Sie sind auf Seite 1von 18

Du kommst nicht mit mir.

Dad, entspann dich.

Ich weiß nicht einmal,


warum du mitgekommen bist.

Hallo, Walter.
Schön Sie zu sehen.

Erinnern Sie sich an meine Tochter Natalie?

- Natürlich. Wie geht es Ihnen, Natalie?


- Ihm geht es wesentlich besser.

Danke, Natalie.

Sie wollten mich aus dem verrückten Kasten


nicht raus lassen ohne Begleitung.

..:: SubCentral.de ::..


präsentiert

S02 E29
Walter - Week Six

Walter - Donnerstag 17:00 Uhr

übersetzt von
Wayne & Zorro

Ich hätte nie gedacht, ich wäre froh


wieder hier zu sein.

Aber es fühlt sich gut an,


dort raus zu sein,

selbst wenn es nur für eine Stunde ist.

Also waren Sie die ganze Woche


noch nicht raus?

Yeah, ein paar Mal.

Connie und...

Natalie nahmen mich zum Mittagessen mit.

Und wie war das?

Es war ein kleiner süßer Ort eigentlich,

direkt gegenüber der Straße.


Sie hätten ihn wahrscheinlich gemocht.

Ich hatte Eintopf,

Soda-Brot.
Connie weinte.
Ich saß dort und fragte mich,
ob alle im Restaurant

mich für einen Typen hielten, der zum Essen


aus seiner Gummi-Zelle durfte.

Ich bezweifle, dass sie das dachten, Walter.

Es war erniedrigend.

Meine eigene Tochter musste mich auschecken,


im Warteraum sitzen

und mich wieder einchecken,

als wär ich eine Gefahr für


die Gesellschaft.

Ich glaube die Angst ist, dass Sie eine


Gefahr für sich selbst sind.

- Kann ich Sie etwas fragen, Paul?


- Sicher.

Sie sagten, dass dies eine der besten Einrichtungen


der Stadt sei?

Sie wird sehr geschätzt.

Was ist dann mit den anderen?

Ich beschwere mich nicht.

Sie waren dort jetzt selbst schon einige Male.

Es ist sauber, gut eingerichtet.

Warum sagen Sie mir nicht einfach,


was Sie an dem Ort stört?

Es ist das Personal:

Die Therapeuten, Sozialarbeiter.

Vielleicht bin ich von Ihnen verwöhnt,


aber diese Leute, die sind...

- Sie sind einfach nicht sehr intelligent.


- Was meinen Sie?

Nun, sie sind entweder nicht intelligent,


oder Sie sind es nicht.

Man kann es nicht vortäuschen.

Wenn ich mit Ihnen rede,


muss ich mich nicht erklären.
Sie hören zu,

Sie verstehen, was ich sagen will


und Sie antworten sofort.

Wenn ich einen Namen einmal erwähne,

erinnern Sie sich beim nächsten Mal.

Diese Leute...

Die sind nicht auf der Höhe.

Ich muss immer alles wiederholen.

Nun, ich glaube, dass Sie und ich


eine Beziehung haben, Walter.

Und ich kann mir vorstellen, wie

frustrierend es sein muss,


alles neu durchzugehen,

was wir in unseren Sitzungen haben.

Yeah, aber es ist nicht nur das.

Sie reden zu mir,


als wär ich ein Vierjähriger...

oder vielleicht ein 80-jähriger,


dem alles erklärt werden muss,

sehr

laut und langsam.

Also fühlen Sie sich verhätschelt.

Yeah, exakt.
Sehen Sie, das ist es.

Das ist, was ich meine...


Sie verstehen mich.

Nun, um ehrlich zu sein, Walter,


das war keine Schwierigkeit.

Ich habe mich von Ihnen nie verhätschelt gefühlt.

Sie respektieren mich,


ich respektiere Sie.

Wir sind gleich gestellt.

