Sie sind auf Seite 1von 14

1

Elektronische Datenverarbeitung : EDV

Von

Achim Scholz
Vermessungsingenieur (Dipl.-Ing. FH)

Unterlagen zusammengetragen, bearbeitet und niedergeschrieben 2018, Nackenheim am Rhein.


2

Inhalt

1. Allgemein 3

1.1 Historische Entwicklung von Rechenhilfsmitteln 3

2. Allgemeiner Ablauf eines elektronischen Rechners 4

2.1 Analog- und Digitalrechner 4

2.2 Tischrechenmaschine 4

2.3 Automat 4

3. Das Dual-Ziffernsystem (Binär-Ziffernsystem) 4

4. Logische Verknüpfungen aus der Schaltalgebra 9

5. Informationsdarstellung im Automaten (Codierung) 11

6. Programmierung 11

7. Flussdiagramme 12

8. Schrifttum 14
3

1. Allgemeines

1.1 Historische Entwicklung von Rechenhilfsmitteln

Wilhelm Schickard (1592 bis 1635) hat 1623 die erste mechanische Rechenmaschine
für Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division erfunden.

Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 bis1716) erfand das Prinzip der Staffelwalze (1674), ein
Zahnrad mit unterschiedlich langen Zähnen und entwickelte 1683 damit eine mechani-
sche Rechenmaschine. Leibniz entwickelte in diesem Zusammenhang die Dyadik (dyo →
griech. = zwei). Das bedeutet die Darstellung von Zahlen im Binär-System (zweiwerti-
gen) oder Dual-System (Veröffentlichung 1703).

Der Franzose Joseph-Marie Jacquard (1752 bis 1834) entwickelte 1808 einen Webstuhl,
der mit Lochkarten gesteuert wurde.

Der Engländer Charles Babbage (1791 bis 1871) gilt als einer der Väter der programmge-
steuerten Rechenmaschine.

Hermann Hollerith (Amerikaner 1860 bis 1929) entwickelte ein System zur Erfassung
von Daten auf Lochkarten.

Konrad Zuse (1910 bis 1995) entwickelte 1938 die erste elektronisch gesteuerte Re-
chenmaschine Z1.
1939 die Z2.
1941 baute Konrad Zuse den ersten funktionierenden, vollautomatischen, programmge-
steuerten Digitalrechner (Z3) der ganzen Welt.
Erfinder der relaisgesteuerten EDV.

Der Amerikaner Howard Hathaway Aiken (1900 bis 1973) entwickelte 1949 den
Großrechner Mark 1.
Die Amerikaner Presper Eckert (1919 bis 1995) und John W. Mauchly entwickelten 1946
den Universalrechner ENIAC.
Aiken (1950) → Mark 3.
Konrad Zuse (1957) → Z 11.

Diese Großrechner mit Relais, waren Computer der 1.Generation.


Ab 1958 statt Relais → Transistoren → 2. Generation.
Ab 1964 gedrückte Schaltungen → 3. Generation.
Rechner mit Integrierten Schaltkreisen, ab ca. 1968 → 4. Generation.
Ab 1980 Rechner mit hochintegrierten Schaltkreisen → 5. Generation.
4

2. Allgemeiner Ablauf eines elektronischen Rechners

2.1 Analog- und Digitalrechner

Z.B. den Rechenschieber benutzen, hier ist die Genauigkeit stark begrenzt.
Vorteile sind, man kommt sehr schnell zu Lösungen, kann auch Intergral- und Differenti-
alrechnungen durchführen.

Digitalrechner (Ziffernrechner): Zahlen werden durch elektrische Impulse dargestellt


oder durch Magnetisierung - Universalrechner.
Alle Aufgaben (numerisch) sind lösbar.

2.2 Tischrechenmaschine

Hilfskraft, Rechenplan (Formulare = beschriebene Blätter mit Eingangsdaten).

