Sie sind auf Seite 1von 251

Jacques Lacan

JacquesLacan

SCHRIFTE,N
SCH RI FTEN III
Übersetzt .'ron
übersetzt von
Norbert Haas,
Haas, Franz
Franz Kaltenbeck,
Kaltenbeck,
Friedrich
Friedrich A. Kittler,
Kittler, Hans-Joachim Metzger, Monika
Hans-Joachim Metzger, Monika Metzger
und Ursula Rütt-Förster

Quadrrga
Quadriga
I

I ) , r s\X/crk
l).ı.~; W c r k von
v ( ) n_|;ıcques [.acrn
. l : l c q u e sLaean

lıı
l r r ı|ı'ııı.~;ı:|ıeı' St 'p r r t c l t c
t l c r r t s c h cSprııelıc
|ıı'ı'.ıııs;;cgı'lıcıı
l r c r , r r r s g c g . ' bvonvc(n) n Nıırlıcrt I lrrrts
N o r l r c r t Haas
ıııııl
r r r r r lllaııs-_|u;ıchiııı M
n tc t z g c r
I l , r n s - . l o , t t ' l t iMet'/.ger

l.ı°|\lm'.ıl: (t :l l : r t r sKoch
l , t ' l i t o r ' . r(llaııs Koch
- _

l
r r i c l r tanders
V o ııiclıt
Wo angegeben,
; r n t l c r sangegeben,
, r r r , l die
siınl i n diesem
t l i c in enthalte.,",t
B t t c h enthaltenen
d i e s e mBuch
/\ı'l›eiten v o n Jacques
A l l r t ' i t c n von J a c q u e sLacan in:
e r s c h i e n e nin:
L a c a n erschienen
I

_|.u'qııes
l . r ( ( l u ( ' sl.acan, E c r i t s , Paris
[ , i r c a n ,Ecrits, 1966
P a r i s 1966 1
l

l 4

l
ı _____=__,?__._,„_r_,g, _ __ _ _ _ _. _; _ „_ i _;

Unlversltäts-
Ünlversltäts- er
Bibliothek
Bibliothek
München _
München

(( Ill'-Ktırztitclaufnahme d e r Deutschen
l l l t - K u r z t i t e l a u f n a h m e der Bibliothek
D e u t s c h e n Bibliothek

li Laeaıı. J. r c q u c s :
I . : r c ; u r jaequesz i
W e r k / u , , l r Jacques
l ) , r r \X/erlf./von
g l).ıs L a c a n . In S p r a c h e I,
d r ' Sprache
I n dt.
. [ , r c q u . , Lacan.
I u . 1 , ,von
lıısg. H a a s u.
N o r l r e r t Haas
v. , , t t Norl¬›ert u ' Hans-Joachim Metz-
H a n s - T o a c h i mMetz«
y_vı'.
1 i , ' , . Wi-iıılıeiın; l l c r l i n : Quadriga-Verlag
W c i r r h e i r n ;Berlin: Quadriga-Verlag
I , r r . r r r_|acques: 'clt 'l
i N l : : l..ı«.~.nı,
Nlí: .,l . t c t l u c s[Sammlung
I:S a m m l u n g<dt.›]
\ r lııilleıı.
Si l r ri l t e r r .
- 2' Aufl - 1986'
H a a s . . .-
l.t . liillıers.
I l l r el s . von N o r b c r t Haas
v t , t rNorbert 2.Aufl.-1986. i
l. A r r l l . im
l . /\ull. Olten
W r l t c r V e r l . , Olten
i r r rWalter-Verl., i
l J r , l 6 7990 . 14
l s l t N ÃI 83679--90.71-4
l$l'›|\l

A l l t ' Reclne,
Alle i r t s b c s t t n t l e rdas
l { c t l r t c , iıısbesondere R e c h t der
dca s Recht Vervielfältigung
d e r Vervielfältigung
V c r t , r , ' i t t t n gsowie der Übersetzung, 'vorbehalten.
r r n , l \/eı'lıı-eiıuııg
ıııııl s o w i c d e r Ü b e r s e t z u n g vorbehalten'
K c i n 'I`ei|
Keiıı l i i l des, 1 . ' sWerlies
W c r k c s darf d a r { ini n irgendeiner Iiorm
i r g c n d c i n e rIiorm
(ılııırlı Iri o t o l t o p i c , Mikrofilm o d c r ein
M i k r o f i l n r oder Verfahren)
a n d c r c sVerfahren)
e i n anderes
1 , 1 r r r , llfoıolmpie,
,,lrrre
olıne . r l r l i
srlııilıliclıel t l i e l t c( i c n e h
(ienelımigungn r i g u n g
d
desc s V e r l
Verlagesa g c r
s e produziert
reproduziert
, , , l c r ııııter
-oileı' V c l w c t t t l u n g elektronischer
r r r t c t Verweııdung S
r ystcmc
c l c k t r o r r i s c h c Systeme
v t ' r v i c l l ; i l tgi t oder
r , , r. r r1 , , ' iel l , veıvielliiiltigt
wı.ııln~i1eı, wcrclen'
v c r b r e i t c t werden.
o . l c r verbreitet

r t r liıliliıılıs
IU S t ' u i l ,l)'.1I'iS
t l t r Sfcuil,
l ' r l i t i o t r sılll l9(t6
l ) ; r r i sl9(ı(ı
( ' ) l')H(›
IU (' . ) r r , r t l r r gVerlag,
t ' . , f i (()ıı.ıılriga V. rc r l a g , Weinheim, Ilcrlin
V c i n h c i m ' Berlin
t l c r i n r t W a l t c rV e r l a g( ) l t c n
V r c , l c t v c r , i l l c t t t l i c l r r rder
\ll/ıeileı'veı'(`ılleıııliclıuııg r g im Walter-Verlag Olten
A
t trsgltbc
c rs rl t i c t t t ' t t c t Aıısgabe.
l ' l l l O eı'st'lıieııeııeıı
WKO
( i t r . r n r t l r t 'rtt t ' l l t t t r g :Urııeklıaus
(ii--„nııılıeısıellııııgı l \ c l v , 6944
| ) r t r c k l t r t u sBeltz, Flcrnsbirch
6 9 4 4 Hemsbach

l ) r t r ' t, i , ' t t : M.ınl'ı'eıl


A r t lliıerıiııııı
/\ıt M
l .tttkc
M , t t r l r t ' tMaııke

l s l t N 3l Hllfı/7') ')r 0 . 1. l
l l 1 1 6 / 'ÜÜÃ
Inhalt
V O N DEM,
VON D E M , WAS VORAUSGING
U N S VORAUSGING
\ T A S UNS 77

JENSEITS -REALITATSPRINZIPS"
D E S «REALITÄTSPRINZIPS›› I5
J E N S E I T S DES I5
Rund um
Rund um dieses Grundprinzip der
diesesGrundprinzip der Lehre kann die
Freudskann
LehreFreuds zweite
die zweite
Generationseiner
Generation ihre Schuld
Sdruleihre
seinerSchule ihre Aufgabe
und ihre
Sdruldund definieren Ir7
Aufgabedefinieren 7
Ir.. Die Psycfiologie
Die Psychologie sidrals \üflissensdraft,
im Augenblidre,
konstituiertsich als Wissensdıaft, im Augenblicke,
konstituiert
da die
da die Relativität von Freud
Objektsvon
ihresObjekts
n.latirriät ihres gesetztist,
Freudgesetzt auch
wenn auch
ist, wenn
besdrränktauf
beschränkt Tatsachen
die Tatsachen
auf die des Begehrens I7
desBegehrens r7

DIE
D I E FAMILIE
F A M I L I E 39
39
Einleitung:Die
Einleitung: Familie 41
InstitutionFamilie
Die Institution 4r
Kapitel i,
Kapitel I: Der Komplex als
Der Komplex Faktor der
konkreterFaktor
als konkreter Familien-
der Familien-
psydrologie
psychologie 45 4t
II: Die
Kapitel II:
Kapitel Komplexein
familialenKomplexe
Die familialen in der Pathologie 78
der Pathologie 78

D I E LOGISCHE
DIE Z E I T UND
L O G I S C H E ZEIT ASSERTION
D I E ASSERTION
U N D DIE
D E R ANTIZIPIERTEN
DER GE\TISSHEIT
A N T I Z I P I E R T E N GEWISSHEIT
Ein neues
Ein neuesSophisma ror
Sophisma ıoı
KAUSALITÄT
P S Y C H I S C H E KAUSALITÄT
D I ' E PSYCI-IISCHE
Ü B E R DIIE tzt
V O R T R A G ÜBER
VORTRAG 123
I. organizistisdren
einerorganizistischen
Kritik einer
r. Kritik Theorie süahnsinns,
desWahnsinns,
Theoriedes Henri Eys
Henri Eys
Organo-Dynamismus1r2t
Organo-Dynamismus 25
2. Die wesentliche
z. Die Kausalitätdes
wesentlicleKausalität \üüahnsinnsIrt7
desWahnsinns 37
3. Die
Die psychischen
psychischen !üirkungen
Wirkungen des
des imaginären rtt
Modus 155
imaginärenModus
3.
zUR
Z U R NERNEINUNG»
. V E R N E I N U N G " BEI 173
F R E U D 173
B E I FREUD

Von Absidrt
Von einer Absicht 175
175
zum Kommentar von Jean
Jean Hyppolite die
über die
Hyppolite über
Einführung
Einführung Kommentar von
,.Verneinung' von
<<Verneinung›› r79
Freud 179
von Freud
über die
Kommentar über *Verneinung' von
die «Verneinung›› Freud
von Freud r9r
GesprochenerKommentar
Gesprochener I9I
auf den von Jean
Kommentar von
den Kommentar Hyppolite über die
Jean I-Iyppolite über die
Antiort auf
Antwort
oVerneinungovon
«Verneinung›› von Freud 2or
Freud 201

F
E U R EINEN
L F , I T S A T Z FÜR
LEITSÄTZE KONGRESS
E I N E N KONGRESS
UBER \ ü E I B L I C H E SEXUALITAT
U B E R WEIBLICHE 221
S E X U A L I T A T „I

MAURICE
M A U R I C E MERLEAU-PONTY 217
M E R L E A U - P O N T Y 137
//Il

N o t i z 2z 5
l r d i t o r i s c l eNotiz
liditorische S oo
DEM, WAS
VON DEM,
VON VORAUSGING1
UNS VORAUSGING1
\TAS UNS

zu Abschnitt
Absdrnitt II, II, der die folgen-
'I A. d. Ü.: Ü.: Dieser Text Text steht
steht in in denden Ecrits einleitend zu
Ecrits einleitend der die folgen-
.Realitäts|rinzips,, Das
des «Realitätsprinzips», spiegelstadium als
Das Spiegelstadium als Bild-
rlcn Aufsätze umfaßt:
den umfaßt: jenseitsJenseitsdes Bild-
( S c l r
l c b f a n h t i o n (Schrifteni f I , s . 6 v t o ) , A g g r e s s i t t i t ä
t e n I, S. 61-70), Aggressivität in der Psychoanalyse,i
t n d e r P s y c h o a n a l y s eTheo-
,Theo'
r t c rder
uer d c r Ichfunktion
Psychoanalyse in
der Psychoanalyse in der Kriminologie und
der Kriminologie und
Einfübrung in/die
rttische Einführung
retische Funletionen der
in.die Funktionen
Vortrag
Vo rrrag über die psychische psychischeKausalität.
Kaasalität.

jetzt, durch
wir jetzt,
Indem wir
Indem durö eine Viederkehr zurück,
eine Wiederkehr die Arbeiten
zurüd<,die unseresEintritts
Arbeiten unseres die
in die
Eintritts in
psydroanalysevorlegen,
Psychoanalyse mödrten wir
vorlegen, möchten daran erinnern,
wir daran von wo
erinnern, von aus dieser
wo aus Eintritt
dieser Eintritt
stattfand.
stattfand.

Psydriater,hatten
und Psychiater,
Arzt und unter dem
wir unter
hatten wir der «paranois-chen
Titel der
dem Titel Erkenntnis'
.paranoisdrenErkenntnis»
einige Resultanten
einige einer klinischen
Resultanteneiner Exhaustionsmethode
klinisdren Exhaustionsmethode eingeführt, wovon
eingeführt, unsere
woYon unsere
Thesedie
medizinisöe These
medizinische die Probe gibt.2
Probe gibt.:
'wir jene Gruppe psydtiafiique) erinnern,
(Eoolation psyohiatrique) erinnern, die Expos€
deren Exposé
die deren
könnten an
Wir könnten an jene Gruppe (Evolution
gar an
oder gar
aufnahm, oder
bereitwillig aufnahm, lfiderhall im
ihren Widerhall
an ihren im surrealistisdıen
surrealistisdrenMilieu, wo
Milieu, wo
sidr ein
sich Band in
altesBand
ein altes in einer
einer neuen SdrleifeWiederknüpfte:
neuenSduleife Dali, crevel, die kritisdre
wiederknüpfte:Dali, Crevel, die kritische
Paranoiaund
Paranoia und das Clavecin de
das Clavecin de Diderot
Diderot -- die
die Nachtriebe davon finden
Nadrtriebe davon in den
siö in
finden sidı den
Nummern des
erstenNummern
ersten Minotaare! -,
desMinotaurea -, wir wollen aber
wir wollen lieber den
aber lieber ursprung dieses
den Ursprung Inter-
diesesInter-
esses
esses aufzeigen.
aufzeigen.
in der
liegt in
Er liegt der Spur ClCrambaults,
Spur Clérambaults, unseres Lehrersin
einzigenLehrers
unsereseinzigen der Psychiatrie.
in der Prydriatrie.
Seinmentaler
Sein Automatismusmit
mentalerAutomatismus mit seiner, gewiß kritisierbaren,
seiner,gewiß medranistisdren
kritisierbaren,mechanistisdıen ldm-
Ideo-
logie der
logie Metapher scheint
der Metapher in seinen
uns in
sdreint uns seiirenAuffassungen vom subjektiven
Auffassungenvom subjektiven Text dem,Text dem'
,t.rrktrrralerAnalyse
*i, an strukturaler
was sidr konstruieren läßt, näher als jedwede klinisöe
Analyse sich konstruieren läßt, näher als jedwede klinische An- An-
"r, Psydriatrie.
strengungin
strengung in der französisdren
der französischen Psydıiatrie.
vui. waren
Wir hier empfindlidı
i"rJn hier für die
empfindlidrfür die Berührung ein Versprechen,
durdr ein
Berührungdurch verspreöen, das wahr-
wir wahr-
das wir
nahmenaus
nahmen ausseinem
seinemKontrast zu dem, was an Abweidrung in einer zunehmend
Kontrast zu dem, was an Abweichung in einer zunehmend in ver- in ver-
nünftelnden Präsuppositionen
nünftelndenPräsuppositionen engagierten sidr abzeichnet.
Semiologiesich
engagiertenSemiologie abzeidrnet'
realisiert,aus
Cl6rambaultrealisiert,
Cléraınbault seinemblidchaften
ausseinem ausseinen
\(esen, aus
blid<haftenWesen, Denkparteilidrkeiten
seinenDenkparteilichkeiten
gleidrsameine
heraus,gleichsam
heraus, Rekurrenz dessen, was uns jüngst in der Figur
eine Rekurrenz dessen, was uns jüngst 'in der Figur der der Geburt der
Geburt der
Klinika, die
Klinile*', Zeft gehabt
die ihre Zeit hat, beschrieben
gehabthat, wurde.
besdrriebenwurde.
Clérambault wohl die
kannte wohl
Cldrambaultkannte französis&re
die französische Tradition, geformt hatte
aber geformt
Tradition, aber ihn Kräpe-
hatte ihn Kräpe-
lin, bei
lin, bei ihm hatte das
ihm hatte dasGenie Klinik seinenAufsdrwung genommen'
der Klinik seinen Aufschwung genommen.
Genieder
Sonderbarerweise,
Sonderbarerweise, jedochnotwendig,
jedoch glaubenwir,
notwendig,glauben wir, sind wir so
sind wir an Freud
so an herangeführt
Freud herangeführt
*'orden,
worden.
Denn die
Denn zur formalen
Treue zur
die Treue des Symptoms,
Hülle des
formalen Hülle Symptoms,diedie die wahre klinische
die wahre ist,
Spur ist,
klinisdreSpur
Gesömad<wir
deren Geschmack
auf deren wir kamen, uns an
führte uns
kamen, führte jene Grenze,
an jene Grenze, an sie sich
der sie
an der in
sidr in
Sdröpfungseffekte
Sdıöpfungseffekte In dem
umkehrt. In
umkehrt. Fall unserer
dem Fall (dem Fall
These(dem
unsererThese Fall Aimee) literarisdre
Aim6e) literarische

22 La paranoiaque dans
psydtoseparanoiaque
La psychose d.ansses aoec la
tuPPorts avec
sesrapports Ia personnalitê paranoisdte
(Die paranoische
personnalitö (Die
I'ryiore in
Psychose in ihren
ihren Beziehungen zur Persönlidtkeit),Le Frangois, r932.
Bezieiangenzur Persönlichkeit), Le François, 1932. Sie beruht Sie auf
beruht auf
obwohl ihre
Beobadrtungen,obwohl
dr"ißig Beobachtungen,
dreißig Methode die
ihre Methode die Monographie,
Monographie, den den Fall Aim6e,
Fall Aimée,
nahelegt.Dieser
nahelegt. umstand ist
Dieser Umstand ist der Grund für
der Grund jene galante
für jene \fürdigung durch
galante Würdigung einen
durdr einen
Stern ersterOrdnung,
Sternerster man auf S.
die man auf S. 536
Ordnung, die (Schriften II,S' 6fl frndet'
136(Schriften II, S. 69) findet.
3s Le problömedu
Le probleme und die
styleund
da style Motils du
die Motifs du crime paranoiaqae(Das
crime paranoíaque (Das Problem
Problemdes Stils
desStils
,nd die psychiatrisdte Anf assrng
ii, psychiatrische Auffassung paranoischer Erlebnisformen wd Motitte despara-
und f paranoischer Erlebnisformen und Motive des para-
noischen verbtecbens,dt.
noiscbenVerbrechens, Übers.v.
dt. Übers. veidmann in:
Brigitte Weidmann
v. Brigitte Dali|. Ges.
salvadorDali:
in: Salvador schrif'
Ges.Schrif-
rez, Hrsg.
ten, Hrsg. v. Axel Matthes
v. Axel Matthesund und Tilbert Diego Stegmann,
Tilbert Diego Münöen: Rogner
stegmann,München: Rogner und Bern-und Bern-
(r974), S.
hard (1974),
hard S. 352-366), dieser zweite Aufsatz den Sdrwestern Papin gewidmet und
352-366),dieser zweite Aufsatz den Schwestern Papin gewidmet und
kürzlidr erfolgten viederaufnahme dieses
erfolgten Wiederaufnahme sujets durch
diesesSujets einenZeugen
durdr einen jener
Zeugenjener
bci einer
bei einer kürzlich
Zeit vergessen.
1/.eit vergessen.
"I Vgl.
Vgl. Michel Foucauls'Naissance
Miöel Foucaulp1'Naissance de la
de clinique,Paris:
la clinique, Paris: P. lJ'F'
P. U. (Dt' Übers.
ry64' (Dt.
F. 1964. Übers'
von Walter
von \(alter Seitter: M. F.:
Seitter:M. Die Geburt
F.: Die der Klinih,Mnn&en: Hanser
Geburt der Klinik, München: Hanser 1973.) r973')

9
---... . . ll

l
I

-, welche verdienstvoll genug


überdiesverdienstvoll
welöe überdies genugwaren, unter dem
waren' unter (Reverenzerwelsen-
dem (Reverenz
Efrekte -,
Effekte erweisen-
Titei der ungewolltenPoesie
der ungewollten Poesievon von Eluard gesammeltworden
Eluard gesammelt worden zu zu sein.
sein'
den) Titel
den)
Funktion des Idealsin
des Ideals Reihevon
einer Reihe
in einer Reduplikationen,die
von Reduplikationen, die
zeigtesich
Hier zeigte siö uns uns die
die Funktion
bradrten, die instruktivcr war als jener Saldo' auf den
,unr-B.griff
un, zum
uns Begriff einer Struktur
einer Struktur brachten, die instruktivcr war als jener Saldo, auf den
Toulousedie
von Toulouse Gesdriöte durdı
die Geschichte durdr einen Rabatt aufs
einen Rabatt Registerder Lei-
aufs Register
die Klinikei von
die Klinilcer der Lei- E

reduzierthätten.
densdraft reduziert
denschaft hätten'
t.raoppelte ein gleiösam, der
Haudrefrekt gleichsam,
ein I-Iaucheffekt der in unsermSubjekt
in unserm diesenPara-
Subjekt diesen
iuJ"- veı-doppelte
Zudem Para-
v e n t ,den
vcnt, d e nman
- " r r .ein
irrD e l i r nnennt,
Delir e n n t , überzogen
ü b e r z o g ehatte,
n h a t tsowie
e , s o wdessen
i e d e sHand
s e n Hin
a neiner
d i n eAggres-
inerAggres-
Verletzungan
ohne Verletzung an eins d.iBild.t
eins der Theatersgerührt
seinesTheaters hatte, doppelt
gerührt hatte,
sion rrid,, ohne
,ion nicht Bilder seines doppelt
es in d", Bild einer söauspielerin war,
l{rirkliök.it das Bild einer Schauspielerin war, die Verschränl-tung
in Wirklichkeit die versdrränkung
6ktiv, da
fiktiv, da es
poetisdtenRaums
seinespoetischen
seines Raumsmit mit einer
einerabgründigen Skandierung'
abgründigenSkandierung.
wir uns Masdrineriedes
der Maschinerie
uns der Ausagierens,
desAusagierens, wäre es
und wäre esnur gewesen,daß
nur gewesen,
So nlherten wir
so näherten und daß
jenem der selbstbestrafung zufrieden
Aufhänger der Selbstbestrafung zufrieden gaben, den uns
mit jenem Aufhänger gaben' den uno die Ber-
wir unsuns mit die Ber-
durdr den Mund von
den Mund Alexander und
von Alexander staub hinhielt,
und Staub wir kamen
hinhielt, wir
liner Kriminologie durch
liner Kriminologie kamen
Freud'
euf Freud.
auf
Art und !üeise,in
und Weise, in der siö eine
der sich Erkenntnisaus
eineErkenntnis ausihren stereotypien,auch
ihren Stereotypien, auö ausihren
Die Art
Die aus ihren
spezifiziert und so von einer andern Funktion zeugt, konnte zu Berei-
l.lntladungen
Entladungen spezifiziert und so von einer andern Funktion zeugt, konnte zu Berei-
führen, denendenen kein Akademismus,auch
kein Akademismus, audr der der der Avantgarde nicht,
der Avantgarde nidrt, sein
ö.rung.n führen,
cherungen sein
verweigerthätte.
Vohlwollen verweigert
Wohlwollen hätte.
wird man begreifen,daß
man begreifen, hätten wir
wir, hätten
daß wir, Pforten der
die Pforten
wir die Psyöoanalyse
der Psychoanalyse
viclleidrt wird
Vielleicht
deren PraxisPraxis allsogleich erkannt
Irissensvoruneileerkannt haben würden,
allsogleiö Wissensvorurteile haben würden,
durdrsöritten, in
durchsdıritten, in deren
gewesen wären, da sie in ihr grundlegendes Hören zurüdrzu-
dic weit
die interessantergewesen wären, da sie in ihr grundlegendes Hören zurüdczu-
wcit interessanter
führcnsind.
führen sind.
diesenZeitpunkt
nidrt diesen
hetten nicht abgewartet,um
Zeitpunkt abgewartet, über die
um über die Phantasien naözudenken,
Phantasiennachzudenken,
vir hatten
Wir
Idee des Id sich
des Ich zeigt, und wenn das .spiegelstadium'
verhaftet zeigt, und wenn das «Spiegelstadium›› von
siö verhaftet von uns'
dcncn die
denen die Idee uns,
an den Türen der üblidren Titularisierung standen, 19365 dem ersten
au[ dem
rlic
die wir
wir nodr
noch an den Türen der üblichen Titularisierung standen, 1936 5 auf ersten
vorgetragenworden
Kongreß vorgetragen worden ist, ist, auf dem wir
auf dem Erfahrung einer
die Erfahrung
wir die einer
internetionalenKongreß
internationalen
urrrlod, einige andere besdreren sollte' so
di. uns noch einige andere bescheren sollte, so waren wir hierin waren wir hierin
Vcrcinigungmachten,
Vereinigung -"d,t"rr, die
Denn seine Erfindunt trug
seineErfindung unt ins
.r,rg uns Zentrum eines
ins Zentrum theoretisdrenund
einestheoretisdıen und
uigesöidrt. Denn
nitl,t ungeschickt.
nicht
\Widerstands, ein in
der ein in der Folge zwar
dei Folge immer offenkundiger
zwar immer offenkundiger werdendes werdendes
rc<.finisöen
technischen Widerstands, der
jedodr, wie wie man sagenmuß,
man sagen muß, weit war' von
entfernt war,
davon entfernt
weit davon von dem
Problem bildete, jedoch,
Problcm bildete, dem
Milieu
Milieu wehrgenommen
wahrgenommen zu
zu werden,
werden, von
von dem
dem wir
wir ausgingen'
ausgingen.

gut befunden,
für gut
es für befunden,dem Leserzunächst
dem Leser kleinen Aufsatz
einenkleinen
zunäöst einen zu offerie-
Aufsatz zu
Wir hebcnes
vir haben offerie-
eus der glei<hen Zeit stammt wie jene Produktion'
der aus der gleichen Zeit stammt wie jene Produktion.
rcn, der
ren,
in unsern
vorspiegeln,in
siö vorspiegeln,
sdrüler sich sdrriften das
unsern Schriften 'sdron
das «sdıon
kommt vor, daß
lir kommt
l~`.s unsereSchüler
d"ß unsere
"or, uns seither geführt hat. Ist es niöt genug,
unterriöt uns seither geführt hat. Ist es nicht genug,
zu findcn,
rlir, zu
da» unser Unterricht
worauf unser
6ndcn, worauf
was da ist, dessen Veg nidrt versperrte? Daß man dodr in dem' hier von
was hier
rlrlS
daß des,
das, was da ist, dessen Weg nicht versperrte? Daß man doch in dem, was von
Bczug auf die Sprache
auf die abzeidrnet,die
sidr abzeichnet,
spradre sich jener einzigen
Frudrt jener
die Frucht unklugheit
einzigenUnklugheit
cinenr Bezug
einem

psydroanalytisöe_Theorie wurde
°I Dit-ser crsrcAngelpunkt
I)iescrerste Eingreifensin
unseresEingreifens
Angelpunkrunseres in die
die psydıoanalytisdıe Theorie wurde
Kongreß von
tlcm Kongreß (3r. Juli
Marienbad(31.
von Marienbad 1936)gesetzt.
Juli 1936) Eine ironische
geserzt.Eine Bezugnahrne
ironisöe Bezugnahme
rrrf dcm
auf
S. 162
r6: dieser
dieserSammlung, zusemmen
sammlung,zusammen mit der
derAngabe jenesBandsder
Angabejenes
«I-.ırauf man S.
finclctman
,lrrauf findet mit Bands der
der das Datum seiner Thesen beglaubigt (I93S)' (A' d' Ü':
I)ntytlop(die francaise,
lIrıı~_yt-lopêdic lrancaise, der das Datum seiner Thesen beglaubigt (1938). (A. d. Ü.:
l,tnrilie,s.s. u.)
t)rc Familie,
Die u.) Wir hattenin
Vir hatten in der Tat versäumt,
dcr Tat versäumt,den für den
Text für
den Text Kongreßberidrt
den Kongreßberidıt
rur Verfügung
'ıur Vcrfügungzu zu stellen.
stellcn.

IW
getäusdrt hat: hat: die nämlidr' uns
die nämlich, uns auf auf niöts zu verlassen als auf
sähe, die uns niemals
sähe, niemals getäuscht nichts zu verlassen als auf
SÄjekts, die
des Subjekts, die der einzige Stoff
der einzige Stofi der analytisdren Arbeit ist.'
der analytisdıen
li.r" frf"hrung des
diese Erfahrung Arbeit ist.
.;.niits, ,riöt, jenes
,d,"ut nidıt, jenes andere 'Jenseits' zu paraphrasieren' das Freud
andere «]enseits››
Der Titel
Der Titel «]enseits›› sdıeut zu paraphrasieren, das Freud
Lustprinzip zuerkennt. So fragt man
So fragt Zetbrid* Freud hier das Joö'
sidr: Zerbridıt
man sidı:
rgro seinem
1920 ,.in.ri', Lustprinzip Freud hier das Joch,
prinzip "rr",kÄt' es zum
er es zum Zwilling Zwilling des Realitätsprin-
d'ank dem er dieses
dank dieses Prinzip behauptet, behauptet, indem indem er des Realitätsprin-
zips macht? maöt?
.Jenseits' der
seinem ejenseits» Tatsaöe Raum,
der Tatsache Raum, daß daß das Lustprinzip' weldrem
Freud schafft söafft in seinem das Lustprinzip, weldıem
einen neuen neuen Sinn gegeben hat,
Sinn gegeben hat, indem cr seine
indem er seine signifikante signifikante Artikulation
insgesamt einen
er insgesamt Artikulation
'!(/iederholung i- Kreislauf
Primärp."o""r im Kreislauf der Realität installierte,
als Primärprozeß der Realität installierte, eben dar-
der Wiederholung als eben dar-
einen nodı nodr neuerenneueren annimmt, daß daß es auf die
es auf Verstärkung seiner traditionellen
die Verstärkung
aus einen
aus seiner traditionellen
"n,,iio^t,
r " . , i " , . g e gegen
Barriere g e n e i neinG e Genießen
n i e ß e n h i nhinwirkt,
* i r k t , - d e s s-edessen
n S e i n sSein
i d r d asich
m i t vdamit
o m M avom
s o d r Masodıismus
ismusher her
das heißtheißt sidısiö auf auf den Todestrieb hin
den Todestrieb hin öffnet'
f.rt-"dtJrr-laßt,
festmachen läßt, das öffnet.
unter diesen Bedingungen mit
diesen Bedingungen jener Uberkreuzung' durdr die die Iden-
mit jener
Vas gesdıieht
Was gesdrieht unter Über-kreuzung, durch die die Iden-
Unbewußten kommenden io-,,,t"dt" Gedanken dem dem Sekundärprozeß ihren
tität äer
tität der aus aus dem Unbewußten Gedanken Sekundärprozeß ihren
erlaubend, sidr
Realität erlaubend, sidı zur Befriedigung des
der Realität zsr Befrietligang des Lustprinzips zu
Einsdrlag offeriert,
Einsdılag offeriert, der Lu-stprinzips zu
etablieren?
etablieren?
Frage, in in derder sich vielleiöt jene
sidr vielleicht jene über die Kehrseite sidr vollziehende !fie-
Hier ist die Frage,
Hier über die Kehrseite sich vollziehende Wie-
Freudsdren Projekts
des Freudsdıen ankündigt,
Projekts ankündigt, mit mit derder wir jüngst das unser" dta-
deraufnahme de-s wir jüngst das unsere dia-
rakterisiert haben.
rakterisiert haben.
V e n n hhier
Wenn i e r i hihr
r A nAnriß
r i ß i s t ,ist,
sow soi r wird
d d i e sdieser
e r d o ddoch
r n i d rnicht
tweitg e h e gehen.
weit n . S a g eSagen
n w i r nwir
u r , dnur,
a ß e rdaß er
Tragweite des psydroanalytisdren Akts
des psydıoanalytisdıen Akts nichtnidrt bis bis zu zu der Annahme überspitzt' daß
die Tragweite der Annahme überspitzt, daß
sekundärprozeß transzendiere, transzendiere, um um zu zu einer Realität zu gelangen, die sidr
ciner Realität
dieser den Sekundärprozeß
dieser zu gelangen, die sich
produziert, und und wär'swär's audi audr nur, nur, indemindem er den er den Trug ausräumt' der die
hier nidıt nidrt produziert, Trug ausräumt, der die
auf den Gedanken von
den Gedanken Identität reduzierte'
deren Identität
von deren
Identität der Gedanken auf
Identität reduzierte.
'W'enn
I(tlt, nodr dumm genug' um es nidrt anzuerkennen' einräumt' daß
Wenn sdion sdron alle W*elt, noch dumm genug, um es nicht anzuerkennen, einräumt, daß
nidrts RealemRealem außer auß"t dem Unmögliöen begegnet,
dtrn Unmöglichen begegnet' was in der Freud-
Primärprozeß nidıts
der Primärprozeß was in der Freud-
nadr wie wie vorvor die beste Definition
die beste Definition ist, die man ist' die man davon geben kann'
schen Persiektive nach
sdre., Perspektive davon geben kann,
es sich,
siö, auf auf daß daß wir wir uns besdräftigen könnten,
d;rmit besdıäftigen
uns damit könnten' doö darum' mehr
so handelte es
so doch darum, mehr
über das das zu wissen, wissen, was was an Anderem er
an Anderem begegnet'
er begegnet.
S o ggeben
So e b e n wir w i r nnicht
i d r t e einem
i n e m pperspektivischen
e r s p e k t i v i s d r e nEffekt
E f f e k t nach,
n a ö ' wwenn
e n n wwir
irhie r j e njene
hier e e r serste
t e S kSkiz-
iz-
Budrstaben' zusammen
dt"t" Buchstaben,
,.h",,, dessen zusammen mit mit denen des Symboli-
zierung des Imaginären sehen,
des Imaginären denen des Symboli-
Realen, viel spät"r erst,
viel später unrnittelbar vor
erst, unmittelbar vor der Rede von Rom' die auf
der Rede
sdren und des
sdıen des Realen, von Rom, die auf
symbolisdren Töpfe
ebenfalls symbolischen Töpfe schmüdten sollten, sdrmüd<en sollten, aus denen
immer leeren, leeren, da sämtlich sämtliö ebenfalls aus denen
zur Lösung der Verlegenheiten des analytisdren Denkens ma-
wir unser
wir Allheilmittel zur Lösung der Verlegenheiten des analytischen Denkens ma-
unser Allheilmittel
dren werden.
chen
redrtfertigte, jenen Mißverständ-
heraus rechtfertigte,
Versudr heraus jenen Mißverständ-
Nidrts hier, was sidı
Nidıts nidrt aus
sidr nidıt dem Vers-uch
aus dem
aus der Vorstellung kommen' daß es im Subjekt etwas geben
nissen vorzubeugen, die aus der Vorstellung kommen, daß es im Subjekt etwas geben
nissen
audt sei,
i--"r.-d",das auch sei, das Apparat - oder
einem Apparat
das einem - gar einer' wie man- audt sagt'
oder gar
soll, was immer
soll, einer, wie man audi sagt,
- Realen entsprädıe.
das Realen Dieser Täusdrung
entsprädre. Dieser Täuschung gibt gibt siö in dieser
cigcntliöen Funktion
eigentlichen Funktion - das sich in dieser
/cD hin, die, sidr stützend auf jene Rüdrkehr, die-Freud dieser
zcir eine
'/.eit eine Theorie des des Ich hin, die, sich stützend auf jene Rüdtkehr, die Freud dieser
bereitet' einem
Idt-Analyse bereitet,
*nd Ida-Analyse Irrtum erliegt' da es ja
einem Irrtum
Massenpsycbologie und
Instanz in Massenpsycbologie erliegt, da es ja
geht als
sonst geht
,ridrts sonst um die Theorie der Identifizierung'
als um die Theorie der Identifizierung.
Aufsatz um nichts
tlicscm Aufsatz
in diesem
fehie" lassend,
daran fehlen
es daran lasse"d, sidı auf das
siö auf notwendige Antecedens zu
das notwendige
7.u sehr,
'/.u andererseits, es
schr, andererseits, Antecedens zu
in einem
einem jahr, dem die
in dem Aufmerksamkeit der
die Aufmerksamkeit der analytisdren
l,czichen, das
lit.-mit.-lıen, z.weifellos in
das zweifellos Jahr, in analytisdıen
(ienrcinsdraft etwas nadrgelassen hatte,
etwas nad'ıge__l_assen hatte, 1914, wurde' den Aufs*z Z*t
produzien wurde,
r9r4, produziert
(šcıııeinsdıaft den Aufsatz Zur
d c s Narzißmíis,
I i i n l ü b r u n g des
I-fmfübrung j e n e m die
d e r jenem
N a r z i f ] m i s , der gibt'
B a s i sgibt.
d i e Basis

1I I1
-

Jedenfalls erlaubt nidits, die Realität


nidrts, die univok zu
für univok
Realität für halten, auf
zu halten, man sidi
die man
auf die beriefe
sidr beriefe
Jcdenfallserlaubt
Vermengung der zwei Begriffe: Wirklichkeit* und Realität*,
die Vermengung der zwei Begriffe: Wirklidøkeit* und Realiräfi, die Freud hier die Freud hier
iurd,
durdi die
untersöeidet,und
untersdieidet, und deren speziellder
zweiter speziell
derenzweiter vorbehaltenist.
Realität vorbehalten
psydrisdrenRealität
der psydiisdien ist'
jener Keil zur Wirkung
Keil zur virkung (im rvortsinn: uirklidt*, wirkend), den
(im Wortsinn:
Von da da aus kommt jener
aus kommt wir/elidı*, wirkend), den
wir jene trügerisdre Evidenz
indem wir jene trügerisdie Evidenz auf auf ihren verweisen,daß
Platz verweisen,
ihren Platz die
daß die
eintreiben,indem
wir eintreiben,
lcb sidi
des Ida
Gefühl des
allgemeineGefühl srürzendeIdentität
sidr stützende mit sidi
Identität mit sidr selbst
selbstaudi nur
audr nur
auf das
auf das allgemeine
etwasmit
irgend etwas
irgend Instanzdes
vorgeblidrenInstanz
einervorgeblidien
mit einer Realenzu
desRealen zu tun hätte'
tun hätte.
Freud anan die Beziehung des ldt zum System Vahrnehmung-Bewußtsein
die Beziehung des Id: zum System Wahrnehmung-Bewußtsein erin- erin-
\üenn Freud
Wenn
er damit
zeigt er
so zeigt damit nur, unsere-
daß unsere
nur, daß - reflexive
reflexive- - Tradition, von der
Tradition, von man zu
der man un-
zu Un-
ncrt, so
nert,
glaubJn würde,
rcöt glauben
redit würde, sie hätte keine
sie hätte gesellsdraftlidren
keine gesellsdiaftlidien Einwirkungen gehabt, da
Einwirkungen gehabt, da sie sie
politisd,e Formen
politisdie der Persönlidrkeitsverfassung gestützt hätte, in
Formen der Persönlidıkeitsverfassung gestützt hätte, in diesem System diesem System
ihrc Wahrheitsmaßstäbe
ihre Wahrheitsmaßstäbe erprobt hat.
erprobt hat.
dieseaber
Um diese geradein
aber gerade in Frage zu stellen,
Fiage zu stellen,-bindet Freud das
binder Freud mit einem
ldr m-it
das Id: doppelten
einemdoppelten
zum einen
eirrenan den eigenen Körper, das ist der Narzißmus, zum
den eigenen Körper, das ist der Narzißmus, zum andern an andern die
an die
Bczug,zum
Bezug,
"r,
Komplexität der
Komplexität der drei Identifizierungsordnungen'
drei Identifizierungsordnungen.
Das Spiegelstadium
Das ipiegelstadiumgibt gibt die zwisöen dem
Teilungsregelzwisdien
die Teilungsregel Imaginärenund
dem Imaginären und dem Sym-
dem Sym-
zu einem des Befangenseins in einer historisdren Trägheit,
Zeitpunkt des Befangenseins in einer historisdıen Trägheit, an der
einemZeitpunkt an der
bolisdrenzu
bolisdıen
Psyöologiezu
was Psydiologie
söleppt, was zu sein
seinsieh autorisiert,selbst
sidr autorisiert, wo diese
nodt, wo
da noch,
selbstda diesesidi auf
sidrauf
ellesschleppt,
alles
rJf'egeglaubt,sidi
tlcm W'ege glaubt,
dem sidrihrer zu entledigen.
ihrer zu entledigen.
habenwir
I)cshalb haben
Deshalb Aufsatz über
unsermAufsatz
wir unserm .RealitätsPninzip,die
das «Realitätsp1¬.inzip››
über das Fortsetzung,die
die Fortsetzung, die
er ankündigte,
er gegeben,
nidrt gegeben,
ankündigte,nidit er sidi
weil er
weil en den
sidr an denGestaltism*s*
Gestaltismus* undund die Phänomeno-
die Phänomeno-
logiehalten
logie muß.
haltenmuß.
zurü&kommend, in
darauf zurüdtkommend,
ununterbrodrendarauf der Praxis
in der Moment zu
einen Moment
Praxis einen zu
Vicl eher
Viel cher ununterbrochen
crinncrn, der
erinnern, der Historie,
keiner der
der keiner aber des
Historie, aber insigbt ist,
konfigurierendeninsigbt
des konfigurierenden wir
weshalbwir
ist, weshalb
elsStadium
ihn als
ihn bezeidrnen,
Stadiumbezeidinen, wäre in einer
er in
wäre er Phaseaufgetaudit.
einerPhase aufgetaudrt'

l)iese Phase,ist
l)icsc Phase, ist sie
sie auf einebiologisdie
auf eine biologisdreKrise zurüdczuführen?
Krise zurüdtzufiihren? Die Dynamik,
Die wir
die wir
Dynamik, die
ihr hcrausstellen, stützr sidr auf diadrrone Efiekte: verspätung
rn ihr herausstellen, stützt sidi auf diadirone Effekte: Verspätung der nervlidien
an der nervlidren
verbundenmit
Ktxrftlinierungverbunden
Koordinierung mit der Prämaturationder
der Prämaturation Geburt, formale
der Geburt, vorwegnahme
formale Vorwegnahme
ihrer Lösung.
ihrcr Lösung. ,_
jedodr immer
hcißt jedodi
lis heißt
l".s immer nodi, Spur zu
falsdreSpur
eine falsdıe
noö, eine zu legen, wenn eine
legen,wenn ange-
Harmonie ange-
eine Harmonie
nommcnwird, der
nommen der eine Tarsadrender
MengeTatsachen
eineMenge tierisdrenEthologie
der tierischen widers'predren.
Ethologiewiders-predıen.
Und den
Und Nerv einer
r1:n Nerv Mangeifunktion zu
einer Mangelfunktion zu verschleiern,
versdrleiern,wenn man fragt,
wenn man Stelle
weldre Stelle
fragt, welche
dicccin
diese in einer Kausalkette einnehmen kann. Indessen, weit entfernt, sie
einer Kausalkette einnehmen kann. Indessen, weit entfernt, sie daraus elimi- daraus elimi-
rricrcnzu
nieren z.uwollen,
wollcn, erscheint Funktion uns
solöe Funktion
eine soldie
ersdreinteine jetzt geradezu
uns jetzt geradezuderder Ursprung der
ursprung der
Noesiszu
kaurelistisöcnNoesis
kausalistischen zu sein,
sein,und bis in ihre Verweöslung mit ihrem
zwar bis in ihre Verwechslung mit ihrem Übergang
und zwar ubergang
zum Realen.
zum Rerlen.
Ihr jedodr aus
virkkraft jedoch
ihrc Wirkkraft
lhr ihre aus der
der imaginären zuzusdtreiben,
Diskordanz zuzusdireiben,
imaginärenDiskordanz heißt wie-
heißt wie-
rlcrum,der
derum, Anmaßungder
dcr Anmaßung Geburt zu
der Geburt viel Raum zu lassen'
zu viel Raum zu lassen.
|unktion ist
l)icr lfunktion
Dies-e von einem
isr von Fehl weit
einem Fehl kritisdrererArt,
weit kritisdierer als daß
Art, als Überdedrung
ihre Überdedtung
daß ihre
das Ccheimnisdes
drs Geheimnis dcsjubilierens
Jubilierens desSubjekts
des Subjektssein könnte'
seinkönnte.
rvorin zu
Worin ist, daß
schcnist,
zu sehen jedes Zögern
daß jedes hinsidrtliö der
Zögern hinsichtlidı Genesedes
der Genese lcD noch
des Ida noö anan der
der
l,.itclkcir dessen
liitelkı-it partizipicrt, worüber es urteilt. !(as sidr von selbst
desscnpartizipiert, worüber es urteilt. Was sich von selbst zu verstehen zu verstehen
wcnn man
rt|cint, wenn
sdıeint, man darüber Kann ein
reflektiert:Kann
darüberreflektiert: ein Schritt Imaginärendenn
im 'Imaginären
söritt im über
denn über
seine (ircnzcn hinauskommcn,
reinc(irenzen hinauskommen, wcnn er
wenn nidrt aus einer andern ordnung hervorgeht?
er nidit aus einer andern Ordnung hervorgeht?

