Sie sind auf Seite 1von 5

828

2007 ¥ 7/8

Freizeitanlage in Amsterdam

Leisure Complex in Amsterdam

Architekt:

Venhoeven CS-Architects, Amsterdam Ton Venhoeven Mitarbeiter:

Richèl Lubbers (Projektleiter), Danny Essel- man, Erik de Vries, Jos Willem van Oor- schot, Thomas Flotmann, Manfred Wansink, Peterine Arts Tragwerksplaner:

Pieters Bouwtechniek, Amsterdam

Fotos: Luuk Kramer

Plans to extend the open-air swimming pool in a park into a multi-functional leisure com- plex, the Sportplaza Mercator, met with oppo- sition from local residents, who feared a loss of green space. Venhoeven’s radical design for a 71,000 m 2 building almost entirely con- cealed in a green hill won them over. Not only the roofs are planted, so, too, are the facades which resemble green embankments. Where the building fronts onto the street, the green hill gives way to a glass facade, revealing the steel frame within. The profiled and trussed girders are spaced at 7.20 m and vary in span width from 15 to 35 m. It was important to re- duce the number of structurally critical col- umns continuing from warm, humid rooms to cool, dry rooms, and to have as open a de- sign as possible for the ground floor. For the upper floors, therefore, suspension columns were used. Steel gave the architects maxi- mum flexibility during the design process, en- abling them to react even at a late stage in the design to the constantly changing complex spatial programme.

design to the constantly changing complex spatial programme. Das Freibad in einem Park in Amsterdam, der

Das Freibad in einem Park in Amsterdam, der von mehrgeschossigen Backsteinge- bäuden dicht umrahmt wird, hat eine lange Tradition. Zunächst wehrten sich die Anwoh- ner gegen den Ausbau zu der multifunktio- nalen Freizeitanlage Sportplaza Mercator, da sie eine Beeinträchtigung des wertvollen Grünraums befürchteten. Der Entwurf von Venhoeven konnte sie jedoch durch sein ra- dikales Konzept überzeugen: Das 71 000 m 2 große Gebäude ist komplett unter einer be- pflanzten Hügellandschaft verborgen. Nicht nur die Dächer sind begrünt, sondern auch die Fassaden, die sich wie schräge Bö- schungen aus den Liegewiesen aufstellen und in breiten Streifen über das gestufte Gebäude legen. An der gegenüberliegen- den Seite, wo das Gebäude an die Straße grenzt, bricht der grüne Hügel steil ab zur Glasfassade der Eingangsfront. Hier klappt die grüne Hülle auf und gibt die stählerne Unterkonstruktion frei. Im Innern spiegelt sich der landschaftliche Ansatz wieder. Die Schwimmbecken, eine Sauna, Fitnessklub,

Bar und Vergnügungsbereiche sind auf ver- schiedenen Niveaus angelegt, der Boden der Schwimmhalle als Natursteinbelag von Felsterrassen inspiriert. Die Decke ist dage- gen leicht wie ein neutraler Himmel, der sich in Falten über diese Lanschaft legt. Im Ge- gensatz zur Massivkonstruktion für die Schwimmbecken und die schallisolierten Partyräume besteht das gesamte Tragwerk des Gebäudes aus Stahl. Die Profil- und Fachwerkträger stehen im Abstand von 7,20 m und variieren in der Spannweite zwi- schen 15 und 35 m. Wichtig war, die Anzahl der bauphysikalisch kritischen Stützen zu minimieren, die von warmen, feuchten Räu- men in kühle, trockene Räume durchgehen, und das Erdgeschoss offen zu gestalten. Deshalb wurden für die Obergeschosse teil- weise Hängestützen eingesetzt. Die Ver- wendung von Stahl erlaubte den Architekten eine größtmögliche Flexibilität während des Entwurfsprozesses, um auf das sich ständig ändernde Raumprogramm noch bis in späte Planungsphasen reagieren zu können.

a b c d f 1 2 16 3 12 15 5 13 15 11
a
b
c
d
f
1
2
16
3
12
15
5
13
15
11
e
e
14
16
3
3
3
4
17
15
18
18
6
8
15
11
15
10
19
15
7
19
d
f
19
7
9
Lageplan Maßstab 1:5000
Grundriss • Schnitte Maßstab 1:1000
Site plan
scale 1:5000
a
b
c
Floor plan • Sections
scale 1:1000

