Sie sind auf Seite 1von 300

Benutzerleitfaden PUBLIC (ÖFFENTLICH)

SAP Enterprise Architecture Designer


Dokumentversion: 1.0.2 – 2017-06-26

SAP Enterprise Architecture Designer


Inhalt

1 SAP Enterprise Architecture Designer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

2 Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9


2.1 Erstellen eines Diagramms. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.2 Suchen nach Diagrammen oder Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
2.3 Anzeigen von Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Navigieren in der Modellstruktur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17
Anzeigen von Listen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Kommentieren von Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Teilen von Links zu sowie Drucken und Exportieren von Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Auswirkungs- und Abstammungsanalyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Anwenden von Wärmekarteneinfärbung auf ein Diagramm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Generieren eines Berichts zu einem Diagramm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Vergleichen von Diagrammversionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Tastenkürzel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
2.4 Bearbeiten von Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Erstellen und Löschen von Objekten und Symbolen im Diagramm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33
Anlegen und Bearbeiten von Objekten in einer Liste. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Anlegen zusätzlicher Diagramme in einem Modell. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Importieren von Objekten aus CSV-Dateien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Wiederverwenden der Bibliothek und anderer externer Objekte in Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . 39
Auto-Layout für Diagramme und zusammengesetzte Symbole. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42
Überprüfen von Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Prüfen von Diagrammen zur Veröffentlichung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Veröffentlichen von Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
2.5 Übersetzen von Diagrammen und Anzeigen von übersetzten Diagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
2.6 Modell-zu-Modell-Generierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
2.7 Durchsuchen des Repositorys. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Objekteigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .59
Hochladen von und Arbeiten mit externen Dateien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Umbenennen, Verschieben und Löschen von Repository-Elementen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Abonnieren von Änderungsbenachrichtigungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61
Objektnamen und Codes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Einführung in Dokumentberechtigungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .64

3 Anforderungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
3.1 Anforderungen (RQM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

SAP Enterprise Architecture Designer


2 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Inhalt
Verknüpfen von Anforderungen mit Designobjekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Zuordnen von Workloads. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
3.2 Benutzer und Gruppen (RQM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Hinzufügen von Benutzern und Gruppen zu einer Gruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .69
3.3 Importieren von Anforderungen aus einer ReqIF-Datei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
3.4 Exportieren von Anforderungen in eine ReqIF-Datei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .71

4 Enterprise-Architektur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72
4.1 Strukturieren von EAM-Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .73
4.2 Verknüpfen von EAM-Objekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
4.3 Wiederverwenden von Objekten in einem EAM. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
4.4 Modellierung einer Organisationsarchitektur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Standorte (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Organisationseinheiten (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Personen (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Rollen (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
4.5 Modellierung einer Prozess- und Funktionsarchitektur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Geschäftsfunktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Prozesse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
4.6 Modellierung einer Anwendungsarchitektur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Systeme und Anwendungen (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .91
Datenbanken (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
Komponenten (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Dokumente und Berichte (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Formulare (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
ETL-Jobs (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Verträge (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Anwendungs- und Geschäftsservices (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
4.7 Modellierung einer Infrastrukturarchitektur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
Server, Workstations, Mobilgeräte und Netzwerkknoten (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .104
Netzwerke (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Deployment-Instanzen (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
4.8 Modellierung von Zielen und EA-Projekten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Ziele (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Programme, Projekte und Phasen (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Analysekriterien (EAM). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

5 Prozess-Maps. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
5.1 Erstellen einer Prozess-Map mit mehreren Ebenen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
5.2 Verknüpfen von Prozessen mit Geschäftsprozessdiagrammen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

6 Geschäftsprozesse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120

SAP Enterprise Architecture Designer


Inhalt PUBLIC (ÖFFENTLICH) 3
6.1 BPMN 2.0 Descriptive. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Pools und Lanes (BPMN Descriptive). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Start- und Endereignisse (BPMN Descriptive). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Aufgaben (BPMN Descriptive). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Gateways (BPMN Descriptive). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Daten (BPMN Descriptive). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Sequenzabfolgen und Nachrichtenflüsse (BPMN Descriptive). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
6.2 BPMN 2.0 Executable. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Pools und Lanes (BPMN Executable). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Start-, Zwischen- und Endereignisse (BPMN Executable). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Aktivitäten (BPMN Executable). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Gateways (BPMN Executable). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Daten und Datenreferenzen (BPMN Executable). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Korrelationsschlüssel (BPMN Executable). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .145
Nachrichten (BPMN Executable). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Elementabhängige Elemente (BPMN Executable). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Sequenzabfolgen und Nachrichtenflüsse (BPMN Executable). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Importieren und Exportieren von BPMN-2.0-Dateien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
6.3 Importieren von Prozessdiagrammen aus SAP Solution Manager 7.2. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

7 Datenbanken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154
7.1 Migrieren einer Datenbank zu SAP HANA. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
7.2 Berechnungsansichten für Auswirkungsanalyse zurückentwickeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
7.3 SAP HANA 2.0 Deployment Infrastructure (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Kontexte (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
DataStores (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .161
Entitys (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
Zuordnungen (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Virtuelle Tabellen (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Berechnungsansichten (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Einfache Typen (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .173
Strukturierte Typen (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Konstanten (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Prozeduren/Funktionen (HDI). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
HDI-Dateien aus Modell generieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Zurückentwickeln von HDI-Dateien in Ihr Modell. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
7.4 SAP-HANA-2.0-Datenbank. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Virtuelle Tabellen (SAP HANA). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Dynamic Tiering / Erweiterungsspeicher (HANA). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Modell in SAP HANA generieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Zurückentwickeln einer SAP-HANA-Datenbank in Ihr Modell. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
SAP-HANA-spezifische Objekteigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

SAP Enterprise Architecture Designer


4 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Inhalt
7.5 Oracle 12c. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Cluster (Oracle). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Datenbankverknüpfungen (Oracle). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Oracle-spezifische Objekteigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
7.6 SAP SQL Anywhere 17. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Zertifikate (SQL Anywhere). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Ereignisse (SQL Anywhere). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Login-Richtlinien (SQL Anywhere). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Spiegelserver (SQL Anywhere). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .201
Räumliche Daten (SQL Anywhere). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
SQL-Anywhere-spezifische Objekteigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .205
7.7 Microsoft SQL Server 2016. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .208
CLR-Integration (Common Language Runtime) (SQL Server). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Verschlüsselung (SQL Server). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
Horizontale Partitionierung (SQL Server). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
Service Broker (SQL Server). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Volltextkataloge (SQL Server). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Resource Governor (SQL Server). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Schemas (SQL Server). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
XML-Schemaauflistungen (SQL Server). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
SQL-Server-spezifische Objekteigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
7.8 IBM DB2 v11 for z/OS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .232
Hilfstabellen (DB2). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233
Vertrauenswürdige Kontexte (DB2). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Materialisierte Abfragetabellen (DB2). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .235
Masken (DB2). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
Zeilenberechtigungen (DB2). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
DB2-spezifische Objekteigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
7.9 Teradata 15. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .240
Partitionen (Teradata). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
Transformationsgruppen (Teradata). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Fehlertabellen (Teradata). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Join-Indizes (Teradata). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Hash-Indizes (Teradata). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244
Glop-Sets (Teradata). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Replikationsgruppen (Teradata). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
Replikationsregeln und Regelsätze (Teradata). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .247
Teradata-spezifische Objekteigenschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248
7.10 Gemeinsame Datenbankobjekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Tabellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .252
Spalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

SAP Enterprise Architecture Designer


Inhalt PUBLIC (ÖFFENTLICH) 5
Schlüssel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Indizes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .258
Ansichten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Domänen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262
Abstrakte Datentypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264
Standardwerte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265
Sequenzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .266
Prozeduren und Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .267
Benutzer, Rollen und Gruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
Referenzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269
7.11 Zurückentwickeln einer Datenbank. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
Aktualisierungen aus einer Zurückentwicklung überprüfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
7.12 Neues Datenmodell durch Generierung erstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276

8 NoSQL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278
8.1 Dokumentschemata (NoSQL). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279
8.2 Einfache und komplexe Eigenschaften (NoSQL). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280
8.3 Zurückentwickeln von JSON-Schemata. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283
8.4 Generieren von JSON-Schemata. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .283

