Sie sind auf Seite 1von 202

Bedienungsanleitung

R 1200 GS

BMW Motorrad
Willkommen bei BMW

i
1

Intro
Darüber hinaus erhalten Sie
Informationen zur Wartung und
Pflege, die der Betriebs- und
Verkehrssicherheit sowie einer
bestmöglichen Werterhaltung
Ihres Fahrzeuges dienen. Des-
Willkommen bei BMW weiteren finden sie hilfreiche
Wir freuen uns, dass Sie sich für Tipps und Informationen zur
ein Motorrad von BMW ent- richtigen Ausstattung im Sinne
schieden haben und begrüßen der Verkehrs- und Betriebssi-
Sie im Kreis der BMW Fahrerin- cherheit.
nen und Fahrer. Bei allen Fragen rund um Ihr
Machen Sie sich vertraut mit Motorrad steht Ihnen Ihr
Ihrer neuen Maschine, damit BMW Motorrad Partner jeder-
Sie sich sicher und souverän im zeit gerne mit Rat und Tat zur
Straßenverkehr bewegen. Seite.
Hierzu lesen Sie bitte diese Wir wünschen Ihnen viel Freude
Bedienungsanleitung, bevor beim Lesen dieser Bedienungs-
Sie Ihr neues Motorrad starten. anleitung und danach natürlich
Sie finden hier wichtige Hin- einen guten Start.
weise zur Fahrzeugbedienung,
die es Ihnen erlauben, die tech- Ihre
nischen Vorzüge Ihrer BMW voll
zu nutzen. BMW Motorrad
Allgemeine Informationen

i
2
Intro

Verwendete Symbole und


Abkürzungen

d Warnung:
Vorsichtsregeln und -maß-
nahmen, die den Fahrer oder
andere Personen vor Verlet-
Hinweise zur Bedienungs- zungen oder Lebensgefahr
anleitung schützen.
Wir haben Wert auf schnelle
Orientierung in dieser Bedie-
nungsanleitung gelegt. e Achtung:
Besondere Hinweise und
Am schnellsten finden Sie
bestimmte Themen über das Vorsichtsmaßnahmen, die eine
ausführliche Stichwortverzeich- Beschädigung des Motorrades
nis am Schluss. Im Kapitel eins verhindern. Nichtbeachtung
dieser Bedienungsanleitung fin- kann zum Gewährleistungsaus-
den sie einen ersten Überblick schluss führen.
über Ihr Motorrad.
Sollten Sie Ihre BMW eines
Tages verkaufen wollen, den-
ken Sie bitte daran, auch die
L Hinweis:
Besondere Hinweise zur besse-
Bedienungsanleitung zu über- ren Handhabung bei Bedien-,
geben; sie ist gesetzlicher Kontroll- und Einstellvorgängen
Bestandteil Ihres Motorrades. sowie Pflegearbeiten.
Allgemeine Informationen

i
3

Intro

SA Sonderausstattung
X Anziehdrehmoment: Von Ihnen gewünschte
es folgen Werte für die unter- Sonderausstattungen
schiedlichen Anziehdrehmo- werden bereits bei der
mente Produktion Ihres Fahrzeu-
ges berücksichtigt
• bedeutet, der nachfolgende SZ Sonderzubehör
Text enthält eine Tätigkeits- Sonderzubehör kann über
anweisung Ihren BMW Motorrad Part-
ner oder den Fachhandel
– bezieht sich auf das Ergebnis bezogen und nachgerüs-
einer Tätigkeitsanweisung tet werden
EWS Elektronische Wegfahrsi-
( ) Klammerzahl b Seite mit cherung
Erläuterungen DWA Diebstahlwarnanlage
Allgemeine Informationen

i
4
Intro

Sollte Ihre BMW Ausstattungen


enthalten, die nicht in dieser
Individuelle Fahrzeugaus- Bedienungsanleitung beschrie-
stattung ben sind (z.B. Radio, Diebstahl-
Beim Kauf Ihres BMW Motorra- warnanlage) so sind diese
des haben Sie sich für ein Umfänge in einer gesonderten
Modell mit einer individuellen Bedienungsanleitung beschrie-
Ausstattung entschieden. ben.
Diese Bedienungsanleitung
beschreibt alle Sonderausstat- Technische Angaben
tungen (SA) und ausgewähltes Alle Maß-, Gewichts-und Leis-
Sonderzubehör (SZ) das BMW tungsangaben in der Bedie-
innerhalb einer Modellreihe nungsanleitung beziehen sich
anbietet. auf das Deutsche Institut für
Haben Sie bitte Verständnis Normung e. V. (DIN) und halten
dafür, dass auch Ausstattungs- dessen Toleranzvorschriften ein.
varianten beschrieben sind, die Abweichungen sind bei Ausfüh-
Sie möglicherweise nicht rungen für einzelne Länder
gewählt haben. möglich.
Sicherheitsinformationen

i
5

Intro
Zu Ihrer eigenen Sicher-
heit

Aktualität
Das hohe Sicherheits- und d Warnung:
Qualitätsniveau von BMW Verwenden Sie nur Teile und
Motorrädern wird durch eine Zubehörprodukte, die von
ständige Weiterentwicklung in BMW für Ihr Motorrad freige-
der Konstruktion, der Ausstat- geben sind!
tung und des Zubehörs
gewährleistet. Daraus können Von BMW für Ihr Motorrad frei-
sich eventuelle Abweichungen gegebene Teile und Produkte
zwischen dieser Bedienungs- werden auf ihre Sicherheit,
anleitung und Ihrem Motorrad Funktion und Tauglichkeit
ergeben. Auch Irrtümer können geprüft.
wir nicht ganz ausschließen. BMW übernimmt für sie die Pro-
Haben Sie deshalb Verständnis duktverantwortung. Anderer-
dafür, dass aus den Angaben, seits kann BMW für nicht
Abbildungen und Beschreibun- freigegebene Teile oder Zube-
gen keine juristischen Ansprü- hörprodukte jeglicher Art keine
che hergeleitet werden können. Haftung übernehmen.
Sicherheitsinformationen

i
6
Intro

Original BMW Teile und Zube-


hör, sonstige von BMW freige-
gebene Produkte sowie die
dazugehörende qualifizierte
Beratung erhalten Sie bei Ihrem
BMW Motorrad Partner.

Richtige Bekleidung!
Wer sicher ans Ziel gelangen
will, hat nur eine Wahl:
BMW kann nicht für jedes
Fremdprodukt beurteilen, ob • Helm!
Sie es bei BMW Fahrzeugen • Anzug!
ohne Sicherheitsrisiko, also • Handschuhe!
auch ohne Gefahr für Leib und • Stiefel!
Leben einsetzen können.
Diese Gewähr ist auch dann Keine Fahrt ohne die richtige
nicht gegeben, wenn eine län- Bekleidung! Dies gilt auch für
derspezifische behördliche die Kurzstrecke und zu jeder
Genehmigung (z.B. Allgemeine Jahreszeit.
Betriebserlaubnis) erteilt wurde Ihr BMW Motorrad Partner
oder etwa in Deutschland der berät Sie gerne, informiert Sie
Technische Überwachungsver- über Neuheiten und hat für
ein (TÜV) das Produkt abge- jeden Einsatzzweck die richtige
nommen hat. Bekleidung.
Sicherheitsinformationen

i
7

Intro
Service
Für die Sicherheit und die Wert-
erhaltung Ihres Motorrades
sind regelmäßige Wartungs-
Daher empfehlen wir, die
intervalle festgelegt.
Wartungsarbeiten von speziell
Halten Sie diese Intervalle un-
geschultem Fachpersonal bei
bedingt ein! Nur dadurch wah-
Ihrem BMW Motorrad Partner
ren Sie eventuell entstehende
ausführen und im Kapitel “Ser-
Gewährleistungsansprüche.
vice“ in dieser Anleitung bestä-
Über die aktuellen Inhalte
tigen zu lassen.
von Pflegedienst, Inspektion
Ihr BMW Motorrad Partner
und Jahresservice können
erhält alle aktuellen techni-
Sie sich bei Ihrem
schen Informationen und ver-
BMW Motorrad Partner oder im
fügt über das nötige technische
Internet unter
Know-how und speziell
„www.bmw-motorrad.com/
geschulte Fachkräfte.
maintenance“ informieren.
Wenden Sie sich in allen Fragen
Wichtig! rund um Ihr Motorrad an Ihren
Wird das Motorrad bei Repara- BMW Motorrad Partner.
tur- oder Servicearbeiten durch Er ist kompetent und hilft Ihnen
nicht BMW autorisierte Werk- gerne weiter.
stätten beschädigt, übernimmt
BMW weder Haftung für diese Ihre
Schäden noch für eventuell auf-
tretende Folgeschäden! BMW Motorrad
Inhaltsverzeichnis

Willkommen bei BMW ............1 Fahren.................................57


Allgemeine Informationen ... 2-4 Sicherheitshinweise ....... 58-59
Sicherheitsinformationen.... 5-7 Checkliste ...................... 60-61
Willkommen bei BMWDie 1 erste Ausfahrt .......... 62-63
Allgemeine Informationen 2 Starten............. 64-66
i Übersicht ............................11
Gesamtansicht Allgemeine
Vor dem
Informationen
links .............12 3 .................................67
Starten
Gesamtansicht Allgemeine Informationen
rechts ..........13 4
Einfahren........................ 68-69
8
Lenkerarmatur Sicherheitsinformationen
links..............14 Schalten 5 ........................ 70-71
Lenkerarmatur Sicherheitsinformationen
rechts ...........15 Fahren 6 im Gelände......... 72-73
Intro

Sicherheitsinformationen
Cockpit ................................16 7
Abstellen........................ 74-77
8 Kraftstoff tanken............. 78-79
8
Anzeigen .............................17 Bremsanlage
9
Kontrollleuchtenfeld .............18 - Allgemeines ................. 80-81
10
Multifunktionsdisplay ............19 Bremsanlage - mit
Funktionsanzeigen 11 ...............20 BMW Integral ABS ......... 82-89
Warnanzeigen 12................ 21-23
ABS Warnleuchten 13 ......... 24-25 Zubehör ..............................91
14 Allgemeine Hinweise ............92
15
Bedienung...........................27 Steckdosen 12 V ........... 93-94
16
Zünd- und Lenkschloss.. 28-29 Gepäcksystem ............. 95-101
Elektronische17
Wegfahrsicherung 18 EWS.. 30-31 Sicher unterwegs .............103
19
Warnblinkanlage............. 32-33 Betriebssicher....................104
11
Tripmaster...................... 34-35 Service weltweit .................105
Not-Ausschalter Gesamtansicht links 12
...................36 Sicherheit durch Training ...106
Heizbare Griffe Gesamtansicht rechts 13
.....................37
Lenkerarmatur links 14
Zeituhr..................................38
Windschild Lenkerarmatur rechts 15
..........................39
Cockpit 16 40-41
Handhebel .....................
17
Licht ............................... 42-45
Sitzbank ......................... 46-48
Spiegel.................................49
Federvorspannung ......... 50-51
Dämpfer-Einstellung.............52
Räder ...................................53
Beladung........................ 54-55
Schalthebel ..........................56
Inhaltsverzeichnis

Wartung............................ 107 Technische Daten ............159


Sicherheitsinformationen ... 108 Motor .................................160
Störungstabelle .......... 109-110 Kraftübertragung ................161
Motoröl....................... 111-112 Fahrgestell ................. 162-166
Bremsanlage
- Allgemeines ............. 113-114
Schmier- und
Betriebsstoffe............. 167-168 i
Bremsanlage .............. 115-116 Elektrische Anlage..............169 9
Kupplung........................... 117 Maße und Gewichte ...........170
Räder ......................... 118-129 Fahrleistungen....................171

Intro
Bremsbeläge .............. 130-131 Anziehdrehmomente ..........172
Hinweise zum Glühlampen
wechseln ........................... 132 Service ..............................173
Glühlampen ................ 133-139 Wartungsarbeiten ...............173
Luftfilter ...................... 140-142 Wartungs-
Fremdstarthilfe ........... 143-145 bestätigungen ............ 174-180
Batteriewartungs- Service-
hinweise ..................... 146-148 bestätigungen ............ 181-182
Batterie ...................... 149-150 Schlussgedanken...............183

Pflege ............................... 151 Stichwort-


Reinigen/Pflegen ........ 152-155 verzeichnis................ 185-192
Stilllegen ........................... 156
Inbetriebnehmen ............... 157
Inhaltsverzeichnis

i
10
Intro
1
11

Übersicht

Gesamtansicht links

Gesamtansicht rechts

Lenkerarmatur links

Lenkerarmatur rechts

Cockpit
Gesamtansicht links

1 2 3 4 5 6 7 8 9

1
12
Übersicht

16 15 14 13 12 11 10
1 Federbeineinstellung vorne 9 Gepäckbrücke (b 101)
(b 50) 10 Sitzbankschloss (b 46-48)
2 Steckdose 12 VSZ (b 93) 11 Steckdose, 12 V
3 Windschild, (b 39) Anschlußmöglichkeit für
4 Scheinwerferverstellung Zusatzgeräte (b 93)
(b 45) 12 Federbein hinten,
5 Behälter für Hydraulik- Dämpfer-Einstellung
flüssigkeit der Kupplung (b 51-52)
(b 117) 13 Hauptzündkerze
6 Helmhalter 14 Nebenzündkerze
7 Öleinfüllöffnung, Motor 15 Ölstandsschauglas, Motor
(b 111-112) (b 112)
8 Sitzbankverstellung (b 47) 16 Typenschild
Gesamtansicht rechts

17 18 19 20

1
13

Übersicht
21

26 25 24 23 22

17 Staufach für Bordwerkzeug 22 Helmhalter


18 Kraftstofftankverschluß 23 Nebenzündkerze
(b 78-79) 24 Hauptzündkerze
19 Bremsflüssigkeitsbehälter 25 Federbeineinstellung
für Vorderradbremse hinten (b 51)
(b 115) 26 Bremsflüssigkeitsbehälter
20 Fahrgestellnummer für Hinterradbremse
21 Luftfilter (b 140-142) (b 116)
Lenkerarmatur links

2
1 1
14
Übersicht

6 5 4 3

d Warnung:
Damit keine Luft in den 1 Taster für Tripmaster (b 34)
Hydraulikkreislauf der 2 Warnblinkschalter (b 32)
Kupplung gelangen kann: 3 ABS-Taste SA (b 88)
• Lenkerarmatur nicht ver- 4 Signalhorn-Schalter
drehen! 5 Blinkerschalter links
• Lenker in den Klemm- 6 Fern-/Fahrlichtschalter
böcken nicht verdrehen! (b 42-45)
Lenkerarmatur rechts

1
15
7
8

Übersicht
9

10
11

d Warnung:
Damit keine Luft in den 7 Not-Ausschalter für
Bremskreislauf gelangen Zündung (b 65)
kann: 8 Anlassdruckschalter (b 67)
• Lenkerarmatur nicht ver- 9 Schalter für heizbare
drehen! Griffe SA (b 37)
• Lenker in den Klemm- 10 Blinkerrückstellschalter
böcken nicht verdrehen! 11 Blinkerschalter rechts
Cockpit

1 2 3

1
16
Übersicht

7 6 5 4

1 Geschwindigkeitsmesser
2 Drehzahlmesser (b 68)
3 Kontrollleuchtenfeld (b 18)
L Hinweis:
Die Cockpit-Beleuchtung ist mit
4
5
Multifunktionsdisplay (b 19)
Kontrollleuchte DWASA/
einer automatischen Beleuchtungssensor
Tag-/Nachtumschaltung aus- hell/dunkel
gestattet. Der Sensor dafür be- 6 Zünd- und Lenkschloss
findet sich neben der (b 28)
Kontrollleuchte DWASA. 7 Einstellknopf Zeituhr (b 38)
2
1
17

Anzeigen

Kontrollleuchtenfeld

Multifunktionsdisplay

Funktionsanzeigen

Warnanzeigen

ABSSA Warnleuchten
Kontrollleuchtenfeld

2 3 4 5

2
18 1 6
Anzeigen

1 Kontrollleuchte Blinker
links s
2 Kontrollleuchte Fernlicht
q
3 Warnleuchte Allgemein e 5 Warnleuchte ABS l SA
(b 86) (b 86)
4 Kontrollleuchte Schalt- 6 Kontrollleuchte Blinker
getriebe Neutral k (b 66) rechts t
Multifunktionsdisplay

7 9
2
1
19

13 12 11 10

Anzeigen
14

15
16

17

Mögliche Warnanzeigen
12 Öldruck i (b 21)
13 Batterieladestrom r
7 Kraftstoff-Füllstand n (b 22)
(b 20, 79) 14 Lampendefekt 7
8 Ganganzeige (b 66) 15 Elektronische Wegfahrsi-
9 Öltemperatur j (b 20) cherung EWS aktiv (b 30)
10 Anzeigenfeld für Tripmaster 16 Fehler Motorelektronik 5
(b 34, 35) (b 21)
11 Anzeigenfeld mit Zeituhr 17 Kraftstoff-Reserve-
(b 38) anzeige n (b 20, 79)
Funktionsanzeigen

2
20
Anzeigen

Kontroll- Multifunktions- Bedeutung


leuchte display

11 : 28 Uhr
Anzeige der Uhrzeit im
24-Stunden Modus

N Ganganzeige
ist kein Gang eingelegt, leuchtet die
Kontrollleuchte k.
Der jeweils eingelegte Gang wird im
Display angezeigt
e gelb
blinked n Kraftstoff-Füllstand
bei Erreichen des Reservebereiches
erscheint das Symbol n im Display und
blinkt, die Warnleuchte Allgemein e
blinkt.
Der Tripmaster zeigt die Restreichweite
an.
e rot Motortemperatur
Dauerlicht bei Übertemperatur blinkt die Balken-
anzeige und
die Warnleuchte Allgemein e leuchtet.
Warnanzeigen

2
1
21

Anzeigen
Warnleuchte Multifunktions- Bedeutung/Maßnahme
display
e gelb 5 Motorelektronik
Dauerlicht Defekt an der elektronischen Motor-
steuerung.
Mit defensiver Fahrweise umgehend
eine Fachwerkstatt, am besten einen
BMW Motorrad Partner aufsuchen.
e rot i Öldruck
Dauerlicht Ungenügender Motoröldruck
(b 111, 112)
Unter Berücksichtigung der Verkehrs-
situation:
Auskuppeln
Not-Ausschalter betätigen
Motorrad sicher zum Stillstand bringen
Motorölstand kontrollieren

e Achtung:
Bei Warnanzeige trotz korrektem
Ölstand unbedingt eine Fachwerkstatt,
am besten einen BMW Motorrad Partner
zu Rate ziehen.
Warnanzeigen

2
22
Anzeigen

Warnleuchte Multifunktions- Bedeutung/Maßnahme


display
e rot 3 Batterie-Ladestrom
Dauerlicht Die Batterie wird nicht mehr geladen,
Generatorfehler.
Umgehend eine Fachwerkstatt, am
besten einen BMW Motorrad Partner
aufsuchen.
e gelb 8 Lampendefekt
Dauerlicht 8 Rücklicht oder Bremslicht defekt
Glühlampen ersetzen (b 133)

Lampendefekt
6 Standlicht vorne, Fahrlicht, Fernlicht
6 defekt
7 Doppelte Blinkfrequenz, Blinker
7 defekt
Glühlampen ersetzen (b 134-139)
e gelb 7 7 Kombination aus den oben
Dauerlicht beschriebenen Lampendefekten
Glühlampen ersetzen (b 134-139)
Warnanzeigen

2
1
23

Anzeigen

Warnleuchte Multifunktions- Bedeutung/Maßnahme


display
e gelb EWS Elektronische Wegfahrsicherung
Dauerlicht Schlüssel nicht erkannt (b 30, 31).
Kommunikation mit Motorelektronik
gestört

L Hinweis:
Es können verschiedene War-
nungen gleichzeitig angezeigt
werden. Bei Warnungen mit
e gelb und e rot werden diese
im Wechsel.angezeigt.
ABSSA Warnleuchten

2
24
Anzeigen

Warnleuchte Warnleuchte Störung


Allgemein e ABS D
aus Dauerlicht ABS Funktion durch Fahrer abgeschaltet,
Integralbremssystem verfügbar (b 88)
aus 1 Hz-Blinken ABS nicht verfügbar da
Anfahrtest nicht beendet (b 86)
aus 4 Hz-Blinken In beiden Bremskreisen ist nur REST-
BREMSFUNKTION verfügbar (b 85) da
Eigendiagnose nicht beendet (b 86)
rot, Dauerlicht aus Bremslichtschalter defekt oder falsch
justiert
rot, Dauerlicht 1 Hz-Blinken In mindestens einem Bremskreis keine
ABS-Funktion verfügbar
rot, Dauerlicht 4 Hz-Blinken In mindestens einem Bremskreis ist nur
RESTBREMSFUNKTION verfügbar
(b 85)
ABSSA Warnleuchten

