Wassertank mittels Ku-
gelhahn zur Entleerung Tank Wasser.

28 14.3.16
Produktspezifische Angaben

4 Produktspezifische Angaben
In diesem Kapitel finden Sie produktspezifische Angaben wie
technische Daten und besondere Hinweise zu Ihrem Produkt.
Um in allen Anwendungsbereichen optimale Leistungen zu erzie-
len, können Sie in Verbindung mit Ihrer Hochdruckwasserstrahl-
anlage vielseitige Zubehörartikel einsetzen. Fordern Sie unser
Gesamtprogramm an oder sprechen Sie mit Ihrem zuständigen
Handelspartner. Zögern Sie nicht, bei speziellen Reinigungspro-
blemen mit unseren Anwendungsspezialisten Kontakt aufzuneh-
men. Wir sind unter der Telefonnummer +49 (0) 7337 / 81 - 0 für
Sie da.

4.1 Lieferumfang
Wir liefern Ihnen zusätzlich zu Ihrem Hochdruckwasserstrahlpro-
dukt ein umfangreiches Zubehör. Die Übersicht des Zubehörs fin-
den Sie in unserem Ersatzteilkatalog bei www.falch.com.
Der Lieferumfang ist variantenabhängig und im Lieferschein aus-
führlich aufgelistet, was für die Nachbestellung sehr hilfreich ist.

4.2 Wasserversorgung allgemein


Es muss gewährleistet sein, dass die Wasserversorgung von
F-Hochdruckpumpen konstant und störungsfrei ist. Aus die-
sem Grund erfolgt bei allen F-Hochdruckwasserstrahlanla-
gen die Wasserversorgung über den in die Anlage integrierten
Wassertank. Bei Arbeitsunterbrechungen wird der Tank stetig
nachgefüllt. An Orten mit mangelnder Wasserversorgung wird
dadurch ein konstanter Vordruck gewährleistet.
Beachten Sie bitte die gültigen Vorschriften des für Sie zuständ-
igen Wasserversorgungsunternehmens. In Deutschland darf die
Anlage nach DIN 1988 nicht direkt an die öffentliche Trinkwasser-
versorgung angeschlossen werden. Ein Anschluss über einen
Rohrtrenner mit Rückflussverhinderer ist zulässig.

HINWEIS:

Die Qualität des Arbeitsmediums Wasser hat Einfluß auf den


Pumpenverschleiß Ihrer Hochdruckwasserstrahlanlage.

Das Arbeitsmedium Wasser muss Trinkwasserqualität haben.

Verwenden Sie zur Verbesserung der Wasserqualität den origi-


nal F-Wasserfilter.

trail jet 30, T20/400 29


Produktspezifische Angaben

4.2.1 Vorgaben Wasserqualität


Hinweise zu den Anforderungen an das Arbeitsmedium.
Temperatur Die genauen Angaben für die Zulauftemperatur entnehmen Sie
bitte im Kapitel "Technische Daten". Als Richtwert gilt folgende
Regel:
< 500 bar  max. 60 °C
> 500 bar  max. 40 °C

pH-Wert 6,5  8,5


Der pH-Wert ist abhängig von der Karbonathärte des Wassers.
Er gibt das Verhältnis der im Wasser enthaltenen Mengen an
Säuren und Alkalien an und zeigt, ob das Wasser sauer, neutral
oder alkalisch reagiert. Ein Neutralpunkt von 7,5 ist anzustreben.
Der pH-Wert dieses Neutralpunktes ist abhängig vom Kalk-Koh-
lensäure-Gleichgewicht. Der pH-Wert muss zwischen 6,5 und
max. 8,5 liegen. Liegt der pH-Wert unterhalb von 7,0, muss die
Calcitlösekapazität bestimmt werden. Diese darf 20 mg/l CaCO3
nicht überschreiten.
Gesamthärte < 1000 bar  3°  20° dH
> 1000 bar  3°  10° dH

Die Gesamthärte setzt sich aus der Karbonat- und der Nichtkar-
bonathärte zusammen.

Eisengehalt max. 0,5 mg/l Fe

Chloridgehalt max. 100 mg/l CL

Organische Stoffe max. 12 mg/l KMn04 Verbrauch oder 3 mg/l DOC

Sulfatgehalt max. 100 mg/l So4

Chlorgehalt max. 1 mg/l CL2

• Alle weiteren Werte sollen den Vorschriften der DIN 50930


Beurteilung des korrosionschemischen Verhaltens kalter
Wässer gegenüber unverzinkten und verzinkten Eisenwerk-
stoffen entsprechen.

• Das Wasser muss frei von abrasiven Stoffen sein, max.


100 mg/l abfiltrierbare Stoffe

• Das Wasser muss frei von ungelösten Gasen sein.

• Die Leitfähigkeit muss bei 20 °C unter 2000 µS/cm liegen.

30 14.3.16
Produktspezifische Angaben

VORSICHT

Pumpenschaden!

Abweichende Werte oder die Verwendung von Chemikalien zer-


stören die Pumpe oder führen zu vorzeitigem Verschleiß.

Abweichende Werte oder die Verwendung von Zusatzstoffen im


Wasser bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung durch F
GmbH.

4.2.2 Umrechnungsfaktoren
für verschiedene Härtegrade und Einheiten.

Härtegrade und Einheiten

mval/kg deutsche °dH französische °f englische °e amerik. ppm mmol/l


Definition

28 mg CaO 10 mg CaCO3 10 mg CaCO3 1 grain CaCO3 1 part CaCO3 1000 mg


oder 50 mg pro 1000 ml pro 1000 ml per gallon per million CaCO3 pro
CaCO3 pro Wasser Wasser 14,3 mg 1 mg CaCO3 1000 ml
1000 ml CaCO3 pro pro 1000 ml Wasser
Wasser 1000 ml Wasser
Wasser
1 mval/kg 1,0 2,8 5,0 3,5 50,0 0,50
1° dH 0,357 1,0 1,78 1,25 17,8 0,18
1° f 0,2 0,56 1,0 0,7 10,0 0,10
1° e 0,286 0,8 1,43 1,0 14,3 0,14
1 ppm 0,02 0,056 0,1 0,07 1,0 0,01
1 mmol/l 2,00 5,60 10,00 7,02 100 1,0

trail jet 30, T20/400 31


Produktspezifische Angaben

4.2.3 Chemische Zusätze


Aufgrund der hohen Wasserstrahlgeschwindigkeiten unserer
Hochdruckwasserstrahlanlagen haben beigemischte Reini-
gungschemikalien nur eine geringe Reinigungswirkung. Wir
empfehlen daher die vorgesehene Reinigungschemie mittels ei-
nes Drucksprühers vorher aufzutragen und einwirken zu lassen.
Anschließend mit klarem Hochdruckwasser absprühen. Dadurch
ist deutlich weniger Chemie erforderlich und Sie sparen Wasser.
Möchten Sie dennoch Reinigungschemikalien verwenden, ge-
ben Sie uns bitte die Art und Zusammensetzung der chemischen
Substanz an, damit wir die Beständigkeit unserer Hochdruckwas-
serstrahlanlagen für Sie prüfen und den Einsatz des Mittels ge-
gebenenfalls freigeben können.

VORSICHT

Zersetzen von Hochdruckschlauchleitungen durch


aggressive Medien!

Medien mit hohem Schwefelanteil vermeiden. Schwefel wirkt ag-


gressiv auf Edelstahl.

Immer saubere und gefilterte Medien benutzen. Sie verlängern


damit die Lebensdauer Ihrer Hochdruckschlauchleitung.

32 14.3.16
Produktspezifische Angaben

4.3 Vorgaben Wasseranschluss


Beachten Sie unbedingt die Hinweise zum Wasseranschluss an
F-Hochdruckpumpen und Hochwasserstrahlanlagen.
Anschlusshinweise Fördermedien können die Pumpe unter Hochdruck nur unter fol-
genden Voraussetzungen störungsfrei verlassen:

• Zuführen der benötigten Menge Medium ohne Luft- oder


Gasblasen

• Vermeiden von T-Stücken, engen Bögen oder anderen Tur-


bulenz erzeugenden Einbauteilen in der Saugleitung

• Ungehindertes Zufließen und niedrige Strömungsges-


chwindigkeit des Wassers.
Strömungsgeschwindigkeit: maximal 1 m/s)

• Einhalten des erforderlichen Vordrucks:

- Minimum: 2 bar

- Maximum: 8 bar

Verschleiß Um Verschleiß an den Stellen zu vermeiden, an denen hohe


Strömungsgeschwindigkeiten auftreten (z. B. Ventilsitzflächen,
Düsen) ist es empfehlenswert,

• ein einwandfrei sauberes Fördermedium zu verwenden,

• ein von abrasiven (schmirgelnden) Stoffen befreites Förd-


ermedium zu verwenden,

• kein demineralisiertes oder vollentsalztes Wasser zu ver-


wenden.

Ablagerungen Ablagerungen von Schmutz und Kalk können in die Hochdruck-


pumpe gelangen durch

• Erhöhen der Strömungsgeschwindigkeit,

• Wasserleitungen, die längere Zeit nicht benutzt wurden,

• Anschluss an einen Hydranten,

• Anschluss ohne Vorfilter.

HINWEIS:

Voraussetzung für optimale Wasservorgaben!

Vor Anschluss an die Hochdruckpumpe die Wasserleitung aus-


reichend durchspülen.

Alle Wasserfilter (40 µ) vor jeder Inbetriebnahme auf Sauberkeit


kontrollieren und wenn nötig auswaschen.

Alle Wasserfilter (5 µ) müssen bei Bedarf, spätestens aber nach


8 Stunden Betriebsdauer getauscht werden.

trail jet 30, T20/400 33


Produktspezifische Angaben

4.4 Abbildungen

4.4.1 trail jet 30


Kompakte, mobile Hochdruckwasserstrahlanlage, die zum
Transport an ein Fahrzeug gehängt werden kann.
Abb. 4-1 Gesamtansicht a Staubox optional
a b Feststell-Bremse
b c Handkurbel für Stützrad
c
d Stützrad
g
e Kugelhahn Entleerung Wassertank
f Anschluss Wassereingang Wassertank
g Unterlegkeil
h Wassertank

f e d
Abb. 4-2 Motor a Signalhorn
c f b Filter Luft Motor
b
c Motor
a d d Schlauch Öffnung Öl Ablass
e Öffnung Messstab Öl Motor
n f Filter Kraftstoff
e
g Filter Öl Motor
h Halter
g l
i Filter Wasser Wassertank
j j Filter Wasser Pumpe Hochdruck
h k Öffnung Tank Kraftstoff
l AFS-Behälter
m Ablage
k m i
n Schaltkasten

Abb. 4-3 Batterie a Schaltkasten


e b Schauglas Ölstand Pumpe Hochdruck
c Batterietrennschalter
d Batterie
e Stableuchte Innenbeleuchtung
d a
f Magnetschraube Pumpe Hochdruck

b
f
c

Abb. 4-4 Anschlüsse a Begrenzungsleuchten


a b Sicherheitsbügel
c Anschluss Wassereingang Wassertank
d Taster NOT-HALT
c b e Anschluss Steuerkabel
e d

34 14.3.16
Produktspezifische Angaben

Abb. 4-5 Pumpe Hochdruck a Drucksensor Hochdruck


b Anschluss Hochdruck
c c Pumpe Hochdruck
a d Drucksensor Vordruck
g
e Öffnung Öl mit Ölmessstab Pumpe Hochdruck
e f Druckanzeige Vordruck
g Anzeige Arbeitsdruck

trail jet 30, T20/400 35


Produktspezifische Angaben

4.5 Schaltkasten mit Bedienfeld


Das Bedienfeld ist die zentrale Steuerungs- und Informationsein-
heit. In der Abbildung werden die einzelnen Anzeige- und Schal-
telemente ersichtlich und in der Tabelle die Symbole erläutert.
Abb. 4-6 Schaltkasten
Diebstahlsicherung (optional) (a)
Je nach Art und Ausführung Ihrer Anlage können Sie mit
einem Schalter die Alarmanlage einschalten, falls Sie die
Hochdruckanlage an einem frei zugänglichen, unbeauf-
sichtigten Ort abstellen müssen. Setzen Sie die Alarman-
lage in Betrieb, indem Sie am Bedienfeld den mit
nebenstehendem Symbol gekennzeichneten Schalter eine
Stufe entgegen dem Uhrzeigersinn drehen. Wenn nun die
a b c d e f Anlage z. B. durch Drehen des Stützrades erschüttert
wird, ertönt die Alarmsirene. Das Einschalten der Zündung
ist hierzu nicht notwendig. Vergessen Sie nicht, Haube
und Heckklappe zu verschließen.
Innenbeleuchtung und radio control (optional) (a)
Je nach Art und Ausführung Ihrer Anlage befinden sich in
der Haube Stableuchten, die mit dem Schalter am Bedien-
feld eingeschaltet werden können. Dies erleichtert Ihnen
die Durchführung von Bedienungs,- Wartungs- und
Inspektionsarbeiten bei Dunkelheit. Zum Einschalten der
Stableuchten den Schalter eine Stufe nach rechts drehen.
Das Einschalten der Zündung ist hierzu nicht notwendig.
Druckregel-Tasten (b)
Sollwertvorgabe (Soll-Druck). Eine Änderung des Wertes
kann nur im Motorstillstand oder bei Leerlaufdrehzahl und
nicht betätigter Pistole erfolgen. Der Wert wird in 50 bar
Abständen aufwärts (+) und abwärts () verändert.
Batterie (d)
Dieses Symbol signalisiert eine Unterspannung der Batte-
rie. Nach dem Einschalten der Zündung leuchtet die dazu-
gehörige Kontroll-Lampe auf und erlischt nach dem
Starten des Motors. Falls nach einem Motorstart oder
während des Betriebs die Lampe aufleuchtet, liegt ein
Fehler an der Batterie oder der Lichtmaschine vor.
Zündschloss (e)
Es gibt 3 Schaltzustände:
1. Stufe: Hochdruckwasserstrahlanlage Aus (Schlüssel
lässt sich ein- und ausführen)
2. Stufe: Betriebszustand
3. Stufe: Zünd- und Startstellung.
Durch Drehen des Schlüssels um eine Stufe nach rechts
(Stufe 2) schalten Sie die Anlage in den Betriebszustand.
Zum Starten des Motors drehen Sie so lange den Zünds-
chlüssel eine weitere Stufe nach rechts (Stufe 3), bis der
Motor anspringt. Lesen Sie hierzu auch das Kapitel 6.1
"Starten".
Motor (f)
Dieses Symbol signalisiert einen Fehler der Motorsteue-
rung. Sobald eine Störung vorliegt, leuchtet diese Kontroll-
Lampe im Bedienfeld auf. Wenn die Lampe blinkt, wird
zusätzlich der Motor abgeschaltet. Zurücksetzen des Feh-
lers durch drücken der Kontroll-Lampe oder durch Zünd-
ung ausschalten. Weitere Fehlerhinweise entnehmen Sie
dem Display der Steuerung oder müssen über die Diagno-
seschnittstelle mit Hilfe eines PC und der SERDIA-Diag-
nosesoftware (F-Service) ausgelesen werden.
Erläuterungen zum Blinkcode finden Sie in dieser Anlei-
tung im Kapitel Betriebsstörungen.

36 14.3.16
Produktspezifische Angaben

4.6 Steuerung
Zum Bedienen der Hochdruckwasserstrahlanlage steht eine
Steuerung zur Verfügung. Die Bedienung erfolgt über die inte-
grierte Tastatur. Die Anzeige von Schaltzuständen erfolgt über
ein integriertes Display.

a b
Tastatur Funktion
Display (a) Darstellung von Schaltzuständen. Meh-
c

rere Anzeigemasken sind möglich.


k

LED-Anzeige (b) LED rot (ERR) leuchtet nach "Stopp


l
Motor" oder bei einer Störung.
LED-Anzeige (c) LED grün (OK) blinkt bei dem Start der
Anlage und leuchtet wenn die Anlage
d

betriebsbereit ist.
j
OFF-Taste (d) Motor Stopp / Auswahl Programm Frost-
schutz
e

* Taste Mode (e) Nur für Steuerungs-interne Einstellungen.


Cursortasten oben (k) und Sollwert-Einstellung Druck.
unten (g)
i h g f

Cursortaste rechts (f) und Weitere Anzeigemasken auswählen.


links (h)
OK-Taste (l) Eingabe bei Programmänderungen. Nur
durch einen F Service-Techniker
möglich!
ESC-Taste (i) Reset von Störungen. Zurück zur Start-
maske.
ON-Taste (j) Motor starten.

trail jet 30, T20/400 37


Produktspezifische Angaben

4.6.1 Anzeigemasken

Die Steuerung kennt 3 Schaltzustände. Nachfolgende Displayan-


zeigen sind während dem Betrieb möglich.
Abb. 4-7 Anzeige Selbsttest 1. Motor aus

Nach dem Einschalten des Hauptschalters wird die Steue-


rung gestartet und führt einen Selbsttest durch. Es erscheint
eine kurze Statusmeldung. Anschließend wird im Display die
Startmaske dargestellt.

Abb. 4-8 Startmaske

Abb. 4-9 Arbeitsmasken 1 und 2 2. Motor läuft

Nachdem der Motor gestartet wurde, springt die Anzeige zur


Arbeitsmaske 1 und wechselt im 5 Sekundentakt mit der Ar-
beitsmaske 2. Die Arbeitsmaske 1 hat je nach Maschinen-
einstellung die Anzeige mit Druck- oder Drehzahlregelung.
Bei Hochdruckanlagen mit Heizmodul wird auf der Arbeits-
maske zusätzlich die aktuelle Brennertemperatur eingeblen-
det.

