Sie sind auf Seite 1von 9

DIGITALE

LÖSUNGEN
Chancen der Digitalisierung für mehr individuelle
Freiheit und gesellschaftlichen Fortschritt

FOKUS
Herausgeber
Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit
Truman-Haus
Inhalt
Karl-Marx-Straße 2
14482 Potsdam-Babelsberg
1 DATENSCHUTZ DIGITAL 4
/freiheit.org Privatsphäre und technische Entwicklungen
/FriedrichNaumannStiftungFreiheit sind kein Gegensatz
/FNFreiheit
2 BÜRGERRECHTE DIGITAL 6
Autor Freiheit und Sicherheit in Balance
Dr. Maximilian Spohr, Referent Bürgerrechte
3 DEIN STAAT DIGITAL 8
Redaktion Bürgerfreundlich, schnell und sicher –
Liberales Institut der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit E-Government
Dr. Maximilian Spohr, Referent Bürgerrechte
4 BILDUNG DIGITAL 10
Produktion Smart Learning für die Zukunft
COMDOK GmbH
5 INFRASTRUKTUR DIGITAL 14
Kontakt Ohne leistungsfähige digitale Infrastruktur
Telefon +49 30 22 01 26 34 bleibt Deutschland zurück
Telefax +49 30 69 08 81 02
E-Mail service@freiheit.org

Stand
Mai 2019

Hinweis zur Nutzung dieser Publikation


Diese Publikation ist ein Informationsangebot der Friedrich-Naumann-Stiftung
für die Freiheit.
Die Publikation ist kostenlos erhältlich und nicht zum Verkauf bestimmt.
Sie darf nicht von Parteien oder von Wahlhelfern während eines Wahlkampfes
zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden (Bundestags-, Landtags-
und Kommunalwahlen sowie Wahlen zum Europäischen Parlament).
4 DIGITALE LÖSUNGEN 5

1 Datenschutz Digital Entwicklung der IoT-Verbindungen


(Hochrechnung)

Privatsphäre und Innovation sind kein Gegensatz

Im Jahr 2020 werden weltweit mehr als 20 Milliarden internet-


fähige Geräte sich zum Internet der Dinge vernetzen. Bereits heute
entsteht dabei ein Datenvolumen von rund 33 Zettabytes (ZB), das
bis 2025 auf 175 ZB steigen wird. Bei der Benutzung dieser Geräte
entstehen Datenspuren und digitale Fußabdrücke: Rohstoff für
Big Data und Digital Economy. Unternehmen sammeln und nutzen
Daten, um völlig neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.
Das kann zu wirtschaftlichem Wachstum und gesellschaftlichem
Fortschritt führen. Aber ohne klare Regeln und einen starken Daten-
schutz kann Digitalisierung die Privatsphäre gefährden und den
gläsernen Bürger schaffen.

Ideen für die Zukunft IoT


Privatsphäre ist kein Konstrukt der Vergangenheit. Privatsphäre
bedeutet Freiheitsräume, die gesichert werden müssen. Das Ver-
trauen in Datenschutz ist ein wichtiger Treiber für Digitalisierung.
Jeder muss wissen, wer welche Daten von ihm erfasst und zu
welchem Zweck sie genutzt werden. Jeder muss einer unbegrenz-
ten Speicherung, Verwendung und Weitergabe seiner persönlichen
Daten unkompliziert widersprechen können. Datenschutz der
Zukunft bedeutet auch, datenschutzfreundliche Technologien zu
entwickeln und zu fördern (Privacy by Design/ Privacy by Default).
Wirtschaft und Wissenschaft brauchen Daten – in Zukunft mehr
denn je. Verschleierung, Pseudonymisierung und Anonymisie-
rung lässt die Datennutzung bei Schonung der Privatsphäre zu.
Ein modernes Kartellrecht verhindert Marktmachtmissbrauch in Quelle: Juniper Research 2018

der Datenökonomie und macht Datenschutz zu einem wichtigen


Aspekt der Digital Economy. Internet der Dinge (IoT)
Der Begriff „IoT“ (Internet of Things) bezeichnet die Vernetzung von Gegenständen
mit dem Internet und untereinander. Laut aktueller Prognosen wird die Zahl der
verbundenen IoT-Sensoren und Geräte von rund 21 Milliarden im Jahr 2018 auf
50 Milliarden im Jahr 2022 anwachsen.
6 DIGITALE LÖSUNGEN 7

