Sie sind auf Seite 1von 92

DORMA ES 200-2D

057259 45532
01 02/08

D GB F I NL DK S N FIN E P PL

m = 1 x 150 kg
LW: 900 - 1800 mm

m = 2 x 130 kg
LW: 900 - 3000 mm

ES 200-2D

255 167-02-6-50
DORMA ES 200-2D

057259 45532
02 02/08

Inhaltsverzeichnis 255167-02-6-50 02.2008

Seite
Inhaltsverzeichnis - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 02
Contents - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 03
Erläuterung der Pictogramme- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 04
Wichtige Hinweise vor der Montage - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 04
EG Konformitätserklärung
EG Herstellererklärung
Übereinstimmungserklärung
Technische Daten (Deutsch) - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 09
Technische Daten (Englisch) - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 10
Dokumentationstexte Text (deutsch):
- relevante Textpassagen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 11
- Inbetriebnahme - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 12 - 13
- Einstellungen und Funktionsprüfung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 14 - 18
- Wartung und Pflege- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 19
- Bedienungsanleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 20
- Fehlersuchanleitung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 21 - 22

Dokumentationstexte Englisch: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 23 - 34

Dokumentation Elektroarbeiten:
- Beschreibung und Klemmendefinition: - Mini-Drive Unit- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 35
- Basismodul - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 36 - 37
- FST-Modul - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 38 - 39
- Funktionsmodul - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 40 - 41

- Anschlußpläne: - Farbcode- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 43
- Übersicht - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 44 - 45
- Motor & Steuerung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 46
- Lichtschranken SBK 111 oder LB03- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 47
- Nacht-Bank-Öffnung Mit Schlüsseltaster KT3 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 48
- Nacht-Bank-Öffnung Mit Schlüsseltaster KT8 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 49
- Akkumulator - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 50
- NOT-AUS-Schalter - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 51
- NOT-AUF Schalter - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 52
- Programmschalter mechanisch - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 53
- Programmschalter EPS-FST - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 54
- Radarmelder - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 55
- Melder Activ 8x - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 56
- Melder Jupiter - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 57
- Hauptschließkantenabsicherung- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 58
- Verriegelung mit Rückmeldekontakt - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 59
- Apotheken-Öffnung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 60
- Serviceanzeige - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 61

Parametrierung der Steuerung


- Deutsch - Bedienpanel - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 63
- Menüsteuerung - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 64 - 65
- Parameter - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 66
- Fehlermeldungen - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 67 - 68
- Service Key - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 69 - 70

- Englisch - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 71 - 78

Sicherheitshinweise DIN 18650 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 79 - 82

Prüfbuch für Kraftbetätigte Fenster Türen und Tore - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 83 - 90


- Daten der Anlage - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 91 - 92

2 03
2
DORMA ES 200-2D

057259 45532
03 02/08

Contents 255167-02-6-50 02.2008

page
Inhaltsverzeichnis - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 02
Contents - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 03
Explanation of pictographs- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 04
Before fixing - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 04
EC Declaration of Conformity
EC Manufacturer’s Declaration
Attestation of Conformity
Technische Daten (Deutsch) - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 09
Tecnical data (English)- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 10

Documentation texts German - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 11 - 22

Documentation texts English:


- Parts of the text who are relevant for the different operator type - - - - - - - 23
- Commissioning - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 24 - 25
- Adjustment and Functional test - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 26 - 30
- Care and maintenance - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 31
- Operating instructions - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 32
- Troubleshooting - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 33 - 34

- Electrical installation instructions


- Terminal definitions: - Mini-drive-unit - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 35
- Basic module - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 36 - 37
- FST module - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 38 - 39
- Function module - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 40 - 41

- Terminal connection diagrams: - Colour codes - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 43


- General arrangement - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 44 - 45
- Motor and control unit - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 46
- Light barrier, type SBK 111 or LB03 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 47
- Night-/bank-actuator with key switch KT3 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 48
- Night-/bank-actuator with key switch KT8 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 49
- Backup battery unit- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 50
- EMERGENCY - OFF - pushbutton - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 51
- EMERGENCY - OPEN - pushbutton- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 52
- Mechanical program switch- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 53
- Program switch EPS-FST - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 54
- Radar detector - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 55
- Radar Activ 8x - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 56
- Radar Jupiter - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 57
- Main closing edge protection - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 58
- Locking feed back contact - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 59
- Pharmacy opening - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 60
- Service display - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 61

Parameterising of the control unit:


- German - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 63 - 70

- English - Control panel - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 71


- Navigation - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 72 - 73
- Settings - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 74
- Error messages - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 75 - 76
- Service key - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 77 - 78

Safety advice DIN 18650 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 79 - 82

Prüfbuch für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore (only for Germany) - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 83 - 90
- Daten der Anlage (only for Germany) - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 91 - 92

02
3 3
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48

Inbetriebnahme / Wichtige Hinweise vor der Montage


WN 056648 45532
02/06

Einstellung / Funk-
Wichtig!
tionsprüfung
Diese Dokumentation ist gültig für die
Commissioning / elektrischen Schiebetürantriebe
ES 200, ES 200 Easy, ES 200 2D & ES 200 CO48.
Adjustment /
Functional test Abweichungen in der bildlichen Darstellung zum
realen Antrieb sind unerheblich und haben auf
Bedienungsanleitung die Montage keinen Einfluss.

Operating instruction Da wo Unterschiede bei der Montage oder in den


Funktionen auftreten werden die Unterschiede
benannt und hervorgehoben.
Fehlersuchanleitung Zum Beispiel durch einen Hinweis:
- nur bei ES 200,
Troubleshooting - nicht bei ES 200 Easy,
- nur bei ES 200 2D und ES 200 CO48.

Klemmendefinition
Wichtig!
Terminal definitions
Bei ES 200 2D Anlagen muss eine Verriegelung
mit Rückmeldekontakt eingesetzt werden.
Anschlusspläne
Connection diagrams
Before assembling:
Parametrierung Important!
Parameterising This documentation is applicable for the
following electro-mechanical sliding door
operators:
ES 200, ES 200 Easy, ES 200 2D & ES 200 CO48.

Discrepancies between the drawings and the


actual drive unit are irrelevant and do not effect
the fixing.

Differences in function and assembly between


the drive units are mentioned and indicated by
the following instructions or in a similar way:
- only for ES 200
- not for ES 200 Easy
- only for ES 200 2D and ES 200 CO48

Important!
ES 200 2D systems require a locking device with
feedback contact.

4
DORMA ES 200 Easy

Drucktechnisch bedingte leere Seite Blank page on account of printing technology


Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 61
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
056670 45532
02/06

Technische Daten
D
ES 200 Easy ES 200 ES 200-2D ES 200 CO48
Anschlußspannung 230 V +/- 10% / 50 Hz
Absicherung -
Spannungsversorgung für externe Geräte 27 V DC / 500 mA 27 V DC / 2 A
Leistungsaufnahme: max. 180 W 250 W 250 W 250 W

Programm-Eingang · = ja
AUS · · · ·
AUTOMATIC · · · ·
DAUERAUF · · · ·
TEILÖFFNUNG · · · ·
AUSGANG    

Daten und Merkmale


Öffnungsweite, in mm, 1-flügelig 700 - 3000 700 - 3000 900 - 1800 1000 - 1800
Öffnungsweite, in mm, 2-flügelig 800 - 3000 800 - 3000 900 - 3000 1000 - 2500
Türgewicht, in kg max., 1-flügelig 1 x 100 1 x 200 1 x 150 1 x 100
Türgewicht, in kg max., 2-flügelig 2 x 85 2 x 160 2 x 130 2 x 100

Einstellungen Einstellbereich Einstellbereich Einstellbereich Einstellbereich


min. - max. min. - max. min. - max. min. - max.
Öffnungsgeschwindigkeit 10 cm/s 50 cm/s 10 cm/s 75 cm/s 55 cm/s 75 cm/s 10 cm/s 75 cm/s
Schließgeschwindigkeit (bis 71 kg) 10 cm/s 50 cm/s 10 cm/s 55 cm/s 10 cm/s 55 cm/s 10 cm/s 55 cm/s
SchleichgeschwindigkeitAUF - - 3 cm/s 9 cm/s 3 cm/s 9 cm/s 3 cm/s 9 cm/s
Schleichgeschwindigkeit ZU - - 3 cm/s 9 cm/s 3 cm/s 9 cm/s 3 cm/s 9 cm/s
Bremsrampe AUF Bremsverzögerung AUF - - 1 9 1 9 1 9
Bremsrampe ZU - - 1 9 1 9 1 9
Bremsrampe Reversieren - - 1 9 1 9 1 9
Offenhaltezeit 0s 30 s 0s 180 s 0s 180 s 0s 180 s
Offenhaltezeit NACHT/BANK 0s 30 s 0s 60 s 0s 60 s 0s 60 s
Auffahrverzögerung NACHT/BANK - - 0s 10 0s 10 0s 10
Teilöffnung 25 cm Offen 25 cm Offen 25 cm Offen 25 cm Offen
Schleichfahrtstrecke AUF - - 0 cm 30 cm 0 cm 30 cm 0 cm 30 cm
Schleichfahrtstrecke ZU - - 0 cm 30 cm 0 cm 30 cm 0 cm 30 cm
Beschleunigung AUF - - 1 9 1 9 1 9
Beschleunigung ZU - - 1 9 1 9 1 9
Kraftbegrenzung AUF Auto. 50 N 310 N 50 N 310 N 50 N 310 N
Kraftbegrenzung ZU Auto. 50 N 310 N 50 N 310 N 50 N 310 N
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
42 Automatic division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 9
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
056670 45532
02/06

Technical Data
GB
ES 200 Easy ES 200 ES 200-2D ES 200 CO48
Power supply data 230 V +/- 10% / 50 Hz
Fuse -
Power supply for external accessories 27 V DC / 500 mA 27 V DC / 2 A
power consumption: max. 180 W 250 W 250 W 250 W

Function programs · = yes


OFF · · · ·
AUTOMATIC · · · ·
PERMANENT OPENING · · · ·
PARTIAL OPENING · · · ·
EXIT    

Data and characteristics


Door leaf width, in mm, 1-panel sliding door 700 - 3000 700 - 3000 900 - 1800 1000 - 1800
Door leaf width, in mm, 2-panel sliding door 800 - 3000 800 - 3000 900 - 3000 1000 - 2500
Door leaf weight, in kg max., 1-panel 1 x 100 1 x 200 1 x 150 1 x 100
Door leaf weight, in kg max., 2-panel 2 x 85 2 x 160 2 x 130 2 x 100

Parameter setting range setting range setting range setting range


min. - max. min. - max. min. - max. min. - max.
Opening speed 10 cm/s 50 cm/s 10 cm/s 75 cm/s 55 cm/s 75 cm/s 10 cm/s 75 cm/s
Closing speed (up to 71 kg) 10 cm/s 50 cm/s 10 cm/s 55 cm/s 10 cm/s 55 cm/s 10 cm/s 55 cm/s
Creep speed OPENING - - 3 cm/s 9 cm/s 3 cm/s 9 cm/s 3 cm/s 9 cm/s
Creep speed CLOSING - - 3 cm/s 9 cm/s 3 cm/s 9 cm/s 3 cm/s 9 cm/s
brake ramp OPEN braking deceleration OPEN - - 1 9 1 9 1 9
brake ramp CLOSE - - 1 9 1 9 1 9
brake ramp reversing - - 1 9 1 9 1 9
Hold open time 0s 30 s 0s 180 s 0s 180 s 0s 180 s
Hold open time NIGHT/BANK 0s 30 s 0s 60 s 0s 60 s 0s 60 s
Delayed opening NIGHT/BANK - - 0s 10 0s 10 0s 10
Partial Opening 25 cm Open 25 cm Open 25 cm Open 25 cm Open
Creep speed distance OPENING - - 0 cm 30 cm 0 cm 30 cm 0 cm 30 cm
Creep speed distance CLOSING - - 0 cm 30 cm 0 cm 30 cm 0 cm 30 cm
Acceleration OPENING - - 1 9 1 9 1 9
Acceleration CLOSING - - 1 9 1 9 1 9
Force limitation OPENING Auto. 50 N 310 N 50 N 310 N 50 N 310 N
Force limitation CLOSING Auto. 50 N 310 N 50 N 310 N 50 N 310 N
Subject to change without notice

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
10 Automatic division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 07
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300
01 02/08
WN 056412 45532

Für die verschiedene Anlagenarten sind folgende


Textpassagen Relevant

11
11
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

1. Inbetriebnahme
02 02/08
WN 056412 45532

1.1 Allgemeines 1.3 Erst-Inbetriebnahme


Arbeiten an Elektroanlagen dürfen nur von geschulten 1.3.1 Die Türflügel zur Hälfte öffnen.
Fachkräften ausgeführt werden.
1.3.2 ES 200 Easy:
Für die Stromversorgung muß ein bauseitiger Anschluß
mit 16 A Absicherung vorhanden sein. Programmschalter in Stellung AUTOMATIC schalten.

Das Anschlußkabel muß doppelt isoliert sein z.B.: ES 200 / ES 200-2D:


NYM. Es darf keine Stegleitung verwendet werden.
Programmschalter in Stellung AUS schalten.
Die maximale Kabellänge externer Komponenten
1.3.3 NOT-AUS Taster entriegeln und
(außer DCW Komponenten) darf 30m nicht
Lichtschranken brücken.
übersteigen.
Bei der ersten Inbetriebnahme sollen
1.2 Grundvoraussetzungen zuerst die IR-Lichtvorhänge oder Lichtschranken
• Der Antrieb ist fertig montiert. durch Brücken zu ersetzen werden.
(Anschluß siehe Plan 056632-45532)
• Der Schutzleiter ist angeschlossen. Nach der Lernfahrt, der ersten Schließfahrt
• Die Sicherheitssensorik ist angeschlossen. und der Parametrierung der Steuerung sind die
IR-Lichtvorhänge oder Lichtschranken wieder
• Die separat gelieferten Teile wie Programm-
anzuschließen und deren Funktion zu
schalter, Impulsgeber, (Radarmelder, NACHT/
überprüfen.
BANK-Schlüsseltaster) und NOT-AUS Schalter
sind an-/eingebaut und angeschlossen. 1.3.4 Netzstecker einstecken und sofort danach die
Akkueinheit aufstecken.
• Die Endanschläge sind so eingestellt, daß beide
(innerhalb von max. 8 Sekunden)
Fahrflügel bei max. Öffnungsweite die
Endanschläge berühren.
• Bei geschlossener Tür dürfen der Fahrflügel und Die Tür muß eine Schließfahrt mit niedriger
der Standflügel nicht mit den Dichtungsprofilen Geschwindigkeit durchführen.
zusammenstoßen. Startet die Tür eine Öffnungsfahrt, muß eine
Werkseinstellung vorgenommen werden.
• Die Fahrflügel auf Leichtgängigkeit prüfen. Die Netzstecker ziehen, die Öffnungsfahrt wird
Schraubenlänge der Schrauben an der gestoppt.
Riemenanbindung prüfen und ggf. gegen Hierfür Punkt 2. Werkseinstellung durchführen
passende Schrauben austauschen.
Wenn die Tür eine Schliessfahrt macht, aus der
Aktualisierung (kleiner Motor) ZU-Position die Lernfahrt starten.
Bei Altanlagen mit GR 63x25 Motoren kann die Hinweis:
ES 200 Steuerung als Ersatz eingebaut werden. Hier Die Lichtschranken und Melder dürfen bei der
muß ein spezielles Inkrementalgeberkabel mit einem Lernfahrt nicht aktiv sein. Die Lernfahrt muß unge-
Impulsteiler eingesetzt werden. stört ablaufen.
Es muß wie folgt vorgegangen werden. Tritt bei der Lernfahrt ein Fehler auf, wird die
• Hardware einbauen und installieren. Lernfahrt abgebrochen. Die Lernfahrt muss erneut
• Programmschalter auf “AUS” schalten, NOTAUS gestartet werden.
betätigen.
• Werkseinstellung durchführen: Service-Taster 1.3.5 Lernfahrt durchführen.
drücken und gedrückt halten, Netzspannung ES 200 Easy:
einschalten..
• Wenn die 8 in der Siebensegmentanzeite zweimal Select-Taster ca. 3 sec gedrückt halten. Danach
blinkt Service-Taster loslassen. beginnt die Tür ihre Lernfahrt.
• Über die Tasten am Grundmodul (b=0) oder über ES 200 / ES 200 2D / ES 200 CO48 / DAC 300:
den PDA, den GR 63x25 Motoren einstellen.
• NOTAUS entriegeln. Service-Taster drücken.
• Lernfahrt durchführen • Service- / Selecttaster solange drücken bis die
Absicherung der Tür: Tür ihre Lernfahrt beginnt.
Die Schutzmaßnahmen zur Absicherung von Türen Dabei leuchten kreisend die Außensegmente der
müssen entsprechend den örtlichen (länder- 7-Segment Anzeige.
spezifischen) Vorschriften durchgeführt werden. • Die Tür beschleunigt um das Türgewicht zu
Sollen in Deutschland Schiebetüren nach ermitteln.
DIN 18650 betrieben werden, müssen die darin • Die Tür fährt mit geringer Geschwindigkeit in
enthaltenen Vorgaben eingehalten werden.
die OFFEN-Position und ermittelt dabei die
Siehe: WN 057015 45-5-32 Öffnungsweite.

12
12
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

1. Inbetriebnahme
03 02/08
WN 056412 45532

• Die bei der Lernfahrt ermittelten Werte werden in 1.4 Länderspezifische Einstellung bei der
der OFFEN-Position gespeichert. Dabei blinkt an Erst-Inbetriebnahme
der 7-Segment Anzeige die Ziffer 8 zweimal.
1.4.1. ES 200 CO48
ES 200 Easy: In dieser Beriebsart wird das Gummiseil bei jeder
Während der Lernfahrt (beim Kreisen der Schließfahrt gespannt. Nach einem Spannungsausfall
Außensegmente) wird die Softwareversion in drei öffnet die Tür über das gespannte Gummiseil.
Schritten dargestellt.
Die Steuerung muß wie folgt eingestellt werden:
z.B.: Version 3.20 = • Programmschalter auf “AUS” schalten, NOT-AUS
betätigen. Jetzt erst Netzspannung einschalten.
Die Lernfahrt ist beendet. • Über die Tasten am Grundmodul P=3 einstellen
• An der 7-Segment Anzeige leuchtet nur ein oder über den PDA den „Mode CO48“ einstellen.
Punkt. • NOT-AUS entriegeln
1.3.6 Programmschalter in Stellung AUTOMATIC • Lernfahrt durchführen: Service-Taster drücken
schalten. und gedrückt halten. Die Tür beginnt eine
Öffnungsfahrt, danach schließt die Tür.
ES 200-2D
• Wenn die 8 in der Siebensegmentanzeige zweimal
startet ihre Testfahrt
blinkt: Service-Taster loslassen, die Lernfahrt ist
abgeschlossen.
1.3.7 Service-Taster kurz antippen • Einstellungen überprüfen und ggf korrigieren.
• Die Tür fährt in die Offen-Position und schließt r = „0“ oder „1“ L = „0“ bis „5“
nach Ablauf der Offenhaltezeit. Die Änderungen mit der Parametrier-Anleitung
über die Steuerungstasten oder den PDA
Die folgenden Anlagenparameter müssen überprüft durchführen.
und ggf. geändert werden.
Einstellungen siehe Anleitung Parametrierung.
Die Änderungen mit der Parametrier-Anleitung über 1.4.2 DAC 300
die Steuerungstasten durchführen. In dieser Beriebsart wird das Gummiseil bei der ersten
Menüebene P.: Schließfahrt gespannt und von einem Elektro-Magne-
Programm-Mode - Werkseinstellung = 0 ten gehalten. Nach einem Spannungsausfall gibt der
Elektro-Magnet das gespannte Gummiseil frei und
Menüebene A.:
dieses öffnet die Tür.
Akkubetrieb - Werkseinstellung = 0
• Programmschalter auf “AUS” schalten, NOT-AUS
Menüebene r.:
betätigen. Jetzt erst Netzspannung einschalten.
Verriegeln je nach
Programmschalterstellung - Werkseinstellung = 0 • Über die Tasten am Grundmodul P=2 einstellen
oder über den PDA den „DAC300“ einstellen.
Menüebene L.:
Verriegelungstyp - Werkseinstellung = 1 • NOT-AUS entriegeln
Menüebene b.: • Lernfahrt durchführen: Service-Taster drücken
Motortyp - Werkseinstellung = 1 und gedrückt halten. Die Tür beginnt eine
Öffnungsfahrt, danach schließt die Tür.
ES 200 / ES 200-2D
• Wenn die 8 in der Siebensegmentanzeige zweimal
Einstellng auch über PDA möglich blinkt: Service-Taster loslassen, die Lernfahrt ist
Der Motortyp und der Verriegelungstyp werden bei der abgeschlossen.
Lernfahrt nicht automatisch gelernt. • Einstellungen überprüfen und ggf korrigieren.
r = „0“ oder „1“ L = „0“ bis „5“
Die Änderungen mit der Parametrier-Anleitung
über die Steuerungstasten oder den PDA
durchführen.