Ich habe nicht wirklich den Eindruck


von Ihnen vorher gehabt, um ehrlich zu sein.

- Haben Sie nicht?


- Eigentlich habe ich mich immer gedacht,

dass ich Sie irgendwie genervt habe,

dass unser Gespräch zusammen


eine Zeitverschwendung war.

Als Beispiel, als ich die Beziehung zwischen


Ihrer Vergangenheit und Ihrer Gegenwart aufzeigte,

verharmlosten Sie sie.

Und mich.

Wenn Sie sich so fühlten, tut es mir Leid.

Die Wahrheit ist, dass ich vom ersten Blitztest

an sah, dass Sie erste Sahne seien.

Und trotzdem glaube ich mich zu erinnern,

dass Sie meine akademischen


Fähigkeiten in Frage stellten.

Und haben Sie nicht meine Vergangenheit überprüft?

Da ist dieses Gedächtnis von Ihnen...


dem entgehen keine Details.

Sie können verstehen,


dass ich ein wenig überrascht sein könnte

zu hören, dass Sie nun


Loblieder auf mich singen.

Junge, Ihnen fällt es schwer,


Komplimente anzunehmen, oder?

Vielleicht sollten Sie mit


jemandem darüber reden.

Okay, seit...

seit Sie so viel Respekt


für meine Kenntnisse über Sie haben...

kann ich da deutlich werden?

Aber sicher.

Warum schleimen Sie jetzt?

- Wie bitte?
- Ich glaube, Sie haben verstanden, Walter.

Ich habe versucht, mich in Sie hereinzufühlen

und ich weiß,


dass ich einige Fehler gemacht habe,

aber ich glaube, dass ich eine ziemlich


gute Vorstellung Ihrer Meinung von mir habe.

Also frage ich Sie noch einmal:

Warum schleimen Sie jetzt?

Lassen Sie mich Ihnen etwas zeigen.

Was ist es?

Es ist ein Topflappen.

Ich habe ihn selbst gemacht...


in der Beschäftigungs-Therapie.

Morgen werden wir kleine


Fliesen-Teilchen zusammenkleben

Bötchen basteln.

Ich kann mir nicht vorstellen,


dass Sie ein Anwärter

für die Beschäftigungs-Therapie sind.

Ich sollte der Kleber sein, Paul,


und nicht damit spielen.

Ich bin sicher, dass das nicht alles ist,


was Sie dort machen.

Nein, natürlich nicht.

Dann gibt es noch Gruppen-Therapie...

was nicht nur Zeitverschwendung ist,


sondern nervig ist.

Ich sitze da einfach und höre


Fremden zu, die erzählen,

wie dieser sitzen gelassen wurde,


oder jener angepöbelt wurde

und wie wütend sie auf


ihre Eltern sind.

Also, wie fühlen Sie sich dabei,


auf dem gleichen Flur wie diese Leute zu sein?

Nun, ich schätze,


ich sollte ihnen ähnlich sein,

oder mit ihnen sympathieren,


oder sagen Sie es mir.
Ach kommen Sie, Paul.

Vor zwei Monaten war ich ein


vollarbeitender Vorsitzender,

der wirkliche Probleme löste.

Und jetzt sitze ich zwischen einer Person,


die gerne Windeln trägt

und einer anderen,


die sich gerne mit einem Rasierer schneidet.

Man kann es nicht abstreiten,


dass Sie es schwer haben.

Und Sie müssen sauer auf mich sein,


dass ich sagte, Sie müssen dort bleiben.

Nein, Sie haben nur Ihren Job gemacht.

Ich kann mir vorstellen,


dass Sie auch sauer sind,

dass ich Sie nicht vor den Depressionen bewahren


konnte, in die Sie gefallen sind.

Oder vor dem Anschlag,


den Sie auf Ihr eigenes Leben machten.

Wissen Sie, einer der Psychiater dort


sagte so etwas.

