Sie sind auf Seite 1von 29

Traditionelle

bosnische
Küche

JU Opća gimnazija “Bosanska Krupa”

Mentorin: Edisa Ćosić


Lektorin: Annika Behrens

1
REZEPTE
“Paprika sa krompirom” – Paprika gefüllt mit Kartoffeln ...................................................................... 3
„Begova čorba“ – Eintopf ................................................................................................................... 4
“Bosanski lokum” – Plätzchen .......................................................................................................... 65
“Burek” – Pita mit Fleisch ................................................................................................................ 76
“Ćufte” – Fleischbällchen ................................................................................................................. 87
“Grah” – Bohnensuppe .................................................................................................................... 98
“Gurabije” – Plätzchen............................................................................. Error! Bookmark not defined.9
“Halva” – Süßspeise ............................................................................... Error! Bookmark not defined.10
“Hurmašice” – Süßspeise ........................................................................ Error! Bookmark not defined.11
“Kadaif” – Süßspeise .................................................................................................................... 1312
“Kljukuša” – Teigspeise ............................................................................................................... 14 13
„Kompot“ – Kirschkompott………………………………………………………………………………………………..15
„Krompirova čorba” – Kartoffelsuppe…………………………………………………………………………………..16
„Krompiruša“ – Pita mit Kartoffeln……………………………………………………………………………………..17
„Kvrguša” – Teigspeise……………………………………………………………………………………………………..18
„Lonac” – Eintopf…………………………………………………………………………………………………………….19
„Pita od jabuka” – Pita mit Äpfeln……………….………………………………………………………………………20
„Pogača“ – Brot………………………………………………………………………………………………………………21
„Sarma“ – Krautwickel mit eingelegtem Sauerkraut………………………………………………………………..22
„Sirnica“ – Pita mit Frischkäse…………………………………………………………………………………………….23
„Sutlija(š)“ – Milchreis………………………………………………………………………………………………………24
„Tarhana“ – Suppe…………………………………………………………………………………………………………..25
„Tufahije“ – Bratäpfel mit Walnüssen…………………………………………………………………………………..26
„Uštipci“ – Teigspeise……………………………………………………………………………………………………….27
„Zeljanica“ – Pita mit Spinat………………………………………………………………………………………………28

2
“Paprika sa
krompirom” –
Paprika gefüllt mit
Kartoffeln

12 Kartoffeln
6 Paprikas
etwas Milch
2 EL Öl
Salz
1 EL Vegeta
Creme fraîche 220°C
Petersilie
etwas Butter

Die Paprikaschoten vorbereiten (putzen


1h
und entkernen) und die Kartoffeln schälen
und in kleine Würfel schneiden. Dann die
Petersilie klein hacken und mit Salz und
Autor/in: Melina Kadić
Vegeta würzen, etwas Milch dazugeben.
Jetzt werden die Paprikaschoten mit den
Kartoffeln gefüllt.

Eine Auflaufform mit Butter bestreichen


und die gefüllten Paprikaschoten
hineinstellen. Den Backofen auf 220°C
vorheizen und die gefüllten Paprikas eine
Stunde zugedeckt backen.

Dazu passt Crème fraîche sehr gut.

3
„Begova čorba“ –
Eintopf

2 EL Butter

1 Eigelb
 Pfeffer, Salz, Vegeta mix,
Petersilie

700 g Hühnerfleisch 

200 g Karotten

1 rote Zwiebel

1 Sellerie

Trockene Okra Schoten
2 EL
Sahne und den Eintopf ca. 15 min lang kochen.
Nach dieser Zeit den Topf vom Herd
Für die Hühnerbrühe muss man zunächst nehmen und unter Rühren die Eigelb-
das Fleisch, 2 l kaltes Wasser und die Sauerrahmmischung hineingeben. Um
Petersilie in einen Topf geben. Dann den den Eintopf sämiger zu machen etwa ein
Deckel darauflegen und die Suppe Drittel des Inhalts herausnehmen, es
aufkochen. Danach die Brühe bei pürieren und wieder zurück in den Topf
reduzierter Hitze für 30-45 min kochen geben. Das abgekühlte Fleisch von den
lassen.
 
 In der Zwischenzeit kann man Knochen entfernen und mit den Fingern in
die Karotten, die Sellerie und die Zwiebel kleine Stückchen reißen. Das Fleisch, die
schälen und alles in kleine Würfel Okra Schoten, den feingeschnittenen
Koriander und die Petersilie in den Eintopf
schneiden. 
 In einem großen Topf geben und alles mit Salz, Pfeffer und
reichlich Butter oder Öl erhitzen und die eventuell Vegeta (natur) würzen.
Zwiebelwürfel darin anbraten, bis sie eine
schöne hellbraune Farbe annehmen. Die
Sellerie- und Karottenwürfel hinzufügen
und alles gemeinsam ca. 10 min
anbraten.
 
