Sie sind auf Seite 1von 22

Strömungstechnik

Formelsammlung

Andreas Zimmer
SS 98
Inhaltsverzeichnis

1. Hydrostatik...............................................................................................................................4
1.1 Kolbendruck.............................................................................................................................4
1.2 Hydraulische Presse ................................................................................................................4
1.3 Schweredruck ..........................................................................................................................4
1.4 Gesamtdruck............................................................................................................................4
1.5 Druckkraft ................................................................................................................................4
1.6 Wandkräfte ..............................................................................................................................4
1.7 Kommunizierende Gefäße........................................................................................................4
1.8 Auftriebskraft............................................................................................................................5

2. Strömung idealer Fluide..........................................................................................................5


2.1 Kontinuitätsgesetz....................................................................................................................5
2.2 Energiegleichung nach Bernoulli ..............................................................................................5
2.3 Ausfluß eines offenen Behälters ( Torricelli ).............................................................................6
2.4 Ausfluß aus einem Druckbehälter (Torricelli) ............................................................................6
2.5 Meßgeräte ................................................................................................................................6

3. Strömung realer Fluide............................................................................................................7


3.1 Reibungs- bzw. Schubspannung ..............................................................................................7
3.2 Kinematische Viskosität ...........................................................................................................7
3.3 Ähnlichkeitsgesetze (Kennzahlen)............................................................................................7
3.4 Erweiterte Energiegleichung.....................................................................................................8

4. Strömungsdruckverluste und Reibungswiderstände ............................................................8


4.1 Allgemeine Umrechnung ..........................................................................................................8
4.2 Druckverlust in laminaren Rohrströmungen ..............................................................................8
4.3 Druckverlust in turbolenten Rohrströmungen ............................................................................9
4.4 Druckverlust in nicht kreisförmigen Querschnitten.....................................................................9
4.5 Druckverlust an Rohrbögen und -einbauten..............................................................................9
4.6 Widerstandskennlinie .............................................................................................................10
4.7 Reihen und Parallelschaltung von Widerständen ....................................................................10
4.8 Fließformel für offene Kanäle .................................................................................................10

2
5. Strömungsimpuls und Kräftegleichgewicht.........................................................................11
5.1 Impulsgleichung .....................................................................................................................11
5.2 Impulsstromgleichung ............................................................................................................11
5.3 Impulssatz..............................................................................................................................11
5.4 Einfache Impulsbilanz .............................................................................................................12
5.5 Strömung mit Energiezufuhr....................................................................................................13

6. Kompressible Strömung .......................................................................................................14


6.1 Zustandänderungen ................................................................................................................14
6.2 Thermische Zustandgrößen ( p, T,  ) ....................................................................................14
6.3 Kalorische Zustandgrößen ( u, h, s, , cV, cp)..........................................................................15
6.4 Energiegleichung ....................................................................................................................16
6.5 Druckverlust............................................................................................................................16
6.6 Behälterausströmung (isentrope und reale Zustandsänderung) ...............................................16
6.7 Düse / Lavaldüse (isentrope und reale Zustandsänderung) ....................................................16
6.8 Diffusor (isentrope und reale Zustandsänderung) ...................................................................17

7. Strömungsmaschinen ...........................................................................................................18
7.1 Gliederungskriterien ................................................................................................................18
7.2 Stutzenarbeit..........................................................................................................................18
7.3 Leistung .................................................................................................................................19
7.4 Wirkungsgrad..........................................................................................................................19
7.5 Energieumsetzung im Laufrad.................................................................................................19
7.6 Ähnlichkeitsbedingungen.........................................................................................................20
7.7 Kavitation................................................................................................................................20
7.8 Betriebsverhalten von Arbeitsmaschinen .................................................................................21
7.9 Reihen- und Parallelschaltung................................................................................................21
7.10 Druckverlauf in Rohrsträngen mit Arbeitsmaschinen................................................................22

8. Sonstiges ...............................................................................................................................22
8.1 Wärmeenergie, -arbeit............................................................................................................22
8.2 Winkelfunktionen....................................................................................................................22
8.3 Umrechnungen Druck ............................................................................................................22

3
1. Hydrostatik

1.1 Kolbendruck

F p: hydrostatischer Druck [ Pa = N / m² ] Pa : Pascal


p
A F : Kolbenkraft [ N = kg·m / s² ] N : Newton
A : Kolbenfläche [ m² ]

1.2 Hydraulische Presse

F2 A2 d22 s1 p: hydrostatischer Druck [ Pa = N / m² ] Pa : Pascal


  
F1 A1 d12 s2 F : Kolbenkraft [ N = kg·m / s² ] N : Newton
A : Kolbenfläche [ m² ]
s: Weg des Kolben [m]

1.3 Schweredruck

p   gh p: hydrostatischer Schweredruck [ Pa = N / m² ] Pa : Pascal


: Dichte der Flüssigkeit [ kg / m³ ]
g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
h: Flüssigkeitstiefe [m]

1.4 Gesamtdruck

pges  p0    g  h pges :Absolutdruck [ Pa = N / m² ] Pa : Pascal


p0 : Systemdruck oberhalb der Flüssigkeit z.B. pB
: Dichte der Flüssigkeit [ kg / m³ ]
g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
h: Flüssigkeitstiefe [m]