13
13
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

2. Einstellung / 3. Funktionsprüfung
04 02/08
WN 056412 45532

2. Einstellungen 3. Funktionsprüfungen
Allgemein
Die Steuerung ist mit Basisparametern voreingestellt.
Alle angeschlossenen Impulsgeber in den verschiede-
( Werkseinstellung ) Wenn andere Einstellungen
nen Programmschalter-Stellungen prüfen.
gewünscht werden, müssen die Einstellungen entwe-
Die Einstellung der Impulsgeber gemäß der jeweiligen
der über die Tasten neben der 7-Segment-Anzeige auf
Montageanweisung/Dokumentationsunterlage
der Grundsteuerung (siehe Anleitung Parametrierung)
durchführen.
oder über den PDA (Personel Digital Assistant -
Organizer) vorgenommen werden.
3.1 Lichtschranken
Werkseinstellung allgemein Selbsttest der Lichtschranken
(interner Test, über die Steuerung)
Die Werkseinstellung nur dann vornehmen Die Lichtschranken werden vor jeder Schließfahrt
wenn viele Einstellungen verändert wurden und automatisch getestet. Ist der Test negativ: (Tür
die Tür nicht mehr richtig läuft. schließt nicht mehr) muß die Anlage durch einen
Service-Techniker geprüft werden.
ES 200 Easy:
Der Fahrweg zwischen den geöffneten Türflügeln
Programmschalter in Stellung AUTOMATIC bringen wird durch Lichtschranken überwacht/gesichert.
Befindet sich während der Schließfahrt eine
ES 200 / ES 200 2D / ES 200 CO48 / DAC 300: Person oder ein Gegenstand im Fahrweg oder im
Programmschalter in Stellung AUS bringen Erfassungsbereich der Lichtschranken, reversiert
die Tür in Richtung öffnen und bleibt in der
• Die Türflügel zur Hälfte öffnen.
Offen-Position stehen.
• Länderspezifische Einstellungen beachten. Ist der überwachte Bereich wieder frei, schließt
• Netzstecker einstecken. die Tür nach Ablauf der Offenhaltezeit.
• Servicetaster / Selecttaster solange drücken bis
Manuelle Prüfung der Lichtschranken
die Tür eine Schliessfahrt beginnt.
mit einen Prüfkörper:
ES 200 Easy / ES 200 / ES 200 CO48: a) während der Schließfahrt:
• Startet die Tür mit einer Öffnungsfahrt die Lichtschranken während der Schließfahrt einzeln
Minustaste auf der Steuerung drücken, dadurch unterbrechen. Die jeweilige LED auf dem Grund-
wird die Motordrehrichtung geändert. modul erlischt, die Tür reversiert.
b) bei geöffneter Tür:
ES 200-2D Lichtschranken bei geöffneter Tür mehrere
• Es müssen sowohl die Adern ( weiß - braun) des Sekunden lang unterbrechen.
Motoranschlusses als auch die des Hilfsmotoran- Die Tür muß solange in der Offenposition
schlusses umgepolt werden. verharren, wie die Lichtschranken unterbrochen
• Nach Einschalten der Netzspannung wird die sind.
Steuerung hochgefahren und die Sicherheits- Sind die Lichtschranken nicht mehr
checks werden durchgeführt. unterbrochen, schließt die Tür nach Ablauf der
• An der 7-Segmentanzeige leuchtet eine 8. eingestellten Offenhaltezeit.
Wenn die 8 zweimal blinkt ist die Werksein-
stellung geladen bzw. beendet. 3.2 Außenmelder
Der Aussenmelder ist ein Radar-Bewegungsmelder der
ES 200 EASY / ES 200 / ES 200-2D / auf Bewegung reagiert. Auf ihn zukommende Personen
ES 200 CO48 / DAC 300: oder Gegenstände lösen einen Impuls aus.
• Nach der Werkseinstellung müssen abweichende Funktion prüfen.
Einstellungen (z.B. Motortyp, Türtyp) von Hand Vorraussetzung:
über die Tasten an der Steuerung oder über
• Der Außenmelder ist angeschlossen.
einen PDA (Parametrierung) und eine Lernfahrt
• Der Programmschalter ist in Stellung
durchgeführt werden (Siehe Punkt 1.3.5)
AUTOMATIC oder TEILOFFEN.
Die Situation:
Gerät eine Person oder ein Gegenstand in den
Erfassungsbereich des Melders, fährt die Tür in
die Offen-Position und schließt nach Ablauf der
Offenhaltezeit.

14
14
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

3. Funktionsprüfung
05 02/08
WN 056412 45532

3.3 Innenmelder 3.5.2 Hindernis bei Öffnungsfahrt;


Funktion prüfen. Die Situation:
Vorraussetzung:
Die Türflügel fahren während der Öffnungsfahrt
• Der Innenmelder ist angeschlossen. auf ein Hindernis.
• Der Programmschalter ist in Stellung
AUTOMATIC, AUSGANG oder TEILOFFEN. Die Reaktion:
Die Situation: • Die Tür stoppt .
Gerät eine Person oder ein Gegenstand in den • Die Tür macht einen weiteren Öffnungsversuch
Erfassungsbereich des Melders, fährt die Tür in in Schleichfahrt . Ist das Hindernis noch
die Offen-Position und schließt nach Ablauf der vorhanden, stoppt die Tür erneut.
Offenhaltezeit. Nach 6 Öffnungsversuchen schließt die Tür.
Ist das Hindernis beseitigt, wird die nächste
3.4 Impulsgeber Nacht/Bank Öffnungsfahrt, in Schleichfahrt bis zur Offen-
ES 200 Easy: position durchgeführt.
Danach fährt die Tür in der eingestellten Ge-
Funktion prüfen. schwindigkeit weiter.
Vorrausetzung:
• Der Nacht/Bank Schalter ist angeschlossen.
• Notstrombetrieb ist aktiviert (Akku ist 3.6. Option: NOT-AUS-Schalter
angeschlossen) Vorraussetzung:
Vorgehensweise: • Der Programmschalter ist in Stellung
• Der Schalterkontakt dauerhaft aktivieren. AUTOMATIC, TEILOFFEN, AUSGANG, AUS
(nicht verriegelt) oder DAUERAUF.
• Die Tür bleibt solange offen wie der Schalter
aktiviert bleibt. Vorgehensweise:
Wird der Kontakt unterbrochen, schließt die • NOT-AUS Schalter betätigen.
Tür nach Ablauf der Offenhaltezeit Nacht/Bank. Die Motorleitung wird unterbrochen.
Die Tür bleibt stehen.
ES 200 Easy / ES 200 / ES 200-2D / Die Tür kann manuell verschoben werden.
ES 200 CO48 / DAC 300:
Funktion prüfen. 3.7 Option: Verriegelung (NICHT Stangenverriegelung)
Vorraussetzung: In Programmschalterstellung AUS ist die Tür im
geschlossenen Zustand verriegelt.
• Der Nacht/Bank Schalter ist angeschlossen.
• Der Programmschalter ist in Stellung AUS. 3.8. Option - Notöffnen bei Stromausfall
Vorgehensweise: ES 200 Easy / ES 200 / ES 200 CO48:
• Öffnungsimpuls über Impulsgeber Nacht/Bank
Vorraussetzung:
auslösen.
• Die Tür wird entriegelt und fährt auf. • Der Akkumulator ist angeschlossen.
• Dauerimpuls hat „Dauerauf“ zur Folge. • Notöffnen ist eingestellt.
• Nach Durchschreiten der Tür, oder nach Ablauf Die Situation bei Stromausfall:
der Offenhaltezeit Nacht/Bank, schließt die Der Programmschalter ist in Stellung AUS.
Tür und wird in der ZU-Position verriegelt. • Die Tür bleibt in der ZU-Position.
3.5 Schließ - und Öffnungskraftüberwachung Der Programmschalter ist in Stellung
3.5.1 Hindernis bei Schließfahrt. AUTOMATIC, TEILOFFEN oder AUSGANG.
• Automatische Notöffnung.
Die Situation:
• Die Tür fährt mit Hilfe des Akkumulators auf.
• Die Türflügel fahren während der Schließfahrt Die Tür kann von der Innenseite auch manuell
auf ein Hindernis. entriegelt und aufgeschoben werden.
Die Reaktion:
- Die Schließfahrt wird in eine Öffnungsfahrt
umgekehrt.
• Die Tür fährt in die volle Öffnungsweite.
Nach Ablauf der eingestellten Offenhaltezeit
fährt die Tür in Schleichfahrt wieder zu.
Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis das
Hindernis beseitigt ist.

15
15
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

3. Funktionsprüfung
06 02/08
WN 056412 45532

3.9. Option - Notschließen bei Stromausfall 3.F.2 Mit der DCW Adresse 48
Nebenschließkanten sichern (IN 1 und IN 2),
ES 200 Easy / ES 200 / ES 200 CO48: siehe Anschlussplan Funktionsmodul
Vorraussetzung: Präsenzsensoren überwachen den Fahrweg hinter
• Der Akkumulator ist angeschlossen den Fahrflügeln, in Richtung öffnen.
• Das Notschliessen ist eingestellt. (Fahrflügel zur Wand - wenn z.B. keine Schutz-
Vorgehensweise: flügel vorhanden sind).
Gerät eine Person oder ein Gegenstand in den
• Programmschalter in Stellung AUTOMATIC, Erfassungsbereich des Präsenzsensors, wird die
AUSGANG, TEILOFFEN oder Öffnungsfahrt gestoppt.
DAUERAUF schalten. Erst wenn der Fahrweg frei ist wird die Öffnungs-
• Die Tür ist in der OFFEN-Position. fahrt fortgesetzt.
• Netzstecker ziehen (Stromausfall)
• Die Tür schließt über den Akkumulator bis in Hauptschließkante sichern (IN 3),
die ZU-Position. siehe Anschlussplan Funktionsmodul
3.10 Option - Notbetrieb bei Stromausfall Präsenzsensoren überwachen den Fahrweg zwischen
den Fahrflügeln, in Richtung schliessen.
ES 200 Gerät eine Person oder ein Gegenstand in den
Vorrausetzung: Erfassungsbereich des Präsenzsensors, wird die
• Der Notbetrieb ist eingestellt. Schließfahrt in eine Öffnungsfahrt umgekehrt.

3.F.3 Panikschließen einstellen (IN 4)


„A“ = siehe Anschlussplan Funktionsmodul
Die Funktion Panikschließen unterliegt besonde-
• Der Akkumulator ist angeschlossen. ren gesetzlichen und rechtlichen Bestimmungen.
Vorgehensweise: Die länderspezifischen Richtlinien müssen
• Bei Impulsgabe werden die Fahrflügel mit eingehalten werden.
verminderter Geschwindigkeit bewegt. Die Funktion Panikschliessen muß aus Sicher-
• Alle Funktionen werden aufrecht erhalten bis heitsgründen über den PDA eingestellt werden.
der Akkumulator entladen ist. Die Panikschliessung muss mit einem Taster in
Totmannschaltung erfolgen.
Funktionsmodul Funktionsbeschreibung:
ES 200 & ES 200-2D Vorraussetzung:
• Funktion Panikschließen ist aktiv geschaltet.
Funktionsmodul DIN18650 siehe 057015 45-5-32
Vorgehensweise:
3.F.1 Mit dem Funktionsmodul können zusätzliche • Taster solange drücken bis die Tür geschlossen
Funktionen eingestellt/angewählt werden. ist. Die Tür schließt nur solange wie der Taster
Die zusätzlichen Funktionen sind: betätigt wird (der Impuls anliegt).
• 3.F.2 Nebenschliesskanten sichern • Die Tür fährt sofort und bedingungslos zu
• 3.F.2 Hauptschliesskante sichern (auch aus der Öffnungsfahrt).
• 3.F.3 Panikschliessen • Die Sicherheitsfunktionen Blockiererkennung,
• 3.F.4 Türzustandskontakte Lichtschranken und Radarmelder sind abgeschal-
• 3.F.6 Schleusenschaltung tet. Die Tür schließt und verriegelt.
• 3.F.9 Apothekenimpuls • Wird die Tür bei dieser Schliessfahrt durch
Die Funktionen können über zwei verschiedene eine Person oder ein Hindernis blockiert, drückt
DCW Adressen angeschlossen werden. die Tür mit maximaler Kraft gegen die Blockade
und versucht zu schliessen. In der ZU-Position
Die DCW Adresse des Funktionsmoduls darf nur erfolgt keine Öffnung nach einem NACHT/BANK,
im spannungslosen Zustand eingestellt oder INNENMELDER oder AUSSENMELDER-Impuls.
verändert werden. • Dieser Vorgang wird nur abgebrochen wenn der
DCW Adresse einstellen: Motor überlastet ist. Der Motor schaltet nach 10
Auf dem Funktionsmodul, beide DIP-Schalter in Sekunden Dauerbetrieb, für 10 Sekunden ab.
Stellung OFF schalten. Nach den 10 Sekunden wird der Schließ-versuch
• Die DCW Adresse 48 ist eingestellt. wiederholt, solange bis die Tür, die ZU-Position
erreicht (Blockierung entfernt) und verriegelt.
Tritt eine Überlastung des Motors ein, kann
dieser Fehler mit dem Programmschalter wechsel
auf AUS quittiert werden. In diesem Fall wird die
Wartezeit auf ”0” gesetzt, damit an der Tür sofort
eine Reaktion erfolgt.

16
16
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

3. Funktionsprüfung
07 02/08
WN 056412 45532

Panikschliessen aufheben / Quittieren Impulsweiterschaltung durch Tür 1


Vorgehensweise: Nach einem Öffnungsimpuls an Tür 1:
• Programmschalter in Stellung AUS schalten. Tür 1 öffnet und sperrt beim Öffnen Tür 2.
Die Funktion Panikschliessen ist quittiert. (Innen- und Außenmelder sind inaktiv).
Mit dem Wechsel des Programmschalters in die Erst wenn Tür 1 in Zu-Position ist schickt Tür 1
Stellung AUS nimmt die Steuerung die normalen eine Öffnungsanforderung an Tür 2 (Impulsweiter-
Funktionen wieder auf. schaltung).
Tür 2 öffnet und sperrt beim Öffnen die Tür 1.
3.F.4 Türzustandskontakte Tür 2 gibt danach keine Öffnungsanforderung an
• siehe Klemmenbelegungsplan Tür 1 weiter.
3.F.4.1 Türzustandskontakt 1 (OUT 1)
• (Voreinstellung „Tür AUF“) Impulsweiterschaltung durch Tür 2
Der Relais-Kontakt ist geschlossen wenn die Tür Nach einem Öffnungsimpuls an Tür 2;
auffährt, in der OFFEN-Position steht oder schließt. Tür 2 öffnet und sperrt beim Öffnen Tür 1
3.F.4.2 Türzustandskontakt 2 (OUT 2) (Innen- und Außenmelder inaktiv).
• (Voreinstellung „Tür ZU“) Erst wenn Tür 2 in Zu-Position ist, schickt Tür 2
eine Öffnungsanforderung an Tür 1 (Impulsweiter-
Der Relais-Kontakt ist geschlossen wenn die Tür schaltung).
in der ZU-Position steht. Tür 1 öffnet und sperrt beim Öffnen Tür 2.
3.F.4.3 Türzustandskontakt 3 (OUT 3) Tür 1 gibt danach keine Öffnungsanforderung an
• (Voreinstellung „Störung“) Tür 2 weiter.
Der Relais-Kontakt ist geschlossen wenn eine
Störung anliegt. 3.F.7 Schleuse sperren (IN 3)
Bei einem Eingangssignal werden in der
3.F.4.4 Türzustandskontakt -Klingelkontakt (OUT 4) ZU-Position INNEN- und AUSSEN-Meldersignale
Der Relais-Kontakt ist geschlossen wenn eine, gesperrt.
oder beide Lichtschranken unterbrochen sind. Die Tür öffnet nicht.
Befindet sich die Tür in der ZU-Position, ist die Die Fahrt einer Tür wird nicht unterbrochen.
Funktion abgeschaltet. Alle Schleusenvarianten werden über direkte
Verkabelung realisiert (keine Busanbindung). Die
verschiedenen Varianten können wie folgt
3.F.5 Funktionsmodul - realisiert werden;
”DCW Adresse 49” einstellen Schleusen-Funktion:
Die Adresse des Funktionsmoduls darf nur im • Tür 1 sperrt beim Öffnen Tür 2
spannungslosen Zustand eingestellt oder verän- (Innen- und Außenmelder inaktiv).
dert werden. • Sperre wird in ZU-Position aufgehoben.

DIP Schalter -Schalter 1 in Position ON • Tür 2 sperrt beim Öffnen Tür 1


-Schalter 2 in Position OFF (Innen- und Außenmelder inaktiv).
• Sperre wird in ZU-Position aufgehoben.
3.F.8 Schleuse Impuls (OUT 3)
3.F.6 Schleuse Impuls (IN 1) Der Relais-Kontakt ist für ca. 500ms geschlossen
Ein Eingangsimpuls wird wie ein wenn die Tür die ZU-Position erreicht.
INNENMELDER-impuls behandelt. Bei dieser Schleusenvariante können auch beide
Anwendungsbereich / Hinweise Türen geöffnet sein.
Die Schleuse mit Impulsweiterschaltung findet Anwendungsbereich / Hinweise
Anwendung in Objekten in den die Türen sehr Bei der Zeitschleuse muß am PDA die Zeit
dicht hintereinander stehen und im Innenbereich eingestellt werden, ab wann die zweite Tür öffnet
keine Melder angebracht werden können, weil (Impulsweiterschaltung). Die Länge dieses
diese durch die öffnenden Türen betätigt Impulses ist von der Detektierung des Außen-
werden. Hier gibt die Türsteuerung, an der der melder der Tür abhängig. Über den PDA kann
Außenmelder betätigt wurde nach dem Öffnen diese Impulsverlängerung abgeschaltet werden
und Schließen der Tür einen Öffnungsimpuls an und der Weiterschaltimpuls wird dann auf eine
die zweite Tür weiter. Die Länge dieses Impulses Sekunde begrenzt. Die Zeitschleuse ist keine
ist von der Detektierung des Außenmelder der echte Schleuse, da hierbei auch beide üren offen
Tür abhängig. Über den PDA kann diese Impuls- stehen können. Sie findet Anwendung im
verlängerung abgeschaltet werden und der Klinikbereich mit langen Fluren oder in Werkshal-
Weiterschaltimpuls wird auf eine Sekunde len mit Flurfahrzeugbetrieb.
begrenzt. (Anschluß siehe Plan 056712-45532 Seite 3)
(Anschluß siehe Plan 056712-45532 Seite 2)

17
17
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

3. Funktionsprüfung
08 02/08
WN 056412 45532

Tür 1 öffnet Tür 2 FST-Modul


Nach einem Öffnungsimpuls an Tür 1: ES 200-2D !
• Tür 1 öffnet.
Nach der eingestellten Impulsverzögerungszeit
schickt Tür 1 eine Öffnungsaufforderung 3.FST.1 NOT-AUF-Schalter -Option
an Tür 2. Vorraussetzung:
• Tür 2 öffnet. • Der NOT-AUF-Schalter ist mit dem
Tür 2 gibt danach keine Öffnungsaufforderung eigensicheren Innenmelder in Reihe geschaltet.
an Tür 1 weiter.
Vorgehensweise:
Tür 2 öffnet Tür 1
• Programmschalter in AUTOMATIC-Stellung
Nach einem Öffnungsimpuls an Tür 2:
bringen.
• Tür 2 öffnet.
• Den NOT-AUF-Schalter betätigen
Nach der eingestellten Impulsverzögerungszeit
• Die Tür fährt in die OFFEN-Position und
schickt Tür 2 eine Öffnungsaufforderung
bleibt dort stehen.
an Tür 1.
• Tür 1 öffnet. 3.FST.2 KT8-Schalter -Option
Tür 1 gibt danach keine Öffnungsaufforderung Vorraussetzung:
an Tür 2 weiter.
• Programmschalter in AUS-Stellung
Die Impulsweitergabe erfolgt nur, wenn vorher
ein Melderimpuls (Innen- oder Außenmelder) Die Situation:
anstand. • Die Tür wird über den KT8-Schalter entriegelt.
Türzustandskontakt 2 (OUT 2) • Automatisch wird ein Nachtbankimpuls
(ggf. Schleuse sperren) ausgelöst.
• Die Tür fährt in die OFFEN-Position.
Der Relais-Kontakt ist geschlossen wenn die Tür
• Nach Ablauf der Nachtbankoffenhaltezeit
die ZU-Position verlassen hat.
schließt die Tür wieder und verriegelt.
Gleiche Funktion wie bei Erweiterungmodul mit
„DCW Adresse 48“. Vorraussetzung:
3.F.9 Apotheke Impuls (IN 2) • Programmschalter in AUS-Stellung und
• Netzspannungsausfall
Vorraussetzung:
Die Situation:
• Eine ES 200-Verriegelung auf der Umlenkrolle
ist vorhanden. • Die Tür wird über den KT8-Schalter entriegelt.
• Eine bistabile oder eine monostabile • Die Tür fährt über die Hilfswicklung in die
Verriegelung ist eingestellt . OFFEN-Position
• Der Programmschalter ist in Stellung AUS. • Die Tür kann manuell zugeschoben werden
und über den KT8-Schalter verriegelt werden.
Nach einem Apothekenimpuls öffnet die Tür bis
zur eingestellten Öffnungsweite und verriegelt. Vorraussetzung:
Nach Wegnahme des Apothekenimpulses wird die • Programmschalter in AUTOMATIC-Stellung
Tür entriegelt, fährt in die ZU-Position und
Die Situation:
verriegelt wieder.
• Der KT8-Schalter wird betätigt.
3.F.10 Panikschließen (IN 4) & Türzustandskontakt 1
• Ein NACHT/BANK-Impuls wird ausgelöst.
(OUT 1)
• Die Tür fährt in die OFFEN-Position.
Gleiche Funktion wie bei Erweiterungmodul mit • Nach Ablauf der Nachtbankoffenhaltezeit
„DCW Adresse 48”. schließt die Tür wieder.
3.F.11 Klingelkontakt (OUT 4 ) 3.FST.3 Alarmkontakt
Der Relais-Kontakt ist geschlossen wenn eine Vorraussetzung:
oder beide Lichtschranken unterbrochen sind. • Im FST-Modul tritt eine Fehlfunktion auf.
Befindet sich die Tür in der ZU-Position, so ist
die Funktion abgeschaltet. Die Situation:
• Der potentialfreie Kontakt wird geschlossen.