2.3 Automat

Steuerwerk, Programm, Speicher, Rechenwerk

Entscheidungen
↙ ↖
Steuerwerk → Befehle → Rechenwerk

↖ Befehlstransport Speicher Zahlentransport ↗

Eingabe ↗ ↘ Ausgabe

3. Das Dual- Ziffernsystem (Binär- Ziffernsystem)

EDV-Anlagen arbeiten mit elektrischen Impulsen. Das bedeutet Daten müssen durch
elektrische Impulse dargestellt werden. Hier erlangte das Dualsystem (Leibniz, 1703)
eine große Bedeutung. Das Zahlensystem mit nur 2 Ziffern, nämlich 0 (für Strom aus)
und 1 (für Strom an), nennt man das Dual-Ziffernsystem oder das Binär- Ziffernsys-
tem. Der Stellenwert jeder Zahl ist eine Potenz von 2.
Das bedeutet also 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26 …….. für 1, 2, 4, 8, 16, 32, 64 usw.

r
Formel zur Bildung einer Dual-Zahl : Z = ± ∑ di * Bτ-i
I=1

r, τ = positive ganze Zahl


r≥τ
B = Basis des Ziffernsystems
r = Gesamtzahl der Stellen
τ = Anzahl der Stellen links vom Komma
α = Ziffernzeichen
5

B = 10 α1 = 6 α4 = 9
r=5 α2 = 1 α5 = 2
τ=3 α3 = 0

Z = ± (6 * 102 + 1 * 101 + 0 * 100 + 9 * 10-1 + 2 * 10-2)


= 600 + 10 + 0 , (9* 1/10)+(2* 1/100)
Z = 610,92

B=2 αi = L , 0 α1 = 0 α2 = L
r=5 α3 = L α4 = 0
τ=2 α5 = L

Z = ± (0*21 + L*20 + L*2-1 + 0*2-2 + L*2-3)

0 L , L 0 L 0 L , L 0 L
20 , 2-1 2-2 2-3 21 20, 22 21 20
1 , ½ 0 1/8 0 1 , (4+0+1)/23 = 5/8 = 0,625
1 , 5/8 1,625
1 , 625

L L 0 L , L L 0 L L L 0 L , L L 0 L
23222120, 23222120 23 22 21 20 , 2-1 2-2 2-3 2-4
8 4 0 1 , (8+4+0+1)/24 = 13/16 = 0,8125 8+4+0+1 , ½+ ¼+ 0 +1/16
13,8125 13 , 13/16
13,8125

Umwandlung einer Dezimalzahl in eine Dualzahl

29 = L L L 0 L

242322020 16
8
4
1
29
Rechenschema

29 | LLL0L Rest
14 | 1 29 : 2 = 14 1
7 | 0 ↑ 14 : 2 = 7 0
3 | 1 | 7:2 = 3 1
1 | 1 | 3:2 = 1 1
0 | 1 | 1:2 = 0 1
6

Rechenschema zwischen 0 und 1

0,758 | 0, L L 0 0 0 0 L ……..
| 1 | 516 2 * 0,758 = 0,516 + 1
| 1 | 032 2 * 0,516 = 0,032 + 1
| 0 | 064 2 * 0,032 = 0,064 + 0
| 0 | 128 2 * 0,064 = 0,128 + 0
| 0 | 256 2 * 0,128 = 0,256 + 0
↓ 0 | 512 2 * 0,256 = 0,512 + 0
2 * 0,512 = 0,024 + 1

Umwandlung einer Dualzahl in eine Dezimalzahl

Rechenschema

L 0 L L L 0 L = 1*26 + 0*25 + 1*24 + 1*23 + 1*22 + 0*21 + 1*20 = 93

(1*25 + 0*24 + 1*23 + 1*22 + 1*21 + 0)*2 + 1 = 93

((1*24 + 0*23 + 1*22 + 1*21 + 1)*2 + 0)*2 + 1 = 93

(((1*23 + 0*22 + 1*21 + 1)*2 + 1)*2 + 0)*2 +1 = 93

((((1*22 + 0*21 + 1)*2 + 1)*2 + 1)*2 + 0)*2 +1 = 93

(((((1*21 + 0)*2 + 1)*2 + 1)*2 + 1)*2 + 0)*2 + 1 = 93

((((((1)*2 + 0)*2 + 1)*2 + 1)*2 + 1)*2 + 0)*2 + 1 = 93

Horner-Schema

| 1 0 1 1 1 0 1 0+1=1 2* 1= 2
| (0) 2 4 10 22 46 92 2+0=2 2* 2= 4
Z(2) = | 1 2 5 11 23 46 93 4+1=5 2 * 5 = 10
10 +1 = 11 2 * 11 = 22
22 + 1 = 23 2 * 23 = 46
46 + 0 = 46 2 * 46 = 92
92 + 1 = 93

