Sie sind auf Seite 1von 25

Diplomarbeit

von
Sven Hahne

„Die Glaubensmaschine“

im Fachbereich Medienkunst

1. Prüfer: David Larcher

2. Prüfer: Anthony Moore

3. Prüfer: Siegfried Zielinski


Die Glaubensmaschine
Diplomarbeit von Sven Hahne

“nothing is real” (the Beatles) [adj] † vom Intellekt stammend, oder durch den
Intellekt geleitet sein (im Ge gensatz zu Emotion);
Jeder Mensch ist ein Zauberer; er besitzt die ein- “eine rationale Analyse”
zigartige Fähigkeit, durch seinen Willen die [adj] † vom Geist stammend, mit dem Geist ver-
Realität zu formen. Dieses Wissen wird von großen knüpft sein oder den Gebrauch des Geistes erfor-
Religionen wie dem Buddhismus, dem Hinduismus der nd; “intellektuelle Probleme”; “der Triumph der
oder dem Sufismus sowie von den meisten rationalen über die tierische Seite des Menschen”
Naturreligionen - beispielsweise der Santeria oder [adj] † der Ver nunft entsprechen, auf Ver nunft basie-
der Palo-Monte in Lateinamerika, den Gnawas in ren, oder ver nünftig sein; “rationales Verhalten” ;
Marokko, den alten archaischen Schamanenreli- “ein rationaler Gedanke” 2
gionen in Sibirien oder dem Altai-Tataren1 gelehrt.
Es scheint, als ob die christlichen Religionen als Logik bedeutet Analogieschluss: “Wenn das so
einzige hierbei eine Ausnahme machen. ist, ist das auch so.” Man setzt voraus, dass zwei
Seltsamerweise ist die oben genannte Fähigkeit Dinge gleich sind oder sich gleich verhalten, so
dadurch nicht verloren gegangen, sondern viel- dass man sie aufeinander übertragen kann.
mehr in den Bereich der unbewussten Handlungen Streng genommen verhält es sich aber so, dass
verschoben worden. nichts in diesem Universum exakt gleich ist 3.
Ich meine diese Fähigkeit vor allem dort wie- Makroskopische Objekte beispielsweise bestehen
der zu finden, wo man sich von allen mit dem Ver- aus einer Unzahl kleinerer Teilchen. Es ist abso-
stand nicht fassbaren Dingen so weit wie möglich lut unwahrscheinlich und praktisch unmöglich,
zu entfernen versucht, nämlich in der Technik. dass alle diese Verbindungen in exakt denselben
Das Gebrauchen von Werkzeugen ist auf diesem Winkeln, Abständen und räumlichen Ausmaßen
Planeten durchaus nichts unübliches, aber so aus- zweimal vorkommen. Selbst wenn es zwei mole-
geprägt, wie beim Menschen ist es nur selten. kular exakt gleiche Objekte gäbe, würden diese
Aufgrund der langen Tradition kann dieses Tun sich dadurch unterscheiden, dass sie sich an ver-
folglich auch nicht mehr nur allein das Überwin- schiedenen Orten im Raum befinden. Und selbst
den primärer existenzieller Problemen sein. Ohne wenn sie exakt die gleiche räumliche Position hät-
es mystifizieren zu wollen, ist es in gewisser Weise ten, bliebe die Frage, wie viele Dimension man
doch auch das Materialisieren von Träumen, benötigt, um diese vollständig zu beschreiben.
Visionen, oder geisttiger Aktivität überhaupt. Ein Man könnte sagen, dass diese Tatsache vor allem
Prozess, der durch seine stark betonte physika- eine Eigenschaft der Materie ist. Aber selbst abs-
lische Komponente die Aufmerksamkeit von sei- trakte gedankliche Vorstellungen und Bilder, die
nem Ursprung lenkt, der eigentlich im Unbegreif- übrigens auch irgendwie mit Materie verknüpft
lichen liegt. Diese absurde Mischung findet sich, sein müssen, können nie exakt gleich sein, da sie
auf den Punkt gebracht, im Bereich der Pseudo- immer aus unterschiedlichen Wahrnehmungen ent-
science, bei den Erfindern von “Antigravitations- stehen und auch immer von unterschiedlichen
generatoren”, “Unwuchtresonanzmotoren” oder Emotionen begleitet sind. Abgesehen davon bein-
“Hyperenergiekonvertern”, denen diese Arbeit haltet die Frage nach dem Wesen eines Gedankens
gewidmet ist. wiederum fast unendlich viele zu berücksichtigen-
de Parameter. Theoretisch braucht man zur
Beschreibung eines jeden Gegenstandes unendlich
Rationalität viele Parameter, da nichts komplett isoliert von
seiner Umwelt betrachtet werden kann. 3 Ein
Im Laufe der Jahrhunderte hat sich hierzulan- Analogieschluss ist also automatisch eine
de das Ideal einer Denkweise herausgebildet, das Vereinfachung, womit der Absolutheitsanspruch
man allgemein als “rational” oder “vernünftig” der Logik dahin bröckelt.
bezeichnet. Das Hyperwörterbuch definiert “ratio-
nal” folgendermaßen: Dies widerspricht allerdings der allgemein
geläufigen Bedeutung von Logik, mit der vor allem

1
“richtig” bzw. “wahr” gemeint ist, unabhängig Wahrnehmung der Welt ist durch die mit ihr ver-
von Raum, Zeit oder sonstigen Dimensionen. bundene Sensorik bestimmt. Hätte das Auge
Hier wird klar, dass Logik nicht nur mit dem keine Rezeptoren für die Farbe Rot, könnte man
Willen zur absoluten Richtigkeit verknüpft ist, kein Rot sehen. Hätte man nur ein einziges Auge,
sondern auch immer mit einem Anspruch auf die könnte man nicht dreidimensional sehen.
Richtigkeit des eigenen Standpunktes und damit Zudem ist es eine ganz andere Frage, wer oder
auch auf Dominanz bzw. Macht 4. Man zwingt den was denn dieses Rot sieht. Das Auge wird gegen-
Anderen automatisch, die “logische” Aussage zu wärtig nur als Sensor verstanden, in dem Licht in
akzeptieren und danach zu handeln, da nur sie die Nervenimpulse umgewandelt wird. Diese Nerven-
einzig “wahre” ist. impulse werden an verschiedenen Stellen im
Unabhängig von diesem “wahren” System der Gehirn bearbeitet und an andere weitergeleitet.
Worte und Gedanken gibt es kein “Richtig”. Zu An welcher Stelle sich der eigentlich wahrnehmen-
sagen, etwas wäre richtig, ist gleichbedeutend de Geist befindet, der letzten Endes rot “erkennt”,
mit “etwas ist logisch, weil es logisch ist.” kann zur Zeit aber niemand wirklich erklären6.
Logik ist ein System, ein Bestandteil des Univer- Die im Auge erzeugten Nervenimpulse entspre-
sums, der aber als solches begrenzt ist, also nicht chen eben nicht den Farben (im Sinne einer abs-
mit dem Universum selbst zu verwechseln ist. Ähn- trahierten Vorstellung und einem hieraus sich
lich einem Baum, der auf der Erde wächst, also ergebenden Wort).
ein Teil von ihr ist und deshalb zutiefst mit ihr ver- Die allgemeine Vorstellung steht dem aber
knüpft, wenn nicht sogar Ausdruck ihres Charak- genau entgegen. Die Farbe ist eine Eigenschaft des
ters bzw. ihrer Struktur ist, der aber eben nur ein Lichts, die als Frequenz der Photonenschwingungen
Teil dieser Erde ist. erklärt werden kann, aus denen sich ein Lichtstrahl
Wie der Baum hat auch die Logik ihren Ursprung zusammensetzt. Diese Argumentation erschließt
in der Vergangenheit, in einem Samenkorn, das sich logisch aus dem experimentellen Nachweis
wieder von einem anderen Baum stammt und die- von Photonen und dem experimentellen Nachweis
ser wieder von einem anderen, so dass sich das der Möglichkeit verschiendener Schwingungszu-
Bild unendlich vieler Transformationen ergibt, stände dieser Photonen, verknüpft mit dem sub-
deren Anfang im Unendlichen bzw. Unbegreiflichen jektiven visuellen Eindruck derselben.
liegt. Es gibt hierzu ein sehr anschauliches Experiment,
das in seinem Ursprung von Goethe im Zusammen-
Die allgemeine, unbewusste Ansicht, Logik als hang mit seiner Farblehre stammt. Hierbei geht
homogenes, also in sich geschlossenes System zu es um die Schattenwürfe eines Objektes, das von
betrachten, was eines der eindrücklichsten einer Seite mit rotem und von der anderen Seite
Zeichen für ein “wahrheitsgemäßes” Konstrukt mit weißem Licht bestrahlt wird. Als Resultat sieht
ist. Gerade aber der Versuch, dieses Konstrukt man einen roten und einen grünen Schatten. Die
durch sich selbst zu beschreiben oder gar erklä- Tatsache, dass die Farbe grün auftaucht, ist ein-
ren zu wollen, ist ein Widerspruch. Kurt Gödel zig und allein ein Effekt der Wahrnehmung. Bei
drückte dies so aus: “Kein komplexes mathema- einer optischen Spektralanalyse misst man hier
tisches oder logisches System kann zugleich auch tatsächlich Weiß, sieht aber trotzdem
vollständig und konsistent sein. Vielmehr wird es einen grünen Schatten 7.
immer Aussagen enthalten, deren Wahrheitswert, An diesem einfachen Beispiel sieht man, dass
vom System selbst ausgehend, nicht entscheidbar es im Prinzip keine objektive Wahrnehmung, son-
ist.” 5. dern nur subjektive Wahrnehmung gibt, was die
Logik ist also eine Art Werkzeug. Ein Werkzeug, Möglichkeit einer objektiven, vom Beobachter
um mit dem “Außen” zu interagieren. Bedenkt unabhängigen Welt in den Bereich des logisch nicht
man aber die Grenzen dieses Werkzeugs, tauchen Erklärbaren, also den Bereich des Unlogischen,
erschreckende Konsequenzen für das alltägliche verschiebt.
Selbstverständnis auf.
Interessanterweise meint unsere westliche
Vorstellung das genaue Gegenteil, obwohl sie als
logisch verstanden wird.
Das Problem der Wahrnehmung Der Grund hierfür liegt wohl in unserem zutiefst
menschlichen Bedürfnis nach Sicherheit.
Man kann zum Beispiel nicht mehr von optischer Es ist zu bedenken, dass Leben, wie es dieser
Täuschung oder Halluzination sprechen. Jede Realität eigen ist, immer eine Art Wechselwirkung