1.5 Druckkraft

p: hydrostatischer Druck [ Pa = N / m² ] Pa : Pascal


F  pA
F : Kraft [ N = kg·m / s² ] N : Newton
A : Fläche [ m² ]

1.6 Wandkräfte

F    g  zs  A F : Wand- bzw. Bodenkraft [ N = kg·m / s² ] N : Newton


A : projektzierte belastete Fläche [ m² ]
: Dichte der Flüssigkeit [ kg / m³ ]
g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
zs : Schwerpunktabstand von der Spiegeloberfläche [m]

1.7 Kommunizierende Gefäße

p2  p1    g  h p: hydrostatischer Druck [ Pa = N / m² ] Pa : Pascal

1 h2
 : Dichte der Flüssigkeit [ kg / m³ ]
2 h1
g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
h : Niveaudifferenz [m]
4
1.8 Auftriebskraft

FA  Fl  g  V FA : Auftriebskraft [ N = kg·m / s² ] N : Newton


FG : Gewichtskraft [ N = kg·m / s² ] N : Newton
FG  K  g  V
Fl : Dichte der Flüssigkeit [ kg / m³ ]
FG  m  g K : Dichte des Körpers [ kg / m³ ]
g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]

2. Strömung idealer Fluide

2.1 Kontinuitätsgesetz

 
V  A  v  konst V : Volumenstrom [ m³ / s ]

 m : Massenstrom [ kg / s ]
m  A  v    konst v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
A : Strömungsquerschnitt [ m² ]
A1  v1  A2  v2
: Dichte [ kg / m³ ]
d12  v1  d22  v 2
d: Rohrdurchmesser [m]

2.2 Energiegleichung nach Bernoulli

p v2 v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
g z    konst
 2 : Dichte [ kg / m³ ]
p: hydrostatischer Druck [ Pa = N / m² ] Pa : Pascal
g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
z: Ortshöhe von der Null-Linie [m]

Anwendung:

1. In der Skizze Ebenen festlegen und in Strömungsrichtung numerieren, eine davon zur Null-Linie erklären.
2. Bernoulli-Gleichung aufschreiben.
3. Komponenten überprüfen: Was ist bekannt, unbekannt, konstant, gleich und Null ist.
z.B. horizontale Strömung z1 = z2 =0, Staupunktströmung v2 = 0
4. Rest der Bernoulli-Gleichung aufschreiben.

p v2 p v2
Energieform g  z1  1  1  g  z 2  2  2
 2  2
  v12   v 22
Druckform   g  z1  p1     g  z2  p2 
2 2

p1 v12 p v 22
Höhenform z1    z2  2 
g 2g g 2g

5
2.3 Ausfluß eines offenen Behälters ( Torricelli )

v   2gh v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
h: Spiegelhöhe über der Öffnung [m]
 : Geschwindigkeits- oder Reibungsbeiwert,  < 1  reale Strömung

2  A0 t: Zeit für komplettes Leerlaufen [s]


t
  AM  2  g
 z 0  z1  A0 : Behälterquerschnittsfläche [ m² ]
AM : Mündungsquerschnittsfläche [ m² ]
 : Einschnürungsfaktor,  < 1  reale Strömung
z0 : Spiegelhöhe über dem Ausfluß [m]
z1 : Höhe des Behälterbodens über dem Ausfluß [m]

2.4 Ausfluß aus einem Druckbehälter (Torricelli)

 p  v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
v    2   g  h  ü 
  g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]

h: Spiegelhöhe über der Öffnung [m]
: Dichte [ kg / m³ ]
pü : Überdruck im Behälter pü = pabs – pB
 : Geschwindigkeits- oder Reibungsbeiwert,  < 1  reale Strömung

2.5 Meßgeräte

Piezorohr  mißt den statischer Druck pstat


Pitot-Rohr  mißt den Totaldruck (Gesamtdruck) ptot
Prandtl-Rohr  mißt den dynamischer Druck pdyn durch Integration von Piezo- und Pitot-Rohr
und errechnet daraus Strömungsgeschwindigkeit v
Venturi-Rohr  mißt den statischen Druck an zwei verschiedenen Querschnitten
*
und errechnet daraus Strömungsgeschwindigkeit v

p tot  p stat  p dyn v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]


g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
2  p tot  p stat  h : Spiegelhöhedifferenz in den Piezo-Rohren [m]
v
 : Dichte [ kg / m³ ]
A2 : kleinerer Querschnitt [ m² ]
2  g  h
v*  A1 : größerer Querschnitt [ m² ]
 2 
 1   A 2 
 
 A 
  1  

6
3. Strömung realer Fluide

3.1 Reibungs- bzw. Schubspannung

FR v : Schubspannung [ N / m² ]
  
A l FR : Scherkraft [N]
A : Strömungsquerschnitt [ m² ]
 : dynamische Viskosität [ Pas ]
v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
l: charakteristische Länge [m]

3.2 Kinematische Viskosität

 : kinematische Viskosität [ m² / s ]

 Wasser (20 °C) = 110
-6
Luft (20 °C) = 1510
-6

: dynamische Viskosität [ Pas ]