L0LLLL0L= Rest

|1 01 1 1 1 0 1 189 : 2 = 94 1
|(0) 2 4 10 22 46 94 188 94 : 2 = 47 0
Z(2) | 1 2 5 11 23 47 94 189 47 : 2 = 23 1
23 : 2 = 11 1
11 : 2 = 5 1
5:2= 2 1
2:2= 1 0
1:2= 0 1
7

Addition von Dualzahlen

0+0=0
0+L=L=L+0
L+L=L0
0*0=0
0*L=0=L*0
L*L=L

L 0 L L = 11 L00 = 4 L 0 L L 0 = 22
+ L L 0 0 = 12 +L0L = 5 + L 0 L L 0 = 22
L 0 L L L 23 L00L = 9 L 0 L L 0 0 = 44

Subtraktion von Dualzahlen

LL0 = 6 LL0
- 0 L 0 = -2 + L 0 L ← 0 L 0 invertiert (umgekehrt)
L00 = 4 L0LL
↘ +L
L00 = 4

0 L L L L = 15 0LLLL
-00L0L = 5 + L L 0 L 0 ← 0 0 L 0 L invertiert
L0L00L Das Komplement des Subtrahenden wird addiert.
↘ +L
L 0 L 0 = 10

1 0 1 1 0 = 22 10110
- 0 1 1 1 0 = 14 +1 0 0 0 1 ← 0 1 1 1 0 invertiert
100111
↘ +1
1000 = 8

1 1 0 1 1 0 = 54 1 1 0 1 1 0
- 1 1 0 0 1 1 = 51 +0 0 1 1 0 0 ← 1 1 0 0 1 1 invertiert
1000010
↘0 0 0 0 0 1
11=3

Multiplikation von Dualzahlen

13 5 13 14
1101 * 101 1101 * 1110
1101 0000
0000 1101
1101 1101
1 0 0 0 0 0 1 = 65 1101
1 0 1 1 0 1 1 0 = 182
8

Division von Dualzahlen

25 : 3 = 8,333…….
1 1 0 0 1 , : 1 1 = 1 0 0 0 , 0 1 0 1…….
11
0 0 0 0 1, 0 0
11
0100
11
0100

25 : 3 = 8,333…..
1 1 0 0 1, : 1 1 = 1 0 0 0 , 0 1 0 1
00 (0 0)
11
+1
100

51 : 64 = 0,796875
1 1 0 0 1 1, : 1 0 0 0 0 0 0 = 0 , 1 1 0 0 1 1
1100110 ↑
1000000 → → →
1001100 ↑
1000000 → → →
1100000
1000000
1000000
1000000
0

6 : 8 = 0,75
1 1 0, : 1000 = 0, 1 1
1100
1000
1000
1000
0
9

4. Logische Verknüpfungen aus der Schaltalgebra

Die zwei wichtigsten Verknüpfungen sind die Konjunktion (Verbindung) und die Disjunktion
(oder eine Verbindung).
Konjunktion = und - Verknüpfung
Disjunktion = oder - Verknüpfung

Bild 229

X 0101
Y 0011 KONJUNKTION
Z 0001

Das Ergebnis Z tritt dann ein, wenn X und Y eintreten.


Z=X Λ Y
Z = X `AND` Y

Bild 230

X 0101
Y 0011 DISJUNKTION
Z 0111

Das Ergebnis bei Z tritt ein, wenn X oder Y eintritt.


Z=X V Y
Z = X `OR`Y

Bild 229 und 230


10
11

5. Informationsdarstellung im Automaten (Codierung)

Lochstreifencode -
Internationaler Fernschreibercode CCITT-2,
Lochkarten (12 Lochzeilen und 80 Lochspalten),
BCD–Code (Binär- Dezimalcode),
Drei–Exzess–Code oder Stibitz–Code,
Aiken–Code,
Zwei–aus-fünf–Code,
Magnetbänder.

