Sie sind auf Seite 1von 61
1 ORO RTT ) ae LOSE BPu H AYD SN. Whi. yf aaa eae >) Nene ber whe ns sabe. Urrpsi pF S Bartel. Vn ta Vovbericht su der Ausgabe devon Werken in Parlor, iy Domherrn in Cadis ersucht wurde, eine fark Lahue, dass ntalmusik auf die sieben Worte Jesu am Kreaze xn vevfertige Man pllegte damals alle Jahre wibvend der Fastenzeit in der Haupthivehe zu Cadin ein Oratori folgende Anstalten nicht wenig: beitra- gen mussten, Die Wande, Fenster und Pfeiler der Kirche waren ndimlich mit schwarzemTuche iiberzogen, und in der Mitte hiingende grosse Lampe evleuchtete das heilige Dunkel ‘Lue Mittagsstunde wurden alle Thiiren geschlossen j og dev Bischof die Kanzel, sprach eins dev sieben Worte aus, und stelle ine Betrachtung daviber an, Sowie sie geendiget war, stieg ev vou der Kanzel herab und fel fend vor dem Altare nieder. Diese Pause wurde von der Musik ausgefillt. Der Bischof betrat and verliess zum aweiten, dritten Male u. s.w. die Banzel, und jedes Mal fel das Orchester nach dem Schlusse der Rede wieder ein, Dieser Darstellung musste m Jo's, wovon jedes gegen zehn Minul » mar Reine sau den leichtestens und ieh fand bald, dass i aufautiibren, zu dessen verstirkter Wi begann die Musik Nach einem zveck- n Vorspi Composition angemessen sein. Die Aulgabe, sieben Ada- den Zu- ch an den vor dauern sollte, aut folgen mu lassen, ‘traum nicht binden koonte. ul in dieser Gestalt int anlegen, So dass also das Oratorium: Die auch gedrurkt seovden, ‘war urspriinglich ohne Text, veranlesst, den Text un Worte des Hl ui ix als ein vollstindiges and, was die Vocalmusiky betrifft, rren Breitkupf « Hartel lande ses jetat zum ersten Male gana wees Werk erscheint, Die Wien, im Mie 1801, osiph Hayden Sih an Dk Rig Mat ep