Sie sind auf Seite 1von 2

UNO: der Botschafter Hilale entmystifiziert Algeriens Beobachterrolle in der Frage der

marokkanischen Sahara

New York-Vor dem Ausschuss der Vereinten Nationen am Montag, den 17. Juni 2019 in New
York äußerte sich der Botschafter und Geschäftsträger Algeriens, besorgt über die fünfzehn
Staaten, in denen Algerien als einer von vier Teilnehmern an den Genfer Runden Tischen
genannt wurde, die Behauptung aufstellend, sein Land sei "keine Partei, sondern nur ein
Beobachter".

Später forderte ihn der ständige Vertreter Marokkos bei den Vereinten Nationen, Omar Hilale,
mit acht Fragen zur wahren Rolle Algeriens in der Frage der marokkanischen Sahara auf:

Wenn Algerien nur ein Beobachter ist, warum rüstet, finanziert, schützt und mobilisiert es
diplomatisch die Front Polisario, eine nichtstaatliche bewaffnete Separatistenbewegung?

Wenn Algerien kein wirklicher Stokesholder ist, warum beherbergt es dann in einem Teil
seines Territoriums - die Tinduf-Lager -, auf denen es zugunsten der Front Polisario Zivilisten
aus den südlichen Provinzen Marokkos seit mehr als 40 Jahren unter unmenschlichen
Bedingungen beschlagnahmt? Dies wurde vom Menschenrechtsausschuss der Vereinten
Nationen in seinen Empfehlungen nach der Überprüfung des regelmäßigen Berichts Algeriens
im Juli 2018 verurteilt.

Wenn Algerien nur ein Beobachter ist, warum terrorisiert es dann Diplomaten in New York,
indem es auf Lügen zurückgreift und deren Interventionen verzerrt? Denn für Algerien besteht
die Souveränität der Delegationen nicht: Entweder sind sie in der Sahara-Frage dabei oder sie
sind dagegen, auch wenn sie schweigen.

Wenn Algerien kein Hauptstokesholder ist, warum fördert es die Kultur des Hasses Marokko
gegenüber und den Separatismus bei Kindern im Primarbereich, indem es Ende des Jahres in
dem Lehrplan und in den Prüfungen einführt, dass die Arabische Maghreb-Union nur wirksam
wird, wenn die Sahara "unabhängig sein wird"? erwiderte darauf der Botschafter Hilale,
hinzufügend: die Sahara werde niemals unabhängig sein und wird ein wesentlicher
Bestandteil Marokkos bleiben.

Wenn Algerien nur ein Beobachter ist, warum hat es am 2. November 2001 in Houston über
seinen früheren Präsidenten die Teilung des Territoriums und der Bevölkerung der Sahara
vorgeschlagen? Dieser Vorschlag ist die Ableugnung des Selbstbestimmungsprinzips und des
Mythos vom "Sahara-Territorium-und-Volk", das Algerien zu verteidigen behauptet. Und der
Botschafter Hilale fügte hinzu, dass dieser algerische Vorschlag seitens Marokkos kategorisch
abgelehnt wurde, weil alle Bevölkerungsgruppen, ob in den südlichen Provinzen oder in den
Tinduf-Lagern, in ihrer Marokkanität einig sind.

Wenn Algerien keine Partei ist, warum ist es dann noch 40 Jahre hindurch taub auf die
unaufhörlichen und dringenden Aufforderungen der internationalen Gemeinschaft,
einschließlich des Sicherheitsrats in seinen Resolutionen seit 2011, auf die Volkszählung und
auf die Verzeichnung der Bevölkerung in den Tinduf-Lagern in Algerien zu verfahren? Unter
Hinweis darauf, dass dies der einzige Weg ist, die Rechte dieser Menschen zu schützen, die
jeden Tag missachtet werden und Einschüchterungen und Gewalt ausgeliefert sind.

Wenn Algerien nur ein Beobachter ist, warum deckt es dann weiterhin die Hinterziehung der
humanitären Hilfe an die Menschen in den Tinduf-Lagern ab? Der Botschafter Hilale
erinnerte an die Schlussfolgerungen des Untersuchungsberichts des Europäischen Amtes für
Betrugsbekämpfung (OLAF), worin bestätigt wird, dass "organisierte betrügerische
Handlungen über einen langen Zeitraum zustande gekommen sind " und dass wichtige dieser
Hinterziehungen von Würdenträgern der Polizei durchgeführt wurden.

Und wenn Algerien kein Hauptstokesholder ist, warum erhebt es Steuern auf die humanitäre
Hilfe für die in den Tinduf-Lagern beschlagnahmten Bevölkerungsgruppen? was weltweit ein
Sonderfall ist?

Der marokkanische Diplomat hat den Anstand Algeriens herausgefordert, als er erklärte, in
der Frage der marokkanischen Sahara nur ein Beobachterstaat zu sein. Sie betonen, dass die
Fakten hartnäckig sind und bestätigen, dass es ohne den aggressiven Aktivismus und ohne die
Einmischung Algeriens keine Front Polisario, keine Sahara-Frage bzw. keine Untersuchung
dieser Frage durch die Vereinten Nationen geben würde.

"Die internationale Gemeinschaft ist sich den Tricks bewusst, die Algerien ausgeheckt und
aufrechterhalten hat und die nirgendwo auf der Welt ausfindig sind", sagte Hilale, erklärend,
dass El Salvador gestern durch seinen Präsidenten, Herrn Nayibe Bukele, seine Anerkennung
der sogenannten "DARS", die er "die virtuelle Republik" bezeichnete, zurückgezogen hat.

"Die Regierung El Salvador hat ihre Unterstützung für die territoriale Integrität und für die
nationale Souveränität Marokkos sowie für dessen Autonomieinitiative als einzige Lösung für
diesen regionalen Streit der Sahara-Frage zum Ausdruck gebracht", schloss der Botschafter
Hilale damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com