-3 -5
Wasser (20 °C) = 110 Luft (20 °C) = 1,810
: Dichte [ kg / m³ ]

3.3 Ähnlichkeitsgesetze (Kennzahlen)

v l Re : Renolds-Zahl
Re 
 Re < 2320  laminare Strömung
Re > 2320  turbolente Strömung
v2
Fr  Fr : Froude-Zahl
gl
Fr < 1 gilt für offene Kanalströmungen mit natürlichem Gefälle ohne
v Schwallbildung
Ma 
a Ma : Mach-Zahl
Ma < 0,33  inkompressibles Fluid
a    Ri  T
Ma > 0,33  kompressibles Fluid
a   p v v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]

p l: charakteristische Länge [m]


a : kinematische Viskosität [ m² / s ]

a: Schallgeschwindigkeit [ m / s]
aLuft = 340 m/s aWasser = 1455 m/s
: Isentropenexponent
Ri : individuelle Gaskonstante [ J / (kgK) ]
p: Druck [ Pa = N / m² ] Pa : Pascal

7
3.4 Erweiterte Energiegleichung

p 1 v 12 p v2
spez. Enegieverlust g  z1    g  z 2  2  2  YV
 2  2

  v 21   v 22
Druckverlust   g  z1  p1     g  z2  p2   p V
2 2

p1 v2 p v2
Verlusthöhe z1   1  z2  2  2  hV
g 2g g 2g

  g  z1 hydrostatischer Druck

p1 statischer Druck
  v 12 dynamischer Druck, Staudruck
2

4. Strömungsdruckverluste und Reibungswiderstände

4.1 Allgemeine Umrechnung

 p V    YV    g  h V pV: Druckverlust [ Pa ]
YV : spez. massebezogener Energieverlust [ J / kg ]
hV : Verlusthöhe [m]
: Dichte [ kg / m³ ]
g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]

4.2 Druckverlust in laminaren Rohrströmungen

1 pV : Druckverlust [ Pa ]
vmit   vmax
2 vmit : gemittelte Strömungsgeschwindigkeit [m/s]
l  2 vmax : maximale Strömungsgeschwindigkeit [m/s]
p V      vmit
d 2 : Rohrreibungszahl
Re : Reynoldszahl Re = vd / 
64
 : Dichte [ kg / m³ ]
Re
Rl : laminarer Rohrwiderstand
 
p V  R l  V V: Volumenstrom [ m³ / s ]
: dynamische Viskosität [ Pas ]
128    l
Rl  l: Länge [m]
  d4 d: Durchmesser [m]

8
4.3 Druckverlust in turbolenten Rohrströmungen

vmit  0,83  vmax pV : Druckverlust [ Pa ]

l  2 vmit : gemittelte Strömungsgeschwindigkeit [m/s]


p V     v vmax : maximale Strömungsgeschwindigkeit [m/s]
d 2
: Rohrreibungszahl siehe Moody-Diagr. (Bild 5.2)
 d
  f  Re ,  Re : Reynoldszahl Re = vd / 
 k  : Dichte [ kg / m³ ]

p V  R t  V 2 Rl :

turbolenter Rohrwiderstand

V: Volumenstrom [ m³ / s ]
8 l
Rt  2 5 k: Rauhigkeitswert (Bild 5.3)
 d l: Länge [m]
d: Durchmesser [m]

4.4 Druckverlust in nicht kreisförmigen Querschnitten

Allgemein gilt, daß der kreisförmige Durchmesser durch einen hydraulisch


vergleichbaren Durchmesser ersetzt wird.

4A dgl : gleichwertiger (hydraul.) Durchmesser [m]


d ˆ dgl 
U A: Querschnitt [ m² ]
U: Umfang [m]

Rechteckkanal:

A  ab a: Höhe des Kanals (offener Kanal: a = Spiegelhöhe) [ m ]


U  2  a  b  b: Breite des Kanals [m]

Kreisring:

D12   d22   D1 : Innendurchmesser vom Außenrohr [m]


A  d2 : Außendurchmesser vom Innenrohr [m]
4 4
U  D1    d2  

Elipse:

A    2a  2b a: Höhe des Kanals [m]


U    2a  2b  b: Breite des Kanals [m]

4.5 Druckverlust an Rohrbögen und -einbauten

 2 pV : Druckverlust [ Pa ]
p V    v
2 : Widerstandsbeiwert (Bild 5.4 – 5.9)

p V  R  V 2 : Dichte [ kg / m³ ]
R: Einzelwiderstand
8  V : Volumenstrom [ m³ / s ]
R 2 4
 d : Rohrreibungszahl siehe Moody-Diagr. (Bild 5.2)

l l: Länge [m]
 d: Durchmesser [m]
d

9
4.6 Widerstandskennlinie
 ) auf einen
Mit der Widerstandskennlinie kann man auf einfache Weise von einem unbekannten Betriebsfall ( V1

 ) extrapoliert werden (siehe Bild 5.10).


