Sie sind auf Seite 1von 123

Գերմաներեն լեզվի գործնական քերականություն դասախոս՝ Շ. Վ.

Տեր-Ադամյան

ԳՅՈՒՄՐՈՒ Մ. ՆԱԼԲԱՆԴՅԱՆԻ ԱՆՎԱՆ ՊԵՏԱԿԱՆ ՄԱՆԿԱՎԱՐԺԱԿԱՆ ԻՆՍՏԻՏՈՒՏ

ՖՐԱՆՍԵՐԵՆ, ԳԵՐՄԱՆԵՐԵՆ ԼԵԶՈՒՆԵՐԻ ԵՎ ՆՐԱՆՑ ԴԱՍԱՎԱՆԴՄԱՆ ՄԵԹՈԴԻԿԱՆԵՐԻ ԱՄԲԻՈՆ

Մասնագիտություն – Գերմաներեն լեզու և գրականություն

Կուրս/կիսամյակ -III/I

ԴԱՍԱԽՈՍՈՒԹՅՈՒՆՆԵՐ

ԲԱՌԱԳԻՏՈՒԹՅՈՒՆ

ԿՐԵԴԻՏՆԵՐԻ ՔԱՆԱԿ- 3/90

ԼՍԱՐԱՆԱՅԻՆ ԺԱՄ – 12

ԴԱՍԱԽՈՍՈՒԹՅՈՒՆ - 6

ՍԵՄԻՆԱՐ -6

1-ԻՆ ԿԻՍԱՄՅԱԿ

Die Lexikologie als Wissenschaft Das Wort, Die Wortbedeutung

Wege der Bereicherung des deutschen Wortschatzes: Wortbildung, Wortentlehnung,

Bedeutungswandel, Bildung von phraseologischen Einheiten

Wortbildung: Zusammensetzung, Ableitung, Übergang in eine neue Wortart, Kürzung,

Lautnachahmung

Entlehnung, Bedeutungswandel, Semasiologie und Semantik

Übertragung der Namenbezeichnung: Metapher und Metonymie Eupemismus

Mehrdeutigkeit der Wörter

Phraseologismen: Klassifikation der Phraseologismen

Die semantische Klassifikation, Semantisch-strukturelle Klassifikation der Phraseologismen Gegenwärtiger


Zustand des modernen deutschen Wortschatzes

Strukturelle und genetische Analyse Historische Analyse

Semantische Analyse: Synonyme Antonyme

Homonyme Wortfamilien

Soziale und territorial Analyse des Wortschatzes: Dialektismen, Professionalismen, Jargonismen Lexikographie:
einsprachige, zweisprachige Wörterbücher

Դասախոս՝ ___________ Շ.
Տեր-Ադամյան
Unter
Thema
Vorlesung/
Paket der

Vorlesungen/
richt

Seminar

Seiten

1
Die Lexikologie als Wissenschaft

Das Wort

Die Wortbedeutung

Wege der Bereicherung des deutschen Wortschatzes:


Vorlesung

Wortbildung,

Wortentlehnung,
Bedeutungswandel,

Bildung von phraseologischen Einheiten

Wortbildung: Zusammensetzung, Ableitung,

Übergang in eine neue Wortart, Kürzung,

Lautnachahmung

2
Entlehnung
Seminar

Bedeutungswandel, Semasiologie und Semantik

Übertragung der Namenbezeichnung:

Metapher und Metonymie

3
Eupemismus
Vorlesung

Mehrdeutigkeit der Wörter

4
Phraseologismen: Klassifikation der Phraseologismen
Seminar
Die semantische Klassifikation,

Semantisch-strukturelle Klassifikation der Phraseologismen

Gegenwärtiger Zustand des modernen deutschen Wortschatzes

5
Strukturelle und genetische Analyse
Vorlesung

Historische Analyse

Semantische Analyse. Synonyme

6
Antonyme, Homonyme
Seminar

Wortfamilien

Soziale und territorial Analyse des Wortschatzes: Dialektismen,

Professionalismen, Jargonismen
Lexikographie: Einsprachige, zewisprachige Wörterbücher
1.
Die Lexikologie als Wissenschaft
(30)
2.
Das Wort, Die Wortbedeutung
(35)

Wege der Bereicherung des deutschen Wortschatzes: Wortbildung, Wortentlehnung,


Bedeutungswandel, Bildung von phraseologischen Einheiten (30)

Worbildung: Zusammensetzung (35)

Ableitung (35)

Übergang in eine neue Wortart (35)

7. Kürzung (30)

Lautnachahmung (30)

Entlehnung (35)

Bedeutungswandel, Semasiologie und Semantik (30)

Übertragung der Namenbezeichnung: Metapher und Metonymie (35)

Eupemismus (30)

13.
Mehrdeutigkeit der Wörter (35)
14.
Phraseologismen: Klassifikation der Phraseologismen (35)

Semantische, semantisch-strukturelle Klassifikation der Phraseologismen (35)

Gegenwärtiger Zustand des modernen deutschen Wortschtzes (30)

Strukturelle und genetische Analyse (35)

Historische Analyse (35)

Semantische Analyse: Synoyme (35)

Antonyme (35)

Homonyme (35)

Wortfamilien (35)
23. Soziale und territoriale Analyse des Wortschtzes: Dialektismen (35)

Professionalismen, jargonismen (30)

Lexikographie: einsprachige, zweisprachige Wörterbücher (35)


Die Sprache als gesellschaftliche Erscheinung, als Mittel der Verständigung des Volkes- des Schöpfers
und Trägers der Sprache – ist der Gegenstand mehrerer linguistischer Wissenschaften (Sprachkunde,
Geschichte der Sprache, Grammatik, Phonetik, Stilistik und Lexikologie). Jede der aufgezählten
Wissenschaften untersucht eine bestimmte Seite der Sprache. Die Lexikologie beschäftigt sich mit
dem Studium des Wortschatzes. Sie ist eine selbständige sprachliche Wissenschaft, deren
Bezeichnung aus dem Griechischen stammt: lexis bedeutet ,das Wort ’, logos - ,Kunde’, ,Lehre’.

Lexikologie heißt also eigentlich ,Wortkunde’. Ihren Gegenstand bildet die Erforschung des

Wortbestandes der Sprache und seiner gesetzmäßigen Veränderungen. Im Wortschatz jeder Sprache
spiegeln sich alle Seiten des gesellschaftlichen Lebens der Menschen wider. Je reicher der Wortschatz
ist, desto reicher ist auch die Sprache.

Die wichtigsten Probleme, mit denen sich die Lexikologie befaßt, sind folgende: die Wortbildung, die
Entlehnung, die Semantik, die Phraseologie, die Einschätzung des Wortbestandes, die Lexikographie u.
a.

Zu den besonders aktiv und tief diskutierten Problemen der modernen Lexikologie gehören:
Wort und seine Bedeutung

Semantische Bedeutung

Soziolinguistische Aspekte

Die Phraseologie

Pragmatisch-kommunikative Funktion

Die Quellen der Wortschatzerweiterung

Paradigmatik (Sprache als System)

Sintagmatik (Realisation der Sprache)

Wort im Text; Funktionen des Textes


Je nach der Zielsetzung unterscheidet man folgende Forschungsrichtungen in der Wortschatzlehre:

-die allgemeine Lexikologie, die sich zum Ziel setzt, solche Klassifizierungen vorzunehmen, Kategorien
und Sprachgesetze aufzudecken, die für viele Sprachen gültig sind, d.h. Universalcharakter haben;

-die spezielle Lexikologie untersucht das Wort und Den Wortschatz einer natürlichen Sprache und
gehört zur Theorie der betreffenden Sprachen. Wir sprechen daher von der deutschen, englischen,
russischen und etc Lexikologie;

- die historische Lexikologie (diachronische) als sprachhistorische Disziplin berücksichtigt die Dialektik
von Synchronie und Diachronie, um den jeweiligen Zustand des Wortschatzes als Ergebnis
seiner jahrhundertelangen Entwicklung zu beschreiben. Dabei werden Konstanz und Veränderungen
im Wortschatz untersucht;

-die kontrastive (vergleichende) Lexikologie setzt sich zum Ziel die Unterschiede und
Gemeinsamkeiten im Wortschtz von zwei oder meheren natürlichen Sprachen festzustellen und im
Hinblick auf sprachtypologische Verallgemeinerungen zu erklären.

Man unterscheidet auch:

Semasiologie — Teilgebiet der Sprachwissenschaft, das sich besonders mit den Wortbedeutungen und ihren
[historischen] Veränderungen befasst.

Onomasiologie — Teildisziplin der Semantik, die die sprachliche Bezeichnung für Gegenstände und Sachverhalte
untersucht.

Die Etymologie — ein Bereich der Sprachwissenschaft, der den Ursprung, die Verwandtschaft und die Entwicklung
der Wörter (und Wortfamilien) beschreibt.

Die Phraseologie — Gesamtheit typischer Wortverbindungen, charakteristischer Redensarten, Redewendungen


einer Sprache.

Lexikographie — die Theorie der Einordnung und Darstellung eines bestimmten Wortschatzes in einem Wörterbuch
oder Lexikon (Enzyklopädie).

Onomastik — sprachwissenschaftliche Disziplin zur Erforschung der Namen, die sich mit philologischen, historischen,
geographischen, soziologischen und psychologischen Fragen beschäftigt.

Strukturelle Lexikologie — betrachtet lexikalische Einheiten.

Da die Lexikologie es mit dem Wort und Wortschatz zu tun hat, ist sie mit verschiedenen
linguistischen und geisteswissenschaftlichen Disziplinen end verbunden.

Grafematik

lexikalische Semantik

Grammatik
Morphologie
theorie

Soziolonguisti
Fonologi
e k
Psycholinguisti

Kognitive
Linguistik
Lexikologie

k
Sprachdidakti
k

DaF-
Untrerricht

Linguokulturografie Stilistik

+ Textlinguisti
k
Ethnografie Lexikografie
Computerlinguistik
Austausch von Ideen,
Anregungen und Fragen zum Thema.
Informationen. Einerseits
steht die Lexikologie auf Was ist die Lexikologie?
der Empfängerseite und
erhält Impulse und Worin sieht die Lexikologie ihren wissenschftlichen
Informationen von diesen Gegenstand?
Wissenschaften,
Zwischen Welche Aspekte und Bereiche der Lexikologie
andererseits erfüllt sie
diesen unterscheidet man?
Senderfunktion und
Wissenszwei
bereichert benachbarte
gen besteht Was sind die allgemeine Ziele der Lexikologie?
Disziplinen mit eigenen
ein
Forschungsergebnissen.
intensives Was setzt sich die Lexikologie als Studienfach zum Ziel?
Der Austauschprozess
Zusammenw
erweist sich für beide
irken und Mit welchen Wissenschaftsdisziplinen ist die Lexikologie
Seiten als günstig und
ein reger verwandt?
anregend.
Die Sprache ist ein Zeichensystem, d.h. eine geordnete Menge von Elementen (Zeichen), Die
zueinander in bestimmten Beziehungen stehen, einander beeinflussen oder bedingen. Dem
Sprachsystem stehet die Rede gegenüber, als realisisrung diese Systems in individuellen Sprechakten, in
der Kommunikation.

Da die Sparche ein Zeichencharakter hat, kann sie durch ihre Elemente und Beziehungen menschliche
Kenntnisse ausdücken und verschiedene Informationen speichern und vermitteln. Dank ihrem
Zeichencharakter erfüllt die Sprache folgende vier Funktionen:

kommunikative (Sparche als Verständigungsmittel)

nominative oder bennende (jedes Wort bezeichnet einen Gegensstand, einen Prozess, eine Beziehung)

verallgemeindende oder kognitive (das Wort bezeichnet ganze Klassen von Gegenständen; die Sprache
fixiert alle Begriffe, ermöglicht das denken)

pragmatische (konotative) Funktion, die das Verhalten der Menschen zur Wirklichkeit und zum
Gesagten zeigt.

Von entscheidender Bedeutung für die Linguistik ist das Verhältnis: Sprache-Denken-objektive Realität.
In der Lexikologie tritt diese Beziehung in der Form des semnatischen Dreiecks auf: Wort-Begriff-
Gegenstand (Denotat, d.h. der vom Sprecher bezeichnete Gegenstand oder Sachverhalt der
Wirklichkeit)

Abbild (Begriff, Bedeutung, Konzept)- Denken/Kognition

Wort (Formativ, Lautkomplex) Objekt (Gegnstand, Denotat)

-Sprache - objektive Realität

Dieses Dreieck kann folgenderweise interpretiert werden: das Wort (Formativ) drückt einen Begiff

aus, der Begriff (Abbildung) spiegelt ein Objekt (Denotat) wider, das Wort bezieht sich auf das Denotat,
und vertritt es in der Rede und Sprache.

Da der Wortbestand die Gesamtheit aller Wörter und stehenden Wortverbindungen darstellt, so bildet
das Wort des Hauptgegenstand der lexikologischen Forschung. Versuchen wir, diesen Begriff zu
definieren.

Was unter dem Begriff das Wort zu verstehen ist, läßt sich mit Hilfe der Leninischen Theorie der
Widerspiegelung leicht erklären. Auf Grund dieser Theorie ist es möglich, den Zusammenhang
zwischen den Kategorien Denken, Sprache und objektive Wirklichkeit zu verstehen.

Das Denken spiegelt die objektive Wirklichkeit wider; die Widerspiegelung ist eng mit der Sprache
verbunden. Es gibt kein Denken ohne Sprache und keine Sprache ohne Denken. Der Mensch nimmt
die Wirklichkeit mit Hilfe seiner Sinnesorgane wahr, dank seiner praktischen Tätigkeit entstehen im
Bewußtsein des Mensch Begriffe von den Gegenständen und Erscheinungen der objektiven
Wirklichkeit.

Der Begriff ist eine verallgemeinerte Widerspiegelung der Wirklichkeit. Der Begriff ist der Gedanke
vom Gegenstand. Der Begriff ist also eine Stufe der Erkenntnis; das ist die Widerspiegelung der uns
umgebenden objektiven Wirklichkeit in unserem Bewußtsein, das ist ein Gedankenklumpen
zahlreicher, schon erworbener, in einem Gedanken zusammengefaßter Kenntnisse von den
Gegenständen. Der Begriff ist eine bestimmte Vorstellung, die durch Zusammenfassung der
allgemeinen und wesentlichen Merkmale eines Gegenstandes oder einer Gruppe von Gegenständen
durch eine sprachliche Einheit ausgedrückt wird; der Begriff ist der Bedeutungsinhalt eines Wortes, er
kann nicht ohne sprachliche Lautform existieren. Der Begriff wird im Wort in einer sprachlichen
Umhüllung realisiert.

Das Wort ist also die sprachliche Umhüllung des Begriffs. Der Begriff existiert im Wort als seine
Bedeutung. Die Bedeutung ist der Inhalt des Wortes.

Es muß aber betont werden, daß der Begriff und das Wort verschiedene Kategorien sind. Der Begriff
ist eine logische Kategorie, die sich nach ihren eigenen Gesetzen entwickelt, das Wort aber ist eine
sprachliche Kategorie und unterliegt den Gesetzen der Sprache.

Der Begriff als Kategorie des Denkens besitzt einen für die gesamte Menschheit allgemeinen
Charakter, die Bedeutung als sprachliche Mitteilungskategorie ist ihrem Charakter nach rein national,
was im allgemeinen auch für das Wort gilt. Die Bedeutung des Wortes und der Begriff bilden folglich
eine Einheit, sie sind aber keinesfalls identisch, denn die Bedeutung des Wortes drückt einen Begriff
aus, deckt ihn aber nicht völlig. Sowohl die Bedeutung und der Begriff als auch das Wort und der
Begriff bilden eine dialektische Einheit.

Das Wort als Einheit von Form und Bedeutung entsteht im Prozeß des Bezeichnens eines
Gegenstandes, einer Erscheinung, einer Eigenschaft, eines psychischen Prozesses, einer Empfindung..

Das Wort ist einerseits das Bild, die Widerspiegelung der Wirklichkeit, die in der lautlichen Form
realisiert wird, anderseits die lautliche Gestaltung der Vorstellung und des Begriffes. Das Wort ist also
die Existenzform des Begriffes im Denken.

Jedes Wort ist durch bestimmte phonetische und morphologische Eigentümlichkeiten


gekennzeichnet.

Jetzt wollen wir das Wort vom phonetischen Standpunkt aus charakterisieren.

Es ergeben sich folgende Hauptmerkmale:

Für das deutsche Wort ist die dynamische Betonung charakteristisch. Die Hauptbetonung fällt im
deutschen Wort gewöhnlich auf die erste Silbe: ´ Arbeit, ´ Arbeiter, dabei existiert auch eine
Nebenbetonung: ´arbeits,los.

Die stimmhaften Konsonanten alternieren im Auslaut mit den stimmlosen, z. B. Tag [´ ta:k], aber Tages
[´ ta:ges].
Im Anlaut erscheint der Knacklaut, wenn das Wort mit einem Vokal beginnt, z. B. Antwort, Ofen, Uhr.

Die Vokale werden in der unbetonten Silbe reduziert, genommen wird [ge´ nomen] ausgesprochen.

Vom morphologischen Standpunkt aus ist an einem Wort folgendes festzustellen.

Das Wort besteht aus Morphemen: Arbeit|er, Flug|zeug, Be|sprech|ung.

Das Morphem ist der kleinste bedeutungtragende Teil des Wortes. Wir unterscheiden das
Wurzelmorphem, das die Dingbedeutung des Wortes trägt; es wird in der linguistischen Fachliteratur
als sinntragendes Morphem oder Lexem bezeichnet. Die Wurzelwörter Tisch, Arbeit sind zugleich
auch Lexeme; in den Wörtern Tischler, Arbeiter sind die sinntragenden Morpheme Tisch, Arbeit.

Zu den Morphemen gehören auch Affixe (Suffixe, Präfixe), z. B. das Wort Lehrer besteht aus zwei
Morphemen Lehr + er (Lexem + Suffix), oder Urwald – Ur + wald (Präfix + Lexem).

Solche Affixe sind wortbildende (lexikalische) Morpheme, aber man unterscheidet außerdem noch
formbildende (grammatische) Morpheme, z. B. stärker, machte, gegangen. Diese dienen zur Bildung
irgendeiner grammatischen Form. Die genannten Morpheme dienen also zur Wortbildung und zur
Formbildung. Die Affixe können entweder grammatischer (Büch-er) oder lexikalischer (Arbeit-er) Art
sein.

Den Stamm des Wortes bildet die Wurzel mit verschiedenen Affixen – Besucher.

Das Wort kann aber noch auf eine andere Art verändert werden, nämlich mit Hilfe der Flexionen. Das
ist die sogenannte Wortbeugung (словоизменение).

Die Flexion zeigt die Beziehungen des betreffenden Wortes zu anderen Wörtern, z. B. die Farbe des
Kleides, er steht oben, die Bücher liegen. Die erwähnten Beispiele zeigen, daß die Flexion auch eine
grammatische Kategorie ist. Wir interessieren uns hier für die lexikalischen Morpheme, da sie zur
Wortbildung dienen, und die Wortbildung zur Lexikologie gehört.

Das Merkmal, das der Bezeichnung des Wortes zugrunde liegt, nennt man gewöhnlich die innere
Form des Wortes, z. B. die innere Form des Wortes Mittag birgt in sich den Zeitbegriff (Mitte des
Tages).

Das Substantiv Arbeiter ist auf das Verb arbeiten zurückzuführen, das Suffix –er weist auf eine
handelnde Person männlichen Geschlechts hin. Das ganze Wort bezeichnet denjenigen, der arbeitet.

Die innere Form des russischen Wortes подушка zeigt, daß dieser Gegenstand unter das Ohr gelegt
wird, was zu seinem Merkmal geworden ist (под ушком).

Als Synonyme zu dem Terminus die innere Form werden auch andere gebraucht: Bild, Etymon,
Urbedeutung, etymologische Bedeutung des Wortes u. dgl.

Ohne die Frage zu entscheiden, welcher dieser Termini der beste ist, werden wir in unserer weiteren
Erörterung die Termini Etymon und Urbedeutung gebrauchen.Manche Wörter der
modernen deutschen Sprache sind etymologisch motiviert, d. h. es ist leicht, ihr Etymon zu verstehen.
Solche Wörter mit lebendigem Etymon lassen sich leicht etymologisieren. Zu diesen gehören:
vierzehn, Flieger, landen, Geburtstag u. a.

In anderen Fällen wiederum ist es nicht so leicht, die Urbedeutung der Wörter zu finden, denn diese
sind vom Standpunkt der modernen deutschen Sprache aus nicht mehr motiviert; um ihre
Urbedeutung aufzudecken, muß man sie einer speziellen historisch-etymologischen Analyse
unterwefen. Dabei handelt es sich um Wörter mit verdunkelter Urbedeutung, und solche Wörter
nennt man Wörter mit verdunkeltem Etymon, z. B. Tisch vom lat. discus, Wanze vom ahd. wantlus –
eigentlich‘ Wandlaus’.

Im modernen Deutsch gibt es aber auch viele Wörter, deren Urbedeutung sich überhaupt nicht
deuten läßt. Es ist bezeichnend, daß sogar die historisch-etymologische Analyse nicht zum Verstehen
des Etymons führt, denn das der Benennung zugrunde liegende Etymon ist längst aus der Sprache
verschwunden. Hierbei handelt es sich um die Wörter mit totem Etymon. Zu solchen unmotivierten
Wörtern gehören: Sache, Auge, Ohr, Wald, Berg, fahren u .v .a.

Wie es oben schon erwähnt ist, verändert sich der Wortschatz der deutschen Sprache. Manche
Wörter verschwinden aus der Sprache, viele aber entstehen neu in der Sprache und bereichern
dadurch den Wortschatz. Der Prozeß der Bereicherung des deutschen Wortschatzes ist viel intensiver
und für die Sprache kennzeichnender als der entgegengesetzte Prozeß.

Die Wortbedeutung

Das Wort ist ein bilaterales sprachliches Zeichen, eine Einheit von Formativ (Lautfolge) und Bedeutung
(Bewusstseinsinhalt), wobei die Bedeutung ein gesellschaftlich determiniertes, interindividuelles
Abbild der Merkmalstruktur einer Erscheinung der objektiven Realität ist. Zwischen Formativ und
Bedeutung gibt es die Beziehung, die Motiviertheit, bei der die Wahl des Formativs durch bestimmte
Eigenschaften, Verhaltensweisen u.a. des Benennungsobjekts bedingt ist. Das Motiv oder das
Merkmal der Nomination wird manchmal mit dem Terminus die innere Wortform bezeichnet. Wenn
die historisch adäquate innere Wortform nicht mehr eindeutig zu erkennen ist, kann auf Grund
begrifflicher oder lautlicher Angleichung an durchsichtige Wörter eine neue Etymologie entstehen:
Volksetymologie oder Fehletymologie oder Pseudoetymologie.

Zu bekannten Beispielen der Fehletymologie gehören folgende:

Hagestolz „alter Junggeselle" > ahd. hagustalt bedeutet wörtlich „Besitzer eines Nebengutes“ im

Gegensatz zum Besitzer des Hofes. Da das Nebengut im allgemeinen zu klein war, um dort einen
Hausstand zu gründen, musste der Hagbesitzer unverheiratet bleiben. Im Mittelhochdeutschen wur-
de die zweite Komponente -statt „Besitzer“ volksetymologisch in -stolz umgedeutet.

Der Pseudoetymologie unterliegen auch Fremdwörter, deren innere Form in der entlehnenden
Sprache undurchsichtig ist, z.B. Trottoir „Bürgersteig, Gehsteig". Ende des 18. Jhs. aus dem
Französischen übernommen, wurde es scherzhaft umgedeutet in Trittuar.

1. Die lexikalische Bedeutung ist komplexer Natur. Sie enthält drei Komponenten: die denotative,
signifikative und konnotative Komponente. Die denotative Komponente ist die in einer sprachlichen
Äußerung realisierte Funktion des Zeichens, eine bestimmte Erscheinung der objektiven Realität
(Gegenstand, Denotat) zu repräsentieren. Dieser Aspekt der Bedeutung wird als denotative
Bedeutung bezeichnet.
Die signifikative Komponente resultiert aus der Funktion des Wortzeichens, das interindividuell
invariante Abbild der Merkmalstruktur einer Erscheinung der objektiven Realität zu sein. Sie können
als Benennungen für ganze Klassen von Gegenständen dienen.

Die konnotative Komponente resultiert aus wertenden semantischen Merkmalen der signifikativen
Bedeutung der Wörter. In den Wertungen drücken sich die Beziehungen des Menschen zu den
Erscheinungen der objektiven Realität aus. Solche Wertungen werden in der signifikativen Bedeutung
sprachlicher Zeichen als begrifflich wertende semantische Merkmale fixiert und kodifiziert. Vgl.
Wörter wie Gelaufe, Visage, Früchtchen („Taugenichts", „Nichtsnutz"), Flasche

(„unfähiger Mensch, Versager, bes. auf sportlichem Gebiet"), Raumpflegerin („Putzfrau"). Dieser
Aspekt ergibt die konnotative Bedeutung.

2. Die Bedeutung ist strukturiert, d.h. sie besteht aus einer Konfiguration von Bedeutungselementen:
Seme, semantische Merkmale, Bedeutungselemente usw.

Seme sind also die kleinsten Bedeutungselemente als Bestandteile der lexikalischen Bedeutung.

Diese wird dementsprechend als „Semem“ bezeichnet. Die Merkmale, die das Semem
charakterisieren, sind kategorial-semantische Seme (spezifizieren das Lexem als Wortart); lexikalische
bzw. individuelle Basisseme (stellen den begrifflichen Kern des Semems dar); differenzierende bzw.
konkretisierende (begrifflich wertende Seme)

Wortbedeutungen können auf Grund verschiedener Kriterien klassifiziert werden.

Nach Bezeichnungs- und Inhaltsfunktion wird denotative; signifikative; konotative Bedeutung un-
terschieden.
Unter dem Aspekt der Nominationstechnik sind zu unterscheiden: 1. direkte Bedeutung und 2.
übertragene Bedeutung.

Direkte Wortbedeutung entsteht, wenn Wörter auf Grund bestimmter Eigenschaften dieser
Gegenstände benannt werden, die infolge der Denktätigkeit als Merkmal dieser Gegenstände
ermittelt sind.

Übertragene Bedeutung entsteht bei der sekundären Nomination. Auf Grund der konkret sinnlichen
Farbbezeichnung „schwarz“ entsteht z.B. eine Reihe von abgeleiteten Bedeutungen zur
Bezeichnung für abstrakte Begriffe wie schwarze Gedanken;

Die semantische Ableitbarkeit der beschriebenen Art bildet die wichtigste Quelle der Mehrdeutigkeit
oder Polysemie.
Mehrdeutigkeit bzw. Polysemie

Unter Mehrdeutigkeit oder Polysemie versteht man die Fähigkeit eines Wortes (einer Wortform oder
eines Formativs), mehrere miteinander verbundene/zusammenhängende Bedeutungen zu haben.
Den Kern eines polysemen Wortes bildet die direkte Bedeutung. Sie wird als Hauptbedeutung
bezeichnet. Die abgeleiteten Bedeutungen heißen Nebenbedeutungen.

Wenn die etymologische Zusammengehörigkeit der zentralen und abgeleiteten Bedeutungen


ausscheidet, bleibt als Kriterium der Mehrdeutigkeit das der verschiedenen Bedeutungen im Text bzw.
die kontextuell bedingten Bedeutungsvarianten. Dabei ergeben sich unscharfe Grenzen zur
Homonymie.

Unter dem Aspekt der Zugehörigkeit des Wortes zum System oder Text werden die Bedeutungen
terminologisch differenziert bezeichnet als lexikalische (im System) und aktuelle (realisierte im Text)
(W.Schmidt) oder als potentielle und aktualisierte (J.Erben) u.a.
Der deutsche Wortschatz wird auf folgenden Wegen bereichert: Wortbildung (Bildung neuer Wörter),
Wortentlehnung aus anderen Sprachen, Bedeutungswandel (Veränderung der Bedeutung schon
existierender Wörter) und Bildung von phraseologischen Verbindungen.

Die Wortbildung hatte eine große Bedeutung und war immer der Hauptweg zur Bereicherung des
Wortschatzes. Der Bedeutungswandel nähert sich in dieser Hinsicht der Wortbildung. Was die
Wortentlehnung anbetrifft, so geht der Prozeß der Bereicherung auf diesem Weg in verschiedenen
Perioden der Sprachentwicklung unregelmäßig vor sich.

Zusammensetzung, Ableitung, Übergang in eine neue Wortart , Kürzung, Lautnachahmung


(Schnallnachahmung). Diese Arten der Wortbildung sind nicht von gleicher Bedeutung. Die
Zusammensetzung entwickelt den deutschen Wortschatz immerfort, die Lautnachahmung fügt aber
dem Wortbestand fast gar nichts (ist also wenig produktiv).