18
18
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

4. Wartung und Pflege


09 02/08
WN 056412 45532

Wartung und Pflege Dorma_Wartungsvertrag_allgemein


ES 200 Easy / ES 200 / ES 200 CO48 / DAC 300 Pflege

Die Anlage ist vor der ersten Inbetriebnahme und je Während der Reinigung den Programmschalter in
nach Bedarf, jedoch mindestens einmal jährlich von Stellung AUS bzw. DAUERAUF schalten, um unge-
einem Sachkundigen oder von autorisiertem Fachper- wollte Fahrbewegungen zu vermeiden.
sonal zu prüfen und ggf. zu warten. Die gesamte Schiebetüranlage (Aluminium, Glas,
Verkleidung) kann mit einem feuchten Tuch und
ES 200-2D handelsüblichen Reiniger gesäubert werden.
bei FST-Anlagen muss diese Prüfung zweimal jährlich Die Lichtschranken mit einem trockenen Tuch
stattfinden. reinigen. Bodenführungen reinigen.
Die Richtlinien für kraftbetätigte Türen, Fenster und
Tore, BGR 232 müssen eingehalten werden. ES 200 / ES 200-2D / ES 200 CO48 / DAC 300:
Bei Fluchtweganlagen gelten zusätzlich die Richtlinien
der AutSchR. Service-Anzeige

Verschleißteile Die Service-Anzeige erinnert den Betreiber, daß eine


Folgende Verschleißteile müssen bei regelmäßiger Wartung an der Türanlage durchgeführt werden soll.
Wartung auf ihren Zustand überprüft werden und Die Wartungsintervalle können am PDA eingestellt
gegebenenfalls ausgetauscht werden, um ein ein- werden. Als Einstellung kann ein Zeitintervall (Monats-
wandfreies Funktionieren der Anlage zu gewährleisten: eingabe, z.B. alle 6 Monate) und/oder ein Last-
wechselintervall (z.B. alle nach 80000 Lastwechsel)
• Laufrollen alle 2 Jahre eingegeben werden.
• Akkublock alle 3 Jahre
• Gummi-Endanschläge bei jedem Servicecheck Je nachdem welches Ereignis eintritt leuchtet die
• Die Laufschiene alle 5 Jahre Service-Anzeige wie folgt:
• Den Zahnriemen alle 1 000 000 Lastwechsel Lastwechselintervall eingetreten:
• Die Bodengleiter bei jedem Servicecheck • Anzeige zeigt Dauerlicht.
• Bürsten (Option) Zeitintervall eingetreten:
• Anzeige blinkt (0,5 Sekundentakt).
Zeit- und Lastwechselintervall sind eingetreten:
ES 200 CO48 • Anzeige zeigt 10 Sekunden Dauerlicht und
Das Gummiseil Bestell-Nr. 9925528101150 muss blinkt 10 Sek.
jedes Jahr gewechselt werden. Die Wartungsmeldung wird vom Techniker über PDA
quittiert.
DAC 300 Sondierungsfahrt
Das Gummiseil der Anlagen muss jedes Jahr Über PDA kann eine Sondierungsfahrt zur
gewechselt werden. Optimierung der Leichtgängigkeit der Türfahrten
durchgeführt werden.
Wir empfehlen mit der Firma DORMA GmbH + Co.KG
einen Wartungsvertrag abzuschließen:
Rufen Sie folgende nummer an Einweisung
0180 / 524 02 46 Nach der Inbetriebnahme und Funktionsprüfung der
Türanlage sind die Dokumentationsunterlagen dem
oder melden Sie sich bei:
Betreiber auszuhändigen und eine Einweisung durch-
service@dorma.com zuführen.
weitere Informationen im Internet:
http://www.dorma.de/de/
Service/
Service_fuer_Tuersysteme/
Wartungsservice/index.html

19
19
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

5. Bedienungsanleitung
10 02/08
WN 056412 45532

5.1. Programmschalter 5.2 TEILOFFEN einstellen


Der Programmschalter zum Einschalten der Die Teilöffnungsweite kann mit dem Programmschalter
Anlage befindet sich in der Nähe der Türanlage. oder mit dem PDA eingestellt werden.
Zur Inbetriebnahme muß der rote NOT-AUS Die Einstellmöglichkeit über den Programmschalter
Schalter, der sich in den meisten Fällen neben kann mit dem PDA abgeschaltet werden. Die Einstel-
dem Programmschalter befindet, entriegelt lung kann dann nur mit dem PDA erfolgen.
werden (Knopf drehen). Die Öffnungsweite der Tür kann individuell eingestellt
Über den Programmschalter können fünf Funktio- werden. Ausgehend von der vollen Öffnungsweite kann
nen angewählt werden. eine reduzierte Öffnungsweite = Teilöffnungsweite
eingestellt werden (z.B. im Winter zur Reduzierung von
Zugluft).
Vorgehensweise:
• Tür schliessen
• Programmschalter in Stellung DAUERAUF
schalten.
• Die Tür fährt in Schleichfahrt auf.
• Erreicht die Tür die gewünschte Teilöffnungsweite,
Programmschalter in Stellung TEILOFFEN schalten.
Die Tür stoppt.
Schalter in Stellung:
Die Steuerung speichert die erreichte
AUS Die Anlage kann nicht automatisch Position als neue Öffnungsweite.
begangen werden. Bei Anlagen mit
einer Verriegelung ist die Tür mecha- Die Tür schließt.
nisch verriegelt.
5.3. NOT-AUS -Schalter (Option)
AUTOMATIC Gerät eine Person oder ein Gegenstand
in den Erfassungsbereich der Melder, ES 200 Easy / ES 200
öffnet die Tür bis zur vollen Öffnungs- Programmschalter steht in Stellung
weite und schließt nach Ablauf der AUTOMATIC, TEILOFFEN oder AUSGANG.
eingestellten Offenhaltezeit.
Die Offenhaltezeit ist an dem GM oder • NOT-AUS Schalter betätigen.
mit einem PDA einstellbar. • Die Motorleitung wird unterbrochen.
• Die Tür bleibt stehen und kann von Hand
AUSGANG Der Außenmelder ist abgeschaltet, die verschoben werden.
Tür kann nur von der Innenseite
begangen werden (z.B. Einbahn- NOT-AUF -Schalter (Option)
straßenfunktion bei Geschäftsschluß). ES 200-2D
Gerät eine Person oder ein Gegenstand
in den Erfassungsbereich des Innen- (Siehe Punkt 3.FST.1)
melders, öffnet die Tür bis zur vollen 5.4. Impulsgeber Nacht/Bank (Option)
Öffnungsweite und schließt nach Programmschalter in Stellung AUS:
Ablauf der eingestellten Offenhaltezeit.
Die Tür kann von der Außenseite begangen
TEILOFFEN Gerät eine Person oder ein Gegenstand werden wenn ein Öffnungsimpuls über einen
in den Erfassungsbereich der Melder, externen Impulsgeber ausgelöst wird.
öffnet die Tür bis zur eingestellten
Teilöffnungsweite und schließt nach • Die Tür wird entriegelt und fährt auf.
Ablauf der Offenhaltezeit. • Die Tür schließt wieder, entweder sofort nach
DAUERAUF Die Tür öffnet in Schleichfahrt bis zur Durchschreiten der Anlage oder spätestens nach
vollen Öffnungsweite und bleibt in Ablauf der Nacht/Bank-Offenhaltezeit.
dieser Position, bis eine andere • Die Tür wird dann wieder verriegelt.
Funktion eingestellt wird.
Störungs-LED Die Störungs-LED leuchtet, wenn ein 5.5. Inbetriebnahme nach Stromausfall
Fehler aufgetreten ist, der den Nach einem Stromausfall führt die Steuerung aus
Fluchtwegbetrieb behindert. Die Tür Sicherheitsgründen zuerst einen Selbsttest durch
bleibt in der sicheren „Offenposition“ (Dauer ca. 5 Sek.).
stehen. Danach fährt die Tür in Schleichfahrt zu und
übernimmt die vorher eingestellte
Programmfunktion.

20
20
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

6. Fehlersuchanleitung
11 02/08
WN 056412 45532

Bei der Fehlersuche die Anleitungen INBETRIEBNAHME - EINSTELLUNG - FUNKTIONSPRÜFUNG und


PARAMETRIERUNG mit zur Hand nehmen/ in der Nähe halten.

Verhalten der Steuerung bei Kurzschluß.


ES 200 Easy / ES 200-2D / ES 200 CO48 / DAC 300
Die 27V Versorgungsspannung für Radarmelder, Verriegelung usw. ist kurzschlußfest. Bei einem Kurzschluß verlöschen
die beiden Lichtschranken-Kontroll-LED´s und an der 7-Segmentanzeige wird der Fehler 3 (Programmschalter)
angezeigt. Nach Beseitigung des Kurzschlußes kehrt die 27V Versorgungsspannung automatisch zurück.

ES 200
Die Motorendstufe ist zusätzlich kurzschlußfest. Nach Beseitigung des Kurzschlusses kehrt die Motorspannung
automatisch zurück.

Treten bei der Inbetriebnahme, oder während des Betriebes Störungen auf, sind zunächst folgende Punkte zu
überprüfen:
• Wartungsintervalle beachtet und Wartung durchgeführt?
• Verschleißteile überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht?
• Netzspannung vorhanden?
• Not-Aus entriegelt?
• Programmschalter in der richtigen Position?
• Lichtschrankenstrecken frei bzw. Lichtschranken sauber?
• Tür durch Gegenstände blockiert?
• Türflügel leichtgängig (Gegenrollen, Bodengleiter)?
• Alle externen Impulsgeber, Not-Aus-Schalter, Programmschalter und Verriegelung, korrekt
verdrahtet?
• Alle Steckverbindungen fest?
• Akkueinheit aufgesteckt?

Weitere Hilfestellung gibt die nachfolgende Tabelle zur Störungsbeseitigung.


Bei Installationsarbeiten Netzstecker, sowie den Stecker der Akkueinheit ziehen um die Steuerung
spannungsfrei zu halten. Ist eine Störung behoben, muß die Störmeldung quittiert werden.
Störmeldung quittieren: Programmschalter in Stellung AUS schalten.

Störungen Mögliche Ursache Abhilfe

Lernfahrt / Werkseinstellung wird Lichtschranken / Sicherheits- Sicherheitsanschlußklemmen


nicht durchgeführt - die Tür fährt sensorik betätigt überbrücken
in die OFFEN-Position

Tür läuft ruckartig und Stecker nicht richtig aufgesteckt Stecker richtig aufstecken.
unkontrolliert Kabel an Inkrementalgeber defekt Kabel austauschen.

Tür bleibt nach turnusmäßigen Akku nicht voll geladen oder Akku wechseln.
Selbsttest ( alle 4 Std) verbraucht
in OFFEN-Position stehen.

Tür steht offen, in allen Lichtschranken (LS) LS-Funktion anhand der LED’s
Programmschalterstellungen am GM prüfen.
LS reinigen
LS austauschen

NOT-AUS - Schalter Eingänge am Stecker brücken.


Wenn Störung dadurch beseitigt,
NOT-AUS - Schalter kontrollieren,
ggf. austauschen, mit PDA prüfen.

21
21
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

6. Fehlersuchanleitung
12 02/08
WN 056412 45532

Tür steht offen, in den Programm- Melder gibt Dauerimpuls. Radarmelder abklemmen. Wenn
schalterstellungen AUTOMATIC, Störung dadurch beseitigt:
AUSGANG und TEILOFFEN Radarmelder austauschen.

GM zeigt Fehler “1” (Hindernis) Lernfahrt wurde noch nicht Lernfahrt durchführen
bei der Inbetriebnahme an durchgeführt (keine Türgewichts-
ermittlung).

Die Hinderniserkennung ist für Anpassen der Hinderniserkennung


diese Türanlage (z.B. schmale, dieser Türanlage über die Einstel-
hohe und schwere Türflügel) zu lungen Kraftbegrenzung (AUF, ZU)
empfindlich. und Hinderniszeit über den PDA.

Tür öffnet nicht in den Programm- Außenmelder Stecker für Impulsgeber abziehen
schalterstellungen: und Eingang brücken. Ist die
AUTOMATIC, AUSGANG, Störung beseitigt: Versorgungs-
und TEILOFFEN spannung (27 V) am GM und
Melder prüfen. Ist diese in OK:
Melder prüfen & ggf. austauschen.

Innenmelder Stecker für Impulsgeber abziehen.


Öffnet die Tür, Versorgungs-
spannung (27 V) am GM und
Melder prüfen.
Ist diese OK: Melder prüfen und
ggf. austauschen. Prüfen ob
eigensicherer Melder mit
Ruhestromprinzip eingesetzt ist.

Unangenehme Laufgeräusche Schraube drückt auf Laufrolle. Schraube ersetzen oder kürzen
Falsche Schraube bei der
Riemenanbindung

Grundmodul zeigt Fehler „H“ an Das GM war vorher an einer 2D- Werkseinstellung durchführen.
Tür angeschlossen und erwartet Danach Lernfahrt durchführen
das FST-Modul

ES 200 CO48: ES 200 CO48:


-Das Gummiseil öffnet die -Das Gummiseil und
Tür nicht. Leichtgängigkeit der Tür
überprüfen
gegebenenfalls Gummiseil
erneuern.

DAC 300: DAC 300:


-Der Elektromagnet hält das -Der Magnet und die
Gummiseil nicht. Spannung des Gummiseils
überprüfen
gegebenenfalls
erneuern.

22
22
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

The following parts of the text are relevant for the


WN 056430 45532
01 02/08

different operator types.

23
23
ES 200 Easy
ES 200
DORMA ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

1. Commissioning
WN 056430 45532
02 02/08

1. Commissioning 1.3 First Commissioning


1.3.1 Open the sliding panels half way.
1.1 Please note:
Work on electrical equipment may only be performed 1.3.2 ES 200 Easy:
by properly qualified electricians. • Set program switch to AUTOMATIC
Power supply (by others) with 16 A fuse protection
must be available. ES 200 / ES 200-2D:
Power cord must be double-insulated, for example: • Set program switch to OFF
NYM. Do not use flat webbed house wires!
The maximum cable length of the external 1.3.3 Unlatch the EMERGENCY OFF pushbutton
components must not exceed 30 m. and bridge the light barriers. During the first
commissioning of the system the infrared light
1.2 Basic requirements: curtains or light barriers shall be replaced by
• The operator is fully assembled. jumpers.(See connection diagram 056632-45532)
Following the learning cycle, the first closing cycle
• The protective earth (PE) is connected.
and the parameterization of the control unit, the
• The safety sensors are connected. infrared light curtains or light barriers have to be
• Components supplied separately, such as connected and checked for proper functioning.
program switches, activators, radar motion 1.3.4 Insert the power plug and connect immediately
detectors, Night-/Bank keyswitches and thereafter the rechargeable battery pack. (within max. 8 sec.)
EMERGENCY OFF pushbuttons are installed
and connected.
The door must perform a closing cycle at low
• The end stops are adjusted so that both active (creep) speed.
panels touch the end stops when the panels If the door performs an opening cycle, the
have reached maximum opening width. system must be set back to original settings.
• When the door is closed, the active and the Disconnect the power plug so that the opening
passive door panel must not collide with the cycle stops.
sealing profiles. Proceed on 2. original settings
• The door has to run smoothly. Check the length If the door performs a closing cycle, proceed with the
of the connection screws of the toothed belt learning cycle starting with the door closed.
and replace the screws if necessary. Please note:
Update (small motor) The light barriers and radar motion detectors are
disabled during the learning cycle, as it has to be
The ES 200 control unit can be installed as a
performed without interruptions.
replacement for older systems with GR 63x25 motors.
In case that a fault or error should occur during this
However, a special cable for the incremental encoder
procedure, the learning cycle will be interrupted and
with a pulse devider is required.
needs to be started anew.
The following procedure has to be observed:
- Install hardware. 1.3.5 Performing the learning cycle:
- Set program switch to ”OFF” and activate the
EMERGENCY OFF pushbutton.
ES 200 Easy:
- Reset system to original settings (factory settings): press and hold SELECT button for 3 sec. Then the
Press and hold service key, switch on power supply. door will perform a learning cycle.
- Release the service key as soon as the 8 on the
seven-segment display blinks twice. ES 200 / ES 200-2D / ES 200 CO48 / DAC 300:
- Adjust the GR 63x25 Motor via the pushbuttons on press SERVICE button.
the basic module (b = 0) or via PDA.
• Press and hold SERVICE/SELECT button until
- Unatch the EMERGENCY OFF pushbutton.
the door commences with the learning cycle. The
- Perform a learning cycle.
external segments of the 7-segment display will
Safeguarding of door: illuminate in turn.
The safety measures to safeguard the doors must
• The door accelerates in order to determine the
be made in accordance with the local (country-
door weight.
specific) regulations.
Where sliding doors shall be operated in Germany • The door opens at low (creep) speed to
according to DIN 18650 (German Industrial determine the opening width.
Standard), the specifications stated in this
industrial standard must be observed.
See: WN 057015 45-5-32

24
24
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

1. Commissioning
WN 056430 45532
03 02/08

• The parameters registered during the learning 1.4 Country-specific settings for first
cycle are now stored and an commissioning.
8 flashes twice on the 7-segment display. 1.4.1. ES 200 CO48
ES 200 Easy: During this operation the belt is tensioned during
During the learning cycle the software version is every closing cycle. The door opens with the aid of
indicated in three digits. the tensioned rubber belt following a power failure.
The control unit must be adjusted as follows:
example: version 3.20 =
• Set program switch to “OFF” and activate the
EMERGENCY OFF pushbutton. Then switch on
The learning cycle is now complete. power supply.
• The 7-segment display indicates a dot. • Set P=3 via the buttons on the basic module or
1.3.6 Set program switch to AUTOMATIC. set the PDA to ”Mode CO48”.
• Unatch the EMERGENCY OFF pushbutton.
ES 200-2D
• Perform a learning cycle: Press and hold
starts a test cycle.
SERVICE button. The door starts an opening
1.3.7 Activate the SERVICE button for a short time cycle, then it closes.
• so that the door performs an opening cycle and • When the 8 on the 7-segment display blinks
closes on expiry of the hold-open time. twice: Release SERVICE button. The learning
The following system parameters must be checked cycle is completed.
and amended if required. • Check and change settings if required
Settings: operating instructions of parameterisation. R = ”0” or ”1”
Perform amendments with the aid of the L = ”0” to ”5” Perform the changings with the
parameterisation instructions and the buttons located aid of the parameterisation instructions via the
on the control unit. buttons on the control unit or the PDA.