 Wenn die Hühnerbrühe 220°C
fertig ist, das Fleisch herausnehmen und
auf einen Teller geben. Anschließend die
Petersilie entfernen und die
übriggebliebene Brühe langsam in den 1h
Topf mit dem Gemüse schütten.
 Einen
Deckel darauflegen und es aufkochen,
danach die Temperatur verringern Autor/in: Ilvana
Halilović
4
5
“Bosanski lokum” –
Plätzchen

425 g Mehl (glatt)


4 EL Puderzucker (80 g)
250 g Butter (Raumtemperatur)
2 EL Öl
1 TL Vanillepulver oder 2 Päckchen
Vanillezucker
Zum Wenden: etwa 200 g Puderzucker
1 TL Vanillepulver oder 2 Päckchen verwendet werden kann. Jetzt jede der 4
Vanillezucker Würste in immer gleich lange Stücke
schneiden und diese auf ein mit Backpapier
Die Butter in Stücke schneiden, zusammen belegtes Blech geben. Die Enden der
mit dem Puderzucker in eine Schüssel „Würste“ kann man abschneiden (der
geben und etwa 5 min mit einem Rührgerät Schönheit zuliebe) und sie am Ende wieder
auf höchster Stufe cremig rühren. Danach zu Keksen formen. Die Lokumi werden bei
das Öl hinzufügen und nochmal kurz 125°C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten
verrühren. Dann kommt das Mehl Backofen ca. 60 min gebacken, denn sie
portionsweise hinzu, am besten in 100 g- sollten keine Farbe annehmen. Den
Schritten. Abhängig von der Beschaffenheit Puderzucker und die Vanille vermischen und
der Butter und des Mehls, benötigt man ein jeden der noch heißen Kekse in dieser
paar Gramm mehr/weniger, daher nicht Mischung wenden. Nun die Kekse auf eine
alles auf einmal hineinkippen. Ideal ist der große Platte zum Abkühlen geben und sie
Teig, wenn er sich vom Schüsselrand löst am besten in einer Glas- oder Metalldose
und nicht mehr an den Fingern klebt. Den aufbewahren, die mit Küchenpapier
Teigklumpen auf eine leicht bemehlte ausgelegt ist. So halten sie sich an einem
Arbeitsfläche geben und ihn zu einer Kugel kühlen Ort 2-3 Wochen.
formen. Diese rollt ihr in eine ca. 20 cm
lange Wurst und schneidet sie in 4 gleich
große Teile. Jeder der Teile wird zu einer
dünnen Wurst gerollt, die ca. 1-2 cm dick ist.
Für das Ausrollen benötigt man auf der 125°C
Arbeitsfläche nur minimal Mehl. Der Teig
klebt im Idealzustand nicht. Wenn zu viel
Mehl auf der Fläche ist, lässt er sich nicht
rollen und wird brüchig. Die 4 dünnen
Würste sollten gleich lang und dick sein. 1h
Dann ein 3-5 cm langes Stück Papier
zurechtschneiden (je nachdem wie lang die
Lokumi werden sollen), welches als Autor/in: Amna Šarić
Maßstab zum Schneiden der Kekse

6
“Burek” –
Pita mit Fleisch

Teig:
500 g Mehl
200 ml lauwarmes Wasser
1 EL Öl
eine Prise Salz

Füllung:
500 g Hackfleisch 220°C
1 EL Öl
eine Prise Salz
etwas Pfeffer
etwas lauwarmes Wasser
145 Min
Das Backblech (42x29 cm) einfetten.
Für den Teig das Mehl auf ein Backbrett
sieben. Eine Mulde hineindrücken und
das Wasser, Öl und Salz hineingeben. Autor/in: Ilhana
Alle Zutaten rasch zu einem Halilović
geschmeidigen Teig verkneten. Den
Teig 10 Minuten lang ruhen lassen und
den Backofen auf 220 Grad vorheizen.
Den Teig auf einer bemehlten Fläche
hauchdünn ausrollen und in Stücke (ca.
42x29 cm) schneiden.
Für die Füllung das Hackfleisch, Öl,
Pfeffer, Salz und lauwarmes Wasser
vermengen.
Den Teig und Füllung
aufeinanderschichten. Teigdeckel mit
etwas zerlassener Butter bestreichen.
Für 45 Minuten im Ofen backen.