Zweiten ( V2

p1 p2 pV : Druckverlust [ Pa ]


 2
V 12 V2 V : Volumenstrom [ m³ / s ]

4.7 Reihen und Parallelschaltung von Widerständen

Reihe:

R ges  R1  R 2    Rn R: Einzelwiderstand
pges : Gesamtdruckverlust [ Pa ]
pges  R ges  V 2 V : Volumenstrom [ m³ / s ]

Parallel:

1 1 1 1 R: Einzelwiderstand
  
R ges R1 R2 Rn pges : Gesamtdruckverlust [ Pa ]
V : Volumenstrom [ m³ / s ]
pges  p1  p2   pn
pges  R1  V 12  R 2  V 22

V ges  V 1  V 2    V n
pges
V ges 
R ges

p1
V 1 
R1

4.8 Fließformel für offene Kanäle

Bernouli-Sonderfall (p1=p2=pB):

v12 v2 hV : Verlusthöhe [m]


z1   z 2  2  hV
2g 2g : Dichte [ kg / m³ ]
g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
z: Ortshöhe von der Null-Linie [m]

Allgemein gilt die Darcy-Gl.:

p V l v2 pV: Druckverlust [ Pa ]
hV   
g dgl 2  g hV : Verlusthöhe [m]
: Dichte [ kg / m³ ]
1 g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
 2
  dgl   : Rohrreibungszahl siehe Moody-Diagr. (Bild 5.2)
2  lg  3,1  
  k   l: Länge [m]
dgl : gleichwertiger (hydraul.) Durchmesser [m]

10
Fließgefälle (v1=v2=v bei konstanten Querschnitt):

z1  z2 hV J: Gefälle
J   sin 
l l z: Ortshöhe von der Null-Linie [m]

 v2 hV : Verlusthöhe [m]
J  g: Erdbeschleunigung [ 9,81 m / s² ]
dgl 2  g
: Rohrreibungszahl siehe Moody-Diagr. (Bild 5.2)
l: Länge [m]
dgl : gleichwertiger (hydraul.) Durchmesser [m]

Empirische Fließformel für prakt. Anwendung von Manning-Strickler:

v2 KMS : Fließzahl (Tab. 5.12 b)


J rgl : gleichwertiger (hydraul.) Radius [m]
rgl  K2MS

dgl A
rgl  
4 U

5. Strömungsimpuls und Kräftegleichgewicht

5.1 Impulsgleichung

I m v I: Impuls [ kgm / s ]
m: Masse [ kg ]
v: Strömungsgeschwindigkeit [m/s]

5.2 Impulsstromgleichung

I  m
 v I : Impulsstrom = Stromkraft eines Strahls [ kgm / s² = N ]
I    V  v V : Volumenstrom [ m³ / s ]
I    A  v2 
m: Massenstrom [ kg / s ]
v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
: Dichte [ kg / m³ ]

5.3 Impulssatz
 
 I   F  0 I : Impulsstrom = Stromkraft eines Strahls [ kgm / s² = N ]
     F: äußere Kräfte [N]
 F  Fp  FW FG  FR Fp : Druckkraft Fp = pA [N]
FW : Wandkraft [N]
FG : Gewichtskraft FG = mg [N]
FR : Reibungskraft [N]

11
5.4 Einfache Impulsbilanz

Da der Impulsstrom und die Kräfte Vektoren sind, ist die Impulsbilanz in allen Koordinatenrichtungen (x, y, z)
separat durchzuführen. Der eintretende Impulsstrom wirkt positiv und der austretende Impuls als Reaktionskraft
wirkt entgegengesetzt. Wandkräfte wirken als Reaktionkräfte stets senkrecht zur Wandfläche.
Die Schubkraft (FS) ist der resultierenden Wandkraft entgegengesetzt gerichtet und im Betrag gleich groß.

    
I  I  F  F  F  0 Index 1 : Eintritt
1 2 D1 D2 W
Index 2 : Austritt
  A1x  v12x    A 2x  v22 x  p1x  A1x  p2 x  A2 x  FWx  0 Berechnung von p1 bzw. p2 :
v2
  A1y  v12y    A2 y  v22 y  p1y  A1y  p2 y  A 2 y  FWy  0 p1  p2     
2

Rohrbögen (Bild 6.1):

FWx  A x    v 2  A x  p1
FWy  A y    v2  A y  p2  (m  g)

Fres  FWx 2  FWy2 bei 90  Bögen

Düsenschub bzw. Rückstoß an Düsen (Bild 6.2):

2  p1ü
v2 
 d4 
   1  24   2 
 d1 

FS   A 2  2  v22  (A2  p2  A1  1  v12  A1  p1)

2  A2  p1ü
FW  FS  4
 
 1  d2   2 
 4
d1 
 

Rückstoß einer Düse an einem Behälter (Bild 6.2):

2  A 2  p1ü    g  h 
FW  FS 
1   2 
Rückstoß Querschnittserweiterung von A1 auf A2 (Bild 6.3):

FW  FS   A2  (  v22  p2 )  A1  (  v12  p1)


p1  p 2 
2

 v22  1   2   v12 
Senkrechter Strahlstoß auf eine ebene Platte (Bild 6.4):
 ruhende Wand (u=0 Geschwindigkeit der Wand)

FW  I  A    v2

 bewegte Wand (u0 Geschwindigkeit der Wand)

FW  I  A    v  u 2

Schub von Propeller- und Strahltriebwerken (Bild 6.5):