*' A.
A. d.
d. Ü.:
Ü.: jeweils
Jcweilsdeutsdi Tcxt.
im Text.
dcutsdrim

ıi
ist es,
aber ist
dies aber was die
es,was die Psychoanalyse verspridrt, und
Psydroanalyseverspricht, was in
und was in ihr mythisdr bliebe'
Eben dies
Eben ihr myth-isdi bliebe,
wenn sie
wenn sievor der Ebene
vor der dieserOrdnung
Ebenedieser zurüd<widre'
Ordnung zurückwiehe.
solltenwir
festzuhalten,sollten
spiegelstadiumfestzuhalten,
im Spiegelstadium wir in zuerstdas
ihm zuerst
in ihm Paradigmader
das Paradigma
um das
Um das im der
die sidr von der Metonymie geben läßt' zu lesenwissen:
imaginärenbefinition,
rein imaginären Definition, die sich von der Metonymie geben läßt, zu lesen wissen:
rein
Ganze' Denn
das Ganze. lassenwir
Denn lassen nidrt außer
wir nicht was unser
adrt' was
außer acht, Konzept an
unserKonzept
Teil für
der Teil
der für das an
umfaßt: jene sogenannten
Phantasmasumfaßt: jene sogenannten partialen Bilder,
des Phantasmas partialen Bilder,
Erfahrung des
analytisdrerErfahrung
analytisdier
erstenArdiaisnius
einen ersten bezogenzu
Ardraismusbezogen verdienen,und
werden verdienen,
zu werden und die wir
allein auf
die allein
die auf einen die wir
Bilder vom
der Bilder
Titel der zerstüdreltenKörper
vom zerstückelten zusammenfassen;
Körper zusammenfassen; sie werden, sie werden' in
unter dem
unter dem Titel in
Erfahrung, durch
Kleinsdren Erfahrung,
der Kleinsdien durdr die Feststellungder
die Feststellung der Phantasien
der Phänomenologieder
der Phänomenologie Phantasien
der sogenannten
der sogenannten paranoidenPhase
paranoiden bestätigt'
Phasebestätigt.
.M", sidi ,r-r".", in in dem Triumph der
dem Triumph Aufnahme des
der Aufnahme Körperbildes im
des Körperbildes im Spiegel, ist
W'as ,id, umsetzt Spiegel, ist
^r. Rand ersdreint: jenes
weldres nur am Rand erscheint: jenes Tauschen von
objekt, welches Tausdren von Blid<en'
dies flüdrtigste Objekt,
dies flüditigste Blicken,
"- ihm auf
der ihm auf irgend eine \üeise
irgend eine
manifest darin,
manifest daß das
darin, daß siö dem
Kind sidi
das Kind zuwendet, der
dem zuwendet, Weise
assistiert,und
assistiert, und wär's nur, daß
audr nur,
wär's audi daß er seinemSpiel
er seinem assistiert'
Spielassistiert.
Tagesein
.irr., Tages
*", eines von unserer
ein von unabhäirgigge-
völlig unabhängig
Absidrt völlig
unsererAbsicht ge-
Fügenwir
Fügen wir dem hinzu, was
dem hinzu,
den Unsrigen vorfühite, von einem kleinen Mäddren' das siö nad<t
drÄt., Film
drehter Film den Unsrigen vorführte, von einem kleinen Mädchen, das sidi nadtt
Hand mit
seineHand
stellt: seine einerlinkischen
mit einer Bewegungblitzsdinell
linkisdrenBewegung über den
blitzsdrnellüber
vor den Spiegelstellt:
den Spiegel den
phallisdrenMangel
phallisdıen sdriebend'
Mangel schiebend.
ded<t,es
nila ded-tt,
aas Bild bloß eine
zentriert bloß
eszentriert täusöendeMacht.,
einetäusdiende indem es
Madrt, indem esdie Ent-
V",
Was immeri--.. das die Ent-
des Andern
Feld des ansiedelt, umlenkt
Andern ansiedelt, umlenkt in jene in jene ob-
fremdung,die
fremdung, die das Begehrenauf
das Begehren auf dem
dem Feld ob-
was von seinesgleidren ihm an
dessen,was von seinesgleidien ihm an dualer Faszina-
Rivalität dessen, dualer Faszina-
,i.g.nd.,"ro."liräre
siegende, totalitäre Rivalität
wird: Dies Der-eine-oder-der-andere,
Dies Der-eine-oder-der-andere, ist die
das ist die depressive lyieder-
depressiveWieder-
tioi auferlegt
tion auferlegt wird: das
Phasebei Klein; es
MelanieKlein;
bei Melanie ist die
esist die Figur des hegelsdren
Figur des hegelschen Mords. Mords'
kehr der
kehr der zweiten Phase
"o,"i..r, Absidrt, um um die hier als
die hier ursprünglidrsidi
als ursprünglich einw.urzelnde
sidr einwurzelnde
Fügenwir
Fügen wir dem
dem in in lehrhafter
lehrhafter Absidit,
zusammenzufassen, die Verwendung jener Umkehrunghinzu' die in der
Verkennungzusamınenzufassen, die Verwendung jener Umkehrung hinzu, die in der
Verkennung
geht.Sie hätte ihren
Sie hätte rf(/ertallein aus
ihren Wert
Si--etrie"inin bezug
Symmetrie bezug auf eine Ebene
auf eine vonstattengeht.
Ebenevonstatten allein aus
auf die orientierung
Bezugnahmeauf die Orientierung im Raum, und
entwickeltenBezugnahme im Raum, man wun-
und man
einer o,"it., entwickelten
.in., weiter wun-
Philosophiesich mehr dafür
nidrt mehr
sidr nicht interessierthat,
dafür interessiert seitdemKant,
hat, seitdem Kant,
daß die
sidr, daß
dert sich,
dert die Philosophie
nodr in
ebennoch in der Hand, an
der Hand, ihr eine
an ihr festmadrte,die
Asthetik festmadite,
eine Ästhetik die immer-
den Handsdruh eben
den Handschuh immer-
hin so
hin so einfach umzukehrenwäre,
einfadrumzukehren als dieser Handsöuh es selbst
wäre, als dieser I-Iandsdiuh es selbst ist. ist'
wäre so so die Erfahrung auf
die Erfahrung einenPunkt
auf einen gebradrt,der
Punkt gebracht, der es daß man
verbietet'daß
esverbietet,
Immerhin wäre
Immerhin m-an
Verhältniszur Sehereigensdraft
zur Sehereigenschaft der Blinde ist hier
Nodr der Blinde ist hier Subjekt,
täusdrt,Noch S'ubjekt'
über ihr
sidr über
sich ihr Verhältnis täusdit.
objekt des
als Objekt desBlicks Aber das
weiß. Aber
Blicls weiß. Problem ist
das Problem ist anderswo,
anderswo,es es ist niöt
weil er
weil er sidi
sidr als ist nicht
artikuliert als das Problem von Molyneux:o Man müßte wissen'
theoretisd artikuliert als das Problem von Molyneux.:° Man müßte wissen,
weniger theoretisdi
weniger
in einer ltüelt wäre,
einer Welt in der
wäre, in niemandetwas
der niemand von der Symmetrie
etwasvon der Symmetrie in bezug in bezug
*", das
was Icb in
ä", Ida
eineEbene
auf eine wüßto.
Ebenewüßte.
Spiegelerkenntnis erinnernwir
sdrließlidrerinnern wir anhand Semio-
einerSemio-
anhandeiner
An die die Merkmale
Merkmale der der Spiegelerkenntnis schließlich
von der Entpersönlidrungbis
s,rbdirt.r,Entpersönlidiung
der subtilsten bis zur des Doppelgän-
Halluzination des Doppelgän-
zur Halluzination
logie,die
logie, die von
diesean
daß diese
weiß, daß sidr nicht
an sich diagnostisdren
geringstendiagnofstis-dien
den geringsten
nidrt den !üert für
g"i, reidit.
gers Man weiß,
,"idrt. Man Wert für
des Subjekts (unter anderem die psydrotisdre Struktur) haben. $üobeies
äi. Struktur
die St.rrkt.r, des Subj-ekts (unter anderem die psydiotische Struktur) haben. Wobei es
festzuhaiten,daß
ist festzuhalten, daß sie keinenfesteren
audr keinen
sieauch Anhalt für
festerenAnhalt für das Phantas-
das Phantas-
wiötiger ist
abcr widitiger
aber
ma in der
ma psydroanalytisdren
der psydioanalytisdien Behandlung bilden'
Behandlungbilden.

d'€pistimologiede de l'E. N' s''


°i Vgl.
Vgl. in den pour Fanalyse,
cahiers pour
denCabiers l'analyse,1, r966,cercle
mai 1966,
,, mai Cercle d'épistêmologie l'E. N. S.,
Grosridrard Une
A. Grosridiard
von A. psychologiqrcau
expäiencepsycbologique
Une experience XVIIf s.
au XVIII“ s' (Ein psy-
tlcrrAufsatz
den Aufsatz von (Ein psy-
Experimentim im 18.
t8. jabrlz), in dem
dem man, von-4tJ5it1o"
man' von des.plilosophi-
chologisches
chologischer Experiment Jahrh'), in defr___I_-iiktion des philosophi-
der des blinden Philosophen,
desblinden die Frage
Philosophen,die subjektsvertiefen
desSubjekts
Fragedes kann'
vertiefenkann.
sr:hcnBlinden
schen Blinden zuzu der
rl
I3
-

diesenTexten
also diesen
wollen also in einer
Platz in
ihren Platz
Texten ihren zweiten, einer
einer zweiten, vorzukunft an-
einer Vorzukunft
\üir wollen
Wir an-
Einrüdrungdes
unsererEinrüdtung
werden unserer in die spradre voraufgegan-
unbewußten in die Sprache voraufgegan~
desUnbewußten
weisen:Sie
weisen: sie werden
wenig^erfüllte
aul wenig
dergestaltauf
sie dergestalt
nidrt, sie Jahresich ausgießenzu
sidr ausgießen zu sehen,
gcn sein.
gen Heißt nidit,
sein.Heißt erfüllte Jahre sehen,
d"rn Vorwurf
iid, dem
sich auss€tzen' einem Zögern nadrgegeben
Vorwurf aussetzen, einem Zögern nadigegeben zu haben? zu haben?
wir in
daß wir
davon, daß in unserer Praxis wohl
unsererPraxis Lehrgeld zu
unserLehrgeld
wohl unser zahlen hatten,
zu zahlen
Abgesehendavon,
Abgesehen hatten,
dafürhalten,daß wir während jener zeit nidrts Besseres tun
daß wir während jener Zeit nidits Besseres tun konnten,konnten,als
würden wir
würden wir dafürhalten, als
unsereI-Iörersdıaft
unsere vorzubereiten.
Hörersdraft vorzubereiten.
jetzigenGenerationen
Generationender der Psydiiatrie werden sich
Psydriatriewerden nur mit
sidr nur mit Mühe vorstellenkön-
Mühe vorstellen
Die jetzigen
Die kön-
in dem Alter, das
dem Alter, wir in der l(adrstube zugebraöt haben,
das wir in der Waclistube zugebradit haben, nur nur einige
n"n,'d"ß"*ir,
nen, daß wir, in einige
in der
sidr in
die sidi engagierten,und
Psydroanalyseengagierten,
der Psychoanalyse und ohne
ohne jener Gruppe der
.ienerGruppe
drei *"r.rr, die
dr.i waren, der
psychiatrique.rrrdarrkbar zu wollen,
sein zu wir dodr sagen'
würden wir dodi sagen, daß,
wollen, würden daß' so
Euolution psycbiatriqne
Evolution undankbar sein so
denendie
unter denen
waren, unter
Talente waren, Psydroanalysesidi
die Psychoanalyse den Tag
an den
sidr an bradrte,
Tag bradite,
schr es
sehr ihre Talente
es ihre
Infragestellungdaraus
radikale Infragestellung
eineradikale nidrt erfuhr.
darausnicht Der mondäne
erfuhr' Der Einsdrlag,
mondäneEinsdilag,
siedennodi
sie dennodreine
hiizukam, ließ
nodr hinzukam,
Zwedr noch weder ihre
ließ weder Solidarität nodı
ihre Solidarität ihre Infor-
nodr ihre
zu diesem
dcr zu
der diesemZweck Infor-
zunehmen.
miertheit zunehmen.
miertheit
sidr kein
zeigte sidi
Vahrheir zeigte Unterridrt als
anderer Unterridit
kein anderer von Routine
ein von
als ein angekurbelter'
Routine angekurbelter,
In Wahrheit
Iıı
rgy1r wir
bis 19;
bis unserneigenen
wir unsern privatim aufgenommen
eigenenprivatim aufgenommenhaben.haben'
ttCl.nn-die einenQualitätseffekt der Rekruten
Quantität der narh dem
Rekrutennach Krieg siö
dem Krieg
Wenn die einen Qualitätsefi"kt zeugende
".ug"nde
Quantität sich
wandelte, körrnte jerrer übervolle Saal, der uns über La psydtana-
durdr und
durch durdr wandelte, könnte jener iíbervolle Saal, der uns über La psydaana-
und durch
(mit einem Komma dazwisdien)
einemKomma hörtg eine
dazwisdren)hörte, Erinnerungsein,
eineErinnerung daß wir
sein,daß
lyse, didactiq*e7(mit
Iyse,didactiqne' wir
nicht für nidits
nidrt für waren.
da waren.
nidrts da .
jedoö war
war der hauptsädrliöeOrt,
der hauptsädilidie der uns
ort, der öffentlidreVorträge
einigeöffentliche
uns einige an-
vorträge an-
Ilir dahin
Bis dahin jedodi
jenes College an dem
philosophiqtte, an
Collägepbilosopbique, dem sidi, von Jean
Einladung von
auf Einladung
sidr, auf \fahl' die
Jean Wahl,
bot, jenes
bot, die
von damals
Iriebcrvon
Fieber kreuzten.s
damalskreuztenfi
dieseNotiz
daß diese
hinzu, daß Biographisdresallein
Notiz Biographisches unseremWunsch
allein unserem verdankt'
Iüunsdr verdankt,
lrügen wir hinzu,
Fügen
dcn Leser
den zu erhellen.
Leserzu erhellen'
von Norbert
übersetzt'von
Übersetzt Haas
NorbertHaas

'? A. A . dd.. ÜÜ.: p s y d t a n a l y s edidactique


. : psycbanalyse d i d a c t i q t eisti s t ddas
a s ffranzösisdie
r a n z ö s i s d r eÄquivalent
Ä q u i v a l e n t zzur u r . L«Lehranalyse››.
ehranalyse''
vorgenommenen Segmentierung Segmentierung wäre: wäre: Die Psychoana-
Die Psychoana-
l'linc Übersetzung
låine Übcrretzung in der hier vorgenommenen
didahtisdte.
ly'lc, als didaktische.
lyse,
(lndiaidual-
nöorosö (Individual-
ds nëwosë
"i Wir
vir trugen trugcn dort dort unter unrer anderem anderem einen einen Mytbe indioiduel du
Mythe individuel
i n i t i u m einer
v o r , initium i n aller
e i n e r in F o r m s t r u k
a l l e r Form strukturalistischent u r a l i s t i s Bezug-
ö e n Bezug-
n r y t h o s des
nrythos N e u r o t i h e r s ) vor,
d e s Neurotikers)
von Claude llvi-Strauss über den Mythos)' Der von uns un-
nahme (der (dcr erste
erstc TextText von Claude Lévi-Strauss über den Mythos). Der von uns un-
s o l l Zeugnis
T e x t soll f ü r eine
Z e u g n i s für s p ä t e r e Wiederaufnahme
c i n e spätere sein'
V i e d e r a u f n a h m e sein.
v c r v i e l f ä l t i g t e Text
k . r r i g i c i t c vervielfältigte
korrigierte
v o n jacques-Alain
r e d i g i e r t von i n : oOrnlcar?
M i l t e r , in: r n i c a r ? Bulletin päriodique
B u l l e t i n përiodique
(A.
1 n . d. t f . Ü.:
u . : jetzt,
J c t z t , redigiert J a c q u e s - A l a i n Miller,
c h t m p freudien, P a n i s : L y s e / E d i t i o n s d u
r 7 l r 8 , Paris: Lyse/Editions du Seuil 1979, S. 289-307.) S e u i l r 9 7 9 ' S ' 2 8 9 - 3 o7')
d u cbamp
du frcudien,N No.o . 17/18,

I4
l.l
7J JENSEITS
JENSEITSDES
.}'
DES «REAL1TATsPRıNz1Ps..
"REALITÄTSPRINZIPS'
I
Rund um
Rund diesesGrundprinzip
um dieses der Lehre
Grundprinzipder Freuds
LehreFreuds
diezweite
kann die
kann Generationseiner
zweiteGeneration schuleihre
seinerSchule Schuld
ihre Schuld
ihre Aufgabe
und ihre
und definieren
Aufgabedefinieren
denPsychiater
Für den Psydrologen,
denPsychologen,
oder den
Psychiateroder der in unseren
sidrin
der sich Dreißiger-
unserenDreißiger-
jahren
jahren inin die psychoanalytisdre Methode hineinbegibt,
äie psychoanalytisclie Methode hineinbegibt, handelt eshandelt sich
essich
*.h, um
,ridrt mehr
nicht jener die einen geistigen Fortschritt
Konversionen,die einen geistigen Fortschritt
u* eine jener Konversionen,
"irr" wenigervon einerin
von einer in der
der Forschung gereiften
Forsdrunggereiften
brechenund
brechen die,als
und die, solche,weniger
alssolche,
'süahl Diskordanz'
afiektivenDiskordanz.
geheimenaífektiven
einergeheimen
alsvom
zeugen,als
Wahl zeugen, Ausbrudreiner
vom Ausbrudi
Erhische
Ethische Verführung
Verführung zur
zur Hingabe
Hingabe an
an eine
eine strittige
strittige Sache, verbunden
Sache,verbunden
jener einer spekulation gegen die
ökonomischeneiner Spekulation gegen die feststehenden
mit jener ökonomischen feststehenden
bedauernwir
!üerte, bedauern
Werte, die Analyse
für die
wir für dieseden
nidrt diese
Analyse nicht umwegen der
den Umwegen der
Kompensationzu
Kompensation zu sehr Anreize' Die neue
dargebotenenAnreize. Die neue Psychologie
sehr dargebotenen Psydrologie
Psycloanalysenicht
der Psychoanalyse
erkennt der nur das
nicfit nur Bürgerrechtzu;
dasBürgerrecht indem sie
zu; indem sie
sie sie
"rk.rrnt demFortschritt
mit dem entsPrungener
anderswoentsprungener
Fortsclritt anderswo Disziplinen
immer wiedermit
immer wieder Disziplinen
'wert \(eg. kann
So kann
verflechtet,erweist
verflechtet, sie ihren als bahnbrechender
erweist sie ihren Wert als bahnbrechender Weg. So
man daß die
sagen,daß
man sagen, PsycJroanalyse
die Psychoanalyse von dem, was wir, das Beliebige
von dem, was wir, das Beliebige einereiner
übergehend,die
Formel übergehend,
solchenFormel
solchen die zweite analytisc}e Generation
zweite analytische Generation nennen nennen
werden,unter
werden, einemnormalen
unter einem angegangen
Einfallswinkelangegangen
normalenEinfallswinkel wird. Diesen
wird' Diesen
Einstieg wollen wir
Einstiegwollen hier definieren,
wir hier definieren,um anzuzeigen,
\Ieg anzuzeigen,
den Weg
um den auf dem
auf dem
siesich
sie reflektiert.
sidrreflektiert.

alsWissenschaft,
sichals
konsticuiercsich 'Wissenschaft,
1.Die
1. Psychologie
Die Psychologie konstituiert
Augenblicke,
im Augenblicke,
im da die
da Relativitdtihres
dieRelativität Objektes
ihresObjektes
gesetztist,
Freud gesetzt
von Freud wenn auch
isq wenn beschränktauf
auch beschränkt die
auf die
Tätsachen
Tatsachen des Begehrens
desBegehrens

Kritile am
Kritz'/e Assoziationismus
am Assoziationísmus

jede Revolution
vie jede
Wie Revolution nimmt auchdie
nimmt auch ihren Sinn
Freudscheihren
die Freudsche ihren
aus ihren
Sinn aus
Zeitumständenan,
Zeitumständen heißt, aus
dasheißt,
an, das herrschenden
damalsherrschenden
der damals
ausder Psyclologie;
Psychologie;
nun setzt
nun jedes
setztjedes Urteil über diese eineAuslegung der Dokumente voraus'
urteil über diese eine Auslegung der Dokumente voraus,
z,rin
in denen
denensiesie sich
sichaussagt. \Wir den Rahmen dieses Artikels
legenden Rahmen dieses Artikels fest,
aussagr.Wir legen fest,
bitten, man
indemwir bitten,
indem mögeuns
man möge hinsichtlidr dieser
vorläufig hinsichtlich dieser
zumindestvorläufig
unszumindest
r7
17
grundlegenden
grundlegenden Arbeit Vertrauen sdrenken,um
Vertrauenschenken, um darin
darin dasdas Moment
Moment derder
Kritik zu
Kritik zu entwickeln,
entwidreln,das uns wesentlidr scheint' $7enn wir
dasuns wesentlich scheint. Wenn wir es auch für es audr für
halten,die
legitim halten,
legitim Methodeim
historiscleMethode
die historische im Studium
Studiumder Erkenntnistat-
der Erkenntnistat-
sachen
sachen überwiegenzu
selbstüberwiegen
selbst zu lassen, nehmenwir
lassen,nehmen wir sie nic}t zum
sienicht zum Vorwand,
Vorwand,
um der
um innewohnenden
der ihr innewohnenden Kritik auszuweichen,
Kritik auszuweidten, welchedie
welche die Frage nach
Fragenach
ihrem Wert
ihrem stellt: eine
\Vert stellt: Kritik, begründet
derartigeKritik,
einederartige begründetauf auf der
der sekundären
sekundären
Ordnung, die
Ordnung, zu diesen
die zu Tatsadrenin
diesenTatsachen in der
der Geschichte
Gesdrichteder Anteil an
der Anteil Re-
an Re-
flexion beiträgt,
flexion den sie
beiträgt, den beinhalten,bleibt
sie beinhalten, den von
bleibt den von derder Methode aner-
Methodeaner-
Gegebenheiten
kannten Gegebenheiten
kannten immanentl in
immanent; in unserem
unseremFall Fall also
also den von der
den von der
Lehreund
Lehre und der Teclnik ausgedrückten
der Technik ausgedrückten Formen,wenn
Formen, wenn die die Kritik einfach
Kritik einfach
fordert, daß
fordert, jededieser
daßjede dieserinin Frage
Fragestehenden
stehenden Formendas
Formen dassein
seinsoll,
soll,was sie
wassie
zu sein
zu vorgibt. So
seinvorgibt. So werden
werden wirwir sehen, daß es der PsycJrologie,
sehen,daß es der Psychologie, die sich die sich
am Ende
am Ende desdesXIX.
XIX. Jahrhunderts
Jahrhundertsfür für wissenschaftlich
wissenschaftlich ausgab, die
und die
ausgab,und
sowohl durch
sowohl ihr Objektivitätsgepränge
durdr ihr Objektivitätsgepränge als auch
als ihr Bekenntnis
durdr ihr
auchdurch Bekenntnis
zum Materialismus
zum Materialismusselbst ihre Gegner
selbstihre Gegneitäuschte, einfachdaran
täuschte,einfach gebracJr,
daran gebrach,
positiv zu
positiv zu sein,
sein,was Grund her
vom Grund
was vom her Objektivität
Objektivität und Materialismus
und Materialismus
aussdrließt.
ausschließt.
kann in
Man kann
Man in der
der Tat
Tat dafürhalten,
dafürhalten,daß sidr diese
daß sich Psydrologieauf
diesePsychologie einer
auf einer
assoziationistiscl
assoziationistisch genanntenAuffassung
genannten Auffassungdes gründet,und
Psydrismusgründet,
des Psychismus und
z.warnicht
zwar niclt so
so sehr
sehr deshalb, sie sie
weil sie
deshalb,weil als Lehre
sie als Lehre formuliert, sondern
formuliert, sondern
wohl darum,
wohl darum,weilweil sie
siedaraus eine-
darauseine - als durchden
alsdurch gesunäett
den gesunden Menschenver-
Menschenver-
gegebene
standgegebene
stand - Reihevon
- Reihe Postulatenaufnimmt,
von Postulaten welche
aufnimmt,welche die Probleme
die Probleme
an ihrer
an ihrer Stellung selbstbestimmen.
Stellungselbst bestimmen.Gleich anfangszeigt
Gleic} anfangs zeigt es
es sich ohne
sichohne
Zweifel, daß
Zweifel, die Rahmen,
daß die Rahmen,in in denen
denensie siedie Phänomenein
die Phänomene in Empfindun-
Empfindun-
gen,Wahrnehmungen,
gen, Wahrnehmungen, Bilder, Glauben,
Bilder, logisdreOperationen,
Glauben,logische Urteile
Operationen'Urteile
ctc. einteilt,
etc. als solche
einteilt, als soldre der sdrolastischen
der scholastischen Psyclologie entlehnt
Psychologie sind,
entlehnt sind,
weldresie
welche selbstvon
sieselbst der in
von der in Jahrhunderten ausgearbeiteten
Jahrhundertenausgearbeiteten Philosophie Philosophie
übernimmt.Es
übernimmt. Es muß
muß daher
daher erkannt werden,daß
erkannt werden, dieseRahmen,
daß diese Rahmen,weitweit
entfernt,für
davon entfernt,
davon für eine Begriffsbildungder
objektiveBegriffsbildung
eineobjektive psyclischen
der psychischen Rea-
Rea-
geschmiedet
lität geschmiedet worden zu
worden zu sein,
sein,nichts als die
nidrts als Produkteeiner
die Produkte einerArt von
Art von
Erosionsind,
bcgriffliclrerErosion
begrifflicher sind, wo
wo sich \Wedrselfälle
sichWechselfälle einer spezifisdren
einer spezifischen An-
An-
strcngungabzeichnen,
strengung abzeidrnen,die die den drängen,für
Mensdrendrängen,
den Menschen für seine
seineeigene Er-
eigeneEr-
eineWahrheitsgarantie
kcrrntniseine
kenntnis \Tahrheitsgarantie zu suchen:
zu Garantie,die,
suclen:Garantie, mansieht
die,man es,
siehtes,
ihre Stellung
durcl ihre
durch transzendent
Stellungtranszendent ist und
ist und es esalso
alsoin ihrer Form
in ihrer Form bleibt,
bleibt,
dann,wenn
sclbstdann,
selbst wennder der Philosoph
Philosophdazu dazukommt,
kommt,ihre Existenzzu
ihre Existenz zu bestrei-
bestrei-
Bewahrennicht
tcn. Bewahren
ten. nicit das gleicheRelief
dasgleiche Relief von Transzendenz
von Transzendenz die Begriffe,
die Begriffe,
übcrbleibseleiner
Überbleibsel einer solchen
solc}enSuche? Da wäre das zu definieren,
Sudre?Da wäre das zu definieren, was der
was der
Assoz-iationismus
Assoziationismus an Nicht-Positivem
an Ni&t-Positivemschon sdronin in die
die Bildung
Bildungdes desObjektes
Objektes
clcrPsychologie
der Psychologie einführt.Daß
einführt. Daß esesschwierig
sclwierigist, ist, ihn
ihn auf
auf dieser Ebenezu
dieserEbene zu 75
7t

rll
|3
wird man
entwirren,wird
entwirren, wenn man
verstehen,wenn
man verstehen, sic:hdaran
man sich daran erinnert, daß die
erinnert,daß die
gegenwärtige
gegenwärtige Psydrologieso
Psychologie manc}endieser
somanchen Begriffe bewahrt und
dieserBegriffe bewahrt und daß daß
'Süissensc}aft
sicJrdie
sidi Läuterungder
die Läuterung Prinzipienin
der Prinzipien jeder Wissenschaft als
in jeder letztesvoll-
alsletztes voll-
zieht.
zieht.
Aber die
Aber principiorum blühen
petitionesprincipiorum
die petitiones blühen in jener allgemeinen
in jener Okono-
allgemeinenÖkono-
der Probleme
mie der
mie auf, weldre in jedem Augenblidr den
Problemeauf, welche in jedem Augenblick den Stand einer Stand einer
Theoriekennzeichnet.
Theorie kennzeichnet. Auf diese
Auf Weisein
dieseWeise in seiner
seinerGesamtheit betracJrtet,
Gesamtheitbetrachtet,
der Abstand
was der
was Abstand der Zeit erleichtert,
der Zeit erleichtert,wird uns der
wird uns Assoziationismus
der Assoziationismus
metaphysischen
seinemetaphysischen
seine Implikationenim
Implikationen im hellen Lichteenthüllen:
hellenLichte enthüllen:um ihn
um ihn
einfacheiner
einfach gegenüberzustellen,
Konzeption gegenüberzustellen,
einer Konzeption sidr mehr
die sich
die oder weni-
mehr oder weni-
ger gescheit
ger gescleitin den
den theoretischen Grundlagender
theoretisdrenGrundlagen der verschiedenen zeitge-
verscliedenenzeitge-
nössisclren
nössischen unter dem
Schulenunter
Schulen dem Namen Funktion des
Namen Funktion des Realen definiert,
Realendefiniert,
sagenwir, daß
sagen die assoziationistische
daß die assoziationistische Theorie von
Theorie von der
der Funktion d.es
Fwnktion des
W ahrenbeherrscht
Wahren beherrsdrtwird.

DieseTheorie
Diese Theorieist zwei Begriffen
ist auf zwei begründet:der
Begrifienbegründet: der eine medranistisch,
einemechanistisch,
der des
der desEngmmms,
Engramms,der der andere,
andere,fälschlich als durch
fälscllidl als durdr das Experiment
dasExperiment für für
gegebenbetrachtet,
gegeben jener der
betrac}tet, jener der assoziativen Verbind.wng'des
assoziatittenVerbindung geistigen
des geistigen
Phänomens.
Phänomens. ist eine
ersteist
Der erste einerecht gesdrmeidige
rechtgeschmeidige Formelder
Formel ForscJrung,
der Forschung,
die nichts
die nidrts als
als eine
eine ~- allerdings grundlegende-
allerdingsgrundlegende - Hypothese
Hypotheseeinführt,
einführt,
nämlichdie
nämlich passiven Produktion dieses Elementes. Es ist bemerkens-
der passiven Produktion dieses Elementes. Es ist bemerkens-
die der
vrert, daß
wert, die Schule
daß die das Postulat
Sc}uledas desatomistischen
Postulat des atomistisdrenCharakters dieses
Charaktersdieses
hinzugefügthat.
Elemenrcshinzugefügt
Elementes hat. Tatsächlich hat dieses
Tatsächlichhat den Blick
Postulat den
diesesPostulat Blick
seinerVertreter
seiner eingeengqmit
Vertreter eingeengt, mit dem
dem Erfolg, die Experimentaltatsachen
Erfolg, die Experimentaltatsachen
.zur Seite
«zur Seitezuzu lassen››,
lassen,r, Tatsadren,in
Tatsachen, in denen
denensich die Aktivität
sichdie desSub-
Aktivität des Sub-
jekts der Organisation
jekts in der Organisationder Form manifestiert,
der Form und die übrigens so
manifestiert'und die übrigens so gut gut
vereinbarsind
vereinbar sind mit einer materialistisdren
einer materialistischen Interpretation,daß
Interpretation, ihre Er-
daß ihre Er-
findersie
finder nidrt anders
nadrhernicht
sienachher gefaßthaben.
andersgefaßt haben.
zweiteBegriff,
Der zweite
Der jener der
Begrifi, jener assoziatiaenVerbindung,
der assoziativen Verbindung, istist auf
auf dem
demEx-Ex-
perimentder
periment der Reaktionen
Reaktionendes desLebenden
Lebendenbegründet, jedochauf
begründet,jedoch geisti-
die geisti-
auf die
gen Phänomene
gen Phänomeneausgedehnt,
ausgedehnt, daß die
ohne daß
ohne principiorum in
petitionesprincipiorum
die petitiones in
lVeise kritisiert würden,
irgendeinerWeise kritisiert
irgendeiner würden,diedie dieser
dieserBegriff geradevom
Begriff gerade vom psy-
Psy-
drischGegebenen
cliiscli Gegebenen besonders
entlehnt,besonders
entlehnt, jene [petitio], welche
jene welc]redie geistige
die geistige
Irorm der
Form Ähnlicbkeitvoraussetzt,
der Ähnlichkeit voraussetzt,diedie in
in sich
sic]rselbst zu analysieren
selbstzu doch
analysierendoch
so heikel
so ist. S0
heikelist. So wird inin den
den erklärenden Begriff das
erklärendenBegriff Phänomenselbst
das Phänomen selbst
gegebeneingeführt,
als gegeben
als eingeführt,das zu erklären
man zu
das man erklärenvorgibt.
vorgibt. Es handelt sich
Es handelt sidr
dabeium
dabei um wahre
wahre begriffliche Tasc.henspielerstüdre,
begrifflidreTaschenspielerstücke, derenUnschuld
deren nicfit
Unsdruldnicht
die Roheit
die Roheitentschuldigt,
entsclruldigt, und die,
und die,wahrhaft geistigerMangel
wahrhaft geistiger Mangeleiner Sdrule,
einerSchule,
wieein
1trwie ein Janet
Janetes esbetont hat, zum
betonthat, gebräuchlichenLüd<enbüßer
zum gebräuchlichen aller\7en-
Lückenbüßer aller Wen-
r9
19
dungender
dungen der Theorie
Theoriewerden.
werden.Unnötig
Unnötig zu zu sagen,
sagen,daßdaß damit
damit die
die Notwen-
Notwen-
digkeit einer
digkeit einer ArtArt von
von Analyse gänzlichverkannt
Analyse gänzlich werden kann,
verkannt werden kann, die
die
ohne Zweifel
ohne Zweifel Scharfsinn
Sdrarfsinnerfordert, derenAbwesenheit
erfordert, deren Abwesenheitjedochjedochjedejede Er-
klärung in der
klärung der Psychologie
Psychologie macfit.Sie
hinfällig macht.
hinfällig nenntsich
Sienennt sicJrdie pbänome-
die pbänome-
nologiscbe
nologisc/oe Analyse.
Analyse.
Folglich muß
Folglich muß man man sich
sich fragen,
fragen, was
was diese Mängel in der
dieseMängel der Entwicklung
Entwicklung
Disziplin bedeuten,
einerDisziplin
einer bedeuten,die die sich
siclrals objektiv hinstellt.
alsobjektiv hinstellt.Ist es esdes
desMate-
Mate-
rialismuswegen,
rialismus wegen,wie wie es
es vonvon einer gewissenKritik
einer gewissen Kritik behauptet
behauptetwurde?
wurde?
Scllimmer noch,
Schlimmer nocJr,ist
ist die
die Objektivität selbstselbstunmöglich
unmöglichin der der Psycholo-
Psycholo-
giezu
gie zu erreichen?
erreidren?
Man wird das
Man das theoretische
theoretiscleÜbel des Assoziationismus
übel des Assoziationismusdenunzieren,
denunzieren,
wenn man
wenn man erkennt,
erkennt,daß daß in in seiner
seinerStruktur
Struktur dasdasErkenntnisproblem
Erkenntnisproblemvom vom
philosophischen
philosophischen Standpunktaus
Standpunkt gestelltist.
ausgestellt ist. Es ist tatsächlich
Es ist tatsächlidrdie über-
die über-
lieferte Stellung
lieferte Stellungdieses
diesesProblems,
Problems,die die sich,
sidr,ererbt unter der
ererbtunter der ersten
erstenTar-
Tar-
nung der
nung der sogenannten
sogenannten empiristisclren
empiristischen Formelvon
Formel von Locke,
Loc.ke,inin den
den beiden
beiden
Grundkonzeptender
Grundkonzepten der Lehre
Lehre wiederfindet.
wiederfindet.Nämlich
Nämlic} die Zweideutigkeit
die Zweideutigkeit
einer Kritik,
einer Kritik, die die unter
unter der der These onibil erit
These«ni/øil erit in intellectuiquad
in intellectuj quod non
non
prius fuerit
prius t'uerit in sensu,
sensu» die
die Aktion des
des Realen
Realen auf den
den Berührungspunkt
Berührungspunkt
der mythischen
der mythischenreinen Ernpfind.wng
reinenEmpfindung reduziert,das
reduziert, heißt darauf,
das heißt darauf, nichts
nidrts
andereszu
anderes zu sein
sein als
als der
der blinde
blinde Punkt
Punkt der
der Erkenntnis,
Erkenntnis.denn denn dort
dort wird
wird
nidrts erkannt.
nichts erkannt. Einer Kritik, die
Einer Kritik, onisi intellectus
die im «nisi ipse", expliziert
intellectusipse››, expliziert
oder nicht,
oder nicfit, als
als dialektische
dialektisclre Antinomie einer
Antinomie unvollständigenThese,
einerunvollständigen These,die
die
Vorherrschaftdes
Vorherrschaft des reinen
reinen Geistes
Geistes umso
umso stärker
stärker auferlegt,
auferlegt, als
als er
er durch
durch das
das
wesentliche
wesentliche Dekret der
Dekret der Identifizierung,
Identifizierung,das das Objekt
Objekt zur selben
selbenZeitZeit er-
er-
l,.ennend,
kennend, als er
als er es behauptet,den
esbehauptet, wabrenMoment
denwahren Momentder der Erkenntnis
Erkenntniskon- kon-
stituiert.
stituiert. r
Dies ist
Dies ist die
die Quelle
Quelle jener
jener atomistisdrenAuffassung
atomistischen Auffassungdes desEngraınms,
Engramms,von von
der die
der die Verblendungen
Verblendungender Lehreder Lehre hinsidrtlich
hinsichtlich der
der Erfahrung
Erfahrung ausgehen,
ausgehen,
währcnddie
während dieassoziative
assoziatipe Verbind.ungdurch
Verbindung ihre nicht
durchihre nidrt kritisierten
kritisiertenImpli-
kationeneine
kationen eineim Grunde'
Grunde genommen
genommenidealistische
idealistisdre Theorieder
Theorie der Erkennt-
Erkennt-
nisphänomene
nisphänomene vorführt.
vorführt.
l)ieser letztere,
Dieser letztere,in einer
einerLehre
Lehre mit den den Ansprüchen
Ansprücheneines naivenMate-
einesnaiven Mate-
rialismusaugenscheinlich
rialismus augenscJreinlidr paradoxePunkt,
paradoxe Punkt, zeigt
zeigt sich
sidr klar, sobaldman
klar, sobald man
vcrsucht,eine
versucht, eineetwas
etwassystematische
systematiscle Darstellungvon
Darstellung von ihr zu zu formulieren,
formulieren,
sic also
sie also der
der ihren
ihren Begriffen
Begriffen eigenen Kohärenz unterwirft.
eigenenKohärenz unterwirft. Jene von
Jene von
Taine, die
Taine, die die
die eines
einesVulgarisateurs,
Vulgarisateurs,aber abereines konsequenten,
eineskonsequenten, darstellt,
darstellt,
ist in
ist in dieser
dieserHinsicht
Hinsiclt wertvoll.
wertvoll. Man Man verfolgt
verfolgt dort eine Konstruktionder
eineKonstruktion der
I'lrkcnntnisphänomene,
lårkeııntnisphänomene, die den Zwed<hat, die höheren
die den Zweck hat, die höheren Aktivitäten auf
auf
Komplcxe von
Komplexe von Elementarreaktionen
Elementarreaktionen zurüdrzuführen,und
zurückzuführen, und die
die darauf
darauf
20
reduziertist,
/7 reduziert ist, in der
der Steuerung
Steuerungder höherenAktivitäten die
der höheren differen-
die differen-
tiellen Kriterien
tiellen Kriterien der Elementarreaktionen
der Elementarreaktionen zu suchen.
zu suchen.Man
Man wende
wendesich,sich.
um dieses
um diesesParadox
Paradoxvoll zu zu erfassen,
erfassen, an die
an die frappierende Definition,die
frappierendeDefinition, die
von der
dort von rVahrnehmungals
der Wahrnehmung alseiner ..wahrenHalluzination»
einer«wahren gegeben
Halluzination" gegeben
wird.
wird. 7
Dynamismusder
Der Dynamismus der einer
einertranszendentalen
transzendentalen entlehntenBe-
Dialektik entlehnten Be-
griffe ist
griffe ist also
alsoso so beschaffen,
beschaffen, daß die assoziationistische
daß die assoziationistisdre Psychologie,
Psychologie, im
VersucJr,
Versuch, sidr darauf
sich darauf zuzu begründen,
begründen,daran daran scheitert,
sclreitert,ihr Objekt posi-
Objekt in posi-
tiven Ausdrücken
tiven Ausdrüd<enzu zu konstituieren,
konstituieren,und und zwar umso fataler, als
umsofataler, als sie
sie sie
sie
entleertvon
entleert von derder Reflexion,
Reflexion,die die sie
sieenthielten,
enthielten,empfängt:
empfängt:sobald nämlich
sobaldnämlich
die Phänomene
die Phänomenedort in FunktionFunktion ihrerthrer'Wabrbeit definiertwerden,
Wahrheit definiert werden,sind sind
siebereits
sie ihrer Begriffsbildung
bereitsin ihrer Begriffsbildungeiner rVertklassifizierung
einerWertklassifizierung unterwor-
unterwor-
fen. Eine
fen. Eine derartige
derartigeHierarchie
Hierarclie verdirbt
verdirbt nicht
nichtnur,
nur, wir haben
habenes gesehen,
esgesehen,
dasobjektive
das objektive Studium
Studium derder Phänomene,
Phänomene,was ihre Tragweite
was ihre Tragweitein in der
der Er-
Er-
kenntnisselbst
kenntnis selbstbetrifft,
betrifft, sie
sieverfälscht nochdazu
verfälschtnoch ihre Analyse
dazu ihre Analyseund und ver-
ver-
wässertihren
wässert ihren Sinn, indem sie
Sinn,indem siedie
die gesamte psychische
gesamtepsychische Gegebenheit
Gegebenheit ihrer
ihrer
Perspektiveunterordnet.
Perspektive unterordnet.
Indem sie
Indem siesoso das
das Phänomen
Phänomender der Halluzination
Halluzination an an die
die sensorische
sensorisdre Ord-
nung angleicht,
nung angleicht,tut die die assoziationistische
assoziationistisdre Psychologie
Psychologie nichtsanderes,
nichts anderes,als als
die absolut
die absolutmythische
mythisdreBedeutung
Bedeutungzu zu reproduzieren,
reprodvzieren,welche
welc}edie philoso-
die philoso-
phisdreTradition
phische Tradition in der der Schulfrage
Schulfrageüber über diedie Sinnestäuschung
Sinnestäuschung diesem
diesem
Phänomenverlieh;
Phänomen verlieh; ohne
ohne Zweifel
Zweifel erklärt
erklärt die
die dieser Rolle des
dieserRolle destheoreti-
theoreti-
schenSkandals
schen SkandalseigeneeigeneFaszination
Faszinationdie die wahrhaftigen
wahrhaftigenVerkennungen
Verkennungenin in
der Analyse
der Analyse des desPhänomens,
Phänomens,welche welchedas das Fortbestehen
Fortbesteheneiner so irrigen
einer so irrigen
Einordnungihres
Einordnung ihresProblems
Problemshartnäckig
hartnädrigbei bei mehr
mehr als
alseinem
einemKliniker zu- zu-
läßt.
läßt.
Erwägenwir
Erwägen wir nun
nun die
die Probleme
Problemedes Bildes.Dieses
desBildes. DiesesPhänomen
Phänomenist ist auf-
auf-
grund des
grund desReichtums
Reichtumsseiner
seinerkonkreten
konkretenDatenDaten und nochdazu
und noch dazu durch
durchdie die
Komplexität seiner
Komplexität seinerFunktion
Funktion zweifellos
zweifellosdas daswichtigste
wicJrtigste der Psychologie.
der Psychologie.
Komplexität,die
Komplexität, die man
man nicht
nichtmit einem
einemeinzigen Begriff zu
einzigenBegriff zu umfassen
umfassen ver-
ver-
suchenkann,
suchen kann, es essei
sei denn
denn dem
dem der Inf ormationsfunktion. Die
der Informationsfun/etion. Die verschie-
verschie-
denenBedeutungen
denen Bedeutungendieses diesesAusdrucks,
Ausdrudrs,die von der
die von der vulgären
vulgären bis bis zur
rrchaischen
archaischen Auffassungden
Auffassung den Begriff
Begriff eines
einesEreignisses,
Ereignisses, den Stempel
den eines
Stempeleines
l'lindruclsoder
liindrucks oder die
die Organisation
Organisationeiner einerIdee weisen,drücken
Ideeweisen, drückentatsächlich
tatsächlich
schrgut
sehr gut die
die Rollen
Rollen desdesBildes
Bildesalsalsintuitive
intuitive Form
Form des
desObjekts,
Objekts,als plasti-
alsplasti-
scheForm
sche Form desdesEngramms
Engrammsund und als
alsgenerative
generativeFormForm der
derEntwicklung
Entwid<lungaus. aus.
[)iesesaußerordentliche
Dieses außerordentliche Phänomen,dessen
Phänomen, Problemevon
dessenProbleme von der geistigen
der geistigen
l)hänomenologie
Phänomenologie bis zur
bis zur Biologie
Biologiereichen
reidrenund und dessen \Wirkungvon
dessenWirkung von den
den
llcdingungendes
Bedingungen des Geistes
Geistesbis zu den
bis zu den organischen Determinismenaus
organischenDeterminismen aus
2l
ZI
einer vielleicht
einer unvermutetenTiefe
vielleichtunvermuteten Tiefe widerhallt, im Asso-
uns im
ersdreintuns
widerhallt, erscheint Asso-
ziationismusauf seine
ziationismus der lllusion reduziert. Das
Funktion der Illusion reduziert. Das Bild, das
seineFunktion Bild, das 78
7a
gemäßdem
gemäß Geist des
dem Geist Systemsin
des Systems in dem
dem MaßeMaße als abgescbwächte
eineabgesc/ofwäc/ate
als eine
als es
wird, als
betradrtetwird,
Sensationbetrachtet
Sensation es die
die Realität wenigersicher
Realität weniger bezeugt,
sicherbezeugt,
Echound
dasEcho
wird für das denSchatten
und den Schattender Sinnesempfindung
der Sinnesempfindung gehaltenund
gehalten und
daher
daher mit ihrer Spur, ihrem Engramm gleiclgesetzt. Die für
ihrer Spur, ihrem Engramm gleichgesetzt. Die für den Asso- den Asso-
ziationismuswesentliche
ziationismus Konzeption vom
wesentlidleKonzeption Geist als
vom Geist einem «Polypen-
als einem "Polypen-
gehäuse
gehäuse von Bildern»
von ist hauptsächlich
Bildern" ist hauptsächliclals Behauptungeines
alsBehauptung rein meta-
einesrein meta-
physischen
physischen kritisiert worden;
Medranismuskritisiert
Mechanismus wenigerhat
worden; weniger man bemerkt,
hat man bemerkt,
ihre wesentliche
daß ihre
daß Absurdität der
wesentlidleAbsurdität der intellektualistischen Verarmung
intellektualistisclenVerarmung
innewohnt,die
innewohnt, die sie
siedem auferlegt.
demBild auferlegt.
einesehr
der Tat wird eine
In der großeAnzahl
sehrgroße psydrisdrerPhänomene
Anzahl psychischer Phänomenein in den
den
Auffassungendieser
Auffassungen Schuleals
dieserSchule alsnichts bezeichnend
nidrtsbezeichnend gehalten. Dasschlösse
gehalten.Das sdrlösse
sie aus
sie den Rahmen
aus den Rahmeneiner authentiscfien
einer authentischen Psyclologieaus,
Psychologie weiß,
weldreweiß,
aus,welche
daß ihrem
daß ihrem Objekt
Objekt eine gewisseIntentionalität
eine gewisse phänomenologisdr
Intentionalität phänomenologisch an-
an-
Für den
haftet.Für
haftet. denAssoziationismus
Assoziationismus läuft diesdarauf hinaus, siefür unbe-
läuft dies darauf hinaus, sie für unbe-
deutendzu
deutend zu halten,
halten,das heißt,sie
dasheißt, in das
siein dasNichts Verkennungoder
der Verkennung
Niclts der die
oderdie
Nichtigkeitdes
Nichtigkeit nEpiphänomens>
des«Epiphänomens›› zurückweisen.
zurückweisen.