2 Bürgerrechte Digital
Was ist ein „Staatstrojaner“

Kamera
Zielsystem

Freiheit und Sicherheit in Balance


Mehr Infos
Immer mehr Eingriffsbefugnisse für staatliche Sicherheitsbehör- „Trojaner“ findet ihr auf:
den unter Verweis auf vorgeblich mehr Sicherheit: Diese falsche Schadprogramm freiheit.org
Entwicklung kennzeichnet die Sicherheitspolitik der letzten Jahre.
Erhebliche Freiheits- und Grundrechtseinschränkungen sind die Mikrofone
Folge. Zu den schwerwiegendsten gehören die anlasslosen Sicher- Maus & Tastatur
heitsmaßnahmen der Vorratsdatenspeicherung, der Fluggastdaten-
speicherung, des BND-Gesetzes und die Vorhaben zur intelligenten Festplatte
Videoüberwachung. Sie alle betreffen, unabhängig von einem
Verdacht, die gesamte Bevölkerung und nicht nur potentiell gefähr-
liche Personen. Anlassbezogene Maßnahmen wie die Online-Durch-
suchung („Staatstrojaner“) überdehnen das Grundgesetz, wenn sie Sieht deine
zum Instrument der Bekämpfung von Alltagskriminalität zugelassen Wohnung
werden. Ein tatsächlich großes Problem für die öffentliche Sicher-
heit ist die chronische personelle Unterbesetzung der Strafverfol- Hört deine Installiert
Gespräche Schadsoftware
gungs- und Sicherheitsbehörden.

Liest deine Lädt Überwachungs-


Eingaben software nach
Ideen für die Zukunft (z.B. zur Online-Durchsuchung)

Greift auf
Ein tatsächliches Mehr an Sicherheit wird nicht durch immer neue deine Daten zu
Gesetze, sondern durch einen effektiven Vollzug der bereits be-
stehenden Gesetze und durch die angemessene personelle und Steuert
finanzielle Ausstattung der Sicherheitsbehörden erreicht. Das deinen PC
heißt konkret: Konzentration auf effektive Gefahrenabwehr und
Strafverfolgung von wirklich gefährlichen Personen anstatt
anlassloser Generalüberwachung aller Bürger. Nur so wird das
Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Verfassungstreue Ermittlungsbehörde Angreifer
des Staates aufrechterhalten. Die anlasslose Vorratsdatenspei-
cherung muss endgültig zurückgenommen, grundrechtsinvasive
Gesetzesvorhaben wie die Onlinedurchsuchung verfassungs-
rechtlich überprüft werden. Im Polizeirecht darf es nicht durch
immer neue Eingriffsbefugnisse zu einem Wettlauf um die weit-
reichendste Überwachung kommen. Polizei und Justiz brauchen
spürbar mehr Personal und eine moderne Ausstattung.
8 DIGITALE LÖSUNGEN 9

3 Dein Staat Digital Deutschland weit abgeschlagen


bei digitaler Verwaltung
Mobile Nutzung ist noch verhalten –
besonders in Deutschland