7
“Ćufte” –
Fleischbällchen

750 g Rinderhackfleisch
1 EL Paniermehl
ein wenig Oregano
etwas Salz
300 ml Tomatensoße
1 Ei
1 Zwiebel
1 EL Öl
1 EL Speisestärke

Das Hackfleisch mit dem Paniermehl


180°C
und dem Ei in eine Schüssel geben. Dann
die Zwiebel mehrmals horizontal
einschneiden und anschließend klein
schneiden. 20-25 Min
Nun alles vermengen und zu
walnussgroßen Fleischbällchen formen.
Die Fleischbällchen direkt in einen Autor/in: Lejla Ćosić
geölten Bräter geben und bei 180 Grad
Umluft in 20 - 25 Minuten goldbraun
backen.
Jetzt das kalte Wasser mit der
Speisestärke in einer kleinen Schüssel
verrühren und Tomatensoße dazu
geben.
Die Soße einmal aufkochen lassen und
dann ca. 10 Minuten leicht köcheln
lassen. Danach die angerührte
Speisestärke unterrühren und alles auf
dem Herd ziehen lassen. Nach 3 - 4
Minuten sollte die Soße dicker werden.
Inzwischen sollten die Fleischbällchen
fertig sein. Diese dann in die Soße geben
und so lange durchrühren, bis alle
gleichmäßig mit der Soße bedeckt sind.

8
“Grah” –
Bonnensuppe

500 g Bohnen— „Trešnjevac“


8 g Weizenmehl
10 g Karotten
15 g frische Zwiebeln
1 g frischer Pfeffer
100 g Rindfleisch
1 g frische weiße Zwiebel
15 g Fett oder Öl
0,2 g gemahlener Pfeffer gemahlen
0,1 g schwarzer Pfeffer Danach den Topf vom Herd nehmen und
1g Petersilie die Suppe mit gemahlenem Pfeffer, fein
1 EL gehackte Sellerie gehackter Petersilie und Sellerie, bei
0,1 g Lorbeerblatt Bedarf auch noch mehr Salz, würzen.
2 EL Chutney Die Bohnen können mit Fleischkäse,
50 g Trockenfleisch Frikadellen, Schmorbraten und
dergleichen als Hauptgericht oder als
Beilage serviert werden. Hinweis: Es ist
Zunächst die Bohnen für ein bis drei wichtig zu wissen, dass die Bohnen beim
Stunden in kaltem Wasser einweichen. Kochen bis zapržavanja nicht gemischt
Dann das Wasser abgießen, die Bohnen werden, um Bruch von Getreide und
mit frischem kalten Wasser in einen Topf Angebranntes zu vermeiden.
geben und diese für 10-15 Minuten
kochen. Anschließend fein gehackte
rote und weiße Zwiebeln und Karotten
hinzufügen und die Mischung unter
gelegentlicher Zugabe von heißem
Wasser kochen lassen. Nun etwas Öl
oder Butter und einen EL Mehl in eine
Bratpfanne geben, das Mehl braten bis
es leicht gebräunt ist und das
Paprikapulver zum Mehl hinzufügen.
Jetzt das geräucherte Rindfleisch zu den 2h
Bohnen geben und alles gut mischen.
Wenn die Bohnen weich sind, kann man
die Gewürze (Vegeta oder ähnliches), Autor/in: Edina Sivić
das Salz und die vorbereitete
Mehlschwitze hinzugeben. Die Bohnen
sollten bei schwacher Hitze für weitere
20-30 Minuten kochen.

9
“Gurabije“ –
Plätzchen

1 Becher Zucker
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
0,5 Becher Öl
2 Eier
1 Becher Naturjoghurt
Mehl
etwas Zitronenschale

180°C
Alle Zutaten miteinander vermischen. Mit
eingefetteten Händen runde Kügelchen
formen und auf ein mit Backpapier
ausgelegtes Backblech legen. Bei 180 Grad
ca. 40 Minuten backen. 40 Min
Als Dekoration vor dem Backen einen
Zuckerwürfel in die Mitte drücken. Autor/in: Sara Nuhic

10
“Halva” –
Süßspeise

Pinienkerne
2 Gläser Mehl
3 Gläser Wasser
2,5 Gläser Zucker
125 g Butter oder Margarine
etwas Öl
25 g Kakao

Mehl, Pinienkerne und Kakao in einen Topf


geben, bei schwacher Hitze unter
ständigem Rühren für ca. 25 bis 30 min
rösten, bis die Pinienkerne goldgelb sind.
In der Zeit aus dem Wasser, Zucker und
Butter Sirup kochen. Den Sirup langsam zu
dem goldgelben "Pinienkernbrei" zufügen. 40-45 Min
Diesen Brei stetig rühren und ca. 5-10min
köcheln lassen. Den Topf von der
Herdplatte nehmen und sofort löffelweise Autor/in: Ajša Halkić
kleine Portionen auf einen Teller geben.
Den Löffel in Wasser tauchen, damit er
nicht klebt.