I'linesolche
Išine soldreAuffassung unterscheidet
Auffassungunterscheidet also zwei Ordnungen
alsozwei Ordnungender psydri-
der psychi-
Phänomene.
sdrenPhänomene.
schen Einesteils jene, die sichauf irgendeinem Niveau
Einesteilsjene, die sich auf irgendeinem Niveau den den
Operationender
Operationen der rationalen Erkenntniseinfügen,
rationalenErkenntnis alle
andernteilsalle an-
einfügen,andernteils an-
deren,Gefühle,
deren, S(ahn,Anhänglichkeit,
Glaube,Wahn,
Gefühle,Glaube, Anhänglidrkeit,Intuitionen, Träume.
Intuitionen, Träume.
l)ie ersteren
Die ersterenmachten
machtendie dieassoziationistische
assoziationistische Analysedes
Analyse desPsychismus
Psychismus not-
not-
wcndig; die
wendig; müssendurch
letzterenmüssen
die letzteren ihrem <<Schein>›
irgendeinenihrem
durch irgendeinen frem-
frem-
"Sdreinu
dcn Determinismus
den erklärt werden,
Determinismuserklärt werden,undund der ..organisch"genannt,
wird «organisch››
der wird genannt,
wcil er
weil er sie entwederauf
sieentweder auf den Träger eines
denTräger einesphysikalischen Objektes
physikalisclenObjektes oder oder
auf die
auf die Beziehung
Beziehungeineseinesbiologischen
biologischen Zweckes reduziert.
Zwedresreduziert.
I)aher wird den
Daher psychischen
den psychischen Phänomenen
Phänomenen keinerleiRealität
keinerlei zuerkannt:
Realitätzuerkannt:
jcne,die
jene, niclt der
die nicht der 'wahren Realität angehören,
wabrenRealität habennur
angehören,haben nur eine illusori-
eineillusori-
sdrcRealität.
schc Realität.Diese wahreRealität
Diesewahre ist durdr das für die sdron etablierte
Realität ist durch das für die schon etablierte
Vissensclaftgültige
Wissenschaft gültige Referenzsystem
Referenzsystem gebildet:das
gebildet: dasheißt durch die
heißt durch für
die für
physikalischen
die physikalischen
die Wissensdraften
Wissenschaften greifbaren Mechanismen,
greifbarenMechanismen, denensich
denen sidr
dic für die
die die Naturwissenschaften
Naturwissensdraften nützlidren Motivationen
nützlichen hinzufügen.
Motivationen hinzufügen.
I)ic Rolle
l)ie Rolle derder Psychologie
Psychologie besteht nurdarin,
bestehtnur darin, die psydrischenPhänomene
die psychischen Phänomene
diesesSystem
ruf dieses
auf und es zu verifizieren,
zurüd<zuführenund es zu verifizieren, indem
Systemzurückzuführen indem sie sie
durchdieses
durch diescsdie Phänomene
die Phänomene selbst bestimmt,die
selbstbestimmt, die seine Erkenntnis
seineErkenntnis bil- bil-
den. weil sie
l'lbenweil
{cn. l".ben sieso
soFunktion dieser'Wahrheit
Funktiondieser ist, ist
Wahrheit ist, ist diese Psydrologie
diesePsychologie
tif i sscrrsc}aft.
kcinc Wissenschaft.
keine

12
/e Ps2chologie
der Psychologie wndPsychologie
Psycbologie rYabrbeit
der Wahrhezit
\Vahrbeit der
9 Wahrheit und der

'$(/ir
Man verstehe
Man versteheunseren Gedankenhier
unserenGedanken hier richtig! spielennicht
richtig! Wir spielen mit dem
nicht mit dem
Paradox,daß
Paradox, dieWissenschaft
daß die Vissenschaftdie Vahrheit nicht
dieWahrheit nichtzu zu kennen
kennenhabe. habe.Aber
Aber
vergessen
wir vergessen nidrt, daß
nicht, lVahrheit ein
die Wahrheit
daß die ein Wert ist, der
!üert ist, die Unge-
auf die
der auf Unge-
antwortet, von
wißheit antwortet,
wißheit der die
von der Lebenserfahrung
die Lebenserfahrung des Menschenphäno-
desMenschen phäno-
gekennzeic}net
menologischgekennzeichnet
menologisch ist, und
ist, und daß die Suche nach
daß die Suche nach der Wahrheitder'Wahrheit
historisdrunter
historisch Titel des
dem Titel
unter dem Geistigendie
desGeistigen Begeisterung
die Begeisterung des Mystikers
desMystikers
und die
und die Regeln
RegelndesdesMoralisten,
Moralisten,die die Wege
Wegedes Asketenwie
desAsketen wie die Eingebun-
die Eingebun-
gendes
gen beseelt.
Mystagogenbeseelt.
desMystagogen
DieseSuche,
Diese Suche,die einer ganzenKultur
die einer ganzen Kultur den Vorrang der
den Vorrang der'S(ahrheit
Wahrheit in in der
der
Bezeugung
Bezeugung auferlegt, sdrufeine
auferlegt,schuf einemoralische Haltung, die für
moralisdreHaltung, die für die Wissen- die Wissen-
eineExistenzbedingung
sc}aft eine
schaft Existenzbedingung war und
war Dodr in
bleibt. Doch
und bleibt. in ihrem besonde-
ihrem besonde-
'Süert Ordnung fremd:fremd:
ren Wert bleibt
ren die Wahrheit
bleibt die \üahrheit der wissensdraftliclen
der wissenschaftlichen Ordnung
'Wahrheit
die Wissenschaft
die Vissensclaft kannkann sich ihre Bündnisse
sidr ihre Bündnissemit mit der
der Wahrheit zur zur Ehre
Ehre
anredrnen;sie
anrechnen; kann sich
siekann ihr Phänomen und ihren'!üert
sichihr Phänomen und ihren Wert als Objekt vor- als Objekt vor-
nehmen;sie
nehmen; kann sie
siekann auf keine
sie auf !üeiseals
keine Weise ihr eigentliches
als ihr eigentliches Ziel identifi-
Ziel identifi-
z.ieren.
zieren.
Sollte das
Sollte dasetwa gekünstelterscheinen,
etwa gekünstelt ersdreinen, so man doch
halte man
so halte docl für Au-
einenAu-
für einen
genblickinne
genblick innebei
bei den Lebenskriterien
denLebenskriterien derWahrheit
der \(ahrheit und und befrage das,was
befragedas, was
von diesen
von diesenKriterien an Konkretestem bestehen bleibt
Kriterien an Konkretestem bestehen bleibt in den schwindel-in den scfiwindel-
erregendenRelativismen,
erregenden Relativismen,bei bei denen
.lenen die zeitgenössisdre
die zeitgenössische Physik und
Physik und
angelangtsind:
Mathematik angelangt
Mathematik wo ist
sind: wo ist die
die Gewißheit,
Geai$hei't,Beweis Beweisder mysti-
der mysti-
sdrenErkenntnis,
schen Erkenntnis,die die Evidenz, Grundlageder
Eaidenz,Grundlage philosophisdren
der philosophischen Speku-
Speku-
lation, ja
lation, ja selbst die Widerspruchsfreiheit,
selbstdie Widersprucbsfreiheit, die bescheidenere
die besc}eidenere Forderung
Forderung
desempirisch-rationalistischen
des empirisch-rationalistisc}en Gebäudes? Mehr in der
Gebäudes? Mehr in der Reichweite un- Reichweite un-
seresUrteils:
seres Kann man
Urteils: Kann man sagen,
sagen,daß daß derder Gelehrte sidr fragt, ob
Gelehrtesich fragt, ob der Re- der Re-
genbogenz.
genbogen z.B. wahr sei?
B. wahr gehtes
Ihm geht
sei?Ihm esnur darum,daß
nur darum, daß diese Erscheinung
dieseErscheinung
i n irgendeiner
in irgendeinerSprache
SpracJre mitteilbar ist
mitteilbar (Bedingun
ist (Bedingung g der geis
dergeistigen O r d.nung),
tigen Ordnung),
irgendeinerForm
in irgendeiner registrierbarist
Form registrierbar (Bedingungder
ist (Bedingung der experirnentalen
experimentalen
Ord.nung)und
Ordnung) daß es
und daß ihm gelingt,
es ihm gelingt, sie in die
sie in die Kette
Kette der der symbolischen
symbolischen
einzufügen,in
Identifizierungeneinzufügen,
Identifizierungen in der
der seine !üissenschaft
seineWissenschaft die Versdrieden-
die Versdıieden-
artigkeitenihres
artigkeiten ihreseigenen Objektesvereinigt
eigenenObjektes (Bedingungder
vereinigt (Bedingung det rationalen
rationalen
Ordnung).
Ordnung).
Man muß
Man zugeben,daß
muß zugeben, daß die physiko-mathematische
die physiko-mathematische Theorie noch
Theorie zu
noc.hzu
Ilnde des
Ende des XIX.
XIX. Jahrhunderts auf redrt intuitive Grundlagen
Jahrhundertsauf recht intuitive Grundlagen zurück- zurück-
ging, die
ging, die seither
seithereliminiert damit man
sind, damit
eliminiert sind, man in in ihnen
ihnen ihre wunderbare
ihre wunderbare
I;ruc}tbarkeit begründen
Fruchtbarkeit konnte und
begründenkonnte ihnen somit
und ihnen somit die die inin der
der Idee der
Idee der
z3
23
Allmadrt zuerkannt
implizierte Allmacht
Vahrheit implizierte
Wahrheit zuerkanntwurde. Andererseitsverlie-
wurde. Andererseits verlie- 80
8o
hen die
hen praktischenErfolge
die praktischen Erfolge dieser
dieserWissenschaft jenesblendende
\Tissensdraftjenes Pre-
blendendePre-
stigein den
stige Augen der
den Augen der Masse,
lvlasse, nidrt ohne
weldresnicht
welches ohneBeziehung zum Phä-
Beziehungzum Phä-
nomender
nomen der Evidenz
Evidenzsteht.
steht.SoSo war die
die'\üüissenschaft
Wissenschaft in guterPositur,
in guter Positur,um
um
alshöchstes
als hödrstesObjekt
Objekt für diedie Leidenschaft nadr'S(ahrheit
Leidensdraftnach Wahrheit zu zu dienen, beim
dienen,beim
gemeinenMann
gemeinen jenen Fußfall
Mann jenen Fußfall vor dem neuen
vor dem neuenIdol hervorrufend,das
Idol hervorrufend, das
sich Szientisrnt'r.s
sichSzientismus nannte beim
nannte, beim <<Gelehrten››
"Gelehrtenu dieses ewige Schulfuchser-
diesesewige Schulfuchser-
weldres)um
tum, welches,
tum, um zu zu ignorieren,
ignorieren,wie wie sehr lVahrheit gegenüber
ihre Wahrheit
sehrihre gegenüber den
den
ihresTurmes
Mauern ihres
Mauern relativ ist,
Turmesrelativ ist, das verstümmelt,was
dasverstümmelt, vom Realen
was vom Realenzuzu
erfassen
erfassen gegeben
ihm gegeben ist. Indem
ist. Indem erer sich
sichfür
für nichts
nichtsanderes interessiertals
anderesinteressiert als
den Wissensakt,
für den Wissensakt, eigeneTätigkeit
seineeigene
für seine als Gelehrter,
Tätigkeit als Gelehrter,begeht der
begehtder
assoziationistisc}e
assoziationistische Gelehrtediese
Gelehrte Verstümmelungund,
dieseVerstümmelung und, wenn sie auch
wenn sie auch
ist, so
spekulativist,
spekulativ so hat
hat sie dochfür
sie doch für das
das Lebendige
Lebendigeund und das Menschlidre
das Menschliche
minder grausame
nichtminder
nicht grausame Folgen.
Folgen.

Es ist
Es ist tatsächlich ein ähnlicher
tatsächlidrein ähnlicherStandpunkt,
Standpunkt,der der dem Arzt jene
dem Arzt erstaun-
ieneerstaun-
licheMißachtung
liche Mißaütung der psydrisdrenRealität
der psychischen gebietet,deren
Realitätgebietet, dereninin unsere Tage
unsereTage
durch die
durch Beibehaltungeiner
die Beibehaltung ganzenSchulbildung
einer ganzen hineinverlängerter
Schulbildunghineinverlängerter
Skandalsich
Skandal siclrsowohl
sowohl inin der Parteilidrkeitder
der Parteilichkeit Beobachtungals
der Beobachtung als auch
auchinin
der Bastardschaft
der Bastardsdraftvonvon Begriffsbildungen
Begriffsbildungenwie jener des
wie jener Pithiatismus't'
des Pithiatismus*
ausdrüclt.Weil
ausdrückt. dieserStandpunkt
Werl dieser Standpunktaber aberbeim Arzt, dem
beim Arzt, Praktiker des
dem Praktiker des
Intimlebenspar
Intimlebens par excellence
excellence also,auf die
also, flagranteste'Weise
die flagranteste alseine
Weise als syste-
einesyste-
matisdreVerneinung
matische Verneinungauftritt, ist es
auftritt, ist esauch
audr ein
ein Arzt, von dem
Arzt, von die Vernei-
dem die Vernei-
nungeben
nung jenesStandpunktes
ebenjenes kommenmußte.
selbstkommen
Standpunktesselbst mußte.Nicht
Nicht die rein kri-
die rein kn-
tisdreVerneinung,
tische Verneinung,diedie ungefähr
ungefährinderselben Epochein
in derselbenEpoche in der
der Spekulation
Spekulation
über die
über uunmittelbarenGegebenheiten
die «unmittelbaren Gegebenheiten desBewußtseins››
des blüht, son-
Bewußtseins"blüht, son-
dern eine
dern eine dadurch
dadurdr wirksame Verneinung,daß
wirksameVerneinung, daß sie
sie eine
eineneue Positivität
neuePositivität
versiclerte.Freud
versicherte. diesenfruchtbaren
Freudtat diesen frudrtbarenSchritt:
Sdrritt: ohne Zweifel. denn
ohneZweifel, dennsoso

** Anmerkung
Anmerhung des des Ühersetzers.
Übersetzers. Pithiatismus ist ein 1901 rgor gebildeter medizinischer Be- Be-
griff, den den Pa-steur Vallery-Radot, Jean
Pasteur Vallery-Radot, Hamburger und François
Jean Hamburger Lhermitte in «Pa-
Frangois Lhermitte "Pa-
t h o l o g i e Médicale»,
thologie E d i t i o n s Medicales,
M 6 d i c a l e " , Editions F l a m m a r i o n , Paris
M e d i c a l e s , Flammarion, P a r i s 1963, folgendermaßen
t 9 6 3 , folgendermaßen
rlcfinicrcn: «<Der Pithiatismus'›
definieren: Pithiatismu5, (nstw, (aero, Überredung,
Uberredung, ıarog, tarcE,heilbar)
heilbar) entspridrt der-
entspricht der alten
",Der
I Iystcric. Babinsky hat ihn so
l-lysterie. so definiert: .Pathologischer Zustand, sich
definiert: <Pathologis=cher durdr Störun-
sic.hdurch
gcn manifestierend, die durch Suggestion
gen Suggestion zu reproduzieren bei bestimmten bestimrnten Subjekten
nrit vollkommener
mit vollkommcner Genauigkeit Genauigkeit möglich möglic} ist, und die allein unter dem Einfluß Einfluß der
(Gegcnsuggestion) zum Verschwinden
Ülrcrrcdung (Gegensuggestion)
Überredung Versdrwinden gebracht gebradrt werden können›. können,. Diese Diese
l)cfinition ist übrigens
Definition übrigens zu eng, eng, da eine Anzahl pithiatischer Störungen nicht
eine Anzahl nidrt durch
durdr
S r r g g c s t i o nreproduziert
Suggestion r c p r o d u z . i e r twerden k ö n n e n . Es
w e r d e n können. E s ist
i s t auf
a u f der a n d e r e n Seite
d e r anderen S e i r c ratsam, diesen
r a t s a m , diesen
Zusrnnd von der
'/.usınııd dcr Simulation unterscheiden, mit
Simulation zu unterscheiden, mit welcher offensichtlidre Ähnlich-
weldrer er offensichtliche Ahnlidr-
k c i t lı:1t.»
keit hrt."

1-1
t,l
bezeugter
bezeugt er es in seiner
es in Autobiographie,wurde
seinerAutobiographie, wurde erer dazu durc} sein
dazu durch Be-
seinBe-
strebenzu
streben zu heilen
heilen bestimmt, heißt: durch
das heißt:
bestimmt,das eine Tätigkeit,
durch eine in der,
Tätigkeit, in der,
jene, die
gegenjene,
gegen die sich
sic} darin gefallen,sie
darin gefallen, in den
sie in den sekundären Rang einer
sekundärenRang einer
Kunst zu
Kunst zu verbannen, gerade
verbannen,gerade die Intelligenz dermenscllichen \üirklich-
die Intelligenz der menschlichen Wirklich-
keit anerkannt
keit anerkanntwerden insofernsie
muß. insofern
werdenmuß, siesich bemüht,diese
sichbemüht, zu verwan-
diesezu verwan-
deln.
deln.

,, Revolution
Reztolwtionder Freudscben
der Freudschen Metbode
Methode

Das erste
Das ersteZeichen dieserHaltung,
Zeidtendieser Haltung, sich
sidrdem Realenzu
dem Realen zu unterwerfen,
unterwerfen,war war
esbei
es bei Freud, anzuerkennen,
Freud, anzuerkennen, daß, vorausgesetzt
daß, vorausgesetzt die größte Anzahl
die größte Anzahl der der
psychischen
psychischen Phänomenebeim
Phänomene beim Menschen beziehesich
Mensdrenbeziehe offensichtliclauf
sichoffensichtlich auf
gesellschaftlicher
Funktion gesellschaftlicher Relation,es esnicht amPlatz
nidrt am ist, den \Weg
denWeg
eineFunktion
eine Relation, Platz ist,
auszusdrließen,
auszuschließen, der sich
der Grund dieser
sicfiauf Grund Tatsachedem
dieserTatsache gemeinsamsten
dem gemeinsamsten
Zugangöfinet:
Zugang nämlidr die
öffnet: nämlich die Bezeugungen,
Bezeugungen, die das
die dasSubjekt
Subjektselbst die-
von die-
selbstvon
Phänomenen
senPhänomenen
sen gibt.
gibt.
Man fragt
Man fragt sich worauf der
übrigens,worauf
sichübrigens, der Arzt von einst
Arzt von einst den prinzipiellen
den prinzipiellen
begründet,von
Ostrazismusbegründet,
Ostrazismus von welchem
welchemfür ihn die
für ihn die Bezeugung
Bezeugungdes Kran-
desKran-
ken befallen
ken ist, wenn
befallenist, nicht auf
wenn nicht auf das Argernis'dort
dasÄrgernis, seineeigenen
dort seine Vorur-
eigenenVorur-
teile als
teile als vulgäre wiederzuerkennen.
vulgärewiederzuerkennen. ist in
Das ist
Das in der
der Tat die einer
Tat die ganzen
einerganzen
gemeinsame
Kultur gemeinsame welchedie
Haltung, welche
Haltung, weiter oben analysierte
die weiter oben analysierte Ab- Ab-
der Gelehrten
straktion der
straktion geleitethat:
Gelehrtengeleitet hat: für
für den Kranken wie
denKranken wie für denArzt
für den Arzt
ist die
ist die Psychologie
Psydrologieder der Bereich dss «Imaginären››
Bereicl des im
im Sinne
Sinne des
des Illusori-
Illusori-
"Imaginären"
schenlwas
schen; also eine
was also realeBedeutung
einereale Bedeutung hat,hat, folglich das Symptom,
folglidr das Symptom,kann kann
<<zum
nur «zum
nur psychologisch
Schein,psychologisch
Schein» seinund
sein wird sich
und wird sichvom gewöhnliclen
vom gewöhnlichen
Registerdes
Register psydrischen
despsychischen Lebensdurch
Lebens durchirgendeinen nic}tübereinstimmen-
irgendeinennichtübereinstimmen-
denZugdort
den untersdreiden,
Zug dort unterscheiden, wo sich
wo sidreben
ebensein .,ernster"Charakter
sein«ernster›› Charakterzeigt.zeigt.
Freud versteht,
Freud versteht,daßdaß es geradediese
esgerade diese'Süahl ist, welche
Wahl ist, die Bezeugung
weldredie Bezeugung des
des
'Sü'enn
Kranken wertlos
Kranken mac}t. Wenn man
wertlos macht. man den psychisdrenReaktionen
den psychischen Reaktioneneine eine
Realität zuerkennen
Realität zuerkennenwill, darf man man nicht
niclt anfangen, unter ihnen
anfangen,unter auszu-
ihnenauszu-
wählen, man
wählen, man muß damit beginnen,
muß damit beginnen,nicht mehr zu wählen.
nidrt mehr zu wählen. Um ihre Um ihre
\(irksamkeit zu
Wirksamkeit zu ermessen,
ermessen, muß man
muß ihre Abfolge
man ihre respektieren.
Abfolge respektieren. Sidrer-
Sicher-
lidr geht
lich geht es
esnicht ihre Kette
darum, ihre
nidrt darum, Kette durch
durcl diedie Erzählung wiederherzu-
Erzählungwiederherzu-
stellen,doch
stellen, geradeder
dochgerade der Augenblick
Augenblidrder der Bezeugung
Bezeugungkann kann dafür
dafür einein be-
be-
deutsames
deutsames bilden, vorausgesetzt,
Bruchstüdrbilden,
Bruchstück vorausgesetzt, daß man
daß man die Integralität
die Integralität
ihresTextes
ihres und sich
fordert und
Textesfordert sic} von
von den Kettender
denKetten der Erzählung befreit.
Erzählungbefreit.

25
z5
So konstituiert
So sidr, was
konstituiert sich, man die
was man dieanalytische nennenkann:
Erlabrung nennen
analytiscbeErfahrung kann:
ihre erste
ihre ersteBedingung formuliert sich
Bedingungformuliert in einem
sichin einemGesetz
Gesetzder Nicht-Unter-
derNicht-Unter-
lassung,das
lassung, alles,was
dasalles, was sich von selbst
siclrvon versteht,das
selbstversteht, dasAlltägliche und Ge-
Alltäglicheund Ge-
wöhnlicfie,auf die
wöhnliche, die dem Bemerkenswerten
dem Bemerkenswerten vorbehaltene Ebenedes
vorbehalteneEbene In-
des In-
teresses
teresses aberes
befördert;aber
befördert; ist unvollständig
esist unvollständigohneohnedas
daszweite, dasGesetz
zweite,das Gesetz
der Nicht-Systematisierung,
der Nicht-Systematisierat?g, welclres,
welches, die Inkohärenz
die Inkohärenzals alsBedingung
Bedingungder der
aufstellend,einem
Erfahrung aufstellend,
Erfahrung jeden Auswurf des
einemjeden Auswurf geistigenLebens
desgeistigen Lebenseine
eine
Bedeutungsvermutung
Bedeutungsvermutung beimißt, also nicht
beimißt, also nur den
niclt nur den Repräsentationen,
Repräsentationen, 88'z
von welchen
von die Schulpsychologie
welcihendie Schulpsychologie nic}ts als
nichts den Unsinn
als den Unsinn sieht: Traum-
sieht:Traum-
erzählung,Vorgefühle,
erzählung, Phantasmen
Vorgefühle,Phantasmen der Träumerei,
der wirrer oder
Träumerei,wirrer luzider
oderluzider
\?ahn, sondern
Wahn, sondernauch y'ene
nocl jene Phänomene,
audrnoch Phänomene, die, weil sie gänzlicJrnegativ
die, weil sie gänzlich negativ
sozusagen
sind, dort sozusagen
sind, keine Staatsbürgerschaft
keine Staatsbürgersclaft haben: Versprechen
haben:Versprechen und
und
beadrte,daß
Fehlhandlung.Man beachte,
Fehlhandlung. daß diese zweiGesetze
diesezwei Gesetze oder besser
oder Regeln
besserRegeln
der Erfahrung,
der derenerste
Erfahrung,deren Pichonisoliert
von Pichon
erstevon isoliertwurde,
wurde, beibei Freud in einer
Freudin einer
erscheinen,
einzigenerscheinen,
einzigen die er,
die gemäßdem
er, gemäß dem damals herrsdrenden
damalsherrschenden Begriff, als
Begriff,als
Gesetz der freien
Gesetzder lreien Assoziation formuliert
Assoziationformuliert hat. hat.

Phänomenolo giscbeBeschreihung
Phiinomenologische der
B escbreibungder
Erfabr ung
psycboanalytiscben Erfahrung
psvchoanalq/tischen

Es ist
Es ist gerade
geradediese
dieseErfahrung,
Erfahrung,diedie das Elementder
dasElement der therapeutischen
therapeutisdren Tedr-
Tech-
aberder
bildet, aber
nik bildet, kann sich
der Arzt kann sichvornehmen,
vornehmen,wenn wenn erer ein
ein wenig Sinn
wenig Sinn
die Theoriehat, zu definieren,wassie
für die Theorie hat, zu definieren, was sie zur
zur BeobacJrtung
Beobachtung hinzubringt.
hinzubringt.
dann mehr
Er wird dann mehr als
als eine
eineGelegenheit
Gelegenheithaben,haben,sich
sichzuzu wundern,
wundern,wenn wenn
das die
das Form des
die Form desErstaunens
Erstaunensist,ist, die
die in
in der ForscJrung
der Forschung dem Auftreten
dem Auftreten
ciner Beziehung
einer entspricht,die
Beziehungentspricht, die so
so einfach ist, daß
einfachist, daß eses scheint,
sdreint,sie ent-
sie ent-
z.iehesich
ziehe sic} dem
demDenken.
Denken.
Das Gegebene
Das GegebenedieserdieserErfahrung
Erfahrung ist ist zuerst
zuerst aus
aus Sprache,
Spradre,eineeineSprache,
Spradre,
heißt ein
dasheißt
das ein Zeichen.
Zeidren.Wie
\(ie komplex
komplex istist das Problem,wenn
dasProblem, wenn der Psycho-
der Psydıo-
logedas,
loge das,was
wases esbedeutet,
bedeutet,mit demdemSubjekt
Subjektdes desErkennens,
Erkennens,alsoalsomit dem
mit dem
Dcnken des
Denken des Subjekts, Beziehungsetzt!
Subjekts,in Beziehung setzt! Welche
Veldre Beziehung besteht
Beziehungbesteht
zwischendiesem
zwischen diesemundund der
der Sprache?
Sprache? nur eine,
esnur
Ist es jedochgeheime,
eine,jedoch geheime, Spra-
Spra-
dreoder sie
che oder ist
ist sie nur
nur der
der Ausdrudr
Ausdruck eines
eines reinen,
reinen, unformulierten
unformulierten Denkens?
Denkens?
Vo das
Wo gemeinsame
dasgemeinsame Maß zu
Maß zu den
denbeiden Termendieses
beidenTermen Problemsfinden,
diesesProblems finden,
hcißt die
clasheißt
das die Einheit,
Einheit, deren Zeic}endie
deren Zeichen die Sprache ist? Ist
Spracheist? Ist sie im Wort
sie im \üort
cntlraltcn:dem
enthalten: Hauptwort,dem
demHauptwort, Zeit:wortoder
demZeitwort gar dem
odergar Hilfszeitwort?
demHilfszeitwort?

16
t(t
In der
In der Undurchdringlichkeit ihrer Geschichte?
Undurc}dringlichkeit ihrer in den
nidrt in
Gesdrichte?Warum nicht den rVarum
Meclanismen,die
Mechanismen, die sie phonetisdrformen?
sie phonetisch lVie
formen? Wie wählenwählen in diesemIrr-
in diesemilrr-
gang, in den uns Philosophen und Linguisten'
gang, in den uns Philosophen und Linguisten, Psycho-Physiker und Psycho-Physiker und
Physiologenführen?
Physiologen führen? Wie Bezug auswählen, der, je
einenBezug auswählen, der, je elementarer
!üie einen elementarer
man ihn
man ihn setzt, einemum
setzt,einem um so somythischer erscheint?
mythisdtererscheint?
Doch weil
Doch weil der Analytiker die
der Analytiker Erfahrung der
die Erfahrung der Sprache
Spradrenicht der
von der
nidrt von
Situation,die
Situation, die sie impliziert, nämlich
sie impliziert, jener des
nämlichjener Gespräcfispartners'
desGesprächspartners, los-
los-
löst,stößt
löst, stößter auf die
er auf Tatsac.he,
einfadreTatsache,
die einfache daß die Sprache,
daß die bevorsie
Spradre,bevor etwas
sieetwas
bedeutet,für
bedeutet, jemanden
für jemanden bedeutet. Einzig, weil er anwesend
bedeutet.Einzig, weil er anwesend ist und zu- ist und zu-
t1 hört, richtet sich
hört, richtet sidr dieser Mensdr,der
dieserMensch, der spricht, an ihn,
spridrt, an und weil er seiner
ihn, und weil er seiner
nichts sagen
auferlegt,nichts
Rede auferlegt,
Rede sagenzu zu wollen,
wollen, bleibt das, was
dort das,
bleibt dort dieser
was dieser
Menschihm
Mensch sagenwill. Was
ibm sagen \Ias er
er tatsächlich mag «keinen
sagt'mag
tatsächlichsagt, Sinn
Sinn ha-
ha-
"keinen
beno,was
ben››, was er
er ibm
ihm sagt,
sagt, enthält
enthält einen.
einen. Im
Im Antrieb
Antrieb zu
zu antworten
antworten ahnt
ahnt
der indemer
dies;indem
Zuhörerdies;
der Zuhörer er diesen
diesenAntrieb aussetzt,
Antrieb aussetzt, verstehter
versteht er den Sinn
denSinn
Rede.Er
der Rede.
der Er erkennt
erkenntdarin darin also
alsoeine jenen
von jenen Absichten,
einevon die eine
Absichten,die eine ge- ge-
wisseSpannung
wisse spannungder der sozialen
sozialenBeziehung repräsentieren:
Beziehungrepräsentieren: die fordernde,
die fordernde,
die strafende,
die strafende,die versöhnende,
die versöhnende, die demonstrative,
die demonstrative,die die rein aggressive
rein aggressive
Absidrt.
Absicht. Man beobacfite,
beobachte, wie
wie die
die Sprache
Sprache diese
diese so
so versrandene
verstandene Absiclt
Absicht
übermittelt. Auf
übermittelt. Auf zweizwei Arten, von denen die Analyse
Arten, von denen die Analyse reichlich Aus-reichlich Aus-
kann. Sie
gebenkann.
kunft geben Siewird vom Subjekt
wird vom Subjektin in dem,
dem' was die Rede an
was die Rede an Er- Er-
lebtem berichtet,
lebtem ausgedrüd<t,
beridrtet,ausgedrückt, jedochnicht
jedoch verstanden,und
nidrt verstanden, zwar in-
und zwar in-
soweit,als
soweit, das Subjekt
als das subjekt das das moralische Anonymat des
moralisc}eAnonymat Ausdruckesauf
desAusdruckes auf
nimmt: das
sidr nimmt:
sich dasistist die
die Form
Form des Symbolismus;sie
desSymbolismus; in dem,
wird in
siewird dem,waswas die
die
Redevom
Rede vom Erlebten behauptet, vom Subjekt erfaßt,
Erlebten behauptet, vom Subjekt erfaßt, jedoch geleugnet, jedocJr geleugnet'
und insoweit,als
zwar insoweit,
und zwar dasSubjekt
als das Subjektseinen Einfall systematisiert:
seinenEinfall systematisiert: dasist
das ist
Form der
die Form
die der Verneinung.
Verneinung.So So erweist
erweistsich Absichtin
die Absicht
sichdie in der
der Erfahrung
Erfahrung
unbewußt,so
als unbewußt,
als so sie ausgedrüdtt,als
sieausgedrückt, bewußt,so
als bewußt, so sie
sieunterdrückt wird.
unterdrüdrt wird.
\während die
Während Sprachevon
die Sprache Funktion des
ihrer Funktion
von ihrer des sozialen Ausdrudrsin
sozialenAusdrucks in
wird, enthüllt sie zugleicl ihre
genommenwird, enthüllt sie zugleich ihre signifikative Ein-
Ansprucl genommen
Anspruch signifikative Ein-
heit in der
heit derAbsidrt
Absicht und ihre als
und ihre alssubjektiver
subjektiverAusdruck konstitutiveMehr-
Ausdruck konstitutive Mehr-
gegendas
deutigkeit,gegen
deutigkeit, das Denken bekennend,mit
Denken bekennend, ihm lügend.
mit ihm Bemerken
lügend.Bemerken
nebenbei,daß
wir nebenbei, Beziehungen,
dieseBeziehungen,
daß diese welcle die
welche die Erfahrung
Erfahrung hier hier der
der
phänomenologisdren
phänomenologischen Ergründung reic} an
anbietet,reich
Ergründunganbietet, an Richtlinien
Ridrtlinien fürfür alle
alle
Theoriendes
Theorien 'Bewußtseinso,besonders
des››Bewußtseins«, besondersdes krankhaften,sind,
deskrankhaften, sind, da die
da die
Anerkennungdieser
unvollständigeAnerkennung
unvollständige Beziehungen den Großteil
dieserBeziehungen den Großteil dieser dieser
Theorienhinfällig
Theorien macht.
hinfallig macht.

DocI verfolgen
Doch verfolgenwirwir die Zerlegungder
die Zerlegung weiter. Der
Erfahrung weiter.
der Erfahrung Zuhörer
Der Zuhörer
in die Situation desGespräcbspartners eih. Diese Rolle zu
alsoin die Situation des Gespriichspartners eih. Diese Rolle zu
tritt dort also
tritt
27
27
behalten,treibt
behalten, ihn das
treibt ihn Subjektan,
dasSubjekt an, zuerst
zuerstimplizit,
implizit, bald
bald explizit.
explizit. Den-
Den-
nocJrschweigend
noch sclweigendund und sogar
sogardie
die Reaktionen
Reaktionenseines seinesGesichts
Gesichtsverbergend,
verbergend,
seinerPerson
in seiner Personim übrigen
übrigenwenig gekennzeidrnet,
wenig gekennzeichnet, widersetztsich
widersetzt sichder
der
Analytiker dem geduldig.Gibt es
dem geduldig. keine Schwelle,
es keine Sdrwelle,wo diese dieseHaltung
Haltung
den Monolog
den Monolog aufhalten
aufhalten muß?
muß? Wenn \7enn das das Subjekt
Subjektihn ihn fortsetzt,
fortsetzt,so ge-
so ge-
schiehtdies
schieht diesvermöge
vermögedes desGesetzes
Gesetzes der Erfahrung;
der Erfahrung; aber aber wendet
wendet es essich
sich
immer an
immer an den
den wirklich gegenwärtigen
wirklidr gegenwärtigen Zuhörer oder
Zuhörer oder vielmehr
vielmehran an einen
einen
anderen,imaginären,
anderen, imaginären,aber aber wirklicheren:
wirklicheren:an an das
das Phantom
Phantom der der Erinne-
Erinne- 8184
rung, den
rung, Zeugender
den Zeugen Einsamkeit,das
der Einsamkeit, das Standbild
Standbild der der Pflicht,
Pflicht,den
den Bot-
Bot-
sclafter des
schafter desSchicksals?
Scfiid<sals ? s s
Docheben
Doch ebenin seiner
seinerReaktion
Reaktionselbst
selbstauf die die Verweigerung
Verweigerungdes Zuhörers,
desZuhörers,
wird dasdasSubjekt
Subjektdas verraten,das
dasBild verraten, dases esihm substituiert.
substituiert.Durch
Durch seine
seine
Anflehung,seine
Anflehung, seineVerwünschungen,
Verwünsdrungen, seineEinschmeicheleien,
seine Einschmeicheleien, seineHer-
seine
ausforderungen
ausforderungen und durch
und durcl seine
seineListen,
Listen, durch
durdr diedie Schwankungen
Schwankungen der
der
Absicht,mit denen
Absicht, denenes esdarauf
darauf hinweist,
hinweist,und und die
die der
der Analytiker unbeweg-
unbeweg-
lich, jedocl nicht
lidr, jedoch nichtkaltblütig registriert,teilt er
kaltblütig registriert, er ihm
ihm die
die Zeichnung
Zeiclnungdieses
dieses
Bildesmit. In dem
Bildes dem Maße,
Maße, wiewie diese
dieseAbsichten
Absichtenin der der Rede
Rede deutlicher
deutlicher
werden,vermengen
werden, vermengensie siesich indessenmit den
sichindessen den Bezeugungen,
Bezeugungen, die das
auf die das
Subiektsie
Subjekt siestützt,
stützt, sie
siebereichert
bereichertund und sie siewieder
wiederzu zu Atem
Atem kommen
kommenläßt: läßt:
cs formuliert
es formuliert dort das, das,woran
woran es esleidet
leidet undund was
was es überwindenwill, es
esüberwinden es
vertraut dort das
vertraut das Geheimnis
GeheimnisseinesseinesScheiterns
Sdreiternsundund denden Erfolg seiner
seiner
Plänean,
Pläne an, es
esbeurteilt
beurteilt dort seinen
seinenCharakter
Charakterund und seine Beziehungen
seineBeziehungen zu
zu
anderen.So
anderen. informiert es
So informiert es den
den Analytiker von der Gesamtheit
von der Gesamtheitseines
seines
Verhaltens,der,
Verhaltens, der, selbst
selbstfür einen
einenMoment
Moment dessen Zeuge,dort eine
dessenZeuge, eineBasis
Basis
seineKritik
für seine Kritik findet. \W'asnun
findet. Was nun nach
nacheinereiner solchen
solclen Kritik
Kritik dieses
diesesVer-
Ver-
halten dem
halten dem Analytiker zeigt,ist, daß
zeigt, ist, daß dort immer ebendas
immer eben das Bild wirkt,
daser
das er in der
der Aktualität daraus
darausauftauchen
auftauchensieht. sieht.Doch
Doch der
der Analytiker
ist nicht
ist niclt am
am Ende
Ende seiner
seinerEntdeckung,
Entdeckung,denn denn in demdem Maße,
Maße,wiewie das
dasAn-
suchendie
suchen Form der
die Form der Verteidigung
Verteidigungannimmt,
annimmt, erweitert
erweitert sich
sidr die Bezeu-
die Bezeu-
gung um
gung um ihre
ihre Appelle
Appelle anan den
den Zeugen;
Zeugen;das dassind
sind reine
reine Erzählungen,
Erzählungen,die die
»außer dem Subjekt«
Subjekt" erscheinen,
erscheinen, die dasdasSubjekt jetztin
Subjektjetzt in den Fluß sei-
den Fluß sei-
"außer dem die
ncr Rede
ner Rede wirft, die Ereignisse
wirft, die Ereignisseohne ohne Absicht,
Absicht, diedie Erinnerungsbruch-
Erinnerungsbrudr-
stücke,die
stücke, die seine
seineGeschichte
Gesdric}tezusammensetzen,
zusammensetzen, und unter
und unter den
den abgetrenn-
abgetrenn-
testen jcne, die
tcstcnjene, die aus
ausseiner
seinerKindheit
Kindheit vorbeistreichen.
vorbeistreicfien. Aber unter
Aber unter diesen
diesen
findct der
findet der Analytiker
Analytiker eben jenesBild wieder,
ebenjenes wieder,dasdaserer aus
aus dem
dem Subjekt
Subjekt
durtfi sein
durch seinSpiel
Spielhervorgebracht
hervorgebracht hat, dessen
hat, dessen Spurer
Spur in seine
er in seinePerson
Personein-
ein-
gcdrücktwiedererkannte,
gedrückt wiedererkannte,diesesdiesesBild,
Bild, vonvon dessen
dessenmenschlichem
mensdrlichem \flesen
Wesen
er gcwißwußte,
cr gewiß wußte,weil
weil es die Leidenschaft
esdie Leidenschaft hervorruft,weil
hervorruft, weil es
esdie
die Unter-
Unter-
dri.idr,unl;
ılrückung ausübt,das
ausübt, aber,wie
das aber, wie er er es
es selbst
selbstfür dasdas Subjekt
Subjekttut,
tut, seine
seine
rll
:H
Zlirgevor
Züge vor seinem
seinemBlick Züge entdeckt
DieseZüge
verbarg.Diese
Blick verbarg. entdeclt er in einem
er in Fami-
einemFami-
das Bild
lienporträt: das
lienporträt: des Vaters oder der Mutter, des allmäd-rtigen
Bild des Vaters oder der Mutter, des allmächtigen Er- Er-
wachsenen,
wachsenen, oder schrecklich,
zärtlicl oder
zärtlich schrecklich,wohltätig oder strafend,
wohltätig oder das
strafend,das BildBild
desBruders,
des deskindlichen
Bruders,des kindliclen Rivalen, deseigenen
Rivalen,des Spiegelbildes
eigenenSpiegelbildes oder des
oder des
Gefährten.
Gefährten. V
genaudieses
Aber genau
Aber Bild, welches
diesesBild, dasSubjekt
welchesdas durcJrsein
Subjektdurch Verhaltenver-
seinVerhalten ver-
gegenwärtigtund
gegenwärtigt und das
dassich ununterbrochen reproduziert, ignoriert
sichununterbrochen reproduziert, ignoriert es im es im
zweifac}enSinn
zweifachen desW'ortes:
Sinn des Vortes: esesweiß nidrt, daß
weiß nicht, diesesBild
daß dieses Bild erklärt, was
erklärt, was
esin seinem
es wiederholt,ob
Verhaltenwiederholt,
seinemVerhalten eses
ob es nun für
esnun für das
dasseine halte oder
seinehalte oder
a5nicht - und
nidrt - und es
esverkennt jeneWichtigkeit
verkenntjene desBildes,
Vichtigkeit des wenn es
Bildes,wenn die Erinne-
esdie Erinne-
rung hervorruft,
rung hervorruft, die esrepräsentiert.
die es repräsentiert.
'!üährend
Während nun der Analytiker
nun der kommt, dieses
dahin kommt,
Analytiker dahin Bild zu
diesesBild zu erkennen,
erkennen,
Subjektdurch
dasSubjekt
hört das dasGespräch,
durdr das dases
Gesprädr,das esweiterführt,
weiterführt, damit ihm
auf, ihm
damit auf,
Rolle vorzuschreiben.
seineRolle
seine vorzusclreiben.Aus Aus dieser
dieserStellung ziehtder
Stellungzieht der Analytiker
Analytiker die die
Madrt, über
Macht, die er
über die für seine
er für seineWirkung
Virkung auf das Subjekt
auf das Subjektverfügen wird'
verfügenwird.