2007 ¥ 7/8

Dokumentation

829

∂ 2007 ¥ 7/8 Dokumentation 829 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
∂ 2007 ¥ 7/8 Dokumentation 829 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

Eingangshalle

Restaurant

Umkleidekabinen

Duschen

Wettkampfbecken

Therapiebecken

Fastfood-Restaurant

Kleinkind-Bad

Spielbecken

Lehrschwimm-

becken

Technik

Verwaltung

Küche

Sonnenstudio,

Dampfbad

Luftraum

Fitness

Festsaal

Patio

Dachterrasse

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

Entrance hall

Restaurant

Changing cabins

Showers

Competition pool

Treatment pool

Fast-food

restaurant

Toddlers’ pool

Play pool

Teaching pool

Technical systems

Administration

Kitchen

Solarium, steam

bath

Void

Fitness equipment

Events hall

Patio

Roof terrace

aa
aa
cc ee
cc
ee
bb dd
bb
dd
ff
ff
Administration Kitchen Solarium, steam bath Void Fitness equipment Events hall Patio Roof terrace aa cc ee
830 Freizeitanlage in Amsterdam 2007 ¥ 7/8 ∂ 1 Sedum-Begrünung Substrat 40 mm, am Dachrand
830 Freizeitanlage in Amsterdam
2007 ¥ 7/8
1 Sedum-Begrünung
Substrat 40 mm, am Dachrand 150 mm
Abdichtung, Dämmung EPS 150 mm
Dampfsperre, Vergussbeton 50 mm
Beton-Hohldielen z.T. vorgespannt 200 mm
11 Beleuchtung, LED-Lichthimmel
12 Bekleidung Holzschalung offene Fugen weiß
13 Verglasung Fitness 8 + SZR 10 + VSG 16 mm
14 Zugstab Rundstahl Ø 50 mm
15 Bodenaufbau Fitness:
2 Klimatechnik, Lüftungskanäle
3 Grünfassade:
Bepflanzung, Wachstumsvlies Filz 10 mm,
Kunststoffplatte 10 mm, Trapezblech 50 mm
Stahlstütze HEB 180
4 Abdichtung, Dämmung 120 mm, Dampfsperre
Sperrholzplatte 18 mm, Holzrahmen mit Stahlrie-
gel 120/60 mm, Unterkonstruktion 200/200 mm
Bekleidung Holzlattung offene Fugen weiß
Sportboden Kunststoff, Zementestrich 70 mm,
PE-Folie,Trittschalldämmung 20 mm,
Wärmedämmung XPS 60 mm, Dampfsperre,
Vergussbeton 50 mm,
Beton-Hohldielen 200 mm, Luftraum 170 mm
Akustikdämmung 20 mm,
Aluminiumkassetten weiß
16 Hauptträger Stahlprofil Å geschweißt
Höhe variabel
5 Abschlussprofil Stahlrohr | 160/160 mm
17 Stütze Stahlprofil Å 240 mm
6 Glasfassade Aluminiumrahmen zur Liegewiese
18 Nebenträger Stahlprofil HEA 300
7 Natursteinbelag 20 mm im Mörtelbett
19 Nebenträger Stahlprofil HEA 240
8 Obergurt Stahlprofil Å180 mm
20 Bekleidung Aluminium
9 Stahlprofil Å150 mm
21 Glasfassade Aluminiumrahmen
10 Untergurt Stahlprofil Å180 mm
22 Effektbeleuchtung Schwimmbecken
1 1
8
9
10
12
11
2
3
4
5
6
7