11
“ Hurmašice” –
Süßspeise

2 Tassen Zucker
2 Tassen Öl
2 Eier
1/2 Packung Backpulver
600-700 g Mehl
4 dcl Wasser
200 g Zucker

Zucker, Öl, Eier und Backpulver mischen


und gut verrühren. Langsam das Mehl 200°C
hinzufügen, bis die Mischung so fest ist,
dass sie von der Hand getrennt werden
kann (oder aus dem Behälter gelöst
werden kann). Die Form mit Öl einölen und
den geformten Teig in die Form legen. Die 1h
Hörner bei 200 Grad in den Ofen geben.
Während der Teig im Ofen ist, den Sirup
aus Wasser und Zucker vorbereiten und Autor/in: Lejla
mischen, bis der gesamte Zucker aufgelöst Toromanović
ist. Wenn die Hörner fertig sind, sollte man
sie sofort mit dem vorgefertigten Sirup
besprenkeln.

12
“ “Kadaif” –
Süßspeise

500 g Teigfäden (Kadayif bzw. Kadaif oder


Engelshaar, erhältlich in türkischen
Geschäften)
250 g Butter (bzw. Schlagobers)
1/2 Tasse Walnüsse
1/2 Tasse Rosinen
1 Zitrone
1 Tasse Zuckersirup (1l Wasser und 500g
Zucker) 180°C

Die Nudeln etwas auseinanderzupfen und


mit der geschmolzenen Butter
vermischen. Die Hälfte davon ca. 1 cm 15 – 20 Min
hoch auf in Backblech oder in eine
Auflaufform geben, die Hälfte der
Walnüsse und die Rosinen darauf geben Autor/in: Sara Pašalić
und mit den restlichen Nudeln abdecken.
Im nicht vorgeheizten Ofen bei 180C ca.
15–20Min. goldgelb backen.
In der Zwischenzeit aus dem Zucker, der
Zitrone und dem Wasser einen Sirup
kochen.
Den heißen Sirup gleichmäßig über den
noch heißen Kadayif verteilen, mit den
restlichen Walnüssen bestreuen und
mindestens 1 Stunde lang ruhen lassen.
In Stücke schneiden und kalt servieren.

13
“Kljukuša” –
Teigspeise

Grundteig:
4 EL Öl
4 Knoblauchzehen
5 mittelgroße Kartoffeln
2-3 Eier
2-3 TL Salz
500 ml Wasser Für die Mehl-Wasser-Masse zunächst die
350 g Mehl Eier mit dem Salz und dem Wasser
vermischen und schließlich portionsweise
Variante mit Fleisch: das Mehl hinzufügen.
ca. 700 g Hähnchenteile So lange rühren bis die Klümpchen
Salz verschwunden sind und die Masse etwas
Pfeffer dickflüssiger als eine Palatschinkenmasse
Paprikapulver ist.
Vegeta Natur Den Ofen auf 240 Grad O/U Hitze
vorheizen. In der Zwischenzeit 4 EL Öl in
Für den Guss: eine runde emaillierte Form (traditionell
Variante 1 (Kljukuša mit Fleisch): „Tepsija“ mit einem Durchmesser von 36
250 ml Schlagobers und 2 gehäufte EL cm und einer Höhe von 4 cm) geben und
Sauerrahm diese Form dann in den Ofen stellen, damit
Variante 2 (vegetarisch): sie sich zusammen mit dem Öl gut erhitzt.
150 g Butter und 3-4 Knoblauchzehen Die Fleischstücke etwa 15 min im Ofen
ca. 300 g Bröseltopfen oder Hüttenkäse braten.
3 geh. EL Sauerrahm und 3 geh. EL Den Knoblauch und die Kartoffelwürfel in
Joghurt die heiße Form geben und mit dem Fleisch
nochmal 5-10 Minuten braten. Diese zwei
Zutaten geben auf diese Weise ihr Aroma
Zuerst das Fleisch nach Gefühl marinieren, ab und erhalten eine schöne Farbe. Nach
es sind bei allen Zutaten jeweils 1,5 TL, ca. 5 min sollte man mal mit dem Löffel
beim Pfeffer etwa 1/2 TL. Ihr könnt das umrühren, damit die Würfel nicht am
Fleisch auch einen Tag vorher marinieren Boden der Form ankleben.
und mit Alufolie abgedeckt im Wenn Knoblauch und Kartoffeln leicht
Kühlschrank aufbewahren. Dann den gebräunt und duftend sind, kann man sie
Knoblauch schälen und ihn in kleine Würfel mit dieser Mischung übergießen und die
schneiden. Die Kartoffeln werden Kljukuša bei 240 Grad für ca. 30 min in den
ebenfalls geschält und gewaschen und in Ofen geben. Für den Guss die beiden
Würfel geschnitten. Zutaten vermischen und die Kljukuša nach
Ende der Backzeit damit übergießen.

