Sie sind auf Seite 1von 157

SJeJdneal\!U4V+l

la4JaJe4pu4)nq

6!zd!al

6epaA-IH3SnHJS

Die Autorinnen

Goethe-Institut Niederlande und verfügen über langjährige Erfahrungen in Deutschkursen für fremdsprachige Lerner.

von Begegnungen sind Lehrerinnen am

Bitte beachten Sie unser Internet-Angebot mit zusätzlichen Aufgaben und Übungen zum Lehrwerk unter:

Zeichnungen:

Jean-Marc Deltorn

Layout und Satz:

Diana Becker

5.

4.

3.

2.

2011

10

09

08

l.

07

Die letzten Ziffern bezeichnen Zahl

und Jahr des Druckes.

Alle Drucke dieser Auflage können, da unverändert, nebeneinander benutzt werden.

© SCHUBERT-Verlag,Leipzig 1. Auflage 2007 Alle Rechte vorbehalten Printed in Germany ISBN-10: 3-929526-90-5 ISBN-13: 978-3-929526-90-5

81

lL i3 l!de)l

91

l!de)li3lS

i3 l!de)l

i3 l!de)l

ll i3 l!de)l lL i3 l!de)l

lE

lv

i3 l!de)l

i3 l!de)l

El

LL

n

.L

.Ll

.LE

.9E

.Ov

i3 l!de)l

lL

.Sv

ll i3 l!de)l

.L9

lE i3 l!de)l

L8

i3 l!de)l

lV

.E6

l!de)li3lS

SOL

i3 l!de)l

91

LLL

i3 l!de)l

lL

Ln

i3 l!de)l

81

EvL

Begegnungen A2+

Allgemeine Hinweise

Allgemeine Hinweise zur Arbeit mit Begegnungen A2+

Vorbemerkungen zum Buch

Begegnungen Ar ist ein modernes und kommunikatives Lehrwerk

an erwachsene Lerner, die auf schnelle und effektive Weise Deutsch lernen möchten. Das Lehrbuch berück- sichtigt die sprachlichen, inhaltlichen und intellektuellen Anforderungen erwachsener Lerner bereits auf dem Niveau A2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

für den Anfängerunterricht.

Es richtet sich

Die Konzeption des Lehr- und Arbeitsbuches

geht von folgenden

Eckpunkten aus:

logischer und klar strukturierter

Umgang mit dem Lehrstoff ermöglicht,

Aufbau, der den Lernenden einen selbstständigen

und einfachen

Progression, die erwachsenen Lernern angemessen ist und in Verbindung mit einem durchdachten Wiederholungssystem einen schnellen und zugleich nachhaltigen Lernerfolg sichert,

interessante Themen, die sich an der Erfahrungswelt

die Interessen außerhalb Deutschlands

enge Verbindung

eigenständige

• zielgerichtete Einbindung von für erwachsene Lerner wesentlichen und interessanten landeskund- lichen Informationen in den Lernstoff,

erwachsener Deutschlerner

orientieren

und auch

lebender Sprach lerner einbeziehen,

und Wortschatzarbeit,

von konzentrierter

Grammatik-

die eine bewusste und

Arbeit der Lernenden fördert,

ausgewogene Entwicklung produktiver und rezeptiver Sprachfähigkeiten unter Einbeziehung anspruchsvoller, aber dem jeweiligen Sprachniveau angepasster Lese- und Hörtexte,

schwerpunktmäßige

Vermittlung

wesentlicher

phonetischer

Erscheinungen

der deutschen Sprache im

Rahmen der allgemeinen

Integration

effektiver Lernarbeit.

Progression des Sprachstoffs,

von Kurs- und Arbeitsbuch

in einem Band zur Förderung bewusster, zielgerichteter

und

Lehrerinnen und Lehrer sind motiviert

Sie sollten sich nicht unterfordert

Zur Unterstützung

Buch zusammengestellt:

und intelligent

- Kursteilnehmerinnen

und Kursteilnehmer

langweilen.

sind es auch.

fühlen und auf gar keinen Fall im Deutschunterricht

und lernorientierten

einer abwechslungsreichen

Gestaltung des Unterrichts sind in diesem

• unterrichtspraktische Hinweise: Da die Aufgaben und Themen so strukturiert sind, dass sowohl der Lehrer als auch der Lerner jeden Schritt nachvollziehen kann, bieten wir in diesem Teil vor allem mögliche weiterführende, einleitende oder überleitende Fragen und Übungen an. Außerdem sind wir davon überzeugt, dass der Lehrer vor Ort am besten weiß, wie er in seiner konkreten Unterrichts- situation vorgehen sollte.

zahlreiche Arbeitsblätter, die eine erhebliche Reduzierung derVorbereitungszeit lichen und als Kopiervorlagen genutzt werden können.

Unterrichtspraktische Hinweise

1. Allgemeine

Hinweise

des Lehrers ermög-

Die unterrichtspraktischen Hinweise beinhalten Vorschläge zur Arbeit mit einzelnen Aufgaben des Buches und mit den Kopiervorlagen sowie für weiterführende Übungen und Hausaufgaben.

Das Lehrbuch Begegnungen Ar umfasst insgesamt 8 Kapitel, die jeweils in die Teile A (Kernprogramm), B (fakultatives Zusatzangebot), C (Grammatik- und Wortschatzübungen) und D (Redemittel und Evaluation) unterteilt sind.

I

aUlaWa~IIVaSlaMuIH

)j!ll':'WpunZll':'4)SlJOMI!al)()laUpJoa5nz'UapJaMa!suapu~osIr:'a!paS!aMJa/\lnl':'uap-l':'>!!xal-4)S!ll':'WWl':'J5

Sl':'O4)nqpul':'4JaJ4allJa!Jluazuo)j4)!SJnl':'Sl':'pwWl':'J50JduJa)jW!I!alIVwapsl!aMafa!pua5unqonz-Wl':'J9

ua4)S!1l!als5unqoJalUnuapuas!aMu!Hwnz'wwl':'J50JdUJa)j

JaUJal)l':'pa5l4'a!pU04)SJnl':'wapnl':'aA!NlVJ4awUaSS!MpunuaUJal'ualloMSIl':'saa!p-!aJ4)Saqnl':'aA!N

a!oas!aMU!HwnzUaA!ll':'lln)jl':'JI!'U8(salJaMSUaSS!M)PU!SzJn)j'lssl':'Ja5l!alJasa!olS!JQlJ4asalJa!SSaJalU!

5unqW!Ua4)s!~doJn3uaw4l':'JzuaJaJaH'l4a!SJOA

'lJaoaA!ll':'lln)jl':'lI!alSW!l4)pJalUn

lle4JapalxalasalW!wnuald'uaqa5Japa!Ma!suauuQ)j4)nl':'a5!u!aa4)!lzlQUJalJQMJapoa)j)QJpsnvUl':'a!p

a!o'JaW4aul!alsJn)ja!p4)!Sl!Wwasa!pI!alSIl':')(aql':'5lnl':'snl':'HlZlaSa5Japul':'u!asnl':''uaql':'4uauuQ)juap-UI

laJl':'luaq!aJ4)SpunaJ4!5unlnapaslnl':'4)SlnaoJapoU!Japa4)l':'JdsJannw'uaJ~I)jJa

'EI!alo

slVallau4)spunalUa!zljJa5unl04Japa!MJQJa!plan!wapaHpuna!puaqJa/\UOAI!alauau5!a4)!SJalUn

waJapul':'apua510J:ua5unqo

5unqQs5unl04Japa!MJQla!pa)j)QJpsnv

Jap'al!aSJapJo/\Sl':'pqJa/\lnl':'Japal!as)j)QH'l4alsasa!oualJl':')juauuQ)jl!azJapaf4)nl':'JnZ-Japa!MZll':'4)SlJOM

a!oJaW4aul!alsJn)juaq!aJ4)SnzuapUalalS!la5Jnl':'ua)j)QJpsnv'UalJl':')jlaql':')jo/\Jnl':'uauapSl':'puawoNlnl':'

5unl04lZlaSa5u!a'UapJaMa5!4)l':'Jdsu!3uaddnJ9uauuQ)jlnl':'au!aal!asuaVl':')juapUa4)Slnap')j)nJpsnv

lnl':'a!paJapul':'a!p5UnZlaSJaqo'uaq!aJ4)S

5unqQs5unl04Japa!MJQla!puaqJa/\

JaaJal!alsJn)jlq!aJ4)Sa5!u!auaqJa/\snl':'Japals!lqJa/\Ul':'a!p'laJl':'la!oJaw4aul!alulawwl':'slS4)!15Qwala!A

ua4)!1aql':'5Jnv-)j!ll':'WWl':'J9)pun'(5u!u!l':'JlZll':'4)SlJOMSl':'p4)!lzl~SnzlZlaSa5u!aUapJaM'UUl':')j

apuassl':'duawoNlIanluaAa)Sir:''(qJaMaqnaMnzwapaflal!dl':')jlJQ4a54)nl':'u!anl':'lqsl!aqJ\jl!WJau!a-u4~

'v!luQauuaql':'5Jnv-JalUnap'4)Slnap-ua5unu5a5aq'MMM

a!ouall':'pall':'WuauuQ)jSIl':'5unzu~5J3wnzl4)pJalUnJapoJQla!pa4)!ll4)!JJalUnJa~nl':'5un5!U~4)SasJap

apuaJ4QJJal!aM5un5!lJ~4)SasJapuapuaUJall!Wwa5!4)l':'Jds4)Slnapll':'pall':'WlZlQlSJalUn'pJ!M

'a5~JlJnl':'4)ns4)JnPa!pa!p5un4a!ZaqU!3Jallam)jl':'uauo!ll':'wJoJulwnz4)nslJapJQla5punau!a'aA!ll':'aJ)j

JaUJalaU!luouaJ4QJsnl':''uauuQ)jPU!SJa!44)nl':'aJal!aMJan~lqsl!aqJ\jnz'uapu~uaqaul':'Olq!5sa-laUJalul

Ja!HlS!sapuazu~5Ja-s5unqopun1l':'!Jall':'WUJalwnz4)nqJ4al'lllalsa5uawwl':'snzuaqaN'ua5unqoa!pa!p

JaW4aul!alsJn)jl!WJapua4)Slnapa4)l':'JdslZlaSa5u!a'UapJaMJaoJal!alsJn)jlS!os-U!5unpu!qJa/\l!W

Jap5unzlnNJapU!wasa!p4)nsual)j)nJpa5ql':'Jan~lqsl!aqJ\j-U!Jap'a5l':'1u!alnl':'uapPUl':'lS4)eJdSJau!as

addnJ9'MZqJapuaulazu!aJaw4aul!alneua5Salww!lSa5ql':'Sa4)!lzl~snzloqa5ul':'s5unqo'uaZlaSnZU!a

Sl':'O4)nqpul':'4JaJ4alll~4luanzwapaf:Ial!dl':')j

uaqa!SalJa!lUa!J0SUO!le~!UnWWO~Jan~lqsl!aqJVnzI!al'va!pJapUaA!l)jl':'JalU!5unla!lJa/\UOA

Zll':'4)SlJOMpun)j!ll':'WWl':'J9uaua!p'ala!dsuall0l:j)lualJl':')j'ala!dslasl.paMalsQJa5501l':'!O'("MSn

u!aInl':'lqsl!aqJVSl':'pa!pnaualJ4QJa5u!a~!leWWeJ9l!W6u!u!eJlZle4JSlJOMlJa!U!qwo)jl.pnl':')JnZ

au!a6unqos6unl!aJaqJo/\lnl':'u!aInpowJaplJl':'ls"6unJ!'!Jd"lpSlnaanl':'aA!N)'("{.V

uau!a'lsals6unI04Japa!M

5unl04Japa!M'(Jl':'qzlaSU!a

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

aSJaMuJHnzuapUlal!dU)I

a4)alilosl>ljneuasa!pl~ads'lfsJapuosaq·ual4)e

wll!al~!lau04dsasa!pSlal!de>ll4alsJapluaz~elJOM!aquaqJa/\W!·punJ5JapJO/\!asJapml~aJJO>lJap-eJdssn'lf

'IfLapunJs5unlialsJO/\

1>luapl!q-Ja!aMZJapouaddnJ5Ja!aJOpunuallals4)!Sa!pW!4)nsualalS!la5jne·ua5eJ:luueO-!aJ4)S

uaqa!sJQjuau!a/uapJaUlJeds4)~Jdsa9u!aPI!4)ssuaweNpunual4)paqJaqr!U4!W!·wnuald1>l

uallals)55ua5eJ:luea!pallialsa5JOI\·uosJad

:aluepe/\

L.l>l4)SaJlq!!aqwauaSSOl4)Sa54)nsa4)losuaqe5u'lfnzJau!asuosJaduea!p'Iajela!pjnea!pU!

'IfLUalalS!la5jneua5eJ:l'UalJOMlUeaU404)opafa!pua5eJ:lnz·uauuau

·E1>luallals4)!SU!uaddnJ5Ja!aMZasa!pua5eJ:lpunuaq!aJ4)SwapJaUlJeds4)!?Jdsa9u!a-eN

·l1>lua4)nsJal\a!pua5eJ:lnz'uapuyl>llq!aJ4)Sa!suea!p·Iajel

'uauuaua!pa!ssJapuosaqln5("uauuQ~

·PI!4)ssuawwn)au!aal\!l!sodaJ~4dsowl'lfnz'uajj(4)suue~l>la!p1>l'uaWq4)neau!aa4)esnz

·5puaJ4~MapunJs5unlialSJO/\Japl4)ew4)!Sl>luaz!loNpunllialsweapu3pue4uesapual5esa9

·17JaoJaUlJeds4)~Jdsa9pJ!MW!wnuald·lllalSa5Jol\

a5!u!aua5eJ:lJaqr!a!p'1>l·z:·S103M1S!u!ua!uodslu,noqa61aM1>llUla61L/J0>fUalJOMluel!Wwap

uaweNJap·uosJadjn'lf)asa!pas!aMUapJaMa!puaweN4)!aI5we5ueju'lfn5~Jda5u!a

Sl'lf)aqe5jneSneHJQja!pals4)~uapunlSuue~l>la!p1>l'uaWqa!plan!wapa~sneua6unu6a6a8'+lll

lal!de>lL4)!Sl'UalialSJol\·5[lEnzpa!MJal04ua("

l'lfuaJQ41>lpunuasala!palxalJaqr!OJpadpun·eu!lJewa!oualuue~aqunJalJQMUapJaMlJ~I~a5-ald)

·(wnu4)eueouue~nelqsl!aqJ'IfLlZlaSa5u!a·uapJaM

nelqsl!aqJ'IfL:OJpadpuneU!lJew

:zle4JSlJoMuaqe6u'IfJnZUOSJad

:~!lewweJ9neqzles

L.Wall>la!pJan~lqsl!aqJ'IfsnepunlJ~I~Jaa!p·aqe5jn'lf

·ljn'lfwapnelqsl!aqJ\fua4als!aMZalXalUa~)r!lJaqr!OJpadpuneU!lJew·S)·(l'lf

·E1>luazu~5Jaa!palxalU!'l!aqJelazU!3uuepUa4)!aI5Jal\a!saJ4!ua5unsQll!Wwap·uJeq4)eN

uuaMa!pUalJOMlu'lfl4)!UUaWW!lSu!aJaqr!Japoa!pJaUlJeds4)~Jdsa9l4)!UalleaZl~Suazu~5Ja

lxaal·le4

'ualuuo~ua5eJja!saJapue·1>lJapar1I0Sosa5uell!WuaJapue1>l'Ua4)aJdsS!qJa!aMZa!aJjua~)OI

·17a!oalxalUapJaMW!wnuald·ljr!JdJaqr!

E'IfL.1>lUalJOMlueaqa!pua5eJ:lJaqr!'eu!vewOJpadpunJaqr!·4)!Spua~a!l4)su'lfua4)Snela!sJ4!4)ns

l!WwapUJeq4)eN·snel>l)alilosa!pUalJOMlu'lfIlau4)S("uaJa!lloJluO~

·Ea!oualueSSaJalu!uauO!leWJOjulUapJaMW!wnuald·lI4~zJa4)eu

·luasall>la!pualJOMlu'lfsapuJeq4)eNpunllialsW4!)55aJal!aM·ua5eJ:l

·17l>llalJOMlueaqW!wnualdalleJapoa5!u!aUOI\)(alI4~Ma51)l·ua5eJ:l

L

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

A5-6

A5 und A6 (Berufe und Tätigkeiten) werden im Plenum gelöst.

 

Mögliche weiterführende Übung 1:

Vorbereitung: KL bringt in den Unterricht einen Würfel mit. KTwürfeln der Reihe nach und konjugie- ren das Verb in der gewürfelten Person (1 = ich, 2 = du, 3 = er, sie usw.).

Mögliche weiterführende Übung 2:

 

1. KL stellt eine der folgenden Fragen: Welche Berufe finden Sie interessant/schön/nutzlos? und

bittet

 

Kr. die Berufe mit einer Note von 1 bis 10 zu bewerten.

 
 

2. Die Bewertungen werden im Plenum verglichen und kurz begründet (mit dem Konjunktor denn). In einer kleineren Gruppe könnte das Ziel der Diskussion sein, einen Kompromiss zu schließen.

Grammatikübungen zur Wiederholung der Konjugation: (1-5

 

A7a

1.

KL sollte

KT am Anfang

klarmachen, dass es hier keineswegs um das Testen von Vorkenntnissen,

 

sondern ausschließlich um die Einübung der Vermutungsäußerung geht.

 
 

2.

KT diskutieren in Kleingruppen über die Modeberufe in Deutschland und ergänzen die Statistik.

3.

Die Antworten werden mit dem Lösungsschlüssel kontrolliert.

 

4.

KT sagen im Plenum, welche Informationen sie überraschend finden

(z. B.:

(Pilot)

steht auf

 

Platz

(1)!Interessant! Das finde ich überraschend! Das ist eine Überraschung für mich! usw.).

 

A7b

Hier können KT aus demselben Land Kleingruppen bilden und zusammen einige Modeberufe aus dem Heimatland sammeln. Als Überleitung zu den Vergangenheitsformen (A8) eignet sich ein Vergleich mit der Vergangenheit,

z. B.: Vor zehn Jahren war Rechtsanwalt ein Modeberuf in Spanien, aber heute

A8 und Arbeitsblatt 2: Haben Sie gestern

?

Wortschatz: Arbeitstätigkeiten

Grammatik: Wiederholung

des Perfekts

1. KT lesen die Ausdrücke in A8 durch, dann teilt KL Arbeitsblatt 2 aus. (Esenthält dieselben Ausdrücke wie A8.)

A9

2. Aufgabe 1: KTfüllen das Arbeitsblatt in Einzelarbeit aus.

3. Die Lösungen werden im Plenum kontrolliert.

4. Danach wird entweder A8 oder (zur plenaren Wiederholung des Perfekts der aufgelisteten Verben) Aufgabe 2 auf dem Arbeitsblatt gelöst.

5. Die interessanten Informationen werden im Plenum vorgestellt.

6. Die

Grammatikübungen zu den Vergangenheitsformen: ( 6-9

Regeln zur Bildung des Perfekts werden formuliert, s. auch Übersicht auf S.27.

-

1.

KT bilden die Fragen im Plenum und beantworten sie dann schriftlich in Einzelarbeit.

2. KL schreibt die Nummern der Fragen an die Tafel. Er stellt alle Fragen der Reihe nach. Ein KT,der die Frage mit Ja beantwortet hat, liest seine Antwort im Plenum vor. Danach wird auch eine nega- tive Antwort vorgelesen.

3. KL schreibt die Anzahl der KT,die eine positive Antwort auf die Frage gegeben haben, an die Tafel.

4. Eswird bestimmt einige Erfahrungen geben, die nur ganz wenige KT haben. Zum Schluss könnten diese im Plenum ausführlicher besprochen werden.

A10

1.

KT beantworten die Fragen über ihre Schulzeit am besten als Hausaufgabe (z. B.in einer E-Mail. die KLvor dem Unterricht korrigiert).