Die Wortbildung hatte eine große Bedeutung und war immer der Hauptweg zur Bereicherung des

Wortschatzes. Der Bedeutungswandel nähert sich in dieser Hinsicht der Wortbildung. Was die

Wortentlehnung anbetrifft, so geht der Prozeß der Bereicherung auf diesem Weg in verschiedenen

Perioden der Sprachentwicklung unregelmäßig vor sich.

Die Wortbildung bezeichnet einerseits einen der Wege der Entwicklung des Wortschatzes (dabei

einen recht produktiven Weg), andererseits die Wortstruktur. Die Wortbildung heißt die Bildung der

neuen Wörter nach den für diese Sprache charakteristischen wortbildenden Modellen der

Wortbildungsmittel. Das „Wortbildungsmittel“ ist ein konkretes Morphem, ein lexikalisches Affix, das

neben dem primären Stamm ausgesondert wird, wie z.B. -ler in Tischler, be- in bedienen u.a. Der

primäre Stamm geht in den Bestand des sekundären Stammes ein: z. B. Wort Tischtuch, das ein

sekundärer Stamm ist, zerfällt in zwei primäre Stämme Tisch und Tuch.

Das Wortbildungsmodell definiert man als stabile Struktur, die über eine verallgemeinerte

lexikalisch-kategoriale Bedeutung verfügt und geeignet ist, mit verschiedenem lexikalischem Material

ausgefüllt zu werden. Für die Analyse des Wortes ist auch der Begriff „die Wortmotivation“ wichtig.
Das ist die Bedeutung, die durch die Semantik des Wortbildungsmodells und die lexikalische

Bedeutung des primären Stammes bestimmt wird. Die meisten Wortbildungsmodelle sind

mehrdeutig, d.h. dass die Wortmotivation beim Gebrauch ein und desselben Modells variiert. So

kann das substantivische suffixale er-Modell eine handelnde Person bezeichnen (z.B. Arbeiter), und

ein unbelebtes Ding (z.B. Dampfer). Einige Modelle sind:


Die Haupttypen der deutschen Wortbildung sind:
Zusammensetzung

Ableitung (Derivation)

Abkürzung

Übergang aus einer Wortart in andere Wortart

Innere Derivation (Brechung, Umlaut, Ablaut)

Die Zusammensetzung, d. h. die Bildung neuer Wörter durch das Aneinanderrücken der Stämme, ist
in den indoeuropäischen Sprachen eine der produktiven Arten der Wortbildung. Die deutsche
Sprache ist besonders reich an Zusammensetzungen: Redeteil, Schlafzimmer, Dampfschif, dunkelblau,
stattfinden u. v. a.

Die Zusammensetzung ist eine sehr alte Art der Wortbildung und beruht auf der ursprünglichen
Undifferenziertheit des Nomens; das vorstehende Nomen trat als Attribut zum nachstehenden
Nomen auf. Die Reste dieser Erscheinung finden wir noch in den Sprachen des indoeuropäischen
Systems. Die historischen Wurzeln der Zusammensetzung sind also in der alten Undifferenziertheit
des Nomens zu suchen; in der modernen deutschen Sprache tritt im zusammengesetzten Wort die
erste Komponente meist als Attribut zu der zweiten auf: Augapfel, Gasthaus, Fußbrett u. a.

Die Zusammensetzung hat sich aus der syntaktischen Verbindung mehrerer Wörter entwickelt , die zu
einer Einheit verschmolzen ist. Dies ist nicht so zu verstehen, daßjede Zusammensetzung unbedingt
au seiner syntaktischen Wortgruppe gebildet ist. Eine große Anzahl Zusammensetzungen sind als
Analogiebildungen entstanden. Die Zusammensetzung ist eine wortbildende Erscheinung, da sie in
erster Linie zur Entstehung einer neuen lexikalischen Einheit führt, deren Bedeutung oft der Summe
der Bedeutungen ihrer Komponenten nicht entspricht, z. B. der Dickbauch ‘ein dicker Mensch’ und
nicht ‘der dicke Bauch’.

Das zusammengesetzte Wort al seine lexikalische Einheit unterscheidet sich durch seine strukturelle
Ganzheit nicht nur von der freien syntaktischen, sondern auch von der lexikalischen festen
Wortverbindung, die auch einen einheitlichen Begriff ausdrückt.

Die Komponenten des zusammengesetzten Wortes sind so eng verschmolzen, daß sie als
selbstständige Einheit aufgefaßt warden. Die strukturelle Einheitlichkeit der Form wird
verschiedenartig charakterisiert:

phonetisch – durch die Hauptbetonung der ersten Komponente - ´Arbeits,plan;

orthographisch – durch die Zusammenschreibung;

grammatisch – durch ein grammatisches Merkmal für den ganzen Komplex (bei der Wortverbindung
behält jede der Komponenten ihre eigene grammatische Charakteristik).
Der Unterschied zwischen einem zusammengesetzten Wort und einer syntaktischen Wortverbindung
besteht auch darin, daß die letztere Modalität besitzt (die Bejahung, die Einschätzung der Realität der
Handlung), das zusammengesetzte Wort aber drückt keine Modalität aus, z. B. die syntaktische
Gruppe das schwarze Brot entspricht dem Komplex das Brot ist schwarz. Diese beiden bejahen das
Vorhandensein einer Eigenschaft, eines Merkmals. In dem Wort das Schwarzbrot fehlt aber diese
Bejahung. Die Eigenschaft läßt sich nicht von dem Gegenstand trennen, und das ganze Wort drückt
einen neuen Begriff aus, in diesem Fall eine besondere Brotsorte.

Man unterscheidet syntaktische und lexikalische Wortverbindungen: die ersten bezeichnen einen
von der Struktur des Satzes abgesonderten Begriff, der beim Sprechen hervortritt; die zweiten geben
einen Gegenstandsbegriff wieder, der außerhalb des Redestroms existiert. Auf diese Weise
verwandelt sich die lexikalische stehende Wortverbindung aus der syntaktischen in eine lexikalische
Einheit, d. h. sie wird zu einem den Wortschatz bereichernden Faktor.

Die Zusammensetzung als Art der Wortbildung hatte große Bedeutung in allen früheren
Entwicklungsperioden der deutschen Sprache; diese Wortbildungsart ist auch für andere germanische
Sprachen wichtig. Zusammengesetzte Wörter finden wir in den schriftlichen Denkmälern der ältesten
uns erhaltenen germanischen Sprache, nämlich der gotischen:

fotubaurd (buchstäblich Fuß + Brett) – ‘Fußbrett’,

figgragulp (buchstäblich Finger + Gold) – ‘Ring’,

smakkabagms (buchstäblich Feige + Baum) – ‘Feigenbaum’,

augadauro (buchstäblich Auge + Tor) – ‘Fenster’,

scaudaraips (buchstäblich Schuh + Riemen) – ‘Schuhriemen’ u. a.

Im Althochdeutschen erscheinen die Zusammensetzungen in verschiedenen Literaturgattungen – in


klerikalen Denkmälern bei Tatian, Isidor, Notker u. a., in epischen – Hildebrandslied usw.

So ist die Zusammensetzung in der althochdeutschen Periode mehr entwickelt als in der
mittelhochdeutschen. Vom 17. Jahrhundert an wird die Zusammensetzung als wortbildendes Mittel
besonders produktiv. In dieser Periode entwickelt sich überhaupt eine Reihe von Zügen, die der
modernen deutschen Sprache eigen sind. Das , was früher, in den älteren Epochen, nur als Tendenz
existiert hat, beginnt sich jetzt mehr und mehr zu entwickeln und wird zu einer der
Gesetzmäßigkeiten des deutschen Sprachsystems. In der modernen deutschen Sprache sind die
zusammengesetzten Wörter in allen Sprachstilen sehr gebräuchlich.

Aus der syntaktischen Konstruktion edel man hat sich das zusammengesetzte Wort der Edelmann
entwickelt. Nach Analogie entstehen später verschiedene andere Zusammensetzungen: Rotwein,
Schwarzbrot, Neubauer u. a. Alle diese Zusammensetzungen unterscheiden sich von den
syntaktischen Wortverbindungen, die ihnen zugrunde liegen. Die Komponenten verlieren ihre
lexikalische Selbständigkeit, und der ganze Komplex bekommt eine einheitliche Bedeutung. Das
erste,bestimmende Element bezeichnet dann eine beständige Eigenschaft, die dem ganzen Wort eine
neue Bedeutung verleiht. Schwarzbrot ist nicht Brot von schwarzer Farbe, sondern ‘eine Brotsorte’.
Im Vergleich mit der russischen Sprache sind in der deutschen verhältnismäßig wenig wortbildende
Suffixe vorhanden, mit deren Hilfe man Adjektive bilden kann. Was die deutsche Sprache anbetrifft,
so hat sie nur eine kleine Anzahl adjektivischer Suffixe: -ig, -lich, -isch, -bar, -sam, - haft, -en.

Der Mangel an Adjektiven und vor allem an relativen Adjektiven hat auch die Entwicklung der
Zusammensetzung der deutschen Sprache befördert.

Dementsprechend gibt es in der deutschen Sprache solche Substantive wie Seeluft, Felderblume,

Waldblume, die den russischen syntaktischen Gruppen морской воздух, полевой цветок, лесной
цветок entsprechen.

Die letzteren zwei Ursachen (der Mangel an adjektivischen Suffixen und an relativen Adjektiven) sind
aufs engste miteinander verbunden. Der Mangel an adjektivischen Suffixen in der deutschen Sprache
bedingt auch den Mangel an relativen Adjektiven, was seinerseits die Notwendigkeit hervorruft,
Zusammensetzungen zu bilden.

Endlich ist auch das Gesetz der Analogie von großer Bedeutung für die Entwicklung der
Zusammensetzung in der deutschen Sprache. Nach den schon existierenden wortbildenden Modellen
werden immer neue zusammengesetzte Wörter gebildet,sogar in den Fällen, in denen auch
Möglichkeiten zur Bildung syntaktischer Gruppen vorhanden sind. So bestehen parallel solche
Wortgruppen wie die gestrickte Mütze einerseits und solche Zusammensetzungen wie die Strickmütze
andererseits: die goldene Uhr und die Golduhr usw. Hier wirkt das Gesetz der Analogie.

Es gibt verschiedene Prinzipien, nach denen die zusammengesetzten Wörter klassifiziert werden.
Vorerst kann man sie vom morphologischen Standpunkt aus klassifizieren.

Die zusammengesetzten Wörter können einer beliebigen Wortart angehören. Die Zugehörigkeit der
Zusammensetzung zu einer bestimmten Wortart hängt in der Regel vom zweiten Element ab, das die
grammatische Charakteristik des ganzen Kompositums darstellt. Als erstes Element kann eine
beliebige Wortart auftreten. Das zusammengesetzte Substantiv kann z.B. folgende morphologische
Struktur haben:

Substantiv + Substantiv – Silbermünze, Hofhund;

Adjektiv + Substantiv – Schwarzbrot, Graukopf;

Verbalstamm + Substantiv – Schreibtisch, Bindelaut;

Zahlwort + Substantiv – Dreieck, Zweikampf;

Pronomen + Substantiv – Ichform, Selbstgespräch;

Adverb + Substantiv – Zusammenkunft, Voraussage;

Präposition + Substantiv – Fürwort, Umwelt.

Das zusammengesetzte Adjektiv besteht aus:


Adjektiv + Adjektiv – dunkelrot, hellblau;

Substantiv + Adjektiv – blutrot, stockdunkel;

Verbalstamm + Adjektiv – zweigliedrig, dreieckig;

Pronomen + Adjektiv – diesbezüglich, selbstgefällig;

Präposition + Adjektiv – unterirdisch, überglücklich.

Das zusammengesetzte Verb besteht aus:

Verb + Verb – stehenbleiben, kennenlernen;

Substantiv + Verb – teilnehmen, stattfinden;

Adjektiv + Verb – freisprechen, stillstehen;

Zahlwort + Verb – vierteilen;

Adverb + Verb – weitergehen, fortfahren.

Es gibt noch eine Klassifikation der zusammengesetzten Wörter unabhängig von der Angehörigkeit
des entsprechenden Wortes zu einer bestimmten Wortart; das ist die semantisch-syntaktische
Klassifikation. Vom semantisch-syntaktischen Standpunkt aus unterscheiden wir vier Arten von
Zusammensetzungen:

Attributive Zusammensetzungen (Bestimmungszusammensetzungen). Diese Art der


Zusammensetzung ist durch die attributive Verbindung der Komponenten charakterisiert – die erste
Komponente bestimmt die zweite. Attributive Zusammensetzungen können sowohl Substantive als
auch Adjektive sein: Schwarzbrot, Tischlampe, Tageslicht, Sonnenstrahl, dunkelrot u. a. Als eine
besondere Abart gehören hierher auch Bahuvrihi wie Graukopf, Rotkäppchen.

Kopulative Zusammensetzungen, bei denen zwischen den Komponenten syntaktische


Gleichberechtigung herrscht. Auf Grund dieser syntaktisch gleichberechtigten beiordnenden

Verbindung entwickelt sich ein einheitlicher Komplex wie Strichpunkt, taubstumm, dreizehn,
zweiundzwanzig u. a.

Zusammenrückungen. Das ist eine lockere Verbindung zweier und mehrerer Elemente, manchmal
sogar eines ganzen Satzes, dessen Teile im Prozesse des Redens leicht zusammenrücken. Die
Komponenten der Zusammenrückung behalten ihre lexikalische Selbständigkeit und sind leicht zu
begreifen, obwohl der ganze Komplex manchmal umgedeutet wird: Vergißmeinnicht, Einmaleins,
derart, infolge, stehenbleiben usw.

Die Zusammenrückungen können verschiedenen Wortarten angehören.

Zusammenbildungen. Sie entstehen als Resultat zweier Prozesse: der Zusammensetzung und der
Ableitung, denn jede Zusammenbildung wird durch ein Suffix zu einem Wort verbunden, z. B.
Frühaufsteher, Inbetriebsetzung, blauäugig.

Als Zusammenbildungen treten Substantive und Adjektive auf.


Die Zusammengesetzten Wörter bereichern den Wortschatz der Sprache. Die Zusammensetzung als
eine Art der Wortbildung gewinnt in der deutschen Sprache eine immer größere Bedeutung. Die
zusammengesetzten Wörter sind, wie schon erwähnt wurde, auch in den anderen indoeuropäischen
Sprachen vorhanden, aber besonders groß ist die Rolle der Zusammensetzung in der Bereicherung
des Wortbestandes der deutschen Sprache. Im modernen Deutsch wird eine Menge neuer Wörter –
Neologismen – auf diese Weise geschaffen wie Aktivistenwettbewerb, Qualitätsbrigade,

Friedensschicht, Neubauer, Neulehrer, Friedenslager, Widerstandskämpfer, Produktionsgenossen-


schaft u .a.

Die Behandlung des Problems der Zusammensetzung zeigt, daß die zusammengesetzten Wörter in
der deutschen Sprache eine historisch bedingte Erscheinung sind, die durch den Bau der deutschen
Sprache bestimmt wird. Die Tendenzen zur Zusammensetzung, die sich schon in den alten Perioden
der Sprachentwicklung verfolgen lassen, werden mit der Zeit zur Gesetzmäßigkeit, die die Spezifik des
deutschen Wortbildungssystems charakterisiert.

Fragen zum Thema

Was ist der Hintergrund der Entwicklung von Zusammensetzungen?

Welche adjektivischen Suffixe gibt es in der deutschen Sprache?

Welche Ursachen führen zur Entstehung der Zusammensetzungen?

Stimmt es, dass nach den schon existierenden wortbildenden Modellen immer neue
zusammengesetzte Wörter gebildet werden?

Praktische Aufgaben

Erklären Sie folgende Fachbegriffe.

Sprachentwicklung, syntaktischer Bau, Voranstellung des Genitivattributs, lexikalische Selbständigkeit,


wortbildende Suffixe, relative Adjektive, Gestz der Analogie.

Zusammensetzung, Wortart, flektierte Form, syntaktische Wortgruppe, lexikalische Einheit,


Wortverbindung, Bahuavrihi, Bindelaut, Betandteil.

2. Bestimmen Sie den orphologischen Bestand folgender Zusammensetzungen.

Schreibtisch, Zeigefinger, Jawort, Ichform, Speisezimmer, Fünfeck, Selbstgefühl, Unterlage,


Oberstleutnant, Zwischenfinger, Rotwein, Schlafzimmer, Nebenrolle, straßenbahnhaltestelle,
dunkelblau, sonnenklar, allmonatlich, schneebedeckt,garadeaus, inzwischen, gleichwohl.

Bestimmen Sie die Art der Zusammensetzungen

(attributive, kopulative, Bahuvrihi).


Brifträger, Nationalpreisträger, Schreihals, Schlafmütze, Denkrat, Straßenrand, Blumenstrauß,
Heldentat, Arbeitsplan, Strichpunkt, Dummkopf, Morgenfrost, gleichgültig, taubstumm, großartig,
denkfähig, barfuß, sauersuß, blutarm, dunkelrot.

(Zusammenrückungen, Zusammenbildungen)
Springinsfeld, Abschiednahme, Heraugeber, gleichgültig, vielsagend, Langschläfer, Danksagung,
Nichtstuer, Einmaleins, Gottseibeiuns, Vergissmeinnicht, Entweder-oder-Frage, zweifenstrig,
eigenhändig, arbeitswillig, Tischchen-deck-dich

Bilden Sie verschiedenartige zusammengesetzte Substantive und Adjektive, schreiben Sie dies emit
dem bestimmten Artikel. Bestimmen Sie die Art der gebildeten Wörter und übersetzen Sie diese ins
Armenische.

Fakultät, Versammlung; vier, Zimmer, Wohnung, Glück, Wunsch; Plan, Arbeit; schnell, Zug; Student,
Versammlung; Monat, Lohn;

Tag, Licht; Straße, Bahn; Schnee, weiß; Zahl, reich; bitter, süß; rot, blau; Blut, farbig; dunkel, blau;
Himmel, blau, Eis, kalt; blaue, Augen, breite Schultern; Teil, nehmen, bei, Seite; ins Feld springen;
Mutter, Seele, allein; blond, Haare;

Bilden sie entsprechende zusammengesetzte Wörter zu folgenden Wortverbindungen und


schreiben sie diese mit dem bestimmten Artikel.

Bereicherung des Wortschatzes, Wandel der Bedeutung, Zimmer für die Lehrer, Schluß des
Unterrichts, schwarzes Brot, wollene Jacke, gestz der Natur, Ereignisse des Tages, Hausa us Stein,
seidenes Kleid, hohes Gebirge

Die zweite Art der Wortbildung ist die Ableitung, mit deren Hilfe der Wortbestand der deutschen
Sprache bereichert wird. In allen indoeuropäischen Sprachen ist die Ableitung sehr verbreitet.

Die deutsche Sprache weist auch ein entwickeltes System der Ableitung auf, d. h. der Wortbildung mit
Hilfe von Affixen. Unter der Ableitung versteht man die Bildung neuer Wörter mit Hilfe von Affixen.
Unter Affixen versteht man wortbildende Morpheme, mit deren Hilfe neue Wörter gebildet werden.
Man unterscheidet zwei Arten der Affixe: Suffixe, Präfixe.

Das Suffix ist ein wortbildendes Morphem, das am Ende des Wortes zur Wurzel oder zum Stamm
hinzufügt wird. Das Präfix ist ein wortbildendes Morphem, das am Anfang des Wortes zur Wurzel oder
zum Stamm hinzufügt wird.

Die Klassifikation und die Charakteristik der Affixe nach dem genetischen Prinzip (nach ihrer
Herkunf):

Affixe, die aus selbstständigen Wörtern entstanden sind (Suff. –schaft aus dem ahd. Substantiv
„Eigenschaft“; Präff. dar- aus ahd. dort)

Affixe, die sich infolge der Neuverteilung der Stämme entwickelt haben (die Suffixen, die aus den
schon existierenden Suffixen gebildet wurden, die durch die Zufügung von Konsonanten oder Vokalen
des Stammes erweitert werden: -ling aus dem alten -ing)
Affixe, die aus Fremdsprachen entlehnt sind (mit deutschen Stämmen werden sie selten verbunden:
erz- aus dem Lateinischen arci; Suffixen –ist; -ismus.

Die Klassifikation und die Charakteristik der Affixe nach dem morphologischen Prinzip: Affixe dienen
als Mittel der grammatischen Charakteristik des Wortes. In dieser Hinsicht unterscheiden sich die
Präfixe von den Suffixen. Die letzteren weisen immer auf die Zugehörigkeit des Wortes zu einer
bestimmten Kategorie (Wortart, Geschlecht). Von diesem Standpunkt aus teilt man die Suffixe in:
die Suffixe der Substantive: er, ler, ner (die meisten dieser Suffixe können die grammatische Kategorie
des Geschlechts bestimmen: -er, -ler, -ner u.a. bilden immer die Substantive männlichen Geschlechts)
die Suffixe der Adjektive: lich, bar, ig, sam, haft usw.

die Suffixe der Adverbien: die meisten Ableitungen mit den adjektivischen Suffixen können als
Adverbien auftreten; als Adverbialsuffix kann das Suffix –s gelten.
Suffixe der der Verben –n, eln, ern, sen

Die Klassifikation und die Charakteristik der Affixe nach dem semantischen Prinzip:

Im Prozess der Entwicklung verändern die Affixe ihre Semantik: Suffixe für Kollektivbezeichnungen:
-schaft; Studentenschaft; -tum – Bauerntum. Suffixe, die zur Bildung von Personalbezeichnungen
dienen: Leser, Sportler usw.

Die Klassifikation und die Charakteristik der Affixe nach dem historischen Prinzip.
Man unterscheidet:

Unproduktive (die Affixe, mit deren Hilfe man im modernen Deutschen nicht neue Wörter bilden kann: -e, -el, -sel –
Sessel, Gift usw.

produktive Affixe (produktiv sind fast alle Präfixe: nominale – un, ur, erz, trennbare, untrennbare verbale
Präfixe; Suffixe der Substantive: er, ler, ner, Adjektive: lich, ig; der Verben: ein, ern, sen.

und Affixe, die noch im Prozess der Entstehung sind (neue Affixe entwickeln sich aus selbständigen Wörtern –
Halbaffixe: -mann, -zeug, -fach.
Einige innere Gesetzmäßigkeiten der deutschen Sprache bewirken die Ableitung:

das Gesetz der germanischen Betonung, nach dem die Hauptbetonung auf der ersten Silbe des
Stammes liegt: in den Ableitungen mit den nominalen Präfixen un-, ur-, erz- fällt die Hauptbetonung
auf das Präfix; auf die Suffixe, die ihre eigentliche Bedeutung noch nicht ganz verloren hatten, fällt die
Nebenbetonung.

Die Ableitung ist einer der Arten der Wortbildung, mit deren Hilfe der Wortbestand der deutschen
Sprache bereichert wird. Das Erlernen verschiedener Affixe hilft den Schüler viel Information über die
Wortart und ihre Eigenschaften nach der Form des Wortes bekommen.

Der Übergang in eine neue Wortart (die Konversion, Konvertierung) bildet auch eine Art der
Wortbildung und ist eines der Bereicherungsmittel des Wortbestandes der deutschen Sprache. Der
Wortbestand jeder Sprache zerfällt vom grammatischen Standpunkt aus in lexikalisch-grammatische
Wortklassen, die zugleich mit der allgemeinen lexikalischen Bedeutung die verallgemeinernde
grammatische, nämlich die der Dinglichkeit, Handlung, Qualität usw., besitzen.

Diese Wortklassen, die durch allgemeine grammatische Kategorien und eine einheitliche
grammatische Bedeutung vereinigt sind und eine bestimmte syntaktische Aufgabe im Satz erfüllen,
werden Wortarten (Redeteile) genannt. Es gibt keinen einheitlichen Gesichtspunkt über die
Klassifikation der Wortarten, auch über deren Zahl in den verschiedenen Sprachen. Diese Fragen
rufen noch heutzutage Meinungsverschiedenheiten hervor.

Die Wortklassen stehen mit dem kommunikativen Wesen der Sprache im Zusammenhang, und
deswegen sind sie im allgemeinen allen Sprachen eigen, aber in verschiedenen Sprachen werden sie
verschiedenartig realisiert. Die Einteilung des Wortbestandes in bestimmte Wortarten kann nicht als
etwas Stabiles betrachtet werden, die Wortarten verändern sich im Prozeß der historischen
Entwicklung der Sprache, von jedem einzelnen bestimmten Sprachsystem bedingt. Die Wortarten sind
aber nicht voneinander isoliert. Übergänge au seiner Wortart in eine andere sind möglich, wobei
dieser Übergang aus einer grammatischen Kategorie in die andere auch als ein Mittel der
Wortbereicherung auftritt.

Es muß betont werden, daß die Wörter zugleich mit dem Übergang in eine andere grammatische
Kategorie auch andere Formen bekommen. So nimmt der substantivierte Infinitiv alle Merkmale des

Substantivs an: den Artikel, die Deklination (das Leben, des Lebens, dem Leben…). Und wenn das

Substantiv in die Kategorie des Adverbs oder der Präposition übergeht, so verliert es den Artikel und
die Möglichkeit, dekliniert zu werden, z. B. das Adverb heim aus dem Substantiv das Heim, die
Präposition trotz aus dem Substantiv der Trotz u. a. Die auf diese Weise entstandenen Wörter
erhalten auch entsprechende orthographische Formen – die Substantivierungen werden groß
geschrieben: der Kranke, das Sein, das Alter u. a.; die Substantive, die aber in andere Wortarten
übergangen sind, werden klein geschrieben: laut, kraft, abends, anfangs u. a.

Die Möglichkeit des Übergangs in eine neue Wortart ist dadurch bedingt, daß die Grenze zwischen
den Wortarten auch noch in den alten Perioden der Sprachentwicklung fließend war, z. B. die Grenze
zwischen dem Substantiv und dem Adjektiv (da dieselben gemeinsame grammatische und
semantische Merkmale hatten); es berühren sich auch die nominalen Formen des Verbs mit dem
Nomen im allgemeinen. Der Übergang in eine neue Wortart existierte als wortbildendes Modell schon
in den alten Sprachperioden und fand auch später seine weitere Entwicklung. Nicht nur einzelne
Wörter, sondern auch ganze Wortklassen entstehen, indem sie sich aus bestimmten Redeteilen
entwickeln. So liegen den Präpositionen (der alten Schicht) meistenteils lokale Adverbien zugrunde:
auf, an, in, über usw. Die Wortart ist eine historische Kategorie, ihre Gestaltung steht im engen
Zusammenhang mit der Sprachentwicklung. Der Übergang aus einer grammatischen Wortart in die
andere führt oft zur Bildung von grammatischen Homonymen. Vgl. das Wort gut (Adjektiv und
Adverb) und Gut (Substantiv), heim (Adverb) – Heim (Substantiv). Diese Art der Wortbildung spielt im
modernen Deutsch eine große Rolle und bereichert unendlich den Wortschatz. Sie zerfällt in einige
Unterarten, nämlich Substantivierung, Adjektivierung, Adverbialisierung usw., je nachdem in welche
Wortart die Wörter übergehen.

Die größte Bedeutung für die Bereicherung des Wortbestandes hat die Substantivierung, d. h. der
Übergang der Wörter verschiedener Wortklassen (Verben, Adjektive, Präpositionen u. a.) in die Klasse
des Substantivs. Substantivierte Infinitive, Adjektive usw. bekommen die grammatische Bedeutung
eines Substantivs (die Dinglichkeit), treten in dessen syntaktischen Funktionen auf und erhalten alle
morphologischen Merkmale des Substantivs (Geschlecht, Zahl, Fall).

1) Besonders verbreitet ist für die deutsche Sprache der substantivierte Infinitiv. Jeder Infinitiv kann in
der deutschen Sprache substantiviert werden. Substantivierte Infinitive gehören zu dem sächlichen
grammatischen Geschlecht und werden stark dekliniert: das Leben, des Lebens usw. Sie haben
gewöhnlich keine Pluralform, was durch ihre Semantik bedingt ist. Diese Substantive bezeichnen
hauptsächlich einen Zustand oder einen Prozeß und werden deshalbin der Regel im Plural nicht
gebraucht: das Leben, das Dasein, das Liegen, das Schlafen, das Sein (Zustand); das Lesen, das Gehen,
das Sringen (Prozeß).
2) Sehr verbreitet ist auch der Übergang eines Adjektivs in die Wortart des Substantivs. Dieser
Erscheinung liegt die ursprüngliche Zweideutigkeit des Nomens zugrunde, d. h. dessen Fähigkeit den
Gegenstand und Zugleich sene Eigenschaft zu bezeichnen. Dabei muß man die Resterscheinung der
alten Undifferenziertheit im Gebrauch des Nomens, d. h. den parallelen Gebrauch des Substantivs
und des Adjektivs, von der eigentlichen Substantivierung des Adjektivs unterscheiden. Es ist
zweifelhaft, ob das Substantiv der Laut infolge der Substantivierung des Adjektivs laut entstanden ist.
Wahrscheinlich liegt hier eine parallele Entwicklung des Substantivs und des Adjektivs aus dem alten
undifferenzierten Nomen lut (der Laut und laut) vor. Dasselbe läßt sich über das Substantiv das Licht,
ahd. lioht (das Licht und hell) sagen.