Von dada an handelt der


an handelt der Analytiker
Analytiker tatsächlich in der
tatsäcllicl in der Weise, daß das
\üeise,daß das
Subjektsich
Subjekt Einheit des
der Einheit
sidrder Bildesbewußt
desBildes wird, das
bewußtwird, dassich in ihm in dis-
sidrin ihm in dis-
paratenWirkungen
paraten je nachdem
bricht, je
Wirkungenbricht, nadrdemer er es
esspielt,
spielt,verkörpert oder es
verkörpert oder es
erkennt.Wir werden
erkennt. hier nicht
vrerdenhier beschreiben,
nidrt beschreiben, wie der
wie der Analytiker
Analytiker in in sei-
sei-
ner Intervention
ner vorgeht.Er
Interventionvorgeht. Er operiert
operiertüber die beiden
über die beidenRegister
Registerder in-
der in-
tellektuellen
tellektuellen Erläuterung
Erläuterung durdr
durch die
die Interpretation
Interpretation und
und des
des affektiven
affektiven
durdr die
Manöversdurch
Manövers Übertragung;ihre
die Ühertragung; ihre Zeiten festzusetzen
aberfestzusetzen
Zeitenaber ist Auf-
ist Auf-
gabeder
gabe Tecbnih,die
der Technik, die sie entspredrendden
sie entsprechend Reaktionendes
den Reaktionen desSubjektes
Subjektes
ihre Geschwindigkeit
bestimmt;ihre
bestimmt; Gesdrwindigkeitzu zu regeln ist Aufgabe
regelnist Aufgabedes Takts,wozu
desTa/ets, wozu
der Analytiker vom
der dieserReaktionen
Rhythmusdieser
vom Rhythmus gemahntwird.
Reaktionengemahnt wird.
nur, daß
Sagenwir nur,
Sagen in dem
daß in dem Maße,
Maße,wiewie das Subjektdie
das Subjekt Erfahrung und
die Erfahrung und
den Lebensprozeß
den Lebensprozeß verfolgt, in
verfolgt, in welchem
weldremsich das Bild wieder herstellt,
sichdas Bild wieder herstellt,
dasVerhalten
das aufhört, dessen
Verhaltenaufhört, Suggestion
dessenSuggestion zu mimen,
zu mimen,die Erinnerungen
die Erinnerungen
ihre wirkliche
ihre wirklidre Dichte wiedererlangen
Dic}te wiedererlangen und der Analytiker
und der dasEnde
Analytiker das Endesei-
sei-
ner Macht
ner Mac}t sieht, die sich
sieht,die nun an
von nun
sidrvon an durch dasEnde
durchdas Endedes
desSymptoms
Symptomsund und
die Vollendung
die Vollendungder erübrigt.
Persönlidrkeiterübrigt.
der Persönlichkeit

29
29
desohjehtifuen
Erörterangdes
Erörterung rX/ertes
objehtiztenWertes der Erfubrung
der Eifahrung

ist die
Das ist
Das phänomenologisdre
die phänomenologische Besc}reibung,
Beschreibung, die man
die man vonvon dem geben
dem geben
kann, was
kann, sidr in der
was sich der Reihe
Reiheder der Erfahrungen abspielt,die
Erfahrungenabspielt, die eine PsycJro-
einePsycho-
analysebilden.
analyse Gauklerarbeit,würde
bilden. Gauklerarbeit, würde manman uns
unssagen, hätte sie
sagen,hätte sienicht ge-
nichtge-
radezur Frucht,
rade Frudrt, eine
eineIllusion aufzulösen.Ihre
Illusion aufzulösen. Ihre therapeutische
therapeutische \Wirkung
Wirkung
Gegenteil,wesentlich
muß, im Gegenteil,
muß, wesentlichals als eine
eine doppelte
doppelte Bewegung definiert
Bewegungdefiniert
werden,durch
werden, durdr die zuerstverschwommene
daszuerst
die das verschwommene und gebrodrene
und gebrochene Bild dem
Bild d,em
regressivangeglichen
Realenregressiv
Realen angeglidrenwird,wird, um
um vom
vom Realen progressivabgegli-
Realenprogressiv abgegli-
chen,das
chen, das heißt
heißt in seiner
seinereigenen Realität wiederhergestellt
eigenenRealität wiederhergestellt zu werden.
zu werden.
EineWirkung,
Eine weldredie
\(irkung, welche die'$Tirksamkeit
Wirksamkeit dieser Realitätbezeugt.
dieserRealität bezeugt.
\ü?ennschon
Wenn nidrt ein
schonnicht \ü(erk der
ein Werk der Täuschung, dann aber
Täusc}ung, dann doch einfache
aber doch einfacle
Technik,wird man
Technik, man uns
uns sagen, und als
sagen,und als Erfahrung
Erfahrung diedie der
der wissenschaft-
wissenschaft-
liclrenBeobachtung
lichen Beobadrtungam am wenigsten günstige,da
wenigstengünstige, da auf
auf den
den der Objektivität
der Objektivität
entgegengesetztesten
entgegengesetztesten gegründet.Denn
Bedingungengegründet.
Bedingungen Denn haben wir diese
haben wir diese 8
geradeals
nicJrtgerade
Erfahrung nicht
Erfahrung als eine
eine konstante Interaktion zwischen
konstanteIntera/etion zwischendem dem
und dem Objekt besdrrieben? Tatsäcllic},
Beobachterund dem Objekt beschrieben? Tatsächlich, in eben dieser
Beobachter in eben dieser
Bewegungteilt sich
Bewegung das Subjekt
sich das Subjekt dem Beobachterdurch
dem Beobachter durcl seine Absic}t
seineAbsicht
damit er
mit, damit
mit, er von jener informiert wird,
von jener informiert ja wir haben
wird, ja wir habensogar auf der
sogarauf der Ur-
Ur-
diesesWeges
sprünglicfikeitdieses
sprünglichkeit \üegesbestanden;
bestanden;umgekehrt unterläuft er
umgekehrtunterläuft von
er von
Anfang an
Anfang an durch
durch die Angleidrung,die
die Angleichung, die er zwisdrensich
er zwischen sidr selbst und dem
selbstund dem
begünstigt,dessen
Bild begünstigt, Funktion im
dessenFunktion im Subjekt;
Subjekt; nun identifiziert er
nun identifiziert er das
das
dieserSubversion,
Fortsdrreitendieser
erst im Fortschreiten
Bild erst Subversion,und und wir
wir haben aucl
habenauch den den
Charakterdieses
konstitutivenCharakter
konstitutiven diesesVorganges
Vorgangesnichtnidrt verschleiert.
versdrleiert.
DieseAbwesenheit
Diese Abwesenheitfester Referenzim
festerReferenz im beobachteten
beobadrteten dieseVer-
System,diese
System, Ver-
wendung der
wendung der subjektiven Bewegungselbst
subjektivenBewegung für die
selbstfür die Beobachtung,
Beobachtung,die die
überall als
sonstüberall
sonst als Quelle
Quelle des
des Irrtums
Irrtums ausgesdraltet
ausgeschaltet wird,
wird, das
das sdreinen
scheinen
alles Herausforderungen
allesHerausforderungen an die
an gesunde
die gesunde Methodezu
Methode zu sein.
sein.
Mehr als
Mehr als das, wenn man
das,wenn man unsunsdie Herausforderungaussprechen
die Herausforderung aussprechen läßt, die
läßt, die
man darin
man darin an
an den guten Ton
den guten gericlrtetsehen
Ton gerichtet sehenkann.
kann. In ebender
In eben der Beob-
Beob-
ac.htung,
achtung, die er
die er uns mitteilt, kann
unsmitteilt, kann der Beobachter
der Beobachter verstedren,
verstecken, waser
was von
er von
scinerPerson
seiner Personeinsetzt:
einsetzt:die Intuitionen seiner
die Intuitionen heißenanderswo
Funde heißen
seinerFunde anderswo
Wahnsinn,und
Wahnsinn, und esesfällt uns
unsschwer
sclwer zuzu ahnen, von welchen
ahnen,von Erfahrungen
weldrenErfahrungen
dasBestehen
das Bestehen Sdrarfblickausgeht.
seinemScharfblick
auf seinem Zweifellossind
ausgeht.Zweifellos sind die
die Wege,
Wege,
auf denen
auf denensich
sic}rdie \(ahrheit enthüllt,
die Wahrheit unergründlidr,und
enthüllt, unergründlich, und es
eshaben
habensich
sich
sogarMathematiker
sogar gefunden,die
Mathematikergefunden, die eingestanden,
eingestanden, sieim
sie im Traum gesehen
Traum gesehen
zu haben
zu habcnoderoder bei irgendeinertrivialen
bei irgendeiner Kollision auf
trivialen Kollision auf sie gestoßenzu
sie gestoßen zu
scin.Aber
sein. Abcr esesschickt sidr,seine
sc}iclt sich, Entded<ung durcfi das Vorgehen
seineEntdeckung durch das Vorgehen in einer in einer

1O
30
zur Reinheit
zur Reinheitder
der Idee angemesseneren
Ideeangemesseneren Gangartdarzulegen.
Gangart darzulegen.DieDie Wissen-
Wissen-
schaftdarf,
schaft darf, wie
wie die Frau des
die Frau desCäsar, nic}rtverdächtigt
Cäsar,nicht werden.
verdäditigt werden.
Außerdemgeht
Außerdem gehtdas guteRenommé
dasgute Renommddes desGelehrten
Gelehrtenseit langemkein
seitlangem keinWag-
\Vag-
nis mehr
nis mehr ein.
ein.Die Natur könnte
könntesich keiner menschlichen
sichin keiner menschlic}en Figur mehr
Figur mehr
enthüllen,und
enthüllen, jeder Fortschritt
und jeder Fortsc}ritt der
der Naturwissenschaft
Naturwissensdrafthathat aus
ausihr
ihr einen
einen
anthropomor phenZug
anthropomorphen Zug verwischt.
verwisc}t.

rWennwir
Wenn wir mit
mit einiger
einigerIronie
Ironie abhandeln zu können
abhandelnzu glauben,was
könnenglauben, was diese
diese
Einwändean
Einwände an affektivem
affektivemWiderstand verraten,so
\fliderstandverraten, fühlen wir uns
so fühlen nicht
uns nicht
entbunden,auf ihre
entbunden, ideologische
ihre ideologische einzugehen.
Tragweite einzugehen.
Tragweite Ohne uns
Ohne uns auf
auf
dem erkenntnistheoretischen
dem erkenntnistheoretischen Terrain zu
Terrain zu verirren,
verirren, behaupten
behauptenwir zu- zu-
nächst,daß
nächst, daß die physikalische
die physikalische Iflissensdraft,so
Wissenschaft, gereinigtsie
sogereinigt ihren mo-
siein ihren mo-
dernen Errungenschaften
dernen Errungensdraftenvon jeder intuitiven
von jeder intuitiven Kategorie erscheinen
Kategorie erscheinen
mag,nicht
mag, nicht existiert,
existiert,ohne
ohneaufauf eine umsoauffallendere
eineumso auffallendereArt Art die
die Struktur
Struktur
der Intelligenz
der Intelligenzzu zu verraten,
verraten,die die sie konstruiert hat. \(enn ein
siekonstruiert hat. Wenn ein MeyersonMeyerson
tt7 sie
sie als
als in allen ihren Prozessen
allen ihren Prozessen der Form
der Form der geistigenIdentifizierung
der geistigenldentifizierung
unterworfenbeweisen
unterworfen beweisenkonnte,
konnte.einer
einerfür diedie menschliche
mensdrliche Erkenntnisso
Erkenntnis so
konstitutiven Form,
konstitutiven Form, daß
daß erer sie
sie durch Reflexionin
durdr Reflexion in den gewöhnlidren
den gewöhnlichen
wiederfindet,-
Denkvorgängenwiederfindet,
Denkvorgängen - wenn
wenn diedie Erscheinung
Erscleinungdes Lichts,um
desLichts, um
hier das
hier das Bezugsmaß und das Wirkungsatom zu
Bezugsmaßund das Wirkungsatom zu liefern, eine zum liefern, eine zum
mensclliclenSensorium
menschlichen dunklere Beziehung
Sensoriumdunklere offenbart,-
Beziehungoffenbart, - zeigen
zeigendann
dann
gewißidealen
diesegewiß
diese idealenPunkte,
Punkte,durch welchedie
durc} welche Physik an
die Physik an den Menschen
den Menschen
geheftetist,
geheftet ist, die
die aber auc} die
aberauch die Pole
Pole sind, um die
sind,um die sie
siesich
sichdreht, nicht die
dreht, nicht die
beunruhigendste
beunruhigendste Homologie zu
Homologie zu den
den Angelpunkten,
Angelpunkten,die, die, wir habenes
wir haben es
weiter oben gesehen,
weiter oben gesehen, eine reflexiveÜberlieferung
eine reflexive Überlieferung ohne
ohne Rekurs
Rekurs an
an die
die
Erfahrungder
Erfahrung der menschlichen
mensc}lichen Erkenntnis zuschreibt?
Erkenntniszuschreibt?
\(ie dem
Wie dem auch
auchsei,
sei,der Anthropomorphismus,
der Anthropomorphismus, den die
den die Physik
Physik imim Begriff
Begriff
der Kraft
der Krat't zum
zum Beispiel reduzierte,ist
Beispielreduzierte, ist nicht
nicht ein noetiscler,sondern
ein noetischer, sondernein ein
psychologischer
psychologischer Anthropomorphismus,das
Anthropomorphismus, heißt im
das heißt im wesentlichen
wesentlichendie die
Projektion der
Projektion der menschlidten
menschlichen Absicbt
Ahsicht. Dieselbe
Dieselbe Forderung
Forderung nac}
nach Reduk-
Reduk-
auf eine
tion auf eineAnthropologie
Antbropologiezu zu übertragen,
übertragen,die die gerade geborenwird,
geradegeboren wird, sie
sie
sogarihren
sogar ihren fernsten Zielen aufzuerlegen,
fernstenZielen aufzuerlegen,das heißt ihren
das heißt Gegenstand
ihren Gegenstand
verkennenund
verkennen und nachweislich
naclweislicheinen Anthropomorphismusanderer
einenAnthropomorphismus andererOrd-Ord-
nungkundtun,
nung kundtun, den den der Erkenntnis.
derErkenntnis.
Mensc}unterhält
Der Mensch unterhälttatsächlich
tatsädrlichmit der der Natur Beziehungen,
Beziehungen, die eines-
die eines-
teils von
teils von den
den Eigenschaften
Eigensdrafteneines identifizierendenDenkens
einesidentifizierenden gekenn-
Denkensgekenn-
zeid,net sind,
zeichnet sind,andernteils von der
andernteilsvon der Verwendung künstlicher'\ü?erkzeuge.
Verwendungkünstlicher Werkzeuge.
SeineBeziehungen
Seine Beziehungen seinesgleidren
mit seinesgleichen gehenauf viel
gehen viel direkteren
direkterenWegen
Wegen
meinenhier
sidr: wir meinen
vor sich: hier nicht
nicht die
die Sprache nodr die
Spradrenoch die elementaren
elementaren gesell-
gesell-
31
JI
schaftliclenInstitutionen,
schaftlichen Institutionen,die,
die, was immer ihre
was immer ihre Ursprungsgeschichte
Ursprungsgeschiclte sei,
sei,
ihrer Struktur
in ihrer Strukrur von
von Künstlichkeit
Künstliclkeit gekennzeichnet
gekepnzeiclnet sind; wir denken
sind; denkenan an
jene affektive
jene affektiveKommunikation,
Kommunikation,die die der
der gesellschaftlichen
gesellschaftlicJren Gruppierung
Gruppierung
wesentlichist,
wesentlich ist, und
und die
die sich
sidr unmittelbar
unmittelbar genug genugin Tatsachen
Tatsadrenwiewie diesen
diesen
äußert: daß
äußert: daß es
es seinesgleichen
seinesgleiclen ist, den
ist, den der Menschausbeuret,daß er
der Mensch ausbeutet, daß er in
ihm sich
ihm sicJrwiedererkennt,
wiedererkennt,daß daß erer an an ihn
ihn durch
durchdas
dasunauslöschliche
unauslösdrliche psydri-
psychi-
scheBand
sche gefesselt
Band gefesselt ist, welches
ist, welchesdie die für seine
seineersten
erstenJahre wahrhaft spe-
Jahrewahrhaft spe-
zifisdreLebensmisere
zifische Lebensmisere verewigt.
verewigt.
DieseBeziehungen
Diese Beziehungen könnenjenen
können jenengegenübergestellt
gegenübergestellt werden,die
werden, die im en-en-
gerenSinn,
geren Sinn, die
die Erkenntnis
Erkenntnisals als Beziehungen
Beziehungen der Konnaturalität erstel-
d.erKonnaturalitiit erstel-
len: wir wollen
len: wollen durch
durcl diesen
diesenAusdruck
Ausdruckihre ihre Homologie
Homologiemit jenen jenenun-
un-
mittelbareren,globaleren
mittelbareren, globalerenund und angepaßteren
angepaßteren Formenansprechen,
Formen ansprechen, die in
die
ihrer Gesamtheit
ihrer Gesamtheitdie psyc}isdrenBeziehungen
die psychischen Beziehungendes des Tieres
Tieresmit seinem
seinem
natürlidrenMilieu
natürlichen Milieu kennzeichnen
kennzeidrnenund und sich
sichdaher
daher von
von denselben
denselbenBezie-
Bezie-
hungenbeim
hungen beim Menschen
Mensclenunterscheiden.
unterscheiden.'Wir werdenauf den
Wir werden den I7err dieser
Wert dieser
Lehre der
Lehre der Tierpsychologie
Tierpsyclologiezurückkommen.
zurüdrkommen.Wie Vie dem
dem auch
audr sei,
sei,die
die Idee
Idee as
desMenschen
des Mensc}envon von einer
einerdurch
durcheine harmonische
eineharmonische Beziehungihm
Beziehung ihm verbun-
verbun-
'\7elt
denenWelt läßt
denen läßt ihre
ihre Grundlage
Grundlageim Anthropomorphismus
Anthropomorphismusdes desMythos
Mythos
von der
von Natar erraten;
der Natur erraten; in dem dem Maße Maße wiewie die
die Anstrengung
Anstrengungfruchtet,
fruchtet,
welchevon
welche von dieser
dieserIdee
Idee beseelt
beseeltwird, erweisterweist sich
sicJrdie
die Realität
Realirät dieser
dieser
Grundlage
Grundlage in jener
jener immer riesigerenSubversionder
immer riesigeren Subversion der Natur, welc}redie
welche die
Hominisierungdes
Hominisierung desPlaneten
Planetenist: ist: die
die ››Natur«
"Natur., des
des Mensclen
Menschen ist
ist seine
seine Be-
Be-
ziehungzum
ziehung zum Menschen.
Mensdren. s

Der Gegenstand
Der Gegenstand der Psychologie
der Psl,,chologie
defrniertsich
definiert sich
in Begrtfifen,
in Begrffin, die in ihrem
die in ihrem Wesen
Vlesenrelatifuistisch
relatiztistiscb sind,
sind.

dieser den
In dieser den zwischenmenschlichen
zwiscbenntenschlicben Beziehungen
B ezieb ungen spezifischen
spezifischen Realität
Realität
eine Psydrologie
kann eine Psychologie ihren eigenen Gegenstand
eigenen Gegenstand und ihre Untersu-
chungsmethodedefinieren.
chungsmethode definieren. Die Begriffe,
Begriffe, die diesen
diesenGegenstand
Gegenstandund diesediese
Mcthode implizieren, sind nicht subjektiv, sondern
Methode sondern relativistisch.
relativistisch. Da sie
sie
anthropomorph sind,
in ihrer Grundlage anthropomorph sind, können diese
diese Begriffe,
Begriffe, wenn
ilrrc oben
ihre oben angezeigte
angezeigte Ausdehnung
Ausdehnung auf die Tierpsychologie
Tierpsychologie sichsich als
als
wcrtvoll erweist,
wertvoll erweist, in allgemeinen Formen
allgemeinen Formen der Psydrologie entwid<elt
Psychologie entwickelt
wcrdcn.
werden. `
Irn übrigen
lm übrigen erweist
erweist sich tVert einer
sidr der objektive Wert einer Forschung
Forschung wie die
lüflirklidrkeit der Bewegung:
Wirklichkeit Bewegung: durch
durcl die Wirksamkeit ihres Fortschrittes.
Virksamkeit ihres Fortsdrrittes.

l2
§2
rVas am besten
Was bestendie Vortrefflichkeit
Vortrefflichkeit des
des Weges
\fleges bestätigt,
bestätigt, den
den Freud,
Freud, um
das Phänomen heranzugehen, mit einer
an das Phänomen heranzugehen, mit einer Reinheit definiert, die ihn
definiert,
Psyclologen unterscheidet,
anderen Psychologen
von allen anderen unterscheidet, das
das ist der wunderbare
psyc}ologischenRealität «an
Vorsprung, der ihn in der psychologischen uan die
dieSpitze"
Spitze» aller
getragen hat.
anderen getragen
anderen
\üir werden diesen
Wir Punkt in einem
diesen Punkt einem zweiten Teil dieses
diesesArtikels
Artikels bewei-
sen. Im
sen. gleichen
Im gleichen Zug werden wir geniale
wir die geniale Verwendung dartun, die
desBildes
er vom Begriff des Bildes zu machen
maclen imstande
imstande war. Denn wenn er
er ihn
dem Namen der
unter dem der Imago nicht
nic}t vollständig aus
aus dem verwirrten
verwirrten Zu-
stand gemeinenAnschauung
stand der gemeinen herauslösenkonnte, so
Anschauung herauslösen so deshalb,
deshalb,um ihn
meisterlich in seiner
meisterlich seiner konkreten Bedeutung
Bedeutung zu verwenden
verwenden und all seineseine
inlormatoriscäe Funktion [fonction int'ormatrice]
informatorische Funktion [fonction informatrice] in der Anschauung,
Anschauung,
Gedächtnisund in der Entwicklung
im Gedächtnis Entwidrlung zu bewahren.
bewahren.
Diese Funktion
Diese zeigte er auf, indem er in der Erfahrung
Funktion zeigte Erfahrung denden Prozeß
Prozeß
der Identifizierung
der ldentifizierung entdeckte:
entdeckte: durchaus
durdraus verschieden jenem der
verschieden von jenem
Nacbabrnung, deren
Nachahmung, deren Form durch
durdr partielle und tastende
tastende Annäherung
gekennzeichnetist,
gekennzeichnet ist, steht
steht dem die Identifizierung nicht nur als
Identifizierung globale
als glohale
AngleicJrungeiner
Angleichung einer Struktur gegenüber,sondern
Struktur gegenüber, sondern auch
auch als
als 'virtuelle
airtuelle An-
An-
te9 gleichung
gleicJrungder
d.erEntwicklung, diedie diese
dieseStruktur
Struktur in einem
einem noch
noclr undifferen-
zierten Zustand impliziert.
zierten impliziert.
So weiß man, daß das
So das Kind gewisseaffektive Situationen,
Kind gewisse Situationen, die besondere
besondere
zweier Individuen
Verbindung zweier Individuen in einereiner Gruppe zum Beispiel,
Beispiel, mit
einem ungemein
einem ungemein direkteren Scharfblick
Sdrarfblid< wahrnimmt
wahrnimmt als als ein
ein Erwachse-
Erwadrse-
dieser ist wirklich,
ner; dieser wirklidr, trotz
trotz seiner größeren psychischen
seiner größeren psyclischen Differenzie-
genausoin der Menschenkenntnis
rung genauso Mensc}enkenntnis gehemmt
gehemmt wie in der Unterhal-
Unterhal-
tung seiner Beziehungen,nämlich durch
seinerBeziehungen, durch die konventionellen Kategorien,
Kategorien,
die sie zensurieren. Aber die Abwesenheit
sie zensurieren. Abwesenheit dieser
dieser Kategorien ist dem dem
Kind weniger zur
Kind zvr besseren
besserenWahrnehmung der Zeichen Zeidten behilflich
behilflicJr als
als
Primärstruktur seines
die Primärstruktur seinesPsychismus,
Psychismus,indem sie gleichohne
sie ihn gleich ohne weiteres
weiteres
mit dem
mit dem wesentlichen
wesentlichenSinn der Situation durchdringt.
durcldringt. Doch nicht nicht dort
sein Vorteil:
liegt all sein Vorteil: es
es trägt unter anderem
anderem mitmit dem bezeichnenden
bezeichnenden
Eindrud< den
Eindruck den Keim der gesellschaftlichen
gesellschaftlichenInteraktion
Interaktion davon, die sich sicl
ausgedrückthat, und den
dort ausgedrückt den es
esin seinem ganzenReichtum
seinemganzen entwickeln
Reichtum entwickeln
wird.
Deshalb kann der Charakter
Deshalb Charakter eines
einesMenschen
Mensdren eine
eine elterliche Identifizie-
elterliche Identifizie-
entwid<eln, die seit
rung entwickeln, seit dem Grenzalter
Grenzalter seiner
seiner Erinnerung
Erinnerung aufgehört
aufgehört
sidr auszuwirken.
hat, sich auszuwirken. Wastüüassich
sich auf diesem psycJriscJren
diesem psychischen Wege fort-
Wege fort-
pflanzt, jene
pflanzt, sind jene Züge,
Züge, die
die dem
dem Individuum
Individuum die besondere
besondereForm seinerseiner
mensdrlidren Beziehungen
menschlichen geben, anders
Beziehungen geben, gesagt, seine
anders gesagt, Persönlicbleeit.
seine Persönlichkeit.

))
33
Doch was
Doch was das
das Verhalten
Verhalten desdesMenschen
MenscJren dann widerspiegelt,
dann widerspiegelt,sind sind nicht
nicht
nur dieseZige, die dennochoft zu den verstecktesten
nur diese Züge, die dennoch oft zu den verstecktesten gehören,es
gehören, es ist
ist
vielmehrdie
vielmehr die aktuelle
aktuelleSituation
Situation des
desKonfliktes
Konfliktesoder
oder der
der Inferiorität
Inferiorität in
der ehelichen
der ehelidrenGruppe
Gruppe zum zum Beispiel,
Beispiel,in derder sich
sichder
der Elternteil,
Elternteil, das
dasOb-Ob-
jekt der
jekt der Identifizierung,
Identifizierung,befand,
befand,als
alsdiese
diesesich
sidrbildete.
bildete.
Aus diesem
Aus diesemProzeß
Prozeßfolgt,
folgt, daß
daß das
dasindividuelle
individuelleVerhalten
Verhaltendes Mensdren
desMenschen
dasMerkmal
das Merkmal einereinerbestimmten
bestimmtenAnzahl
Anzahl typischer psychisdrer
typischerpsychischer Beziehun-
Beziehun-
gen trägt,
gen trägt, in denen
denensichsicheine
eine bestimmte gesellsdraftlidre
bestimmtegesellschaftliche Struktur aus-
Struktur aus-
drüdrt, zumindest
drückt, zumindestdie die Konstellation,
Konstellation,die die in dieser
dieserStruktur
Struktur besonders
besonders
die ersten
die erstenJahre der Kindheit
Jahreder Kindheit beherrscht.
beherrsc}t.
Diese grundlegendenpsychischen
Diese grundlegenden psyclischenBeziehungen
Beziehungenhaben haben sich
sidr der
der Erfah-
Erfah-
rung enthüllt
rung enthüllt und
und wurden
wurden von von der
der Lehre
Lehre unter
unter dem
dem Begriff
Begriff der Kom-
der Kom-
plexedefiniert:
plexe defrniert:man
man mußmuß darin
darin den
denkonkretesten
konkretestenund und fruchtbarsten
fruchtbarstenBe- Be-
sehen,der
griff sehen, der in das
dasStudium
Studiumdes desmenschlichen
mensclliclenVerhaltens
Verhaltenseingebracht
eingebradrt
wurde, im Gegensatz
wurde, Gegensatzzum zvm Begriff
Begriff des
desInstinktes,
Instinktes,welcher
weldrer sich
sidr bis jetzt
bis jetzt
auf diesem
auf diesemGebiet
Gebietsoso unangemessen
unangemessen wie steril
wie steril erwies. rVenn die
erwies.Wenn die Lehre
Lehre
den Komplex in der
den Komplex der Tat auf den den Instinkt
Instinkt bezogen
bezogenhat,hat, soso scheint
sdreintes es
doch,daß
doch, daß die
die Theorie
Theoriemehrmehr vom
vom ersteren
ersterenerhellt
erhellt wird, als
als sie
siesich auf
sicJrauf
denzweiteren
den zweiterenstützt.
stützt.
Auf demdem Wege
Wegedes Komplexeswerden
desKomplexes werdennämlich
nämlichim Psychismus
Psydrismusdie die Bil- 9
der eingeführt,
der eingeführt,welche
weldredie die umfassendsten
umfassendsten Einheitendes
Einheiten desVerhaltens
Verhaltensfor-
men: Bilder,
men: Bilder, mit denen
denensichsidr das
das Subjekt
Subjekt identifiziert,
identifiziert, um
um alsals einziger
einziger
Schauspieler
Schauspieler ringsumherdas
ringsumher das Drama
Drama ihrer
ihrer Konflikte
Konflikte zuzu spielen.
spielen.Diese
Diese
Komödie,vom
Komödie, vom Genius
Geniusderder Gattung
Gattung unter
unter das
dasZeichen
ZeidtendesdesLachens
Lachensund und
der Tränengesetzt,
der Tränen gesetzt,ist insofern
insoferneine
einecommedia
commediadel del arte,
arte, als jedesIndivi-
alsjedes
duum sie
duum sie improvisiert
improvisiertund und ihr einen
einenmittelmäßigen
mittelmäßigenoder oder hohen
hohen Aus-
Aus-
druck verleiht,
druck verleiht,nach
nadr seinenBegabungen
seinen Begabungen gewiß,aber aucl gemäßeinem
gewiß, aber auch gemäß einem
paradoxalenGesetz,
paradoxalen Gesetz,welches
welchesdie psyclisdreFruchtbarkeit
die psychische jeder vitalen
Frucfitbarkeitjeder vitalen
Unzulänglidrkeitzu
Unzulänglichkeit zu zeigen
zeigenscheint.
sdreint.Commedia
Cornmediadel del arte
arte auch
auchnoch,
noch,da da
sie nach
sie nacheinem
einemtypischen
typiscl-ren Entwurf undund den
den herkömmlichen
herkömmlichenRollen Rollen ge-ge-
spielt wird. Man
spielt Man kann genaudie
kann dort genau die Personen
Personenerkennen,
erkennen,welche
weldrevon von
dcr Folklore,
der Folklore,denden Märchen,dem Kinder- und Erwachsenentheater
Märchen, dem Kinder- und Erwachsenentheater vor-
gcbildet wurden:
gebildet wurden: denden Menschenfresser,
Menscfienfresser, den Krampus,
den Krampus, den den Geizhals,
Geizhals,
dcn edlen
den edlenVater. Die Komplexe
Vater. Die Komplexe drücken
drüdrensie sie unter
unter gelehrteren
gelehrterenNamenNamen
aus.In einem
aus. einemBild, zu dem
Bild, zu demuns
unsder
der andere
andereTeil
Teil [versaut]
[versant] dieser
dieser Arbeit
Arbeit
führenwird,
führen wird, wird
wird man
mandiedie Figur
FigurdesdesHarlekins
Harlekinserkennen.
erkennen.

Nachdemwir in der
Nachdem der Tat den phänomenologischen
den phänomenologischen Gewinndes
Gewinn desFreudis-
Freudis-
nlus zur
mus zur Geltung gebrachthaben,
Geltung gebracht haben,kommen
kommenwir nun
nun zur
zur Kritik
Kritik seiner
seiner

1.1
H
Metapsychologie.
Metapsychologie. Sie beginnt sehr
Sie beginnt genaubei
sehr genau bei der
der Einführung
Einführung des Be-
des Be-
griffs der
griffs der Libido.
Lihido. Die Freudsche
Freudsche Psychologie,
Psychologie, die
die ihre
ihre Induktion
Induktion mit
mit
einerder
einer der Tollkühnheit nahenVerwegenheit
Tollktihnheit nahen Verwegenheitvorantreibt, gibt
vorantreibt,gibt vor, von
vor' von
zwisdrenmenschlic.hen
der zwischenmenschlichen
der Beziehung,wie
Beziehung, wie sie
sie sie als in
sie als in unserer
unsererKultur
Kultur
isoliert, bis
bestimmtisoliert,
bestimmt zur biologischen
bis zur biologischenFunktion aufzusteigen,die
Funktion aufzusteigen, die ihr
ihr
wäre,sie
Substratwäre,
Substrat siebestimmt
bestimmtdiese Funktionim
dieseFunktion im sexuellen Begebren.
sexaellenBegehren.
zwei Verwendungen
müssenzwei
Dennochmüssen
Dennoch Verwendungendes Libidobegriffesunterschieden
desLihidohegrifies untersc}ieden
werden,die
werden, übrigensin
die übrigens in der
der Lehre
Lehre ununterbrochen vermischtsind:
ununterbroc}envermischt als
sind: als
energetischer
energetischer Begriff,welcher
Begriff, welcherdie Äquivalenz der
die Äquivalenz Erscheinungen
derErscheinungen regelt,
regelt,
alssuhstantialistische
als swbstantialistiscbe Hypotbese,die
Hypothese, sieauf
die sie auf die Materiebezieht.
die Materie bezieht.
bezeidrnen
\7ir bezeichnen
Wir die Hypotbeseals
die Hypothese alssuhstantialistisch
sabstantialistiscl und nicht
und nidrt als mate-
alsmate-
da der
rialistisclr,da
rialistisch, Rüdrgrifi auf die Idee der Materie nur eine
der Rückgriff auf die Idee der Materie nur eine naive und naive und
überholteForm
überholte Form eines authentisdrenMaterialismus
einesauthentischen ist.
Materialismusist. Wie dem Iüie aucl
dem auch
sei,Freud
sei, Freudsieht im Metabolismus
siehtim Metabolismusder der sexuellen Funktion beim
sexuellenFunktion Mensdren
beimMenschen
die Basis
die der unendlichen
Basisder versdriedenen
unendliclenverschiedenen 'sublimationen., die
»Sublimationen«, die sein
seinVer-
Ver-
haltenbekunden.
halten bekunden.
\(ir werden
Wir dieseHypothese
werdendiese Hypothesehier hier nicht
nichterörtern, weil sie
erörtern,weil sieuns
unsdemdemeigent-
eigent-
'Wir
,r' lichen
lichenBereich Psyclologieäußerlich
der Psychologie
Bereicl der äußerlicherscheint. unterstreichen
ersdreint.Wir unterstreichen
nidrtsdestoweniger,
nichtsdestoweniger, daß sie
daß auf einer
sie auf einer sehr wertvollen klinischen
sehr wertvollen Ent-
klinischenEnt-
gegründetist:
declunggegründet
deckung jener einer
ist: jener Korrelation, die
einerKorrelation, die sich
si'drandauernd
andauerndzwi- zwi-
schender
schen Ausübung,dem
der Ausübung, dem Typus
Typus sowie den Anomalien
sowie den Anomalien der sexuellen
der sexuellen
Funktion und
Funktion und einer
einer sehr großen Anzahl von Formen
sehrgroßen Anzahl von Formen und psychischen und psychischen
«Symptomen››
"Symptomen' äußert.
äußert. Fügenwir
Fügen dem hinzu,
wir dem hinzu, daßdaß die
die Mechanismen,
Mechanismen, in
in
denensich
denen sidr die Hypotheseentwickelt,
die Hypothese ganzverschieden
entwidrelt, ganz versdriedenvon jenen
von jenen desdes
Assoziationismus,
Assoziationismus, zu Tatsachen
zu führen, die
Tatsadrenführen, die sich der Kontrolle
sichder Kontrolle der Be-
der Be-
obachtunganbieten.
obachtung anbieten.
\Wenn
Wenn die die Theorie der Libido in
Theorie der in der
der Tat zum Beispiel
Tat zum behauptet,die
Beispielbehauptet, die
infantile Sexualität
infantile geheein
Sexualitätgehe ein Stadium analer Organisation
Stadium analer Organisationdurch und
durch und
gebe der
gebe der Ausscheidungsfunktion
Aussdreidungsfunktionsowie sowie demdem exkrementellen
exkrementellenObjekt Objekt
erotisdren'W'ert,
cinenerotischen
einen Wert, so so läßt sicJrdieses
läßt sich Interessebeim
diesesInteresse beim KindKind an an eben
eben
demPlatz
dem Platz beobachten,
beobadrten, denman
den unsals
man uns alssolchen angibt.
soldrenangibt.
Lls energetischer
Als energetiscber Begriff hingegen
Begriff hingegenist ist die
die Libido nur die
Libido nur symbolisdre
die symbolische
Notation der
Notation der Aquivalenz zwisc.hen
Aquivalenzzwischen Dynamismen,welche
denDynamismen,
den welchedie Bilder
die Bilder
im Verhalten
im besetzen.
Verhaltenbesetzen. Das ist
Das geradedie
ist gerade Bedingungder
die Bedingung symboliscben
der symholischen
Identifizierungund
Identifizierung die wesentliche
und die Entität der
wesentlicheEntität der rationalen Ordnung,
rationalenOrdnung,
ohne welche
ohne welcJre keineWissenschaft
keine \Tissensclaftsich könnte.Durch
konstituierenkönnte.
sichkonstituieren diese
Durch diese
Notation kann
Notation kann die
die Wirksamkeit der Bilder. ohne noch
\flirksamkeit der Bilder, ohne noch auf eine Maß-auf eine Maß-
cinheit bezogen
einheit werden zu
bezogenwerden zu können, jedochschon
können,jedoch mit einem
sc}on mit positiven
einempositiven
oder negativen
oder negativenVorzeichen versehen,durch
Vorzeidrenversehen, durcJrdasdas Gleichgewicht,
Gleidrgewicht,das das sie
sie

3t
35
'Süeise
mittels einer
gewisserWeise mittels
herstellen und in gewisser
herstellen einer Methode
Methode von
von doppelter
d.oppelter
W ägung ausgedrückt
Wiigung ausgedrücktwerden.
werden.
Libidobegriff ist in dieser
Der Lihidobegriff dieser Verwendung nicht nic}t mehr metapsycholo-
metapsycholo-
gisdr: er ist das
gisch: das Instrument eines
eines Fortschritts Psychologiezu einem
Fortschritts der Psychologie einem
Kombination dieses
Vissen. Die Kombination
positiven Wissen. Begriffs der libidinösen Be-
diesesBegriffs Be-
setzung mit
setzung mit einer
einer so konkret definierten
so konkret definierten Struktur
Struktur wie der des desÜherich
übericb
Beispiel stellt, sowohl was
zum Beispiel was die ideale
ideale Definition
Definition des moraliscben
des moralischen
Gezuissensals
Gewissens als auch
auc} die funktionelle
funktionelle Abstraktion
Abstraktion der Opposition oder oder
Nachahmung genannten Reaktionen betrifft,
Nacbabmung genannten betrifft, einen Fortsdrritt dar, der
einen Fortschritt
sich jenem vergleichen
sich nur mit jenem vergleidren läßt, den
den in der Physik die Verwendung
des Verhältnisses
des Gewicbt iiher
VerhältnissesGewicht über Volumen erbracht
erbradtt hat, als mit ihm
als man mit
quantitativen Kategorien von leicht
die quantitativen leicht und schwer ersetzte.
sc"hwerersetzte.
So wurden die Elemente
So Elemente einer
einer positiven Determinierung in die psychi-psydri-
schenRealitäten eingeführt, die eine
schen ernerelativistische
relatiaistiscbeDefinition
Definition zu objek-
erlaubte. Diese
tivieren erlaubte. Diese Determinierung ist dynamisch
dynamiscJroder zu den den Tat-
sachendes
sachen des Begehrens
Begehrensrelativ.
Auf diese
Auf diese Art
Art konnte beim Menschen
Mensdren eine
eine Skala fürfür die Konstitution
Konstitution
Interessesaufgestellt
seinesInteresses
der Objekte seines werden, und besonders
aufgestellt werden, jener
besondersjener
einer wunderbaren Mannigfaltigkeit,
von einer Mannigfaltigkeit, die ein
ein Rätsel
Rätsel bleiben,
bleiben, wenn 992
Psychologie im Prinzip
die Psychologie Prinzip die Realität so Erkennt-
so annimmt, wie die Erkennt-
nis sie
nis sie bildet: Anomalien der Gemütsbewegung
Gemütsbewegung und des Triebes, Idio-
des Triebes, Idio-
synkrasien von Anziehung und Abstoßung,
synkrasien Abstoßung, Phobien
Phobien und Paniken,
Paniken, Sehn-
Sehn-
süchte \Willensäußerungen,persönliche
süchte und irrationale Willensäußerungen, persönliche Liebhabereien,
Liebhabereien,
wählerische Sammlerleidenschaften,
wählerische Sammlerleidenschaften,Erfindungen
Erfindungen der Erkenntnis oder
Berufungen zur
Berufungen zvrTat.
Tat.
Auf der anderen
Auf anderen Seite
Seite wurde eine Aufteilung dessen
eine Aufteilung dessendefiniert,
definiert, was
was man
die imaginären Posten
die Posten nennen
nennen kann, welche
welche die Persönlicbkeit bilden,
die Persönlichkeit
Posten. auf die sich
Posten, sidr die weiter oben
oben zitierten Bilder verteilen und wo
sic sich
sie gemäß ihrem Typus zusammensetzen,
sich gemäß zusammensetzen,als als Formgeber
Formgeber der Ent-
wicklung: dasdas sind das
das Es,
Es, das Icb, die archaischen
das Ich, archaisdrenund sekundären
sekundären In-In-
stanzendesübericb.
stanzen des Üherich.
Hicr stellen
Hier stellen sich
sich zwei Fragen:
Fragen: wie konstituiert
konstituiert sich
sich durch
durch die Bilder, die
die
Objekte desdes Interesses, jene Realität, in der
Interesses,jene der die Erkenntnis desdesMenschen
Mensdren
univcrsell übereinstimmt?
universell übereinstimmt?Wie Vie bildet sich durcJrdie typischen
sichquer durch typisc}en Iden-
tifiz.ierungendes
tifizierungen desSubjekts
Subjekts das
dasIch,
Icb, wo es
essich
sicherkennt?
erkennt?
Auf diese
Auf diesebeiden
beiden Fragen
Fragen antwortet
antwortet Freud,
Freud, indem er sich neuem auf
sicfi von neuem
clasmetapsychologische
das metapsydrologischeGebiet
Gebiet begibt.
begibt. Er stellt ein oRealitätsprinzip"
ein «Realitiitsprinzip››
auf, dessen
auf, Kritik in seiner
dcssenKritik seinerLehre
Lehre das
das Ende
Ende unserer
unsererArbeit bildet.
bildet. Doch
Doch
müssenwir
zuvor müssen wir überprüfen, was Forschungen,die mit der Freud-
was die Forschungen,

16
t(t
schen
schen Disziplin in der
Disziplin der neuen psydrologisdren
neuenpsychologischen konkurrieren,
\flissensclaftkonkurrieren,
Wissenschaft
über die
über die Realität
Realität des
desBildes
Bild.esund
und die
die Formen
Forrnender Erhenntnlsbeibringen.
der Erkenntnis beibringen.
Das werden
Das werdendie
die beiden
beidenTeile
Teileunseres
unsereszweitenArtikels
zweiten Artikels sein.
sein.

(Marienbad,Noirmoutier.
(Marienbad, August-OktoberIry36.)
Noirmoutier. August-Oktober 936

Übersetztvon
Übersetzt Franz Kaltenbeck
von Franz Kaltenbech
FAMILIE
DIE FAMILIE
DIE

l r r s r ' h i c n ein:
Erschienen inn : Encyclopédie p, u b l i i c sous
fcr e n g a i s epubliëe
F . n c y c l o p ö d i française, s o u sIa
l a direction
d i r c c t i o n d'Anatole
d ' A n a t o l c de Monz.ic,
d c Monzie,
t r r r n VIII:
tume c V I I I :La
[ . avie
v i cmentale,
n r c n t i r lÖd. V a l l o n ,Paris
ld{ .c n r i Wallon,
c , i Henri P a r i s1938,
r 9 3 840-3
, 4 o --3 40-I6
- 4 o - r u.
6 u42-1
- 4 2 --t -42-8.
42-8.
pijı_|

_ _I___| _I'|`_|_ _ |_

_,______“_ _
Einleitung

Die Institution
Die Familie
Institution Familie

Die Familie
Die Familie erscheint zuerstals
erscheintzuerst als eine naturaleGruppe
einenaturale Gruppevonvon Individuen,
Individuen,
die eine
die eine doppelte
doppelte biologische
biologiscJre Beziehung zum einen
vereint: zum
Beziehungvereint: einen die Zeu-
die Zeu-
gung,die
gung, die die Komponentender
die Komponenten der Gruppe hervorbringt,und
Gruppe hervorbringt, zum ande-
und zum ande-
ren die
ren die Umweltbedingungen,
Umweltbedingungen, die von
die der Entwicklung
von der der Jungen
Entwidtlung der vor-
Jungenvor-
ausgesetzt
ausgesetzt werdenund
werden und die Gruppeaufrechterhalten,
die Gruppe aufrechterhalten, sofern zeugen-
die zeugen-
soferndie
den Erwachsenen
den Erwac}senenihr ihr Fungieren
Fungierensichern. Bei den
sichern.Bei den Tierarten gibt diese
Tierarten gibt diese
Funktion oft sehr
Funktion komplexenInstinktverhaltensweisen
sehr komplexen Instinktverhaltensweisen Raum. Man
Raum. Man
hat es
hat aufgebenmüssen,
esaufgeben ausden
müssen,aus den so
sodefinierten Familienbeziehungen
definiertenFamilienbeziehungen die
die
anderenbei
anderen bei den Tieren beobachtbaren
den Tieren beobachtbaren Sozialphänomene
Sozialphänomene abzuleiten'
abzuleiten.
Letztereerscheinen
Letztere erscheinen im Gegenteil
im Gegenteilso so verschieden
verschieden von den
von Familienin-
den Familienin-
daß die
stinkten, daß
stinkten, die neuesten Forschersie
neuestenForscher auf einen eigenständigen
sie auf einen eigenständigen In-In-
stinkt, den
stinkt, densogenannten
sogenannten Interattraktionsinstinkt zurückführen.
Interattraktionsinstinktzurückführen.