Menu P.: 1.4.2 DAC 300.


Program mode - original settings = 0 In this mode, the rubber belt is tensioned during the
Menu A.: first closing cycle and held by a solenoid. In the event
Operation via rechargeable battery pack – original settings = 0 of a power failure, the solenoid will release the
tensioned rubber belt, which opens the door.
Menu r.:
Locking action depending on position of program • Set program switch to “OFF” and operate the
switch – original settings = 0 EMERGENCY OFF pushbutton. Then switch on
the power supply.
Menu L.:
Locking type – original settings = 1 • Set P = 2 via the buttons on the basic module or
set the PDA to ”DAC300”.
Menu b.:
Motor type – original settings = 1 • Unatch the EMERGENCY OFF pushbutton.
ES 200 / ES 200-2D • Perform a learning cycle: Press and hold the
SERVICE button. The door performs an opening
also via PDA cycle, then it closes.
The motor- and locking type are not learned • When the 8 on the 7-segment display blinks
automatically during the learning cycle. twice: Release SERVICE button. The learning
cycle is completed.
• Check and change settings if required R = ”0” or ”1”
L = ”0” to ”5” Perform the changings with the
aid of the parameterisation instructions via the
buttons on the control unit or the PDA.

25
25
ES 200 Easy
ES 200
DORMA ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

2. Settings / 3. Functional test


WN 056430 45532
04 02/08

2. Settings 3. Functional tests


The control unit is preset with basic settings (original Please note:
settings). If you require another setting, you will have All connected activators must be checked in each
to implement this either with the aid of the buttons program switch position.
next to the 7-segment display on the control unit (see The activators must be adjusted according to the
parameterisation instructions) or via PDA (Personal respective installation instructions/documentation
Digital Assistant). texts.
General information concerning the original settings. 3.1 Light barriers
Automatic light barrier self-test
The system should only be reset to original (internal test via control unit)
settings in case that several settings have been
changed and the door no longer works properly. The light barriers are automatically tested before
each closing cycle. If the test fails (the door does
ES 200 Easy: not close) the system must be checked by a
service engineer.
• Set program switch to AUTOMATIC
The movement range between the sliding panels
ES 200 / ES 200 2D / ES 200 CO48 / DAC 300: is monitored by light barriers. If a person or an
object enters the movement range or detection
• Set program switch to OFF range of the light barriers, the closing cycle is
• Open the door leaves to 50 p.c.: reversed into an opening cycle and the door
remains open until the monitored area is free and
• Please consider the country-specific settings.
the hold-open time has expired.
• Connect power plug.
Manual light barrier check with test piece
• Press and hold the SERVICE button until the
door performs a closing cycle. a) during closing cycle:
Interrupt one light barrier after the other during
ES 200 Easy / ES 200 / ES 200 CO48: the closing cycle. The respective LED on the
• In case the door starts an opening cycle, press control unit goes out and the closing cycle is
the minus button on the control unit to change reversed.
the rotation direction of the motor. b) while the door is open:
ES 200 2D Interrupt the light barriers for several seconds
• Both the polarity of the leads (white – brown) of while the door is open.
the motor connection and those of the auxiliary The door should remain open for as long as the
motor have to be reversed. light barriers are interrupted. Once the light
barriers are uninterrupted, the door should close
• As soon as the power supply has been switched on expiry of the preset hold-open time.
on, the control unit powers up and the security
checks are performed. 3.2 External detector

• An 8 blinks on the 7-segment display. When the The external detector is a radar motion detector that
8 blinks twice, the original settings have been responds to movements. The system is activated by
restored approaching people or objects.
Functional test.
ES 200 EASY / ES 200 / ES 200 2D / ES 200 Basic requirements:
CO48 / DAC 300: • The external detector is connected.
• Following the restoring of the original settings, • The program switch is set to AUTOMATIC or
differing settings (e.g. motor type, door type) PARTIAL OPEN position.
have to be made manually either via the buttons Function:
on the control unit or via PDA (parameterisation) If a person or an object comes within the range
and a learning cycle has to be performed (see 1.3.5). of the sensor, the door opens, and then closes on
expiry of the hold-open time.

26
26
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

3. Functional test
WN 056430 45532
05 02/08

3.3 Internal detector 3.5 Monitoring of closing and opening force


Checking the function. 3.5.1 Obstacle during closing cycle:
Basic requirements: • The door runs into an obstacle during a closing
• The internal detector has been connected. cycle.
• The program switch must be set to The operator responds as follows:
AUTOMATIC, EXIT ONLY or PARTIAL • The closing cycle is reversed into an opening
OPEN position. cycle.
The operator responds as follows: • The door travels to full opening width. The
When a person or an obstacle enters the door closes at low (creep) speed on expiry of
detection range of the sensor, the door travels to the adjusted hold-open time.
”open” position and closes on expiry of the hold- This procedure is repeated until the obstacle has
open time. been removed.
3.4 Night-/Bank activator (optional) 3.5.2 Obstruction during opening cycle:
ES 200 Easy: If the door panels run into an obstruction, the
door will stop and perform a further opening
Checking the function. attempt at low (creep) speed. If the obstruction
Basic requirements: is still present, the door will stop again. After a
• The Night-/Bank activator has been connected. total of six opening attempts, the door will close.
• The emergency power supply has been Once the obstruction has been removed, the next
activated (The rechargeable battery pack has opening cycle is performed at low (creep) speed.
been connected) Then the door resumes operation at the adjusted
speed.
Approach:
3.6. EMERGENCY OFF pushbutton (optional)
• Activate the contact of the switch so that it is
permanently activated. Basic requirements:
• The door remains open as long as the switch is • The program switch must be set to
activated. The door closes on expiry of the AUTOMATIC, PARTIAL OPEN, EXIT ONLY, OFF
Night-/Bank hold-open time as soon as the (not locked) or PERMANENT OPEN.
contact is interrupted.
Approach:
ES 200 Easy / ES 200 / ES 200-2D / • Press the EMERGENCY OFF pushbutton.
ES 200 CO48 / DAC 300: • The motor circuit is interrupted.
Checking the function. • The door panels come to a halt and can be
Basic requirements: moved manually.

• The Night-/Bank switch has been connected. 3.7 Locking device (NO rod lock system) optional
• The program switch is set to OFF position. The door is locked while it is closed when the
Approach: program switch is set to OFF.
• Trigger an opening pulse via the Night-/Bank 3.8. EMERGENCY OPEN FUNCTION in the event of a
activator. power failure (optional)
• The door is unlocked and performs an
opening cycle. ES 200 Easy / ES 200 / ES 200 CO48:
• A permanent pulse activates the “PERMANENT Basic requirements:
OPEN” function.
• The rechargeable battery pack (optional) is
• After the user has passed the door or on expiry
connected.
of the Night-/Bank hold-open time, the door
• The EMERGENCY OPEN FUNCTION is
performs a closing cycle and is locked in
adjusted.
“closed“ position.
In the event of a power failure:
If the program switch is in OFF position:
• The door will remain closed.
If the program switch is in AUTOMATIC, PARTIAL
OPEN or EXIT ONLY position:
• An automatic emergency opening is performed.
• The door will be opened with the aid of the
rechargeable battery pack (optional).
The door may be manually unlocked and opened
from the inside.

27
27
ES 200 Easy
ES 200
DORMA ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

3. Functional test
WN 056430 45532
06 02/08

3.9 EMERGENCY CLOSING in the event of a power 3.F.2 Protection of secondary closing edges via
failure (optional) ”DCW address 48” (IN 1 and IN 2)
see connection diagram of function module
ES 200 Easy / ES 200 / ES 200 CO48:
Presence sensors monitor the movement range
Basic requirements: behind the sliding panels in ”open” direction.
• The rechargeable battery pack (optional) has (For example the active panel that moves towards
been connected. the wall for systems without safety screens.)
• The EMERGENCY CLOSING FUNCTION is If a person or an object enters the detection
adjusted. range of the presence sensor, the opening cycle
is stopped and the door will not open until the
Approach:
obstruction has been removed.
• Set the program switch to AUTOMATIC, EXIT
Protection of main closing edge (IN 3)
ONLY, PARTIAL OPEN or PERMANENT OPEN
see connection diagram of function module
position.
• The door is in ”open” position Presence sensors monitor the movement range
• Remove power plug (power failure). between the sliding panels while the door closes.
• The door travels to ”closed” position with the If a person or an object enters the detection
aid of the rechargeable battery pack. range of the presence sensor, the closing cycle is
reversed into an opening cycle.
3.10 EMERGENCY OPERATION in the event of a
power failure.
3.F.3 Adjustment of Panic Closing Function (IN 4)
ES 200 see wiring diagrams of function module
Basic requirements: The Panic Closing Function is subject to special
• The EMERGENCY OPERATION FUNCTION is legal provisions, therefore the provisions of the
relevant country have to be observed.
set: „A“ = The Panic Closing Function has to be adjusted
via the PDA for safety reasons.
• The rechargeable battery pack (optional) is
connected. The Panic Closing Function must be triggered via
safety deactivation (Totman system).
Function:
Basic requirements:
• As soon as the system is activated the sliding
panels move at low (creep) speed. - The Panic Closing Function must be activated.
• Furthermore all functions remain operational Function:
until the rechargeable battery pack (optional)
- Press and hold the pushbutton to close the
is empty.
door. The door owill only close while the
Function module pushbutton is activated (the contact is closed).
- The door will close immediately (it will even
ES 200 / ES 200-2D reverse an opening cycle).
Function module DIN 18650 see 057015 45532 - The safety functions such as blocking
3.F.1 Additional functions may be set/selected with recognition, light barriers and radar motion
the aid of the function module. detectors are deactivated. The door closes and
locks.
The following additional functions are available: - In case the door is blocked by a person or an
- 3.F.2 Protection of secondary closing edges obstacle during this closing cycle, the door will
- 3.F.2 Protection of main closing edge press with all its might against the obstruction in
- 3.F.3 Panic Closing Function order to close. The door will not respond to an
- 3.F.4 Door status contacts activation via NIGHT-/BANK, INTERNAL or
- 3.F.6 Airlock Function EXTERNAL DETECTOR as soon as it has reached
- 3.F.9 Pharmacy Function „closed“ position.
The functions may be connected via two different - This procedure can only be stopped when the
DCW addresses. motor is overloaded. The motor will switch off for
10 seconds following 10 seconds of constant
The system must be disconnected from power
operation. On expiry of these 10-seconds, the
supply while the DCW address of the function
door will try to close until it succeeds to clos and
module is set or amended.
lock (the blocking is removed).
Setting the DCW address: In case the motor overloads, this error may be
Set both DIP switches of the control unit to OFF redeemed by setting the program switch to OFF
position. position. This sets the waiting period to ”0” in
- The DCW address 48 is now set. order to enable a prompt response of the door.

28
28
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

3. Functional test Pulse relaying via door 1


WN 056430 45532
07 02/08

After door 1 has been activated (opening pulse):


Cancelling the Panic Closing Function / Quitting - Door 1 opens and deactivates door 2 during its
Approach: opening cycle. (Internal and external detectors
are deactivated)
- Set program switch to OFF position.
As soon as door 1 is in „closed“ position, it
- The system has now quit the Panic Closing activates door 2 (pulse relaying)
Function. By setting the program switch to OFF During its opening cycle, door 2 locks door 1.
position, the control unit resumes its standard Then door 2 does not activate door 1.
functions.
Pulse relaying via door 2
3.F.4 Door status contacts
After door 2 has been activated(opening pulse):
- see connection diagram - Door 2 opens and deactivates door 1 during its
3.F.4.1 Door status contact 1 (OUT-1) opening cycle. (Internal and external detectors
– (original setting door “open“) are deactivated)
As soon as door 2 is n „closed“ position, it
The relay contact is closed when the door activates door 1 (pulse relaying)
performs an opening cycle, is in “open“ position During its opening cycle, door 1 locks door 2.
or performs a closing cycle. Then door 1 does not activate door 2.
3.F.4.2 Door status contact 2 (OUT-2)
– (original setting door “closed“) 3.F.7 Locking the airlock (IN 3)
The relay contact is closed when the door is in As soon as the airlock function is activated while
“closed“ position. the door is still closed, INTERNAL and
3.F.4.3 Door status contact 3 (OUT-3) EXTERNAL DETECTOR signals are blocked, i.e.
– (original setting “malfunction“) the door does not respond to their activation
signals. An opening or closing cycle cannot be
The relay contact is closed in the event of a
interrupted. All airlock functions are realized via
malfunction.
direct wiring (no bus connection). The different
3.F.4.4 Door status contact – Bell contact (OUT-4) functions may be realised as follows:
The relay contact is closed when one or both Airlock function:
light barriers are interrupted. The function is
- Door 2 is locked during the opening cycle of
deactivated when the door is closed.
door 1. (Internal and external detectors are
3.F.5 Expansion module – deactivated.)
Setting of ”DCW address 49” - The locking function is disabled as soon as the
The system must be disconnected from power door is closed.
supply while the DCW address of the expansion - Door 1 is locked during the opening cycle of
module is set or amended. door 2. (Internal and external detectors are
deactivated.)
DIP switches - switch 1 must be set to ON - The locking function is disabled as soon as the
- switch 2 must be set to OFF door is closed.
3.F.6 Airlock pulse (IN 1) 3.F.8 Airlock pulse (OUT 3)
The input pulse is treated like an The relay contact is closed for approx. 500 ms as
INTERNAL DETECTOR pulse. soon as the door has reached “closed“ position.
Fields of application/Information In this airlock version even both sliding doors may
be open.
An airlock with pulse relaying is especially
suitable for buildings where one door is installed Fields of application/Information
very close to the next door and where no When using the system as timed airlock, the
detectors can be installed inside the building as activation time of door 2 (e. g. the time when the
they would be activated by the door panels of the door opens) has to be adjusted with the aid of
other doors when these perform opening cycles. the PDA (pulse relaying). The duration of the
In this case the control unit of the first door (the pulse depends on the detection of the external
door where the external activator has been detector. This pulse extension can be switched
triggered) will trigger an opening pulse at the off via PDA so that the pulse is limited to one
second door as soon as the first door has second. The timed airlock is no „real“ airlock
performed a complete opening and closing cycle. system, as also both doors can be open in this
The duration of the pulse depends on the function. It is especially suitable for application
detection period of the external detector. This in hospitals with long corridors or workshops with
pulse extension can be switched off via PDA so vehicle traffic on the corridors.
that the pulse is passed on within one second. (See connection diagram 056712-45532, page 3)
(See connection diagram 056712-45532, page 2)

29
29
ES 200 Easy
ES 200
DORMA ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

3. Functional test
WN 056430 45532
08 02/08

Door 1 activates door 2 FST module


After door 1 has been activated: ES 200-2D
Door 1 performs and opening cycle and activates
door 2 on expiry of the preset delay time. Door 2 3.FST.1 EMERGENCY OPEN pushbutton
performs an opening cycle but does not activate optional
door 1 again. Basic requirements:
Door 2 activates door 1 • The EMERGENCY OPEN pushbutton is
After door 2 has been activated: connected in series with the intrinsically-safe
Door 2 performs and opening cycle and activates internal detector
door 1 on expiry of the preset delay time. Door 1 Function:
performs an opening cycle but does not activate
• Set program switch to AUTOMATIC
door 2.
• Push the EMERGENCY OPEN
The pulse relaying is only activated when an
pushbutton
activation via one of the detectors (internal or
• The door travels to its „open position“ and
external) has been received.
comes to a halt.
Door status contact 2 (OUT 2)
3.FST.2 KT8-switch - optional
(Locking of airlock if required)
Basic requirements:
The relay contact is closed as soon as the door
commences an opening cycle. (Same function as • Program switch is set to OFF
function module with ”DCW address 48”.) Function:
• The door is unlocked via the KT8-switch.
3.F.9 Pharmacy Function (IN 2) • A „Night-/Bank pulse” is triggered
Basic requirements: automatically.
There is an ES 200 locking device on the pulley • The door travels to its „open position“.
• On expiry of the Night-/Bank hold-open time,
- Either a bistable or monostable locking is set.
the door closes and relocks.
- The program switch is in OFF position.
Basic requirements:
Once the Pharmacy Function is activated, the
• Program switch is set to OFF and
door opens to a preset opening width and locks
• a power failure has occured
in this position. As soon as the Pharmacy
Function is deactivated, the door unlocks, Function:
performs a closing cycle and relocks in this • The door is unlocked via the KT8-switch.
position. • The door travels to the „open position“ with
the aid of the auxiliary winding.
3.F.10 Panic Closing Function (IN 4) & Door status • The door can be closed manually and and be
contact 1 (OUT 1) locked via the KT8-switch.
Same function as function module with „DCW Basic requirements:
address 48”. • The program switch is set to AUTOMATIC
Function:
3.F.11 Bell contact (OUT 4)
• The KT8-switch is activated.
The relay contact is closed when one or both • A Night-/Bank pulse is triggered.
light barriers are interrupted. This function is • The door travels to its „open position“.
deactivated while the door is closed. • The door closes on expiry of the Night-/Bank
hold-open time.
3.FST.3 Alarm contact
Basic requirements
• There is a malfunction in the FST module.
Function:
• The potential-free contact is closed.

30
30
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

4. Care and maintenance


WN 056430 45532
09 02/08

Care and maintenance Cleaning


The unit must be checked and, if necessary, serviced During cleaning, the program switch must be set to
before it is commissioned for the first time and OFF or PERMANENT OPEN in order to avoid
thereafter as required, but at least once a year – FST inadvertent movements of the door. The whole of the
units twice a year - by a specialist engineer or by sliding door unit (aluminium, glass, covers) can be
authorised specialist personnel. cleaned with a damp cloth and normal commercial
detergents. The light barriers have to be cleaned with
The guidelines for power-operated windows, doors and
a dry cloth and the floor guide rails must be cleaned.
gates, according to BGR 232 (Federal Bureau for
Geology and Commodities) must be complied with. ES 200 / ES 200-2D / ES 200 CO48 / DAC 300:
For FST units also the German guidelines for
automatic sliding doors with application in escape Service display
routes (AutSchR) must be complied with. The service display informs the facility operator that
the door system has to be serviced.
Wear parts The maintenance intervals can be adjusted via PDA.
Either a time slice (monthly interval, e.g. every 6
The following wear parts must be checked in regular months) and/or a certain number of opening/closing
intervals and replaced if required in order to ensure cycles can be selected (e.g. following 80,000 opening/
the smooth function of the unit. closing cycles).
• Track rollers: every 2 years Depending on the selected interval, the service display
blinks as follows:
• Rechargeable battery pack: every 3 years
Max. number of adjusted opening/closing cycles
• Rubber end stops: at every service check
reached:
• Track rail: every 5 years • Display illuminates permanently.
• Toothed belt: every 1,000,000 opening/closing Time interval expired:
cycle • Display blinks (every 0.5 seconds).
Time and opening/closing cycle interval reached:
• Floor guides: at every service check • Display illuminates permanently for 10
• Brushes (optional) seconds, then it blinks for 10 sec.