Abb. 4-10 Fehleranzeige 3. Fehler

Sobald eine Störung vorliegt wird dies einzeln angezeigt.


Weitere Hinweise zu Fehler und Störungen im Kapitel 6 un-
ter Betriebsstörungen.

38 14.3.16
Produktspezifische Angaben

4.6.2 Anzeigen während dem Betrieb


Startmaske Es werden die Betriebsstunden Motor, die verbleibende Zeit bis
zum nächsten Service, sowie die Füllstände für Wasser und
Kraftstoff angezeigt.

Arbeitsmaske 1 Es werden der gewünschte Arbeitsdruck (set bar) und der aktu-
elle Arbeitsdruck (act.bar) in bar, sowie die Umdrehung (rpm) des
Motors und die Wasser-Durchflussmenge in Liter pro Minute (l/
min) angezeigt.

Arbeitsmaske 2 Es werden der gewünschte Arbeitsdruck (set bar) und der aktu-
elle Arbeitsdruck (act.bar) in bar, sowie der Vordruck (prepressu-
re) in bar und die errechnete Pumpenpulsation (pulsation) in bar
angezeigt

HINWEIS:

Rollierende Masken!

Während der Motor läuft, wechselt die Arbeitsmaske 1 im 5 Se-


kundentakt mit der Arbeitsmaske 2.

Sobald Sie während des Betriebes eine andere Maske ansteu-


ern, wechselt diese nach Ablauf von 5 Sekunden automatisch zu-
rück in eine der beiden Arbeitsmasken.

Frostschutzprogramm Dieses Menü können Sie nur von der Startmaske aus aufrufen,
indem Sie die OFF-Taste drücken. Lesen Sie weitere Hinweise
im Kapitel "Frostschutz".

trail jet 30, T20/400 39


Produktspezifische Angaben

4.6.3 Anzeigen bei Störung


Sobald ein oder mehrere Fehler an Ihrer Anlage vorliegen, wech-
selt die Anzeige in die Servicemaske. Der Fehler wird zusätzlich
durch die rote LED-Anzeige und durch ein blinkendes Warndrei-
eck symbolisiert. Wechseln Sie durch Betätigen der Cursortaste
rechts in die Anzeige der Fehlermasken und kontrollieren Sie,
welcher Fehler im Detail vorliegt.

Bei telefonischer Rücksprache mit Ihrer F-Servicestelle hal-


ten Sie bitte die E14… Codenummer bereit.
Ein Startvorgang bei einer vorliegenden Störung ist nicht möglich.

Fehler 250 Wenn Ihr Arbeitsdruck 20% über dem eingestellten Arbeitsdruck
(20% overpress) liegt, wird dieser Fehler aktiv und schaltet die Hochdruckwasser-
strahlanlage ab.
Es erscheinen ein Warndreieck und ein Hinweistext. Die Störung
wird im Fehlerspeicher abgelegt. Der zu diesem Zeitpunkt aktu-
elle Druck wird eingeblendet.

Fehler 254 Wird Ihr maximal möglicher Arbeitsdruck um 10% überschritten,


(max. overpress) so wird dieser Fehler aktiv und schaltet die Hochdruckwasser-
strahlanlage ab. (1100bar bei trail jet 30 1000-14-0-d, 2200bar
bei T20/400).
Es erscheinen ein Warndreieck und ein Hinweistext. Die Störung
wird im Fehlerspeicher abgelegt. Der zu diesem Zeitpunkt aktu-
elle Arbeitsdruck wird eingeblendet.

Fehler 255 Wird der Wasservordruck zu gering, so wird dieser Fehler aktiv.
(prepressure) Es erscheinen ein Warndreieck und ein Hinweistext. Die Störung
wird im Fehlerspeicher abgelegt. Die zu diesem Zeitpunkt aktuel-
le Drehzahl wird eingeblendet.

Fehler 256 Wenn der Tank Wasser leer ist, wird dieser Fehler aktiv.
(watertank emp) Es erscheinen ein Warndreieck und ein Hinweistext. Die Störung
wird im Fehlerspeicher abgelegt.

Fehler 258 Wird die Pulsation der Hochdruckpumpe zu groß, so wird dieser
(pumppulsation) Fehler aktiv und schaltet die Hochdruckwasserstrahlanlage ab.
Es erscheinen ein Warndreieck und ein Hinweistext. Die Störung
wird im Fehlerspeicher abgelegt. Der zu diesem Zeitpunkt aktu-
elle Arbeitsdruck wird eingeblendet.

40 14.3.16
Produktspezifische Angaben

Fehler 305 Wenn der Tank Kraftstoff leer ist, wird dieser Fehler aktiv.
(diesel tank) Es erscheinen ein Warndreieck und ein Hinweistext. Die Störung
wird im Fehlerspeicher abgelegt.

Fehler 400 Wird der Taster NOT-HALT gedrückt, so wird dieser Fehler aktiv.
(emergenc stop) Es erscheinen ein Warndreieck und ein Hinweistext. Die Störung
wird im Fehlerspeicher abgelegt.

Fehler 401 Wird die Haube während des Betrieb geöffnet, wird dieser Fehler
(open hood) aktiv. Ein Startvorgang mit geöffneter Haube ist nicht möglich.
Es erscheinen ein Warndreieck und ein Hinweistext.Die Störung
wird nicht abgelegt.

Fehlerübersicht Es werden die Fehlercodes der Fehlermasken angezeigt, sowie


die Anzahl der aufgetretenen Störungen aus dem Fehlerspei-
cher.

trail jet 30, T20/400 41


Produktspezifische Angaben

4.6.4 Maskenübersicht
Nachfolgend ist eine Übersicht aller Masken grafisch dargestellt.
Alle Masken können nacheinander durch Betätigen der Cursor-
tasten links und rechts angesteuert werden. Durch Betät-
igen der Taste erscheint immer die Startmaske.
Abb. 4-11 trail jet 30, T20/400

b
c d

a Startmaske mit Produktbezeichnung


b Arbeitsanzeige 1
c Arbeitsanzeige 2
d Frostschutzprogramm
e Servicemaske
f Fehlermaske 250 (nicht trail jet 30 500-30-0-d)

42 14.3.16
Produktspezifische Angaben

4.7 Technische Daten

Datensatz trail jet 30 trail jet 30 T20/400


500-30-0-d 1000-14-0-d 2000-7-0-d
1000 Arbeitsdruck 100 -500 bar 100 -1000 bar 250 -2000 bar
- Arbeitsüberdruck 550 bar 1100 bar 2200 bar
- Rückstoßkraft an der Handspritzpistole bei 140 N 100 N
max. Arbeitsduck
- Hand-Armschwingung (DIN EN ISO 5349- <2,5 m/s²
1) ±0,4 m/s²
1010 Fördermenge 17 - 30 l/min 8 - 13 l/min 4 - 7 l/min
1055 Motorenhersteller Deutz D2011L04
- Kraftstoff Diesel nach DIN EN 590
1080 Dieselmotor max. Leistung/Abgabeleistung, 36,4 kW / 31 kW 1800 rpm, 1000 rpm, 4 cyl., 3620 ccm, oil
Drehzahl, Leerlaufdrehzahl, Zylinder, Hub-
raum, Kühlsystem
1085 Motoröltyp, Volumen SAE10W-40, API CI-4, DQC IV-10LA / 10,0 l
1100 Kraftstoffverbrauch bei 60% Lastbetrieb 4,3 l/h
1110 Leistung, Pumpendrehzahl, Wasserzulauf- 28 kW 1030 rpm, 2,0 - 8,0 bar, 40 °C
druck, max. Wasserzulauftemperatur
1113 Pumpenöltyp, Volumen SAE80W-90, GL4, MIL-L-2105 / 3,0 l
1120 Standarddüsengröße 055 USgal/min 019 USgal/min 060 USgal/min
1130 Wassermangelsicherung inclusive
1150 Antifrostsystem inclusive
1160 Einschaltdauer (Stunden/Tag) 24
1170 Garantiezeit (Monate) 24
1200 Wassertankvolumen 200 l
1210 Kraftstofftankvolumen 90 l
1235 Anschlussgewinde M22ag M24ag M26ag
1240 Leergewicht, Stützlast 900 kg, 100 kg
1250 Länge x Breite x Höhe 3200 x 1600 x 1700 mm
- Bereifung, Reifendruck Siehe Trailer-Zulassungspapiere und Reifen,
1 PSI = 0,0689 bar
1260 Schallpegel LpA, LwA + 1,5 dB 76, 99 dB 73, 99 dB
- Schalldruckpegel LpA unter Volllast 1,5 dB 76 dB 73 dB
Messunsicherheit
- Gemessener Schallleitungspegel LwA 97 dB
unter Volllast 1,5 dB Messunsicherheit
- Garantierter Schallleistungspegel LwA 99 dB
1280 Artikelnummer G516 G360 G361

trail jet 30, T20/400 43


Produktspezifische Angaben

4.8 Kennzeichnung Hochdruckschläuche


Jeder Hochdruckschlauch wird auf der gesamten Schlauchlänge
mit mindestens den nachfolgenden Angaben bedruckt, entspre-
chend der EN 1829-2:
Abb. 4-12 Kennzeichnung Schlauch a Namen des Herstellers
a b d b maximal zulässiger Arbeitsdruck (bar)
c Nenndurchmesser (DN)
d Herstelldatum (Quartal/Jahr)

Zusätzlich zur Kennzeichnung der Schläuche sind die Schlauch-


hülsen mit dem maximal zulässigen Arbeitsdruck gekennzeich-
net und entsprechen der EN 1829-2.
Abb. 4-13 nonstop 5 a Druckangabe 500 bar
a b Temperaturangabe max. 155 °C

44 14.3.16
Produktspezifische Angaben

4.9 Druckverluste von Schlauch- und Rohrleitungen


Der Druckverlust ist auf 1 m Leitungslänge ohne Anschlüsse be-
zogen und erhöht sich mit zunehmender Leitungslänge linear
(theoretische Werte).
Berücksichtigen Sie je 10 m Höhe zusätzlich einen Druckverlust
von 1 bar.
Abb. 4-14 Druckverlust Schläuche

DN5 max.12 l/min, DN6 max. 18 l/min, DN8 max. 35 l/min, DN10
max. 50 l/min, DN12 max. 80 l/min, DN16 max. 120 l/min, DN20
max. 200 l/min, DN25 max. 300 l/min, DN32 max. 500 l/min

trail jet 30, T20/400 45


Aufstellung, Montage

5 Aufstellung, Montage
Um die Funktionsfähigkeit von F-Hochdruckprodukten
sicherzustellen und deren Lebensdauer nicht durch zusätzIiche
Beanspruchungen zu verkürzen, beachten Sie bitte die folgen-
den Einbau- und Sicherheitshinweise.

5.1 Aufstellen
trail jet 30, T20/400 ist für die Aufstellung und Anwendung im
Freien unter normalen Umgebungsbedingungen konzipiert. Im
Zweifelsfall fragen Sie vor Beginn der Arbeit Ihre F-Service-
stelle. (z.B. bei extrem hohen oder niedrigen Temperaturwerten,
korrosiver Atmosphäre oder Sandstürmen).
Überprüfen Sie vor jeder Arbeitsaufnahme den ordnungsgemäß-
en Zustand von Hochdruckwasserstrahlanlage und Zubehör.

• Hochdruckwasserstrahlanlage nicht in feuer- oder explosi-


onsgefährdeten Räumen aufstellen und betreiben.

• Sicherheitstechnische Anforderungen des Einsatzbereichs


beachten (z. B. Raffinerien und Kraftwerke).

• Waagerechten und festen Stand gewährleisten.

• Ölstand von Pumpe überprüfen (Kapitel Pflege und War-


tung).

Beachten Sie zusätzlich bei kraftstoffbetriebenen Hochdruck-


wasserstrahlanlagen nachfolgende Hinweise:

• Die Abgase müssen frei entweichen und dürfen keine


Schäden verursachen.

• Ausreichende Luftzufuhr bei Betrieb in geschlossenen


Räumen gewährleisten. Abstrahlende Wärme abführen oder
Motor und Hochdruckpumpe mit genügend Kühlluft versor-
gen.

• Füllstand des Kraftstoffs prüfen! Reicht der Kraftstoff für die


geplante Arbeitsdauer aus?

• Ölstand von Motor überprüfen (Kapitel Pflege und Wartung).

HINWEIS:

Beachten Sie alle im Kapitel "Pflege und Wartung" aufgeführten


Punkte, bevor Sie Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage aufstellen
und in Betrieb nehmen.

46 14.3.16
Aufstellung, Montage

5.1.1 Ausführung Trailer


Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage ist eine für den Betrieb auf
öffentlichen Straßen zulassungspflichtige Arbeitsmaschine. Sie
sind in Deutschland verpflichtet, die Hochdruckwasserstrahlanla-
ge im 2-Jahres-Turnus beim technischen Überwachungsverein
(TÜV) oder einer ähnlichen Institution zur Hauptuntersuchung
vorzuführen. In Deutschland nimmt die Zulassungsstelle sowie
der TÜV Eintragungen in der mitgelieferten Betriebserlaubnis
vor. In anderen Ländern sind die entsprechenden nationalen Vor-
schriften zu beachten.

• Beim Befüllen mit Kraft-/Brennstoff und Wasser sowie beim


Zuladen von Zubehör darf das zulässige Gesamtgewicht
nicht überschritten werden.

• Die zulässige Anhängelast und Anhängerstützlast des Zug-


fahrzeugs darf nicht überschritten werden.

• Bei Neugeräten und nach Wechseln der Räder müssen die


Radmuttern nach einer Strecke von 50 km mit einem Dreh-
moment von 110-120 Nm nachgezogen werden.

Vor Fahrtbeginn Beachten Sie beim Transport der Hochdruckwasserstrahlanlage


auf öffentlichen Straßen die gesetzlichen Vorschriften.

• Abreißleine und Beleuchtungsstecker mit dem Zugfahrzeug


verbinden.

• Überprüfen Sie die Funktionstüchtigkeit von Beleuchtungs-


und Bremsanlage und stellen Sie deren einwandfreie Funk-
tion sicher.

HINWEIS:

Erhöhen Sie die Sicherheit und reduzieren Sie den Kraftstoffver-


brauch Ihres Zugfahrzeugs, indem Sie das Gewicht verringern.
Entleeren Sie daher vor Fahrtbeginn den Wassertank mittels Ku-
gelhahn zur Entleerung Tank Wasser.

Zusätzlich bei Hochdruckwasser- Sichern Sie Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage während der Ar-
strahlanlagen mit Rädern beit gegen:

• Wegrollen

• Umkippen in zu steilem Gelände.

trail jet 30, T20/400 47


Aufstellung, Montage

5.2 Wasserversorgung anschließen


Die Anschlüsse für Wassereingang Wassertank, NOT-HALT-Ver-
längerung, Anschluss Hochdruck sind an der Hochdruckwasser-
strahlanlage gut ersichtlich und für die Montage problemlos
zugänglich. Alle Anschlüsse sind vor der Montage zu reinigen
und die Überwurfmuttern müssen handfest angezogen werden.
Abb. 5-1 Anschlüsse a Taster NOT-HALT
b Anschluss Zubehör NOT-HALT-Verlängerung
c Öffnung Frostschutzleitung
d Anschluss Wassereingang Tank
e Dongle NOT-HALT
f Magnetventil Wasserzufuhr
g Klauenkupplung
h Zulaufschlauch Niederdruck
a b c d
Montage
e
1. Die Klauenkupplung des Anschluss Wassereingang Was-
sertank (a) mit der Klauenkupplung des Zulaufschlauchs
verbinden.

Abb. 5-2 Ansicht vorne rechts 2. Bei Bedarf Dongle NOT-HALT (e) entfernen und durch das
Zubehör "NOT-HALT-Verlängerung" ersetzen.

Der Einsatz der NOT-HALT-Verlängerung ist erforderlich, um


f die Hochdruckwasserstrahlanlage von großer Entfernung
stillsetzen zu können.
g
3. Kugelhahn Wassereingang (b) öffnen.
e
4. Zündung einschalten.
h
Das Wasser fließt in den Tank. Bei vollem Tank wird die
Wasserzufuhr automatisch durch das Magnetventil (f) unter-
brochen. Der Wassertank lässt sich nur bei eingeschalteter
Zündung befüllen

Wasserversorgung hergestellt.

5.2.1 Wasserfilter als Vorfilter


Der Einsatz eines zusätzlichen Wasserfilters ist besonders bei
schlechter Wasserqualität zu empfehlen.
Abb. 5-3 Beispiel Anschluss Wasservorfilter Montage Wasserfilter als Vorfilter

1. Die Klauenkupplung Anschluss Wassereingang Wassertank


(a) mit der Klauenkupplung Zulaufschlauch (b) verbinden.

a 2. Den Wasservorfilter (c) mit Zulaufschlauch (b) am An-


schluss Wassereingang Wassertank (a) anschliessen.

Wasserversorgung ist einsatzbereit.


b
c

48 14.3.16
Aufstellung, Montage

HINWEIS:

Verlängern Sie die Lebensdauer Ihres F-Hochdruckwas-


serstrahlprodukts.

Die Wasserqualität spielt eine wichtige Rolle für die Lebensdauer


von Hochdruckwasserstrahlprodukten.

