Sie sind auf Seite 1von 1

4I 01 I 2012 01 I 2012 I5

60 Jahre für selbstbestimmte Sexualität Zusammengestellt von Michael Altmann, historisches Archiv des pro familia Bundesverbands

1952 – 1961 1962 – 1971 1972 – 1981 1982 – 1991 1992 – 2001 2002 – 2011

Die Gründerjahre – Die Pille – „Mein Bauch gehört mir“ Gib AIDS keine Chance Wir sind das Volk – Kinderwunsch –
Zeit des Aufbruchs was für eine Befreiung wir sind ein Volk Wunschkinder

1952 1963 1973 bis 1983 1983 bis 1986 1990 – 92 2001 – 2004
Gründung „Deutsche Gesellschaft Beschluss gegen das Verbot der Dr. Jürgen Heinrichs Präsident Melitta Walter Vorsitzende Aufbau der Beratungsstellen in Prof. Dr. Ingrid Langer Vorsitzende
für Ehe und Familie“ in Kassel Werbung für Verhütungsmittel; 1973 1984 den neuen Bundesländern 2003
durch Prof. Dr. Dr. Hans Harmsen, Namensänderung: „…Gesellschaft 26 Modellberatungsstellen des Rückgabe der Ehrenpräsident- 1993 bis 1998 Mitgliederversammlung
Dr. Anne-Marie Durand-Wever für Familienplanung“; Bundesprogramms „Ergänzende schaft durch Hans Harmsen Prof. Dr. Uta Meier Vorsitzende beschließt 5-Jahres-Programm zu
u.a.; Ziel: „Jedes Kind hat ein Recht Mitgliedschaft im Paritätischen Maßnahmen zur Reform des 1985 1993 „Sexualität und Behinderung“,
erwünscht zu sein“, 1967 § 218“ Erste Ausgabe „Familienpla- Namensänderung: „…Gesellschaft neuer Internetauftritt
Erste Beratungsstellen in Gründung der Gesellschaft EHE ab 1974 nungs-Rundbrief“ für Familienplanung, Sexualpä­ 2003 – 2008
Kassel (1952), Berlin (1957) und und FAMILIE der DDR, Gründung Modellprojekte „Sexualpädagogik 1986 dagogik und Sexualberatung e.V.“, Arbeitsprogramm zur Pille
Frankfurt (1961) nahezu aller Landesverbände, in der außerschulischen Jugend- Beschluss: „Für die ersatzlose Einführung der „Fachgespräche“ danach mit Info-Telefon
1961 Mitgliedschaft im DAKJEF arbeit“ und „Familienplanung Streichung des § 218“; 1993 2004 bis 2010
Erstes pro familia-Faltblatt zum 1967 – 73 für MigrantInnen“, mit „Info- 1988 „IPPF-Charta der sexuellen und Dr. Gisela Notz Vorsitzende
Thema Geschlechtskrankheiten Prof. Dr. med. Richard Kepp Mobilen“ aufs Land Beteiligung am AIDS-Youthwork- reproduktiven Rechte“ 2004 – 2012
„Was wisst Ihr voneinander?“ Präsident 1979 Programm in NRW 1995 SAFE I und II-Forschungsprojekte
1970 Erstes Familienplanungszentrum 1987 bis 1993 Erste Online-Angebote: der IPPF zur Förderung sexueller
Namensänderung: „…Gesellschaft Bremen Prof. Monika Simmel-Joachim www.profamilia.de und reproduktiver Gesundheit
für Familienplanung und Sexual- 1981 Vorsitzende 1998 / 1999 und Rechte von Jugendlichen
beratung“ Erste Ausgabe der Zeitschrift 1991 Brigitte Unger-Soyka und 1999 2005 – 2008
1971 „Sexualpädagogik und Familien- Beitritt der Landesverbände von bis 2001 Praxis-Forschungsprojekt
Erster pro familia „Sexualberater- planung“ „EHE und FAMILIE der DDR“ Eva Rühmkorf Vorsitzende „Schwangerschaft und Schwan-
kurs“ 2001 gerschaftsabbruch bei minder-
Neues pro familia Logo und Be- jährigen Frauen“
schluss gegen die Einführung von seit 2010
Präimplantationsdiagnostik (PID) Prof. Dr. Daphne Hahn Vorsitzende
2011
Beschluss „Begrenzte Zulassung
für PID“ und Verabschiedung der
„Leitlinien für sexuelle und repro-
duktive Rechte“