Sie sind auf Seite 1von 3

File: D:\Eigene Dateien\Kunden\DVS\Ri+Me\1622\1622bb2.

fm
Erstellt am: 01.07.2006
Zuletzt geändert am: 03.07.2006

September 2006

DVS – DEUTSCHER VERBAND


Angleichung der DIN 6700
FÜR SCHWEISSEN UND
an neue Normen Merkblatt
VERWANDTE VERFAHREN E.V.
Schmelzschweißverbindungen an Aluminium DVS 1622
und seinen Legierungen Beiblatt 2

Das Merkblatt DVS 1622 enthält Druckfehlerberichtigungen zur DIN 6700 und Regelungen zur Anpassung der DIN 6700-Reihe an
neue Normen.
Dieses Beiblatt wurde mit dem Ziel erstellt, die Tabelle 4 in DIN 6700-5 an die neue Norm über die Bewertungsgruppen von Unregel-
mäßigkeiten an Aluminium, DIN EN ISO 10042 „Schweißen – Lichtbogenschweißverbindungen an Aluminium und seinen Legierungen –
Bewertungsgruppen von Unregelmäßigkeiten“ anzupassen.

Inhalt: 2 Geltungsbereich

1 Allgemeines Dieses Beiblatt gilt für die Anwendung der DIN 6700-5.
2 Geltungsbereich
Die Anforderungen der DIN 6700 bleiben gültig bis zum Erschei-
3 Verweise auf Normen, Vorschriften und Richtlinien
nen einer europäischen Norm zum Schweißen von Schienen-
Anlage 1: Güteanforderungen für Lichtbogen-Schmelzschweiß-
fahrzeugen (EN 15085).
verbindungen an Aluminium und seinen Legierungen
(Ersatz für Tabelle 4 der DIN 6700-5: 2002-05)
3 Verweise auf Normen, Vorschriften und Richtlinien
1 Allgemeines
DIN 6700 Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahr-
Die in DIN 6700-5 enthaltene „Tabelle 4 – Güteanforderungen für zeugteilen
Lichtbogen-Schmelzschweißverbindungen an Aluminium und
DIN EN ISO Schweißen und verwandte Prozesse – Eintei-
seinen Legierungen“ bezieht sich auf DIN EN 30042. DIN EN
6520-1 lung von geometrischen Unregelmäßigkeiten an
30042 ist in den normativen Verweisungen der DIN 6700-5 unda-
Metallen
tiert aufgeführt. Bei undatierten Verweisungen gilt dann die je-
weils aktuelle Norm, in diesem Fall die DIN EN ISO 10042. Da DIN EN ISO Schweißen – Lichtbogenschweißverbindungen
eine direkte Übertragung der Bewertungsgruppen aus der DIN 10042 an Aluminium und seinen Legierungen – Bewer-
EN ISO 10042 in die Tabelle 4 der DIN 6700-5 nicht möglich ist, tungsgruppen von Unregelmäßigkeiten
wurde diese Tabelle 4 neu gestaltet. In der neuen Tabelle 4 (sie-
he Anlage 1) sind in Abhängigkeit von den Schweißnahtgüteklas- E DIN EN Bahnanwendungen – Schweißen von Schienen-
sen die zulässigen Unregelmäßigkeiten beschrieben. 15085 fahrzeugen und -fahrzeugteilen

Diese Veröffentlichung wurde von einer Gruppe erfahrener Fachleute in ehrenamtlicher Gemeinschaftsarbeit erstellt und wird als eine wichtige Erkenntnisquelle zur
Beachtung empfohlen. Der Anwender muss jeweils prüfen, wie weit der Inhalt auf seinen speziellen Fall anwendbar und ob die ihm vorliegende Fassung noch gültig
ist. Eine Haftung des DVS und derjenigen, die an der Ausarbeitung beteiligt waren, ist ausgeschlossen.