Durch eine gute Filterung wird die Lebensdauer Ihres Hoch-


druckprodukts erheblich verbessert. Verwenden Sie mindestens
folgende Filterung:

< 1000 bar  max. 40 µm

> 1000 bar  max. 5 µm

trail jet 30, T20/400 49


Aufstellung, Montage

5.3 Hochdruckleitungen anschließen


Hochdruckschlauchleitungen sind sensible Bauteile. Beachten
Sie bitte die folgenden Einbau- und Sicherheitshinweise zur

• Gewährleistung der Sicherheit von Anwender und Bedien-


personal

• Gewährleistung der Funktionsfähigkeit.

• Verlängerung der Lebensdauer von F -Produkten.

GEFAHR

Lebensgefahr durch beschädigte Armaturen und An-


schlüsse!

Fehlerhafte Montage der Schlauch- und Pumpenanschlüsse


führt zu Druckverlust und Zerstörung der Armaturen.

Vor Gebrauch die Hochdruckschlauchleitung auf beschädigte


oder abgenutzte Stellen untersuchen.

Anschlüsse auf Verschleiß, Rost, Brüche oder Unregelmäßigke-


iten prüfen.

Alle Hochdruckverschraubungen zusätzlich mit Montagefett


Art.-Nr. F0000040 einfetten.

Achten Sie bei der Montage von Hochdruckschlauchleitungen


auf das zulässige Anzugsdrehmoment. Bei Hochdruckver-
schraubungen bis 500 bar und bei F-Quicklock-Systemen
reicht in der Regel handfest. Bei Hochdruckverschraubungen
über 500 bar beträgt das Anzugsdrehmoment ca. 120  140 Nm!

Erste Inbetriebnahme stationäre Beachten Sie insbesondere bei stationären Hochdruckwasser-


Hochdruckwasserstrahlanlagen strahlanlagen die für Ihr Land gültigen Normen und Vorschriften
zum Einbau von Hochdruckleitungen. Für Deutschland sind die-
se die DIN 20066 Teil 4 Schlauchleitungen  Einbau (Einbauhin-
weise, Verlegung) sowie BGR 237.

• Hochdruckschlauchleitungen müssen so eingebaut oder


verlegt werden, dass ihre natürliche Lage und Bewegung
nicht behindert wird. Vermeiden Sie Knicke, Schlaufen sowie
Belastungen durch Zug und Torsion.

• Hochdruckschlauchleitungen sollen möglichst ihrer natürlic-


hen Lage folgend eingebaut werden. Der kleinste zulässige
Biegeradius darf nicht unterschritten werden.

• Hochdruckschlauchleitungen müssen nach Möglichkeit ge-


gen Beschädigungen durch von außen kommende mecha-
nische, thermische und chemische Einwirkungen geschützt
sein. Treffen Sie bei Bedarf geeignete Schutzmaßnahmen.

• Hochdruckschlauchleitungen vor der Installation mit Klar-


wasser spülen.

50 14.3.16
Aufstellung, Montage

WARNUNG

Gefahr durch abreißende Hochdruckschlauchleitung!

Die Veränderung einer Hochdruckschlauchleitung in der Länge


kann unter Druck 2 % betragen.

Unter Druck weitet sich die Hochdruckschlauchleitung. Die Aus-


dehnung kürzt die Schlauchlänge. Mögliche Änderung in der
Länge unter Arbeitsdruck müssen entsprechend den Angaben
der jeweiligen Schlauchnorm beim Auslegen der Hochdruck-
schlauchleitung berücksichtigt werden.

Vor der täglichen Inbetriebnahme • Entfernen Sie die Schlauchtrommel oder Schlauchhaspel für
die Dauer der Arbeiten aus der Transportablage. Sie vermei-
den Schlauchverbrennungen durch Motor und Auspuffrohr.

• Informieren Sie sich vor Gebrauch über die Arbeits- und


Berstdrücke der Schlauchleitungen, die Sie verwenden.
Wenn Sie Schlauchleitungen mit verschiedenen Arbeits-
drücken kombinieren, darf der geringste Arbeitsdruck nicht
überschritten werden.

• Hochdruck-Schlauchleitungen müssen so ausgewählt sein,


dass sie dem jeweiligen Betriebsüberdruck der Einrichtung
sowie auftretenden mechanischen, chemischen oder thermi-
schen Beanspruchungen standhalten.

• Alle verwendeten Hochdruck-Armaturen und Schlauchlei-


tungen müssen funktionstechnisch zueinander passen und
freigegeben sein.

• Vermeiden Sie Schlingenbildung. Sie könnten darüber stol-


pern. Verlegen Sie lose Schläuche in Schlangenlinien.

• Schützen Sie lose, auf Gehwegen verlegte Schlauchleitun-


gen gegen Beschädigungen, Abrieb und Verformung.

• Verwenden Sie Schutzüberzüge oder Abschirmungen, um


eine Gefährdung durch austretendes Hochdruckwasser zu
vermeiden.

• Verwenden Sie niemals Hochdruck-Schlauchleitungen, die


mit einem niedrigeren zulässigen Arbeitsüberdruck gekenn-
zeichnet sind, als auf Ihrer Hochdruckwasserstrahlanlage
angegeben ist.

Zusätzliche Hinweise: • Bedüsung nur gemäß Düsentabelle.

• Achten Sie auf den passenden Düsenhalter und die Einhal-


tung der technischen Daten.

trail jet 30, T20/400 51


Aufstellung, Montage

WARNUNG

Unfallgefahr durch Überdruck und falsches Zubehör.

Auch bei gering eingestelltem Arbeitsdruck kann der Abschalt-


druck den Arbeitsüberdruck erreichen.

Beachten Sie die jeweiligen Druckangaben in den technischen


Daten zu Ihrer Hochdruckwasserstrahlanlage. Alle verwendeten
Zubehörartikel müssen daher stets für den max. Arbeitsüberd-
ruck ausgelegt sein.

5.4 Sicherungen für Hochdruckschlauchleitungen


Abb. 5-4 Schlauchstrumpf Um eine Gefährdung durch einen abreißenden Schlauch zu ver-
meiden (Peitscheneffekt), verwenden Sie stets Sicherungs-
strümpfe (a) mit Karabiner oder vergleichbaren Befestigungs-
elementen als Sicherungseinrichtung.
a
In der Höchstdruckwasserstrahltechnik gibt es verschiedene
Systeme, um die Schläuche mit der Hochdruckpistole und der
Hochdruckwasserstrahlanlage zu sichern.

52 14.3.16
Aufstellung, Montage

5.4.1 Hochdruckschlauchleitungen verbinden mit Verwen-


dung einer Sicherheitsklemme
VORSICHT

Pumpenverschleiß durch kurze Schlauchleitungen!

Die Pulsationskräfte wirken stärker auf die Ventile der Pumpe, je


kürzer die verwendeten Schlauchleitungen sind.

Zur Verlängerung der Schlauchleitungen verwenden Sie unsere


F Schlauchverbindersysteme mit Sicherheitsklemmen.

Abb. 5-5 Schlauchanschluss Hochdruckschlauchleitungen verbinden


a
1. Beide Anschlüsse der Hochdruckschlauchleitungen (a) auf
Doppelnippel für Schlauchverbindungen (b) mit F
b Schmier-und Montagepaste schmieren und schrauben.

2. Die Anschlüsse der Hochdruckschlauchleitungen mit Gabel-


schlüssel fest anziehen.

Die Hochdruckschlauchleitungen sind verbunden.

5.4.2 Hochdruckschlauchleitungen mit Sicherheitsklemme


verbinden
Abb. 5-6 Beispiel Schlauchsicherung Die Verwendung der Sicherheitsklemme für Hochdruckschlauch-
leitungen ist schnell, unkompliziert und ohne zusätzliches Werk-
zeug zu montieren. Durch einfaches Drücken am
Schnellverschluß werden Montage und Arbeitseinsatz auf Bau-
a c stellen erheblich beschleunigt.
Die Sicherheitsklemme für Hochdruckschlauchleitungen (a) be-
d steht aus zwei Schalen (b). Ein innenliegender Absatz verhin-
dert, dass sich die Enden der Hochdruckschlauchleitungen (c)
voneinander lösen. Zum Verbinden der Hochdruckschlauchlei-
b tungen mit Sicherheitsklemme gehen Sie wie folgt vor:

1. Öffnen der Sicherheitsklemme durch gleichzeitiges Drücken


der Verschluss-Bolzen (d).

2. Die verbundenen Hochdruckschlauchleitungen in den Scha-


len (b) der Sicherheitsklemme fixieren.

3. Sicherheitsklemme verschließen durch gleichzeitiges Drüc-


ken der Verchlussbolzen (d).

Die verbundenen Hochdruckschlauchleitungen sind mit der


Sicherheitsklemme zusätzlich gegen das Lösen der Hoch-
druckschlauchleitungen gesichtert.

trail jet 30, T20/400 53


Aufstellung, Montage

5.5 Anschluss Hochdruck


Abb. 5-7 Anschluss Hochdruck Der Anschluss Hochdruck (a) befindet neben der Pumpe Hoch-
druck. Alle Anschlüsse vor der Montage reinigen und mit Überw-
urfmutter handfest anziehen.

VORSICHT

Beschädigung durch Pulsation!

Der Spitzendruck an Wasserfilter und Druckregelventil kann


durch Pulsation der Pumpe mehr als 20 % über dem zulässigen
Wert liegen.

Verwenden Sie für den Wasserzulauf eine Schlauchlänge von


mindestens 10 m!

54 14.3.16
Aufstellung, Montage

5.5.1 Anschluss Hochdruck trail jet 30 1000-14-0-d

Anschluss Hochdruckpumpe
Abb. 5-8 Eckanschluss Hochdruckschlauch mit Hochdruckpumpe verbinden
a

Abb. 5-9 Schlauchöffnung 1. Anschlussgewinde (b) mit Montagefett (Artikel


b Nr. F0000040) schmieren und mit dem Eckanschluss (a) der
Hochdruckpumpe verbinden.

Abb. 5-10 Gabelschlüssel 2. Hochdruckschlauch (c) durch Schlauchöffnung (d) führen


und mit Anschlussgewinde (b) verbinden.

3. Mit passenden Gabelschlüssel die Schraubverbindungen


fest anziehen!

Hochdruckpumpe ist einsatzbereit.

trail jet 30, T20/400 55


Aufstellung, Montage

5.5.2 Anschluss Hochdruck T20/400

Verbindung mit Druckring und Druckschraube


Hochdruckleitungen können auf verschiedene Arten untereinan-
der verbunden werden. Bei F sind zwei Systeme erhältlich.
Ihre Grundausstattung besteht aus dem System mit Druckring
und Druckschraube (b). Im nächsten Kapitel wird das System
F-Quicklock näher beschrieben.
Position Druckring
Abb. 5-11 Druckring Druckring (a) vollständig aufschrauben. Der Dichtkegel muss frei
a sein.
a

b
Schlauchanschluss Schlauchgewinde (f) in die Druckschraube (b) bis zum Anschlag
einführen. Druckschraube (a) entgegen dem Uhrzeigersinn
(Linksgewinde) locker aufschrauben. Den Schlauch nun mit
Hochdruckpumpe, Hochdruckpistole oder weiteren Schläuchen
verbinden.
Abb. 5-12 a Druckring
a b b Druckschraube
d
c e c Sicherheitsklemme
d Zylinderkopf-Schraube
e Hochdruckschlauch
f Schlauchgewinde
f d

Schlauchanschluss Beide Druckschrauben (b) der Schlauchenden mit Schlauchver-


binder (e) verbinden und mit Gabelschlüssel und einem Anzugs-
drehmoment von 140 Nm anziehen.
Abb. 5-13 a Hochdruckschlauch
b Druckschraube (SW 27)
a c d c Druckring
b d Zylinderkopf-Schraube (Sicherheitsklemme)
e Schlauchverbinder (SW 32)
f Sicherheitsklemme
e
b
f c

56 14.3.16
Aufstellung, Montage

Verbindung mit Quicklock-System


Für die Montage von herkömmlichen Schlauchsystemen wird in
der Regel Werkzeug benötigt. Mit dem F-Quicklock-System
können Sie Ihre effektive Arbeitszeit durch schnelle werkzeuglo-
se Montage aller Schlauchanschlüsse steigern. Zusätzlich sorgt
ein integriertes Drehgelenk für einen schonenden Umgang mit
den Hochdruckschläuchen. Eine zusätzliche Drehdurchführung
entfällt.
Benötigtes Zubehör Um Ihre Anlage auf ein Quicklock-System umzustellen, benötig-
en Sie folgende Artikel:

• F Quicklock 3000 bar 9/16unf-lh kpl. für Hochdruck-


Schlauch zum Hochdruckschlauch

• F Quicklock 3000 bar 9/16unf-lh kpl. für Hochdruck-


Schlauch zur Hochdruckwasserstrahlanlage/Hochdruckpis-
tole

Schlauchanschluss Vor dem ersten Gebrauch und zur Umrüstung bestehender


Schlauchsysteme ist folgende Grundmontage aller Schlauchan-
schlüsse erforderlich:
Abb. 5-14 Schlauchanschluss a Anschluss-Stück 9/16unf-LH-ig
b Überwurfmutter
a b c d
c Sicherheitsklemme
d Schraube
e Schlauchgewinde
f Gabelschlüssel
g Drehmomentschlüssel

Abb. 5-15 Quicklock Quicklock einrichten

f g 1. Schlauchgewinde (e) mit Montagefett Artikel Nr. F0000040


schmieren.

2. Schlauchgewinde (e) in Überwurfmutter (b) einführen.

3. Anschluss-Stück (a) mit Schlauchgewinde (e) verbinden und


mit Innensechskant-Schlüssel (SW 6) entgegen dem Uhrzei-
gersinn (Linksgewinde) mit einem Anzugsdrehmoment von
50 Nm anziehen (Quicklock).
b
Nach einer Betriebsstunde die Verschraubung mit 50 Nm
nachziehen.

4. Verschraubung mit passenden Gabelschlüssel (f) am Hoch-


druckschlauch kontern.

Bei Hochdruckschläuchen ohne Schraubansatz mit einem


geeigneten Werkzeug den Hochdruckschlauch arretieren.

5. Alle weiteren Hochdruckverschraubungen mit der Überw-


urfmutter (b) von Hand anziehen.

Schlauch ist für Quicklock eingerichtet.

trail jet 30, T20/400 57


Aufstellung, Montage

Schlauchverbindung Beide Überwurfmuttern (b) der Schlauchenden mit Doppelnippel


(d) verbinden und von Hand fest anziehen.
Abb. 5-16 Schlauchverbindung a Hochdruckschlauch
b Überwurfmutter
a c Sicherheitsklemme
b
b d Doppelnippel für Schlauchverbindung

d c

Anschluss Hochdruckpumpe
Abb. 5-17 Anschluss Grundmontage Hochdruckpumpe

1. Doppelnippel (b) mit Montagefett Artikel Nr. F0000040


schmieren und mit dem Eckanschluss (a) der Hochdruck-
pumpe verbinden.
a
b Diesen Schritt einmalig durchführen bei der Erstinstallation
eines Quicklock-Systems.

2. Überwurfmutter (c) mit Doppelnippel verbinden.

Verbindung von Hand fest anziehen.

Nach der Erstinstallation bleibt der Doppelnippel mit dem


Eckventil fest verbunden.
c
Für die tägliche Montage der Hochdruckschläuche genügt
es, die Überwurfmutter mit dem Doppelnippel von Hand fest
anzuziehen.
c
3. Mit Schrauben (d) beide Schalen der Sicherheitsklemme (e)
miteinander verschrauben.
d
Nach der Erstinstallation bleibt die Sicherheitsklemme mit
e dem Schlauch fest verbunden. Für die tägliche Montage der
Hochdruckschläuche entfällt dieser Arbeitsschritt.

Zur Demontage lediglich die Überwurfmutter (c) von Hand


lösen.

Hochdruckpumpe ist einsatzbereit.

58 14.3.16
Aufstellung, Montage

Leckage Auf der Überwurfmutter befinden sich zwei Leckagebohrungen.


Diese geben Auskunft über die Quelle der Leckage.
Abb. 5-18 Überwurfmutter a Leckagebohrung Dichtring/Stützring
a b b Leckagebohrung Dichtkonus
c Dichtring
d Stützring
e Dichtkonus (Innen)

Leckagebohrung Dichtkonus
Die Leckage liegt im Bereich des Dichtkonus des Anschluss-
Stückes (Verschleißteil). Mögliche Ursache sind eine lose Verbin-
dung oder Schmutz oder Grat- und Kantenbildung.
Leckagebohrung Dichtringe
c d Die Leckage wird durch undichte Dichtringe verursacht. Wech-
seln Sie wie nachfolgend beschrieben die Dichtringe mit einem
geeigneten Montagewerkzeug.
e
Montagewerkzeug

a b a Haken
b Griff mit Aufnahme für Dichtring

Abb. 5-19 Dichtringe tauschen Dichtringe austauschen

1. Montagewerkzeug mit Dichtungssatz bestücken.

Zwei komplette Dichtungssätze kann der Griff aufnehmen.

2. Mit Haken die fehlerhaften Dicht- und Stützringe lösen.

Vermeiden Sie Beschädigungen des Anschluss-Stückes


durch den angespitzten Haken des Montagewerkzeugs.

3. Griff mit der Rückseite bündig auf das Anschluss-Stück auf-


setzen.

4. Erst einen Stützring, danach einen Dichtring von der Aufnah-


me auf das Anschluss-Stück übertragen.

Auf die richtige Einbaulage von Dicht- und Stützring achten.


Siehe Abb. 5-23 "Anschluss-Stück".