ES 200 CO48 Test cycle


NOT for ES 200 Easy!
The rubber belt with the order number
With the aid of the PDA, a test cycle may be
9925528101150 has to be replaced every year.
performed in order to optimise the smooth
DAC 300 performance of the door.
The rubber belt has to be replaced every year.
We would recommend to conclude a maintenance Briefing
contract with DORMA.
Following successful commissioning and functional
Please contact your supplier or testing of the unit, the documentation has to be
call the following number in Germany handed over to the facility operator and a briefing has
+49 (0) 2333 - 793 – 0 to be made.
Further information on the internet:
http://www.dorma.com/en/
Service/
contact our regional offices
Africa
Asia
Australia
Europe your country
Middle East
North America
South America

31
31
ES 200 Easy
ES 200
DORMA ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

5. Operating instructions
WN 056430 45532
10 02/08

5.1. Program switch 5.2 Setting the PARTIAL OPEN Function


The program switch to activate the door system is The PARTIAL OPEN Function can be selected or set
locatedthe door system. During commissioning by program switch or PDA. The PDA can also be used
the EMERGENCY OFF pushbutton, which is to disable the parameterisation via program switch, so
normally situated next to the program switch, that settings can only be made with the help of the
must be unlocked by turning the switch. PDA.
The following five functions can be selected at The opening width of the door can be adjusted
the program switch. individually. Starting from the full opening width, a
reduced opening width = partial opening width
may be set (e.g. in winter to reduce drafts.)
• Close the door.
• Set program switch to PERMANENT OPEN
• The door opens at low (creep) speed.
• As soon as the door reaches the desired partial
opening width, set the program switch to
PARTIAL OPEN.
The door stops and the control unit
stores the desired position.
The door performs a closing cycle.
Program switch settings:
OFF The system cannot be used 5.3 EMERGENCY OFF pushbutton (optional)
automatically. In the case of units with Only for ES 200 Easy and ES 200
locking device, the door is locked
mechanically. The program switch is set to AUTOMATIC,
PARTIAL OPEN or EXIT ONLY.
AUTOMATIC If a person or an object enters the
range of the detectors, the • Push the EMERGENCY OFF pushbutton so that
door opens to its full opening width the motor circuit is interrupted.
and closes on expiry of the • The door comes to a halt and the leaves may
preset hold-open time. The hold-open be moved manually.
time can be adjusted at the basic EMERGENCY OPEN pushbutton (optional)
module or with the aid of the PDA.
ES 200-2D
EXIT ONLY The external detector is deactivated;
the door is only accessible from the (See 3.FST.1 )
inside (e.g. one-way function on close 5.4 Night-/Bank Function (optional)
of business). If a person or an object
enters the range of the internal The program switch is set to OFF:
detector, the door opens to its full The door is accessible from the outside when the
opening width and closes on expiry of system is activated by an external activator.
the preset hold-open time. • The door unlocks and opens.
PARTIAL OPEN • The door closes again either immediately after
If a person or an object enters the the user has passed the door or on expiry of the
range of the detectors, the door opens Night-/Bank hold-open time.
to the preset partial open width and
closes on expiry of the hold-open time. • The door relocks.
PERMANENT OPEN 5.5 Start-up following a power failure
The door opens at low (creep) speed to After a power failure, the control unit performs a
its full opening width and remains in self-check of approx. 5 sec. for safety reasons.
this position until another function is The door then closes at low (creep) speed and
selected resumes the preset program function.
Malfunction LED
The Malfunction LED indicates a fault,
which might constrain the escape
route.
The door travels to its „open position“
and comes to a halt.

32
32
ES 200 Easy
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES 200 CO48 / DAC 300

6. Troubleshooting
WN 056430 45532
11 02/08

Ensure that the following instructions: COMMISSIONING – ADJUSTMENT - FUNCTIONAL TEST and
PARAMETERISATION are ready to hand.
How does the control unit respond to a short circuit?
ES 200 Easy / ES 200-2D / ES 200 CO48 / DAC 300
The 27 V power supply for radar motion detectors, the locking device etc. is short circuit proof. In the event of
a short circuit, both control LED lights of the light barriers go out and the 7-segment display indicates error 3
(program switch) Once the short circuit is removed, the 27 V power supply is restored automatically.
ES 200
The motor amplifier is additionally short circuit proof. Once the short circuit is removed, the motor is supplied
with power.

If, during commissioning or operation, faults arise, check the following points:
• Have all maintenance intervals been observed/has the maintenance been performed?
• Have all wear parts been checked and replaced if required?
• Is the power supply connected?
• Is the EMERGENCY OFF pushbutton off, i.e. unlatched?
• Is the program switch set correctly?
• Are the areas monitored by the light barriers clear and clean?
• Is the door blocked by an obstruction?
• Is the door running smoothly (counter rollers, floor guides)?
• Are all external activators, EMERGENCY OFF pushbutton, program switch and locking device
connected correctly?
• All connection points checked?
• Is the rechargeable battery pack correctly connected?

For further assistance, consult the following troubleshooting table.


Should you perform installation work, disconnect the power plug and the battery pack in order to keep
the control unit voltage-free. After a fault is redeemed, the error code must be deleted.
Deleting of error codes: - Set program switch to OFF.

Fault Possible causes Remedy

The door don’t perform the Light barriers / safety sensors are Bridge the feeder clip of the
learning cycle activ safety wiring.

Door runs jerkily and out of The connector cable is not fixed Fit connector cable properly
control properly
The incremental encoder cable is Replace cable
defect

Door remains open after rotational The rechargeable battery pack is Check battery voltage
self-check (every 4 hours). not fully recharged or empty Change rechargeable battery pack

Door remains open, in all Light barriers (LS) Check light barrier function with
program switch settings the help of the LED on the basic
module.

EMERGENCY OFF pushbutton Bridge the connector inputs. If


fault is cured by this, check
EMERGENCY OFF pushbutton,
and exchange if necessary, then
check with the help of the PDA.

33
33
ES 200 Easy
ES 200 Easy
ES 200
DORMA ES 200
ES 200-2D
ES
ES 200 2D / DAC 300
200 CO48

6. Troubleshooting
WN 056430 45532
12 02/08

Door remains open in the program Detector is emitting a continuous Remove connector of radar motion
switch settings: AUTOMATIC, signal detector. If fault is cured by this,
PERMANT OPENING, and replace radar movement detector
PARTIAL OPENING

Basic module indicates error ”1” The learning cycle has not been Perform learning cycle
(obstruction during performed (the door weight is still
commissioning) undetermined)

The blocking sensor is too sensiti- Adjust blocking sensor to door set
ve for the door set (e.g. small, with the help of the force
high and heavy door leaves) limitation (OPEN, CLOSE) and the
delay time via the PDA

Door does not open when the External detector Remove activator connector and
program switch is set to: bridge the input. If the fault is
AUTOMATIC, EXIT ONLY, cured by this, check supply
PERMANT OPEN, and voltage (27 V) of the basic module
PARTIAL OPEN and the detectors. If it is okay
check and replace detectors if
required.

Internal detector Remove activator connector. If the


door opens, check supply voltage
(27 V) of the basic module and
the detectors. If it is okay check
whether self-monitoring detector
that works according to the fail-
safe principle is connected.

Unpleasant operating noise Screw presses against track roller Replace or trim screw

Control unit displays error code “H” The basic module has been Restore original settings.
connected to a 2D door system Perform a learning cycle.
and is expecting a FST modute.

ES 200 CO48: ES 200 CO48:


The rubber belt don’t opens the Check the rubber belt,
door replace if required.

DAC 300 DAC 300


The solenoid don’t held the Check the solenoid and the
rubber belt. tension of the rubber belt,
replace if required.

34
34
DORMA ES 200-2D
056647 45532
02/06

2
3

4 2

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections

1 230 V AC Spannungsversorgung Power supply

2 35 V AC Anschluß zur Steuerung Transformer secondary side

3 Motor Motor

4 Steuerung Control system

5 FST-Modul FSTmodule

Erweiterungsmodul expansion module


6
Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Automatic division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 35
DORMA ES200
056726 45532 ES200-2D
01 01/07

Steuerung Grundmodul 2 3 4 7 20
10 11 14 15 16 17 18 19
1 LED 1
2 LED 2 1 5 6 9 21
12 13
3 Menüführung: 7-Segment-Anzeige
4 + "Plus"-Taster 22
5 "Minus"-Taster 8 23
6 SEL "Select"-Taster
7 SERV “Service”-Taster

Beschreibung und Klemmendefinition D


Beim Anschluß von DCW Teilnehmern über Kabel ist die Verkabelung nochmals zu überprüfen.
Werden DCW-anschlüsse (z.B. 27V DC an A oder B) vertauscht, oder fehlt der GND-Anschluß,
so kann dies zur Zerstörung aller angeschlossenen DCW-Teilnehmer führen.
8 FST-Interface
9 48 + 27 V DC DCW-Interface
47 Signal A
46 Signal B
45 GND

1 Programmschalter AUS
2 Automatic
3 Ausgang
4 Teiloffen
5 Dauerauf
6 GND GND
10
7 Nacht / Bank
8 GND GND
9 + 27 V DC Stromversorgung
10 Darf NICHT benutzt werden!
11 11 Verriegelung Rückmeldung verriegelung
12 Darf NICHT benutzt werden!
13 GND GND
12 Interconnection LON-Adapter
13 Service Interface für PDA
14 + 27 V DC Melder Aussen Stromversorgung
14 15 Aussenmelder
16 GND GND
17 + 27 V DC Melder Innen Stromversorgung
15 18 Darf NICHT benutzt werden!
19 GND GND
20 + 27 V DC Sicherheit 2 Stromversorgung
21 Empfänger 2
16 22 + 27 V DC Stromversorgung
23 Sender 2
24 GND GND
25 + 27 V DC Sicherheit 1 Stromversorgung
26 Empfänger 1
17 27 + 27 V DC Stromversorgung
28 Sender 1
29 GND GND
30 Service Ausgang Service-LED
31 + 27 V DC Stromversorgung
18 32 GND
33 NOT-AUS NOT-AUS
34 Inhibit
19 35 GND Stromversorgung GND
36 + 35 V DC Stromversorgung
37 Darf NICHT benutzt werden!
20
38 Darf NICHT benutzt werden!
39 + 27 V DC DCW Interface
Änderungen vorbehalten

21 40 Signal A
41 Signal B
42 GND

22
43 Motor
44
Inkrementalgeber
23

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
36 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 41
DORMA ES200
056726 45532 ES200-2D
02 01/07

Control system basic module 2 3 4 7 20


10 11 14 15 16 17 18 19
1 LED 1
2 LED 2 1 5 6 9 21
12 13
3 7-Segment-display menu navigation
4 + "Plus" pushbutton 22
5 "Minus" pushbutton 8 23
6 SEL "Select" pushbutton
7 SERV “Service” pushbutton

Description and terminal diagram GB


When connecting a DCW device via cable, the wiring has to be checked again. Interchanged
DCW connections (e.g. 27 V DC to A or B), or missing GND connection, may destroy all
connected DCW devices.
8 FST-Interface
9 48 + 27 V DC DCW-Interface
47 Signal A
46 Signal B
45 GND

1 Program switch Off


2 Automatic
3 Exit only
4 Partial opening
5 Permanent opening
6 GND GND
10
7 Night/Bank
8 GND GND
9 + 27 V DC Locking device Power supply
10 May not be used
11 11 Status report
12 May not be used
13 GND GND
12 Interconnection LON-Adapter
13 Service interface to PDA
14 + 27 V DC External activation Power supply
14 15 External detector
16 GND GND
17 + 27 V DC Internal activation Power supply
15 18 May not be used
19 GND GND
20 + 27 V DC Presence 2 Power supply
21 Receiver 2
16 22 + 27 V DC Power supply
23 Transmitter 2
24 GND GND
25 + 27 V DC Presence 1 Power supply
26 Receiver 1
17 27 + 27 V DC Power supply
28 Transmitter 1
29 GND GND
30 Service Service outle LED
31 + 27 V DC Power supply
18 32
EMERGENCY OFF GND
33 EMERGENCY OFF
34 Inhibit
19 35 GND Power supply GND
36 + 35 V DC Power supply
37 Battery May not be used
Subject to change without notice

20
38
May not be used
39 + 27 V DC DCW Interface
21 40 Signal A
41 Signal B
42 GND

22
43 Motor
44
Inkremental encoder
23

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
32 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 37
DORMA ES 200-2D
056649 45532
01 02/08

Steuerung 2D-Modul (FST-Modul)


2 3 4 6 7 8 9

1 10
5

11

Beschreibung und Klemmendefinition D

Beim Anschluß von DCW Teilnehmern über Kabel ist die Verkabelung nochmals zu überprüfen.
Werden DCW-Anschlüsse (z.B. 27V DC an A oder B) vertauscht, oder fehlt der GND-Anschluß,
so kann dies zur Zerstörung aller angeschlossenen DCW-Teilnehmer führen.

1 27 + 27 V DC DCW Interface
26 Signal A
25 Signal B
24 GND

2 1 + Akkumulator
2 -

3 3 + 27 V DC
4
5
20 mA Innen-Melder (eigensicher)
6 GND

4 7 verriegeln
8 + 27 V DC Verriegelung
9 entriegeln

5 Programmierschnittstelle

6 10 entriegeln Schlüsseltaster KT8


11 GND
12 verriegeln

7 13
14 Motor Hilfsantrieb

8 15
16 Alarm-Kontakt

9 17
18
+ PGS 2. Ebene
19
Störungs-LED

10 20 GND DCW Interface


21 Signal B
22 Signal A
23 + 27 V DC

11 FST-Interface
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
38 Automatic division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 www.dorma.com
DORMA ES 200-2D
056649 45532
02 02/08

Control system 2D-Module (FST- Module)


2 3 4 6 7 8 9

1 10
5

11

GB
Description and terminal diagram
When connecting a DCW device via cable, the wiring has to be checked again. Interchanged
DCW connections (e.g. 27 V DC to A or B), or missing GND connection, may destroy all
connected DCW devices.

1 27 + 27 V DC DCW Interface
26 Signal A
25 Signal B
24 GND

2 1 + Battery
2 -

3 3 + 27 V DC
4
5
20 mA Internalen-detector (intrinsically safe)
6 GND

4 7 locking
8 + 27 V DC Locking device
9 unlocking

5 Programming interface

6 10 locking key switch KT8


11 GND
12 unlocking

7 13
14 Auxiliary motor

8 15
16 Emergency Contact

9 17
18
+ Program switch level 2
19
Fault LED

10 20 GND DCW Interface


21 Signal B
22 Signal A
23 + 27 V DC

11 FST-Interface
Subject to change without notice

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Automatic division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 www.dorma.com 39
DORMA ES 200 / ES200-2D
056626 45532
01 02/06

Steuerung Funktionsmodul 4 5 7 8

Schaltleistung der digitale Ausgänge:


3 9
1A 30V DC 6
0,5 A 125V AC
1
0,3 A 60V DC 2 2

Beschreibung und Klemmendefinition D


Beim Anschluß von DCW Teilnehmern über Kabel ist die Verkabelung nochmals zu überprüfen.
Werden DCW-Anschlüsse (z.B. 27V DC an A oder B) vertauscht oder fehlt der GND-Anschluß,
so kann dies zur Zerstörung aller angeschlossenen DCW-Teilnehmer führen.
29 + 27 V DC DCW Interface
28 Signal A
3 27 Signal B
26 GND

1 C Digitale Ausgänge
4 2 NO
OUT 1
3 NC
4 C OUT 2
5 NO
6 NC
7 C OUT 3
5
8 NO
9 NC
10 C OUT 4
11 NO
6 COM 1 Programmierschnittstelle
12 + 27 V DC Digitale Eingänge
13 IN IN 1
14 GND
7 + 27 V DC
15
16 IN IN 2
17 GND
18 IN +
19 IN - IN 3
8 IN +
20
IN - IN 4
21

22 GND
23 Signal B DCW Interface
9 Signal A
24
25 + 27 V DC
FST Werkseinstellung Digitale Eingänge Digitale Ausgänge
1 2 3 4 1 2 3 4
DCW Adresse 48 Nebenschließkanten X
Sensor 1
Nebenschließkanten
Sensor 2 X
Hauptschließkante 3 X
12 Panikschließen X
Türzustandskontakt 1 3 “TÜR AUF” X
ON Türzustandskontakt 2 3 “TÜR ZU” X
Türzustandskontakt 3 3 “STÖRUNG” X
Türzustandskontakt 4 3 Klingelkontakt X
DCW Adresse 49 Schleuse Impuls Eingang (Öffnungsimpuls) X
Apotheke Impuls 3 X
Schleuse sperren Eingang (Sperrt die Tür) X
Änderungen vorbehalten

Panikschließen X
Türzustandskontakt 5 3 Tür zu X
12 Türzustandskontakt 6 Schleuse sperren Ausgang X
ON Türzustandskontakt 7 Schleuse Impuls Ausgang X
Türzustandskontakt 8 3 Klingelkontakt X
2 DIP-Schalter
1 Betriebs-LED

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
40 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 35
DORMA ES 200 / ES200-2D
056626 45532
02 02/06

Control system function module 4 5 7 8

Breaking capacity of digital outlets:


3 9
1A 30V DC 6
0,5 A 125V AC
1
0,3 A 60V DC 2 2

Description and terminal diagram GB


When connecting a DCW device via cable, the cable has to be checked again. Exchanged DCW
connections (e.g. 27 V DC to A or B) or missing GND connection may destroy all connected
DCW devices.
29 + 27 V DC DCW Interface
28 Signal A
3 27 Signal B
26 GND

1 C Digitale outputs
4 2 NO
OUT 1
3 NC
4 C OUT 2
5 NO
6 NC
7 C OUT 3
5
8 NO
9 NC
10 C OUT 4
11 NO
6 COM 1 Programming interface
12 + 27 V DC Digitale inputs
13 IN IN 1
14 GND
7 + 27 V DC
15
16 IN IN 2
17 GND
18 IN +
19 IN - IN 3
8 IN +
20
IN - IN 4
21

22 GND
23 Signal B DCW Interface
9 Signal A
24
25 + 27 V DC
FST Original settings Digitale inputs Digitale outputs
1 2 3 4 1 2 3 4
DCW Adresse 48 Secondary closing edges X
Sensor 1
Secondary closing edges
Sensor 2 X
Main closing edge 3 X
12 Panic closing function X
Door status contact 1 3 “DOOR OPEN” X
ON Door status contact 2 3 “DOOR CLOSED” X
Door status contact 3 3 “OPERATIONAL FAULT” X
Door status contact 4 3 Bell contact X
Subject to change without notice

DCW Adresse 49 Airlock function impulse Entrance (disables the door) X


Pharmacy control impulse 3 X
Disable airlock Entrance (disables the door) X
Panic closing function X
Door status contact 5 3 Door closed X
12 Door status contact 6 Disable airlock (exit) X
ON Door status contact 7 Airlock impulse (exit) X
Door status contact 8 3 Bell contact X
2 DIP switch
1 LED status indicator

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
36 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 41
DORMA ES 200 Easy

Drucktechnisch bedingte leere Seite Blank page on account of printing technology


Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 61
ES 200 Easy
ES 200
DORMA ES 200-2D
Ader-Ident-Farbcode
ES 200 CO48
WN 055736 45532
02/06

D GB F I NL S E
WH Weiß white blanc bianco wit vit blanco
BN Braun brown marron marrone bruin brun marrón
GN Grün green vert verde groen grön verde
YE Gelb yellow jaune giallo geel gul amarillo
GY Grau grey gris grigio grijs grå gris
PK Rosa pink rose rosa roze rosa rosa
BU Blau blue bleu blu blauw blå azul
RD Rot red rouge rosso rood röd rojo
BK Schwarz black noir nera zwart svart negro
VT Violett violet violet viola paars lila violeta
GYPK Grau-rosa grey-pink gris-rose grigio-rosa grijs-roze grå-rosa gris-rosa
Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
42 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 43
DORMA ES 200-2D
056651 45532
09/07

Verriegelung
locking

Nacht-/Bank-Öffnung mit KT8


Night-/Bank-open KT8

DCW Interface DCW Interface Akku


battery pack

Digitale Ausgänge Digitale Eingänge Melder Innen Störungs- DCW Interface


Digital output Digital input Radar inside kontakt
Fault contact

13
14
10

12
13
14
15
16
17
18
19
20
21

10

15
16
17
18
11
1

3
4
5
6
7
8
9

3
4
5
6
7
8
9

1
2

Funktionsmodul FST-Modul
Function module FST module

DIP-Schalter Programmierschnittstelle Programmierschnittstelle FST-Interface


DIP switch Program interface Program interface

44
DORMA ES 200-2D

Lichtschranken NOT-AUS Schalter


light barriers Emergency-OFF-switch

Programmschalter Melder Außen 35V Schaltnetzteil


Program switch Radar outside Switching power supply

Nacht/Bank Service- DCW Interface


Night/Bank Anzeige
Service
display
10

12
13

14
15
16

37
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
11

34
35
36
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Steuerung ES 200 Grundmodul


Control system ES 200

Interconnection LON-Adapter Service Interface PDA


Subject to change without notice

Hilfsmotor Hauptmotor
Inkrementalgeber Auxiliary motor Main motor
Änderungen vorbehalten

Incremental decoder

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com
45
DORMA ES 200-2D
056653 45532
02/08

