Sie sind auf Seite 1von 53

20.04.

2004

Infoveranstaltung der

Gasgemeinschaft Halle/Saale

am 19.4.2004 in Halle
20.04.2004

Energieeinsparung durch
richtige Hydraulik
in Heizungs- und Kälteanlagen!

Anlagenhydraulik, DIN 18380


Vorteile geregelter Pumpen
Neuheiten!

Referent: M. Koch
20.04.2004

Hydraulischer Abgleich

HN
Richtige Auswahl
der Pumpe
QN Q
VOB Teil C / DIN 18380 20.04.2004

3. Ausführung
3.1 Allgemeines
3.1.1 Umwälzpumpen, Armaturen und Rohrleitungen sind
durch Berechnung so aufeinander abzustimmen, dass
auch bei den zu erwartenden wechselnden
Betriebsbedingungen eine ausreichende
Wassermengenverteilung sichergestellt ist und die
zulässigen Geräuschpegel nicht überschritten werden.

Ist z.B. bei Schwachlastbetrieb ein übermäßiger


Differenz-druck zu erwarten, so sind geeignete
Gegenmaßnahmen zu treffen, z.B. der Einbau
differenzdruckregelnder Einrichtungen.
Heizungssystem ohne Abgleich 20.04.2004
Auslegungsdiagramm ½“ Thermostatventil 20.04.2004

58 116
18
Heizungssystem mit Abgleich 20.04.2004

1/2"Thermostatventil
1m im Ventil 4 2 4 6 4
50 l 30 l 60 l 100 l 60 l

50 l 30 l 60 l 100 l 60 l

50 l 30 l 60 l 100 l 60 l

50 l 30 l 60 l 100 l 60 l
Thermostatventile 20.04.2004

Die richtige Auswahl und Einstellung der


Thermostatventile (einstellbare Rücklauf-
Verschraubungen) zur Begrenzung der
Wassermenge sind Voraussetzungen für ein
modernes, energiesparendes Heizsystem!
VOB Teil C / DIN 18380 20.04.2004

Das sagt die DIN 18380 zum Thema:


Hydraulischer Abgleich
3.2.8
Bei Warmwasserheizungen müssen an jeder Raumheizfläche
Möglichkeiten zur Begrenzung der Durchflussmenge vorhanden sein.
3.5.1
Der hydraulische Abgleich ist so vorzunehmen, dass bei bestimmungs-
gemäßem Betrieb, also auch nach Raumtemperatursenkung oder Be-
triebspausen der Heizungsanlage, alle Wärmeverbraucher ent-
sprechend ihrem Wärmebedarf mit Heizwasser versorgt werden.
3.6.2
Die Funktionsprüfung der Gesamtanlage ist im Rahmen eines Probe-
betriebes durchzuführen.
Sie umfasst u.a.
- den hydraulischen Abgleich
Auslegedaten 20.04.2004

Der Auslegeförderstrom Q
1. Berechnung der Heizlast Φnach: DIN EN 12831*
2. Berechnung des Nennförderstroms nach:
.
( Bei Kreiselpumpen V ≡ Q ) Φ
Q [m / h]
3

. Φ V&= Φ [kW ]
V= oder vereinfacht nach: 1,163 × ∆Θ
c × ∆Θ ∆Θ [K ]

Die Auslegeförderhöhe H
1. Rohrnetzberechnung nach: ∆p = ∑[
R× L + Z] ∑
2. Umrechnung des ermittelten Differenzdruckes in Förderhöhe:
∆p
H= H [m]
ρ ×g
∆p [bar ]
oder vereinfacht: H = 10 × ∆p *sowie nationaler
Anhang Beiblatt 1
Ermittlung der Anlagen-Kennlinie 20.04.2004

H
4
2
H = Q 
HN  QN 

HN=1

0,25
Q
0,5 QN=1 2
Druckhöhenverlust-Diagramm Rohrleitung 20.04.2004

DN 65 ½Q ¼ HV
20
Förderhöhe H [m]