Fast jedes Adjektiv, auch in der Komparativ- und Superlativstufe, kann, im Grunde genommen,
substantiviert werden: der Alte, der Kranke, der Ältere, der Bessere, der Liebste usw.

B. Die Kleine wird sich freuen, wenn ich ihr sage (A. Seghers). Ich hätte auch nichts Besseres
gewünscht (A. Seghers).

Sie läuft noch immer… auf der Suche nach ihrem Liebsten (A. Seghers).

Solche Substantive werden wie Adjektive dekliniert (schwach oder stark): der Alte, aber ein Alter; der
Kranke, aber ein Kranker.

z. B. Als sie … durch das Portal hinaus ins Freie traten (Th. Mann).

Man berührte den eigenzäunten Garten nicht,…sondern war gleich im Freien (Th. Mann).

Das grammatische Geschlecht des Substantivs hängt vom biologischen Geschlecht des von ihm
bezeichneten Lebewesens ab: der Kranke, die Kranke; der Alte, die Alte.

Substantiviert werden auch Partizipien. Das substantivierte Partizip I bezeichnet gewöhnlich die
handelnde Person: der Reisende, der Vorsitzende, der Liebende. Das Partizip I I weist auf eine Person
hin, für die ein Zustand oder eine Eigenschaft typisch ist: der Verwundete, der Verwandte, der
Gesandte, der Bekannte, der Geliebte. Sie werden wie attributive Partizipien dekliniert. Die
substantivierten Partizipien, wie auch andere Wortarten, erleiden oft einen Bedeutungswandel, so z.
B. der Vorsitzende, der Gesandte.

In der modernen deutschen Sprache kann eine beliebige Wortart substantiviert werden: Pronomen,
Konjunktionen, Präpositionen usw. Oft sind das individuelle Wortschöpfungen.

z.B. Die Hebamme…, die auch Frau Hardekopf bei ihrem Letzten Geburtshilfe geleistet hatte… (W.

Bredel).

Da hast du kein Wenn und Aber gebraucht, du hast nur geholfen (A.Seghers).

Jetzt betrachten wir die Adjektivierung, d. h. den Übergang des Substantivs, Adverbs, Partizips in die
Wortart des Adjektivs. Die Adjektivierung erschien historisch später als die Substantivierung, ist aber
eine produktive Wortbildungsart der deutschen Sprache.

1) Der Adjektivierung des Substantivs liegt die Möglichkeit seines Gebrauchs in der prädikativen
Funktion zugrunde, in welcher das Substantiv sich der Bedeutung nach dem Adjektiv nähert.
z. B. Nun besinne dich denn! Es ist Ernst (J. W. Goethe).

Man wird mir glauben, daß es mir ernst ist, abzufahren (A. Seghers).

Aus dem prädikativen Gebrauch des Wortes Schuld ‘schuld sein’ entstand auch das Adjektiv schuld

– Er ist schuld. Auf diese Weise entwickelten sich auch die Adjektive schade, bange, weh, angst aus
entsprechenden Substantiven.

z. B. Nimm mich hier raus, ich habe solche Angst! (H. Fallada.)

Mir wurde angst (Th. Harych).

Das Zäpfchen im Halse war weh und wund. Die Luft ging ihm nicht wie sonst durch den von der Natur
hierzu vorgesehenen Kanal (Th. Mann).

Dabei werden solche Wörter auch graphisch wie gewöhnliche Adjektive wiedergegeben, sie werden
klein geschrieben. Manche von solchen adjektivierten Substantiven werden nur in der prädikativen
Funktion gebraucht, z. B. schade, angst, schuld, feind. Solche aber wie ernst, bange, weh u. a. können
auch in der attributiven Funktion auftreten: Ich habe ein banges Gefühl, ein wehes Gefühl. Er ist ein
ernster Mensch.

Infolge der metonymischen Übertragung der Namensbezeichnung von einem Gegenstand auf seine
Farbe werden auch manche Substantive adjektiviert, die Blumen oder Früchte bezeichnen. So
entstehen die Adjektive rosa aus dem Substantiv Rose, lila aus dem frz. lilas (Flieder), orange aus

Orange u. a.

Zu den adjektivierten Substantiven zählen wir auch die Bildungen mit dem Suffix –er, die die
territorielle Herkunft oder Zugehörigkeit zeigen. Zu diesen Wörtern gehören solche wie Berliner,

Leningrader, Moskauer u. a., z. B. die Pariser Kommune, die Moskauer Prawda, die Leningrader
Universität usw.

Die Kürzung ist die Wortbildungsart, mit deren Hilfe die schon in der Sprache existierenden
Zusammensetzungen und Wortverbindungen zu einem Komplex abgekürzt werden, z.B. HO ist die
Kürzung des zusammengesetzten Wortes Handelsorganisation, SED aber ist die Kürzung der
Wortverbindung Sozialistische Einheitspartei Deutschlands.

Die Kürzung ist ursprünglich als ein technischer Handgriff in der Schriftsprache entstanden. Ihre
Entstehung hängt aufs engste mit der komplizierten Technik des Handschreibens in den alten Epochen
der Geschichte zusammen. Deswegen hatten die alten Kurzwörter einen ausgesprochen schriftlichen
(graphischen) Charakter. Die Schreiber strebten offenbar danach, Material und Zeit zu sparen; sie
arbeiteten besondere Abkürzungen oft vorkommender Ausdrücke aus, die teilweise von der späteren
polygraphischen Technik übernommen wurden. Zu solchen gehören: z. B. – zum Beispiel, u. s. w.
(usw.) – und so weiter, u. a. – und andere, Anm. – Anmerkung u. a. Als Ursprache der späteren
Abkürzungen kann auch die technische Bequemlichkeit ihres Gebrauchs gelten, besonders auf dem
Gebiete der Telegraphie, der Technik, des Militärwesens auch auf dem Gebiete des
Eisenbahnwesens, der Presse und der Wirtschaft. Die Entstehung einiger Abkürzungen in der
modernen deutschen Sprache kann auch durch eine besondere, in der Sprache wirkende
Gesetzmäßigkeit erklärt werden. Hier ist die Entwicklung der Zusammensetzung gemeint, die viele
zusammengesetzte Wörter der Art Kesselsteinverhinderungsmittelerzeugungsgesellschaft in der
deutschen Sprache ins Leben gerufen hat. Solch eine Schwerfälligkeit mancher Zusammensetzungen
und Wortverbindungen ruft das natürliche Bedürfnis der Vereinfachung, d. h. der Kürzung, hervor.
Daher auch die Entstehung mancher Abkürzungswörter des Typus Hapag – Hamburg-Amerikanische-
Packetfahrt-Actien-Gesellschaft oder Hauwewa – Hauptwetterwarte.

Vor allem werden Fachausdrücke abgekürzt, deswegen gibt es in der sogenannten Umgangssprache
nur einzelne Abkürzungswörter. Im Laufe der letzten Jahrzehnte sind in der deutschen Sprache viele
Kurzwörter entstanden. Zur Illustration dient hier das Kurzwortlexikon, das 1934 herausgegeben
wurde und 26 000 deutsche und fremde Abkürzungswörter enthält. Natürlich sind neue Kurzwörter,
die nach 1934 entstanden sind, in diesem Wörterbuch nicht zu finden. Der erste Weltkrieg brachte
z.B. neue Abkürzungen: Pak –Panzerabwehrkanone, Flak-Fliegerabwehrkanone u. a.

Kurzwörter existieren in der Regel als Varianten der unabgekürzten Wörter und Wortverbindungen.

z. B. Der VIII. Parteitag der BKP hat am Dienstag die Diskussion zum Rechenschaftsbericht des ZK…
abgeschlossen. … 47 Redner … unterstützten einmütig die Tätigkeit des Zentralkomitees…

Dabei aber auch:

Dr., PhD- Kandidat der Wissenschaften

Dr. hab,, PD- Doktor

BGB-Bürgerliches Gesetzbuch

BLZ- Bankleitzahl

Fax- Faksimilegerät (elektronische Übermittlung von Schriftstücken)

GF-Geschäftsführer,Geschäftsführung

AB -Aktiebolag (schwedische AG)

AE- Anonimi Etairia (griechische AG)

AG-Aktiengesellschaft

e K- eingetragener Kaufmann e.V- eingetragener Verein

GbR- Gesellschaft bürgerlichen Rechts

GesmbH- Gesellschaft mit beschränkter Haftung (österreichische GmbH)


gGmbH- gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung

GmbH- Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Ltd.- Limited (englisch für GmbH)

PartG- Partnerschaftsgesellschaft

DaF-Deutsch als Fremdsprache

PLZ – Postleitzahl

ZDF- Zweites deutsches Fernsehen

PS- lat.: Postskriptum (Nachschrift)

Die volle Variante kann durch die abgekürzte verdrängt, manchmal sogar durch ein neues Wort
ersetzt werden, dabei bleibt das Kurzwort unverändert. Das kommt in dem Fall vor, wenn das
Kurzwort schon als ein selbständiges Wort aufgefaßt wird und unabhängig von der vollen Variante
existiert. Solche Abkürzungen wie U-Bahn, Flak, Pak, Krad werden öfter gebraucht als ihre vollen
Varianten. Untergrundbahn, Fliegerwehrkanone, Panzerabwehrkanone, Kraftrad. In dem Fall Pak ist
die volle Variante Panzerwehrkanone sogar durch eine andere – Panzerjägerkanone ersetzt, das

Abkürzungswort ist aber unverändert geblieben. (Vgl. die russ. Эпрон, ЗАГС, ДЗОТ, ДОТ u. a., deren
volle Varianten fast nie gebraucht werden.) Die Bedeutung der Kurzwörter ist dieselbe wie die der
vollen Varianten. So bedeutet die S-Bahn dasselbe wie auch die Stadtbahn, die TAN- dasselbe wie die
technisch begründeten Arbeitsnormen, der WGB–dasselbe wie der Weltgewerkschaftsbund.

Manche Abkürzungen entwickeln sich infolge des öfteren Gebrauchs auf verschiedenen Gebieten des
sprachlichen Verkehrs zu einer lexikalischen Einheit. Infolgedessen werden sie als gewöhnliche Wörter
aufgefaßt und dringen in den allgemeinen Wortbestand der Sprache ein. Zu solchen gehören Krad, U-
Bahn, Kadewe u. a. Alle Abkürzungswörter werden in zwei Gruppen eingeteilt: in schriftliche
(graphische) und mündliche (phonetische).

Manche Kurzwörter haben den Charakter der Berufslexik. Solche Abkürzungen wie AA –
Aufklärungsabteilung, Gabo – Gasabwehroffizier, z. B. V. – zur besonderen Verwendung u. a. sind wohl
dem Militär, jedoch nicht den Zivilisten bekannt. Es gibt auch viele spezielle technische Kurzwörter, die
nur in einem engen Kreis von Menschen üblich sind.

Das Kurzwort, als Zeichen entstanden, kann also zu einem selbständigen Wort werden, die Abkürzung
selbst entwickelt sich dabei zu einer neuen wortbildenden Kategorie, zu einer neuen Wortbildungsart,
die imstande ist, den deutschen Wortschatz zu bereichern. Aber man überschätze die Bedeutung der
Abkürzung als einer Wortbildungsart nicht. Es gibt nicht viele selbständige Wörter, die auf diese Weise
entstanden sind. Kurzwörter spielen nicht immer eine positive Rolle in der Entwicklung des
Wortschatzes, den der allzugroße Gebrauch von Kurzwörtern bereichert die Sprache nicht, sondern
verunreinigt sie (vgl. die Kurzwörter in der russischen Sprache in den 20er Jahren, solche wie z. B.
Всеработземлес u. a.).
Selbstverständlich behält die Sprache solche Kurzwörter nicht und stößt sie aus. In dem Wortschatz
der deutschen Sprache bleiben nur solche Kurzwörter am Leben, die allgemein verständlich sind, von
allen gebraucht werden und der Bereicherung und Vervollkommung der Sprache dienen können.
(Sieh die LIste der wichtigsten Kürzungen).

Die Lautnachahmung (Schnallnachahmung) ist eine besondere Wortbildungsart, bei der die Wörter
infolge der Nachahmung der Naturlaute entstehen, z. B. unter dem Einfluß des Kuckucksgeschreis ist
das Wort Kuckuck, die Bezeichnung dieses Vogels selbst, entstanden.

Lautnachahmende Wörter können verschiedenen Wortarten angehören. Am häufigsten entwickeln


sich auf diese Weise Interjektionen: Ach! Juchhe! Bum! Klatsch! Patsch! Knacks! Plumps!

Hops! usw. (Vgl. russ. aх! oх! бац! бах! хлоп! u. a.).

Es sind auch eine Reihe Verben auf diese Weise entstanden: dudeln, jodeln, klirren, krähen, pufen,
quaken, piepsen, meckern, wiehern, trillern, ticken, tacken, miauen u. a. (vgl. russ. мяукать, квакать,

тикать).

z.B. Bis es dann zum Angriff ging, bis zu den eigenen auch die fremden Maschinengewehre zu tacken
anfingen, bis die ersten Granaten heulend über sie fortsausten, um weiter hinter zu krepieren (H.
Fallada).

Es gibt auch lautnachahmende Substantive: Uhu, Krähe, Kiebitz u. a.

Manchmal wird die Lautnachahmung von der Gemination (Verdoppelung) der Wurzel begleitet; das
verstärkt den lautnachahmenden Charakter des Wortes, z. B. Kuckuck, Töfftöf – die scherzhafte
Bezeichnung des Autos, Tacktacktack – dasselbe des Maschinengewehrs. Dabei findet manchmal der
Wechsel des Stammvokals statt: Ticktack – für die Uhr, Pifpaf – für den Schuß eines Gewehrs und das
Gewehr selbst usw.

z. B. Was für ein Quackquack von einem preußischen Gutsvogt (E. Strittmatter).

‘Terracktacktack’ – Das Maschinengewehr (E. Strittmatter).

Manche lautnachahmende Wörter verlieren im Prozesse ihrer Entwicklung ihren lautnachahmenden


Charakter, wie z. B. das schon früher erwähnte Wort Eule (aus ital. ulula). Dasselbe gilt auch für das
Verb lachen aus dem ahd. lahhen (hlahhen), wo der lautnachahmende Charakter des Verbs noch nicht
völlig verschwunden ist. (Vgl. russ. хохотать und das dt. kichern, welche noch ihren
lautnachahmenden Charakter bewahrt haben).

Die Lautnachahmung – nicht als künstlerisches Mittel, sondern als eine Wortbildungsart – ist jetzt
nicht mehr produktiv und spielt gar keine große Rolle in der Bereicherung des Wortbestandes der
modernen deutschen Sprache. Aber sie ist doch ein selbständiges Wortbildungsmittel, das in der
Vergangenheit eine ziemlich große Zahl von Wörtern geschaffen hat und auch jetzt imstande ist neue
Wörter zu schaffen.
Die Lautnachahmung als eine Wortbildungsart unterscheidet sich von den vier anderen
(Zusammensetzung, Ableitung, Übergang aus einer Wortart in die andere, Abkürzung) dadurch, daß
sie neue nie früher existierende Wurzeln bildet: Kuckuck, Uhu, wiehern u. a., während die übrigen
Wortbildungsarten nur mit schon existierenden Wurzeln zu tun haben: Frühstück, binden, Leben u. a.

Im ganzen ist die Wortbildung der wichtigste Weg der Bereicherung des deutschen Wortschatzes. Die
produktivsten Wortbildungsarten sind die Zusammensetzung und die Ableitung, besonders die erste,
welche unendliche Möglichkeiten gibt, deutsche Wörter neuzuschaffen und dadurch verschiedene
neue Begriffe zu bezeichnen.

Fragen zum Thema

Wie wird das Wort in der Lixikologie definiert?

Wie kann die Wege der Bereicherung des deutschen Wortschatzes beschreiben?

Welche Arten der Wortbildung unterscheidet man im Deutschen?

Was ist Zusammensetzung. Welche Arten der Zusammensetzungen unterscheidet man im Deutschen?

Was ist Abletung. Nach welchen Prinzipien werden die Affixe im Deutschen Klassifiziert?

Der Übergang in eine andere Wortart.

Was versteht man unter dem Begriff “Kürzung”?

Praktische Aufgaben

Schreiben sie aus dem Text Wörter und Wortverbindungen heraus, die man im Hinblick auf die
Lexikologie charakterisieren können (Wortbildung, Bedeutungswandel, Phraseologie,
Entlehnungen.

1. Echte Salzburger Mozartkugeln

Die Geschichte der Mozartkugel beginnt dort, wo auch der begnadete Komponist W.A.Mozart 1756
das Licht der Welt erblickte. Im Jahre 1890 erfand der Salzburger Konditormeister Paul Fürst die
Mozartkugel, eine Komposition aus Marzipan, Nougatcreme und dunkler Edelschokolade. Sein
aufwendiges Verfahren konnte aber — bei aller Treue zur Tradition — der stark steigenden

Nachfrage nicht gerecht werden. Deshalb hat die traditionsreiche Firma „Mirabel" ihr ursprünglich
manuelles Herstellungsverfahren industriell weiterentwickelt. So wurde die Echte Salzburger
Mozartkugel von „Mirabel" in der unverwechselbaren rot-goldenen Achteck-Packung zum beliebten
Botschafter Österreichs in aller Welt. (Aus der Werbung für Lebensmittel)

2. Was steckt drin in den würzigen Schärfen?

Rettich präsentiert sich als ebenso nährstoff- wie ballaststoffreiches Gemüse. Dem wichtigsten
geruchs- und geschmacksbestimmenden Bestandteil, den Senfölen, ist eine Diät- und Heilwirkung
zuzuschreiben.
Diese Behauptung ist nachweisbar. Einmal unterstützt der Rettich die Sekretion der Verdauungssäfte,
zum anderen ist er auch bei Leber- und Gallenleiden, bei Gicht- und
Gelenkrheumatismus zu empfehlen, da er stark entwässernd wirkt. Als Hausmittel wahrscheinlich am
bekanntesten ist der mit Zucker und Honig angemachte Rettichsaft gegen Husten, Heiserkeit und
chronische Bronchitis. („Gong")

Dove hilft ihrer Haut ihre Feuchtigkeitsbalance auf natürliche Weise wiederherzustellen. Denn die
neue Feuchtigkeitscreme der Creme Dusche enthält natürliche Feuchtigkeitsspender, die denen in
ihrer Haut ähneln. Für spürbar weichere Haut und ein frisches Gefühl... das neue Dove\ (Aus der
Werbung)

Die Soloszene war zu Ende, und von neuem getanzt wurde, nun aber in atemloser Folge, die
Pantomime von dem uralten Zweikampf der Liebe: Scheu, Verlangen, finstere Entschlossenheit, neue
Furcht, steigende Gier, Nachgeben, Erfüllung, Erlöschung, schlaffe, dumpfe Zufriedenheit. (L.
Feuchtwanger)

Doch der Hauptgrund meines Schweigens war die für mich seltsame Unentschlossenheit, die ich nicht
abschütteln konnte. Sicher war, daß die formale Aussprache, die einsetzte, als in der Sache die Würfel
schon gefallen waren, in mir ein tiefes Unbehagen auslöste. Aber ich hätte ja eingreifen können, mir
wardie Möglichkeit gegeben, der Aussprache doch noch eine sinnvolle Richtung zu geben. (G. Görlich)

Als der zweite Weg der Bereicherung des Wortschatzes gilt die Wortentlehnung aus anderen
Sprachen. Die Entlehnung ist die Übernahme fremden Sprachgutes. In der lexikologischen Forschung
sind entlehnte Lexeme und feste Wortkomplexe Objekte der Analyse.

Nach der Art der Entlehnung sind zu unterscheiden:

1. Sach- und Wortentlehnung (Bei der Sach- und Wortentlehnung werden fremde Formative

übernommen, deren Sachverhalte in der betreffenden Sprache neu oder unbekannt sind. Das sind in

der deutschen Sprache genetisch lateinische Wörter: Mauer (murus), Ziegel (tegula). Oder Sach- und

Wortentlehnungen aus der amerikanischen Variante der englischen Sprache nach 1945: Motel —

Hotel an großen Autostraßen)

2. Wortentlehnung (Bei Wortentlehnungen werden fremde Formative übernommen, deren

Sachverhalte in der entlehnenden Sprache bereits durch eigene Wörter ausgedrückt sind. Es handelt

sich hier um die Übernahme von Dubletten: Pläsier (aus dem Franz., 16. Jh.) für „Vergnügen, Spaß“)

Nach der Entlehnungsform sind zu unterscheiden:

Fremdwortübernahme. Bei dieser Entlehnung werden fremde Formative in die entlehnende Sprache
übernommen: Bungalow — einstöckiges (Sommer)haus.
Lehnprägung. Die Nachbildung des fremden Inhalts mit Mitteln der eigenen Sprache. Hier gibt es
einige Unterarten:
Lehnübersetzung (eine Nachbildung der Morphemstruktur von Fremdwörtern oder fremden
Wortgruppen: Wandzeitung (russ. стенгазета) —Калüкирование

Lehnübertragung (die freie Wiedergabe der Morphemstruktur der entlehnten Wörter: patria —
Vaterland)

Lehnbedeutung (die Zuordnung einer fremden Bedeutung zu einem deutschen Formativ:

пионер — „Mitglied einer Pionierorganisation“.

Die Analyse der modernen deutschen Sprache zeigt, daß ihr Wortbestand seiner Herkunft nach
ungleichartig ist. Neben dem einheimischen Wortgut lassen sich im Deutschen fremde lexikalische
Elemente aussondern. Diese Erscheinung ist gesetzmäßig und läßt sich historisch erklären. Alle Völker
stehen in wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Beziehungen zueinander, was zu einer
ständigen gegenseitigen Beeinflußung der Sprachen führt. Es gibt kein Land, das sich völlig
abgesondert von den anderen entwickelt hätte. Was Deutschland anbetrifft , so stand es schon in
germanischer Frühzeit (in den ältesten Perioden seiner historischen Entwicklung) in engen
Beziehungen zu anderen Völkern, was in der Entwicklung des deutschen Wortschatzes seine deutliche
Widerspiegelung fand. Im Laufe ihrer kulturellen Entwicklung ist die deutsche Sprache dem
Eindringen von Fremdwörtern stark ausgesetzt gewesen.

Der Prozeß des Eindringens der fremden Elemente in den deutschen Wortschatz vollzieht sich auf
zweierlei Weise: entweder als Resultat der wechselseitigen Entlehnung der Lexik der Sprache des
Siegervolkes und der des besiegten oder als Folge verschiedenartiger gegenseitiger Beziehungen der
Völker zueinander. Aber in beiden Fällen erfolgt es in engem Zusammenhang mit bestimmten
historischen Lebensverhältnissen dieser Völker. Im ersten Fall bewahrt die Sprache ihre Spezifik und
fährt fort, sich nach den ihr eigenen Gesetzen zu entwickeln, wobei sie nicht schwächer wird, sondern
sich durch das Aufnehmen der Wörter aus anderen Sprachen vervollkommnet.

Die deutsche Sprache ist in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Auch ihr Wortschatz wird auf diese
Weise bereichert. Die Bereicherung des deutschen Wortschatzes durch die Entlehnungen ist mit
historischen Tatsachen und mit der Geschichte des deutschen Volkes verbunden. Keltische Elemente
strömten in die deutsche Sprache ein, weil das Territorium des heutigen Deutschlands, bevor die
deutschen Stämme dorthin gelangten, mindestens drei, vier Rassen bewohnt hatten, darunter auch
die Kelten, wie Fr. Engels in seinem Werk ‘Zur Geschichte der Urgermanen’ schrieb.

Die geschichtlichen Verhältnisse führten dazu, daß eine bestimmte Zahl keltischer Wörter in die
altgermanischen Dialekte eindrang. Diese Wörter haben sich zum Teil auch in dem Wortbestand der
modernen deutschen Sprache erhalten. Das sind meistenteils Wörter, die sich auf das Gebiet der
Landwirtschaft, des Militärwesens, der Gesellschaftsordnung beziehen. Auf das Keltische sind wohl
zurückzuführen Amt (ahd. ambaht, kelt. ambactus), auch leihen, Erbe, Held u. a. Manche
Eigennamen, sowohl Personen- als auch Ortsnamen, sind vermutlich keltischer Herkunft: Dietrich
(ahd. Diotrih, kelt. Teut(i)erix), Rhein, Main, Donau u. a.

Auch manche Wörter slawischer Herkunft sind in die deutsche Sprache durch Entlehnung gekommen,
aber viel später, vom 12.-13. Jahrhundert an, infolge der Eroberungskriege und des
Eindringens der Deutschen in slawische Länder. Die räuberischen Invasionen, die sogenannten
Kreuzzüge der großen deutschen Feudalherren und Ritterorden in die slawischen Länder (Baltische
Länder, Polen, Tschechien) führten zur Verknechtung und gewaltsamen Germanisierung der
einheimischen Bevölkerung. Die Kolonisation umfaßte vor allem die Städte, die Bevölkerung auf dem
Lande aber bediente sich vorwiegend ihrer Muttersprache. Infolge dieser komplizierten Verhältnisse
strömten natürlich in den deutschen Wortschatz viele slawische Wörter ein. Das sind in erster Linie
Ortsnamen auf -itz,-ow, -in, -au, z. B. Strelitz, Treptow, Kamin, Zittau und germanisierte Benennungen
wie Brandenburg – slaw. бранный бор, Leipzig – slaw. Липск . Von den ältesten dieser slawischen
Entlehnungen seien hier einige Wörter aus dem Gebiete der Landwirtschaft und des Militärwesens
genannt: Gurke aus dem poln. ogurek, Quark (mhd, twark) aus dem poln. (russ) twarog. Das
Eindringen der slawischen Elemente dauerte jahrhundertelang und bereicherte den Wortschatz der
deutschen Sprache bedeutend.

Eine viel größere Bedeutung hatte für die Bereicherung des deutschen Wortschatzes die
Wortentlehnung auf Grund der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Beziehungen zwischen
dem deutschen Volk und anderen Völkern. Die Urgermanen die noch Halbnomaden und folglich viel
rückständiger als die alten Römer waren, sahen sich schließlich gezwungen, zu einer seßhaften
Lebensweise überzugehen. Noch in den ersten Jahrhunderten vor unserer Ära lernten sie die viel
höhere Kultur der Römer kennen, insbesondere auf dem Gebiete der Landwirtschaft, des Handels, der
Militärkunst, des Bauwesens und der Hauseinrichtung. Diese Bekanntschaft mit der römischen Kultur
entstand zuerst infolge der bewaffneten Zusammenstöße zwischen diesen Völkern; später aber
infolge der friedlichen Beziehungen, vor allem Handelsbeziehungen, was durch besondere
geschichtliche Umstände bedingt wurde. So kam nach Deutschland verschiedenes Haus- und
Landwirtschafsgerät u. dgl., diese Gegenstände brachten auch fremdsprachige Bezeichnungen
(lateinische) mit. Die Entlehnungen erstreckten sich auf verschiedene Lebensgebiete, in denen sich
die Überlegenheit der römischen Kultur zeigte. Auf diese Weise bekamen die Urgermanen viele neue
Wörter, die verschiedenen Gebieten des privaten und öffentlichen Lebens angehörten:

dem Gebiete der Landwirtschaft: Pflanze, ahd. pflanza, lat. planta; Käse, ahd. chasi, lat. caseus u. a.

dem Gebiete des Militärwesens: Kampf, ahd. kampf, lat. campus; Wall; ahd. wal, lat. vallum u. a.

dem Gebiete des Bauwesens: Fenster, ahd. venestar, lat. fenestra; Kammer, ahd. kamera, lat. camera
u. a.

dem Gebiete des Handels: Markt, ahd. markàt, lat. mercatus; Pfund, ahd. pfunt, lat. pondus u. a.

dem Gebiete der Hauseinrichtung: Tisch, ahd. tisc, lat. discus; Kessel, ahd. kezzil, lat. catillus u. a.

Die Entlehnung aus dem Lateinischen ging auch weiter vor sich, denn die lateinische Sprache
beeinflußte die deutsche im Wortschatz so nachhaltig wie keine andere.

