Sie sind auf Seite 1von 2

Bündnis Bio Fachschaften

Programm zur Wahl der Studierendenvertretung im FACHBEREICHSRAT BIOLOGIE

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Produktiver Aus-
tausch - im Fachbereich wie gesamtuniversitär - benötigt und
befördert interdisziplinäre Kooperation, offenen wissenschaftli-
chen Streit, ziviles, gesellschaftlich verantwortliches Eingreifen
aller Universitätsmitglieder und dafür zuträgliche Bedingungen.
Deshalb streiten wir auch im Fachbereich für eine internationale,
sozial offene Universität und für eine ihrer öffentlichen Aufgaben

Quelle: https://www.stupa.uni-hamburg.de
zuträglichen Finanzierung. Eine lebendige, gesellschaftlich ein-
greifende Universität als Republik schaffen all‘ ihre Mitglieder,
die hinterfragen, arbeiten, kämpfen, forschen, sich organisieren
und ihre Interessen, und damit auch Stadt- und Weltpolitik, in
ihren universitären Gremien diskutieren und mitbestimmen!
Wir Kandidieren des Bündnis Bio Fachschaften tuen dies derzeit
in stärkerer Zusammenarbeit von den Fachschaftsräten Biologie
und Holzwirtschaft. Wir laden weitere Aktive aus dem gesamten
Fachbereich auch zu unseren FSR-Sitzungen ein und wollen insbe-
sondere Aktive aus den Fischereiwissenschaften bei der Gründung
eines Fachschaftsrates unterstützen.

Soziales und Kultur


Für den Erhalt des Martin-Luther-King Platz und eine würdige Gedenk- und Campuskultur!
Wir streiten für den Verbleib der Zoologie am Martin-Luther-King-Platz, die nicht nach Bahrenfeld
„umgesetzt“ werden darf und solidarisieren uns mit den Kommilliton*Innen des Fachbereichs Chemie,
die aktuell für den Verbleib ihres Instituts am Grindel-Viertel streiten. Wir befürworten, dass durch
den geplanten Zuzug von u.a. Informatik und Fischereiwissenschaften dann die Möglichkeiten der
notwendigen interdisziplinären Kooperationen als „MIN-Campus“ gerade in unmittelbarer Nähe zum
Hauptcampus und zum Institut für Friedens- und Sicherheitspolitik erweitert werden!

Martin-Luther-King-Parkplatz?? Den willkürlichen Umbaugespinsten, der Campus solle Parkplätzen


weichen, beantworteten wir mit einer kritischen Stellungnahme im Erweiterten Vorstand der Biologie
(jetzt: Fachbereichsrat). Einen Ausdruck davon findet ihr an der FSR-Pinnwand.
Martin Luther King verdient dabei aus unserer Sicht eine besondere Würdigung. Er vertrat zeitlebens
konsequent die Strategie des gewaltfreien Widerstands. Mahatma Gandhi und Karl Marx fundierten
dabei seine politische Praxis. Er kämpfte vehement gegen Krieg (insbesondere den Vietnamkrieg),
gegen Armut, Kapitalismus und Rassendiskriminierung. 1964 erhielt er den Friedensnobelpreis. Dabei
erinnert Martin Luther King uns heute daran, dass auch die Wissenschaft eine gesellschaftliche Rele-
vanz besitzt. Bis ins Jahr 1990 wurde „Rassenkunde des Menschen“ am Fachbereich Biologie gelehrt,
was antifaschistische Studierende beendeten. In diesem Kontext wollen wir, dass der MLKP als öffent-
licher Platz und Campus Menschen zum Verweilen und zur Reflektion einlädt und im Gedenken an
Martin Luther King, der Platz wieder ausgewiesen und kenntlich gemacht wird.