2xQ 4xHv
5
1,25

10 20 40 Förderstrom Q [m3/h]
Veränderung der Anlagen-Kennlinie 20.04.2004

HN=1

Q
QN=1
Teillastverhalten 20.04.2004

H
selten! tA = -120C
G=1

HN = 1 PRAXIS

25%

Q
50% QN = 1
Pumpenkennlinie 20.04.2004

η opt

Auslegebereich

Q
Betriebspunkt 20.04.2004

H Nullast

Teillast

HN Vollast

Q
QN
Auslegungsbeispiel: UPS Serie 200
Förderhöhe H m
20.04.2004

QN = 10 m3/h
40-60
3
HN = 3 m

10 Förderstrom Q m3/h
Auslegung 20.04.2004

9 11
+10%
- 10%
Elektrische Leistungsaufnahme P1 20.04.2004

3 ~ 280 W
2 ~ 180 W

Energieeinsparung (bei 6000 h/Jahr):


100 W x 6000 h= 600 kWh/Jahr
Heizkörper-Betriebskennlinien 20.04.2004
$
Q
$
Q 100 1,0
Heizkörperexponent 4/3
75 / 65
0,8
90 / 70
70 / 50,
0,6
55 / 40
110 / 50
0,4

0,2

Q
0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2
Q 100
Die Abweichung von der Linearität ist umso größer, je höher die
Vorlauftemperatur und je kleiner die Spreizung ist.
Differenzdruckhöhe am Ventil ∆HV 20.04.2004

>2m
H

∆ HV ungeregelt
∆HV100

∆HA =HN

∆ HR
Q
QN
Überströmventil 20.04.2004

ÜV

Q
Q 100%
Konstantdruckregelung 20.04.2004

HN H = konst.

Q
QN
Proportionaldruckregelung 20.04.2004

HN=100% H = proportional

H = 50%

Q
QN
Regelkennlinien UPE Serie 2000 20.04.2004

Konstantdruck-Regelung
H100
g elu ng
k- Re
ldru c
o n a
ro p orti
P
H50

Q
Q100
Heizungssystem mit Abgleich und Differenzdruck-Reglern 20.04.2004

3,5 2,5 4 5 4
50 l 30 l 60 l 100l 60 l

50 l 30 l 60 l 100l 60 l

50 l 30 l 60 l 100l 60 l

50 l 30 l 60 l 100l 60 l
1m 1m 1m 1m 1m
3 m konst.
1,2 m3/h
UPE 25- 40 HV=0,5 m HV=0,5 m HV=0,5 m HV=0,5 m

HVGesamt = 2 m
Strang-Differenzdruckregler 20.04.2004
Verteilleitung dimensionieren 20.04.2004

3,5 2,5 4 5 4
50 l 30 l 60 l 100l 60 l

50 l 30 l 60 l 100l 60 l

50 l 30 l 60 l 100l 60 l

50 l 30 l 60 l 100l 60 l
1m 1m 1m 1m 1m
1,5 m konst.
1,2 m3/h
UPE 25- 40

HH = 2m
= 0,5
VGesamt
VGesamt
m
GRUNDFOS MAGNATM UPE 20.04.2004

UPE(D) Serie 2000 heute!

La MA
r ge GN
MA 3~ A TM
GN
A TM

Sm
all
UP
Sm E
all
UP
E
Regelkennlinien der UPE Serie 2000 20.04.2004

Konstantdruck-Regelung
H100
g elu ng
u ck-Re
i o n aldr
ro p ort
P
H50

Q
Q100
Belastungsprofil einer Heizungsanlage 20.04.2004

H
4446 ungeregelt
6840
1368 Jahresbetriebsstunden
(285 Heiztage gem. VDI 3808)
684

100% 342
684
1368
4446
50%
proportionaldruckgeregelt

30% 50% 75% 100% Q


Energieverbrauch pro Jahr 20.04.2004

2 m³/h UPS 25-40 alt UPE 25-40


2m ungeregelt Proportional

Leistungs- Energie- Leistungs- Energie-


Belastung Dauer
aufnahme Verbrauch aufnahme Verbrauch

[%] [h] [W] [kWh] [W] [kWh]

100 342 80 27 56 19

75 684 75 51 48 33

50 1368 69 94 40 55

30 4446 66 293 35 156


465= 262=
6840
100% 56%
Energieverbrauch pro Jahr 20.04.2004

48 m3/h UPC 80-120 UPE 80-120


6m ungeregelt Proportional

Leistungs- Energie- Leistungs- Energie-


Belastung Dauer
aufnahme Verbrauch aufnahme Verbrauch

[%] [h] [W] [kWh] [W] [kWh]