Deutschland Österreich Schweiz

Einfach, schnell und sicher – ein moderner Staat Finnland: 78,6 %


Online-Suche
Estland: 78,1 %
nach Informationen
Elektronische Rechnungen und selbst die elektronische Lohn-
51 % 77 %
steuerkarte sind Realität. Verwaltung aber passiert immer noch Dänemark: 73,2 % 66 % 84 %
auf Papier: Anträge ausdrucken, ausfüllen, auch Bescheide 65 % 82 %
werden per Post verschickt. Behördengänge müssen über- Schweden: 70,8 %
Mobile Nutzung Nutzung insgesamt
wiegend noch persönlich erledigt werden. Die Einführung der
Österreich: 66,5 %
elektronischen Akte kommt in Deutschland nur schleppend
Abwicklung elektronische
voran. Im Vergleich dazu, wie wir selbst schon heute unser Frankreich: 58,4 % Steuererklärung
Leben digital und modern organisieren, hängt unsere Ver-
18 % 42 %
waltung um Jahrzehnte hinterher. Großbritannien: 58,2 %
37 % 74 %
Italien: 52,5 % 16 % 58 %
Mobile Nutzung Nutzung insgesamt
Ideen für die Zukunft Deutschland: 50,2 %

Herunterladen
Regierung und Verwaltung in Deutschland müssen die Möglich- Polen: 48,2 %
von Formularen
keiten des E-Governments endlich voll umsetzen. Deutschland
Griechenland: 39,2 % 25 % 54 %
braucht eine E-Government-Strategie, die alle Ebenen der Ver-
40 % 72 %
waltung umfasst. Die Behörden müssen zum Treiber von digitalen EU-Durchschnitt: 57,5 % 38 % 62 %
Verwaltungslösungen werden. Berechtigte Vorbehalte aus Grün-
Mobile Nutzung Nutzung insgesamt
den des Datenschutzes müssen durch hohe Datenschutzstan- Indexwerte: Digitalisierung der Verwaltung
dards und Transparenz in den Datenzugriffen abgebaut werden. in ausgewählten Staaten
Quelle: E-Government Monitor 2018,
Online-Angebote sollten nutzerfreundlich und auf allen Geräten Quelle: EU-Kommission 2018 Initiative D21 e. V., fortiss gemeinnützige GmbH
verfügbar sein. Die Verfahren zur digitalen Identifikation sollten
an die im Privatbereich gängigen Systeme angepasst werden
(Benutzername/Passwort oder PIN/TAN). Darüber hinaus Können Sie sich 82
81
können digitale Assistenten (z. B. Sprachassistenten) Verfahren
beschleunigen und bürgerfreundlicher machen. Statt einheitlicher vorstellen, in Zukunft 77

Systeme stellen Schnittstellen die Zusammenarbeit zwischen über digitale Assistenten


den Behörden sicher.
mit der öffentlichen JA
Verwaltung zu in %

kommunizieren?
Quelle: E-Government Monitor 2018,
Initiative D21 e. V., fortiss gemeinnützige GmbH
10 DIGITALE LÖSUNGEN 11

4 Bildung Digital
Aneignung von Kenntnissen für die Nutzung digitaler Endgeräte*
Die notwendigen Kenntnisse, mit digitalen Endgeräten
zu unterrichten, haben sich angeeignet:

Smart Learning für die Zukunft


In Sachen Digitalisierung und Bildung hängt Deutschland weit 72 65  58 20 8
zurück. Ob Ausstattung der Schulen, ob Aus- und Weiterbildung der
Lehrer oder das Nutzen neuer didaktischer Möglichkeiten: Das digi-
tale Klassenzimmer ist in Deutschland noch nicht angekommen. Es private Initiative
fehlt an Breitbandanbindungen, WLAN-Ausstattung, Supportsiche- durch Fort- und Weiterbildungen
rung und Möglichkeiten, eigene Geräte einzusetzen (Bring your own mithilfe von anderen Lehrkräften/dem Kollegium
Device, BYOD). Es ist nicht verwunderlich, dass in Bildungsverglei- im Rahmen der Lehrkräfteausbildung
chen deutsche Schüler mangelnde digitale Kompetenzen zeigen. wird an der Schule nicht genutzt