2
1
25

Warnleuchte Warnleuchte Störung

Anzeigen
Allgemein e ABS D
rot, 1 Hz- 1 Hz- Flüssigkeitsniveau im BMW Integral ABS
Wechsel- Wechsel- zu gering.
blinken blinken Sind die nachfolgenden Funktionen
gegeben mit defensiver Fahrweise umge-
hend die nächste Fachwerkstatt, am bes-
ten einen BMW Motorrad Partner
aufsuchen:
– Zündung aus, Bremsdruck an den
Bremshebeln vorhanden
– Bremswirkung an beiden Rädern
vorhanden
– Bremssystem dicht, kein Austritt von
Bremsflüssigkeit sichtbar
Ansonsten Bremssystem defekt, keine
Weiterfahrt möglich!
rot, 4 Hz- 4 Hz- Flüssigkeitsniveau im BMW Integral ABS
Wechsel- Wechsel- zu gering, oben aufgeführte Prüfungen
blinken blinken durchführen.
In mindestens einem Bremskreis nur
noch RESTBREMSFUNKTION (b 85)

d Warnung:
Fahren Sie nicht, wenn Sie Zweifel
an der Betriebssicherheit der
Bremsanlage haben.
Anzeigen

26
2
3
1
27

Bedienung
Zünd- und Lenkschloss

Elektronische Wegfahrsicherung EWS

Warnblinkanlage

Bordcomputer

Not-Ausschalter

Heizbare GriffeSA

Zeituhr einstellen

Windschild verstellen

Handhebel

Licht

Sitzbank

Spiegel

Federvorspannung
Zünd- und Lenkschloss

3
28
Bedienung

d Warnung:
Bei BMW Integral ABSSA ist
bei ausgeschalteter Zündung
nur RESTBREMSFUNKTION
verfügbar (b 85)

L Hinweis:
Zünd- und Lenkschloss, Tank-
verschluss sowie Sitzbank-
schloss werden mit dem
Fahrzeugschlüssel gleichen Schlüssel betätigt. Auf
Sie erhalten zwei Haupt- Wunsch lassen sich auch die
schlüssel und einen Reserve- Systemkoffer SZ mit dem
schlüssel. gleichen Schlüssel betätigen.
Zünd- und Lenkschloss

3
1
29

Bedienung
Schlüsselstellungen

d Warnung:
Nicht während der Fahrt auf
Stellung 1 umschalten!
1* Zündung und Licht aus,
U Betriebsstellung, Lenkschloss gesichert.
Zündung, Standlicht und
alle Funktionskreise ein-
geschaltet e Achtung:
Lenker bis Anschlag nach links
Predrive-Check wird
durchgeführt (b 64) einschlagen, erst dann verrie-
V* Zündung und Licht aus, geln!
Lenkschloss ungesichert
(Lenker nach links oder
rechts frei drehbar) L Hinweis:
Standlicht nur für begrenzten
* In diesen Stellungen können Sie den Zeitraum einschalten. Batterie-
Schlüssel abziehen ladezustand beachten!
Elektronische Wegfahrsicherung EWS

3
30
Bedienung

Sicherheit im Schlüssel
Die elektronische Wegfahrsi-
cherung erhöht die Diebstahlsi-
cherheit für Ihr BMW Motorrad -
ohne dass dafür etwas einge- Funktion
stellt oder aktiviert werden In den Schlüsseln wurde ein
muss. Sie bewirkt, dass der elektronisches Bauteil inte-
Motor nur mit den zum Fahr- griert.
zeug gehörenden Schlüsseln Die Elektronik im Motorrad
gestartet werden kann. Auch tauscht über das Zündschloss
können Sie einzelne Schlüssel für jedes Fahrzeug individuelle
durch Ihren BMW Motorrad und ständig wechselnde Sig-
Partner sperren lassen, wenn nale mit der Elektronik im
Ihnen z.B Schlüssel abhanden Schlüssel aus. Erst wenn der
gekommen sind. Mit einem Schlüssel als „berechtigt“
gesperrten Schlüssel kann der erkannt worden ist, werden
Motor dann nicht mehr gestar- Zündung, Kraftstoffzufuhr und
tet werden. Anlasser freigegeben.
Elektronische Wegfahrsicherung EWS

3
1
31

L Hinweis:
Bedienung
Ist ein Reserveschlüssel an Ersatz-/Zusatzschlüssel
dem zum Starten verwendeten Ersatz-/Zusatzschlüssel sind
Zündschlüssel befestigt, kann nur über einen BMW Motorrad
die Elektronik „irritiert“ werden Partner erhältlich. Dieser ist
und die Freigabe für Zündung, verpflichtet die Legitimation zu
Kraftstoffzufuhr und Anlasser prüfen, da die Schlüssel Teil
wird nicht gegeben. Das Motor- eines Sicherheitssystems sind.
rad kann nicht gestartet wer-
den.
Daher den/die Reserveschlüs- L Hinweis:
sel immer vom Zündschlüssel Wollen Sie einen Schlüssel
getrennt aufbewahren. sperren lassen, müssen Sie zur
Ebenso kann Gewalteinwirkung Sperrung alle zum Motorrad ge-
die im Zündschlüssel integrierte hörenden Schlüssel mitbringen.
Elektronik beschädigen. Das Ein einmal gesperrter Schlüssel
Starten des Motors ist dann kann wieder freigeschaltet wer-
nicht mehr möglich. den.
Warnblinkanlage

3
32
1
Bedienung

Warnblinkanlage
Warnblinkanlage

L Hinweis:
einschalten
• Zündung einschalten, Zünd-
Bei ausgeschalteter Zündung schlüssel in Stellung U
lässt sich die Warnblinkanlage – Warnblinkschalter 1 leuchtet
nicht aktivieren. • Warnblinkschalter 1 betätigen
Warnblinkanlage nur für be- – Warnblinkanlage in Betrieb
grenzten Zeitraum einschalten. – Kontrollleuchten 2 Blinker
Batterie-Ladezustand be- links/rechts im Kontrollleuch-
achten! tenfeld blinken
Warnblinkanlage

3
1
33

Bedienung

• Zündung ausschalten, Zünd-


schlüssel in Stellung V
Warnblinkanlage bleibt einge-
schaltet
– Kontrollleuchten 2 Blinker
links/rechts im Kontrollleuch-
tenfeld erlöschen Warnblinkanlage
• Lenker einschlagen und ausschalten
sichern, Zündschlüsselstel- • Warnblinkschalter 1 betätigen
lung 1 oder Zündung einschalten
– Warnblinkanlage bleibt ein- – Warnblinkanlage außer
geschaltet Betrieb
Tripmaster

3
34 1
Bedienung

Restreichweite
Die Anzeige erscheint nur nach
L Hinweis:
Der Tripmaster kann nur bei
Erreichen des Reservefüllstan-
des.
eingeschaltener Zündung, Die Reichweite wird auf Basis
Zündschlüssel in Stellung U ab- der zurückliegenden Fahrweise
gerufen werden. unter Berücksichtigung des
Nach dem Einschalten der vorhandenen Kraftstoffes ermit-
Zündung erscheint im Multi- telt.
funktionsdisplay immer die vor Bei auf dem Seitenständer ab-
dem Ausschalten der Zündung gestelltem Fahrzeug kann der
zuletzt abgerufene Information Tankfüllstand nicht korrekt er-
des Tripmasters. mittelt und somit die Reichweite
nicht exakt berechnet werden.
• Taster 1 an der linken Lenker- Im Display wird die Restreich-
armatur jeweils einmal kurz weite in km oder Meilen (je nach
drücken, und in folgender Länderausführung) angezeigt
Reihenfolge erscheint: Auch Kraftstoff-Füllstands-
– A Gesamtkilometer anzeige 2 (b 19, 79) beachten.
– B Tageskilometer 1 Das Auftanken registriert der
– C Tageskilometer 2 Tripmaster ab der Nachfüllmen-
– D Restreichweite ge von ca. 3 Liter.
Tripmaster

2 3
1
35
A

Bedienung
B

Tageskilometerzähler
zurücksetzen
– nur bei stehendem Motorrad
und eingeschaltener Zün-
dung, Zündschlüssel in Stel-
lung U
• Taster 1 (Trip) so oft, kürzer
als 2 Sek., drücken bis
– B Tageskilometer 1 Trip I
oder • Taster 1 (Trip) länger als
– C Tageskilometer 2 Trip II 2 Sek. gedrückt halten
im Display erscheint – Anzeige wird auf Null gesetzt
Not-Ausschalter

B A
3 B
36 1
Bedienung

Not-Ausschalter betätigen

Nur im Notfall:
• Schalter 1 in Stellung B
L Hinweis:
Wird bei eingeschalteter Zün-
schalten dung (Betriebsstellung U) der
– Stromkreise von Motorelek- Not-Ausschalter in Stellung B
tronik, Kombiinstrument, geschaltet, ist das
Kraftstoffpumpe und Anlasser BMW Integral ABS SA noch in
außer Funktion Funktion (b 82-89).
Heizbare GriffeSA

C
A B
3
1
37

Bedienung
1

Heizbare Griffe betätigen

L Hinweis:
Die Griffheizung ist nur bei lau- • Schalter 1 für heizbare Griffe
fendem Motor aktiv. Erhöhter betätigen
Stromverbrauch kann bei Fahr-
ten im unteren Drehzahlbereich A Heizfunktion aus
zur Entladung der Batterie füh- B 50% (Mittelstellung)
ren. C 100%
Zeituhr

1 2 3
3
38
Bedienung

Zeituhr einstellen

d Warnung:
Zeituhr nur bei stehendem • Taster 1 erneut länger als
Motorrad einstellen 2 Sek. drücken
– Unfallgefahr! – Minutenanzeige 3 beginnt zu
blinken und kann durch kur-
• Zündschloss in Betriebsstel- zes Drücken des Tasters 1
lung U eingestellt werden
• Taster 1 länger als 2 Sek. drü- • Durch weiteres Drücken des
cken die Uhr geht in den Ein- Tasters 1 für länger als 2 Sek.
stellmode wird der Einstellmode verlas-
– Stundenanzeige 2 beginnt zu sen
blinken und kann durch kur- Wird der Taster über 20 Sek.
zes Drücken des Tasters 1 lang nicht betätigt, wird der Ein-
eingestellt werden stellmode ebenfalls verlassen.
Windschild

A
1
B 3
1
39

Bedienung

Windschild verstellen

e Achtung:
Klemmschrauben 1 links/
L Hinweis:
Das Windschild ist in sechs
rechts nur symmetrisch verstel- Stufen verstellbar.
len und handfest anziehen.
• Windschild in Richtung A
• Klemmschraube 1 links/ oder B verstellen
rechts lockern, bis sich Wind- • Klemmschraube 1 links/
schild verstellen lässt rechts gefühlvoll festziehen
Handhebel

3
40
Bedienung

- +

Kupplungshebel
einstellen

e Achtung:
Plötzliche Spielveränderungen d Warnung:
oder schwammiger Widerstand Stellschraube 1 nicht wäh-
am Kupplungshebel sind auf rend der Fahrt betätigen!
Mängel am Hydrauliksystem
zurückzuführen. • Abstand ergonomisch güns-
Bei Zweifel an der Betriebs- tig mit Stellschraube 1 ein-
sicherheit der hydraulischen stellen:
Kupplung eine Fachwerkstatt, – Drehen im Uhrzeigersinn:
am besten einen größerer Abstand
BMW Motorrad Partner zu Rate – Drehen gegen Uhrzeigersinn:
ziehen. kleinerer Abstand
Handhebel

3
1
41

Bedienung
1

- +

Handbremshebel
einstellen

d Warnung:
Stellschraube 1 nicht wäh-
rend der Fahrt betätigen!
– Drehen im Uhrzeigersinn:
• Abstand ergonomisch güns- größerer Abstand
tig mit Stellschraube 1 ein- – Drehen gegen Uhrzeigersinn:
stellen: kleinerer Abstand
Licht

3
42
Bedienung

Parklicht einschalten

L Hinweis:
Das Parklicht kann nur unmittel-
bar nach Ausschalten der Zün-
dung, Zündschlüssel in
Stellung V eingeschaltet
werden.

• Zündung ausschalten
• Blinkerschalter links drücken
– Parklicht eingeschaltet

Fahrlicht einschalten Parklicht ausschalten


Das Fahrlicht schaltet sich nach • Zündung ein- und wieder aus-
dem Motorstart automatisch schalten
ein. – Parklicht ausgeschaltet
Licht

1 2

3
1
43

Bedienung
3

Beleuchtung überprüfen

e Achtung:
Vor jeder Fahrt die Funktion
aller Beleuchtungskomponen-
ten prüfen.

L Hinweis:
Doppelte Frequenz der Blinker-
kontrollleuchte: Blinkerlampe
defekt. 1 Fahrlicht
Desweiteren werden Lampen- 2 Fernlicht
defekte durch Aufleuchten der 3 Parklicht
Warnleuchte Allgemein e und
der Warnanzeige 7 im Multi- Wechseln von Stand-, Fahr-/
funktionsdisplay (b 19) ange- Fern-, Rück-/Bremslicht- und
zeigt. Blinkerlampen (b 133-139).
Licht

3
44
Bedienung

Scheinwerfereinstellung
Rechts-/Linksverkehr
Bei Fahrten in Ländern, in
denen auf der anderen Straßen-
seite als im Zulassungsland des Leuchtweite regulieren
Motorrades gefahren wird,
blendet das asymmetrische
Abblendlicht den Gegenver-
kehr.
L Hinweis:
Die Leuchtweite bleibt durch
Wenden Sie sich an eine Fach- die Anpassung der Federvor-
werkstatt, am besten an einen spannung an den Beladungs-
BMW Motorrad Partner, um zustand konstant.
Ihren Scheinwerfer an die jewei- Federbein- und Dämpferein-
ligen Gegebenheiten anzupas- stellung der Beladung anpas-
sen. sen (b 50-52).
Haben Sie Zweifel an der kor-

e Achtung:
rekten Scheinwerfer-Grundein-
stellung, wenden Sie sich an
Klebefolien mit ungeeigneten eine Fachwerkstatt, am besten
Klebstoffen können das an einen BMW Motorrad Part-
Scheinwerferglas zerstören! ner!
Licht

3
1
45

Bedienung
A
B

Scheinwerfereinstellung
bei hohem Beladungsge-
wicht:
Nur bei extrem hohem Bela-
dungsgewicht darf zusätzlich
die Scheinwerfereinstellung
durch Verstellen des Schwenkhebel 1:
Schwenkhebels 1 nach unten
korrigiert werden. Die Leucht- A = Neutralstellung
weite verkürzt sich. B = hohe Beladung
Sitzbank

B
3
46 A
Bedienung

Sitzbank abnehmen • Schlüssel im Sitzbankschloss


in Stellung B drehen
• Soziussitz abnehmen
L Hinweis: • Schlüssel im Sitzbankschloss
Zum Abnehmen des Fahrersit- in Stellung A drehen
zes muss zuerst der Soziussitz • Fahrersitz nach hinten
abgenommen werden. abnehmen
Lässt sich der Schlüssel nur
schwer in Richtung A drehen, – Bordwerkzeug, Bedienungs-
zur Unterstützung kräftig auf anleitung und Batterie sind
den Fahrersitz drücken. zugänglich
Sitzbank

A
A B
B
2 3
1
47

Bedienung
1

Sitzbank verstellen

e Achtung:
Der vordere und hintere Bügel 1
• Soziussitz abnehmen
• Fahrersitz abnehmen und
umdrehen
und 2 zur Höhenverstellung Fahrersitz ist mittels der Bügel 1
muss immer in der gleichen Po- und 2 in zwei Positionen
sition hoch oder tief sein. Nie- verstellbar:
mals die Kombination Bügel 1
hoch und Bügel 2 tief oder um- A = hoch
gekehrt einstellen. B = tief
Sitzbank

3
48

2 3
Bedienung

Sitzbank einbauen

d Warnung:
Bei der Montage auf feste
Verankerung der Fahrer- und
L Hinweis:
Bordwerkzeug muss möglichst
Soziussitzbank achten! flach verpackt sein.

• Fahrersitz auf gewünschte • Soziussitz zuerst in die hinte-


Höhe einstellen (b 47) ren Fixierungen 3, danach in
• Fahrersitz in vordere die vorderen Fixierungen 2
Arretierung 1 einschieben, einsetzen
mit kräftigem Druck auf die • Mit kräftigem Druck auf die
Sitzbank verriegeln Sitzbank verriegeln
Spiegel

3
1
49

Bedienung

Spiegel einstellen
Die Spiegel lassen sich durch
einfaches Verdrehen verstellen:
• Spiegel am Rand des Spie-
gelglases erfassen und
• in gewünschte Position dre-
hen
• Überwurfmutter 2 lösen
Spiegelarme einstellen • Spiegelarm links/rechts in
Um eine bessere Ergonomie zu gewünschte Position drehen
erreichen oder wenn sich ein • Überwurfmutter 2 wieder fest-
Spiegelarm gelockert hat: ziehen
• Schutzkappe 1 über der Ver- • Schutzkappe 1 über die
schraubung am linken/rech- gesamte Verschraubung zie-
ten Spiegelarm hochschieben hen
Federvorspannung

3
50
Bedienung

A B

• Vorspannung der Feder zwi-


schen Stufe 1 bis 9 einstellen:
3. Stufe – Straße
5. Stufe – Schotter o. ä.
d Warnung:
Vor Fahrtbeginn Feder-
9. Stufe – Gelände

vorspannung entsprechend Zwischenstufen je nach per-


der Fahrbahnbeschaffenheit sönlichem Empfinden wählen.
einstellen.
Reifenluftdruck anpassen
(b 53). L Hinweis:
Stufe 1:
Federvorspannung Bis Anschlag in Richtung A
Vorderrad einstellen drehen
• Motorrad auf Hauptständer Stufe 9:
stellen, dabei auf ebenen, fes- Bis Anschlag in Richtung B
ten Untergrund achten drehen
Federvorspannung

3
1
51
H

Bedienung
L

Federvorspannung
Hinterrad einstellen
Einstellung „LOW“ (solo):

d Warnung:
• Handrad 1 in Pfeilrichtung
„LOW“ (L) bis Anschlag nach
Vor Fahrtbeginn entspre- links drehen
chend dem Gesamtgewicht • dann zehn Klicks nach rechts
und der Fahrbahnbeschaffen- drehen
heit Federvorspannung ein- Einstellung „HIGH“
stellen. (für Gelände oder Sozius und
Reifenluftdruck anpassen Gepäck):
(b 53). • Handrad 1 in Pfeilrichtung
Aus Sicherheitsgründen die „HIGH“ (H) bis Anschlag nach
Federvorspannung nicht rechts drehen
während der Fahrt verstellen.
Zum Verstellen das Motorrad Zwischenstufen je nach per-
zum Stillstand bringen. sönlichem Empfinden wählen.
Dämpfer-Einstellung

3
52

1
Bedienung

d Warnung:
Grundeinstellung (Solo):
• Einstellschraube 1 in Pfeil-
Vor Fahrtbeginn entspre- richtung H bis Anschlag
chend dem Gesamtgewicht nach rechts drehen
Dämpfer einstellen! • Einstellschraube 1 eineinhalb
Bei Erhöhung der Federvor- Umdrehungen in Pfeilrichtung
spannung muss die Dämpfer- S nach links drehen
einstellung entsprechend Einstellung hard „H“:
erhöht werden und umge- • Einstellschraube 1 In Pfeil-
kehrt. richtung H bis Anschlag nach
rechts drehen
• Motorrad auf Hauptständer Einstellung soft „S“:
stellen, dabei auf ebenen, fes- • Einstellschraube 1 In Pfeil-
ten Untergrund achten richtung S bis Anschlag nach
• Hinterraddämpfer einstellen links drehen
Räder

3
1
53

Bedienung
Reifenluftdrücke für
Strassen- und Stollenreifen:
vorne hinten
Reifenluftdruck Solo 2,2 bar 2,5 bar
kontrollieren Sozius oder
Gepäck 2,5 bar 2,9 bar

d Warnung:
Unkorrekter Reifenluftdruck
Sozius
und Gepäck 2,5 bar 2,9 bar

hat erheblichen Einfluss auf Ventilkappen fest-


die Fahreigenschaften des schrauben
Motorrades und die Lebens-
dauer der Reifen!
Reifenluftdruck in Abhängig- d Warnung:
keit vom Gesamtgewicht re- Ventileinsätze neigen bei
gulieren. Gesamtgewicht hohen Geschwindigkeiten
sowie zulässige Radlast nicht durch Zentrifugalkräfte zum
überschreiten (b 55). selbsttätigen Öffnen!
Nur Metallventilkappen mit
Bei kalten Reifen: Gummidichtring verwenden.
• Ventilkappen abschrauben Gut festgeschraubte Ventil-
• Reifenluftdruck prüfen/regu- kappen verhindern dabei
lieren einen plötzlichen Luftdruck-
• Ventilkappen festschrauben verlust!
Beladung