FS  m2  v2  m1  v1

Strahlstoßkräfte auf geneigte Wände siehe Bild 6.6

12
5.5 Strömung mit Energiezufuhr

Wird einer Strömung auf dem Weg von  nach  von außen Energie hinzugeführt Ezu (Pumpe, Ventilator) oder nach
außen abgeführt Eab (Turbine) ist dies wie folgt zu berücksichtigen:

p1 v12 p v2
g  z1    Ezu  g  z2  2  2  Eab
 2  2

g z : spez. Lageenergie bezogen auf eine Bezugshöhe


p
: spez. Druckenergie

v2
: spez. Kinetische Geschwindihkeitsenergie
2
Ezu : spez. zugeführte Energie (Pumpe, Ventilator)

Eab : spez. abgeführte Energie (Turbine)

Da die Energiewandlung in der Strömungsmaschine nicht verlustfrei erfolgt, ergibt sich die tatsächliche aufzuwendene
bzw. gewonnene Arbeit aus dem Wirkungsgrad.

Ezu  Ezu  zu E: spez. Energie [ J / kg ]


: Wirkungsgrsd
Eab
Eab  H: Förderhöhe der Pumpe [m]
ab

Energieformen: Lageenergie mgh


Druckenergie V  p = m/  p
2
Bewegungsenergie ½ mv
Innere Energie mu

13
6. Kompressible Strömung

Kompressible Strömungen treten nur bei Gasen und Dämpfen ab einer Machzahl Ma > 0,3 (siehe Kap. 3.3) auf.
Die meisten realen Gase können als ideale Gase bis auf Wasserdampf angesehen werden.

Typische Beispiele für kompressible Strömung:


 Gas- und Dampfströmungen in Rohrleitungen bei großen Durchsätzen
 Ausströmung von Gasen und Dämpfen aus Druckbehältern ( p > 2 bar )
 Düsen und Diffusorströmungen
 Strömungen mit großem Wärmeaustausch
 Kompressoren- und Turbinenströmungen

6.1 Zustandänderungen

Kompression:  Dichte wird erhöht


 mechanische Arbeit muß zugeführt werden
Expansion:  Dichte wird verringert
 Energie wird freigesetzt und als technische Arbeit genutzt
Dissipation:  Umwandlung von potentieller Energie in Wärme bzw. Verlustenergie (Druckverlust)
 nicht umkehrbar
 in adiabaten Systemen führt Dissipation zur Temperaturerhöhung

isochore:  V = konstant
 Gay-Lussac: p1 / T1 = P2 / T2
 „Wärmewirkung auf ein ideales Gas bei konstanten Volumen führt allein zur Änderung der inneren
Energie“.
isobare:  p = konstant
 Gay-Lussac: V1 / T1 = V2 / T2
 „Bei einer isobaren Zustandsänderung tritt die Änderung der inneren Energie und die
Volumenänderungsarbeit auf“.
isotherme:  T = konstant
 Boyle-Mariotte: p1  V1 = p2  V2
 „Keine Wärmeisolierung - die Temperatur bleibt gleich, weil die Wärme nach außen abgegeben wird.“
isentrope:  q = 0
(adiabate)  „Verlustfreier Idealprozeß, gut isoliertes System – keine Wärme fließt über die Grenzen nach außen “.

6.2 Thermische Zustandgrößen ( p, T,  )

p P: Druck [ Pa ]
 Ri  T
 : Dichte [ kg / m³ ]

1 m Ri : spez. Gaskonstante [ J / (kgK ) ]


  m: Masse [ kg ]
 V
T: absolute Temperatur [K]
Ri  cp  c V
: spez. Volumen [ m³ / kg ]

14
6.3 Kalorische Zustandgrößen ( u, h, s, , cV, cp)

Spezifische innere Energie u


Sie bezeichnet den Energiezustand des ruhenden Systems, d.h. die nicht sichtbare Bewegungs- und Potentiaenergie
der Mohlekühle.

U u: spez. Innere Energie [ J / kg ]


u
m U: innere Gesamtenergie [J]

u  c V  T T : Temperaturdifferenz [K] K : Kelvin


cV : isochore spez. Wärmekapazität [ J / (kgK) ]

Spezifische Enthalpie h
Die Enthalpie bezeichnet das Arbeitsvermögen eines ruhenden idealenStoffes im Zustand  gegenüber einem
beliebigen Vergleichzustand .

p u: spez. Innere Energie [ J / kg ]


hu
 h: spez. Enthalpie [ J / kg ]
T : Temperaturdifferenz [K] K : Kelvin
h  c p  T
cp : isobare spez. Wärmekapazität [ J / (kgK) ]
h  h1  h2

Spezifische Wärmekapazität cV und cp


Unter der spezifischen Wärmekapazität versteht man die Wärmemenge, die erforderlich ist, um eine Stoffmasse von
1 kg um 1 Grad zuerwärmen oder abzukühlen. Man unterscheidet isobare cp (p=konst.) und isochore cV (V=konst.)
spez. Wärmekapazität. Das Verhältnis der beiden spez. Wärmekapazitäten nennt man Isentropenexponent .