Er sagte, Sie waren fahrlässig.

Sagte, Sie hätten

Pandoras Box geöffnet


zum schlechtesten Zeitpunkt.

Es tut mir leid...


hätte ich Ihnen das nicht sagen sollen?

Aber ich bin sicher, es muss beunruhigend


für Sie gewesen sein, es zu hören.

Was meinen Sie, was er dabei meinte?

Nun, ich habe dem nicht vertraut.

Ich vertraue ihm nicht.

Ich sagte ihm, wenn Sie


nicht gewesen wären,

hätte ich schon früher unüberlegt gehandelt.

Ich sagte ihm auch, dass sein


Personal nicht in Ihrer Liga sei.
- Sie machen es wieder, Walter.
- Was??

Mich verarschen.

Also, was ist es, was Sie


von mir wollen?

Raus.

Ich will raus.

Und Sie hoffen, dass wenn Sie


mir genug schmeicheln,

dass ich Ihre Entlassung


unterschreibe. Ist es das?

Ich gehe die Wände hoch, Paul.

Und es ist noch eine Woche,


bevor ich zum Richter gehen kann.

Hören Sie, ich verstehe, dass eine Woche


eine sehr lange Zeit schein kann.

Gott, ein weiterer Tag ist eine Ewigkeit.

Was immer ich sagen oder unterschreiben muss,


ich mache es.

Aber bitte, rufen Sie Dr. Wells an.

Er wird auf Sie hören.

Bevor ich das tue,

müssen wir mehr reden.

Was wollen Sie wissen?

Was ich wissen will?

Ist das nicht das, was Sie letzte Woche


im Krankenhaus sagten?

Und dann sagten Sie mir wiederholt,


dass Sie eine Nahrungsmittel-Vergiftung hatten.

Lassen Sie die Maske fallen, Walter.

Es verschwendet Ihre Zeit und meine.

Sie sagen einfach nur, was Sie denken,


was ich hören will.

Ich war beschämt.


Und ich wollte es nicht Natalie wissen lassen.

Warum sagen Sie mir nicht, wie

diese letzte Woche wirklich war.

Die Hölle.

Ich kann nichts machen.

Dort ist nur ein TV und

die Gruppe entscheidet, welchen Mist


sie sehen wollen.

Es gibt ein Piano,


das niemand spielen kann.

Sie geben uns Hausarbeiten,

aber es ist Arbeits-Beschaffung.

Ich mache gar nichts.

- Also, wie kriegen Sie die Zeit rum?


- Gehe durch die Flure.

Es ist 9:00 morgens.

Ich gehe,

starre aus dem Fenster.

Die Stunden vergehen.

Ich denke mir,

"es muss langsam Essens-Zeit sein."

Ich schaue auf die Uhr.

Es ist 9:15.

Wenn Sie aus den Fenstern schauen,

an was denken Sie?

Ich denke, wieviel ich bereits


geschafft haben könnte,

wenn ich noch meinen Job hätte.

Sie sind gewöhnt fleißig zu sein.

Ich kann mir vorstellen, es...

- Es ist eine ziemlich schwierige Anpassung.


- Ich kann mich nicht anpassen.
Ich fühle mich nicht wohl,
nur Zeit tot zu schlagen.

Es muss etwas geben, an dem wir ansetzen können,


während Sie dort sind.

Sie wollen, dass ich arbeite


an der Zeitvergeudung?

Nein, was ich meine ist,

manchmal, wenn Leute im Krankenhaus sind,

kann der Mangel am alltäglichen Druck


befreiend sein.

Es gibt jenen schließlich die Möglichkeit...

nachzudenken.

- Ich kann Ihnen nicht folgen.


- Nun, zu reflektieren.

Zu reflektieren, was hinter einem liegt,


was vor einem liegt.

Ich glaube, dass Sie so hart gearbeitet


haben, so lange,

dass Sie nicht die Chance hatten,


sich selbst

zu überprüfen.