14
Dann die Kljukuša für ca. 5-10 min zurück
in den Ofen geben, bis der Guss sich etwas
verfestigt hat. Danach kann man sie aus 240°C
dem Ofen nehmen und sie warm servieren.

Zubereitung der fleischlosen Variante:


45 Min
Diese unterscheidet sich nur ein wenig von
der oberen. Sie wird anders serviert und
gegessen. Außerdem spielt der Knoblauch Autor/in: Hana
hier erst beim Guss eine Rolle. Šahinović
Diese Kljukuša wird nach der Backzeit (bis
dahin bleibt also alles gleich) noch heiß in
kleine Stücke gerissen, am besten Mithilfe
von zwei Löffeln. Die Stücke werden in
einer Schüssel oder einem großen, tiefen
Teller angerichtet.
In einer Pfanne werden die Butter und
Knoblauchwürfel erhitzt und über die
Stücke gegossen.
Darüber verteilt man noch etwas
Bröseltopfen und eine Mischung aus
Sauerrahm und Joghurt.

Tipps:
Manche mischen die Kartoffelwürfel gleich
unter die Mehl-Wasser-Mischung. Das
geht noch schneller.
Falls man eine kleinere Form als diese
verwendet, halbiert man das Rezept oder
verringert die Menge. Eine „dicke“
Kljukuša ist schwer gar zu bekommen und
schmeckt nicht so gut. Sie wird dann eher
dick und zäh und nicht luftig.
Wer Kartoffeln nicht mag kann diese in
beiden Rezepten auch weglassen.
Falls man keine emaillierte Form hat, kein
Problem, man kann auch eine aus
ofenfestem Glas oder eine beschichtete
rechteckige verwenden. Dann sollte man
allerdings beim "In-Stücke-Reißen" darauf
achten, dass man die Beschichtung nicht
zerkratzt.

15
“Kompot” –
Kirschkompott

1 kg Kirschen
0.25 kg Zucker
0.375 l Wasser
1 Stk Zimtrinde
1 Prise Salz
2 EL Zitronensaft

Die frischen Kirschen waschen und


entkernen. Die Kirschen mit dem Zucker,
Zimtrinde, Zitronensaft, einer Prise Salz
und 1 Liter Wasser zum Kochen bringen
und für ca. 10 Minuten leicht köcheln
lassen. Wenn die Kirschen weich sind - sie
sollten nicht zerfallen - die Zimtrinde aus
dem Topf holen und den Topf abkühlen
lassen. Autor/in: Jasminka
Osmanagić

16
„Krompirova čorba”
– Kartoffelsuppe

2 EL Butter
Pfeffer, Salz, Vegeta mix
200 g Kalbsfleisch
200 g Karotte
1 rote Zwiebel
500 g Kartoffeln
Wasser, Öl

Zunächst die Zwiebeln und das Fleisch mit


etwas Öl anbraten, bis das Fleisch weich
ist. Dann die Kartoffeln hinzugeben und so
lange braten, bis die Kartoffeln weich sind.
Die Mischung mit Vegeta mix, Salz und
Pfeffer würzen. Nun so viel Wasser 1h
hinzugeben, dass alle Zutaten bedeckt
sind. Die Suppe für 35-40 Minuten kochen
lassen. Autor/in: Ilvana Halilović

