Sie sind auf Seite 1von 3

Ökumenewissenschaftliches Seminar WiSe 18/19

Martin Luther King Jr. Und „Black Theology“ – Rassismus als Theologische Herausforderung
Dozent: Prof. Dr. Fernando Enns
Referat: Brief aus dem Gefängnis in Birmingham
Studentin: Josiane Breta dos Santos

Der Brief aus dem Gefängnis von Birmingham


Hintergrund
- Matin Luther King führte im Jahr 1963 die Bürgerrechtsbewegung gewaltfreie Aktionen
gegen die rigorose Rassentrennung in öffentlichen Einrichtungen der Stadt Birmingham
(Alabama) durch.
- Verbot der Demonstrationen
- Aktionen haben trotzdem stattgefunden
- Martin Luther King und sein Freund Pastor Ralph Abernathy wurden am Karfreitag, dem
12. April, verhaftet.
- MLK hat diesen Brief aus den Birmingham Gefängnis geschrieben.
- Dieser Brief war eine Antwort auf die Behauptung von renommierten weißen Geistlichen,
dass die gewaltfreien Protestaktionen "unklug und zeitlich ungünstig" seien und dass die
weißen Polizisten gelobt wurden.
Begründung
Er erklärt, warum er dahin gegangen ist: „Ich habe die Ehre, Präsident der Christlichen
Führungskonferenz des Südens (…) zu sein, einer Organisation, die in allen Südstaaten vertreten
ist (…). So bin ich mit mehreren Mitgliedern meines Stabes hier, weil wir eingeladen sind. Ich bin
wegen meiner organisatorischen Aufgabe hier. Außerdem bin ich in Birmingham, weil hier die
Ungerechtigkeit herrscht“1
Thema 1: Ungerechtigkeit
„Wenn irgendwo Unrecht geschieht, ist überall die Gerechtigkeit in Gefahr.“ 2
- Birmingham war die Stadt in den USA, in der die Rassentrennung am stärksten war.
- Hässlichen Rekord an polizeilicher Brutalität
- Mehr unaufgeklärte Bombenanschläge auf Häuser und Kirchen von Schwarzen als in
anderen Städten.

1
S. 79
2
S. 80
Ökumenewissenschaftliches Seminar WiSe 18/19
Martin Luther King Jr. Und „Black Theology“ – Rassismus als Theologische Herausforderung
Dozent: Prof. Dr. Fernando Enns
Referat: Brief aus dem Gefängnis in Birmingham
Studentin: Josiane Breta dos Santos
Thema 2: Apathie
- „Sie bedauern die Demonstrationen, die augenblicklich in Birmingham stattfinden. Aber
leider bedauern Sie nicht auch die Umstände, die zu diesen Demonstrationen geführt
haben“3
- MLK ist in den letzten Jahren von dem gemäßigten Weißen enttäuscht worden, da er dachte,
dass sie verstehen würden, „dass das Gesetzt dazu da ist, die Gerechtigkeit durchzusetzen“4
- Die Mangel an Leidenschaft von den weißen gemäßigten und von den Geistlichen in
Birminghan hat King frustriert.
Thema 3: Direct Action
- Während er und andere Bürgerrechtsaktivisten darauf bestehen, dass sie alles versucht
haben und jetzt direkte Maßnahmen ergreifen müssen, bitten weiße Kleriker um Geduld,
damit die Gerichte die Dinge regeln können. Sie sehen keine Notwendigkeit für die
Unmittelbarkeit von Kings Aktionen und seiner Unterstützer.
- Es gibt vier Stufe bei jeder gewaltlosen Aktion:
1. Sammlung von Tatsachenmaterial zur Feststellung von Ungerechtigkeiten
2. Verhandlung
3. Selbstreinigung
4. Direckt Action
- Durch die ersten drei Schritte haben sie versucht, den Wandel durch jede nicht-extreme
Option zu bewirken. Als alle Möglichkeiten erschöpft waren, wurden dann die direkten
Aktionen erforderlich.
- Die Führer der Schwarzen haben versucht, mit den Stadtvätern zu verhandeln
- Keine ehrlichen Verhandlungen der politischen Führer
- Versprechungen der Geschäftsleute wurden nicht gehalten, wie die verletzenden
Rassenschilder von den Läden zu entfernen.
- Keine andere Wahl als die Durchführung einer „direct action“.
- die Durchführung einer „direct action“ wurde oftmals verschoben

3
S. 80
4
S. 91
Ökumenewissenschaftliches Seminar WiSe 18/19
Martin Luther King Jr. Und „Black Theology“ – Rassismus als Theologische Herausforderung
Dozent: Prof. Dr. Fernando Enns
Referat: Brief aus dem Gefängnis in Birmingham
Studentin: Josiane Breta dos Santos
- Ziel der gewaltlosen „direct action“: eine Krise herbeiführen und eine Spannung erzeugen,
um die Stadt zu zwingen, sich mit den Problemen auseinanderzusetzen.
- Gewaltloser Druck war notwendig, weil „Privilegierte ihre Privilegien selten freiwillig
aufgeben (…) und der Unterdrücker dem Unterdruckten niemals freiwillig die Freiheit gibt.
Der Unterdrückte muss sie fordern.“5
- „Ein ungerechtes Gesetz ist kein Gesetz“6, wie alle Rassentrennungsgesetze, die moralisch
falsch und sündhaft sind.
Thema 4: Extremismus
- Die Führer des Klerus waren besorgt über die aktivistischen Aktionen in Alabama, solche
Aktionen wurden als „zu extrem“ bezeichnet, besonders diese von MLK.
- er weist diese Aussagen zurück, indem er auf andere Führer in der Geschichte verweist, die
als "Extremisten" betrachtet wurden.
- „War nicht Jesus ein Extremist der Liebe?“7
- „Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen“ Matthäus
5:44
- „War nicht Martin Luther ein Extremist?“8
- Für MLK war nicht wichtig, ob man Extremist sei oder nicht, sondern was für einen man
ist. „Sind wir Extremisten des Hasses oder der Liebe? Sind wir Extremisten, die die
Ungerechtigkeit aufrechterhalten wollen, oder sind wir Extremisten der Gerechtigkeit?“9

Literatur
- Heinrich Grosse (Hg.), Martin Luther King: Ich habe einen Traum. Ein Lesebuch,
Ostfildern 2018, S. 77-106.

5
S. 85
6
S. 87
7
S. 96
8
S. 96
9
S. 97