Natalie hat so etwas gesagt.

Sie sagte, ich solle


"auf meine innere Stimme hören".

Ich sagte ihr, das Letzte was man machen will,

wenn man in einem Irrenhaus ist,


ist, auf Stimmen zu hören.

Wenn Sie durch die Flure gehen, an


was denken Sie dann?

Ich bin einfach ängstlich.

Ich denke an Geld.

Ich denke an meine Vermögens-Werte.

Sie sind alle ein wenig runtergegangen.


Aber...

Ich denke daran, ob Connie


mit den Rechnungen klar kommt,
ob die Autobatterie in der Garage
tot ist...

was mit diesen...

armen Kindern passiert ist...

wer das Rezept eingenommen hat?

Ich denke an all ihre Familien...

Wie sie damit fertig werden.

Wie es weiter geht...

Denken Sie oft an Sie?

Was meinen Sie?

Sie sagten, dass Sie einige

Sitzungen mit dem dortigen...

"Psychiater" hatten.

Worüber hat er geredet?

Sie wollen die Krise wieder aufwärmen,

die Entlassung.

Ich sage immer:


"Könnten Sie einfach meine Akte lesen?"

Und wenn Sie die Geschichte wieder


erzählen, können Sie...

sich erinnern, welche Emotionen aufkamen?

Haben Sie jemals eine Kündigung vollzogen?

Man sagt so wenig wie möglich


und wartet drauf, dass es zu Ende ist.

Sie erwähnten,
dass Pandoras Box geöffnet wurde.

Haben Sie über einige


der Probleme geredet?

- Wie was?
- Ich weiß es nicht.

Ihre Familien-Geschichte,
Ihre Geschichte mit den Donaldons,

Ihre Angst vor einer Trennung.

Nicht wirklich.
Sie haben nicht gefragt,
ich habe es nicht gesagt.

Haben die Sie nach der Nacht gefragt,


in der Sie sich töten wollten?

Natürlich haben sie danach gefragt.


Sie mussten, oder nicht?

Ja, mussten sie.

Ich bin gewesen, wo sie sind.


Wir sollten ein Unternehmen erwerben.

Ich sollte dorthin gehen zur Begutachtung.

Der dortige...

Manager wollte mir alles zeigen:

wie engagiert alle waren,

dass nichts verändert werden müsse.

Und die ganze Zeit, in der er sein


Verkaufsgespräch führte, überlegte ich mir die Zahlen.

Sie waren emotional involviert.

- Ich war dort, um zu beurteilen.


- Also, von diesen Ärzten denken Sie,

dass sie nur...


klinische Schätzungen machen?

Sie denken nur daran,


wieviel es kostet, mich du versorgen,

oder... welche Absicherung ich habe.

Glauben Sie, dass sie


vielleicht etwas anderes abwägen könnten?

Ob ich es noch mal versuchen werde.

Das ist, worüber jeder sich Sorgen macht


für den Rest meines Lebens.

Oder nicht?

Wollen Sie darüber reden?

Schöne Straße, in der Sie leben.

Ich habe das vorher nie bemerkt.

Es war immer dunkel,


wenn Sie gekommen sind.
Es ist...

schön zu sehen, dass der Frühling kommt.

Jetzt habe ich die Möglichkeit,


meinen Garten zu bepflanzen.

Die Rosen zu riechen.

- Kann ich Sie etwas fragen?


- Natürlich.

Was hätten Sie gemacht,


wenn Sie ich wären?

Ich habe daran gedacht.

Ich kann wirklich verstehen...

was das für ein Schmerz war,

wie es unerträglich zu sein schien...

ohne Ende in Sicht.

Und wie Sie in dem Moment dachten,


Sie hätten eine Lösung gefunden...

Ein Weg aus einer hoffnungslosen Situation.

Aber, wissen Sie...