17
„Krompiruša“ –
Pita mit Kartoffeln

Teig:
1 kg Mehl, 2 EL Salz
600 ml warmes Wasser

Füllung:
2 kg Kartoffeln, Sonnenblumenöl
Vegeta, 3 Knoblauchzehen Dann mit der Kartoffelmischung belegen
1 Zwiebel, schwarzer Pfeffer (ca. 3 cm Platz zum äußeren Rand lassen).
2 EL Schmand, Salz, 150 g Butter Den "Randteig" über die Kartoffeln legen.
Die Tischdecke an den äußeren Ecken
Mehl, Salz und Wasser in einer großen festalten und vorsichtig hochziehen (so
Schüssel mit der Hand kneten. Man muss rollt sich die "Teigwurst" wie von selbst!)
so lange kneten bis der Teig nicht mehr an Die "Teigwurst" auf ein gefettetes Blech
den Fingern kleben bleibt. Daraus einen legen. Und mit dem Rest des Teiges so
Brotlaib formen, wenn nötig etwas Mehl weiter machen...
verwenden. Den Teig in ca. vier gleich Wenn das Blech fertig ist noch etwas Öl
große Teile teilen und zu Kugeln formen. darüber geben. Und ab in den Ofen. Nach
Dann mit den Händen etwas plattdrücken. ca. 20-25 min, wenn die Pita braun wird,
Ein Blech mit Öl einreiben und die platten die Temperatur auf 190-200° senken.
Teigkugeln darin wenden, bis alle Seiten In einem Topf die Butter zerlassen und
gleichmäßig mit Öl bedeckt sind. Den den Schmand dazugeben, mit Salz
Backofen auf 50° vorheizen. abschmecken. Das ganze über die Pita
Die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel geben, das macht sie schön saftig. Noch
schneiden. Den Knoblauch und die ca. 10 Min im Ofen lassen. Dann den Ofen
Zwiebel auch in kleine Würfel schneiden aus machen und die Pita noch weitere 10
und mit den Kartoffeln mischen. Noch Min im Ofen lassen.
einen Schuss Öl hinzugeben und mit
Pfeffer und Vegeta (ersatzweise Salz
verwenden) abschmecken (ca. 3-4 EL
Vegeta). Alles gut mit den Händen 200°C
mischen.
Den Teig für ca. 10 min in den Ofen stellen,
nur bis er leicht "warm" ist, dann kann man
ihn besser ziehen! Anschließend den Ofen
auf 250° vorheizen.
45 Min
Eine Tischdecke mit etwas Mehl
bestäuben. Den Teig von der Mitte aus
nach außen ziehen, so dünn wie möglich.
Autor/in: Adna Bećirević

18
„Kvrguša“ –
Teigspeise

ca. 700 g Hähnchenteile


1 TL Vegeta Gewürz
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
rote Zwiebeln
Die Fleischstücke etwa 15 min im Ofen
Teig: braten.
500 g Mehl Die roten Zwiebeln mit dem Fleisch
2 Eier nochmal 5-10 Minuten braten.
0.5 l Wasser Wenn Knoblauch und Kartoffeln leicht
Salz gebräunt und duftend sind, kann man sie
mit der Mehl-Wasser-Mischung
Guss: übergießen.
200 ml Sahne Den Teig für ca. 10 min in den Ofen stellen,
nur bis er leicht "warm" ist, dann für ca. 5-
Zuerst das Fleisch nach Gefühl marinieren, 10 min zurück in den Ofen geben, bis der
es sind bei allen Zutaten jeweils 1,5 TL, Guss sich etwas verfestigt hat. Danach
beim Pfeffer etwa 1/2 TL. Ihr könnt das kann man sie aus dem Ofen nehmen, die
Fleisch auch einen Tag vorher marinieren Kvrguša mit Sahne übergießen und sie
und mit Alufolie abgedeckt im warm servieren.
Kühlschrank aufbewahren.
Dann die roten Zwiebeln kleinschneiden.
Für die Mehl-Wasser-Masse zunächst die
Eier mit dem Salz und dem Wasser 240°C
vermischen und schließlich portionsweise
das Mehl hinzufügen. So lange rühren bis
die Klümpchen verschwunden sind und die
Masse etwas dickflüssiger als eine
Palatschinkenmasse ist. 45 Min
Den Ofen auf 240 Grad O/U Hitze
vorheizen. In der Zwischenzeit 4 EL Öl in
eine runde emaillierte Form (traditionell Autor/in: Ejla Sefić
„Tepsija“ mit einem Durchmesser von 36
cm und einer Höhe von 4 cm) geben und
diese Form dann in den Ofen stellen, damit
sie sich zusammen mit dem Öl gut erhitzt.

19
„Lonac“ –
Eintopf

500g Rindfleisch
500g Kartoffeln
2 Karotten
4 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
2 EL Öl
300 ml Wasser
1 EL Paprikapulver
Petersilie
Vegeta
1 Lorbeer

Das in Würfel geschnittene Fleisch in


heißem Öl mit Zwiebelscheiben und
Knoblauchzehen 15 Minuten andünsten. Autor/in: Lejla Mesić
Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Lorbeer
und Vegeta würzen. Die Karotten und
Kartoffeln würfeln oder in Streifen
schneiden. Zuerst die Karotten und dann
die Kartoffeln lagenweise einschichten.
Jede Lage nicht sparsam mit allen
Gewürzen würzen. Wasser dazugeben.
Eine Stunde bei milder Hitze dünsten ohne
umzurühren.

20
„Pita od jabuka“ –
Pita mit Äpfeln

Fertiger Blätterteig
1,5 kg Äpfel
1 Prise Zimt
150 g Zucker
1 Ei
Öl
Puderzucker
160°C
Für den Belag die Äpfel schälen,
entkernen, grob reiben und zuckern.
Bevor die Äpfel auf den Teig kommen
sollte man den Saft auspressen und
abgießen. Falls nötig nachzuckern, sowie 30 Min
den Zimt hinzufügen. Im vorgeheizten
Backofen bei ca. 160 - 180 Grad für 30 min
backen, bis der Kuchen goldbraun ist. Den Autor/in: Nejla Kadić
noch warmen Kuchen mit Puderzucker
bestäuben.