Außer lateinischen und französischen Entlehnungen gibt es in der deutschen Sprache auch andere, z.
B. italienische. Die letzteren stammten in ihrer Mehrheit aus dem 15. Und der ersten Hälfte des 16.
Jahrhunderts, aus der Epoche des Humanismus, der italienischen Renaissance, wo auf der Weltarena
Italien als das führende Land des frühen Finanzkapitalismus aufkam. K. Marx und Fr. Engels schrieben

über das Italien der Renaissance folgendes: ‘Es ist die Epoche, die mit der letzten Hälfte des 15.
Jahrhunderts anhebt… … Italien erhob sich zu einer ungeahnten Blüte der Kunst, die wie ein
Widerschein des klassischen Altertums erschien und nie wieder erreicht worden.’ Italienische

Wortgut dieser Zeit stammt hauptsächlich aus dem Gebiete des Finanz- und Militärwesens,
insbesondere aber aus dem Gebiete der Kunst. Die meisten dieser Wörter sind durch das Französische
in die deutsche Sprache eingedrungen. Vor allem war die Kunst jene Quelle, aus der die deutsche
Sprache und andere Sprachen die meisten italienischen Entlehnungen schöpften. Musik: Oper,
Sopran, Baß, Konzert, piano u . v. a. Architektur: Galerie, Korridor, Fassade u. a.

Zu der Finanzterminologie gehören: Bank – ital. banca; Bankrott – ital. banca rotta, eigentlich ‘die
umgewandte Bank’; Lombard ‘Leihhaus’, nach der Provinz Lombardien genannt, wo diese Anstalten
zuerst errichtet worden waren.

Aus dem Gebiete des Militärwesens sind entlehnt: Soldat- ital. soldato; Proviant – ital. provianda u. a.
Durch italienische Vermittlung erhielt die deutsche Sprache eine Reihe von Ausdrücken für die
Erzeugnisse des Ostens und auch für verschiedene Spezereien: Samt, Spinat u. a. In der deutschen
Sprache lassen sich auch englische Elemente aufweisen. Die ersten englischen Wörter im Deutschen
fallen in das 14.-17. Jahrhundert und hängen mit dem Handel zwischen englischen und deutschen
Kaufleuten zusammen. Diese Entlehnungen waren aber nicht zahlreich, meistenteils waren es See-
und Handelstermini: Lotse – mtlengl. loads (man); Flagge – mtlengl. flag; Kabine – engl. cabin u. a.

Entlehnungen geraten gewöhnlich unmittelbar aus einer Sprache in die andere, manchmal aber kann
eine dritte Sprache als Vermittler dienen. So werden viele griechische Wörter ins Deutsche durch das
Lateinische entlehnt: Chor, Charakter, Apotheke, Arzt, Purpur u. a. Lateinische Wörter werden durch
das Französische aufgenommen: Plan, mhd. plan aus lat. planum, durch frz. plan, plane; Fabrik aus
lat. fabrica, durch frz. fabrique.

Die Rolle des Vermittlers spielten manchmal zwei oder sogar drei, vier Sprachen. So hat das Wort Reis
einen langen Weg durchgemacht: aus der indischen Sprache, durch die persische brizivrizi, italienische
riso, französische riz in die mittelhochdeutsche ris. Ein und dasselbe Wort kann manchmal aus einer
Sprache zweimal entlehnt werden, gewöhnlich zu verschiedenen Zeitperioden. Beide Varianten
gestalten sich verschiedenartig nach den phonetischen Besonderheiten der Sprache in der
entsprechenden Entwicklungsperiode. Das lat. palatium wurde in die deutsche Sprache zweimal
entlehnt: im 7. Jahrhundert- pfalz (das Wort verschwand später völlig) und im 12. Jahrhundert – in der
Form Palast. Aus lat. moneta stammen einerseits Münze und anderseits Monete mit verschiedenen
Schattierungen der Bedeutung. Die Bedeutung dieser Varianten kann sich auch verändern, wie wir es
schon gesehen haben. Aus dem lat. dictare entwickelte sich im Deutschen das ältere dichten und das
neuere diktieren.

z. B. Wartend an der Maschine, blitzblank saß die Sekretärin, ein Grammophon spielte, er quäkte,
dichtete, lachte schallend über einen geglückten Witz (L. Feuchtwanger).
Die Entlehnungen verändern sich im Deutschen, sie assimilieren sich gewöhnlich, d.h. sie passen sich
dem System der deutschen Sprache an. Man unterscheidet dabei die phonetische, morphologische
und orthographische Assimilation.

Unter der phonetischen Assimilation verstehen wir die Anpassung der Entlehnung an die
phonetischen Normen der aufnehmenden Sprache. Sie wird durch den Unterschied in der Aussprache
einzelner Laute, in der Betonung und auch durch gesetzmäßige phonetische Sprachbesonderheiten
(der Art der 1. und 2. Lautverschiebungen u. a.) bedingt. So entspricht dem lat. tegula das dt. Ziegel
(nach der zweiten Lautverschiebung), Münze (die zweite Lautverschiebung und später der sekundäre
Umlaut und die Reduktion), dem lat. strata – das dt. Straße.

Bei der morphologischen Assimilation handelt es sich um die Anpassung der Entlehnung an das
morphologische System der Sprache. In der deutschen Sprache ist es die Hinzufügung des Artikels, der
Mehrzahlsuffixe und Kasusflexionen zu den Substantiven, Verbalsuffixe und Verbalflexionen zu den
Verben. So entspricht dem lat. discus das dt. der Tisch, dessen Formen schon des Tisches, die Tische
usw. sind; das lat. Verb scribere entwickelt sich im Deutschen zu schreiben, das ein starkes Verb der 1.
Ablautsreihe ist. Das französische Verb danser bekommt im Deutschen die Form tanzen und wird als
gewöhnliches schwaches Verb konjugiert. In diesem Fall findet gleichzeitig morphologische und
phonetische Assimilation statt. Dasselbe sehen wir in dem Wort die Schule aus dem lat. scola. Das
entlehnte Wort kann auch durch die Anfügung der wortbildenden Morpheme assimiliert werden. So
bildet das griechische Wort Biologie durch die Anfügung des deutschen Suffixes –isch das Adjekti
biologisch. Auf dieselbe Weise entstehen die Wörter politisch, Politiker von

Politik; telephonisch von Telephon; u. a.

Ein paar Worte müssen auch über die orthographische Assimilation gesagt werden. Bei der
orthographischen Assimilation werden Substantive groß geschrieben, fremde Buchstaben und
Buchstabenverbindungen werden durch deutsche ersetzt, z. B. Bureau zu Büro, Telephon verwandelt
sich in Telefon, Chef als Schef, Friseur als Frisör u. a.

Es sind verschiedene Stufen der Assimilation zu unterscheiden:

Vollständige Assimilation des entlehnten Wortes; in diesem Fall paßt sich das Wort allmählich dem
phonetischen und grammatischen System der deutschen Sprache vollständig an und unterscheidet
sich gar nicht vom allgemeinen deutschen Wortschatz: Fenster, Tisch, Mann, Stiefel u. a. Aussprache,
Betonung, morphologische Form verraten in diesen Fällen die fremde Herkunft dieser Wörter nicht
mehr.

Unvollständige Assimilation:

Solche Wörter, in denen nur die Betonung die fremde Herkunft verrät (wobei sie meist auf das Suffix
fällt). Was die orthographischen und morphologischen Merkmale anbetrifft, so sind die Wörter in
dieser Hinsicht völlig assimiliert: Ma´schine, Fab´rik, Stu´dent u. a.

Manche Wörter, die noch einige andere fremdsprachige Kennzeichen bewahren – Suffixe, Präfixe,
einzelne orthographische und phonetische Besonderheiten: Archivarius – mit dem Suffix - arius und v
anstatt w, Villa - v statt w, Observatorium – Suffix –ium und v anstatt w, amoral mit dem Präfix a-. Hier
haben wir es mit einem schwächeren Grad der Assimilation als in anderen Fällen zu tun.
c) Es gibt auch Fälle, in denen die fremde orthographische und zum Teil phonetische Gestalt völlig
beibehalten ist, die morphologische Assimilation aber durchgeführt wird. Die fremdartige Gestalt des
Wortes ist hier noch deutlich ausgeprägt: Ingenieur, Gentleman, Niveau u. a.

3) Unassimilierte Wörter sind solche, die im Deutschen in ihrer unveränderten fremden Gestalt
vorkommen: nota bene, ca., studiosus medicinae.

Das Alter der Entlehnung, insbesondere die Häufigkeit ihres Gebrauchs und die Wichtigkeit des
ausgedrückten Begriffs spielen eine bedeutende Rolle bei der Assimilation der entlehnten Wörter. Je
früher die Entlehnung vor sich gegangen ist, je gebräuchlicher das entlehnte Wort ist, desto schneller
und vollständiger läßt es sich assimilieren. Das läßt sich dadurch beweisen, daß die Mehrheit der
völlig assimilierten Wörter die ältesten Entlehnungen sind: Wein, Tisch, Straße von lat. vinum, discus,
strata. Doch manchmal findet man auch bei Entlehnungen der jüngsten Zeit völlig assimilierte Wörter;
das sind gerade nur die, welche wichtige Begriffe bezeichnen, z. B. viele Sowjetismen Sowjet,
sowjetich u. a.

Nachdem wir alle Gruppen der Entlehnungen besprochen haben, gehen wir zu ihrer Klassifikation
über. Unter dem Fachausdruck Lehnwörter sind alle fremdsprachigen Elemente zu verstehen,
unabhängig von der Zeit ihrer Entlehnung und von dem Grad ihrer Assimilation. Alle Lehnwörter
lassen sich in drei Gruppen teilen:

Deutche Wörter sind die vollständig assimilierten und mit dem allgemeinen Wortschatz völlig
verschmolzenen Lehnwörter; die Wortgruppe, die dieser Terminus umfaßt, ist nur vom Standpunkt
der historisch-genetischen Analyse des Wortbestandes aus wichtig. Was aber die moderne deutsche
Sprache anbetrifft, so ist es vollkommen gleichgültig, ob wir es mit einem deutschen Wort
gemeingermanischer oder fremdsprachiger Herkunft zu tun haben, wenn sie sich voneinander durch
kein Merkmal, durch keine Besonderheit unterscheiden (vgl. Stuhl gemeingermanischer und Tisch
lateinischer Herkunft).

Internationale Wörter sind die in den meisten Weltsprachen verbreiteten und verständlichen
Lehnwörter.

Fremdwörter sind die die Merkmale fremdsprachiger Herkunft aufbewahrenden Lehnwörter, die aber
nicht zu Internationalismen geworden sind.

Eine ganz besondere Abart der Entlehnung sind die Übersetzungslehnwörter (Kalkierungen). Unter
Übersetzungslehnwörtern verstehen wir nicht die direkte Entlehnung von Wörtern, sondern eine
möglichst genaue Übersetzung, Kalkierung von Wörtern oder Wortverbindungen aus einer fremden
Sprache. Es handelt sich dabei um solche Begriffe, die in der Sprache noch nicht existierten. Das sind
genaue morphologische Aufnahmen der Wörter oder Wortverbindungen einer Sprache mit Hilfe der
Sprachmittel der aufnehmenden Sprache. Schon in der Frühzeit der deutschen Sprachgeschichte
wurden Wörter kalkiert. Im Althochdeutschen finden wir mehrere Übersetzungslehnwörter, vor allem
aus dem Lateinischen, z. B. Bezeichnungen der Wochentage: Montag, ahd. manintag ist eine
Übersetzung des lat. dies lunae ‘der Tag des Mondes’;

Sonntag, ahd. sunnuntag aus dem lat. dies solis ‘der Tag der Somnne’.

Übersetzungslehnwörter haben sich in den späteren Perioden der deutschen Sprachgeschichte


verbreitet, aber es waren schon nicht nur Übersetzungen aus dem Lateinischen, sondern auch solche
aus anderen Sprachen: Gewissen aus dem lat. conscientia; Eindruck aus dem lat. impressio, frz.
impression.
Heutzutage gibt es im Deutschen viele Übersetzungslehnwörter aus dem Russischen, namentlich aus
der Sowjetperiode: Fünfjahrplan aus dem пятилетный план; Rotarmist aus красноармеец. Es
können nicht nur einzelne Wörter, sondern auch ganze Wortverbindungen kalkiert werden. So stammt
die Wortverbindung öfentliche Meinung aus dem frz. opinion publique, den Hof machen aus dem frz.
faire la cour, der Kampf ums Dasein aus dem engl. struggle of life.

Bei der Kalkierung finden die Eigentümlichkeiten jeder Sprache ihren Ausdruck. Es werden ja beim
Übersetzen die Sprachmittel gebraucht, die die Eigentümlichkeit der aufnehmendenSprache bilden.
Deswegen entsprechen z. B. oft den syntaktischen Wortverbindungen anderer Sprachen
zusammengesetzte Wörter im Deutschen, z. B. dem lat. lingua matris entspricht das deutsche
zusammengesetzte Wort Muttersprache, dem engl. division of labour-das dt. Arbeitsteilung usw.

Außerdem ist auch die Wortfolge zu beachten. Im französischen wird das attributive Adjektiv
nachgestellt – opinion publique, im Deutschen aber vorangestellt – öfentliche Meinung. Manche
Übersetzungslehnwörter kann man zum internationalen Wortschatz zählen, man könnte sie
internationale Übersetzungslehnwörter (Kalken) nennen, solche z. B. wie russ. социалистическое
соревнование, dt. sozialistischer Wettbewerb, engl. socialist competition, frz. emulation socialiste.

Der dritte Weg der Bereicherung des deutschen Wortbestandes ist der Bedeutungswandel, d.h. die
Veränderung der Bedeutung schon existierender Wörter. Eben darin liegt die Hauptbesonderheit der
Semantik im Vergleich zu den ersten zwei Wegen (Wortbildung, Entlehnung), die die Sprache vor
allem durch neue lexikalische Einheiten bereichern. Die Semasiologie (Semantik) ist ein Zweig der
Lexikologie, der die Bedeutung des Wortes und deren Wandlung erforscht. Der Terminus Semantik ist
griechischer Herkunft: semantikos eigentlich ‘der Bezeichnende’, ‘der Bedeutende’. Die Semantik des

Wortes ist also die Bedeutung des Wortes.

Jedes Wort besitzt eine oder mehrere Bedeutungen. Es muss betont werden, dass die meisten
deutschen Wörter mehrere Bedeutungen haben, d.h. mehrdeutig sind, z. B. das Wort Flügel hat viele
Bedeutungen:

der Flügel des Vogels, des Insektes

Flügel des Fensters, der Tür, des Tores

Flügel des Gebäudes

Flügel als Militärbegriff

Flügel als Musikinstrument


Die ursprüngliche Bedeutung dieses Wortes ist ‘Flügel des Vogels’, die anderen jedoch sind infolge der
Veränderung dieser Bedeutung entstanden. Die Bedeutung des Wortes läßt sich nicht als etwas
Konstantes, Beständiges,als etwas für alle Zeiten und in allen Fällen Stabiles betrachten. Die
Bedeutung des Wortes kann sich ändern; das geschieht oft gleichzeitig mit der Veränderung der
Gegenstände und Erscheinungen der Wirklichkeit. Diese Tatsache wurde von Gelehrten bemerkt, und
viele Linguisten beschäftigen sich mit dem außerordentlich wichtigen Problem des
Bedeutungswandels.

Außer den äußeren (außersprachlichen) Ursachen des Bedeutungswandels wie Entwicklung des
gesellschaftlichen Lebens, Veränderungen der Gegenstände usw. ist aber auch die große Rolle
verschiedener sprachlicher Prozesse und Erscheinungen nicht zu übersehen. In dieser Hinsicht sind
hier folgende innere (sprachliche) Ursachen des Bedeutungswandels zu erwähnen:

Einfluß der Formveränderung auf den Bedeutungswandel des Wortes; so bringt die Veränderung der
Form mancher fehletymologisierten Wörter auch ihre Umdeutung mit sich (Friedhof, hantieren u. a.).
Reduktion der unbetonten Laute führt auch zuweilen zur Umdeutung (Messer, Welt u. a..). Einfluß der
Formveränderung auf den Bedeutungswandel gilt auch für wortbildende Morpheme, z. B. das infolge
der Reduktion entstandene Präfix er- (aus ahd. ir, ar, ur) erhält inchoative, perfektive und transitive
Bedeutungen; das mit ihm genetisch verwandte Präfix ur-behält in betonter Stellung die unreduzierte
Form und bekommt andere Bedeutungen ‘ursprünglich’, ‘anfänglich’.

Abhängigkeit des Bedeutungswandels von der Veränderung der grammatischen Funktion und
manchmal zugleich auch der lautlichen Form des Wortes; bei als Präposition und be- als Präfix aus
dem althochdeutschen Adverb bi; eben- Adverb und eben- Adjektiv u. a.

Das Wort erlebt also oft Wandlungen der Bedeutung. Infolge dieser Veränderungen kann ein Wort
mehrere Bedeutungen bekommen. Es lassen sich folgende Arten des Bedeutungswandels
unterscheiden:

Übertragungen der Namensbezeichnung, metaphorische und metonymische, die zum


Bedeutungswandel des Wortes führen;

Bedeutungserweiterung und –verengung des Wortes;

Wertsteigerung und Wertminderung der Bedeutung;

Übertreibung und Abschwächung der Wortbedeutung (Hyperbel und Litotes);

euphemistische Veränderungen der Bedeutung (Euphemismus).

Es muß betont werden, daß der Bedeutungswandel nicht nur in einzelnen Wörtern, sondern auch in
Wortverbindungen und sogar in Sätzen stattfindet.

z.B. Martha sagte in die Muschel: ‘Ja, ich bins’. (A. Scharrer).
Das Wort Muschel bedeutet hier ‘den Telefonhörer’ und entstand durch die metaphorische

Übertragung vom Schneckengehäuse auf Grund der Formähnlichkeit beider Gegenstände. Sogar ein
ganzer Satz kann metaphorisch umgedeutet werden: Die gebratenen Tauben fliegen niemand in den
Mund u. a.
Als Hauptart des Bedeutungswandels gilt die Bedeutungsverlagerung, d.h. die Übertragung der
Namensbezeichnung (der Benennung des Gegenstandes) von einem Gegenstand auf einen anderen,
von einer Erscheinung auf eine andere, wobei diese Übertragung diese Übertragung die Umdeutung
der alten Form mit sich bringt. Es gibt zwei Arten der Übertragung: auf Grund der Ähnlichkeit –
metaphorische Übertragung; auf Grund des logischen Verhältnisses – metonymische Übertragung.
Die Übertragung der Namensbezeichnung auf Grund der Ähnlichkeit zwischen den Gegenständen
oder Erscheinungen, die miteinander verglichen werden, nennen wir metaphorische Übertragung;
das Wort selbst mit der neuen metaphorisch übertragenen Bedeutung ist die Metapher; für die
letztere ist ein latenter Vergleich kennzeichnend. Das Wort Metapher stammt aus dem Griechischen:
meta-‘über’, phero-‘trage’, eigentlich ‘Übertragung’. Die Metapher unterscheidet sich von dem
Vergleich, Der Vergleich ist keine Übertragung, insofern er nicht einen Begriff durch einen anderen
ersetzt, sondern nur einen Begriff neben den anderen stellt. Beim Vergleich wird keine Übertragung
der Namensbezeichnung hervorgerufen, hier wird nur ein Gegenstand mit einem anderen verglichen.

Gehen wir nun zur Beschreibung der lexikalischen Metapher über. Es gibt verschiedene Abarten der
Ähnlichkeit, die die metaphorische Übertragung hervorrufen können:

Ähnlichkeit der Form: Die eigentliche Bedeutung des Wortes Schlange ist die Bezeichnung eines
Schuppenkriechtieres. Dann wird die Benennung Schlange auf schlangenähnliche Gegenstände
übertragen. Infolgedessen beginnt das Wort auch eine lange Menschenreihe zu bezeichnen.

Ähnlichkeit der Farbe: Das Wort Scharlach (aus dem lat. scarlatum)bezeichnete eigentlich eine
Stoffsorte von grellroter Farbe; dann wurde diese Benennung auf eine ansteckende Kinderkrankheit
mit Hautausschlag von derselben Farbe übertragen.

Ähnlichkeit eines inneren Merkmals, einer Eigenschaft: Auf diese Weise sind solche Metaphern
entstanden wie harter Zug, hartes Wort, harte Stimme; weiche Worte, weiches Gefühl u.

a.

Ähnlichkeit der Charakterzüge oder des Äußeren: Auf Grund dieser Art der Ähnlichkeit können
Menschen nach verschiedenen, meist durch einen bestimmten Charakterzug oder durch das Äußere
bekannten Persönlichkeiten (aus der Geschichte, Literatur, Mytologie usw.) genannt werden. Einen
eifersüchtigen Menschen nennt man Othello, eine schöne Frau – Venus, einen schönen Mann -

Apollo.

Ähnlichkeit der Funktion: Die metaphorische Namensübertragung auf Grund der Ähnlichkeit der
Funktion kann man an Hand des Wortes Feder zeigen. Die Grundbedeutung dieses Wortes ist das zur
Bedeckung des Vogels dienende Gebilde der Vogelhaut. Das Wort Feder hat zunächst eine
Spezialisierung erfahren, indem man darunter die zum Schreiben zugeschnittene Schwungfeder eines
Vogels verstanden hat; dann wird die Benennung Feder auf die als Ersatz auftretenden Stahlfedern
übertragen, da die letzteren dieselbe Funktion erfüllen.

Eine besondere Art der Metapher bilden Übertragungen aus dem Konkreten in das Abstrakte. Der
Ähnlichkeit wegen wird Grund ‘Unterlage’ auf das Gebiet des Abstrakten übertragen und bezeichnet
die Ursache einer Erscheinung. Das Wort schwer drückt den konkreten Begriff des Gewichtes aus, als
Metapher bezeichnet es einen Seelenzustand des Menschen.
Oft werden Tiernamen auf Menschen übertragen, in diesem Fall bekommen metaphorische
Übertragungen zuweilen die Bedeutung von Schimpfwörtern, z. B. Kamel, Esel, Hund,

Schwein, Gans (‘Alte Gans!’ begrüßte sie ihre Getreueste).

Eine ganz besondere Art der Metapher ist die Personifizierung – die Übertragung der Eigenschaften
eines Lebewesens auf Gegenstände oder Erscheinungen: die Uhr geht, der Sturm bricht los usw.

Die direkte Bedeutung des Wortes kann sich in der Metapher verschiedenartig widerspiegeln. Das
hängt davon ab, inwiefern der Sprechende das der Metapher zugrunde liegende Etymon auffaßt. Im
Zusammenhang damit sind drei Gruppen von Metaphern zu unterscheiden: lebendige, verblaßte und
tote Metaphern. Unter der lebendigen Metapher verstehen wir solch eine Metapher, die in der
Vorstellung hervorruft und in der die innere Beziehung zwischen der übertragenen und der direkten
Bedeutung noch zu fühlen ist. So kann man einen jungen streitsüchtigen Menschen metaphorisch
einen jungen Hahn (Streithahn) nennen. Die innere Beziehung zu der direkten Bedeutung Hahn
‘Vogel’ ist hier noch ganz deutlich zu sehen.

z.B. ‘Nicht unbesonnen sein, kleiner Streithahn!’ mahnte Herr Otto (H. Zinner).

Dasselbe haben wir bei den Metaphern: der Flügel des Flugzeugs, der Fuß des Stuhles u. a.

Die verblaßte Metapher ist eine Metapher, bei der der innere Zusammenhang zwischen der
übertragenen und der direkten Bedeutung verdunkelt ist. Wetterhahn- ein Gegenstand, der die
Richtung des Windes zeigt. Früher gab man diesem Gegenstand die Form eines Hahnes. Da die Form
dieses Gegenstandes sich verändert hat, ist es schwer, den Wetterhahn mit der Vorstellung von einem
Hahn (mit der Gestalt eines Vogels) zu assozieren.

Manchmal kommt es aber auch vor, daß die Metapher in ihrem Gebrauch erstarrt, ihre ursprüngliche
Bedeutung völlig verblaßt und sie als ein zur direkten Bezeichnung des Gegenstandes gebrauchtes
selbständiges Wort aufgefaßt wird. Die innere Verbindung zwischen der übertragenen und der
direkten Bedeutung ist hier gänzlich verschwunden. In diesem Falle haben wir es mit einer toten
Metapher zu tun. Um solch eine tote Metapher zu erkennen, muß man eine spezielle etymologisch-
semantische Analyse unternehmen. So ist es z. B. schwer, das Wort Hahn in den Zusammensetzungen
Wasserhahn, Nickelhahn, Gashahn als Metapher zu deuten und innere Beziehungen zum Wort Hahn
in der eigentlichen Bedeutung zu sehen.

z.B. Mit zurückgezogenen Ärmeln vor dem geräumigen Waschbecken stehend, dessen Nickelhähne im
elektrischen Lichte blitzten (Th. Mann).

Eine andere Art der Übertragung der Namensbezeichnung ist die Metonymie. Unter der Metonymie
verstehen wir die Übertragung der Namensbezeichnung von einem Gegenstand auf einen anderen,
von einer Erscheinung auf eine andere auf Grund eines logischen Verhältnisses zwischen diesen
Gegenständen oder Erscheinungen. Im Gegensatz zu der Metapher liegt hier keine Ähnlichkeit oder
kein latenter Vergleich zugrunde. Ein rein logisches Verhältnis zwischen den an der Übertragung
teilnehmenden Gegenständen entscheidet alles. Das Wort Metonymie ist, wie das Wort

Metapher, griechischer Herkunft: meta- ‘über’, onoma – ‘Name’, also eigentlich die Umbenennung, z.

B. Schlaukopf für einen schlauen Menschen, die ganze Stadt für die Bewohner der Stadt usw.
Wir unterscheiden die poetische (stilistische) Metonymie und die lexikalische Metonymie. Die erste
ist ausdrucksvoller und bildhafter. Die poetische Metonymie zeichnet sich auch dadurch aus, daß sie
meistenteils eine Einzelbildung ist und den Wortschatz der Sprache nicht bereichert, sie macht die
Sprache emotioneller und expressiver.

z. B. Schwarze Röcke, seidne Strümpfe, weiße, höfliche Manschetten (H. Heine).

Die poetische Metonymie gehört dem Gebiet der Stilistik an. Die lexikalische Metonymie dagegen
schafft neue Bedeutungen der Wörter, sie ermöglicht die Bezeichnung neuer Gegenstände und
Erscheinungen durch schon existierende Wörter, was zur Mehrdeutigkeit führt und dadurch den
Wortschatz der Sprache bereichert.

z. B. Als der Lastwagen mit den braunen Uniformen kam, setzte der Pulsschlag der Straße blitzschnell
aus (J. Petersen).

Die Braunen fanden nichts (J. Petersen).

Es fällt gleich auf, daß unter braunen Uniformen und Braunen die Menschen gemeint sind, die diese
Uniformen tragen, nämlich die Nazis.

Veranschaulichungen

Metapher

Mensch Bock

Körperbau/Charakter

Die Metapher ist die Übertragung einer Bedeutung. Dabei enthält ein Word („Bock“) eine

neue zusätzliche Bedeutung („Mensch“), die eine Ähnlichkeit (im Körperbau oder Charakter)

mit der schon vorhandenen Bedeutung („männliche Ziege“) hat.

Metonymie

Wein Glas
Die Metonymie ist die Verschiebung einer Bedeutung. Dabei erhält ein Wort („Glas“) eine

neue zusätzliche Bedeutung („Wein“), die in einem geistigen oder sachlichen Zusammenhang

(Wein wird aus Gläsern getrunken) zur schon vorhandenen Bedeutung („Trinkgefäss“)
steht. Häufig steht der Zusammnehang zwischen dem Spender und Empfänger im MIttelpunkt. Oft

verwendet man:

Erzeuger für Erzeugnis (lingua)

Erfinder für die Erfindung (röntgen)

Autor für Werk (Goethe lessen)

Gottheit für Zuständigkeitbereich (Mars regiert)

Gefäss für dessen Inhalt (ein Glas trinken)

Ort, Land, Zeit, für Personen (England erwartet …)

Sinnbild für Abstraktes (Mutter Helvetia)

z.B. lingua, aus dem Lat., bedeutet “Zunge”, kann aber auch “Sprache” bezeichnen

(Erzeuger/Instrument für Erzeugnis).

Andere Arten des Bedeutungswandels- Die nächste Art des Bedeutungswandels ist die Veränderung
des semantischen Umfangs des Wortes. Im Entwicklungsprozeß kann sich der Bedeutungsumfang des
Wortes erweitern oder verengen. Im Zusammenhang damit unterscheidet man zwei Abarten der
semantischen Umfangsveränderung: die Verengung der Bedeutung und die Erweiterung der
Bedeutung.