2. KT berichten im Plenum oder in Zweiergruppen über ihre Schulzeit: KT lesen sich die E-Mail vor oder erzählen frei.

3. Einige Fragen bieten wahrscheinlich einen guten Sprechanlass für ein plenares Gespräch (Lieb-

lingsfächer, gute Lehrer, Prüfungsangst). Um das Gespräch zu starten,

folgende Fragen stellen:

guten Unterricht aus? Wie ist ein guter Lehrer? Was kann man gegen Prüfungsangst tun?

kann KL beispielsweise

Interessieren Sie sich heute noch für Ihre Lieblingsfächer? Was macht einen

LVLeua4alSJaAJQHwnzewa41:"l!azln4JS"'5ua6unslaMuvwl4JnS'(wnuald)

JO/\wapuaJQHuauuQ~1>1a6!u!aua6UnlnWJa/\JaqQalPl!azln4JSJapJa4JaJds'uaJa!lnwJoJ

LV-ZLvL.1)1uaJa!pnlSalP~yeJ9wnzUa4JSlnapwalSASln4JSpunuasQIuuepLV'E1>1lalJOMlueaq

allanluaAaua6eJ:l'nzepJ3)uue~Ja!44JneaUlaalop~auvsneJau!asl!azln4JS("uaI4~zJa

uapa!4JSJalw!)wnualdJapoU!'uaddnJ6u!al>luaJapJapa!l6l!Wsneua4J!lpa!4JsJalUnuJapu~l

'Z1>1ual4J!JaqJaqQsepwalSASln4JSU!waJ4!pue1punua4Jns4JeuUal!a~WeSU!aWa9pun-un

'(uawwo~

LV8:6unl!aJaqJo/\1>1Js4aJuaq!uaJ4!uaua6!aJnelsuaqa1Sieaqe6JnesneHJneu!anelSJa!dedJne1>1alilos

alPalxa1JOAwapl4J!JJalUnuaJa!6!JJO~'z)·sJad'(l!eW-3

L.1>1uapl!quaddnJ6Ja!aMZpunua4JsnelaJ4!aJn~lsuaqa1'sne

·zuasall>luaplxa1sap'SJaUlJeds4J~Jdsa9uuaMaiSJneaUlaalUeSSaJalUIaqe6uv'uatJ0lsuallals

aiSJaqQJepaJal!aM'ua6eJ:l

'EwlwnualdUapJaMalPualueSSaJalu!UaUO!leWJoJul'lllalSa6JOA

:alue!Je/\

L.ua6al1>1aJ41alxa1Jneuau!aua!aJJ'4JS!1

·zoJeue4uasalaisa6!u!aJapoalleaJn~lsuaqa14Jmppunuallals4J!Su!)6IPU~lSuanau-JalaMZ

Japo(uaddnJ6Ja!aJOua6eJ:lJaqQalPuauasala6'uauo!lewJoJul

'Ewv3uapual4)!Jaq1>1JaqQalPUa4J!lzl~snz'uaUOlleWJoJulalPaiSwlaJne1Japa4J~Jdsa9

1asuaq'ual4J!Jaq

aqe6Jnvul'lau6!aa6l4J!Uwasa!plIe:laluuQ~JapafJaqQuaula(ualUeSSaJalu!)nlu4JsqVlassau

uaJ4eJJa'uaqe4jl4)!SJo/\UIJau!aaddnJ9uatJ0J6l!Wuapa!4JSJalUnW!neaAIUs6unpl!SlS!asa!p

JalJOpl4Jewa6'le4unl1>1Japa4!aH4Jeusep'a4J!aI9

1)1lq!aJ4JsaUla14ezsaJ4eruealPlaJe1punlallp!Jaqzm~'JaqQJepOMJaU!wasa!pJ4erJeMpunseM

a4J!16QWapuaJ4QJJal!aM:6unqo

LVOZ-66UnJal!aMJazle4JSlJOMwnzewa41aln4JS"pun:"wnlpnlS'5ua6unslaMuvWI4JnSwnuald)Japo

'(aqe6JnesneH1)1uue~aUlal~ua4JlJ~>I'ua4JewJneuauapJapaMlUau!aqJa/\JapoulauawoNsne

OZVsla'l41>1uapuyuapJaulJeds4J~Jdsa9JQJlZVJaqQalPapuassed'alJW4S~JnJpsnv

nelqsllaqJVJnV:EJaulaAlJed

:zle4)suoM'6unlialSJo/\uaqe6uvJnz'UOSJadaln4)5punwn!pnl5

:)j!leWweJ9uO!le6nfuo)lW!suas~Jdpunw!'l)jaJJad-a6eJ:lpunsnSe)l/aZl~sa6essnv

seolS!aUla'aJa6u~1JaqelSJatJn~alua!zYJapuna4J!16Qu6JaA'6unqol!WJapa4J!aJl4ezua6eJ:lpun

uaqe6uvmzuosJad'I~U!)aln4JSpun(wn!pnlSll04Japa!MUapJaM'uauuQ~

L.1)1walalPJan~lqsl!aqJVsneJapaf)lwwo~aq(su!apunlJ~I~JaalP:aqe6JnvJ!MPUlSJneJau!a

AlJedpunuaJ4QJ'~Ielliewsa!o6unq!aJ4JSasJaJasunuanauWl!lUapllS!Jnewapnelqsl!aqwnz

'uasallJOOua4als4Jnea6!u!a'ua6eJ:lJnealPJ!MalPlJOMlUVuapuy'uassQw

·z1>1ua4als'Jneua6aMaq4J!S!aJJW!'wneHuaJ4QJaJa6u~1a4J~Jdsa9punuallals4J!SaJ4!ua6eJ:l

(jua6un4JS

'uaqa!J4Jsa653)zue6lS!'6!l4J!MssepJapafl!Wwapaf'l4J!Jdsuuaplew4Juewlq!6sa-eJJaqo

aS!aMJa4J!l6Qw)Jas!all!w~!snwW!'(punJ6JalU!Ha!oUalJOMlUVUapJaMJnesepnelqsl!aqw

'Ewnzssnl4JSUapJaMalPUalJOMlUVW!wnuald'lllalSa6JOA

a!o)uauu!Jolnvua~uepJOPt!/\zl99J~HalPaaplnzwasa!p("nelqsl!aqw

6

Begegnungen A2+

Tabelle zu den reflexiven Verben (S. 18)

Hinweise zu den Kapiteln

1. KL erläutert die Tabelle zu den reflexiven Verben. Das Konzept der reflexiven Verben ist in vielen Sprachen bekannt. KL sollte hervorheben, dass das Perfekt dieser Verben mit haben gebildet wird.

2. KL spricht die Konjugationstabelle vor, KT sprechen sie ihm nach (möglichst rhythmisch, denn das hilft bei der Einprägung).

3. Danach spricht KLdie Ausdrücke ohne Reflexivpronomen vor, KT ergänzen sie.

4. Zum Schluss sprechen KTdie ganze Tabelle ohne KL.

A21-22 und Arbeitsblatt 4: Reflexive Verben 1

Wortschatz: Reflexive Verben Grammatik: Reflexivpronomen im Präsens und im Perfekt

Vorbereitung: KLfotokopiert die Seite in zwei (bei mehr als 14 KT in drei) Exemplaren, schneidet die Kärtchen aus und macht zwei Kartensätze.

1. KTergänzen A21a und b im Plenum.

2. KLzeigt eine Karte vor, KT nennen die Tätigkeit.

3. KT bilden (je nach Teilnehmerzahl) zwei oder drei Gruppen. Jede Gruppe bekommt einen Karten-

satz. KT 1 wählt eine

Klaus wäscht sich. Ich ziehe mich an. usw.). KL kann vorgeben, in welcher Person der Satz gebildet werden soll. (z. B.Satz 1: ich, Satz 2: du, Satz 3: er usw.). KT korrigieren sich mit Hilfe der Konjugati- onstabelle.

Karte, KT 2 bildet einen einfachen Satz zu der abgebildeten Tätigkeit (z. B.:

Zur Einprägung der Wortstellung eignet sich nach A21a oder b folgende Übung:

1. KL spricht Satz 1 aus A21 vor, KT sprechen ihn ihm nach.

2. Danach erweitert KL den Satz in jeder Runde mit einem Element, KT sprechen ihm alle Sätze nach. (z. B.:Kathrin kämmt sich. Dann: Kathrin kämmt sich um 9 Uhr. usw. Der längste Satz könnte lauten:

Kathrin, meine Schwester, kämmt sich morgens früh um 9 Uhr vor dem Spiegel ihres Badezimmers.)

3. KT bilden in Zweiergruppen weitere lange Sätze zu einem frei gewählten Bild.

4. Die Sätze werden im Plenum vorgelesen und, wenn nötig, korrigiert.

5. Danach wird A22 im Plenum gelöst.

Grammatikübungen zu den reflexiven Verben: Cl 0-11

Arbeitsblatt 5: Reflexive Verben 2

Wortschatz: Reflexive Verben des Kapitels Grammatik: Konjugation der reflexiven Verben in unterschiedlichen Modi und Tempora

Vorbereitung: KL macht kleine Kärtchen.

1. KLteilt die Kärtchen aus,jeder kann mehrere davon bekommen. Auf jedem Kärtchen steht ein reflexives Verb.

A23

2. KT spielen die Tätigkeit im Plenum nach, die

3. KT bilden mit dem Verb auf ihrer Karte nach den Anweisungen von KL Sätze,z. B.Frage- und Aus- sagesätze im Präsens,Präteritum, Perfekt oder Imperativsätze, Ratschläge usw. Nach jedem Satz wird die eigene Karte an den Nachbarn weitergegeben.

Variante (für lernstarke Gruppen):

KT arbeiten in Kleingruppen und schreiben eine Geschichte, in die sie möglichst viele reflexive Verben einbaUen:

Gruppe rät sie.

Phonetik (Der Wortakzent bei Verben): s.Anweisungen im Buch (Plenum)

vZVuaJg41)1SUP4le)lJnelqesa6e1punuaq!aJ4)SsJeaqe6JnesneHuaJ4!uaua6!a:Jnelqesa6e1·5-!aMUV

ua6unsW!4)ngwnuald)pun·(l!aqJelazU!3

aluepe/\mz6unl!aqJeagsap:salxalasal

:6unl!aJaqJo/\1)1SUP4le)llJa!do>jolOJJnelqesa6e1lS4)!I6gw)U!NIO(lewJO:l-EVpunl6alU4!Jneuau!a

ua!aJJ·4)S!1

L.1>1uapl!quaddnJ6u!al>lpunual4~MaUla'uosJadalPuaplxa1uaSallsJanz"jJep

·Za!ouall4~Ma6uauosJadsneualleuaddnJ9ua4a6wnz4)S!1punuasaluap·Jnelqesa6e1alS

uaqe4aUlaalnU!W'l!azwn4)!SlS4)!I6qwala!AUaUO!leWJoJul·ua6~Jdnzu!auuaMalPalnu!w

uaJnela6qe'lS!uaJ4a>jalSnzJaJ4!addnJ9>j)omzpunuaqa6alPuauO!lewJoJul·Jal!aMJaOlsatj

JapaddnJ9l4)ew4)!S·uaz!loN

·Eoeue4)lsa!luosJadZuap'lxa1alSle4J\)JepslIeJuaqaaUla·alnU!W4)eueol4a6alSnzJaJ4!9dnJ-

ad>j)omzpunlq!6alPua4)!lzl~SnzUaUO!leWJoJul·Jal!aM

·171>1lla!dsuaplXalJqHJOA4)ne)uuaMalPuaddnJ9sneJ4awsie!aMZ1>1·(ua4alsaqseolS!alP

alzlal'l!a>j4)!I6QW4)!SalPuapual4aJUaUO!lewJoJulnz·uaJa!lOU

·9lxa1JaopJ!M4)OUlewu!alJ94a6uepun6!l!az4)!aI6·uasala6

·S1>1ual4~zJa>leSU!J4lJnelqesa6e1l!WaJI!HJaJ4!uaz!loN·4)eu

nelqsl!aqJ\f:9>leSU!J4lJnelqesa6e1

:zle4)SlJOMJnetqesa6e1

:'!!lewweJ9UO!le6nfuo)lW!ptaJJadpunW!'sUaS~JdJapJoptunfuo)lJaqo

l!a>j4)!I6qWL

uuaMalSuapua6UnS!aMUVW!4)ngl610Ja6:pU!S

L.1>1walalPJan~lqsl!aqJ\fSUP4le>ll!Wwa6plsa6Jnelqesa6e1·sne

·Z1>1ual!aqJeU!·uaddnJ6Ja!aMZ1>1Lle4sep4)ng!aqEZVJOA4)!S'lauJjga6Z1>1lwwo>jaqsep

apa!4)SJalUnnz·uapulJ

·nelqsl!aqJ\fa!o!aMZaJn~lqesa6e1PUlSJeMZ'4)!Iu4~Jaqezue6l4)!U:4)!aI6a!oaqe6WIf'lS!alP

·E1>1LpunZ1>1ual4~zJaalPaJn~lqesa6e1'4)eu!aqoMJapafmuuau!asuaua6!alxa1'l4a!Spun

uaJa!lou4)!SalP·apa!4)SJalun

·17a!oapa!4)SJalUnUapJaMW!wnuald·lllalSa6JoA

Zl!a>j4)!16qW

uuaMalSalPsiealuepe/\aua6el4)sa6JOAaqe6JnvnzvZVlJ4\)Ja64)mp:uaqe4

I

L.ueWuue>juOAep'ua4a6snessep1>14)!SSU!J4le>lJnelqesa6e14)!lwa!zln6l6~Jda6u!a·uaqe4

Japar1>1lwwo>jaqsepnelqsl!aqJVpun'l4)nsJaAalleapa!4)SJalUnUa4)S!MZwasa!ppunwapU!

VZVualllalSa6JoAJnelqesa6e1nzuapulJ-40au!aqepSU!4)nqsm>lnz·uane4)s

·Za!oua6unsqlUapJaMl!Wwap4)ngW!wnuald·UOJdJaqo

a4)!I69WapuaJ4\)JJal!aM:6unqola!dsaletj

asa!p4)!Ipuow6!l!aZ4)!aI6)Japo·(Ja44)eu53uauuq>j4)neUal!a>j6!l~lSl!aqJVJaJapueaJnJag-a64)eU

a6!u!31>1Uala!dsa4)s!dAla6u~6JOASl!aqJ\fsnewaJ4!uaua6!aJnJag'JOAalPuaJapueuaq!aJ4)saq

lla!ds·uapJaMulwasa!plIe:lualeJ1>1uapJnJagpunuaq!aJ4)saqalPualla!dsa6JOA·ual!a>j6!l~1

6unJ4\)JU!3sapSA!l!ua9

L.1>14)SaJlq!alPUaUO!l>jnJlSUO>jA!l!Ua9snevZVuealPlaJe1sopJJaww!zsau!aw'sJalJJsopJOJ8-!aw

Jau'u!6al/o)/(jnoJqosa601SUfJlJJO)/pun'1>1lan!qalPua6unpu3J\)JalPJal4)aI4)Sa9·uaqa6nzue

·Za!oallaqe1W!4)ngpJ!M·UaSala6

·Emz6unl04Japa!MsapUanaldwo>jSWalSASSnSe>l·5l4)!SJaqoJne·SfLpunnelqsl!aqJ\f8

1>1uue>j1>1JneJepwes>jJawJne'Ua4)eWssepJappa!4)SJalUnUa4)S!MZwap4)neJqa9sap-!Ua9

SA!lpunJapUO"+UaUO!l>jnJlSu0>l-"!JOQu!aJalpS!lS!l!lS·lS!

TI

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

A2S

Übung zum Genitiv: s. Anweisungen im Buch (Einzelarbeit oder Plenum)

Grammatikübersicht

und Übungen zur Nomengruppe: (12-1 S und zum Genitiv: (16, Arbeitsblatt 8

Arbeitsblatt 7: Wessen Auto ist das?

Wortschatz: Gebrauchsgegenstände, Grammatik: Genitiv

einige Haustiere

1. KLteilt die Arbeitsblätter aus und erklärt die Aufgabe.

2. KT bilden im Plenum mit den

Variante nach Schritt 1:

Alle abgebildeten Gegenstände und Tiere werden im Plenum genannt. KTarbeiten in Zweiergruppen und spielen kurze Dialoge, z. B.: Wessen Koffer ist das? - Das ist der Koffer deiner Kollegin. usw. Sie korri- gieren sich gegenseitig mit Hilfe der Grammatikübersicht zum Genitiv.

vorgegebenen Wörtern Genitivkonstruktionen.

Arbeitsblatt 8: Grammatik-

und Wortschatztraining

Grammatik- und Wortschatzübungen

(nach A2S einsetzbar)

zum Kasussystem

1.

Aufgabe

1: KTfüllen die Grammatiktabelle zum Kasussystem aus.

2.

Aufgabe

2: KLteilt fünf leere Kärtchen aus, KT schreiben mit den Wortvorgaben auf jedes Kärtchen

mit einem frei gewählten Verb einen Satz über sich (im Präsensoder im Präteritum).

3.

KL sammelt die Kärtchen

ein und KT bilden Kleingruppen.

4.

Wettbewerb: Die Karten werden wieder verteilt, jede Kleingruppe bekommt die gleiche Anzahl davon. Die Aufgabe ist, die grammatikalisch falschen Sätze zu korrigieren.

S.

Die Kleingruppen korrigieren die ihrer Meinung nach fehlerhaften Sätze und lesen anschließend

alle Sätze im Plenum vor. Die Gruppe mit

den meisten richtigen Sätzen gewinnt.

6.

Zum Schluss kann im Plenum eine kleine Diskussion über interessante Informationen auf den Karten stattfinden.

Variante nach Schritt 2:

3. KL sammelt die Karten ein und teilt sie wieder aus. KT korrigieren ggf. die Grammatikfehler auf den Kärtchen, KL hilft ihnen dabei.

4. KT bewegen sich frei im Raum, stellen sich Fragen und versuchen die Person zu finden, die den Satz geschrieben hat. Über die interessanten Informationen können KTein kleines Gespräch füh- ren und anschließend im Plenum darüber berichten.

(Das Arbeitsblatt eignet sich auch

als Hausaufgabe.)

Arbeitsblatt 9: Wiederholungstest Der Test gibt KT Gelegenheit, sich zu überprüfen und eventuelle Fragen zu klären.

Arbeitsblatt 10: Prüfungsvorbereitung Zusammenfassende Übung und Vorbereitung auf die Prüfung "Start Deutsch": Sprechen, Teil 1, s. Anweisungen auf dem Arbeitsblatt und S.2SSim Buch

B

fakultativ: s. Hinweise S.S

D

s. Hinweise S.S

a4JeJdsalilos1)1Jneasa!pal>\adsvsJapuosaq'ual4Je

wll!al)j!laU04dsasa!pSlal!de)lua4alsa!pel!sodwo)lpunJaplne1-aW!'punJ5JapJO/\!asJapJnl>\aJJO)IJap-snv

Vl-ll!aJaqJo/\n:5u1)1uue>\lSJanZJaqlJu!assaua5!aAqqoHual4J!JaqpunuuepW!wnuald'Z'sapua510J

ua5eJ::I:uallalsuaqoHaiSu!alAqqoH>DMuaL{:Jowa!sU!1)1lJ!aZ!al::/lalL{/ualJOMlueaqJapa4!a~4Jeu

a!p'ua5eJ::I

'llVpJ!MW!wnua\d'lsQ\a51)1uauuQ>\4JnelS4J!\5Qwala!i\'apu~lsua5a9a!pJnZ5unJ4IJJsnvJap

uauapa!4JsJai\sAqqoHl5!lQuaq'UapJaM'uauuau

'e:1)1uapl!q'uaddnJ5Ja!aMZa!s'uap!a4JSlUaSa4J\aMAqqoHa!sap!aqsJapuosaquQ4JSuapuljpun

ulawwesa5!u!aaluawn5J\j'JIJJepa4J!l5QW):al)jundsl4J!Sa9>DMJaJso>/sasa!pJapOtpSlAqqoHsa

lapJS/lJ/aMWnsaaUlaaA!J>/olaw!lapoawosu!alJ!a>/6!JP.lJOHuowtpmpopuau!aJ>/DJu0>lmz/mJoN

nzualapuoJS/luatpsuaw>DpAqqoHlA!wal>/('MSn

'Ea!ouaddnJ5u!a\)Iua5upqaJ4!alUawn5JV'JOi\a!oazue5addnJ9'lap!a4JSlUaSa4J\aMAqqoHa!s

weualsuQ4JS'lapulj

'171)1uue)jpJeue44Jneapua5\oJa5eJ::I:uallalsuauua>la!suatpsuawpwwau!auawoSSalaw!lAqqoH

'r;lVpJ!MW!wnuald'lsQ\a5

uuaM)puewafu!aSai\!leaJ)j/salueSSaJalU!AqqoHle4JaposeMla'l\awWeSuue>\JaU!a!pals4J~u

5unlwwes('ua5u!Jql!W

apunlSSl4JpJalUnu!asaua5!a)jJaMlsun)l'Ol0::l]'apl~wa9'5unU4J!az[0)Japou!a)jJQlSsneJau!as

EV'l1)1UaJa!lOUaJ4!'ual!a4u40Ma9

'Ea!oass!uqa5J3UapJaMW!wnuald'ua4JoJdsaq

punua4Jns!aqep4Jeu'Ual!a)jweSu!awa9

'loJeue4Ua4J!aI5Jai\a!saJ4!UalJOMluVJapaMlua)JnUl!WwapuJeq4JeNJapol!WuaJaJ4aw(1)1

nelqsl!aqJ\jla!M:ua5upqJai\a!saJ41ll!az!aJ::I

MJOlJS:zlI'!4'6unlll'!lSa6l!aZ!aJ::Il!azJ4n

:>I!lI'!WWI'!J9a\I'!Jodwal'uO!lI'!6nfuo}l'uauO!l!Sod~Jdnl'!qz:u?S

'l

'l

'E

seone\qsl!aqJ\jlS!u!aua50qa5eJ::IJaqlJ'ua5un5!lJ~4JSaql!aZ!aJ::I

1)1uaJa!ln)jS!pU!uaddnJ5Ja!aMZpunuaznaJ)ja!pUalJOMluVsapSJaUlJeds4J~Jdsa9Jnewap

uaua5!ane\qsl!aqJV'ue

1)1uallalsu!asa5!5~lU!awweJ50Jdl!az!aJ::IJIJJuapJaulJeds4J~Jdsa9uawwesnzu!lJap-lew!aH

'lpelSU!Jap'lpelSOMJapSJn)j4JSlnaolapuljnels'0'('~a\a!/\uaqe5uel!azuauuQ)jl\04Japa!M

r;-w

'17

'l

'E

'l

seowweJ50Jdl!az!aJ::IpJ!MW!WnUa\dl!WJazJn)j5unpuIJJ5aS'lllalsa5JOi\

'UapJaMwapu!1)14Jnea!pual!azJ4n'uaqa5ue

1)1uJa~n~aJ4!ua5umnwJa/\JaqlJa!psAqq04S5u!\qanJapua4JSlnaow!lWnUa\dJapoU!

