Sie sind auf Seite 1von 6

DETAil 1996 0 3 353

Umbau eines Kirchenraumes für sportliche


und kulturelle Nutzungen

Conversion 01 Church Space 10r Sporting


and Cultural Uses

Architekten:
Alois Peitz, Leiter Diözesanbauamt Trier Lageplan
Gottfried Böhm, Köln Maßslab 1:5000
Dleter G. Baumewerd, Münster Sire plan
Mitarbeiter: scale 1.5000
Johannes Oahmen, Franz-Josef Rischner,
Beratung Ausbau: unten- Abtei St Maximin. Trier
Zelchung von J Lothary, 1794
Thomas Stahlheber, Stadecken-Elsheim
Tragwerksplanung : Bottom. St Maximin's Abbey, Trier
K. H. Schneider. Trier; L. Bastgen, Wittlich Drawing by J Lothary. 1794

ballkörbe fest montiert. Letztere nehmen, brachter Spezialputz die raumakusllschen


wenn man SO will, heute den Platz eIn, der Qualitäten. Das archäologische Grabungsfeld
früher für KreuLwegstationen und andere unter dem Kirchenbau wird unabhängig vorn
bildliehe Darstellungen aus dem sakralen Be- Sport- und Veranstaltungsbetrieb von außen
reich reserviert war. Während der sportlichen erschlossen. Eine schmale, mit einem vertika-
Aktivitäten wird der Schutz der Kinder vor len Eisenrost aufgedoppelte Tür erschließt
Verlet7ungen sowie der Schut7 der Säulen den Untergrund. Dort führt eIn Rundweg auf
gegen Beschädigung durch temporär mon- schmalen Stahlrosten durch ein Labyrinth von
tierbare Matten gewährleistet. Über eine geöffneten wie noch original verschlossenen
Kranbahn, die das gesamte Mittelschiff be- Steinsarkophagen, Mauerresten und Säulen-
dient, lassen sich mittels absenkbarer Netze stümpfen von Vorgängerbauten. Die Gestal-
einzelne Teilräume bilden, ohne den Gesam- tung der erkennbar neu eingefügten Bauteile
traum optisch zu zerstören. Die Spielfelder am adaptierten Bauobjekt wie Fenster,
sind wie in einer normalen Turnhalle auf dem Türen, Kranbahn, Sportgeräte, Wendeltreppe
Boden markiert. Das sorgfältig geplante Be- auf den Turm und Beleuchtungsanlagen, un-
leuchtungskonzept von Christian Bartenbach terstreicht die Qualität der strengen Architek-
liefert neben leistungsfähigem kalten Licht tursprache des ehemaligen Sakralraumes
für die Sportveranstaltungen auch warmes mit heutigen Mitteln, ohne jegliche Versuche
Licht etwa für Konzerte oder andere kulturelle einer historisierenden Anbiederung Stahl
Ereignisse. Gegen Spiegelfelder gerichtete ist der primäre Baustoff dieser Elemente.
Strahler erzeugen gleichmäßiges, blendfreies Türblätter aus walzblankem Stahlblech und
Licht im Raum. Die im Chor eingerichtete kräftig dimensionierte, kugelgelagerle Tür-
Orchesterbühne läßt sich durch eine hydrau- bänder signalisieren Dauerhaftigkeit für die
lische Hubbodenanlage erweitern. ZWlschen weitere Nutzung ebenso wie fOr das wieder
den Gewölberippen verbessert ein aufge- zum Leben erweckte Baudenkmal.

Oie ehemalige Klosterkirche S1. Maxlmln war-


tet nach einer langen Planungs- und Bauzeit •• f-.
mit einer neuen und ungewöhnlichen Nut-
zung auf. In einem eingeladenen Wettbewerb
im Jahre 1989 sollten folgende Vorgaben er-
füllt werden' Das bereits wiedergewonnene
Erscheinungsbild im Äußeren und Inneren
mußte gewahrt bleiben, es waren Vorschläge
für sportliche und kulturelle Aktivitäten zu er-
arbeiten und die archäologischen Befunde
unter der Kirche zugänglich zu machen (sie-
he auch Vorbericht in Detail 511995).
Der Zugang in den neuen Veranstaltungs-
raum erfolgt über einen Anbau an die ehema-
lige Sakristei. Hier sind auch das Foyer und
die erforderlichen Nebenräume unterge-
bracht. Die technischen Voraussetzungen für
die unterschiedlichen Nutzungen sind so ge-
schickt umgesetzt. daß der Raumeindruck im
ehemaligen Sakralraum weitgehend erhalten
bleibt. Der für den Sportbetrieb erforderliche
hölzerne Schwingboden verleiht der langen
und hohen Halle einen angenehm warmen
Grundton. An den Wänden der 5eltenschltte
sind lediglich Sprossenwände und Basket-
354 1996 0 3 DETAil

ÜbersIchtszeichnungen General layOUt clans.