K U L T U R E L L E STRUKTUR
KULTURELLE STRUKTUR
D E R MENSCHLICHEN
DER FAMILIE
M E N S C H L I C H E N FAMILIE

Kennzeiclrnend
Kennzeichnend die Menschengattung
für die Menschengattung sind eine
sind eineeinzigartige Entfal-
einzigartigeEntfal-
tung der
tung der Sozialbeziehungen,
Sozialbeziehungen, die auf außerordentlichen
die außerordentlidren Fähigkeitenzu
Fähigkeiten zu
mentalerKommunikation
mentaler beruhen,und
Kommunikation beruhen, korrelativ dazu
und korrelativ dazueine parado-
eineparado-
xale Ökonomie
xale Okonomie der der Instinkte, die sich
Instinkte, die sidr beim Menschenwesentlich
beim Menschen zur
wesentlichzur
Konversionund
Konversion imstandeerweisen
Inversionimstande
und Inversion erweisenundund nur noclrin
nur noch in Einzel-
Einzel-
fällen isolierbare
fällen isolierbareEffekte haben.So
Effekte haben. ist ein
So ist Anpassungsverhalten
ein Anpassungsverhalten von
von
unendlicherMannigfaltigkeit
unendlicher möglich.Seine
Mannigfaltigkeitmöglich. Bewahrungund
SeineBewahrung und sein Fort-
seinFort-
schritt sind,
schritt da sie
sind, da ihrer Kommunikation
von ihrer
sie von Kommunikation abhängen,
abhängen,vorvor allem
allem ein
ein
gemeinsames
gemeinsames \7erk und
Werk und konstituieren die Kultur, die in die soziale
konstituierendie Kultur, die in die soziale
Virklidrkeit und
Wirklichkeit psychisdreLeben
das psychische
und das Lebeneine neueDimension
eine neue einführt.
Dimensioneinführt.
DieseDimension
Diese spezifiziertdie
Dimensionspezifiziert die menschliche Familiewie
mensdrlidreFamilie übrigensauch
wie übrigens auch
alle anderen
alle anderenSozialphänomene
Sozialphänomene beimMenschen.
beim Menschen.
'Wenn - in den allerersten
menschlicle Familie auch
Wenn die menschliche audr - Phasen der Mutterfunktionen
allerersten Phasen Mutterfunktionen
ctwa -
etwa - einige Instinktverhalten beobachten
einige Züge von Instinktverhalten beobadrten läßt, die man mit mit denen
denen der
identifizieren kann, so
biologisdren Familie identifizieren
biologischen so genügt doch
doch schon
sdron der Gedanke daran,
was das
was das Gefühl geistigen Postulaten dankt,
Gefühl der Vaterschaft den geistigen seine Entwick-
dankt, die seine Entwid<-
haben, um zu begreifen, daß auf
lung geprägt haben, auf diesem kulturellen Instanzen
diesem Feld die kulturellen
übcr die naturalen
über naturalen vorwalten, zwar so
vorwalten, und zwar sehr, daß die Fälle, wo
so sehr, wo sie
s,iesie - wie etwa
sie -
bci der
bei -
Adoption - ersetzen,
dcr Adoption ersetzen,durchaus
durdraus nicht für paradox
niclt für paradox gelten dürfen.

4r
41
I
Ist diese kulturelle Struktur
diese kulturelle Struktur der menschlichen
menschlidren Familie den Methoden der konkreten
konkreten I

Psychologie ~
Psychologie - Beobachtung
Beobachtung und Analyse - - zur Gänze
Gänze zugänglidi?
zugänglidr? Sicher genügen
Sicher genügen
diese Methoden, um wesentliche
diese s/esentlidre Züge zur Evidenz zu b_ringen,
bringen, so
so etwa die hierarchi-
hierardri-
sdre Struktur
sche Struktur der Familie, und in ihr ihr das
das Vorzugsorgan jenes Zwangs zu erkennen,
Vorzugsorgan jenes erkennen,
Erwachsenen auf die Kinder
den die Erwachsenen Kinder ausüben Mensch eine
ausüben und dem der Mensch eine erste
erste Etappe
arclaischen Fundamente seiner
und die archaischen seiner Moralbildung
Moralbildung verdankt.
verdankt.
objektive Züge
Andere objektive Zige aber - so
aber - so die Organisationsweisen dieser Familienautorität,
dieser Familienautorität,
Gesetze ihrer
die Gesetze ihrer'lüeitergabe, mit ihr
Weitergabe, die mit ihr verknüpften Abstammung und
verknüpften Begriffe von Abstammung ›

Verwandtsdraft, die damit


Verwandtschaft, damit gekoppelten Gesetze
Gesetze der Erbfolge
Erbfolge und Sukzesslion,
Sukzession, end-
ihr enger
lich ihr enger Bezug
Bezug zu den Heiratsregeln
Heiratsregeln -- verdunkeln psydrologisdren Bezie-
verdunkeln die psychologischen Bezie-
hungen, indem sie
hungen, sie sie
sie ineinander verstricken.
verstridren. Ihre Deutung
Deutung wird
wird sich
sich daher von den
den '-`*:ıd_fl*.-ı'ßr=lfiı-_1'.-._

verglidrenen Daten der Ethnographie,


verglichenen Ethnographie, der Gesdıichte,
Gesdridrte, des
des Rechts
Redrts und der Sozial-
erhellen las-sen
statistik erhelle-n lassen müssen.
müssen. Diese
Diese Daten, wie die soziologische
soziologische Methode sie koor-
sie koor-
diniert, beweisen,
diniert, beweisen, daß die menschliche
mensdrlidre Familie
Familie eine
eine Institution psychologisdre
Institution ist. Die psychologische E
4;'_

Analyse muß sich sidr dieser Struktur anpassen


dieser komplexen Struktur anpassenund hat nichts
nidrts zu schaffen mir
sdraffen mit =

den philosophisdren Versuchen,


den philosophischen mensdrlicle Familie sei
Versudren, die menschliche sei es
es 'auf
auf eine
eine biologische
biologisdre
Tatsache,sei
Tatsache, sei es
es auf ein theoretisches Gesellsdraft zu reduzieren.
theoretisdres Element der Gesellschaft reduzieren.

DieseVersucle
Diese habenihr Prinzip
Versuche haben Prinzip gleichwohl
gleidrwohlin bestimmten
bestimmtenErscheinun-
Ersdreinun-
gen des
gen desPhänomens
PhänomensFamilie;
Familie; wie illusorischdiese
wie illusorisch dieseErscheinungen
Erscheinungen auch
auch
sind, verdienensie dochBeachtung,denn sie beruhenauf realen
sind, verdienen sie doch Beachtung, denn sie beruhen auf realen Kon-
vergenzenzwischen
vergenzen zwischenheterogenen
heterogenenUrsachen.
Ursachen.Wir werdenihren
Iflir werden ihrenMechanis-
Mechanis-
mus bei
mus bei zwei
zwei für den
den Psychologen
Psyclologenstets
stetsstrittigen Punktenbeschreiben.
strittigenPunkten beschreiben.

I>sycboIogiscbe
Psychologische Erblicbheit. Unter
Erblichkeit. mensdrlidren Gruppierungen
Unter allen menschlidıen Gruppierungen spielt die Familie
'Weitergabe !ü(enn ihr
eine primäre.Rolle
cinc primäre Kultur. Wenn
.Rolle bei der Weitergabe der Kultur. ihr andere
andere soziale
soziale Gruppen
euch die geistigen
auch geistigen Überlieferungen, die Bewahrung der Riten und Sitten, der Techni-
kcn und des
ken dcs Ahnenguts streitig machen,
machen, so
so dominiert
dominiert sie dodr bei der Ersterziehung,
sie doch
bci der
bei tlcr Unterdrückung
Unterdrüdrung der Instinkte Instinkte und beim Erwerb Erwerb der zu Recht Redrt Muttersprache
Mutterspradre
g('nanntcn Sprache.
genannten Spradre. Daher steht sie sie den fundamentalen Prozessen psydrisdren
Prozessen der psychischen
I i n t w i r * . l u n g voran:
Iintwicklung j e n e r ' O r g a n i s a t i o n der
v o r a n ; jener'Organisation E m o t i o n e n nach
d e r " Emotionen n a d r umgebungsbedingten
umgebungsbedingten
'l'ypcn,
Typen, die dic SHAND1
SrreNol zufolge
zufolgc die Grundlage Grundlage der Gefühle Gcfühle ist; im weiteren weitercn gibt sie sie Ver-
h : r l t c n s - und
haltens- u n d Vorstellungsstrukturen
V o r s t e l l u n g s s t r u k t u r e n weiter,
w e i t e r , deren
d e r e n Spiel
S p i e l die
d i e Grenzen
G r e n z e n des
d e s Bewußt-
Bewußt-
s c i n sübersteigt.
seins iibcrsteigt.
S < ' stiftet
Sn s t i f t c t die F a m i l i e zwischen
d i c Familie z w i s c h e n den
d e n Generationen
G e n e r a t i o n e n eine p s y c J r i s c hKontinuität,
e i n e psychische Keo n t i n u i t ä t , deren
deren
K ; r u s a l i t ä t mentalen
Kausalität m c n t a l e n Wesens
W e s e n sist.i s t . Wenn
\ ü e n n diesed i e s e Kontinuität
K o n t i n u i t ä t das A r t i f i z i e l l e ihrer
d a s Artifizielle i h r e r Ur-
Ur-
s l ) r ü n ß can
sprünge n n den B e g r i f f e n selber
d c n Begriffen z e i g t , die
s e l b e r zeigt, d i e die
d i e Abstammungseinheit
A b s t a m m u n g s e i n h e i tdefinieren
definieren- * vom
vom
'l'otcnr - , so
'I'nteın bis b i s zum
z u m patronymen
p a t r o n y m e n Nam-en
N a m e n -, s o tritt
t r i t t sie
s i e doch
d o c h nicht
n i d r t minder
m i n d e r zutage z u t a g e bei
b e i der
der
\ \ / c i t c r g r b c psychischer
Weitergabe p s y c h i s d r e rVeranlagungen,
V e r a n l a g u n g e n , die a n s Angeborene
d i e ans A n g e b o r e n e grenzen,
g r e n z e n , auf
a u f die
d i e Nach-
Nadr-
k o r r r n r c n ;CONN2
C o N N 2 hat
h a t für
f ü r diese "soziale Erblidrkeit" geprägt.
knıııınen; d i e s e Effekte
E f f e k t e den
d e n Ausdruck
A u s d r u d < «soziale Erblichkeit›› geprägt.
l ) i c r c r in
l)ieser i n seiner
s c i n e r Doppeldeutigkeit
D o p p e l d e u t i g k e i t recht
r e d r t uneigentliche
u n e i g e n t l i d r e Ausdruck
A u s d r u & hat h a t zumindest
z u m i n d e s t das
das
V c r t l i c n s t , anzuzeigen,
Verdienst, a n z u z c i g c n , wie
w i c schwer
s d - r w e res
c s dem P s y c h o l o g e nfällt,
d c m Psychologen f ä l l t , bei
b e i den
d e n Tatsachen
T a t s a d r e n soge-
soge-
I
n ; u r r t c r psychologischer
ııannıer p s y c h o l o g i s c h c rErblichkeit
[ , r b l i c h k e i t die B e d e u t u n g des
d i e Bedeutung d e s Biologischen
B i o l o g i s d r e n nicht
n i d r t überzu-
überzu-
lrrwcrtt,r't.
Iıewerten.
l l i t r l t , x i ' t b r Verwandschaft.
lIiı›l«›gı_-chi' V t r u . , a n d s c b atf. Eine
[ , l i n c andere g a n z kontingente
a n d e r c ganz k o n t i n g e n t e Ähnlichkeit
Ä h n l i c h k e i t liegt
l i e g t in
i n der
der
'l',rts.rclrc,
'I'-.ıı~._.ırIıe, ıI:ıß t l : r ( l die
t l i c normalen
n o r m n l c n Komponenten
K o m p o n c n t c n der h c u t : - u t a g eim
d c r heutzutage A b c n d l a n d beobachte-
i m Abendland beobadrte-

å
ren Familie -
ten - Vater, Kinder -
Mutter und Kinder
vater, Mutter - dieselben wie die
dieselben wie die der
der biologischen Familie
biologisdren Familie
sind. Diese
sind. Identität
Diese Identität ist nicht.mehr als eine numerische Gleichheit. Aber der Geist
nicht_mehr als eine numerische Gleichheit. Aber der Geist ist ist
ihr eine
versucht, in ihr
versucht, unmittelbar auf
sehen, die unmittelbar
eine Strukturgemeinschaft zu sehen, auf der Konstanz
der Konstanz
Instinkte be-ruhen
der Instinkte beruhen würde, welche Konstanz er
weldre Konstanz er daraufhin
daraufhin in in den primitiven For-
den primitiven For-
wiederfinden
men der Familie wiederfinden muß. Auf diese Prämissen wurden die
Auf diese Prämissen wurden die rein hypotheti-
rein hypotheti-
gegründet, bald nach
primitiven Familie gegründet,
schen Theorien der primitiven
schen Bild der
nac.h dem Bild bei den
der bei den
Promiskuität -
beobachtbaren Promiskuität
Tieren beobachtbaren - so
so von subversiven bestehenden
Kritikern der bestehenden
subversiven Kritikern
Familienordnung; bald nach
Familienordnung; Bild des
nach dem Bild Paares, das
des stabilen Paares, im Tierreich
das im nidrt
Tierreidr nicht
minder beobachtbar
minder beobachtbar ist - - so Verteidigern der als
so von Verteidigern als soziale Zelle angesehenen
soziale Zelle angesehenen
Institution.
Institution.

primitive Familie: eine


Die primitive Instituti'on. Die
eine Institution. genannten Theorien
Die genannten wer-
Theorien wer-
den von keiner bekannten
den Tatsache gestützt.
bekannten Tatsache Promis-
unterstellte Promis-
gestützt. Die unterstellte
nachzuweisen,selbst
kuität ist nirgendwo nachzuweisen,
kuität sogenannter
den Fällen sogenannter
selbst in den
niclt: seit
Gruppenheirat nicht: seit Anbeginn gibt es
es Verbote und Gesetze. Die
Gesetze. Die
primitiven Formen der Familie haben
primitiven wesentlidlen Züge
haben die wesentlichen voll-
Züge der voll-
Autorität, die,
eine Autorität,
endeten: eine
endeten: die, wenn sie nidrt im patriarchalen
sie nicht Typ kon-
Patriarclalen Typ kon-
so doch
zentriert, so einem Rat, einem
dodr von einem Matriarclat oder dessen
einem Matriarchat männ-
dessenmänn-
wird; einen
repräsentiert wird;
lichem Vertreter repräsentiert
lichem Verwandtsdraft,
einen Modus der Verwandtschaft,
einen der Erbfolge und einen
einen einen der Sukzession, die - oft
Sukzession, die - oft getrennt - in
getrennt - in
väterlicher (RIvnnss)
Linie (RIVERS
väterlicler oder mütterlicher Linie 3) weitergegeben Es
werden. Es
weitergegebenwerden.
sich also
handelt sich gebildete menschliche
korrekt gebildete
also um korrekt mensdrlicle Familien. AberAber statt
statt
vorgebliche Zelle des
uns die vorgebliche
uns des Sozialen zv zeigen,
Sozialen zu haben diese
zeigen,haben Familien,
diese Familien,
primitiver siesind,
je primitiver sie sind, nicht Aggregat
umfangreicheresAggregat
nidrt nur ein immer umfangreicheres
Paare, sondern
biologisdrer Paare,
biologischer vor
sondern vor allem eine
eine immer weniger den Natur-
den Natur-
Blutsgemeinsclaft entsprechende
banden der Blutsgemeinschaft
banden Verwandtsdtaftsstruktur.
entsprechendeVerwandtschaftsstruktur.
ersten Punkt
Den ersten Punkt beweisen DunxHrtua und nach
beweisen DURKHEIM4 Feucot'txrrs am historischen
nadr ihm FAUCONNET5 historisdren
römischen Familie;
Beispiel der römischen
Beispiel Familie; bei der Untersuchung Untersudrung der Familiennamen und und desdes
entdedrt man, daß nacheinander
Erbfolgerechts entdeckt nadreinander drei Gruppierungen Gruppierungen aufgetreten sind, sind,
von der größten zur kleinsten:kleinsrcn: zuerst zuerst die gens, gens, ein umfängliches Aggregat
sehr umfängliches
ein sehr Aggregat väter- väter-
Abstammungen; dann die agnatische
licher Abstammungen; agnatisdre Familie, die kleiner, aber aber ungeteilt ist; ist;
endliclr die Familie, die
endlich die derder patria potestds des
patria potestas des Ahnen die Ehepaare Ehepaare all seiner seiner Söhne
Söhne
untcrstellt.
und Enkel unterstellt.
tü/as den zweiten Punkt
Was Punkt angeht,angeht, so so verkennt
verkennt die primitive primitive Familie die biologischen biologischen
B a n d e der
Bande d e r Verwandschaft: b l o ß juridische
V e r w a n d s d r a f t : bloß i u r i d i s c h e Verkennung i n der
V e r k e n n u n g in Partei-
u n i l a t e r a l e n Partei-
d e r unilateralen
Filiation, aber
lichkeit der Filiation, aber auch positive Unkenntnis
auch positive Unkenntnis oder vielleicht vielleidrt gargar systematische
systematische
Verkennung (als
Verkennung (als Glaubensparadox im psychiatrischen psychiatriscJrenSinn diese-sl Begriffs) und gänz-
diesesBegriffs) gänz-
liche Ausschließung
liche Ausschließung jener Bande, Bande, die, weil weil sie hinsichtlidr der Vaterschaft
sie nur hinsichtlich Vatersd-raft statt-
haben kann, in gewissen
haben gewissen matriarchalen Kulturen beobachtbar sein
Kulturen beobachtbar sein soll (Rıvnxsfi (Rrvnns0
MerrwovsrtT). Zudem wird
und MALINOWSKI7). wird die Verwandschaft
Verwandschaft nur nur anerkannt vermöge von
Riten, die Blutsbande legitimieren und bei Bedarf Bedarf fiktive
fiktive Blutsbande erst sdraffen --
erst schaffen
so die Tatsachen
so Tatsadren des des Totemismus, die Adoption Adoption und die künstlidre Bildung
künstliche Bildung einer einer
Gruppe etwa bei
agnatischen Gruppe
agnatischen slawischcn zadruga. Gleichermaßen
bei der slawischen Gleichermaßen wird wird nach unse-
nadr unse-
rcm Gesetzbuch
rem Filiation durch die Ehe erwiesen.
Gesetzbuch die Filiation erwiesen.

4J
43
Im Maße,
Im Maße, in demdem man primitivere
primitivere Formen der menschlichen
menschlichenFamilie ent-
deckt, erweitern sie
deckt, sie sich
sich zu Gruppierungen, die - - wie der Clan - - auch
auch
als politische
als politische angesehen
angesehenwerden können.
können. Ins Dunkel
Dunkel der Vorgeschichte
Vorgescfiichte
abgeleitete Form der biologischen
hinein die abgeleitete biologiscJrenFamilie zu versetzen,
versetzen, um
jene Gruppierungen aus
jene aus ihr
ihr durch
durdr natürliche oder künstliche
künstlicfie Assozia-
Assozia-
hervorgehen zu lassen,
tion hervorgehen lassen,ist eine
eine Hypothese, gegen
gegen die zwar kein Ge-
Ge-
genbeweisgeführt werden kann, die aber
genbeweis aber um so so unwahrscheinlicher
unwahrscheinlicherist, ist,
als die Zoologen
als Zoologen (wie wir wir sahen)
sahen) eine
eine solche
solcheEntstehung
Entstehung selbst für die
selbst für
Tiergemeinsclraftenablehnen.
Tiergemeinschaften ablehnen.
\Wennandererseits
Wenn andererseitsUmfang
Umfang und Struktur primitiven Familiengrup-
Struktur der primitiven
pierungen es
pierungen es nicht
nidrt ausschließen,
ausschließen, daß innerhalb ihrer auf ihre biologi-
scfienMitglieder
schen Mitglieder beschränkte
beschränkte Familien existieren
existieren - - die Tatsache
Tatsache ist so so
unbestreitbar wie die der zweigeschlechtlichen
unbestreitbar zweigescJrlechtlichen Fortpflanzung -,
Fortpflanzung -, so
so kann
uns die so
uns so willkürlich
willkürlidr isolierte
isolierte Form doch
doch nichts
nichts über ihre Psychologie
Psydrologie
lehren und sich
lehren keiner'Süeise
sich in keiner heute existierenden
Weise der heute Familienform
existierenden Familienform
gleichstellenlassen.
gleichstellen lassen. r

I)ie reduzierte
Die reduzierte Gruppe, die die modernemoderne Familie bildet, erscheint
erscheinttat-
sächlic}rbei
sächlich bei näherer
näherer Untersuchung
lJntersuchung nicht
nidrt als
als eine
eine Vereinfachung,
Vereinfachung, sondern
sondern ._. -_«

vielmehr als als ein Kontraktion der Institution


ein Kontraktion Institution Familie. Sie zeigt eine
Sie zeigt eine hoch
hodr
Struktur, die in mehr als
komplexe Struktur, als einem
einem Punkt
Punkt weit bessör
bessbraus
aus den
den
bekannten Institutionen der alten
positiv bekannten alten Familie alsals aus derHypothese
aus der Hypothese
einer nirgendwo
einer nirgendwo greifbaren
greifbaren elementaren Familie zu erhellen
elementarenFamilie erhellen ist.
ist. Das
Das
hcißt nicht,
heißt nicht, es
es wäre zu ehrgeizig,
ehrgeizig,in dieser
dieser komplexen Form einen einen Sinn
Sinn
suchen,der sie sie eint und vielleicht ihre Evolution
Evolution steuert. Dieser Sinn
zu suchen, steuert. Dieser
I
ı

vielmehr gerade
kommt vielmehr gerade dann
dann zutage,
zutage, wenn
wenn man im Licht Lidrt dieser
dieser ver- i

glcichenden Untersuchung
lJntersudrung die wesentliche
.I

gleichenden wesentliche Umgestaltung begreift, die


die lnstitution Familie


dic Institution Familie zu ihrer gegenwärtigen
gegenwärtigenForm geführt geführt hat; sie sie
ist, wie
ist, man im selben
wic man selbenAugenblick erkennt, dem
Augenblick erkennt, dem vorwaltenden
vorwaltenden Einfluß
Einfluß
zuz.usdrreiben,
zuzuschreiben, den hier die
den hier die Ehe
Ehe übernimmt - - eine
eineInstitution, diees
die esvon
dcr Familie
der Iramilie zu
z-uunterscheiden
untersdreidengilt. Daher ist ist DURKHBIMS
DuRxHrurasAusdruck
Ausdrud<«kon--
"kon-
jugllc Familie»
jugale Familie" vortrefflich.
vortrefflich.

;-. .¬m._. .

-1

1
i

<

'I «I
í
I
Kapitel I
Kapitel

Der Komplex
Der alskonkreter
Komplex als Faktor der
konkreterFaktor der
Familienpsychologie
Familienpsychologie

menschlicheFamilie gilt es
Die menschliche jener originären Realitäts-
es innerhalb jener
Sozialbeziehungenbilden. Wenn
begreifen, die die Sozialbeziehungen
ordnung zu begreifen, wir, um
\üenn wir,
Prinzip festzusetzen,
dies Prinzip
dies festzusetzen,auf die Schlußfolgerungen Soziologie zu-
Schlußfolgerungender Soziologie
sind, obwohl die Gesamtheit
rüdrgegangen sind,
rückgegangen Tatsadren, mit denen
Gesamtheit der Tatsachen, denen
sie es
sie illustriert, unser
es illustriert, unser Thema übersteigt,
übersteigt, so fragliche
so darum, weil die fragliche
Realitätsordnung das eigentümlidre Objekt
das eigentümliche dieser Wissenschaft
Objekt dieser ist. So
Iflissenschaft ist. So
wird das
wird Prinzip auf einer
das Prinzip einer Ebene gesetzt,wo es
Ebene gesetzt, es seine
seine objektive Fülle
solcheserlaubt es
hat. Also solches es die
die aktuellen Ergebnisse psyc}ologischen
Ergebnisseder psychologischen
beurteilen. Sofern
naclr ihrer wahren Tragweite zu beurteilen.
IJntersuchung nach
Untersuchung sie
Sofern sie
wirklicl mit
wirklich mit den
den akademischen
akademischen Abstraktionen entweder
Abstraktionen bricht und entweder
Beobachtung des
durch die Beobachtung
durch desbehaviour
bebaoiour oder die Erfahrung Psycho-
Erfahrung der Psycho-
analyse Reclnungzvtragen
analyse dem Konkreten Rechnung sucht, führt
zu tragen sucht, führt diese
diese Unter-
Unter"
suchung,zumal wenn sie
suchung, sie auf die Tatsachen
Tatsachender «Familie als psydrisdren
als psychischen
"Familie
Gegenstandesund Umstandes»
Gegenstandes zielt, zu
U,mstandes' zielt, zv einer
einer Objektivierung niemals
Objektivierung niemals
sondern immer von Komplexen. I
von Instinkten, sondern
Dieses Ergebnis
Dieses nicJrt die zufällige Gegebenheit
Ergebnis ist nicht einer reduziblen
Gegebenheit einer
Theorieetappe; in ihm gilt es
Theorieetappe; - psychologische Begriffe über-
esvielmehr - in psychologische Begriffe
setzt, aber
setzt, aber gleichwohl
gleicJrwohl dem aufgestellten Prinzip entsprechend
aufgestellten Prinzip entsprechend- - den
den
wesentlichen Charakter
wesentlichen Charakter des des Untersuchungsgegenstandes
lJntersudrungsgegenstandeswiederzuer-
kennen: sein
kennen: sein Bedingtsein
Bedingtsein durch
durdr kulturelle zulasten der na-
kulturelle Faktoren zulasten
turalen.
Definition des
Allgemeine Definition des Komplexes. Komplex verknüpft
Komplexes. Der Komplex verknüpft in der
Reaktionen, die alle
Gesamt von Reaktionen,
Tat in einer fixierten Form ein Gesamt alle organi-
scfien Funktionen von der Emotion bis
schen zum gegenstandsangepaßten
bis zum gegenstandsangepaßten
betreffen können.
Verhalten betreffen Komplex definiert,
können. Den Komplex definiert, daß eine be-
daß er eine be-
stimmte Realität der Umgebung reproduziert; und zwar auf auf doppelte
\7eise. Erstens
Weise. repräsentiert seine
Erstens repräsentiert diese Realität in dem,
seine Form diese was sie
dem, was sie
an objektiver
an objektiver Distinktheit
Distinktheit zu einer
einer gegebenen psychischen
gegebenenEtappe der psychischen
Entwicklung hat; diese
Entwicklung diese Etappe spezifiziert seine Entstehung.
spezifiziert seine Zweitens
Entstehung. Zweitens
seine Wirksamkeit
wiederholt seine Erleben die so
\Tirksamkeit im Erleben im-
so fixierte Realität, im-
eigentlicJreine
eintreten, die eigentlich
bestimmte Erfahrungen eintreten,
mer wenn bestimmte höhere
eine höhere
jener Realität erfordern würden; diese
Objektivation jener
Objektivation dieseErfahrungen spe-spe-
zifrzieren die Konditionierung
zifizieren Konditionierung des Komplexes.
desKomplexes.

4t
45
Diese Definition
Diese Definition allein impliziert
impliziert schon, kulturelle Faktoren
sdron, daß kulturelle Komplex be-
Faktoren den Komplex
hcrrschen: in seinem
herrschen: seinem Gehalt, als repräsentativ für
als repräsentativ für ein Objekt;
Objekt; in seiner eine
seiner Form, an eine
crlebte Etappe der Objektivation
erlebte Objektivation gebunden; endlich seinem Auftreten
endlidr in seinem Auftreten als
als objek-
gegenüber einer aktuellen Situation.
tiver Mangel gegenüber
tiver Situation. In seinem
seinem dreifachen
dreifadren Aspekt also,
also,
affektive Organisationsform
Erkenntnisbeziehung, affektive Organisationsform und PrüfungPrüfung am Choc des Realen
des Realen
sein, begreift sich
zu sein, sidr der Komplex seiner Referenz aufs Objekt.
Komplex in seiner Objekt. NunNun aber
aber erfordert
erfordert
jede objektive
jede Identifikation, mitteilbar
objektive Identifikation, mitteilbar zu sein,
sein, d. h. sie einem kulturellen
sie beruht auf einem kulturellen
Kriterium; daher wird
Kriterium; wird sie
sie auch kulturellcn Wegen
audr zumeist auf kulturellen kommuniziert. Was
V'egen kommuniziert. Was
individuelle Integration
dic individuelle
die Integration der Objektivationsformen
Objektivationsformen angeht,angeht, soso ist sie
sie das \üerk
das Werk
cines dialektischen
eines Prozesses,der jede
dialektisdren Prozesses, jede neue Form aμs
neue Form Konflikten der vorange-
aps den Konflikten
gangenen mit
gangenen mit dem Realen erzeugt.
erzeugt. In diesem
diesem Prozeß gilt gilt es
es das
das spezifische Kenn-
spezifische Kenn-
zcidren der menschlichen
zeichen mensdrlidren Ordnung
Ordnung zu erkennen: jene jene Subversion aller instinktiven
instinktiven
Fixiertheit, aus
Fixiertheit, aus der die fundamentalen
fundamentalen und unendliche
unendlidre Variationsmöglichkeiten
Variationsmöglichkeiten ber-
gcnden Formen der Kultur
genden Kultur hervorgehen. _
'Wenn
Komplex und Instinkt.
Komplex Komplex in seinem
Instinlet. Wenn der Komplex Wirken
seinem vollen Wirken
Bereicl der Kultur
dem Bereich zugehört'und
Kultur zugehört dies der wesentliche
und wenn dies wesentliche Ge-
sichtspunkt für
sichtspunkt für den
den ist,
ist, der den psychischenTatsachen
den psychischen mensdrlichen
Tatsachender menschlichen
Rechnungtragen
Familie Rechnung tragen will,
will, so
so heißt das nidrt, es
das nicht, es gäbe
gäbe zwischen Kom-
zwischenKom-
Instinkt keinen
plex und Instinkt keinen Bezug.
Bezug. Aber
Aber seltsam genug: aufgrund der
seltsam genug:
Instinkt der Kritik
I)unkelheiten, die der Begriff Instinkt gegenwärtigen
Kritik der gegenwärtigen
Biologie entgegensetzt,
Biologie entgegensetzt,erweist
erweist sich
sicJlder Begriff Komplex,
Komplex, wiewohl
wiewohl erst
erst
kürz-lich eingeführt, reichhaltigeren
kürzlich reichhaltigeren Gegenständen
Gegenständen besser
besser angepaßt;
angepaßt;
geben wir
darum geben wir die Stütze
Stütze auf, die der Erfinder
Erfinder des Komplexes im
des Komplexes
klassischenBegriff des
klassischen des Instinkts suchen glaubte, und glauben
müssenglaubte,
sudlen zu müssen glauben
einer theoretischen
in einer theoretischenUmkehrung
Umkehrung geradegeradeden
den Instinkt
Instinkt durch
durch seine
seineRefe-
rcnz auf den
renz den Komplex
Komplex aufhellen zu können.
können.

S o könnte
So k ö n n t c manm a n Punkt
P u n k t für f ü r Punkt
P u n k t miteinander
m i t e i n a n d e r konfrontieren:
k o n f r o n t i e r e n : 1. d i e Erkenntnisbezie-
r . die Erkenntnisbezie-
hung, die der Komplex Komplex impliziert, impliziert, und jene jene Konnaturalität
Konnaturalität von Organismus und
U n r w c l t , in
Umwelt, i n der
d e r die
d i e Rätsel
R ä t s e l des
d e s Instinkts
I n s t i n k t s liegen;
l i e g e n ; 2.
z . die T y p i z i t ä t des
a l l g e m e i n eTypizität
d i e allgemeine Kom-
d e s Kom- 'ı .r__.saı.

plexes
lrlcxes in bezug bczug auf die Gesetze Gesetze einer sozialen sozialen Gruppe und die genetische generisdre Typizität
Typizität
t l c s Instinkts,
ıles I n s t i n k t s , der
d e r auf
a u f die B e s t ä n d i g k e i t einer
d i e Beständigkeit e i n e r Gattung
G a t t u n g bezogen
b e z o g e n ist;i s t ; 33.. das Proteus-
d a s Proteus-
h a f t c der
lıafte d c r Manifestationen
M a n i f c s t a t i o n e n des
d e s Komplexes,
K o m p l e x e s , das d a s in
i n den
d e n einander
e i n a n d e r äquivalente-n Formen
ä q u i v a l e n t e n Formen
v o n Hemmung,
von l l c m m u n g , Kompensation,
K o m p e n s a t i o n , Verkennung
V e r k e n n u n g und u n d Rationalisierung
R a t i o n a l i s i e r u n g died i e Stagnation
Stagnation
g c g c n ü b c r einem
gegenüber c i n c m selben
s e l b e n Objekt
O b j c k t ausdrückt, u n d die
a u s d r ü d < t , und d i e Stere-otypie d e r Instinktphäno-
S t e r e o t y p i e der Instinktphäno-
n r t . n c ,deren
mene, d c r c n Auslösung
A u s l ö s u n g dem
d e m Gesetz
G e s e t z «Alles
"Alles o d
oder e r n i c l
nichts››t s " u n t e r
untersteht s t e h u n d den
t und d e n Variatio-
Variatio-
3...'_._

n c r r der
nen l . c b c n s s i t u a t i o ngegenüber
t l c r Lebenssituation g e g e n ü b e rstarr
s t a r r bleibt.
b l e i b t . Diese S t a g n a t i o n des
D i e s e Stagnation d e s Komplexes und
K o m p l e x e s und
j c n c Starrheit
jene S t : r r r h c i t des Instinkts -
d c s Instinkts - solange
s o l a n g eman
m a n sie s i e einzig
e i n z i g auf
a u f die
d i e Postulate
P o s t u l a t e vitaler Anpas-
v i t a l e r Anpas-
s u n g , diese
sung, m c c h a n i s t i s c h cVerkleidung
t l i c s c mechanistische V e r k l c i d u n g des F i n a l i s m u s , bezieht,
d e s Finalismus, v e r u r t e i l t man
b e z i e h t , verurteilt m a n sich
sich
ılavıı, s i c zu
r l , r z u . sie l { ä t s c l n zu
z u Rätseln z u machen;
m a t * r e n : ihr
i h r Problem
P r o b l e m erfordert
e r f o r d e r t den
d e n Ge-brauch
G e b r a u d r der reic}reren
d e r re-icheren
I t c g r i l l e, die
llegrille, r l i c die
d i c Untersuchung
U n t c r s u c l u n g des p s y d r i s c l e n Lebens
d c s psychischen L e b e n saufnötigt.
aufnötigt.
aı ~„. nı-. _

l)tr freudsche
Der frcudst'bcKomplex undund,die Imago. Wir
die Imago. haben Komplex in einem
Wir haben einem
sclrr weiten
sehr wcitcn Sinn
Sinrr definiert,
dcfiniert, der
der nicht
nicht ausschließt,
ausschließt,daß
daß das
das Subjekt Be-
Subiekt Be-

(l
,l fı
wußtsein davon hat, was
wußtsein was er vorstellt. Aber Komplex wurde von
Aber der Komplex
FnEuo zunächst
FREUD zunädrst als
als wesentlich dieser
definiert. In dieser
wesentlidr unbewußter Faktor definiert.
Einheitlidrkeit wahrhaft
seine Einheitlichkeit
Form ist seine sie erweist
erstaunlidr: sie
wahrhaft erstaunlich: erweist sich als
sicli als
psydriscler Effekte, die das
Ursache psychischer
die Ursache das Bewußtsein steuert: Fehl-
Bewußtsein nicht steuert:
Symptome. Diese
leistungen, Träume, Symptome.
leistungen, haben derart
Diese Effekte haben derart bestimmte
bestimmte
kontingenteZüge,
und kontingente Züge, daß siesie als fundamentales Element des
als fundamentales Komple-
desKomple-
tüesenheit einer
xes die paradoxale Wesenheit
xes anzuneh-
einer unbewußten Vorstellung anzuneh-
men nötigen,
men nötigen, die mit
mit dem
dem Namen Imago bezeichnet wird. Komplexe
bezeichnetwird.
haben die Psychologie
und Imago haben revolutioniert -
PsycJrologierevolutioniert - vorab die Psycholo-
Psycholo-
gie der Familie, die sich
gie sich als bevorzugte Ort
als der bevorzugte Ort der beständigsten
beständigstenund
erwiesenhat. Aus einem
typischsten Komplexe erwiesen
typischsten bloßen Vorwurf
einem bloßen Vorwurf mora-
lisierender
lisierender Paraphrasen
Paraphrasen ist die Familie zum Gegenstand
Gegenstand einer konkre-
einer
geworden.
ten Analyse geworden. _
haben die Komplexe
Inzwischen haben gezeigt, daß sie
Komplexe gezeigt, psydrisdren Entwicklung
sie in der psychischen Entwicklung die
spielen; daher beherrschen
Rolle von Organisatoren spielen; beherrsdren sie Phänomene, die im Be-
sie die Phänomene,
meisten persönlichkeitsintegriert scheinen;
wußtsein am meisten Unbewußten
sdreinen; daher sind im Unbewußten
leidensdraftliche Rechtfertigungen,
nidrt nur leidenschaftliche
nicht sondern auch
Redrtfertigungen, sondern auch objektivierbare Rationali-
objektivierbare Rationali-
sierungen motiviert.
sierungen motiviert. Die Bedeutung der Familie als psydrisdrer Gegenständlichkeit
als psychischer Gegenständlidrkeit
und Instanz hat sich
un.d sidr im selben Maß erweitert.
selben Maß
theoretisdre Fortschritt
Dieser theoretische Fortsdrritt hat uns bewogen, Komplex eine
bewogen, dem Komplex eine verallgemeinerte
geben, die die bewußten Phänomene
Formulierung zu geben,
Formulierung Phänomene von vergleichbarer Struktur
vergleidrbarer Struktur
einzusdrließen erlaubt. So
einzuschließen denen es
So die Gefühle, in denen Komplexc
es bewußte emotionale Komplexe
Familiengeftihle oft
besonders die Familiengefühle
zu erkennen gilt, wobei besonders das Umkehrbild
oft das unbe-
Umkehrbild unbe-
wußter Komplexe
wußter Komplexe sind.
sind. So audr die wahnhaften
So auch wahnhaften Glaubensgebilde,
Glaubensgebilde, in denen das Sub-
denen das Sub-
jckt einen
jekt einen Komplex
Komplex alsals objektive Realität behauptet, wie wir
objektive Realität wir vor fami-
vor allem an den fami-
zeigen werden. Komplexe,
Psydrosen zeigen
lialen Psydiosen Komplexe, Imagines, Glaubensgebilde
Imagines, Gefühle und Glaubensgebilde
untersuclt in bezug
werden untersucht auf die Familie und in Funktion
bezug auf psydrischenEntwick-
Funktion der psychischen Entwick-
sie organisieren
lung, die sie organisieren - - vom
vom Kind
Kind an,
an, das
das in der Familie aufgezogen bis
wird, bis
aufgezogen wird,
Erwadrsenen, der sie
zum Erwachsenen, sie reproduziert.
reproduziert,

r. Der
1. Der Komplex Entwöhnung
derEntwöhnung
Komplexder

Komplex der Entwöhnung


Der Komplex im Psychismus
fixiert im
Entwöhnung fixiert Psydrismus den
den Säugungs-
Säugungs-
'W'eise,
bezug -in
bezug parasitären Weise, die die Bedürfnisse
in der parasitären des ersten
Bedürfnisse des ersten Kindes-
repräsentiert die ursprünglichste
alters erfordern; er repräsentiert
alters ursprünglichste Form der mütter-
lichen Imagq.
lichen begründet er
Imagg Daher begründet er die archaischsten und beständigsten
ardraisclsten und beständigsten
Gefühle, die das
Gefühle, das Individuum Familie vereinen.
mit der Familie
Individuum mit vereinen. Wir
\üir treffen hier
treffen hier
psychisdrenEntwid<lung
innerhalb der psychischen Entwicklung auf den
den primitivsten
primitivsten Komplex,
Komplex,
der sich
der sidr mit allen
allen späteren
späterenKomplexen verbinden wird; und es
Komplexen verbinden es ist
ist um

47
47
J

so erstaunlicher,
so durchaus von kulturellen
erstaunlicler, ihn gleichwohl durchaus Faktoren be-
kulturellen Faktoren be-
also, schon
herrsclt und also,
herrscht sclon in diesem primitiven Stadium,›vom
diesem primitiven Instinkt
Stadium, vom Instinkt
radikal unterschieden
radikal sehen.
untersdriedenzu sehen.
Entwöhnung als
Die Entwöhnung als Ablaktation. nähert
Entwöhnungskomplex nähert
Ablaletation Der Entwöhnungskomplex
dem Instinkt
sich dem
sich gleichwohl durch
Instinkt gleichwohl Zige; zum
zwei Züge;
durch zwei zum einen tritt er
einen tritt er mit
mit
Kennzeichen in der ganzen
allgemeinen Kennzeichen
so allgemeinen
so ganzen Gattung
Gattung auf, auf, daß
daß er für ge-
für ge-
nerisdr
nerisch gelten
gelten kann; zum anderen
anderen repräsentiert
repräsentiert er im
im Psychismus
Psychismus eine
eine
biologisdre, von einem
biologische, anatomiscl differenzierten Apparat
einem anatomisch ausgeübte
Apparat ausgeübte
Laktation. Von
Funktion: die Laktation.
Funktion: versteht es
Von daher versteht es sich,
sicl, daß man, selbst selbst
Verhaltensweisen, die die Mutter
Mensdren, die fundamentalen Verhaltensweisen,
beim Menschen, Mutter
an das
an Kind binden,
das Kind binden, auf eineneinen Instinkt zurüdrführen wollen. Aber
Instinkt hat zurückführen Aber
das
das heißt ein wesentlidres
wesentliches Kennzeichen
Kennzeichen des
des Instinkts übergehen:
übergehen: seine
seine
physiologiscfieRegulation, die sich
physiologische zeigt, daß
sidr darin zeigt, der Mutterinstinkt
Mutterinstinkt
sobald das
erlischt, sobald
beim Tier erlischt, dasZiel der Säugung ist.
erreicht ist.
Säugung erreicht
hingegen wird
Menschenhingegen
Beim Menschen Entwöhnung von einer
wird die Entwöhnung einer kulturellen
Regelung bedingt.
Regelung bedingt. Sie erweist sich
Sie erweist sidr als selbst wenn man die
als dominant, selbst
l,ntwöhnung auf den
Entwöhnung den Zyklus der eigentlichen einschränkt,
Ablaktation einschränkt,
eigentlidren Ablaktation
physiologischePeriode
dem die physiologische
dem Periode der den den Säugetieren gemeinsamen
Säugetierengemeinsamen Drüse Drüse
gleichwohl entspricht.
gleichwohl entspridrt. Wenn\(enn die wirklich beobadrtete Regulation als
wirklicl beobachtete als
reine Antiphysis auch
reine auch nur in den den Praktiken
Praktiken verspäteter Entwöhnung
verspäteter Entwöhnung
(die noch
crscfieint (die
erscheint nidrt alle erloschen
noch nicht erlosdren sind),
sind), so hieße es
so hieße es doch
doch einer
einer gröb-
lichen
lichen Illusion verfallen, jenen
jenen naturgemäßeren
naturgemäßeren Regeln,
Regeln, die das Ideal
das
dcr fortgeschrittensten
der fortgeschrittenstenKulturen Entwöhnung wie dem Gesamt
Kulturen der Entwöhnung Gesamt der
Sitten setzt,
Sitten setzt, eine
eine Instinktbasis
Instinktbasisin der Physiologiezu suchen.
der Physiologie suchen.In der der Tat
ist die Entwöhnung
ist Enturöhnung - - vermöge
vermöge einer
einer der beliebigen operatorischenKon-
beliebigenoperatorischen Kon-
tingenzen, die sie
tingenzen, sie enthält - - oftmals ein psychisches
psychischesTrauma, dessen dessenin-
dividuclle Effekte
dividuelle (sogenanntementale
Effekte (sogenannte Anorexie, orale
mentale Anorexie, orale Rauschgift-
Rausdrgift-
sudrt, gastrische
sucht, gastrischeNeurose)
Neurose) ihre Ursachen enthüllen.
Psychoanalyseenthüllen.
Ursadren der Psychoanalyse
Entwöbnwng a_ls
Die Entwöhnung als Krise des des Psychismus. Traumatisierend oder
Psycbismws.Traumatisierend nicht,
oder nicht,
llntwöhnung hinterläßt
dic Entwöhnung
die hinterläßt im im menschlichen PsycJrismusdie
menschlichenPsychismus die bleibende
bleibende
Spur des
Spur des biologischen Bezuges,den
biologisclienBezuges, den sie
sie abbricht. Diese vitale Krise
abbricht. Diese Krise ver-
doppclt sich
doppelt sic-htatsächlich in
tatsächlich einer psychischen,
einer psychischen, gewiß der ersten Krise, de-
ersten de-
rcn Lösung
ren l.iisung eineeine dialektische
dialektische Struktur erstenmal scheint
Struktur hat. Zum erstenmal sich
scheint sich
cinc vitale Spannung
eine Spannung in einer einer mentalen
mentalen Intention zu lösen. lösen.Durch diese diese
tntcntion wird
Intention wird die angenommenoder
die Entwöhnung angenommen verweigert; sicher
oder verweigert; sicl-rer
ist die
ist Intention sehr
dic Intention sehr elementar,
elementar,da sie sie nicht
nicht einmal einem wie
einmal einem wie auch
auchim-im-
nrcr rudimcntären Ich zugeschrieben
mer rudimentären Ich zugeschrieben u'erden
werden kann; Annahme
Annahme und
und Ver-
Ver-
wcigcrung können
weigerung könncn als als eine
eine Wahl begriffen werden,
Vahl begriffen werden, weil sie Absenz
sie in Absenz
cincs affi
eines :rfGrmicrcnden
rmierenden oder oder negierenden
negierendenIch Ich einander
einanderja ja nicht
nicht kontradik-

,tü
.18
torisdr sind;
torisch als koexistierende
sind; als und konträre
koexistierendeund Pole aber
konträre Pole bestimmensie
aber bestimmen sie
einewesentlich
eine ambivalenteHaltung,
wesentlidrambivalente obwohl einer
Flaltung, obwohl von beiden
einer von beideninin ihr
ihr
vorherrsdrt.Diese
vorherrscht. ursprünglidreAmbivalenz
Diese ursprüngliche wird sich
Ambivalenz wird im Lauf
sich im Lauf der
der
Krisen,die
Krisen, die den Entwid<lungsfortgang
denEntwicklungsfortgang verbürgen,auflösen
verbürgen, auflösenin psyclisdre
in psychische
Differenzierungenauf immer
Differenzierungen immer höherem
höheremdialektischen
dialektisclenNiveau
Niveau und von
und von
wadrsenderUnumkehrbarkeit.
wachsender Unumkehrbarkeit.Die Die anfängliche Prävalenzwird
anfänglicle Prävalenz wird dabei
dabei
mehrfadr zwischen
mehrfach zwisdrendenden Polen wechselnund
Polen wechseln und daher
daher sehr
sehr verschiedene
verscliedene
Sdricksaledurchmachen
Schicksale gleicJrwohlwird
können; gleichwohl
durdrmadrenkönnen; wird sie
sie sich
sichwiederfinden
wiederfinden
sowohlim Zeitpunkt
sowohl wie im ihr eigentümlichen
Zeitpunkt wie eigentümlichen Ton, den
Ton, den siesieden
den späte-
späte-
ren Krisen
ren Krisen mitteilt, und den
mitteilt, und den neuen Kategorien,mit
neuenKategorien, mit denen
deneneine jede
eine jede
Krise das
Krise dasErleben
Erlebenbegabt.
begabt.