2
oder Interaktion zwischen einem wahrnehmenden Sprache entwickelt, mit der sie dynamische
“Inneren” und einem wahrgenommenen “Äuße- Abläufe äußerst präzise beschreiben kann. Es gibt
ren” ist. Diese Interaktion muss strukturiert und sogar Wissenschaftler, die erkannt haben, dass
kontrollierbar sein, wenn sie erfolgreich sein soll. ihr Wissen nicht absolut ist.
Mit dem Verlust dieser Struktur ist also auch eine
Gefährdung des Überlebens verbunden, weshalb
sich gegen diesen Strukturverlust sehr tiefsitzen- Technisches Macht-Denken
de Abwehrmechanismen gebildet haben.
Abgesehen vom Effekt der Gewöhnung an den In Stanley Kubricks Film „2001: Odyssee im
Gebrauch von Logik und das damit verbundene Weltraum“ entdeckt ein Urmensch, dass er einen
Verwischen ihre Unzulänglichkeiten, ensteht Knochen in die Hand nehmen kann, um diesen
zusätzlich noch der Effekt der erschwerten einem anderen Affen auf den Schädel zu donnern.
Entwöhnung von derselben. Die ganze weitere Entwicklung von Werkzeugen und
den damit gebauten Maschinen könnte man in
Mit anderen Worten, es existiert ein Verlangen ihrem Ursprung auf einen solchen methaphorischen
nach Sicherheit, nach Regelmäßigkeit und Ruhe. ersten Akt zurückführen, der eigentlich nur
Eben ein Verlangen nach dem Überwinden der darin besteht, ein Ding zusammen mit einem ande-
Urangst vor dem Existenzverlust. Es ist allerdings ren Ding zu benutzen. Interessanterweise gibt es
eine Illusion, dieser Gefahr ein für alle Mal ent- in der deutschen Sprache hierzu eine Analogie: Die
gehen zu können, und dieses Vorhaben ist an sich Wörter “Macht”, “Maschine” und “Magie” haben
auch nicht “logisch”. Der Versuch der Konstruk- einen auffallend gleichen Klang, den man auf das
tion von Sicherheit führt zu Erhärtung, zu Statik, ur-germanische Wort “magh” zurückführen könnte.9
was im Widerspruch zur Natur steht, die von zu-
tiefst dynamischem bzw. flexiblem Charakter ist Externe Werkzeuge sind nicht essentiell, den
und trotzdem, in unseren Begriffen, “erfolgreich” meisten Tieren ist ihr Gebrauch unbekannt, sie
ist. Seltsam eigentlich, dass die Wissenschaft, die benutzen stattdessen ihre körpereigenen Krallen
sich mit ihr befasst, genau das Gegenteil ver- und Zähne. Ein Werkzeug ist da, um besser, leich-
sucht; nämlich ein dynamisches Gebilde mit sta- ter und bequemer leben und um Dominanz ausüben
tischen Gesetzen zu beschreiben, wobei das zu können. Gerade dieser Eingriff in die Außenwelt
Widersprüchlichste dabei wohl die sog. “Natur- wird interessanterweise immer von einer gewis-
konstanten” sind. sen Aggression begleitet, die sich in unserer west-
lichen Welt am deutlichsten beobachten lässt.
Dies liegt wahrscheinlich doch an der religiösen
Die Emotionalität der Logik Vorprägung des Westens, die sich, so platt es
klingt, in ihrer Essenz immer noch an den Satz aus
Ein Mensch interessiert sich für die Dinge, die der Genesis 1,28 halten: “Macht euch die Erde
ihn emotional berühren. Auch die Logik oder der untertan.”
“Sinn für Ordnung”, wie etwa das Katalogisieren Gerade dies war im Prinzip auch der Ursprung des
von Dingen, ist eine Vorliebe, eine emotionale Perpetuum mobile, nämlich der Versuch, durch
Regung. Es ist auch prinzipiell undenkbar, irgend- menschliche Vernunft ein eigenes Universum zu
welche gedanklichen Abläufe ohne Emotionen aus- schaffen, das sich nach dem Vorbild des großen
zuführen, was man am deutlichsten an der Universums ebenso unendlich bewegt und trans-
Tatsache sieht, dass es vor der evolutionären formiert.
Entwicklung der Gedanken nur Triebe oder Emotionen Oder wie Oswald Spengler es ausdrückte: „Die
gab, aus denen komplexe Gedanken entstehen Westmenschen zwangen der Gottheit ihre
konnten.8 Die gängige Art und Weise, Dinge zu Geheimnisse ab, um selber Gott zu sein. Sie
erforschen (also Wissenschaft zu betreiben), ist belauschten die Gesetze des kosmischen Taktes,
aber nicht auf Emotionalität ausgerichtet (und hat um sie zu vergewaltigen, und sie schufen so die
nebenbei bemerkt auch irgendwie den Charakter Idee der Maschine als einen kleinen Kosmos.“ 10
eines rudimentären handwerklichen Betriebes) im
Gegensatz zu den doch meist eher musischen Hierbei geht es andererseits aber vor allem auch
Anfängen dieser Art Interaktion. um Sicherheit und Stabilität und das mit möglichst
großer Präzision; das Werkzeug macht unabhän-
Trotzdem ist “Wissenschaft” aber vielfach gig von der Zufälligkeit der Natur.
erfolgreich in ihren Vorhersagen und hat eine Gerade daraus entspringt auch eine Zuneigung

3
zu dieser Art von Dingen, eben weil sie Macht und Werkzeuge haben unser Leben erweitert und bis
Sicherheit beinhalten und dadurch ein gutes hin zu unseren Gedanken grundlegend verändert.
Gefühl geben, das im Extremen auch zur Sucht So sind die extremsten Beispiele hiefür die sozia-
führen kann. Besonders präzise Werkzeuge haben len Systeme der westlichen Kultur, die man in letz-
die Faszination des besonders gezielten Eingriffs ter Konsequenz auch als abstrakte Maschinen
in die Realität, und dies ist ein Akt, den man sonst betrachten kann. Dies zeigt sich vor allem im
nur auf dem Gebiet der Esoterik findet und der Versuch dieser Systeme, zu berechnen, vorherzu-
letzten Endes nichts anderes ist, als das sagen und zu planen, wozu vereinfachte Ablaufs-
Materialisieren von Gefühlen und Gedanken. modelle verwendet werden.
Für eine funktionierende Gesellschaft braucht
Gerade in diesem Willen zur funktionellen man aber vor allem bewusste und sich gegensei-
Erweiterung des Körpers, die allerdings auch eine tig zugeneigte Teilnehmer. Beides lässt sich
Abkehr von seinen Schwächen ist, zeigt sich einer weder berechnen noch erzwingen und wird sich
der hervorstechendsten Charakterzüge des auch nie bescheinen oder erzwingen lassen.
Menschen. Dies ist keineswegs als Verteufelung der Jeder Versuch, eine Gesellschaft auf etwas ande-
Maschinen bzw. der Technik gemeint, abgesehen res als auf emotionale Harmonie aufzubauen, ist
davon, dass ich diese Kategorisierung ablehne. Das früher oder später zum Scheitern verurteilt und
Entstehen von Strukturen im Universum hat sei- im Prinzip nichts anderes, als ein Ausdruck des
nen Grund in Kreisprozessen, in Rückkopplungen, Verlangens nach Macht.
die am elegantesten durch den Mathematiker
Feigenbaum und seine Fraktalen beschrieben Macht ist allerdings auch ein Antrieb, der die
wurden. Und genau eine solche weitere Frakta- Dinge an Größe gewinnen lässt, was man in den
lisierung des Menschen ist die Technik. Ländern der sogenannten ersten Welt eindrucks-
voll sehen kann. Diese Gesellschaften sind
Ein Mechaniker liebt seine Werkstücke, seine Ausdruck der Denkweise ihrer Erschaffer und
Maschinen und Konstrukte, wobei er sich gar nicht Teilnehmer, wobei man die Wissenschaft als
bewusst ist, wie sehr er sich selbst darin aus- ihren Antrieb und die Technik als ihr Gesicht anse-
drückt. Er lebt in einer Welt, die sehr viele Möglich- hen könnte.
keiten hat, aber auch Grenzen. Doch auch diese Niemand würde bestreiten, dass diese Gesell-
Grenzen sind nur Ausdruck der Grenzen seines schaften noch so viele Probleme haben, weil ihnen
Geistes. die technischen Möglichkeiten fehlen würden.
Eine ähnliche Liebe verspürt auch der Naturwis- Auf der einen Seite gibt es Nationen, die kleine
senschaftler zu seinen Studienobjekten. Interes- Roboter auf tausende von Kilometern entfernte
santerweise ist die Verbindung von Mechanik und Planeten schicken, um diese dort Fotos machen
Naturwissenschaft ein hervorstechendes Phä- zu lassen. Auf der anderen Seite gibt es Nationen,
nomen der Neuzeit. Bei den alten Wissenschaftlern deren Menschen mit dem Hungertod kämpfen.
waren das Denken, Philosophieren, Experimentie- Der Einsatz der Technik ist also auch der Politik
ren und die mystische Erfahrung noch sehr eng und vor allem der Macht unterworfen.
miteinander verbunden, wenn nicht sogar gleich- Hätte man beispielsweise eine Methode zur öko-
bedeutend. Erst im Laufe der Zeit fand eine ganz logisch verträglichen Erzeugung von Regenfällen
klare Trennung statt, die versuchte, den Menschen entwickelt, hieße das noch lange nicht, dass diese
mit seinen Gefühlen fast ganz aus diesem Spiel des Methode dort, wo sie eigentlich gebraucht würde,
Welterkennens auszulöschen. Im gleichen Zug fand zum Einsatz käme.
eine sehr enge Bindung an Mechanik und an den
neuesten Sprössling der Technik, den digitalen Technik bzw. ihre Erscheinung und Ästhetik hat
Rechner, statt. Experimente werden nur noch mit in den meisten Fällen einen Beigeschmack von
kompliziertesten Instrumenten gemacht, und Macht.
akzeptiert werden sie auch nur dann, wenn sie
durch noch kompliziertere Instrumente bestätigt
werden.
Wissenschaft und Technik gehen Hand in Hand,
wobei die Inspiration immer noch aus der Fantasie
kommt, aber keinen wirklichen Stellenwert mehr
hat, jedenfalls keinen offiziellen.

4
Die „Freie Energie“ wäre ausreichend vorhanden, bringt aber das
Problem der Entsorgung des Mülls mit sich.
Solarzellen sind ineffektiv und nicht gerade
umweltfreundlich in ihrer Herstellung und Entsor-
gung. Sonnenkollektoren sind unproblematisch,
eignen sich aber nur zur Warmwasserbereitung und
nicht wirklich zur Stromgewinnung. Brennstoff-
zellen sind von ihren Nebenprodukten her weitge-
hend unproblematisch, arbeiten sehr effizient,
benötigen aber vorher eine Trennung von Sauer-
stoff und Wasserstoff. Zwar gibt es Ansätze, wie
die Bündelung von Sonnenstrahlen zur Erzeugung
extrem hoher Temperaturen, die eben dies bewerk-
stelligen könnten. Aber dazu müssten Anlagen in
extremen Dimensionen gebaut werden, um die
erforderlichen Mengen erzeugen zu können.

Ein weiteres Prinzip zur Gewinnung von Energie


ist die Nutzung von Temperaturunterschieden jeg-
licher Art, z.B. in Form von Aufwindkraftwerken.
Motor-Generator von John Newman Diese nutzen den Temperaturunterschied zwischen
bodennaher und bodenferner Luft, allerdings
Jede Maschine benötigt einen Antrieb, d.h. eine auch mit großem Aufwand an Material und Platz.
externe Zufuhr von Energie. Bislang ist es jedoch Realisierbar wäre solch ein Vorhaben in großen
noch nicht gelungen, eine Energieform zu finden, Wüstenlandschaften, woraus sich aber politische
die in ausreichender Form vorhanden ist, mit hoher Probleme ergäben.
Effizienz genutzt werden kann und das Ökosystem Eine andere Variante dieses Prinzips sind Wärme-
nicht belastet. Eigentlich seltsam, stellt man sich pumpen in Form von langen Metallrohren, die in
doch den Anfang des Universums als riesige den Boden versenkt werden und den Temperatur-
Explosion vor, die immer noch anhält, mit dem ein- unterschied zwischen Erdoberfläche und tieferer
zigen Unterschied, dass es insgesamt etwas Erdkruste nutzen. Ideal wäre das für Gärtnereien
kühler geworden ist.11 mit großen gläsernen Treibhäusern. Seltsamerweise
Dieser Zusammenhang findet sich auf den gibt es hier aber Vorschriften, die den Einsatz sol-
Punkt gebracht im 2.Hauptsatz der Thermody- cher Geräte nur in einer begrenzten Dichte erlau-
namik, der besagt, dass die Unordnung (und damit ben, was eine Nutzung unrentabel machen würde.
die Wärme) im Universum immer mehr zunimmt und Das Argument hierfür ist, dass der Boden zu sehr
nicht wieder abnehmen kann. Sollte in dieser rie- ausgekühlt wird, was sich nachteilig auf das Öko-
sigen Explosion nicht genügend Energie für den system auswirken würde.
lächerlich kurzen Zeitabschnitt vorhanden sein, Es gibt auch Varianten für Ein- bis Zweifamilien-
in dem die Menschheit existiert? (Ist sie doch häuser, die mit recht hoher Effizienz und zudem
darüber hinaus wahrscheinlich die einzige, die so noch emissionsfrei arbeiten, die in Deutschland
viel Energie braucht.) (im Gegensatz zu den USA, Japan, Österreich oder
Anscheinend nicht. der Schweiz) jedoch steuerlich benachteiligt
sind. 12
Wir kennen “Energiegewinnung” vor allem in Verschiedentlich gab es auch Ansätze, den
Form von Verbrennung fossiler Stoffe und in Form Temperaturunterschied des Meerwassers in unter-
von Atomenergie, d.h der Destruktion atomarer schiedlichen Tiefen zu nutzen. Nikola Tesla hatte
Verbindungen. “Exoten”, wie man sie fast schon hier einige Vorschläge, die allerdings technisch
bezeichnen muss, sind Brennstoffzellen, Sonnen- äußerst schwierig und teuer zu realisieren gewe-
kollektoren, Solarzellen, Wasserkraft, Windkraft, sen wären.
Biomasse und Gezeitenkraft.
Tesla wiederum schrieb auch von einer Strahlung,
Fossile Brennstoffe sind begrenzt vorhanden, die von der Sonne ausgeht und aus unglaublich
und ihre Verbrennung stört das Gleichgewicht des kleinen Teilchen besteht, die sich weit schneller
globalen Ökosystems empfindlich. Atomenergie als das Licht bewegen.