'(uaddnJ5u!a\)I

lxa117VpJ!Muasa\a5pun'lJQ4a5

r;vpJ!MW!wnua\d'llltHa5sne

9V)j!lau04d:(el!sodwo)l)'Sua5UnS!aMUVW!4JnS(wnUa\d)

1)1uauuQ)jaJal!aMalzlasa5uawwesnzJalJQMsneua6unu6a6a8+l'v'Japosnelal!de)llsasa!psapues

'u\awwes

LV5un\04Japa!MJnZJapuaqJai\\epOWuauuQ)j1)1a!pua5eJ::IW!uaua5!auaweNJapoW!uaweNsau!a

uuepa!pallaqe1'uazu~5Ja

uaJapuesap/spa!l5l!WUa!l!we::lsau!a/sJaulJeds4J~Jdsa9ualuue)jaqua4JsuawUalJOMlueaqpun

ll.p!SJaqmt!leWWeJ9pun:ua5unqoE-l)

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

Arbeitsblatt 2: Was kann man

?

Wortschatz:

Grammatik: Bedeutung und Gebrauch der Modalverben im Präsens

Hotel, Reisen, Hausordnung (Themen aus Begegnungen A 1+)

1. KTarbeiten in Kleingruppen und ordnen den Situationen die Ausdrücke zu.

2. Danach sammeln sie weitere Ausdrücke zu zwei oder drei (frei gewählten oder von KTvorgege- benen) Situationen.

Die Aufgabe ist effizienter, wenn KTvorher als Hausaufgabe die Redemittel in Begegnungen A 1+, Kapitel 3, 6, 7 wiederholen.

A8

Mögliche Überleitung zur Wiederholung des Präteritums der Modalverben:

1. KL bezieht sich auf A7 und stellt beispielsweise folgende Fragen: Was hat sich verändert? Was durf-

ten/konnten/mussten

Sie früher (nicht) tun?

2. KTformulieren einige Sätze im Plenum, die interessanten Informationen können ausführlicher erläutert werden.

3. Danach wird das Präteritum der Modalverben mit Hilfe der Übersicht auf S.55 im Plenum wieder- holt und A8 wird gelöst.

Arbeitsblatt 3: Grammatik- und Wortschatztraining

Wiederholung des Präteritums der Modalverben

Variante zu Aufgabe 3 auf dem Arbeitsblatt:

1. KT schreiben mit jedem Modalverb einen Satz über ihre Kindheit. KL hilft, wenn nötig.

2. Eswerden zwei Kreise,ein innerer und ein äußerer, gebildet. In jedem Kreis sollte die gleiche An-

zahl Personen stehen. Die Einteilung der KT kann z. B.nach einem der folgenden,

mit Familie und

Kindheit verbundenen

mit

mit Geschwistern/KT mit liberalen Eltern/KT aus einem gewissen anderen Kulturkreis/Frauen usw.

Kriterien erfolgen: Im äußeren Kreis stehen ganz junge KT/Einzelkinder/KT

strengen Eltern/KT aus einem gewissen Kulturkreis/Männer, im inneren Kreis ältere KT/Kinder

3. Die gegenüberstehenden KT lesen sich ihre Sätze vor oder erzählen frei über ihre Kindheit und stellen einander Fragen. Nach einigen Minuten gehen sie zum nächsten Gesprächspartner weiter.

4. Nachdem jeder mit mindestens drei KTgesprochen hat, werden die Erfahrungen z. B.folgender-

maßen ausgewertet: Je vier bis fünf KT aus dem inneren

Kreis bilden eine Gruppe und vergleichen,

was sie von den im äußeren keiten. KTaus dem äußeren

Kreis stehenden KT gehört haben. Sie notieren sich die Gemeinsam- Kreis tun das Gleiche.

5. Im Plenum wird über die Gemeinsamkeiten berichtet.

6. Zum Schluss kann man die eigenen Erfahrungen mit denen'heutiger/eigener Kinder vergleichen.

A9-10

Als Hintergrund für diese Übungen zum Thema "Musik" eignet sich leise Jazzmusik.

1. A9 und 10a werden im Plenum ausgefüllt.

 

2. KL kann auch CDs mit Musikstücken verschiedener Stile mitbringen. KT sollen die Instrumente raten (evtl. als Wettbewerb).

3. lOb wird im Plenum oder in Kleingruppen gelöst. Die Diskussion kann ggf. mit folgenden Fragen

erweitert

werden: Haben Sie ein Instrument

gelernt? War Ihr Musiklehrer gut?

Hatten Sie Musikunter-

richt in der Schule? Welches Instrument möchten Sie spielen? Wann waren Sie das letzte Mal in einem Konzert? Wen haben Sie gehört? Haben Sie schon Konzerte gegeben/eine CD veröffentlicht? usw.

All

KT nennen die Teile einer Stereoanlage: s.Anweisungen im Buch (Plenum) KL kann KT bitten, den Plural der Nomen anzugeben.

 

A12

Kleingruppendiskussion über Musikrichtungen, s. Anweisungen im Buch (Kleingruppenarbeit, Ple- num)

Variante:

1. KL stellt folgende Frage: Mit wem möchten Sie am liebsten in ein Konzert gehen?

2. KTstehen auf und beginnen ein Gespräch mit jemandem in der Gruppe. Wenn sie sich über ihre musikalischen Vorlieben ausgetauscht haben, sprechen sie mit einer anderen Person. Die Ge- spräche gehen so lange, bis man den "idealen Konzertbegleiter" gefunden hat.

3. Die Wahl der KTwird im Plenum kurz begründet.

\fL-ELvL°aU!3aug4Js6unl!alu!3nzwasa!pI!allS!4J!p[lleuu!alazm>tH!U4Jssn\fsnewau!a>tJ[Ils>t!snwUOI\

W1ezoaU!3llaUfa!>f'>!f5nWJL{JON'afUOjUfS-laJfdnrafOaW!paqnoz°otR

oE1>1uazuR61auaplxalasalU!\fLe:laq[lSllezoWuaqalU!l!aqlelazu!3uassappUaJ4RM)uue>talP

oe:4Jeueouue>t1>1apua610Jua6eJ::I:uallalsuauua>f13afSasafpL>ff5nWJlfP.ja9afsLuaUl.fl

>t!snwas!alo(uaJnepal!aM

°vlle4u!lXal1aoPl!MW!wnualdzm>t°lsseJa6uawwesnz

o~\fLvpun\fLSuaplaMW!wnuald°lsgla6

\fL~leallaqwnzdlwnl!1aW

L°1>1JallRI>tuap4Jnelqa9sapswnwal~Jd101\)wallea4JS!JeJal!1'alxal0(!a>t!lJes6unl!az

oEa!oallaqelsl4J!sJaqopJ!M'Ua4JoJdsaq4Jeuepuasgl1>1\fL~W!°wnuald

oe:uueOlan!qJa'1>1alPula6aHmz6unpl!SsapswnwaWJdlsqlasnz°uala!lnwlOJ

\fL~9•

6unqosap:swnwalRJdosua6UnS!aMU~W!4JnSwnuald)Japo(l!aqJelazU!3

tvl4J!Slaq[l>t!leWWe19punua6unqnwnz:wnwal~JdoS'8~-LS-L)LE

nelqsl!aqJ\f:vSlJeZOWsne4slmqa9

:>t!leWweJ9-a6eJ::I'wnl!1al~JdpunaZl~sa6essn\f

:zle4:>slJoM-swnasnwpun'6unq!aJlpsaqs6unu4oMUal!azs6unuUQ

10/\wapUU!6aSlapl!aqleuaddn161a!aMZalilosW!wnualdsepwnleoll041apa!MPlaM

L

oe:1>1Ual!aqleU!:uaddn161a!aMZ1>1Llwwo>taqnelqsl!aql\f\fpun1>1e:nelqsl!aql\foSap!as-l\f

lalWlqsl!aqualle4luauaUO!lewloJullaq[lsepsne4l1ezowU!'ua!Mlaqel4J!UalleuaUO!lewloJul

pUlsJneuap!aqulanRlqsl!aql\fnz°uapuya!oaqe6Jn\f'lS!4J!SmualPWOI\laulleds4JRldsa9

uallg4a6uaUO!lewloJU!ZleSnznz°Uala!lOU

oE1>1ual4Rzla4J!Suaplle4uIsapuaua6!asalxalaU40)waplaulleds4JRldsa9uaplxalnz(ua6!az

punuala!lOu4J!SalPuanau°uaUO!lewlOJul

°vwlwnualdllialsu!a1>1sepsne4l1ezowlS4J!l6gw4J!P4[IJsne°101\

9W6!lJa4apua14[1Jlal!aM:6unq[l6ole!o1>1uaJne>t",,4J!Sualle>tSn!1lU!31[IJsep°sne4l1ezow

asa!oaqe6Jn\flau6!a4J!Ssiea4J!llW4JS°aqe6JnesneHulua>tlelsulaluaddn19uauug>t1>1Jne

ua6!4Jelds4JSlnapual!asqaM4JeuuaUO!lewloJullaq[luapuall4RMa6la>t!Snw°ua4Jns

:alue!1e/\zualaJuo>tassaldl!Wwau!auall4~Ma6UalS!uodw0>l

L°1>1Llap)uau!aualS!uodw0>lsnewau!aspUelleW!aHuallalslol\(al4JgwlZlas4J!SU!alPan!wsap

lapualapue(1)1°ualloMlueaq

uloswnelUaSsel>lwasa!pla!dslS!lalS!uodw0>llappunlaIIOSalPua6el::llapUalS!jeUmOr0p)°4

oe:a!oualapue1>1uallalsW4!Ua6el::llaq[lu!asuaqalpunau!as'ala!11e>llalallOMlueaq°a!s-4JueW)

jeWssnwlalww!lsaq("uala!S!I\Oldw!

oEa!oualS!jeUmOruala!lOu4J!SalPuallOMlu\fpunuaq!'314JSwnzssnl4JSuau!auau!al>tlaq[llxal

uap°ualS!uodw0>l

nelqsl!aql\f:~z!nÖ

:zle4:>slJOMual!a>t6!l~1

:>l!lewweJ9wnl!Jal~Jd

L°1>1walalPlanRlqsl!aql\f:sneseonelqsl!aql\flS!u!az!nÖlaq[lalw4[11aq°ua4Jsuaw

oE4JeueoUala!ln>tS!palP1>1laq[lleppunUa4JnSlal\uawwesnzalPua6!l4J!1ualloMlu\f1[IJalle

oe:1>1Ual!aqleulazu!apunuaznal>tmualPualloMlu\f'ue!aquauapaisla4J!s°pU!S

ua6el::lnz°uapuya!oa4JRldsa9ua4a6os'a6uelS!qlapafJnealleUa6el::laUlallOMlu\f°le4

°va!oua6uns~?luaplaMW!wnuald°lla!llolluO>t

aqe6Jnel4eM4JeJ14awwnzewa41,,6unllelSa6l!az!al::l"(wnuald)

aU!3a4J!lu4Raqe6Jn\flW4lua4JnealP6unJ[lldJ1DJS":,Ipsmao'uasa7!falOE

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

1. KT bilden Kleingruppen und üben kurze Dialoge zu zwei gewählten Situationen ein: Sie sollen sich nach Öffnungszeiten und Preisen erkundigen. (Der Anrufer sieht die Informationen natürlich nicht!)

2. Im Plenum wird zu jeder Situation ein Dialog vorgestellt.

(Manchmal müssen

KT improvisieren, da nicht alle Antworten im Buch stehen.)

a:

Mehrfachwahlaufgabe zu telefonischen Mitteilungen: s. Anweisungen im Buch (Plenum)

b:

Eine ähnliche Aufgabe enthält auch die Prüfung "Start Deutsch", Hören, Teil 2. wird im Plenum gelöst

Atl '" '1 Phonetik (-e): s. Anweisungen im Buch (Plenum)

KTfüllen den

Buch. KT können in die nächste Unterrichtsstunde einige eigene Fotos mitbringen und darüber berichten.

Fragebogen zum Thema "Fotografieren" in Kleingruppen aus: s. auch Anweisungen im

KLerläutert die Tabelle zum Gebrauch von nicht und kein oder lässt KT es tun. Anschließend wird A23 gelöst.

Grammatikübersicht und Übungen zur Negation: S.61-62, (14-18

A{4 '2.S Kleingruppendiskussion über Kino und

Arbeitsblatt 6: Welche Wörter fehlen?

Filme: s. Anweisungen im Buch

Wortschatz: Inhaltsbeschreibungen zu Filmen (A27) Grammatik: kein besonderer Schwerpunkt

1. KLteilt die Arbeitsblätter mit dem Lückentext und alle Kärtchen aus.

2. KT lesen die Inhaltsbeschreibungen der Filme (die unbekannten Wörter werden geklärt) und schreiben ihr Wort/ihre Wörter in die passende Lücke.

3. Danach stehen sie auf und nachdem

sie mit allen anderen KT gesprochen haben, ergänzen sie alle

fehlenden Wörter.

4. Die Lösungen werden mit A27 kontrolliert.

A2€-2~ Thema"lnhaltsbeschreibungen von Filmen": s. Anweisungen im

Buch (Plenum und Einzelarbeit)

A2~

1. KT suchen für sich selbst und für den Nachbarn anhand des Gesprächs in A26 einen Film aus.

2. KT,die sich für denselben Film entschieden haben, bilden eine Kleingruppe und machen im Ple- num Werbung für den gewählten Film.

3. Wenn KT andere deutschsprachige Filme kennen und mögen, sollte ihnen die Möglichkeit gege- ben werden, kurz darüber zu berichten (ggf. teils in der Muttersprache).

Arbeitsblatt 7: Ich habe einen guten Film gesehen

Wortschatz: kein besonderer Schwerpunkt Grammatik: Präteritum, Perfekt

1. KLteilt die Arbeitsblätter aus und erklärt die Aufgabe: Das Arbeitsblatt enthält die Geschichte eines Films, aber das Ende fehlt.

2. KTergänzen die Geschichte zuerst im Präteritum, dann im Perfekt und finden ein mögliches Ende

des Films. (Lösung: Nach dem Tod des Engländers verkaufte der Inder den Brief und wurde reich.)

Variante:

1. KL schreibt einige Stichwörter aus der Geschichte an die Tafel (ein armer Inder, ein reicher und be-

rühmter Engländer, ein Brief, jemand stirbt, jemand wird reich)

2. KT stellen KL Entscheidungsfragen (im Perfekt) und rekonstruieren auf diese Weise die Geschichte.

3. Ein KT erzählt die Geschichte im Plenum nach.

4. Danach werden die Verben in Aufgabe 1 ergänzt.

I

-lE/ßfV4J!Snzwau!a4JnsaqoU!)I:uapaJqeJaAua5UnS!aMuv·sW!4JnS(l!aqJeJaUlJed)

~ZEVllS!'JalUeSSaJalU!uuaMuew4J!Snels)aA!l>i!Jal>iundl!azpunlal!1nz(uapUaMJaAnzwau!a'Wl!:l

Jap4J!14J~Slel'lJn~1·lapaJqeJaAseo)allam>iewweJ50JdJapUalS!aWSOU!)IlS!W!lauJalulnz("uapu!J

~JaqoaUla5unllelSueJa/\:ual4Jpaq·sua5UnS!aMUVW!4JnS(l!aqJelazU!3)

f(1)1uue>i1)1'uan!qU!alPals4J~ulUnapJ

lSSl4unaplepalews5un4J!lne4JSUeJa/\Jaqf)alP-ap4Jsaq

j

auaq5unlWlSUeJa/\'4JnS)'0)(50Iele>iswnasnw·ua5u!JqnZl!W1)1aluuQ>isaJ554Jne·um

nelqsl!aqJ\f:8ulwasa!pJallV

)Jeu4OZVl!azJapaf(JeqzlaSU!a

:zle4JSlJoMual!a>j6!ll?lS6elIiVU!uauapa!4JSJaAuJallV

:>j!lewweJ9'UaWJoJl!azuaqJ,MlepolNW!wnlpall?Jd

:5unl!aJaqJO/\1)1lJa!d0>i0lOJJf)Japaf-Ja!aJOJapoaddnJ5JaJa!/\u!asalJaUQJ5JaAJeldwaX3sap-JV

'sanelqsl!aqsepswnaJqla!dslZlnuaq·pJ!M

·l1)1uapl!q-Ja!aJOJapo'uaddnJ5JaJa!/\apafaddnJ5u!al)llww0>iaqu!anaJqla!dspunaUla/azuf)W

m5 !Jla!ds

·

·za!oual4ezJnewapnelSUaS!aMJnesepJallVUOA1)1UOA)lS!ql00re4uaJ(·U!41)1ualloSulaJJf)M

pun'ua5esseMaisU!wau!aUalWW!lsaqJallVl4Jewa5'uaqe4ua4JewJapoua4Jew·ual4JQw

'puewarJapaUla!aMZ'llaJJf)Muue>i·z·S:ua5es1!W!CJMZuCJJljO(U!qljJ!ljJOU1ljJ!UU!uCJP-Jo6JCJpu!)f

UCJ1CJwuo>//uCJ6uo6CJ6ljJ!LfJOU·UCJ5CJ/1LfJ!U·Msn

·Ea!oual4ezuaJa!ppe4J!SW!aJne1sap·sla!dseoapafaddnJ9muaUlam5!Jla!ds/azuf)W'le4lZlas

Japaf1)1sepla!dsUOAwapua4JlS~)Isne'lJOJOMJapalzlalJala!dslJQ4a5Jne·le4

·17seola!dsa5l4os'a5uelS!qalPaddnJ9Ua4Jls~)Il00!aJJaJl4·le4

·Sa!oualUeSSaJalu!UaUO!lewJOJulUapJaMW!wnuald·lllalSa5JOA

nelqsl!aqJVlsals5unI04Japa!M:6

1)1lq!5lsa1Jao'l!a4Ua5ala94J!SnzuaJf)JdJaqf)punallamuaAaua5eJ:lnz·uaJ~I>i

nelqsl!aqJ\fl:0dJl!aJaqJOAs5unJf)un5

apuasseJuawwesnz5unqnpun5um!aJaqJO/\JnealP5unJf)Jd1J01S"'"ljJ51nCJQ'uCJljJCJJdS/!CJl'[·s4Jne

9SZ·S

----------~--------~~~~--

lal!de>tt

~------~L-

wll!al>i!laU04dsasa!pSlal!de)ll4alsalPa4JeJdssnvsap'p'd'1>/W!·punJ5JapJo/\!asJapml>iaJJO)Ialilos1)1Jne

alPa4JeJdssnvJasa!pualueuosu0)lsJapuosaq·ual4Je

/\JOaSS!uluua>iuaJa!A!l>ie

slV5unl!aIU!3uue>i1)1W!wnuald·z·Sapua510Jua5eJ:l:uallalsJ!:IjOMuCJqCJ6CJ!SOljJ!u)CJUJCJ6P/CJ9lsno

50MJCJJLf/1CJ150>/6unu!CJWljJOUnznZ//CJ!1I6!UCJMlP/CJ9

LI

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

A1

Die Diskussion wird mit den Fragen aus A1 erweitert (Kleingruppen oder Plenum).