Dichtung erneuert.

trail jet 30, T20/400 59


Aufstellung, Montage

Anschluss Pumpe Hochdruck


Hochdruckschlauch mit Pumpe Hochdruck verbinden

a 1. Druckschraube (c) auf den Gewindeanschluss des Hoch-


druckschlauchs (d) stecken.
b 2. Druckring (b) auf den Gewindeanschluss des Hochdruck-
Schlauchs (d) aufschrauben (Position Druckring beachten).

3. Hochdruckschlauch (d) in das Innengewinde Anschluss


c Hochdruck (a) einführen.

4. Druckschraube (c) mit Gabelschlüssel anziehen (Anzugs-


drehmoment 140 Nm).

d 5. Beide Schalen der Sicherheitsklemme (e) von rechts und


links auf die Druckschraube (c) und den Hochdruckschlauch
(d) setzen.

Verbindung muss locker sein und darf nicht kanten.

c 6. Mit Zylinderkopfschrauben (f) beide Schalen der Sicher-


heitsklemme (e) miteinander verschrauben.

Hochdruckpumpe ist einsatzbereit.


e

60 14.3.16
Aufstellung, Montage

5.6 Zubehör montieren


Abb. 5-20 Beispiel Hochdrucklanze und Hoch- Hochdrucklanze und Hochdruckpistole montieren
druckpistole
1. Anschluss Hochdruckpistole für Hochdrucklanze (c) mit An-
schluss Hochdruckpistole Ausgang Hochdruck (d), verbin-
den.
d c
e 2. Anschluss Hochdruckpistole für Hochdruckschlauch (e), mit
Hochdruckschlauch verbinden.

Hochdrucklanze und Hochdruckpistole sind einsatzbereit.

5.6.1 Rückstoßkräfte
Es treten Rückstoßkräfte auf, die vom Arbeitsdruck und der ver-
wendeten Düse abhängen.
Bei einer Rückstoßkraft bis 150 N kann die Hochdruckpistole
handgeführt werden.
Bei einer Rückstoßkraft von 150 bis 250 N muss die Hochdruck-
pistole mit einer Schulterstütze ausgestattet sein. Die Schulter-
stütze wird an der Hochdrucklanze mit einem Halter
festgeschraubt.
Bei einer Rückstoßkraft über 250 N muss die Hochdruckpistole in
eine mechanische Haltevorrichtung eingespannt werden.

5.6.2 Hose reel pack optional


Das optionale Zubehör hose reel pack wird auf der Deichsel ei-
nes Trailers montiert und eignet sich insbesondere für flexible
und kurze Einsätze. Hochdruckschlauch und Schlauch Wasser-
zulauf Tank Wasser werden unkompliziert, schnell und gleich-
mäßig von der Haspel abgewickelt. Stolperfallen durch
Schlingenbildung oder zu länge Schlauchleitungen werden ver-
mieden, weil sich nur soviel Schlauchlänge abhaspelt, wie tat-
sächlich benötigt wird.

HINWEIS:

Beschädigung von Schlauch Wasserzulauf Tank Wasser


durch Frost.

Wasserrückstände in der Schlauchleitung können bei Frost ge-


frieren und das Schlauchmaterial beschädigen.

Wenn die Hochdruckwasserstrahlanlage frostsicher gemacht


wird, unbedingt die Wasserrückstände in dem Schlauch Wasser-
zulauf ablaufen lassen.

trail jet 30, T20/400 61


Betrieb

6 Betrieb
Überprüfen Sie vor jeder Arbeitsaufnahme den ordnungsgemäß-
en Zustand der Hochdruckwasserstrahlanlage und deren Zube-
hör. Sind alle Armaturen korrekt angeschlossen?
Nehmen Sie die Hochdruckwasserstrahlanlage stets ohne Kühl-
erfrostschutzmittel in Betrieb. Stellen Sie sicher, dass alle wass-
erführenden Teile eisfrei sind.
Arbeitsdruck und Literleistung stehen in direktem Zusammen-
hang. Stimmt die Düsenauswahl?

HINWEIS:

Beachten Sie alle im Kapitel "Pflege und Wartung" aufgeführten


Punkte, bevor Sie Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage aufstellen
und in Betrieb nehmen.

• Nur durch die passende Düsenauswahl wird das richtige


Verhältnis von Arbeitsdruck und Literleistung bestimmt.

• Alle Armaturen korrekt anschließen.

• Alle wasserführenden Leitungen müssen frei von Frost-


schutzmittel und Eis sein.

• Nie die Hochdruckschlauchleitungen durch äußere Einwir-


kung auf Zug, Druck, Torsion oder Stauchung beanspru-
chen.

• Die maximale Strömungsgeschwindigkeit beträgt 10 m/s.

• Schlauchverbindungen nur im drucklosen Zustand nachzie-


hen.

62 14.3.16
Betrieb

WARNUNG

Verletzungen durch Hochdruckstrahl!

Der Strahl eines undichten Hochdruckschlauchs kann durch sei-


ne Schneidkraft Verletzungen hervorrufen.

Es besteht Infektionsgefahr, wenn nicht steriles Wasser in die


Haut eindringt.

Niemals mit bloßen Händen oder ungeschützten Augen nach Le-


ckagen an der Hochdruckeinrichtung suchen!

Auch bei scheinbar kleinen Verletzungen sofort Arzt aufsuchen!

Wenn Sie ein Leck gefunden haben:

 Hochdruckwasserstrahlanlage abschalten

 Druckleitung entlasten

 Sichern Sie die Hochdruckwasserstrahlanlage gegen un-


beabsichtigtes Einschalten.

 Leckage fachgerecht abdichten lassen.

WARNUNG

Gefahr durch CO-Vergiftung.

Abgase sind giftig und können Erkrankungen der Atemwege her-


vorrufen.

Achten Sie stets auf genügend Rauchabzug.

Sorgen Sie für ausreichende Frischluft.

VORSICHT

Beschädigung durch Hochdruckwasserstrahl

Elektrisch betriebene Komponenten können durch direkten Kon-


takt mit dem Hochdruckwasserstrahl beschädigt werden und zu
Schäden an Ihrer Hochdruckwasserstrahlanlage führen.

Richten Sie den Hochdruckwasserstrahl niemals auf elektrische


Installationen, beispielsweise Anlasser, Generator und Schalt-
kasten.

trail jet 30, T20/400 63


Betrieb

HINWEIS:

Verwenden von Heizöl-Kraftstoff.

Laut §§ 46 Abs. 1 der Energiesteuer-Durchführungsverordnung


(EnergieStV) ist in Deutschland die Verwendung von Heizöl in Ar-
beitsmaschinen eine Ordnungswidrigkeit, die ahndungsrechtlich
gewürdigt werden kann (§ 111 Abs. 2 Nr. 6 EnergieStV).

Beachten Sie daher bitte, dass die Verwendung von Heizöl-Kraft-


stoff aus steuerlichen Gründen in Deutschland nur zum Betrieb
der Brennerkammer gestattet ist.

Bitte prüfen Sie, ob bei abweichenden Einsatzland ähnliche Vor-


schriften gelten.

HINWEIS:

Verwenden von Biodiesel-Kraftstoff.

Die Verwendung von Biodiesel-Kraftstoffen jeglicher Art wird


nicht empfohlen. Sollten Sie dennoch Kraftstoffe verwenden,
welche vom Motorenhersteller nicht freigegeben sind, können
eventuelle Schadensersatzansprüche erlöschen. Fragen Sie im
Zweifelsfall Ihren Servicepartner.

64 14.3.16
Betrieb

6.1 Starten
VORSICHT

Überhitzen des Anlassers!

Der Anlasser wird während des Startvorgangs heiß.

Zum Schutz des Anlassers muss der Startvorgang nach 10 sec


unterbrochen werden. Ein weiterer Startversuch darf erst wieder
nach einer Abkühlzeit von 2 min erfolgen.

WARNUNG

Verbrennungsgefahr!

Motor und Motoranbauteile, insbesondere das Auspuffrohr, sind


während und nach dem Betrieb der Hochdruckwasserstrahlanla-
ge heiß.

Vor dem Öffnen der Haube oder vor dem Entfernen von Sicher-
heitseinrichtungen Motor stets abkühlen lassen.

HINWEIS:

Bei Betrieb über 1000 m über NN.

Stellen Sie bei Betrieb in 1000 m über NN den Motor neu ein.

trail jet 30, T20/400 65


Betrieb

Abb. 6-1 Selbsttestmaske Hochdruckwasserstrahlanlage in Betrieb nehmen.

1. Schlüssel in Zündschloss stecken und eine Stufe nach


rechts drehen.

trail jet 30, T20/400 führt nun einen Selbsttest durch.

Nach erfolgreich durchgeführten Selbsttest leuchten die


Kontroll-Lampe "Batterie" und die grüne Kontroll-LED "OK"
auf.

Im Display der Steuerung erscheint nach der Selbsttest-


Maske die Standardmaske.

Abb. 6-2 Startmaske 2. Druckregeltaste (+/–) drücken und gewünschten Betriebs-


druck einstellen.

Die Anzeige wechselt in die Arbeitsmaske.

Die Druckeinstellung erfolgt in 50 bar Abständen.

Abb. 6-3 Arbeitmaske 1 3. Zündschlüssel eine weitere Stufe nach rechts drehen, bis
der Motor anspringt.

Der Anlasser benötigt ca. 3 sec bis er den Motor startet.

Sobald der Motor läuft, erlischt die Kontroll-Lampe "Batterie"


und es leuchtet nur noch die grüne Kontroll-LED "OK".

Die Displayanzeige wechselt im drei bis vier Sekunden-Takt


zwischen der Arbeitsmaske 1 und 2.

Abb. 6-4 Arbeitmaske 2 4. Für sicheren und festen Stand sorgen. Hochdruckpistole und
Hochdrucklanze mit beiden Händen festhalten.

An der Hochdrucklanze tritt ein Hochdruckstrahl aus, der


eine Rückstoßkraft bewirkt. Bei Bedarf Schulterstütze anle-
gen.

5. Hochdruckpistole durchdrücken.

Der Motor regelt den eingestellten Soll-Arbeitsdruck über die


Motordrehzahl.

Die Arbeit mit trail jet 30, T20/400 kann beginnen.

66 14.3.16
Betrieb

6.2 Arbeit unterbrechen


Abb. 6-5 dump gun Bypass Arbeit unterbrechen
d
b 1. Abzugshebel der Hochdruckpistole (a) loslassen und mit Si-
cherungsraste (f) gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern.

Der Motor dreht in den Leerlauf, der Bypass von dump gun
(b) öffnet sich. Der Wasserstrom, welcher weiterhin über die
e Pumpe Hochdruck zur dump gun gefördert wird, kann nun
über den angeschlossenen Rücklaufschlauch (c) des By-
c pass, zurück in den Tank fließen.
a
2. Zur Wiederaufnahme der Arbeit, Abzugshebel der Hoch-
f druckpistole durchdrücken.

Der Wasserstrom, welcher über die Pumpe Hochdruck zur


dump gun gefördert wird, tritt nun an Anschluss Eingang
Hochdruck (e), zum Anschluss Ausgang Hochdruck (d) über
die Lanze aus.

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch Hochdruckwasserstrahl!

Hochdruckpistole immer gesichert ablegen, damit von ihr keine


Gefahr ausgehen kann.

Sicherungsraste des Abzugshebels der Hochdruckpistole ver-


wenden, wenn vorhanden.

HINWEIS:

Verschleiß der Hochdruckpumpe bei Motor im Leerlauf.

Auch im Leerlauf des Motors wird die Hochdruckpumpe betrie-


ben. Der Verschleiß ist dadurch höher einzustufen.

Lassen Sie den Motor Ihrer Hochdruckwasserstrahlanlage nicht


unnötig im Leerlauf drehen.

trail jet 30, T20/400 67


Betrieb

6.3 Arbeitsdruck einstellen


Ihre F Hochdruckwasserstrahlanlage, ermöglicht es Ihnen,
den Arbeitsdruck oder die Drehzahl dem jeweiligen Reinigungs-
problem anzupassen. Es kann immer nur eine dieser Größen
verändert werden, dies ist, je nach Einstellung Arbeitsdruck oder
Drehzahl, in der Maske mode selection durchzuführen. Gehen
Sie bei der Einstellung der Werte wie folgt vor:

Den Wert während der Arbeit verändern

1. Abzugshebel der Hochdruckpistole loslassen.

Der Motor läuft mit Leerlaufdrehzahl weiter.

2. Drehzahl und Arbeitsdruck mit Einstelltasten (+/-) am Bedi-


enfeld oder Cursortasten der Steuerung verändern.

Arbeitsdruck und Drehzahl (set-bar) kann im Display kontrol-


liert werden.

Arbeitsdruck oder Drehzahl sind eingestellt.

68 14.3.16
Betrieb

6.4 Arbeit beenden


trail jet 30, T20/400 ist mit einer dump gun mit integrierten By-
pass-Ventil ausgestattet, welches beim Abschalten das komplet-
te System drucklos setzt. Dennoch kann nicht garantiert werden,
dass Hochdruckleitungen oder Teile der Hochdruckwasserstrahl-
anlage drucklos sind.

Hochdruckwasserstrahlanlage abschalten

1. Abzugshebel der Hochdruckpistole loslassen und sichern.

2. Motor 2 bis 3 Minuten in Leerlaufdrehzahl drehen lassen.

Motor kann abkühlen.

3. Zündschlüssel eine Stufe nach links drehen.

Motor geht aus.

4. Wasserzulauf Niederdruck schließen.

5. Hochdruckpistole kurz betätigen.

Abbau des angestauten Hochdrucks.

6. Je nach Jahreszeit, Hochdruckwasserstrahlanlage gegen


Frost sichern.

7. Hochdruckpistole sichern.

Die Arbeit ist beendet.

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch unter Druck stehende Hochdruck-


Schlauchleitungen!

Nach Abschalten der Hochdruckwasserstrahlanlage können


Hochdruckleitungen oder Teile der Hochdruckwasserstrahlanla-
ge unter Druck stehen.

Lösen Sie nie eine Hochdruckschlauchleitung, die unter Druck


steht.

Hochdruckschlauchleitungen nach dem Betrieb:

1. druckentlasten,

2. lösen,

3. reinigen,

4. entwässern,

5. aufwickeln und

6. korrekt lagern.

trail jet 30, T20/400 69


Betrieb

6.5 trail jet 30, T20/400 Demontage


Vor der Demontage sind sämtliche Leitungen zu entleeren und
die elektrische Energiezufuhr abzuschalten. Die Demontage er-
folgt in umgekehrter Reihenfolge zumAufbau von trail jet 30, T20/
400 (5.1 "Aufstellen"). Rohrendstücke sind abzustützen.

6.6 Düsenwechsel
Im Lieferumfang sind bereits passende Düsen enthalten. Bei Ver-
schleiß oder Beschädigung ist ein Austausch der Düsen notwen-
dig. Wechseln Sie nur Düsen bei Stillstand der
Hochdruckwasserstrahlanlage und drucklosen System.
Zum Austausch von Düsen bei Rotordüsen lesen Sie bitte die
Hinweise in der mitgelieferten Anleitung.

6.7 Düsenstrahlbild
Die Qualität Ihrer Düse ist maßgeblich am Erfolg und an der Fläc-
henleistung Ihrer Arbeit beteiligt. Beachten Sie daher bereits
beim Start der Hochdruckwasserstrahlanlage das Verhalten Ihrer
Düsen.

6.7.1 Punkt- und Rotordüsen


In nebenstehender Abbildung ist eine 2-Strahl Rotordüse abge-
bildet. Die nachfolgende Vorgehensweise gilt generell für Punkt-
strahldüsen, unabhängig ob diese direkt von der Lanze aus
strahlen oder in einer Rotordüse verwendet werden.
Abb. 6-6 Düsenstrahlbild a Düse 1 breiter Strahl = schlechte Düse
b Düse 2 schmaler Strahl = gute Düse
aa
Düsenstrahlbild bewerten

1. Hochdruckwasserstrahlanlage in Betrieb nehmen.

2. Gewünschten Druckbereich einstellen.

b 3. Abzugshebel der Hochdruckpistole durchdrücken.

4. Düsenstrahl beobachten.

Bei niedrigem Druck ist die Wassergeschwindigkeit geringer.


Eine Bewertung des Strahlbildes gilt bei geringem Druck ge-
nauso wie für eine Düse, die unter Arbeitsdruck arbeitet. Der
Strahl ist bei geringem Druck aber besser zu erkennen.

Ein dünner Wasserstrahl kennzeichnet eine gute Düse und


ein gutes Strahlergebnis.

Bei Rotationsdüsen z.B. pointspeed zusätzlich darauf ach-


ten, dass die Düse nicht mit Unwucht rotiert.

70 14.3.16
Betrieb

für pointspeed Rotordüsen mit nozzle lock

WARNUNG

Verletzungsgefahr an Händen!

Niemals mit der Hand das Gehäuse einer Rotordüse festhalten,


um den Düsenstrahl bewerten zu können.

Bewertung einer Rotordüse nur bei niedriger Drehzahl oder bei


stehenden Düsenkopf.

Durch Fixieren der Rotation von pointspeed Rotordüsen, kann


c der Düsenstrahl besser bewertet werden. Sie können mit Hilfe
des nozzle lock (c) die Rotation von pointspeed Rotordüsen fixie-
ren.

WARNUNG

Verletzungsgefahr an Händen!

Niemals mit der Hand das Gehäuse einer Rotordüse festhalten,


um den Düsenstrahl bewerten zu können.