5
Skalarwellen Ein Grund hierfür mag die Tatsache sein, dass
enorme Summen vonnöten waren und dass die in
In der gewittrigen Nacht im Jahre 1894 regis- Frage kommenden Geldgeber an einem bestimm-
trierte Tesla eine Art von Strahlung, die ihm bis- ten Punkt der langwierigen Arbeiten die Geduld
lang völlig unbekannt gewesen war und deren verloren hatten. Ein anderer Grund kann in Teslas
Ursprung eindeutig extraterrestrischer Natur damaligen industriellen Konkurrenten gesehen
gewesen sei. Er war zunächst davon überzeugt, werden, die mit dem Bau von Hochspannungsmasten
dass diese vom Mars stamme und sich dort even- nicht gerade das schlechteste Geschäft gemacht
tuell intelligentes Leben befände, weshalb er hatten.
Geräte konzipierte (und teilweise auch baute), um
mit den dortigen Bewohnern Kontakt aufzuneh- Eine Besonderheit unter diesen Systemen ist der
men. sogenannte “Magnifying Transmitter”, also ein
Dies lässt sich jedenfalls aus Zeitungsartikeln verstärkender Sender. Laut Tesla bekommt man am
dieser Zeit entnehmen12, wobei sich hier immer die Empfänger mehr Strom, als man am Sender auf die
Frage stellt, was wirklich von Tesla stammt und Reise schickt. Er selbst bezeichnete dies allerdings
was hinzu erfunden wurde. nicht als neue Energiequelle. Er sah die beste,
Nach einigen Jahren Forschung hatte er ein effizienteste und umweltfreundlichste Quelle
System entwickelt, das die drahtlose Übertragung für die Zukunft in der Wasserkraft. (Er hatte ein
von Energie mittels dieser Art Strahlung ermögli- Großprojekt an den Niagarafällen zu eben diesem
chen sollte. Vereinfacht gesagt kann man sich die- Zweck realisiert.) Das größte Problem liegt eher
ses System als eine Analogie zu einem Radiosender in der Übertragung des Stromes, die sehr viel
vorstellen. An verschiedenen Orten der Erde soll- Verlust mit sich bringt, weshalb er den „Magnifying
ten große Türme aufgestellt werden, von denen Transmitter“ als Lösung vorschlug.
aus Strom einer bestimmten Frequenz gesendet An anderer Stelle behauptete er, dass er an der
werden sollte. (Hier waren es 7,8 Hz, d.h. die Konstruktion eines Apparates arbeite, der es mög-
Frequenz, die man benötigt, um ein gesendetes lich mache, an jeder beliebigen Stelle im Universum
Wellental nach einer kompletten Erdumrundung Energie “aus der Umgebung” konvertieren zu kön-
wieder mit einem Wellental zur Überlagerung zu nen.13 Allerdings ließ er nie mehr als diese Andeu-
bringen.) Dann wäre es möglich, durch einen simp- tungen darüber verlauten.
len Empfänger, der auf dieselbe Frequenz einge-
stellt ist, überall diesen Strom nutzbar zu machen. Neben dem genannten Radio, dem Wechselstrom
Sein Prototyp sollte auf Wardenclyff in der Nähe und der drahtlosen Energieübertragung ist Tesla
von New York gebaut werden. (s. Bild) Dieser wurde auch der Erfinder der Hochfrequenztechnik, der
allerdings aus finanziellen Gründen nie fertig Neonlampe, des Elektromotors und der Elektro-
gestellt. medizin. Er kann durchaus als jemand gesehen wer-
den, der seine Arbeit immer äußerst akribisch
anging und im selben Zug auch sehr viel Wert auf
die Richtigkeit seiner Angaben legte.
Das Potenzial für die oben genannte Erfindung
(Energie aus dem Universum zu konvertieren) hatte
er mit Sicherheit. Über die tatsächliche Realisation
dieser Erfindung kann allerdings nur spekuliert
werden.

Durchforstet man die aktuelle Literatur nach der


von Tesla beschriebenen Strahlung, könnte man
bei den Neutrinos fündig werden. Zuerst von den
quantenmechanischen Gleichungen vorherge-
sagt, wurde ihre Existenz in den 90er Jahren expe-
rimentell bestätigt.14 Diese Teilchen, die ihren
Ursprung in der Explosion von Sonnen haben, flie-
gen zu Millionen sekundlich durch die Erde. Ihre
Masse ist ein unvorstellbar kleiner Bruchteil der
eines Elektrons und ihre Geschwindigkeit theore-
das Wardenclyff Projekt tisch schneller als das Licht, da es sich hier um

6
Teilchen handelt, die sich in einem Schwingungs- Interessant sind auch die neuen Veröffentlich-
zustand zwischen Materie und Antimaterie befin- ungen von Meyl, in denen er die eigentliche
den. Funktion der alten ägyptischen Pyramiden erklärt:
Leider ist ihre Interaktionsfähigkeit mit Atom- Es waren Skalarwellensender, die zu einem gro-
kernen äußerst gering, weshalb die Möglichkeit ßen Funknetzwerk zusammengeschlossen waren.
einer energietechnischen Nutzung aus der Sicht
der heutigen Wissenschaft entfällt.

Eine andere Ansicht hierzu vertritt ein Professor


einer deutschen Fachhochschule, der auf einige
Geräte verweist, die seiner Meinung nach hierzu
in der Lage wären. 15

Für ihn ist die Erde ein riesiger Neutrinowandler,


in dessen Kern kontinuierlich Neutrinos in ande-
re Teilchen größerer Masse überführt werden, was
eine allgemeine Expansion des gesamten Planeten
bewirkt. Hierdurch erklärt er die Bewegung der
Kontinentalplatten und die Tatsache, dass die
Kontinente ähnlich einem Puzzle an ihren gegen-
überliegenden Küsten jeweils exakt ineinander
passen. Ebenso ist er auch in der Lage, das große
Geheimnis der ägyptischen Pyramiden zu lösen, das
vor allem in der Frage bestand, wie die riesigen
Gesteinsbrocken bearbeitet und bewegt wurden.
Die Antwort, so sagt er, liege im damals viel gerin-
geren Durchmesser der Erde und ihrer entspre-
chend geringeren Dichte. Also wären auch die Sendetechnik der Götter
Steine leichter und ihre Konsistenz viel weicher
gewesen. Aber das nur nebenbei. Der oben genannte Professor einer deutschen FH
allerdings verkauft ein DemonstrationsSet für
2000.- Euro, was im Prinzip nichts anderes als ein
Nachbau des besagten Patentes aus dem Jahre
1903 16 ist und zum Nachweis seiner theoretisch
vorhergesagten Skalarwellen dienen soll. Hierbei
ist zu bemerken, dass er statt einer Verbindung
i des Senders und Empfängers durch die Erde ein
schlichtes Kabel verwendet und statt der
Skalarwellen Spannungen von über 500 KV (bei der sofort alle
umgebenden Moleküle ionisiert werden) nur 10 V
Der eigentliche Kern seiner Theorien sind die verwendet. Außerdem schlug Tesla vor, einen
sogenannten Skalarwellen. Hierunter muss man Ballon als Antenne zu nehmen, den man bis in die
sich im Gegensatz zur klassischen elektromagne- Ionosphäre aufsteigen lässt, während sich der
tischen Welle, bei der elektrische und magneti- oben genannt Professor (oder sollte man besser
sche Komponeten im 90° Winkel zueinander ste- sagen, seine Studenten) eines schlichten
hen, beide Komponenten aufeinander liegend vor- Pappknäuels bedient, das mit Aluminiumfolien
stellen, wodurch sich Ringwirbel bilden, die von umwickelt ist.
der Art ihrer Ausbreitung an Schallwellen erinnern.

Kann man es sich wirklich so einfach machen und


Meyl als einen völlig weltentrückten Spinner
Meyl ist allerdings einer der wenigen bezeichnen?
Teslaforscher, die über fundierte mathematische
und physikalische Kenntnisse verfügen (auch wenn
seine Kritiker das genaue Gegenteil behaupten).

7
Kapitän Colers Magnetstromapparat Johnsons Permanentmagnetmotor

(Nachbau)

1933 baute ein deutscher U-Boot-Kapitän namens


Hans Coler den von ihm benannten “Magnetstrom-
Titelbild des „Science Magazins“ von 1980
apparat” 17. Es handelt sich dabei um eine
Konstruktion, die im Prinzip aus in hexagonaler
Howard Johnson meldete 1979 einen Motor zum
Form angeordneten Permanentmagneten besteht,
Patent an18, der allein durch Permanentmagnete
die jeweils mit Draht in spulenähnlicher, allerdings
angetrieben wurde. Die Idee hierbei ist, dass ein
möbiusschleifenartiger Weise (d.h. die Enden waren
aus magnetischem Material bestehender Läufer
miteinander verbunden) umwickelt waren. Eben
über einer Anordnung von Permanentmagneten mit
diesen Apparat benutzte er, um eine Art
immer kleiner werdendem Abstand, aufgrund der
Notstromaggregat in seinem Boot zu haben. Man
hieraus resultierenden Asymmetrie zwischen
sagt auch, dass er mit einer ähnlichen Anordnung
Abstoßungs- und Anziehungskräften, theore-
jahrelang sein Haus mit Strom versorgt haben soll.
tisch immer schneller wird. Das Patent zeigt
Nachdem Coler seinen Apparat Prof.Modersohn
sowohl den grundlegenden Versuch, bei dem es
an der TU Berlin vorführte, erhielt er von diesem
sich um einen kleinen Wagen auf einem Schienen-
finanzielle Unterstützung und später sogar von der
system handelt, wie auch die konsequente
OKM die Möglichkeit, seine Maschine in großem
Weiterentwicklung zur geschlossenen radialen und
Maßstab zu bauen. Leider gingen die Arbeiten in
damit endlosen Anordnung der Magnete. Der
den Kriegswirren unter, wozu auch ein angeblich
„Scientific American“, eines der seriösesten und
funktionierender Prototyp mit 7.2 kW Leistung
populärsten Wissenschaftsmagazine, veröffent-
gehört haben soll. Nach dem Krieg interessierte
lichte 1980 einen Artikel über diesen Motor.
sich der britische Geheimdienst für Kapitän Coler
Bemerkenswert ist auch die Anmeldung zum
und ließ ihn unter Aufsicht und unter Verwendung
Patent in Deutschland, da im Gegensatz zu ame-
kontrollierter Teile sein Gerät nachbauen. Er
rikanischen Patentämtern hier die Funktionstüch-
erreichte hierbei eine kontinuierliche Spannung
tigkeit gewährleistet sein muss (wobei allerdings
von immerhin 450 mV. Da es allerdings völlig unklar
die Frage ist, was denn die gewünschte Funktion
war, wie dieser Apparat funktionierte und ihn nie-
sein soll).
mand außer Coler selbst bedienen konnte, ließ das
Interesse daran rapide nach und die Unterlagen
Es gibt mehrere Nachbauten dieses Prinzips von
wurden 1962 deklassifiziert.
den verschiedensten Leuten, u.a. auch von der Firma
Hitachi in Japan.
Auch sie hat einen Permanentmagnetmotor zum
Patent angemeldet, der im Prinzip einem norma-
len Elektromotor recht ähnlich sieht, allerdings
den doppelten Wirkungsgrad haben soll (was
insofern beachtlich ist, da dieser bei guten