3
54
Bedienung

Richtig beladen

d Warnung:
Überladung kann die Fahr-
stabilität Ihres Motorrades • Tankrucksack SZ und Topca-
beeinträchtigen. seSZ max. mit je 5 kg beladen
• Befestigungen auf korrekten
• Auf gleichmäßige Gewichts- und festen Sitz prüfen
verteilung links/rechts achten
• Schwere Gepäckstücke nach
unten, innen packen d Warnung:
Mit Koffern wird ein Tempo-
• Linken und rechten Koffer SZ
max. mit je 10 kg beladen limit von 130 km/h empfohlen!
Beladung

3
1
55

Bedienung

e Achtung:
Zulässiges Gesamtgewicht von
425 kg nicht überschreiten.
Zulässige Radlasten von
170 kg vorne und 280 kg hinten
nicht überschreiten.
Dämpfer vorne/hinten und Hin-
terradfeder sowie den Reifen-
luftdruck dem Gesamtgewicht
anpassen (b 50-53).
Gesamtgewicht besteht aus:
– Motorrad vollgetankt
– Fahrer
– Sozius
– Gepäck
Schalthebel

3
56
Bedienung

d Warnung:
Bei individuellen Einstellungs-
wünschen wenden Sie sich
Die Position des Schalthebels bitte an eine Fachwerkstatt am
darf aus Sicherheitsgründen besten an Ihren BMW Motorrad
nicht verändert werden. Partner.
4
57

Fahren
Sicherheitshinweise

Checkliste

Die erste Ausfahrt

Vor dem Starten

Starten

Einfahren

Schalten

Fahren im Gelände

Abstellen

Kraftstoff tanken

Bremsanlage - Allgemeines
Sicherheitshinweise

4
58
Vergiftungsgefahr
Abgase enthalten das farb- und
Fahren

geruchlose, aber giftige


Kohlenmonoxid.

d Warnung:
Das Einatmen von Abgasen
ist gesundheitsschädlich und
kann zu Bewusstlosigkeit
oder Tod führen.
Motor nicht in geschlossenen
BMW Integral ABSSA Räumen laufen lassen.
Bei Ausstattung mit
BMW Integral ABS (b 82-89) Lebensgefahr
Ihr Motorrad ist mit einer digita-
len Motorelektronik und einem
d Warnung: leistungsgesteigertem Zünd-
Bei ausgeschalteter Zündung system ausgestattet.
oder Ausfall des
BMW Integral ABS ist nur
„RESTBREMSFUNKTION“ d Warnung:
vorhanden (b 85). Keine spannungsführenden
In diesem Fall benötigt man Teile vom Zündsystem und
an den Bremshebeln einen der digitalen Motorelektronik
DEUTLICH höheren bei laufendem Motor oder
Kraftaufwand und längere eingeschalteter Zündung
Hebelwege! berühren.
Sicherheitshinweise

4
Katalysator 59

Fahren
Achtung:
Um den Katalysator nicht zu
beschädigen:
• Kraftstofftank nicht leerfahren
• Motor nicht mit abgezogenem
Zündkerzenstecker laufenlas- Brandgefahr
sen Am Auspuff (besonders mit
• Nicht im Bereich der Motor- Katalysator) treten hohe Tem-
drehzahlbegrenzungen peraturen auf.
fahren
• Vorgesehene Wartungs-
intervalle unbedingt einhalten d Warnung:
• Bei Motoraussetzern den Achten Sie darauf, dass im
Motor sofort abstellen Fahrbetrieb, im Leerlauf oder
• Bei Zündaussetzern oder beim Parken keine leicht ent-
starkem Motorleistungsabfall flammbaren Materialien
eine Fachwerkstatt, am bes- (z.B. Heu, Laub, Gras, Beklei-
ten einen BMW Motorrad dung und Gepäck usw.) in
Partner anrufen! Kontakt mit der heißen
Wird durch Zündaussetzer bzw. Auspuffanlage kommen!
Funktionsstörungen in der Motor nicht unnötig oder län-
Kraftstoff-Luftgemischaufberei- gere Zeit im Stand laufen las-
tung dem Katalysator unver- sen.
brannter Kraftstoff zugeführt, – Überhitzungs-/Brandgefahr!
besteht die Gefahr der Über- Nach dem Starten sofort
hitzung und Beschädigung. losfahren.
Checkliste

4
60
Fahren

Sicherheitskontrolle
anhand der Checkliste –
und zwar vor jeder Fahrt
Nehmen Sie die Sicherheits-
kontrolle genau. Eventuelle Sie erhalten dadurch die
Wartungsarbeiten an Ihrem Gewissheit, dass Ihr Motorrad
Motorrad können Sie noch vor den gesetzlichen Verkehrs-
Fahrtbeginn eventuell selbst bestimmungen entspricht.
durchführen, siehe auch Kapitel Grundvoraussetzung für Ihre
Wartung in diesem Handbuch, Sicherheit sowie für die Sicher-
oder z. B. durch Ihren heit der anderen Verkehrs-
BMW Motorrad Partner durch- teilnehmer ist ein technisch
führen lassen. einwandfreies Fahrzeug.
Checkliste

4
61

Fahren
Checkliste

– Kraftstoffvorrat
– Stellung der Handhebel
– Bremsfunktion – Prüfen Sie in regelmäßigen
– Bremsflüssigkeitsstand Abständen
– Kupplungsflüssigkeitsstand (nach jedem Tankstopp):
– Funktion der Kontroll- und – Motorölstand
Warnleuchten (jeden 2./3. Tankstopp):
– Beleuchtung – Bremsbeläge
– Dämpfereinstellung und
Federvorspannung Wir empfehlen, dass Sie sich
– Felgen, Reifenzustand, bei Problemen oder Schwierig-
Profiltiefe und Luftdruck keiten am besten an Ihren
– Beladung, Gesamtgewicht BMW Motorrad Partner wen-
– Sicheren Halt des Gepäck- den. Er steht Ihnen mit Rat und
systems überprüfen Tat zur Seite.
Die erste Ausfahrt

4
62
Fahren

e Achtung:
Beim BMW Integral ABS SA wird
Der sichere Umgang mit
Ihrem Motorrad durch Bremskraftverstärkung
Jedes Motorrad hat sein eine deutlich höhere Bremsleis-
„Eigenleben“ . Sie können sich tung erzielt als mit herkömmli-
nun Stück für Stück an das chen Bremssystemen.
Fahr- und Bremsverhalten Ihres
Motorrades herantasten: Seien Sie sich bei Fahrten mit
– Beschleunigungsvermögen, hoher Geschwindigkeit stets
– Straßenlage, bewusst, dass verschiedene
– Kurvenverhalten, Randbedingungen wie: Einstel-
– Bremsleistung … lung des Feder- und Dämpfer-
systems, ungleich verteilte
All dies gilt es kennenzulernen. Ladung, lockere Bekleidung, zu
Bedenken Sie, dass auch der geringer Reifenluftdruck,
Motor während der ersten schlechtes Reifenprofil etc.,
1000 km noch eingefahren das Fahrverhalten Ihres Motor-
werden muss. rades beeinflussen können.
Die erste Ausfahrt

4
63

Fahren
Sicheres Motorradfahren hängt
jedoch nicht nur von der
Maschine ab.
Hier ist auch Ihre Vernunft und
Cleverness gefragt. d Warnung:
Setzen Sie sich nicht auf das
Nur die Symbiose zwischen
Maschine und Fahrer – eine Ein- Motorrad, wenn Sie Alkohol
heit zwischen ausgereifter getrunken haben. Schon klei-
Technik und überlegter Anwen- ne Mengen Alkohol oder Dro-
dung – bringt diesen Sicher- gen können, besonders in
heitsgedanken auf die Straße. Verbindung mit Medikamen-
Sicheres Bewegen im Straßen- ten, Ihr Wahrnehmungs-,
verkehr und im Gelände setzt Urteils- und Entscheidungs-
Verantwortungsbewusstsein vermögen sowie Ihre Reflexe
gegenüber Mitfahrern und beeinträchtigen.
anderen Verkehrsteilnehmern
voraus. Starten Sie – mit Köpfchen!
Vor dem Starten

4
64 A
Fahren

Predrive-Check Nach Beendigung des


Nach dem Einschalten der Zün- Predrive-Checks werden im
dung, Zündschloss in Kombiinstrument die jeweils
Stellung U, wird ein Predrive- aktuellen Werte angezeigt.
Check durchgeführt. Hierbei
leuchten kurzzeitig alle Warn-
leuchten auf und erlöschen wie-
der. Im Multifunktionsdisplay
L Hinweis:
Bei Motorstart während des
wird nacheinander dargestellt Predrive-Checks wird der Pre-
– Phase 1, A, mit Warnleuchte drive-Check abgebrochen.
Allgemein e rot
– Phase 2, B, mit Warnleuchte ABS-Eigendiagnose
Allgemein e gelb und Bei BMW Integral ABS SA wird
– Phase 3, C, ohne Warn- die ABS-Eigendiagnose durch-
leuchte Allgemein e geführt (b 86).
Vor dem Starten

B A
1 B 4
65

Fahren
Zündung einschalten
• Hinweise zur EWS beachten
(b 30)
– Not-Ausschalter 1 in
Betriebsstellung A
• Zündschloß in
Betriebsstellung U
– Predrive-Check wird durch-
geführt
– ABS-Eigendiagnose wird
durchgeführt L Hinweis:
Starten an Steigungen:

d Warnung:
Zündung immer mit eingeleg-
tem Gang, gelöstem Kupp-
Voraussetzung für die Durch- lungshebel und gelösten
führung der ABSSA-Eigendiag- Bremshebeln einschalten.
nose sind unbetätigte Nur so kann die Eigendiagnose
Bremshebel. durchgeführt werden.
Vor Abschluss der Eigendiag- Anschließend Bremse ziehen,
nose ist nur RESTBREMS- Kupplung betätigen und Motor
FUNKTION verfügbar (b 85). starten.
Vor dem Starten

4
66

2
Fahren

Seitenständer vollständig
zurückklappen

L Hinweis:
L Hinweis: Motor startet nicht:
Bei ausgeklapptem Seitenstän- – Schaltgetriebe in Stellung k
der und eingelegtem Gang lässt schalten oder
sich das Motorrad nicht starten. – Kupplung erst nach „Zündung
ein“ ziehen
Schaltgetriebe in Motor geht beim Schalten in
Neutralstellung schalten ersten Gang aus:
– Neutralkontrollleuchte 1 – Seitenständer vollständig
grün k an und Gangan- zurückklappen, ggf. Stö-
zeige 2 im Multifunktionsdis- rungstabelle (b 109) beach-
play zeigt 0. ten
Starten

1 4
67

Fahren
Starten

e Achtung:
Motor nicht unnötig oder länge-
re Zeit im Stand laufen lassen
— Überhitzungs-/Brandgefahr!
Nach dem Starten sofort
losfahren.
Um den luftgekühlten Motor vor
Überhitzung und
weitergehenden Schäden
zu bewahren — auch kurze
Warmlaufphasen vermeiden.
L Hinweis:
Beim Anlassvorgang Gas-
Nach dem Kaltstart hohe drehgriff nicht betätigen.
Motordrehzahlen vermeiden. Bei Umgebungstemperatur un-
ter 0 °C zum Starten nach Ein-
schalten der Zündung,
L Hinweis:
Bei unzureichender Batterie-
Kupplung ziehen.

spannung wird der Startvor- • Anlassdruckschalter 1


gang automatisch betätigen
abgebrochen. – Motor springt an
Vor weiterem Starten: • Warn- und Informationsanzei-
Batterie laden. gen beachten (b 20-25)
Einfahren

4
68
Fahren

Einfahrdrehzahlen
0 bis 1000 km Fahrstrecke
• Drehzahl max. 4000 min-1
und keine Volllastbeschleuni-

e Achtung:
Das Überschreiten der
gung
• Nach 500 bis 1000 km unbe-
dingt die erste Inspektion
Einfahrdrehzahlen erhöht den durchführen lassen.
Motorverschleiß! Rechtzeitige Anmeldung bei
Ihrem BMW Motorrad Partner
erspart Ihnen eventuelle
L Hinweis:
Fahren Sie während der Ein-
Wartezeiten!

fahrzeit in häufig wechselnden 1000 bis 2000 km Fahrstrecke


Last- und Drehzahlbereichen. • Drehzahlen ab 1000 km
Wählen Sie kurvenreiche und langsam steigern
leicht hügelige Fahrstrecken, • Bis 2000 km längere Volllast-
möglichst keine Autobahnen. fahrten vermeiden
Einfahren

4
69

Fahren
Neue Bremsbeläge
einfahren

d Warnung:
Neue Bremsbeläge müssen
sich „einfahren“ und haben
daher während der ersten
500 km noch nicht die opti-
male Reibkraft.
Die etwas verminderte
Bremswirkung kann durch Neue Reifen einfahren
stärkeren Druck auf den
Bremshebel ausgeglichen
werden. d Warnung:
Grundlose Vollbremsungen Neue Reifen haben eine
während dieser Zeit ver- glatte Oberfläche. Sie müs-
meiden! sen daher bei verhaltener
Fahrweise durch Einfahren in
wechselnden Schräglagen
e Achtung: aufgeraut werden!
Hinweise zum Erst durch das Einfahren wird
BMW Integral ABS SA (b 82-89) die volle Haftfähigkeit der
beachten. Lauffläche erreicht!
Schalten

4
70
Fahren

Motordrehzahl
Nur bei betriebswarmem Motor
Lastwechsel den vollen Drehzahlbereich
ausnutzen.

d Warnung:
Im roten Bereich des Drehzahl-
messers wird zum Schutz des
Abrupte Lastwechsel ver- Motors die Kraftstoffzufuhr
meiden, insbesondere auf unterbrochen.
nasser oder rutschiger Der Drehzahlbegrenzer setzt
Fahrbahn. bei 7 900 min-1 ein.
Schalten

4
71

Fahren

Schalten

e Achtung:
L Hinweis:
Digitale Ganganzeige 1 im
Schalten nur bei gezogener Multifunktionsdisplay zeigt ein-
Kupplung! gelegten Gang an.
Fahren im Gelände

4
72
Fahren

e Achtung:
Räder und Bereifung Dieses Motorrad wurde als Rei-
se-Enduro auch für leichten
Geländeeinsatz auf unbefestig-
d Warnung:
Sollten Sie zur Geländefahrt
ten Wegen ausgelegt. Um Be-
schädigungen der Serien-Alu-
den Reifenluftdruck abge- miniumgussfelgen zu
senkt haben, muss dieser vermeiden, empfehlen wir, bei
nach Beendigung der Gelän- stärkerem Geländeeinsatz oder
defahrt umgehend wieder auf Langstrecken mit hohem
den vorgeschriebenen Druck Offroad-Anteil die Verwendung
erhöht werden (b 53). von KreuzspeichenrädernSA.
Fahren im Gelände

4
73

Fahren
Verschmutzte Bremsen

d Warnung:
Verschmutzte Bremsschei-
ben oder -beläge führen zu
einem verlängerten Brems-
weg.
Die Bremsen müssen erst
saubergebremst werden! Federvorspannung
Verstärkter Bremsbelagver-
schleiß durch verschmutzte
Bremsen! e Achtung:
Vor dem Fahren im Gelände Fe-
BMW Integral ABSSA dervorspannung und Dämp-
Im Geländeeinsatz oder auf fung entsprechend anpassen.
losem Untergrund kann es aus Nach Beendigung der Gelände-
fahrtechnischen Gründen sinn- fahrt Federvorspannung und
voll sein, die ABS-Funktion Dämpfung wieder auf Straßen-
abzuschalten. (b 88-89). betrieb einstellen (b 50-52).
Abstellen

4
74
Fahren

Motorrad auf
Seitenständer stellen

d Warnung:
Aus Sicherheitsgründen nicht • Motor ausschalten
bei ausgeklapptem Seiten- • Handbremse betätigen
ständer auf dem Motorrad • Motorrad senkrecht stellen
sitzen. und ausbalancieren
• Seitenständer mit linkem Fuß

e Achtung:
bis Anschlag zur Seite klap-
pen (Pfeil)
Vor dem Betätigen des Seiten- • Motorrad langsam auf Ständer
ständers Motor ausschalten! neigen, dabei entlasten und
Im Ständerbereich immer auf absteigen
festen Untergrund achten. • Lenker bis Anschlag nach
Bei Straßengefälle Motorrad in links einschlagen (b 29)
Richtung „bergauf“ stellen und • Festen Stand des Motorrades
1. Gang einlegen. kontrollieren
Abstellen

4
75

Fahren

Motorrad vom
Seitenständer nehmen

d Warnung:
Bei BMW Integral ABSSA ist bei • Zündschlüssel in Stellung V
ausgeschalteter Zündung nur oder U
RESTBREMSFUNKTION ver- – Lenkschloss entriegelt
fügbar (b 85). • Beide Füße am Boden,
Seitenständer muss vor Fahrt- Motorrad unbelastet
beginn ganz zurückgeklappt • Handbremse betätigen
sein! • Motorrad langsam aufrichten
– Beim Rollen mit ausge- und ausbalancieren
klapptem Seitenständer • Aufsitzen und Seitenständer
besteht Sicherheitsrisiko! mit linkem Fuß zurückklappen
Abstellen

A
4
76
Fahren

• Motor ausschalten
• Linke Hand am linken
Lenkergriff
Motorrad auf • Rechte Hand an der Gepäck-
Hauptständer stellen brücke A oder am Heckrah-
men B

d Warnung:
Aus Sicherheitsgründen nicht
• Rechten Fuß auf den
Betätigungsdorn des Haupt-
ständers stellen und Haupt-
bei ausgeklapptem Haupt- ständer so weit nach unten
ständer auf dem Motorrad drücken, bis die Abrollkufen
sitzen. auf dem Boden aufliegen
• Mit vollem Körpergewicht auf

e Achtung:
den Hauptständer stellen
• Motorrad nach hinten und
Vor dem Betätigen des Haupt- gleichzeitig nach oben auf
ständers Motor ausschalten! Hauptständer ziehen (Pfeil)
Im Ständerbereich immer auf • Festen Stand des Motorrades
festen Untergrund achten! kontrollieren
Abstellen

A 4
77

Fahren
B

Motorrad vom
Hauptständer schieben
• Linke Hand am linken

e Achtung:
Hauptständer muss vor Fahrt-
Lenkergriff
• Rechte Hand an der Gepäck-
brücke A oder am Heckrah-
beginn ganz zurückgeklappt men B
sein! • Motorrad nach vorne vom
Hauptständer schieben
• Zündschlüssel in Stellung V • Kontrollieren, dass der
oder U Hauptständer ganz einge-
– Lenkschloss entriegelt klappt ist
Kraftstoff tanken

4
78
Fahren

e Achtung:
Bleihaltiger Kraftstoff zerstört
den Katalysator!
Kraftstofftank nicht leerfahren,
sonst kann es zu Motor- bzw.
Kraftstoff tanken Katalysatorschäden kommen.
Kraftstoff kann Kunststoffteile
beschädigen, Kontakt vermei-
d Warnung:
Benzin ist feuergefährlich und
den!

explosiv! Nicht Rauchen und • Motorrad auf Hauptständer


kein offenes Feuer bei allen stellen, dabei auf ebenen, fes-
Tätigkeiten am Kraftstofftank. ten Untergrund achten
Benzin dehnt sich unter • Kraftstofftankverschluss
Wärmeeinwirkung und öffnen
Sonnenbestrahlung aus. • Kraftstoff der zugelassenen
Tanken Sie deshalb nur bis Qualität tanken
max. Unterkante Einfüll- • Kraftstofftankverschluss
stutzen. schließen
Kraftstoff tanken

4
79

Fahren
Füllmenge

L Hinweis:
Tankanzeige im Multifunktions-
Kraftstoffqualität
Der Motor ist ausgelegt auf: display funktioniert nur bei ein-
– Superbenzin bleifrei (95 ROZ) geschaltener Zündung,
Vorzugsweise dieses Benzin Zündschlüssel in Stellung U.
tanken, um die Nennwerte für – Nutzbarer Tankinhalt 20 Liter
Fahrleistung und Benzinver- bei ca. 4 Liter Reservemenge
brauch zu erfüllen.
Daneben kann folgende Kraf-
stoffqualität getankt werden: L Hinweis:
– Superbenzin Plus (98 ROZ) Bei Erreichen des Reservebe-
Die Mindestqualität ist: reiches blinken das Symbol 1
– Normalbenzin bleifrei und das e gelb. Es stehen
(91 ROZ) ca. 4 Liter Kraftstoff-
Es wird empfohlen, kein Benzin reservesmenge zur Verfügung.
mit geringerer Kraftstoffqualität Restreichweite wird im Trip-
als (91 ROZ) zu tanken master angezeigt.
Bremsanlage - Allgemeines

4
80
Nasse Bremsen
Nach dem Waschen des Motor-
Fahren

rades, nach Wasserdurchfahr-


ten oder bei Regen kann die
Bremswirkung wegen feuchter
bzw. im Winter vereister Brems-
scheiben und Bremsbelägen
verzögert einsetzen.

d Warnung:
Die Bremsen müssen erst
trockengebremst werden!

