Sie sind auf Seite 1von 13

Das Expertinterview

Was ist ein Experteninterview?


• Eine Interaktion zwischen einer interviewten Person und
ein oder zwei Interviewer
• Bei Experteninterviews geht es um das Besondere einer Person
Kenntnisse und Erfahrungen, die sich aus der. ergeben
Handlungen, Verantwortlichkeiten, Pflichten des Einzelnen
Funktionsstatus innerhalb einer Organisation / Institution.
• Forscher interessieren sich nicht für Einzelpersonen
Biografien, keine Einzelfälle, sondern im Experten als
Vertreter einer Organisation / Institution,
sofern er / sie die (Wieder-) Lösungen vorstellt oder
Entscheidungsstrukturen.
Was macht Experten relevant

für die Forschung?

• Wenn sich die Forschungsfrage auf technische oder

prozessbezogenes Wissen wird dies am meisten sein

wichtiges Einstellungskriterium.

• Wenn sich die Forschungsinteressen auf die Analyse von a konzentrieren

spezifische Konfiguration von Wissensexperten sind

interessant wegen der praktischen Konsequenzen

von ihrem Fachwissen für andere. Experten sind

in diesem Sinne verantwortlich für die Planung,

Implementierung oder Kontrolle einer Lösung (zu a

Problem). Sie haben privilegierten Zugang zu

Entscheidungsprozesse und Menschen.


Research Interests and Expert
Interviews
• The explorative expert interview, which is
applied in little investigated field for explorative
purposes
• The systematizising expert interview, which aims
at the reconstruction of the expert’s special
“objective” knowledge in a specific field
• The theory-generating interview, which is not
limited to the analysis of the expert’s special
“objective” knowledge but also to the
reconstruction of implicit knowledge of action and
interpretation.
Restrictions to get access to experts
• Time restrictions
• Preference of status adequate dialogue partners
(networking)
• Group specific language (e.g. medical or juridical
terms)
• Hypersensitivity to any research because their
sensitive infirmation could make experts (elites)
vulnerable to political or legal harm (Dexter)
􀃆 The higher the position/status of the expert the
more difficult is the access for (jun.) researchers.
Sampling/Choice of interview
partners
• Expert status often ascribed by researchers
• Who are the important persons in your field?
(Literature, mass media, documents, exploratory
talks) (theoretical samplning and snow ball)
• Ask for recommandations at the end of interview
• Start with a list of key-persons, add others
according to recommendations or gained/missing
informations/different positions (iterative process)
How to get access?
• Sampling (identification of pot. relevant
experts: media, www, informal talks …)
• First contact:
- Presentation of the researcher/interviewer
- Presentation of the research and the
conditions of the interview
- Date, place, duration
How to motivate experts for the interview?
• Instrumental: via knowledge exchange (gaining
new knowledge, knowledge check, ..) which could
be helpful for decision-making or innovation 􀃆
interviewer as consultant, co-expert
• Image: Status benefits from the involved research
institution, professor; search for public
understanding 􀃆 importance of institutional
background of the researcher
• Social situation: often isolated, interests in
distinguishing oneself (“sich profilieren”)
• Altruism: contribution to scientific progress;
helping young researchers