DVS, Ausschuss für Technik, Arbeitsgruppe „Schweißen im Schienenfahrzeugbau“


Seite 2 zu DVS 1622 Beiblatt 2

Anlage 1: Güteanforderungen für Lichtbogen-Schmelzschweißverbindungen an Aluminium und seinen Legierungen


(Ersatz für Tabelle 4 der DIN 6700-5: 2002-05)

Nr. Ordn.-Nr. Nr. Benennung der Blechdicke Schweißnahtgüteklasse nach DIN 6700-5
DIN 6700 ISO 6520 ISO 10042 Unregelmäßigkeit (mm)
gem. ISO 6520-1 SGK 1 SGK 2.1/2.2/2.3 SGK 3

100 1.1 / 2.1 Risse


1 ≥ 0,5 nicht zulässig
104 1.2 Endkraterriss
d ≤ 0,2 s oder 0,2 a d ≤ 0,3 s oder 0,3 a d ≤ 0,4 s oder 0,4 a
2011 2.3 Pore
max. 4 mm max. 5 mm max. 6 mm
Poren und Porosität
2012 2.4 A≤1% A≤2% A≤4%
(innere)
2 ≥ 0,5
Porennest
dA ≤ 20 mm bzw. dA ≤ 25 mm bzw.
2013 2.5 (innere Unregel- nicht zulässig
dA,max ≤ B dA,max ≤ B
mäßigkeit)
2014 2.6 Porenzeile nicht zulässig
Poren und Porosität d ≤ 0,1 s bzw. 0,1 a d ≤ 0,2 s bzw. 0,2 a
2012 1.3 0,5 bis 3
(außen) A ≤ 1% A ≤ 2%
3 nicht zulässig d ≤ 0,1 s bzw. 0,1 a d ≤ 0,3 s bzw. 0,3 a
2017 1.6 Oberflächenpore ≥3 max. 1 mm max. 1,5 mm
A ≤ 1% A ≤ 2%
Porennest
dA ≤ 25 mm bzw.
4 2013 1.4 (äußere Unregel- ≥ 0,5 nicht zulässig
dA,max ≤ B
mäßigkeit)
201 Gaseinschluss
l ≤ 0,3 s bzw. 0,3 a l ≤ 0,4 s bzw. 0,4 a
5 2015 2.7 Gaskanal ≥ 0,5 nicht zulässig
aber max. 4 mm aber max. 6 mm
2016 Schlauchpore
kurze Unregel-
mäßigkeiten
zulässig:
6 303 2.8 Oxideinschluss ≥ 0,5 nicht zulässig
Σ h ≤ 0,1 s
oder 0,1 a
max. 1,5 mm
h ≤ 0,2 s oder 0,2 a h ≤ 0,3 s oder 0,3 a
7 3041 2.9 Wolfram-Einschlüsse ≥ 0,5 nicht zulässig
max. 3 mm max. 4 mm
8 3042 – Kupfer-Einschlüsse ≥ 0,5 nicht zulässig
kurze Unregel-
mäßigkeiten
zulässig:
9 401 1.8/ 2.10 Bindefehler ≥ 0,5 nicht zulässig
Σ h ≤ 0,1 s
oder 0,1 a
max. 1,5 mm
nicht zulässig kurze Unregel-
ungenügende
(der Solleinbrand mäßigkeiten
Durchschweißung
2.11 muss sicher zulässig:
(gilt auch für Y- und
erreicht werden) h = 0,2 s
HY-Naht)
max. 3 mm
10 402 ≥ 0,5 entfällt kurze Unregelmäßigkeiten zulässig:

ungenügende h ≤ 0,1 a h ≤ 0,2 a


2.12 Durchschweißung max. 1 mm max. 1,5 mm
(Kehlnähte) (der Solleinbrand
muss sicher er-
reicht werden)
h ≤ 0,5 mm+ 0,1 a h ≤ 0,5 mm + 0,15 a
max. 3mm max. 4 mm
schlechte Passung
11 617 3.2 ≥ 0,5 entfällt (die Stirnlängs-
bei Kehlnähten
kante ist sicher zu
erfassen)
Durchlaufende kurze Unregel-
5011 h ≤ 0,1 t ≤ 0,5 mm
Einbrandkerbe mäßigkeiten
12 1.10 ≥ 0,5 nicht zulässig
Nichtdurchlaufende zulässig:
5012 h ≤ 0,1 t ≤ 0,5 mm h ≤ 0,1 t ≤ 1,0 mm
Einbrandkerbe
Seite 3 zu DVS 1622 Beiblatt 2