21
„Pogača“ –
Brot

550 g Mehl
300 ml lauwarmes Wasser
9 g Salz
1 EL Öl
1 Päckchen Backpulver

Das Salz, Wasser, Öl, Backpulver und Mehl


in eine Schüssel geben. Alles miteinander 200°C
vermengen und zu einem Teig verkneten,
bis dieser elastisch ist.
Diesen dann 10 Minuten abgedeckt an
einem warmen Ort (ca. 25 Grad) ruhen
lassen. 30 Min
Den Teig auf einer mit Mehl bestreuten
Arbeitsplatte nochmal kurz mit den
Handballen durchkneten, Brot formen und Autor/in: Ines
mit der gespannten Oberfläche nach unten Ismailovski
in ein Gärkörbchen oder eine Kastenform
geben und wieder 10 Minuten abgedeckt
an einem warmen Ort gehen lassen.
Danach den Brotteig auf ein Backblech
stürzen.
Den Ofen auf 220 Grad vorheizen und
anschließend das Brot ca. 30 Minuten bei
200°C Ober- / Unterhitze goldgelb backen.
Danach mit einem Tuch bedeckt auf einem
Gitter ausdampfen lassen.

22
„Sarma“ –
Krautwickel mit
eingelegtem
Sauerkraut

Für die Krautwickel:


500 g eingelegter Sauerkraut oder
Sauerkrautblätter zusammenrollen, bei Bedarf kann man sie
500 g Rindfleisch mit Küchengarn zusammenbinden.
50 g Reis Für die Tomatensauce in einer Bratenform
1 Stück Zwiebel die Zwiebel in etwas Fett hell anschwitzen,
2 Knoblauchzehen Knoblauch sowie klein gehackte Petersilie
1 EL Paprikapulver zugeben und kurz anschwitzen. Die
1 Kltl Tomatenmark (nach Geschmack) Tomaten zerkleinern und ebenfalls
1 Bund Petersilie untermengen, das ganze kurz köcheln
Salz lassen und mit Salz und Pfeffer
Pfeffer abschmecken.
Sauerrahm (zum Garnieren) Die Rouladen einlegen und zugedeckt im
Herd oder im heißen Backrohr bei ca. 170
Für die Tomatensauce: °C eine Stunde garen. Vor dem Servieren
1 Stück Zwiebel (gehackt) mit etwas Sauerrahm garnieren.
2 Knoblauchzehen (gehackt) Empfehlung:
1 große Dose Tomaten (geschält) Wird Sarma im Herd gebraten, dann
Schmalz (oder Öl zum Braten) empfiehlt sich zum Schluss 1EL Mehl
Salz anzuschwitzen, 1TL Paprikapulver
Pfeffer dazuzugeben und im Topf mit Sarma
Petersilie nochmal 5 Minuten zu kochen.
2-3 Lorbeerblätter

Für die Füllung das Rindfleisch, den Reis,


die klein gehackte Zwiebel und 170°C
Knoblauchzehen, das Paprikapulver, das
Tomatenmark, die Petersilie, das Salz und
den Pfeffer vermengen.
Dann die Krautblätter ablösen und den 1h
verbliebenen Krautrest klein hacken und
beiseitelegen. Jeweils ein Krautblatt mit
etwas Füllmasse belegen und
Autor/in: Dalija
Omerćehajić

23
„Sirnica“ –
Pita mit Frischkäse

Teig:
500 g Mehl
200 ml lauwarmes Wasser
1 EL Öl
eine Prise Salz

Füllung:
4 Eier 220°C
500 g Frischkäse
100 g Rahm
1 EL Öl
eine Prise Salz
50 g Butter 45 Min

Das Backblech (42x29 cm) einfetten.


Für den Teig das Mehl auf ein Backbrett Autor/in: Edisa Ćosić
sieben. Eine Mulde hineindrücken und das
Wasser, Öl und Salz hineingeben. Alle
Zutaten rasch zu einem geschmeidigen
Teig verkneten. Den Teig 10 Minuten lang
ruhen lassen und den Backofen auf 220
Grad vorheizen.
Den Teig auf einer bemehlten Fläche
hauchdünn ausrollen und in Stücke (ca.
42x29 cm) schneiden.
Für die Füllung die Eier, den Frischkäse,
Rahm, Öl und Salz verrühren.
Den Teig und die Füllung
aufeinanderschichten. Den Teigdeckel mit
etwas zerlassener Butter bestreichen.
Für 45 Minuten im Ofen backen.