9 Datenverschiebung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
9.1 Datenbankeingaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .286
9.2 Datentransformationsschritte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .287
9.3 Datenbankausgaben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290
9.4 Zurückentwickeln von FlowGraph-Dateien in Ihr Modell. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .290
9.5 Generieren von FlowGraph-Dateien aus Ihrem Modell. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291

10 Gemeinsame Objekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293


10.1 Geschäftsregeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Anhängen einer Geschäftsregel an ein Objekt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 294
10.2 Architekturbereiche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
10.3 Pakete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
10.4 Dateiobjekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
10.5 Nachverfolgbarkeitslinks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297

SAP Enterprise Architecture Designer


6 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Inhalt
1 SAP Enterprise Architecture Designer

Mit SAP Enterprise Architecture Designer (SAP EA Designer) können Sie die Landschaften, Strategien,
Anforderungen, Prozesse, Daten und anderen Artefakte in einer gemeinsamen Umgebung erfassen, analysieren
und präsentieren. Mithilfe von Notationen und Verfahren, die dem Industriestandard entsprechen, können
Unternehmen umfassende Metadaten nutzen und Modelle und Diagramme einsetzen, um das Verständnis zu
fördern und gemeinsame Ergebnisse beim Schaffen innovativer Systeme, Informationssätze und Prozesse zum
Unterstützen von Zielen und Fähigkeiten weiterzuentwickeln.

SAP EA Designer unterstützt das Anlegen und Bearbeiten der folgenden Arten von Diagrammen:

● Geschäftsprozess: Mithilfe von Geschäftsprozessdiagrammen können Sie Geschäftsprozesse ermitteln,


beschreiben und aufschlüsseln. SAP EA Designer unterstützt zwei Varianten von BPMN 2.0:
○ BPMN 2.0 Descriptive – BPMN 2.0 Descriptive wird häufig von Prozessverantwortlichen verwendet,
richtet sich an Anwender und umfasst eine Teilmenge der BPMN-2.0-Objekte für die Gestaltung und
Analyse von Geschäftsprozessen. siehe BPMN 2.0 Descriptive [Seite 120].
○ BPMN 2.0 Executable – BPMN 2.0 Executable wird häufig von Prozessimplementierern verwendet,
beinhaltet alle Standardobjekte von BPMN 2.0 und richtet sich an technische Modellierer und diejenigen,
die aus SAP BPM oder Eclipse BPMN2 Modeler rückentwickeln. siehe BPMN 2.0 Executable [Seite 134].
Darüber hinaus können Sie Prozessdiagramme aus SAP Solution Manager importieren. Siehe Importieren von
Prozessdiagrammen aus SAP Solution Manager 7.2 [Seite 152].

SAP Enterprise Architecture Designer


SAP Enterprise Architecture Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 7
● Datenverschiebungsdiagramm: Mit Datenverschiebungsdiagrammen können Sie die Übertragung von Daten
zwischen Datenspeichern und die Transformationen, die bei der Übertragung auf die Daten angewendet
werden, entwerfen und analysieren.Sie können FlowGraph-Dateien aus SAP Web IDE zurückentwickeln und in
SAP Web IDE generieren. Siehe Datenverschiebung [Seite 285].
● Datenbank: Mithilfe von physischen Datenmodellen können Sie die Struktur Ihrer Datenbanken entwerfen und
analysieren. Sie können jede unterstützte Datenbank zurückentwickeln, um ein physisches Datenmodell zu
erstellen. Die Generierung in SAP HANA, direkt im Katalog oder über HDI in der Web-IDE wird ebenfalls
unterstützt. Siehe Datenbanken [Seite 154].
● Enterprise-Architekturdiagramm: Mit Enterprise-Architekturdiagrammen können Sie Ihr Unternehmen, seine
Funktionen und Prozesse, die sie unterstützenden Anwendungen und Systeme und die physische Architektur,
auf der sie bereitgestellt werden, analysieren und dokumentieren. Siehe Enterprise-Architektur [Seite 72].
● NoSQL-Dokumentschema: Mit NoSQL-Diagrammen können Sie die JSON-Strukturen entwerfen, analysieren
und dokumentieren, die von Ihren Systemen akzeptiert und generiert werden.Sie können JSON-Schemata
zurückentwickeln (oder aus JSON-Dokumenten ableiten) und JSON-Schemadateien generieren. Siehe
NoSQL [Seite 278].
● Prozess-Map: Eine Prozess-Map bietet eine grafische Darstellung Ihrer Geschäftsarchitektur und hilft Ihnen
dabei, Ihre Geschäftsfunktionen und übergeordneten Prozesse unabhängig von den sie erfüllenden Personen
und Geschäftseinheiten zu ermitteln. Siehe Prozess-Maps [Seite 115].
● Anforderungsliste: Anforderungsdokumente zeigen eine Liste mit schriftlichen Anforderungen in einem
hierarchischen Raster an. Siehe Anforderungen [Seite 65].

SAP EA Designer Unterstützt die Nutzung Ihres Inhalts über folgende Aktionen:

● Durchsuchen von Diagrammen und Modellobjekten online (siehe Anzeigen von Diagrammen [Seite 15]).
● Teilen von Links zu sowie Drucken und Exportieren von Diagrammen als SVG-Bilder oder PowerPoint-Folien
(siehe Teilen von Links zu sowie Drucken und Exportieren von Diagrammen [Seite 21]).
● Generieren von Berichten für Ihre Diagramme und Modellobjekte (siehe Generieren eines Berichts zu einem
Diagramm [Seite 25]).
● Hervorheben von Diagrammsymbolen basierend auf Abhängigkeiten oder Kriterien (siehe Anwenden von
Wärmekarteneinfärbung auf ein Diagramm [Seite 24]).
● Ausführen einer Auswirkungsanalyse für Modellobjekte (siehe Auswirkungs- und Abstammungsanalyse
[Seite 21]).
● Veröffentlichen von Kommentaren zu Diagrammen und Modellobjekten (siehe Kommentieren von
Diagrammen [Seite 19]).

SAP EA Designer funktioniert mit den folgenden Webbrowsern:

● Internet Explorer 11

Hinweis
Bei Verwendung von Internet Explorer 11 auf PCs mit Windows 10 gibt es eine Reihe bekannter
Anzeigeprobleme. Wir empfehlen Benutzern mit Windows 10 stattdessen den Browser Edge.

● Edge
● Firefox
● Chrome
● Safari für Mac OS
● Mobile Safari für iOS

SAP Enterprise Architecture Designer


8 PUBLIC (ÖFFENTLICH) SAP Enterprise Architecture Designer
2 Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA
Designer

Um SAP EA Designer aufzurufen, navigieren Sie zu der URL, die Sie von Ihrem Administrator erhalten haben, und
geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.Um sich mit Ihrem SAP-HANA-XSA-Benutzer anzumelden,
klicken Sie auf den Link unten im Dialogfenster.

● Die Startseite bietet Zugriff auf alle Funktionen von SAP EA Designer. Die folgenden Karten werden
möglicherweise angezeigt:
○ Quick-Links-Karte: Listet häufig verwendete Befehle und Favoritenordner auf:
○ Neues Diagramm erstellen: Zum Erstellen Ihrer eigenen Diagramme (siehe Erstellen eines Diagramms
[Seite 11]).
○ Repository durchsuchen: Zum Zugreifen auf die vollständigen Repository-Inhalte (siehe Durchsuchen
des Repositorys [Seite 57]). Sie können Verknüpfungen zu anderen Ordnern hinzufügen, indem Sie
sie im Repository Explorer als Favoriten markieren.
○ Worklist-Karten: Listen Diagramme auf, die Sie gerade bearbeiten oder weitergeleitet haben oder die
Ihnen zum Kommentieren oder Prüfen gesendet wurden.
○ Diagrammentwürfe: Listet Diagramme auf, die Sie gerade bearbeiten. Klicken Sie auf das
Listenelement, um das Diagramm zum Bearbeiten oder Weiterleiten zu öffnen (siehe Bearbeiten von
Diagrammen [Seite 29]), oder klicken Sie auf das X, um Ihre Änderungen zu löschen und das
Diagramm aus der Liste zu entfernen.
○ Weitergeleitete Diagramme: Listet Diagramme auf, die Sie zur Veröffentlichung weitergeleitet haben
und die auf eine Prüfung warten. Sie können ein weitergeleitetes Diagramm zur Ansicht öffnen, aber
Sie können es nicht bearbeiten.
○ Aufforderungen zur Kommentarabgabe: Führt Diagrammentwürfe auf, die Sie kommentieren sollen,
bevor sie zur Veröffentlichung weitergeleitet werden. Klicken Sie auf ein Diagramm, um es zur
Kommentarabgabe zu öffnen (siehe Kommentieren von Diagrammen [Seite 19]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 9
○ Aufforderungen zur Überprüfung: Listet Diagrammentwürfe auf, die zur Prüfung vor der
Veröffentlichung an Sie weitergeleitet wurden. Klicken Sie auf ein Diagramm, um es zur Prüfung zu
öffnen (Prüfen von Diagrammen zur Veröffentlichung [Seite 52]).