h ≤ 1,5 mm + 0,15 b h ≤ 1,5 mm + 0,2 b


Nahtüberhöhung bei h ≤ 1,5 mm + 0,1 b max. 8 mm max. 10mm
502 1.11
Stumpfnähten max. 6 mm (bei t ≤ 3 mm örtliche Überschreitung
zulässig)
13 ≥ 0,5
h ≤ 1,5 mm+ 0,15 b h ≤ 1,5 mm+ 0,3 b
Nahtüberhöhung bei max. 4 mm max. 5 mm
503 1.12 entfällt
Kehlnähten (bei t ≤ 3 mm örtliche Überschreitung
zulässig)
h ≤ 1 mm + 0,2 a h ≤ 1 mm + 0,3 a
Nahtdicken- max. 6 mm max. 7 mm
14 5214 – überschreitung bei ≥ 0,5 entfällt
Kehlnähten (bei t ≤ 3 mm örtliche Überschreitung
zulässig)
h ≤ 0,2 a h ≤ 0,2 a
Nahtdicken- max. 1,5 mm max. 1,5 mm
15 5213 1.13 unterschreitung bei ≥ 0,5 entfällt
Kehlnähten (auf 100 mm Bezugslänge ist a soll im
Mittel zu erreichen)

Wurzelüberhöhung h ≤ 3 mm h ≤ 4 mm
504
16 1.14 örtliche Wurzelüber- ≥ 0,5 (nur mit weichem Übergang durch h ≤ 4 mm
5041
höhung Beschleifen oder Gegenlage)
Kantenversatz
h ≤ 0,5 mm + 0,1 t h ≤ 0,5 mm + 0,15 t h ≤ 0,5 mm + 0,25 t
Bleche und Längs-
max. 2,5 mm max. 3 mm max. 4 mm
schweißnähte
17 507 3.1 ≥ 0,5
Kantenversatz
h ≤ 0,5 t
Umfangsschweiß- max. 2,5 mm max. 4 mm
max. 3 mm
nähte
kurze Unregelmäßigkeiten zulässig
Decklagenunter-
18 511 1.16 ≥ 0,5 nicht zulässig h ≤ 0,1 t h ≤ 0,2 t
wölbung
max. 1 mm max. 2 mm
Ungleichschenklig-
19 512 1.17 ≥ 0,5 entfällt h ≤ 2 mm + 0,25 a h ≤ 3 mm + 0,3 a
keit bei Kehlnähten
kurze Unregelmäßigkeiten zulässig
515 Wurzelrückfall
20 1.18 ≥ 0,5 nicht zulässig h ≤ 0,1 t
5013 Wurzelkerbe h ≤ 0,1 t ≤ 0,5 mm
max. 1 mm
kurze Unregel-
21 506 1.15 Schweißgutüberlauf ≥ 0,5 nicht zulässig mäßigkeiten
h ≤ 0,2 b
h ≤ 0,5 mm
h ≤ 0,2 t
22 2025 1.7 offener Endkrater ≥ 0,5 nicht zulässig (ohne scharfe
max. 1,5 mm
Übergänge)
23 517 – Ansatzfehler ≥ 0,5 nicht zulässig zulässig
24 601 – Zündstelle ≥ 0,5 außerhalb der Schweißfuge nicht zulässig
Die Zulässigkeit muss je nach
25 602 – Schweißspritzer ≥ 0,5 nicht zulässig
Anwendungsfall vereinbart werden.
Innere Mehrfachunregelmäßigkeiten: Summe von Poren,
Porosität, Porennest, Gaskanal, Schlauchporen und alle
festen Einschlüsse.
Innere Mehrfach-
unregelmäßigkeiten Abbildungsfläche des Durchstrahlungsbildes oder der Bruch-
fläche
26 – 4.1 ≥ 0,5
A ≤ 1% A ≤ 2% A ≤ 4%
Äußere Mehrfachunregelmäßigkeiten:
Äußere Mehrfach- Σh der Unregelmäßigkeiten
unregelmäßigkeiten
nicht zulässig Σh ≤ 0,15 t Σh ≤ 0,2 t

kurze Unregelmäßigkeiten siehe DIN EN ISO 10042, Abschnitt 3.3


A = Fläche der Unregelmäßigkeit je 100 mm Nahtlänge
B = Nahtbreite
a = Sollmaß der Kehlnahtdicke, s = Nennmaß der Stumpfnahtdicke, b = Breite der Nahtüberhöhung