Salzschicht auf der


Bremse
Bei Fahrten auf salzgestreuten
Passabfahrten Straßen kann die volle Brems-
wirkung verzögert einsetzen,
wenn längere Zeit nicht
e Achtung:
Wird bei Passabfahrten aus-
gebremst wird.

schließlich hinten gebremst,


besteht die Gefahr von Brems- d Warnung:
wirkungsverlust. Unter Extrem- Die Salzschicht auf Brems-
bedingungen kann es zur Zer- scheiben und Bremsbelägen
störung der Bremsen durch muss beim Bremsen erst ab-
Überhitzung kommen. gebremst werden.
Bremsanlage - Allgemeines

4
81

Fahren
Öl- und fettfreie Bremsen

d Warnung:
Bremsscheiben und Brems-
beläge müssen öl- und fettfrei
sein!

Verschmutzte Bremsen
Bei Fahrten auf unbefestigten
oder verschmutzten Straßen
kann die Bremswirkung wegen
verschmutzter Bremsscheiben
und Bremsbeläge verzögert d Warnung:
einsetzen. Ein bis zum Anschlag durchfal-
lender Bremshebel deutet auf
einen mechanisch/hydrauli-
d Warnung:
Die Bremsen müssen erst
schen Defekt hin. Bremssystem
defekt!
saubergebremst werden! Umgehend eine Fachwerkstatt,
Verstärkter Bremsbelagver- am besten einen
schleiß durch verschmutzte BMW Motorrad Partner
Bremsen! aufsuchen!
Bremsanlage - mit BMW Integral ABS SA

1 2
4
82
Fahren

d Warnung:
Bei Aufleuchten einer ABS Die neuentwickelte Generation
Kontrollleuchte 1 oder 2 des BMW Motorrad ABS, das
ABS Störungstabelle BMW Integral ABS, bietet eine
(b 24-25) zu Rate ziehen! weiter verbesserte Bremsver-
zögerung durch den Blockier-
Elektronisches schutz für beide Räder und die
Fingerspitzengefühl Bremskraftverteilung durch die
Extreme Bremssituationen Integralbremsfunktion (b 84).
beim Zweirad erfordern viel Auch bei ungünstigsten Stra-
Fingerspitzen- eben Brems- ßenverhältnissen wird der
gefühl. Ein blockierendes Bremsweg durch effektives
Vorderrad verliert seine stabili- Ausnutzen des technischen
sierenden Längs- und Quer- Bremsvermögens bestmöglich
kräfte, ein Sturz kann die Folge verkürzt.
sein. Bei Geradeausfahrt ermöglicht
Aus diesem Grund wird in Not- das BMW Integral ABS eine
situationen das Bremsvermö- sichere, optimierte Not-
gen selten voll ausgeschöpft. bremsung.
Bremsanlage - mit BMW Integral ABSSA

4
83

Fahren

Reserven für die Sicher-


heit!
Das BMW Integral ABS darf
nicht im Vertrauen auf kürzere
Bremswege zu einer leicht-
fertigen Fahrweise verleiten. Es
ist in erster Linie eine Sicher-
heitsreserve für Notsituationen.
– Die neue elektronisch unter-
stützte Bremsregelung muss – Vorsicht in Kurven!
„erfahren werden“. Führen Sie Das Bremsen in Kurven unter-
bei der ersten Fahrt einige liegt besonderen fahrphysika-
Probebremsungen durch. lischen Gesetzen, die auch
Erleben Sie das neue Brems- das BMW Integral ABS nicht
gefühl. aufheben kann.
Bremsanlage - mit BMW Integral ABSSA

4
84
Fahren

Teilintegralbremse
Über die Integralbremsfunktion
sind die Vorder- und Hinterrad-
bremse miteinander verbun-
den, wodurch bei der Bremskraftverstärkung
Betätigung eines Bremshebels Mit BMW Integral ABS wird
beide Räder gebremst werden. beim Bremsvorgang die Brems-
Über eine Regelelektronik im kraft auf das Rad durch eine
BMW Integral ABS wird dabei hydraulische Pumpe aktiv ver-
die Bremskraftverteilung zwi- stärkt.
schen Vorder- und Hinterrad- Durch die Bremskraftverstär-
bremse errechnet und kung wird beim
eingestellt. BMW Integral ABS eine höhere
Die Bremskraftverteilung ist Bremsleistung erzielt als bei
vom Beladungszustand abhän- Standardbremsanlagen.
gig und wird bei jeder ABS-
Regelbremsung neu berechnet. ABS
Bei der Teilintegralbremse wird Anti Blockier System
die Integralbremsfunktion nur Das ABS verhindert das Blo-
über den Handbremshebel akti- ckieren der Räder bei Vollbrem-
viert. Der Fußbremshebel wirkt sung und trägt somit wesentlich
nur auf die Hinterradbremse. zur Fahrsicherheit bei.
Bremsanlage - mit BMW Integral ABSSA

RESTBREMSFUNKTION 4
Bei Störung des 85
BMW Integral ABS ist in den
betroffenen Bremskreisen nur

Fahren
noch RESTBREMSFUNKTION
vorhanden.
RESTBREMSFUNKTION ist die
verbleibende Bremsleistung
ohne hydraulische Verstärkung
durch das BMW Integral ABS.
L Hinweis:
Bei RESTBREMSFUNKTION an
Deshalb benötigt man in die- der Vorderradbremse empfiehlt
sem Fall an den betroffenen es sich am Handbremshebel
Bremshebeln einen DEUTLICH den größten Hebelweg (b 41)
höheren Kraftaufwand und län- einzustellen.
gere Hebelwege!
Bei RESTBREMSFUNKTION ist RESTBREMSFUNKTION tritt
in dem betroffenen Bremskreis auf bei:
keine ABS-Funktion verfügbar. – Zündung aus
Bei RESTBREMSFUNKTION ist – Vor und während der Eigen-
die Integralbremsfunktion teil- diagnose (b 86)
weise oder ganz aufgehoben. – Störung im BMW Integral ABS
(b 24-25)

d Warnung:
Bei RESTBREMSFUNKTION
mit defensiver Fahrweise um-
L Hinweis:
Bei RESTBREMSFUNKTION in
gehend die nächste Fach- beiden Bremskreisen ist beim
werkstatt, am besten einen Betätigen der Bremshebel kein
BMW Motorrad Partner auf- Pumpengeräusch mehr zu
suchen. hören.
Bremsanlage - mit BMW Integral ABSSA

1 2
4
86
Fahren

Eigendiagnose mit
Anfahrtest
Die Funktionsbereitschaft des• Ggf. Bremshebel lösen
BMW Integral ABS wird durch • Zündung einschalten
die Eigendiagnose und den zuerst:
Anfahrtest überprüft. – Warnleuchte ABS 2:
Die Eigendiagnose erfolgt auto-4 Hz-Blinken
matisch nach Einschalten der – Warnleuchte Allgemein 1:
Zündung. Dauerlicht
b Eigendiagnose wird durch-

d Warnung:
geführt
dann:
Voraussetzung für die Durch- – Warnleuchte ABS 2:
führung der Eigendiagnose 1 Hz-Blinken
sind unbetätigte Bremshebel. – Warnleuchte Allgemein 1:
Vor Abschluss der Eigendiag- aus
nose ist nur RESTBREMS- b Eigendiagnose wurde
FUNKTION verfügbar (b 85). erfolgreich durchgeführt
Bremsanlage - mit BMW Integral ABSSA

4
87

Fahren
• Motor starten
• Anfahren
– Warnleuchte ABS 1:
aus (ab ca. 5 km/h Fahrge-
schwindigkeit)
b Anfahrtest erfolgreich L Hinweis:
durchgeführt Starten an Steigungen:
b BMW Integral ABS Zündung immer mit eingeleg-
verfügbar tem Gang, gelöstem Kupp-
lungshebel und gelösten
Bremshebeln einschalten.
L Hinweis:
1 Hz-Blinken = 1 x Blinken pro
Nur so kann die Eigendiagnose
durchgeführt werden.
Sekunde (langsames Blinken) Anschließend Bremse ziehen,
4 Hz-Blinken = 4 x Blinken pro Kupplung betätigen und Motor
Sekunde (schnelleres Blinken) starten.
Bremsanlage - mit BMW Integral ABSSA

4
88
Fahren

ABS-Abschaltung

d Warnung:
Aus- und Einschalten der
Im Gelände abschaltbar Zündung nur bei stehendem
Im Gegensatz zum Straßen- Motorrad vornehmen.
betrieb, wo das Wird die ABS-Funktion abge-
BMW Integral ABS unter allen schaltet bleibt die Brems-
Umständen ein Blockieren der kraftverstärkung und
Räder und einen daraus resul- Integralfunktion in Betrieb!
tierenden Sturz verhindert,
kann es im Geländeeinsatz
oder auf losem Untergrund
fahrtechnisch sinnvoll sein, die
L Hinweis:
Durch das Aus- und Einschal-
ABS-Funktion abzuschalten. ten der Zündung und erfolg-
Aus diesem Grund wurde beim reich durchgeführter Eigen-
BMW Integral ABS die ABS- diagnose bei stehendem
Funktion abschaltbar ausge- Motorrad wird die ABS-Funkti-
legt. on wieder aktiviert.
Bremsanlage - mit BMW Integral ABSSA

4
89
1

Fahren
2

d Warnung:
Bei abgeschalteter ABS- – Bei stehendem Motorrad
Funktion – Anzeige durch die Zündung ausschalten
Warnleuchte ABS 1 – sind die • ABS-Taste 2 betätigen und
Sicherheitsreserven des gedrückt halten
Anti Blockier Systems • Zündung einschalten
solange nicht verfügbar, bis • ABS-Taste 2 loslassen
die ABS Funktion wieder akti- – die Warnleuchte ABS 1 zeigt
viert ist. Dauerlicht
Sturzgefahr bei übermäßiger – ABS-Funktion ist abgeschal-
Vollbremsung durch blockie- tet
rendes Vorderrad oder durch – Warnleuchten 1 bleibt auf
Abheben des Hinterrades bei Dauerlicht, um an die
extrem hoher Reifenhaftung abgeschaltete ABS-Funktion
vorne. zu erinnern
Fahren

90
4
5
1
91

Zubehör

Allgemeine Hinweise

Steckdosen 12 V

Gepäcksystem
Allgemeine Hinweise

5
92
Zubehör

d Warnung:
BMW kann nicht für jedes
Fremdprodukt auf dem
Zubehör- und Reifenmarkt
beurteilen, ob es bei BMW
Motorrädern ohne Sicher-
heitsrisiko einsetzbar ist.
Diese Gewähr ist auch dann
nicht gegeben, wenn eine
technische Prüforganisation
das Produkt abgenommen
hat oder eine behördliche
Genehmigung (allgemeine
Betriebserlaubnis) erteilt
L Hinweis: wurde. Deren Prüfungen
können nicht immer alle
BMW Zubehör und von BMW
freigegebene Produkte sowie Einsatzbedingungen für BMW
qualifizierte Beratung erhalten Motorräder berücksichtigen
Sie bei Ihrem und sind deswegen teilweise
BMW Motorrad Partner. nicht ausreichend.
Steckdosen 12 V

5
1
93
1

Zubehör
2

Anschluss
Die Steckdosen 1 und 2SZ
sowie der Stecker für Sonder- Betrieb von Zusatzgeräten
zubehör sind zusammen mit
max. 5 A belastbar. Die Steck-
dose 2SZ ist nur zum Anschluss L Hinweis:
von Zusatzgeräten vorgesehen, Zusatzgeräte können nur bei
die im Cockpit oder auf dem eingeschalteter Zündung,
Lenker befestigt werden wie Zündschlüssel in Stellung U in
z.B. GPS, Roadbook, Tripmas- Betrieb genommen werden.
ter, etc. Wird dann die Zündung ausge-
schaltet, bleibt das Zusatzgerät
weiter in Betrieb.
L Hinweis: Ca. 15 Minuten nach dem Aus-
Bei zu niedriger Batteriespan- schalten der Zündung und/oder
nung und bei Überschreitung während des Anlassvorganges
der maximalen Belastbarkeit er- werden die Bordsteckdosen
folgt eine automatische Ab- zur Entlastung des Bordnetzes
schaltung der Steckdosen. abgeschaltet.
Steckdosen 12 V

5
94
Zubehör

d Warnung:
Die Kabelverlegung muss so
ausgeführt sein, dass das/die
Kabelverlegung Kabel
– den Fahrer nicht behindern
– den Lenkeinschlag und/
L Hinweis:
Die Kabelverlegung von einer
oder die Fahreigenschaften
nicht einschränken oder
Fachwerkstatt, am besten von behindern
einem BMW Motorrad Partner – nicht eingeklemmt werden
durchführen lassen! können
Gepäcksystem

1
5
1
95

Zubehör
4
A

d Warnung:
Nach Sturz oder Umfallen des • Verriegelung 1 durch Drü-
Motorrades Systemkoffer auf cken in Pfeilrichtung entrie-
festen Sitz überprüfen! geln
Systemkoffer max. mit je 10 kg • Verriegelung 1 gedrückt hal-
beladen! ten und Tragegriff 2 hochklap-
Mit Systemkoffern wird ein pen
Tempolimit von 130 km/h – Wipptaste 3 gelb und
empfohlen! Hebel 4 rot sind zugänglich
• Wipptaste 3 gelb an der Riffe-
SystemkofferSZ öffnen lung drücken
• Schlüssel im Kofferschloss in • Bei gedrückter Wipptaste
Position A drehen Kofferdeckel öffnen
Gepäcksystem

1
5 B
96
Zubehör

2
SystemkofferSZ schließen Koffervolumen verstellen

e Achtung: L Hinweis:
Vor dem Zuklappen des Trage- Das Koffervolumen kann mittels
griffes sicherstellen, dass das Schwenkhebel 1 verändert wer-
Kofferschloss in Position A ist! den.
Bruchgefahr der Verriegelungs-
lasche! • Systemkoffer öffnen
• Systemkoffer komplett ent-
• Schlüssel im Kofferschloss in leeren
Position A (b 97) drehen • Koffervolumen mittels
• Deckel hochklappen und Schwenkhebel 1 verändern
zudrücken, bis die beiden Schwenkhebel 1 in Endstellung
seitlichen Schließhaken 2 Position B:
hörbar einrasten. – Kleines Koffervolumen
• Tragegriff herunterklappen Schwenkhebel 1 in Endstellung
• Abschließen und Schlüssel Position C:
abziehen – Großes Koffervolumen
Gepäcksystem

1
3
5
1
97
2
A

Zubehör
4

SystemkofferSZ montieren

d Warnung:
Bei der Montage auf festen
Sitz des Koffers achten.
Gefährdung des nach- • Verriegelungsklappe 1 von
folgenden Verkehrs durch Hand ganz aufklappen
möglichen Kofferverlust bei • Koffer gerade von oben in die
falscher Koffermontage! oberen Halterungen einhän-
gen
• Tragegriff 3 aufklappen • Verriegelungsklappe 1 nach
• Hebel 4 rot nach oben ziehen, unten drücken bis
Verriegelungsklappe 1 entrie- Sichtfenster 2 schwarz
gelt erscheint
Gepäcksystem

5
98
Zubehör

• Hebel 7 rot (b 99) nach unten


schwenken, dabei auf Verrie-
gelungsklappe 3 drücken
– Verriegelungsklappe 3
(b 99) rastet ein
• Fixierhebel 2 in Halterung ein-
L Hinweis:
Sollte der Koffer wackeln oder
hängen und schließen
• Festsitz des Koffers prüfen
sich nicht verriegeln lassen • Tragegriff (b 99) zuklappen
muss der Befestigungspilz 1 • Abschließen und Schlüssel
entsprechend justiert werden. abziehen
Gepäcksystem

3
5
5
1
99

Zubehör
6
7

SystemkofferSZ abnehmen
• Tragegriff 5 entriegeln und
hochklappen (b 95)
– Unter dem Tragegriff erschei-
nen Wipptaste 6 gelb und • Verriegelungsklappe 3 von
Hebel 7 rot Hand erfassen und ganz auf-
• Fixierhebel 2 öffnen klappen
• Hebel 7 nach oben ziehen, – Sichtfenster 4 erscheint rot
Verriegelungsklappe 3 entrie- • Koffer am Tragegriff aus der
gelt Halterung nehmen
Gepäcksystem

5
100
Zubehör

L Hinweis:
Durch Abbauen der Gepäck-
brücke entsteht bei abgenom-

d Warnung:
menem Soziussitz und
montierten SystemkoffernSZ
Zulässiges Gesamtgewicht eine großflächige Gepäckabla-
der Koffer nicht überschrei- ge mit diversen Zurrmöglichkei-
ten! ten.
Gepäcksystem

5
1
101

Zubehör

Gepäckbrücke abbauen
• Soziussitzbank abnehmen • SystemkofferSZ montieren
(b 46)
• SystemkofferSZ abnehmen
• Drei Befestigungsschrau- L Hinweis:
Beim Einbau auf richtige Lage
ben 1 herausdrehen
– mit Hülsen und Unterleg- der Abstandshülsen und Unter-
scheiben abnehmen legscheiben achten.
• Gepäckbrücke abnehmen
• Der Anbau der Gepäckbrücke
erfolgt in umgekehrter Rei- e Achtung:
henfolge Anziehdrehmomente unbedingt
• Die drei Befestigungsschrau- durch eine Fachwerkstatt über-
ben 1 mit vorgeschriebenem prüfen lassen!
Anziehdrehmoment festzie- Am besten durch einen
hen (b 172) BMW Motorrad Partner.
Zubehör

5
102
6
103

Sicher unterwegs

Betriebssicher

Service weltweit

Sicherheit durch Training


Betriebssicher

6
104
Sicher unterwegs

Außerdem kündigen sich


Verschleißerscheinungen oft
langsam, kaum merklich an.
In der Werkstatt der
BMW Motorrad Partner kennt
man Ihre Maschine genau und
kann eingreifen, bevor aus Klei-
nigkeiten dann großer Ärger
wird. So sparen Sie im End-
Know how… effekt Zeit und Geld für auf-
Ein regelmäßiger Werkstatt- wendige Reparaturen.
besuch ist auch nach Ablauf
der Gewährleistung unbedingt …Service
zu empfehlen. Nur so können Natürlich berät man Sie von
Sie wirklich sicher sein, dass Anfang an gerne genauestens
sich Ihre BMW in einem optima- und stimmt individuelle, per-
len Zustand befindet. Für sönliche Termine mit Ihnen ab,
Kulanzleistungen nach Ablauf die korrekt eingehalten werden.
der Gewährleistung ist ein Sie können überzeugt sein,
Nachweis der regelmäßigen dass Ihre BMW nach einem
Wartung durch Ihren Besuch in einer Werkstatt Ihres
BMW Motorrad Partner die BMW Motorrad Partners topfit
unabdingbare Voraussetzung. ist – und vor allem sicher.
Service weltweit

6
105

Sicher unterwegs
BMW Motorrad Service
Card
Für alle neuen BMW Motorräder
gibt es die Service Card.
Durch eine Vielzahl von
Pannenhilfsleistungen sind Sie
damit rundherum abgesichert,
falls unterwegs doch mal ein
Problem an Ihrem Motorrad
auftreten sollte.
Im Falle einer Panne in Europa
rufen Sie einfach vom nächsten BMW Service weltweit
Telefon aus in unserer Leitzen- Wer noch weiter hinaus will,
trale des Mobilen Service an. dem sind kaum Grenzen
Dort sind unsere Fachleute gesetzt, denn immerhin sind wir
rund um die Uhr erreichbar. Sie in über 100 Ländern der Erde
stehen Ihnen mit Rat und Tat vertreten.
zur Seite und vermitteln Ihnen
Leistungen wie eine europa-
weite Pannenhilfe vor Ort, Ber-
gen und Abschleppen des
L Hinweis:
Wenn Sie Fragen zum BMW-
Motorrades zur nächsten Werk- Händlernetz haben, rufen Sie
statt eines BMW Motorrad Part- uns einfach an. Eine entspre-
ners, Taxitransfer bis hin zum chende Telefonnummer finden
Fahrzeugersatz und Hotelüber- Sie im “Service Kontakt /
nachtung. Service Contact” Heft.
Sicherheit durch Training

6
106
Sicher unterwegs

Berücksichtigen Sie beim


Bremsen die Reaktionszeit.
– bei 50 km/h bedeutet der
Kurvenfahren und Verlust von 1 Sekunde eine
Bremsen ist ungebremste Strecke von
Übungssache! ca. 14 m
Entwickeln Sie einen „siebten – bei 90 km/h sind es bereits
Sinn“ für Gefahrensituationen. 25 m!
Das heißt: mögliche Gefahren- Trainieren Sie – mit und ohne
quellen gedanklich einplanen Beladung – den Bewegungs-
und das Fahrverhalten anderer ablauf beim Bremsen auf unter-
Verkehrsteilnehmer mit einer schiedlichen Fahrbahnbelägen.
Portion Mißtrauen beobachten. Tasten Sie sich vorsichtig an
– flüssig und rhythmisch durch die Blockiergrenze heran.
die Kurven, ohne hartes BMW leistet auch hier einen
Bremsen und Beschleunigen wertvollen Beitrag zu Ihrer
– Kurven langsamer anfahren, Sicherheit – mit den BMW
als man gefühlsmäßig für Sicherheitstrainings.
möglich hält; Fahrstil geht vor Das bedeutet für Sie: durch
Geschwindigkeit gezieltes Basis- und Wieder-
– entlang der Innenseite der holungstraining Grenzsituatio-
geplanten Fahrspur weit vor- nen zu meistern und Ihre
ausschauen und früh den Maschine optimal zu
Kurvenausgang erfassen beherrschen!
Sicherheitsinformationen 7
Störungstabelle 107

Motoröl

Wartung
Bremsanlage - Allgemeines
Bremsanlage - ohne BMW Integral ABS
Bremsanlage - mit BMW Integral ABSSA
Kupplung
Räder
Vorderrad ausbauen
Vorderrad einbauen
Hinterrad ausbauen
Hinterrad einbauen
Bremsbeläge kontrollieren
Hinweise zum Glühlampen wechseln
Glühlampen
Luftfilter
Fremdstarthilfe
Batteriewartungshinweise
Batterie aus-/einbauen
Sicherheitsinformationen

7
108
Wartung

L Hinweis:
Sobald ein Eingriff in das Motor-
elektronik-Steuergerät erfolgt,
Technische Änderungen erlischt die Gewährleistung für
alle darauf zurück zu führenden

d Warnung:
Folgeschäden.