Anschlußplan Motor, Steuerung und Netzteil


Wiring diagram of the motor, control system and power supply

Netzteil
Power supply

Steuerung ES200 / ES200-2D Grundmodul


Control system ES200 / ES200-2D basic module
35 V DC

BK
YE RD
34
35
36
26
27
28
29
30
31
32
33

37
38

BK

BN
WH
1 YE
GN
BN
5
BL
WH

Hilfsmotor Hauptmotor
Auxiliary motor Main motor

Inkrementalgeber
Incremental encoder
Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

BN WH

Steuerung ED 200 FST-Modul


controler ED 200 FST module
13
14
10

12

15
16
17
18
19
11
1
2
3
4
5
6
7
8
9

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
46 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 www.dorma.com 61
DORMA ES 200 / ES200-2D
056632 45532
02/06

Anschlußplan für 2 Lichtschranken SBK 111 oder LB03


Wiring diagram for 2 light barriers SBK 111 or LB03
S e n d e r 1 Empfänger1
transmitter 1 receiver 1

Empfänger2 S e n d e r 2
receiver 2 transmitter 2

Lichtschranke Lichtschranke
light barrier light barrier
WH
Empfänger1 BN S e n d e r 1
GN
receiver 1 WH transmitter 1
BN

WH
Empfänger2
GN BN S e n d e r 2
receiver 2 WH transmitter 2
BN

Steuerung ES 200 / ES200-2D Grundmodul


Control system ES 200 / ES200-2D basic module
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
10

12
13

14
15
16
17
18
19

30
31
32
33
34
35
36
37
38
11
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Anschlußplan für 1 Lichtschranke SBK 111 oder LB03


Wiring diagram for 1 light barrier SBK 111 or LB03
Lichtschranke Lichtschranke
light barrier light barrier
WH
Empfänger BN S e n d e r
r e c e i v e r
GN
WH transmitter
BN

Steuerung ES 200 / ES200-2D Grundmodul


Control system ES 200 / ES200-2D basicmodule
21

23

25
26
27
28
29
10

12
13

14
15
16
17
18
19
20

22

24

30
31
32
33
34
35
36
37
38
11
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Anschlußplan OHNE Lichtschranken


Wiring diagram WITHOUT light barrier
Steuerung ES200 / ES 200-2D Grundmodul
Control system ES200 / ES200-2D basic module
21

23

26

28
10

12
13

14
15
16
17
18
19
20

22

24
25

27

29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
11
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system
Subject to change without notice

20 + 27 V DC
21 LS2 - Empfänger LS2 - receiver
Änderungen vorbehalten

22 + 27 V DC
23 LS2 - Sender LS2 - transmitter
24 GND
25 + 27 V DC
26 LS1 - Empfänger LS1 - receiver
27 + 27 V DC
28 LS1 - Sender LS1 - transmitter
29 GND

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
46 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 47
DORMA ES 200-2D
056633 45532
02/06

Anschlußplan Nacht-Bank-Öffnung
über Schlüsseltaster KT 3 (oder Kartenleser)
Wiring diagram night-/bank-opening
via keyswitch KT 3 (or card reader)

Schlüsselschalter KT 3
Key switch KT 3

23

24

Steuerung ES 200 Grundmodul


Control system ES 200 basic module
10

12
13

14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
11
7
8
1
2
3
4
5
6

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system

7 NACHT-BANK Eingang NIGHT-BANK-contact


8 GND
Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
48 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 41
DORMA ES 200-2D
056657 45532
02/06

Anschlußplan Nacht-Bank-Öffnung und “Notverriegeln”


über Schlüsseltaster KT 8 (oder Kartenleser) bei Netzausfall
Wiring diagram night-/bank-opening and emergency closing
via key switch KT 8 (or card reader)

Schlüsselschalter KT 8
Key switch KT 8

23 23

24 24

WH GN
BN
13
14

Steuerung ED 200 FST-Modul


Control system ED 200 FST module
10

12
11

15
16
17
18
19
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system
FST-Modul FST-Module
10 Entriegeln unlocking
11 GND
12 Verriegeln locking
Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
40 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 49
DORMA ES 200-2D
056658 45532
02/06

Anschlußplan Akku
Wiring diagram of the battery

Akku: - NUR zur Funktionsprüfung und


direkt vor Inbetriebnahme anschließen.
- Vor Reparaturen: Verbindung trennen.

Battery: - Attach ONLY for the functional test and


immediately before the commissioning.
- Disconnect the battery before servicing the
ES 200-2D

Sicherung Akku
10 A
Fuse Battery

BN +27 V DC
WH GND

Steuerung ES 200 FST-Modul


13
14

Control system ES 200 FST-module


15
16
17
18
19
10

12
11
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Achtung: Steckrichtung des Batteriesteckers beachten.


Attention: When connecting the battery: notice the right way

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Subject to change without notice

Steuerung Control system


Änderungen vorbehalten

1 +27 V DC
Akku-Anschluß Battery
2 GND

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
50 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 41
DORMA ES 200-2D
056659 45532
02/06

Anschlußplan NOT-AUS Eingang


Wiring diagram EMERGENCY input

Steuerung ES200 / ES200-2D Grundmodul


Control system ES200 / ES200-2D basic module

32
33
10

12
13

14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

34
35
36
37
38
11
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system

32 Brücke Bridge
33
Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
42 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 51
DORMA ES 200-2D
056727 45532
02/06

Anschlußplan NOT-AUF Schalter


Wiring diagram EMERGENCY-OPEN-switch

NOT-AUF Schalter
EMERGENCY-OPEN-switch

Grün
green Innenmelder (Eigensicher)
Radar inside (intrinsic safety)
+ 27 V DC
GND

20 mA IM

21 GN
13 21

14 22
22 YE

13
14

15
16
17
18
19
10

12
11
3
4
5
6
1
2

7
8
9

Steuerung ES 200 FST-Modul


Control system ES 200 FST-module

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system

FST-Modul FST module


3 + 27 V DC
4
20 mA IM
5
6 GND
Radar Radar
Innenmelder inside
+ 27 V DC
GND

20 mA IM
Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
52 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 51
DORMA ES 200-2D

38
37
36
056660 45532
02/06

35
Anschlußplan mechanischer Programmschalter 34
Wiring diagram mechanical program switch 33
32
31
30
29
28
27
Programmschalter 26
Program switch 25
Steuerung ED 200 FST-Modul 24
Control system ED 200 FST module 6 WH 23
1 5 GY 22
2 4 RD 21
20
3 3 BN 19
4
5 7 2 BU 18
6 8 1 PK 17
7 16
8 15
9 14
10
11
12

13
14

15
16 LED 13
17 GYPK 12
18 BK (+) 11
19 VT (-) 10
9
8
7
PK 6
WH 5
GY 4
Steuerung ES 200 / ES200-2D Grundmodul RD 3
BN 2
Control system ES 200 / ES200-2D basic module BU 1

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system
Grundmodul Basic module
1 AUS OFF
2 AUTOMATIC AUTOMATIC
3 AUSGANG EXIT ONLY
4 TEILOFFEN PARTIAL OPENING
5 DAUERAUF PERMANENT OPEN
6 GND
7
8
FST-Modul FST module
17 PGS-2.Ebene PS-2nd Level
18
LED LED
19
Programmschalter program switch
Subject to change without notice

6 DAUERAUF PERMANENT OPEN


Änderungen vorbehalten

5 TEILOFFEN PARTIAL OPENING


4 AUSGANG EXIT ONLY
3 AUTOMATIC AUTOMATIC
2 AUS OFF
1 GND

7 2. Ebene - AUS-FST 2nd Level - OFF-FST

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
44 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 53
DORMA ES 200-2D
056652 45532
02/06

22
Anschlußplan EPS-FST 21
Wiring diagram EPS-FST 20
19
18
Steuerung ES 200 FST-Modul 17
16
Control system ES 200 FST module Programmschalter EPS-FST 15
1
Program switch EPS-FST 14
2 12
3 PK 11 1
4 BU 10
5 BN 9
6 RD 8
7 7 2 4
WH
8 BK (+) GY 6
9 5
10 4 3 5 13
11 3 12
12 2 11
1 10
13 9
14 8
7
15 PK 6
16 WH 5
17 GYPK GY 4
18 RD 3
19 VT (-) BN 2
BU 1
Steuerung ES 200 Grundmodul
Schlüsselschalter Control system ES 200 basic module
Key switch
Beschreibung und D Description and GB
Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system
Grundmodul Basic module
1 AUS OFF
2 AUTOMATIC AUTOMATIC
3 AUSGANG EXIT ONLY
4 TEILOFFEN PARTIAL OPENING
5 DAUERAUF PERMANENT OPEN
6 GND
7 NACHT / BANK NIGHT / BANK
8 GND

FST-Modul FST module


8 +27 VDC

17 PGS-2.Ebene PS-2th Level


18
19 Störung Failure

Programmschalter Program switch


12 +27 VDC +27 VDC
11 GND GND
10 AUS OFF
Subject to change without notice

9 AUTOMATIC AUTOMATIC
8 AUSGANG EXIT ONLY
Änderungen vorbehalten

7 DAUERAUF PERMANENT OPEN


6 TEILOFFEN PARTIAL OPENING
5 nicht AUS Inverse OFF
4 Störung Failure
3 Schlüsselschalter / -taster Program switch / -push-button
2
1

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
54 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 5
DORMA ES 200-2D
056661 45532
02/06

Anschlußplan Melder
Wiring diagram radar

1 Steuerung ES 200 Grundmodul


2 Control system ES 200 basic module
3 Außenmelder
4 Radar outside
5
6 + 27 V DC
7 GND
8
9
10
11
12
13
Innenmelder (Eigensicher)
Radar inside (intrinsic safety)
+ 27 V DC
GND

20 mA IM
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24

13
14
25
26

15
16
17
18
19
10

12
11
3
4
5
6
7
8
9
1
2

27
28
29 Steuerung ES 200 FST-Modul
30
31
Control system ES 200 FST-module

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system

Grundmodul Basic module


14 + 27 V DC Radar Außen Radar outside
15
16 GND
FST-Modul FST module
3 + 27 V DC Radar Innen Radar Inside
4
20 mA IM
5
6 GND
Radar Radar
+ 27 V DC Außenmelder Outside
Subject to change without notice

GND
Brücke Bridge
Änderungen vorbehalten

Radar Radar
+ 27 V DC Innenmelder Inside
GND

20 mA IM

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
54 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 55
DORMA ES 200-2D
056713 45532
05/08

Anschlußplan Melder Activ 8.x Außenmelder


Wiring diagram radar Activ 8.x Innenmelder Radar outside
Radar inside Activ 8.1 /
Activ 8.3 / Activ 8.1 ON /
Activ 8.3 ON Activ 8.2

IR

IR
Bewegungsmelder
Überwachungseingang

Überwachungseingang
Anwesenheitsmelder

Anwesenheitsmelder
Bewegungsmelder

Motion detector
Motion detector

Presence sensor

Presence sensor
Monitoring input

Monitoring input
12-24 AC/DC

12-24 AC/DC
WH

WH
GN

GN
GY
RD

GY
RD
BN

BU

BN

BU
YE

PK

YE

PK
Steuerung ES 200
Control system ES 200

GY

GY
BN

BN
FST-Modul Grundmodul
WH

WH

GN

GN
YE

RD

RD
BU

BU
YE

PK

PK
FST-module Basic module
13
14
10

12

15
16
17
18
19
11

15
16

20
21
22
23
24
25
26
27
3
4
5
6
7
8
9

14

28
29
10

12
13

17
18
19

30
11
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system
FST-Modul Steuerung FST-module control system
4 20 mA Radar Innenmelder Internal radar motion detector
5 20 mA Radar Innenmelder Internal radar motion detector
6
7
8
9
Grundmodul Steuerung Basic module control system
14
15 Radar Außenmelder External radar motion detector
16 GND
17
18
Subject to change without notice

19
20 + 27 V DC Melder Innen Internal radar motion detector
21 LE2 (NPN) Infrarot Präsenzsensor Innen Internal infrared presence sensor
Änderungen vorbehalten

22 + 27 V DC Überwachungseingang Monitoring input


23 LS2 (GND) Überwachungseingang Monitoring input
24 GND Infrarot Präsenzsensor Innen Internal infrared presence sensor
25 + 27 V DC Melder Außen External radar motion detector
26 LE1 (NPN) Infrarot Präsenzsensor Außen External infrared presence sensor
27 + 27 V DC Überwachungseingang Monitoring input
28 LS1 (GND) Überwachungseingang Monitoring input
29 GND Infrarot Präsenzsensor Außen External infrared presence sensor

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
56 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 www.dorma.com 49
DORMA ES 200-2D
056715 45532
02/08

Anschlußplan Melder Jupiter


Außenmelder Jupiter
Wiring diagram radar Jupiter
Radar outside Jupiter IR
27 VDC

WH
GY

RD
BN
YE

PK
Innenmelder Jupiter SE/V
Radar inside Jupiter SE/V IR
27 VDC

WH
GY

RD
BN
YE

PK
Steuerung ES 200
Control system ES 200
FST-Modul Grundmodul

WH

WH
GY

GY
YE

RD

RD
BN

BN
YE

PK

PK
FST-module basic module
13
14
10

12

15
16
17
18
19
11

15
16

21
3
4
5
6
7
8
9

20

23
24
25
26

28
29
10

12
13

14

17
18
19

22

27

30
11
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Bei Verwendung nur eines Jupiters (Innen): Brücke zwischen Klemme 21 und 23 einlegen.
Bei Verwendung nur eines Jupiters (Außen): Brücke zwischen Klemme 26 und 28 einlegen.
Bitte beachten Sie die antriebsrelevanten Grundeinstellungen am Jupiter.
In case that only a single (internal) Jupiter radar motion detector is connected, a wire jumper must be
installed between terminal 21 and 23.
In case that only a single (external) Jupiter radar motion detector is connected, a wire jumper must be
installed between terminal 26 and 28.
Please consider the original settings of the Jupiter to ensure the smooth operation of the drive unit

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system
FST-Modul FST-module
4 Radar Innenmelder Radar Inside
5 Radar Innenmelder Radar Inside
6
7
8
9
Grundmodul Basic module
14
15 Radar Außenmelder Radar outside
16 Radar Außenmelder Radar outside
17
18
Subject to change without notice

19
20 + 27 V DC
21 LE2 (NPN)
Änderungen vorbehalten

22 Infrarot Präsenzsensor Innen Internal infrared presence sensor


23 LS2 (GND)
24 GND
25 + 27 V DC
26 LE1 (NPN)
27 Infrarot Präsenzsensor Außen External infrared presence sensor
28 LS1 (GND)
29 GND

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 www.dorma.com 56
57
DORMA ES 200-2D
056716 45532
01 02/06

Anschlußplan Hauptschließkantenabsicherung Keine Einstellung am PDA erforderlich


Wiring diagram main closing edge protection no setting on the PDA required

Hauptschließkante
Main closing edge
+ 27 V DC
GND

IR
IR-Präsenzsensoren
Infrared sensors

ES 200 Funktionsmodul
ES 200 Function module
19
18
17

15
16

14
13
12
21
20

10
11

9
8
7
6
5
4
3
2
1 2 1 ON 29 28 27 26
25 24 23 22

OFF

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system
21
20
IN 4 Digitale Eingänge Digital input
19 IN -
IN 3
18 IN +
17 GND
16 IN 2
15 + 27 V DC
14
13 IN 1
12
DCW Adresse 48 DCW Adresse 48
Subject to change without notice

12
ON
Änderungen vorbehalten

Radar Radar
Innenmelder inside
+ 27 V DC
GND

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
58 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com
DORMA ES 200-2D
056663 45532
02/06

Anschlußplan Verriegelung mit Rückmeldekontakt


Wiring diagram locking module with feed back contact

1 Steuerung ES 200 Grundmodul


2 Control system ES 200 basic module
3
4
5 Verriegelung
6 Locking module
7
8
9
10
11
12
13 BN
BN GN GN BN
GN BN WH WH
WH

Zustandsmelder:
optional
14 Door status contact:
15
16
optional
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
13
14

33
34
15
16
17
18
19
10

12
11

Steuerung ES 200 FST-Modul


7
8
9
1
2
3
4
5
6

35
36 Control system ES 200 FST-module
37
38

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections

Steuerung Control system


Grundmodul Basic system
11
12 Rückmeldekontakt Feed back contact
13 (Schließer bei Verriegelt)
Subject to change without notice

FST-Modul FST module


Änderungen vorbehalten

7 Verriegeln Locking
8 + 27 V DC
9 Entriegeln Unlocking

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 58
59
DORMA ES 200-2D
056714 45532
02/06

Anschlußplan Apotheken-Öffnung Am PDA kann die Öffnungsweite eingestellt werden


Wiring diagram pharmacy opening Opening width is setting via PDA

Apothekenschalter
Pharmacy switch

ES 200 Funktionsmodul
ES 200 Function module
17
16
21
20
19
18

15
14
13
12

10
11

9
8
7
6
5
4
3
2
1 2 1 ON 29 28 27 26
25 24 23 22

OFF
Beschreibung und D Description and GB
Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system

21
IN 4 Digitale Eingänge Digital input
20
19
IN 3
18
17 GND
16 IN - IN 2
15 + 27 V DC
14
13 IN 1
12

11 Digitale Ausgänge Digital output


10 OUT 4
9
8
7 OUT 3
6
5
4 OUT 2
3
2
OUT 1
1

DCW Adresse 49
Subject to change without notice

12
ON
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
60 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 55
DORMA ES 200
056921 45532 ES 200-2D
02/06

Anschlußplan Serviceanzeige
Wiring diagram service display

Farbmarkierung
Steuerung ES200 / ES200-2D Grundmodul
color coding +27V
Control system ES200 / ES200-2D basic module

30
31
10

12
13

14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29

32
33
34
35
36
37
38
11
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections
Steuerung Control system

30 GND Serviceanzeige Status indicator


31 + 27 V DC
Subject to change without notice
Änderungen vorbehalten

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
42 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.com 61
DORMA

Drucktechnisch bedingte leere Seite


Blank page on account of printing technology
DORMA ES 200-2D
056664 45532
01 02/08

7
4
3
2 6
5

1 LED 1 Statusanzeige des Sicherheitssensors 1 (z.B.: Lichtschranke)


2 LED 2 Statusanzeige des Sicherheitssensors 2 (z.B.: Lichtschranke)
3 7-Segment-Display Anzeigeelement zur Darstellung von Zahlen und Symbolen
4 Drucktaster mit der Funktion UP
Änderung des angezeigten Parameters oder Wertes
in steigende Richtung
5 Drucktaster mit der Funktion DOWN
Änderung des angewählten Parameters oder Wertes
in verringernde / fallende Richtung
6 SEL. SELECT Drucktaster zur Menüsteuerung
7 SERV. Service Drucktaster mit den Funktionen des Servicetasters

52 63
DORMA ES 200-2D
056664 45532
02 02/08

Beschreibung der Menüstruktur


Anzeige im Betrieb
Grundeinstellung der Anzeige bei fehlerfreiem Betrieb des Antriebs

Grundeinstellung der Anzeige bei fehlerhaftem Betrieb des Antriebs (Anzeige blinkt)

Anzeige der Parameter


Menü zur Auswahl des Parameters, der kontrolliert, oder verändert werden soll

Anzeige der Werte


Anzeige des Wertes, der zuvor über die Anzeige Parameter ausgewählt wurde

Betrieb Parameter Werte


+ +
SELECT SELECT
_ _
Automatisch SELECT
nach 20 sec.
Anzeige Parameter Anzeige Werte

Fehlermeldung 0-F

Programm-mode 0
länderspezifisch

Verriegelung in 0
Programmschalterstellungen

Verriegelungstyp 0-5

Akku-Notbetrieb 0

Nacht-Bank-Offenhaltezeit 0 - 9, F

Offenhaltezeit 0 - 9, F

Motortyp 0, 1

Öffnungsgeschwindigkeit 9-d

Schließgeschwindigkeit 0-8

Parametriersperre 0, 1

64 51
DORMA ES 200-2D
056664 45532
03 02/08

Wert
Parameter

Parametrierung der Anlage mit hilfe der Taster + - und select


Folgende Parameter sollten zu Begin überprüft und gegebenenfalls eingestellt werden

1. Prüfen und gegebenenfalls einstellen

2. Prüfen und gegebenenfalls einstellen

52 65
DORMA ES 200-2D
056664 45532
04 02/08

Bedeutung der Anzeige

Programm-Mode Motortyp
Programm-Mode Standard er
Motor "63x25”/100 Inkr.-Scheibe
er
Motor "63x55”/100 Inkr.-Scheibe
Verriegeln in Programmschalterstellung:
Verriegeln nur in Stellung “AUS“ Öffnungsgeschwindigkeit:
55 cm / sec
Verriegelungstyp: 60 cm / sec
Keine Verriegelung 65 cm / sec
Bistabile Verriegelung 70 cm / sec
Bistabile Verriegelung mit 75 cm / sec
Rückmeldekontakt (Schliesser)
Monostabile Verriegelung Schließgeschwindigkeit
(stromlos entriegeln) 10 cm / sec
Kombiverriegelung 15 cm / sec
Stangenverriegelung DCW 20 cm / sec
25 cm / sec
30 cm / sec
Akku-Notbetrieb
35 cm / sec
kein Akkubetrieb
40 cm / sec
45 cm / sec
Nacht-Bank-Offenhaltezeit 50 cm / sec
0sec
1sec
2sec
Parametriersperre
5sec
Parametriersperre eingeschaltet
8sec
Parametriersperre ausgeschaltet
10sec
15sec
20sec Fehlermeldung
25sec wird auf den nächsten Seiten behandelt
30sec
Einstellung über den PDA

Offenhaltezeit
0sec
1sec
2sec
5sec
8sec
10sec
15sec
20sec
25sec
30sec
Einstellung über den PDA

66 51
DORMA ES 200-2D
056664 45532
05 02/08

Fehlermeldung abfragen Es kann nur der aktuelle Fehler quittiert werden.