Ri Ri : spez. Gaskonstante [ J / (kgK ) ]


cV 
 1 : spez. Volumen [ m³ / kg ]
p: Druck [ Pa ]

cp  Ri  T: absolute Temperatur [K]
 1
cp : isobare spez. Wärmekapazität [ J / (kgK) ]
R i  cp  c V
cV : isochore spez. Wärmekapazität [ J / (kgK) ]
 1
 1
T1   2  p  
    1 
T2   1   p2 
cp

cv

Mollier-Diagramm ( h,s-Diagramm Bild 8.3 )


Nicht alle kompressiblen Stoffe können als ideale Gase aufgefaßt werden. Für den technisch wichtigen Stoff
Wasserdampf, der sich nicht wie ein ideales Gas verhält, sind die mathematischen Zusammenhänge recht kompliziert.
Die Zusammenhänge sind im Mollier-Diagramm (h,s-Diagramm) grafisch dargestellt. Neben der spez. Enthalpie spielt
die spez. Entropie (s) eine wichtige Rolle.

Spezifische Entropie s
Die spezifische Entropie bezeichnet den Energieverlust (Dissipation) der duch irreversible Wärmeentwicklung bei
realen Zustandsänderungen ensteht.
Das Entropiedifferential s ist also bei idealen verlustfreien Zuständen gleich null. Solche Zustandsänderungen heißen
isentrop (gleichbleibende Entropie). Im h,s-Diagramm liegen isentrope Anfangs- und Endzustände dementsprechend
auf einer vertikalen Linie.

15
6.4 Energiegleichung

v12 v2 h: spez. Enthalpie [ J / kg ]


 h1  Ezu / ab  2  h2  YV
2 2 v: Strömungsgeschwindigkeit [m/s]
Ezu/ab : spez. Energie zufuhr /-abfuhr von außen [ J / kg = Nm / kg ]
( gz = 0 )
YV : spez. massebezogener Energieverlust [ J / kg ]

6.5 Druckverlust

p12  p22 l T p: Druck [ Pa ]


    v12  mit
p1 d Ri  T1 : Rohrreibungszahl
l: Länge [m]
1
Tmit   (T1  T2 ) d: Durchmesser [m]
2
v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
p V  p1  p2 Tmit : mittlere Temperatur [K]

p V Ri : spez. Gaskonstante [ J / (kgK ) ]


YV 
 pV: Druckverlust [ Pa ]
YV : spez. massebezogener Energieverlust [ J / kg ]

6.6 Behälterausströmung (isentrope und reale Zustandsänderung)

v 2    2  hs v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
: Geschwindigkeits- oder Reibungsbeiwert,
  1 
 < 1  reale Strömung
2   p2   
v2     Ri  T1  1     : Einschnürungsfaktor,  < 1  reale Strömung
 1 p
  1  hs : isentropes spez. Enthalpiegefälle [ J / kg ]
 
: Isentropenexponent
 2      A2  2  1  p1
m Ri : spez. Gaskonstante [ J / (kgK ) ]

2  1  m: Massenstrom [ kg / s ]

  p2    p2    : Ausflußfunktion
    
  1  p1   p1  

 

Wenn  p 2   p2  dann ist Schallgeschwindigkeit bzw. überkritische Strömung


  
p  p  (Strahl platzt auf) erreicht und  max = konst (siehe Bild 8.6).
 1   1 Krit .

6.7 Düse / Lavaldüse (isentrope und reale Zustandsänderung)

Düse  Querschnittsverjüngung, Konvergenz, Strömungsbeschleunigung bis v = a, Druckabfall


Lavaldüse  keine Geschwindigkeitsbegrenzung sondern Überschallströmung v  a,
zuerst Querschnittsverjüngung dann Querschnittserweiterung, im engesten Querschnitt Amin: v = a,
Druckabfall. Austrittsdruck und -querschnitt müssen bei der Gestaltung aufeinander
abgestimmt sein (siehe Tabelle Seite 8-13).

Der Massenstrom ist durch den engsten Querschnitt (Amin) bei kritischem Druck (pkrit -Lavaldruck) und kritischer
Geschwindigkeit (vkrit) begrenzt.


 2   1 : Isentropenexponent
pkrit  p1   
pkri : kritischer Druck [ Pa ]
   1
 gilt natürlich auch für Behälterausströmung

16
v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
v2    v12  2  hs
: Geschwindigkeits- oder Reibungsbeiwert,
  1   < 1  reale Strömung
2 2   p2   
v2    v1   Ri  T1  1     : Einschnürungsfaktor,  < 1  reale Strömung
1 p
  1  hs : spez. Enthalpiegefälle [ J / kg ]
 
: Isentropenexponent
 A m
m 1m
 2      A2  2  1  p1 Ri : spez. Gaskonstante [ J / (kgK ) ]
min

m: Massenstrom [ kg / s ]
 2  1 
: Ausflußfunktion
  p2    p2   
    
  1  p1   p1  

 

6.8 Diffusor (isentrope und reale Zustandsänderung)

Diffusor  Querschnittserweiterung, Divergenz, Strömungsverzögerung (Unterschallströmung) v < a,


Druckanstieg bzw. Verdichtungsströmung.