A2

Lesetext über

die Ausgaben

einer deutschen Familie: s. Anweisungen im

Buch (Plenum)

Anschließend

können KT die Komposita im Text unterstreichen und (da diese den phonetischen

Schwerpunkt von Kapitel 2 bildeten) sie aussprechen. KL kann, auf die Zeichnung neben dem Text hinweisend, folgende Frage zur Diskussion stellen: Was für Kosten verursachen (kleine) Kinder?

A3

1.

KTarbeiten in Zweiergruppen und versuchen, die passenden Beträge zu den Ausgaben zu finden.

2.

Sie präsentieren ihre Lösungen mit einer kurzen Begründung im Plenum. (Hier kann man ggf. nur auf den höchsten und den niedrigsten Betrag eingehen und den Rest mit dem Lösungsschlüssel überprüfen.)

Mögliche weiterführende Übung zur Wortschatzwiederholung:

 

1. KT arbeiten in Kleingruppen oder einzeln und erstellen

eine Liste möglicher Ausgaben zu einer

 

frei gewählten oder KLvorgegebenen Zeichnung. Zum Bereich"Gesundheit" könnte die Liste der

Ausgaben z. B.so aussehen: Man muss seine Brille selbst bezahlen. Man braucht eine Krankenversi- cherung. Medikamente kosten viel Geld. Privatärzte sind teuer. usw.

 

2. Anschließend werden Listen im Plenum präsentiert und, wenn nötig, ergänzt.

A4

KT diskutieren in Kleingruppen, die interessanten Informationen werden im Plenum vorgestellt. Das Gespräch kann z. B.mit folgenden Fragen ergänzt werden: Was haben Sie von Ihrem ersten Gehalt ge-

kauft? Was haben Sie zuletzt für sich oder für jemanden anderen gekauft?

Variante: Kettenspiel

KL beginnt das Spiel, indem er sagt: Ich kaufe im Supermarkt Brot.

KT 2 wiederholt den Satz und fügt einen anderen hinzu:

im Internet Flugtickets.

Zum Schluss erklärt KL kurz den Gebrauch der Präpositionen oder lässt KTdie Regeln finden (bei + Dativ benutzt man mit Personen, in + Dativ mit Gebäuden und auf + Dativ nur mit einigen Nomen wie Post, Bank, Bahnhof und Flughafen).

(Name) kauft im Supermarkt Brot./ch kaufe

Arbeitsblatt 1:Was kann man hier kaufen?

Wortschatz: Produkte Grammatik: Akkusativ, lokale Präpositionen

Vorbereitung: KLfotokopiert ein vergrößertes Exemplar des Arbeitsblattes, das in dieser Übung als Spielbrett benutzt wird.

 

1.

KL legt das Spielbrett auf einen freien Tisch und erklärt die Aufgabe. In den

Kästchen des Brett-

 

spiels sind die Namen für verschiedene Geschäfte zu sehen.

 

2.

KT bilden Kleingruppen. Die Gruppen würfeln der Reihe nach und zählen fünf Produkte auf, die man im Geschäft, dessen Namen im Kästchen steht, kaufen kann.

3.

Wenn eine Gruppe auf ein Kästchen kommt, auf dem eine Gruppe schon gestanden hat, darf sie nicht die Wörter wiederholen, sondern muss neue nennen.

4.

Die Gruppe, die als erste das Ziel erreicht hat, gewinnt.

AS

1.

Anhand einiger Beispiele definieren KTdie Regel zur Wortstellung mit weil: Im Gegensatz zu denn steht das konjugierte Verb am Satzende. Warum-Fragen werden mit weil beantwortet.

2.

Danach wird AS im Plenum oder einzeln gelöst.

Grammatikübersicht und Übungen: S.87, (1-2

Uelqsl!aqJVwnJeM:l6ew!J4L'"

:zlI?4:>SlJOM5unl04Japa!Mwnzewa41atn4:>S"pun"wn!pnlStal!de)!)(L

:>!!lewweJ9aZl~S-/!i3M

:6unl!aJaqJo/\1>1Jew14au!al~Ua4J1JR>I!aq)J4awsie14Je1>1pUls!aMZaZ1RsualJe>l'(6!19uwnz

ewa41aln4JS"pun"wn!pnlSuaqe41>1U!lal!de>llala!/\ulaqe~o/\'luJala6a6!u!auo/\epUapJaMJa!4

pa!MJa'llo4

'lJapar1>1lwwo~aqu!aua4J1JR>Il!WJau!aa6eJ:lJaqf)au!as-ln4JSJapo'l!azua!pnlS

'lNJe41!azs6unl!aJaqJO/\Jazm~1a1JOMlueaqJaW!wnualdalP'a6eJ:lJ3)jJep4J!pf)leU4Jnea6u!0

('uapuYJa

'EpuatJa!l4Jsuvuauug~1>14JOUa6!u!aJapuapua610jua6eJ:ll!Wwau!azleS-/fi3M:ua1JOMlueaq

'aJR4dsoWleSl!aqJV

Ui3Si3fp!UJoqI/JONUi3ufi3w/wnoJui3sso/>Il(Ji3JI/i3/1fJSJni3Oseouue~6!lSnlu!aspunljJe4'saUlaa/\!l!sod

wnJoMoowI/Jf'"i3Si3fP)i3fP/i3ddnJ9i3fP/Ui3qoOjnosnoHi3I/JsJni3PUi3Ufi3w/I/JnqsJn>lsop/i3I/JoJdS

9V'lVu4uepJapala!ds!asuaJa!lnwJOj1>1alPla6aHmz6unlla1slJOMl!W:UUi3M4J!lu4ValM4Jeuwap

JOl~un[uO>l/fi3M14alssepalJa!6n[uo~qJa/\4JneJa!4we'apuazles

'l1>1UazuR6JaalPaZ1RSl!Wuap!aJj/uaqe6Jo/\W!'wnuald

14,!sJaqf)~!leWWeJ9pun:ua6unqo's'88tr-D

Uelqsl!aqJ\;JseM:Eua4Jew'aiSuuaML'"

:zlI?4:>SlJOMUal!a>!6!l~1

:>!!ll?wWI?J9aZl~suaqaNl!WuO!le5n[uo)!'UUi3M

'l1>1walsepnelqsl!aqJ\;J'snelsa!lalPaZ1RSJO/\punlJRI~alPualuue~aqun'JalJgM

JO/\wap4JRJdsa9Sl!aJaque'(taje1JapuuepUalJOMlueaqaisalPua6eJ:lJm4J!SU!'l!aqH~lazu!3

'l1>1ulawwesa6!u!auaaplnzuapuawa41W!wnualdOS)14alsu!al!a1sapua6!19usazle4JS1JOM

'lj1!41>luuaM'6!lgu

'trjnvasa!paqe6jnvuue~aUlaazm~uo!ssn~s!oJaqf)ua~!U4JalS6unuuedslu3JapoalUa!Zyja-UJal

'Ea!oalie/ualueSSaJalU!uauo!ll?wJOjUIUapJaMW!wnuald'lllalsa6JO/\

'lua4JSnel1>14J!SU!uaddnJ6Ja!aMZsnepunUaJa!lOU4J!SalPUalJOM1UVsap'SJaU1Jeds4JRJdsa9

aw410uap'ua610j

8-LVua6unqonz/!i3Mpun:UUi3M'5ua6UnS!aMUVW!4JnS(wnuald)

a4J!169Wazm~apuaJ4f)jJal!aM:6unqo

'l1>1pun1>1ua4alsjnepunuawJOjuau!a'S!aJ>I

Ji3VQJo/Ui30s/oOL'/WUJi3JSi30/PUfSJsqONnO>fi30Ui3qol/,"'Msn1>1ua4aJp4J!S'wnuuaMalP-essnv

'l1>116esa6!u!a'azlRSalPl!WUUi3M:uauu!6aqUi3I/i3JOi3fSI/JfS'wnUUi3M'"i3fS)Ufi3Si3mi3MPWi3H-OJJ

a6jneais'ljJplnz

'ENJe4ua6!u!auazlRSuaw4aUJaqf)1>1Japa4!aH4JeuJapo)a['wap4JeuJaMuau!azlesleJed(le4

alPalioHsap'1>1uuaM1>1alPuaapl'ua4a6sne16esJapa!M1>1uau!a'Zles

6VslVaqe6jneSneHJmasa!papunlSuue~1>1alP1>1'uaU!qalPlau!wapaHsneui3ounuoi3oi3SV'+/lal!de>l9

'uajne~U!3)'s(99lnzpa!MJal04ua'

'luasal1>1punuaJg4uap'60le!0alPualuue~aqunJalJgMUapJaM'lJRI~a6

'l!16gWJSa4-a4JeJdssnvpun:6u!u!eJ1S!u14JRpa91>1lla!dsuap60le!0!aqwauassol4JSa64JnS

lJa!6!JJO~alP'a4JeJdssnvOM'6!lgu1>1)uue~alPUO!leuOlulJapaZ1RSa6eJ:luealPlaje1('uaU4J!az

JOU4Il?wu!aJO/\punlddolSalP0)4Jeuwapa['zles1>1ual04Japa!MJapa4!aHJeu4alP'azlRS1>1

'EpuatJa!l4Jsuvuauug~1>1W!wnualda6!u!aula6aHmza4JeJdssnvJalWw!lsaquaqels4Jns-nwJOj

uaJa!l'z):'SseoJ-weapUalJOMlJg4uew'wne~la~!lJVpunuauo!l!sodRJdPUlSluolaqun('MSn

lV0aWAuouASua6unpuaMW!:lxa1'5ua6UnS!aMUVW!4JnS(wnUatd)

1>1uue~alPua6unpuaMjneau!aptUalJe>l'uaq!aJ4Js1>1uapuyuapJaU1JedslPRJdsa9Jf)jVIIJaqf)alP

alJe>ll!Wwap'WAUOUAS

61

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

All

1.

Zuerst sollte die Grammatikübersicht besprochen werden, denn sie ist zur fehlerfreien Ausführung dieser Aufgabe sehr wichtig.

2.

KT bilden Zweiergruppen, jede Gruppe übt einen Dialog ein.

 

3.

Zu jeder Situation wird mindestens ein Dialog im Plenum vorgestellt.

A 12

Übung zu den Demonstrativpronomen und Artikeln ohne Nomen: s. Anweisungen im Buch (Plenum)

Mögliche kurze weiterführende Übung zu den Demonstrativpronomen:

 

1. KT legen einige Gegenstände aus ihrer Tasche auf einen freien Tisch. Von möglichst vielen Gegen- ständen sollte mehr als einer auf dem Tisch liegen.

2. KT bleiben um den Tisch herum stehen und KLfragt z. B.:Welcher Kugelschreiber ist rot? Mit weI-

 

chem Gegenstand

kann man schreiben? o. ä.

 
 

3. KT 1 beantwortet

die Frage, indem er den Gegenstand hochhält und sagt: Dieser./Mitdiesem.

usw.

4. Anschließend stellt er die nächste Frage. Das Spiel geht so lange, bis jeder mindestens eine Frage gestellt und eine andere beantwortet hat.

Grammatikübersicht und Übung: S.94, C14

 

A 13

Fragen über die Abteilungen eines Kaufhauses beantworten: s. Anweisungen im Buch (Einzelarbeit, Plenum). Eine ähnliche Aufgabe enthält auch die Prüfung "Start Deutsch", Lesen, Teil 1.

A 14

1. KT bilden Zweiergruppen, jede Gruppe sammelt zu einem Thema Wörter. Der Artikel sollte ggf. im Wörterbuch nachgeschlagen werden.

2. KL schreibt die Wörter an die Tafel, die Listen werden ergänzt, wenn nötig.

 

3. KL stellt z. B.folgende Fragen: Womit kann man Ihnen eine Freude machen? KT 1 beantwortet die Frage und stellt sie dann seinem Nachbarn. (Auf diese Weise erfährt man wieder ein bisschen mehr übereinander und der Dativ einiger Personalpronomen wird wiederholt. Außerdem kann man auf diese Informationen in der weiterführenden Übung zu A39 zurückgreifen.)

Grammatikübung zur Nomengruppe: C15

 

A15

1.

KL erklärt

die Grammatikübersicht zu Verben mit Dativ und Akkusativ, s. auch S.89.

 

2.

KT bilden Sätze über die Personen.

3.

KT begründen im Plenum kurz ihre Wahl. (So kann man die Wortstellung mit weil auf eine lustige Weise wiederholen.)

Grammatikübersicht und Übungen: S.89, C5-9, Arbeitsblatt 8

 

Eine ähnliche Übung wie C9 enthält

auch die Prüfung "Start Deutsch': Sprechen, Teil 2.

Zur Vertiefung dieser Struktur kann auch das Arbeitsblatt auf S. 156 des Lehrerhandbuchs zu Begeg- nungen A 1+benutzt werden.

A 16

Phonetik: k, b, p, t: s. Anweisungen im Buch (Plenum)

 

A17

Kleingruppendiskussion über Einkaufen im Internet oder im Fernsehen: s.Anweisungen im Buch

A 18-20 Lesetext und Wortschatzübungen zu Einkaufen im Fernsehen: s. Anweisungen im Buch (Plenum und Einzelarbeit)

Mögliche Bearbeitung des Textes:

1. KT lesen und hören den Text, unbekannte Wörter werden geklärt.

2. KT schließen das Buch, KL liest den Text zweimal langsam vor.

3. KL liest den Text wieder, aber diesmal sagt er bestimmte Wörter nicht, sondern macht eine kleine Pause.KTergänzen die Wörter im Chor/der Reihe nach. (Wenn Konjunktoren/ Adjektive/neue Wör- ter eingeübt werden sollen, dann lässt man selbstverständlich diese weg.)

4. Zum Schlussfasst ein KT den Textinhalt zusammen.

nelqsl!aqJ'lf:vlewsuaql!S

:zle4JSlJOMJaUQMsapSlal!de)lS!qL'If8

:>j!lewweJ9u!a>jJaJapuosaql>jundJaM4JS

'L1>1uaww0>laqsepnelqsl!aqJ'lfpunua4)nsJal\alPJavgMnz'uaJa!nJlSu0>laJuuaMaisawalqoJd

'uaqe4uuepua5eJjais'Japueu!a

'za!oua5unsglUapJaMW!wnuald'ljOJdJaqo

Z'IfL>I!lS!lelSnzuajn~>lu!3-laUJalul'Ill\aJazJn>ll!WJapualja!l4)sue:uo!ssn>ls!o'S5uns!aMU'lfW!4)ns-ald)

(wnu

SZ'IfU!3JelnwJ0:l:uallOjsne'Sua5uns!aMU'lfW!4)ns(l!aqJelazu!3)

aU!3a4)!lu4~aqe5jn'lflW4lua4)nealPJ10Js"5unJQJd'lIljJ5mao/!al'uaq!a1ljJS'I

8Z-9Z'Ifzl(4)SlJoMpunJwnalP:>lueS'Sua5uns!aMU'lfW!4)nswnuald)pun(l!aqJeJaUlJed

5unqozl(4)SlJOMwnz41ewa:L)9

ZE-6Z'If:"aJ~uo!II!W-OnOl"ewa41'Sua5UnS!aMU'lfW!4)nsl!aqJeJaulJed)pun(wnuald

uue>ll>lJa!44)!lU4~alMU!L'If8alWW!lsaqJalJQMw!aquasatJ0J\sapslxal'uassel5aM'Z'salP'ual4ez

uuapU!JapafaddnJ9lq!5saa5!u!a'uaUOSJadalP4)!Sueual4ezsJapuosaqln5uJauu!Ja'uauug>l

EE'If'La!oUla5atlJnZ5unpl!SsapIII\!l>lUnfuo>lUapJaMW!wnuald'lJa!lnWJoj!asuapuazl!?sleuO!l!pU0>l

III\!l>lUnfuo>l'l4alsuuapseplS!U!uala!1\Ua4)eJdsl4)!U'os

alilos'j55uaq04a5Jol\Ja4'UapJaMssepsepqJaJ\140MOSW!zlesldneHsie4)neW!zlesuaqaNW!

'E1>1Ua4)!aI5Jal\aJ4!UalJOMlu'lfl!Wwap'uJeq4)eN1>1)alilosalPaZl~SJa4Jol\-a!5pJ0>llS4)!l5gw

'zoeue4)uapuaaq1>1alPa5u~jUeZlesW!)sJn>lJaposie'(aqe5jneSneH

('uaJ

'va!oualUeSSaJalU!UalJOMlu'lfUapJaMW!wnuald'lilalSa5Jol\

a4)!l59WapuaJ4OJJal!aM:5unqo

'EZl>1lZlassepla!ds'lJOjwapu!JasnewapzlesldneHuau!azlesuaqaNlapl!qpunuasa!p:lapuaaq

'z1>1LlapuaaquapUalSJazles'Z's:ualjewJapua510juuaMljJ!ljJ!a1'a1!?MaJJ!?ljljJ!u!a5a9010'5n0H

'L1>1l14~M!aJpa5u~jUeZlessneEE'IfJOjsasa!pla!ds'sne

uuaMljJ!u!a5a90105noH'aJJ!?ljapJDMljJ!uapa(001au!aAJ10d'uaJ/DJ5U01aA'Msn

'vseola!dsl4a5os'a5uelS!qalle1>1sualSapU!wuau!azlesleuO!l!pU0>llapl!qa5'uaqe4

l4)!sJaqO>l!leWWeJ9pun:ua5unqo's'l6LJ-0LE

nelqsl!aqJ'IfseM:SuapJOMasa!palnalaUJa5lUnl

uoMJs:zle4a4JeJu!3ual!a>j6!l!?!

:>j!leWweJ9I\!l>junfuo)l"

'L1>1walsepnelqsl!aqJ'lf'sne1>1uapl!qU!uaddnJ5u!al>lJapou!alleaZl~Snzuap'ua5unu4)!azaiS

uau!azlesnzJapaf5unu4)!az'uapl!q

uauug>lJapaMlUaaJaJ4awaZl~SnzJau!auall4~Ma5JapoWOI\1>1uauaqa5a5Jol\5unU4)!azJapo

'za!ouavoMlu'lfUapJaMW!wnuald'uaSala5Jol\JnZJnl>laJJ0>lJaI4a:luue>luew'Z'sapua510j-aw

4l0ap:uazlnuaqpuaJ4~MalP1>1aJ4!aZl~S'uasatJ01\lal4)eJaplsatlJapaddnJ9jnealP-ewweJ9

j>l!lal4Ja'1>1LpunZual4)ejnealPjlJOM01a5'1>1EpunVjnealP>lu0'uO!le5nf1>1Spun9jnealP

ua5unpuala>l!lJ'lf'MsnaiSUaJa!lOU4)!SalPualJQ4a5'JaI4a:lalPpualja!l4)sueW!wnualdlJa!5!JJ0>l

'UapJaMa!o)uall0tluauuQ>I4)euJapafapUntlnauwalJal\('uapJaM

vE'Ifl!aJaqJoJ\na5eJjs5uwnzJ~UO!II!W"lXalasal:"iluue>laqun'SUa5UnS!aMU'lfW!4)ns(wnuald)

uauuQ>l1>1aJ4!ua5umnwJaJ\l!WwapqJal\WpOWaJUuQ>/'UaJa!lnWJOjepSaSa!pUOI.pSU!Japa5eJ:l

lapUaMJal\'pJ!M

1Z

Begegnungen A2+

Arbeitsblatt 6: Lotto-Millionär unbekannt

Hinweise zu den Kapiteln

Wortschatz: lexik von A30 Grammatik: kein besonderer Schwerpunkt

Vorbereitung: KL schneidet sechs Karten. (Bei mehr als sechs Kursteilnehmern braucht man min- destens zwei Kartensätze.) Wenn die Teilnehmerzahl nicht durch 6 geteilt werden kann, kann KL die Karten als Arbeitsblatt ausgeben. In diesem Fall sollten KT die Absätze in Einzelarbeit in die richtige Reihenfolge bringen.