* in Prozent der befragten Schulleiterinnen und Schulleiter an


Ideen für die Zukunft allgemeinbildenden Schulen; Prozentsumme größer 100,
da Mehrfachnennungen möglich Quelle: Forsa 2019

Digitale Kompetenzen sind Zukunftskompetenzen. Digitalisierung


birgt auch im Bildungssektor große Chancen. Interaktive Schulbü- Einsatzintensität ausgewählter technischer Geräte im Unterricht
cher fordern und fördern die Schüler auf spannende und interessan- 0  20  40  60  80  100 %
te Weise. Mit interaktiven Whiteboards gestalten Lehrer und Schüler Nicht-digitale
„klassische“ Lehrmittel
gemeinsam ihren Unterricht. Neue Lernangebote entstehen durch
die Verbindung von analogen und digitalen Inhalten. Die nächste Ge- Beamer
neration muss schon heute auf die digitale Welt von morgen vorbe-
Desktop/Notebook
reitet werden. Das Modell der Zukunft heißt: SMARTschool. Digitales
Lehren und Lernen muss Bestandteil aller Unterrichtsfächer werden. Interaktives Whiteboard
Nur so bekommen Schüler ein tieferes Verständnis für techno-
Dokumentenkamera/
logische Zusammenhänge. Tablets, Datenbrillen oder auch global Visualizer
vernetzte Lerngruppen ermöglichen eine neue Form von Schule. Die E-Learning oder Software
Technik macht den Unterricht effizient und bietet große Chancen wie Moodle

für individuelles Lernen. Dafür brauchen wir aber auch eine an die Tablet
digitale Realität angepasste Aus- und Fortbildung der Lehrer. Auch
muss die Entwicklung von digitalen pädagogischen Konzepten und Smartphone/Handy

Standards vorangebracht werden. Die Digitalisierung bietet aber


AR/VR-Brillen
auch insgesamt große Chancen, mehr Menschen den Zugang zu
Bildung zu ermöglichen – zum Beispiel durch offene Onlinekurse Spielkonsole
(Massive Open Online Courses, MOOCs). Nur so können wir die digi-
tale Kluft vermeiden: Digitale Bildung darf nicht davon abhängen, Sehr intensiv Eher intensiv Weniger intensiv Gar nicht
wie gut das Elternhaus in der digitalen Welt angekommen ist. Quelle: IW Consult 2018
DIGITALE LÖSUNGEN

Click-Tock:
Das passiert in einer 6
3,7
MIO
973
TS D 1
M 8
Internet-Minute 26 D
TS
IO

n
TS 3

4, 8
Logins
S uche
un en
86

h te
D

MI
n
S t se h
de

ric

O
na x t-
$

ge

ch
n
os n

Te
e be
de e
lin ge
V i se h
on sge

60

375
e

TS D
2,4
MIO
u
g
a
ter-
t
Herun ne Apps
erstell
e
gelad
S naps
GIFs g S crollin
Instag g
esend

TS D
TS D
et
ram
Sind an Ihrer Schule Klassensätze Nicht für die Schule,

174
Tw

25
Na
ge eet
sondern von Maschinen lernen wir.
ch
se s
an Tablet-PC und Smartphones
ric
nd

Ge ice
et
ht

Vo
KI, Big Data und der Mensch
en

Sw
r
verfügbar?

V iews

E -Mail et
g ese nd
te First

TS 1
O

ipe
ve
-
MI

48
38

D
rsc

s
hic
MI
UM

kt
O
WE
1,1
KE
67
LT
TS D MIO

EC
93 6 187

BE
66 %

ZW

ZI
Automation Regelbasierte
Deutschland Systeme, die Systeme

EH
Menschen von Menschen
ersetzen sollen vorprogrammierte

UN
Syteme

G
Augmentation Lernende Systeme

NEIN
Systeme, die Systeme, die auf ihre
Fähigkeiten von Umwelt reagieren,
Quelle: allaccess.com Menschen wie etwa künstliche
erweitern sollen neuronale Netze