Ich denke, dass...

dass das Schlimmste in Ihrem Leben


hinter Ihnen liegt, Walter.

Sie haben es überlebt.

Ihnen wurde ein zweite Chance gegeben.

Und die Leere, die Sie fühlten,

vielleicht die Leere,


die Sie immer noch fühlen, kann gefüllt werden...

und es gibt eine Möglichkeit


eines Neuanfangs.

Wissen Sie, ich habe dagegen angekämpft.

Ich habe mir immer gesagt:


"Komm da raus, Walter."

"Komm da raus."

Ich denke immer, dass...


ich es irgendwie schaffen sollte,

nichts zu fühlen.

Was nicht zu fühlen?

Nichts zu fühlen.

Punkt.

Ich habe es immer geschafft,


aus dem Bett zu kommen.

Selbst wenn ich hundemüde war,


oder krank...

Ich konnte immer arbeiten.

Wenn es klingelte, habe ich geantwortet.

Aber nicht diesmal.

Es war wie...

Es gab einen Walter Barnett,


den ich kannte,

der...

aufstehen konnte bei jeden Druck.

Und dann...

gibt es diesen anderen Walter Barnett,


von dem ich nie wusste, dass er existiert...

der zerbröckelte...

der nicht mit dem Schmerz umgehen konnte.

Diese beiden Walters,

einer stark, der andere schwach...

sind dort...

noch andere Unterschiede zwischen ihnen?

Ich weiß es nicht.

Wie ich sagte,


ich kenne diesen anderen nicht.

Dieser andere, Sie meinen...


Derjenige ohne einen Job?

Sie sagten, egal wann es klingelte,


antworteten Sie.
Vielleicht ist es Teil des Grundes,
warum Sie dieses Mal nicht herauskonnten, weil

zum ersten Mal in Ihrem Leben...

waren Sie nicht verfügbar.


Waren Sie nicht im Dienst.

Was meinen Sie?

Sie sind stolz,


nicht nur auf Ihre Fähigkeit zu arbeiten,

sondern auf die Fähigkeit von Ihnen,

jenseits der Erschöpfungs-Schwelle zu arbeiten.

Am ersten Tag, als Sie hier rein kamen,

meinten Sie nicht einmal, Ihre Panik-Attacken


seinen erwähnenswert.

In der Zeit, in der ich Sie kenne,

haben Sie niemals ein Hobby erwähnt,

- hatten nie einen Tag frei, waren keine Nacht raus.


- Sie lernten mich in der Mitte einer Krise kennen.

Und ich schätze, vor dieser Krise


gab es eine andere Krise

und davor gab es drei Krisen.


Und das reicht direkt zurück...

in die Kindheit, nach Vietnam,


zu den Donaldsons,

zu Connies Entziehungskur.

Connies Entziehungskur?

Wovon reden Sie?


Ich habe nie etwas davon gesagt.

Haben Sie nicht, aber als ich mit


Natalie im Krankenhaus sprach...

Sie hatte kein Recht,


Connie so zu beschämen!

Sie wollte Connie nicht beschämen.

- Sie nahm an, Sie hätten es mir gesagt.


- Warum hätte ich das machen sollen?

Weil es das ist, was Leute in Therapie machen.

Sie reden über Ihre... Leben.


Wenn Ihre Frau ein Problem
mit Drogen-Missbrauch hat...

Drogen-Missbrauch?
Es war Chardonnays.

Ein paar Pillen.

Sie ist keine...

Connie ist eine großartige Ehefrau.

Sie hat ein schönes Heim gemacht.


Sie hat sich um die Kinder gekümmert.

Sie hat die Heimatfront


wie ein Adler gehütet.

Das Problem fing an...

Es war meine Schuld.

Was war Ihre Schuld, Walter?

Ich war so viel unterwegs.


Ich bin immer gereist.