Die gespeicherten Daten im Beachten Sie bei allen Verän-


Motorelektronik-Steuergerät derungen die gesetzlichen
werden mit erheblichem Bestimmungen. Orientieren Sie
Erprobungs- und Versuchs- sich an der Straßenverkehrs-
aufwand abgesichert. Zulassungs-Ordnung (StVZO).
Jegliche Manipulation des Ihr BMW Motorrad Partner
Motorelektronik-Steuergerä- berät Sie gern über Zweck-
tes bedeutet deshalb ein er- mäßigkeit, gesetzliche Bestim-
höhtes Sicherheitsrisiko für mungen und werkseitige
den Fahrer. Empfehlungen.
Störungstabelle

Störung: Motor springt nicht oder erschwert an


Ursache Abhilfe Siehe b Seite
Not-Ausschalter betä- Not-Ausschalter in
tigt Betriebsstellung (b 64-66)
7
Seitenständer aus- Seitenständer ganz
109
gestellt und Gang ein- einklappen
gelegt (b 66)

Wartung
Gang eingelegt, Getriebe in Leerlauf
(Kupplung nicht schalten (oder
gezogen) Kupplung ziehen) (b 67)
Kupplung gezogen bei Zuerst Zündung ein-
ausgeschalteter Zün- schalten, dann
dung Kupplung ziehen
Kraftstoffbehälter leer Auffüllen (b 78-79)
Luftfiltereinsatz Auswechseln
verschmutzt (b 140-142)
Zündkerzen/-kabel trocknen
oder -stecker nass
Batterie nicht ausrei- Batterie laden
chend geladen (b 147)
Störungstabelle

7
110
Wartung

L Hinweis:
Bei darüber hinausgehenden
Störungen – und weiterführen-
den Arbeiten die auf den Seiten
111...150 nicht beschrieben
sind – wenden Sie sich bitte an
L Hinweis:
Weitergehende Technische Infor-
eine Fachwerkstatt, mationen können Sie folgenden
am besten an Ihren Publikationen entnehmen:
BMW Motorrad Partner. – BMW Reparaturanleitung
Motoröl

Ölkontrolle nach kurzzeitigem 7


Motorbetrieb oder bei mäßig 111
warmem Motor führt zu Fehl-
interpretation und dadurch zu

Wartung
falscher Ölfüllmenge, da das
kalte, zähe Öl länger braucht,
um in die Ölwanne zurück
zulaufen. Bei extremen Tempe-
raturen (-10 °C) kann dies bis zu
12 Stunden dauern.

e Achtung:
Um Schäden am Motor zu
vermeiden:
Ölstand kontrollieren – Maximalstand nicht
Ölstand in regelmäßigen überschreiten!
Abständen prüfen. – Minimalstand nicht
Motorölkontrolle nur bei unterschreiten!
betriebswarmem Motor durch- Ölstand grundsätzlich bei senk-
führen, da sich die Ölstände recht stehendem Motorrad er-
zwischen dem betriebswarmen mitteln.
Zustand und einem durchge-
kühlten Motor um bis zu 10 mm • Ölkontrolle bei betriebswar-
unterscheiden können. mem Motor
Nach dem Abstellen des war- • Ablesen nach mindestens
men Motors mindestens 5 Minuten Motorstillstand
5 Minuten warten, bis sich das • Motorrad senkrecht stellen,
Öl in der Ölwanne gesammelt dabei auf ebenen, festen
hat. Untergrund achten!
Motoröl

7 MAX

112 MIN
Wartung

e Achtung:
Die Warnleuchte Allgemein e
• Ölstand an Schauglas rot, in Verbindung mit Warnan-
ablesen: zeige Motoröldruck i zei-
MAX Oberkante gen einen nicht vorhandenen
Ringmarkierung oder zu niedrigen Öldruck im
MIN Unterkante Schmierölkreislauf an, keines-
Ringmarkierung falls erfüllen sie die Funktion ei-
– Die Differenz beträgt ner Ölstandskontrolle.
ca. 0,5 Liter Wenn sich 1-2 Sekunden nach
• Wenn erforderlich, Öleinfüll- Motorstart der Öldruck aufge-
schraube 2 herausdrehen baut hat, müssen die Warnan-
• Motoröl über Einfüllöffnung 1 zeige Motoröldruck i
nachfüllen (b 19) und die Warnleuchte
• Öleinfüllschraube 2 wieder Allgemein e rot (b 21) erlö-
eindrehen schen.

BMW recommends Castrol


Bremsanlage - Allgemeines

7
113

Wartung
Bremsanlage prüfen

d Warnung:
Plötzliche Spielveränderun-
gen oder schwammiger
Widerstand am Bremshebel
sind auf Mängel an der
Bremsanlage zurück-
zuführen.
Arbeiten an der Deshalb vor jeder Fahrt den
Bremsanlage Druck an Hand- und Fuß-
bremshebel sowie die Funk-
tion der Bremsanlage
d Warnung: überprüfen!
Um die Betriebssicherheit Fahren Sie nicht, wenn Sie
der Bremsanlage zu gewähr- Zweifel an der Betriebs-
leisten sollen alle Arbeiten an sicherheit der Bremsanlage
der Bremsanlage von einer haben!
Fachwerkstatt, am besten Umgehend eine Fachwerk-
von einem statt, am besten einen
BMW Motorrad Partner BMW Motorrad Partner zu
durchgeführt werden! Rate ziehen.
Bremsanlage - Allgemeines

7
114
Wartung

Bremsbeläge Bremsbeläge sind einem vom


kontrollieren persönlichen Fahrstil abhängi-
gen Verschleiß unterworfen.

d Warnung:
Bei Erreichen der Mindest-
Insbesondere bei häufigem
Geländebetrieb ist der Ver-
schleiß höher.
belagstärke sollten die Um die Betriebssicherheit der
Bremsbeläge umgehend Bremsanlage zu gewährleisten:
durch eine Fachwerkstatt, Mindestbelagstärke nicht
am besten durch einen unterschreiten !
BMW Motorrad Partner ge- Prüfung der Bremsbeläge
wechselt werden! (b 130-131)
Bremsanlage

7
115

Wartung
MIN

• Motorrad senkrecht stellen,


dabei auf ebenen, festen
Untergrund achten
• Lenkerposition geradeaus
Bremsflüssigkeitsstand • Bremsflüssigkeitsstand am
vorne kontrollieren Behälter ablesen

d Warnung:
Sinkt der Flüssigkeitsstand
MIN Minimalstand

unter die MIN-Markierung, ist


mit einem Defekt im Brems-
L Hinweis:
Ohne BMW Integral ABS sinkt
system zu rechnen. bei Bremsbelagverschleiß der
Bremssystem umgehend Bremsflüssikgeitsstand im
durch eine Fachwerkstatt, am Bremsflüssigkeitsbehälter. Mit
besten durch einen BMW Integral ABSSA bleibt der
BMW Motorrad Partner über- Bremsflüssigkeitsstand kon-
prüfen lassen. stant.
Bremsanlage

7
116 MIN
Wartung

• Motorrad auf Hauptständer


stellen, dabei auf ebenen, fes-
ten Untergrund achten
Bremsflüssigkeitsstand • Bremsflüssigkeitsstand am
hinten kontrollieren Behälter ablesen

d Warnung:
Sinkt der Flüssigkeitsstand
MIN Minimalstand

unter die MIN-Markierung, ist


mit einem Defekt im Brems-
L Hinweis:
Ohne BMW Integral ABS sinkt
system zu rechnen. bei Bremsbelagverschleiß der
Bremssystem umgehend Bremsflüssikgeitsstand im
durch eine Fachwerkstatt, am Bremsflüssigkeitsbehälter. Mit
besten durch einen BMW Integral ABSSA bleibt der
BMW Motorrad Partner über- Bremsflüssigkeitsstand kon-
prüfen lassen. stant.
Kupplung

7
117

Wartung
MIN

Flüssigkeitsstand in der
Kupplungsarmatur
Das Kupplungssystem ist mit
einer speziellen Hydraulikflüs-
sigkeit befüllt, die nicht mehr
gewechselt werden muss.

e Achtung:
L Hinweis: Ungeeignete Flüssigkeiten kön-
nen zu Schäden im Kupplungs-
Bei Verschleiß der Kupplung
steigt der Flüssigkeitsstand im system führen.
Behälter. Keine Flüssigkeiten einfüllen!
Räder

7
118
Wartung

Felgen kontrollieren

d Warnung:
Beschädigte Felgen von einer
Fachwerkstatt, am besten
von einem BMW Motorrad
Partner überprüfen lassen,
ggf. austauschen!

SpeichenSA kontrollieren

d Warnung: • Motorrad auf Hauptständer


Speichen vor jeder Fahrt auf stellen, dabei auf ebenen, fes-
einwandfreien Zustand ten Untergrund achten
prüfen! • Klangprobe durchführen
Speichenschäden und un-
gleichmäßige Speichenspan-
nung unbedingt durch eine
Fachwerkstatt, am besten
L Hinweis:
Unterschiedliche Klangfolge
durch einen deutet auf ungleichmäßige (zu
BMW Motorrad Partner lose oder zu stramme)
beseitigen lassen! Speichenspannung hin!
Räder

7
Reifenprofile kontrollieren 119

Straßen- und Stollenreifen

Wartung
d Warnung:
Gesetzlich vorgeschriebene
d Warnung:
Nur Räder und Reifen ver-
Mindestprofiltiefe beachten!
Bedenken Sie:
wenden, die BMW Motorrad Das Fahrverhalten kann sich
für den entsprechenden bereits vor Erreichen der ge-
Fahrzeugtyp freigegeben setzlich vorgeschriebenen
hat. Für jede Reifengröße Mindestprofiltiefe negativ
sind bestimmte Reifenfabri- verändern!
kate von BMW getestet, als
verkehrssicher eingestuft • Profiltiefe in Reifenmitte
und freigegeben worden. messen
Bei nicht freigegebenen Rä-
dern und Reifen kann BMW
Motorrad die Eignung nicht
beurteilen und daher für die
d Warnung:
Bei StollenreifenSA gilt eine
Fahrsicherheit nicht einste- zulässige Höchstgeschwin-
hen. digkeit von 160 km/h, die
Ausführliche Informationen nicht überschritten werden
erhalten Sie bei Ihrem BMW darf!
Motorrad Partner oder im In- Ein Aufkleber mit Angabe der
ternet unter zulässigen Höchstgeschwin-
„www. bmw-motorrad.com/ digkeit ist im Sichtfeld anzu-
maintenance“ bringen.
Räder

7
120
Wartung

e Achtung:
Bremsleitungen, Bremsschei-
ben, Bremsbeläge und Felge
(ggf. abkleben) bei Ausbau
Vorderrad ausbauen nicht beschädigen!
• Motorrad auf Hauptständer Beim Zurückdrücken der
stellen, dabei auf ebenen, fes- Bremsbeläge und beim Abneh-
ten Untergrund achten men der Bremssättel die Felge
• Vorderrad mit Vorderradstän- nicht verkratzen (ggf. abkleben)!
der, BMW Spezial-Werkzeug- Um Beschädigungen am
nummer 36 3 970, oder Bremssattel und Montage-
einem geeigneten Hilfsstän- schwierigkeiten zu vermeiden:
der anheben Handbremshebel bei ausge-
bauten Bremssätteln nicht
betätigen!
L Hinweis: Bei BMW Integral ABSSA:
ABS-Sensorkabel, ABS-Sen-
Darauf achten, dass der Hilfs-
ständer in Höhe und Breite kor- sorrad und ABS-Sensor nicht
rekt eingestellt ist. beschädigen!
Räder

7
121
1

Wartung

d Warnung:
Darauf achten, dass das Mo-
torrad sicher steht und nicht
nach vorne oder zur Seite
kippen kann.

• Befestigungsschrauben 1 für
Bremssattel links/rechts
herausdrehen
• Bremsbeläge durch leichte
Kippbewegungen der Brems-
sättel etwas zurückdrücken
• Linken und rechten Brems-
L Hinweis:
Bremsbeläge kontrollieren,
sattel vorsichtig abnehmen (b 130) ggf. erneuern lassen.
Räder

2 3

1
7
122
Wartung

• Achsklemmschraube 2
lockern
• Steckachse 1 heraus- e Achtung:
schrauben Beim Ablegen des Rades
• Vorderrad nach vorne heraus- Bremsscheiben und ABS-Sen-
rollen sorradSA nicht beschädigen!
• Distanzbuchse 3 aus Rad- Radlager vor Schmutz und
nabe herausnehmen Feuchtigkeit schützen!
Räder

2 3

1
7
123

Vorderrad einbauen Wartung


d Warnung:
Darauf achten, dass das
e Achtung:
Bremsleitungen, Brems-
Motorrad sicher steht und
nicht nach vorne oder zur
scheiben und Bremsbeläge Seite kippen kann.
bei Einbau nicht beschädigen!
Radlager vor Schmutz und – In Fahrtrichtung links:
Feuchtigkeit schützen! • Distanzbuchse 3 in Rad-
Bei BMW Integral ABSSA: nabe einsetzen
ABS-Sensorkabel, ABS-Sen- • Vorderrad zwischen die
sorrad und ABS-Sensor nicht Gabelholme rollen
beschädigen! • Steckachse 1 säubern, einfet-
ten und von rechts handfest
einschrauben, Rad dabei
L Hinweis:
Laufrichtungspfeil auf dem
anheben
• Achsklemmschraube 2 hand-
Reifen beachten. fest anziehen
Räder

7 4
124
Wartung

d Warnung: • Vorderradständer entfernen


Ohne BMW Integral ABS • Vorderradgabel mehrmals
muss nach beendeter Monta- kräftig einfedern
ge der Bremssättel der Hand- • Achse 1 mit Anziehdrehmo-
bremshebel einige Male ment (b 172) festziehen
kräftig gezogen werden. • Achsklemmschraube 2
Mit BMW Integral ABS SA (b 172) mit Anziehdrehmo-
muss nach beendeter Monta- ment festziehen
ge der Bremssättel sowie • Bremssattel links und rechts
nach eingeschalteter vorsichtig auf Bremsscheiben
Zündung und erfolgreicher aufsetzen
Eigendiagnose der • Bremssättel montieren und
Handbremshebel betätigt Schrauben 4 mit Anziehdreh-
werden. moment (b 172) festziehen
Räder

7
125

Wartung

Vorderrad einbauen
Ohne BMW Integral ABS
• Handbremshebel einige Male e Achtung:
kräftig ziehen Anziehdrehmomente unbedingt
Mit BMW Integral ABSSA durch eine Fachwerkstatt über-
• Zündung einschalten prüfen lassen!
• Eigendiagnose abwarten Am besten durch einen
• Handbremshebel betätigen BMW Motorrad Partner.
Räder

7
126
Wartung

Hinterrad ausbauen

L Hinweis:
Bremsbeläge kontrollieren
(b 131), ggf. erneuern lassen.

• Motorrad auf Hauptständer


stellen, dabei auf ebenen, fes-e Achtung:
ten Untergrund achten Bremsleitungen, Brems-
scheibe, Bremsbeläge, Felgen
und Speichen bei Ausbau nicht
d Warnung:
Darauf achten, dass das
beschädigen!
Bei BMW Integral ABSSA:
Motorrad sicher steht und ABS-Sensorkabel, ABS-Sen-
nicht nach hinten oder zur sorrad und ABS-Sensor nicht
Seite kippen kann. beschädigen!
Räder

7
127

Wartung
1

• Vorderrad belasten
• Ersten Gang einlegen
• Fünf Radschrauben 1 heraus-
drehen e Achtung:
• Hinterrad von Radmitten- Anlagefläche der Radnabe vor
zentrierung abheben, kippen Schmutz und Feuchtigkeit
und nach unten herausheben schützen!
Räder

7
128
Wartung

e Achtung:
Hinterrad einbauen Nur Radschrauben mit gleicher
Längenkennzahl verwenden!
Radschrauben nicht ölen oder
d Warnung: fetten!
Die Längenkennzahlen der Bremsleitungen, Bremsschei-
Radschrauben des Kreuz- be, Bremsbeläge, Felgen und
speichenradesSA und des Alu- Speichen bei Einbau nicht
gussrades sind beschädigen!
unterschiedlich. Die Rad- Bei BMW Integral ABS SA:
schrauben dürfen nicht ver- ABS-Sensorkabel, ABS-Sen-
tauscht oder gemischt sorrad und ABS-Sensor nicht
werden! beschädigen!
Räder

7
129

Wartung
1

• Kontrollieren, dass Radmit-


tenzentrierung und Anlage-
flächen der Radnabe fettfrei
sind
• Hinterrad in Bohrung für Mit-
tenzentrierung einsetzen e Achtung:
Anziehdrehmomente unbedingt
• Radschrauben 1 handfest
einschrauben und kreuz- durch eine Fachwerkstatt über-
weise mit Anziehdrehmo- prüfen lassen! Am besten durch
ment (b 172) festziehen einen BMW Motorrad Partner.
Bremsbeläge

1
7
130
Wartung

Vorderradbremse kontrol-
lieren

e Achtung:
Mindestbelagstärke nicht
• Bremsbelagstärke durch
Sichtkontrolle überprüfen
Mindestbelagstärke:
unterschreiten! Die Bremsbeläge müssen
eine deutlich sichtbare
• Motorrad auf Hauptständer Verschleißmarkierung 1 auf-
stellen, dabei auf ebenen, fes- weisen.
ten Untergrund achten – Ist die Verschleißmarkierung
• Durch Sichtprüfung sicher- nicht mehr deutlich sichtbar:
stellen, dass beide Bremsbe- Bremsbeläge von einer Fach-
läge und der Bremssattel die werkstatt, am besten durch
gleiche Farbmarkierung 2 auf- einen BMW Motorrad Partner
weisen wechseln lassen!
Bremsbeläge

7
131

Wartung
1

• Bremsbelagstärke durch
Sichtkontrolle überprüfen
Mindestbelagstärke:
Hinterradbremse kontrol- Durch die Bohrung 1 des
lieren inneren Bremsklotzes darf
die Bremsscheibe nicht sicht-

e Achtung:
bar sein.
– Ist die Bremsscheibe durch
Mindestbelagstärke nicht die Bohrung 1 des inneren
unterschreiten! Bremsklotzes sichtbar:
Bremsbeläge von einer Fach-
• Motorrad auf Hauptständer werkstatt, am besten durch
stellen, dabei auf ebenen, fes- einen BMW Motorrad Partner
ten Untergrund achten wechseln lassen!
Hinweise zum Glühlampen wechseln

7
132
Wartung

d Warnung:
Keine spannungsführenden
Teile bei laufendem Motor
oder eingeschalteter
Zündung berühren!
d Warnung:
Bei einem Lampenausfall
Lebensgefahr! kann es zu Problemen beim
Arbeiten an der elektrischen Sehen und Gesehen werden
Anlage nur bei unterbroche- kommen.
nem Stromkreis (Zündung Nehmen Sie deshalb immer
ausgeschaltet) durchführen. entsprechende Reserve-
Sicherer ist es, das Batterie- lampen mit.
Minuskabel abzuklemmen
und zu isolieren.