D I E IMAGO
DIE I M A G O DER MUTTERBRUST
D E R MUTTERBRUST

Die Verweigerung
Die Verweigerungder der Entwöhnung
Entwöhnungist ist es, die das
es,die das Positive
Positiveam Kom-
am Kom-
plex begründet:
plex begründet:die Imago des
die Imago desSäugungsbezugs,
Säugungsbezugs, den die
den Verweigerung
die Verweigerung
wiederaufzunehmen
wieder aufzunehmensucht. ihrem Inhalt wird diese
sudrt.In ihrem dieseImago
Imagodurch die
durchdie
dem ersten
dem erstenKindesalter
Kindesaltereigentümlichen
eigentümlichen Empfindungen gegeben;Form
Empfindungengegeben; Form
aber erlangt
aber erlangt sie erst in dem
sie erst dem Maße,
Maße,wie wie die Empfindungensich
die Empfindungen sichmental
mental
organisieren. diesesStadium
organisieren. Da dieses Stadium dem
dem Aufkommen
Aufkommen der
der Form
Form des
des Objekts
Objekts
vorausgeht,scheint
vorausgeht, scheintes esnicht,
nidrt, als
als könnten
könntensich dieseInhalte
sichdiese im Bewußt-
Inhalte im Bewußt-
repräsentieren.
seinrepräsentieren.
sein Siereproduzieren
Sie reproduzierensich gleidrwohlin ihm:
sichgleichwohl in menta-
ihm: in menta-
len Strukturen,
len die, wie
Strukturen,die, gesagt,die
wie gesagt, die späteren psycJriscJren
späterenpsychischen Erfahrungen
Erfahrungen
modellieren.Bei
modellieren. Bei deren Gelegenheitwerden
derenGelegenheit werdensie sie durch
durdr Assoziation wie-
Assoziationwie-
der hervorgerufen
der hervorgerufenwerden,
werden,aberaberuntrennbar
untrennbarvon von den
den objektiven
objektivenInhal-
Inhal-
ten, die
ten, die sie inf ormierrhaben.
sieinformiert haben.Analysieren
Analysierenwir diesedieseInhalte und Formen.
Inhalteund_Formen.
Untersuchungdes
Die Untersuehung frühkindlidren Verhaltens
des frühkindlichen Verhaltenserlaubt
erlaubt die Behaup-
die Behaup-
tung, daß
tung, daß die
die Außen-,
Außen-, Eigen-Eigen- und
und Innenwahrnehmungen
Innenwahrnehmungen noch nadr
nochnach
demzwölften
dem zwölften Monat
Monat nichtnidrt hinreichend
hinreic.hend koordiniert sind,
koordiniert um die
sind,um die Erken-
Erken-
nungdes
nung deseigenen Körpersund,
eigenenKörpers und, entsprechend,
entsprechend, den Begriff
den Begriff des ihm Äuße-
desihm« Auße-
rengganz
ren zu ermö
anz zu ermöglicJren.
g lichen.
Exterozeptive Gestalt: die menschliche
Exterozeptive menschlichePräsenz.
Präsenz. Indessen
Indessen sondern
sondern sich
sidr schon
sdron sehr früh
sehr früh
Empfindungen sporadisch
bestimmte exterozeptive Empfindungen Vahrnehmungseinheiten. Diese
sporadisch zu Wahrnehmungseinheiten. Diese
Objekten entsprechen,
Elemente von Objekten vorauszusehen, den ers-ten
entsprechen, wie vorauszusehen, Inter-
ersten affektiven Inter-
essen.Davon
essen. Davon zeugt,
zeugt, daß die Reaktionen
Reaktionen des
des Kindes auf Näherung Entfernung
Näherung und Entfernung
seiner Pflegepersonen
seiner Pflegepersonen sehr früh und wählerisch
sehr früh wählerisc.h sind. indessen,nämlich
sind. Gesondert indessen, nämlidr als
als
eine Strukturtatsache,
eine Interessereaktion erwähnt
Strukturtatsadre, muß die Interessereaktion erwähnt werden, die das das Kind vor
Kind vor
menschlidren Gesicht
dem menschlichen bekundet; sie
Gesidrt bekundet; sie ist außerordentlich verfrüht, sidr von
verfrüht, zeigt sich
ersten Tagen an und sogar
den ersten sogar noch motorischen Koordinationen
noch bevor die motorischen Koordinationen der Augen

49
49
vollendet sind. Diese
vollendet Tatsache ist nicht
Diese Tatsache Fortsdrritt. in dem das
nidrt zu trennen von dem Fortschritt, das
'Wert,
Gesicht seinen
menschliche Gesicht
menschliche ganzen psydiischen
seinen ganzen psydrisdren Ausclruckswert
Ausdrudrswert erlangt. Dieser Wert, f

wiewohl ein sozialer,


wiewohl sozialer. ist darum-
darum doch nodr kein konventioneller.
dodr noch konventioneller. Die
Die wiederbelebte
wiederbelebte
mensdrlidre Maske -
Macht, die die menschliche - oft
oft auf unsägliche $7eise-
unsäglidre Weise - in den mentalen Ge-
Psyclroseerlangt, scheint
halten der Psychose sdreint vom Archaismus ihrer Bedeutung zu
vom Archaismus zt zeugen.
zeugen.
\üie dem auch
Wie auch sei,
sei, diese $üahlreaktionen erlauben die Konzeption,
diese Wahlreaktionen Konzeption, daß das Kind eine
das Kind eine
gewisse sehr
gewisse sehr vorzeitige Erkenntnis Präsenz hat, die die Mutterfunktion
Erkenntnis derjenigen Präsenz Mutterfunkdon
eine Ersetzung dieser
ausfüllt, und daß eine dieser Präsenz gewissen Neurosen und Charak-
Präsenz bei gewissen Charak-
terstörungen die Rolle ein-es kausalen Traumas spielen
eines kausalen spielen kann. Diese
Diese sehr
sehr archaische
archaisdre
(connaissance) für
Erkenntnis (connaissance)
Erkenntnis für die CLAUDELS
Crauorrs Wortspiel
Wortspiel co-naissance (Mit-Geburt) ge-
co-naissance(Mit-Geburt) ge-
madrt zu sein
macht sein scheint,
sdreint, unterscheidet
unterscheidet sich
sich kaum von affektiver Anpassung. Sie
affektiver Anpassung. Sie bleibt
eingelassen in die Befriedigung
ganz eingelassen Bedürfnisse, die dem ersten
Befriedigung der Bedürfnisse, ersten Kindesalter
Kindesalter
eignen, und in die typische
eignen, Ambivalenz der mentalen Beziehungen,
typisdre Ambivalenz Beziehungen, die sich
sidr in ihm
Diese Befriedigung
abzeichnen. Diese
abzeichnen-. Befriedigung erscheint mit den Zeichen
ersdreint mit Zeidren der größten Fülle, von der
nrensc.:hlidres
menschliches q/erden kann, wenn man nur ein an die Brust geklam-
Begehren gestillt werden
Begehren
mcrtes Kind
mertes Kind betrachtet..
betradrtet.
Propriozeptiae Befriedigung:
Propriozeptive Befriedigang: die orale Verschmelzung.
Verscbmelzung. Die propriozeptiven Empfin-
Die propriozeptiven Fmpfin-
dungcn des
dungen des Saugens
Saugens und Gre-ifens
Greifens bilden ersichtlich Basis dieser
ersidrtlidr die Basis dieser Erlebensambiva-
lcnz, di-e
lenz, Situation selber
die der Situation selber entspringt: !ü(esen,das
entspringt: Das Wesen, das aufnimmt, ganz aufge-
aufnimmt, ist ganz
nommen -- und der archaische
archaisc.heKomplex antwortet ihm in der mütterlichen Umar-
Komplex antwortet Umar-
mung. WirWir werden hier nicht
nidrt mit
mit FREUD Autoerotik sprechen,
Fnruo von Autoerotik weil noch
spredren, weil Idr
noch kein Ich
konstituiert ist, nidit
konstituiert nidrt von Narzißmus, weil es
Narzißmus, weil es noch Imago des
nodr keine Imago Idr gibt, erst
des Ich erst recht
recht
niclt von Oralerotik,
nicht Oralerotik, weil
weil die Sehnsucht nach der säugenden
Sehnsud-rt nach säugenden Brust, über die die
psydroanalytisdre Schule
psychoanalytisdie geführt hat, zum Entwöhnungskom-
Sdrule doppeldeutige Reden geführt Entwöhnungskom-
plcx erst
plex erst vermöge seiner
seiner Umformung Odipuskomplex gehört. «Kanni-
Umformung durch den Odipuskomplex nKanni-
versdrmelzender, unsäglicher,
balismus", aber verschmelzender,
balismus››, unsäglic.:her,aktiver passiver Kannibalismus
aktiver und passiver Kannibalismus
für immer
z-uglcidr, der für
zugleich, immer überdauert in den symbolischen
symbolisdren Spielen \üörtern, die
Spielen und Wörtern, die
noch in der hochentwickeltsten
noch hochentwidreltsten Liebe ans Begehren der Larve
ans Begehren -: in derlei
Larve erinnern -:
Ausdrüchen werden wir
Ausdrücken wir den Realitätsbezug
Realitätsbezus wiedererkenn-en, Mutter-
wiedererkennen, auf dem die Mutter-
i m a g o beruht.
imago bcruht.
Interozeptiae Not:
Interozeptive pränatele Imago.
Not: die pränatale Imago.Diese Grundlage selber
Diese Grundlage nidrt getrennt
selber kann nicht
wcrdcn vom
werden ','om Chaos interozeptiven Empfindungen,
Chaos der int-erozeptiven Empfindungen, ausaus dem siesie hervorgeht. Die
dcrcn Prototyp
Angst, deren Prototyp in der Geburtsasphyxie erscheint, Kälte, die mit
erscheint, die Kälte, mit dem Feh-
lcn eines
len Haarkleids zusammenhängt,
cincs Haarkleids- zusammenhängt, und das das Schwindelgefühl im Ohrlabyrinth,
Ohrlabyrinth,
tlcm die
clem dic Befriedigung
Befriedigung des
des Gewi-egtwerdens
Gewiegtwerdens antwortet,
antwortet, organisieren ihrer Dreiheit
organisieren in ihr-er Dreiheit
qualvollcn Charakter
rlcn qualvollen
den Charakter des
des organischen Lebens, der den besten
organisdren Lebens, Beobachtern zufolge
besten Beobachtern
tlic efsten
die clstcn sechs
sechsMonate
Monate beim
beim'Mensdren Diese ursprünglichen
_Mens_chen bestimmt. Diese ursprünglidren Nöte (rza-
Nöte (ma-
/aircs) haben
laises) haben alle dieselbe
dieselbe Ursache: eine ungenügende
Ursadre: eine ungenügende Anpassung an das das abrupte
lindc der
Ifinde dcr Umgebıings-
Umgebungs- und Ernährungsbedingungen, die das Gleiclgäwidrt
das parasitäre Gleichgewicht
tles intrauterinen
des intrautcrinen Lebens
Lebens ausmachen.
auemacrhen,
l)icsc Konzeption
l)iese Konz.cption stimmtstimmt zu dem, was die Psychoanalyse Psydroanalyse in der Erfahrung Erfahrung als als letzten
I l i n t c r g r u n d der
Ilintergrund d c r Mutterschoß-Imago f i n d e t : Unter
M u t t e r s d r o ß - I m a g o findet: U n t e r den
d e n Phantasmen
P h a n t a s m e n des T r a u m s wie
d e s Traums wie
turrtcr den
unter lJcscsscnhcitendes
dcn Besessenheiten rü/adrenszeichnen
des W'achens zeidrnen sich sicl in beeindruckender
beeindrudrender GenauigkeitGenauigkeit
tlic Inıagines
clie intrauterincn Behausung
Inragincs der intrauterinen Behausung und der anatomischen anatomisdren SchwelleSchwelle des des extrau-
tcrincn Lebens
terinen Lcbcns ab. ab. Angesichts physiologisdren Gegebenheiten
Angcsic.htsder physiologischen Gegebenheiten und der anatomi- anatomi-
'l'irtsadrc,
sdrcn Tatsache, daß die Markreifung
schen Markreifung der höheren Nervenzentren Nervenzentren beim Neugeborenen

sa

nodr auss-teht,
noch aus$eht, ist es gleidrwohl unmöglich,
es gleichwohl mit einigen Psychoanalytikern
unmöglidr, mit aus der
Psydroanalytikern aus der
Trauma zu machen.
psyclisdres Trauma
Geburt ein psychisches
Geburt Daher bliebe diese
madren. Daher Imago ein
diese Form der Imago ein
Rätsel, bezeugte
Rätsel, Status des
nidrt der postnatale Status
bezeugte nicht Mensclen eben
des Menschen seiner Not,
eben in seiner Not, daß die
posturale, tonische
postura-le, tonisdre und ausgeglichene
ausgeglichene Organisation, Leben
intrauterinen Leben
Organisation, die dem intrauterinen
eignet, es überlebt.
eignet, es ` ,

D I E ENTWOHNUNG:
DIE ENT\flOHNUNG I
PRÄMATURATION
S I > E Z I F I S C H E PRÄMATURATION
SPEZIFISCHE D E R GEBURT
DER GEBURT

ist, daß die Verspätung des


Festzuhalten ist,
Festzuhalten des Zahnens eine
Gehensund eine
Zahnens und Gehens
Apparate und Funktionen das
meisten Apparate
korrelative Verspätung der meisten
korrelative das
Kind einer
Kind aussetzen,die über die zwei er-
einer völligen vitalen Ohnmacht aussetzen,
sten Jahre
sten hinaus währt.
Jahre hinaus dieseTatsache
währt. Muß diese für solidarisch
Tatsadre für mit denen
solidariscl mit denen
gelten, die der späteren
gelten, späteren somatischen Entwicklung des
somatisdren Entwicklung des Menschen ihren
Menschen ihren
gegenüberden
Ausnahmeclarakter gegenüber
Ausnahmecharakter den Tieren seiner
seiner Klasse geben: Dauer
Klasse geben:
Verzögerung der
der Kindheitsperiode und Verzögerung Pubertät? Wie
der Pubertät? \Wie dem auch
dem auch
sei, ohne
sei, ohne Zögern muß dem ersten ersten Lebensalter
Lebensalter eine biologische
eine positive biologische
Defrzienz zuerkannt und der Mensch
Defizienz als eine
Mensc} als angesehenwer-
eineFrühgeburt angesehen
den. Diese
den. Konzeption erklärt
Diese Konzeption erklärt die Allgemeinheit desdes Komplexes
Komplexes und
Ablaktation unabhängig
den Zufällen der Ablaktation
Tatsacle, daß er von den__Zufällen
die Tatsache, unabhängig ist.ist.
Entwöhnung im engen
Diese, die Entwöhnung
Diese, engen Sinn, den ersten
Sinn, gibt den ersten und angemessen-
angemessen-
psychisdren Ausdruck
sten psychischen
sten Ausdrud< für für die dunklere Imago einer einer früheren,
sclmerzlicheren
schmerzlicheren und lebenswichtigeren
lebenswichtigeren Entwöhnung:
Entwöhnung: jene verfrühte
jene verfrühte
Trennung, die das Kind bei der Geburt von der Gebärmutter löst
das Kind löst und
eine Not
eine Not erzeugt, keine mütterliche
erzeugt, die keine Sorge ausgleichen
mütterliche Sorge Erin-
ausgleichenkann. Erin-
wir an
nern wir an dieser
dieser Stelle
Stelle an die bekannte pädiatrische Tatsache,
bekannte pädiatrische daß bei
Tatsadre, daß bei
Frühgeburten eine ganz besondere
eine ganz beobachten
besondereaffektive Verspätung zu beobachten
ist.
1511.
Mutterscbalt.So
Get'übl der Mutterschaft.
Das Gefühl beherrschtdie Imago der
So konstituiert, beherrscht
Mutterbrust das
Mutterbrust ganze Leben des
das ganze des Menschen.
Menschen. Kraft Ambivalenz
Kraft ihrer Ambivalenz
indessenkann sie
indessen sie eine
eine Sättigung in der Umkehrung Situation-fin-
Umkehrung der Situationffin-
den, die sierepräsentiert.
den, wird in strengem
sie repräsentiert. Das wird strengem Sinn nur bei bei Gelegen-
Gelegen-
Muttersclaft verwirklicht.
heit der Mutterschaft Im Säugen,
verwirklicfit. Im IJmarmen und An-
Säugen, Umarmen An-
schauendes
schauen des Kindes empfängt und and befriedigt die Mutter zugleich das
Mutter zugleich das
ursprüngliclste aller Begehren.
ursprünglichste Begehren. Sogar
Sogar die Schmerztoleranz beim Ge-
Schmerztoleranz beim
bären kann man als
bären als eine repräsentative Kompensation des
eine repräsentative des ersterschie-
ersterschie-
nenen aller affektiven Phänomene
nenen Phänomene begreifen: gebo-
Leben gebo-
begreifen: der mit dem Leben
renen Angst. Einzig die
renen des Psychismus
dem Tiefsten des
die Imago, die dem Psychismusdie die mit
mit
der Geburt des gesetzteEntwöhnung
Mensdren gesetzte
des Menschen Entwöhnung einprägt, kann Macht,

tr
§1
I«_
I
t
I

Reichtumund
Reichtum Dauer des
und Dauer desMuttergefühls
Muttergefühlserklären.
erklären.Die
Die Verwirklichung
Verwirklichung
dieserImago
dieser Imago im Bewußtsein gewährt der
Bewußtseingewährt der Frau
Frau eine privilegiertepsy-
eineprivilegierte psy-
drischeBefriedigung,
chische währendihre
Befriedigung,während ihre Effekte
Effekte aufs
aufs Verhalten
Verhaltender
der Mutter I

das Kind
das Kind vor
vor einer
einer Verlassenheit bewahren,die
Verlassenheitbewahren, die ihm
ihm verhängnisvoll
verhängnisvoll
wäre.
wäre.
\üüennwir
Wenn wir Komplex
Komplex und Instinkt
Instinkt opponie-ren, spredren wir
opponieren, sprechen wir dem Komplex
Komplex nicht jeden
nidrt jeden 'I
i

biologiscJrenGrund
biologischen Grund ab; wenn wir wir ihn durch ideale Bezüge
durdr bestimmte ideale Bezüge definieren,
definieren, bin-
den wir ihn gleichwohl
dcn wir gleidrwohl an seine
seine materielle Basis.
Basis. Diese
Diese Basis
Basis ist die Funktion,
Funktion, die er
ıı- 4-1-A;
der. Sozialgruppe versieht; und den biologischen
in der, biologisdren Grund sieht man in der vitalen
Grund sieht I

Abhängigkeit des
Abhängigkeit des Individuums lVährend d-er
Individuums von der Gruppe. Während der Instinkt
Instinkt einen
einen organi-
organi- I
sdtenTräger
schen nidrts anderes
Träger hat und nichts
hat der Komplex
anderes als
als dessen
dessenRegelung
gelegentlich einen
Komplex nur gelegentlich
Regelung in einer vitalen
einen organischen
Funktion ist,
vitalen Funktion
Bezug, wenn er eine
organisdren Bezug, eine vitale Insuf-
I
6z.ienz durch die Regelung
fizienz Regelung einer sozialen Funktion wettmacht.
sozialen Funktion wettmadrt. Das ist der Fall beim
[.ntwöhnungskomplex. Sein
Entwöhnungskomplex. Sein organischer erklärt, daß die Mutterimago
organischer Bezug -erklärt, Mutterimago der
des Psychismus
Tiefe des Psydrismus angehört und daß ihre Sublimation
Sublimation besonders
besonders schwierig
sdrwierig ist, wie
das in der Bindung
das Bindung des
des Kindes «an den Rockschoß
Rod<sdroß seiner
seiner Mutter» zuvreilen
Mutter" und in der zuweilen
"an
anac,hronistischenDauer
anachronistischen Dauer dieser Bindung offenbar wird.
dieser Bindung wird. _
Die jedoi*r sublimiert
f)ie Imago muß je-do-ch sublimiert werden, damit
damit neue
neue Bezüge
Bezüge zur Sozialgruppe ein-
gcführt werden können und neue
geführt neue Komplexe
Komplexe diese Bezüge dem Psychismus-
diese Bezüge Psydrismus integrieren.
Im Maße, wie siesie diesen
diesen neuen
neuen Ansprüchen aufauf Fortschritte der Persönlichkeit
Persönlidrkeit wider-
wider-
stcht, wird
steht, wird die anfangs heilsame
heilsame Imago zum Todesfaktor.
Todesfaktor.

Dcr Ibdeshunger.
Der Todesbunger. Daß das
Daß dasStreben
Strebenzumzum Tod
Tod vom
vom Menschen
Mensclenals
alsObjekt
Objekt
cirresHungers
eines (appetit) erlebt
Hungers(appetit) erlebt wird, istist eine
eineRealität,
Realität, die
die die
die Analyse
Analyse
auf allen
auf allen Ebenen
Ebenendes Psychismus
des Psychismus aufzeigt; dem
aufzeigt; dem Erfinder
Erfinder der Psycho-
der Psycho-
analyseblieb
analyse blieb es
esvorbehalten,
vorbehalten,den irreduziblenCharakter
den irreduziblen Charakterdieser Reali-
dieserReali-
tä't zu
tät zu erkennen.
erkennen.Aber
Aber ihre
ihre Erklärung
Erklärung durch
durch einen Todesinstinkt,lldie
einenIiıdesinstin/et,“ die
er gcgcbenhat,
cr gegeben hat, bleibt
bleibt bei
bei all ihrem
ihrem Glanz
Glanz ein
ein Widerspruch
\üidersprudrin den
den Be-
Be-
griffcn selber.
griffen selber.So
Sowahr
wahr ist
ist es,
es,daß
daß bei
bei FREUD
Fnnuoder der Genius
Geniusselbst
selbstdem
demVor-
rrrtcil des
urteil desBiologen
Biologenweichen
weichenmuß,muß, der jedeStrebung
der für jede (tendance)den
Strebung(tendance) den
l{ückbczug
Rückbezug auf einen
auf einenInstinkt
Instinkt verlangt.
verlangt.Die
Die Strebung
Strebungzumzum Tod,
Tod, die
die den
den
Psychismus
Psychismus desMenschen
des Menschen spezifrziert,
spezifiziert, erklärt sich
erklärt jedochzureichend
sidrjedoch zureidrendausaus
dcr hier
der hier entwickelten
entwickeltenKonzeption,
Konzeption,daß daß nämlich
nämlicJrder
der Komplex
Komplex alsals funk-
tionale Einheit
tionale Einheit dieses
diesesPsychismus
Psychismus niclt vitalen
nicht vitalen Funktionen
Funktionenentspricht,
entspricht,
sondcrndem
sondern dcm kongenitalen
kongenitalenUngenügen
Ungenügendieser
dieserFunktionen.
Funktionen.
I.)ieses psychisdre Todesstreben
l)icscs psychische Todesstreben erscheint seiner Urform,
ersdreint in seiner Urform, die die Entwöhnung Entwöhnung ihm
gibt, in sehr schr besonderen
besonderen Formen des des Selbstmordes,
Selbstmordes, die als als «nicht
"nicht gewaltsame>
gewaltsame» ausge-
ausge-
z c i d r n c t sind
zeichnet s i n d und
u n d zugleich
z u g l e i c h die
d i e orale
o r a l e Form
F o r m des
d e s Komplexes z e i g e n : Eßstreik
K o m p l e x e s zeigen: E ß s t r e i k der men-
d e r men-
talen
regiıne
A n o r c x i c , langsame
t i r l c n Anorexie,
r c g i t n c der
s c i n c r Preisgabe
seiner
l a n g s a m e Vergiftung

P r c i s g a b e an
a n den
d e n Tod
V e r g i f t u n g einiger
g a s t r i s c h e nNeurosen.
d c r gastrischen N e u r o s e n . Die
T o d died i e Mutterimago
e i n i j e r oraler
D i e Analyse
A n a l y s e dieser
M u t t e r i m a g o wiederzufinden
R a u s d r g i f t s ü d r t i g e r , Hunger-
o r a l e r Rauschgiftsüchtiger,
d i e s e r Fälle
F ä l l e zeigt,
z e i g t , daß
d a ß das
s u c h t . Diese
w i e d e r z u f i n d e n sucht.
Hunger-
S u b j e k t in
d a s Subjekt
mentale
D i e s e mentale
in
I
A s s o z i a t i o n ist
Assoziation i s t nidit
n i d r t einfach k r a n k h a f t . Sie
c i n f a d r krankhaft. i s t generisch,
S i e ist g e n e r i s d r ,wie
w i e man
m a n an
a n der
d e r Bestattungs-
Bestattungs- I
1

§2

I
psydrologisdren Sinn einer
praxis erkennt, die in einigen Formen den psychologischen giner Rückkehr zum
Rüd<kehr zum
klar ersehen
Mutterschoß klar Verbindungen zeigen,
läßt; wie ferner die Verbindungen
ersehenläßt; magisdren
zeigen, die die magischen
zwisdren Mutter
Tedrniken sowohl wie die antiken Theologien zwischen
Techniken Mutter und TodTod herstellen;
jeder weir
endlidr in jeder
v'ie man endlich
wie weil genug geführten psychoanalytischen
genug geführten psychoanalytisdren Untersuchung
beobachtet.
beobachtet.
'
Das häusliche
Das Band.Auch
häaslicbeBand. AucI sublimiert, spielt die
sublimiert,spielt Imago des
die Imago desMutterscho-
Muttersdro-
ßesweiterhin
ßes einewesentliche
weiterhin eine wesentlicheRolle. Ihre dem
Rolle. Ihre dem Bewußtsein entzogenste
Bewußtseinentzogenste
Form, die
Form, pränatalenBehausung,
der pränatalen
die der Behausung, findet in der
findet in der'Wohnung und deren
Wohnung und deren
zumalin ihren
Schwelle,zumal
Schwelle, primitiven Formen Hütte und Höhle, ein
ihren primitiven Formen Hütte und Höhle, ein an- an-
gemessenes
gemessenes Symbol.
Symbol.
Dadurch wird
Dadurch wird alles-, Einheit d-er
häuslidre Einheit
alles, was die häusliche der Familiengruppe
Familiengruppe bildet, dem Indi- Indi-
viduum im Maß
viduum Maß seiner
seiner zunehmenden Fähigkeit, es es zu abstrahieren, Gegenstand
abstrahieren, zum Gegenstand
versdrieden ist von den Zuneigungen, die es
einer Zuneigung, die verschieden es mit jedem einzelnen
mit jedem einzelnen
Gruppenmitglied vereinen. Dadurch
Gruppenmitglied Dadurdr auch
audr hat das Sicherheiten, die die
das Aufgeben der Sicherheiten,
'\0iederkehr
familiale Ökonomie
familiale Okonomie gewährt, die Tragweite Entwöhnung; und
Tragweite einer Wie-derkehr der Entwöhnung;
zumeisr wird
zumeist wird denn der Komplex
Komplex auch erst bei dieser
audr erst Gelegenheit zureichend
dieser Gelegenheit liquidiert.
zureidrend liquidiert.
Jede
Jede und sei
sei es
es auch
auch teilweise Rückkehr zu diesen
diesen Sidrerheiten
Sicherheiten kann im Psydrismus
Psychismus
Zusammenbrüche auslösen,
Zusammenbrüche praktisc.hen Nutzen
Verhältnis zum praktischen
auslösen, die in keinem Verhältnis dieser
Nutzen dieser
Rüd<kehr stehen.
Rückkehr stehen.
Jede erfordert diese
Persönlic.hkeiterfordert-
Vervollkommnung der Persönlichkeit
Jede Vervollkommnung neue Entwöhnung.
diese neue Hrcrr
Entwöhnung. HEGEL
formuliert, daß das
formuliert, das Individuum,
Individuum, das nidrt seine
das nicht Anerkennung außerhaIIii___der
seine Anerkennung außerhalb der Familie
erkämpft, eine
erkämpft, Persönlidrkeit nicht
eine Persönlichkeit nidrt vor derh Tod
vor dem Tod erlangt.“
erlangt.8 Der pvy&ologische Sinn
Der psycho-logische
dieser Behauptung wird
dieser wird im folgenden klar klar werden. Was persönlidre Würde
Was persönliche Würde angeht,
angeht,
so erhebt die Familie das
so Individuum nur zu der einer nominellen Entität,
das Individuum das
Entität, und das
sie erst
kann sie erst zur
zur Stunde des Begräbnisses.
des Begräbnisses. _

nach dem
Sebnsucbtnach
Die Sehnsucht dem Ganzen. des Komplexes
Ganzen. Die Sättigung des begrün-
Komplexes begrün-
das Muttergefühl;
det das Muttergefühl; seine
seine Sublimierung trägt zum Familiengefühl
bei; seine
bei; hinterläßt Spuren,
Liquidation hinterläßt
seine Liquidation sie wiedererkennen
Spuren, die sie las-
wiedererkennen las-
-: diese
sen -:
sen diese Struktur bleibt auf
Struktur der Imago bleibt auf dern
dem Grund der mentalen
Grund der mentalen
sie umgeformt haben.
Fortschritte, die sie
Fortschritte, allgemeinste Form
haben. Müßte die allgemeinste
definiert werden,
definiert werden, in der sie
sie wiederzufinden ist, wir
wiederzufinden ist, wir würden siesie kenn-
zeichnen als
zeichnen als eine Totalität an
eine vollkommene Assimilation der Totalität das Sein.
an das Sein.
dieser etwas
In dieser philosophisch klingenden
etwas philosophisch klingenden Formel wird Sehn-
wird man die Sehn-
süclte der Menschheit
süchte Menschheit wiedererkennen: Fata Morgana
metaphysisdre Fata
wiedererkennen: metaphysische
mystischer Abgrund
universalen Harmonie, mystischer
der universalen Abgrund der affektiven Ver-
einer totalitären
soziale Utopie einer
schmelzung,soziale
schmelzung, totalitären Bevormundung, alle For-
men des
men des Heimwehs nachnach einem verlorenen Paradies
einem vor der Geburt verlorenen Paradiesund
dunkelsten Strebungen
der dunkelsten Strebungenzumzum Tod.
Tod.

t3
53
I
z. Der
2. Der Komplex desEindringlings
Komplexdes Eindringlings _l

`-Ma
'"_-L'
_-.«___f;.

D I E EIFERSUCHT
DIE EIFERSUCHT
A L S ARCHETYP
ALS A R C H E T Y P DER SOZTALGEFÜHLE
D E R SOZIALGEFÜHLE

Komplex des
Der Komplex des Eindringlings
Eindringlingsrepräsentiert
repräsentiertdie die Erfahrung,
Erfahrung, die die das
das
primitive Subjekt
primitive Subjektmeist
meist dann
dann macht,
macht,wenn wenn es es einen
einenoder
oder mehrere
mehreresei-sei-
nesgleidrendie
nesgleichen die häusliche
häuslicheBeziehung
Beziehungmit ihm ihm teilen
teilen sieht, anderen
sieht, in anderen
'Süorten:
Worten: wenn wenn es esGeschwister
Geschwister Bedingungendieser
kennenlernt.Die Bedingungen
kennenlernt. dieserEr-
fahrung werden
fahrung v'erden also
also sehr
sehr unterschiedlich
unterscliedlicÄsein sein und
und einerseits
einerseitsvon den
von den
Kulturen und
Kulturen und dem
dem Umfang,
Umfang, den den siesie der häuslic}enGruppe
der häuslichen geben,an-
Gruppe geben, an-
dererseitsvon
dererseits von individuellen
individuellen Kontingenzen
Kontingenzenabhängen,
abhängen,vor allem allem aber
aber
von dem
von dem Platz,
Platz, den
dendasdasSchicksal
Schidrsaldem Subjektin der
dem Subjekt Reihenfolgeder
der Reihenfolge der
Geburteneinräumt,
Geburten einräumt,von von der
der sozusagen
sozusagen dynastisdrenPosition,
dynastischen Position,die die das
das
Subjektvor jedem
Subjekt jedemKonflikt
Konflikt einnimmt:
einnimmt:als alsInhaber
Inhaberoder alsUsurpator.
oder als lJsurpator.
Scitalters
Seit ist die
altersist die kindliche
kindlicheEifersucht
Eifersudrtden denBeobachtern aufgefallen.«Mit
Beobaclternaufgefallen. uMit
cigcnenAugen
eigenen Augen habe
habeich››,
ich", sagt
sagtAUGUSTIN,
AucusrlN, «ein .,eineifersüchtiges
eifersüchtiges noch ganz
nocJrganz I
kleines gesehen
kleinesKind gesehen und gut
und gut beobachtet;
beobacJrtet; nocl konnte
noch konnte es niclt sprechen
esnicht sprechen I
und doch
und nur mit feindselig-bitterem
doc}rnur feindselig-bitterem Blidr sein
Blick seinAuge
Auge auf seinen
seinenMilch-
Milcfi-
bruderwenden»
bruder (Cont'essiones
wenden' (Confessiones I,7),n
I, hier dem
Diesehier
7).” Diese dem Staunen
Staunendes desMo-
Mo-
ralistenenthüllte
ralisten enthüllteTatsache
Tatsachehatte
hatte lange
langeZeit
Zeit bloß
bloß den
den'Wert rheto-
einesrheto-
Wert eines
rischenThemas,
rischen Themas,das das zuzu allen möglicJrenapologetischen
allen möglichen apologetischen Zweckenver-
Zwecken ver-
wendbarwar.
wendbar war.
Dic experimentelle
I)ie experimentelle Kinderbeobachtung
Kinderbeobachtung und die
und psydroanalytischen
die psychoanalytischen Un-
tcrsuchungen
tersuchungen haben,indem
aberhaben,
aber indem sie die Struktur
sie die Struktur der
der kindlichen Eifer-
kindlidren Eifer-
sudrt aufdeckten,
sucht aufded<ten, ihre Rolle
ihre Rolle bei
bei der
der Entstehung
Entstehungder der Gesellschaftlichkeit
Gesellschaftlichkeit
und mithin
und mithin der Erkenntnisselber
der Erkenntnis selberals als einer
einermenschlichen
mensdrlichen nadrgewiesen.
nachgewiesen.
[)cr springendé
I)er springenddPunktPunkt istist diesen
diesenUntersuchungen
lJntersudrungen zufolge,daß
zufolge, daß die
die Eifer-
Eifer-
sucht auf
sucht ihrem Grund
auf ihrem keine vitale
Grund keine vitale Rivalität,
Rivalität, sondern
sonderneineeine mentale
mentale I

I dcntifikationdarstellt.
Identifikation darstellt.
'!(i'enn I
MentaleIdentifikdtion.
Mentale Identifibation.Wenn Kinder Kinder zwischen
zwisdren65 Monaten
Monatenund und 2z Jah-
Jah- I
rcn einander
ren paarweiseund
cinanderpaarweise und ohne konfrontiert und
ohneDritten konfrontiert und ihrer
ihrer spie-
spie- I

lcrisdrenSpontaneität
lerischen Spontaneitätüberlassen werden,kann
überlassenwerden, kann man
man bei
bei den
den so nahe-
so nahe-
gcbradrtenKindern
gebrachten Kindern dasdasAuftauchen verscliedenerReaktionen
Auftauc}en verschiedener Reaktionenfeststel-
feststel-
lcrr, in
Ieıı, irr denen
dcnensich
sicheine
eine Kommunikation
Kommunikation zu zu zeigen
zeigenscheint.
scheint.Unter
Unter ihnen
ihnen
hcbtsich
Iıebt sidrein
cin Typ
Typ ab,
ab,weil
weil man
man in in ihm
ihm eine
eineobjektiv definierbare
objektivdefinierbare Rivali-
Rivali- I
I
tiit erkennen
tät crkcnncnkann:kannr Er beinhaltet zwischenden
beinhaltetzwischen den Subjekten
Subjektentatsächlich
tatsächlich II

eiııe gewisse
*.,"'rr" Anpassung
Anpassung der
der Haltungen
Haltungen und
und Gesten,
Gesten, ja
ja eine
eine Uberein-
Überein-

::',"
S4

I
eine Konvergenz
Abwedrslung, eine
stimmung in ihrer Abwechslung, Konvergenz in in ihrer Folge, die
ihrer Folge, die
Haltungen als
Gesten und Haltungen
die Gesten Provokationen und Erwiderungen an-
als Provokationen
ordnen und - - ohne
ohne über das Bewußtsein der Subjekte
das Bewußtsein Subjekte zuzupräiudizieren
präjudizieren
- die Behauptung
- Behauptung erlauben, als eine
sie die Situation als
erlauben, daß sie Alternative
eine Alternative
wahrnehmen.
wahrnehmen. Eben
Eben im Maß dieser
dieser Anpassung
Anpassung ist anzunehmen,
anzunehmen, daß
sic}rschon
sich diesem Stadium an eine
sclon von diesem eine Erkenntnis des d. h.
des Rivalen, _d.
.\V'ie
*anderen' als
eines <<anderen››
eines Objekt abzeichnet.
als Objekt abzeidrnet. Wie frühfrüh nun aber diese Reak-
aber diese
auch auftreten kann, determiniert zeigt sie
tion auch sie sich
sidr durch eine so
durdr eine so
Bedingung, daß diese
bestimmte Bedingung,
bestimmte als univok
diese als univok erscheint: nämlidr durch
ersdreint: nämlich
eine Schranke,
eine Altersabstand der zwei Subjekte
derAltersabstand
Schranke,die der nidrt überschrei-
Subjekte nicht überschrei-
Diese Schranke
ten darf. Diese Sdrranke beschränkt sidr auf zweieinhalb Monate im
besdrränkt sich
ersten Jahr
ersten Jahr der betrachteten genauso strikt, wenn
Periode und bleibt genauso
betradrteten Periode
sie sich
sie sicherweitert.“
erweitert.lo
'Wenn
Wenn diese diese Bedingung nicht erfüllt erfüllt ist, haben
haben die zwischen konfrontierten Kin-
zwisdren den konfrontierten Kin-
beobachteten Reaktionen einen
dern beobachteten einen ganz anderen Wert. tt(ert. Untersuchen
Untersudren wir wir die häu-
figsten: die Parade, die Verführung,
figsten: Verführung, den Despotismus. Despotismus. Obwohl Obwohl zwei Kinder Kinder auf-
treten, erweist sich sidr doch
doch der für für sie kennzeichnende Bezug
sie alle kennzeichnende Bezug als Konflikt nicht
als ein Konflikt nidrt
zwischen zwei Individuen,
zwischen Individuen, sondern zwischen zwisdren zwei entgegengesetzten
entgegengesetztenund komplemen- komplemen-
tären Haltungen
täten Haltungen in je-dem jedem der zwei Subjekte; und diese diese bipolare Teilnahme ist für für
d i e Situation
die s e l b e r konstitutiv.
S i t u a t i o n selber k o n s t i t u t i v . Um
U m diese S t r u k t u r zu
d i e s e Struktur z u begreifen,
b e g r e i f e n , betraihte m a n einen
b e t r a d r t e man einen
Augenbli& lang das
Augenblick das Kind,
Kiird, das das sich Sdrauspiel macht,
sich zum Schauspiel macht, und das das andere,
andere, das das ihm
mit dem Blick
mit folgt: wer von beiden
Blidr folgt: beiden ist mehr Zuschauer? Zusdrauer? Oder Oder auch auch das das Kind,
Kind, dasdas
anderen seine
einem anderen seine Verführungskünste
Verführungskünste widmet: widmet: wo wo ist dabei der Verführer? Verführer? Endlich Endlidr
das Ki.nd,
das Kind, das Beweise seiner
das die Beweise seiner Herrschaft
Herrsdraft genießt, genießt, und das das andere,
andere, das das ihr ihr unter-
worfen zu sein
worfen sein genießt: wer von beiden ist mehr Unterworfener? Unterworfener? Hier verwirklidrt
Hier verwirklicht
sidr das
sich das Paradox, daß jeder jeder Partner
Parrner die Rolle des des anderen mit mit seiner
seiner eigenen verwecl-
eigenen verwech-
selt und sich
selt sich mitmit ihm identifiziert,
identifiziert, daß er aber aber diesen
diesen Bezug auch audr bei einer ausgespro- ausgesPro-
clren unbedeutsamen
chen unbedeutsamen Teilnahme dieses dieses anderen aufrechterhalten
aufredrterhalten und also also die ganze
die ganze
Situation für
Situation für sich
sich allein erleben
erleben kann, wie das das die manchmal völlige völlige Diskordanz
Diskordanz zwi- zwi-
sdren den beidseitigen
schen beidseitigen Verhaltensweisen beweist. beweist. Das heißt aber, aber, daß die für für die
sozialen Verhaltensweisen in diesem
sozialen diesem Stadium spezifische Identifikation auf einem
spezifisdre Identifikation einem
Gefühl des
Gefühl des anderen gründet, das das man ohne eine korrekte Konzeption
eine korrekte Konzeption seines seines ganz
imaginären Wertes Vertes nur mißverstehen kann.

Irnago des
Die Imago d.esÄhnlichen. Welche Struktur also
Veldre Struktur also hat diese Imago? Einen
dieseImago?
ersten Hinweis
ersten Hinweis gibt die als Bedingung für
als notwendig erkannte Bedingung für eine
eine
wirkliche Anpassung
wirkliche zwisclen Partnern: ein sehr
Anpassung zwischen eng beschränkter
sehr eng Al-
beschränkterAl-
tersabstand. Bezieht
tersabstand. Tatsache,daß dieses
sidr auf die Tatsache,
Bezieht man sich diesesStadium von
gekennzeidrnetwird,
Nervenstruktur gekennzeichnet
Transformationen der Nervenstruktur schnell
wird, die schnell
genug sind,
tief genug
und tief sind, um über die individuellen LJnterscleidungenzu ob-
individuellen Unterscheidungen
siegen,so
siegen, man, daß diese
so begreift man, Bedingung der Forderung einer
dieseBedingung Ähn-
einer Ähn-
lic}keit zwischen
lichkeit zwischendenden Subjekten gleichkommt. So
Subjekten gleichkommt. wird offenbar,
So wird offenbar, daß die

tt
55
Imago des
Imago desanderen
anderenanan die
die Struktur
Struktur des
deseigenen
eigenenKörpers
Körpers und
und näherhin
näherhin
seinerBeziehungsfunktionen
seiner Beziehungsfunktionen durcl eine
durch eine bestimmte
bestimmteobjektive Ähnlich-
objektive Ähnlich-
keit geknüpft
keit geknüpftist.
ist.
Die Lehre
Die Lehreder
der Psychoanalyse
PsycJroanalyse erlaubt das
erlaubt dasProblem
Problemnoch genauerzu
nocJrgenauer zufas-
fas-
sen.Sie
sen. Siezeigt
zeigt uns
unsim Geschwister
Gesdrwisterdas
dasbevorzugte
bevorzugteObjekt
Objekt der
der libidinösen
libidinösen
AnsprücJre,
Ansprüche, die in diesem
die diesemStadium
Stadium homosexuell
homosexuellsind.
sind. Sie
Sie besteht
bestehtaber
aber
auchdarauf,
auch darauf, daß
daß in diesem
diesemObjekt
Objekt zwei
zwei affektive
affektiveBeziehungen
Beziehungen - Liebe
- Liebe
und Identifikation
und Identifikation -- verschmelzen,
versdrmelzen,deren
derenGegensatz
Gegensatzin den den späteren
späteren
Stadien grundlegendsein
Stadiengrundlegend seinwird.
Diese ursprüngliche
Diese ursprünglidre Ambivalenz
Ambivalenz findet sich sidr beim Erwachsenen
Erwadrsenen wieder:
wieder: in der Leiden-
sdraft der Liebeseifersucht,
schaft Liebeseifersudrt, wowo man sie sie am besten
besten fassen \üirklidr muß man sie
fassen kann. Wirklidi sie
Interesse wiedererkennen, das
in dem starken Interesse das das
das Subjekt der Imago des des Rivalen
Rivalen
cntgegenbringt: Dieses
entgegenbringt: Interesse wird,
Dieses Interesse wird, obwohl
obwohl es es sich
sich als
als Haß,
Haß, d. h. alsals negatives
negatives be-
vorgeblic.hen Liebesobjekt motiviert,
hauptet und im vorgeblichen motiviert, vom Subjekt nichtsdestoweniger
nidrtsdestoweniger
grundloseste und aufwendigste Art
auf die grundloseste Art unterhalten und beherrscht
beherrscht oftoft das
das Liebes-
Liebes-
gcfühl selber
gefühl selber so
so sehr,
sehr, daß eses als
als das wesentlidre und positive Interesse
das wesentliche Interesse der Leiden-
schaft gedeutet werden muß. Es
schaft gedeutet versdrmilzt in sich
Es verschmilzt sidr Identifikation
Identifikation und Liebe und ver-
schafft, obwohl
schafft, obwohl eses im Register
Register des
des Erwachsenendenkens
Erwadrsenendenkens nur maskiert erscheint, ersdreint, der
Lcidenschaft, die es
Leidenschaft, jene Unwiderleglichkeit,
gleidrwohl jene
es trägt, gleichwohl Unwiderleglidrkeit, die sie sie dem Zwang
Zwang
;rnnähert. Die maximale
annähert. maximale Aggression,
Aggression, der man in den psychotischen
psydrotisdren Formen der Lei-
dcnschaft begegnet,
denschaft begegnet, wird
wird wesentlich
wesentlidr mehr von der Verleugnung
Verleugnung dieses
dieses einzigartigen
Intcresseserregt als
Interesses als von der Eifersucht,
Eifersudrt, die sie
sie zu rechtfertigen
redrtfertigen scheint.
sdreint.