1. KLteilt die Kärtchen aus und sagt, dass sie Teile einer spannenden Geschichte über einen unbe- kannten Lottomillionär seien.

2. KT lesen ihren Textteil, KL klärt ggf. unbekannte Wörter.

3. KT mit dem Textanfang (Karte 1) liest seinen Text vor.

1 ist nummeriert), liest

4. KT hören gut zu, die Person mit der vermutlichen Fortsetzung (nur Karte ihren Textteil vor.

5. Die Reihenfolge wird mit dem Buch oder der CD überprüft.

A35-38 Textarbeit zu "Lotto-Millionär unbekannt!": s. Anweisungen im Buch (Plenum

und Einzelarbeit)

A39

Wünsche und Träume: s. Anweisungen im Buch (Partnerarbeit). Die interessanten Informationen wer- den im Plenum vorgestellt.

Mögliche weiterführende Übung:

Wenn KL in Übung A 14 die Frage Womit kann man Ihnen eine Freude machen? schon gestellt hat, dann beginnt das Spiel mit Schritt 2.

1. KT beantworten die Frage Womit kann man Ihnen eine Freude machen? im Plenum.

2. KLfragt: Was würden Sie Ihrem linken/rechten Nachbarn schenken, wenn er heute Geburtstag hätte?

3. KT 1 beantwortet die Frage z. B.mit dem folgenden Satz: Wenn

heute Geburtstag hätte, würde

ich ihm/ihr

schenken. Anschließend stellt er die Frage an seinen rechten oder linken Nachbarn.

Arbeitsblatt 7: Satzbautraining

L

lernziel: Wortschatz und Grammatik des Kapitels vertiefen

1. KT bilden Zweiergruppen: KT 1 hat Arbeitsblatt A, KT 2 hat Arbeitsblatt B.Aus dem ursprünglichen Satz werden mit Hilfe derVorgaben neue Sätze gebildet.

2. In Teil A bildet KT 2 Sätze, KT 1 kontrolliert und korrigiert ihn.

3. In Teil B werden die Rollen getauscht.

Arbeitsblatt 8: Grammatik- und Wortschatz

Grammatik-

und Wortschatzübung zu den Verben mit Akkusativ

und Dativ (nach A 15jederzeit einsetz-

bar)

Arbeitsblatt 9: Wiederholungstest Der Test gibt KT Gelegenheit, sich zu überprüfen und eventuelle Fragen zu klären.

Arbeitsblatt 10: Prüfungsvorbereitung Zusammenfassende Übung und Vorbereitung auf die Prüfung "Start Deutsch'~ Lesen, Teil 3, s. auch S.252 im Buch

B

fakultativ: s. Hinweise S.5

o

s. Hinweise S.5

a4JeJdsalilos1>1Jneasa!pualueUOSU0>lsJapuosaq'ual4Je

wll!al>j!laU04dsasalPsiallde>ll4alsalPa4JeJdssnvsap'd'l.'ljdMWI'punJ5JapJO/\lasJapJnl>jaJJ0>lJap-snv

assluluua>jJo/\UaJalAIl>je

slVaqe6JnesneHJO}asa!papunlSuue>j1>11>1'uanlqalPlanlwapaHsneuCJounuoCJoCJ8'+LVZlal!de>l

'OJOS)'s(vS'punlallde>lS''Jnelqesa6e1)'a4J~Jdsa6uoJala1'sL-LEL(8Enz'ual04JapaiM

U!wCJsCJ!Plwno~'llA3)uauuQ>j1>14JeuwapJalSnwsapSla!dsljJICJ>fJoduCJU!CJw)CJjjO)(aUlaana>jzles

slV6unJ40Jul3wnzewa41uue>j1>1'Z'sapua610Jua6eJ::I:uallalssoMuCJqoljCJ!5W!lOJD8sOMuCJljCJsCJ!5

-

('uaneq

LV1>1uaupJOuapuapu~lsua6a9alPa#!J5asnzpunuauuauaJ4!'UO!lISOd

!l6QWJa4apuaJ40}Jal!aM6unqoL:laldsSIUl4J~pa9

'L1>1ua4as4J!SsepPI!SOEuapun>jas6ueluepunua4JnSJaA4JIsalPUOIl!SOdJapapu~lsua6a9nz

'ua>jJaw

'zuueOl>1l6esS'slqL0'azl~SJaqoalP1>1Uapla4JSlUa'uassowqoaiS61l4JIJJapoleJJs4PUlS

'z):'S)CJQ)CJ>fJnJQ10CJ!/s>fu!fWOll')CJ)CJ!WWo;OO)d('Msn1>1Js4aJuaql~JO}IJJ'5Il4JOJ:JJelJs'4

'Ea!oUalJOMlUVUapJaMWIwnuald'lJalllOJluo>j

a4J!l5QWapuaJ40JJaliaM5unqoJalJQM:Zuazu~6Ja

'z1>1uapl!quaddnJ5ulal>lpunua4JnSJaAlaq)wauassol4JSa6(4JnSalPJalJQMnz'uapu!J

'L1>1Js4aJlq!alPqs6ueJuvJnls4euaqJOJalleapu~lsua5a9sneLVuealP1e'laJ

nelqsllaqJVL:wlOJOS

:zle4JSlJoM'apu~lsua6a6oJ08Ual!a}j6!l~lSl!aqJV

:}j!lewweJ9J!W+'lIllDQa610jlJOM

'L1>1uazu~5JaalPua5unU4J!azasJOJalPapu~lsua5a50JOSwl'wnualda51ul3ula5aHJnZ-aqla>jllJV

5unwwIlsuauuQ>jJal4ll04JapaiM'UapJaM

'E1>1uapl!quaddnJ5ulal>lpunuaJa!lnwJoJsualsapulwuau!azlesJaqouapaf'puelsua5a91!W)wCJP

'zul3Ja5111!MlaJJ1>1Js4aJlq!alPua5unpuaAIleouealP1e'laJalPaddnJ9'lJaI5!JJO>juuaM'51lQu

)CJq!CJ)ljJs/CJon)(uuo>fUOW1q!CJ)ljJs/uCJq!CJ)ljJS('uow

'valOaZl~SUapJaMwlwnuald'lJaI5!JJo>j

ZV'LNJewap4alPualuue>jaqunJalJQMlJ~I>ja5uapJOM'PUlSuaJa!ln>jsIP1>1uluaddnJ5ulal>lJaqoaJ41

ualla>j5Il~ls5elIiV,

'zwlwnualdlapl!qJapaf1>1uaulazlesJaqo4JISpunuaulauaJapueJaqouap'JaulJeds4J~Jdsa9alO

aqe5JnvlS!JalUeSSaJalU!pun'Jalua!zYJauuaM1>1uaqlasuap>jJnJpsnvl4JlulewlaMZUapUaMJaA

'uaJJOP

EValO5unqolau51a4JISSje'aqe5JnesneHuauuQ>j1>14JISaUlaqOJSJalW4JO}uaJ41ZleSJnv'ua4Jnssne

'Z:'SU!CJWSCJljJS!1S0WOj/SCJ1>fJD))CJII/SCJWOSSCJ)CJW!/SCJpuCJuuods/sCJU9ljJS)CJpunM/SCJO!f!CJMOUO/UCJQCJ75/0'"

8)nJCJ(j

VValxalJQHJaqoawalqoJdWI:OJOS'Sua5unSlaMuvWI4JnS'(wnuald)aUl3a4J!lu4~aqe5JnvalMevV

ll~4luaJne4alP5unJOJd1)015"CJQn:,ljJS1'UCJ)9H/!CJl'L

1>1ual4J!JaqzJn>jJaqoa4J!lu4~'ua5unJ4eJJ3

UUe>j1>14JeUJap5uns~?lUOAqvVapua510Ja5eJ::I:UalialSUCJUlj/1S/05SOM1CJuOljJS/OWU!CJl1)CJ!ssod

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

Arbeitsblatt 2: Ergänzen Sie die Verben

Wortschatz:

Grammatik: kein besonderer Schwerpunkt

Wörter aus Aufgaben A 1-4

1. KT ergänzen die fehlenden Verben in Einzelarbeit.

2. Die Lösungen werden im Plenum überprüft.

3. Anschließend können

KT Kleingruppen bilden und ihre persönlichen Rekorde in einigen Themen

vergleichen. Der Ausgangspunkt dafür kann die letzte Woche oder der gestrige Tag sein.

(z. 8.: Letzte Woche/Gestern habe ich am längsten im Stau gestanden: vier Stunden. Letzte Woche/Ges-

tern habe ich die wenigsten E-Mails geschrieben: gar keine

Vergangenheitsformen auch der Komparativ kurz wiederholt werden.

usw.) Auf diese Weise kann neben den

4. Die Rekorde werden im Plenum noch einmal verglichen und die absoluten Rekordhalter gewählt.

A5-7

Wortschatzübungen rund um die Arbeit: s. Anweisungen im Buch (Plenum und Einzelarbeit)

A8

1. Teil a (Wiederholung des Telefon-Wortschatzes) wird im Plenum gelöst.

2. Für Aufgabe b bilden KT Zweiergruppen. Bevor die Gruppen die Dialoge einüben, könnten sie ihre eigene Tagesplanung für die nächsten zwei Tage aufschreiben, dann wirkt das Gespräch echter.

3. KT üben die Dialoge ein und stellen sie dann im Plenum vor.

A9

1. KL erläutert die Übersicht zu

den Zeitangaben. Zur Wiederholung der Monate, Wochentage und

Jahreszeiten können KTWortketten bilden (KT 1 sagt Januar, KT 2 sagt Februar usw.).

2. A9 wird im Plenum gelöst.

3. Danach stellt KL die Frage nach dem Geburtsdatum, KT 1 beantwortet die Frage und stellt sie an seinen Nachbarn.

4. KL kann KT bitten, einen wichtigen Zeitpunkt (Jahr, Monat oder Tag) aus ihrem Leben zu nennen und kurz zu erzählen, was damals passiert ist.

Variante zu Schritt 4: Ratespiel KT 1 nennt das wichtige Datum aus seinem Leben. Die anderen KT stellen

über das Ereignis, KT 1 beantwortet diese mit Ja oder Nein. Das Spiel geht so lange, bis KT herausge- funden haben, was zu dem genannten Zeitpunkt passiert ist.

Grammatikübersicht und Übungen zu den Zeitangaben: (1-4

ihm Entscheidungsfragen

Arbeitsblatt 3: Daten und Fakten

Wortschatz: Datum, Jahreszahlen Grammatik: Zeitangaben, Wiederholung des Präteritums

1. KLteilt die Arbeitsblätter mit dem Quiz aus und erklärt, dass die Antworten auf alle Fragen in den Lesetexten des Kursbuchs stehen.

2. Wettbewerb: KT bilden Zweier- oder Dreiergruppen und versuchen, im Buch die Antworten zu finden. Wenn eine Gruppe fertig ist, müssen die anderen mit dem Suchen aufhören.

3. Aber die schnellste Gruppe hat das Spiel nicht automatisch gewonnen, denn man gewinnt auch Punkte, wenn man die Daten auf dem Arbeitsblatt richtig ausspricht!

4. Jemand aus Gruppe 1 liest Frage 1 und die dazugehörigen möglichen Antworten vor. Wenn er alle Daten richtig ausspricht, dann bekommt seine Gruppe zwei Punkte. Für die richtige Antwort gibt es einen weiteren Punkt. Wenn aber jemand aus einer anderen Gruppe einen Fehler hört, darf er

den Leser unterbrechen,

das Datum korrigieren und damit einen Punkt für sein Team gewinnen.

5. Das Spiel geht so lange, bis alle Fragen beantwortet sind. Die Gruppe mit den meisten Punkten gewinnt.

nelqsl!aqJ\;f:vla!dsll!l>jalao

'JneIQesa6e1:zle4)SlJOMUal!a>j6!l~lSl!aqJVsne)Ulal!de)lLpun(l

:>j!lewweJ9aleJodwal'l>jaJJadpunate>j0lUaUO!l!sod~Jd

'l1>1lJ~I>jJaa!p:uO!lem!sUlaJsa9apJnMu!asa6!JL{)!Mwawn>foQsnowapolDSsapsjdL{J'ua/L{oJsa6

l!M'UaSS!MssoplaJ1?llapU!wasa!pwno~'JzJ!Slaqol!MUaSS!M'JL{)!UlaMla'JS!a!Q!az!/0dS5nW-sap

q/0L{al/ouaJ6!JL{)1?pla!t'ualQL{laA

'loJeue4uapl!q1>1'uaddnJ6Ja!aMZ1>1wala!pUalJe>l:sneUIJapafaddnJ9ll>1lwwo>jaqau!a

!az!l0d'l4JnsJaqeJajJepsep4J!pmeul4J!U'ua6es

uassapalJe>lnelSla6!Jtp1?pla!tseplaWllJoM'l4alsUIwasa!pla!dslS!JaJap'allau!wP>Iuapa!p

alJe>ll!WwaplJOMJS!Z!/0dpunll>1au!aalJe>ll!WwaplJOM'laJ6!Jtp1?pla!tS!qjneuau!a'1>1jne

'Ea!oUalS!Z!l0dalle)(ll>1uallalsuapual6!l4J~pJa/\a4J!P4QJsneua6eJ;jJaqQuaJ4!Ua6!JlSa66e1

a>jJsnelal!de>ll'jnelqesa6e1'('uazlnuaqwvapu3uallalsa!s'lSajqoJapalJQ4Jallal6!l4J~pJa/\

punua4Jew4J!S'UaZ!lON1>1)uallloSJa!4ala!lIlS4J!16Qwa>jJQJpsnvsnelVpuna6!u!a-QJpsnv

4J!l4J~SlelJal~lJap'lS!

'va!ouals!z!IOdUa4J!a16JallaJ4!uaz!loNpunual4JpaqJaqQsepS!uqa6J3Jap6unln!wJ3W!-ald

'wnu

lV0'luaJQ41>1sep4J~Jdsa6uojala1leW!aMZpunualJOMlueaqa!pua6eJ;jU!l'eoaU40uaplxa1nz

'uasal

'l1>1'l>1lan!qa!pUals6!l4J!MUaUO!lewJOjUI'aweN)'U!WJa1punJ9JQjuap(JnJUVuaq!aJ4Jsnzjne

punlla!dsuap60le!o4JOU'JOlllewu!a

'E!aJOa6!1I!M!aJ;juala!dsuap6ote!O'4Jeu

'vlSJ34JeueppJ!MJaplxa1U!lqOuasala6pun'1664JOUlewu!a'lJQ4a6ue

VEl-ll!sJaqoJl4punua6unqownzIIII!ntunfuo>ll!W)aW4eusnvJapuaqJalltepo\NPU!SalleuawJo;jsne-!de>l

lalEU04JS:(luue>jaq'Sua6UnS!aMUVW!4JnSwnuald)pun(l!aqJelazU!3

l4J!sJaqQ>j!leWWeJ9punua6unqonzuap:uaqe6uel!az9-SJ

nelqsl!aqJ\;f:Sa4J!lJQHuan!s

:>j!leWweJ9lI!l>junfuo)lIt

:zle4)SlJOMa4)!lJQHuaU!8U!UaUO!lenl!Ss6elItV

'v

'E

'l

'l

'S

ll!all>lsepnelqsl!aqJV'sne1>1uapl!q-Ja!aMZJapo'uaddnJ6Ja!aJO

a!oauajnJa6jneuosJadlq!6au!aapua4efaq'lJOMlUVau!aaJapueuosJad'z)'sa!pSl4JaJuaqau

punlan!qpuewafsneJau!auaJapue'addnJ6u!al>ljneJepnz'uaJa!6eaJ

a!oaqe6jnvpJ!MW!wnualdas!aMJapua610j:lJa!lloJluO>jaddnJ6u!al>lllsa!lau!aJaJ4!uaWSJOII

a!ouaddnJ9ual4~Mau!auO!lenl!SsnepunuaJa!lnwJojnzepa4J!lJQ4'uan!s

J4!(lZl!Sau!a'apuau!auJall

seola!dsl4a6os'a6uelS!qalle1>1au!aa6eJ;jllialsa6pun!aMZaJapuelalJOMlueaq'uaqe4

SlV'l

'l

uasQll>la!paqe6jnvwnzzle4JSlJOM-uojala1wnuald)Japo'(l!aqJelazU!3

1>1uava!14Jssep'4JnS1>1llialswapafau!aJapU!Jap6unqoUalalS!la6jne'ua6eJ;juaqa61>1au!a

apuassed'lJOMlUV

,

Vl-9lLl4J!sJaqonzuapuaqJa/\l!WwaleUO!l!Sod~Jdsnse>lpun:aqe6jnv'Sua6UnS!aMUVW!4JnS(wnuald)

l4J!sJaqmt!leWWeJ9punua6unqownzuantaJ!ppunualeUO!l!Sod~Jd:snse>l'll-Dnelqsl!aqJV8

Vll-8lsJnlS4elajelJa!qpun'6unqoaJal!aM:a4J~Jdsa6uojala1'Sua6UnS!aMUVW!4JnSwnuald)pun-u!al>l

6nJeuadd(l!aqJ

El-llV1>1lJaln~paa!pl4J!sJaqonzJanepl!azpunl>jundl!azjne'sl'60pJeue4UapJaMllVpunElVlSQla6

l!aqJeJaUlH?d)pun'(wnuald

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

!::.!

Phonetik (Die Konsonanten f, V, ph, w): s. Anweisungen im Buch (Plenum)

.'.rneltsblatt 6: Zeitangaben

Wortschatz: Alltagstätigkeiten Grammatik: temporale Präpositionen

1. Jeder KTzieht eine Karte, auf jeder Karte steht ein anderes Thema.

2. KTformulieren innerhalb einer bestimmten Zeit (6-8

Minuten) möglichst viele Fragen zum eige-

nen Thema und schreiben diese auf ein DIN A4-Blatt. KL oder die Gruppe sollten die Fehler vor

dem Spielbeginn korrigieren.

3. Die Blätter werden auf einen freien Tisch gelegt, wo sie alle KT lesen können. Jeder wählt sich eine oder zwei Fragen aus (egal, zu welchen Themen), die er beantworten möchte. Er muss nicht unbe- dingt die Wahrheit sagen, aber er muss mindestens 30 Sekunden über das Thema sprechen!

4. Nach

kurzer Vorbereitungszeit beantworten KT die gewählten Fragen. Die Gruppe sollte anschlie-

ßend Gelegenheit zu weiterer Fragestellung bekommen.

5. Zum Schluss werden die typischen Fehler korrigiert und eventuelle Fragen geklärt.

.'.25-26 1. Um die Buchstabiertafel zu wiederholen und das neue Thema einzuführen, eignet sich das Spiel

Galgenmännchen. KT können z. B.folgenden Satz raten: Unser nächstes Thema ist die Kommunikati- on im Büro.

~27

2.

3. A25b wird im Plenum gelöst.

4. A26 kann in Partnerarbeit oder im Plenum gelöst werden.

Grammatikübersicht und Übung zur indirekten Fragestellung: (13

A25a KL erläutert das

Konzept der indirekten Frage und die Wortstellung.

Übersicht und Übung zu Nebensätzen mit dass: s. Anweisungen im Buch (Plenum)

Grammatikübersicht und Übung zu dass-Sätzen:(14

Ubung mit Arbeitsblatt 1 aus Kapitel 3: Können Sie mir sagen

Wortschatz: Karten Grammatik: indirekte Fragen mit einem Fragewort

?

1. Zu dieser Aufgabe sollte Arbeitsblatt 1 aus Kapitel 3 benutzt werden. KL legt das Spielbrett auf den Tisch und erklärt die Spielregeln.

2. KT bilden Kleingruppen. In jedem Kästchen ist der

Name eines Geschäfts zu lesen, wo unsere in-

direkte(!) Frage gestellt werden muss. Die Frage darf man frei erfinden, aber sie muss zur Situation

passen und grammatikalisch richtig sein.

3. Die Kleingruppen würfeln abwechselnd und bilden indirekte Fragen. (Esist etwas zeitaufwändiger, aber nicht uninteressant, wenn die Kleingruppe, die die Frage bilden muss, eine andere Kleingrup- pe auffordert, diese zu beantworten.)

4. Das Spiel geht so lange, bis eine Gruppe das Ziel erreicht hat oder bis alle Gruppen das Ziel er- reicht haben.

A28

Die Aufgabe wird im Plenum gelöst.