8
Elektromotoren bis über 80% reicht). Merkwür- Die schweizer Urchristen-Gemeinde “Methernitha”,
digerweise hat dieser Apparat verblüffende Ähn- die sich offiziell als Selbsthilfegruppe bezeichnet,
lichkeit mit dem Motor von Howard Johnson. hat ebenfalls ein Gerät, das unbegrenzt Energie
Noch interessanter ist die Tatsache, dass es bei abgeben soll und den klingenden Namen “Testatika”
Hitachi Mitte der 80er Jahre Experimente gab, in hat. Es handelt sich um eine Apparatur, die ur-
denen versucht wurde, den Aharonov-Bohm- sprünglich vom Leiter der Gemeinde, einem Herrn
Effekt präzisest nachzuweisen 19. Kurz gesagt Paul Baumann, erfunden wurde und irgendwie Ähn-
zeigt dieser Effekt, dass Spulen eine zusätzliche, lichkeit mit einem Wimshurstgenerator hat (einem
von klassischem Magnetismus und Elektrizität ver- altertümlichen Gerät zur Erzeugung elektrostati-
schiedene Kraftwirkung haben, die in der Lage ist, scher Aufladung mittels Reibung, das vor allem im
z.B. Elektronenstrahlen in ihrer Phase zu verdre- Physikunterricht benutzt wird)20. An Detailreichtum
hen. Dies bedeutet nichts anderes, als dass die und absonderlichen Teilen mangelt es dieser
magnetischen Vektor-Potenziale, die in der Maschine nicht im Geringsten. Auch in ihrer
ursprünglichen Maxwellschen Gleichung des Präsentation ist sie konkurrenzlos. Anscheinend
Elektromagnetismus vorkommen, eine physikali- besitzt die Gemeinde ein eigenes Fernsehstudio,
sche Relevanz haben (über deren eigentliche in dem ein Demonstrations- bzw. Verkaufsvideo
Bedeutung in der seriösen wissenschaftlichen angefertigt wurde, das durchaus von Professio-
Literatur nur spekuliert wird). Das betreffende nalität zeugt. In diesem Video wird deutlich darauf
Experiment wurde in den 60er Jahren ausgeführt, hingewiesen, dass man von äußeren Finanzquellen
allerdings auch angezweifelt, da der Aufbau tech- unabhängig ist und die Maschine nicht aus Geld-
nische Mängel hatte, bzw. die erforderliche Technik gier, sondern zum Wohle der Menschheit konstru-
noch nicht vorhanden war. iert hat. Sie sei auch nicht im Handel erhältlich,
Laut Tom Bearden, von dem später noch die Rede da die Menschheit angeblich noch nicht reif dafür
sein wird, und der übrigens auch ein guter Freund ist. (Andere behaupten, dass die Maschine noch
von Howard Johnson zu sein scheint, seien eben nicht reif ist, weil sie aufgrund der immensen
diese Vektor-Potenziale die Erklärung für angeb- Spannungen, die sie erzeugt, ein bevorzugtes Ziel
liche Wirkungsgrade über 100%, und damit seien für Blitze ist und immer wieder Unwetter beob-
die allgemein bekannten Modelle nicht vollstän- achtet wurden, nachdem sie einige Zeit lief.)
dig. In den 80er Jahren war diese Gemeinde im
Emmental eine Art Pilgerstätte für Ingenieure und
Jedenfalls ist auf der Homepage der Firma Neugierige, die alle versuchten, Herrn Baumann
Hitachi unter der Rubrik Forschung das Modell eines das Geheimnis seiner Maschine zu entlocken. Es
von einem Permanentmagnetmotor getriebenen wurden auch mehrere Dokumentationen zum
Autos zu sehen, dessen Hauptbestandteile den Thema Methernitha/Testatika gedreht, die mehr
Prototypenstatus augenscheinlich weit über- oder weniger Licht auf die Sache warfen.
schritten haben. Der zugehörige Text klingt sehr Die evangelische Kirche schreibt auf ihrer
vorsichtig und weist lediglich darauf hin, dass man Webseite21, dass es sich hier um eine ganz üble
bemüht ist, Lösungen für die bevorstehenden Sekte handele, deren Anführer die Maschine nur
gesetzlichen Emissionbeschränkungen zu finden. benutze, um seine Jünger hörig zu machen. Die
Mitglieder würden gezwungen, all ihre Bücher zu
verbrennen und ihren gesamten Besitz der Sekte
zu spenden. Fernsehen wäre bis auf das in den
Die Testatika eigenen Studios produzierte Programm verboten.
Darüber hinaus gäbe es ein seltsames Punkte-
System, das die spirituelle Reife der Mitglieder zei-
gen soll. Zur Vermehrung dieser Reife müsse man
beispielsweise bestimmte Steine auf dem Kopf
tragen und diese beim Essen auf seinen Teller
legen, um dann um die Steine herum zu essen.
Die Bezeichnung des “Anführers” der Sekte als
Kinderschänder (er saß wirklich 5 Jahre wegen
Kindesmissbrauchs im Gefängnis) zeigt deutlich,
nach welchem Muster die Kirche unliebsame spi-
rituelle Konkurrenz eliminiert, was sich in der
Geschichte sehr oft finden lässt.

9
Eine andere Quelle besagt, dass die Gemeinde schloss dieses erfolgreich ab und übernahm
die Maschine vor allem zum Betreiben ihrer anschließend auch noch Lehrtätigkeiten an dem-
Gewächshäuser benutzen würde. Noch wilderen selben. Seine letzten Studien vor dem Bau der N-
Gerüchten zufolge diene sie dem großflächigen Maschine betrafen rotierende Kreisel, sogenann-
Anbau von Marihuana, was die finanzielle Unab- te Gyroskope. Es gibt einen klassischen Versuch
hängigkeit der Gemeinde erklären würde. aus der Physik, der dem “gesunden Menschenver-
Es scheint trotz allem doch eine erstaunlich hohe stand” ziemlich zuwider läuft und wohl auch Bruce
Anzahl von Besuchern gegeben zu haben, die von dePalma fasziniert haben muss. Er experimentier-
der Funktionstüchtigkeit der Maschine überzeugt te mit fallenden Gyroskopen und stellte hierbei
waren, was man nicht zuletzt an der großen Anzahl fest, dass ein rotierendes Gyroskop im Vakuum
Websites zu diesem Thema sehen kann. Diese um- schneller fällt als ein nicht rotierendes.
fassen unter anderem auch komplette Nachbau- Inspiriert wurde er wohl auch durch den Bericht
pläne, was aber scheinbar aber noch zu keinem eines gewissen Herrn Paulsen, der behauptet, von
ähnlich erfolgreichen Nachbau geführt hat. einem UFO entführt worden zu sein. Seine
Ausführungen sind recht blumig und enthalten
Aussagen wie:”Das Mutterschiff MU ist ein voll-
kommenes Abbild des Großen-Zentral-SünSön.
Die N-Maschine Die Anwendung von Wirbeln durch den göttlichen
Geist auf seinen unendlichen Körper aus
Lebensenergie hat die erste Zündung des Lichts
erzeugt.[...].”23

Seine Maschine bestand jeweils aus zwei Paar


Rundmagneten, zwischen denen eine Scheibe
Weicheisen befestigt war. Dieses Konglomerat aus
Magneten und Weicheisen muss man sich zu einem
Teil verbunden vorstellen. Es wird bei recht hohen
Geschwindigkeiten um die eigene Achse rotiert.
DePalma behauptete, den Faradayschen Effekt bei
dieser Anordnung ebenfalls zu erzielen, obwohl
Tischmodell (ca. 40 x 20 cm)
Magnet und Eisen zusammen rotieren im Gegensatz
zu Faraday, bei dem die Magnete fest standen.
Ein wahrer Klassiker unter den “Freien-Energie”-
Es ist bei einer solchen Anordnung nicht verwun-
Maschinen ist der Homopolargenerator (was soviel
derlich, dass eine Spannung zwischen Umfang und
wie magnetischer Monopol bedeutet) von Bruce
Achse zu messen ist, da durch den Antriebsmotor
dePalma (einem Bruder des Regisseurs Brian
Energie in die Maschine fließt. Dass dieser Energie-
dePalma).
bedarf jedoch unabhängig von der entnommenen
1978 begann Bruce dePalma zusammen mit eini-
Spannung ist und dadurch nicht bremsend wirkt,
gen Kollegen, der sogenannten „Sunburst-
ist in der Tat ziemlich verwunderlich. Eben das
Community“, eine Maschine zu bauen, die er
behauptete dePalma, wäre bei seiner Maschine der
N-Maschine nannte, weil es für sie n-Anwendungen
Fall, eben weil Magnet und Eisen miteinander
gibt.22 Es handelt sich hierbei um einen Scheiben-
rotierten.
dynamo, der erstmals in voller Funktionstüchtig-
keit im Jahre 1832 von Michael Faraday beschrie-
DePalmas Generator wurde durch die Medien
ben wurde und zur Erzeugung von Elektrizität
bekannt und erregte großes Interesse. Sogar der
gedacht war. Der Apparat besteht aus einer
ehemalige Astronaut Edgar Mitchel fand seinen
Kupferscheibe, die zwischen einem Magazin von
Weg in die Kommune, um die Maschine zu sehen
Permanentmagneten rotiert. Hierbei ist es mög-
(hatte er doch ähnlich visionäre Erfahrungen auf
lich, zwischen Achse und Umfang der Scheibe eine
seinen extraterrestrischen Reisen gemacht und
Spannung abzugreifen, die Faraday seinen
war obendrein ein guter Freund eines Freundes von
Zeitgenossen mit der Bewegung einer magnetisier-
dePalma).
ten Nähnadel nachwies. Der Schlüssel zu dieser
Verschiedene Leute meldeten ihr Interesse an
Induktion von Spannung war die Bewegung der
dem Apparat an, es gab Verhandlungen über
Scheibe in Relation zum Magneten.
Finanzierungsmöglichkeiten und Tests unabhän-
DePalma war auf dem Gebiet der Physik alles
giger Institute. Es wurde festgestellt, dass
andere als unbedarft; er studierte am MIT,

10
dePalma grobe Messfehler gemacht hatte, was handhaben ist. Normalerweise nimmt man ein
seine Glaubwürdigkeit nicht gerade erhöhte. Metall und erwärmt dieses über den Schmelzpunkt,
Allerdings bestätigte man ihm die ungewöhnlich was die Konstruktion aber wiederum viel schwie-
geringe Rückwirkung auf seinen Antrieb, was riger und kostenaufwändiger macht. Ein amerika-
Anlass zu weiteren Tests und neuen Prototypen nischer Wissenschaftler hat mittlerweile eine
gab, die in anderen Instituten mit teilweise erheb- Legierung erfunden, die 20mal leitfähiger ist als
lichem Kostenaufwand gemacht wurden. Das Quecksilber. Interessanterweise gibt es diese
Problem bei dieser Art von Apparaten liegt vor Legierung aber nur bei einem Händler (welcher übri-
allem in der Messung, die aufgrund hoher Ströme gens auch das Militär beliefert), der sie neuerdings
von mehreren tausend Ampere alles andere als tri- aus dem Programm genommen hat. Mir selbst
vial ist. wurde gesagt, dass diese Flüssigkeit sowieso nicht
DePalma hielt nach wie vor an seinen Ergebnissen exportiert werden darf.
fest und kämpfte bis an sein Lebensende für seine
Maschine. Erwähnenswert sind auch mehrere
Einbrüche in sein Labor sowie Attentate, die
angeblich auf ihn verübt wurden. Um letzteren zu Becocraft und Stefan Marino
entgehen wanderte er nach Neuseeland aus, um
dort seine Experimente weiterzuführen. Seine
Mitarbeiter sind überzeugt, dass sein mysteriö-
ser Tod das Werk eines Energiesyndikates war.
Es gab auch andere Leute, die mit erheblichem
Aufwand andere Variationen der Maschine bauten.
Hier ist vor allem Adam Trombly und Joseph Kahn
zu nennen, die mit einem Etat von mehreren hun-
derttausend Dollar einen Prototyp bauten, der zum
Patent angemeldet wurde und angeblich einen
Wirkungsgrad von 400% gehabt haben soll.
Allerdings verpflichtete das Militär die beiden
Konstrukteure (wie zuvor auch dePalma) zu abso-
lutem Stillschweigen über ihre Arbeit, da man
gerade an einem ähnlichen Projekt arbeite, das
von höchstem Sicherheitsinteresse sei.
Homopolargeneratoren gibt es übrigens im
das „Siberian Coliu“
Handel. Vor allem zum Schweißen sind diese
Geräte sehr effizient, und auch als Antrieb
An dieser Stelle sei auch die Kölner Firma
scheint dieses Prinzip Sinn zu machen. Aber um die
“Becocraft” genannt, die Anfang der 90er Jahre
Wirkungsgrade dieser speziellen Maschinen ist es
gegründet wurde und sich vor allem mit der
ruhig geworden.
Entwicklung von Wärmepumpen, allerdings auch
Die Forschung auf diesem Gebiet ist vor allem
mit den sogenannten “Freien Energiegeräten”
wegen des hohen konstruktionstechnischen
beschäftigte.
Aufwands und den damit verbundenen Kosten für
einen Privatmann sehr schwierig. Offiziell wird an
1992 wurde M. Sievers (der Geschäftsführer)
diesem Prinzip seit dePalma nichts mehr unter-
beim Einkaufen von der Polizei verhaftet, da ein
nommen; schließlich würde man auch seine
Verfahren wegen Betrugs gegen ihn und seine Firma
Glaubwürdigkeit riskieren.
eingeleitet wurde 24. Allerdings war keiner der
Ein weiteres großes Problem ist die Art der
Aktionäre an der Klage beteiligt, sondern einzig
Stromabnahme, die in dem beschriebenen System
und allein die Stadtwerke Köln. In einem Brief an
über Schleifkohlen bewältigt wird, was hohe
Richard von Weizsäcker, dem damaligen Bundes-
Verluste mit sich bringt. Kahn und Trombly hat-
präsidenten, wies Marinov darauf hin, dass die bei
ten ein Flüssigmetallbürstensystem entwickelt,
Becocraft gebauten Maschinen keineswegs Betrug
das wohl die entscheidende Steigerung der
seien, sondern das Ergebnis von wissenschaftli-
Leistung bedingte. Eben ein solches wäre also prin-
chen Experimenten, deren Grundlagen er wieder-
zipiell vonnöten, erforderte aber bei Zimmertem-
holt veröffentlicht habe. (Diese Experimente führ-
peratur die Verwendung von Quecksilber, das
te er in weiser Voraussicht nicht selbst durch, son-
äußerst giftig und deshalb auch sehr schwer zu
dern beauftragte damit seine Schüler, die damit

11
Preise gewannen.) Es soll Leute geben, die seine negativen Widerstand von Dr. Deborah Chung,
Experimente nachvollzogen und auch positive Schwarzlichtenergiegeneratoren, Anti-Stokes
Ergebnisse erhalten haben. Emission, oder den “statisch” Poynting S-flow
Man überlege sich die wirtschaftlichen und Generator, um nur einge zu nennen.
sozialen Konsequenzen, wenn eine überall frei und
nahezu unbegrenzt erhältliche Energie die zentra-
le Versorgung völlig überflüssig machen würde. Man
überlege sich, was dies für die Ölindustrie bedeu- Die DVR
ten würde, ganz zu schweigen von der Kohleindus-
trie, die ja sowieso entgegen jeglicher Ökonomie
subventioniert wird.