Dcr Sinn der


Der d.er ursprünglichen
ursprünglicben Aggressivität.
Aggressioität. Ganz
Ganz besonders
besondersaber zeigt
aber zeigt
cs sich
es sidr an
an der ursprünglichen Geschwistersituation,
ursprünglichen Geschwistersituation, daß die Leidenschaft
Leidenschaft
sckundär gegenüber
sekundär gegenüberder Identifikation
Identifikation ist.
ist. Die Lehre FREUDS
Fnruos bleibt in
dicsem Punkt schwankend;
diesem scl-rwankend;in der Tat behält die darwinistische
darwinistisdre Idee,
Idee,
dirß der Kampf
daß Kampf an an den
den Ursprüngen des
desLebens
Lebenssteht,
steht, einen großen Kredit
einengroßen Kredit
bcim Biologen
beim Biologen FREUD;
Fnnun; aber
aber zweifellos
zweifellos muß man darin die weniger kri- kri-
tisicrte Geltung einer
tisierte einer moralisierenden Emphase erkennen,
moralisierenden Emphase erkennen, die Gemein-
Gemein-
pf ritz.ewie Homo
plätze Homo homini
bornini lupus weitergeben.
weitergeben. EsEs ist im Gegenteil
Gegenteil offen-
kundig, daß die Fremdernährung für für die Tierjungen gerade
gerade ein zeit-
wciliges Aussetzen
weiliges Aussetzender der Bedingungen
Bedingungendes des Kampfes
Kampfes um Nahrung dar- dar-
stcllt. Diese
stellt. Diese Bedeutung
Bedeutung istist beim
beim Menschen
Mensclen noch
noch manifester.
manifester. Daß die die
lrifcrsucht
I".ifersucht auf die Nahrung bezogen auftritt
Nahrung bezogen auftritt -
- wie es
es der klassischen,
klassisdren,
dr"rrchdas
durch das AUGUSTIN-Zitat
AucusrlN-Zitat illustrierten Lehre entspricht
entspridrt -, -, ist also
also mit
Vorsir*rt zu deuten.
Vorsicht deuten. Tatsächlich
Tatsädrlictr kann sich
sich die Eifersucht
Eifersucht auch
audr in Fällen
üußcrrr, wo das
äußern, das schon
sdron seit
seit langem
langem entwöhnte Subjekt mit seinem seinem Ge-
sc'hwistcrin keinem
schwister keinem vitalen Konkurrenzkampf
Konkurrenzkampf mehr steht. steht. Als vorgän-
gig scheint
gig sclrcintdas
das Phänomen
Phänomenmithin eine bestimmteIdentifikation mit der
eine bestimmte der
l,rgc des
I.age clcsGeschwisters
Gesclwisters zu erfordern. Zudem betont die psychoanalyti-
psycfioanalyti-

r6
jfı
sdreLehre,
sche Lehre,wenn
wenn sie die typische
sie die typisdreLibidotendenz
Libidotendenzin diesem
diesemselben
selbenSta-
Sta-
dium als
dium als sadomasochistisch
sadomasoclistisch kennzeiclnet,daß
kennzeichnet, daß zuzu dieser
dieserZeit
Zeit zwar die
die
Aggressivitätdie
Aggressivität die subjektive
subjektiveAffektökonomie
Affektökonomiebeherrscht,
beherrscht, sieaber
sie aberande-
ande-
rerseitsimmer
rerseits immer zugleich
zugleidrerlitten
erlitten und
und ausgeübt,
ausgeübt,d.d. h.
h. von
von der
der Identifika-
Identifika-
tion mit dem
tion demanderen,
anderen,demdemObjekt der Gewalt, unterlaufen
Objekt der Gewalt, unterlaufen wird.

Erinnern wir
Erinnern wir daran, daß die Rolle einer internen Dopplung,Dopplung, die der Masochismus
Masoc.hismusim
Sadismus spielt, von der Psychoanalyse
Sadismus Psychoanalyse herausgestellt
herausgestellt wurde
wurde und daß es es das
das Rätsel
des Masochismus
des Masodrismus in der Okonomie vitalen Instinkte
Okonomie der vitalen Instinkte war, das Fnruo zur Behaup-
das FREUD
eines Todesinstin/ets
tung eines geführt hat.“
Todesinstinkts geführt hat.il
'Wrenn
Wenn man die von uns uns angezeigte
angezeigte Idee übernehmen und in der Not mensdrlichen
Not der menschlichen
Entwöhnung die Quelle
Entwöhnung Quelle desdes Todeswunsches
Todeswunsdres bezeichnen
bezeidrnen will,
will, so wird man im primä-
so wird primä-
Masoclismus das
ren Masochismus das dialektische
dialektisdre Moment
Moment erkennen,
erkennen, wo das das Subjekt durch seine seine
ersten Spielakte eben
ersten tf7iederholung dieser
eben die Wiederholung dieser Not auf sich
Not auf sidr nimmt
nimmt und die Not gerade
Not gerade
dadurdr sublimiert
dadurch sublimiert und übersteigt. rüfirklidr sind dem erkennenden Auge FREUDS
übersteigt. \X/irklich Fnauos die
ersten Kinderspiele
ersten Kinderspiele soso erschienen:
ersdrienen: Die Freude des Kleinkindes, ein Objekt
des Kleinkindes, Objekt ausaus seinem
seinem
Gesichtsfeld zu entfernen,
Gesichtsfeld entferncn, um nachnadr des-sen
dessenWiederfindung
Wiederfindung die Ausschließung
Aussdrließung endlos
endlos zu
wiederholen,lz bedeutet eben,
wiederholen,12 eben, daß es es die Leiden der Entwöhnung
Entwöhnung sind,sind, die das
das Sub-
jekt sich
jekt neue zufügt,
sictr aufs neue zufügt, soso wie es
es sie
sie erfahren hat, aberaber über die es jetzt, da es
es jetzt, es in
Reproduktion aktiv
ihrer Reproduktion aktiv ist, trium-phiert.
triumphiert.
Identifikation mit
Die Identifikation mit dem Geschwister
Gesdrwister ermöglicht der sich so abzeichnenden
sich so abzeichnenden Ver- Ver-
dopplung des
dopplung des Subjekts
Subjekts ihre Vollendung:
Vollendung: sie liefert die Imago, die einen
sie liefert einen der Pole desdes
primären Masochismus
primären Masodrismus fixiert.
fixiert. So
So erzeugt die Gewaltlosigkeit
Gewaltlosigkeit desdes anfänglichen
anfänglidren Selbst-
Selbst-
Gewalt des
mords die Gewalt des imaginären Brudermords.
Brudermords. Aber Aber diese
diese Gewalt
Gewalt hat keinen Bezug
auf den Kampf
auf Kampf ums Dasein. Das Objekt, Objekt, dasdas die Aggressivität primitiven
Aggressivität bei den primitiven
Todesspielen wählt,
Todesspielen wählt, ist in der TatTat Abfall
Abfall oder TandTand und biologisch
biologisdr gleichgültig; dasdas
Subjekt zerstört eses grundlos, in gewisser
gewisser'ffeise
Weise bloß zum Spaß, Spaß, und vollendet
vollendet soso den
des mütterlichen
Verlust des mütterlidren Objekts. Nur Nur darum
darum zieht die Imago des des nicht
nidrt entwöhnten
entwöhnten
Gesdrwisters eine
Geschwisters eine besondere Aggression auf sich,
besondere Aggression sidr, weil sie
sie im Subjekt die Imago der
Mutter-Situation und damit
Mutter-Situation damit den Todeswunsch
Todeswunsdr wiederholt.
wiederholt. Dieses
Dieses Phänomen ist se- se-
kundär gegenüber
kundär gegenüber der Identifikation.
Identifikation.

D A S SPIEGELSTADIUM
DAS SPIEGELSTADIUM

Die affektive
Die affektive Identifikation
Identifikation ist
ist eine psychische
einepsychische Funktion, deren
Funktion, derenEigen-
Eigen-
ständigkeitdie
ständigkeit die Psychoanalyse
Psycloanalyseinsbesondere
insbesondere am Odipuskomplex
am Odipuskomplexnach- nadr-
gewiesenhat,
gewiesen hat, wie
wie wir noch
noch sehen
sehenwerden.
werden. Aber
Aber der
der Gebrauch
Gebrauchdieses
dieses
Begriffsim gegenwärtig
Begriffs gegenwärtiguntersuchten
untersuchten Stadiumbleibt
Stadium ihrer Lehre
bleibt in ihrer Lehreun-
un-
zureid-rend
zureichend definiert; dem
definiert; dem haben
habenwir durch
durdr eine
eine Theorie
Theoriedieser
dieserIdenti-
ldenti-
fikation, deren
fikation, derenEntstehungsmoment
Entstehungsmoment dem Titel Spiegelstadium
wir mit dem Spiegelstadium
belegen,abzuhelfen
belegen, abzuhelfenversucht.
versucht.
DiesesStadium
Dieses Stadium entspricht
entspridlt dem Ausklang der
dem Ausklang der Entwöhnung,
Entwöhnung,d. d. h.
h. dem
dem

t7
57
jener sechs
Ende jener lvlonate, deren
secfisMonate, psydrisdre Dominante
deren psychische Dominante - - die der Ver-
spätung des
spätung des physischen rüüaclstums
physischenWadıstums entsprechende
entspredrendeNot - jene Prämatu-
Not - jene
übersetzt, die der spezifische
ration übersetzt, spezifischeGrund Entwöhnung beim Men-
Grund der Entwöhnung
ist. Nun
sclen ist.
schen das Erkennen seines
Nun ist das Spiegelbildesdurchs
seinesSpiegelbildes durcls Subjekt ein
für die Analyse dieses
für diesesStadiums
Stadiums doppelt bedeutsames Phänomen: Es
bedeutsamesPhänomen: Es er-
scleint nach
scheint nach sechs
sechs Monaten und seine lJntersuchung enthüllt
seine Untersuchung enthüllt auf be-
be-
\(eise die Tendenzen,
weiskräftige Weise diesem Zeitpunkt
Tendenzen, die zu diesem Zeitpunkt die Reali-
des Subjekts
tät des Subjekts ausmachen;
ausmachen;aufgrund eben dieser Affinitäten
eben dieser Affinitäten gibt das
das
gutesBild
Spiegelbild ein gutes
Spiegelbild Bild dieser
dieser Realität ab: ihres \Werts,der
ihres affektiven Werts,
illusorisch wie das
illusorisch das Bild Struktur, die wie es
Bild ist, und ihrer Struktur, selbstein Re-
es selbst
ist.
mensdrlidren Gestalt ist.
flex der menschlichen
Die Wahrnehmung der Gestalt des des Ähnlichen
Ähnlic}en als
als mentaler Einheit ist
Lebewesen an ein korrelatives Niveau
beim Lebewesen Niveau von Intelligenz und Ge-
gebunden. Die Nachahmung auf
sellschaftlidrkeit gebunden.
sellschaftlichkeit auf ein
ein Signal
Signal hin
hin zeigt
zeigt
Herdentier; die echomimischen
sie in reduzierter Form beim Herdentier;
sie ecfiomimischenund echo-edro-
bezeugenihren unendlichen
praktiscJrenStrukturen bezeugen
praktischen unendlichen Reichtum
Reidrtum bei Affe
Mensdr. Dies ist beim einen
und Mensch. anderen der ursprüngliche
einen wie beim anderen ursprünglidre
Sinn desdes Interesses, das sie
Interesses,das sie ihrem Spiegelbild
Spiegelbild entgegenbringen.
entgegenbringen. Aber
Verhaltensweisen vor
wenn ihre Verhaltensweisen vor diesem Bild in der Form von Versu-
diesem Bild
chcn, es
chen, es manuell zu greifen, einander
zv greifen, einander ähnlich
ähnlidr scheinen,
sdreinen, soso dominieren
diese Spiele
diese Spiele dodr
doch beim Menschen
Menschen nur einen
einen Augenblid<
Augenblick lang,
lang, Ende
am Ende
des ersten
des ersten Lebensjahrs,
Lebensjahrs, dasdas BÜHLER13 ..das
BüHrnn13 «das Schimpansenalter» genannt
Schimpansenalterr genannt
Mensdr zu dieser
hat, weil der Mensch dieserZeit einein dem Schimpansen
Schimpansenentsprechendes
entsprechendes
Nivcau instrumentaler Intelligenz erreicht.
Niveau erreic}t.
Sehundäre Macht
Sekundäre Macbt desdes Spiegelløildes.
Spiegelbildes. Das Das Wahrnehmungsphänomen
I7ahrnehmungsphänomen
aber, das
aber, das beim
beim Menschen
Mensdren vom sechsten
sedrstenMonat auftritt, ist zu diesem
Monat an auftritt, diesem
Augcnblick schon
Augenblick schon in einer ganz anderen
einer ganz ersdrienen, die für
anderen Form erschienen, für eine
eine
crlcuchtende Intuition
erleuchtende kennzeichnend ist: zunächst
Intuition kennzeichnend zunächst die vormvorm Hinter-
Hinter-
Aufmerksamkeitsinhibition auftretende
einer Aufmerksamkeitsinhibition
grund einer plötzlidre Enthül-
auftretende plötzliche Enthül-
des angepaßten
lung des angepaßten Verhaltens Referenzgesteauf einen
Verhaltens (hier die Referenzgeste einen Teil
des eigenen
des cigcnen Körpers) und dann jene jubilierende Energieverschwen-
jene jubilierende Energieverschwen-
clurrg,die
dung, die objektiv den
den Triumph
Triumph signalisiert. DieseDoppelreaktion
signalisiert.Diese Doppelreaktion läßt
Ccfühl des
das Gefühl
das des Verstehens
Verstehensin seiner unsäglichenForm erkennen.
seiner unsäglichen erkennen. Unse-
IJnse-
rcr Ansicht
rer Ansidrt nach
nadr übersetzen
übersetzen diese Kennzeichen den
diese Kennzeichen den sekundären
sekundären Sinn,
Sinn,
dcn das
den das Phänomen
Phänomen von den den libidinösen Bedingungen
Bedingungen erhält, die sein sein
l'lrschcinenumgeben.
lirscheinen umgeben. SieSie sind psydrisdren Spannungen,
sind nur die psychischen Spannungen, die den den
Prämaturation entspringen
Monatcn der Prämaturation
Monaten entspringen und einen einen doppelten vitalen
llrudr zu
Bruch z.u übersetzen
übcrsctzen scheinen:
scheinen:'den
den Bruch jener unmittelbaren Anpas-
BrucJ,rjener
sungan
sung ar) die
dic Umwelt, die dre die
die Welt desTiers
\felt des Tiers durch
durch deren
deren Konnaturalität

rll
§3
den Bruch
und den
definiert, und
definiert, jener Funktionseinheit
Brudr jener des Lebendigen,
Funktionseinheitdes die
Lebendigen,die
beimTier
beim die Wahrnehmung
Tier die \(ahrnehmungin in den
denDienst desTriebs
Dienstdes Triebsstellt.
stellt'

Funktionen, die
Diskordanz der Triebe sowohl wie der Funktionen,
Die Diskordanz die beim Mensdren in
beim Menschen in diesem
diesem
Stadium auftritt, nur.die
auftritt, ist nur Inkoordination der
die Folge der verlängerten Inkoordination Apparate,
der Apparate.
Daher rührt
Daher mentalen -Selbstwahrnehmung,
affektiven und mentalen
rührt ein Zustand einer affektiven Selbstwahrnehmung, die den
die den
Körper als
Körper als zerstückelten wiedergibt: Einerseits
zerstüdrelten wiedergibt: sich das
Einerseits sieht sich psydrische Interesse
das psychische Interesse aufauf
verschoben, den eigenen
Strebungen verschoben,
Strebungen Einheit zu
Körper zu einer Einheit
eigenen Körper zu versammeln;
versammeln; ande- ande-
rerseits ordnet sich
rerseits sicl die anfangs einer perzeptiven Zerstückelung Realität
unterworfene Realität
Zerstüd<elung unterworfene
-- ihr Beispiel die
selber, zum Beispiel
Kategorien selber,
ihr Chaos reicht bis in die Kategorien oRäume", die
die <<Räume», ebenso
die ebenso
Statiken des
aufeinanderfolgenden Statiken
disparat sind wie die aufeinanderfolgenden
disparaı; Kindes ~,
des Kindes -, indem
indem siesie die
die For-
For-
'Weise
des Körpers
men des gewisser Weise das
Körpers widerspiegelt, die in gewisser Modell aller
das Modell Objekte ab-
aller Objekte ab-
geben.
geben. 1
Es ist dies
Es eine archaische
dies eine Struktur der menschlichen
archaisc.heStruktur $[elt, deren
mensdrlichen Welt, tiefe Spuren
deren tiefe Spuren die die
Analyse des gezeigt hat: Phantasmen
Unbewußten gezeigt
des Unbewußten Zergliederung und
Phantasmen der Zergliederung Ausren-
und Ausren-
des Körpers, unter denen
kung des Kastration nur
denen die Phantasmen der Kastration nur ein
ein durch einen
durdr einen
Komplex betontes
besonderen Komplex
besonderen Bild sind; Imago des
betontes Bild des Doppelgängers, deren phantasti-
deren phantasti-
scJreObjektivationen,
sche Objektivationen, so untersdriedliche Ursachen
so wie unterschiedliche sie in unterschiedlichen
Ursac}ren sie Lebens-
untersöiedlichen Lebens-
sie sidi
zeigen, daß sie
verwirklidren, dem Psychiater zeigen,
altern verwirklichen, mit dem
sidr mit dem Wachstum
Wadrstum des Sub-
des Sub-
jekts entwidtelt;
jekts jene anthropomorphe
endlich jene
entwid<elt; endlich Symbolik der
organisdre Symbolik
anthropomorphe und organische Objekte,
der Objekte,
wunderbare Entdeckung in Träumen
deren wunderbare Symptomen die
Träumen und Symptomen die Psychoanalyse
Psydroanalyse ge- ge-
madrt hat.
macht

Das Streben
Das StrebendesdesSubjekts nach'tüTiederherstellung
Subjektsnach Wiederherstellung der verlorenenEin-
der verlorenen Ein-
heit seinerselbst
heit seiner selbst nimmt
nimmt von
von Anbeginn
Anbeginn an
an die
die zentrale
zentrale Stellung
Stellung im
im Be-
Be-
wußtseinein.
wußtsein Es ist
ein. Es ist die
die Energiequelle
Energiequelle seines mentalen Fortschritts,
seinesmentalenFortschritts, eines eines
Fortsc}ritts,dessen
Fortschritts, dessenStruktur
Struktur vom Vorwalten der
vom Vorwalten der visuellen Funktionen
visuellenFunktionen
bestimmt wird. Wenn
bestimmt \(enn diedie Suche
Sudrenachnadr seiner affektiven Einheit
seineraffektiven beim
Einheit beim
Subjektdie
Subjekt die Gestalten zvtagefördert,
Gestaltenzutage fördert, die ihm seine
die ihm seineIdentität repräsen-
Identität repräsen-
tieren,so
tieren, so wird die intuitivste dieser
die intuitivste Gestaltenin
dieserGestalten in diesem Stadiumvom
diesemStadium vom
geliefert.Was
Spiegelbildgeliefert.
Spiegelbild Was das
das Subjekt
Subjekt in in ihm
ihm begrüßt, ist die ihm
begrüßt,ist die ihm in- in-
Einheit.'Was
härenteEinheit.
härente Was es im Spiegelbild
esim wiedererkennt'ist
Spiegelbildwiedererkennt, ist das
dasIdeal der
Ideal der
'S(as
Imago des
Imago desDoppelgängers.
Doppelgängers. Was es esinin ihm
ihm akklamiert,
akklamiert, istist der Triumph
der Triumph
rettendenStrebung.
der rettenden
der Strebung. i
|Narzißtisc/oe Struktur
Struktur des
des Ich.
Ic/0. Die dieser Phaseeigentümliche
dieserPhase eigentümliche \Weltist
Welt ist
,Narzi$tiscbe
narzißtisdre.Mit
eine narzißtische.
mithin eine Mit dieser
dieserBenennung
Benennungberufen wir nicht
berufenwir nicht nur nur
ihre libidinöse
ihre Struktur mit eben
libidinöseStruktur ebendemdem Begriff,
Begriff, dem FnEun und
dem FREUD ABRA-
und ABRA-
HAM14
HAM r9o8 den
seit 1908
14 seit rein energetischen
den rein energetischen Sinn einer Libidobesetzung
Sinn einer Libidobesetzung des
des
eigenenKöpers
eigenen zugeschrieben
Köpers zugeschrieben sondernwir
haben,sondern
haben, wollen ihre
wir wollen mentale
ihre mentale
mit dem
audr mit
Struktur auch
Struktur dem Vollsinn
Vollsinn des desNarziß-Mythos durdrdringen,ob
Narziß-Mythos durchdringen, ob
dieserSinn
dieser nun den
Sinn nun Tod anzeigt:
denTod anzeigt:diedie vitale Insuffizienz, der diese
vitale Insuffizienz, der diese Welt Welt
entstammt;oder
entstammt; die Spiegel-Reflexion:
oder die Spiegel-Reflexion: die Imago
die desDoppelgängers,
Imago des Doppelgängers,

` 59
§9
audr die Illusion des
die in ihr zentral ist; oder auch des Bildes:
Bildes: diese lVelt ent-
diese Welt
wir sehen
hält, wie wir sehenwerden,
werden, nicht den (autrui).
anderen (autmi).
den anderen
Tatsächlidr genügt es
Tatsächlich niclt, die Tätigkeit
es nicht, Tätigkeit des
des anderen wahrzunehmen, um die affek-
des Subjekts
tive Isolierung des Subjekts zu durchbrechen.
durdrbredren. Solange
Solange die Imago des des Ähnlichen
Ähnlidren nur
ihre primäre Rolle spielt und auf auf ihre Ausdrucksfunktion
Ausdrucksfunktion beschränkt
besdrränkt bleibt, löst sie
sie
bcim Subjekt Emotionen
beim Emotionen und Haltungen
Haltungen der Anähnlidıung
Anähnlidrung aus,
aus, zumindest in dem
Struktur seiner
Maß, wie die aktuelle Struktur seiner Apparate
Apparate das
das erlaubt. Aber
Aber während
während eses diese
diese
cmotionelle oder motorische
emotionelle motorische Suggestion
Suggestion erleidet, unterscheidet
untersdreidet sich
sidr das
das Subjekt nicht
nid-rt
selber. Mehr
von der Imago selber. Mehr noch:
nocll: zu der diese
diese Phase
Phase kennzeichnenden
kennzeichnenden Dis-kordanz
Diskordanz
fügt die Imago nur das
fügt das zeitweilige Eindringen
Eindringen einer fremden Strebung hinzu. Nen- Nen-
nen wir
nen wir es
es das
das narzißtische
narzißtisdre Eindringen:
Eindringen: die Einheit, die es
es in die Strebungen
Strebungen einführt,
einführt,
wird gleichwohl
wird gleidrwohl zur Bildung
Bildung des
des Ich
Idr beitragen. Aber
Aber bevor das
das Ich
Idr seine
seine Identität
Identität
bchauptet, verschmilzt es
behauptet, es mit
mit der Imago, die eses formt
formt und doch
doc.hzugleich
zugleidr ursprünglich
ursprünglidr
cntfremdet.
entfre-mdet.

Von diesem
Von diesemUrsprung
Ursprungherher bewahrt
bewahrt das
das Ich
Ic} die
die doppeldeutige
doppeldeutigeStruktur
Struktur
des Schauspiels,
des Schauspiels, das in den
das den beschriebenen
besdrriebenen Formen von Desporismus,
Formen von Despotismus,
Verführung und
Verführung und Parade
Parademanifest
manifestist
ist und
und seine Form bestimmten
seineForm bestimmtenTrie-
Trie-
ben mitteilt,
ben mitteilt, die
die ihrem rVesennach
ihrem Wesen nacrhzerstörerisch
zerstörerisdlfür denden anderen
anderensind:
sind:
dem Sadomasochismus
dem Sadomasodrismus und der
und der Skoptophilie
Skoptophilie(dem(dem Begehren,
Begehren,zu
zu sehen
sehen
und gesehen
und gesehenzu zu werden).
werden).Dieses
Diesesursprüngliche
ursprünglicheEindringen
Eindringenmacht
maclt auch
aucl,
alle Projektionen
alle Projektionendes des konstituierten
konstituiertenIch
Idr verständlich:mythomanisdre
verständlich: mythomanische
beim Kind, dessen
beim dessenpersönliche
persönliche Identifikationnoch
Identifikation nodr schwankt,
schwankt,oder
oder tran-
tran-
sitivistischebeim
sitivistische beimParanoiker,
Paranoiker,dessen
dessenIch
Idr auf ein
ein archaisches
ardraisdiesStadium
Stadiumre-re-
grediert,oder
grediert, oder auch
aucl komprehensive,
komprehensive, wenn sie
wenn sie in ein
ein normales
normalesIch
Ic:hinte-
inte-
griertsind.
griert sind.

D A S DRAMA
DAS D R A M A DER
D E R EIFERSUCHT:
EIFERSUCHT:
I ) A S ICH
DAS I C H UND
U N D DER
D E R ANDERE
ANDERE

Das Ich
Das Ich konstituiert
konstituiertsich
sicl zur selben
selbenZeit
Zeit wie
wie der
der andere
andereim Drama
Drama derder
I'lifcrsucht.Für dasSubjektist eseineDiskordanz,die die Schauspiel-
låifersucht. Für das Subjekt ist es eine Diskordanz, die in die Schauspiel-
ßcfricdigungaufgrund
Befriedigung aufgrund der
der Strebung
Strebungeinbricht,
einbridrt, die
die diese
diesesuggeriert.
suggeriert.Sie
Sie
impliziertdie
impliziert die Einführung
Einführungeines
einesdritten
dritten Objekts,
Objekts,das
dasanstelle
anstelleder
der affek-
afiek-
tivcn Verschmelzung
tiven Versclmelzungund und der
der Schauspiel-Ambiguität
Schauspiel-Ambiguität die Konkurrenz
die Konkurrenz
cincr Dreiersituation
einer Dreiersituationsetzt.
setzt. Also
Also gerät
gerät das
das durc} Identifikation in die
durch Identifikation die
llifcrsuchtverstridrteSubjekt
Iíifersucht verstrickte Subjekt vor eineneueAlternative,
eine neue Alternative, in der
der sich
sichdas
das
Sdridrsalder
Schicksal der Realität
Realität entscheidet:
entscleidet:Es Es findet
findet entweder
entwederdas das mütterliche
mütterlidre
Obickt wieder
Objekt wicder und
und klammert
klammert sich
sicfian
an die
die Verweigerung
Verweigerungdes desRealen
Realenundund
dic Zerstörung
Zcrstörungdes
die desanderen,
anderen,oder
oder esesläßt
läßt sich
sicJrzu
zu einem
einemanderen
anderenObjekt
Objekt i
6rt
60
l

1
führen,das
führen, dases
esin der
der die mensc}licleErkenntnis
die menschliche kennzeichnenden
Erkenntniskennzeichnenden Form
Form
annimmt: als
annimmt: als kommunikables
kommunikablesObjekt, weil Konkurrenz
Objekt, weil Konkurrenzja ja zugleich
zugleicJr Ri-
Ri-
und übereinkunft
valität und Übereinkunft einschließt;
einschließt; dabei
dabei anerkennt
anerkennt es
es aber
aber gleich-
gleich-
zeitigden
zeitig anderen,mit dem
den anderen, Kampf oder
dem Kampf oder Vertrag
Vertrages verbinden;kurz:
esverbinden;k'urz:
das Subjekt
das Subjektfindet zugleichden
findet zugleich den anderen
anderenund das sozialisierte
und das Objekt.
sozialisierteObjekt.
Auc} hier
Auch hier unterscheidet
unterscheidet sidrdie
sich die menschliche Eifersudrtalso
menscllicleEifersucht von der
alsovon der un-
un-
vitalen Rivalität,
mittelbar vitalen
mittelbar weil sie
Rivalität, weil ihr Objekt
sieihr Objekt eher formt, als
eherformt, als daß
daß sie
sie
von ihm
von ihm bestimmt
bestimmtwürde;
würde; siesieerweist sich als der Ardretyp der Sozial-
erweistsich als der Archetyp der Sozial-
gefühle.
gefühle.
'W'esenskonstitution
Das so
Das begriffeneIch
so begriffene erlangt seine
Ich erlangt seineWesenskonstitution nicht vor dem
nicht vor dem
von drei
Alter von drei Jahren;
Jahren; sie
sie ist,
ist, wie
wie man
man sieht,
sieht, die
die grundlegende
grundlegende Objek-
Objek-
von menschlicher
tivität von mensdrlidrerErkenntnis
Erkenntnisselber. Bemerkenswertalso,
selber.Bemerkenswert daß
also, daß
dieseErkenntnis
diese ihren Reichtum und ihre MacJrt gerade
Erkenntnisihren Reichtum und ihre Macht gerade aus dem ur- aus dem ur-
sprüngliclenvitalen
sprünglichen vitalen Ungenügen
Ungenügendes Mensdrenbezieht.
desMenschen Die ursprüng-
bezieht.Die ursprüng-
liche Symbolik
liche Symbolik desdesObjekts
Objekts begünstigt sowohl seine
begünstigtsowohl seineAusdehnung
Ausdehnungüber über
die Grenzen
die Grenzenvitaler Instinkte hinaus
vitaler Instinkte wie auc} seine
hinauswieauch seineWahrnehmung
Wahrnehmungals als
Instrument.Seine
Instrument. SeineSozialisierung
Sozialisierungdurch die eifersüchtige
durc} die eifersüdrtigeSympathie
Sympathiebe- be-
gründetseine
gründet Permanenzund
seinePermanenz und Substanzialität.
Substanzialität.
Das sind
Das sind die
die wesentlichen
wesentliclenZügeZüge anan der psyclischenRolle
der psychischen Rolle des
desGeschwi-
Geschwi-
sterkomplexes.
sterkomplexes. nun einige
Und nun Anwendungen.
einigeAnwendungen.
Bedingungen undund Effekte der Gescbfwisterscbaft.
Gescbuistersdtaft.Dte Die traumatisierende Rolle des des Ge-
schwisters besteht
schwisters also in seinem
besteht also seinem Eindringen. Tatsadre und Zeitpunkt
Eindringen. Tatsache seinesErschei-
Zeitpunkt seines Ersdrei-
nens bestimmen seine
nens Eindringen geht vom Neuan-
seine Bedeutung fürs Subjekt. Das Eindringen Neuan-
kömmling aus,
kömmling aus, um den Okkupanten
Okkupanten zu bedrängen; in der Familie ist das das in der
Tatsache einer Geburt
Regel die Tatsache Geburt und im Prinzip Erstgeborene, der die Rolle des
Prinzip der Erstgeborene, des
Opfers spielt.
Opfers
Reaktion des
Die Reaktion des Opfers Trauma hängt von seiner
Opfers aufs Trauma psychisdren Entwicklung
seiner psychischen Entwid<lung ab.ab.
Eindringling es
Überrascht der Eindringling Verwirrung seiner
es in der Verwirrung seiner Entwöhnung,
Entwöhnung, so so re-aktiviert
reaktiviert
es sie
es sie ohne
ohne Unterlaß seinem Anblick:
Unterlaß bei seinem es macht dann eine
Anblicl<: es eine Regression
Regression durch,
durch, de je
de je
Schidcsalen des
nach den Schidssalen Psydrose od-er
des Ich als schizophrene Psychose hypocJrondrisdre Neu-
oder als hypochondrische Neu-
rose auftreten wird;
rose aber es
wird; oder aber esreagiert durdr die imaginäre Vernichtung
reagiert durch Vernidrtung des
des Unge-
heuers, was ebenfalls
heuers, perverse Impulse oder aber ein
ebenfalls entweder perverse ein zwanghaftes Schuld-
ergeben wird.
gefühl ergeben wird.
\,J(ennder Eindringling
Wenn Eindringling hingegen erst nach
hingegen erst nadr dem Odipuskomplex
Odipuskomplex auftaucht, wird er
auftaudrt, wird
Ebene der Elternidentifikationen
zumeist auf der Ebene Elternidentifikationen adoptiert, affektiv dichter und,
adoptiert, die affe-ktiv
sehen wird,
wie man sehen wird, strukturell reicher sind. Dann
strukturell reicher fürs Subjekt nicht mehr
Dann ist er fürs-
Hindernis oder Spiegelbild,
Hindernis Person, die der Liebe oder des
eine Person,
Spiegelbild, sondern eine des Hasses wür-
Hasses wür-
aggressivenTriebe sublimieren sich
dig ist. Die aggressiven sidr zu Zärtlichkeit Strenge.
Zärtlidrkeit oder Strenge.
Aber das
Aber das Geschwister auch das archaische-
Geschwister gibt auch Modell des
archaisdre Modell des Ich ab.
ab. Hier kommt die
Hier kommt
Alteren als
des Täters dem Älteren
Rolle des Fortgesdrritteneren zu. Je mehr dies
als dem Fortgeschritteneren dies Modell
Modell
den Trieben des Idr entspricht,
des Ich entspridrt, desto glüdrlicher werden die Synthesen
desto glücklicher Synthesen des Idr und
des Ich
Objektivität sein.
desto reeller die Formen der Objektivität
desto Zwillingsforsdrung diese
sein. Bestätigt die Zwillingsforschung diese

6t
61
Bekanntlidr schreiben
Formel? Bekanntlich zahlreicle Mythen
sdrreiben zahlreiche Mythen d-en Zwillingen die Macht
den Zwillingen Madrt des
des Hel-
Hel-
den zu, wodurchwodurdr in der Realität Harmonie des
Realität die Harmonie Mutterschoßes, aber um den Preis
des Mutterschoßes, Preis
eines Brudermords,
eines Brudermords, wiederhergestellt wird. Vie dem auch
wird. Wie audr sei,
sei, das
das Objekt
Objekt wie das Idr
das Ich
realisieren sidi
realisieren Ähnlidren; je
sidr durch den Ähnlichen; je mehr das
das Subjekt von seinem Partner assimi-
seinem Partner assimi-
lieren kann, desto Objektivität, die Garanten
seine Persönlichkeit und Objektivität,
desto stärker werden seine Garanten
s e i n e r künftigen
seiner uüirksamkeit.
k ü n f t i g e n Wirksamkeit.
Hingegen begünstigt die Gruppe Gruppe des familialen Geschwisterpaares-,
des familialen Gesclwisterpaares, die in Alter und
Alter und
Identifikationen des
versdrieden ist, die diskordantesten Identifikationen
Gesdrledrt verschieden
Geschlecht des Subjekts.
Subjekts. Die
ursprünglidre Imago des
ursprüngliche des Doppelgängers, nadı nadr der sich
sich das
das IdıIdr modelliert, scheint zu-
modelliert, scheint
näd-rst(wie das
nächst gemeinsame Phantasma bezeugt)
Gesdrledrtern gemeinsame
das beiden Geschlechtern bezeugt) von den Phan-
tasien beherrsdıt,
tasien beherrsdrt, die die Form phalliscben Mutter
Form der pballiscben Mutter oderoder des pballiscben Doppel-
des phallischen Doppel'
güngers der neurotischen
gängers haben. Um
neurotischen Frau haben. Um soso leichter fixiert sie
leidrter fixiert sie sich
sidr in atypischen
atypisdren Ge-
stalten, wo
stalten, wo akzidenzielle Zutaten genauso wichtig
Zutaten genauso widrtig sein
sein können wie organische Unter-
organisdre Unter-
sdriede; und je
schiede; je nach
nadr der zureichenden zureidrenden Stärke des
zureidrenden oder nicht zureichenden des Sexual-
instinkts wird
instinkts wird diese Identifikation der narzißtischen
diese Identifikation narzißtisdren Phase formellen
Phase entweder die formellen
Ansprüdre einer Homosexualität
Ansprüche Homosexualität oder eines sexuellen Fetischismus
eines sexuellen erzeugen oder aber
Fetisdrismus erzeugen aber
-.' im System
System eines paranoisdren Ich -
eines paranoischen - im Typ
Typ des
des äußeren
äußeren oder inneren Verfolgers
objektiviert werden.-
objektiviert werden.
Verbindungen des
Die Verbindungen des Geschwisterkomplexes
Gesc.hwisterkomplexesmit mit der Paranoia bekunden sich sich in der
Häufigkeit der Themen von Filiation,
Häufigkeit Filiation, Usurpation
Usurpation und Beraubung, wie sich sidr seine
seine
narzißtisdre Struktur
narzißtische Struktur in den noch paranoisdren Themen des
noc.h mehr paranoischen des Eindringens, der
Ilceinflussung, der Verdopplung,
Beeinflussung, Verdopplung, des wahnhaften Umwand-
des Doppelgängers und aller wahnhaften Umwand-
lungcn des
lungen KQrpers äußert.
des Körpers äußert. -
Diese Verbindungen
Diese Verbindungen erklären sich sidr daraus,
daraus, daß die auf.auf. Mutter Gesdrwister be-
Mutter und Geschwister
Familiengruppe einen
sdrränkte Familiengruppe
schränkte psydrisdren Komplex
einen psychischen Komplex -bildet, Realität
bildet, in dem die Realität
imaginär oder doch dodr zumindest abstrakt Tatsädrlidr zeigt die
abstrakt zu bleiben tendiert. Tatsächlich
Klinik, daß eine
Klinik, so dekomplettierte
eine so Gruppe das
dekomplettierte Gruppe Ausbredren von Psychosen
das Ausbrechen Psydrosen begün-
stigt und die meisten meisten Fälle von Folie tiä deu-x
d.eux aufweist.

j. Der Ödıjtms/eomplex
3. Ödipashornplex

Dcn Begriff
Den Begriff Komplex
Komplex hathat FREUD
Fnruo bei
bei der Entdec}ungder
der Entdeckung der Ödipalen Tat-
ödipalenTat-
sachcnin
sachen in den
denAnalysen
Analysenvonvon Neurotikern geprägt.Den
Neurotikern geprägt. Den Odipuskomplex
Odipuskomplex
cxponiert,weil
exponiert, weil erer eine
eineVielzahl psydrischer
Vielzahl psychischer Beziehungen
Beziehungen angeht, mehr
angeht,mehr
cinc Stelle
als eine
als rVerks. verlangt hier
seinesWerks. Er verlangt
Stelleseines hier sowohl unsereUntersu-
sowohl unsere lJntersu-
churrg,weil
chung, weil er ja ganz
er ja ganz besonders
besondersdie psyc}ischenBeziehungen
die psychischen Beziehungenin in der
der
mcnsdrlichen
menschlichen definiert,wie
Familie definiert,
Familie wie auch unsereKritik,
audr unsere Kritik, sofern nämlich
sofernnämlich
I;nriun dieses'
lfıu-:UD dieses"psychologisdre Element als
psychologische Element als die
die spezifische
spezifische'Form der
Form der
rncnsdrlichen
menschlichen Familieausgibt-und
Familie ausSbtund ihmihm alle
allesozialen
sozialenVariationen der Fa-
Variationender Fa-
nrilic unterordnet.
milie unterordnet.Die hier vorgeschlagene
Die hier vorgeschlagene methodische
methodische Ordnung bei
Ordnung bei

6t
(iz
Betrachtungsowohl
Betrachtung sowohl derder mentalen
mentalenStrukturen
Strukturen wie auchauchderder sozialen Tat-
sozialenTat-
sachenwird
sachen wird zu einer
einer Revision
Revision des Komplexes führen,
des Komplexes führen, die
die ihn in der
ihn in der
Geschichteder
Geschichte paternalistischenFamilie
der paternalistischen Familie zu orten
orten und die die zeitgenössi-
zeitgenössi-
scheNeurose
sche Neuroseweiter
weiter zu erhellen
erhellenerlaubt.
erlaubt.
Scbema des
Schema des Komplexes.
Komplexes. Die Psychoanalyse
Psychoanalysehat beim beim Kind genitale
Kind genitale
Triebe aufgedeckt,
Triebe aufgedecht,deren
deren Höhepunkt ins ins vierte
vierte Lebensjahr
Lebensjahrfällt. Ohne Ohne
uns hier
uns hier über ihre Struktur auszulassen,
über ihre auszulassen, sagenwir, daß
sagen daß sie eine Art
sieeine psy-
Art psy-
chologischerPubertät darstellen,
chologischer darstellen, die ersichtlich gegenüberder physiolo-
ersichtlich gegenüber
gischenPubertät
gischen Pubertät äußerst
äußerst verfrüht ist.ist. Indem sie sie das
das Kind durch ein
Kind durch ein
sexuellesBegehren
sexuelles Begehrenauf das das nächste fixieren, das
nächsteObjekt fixieren, das Präsenz
Präsenzund und In-In-
teresseihm normalerweise
teresse normalerweise bieten:
bieten: das gegengeschlechtliche
das gegengeschlechtliche Elternteil,
Elternteil,
gebendiese
geben dieseTriebe
Triebe dem
dem Komplex seine Grundlage; ihre
seineGrundlage; ihre Versagung
Versagungbil- bil-
det seinen
det seinenKnoten.
Knoten. Obwohl die die Versagung
Versagungaber aber schon
schonderder wesentlichen
wesentlichen
Prämaturation dieser
Prämaturation dieser Triebe
Triebe innewohnt,
innewohnt, schreibt das Kind
schreibt das Kind siesie dem
dem
dritten Objekt zu, zu, das dieselbenBedingungen
das dieselben Bedingungenvon von Präsenz
Präsenzund und Inter-
Inter-
esseihm normalerweise
esse normalerweiseals als das
das Hindernis ihrer Befriedigung anzeigen:
Befriedigung anzeigen:
dem gleichgeschlechtlichen
dem gleichgeschlechtlichen Elternteil.
Tatsächlichgeht
Tatsächlich geht die
die Versagung,
Versagung, die das Kind
die das gemeinhin mit
Kind erfährt, gemeinhin
einer erzieherischenUnterdrüd<ung
einer erzieherischen Unterdrückung einher,
einher, die
die jede
jede Erfüllung
Erfüllung dieser
dieser
Triebe und vorab die
Triebe die masturbatorische verhindern bezweckt.
masturbatorischezu verhindern Ande-
bezweckt.Ande-
rerseitserlangt
rerseits das Kind
erlangt das Kind eine
eine gewisse Einsicht in die
gewisseEinsicht die ihm untersagte
untersagte
Situation sowohl
Situation sowohl ausaus diskreten
diskreten und diffusen Zeichen,die
diffusen Zeichen, die seiner
seinerSensibi-
Sensibi-
die Elternbeziehungen
lität die verraten, als
Elternbeziehungenverraten, als auch
auch aus
aus unzeitigen Zufällen,
unzeitigen Zufällen,
die sie
die enthüllen. Auf
sie ihm unmittelbar enthüllen. Auf diesem doppelten Weg
diesemdoppelten \(eg erscheint
erscheint
gleichgeschlechtliche
das gleichgeschlechtliche
das dem Kind
Elternteil dem Kind zumal als als Agent desdes se-se-
xuellen Verbots und als
-xuellenVerbots alsBeispiel
Beispielseiner
seinerÜbertretung.
Übertretung.
Die soso erzeugte
erzeugteSpannung
Spannung löstlöst sich
sich zum
zum einen durch eine
einen durch eine Verdrängung
Verdrängung
der Sexualstrebung,
der Sexualstrebung,die die fortan neutralen
neutralen und für die erzieherischen
die erzieherischen Er-
Er-
werbungenäußerst
werbungen günstigenInteressen
äußerstgünstigen InteressenPlatz macht
macht undund derart bis zur
derart bis zur
Pubertät latent
Pubertät latent bleiben
bleiben wird,
wird. zum
zum anderen durch die
anderen durch die Sublimation
Sublimation der der
Elternimago, die
Elternimago, in-rBewußtsein
die im Bewußtseinein ein repräsentatives
repräsentativesIdeal fortleben las-
Ideal fortleben las-
sen wird, was
sen was den künftigen Zusammenfall
den künftigen psychischerund
Zusammenfall psychischer physiologi-
und physiologi-
scher Haltungen
scher Haltungen im Augenblick
Augenblick der Pubertät garantiert. Dieser
Pubertät garantiert. dop-
Dieser dop-
pelte Prozeß
pelte Prozeß hat eineeine grundlegende
grundlegendegenetische
genetische Bedeutung,denn
Bedeutung, denn er
er bleibt
bleibt
dem Psychismus
dem Psychismusin zwei permanenten Instanzen
zwei permanenten Instanzen eingeschrieben:
eingeschrieben:Die Die
verdrängende Instanz
verdrängende Instanz heißt
heißt Überich
Überich und die die sublimierende Ichideal.
sublimierende Ichideal.
Sie stehen
Sie stehenfür dasdas Ende ödipalen Krise ein.
Ende der ödipalen_Krise ein. ,.
Objebiiver VVert
Objelefifver Wrt desdes Komplexes.
Kompleies. Dieses
DiesesWesensschema
Wesensschema des Komplexes
des Komplexes
entspricht einer
entspricht großen Zahl von
einer großen van Erfahrungsgegebenheiten.
Erfahrungsgegebenheiten. Fortan ist
Fortan ist