100 342 2000 684 1550 530

75 684 1920 1313 1000 684

50 1368 1730 2367 650 889

30 4446 1500 6669 400 1778


11033 3882
6840
= 100% = 35%
Jahresenergieverbrauch von UP 20.04.2004

12
Energieverbrauch pro Jahr

10
Rohrver-
schraubungFlansch Ungeregelt
Tausend [kWh]

E-Pumpen
4

0
[W]
0 100 200 300 400 500 600 700 800 900

E-Pumpen Ungeregelt Hydraulische Leistung [2,7 x Q x H]


Einstellung und externe Ansteuerung 20.04.2004

Pumpe R 100/50

Klemmen BUS

+ -
DC 0-10 V
20.04.2004

NEUHEITEN !
Die neue Grundfos ALPHA + 20.04.2004

+ =
Die neue Grundfos ALPHA + 20.04.2004
Die neue Grundfos ALPHA + 20.04.2004
GRUNDFOS MAGNATM UPE 20.04.2004
Permanentmotortechnologie 20.04.2004

Minimaler Stromverbrauch durch neue


Motortechnologie:

Folgende Vorteile:
 Kein Stromverbrauch für die Magnetisierung.
 Niedrigere Ausgangsleistung des Umrichters, da er
kein Magnetfeld versorgen muss.
 Hoher Wirkungsgrad über einen großen
Lastbereich.
 Keine Rotorverluste, dadurch niedrigere Wasser-
temperatur im Rotorraum.
 Innerhalb des Betriebsbereichs gleichbleibend
hohes Anlaufmoment.
GRUNDFOS MAGNATM UPE 20.04.2004

Das Ergebnis!

30% - Höherer Wirkungsgrad

AUTO - Funktion für einfachere


Inbetriebnahme

Correct - Power Factor Correction


MAGNA UPE 40-120 F 20.04.2004

P1= 445W

P1= 25W
GRUNDFOS MAGNATM UPE 20.04.2004

Was ist die MAGNATM AUTO Funktion?


1. Pumpe regelt auf Regelkurve A (Ho/2 auf 1,5m)
2. Ventile öffnen, Betriebspunkt erreicht A4 (Max-Kennlinie)
Ho 3. Ventile öffnen weiter, Betriebspunkt erreicht Bo
4. Pumpe adaptiert die neue Regelkurve B (Bo auf 1,5 m)
5. Pumpe regelt auf Regelkurve B

A4
Ho/2 A3
A2
A1 B0

B3 B4
1,5m B1 B2

Q
Energieverbrauch pro Jahr 20.04.2004

MAGNA™
16 m3/h UPS 40-120 UPE 40-120 UPE 40-120
4m ungeregelt Proportional AUTO

Belastung Dauer Leistungs- Energie- Leistungs- Energie- Leistungs- Energie-


aufnahme verbrauch aufnahme verbrauch aufnahme verbrauch
[%] [h] [W] [ kWh] [W] [ kWh] [W] [ kWh]
100 342 471 161 498 170 378 129
75 684 460 315 360 246 284 194
50 1368 415 568 222 304 160 219
30 4446 360 1601 142 631 98 436
6840 2644 1352 978
= 100% = 51% = 37%
Neue MAGNA 20.04.2004

Neue Typen:
MAGNA 50-120
MAGNA 65-120
20.04.2004

Pumpen für
Kaltwasseranlagen
Die neue Baureihe TP 20.04.2004

Grundfos überarbeitet die Baureihen:


LM/LP,LMD/LPD, CLM, CDM
Die gesamte neue Baureihe heißt :

TP/ TPD/ TPE/ TPED


Hohe Zuverlässigkeit
Kataphoresebeschichtung
Höherer Wirkungsgrad
Die neue Baureihe TP(D) 20.04.2004

Medientemperatur -25 bis +140 °C


Viskosität bis 3 mm2/s
(Motor, Gleitringwellenabdichtung beachten!)
Neue Baureihe TP 400 20.04.2004

Qmax: 4500 m³/h


Hmax: 150 m
pmax: 25 bar
Pmax: 600 kW
Zusammenfassung 20.04.2004

Richtige Hydraulik spart


Energie, erhöht den Komfort
und die Betriebssicherheit!
Ende 20.04.2004

Haben Sie noch Fragen?

Vielen Dank für Ihre


Aufmerksamkeit!
20.04.2004