Was ist der Fachbereichsrat und warum wählen? – Re-Demokratisierung

In und für die gesamte Biologie wird, wie an allen anderen Fachbereichen, aufgrund einer Gesetzesänderung nach Jahren ein
Gremium wieder eingesetzt, in dem die verschiedenen Mitgliedergruppen ein demokratisches Mitspracherecht erhalten: zu
den unterschiedlichsten Themen von Studiengestaltung über Personalfragen bis Baumaßnahmen > Der Fachbereichsrat <
Wir, als Mitglieder der FSRe Biologie und Holzwirtschaft, haben uns als eine Gruppe zusammengefunden, um für unsere
kollektiven Interessen gemeinsam einzustehen.
!!! Die Briefwahlen zum Fachbereichs- und Fakultätsrat sind zeitgleich!!!
Bildung zum Wohle aller Menschen
Solidarisches Lernen von gleichermaßen Lehrenden und Lernenden sehen wir als unser gemeinsames
Anliegen. Die argumentative Auseinandersetzung, nicht Zwangsmittel, fördert die Entwicklung mün-
diger Persönlichkeiten, in demokratischer Teilhabe und gerichtet auf gesellschaftlich verantwortli-
ches Handeln. Angst, Konkurrenz und Vereinzelung verletzen dagegen spielerische Kreativität, die
Entwicklung kooperativen Selbstbewusstseins und den Mut zu Kritik und phantasievollem Zusammen-
spiel. Darum fragen wir: warum? Die Universität, wie alle Bildungs- und Forschungseinrichtungen, ist
keine unternehmerische. Wir stehen ein für Kooperation, Menschenwürde und Zivilität statt Selekti-
on, Konkurrenz, unternehmerisches Denken und Allen schadender Devotion vor ökonomischen Ver-
wertungsinteressen. Daher: 
• Wollen wir die Zusammenarbeit innerhalb des Fachbereichs und darüber hinaus intensivieren
• Begrüßen wir eine Rahmenprüfungsordnung für die gesamte Universität, die Bildung in diesem
Sinne ermöglicht und fördert ohne Fristen und Zwangsexmatrikulationen
• Wirken wir für eine Reduzierung von Prüfungen, und arbeiten perspektivisch für ein Studium
ohne Prüfungen und Noten
• Der Master muss zum Regelabschluss werden

Ausfinanzierung
Die bereits jahrelang währende Unterfinanzierung der Universität lässt sich in ihren Auswirkungen
längst nicht mehr verbergen. Sanierungsstaus an maroden Bauten, auch in der Biologie, zu große Se-
minargrößen, prekäre Beschäftigungen der Mitarbeiter oder das Sparen an Gebrauchsmittel in Labo-
ren, die zu unwissenschaftlichen Ergebnissen führen, sind nur einige Beispiele aus dem Alltag an der
Uni.
Wir treten dafür ein, dass nicht nur die vielen Symptome behoben werden, sondern insbesondere die
Ursachen erkannt und überwunden werden. Deshalb unterstützen wir die Kampagne „International
Solidarisch - Schluss mit Austerität!“ wider die Schuldenbremse (schluss-mit-austeritaet.de) und den
Widerstand zur Exzellenzinitiative.
Der Erhalt der Holzwirtschaft zeigt, dass Opposition wirkt! Für unseren Fachbereich wollen wir: 

• Eine angemessene Finanzierung für sinnvolle Orientierungseinheiten, die statt einem Schnell-
kurs in Anpassung, einen umfangreichen Einblick in die Geschichte und den Fundus an Mög-
lichkeiten zu Lernen und sich zu Entfalten bieten
• Alle Bibliotheken und ihre Lern- und Lesesäle an den jeweiligen Standorten müssen dauerhaft
erhalten werden.
• Die Bachelorarbeiten müssen zugänglich archiviert werden, um diese als wissenschaftliche Ar-
beiten wert zu schätzen und anderen Menschen zur weiteren Bildung zur Verfügung zu stehen.
• Wir fordern an allen Standorten eine Mensa des Studierendenwerks, mit Speisenangeboten
und Öffnungszeiten, die den Anforderungen und Wünschen der Menschen vor Ort entsprechen.

Informiert euch! Diskutiert! Wählt! Macht mit!

Alle Sitzungen des Fachbereichsrats, wie auch des Fakultätsrats, sind uni-öffentlich. Kommt vorbei.

Die Kandidierenden (Haupt- und Stellvertreter-Pärchen):

1 Mader, Victoria (FSR HoWi, MIN FAR, BAE!) Gersthage, Mathis (FSR Bio, erw. Vorstand)
2 Hamm, Lilli Sofie (FSR Bio, PA Bio BSc) Chaluppa, Despina (FSR Bio, LINKS, BAE!)
3 Dahlkamp, Paul (FSR HoWi, OE Tutor) Gösele, Clarisse (FSR Bio, OE Tutorin)
4 Tete, Prince (FSR Bio) Dressler, Lyn (FSR Bio, AG Event)
5 Weiß, Alexander (FSR Bio, OE Tutor) Reisch, Christoph (FSR HoWi, Institutsrat)
6 Timm, Christoph (FSR Bio, exPA Bio BSc) Wendt, Paul (FSR Bio, PA Bio BSc)
7 Ertas, Yunus Emre (FSR Bio, PA Lehramt) Mittmann-Götsch, Julian (FSR Bio, OE Tutor,)
8 Groß, Max Marlon (FSR HoWi, Institutsrat) Zeimet, Timo (FSR Bio, PA MSc, CG)

ViSdP: Victoria Mader, FSRe Biologie & Holzwirtschaft, Martin-Luther-King-Platz 2, 20146 Hamburg Juni, 2018