Hinweis
Wenn der Administrator SAP EA Designer so konfiguriert hat, dass E-Mails gesendet werden, erhalten
Sie Benachrichtigungen, wenn ein Diagramm zur Kommentarabgabe oder Prüfung in Ihrem
Arbeitsbereich ankommt, wenn Kommentare zu Ihren Diagrammen veröffentlicht werden und wenn
Ihre Diagramme zur Veröffentlichung genehmigt oder abgelehnt werden.

○ Diagrammkarten: Bieten direkten Zugriff auf Diagramme. Das Symbol ändert sich, wenn das Diagramm in
eine Ihrer Worklists aufgenommen wird. Diese Karten können von einem Administrator per Push auf Ihrer
Startseite angezeigt werden. Sie können auch Ihre eigenen erstellen, indem Sie Diagramme im
Diagramm-Viewer (siehe Anzeigen von Diagrammen [Seite 15]) oder im Karussell Zuletzt angezeigt auf
der Startseite als Favoriten markieren. Um eine Karte zu entfernen, bewegen Sie den Mauszeiger darüber
und klicken Sie auf die Drucktaste Entfernen in der oberen rechten Ecke.
○ Zuletzt angezeigt: Listet Diagramme auf, die Sie zuvor angezeigt oder bearbeitet haben. Klicken Sie auf
die Karte, um ein Karussell zu öffnen, das Ihre zuletzt angezeigten Diagramme enthält. Klicken Sie auf
eine Karte im Karussell, um das Diagramm zu öffnen, oder klicken Sie unten in der Karte auf den Stern,
um das Diagramm zu Ihrer Startseite hinzuzufügen.
○ [Administratoren] Administrationsaufgaben: Listet Verknüpfungen zu Seiten zum Verwalten von
Benutzern, Gruppen, Einstellungen und Erweiterungen sowie zum Prüfen von Logs und Aktivitäten auf.

Hinweis
Sie können die Reihenfolge der Karten per Drag-und-Drop ändern. Auf der Seite gibt es jedoch die
Einschränkung, dass immer eine ähnliche Anzahl von Karten in jeder Spalte angezeigt wird.

● In der oberen Symbolleiste:


○ Klicken Sie auf die Schaltfläche Suche, um in den Repository-Inhalten zu suchen (siehe Suchen nach
Diagrammen oder Objekten [Seite 12]).
○ Klicken Sie auf Ihren Namen, um auf Konfigurationsoptionen zuzugreifen:
○ Karten verwalten: Blenden Sie Karten auf Ihrer Startseite ein oder aus.
○ Benutzerkonto: Die für das Konto Ihres Repository-Benutzers gespeicherten Informationen prüfen.
Klicken Sie auf Herunterladen, um die Informationen herunterzuladen.
○ Kennwort ändern: (wenn Ihr Benutzer von SAP EA Designer gesteuert wird).

Hinweis
Bei von SAP EA Designer verwalteten Kontonamen und Kennwörtern wird die Groß- und
Kleinschreibung beachtet. Die Namen und Kennwörter dürfen nur ASCII-Standardzeichen
enthalten.

○ Sprache: Oberflächensprache ändern.


○ Info: Versionsinformationen für den Server SAP EA Designer aufrufen.
○ Hilfe: Auf diese Hilfe zugreifen.
○ Abmelden

SAP Enterprise Architecture Designer


10 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
2.1 Erstellen eines Diagramms

Wenn Sie die Berechtigung Übermitteln oder höher für einen Repository-Ordner haben, können Sie ein neues
Diagramm erstellen.

Vorgehensweise

1. Klicken Sie auf der Karte Quick-Links der Startseite auf das Element Neues Diagramm erstellen.
2. Navigieren Sie im linken Fensterausschnitt zu dem Repository-Speicherort, an dem Sie das Diagramm
erstellen möchten.
Für den Speicherort, an dem Sie das Diagramm erstellen möchten, benötigen Sie mindestens die
Berechtigung Übermitteln (siehe Einführung in Dokumentberechtigungen [Seite 64]).

Hinweis
Sie können auch Diagramme im Repository-Explorer erstellen. Dazu navigieren Sie zu dem Ordner, in dem
Sie das Diagramm erstellen möchten, klicken auf die Registerkarte Diagramme und anschließend auf die
Kachel + (Sie können auch auf die Menüschaltfläche klicken und Neues Diagramm erstellen auswählen).

3. Geben Sie einen Namen für das Diagramm ein, und wählen Sie den zu erstellenden Diagrammtyp:
○ Geschäftsprozess: Mithilfe von Geschäftsprozessdiagrammen können Sie Geschäftsprozesse ermitteln,
beschreiben und aufschlüsseln. SAP EA Designer unterstützt zwei Varianten von BPMN 2.0:
○ BPMN 2.0 Descriptive – BPMN 2.0 Descriptive wird häufig von Prozessverantwortlichen verwendet,
richtet sich an Anwender und umfasst eine Teilmenge der BPMN-2.0-Objekte für die Gestaltung und
Analyse von Geschäftsprozessen. siehe BPMN 2.0 Descriptive [Seite 120].
○ BPMN 2.0 Executable – BPMN 2.0 Executable wird häufig von Prozessimplementierern verwendet,
beinhaltet alle Standardobjekte von BPMN 2.0 und richtet sich an technische Modellierer und
diejenigen, die aus SAP BPM oder Eclipse BPMN2 Modeler rückentwickeln. siehe BPMN 2.0
Executable [Seite 134].
Darüber hinaus können Sie Prozessdiagramme aus SAP Solution Manager importieren. Siehe Importieren
von Prozessdiagrammen aus SAP Solution Manager 7.2 [Seite 152].
○ Datenverschiebungsdiagramm: Mit Datenverschiebungsdiagrammen können Sie die Übertragung von
Daten zwischen Datenspeichern und die Transformationen, die bei der Übertragung auf die Daten
angewendet werden, entwerfen und analysieren.Sie können FlowGraph-Dateien aus SAP Web IDE
zurückentwickeln und in SAP Web IDE generieren. Siehe Datenverschiebung [Seite 285].
○ Datenbank: Mithilfe von physischen Datenmodellen können Sie die Struktur Ihrer Datenbanken entwerfen
und analysieren. Sie können jede unterstützte Datenbank zurückentwickeln, um ein physisches
Datenmodell zu erstellen. Die Generierung in SAP HANA, direkt im Katalog oder über HDI in der Web-IDE
wird ebenfalls unterstützt. Siehe Datenbanken [Seite 154].
○ Enterprise-Architekturdiagramm: Mit Enterprise-Architekturdiagrammen können Sie Ihr Unternehmen,
seine Funktionen und Prozesse, die sie unterstützenden Anwendungen und Systeme und die physische
Architektur, auf der sie bereitgestellt werden, analysieren und dokumentieren. Siehe Enterprise-
Architektur [Seite 72].
○ NoSQL-Dokumentschema: Mit NoSQL-Diagrammen können Sie die JSON-Strukturen entwerfen,
analysieren und dokumentieren, die von Ihren Systemen akzeptiert und generiert werden.Sie können