Ihr Motorrad ist mit jeweils einer


L Hinweis:
Das Glas von neuen Glühlam-
Lampe für Fahr-, Fernlicht, pen nicht mit bloßen Fingern
Standlicht und Brems-/ Rück- berühren.
licht sowie mit vier Lampen für Für Einbau sauberes, trockenes
die Blinker versehen. Tuch benutzen.
Der Ausfall einer dieser Lampen Schmutzablagerungen, beson-
wird durch 7 im Multifunk- ders Öle und Fette, beeinträch-
tionsdisplay in möglicher Kom- tigen die Wärmeabstrahlung.
bination mit der Warnleuchte Überhitzung und somit geringe
Allgemein e angezeigt Lebensdauer der Glühlampen
(b 19-22). sind die Folge.
Glühlampen

7
133

Wartung
3

Brems-/Rücklichtlampe • Befestigungsschrauben 1
wechseln lösen
• Heckleuchtenglas 2

e Achtung:
Vor dem Wechseln von Glüh-
abnehmen
• Glühlampe 3 in Fassung drü-
cken und durch Linksdrehen
lampen Zündung ausschalten! lösen
Kurzschlussgefahr! • Glühlampe 3 herausnehmen
• Einbau in umgekehrter
• Motorrad auf Hauptständer Reihenfolge
stellen, dabei auf ebenen, fes- – Brems-/Rücklichtlampe 3:
ten Untergrund achten 12 V 21/5 W
Glühlampen

7
134
Wartung

Fernlichtlampe wechseln

d Warnung:
H7 Lampen stehen unter
Druck! Augen- und Hand- • Motorrad auf Hauptständer
schutz tragen, Verletzungs- stellen, dabei auf ebenen, fes-
gefahr! ten Untergrund achten
• Lenker nach rechts ein-

e Achtung:
schlagen
• Linke Abdeckung 1 durch
Vor dem Wechseln von Glüh- Drehen gegen den Uhrzeiger-
lampen Zündung ausschalten! sinn (Pfeil) lösen und abneh-
Kurzschlussgefahr! men
Glühlampen

1
7
135
2

Wartung
3

6 5 4

• Steckverbindung 3 von L Hinweis:


H7-Lampe 2 abziehen H7 Lampe 2 mit Lasche 4 in
• Federbügel 6 links und rechts Führung 5 einsetzen.
aus Arretierung 1 lösen und Aufschrift TOP auf der Abde-
aufklappen ckung (b 134) muss nach oben
• H7-Lampe 2 aus Lampenfas- weisen.
sung ziehen
• Einbau in umgekehrter – Fernlichtlampe 2:
Reihenfolge H7 12 V 55 W
Glühlampen

7
136
Wartung

Fahrlichtlampe wechseln

d Warnung:
H7 Lampen stehen unter
Druck! Augen- und Hand- • Motorrad auf Hauptständer
schutz tragen, Verletzungs- stellen, dabei auf ebenen, fes-
gefahr! ten Untergrund achten
• Lenker nach links ein-

e Achtung:
schlagen
• Rechte Abdeckung 1 durch
Vor dem Wechseln von Glüh- Drehen gegen den Uhrzeiger-
lampen Zündung ausschalten! sinn (Pfeil) lösen und abneh-
Kurzschlussgefahr! men
Glühlampen

2 7
3
1 137

Wartung
5 4

• Steckverbindung 6 von L Hinweis:


H7-Lampe 1 abziehen H7 Lampe 1 mit Lasche 5 in
• Federbügel 3 oben und unten Führung 4 einsetzen.
aus Arretierung 2 lösen und Aufschrift TOP auf der
aufklappen Abdeckung (b 136) muss nach
• H7-Lampe 1 aus Lampenfas- oben weisen.
sung ziehen
• Einbau in umgekehrter – Fahrlichtlampe 1:
Reihenfolge H7 12 V 55 W
Glühlampen

7 1
138
2
Wartung

• Motorrad auf Hauptständer


stellen, dabei auf ebenen, fes-
ten Untergrund achten
• Lenker nach rechts einschla-
gen
Standlichtlampe wechseln • Lampenträger 2 aus Schein-
werfergehäuse herausziehen

e Achtung:
• Glühlampe 1 aus Lampenfas-
sung ziehen
Vor dem Wechseln von Glüh- • Einbau in umgekehrter
lampen Zündung ausschalten! Reihenfolge
Kurzschlussgefahr! – Standlichtlampe 1: 12 V 5 W
Glühlampen

1 2 3 7
139

Wartung

Blinkerlampen vorne/hin- • Befestigungsschraube 1


ten wechseln herausdrehen
• Blinkleuchten-Streuscheibe 3

e Achtung:
Vor dem Wechseln von Glüh-
abnehmen
• Glühlampe 2 in Fassung drü-
cken und durch Linksdrehen
lampen Zündung ausschalten! entriegeln
Kurzschlussgefahr! • Glühlampe herausnehmen
• Einbau in umgekehrter
• Motorrad auf Hauptständer Reihenfolge
stellen, dabei auf ebenen, fes- – Blinkerlampen 2 vorn/hinten:
ten Untergrund achten 12 V 10 W
Luftfilter

2
1 3
7
140
Wartung

6 5 4

Luftfiltereinsatz wechseln
• Motorrad auf Hauptständer
stellen, dabei auf ebenen, fes- • Schnellverschluss 3 von
ten Untergrund achten innen durch Drehen gegen
• Sozius- und Fahrersitzbank den Uhrzeigersinn entriegeln
abnehmen (b 46) • Verkleidungungsvorderteil 4
• Rechte Seitenverkleidung wie vorne oben (Markierung) aus
folgt ausbauen: Halterungen ziehen und
• Abdeckung 5 aus Halterun- abnehmen
gen herausziehen • Drei Befestigungsschrau-
Zwei Schnellverschlüsse 2 ben 1 herausdrehen und hin-
durch Drehen gegen den Uhr- teres Verkleidungsteil 6
zeigersinn entriegeln abnehmen
Luftfilter

2 7
141

Wartung

• Zwei Haltebügel 2 durch Drü-


cken auf das hintere Ende
entriegeln und herausziehen
• Ansaugrohr 1 abnehmen

e Achtung:
Beim Ausbau des Luftfilterein-
satzes darauf achten, dass der • Alten Luftfiltereinsatz wie
Drosselklappenzug nicht aus- abgebildet nach unten, vorne
gehängt wird. herausziehen
Luftfilter

7
142 B

A
Wartung

• Neuen Luftfiltereinsatz wie


abgebildet zuerst oben in
Luftfiltergehäuse einsetzen A • Der weitere Einbau erfolgt in
• und dann unten in das Luftfil- umgekehrter Reihenfolge
tergehäuse drücken B

e Achtung:
L Hinweis: Nach dem Einbau kontrollieren,
dass beide Drosselklappen den
Durch den vorgegebenen Aus-
und Einbau des Luftfiltereinsat- Endanschlag errreichen!
zes wird verhindert, dass Auf korrekte Verlegung des
Schmutz in das Luftfiltergehäu- Drosselklappenzuges (Pfeil)
se gelangt. achten.
Fremdstarthilfe

7
143

Wartung
Fremdstarthilfe

e Achtung:
Das Motorrad darf nicht über
die Bordsteckdose fremd-
gestartet werden!
Brandgefahr!
Die Belastbarkeit der elektri-
schen Leitungen zur Bord-
steckdose sind nicht für einen
Fremdstart des Motorrades
L Hinweis:
Zum Starten des Motors keine
ausgelegt. Starthilfesprays oder ähnliche
Hilfsmittel verwenden. Bei zu

e Achtung:
schwacher Batterie kann der
Motor Ihres Motorrades mit der
Bleiben bei eingeschalteter 12 V-Batterie eines anderen
Zündung die Kontrolllampen Fahrzeuges über Starthilfekabel
aus, ist die Batterie vollständig angelassen werden. Entspre-
entladen. In diesem Fall keine chend können Sie einem ande-
Starthilfe durchführen, sondern ren Motorrad Starthilfe geben.
Batterie laden! Verwenden Sie dazu nur Start-
Gefahr von Schäden an den hilfekabel mit vollisolierten
Steuergeräten! Polzangen.
Fremdstarthilfe

7
144
Wartung

L Hinweis:
Verwenden Sie bei Ihrem Fahr-
zeug den Batteriestützpunkt am
Pluspol und die Federbein-
schraube als Masseverbindung
zum Anschluss der Starthilfe-
kabel.

e Achtung:
Die Batterie des anderen Fahr-
• Zum Fremdstarten Batterie
nicht vom Bordnetz trennen zeugs muss 12 Volt Bordspan-
nung aufweisen.

d Warnung:
Spannungsführende Teile e Achtung:
der Zündanlage bei laufen- Zwischen beiden Fahrzeugen
dem Motor nicht berühren Karosseriekontakt vermeiden.
– Lebensgefahr Kurzschlussgefahr!
Fremdstarthilfe

7
145

Wartung
• Schutzkappe vom Stützpunkt
abnehmen
• Mit dem roten Starthilfekabel • Motor des Fahrzeugs mit ent-
zunächst den Pluspol der ent- leerter Batterie wie gewohnt
leerten Batterie mit dem Plus- starten, bei Misslingen einen
pol der Spenderbatterie erneuten Startversuch erst
verbinden nach einigen Minuten wieder-
• Das schwarze Starthilfekabel holen
am Minuspol der Spenderbat- • Beide Motoren vor Abklem-
terie und dann am Minuspol men einige Minuten laufen
der entleerten Batterie lassen
anklemmen • Starthilfekabel zuerst vom
• Motor des stromspendenden Minus- dann vom Pluspol
Fahrzeugs während des abklemmen.
Starthilfevorganges laufen • Schutzkappe wieder auf
lassen Stützpunkt aufsetzen
Batteriewartungshinweise

7
146
Wartung

Ihr Fahrzeug wird mit einer war-


tungsfreien Batterie ausgelie-
fert. Laden der angeklemmten
Batterie
Bei längeren Fahrpausen muss
e Achtung: die Batterie regelmäßig im
Um eine lange Lebensdauer Abstand von vier Wochen nach-
der Batterie zu erreichen sollten geladen werden.
Sie folgende Punkte beachten:
– Batterieoberfläche sauber
und trocken halten e Achtung:
– Batterie darf nicht geöffnet Bei nicht abgeklemmter Batte-
werden! rie entlädt die Bordelektronik
– Es darf kein Wasser nachge- (Uhr, usw.) die Batterie. Dies
füllt werden! kann zu einer Tiefentladung der
– Zum Laden der Batterie Batterie führen. In diesem Fall
beachten Sie unbedingt die sind Gewährleistungsansprü-
Ladehinweise auf den folgen- che ausgeschlossen.
den Seiten Bei längeren Fahrpausen emp-
– Batterie nicht auf den Kopf fehlen wir, die Batterie abzu-
stellen klemmen.
Sachgemäße Pflege, Ladung Eine vollständig entladene Bat-
und Lagerung erhöht die terie muss immer direkt an den
Lebensdauer der Batterie und Polen geladen werden. Dazu
ist Voraussetzung für eventuelle muss die Batterie unbedingt
Garantieleistungen. abgeklemmt werden.
Batteriewartungshinweise

7
147

Wartung
L Hinweis:
L Hinweis:
BMW Motorrad hat ein speziell
auf die Elektronik Ihres Motor- Die Fahrzeugelektronik erkennt,
rades abgestimmtes Ladeer- wenn die Batterie vollständig
haltungsgerät entwickelt. Mit geladen ist. In diesem Fall wird
diesem Gerät können Sie die die Bordsteckdose abgeschal-
Ladung Ihrer Batterie auch bei tet. Sollten Sie die Batterie nicht
längeren Fahrpausen im ange- über die Bordsteckdose laden
klemmten Zustand erhalten. können, so ist das verwendete
Informieren Sie sich bei Ihrem Ladegerät möglicherweise
BMW Motorrad Partner. nicht auf die Elektronik Ihres
Motorrades abgestimmt. In die-
Sie können eine nicht tiefentla- sem Fall laden Sie die Batterie
dene Batterie über die Bord- bitte direkt an den Polen.
steckdose laden. Dazu
• eventuell an der zweiten
Bordsteckdose angesteck- e Achtung:
Wollen Sie Ihr Ladegerät direkt
tes Zubehör entfernen
• Zündung einschalten an die Batteriepole anschlie-
• Ladegerät anstecken ßen, müssen Sie die Batterie
• Zündung ausschalten vorher abklemmen.
Batteriewartungshinweise

7
148
Wartung

– Bei längeren Lagerzeiten Bat-


terie ca. alle 4 Monate nachla-
den.
– Vor Inbetriebnahme muss die
Batterie wieder voll aufgela-
den werden
Laden der abgeklemmten
Batterie Stilllegung des Motorrades
• Batterie mit einem geeigneten sowie Wartung und Lagerung
Ladegerät aufladen der Batterie im Zweifelsfall
• Nach Beendigung der durch eine Fachwerkstatt, am
Ladung die Polklemmen des besten durch Ihren
Ladegerätes von den Batte- BMW Motorrad Partner durch-
riepolen lösen führen lassen
Batterie

2
5
3 7
149
4

Wartung
1

Batterie ausbauen

d Warnung:
• Sozius- und Fahrersitzbank
abnehmen (b 46)
Batterie nur bei ausgeschal- • Batterieminuskabel 1
teter Zündung abklemmen! abklemmen
Dazu Zündschloss in • Schutzkappe für Batterieplus-
Stellung 1, Lenkschloss ver- pol 3 hochklappen
riegelt! Um Kurzschluss zu • Batteriepluskabel 4
vermeiden: abklemmen
• Zuerst Batterieminuskabel (—), • Befestigungsschraube 2 von
• dann Batteriepluskabel (+) Halteband 5 herausdrehen
abklemmen! • Halteband 5 unten aushän-
gen und abnehmen, siehe
• Motorrad auf Hauptständer Lupe
stellen, dabei auf ebenen, fes- • Batterie nach oben heraushe-
ten Untergrund achten ben
Batterie

2
7 3
150 1
Wartung

Batterie einbauen
Der Einbau der Batterie erfolgt
in umgekehrter Reihenfolge

d Warnung:
Batterie nur bei ausgeschal-
teter Zündung anklemmen!
Dazu Zündschloss in • Batteriepolklemmen festzie-
Stellung 1, Lenkschloss ver- hen
riegelt! Um Kurzschluss zu • Zündung einschalten
vermeiden: • Gasdrehgriff ein- bis zweimal
• Erst Batteriepluskabel (+) 3 ganz öffnen
anklemmen – Motorsteuergerät erfaßt
• Schutzkappe 2 für Batterie- Drosselklappenstellung
pluspol zuklappen
– Batterie nie ohne Schutz-
kappe einbauen!
• Batterieminuskabel (—) 1
L Hinweis:
Nach dem Anklemmen der Bat-
anklemmen terie, Uhrzeit neu einstellen.
8
151

Pflege
Säubern

Streusalz entfernen

Windschild reinigen

Reinigen/Pflegen

Lackschäden ausbessern

Schalldämpferanlage pflegen

Reinigen/Pflegen

Stilllegen

Inbetriebnehmen
Reinigen/Pflegen

8
152
Pflege

e Achtung:
Gummi- und Kunststoffteile
dürfen nicht durch aggressive
oder eindringende Reinigungs-
und Lösungsmittel beschädigt
werden.
Sitzbank nur mit lösungsmittel-
freien Reinigern behandeln.
Keine Dampf- oder Hochdruck-
L Hinweis:
Regelmäßige und sachgemäße
strahlgeräte verwenden! Reinigung ist für den Werterhalt
Der hohe Wasserdruck kann zu Ihres Motorrades ein wichtiger
Beschädigungen an Dichtun- Faktor.
gen, am hydraulischen Brems- Sicherheitsrelevante Bauteile
system und an der gesamten bleiben so in ihrer vollen
Elektrik führen. Funktion erhalten.
Reinigen/Pflegen

8
153

Pflege

Säubern
• Nasse Flächen gut trocknen

d Warnung:
Nach dem Reinigen bzw. vor
• Instrumentenkombination,
Schalter und Windschild nicht
mit Lösungs- oder Reini-
Fahrtbeginn immer eine gungsmitteln säubern –
Bremsprobe durchführen. Windschild nicht zerkratzen
• Teerspritzer nur mit frei-
• Motorrad auf Hauptständer gegebenen Entfernern
stellen, dabei auf ebenen, fes- beseitigen – Gut nachspülen!
ten Untergrund achten • Standrohre von Insekten,
• Räder, Motor-, Getriebeblock Fliegen usw. säubern
und Schwinge mit mildem • Lack- und Chromteile regel-
Reiniger nach Hersteller- mäßig mit entsprechenden
angaben behandeln Pflegemitteln behandeln
Reinigen/Pflegen

8
154
Pflege

Streusalz entfernen
• Motorrad nach Fahrtende Windschild reinigen
sofort mit kaltem Wasser
reinigen.
e Achtung:
Keine Reinigungsmittel verwen-
L Hinweis: den. Kraftstoff und chemische
Lösungsmittel greifen das
Kein warmes Wasser verwen-
den Scheibenmaterial an.
– verstärkte Salzeinwirkung!
• Schmutz und Insekten mit
• Motorrad gut trocknen weichem Schwamm und viel
• Chromteile mit Korrosions- Wasser entfernen
schutzmittel auf Wachsbasis
behandeln
• Gesäuberte und trockene L Hinweis:
Verkleidungsteile mit Schmutz und Insekten mit auf-
empfohlenem Wachs gelegtem nassen Küchentuch
einreiben/polieren einweichen.
Reinigen/Pflegen

8
155

Pflege
Lackschäden ausbessern

e Achtung:
Arbeits- und Sicherheits-
vorschriften des Herstellers
beachten

• Kleine Lack- oder Stein-


schlagschäden mit
BMW Lackstift beseitigen
Schalldämpferanlage
pflegen
L Hinweis: • Veränderungen an der Schall-
Größere Schäden durch eine dämpferanlage (betriebs-
Fachwerkstatt, am besten und umweltbedingt) mit einer
durch Ihren bei Ihrem BMW Motorrad
BMW Motorrad Partner Partner erhältlichen Politur
beheben lassen. behandeln
Stilllegen

8
156
Pflege

Stilllegen
• Motorrad reinigen
(b 153)
• Batterie ausbauen
(b 149-150) L Hinweis:
• Brems-, Kupplungshebel- Vor dem Stilllegen des
gelenke, Haupt- und Seiten- Motorrades Motoröl und Ölfilter
ständerlagerungen mit durch eine Fachwerkstatt, am
geeignetem Schmiermittel besten Ihren BMW Motorrad
einsprühen. Partner wechseln lassen.
• Blanke/verchromte Teile mit Arbeiten für Stilllegung/Inbe-
säurefreiem Fett (Vaseline) triebnahme mit Pflegedienst
einreiben oder Inspektion verbinden und
• Motorrad in trockenem Raum durch eine Fachwerkstatt, am
auf Hauptständer stellen besten von Ihrem BMW
• Motor so unterbauen, dass Motorrad Partner
beide Räder unbelastet sind durchführen lassen.
Inbetriebnehmen

8
157

Pflege

Inbetriebnahme
• Außenkonservierung ggf. ent-
fernen
• Motorrad reinigen (b 153) • Bremsen überprüfen
• Betriebsbereite Batterie (b 80-88), (b 113-116) und
einbauen (b 149- 150) (b 130-131)
• Sicherheitskontrollen • Reifenluftdruck prüfen/
durchführen (b 60) korrigieren (b 53)
Pflege

8
158
9
159

Technische Daten

Motor

Kraftübertragung

Fahrgestell

Schmier- und Betriebsstoffe

Elektrische Anlage

Maße und Gewichte

Fahrleistungen

Anziehdrehmomente
Motor

R 1200 GS
Bauart Zweizylinder-Viertakt EVO-Boxer-
motor

9 Hubraum 1170 cm3


Größte Nennleistung nach DIN 70 020
160
72 kW
bei Drehzahl 7000 min-1
Technische Daten