Bewertung einer Rotordüse nur bei niedriger Drehzahl oder bei


stehenden Düsenkopf.

trail jet 30, T20/400 71


Betrieb

6.7.2 Flachstrahldüsen
Flachstrahldüsen zeichnen sich durch gleichmäßige Flüssigk-
eits- und Druckverteilung aus. Besonders energiereiche Strahlen
werden bei Strahlwinkeln bis 60° erzielt.
Durch die Strömungsgeometrie der Düsen wird ein kompakter,
kontrollierter Strahl erzeugt. Sie sind universell einsetzbar und
unempfindlich gegenüber Druckschwankungen.

6.7.3 Ursachen für ein schlechtes Strahlbild


Abb. 6-7 Gleichrichter In der Regel sind Schmutz, Verschleiß oder Beschädigungen der
Düsen die häufigsten Ursachen für ein schlechtes Strahlbild. Rei-
b nigen Sie verschmutzte Düsen oder wechseln Sie bei Bedarf de-
fekte Düsen aus.
Bei Rotordüsen werden in der Regel zusätzlich Gleichrichter zur
Beruhigung der Wasserströmung verwendet. Häufig werden die-
a se Gleichrichter aus Kunststoff gefertigt. Prüfen Sie bei schlech-
tem Strahlbild den Gleichrichter auf Qualität und Vorhandensein.

Hochdrucklanzen Bei einem direkten Hochdrucklanzenbetrieb ohne die Verwen-


dung von Rotordüsen oder ähnlichen Zubehörprodukten muss
der Wasserstrom nicht über einen Gleichrichter beruhigt werden.
Abb. 6-8 Hochdrucklanze nicht OK Wird die Düse häufig gewechselt, so unterliegt der Schrauban-
A schluss einem erhöhten Verschleiß. Die Folge ist eine zuneh-
mende Verjüngung der Bohrung für den Wasserstrom. Damit
verbunden sind Luftblasen und auftretende Kavitation im Was-
serstrom.

Abb. 6-9 Hochdrucklanze OK Achten Sie auf das Maß "A". Das Maß darf den Innendurchmes-
ser der Lanze nicht wesentlich unterschreiten.
A

72 14.3.16
Betrieb

6.8 Betriebsstörungen
Oft haben Betriebsstörungen nur einen kleinen Fehler als Ursa-
che, der schnell behoben werden kann. Überprüfen Sie bitte da-
her ihr Produkt zunächst anhand der Störungstabellen. Sollten
Sie weitere Fragen oder Probleme haben, kontaktieren Sie bitte
Ihre F-Servicestelle.

6.8.1 Fehleranzeige im Display


Bei telefonischer Rücksprache mit Ihrer F-Servicestelle hal-
ten Sie bitte die E14… Codenummer bereit.
Ein Startvorgang bei einer vorliegenden Störung ist nicht möglich.

Beispiel Fehler 502 (flow control) im Display


An der Fehlermaske 502 wird die Störung durch ein blinkendes
Warndreieck (a) dargestellt.
Neben dem Warndreieck befindet sich das Piktogramm (b), wel-
ches den Fehler visualisiert.
Der Zähler (c) zeigt die Zahl für die Häufigkeit des Fehlers an.
Es erscheint ein Hinweistext (e), welche Maßnahme zur Behe-
b a e c bung des Fehlers, durchgeführt werden muss.

trail jet 30, T20/400 73


Betrieb

6.8.2 Störungstabellen

Nr. Auswirkung Beschreibung


In der Tabelle finden Sie Fehlercode-Anzeigen, die auf Ihrem Display erscheinen können.
Generell werden alle Fehler, nachdem sie behoben wurden, durch Drücken der Taste wieder zurückgesetzt.
250 over- Motor schaltet ab. Fehler wird ausgelöst durch Drucküberwachung (Hochdruck-Druck-
press (trail jet 30 500-30- sensor). Der eingestellte Betriebsdruck wurde um 20 % überschritten.
0-d) Prüfen Sie Überdruck, Druckaufbau, Druckabbau, Undichtigkeit an
Anschlüssen, Kabelbruch des Sensors.
254 max. Motor schaltet ab. Der aus den technischen Daten ersichtliche zulässige Pumpenüber-
overpress druck der Hochdruckwasserstrahlanlage wurde erreicht. Prüfen Sie
Wasserfilter und Vordruckpumpe.

255 prepres- Motor schaltet ab. Der Wassermangelschalter registriert einen Vordruck von unter
sure 1,8 bar. Prüfen Sie Wasserfilter und Vordruckpumpe.

256 watertank Motor geht in Leer- Fehler wird ausgelöst, weil der Wassertank fast leer ist. Sorgen Sie für
emp lauf. ausreichend Wasser im Wassertank.

258 pump Motor geht in Leer- Die Pulsation im Drucksystem ist zu hoch. Der zulässige Wert wurde
pulsation lauf. mehrfach hintereinander überschritten. Prüfen Sie die Schlauchlänge.
Mindestens 40 m Schlauchlänge verwenden.

305 diesel Motor schaltet ab. Fehler wird ausgelöst, weil der Dieseltank fast leer ist.
tank Motor schaltet auf Sorgen Sie für ausreichende Kraftstoffzufuhr.
Leerlauf.

400 emer- Motor schaltet ab. Taster NOT-HALT wurde betätigt. Überprüfen Sie die Schaltstellung
genc stop Taster NOT-HALT oder die der Fernbedienung.

401 open Motor schaltet ab. Fehler wird ausgelöst, weil die Haube bei laufenden Motor geöffnet
hood wurde. Schließen Sie die Haube. Starten Sie erneut den Motor.

Intern Bau- Fehler- Störung Ursache Problemlösung


gruppe code
ts003 Motor Ohne Funktion oder star- Batterie defekt oder nicht gela- Batterie prüfen oder laden. Lichtma-
tet schlecht. den. schine, alle Anschlüsse prüfen.
Betreffende Bauteile oder ersetzen.
Ladekontrolle prüfen.
ts004 Motor Ohne Funktion oder star- Falsche SAE-Klasse des Öl mit geeigneter Viskosität verwen-
tet schlecht. Motorschmieröls und der den.
Ölqualität, niedrige Außentem-
peraturen.
ts008 Motor Ohne Funktion oder keine Kraftstofffilter verschmutzt. Filter ersetzen.
Leistung.
ts013 Motor Überhitzt. Temperatur- Kühlluftaufheizung oder Wär- Für ausreichende Belüftung der
warnung spricht an. mekurzschluss. Anlage sorgen.
ts014 Motor Überhitzt. Temperatur- Lüfter defekt, Keilriemen geris- Lüfterrad oder Keilriemen ersetzen
warnung spricht an. sen oder lose. oder spannen.
ts017 Motor Überhitzt. Temperatur- Kühlerlamellen verschmutzt. Reinigen.
warnung spricht an.

74 14.3.16
Betrieb

Intern Bau- Fehler- Störung Ursache Problemlösung


gruppe code
ts019 Motor Überhitzt. Temperatur- Ölstand zu niedrig. Öl prüfen und oder. auffüllen.
warnung spricht an.
ts020 Motor Überhitzt. Temperatur- Widerstand im Kühlsystem zu Kühler, Schläuche innen prüfen,
warnung spricht an. hoch. Durchflußmenge zu spülen oder Wasserpumpe prüfen.
gering.
ts021 Motor Keine Leistung. Falscher Kraftstoff. Kraftstoff gemäß Bedienungsanlei-
tung verwenden.
ts023 Motor Keine Leistung. Filter Luft, Kraftstofffilter ver- Ersetzen, Wartungsanzeige Filter
schmutzt. Luft prüfen.
ts025 Motor Ohne Funktion oder keine Kompressionsverlust. Ventilspiel prüfen, Kompressions-
Leistung test. Betreffende Teile instandset-
zen.
ts026 Motor Läuft nicht auf allen Zylin- Einspritzdüse defekt oder ver- Einspritzdüse ersetzen.
dern. schlissen.
ts027 Motor Ohne Funktion oder keine Falschluft im Kraftstoffsystem. Kraftstoffsystem auf Leckage prü-
Leistung fen. Instandsetzen.
ts031 Motor Ölverbrauch zu hoch. Ölstand zu hoch. Korrigieren.
ts033 Motor Raucht hell. Ölstand zu hoch. Korrigieren.
ts034 Motor Raucht hell. Kraftstoffmenge zu gering. Kraftstoffpumpe, Leitungen, Filter
prüfen oder ersetzen.
ts037 Motor Raucht dunkel. Filter Luft verschmutzt. Ersetzen.
ts040 Motor 255 Ohne Funktion. Wassermangel Pumpe. Vor- Betreffende Teile prüfen oder
druck zu niedrig. Zulauf- instandsetzen, ersetzen, Wasserzu-
schlauch geknickt oder nicht lauf prüfen.
ganz im Tank. Falschluft.
ts042 Pumpe Druck schwankt. Kavitation, Falschluft. Betreffende Bauteile prüfen.
Instandsetzen.
ts044 Pumpe Kein Druck oder Druck zu Hochdruckdichtungen ver- Betreffende Teile prüfen oder erset-
niedrig. schlissen oder defekt. zen.
ts045 Pumpe Druck schwankt. Kavitation, Wasserfilter ver- Betreffende Bauteile prüfen. Erset-
stopft, Schläuche geknickt. zen oder instandsetzen.
ts046 Pumpe Kein Druck oder Druck zu Düse verschlissen oder zu Betreffende Teile prüfen oder erset-
niedrig. groß. zen.
ts047 Pumpe Kein Druck oder Druck zu Plunger defekt. Betreffende Teile prüfen oder erset-
niedrig. zen.
ts051 Pumpe Kein Druck oder Druck zu Pumpenventile verschlissen, Betreffende Bauteile prüfen oder
niedrig. verschmutzt, defekt. ersetzen.
ts075 Motor Drehzahl zu hoch. Motor saugt Öl, Ölstand zu Kurbelgehäuseentlüftung prüfen,
hoch, Turbolader defekt. Ölstand korrigieren, Turbolader
ersetzen.
ts076 Tank Wassertank läuft über. Magnetventil Zulauf, Schwim- Betreffende Bauteile prüfen oder
merschalter defekt, Maschine ersetzen. Maschine ausrichten.
steht nicht gerade.
ts087 Motor 255 Ohne Funktion. Vordruck zu niedrig. Vorfilter Betreffende Bauteile prüfen oder
verschmutzt. Vorduckpumpe ersetzen.
defekt.
ts089 Motor Maschine fährt nicht Keine oder falsche Düse oder Düse, Zubehör richtiger Größe mon-
hoch. Zubehör montiert. 50/100 bar tieren.
Mindestdruck werden nicht
erreicht.
ts092 Motor Drehzahl schwankt. Wackelkontakt Hochdrucksen- Betreffende Bauteile prüfen oder
sor. ersetzen.

trail jet 30, T20/400 75


Betrieb

Intern Bau- Fehler- Störung Ursache Problemlösung


gruppe code
ts093 Pumpe 250 Ohne Funktion. Düse zu klein oder verstopft. Betreffende Bauteile prüfen oder
ersetzen.
ts095 Motor 258 Motor fällt in Leerlauf. Zu hohe Pulsation. Falscher Betreffende Bauteile prüfen oder
oder zu kurzer Hochdruck- ersetzen.
schlauch.
ts098 Motor Ohne Funktion. Anlasser Zündschloss defekt. Zündschloss ersetzen.
dreht nicht.
ts099 Motor Ohne Funktion. Anlasser Sicherung Anlasser defekt. Sicherung ersetzen. Bauteile auf
dreht nicht. Korrosion prüfen.
ts101 Motor Ohne Funktion. Anlasser Anlasser defekt. Anlasser prüfen oder ersetzen.
dreht nicht.
ts102 Motor Ohne Funktion. Anlasser Easy oder Steuerung defekt. Betreffende Bauteile prüfen oder
dreht nicht. Freiga- Speicherkarte defekt oder fehlt. ersetzen.
belampe leuchtet nicht.
ts103 Motor Ohne Funktion. Anlasser Spannungswandler 24V defekt, Betreffende Bauteile prüfen oder
dreht nicht. Freiga- easy Steuerung ohne Funktion. ersetzen.
belampe leuchtet nicht. Keine Startfreigabe.
ts104 Motor Ohne Funktion. EMR defekt. Betreffende Bauteile prüfen oder
ersetzen.
ts105 Tank Heizölverlust, Dieselver- Leitungsanschlüsse oder Betreffende Bauteile abdichten oder
lust. Saugstutzen am Tank undicht. ersetzen.
Stutzen Tankgeber undicht.
ts119 Motor 258 Motor fällt in Leerlauf. Zu hohe Pulsation. Ventil oder Betreffende Bauteile prüfen oder
Hochdruckdichtung defekt. ersetzen. Auf Druckverlust prüfen.
ts125 Pumpe Kein Druck oder Druck zu Hochdruckschläuche, Zubehör Betreffende Bauteile auf Wasserver-
niedrig. undicht. lust prüfen oder instandsetzen.
ts126 Motor Maschine fährt nicht Hochdruckschläuche undicht. Betreffende Bauteile auf Wasserver-
hoch. Zubehör undicht. Druckregler lust prüfen, oder instandsetzen.
oder Schaltventil defekt. 50/
100 bar Mindestdruck werden
nicht erreicht.
ts137 Elektro Druck lässt sich nicht ein- Taster +/- verschmutzt oder Betreffende Bauteile prüfen oder
stellen. defekt. ersetzen.
ts142 Motor Ohne Funktion oder keine Batterie entladen. Maschine Höhere Drehzahl fahren. Größere
Leistung. wird oft mit niedrigem Druck Düse verwenden.
(Motordrehzahl < 1000u/min)
betrieben.
ts174 Elektro Display Steuerung ohne Steckverbindung zwischen Dis- Steckverbindung prüfen (eingeras-
Funktion. play und Steuergerät fehler- tet) oder instandsetzen.
haft.
ts182 Motor Ohne Funktion. Öldruck zu niedrig. Öldruck- Betreffende Bauteile prüfen oder
schalter defekt. Auslesen über ersetzen.
Blinkcode EMR.
ts183 Motor 256 Motor geht in Leerlauf. Wassermangel.Tank leer. Tank füllen. Zulauf, Schwimmer-
Schwimmerschalter defekt. schalter prüfen.
ts184 Motor 400 Ohne Funktion. NOT-HALT gedrückt oder Schalter prüfen oder ersetzen.
Schalter defekt.
ts185 Motor 401 Ohne Funktion. Haube offen oder Schalter Haube schließen. Haubenschalter
defekt. prüfen oder ersetzen.
ts186 Motor 305 Motor geht in Leerlauf. Dieseltank auf Minimum. Tank füllen

76 14.3.16
Betrieb

Intern Bau- Fehler- Störung Ursache Problemlösung


gruppe code
ts238 Motor Maschine fährt nicht Motor, EMR- Problem. Motor Blinkcode EMR auslesen. Betreffen-
hoch. Störungslampe ist auf Notlauf. des Bauteil prüfen oder ersetzen, an
leuchtet. Eventuell keine Deutz Service wenden
Fehlermeldung auf Dis-
play.
ts251 Elektro Maschine komplett ohne Batterietrennschalter nicht ein- Schalter betätigen und auf korrekte
Funktion. geschaltet. Funktion prüfen.
trail jet 30 500-30-0-d

Intern Bau- Fehler- Störung Ursache Problemlösung


gruppe code
ts006 Motor Ohne Funktion. Hubmagnet, Magnetventil Betreffende Bauteile prüfen oder
Motor öffnet nicht. ersetzen.
ts041 Motor Ohne Funktion. Wasser- Wassermangel. Tank leer, Wasserzufuhr sicherstellen, Betref-
mangelleuchte brennt. Magnetventil Zulauf defekt, fende Teile prüfen oder ersetzen.
Schwimmerschalter defekt.
ts053 Pumpe Kein Druck oder Druck zu Schmutz im Druckregelventil. Betreffende Bauteile prüfen oder
niedrig. ersetzen.
ts078 Motor Ohne Funktion. NOT-HALT-Schalter gedrückt Schalter prüfen.
oder defekt.
trail jet 30 1000-14-0-d, T20/400

Intern Bau- Fehler- Störung Ursache Problemlösung


gruppe code
easy
ts016 Motor Ohne Funktion. Kurzschlussstecker NOT-HALT Ersetzen.
Fernbedienung fehlt oder lose.
ts094 Motor 254 Ohne Funktion. Hoch- Überdruck. Düse verstopft. Betreffende Bauteile prüfen oder
druckpistole gedrückt. ersetzen.
ts100 Motor 250 Ohne Funktion. Druckanzeige P SET steht auf Druck einstellen.
Null.
ts121 Pumpe 258 Motor geht aus. Hochdruckpistole wurde mehr- Bedienfehler, Pistole länger
mals kurz hintereinander gedrückt halten.
gedrückt.
ts136 Zubehör Schlechter Wirkungsgrad Gratbildung an Öffnung Lanze. Betreffende Bauteile prüfen oder
an Lanze. Maschinenleis- Düse defekt. Gleichrichter instandsetzen.
tung ok. fehlt.
ts199 Motor 250 / 254 Ohne Funktion. Leichte, schwankende Undich- Leckagen beheben. Hochdruckpis-
tigkeit an Hochdruckpistole. tole (dump gun) im Betrieb immer
Motor versucht nachzuregeln ganz gedrückt halten.
und übersteuert. Überdruck.
ts239 Motor 255 Ohne Funktion. Vordruck zu niedrig. Über- Betreffendes Bauteil prüfen.
strömventil 2,5 bar defekt. Instandsetzen oder ersetzen

6.8.3 Blinkcode Deutz-Motor


Weitere Hinweise zu Wartung und Störungen oder zum Auslesen
des Motor Blinkcode finden Sie in der mitgelieferten Betriebsan-
leitung von Deutz oder im Anhang dieser Dokumentation.

trail jet 30, T20/400 77


Betrieb

6.8.4 Störungstabelle Hochdruck-Schläuche


Im Fall von defekten Hochdruckschlauchleitungen kommt in der
Regel nur ein Austausch in Frage. Die nachfolgende Tabelle soll
Ihnen anhand von Praxisfragen die Beurteilung von Hochdruck-
schlauchleitungen durch Sichtkontrolle erleichtern.

