Sie sind auf Seite 1von 2

Kommunikationstreffen zwecks der Verabschiedung der 2.

Phase des Projekts "Dakhla


zum Sortieren von Abfällen an der Quelle"

Ein Kommunikationstreffen wurde anlässlich der Verabschiedung der zweiten Phase des
Projekts "Dakhla zum Sortieren der Abfälle an der Quelle" am Sonntag, den 02. Juni 2019
anlässlich der Feier des Weltumwelttages organisiert.

Initiiert vom Netzwerk "Khalij Dakhla" (Golf von Dakhla) für assoziatives Handeln und
Entwicklung, unter dem Thema "die Verschwendung, vor allem eine Gewissensfrage", ist
diese Begegnung Teil der Aktivierung der Partnerschaft zwischen dem Netzwerk und dem
Staatssekretariat für nachhaltige Entwicklung und ist am Abschluss dieses ehrgeizigen
Projekts beteiligt, das darauf abzielt, das Recht auf Leben in einer gesunden Umwelt und das
Recht auf nachhaltige Entwicklung zu verfestigen.

Dieses Projekt, dessen Start der ersten Phase am 2. Februar 2019 war, zielt auf drei
Bevölkerungsgruppen in Dakhla ab, nämlich auf die Mitglieder von Umweltclubs in Schulen,
die Nutznießer der Zentren gegen den Analphabetismus in Moscheen und auf die
Nachbarschaftsverbände, um das Bewusstsein von der Bedeutung der Mülltrennung für den
Umweltschutz der Stadt zu verschärfen.

In einer Einführungsrede erklärte Mohamed Yaddas, Vorsitzender des Golf-Netzwerks Dakhla


für kommunales Handeln und Entwicklung, dass es für den Erfolg dieses Projekts und dessen
Verallgemeinerung auf das ganze Land unerlässlich sei, einen angemessenen Ansatz und
Mechanismen für den Sortiervorgang an der Quelle zu wählen, wobei hervorgehoben wird,
dass die Verantwortlichen auf nationaler und lokaler Ebene darauf vertrauen müssen, dass
Nachbarschaften, Moscheen und Schulen Teil ehrgeiziger Abfallbewirtschaftungs- und
Verwertungsprojekte sind.

Er fuhr fort, dass diese Angelegenheit von den betroffenen Parteien die Überarbeitung oder
die Aktualisierung des Gesetzes 28.00 und des nationalen Programms zur Entsorgung von
Hausmüll und ähnlichen Abfällen sowie die vertraglichen Gebühren für Notizbücher
zwischen lokalen Behörden und beauftragten Verwaltungsgesellschaften erforderlich macht,
um vom derzeitigen Verwaltungsmodell abzuweichen, das seine Grenzen für ein anderes
Bewirtschaftungsmodell aufgezeigt hat, das zum Aufbau einer Kreislaufwirtschaft beitragen
kann, wenn man bedenkt, dass Abfall ein Aktivposten und eine Quelle ist, die Arbeitsplätze
schafft und Ressourcen schützt.

In der Folge sagte Yadass, dass das Netzwerk durch dieses Projekt dazu beitragen möchte, die
Bestimmungen der nationalen Strategie für nachhaltige Entwicklung umzusetzen und
sicherzustellen, dass Marokko seine internationalen Verpflichtungen zur Umsetzung des
Pariser Abkommens einhält.

Er sagte, dass der Erfolg dieses Projekts auf der effektiven Einbeziehung und Bündelung der
Bemühungen aller Akteure der Zivilgesellschaft, der lokalen Behörden, der staatlichen und
nichtstaatlichen Akteure beruht und den Wunsch zum Ausdruck bringt, dieses Projekt als
Instrument zur Aktivierung bestimmter Rollen der Zivilgesellschaft wahrzunehmen, wie in
der Verfassung von 2011 erwähnt, und als Instrument zu dienen, um die Grundlagen für ein
neues Entwicklungsmodell in diesem Teil des Staatsgebiets anzulegen.

Allal El Hajouchi, ein Mitglied des Netzwerks, befasste sich neben den negativen
Auswirkungen mit Mensch und Umwelt auch mit dem Konzept der "Abfälle", deren Arten
und Gesundheitsrisiken.

Hinzu kommt, dass die Verbreitung von Abfällen auf ungesunde Methoden zurückzuführen
ist, womit sie beseitigt werden können, wie z. B. ihr Strahl außerhalb der Deponien, die
Verzögerung ihrer Zerstörung durch die Reinigungsunternehmen oder ihre enormen Mengen,
die zu ihrer Gärung führen und zu einer Quelle für übelriechende Mikroben und Gerüche
werden.

In diesem Zusammenhang betonte er die Rolle der Sensibilisierung der Bürger zugunsten der
Gesundheits- und Umweltgefahren des Haushaltsmülls, hob hervor, wie wichtig es ist, Kinder
über Sauberkeit aufzuklären und gleichzeitig ihr Umweltbewusstsein zu verschärfen.

Er befürwortete auch die Gründung von Nachbarschaftsvereinen, um die Sauberkeit der Stadt,
die Entwicklung von Müllkippen und die Installation von Behältern in ausreichender Menge
zu fördern.

Herr Abdellah Laasri, Mitglied der marokkanischen Liga für Klima und nachhaltige
Entwicklung in der Region Dakhla Oued Ed-Dahab, befasste sich wiederum mit der Frage,
wie Abfallsortierungsmaßnahmen besser für die Entwicklung genutzt und zu einer materiellen
Einnahmequelle gemacht werden können.

In diesem Zusammenhang hob er ein erfolgreiches Experiment hervor, das in 2015 in der
Region Ouled Taïma (Region Souss-Massa) durchgeführt wurde und sich auf die
Umwandlung von Abfällen in einkommensschaffende Projekte konzentrierte, indem die
Sammlung dieser Abfälle mit der humanitären Aktion in Verbindung gebracht wurde.

Am Ende dieses Treffens, woran mehrere gewählte Vertreter vor Ort, externe Service-
Manager und Mitglieder der Umweltclubs teilnahmen, wurde ein kategorienspezifischer
Wettbewerb ausgeschrieben, um die Gewinner der 7. Ausgabe der Regionalkonferenz betreffs
der Umwelt zu wählen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com