Verengung der Bedeutung entsteht als Ergebnis der semantischen Entwicklung eines Wortes vom
Allgemeinen zum Einzelnen, vom Abstrakten zum Konkreten. Die Bedeutung des Wortes verengt sich
und das Wort beginnt infolgedessen einen engeren, einen Einzelbegriff auszudrücken. Die Verengung
des Bedeutungsumfangs führt auch die Begrenztheit des Gebrauchsgebiets des Wortes mit sich. Das
Wort Kunst ist genetisch mit dem Verb können (ahd. kunnan) verbunden und bezeichnet ursprünglich
jede Art des Könnens: Heilkunst, Lebenskunst, Staatskunst, Kriegskunst, Kartenkünste;jetzt aber wird

Kunst meist mit Einschränkung auf die für den ästhetischen Genuß arbeitende Tätigkeit gebraucht-
schöne Kunst.

Erweiterung der Bedeutung ist das Resultat der Entwicklung des semantischen Umfangs des Wortes
vom Einzelnen zum Allgemeinen, vom Konkreten zum Abstrakten. Die Bedeutung des Wortes
erweitert sich, und das Wort selbst beginnt einen weiteren Begriff zu bezeichnen. Die zugrunde
liegende sachliche Bedeutung bleibt dabei unverändert. Die Entwicklung der Bedeutung führt zur
Erweiterung des Gebrauchsgebiets des Wortes. Das Substantiv Öl (ahd. oli,mhd. öl vom lat. oleum)
bezeichnete ursprünglich nur das Olivenöl, jetzt aber auch verschiedene andere Ölarten. Das Wort
Gefährte (Gefährtin) ist genetisch mit dem Substantiv Fahrt und Verb fahren verbunden und hat
früher nur ‘Reisegefährte (-in)’ bedeutet, jetzt wird es im allgemeinen Sinne gebraucht: ‘Begleiter’,
‘Helfer’, ‘Freund’, ‘Gefährte für das Leben’ usw.

z. B. Sepp Oberlinder war beleidigt. Auch ihm ging zwar nicht besser als seinen Gefährten. So war es
aber. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan. Es kostete einige Mühe, ihn zu versöhnen… Wieder
gingen sie an ihre Flickarbeiten (H. Hermann).
Die Lebensgefährtin des Kanonenkönigs aber war derartig gerührt von der edlen und majestätischen
Haltung des berühmten Dramatikers, daß sie beinahe weinen mußte (K. Mann).

Für die Erweiterung der Bedeutung ist dagegen typisch, daß ein Wort nur einen Gegenstand oder eine
Erscheinung bezeichnet, d. h. nur eine allgemeine sachliche Bedeutung besitzt, der semantische
Umfang und das Gebrauchsgebiet des Wortes hat sich aber erweitert. So drückt das Wort fertig
immer die Bereitschaft im allgemeinen Sinne aus. Ein anderes Beispiel wäre das Wort Kopie (aus lat.
copia) eine ‘Masse’, ‘Menge’ von etwas. Infolge der metonymischen Namensübertragung hat das
Wort die Bedeutung ‘Abschrift’, ‘Abdruck’, ‘Nachahmung’eines schriftlichen Dokuments bekommen.

In seiner weiteren Entwicklung hat sich die Bedeutung des Wortes erweitert, und das Wort Kopie
bezeichnet jetzt einen Abdruck, eine Abschrift von Dokumenten, Bildern, Statuen und anderen
Gegenständen. Die dingliche Bedeutung des Wortes Kopie ist also nicht die Bezeichnung des Originals
selbst, sondern seines Abdrucks, seiner Abschrift, seiner Nachbildung.

Erweiterung und Verengung der Bedeutung bereichern den Wortbestand der deutschen Sprache
hauptsächlich qualitativ,denn diese Art des Bedeutungswandels schafft keine neuen Wörter, sondern
verändert den semantischen Inhalt der schon in dem deutschen Wortbestand existierenden Wörter.
Die Wörter mit erweiterter oder verengter Bedeutung können den Wortbestand der deutschen
Sprache manchmal auch quantitativ bereichern, indem sie als Basis für die Bildung neuer Wörter und
Wortverbindungen dienen. So entwickeln sich aus dem Wort fertig das Verb verfertigen, das
Substantiv Fertigkeit und die Wortverbindung mit etwas fertig werden. Vom Wort Ehe entstehen
mehrere abgeleitete, zusammengesetzte Wörter und Wortverbindungen: ehelich, ehelichen,

Ehekontrakt, Ehefrau, Ehemann, eine Ehe schließen u. a. Die Erweiterung und Verengung des
semantischen Wortumfangs ist also ein produktives Mittel der qualitativen und manchmal sogar der
quantitativen Bereicherung des Wortbestandes in der modernen deutschen Sprache.

Eine der Hyperbel entgegengesetzte Erscheinung ist die sogenannte Litotes (von grch. und bedeutet
‘Einfachheit’). Unter Litotes verstehen wir die im Vergleich zu der Wirklichkeit übertriebene
Abschwächung der Aussage: ein paar Menschen; zu einer Tasse Tee, zu einem Löfel Suppe einladen;
gleich, im Augenblick kommen; seine Siebensachen zusammennehmen u. a.

Die Litotes zeichnet sich durch die absichtliche Übertriebenheit der abgeschwächten Darstellung der
Wirklichkeit aus.

z.B. Es ist ein Katzensprung bis Rostock, und von dort aus ist es gar nichts mehr! (Th. Mann.)

‘Ich bin eigentlich nur auf einen Sprung heraufgekommen, habe schon viel zu lange hier oben
gesessen’ (R. Braune).

Sehr verbreitet ist die Litotes ein paar als Bezeichnung einer sehr geringen Zahl. Die übertragene
abgeschwächte Semantik dieser Litotes entwickelt sich aus der eigentlichen Bedeutung des Wortes
ein Paar.

z. B. Mathilde suchte ein Paar alte weiße Glacèhandschuhe heraus (L. Frank).

Dieses Wort ist schon zu einem unbestimmten Zahlwort geworden und wird zur Bezeichnung einer
kleinen Zahl von Gegenständen gebraucht, in diesem Fall haben wir es mit einer Litotes zu tun.
z. B. Tags darauf legte Mathilde ein paar Sachen in die braune Segeltuchtasche (L. Frank).

Die Litotes ist in der Sprache weniger als die Hyperbel verbreitet. Sie kann auch die Sprache
emotional färben und zu einer krasseren Schilderung feiner Schattierungen (Nuancen) der Gedanken
und Gefühle verhelfen. Es sei doch erwähnt, daß die Litotes die Entstehung neuer Bedeutungen und
neuer Wörter erwirkt, was zuweilen von dem Übergang in eine andere Wortart begleitet wird. Das
sehen wir an Hand solcher Beispiele wie eine Handvoll, ein paar u. m. a.

Im großen und ganzen spielen Hyperbeln und Litotes bei der Bereicherung des Wortbestandes der
deutschen Sprache keine allzu große Rolle.

Die nächsten Arten des Bedeutungswandels sind Wertsteigerung (Verbesserung) und


Wertverminderung (Verschlimmerung) der Wortbedeutung.

Unter der Wertsteigerung der Bedeutung verstehen wir solch einen Prozeß, demzufolge das Wort
eine neue, erhabene, bessere Bedeutung bekommt. Das Adjektiv höflich (mhd. hovelich) hatte früher
die Bedeutung ‘höfisch’, also ‘am Fürstenhof üblich’. Höfliches Benehmen bezeichnete daher
eigentlich ‘das am Hofe als schicklich geltende Benehmen’. Die Überreste dieser ursprünglichen
Bedeutung finden wir noch im folgenden Fall, wo höflich ‘das am Hofe Übliche’ bedeutet.

z.B. Schwarze Röcke, seidne Strümpfe, weiße, höfliche Manschetten (H. Heine).

Da aber alles, was sich bei Hofe geziemte, vom Standpunkt der herrschenden Feudalklasse aus zum
Muster wurde, bekam das Wort höflich eine in ihrem Wert gesteigerte Bedeutung, nämlich ‘das
schöne (wohlerzogene) Benehmen’ der Menschen überhaupt. Einen ähnlichen Entwicklungsgang hat
auch das Wort hübsch (aus dem mhd. hübesch) eigentlich ‘höfisch’, dann auch ‘schön’, ‘nett’
durchgemacht.

Unter der Wertverminderung der Bedeutung verstehen wir solch einen Prozeß des
Bedeutungswandels, demzufolge das Wort eine andere in ihrem Wert verminderte Bedeutung
bekommt. Das Adjektiv gemein, mhd. gemeine ‘zusammengehörig’, ‘gemeinsam’, ‘allgemein’, ‘zur
großen Masse gehörig’, z. B. die gemeine deutsche Sprache – ich brauche der gemeinen deutschen
Sprache (Luther) – oder die gemeinste deutsche Sprache; das gemeine Volk. Was aber zu der großen
Masse des Volkes gehörte, wurde vom Standpunkt der herrschenden Feudalklasse aus als etwas
Minderwertiges aufgefaßt und gedeutet. Auf diese Weise entstand und entwickelte sich die spätere in
ihrem Wert herabgesetzte Bedeutung von gemein und drängte die ältere Bedeutung in den
Hintergrund, obwohl diese auch jetzt noch aus dem Sprachgebrauch nicht völlig verschwunden ist.
Die alte Bedeutung ist noch in manchen abgeleiteten und zusammengesetzten Wörtern geblieben:

Gemeinwohl, Gemeinschaft, gemeinschaftlich, gemeinsam, allgemein u.a. Die in ihrem Wert


verminderte Bedeutung finden wir im folgenden Beispiel:

Es entblößte die Zähne und war ziemlich gemein (K. Mann).

Auch in dieser neuen Bedeutung dient das Wort gemein als Quelle der weiteren Wortbildung-
Gemeinheit.

z. B. So was ist doch eine bodenlose Gemeinheit! (K. Mann).


Mit der Wertsteigerung der Bedeutung verglichen, findet der Prozeß der Wertverminderung eine weit
größere Verbreitung. Es lassen sich viele Wörter aufweisen, die in der Entwicklung ihre Bedeutung
verschlimmert haben: Gift früher ‘jede beliebige Gabe’ (vgl. Mitgift), jetzt ‘jeder eine schädliche
Wirkung ausübende chemische Stoff’.

Das Bestreben, einen Gegenstand oder eine Erscheinung der objektiven Wirklichkeit nicht direkt,
sondern umschreibend zu bezeichnen, führt zu einer besonderen sprachlichen Erscheinung, die im
engen Zusammenhang mit dem Bedeutungswandel steht und ihn manchmal sogar hervorruft.
Deswegen halten wir es für ratsam, diese Erscheinung im Abschnitt ‘Bedeutungswandel’ zu
betrachten. Diese sprachliche Erscheinung heißt Euphemismus. Der Fachausdruck Euphemismus ist
griechischer Herkunft: eu- ‘gut’, phemi –‘spreche’, bedeutet also ‘verschönernde Umschreibung’. Wir
verstehen unter diesem Terminus die Bezeichnung der Gegenstände oder Erscheinungen nicht durch
gewöhnliche Benennungswörter, sondern durch Umschreibung mit Hilfe eines anderen Wortes oder
sogar einer ganzen Wortverbindung. Diese umschreibende Bezeichnung ist nicht immer eine
verschönernde, doch unbedingt eine mildernde, eine den Inbegriff verschleiernde Umschreibung. So
gebraucht man statt des Wortes Sterben folgende Euphemismen: Entschlummern, Ableben, der ewige
Schlaf, die ewige Ruhe u. a.

Der Euphemismus ist genetisch mit dem religiösen Tabu verbunden. Das Tabu (polynesisch verboten)
ist eigentlich eine magischreligiös begründete Meidung verschiedener Handlungen, die sich auf
Lebewesen, Gegenstände, Orte, Zeiten, Zustände, Handlungen, Speisen, Wörter beziehen können.
Diese Erscheinung finden wir bei den meisten Naturvölkern. Vom Standpunkt der Sprachkunde aus
unterscheiden wir von anderen Arten das sprachliche Tabu, nämlich das Verbot, bestimmte Wörter
auszusprechen. Es gibt verschiedene Gründe, die das Entstehen von Euphemismen verursachen. Ihrer
Herkunft nach zerfallen die Euphemismen der deutschen Sprache in vier Gruppen: religiöse, sozial-
moralische, politische und gesellschaftlich-ästhetische Euphemismen. Die ältesten Euphemismen, die
in dem obenerwähnten Tabu wurzeln, sind religiöse Euphemismen. Sie umfassen die Begriffe der
Religion und die mit religiösen und abergläubischen Vorstellungen verbundenen Begriffe des Lebens
und auch des Todes, der Krankheiten usw. Zu den rein religiösen Euphemismen gehören verschiedene
Umschreibungen der Wörter: Gott, Teufel. Man hat sich gescheut, den Namen des Gottes (der Götter)
unnütz im Munde zu führen, daher kommen solche Euphemismen wie potz, potz Wetter, potz Blitz,
potz Stern, der Allwissende, der Allmächtige, Er, himmlicher Richter.

z. B. ‘Wenn du vor deinem himmlichen Richter dich nicht mehr genierst’ (H. Mann).

Die zweite Gruppe von Euphemismen – die sozial-moralischen- wurde durch andere Ursachen als die
religiösen, nämlich durch verschiedene ethische Normen der Gesellschaft, bedingt. Manche dieser
Euphemismen spiegeln die Normen des menschlichen Benehmens in der Gesellschaft wider. Mit der
Entwicklung der Klassengesellschaft entwickelten sich auch verschiedene negative sozial-
moralische Erscheinungen. Zugleich sind aber auch solche ethischen Normen des menschlichen
Benehmens und der Moral entstanden, die für die Klassengesellschaft der feudalen und
kapitalistischen Epochen typisch sind.

Zur dritten Gruppe gehören die politischen Euphemismen. Diese werden zu bestimmten politischen
Zwecken gebildet und gebraucht. Die Bourgeoisie strebt immer nach Verschleierung ihrer
räuberischen Tätigkeit, um damit die breiten Volksmassen betrügen zu können. Zu diesem Zweck
gebraucht sie oft Fremdwörter, die dem Volk unklar, unverständlich sind. Solche Euphemismen
spielen in der Politik der kapitalistischen Staaten eine wichtige Rolle. So gebraucht man Annexion statt
Länderraub, Nationalsozialisten statt Faschisten. Viele politische Euphemismen sind in der deutschen
Sprache zur Zeit des zweiten Weltkrieges entstanden. Die Faschisten versuchten dadurch ihr Prestige
zu retten und die Sage von der Unbesiegbarkeit der deutschen Hitlerarmee aufrechtzuerhalten. So
sprachen sie von der Frontverkürzung, von elastischer Front, vom beweglichen Verteidigungskrieg u.
a. und verschleierten damit ihre Niederlagen. Politische Euphemismen werden in der schönen
Literatur ausgenutzt.

z. B. ‘Die Front steht’, erklärt der Heinz. ‘Daran zweifelt hier kein Fachmann. Das elastische Absetzen
in einzelnen Abschnitten ist im Grunde unsere neue Überraschungsform (Fr. Wolf).

Die vierte Gruppe bilden die sogenannten gesellschaflich-ästhetischen Euphemismen. Die Gesetze
des Anstandes verlangen es, daß das Unangenehme, das Gemeine, daneben auch Erwähnungen
verschiedener natürlicher Verrichtungen des Körpers gemieden oder verhüllt werden. Aus diesen
Gründen entstehen folgende Euphemismen: Gesäß für Arsch; in anderen Umständen sein für
schwanger sein.

z.B. Er konnte Dora Breetpoot um so weniger diesen Auftritt zumuten, als er seit gestern wußte,daß
sie in anderen Umständen sei (H. Mann).

Zu diesen Euphemismen gehören auch solche wie dem Kinde das Leben schenken, das Kind zur Welt
bringen statt gebären und zur Welt kommen, das Licht der Welt erblicken statt geboren werden.

Der Euphemismus ruft auch die Entstehung neuer Bedeutungen der schon existierenden Wörter
hervor. So bekommen die Wörter der Böse, der Widersacher, die Phantasie, entschlummern u. v. a.
infolge der euphemistischen Umdeutung neue semantische Schattierungen, was zur Bildung von

Synonymen führt (der Böse-der Teufel, Phantasie –Lüge). In dieser Hinsicht ist der Euphemismus als
semantisch-wortbildende Kategorie zu betrachten, die den deutschen Wortbestand sowohl qualitativ
wie auch quantitativ bereichert.

Unter Mehrdeutigkeit (Polisemie) versteht man die Fähigkeit eines Wortes (einer Wortform), mehrere
miteinander zusammenhängende Bedeutungen zu hBen. Eine andere Definition des Begriffs: das ist
die Erscheinung bei einem lexikaischen Elementen, das mehrere Bedeutungen aufweist, die
untereinander noch ähnlich sein sollen (Adjektiv “gut” -1. Stelle im Notenskala; 2.
Einschätzung einer Leistung; Einschätzung eines Verhaltens). Und die kürzeste Definition von
Polisemie: eine Form für mehrere Funktionen:

Pferd

Tier Turngerät Schachfigur

In der Sprache entspricht eine Sprachform nicht immer auch genau einer Bedeutung. Hätte jeder
Begriff, jede Vorstellung und jede Bedeutungsnuance eine lautliche Entsprechung, wäre das Erlernen
einer Sprache praktisch nicht zu bewältigen. Nicht selten kommt es durch diese Unschärfe der
Wortbedeutung in mündlicher oder schriftlicher Kommunikation zu Missverständnissen. Abhängig vom
sprachlichen und nicht-sprachlichen Kontext müssen die Kommunikationspartner sich die Bedeutungen
häufig selbst erschließen. Die Ursache dafür liegt vor allem in der Unbestimmtheit, die im Wortschatz
einer Sprache auftritt. Eine von drei Formen der Unbestimmtheit ist neben Vagheit und
Kontextabhängigkeit die Mehrdeutigkeit.

Ein Formativ kann verschiedene Bedeutungen (Inhalte) ausdrücken (Polisemie), und ein Inhalt kann
durch verschiedene Wortzeichen verkörpert werden (Synonymie). Das Verhältnis von Polisemie und
Synonymie zeigt folgende Darstellung:

Polisemie →
Sememe

Synonymie↓

Kopf
Oberster
Person,
Anführer,
Titel
der
Spitze,

Körperteil
Mensch
Lehrer
itung

Oberes Ende
Haupt
geh., poet.
fig. Führer,
Gipfelz,
Stück,

Kopf
Leiter
Oberster Teil
Vieh

-
Birne
Birnbaum und
Elektrischer
ugs. Kopf
-

essen Frucht
ühkörper

Dafür fehlt es nicht an alltäglichen Beispielen:

Bock

Das Wort kann mehrere Bedeutungen haben.

Am naheliegendsten ist die „männliche Ziege“;

im übertragenen Sinn kann man jedoch auch einen Menschen als „Bock“ bezeichnen.

Dies geschieht aufgrund der Ähnlichkeit des Körperbaus/des Gesichts oder des Charakters des
gemeinten Menschen mit einem Ziegenbock.

(3) Weiter kann mit diesem Wort der Sitz eines Kutschers hinter den Pferden gemeint sein, der wohl
ursprünglich ein vierbeiniges Gestell war und ähnlich wie ein Ziegenbock aussah.
(4) Ausserdem kann „Bock“ auch „Fehler“ bedeuten, was wahrscheinlich auf die scherzhafte
Umdeutung des Wortes „Verstoss“ (Fehler) zurückgeht. Der Ausdruck „einen Bock schiessen“
kommt wohl daher, dass man bei Schützenfesten in alter Zeit dem schlechtesten Schützen
einen Bock als Trostpreis spendete.

Schwein

Damit ist zuallererst das Tier „Schwein“ gemeint.

Im übertragenen Sinn wird mit diesem Wort aber auch ein Mensch bezeichnet, der eine
gewisse Ähnlichkeit mit dem schmutzigen Äusseren oder dem Verhalten eines Schweins
aufweist.

Der Ausdruck „Schwein haben“ geht wohl auf einen alten Brauch bei Schützenfesten zurück:

der Schlechteste erhielt eine Sau als ironischen Trostpreis.

hexagone

franz. „Sechseck“

Die Franzosen nennen ihr Land vielfach „l’Hexagone“ (das Sechseck), weil seine Fläche auf der
Landkarte einem Sechseck erstaunlich ähnlich sieht.

Rücken

Der menschliche Rücken.

Derjenige Teil des Buches, wo die Blätter zusammengehalten werden, wird im übertragenen
Sinn gerne als Buchrücken bezeichnet.

Man unterscheidet folgende Arten der Mehrdeutigkeit:

lexikalische Mehrdeutigkeit

ein Wort besitzt mehr als eine Bedeutung

„die Leitung“, „das Schloß wurde im 16. Jh. gebaut.“

a| visuell und akustisch mehrdeutig: „Bank“, „flying airplanes ...“ b| visuell mehrdeutig:
„umfahren“

c| akustisch mehrdeutig: „konnten“ – „Konten“, „Besser arm dran als Arm ab.“ d|
morphologisch mehrdeutig: „Stau|becken“ vs. „Staub|ecken“

c| interlingual mehrdeutig (Multilingualität): „brief“ – der Brief (dt.), brief (en.) = kurz/ knapp

strukturelle Mehrdeutigkeit
eine Phrase kann durch mehr als eine grammatische Struktur beschrieben werden

„Bert sah die Frau mit dem Fernglas“

a| „ mit dem Fernglas“ als Teil des Prädikats – Bert hat das Fernglas.

b| „ mit dem Fernglas“ als Teil des Objekts – Die Frau hat das Fernglas.

tiefenstrukturelle Mehrdeutigkeit

eine Phrase besitzt nur eine grammatische Struktur, aber mehr als eine Bedeutung

„The chickens are ready to eat.“

a| Die Hühner sind bereit zu fressen.

b| Die Hühner sind fertig zum Essen. (bereit, verspeist zu werden)

semantische Mehrdeutigkeit

ein Ausdruck kann verschiedene Rollen in der Bedeutung eines Satzes spielen

„Bert möchte eine Chinesin heiraten“

a| Berts Freundin ist Chinesin.

b| Bert schwärmt für chinesische Frauen im Allgemeinen.

pragmatische Mehrdeutigkeit

Pronomen haben mehr als eine mögliche Bedeutung

„Die Kanne traf die Fensterscheibe, dabei zerbrach sie.“

„sie“ kann sich auf die Kanne und die Fensterscheibe beziehen.

Die Rolle des Kontextes.- Bisher wird in dieser Forschung nur von den mehrdeutigen Wörtern
gesprochen. Daneben müssen wir auch die Sätze in Betracht nehmen, weil sie die kleinesten
unabhängigen Informationseinheiten bilden, mit denen man kommunizieren und sprachlich handeln
kann. Deshalb ist es wichtig zu sagen, dass die Sätze auch Bedeutungen haben, die klar und sinnvoll
sein soll.

Aber es gibt einige Wörter, deren Bedeutungen mehrdeutig und

nicht klar sind, obwohl sie in Sätzen stehen, die auch mehrdeutig sind z.B:-

Der Zug ist groß.


Die Zeitung ist hier.
Mit diesen Wörtern ,,Zug,, und ,,Zeitung,, können verschiedene Dinge bezeichnet werden. Nehmen
wir das Beispiel Nummer 1 .

Was können wir darunter verstehen ?

Was bedeutet eigentlich dieses Wort hier ?

Wie können wir diesen Satz interpretieren ?

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Veilleicht bedeutet es ein ,,Verkehrsmittel,, , eine ,,Bewegung,,
oder auch ein ,,Spiel,, .

Im Hinblick auf das Beispiel Nummer 2 gibt es hier auch eine mehrdeutige Bedeutung. Hier kann man
entweder ein Stück Papier verstehen oder ist sie eine Firma oder vielleicht kann ein Gebäude sein, in
dem die Zeitung hergestellt wird .

Deshalb benötigen wir allerdings zusätzliche Elemente, um die Bedeutung eines komplexen
sprachlichen Ausdrucks genau zu bestimmen. So müssen wir für diese Sätze noch andere Wörter
hinzufügen. Beispielsweise kann hier ein Adjektiv, ein Verb oder eine Präposition eine große Rolle
spielen, denn mithilfe dieser hingefügten Wörter wäre es möglich, diesen Sätzen eindeutig zu
verstehen .

In diesen Fällen erscheint, welche Rolle der Kontext bei der Auflösung der Mehrdeutigkeit spielen
kann.

Die Phraseologie ist die Wissenschaft oder Lehre von den festen Wortkomplexen bzw.

Wortverbindungen einer Sprache, die in System und Satz Funktion und Bedeutung einzelner Wörter

(Lexeme) erfüllen. Einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung der Phraseologie leisteten die

Arbeiten von O. Jespersen, A. Sèchenaye und Charles Bally΄s Werk aus dem Jahr 1909 „Traité de

stylistique française“. Wie es oben erwähnt wurde, bestimmte er auch die Termini Phraseologie und

Phraseologismus. Diese Arbeit wurde erst in der sowjetischen Phraseologieforschung gründlich

bearbeitet vom russischen Sprachwissenschaftler V.Vinogradov der damit den Grund von einer

selbständigen linguistischen Disziplin in der ehemaligen Sowjetunion gelegt hat. „Im Unterschied zur
Lage z.B. in der deutschsprachigen Germanistik wird in der Sowjetunion die Phraseologieforschung

heute als selbstständige linguistische Disziplin neben der Lexikologie betrachtet.“

Die Entwicklung der Phraseologieforschung in der deutschsprachigen Germanistik hat sich

zunächst auf die Sprichwörter orientiert. Die älteste Sprichwörtersammlung ist das dreibändige Werk
von M. F. Peters „Der Teutschen Weißheit“ (1604/05). Die deutsche Theorie in der Phraseologie
wurde erst in den Werken von R. Klappenbach (Klappenbach 1961 u. 1968) verarbeitet. Diese
Arbeiten schöpften aus Erfahrungen der sowjetischen Phraseologie, z. B. der V. Vinogradovs Werke
aus dem Jahr (1946) und auch seine Klassifikation der Phraseologismen in drei Typen. Aber „Die erste

Gesamtdarstellung der deutschen Phraseologie überhaupt legte I. I. Černyševa (1970) vor.

Der Begriff Phraseologie ist bis heute terminologisch nicht eindeutig, aber in der letzten Zeit befasst
dieser Bereich sich mit allen Arten fester Wortkomplexe. Unter festen Wortkomplexen sind
Wortverbindungen, Wortgruppen, festgeprägte Sätze zu verstehen, die über eine besondere Semantik
verfügen.

Merkmale der Phraseologismen: metaphorische Umdeutung (es ist mir Wurst); einheitliche
Gesamtbedeutung; Stabilität, Verbindung mit der Geschichte des Volkes: wiederspiegeln die
verschwundene Sitten und Bräuche des Volkes; können in andere Sprachen übersetzt werden;
phraseologische Äquivalente.

Die Berücksichtigung von Struktur und Semantik phraseologischer Wortfügungen ergibt die
strukturell-semantische Klassifizierung. Sie enthält drei Gruppen:

phraseologische Einheiten;

phraseologische Verbindungen;

phraseologische Ausdrücke bzw. festgeprägte Sätze.

1. Die phraseologische Einheiten. Die phraseologischen Einheiten sind nach der syntaktischen
Struktur Wortverbindungen bzw. Wortgruppen. Sie entstehen durch die semantische Transformation
(Metaphorisirung) aller Komponenten. Nach dem Typ der Semantik: sind es semähtische Ganzheiten
bzw. semantische Einheiten, denn die Umdeutung betrifft den gesamten Komponentenbestand und
lässt die lexikalischen Bedeutungen desselben sich auflösen in einer neuen, phraseologischen
Bedeutung. z.B.:

jdm. die Maske herunterreißen – entlarven die Hand auf der Tasche halten – geizig sein

Dabei unterscheidet man:

die sog. Zwillingsformeln oder Wortpaare;

stehende Vergleiche (oder komparative Phraseologismen).


Zwillingsformeln (Wortpaare) sind binäre Wortfügungen, d. h. Fügungen, die aus zwei Wörtern der
gleichen Wortart bestehen. Der Struktur nach unterscheiden sie sich von anderen phraseologischen
Gruppen sehr deutlich. Am häufigsten tritt als Verbindungsmittel die Konjunktion und auf: Haus und
Hof, hofen und harren. Manchmal werden sie auch durch Präpositionen verbunden: Schritt für
Schritt, Stunde um Stunde.

Das Wortpaar besitzt eine einheitliche Bedeutung und bezeichnet einen einheitlichen Begriff. Was die
Bedeutung der Komponenten des Wortpaares anbetrifft, so sind es häufig zwei Synonyme:

auf Schritt und Tritt – auf jedem Schritt, überall – Art und Weise – die Art

nach Brauch und Sitte – nach den Sitten Hab und Gut – das ganze Gut

an Ort und Stelle – an einem bestimmten Ort ohne Sinn und Verstand –sinnlos

los und ledig – frei

lügen und trügen – betrügen hofen und harren – 'stark hofen,

Feuer und Flamme (sein) – begeistert (sein)

kreuz und quer – 'nach allen Seiten, von allen Seiten, überall

Andere Wortpaare bestehen auch aus Wörtern mit verschiedenen Bedeutungen, die meist einander
ergänzen und dadurch eine Einheit bilden:

mit Mühe und Not – mit großer Mühe gang und gäbe – wie es üblich ist Rat und Tat – mit allem

leben und weben –schafen usw.