Künstliche Kognition Big Data


Alternativbegriff Große Datenmengen,
zur Vermeidung des deren Analyse neue

IFFE
Intelligenzbegriffs Erkenntnisse erlaubt

ANG
Kognitive Simulation Internet der Dinge (IoT)
Alternativbegriff, Verrnetzte

GR
der auch eine Gegenstände, die

RE
Forschungs- mit ihrer Umwelt

BE
richtung der Ki interagieren

NZ
bezeichnet können

DE
DE

EN
RE

N
BE E
GR RI
IFF K UR
Quelle: Forsa 2019
E KON Quelle: NEGZ 2018
14 DIGITALE LÖSUNGEN 15

5 Infrastruktur Digital Deutschland bleibt Glasfaser-Entwicklungsland


Anteil von Glasfaser an allen Festnetz-Breitbandanschlüssen in ausgewählten Ländern

Südkorea 78,5 %
Ohne leistungsfähige digitale Infrastruktur
Schweden 64,3 %
bleibt Deutschland zurück
Spanien 51,8 %
Leistungsfähige, schnelle Netze für alle sind ein Muss: Nur sie
stellen einen Datentransfer in Echtzeit sicher und sind damit Grund- Schweiz 20,2 %

voraussetzung für die Technologien der Zukunft. Gigabitinfrastruk-


USA 13,8 %
turen und die nächste Generation des Mobilfunks (5G) bilden die
Grundlage des Internets der Dinge und smarter digitaler Lösungen Frankreich 13,7 %
von Smart Mobility, von E-Health, SMARTschool und Smart Energy.
Eine bestens ausgebaute digitale Infrastruktur ist ohne Alternative, Polen 12,8 %

ob für die Bürgerinnen und Bürger, für die Wirtschaft oder für die Deutschland 2,6 %
Verwaltung. Deutschland steht weit hinter anderen Industrienatio-
nen. Wettbewerbsnachteile sind schon heute sichtbar. In Deutsch- Österreich 2,3 %
land selbst fallen ländliche Regionen weiter zurück.
Großbritannien 1,5 %
Quelle: OECD 2018

Ideen für die Zukunft

Deutschland braucht eine digitale Infrastrukturpolitik aus einem Wie lange würde es dauern, den neuesten

5G
Guss. Festnetz und Mobilfunk müssen zusammengedacht werden. James-Bond-Film* herunterzuladen?
Grundlage ist ein flächendeckender Glasfaserausbau. Öffentliche
Stellen müssen beim Ausbau der Netze stärker miteinander ko-
operieren und strukturierter vorgehen. Ein wichtiger erster Schritt: *„James Bond – Spectre“ in HD-Qualität,
einheitliche Bauvorgaben von Bund und Ländern und modernisierte Datengröße 6,6 Gigabite bei iTunes
Leerrohrbestimmungen. Dazukommen muss ein echter Wettbewerb
beispielsweise durch Ausschreibungen in Regions-Clustern, die Ver-
4G
äußerung der direkten und indirekten Unternehmensbeteiligungen
3G
2G
des Staates im Telekommunikationsbereich und die Möglichkeit für
alle Provider, Kapazitäten auf neuen Glasfaserleitungen mieten zu
können. Der Aufbau eines flexiblen, belastbaren und sicheren Netzes 10.000 Mbit/s
der fünften Mobilfunkgeneration (5G) muss jetzt schnell erfolgen.
5 Sek.
Ziel der Frequenzvergaben muss ein schneller und flächendeckender
Ausbau sein und nicht hohe Erlöse für die Staatskasse. Um 5G auch 150 Mbit/s
in der Fläche sicherzustellen, ist bei zukünftigen Frequenzvergaben 0,384 Mbit/s 6 Min.
die Versorgung statt auf Haushalte auf die Fläche bezogen sicher- 0,0096 Mbit/s

zustellen. 64 Tage 38 Std. Quelle: Handelsblatt 2018