61
die Existenz
die Existenzeiner infantilen Sexualität
einer infantilen wird sie,
zudem wird
unbestritten;zudem
Sexualitätunbestritten; sie,
siesich
weil sie
weil sichhistorisch jenenTroß
durchjenen
historisc}durch ihrer Entwicklung,
Troß ihrer Entwidrlung, als welcher
als welcher
die Neurosen
die Neurosensind, hat, der
enthüllt hat,
sind, enthüllt Beobachtung
unmittelbarstenBeobachtung
der unmittelbarsten zu-
zu-
gänglich;und
gänglich; und ihre jahrhundertelange ist ein schlagender
Verkennungist ein schlagender
ihre jahrhundertelange Verkennung
Beweisfür
Beweis die soziale
für die sozialeRelativität desmenschlichen
Relativität des menschlid-ren Wissens.
Wissens. Die psychi-
Die psychi-
Instanzen,die
schenInstanzen,
schen dieunter Titeln Überich
denTiteln
unter den und Ichideal
Ubericl und Ichidealinin einer
einerkon-
kon-
Analyseneurotischer
kreten Analyse
kreten isoliertworden
Symptomeisoliert
neurotisdlerSymptome worden sind,
sind,haben ih-
habenih-
ren wissenschaftlichen
ren wissensdraftlidren !üert bei Definition und Erklärung der
Wert bei Definition und Erklärung der Persön- Persön-
liclkeitsphänomene
lichkeitsphänomene erwiesen;es
erwiesen; hier also
bestehthier
esbesteht eineOrdnung
alsoeine positi-
Ordnung positi-
ver Determination,
ver Determination,die von einer
die von menschlicher
Unzahl menschlicher
einerUnzahl Verhaltensano-
Verhaltensano-
malien Rechenschaft
malien Reclensc}aftablegen zugleidrfür
und zugleich
kann und
ablegenkann jeneStörungen
für jene Störungendiedie
Referenzauf die
Referenz die Ordnung
Ordnung des des Organischen entkräftet, welche
Organisclenentkräftet, Refe-
welcheRefe-
i
renz, obwohl
renz, obwohl schlichter oder schieres
Mythos oder
sdrliclter Mythos ganzenme-
einerganzen
Prinzip, einer
sdrieresPrinzip, me-
dizinischen Tradition die
dizinisclenTradition experimentelle
die experimentelle Methodeersetzt.
Methode ersetzt.

wurde das
Tatsächlich wurde
Tatsächlich psychischen Ordnung
Vorurteil, der psychischen
das Vorurteil, einen epiphänomenalen
Ordnung einen epiphänomenalen
Charakter zuzuschreiben,
unwirksamen Charakter
und d. h. unwirksamen Analyse
unzulänglidren Analyse
zuzusdrreiben, von einer unzulänglichen
dieser Ordnung
Fakroren dieser
der Faktoren gefördert; und eben
Ordnung gefördert; Lidrt der
eben im Licht der als ödipal definierten
als ödipal definierten
Situation erst
Situation erlangren bestimmte Zufälle
erst erlangten Gesdriclte die
ZulälIe der subjektiven Geschichte Bedeutung
die Bedeutung
das Gewicht, die ihnen einen
und das einen bestimmten Persönlichkeitszug erlau-
zuzuordnen erlau-
Persönlidrkeitszug zuzuordnen
bcn; man kann sogar
ben; sogar präzisieren, daß solche Ztfälle, wenn sie
soldre Zufälle, Struktur
sie die ödipale Struktur
Traumen in ihrer
als Traumen Evolution affizieren,
ihrer Evolution Effekten des
affizieren, eher in den Effekten des Überich wieder-
Überidr wieder-
kchren und, wenn sie
kehren sie als
sie sie Atypien in ihrer Konstitution
als Atypien afßzieten, eher
Konstitution affizieren, in den
eher in den For-
For-
Idrideals widergespiegelt werden. So
des Ichideals
men des So haben zahlreiche Störungen, von
zahlreidre Störungen, denen
von denen
elementaren somatischen
vicle auf der Ebene der elementaren
viele auftreten -
Funktionen auftreten
somatisdren Funktionen - als
als Hem-
Hem-
Tätigkeit oder als
sclöpferisdren Tätigkeit
mungen der schöpferischen Einbildungs-
sexuellen Einbildungs-
als Inversionen der sexuellen
-, ihre theoretische
kraft -,
kraft theoretische und therapeutische Rüd<führung erfahren.
therapeutisdre Rückführung

D I E FAMILIE
DIE F A M I L I E NACH FREUD
N A C H FREUD

Die Entdeckung,
Die Entded<ung, für den
daß für
daß den Menschen
Mensclensosowichtige Entwicklungenwie
wichtigeEntwicklungen wie .i
{.

die der Sexualunterdrückung


die der Sexualunterdrüd<ung und des
und psydrischen
despsychischen Geschleclts
Geschlechts der Regu-
der Regu-
lation und
lation und den
den Zufällen familialen Psychodramas
einesfamilialen
Zufällen eines unterliegen'
Psychodramasunterliegen, ¬\¬ . .-:ı.

war der
und vorab
und
wertvollste Beitrag
der wertvollste
vorab zur Erforschung
formuliert und
formuliert die dem
und die
zur Anthropologie

dem Sexualverkehr
Sexualverkehrzwischen
der
die diese
Verbote, die
der Verbote,
Erforsdrung der
FamiliengrupPe
Beitrag zur Anthropologie der Familiengruppe
dieseGruppe universal
Gruppe universal
ihrer Mitglie-
einigenihrer
zwisdreneinigen
Theorie der
eineTheorie
Mitglie-
Familie
der Familie
1 G

gelten.So
dcr gelten.
der Fnruo sehr
kam FREUD
So kam sehrschnell dazu,eine
sdrnelldazu,
z.uformulieren.
zu Sieberuhte
formulieren.Sie auf einer
beruhteauf sclonbei
einerschon den ersten
bei den lJntersuchun-
erstenUntersuchun-
gen erschienenen
gen erschienenen Dissymmetriein
Dissymmetrie in der
der Stellung der zwei
Stellungder Geschleclter
zwei Geschlechter
z.umOdipuskomplex.
zum Odipuskomplex. Der'\üeg
Der vom Ödipalen
Weg vom Begehren
ödipalenBegehren zu
zu seiner lJn-
seinerUn-

6-1
6.t
ersdreintso
terdrüd<ungerscheint
terdrückung so einfach,
einfach,wie wir ihn
wie wir ihn dargestellt
dargestellthaben,
haben,nur nur
beim männlichen
beim männlidrenKind. Daher Daher ist
ist es
esauch
audr der Knabe.der
der Knabe, in den
der in den didak-
didak-
Darstellungendes
tisdrenDarstellungen
tischen desKomplexes ständigals
Komplexesständig alsSubjekt
Subjektfungiert.
fungiert.
Tatsächlidrerscheint
Tatsächlich ersdreintdas ödipaleBegehren
das ödipale Begehrenbeim beim Knaben
Knabenundund also nadr
alsonach
der Mutter wesentlich
der wesentlidlstärker.
stärker.Andererseits
Andererseitszeigtzeigt die
die Unterdrückung
Unterdrüdrungin in
ihrem Mechanismus
ihrem Mechanismus Züge,die
Züge, diezunächst
zunädrstnur dann dann zuzu rechtfertigen
rechtfertigenschei-
schei-
nen,wenn
nen, wenn sie ihrer typischen
siein ihrer typiscfienForm
Form vomvom Vater
Vater auf denden Sohn
Sohnwirkt.
Das ist
Das ist die
die Tatsache
Tatsachedes Kastrationskomplexes.
desKastrationskomplexes.
Kastrationskornpler.Diese
Der Kastrationskomplex. Diese Unterdrückung
Unterdrückunggeschiehtgeschiehtdurch
durcl eine
eine
doppelte affektive
doppelte Bewegungdes
affektive Bewegung des Subjekts: Aggressivitätgegenüber
Subjekts: Aggressivität gegenüber
dem Elternteil,
dem zu dem
Elternt eil,zu dem sein
seinSexualbegehren
Sexualbegehren es in die
esin die Stellung
Stellungeines Ri-
einesRi-
valen bringt;
valen bringt; sekundäre Furcht,umgekehrt
sekundäreFurcht, umgekehrtselber selbereine
eineähnliche Aggres-
ähnlicle Aggres-
sion zu
sion zu erfahren.
erfahren.Nun trägt diesebeiden
trägt diese beidenBewegungen
Bewegungenein ein so
so bemer-
bemer-
kenswertes
kenswertes Phantasma,daß
Phantasma, daß es zusammenmit ihnen
eszusammen ihnenzuzu einem Komplex
einemKomplex
individualisiert wurde:
individualisiert wurde: dem
dem sogenannten
sogenannten Kastrationskomplex.Dieser
Kastrationskomplex. Dieser
Ausdruck,wenn
Ausdruck, wenn ihn
ihn auch
auchdie
die aggressiven
aggressiven repressiven
und repressiven
und Zweckerecht-
Zwecke recfit-
fertigen, die
fertigen, z'r diesem
die zu Augenblickdes
diesemAugenblick des Odipus erscheinen,
Odipus erscheinen, entspricht
entspricht
dodr dem
doch dem Phantasma
Phantasmasehrsehrwenig,
wenig, das
dasseine ursprünglicheGegebenheit
seineursprüngliche Gegebenheit
darstellt.
darstellt. O t

Dieses Phantasma besteht


Dieses wesentlidr in de-r
besteht wesentlich der Verletzung eines Glieds, d. h. in einer
Verletzung eines
Kastration eines
Mißhandlung, die nur der Kastration
Mißhandlung, W'esensdienen kann. Aber
eines männlichen W'ese-ns Aber die
Realität dieser
augensclreinlicheRealität
augenscheinliche dieser Gefahr
Gefahr und damit zusammenhängend die Tatsache,
damit zusammenhängend Tatsache,
eine Erziehungstradition
daß eine Drohung wirklich
Erziehungstradition die Drohung formuliert, mußten FREUD
wirklich formuliert, Fnruo dazu
sie als
führen, sie als zuerst in ihrem Realwert formulieren und in einer von
Realwert erfahren zu formulieren
lVlann zu Mann,
Mann nämlidr vom Vater
Mann, nämlich eingeflößten Furcht
Vater eingeflößten Furdrt den Prototyp
Prototyp dieser
dieser Ödipalen
ödipalen
erkennen.
Unterdrüd<ung zu erkennen.
Unterdrückung
diesem Vorgehen empfing FREUD
Bei diesem Fnruo Stützung von einer soziologischen Tatsadre:
soziologisdren Tatsache:
Niclt nur hat das
Nicht das Verbot
Verbot des
des Mutterinzests versdriedenen und
Mutterinzests unter all den unendlich verschiedenen
oft paradoxen Verwandschaftsbeziehungen,
oft primitiven Kulturen
Verwandsdraftsbeziehungen, die die primitiven Kulturen mitmit dem
einen universalen Charakter,
belegen, einen
Inzesttabu belegen, Charakter, sondern
sondern es wird auch,
es wird weldres Ni-
auch, welches Ni-
Moralbewußtsein eine
veau von Moralbewußtsein eine Kultur auch haben mag,
Kultur auch mag, immer
immer ausdrücklich formu-
ausdrüdrlidr formu-
liert und seine
liert seine Übertretung
übertretung von einer konstanten Verwerfung Darum er-
Verwerfung getroffen. Darum
kennt FRAZERI5
kennt Fnezrnls im Tabu der Mutter
Mutter das
das Urgesetz
lJrgesetz der Menschheit.
Mensdrheit.
Der Mythos
Der Mythos vom
oom Urtıatermord.
Untatermord. AusALrsdiesem
diesem Grund
Grund macht Fnnuo den
madrt FREUD theoretisdren
den theoretischen
Sprung, den wir wir in der Einleitung kritisiert haben: den Sprung von der konjugalen
Einleitung kritisiert
seinen Patienten beobachtete,
Familie, die er bei seinen hypothetisdren Urfamilie,
beobadrtete, zu einer hypothetischen Urfamilie,
als eine
begrifien als
begriffen eine Horde,
Horde, die ein biologisch überlegenes Männchen
biolofiisdr überlegenes Aneignung
Männdren durch Aneignung
\(reibdren beherrscht.
der nubilen Weibdıen Fnnunl6 beruft
beherrsdrt. FREUD” beruft sich
sich auf
auf den Zusammenhang
Zusammenhang zwi- zwi-
Bräuc.hen hinsichtlich
sdren den Tabus und den Bräuchen
schen hinsichtlich des abwechselnd Gegen-
des Totems, das abwechselnd Gegen-
Unverletzlichkeit und des
stand der Unverletzlichkeit des orgiastischen
orgiastisdren Geopfertwerdens ist. imaginiert
ist. Er imaginiert
Drama des
ein Drama des Vatermords
Vatermords durch
durdr die Söhne,
Söhne, dem eineeine postume Konsekration
Konsekration der
väterlidren Macht über die Frauen
väterlichen F'rauen folgt,
folgt, weil
weil die Mörder
Mörder zu Gefangenen
Gefangenen einer un-

65
65
lösbaren Rivalität
lösbaren werdin. Aus diesem
Rivalität werden. mit dem
soll mit
Urereignis soll
diesem Urereignis- Tabu der
dem Tabu Mutter alle
der Mutter alle
kulturelle Tradition
moralisdre und kulturelle
moralische sein. _,.
Tradition entsprungen sein.
'Wenn princiPii widerlegt
widerlegt würde, die
würde, die
diese Konstruktion
Wenn diese nidrt schon
Konstiuktion nidıt der petitio
sdron von der Petitio prineipii
sofe;n sie
sie enthält, sofern
sie Gruppe die
biologisdren Gruppe
sie einer biologischen die dodı eben erst
dodr eben zu begründende
erst zu begründende
Gesetz anzuerkennen, so
zusÄreibt, ein Gesetz
Fähigkeit zuschreibt,
Fähigkeit so würden-.sidi ihre vorgeblich
würden.sidr ihre biolo-
vorgeblidr biolo-
prämissen selbst,
gisdren Prämissen
gischen Tyrannei des
permanenre Tyrannei
selbst, d. h. die permanente Gruppenoberhaupts, zu
des Gruppenoberhaupts, zu
einem um so je weiter
verflüchtigen, je
Phantom verflüchtigen,
so vageren Phantom unsere Kenntnis
weiter unsere Anthro-
der Anthro-
Kenntnis der
Aber vor
fortsdrreitet. Aber
poiden fortschreitet. die allgegenwärtigen
vor allem die allgegenwärtigen Spuren und das
Spuren und weitver-
das weitver-
Familienstruktur, in
matriardralen Familienstruktur,
Uberleben einer matriarchalen
breitete Überleben in deren Bereidr alle
deren Bereich funda-
alle funda-
mentalen Formen der Kultur und vorab eirier oft sehr rigiden Sexualunterdrüd<ung
Kultur und vorab einer oft sehr rigiden Sexualunterdrückung
exisrieren, machen
existieren, ordnung der menschlichen
madren offenbar, daß die Ordnung auf Grund-
Familie auf
mensölic.hen Familie Grund-
lagen ruht,
lagen Gewalt des
ruht, die der Gewalt Männdrens entzogen
des Männchens sind.
entzogen sind.

Uns scheint
Uns jedodr,daß
scleintjedoch, daß der Ertrag an
immenseErtrag
der immense an Tatsachen, die der
Tatsadren,die Odi-
der Odi-
puskomplexseit
puskomplex seitetwa fünfzig Jahren
etwa fünfzig objektivieren erlaubt hat, die
zu objektivieren erlaubt hat, die
JahrenZu
psydrologiscleStruktur
psychologische Struktur der mehr erhellen
Familie mehr
der Familie als die
kann als
erhellenkann über-
die über-
eiltenIntuitionen,
eilten wir eben
die wir
Intuitionen,die ebendargestellt haben.
dargestellthaben.

F U N K T I O N E N DES
D I E FUNKTIONEN
DIE KOMPLEXES:
D E S KOMPLEXES:
PSYCHOLOGISCHE R E V I SI O N
P S Y C H O L O G I S C H EREVISION B

zeidrnet alle
Odipuskomplex zeichnet
Der Odipuskomplex Ebenendes
alle Ebenen Psycfiismus;aber
des Psychismus; die
aber die
Theoretikerder
Theoretiker der Psycloanalyse
Psychoanalyse haben
haben seine
seine Funktionen
Funktionen auf
auf diesen
diesen Ebe-
Ebe-
nen nicht
nen nidrt ohne Zweideutigkeitformuliert,
ohne Zweideutigkeit die Entwicklungs-
sie die
weil sie
formuliert, weil Entwicklungs-
denensie
cbenen,auf denen
ebenen, sie den
den Komplex nicht zureichend
erklären,nicht
Komplex erklären, unter-
zureidrendunter-
Wenn der
sdrieden.Wenn
schieden. der Komplex in der
ihnen in
Komplex ihnen der Tat als die
Tat als die Achse erscheint,
Aclse erscheint,
naclrder
nach der sich
sic:hdie der Sexualität
die Evolution der Sexualität auf die Konstitution
auf die Re-
der Re-
Konstitution der
projiziert, divergieren diese zwei Ebenen beim Mensdren
so divergieren diese zwei Ebenen beim Menschen in-
alität projiziert, so in- 1

folge einer
folge einer spezifischen lnzidenz, die
spezifisclenInzidenz, von ihnen als Unterdrüh-
zwar von ihnen als Unterdrıíik-
die zwar l

der Sexualität
hung der
kung Sexualitätund Sablimationder
und Suhlimation der Realität erkannt wird,
Realität erkannt aber
wird, aber F
1
I

dieserStrukturbeziehungen wer-
integriertwer-
E1

in eine genauere
einegenauere Konzeptiondieser
Konzeption Strukturbeziehungen integriert
i
1:
-il
muß, weil die
den muß,
den die Reifungsfunktion,
Reifungsfunktion,die die der Komplex auf
der Komplex der einen
auf der einen
und der anderen
und der anderen dieser
dieser Ebenen
Ebenen spielt,
spielt, nur
nur als
als annähernd
annähernd parallel
parallel gel-
gel-
ten kann.
ten kann. i

Reif ung der


Reifung Sexaalität
d.erSexualität
i

psydrisdreSexualapparat
Der psychische
Der ersdleintbeim
Sexualapparaterscheint zunächstin
Kind zunächst
beim Kind Formen,
in Formen,
gegenüberseinen
die gegenüber
die Zwedrenhöchst
biologisdrenZwed-ten
seinenbiologischen aberrantsind;
hadrst aberrant und
sind; und
die Abfolge
die Abfolge dieser Formen bezeugt,daß er sidr der Genitalorganisation
dieserFormen bezeugt, daß er sich der Genitalorganisation

66
66
durcl eine
erst durch
erst eine fortschreitende anpaßt.Diese
Reifung anpaßt.
fortschreitendeReifung Reifung der
DieseReifung der Se-
Se-
xualität
xualität bedingt
bedingt den
den. Odipuskomplex,
Odi-pruskomplex, indem
indem sie
sie seine
seine grundlegenden
grundlegenden
umgekehrtaber
formt; umgekehrt
Strebungenformt;
Strebungen fördert der
aber fördert Komplex auch
der Komplex audr sie, in-
sie,in-
demer
dem er sie ihre Objekte
sieauf ihre Objektelenkt.
lenkt. c ..'
gesdrieht die Bewegung des
Tatsädrlidr geschieht
Tatsächlich einen triangulären
Odipus durch einen
des Ödipus Konflikt im
triangulären Konflikt im
Subl'ekt; wir
Subjekt; gesehen,wie das
sdron gesehen,
wir haben schon aus der Entwöhnung
das Spiel der aus Entwöhnung erwachsenen
erwadrsenen
Strebungen eine
Strebungen eine Bildung dieser Art
Bildung dieser Art erzeugt;
erzetgt; die Mutter, als erste
Mutter, die als erste aufgenommene
Nahrung oder gar als
Nahrung als das Subjekt aufnehmender Schoß Schoß das
das erste
erste Objekt dieser Stre-
Objekt dieser Stre-
bungen ist, präsentiert sich audr dem ödipalen
sich auch zuerst. Man
Begehren zuerst.
ödipälen Begehren Man begreift so, daß
so, daß
Begehren sich
dieses Begehren
dieses Knaben abzeichnet,
sich deutlicher beim Knaben auch, daß es
abzeidrnet, aber auch, es ihm eine
eine
einzigarrige Gelegenheit bietet, die Entwöhnungsstrebungen und
einzigartige und d. h. eine
d. h. eine sexuelle
sexuelle
reaktivieren. Diese
Regression zu reaktivieren.
Regression Diese Strebungen
Strebungeh stellen Tat nicht
stellen in der Tat nidrt nur eine psydro-
eine psycho-
logisdre Sackgasse
logisdıe Sad<gassedar, sie widersprechen audi
sie widersprechen audr ganz besonders Eiteriorisations-
besonders der Exteriorisations-
Aktivität des
haltung, die der Aktivität Mannes'gemäß wäre.
des Mannesgemäß
Geschledrt dagegen,
anderen Geschlecht
Beim anderen dagegen, wowo diese
diese Strebungen biologisdren Schicksal
Strebungen im biologischen des
Sdridrsal des
Subjekts einen
Subjekts möglidren Ausweg finden,
einen möglichen finden, tendiert
tendiert das mütterlidre Objekt,
das mütterliche Objekt, indem es es
einen Teil des
einen Teil des Ödipalen Begehrens ablenkt, zwar
ödipalen Begehrens zwar zur
ztr Neutralisierung
Neutralisierung des Komplex-
des Komplex-
damit auch
Potentials und damit audr seiner Sexualisierungseffekte. Aber
seiner Sexualisierungseffekte. Aber weil genitale Stre-
weil die genitale
einen Objektwechsel
bung einen Objektwedrsel ernötigt, löst sie sie sich
sidr besser primitiven' und das
besser von den primitiven, das
um so leidrter, als
so leichter, als sie
sie die von diesen
diesen Strebungen, geerbte Interio-
sind, geerbte
Strebungen, die narzißtisch sind, Interio-
„risationshaltung
lisationshaltung nicht niöt umkehren muß. Mithin Mithin gelangt man zu dem zweideutigen
ausgeprägter die Rolle des
Sdrluß: Je ausgeprägter
Schluß: des Komplexes
Komplexes bei einem der zwei Geschlechter ist,
Gesdrledrter ist,
desto zufälliger
desto zufälliger scheint
sdreint seine
seine Rolle bei der sexuellen Anpassung.
sexuellen Anpassung.

Konstitationder
Konstitution der Realität
Realität

man den
siehtman
Hier sieht den Einfluß
Einfluß des psyclologisdren
despsychologischen Komplexesauf
Komplexes auf eine vi-
einevi-
tale Beziehung
tale -
Beziehung- undund eben darin trägt
ebendarin trägt er zur Konstitution
er zur Konstitution der Realität
der Realität
bei. Was
bei. \(as er
er einbringt, entziehtsich
einbringt,entzieht sidr den
den Begriffen
Begriffeneiner intellektualisti-
einer intellektualisti-
Psychogenese;
sdrenPsychogenese;
schen ist eine
esist
es bestimmteaffektive
einebestimmte Tiefe des
affektive Tiefe desObjekts.
Objekts.
DieseDimension,
Diese weil sie
Dimension,weil sie den
den Hintergrund jeden subjektiven
Hintergrund jeden Verste-
subjektivenVerste-
hensausmadrt,untersdriedesidr
hens ausmacht, unterschiede sich von
von ihm
ihm nicht
nicht als
als Phänomen,
Phänomen, wenn
wenn die
die
Klinik der
Klinik der Geisteskrankheiten
Geisteskrankheiten sienicht
sie nicht als solclefaßbar
als solche faßbar machte, indem
machte,indem
sieeine
sie ganzeSerie
eineganze ihrer Degradationen
Serieihrer Degradationenan der Grenze
an der Grenzedes
desVerstehens
Verstehens
vorstellt.
vorstellt.
türeil sie
Weil sie in der eine Norm des
der Tat eine des Erlebens
Erlebensausmacht, können nur
ausmadrt,können nur metaphorische
metaphorisdre
Intuitionen diese
Intuitionen diese Dimension
Dimension rekonstruieren: als die
rekonstruieren:als die Dichte,
Didrte, die
die die Existenz dem
die Existenz dem
Objekt verschafft;
Objekt versdraft; als die Perspektive,
als die Perspektive,die uns das
die uns Gefühl seiner
das Gefühl seinerEntfernung
Entfernungundund die
die
Adrtung vor dem
Achtung dem Objekt
Objekt einflößt. Erwiesenaber
einflößt.Erwiesen jeneDimension
aberwird jene Dimensionin in den
den Schwan-
Sdrwan-
kungender
kungen der Realität,
Realität,die
die den !?ahn befruchten:
den Wahn wenn das
befrudrten:wenn Objekt mit dem
dasObjekt Idr zu
dem Ich zu ver-
ver-
sdrmelzenund
schmelzen zugleidr in ein
und zugleich ein Phantas-ma
Phantasmazu zu zergehen
zergehenstrebt, wenn es
strebt, wenn es zerlegt
zerlegt er-
er-

67
67
gemäß einem
sdreint gemäß
scheint jener Gefühle,
einem jener Gefühle, die das Gespenst der
das Gespenst bilden --
Unwirklichkeit bilden
der Unwirklichkeit
Entfremdung, des
Gefühlen der Entfremdung,
angefängen bei den Gefühlen
angefangen döjä vu,
des déjà o*, des jamais ou,
des jamais ou, über die
über die
ttüiedererkennungen, die Doppelgängerillusionen,
trügerisdren Wiedererkennungen,
trügerischen Doppelgängerillusionen, die Gefühle des Erra-
Gefühle des Erra-
Bedeutungsintuitionen bis
Beeinflussung und die Bedeutungsintuitionen
tenwerdens, der Teilhabe, der Beeinfluss-ung
tenwerdens, bis hin
hin
'Weltendämmerung
zu jener Weltendämmerung und dem affektiven afiektiven Erlöschen, man im
das man
Erlösdren, das im Deutschen
Deutsdren
ausdrüd<lidr Objektverlust
ausdrücklich Objektverlust 17 17nennt.
Diese so
Diese so unterschiedlichen Erlebnisqualitäten erklärt
untersdriedlidren Erlebnisqualitäten Psydroanalyse aus
erklärt die Psychoanalyse den Varia-
aus den Varia-
tionen der Quantität
Quantität vitaler
vitaler Energie,
Energie, mit
mit der das
das Begehren
Begehren das
das Objekt
Objekt besetzt.
besetzt. Vie
Wie
verbal diese
verbal Formel auch
diese Formel klingen mag,
aucih klingen für die Psychoanalytiker
rnag, für entspric.ht sie
Psydroanalytiker entspricht einer
sie einer
Gegebenheit ihrer Praxis: sie
Gegebenheit sie rechnen
rechnen mitmit dieser Besetzung bei den
dieser Besetzung den operatorischen
operatorisdren
uÜbertragungeno ihrer Therapien;
«Ubertragungen» Therapien; auf sie bietet, müssen
Hilfen, die sie
auf die Hilfen, müssen siesie die Indi-
die Indi-
kation der Behandlung gründen. Daher
kation Daher haben sie sie in den aufgeführten
aufgeführten Symptomen
narzißtisdren Libidobesetzung erkannt, wohingegen
Kennzeidren einer allzu narzißtischen
die Kennzeichen wohingegen die die
Bildung des
Bildung des Ödipus Augenblidr und Beweis
als Augenblick
Odipus als Beweis einer für für die «Übertragung» zurei- zurei-
"Ubertragung"
drenden Besetzung
chenden Besetzung erschien.
ersdrien.
Diese Rolle des
Diese des Komplexes entspräche Reifung der Sexualität. Die von der
also der Reifung
entsprädre also
Haltung würde
bewirkte Haltung
genitalen Strebung bewirkte vitalen Realitätsbezug nach
würde den vitalen nadt seinem
seinem
normalen TypTyp kri-stallisieren. Man kennzeichnet
kristallisieren. Man diese Haltung
kennzeichnet d.iese Haltung mit Ausdrüd<en
mit den Ausdrücken
Opfer -
Gesdrenk und Opfer
Geschenk - großartige Aus-drüdce,
Ausdrü&e, deren indessen doppeldeutig bleibt
deren Sinn indessen
zwisdren
und zwischen Abwehr
Abwehr und Entsagung schwankt. Sie verschaffen einer kühnen Kon-
Sie verschaffen Kon-
geheime Unterstützung
zeption die geheime Unterstützung eineseines moralisierenden Themas: beim Übergang .E

Oblativen vermengt man nach


Kaptativen zum Oblativen
vom Kaptativen nadr Belieben
Belieben vitale moralische
vitale und moralische :J-._. _
._'!
\.

Bcwährung.
Bewährung.
Diese Konzeption
Diese Konzeption kann sich sich eine
eine analoge Psydrogenese erfinden,
analoge Psychogenese ihrerseits den
er6nden, die ihrerseits
mitmadrt: Vernachlässigung
analytisdren Lehre mitmacht:
auffälligsten Fehler der analytischen
auffälligsten Struktur
Vernac.hlässigungder Struktur
zugunsten der Dynamik.
zugunsten Dynamik. Gleichwohl liefert die analytische
Gleichwohl liefert Erfahrung selber
analytisdre Erfahrung einen
selber einen
i

lJntersudrung der mentalen Formen, indem sie


Beitrag zur Untersuchung sie ihr
ihr Bedingungs- oder '._¶.i_. ı.v¬...
1

Difrerenzierung seines
seines
4

Krisen nachweist.
afiektiven Krisen
Lösungsverhältnis zu den affektiven Durdr Differenzierung
naöweist. Durdı i

formalen Spiels
formalen strikteren Bezug zwischen
Spiels kann man einen strikte-ren Funktion des
zwisdren der Funktion Komple-
des Komple- i
1
4.
xcs und der Struktur
xes Struktur des
des Dramas herstellen, das ihm
herstellen. das ihm wesentlich
vresentlidl ist.

.=

g der
U nter d,rückun
Unterdriickung Sexaalität
der Sexualität

Venn der
Wenn der Odipuskomplex
Odipuskomplexden Gipfel der
denGipfel infantilen Sexualität
der infantilen bezeich-
Sexualitätbezeich-
ist er
net, ist
net, er doch auchdie
dodr auch dieTriebfeder derUnterdrüdrung,
Triebfeder der Unterdrückung, diedie die
die Imagines
Imagines
derSexualität
der biszur
Sexualitätbis zur Pubertät
Pubertätauf
auf den Zustandder
denZustand derLatenz zurüdrführt;
Latenzzurückführt;
wenn er
wenn er eine
eine Verdichtung
Verdichtungderder Realität im Sinn
Realität im desLebens
Sinn des bestimmt,
Lebensbestimmt, Afl›¬›-~=-4'-Jca-.
J

ist er
ist er doch audr der
docl auch der Augenblick der Sublimation,
Augenblidr der Sublimation,die die beim Mensdten
beim Menschen
dieserRealität
dieser ihre uneigennützige
Realitätihre uneigennützige Extension eröffnet.
Extensioneröffnet. §

liormen, in denen
[)ic Formen,
Die denen diese Efiekte fortdauern,
diese Effekte als Überich
fortdauern, werden als Idrideal be-
Über.ic.hund Ichideal

zcichnct, je nachdem
zeichnet, nadrdem ob sie unbewußt oder bewußt
sie dem Subjekt unbewußt bewußt sind. Sie reprodu-
sind. Sie reprodu-
zicrcn, sagt
zieren, sagt man, die Imago des
des gleichgeschlechtlidıen so daß das
gleidrges*rledrtlidren Elternteils, so Idrideal
das Ichid-eal
scxucllen Konformismus
zum sexuellen Konformismus desdes Psychism-us Dodr soll der Lehre nach
Psyclisrnus beiträgt. Doch nadr in

6tl
63

l
beiden Funktionen die Imago des
beiden Funktionen des Vaters _- und zwar
zwar aufgrund
aufgrund der männlichen Vor-
Vor-
herrschaft -
herrsdraft - eine prototypisdre
eine prototypische Rolle spielen.
spielen. › "
\(as die Unterdrückung
Vfas Unterdrüdrung der Sexualität angeht,
angeht, beruht diese
diese Konzeption,
Konzeption, wie wir wir
sahen, auf dem Phantasma der Kastration.
sahen, Kastration. Wenn
Wenn die Lehre eses auf eine
eine reale Drohung
Drohung
zurückführt, dann vor
zurückführt, vor allem, weil
weil FREUD
FnEuo zwar
zwar genial dynamistisch
dynamistisdr im Erkennen der
Strebungen ist, aber durch den herkömmlichen
Strebungen herkömmlidren Atomismus
Atomismus doch
dodr dem Begriff einer
Autonomie der Formen verschlossen
Autonomie versdrlossen bleibt. Deshalb ist er,
er, wenn er die Existenz des-
des-
selben Phantasmas
selben Phantasmas beim Mädchen oder einer phallischen
phallischen Mutterimago
Mutterimago bei beiden
beiden Ge-
sdrlechtern beobachtet,
schlechtern gezwungen, diese
beobadrtet, dazu gezwungen, diese Tatsachen
Tatsaclen aus
aus vorzeitigen
vorzeitigen Enthüllun-
Enthüllun-
gen der männlichen
gen männlidren Vorherrschaft
Vorherrsdraft zu erklären. Diese Enthüllungen
Enthüllungen führen das Mäd-
das Mäd-
dren angeblich
chen angeblidr zum Männlichkeitswuns-ch
Männlidrkeitswunsch und das das Kind
Kind zur Konzeption
Konzeption einer männ-
lidren Mutter.
lichen Mutter. Aber
Aber eine
eine solche
soldre Genese,
Genese, wenn siesie auch
audr in der Identifikation
Identifikation eine
eine
Grundlage findet,
Grundlage findet, verlangt
verlangt doch
doch bei der Anwendung
Anwendung eineeine derartige Überfülle
überfülle an
an
Medranismen, daß sie
Mechanismen, sie verfehlt
verfehlt scheint.
scleint.
Phantasmen der Zerstückelung.
Die Phantasmen Zerstückelang. Das Material
Material der analytischen
analytisdren Erfahrung
Erfahrung legt
eine andere
eine andere Deutung
Deutung nahe: Dem
Dcm Kastrationsphantasma
Kastrationsphantasma geht in der TatTat eine
eine ganze
ganze
Phantasmen voraus, die die Zerstückelung
Reihe von Phantasmen Zerstüd<elung des
des Körpers-
Körpers imaginieren und in
regressiver Richtung
regressiver Ridrtung von der Ausrenkung
Ausrenkung und Zerteilung
Zerteilung über die Entmannung
Entmannung und
das Bauchaufschlitzen
das Baudraufsdrlitzen bis zum Gefressen-
Gefressen- und Begrabenwerden führen.
Dic Untersuchung
Die Untersudrung dieser
dieser Phantasmen
Phantasmen zeigt,
zeigt, daß
d,aß sich
sidr ihre Reihe einer Form des des zu-
gleidr zerstörenden
gleich zerstörenden und erforschenden
erforsdrenden Eindringens einschreibt,
einschreibt, das
das aufs Geheimnis
Geheimnis
Muttersdroßes zielt, wohingegen das
der Mutterschoßes das Subjekt diesen
diesen Bezug
Bezug desto
desto ambivalenter
ardraisdrer die Phantasm-en
erlebt, je archaischer Phantasm,en sind.
sind. Aber
Aber die Forscher,
Forscher, die den mütterlichen
mütterlidren
Ursprung dieser
Ursprung dieser Phantasmen
Phantasmen am besten
besten begriffen haben
haben (Melanie KLEıN18),
KruNl8), halten
sic.hnur bei der Symmetrie und Ausweitung
sich Ausweitung auf, die sie sie der Bildung
Bildung des
des Odipuskom-
Odipuskom-
plexes zutragen, indem sie
plexes sie zum Beispiel
Beispiel die Sehnsucht
Sehns,r.rdrt nach
nach Mutterschaft
Muttersdraft beim Kna-
Kna-
ben aufdecken.
ben aufdechen. In unseren
unseren Aug-en
Augen hingegen
hingegen liegt ihr
ihr Interesse
Interesse in der offenbaren Irrea-
lrrea-
lität ihrer Struktur:
lität Struktur: Die Untersuchung
Untersud-rung dieser
dieser Phantasmen,
Phantasmen, die man in den Träumen
und in bestimmten Impulsen findet, findet, erlaubt die Behauptung, daß sie sie sich
sich auf keinen
wirklidren Körper
wirklichen Körper beziehen,
beziehen, sondern
sondern auf ein heteroklites Mannequin,
Mannequin, eineeine barocke
barodre
Puppe, eine Gliedertrophäe.
Puppe,-eine Gliedertrophäe. In gilt es
In ihnen gilt es das
das narzißtische
narzißtisdre Objekt
Objekt zu erkennen,
erkennen,
dessen Entstehung wir
dessen wir oben
oben dargestellt haben: Sie Sie wird
wird dadurch
dadurdr bedingt, daß beim
Mensdten die imaginären Körpergestalten der Beherrschung
Menschen Beherrschung desdes eigenen
eigenen Körpers vor-
ausgehenund daß das
ausgehen das Subjekt diesen
diesen Gestalten eine Abwehrfunktion
Abwehrfunktion gegengegen die Angst
Angsr
vor vitaler
vor vitaler Zerrissenheit
Zerrissenheit gibt, wie sie
sie die Folge der Prämaturation
Prämaturation ist.
ist.
trlütterlicher Ursprung
Miitterlicher Ursprung desdes archaischen
arcbaisdten Üherich.
überich. Das Kastrationsphantas-ma
Kastrationsphantasma bezieht
sich auf dass-elbe
sich dasselbe Objekt:
Objekt: Seine
Seine Form-,
Forrn, vor
vor jeder Findung
F'indung des
des eigenen
eigenen Körpers
Körpers und
jcder Wahrnehmung
jeder Vahrnehmung einer DrohungDrohung Erwachsener
Erwaclsener entstanden,
entstanden, hängt nicht
nidrt vom Ge-
sdrledrt des
schlecht des Subjekts
Subjekts ab und bestimmt, stattsratr ihnen zu unterstehen,
unterstehen, die Formeln
Formeln der
erzieherischen Tradition.
erzieherischen Tradition. Das Phantasma stellt die AbwehrAbwehr dar, die dasdas narzißtische,
narzißtisdre,
mit seinem
mit seinem Spiegeldoppelgänger
Spiegeldoppelgänger identifizierte
identifizierte Ich
Idr der Angsterneuerung entgegensetzt,
entgegenserzr,
dic es
die es im ersten
ersten Augenblick
Augenblid< des
des Ödipus
Udipus zu erschüttern
erschüttern droht.
droht. Diese
Diese Krise verursacht
verursadrt
wcniger der Einbruch
weniger Einbrudr des-
des genitalen Begehrens
Begehnensins Subjekt als als vielmehr
vielmehr das
das vom Be-
gchren reaktivierte
gehren reaktivierte Objekt:
Objekt: die Mutter
Mutter nämlich.
nämlicl. Der
Der von
von diesem
diesem Objekt
Objekt erwe-ckiten
erwedrien
Angst antwortet
antwortet das
das Subjekt, indem es es die masochistische
masodristisdre Zurückweisung
Zurüd<weisung reprodu-
reprodu-
zicrt, durch die es
ziert, es seinen
seinen Urverlust
Urverlust überstiegen
überstiegen hat; aber es es vollzieht
vollziehr sie
sie gemäß
gemäß

69
69
Lokalisierung der
Struktur, d. h. in einer imaginären Lokalisierung
seiner erworbenen Struktur,
seiner Strebung.
der Strebung.
solche Genese
Eine solche nicht ohne
Sexualunterdrüdtung ist nicht
Genese der Sexualunterdrückung ohne soziologische Referenz:
soziologische Referenz:
drüclg sich
Sie drückt
Sie mit denen
aus in den Riten, mit
sidr aus Primitiven bezeugen,
denen die Primitiven bezeugen, daß diese Unter-
daß diese Unter-
\furzeln der Sozialbindung
drüdrung zu den Wurzeln
drückung gehört -
Sozialbindung gehört - Festriten,
Festriten, die,
die, wenn die
sie die
wenn sie
Form sie
orgiastisdre Form
freisetzen, durch ihre orgiastische
Sexualität freisetzen, sie als
als den Augenblid< affektiver
den Augenblick affektiver
Reintegration ins Ganze beze-ichnen;
Reintegration Besdrneidungsriten, die, wenn
bezeidrnen; Beschneidungsriten, wenn siesie die
die Sexual-
Sexual-
Person sie
bezeugen, daß die Person
reifung sanktionieren, bezeugen,
reifung sie nur umum den
den Preis
Preis einer körper-
einer körper-
lidren Verstümmelung
lichen erreidrt.
Verstümmelung erreicht.
diese Genese
Um diese
Um psyc.hologischerEbene
Unterdrückung auf psychologischer
Genese der Unterdrückung zu definieren,
Ebene zu muß
definieren, muß
Kastrationsphantasma das
man im Kastrationsphantasma das sie
erkennen, das
das imaginäre Spiel erkennen, sie bedingt, und in
bedingt, und in
Mutter das
der Mutter das Objekt, das sie
Objekt, das sie bestimmt. Das ist die radikale Form der
radikale Form Gegentriebe,
der Gegentriebe,
zeigt, daß
Erfahrung zeigt,
analytisc.he Erfahrung
denen die analytische
von denen sie den archaischsten
daß sie Kern des
archaischsten Kern des
massivste Unterdrückung
Uberidr bilden und die massivste
Überich repräsentieren. Mit
Unterdrüd<ung repräsentieren. Mit der Difieren-
der Differen-
zicrung dieser
zierung dieser Form, d. h. mit Fortsdrritt' wodurch das
mit dem Fortschritt, Subjekt die
das Subjekt Unterdrük-
die Unterdrük-
Autorität des
kungsinstanz in der Autorität des Erwachsenen wahrnimmt, verteilt
Erwadrsenen wahrnimmt, sich diese
verteilt sich Ge-
diese Ge-
walt; anders
walt; ansdleinend widersprechende
anders könnte man die der Theorie anscheinend gar
Tatsadre gar
widerspredrende Tatsache
nidrt begreifen,
nicht mit der das
Strenge, mit
begreifen, daß die Strenge, das Überich Funktionen des
Uberidr die Funktionen des Subjekts
Subjekts
realen Strenge
Verhältnis zur realen
hemmt, in umgekehrtem Verhältnis Strenge der Erziehung steht. Obwohl
steht. Obwohl
das Überich
das sdron durch
überich schon mütterlidre Unterdrückung
durdr die mütterliche (Disziplinierung durch
Unterdrückung allein (Disziplinierung durdr
Iintwöhnung und Sphinkterkontrolle)
Entwöhnung Sphinkterkontrolle) Spuren der Realität übersdrreitet
Realität empfängt, überschreitet
cs doch
es dodr erst
erst im Odipuskomplex
Odipuskomplex seineseine narzißtische
narzißtisdre Form.

der Realität
Sublimationder
Suhlimation Realität

l-Iiermit beginnt
Hiermit beginnt die Rolle dieses
die Rolle Komplexesbei
diesesKomplexes bei der Sublimationder
der Sublimation der
ihrem Verständnis
Realität.Zu ihrem
Realität. Verständnisistist auszugehen
auszugehen von dem
von Augenblidr,in
demAugenblick, in
dem die Psycloanalyse
dem die Psychoanalyse die
dien Lösung
Lösung des
des Dramas
Dramas zeigt,
zeigt, d.
d. h.
h. von
von der
der
Form der
Form die sie
Identifikation, die
der Identifikation, darin entdeckt
siedarin Es liegt
hat. Es
entdedrthat. liegt tatsächlich
tatsädrlic}-r
an einer
an einerIdentifikation desSubjekts
Identifikation des Subjektsmit der Imago
mit der Imagodes gleidrgesclledrt-
desgleichgeschlecht-
lidren Elternteils,
lichen daß Überich
Elternteils,daß Überichund und Ichideal der Erfahrung
Idrideal der Erfahrung Züge Züge ent-
ent-
die den
können,die
hüllenkönnen,
hüllen Besonderheiten
denBesonderheiten dieserImago
dieser entsPreclen.
Imagoentsprechen.

psychoanalytisdre Lehre sieht


I)ie psychoanalytische
Die hierin die Gegebenheit
sieht hierin sekundären Narziß-
eines sekundären
Gegebenheit eines Narziß-
mus und unters-cheidet
mus untersdreidet diese diese Identifikation nidrt von der narzißtischen,
Identifikation nicht weil beide-
narzißtisc.hen, weil
rnale Assimilation
male Assimilation des des Subjekts ans ans Objekt
Objekt statthat; keinen anderen
sie sieht keinen
statthat; sie Unter-
anderen Unter-
sdricd als
schied als die mit mit dem ödipalen BegehrenBegehren einhergehende Bildung eines
einhergehende Bildung von
eines Objekts von
griißcrcr Realität, das
größerer einem ausgebildeteren
das einem Idr gegenübersteht.
ausgebildeteren Ich Frustration
gegenübersteht. Aus der Frustration
Bcgchrens soll dann -
dicscs Begehrens
dieses - den Denkkonstanten
Denkkonstanten des gemäß -
des Hedonismus gemäß - die Rüdr-
die Rück-
kchr des
kehr dcs Subjekts
Subjekts zu seinerseiner ursprünglichen
ursprüngliclen Assimilationsgier entspringen und aus der
aus der
llildung des
Bildung dcs Ich eine eine unvollständige Introjektion des
unvollständige Introjektion des Objekts: obwohl
Objekts: Die Imago, obwohl
tlcm Subjekt
dem Subjckt aufgeprägt, tritt tritt nur
nur neben
neben das Aussdrließungen des
Idr in den beiden Ausschließungen
das Ich des
U n b c w u ß t e n und
Unbewußten u n d des Ideals.
d e s Ideals.

7o
70

-_.ı _. =.<ı_.„¦.IL

1'

il
der ödipalen
Originalität der
Originalität Identifikation. Eine
ödipalen Identifikation. mehr strukturale
Eine mehr Ana-
strukturale Ana-
lyse der
lyse der ödipalen Identifikation erlaubt
ödipalen Identifikation jedoch,
erlaubt jedoch, ihr ihr eine