Komparative Phraseologismen (stehende Vergleiche). Die komparativen Phraseologismen sind


phraseologische Wortfügungen, die durch die Phraseologisierung der Vergleichsgruppen bzw.
Vergleichssätze entstehen.

Nach der Struktur sind es attributive, präpositionale, partizipiale u. a. Gruppen, oder Nebensätze, die
mit Konjunktionen wie, als (= als ob) mit dem zu charakterisierenden Wort verbunden sind: schlafen
wie ein Murmeltier; er tut, als hätte er die Weisheit mit Löfeln gefressen.

2. Phraseologische Verbindungen. Die phraseologischen Verbindungen entstehen durch eine


singuläre Verknüpfung einer semantisch transformierten (übertragenen) Komponente: der schwarze
Markt (geheimer, unerlaubter Markt); die silberne Hochzeit (das 25jährige Bestehen einer Ehe).
3. Phraseologische Ausdrücke bzw. festgeprägte Sätze. Die phraseologischen Ausdrücke bzw. die
festgeprägten Sätze sind nach dem syntaktischen Kriterium Satzäquivalente, wodurch sich eine
gewisse Eigenart dieser festen Wortkomplexe entwickelt.

Nach dem kommunikativen Wert unterscheidet man folgende Arten von phraseologischen
Ausdrücken:

Sprichwörter,

Sprichwörtliche Redensarten bzw. Satzredensarten.

1. Sprichwörter.

Für die Sprichwörter sind folgende Merkmale der phraseologischen Fügungen kennzeichnend:

semantische Umformung (meistens Metaphorisierung, seltener Isolierung):

semantische Spezialisierung (lehrhafte Tendenz):

Neue Besen kehren gut. Wer wagt, gewinnt.

Wer A sagt, muss auch B sagen. Aller Anfang ist schwer.

Aller guten Dinge sind drei. Goldenstunde hat Gold im Munde.

Die Sprichwörter entstehen im Volksmund. Das Sprichwort ist Ausdruck eines abgeschlossenen
Gedankens, einer Verallgemeinerung. Die lehrhafte Tendenz des Sprichworts, die nach den Regeln der
künstlerischen Formgebung ausgedrückt wird, verursacht das Aufkommen von spezialisierten
syntaktischen Strukturen.

Das „oberste Stilgesetz“ des Sprichworts ist die Kürze:

Nachrat – Narrenrat. Ein Mann, ein Wort. Trau, schau wem!

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.

2. Die sprichwörtlichen Redensarten (Satzredensarten).

Die sprichwortlichen Redensarten bzw. Satzredensarten kennzeichnen sich durch die semantische
Singularität, sie sind idiomatisch. Nach der Bedeutung kann man innerhalb dieser Klasse einige
Unterarten unterscheiden:

a) Charakterisierende oder wertende Satzredensarten.

Petrus meint's gut (d.h das Wetter wird schön). b) Interjektionale und modale Satzredensarten.
Sie drücken keine Verallgemeinerung, keinen abgeschlossenen Gedanken aus.

Jetzt ist der Ofen aus! (d.h. Jetzt ist Schluß, meine Geduld Ist zu Ende). Das ist 'ne Wolke! (d.h. das ist
großartig).

Diese strukturell-semantische Klassifikation nennt man auch traditionelle.

Einige deutsche Linguisten wie Iskos A., Lenkova A. teilen die Phraseologismen in folgende Gruppen
ein:

Wortpaare. Idiome.

geflügelte Worte. Sprichwörter.

Idiome Der Fachausdruck Idiom stammt aus dem Griechischen idios – eigentümlich“, “originell“.)

Unter Idiomen versteht man Wortgruppen, die in ihrem Gebrauch erstarrt sind. Sie entstehen auf
Grund bildhafter Vorstellungen von der Wirklichkeit, entwickeln sich aus freien syntaktischen
Wortgruppen, bekommen infolge der Umdeutung einen allgemeinen umgedeuteten Sinn, der der
Summe der Bedeutungen der Komponenten nicht entspricht.

Die deutsche Sprache ist sehr reich an Idiomen: sich die Beine in den Leib stehen, einem etwas
aufbinden oder einem einen Bären aufbinden usw.

Die Gesamtbedeutung des Idioms kann sowohl motiviert als auch nicht mehr motiviert sein. Motiviert
sind solche Idiome, deren Sinn aus den Bedeutungen ihrer Komponenten zu schließen ist:

ins Auge fallen – bemerkbar sein

nicht auf den Kopf gefallen sein – kein Dummkopf sein

Unmotiviert sind solche Idiome, deren Sinn aus den Bedeutungen ihrer Komponenten nicht zu
schließen ist:

etwas ist nicht hü und nicht hott –-unbestimmt, unklar auf etwas Gift nehmen – sich auf etwas
verlassen

Unmotivierte Idiome können manchmal mit Hilfe der etymologisch-historischen Analyse erklärt
werden.

Strukturell sind Idiome meist verbale Wortverbindungen und werden in folgende Gruppen eingeteilt:

Verb + Substantiv:

Scheibe sein – verloren gehen

Verb + Präpositionalgruppe:

um den Kopf gehen – um das Leben gehen


Verb + Substantiv mit Adjektiv:

lange Beine haben – lange dauern

blauen Dunst vormachen – betrügen, belügen

Verb + Präpositionalgruppe mit Adjektiv:

für bare Münze nehmen – für Wahrheit halten.

Verb + Substantiv + Präpositionalgruppe:

Schuppen fallen jemandem von den Augen – man sieht alles im richtigen Licht

Verb + Adjektiv:

jemanden kalt lassen –jemanden gleichgültig lassen blau machen – die Arbeit versäumen

Verb + Adverb:

etwas dick haben –etwas satt haben, überdrüssig sein sich breit machen – wichtig tun, prahlen

Verb + Infinitiv:

flöten gehen – verloren gehen

Es gibt manchmal Idiome nur mit nominalen Bestandteilen: unter vier Augen – zu zweien;

bittere Pille –eine Unannehmlichkeit.

Geflügelte Worte ist eine besondere Art stehender Wortverbindungen. Dieser Fachausdruck stammt
aus dem Griechischen.

Unter dem Fachausdruck “geflügelte Worte” versteht man nicht nur einzelne Wörter, sondern auch
Wortverbindungen.

Geflügelte Worte sind vor allem Aphorismen, Losungen, Sentenzen, Zitate, dabei handelt es sich oft
um Aussprüche einzelner Personen – Schriftsteller, Wissenschaftler, Politiker. Zuweilen kann auch die
Autorschaft vergessen werden.

Geflügelte Worte bilden feste, stabile Elemente des Wortbestandes und bereichern ihn, z.B.

„Sturm-und-Drang-Periode“ kommt von M. Klinger.

Geflügelte Worte werden durch folgende charakteristische Merkmale gekennzeichnet: durch ihren
treffenden Sinn, durch ihren internationalen Charakter, durch die Kalkierung und durch das
Vorhandensein einer bestimmten Quelle und manchmal eines Autors.

Der treffende Sinn ist eine vergehende Erscheinung, mit der Zeit verlieren manche geflügelte Worte
ihren treffenden Inhalt, jedoch bestehen sie auch weiter in der Sprache als feste stehende
Wortverbindungen, z. B.der gordische Knoten.
Geflügelte Worte unterscheiden sie sich prinzipiell von den Internationalismen.

Das sind keine Termini, sie drücken verschiedene Begriffe aus, ihre Quellen sind gewöhnlich

bekannt, z.B.:

Apfel der Zwietracht (Mythologie).

Kampf ums Dasein (Darwin).

Geflügelte Worte werden nämlich meistenteils genau, wörtlich übersetzt, d. h. kalkiert.

z.B.:engl. to be, or not to be = deut. sein oder nicht sein (Shakespeare)

Der grammatischen Struktur nach treten geflügelte Worte gewöhnlich in Form eines vollen oder

elliptischen Satzes auf: Ich weiß, daß ich nichts weiß (Sokrates).

Ihrer Herkunft nach können geflügelte Worter in 6 Gruppen eingeteilt werden:

biblische: in dem siebten Himmel.

mythologische: auf dem Olymp sitzen.

3.volktümliche: der Geist des Hauses.

geschichtliche: den Rubikon uberschreiten.

politische: Blut- und Eisenpolitik.

literarische:Was ist der langen Rede kurzer Sinn?.

Übersetzungsarten von Phraseologismen:

Die wortgenaue Übersetzung.

Die äquivalent-genaue Übersetzung.

Die äquivalent-ungenaue Übersetzung.

Die Übersetzung durch freie Umschreibung.


Analyse des modernen deutschen Wortschatzes

Wenn man den modernen deutschen Wortschatz einer lexikologischen Analyse unterwirft, so ist
dessen Mannigfaltigkeit und Verschiedenartigkeit leicht zu bemerken; diese sind das Ergebnis des
langen unaufhörlichen Entwicklungsprozesses des deutschen Wortbestandes. Vor der Lexikologie
steht die Aufgabe , den Wortschatz dert modernen deutschen Sprache zu beschreiben. Sogar eine
oberflächliche Betrachtung des modernen Wortbestandes läßt verschiedenartige Wörter im
deutschen Wortschatz feststellen.Die nähere wissenschaftliche Analyse des Wortschatzes ermöglicht
es einen Einblick in dessen Mannigfaltigkeit zu bekommen und Wörter verschiedener Herkunft,
Struktur, Gebrauchsart und Semantik festzustellen. Dementsprechend wird hier die struktur, die
Herkunft, die historische Entwicklung, die semantischen Beziehungen und den sozialen und
territorialen Gebrauch des Wortschatzes der modernen deutschen Sprache erforscht.

Strukturelle und genetische Analyse

Der Struktur nach unterscheidet man im modernen deutschen Wortschatz folgende Gebilde:
Stammwörter(oder Wurzelwörter(, zusammengesetzte und abgeleitete Wörter, Kurzwörter und
schließlich stehende Wortverbindungen.

Zu den Stammwörtern gehören solche, die entweder aus einer Wurzel oder aus einer Wurzel mit
einem grammatischen Morphem bestehen, z. B. Berg, Wald, Wasser, Erde, geben… Man darf aber
dabei nicht vergessen, dass Stammwörter ihrerseits auch als Folge der Entwicklung von
Zusammensetzungen, Ableitungen und sogar stehenden Wortverbindungen entstehen können. So
sind das Stammwort Messer aus der althochdeutschen Zusammensetzung meззi-rahs, das Wort
Mensch aus dem substantivierten althochdeutschenabgeleiteten Adjektiv mennisco „menschlich“,
nicht aus der althochdeutschen stehenden Wortverbindung ni eo wiht - eigentlich „nicht je eine
Sache“- gebildet, das moderne Kurzwort Flak entstand durch Abkürzung aus Fliegerabwehrkanone.

Zu den zusammengesetzten Wörtern gehören solche, die in der modernen Sprache als
Zusammensetzungen auftreten, z. B. Friedenskampf, Dasein, teilnehmen,blauäugig…

Zu den abgeleiteten Wörtern gehören Erzähler, Erzählung, erzählenswert, wiedererzählen..

Zu den Kurzwörtern- Defa, FDJ, SPD..

ZU den stehenden Wortverbindungen –Schwein haben, Art und Weise usw.

Der Herkunft nach unterscheidet man im Deutschen indoeuropäisches, germanisches, deutsches und
schließlich fremdsprachiges Sprachgut.

Zum indoeuropäischen Wortgut gehören vile Wörter, die lebenswichtige Begriffe ausdrücken:
Personalpronomen- ich, du, er; Zahlwörter von eins bis zehn, hundert; viele Verben- essen, stehen,
wollen, werden u.a.; die meisten Verwandtschaftsnamen- Vater, Mutter, Bruder, Schwester u.a.; auch
viele andere Wörter aus verschidenen Gebieten des Lebens- Acker, Schwein, Buche, Birne,

Wolf…

Die Stämme der indoeuropäischen Wörter finden man fast in allen europäischen Sprachen, z. B.
Bruder-sskr. Bhrâtor, lat.frater, frz. Frère, got. Broþar, eng. Brother, altslaw. Bratru, russ. брат…

Das ist die älteste Schicht des deutschen Wortbestandes, was durch die Urverwandtschaft der
indoeuropäischen Sprachen zu erklären ist.

Im Zusammnehang mit den Veränderungen im Leben des Volkes, mit der Entwicklung der Produktion
verändert und erweitert sich der Wortschatz einer Sprache. So lä´t das Leben der Urgermanen eine
gro´e Anzahl von neuen Wörtern entstehen, die nur den germanischen Sprachen angehören: dt. Burg,
got. baurgs, altsächs. burg, ndrl. burg, angls. burh, engl. borough; Ro´, Taube, Brett, Wand, Spieß,
Ding, Sache, Volk u.a.
Der deutsche Wortschatzentwickelt sich aber auch im Rahmen der deutschen Sprache selbst durch
Neubildungen auf Grund der schon existierenden Wörter, selbstverständlich im Zusammenhang mit
der konkreten Geschichte des deutschen Volkes. So gibt es auch solche Wörter, die nur als deutsche
betrachtet werden können. Zu diesen zählt man hauptsächlich zusammengesetzte, abgeletete, aus
anderen Wortarten entstandene und abgekürzte Wärter, z. B. heute, nicht, Nachtigall, Adler,
Erzählung, liblich, , Mensch, Leben u.a. Diese Schicht entwickelt sich immerfort, den deutschen
Wortschatz beständig bereichernd vervollkommnend.

4. Und schließlich ergänzt sich der Wortschatz auch durch Entlehnungen aus anderen Sprachen;
fremde Wörter werden in die Sprache eingegliedert und entwickeln sich nach den Gesetzmä´igkeiten,
die dieser Sprache eigen sind. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass viele fremdsprachige
Wörter infolge ihrer Anpassung an die deutsche Sprache ihren fremden Charakter verlieren und sich
vom Standpunkt der modernen Sprache aus als deutsche betrachten lassen.

Im Komen und Gehen der Lexik und Phraseologie werden folgende Erscheinungen unterschieden:
einige Wörter werden immer seltener gebraucht, veralten, werden archaisch und können sogar ganz
verschwinden; andere wiederum entsthen im Prozess der Sprachentwicklung. Der Prozess des Alterns
und Werschwindens der Lexik geht viel langsamer vor sich als das Entstehen von neuen Wörtern und
Wortverbindungen. Demzufolge sind drei wortgruppen im Wortschatz der deutschen Sprache zu jeder
bestimmten Entwicklungsperiode zu unterscheiden:

Wörter, die zu dieser bestimmten Periode gang und gäbe sind und eigentlich den wortschatz der
Sprache ausmachen;

Wörter, die aus irgendwelchem Grund veraltet sind, die sogenannten archaismen;

Wörter, die neu entstanden sind, die sogenannten Neologismen.

Die erste Gruppe braucht nicht betrachtet zu werden, dam it ihr jeder Sprechende vollkommen
vertraut ist. Deswegen unterwerfen wir einer ausführlichen analyse die letzten zwei Gruppen:
Archaismen und Neologismen.

Archaismen- vom grch. Archaios “veraltet” –bezeichnet also ein aus irgendeinem Grund veraltetes
Wort. Das Entstehen von Archaismen ist eine historische erscheinung: das, was im modernen Deutsch
als archaismen gilt, existierte früher, z. B. im Mittelhochdeutschen, als etwas im Volksmunde Übliches,
Allgemeingebräuchliches, z. B. Mage “Verwandter”, Degen in der Bedeutung

“Krieger”, Magd in der alten jetzt verschwundenen Bedeutung “Mädchen”.

… do erzundesich sin varwe. Diu scoene maget sprach.

(… da errötete er. Das schöne Madchen sprach.) (NIebelungnelied)

Zu Archaismen gehören nicht nur veraltete Wörter, sondern auch veraltete phonetische und
grammatische Formen des Wortes.
Das Wort stellt eine Einheit von Begriff, Bedeutung und Form dar. Dementsprechend lasssen sich die
Archaismen in folgende Gruppen einteilen: Archaismen des Begriffs (Begriffsarchaismen), Archaismen
der Bedeutung (Bedeutungsarchaismen) und Archaismen der Form (Formarchaismen).
Unter den Begriffsarchaismen verstehen wir solche Wörter, die nicht mehr im aktiven im aktiven
Sprachgebrauch vorhanden sind, weil diese Wörter solche Gegenstände oder erscheinungen der
Wirklichkeit bezeichnen, die veraltet oder aus dem Leben des Volkes ganz verschwunden sind. Solche
Archaismen nennt man gewöhnlich Historismen. Sie sind am engsten mit der konkreten geschichte
des Volkes verbunden. Hierher gehören solche wie Harnisch, Lanze, Spieß. Armbrust, Minnesang,
Minnesänger, Krfürdt u.a. die meistenteils mit der Epoche des Feudalismus insbesondere mit der
ritterlichen Kultur in Verbindung stehen. In der Neuzeit verschwinden diese Begriffe, und
infolgedessen werden die sie bezeichnenden Wörter zu historischen Archaismen (Historismen):

Hochaufgestapelt im dritten Saaal Sind Schwerter, Streitäxte, Speere, Harnische, Helme, von Silber
und Stahl, Altfränkische Feuergewehre (H. Heine).

Mit der Entwicklung der Militärtechnik werden solche veraltete Waffen wie auch ihre Benennungen
nicht mehr gebraucht.

Unter den Bedeutungsarchaismen versteht man solche Wörter, deren Grundbedeutung oder eine
andere verbreitete Bedeutung veraltet ist. Al seine lexikalische Einheit sind sie jedoch in der Sprache
vorhanden und verbleiben sogar im aktiven Sprachgebrauch, doch mit einer neuen Bedeutung. Die
alte Bedeutung, die das Wort noch aufbewahrt, ist aber schon veraltet. Ein solches Wort kann neben
einer oder mehreren gebräuchlichen Bedeutungen auch eine veraltete behalten.

Archaismen der Bedeutung können auch in Verbindung mit der Gewschichte des Volkes stehen, den
die veraltete Bedutung der existierender Wörter spiegelt gewöhnlich irgendwelche schon aus dem
Leben verschwundenen gegenstände oder Erscheinungen wider, wie man an folgeneden Beispielen
sehen kann. So läßt sich im Wort Schild neben der neuen Bedeutung “Brett” oder “Platte mit einer
Aufschrift” auch die alte “Schutzwaffe” aufweisen.

Der Rittmeister start wütend ein Schild an der Wand gegenüber an, auf dem Schild steht
untereinander “Rauchen verboten!” (Fallada)

Das Wort “Zunge” ist in der modernen Sprache gebräuchlich und bezeichnet ein wichtiges Organ des
menschlichen Körpers. Der alte Sinn dieses Wortes “Sprache” –ist aber veraltet, mit dieser Bedeutung
ist das Wort Zunge zu einem Bedeutungsarchaismus geworden.

3. Unter den Formarchaismen versteht man solche Wörter, deren lexikalische Gestaltung veraltet ist.
Man kann sie in drei Gruppen einteilen:

Wörter, die nicht mehr gebräuchlich sind, obwohl ihre Bedeutungen nicht veralten und diese Wörter
vorhandene Begriffe ausdrücken: Minne-Liebe: einen wichtigen Begriff bezeichnet, aber das Wort
verschwindet)

solche Wörter, die neben der neuen lautlichen Form manchmal in der alten Gestalt gebraucht
werden: Herze statt Herz; solche Archaismen werden vor allem zu speziellen stilistischen Zwecken
gebraucht-zur Schilderung der Epoche.
c) Archaismen der grammatischen Form, nämlich veraltete grammatische Formen einiger noch jetzt
gebräuchlicher Wörter: auf Erden statt auf Erde.

Über das Schicksal der Archaismen kann man folgendes sagen:

Manche Archaismen bleiben seit Jahrhunderten in der Sprache bestehen, obwohl die durch dieselben
bezeichneten Gegenstände längst verschwunden sind. Literatur, Geschichte bewahren diese Tradition.
Manche Wörter verschwinden völlig aus der Sprache und bleiben nur als Archaismen in
etymologischen Wörterbüchern verzeichnet. Einige Archaismen werden zu bestimmen stilistischen
Zwecken verwendet, und dadurch bleiben sie in der Sprache erhalten: Poetismen (Lohe anstatt
Flamme); Archaismen können im Zusammenhang mit der Geschichte des Volkes wieder im
Sprachgebrauch auftauchen, d.h. wiederbelebt werden: Gau, Hort.

Das Wesen und die Funktionen der Neologismen

Der Neologismus - in den allgemeinen Gebrauch übergegangene sprachliche Neuprägung, die meist
mit den üblichen Mitteln der Wortbildung entsteht. Das ist eine historische Erscheinung, die mit der
gesellschaftlichen Entwicklung verbunden ist.

Man unterscheidet zwei Möglichkeiten des Bestehens eines Neologismus:

Wenn ein N. einen wichtigen, allgemein gebräuchlichen Begriff bezeichnet, verliert das Wort den
Charakter des Neuen und unterscheidet sich schon nicht von den anderen Wörtern dieser
Sprache: Radio, Telefon

Neologismen können zu schnell veralten und archaisiert, wenn die Gegenstände, die sie bezeichnen,
nicht mehr aktuell sind.
Es gibt drei Arten: 1) Neuwörter (нов заимств слово) 2) Neuprägung (Wandzeitung) 3) Neubildung
(nach Wortbildungsmodellen gebildet, z. b. Pate крест. отец; Patenschaft шефство) Merkmale der
Bildung der Neologismen: 1) entstehen reihenweise (top, - Angebot, - manager), sehr oft sind sie
entlehnte Wörter 2) Das neue Wort kann zuerst als Synonym entstehen (Enttäuschung = syn.
Frustration, dann schrumpfte zu Frustration diese Synonyme) 3) hängen mit dem Prozess der
Archaisierung zu sehr (Gaststätte – Restaurant – Gasthaus (selten gebraucht)); viele Neologismen in
solchen Bereichen wie Wissenschaft, Technik, Mode (Farben – schilfig (камышовый), honig,
erdnußfarben).
Das Wesen und die Funktionen der Synonyme

In der traditionellen Bedeutungslehre sind Synonyme definiert als sinngleiche oder sinnverwandte
Wörter. Im lexikalischen System werden die Synonyme so definiert: das sind lexikalische Einheiten, die
sich formal unterscheiden, aber ähnliche oder gleiche Bedeutungen haben, deshalb im Sembestand
übereinstimmen und gleich Information übermitteln können.

Merkmale der Synonyme: 1) unterschiedliche Lautung; 2) Zugehörigkeit zu einer Wortart; 3)


Bezogenheit auf ein und dasselbe Denotat); 4) unterschiedliche Bedeutungsschattierungen; 5) gleiche
oder ähnliche Distribution; 6)gleiche oder ähnliche Valenz; 7) Fähigkeit u gegenseitigen Austauschen
im Kontext ohne prinzipielle Verfälschung.

In den synonymischen Reihen wird die Dominante oder das Grundsynonym unterschieden. Das ist
gewöhnlich ein solches Synonym, das stilistisch neutral ist: „das Gesicht“ und Fresse.

Man gliedert die Synonyme (Виноградов) in:

ideographische (Synonyme, die eine und dieselbe nominative Bedeutung besitzen, aber sich von
einander durch verschiedene Nebenbedeutungen unterscheiden: Ermattung (hoch)-
Ermüdung) Die ideographischen Synonyme zerfallen in zwei Gruppen: unabhängige (die unabhängig
vom Kontext die gleiche Hauptmerkmale des Gegenstandes bezeichnen, aber sich durch irgendwelche
Schattierungen unterscheiden: Ufer, Strand, Küste- der Erdrand eines Gewässers ohne Kontext); und
kontextuale (nur in bestimmten Kontexten treten die Wörter als Synonyme auf: ledig – frei; im
Kontext ist dem Wort „unverheiratet“ synonymisch)

stilistische Synonyme bezeichnen dasselbe objektive Realität, unterscheiden sich durch


funktionalstilistische und emotional-expressive Schattierung: ticken-verstehen; kapieren-begreifen

absolute Synonyme unterscheiden sich durch denotative Komponente; sie besitzen ganz gleiche
dingliche Bedeutungen: Sonnabend-Samstag
Die Funktionen der Synonyme: 1)Hervorhebung der Merkmale des Denotats; 2) die steigende
Funktion; 3) erläuternde Funktion (ein Synonym zum Fremdwort – prüfen; testen);

Alle Funktionen synonymischer Lexeme sind die grundgelegte Funktionen des sprachlichen Zeichens
zurückzuführen. Das ist ein Mittel etwas zu beschreiben, mitzuteilen, etwas emotioneller

auszudrücken.

Ursachen: Notwendigkeit (Gefühl besser auszudrücken; gesellschaftliche Einschätzung);

euphemistische Bedürfnisse: der Wunsch den Begriff zu verschönern.


Das Wesen und die Funktionen der Antonyme.

Antonyme sind Wörter und Wortverbindungen mit entgegengesetzten Bedeutungen, z.B. hell —
dunkel, arm — reich.

Eine wichtige Voraussetzung der Antonymie ist das Vorhandensein eines gemeinsamen semantischen
Kerns, auf dessen Basis die Polarität entsteht. Die Lexeme unterscheiden sich in einem wesentlichen
Bedeutungselement bzw. Sem, das den Charakter der Gegensätzlichkeit genereller Art hat. Da
kategorial-semantische Seme bei antonymischen Wörtern übereinstimmend sein müssen, sind
Antonyme nur als Spracheinheiten gleicher Wortart denkbar.

Man unterscheidet:

den kontradiktorischen Gegensatz: ein „strengerer“ Gegensatz, der eine logische

Negation des gegensätzlichen Begriffs stellt (Sein — Nichtsein, Armut — Reichtum)

den konträren: zwei Begriffe, die innerhalb eines bestimmten Bewertungs- oder Bezugssystems als
Artbegriffe existieren; zwischen diesen Begriffen bestehen die größten
Unterschiede (Maximum — Minimum, nehmen — geben)
den komplementären Gegensatz: die Negation eines Begriffs setzt sich die Behauptung eines anderen
Begriffs voraus (männlich — weiblich).

Der Herkunft von Antonymen nach teilt man sie in zwei Gruppen:

Antonyme, die von Anfang an entgegengesetzte Bedeutungen haben (umfasst hauptsächlich


Substantive und qualitative Adjektive: Leben -Tod; Freund-Feind; fleißig – faul.

Antonyme, die infolge ihrer Entwicklung entgegengesetzte Bedeutungen bekommen haben: infolge
des Bedeutungswandels und der Wortbildung: gut-schlecht; billig-teuer; freudelos-freudevoll.

Antonyme lassen sich nach den von ihnen bezeichneten Begriffen in verschiedene Gruppen einteilen:

Antonyme, in denen die mit dem Zustand und der Tätigkeit des Menschen verbundenen Begriffe ihren
Ausdruck finden: Gesundheit – Krankheit;

Antonyme, die verschiedene Gefühle, Emotionen bezeichnen: fröhlich-traurig;

Antonyme, die Naturerscheinungen wiederspiegeln: Wärme – Kälte

Antonyme, die die Qualität ausdrücken: schön – häßlich

Antonyme, die verschiedene Zeitbegriffe bezeichnen: Morgen-Abend


Für Antonyme ist kennzeichnend, dass ihre Semantik sehr deutlich aufgefaßt und gefühlt wird. Durch
den krassen Unterschied in der Semantik verhelfen sie dem Sprechenden zu einem Verstehen und
Gebrauchen der Wörter. Antonyme werden dazu verwendet, um verschiedene Erscheinungen
einander gegenüberstellen, was eine schönere, ausdrucksvollere Schilderung der Wirklichkeit
ermöglicht.

Das Wesen und die Funktionen der Homonyme

Homonyme (grch. Homos „gleich“, onoma „Name“) sind Wörter und Wortverbindungen mit gleicher
lautlicher Form und völlig verschiedenen Bedeutungen: Reif „Ring“; Reif „gefrorener Tau“; reif
„gereift“.

Die Homonyme kann man im Deutschen in drei Gruppen teilen:

Lexikalische: solche Wörter mit verschiedener Semantik, die lautlich in allen Formen zusammenfallen:
Schnur, die (Bindfaden) und Schnur, die (Schwiegertochter);

Lexikalisch-grammatische: lautlich zusammenfallende Formen verschiedener Wörter; unterscheiden


sich von einander sowohl lexikalisch als auch grammatisch: Arm, der (Körperteil) und

arm (Adjektiv - mittellos)

3. Grammatische: solche grammatischen Formen ein und desselben Wortes, die gleich lauten, doch
verschiedene grammatische Bedeutungen haben: wir lesen — sie lesen;

Drei Wege der Entstehung von Homonymen:

1. Phonetischer Weg: infolge verschiedener phonetischer Prozesse entstehen die Homonyme, die
lautliche Formen von genetisch verschiedenen Wörtern bekommen: Enkel (m)

„Kindeskind“ und das Wort Enkel (m) „Fußknochen“.