(die Fehler müssen unabhängig von der Quittierung behoben werden)
Es können bis zu 10 Fehler gespeichert werden (unabhängig von ihrer Art)

Fehler Anzeige aktueller Fehler


+
SELECT SELECT
_
Automatisch
Anzeige Blinkt nach 10 sec.
Vorheriger Fehler wird angezeigt

Anzeige Fehler

Kein Fehler im Speicher

Hindernis

Verriegelung

Programmschalter

Lichtschranke

Inkrementalgeber

Akku

System

NOT-AUS betätigt

Lernfahrt-Parameter

Motor

Krafttest

Überstrom

DCW

FST

Relaistest

Zusätzliche Fehleranzeige erscheinen am PDA

52 67
DORMA ES 200-2D
056664 45532
06 02/08

Fehleranzeige am PDA werden in der ASP-Anleitung behandelt


Anzeige Parameter Zusätzliche Fehleranzeige amPDA

Hindernis 23

Motor 10

Krafttest 12

Überstrom 13

DCW 29

FST 14, 17, 18, 19, 20, 24, 25, 26, 27, 28, 30, 31

Relaistest 21

Meldung Fehler Quittierungsart


Kein Fehler im Speicher
Hindernis Quittiert sich selbst
Verriegelung Programmschalter: Umschalten auf AUS
Programmschalter Programmschalter: Umschalten auf AUS
Lichtschranke Programmschalter: Umschalten auf AUS
Inkrementalgeber Quittiert sich selbst
Akku Programmschalter: Umschalten auf AUS
EEPROM Netzreset durchführen
NOT-AUS betätigt NOT-AUS entriegeln
Lernfahrt-Parameter-Fehler Programmschalter: Umschalten auf AUS
Motorfehler Quittiert sich selbst
Krafttest Quittiert sich selbst
Überstrom am Motor Programmschalter: Umschalten auf AUS
DCW Netzreset und Werkseinstellung durchführen
FST Programmschalter: Umschalten auf AUS
Relaistest Netzreset durchführen

Inbetriebnahmefehler Bei der Inbetriebnahme ( 1. Fahrt) öffnet die Tür.


Drehrichtung des Motors ändern

Während der Fahrt drücken

68 51
DORMA ES 200-2D
056664 45532
02/08

2
LED

3 Start Status

Service
Key

Infrared

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections

1 RJ45 Steckverbindeung zum Grundmodul Connecting port for control unit

2 LED Statusanzeige LED status indicator

3 Startdruckknopf Start pushbutton

4 Infrarotsteuerung Infrared device

5 SUB D Steckverbindeung zum PDA Connecting port for PDA

52 69
DORMA ES 200-2D
056664 45532
02/08

Service-Key - ES200 / ES200-2D


Der Service-Key verbindet den PDA mit dem ES200 Grundmodul. Es kann auch alleine mit dem Grundmodul betrieben werden,
zum Entsperren der Bedientasten an dem Grundmodul oder zum Software-Update des Grundmoduls.

Betrieb mit dem PDA


Der PDA wird mit einem seriellen Anschlußkabel an das Service-Key (9poliger SUB D Stecker) angeschlossen. Das Service-Key
über das Anschlußkabel mit RJ45 Stecker an das Grundmodul (Stecker 13 hinter den Bedientasten) anschließen. Verbindung
über den PDA (siehe Bedienungsanleitung ASP) aufbauen. Die Status-LED am Service-Key leuchtet grün. Nun können über den
PDA Fahrparameter, Anlagedaten usw. verändert werden. Nach der Änderung muß ein Upload durchgeführt werden. Nach einer
fehlerhaften Übertragung leuchtet die Status-LED am Service-Key rot. In diesem Fall muß der Upload wiederholt werden. Nach
erfolgreicher Übertragung leuchtet sie grün. Auch eine neue Software-Version kann von dem PDA in das Service-Key geladen
werden. Software-Upload vom PDA auf das Service-Key: Siehe ES200 ASP-Datenbankbeschreibung.

Software UPDATE über Service-Key auf ES200 Grundmodul


In dem Service-Key muß die neuste Software-Version gespeichert sein.

Das Software-Update darf nicht bei laufender Tür erfolgen, weil dann die Tür unkontrolliert fahren kann.
ES200 Schiebetür außer Betrieb setzen (PGS in AUS, ggf. NOTAUS betätigen). Den Start-Taster für drei Sekunden gedrückt
halten. Bei der Übertragung leuchtet die Status-LED am Service-Key blinkend orange, bei fehlerhafter Übertragung blinkend rot.
In diesem Fall muß das Upload wiederholt werden. Nach erfolgreicher Übertragung leuchtet die Diode grün.

Nach dem Software-Update muß ein Netzreset (Akku plus Netzspannung kurzzeitig abziehen) und eine Lernfahrt
durchgeführt werden. Die Anlagen-Parameter müssen überprüft und ggf. neu eingestellt werden (z.B. Verriegelungstyp, Motortyp,
Akkubetrieb usw.).

Bedientasten am Grundmodul über Service-Key entsperren


Wenn die Bedientasten am ES200 Grundmodul gesperrt sind, reicht das Anstecken des Service-Key über das Anschlußkabel mit
RJ45 Stecker an das Grundmodul, um die Bedientasten wieder zu entsperren. Die Einstellungen können nun durchgeführt
werden. Wird das Service-Key wieder abgezogen (Steckverbindung lösen), sind die Bedientasten wieder automatisch gesperrt.

Status-LED
Status LED Übertragung PDA - SK Übertragung SK - GM
leuchtet grün Übertragung war erfolgreich Übertragung war erfolgreich
leuchtet orange Übertragung läuft
leuchtet rot Übertragungs-Fehler
leuchtet blinkend orange Übertragung läuft
leuchtet blinkend rot Übertragungs-Fehler

Fehlersuchanleitung
Bei unvollständiger Programmübertragung erkennt das Grundmodul einen Fehler. Die Anzeige (LED) am Service-Key erlischt
. Fehlercode Fehlerursache Fehleranzeige
01 Stack, CPU, ROM
03 Programmablaufmerker
05 Registerfehler
07 Interrupt Vector nicht definiert
15 RAM-Test
31 DMOS-Clock Handler Ablauf (DCW-Timing)
Bootloader CRASH ROM-Checksumme Anwendung nicht ok
98 Fuses nicht in Ordnung
In diesen Fehlerfällen muß ein Netzreset erfolgen und die Programmierung des ES200-Grundmoduls wiederholt werden.
Änderungen vorbehalten

Die Infrarot Übertragung kann nicht genutzt werden.

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
70 Automatic Division Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 www.dorma.com 51
DORMA ES 200-2D
056665 45532
01 05/08

7
4
3
2 6
5

1 LED 1 Status information of safety sensor 1 (e.g. light barrier)


2 LED 2 Status information of safety sensor 2 (e.g. light barrier)
3 7-segment-display Display element to show numbers and symbols
4 Push button with UP function
Alteration of the shown parameters or values
when increasing
5 Push button with DOWN function
Alteration of the chosen parameter or value
when easing/decreasing
6 SEL. SELECT Push button for MENU prompting
7 SERV. Service Push button as service push button

71
DORMA ES 200-2D
056665 45532
02 05/08

Menu configuration description


Display in operation mode
Basic setting of the display by error-free operation of the drive unit

Basic setting of the display by faulty operation of the drive unit (display is flashing)

Parameter Display
Menu to choose the parameter that has to be checked or changed

Value Display
Readout of the value that has been chosen via the display "parameter” before.

Operation mode Menu level Parameter definition


+ +
SELECT SELECT
_ _
Automatically SELECT
after 20 sec.

Meaning of display codes Display codes

Error 0-F

Program mode 0
country specific

Locking in 0
Program switch settings

Locking type 0-4

Battery operation 0

Night-bank-hold open time 0-F

Hold open time 0-F

Motor type 0, 1

Opening speed 9-d

Closing speed 0-8

Settings locked 0, 1

72
DORMA ES 200-2D
056665 45532
03 05/08

definition
Parameter

Parameterisation of the system by means of the push buttons "+", "-", and "select”
At first the following sequense must be observed when setting the parameters.

1. check and alter if necessary

2. check and alter if necessary

73
DORMA ES 200-2D
056665 45532
04 05/08

Meaning of display codes

Country program mode Motor type


Program mode Standard er
Motor "63x25”/100 Incr.-decoder
er
Motor "63x55”/100 Incr.-decoder
Locking in program switch setting:
setting only “OFF“ Opening speed:
55 cm / sec
Interlock type: 60 cm / sec
No locking device 65 cm / sec
Bistable locking device 70 cm / sec
Bistable locking device with 75 cm / sec
feed back contact (NO)
Monostable locking device Closing speed
(fail safe) 10 cm / sec
Combi-lock 15 cm / sec
Rod lock DCW 20 cm / sec
25 cm / sec
Battery mode 30 cm / sec
no Battery mode 35 cm / sec
40 cm / sec
45 cm / sec
Night bank Hold open time 50 cm / sec
0sec
1sec
2sec
5sec Parameterisation block
8sec Parameterisation block on
10sec Parameterisation block off
15sec
20sec
Error message
25sec
30sec Explanations on the following pages
Adjustment via organiser

Hold open time


0sec
1sec
2sec
5sec
8sec
10sec
15sec
20sec
25sec
30sec

74
DORMA ES 200-2D
056665 45532
05 05/08

Query of error messages Only the current error can be acknowledged


(The errors must be rectified irrespective of acknowledgement)
Up to 10 errors can be stored (irrespective of type)

Error last occurring error


+
SELECT SELECT
_
Automaticly
Display flashes after 10 sec.
The previously occurring error is displayed

Meaning of display codes

No error in memory

Obstruction

Lock

Program switch

Light barrier

Incremental encoder

Battery

System

EMERGENCY OFF active

Learning cycle parameter

Motor fault

Force test

Motor overcurrent

DCW

FST

Relay test fault

Additional errors can be displayed via organiser

75
DORMA ES 200-2D
056665 45532
06 05/08

Errors displayed at the PDA are covered by the instruction “ASP for ES 200”
Meaning of display codes Additional errors via organiser

Obstruction 23

Motor fault 10

Force test 12

Motor overcurrent 13

DCW 29

FST 14, 17, 18, 19, 20, 24, 25, 26, 27, 28, 30, 31

Relay test fault 21

Message Error Method of acknowledgement


No error in memory
Obstruction Self-knowledgement
Lock Turn Program switch to OFF
Program switch Turn Program switch to OFF
Light barrier Turn Program switch to OFF
Incremental encoder Self-knowledgement
Back up accumulator Turn Program switch to OFF
EEPROM Cycle mains
EMERGENCY OFF Release EMERGENCY OFF
Learning cycle parameter Turn Program switch to OFF
Motor fault Self-knowledgement
Force test Self-knowledgement
Overcurrent at motor Turn Program switch to OFF
DCW Cycle mains and reset to original settings
FST Turn Program switch to OFF
Relay test Cycle mains

Commissioning error Change direction of motor rotation


During commissioning, door panels open

During the cycle press

76
DORMA ES 200-2D
056665 45532
05/08

2
LED

3 Start Status

Service
Key

Infrared

Beschreibung und D Description and GB


Klemmendefinition terminal connections

1 RJ45 Steckverbindeung zum Grundmodul Connecting port for control unit

2 LED Statusanzeige LED status indicator

3 Startdruckknopf Start pushbutton

4 Infrarotsteuerung Infrared device

5 SUB D Steckverbindeung zum PDA Connecting port for PDA

77
DORMA ES 200-2D
056665 45532
05/08

ES200 / ES200-2D Service-Key


The service key is the linking element between the PDA (Personal Digital Assistant) and the ES 200 control unit. It may also be
used with the control unit without PDA in order to disable the control keys of the control unit or to update the software of the
control unit.

Operation via PDA


The PDA is connected to the service key (9-pole SUB D plug) with a serial connecting cable. Connect the service key via the
connecting cable to the control unit (Port 13 behind the service keys). Establish a connection between the controller and the PDA
(see ASP operating instructions). The LED status indicator on the service key turns green. Now the settings may be changed via
the PDA. An upload must be performed in case that any settings have been changed. The LED status indicator of the service key
lits red in the event, that an error occurs during upload. In this case the upload must be repeated. If the upload was successful,
the LED is green. The PDA may also be used to install a new software version on the service key. Software upload from PDA to
service key: See "ES 200" ASP data base recording.

Software update of ES 200 control unit via service key


The service key must contain the latest software version.

The software update may not be done while the door is under operation, as it could get out of control.
Take the ES 200 sliding door out of operation (set Program switch to OFF, or use the EMERGENCY OFF pushbutton if necessary.)
Press and hold the start push button for three seconds. The LED status indicator on the service key flashes orange while it
performs the update. It flashes red in the event that an error occurs during upload. In this case, the upload must be repeated. If
the upload was successful, the LED turns green.

Following a software update, the power supply must be reset (battery pack and power plug must be removed for a short
time) and a learning cycle has to be performed. The door settings must be checked and reset if required (e.g. locking type, motor
type, operation via battery pack etc.).

Locking the control panel via service key.


If the control panel of the ES 200 control system is locked, the service key unlocks it, by connecting it. The settings can now be
changed. As soon as the service key is disconnected from the control unit, the control panel is locked automatically.

LED status indicator


LED status indicator Update PDA service key Update SK control unit
Green Update successful Update successful
Orange Update in progress
Red Error during update
Orange (flashing) Update in progress
Red (flashing) Error during update

Troubleshooting
The control unit indicates an error code in the event of an incomplete update. The LED status indicator on the service key goes
out.
. Error code Possible reasons Error display
01 System
03 Program sequence
05 Ram error
07 Interrupt Vector not defined
15 RAM-check
Subject to change without notice

31 DMOS-Clock Handler sequence (DCW-Timing)


bootloader CRASH ROM checksum error
Should one of the above-mentioned errors occur, the system must be disconnected from power supply and the ES 200 control
unit has to be programmed again.

The system cannot be updated via infrared device.

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
78 Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.de
DORMA Sicherheit

WN 057014 45532
12/07

Sicherheitshinweise D

1. Bestimmungsgemäßer Gebrauch
Türantriebe dienen ausschließlich zum Öffnen und Schließen von Türen.
Das Spielen mit den Anlagen/Geräten durch kleine Kinder ist nicht gestattet.
Kinder nicht mit den Anlagen oder fest montierten Regel- und/oder Steuereinrichtungen
spielen lassen. Fernsteuerungen außerhalb der Reichweite von Kindern halten.

2. Produktspezifische Eigenarten
DORMA Türantriebe werden wie folgt eingesetzt:
- DORMA CD 80 4an Drehflügel-Anschlagtüren.
- DORMA ED 200
- DORMA CD 400 4an Drehflügel-Anschlagtüren und an Brandschutztüren.
- DORMA ES 200
- DORMA ES 400 4an Schiebetüren.
- DORMA ES 200 2D 4an Schiebetüren und an Flucht- und Rettungswegtüren.

3. Normen, Gesetze, Richtlinien und Vorschriften


Der neueste Stand der allgemeingültigen und länderspezifischen Normen, Gesetze,
Richtlinien und Vorschriften ist einzuhalten.

4. Haftungsbeschränkung
Der Antrieb darf nur gemäß seiner bestimmungmäßigen Verwendung eingesetzt werden.
Eigenmächtige Änderungen an der Anlage schließen jede Haftung durch die DORMA GmbH +
Co. KG für daraus resultierende Schäden aus.

5. Dokumentationsunterlagen
WICHTIGE ANWEISUNGEN FÜR SICHERE MONTAGE.
ALLE ANWEISUNGEN IN DEN DOKUMENTATIONSUNTERLAGEN BEACHTEN.
(z.B Briefumschlag mit der Aufschrift Dokumentationsunterlagen)
FALSCHE MONTAGE KANN ZU ERNSTHAFTEN VERLETZUNGEN FÜHREN.
FÜR DIE SICHERHEIT VON PERSONEN IST ES WICHTIG, DIESEN ANWEISUNGEN FOLGE ZU LEISTEN.
DIESE ANWEISUNGEN SIND AUFZUBEWAHREN.

6. Allgemeine Hinweise zur Montage


Bauseitige Vorbereitung
Den Arbeitsplatz gegen unbefugtes Betreten sichern.
Herunterfallende Teile oder Werkzeuge können zu Verletzungen führen
Die Befestigungsart und die Befestigungsmittel, wie z.B. Schrauben und Dübel, müssen auf
jeden Fall den baulichen Gegebenheiten angepaßt werden (Stahlkonstruktion, Holz, Beton
usw.).
Vor dem Einbau des Antriebs den/die Türflügel auf einwandfreien mechanischen Zustand und
Leichtgängigkeit prüfen.

79
DORMA Sicherheit

Nach der Montage


Im Anschluss an die Montage sind die Einstellungen und die Funktionsweise des Antriebes
und der Schutzeinrichtungen zu überprüfen.
Die hier beschriebene Montage des Antriebs ist ein Beispiel. Bauliche oder örtliche
Gegebenheiten, vorhandene Hilfsmittel oder andere Umstände können eine andere
Vorgehensweise sinnvoll machen.

7. Restrisiken
An automatischen Türen können Quetsch-, Scher-, Stoß- und Einzugsgefahren entstehen. Je
nach baulicher Gegebenheit, Türvariante und Absicherungsmöglichkeit können Restgefahren
nicht ausgeschlossen werden. Zum Beispiel kraftbegrenztes Anstoßen oder Quetschen.

Gegenschließkante
Nebenschließkante
Hauptschließkante

Hauptschließkante

Nebenschließkante

8. Wartung und Pflege


Die Anlage ist vor der ersten Inbetriebnahme und je nach Bedarf, jedoch mindestens einmal
jährlich, von einem Sachkundigen zu prüfen und ggf. zu warten.
Die Wartung muss regelmäßig, nach den Vorgaben des Herstellers, von einer dafür
ausgebildeten Person durchgeführt werden.
(BG-Regel für kraftbetätigte Türen, Fenster und Tore. BGR 232/DIN 18650)
Vor Instandhaltungsarbeiten (Reinigung oder Wartung) muss der Antrieb abgeschaltet und
gegen irrtümliches und unbefugtes Einschalten gesichert werden.

Wir empfehlen, mit DORMA darüber einen Wartungsvertrag abzuschließen.

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.de
80
DORMA Safety

DORMA
WN 057014 45532
06/06

Safety advice GB

1. Intended application
Door operators are only designed to open and close doors.
Small children are not allowed to play with the systems/appliances.
Do not allow children to play with the systems or rigidly mounted adjustment and/or control
devices. Keep the remote controls out of reach of children

2. Product-specific characteristics
DORMA operators are applied as follows:
- DORMA CD 80 4at swing doors.
- DORMA ED 200
- DORMA CD 400 4at swing doors and at fire and smoke doors.
- DORMA ES 200
- DORMA ES 400 4at sliding doors.
- DORMA ES 200 2D 4at sliding doors and at doors with application in emergency exits
and escape routes.