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 11
JSON-Schemata zurückentwickeln (oder aus JSON-Dokumenten ableiten) und JSON-Schemadateien
generieren. Siehe NoSQL [Seite 278].
○ Prozess-Map: Eine Prozess-Map bietet eine grafische Darstellung Ihrer Geschäftsarchitektur und hilft
Ihnen dabei, Ihre Geschäftsfunktionen und übergeordneten Prozesse unabhängig von den sie erfüllenden
Personen und Geschäftseinheiten zu ermitteln. Siehe Prozess-Maps [Seite 115].
○ Anforderungsliste: Anforderungsdokumente zeigen eine Liste mit schriftlichen Anforderungen in einem
hierarchischen Raster an. Siehe Anforderungen [Seite 65].
4. Klicken Sie auf Erstellen, um Ihr Diagramm zu erstellen und im Diagrammeditor zu öffnen. Verwenden Sie
zum Zeichnen Ihres Diagramms die Tools in der Toolbox (siehe Bearbeiten von Diagrammen [Seite 29]).
5. Klicken Sie zu einem beliebigen Zeitpunkt auf Sichern, um den aktuellen Zustand Ihres Diagramms zu sichern.
Nach dem Sichern können Sie vom Fenster wegnavigieren oder dieses schließen. Ihr Diagrammentwurf steht
anderen Benutzern nicht zur Verfügung, ist jedoch im Bereich Diagrammentwürfe auf Ihrer Startseite
aufgeführt (siehe Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer [Seite 9]).
6. [Optional] Fordern Sie andere Benutzer auf, Ihr Diagramm vor der Veröffentlichung zu kommentieren (siehe
Kommentieren von Diagrammen [Seite 19]).
7. [optional] Überprüfen Sie, ob das Diagramm den richtigen Modellierungsregeln entspricht (siehe Überprüfen
von Diagrammen [Seite 46]).

8. Wenn Ihr Diagramm vollständig ist, klicken Sie auf Veröffentlichen Änderungen übermitteln , um es vor
der Veröffentlichung zur Überprüfung zu übermitteln, oder, wenn Sie dazu berechtigt sind, auf
Veröffentlichen Veröffentlichen , um es direkt zu veröffentlichen (siehe Veröffentlichen von
Diagrammen [Seite 54]).

2.2 Suchen nach Diagrammen oder Objekten

Sie können über die meisten Bilder nach jedem Diagramm oder Objekt suchen. Sie können nach Speicherort,
Modell und Objekttyp sowie nach vielen anderen Eigenschaften filtern und die Ergebnisse in eine CSV- oder PDF-
Datei exportieren.

Vorgehensweise

1. Klicken Sie in der Kopfleiste der Anwendung auf die Schaltfläche Suche, um das Dialogfeld Suche zu öffnen.

SAP Enterprise Architecture Designer


12 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
2. Geben Sie den Suchtext oben im Dialog im Feld Suche ein, und klicken Sie auf die Schaltfläche Suche.

Die Suchergebnisse werden angezeigt.


○ Klicken Sie auf ein Element, um es auszuwählen. Wenn das Eigenschaftenfenster geöffnet ist, wird das
zugehörige Eigenschaftenblatt angezeigt.
○ Klicken Sie auf die Schaltfläche Open , um das ausgewählte Element in einem Diagramm zu öffnen.

Die folgenden Tools sind über der Ergebnisliste verfügbar:

Tabelle 1:

Tool Beschreibung

Gruppe: Gruppiert Objekte nach Typ.

In CSV exportieren: Exportiert die Ergebnisliste in eine CSV-Datei.

In PDF exportieren: Exportiert die Ergebnisliste in eine CSV-Datei.

Eigenschaften ausblenden / Eigenschaften anzeigen: Blendet den Bereich Eigenschaften aus oder ein,
der detaillierte Informationen zum ausgewählten Objekt enthält.

3. [Optional] Navigieren Sie auf der Registerkarte Speicherort in der linken oberen Ecke zu einem bestimmten
Ordner, Zweig oder Modell in der Baumstruktur des Repositorys, um die Suche auf die entsprechenden
Inhalte einzuschränken.

Die Suchergebnisse werden automatisch aktualisiert.


4. [Optional] Fügen Sie auf der Registerkarte Filter in der linken oberen Ecke Eigenschaftsfilter hinzu, um die
Suche nach diesen Kriterien einzuschränken:

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 13
○ Modelltyp: Um beispielsweise nur nach Tabellen, Ansichten und Spalten zu suchen, wählen Sie
Physisches Datenmodell aus.
○ Objekttyp: Um beispielsweise nur nach Tabellen zu suchen, wählen Sie Tabelle aus.

Hinweis
Sie müssen einen Modelltyp auswählen, bevor Sie einen Objekttyp auswählen können.

○ Beliebige andere Eigenschaft: Klicken Sie auf Filter hinzufügen, um ein Eigenschafts-/Wertepaar
hinzuzufügen, nach dem gefiltert werden soll.

Hinweis
Welche Eigenschaften verfügbar sind, hängt vom ausgewählten Objekttyp ab. Sie können nach den
meisten Eigenschaften filtern, die auf der Registerkarte Info angezeigt werden, jedoch nicht nach
Eigenschaften mit Referenz auf ein Objekt.

Die Suchergebnisse werden automatisch aktualisiert.


5. [Optional] Mithilfe der Liste in rechts vom Suchfeld können Sie angeben, in welchen Feldern Sie nach der
Suchzeichenfolge suchen möchten:

○ Nur Name: [Standard] Suche nach Objekten nach deren visuell lesbaren Namen
○ Nur Code: Suche nach Objekten nach deren technischen lesbaren Namen
○ Alle Felder (Volltext): Suche in allen Textfeldern einschließlich Name, Code, Kommentar, Beschreibung
und Anmerkung. Im Volltextmodus werden die folgenden Arten von Suchzeichenfolgen unterstützt:

Tabelle 2:

Suchzeichenfolge Ergebnisse

top Enthält die Zeichenfolge top. Liefert top, stop und tops zurück.

top bottom Enthält top oder bottom.

"top bottom" Enthält die Phrase top bottom.

top UND bottom Enthält sowohl top als auch bottom.

top UND NICHT Enthält top, aber nicht bottom.


bottom

t?p ? ist ein Platzhalter für ein einzelnes Zeichen. Liefert tip, tap und top zurück.

t*p * ist ein Platzhalter für mehrere Zeichen. Liefert tip, tap, top und temp.

top~ Enthält ähnliche Wörter wie top.

SAP Enterprise Architecture Designer


14 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
2.3 Anzeigen von Diagrammen

Mit dem Diagramm-Viewer können Sie Modelldiagramme anzeigen und kommentieren.

Sie können ein Diagramm über Ihre Startseite (siehe Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer [Seite 9]),
über das Repository (siehe Durchsuchen des Repositorys [Seite 57]) oder über das Dialogfenster „Suche“
(siehe Suchen nach Diagrammen oder Objekten [Seite 12]) öffnen.

● Im Diagrammbereich:
○ Das Diagramm können Sie mit gedrückter Maustaste verschieben. Über das Mausrad können Sie die
Anzeige verkleinern und vergrößern. Klicken Sie unten rechts auf den Pfeil für Übersicht einblenden, um
den Bereich Übersicht anzuzeigen, der hilfreich ist, um in großen Diagrammen zu navigieren.
○ Markieren Sie ein Symbol oder einen Link, um die Eigenschaften des Objekts im Bereich Eigenschaften
auf der rechten Seite anzuzeigen (siehe Objekteigenschaften [Seite 59]).
○ Klicken Sie auf das + in der unteren Mitte eines Symbols, um das Unterdiagramm oder das zugehörige
Diagramm einzugeben.
○ Klicken Sie auf den Diagrammhintergrund, und klicken Sie auf den Stern Zu Startseite hinzufügen über
dem Eigenschaftenblatt, um das Diagramm als Karte auf Ihrer Startseite hinzuzufügen.
● Über dem Diagramm sind die folgenden Tools verfügbar:

Tabelle 3:

Tool Beschreibung

Home: Hiermit kehren Sie zur Startseite zurück.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 15
Tool Beschreibung

Vorherige Ansicht: Hiermit kehren Sie zum vorherigen angezeigten Diagramm oder Bildschirm zu­
rück.

Modell-Explorer: Hiermit navigieren Sie in der Modellstruktur. Um zu einem Unterpaket zu gehen, kli­
cken Sie auf den Abwärtspfeil und wählen es aus. Um zu einem übergeordneten Paket oder Objekt zu
gehen, klicken Sie im Navigationspfad darauf (siehe Navigieren in der Modellstruktur [Seite 17]).