Marinovs Motor besteht aus einem Kupferring,


der in Quecksilber schwimmend um einen Per-
manentmagneten rotiert. Hierbei soll durch Anlegen
eines Gleichstromes eine Rotation des Kupferrin-
ges bewirkt werden, der wiederum eine gleichge-
richtete Induktion bewirken soll, wodurch sich der
Glücklicherweise gibt es Vereinigungen, die sich
Motor selbst antreibe.
mit derlei Themen beschäftigen, wozu z.B. die DVR
Marinov war einer der impulsivsten Kämpfer der
(Deutsche Vereinigung zur Nutzung der
“Freien-Energie”-Szene; er war in dieser auch sehr
Raumenergie e.V.) gehört. Das Durchschnittsalter
bekannt und unter anderem ein guter Freund von
der Mitglieder dieses Vereins, dem ich selbst auch
Paul Baumann.
einmal einen Besuch abstattete, mag wohl bei 60
Einmal drohte er mit Selbstmord, als ein Artikel
liegen, woraus sich einer der Gründe für die
von ihm, der für das Nature-Magazin bestimmt
Existenz dieses Vereins ergibt. Erster Vorsitzender
war, nicht veröffentlicht werden sollte. Von ihm
ist bezeichnenderweise der oben genannte Prof
gibt es auch mehrere Bücher mit dem Titel “The
Dr.Dipl.Ing Meyl, und Präsident ist Dr.Dr.
thorny way of truth”, sowie ein von ihm heraus-
Dr.rer.nat. Josef Gruber. Demonstriert wurde an
gegebenes Physikmagazin. Er beging letzten
besagtem Treffen ein Gerät zur Nutzung von
Endes wirklich Selbstmord (allerdings nicht auf-
Browns Gas, was ein spezielles Gemisch von
grund des Artikels, dieser wurde tatsächlich ver-
Wasserstoff und Sauerstoff ist, das angeblich
öffentlicht) und schrieb einen äußerst düsteren
implodieren statt explodieren soll. Demonstriert
wurde ein Schweißgerät, das für 4000.- € aus
Abschiedsbrief, in dem er den gegen ihn arbeiten-
den dunklen Mächten zum Sieg gratulierte.
Kanada importiert wurde und angeblich in der Lage
sein soll, alle möglichen Materialien miteinander
zu verschweißen, was bei der Demonstration lei-
Des weiteren gibt es an derartigen Apparaten:
der nicht gelang. Außerdem war ein Herr anwesend,
das Wasserauto von Daniel Dingel (einem Philipinen),
der mit der Konstruktion eines Hybriden Benzin/
den bewegungslosen elektromagnetischen
Wassermotors erschienen war, der leider auch
Generator von Tom Bearden, Viktor Schaubergers
nicht funktionsfähig vorlag und von besagtem
“Implosionsmotor”, der nur mit Wasser funktio-
Herrn mehr aus Anregungs- denn aus Demonstra-
niert, Komreys Schenkelpolgenerator, der unter
tionszwecken gezeigt wurde.
anderem auch in Deutschland als Patent angemel-
det ist, John Searls Permanentmagnetflugschei-
Ein weiterer interessanter Herr aus dieser
ben bzw. seinen Antigravitationsgenerator, Bedinis
Runde ist Herr Thorsten Ludwig, der bei der
Magnetkonverter, Prof.Shinichi Seikes Möbius-
Graviton GmbH in Berlin arbeitet. Die Graviton GmbH
schleifen, Patterson Power Cell, den Raumquan-
verkauft Wasseraufbereitungsanlagen der beson-
tenmotor der Schweizer Firma RQM, den
deren Art. Hierzu hat man ein Patent angemeldet
Hendershot generator, Gabriel Krons negativen
(wohlgemerkt ein europäisches), das ein Gerät
Widerstand, den parametrischen Oszillatorgene-
beschreibt, das grob gesagt Wasser durch meh-
rator der Moskauer Universität, Edwin Grays Puls-
rere schwingende Magnetfelder laufen lässt,
Motor, Goldens “Conditioned Vacuum” Motor,
was die Bildung von Bakterien unterdrücken und
Fogals Lade-Barriere Halbleiter, der Punktkontakt-
die Qualität des Wassers steigern soll. Auf der
transistor, Watson, den magnetischen Wankel-
Homepage dieses Unternehmens (und übrigens
motor, den Triodengenerator von Floyd Sweet, den
auch in der Patentschrift) sind Versuche mit

12
Schwimmbecken, Gärtnereien, Zuckerfabriken Gravitonen
und Zahnärzten beschrieben, die allesamt sehr
positiv ausfallen. Für diese Erfindung gab es übri- Weit erschreckender als die beschriebenen
gens auch den deutschen Innovationspreis, der Versuche ist das Licht, das urplötzlich auf ver-
für neuartige Produkte gedacht ist, welche die schwörungstheoretische Ansätze, wie beispiels-
Markteinführung schon hinter sich haben. weise die von Tom Bearden, fällt. 26
Bearden selbst, der Oberst beim amerikanischen
Militär war, hatte nach seinen eigenen Angaben
vor allem die Aufgabe gehabt, nach neuen
Schürch / Ebner Geheimwaffen politischer Feinde (vor allem der
damaligen Sowjetunion) zu forschen. Von ihm exis-
Liest man sich Verweise auf Referenzpatente in tieren mehrere Bücher, die sich mit der neuen
der Patentschrift dieses Apparates durch, so stößt Physik der Russen beschäftigen, die er Gravito-
man beispielsweise auf die Versuche der Schweizer biologie und neuerdings Energetik nennt.
Pharmazie Firma Ciba-Geigy (jetzt Novartis). Dem zu Folge soll Stalin nach der Kubakrise, bei
Anfang der 90er Jahre untersuchten die Herren der er eine vernichtende Niederlage erlitt aufgrund
Guido Ebner und Heinz Schücher im Auftrag der der Atombombe der Amerikaner, alle ihm verfüg-
oben genannten Firma die Auswirkung von elek- baren Mittel zur Entwicklung und zum Bau einer
trischen Feldern auf das Wachstum von Fischen. ähnlichen übermächtigen neuen Waffe ergriffen
Man befestigte hierzu an den Seiten eines mit haben.
Fischeiern gefüllten Aquariums zwei Kupferplat- Hierbei habe man hunderte von Wissenschaftlern
ten, die 4 Tage lang einer Spannung von mehre- Berge von wissenschaftlichen Schriften nach
ren hundert Kilovolt ausgesetzt waren. 25 irgendetwas Außergewöhnlichem durchforsten
Überraschenderweise waren die heranwach- lassen, das für das geplante Unternehmen ein
senden Fische kräftiger, überlebensfähiger und Ansatzpunkt hätte sein können. Viel genannt wird
alles in allem vitaler. Aber am verwunderlichsten von Bearden eine Schrift von Sir Edmund Taylor
war wohl, dass ihr Aussehen einer Wildform ihrer Whittaker aus dem Jahre 1903, in der dieser eine
Art glich, die es seit fast 150 Jahren nicht mehr Variation der physikalischen Beschreibung des
gibt. Elektromagnetismus von Maxwell behandelt, die
Es wurde ein europäisches Patent auf ein “ver- eine Möglichkeit zur Erzeugung von Gravitations-
bessertes Fischzuchtverfahren” angemeldet, und elementarteilchen (sog. Gravitonen) aufzeigt. Im
man hörte davon nicht mehr allzu viel. Es wird Prinzip sei dies eine Überlagerung von zwei
gemunkelt, dass Ciba-Geigy, die im übrigen auch Photonen, wobei sich eine in der Zeit vorwärts und
weltgrößter Hersteller für Pflanzenschutzmittel eine in der Zeit rückwärts bewege, diese sich aller-
sind, kein großes Interesse an widerstandsfähi- dings räumlich exakt überlagern, was zu einer Art
gerem Weizen oder ähnlichem hatten. Denkbar stehender Welle führen soll, die er Graviton nennt.
wäre auch, dass weitere Forschungen zu diesem Seine Ausführungen sind sehr fachspezifisch und
Thema kosten-, personal- und zeittechnisch recht schwer verständlich (ein seriöser Physiker
enorm hoch sind und man an den Ergebnissen ja würde sie als reine Spekulation abtun). Des wei-
eigentlich gar nicht interessiert ist. teren bezieht er sich auf eine Theorie, die bei Hugh
Daraufhin gründeten Schürch und Ebner das Everett zu finden ist und sogenannte “verborge-
„Institut for Pharmaceutical Research“ in der ne Variablen” voraussagt.
Nähe von Basel und führten die Versuche mit Um es kurz zu machen: Bearden behauptet, dass
Kresse, Weizen, Mais, Farnen, Mikroorganismen es prinzipiell möglich ist, über diese Technik jeden
und Bakterien weiter, was zu ähnlichen Ergebnisse
wie dem Fischzuchtverfahren führte.
Anscheinend lässt sich also die Morphogenese
von biologischen Lebewesen durch elektrostati-
sche Felder manipulieren. In den hier aufgeführ-
ten Beispielen gelang jeweils eine Art Rückführung
in einen früheren Zustand, wobei sich natürlich
die Frage stellt, wie weit das auf den Menschen
übertragbar ist.

13
nur erdenklichen Parameter der Realität zu ver- H.A.A.R.P.
ändern.
Im speziellen Fall hätten die Sowjets z.B. ein
System gebaut, mit dem durch Interferenz zwei-
er hochenergetischer Mikrowellenstrahlen (von
denen eine Matrix über ganz Amerika gespannt sei)
es möglich ist, das Wetter zu ändern (hierzu fin-
den sich im Netz auch entsprechende Patente, von
denen eines als Blaupause für das Haarp-Projekt
[s. unten] gedient haben soll). Auch Nikola Tesla
hatte damals ähnliche Gedanken gehabt, aber
nicht zur Vollendung gebracht. Darüber hinaus lie-
ßen sich Krankheitsmuster an jede beliebige
Stelle projizieren. Dies ist vergleichbar mit den
Forschungen des deutschen Wissenschaftlers
Interessanterweise hat man in Alaska gerade
Fritz A. Popp. 27
eine riesige Anlage gebaut, die im Prinzip aus
Die von ihm postulierten (und experimentell
radioähnlichen Antennen besteht, die gebündel-
überprüften) Biophotonen sind als kontinuierliche
te Mikrowellenstrahlung in die Ionosphäre rich-
Strahlung zu denken, die zum Informationsaus-
ten kann, angeblich, um dort Löcher zu erzeugen,
tausch bzw. zur Steuerung von Stoffwechselfunkt-
was den Funkkontakt mit Satelliten erleichtern
ionen zwischen Zellen dient. Bei einem konkreten
soll. Welche Konsequenzen das aber für das
Versuch gelang es ihm, eine bestimmte Erkrankung
Wetter und überhaupt das Gleichgewicht der
eines Zellgewebes auf eine gleichartige Kopie des-
Erdatmosphäre hat, scheint bei den Wissen-
selben nur durch optischen Kontakt zu übertra-
schaftlern dort eine eher untergeordnete Rolle zu
gen. Dies würde zumindest die Übertragung von
spielen. Man sagt, dass die verwendete Technik
Krankheiten in den Bereich des Möglichen rücken.
im Prinzip völlig ungefährlich sei.
Ob es allerdings möglich ist, diese auf Mikrowellen
Es war wiederum Nikola Tesla, der schon 1903
aufzumodulieren und an jeden beliebigen Ort der
darauf hingewiesen hatte, dass es möglich sei,
Erde zu übertragen, bleibt fraglich.
die Ionosphäre bzw. die Magnetosphäre zum
Nach Beardens Angaben wurde die amerikanische
Transport von Nachrichten und Energie zu nutzen.
Botschaft in Moskau kontinuierliches Opfer die-
Wie man einer Dokumentation über das Thema 28
ser Waffen. Alle Mitarbeiter hatten eine leukämie-
entnehmen kann, sind die eigentlichen Blaupausen
artige Krankheit bekommen, die für sie letzten
einem amerikanischen Patent von Bernard Eastlund
Endes fatal war. Außerdem hätte der Feind hier-
entnommen, das den Titel “Verfahren und Apparat
durch geprüft, in wieweit der Gegner schon von
um wenigstens eine Region der Iono- bzw.
der Technik wusste. Irgendwann schickte die ame-
Magnetosphäre zu verändern” trägt. Er beschreibt
rikanische Behörde ein Team von Forschern nach
darin die Möglichkeit, die magnetischen Strömun-
Moskau, um der Sache auf den Grund zu gehen. Man
gen, die sich entlang des Erdmagnetfeldes gebil-
fand in der Tat erhöhte Mikrowellenstrahlung, die
det haben, anzuheben bzw. als Transportmittel für
man mit einer elektromagnetischen Isolation des
hohe Energien bzw. als Spiegel für Mikrowellen-
Gebäudes zu bekämpfen versuchte. Neue Krank-
strahlungen zu benutzen. Darüber hinaus ist aber
heitsfälle traten aber dennoch auf, was nach
schon seit langem die Möglichkeit der psycholo-
Bearden logisch sei, da es sich um Skalarwellen-
gischen Manipulation von Menschen durch nieder-
strahlung handle, welche nicht durch Faradaysche
frequente elektromagnetische Wellen, wie sie im
Käfige abgeschirmt werden könne.
Gehirn vorkommen, bekannt, wobei sich natürlich
die Frage stellt, ob man insgeheim nicht auch an
eine solche Nutzung gedacht hat. Dafür würde
sprechen, dass man die Anlage in keinster Weise
zu verstecken versucht, da die beabsichtigte
Funktionsweise weder der Allgemeinheit bekannt,
noch den wissenschaftlichen Spezialisten geläu-
fig ist.
Über den eigentlichen Grund lässt sich momen-
tan nur spekulieren. Dass es aber nicht nur die
Suche nach einer sinnvollen Verwendung der