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch schadhafte Hochdruckschlauchlei-


tungen!

Gefahren können entstehen durch Leckage oder durch Bersten


der Schlauchleitung. Die austretende Flüssigkeit kann physische
Schäden verursachen sowie eine plötzliche gefährdende Lage-
änderung der Schlauchleitung (Peitscheneffekt).

Reparierte Hochdruckschlauchleitungen nach einer Reparatur


unter Praxisbedingungen prüfen.

Arbeitsbereich weiträumig absichern.

Hochdruckschlauchleitungen

Fehler- Störung Ursache Problemlösung


code
intern
ts 213 Nach dem Auslegen eine oder meh- Ausroll- oder Lagerfehler. Zuziehen Schlauch nach Bedienungsanleitung
rere bleibende Knickstellen. von Schlauchschleifen durch Zug. ordnungsgemäß behandeln und aufbe-
Knicken. Zu enger Biegeradius. wahren.
ts 214 Ummantelung leicht eingedrückt Schlauch wurde gequetscht, über- Geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen.
oder eingerissen. Eventuell nach fahren, eingeklemmt. (Unterlegen, Schlauchbrücke). Bei
kurzer Zeit undicht. Beschädigungen ersetzen, oder wen-
den Sie sich an eine F-Service-
stelle.
ts 215 Armatur/Verpressung undicht. Zu starke seitliche Zugbelastung, Schlauch ordnungsgemäß verlegen.
Schlauch wird heiß. Eventuell Kalk- Abknicken direkt an Armatur. Schlauch mit ausreichender Länge ver-
ablagerungen. Schlauch/Armatur wenden. Bei Beschädigungen ersetzen,
möglicherweise bogenförmig verzo- oder wenden Sie sich an eine F-
gen. Servicestelle.
ts 216 Undicht. Keine äußeren Schäden. Frostschaden. Schlauch nicht aus- Bei Beschädigungen ersetzen.
geblasen oder ungenügend vor
Frost geschützt.
ts 217 Armatur/Verpressung undicht. Schlauch zu kurz. Zieht sich unter Schlauch ordnungsgemäß verlegen.
Schlauch wird heiß. Druck noch etwas zusammen, kann Schlauch mit ausreichender Länge ver-
sich dann lösen oder ausreißen. wenden. Bei Beschädigungen ersetzen,
oder wenden Sie sich an eine F-
Servicestelle.
ts 218 Dichtkonus undicht. Konus beschädigt. Gegenkonus Bei Beschädigungen ersetzen, oder
(z.b.Nippel Quicklock) beschädigt. wenden Sie sich an eine F-Service-
Unsachgemäße Handhabung oder stelle.
Lagerung. Keine Verschlusskappen.
ts 219 Dichtkonus undicht. Verschraubungen/Quicklock lose. Einstellen oder Nachziehen der
Konushöhe über Druckring/- Schraube.
Schraube nicht korrekt eingestellt.
ts 220 Schlauchummantelung beschädigt Berührung mit Hochdruckstrahl. Auf sachgemäße Handhabung achten.
oder zerrissen. Geeignete Schutzmaßnahmen treffen.
Bei Beschädigungen wenden Sie sich an
eine F-Servicestelle.

78 14.3.16
Betrieb

Gebrauchte Hochdruck-Schlauchleitungen
(mehr als 40 Stunden)

Störung Ursache Problemlösung


Schlauch weist nur geringe äußere Defekte (Roststel- Durch kleinste Defekte an der Innenseele Diese Schläuche blasen
len) auf. Außenhülle und/oder Druckschlauch sehen (durch Quetschen oder Knicken) diffun- sich meistens auf der gan-
nur leicht beschädigt aus. Meist werden diese Schläuc- dieren anfangs nur winzige Wassermen- zen Länge auf und sind
he erst lange nach dem Entstehen der Beschädigung gen. Diese begünstigen die Korrosion der nicht mehr zu reparieren.
undicht. Wicklungen. (Keine Garantie)
An einer oder beiden Armaturen ist der Schlauch stark Es wurde rechtwinklig am Schlauch gezo- Auf ausreichende
gebogen. Schlauch ist undicht oder wird an der Einbin- gen und der Schlauch aus der Armatur Schlauchlänge achten.
dung sehr heiß. gehebelt oder die InnenseeIe eingerissen. Standort der Hochdruck-
Eventuell war zu wenig Schlauch vorhan- anlage nur dann verän-
den oder die Maschine wurde verstellt, dern, wenn die
ohne die Schlauchleitung abzuhängen. Schlauchleitung vorher
(Keine Garantie) entfernt wurde.
An einer oder beiden Armaturen ist der Schlauch Es wurde am Schlauch gezogen oder zu Auf ausreichende
undicht. Es sind keinerlei Schäden feststellbar. Beim wenig Schlauch verwendet. Die Schlauch- Schlauchlänge achten.
Druckaufbau verkürzt sich der Schlauch und kann leitung wurde wie ein "Seilbahnkabel"
sogar ausreißen. Die Undichtigkeit kann dabei auch gespannt verlegt. (Keine Garantie)
erst einige Zeit nach der eigentlichen Ursache auftre-
ten.
Der nicht-ummantelte Schlauch weist sehr viele kleine Die Schlauchleitung lag auf frisch abge- Meist nicht mehr zu repa-
Oberdeckenschäden auf. (ähnlich größeren Nadelsti- tragenem, rauen Beton oder in einem rieren.
chen) Kiesbett (z. B. Bahndamm) und wurde
belastet. (Keine Garantie)
Dichtkonus am Schlauch ist beschädigt oder undicht. Lagerung, Transport oder Ausrollen ohne Da ein Nachschneiden
Schutzkappe. Dabei wird der Dichtkonus der Konen meist proble-
oder das Gewinde verschlagen. Als Vari- matisch ist, muss fast
ante gibt es eine Erosionskerbe im Dicht- immer die gesamte
konus. Diese hat ihre Ursache in einem Schlaucharmatur gewech-
Leck an der Dichtstelle, meist hervorgeru- selt werden. Eine Kon-
fen durch Verschmutzung, verschlagenen trolle des Innenkonus am
Dichtkonus oder ein zu kleines Drehmo- Gegenstück ist unerläss-
ment beim Festziehen des Anschlusses. lich.
(Keine Garantie)
Ummantelung beschädigt oder verrissen. Unsachgemäße Handhabung des Gerä- Schlauchbrücke verwen-
tes wegen schlechter Sicht oder Unacht- den. Eine Reparatur muss
samkeit mit dem Wasserstrahl von Fall zu Fall entschie-
angeschnitten. (Keine Garantie) den werden.

trail jet 30, T20/400 79


Pflege und Wartung

7 Pflege und Wartung


Ihre F-Hochdruckwasserstrahlanlage ist sehr wartungs-
freundlich, wodurch Sie die Effektivität Ihrer Arbeit deutlich stei-
gern können. Um einen langen und problemfreien Betrieb zu
gewährleisten, benötigt Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage je-
doch ein Minimum an Pflege und Wartung. Beachten Sie insbe-
sondere die Angaben im Kapitel Wartungsplan.

Besonders die Schlauchleitungen einer Hochdruckwasserstrahl-


anlage sind Verschleißteile mit begrenzter Lebensdauer.

• Wechseln Sie daher die Hochdruckschlauchleitungen in an-


gemessenen Zeitabständen aus, auch wenn keine sicher-
heitstechnischen Mängel zu erkennen sind. Sie ersparen
sich kostenaufwendige Ausfallzeiten.

• Vermeiden Sie das Überlackieren von Hochdruckschlauch-


leitungen.

7.1 Frostschutz
Sichern Sie Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage mit handelsüblic-
hem Kühlerfrostschutzmittel gegen Frostschäden. Spülen Sie
hierzu alle Leitungen und Zubehörteile mit Kühlerfrostschutzmitt-
el durch.
Wenn die Hochdruckwasserstrahlanlage für längere Zeit außer
Betrieb gesetzt werden soll, müssen die Hochdruckpumpe,
Hochdruckschläuche und das Zubehör weitestgehend von Was-
ser befreit werden.
Wenn die Hochdruckwasserstrahlanlage für längere Zeit außer
Betrieb gesetzt werden soll, müssen die Hochdruckpumpe,
Hochdruckschläuche und das Zubehör weitestgehend von Was-
ser befreit werden.

80 14.3.16
Pflege und Wartung

HINWEIS:

Maschinenschaden durch Frost!

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt können Wasserrücks-


tände in den Leitungen Risse verursachen.

Schützen Sie Hochdruckwasserstrahlanlage und Zubehör mit


Kühlerfrostschutzmittel und lagern Sie alle wasserführenden
Bauteile frei von Wasser!

Vor der Inbetriebnahme bei Temperaturen um den Gefrierpunkt


unbedingt sicherstellen, dass alle wasserführenden Bauteile eis-
frei sind!

Kraft- und Brennstoff gegen Frost sichern.

Bei Frost unter 10 °C zusätzlich Druckanzeige demontieren und


an einem frostsicheren Ort aufbewahren.

VORSICHT

Unfallgefahr und Beschädigung der Schläuche.

Durch nicht abmontierte AFS-Schläuche besteht Stolpergefahr.

Montieren nach den Frostschutzarbeiten alle AFS-Schläuche ab


und verschließen Sie ordnungsgemäß alle verwendeten An-
schlüsse .

HINWEIS:

Reste von Kühlerfrostschutzmittel im Tank!

Reste von Kühlerfrostschutzmittel können sich im Tank befinden


und werden während den ersten Strahlvorgängen ausgesprüht.

Vor Arbeitsbeginn Tank und Hochdruckschläuche mit Wasser


spülen, damit keine Frostschutzreste die Arbeitsoberfläche be-
rühren.

trail jet 30, T20/400 81


Pflege und Wartung

7.1.1 trail jet 30, T20/400 gegen Frost sichern


Ihre F-Hochdruckwasserstrahlanlage ist mit einem Anti-
Frost-System (AFS) ausgestattet, welches es Ihnen ermöglicht,
die Anlage schnell und bequem gegen Frost zu schützen.
Bevor Sie Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage gegen Frost si-
chern,

• prüfen Sie mit dem Prüfer Kühlerfrostschutzmittel, den


Frostschutzgehalt des Kühlerfrostschutzmittels im AFS-Be-
hälter,

• entleeren Sie den Wassertank durch Öffnen des Kugelhahn


Entleerung Tank Wasser,

• machen Sie sich mit folgenden Bauteilen vertraut:

e a Frostschutzmittelprüfer
a b Schrauböffnung für Frostschutzmittel
c AFS-Schlauch AFS-Ausgang
d Tank AFS
e Blasebalg
b f Ansaugschlauch Tank
g Filter Wasser Wassertank

Abb. 7-1 Wassereinlassventil trail jet 30, T20/400 gegen Frost sichern

1. Zündung ausschalten.
f 2. Ansaugschlauch Tank (f) aus dem Tank ziehen.
a

82 14.3.16
Pflege und Wartung

Abb. 7-2 Ansaugschlauch 3. AFS-Schlauch (c) mit dem Ansaugschlauch Tank (f) verbin-
den.

4. Wassereinlassventil (a) gegen den Uhrzeigersinn bis zum


a Anschlag drehen.

Der Wassereingang ist jetzt offen.

f
Abb. 7-3 Bedienfeld 5. Taste OFF (h) am Bedienfeld drücken und gleichzeitig die
Zündung (i) einschalten.
h

i k

Taster reset Motorstörung (k) beobachten. Im Display er-


scheint nach dem Selbsttest das Frostschutzprogramm.

6. Sobald Taster reset Motorstörung (k) erlischt, OFF-Taste (h)


loslassen.

Frostschutzprogramm wird angezeigt.

7. Motor starten.

Es erscheint ein blinkendes Warndreieck. Zusätzlich wird die


Zeit 30 Sekunden blinkend dargestellt.

8. Das Frostschutzprogramm läuft ca. 30 sec. Die Hochdruck-


wasserstrahlanlage schaltet automatisch ab.

Sobald Kühlerfrostschutzmittel aus Anschluss Hochdruck


tritt, ist der Wasserkreislauf mit Kühlerfrostschutzmittel
durchspült.

Hochdruckwasserstrahlanlage ist gegen Frost geschützt.

Kühlerfrostschutzmittel in den AFS-Behälter zurückf-


ühren
Vor der nächsten Inbetriebnahme muss das Kühlerfrostschutzm-
ittel in den AFS-Behälter zurückgeführt werden. Hierbei ist der ur-
sprüngliche Betriebszustand für alle Verbindungen und
Rückläufe wieder herzustellen. Gehen Sie wie folgt vor:

Vor der nächsten Inbetriebnahme

1. AFS-Schlauch (c) vom Tank Ansaug-Schlauch (f) trennen.

2. Tank Ansaugschlauch (f) zurück in den Tank stecken.

3. Wassereinlassventil (a) mit dem Uhrzeigersinn bis zum An-


schlag drehen.

Der Wassereingang ist jetzt zu und öffnet sich, sobald die


Zündung eingeschaltet wird.

Hochdruckwasserstrahlanlage ist betriebsbereit.

trail jet 30, T20/400 83


Pflege und Wartung

7.2 Schlauchleitungen reinigen


Schlauchleitungen sind nach dem Gebrauch und vor jeder Prüf-
ung zu säubern und zu spülen. Bei Reinigung mit Dampf oder mit
chemischen Zusätzen auf Beständigkeit der Schlauchleitungs-
komponenten achten.

7.3 Hochdruckschlauchleitungen prüfen


Hochdruckschlauchleitungen sind vor der Inbetriebnahme des
Arbeitsmittels und danach mindestens einmal jährlich auf den ar-
beitssicheren Zustand durch einen Sachkundigen zu prüfen.

HINWEIS:

Prüfen Sie das Alter von Hochdruckschlauchleitungen!

Unabhängig von äußeren Beschädigungen muss jede Hoch-


druckschlauchleitung nach 2 Jahren ausgetauscht werden.

Sie finden das Herstellungsdatum entweder auf dem Hochdruck-


schlauch oder der Hülse.

Prüf-Fristen Der arbeitssichere Zustand von prüfpflichtigen Hochdruck-


schlauchleitungen ist von einer befähigten Person gemäß nach-
stehender Intervalle zu prüfen:

• Vor der ersten Inbetriebnahme. (Einsatzbereit bezogene


Schlauchleitungen: Qualitätskontrollen an Stichproben)

• Nach einer Instandsetzung.

• Schlauch Hochdruckpistole nach 500 Betriebsstunden oder


halbjährlich erneuern.

• In regelmäßigen Abständen nach der ersten Inbetriebnah-


me. Prüffrist z. B. für thermoplastische und elastomere
Schlauchleitungen min. 1 x jährlich, Dampfschläuche ½-
jährlich.

Eine höhere Beanspruchung erfordert kürzere Prüffristen, z. B.


bei erhöhter mechanischer, dynamischer oder chemischer Be-
lastung.
Prüf-Umfang Art und Umfang der Prüfung (z. B. Druckprüfung, visuelle Prüf-
ung, Prüfung der elektrischen Leitfähigkeit usw.) regeln "befäh-
igten Personen" gemäß Betriebssicherheitsverordnung. Das
Ergebnis ist zu dokumentieren.
Prüf-Ablauf Hochdruck-Schlauchleitung auf Leckage prüfen!

1. Schlauchleitung mit Wasser füllen.

2. Ende der Schlauchleitung verschließen.

3. Druck langsam bis zum Prüfdruck erhöhen.

4. Druck 2 Minuten aufrecht erhalten.

Wenn sich die Schlauchleitung nicht verändert hat und nicht


undicht wurde, darf die Schlauchleitung verwendet werden.

84 14.3.16
Pflege und Wartung

Wenn Sie ein Leck gefunden haben:

1. Druckleitung entlasten.

2. Hochdruckwasserstrahlanlage abschalten.

3. Schlauch durch sachkundige Fachkraft reparieren lassen.

7.4 Schlauchleitungen reparieren


Hochdruckschlauchleitungen dürfen nur von Sachkundigen ein-
gebunden werden, die hierüber speziell geschult wurden und
über das richtige Spezialwerkzeug verfügen.

WARNUNG

Verletzungsgefahr durch fehlerhaft eingebundene Hoch-


druckschlauchleitungen!

Insbesondere fehlerhaft eingepresste Schlauchhülsen sind die


Ursache für Unfälle durch platzende oder abreißende Hoch-
druckschläuche.

Niemals Hochdruckschlauchleitungen ohne geeignetes Werk-


zeug reparieren!

Lesen Sie die Werkzeughinweise zur Reparatur von Hochdruck-


schlauchleitungen.

Verarbeitungshinweise Neu eingebundene Schläuche müssen einer hydrostatischen


Druckprüfung mit dem zulässigen Prüfdruck unterzogen werden.