Sichtenauswahl: Hiermit wählen Sie Sichten aus, die im aktuellen Paket verfügbar sind. Jedes Paket
enthält ein oder mehrere Diagramme und eine Objektlistensicht.

Eigenschaften ausblenden/Eigenschaften anzeigen: Hiermit blenden Sie den Bereich Eigenschaften


aus und maximieren den Bereich Diagramm oder blenden den Bereich Eigenschaften ein (siehe Ob­
jekteigenschaften [Seite 59]).

Wärmekarte: Hiermit wenden Sie die Wärmekarteneinfärbung auf das Diagramm an (siehe Anwen­
den von Wärmekarteneinfärbung auf ein Diagramm [Seite 24]).

Teilen: (sieheTeilen von Links zu sowie Drucken und Exportieren von Diagrammen [Seite 21]). Aus­
wählen:
○ Link teilen: Hiermit rufen Sie einen teilbaren Link zum Diagramm oder Objekt ab.
○ Diagramm drucken: Hiermit erzeugen Sie ein druckfähiges Bild des Diagramms.
○ Diagramm als Bild exportieren: Hiermit sichern Sie das Diagramm als SVG-Datei.
○ Diagramm in PowerPoint exportieren: Zum Herunterladen des Diagramms als Datei im Format
*.pptx, die sich in Microsoft PowerPoint 2013 oder höher öffnen lässt.
○ Bericht generieren: Hiermit generieren Sie einen Bericht aus dem Diagramm (siehe Generieren
eines Berichts zu einem Diagramm [Seite 25]).

Kommentare anzeigen: Hiermit öffnen Sie den Bereich Kommentare, um Kommentare zu prüfen oder
hinzuzufügen (siehe Kommentieren von Diagrammen [Seite 19]). Markieren Sie ein Objekt im Dia­
gramm, um nur die angehängten Kommentare anzuzeigen, oder klicken Sie auf den Diagrammhinter­
grund, um alle Kommentare anzuzeigen.

Content Language (Inhaltssprache): Hiermit wählen Sie eine andere Sprache zum Anzeigen des Dia­
gramminhalts aus (siehe Übersetzen von Diagrammen und Anzeigen von übersetzten Diagrammen
[Seite 54]).

Bearbeiten Bearbeiten: Hiermit öffnen Sie das Programm zum Bearbeiten (siehe Bearbeiten von Diagrammen
[Seite 29]).

SAP Enterprise Architecture Designer


16 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Tool Beschreibung

Menü: Wählen Sie Folgendes aus:


○ Modellobjektlisten anzeigen: Hiermit wird die Registerkarte Untergeordnete Elemente des Eigen­
schaftenblattes des Modells geöffnet. Diese enthält eine Liste aller Objekte in dem Modell, das
das Diagramm enthält.
○ Auswirkungs- und Abstammungsanalyse: Hiermit öffnen Sie ein Analysediagramm auf einer
neuen Registerkarte (siehe Auswirkungs- und Abstammungsanalyse [Seite 21]).
○ Änderungsbenachrichtigungen abonnieren: Hiermit erstellen Sie ein Abonnement, um bei jeder
Aktualisierung des Diagramms eine E-Mail zu erhalten (siehe Abonnieren von Änderungsbena­
chrichtigungen [Seite 61]).
○ <Ausgabe> exportieren/generieren: Bestimmte Diagramme lassen den Export oder die Generie­
rung in eine Datei oder ein System zu.
○ Hilfe: Hiermit öffnen Sie die Anwendungshilfe.

2.3.1 Navigieren in der Modellstruktur

Ein Modell fungiert als Container für die zugehörigen Diagramme und alle Objekte, die sie enthalten. Modelle
können in Pakete unterteilt werden, um verschiedene Aufgaben oder Themengebiete darzustellen. Alle Modelle
und Pakete enthalten ein oder mehrere Diagramme und Listen von Modellobjekten. Bei manchen Typen von
Modellen können auch andere Objekte Diagramme enthalten. Sie können mithilfe der Breadcrumbs und der
Sichtenauswahl in der Diagrammsymbolleiste in der Modellstruktur navigieren und zwischen verschiedenen
Diagrammen und Listen wechseln.

In diesem Beispiel befindet sich das Diagramm Processes im Prozess Monthly Promotions, einem Prozess
der vierten Ebene innerhalb des Modells Acme Processes:

● Um nach unten in die Modellpaketstruktur zu wechseln, klicken Sie auf den Abwärtspfeil zwischen den
Breadcrumbs und der Sichtenauswahl, und wählen Sie ein untergeordnetes Paket aus. Sie können auch auf
das Pluszeichen unten im Paketsymbol klicken.
● Um in ein Diagramm innerhalb eines anderen Objekts (z.B. eines Prozesses) zu wechseln, klicken Sie auf das
Pluszeichen unten im zugehörigen Symbol.
● Um in der Modellstruktur nach oben zu wechseln. klicken Sie auf das Modell oder eins der Pakete oder
Objekte in den Breadcrumbs.
● Um zwischen den Sichten der aktuellen Ebene der Modellstruktur zu wechseln, klicken Sie auf die
Sichtenauswahl, und wählen Sie ein Diagramm oder das Objektlistenelement aus, das eine tabellarische Sicht
der Objekte (siehe Anzeigen von Listen [Seite 18] bietet).

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 17
2.3.2 Anzeigen von Listen

Mit dem Objektlisten-Viewer können Sie Ihre Modellobjekte in Tabellenform anzeigen.Um den Listen-Viewer von
einem Diagramm aus zu öffnen, klicken Sie in der obersten Symbolleiste auf das Steuerelement Sichtenauswahl,
und wählen Sie Objektlisten aus.

● Im Listenkopf:
○ Um zwischen verschiedenen Listen zu wechseln, klicken Sie auf den Pfeil Variante auswählen im Kopf
Listen-Viewer.
○ Um die Spalten festzulegen, die in einer bestimmten Liste angezeigt werden, klicken Sie in der
Listensymbolleiste auf das Tool Spalten anpassen.
○ Geben Sie Text im Suchfeld ein, um die Liste nach einer beliebigen sichtbaren Spalte zu filtern.
○ Klicken Sie auf den Link Filter, um Eigenschaften hinzuzufügen, nach denen gefiltert werden soll.
○ Um den Bereich mit dem Eigenschaftenblatt auszublenden oder anzuzeigen, klicken Sie auf
Eigenschaften anzeigen/Eigenschaften ausblenden.
○ Um das Eigenschaftenblatt eines Objekts im Bereich mit dem Eigenschaftenblatt anzuzeigen, klicken Sie
auf seinen Namen in der Liste.
● Über der Liste:

Tabelle 4:

Tool Beschreibung

Home: Hiermit kehren Sie zur Startseite zurück.

Vorherige Ansicht: Hiermit kehren Sie zum vorherigen angezeigten Diagramm oder Bildschirm zurück.

SAP Enterprise Architecture Designer


18 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Tool Beschreibung

Modell-Explorer: Hiermit navigieren Sie in der Modellstruktur. Um zu einem Unterpaket zu gehen, kli­
cken Sie auf den Abwärtspfeil und wählen es aus. Um zu einem übergeordneten Paket oder Objekt zu
gehen, klicken Sie im Navigationspfad darauf (siehe Navigieren in der Modellstruktur [Seite 17]).

Sichtenauswahl: Hiermit wählen Sie Sichten aus, die im aktuellen Paket verfügbar sind. Jedes Paket ent­
hält ein oder mehrere Diagramme und eine Objektlistensicht.

Eigenschaften ausblenden/Eigenschaften anzeigen: Hiermit blenden Sie den Bereich Eigenschaften aus
und maximieren den Bereich Diagramm oder blenden den Bereich Eigenschaften ein (siehe Objekteigen­
schaften [Seite 59]).

Content Language (Inhaltssprache): Hiermit wählen Sie eine andere Sprache zum Anzeigen des Dia­
gramminhalts aus (siehe Übersetzen von Diagrammen und Anzeigen von übersetzten Diagrammen
[Seite 54]).

