Sie sind auf Seite 1von 2

Mit den Haushaltsgeld wird der Staat die Stromerzeugung aus Sonne anreizen

Der Staat wird mit Haushaltsgeld Stromerzeugung aus Solarkraftwerke subventionieren.


Mit vorgeschriebenen klaren Verfahren fürdas, wie dieses Geld geteilt wird,will die Regierung
den subjektiven Faktor vermeiden, für welcher man sagt, dass bei der Anberaumung bestand,wer
Solarkraftwerke aus der Aufsichtsskommision bauen kann.
„Die Unterstützung wird auf dem Premium-Tarif beruhen, alle Investoren werden ihren/den
Strom auf dem freien Markt verkaufen und der Staat wird mit dem Premium, bzw. der Zahlung
am Jahresende helfen, damit diese Projekte kostengünstiger/kosteneffektiver werden“ - sagt
Kocho Angjusev, Vizepräsident für Wirtschaftsfragen.
Die Investoren, die nicht sehr rigorose Kriterien erfüllen müssen, werden gegenseitig für
Stromauktionen konkurrieren, indem diejenigen die Subventionen bekommen werden, die am
wenigsten Geld brauchen (werden).
Mit dem ersten Modell soll man auf staatlichem Land bauen, dafür sind Orte in Sveti Nikole und
in Makedonski Brod gewählt. Der Staat wird nicht beim Ausbauen von Kraftwerken helfen,
sondern das Land auf ein langfristige Pacht erteilen, weil das größte Problem für sie das Erlangen
von Bauerlaubnissen ist. Sie soll dem Staat bei der Erleichterung der Entscheidung alle
urbanistischen? Probleme helfen.
Der Staat wird mit dem Operateur des Leistungsnetzes verhandeln, damit der Investor zusätzliche
Gebühren nicht hat.
Auch diejenigen Firmen, die ihr eigenes Land haben oder es auf Pacht nehmen und die zeigen
werden, das Recht auf Besitz oder Nutzung zu haben, werden den Bau von Solarkraftwerken
beantragen können.
Firmen,die auch ihre Land haben oder auf Pacht nahmen,die werden zeigen,dass Recht auf Besitz
oder Nutzung haben, werden Sie auch einen Antrag für Bauen der Solarkraftwerke stellen
können.
Sie werden auch mit einem Antrag für die niedrigste/kleinste Subvention (oder: eine
Mindestsubvention) konkurrieren.
Es wurde darauf geachtet, dass keine gute Agarfläche zerstört wird.
Auf diese Weise will der Staat Photovoltaik-Kraftwerke bauen, die 63 Megawatt geben würden,
anstatt der bisher bestehenden mit nut 18,4 Megawatt. Das Ziel ist, 200 Megawatt installierte
Kraft in Photovoltaik-Kraftwerken zu erreichen. Das wird genug Strom für 150.000 Haushälte
beschaffen. Ihr Wert wird auf etwa 20 Milionen Euro eingeschätzt. Für diese Kapazität wird eine
Belastung des Staatshaushaltes von etwa 3 bis 4 Milionen Euro erwartet. Diese Subventionen
werden aber im Laufe der Zeit reduziert, weil der Bau der Kraftwerke verbilligt. Der Vizepräsident
behauptet, dass diese Energiequelle überall in der Welt subventioniert wird.
„Wenn wir einen durchschnittlichen Preis für Premien von 10 Euro für/pro Megawattstunde
bekommen, wird die jährliche Belastung des Haushalts für 200 Megawattstunde nicht mehr als 3
bis 4 Millionen Euro betragen. Lassen wir das Praktikum zeigen? - sagt Vizepräsident.
Für die Investoren,die selbst diese Strom auf de, freien Markt nicht verkaufen können,wird der
Staat die Aufkäufer schaffen und der Strom im Lande bleiben wird.
Die Firmen sollen an die Wirkung nicht denken, sondern sie sollen bereit sein,Wettbewerbsfähig
zu auftreten, sagte der Vizepräsident.
● Ein wettbewerbsfähiges Auftreten zu haben.
Er hat kein präcizen Antwort, wieviele Prozenten bisher der Staat von Stromenergiequellen
haben,er sagt nur, dass mit derzeitigen Investition das doppelt erhöht werden.