Forschungsinteressen und Experte Interese în cercetare și experți


Interviews Interviuri
• Das explorative Experteninterview, das heißt • Interviu cu experți exploratori, care este
in wenig erforschten Bereich für explorative aplicată în câmpul mic investigat pentru
angewendet explorare
Zwecke scopuri
• Das systematisierende Experteninterview, das • Interviul expert de sistematizare, care are ca
zum Ziel hat scop
bei der Rekonstruktion des Expertenspeziales la reconstrucția specială a experților
"Objektives" Wissen in einem bestimmten "Obiectiv" cunoștințe într-un anumit domeniu
Bereich • Interviul generat de teorie, care nu este
• Das theorieerzeugende Interview, das nicht ist limitată la analiza specială a expertului
beschränkt sich auf die Analyse des "Obiectiv" cunoștințe, dar, de asemenea, la
"Objektives" Wissen aber auch zum reconstrucția cunoașterii implicite a acțiunii și
Rekonstruktion impliziter Handlungskenntnisse interpretare.
und Restricții pentru a avea acces la experți
Deutung. • Restricții de timp
Einschränkungen für den Zugang zu Experten • Preferarea partenerilor de dialog
• Zeitbeschränkungen corespunzători statutului
• Präferenz von statusadäquaten (rețele)
Gesprächspartnern • Limba specifică grupului (de ex., Medicală sau
(Vernetzung) juridică
• Gruppenspezifische Sprache (z. B. medizinisch termeni)
oder juristisch) • Hipersensibilitate la orice cercetare, deoarece
Begriffe) ei
• Überempfindlichkeit gegen infirmarea sensibilă ar putea face ca experții
Forschungsergebnisse, weil sie (elitele)
empfindliche Gebrechen könnten Experten vulnerabile la daune politice sau juridice (Dexter)
(Eliten) machen 􀃆 Cu cât este mai mare poziția / statutul
anfällig für politischen oder rechtlichen Schaden expertului
(Dexter) mai dificil este accesul cercetătorilor (juniori).
􀃆 Je höher die Position / der Status des Experten, Eșantionare / Alegerea interviului
desto parteneri
schwieriger ist der zugang für (nachwuchs) • Starea expertului deseori atribuită de
forscher.
cercetători
Auswahl des Interviews
Partner • Cine sunt persoanele importante din domeniul
dvs.?
• Expertenstatus, der häufig von Forschern
(Literatură, mass-media, documente,
zugeschrieben wird
exploratoriu
• Wer sind die wichtigen Personen in Ihrem discuții) (samplning teoretic și minge de zăpadă)
Bereich? • Solicitați recomandări la sfârșitul interviului
(Literatur, Massenmedien, Dokumente,
Sondierungs • Începeți cu o listă de persoane-cheie, adăugați
Vorträge) (theoretische Probenahme und altele
Schneeball) conform recomandărilor sau câștigate /
dispărute
• Bitten Sie am Ende des Interviews um
informații / poziții diferite (proces iterativ)
Empfehlungen Cum să obțineți accesul?
• Beginnen Sie mit einer Liste der
• Eșantionarea (identificarea potului
Schlüsselpersonen und fügen Sie weitere hinzu
experți: mass-media, www, discuții informale ...)
nach empfehlung oder gewonnen / vermisst
Informationen / verschiedene Positionen • Primul contact:
(iterativer Prozess) - Prezentarea cercetătorului / intervievatorului
Wie bekomme ich Zugang? - Prezentarea cercetării și a
• Probenahme (Identifizierung des Topfes. condițiile interviului
- Data, locul, durata
Relevant
Cum de a motiva experții pentru interviu?
Experten: Medien, www, informelle
Gespräche…) • Instrumental: prin schimb de cunoștințe (câștig
• Erster Kontakt: noi cunoștințe, verificarea cunoștințelor, ..) care
ar putea
- Vorstellung des Forschers / Interviewers
să fie de ajutor pentru luarea deciziilor sau
- Präsentation der Forschung und der
pentru inovare
Bedingungen des Interviews
intervievatorul ca consultant, co-expert
- Datum, Ort, Dauer
Wie motiviere ich Experten für das Interview? • Imagine: Starea beneficiază de cercetarea
• Instrumental: durch Wissensaustausch implicată
instituție, profesor; căutați pentru public
(Gewinnen
înțelegerea 􀃆 importanța instituțională
neues wissen, wissensprüfung, ..) was könnte
fundal al cercetătorului
hilfreich für Entscheidungen oder Innovationen
sein 􀃆 • Situația socială: deseori izolate, interese în
Interviewer als Berater, Co-Experte se deosebește ("sich profilieren")
• Bild: Status profitiert von der beteiligten • Altruismul: contribuția la progresul științific;
Forschung ajutând tinerii cercetători
Institution, Professor; suche nach öffentlichkeit
Verständnis 􀃆 Bedeutung der institutionellen
Hintergrund des Forschers
• Soziale Situation: oft isoliert, Interessen an
sich profilieren
• Altruismus: Beitrag zum wissenschaftlichen
Fortschritt;
jungen Forschern helfen

Das Expertinterview

Alexander Bogner

Beate Littig

Wolfgang Menz (Hrsg.)