Phonetisch-wortbildender Weg (sehr selten): Leiter (f) „Vorrichtung zum Hinaufsteigen“

und Leiter(m) „Führer“.

3. Semantischer Weg: Entwicklung der Mehrdeutigkeit; das Wort Pfeife bedeutete ursprünglich ein
einfaches Musikinstrument in Form eines hölzernen oder metallischen Rohres; wegen der Ähnlichkeit
der Form wird diese Benennung auf eine Vorrichtung zum Rauchen übertragen. Auf diese Weise
entstehen zwei Homonyme: Pfeife „Musikinstrument“ und Pfeife

„Tabakspfeife“.

Der Gebrauch von Homonymen zeigt, dass Homonyme zur Vermeidung von Missverständnissen
konkretisiert, d. h. diferenziert werden:
Die orthographischen Mittel der Differenzierung bestehen in der verschiedenen Schreibweise der
Homonyme: Leib 'Körper' und Laib 'Brotlaib',

Die morphologischen Mittel bestehen in der verschiedenartigen grammatischen Gestaltung der


betreffenden Wörter, vor allem im grammatischen Geschlecht und in der Pluralform:

der See und die See, der Kunde und die Kunde.

Der Kontext, also die kontextuale Umgebung des Homonyms (ein syntaktisches Mittel der
Differenzierung).

Die Wortbildung, vor allem die Wortzusammensetzung, dient nicht nur zur Differenzierung, sondern
sogar zur Aufhebung der Homonyme. Der Strauß 'Bukett' und der Strauß

'Vogel' sind Homonyme. Die Hinzufügung der Gattungsbezeichnung als erster oder zweiter
Komponente, z. B. Blumenstrauß im ersten Fall und Straußvogel im zweiten, hebt die Homonymie
dieser Wörter auf.

Als Wortfamilie werden Wörter bezeichnet, die gleiche oder ähnliche Stamm-Morpheme, also um
denselben Wortstamm gruppiert sind, und sich historisch auf dieselbe Wortwurzel (Ursprung)stützen.
Allerdings können Wörter derselben Wortfamilie angehören, also einen ähnlichen Ursprung haben,
und dennoch eine gänzlich unterschiedliche Bedeutung aufweisen. Die Bedeutungsbeziehung muss
folglich innerhalb einer Wortfamilie nicht erhalten bleiben.

Eine Wortfamilie (auch Lexemverband oder Wortsippe) lässt sich wohl am besten anhand von
Beispielen verdeutlichen. Schauen wir dafür auf das germanische Wort far, welches im
Althochdeutschen zu faranwurde und im Mittelhochdeutschen als varan bekannt ist. Das Wort far
bezeichnete einst jede Art der Fortbewegung und ist uns bis heute erhalten geblieben. Somit gehören
zur Wortsippe:

fahren, Fahrer, Fahrt, Fahrtgeld, erfahren, Erfahrung, Gefährte, Fähre, Gefahr, gefährlich, Nachfa
hr,fahrlässig, Fahrrad, Fahrlässigkeit, Fahrender, fahrend, Fährte, Fahrstuhl, führen, Fuhre etc.

Natürlich ließe sich die obige Wortfamilie noch beliebig erweitern. Dennoch wird ersichtlich, worum
es grundsätzlich geht: nämlich darum, dass alle Wörter um den gleichen Ursprung, das
germanische far, kreisen und sich von diesem ableiten lassen. Interessant ist hierbei, dass die Begriffe
keine eindeutige Bedeutungsbeziehung haben, auch wenn sie um einen ähnlichen Stamm gruppiert
sind.

So ist es nicht zu bestreiten, dass Gefahr und fahren prinzipiell sehr unterschiedliche Dinge meinen.
In Bezug auf den Lexemverband ist dies aber vollkommen gleich, da sich beide Wörter auf das
germanische farzurückführen lassen. Im Deutschen können solche Wortfamilien übrigens bis zu
tausend Einzelwörtern umfassen. Schauen wir nun auf ein weiteres Beispiel: den Wortstamm geh.

gehen, umgehen, ausgehen, zergehen, vergehen, entgehen, untergehen, Gehweg, aufgehen,erge


hen, übergehen, fremdgehen, Vergehen, Amtsvergehen etc.

Hierbei haben wir absichtlich Beispiele gewählt, die eindeutig auf einem identischen Wortstamm
fußen, um die Zugehörigkeit und Verbundenheit der ausgewählten Wörter aufzuzeigen. Allerdings
muss die Wortfamilie von außen nicht durchsichtig sein. Nämlich dann, wenn der etymologische
Zusammenhang nicht klar ist (Beispiel: Herzog, Zeuge, Zucht usw. bilden eine Wortfamilie mit ziehen.)

Wortfamilie und Wortfeld

Zu unterscheiden ist die Wortfamilie vom Wortfeld. Als Wortfeld bezeichnen wir nämlich Wörter,
die fast synonym zueinander sind und somit eine ähnliche Bedeutung haben. Sie meinen allerdings
nicht in jedem Fall das Gleiche, aber immer etwas sehr ähnliches.X

Nehmen wir hierfür das Verb fahren, das bereits als Beispiel für den obigen Lexemverband herhalten
durfte. Wichtig ist hier, dass das Wortfeld von fahren Wörter umfasst, die im weitesten Sinne das
Gleiche meinen und außerdem der gleichen Wortart angehören (Nomen, Verben, Adjektive etc.).
Jedoch müssen hierbei der Wortstamm und die Herkunft nicht identisch sein.X
chauffieren, donnern, fliegen, flitzen, gleiten,
hetzen, rasen, kutschieren, lenken, paddeln,
radeln, rollen, rudern, sausen, schleichen, segeln,
steuern, tuckern
gondeln, cruisen, rasen, befahren, brausen ,
Das Wortfeld “fahren” ist natürlich erweiterbar. Dennoch sehen wir ganz deutlich den Unterschied
zur Wortfamilie. Hierbei geht es also darum, dass die Wörter im Wortfeld eine sehr ähnliche
Bedeutung haben und der gleichen Wortart angehören (im Beispiel sind es Verben), wohingegen der
Ursprung des Wortes und der Wortstamm in Bezug auf das Wortfeld nebensächlich sind.

Das Wichtigste zur Wortfamilie im Überblick - Als Wortfamilie bezeichnen wir Wörter, die einen
gemeinsamen Ursprung haben und um einen gleichen oder sehr ähnlichen Wortstamm gruppiert
sind. Die Bedeutung dieser Wörter kann jedoch unterschiedlich sein und der etymologische
Zusammenhang undurchsichtig.

Unterscheiden müssen wir den Begriff vom Wortfeld. Mit diesem Begriff sind grundsätzlich alle
Wörter gemeint, die eine ähnliche Bedeutung wie der gewählte Begriff haben und außerdem der
gleichen Wortart angehören.

Die Begriffe werden im Deutschunterricht der Grundschule sehr häufig miteinander vermengt. Dies
dient meist der Vereinfachung. Grundsätzlich werden sie allerdings unterschieden.

Für sozial-beruflich bestimmte Ausprägungen des Wortschatzes werden in der Germanistik viele
Termini gebraucht: Sondersprachen bzw. Sonderwortschätze, Sonderlexik, Soziolekte. Dieser
Wortschatz entwickelt sich in verschiedenen Gruppen der Sprachgemeinschaft auf Grund des
gemeinsamen Berufes, gemeinsamer Interessen, gemeinsamer Lebensbedingungen. Das ist also ein
eigenständiger Wortschatz der sozialen Gruppe der Sprachgemeinschaft, differenziert nach
Sachbereichen und anderen Merkmalen des Gruppendaseins.

Es handelt sich hier aber um keine selbständigen Erscheinungsformen der Sprache. Es ist nur ein
eigentümlicher Wortschatz, der in den lautlichen, grammatischen und anderen Formen der
Gemeinsprache realisiert wird. In der Germanistik wurde die Sonderlexik traditionsgemäß in drei
Gruppen eingeteilt: 1. Standessprachen (Jargons); 2. Berufssprachen (Berufswortschatz); 3.

Fachsprachen (Termini).

In der einschlägigen Literatur der letzten Zeit besteht eine Tendenz, den Gesamtbereich der
Sonderlexik nach ihrer Funktionalität zu betrachten: 1. Fachsprachen/Fachwortschatz 2.
gruppenspezifische Wortschätze.
Im Zusammenhang mit der sprachtheoretischen Analyse des Verhältnisses von Sprache und
Gesellschaft scheinen die letzten Klassifikationen besonders geeignet zu sein, die Spezifik in der
Entwicklung des Sonderwortschatzes der Gegenwartssprache zu untersuchen. Das hängt mit der
immer stärker von Wissenschaft und Technik beeinflussten gesellschaftlichen Entwicklung zusammen
und mit einer zunehmenden Intellektualisierung der Gemeinsprache als Folge der gegenwärtigen
gesellschaftlichen Entwicklung.

Berufslexik. Termini

Unter Termini oder Fachwörter versteht man fachbezogene Wörter, die in fachgebundener
Kommunikation realisiert werden.

Als wesentlichste Merkmale des Terminus wären zu betrachten:

Der Terminus ist nur durch eine Definition zu erklären.

Der Terminus ist nur aus einer Theorie abzuleiten und kommt daher nur als Element einer
Terminologie vor. Außerhalb dieses terminologischen Systems kann er auch nichtterminologisches
gemeinsprachliches Wort sein: Flasche (Teil des Flaschenzuges)

Die Bedeutung des Terminus nähert sich dem höchsten Grad begrifflicher Abstraktion.

Das Verständnis eines Terminus setzt die Kenntnis seiner Systemgebundenen voraus.

Viele technische Termini sind standartisiert, sie sind das Ergebnis der Terminologisierung.

Die Berufslexik oder die Professionalismen dienen ebenso wie die Termini der sach- oder
fachgebundenen Kommunikation. Aber zum Unterschied von den Termini sind die Professionalismen
nichtstandardisierte und nichtdefinierte Buch Wörter.

Allgemein wird der Unterschied der Professionalismen von den Termini darin gesehen, dass die
Berufslexik der praktischen fachgebundenen Verständigung dient zum Unterschied von der
theoretisch fachlichen kommunikativen Funktion der Termini.

Fachjargonismen (Berufsjargonismen)

Neben Termini und Halbtermini werden zur fachgebundenen Lexik auch expressive Dubletten der
Fachwörter gezählt. Sie haben einen anderen Charakter als gewöhnliche Fachwörter, denn bei ihrem
Gebrauch geht es nicht um Genauigkeit oder Eindeutigkeit der fachgebundenen Kommunikation,
sondern auf wertende, oft abwertende Charakteristika. Sie haben meist bildhaften Charakter und
enthalten vielfach eine starke wertende Bedeutungskomponente (Klavier spielen für Fingerabdrücke
bei der Kriminalpolizei).
Territoriale Differenzierung der deutschen Sprache

Die territorialgebundene Lexik ist für zwei Erscheinungsformen der deutschen Gegenwartssprache
kennzeichnend: 1. Mundart, 2. Umgangssprache.

Die historischen und sprachsoziologischen Ursachen für diese Eigenart liegen in den Besonderheiten
des Entwicklungsprozesses der deutschen Nation und der deutschen nationalen Schrift- bzw.
Gemeinsprache. Die Grundlage der deutschen Schriftsprache bilden die ostmitteldeutschen Dialekte
von Obersachsen und Ostthüringen. Kennzeichnend für die Formierung der deutschen nationalen
Einheitssprache war die Tatsache, dass diese ostmitteldeutsche Variante der Schriftsprache sich im
Laufe des 16., 17. und 18. Jhs. sowohl nach Süd- und Nordwesten als auch nach Nordosten
verbreitete und die lokalen Mundarten erst allmählich verdrängte. Da Schriftsprache und territoriale
Dialekte historisch veränderlich sind, muss man genauer betrachten die grundsätzlichen Unterschiede
zwischen Schriftsprache und territorialen Dialekten:

Die nationale Schrifsprache Gemeinsprache ist im Vergleich zum territorialen Dialekt eine höhere
Entwicklungsstufe der Sprache. Sie ist im Gegensatz zum Dialekt nicht territorial begrenzt und
gebunden. Sie ist multivalent, d.h. sie garantiert die Kommunikation in allen Bereichen des
gesellschaftlichen Lebens einer Sprachgemeinschaft.

Die territorialen Dialekte bilden in der Epoche der nationalen Einheitssprache eine degradierende
Kategorie. Sie garantieren nur eine beschränkte Kommunikation.

Der erste Typ territorialgebundener Lexik sind mundartliche Varianten. Sie sind landschaftlich eng
begrenzt und nur auf mundartlicher Ebene bekannt und geläufig. Beispiele: Hündin — Pätze —

Lusche — Töle — Tebe.

Den zweiten Typ territorialgebundener Lexik bilden territoriale oder landschafliche Varianten

(territoriale Tautonyme). Sie sind mundartlicher Herkunft, aber unterscheiden sich von der
Mundartlexik dadurch, dass sie zum Wortbestand einer anderen Erscheinungsform der Sprache
(Umgangssprache) gehören. Diese landschaftlichen Varianten sind zwar landschaftlich gebunden, aber
überall bekannt: Sonnabend — Samstag; Fleischer — Metzger — Schlächter.

Von den landschaftlichen Varianten sind die nationalen Varianten der Lexik zu unterscheiden. Es
handelt sich in diesem Fall um die Lexik solcher standardisierten Varianten der deutschen Sprache, die
als Literatursprachen anderer Nationen funktionieren. Dazu gehören die österreichische nationale
Variante und die Schweizer Variante.

Gruppensprache. Argot

Unter gruppenspezifischen Wortschätzen versteht man Sonderwortschätze verschiedener sozialer


Gruppen einer Sprachgemeinschaft mit gemeinsamen Lebensbedingungen. Sie entstehen in den
sozialen Gruppen der Gesellschaft außerhalb der Sphäre der Produktion, Wissenschaft und Technik.
Ihr Gebrauch kennzeichnet den Sprecher als Angehörigen einer Interessen-, Freizeit-, Alters- oder
Organisationsgruppe.

Die sprachlichen Eigenheiten der sozialen Gruppen bestehen vor allem in einem gruppenspezifischen
Wortschatz, wobei Grundwortschatz und grammatische Struktur einer Existenzform entsprechen: der
Literatursprache, der Umgangssprache oder der Mundart. In der Regel verfügt ein Sprecher über
mehrere Normen, die er nach dem Bildungsgrad und der konkreten Kommunikationssituation
verwendet.

Zum Unterschied von Fach- und Berufssprachen sind die besonderen Ausdrücke der
Gruppenspezifischen Wortschätze expressive oder euphemistische Synonyme zu den bereits

bestehenden Wörtern der Gemeinsprache: Wasser mit Wasser (dünne Suppe).

Zu den bekanntesten gruppenspezifischen Wortschätzen des Deutschen gehören die sogenannte


Studentensprache, die Gaunersprache bzw. das Rotwelsch oder Argot, die Soldatensprache.

Die Entstehung und das Aufblühen der Studentensprache ist in erster Linie mit alten studentischen
Korporationen verbunden: für Studenten der ersten Semester: Mutterkalb, Pennalputzer, Fuchs.

Unter gruppenspezifischen Wortschätzen nimmt die sogenannte Gaunersprache, auch als


Deklassiertenjargon bezeichnet, einen besonderen Platz ein. Die Jargonismen dieser Gruppe erfüllen
eine Tarnfunktion (скрытия). Dieser Gruppenwortschatz ist ein Mittel, sich von den
Nichteingeweihten abzusondern und für alle anderen Angehörigen der Sprachgemeinschaft
unverständlich zu bleiben. Thematisch sind das vor allem Synonyme für verschiedene Arten von
Verbrechen, Verbrechern Verbrecherwerkzeug, ferner Synonyme für Geld, Polizei.

Alles, was zur Schaffung der Argotismen aufgrund gemeinsprachlicher Lexik ausgewertet wurde, trug
einen sehr bedingten Charakter, vgl. Regenwurm für Wurst, Wetterhahn für Hut, Windfang für
Mantel, Breitfuß für Gans. Von Fremdsprachen war vor allein das Hebräische sehr produktiv, aus dem
z.B. folgende Argotismen entlehnt wurden: kapores für tot, baldowern für auskundschaften, Moos für
Geld. Auch die Zigeunersprache war Quelle einiger Wörter wie z.B. balo für Schwein, grai für Pferd.

Dieser Gruppenwortschatz zeichnet sich durch eine besondere Wandelbarkeit aus. Sobald ein
Argotismus in der Gemeinsprache, vor allem in der Umgangssprache, bekannt wurde — gewöhnlich
durch Kriminalbeamte wurde er sogleich durch ein neues Wort ersetzt.

Ein viel umstrittenes Problem der gruppenspezifischen Lexik sind gewisse Eigenheiten des
Wortschatzes der Jugendlichen, die sich nach 1945 entwickelt haben: Jugenddeutsch, Jugendjargon,
Jugendslang, Teenagerdeutsch, Twendeutsch.
Es handelt sich in diesem Fall um keinen Jargon im Sinne einer Einheit von lexikalischen,
grammatischen und lautlichen Besonderheiten handelt, die sich durch Systemhaftigkeit und Norm
auszeichnet: diese Jugendsprache ist sozial nicht gebunden und nicht beschränkt. Träger dieses
Gruppen Wortschatzes sind verschiedene Altersgruppen, sie umfassen Jugendliche im Alter von 14 bis
30 Jahren.

Die Sonderwortschätze wie Jugenddeutsch sind besonders wandelbar. Darum ist die
Bestandsaufnahme dieses Sonderwortschatzes in der Lexikographie immer bedingt aufzufassen.
Vieles von dem, was bekannt und registriert wurde, ist bereits überholt, und es kommen immer neue
Wörter und Wendungen auf, die völlig überraschend wirken.

Eine grundsätzliche Bedeutung für die Lexikographie hat eine fremdsprachige Bezeichnung

„lexikographos“, was bedeutungsmäβig auch die Lexikographie darstellt. Nach den Angaben aus dem

Lexikon der Sprachwissenschaft ist Lexikographie abgeleitet von diesem oben erwähnten griechischen
Wort „lexikographos“, was auf Deutsch „ein Wörterbuch schreibend“ heisst. Dieses griechische Wort
bezeichnet vor allem den Vorgang, das Ergebnis, die Weise und die Methode der Anfertigung von
Wörterbüchern

Ein Wörterbuch ist ein Nachschlagewerk, das Wörter oder andere sprachliche Einheiten in einer
meist alphabetisch sortierten Liste verzeichnet und jedem Eintrag (Lemma) erklärende
Informationen oder sprachliche Äquivalente zuordnet.X

Ein Wörterbuch im engeren Sinn dient zum Nachschlagen sprachlicher Information, während der
Ausdruck in der weiteren Bedeutung auch andere nach Stichwörtern gegliederte Nachschlagewerke
mit primär sachbezogener Information sowie Mischformen beider Typen umfasst.

Der Ausdruck Wörterbuch ist im Deutschen eine durch das niederländische (woordenboek)

beeinflusste Lehnübersetzung des griechischen Wortes lexikon (biblion): „Wörter betreffendes Buch“.X

Es ist ein zusammengesetzter Begriff, der nach einem Fremdwort gebildet wurde, indem alle
Bestandteile des Fremdwortes einzeln ins Deutsche übersetzt wurden. Bis ins 17. Jahrhundert hinein

wurden die Begriffe Lexikon und Dictionarium bevorzugt verwendet; dann

trat Dictionarium zugunsten der neu eingeführten Übersetzung Wörterbuch (auch Wortbuch) zurück;

der Begriff Lexikon blieb erhalten. Seit der Einführung des Wortes
hat sich die Bedeutung
von Wörterbuch im allgemeinen Sprachgebrauch überwiegend auf
„Sprachwörterbuch“, die
Bedeutung von Lexikon hingegen in der Tendenz auf „Sachwörterbuch“ verengt, wobei Lexikon oft
auch als Synonym für „Enzyklopädie“ verwendet wird. Im Ergebnis treten damit Wörterbuch einerseits
und Lexikon bzw. Enzyklopädieandererseits oft als Gegenbegriffe auf.

Fachsprachlich, besonders in der Lexikographie (Wörterbuchforschung), wird jedochX

Wörterbuch auch noch in der weiteren Bedeutung als Oberbegriff für alle Arten von
Nachschlagewerken mit einer Gliederung nach Stichwörtern beibehalten. Ebenso wird der Begriff
Lexikon in fachsprachlichen Zusammenhängen weiterhin in seiner weiteren Bedeutung, also unter
Einschluss sprachlexikographischer Werke, und in der Sprachwissenschaft auch speziell für das
Inventar der Lexeme eines Sprechers oder einer Sprachgemeinschaft gebraucht

Ein Wörterbuch im engeren Sinn (auch Sprachwörterbuch) dient der Vermittlung sprachlichen

Wissens. Seine Auswahl der Lemmata (Morpheme, Lexeme, Phrasen und Phraseologismen) soll den
Wortschatz einer Einzelsprache oder einen Teilwortschatz dieser Sprache (etwaX

einen Dialekt, Soziolekt oder Idiolekt) abdecken. Bei den zugeordneten Informationen handelt es
sich primär um sprachliche Informationen, die die Schreibung, Aussprache und grammatischen
Eigenschaften wie Wortart, Genus und Flexion des Lemmas, seine Herkunft, Bedeutung,
Verwendungsweise und Übersetzbarkeit betreffen. Sie werden in Form von erklärenden AngabenX

oder durch Zuordnung vergleichbarer Einheiten aus der gleichen Sprache, etwa in

einem Synonymenwörterbuch und einem Reimwörterbuch, oder aus einer oder mehreren anderen
Sprachen in einem Übersetzungswörterbuch dargestellt. Sachinformationen zu den von den Wörtern
bezeichneten Realien können dabei ebenfalls einbezogen werden, wenn das für die Erklärung der
Wortbedeutung oder Wortgeschichte erforderlich ist, sie bilden jedoch keinen Selbstzweck.
Eigennamen (Personen und Orte) werden in einem Sprachwörterbuch normalerweise nicht erklärt,
abgesehen von Nachschlagewerken zur Namenforschung und Ortsnamenforschung (Onomastik und
Toponomastik).X

Zu Nachschlagewerk gehören:

Sprachwörterbuch

Sachwörterbuch

Allbuch
Sprachwörterbuch (=Wörterbücher) ist ein Nachschalgewerk, dessen genuiner Zweck darin besteht,
dass ein potentieller Benutzer aus den lexikographischen Textdaten Informationen zu sprachlichen
1
Gegenständen gewinnen kann.

Sachwörterbuch (= Lexika) ist ein Nachschalgewerk, dessen genuiner Zweck darin besteht, dass ein
potentieller Benutzer aus den lexikographischen Textdaten Informationen zu sachlichen
Gegenständen gewinnen kann.

Allbuch ist eigentlich Lexikon und Wörterbuch in einem und dies heiβt so viel wie Sprach- und
Sachwörterbuch in einem Nachschlagewerk. Dieser Typ ist häufig vertreten in Frankreich. Ein

deutsches Beispiel für ein Allbuch ist die 6. Auflage des „Neuen Brockhaus in fünf Bänder von 1978.

Es ist such Lexikon und Wörterbuch in einem.

Wörterbuch

In der wissenschaftlichen Literatur wird der Ausdruck Sprachwörterbuch meistens dann verwendet,
wenn es auf den Unterschied zum Sachwörterbuch oder zum Allbuch ausdrücklich ankommt.
Ansonsten verwendet man „Wörterbuch“, wenn es um dem Gebrauchsgegenstand geht, und
neuerlings – wenn der Datenträger mitbenannt werden soll – auch Printwörterbücher oder
Papierwörterbücher im Unterschied zu den verschieden Arten von Wörterbüchern auf elektronischen
Datenträgern. Der Gebrauch von Wörterbuch ist allerding weder in wissenschaftlichen noch in
nichtwissenschaftlichen Texten des gegenwärtigen Standarddeutsch einheitlich.

Fachlexikographie ist nach der Auffassung von Schaeder ein Teilgebiet der Sachlexikographie..

Fachwörterbuch meint nicht bestimmte Exemplare, sondern stets einen Typ, es bezieht sich auf

einen Beruf eine Sparte, Domäne, Branche, ein Ressort, also auf einen fachlichen Ausschnitt aus der

Lebenswelt einer arbeitsteilig organisierten Gesellschaft. Fachwörterbücher sind Nachschlagewerke,

die den erklärten Zweck haben, denjenigen sach- und adressatengerecht zu informieren, der

Auskunft in fachlichen Fragen sucht. Ein Fachwörterbuch enthält neben anderen möglichen Bauteilen

ein alphabetisch oder in anderer Weise systematisch geordnetes Verzeichnis fachlexikalischen

Einheiten.

Elektronisches Wörterbuch

Unter den Begriff „elektronisches Wörterbuch“ versteht man jedes Wörterbuch, dessen wie

auch immer geordnetes „Wörterverzeichnis“ auf eine oder mehreren elektronischen Datenträgern

fixiert ist.
WIEGAND, H.-E. Wörterbuchforschung (Untersuchungen zur Wörterbuchbenutzung, zue Theorie, Geschichte,
Kritik und Automatisierung der Lexikographie). 1.Teilband. Berlin: Walter de GRUYTER, 1998, S. 58
Es bestehen viele Möglichkeiten der Klassifizierung der Wörterbücher. Die Linguisten arbeiten mit
geschlossenen Systemen der Klassifizierung als auch mit offenen Typologien an. In den offenen
Klassifizierungen kann man die Randtypen der Wörterbücher nicht finden. Ein geschlossenes System
2
stellte zum Beispiel O. Reichmann zusammen und teilte das System in 30 Einzelmerkmale. Es sind zwei
wichtigste Linien, wie solche Klassifizierung der Wörterbücher erfolgen soll. Die Klassifizierung nach
dem Inhalt und zusammenhängende Aspekte und weiter nach dem Umfang. Der Inhalt und Umfang
des Wörterbuches ist davon abhängig, für wen das Wörterbuch bestimmt ist. Wichtig ist sogar die
Ordnung innerhalb eines Wörterbuches, die auch unterschiedlich sein kann, zum Beispiel als eine
alphabetische Anordnung, begriffliche Ordnung u.s.w. Man kann aber die Wörterbücher auch nach
anderen Kriterien klassifizieren, und zwar nach der Zeit, Anzahl der Sprache, Ziel, Bereich,
Ausganspunkt, Medium u.s.w.

Das folgende Schema stellt die Haupttypen der Lexikographie und der Wörterbücher dar. Die
Klassifizierung erfolgt nach den Eigenschaften der einzelnen Wörterbücher und versucht eine der
möglichen Strukturen nach dem Interessenbereich des Wörterbuches zu präsentieren.

Interessenbereich
Typ des Wörterbuches

1.
Inhalt (allgemein)
a.
enzyklopädische

b.
linguistische

2.
Zeit (linguistische)
a.
diachrone: historische

etymologische

b.
synchrone

3.
Sprachen (synchrone)
a.
mehrsprachige: zweisprachige

mehrsprachige

b.
einsprachige
4.
Ziel (einsprachige)
a.
normatives (schulische)

b.
deskriptives (wissenschaftliche)

5.
Reihenfolge (deskriptive)
a.
retrograde

Häufigkeitswörterbücher

sachliche

b.
alphabetische

SCHLAEFER, M. Lexikologie und Lexikographie. : eine Einführung am Beispiel deutscher Wörterbücher : Koch,
Neff & Volckmar GmbH, 2008, S. 109-111
6.
der Bereich (deskriptive)
a.
partikuläre

b.
nationale

7.
der Ausgangspunkt
a.
onomasiologische

b.
semasiologische

8.
das Medium
a.
Buch-Wörterbücher
b.
elektronische

Erteilung der Wörterbücher nach Henne, Hausmann

Nach der Auffassung von Helmut Henne kann man Wörterbücher in folgende Gruppen erteilen, von
3
denen jede Gruppe wiederum mehrere Untergruppen enthalten kann:

semasiologische Wörterbücher (mit einer alphabetischen Makrostruktur)

onomasiologische Wörterbücher (mit einer systematischer Makrostruktur)

Wörterbücher, die sich nur mit der Ausdruckseite beschäftigen;

4
Franz Josef Hausmann klassifiziert die Wörterbücher in :

synchronische und diachronische,

historische und gegenwartsbezogene, philologische und linguistische u.a.