Grundrisse, Schnitt und sectlon and elevatioo
Ansiehl Maßslab '.750 scale ':150

A Sportnutzung A Sparring uses


B kullurelle Nutzung B Cultural uses
C arCh3010glsches C ArChaeotoglcal
Grabungsfeld remams
0 Querschl1ln D Cross-sectJon:
Bhcknchtung Eingang VJew 10 entrance
E AnStCht von Suden E Soulh efevauon

In the course of its lang hislory, the former


monastery church of Sr Maximin's in Trier has
undergone many changes (see preliminary
report in Detail 511995). In 1989, a competi-
lion was held 10 delermine the form of its reha-
bilitation. The three main requirements of the
B
brief ware the retention of lhe newly restored
appearance of the building both internally
and exlernaffy, its conversion 10 accommo-
date various sporting and cu/tural activities,
and the provision of access 10 the archaeolo-
gical remains beneath the church.
The main space is reaclJed via an extension
of the former vestry, in which a foyer and an-
cillary spaccs are /ocated. Thc wood sprung
floor necessary for sporting uses /ends the
tall, hall-like space a warm note Wall bars
and basketball nets have been fixed to the
walls of the side aisles. Ta protect children
against injury (and the structure against
damage), temporary maning is fixed to the
co/umns during sports sessions. From an
overhead gantry, nets can be lowered to di-
vide the nave into separate sections without
interrupting the visual continuity of the space.
The carefully p/anned lighting concept by
Christian Barlenbllch providcs bright, cool
light far sporting activities and warmer light
far concerts and other eu/tural events Spot-
lights directed to mirrored surfaces produce
an even quality 01 lightmg without glare. The c
orchestra platform in the former chancel can
be extended by means of a hydraulic lifting
system. Special piaster was applied 00-
tween the vaulting ribs to improve the spatial
acousties.
The archaeological remains beneath the
building are reached via aseparate outdoor
entrance. A door with s verlies/ iron grating
provides aceess to a circular route through
the labyrinth of stone sarcophagi, ruined
walls and truncated columns that are the
remains of former buildings on this site. The
path is laid out with aseries of steel gratings.
The newly inserted elements - windows,
doofS, sports equipment, the gantry, the
spiral staircase in the tower, and the lighting
flttmgs - are mamly of steel. They accentuate
the rigorous afchitecrurallanguage of ehe
former church space in a comparable
modern form without seeking to ingratiate
themse/ves with historieist eliehes.
~~~~~~~~~~~~~~-------
DETAil
1996 0 3 Dokumentation 355

o E

o
o
0
0

o
356 Umbau eines Kirchenraumes für sportliche und kulturelle Nutzungen 1996 0 3 DETAil

....: .
--=
-
=

--"'j ••••••••

I
;/./~ ::-+.-'--'TL..'--+r 1\

\
DETAil 1996 03 Dokumentation 357

r.r:.rlJndriA und
Ansicht von außen
StahltOre Seiteneingang
Maßstab 1:50
D Detailschnilt TOrband
horizontal
Maßstab 1 10
E Detailschnitt Türband vertikal
Maßstab 110

C Pfanand
exremaJ elevation
of steel doof
to s,de entrance
sca1e 1.50
o Detail- Mri7nntAI AAr.tion
through cJoor hinge
scale ,.·,0
E Detail: vertical sectJOn
through door hinge
scale UD

I
~

\
I~'

E
358 Umbau eines Kirchenraumes für sportliche und kulturelle Nutzungen 1996 0 3 DETAil

Fenster ehemahge Sakristei


Übersicht in Schnin, Ansicht
und Grundriß Maßstab 1:50
Detailschnilte Maßstab 1:10

Window in former vestry


Section, elevation and plan
seale 1·SO

Detai/section scale 1:10

Abbildungen:
1 ehemalige Sakristei mit Anbau
2 neues Stahlfenster in Originalöffnung
3 archäologisches Grabungsfeld

Illustrations:
1 Former veslry with extension
2 New sleeJ wmdow m orlgmal openmg
3 /lrchaeoJogical excavations

Putz an Stahlkante
abgezogen
2 Isolierung
3 Stahlblech
gekantet 5 mm
4 Rechteckrohr

5
30(30/2 mm
Dichtungsband [:i!
6
7
LüftungsfiOgel
Verglasung ESG
,LUI
i
6
....ii
piaster struck off 1 11
against steel edge 1
1
2
3
insulation
S mm sheet steel
benr to shape
7
n*
4 3O/30/2mm 11
steel square 11
hollow section
11
11
5 sealing strip 11 11
6 opening casement
7 safety glass

Bewerten