Das Experteninterview Theorie, Methode, Anwendung

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Ein Titeldatensatz ftir die Publikation ist bei

Der Deutschen Bibliothek erhăltlich

ISBN 978-3-8100-3200-3 ISBN 978-3-322-93270-9 (eBook)


DOI 10.1007/978-3-322-93270-9

© 2002 Springer Fachrnedien Wiesbaden

Originally published by Leske + Budrich, Opladen in 2002

Pag 83

3. Abschied vom Neutralitiitsideal: zum methodischen Nutzen der Interaktions-Typologie Die hier
entworfene Typologie von durch Kompetenzzuschreibungen, unterstell ten normativen
Orientierungen und vermuteten machtgesttitzten Handlungspotentialen des Interviewers gepragten
Interaktionssituationen im Experteninterview ist selbstverstandlich keinesfalls erschOpfend. Sie
basiert auf der Konstruktion zu Extremfallen verdichteter Typen; dies impliziert, dass sie in der
Interviewpraxis selten in Reinform auftreten. Entsprechend den drei Typisierungsdimensionen
konnen sich Kombinationen von spezifischen Kompetenzund Machtzuschreibungen ergeben (etwa
durch die Wahrnehmung des Interviewers als Laie und als Kritiker) oder von Kompetenz- und
normativen Orientierungszuschreibungen (z.B. als Co-Experte und als Komplize). Zudem ist die
Interaktionsstruktur eines konkreten Interviews haufig nicht in seinem gesamten Verlauf einem oder
mehreren bestimmten Typen zuzu

4.1 Transkription Die Auswertung setzt die Transkription der in der Regel auf Tonband
protokollierten Interviews voraus. Da es bei Expertlnneninterviews urn gemeinsam geteiltes Wissen
geht, halten wir aufwendige Notationssysteme, wie sie bei narrativen Interviews oder
konversationsanalytischen Auswertungen unvermeidlich sind, fUr Uberflussig. Pausen, Stimmlagen
sowie sonstige nonverbale und parasprachliche Elemente werden nicht zum Gegenstand der
Interpretation gemacht. Ein kritischer Punkt ist die inhaltliche Vollstandigkeit der Transkription.
Unserer Erfahrung nach hangt das AusmaB der wortgetreuen Transkription zum einen yom
Diskursverlauf, zurn anderen davon ab, ob es sich urn Betriebs- oder urn Kontextwissen handelt.
Anders als beim biographischen Interview ist die Transkription der gesamten Tonaufnahme nicht der
Normalfall. Je mehr sich der Diskursverlauf der Idealform des Gelingens (Typ d, Kap. 3) anniihert,
desto ausfilhrlicher wird die Transkription sein, einfach weil in solchen Interviews eine Fulle
relevanter Informationen enthalten ist. ,,Misslingt" hingegen das Interview, weil der Interviewte sich
als inkompetent erweist (Typ a) oder weil er das Interview zum Anlass nimmt, etwas mitzuteilen,
was ihm schon lange am Herzen liegt, was aber nichts mit dem Forschungsinteresse zu tun hat (Typ
c), wird die Transkription recht kurz und hachst selektiv ausfallen, begrenzt auf die AuBerungen, die
vielleicht doch noch ,,zur Sache" gehOrenl4. Generelliasst sich sagen, dass die Transkription
urnfassender sein wird, wenn es urn die Analyse von Betriebswissen geht, als wenn Kontextwissen
das Erkenntnisinteresse ist. Bei gelungenen Diskursverlaufen konnen auch vollstandige
Transkriptionen sinnvoll sein.

4.2 Paraphrase Die Entscheidung, welche Teile eines Interviews transkribiert und welche
paraphrasiert werden, erfolgt in Hinblick auf die leitenden Forschungsfragen. Urn eine Verengung
des thematischen Vergleichs zwischen den Interviews auszuschlieBen, ein "Verschenken von
Wirklichkeit" zu vermeiden, muss die Paraphrase der Chronologie des Gesprachsverlaufs folgen und
wiedergeben, was die ExpertInnen insgesamt auBem. Dies bedeutet einen wichtigen Schritt im
Prozess der Kontrolle des Zirkelproblems; ehe wir den Spuren des Expertlnnenwissens nachgehen,
versichem wir uns dieses Wissens, indem wir - textgetreu und in unseren Worten - wiedergeben,
was gesagt wurde: der Expertlnnen Meinungen, Urteile, Beobachtungen, Deutungen. Die
Sequenzierung des Textes nach thematischen Einheiten erfolgt hier gleichsam mtihelos in der
Manier des Alltagsverstandes'5 • Man verfolgt den Text in der Absicht, die Gesprachsinhalte der
Reihe nach wiederzugeben und den propositionalen Gehalt der AuBerungen zu einem Thema explizit
zu machen: die Interviewte spricht tiber, auBert sich zu und berichtet von, sie hat beobachtet und
meint, interpretiert dies als das, gelangt zu dem Urtei!, erklart sich etwas, halt sich an jene
Faustregel.