Franz Josef Hausmann teilt in seiner Arbeit „Einführung in die Benutzung der neufranzösischen

Wörterbücher“ von 1977 die Wörterbücher in Bezug auf Fremdsprache in zwei Kategorien ein:

Lernewörterbücher

Konsultationswörterbücher

Lernewörterbücher sind seiner Auffassung nach zum Durcharbeiten erstellt,

Konsultationswörterbücher benutzt man in bestimmten Situationen zur Beratung.

Bei den Konsultationswörterbüchern wiederum lassen sich zwei Gruppen unterscheiden:

Schreibwörterbücher, die beim Schreiben von Texten der Fremdsprache behilflich sein sollen

Lesewörterbücher, die beim Lesen und Verstehen von Texten der Fremdsprache behilflich sein sollen.

Nach dem Umfang der Wörterbücher, d.h. nach det Zahl der Lemmata klassifiziert die Linguistik

die Wörterbücher folgendermaßen:


HENNE, H. Lexikographie. In: Lexikon der germanischen Linguistik. Hrsg. von Althaus H.P.;Henne H; Wiegand H.E. 2.
vollständige neubearbeitete und erweiterte Auflage, 1980, S. 778-787

HAUSMANN, F.J., Lexikographie. In: Handbuch der Lexikologie. Hrsg. Von Christoph Schwarze/ Dieter
Wunderlich. Königstein/ts. 1985a. S. 379
-kleine Wörterbücher, Taschenwörterbücher: bis 10 000 Einträge

-mittelgroße Wörterbücher: 50 000 bis 60 000 Einträge

-große Wörterbücher: über 60 000 Einträge

Diachronische und synchronische Wörterbücher

Wörterbücher werden in zwei wichtigen Gruppen verteilt.

● Diachrome Wörterbücher – sind historische Wörterbücher, sie verfolgen Entwicklung eines

Lexems von Anfang bis heute, auf den verschiedenen Ebenen der Sprache (Deutsches Wörterbuch –

Herman Paul, Halle 1897-1993). Zu den diachronischen Wörterbüchern gehören vor allem historische

Wörterbücher, etymologische Wörterbücher.

Synchronische Wörterbücher – sie untersuchen den Wortschatz der Sprache in einem bestimmten
Zeitabschnitt. Zu den synchronischen Wörterbüchern gehören Bedeutungswörterbücher,

(Wörterbuch von Klappenbach, Steinitz), stilistische Wörterbücher, normative Wörterbüche,


orthographische Wörterbüche, grammatische Wörterbücher u.s.w.

Synchronische Wörterbücher

Bedeutungswörterbücher NormativeWB StilistischeWB

Frühere Sprachgebiete Gegenwart Ortograph.WB Ortoep.WB

Diachronische Wörterbücher

Diachrome (diachronische) Wörterbücher – sind historische Wörterbücher, sie verfolgen Entwicklung


eines Lexems von Anfang bis heute, auf den verschiedenen Ebenen der Sprache (Deutsches
Wörterbuch – Herman Paul, Halle 1897-1993). Zu den diachronischen Wörterbüchern gehören vor
allem historische Wörterbücher, etymologische Wörterbücher.

Historische Wörterbüchern - historische Wörterbücher, sie verfolgen Entwicklung eines Lexems von
Anfang bis heute, auf den verschiedenen Ebenen der Sprache.

- Deutsches Wörterbuch von Hermann Paul (1846-1921) Niemeyer, Halle, 1897 ; zuletzt in 10. Auflage
2002
Dieses Wörterbuch umfasst die Grundwörter des Deutschen und die wichtigsten Wortbildungen und
Phraseologismen. Das Werk ist einbändig. Es stellt, von literarischen Belegen getragen, den
semantischen Wandel des Wortschatzes dar und somit ein historische Bedeutungs- und
Belegwörterbuch. Er wendet sich immer noch an alle, die hinter der Sprache deren Geschichte und
5
literarischen Gebrauch suchen.
- Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm

Es handelt sich um gröβte Wörterbuch zur Deutsche Sprache seit 16. Jahrhundert, der

Wortbedeutungen und Belegstellen umfasst. Die beiden Brüder nahmen die Arbeit am Wörterbuch in
1838 in Angriff, der erste Band erschien in 1854. Das Wörterbuch wurde von den Grimms nicht
6
vollbeendet. Es wurde beendet zuerst in 1961. Insgesamt entstanden 32 Bänder von diesem Werk.

Etymologische Wörterbücher – befassen sich mit Herkunft, Geschichte, Verwandtschaft der Wörter
zu den anderen Wörtern und erarbeiten diese Beziehungen für sowohl die Öffentlichkeit als auch die
spezifische wissenschaftliche Gemeinschaft. Diese Wörterbucher alphabetisch geordnet gewähren
etymologische Interpretationen der Wörter einer Sprache oder der ganzen Sprachfamilien. Der Inhalt
und Umfang des Wörterbuches hängt von dem Benutzer des Wörterbuchs ab.

Deutsches Wörterbuch von F. K. Weigand. 5. Auflage, Töpelmann, Gießen 1909−1910. X

Etymologisches Wörterbuch des Deutschen von Wolfgang Pfeifer, erarbeitet im Zentralinstitut für
Sprachwissenschaft, Berlin. 1665 Seiten. 2. Auflage, Akademie-Verlag, Berlin, 1993

Duden, das Herkunftswörterbuch: Etymologie der deutschen Sprache von der Dudenredaktion, 20.000
Stichwörter in der 4., neu bearbeiteten Ausgabe, Dudenverlag, Mannheim, 2007 X

- Wahrig, Herkunftswörterbuch (Bd. 6), Bertelsmann Lexikon Institut im Wissen Media V., 2002

Synchronische Wörterbücher

Zu den synchronischen Wörterbüchern gehören:

Bedeutungswörterbücher

Vergangenheit untersuchende Wörterbücher Wörterbücher unter bestimmten Teilaspekt

HERMANN PAUL,: Deutsches Wörterbuch, 10.Auflage, Tübingen, Niemeyer 2002, Einführung

Deutsches Wörterbuch
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_
W%C3%B6rterbuch
mit stilistischem und semiologischem Aspekt mit grammatisch-semantischem Aspekten

mit Soziolinguistischen Aspekten

Fremdwörterbücher Aandere Aspekte

Abkürzungswörterbuch

Wörterbuch der Sprachschwierigkeiten

Normative Wörterbücher - die orthographischen Wörterbücher - die orthoepischen Wörterbücher

Übersetzungswörterbücher

Bedeutungswörterbücher

In diesem Wörterbuch kann man nachschlagen, welche Bedeutungen ein gewisses Wort hat. Andere
Informationen wie Silbertrennung oder Wortartangaben sind nicht vorhanden. Man erklärt die
Bedeutung der Wörter durch die Definitionen, Synonyme, Homonyme, Antonyme, Beschreibungen
und Umschreibungen.

Beispiel:

DUDEN, Das Bedeutungswörterbuch, Band 10, 3. neu bearbeiteten und erweiterte Ausgabe,
Bibliographisches Institut, Mannheim, 2009

Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. Herausgegeben von R. Klappenbach und W. Steinitz ,


2. durchges. Aufl., Berlin, Akademie-Verlag, 1966

WAHRIG. Grammatik der deutschen Sprache. Ausgabe 2002 X

Vergangenheit untersuchende Wörterbücher

Wörterbücher, die sich mit der Untersuchungen der Vergangenheit der Geschichte befassen. Solcher
Wörterbücher haben zum Ziel, das gesamte erhaltene Wortgut der historischen Deutschen Sprache
aus allen Textsorten zu erfassen und zu erschließen. Solche Wörterbücher enthalten dann Wortschatz
der Hauptperioden, die sie bearbeiten.

Beispiel:

Althochdeutsches Wörterbuch : auf Grund der von Elias von Steinmeyer hinterlassenen Sammlungen /
im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig begr. von Elisabeth Karg-
Gasterstädt und Theodor Fring. Reprint der Bd. I - IV Berlin
Akad.-Verlag., 1952 – 2002

LEXER, M. : Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch, Hirzel, Stuttgart; Auflage: 38. A., unveränd.


Nachdruck, 1999

Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch Mit Grammatischer Einleitung, Let Me Print Verlag, 2012

Wörterbücher unter bestimmten Teilaspekt

Wörterbücher mit stilistischen, semiologischen, grammatisch-semantischen Aspekten, wobei sie eine


groβe Rolle bei den sogenannten Valenzwörtern spielen (Helbig, Sommerfeld), und

Soziolinguistischen Aspekten. Soziologischen Aspekt bei den Wörterbüchern gibt die geografische
Herkunft.

Wörterbücher mit stilistischen und semiologischen Aspekten

Solche Wörterbücher befassen sich mit der Beschreibung syntagmatischen und paradigmatischen
Bedeutungsbeziehungen in der Sprache, zum Beispiel als mit Homonymen, Antonymen, Kollokationen,
Redewendungen, geflügelten Wörtern.

Das Stilwörterbuch ist als Wörterbuchtyp ein syntagmatisches Wörterbuch, d.h. es dient dazu, den
Nachschlagenden die Verwendung von Wörtern im Kontext vorzuführen. Bei den Kontexten bzw.
Verwendungsbeispielen handelt sich (zumindest bis 1963) um Phraseologismen in engerem und
weiterem Sinn, also um Kollokationen und Idiome, um Sprichwörter, Zitate, Aphorismen und vollständige
Beispielsätze aus nicht genannten zeitgenössischen Quellen.

Stilwörterbücher kodifizieren das sprachliche Material nicht nach paradigmatischen, sondern


syntagmatischen Aspekten. Syntaktisch orientieren sich auch die sogenannten Valenzwörterbücher, die
das Inventar der Verben hinsichtlich ihrer Valenz zusammenstellen.

Beispiel:

Stilwörterbuch von Henrik Becke, Richard Rothe, Bibliographisches Institut Leipzig, VEB Bibliographisches
Institut, 1966

Dudenredaktion (Hrsg.): Duden – Das Stilwörterbuch. 9. Auflage. Dudenverlag, Mannheim 2010,

Das Synonymwörterbuch hilft seinem Benutzer, für ein und dieselbe Sache verschiedene Bezeichnungen
zu finden, um die Ausdrucksweise zu variieren. Sie stellen in Gruppen sinn- und sachverwandte Wörter
zusammen, die in ihrer Benutzung verwechselbar sind, zum Geld, Kohle, Mäuse, Mücken u.s.w. Die
Synonymwörterbücher sind vor allem für die Praxis bestimmt, sie können die Wortwahl der Wörter
leichter machen, die zu passenden Ausdrücken führen sollen.

Beispiel:

Wörterbuch der Deutschen Synonymen von Friedrich Ludwig Karl Weigand: 2. Aufl. mit verb. und neuen
Artikeln. Mainz: Kupferberg 1852. 3 Bd. X
DUDEN. Die sinn- und sachverwandten Wörter. Wörterbuch für den trefenden Ausdruck. 2., ne Neu
bearbeitete, erweiterte und aktualisierte Auflage. Bibliographisches Institut/Dudenverlag, Mannheim,
1986

BROCKAUS – WAHRIG Synonymwörterbuch, 7.Auflage, neu bearbeitete, erweiterte und aktualisierte


Auflage, Wissenmedia Verlag, Gutersloh, 2011

Das Antonymwörterbuch – stellt ein Wörterbuch der Gegenwörter dar gegebenen Sprache

Duden Wörter und Gegenwörter : Wörterbuch der sprachlichen Gegensätze von Christine und

Erhard Agricola, 2., durchgesehene Auflage, Dudenverlag, Mannheim, 1992

Erich und Hildegard Bullita, Wörterbuch der Synonyme und Antonyme , 2. Auflage, Wolfgang Kruger
Verlag, Berlin, 1983

Das Wörterbuch der Homonyme

Homonym stellt ein Wort dar, das für verschiedene Begriffe oder unterschiedliche Einzeldinge

steht, wobei die Vermeidung von Bedeutungsverwechslungen wichtig ist.

Grammatisch-orthographisches Wörterbuch der Homonyme der deutschen Sprache von Michael


Kunitsch. Erster Band, Grätz, 1803 (208 Seiten)

Gemeinnütziges homonymisches Wörterbuch von C.C.Müller, Nürnberg, 1814, (244 Seiten)

Homographie-Wörterbuch der deutschen Sprache von Heinz J. Weber, Walter de Gruyer

Verlag, Berlin, 1966

Gleich gesprochen - verschieden geschrieben : zum Verwechseln ähnliche Wörter und ihre richtige
Schreibung von Joachim Riehme, Leipzig : VEB Bibliographisches Institut, 1988.

Wörterbuch der Redewendungen

Redewendungen sind feste Verbindungen mehrerer Wörter, die in ihrer Gesamtheit eine

bestimmte Bedeutung tragen.

DUDEN: Redewendungen: Wörterbuch der Deutschen Idiomatik. Dudenverlag, 2. Auflage, Mannheim,


2002

SCHEMANN, H.: Deutsche Idiomatik: Wörterbuch der deutschen Redewendungen, Walter De Gruyter,
Berlin, 2011
Wörterbücher mit grammatisch-semantischen Aspekten

Wörterbücher mit grammatischen-semantischen Aspekten sind wichtig für sogenannte


Valenzwörterbücher. Mit der Verfassung solcher Wörterbücher befassen sich Helbig, Sommerfeld,
Schreiber, Schumacher u.s.w. Diese Nachschlagewerke sind mehr mit Praxis verbunden als mit

Theorie. In der Mitte der Aufmerksamkeit befindet sich die „parole“, die weiter erforscht wird.

WAHRIG. Fehlerfreies und gutes Deutsch. Ausgabe 2003,

WAHRIG. Grammatik der deutschen Sprache. Ausgabe 2002 X

Brockhaus WAHRIG. Die deutsche Rechtschreibung. Herausgegeben von der WAHRIG-Redaktion. 8.


Auflage. Wissenmedia Verlag, Gütersloh/München 2011

Verben in Feldern: Valenzworterbuch zur Syntax und Semantik deutscher Verben, Hrsg. von Helmut
Schumacher, W. de Gruyter, 1986

Wörterbuch zur Valenz und Distribution deutscher Adjektive von K.E.Sommerfeldt und H. Schreiber,
Tübingen: Max Niemeyer Verlag 1983

Wörterbuch zur Valenz und Distribution deutscher Substanvive von K.E.Sommerfeldt und H. Schreiber,
Tübingen: Max Niemeyer Verlag 1983

Wörterbuch zur Valenz und Distribution deutscher Verben von K.E.Sommerfeldt und H. Schreiber,
Tübingen: Max Niemeyer Verlag 1983

Regionalsprachliche Wörterbücher- Wörterbücher mit Soziolinguistischen Aspekten


Mundartwörterbücher sind verbunden mit den sozialen Status des Benutzers der Mundart oder

Dialekt und Zugehörigkeit zu einer bestimmten gewissen Es handelt sich um


Sprachraumwörterbücher. Diese Wörterbücher haben regionalen Geltungsbereich hinsichtlich
quantitativer und qualitativer Gesichtspunkte. Unter quantitativen Aspekt lassen sich

Mundartwörterbücher nach der Gröβe des räumlichen Geltungsbereichs differenzieren. In


Mundartwörterbuch wird eine dem Standard gleichwertige Sprachform verzeichnet.

Mundartwörterbücher enthalten neben rein sprachlichen Angaben auch auβersprachliche

7
Informationen für Historiker, Soziologen.

Dialekt-Wörterbücher, die den Wortschatz eines territorialen Gebiets zusammenfassen. Meistens

sind sie für einen wissenschaftlichen Zweck bestimmt.

Wörterbücher der Umganssprache befassen sich mit der informell verwendeten Allgemeinlexik

oder mit den Ausschnitten der Umganssprache.


Kontrastlexikographisch angelegte Werke ergänzen die Gruppe der Sprachraumwörterbücher. Sie

legen den Schwerpunkt auf die Vergleichung vor zwei verschiedenen Sprachvariäteten.
7

BESCH, W.: Dialektologie, ein Handbuch zur deutsche und allgemeine Dialektforschung, Band 1,

Berlin: Walter de Gruyter, Verlag, 1982, S. 2-15


Fachwörterbücher bilden einen wichtigen Teil der Wörterbücher zu Soziolekten. In ihrem

Vordergrund steht die Dokumentation und Erklärung eines fachlich gebundenen Sprachgebrauchs

einschlieβich der Terminologie. (Jagdlexikon)

Rotwelsch ist ein Begriff für besondere sprachliche Soziolekte gewisser gesellschaftlichen Gruppen
auf der Basis des Deutschen, früher mit kriminellen Strukturen verbunden.

Pfälzisches Wörterbuch. Begründet von Ernst Christmann, fortgeführt von Julius Krämer, 6 Bände.
Wiesbaden/Stuttgart 1965-1997 X

Rheinisches Wörterbuch und Nachträge dazu. Im Auftrag der Preußischen Akademie der
Wissenschaften, der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde und des Provinzialverbandes der
Rheinprovinz auf Grund der von Johannes Franck begonnenen, herausgegeben von Josef Müller,
Heinrich Dittmaier, Rudolf Schützeichel und Mattias Zender. 9 Bände. Bonn/Berlin 1928-1971 X

Bayerisches Wörterbuch. Von J. Andreas Schmeller: 1. Aufl., München: Oldenbourg 1872 X

Matthias Lexer: Kärntisches Wörterbuch. Leipzig: Hirzel, 1862 X

Steirischer Wortschatz von Theodor Unger: als Ergänzung zu Schmellers Bayerischem Wörterbuch. Graz:
Leuschner und Lubensky's Universitäts-Buchhandlung 1903 X

Schlesisches Wörterbuch von Walter Mitzka, 3 Bdem Berlin 1963-1965

Wörterbuch des Rotwelschen. Siegmund A. Wolf von Siegmund A. Wolf. Buske, Hamburg 1994

Fremdwörterbücher

geben Auskunft über die Bedeutung, Rechtsschreibung, Aussprache und Herkunft von Fremdwörtern in
verschiedener Weise. Sie erklären den Wortschatze einer Sprache, der ursprünglich aus einer anderen
Sprache stammt und nicht in der Geschichte der eigenen Sprache bekannt ist.X

WAHRIG. Fremdwörterlexikon von Renate Wahrig-Burfeind. Ausgabe 2007 X

Deutsches Fremdwörterbuch (1913–1988). Begründet v. Hans Schulz, fortgeführt v. Otto Basler,


weitergeführt im Institut für deutsche Sprache. Bd. 1–7. (Straßburg) Berlin: de Gruyter.

Deutsches Fremdwörterbuch (1995ff.). Begründet v. Hans Schulz, fortgeführt v. Otto Basler,

Aufl., völlig neubearbeitet im Institut für deutsche Sprache. Bd. 1ff. Berlin: de Gruyter.

Duden. Fremdwörterbuch. 8., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag: Mannheim 2005

Duden. Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4.,
aktualisierte Auflage. Dudenverlag: Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2007.

Normative Wörterbücher legen Normen fest, nach denen man sich richten muss, zum Beispiel
ortographische, orthoepische Wörterbücher, Aussprachewörterbücher. Diese alle Definitionen geben
Auskunft darüber, was man heute unter einen Wörterbuch versteht.

Ortographische Wörterbücher

Heinrich Volck von Wertheim: Anweisung zur ORTHOGRAPHIA oder Rechtschreibung der deutschen
Sprache. Chemnitz 1711.

Konrad Duden: Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Leipzig 1880.

Konrad Duden: Vollständiges Orthographisches Wörterbuch für die Schule. Leipzig 1882. Konrad
Duden: Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Leipzig 1902

Karl Erbe: Wörterbuch der deutschen Rechtschreibung. Stuttgart, Berlin, Leipzig 1902.

Heinrich Klenz: Wörterbuch nach der neuen deutschen Rechtschreibung. Leipzig 1904. Wilhelm Ede:
Wörterbuch der Rechtschreibung. Elberfeld 1930.

Georg Wolff: Wörterbuch zum Nachschlagen für Rechtschreibung, Sprachrichtigkeit und Wortkunde.
Langensalza o. J. [ca. 1930].

Horst Klien: Duden. Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. Leipzig 1947.

Ausschuß der Gewerkschaft der Lehrer und Erzieher im FDGB: Deutsche Rechtschreibung. Regeln und
Wörterverzeichnis. Berlin und Leipzig 1948.

Otto Basler: Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis. München 1948.

Lutz Mackensen: Deutsche Rechtschreibung. Gütersloh 1954. X

Arthur Busse: Langenscheidts Deutsches Wörterbuch. Rechtschreibung und Grammatik.

Berlin 1955

Dudenredaktion: Duden Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter.

Wiesbaden 1955

Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis. Amtliche Regelung. Düsseldorf 1996.

Serges Medien GmbH: Wörterbuch der Rechtschreibung. Köln 1999.

Dudenredaktion: Duden. Die deutsche Rechtschreibung. Das umfassende Standardwerk auf der
Grundlage der neuen amtlichen Rechtschreibregeln. Mannheim [u. a.] 2006. Bibliographisches Institut
& F. A. Brockhaus AG,

WAHRIG Die deutsche Rechtschreibung mit CD-ROM. Gütersloh und München 2008.
Aussprachewörterbücher

befassen sich mit der Aussprache der Wörter, gewöhnlich auch in internationaler Lautschrift.

Diese Wörterbücher sind zum Teil normativ.

Beispiel:

DUDEN, Aussprachewörterbuch, Wörterbuch der deutschen Standardsprache, 4, Duden, Bd. 6,

Mannheim u.a. (Dudenverlag) 2000.

Übersetzungswörterbücher

Diese Wörterbücher stellen ein Hilfsmittel für den Bedarf der Übersetzer dar. Sie können in der Form
der gedruckten Bücher erscheinen oder auch online. Online Übersetzer sind heutzutage sehr
verbreitet und kostenlose zur Verfügung im Internet.

Translation Dictionary – English to German and German to English, Amazon Digital Services, Inc., 2008

Merrian-Webster´s Spanish-English Translation Dictionary, Merrian-Webster, Inc. 2009

Online Textübersetzer der Suchmaschine Google für alle wichtigen Sprachen der Welt und einer sehr
hohen Anzahl an Vokabeln. Über 50 Sprachen.

Elektronische Wörterbücher

Elektronische Wörterbücher stellen heutzutage eine spezielle Gruppe der Wörterbücher dar und

sie können in drei weiteren Untergruppen verteilt werden:

elektronische Taschenwörterbücher (Kleincomputer, visuell lesbar und eigenständig benutzbar)

PC Wörterbücher

Maschinenwörterbücher – Sprachverarbeitungssysteme

Sprachübersetzungssysteme (METAL)

Systeme zur Informationserschlieβung (CONDOR)

Frage/Antwort-System (BACON)

Andere Verarbeitungssysteme für natürliche Sprachen Maschinenwörterbücher sind von der


Softwareumgebung oder speziellen Bedingungen der

Datenverarbeitungsanlage bestimmt. Ein Maschinenwörterbuch funktioniert normalweise nur


innerhalb des Systems, für das es geschaffen wurde – systemgebundenen Maschinenwörterbücher.
Ziel eines Computerlexikographischen Prozess dagegen ist die Erstellung eines Wörterbuches, das
nicht auf Papier sondern auf einem elektronischen Datenträger fixiert ist. Solche Wörterbücher gibt es
in verschiedenen Formen.

Elektronisches Wörterbuch
Unter den Begriff „elektronisches Wörterbuch“ versteht man jedes Wörterbuch, dessen wie auch
immer geordnetes „Wörterverzeichnis“ auf eine oder mehreren elektronischen Datenträgern fixiert
ist.

Bei einem generellen Vergleich von Printwörterbüchern mit systemgebundenen


Maschinenwörterbücher sind die nachfolgenden Unterschiede wesentlich: bei gedruckten
Wörterbüchern ist der Datenträger Papier; die lexikographischen Daten und die
Wörterbuchstrukturen sind darauf mehr oder weniger standardisiert und so repräsentiert, dass ein
menschlicher Benutzer – wenn er das will – aus ihnen Informationen erschlieβen kann.

Bei Maschinenwörterbüchern ist der Datenträger ein leistungsfähiges physikalisches Medium. Die
lexikalische Daten und die Wörterbuchstrukturen sind darauf strikt formal und so repräsentiert, dass
die Programme des sprachverarbeitenden Systems – wenn diese funktionieren soll – auf das
Maschinenwörterbuch zurückgreifen müssen.

allgemeinsprachlich, Gegenwartsdeutsch – online Quellen der Wörterbücher

http://www.duden.de kostenfreies deutschsprachiges Wörterbuch, inklusive Rechtschreibprüfung X

http://www.dwds.de Das Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, ergänzt durch aktuelle


Korpora (Volltext) X

http://www.canoo.net Deutsche Wörterbücher, Rechtschreibung und Grammatik http://wortschatz.uni-


leipzig.de/ Wortschatzlexikon Deutsch (Uni Leipzig) X

http://www.owid.de/elexiko_/index.html Kostenfreies Online-Wörterbuch http://www.definero.de/


kostenloses Wortschatzlexikon für den Browser http://www.pictual.org Visuelles Wörterbuch X

Einsprachige (monolinguale) Wörterbücher

Die einsprachigen Wörterbücher gewähren seinem Benutzer die Informationen in einer einzigen
Sprache. Sie können aus verschiedenen Fächern sein und können verschiede Sachen betreffen, z. B.
Orthographie, Aussprache der Wörter, Synonymen, Antonymen, Häufigkeitswörter, etymologische
Wörter, Valenzwörter, Fremdwörter u.s.w.

Duden Universalwörterbuch, ein einbändiges allgemeinsprachliches Gesamtwörterbuch, siebte


Auflage (2011)

Deutsches Wörterbuch, ursprünglich herausgegeben von Gerhard Wahrig, mittlerweile bei


Bertelsmann (Das große Wörterbuch in 6 Bänden wird nach Verlagsangaben (Bertelsmann)) nicht
fortgeführt X

Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, WDG, Publikationsende 1977, herausgegeben von


der Akademie der Wissenschaften der DDR. X

Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache, Institut für Deutsche Sprache in


MannheimWörterbuch der deutschen Umgangssprache von Heinz Küpper. X
Zweisprachige und mehrsprachige Wörterbücher

Die klassische und die bekannteste Art der allgemeinen zweisprachigen Wörterbücher ist die, die viele
Menschen während ihrer Schulzeit, bzw. während des Studiums beim Fremdspracherwerb benutzen.
Die Benutzungszwecke der zweisprachigen und mehrsprachigen Wörterbücher sowohl bei der
Textrezeption, der Textproduktion als auch beim Übersetzen spielen eine bedeutende Rolle in der
Ausarbeitung einer theoretischen Typologie solcher Wörterbücher.

Das zweisprachige Wörterbuch wird von Fremdspracherwerber zu Unterstützung des Wortschatzes


und zur Bewältigung der Schwierigkeiten des Verstehens benutzt. Solche Wörterbücher, die in einer
alphabetischen Anordnung eine Auswahl lexikalischer Einträge einer Ausgangssprache mit mindestens
einen Äquivalent aus einer Zielsprache haben, werden als

Äquivalenzwörterbücher bezeichnet. Hier ist es wichtig, dass diese Wörterbücher mögliche


lexikalische Äquivalente zur Verfügung stellen, damit auch die Laienbenutzer einen Text übersetzen
können. Die zweisprachigen und mehrsprachigen Wörterbücher können sich auch auf bestimmten
Wortschatz aus verschiedenen Fächern und Bereichen orientieren, z.B. auf Medizin, Maschinenbau,
Recht, Betriebswirtschaft u.s.w. In diesen Fall der Wortschatz solches Wörterbuchs wird mit dem Fach
begrenzt.

Der fremdsprachliche Laienbenutzer schlägt in Wörterbüchern nach, um von seiner Muttersprache in


die Fremdsprache oder von der Fremdsprache in seine Muttersprache zu übersetzen. Mit der
Benutzung des Wörterbuchs führt er also in der Regel eine Übersetzungshandlung durch.

8
Bei zweisprachigen Wörterbüchern kann man vier verschiedene Aufgaben deutlich unterscheiden :

Übersetzung aus der Fremdsprache in die Muttersprache

Übersetzung aus der Muttersprache in die Fremdsprache

Rezeption in der Fremdsprache

Produktion in der Fremdsprache

Die verschiedenen Funktionen der Wörterbücher beeinflüssen sich gegenseitig. Wörterbücher, die
konzipiert und erstellt mit einem gewissen Absicht werden, um eine dieser oben erwähnten Aufgabe
zu erfüllen, müssen gleichzeitig in einem gewissen Maβ einige der anderen oben erwähnten
8
SCHAEDER, B. Zu einer Theorie der Fachlexikographie. Fachwissen und seine Repräsentation in
Wörterbüchern, In: Schaeder/Bergenholtz, 1994b, S. 13
Aufgaben einbeziehen und abdecken. Bei der Verfassung eines Wörterbuchs soll der Verfasser

mehrere Aufgaben in einem gleichen Werk berücksichtigen.