2007 ¥ 7/8

Dokumentation

831

1 sedum planting 10 lower chord steel I-section 180 mm deep 40 mm planted layer,
1
sedum planting
10 lower chord steel I-section 180 mm deep
40
mm planted layer, 150 mm on roof edge
11 lighting, LED spot sky
sealing layer, 150 mm EPS insulation
vapour barrier, 50 mm poured concrete
12 cladding, wooden boards with open joints, white
200 mm concrete hollow floor, part prestressed
13 fixed glazing on fitness room
8 + 10 mm cavity + 16 mm lam. safety glass
2
air-conditioning, ventilation ducts
14 suspended column, Ø 50 mm steel tube
3
green facade:
15 floor construction in fitness room:
planting, culture mat, 10 mm felt,
10
mm plastic panel, 50 mm trapezoidal sheet
synthetic sports floor, 70 mm screed, polythene
sheeting, 20 mm footstep-sound insulation
steel column, HEB 160
60
mm thermal insulation,
4
sealing membrane, 120 mm insulation,
vapour barrier
vapour barrier, 50 mm poured concrete,
200 mm hollow concrete floor, 170 mm void
18
mm plywood panel, 120/60 mm wooden frame
20
mm acoustic insulation,
with steel bar
200/200 mm frame
cladding, wooden laths with open joints, white
white aluminium cassettes
16 main girder, welded steel I-section, height variable
17 column, steel I-section, 240 mm deep
5
end profile, 160/160 mm steel SHS
18 secondary girder, steel HEA 300
6
glass facade, aluminium frame to sunbathing lawns
19 secondary girder, steel HEA 220
7
20
mm stone tile in mortar bed
20 aluminium cladding
8
steel truss, upper chord I-section steel 180 mm deep
21 glass facade, aluminium frame
9
steel I-section, 150 mm deep
22 special lighting, swimming pool
18
19
2
2
16
20
12
13
14
17
21
20
3
15
5
20
17
21
22
Axonometrie Schema Tragwerk
Schnitt Schwimmhalle
Maßstab 1:50
Axonometric of roof frame
Section through pool hall
scale 1:50

832 Freizeitanlage in Amsterdam

2007 ¥ 7/8

Die begrünte Fassade

The green wall

Schnitt 1:20

Section

scale 1:20

 

1 Bewässerung

1 watering system

Die begrünte Fassade der Sportplaza Mercator ist eine Weiterentwicklung der vertikalen Gärten des französischen Gartenkünstlers Patrick Blanc, die u.a. im Musée du Quai Branly in Paris eingesetzt wurden. Die »wachsende Wand« besteht aus einem horizontal verlegten Trapezblech, einer Kunststoffplatte und ei- nem Filzvlies mit Nuten und Taschen. Jede Pflanze wächst in ihrer eigenen Tasche. In die wachsende Wand ist ein Bewässerungs- und Düngesystem inte- griert mit Leitungen und Sensoren. Insgesamt wurden über 50 verschiedene Sorten an Gräsern, Büschen und Bäumen in die Fassaden und Gründächer gepflanzt. Jede Gebäudeseite erfordert auf das jeweilige Mikroklima abgestimmte Pflanzen. Die von der Firma patentierte Wand ist verhältnismä- ßig leicht und bietet eine große Vielfalt unterschied- lichster Spezies, die giftige Feinsubstanzen gut aus der Luft filtern können.

The green wall at Sportplaza Mercator is a continuation of the concept of vertical gardens, as conceived by French garden artist Patrick Blanc and implemented at the Musée du Quai Branly in Paris and elsewhere. This “living wall” is made up of horizontally fixed trape- zoidal sheet, a plastic panel and a felt mat with grooves and pockets. Each plant grows in its own pocket. Inte- grated into the wall is a system of pipes and sensors for watering and feeding the plants. In total over 50 different species of plants, bushes and trees were plant- ed in the facades and the green roofs. Different plants were used on the various sides of the building, to suit the differing microclimates. The wall, a patented design, is relatively lightweight and suitable for a wide variety of plants that filter out poison- ous substances in the atmosphere.

2 Grünfassade:

2 green facade:

Bepflanzung Filzvlies 10 mm

planting

10

mm felt mat

Kunststoffplatte

10

mm plastic panel

10

mm

50

mm trapezoidal

Trapezblech 50 mm Stahlstütze HEB 180

sheet

steel column,

 

HEB 180

3 Abdichtung Dämmung 2x 60 mm Dampfsperre Sperrholzplatte

3 sealing membrane 2≈ 60 mm insulation vapour barrier

18

mm,

18

mm plywood,

Fachwerk Holz/Stahl HPL-Platte 25 mm Holzschalung weiß

timber/steel truss

25

mm HPL

13

mm timber

13

mm

sheathing, white

 

4 Stahl-Verbundstütze | 250 mm

4 composite steel column, 250 mm SHS

| 250 mm 4 composite steel column, 250 mm SHS 5 Stahlprofil HEA 300 5 steel
5 Stahlprofil HEA 300 5 steel profile, HEA 300 1 2 5 3 4
5 Stahlprofil HEA 300
5 steel profile, HEA 300
1
2
5
3
4