Bearbeiten Bearbeiten: Hiermit öffnen Sie das Programm zum Bearbeiten (siehe Bearbeiten von Diagrammen
[Seite 29]).

Menü: Wählen Sie Folgendes aus:


○ Auswirkungs- und Abstammungsanalyse: Hiermit öffnen Sie ein Analysediagramm auf einer neuen
Registerkarte (siehe Auswirkungs- und Abstammungsanalyse [Seite 21]).
○ Hilfe: Hiermit öffnen Sie die Anwendungshilfe.

2.3.3 Kommentieren von Diagrammen

Jeder Benutzer kann jedes Objekt in jedem veröffentlichen Diagramm kommentieren, für das er die
Anzeigeberechtigung besitzt. Standardmäßig sind Ihre Diagrammentwürfe privat, Sie können jedoch andere
Benutzer zur Kommentarabgabe auffordern, bevor Sie Ihre Änderungen zur Veröffentlichung weiterleiten.

Hinweis
Kommentare, die zu veröffentlichten Diagrammen veröffentlicht werden, bleiben in allen Versionen erhalten.
Kommentare zu Diagrammentwürfen hingegen werden beim Veröffentlichen der Diagramme entfernt.

Wenn für Objekte in einem Diagramm Kommentare vorhanden sind, werden oberhalb dieser Objekte gelbe
Sprechblasen angezeigt. Klicken Sie auf eine Sprechblase, um den Bereich Kommentare zu öffnen und
vorhandene Kommentare zu lesen, zu beantworten oder zu schließen oder neue Kommentare hinzuzufügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 19
● In der oberen Symbolleiste:
○ [in Ihren Diagrammentwürfen] Klicken Sie auf Veröffentlichen Zu Kommentarabgabe auffordern ,
um anderen Benutzern Zugriff auf Ihren Diagrammentwurf zu gewähren, sodass sie ihn kommentieren
können, bevor Sie das Diagramm veröffentlichen. Wählen Sie den Benutzer aus, den Sie zur
Kommentarabgabe auffordern möchten, oder geben Sie seinen Namen ein, geben Sie eine kurze
Nachricht ein, und klicken Sie auf Senden.

Hinweis
Wenn Sie aufgefordert werden, Kommentare zum Diagrammentwurf eines anderen Benutzers
abzugeben, wird dieser auf Ihrer Startseite in der Liste Aufforderungen zur Kommentarabgabe
angezeigt.

○ Klicken Sie auf das Tool Kommentare, um den Bereich Kommentare ein- oder auszublenden.
● Im Diagrammbereich:
○ Wählen Sie ein Objekt aus, um nur die Kommentare zu diesem Objekt anzuzeigen oder einen Kommentar
hinzuzufügen.
○ Klicken Sie auf den Diagrammhintergrund, um alle Kommentare zu allen Objekten im Diagramm
anzuzeigen oder einen Kommentar zum Diagramm selbst hinzuzufügen.
● Im Bereich Kommentare:
○ Klicken Sie auf einen Kommentar, um ihn zu beantworten.
○ Klicken Sie auf einen Kommentar und dann auf das Häkchen, um den Kommentar als geschlossen zu
markieren und auszublenden. Der Kommentar kann wieder angezeigt werden, wenn Sie auswählen, dass
alle Kommentare angezeigt werden sollen.
○ Klicken Sie auf einen von Ihnen veröffentlichten Kommentar (ohne Antworten), und klicken Sie dann auf
das Bleistiftsymbol, um den Kommentar zu bearbeiten, oder auf das Mülltonnensymbol, um ihn zu
löschen.

SAP Enterprise Architecture Designer


20 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
○ Klicken Sie auf einen Objektnamen in einem Kommentar, um das Diagramm auf dieses Objekt zu
zentrieren.
○ Klicken Sie oben in den Bereich, um zwischen der Anzeige aller Kommentare und dem Ausblenden der als
geschlossen markierten Kommentare zu wechseln.

2.3.4 Teilen von Links zu sowie Drucken und Exportieren von


Diagrammen

SAP EA Designer bietet mehrere Möglichkeiten zum Versenden Ihrer Diagramme: über Links, als Bilddateien und
durch Drucken.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Teilen, und wählen Sie Folgendes aus:

● Link teilen: Zum Abrufen eines teilbaren Links zum Diagramm oder Objekt. Sie können Folgendes festlegen:
○ Version: Sie haben die Wahl zwischen folgenden Optionen:
○ Aktuell (Standard): Der Link verweist immer auf die aktuelle Version des Diagramms.
○ Diese spezifische Version: Der Link verweist weiterhin auf die betreffende Version, auch wenn
neue Versionen veröffentlicht werden.
○ Ausgewähltes Objekt einschließen/Ansichtszentrierung einschließen/Zoom-Wert einschließen. Diese
Elemente werden in die geteilte URL aufgenommen.
● Diagramm drucken: Zum Vorbereiten des Diagramms auf das Drucken mit der Druckfunktion Ihres Browsers.
Sie können festlegen, dass das Diagramm auf eine Seite oder eine Mindestanzahl lesbarer Seiten verkleinert
werden soll.
● Diagramm als Bild exportieren: Zum Herunterladen des Diagramms als SVG-Bilddatei.
● Diagramm in PowerPoint exportieren: Zum Herunterladen des Diagramms als Datei im Format *.pptx, die
sich in Microsoft PowerPoint 2013 oder höher öffnen lässt.
● Bericht generieren: Zum Konfigurieren und Generieren eines Berichts zum Diagramm und dessen Inhalt
(siehe Generieren eines Berichts zu einem Diagramm [Seite 25]).

2.3.5 Auswirkungs- und Abstammungsanalyse

SAP EA Designer verwaltet Verbindungen zwischen Objekten innerhalb von Diagrammen, in verschiedenen
Diagrammen sowie domänenübergreifend. Mithilfe der Auswirkungs- und Abstammungsanalyse können Sie diese
Verbindungen visualisieren und ihnen folgen, um Einblick in die Abhängigkeiten zwischen Objekten und die
Auswirkungen von Änderungen an einem Objekt auf die anderen Objekte in der Kette zu erhalten. Die Analyse
basiert in erster Linie auf den Listen von Objekten, die auf den Registerkarten Abhängigkeiten und (optional)
Untergeordnete Elemente eines Objekts angezeigt werden.

Vorgehensweise

1. Navigieren Sie im Diagramm-Viewer, im Repository oder im Suchdialogfenster zum Eigenschaftenblatt des


Objekts, das Sie analysieren möchten, und wählen Sie Menü Auswirkungs- und Abstammungsanalyse .

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 21
Das Analysediagramm wird auf einer neuen Registerkarte im Browser geöffnet. Darin sind bis zu drei Ebenen
von Auswirkungen (die aus bis zu 100 Objekten bestehen) rechts vom Analyseobjekt und bis zu drei Ebenen
von Abstammungen (die aus bis zu 100 Objekten bestehen) links davon erweitert:
○ Bewegen Sie den Mauszeiger auf ein Objekt, um dessen Objekttyp sowie das Modell, zu dem es gehört, in
einer QuickInfo anzuzeigen.
○ Klicken Sie in der rechten oberen Ecke auf das Tool Eigenschaften anzeigen, um das Eigenschaftenblatt
des ausgewählten Objekts anzuzeigen.

In diesem Beispiel ist das System Kayak von einer Reihe von Komponenten und Standorten abhängig und hat
Auswirkungen auf verschiedene andere Objekte:

2. Wenn ein Objekt ein kleines Pluszeichen an der Außenkante aufweist, können Sie darauf klicken, um die
Analyse entlang dieses Pfads zu erweitern.

Alternativ können Sie ein Objekt markieren und + drücken, um eine Ebene der Analyse zu erweitern (oder
Strg + + , um bis zu fünf Ebenen zu erweitern).

Hinweis
Für Objekte auf der Auswirkungsseite (rechts) der Analyse können nur weitere Auswirkungen angezeigt
werden, für Objekte auf der Abstammungsseite (links) nur weitere Abstammungen. Um die
Abstammungen eines bei den Auswirkungen angezeigten Objekts (oder die Auswirkungen eines bei den
Abstammungen angezeigten Objekts) einzublenden, müssen Sie die Analyse neu ausrichten und das
betreffende Objekt in den Mittelpunkt stellen. Dazu markieren Sie es und klicken auf das Tool
Analyseobjekt ändern.