• Prüfmedium: Wasser

• Prüfzeit: min. 2 Minuten

trail jet 30, T20/400 85


Pflege und Wartung

7.5 Wartung
Nach den Richtlinien der Betriebssicherheitsverordnung sind Sie
verpflichtet, Ihre F-Hochdruckwasserstrahlanlage im Ab-
stand von 12 Monaten durch einen Sachkundigen auf einen ar-
beitssicheren Zustand hin zu überprüfen. Die Ergebnisse der
Prüfung sind schriftlich festzuhalten. Umbau oder Veränderung-
en sind nur nach Absprache mit dem Hersteller zulässig und sind
ebenfalls prüfpflichtig. Originalersatzteile und vom Hersteller au-
torisiertes Zubehör dienen der Sicherheit. Die Verwendung ande-
rer Teile kann die Haftung für die daraus entstehenden Folgen
aufheben.
Grundsätzlich sind Arbeiten an Hochdruck geführten Bauteilen
nur während deren Stillstands durchzuführen. Die in der Be-
triebsanleitung beschriebene Vorgehensweise zum Stillsetzen
der Hochdruckwasserstrahlanlage muss unbedingt eingehalten
werden. Der Betreiber hat dafür zu sorgen, dass alle Wartungs-
und Inspektionsarbeiten von autorisiertem und durch die Firma
F qualifiziertem Fachpersonal ausgeführt werden. Die War-
tungsintervalle sind nach Wartungsplan, Fremddokumentation
und den örtlichen Vorschriften, durchzuführen.
Bringen Sie nach Abschluss der Arbeiten alle Sicherheits- und
Schutzeinrichtungen wieder an, und setzen Sie diese in Betrieb.
Überbrücken Sie keine Sicherheitskontakte. Befolgen Sie unbe-
dingt die Sicherheitshinweise für die Durchführung dieser Arbei-
ten.

Vermeiden Sie ein unkontrolliertes Anlaufen der Hochdruckwas-


serstrahlanlage. Daher alle Wartungsarbeiten durchführen bei:
• Abgestelltem Antriebsmotor (Diesel/Benzin-Motoren)

• Herausgezogenem Netzstecker (Elektromotor)

• Drucklosen Hochdruckleitungen

• Abgeschaltetem Batterie-Trennschalter

86 14.3.16
Pflege und Wartung

7.5.1 Wartungsplan
F-Hochdruckwasserstrahlanlagen sind für einen dauerhaf-
ten und problemfreien Betrieb ausgelegt. In gewissen Zeitab-
ständen sind bestimmte Wartungs- und Inspektionsarbeiten
erforderlich, um die besonders stark beanspruchten Teile der
Hochdruckwasserstrahlanlage vor Abnutzung zu schützen. Der
Wartungsplan zeigt, in welchen Intervallen bestimmte Arbeiten
durchgeführt werden müssen und ist zur besseren Handhabung
an die letzten Seiten der Betriebsanleitung angehängt.
Allgemeines • Der Wartungsplan beinhaltet Richtwerte bei Normalbetrieb.
Je nach Gegebenheiten müssen die Intervalle verkürzt wer-
den.

• Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage muss mindestens ein-


mal jährlich gemäß der Betriebssicherheitsverordnung
überprüft werden.

• Die aufgeführten Prüfpunkte sind variantenabhängig. Je


nach Typ und Umbausatz können sie ganz oder teilweise
nicht relevant sein.

• Dokumentieren Sie Ihre durchgeführten Arbeiten auf dem


Wartungsplan mit Datum, Stempel und Unterschrift. Verwen-
den Sie zusätzlich den Servicepass im letzten Kapitel.

• Angaben zu Einfüllmengen entnehmen Sie dem Kapitel


"Technische Daten".

trail jet 30, T20/400 87


Pflege und Wartung

7.6 Ölwechsel

7.6.1 Ölwechsel Motor


Lesen Sie die Hinweise zum Motorölwechsel in Ihrem Deutz-
Handbuch im Anschluss an diese Dokumentation.
Abb. 7-4 Ansicht Motor a Ölfilter Motor
c b Filter Kraftstoff
c Einfüllöffnung Motoröl und Öl-Messstab
d Vorfilter Kraftstoff
d e Ölablass-Schlauch Motor

Verwenden Sie für Ihre Wartungsarbeiten immer den Wartungs-


plan und dokumentieren Sie die erledigten Arbeiten in der Spalte
"OK?" sowie in Ihrem Serviceheft. Angaben zu Einfüllmengen
e entnehmen Sie dem Kapitel "Technische Daten".

HINWEIS:

Pumpenschaden durch wiederverwendetes Lecköl.

Die Pumpe Hochdruck der Hochdruckwasserstrahlanlage kann


erheblich beschädigt werden, wenn Lecköl wieder eingefüllt wird.

Lecköl ist umweltgerecht zu entsorgen und nicht zum Wiederver-


wenden bestimmt.

88 14.3.16
Pflege und Wartung

7.6.2 Ölwechsel Pumpe


Abb. 7-5 Hochdruckpumpe a Öffnung Öl mit Ölmessstab
b Hochdruckpumpe
a c Ölschauglas
d Öffnung Öl Ablass
c Pumpenöl wechseln
b
1. Warm gelaufene Hochdruckwasserstrahlanlage abschalten.
d
2. Geeigneten Auffangbehälter unter Öffnung Öl Ablass (d)
stellen.

3. Öffnung Öl Ablass (d) herausdrehen.

4. Altöl vollständig auslaufen lassen.

Altöl entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen entsor-


gen.

5. Öffnung Öl Ablass (d) wieder verschließen.

6. Einfüllöffnung Ölmessstab Pumpe Hochdruck (a) aufdrehen


und neues Öl einfüllen.

Markierung "max." Ölschauglas (c).

7. Einfüllöffnung Ölmessstab Pumpe Hochdruck (a) wieder


verschließen.

8. Hochdruckwasserstrahlanlage Probe laufen lassen und er-


neut mittels Einfüllöffnung Ölmessstab Pumpe Hochdruck
(a) Füllmenge prüfen.

Wiederholen Sie bei Bedarf die Schritte 6 bis 8.

trail jet 30, T20/400 89


Pflege und Wartung

7.7 Vorschriftsmäßige Entsorgung


Die meisten Bauteile von trail jet 30, T20/400 bestehen aus wie-
der verwendbaren oder verwertbaren Materialien. Einige Teile
sind für ein sortenreines Recycling oder einer umweltverträglic-
hen Entsorgung gekennzeichnet. Bei Fragen zur Entsorgung der
Maschine wenden Sie sich an den Hersteller.
Entsorgungsfachbetrieb beauftragen Die Maschine enthält je nach Einsatzzweck umweltschädliche
Bauteile und Betriebsstoffe. Zum umweltverträglichen Entsorgen
der Maschine:

• Beauftragen Sie einen zugelassenen und geeigneten Ent-


sorgungsfachbetrieb.

• Genaue Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Ver-


waltungsbehörde, z. B. Gewerbeaufsichtsamt.

Vorschriften in anderen Ländern In Ländern innerhalb und außerhalb der EU, können für das Ent-
sorgen von Maschinen und Geräten andere verbindliche Rege-
lungen und Gesetze gelten. Bei Abweichungen zu den
Hinweisen in dieser Betriebsanleitung beachten Sie die gültigen
Vorschriften der Aufsichtsbehörden, die Normen und gesetzli-
chen Vorschriften.

90 14.3.16
Pflege und Wartung

7.8 Speicherchip wechseln


Unter bestimmten Voraussetzungen kann es erforderlich sein,
dass Sie den Speicherchip mit Programmdaten austauschen
müssen. Tauschen Sie den Speicherchip nur, wenn Sie über ei-
nen entsprechenden Ersatzspeicherchip verfügen.

Abb. 7-6 Speicherchip Speicherchip aus- und einbauen

1. Hochdruckwasserstrahlanlage ordnungsgemäß außer Be-


trieb nehmen.
a
2. Schrauben auf der Vorderseite des Schaltkastens entfernen.

3. Schaltkastendeckel nach vorne aufklappen.

4. Speicherchip (a) aus der Steuerung herausziehen.

5. Neuen Speicherchip einsetzen.

Auf richtige Einbaulage achten!

6. Schaltkastendeckel mit Schrauben wieder verschließen.

Vor dem ersten Start nach einem Chipwechsel PIN-Nummer


eingegeben und Arbeitsdruck einstellen. Die PIN-Nummer
erhalten Sie von Ihrem F-Service Partner.

Abb. 7-7 7. Zweimal die Taste (b), drücken.

Die Letzte der dreistelligen Anzeige blinkt.


b
8. Mit den Pfeiltasten oben (c) und unten (d), die PIN-Nummer
c d
eingegeben.

Mit den Pfeiltasten links (e) und rechts (f) werden die Stellen
zur Eingabe ausgewählt!
g
9. Erneut Taste (b) drücken.

10. Mit der Taste (g), Eingabe beenden.

e d f 11. Je nach Gerätetyp Bypass-Nachlaufzeit einstellen, und mit


Taste (b) bestätigen.

Es wird eine Nachlaufzeit zwischen 2 - 5 min empfohlen.

12. Erneut den Sollwert für Arbeitsdruck eingeben.

Die Hochdruckwasserstrahlanlage ist wieder betriebsbereit.

trail jet 30, T20/400 91


Ersatzteile, Wechselsätze, Umbausätze

8 Ersatzteile, Wechselsätze, Umbausätze


8.1 Ersatzteillisten
WARNUNG

Verletzungsgefahr und Beschädigung Ihres F-Produkts


durch Verwendung von nicht original F-Ersatzteilen!

Die Verwendung nicht originaler F-Teile kann die Haftung für


die daraus entstehenden Folgen aufheben.

Umbau oder Veränderungen sind daher nur nach Absprache mit


dem Hersteller zulässig. Originalersatzteile und vom Hersteller
autorisiertes Zubehör dienen der Sicherheit.

Auf Anfrage erhalten Sie zu Ihrem Produkt Ersatzteillisten. Bei


der Auswahl des richtigen Ersatzteils gehen Sie bitte wie folgt
vor:
Position In der ersten Spalte der Stückliste steht die Position. Unter dieser
Nummer können Sie in der Abbildung das Ersatzteil finden. Er-
satzteile mit der Position "0" sind erhältlich, aber nicht abgebildet.
Artikelnummer In der zweiten Spalte steht die Artikelnummer.
Beschreibung 1 In der dritten bis fünften Spalte finden Sie die Bezeichnung des
Ersatzteils in drei Sprachversionen.
Beschreibung 2 In der Spalte "Beschreibung 2" stehen Zusatzinformationen wie
Maße, Typangaben oder englische Begriffe, die Ihnen bei der
Auswahl des richtigen Ersatzteils helfen sollen.
Gültig für Ersatzteile können sich durch Produktverbesserungen ändern.
Damit Sie auch hier eine eindeutige Zuordnung treffen können,
führen wir bei Bedarf die Seriennummer oder das Produktionsda-
tum auf, von dem an das geänderte Bauteil verwendet wird. Es
kann zu abweichenden Handelsbezeichnungen oder Artikelnum-
mern Ihrer Hochdruckwasserstahlanlage kommen.
Reparatursatz Welcher Reparatursatz gehört zu dem ausgewählten Ersatzteil.
Zu Beginn der Stückliste unter der Position "0", oder weiteren Po-
sitionen, finden Sie Reparatursätze, die einen großen Teil der be-
nötigten Ersatzteile bereits enthalten. In der Spalte
"Reparatursatz" sind die Artikelnummern noch einmal aufgeführt.
Anhand dieser Spalte könne Sie erkennen, welche Ersatzteile
sich in dem Reparatursatz befinden.
Menge In der letzten Spalte steht die Menge der benötigten Teile. Bei
Schläuchen oder Kabeln wird die Länge in Metern angegeben.
Bei Reparatursätzen von Pumpen bezieht sich die Mengenanga-
be stets auf die Reparatur der gesamten Pumpe.
Schaltpläne Die Schaltpläne finden Sie im Schaltkasten Ihrer Hochdruckwas-
serstrahlanlage.

92 14.3.16
Ersatzteile, Wechselsätze, Umbausätze

8.2 Wechselsätze, Umbausätze


WARNUNG

Verletzungsgefahr und Beschädigung Ihres F-Produkts


durch eine fehlerhafte Umrüstung!

Gefahren können durch Leckagen oder eine falsche Schlauch-


verbindung entstehen, da bei der Umrüstung umfangreiche Ar-
beiten und Prüfungen vorzunehmen sind.

Niemals die Hochdruckwasserstrahlanlage ohne geeignetes


Werk- und Hebezeug umrüsten.

Lassen Sie ihre Maschine durch F oder einen F-Part-


ner umrüsten.

Wenn Sie Ihr F-Produkt mittels eines Wechselsatzes bz.


Umbausatzes umrüsten,

• müssen Sie die Hochdruckwasserstrahlanlage nach der


Umrüstung überprüfen.

• müssen Sie die aktuelle Bestückung der Maschine an einer


gut sichtbaren Stelle ausweisen, siehe EN 1829-1:2010-05.

Bitte geben Sie bei Bestellungen und jeglicher Kommunikation


mit F oder einem F-Partner, stets die aktuelle Bauweise
Ihres F-Produktes an, damit eine optimale, jederzeit sicher-
heitskonforme Versorgung mit Original-F-Teilen gewährl-
eistet ist.

trail jet 30, T20/400 93


Anhang Fremddokumentation

9 Anhang Fremddokumentation
Je nach Art und Ausführung erhalten Sie zusätzlich zu dieser An-
leitung weitere Informationen zu einigen Komponenten Ihrer
F-Hochdruckwasserstrahlanlage. Es handelt sich hierbei
ausschließlich um die Originaldokumente unserer Lieferanten
ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Bei spezifischen Fragen oder
Problemen, bitten wir Sie, die mitgelieferte Bedienungsanleitung
zu lesen oder den zuständigen Hersteller direkt zu kontaktieren.

Deutz Diesel-Motor
• Betriebsanleitung

AL-KO Fahrgestell
• Achse

• Auflaufeinrichtung

• Zugkugelkupplung

94 14.3.16
Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

10 Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Was-


serlaufplan, Konformitätserklärung
10.1 Wartungspläne

trail jet 30 500-30-0 Artikelnummer: G516 Betriebsstunden:

Kunde 1 = prüfen/wechseln, 2 = reinigen/wechseln, OK?


3 = wechseln

25 h einmalig
50 h einmalig

alle 2 Jahre
alle 1.000 h
alle 100 h
alle 125 h
alle 250 h
alle 500 h
alle 50 h

Jährlich

ja / nein
täglich
Motor
Ölstand 1
Öl 3 3
Ölfilter 3 3
Luftfilter (Wartungsanzeige beachten) 1 3 3
Filter Kraftstoff 3
Vorfilter Kraftstoff 3
Rußpartikelfilter Wartung laut Hersteller
Funkenschutz. Drosselklappe. Funktion 1
Weitere Wartungspunkte Motor siehe Herstelleran-
gabe
Pumpe
Pumpe Antriebsriemen 1 3
Pumpe. Anbauteile. Leckagen 1
Wasserfilter, Sieb 1
Betriebsdruck 1
Ölstand und Zustand 1
Öl 3 3
Sicherheitsventil 1
Drucksensor 1
Druckregelventil 1 1
Hochdruckventile 1
Hochdruckdichtungen. Packungen (Hartmetall- 1
buchsen)
Dichtungshalter 1
Fahrgestell & Rahmen
Wassertank. Schwimmerschalter 1 1
Bremsanlage Funktion 1
Bremsanlage Einstellung 1
Reifenprofil > 2mm 1
Reifendruck 1
Kugelkupplung. Funktion 1
Beleuchtung 1
TÜV- Abnahme 1

trail jet 30, T20/400 95


Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

trail jet 30 500-30-0 Artikelnummer: G516 Betriebsstunden:

Kunde 1 = prüfen/wechseln, 2 = reinigen/wechseln, OK?


3 = wechseln

25 h einmalig
50 h einmalig

alle 2 Jahre
alle 1.000 h
alle 100 h
alle 125 h
alle 250 h
alle 500 h
alle 50 h

Jährlich

ja / nein
täglich
Weitere Wartungspunkte Fahrgestell siehe Herstel-
lerangaben
Allgemein
falch-Änderungshinweis 1 1
Sicherheitsprüfung nach RFF 1
Typenschild vorhanden 1 1
Gerät komplett Reinigung 2
Verschraubungen. Schläuche 1
Haubenschalter 1
Clean pump 1
AFS Frostschutzmittel. Stand. Konzentration 1
Gerät: Funktion. Sicherheit. Vollständigkeit. 1
Service Aufkleber anbringen 3 3
Maschine gegen Frost schützen 1
Zubehör
Allgemein. Zugelassene Anwendung. Zuge- 1
lassener Druck
Hochdruckschlauch. Zustand. Dichtheit 1
Pistole. Funktion. Abdichtung 1
Lanze allgemein 1
Allgemeines Zubehör 1

trail jet 30 1000-14-0-d Seriennummer: G360 Betriebsstunden:

Kunde 1 = prüfen/wechseln, 2 = reinigen/wechseln, OK?


3 = wechseln
25 h einmalig
50 h einmalig

alle 2 Jahre
alle 1.000 h
alle 100 h
alle 125 h
alle 250 h
alle 500 h
alle 50 h

Jährlich

ja / nein
täglich

Motor
Ölstand 1
Öl 3 3
Ölfilter 3 3
Luftfilter (Wartungsanzeige beachten) 1 3 3
Filter Kraftstoff 3
Vorfilter Kraftstoff 3
Rußpartikelfilter Wartung laut Hersteller
Funkenschutz. Drosselklappe. Funktion 1

96 14.3.16
Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

trail jet 30 1000-14-0-d Seriennummer: G360 Betriebsstunden:

Kunde 1 = prüfen/wechseln, 2 = reinigen/wechseln, OK?