24
„Sutlija(š)“ –
Milchreis

1 l Milch
1 Pk Vanillezucker
150 g Zucker
250 g Reis
10 g Zimt

Milch, Zucker und Vanillezucker in einem


Topf vermengen und bei niedriger Hitze
kurz aufkochen lassen.
Anschließend den Reis zur Milch
hinzufügen und alles nochmal aufkochen
lassen. Danach bei niedriger Hitze den
Milchreis ca. 20 Min. garen lassen bis der 20 Min
Reis weich ist - stets nebenbei rühren,
damit nichts anbrennt.
Je nach Geschmack mit Zucker oder Zimt Autor/in: Faris Begić
bestreuen und wer es fruchtig mag kann
den Milchreis mit Früchten der Saison
garnieren.

25
„Tarhana“ –
Suppe

1 Zwiebel
1 kleine Tomate
30 Gramm Butter oder Margarine
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
1000 ml Wasser oder Brühe
100 Gramm Tarhana Pulver

Eine Zwiebel schälen und in ganz feine


Würfel schneiden. Bei Bedarf kann man
auch eine kleine Tomate würfeln.
Dann die Butter oder Margarine in einen 30 Min
Topf geben und zum Schmelzen bringen.
Anschließend die Zwiebel glasig dünsten
und erst dann die Tomate dazugeben. Autor/in: Dženneta Bratić
Nun das faschierte Fleisch hinzufügen und
anbraten. Das Ganze nach Belieben mit
Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
Als vorletzten Schritt das Wasser oder
auch die Brühe hinzugeben und das Ganze
zum Kochen bringen.
Letztlich das Tarhana Pulver unter
ständigem Rühren beigemengen und bei
schwacher Hitze für 10 Minuten köcheln
lassen.

26
„Tufahije“ –
Bratäpfel mit
Walnüssen

6 mittelgroße Äpfel (am besten Boskoop,


Holsteiner Cox, Elstar oder Jonagold)
60 Gramm Walnüsse/Nüsse/Mandeln
und/oder Rosinen nach Geschmack
20 Gramm Butter
1 Päckchen Vanillezucker
200°C
1 L Wasser
250 g Zucker
1 Zitrone

Mit dem Messer einen etwa 1-1,5 cm 25 Min


dicken Deckel vom Apfel abtrennen und
auch am unteren Ende eine dünne Scheibe
abschneiden. Das gibt den Bratäpfeln Autor/in: Sara Sefić
besseren Halt im Ofen.
Mit dem Apfelausstecher das Gehäuse
großzügig entfernen und die Kerne
auskratzen. Den aufgeschnittenen Apfel
mit Zitronensaft beträufeln. So verhindert
man, dass sich das Fruchtfleisch braun
färbt und matschig wird.
Die gewünschten Zutaten verkneten und
zu Rollen formen. Dann die Äpfel nach
Geschmack füllen und auf das Blech legen.
Den Deckel aufsetzen und ca. 25 Minuten
bei 200°C (Gas: Stufe 3, Umluft: 175°C)
backen.

27
„Uštipci“ –
Teigspeise

Für 60 Stück:
4 Eier
200 ml Milch
200 ml Wasser
500 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1/2 TL Salz
Öl

In einer Schüssel Mehl und Backpulver


vermischen. Alle anderen Zutaten in eine
zweite Schüssel geben und mit einem
elektrischen Mixer verrühren. Während
des Mischens nach und nach Backpulver
hinzufügen. Jetzt etwas Öl in die Pfanne
geben und erhitzen. Wenn das Öl heiß Autor/in: Ninela Hodzić
genug ist, mit einem Löffel jeweils etwas
von der Mischung in die Pfanne geben und
die Teigklumpen goldbraun braten.

28
„Zeljanica“ –
Pita mit Spinat

Teig:
400 g Mehl
7 g Trockenhefe
1 Tasse lauwarmes Wasser
einen halben Teelöffel Salz
2 Esslöffel Öl

Füllung: 220°C
300 g Spinat
1 Tasse Joghurt
1 Ei
Salz nach Geschmack
30 Min
Zunächst die Hefe im Wasser lösen, dann
mit Mehl, Öl und Salz mischen und zu
einem Teig verarbeiten. Den Teig eine Autor/in: Erja Okić
halbe Stunde ruhen lassen. Danach den
Teig in zwei Teile teilen, Kugeln formen,
dünn ausrollen und mit Öl beträufeln.
Jetzt den ersten Teil in eine Backform
legen und den Spinat in Streifen
schneiden. Den Spinat mit Joghurt und Ei
mischen, salzen und über den Teig geben.
Bei 220 °C für 30 Minuten im vorgeheizten
Ofen backen.

29