Sie sind auf Seite 1von 2

Ane Gaitón Hernández

HAUSAUFGABEN EINHEIT 10

S. 171, Ü

1) Janusz Zawadski kommt aus Polen aber arbeitet er jetzt in Irland als Journalist. Er findet das
wichtigste an Europa, dass man in einem anderem Land arbeiten kann.

2) Baiba Graudinga ist aus Jelgava in Lettland. Sie arbeitet als Au-Pair in Barcelona und dort
lernt sie Spanich. Wenn sie an Europa denkt, denkt sie an reisen können, neue Menschen und
Kulturen kennen lernen und im Aursland studieren.

3) Sevil Özdemir ist eine Schulerin in der Kopernikus-Hauptschule in Westkappel. Ihre Schule
hat am Europeers-Programm "Jugendliche informieren über Europa" teilgenommen.

4) Christian Reiter kommt aus Graz und im Moment studiert er mi einem Stipendium an der
französische Hochschuke für Politik in Straßbourg. Er hat letztes Jahr ein Praktikum beim
Europäischen Parlament gemacht.

5) Eleni Papandreou kommt aus Griechenland aber arbeitet als Übersetzerin für die "EU-
Generaldirektion Übersetzen" in Brüssel. Sie magt, dass es in Europa viele verchiedene
Sprachen gibt. Die internationale Atmosphäre der Stadt gefällt ihr auch.

S. 173 , Ü 4 b

1) Die Bürger der EU wählen das EU-Parlament.


2) Das Europäische Parlamen kontrolliert die Finanzen der EU, den Haushalt und die EU-
Kommission.
3) Die Kommission arbeitet die notwendigen Gesetze aus. Sie besteht zurzeit aus 27 Ko
missarinnen und Kommissaren.
4) Die Europäische Zentralbank hat ihren Sitz in Frankfut am Main. Sie achtet darauf, dass der
Euro stabil bleibt.
5) Die Regierungschefs der Eu-Länder treffen sich mindestens zweimal im Jahr und bestimmen
die Richtlinien der Politik.

S. 182, Ü 9, 10, 11

9)

1.Ich brauche kein Geld zu wechseln.


2. Ich brauche kein Visum zu beantragen.
3. Ich brauche nicht zu arbeiten.
4. Ich brauche nicht einkaufen zu gehen.
5. Ich brauche nicht abends zu kochen.
6. Ich brauche nicht meine Katze zu füttern.

10)

1. die Möglichkeit 6. die Freiheit


2. die Krankenheit 7. die Mehrsprachigkeit
3. die Dummhit 8. die Schönheit
4. die Frechheit 9. die Klarheit
5. die Traurigkeit 10. die Sauberkeit

11)

- Ich finde die Strände in Italien zu voll. Trotzdem fahre ich immer wieder hin.
- Ich finde, Restaurant sind teurer geworden. Trotzdem gehe ich einmal pro Woche essen.
- Ich interessiere mich nicht für Kunst. Trotzdem gehen ich morgen mit dir in die Ausstellung.
- Ich weiß, dass Autofahren nicht gut für die Umwelt ist. Trotzdem fahre ich mit dem Auto ins
Büro.
- Wir sind der Meinung, dass unsere Kinder nicht fernsehen sollten. Trotzdem sehen sie oft
fern.
- Ich finde die Freundin von Udo unsympatisch. Trotzdem lade ich sie zu meiner
Geburtstagsparty ein.
- Ich bin müde. Trotzdem gehe icht nicht schlafen und arbeite ich weiter.
- Nadine und Martin sind gute Freunde. Trotzdem streiten sie oft.

S. 183 / Ü 12

1. Wir können entweder nach Italien fahren oder zu Hause bleiben.


2. Wir können uns entweder das Pergamonmuseum ansehen oder einen Kaffe trinken.
3. Wir können entweder an den Strand gehen oder am Pool bleiben.
4. Wir können entweder Paella oder Schnitzel essen.
5. Wir können eine Stadtrunfahrt machen oder im Hotel fernsehen.