Überschüssige Zeichen = Redundanz (latein. Überfluss)

Bei elektronischen Datenverarbeitungsanlagen ist bis heute die Darstellung von Zahlen im
Dualsystem üblich. In dieser Darstellungsmöglichkeit (nur 1 oder 0) nennt man eine Binär-
stelle gleich 1 Bit (= binäre Ziffer, binary digit). Acht Bits bezeichnet man mit 1 Byte, ent-
spricht 2 Dezimalstellen, 2 Byts = 1 Wort ≈ 5 Dezimalstellen.
Ein Kilobyte (KB) sind 1.024 Byts (1.024 * 8 Bits). Ein Megabyte (MB) ist gleich 1.024 Kilo-
byte und 1 Gigabyte (GB) 1.024 Megabyte.

6. Programmierung

Definition: Unter einem Programm versteht man eine endliche Folge von Anwei-
sungen, die einen Automaten in die Lage versetzen einen gewünschten
Rechenprozess durchzuführen.

Man unterscheidet 2 Arten von Programmiersprachgruppen nämlich die maschinenorien-


tierten Sprachen und die problemorientierten Sprachen.
Jede EDV-Anlage (verschiedene Hersteller) hat seine eigene maschinenorientierte Sprache
und muss die problemorientierte Sprache verstehen. Dies erfolgt mit einem Überset-
zungsprogramm.
Problemorientierte Sprachen sind:
Alte Programmiersprachen aus meiner Studienzeit waren FORTRAN, ALGOL, PL1, LISP,
COBOL und BASIC.
Neue Programmiersprachen sind Java, JavaScript, PHP, Python, C, Perl, Net und Swift.

Der Aufbau eines Programms ist im Prinzip immer ähnlich.

Grundaufbau: `BEGINN`
Vereinbarungsteil
Anweisungsteil
`ENDE`

Vereinbarungsteil: Es werden alle Größen, die im Anweisungsteil auftreten, aufgezählt,


wobei gleichzeitig deren Typ vereinbart wird.

Anweisungsteil: Hier stehen dann die Anweisungen in der Reihenfolge, wie sie dann
vom Rechner durchgeführt werden sollen.
12

7. Flussdiagramme

(Blockdiagramme, Strukturdiagramme, Programmabläufe)

Definition: Ein Flussdiagramm beschreibt einen Rechenvorgang oder einen sonstigen


Prozess der Informationsverarbeitung, grafisch.

Din 66000 → Mathematische Zeichen und Symbole der Schaltalgebra


Din 66001 → Programmablaufplan
Din 66010 →Magnetbandtechnik für Informationsverarbeitung
Din 66006 →Darstellung von ALGOL - Symbolen
Din 44300 →Informationsprogramm

Die Symbolik ist je nach Din - Norm verschieden!


Lies X, Y (Lauf-) Anweisung
↓ ja
Y ≥ ε → Bedingte Anweisung

nein

→ A ← Marke, Korrektur, Sammelstelle

α Anfang

ω Ende

Beispiel 1: Ausdrucken der Zahlen 1 bis 10.

N: = 1

.
A

N > 10 ja ω

nein
Drucke N

N: = N + 1
. .
13

Beispiel 2: Quadratische Gleichung

nein
Weitere Gleichung ω

ja

a b c

ja
X = -c/b a=0
ω

nein ja
D>0 X1 2 = (-b ±√D) / 2v ω

nein

ja D=0
X = -b /2a

nein ja
X1 = ( + √|D|/ 2a) * i ω
b=a
X2 = ( -√|D|/ 2a ) * i

X1 = -b/2a + i√(|D|/2a)

X2 = -b/2a - i√(|D|/2a)

ω
14

8. Schrifttum

Von mir wurden nur Texte, Berechnungen, Aufgaben und Zeichnungen, aus meinen ge-
schriebenen Konzepten der Vorlesungen, die ich bei den Herren Prof. Dr.-Ing. Franz Hilger
und Prof. Dr.-Ing. Sepp Lauer hatte, entnommen.

Nachwort
Ich habe versucht den Weg von Rechenhilfsmitteln bis zur Elektronischen Datenverarbei-
tung (EDV) zu beschreiben.

Nackenheim am Rhein, Juni 2018

Achim Scholz