Größtes Drehmoment 115 Nm


bei Drehzahl 5500 min-1
Zulässige Drehzahlen
Höchstdrehzahl 7800 min-1
Leerlaufdrehzahl 1150±50 min-1
Bohrung/Hub 101/73 mm
Verdichtungsverhältnis 11,0 : 1
Kraftstoffverbrauch nach ISO 7118
bei konstanten 90 km/h 4,3 l/100 km
bei konstanten 120 km/h 5,5 l/100 km
Maximaler Ölverbrauch 1 l/1000 km
Kraftübertragung

R 1200 GS
Kupplung Einscheiben-Trockenkupplung
Kupplungsscheiben-Ø 180 mm
Schaltgetriebe Klauengeschaltetes 9
6-Gang-Getriebe mit integriertem
161
Torsionsdämpfer
Gesamtübersetzung 1. Gang = 4,15

Technische Daten
2. Gang = 2,89
3. Gang = 2,30
4. Gang = 1,88
5. Gang = 1,65
6. Gang = 1,47
Kraftübertragung vom Gelenkwelle mit integrierter
Schaltgetriebe Ruckdämpfung
zum Hinterradantrieb
Hinterradantrieb Winkelgetriebe
Hinterachsübersetzung 1 : 2,82
Fahrgestell

R 1200 GS
Rahmen Dreiteiliges Rahmenkonzept mit
tragendem Motor. Vorder- und

9 Anordnung des Typen-


Heckrahmen aus Stahlrohr.
unter linkem Seitendeckel
162 schildes

Anordnung der Fahrgestell- am Vorderrahmen rechts


Technische Daten

nummer
Vorderradbremse Zwei schwimmende Bremsschei-
ben und 4-Kolben-Festsättel
Sintermetall-Bremsbeläge
Hinterradbremse Eine feste Bremsscheibe mit 2-Kol-
ben-Schwimmsattel
organische Bremsbeläge
Fahrgestell

R 1200 GS
Radführung
vorn BMW-Telelever
hinten BMW-EVO Paraleverschwinge 9
Einschlagwinkel des 163
Vorderrades 2 x 42°

Technische Daten
Fahrgestell

R 1200 GS
Dämpfersystem vorn Zentralfederbein mit Zweirohr-
dämpfer, Federvorspannung in

9 Positiver Federweg
neun Stufen verstellbar
122 mm
164
Negativer Federweg 68 mm
Gesamtfederweg 190 mm
Technische Daten

Standrohrdurchmesser 41 mm
Nachlauf des Vorderrades 110 mm
bei Normallage
Dämpfersystem hinten Zentralfederbein mit wegabhängi-
gem Einrohrdämpfer. Federvor-
spannung und Zugstufendämpfung
stufenlos verstellbar
Positiver Federweg 135 mm
Negativer Federweg 65 mm
Gesamtfederweg (am Rad) 200 mm
Schwingenlänge 535 mm
Fahrgestell

R 1200 GS
Räder und Reifen
L Hinweis:
Informationen über zugelassene
Reifengrößen und -fabrikate erhal-
9
ten Sie bei Ihrem BMW Motorrad 165
Partner oder im Internet unter
„www.bmw-motorrad.com/

Technische Daten
maintenance“
Vorderrad Schrägschulterfelgen mit Doppel-
hump
Felgengröße 2,50 x 19“
Reifengröße 110/80-19
Hinterrad Schrägschulterfelgen mit Doppel-
hump
Felgengröße 4,00 x 17“
Reifengröße 150/70-17
Fahrgestell

R 1200 GS
Reifenluftdruck bei kalten Reifen
Solo vorn 2,20 bar
9 hinten 2,50 bar
166 Sozius vorn 2,50 bar
hinten 2,90 bar
Technische Daten

Sozius und Gepäck


vorn 2,50 bar
hinten 2,90 bar
Reifenprofiltiefe (Empfehlung Minimum)
Beachten Sie die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe.

d Warnung:
Das Fahrverhalten kann sich
bereits vor Erreichen der gesetz-
lich vorgeschriebenen Mindest-
profiltiefe negativ verändern!
Schmier- und Betriebsstoffe

Motoröl
Marken-HD-Öl der API-Klassifikation SF, SG oder SH;
Erweiterungen mit CD oder CE sind zulässig; oder Marken-
HD-Öl der CCMC-Klassifikation G4 oder G5; Erweiterung
9
167
PD2 ist zulässig.
SAE 20

Technische Daten
SAE 30
SAE 40
0 10 20
–30 –20 –10 30
°C
–20 0 20 40 60 80
°F
SAE 20 W-50
SAE 15 W-50
SAE 15 W-40
SAE 10 W-40
SAE 10 W-30
SAE 10 W-X „Special-Oils“ (X≥40)
SAE 5 W-X „Special-Oils“ (X≥40)

Viskositätsklasse in Abhängigkeit von der Außentemperatur.


Die Temperaturgrenzen der SAE-Klassen können kurzfristig
über- oder unterschritten werden.
Alle von BMW vertriebenen Motorenöle unterliegen der
ständigen BMW Qualitätskontrolle.
Ölzusätze jeglicher Art werden werkseitig abgelehnt.
Füllmengen Motor
mit Filterwechsel 3,95 l
Schmier- und Betriebsstoffe

R 1200 GS
Getriebeöle
Schaltgetriebe Castrol SAF XO
9 Füllmenge ca. 0,8 l
(bis Unterkante Einfüllöffnung)
168
Kraftstoffart Superkraftstoff bleifrei
DIN 51 607, Mindestoktanzahl
Technische Daten

95 (ROZ)
Kraftstofftankinhalt 20 l
(nutzbar) davon ca. 4 l Reserve
Bremsflüssigkeit DOT 4
Wir empfehlen BMW Bremsflüssig-
keiten

e Achtung:
Nur neue Bremsflüssigkeit der
Spezifikation DOT 4 verwenden!

L Hinweis:
Öl in den Gabelholmen und im Hin-
terradantrieb:
Lifetime-Befüllung

BMW recommends Castrol


Elektrische Anlage

R 1200 GS
Batterie 12 V 14 Ah, wartungsfrei
Kälteprüfstrom 100 A
Zündkerzen 9
Freigegebene Typen 169
Hauptzündkerze BOSCH YR5LDE
Nebenzündkerze BOSCH YR5LDE

Technische Daten
Elektrodenabstand 0,8 mm
Verschleissgrenze 1,0 mm
Sicherungen Alle Stromkreise sind elektronisch
abgesichert und benötigen daher
keine Stecksicherungen mehr.
Wurde ein Stromkreis durch die
elektronische Sicherung abge-
schaltet und wurde der auslösende
Fehler behoben, so ist der Strom-
kreis nach Einschalten der Zün-
dung wieder aktiv.
Scheinwerfer Doppelhalogenscheinwerfer
Glühlampen
Fernlicht H7-Halogenlampe 12 V 55 W
Fahrlicht H7-Halogenlampe 12 V 55 W
Standlicht DIN 72 601 12 V 5 W
Normbezeichnung T 8/4
Bremslicht/Schlußlicht DIN 72 601 12 V 21/5 W
Normbezeichnung P 25-2
Blinkleuchten DIN 72 601 12 V 10 W
Normbezeichnung P 25-1
Steckdose 12 V 5 A zum Anschluss von GPS,
Roadbook, Tripmaster etc.
Maße und Gewichte

R 1200 GS
Größte Länge 2210 mm
Größte Breite (ohne Fahrer) 915 mm
9 Größte Höhe (ohne Fahrer) 1430 mm
170 Sitzhöhe 840/860 mm
Radstand
Technische Daten

bei Normallage 1520 mm


Bodenfreiheit
bei Normallage 187 mm
DIN Leergewicht 225 kg
Trockengewicht 211 kg
(nach EU-Vorschrift)
Zulässiges Gesamtgewicht 425 kg
Maximale Zuladung 200 kg
Zulässige Radlasten
vorn 170 kg
hinten 280 kg
Fahrleistungen

R 1200 GS
Höchstgeschwindigkeit über 200 km/h
Fahrgeräusch
nach EU-Vorschrift 79 dB (A) 9
Standgeräusch 171
nach EU-Vorschrift 87 dB (A) bei 3500 min-1

Technische Daten
Beschleunigung
0-100 km/h 3,4 s
Anziehdrehmomente

R 1200 GS
Vorderrad
Bremssattel-
9 schrauben 30 Nm

172 Steckachse 50 Nm
Achsklemm-
schraube 19 Nm
Technische Daten

Hinterrad
Radschrauben 60 Nm
Zündkerzen
Hauptzündkerze Bei kaltem
Motor 22,5 Nm
Nebenzündkerze Bei kaltem
Motor 22,5 Nm
Batterie
Batteriepol-
klemmen 3,5 Nm
Gepäckbrücke
Gepäckbrücke
an Heckrahmen 10 Nm
Wartungsarbeiten

10
1
173
Die Wartungsarbeiten werden
sowohl zeit- als auch wegab-

Service
hängig durchgeführt.
BMW Einfahrkontrolle
Die BMW Einfahrkontrolle ist
durchzuführen zwischen
500 km und 1200 km.
BMW Jahresinspektion
Einige Wartungsarbeiten müs-
sen mindestens einmal jährlich
durchgeführt werden. Wartungspläne
Hinzu kommen Arbeiten die von Bei Interesse können Sie sich
der zurückgelegten Fahrstrecke den aktuellen Wartungsplan für
abhängig sind. ihr Motorrad im Internet unter
BMW Pflegedienst „www.bmw-motorrad.com/
Nach den ersten 10 000 km maintenance“
und allen weiteren 20 000 km ansehen bzw. herunterladen.
(30 000 km, 50 000 km,
70 000 km…)
wenn diese Fahrstrecke vor Ab- L Hinweis:
lauf eines Jahres erreicht wird Jeder BMW Motorrad Partner
BMW Inspektion hat festgesetzte Richtpreise,
Nach den ersten 20 000 km die auf der Grundlage von Ar-
und allen weiteren 20 000 km beitswertevorgaben ermittelt
(40000 km, 60000 km, wurden.
80 000 km…) Schmier- und Betriebsstoffe,
wenn diese Fahrstrecke vor Ab- Filter, Dichtungen usw. werden
lauf eines Jahres erreicht wird gesondert berechnet.
Wartungsbestätigungen

BMW BMW Einfahrkontrolle


10 Übergabedurchsicht
Nach Werksvorschrift
174 Nach Werksvorschrift ordnungsgemäß ausgeführt
ordnungsgemäß ausgeführt
bei km
Service

bei km
Bremsflüssigkeit neu:

Ohne BMW Integral ABS

Mit BMW Integral ABS

Radkreis

Steuerkreis

Datum, Stempel, Unterschrift Datum, Stempel, Unterschrift


Wartungsbestätigungen

BMW Service BMW Service

BMW Jahresinspektion BMW Jahresinspektion


10
1
BMW Pflegedienst BMW Pflegedienst 175

BMW Inspektion BMW Inspektion

Service
Nach Werksvorschrift Nach Werksvorschrift
ordnungsgemäß ausgeführt ordnungsgemäß ausgeführt

bei km bei km

Bremsflüssigkeit neu: Bremsflüssigkeit neu:

Ohne BMW Integral ABS Ohne BMW Integral ABS

Mit BMW Integral ABS Mit BMW Integral ABS

Radkreis Radkreis

Steuerkreis Steuerkreis

Datum, Stempel, Unterschrift Datum, Stempel, Unterschrift


Wartungsbestätigungen

BMW Service BMW Service

10 BMW Jahresinspektion BMW Jahresinspektion

176 BMW Pflegedienst BMW Pflegedienst

BMW Inspektion BMW Inspektion


Service

Nach Werksvorschrift Nach Werksvorschrift


ordnungsgemäß ausgeführt ordnungsgemäß ausgeführt

bei km bei km

Bremsflüssigkeit neu: Bremsflüssigkeit neu:

Ohne BMW Integral ABS Ohne BMW Integral ABS

Mit BMW Integral ABS Mit BMW Integral ABS

Radkreis Radkreis

Steuerkreis Steuerkreis

Datum, Stempel, Unterschrift Datum, Stempel, Unterschrift


Wartungsbestätigungen

BMW Service BMW Service

BMW Jahresinspektion BMW Jahresinspektion


10
1
BMW Pflegedienst BMW Pflegedienst 177

BMW Inspektion BMW Inspektion

Service
Nach Werksvorschrift Nach Werksvorschrift
ordnungsgemäß ausgeführt ordnungsgemäß ausgeführt

bei km bei km

Bremsflüssigkeit neu: Bremsflüssigkeit neu:

Ohne BMW Integral ABS Ohne BMW Integral ABS

Mit BMW Integral ABS Mit BMW Integral ABS

Radkreis Radkreis

Steuerkreis Steuerkreis

Datum, Stempel, Unterschrift Datum, Stempel, Unterschrift


Wartungsbestätigungen

BMW Service BMW Service

10 BMW Jahresinspektion BMW Jahresinspektion

178 BMW Pflegedienst BMW Pflegedienst

BMW Inspektion BMW Inspektion


Service

Nach Werksvorschrift Nach Werksvorschrift


ordnungsgemäß ausgeführt ordnungsgemäß ausgeführt

bei km bei km

Bremsflüssigkeit neu: Bremsflüssigkeit neu:

Ohne BMW Integral ABS Ohne BMW Integral ABS

Mit BMW Integral ABS Mit BMW Integral ABS

Radkreis Radkreis

Steuerkreis Steuerkreis

Datum, Stempel, Unterschrift Datum, Stempel, Unterschrift


Wartungsbestätigungen

BMW Service BMW Service

BMW Jahresinspektion BMW Jahresinspektion


10
1
BMW Pflegedienst BMW Pflegedienst 179

BMW Inspektion BMW Inspektion

Service
Nach Werksvorschrift Nach Werksvorschrift
ordnungsgemäß ausgeführt ordnungsgemäß ausgeführt

bei km bei km

Bremsflüssigkeit neu: Bremsflüssigkeit neu:

Ohne BMW Integral ABS Ohne BMW Integral ABS

Mit BMW Integral ABS Mit BMW Integral ABS

Radkreis Radkreis

Steuerkreis Steuerkreis

Datum, Stempel, Unterschrift Datum, Stempel, Unterschrift


Wartungsbestätigungen

BMW Service BMW Service

10 BMW Jahresinspektion BMW Jahresinspektion

180 BMW Pflegedienst BMW Pflegedienst

BMW Inspektion BMW Inspektion


Service

Nach Werksvorschrift Nach Werksvorschrift


ordnungsgemäß ausgeführt ordnungsgemäß ausgeführt

bei km bei km

Bremsflüssigkeit neu: Bremsflüssigkeit neu:

Ohne BMW Integral ABS Ohne BMW Integral ABS

Mit BMW Integral ABS Mit BMW Integral ABS

Radkreis Radkreis

Steuerkreis Steuerkreis

Datum, Stempel, Unterschrift Datum, Stempel, Unterschrift


Servicebestätigungen

Registrierung aller Werkstattarbeiten


durchgeführte Arbeiten km Datum

10
1
181

Service

Die Liste dient der Registrierung von Wartungs-, Garantie- und


Reparaturarbeiten, sowie dem Einbau von Sonderzubehör und
ggf. der Durchführung von Sonderaktionen.
Servicebestätigungen

Registrierung aller Werkstattarbeiten


durchgeführte Arbeiten km Datum

10
182
Service
Schlussgedanken

10
1
183

Service
Da sind Sie gefordert!
• Regelmäßige Pflege und das
Überprüfen aller Funktionen
vor Fahrtbeginn.
• Verwenden Sie nur Original
BMW Zubehör. Es entspricht
allen Sicherheitsbedingungen
und ist genau auf Ihre BMW
L Hinweis:
Bei Ihrem BMW Motorrad Part-
Maschine abgestimmt. ner erhalten Sie nützliche
• Wartung der Maschine nur bei Ergänzungen zu Ihrem Bord-
Ihrem BMW Motorrad Partner werkzeug und zu Ihrer War-
durch geschultes tungsanleitung.
Fachpersonal.
• Nicht typzugelassenes Zube- – BMW Reparaturanleitung
hör darf unter keinen Umstän-
den angebracht werden. Vorsorge beruhigt, oder?
Hierdurch entstehen Sicher-
heitsrisiken, der Versiche- Wir wollen, dass Sie sicher
rungsschutz und die ans Ziel kommen!
Betriebserlaubnis erlöschen. Wir wollen, dass Sie immer
• Technische Veränderungen sicher ans Ziel kommen – und
sollten generell nur von einem dass das Fahren mit Ihrer BMW
BMW Motorrad Partner vor- zur schönsten Nebensache der
genommen werden. Welt wird.
Service

184
10
A-B

A Bereifung, 165
Abgase, 58 Betrieb von Zusatzgeräten, 93
ABS Anti Blockier System, 84 Betriebssicher, 104
Numerics
ABSSA Warnleuchten, 24, 25 Blinker, Kontrollleuchten, 18
10703
Achsklemmschraube, 122
Achtung, 2
601 Head rechts 12pt
Blinkerlampen, 139
Blinkerlampen wechseln, 139
i
Gepäcksystem 94 185
Aktualität, 5 Blinkerrückstellschalter, 15
37259
Anfahrtest, 87 Blinkerschalter
601 Head links 12pt
Anlassdruckschalter, 15 links, 14

Stichwortverzeichnis
Gepäcksystem 97
Anti-Blockier-System rechts, 15
Abschaltung,A88 BMW Inspektion, 173
Anzeigenfeld, 19
Abblendschalter 14 BMW Integral ABS, 58
Anzeigenfeld für
Abgase 56 BMW Motorrad Service Card, 105
Bordcomputer,ABS 19Anti Blockier System 82
Bodenfreiheit, 170
Anziehdrehmomente,
ABSSA 172
WarnleuchtenBohrung/Hub,
23, 24 160, 3
Bremssattel,Achsklemmschraube
172 121
Brandgefahr, 59
Vorderrad, 172
Achtung 2 Bremsanlage, 116
Auspuffanlage,Aktualität
Pflegemittel,
5 155 Bremsflüssigkeitsstand, 115
Anfahrtest 85 Bremsanlage -
B Anlaßdruckschalter 15 Allgemeines, 81, 113, 114
Batterie
Anti-Blockier-SystemBremsanlage - mit BMW Integral
Ausbau, 149
Abschaltung 86 ABS SA, 82
Einbau, 150
Anzeigenfeld 19 Bremsanlage - mit BMW Integral
Gewährleistung, 146
ABSSA, 83,
Anzeigenfeld für Bordcomputer (b 31,
84,32)
85, 86, 87, 88
Laden, 146
19 Bremsanlage prüfen, 113
laden abgeklemmt, 148
Anziehdrehmomente Bremsbeläge, 130
laden angeklemmt, 146
Bremssattel 174 Hinterradbremse, 131
Technische Daten, 169
Vorderrad 174 Bremsbeläge kontrollieren, 114
Batterie aus-/einbauen, 149, 150
Bremsen
Batterieladestrom, 19
Bremsflüssigkeit, 168
Batteriestützpunkt, 144
Mindestbelagstärke, 130
Batteriewartungshinweise, 146,
Technische Daten, 162
147, 148
Verschleißmarkierung, 130
Beladung, 54
Beleuchtung überprüfen, 43
B-G

Bremsflüssigkeitsstand F
Kontrolle Fahr-/Fernlicht einschalten, 42
Hinterradbremse, 116 Fahren, 79
Vorderradbremse, 115 Fahren im Gelände, 72, 73

i Bremskraftverstärkung, 84
Bremskraftverteilung, 84
Fahrer-Informations-Display
Position, 16
186 Fahrersitz verstellen, 47
C Fahrgeräusch, 171
Checkliste, 61
Fahrleistungen, 171
Stichwortverzeichnis

Cockpit, 16
Fahrlichtschalter, 14
Übersicht, 16
Fahrzeug-/Händlerdaten, 2
D Fahrzeugschlüssel, 28
Dämpfer einstellen, 52 Federvorspannung
Dämpfer-Einstellung, 52 Hinterrad, 51
Der sichere Umgang mit Ihrem Vorderrad, 50
Motorrad, 62 Federvorspannung Vorderrad
Die erste Ausfahrt, 62 einstellen, 50
Digitale Motorelektronik, 58 Federweg, 164
Distanzbuchse, 122 Fehler Motorelektronik, 19
Drehmoment, 160, 3 Fehlersuche, 109
Drehzahlbegrenzungen, 160 Felgen, 118, 165
Drehzahlmesser, 16 Felgen kontrollieren, 118
Durchfallender Bremshebel, 81 Fern-/Fahrlichtschalter, 14
Fremdstarten, 143, 144, 145
E Fremdstarthilfe, 143, 144, 145
Eigendiagnose mit Anfahrtest, 86
Füllmenge
Einschlagwinkel, 163
Motor, 167
Einzelsitzbank, 48
Schaltgetriebe, 168
Elektrische Anlage, 169
Funktionsanzeigen, 20
Elektronische Wegfahrsicherung
EWS, 30 G
Elektronische Wegfahrsicherung Ganganzeige, 19, 20
EWS aktiv, 19 Gepäckablage, 100
Ersatz-/Zusatzschlüssel, 31 Gepäckbrücke abbauen, 101
Gepäcksystem, 99
G-K