14
immensen Erdgasvorkommen Alaskas war, scheint Augenzeugenberichte vom Absturz einer DC30
doch sehr offensichtlich. kurz nach Ende der Kubakrise, wie bei Bearden
nachzulesen, decken sich hiermit erstaunlich gut.
Aus weit aus dubioseren Quellen kann man ent- Es sollen hierbei Skalarwelleninterferenzen zur
nehmen, dass es auch Patente zur Übermittlung Übertragung von extrem hohen Spannungen zum
von Sprache bzw. akustischen Signalen per Einsatz gekommen sein. Die Ursache lag damals
Mikrowellen direkt ins Gehirn gibt. Das Prinzip im spontanen Druckabfall in den Triebwerken, was
leuchtet ein: Mikrowellenstrahlung in bestimm- zu Strömungsabriss führte. Bearden legt die
ten Bereichen kann Flüssigkeiten, wie z.B. Möglichkeit nahe, dass man zwischen zwei durch
Wasser, erwärmen. Eine Erhöhung der Temperatur Skalarwelleninterferenz verbundenen Punkten
führt zu einer Verringerung der Dichte. Stellt man beliebige Temperaturgefälle erzeugen kann, d.h.
sich nun eine Sequenz von Verdichtungen und man hat die Umgebung der DC30 extrem abgekühlt,
Verdünnungen vor, so könnte diese ein akustisches wodurch der Druckabfall zustande kam. Gleichzei-
Signal wie etwa Sprache darstellen. Da diese tig sollen amerikanische Satelliten eine extreme
Verdichtungen und Verdünnungen direkt in der Hitzeentwicklung mit kilometerlangen Rauchwol-
Flüssigkeit des Gehirns stattfinden, soll die ken auf einer abgelegenen russischen Insel beob-
Stimme angeblich als nicht extern empfunden wer- achtet haben; schließlich musste man die abge-
den. Wie es dabei mit der Sprachqualität und der pumpte Wärme ja irgendwo hinführen.
Verständlichkeit aussieht, ist eine andere Frage. Man erzeugte also zuerst einen Druckabfall an
Jedenfalls gibt es zur Zeit auch eine andere Firma den Motoren und ließ die Maschine dann durch
in Deutschland, die diese Möglichkeit für den einen gezielten Kugelblitz explodieren. Die
Einsatz bei gewalttätigen Demonstrationen ent- Erklärung, weshalb man beides gemacht hat,
wickelt, quasi als nicht-letale Waffe. bleibt uns der Autor allerdings schuldig.
Gäbe es allerdings große Skalarinterferometer, Dasselbe sei übrigens auch bei der Challanger-
wie sie Bearden den Russen zuschreibt, so sähen Katastrophe in den 80er Jahren passiert. Angeblich
sie wohl aus wie Haarp. habe der KBG hernach den “erfolgreichen Abschuss
der Challanger” gefeiert.29

Orangene Feuerbälle Wie man sieht, ist die heutige Physik völlig ver-
altet, arrogant und unfähig, sich für Neues zu öff-
Ein weitere historische Begebenheit, die nen. Die bisher veröffentlichten Erkenntnisse zeu-
Beardens Theorie unterstützen würde, sind die gen von einer schon fast senilen Degeneration und
sog. Foo-Fighters aus dem zweiten Weltkrieg. Dies werfen so komische Dinge wie Quarks (im Einzelnen
sind, vereinfacht gesagt, von alliierten Piloten charming Quarks, strange Quarks, up-Quarks,
über dem Feindesgebiet beobachtete leuchten- down-Quarks) Gluonen, Higgsteilchen, oder etwa
de Feuerbälle, die zu extremen Flugmanövern fähig neu postulierte Fermionen wie Photinos, Gluinos,
gewesen sein sollen. (Man denke hier wieder an Winos, Zinos, Gravitinos oder Higgsinos mit einer
Kapitän Coler und Nikola Tesla, der übrigens weit atemberaubenden Unverschämtheit in den Raum.30
vor dieser Zeit schon Patente für elektromagne- Es ist völlig klar, dass solche Produkte nur aus den
tische Strahlenkanonen angemeldet hatte.) Köpfen geisteskranker Menschen stammen, die,
als ob es nicht schon genug wäre, irgend etwas
von verschmierten Katzen, Teleportation, einge-
frorenem Licht oder dunkler Energie faseln.
Man sollte hier besser wieder zu den Ursprüngen
zurückkehren, wie zum Beispiel dem Galamolismus
von Wilhelm Danmar, den Phlogiston-Theorien, den
Welteislehren und der Hohlwelttheorie. Gerade was
den so viel beschworenen Magnetismus angeht,
empfehle ich die klassischen Werke wie beispiels-
weise ”Der Heilmagnetismus vom okkulten Stand-
punkt” von Karl Brandler-Pracht, “Wie magnetisiere
ich?” von Heinrich Jürgens oder “Der Magnetismus
und die allgemeine Weltsprache” von H.M.
Konstruktionszeichung der geplanten neuen Fluggeräte
Wesermann. Auch die genannten militärischen
der Nationalsozialisten zu Endes des zweiten Weltkrieges

15
Ansätze wirken doch schon sehr überholt, wenn Interpretation dieser Formeln etwas ist, mit dem
man sich die bis zur Perfektion ausgereiften sich Physiker höchst ungern beschäftigen. Warum
Techniken, z.B. die der Radionik, ansieht. sollte es nicht viele weitere Formen der Energie
geben, die eventuell nutzbar gemacht werden kön-
Die prinzipielle Vorstellung der Radionik geht nen? Vielleicht sind es ja gerade die magnetischen
davon aus, dass es nicht nur für jedes Lebewesen, Vektorpotenziale, die an vielen Stellen dieser
sondern auch für jeden Stoff eine charakteristi- Geschichten durchscheinen und denen seit
sche Schwingungszahl gibt. Ein normaler Radionik- Entdeckung des Aharonov-Bohm-Effekts über-
apparat besteht aus einem Becher, in den der zu haupt keine physikalische Relevanz beigemessen
untersuchende Stoff gelegt wird (beim Menschen wurde.
nimmt man eine Elektrodenplatte, die man auf die
Bauchdecke legt) und der über ein Kabel mit einem Die ersten Experimente mit Elektrizität waren
Gerät verbunden ist, an dem sich Schalter und auf jeden Fall noch viel wilder und ungezielter, bei-
Drehknöpfe befinden, die zum Einstellen der spielsweise Voltas Experimente mit der Urbatterie:
Frequenz dienen. Daneben befindet sich eine mit “Auch jetzt wandte er diese seine Säule wieder
Gummi oder Kunststoff überzogene Platte, auf der an, um Erschütterungen in den Muskeln, Geschmack
der Radioniker hin und her reibt. Um die Schwing- auf der Zunge und Lichtblitze vor den Augen zu
ungszahl des Patienten zu bestimmen, geht der bekommen. Als er zwei abgestumpfte Sonden in
behandelnde Radioniker eine Reihe von verschie- die Ohren gesteckt hatte, ging beim Öffnen der
denen Tabellen durch, wobei er sich jeweils eine Kette, d.h. beim Unterbrechen der Berührung mit
innere Frage stellt. Wenn der Finger beim Reiben den beiden Enden der Säule, den Polen, ein Schlag
auf der Platte “hängen bleibt“, ist die richtige durch den Kopf mit krachendem und brausendem
Frequenz gefunden. Man kann einen Patienten nun Geräusch, von solcher Stärke, dass Volta ihn nicht
durch Übertragung einer heilenden Frequenz (bei zu wiederholen wagte.” 32
einer Erkältung beispielsweise der Frequenz von Av.Humboldt brachte sich eine handgroße Wunde
Vitamin C) auf die Elektrodenplatte, die auf sei- am Rücken bei, die er auf vielfältigste Art elek-
nem Bauch liegt, gesund machen oder aber auch trisch untersuchte.
per Fernwirkung, bei der ein Blutstropfen oder der Galvanis Experimente mit künstlich zuckenden
auf Papier geschriebene Name des Patienten Muskeln eines Froschschenkels beruhen auf geis-
genügt. Die ersten Prototypen enthielten Oszilla- tesabwesenden Spielen seiner Gehilfen und der
torschaltungen und verschiedene andere Bauteile. scharfen Beobachtungsgabe seiner Frau; er selbst
Nach und nach bemerkte man jedoch, dass es hie- war bei dem betreffenden Geschehen gar nicht
rauf gar nicht so sehr ankam, und man ersetzte anwesend.
die Elektronik durch einen auf Papier gezeichne-
ten Schaltplan von derselben. 31 Nun endlich wird Das erste Kernkraftwerk wurde in einer Turnhalle
klar, wozu das Sammeln von persönlichen Daten erbaut und die Brennstäbe mit Gummihandschuhen
im Internet so verbreitet ist. Man bedenke, wel- in die kritische Masse geschoben. Diesen und nicht
che verheerenden Auswirkungen ein Radionikgerät, etwa einen sicheren, berechnenden Charakter
mit der Schwingungszahl von CS-Gas gefüttert, in haben neue Entdeckungen. Wieso sollte aus die-
Verbindung mit der großen Datenbank eines sen oben beschriebenen wilden Experimenten nicht
Rechners hätte. auch irgendwann etwas Brauchbares entstehen?