3. In der Symbolleiste sind die folgenden Tools verfügbar:

SAP Enterprise Architecture Designer


22 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Tabelle 5:

Tool Beschreibung

Abstammungen anzeigen: Wechselt zur Anzeige von Objekten, von denen das Objekt abhängig ist,
links vom Analyseobjekt.

Auswirkungen anzeigen: Wechselt zur Anzeige von Objekten, auf die das Objekt Auswirkungen hat,
rechts vom Analyseobjekt.

Analyseobjekt ändern: Richtet die Analyse auf das ausgewählte Objekt neu aus.

Diagramm öffnen: Öffnet ein Diagramm, das das ausgewählte Objekt enthält.

Erneut analysieren: Führt die Analyse erneut aus, um aktuelle lokal und auf dem Server vorgenom­
mene Änderungen zu berücksichtigen.

4. [Optional] Markieren Sie ein Objekt, das Sie aus der Analyse entfernen möchten, und drücken Sie Entf .
5. [Optional] Markieren Sie ein Objekt in der Analyse, um die Pfade hervorzuheben, über die es mit dem
Analyseobjekt verbunden ist:

In diesem Beispiel ist eine weit vom ursprünglichen System entfernte Geschäftsfunktion einschließlich der
diversen Auswirkungspfade, die zu dieser führen, hervorgehoben:

6. [optional] Klicken Sie auf die Schaltfläche Menü, und wählen Sie einen Befehl zum Freigeben, Drucken oder
Exportieren des Diagramms aus (Teilen von Links zu sowie Drucken und Exportieren von Diagrammen [Seite
21]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 23
2.3.6 Anwenden von Wärmekarteneinfärbung auf ein
Diagramm

Sie können die Wärmekarteneinfärbung auf beliebige Diagramme anwenden. Die Einfärbung kann auf
Abhängigkeiten von einem oder mehreren ausgewählten Objekten basieren, oder, bei Enterprise-
Architekturdiagrammen, auf Analysekriterien.

Kontext

Für die Wärmekarteneinfärbung sind zwei Modi verfügbar:

Tabelle 6:

Modus Auswirkungsanalyse Analysekriterien

Verfügbarkeit Beliebiges Diagramm. Nur Enterprise-Architekturdiagramme.

Liste der Analyseob­ Manuell aus der Auswahl gefüllt oder durch Su­ Automatisch mit den Analyseobjekten gefüllt, die
jekte che. im aktuellen Modell definiert wurden.

Einfärbung des Dia­ Symbole, die hervorgehoben werden, wenn sich Symbole, die basierend auf den Werten, die ihnen
grammsymbols die ausgewählten Objekte auf sie auswirken für die ausgewählten Analysekriterien zugeord­
(siehe Auswirkungs- und Abstammungsanalyse net sind, in einem Spektrum (rot (niedrig) bis
[Seite 21]). grün (hoch)) eingefärbt werden (siehe Analyse­
kriterien (EAM) [Seite 113]).

Modellübergreifende Ja. Sie können die Liste mit Analyseobjekten fül­ Nein. Die Liste der Analyseobjekte ist beschränkt
Analyse len, die aus einem oder mehreren Modellen über­ auf die Analysekriterien, die im aktuellen Modell
nommen wurden, und damit dann die Wärmekar­ definiert wurden.
teneinfärbung in einem beliebigen Diagramm in
einem beliebigen Modell durchführen.

Vorgehensweise

1. Klicken Sie auf das Tool Wärmekarte, um den Bereich Wärmekartenkriterien zu öffnen.
2. Wählen Sie aus, worauf die Einfärbung basieren soll:
○ Auswirkungsanalyse (beliebiges Diagramm)
○ Analysekriterien (nur Enterprise-Architekturdiagramme)
3. [Auswirkungsanalyse] Um der Liste ein Objekt hinzuzufügen, auf dem die Analyse basieren soll, klicken Sie
auf das Tool Hinzufügen, und treffen Sie folgende Auswahl:

○ Ausgewählte Objekte hinzufügen: Fügt der Liste die Objekte hinzu, die momentan im Diagramm
ausgewählt sind.
○ Suchen, um Objekte hinzuzufügen: Öffnet ein Auswahldialogfenster, in dem Sie Objekte suchen können,
um sie der Liste hinzuzufügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


24 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Hinweis
Die Liste wird bis zum Ende Ihrer Sitzung gepflegt. Wenn Sie ein Objekt manuell aus der Liste entfernen
möchten, markieren Sie das zugehörige Ankreuzfeld, und klicken Sie auf das Tool Entfernen.

4. [Auswirkungsanalyse] Verwenden Sie das Feld Analyseebenen, um die Anzahl der Auswirkungsebenen (bis zu
zehn) anzugeben, die berücksichtigt werden sollen (Standardwert: drei).
5. Wählen Sie ein Objekt (oder für die Auswirkungsanalyse ein oder mehrere Objekte) in der Liste aus, und
klicken Sie auf Wärmekarte aktivieren, um die Einfärbung anzuwenden.

In diesem Beispiel enthält die Funktion Sourcing and Procurement sechs untergeordnete Funktionen:

Zwei der untergeordneten Funktionen hängen vom System Kayak ab und sind gelb hervorgehoben:

Jede der untergeordneten Funktionen wird im Hinblick auf das Analysekriterium Cloud-Fähigkeit bewertet
und von rot (niedrig) bis grün (hoch) hervorgehoben:

6. Klicken Sie auf Wärmekarte deaktivieren, oder schließen Sie den Bereich, um die Einfärbung zu entfernen.

2.3.7 Generieren eines Berichts zu einem Diagramm

Sie können zu Ihren Diagrammen einen Bericht im PDF- oder Word-Format generieren. Ein solcher Bericht
umfasst das Diagrammbild (sowie Bilder von ggf. vorhandenen Unterdiagrammen) und eine Liste der darin
enthaltenen Objekte.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 25
Vorgehensweise

1. Öffnen Sie das Diagramm, zu dem Sie einen Bericht generieren möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche
Teilen, und wählen Sie Bericht generieren.
2. Wählen Sie das Format aus, in dem der Bericht generiert werden soll: PDF oder Word.
3. Wählen Sie im Inhaltsbereich auf der rechten Seite die Objekttypen aus, die in den Bericht aufgenommen
werden sollen, legen Sie die Reihenfolge fest, in der sie erscheinen sollen (mithilfe der Pfeile oberhalb der
Liste), und wählen Sie aus, welche Eigenschaften und Unterobjekte dieser Objekte in welcher Reihenfolge
angezeigt werden sollen.

Standardmäßig werden alle Objekte berücksichtigt und all ihre Eigenschaften angezeigt.
4. Klicken Sie auf Generieren, um den Bericht zu generieren. Dieser wird automatisch in Ihren Browser
heruntergeladen.

2.3.8 Vergleichen von Diagrammversionen


Sie können Ihren Diagrammentwurf (oder ein Diagramm, das zur Kommentierung oder Prüfung an Sie gesendet
wurde) jederzeit mit der veröffentlichten Version vergleichen, die als Ausgangspunkt für die Bearbeitung
verwendet wurde. Wählen Sie dazu Menü Versionen vergleichen aus. Sie können auch zwei beliebige
veröffentlichte Versionen eines Diagramms vergleichen, die sich im gleichen Zweig auf der Registerkarte
Versionen ihres übergeordneten Modells befinden.