Es gelten grundsätzlich dieselben Zusammenhänge wie bei den Düsen. Da jedoch p2 / p1 > 1 ist, muß mit geänderten
Vorzeichen bei der Berechnung der Austrittsgeschwindigkeit gerechnet werden. Ausflußfunktion und Massenstrom-
gleichung gelten durch math. Kompensation des Vorzeichenwechsels unverändert.

  1  v: Strömungsgeschwindigkeit [ m / s]
2 2  p2    : Geschwindigkeits- oder Reibungsbeiwert,
v2    v1   Ri  T1     1
 1 p
 1    < 1  reale Strömung
 
: Einschnürungsfaktor,  < 1  reale Strömung
hs : spez. Enthalpiegefälle [ J / kg ]
: Isentropenexponent
Ri : spez. Gaskonstante [ J / (kgK ) ]

m: Massenstrom [ kg / s ]
: Ausflußfunktion

Hinweis für Behälter-, Düse-, Lavaldüse und Diffusorströmung:

Fehlt eine Größe kann man sie nartürlich auch durch die 
Durchflußgleichung bestimmen.
m2  A 2  v2  2

17
7. Strömungsmaschinen

7.1 Gliederungskriterien

 Art des Fluids:


 Hydraulische Maschinen, inkompressible Flüssigkeiten, Wasserturbine und Pumpen.
 Thermische Maschinen, kompressible Gase und Dämpfe, Gas- und Dampfturbinen oder Turboverdichter.
 Durchströmungsrichtung:
 Radialmaschinen, werden von innen nach außen oder von außen nach innen durchströmt.
 Axialmaschinen, werden senkrecht zur Rotationsbewegung in Wellenrichtung durchströmt.
 Art der Energieumwandlung:
 Arbeitsmaschinen: mechanische Arbeit  potentielle Energie Pumpe und Verdichter
 Kraftmaschinen: potentielle Energie  mechanische Arbeit Turbinen

7.2 Stutzenarbeit

Hydraulische Maschinen:

p v 2 Yid : ideale Stutzenarbeit [ J / kg ]


Yid  g   z  
 2

für z = 0

p v 2
Yid  
 2
p tot
Yid 

Thermische Maschinen:

v 2
Yid  h 
2

für Entspannung (Turbine)

h  h1  h2
  1 
   p2   
h   Ri  T1  1    
 1   p1  
 

für Verdichtung (Ventilator)

h  h2  h1
  1 
   p2   
h   Ri  T1     1
1 p
 1  
 

18
7.3 Leistung

Arbeitsmaschinen:

  Yid
m P: Leistung [J/s=W ] W : Watt
P
 Yid : ideale Stutzenarbeit [ J / kg ]
 :
m Massenstrom [ kg / s ]
Fu  u Fu  r   M  
P   Fu : Umfangskraft [N]
  
u: Umfangsgeschwindigkeit [m/s]
: Wirkungsgrad
: Winkelgeschwindigkeit  = 2f [1/s]

Kraftmaschinen:

  Yid  
Pm P: Leistung [J/s=W ] W : Watt
Yid : ideale Stutzenarbeit [ J / kg ]
P  Fu  u  
 :
m Massenstrom [ kg / s ]
P  Fu  r      M    
Fu : Umfangskraft [N]
u: Umfangsgeschwindigkeit [m/s]
: Wirkungsgrad
: Winkelgeschwindigkeit  = 2f [1/s]

7.4 Wirkungsgrad

  i  vol  m i : innerer Wirkungsgrad (Strömungsverluste)


vol : volumetrischer Wirkungsgrad (Spaltleckageverluste)
m: mechanischer Wirkungsgrad (Lagerreibung, Getriebeverluste)

7.5 Energieumsetzung im Laufrad

Eulerische Hauptgleichung:

Yid  u2  c 2u  u2c1u Yid : ideale Stutzenarbeit [ J / kg ]


u: Umpfangsgeschwindigkeit u = r [m/s]
bei Axialmaschinen c: absolute Strömungsgeschwindigkeit [m/s]
Yid  u  c2u  c1u  w: relative Strömungsgeschwindigkeit [m/s]
cm : Mediangeschwindigkeit [m/s]

Geschwindigkeitspläne (Bild 2.7) cu : Umfangskomponente der Absolutgeschw. cu = c cos [m/s]


k: Verengungsfaktor
u  Dn
b: Laufradbreite [m]

V D: Laufraddurchmesser [m]
cm   k
A
ARadial    D  b


A Axial 
4

 D2a  Di2 
Sonstige Geschwindigkeiten aus den Winkelbeziehungen ( sin, cos, tan )

19
7.6 Ähnlichkeitsbedingungen

Zum Umrechnen von Betriebszustände oder Baugrößen einer Typenreihe (gleiche Konstruktionsmerkmale).

