Sie sind auf Seite 1von 2

Togo: Die Autonomie-Initiative, "ein konstruktiver Schritt, der unentbehrlich ist", um

den Sahara-Konflikt beilegen zu dürfen

New York-Togo bekräftigte auf der Sitzung des Komitees der Vereinten Nationen in New
York seine günstige Position für die Autonomieinitiative in der Sahara und sah dies als
"unentbehrlichen konstruktiven Schritt" zwecks der endgültigen Beilegung dieses Konflikts
an.

"Togo betrachtet die Initiative Marokkos aus dem Jahr 2007, der Sahara-Region eine weite
Autonomie zu verleihen, nach wie vor als konstruktiven Schritt zur Lösung dieses Konflikts",
sagte der Vertreter dieses westafrikanischen Staates auf dem Treffen dieses Nebenorgans der
Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Er ermutigte andere Parteien dazu, ihn in einem "konstruktiven Geist" zu begrüßen, um diesen
Konflikt beilegen zu dürfen.

Der togoische Diplomat versicherte außerdem, sein Land unterstütze "den laufenden
politischen Prozess unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen, der auf eine
ausgehandelte und für beide Seiten akzeptable politische Lösung des regionalen Konflikts um
die Sahara abzielt".

Er begrüßte auch die "uneingeschränkte Zusammenarbeit" des Königreichs Marokko mit den
multilateralen Gremien zur Beilegung dieses Konflikts und betonte, dass "die marokkanischen
Behörden stets zusammengearbeitet haben, um das Treffen zwischen dem Sonderbeauftragten
des Generalsekretärs der Vereinten Nationen und den Vertretern der Sahara zu erleichtern".

Der Diplomat stellte auch die Bemühungen Marokkos in den Mittelpunkt, die Sahara-Region
zu entwickeln, einschließlich in dem sozioökonomische Infrastrukturprojekte in Gang gesetzt
werden sowie in dem die Menschenrechte in dieser Region gefördert werden.

Für den Vertreter Togos erinnert die Heraufbeschwörung des Sahara-Konflikts automatisch an
das Schicksal der Population in den Tinduf-Lagern, das sich "nicht aufzubessern scheint" und
"weiterhin Anlass zu großer Sorge" gibt.

In dieser Hinsicht "fordert mein Land die Registrierung dieser Bevölkerungsgruppen im


Einklang mit dem Völkerrecht, den Aufforderungen des Amtes des
Hochflüchtlingskommissars und gemäß den seit 2011 verabschiedeten Resolutionen des
Sicherheitsrates und den Empfehlungen des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in
seinem Bericht zur Situation in der marokkanischen Sahara ein", schloss er damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com