3. Standards, laws, codes and regulations


The latest versions of the common and country-specific standards, laws, codes and
regulations have to be observed.

4. Limitation of liabilityg
The operator must only be applied according to its intended application.
The DORMA GmbH + Co. KG does not accept any liability for damages resulting from
unauthorized modifications of the system.

5. Documentation
IMPORTANT INSTRUCTIONS FOR THE SAFE INSTALLATION OF THE SYSTEM.
ALL INSTRUCTIONS MENTIONED IN THE DOCUMENTATION HAVE TO BE OBSERVED.
(e.g. an envelope reading documentation)
AN INCORRECTLY PERFORMED INSTALLATION MIGHT ENTAIL SERIOUS INJURIES.
TO INSURE THE PROPER SAFETY OF PEOPLE, IT IS IMPORTANT TO ABIDE BY THESE
INSTRUCTIONS.
THESE INSTRUCTIONS HAVE TO BE KEPT.

6. General information regarding the installation


Required preparation on site
The working area has to be secured against unauthorised access from other people.
Falling items or tools might cause injuries.
In any case, the way of installation and the mounting equipment, like screws and wall plugs,
have to be adequate with regard to the structural conditions (steel structure, wood, concrete etc.)
Before the installation of the operator, the door leaf/door leaves has/have to be checked for
proper mechanical condition and smooth running. .

81
DORMA Safety

Following installation
Following installation, the setting and the proper function of the operator and the safety
devices have to be checked.
The installation instructions of this operator are only an example. Structural or local
conditions, available tools or other conditions might suggest a different approach. .

7. Residual risks
Automatic doors might cause hazards by crushing, shearing, hitting and drawing-in.
Depending on the structural conditions, the door version and the available safety measures,
residual risks cannot be excluded. Like for example by a force-limited hit or crushing.

Opposite closing edge


Secondary closing edge
Main closing edge

Main closing edge

Secondary closing edge

8. Maintenance and care


Before the first commissioning and depending on requirements, however, at least once a year,
the system has to be checked by a properly qualified technician and serviced if required.
The system has to be serviced at regular intervals by a specially trained person in accordance
with the manufacturer's instructions.
(According to the guidelines for power-operated doors, windows and gates. BGR (Federal
Institute for Geosciences and Natural Resources) 232/DIN 18650)
The operator has to be switched off and secured against unauthorized switching on before
performing maintenance work (cleaning or maintenance).

We would recommend to take out a maintenance contract with DORMA.

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.de
82
DORMA Prüfbuch
WN 056 963 45532
01 01/07

Überprüfung gemäß der BG Regeln für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore. D
Die Anlage ist mindestens einmal jährlich von einem Sachkundigen zu überprüfen.

Betreiber

Betriebsort

Grundsätze für die Prüfung von kraftbetätigten Fenstern, Türen und Toren
Die sicherheitstechnischen Anforderungen an kraftbetätigte Fenster, Türen und Toren sind in den “BG-Regeln für
kraftbetätigte Fenster, Türen und Toren” (BGR 232) und in der DIN 18 650 geregelt. Die BG-Regeln konkretisieren
die §§9, 10 und 11 der Abeitsstättenverordnung.

Nach Abschnitt 6 der BG-Regel müssen kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore vor der ersten Inbetriebnahme und
nach Bedarf, jedoch jährlich mindestens einmal, von einem Sachkundigen geprüft werden.

Diese Prüfung ist nicht mit einer Wartung gleichzusetzen.


Bei der Prüfung werden die festgestellten Mängel nicht behoben.
Die Prüfung zeigt die Mängel auf, die bei der Wartung behoben werden müssen.

Bei Anlagen in Flucht- und Rettungswegen gelten die Richtlinien über automatische Schiebetüren in
Rettungswegen (AutSchR)”. Gemäß der gültigen Fassung dieser Richtlinien gilt, nach Herstellerangabe,
Schiebetüranlagen und Karusselltüranlagen sind zweimal jährlich zu warten/überprüfen.

Sachkundige sind Personen, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kenntnisse auf
dem Gebiet der kraftbetätigten Fenster, Türen und Tore haben und mit den einschlägigen staatlichen
Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungvorschriften, Richtlinien und allgemein anerkannten Regeln der Technik
(z.B. VDE-Bestimmungen, DIN-Blätter) soweit vertraut sind, daß sie den arbeitssicheren Zustand von
kraftbetätigten Fenstern, Türen und Toren beurteilen können. Zu diesen Personen zählen z.B. Fachkräfte der
Hersteller- oder Lieferfirmen, einschlägig erfahrene Fachkräfte des Betreibers oder sonstige Personen mit
entsprechender Sachkunde.
Der Sachkundige muß, für die Inbetriebnahme, vom Hersteller authorisiert sein *DIN 18 650.

Sachkundige haben ihre Begutachtung objektiv, vom Standpunkt der Arbeitssicherheit aus abzugeben,
unbeeinflußt von anderen z.B. wirtschaftlichen Umständen.

83
DORMA Prüfbuch
WN 056 963 45532
02 01/07

Prüfbuch für kraftbetätigte Türen D


Die nachstehende Zusammenstellung der Teile und Funktionen, die der Prüfung zu unterziehen sind, ist als Hilfe
für die Prüfung durch den Sachkundigen gedacht. Sie wird im einzelnen zu kürzen oder zu erweitern sein.
Im wesentlichen sind Sicht- und Funktionsprüfungen durchzuführen, bei denen Vollständigkeit, Zustand und
Wirksamkeit der Bauteile und Sicherheitseinrichtungen festgestellt werden.
Die separaten Prüfanleitungen der einzelnen Türtypen sind zu beachten.

Prüfungsnachweis Erstprüfung
1. Allgemeines 2. Sicherheitseinrichtungen gem. Risikobewertung prüfen
1.1. Vollständigkeit der Anlage 2. 1. Panikfunktion
1.2. Montageausführung 2. 2. Fingerschutz (Quetsch-, Scher- und Einzugsstellen)
1.3. Anschlüsse/Zuleitungen 2. 3. Fotozellen/Lichtschranken
1.4. Führungs- und Tragschienen 2. 3. Notöffnung/Gummiseil/Hilfsantrieb
1.5. Kraftübertragungen/Inkrementalgeber 2. 4. Sicherheitssensorik / Sensorüberwachung
1.6. Lagerungen 2. 5. Reversier- / und Stoppeinrichtungen
1.7. Verglasung, Verkleidung 2. 6. Schutzflügel
1.8. Beschichtung, Korrossionsschutz 2. 7 . Kontaktleisten
1.9. Vollständigkeit der Dokumentationsunterlagen 2. 9. Kraftbegrenzung
2.10. Notbefehlseinrichtungen

3. Steuerorgane 4. Funktion
3.1. Taster / Schalter 4.1. Rutschkupplung
3.2. Lichtschranken 4.2. Öffner (Endschalter)
3.3. Kontaktmatten 4.3. Schließer (Endschalter)
3.4. Sensorleisten 4.4. Verriegelung, Abschaltung
3.5. Funk- / Fernsteuerungen 4.5. Abschaltung für Sicherheitseinrichtungen
3.6. Kartenleser 4.6. Nothandbetätigung
3.7. Bewegungsmelder

5. Funktionen der Anlage in allen


Schalterstellungen prüfen
5.1. AUS
5.2. AUTOMATIC
5.3. DAUERAUF
5.4. TEILOFFEN
5.5. AUSGANG
5.6. AUTOMATIC 1
5.7. AUTOMATIC 2
5.8. VERRIEGELUNGEN

Bemerkungen:

Datum der Prüfung: Name des Prüfers (Druckbuchstaben):

84
DORMA Prüfbuch
WN 056 963 45532
03 01/07

6. Klassifizierungschlüssel gemäß DIN 18 650 D


Automatische Türsysteme sind nach dem folgenden Kodierungssystem zu klassifizieren.

Die Ziffern 1, 2, 5, 6 und 8 beziehen sich auf die Antriebe.


Die Ziffern 3, 4 und 7 auf die vollständigen Türsysteme.

DORMA
GmbH + Co.KG
D-58256 Ennepetal

Nr.
Typ ES 200 Easy KW/Bauj.
230V 50/60 Hz 0.15 KW
Schließkraft 150 N IP 20

1 2 3 4 5 6 7 8 DIN 18 650

Feld 1 Feld 2 Feld 3 Feld 4 Feld 5 Feld 6 Feld 7 Feld 8


Antriebsart Dauerhaftigkeit Türflügelbauart Eignung als Sicherheitsein- Besondere
Sicherheit am Umgebungs-
des Antriebs Brandschutztür richtungen am Anforderungen Türflügel temperatur
4 Antrieb an den Antrieb
Beispiel: Die Felder 1, 2, 5, und 8 sind in der Regel werkseitig klassifiziert.
4 = Falttürantrieb Die Felder 3, 4, 6, und 7 müssen gegebenenfalls vor Ort ausgefüllt werden.
Feld 1 Antriebsart Feld 5 Sicherheitseinrichtungen am Antrieb
Es werden fünf Klassen von Antriebsarten Es werden drei Klassen für die Anforderungen
ihrer Funktion entsprechend unterschieden: an die Sicherheit unterschieden:
1 -Drehflügeltürantieb 1 -Kraftbegrenzung
2 -Schiebetürantrieb 2 -Anschluss für externe Sicherheitssysteme
3 -Drehschiebetürantrieb 3 -Niedrigenergie
4 -Falttürantrieb Anmerkung: Mehrere dürfen markiert werden.
5 -Karusselltürantrieb

Feld 2 Dauerhaftigkeit des Antriebs Feld 6 Besondere Anforderungen an den Antrieb / Funktionen
Es werden drei Klassen der Dauerhaftigkeit und Einbauten
nach E DIN EN 14351-1:2003, unterschieden Es werden fünf Anwendungsklassen unterschieden
1 - 200 000 Testzyklen, bei 1200 Zyklen/Tag 0 -keine besonderen Anforderungen
2 - 500 000 Testzyklen, bei 2400 Zyklen/Tag 1 -in Rettungswegen mit einem Drehbeschlag
3 -1 000 000 Testzyklen, bei 4000 Zyklen/Tag 2 -in Rettungswegen ohne Drehbeschlag
3 -für selbstschließende Brandschutztüren mit
Drehbeschlag
4 -für selbstschließende Brandschutztüren ohne
Drehbeschlag

Feld 3 Türflügelbauart Feld 7 Sicherheiten am Türflügel


Es werden fünf Klassen von Türflügelbauarten Es werden fünf Klassen vonSicherheitseinrichtungen
nach ihrer Funktion entsprechend unterschieden: an Türflügeln unterschieden
1 -Drehflügeltür 0 -keine Sicherheitseinrichtungen
2 -Schiebetür 1 -mit ausreichend bemessenen Sicherheitseinrichtungen
3 -Drehschiebetür 2 -mit Schutz gegen das Quetschen, Scheren und
4 -Falttür Einziehen von Fingern
5 -Karusselltür 3 -mit eingebauter Drehbeschlagseinheit
4 -mit Anwesenheitssensor
Anmerkung: Mehrere dürfen markiert werden

Feld 4 Eignung als Brandschutztür Feld 8 Umgebungstemperatur


Für die Eignung als Brandschutztür werden Für die Eignung als Brandschutztür werden
drei Klassen unterschieden drei Klassen unterschieden
0 -nicht geeignet als Brandschutztür 1 -keine Vorgabe
1 -geeignet als Rauchschutztür; 2 -15° C bis +50° C
Anmerkung: Die Tür ist nach DIN EN 1634-3 geprüft und 3 -15° C bis +75° C
zusätzlich nach DIN EN 13501-2 gekennzeichnet. 4 -Temperaturbereich nach Angabe des Herstellers.
2 -geeignet als Feuerschutztür
Anmerkung: Die Tür ist nach DIN EN 1634-1 geprüft und
zusätzlich nach DIN EN 13501-2 gekennzeichnet.

85
DORMA Prüfbuch
WN 056 963 45532
04 01/07

Wiederkehrende Prüfung und Wartung D


Die Prüfung und Wartung des automatischen Türsystems dient der Personen- und Betriebssicherheit sowie der
langfristigen Zuverlässigkeit und dem Werterhalt.

ES / CS / Komplett-Türen
1. Laufwerk reinigen
2. Laufwerk prüfen, ggf. einstellen / nachspannen / reparieren / austauschen
3. Zahnriemen prüfen, ggf. nachspannen / austauschen
4. Bei Fluchtweganlagen Notöffnungsfunktion prüfen (Gummiseil prüfen, ggf. nachspannen / austauschen)
5. Türaufhängung kontrollieren ggf. einstellen / reparieren / austauschen
6. Bodenführung kontrollieren ggf. einstellen / reparieren / austauschen
7. Sämtliche Befestigungselemente prüfen, ggf. nachziehen
8. Sämtliche Einstellungen prüfen, ggf. neu justieren
9. Sämtliche Sicherheitseinrichtungen kontrollieren, ggf. einstellen / reparieren / austauschen
10. Sämtliche Sicherheitsabstände kontrollieren (Fingerschutz/Quetsch-, Scher- und Einzugsstellen), ggf.
einstellen
11. Sämtliche Steuereinrichtungen kontrollieren, ggf. einstellen / reparieren / austauschen
13. Service-Plakette anbringen
14. Prüf- und Wartungsarbeiten im Prüfbuch notieren
15. Verschleißteile wie Zahnriemen, Motor, Umlenkrolle und Verriegelung einmal jährlich prüfen,
ggf. austauschen. (Vollständige Verschleißteilliste beachten).
Bei Schiebetürantrieben in Flucht-/ oder Rettungswegen zweimal jährlich
16. Batterien müssen ca. alle zwei Jahre erneuert werden

ED / CD
1. Antrieb auf Dichtigkeit prüfen
2. Gestänge prüfen, ggf. einstellen / reparieren / austauschen
3. Türflügel auf leichten Lauf prüfen, ggf. einstellen / reparieren / austauschen
4. Sämtliche elektrischen und hydraulischen Elemente prüfen, ggf. einstellen / reparieren / austauschen
5. Schließfolgeregelung prüfen, ggf. korrigieren
6. Sämtliche Sicherheitseinrichtungen prüfen, ggf. einstellen / reparieren / austauschen
7. Sämtliche Befestigungselemente prüfen, ggf. nachziehen
8. Sämtliche Steuereinrichtungen kontrollieren, ggf. einstellen / reparieren / austauschen
9. Funktionskontrolle vornehmen
10. Service-Plakette anbringen
11. Prüf- und Wartungsarbeiten im Prüfbuch notieren
12. Verschleißteile wie das Gleitstück einmal jährlich prüfen, ggf austauschen.
(Vollständige Verschleißteilliste beachten)

Ergebnisse der Prüfungen und Wartungen


Am Antrieb wird die Service Plakette mit dem Datum der nächsten Prüfung angebracht.
Sollten sicherheitsrelevante Mängel vorliegen werden diese im Prüfbuch und auf dem Leistungsnachweis
dokumentiert.
Der Betreiber ist aufgefordert die festgestellten Mängel zu beheben, damit die Personen- und
Betriebssicherheit gewährleistet ist.
Inwieweit die Anlage trotz Mängel betrieben werden kann, hängt entscheidend von der Nutzungsart ab und
liegt im Ermessen des Betreibers.
Nach der Mängelbehebung kann eine erneute Prüfung durchgeführt werden.

86
DORMA Prüfbuch

D
WN 056 963 45532
05 01/07

Hinweise! Ja Nein
? Not-Befehlseinrichtung vorhanden?
? Überwacht die Sicherheits-Sensorik die komplette Türbreite?
? Überwacht der Antrieb die Sicherheits-Sensorik?
? Ist die Nebenschließkante abgesichert (z.B. Fingerschutzrolo)?
? Werden die geforderten Sicherheitsabstände eingehalten ?
? Bei gewählter Absicherung mit Kraftbegrenzung. Werden die Kräfte eingehalten?

Prüfungsbefund
Der Prüfungsbefund in dieser Form gilt als Muster. Soweit Hersteller oder Betreiber andere gleichwertige
Unterlagen, z.B. Checklisten, bei der Prüfung heranziehen, können sie an die Stelle dieses Prüfungsbefundes
treten. Sie sind fortlaufend diesem Prüfbuch beizufügen.

Pflichten des Betreibers


Umfang, Ergebnis und Zeitpunkt der Prüfungen sind zu dokumentieren und mindestens ein Jahr beim
Betreiber aufzubewahren.

Datum Prüfungsbefund und erforderliche Unterschrift des Mängel beseitigt


Maßnahmen Prüfers, mit Datum/Unterschrift
(ggf. auf beigefügte Anlage verweisen) Angabe der Firma Angabe der Firma

87
DORMA Prüfbuch
WN 056 963 45532
06 01/07

Datum Prüfungsbefund und erforderliche Unterschrift des Mängel beseitigt


Maßnahmen Prüfers, mit Datum/Unterschrift
(ggf. auf beigefügte Anlage verweisen) Angabe der Firma Angabe der Firma

DORMA Und für alle Fragen, die den DORMA


Kundendienst betreffen, haben wir
eine Service-Hotline eingerichtet:
Der
DORMA
Kundendienst SERVICE
HOTLINE
gehört dazu 0180 - 5240246
mo. - fr. 7.00-21.00 Uhr
sa. 7.00-17.00 Uhr

DORMA GmbH + Co. KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal


88 Telefon (0 23 33) 7 93-0 Fax (0 23 33) 7 93-495 http://www.dorma.de
DORMA

Drucktechnisch bedingte leere Seite


Blank page on account of printing technology

89
DORMA

Drucktechnisch bedingte leere Seite


Blank page on account of printing technology

90
DORMA Prüfbuch - Daten der Anlage

WN 056 053 45532


12/06

DORMA ES / CS / Komplett-Türen D

Bezeichnung: ..................................................

Typ .................................................. Inbetriebnahme am: ...............................................

Fabrik-Nr. .................................................. Hersteller oder Fertigungsstätte,

Baujahr .................................................. Errichter ..........................................................

Betreiber und Betriebsort


........................................................................................................................................

........................................................................................................................................

Mechanik
Anzahl
der Türflügel: .................................................. Werkstoff: ..........................................................
Abmessung
je Türflügel: .................................................. Rahmen: ..........................................................
Gewicht
je Türflügel: .................................................. Füllung: ..........................................................
Lichte Weite
(Öffnungsweite): ..................................................

Antrieb
Hersteller: .........................................................................................................................................

.........................................................................................................................................

Typ: .................................................. KraftübertragendeMittel

Leistung: ..................................................kW Zahnriemen: ..........................................................

Betriebsspannung: ................................................V Kette: ..........................................................

Steuerspannung: ..................................................V Gestänge: ..........................................................

Impulsgeber (z.B. Radar, Taster, Schalter usw.)


.........................................................................................................................................

.........................................................................................................................................

Sonstiges
.........................................................................................................................................

.........................................................................................................................................

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.de 91
DORMA Prüfbuch - Daten der Anlage
WN 056 053 45532
12/06

DORMA ED / CD D

Bezeichnung ..................................................

Typ .................................................. Inbetriebnahme am: ...............................................

Fabrik-Nr. .................................................. Hersteller oder Fertigungsstätte,

Baujahr .................................................. Errichter ..........................................................

Betreiber und Betriebsort


.........................................................................................................................................

.........................................................................................................................................

Mechanik
Anzahl
der Türflügel .................................................. Werkstoff ..........................................................
Abmessung
je Türflügel .................................................. Rahmen ..........................................................
Gewicht
je Türflügel .................................................. Füllung: ..........................................................
Lichte Weite
(Öffnungsweite) ..................................................

Gestänge
Normalgestänge .................................. Variante: ..........................................................

Gleitschiene, drückend ..................................

Gleitschiene, ziehend ..................................

Parallelarm ..................................

Parallelarm, rechtsverkehr .....................................

Achsverlängerung - ED (Hebelauge) Achsverlängerung - CD (Hebelauge)


13 mm 14,6 mm

21 mm 21,9 mm

30 mm 29,2 mm

48 mm 36,3 mm

73 mm

95 mm

Impulsgeber (z.B. Radar, Taster, Schalter usw.)


.........................................................................................................................................

.........................................................................................................................................

Sonstiges
.........................................................................................................................................

.........................................................................................................................................

DORMA GmbH + Co.KG Postfach 40 09 D-58247 Ennepetal • Breckerfelder Straße 42-48 D-58256 Ennepetal
92 Tel. +49 (0) 23 33 / 793-0 • Fax +49 (0) 23 33 / 79 34 95 • www.dorma.de