Arbeitsblatt 7: Grammatik-Quiz

Wortschatz: Wortschatz des Kapitels Grammatik: indirekte Fragen

1. KLteilt das Grammatik-Quiz aus und erklärt die Aufgabe.

2. KTdiskutieren in Zweiergruppen und kreuzen die nach ihrer Meinung richtigen Antworten an (evtl. als Wettbewerb). Während des Gesprächs sollten mit Hilfe der auf dem Arbeitsblatt vorgege- benen Redemittel möglichst viele indirekte Fragen gebildet werden.

3. Die Lösungen werden im Plenum besprochen, KL beantwortet eventuelle Fragen.

::6

OE-6l'lfja!JqJalsnwpunua6unqonz:uaja!Jqslj~4)sa9mz6unlialU!3uue)j1>1'Z·sua6eJjalp/aMuaqo6u'r/

S5nWuowU!Jau!a6unl/aJsaalua/!amW

wnzuaJal!aM:6ue6JOi\SliaqJ\f'Sua6unSiaMU'lfW!4)ns(wnuald)

nelqsl!aqJ\f-)j!lewweJ9:8pun6u!u!eJlZl(4)slJOM

-)j!lewweJ9pun6unqozl(4)SlJOMnzuapuaqJaAl!WWaleuO!l!Sod~Jdsnse>l4)eu)L'If9l!azJapaf

(JeqzlaSu!a

lsals6unl04Japa!M

lqi6lSalJao'l!a4Ua6ala91>14)!SnzuajQJdJaqopunallanluai\aua6eJ:lnz'uaJ~I)j

nl!aJaqJOi\s6unjOJdu6

apuassejuawwesnz6unqnpun6unl!aJaqJOAjnealP6unjOJdJJOJS":,lpSJnaa'ualpaJds/!a1'['S4)ne

·sSSlW!4)ns

0'Sas!aMu!H·sS

Japa4)eJdssn'lfalilos1>1jneasa!pal)jads'IfsJapuosaq'ual4)e

WIl!al)j!lau04dsasa!pSlal!de>lua4alssepaluolaquna-punJapJ-lUeUOSU0>lW!'punJ6JapJOA!asJapml)jaJJO>I

aSS!Uluua)jJOAuaJaii\!l)je

Sl'lfaqe6jneSneHuue)j1>11>1'uaniqaiPlan!wapattsneua6unu6a6aa'+L'r/lalide>lE-6!pJOMSUa4as)

'ual!a)j'S(E8punlal!de>l9'JanaM))jJaAan!wsJ4a'l'SL-99L(L9nzpa!MJaI04ua'1>1UalialSJawiwnuald

aUlaalJe)jua)juepa9wnzewa41'"qnepn"

l'lfuauo!lewJOjulnzuapualxalasal:uazu~6Ja'Sua6uns!aMU'lfW!4)ns(l!aqJelazU!3)

l!WeO1>1w!aquasQlJasa!paqe6jn'lf4)ne'Ua4)aJdsuue)japafaddnJ6u!al>lalPJaqouapuiL'If-a6

uall4~Mqnepnualilalsa6ua6eJ:lW!wnualdUalJOMlueaq40)auU!uapallXnz'(uane4)sa!o-JOMlU'lf

ualUapJaMUOi\ualle1>1'lJa!lOu

E'Ifa!o'lfa6ualoqUapJaM4)OUlewu!a'Ua4)!16Jai\alP1>1ua6esJapa4!att'4)eUseMaiSsie(ualt/QJ6)-JOA

I!alpun(ualt/QJ6)l!al4)eN'uapuydwa

v'lfL.ulv'lfUapJaMalPuale)j0lUaUO!l!sod~Jdll04Japa!Mpun'lja!lJai\JOi\asasa!paqe6jn'lflSQla6'pJ!M

uallloSalPuals6!l4)!Mula6attpue4ueJapuauaqa6a6JOi\ua6eJ:lW!wnualdlJaln~pa'uapJaM

'Ea!oualsalUeSSaJalU!uaUO!lewJOjU{UapJaMW!wnuald'lI4~zJa4)eu

'lua4)Snell>14)!SU!uaddnJ6u!al>lJaqoaJ4!Ual!a4U40Ma6as!att'sne

8-S'Ifuaqe6jn'lfnzuJapu~lpun:UJaU40MUi3'S'lfaMUua6uns!wi4)ns(wnuald)

puat/a!l4)su'lfuauuQ)jalleJaU40MU!3uiJapaddnJ9luueua6'uapJaM

a4)!16QWazm)japuaJ40,pal!aM:6unqola!dsalett

1>1LluuauaUiaqJaalw40'uosJadalPuaJapue1>1uauuauuaJap'puelleW!aH'1){JapalPa6!l4)!J-lU'lf

lJOMuaqa6a6'le4luuaualPals4)~uuosJad'Msn

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

A9

1. KL erläutert die Übersicht zu Richtungs-

und Ortsangaben. In lernstarken Gruppen können KTdie

Regeln selbst formulieren und dann mit derTabelle vergleichen. (Die Beispiele in A4 können dabei helfen.)

2. A9 kann in Einzelarbeit oder im Plenum gelöst werden.

Grammatikübersicht und Übungen: Cl-3

Arbeitsblatt 1: Phileas Fogg

Wortschatz: Reisen Grammatik: Zeit- und Ortsangaben, Wiederholung des Konjunktiv 11

1. Bevor die Arbeitsblätter ausgeteilt werden, sollte das Datum wiederholt werden.

2. KLteilt die Arbeitsblätter aus, KT bilden Zweiergruppen oder arbeiten im Plenum und bilden Sätze über Phileas Foggs Reise.

3. Aufgabe 2 wird in Kleingruppen vorbereitet oder als Hausaufgabe gelöst.

Al0a

Gespräch auf dem Reisebüro (Hörtext): s. Anweisungen im Buch (Einzelarbeit und Plenum)

Arbeitsblatt 2: Gespräch auf dem Reisebüro

Wortschatz: Eine Reise buchen Grammatik: Artikelendungen

1. Das Arbeitsblatt dient zur Wiederholung

der Artikelendungen. (Später in diesem Kapitel werden

auch die Adjektivendungen eingeführt.) Der Text ist die gekürzte Fassung des Hörtextes in Al O.

2. KTfüllen die Artikelendungen im Text in Einzelarbeit aus.

3. Die Lösungen werden im Plenum überprüft.

Al Ob-ll

Variante zum Hörtext, Dialogarbeit: s. Anweisungen im Buch (Partnerarbeit Aufgabe c ist interessanter, wenn die KT aus dem Internet einige Angebote

und Plenum) (aus dem Heimatland oder

einem deutschsprachigen Land) herunterladen oder KL einige Reiseprospekte mitbringt.

A12-14

Wortschatzübungen zum Thema "Reisen": s. Anweisungen im Buch (Einzelarbeit und Plenum)

Wortschatzübung: Cl 0 (Ein Formular ausfüllen) Eine ähnliche Übung enthält auch die Prüfung "Start Deutsch", Schreiben, Teil 1.

A15

Verkehrsdurchsagen:

s. Anweisungen im Buch

(Plenum)

A

16

1. KT bilden Zweiergruppen und üben einen

Dialog ein.

2. Die Dialoge werden im Plenum vorgestellt und ggf. korrigiert.

A17

A 18

A19

Wiederholung zum Thema "Wetter": s. Anweisungen im Buch (Plenum)

Mögliche weiterführende Übung:

KT schreiben in Partnerarbeit einen Wetterbericht für heute/gestern und/oder laden als Hausaufgabe einen aktuellen Wetterbericht (aus einem deutschsprachigen Land oder dem Heimatland) aus dem Internet herunter.

Phonetik: Das unbetonte -e und der Konsonant -r: s. Anweisungen im Buch (Plenum)

1. 19a wird im Plenum gelöst: KT ordnen den vorgegebenen Gegenständen die Funktion zu.

2. Danach bilden sie Zweiergruppen. KT 1 darf beide Spalten sehen, KT 2 deckt die linke Spalte der Aufgabe ab.

3. KT 1 stellt über die aufgelisteten Gebrauchsgegenstände Fragen (z. B.:Wozu braucht man ein Insektenspray/den Führerschein? usw.).

4. KT 2 beantwortet

die Fragen, indem er den Ausdruck in der linken Spalte aus dem Gedächtnis

möglichst genau wiedergibt.

5. KT 1 kontrolliert den Satz mit dem Buch und korrigiert, wenn nötig.

6. Nach drei bis vier Fragen werden die Rollen getauscht.

7. A19b kann entweder in Partnerarbeit oder im Plenum gelöst werden.

nelqsl!aqJV:E4)-as!al:tJaals!l>t

:zle4JSlJoM'a>!J!Hss6unp!al>lapu~lsua6a6s6elliV

:>!!leWweJ9'J\!lesn>!>!vaZl~s-/!aM

'l1>1uapl!q-Ja!aMZJapo'uaddnJ5Ja!aJOaparaddnJ9lwwo>taqu!a'Ua4JlJ~>I

'lasa!oaqe5Jnvlau5!a4J!SSie:qJaMaqnaMJnvwapafUa4JlJ~>Il4alsu!a'dAlsqnepna!o-u!al>l

ua>tJQlss5unp!al>lwnzuauaqa5a5JOAdAlsqnepn'llAa)U!Ja4JS!laqe4dle'(a5IoJua4!al:t

uaddnJ5UalialSJaaUlaals!l>tJa4)-as!al:tl!WlS4J!l5gwUala!Auapuasseduapu~lsua5a9pun

'Ea!ouaddnJ5u!al>luasalW!wnualdaJ4!uals!l'JOAJaMalPals5u~1alS!l'le4'uauuoMa5le4

1>1)uauug>twe5ueJuv'uap!a4JSlUaqoJnUaA!lUelsqnsl!Wwapua5!l4J!Jla>t!lJVuawwoua5ue

('uapJaM

as!aMUapJaManauJalJgMlUJala5punmua!aJJJa14aJuawJo~('uaqa!J4Jsa5Jne

asa!o)5unqolJa!UO!l>tunJsJapuosaq'ln5uuaM1>14Jneu!a4JnqJalJ9M!aqep'uaqe4uuapJneasa!p

1>1uauug>tW!Ja!JS4Jeuua4JloSualuawal3uaJOl>tunfu0>l)pun(ua!qJaApv'ua4JnsalPalP-!S~4o>tlxa1

ll-OlVOlVlS!aUlaalJe>tlsodsnewau!auaua5unlSS!W'qnepnalPSielIapowJIJJuapJa!JSU!llVuaua!p'uue>t

uo'UJa4J!Suuapaisuauug>t4Jnew!aquaq!aJ4JsaJa!JSln5lZlaSa5u!a'UapJaM

llVlau5!a4J!SSie'aqe5JnesneH1>1uauug>taJ4!aJa!JSl!WSOlO~'uaJa!Jlsnll!

'l1>1>tJJolJa!5!JOAJapapunlSSl4J!JJalUnalPUalJe>tlsodpunwalaisU!Japuals4J~uapums:sne

uuaM1>1alPualJe>tlsodSieaqe5JnesneHuaqa!J4Jsa54e:uaq

Japarlwwo>taqalPalJe>tlsodJau!auaJapue'uosJad

'luasal1>1alPUalJe>tlsodpunual4J!JaqJaqlJuapuauaqa!J4Jsaq'qnepn'Z:'SJl/aJSljJna'lOIlIOw'"

(awON)JOljJfWsnowapqnopnaUfaaJJo>(Jsod'J>(JfljJsa6J3'JqfaJljJSS50p'"('Msn

'Ewv3uapuauug>t1>1wapJaqnepnaJal!aMua5eJ~'uallals

llV1>1lJaln~paalPl4J!sJaqopun5unqomzUO!leu!l>taoJapaA!l>tafpvJapolss~11>14JmpalJanalSa5

5unlialSa5eJ~alPUla5al:tlsqlas'uaJa!lnwJoJ

uall~~u!a'ua-a!o5unpUajemidlS!Jaww!'ua-Ua4JS!MZwapA!l>tafpv4Jeu-l!uyaOpun-!lJel!uyapul

4JeN)JapwJOJpunJ9sapsla>t!lJV'lap)'afP(soplwwo>taqsepA!l>tafpvJaww!u!a'a-U!ualleuaJapue

la>tlq!5sa!aJp:apa!4JSJalUn"WONI'>tseW"woNI'JlnaN('>t>tV

l4J!sJaqlJ>t!leWWeJ9pun:ua5unqo'6-v)nelqsl!aqJV8

ElVazm>l5unqomz5unl04Japa!MJap'JalJgMa5eJ~alPW!wnualdlsgla5UapJaM'uue>t

a4J!l59WapuaJ4lJJJal!aM:5unqo

'ua5eJ~

lq!51>1a5!u!aUauO!lenl!SJOA'z)'sJnoJaufa'AJJOdufJaufa'(6unZJfS1>1ulawwesa4J!l5gwal>taJ!pU!

vlV1>1lJaln~paalPl4J!sJaqownz4JneJqa9UOAIljOMqOJap'ü1>1uaJa!lnwJOJalPula5al:t'lsqlas

l!W)IljOMqOl>tJIJJpuewaUla5unlialsJaqIJua5a9'sne4J!lu4ValM4JeuwapJOl>tunfuo>lIfaMl4alssep

alJa!5nfuo>tqJaA4JneJa!4we('apuazles

vlVpJ!MW!wnualdJapoU!'lsgla5l!aqJelazU!3

l4J!sJaqlJ>t!leWWeJ9pun:ua5unqoll-lLJ

nelqsl!aqJV:vuaOualeap!JaUlJedas!al:tuapuy

:zle4JSlJOM'uas!aljuaqa!lJOA

:>!!lewweJ9aZl~s-/!aM

{

'lseonelqsl!aqJVlS!u!aua50qa5eJ~JaqlJ'Ual!a4U4oMa5sqnepn1>1uaJa!ln>ts!pU!uaddnJ5Ja!aMZ

punuaJa!lOU4J!SalPuaua5!aUalJOMluV'MzqalPsap'SJaUlJeds4J~Jdsa9

'lwlwnualdual4J!JaqaisJaqlJalPUal!a4u40Ma5as!al:tsap'SJaulJeds4J~Jdsa9a!ouaJapueuaJg4

'nz

'ENJewap4JapafJaqlJuapJaulJeds4J~Jdsa9lal4J!Jaq'le4l5esJapaf1>1W!'wnualdl!WwaMJa

aJaJ4awuauosJadl14~Ma5('uapJaM

weualsqa!lqnepnua4Jew'apJIJMJ3lapuIJJ5aqau!as14eMl!Wua5!u!a'uazl~S-lfaM53)uauug>t

'v1>1l!Wua4J!lu4~ual!a4u4oMa9uapl!qaUlaaddnJ5Ja!aMZJIJJ'SlV

6(;

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

A25

a:

KT berichten der

Reihe nach kurz über ihre Lieblingsstadt.

b:

KT diskutieren in

Zweier- oder Dreiergruppen und ordnen die Wörter zu.

c:

KT üben mit Hilfe der Vorgaben in Partnerarbeit kleine Dialoge ein, einige davon werden im Ple-

num vorgestellt.

Arbeitsblatt 5: Rundreise in Österreich

Wortschatz: Sehenswürdigkeiten Grammatik: lokale und temporale Präpositionen, weil-Sätze

1. KT bilden Zweier- oder Dreiergruppen, jede Gruppe bekommt eine Karte

mit der Beschreibung

einer Station einer sechstägigen Österreich-Rundreise. Die Kleingruppen haben die Aufgabe, das Programmangebot vorzustellen.

2. Die Kleingruppen lesen die Informationen (KL klärt ggf. die unbekannten Wörter) und üben die Präsentation des Programms ein.

3. Die Kleingruppen stellen das Programm im Plenum vor.

Die Aufgabe ist interessanter, wenn man aus dem Internet Fotos über die beschriebenen Orte herun- terlädt. So können KTz. B.die Fotos den Beschreibungen zuordnen oder - zur Einübung der Adjektiv- deklination - ausführlich beschreiben.

A26-28 Lesetext über Wien und dazugehörige Aufgaben: s. Anweisungen im Buch (Plenum und Einzelarbeit)

A29

Dialogübung: Ein Zimmer reservieren und sich nach Öffnungszeiten erkundigen: s. Anweisungen im Buch (Partnerarbeit und Plenum)

Arbeitsblatt 6: Wohin fahren Sie,wenn

?

Wortschatz: Reisen, Länder usw. Grammatik: lokale Präpositionen, Sätze mit wenn, weil, obwohl, Adjektivdeklination

1. KLteilt die Arbeitsblätter aus. KTdiskutieren in Zweiergruppen und beantworten die vorgege- benen Fragen über ihre Reisegewohnheiten. (Das Buch kann bei der Übersicht zur Nomengruppe [Teil C, S. 153] geöffnet sein.)

2. Die interessanten Informationen werden im Plenum vorgestellt.

A30

Über die Heimatstadt mündlich und schriftlich berichten (evtl. mit Fotos), ein Tagesprogramm zusam- menstellen: s. Anweisungen im Buch (Partnerarbeit, Plenum und Einzelarbeit)

Variante A30a:

1. KT notieren auf kleine Karten Fragen, die sie den anderen über ihre Heimatstadt stellen möchten.

(KL sollte diese vorab korrigieren, wenn

möglich.)

2. Jeder KTzieht nach seiner Präsentation ein bis zwei Fragen, die er spontan beantwortet.

Die Fra-

gen können auch von einem Moderator (KLoder einem freiwilligen KT) ausgewählt und gestellt

werden. Die Gruppe kann am Anfang entscheiden, ob eine bestimmte Frage mehr als einmal gestellt werden darf.

Arbeitsblatt 7: Erzählen Sie etwas über

Wortschatz: Reisen, Freizeit, Urlaub Grammatik: Vergangenheitsformen, lokale und temporale Präpositionen, Satzbau

1. Mit dieser Übung können der Wortschatz des Kapitels und die Vergangenheitsformen vertieft werden. KL legt das Spielbrett auf einen freien Tisch. In jedem Kästchen steht ein reisebezogenes Thema.

2. KT bilden Kleingruppen. Jemand in der Kleingruppe würfelt und äußert sich zum Thema im jewei- ligen Kästchen. Die Person darf so lange sprechen, wie sie kann, jeder richtige Satz ist einen Punkt wert.

3. Die anderen Gruppen haben die Aufgabe, dem Sprecher möglichst viele Fragen zu stellen. Für die richtigen Fragen bekommt die fragende Kleingruppe zwei Punkte, die Antworten sind ebenfalls zwei Punkte wert.

nelqsl!aqJ\,i:8->\!ll?wWeJ9pun5U!U!eJlZle4JSlJOM

->\!lewweJ9pun5unqozll?4JSlJOMmz-la>\!lJ\,ipunUO!leU!l>\ap/\!l>\afp\f

)Jeu4ll\fl!azJapaf(JeqzlaSU!a

nelqsl!aqJ\,ilsals5unI04Japa!M:6

-----------

JaOlsa1'l!a4Ua5ala91>1lq!54J!SnzuaJQJdJaqopunallamua/\aua5eJ~nz'uaJ~I>\

nelqsl!aqJ\,il:0l!aJaqJO/\s5unJOJdUn5

,

apuasseJuawwesnz5unqopun5Unl!aJaqJo/\JnealP5unJOJdJJ015"~,4J5mao/!al'uaq!aJ4J5'l'54Jne

t~l'SW!S

4 Jn

-,.;;;=-

a4Jalilos1>1Jneasa!pal>\ads\fsJapuosaq'ual4Je

wll!al>\!lau04dsasa!pSlal!de>lua4alsalPua5unpu34J!-pun6!-W!'punJ5JapJo/\!asJapml>\aJJO>IJap-eJdssn\f

'Il1>1uaupJOuapSOlO~alPuaweUJa!lpunuapuaJa!luapuapuasseddAls5un5aMas'nz

l\f1>1ual4J!JaqJapaMlUaW!wnualdJapoU!uaddnJ5u!al>lJaqoaJ4!'ua5unJ4eJJ3-00Za!o5unqolau5!a

4J!Smz5unl04Japa!MJapuaJol>\unfu0>l'/40Mqo'/!aM'uuapuuaMpun'Jaqo

t\f'l1>1lla!dsuaplxalJQHJaqoua5unJ4eJJ3-00ZleW!aMZ'JO/\1>1uazu~5JaalP'allaqe1

'la!oualJOMlU'IUapJaMW!wnuald'Ua4JoJdsaq

'tpuava!l4Jsu\fuue>\1>1alPsMa!/\JalU!Zm>l4JOUlewu!a'Uala!dsJO/\41>1euaqalP'aqe5Jn\falP

alSJaa5eJ~sapSJalJodatjpunalPUaUO!l>\eatjJapual5eJJas'uaq!aJ4JsnzJne)100)uau4/4J!a6!u!a

ua60J:J-lual/aJ5'or('Jo/>fpa4J!5/4J!/J!'JJoUasa!oUa4J!lzlOUlan!wapatjuauuQ>\l!Wnelqsl!aqJ\fl

apJo>\atj)U!Jap(addnJ9lJa!lJa/\'UapJaM

17'1'l1>1uallOJsepz!nO-Ja!lU!uaddnJ5u!al>l'sne1>1uue>\1>1'uan!q4J!Sw!aqUalJOMlueasJapua5eJ~

lS4J!l5Qwala!/\al>\aJ!pU!ua5eJ~nzuallalsJ[j!aM)'npqoJap[JnoJJ5Jal/aU4J5J)nrn5/0Jap-/aM/punH

Ja!15aLpwoUaJ56urnJ5!,,l''('MSn

'la!oua5unsQ1UapJaMW!wnuald'lJa!lloJluO>\

8-~\flxalasa1punuaqe5Jn\fwnzewa41a4J!iJ4~Ja9":"aJa!l

1>1alilos1>1we5ueJu\fJneJepwes>\JawJne'ua4JewssepJapa1lXl4J!Uos4JeJu!a'lS!qle4sapl4alsU!