V I 3
Größenverhältnis: Drehzahlverhältnis:
V  kD  kn DI nI
II kD  kn 
DII nII
YI p totI
  kD2  kn2
YII p totII

PI
 kD5  kn3
PII

7.7 Kavitation

HHM (NPSHR) Maschinenkennzahl (spezifische Maschinenhaltedruckhöhe), muß nicht berechnet werden,


sondern wird angeben oder kann direkt abgelesen (Bild 3.4) werden.
HHA (NPSHA) Anlagenkennzahl (spezifische Anlagenhaltedruckhöhe)

Bedingung für Kavitationsfreiheit:

NPSHA  NPSHR NPSHR : spezifische Maschinenhaltedruckhöhe [m]


NPSHA : spezifische Anlagenhaltedruckhöhe [m]
NPSHA  NPSHR  SA
SA : Sicherheitsfaktor

Erforderliche geodätische Zulaufhöhe (Zulaufhöhe muß oberhalb des Saugstutzens liegen):

hz : geodätische Zulaufhöhe [m]


p0  pD c2 Y
hz  NPSHA   0  V p0 : Druck im Saugstutzen [ Pa ]
g 2g g
pD : Dampfdruck ( Bild 5.1 ) [ Pa ]
c0 : Absolutgeschwindigkeit im Saugstutzen [m/s]
YV : spez. massebezogener Energieverlust [ J / kg ]
Anlagendruckverluste werden angeben oder müssen
aus den Rohr- und Einzelwiderständen berechnet werden.

Erforderliche geodätische Saugfhöhe (Saughöhe muß unterhalb des Saugstutzens liegen):

hs : geodätische Saughöhe [m]


p0  pD c2 Y
hs  NPSHA   0  V p0 : Druck im Saugstutzen [ Pa ]
g 2g g
pD : Dampfdruck ( Bild 5.1 ) [ Pa ]
c0 : Absolutgeschwindigkeit im Saugstutzen [m/s]
YV : spez. massebezogener Energieverlust [ J / kg ]
Anlagendruckverluste werden angeben oder müssen
aus den Rohr- und Einzelwiderständen berechnet werden.

20
7.8 Betriebsverhalten von Arbeitsmaschinen

Bestimmung des Betriebspunktes im Kennfeld:

Der Betriebspunkt läßt sich aus dem Maschinenkennfeld bestimmen, indem man zusätzlich die Anlagenkennlinie in
das Diagramm einfügt. Der Schnittpunkt der Anlagenkennlinie mit der Maschinenkennlinie bei betrachteter
Drehzahl bezeichnet man als Betriebspunkt, weil sich dort die Betriebscharakteristiken von Anlage und Maschine bei
gleichen Volumenstrom treffen.
Ändern sich die Anlagen-Reibungswiderstände (Anlagenkennlinie) z.B. durch Ventilstellung, so verändert sich
der Betriebspunkt auf der Drosselkurve .

Bestimmung der Anlagenkennlinie: p t  R *  V 2


Für jeden Anlagen-Reibungswiderstand (Rmax geschlossene Drosselklappe, Rmin offene Drosselklappe)
ist eine Tabelle zu erstellen. Die Werte sind dann in das Kennfeld einzutragen.

V
p t

Möglichkeiten der Maschinenregelung:

 Drosselregelung,
ist im engeren Sinn keine Maschinenregelung, da die Anlagenkennlinie primär verändert wird. Zu beachten ist
beiKennfeldern mit Totaldruckerhöhung (ptot = Y) , ob die Drosselung saug- oder druckseitig erfolgt, da die
Fluiddichte druckabhängig ist.

 Drehzahlregelung,
ist die effektivste Art der Maschinenregelung, die Geschwindigkeitsdreicke optimal und der innere Wirkungsgrad
maximal ist. Die optimale Drehzahl ergibt sich aus minimaler Leistung im Betriebspunkt. Drehzahl betriebene
Antriebe bedeuten allerdings höhere Anschaffungskosten.

7.9 Reihen- und Parallelschaltung

Reihenschaltung:  Druckverluste oder Totaldruckerhöhungen addieren sich

pges  p1  p2  p3

R ges  R1  R 2  R 3

Parallelschaltung:  Volumenströme addieren sich

V ges  V 1  V 2  V 3

1 1 1 1
  
R ges R1 R2 R3

Die Ersatzkennlinie bei Anlagen und Maschinen können graphisch ermittelt werden,
indem bei Reihenschaltung die Druckverluste oder Totaldruckerhöhungen addiert werden
und bei Parallelschaltung die Volumenströme.

Dir Ersatzkennlinien bei Anlagen können rechnerisch ermittelt werden, indem über ein Ersatzschaltbild der
Ersatzwiderstand ermittelt wird. Bei Maschinen ist das nicht möglich.

21
7.10 Druckverlauf in Rohrsträngen mit Arbeitsmaschinen

Die Totaldruck-Extremwerte treten direkt vor oder hinter einer Arbeitsmaschine auf,
Siehe hierzu Druck-Weg-Diagramm (Bild 7.7).

p tot  (p stat 2  p stat 1)  (pdyn2  p dyn1)

8. Sonstiges

8.1 Wärmeenergie, -arbeit

Q  m  c  t 2  t1  Q : Wärmeemergie [J]
m : Masse [m]
Q  m  c  
c: spezifische Wärmekapazität [ kJ / kgK ]
 : Temperaturdifferenz [ ° oder K ]

8.2 Winkelfunktionen

GK GK : Gegenkathete
sin  
Hyp AK : Ankathete
Hyp : Hypotenuse
AK
cos  
Hyp
GK
tan  
AK

8.3 Umrechnungen Druck

5
1 bar = 10 Pa 1 Torr = 133,3 Pa
-5
1 Pa = 10 bar 1 bar = 750,06 Torr

22