3 = wechseln

25 h einmalig
50 h einmalig

alle 2 Jahre
alle 1.000 h
alle 100 h
alle 125 h
alle 250 h
alle 500 h
alle 50 h

Jährlich

ja / nein
täglich
Weitere Wartungspunkte Motor siehe Herstel-
lerangabe
Pumpe
Pumpe Antriebsriemen 1 3
Pumpe. Anbauteile. Leckagen 1
Wasserfilter, Sieb 1
Betriebsdruck 1
Ölstand und Zustand 1
Öl 3 3
Drucksensor 1
Berstscheibe 3 1
Hochdruckventile 1
Hochdruckdichtungen. Packungen (Hartme- 1
tallbuchsen)
Dichtungshalter 1
Plunger.Kühlung 1
Plunger 1
Schrauben Pumpenkopf nachziehen 1
Fahrgestell & Rahmen
Wassertank. Schwimmerschalter 1 1
Bremsanlage Funktion 1
Bremsanlage Einstellung 1
Reifenprofil > 2mm 1
Reifendruck 1
Kugelkupplung. Funktion 1
Beleuchtung 1
TÜV- Abnahme 1
Weitere Wartungspunkte Fahrgestell siehe
Herstellerangaben
Allgemein
falch-Änderungshinweis 1 1
Sicherheitsprüfung nach RFF 1
Typenschild vorhanden 1 1
Gerät komplett Reinigung 2
Verschraubungen. Schläuche 1
Haubenschalter 1
Clean pump 1
AFS Frostschutzmittel. Stand. Konzentration 1
Gerät: Funktion. Sicherheit. Vollständigkeit. 1
Service Aufkleber anbringen 3 3

trail jet 30, T20/400 97


Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

trail jet 30 1000-14-0-d Seriennummer: G360 Betriebsstunden:

Kunde 1 = prüfen/wechseln, 2 = reinigen/wechseln, OK?


3 = wechseln

25 h einmalig
50 h einmalig

alle 2 Jahre
alle 1.000 h
alle 100 h
alle 125 h
alle 250 h
alle 500 h
alle 50 h

Jährlich

ja / nein
täglich
Maschine gegen Frost schützen 1
Zubehör
Allgemein. Zugelassene Anwendung. Zuge- 1
lassener Druck
Hochdruckschlauch. Zustand. Dichtheit 1
Pistole. Funktion. Abdichtung 1
Lanze allgemein 1
Allgemeines Zubehör 1

T20/400 Artikelnummer: G361 Betriebsstunden:

Kunde 1 = prüfen/wechseln, 2 = reinigen/wechseln, OK?


3 = wechseln
25 h einmalig
50 h einmalig

alle 2 Jahre
alle 1.000 h
alle 100 h
alle 125 h
alle 250 h
alle 500 h
alle 50 h

Jährlich

ja / nein
täglich

Motor
Ölstand 1
Öl 3 3
Ölfilter 3 3
Luftfilter (Wartungsanzeige beachten) 1 3 3
Filter Kraftstoff 3
Vorfilter Kraftstoff 3
Weitere Wartungspunkte Motor siehe Herstel-
lerangabe
Pumpe
Pumpe Antriebsriemen 1 3
Pumpe. Anbauteile. Leckagen 1
Wasserfilter, Sieb 1
Betriebsdruck 1
Ölstand und Zustand 1
Öl 3 3
Drucksensor 1
Berstscheibe 3 1
Hochdruckventile 1
Hochdruckdichtungen. Packungen (Hartme- 1
tallbuchsen)
Dichtungshalter 1

98 14.3.16
Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

T20/400 Artikelnummer: G361 Betriebsstunden:

Kunde 1 = prüfen/wechseln, 2 = reinigen/wechseln, OK?


3 = wechseln

25 h einmalig
50 h einmalig

alle 2 Jahre
alle 1.000 h
alle 100 h
alle 125 h
alle 250 h
alle 500 h
alle 50 h

Jährlich

ja / nein
täglich
Plunger.Kühlung 1
Plunger 1
Schrauben Pumpenkopf nachziehen 1
Fahrgestell & Rahmen
Wassertank. Schwimmerschalter 1 1
Bremsanlage Funktion 1
Bremsanlage Einstellung 1
Reifenprofil > 2mm 1
Reifendruck 1
Kugelkupplung. Funktion 1
Beleuchtung 1
TÜV- Abnahme 1
Weitere Wartungspunkte Fahrgestell siehe
Herstellerangaben
Allgemein
falch-Änderungshinweis 1 1
Sicherheitsprüfung nach RFF 1
Typenschild vorhanden 1 1
Gerät komplett Reinigung 2
Verschraubungen. Schläuche 1
Vordruck. Wassermangel 1
Vordruck Pumpe. Impeller 3
Haubenschalter 1
AFS Frostschutzmittel. Stand. Konzentration 1
Gerät: Funktion. Sicherheit. Vollständigkeit. 1
Service Aufkleber anbringen 3 3
Maschine gegen Frost schützen 1
Zubehör
Allgemein. Zugelassene Anwendung. Zuge- 1
lassener Druck
Hochdruckschlauch. Zustand. Dichtheit 1
Pistole. Funktion. Abdichtung 1
Lanze allgemein 1
Lanze Konus, Innen-Ø 2000bar = 8,0mm, 1
4000bar = 4,8mm
Allgemeines Zubehör 1

trail jet 30, T20/400 99


Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

10.2 Düsentabellen
Jede im Lieferumfang und Zubehör vorhandene Düse ist in den
Düsentabellen aufgeführt. Sie können aus der Tabelle die richtige
Düsengröße ablesen, um eine gewünschte Wassermenge zu er-
reichen. Lesen Sie im Kapitel Lieferumfang, welche Düse mitge-
liefert wurde.
Beispiel: Sie möchten die passende Düsengröße ermitteln die notwendig
ist, um bei 2000 bar eine Wassermenge von 20 Liter pro Minute
zu erreichen.

1. Tabelle nl_style_9 wählen.

2. Zeile zum Arbeitsdruck nach rechts bis 2000 bar folgen.

3. Spalte nach unten folgen bis 19,2 l/min.

4. Von der Zelle aus waagerecht nach links, bis Spalte


USgal/min, die passende Düsengröße ablesen.

Sie benötigen eine Düsengröße von 019.


Wenn eine kleinere Düse gewählt wird, kann der Arbeitsdruck
entsprechend erhöht werden.
Wenn eine größere Düse gewählt wird, kann der gewünschte Ar-
beitsdruck technisch nicht mehr erreicht werden.

HINWEIS:

Fördermenge Pumpe Hochdruck beachten!

Die maximale Fördermenge der Pumpe Hochdruck ist festgelegt.


Alle Tabellenwerte über der maximalen Fördermenge sind theo-
retisch und können nur durch Umbau der Pumpe Hochdruck er-
reicht werden. Angaben zur Fördermenge finden Sie im Kapitel
"Technische Daten".

100 14.3.16
Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

Abb. 10-1 Düsentabelle nl_style_1_2 (1)

trail jet 30, T20/400 101


Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

Abb. 10-2 Düsentabelle nl_style_1_2 (2)

102 14.3.16
Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

10.3 Garantiepass
Sehr geehrter F-Kunde,
Dieser Garantiepass ist spätestens 4 Wochen nach Kaufdatum
an F zurückzusenden. Andernfalls entfallen sämtliche Ga-
rantieansprüche.

Seriennummer (siehe Typenschild) ................................................................................ .

Kaufdatum (Rechnung) . ...............................................................................

Gekauft bei F-Händler . ...............................................................................

Hauptsächliche Anwendung ................................................................................ .


(Für welche Anwendung setzen Sie Ihre Hochdruckwasserstrahlanlage
hauptsächlich ein?)

. ...............................................................................
Firma (Name):

. ...............................................................................
Straße:

. ...............................................................................
Postleitzahl / Ort:

. ...............................................................................
Land:

. ...............................................................................
Telefon:

. ...............................................................................
Telefax:

. ...............................................................................
E-Mail:

. ...............................................................................
Homepage:

Bitte zurückschicken oder faxen an:


F GmbH
Siemensstraße 1  7
D-89188 Merklingen

Fax +49 (0) 73 37 / 81 - 181

Vielen Dank.

trail jet 30, T20/400 103


10.4 Servicepass

104
Kunde Gerätetyp
Seriennummer
Betriebsstunden
Bitte lassen Sie sich in diesem Servicepass alle durchgeführten Kundendienste, Wartungsarbeiten und Sicher-
heitsprüfungen von Ihrer Servicestelle bestätigen. Damit sichern Sie sich Ihre Garantieansprüche.

Datum Betriebs- durchgeführte Arbeiten verwendete Ersatzteile Unterschrift Tech-


stunden niker / Kunde
 Sicherheitsprüfung
 Kundendienst
 Sonstiges

 Sicherheitsprüfung
 Kundendienst
 Sonstiges

 Sicherheitsprüfung
 Kundendienst
 Sonstiges

 Sicherheitsprüfung
 Kundendienst
 Sonstiges

 Sicherheitsprüfung
 Kundendienst
 Sonstiges

 Sicherheitsprüfung
 Kundendienst
 Sonstiges

 Sicherheitsprüfung
 Kundendienst
Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

 Sonstiges

 Sicherheitsprüfung
 Kundendienst
 Sonstiges

14.3.16
Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

10.5 Wasserlaufplan trail jet 15/30, power pack 30

trail jet 30, T20/400 105


Wartungsplan, Düsentabellen, Garantiepass, Sevicepass, Wasserlaufplan, Konformitätserklärung

10.6 EG-Konformitätserklärung
(Im Sinne der EG-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG)

Produkt F Hochdruckwasserstrahlanlage
Typ trail jet 30, T20/400
Technische Daten siehe Kapitel Technische Daten
Seriennummer ................................................................................. .
(siehe Typenschild, vom Kunden einzutragen)

Hiermit erklären wir, F GmbH


Siemensstrasse 1-7
D-89188 Merklingen

dass unser oben bezeichnetes Produkt aufgrund seiner Konzi-


pierung und Bauart mit den nachfolgenden europäischen Richtli-
nien übereinstimmt:
Europäische Richtlinien Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
Elektromagnetische Verträglichkeit 2004/108/EG
Outdoorrichtlinie 2005/88/EG
(Konformitätsbewertungsverfahren Anhang V )
Angewandte harmonisierte europäische Sicherheit von Maschinen (DIN EN ISO 12100)
Normen Hochdruck-Wasserstrahlmaschinen - Sicherheitsanforderungen-
Teil 1: Maschinen (DIN EN 1829-1)
Hochdruck-Wasserstrahlmaschinen - sicherheitstechnische An-
forderungen-Teil 2: Schläuche, Schlauchleitungen und Verbin-
dungselemente (DIN EN 1829-2)
Pumpen und Pumpenaggregate für Flüssigkeiten (DIN EN 809)
Elektrische Ausrüstung von Maschinen (DIN EN 60204-1)
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) (DIN EN 61000-6-2)
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) (DIN EN 61000-6-4)
Bestimmung der Schallleistungspegel von Geräuschquellen aus
Schalldruckmessungen (DIN EN ISO 3744)

Bei einer nicht mit uns abgestimmten Änderung der Anlage ver-
liert diese Erklärung ihre Gültigkeit.
Der Unterzeichnete handelt im Auftrag und mit Vollmacht der Ge-
schäftsleitung.

ppa. R. Burgmaier
(technischer Leiter / Dokumentationsbevollmächtigter)

Merklingen, 01.12.2015

106 14.3.16
Index

Index drehende Bauteile 11

2 E
2004/108/EG 106 Eisengehalt 30
2005/88/EG 106 Elektrische Ausrüstung von Maschinen 106
2006/42/EWG 106 Elektromagnetische Verträglichkeit 106, 106
Entsorgungsfachbetrieb 90
Ermüdung 9
A
Ablagerungen 33
Ablassventil 28, 47 F
Absicherung des Arbeitsplatzes 18 Fahrzeugreifen 19
Anlasser: Schutz 65 Flachstrahldüsen 72
Anlasser: Überhitzen 65 Frostschutzmittel 82
Anschluss: Hochdruckpumpe 60 Frostschutzprüfer 82
Anschlusshinweise 33
Anti-Frost-System (AFS) 82
Anwender 5 G
Armaturen 13 Garantiebestimmungen: allgemeine 8
Armaturen: verrostete 13 Garantielaufzeit 8
Artikelnummer 92 Garantieleistungen: Ausschluss 9
Garantiepass 103
Gasblasen 33
B Gase: ungelöste 30
Bedienpersonal 5 Gesamthärte 30
Befähigte Personen 5 Gültigkeit 2
Beschädigungen 13
Beständigkeitslisten 6
Betreiber 5 H
Betriebssicherheitsverordnung 5 Hauptsächliche Anwendung 103
Bio Diesel-Kraftstoff 64 Hochdruckpumpe: Fördermenge 100
Blasen 13 Härtegrade 31
Bypass-Schlauch 83

K
C Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht 30
CO-Vergiftung 63 Karbonathärte 30
Calcitlösekapazität 30 Kaufdatum 103
Chlorgehalt 30 Kavitation 72
Chloridgehalt 30 Knickstellen 13
Kontaktdaten 2
Korrosion 9
D
DIN 20066 Teil 4 Schlauchleitungen 50
DIN 50930 30 L
Demontage 70 Leitfähigkeit 30
Druckangabe 44 Leitungslänge 45
Druckring: Schlauchanschluss 56, 57 Lärmkennzeichnung 106
Druckring: Schlauchverbindung 56 Lärmmessung 106
Druckschraube: Schlauchanschluss 56, 57 Lüftungsschlitze 26
Druckschraube: Schlauchverbindung 56, 58
Druckverlust 45
Druckverluste 45 M
Durchflussmenge 45 Magnetventil 82
Durchflussstoffe 6 Maschinenrichtlinie 106
Mess- und Regeleinrichtung 6
Metalleinlagen 13
d Mindestspritzabstand 19
trail jet 30, T20/400 107
Index

m Schlauchleitungen 13
magnetische Felder. 11, 11 Schlauchleitungen: Beschädigte 13
Schlauchleitungen: prüfen 84
Schlauchoberdecke 13
N Schlauchsicherung 53
Nenndurchmesser (DN) 44 Schlauchverbinder 56
Neutralpunkt 30 Schulung 5
Nichtkarbonathärte 30 Schutzkleidung 17
Schutzmaßnahmen 6
Schutzmaßnahmen: organisatorische 6
n Schutzmaßnahmen: persönliche 6
nozzle lock 71 Schutzmaßnahmen: technische 6
Schwefel 32
Seriennummer 103, 106
O Sicherheit von Maschinen 106
Organische Stoffe 30 Sicherheitseinrichtung 19
Originaldokument 2 Sicherheitshinweise: Schlauchverbinder 13
Originalersatzteile 86 Sicherheitsklemme 56, 58
Sicherheitsklemme: Schlauchanschluss 56, 57
Sicherungsstrümpfe 52
Ö Speicherkarte 91
Öffnung Öl Ablass 89 Spritzeinrichtung 6
Ölablass-Schlauch 88 Stoffe: abrasive 30, 33
Ölablass-Schlauch: Motor 88 Stoffe: organische 30
Ölfilter 88 Strömungsgeschwindigkeit 33
Ölmess-Stab 89, 89 Sulfatgehalt 30
Ölwechsel 88

T
P Technische Daten 43
PH-Wert 30 Transportvorschriften 25
Peitscheneffekt 52, 78
Position Druckring 56
Programmdaten 91 U
Prüf-Ablauf 84 Umrechnungsfaktoren 31
Prüf-Fristen 84 Unternehmer 5
Prüf-Umfang 84 Urheberrecht 2
Pulsation 54

u
Q unvorhergesehener Gefahren 11
Qualifikation 5

V
R Verarbeitungs-hinweise 85
Regeleinrichtung 6 Verkalkung 9
Reifenventile 19 Verschleiß 33
Reparatursatz 92 Version 2
Richtlinien für Flüssigstrahler 106 Verwendung: bestimmungsgemäße 6
Rohrtrenner 29 Verwendung: sachwidrige 7
Rückflussverhinderer 29 Vordruck: erforderlicher 33
Rückstoßkräfte 18 Vordruckpumpe 6
Vorfilter 48, 88
Vorschriftsmäßige Entsorgung 90
S
Schadensersatzansprüche 19
Schlauchanschluss: Druckring 56, 57 v
Schlauchanschluss: Druckschraube 56, 57 verschiebbare Rückwand 34
Schlauchanschluss: Sicherheitsklemme 56, 57
trail jet 30, T20/400 108
Index

W
Wartungspersonal 5
Wasser: demineralisiertes 33
Wasser: vollentsalztes 33
Wasseranschluss: Vorgaben 33
Wassermangelschalter 74
Wasserqualität 48
Wasserqualität: Temperatur 30
Wasserqualität: Vorgaben 30
Wasserrückstände 21
Wasserversorgung 29
Wasservorgaben: optimale 33

Z
Zusätze: chemische 32

trail jet 30, T20/400 109


F GmbH
Siemensstrasse 1 - 7
D-89188 Merklingen
tel.: +49 (0) 73 37 / 81 - 0
fax: +49 (0) 73 37 / 81 - 181
www.falch.com
info@falch.com