9'1sepa/\!l>\alasuasa1W!'punJ5JapJo/\L\fpun8'1uaJla4w!aqUa4alSJa/\Jap'ual!a4Iazu!3

6'1'la!oula5atjmzUO!leJedw0>lJapa/\!l>\afp\fUapJaM'll04Japa!MalS)PUlSU!lal!de>lLuo/\

ua6unu6a6a8\f+lU04JSqa4uellap('uapJOM1>1alilos1>1JneJepwes>\JawJne'ua4JewssepalP

UalS!aWa/\!l>\afp\f5m~Wla5aJlJa5!alSa5'UapJaM

'loJeue4uasQI1>1aqe5Jn\f6'1W!wnualdJapoU!'l!aqJelazu!3

l4J!SJaqO>\!leWWeJ9punua5unqomzUO!leJedw0>lJap:a/\!l>\afp\f'~-l)W?lqsl!aqJ\,i8

T€

Begegnungen A2+

Arbeitsblatt 1: Rekorde in der Gruppe

Grammatik: Komparativ, Superlativ

Hinweise zu den Kapiteln

 

1.

KLteilt die Karten aus (jeder bekommt eine davon) und erklärt die Aufgabe: Wir suchen nach

 

Rekorden in der Gruppe. Auf jeder Karte steht eine Frage über einen Rekord, KT haben die Aufgabe,

die Rekordhalter zu finden.

(Bei mehr als 12 KT sollten zwei

Kartensätze gemacht und die Gruppe

sollte in zwei Kleingruppen geteilt werden.)

 

2.

KT bewegen sich frei im Raum, stellen jedem in der Gruppe ihre Frage, notieren sich die Antwor- ten und beantworten die Fragen der anderen KT.

3.

Die Rekorde werden im Plenum mit möglichst vielen Komparativ- und Superlativformen vorge-

 

stellt, z. B.:Carlo hat mehr Geschwister als Aida, aber die meisten Geschwister hat Julia: Sie hat zwei

Schwestern und drei Brüder. Die Fragen auf den Karten müssen selbstverständlich umgeformt werden, z. B.stellt KT mit Wer hat die meisten Geschwister? auf seiner Karte folgende Frage: Wie viele

Geschwister hast du/haben Sie? usw.

 

A10-15

1.

KT berichten im Plenum oder in Kleingruppen über ihre Haustiere.

2.

Der Text wird gelesen und gehört, A12 und A 13 werden im Plenum gelöst.

3.

Damit KT die gelernten Wörter wieder im Originalkontext hören, kann KLden Text noch einmal vorlesen und bestimmte Wörter daraus weglassen. KT notieren sich die fehlenden Wörter.

4.

Die Lösungen werden im Plenum kontrolliert.

 

5.

A14 und A15 dienen dem Einprägen der wichtigsten Wörter aus dem Text.

Arbeitsblatt 2: Wortbildung

Wortschatz: Eigenschaften Grammatik: Wortbildung

1. KTfüllen das Arbeitsblatt im Plenum aus. Die meisten Adjektive und Nomen kommen im Lesetext

All

vor.

2. Die Regeln zur Adjektivbildung werden im Plenum formuliert und in das Arbeitsblatt eingetragen.

3. Als weiterführende Übung können KT passende Nomen zu den Adjektiven

A16

1. Jeder KTformuliert im Plenum mit dem Modalverb sollte einen Vorschlag gegen Stress,Schlaf- störungen oder Kopfschmerzen. Kein Tipp darf zweimal wiederholt werden, sondern jeder muss sich etwas Neues einfallen lassen!

2. Das Spiel ist zu Ende, wenn KTdie Ideen ausgegangen

Grammatikübersicht und Übung zum Gebrauch von sollte: Cl 0

sind.

Arbeitsblatt 3: Entschuldigung, aber

J

Wortschatz: sich in Alltagssituationen entschuldigen, auf eine Entschuldigung reagieren Grammatik: Konjunktiv 11mit sollte

,

1. KLteilt die Kärtchen aus: Jeder KT kann eins oder mehrere davon bekommen. Auf jeder Karte

stehen zwei Situationen. In der ersten Situation (Satz mit

entschuldigen, in der zweiten (fett gedruckter Ausdruck) eine Entschuldigung entgegennehmen.

Normalschrift) soll man sich für etwas

2. KT 1 (z. B.mit der

Karte Sie haben sich verspätet.) beginnt das Spiel und sagt: Entschuldigung/Es tut

mir leid, dass ich mich verspätet habe.

3. KT 2 (mit dem fett gedruckten

Ausdruck pünktlich sein) meldet sich und sagt: Kein Problem, aber

das nächste Mal sollten Sie/solltest du pünktlich sein.

4. Dann entschuldigt er sich den Vorgaben entsprechend bei der nächsten Person.

5. Das Spiel geht

(Der Kartensatz ist so gemacht, dass man mit dem Spiel nach Karte 8 aufhören kann.)

so lange, bis alle Situationen behandelt worden sind.

LVLualJE4JSua6!3:E:uaupJOnz'Sua6UnS!aMUVW!4Jn8wnuald)pun(l!aqJEUaddnJ6u!al>l

:q1>1'l>1lall!qaJ4!6unu!awJaqoaJ\!l!sodpunai\!lE6auUaUE4JSua6!3zJn)jnzuapuOJ6aqpun!aqEp

alPUaJOl)jun(uO>l'uuap'/!aM'/I.{OMqOJaqonz'uazlnuaq

LV8asa!oaqE6Jnvlau6!a4J!SSIEqJaMaqllaMJQJuaddnJ6Ja!aMZJaM)Japu!Jq/0I.{Jauu!Japu~uaqa6a6JOA

s6u!PJa1iVl4alsaqU!wasa!p11t':lalP'J4EJa9SSEPalP1>1JapUEU!al!Wl4J!UOSla!/\'Ua4JaJdsEpais

J!azJI.{~w'(lap~!I.{JsJawn

lS4J!l6QwlIau4JsallEapa!4JSJalUnuapu~'ualiOM

LVl-6LuaqE6JnvpunJwnalP:a!l!WE:l'S4JnEua6UnS!aMUVW!4Jn8wnuald)pun(l!aqJEUaddnJ6u!al>l

LV:61>1UUE)j1>1'Uall!qu!aOl0:lJaqoalP'UosJadalPaiSuaq!aJ4JsaqQwJl4ua'l!WnZ'ua6U!Jq

:OlVa!ouawENJapualpUEMJa/\UapJaMW!wnuald'Ua4JoJdsa6snE4JEUEPpJ!MaqE6JnvqOlV

'lsQla6

'L1>1ua6EsW!'wnualda4JlaMuaUE4JSua6!3aiSuo/\uaJ4!uJall3'uaqE4'Z:'8~u!awuau!aw/al.{nH

a4J!16QWapuaJ40JJal!aM:6unqoSEMuaqE4aiSUOJ\uaJ41lUJall3

~U!~W/5nws!w!JdOuano/qua6nv'Msnaqol.{I.{J!UOAJau!awwau!aw/l~nnw'Jaw/\:JapoI.{J/U!qos

6!l.{nJU!aWa!Mau!~w/J~W/\'Jannw

'l1>1'ua6Esa4JlaMualJE4JSua6!3ais'uaqE4aJ4!uJall3JaqE'l4J!U'Z:'8I.{J/U!q/laI.{Js!Js!w!Jdo/laljQJ6

JasQAJaus/ou!~wau!aw/JaJo/\JaJJnw'"I.{J/aqol.{au!~aJa6uP'/aJa/>funp/asoNu~6nvs/ou!aw/law/\

au!awJannw'Msn

oSUapJaMaZl!'!s/\!lEJEdw0>lJap!aqlJVJnEaUlaalUESSaJalU!as!aM'lqoa6

a!oUa6EJ:lU!LlVUapJaMU!uaddnJ6u!al>ll>1'lalJOMluEaqUUE)j1>1'Uall!qU!uap-ua!l!WE:ll4JpJalUn

SOlOJua6upqnZl!Wpunaiswapuap/JaulJEds4J!'!Jdsa9UJaUlJEds4J!'!Jdsa9nz'ua6!az

ua6unqonz:ua6unq!aJ4JSaquaUOSJad6-9)

u~UJa/I.{J!S~!Pu~I.{JSU~WU!W~JI.{/puofJoW!~Hiu~uu~>fsOMu~J/ol.{~!5UOAJ~p~I.{JmJ~uJJodW!-J~W/

vlV'LwnSEPEwa41a4JnSJaUlJEd"W!"lauJalUI'uaJ4QJnzu!aUUE)j1>1'Z'8apua610JUa6EJ:l:uallalsoM

iJ~u~I.{J/~M~/!~JJo/\J~J~!qi~!SsOMJI])u~I.{JSU~Wu~uuQ>fI.{J!SW!J~UJ~W/m6iu~)n0>fJ~A'Msn

'lEOJaplxalasa1alPualS!awUalalS!la6JnEUa6EJ:l'lalJOMluEaquauuQ)j1>1pua~a!14JsUEaJ4!-Ja/\

ua6unlnwl!WwapllE4u!lXal'Ua4J!aI6Ja/\

9l-SlVuaqE6JnvwnzZlE4JSlJOMsapsalxalJaqoa4JnSJaulJEd"W!:"laUJalUI'Sua6UnS!aMUVW!8Jn4-ald)

(wnu

MJOlJS:6unqozlE49LJ

_L 'l1)/uazu~6JaalP-la)j)lJVpunua6unpuaJ\ll)ja(pvU!'l!aqJElazu!3

MJOlJS:zle4lxalasa1vlV

:>\!lewweJ9-la>\!lJVpunua6unpuaJ\!Plafpv

llElqsl!aqJ\f:va4JnSJaUlJEdW!laUJalUI

'la!oua6uns<;nUapJaMW!wnuald'lJOJdJaqos3ll4a~dwa'4J!SJa!44JnEalPUla6al:jJnZ-aqla)j!lJV

6UnWW!lSpunalPuaUO!l!sod!'!Jdl!Wi\!lEsn)j)jVpuni\!lEOnz'uaI04Japa!MEpU!laI!)alP-!sod!'!Jd

UaUO!ll!Wwapi\!lESn)j)jVuau!al)jundJaM4JS'uall'~lSJEp

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

A2l

1.

KT bilden mit den Vorgaben Relativsätze.

2.

KL erläutert die Regeln zur Bildung der Relativsätze. (Der Satz antwortet auf die Frage Was fürein?/ Welcher? Das konjugierte Verb steht am Satzende.)

3.

KL kann anschließend folgende Frage stellen: Was für ein Mensch sind Sie?KT beantworten die

Frage mit einem Relativsatz: Ich bin ein Mann/eine Frau, der/die interessiert/blonde Haare hat) usw.

Mögliche weiterführende Übung 1:Wer hat dieses Buch geschrieben?

1. KT stellt folgende Frage: Was meinen Sie?Was für

(viel unterwegs ist/sich für Kunst

Menschen haben dieses Kursbuch geschrieben? Partnerarbeit mit Relativsätzen.

2. KT äußern ihre Vermutungen im Plenum oder in

(Idee der weiterführenden Übung aus: Humanising Your Coursebook, Mario Rinvolucri, First Person Publishing, 2002)

Mögliche weiterführende Übung 2: Welcher Gegenstand ist das?

1. KT bilden Zweiergruppen und wählen sich pro Gruppe einen Gegenstand aus, den

sie mit mög-

lichst vielen Relativsätzen umschreiben (z. B.:Das ist ein Gegenstand, der rund ist/mit dem Kinder spielen/mit dem Fußball gespielt wird.). KL hilft bei der Formulierung der Sätze,wenn nötig.

2. Kleingruppe 1 liest ihre

ben wurde.

Sätze im Plenum vor, die anderen KT raten, welcher Gegenstand beschrie-

3. Die Kleingruppe, deren Gegenstand nach den meisten Sätzen gefunden worden ist, gewinnt.

Grammatikübersicht und Übungen zu Relativsätzen: C12-14

Arbeitsblatt 5: Romeo und Julia

Wortschatz: Eigenschaften Grammatik: Relativsätze

 

1.

KLteilt die Arbeitsblätter aus: KT 1 bekommt Arbeitsblatt A und KT2 Arbeitsblatt B.

2.

KT 2 gibt Informationen über Romeos Traumfrau, KT 1 ergänzt die Sätze auf seinem Arbeitsblatt.

3.

Die Rollen werden getauscht:

KT 1 gibt Informationen

über Julias Traummann, KT 2 ergänzt die

 

Sätze auf seinem Arbeitsblatt.

 

4.

Die Sätze werden im Plenum korrigiert.

5.

Aufgabe 3 wird im Plenum kurz diskutiert.

A28

1.

KT arbeiten in Zweiergruppen und erkundigen sich

nach den Vorlieben des Gesprächspartners.

 

Die Wünsche sollten, wo möglich, mit Relativsätzen formuliert werden.

 

2.

Anschließend schreibt jeder KTeine Anzeige für seinen Gesprächspartner.

3.

Die Anzeigen werden im Plenum vorgelesen und ggf. korrigiert.

A29

1.

KT hören die Partygespräche zweimal und beantworten dazu die Fragen.

2.

Die Lösungen werden im Plenum kontrolliert.

3.

Anschließend führen KT selbst kleine Partygespräche (evtl. mit leiser Musik im Hintergrund), z. B.auf folgende Weise: Jeder denkt sich ein attraktives Programm für den nächsten Abend aus,

 

bringt diesen Vorschlag im Gespräch unter und versucht, möglichst viele Leute dafür zu begeis- tern.

 

4.

Am Ende der Übung entscheidet sich jeder kurz seine Wahl.

für ein Abendprogramm und begründet im Plenum

A30

KT können den Brief als Hausaufgabe schreiben. Eine ähnliche Übung enthält die Prüfung ,,start Deutsch", Schreiben, Teil 2.

A31

1. Die Bedeutung der Wendungen in den Teilen a und b wird im Plenum geklärt.

2. In Teil cersteIlen KT in Partnerarbeit ihre Liste der wichtigsten Kriterien bei der Partnerwahl. Sie

können nach Gemeinsamkeiten/Unterschieden suchen und im Plenum nur diese vorstellen.

3. Der Text in Teil d wird im Plenum oder in Einzelarbeit gelesen und ergänzt.

4. Anschließend kann KLfolgende Frage stellen: Würden Sie die Studien-Ergebnisse aus eigener Erfah- rung bestätigen? KT berichten kurz über ihre Erfahrungen.

nelqsl!aqJ\fJ!M:9uaq!aJ4)SaUlaela/\oualal

:zle4:lSlJOM'ualle4)Sua6!3uaqe6uvJnZuosJad

:>t!lewweJ9'ua6unpua/\!l>tafpvl>talJadpunale>tol'suaS~JdpunaleJOdwalUaUO!l!sod~Jd

lfV

L,

'l

'v

'f

'S

L,

uaqe41>1alP'aqe6JnvalPUaJn6ljldneHpunalP6unlPueHJap6unpuasloHdJQJaUlaela/\oualal

nz'uapuljJa

a!oUO!l!uljaoela/\oualalJappJ!MW!wnuald'uasala64)euepUal!aqJe1>1U!uaddnJ6u!al>lpun

4)saqaJuaq!alP'uam6ljldneH

a!oua6unq!aJ4)SasUapJaMW!wnualduasala6JO/\pun'lJa!lIoJluO)j

1>1ual!aqJeJapa!MU!uaddnJ6u!al>lpunualJOMlueaqalPua6eJ::lJaqQalPUO!lenl!Ss6ue6snv

aqe6Jnv)'(l

a!oualJOMluvUapJaMW!wnuald'lllalsa6JO/\

uo!ssn)js!opunlxalasa1JaqQJa6J'l(pun:apnaJ::l'Sua6UnS!aMUVW!4)nsl!aqJeJaulJed)pun

'(wnualdqlfVlau6!a4)!Smz6unl04Japa!MJa6!u!auaweUJapu~lpun'ual~l!leUO!leNepalP

JalJQM'a55n~'aW8'a50ZUDlj'PuDllj)5JnaaapuDllapalNpuna5a!6nJlodW!lxal'ua4als

'l

lPUDODW!aHlaqUloMaJf/o5tp!5u!aJ5J1nolU!walljlPUD7Jlj)!UlUJa61p'laqUloMUJa61p'aiSlj)!5U!

pua~a!l4)suvuue)j1>1'Z'Sapua610Jua6eJ::l:uallalslaqUloMUJa61p'lj)!5alPualj)5UawU!walljl

lap/1P!allaJ5Q/PUDllj)5Jnaal>1lz!aMtpsl!Wwa4)!lu4~uallamlln>jpUnJ6JalU!HuapHqaUla-u!al>l

addnJ6mzuo!ssn)js!oJapoalPua6eJ::lUapJaMW!wnuald'lalJOMlueaq

ffV'L1>1lJ~I)jalPualuue)jaqunJalJQMU!I!al'e4)euepuaupJO1>1ulazu!aJapoU!uaddnJ6Ja!aMZalP

lan!wapal:jJapUapUa4)aJdsluaaddnJ9'nz

'la!oua6unsQ1UapJaMW!wnuald'lJa!lIoJluo)j

'faqe6Jnvquue)jU!l!aqJeJaulJedJapoW!wnualdlSQla6'UapJaMuuaMalsW!wnualdlSQla6pJ!M

'ual

uaqUO!lenl!S'uJa~n~uaJJQpJaqe!aqepalPU04)Sjewu!aualzlnuaqlan!wapal:jl4)!U-o4Japa!M

punalPaddnJ9sneJ4awsies4)asuJaw4auHal'l4alsaquauuQ)j4)!S!aMZJapo!aJp1>1nz-lasJap

6unqonzuaqJa/\l!WWaleUO!l!Sod~Jd:l)jafqoLJL

vfV1>1lJaln~JJauap4)neJqa9Jap'la)j!lJedapal:jpua~a!l4)suvpJ!MvfV'lsQla6JaOa/\!l)je4)neJqa9Jap

la)j!lJedapal:jpJ!MJeMZJnewasa!pnea/\!U4)eJds4)OUl4)!U!lalJeMJaepals4)opafa4)s!dAlaluawal3

JapUaUa4)oJdsa6Ua4)Slnapa4)eJds'PUlSlS!sa'6!l4)!Mssep1>!4)!Sl!WepUal!aZ!aq-laSJapueu!asne

'uaz

nelqsl!aqJ\f:LleszlneqeJ6U!U!

'L1>!uapHqZM:uaddnJ6Ja!a1>!Lle4nelqsl!aqJ\f'Vl1>!le4nelqsl!aqJ\f'SsnvwapUa4)!l6uQJdsm

:la!zuJa1zle4:lSlJoMpun>t!leWWeJ9sapslal!de)luala!lJ,:II\

zlesUapJaMl!WaJl!HJapuaqe6Jo/\auanaZl~S'lapHqa6

'lullaHVl1>!lapHq'azl~S1>!LlJa!lIoJluO)jpun!6pJO)jalJ'U4!