Die Ärzte haben nie verstanden,


was es war. Es war...

vielleicht eine Unterzuckerung,

oder Lyme-Borreliose, etwas chemisches.

Sie kommt in eine Stimmung und...


gleitet den Berg hinab.

- Und Sie waren immer da, um Sie aufzufangen.


- Ich war am anderen Ende der Welt.

Sollte ich einen Anruf von den Jungs


oder ihrer Mutter bekommen,

wäre ich auf dem nächsten Flug zurück.

Ich war immer ihr Fels.

Bis jetzt.

Jetzt habe ich sie hängen gelassen.

Ich habe jeden hängen lassen.

Sie sind ein Mensch.

Ich sollte nicht versagen, Paul.


Das können andere.
Aber nicht Walter Barnett.

Er ist ein Supermann.

Hat Ihre Frau Sie nicht


immer so genannt?

- Es ist nur eine Redewendung.


- Aber eine aussagekräftige.

Sie waren der Fels für jeden...


Ihr gesamtes Leben.

Sie lassen es klingen, als sei


es etwas schlechtes, verantwortlich zu sein.

Ich wundere mich nur


über die Last, die genommen wurde...

den Druck, oder vielleicht sogar das


Bedürfnis, immer der Held zu sein.

Bedürfnis?

- Glauben Sie, darauf will ich hinaus?


- Das ist nicht, was ich meinte.

Meinen Sie, ich bin eine Art Feuerwehrmann,


der Feuer legt, um sie dann zu löschen?

Das ist nicht der Punkt?

Was ist dann Ihr verdammter Punkt?

Kommen Sie, Sie wissen alles.


Sagen Sie einfach, was Sie verdammt nochmal denken.

Ich glaube nicht, dass Sie die Krisen wollen, Walter.

Aber ich sorge mich, dass Sie nicht wissen,


was Sie tun sollen, wenn Sie in keiner sind.

Sie sind sauer auf sich selbst...

dass Sie zusammenbrechen unter dem Druck.

Aber ich bin wirklich erstaunt, dass Sie alles


zusammenhielten, solange Sie es taten.

Danke vielmals.

Der Walter, den Sie kennen...

war an vorderster Linie,


seit sein Bruder starb...

auf Abruf, kümmerte sich um alles, jeden...

schlief mit einem offenen Auge.


Aber ohne einen Berg Verantwortung,

ist dieser Walter komplett verloren.

Er weiß nicht, wie es ist,


nicht die Verantwortung zu haben.

Er hat vergessen, wie man spielt.

Er kann nicht still sitzen und einfach loslassen.

Vielleicht gehen Sie deswegen die Wände hoch


im Krankenhaus.

Dann holen Sie mich da raus!

Und wenn ich das machte...

was passiert dann


mit dem anderen Walter?

Wovon reden Sie?

Der Walter, von dem Sie nicht wussten,


dass er existierte,

der kleine Junge,


dem seine Kindheit genommen wurde,

als er sechs Jahre alt war.

Er saß dort...

die ganze Zeit in der Dunkelheit...

zu Tode verängstigt...

hoffend, dass jemand ihn sehen würde...

sich um ihn kümmern würde.

Und vielleicht...

Vielleicht ist dies seine Chance.

Ihre Chance...

herauszufinden, wer der kleine Junge ist...

Sich wieder mit einem Teil


von Ihnen verbinden,

den Sie Ihr ganzes Leben


verleugnet haben.

Verstehen Sie etwas, was ich sage?

Sie wollen, dass ich mich mit


dem Teil von mir verbinde, der...

der wegfiel, der...

zerbröckelte unter dem Druck?

Warum sollte ich das machen?

Weil ich nicht glaube, Walter,


dass es der Teil von Ihnen ist, der zerbröckelte.

Ich glaube, das ist der Teil von Ihnen,


der leben will.

Es tut mir leid...


9999
00:00:0,500 --> 00:00:2,00
www.tvsubtitles.net