Sie sind auf Seite 1von 1

George Orwell: Farm der Tiere

Ich habe vor eine Woche dieses Buch gelesen. Vorher habe ich gehört, dass dieses Buch ist
eine Parodie des Kommunismus. Ich interessiere mich für diese Ära der Geschichte, so ich
habe dieses Buch gekauft und gelesen.
Die Erzählung hat einen Untertitel: Feenmärchen. Das ist wichtig, weil die Hauptfiguren der
Geschichte sind Tiere. Am Anfang ein Schwein, Old Major beruft eine Sitzung ein, wo er über
die Nichtsnutzigkeit der Menschen erzählt. Er sagt, einmal eine Revolution kommen wird, und
die Tiere werden die Herren der Welt. Old Major stirbt ein bisschen später. Die andere
Schweine und die Pferde, die Hunde, die Hühner und die andere übermannen den Landwirt.
Sie möchten die Farm allein leiten. Die Vorstände werden die Schweine. Sie lernen zu lesen,
dann schreiben die sieben Gebote des Animalismus an die Rückwand der großen Scheune.
Zum Beispiel: „Alles, was auf zwei Beinen geht, ist ein Feind.“, „Kein Tier soll Alkohol trinken.“,
usw. Langsam werden die Schweine ebenso, wie die Menschen. Sie lassen den anderen
Tieren für wenig Futter arbeiten, sie sind grausam. In dem letzten Kapitel kommen die
Menschen zu Besuch, aber ein bisschen später die Tiere hören laute Wörter eines Streits aus
dem Gebäude. Wenn die Tiere ins Innere sehen, sie können nicht entscheiden, wer ist der
Mann und wer ist das Schwein.
Ich denke, alle Menschen müssen dieses Buch lesen, weil es geht um uns und unsere Fehler.