'fullaHSUapJaMalPuall0l:j'l4)Snela6

nelqsl!aqJ\f:8-)j!leWWeJ9pun6U!U!eJlzle4)SlJOM

-)j!lewweJ9pun6unqQzle4)SlJOMmz6unJa6!alSsaps/\!l)jafpv4)eu)6Vl!azJapaf(JeqzlaSU!a

nelqsl!aqJ\flsals6unI04Japa!M:6

, JaOlsal'l!a4Ua6ala91>!lq!61.p!Snzuap')JdJaqQpunallanlua/\aua6eJ::lnz'uaJ~i>1

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

Arbeitsblatt 10: Prüfungsvorbereitung Zusammenfassende Übung und Vorbereitung auf die Prüfung "Start Deutsch':

B

fakultativ: s. Hinweise S.5

D

s. Hinweise S.5

Lesen, Teil 2, s.auch S.252

Im Phonetikteil dieses Kapitels stehen die Konsonantenverbindungen -nk und -ng im Vordergrund. Bei der Kor- rektur der Aussprache sollte KL auf diese Aspekte besonders achten.

Vorkenntnisse aktivieren Als Hausaufgabe kann KL KT bitten, die Redemittel aus Begegnungen Al+, Kapitel 7 (Wohnen, S. 194-195) zu wiederholen.

1. Jede Gruppe sammelt zu bestimmten Buchstaben (z. B.Gruppe 1:A-E, Gruppe 2: F-K usw.) mög- lichst viele wohnungsbezogene Wörter (Möbelstücke, Teile des Hauses,Haustypen usw.), evtl. als Wettbewerb.

2. Die Listen werden im Plenum überprüft und ggf. ergänzt.

A 1-2

-

Die Traumwohnung beschreiben,

oder Partnerarbeit) Nachdem der Hörtext zweimal abgespielt worden ist und KT die Tabelle ausgefüllt haben, kann KL

den Text ein drittes Mal vorspielen und KTdarum bitten, sich die Redemittel zur Formulierung von

Wünschen zu notieren (Es wäre tal/, wenn

Hörtext überTraumwohnungen: s.Anweisungen im Buch (Plenum

.IDas wäre tolUlch wünsche mir einen

.lIeh möchte gern

einen

.IAm liebsten wäre mir

.lEin

muss sein, denn

).

Arbeitsblatt 1: Umfrage: Der ideale Wohnort

Wortschatz: Wohnort, Wohnungseinrichtung Grammatik: lokale Präpositionen

 

1.

KLteilt die Arbeitsblätter aus: KT 1 bekommt Arbeitsblatt A, KT 2 Arbeitsblatt B.Beide Arbeitsblät- ter enthalten vier Fragen zum Thema "Idealer Wohnort".

2.

KT diskutieren in Zweiergruppen und kreuzen die Antworten für sich und den Gesprächspartner auf dem eigenen Fragebogen an.

3.

KT mit Arbeitsblatt A und KT mit Arbeitsblatt B bilden zwei Gruppen, die die Umfragen mit Hilfe der vorgegebenen Redemittel auswerten.

4.

Die Ergebnisse werden im Plenum vorgestellt.

A3-4

1.

Frage A3a wird im Plenum beantwortet: KT sagen der Reihe nach, was für sie bei der Wohnungs- suche wichtig ist, und begründen kurz ihre Meinung.

2.

KT bilden Kleingruppen und wählen eine weitere Person (Person 2, 3 oder 4), für die sie die wich- tigsten Kriterien bei der Wohnungssuche bestimmen.

3.

Die eigenen Vorlieben werden mit der Statistik in A3b verglichen.

4.

In A4 suchen die Kleingruppen für die Person eine passende Wohnung.

5.

Die Vorschläge werden mit einer kurzen Begründung im Plenum vorgestellt.

nelqsllaqJ\j:Zuaqa1ulJaplpelSpunulwaulalJOJO/\

:zlI?4)SlJOMMoalJou44)saqaJuaq!

:>j!lI?WWI?J9all?>j0l'uauomsod!?JdA!ll?Jl?dwo)l

°l1>1UaJalln>islPwlwnualdpunUa4)lal6JaAalPuaplaqalJou40M'lpelS)o(lJOJO/\

°zJapar1>1l14!?M4)15uaplJOU40M'sneJapw41Jassaq'lll!?Ja6punllawweslS4)116QwalalA-n6JV

aluaw°JQJepalO)ualslawuaqe6JOAlJOMJnewapnelqsllaqJ\juaww0>isneua6unu6a6a8\f'+1

lallde>lCL

OEalOaddnJ9PJ1MullaMzuaddnJ6ulal>l°wala6aU13addnJ9uapllqalP'1>1alPsepuaqa1wllJOJO/\

'ua6nZJOAaqaUlaaJapue'ua61uafalPalPJaqallulJaplpelS°uau40M53)lSlula>i'walqOJduuaMalP

14eZJap1>1uluapuaplaquaddnJ9we6ueJuvl4)lU4)la16051alOuaplaquaddnJ9uaZlas4)15

uawwesnzpunUa4)aJdsaqzJn>iaJ41°aluawn6JVuassappuaJ4!?Muue>i1>1a61ulalanlwapaHJnZ

6unJaljn!?s6unUlawuealPlaJe1'uaqlaJ4)S°z:oSsoO60w'uaww!J5/uia5Jaqo°°JiWOO/ouiqL/)iJI./)iU

I

SV

9'1

uapuoJ5Ja/lUia°Msn

°valOuaplaquaddnJ9uaJ4QJaJ41aluawn6J\jJnepunuaJameqap°asalPpuaJ4!?MJapaneqaolSl

sa'lqnepaalP6unulawnzuJapU!?JaApunalPallasnz°Ulas4)aMseolalZlSl'salS4)lI6QWalalA

alna1JnealPaua61aallasnz°ua4alz4)I?NOe)l0ualnulWPJ1MalPaneqaouaSSOl4)Sa6qepunalP

Vezu14Jap1>1Jneuaplaquallas°lI4!?Za6

:qlla1JasalOPJ1MulllaqJelazU13Japoul°lsQla6l1aqJeJaulH?duuaM1>1alPaqe6JnvulllaqJeJaulJ(:!d

:ealOalxa1UapJaMwlwnuald°uasala6

'uasQIuuepual4!?zJaalS4)15'lSJanZOMalSulJaplla4pul>llU40Ma6'uaqe4pualjall4)sue-laJ4)S

alOalxa1UapJaMwlwnuald'uaSala6JOAOM4)151>1J66aJallaMua6eJ::Iuallals°uauuQ>i

uaqalSJQJuapwl/JaUlJeds4)!?Jdsa9uawl?NsapSJaUlJeds4)!?Jdsa9uaula°lxa1

uuaMalPll?sllaqJ\jdsowaJ!?4AlllsodlSlpun1>1JapueUlallwln6'uaww0>isneuauuQ>i1>1aU40-JOA

:aluelJe/\

lU40Ma6uaqe4°aluuQ>ialOalxa1UapJaMwlwnuald'uaSala6JOAalPauaYOJlaquosJadVa16pJ0>i

apua4a6ul?uOlssn>islOuaulauazJn>ia1lXJaqQuaplJO'uaqlaJ4)SUl?wapJapJeq4)eNSiePU1>l

alP°ua6unlnWJa/\

:)1>1lJaln!?paalPl4)lSJaqQ>illeWWeJ9nzuapuaJol>iunfu0>luuaMpun'5/01>1UaJallnwJoJalPla6aH

JnZ°6unlialSlJOMseo)alJa16nfu0>iqJa/\l4alswecapuazles

pualjall4)suvPJ1MalPaqe6Jnv)wlwnuald:lsQla61>1UalJOMlueaqJapa41aH4)eualleua6eJ::I

llwwaula°Zles

l4)lSJaqQ>illeWWeJ9pun6unqonzuapuaJOl>iunfu0>luuaMpun:5/08)

nelqsllaqJ\j:E51'14)1wnzualSJalew°°°

:ZlI?4)SlJOMual!a>j6!l!?1

:>j!lewwI?J9aZl!?Sl!WwapJOPlunfqns5/0

r

°l1>1l4)ewaUlal>i'Ua4)lJ!?>I1>1ua4alzsUlaJapoaJaJ4aw°uoAep

°z1>1uapuaaqalPa6u!?JuezlesJneuapualJe>llaJJwl°wnualduuaMalS'ualiOMuaJJQPalS4)lPQleu

JaqQsepewa41Ja6u!?1Ua4)aJdsJapoSieaqe6JnesneHuaulaa1lX°uaqlaJ4)S

LVzle4)SlJoMpunuawa4lsuolssn>islO-Jo/\JaqQpunallal4)eNsap-ulaliVpun:suau40Muawwesnz

°sua6unslaMuvWl4)nsllaqJeuaddnJ6ulal>l)pun(wnuald

wvapu3Japaqe6Jnvuue>i1>1apua610Ja6eJ::I:uallalsJiWwaM5noJa5aiPaddnJ9uap1[JMa!saUJa6

iUiwL/oMuawwosnz1>1UalJOMlueaqalPa6eJ::IpunuapuQJ6aqzJn>iaJ41°6unulaw

8'1°lJasalOa4)eJulalxalasa1lau61a4)15Sje:lel>ilOlsall1>luaplxa1wes6uellewlaMz'JOA1>1uaqlaJ4)S

°llw

°z1>1Ua4)lal6JaAaJ41alxa1JapUeUlallwpunUaJa16pJ0>iaJ41Jal4a::llSJanZJneasalP°aslaM

oEwVapu3PJ1Mseplel>ilOllwwaplxalleU161JOwl4)nsW)JdJaqQ

Lf.

Begegnungen A2+

Hinweise zu den Kapiteln

A9

Den Gesprächspartner für diese Aufgabe kann man z. B.mit folgendem Spiel finden:

1. KLzerschneidet Fotos über Häuser,jeder KT bekommt eine Bildhälfte. (Bei ungerader Teilnehmer- zahl kann KLein Foto in drei Stücke schneiden.)

2. KT 1 beschreibt sein Bild, ohne es der Gruppe zu zeigen. KT 2 (mit der

hälfte) meldet sich und beschreibt kurz seine Bildhälfte.

vermutlich passenden Bild-

3. Das Spiel geht so lange, bis jeder über die passende Bildhälfte seinen Gesprächspartner gefunden

hat. Auf diese Weise werden einige lokale Präpositionen und die Artikel- und Adjektivdeklination schon vor der Lösung der Aufgabe wiederholt.

4. KT beschreiben Ottos

5. Anschließend schreiben KT ihre Verbesserungsvorschläge in dann im Plenum.

Grammatikübersicht und Übungen zu den Wechselpräpositionen: (1-4, (14, Arbeitsblatt 8

Wohnung im Plenum.

Partnerarbeit auf und vergleichen sie

Arbeitsblatt aus Begegnungen A 1+,Lehrerhandbuch S.57-58

Wortschatz: Büroeinrichtung, Alltagsgegenstände Grammatik: lokale Präpositionen

Dieses Arbeitsblatt kann auf folgende Weise zur Wiederholung der lokalen Präpositionen und einiger Alltagsgegenstände eingesetzt werden:

Vorbereitung: KL schneidet die beiden Zeichnungen aus und fotokopiert für jeden KT nur eine

davon.

1. KT bilden Zweiergruppen, KLteilt die Arbeitsblätter aus: KT 1 bekommt Arbeitsblatt A und Arbeitsblatt B.

KT 2

1_-

2. KL erklärt die Situation: Bild 1 zeigt Friedrichs Büro am Morgen und Bild 2 dasselbe Büro am Abend. Danach stellt er folgende Frage: Was hat sich tagsüber im Büro verändert? (Eskann nützlich sein, vor der Partnerarbeit die Bezeichnungen für die Gegenstände auf der Zeichnung zu wieder- holen.)

3. KTarbeiten in Zweiergruppen und geben die Position der Gegenstände auf dem eigenen Bild an (ohne es dem Gesprächspartner zu zeigen). Sie notieren sich die gefundenen Unterschiede. (Die Tassewar am Morgen noch auf dem Schreibtisch, aber am Abend ist sie neben dem Drucker. usw.)

4. Die Sätze werden

im Plenum vorgelesen und ggf. korrigiert.

A10-11 Aufgaben im und um

das Haus, einen Termin mit einem Fachmann vereinbaren: s. Anweisungen im

Buch (Plenum und Partnerarbeit)

A12

1. KL erläutert den Gebrauch von zu + Infinitiv-Konstruktionen. (Sie werden nach Ich habe + Nomen, Esist + Adjektiv-Konstruktionen und bestimmten Verben benutzt.)

interessanten Infor-

l

Grammatikübersicht und Übungen zu den zu + Infinitiv-Konstruktionen: (9-11

2. A 12 wird im Plenum oder in Partnerarbeit gelöst. Im letzteren Fall werden die mationen im Plenum vorgestellt.

Arbeitsblatt~Als

ich ein Kind war

Wortschatz: Alltagstätigkeiten Grammatik: zu + Infinitiv-Konstruktionen,

Präteritum von haben und sein

1. KLteilt die Arbeitsblätter aus. KT arbeiten

in Zweier- oder Dreiergruppen und bilden mit Hilfe der

Vorgaben Sätze über ihre Kindheit. Dabei suchen sie nach möglichst vielen Gemeinsamkeiten, die sie auch notieren.

2. Die Gemeinsamkeiten und andere interessante Informationen werden im Plenum vorgestellt.

A13

Phonetik (Konsonantenverbindungen -ng, -nk): s. Anweisungen im Buch (Plenum)

A 14-16 Lesetext und Wortschatzübungen zu "Das Paradies am Rande

":

s. Anweisungen im Buch (Plenum)

-tt

:~lE'lqsl!aqJ\lualJE'9U!JaplpE'lS

:zle4JS1JOMJalJQMsnewaplxalasalU!LVv

:>t!leWweJ9UaUO!l!sod~Jd

L°4)E'NJap5unsQlJapua5unqf)ZlE'4)SlJOMuasal1>1uaplxa14)OUlE'wu!aWE's>tJawJnE'°4)JnP

1>1UUE'>t'uap!a4)SlUaqoJaalPaqE'5JnvU04)SlZla[lJ~I>tJaJapolSJaw!aqual!alsnvJap-Sl!aqJ\l

°Jall~lq4)E'UE'0lla!dsJauaplXalJQH4)OUIE'wu!a°JOAJnvasa!pas!aMpJ!M140MOSuaA!l!pnE'SIE'

4)nE'uallanS!AuJaUJalalP'uaqa5a5l!a>t4)!l5QW4)!SlS4)!l5Qwala!Asl!E'lao°ua5~Jdnzu!a

°l1>1walalPJall~lqsl!aqJ\ll!Wwaplxalua>t)f)l°snE'

OE1>1uallDJalPUaUO!l!sod~JdU!l!aqJE'lazu!3snE'punua4)!aI5JaAUUE'paJ4!ua5unsQll!Wwaplxa1

W!°4)n8

llE'lqsl!aqJ\l:9snE'HpunUalJE'9

:zle4JSlJoMpunijwnsneHpun'ualJe9'laqQW'a>tJr!lss6unp!al>lapu~lsua6a6s4JneJqa9°Msn

:>t!leWweJ9u!a>tJaJapuosaq1>tundJaM4JS

L°a!oaqE'5JnvlUa!pJnZ5unJa!S!lE'WalSASsapW!lal!dE'>IUalUJala5sazlE'4)SlJOMpunJwnalP-5!l~1

u!aJapo!aMZ°Ua4)lJ~>IallV)UalJE'>IuallloSwala5snE'o(uapJaMJnvwapa[Ua4)lJ~>Il4alsu!aqJa/\

ual!a>tW!SnE'HpunW!°ualJE'91>1uapl!q-Ja!aMZJapo'uaddnJ6Ja!aJOapafaddnJ6u!al>llwwo)jaq

snE'lal!dE'>I°L

°l1>1ulawwE's'aA!luE'lsqnsalPnzwaJ4!uaJ4!/qJa/\uaqJa/\°uassE'daiSuaJJf)p!aqE'pSE'p4)nqJ4al

'uazlnuaquuapsal4a5'wnJE'puapUaluJala5ZlE'4)SlJOMwnzE'wa41snE'H"pun"ualJE'9-5Qw

lS4)!14)!lpuf)J5nz°uaI04Japa!M

O€a!ouals!llJOMUapJaMW!wnuald'lJf)JdJaqf)1>1UaJa!lOU4)!SalPuallaWWE'sa5uawoNnzuallE'

°uaqJa/\

a4)!l5QWapuaJ4f)JJal!aM5unqoJnZ5unl04Japa!MUOA:uawJOJqJa/\

1>1lall!qalP'uaddnJ5u!al>ll!Wwapuaua5!aqJa/\aZl~Snz:uapl!quau!a'5E'14)SJO/\uau!a'5E'14)SlE'H

40auqJaAIE'pow°Msn

aUla'5unJapJOynvuau!azlE'sa5E'ssnvpunuau!aZlE'sa5E'J::!W!'suaS~Jd/l>taJJad/Wnlpal~Jdl!Wpun

LV-8L6SOlO::!punlxalasalJaqf)Jaln~J>I"pun'"aSf)wa95unqf)4)aJdswnzE'wa41apunsa~)":,,5unJ4~UJ3

osua5UnS!aMUVW!4)n8wnuald)pun(l!aqJE'JaUlJE'd

ua5unqownzE'wa41uass3"pun:"ua>tuP1L-S)

OlVua4)0>lpun:aldazaHosua5UnS!aMUVW!4)n8wnuald)pun°llAa(l!aqJE'JaUlJE'd

aU!35unqf)4)aJdsnzualdazaHll~4lua4)nE'SE'p4JnqpuE'4JaJ4alnzua6unu6a6a8+l\lOS)0(86-L6

lVLslVaqE'5JnE'SnE'HUUE'>t1>11>1'Uall!qalPlaU!wapaHsnE'ua6unu6a6a8\I'+llal!dE'>It>'lUE'JnE'lSaH)oSL(90

nz°uaI04Japa!MlxalJQHpunua5unqf)4)aJdswnzE'wa41WI":,.luE'JnE'lsaHosua5UnS!aMUVW!4)n8

wnuald)pun(l!aqJE'JaUlJE'd

slVaA!lE'uJalIVJapo5unzu~5J3nzLlVlau5!a)4)!SllE'lqsl!aqJ\l°L

llE'lqsl!aqJVwl:LlUE'JnE'lSaH

:zle4JSlJOMwl'luemelsaHzle4)SlJOMUOALV8

:>t!lewweJ9u!a>tJaJapuosaqp1UndJaM4)S

L°1)1uaqf)U!-Ja!aJOJapouaddnJ5JaJa!/\punPUE'4UE'sapSalSf)Ja5501E'!0JnE'wapllE'lqsl!aqJ\luau!a

50IE'!0W!lUE'JnE'lSaH°u!a

°la!oa50IE'!0UapJaMW!wnuald°lllalsa5JOA

aU!3aJal!aM5unqf)501E'!0wnzE'wa41wl""lUE'Jm!lSaHlapuyaq4)!SU!ua6unu6a6a8+l\loS)°(96

6€

Begegnungen

A2+

Hinweise zu den Kapiteln

A22

1.

KLerläutert die Bedeutung von trotzdem und deshalb, KTformulieren die Regel zur Wortstellung.

 

(Das konjugierte Verb steht auf Position 11, die Adverbien trotzdem und obwohl stehen entweder am Anfang des Nebensatzes oder nach dem Subjekt.)

 

2.

KT lösen A22 im Plenum oder

in Einzelarbeit.

Mögliche weiterführende Übung:

Sätze bauen

1.

KTschreiben Satzanfänge, die mit trotzdem oder deshalb beendet werden können. (KL kann das

Thema vorgeben oder KT schreiben die Sätze frei,

z. 8.: Heute ist das Wetter schön,

)

2.

KT 1 liest seinen Satzanfang vor, KT2 beendet ihn frei (z. B.:Heute ist das Wetter schön, deshalb arbeite ich im Garten/trotzdem bleibe ich zu Hause usw.) Die Gruppe korrigiert, wenn nötig.

3.

Danach liest KT 2 seinen Satz vor, KT 3 beantwortet ihn usw.

 

Grammatikübersicht und Übungen zu trotzdem und deshalb: (12-13

Arbeitsblatt 8: Grammatik- und Wortschatztraining

Grammatik- und Wortschatzübung zu den Wechselpräpositionen (nach A8 jederzeit einsetzbar)

Arbeitsblatt 9: Wiederholungstest Der Test gibt KTGelegenheit, sich ZiJ überprüfen und eventuelle Fragen zu klären.

Arbeitsblatt 10: Prüfungsvorbereitung Zusammenfassende Übung und Vorbereitung auf die Prüfung " Start Deutsch': Schreiben, Teil2, s. auch S.254 im Buch