Gesamtansicht Hinterradantrieb
links, 12 Technische Daten, 161
rechts, 13 Hinterradbremse
Gesamtgewicht, 55, 170 Bremsbeläge, 131
Gesamtkilometer, 34
Geschwindigkeitsmesser, 16
Bremsflüssigkeitsbehälter, 13
Hinterraddämpfer einstellen, 52
i
Getriebe Hinweis, 2 187
Füllmenge, 168 Hinweise zur
Ölsorten, 168 Bedienungsanleitung, 2

Stichwortverzeichnis
Technische Daten, 161 Höchstdrehzahl, 160
Übersetzungen, 161 Höchstgeschwindigkeit, 171
Gewichte, 170 Hubraum, 160
Glühlampen
Hinweis, 132
I
Inbetriebnahme, 157
Technische Daten, 169
Individuelle
Wechseln
Fahrzeugausstattung, 4
Blinker, 139
Inspektion (Einfahrkontrolle),
Standlicht, 138
Hinweise, 173
Glühlampen wechseln
Inspektion 1000 km, 173
Blinker, 139
Instrumente Cockpit, 16
Hinweise, 132
J
H Jahresinspektion, Hinweise, 173
Handhebel
Handbremshebel, 41 K
Kupplungshebel, 40 Katalysator, 59
Handrad Sicherheitshinweise, 59
Federvorspannung, 51 Koffervolumen verstellen, 96
Hauptständer, 76, 77 Kontrollleuchten
Heizbare Griffe, 15, 37 ABS-Kontrolle, 18
Hinterrad Blinker links, 18
Technische Daten, 165 Blinker rechts, 18
Hinterrad ausbauen, 126 Fernlicht, 18
Hinterrad einbauen, 128 Schaltgetriebe neutral, 18
K-O

Kontrollleuchtenfeld, 18 Motorelektronik-Steuergerät, 108


Kraftstoff, 78 Motoröl, 111, 112
Art, 168 Einfüllöffnung, 12, 112
Füllmenge, 79 Füllmenge, 167

i Tanken, 78
Verbrauch, 160
Technische Daten, 167
Verbrauch, 160
188 Kraftstoff-Füllstand, 19, 20 Viskosität, 167
Kraftstofftankverschluss, 13, 78 Motorölkontrolle, 111
Kunststoffteile reinigen, 152 Motorrad auf Hauptständer
Stichwortverzeichnis

Kupplung, 161 stellen, 76


Flüssigkeitsstand, 117 Motorrad auf Seitenständer
Kupplungshebel, 40 stellen, 74
Kupplungshebel einstellen, 40 Motorrad vom Hauptständer
schieben, 77
L Motorrad vom Seitenständer
Lackschäden ausbessern, 155
nehmen, 75
Lampendefekt, 19
Motortemperatur, 20
Längenkennzahlen, 128
Laufrichtungspfeil, 123 N
Leergewicht, 170 Nasse Bremsen, 80
Leerlaufdrehzahl, 160 Nennleistung, 160
Lenkerarmatur Neue Bremsbeläge einfahren, 69
links, 14 Neue Reifen einfahren, 69
rechts, 15 Neutralstellung Schaltgetriebe, 66
Lenkerarmatur links, 14 Not-Ausschalter, 36
Leuchtweite regulieren, 43, 44 Not-Ausschalter für Zündung, 15
Linksverkehr
Scheinwerfereinstellung, 44, 45
O
Öl- und fettfreie Bremsen, 81
Luftfilter, 140, 141, 142
Öldruck, 19, 112
M Öleinfüllöffnung, 12, 112
Maße, 170 Ölfüllmenge, 111
Mindestprofiltiefe, 119 Motor, 167
Minutenanzeige, 38 Schaltgetriebe, 168
Motor, Bauart, 160
O-S

Ölstand Reinigen/Pflegen, 152-155


Kontrolle, 112 Allgemeine Hinweise, 152, 154
Ölstand kontrollieren, 111 Lackschäden, 155
Öltemperatur, 19 Säubern, 153

P
Streusalz, 154
Restbremsfunktion, 85
i
Paralever, 163 189
Restreichweite, 34
Parklicht ausschalten, 42
Richtig beladen, 54, 55
Parklicht einschalten, 42
Richtige Bekleidung, 6

Stichwortverzeichnis
Passabfahrten, 80
Ringmarkierung
Pflegedienst, Hinweise, 173
Schauglas, 112
Predrive-Check, 64
S
R Salzschicht auf der Bremse, 80
Räder, 118, 119, 120, 123
Schalten, 79
nicht freigegebene, 119
Schaltgetriebe
Räder, Technische Daten, 165
Füllmenge, 168
Radführung, 163
Technische Daten, 161
Radlasten, 55, 170
Schaltgetriebe neutral, 66
Radschrauben, 127
Schalthebel, 56
Längenkennzahlen, 128
Schauglas
Radstand, 170
Motoröl, 112
Rahmen, 162
Scheinwerfereinstellung
Rechtsverkehr
bei hohem
Scheinwerfereinstellung, 44, 45
Beladungsgewicht, 45
Reifen
Rechts-/Linksverkehr, 44, 45
Einfahren, 69
Schlüsselstellungen, 29
Freigegebene
Schlussgedanken, 183
Reifengrößen, 165
Schmier- und
Luftdruck, 53, 166
Betriebsstoffe, 167, 168
Profiltiefe, 119, 166
Schmierölkreislauf, 112
Technische Daten, 165
Schwenkhebel, 45
Reifenluftdruck kontrollieren, 53
Seitenständer, 74, 75
Reifenprofile, 119
Seitenverkleidung, 140
Service Card, 105
S-V

Service weltweit, 105 Streusalz entfernen, 154


Servicebestätigungen, 181, 182 Streusalzeinwirkung, 154
Sicheres Motorradfahren, 63 Stundenanzeige, 38
Sicherheit durch Training, 106 Systemkoffer abnehmen, 99

i
Sicherheit im Schlüssel, 30
Sicherheitshinweise, 58, 132
Systemkoffer montieren, 97
Systemkoffer öffnen, 95
190 Katalysator, 59 Systemkoffer schließen, 96
Sicherheitsinformation, 108
Sicherheitskontrolle, 60
T
Stichwortverzeichnis

Tageskilometer 1, 34
Sicherungen, 169
Tageskilometer 2, 34
Signalhorn-Druckknopf, 14
Tageskilometerzähler
Sitzbank, 48
zurücksetzen, 35
Sitzbank abnehmen, 46
Tankanzeige, 79
Sitzbank einbauen, 48
Tanken Kraftstoff, 78
Sitzbank verstellen, 47
Technische Änderungen, 108
Sitzbankschloss, 12, 46
Technische Angaben, 4
Sitzhöhe, 170
Technische Daten, ab Seite, 160
Sonderausstattung, 3
Teilintegralbremse, 84
Sonderzubehör, 3
Telelever, 163
Speichen, 118
Typenschild, 13, 162
Speichen kontrollieren, 118
Spiegel einstellen, 49 U
Spiegelarme einstellen, 49 Überhitzungsgefahr, 59, 67
Standlichtlampe wechseln, 138 Überladung, 54
Starten, 67 Uhr, 20
Starten an Steigungen, 65 Umgebungstemperatur
Steckachse, 122 unter 0 °C, 67
Steckdose, 12, 93
Steckdose 12 V V
Ventilkappen, 53
Kabelverlegung, 94
Ventilkappen festschrauben, 53
Stilllegen, Motorrad, 156
Verdichtungsverhältnis, 160
Stollenreifen, 119
Vergiftungsgefahr, 58
Störungstabelle, 109, 110
Verschmutzte Bremsen, 81
Straßenreifen, 119
V-Z

Verwendete Symbole und Wartungspläne, 173


Abkürzungen, 2 Windschild reinigen, 154
Vorderrad Windschild verstellen, 39, 41
Technische Daten, 165
Z
Vorderrad ausbauen, 120
Vorderrad einbauen, 123, 125
Zeituhr, 19 i
Zeituhr einstellen, 38 191
Vorderradbremse
Zu Ihrer eigenen Sicherheit, 5
Bremsflüssigkeitsbehälter, 13
Zünd- und Lenkschloss, 16, 28
Bremsflüssigkeitsstand

Stichwortverzeichnis
Zündaussetzer, 59
kontrollieren, 115
Zündkerzen, 169
Vorderradfeder, 50
Zündung einschalten, 65, 66
Vorderradständer, 120
Zurrmöglichkeiten, 100
W Zusatzgeräte, 93
Warnanzeige
Batterie-Ladestrom, 22
Elektronische
Wegfahrsicherung, 23
Lampendefekt, 22
Motor, 21
Öldruck, 21
Warnanzeigen, 21
Warnblinkanlage, 32
Warnblinkanlage ausschalten, 33
Warnblinkanlage einschalten, 32
Warnhinweise Bremsen, 80, 81
Warnleuchte Allgemein, 18
Warnleuchten
ABS-Kontrolle, 18
Allgemein, 18
Warnung, 2
Wartungsarbeiten, 173
Wartungsbestätigungen, 174-180
i
Stichwortverzeichnis

192
Fahrzeug-/Händlerdaten
Fahrzeugdaten

Modell

1
Fahrgestellnummer

Farbnummer

Erstzulassung

Polizeiliches Kennzeichen

Händlerdaten

Ansprechpartner im Service

Frau/Herr

Telefonnummer

Händleranschrift/Telefon (Firmenstempel)
BMW recommends Castrol

Damit Sie wichtige Daten bei einem Tankstellenbesuch immer


bereit haben, empfehlen wir Ihnen, die nachfolgende Tabelle mit
den für Sie zutreffenden Werten zu ergänzen.
Kraftstoff
Bezeichnung Superkraftstoff
ROZ: Minimum 95
Motoröl
Qualität
Die Ölmenge zwischen der
Min- und Maxmarkierung
beträgt ca. 0,5 Liter
Reifenluftdruck vorne hinten
Solo 2,20 bar 2,50 bar
mit Sozius 2,50 bar 2,90 bar
Sozius und Gepäck 2,50 bar 2,90 bar

BMW Motorrad
Bordliteratur

Bestell-Nr.:
01 40 7 690 580
05.2004
2. Auflage D/RF Freude am Fahren
Info_I_ABS_d_xx.fm Seite 1 Montag, 1. August 2005 8:32 08

Informationen zum BMW Motorrad Integral ABS


Wie funktioniert das ABS? eintritt, greift das ABS ein und tes sicherzustellen. Zu diesem E
Die maximal auf die Fahrbahn passt den Bremsdruck an die Zeitpunkt muss das BMW 1
übertragbare Bremskraft ist maximal übertragbare Brems- Motorrad Integral ABS von
unter anderem abhängig vom kraft an, so dass die Räder extrem niedrigen Reibwerten
Reibwert der Fahrbahnober- weiterdrehen und die Fahr- ausgehen (Schotter, Eis,

BMW Motorrad Integral ABS


fläche. Schotter, Eis und stabilität unabhängig von der Schnee), damit die Laufräder
Schnee sowie nasse Fahr- Fahrbahnbeschaffenheit erhal- sich in jedem denkbaren Fall
bahnen bieten einen wesent- ten bleibt. drehen und damit die Fahr-
lich schlechteren Reibwert als stabilität sichergestellt ist.
Was passiert bei Fahrbahn-
eine trockene und saubere Nach Erkennen der tatsäch-
unebenheiten?
Asphaltdecke. Je schlechter Durch Bodenwellen oder Fahr- lichen Umstände regelt das
der Reibwert der Fahrbahn, bahnunebenheiten kann es System den optimalen Brems-
desto länger wird der Brems- kurzfristig zum Kontaktverlust druck ein.
weg. zwischen Reifen und Fahr- Was ist bei einem Fahr-
Wird bei einer Erhöhung des bahnoberfläche kommen und sicherheitstraining zu
Bremsdruckes durch den Fah- die übertragbare Bremskraft beachten?
rer die maximal übertragbare bis auf Null zurückgehen. Wird Bremsvorgänge, bei denen
Bremskraft überschritten, in dieser Situation gebremst, das ABS regelnd eingreifen
beginnen die Räder zu blo- muss das ABS den Brems- muss, haben im Vergleich zu
ckieren und die Fahrstabilität druck reduzieren, um die normalen Bremsungen einen
geht verloren; es droht ein Fahrstabilität bei Wiederher- deutlich erhöhten Strom-
Sturz. Bevor diese Situation stellung des Fahrbahnkontak- bedarf, der die Batterie stark
Info_I_ABS_d_xx.fm Seite 2 Montag, 1. August 2005 8:32 08

belastet. Im normalen Fahr- kein Fahrbetrieb stattfindet. • vor jeder Bremsübung Warn-

E betrieb findet eine konstante


Ladung der Batterie statt, die
In Einzelfällen können in dieser
künstlich herbeigeführten
und Kontrollleuchten beach-
ten
2 dadurch über eine ausrei- Situation solche Bremsungen, • nach maximal fünf Brems-
chende Kapazität verfügt. bei denen der Bremshebel mit übungen im ABS-Regel-
Bei Fahrpausen von mehreren maximaler Kraft und extremer bereich eine fahraktive
BMW Motorrad Integral ABS

Wochen sollte ein beim BMW Schnelligkeit betätigt wird, in Trainingseinheit mit er-
Motorrad Partner erhältliches Kombination mit nachlassen- höhtem Drehzahlniveau
Ladeerhaltungsgerät ange- der Bordnetzspannung das (> 3.000 U/min) durchführen,
schlossen oder die Batterie ABS an technische Grenzen um die Batterie zu laden
abgeklemmt und vor Fahrt- bringen, bei denen die Regel- • Verbraucher wie Sitz- und
antritt nachgeladen werden. funktion nicht mehr erfüllt wird. Griffheizungen, Radio, Navi-
Bei Fahrsicherheitstrainings Nach den Feldbeobachtungen gationssystem und an die
finden in kurzer Folge unge- von BMW Motorrad ist eine Steckdosen angeschlosse-
wöhnlich viele ABS-Regel- vergleichbare Situation im nes Zubehör ausschalten
bremsungen statt, dazwi- Straßenverkehr oder auch bei • in Pausen und Besprechun-
schen kommt es zu Warte- Rundstreckentrainings nicht gen Zündung ausschalten;
und Beurteilungsphasen, in vorgekommen. wird der Motor mit dem Not-
denen nicht gefahren wird. Die Bei Sicherheitstrainings müs- Aus-Schalter ausgeschal-
Batterie wird durch die ABS- sen folgende Hinweise beach- tet, bleiben das Licht und
Regelvorgänge stark belastet, tet werden: alle elektronischen Systeme
gleichzeitig wird sie jedoch eingeschaltet und belasten
nicht nachgeladen, da fast die Batterie
Info_I_ABS_d_xx.fm Seite 3 Montag, 1. August 2005 8:32 08

Wie erreicht man den und mit aller Kraft erzeugt Systeme aus, tritt die Rest-
kürzesten Bremsweg?
Bei einem Bremsvorgang
wird, kann die dynamische
Lastverteilung dem Verzöge-
bremsfunktion in Kraft. In
diesem Fall werden die an den
E
verändert sich die dynamische rungsanstieg nicht folgen und Bremshebeln aufzubringen- 3
Lastverteilung zwischen Vor- die Bremskraft nicht vollstän- den Kräfte erheblich größer
der- und Hinterrad. Je dig auf die Fahrbahn übertra- und der benötigte Hebelweg

BMW Motorrad Integral ABS


stärker die Bremsung, desto gen werden. Damit das Vor- wird länger.
mehr Last liegt auf dem Vor- derrad nicht blockiert, muss Die Restbremsfunktion ist eine
derrad. Je größer die Radlast, das ABS eingreifen und den mechanische Funktion und
desto mehr Bremskraft kann Bremsdruck reduzieren; der steht bei einem Ausfall des
übertragen werden. Bremsweg wird länger. BMW Motorrad Integral ABS
Um den kürzesten Bremsweg unabhängig vom Batterie-
zu erreichen, muss die Vorder- Was passiert bei Ausfall der
ABS-Regelung? zustand immer zur Verfügung.
radbremse zügig und immer Sie entspricht allen Anforde-
Eine Störung im BMW
stärker werdend betätigt wer- rungen der weltweiten Gesetz-
Motorrad Integral ABS wird
den. Dadurch wird die dynami- gebung für die Bremsenaus-
durch eine entsprechende
sche Lasterhöhung am Vor- Warnanzeige in der Instrumen- legung von Kraftfahrzeugen
derrad optimal ausgenutzt. tenkombination angezeigt. und ermöglicht dem Fahrer,
Gleichzeitig sollte auch die das Fahrzeug abzubremsen.
Fällt nur die ABS-Regelung
Kupplung betätigt werden. Bei Fahrten mit Restbrems-
aus, bleiben Integralsystem
Bei den oft trainierten "Gewalt- funktion müssen folgende
und Bremskraftverstärkung in
bremsungen", bei denen der Hinweise beachtet werden:
Funktion. Fallen auch diese
Bremsdruck schnellstmöglich
Info_I_ABS_d_xx.fm Seite 4 Montag, 1. August 2005 8:32 08

• Bremshebel auf maximalen Welche Rolle spielt eine Wie ist das BMW Motorrad

E Weg einstellen
• immer mit Vorder- und
regelmäßige Wartung?
Jedes technische Sys-
Integral ABS ausgelegt?
Das BMW Motorrad Integral
4 Hinterradbremse bremsen tem ist immer nur so gut ABS stellt im Rahmen der
• in übersichtlichen Situa- wie sein Wartungszustand. Fahrphysik die Fahrstabilität
tionen Probebremsungen Um sicherzustellen, dass sich auf jedem Untergrund sicher.
BMW Motorrad Integral ABS

durchführen, um das An- das BMW Motorrad Integral Für Spezialanforderungen, die
sprechverhalten der Bremse ABS in einem optimalen sich unter extremen Wett-
zu erfahren Wartungszustand befindet, bewerbsbedingungen im
• Fahrbahnbeschaffenheit müssen die vorgeschriebenen Gelände oder auf der Renn-
beachten und Bremskraft Inspektionsintervalle unbe- strecke ergeben, ist das Sys-
entsprechend anpassen dingt eingehalten werden. tem nicht optimiert.
• da es sich um eine Notlauf-
funktion handelt, sollte
schnellstmöglich eine Fach-
werkstatt aufgesucht wer-
den, am besten ein BMW
Motorrad Partner

BMW Motorrad

Bestell-Nr.:
01 40 7 699 270
07.2005
1. Auflage D/RF Freude am Fahren
Handschutz.fm Seite 129 Donnerstag, 17. April 2008 9:23 09

Betrifft: Motorräder mit HandschutzSZ


Funktionsstörungen • Vor jeder Fahrt die Freigängig- – sich der Handhebel aus der
durch verdrehten Hand- keit von Kupplungs- und Ruhelage leichtgängig nach
schutz Handbremshebel prüfen. vorn bewegen lässt.
Sind Handschutz und Handhebel
Freigängigkeit der Hand- Handschutz ausrichten
so gegeneinander verdreht, dass

Sicherheitshinweis
hebel prüfen
sie sich berühren, kann es zu
einer Dauerbetätigung des
betroffenen Handhebels kom-
men. Dadurch sind Störungen
der Kupplungs- bzw. Brems-
funktion möglich.
Ursachen können sein:
– Unfall oder Sturz
– unsachgemäßer Transport • Handhebel nach vorn drücken.
– gelöste Schraubverbindungen Die Freigängigkeit ist sicherge- Handschutz so verdrehen,
– unzulässige Ergonomieein- stellt, wenn dass das Ende des Handhe-
stellungen (siehe Bedienungs- – ein Finger zwischen Handhe- bels das Kreuz auf dem Aufkle-
anleitung „Kupplung/ / bel und Handschutz passt, ber berührt.
Handhebel einstellen“ bzw. oder
„Bremse/Handhebel einstel-
len“)
Handschutz.fm Seite 130 Donnerstag, 17. April 2008 9:23 09

• Einstellungen und Drehmo-


mente durch eine Fachwerk-
statt prüfen lassen, am besten
durch einen BMW Motorrad
Sicherheitshinweis Partner.

BMW Motorrad Bestell-Nr: 01 40 7 714 310 04.2008