Oder wäre die endgültige, alles überragende Mit Sicherheit steckt hinter den “Freien-
Kriegswaffe der Bund mit immateriellen geistigen Energie”-Maschinen auch jede Menge Geltungs-
Wesen, die den Gegner in den Wahnsinn treiben? bedürfnis. Aber auch im Bereich der “seriösen”
Wissenschaften lässt sich dieses Bedürfnis finden.
Verständlich wird dies, wenn man bedenkt, wel-
che Befriedigung ein Wissenschaftler durch seine
Verrückte? Arbeit erhält (und es ist für mich äußerst unwahr-
scheinlich, dass ein Mensch etwas tut, ohne sich
Es ist offensichtlich, dass die Menschheit davon eine gewisse Befriedigung zu verspre-
nicht alles in diesem Universum kennt und auch chen, wobei ich die besondere Bedeutung für
gar nicht kennen kann. Allein die Standardformeln unsere westliche Welt gar nicht weiter ausführen
der Atomphysik lassen jede Menge Raum für wil- will); vor allem die Befriedigung Recht zu haben,
deste Spekulationen, zumal die philosophische d.h. die Wahrheit zu kennen, und die Befriedigung,

16
bekannt zu sein und gelesen zu werden. Er erzeugt Euphorie vor, eine Entdeckung gemacht zu haben,
immerhin nichts “real” Anfassbares, nichts, die zum Meilenstein für die Entwicklung der
was er essen oder sich in die Wohnung stellen Menschheit wird.
könnte. Aus diesem Grund muss es zu einem höchst
emotionalen Kampf um Geltung kommen. Es scheint mir, als ob dieser Komplex des
„Freien-Energie-Wahns” nur ein tieferes Eindrin-
Ich will damit nicht sagen, dass es keine altruis- gen in das menschliche Unbewusste darstellt und
tischen Wissenschaftler gibt, im Gegenteil, auch im Prinzip viel normaler ist und hier nur mit viel
diese Facette ist vorhanden und zeigt sich in Form mehr Konsequenz betrieben wird, als es auf den
des Willens zur Rettung der Welt, vor allem auch ersten Blick aussieht.
in der “Freien-Energie-Szene”; schließlich muss
es ja irgendeiner machen. Die Frage nach dem Wahr oder Falsch erübrigt
sich bei genauerem Überlegen. Die Realität und
Paranoia wäre auch eine mögliche Erklärung. Sie insbesondere die hier beschriebenen Maschinen
lässt sich, wie im Fall von Tom Bearden, in erstaun- können deshalb im weitesten Sinne als “Glaubens-
lichsten Ausformungen finden. Natürlich muss man maschinen” bezeichnet werden. Maschinen, die
vorsichtig sein, wenn man gerade die Weltformel es nur dann geben kann, wenn man an sie glaubt
entdeckt hat und die Konkurrenz an jeder Ecke lau- bzw. von ihrer Unmöglichkeit nichts weiß oder
ert. Natürlich kommen die Stimmen im Kopf von diese nicht akzeptieren will. Maschinen, die wie
den Mikrowellensendern der Außenposten des die Realität selbst, eine Frage der eigenen
Dritten Reiches, das immer noch lebt und den gro- Wahrnehmung sind. Ironischerweise bezeichnet
ßen Rückschlag plant. (Verständlicherweise sin- Robert Park, Autor des Buches “Fauler Zauber”,
ken so viele Schiffe am Bermudadreieck, schließ- der all diesen Dingen mehr als kritisch gegenüber-
lich war dort auch ein Außenposten der Nazis.) steht, die lawinenhafte Ausbreitung angeblich fal-
scher Informationen und Gerüchte über „Freie-
Allerdings findet sich auch eine andere Art von Energie“-Maschinen auch als “Glaubensmaschine”.
Wahn, die sonst nur bei Personen mit einer Über- Wie gut diese zuletzt genannte Maschine funk-
dosis halluzinogener Substanzen auftritt. Diese hat tioniert, wenn sie bewusst angeworfen wird, ist
weniger etwas mit Wahnvorstellungen zu tun, son- beachtlich, um nicht zu sagen beängstigend.
dern eher mit einem zu tiefen Einblick in die
Geheimnisse des Universums.
Schließlich findet man in diesem Zusammenhang
oft den Begriff des Äthers (der von der seriösen Das Problem der Information im Zeit-
Wissenschaft allgemein akzeptiert war, bis alter der Hypermedien
Einsteins Relativitätstheorie und das Michelson-
Morley-Experiment diesen aus der Welt schafften), Unsere heutige größte und direkteste
häufig auch in religiösen bzw. mystischen Informationsquelle ist das Internet (aus dem auch
Schriften (was wohl vor allem daran liegen mag, der größte Teil der Recherchen zu diesem Text
dass dieser Begriff hier seinen Ursprung hat). stammt). Ein Großteil des Wissens der gesamten
Jedenfalls mangelt es den mystischen Überliefe- Menschheit ist dort gespeichert und fast jeder-
rungen, vor allem denen des Ostens, in keinster zeit abrufbar. Es existiert das Bestreben, dieses
Weise an nicht-, fein- oder anders-materiellen Wissen stetig zu komplementieren. Man bedenke,
Energien. Anscheinend hatte auch Nikola Tesla dass mittlerweile, dank der Satellitentechnik, In-
Kontakt mit einem indischen Mystiker, der nach ternetverbindungen auch in die entlegensten Win-
New York gekommen war, obwohl er alles andere kel der Welt gebracht wurden, auf Bohrinseln in
als ein Esoteriker war. der Nordsee oder im Atlantik oder in nigerianischen
Kleindörfer und in die Tiefen des Regenwaldes.
Irgendwo ist es aber auch Neugier, die irgend- Jeder ist berechtigt, Inhalte zu veröffentlichen,
wann solch seltsame Blüten treibt. Man denke egal was für welche. In der harmlosesten Form
gerade an die Anfänge der Elektrizität, die im sind das Urlaubsfotos und die weniger harmlose
Prinzip das „Herumspielen“ mit einem geriebenen übersteigt jede Vorstellungskraft. Man findet also
Stück Bernstein war. Die ersten Forscher waren vor auch jenen “Gedankenmüll”, der in jedem indi-
allem Ärzte und Geistliche, seltener Professoren viduellen Unbewussten umherschwimmt, nur noch
oder Techniker, die wohl auch vor allem von ihrer viel bunter und schillernder, da sich diese “Müll-
Neugier getrieben waren. Man stelle sich die gebilde”, durch die maschinelle Kommunikation

17
verbessert, auch gegenseitig verstärken können. tion. Die Antworten der Informationsquellen
Hier wird man unweigerlich auf die grundlegen- hängen immer mehr und neuerdings direkt von der
den Fragen nach dem Wahrnehmen, dem Erkennen Fragestellung ab. Frägt man eine Internet-
und der “Wahrheit” gelenkt. Welche Informatio- Suchmaschine wie Google, ob die Erde rund ist,
nen sind “wahr”, welche unbewusst “falsch” und so erhält man Antworten von “ja” über “nicht
welche absichtlich “falsch”? ganz” bis “nein”. Unter “nein” finden sich dann
Das alte Problem aus der Welt der Zeitungen, Dinge wie “flach”, “unendlich” oder “hohl”. Die
Radios und Fernseher reift hier zur vollen Blüte. endgültige Lösung diese Frage scheint sich aus
Dass Lügen vorteilhaft sein können, ist ur- mathematischen Modellen der Planetenbahnen und
menschlich. Dass Fehlinformationen strategisch der direkten Beobachtung derselben zu ergeben,
günstig sein können, erkannten schon die alten wobei man nicht vergessen sollte, dass bei
Kriegsherren. Dass gezielte Propaganda zum Zuhilfenahme genügend vieler “Naturkonstan-
Lenken eines Volkes unerlässlich ist, war spätes- ten”, oder sagen wir empirisch gefundener Mess-
tens seit der Einführung der Massenmedien evi- werte, beliebig viele Modelle möglich sind. Einzig
dent. Aber dass die gezielte Lüge ihre vollständi- und allein die Vorliebe, oder besser gesagt die
ge Perversion in einer kompletten Zerstörung der Intuition für die einfachste Lösung, entscheidet
Wahrheit hat, ist neu. Es ist auch keineswegs all- dieses Problem eindeutig. Sicherlich muss man hier
gemeines Gedankengut, genauso wie die die Weltraummissionen mit ihren Bildern von der
Funktionsweisen gezielter Propaganda kein allge- Erde nenne; aber wie oben schon gezeigt, hängt
meines Gedankengut sind. Dringt man jedoch tie- die Glaubwürdigkeit eines Bildes vom guten Willen
fer in die Materie ein, sollte man meinen, dass es des Fotografen ab. Auch der Versuch, die Erde ein-
ein solches sein müsste. mal zu umrunden, stößt neben den praktischen
Ich rufe ins Bewusstsein: Jeder kann von zu Problemen auf philosophische, da man auch
Hause aus die gesamte netzverbundene Menschheit mathematisch beliebig viele Konstellationen
erreichen und dieser Informationen zukommen optischer Verzerrungen konstruieren könnte, die
lassen. Jeder, der ein wenig Ahnung von Netzwerk- dasselbe Bild hervorbringen würden, auch wenn
systemen hat und sich aus entsprechenden man auf einer Scheibe im Kreis liefe.
Quellen informiert, kann Informationen von allen Man wird das Universum mit all seinen Kräften,
ungeschützten, in diesem Netz enthaltenen Formen und Wirkweisen nie vollständig kennen,
Seiten manipulieren. Der Schutz eines Servers ist einfach weil man nicht in alle Bereiche mit der
eine Kunst für sich und die Kreativität und Wahrnehmung vordringen kann. Insofern weiß man
Verbissenheit der Freaks ungeheuerlich. Daneben nie sicher, wie es wirklich ist, und die Möglichkeit,
gibt es natürlich noch die bewusste Manipulation dass neue “Randbedingungen” ins Spiel kommen,
der Informationen von Seiten der Autoren selbst, die das Bild der Welt verändern, ist immer gege-
wie man sie dieser Tage hinlänglich kennt. ben.
Man könnte zwar sagen, dass das Netz nur eine Ich denke dabei z.B. an die sogenannte “Dunkel-
unter vielen Informationsquellen ist, aber man Energie”, die vor kurzem “entdeckt” wurde und
bedenke auch, dass sich zwischen diesen Medien eine exponential zunehmende Expansion des
Rückkopplungseffekte ergeben, wie z.B. das Universums erklären soll. Natürlich sind die meis-
Ausstrahlen von Internetseiten per Fernseher, ten dieser Erkenntnisse nicht “weltbewegend” im
oder etwas subtiler, die Übernahme von Infor- Sinne einschneidender Veränderungen im alltäg-
mationen aus den Netzen mit dem Argument, eine lichen Leben. Aber wäre dies etwa bei der Frage
seriöse Quelle vor sich zu haben wie z.B. die Seite nach der Form der Erde der Fall?
der dpa. Letzten Endes wird es unüberschaubar, Wir sind also letzten Endes davon abhängig, wel-
wo die wirkliche Quelle der Information liegt und che Informationen uns zugänglich sind und wel-
wer nun wirklich von wem abgeschrieben hat. chen wir Glauben schenken, wobei das beste
Bei der Einführung des Fotoapparates, die in der Kriterium immer noch die eigene Beobachtung ist.
digitalen Bildbearbeitung gipfelt, schlug die Bei genauerer Betrachtung ist diese nämlich auch
beabsichtigte Schaffung von mehr Objektivität ins nur das, was wir glauben, dass sie ist. Jede
genaue Gegenteil um, nämlich in die fast unmerk- Beobachtung ist individuell, sogar ein Foto ist vom
liche Manipulation dieser Objektivität. Ein ähnli- Blickwinkel des Fotografen geprägt und transpor-
cher Effekt trat bei der Einführung des Internets tiert dadurch völlig verschiedene Dinge.
auf, das eine Steigerung der Quantität, Qualität Wenn wir also nicht die Möglichkeit haben, in
und Zeitunabhängigkeit der Informationen bewir- den Weltraum zu fliegen, um die Erde von außen
ken sollte, nämlich eine komplette Desinforma- zu betrachten, oder nicht die Sterne regelmäßig

18
beobachten, können wir streng genommen nichts Geist auf Materie?
darüber sagen, außer dass eine bestimmte Person
etwas darüber gesagt hat. Vor allem aber in den Büchern von Marco
Sicherlich kann man sagen, dass nicht nur diese Bischoff lässt sich ein sehr tiefer Kern intuitiver
bestimmte Person das gesagt und überprüft hat, Wahrheit finden, den man wohl am besten als
sondern auch andere Personen. Aber war man dabei Kraft der Suggestion bezeichnet. Wie oben schon
bei ihren Experimenten, haben diese Leute wirk- festgestellt, gibt es außer den eigenen sensori-
lich keine Fehler gemacht oder sind von falschen schen “Eingabequellen” nichts anderes, worüber
Voraussetzungen ausgegangen? Ist die Diskussion man Aussagen über die Umwelt treffen könnte,
um Dinge, die in der Welt “so und nicht anders insofern ist “die Welt” immer die persönliche
sind” nicht auch immer eine Frage danach, wer Welt, und ein Unterschied zwischen Halluzination
nun recht hat, und ist sie daher nicht höchst emo- und Wirklichkeit nicht existent. Wenn man diesen
tional? Gedanken konsequent zu Ende denkt, sollte es
Ich kann also nur zu dem Schluss kommen, dass auch zwischen Suggestion und Wirklichkeit keinen
ich mit diesem Gebilde, das ich Logik nenne und Unterschied geben, oder anders ausgedrückt:
das mir “ja” oder “nein” sagt, hier keine abso- Wenn man selbst einer der wichtigsten Parameter
lute Entscheidung treffen kann. für die eigene Welt ist, wo ist dann die Grenze der
Ich lebe in der Welt, an die ich glaube, mit den Rückwirkungsmöglichkeiten? Vielleicht schafft
Dingen, die ich als “real” bezeichne, und mache der Radioniker seine Erfolge wirklich nur durch
damit “Dinge”, die ich als logisch bezeichne. Aber Vorstellungskraft, vielleicht funktionieren die
was ist das alles außer gleichmäßiger Rückkopp- freien Energiegeräte auch z.T. auf diese Weise.
lung? Aber eben nur, wenn sie von ihren Erbauern bedient
Dieser Unterschied scheint hier noch unbedeu- werden und niemand anwesend ist, der diesem
tend, kann aber in viel subtilerer Form auftreten Gerät eine andere Eigenschaft aufprägt.
und verheerende Wirkung haben.
Gerade das wurde von einem amerikanischen
Wissenschaftler namens William A. Tiller experi-
Es wird klar, dass sich neben dem Problem der mentell bewiesen. Er arbeitete zusammen mit
Erkenntnis und des Forschens an sich ein zusätz- Menschen, die in der Kunst der Meditation Erfahrung
liches Problem aus der Übermittlung dieser hatten, und denen es gelang, einen elektroni-
Informationen ergibt. Alle oben beschriebenen schen Schwingkreis derart zu beeinflussen, dass
Dinge sind, so wie sie dargestellt sind, durchaus die von diesem emitierte Strahlung bestimmte
denkbar. Ihre ungeheure Anzahl lässt allerdings Eigenschaften von Flüssigkeiten, wie etwa den Ph-
die Trennung zwischen Seriosität und Unsinn fast Wert oder die Leitfähigkeit, beinflussen konnte.33
völlig verschwinden. Sofern man selbst nicht per- Seltsamerweise scheint sich diese
sönlich bei derlei grundlegenden Experimenten “Imprägnierung” auch auf andere Geräte zu über-
dabei war, und selbst dann noch, lässt sich keine tragen, so dass man das Gerät mental “versie-
eindeutige “Wahrheit” darüber finden. Man soll- geln” muss.
te grundsätzlich bedenken, dass man Informatio- Für einen Sufi wäre dies eine lächerlich trivia-
nen immer aus zweiter, dritter oder vierter Hand le Information. Schließlich legt seine Philosophie
bekommt, wobei der Wahrheitsgehalt dann immer den Aufbau aller Dinge aus Schwingungen zu
weiter schwindet. Grunde, die sich selbstverständlich alle gegensei-
Neben diesem grundsätzlichen Problem gibt es tig beeinflussen. Beispielsweise hat jede Farbe eine
den Drang zur Sensation, der vor allem dann auf- bestimmte Schwingung, jede Substanz, jeder
tritt, wenn Information Geld kostet. Mensch. Jeder Gedanke, ob gut oder schlecht, der
an einen anderen Menschen gerichtet ist, ist von
In diesem Sinne muss man die Wahrheit leider diesem unabhängig von der Entfernung spürbar.
als mehr oder weniger tot betrachten und kann Medizinische Erfolge können beispielsweise mit
sich entscheiden, ob man diese Abhandlung hier dem gezielten Einsatz von Klang erreicht werden,
als real oder phantastisch ansehen möchte. angefangen bei der Stimme des Arztes. Das
Wiederum zeigt sich in extremer Form ein wesent- Singen von Mantren und Ragas ist eigentlich eine
licher Charakterzug des Alltags, der ansonsten völ- genaue Wissenschaft, die gerade das Beeinflussen
lig am Bewusstsein vorbei geht. Der Charakter einer von allen Aspekten der Realität zum Inhalt hat. 34
Glaubensmaschine.

19
Auch Lawrance W.Fagg spekuliert eifrig über eine
direkte Verbindung zwischen Körper und Geist, die
er in Analogie zu einem etwaigen göttlichen Licht
im Wesen des Elektromagnetismus selbst sieht. 35

20
Der Apparat

Der auf diesem Hintergrund entstandene prak-


tische Teil der Arbeit ist, in Anlehnung an die
Apparate von Johnson, Bedini, Kawai und Gray, ein
Permanentmagnetmotor, der sich selbst antreibt.
Prinzipiell besteht der Aufbau aus einer vierfach
unterteilten Scheibe aus Weicheisen, die jeweils
N N
zwei auf Hubkolben befestigte Permanentmagnete
zwischen Anziehung und Abstoßung “umschaltet”.
Diese Hubstangen sind mit einer gemeinsamen
Achse verbunden. Stoßen sich die Magneten ab,
so drehen sich die Schwungräder, drehen sich die
Schwungräder, dreht sich die Unterbrecherscheibe
und die Magneten gehen auf Anziehung. Die
Abstoßung
dadurch hervorgerufene Bewegung der Magnete
unterstützt die Drehbewegung der Schwungräder
und der Unterbrecherscheibe. Durch den Schwung
läuft die Unterbrecherscheibe wieder weiter und
die Magneten gehen auf Abstoßung, der Prozess
beginnt von vorne. Die beiden Seiten der Maschine
mit jeweils zwei Magneten und Schwungrädern lau- NS N
fen in entgegengesetzter Richtung, synchronisie-
ren sich aber jeweils bei vollständiger Anziehung
und vollständiger Abstoßung. Im Prinzip liese sich
die Maschine mit beliebig vielen parallelen
Einheiten bauen, so daß man die gesamte Magnet-
kraft und damit die Leistung der Maschine eben-
so beliebig steigern kan n. Anziehung

21
Ein Reibrad, das zwischen zwei Schwungrädern Vorstellungen von „anständigen“ Bauten zu ent-
auf einer Seite angebracht wurde, bremst die sprechen.
Apparatur, da sie sich sonst zu materialgefähr-
dende Geschwindigkeiten aufschaukeln kann. Es handelt sich, nach der Definition von Marcel
Die Maschine läuft so lange, wie die Magneten duChamps, auch in gewisser Weise um eine Jung-
ihre Kraft halten können, wofür es noch keine gesellenmaschine. D.h. einer Maschine, die kom-
Erfahrungswerte gibt. Im Fall von Magnetspann- plett sinn- und nutzlos ist und eigentlich nur ein
bänken ist dies allerdings weit über 30 Jahre. unbewusster Versuch sein kann, die eigene Un-
Übrigens arbeiten eben die gerade genannten fähigkeit, sich selbst biologisch zu reproduzieren,
Magnetspannbänke, welche industrieller Standard im Sinne von Kinder gebären, zu kompensieren36.
sind, nach demselben Prinzip. Durch einen Sie ist eine Kopfgeburt, ein Ding, das aus geisti-
Schalter, bzw. Hebel wird das Magnetfeld entwe- ger Zeugung entstanden ist und noch nicht mal
der nur durch die Magneten geleitet, oder bei eine direkte Funktion hat. Sie treibt sich selbst,
umgelegten Hebel durch das Werkstück, also Metal. in einem geschlossenen Kreislauf, ohne Verbindung
und dadurch an- und abgeschaltet Interessanter- nach außen, an, ist aber trotz dieser Banalität als
weise steigert Metal sogar die Magnetkraft, aus überschwengliche Simulation universeller Gesetz-
diesem Grund werden starke Magnete meist mit mäßigkeiten gemeint.
Metal ummantelt, wodurch sich, je nach Material, Ihre Hauptbedeutung ist aber nach wie vor die
eine Steigerung der Kraft um bis zu Faktor 5 ergibt. Darstellung der Wichtigkeit von Wahn- oder
Obwohl das Prinzip der Maschine eigentlich völ- Schwachsinn auf der einen Seite, sowie den Wahn-
lig banal ist, scheint es in der Öffentlichkeit noch oder Schwachsinn der Logik in Form von techni-
keinen Verwendungszweg gefunden zu haben, was schem Denken.
wohl an ihrem deutlichen Beigeschmack nach
Perpetuum Mobile liegen dürfte. Da die Energie Der Aufbau wird in einem schwarzen Raum prä-
offensichtlicherweise aus den Magneten kommt, sentiert und mit euphorischer, siegesverheißen-
handelt es sich keineswegs um ein solches. Das der Musik in Anlehnung an das Methernita-Demo-
Geheimnis der Maschine liegt vielmehr im Video untermalt.
Magnetismus selbst.
Ich hoffe, daß ich nie die Antwort auf all das
Der Betrachter ist sich mit seiner Wahrnehmung finden werde.
und seinem Weltbild selbst überlassen; Erkennt er
diesen als Perpetuum Mobile und erklärt ihn für
unmöglich, obwohl er sich offensichtlich dreht? Karlsruhe, den 1.April 2004
Sieht er ihn als Schwindel? Sieht er ihn als funk-
tionstüchtig an? Was wäre dann mit den ungeheu-
ren Konsequenzen?
Er bekommt keinerlei Hilfe, um eine klare
Entscheidung über Funktionstüchtigkeit oder -
untüchtigkeit der Maschine treffen zu können,
sondern wird allein mit sich und seinem Weltbild
konfrontiert.
Insgesamt bekam die Maschine eine Ästhetik,
die an den Anfang des letzten Jahrhunderts erin-
nert, wodurch sie genauso gut auch aus einem
technischen Museum stammen könnte. Nicht
umsonst wurden eigentlich ausschließlich
Dampfmaschinenteile verwendet. Als Anlehnung
an den oben dargestellten naiven, infantilen und
auch irgendwo wahnsinnigen psychologischen
Hintergrund, auf dem solche Maschinen normaler-
weise entstehen, wurden die Bauteile ihrer
eigentlichen Bestimmung (nämlich der Verwendung
in Kinderzimmern) entfremdet. Darüber hinaus ist
eine völlig übertrieben solide Bauweise gewählt
worden um den, vor allem deutschen,

22
von vorne

von der Seite

von Oben

23
Literaturnachweis 18 http://www.cheniere.org/johnson

1 Mircea Eliade „Schamanismus und archaische 19 http://www.hqrd.hitachi.co.jp/arle/


Ekstasetechnik”, Suhrcamp 2001, S. 73 ff. tonomura.htm

2 http://www.hyperdictionary.com/dictionary 20 http://www.hcrs.at/testa.htm
/rational
21 http://www.relinfo.de
3 Friedrich Nietzsche “Menschliches, Allzu-
menschliches” Fragmente 1876 bis Winter 1877- 22 Thomas Valone, „Das Unipolarhandbuch“,
1878, Walter de Gruyter & Co, Berlin 1967, S.11 Michaels Verlag, 1997, S. 160

4 Humberto Maturana „Was ist Erkennen?” Piper 23 Thomas Valone, „Das Unipolarhandbuch“,
Verlag München 1994, s. 36 Michaels Verlag, 1997, S. 265

5 http://www.ureda.de/php/lexikon/110.html 24 http://www.marinov.at

6 Kevin Kelly „Out of Control: The New Biology of 25 Luc Bürgin, „Götterspuren“, Ullstein TB-Verlag,
Machines, Social Systems and the Economic 1993, S. 44
World”, Perseus Publishing 1995, S.170 ff.
26 Tom Bearden, „Skalartechnologie“, Michaels
7 Humberto Maturana „Was ist Erkennen?” Piper Verlag, 2002, S. 20 ff
Verlag München 1994, s. 52
27 Fritz A. Popp „Biophotonen- Ein neuer Weg zur
8 Friedrich Nietzsche „Also sprach Zarathustra“, Lösung des Krebsproblems“, Dr. E. Fischer,
Walter de Gryter & Co., Berlin 1967, S.133 ff. Heidelberg 1976, S. 11 ff

9 Günter Ropohl „Technologische Aufklärung“, 28 Paula Randol Smith, Wendy Hobbins „H.A.A.R.P.
Reclam 1992, S.20 and Advances in Tesla Technology“, Film

10 Spengler Oswald Spengler “Der Untergang des 29 Tom Bearden, „Skalartechnologie“, Michaels
Abendlandes” Umrisse einer Morphologie der Verlag, 2002, S. 112 ff
Weltgeschichte, München (1923) 1980
30 “Vom Quant zum Kosmos“, Dossier, Spektrum
11 “Vom Quant zum Kosmos“, Dossier, Spektrum der Wissenschaft , Spektrum Verlag, 2003
der Wissenschaft , Spektrum Verlag, 2003, S.117
31 Marco Bischof “Tachyonen, Orgonenergie und
12 http://www.energie-fakten.de/html/warme Skalarwellen”, AW-Verlag, Aarau, Schweiz,
pumpe.html 2002, S 299

13 Franz Ferzak, „Tesla - Das Problem der 32 EDM Hoppe “Geschichte der Elektrizität”,
Steigerung der menschlichen Energie“, Michaels Johann Ambrosius Barth Verlag, 1884, S 122 ff.
Verlag, 1997
33 Richard Gerber, „Vibrational Medicine“, Bear
14 “Vom Quant zum Kosmos“, Dossier, Spektrum and Company, 2001, S. 14ff.
der Wissenschaft , Spektrum Verlag, 2003, S.86
34 Hazrat Inayat Khan „The Mysticism of Music
15 Konstantin Meyl, „Elektromagnetische Sound and Word“, Motilal banarsidass Publishers
Umweltverträglichkeit, Teil 2“, Private limited, Delhi, 1988, S. 177

16 „Tesla, gesammelte Patente“, Michaels Verlag, 35 Fagg Lawrence W. “Electromagnetism and the
April 2000 sacred”, Continuum New York New York 1999,S.30

17 www.geocities.com/CapitolHill/3752/ 36 Ulrich Reck „Jungesellenmaschinen“, Springer


hcoler1.htm Verlag Wien, 1999, S.202

24