● In der oberen Symbolleiste:


○ Klicken Sie auf das Tool Vorherige Ansicht, um zum Diagramm zurückzukehren.
○ Klicken Sie auf das Tool Eigenschaften, um den Bereich Eigenschaften vergleichen anzuzeigen, in dem
Anfängliche Eigenschaften, Änderungen an diesen und Neue Eigenschaften des ausgewählten Objekts
angezeigt werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


26 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
○ Klicken Sie auf das Tool Kommentare anzeigen, um den Bereich Kommentare zu öffnen und um
Kommentare zu prüfen oder hinzuzufügen (siehe Kommentieren von Diagrammen [Seite 19]). Markieren
Sie ein Objekt im Diagramm, um nur die angehängten Kommentare anzuzeigen, oder klicken Sie auf den
Diagrammhintergrund, um alle Kommentare anzuzeigen.
○ Wählen Sie Menü Auswirkungs- und Abstammungsanalyse aus, um ein Analysediagramm auf einer
neuen Registerkarte zu öffnen (weitere Informationen hierzu finden Sie unter Auswirkungs- und
Abstammungsanalyse [Seite 21]).
● In den Diagrammbereichen:
○ Das veröffentlichte Diagramm wird im linken Bereich angezeigt, der Diagrammentwurf im rechten
Bereich. Die Unterschiede sind wie folgt farblich gekennzeichnet:
○ Neu Erstelltes: Grün (nur im rechten Bereich)
○ Änderungen: Orange (in beiden Bereichen)
○ Gelöschtes: Rot (nur im linken Bereich)
○ Klicken Sie auf ein Objekt im linken oder rechten Bereich, um es in der Liste der Änderungen
auszuwählen.
○ Das Diagramm können Sie mit gedrückter Maustaste verschieben. Über das Mausrad können Sie die
Anzeige verkleinern und vergrößern. Klicken Sie unten rechts auf den Pfeil für Übersicht einblenden, um
den Bereich Übersicht anzuzeigen, der hilfreich ist, um in großen Diagrammen zu navigieren.
○ Im rechten Bereich können Sie das Diagramm prüfen oder kommentieren (siehe Kommentieren von
Diagrammen [Seite 19]).
● In der unteren Symbolleiste:
○ Klicken Sie auf das Filtertool, um die Anzeige von neu erstellten oder geänderten Elementen,
Symboländerungen (einschließlich Erstellung und Löschung von Symbolen) und gelöschten Elementen
zu steuern.
○ Klicken Sie auf den Links- oder Rechtspfeil, um zur vorherigen bzw. nächsten Änderung zu wechseln.
○ Klicken Sie auf den Änderungstext selbst, um die Liste der Änderungen anzuzeigen. Änderungen werden
nach dem betroffenen Objekt gruppiert, und Sie können Detailinformationen zu den einzelnen
Änderungen anzeigen. Verwenden Sie die Schaltflächen am Anfang der Liste, um nach der Art der
Änderung zu filtern.
○ Klicken Sie auf Schließen, um zum Diagramm-Viewer zurückzukehren.

2.3.9 Tastenkürzel

Diese Tastenkürzel sind im Diagramm-Viewer verfügbar.

Tastenkürzel zum Anzeigen von Diagrammen

Diese Tastenkürzel sind beim Anzeigen von Diagrammen verfügbar.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 27
Tabelle 7:

Schlüssel Beschreibung

F5 100 % Zoom auf das aktuelle Zentrum/die Standardsicht /das Diagrammzentrum

Strg + F5

Umschalt + F5

F6 Vergrößern/Verkleinern

F7

F8 Zoomen, um alle Symbole/alle verwendeten Seiten/alle Seiten anzuzeigen.

Strg + F8

Umschalt + F8

F9 Diagrammbereich Übersicht einblenden/ausblenden

Nach links Nach links/rechts/oben/unten blättern

Nach rechts

Nach oben

Nach unten

Pos1 Schnell nach links/rechts/oben/unten blättern

Ende

Bild-auf

Bild-ab

Tastenkürzel zum Bearbeiten von Diagrammen

Diese Tastenkürzel sind beim Bearbeiten von Diagrammen zusätzlich verfügbar.

Tabelle 8:

Schlüssel Beschreibung

F2 Symbolfeld bearbeiten/zum nächsten Bearbeitungsfeld auf dem Symbol wechseln

Tabulatortaste

Strg + Z Rückgängig machen/Wiederherstellen

Strg + Y

Strg + A Alle auswählen

SAP Enterprise Architecture Designer


28 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Schlüssel Beschreibung

Strg + Klicken Mehrfachauswahl

Umschalt + Klicken

Umschalt + Ziehen

Ziehen Symbol und alle Symbole, auf die es zeigt, verschieben

Alt + Ziehen

Entf Symbol oder Objekt löschen/Löschung nur von Symbol erzwingen/Löschung von Objekt er­
zwingen (siehe Erstellen und Löschen von Objekten und Symbolen im Diagramm [Seite 33])
Strg + Entf

Umschalt + Entf

Strg + Nach links Breite des ausgewählten Symbols vergrößern/verringern

Strg + Nach rechts

Strg + Nach oben Höhe des ausgewählten Symbols vergrößern/verringern

Strg + Nach untern

Strg + Ziehen am Symbol­ Größe des Symbols ändern, Zentrum/Aspekt/beides beibehalten


griff

Umschalt + Ziehen am
Symbolgriff

Strg + Umschalt + Zie­


hen am Symbolgriff

Strg + Umschalt + S Größe des ausgewählten Symbols kopieren/einfügen

Strg + Alt + S

2.4 Bearbeiten von Diagrammen

Um in den Bearbeitungsmodus zu wechseln, klicken Sie in der Symbolleiste über dem Diagrammbereich auf
Bearbeiten.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 29
Hinweis
Zur Bearbeitung eines Diagramms benötigen Sie mindestens die Berechtigung Übermitteln für dieses
Diagramm (siehe Einführung in Dokumentberechtigungen [Seite 64]). Wenn das Diagramm bereits zur
Bearbeitung durch einen anderen Benutzer gesperrt ist, erhalten Sie eine Benachrichtigung mit der Option,
dem betreffenden Benutzer eine E-Mail zu senden.

● Im Diagrammbereich:
○ Verwenden Sie die Toolbox auf der linken Seite, um Objekte zu erstellen oder wiederzuverwenden:
○ Ziehen Sie ein Objekttool in das Diagramm, und lassen Sie die Maustaste los, um es zu erstellen, oder
klicken Sie auf das Tool Wiederverwenden, um auf eine Liste mit Modellobjekten zuzugreifen, die zum
Diagramm hinzugefügt werden können (siehe Erstellen und Löschen von Objekten und Symbolen im
Diagramm [Seite 33]).
○ Klicken Sie auf das Tool Link, um es auszuwählen, und ziehen Sie es dann mit gedrückter Maustaste
von einem Objekt im Diagramm zu einem anderen, um den gewünschten Typ von Verknüpfung
zwischen diesen zu erstellen.
○ Zum Auswählen mehrerer Objekte halten Sie die UMSCHALTTASTE gedrückt und klicken auf die
betreffenden Objekte. Alternativ können Sie auf das Tool Lasso klicken und es dann mit gedrückter
Maustaste über die Objekte ziehen.
○ Das Diagramm können Sie mit gedrückter Maustaste verschieben. Über das Mausrad können Sie die
Anzeige verkleinern und vergrößern. Klicken Sie unten rechts auf den Pfeil für Übersicht einblenden, um
den Bereich Übersicht anzuzeigen, der hilfreich ist, um in großen Diagrammen zu navigieren.
○ Markieren Sie ein Symbol oder einen Link, um die Eigenschaften des Objekts im Bereich Eigenschaften
auf der rechten Seite anzuzeigen (siehe Objekteigenschaften [Seite 59]).
○ Klicken Sie auf das + in der unteren Mitte eines Symbols, um das Unterdiagramm oder das zugehörige
Diagramm einzugeben.
○ Wählen Sie ein Objekt aus, um die zugehörige Kontext-Symbolleiste anzuzeigen:

SAP Enterprise Architecture Designer


30 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
○ Klicken Sie auf ein Tool für ein Objekt, und lassen Sie die Maustaste wieder los, um direkt daneben
oder (bei BPMN) darunter ein neues Objekt zu erstellen.
○ Klicken Sie auf ein Tool für ein Objekt, und ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste, um die
Platzierung des neuen Objekts zu steuern.
○ Klicken Sie auf das Tool Link, und ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste, um eine Verknüpfung vom
aktuellen Objekt zu einem anderen Objekt zu erstellen.
○ Klicken Sie auf das Tool Eigenschaften, um den Objekttyp zu ändern.
● Über dem Diagramm sind die folgenden Tools verfügbar:

Tabelle 9:

Tool Beschreibung

Home: Hiermit kehren Sie zur Startseite zurück.

Vorherige Ansicht: Hiermit kehren Sie zum vorherigen angezeigten Diagramm oder Bildschirm zurück.

Modell-Explorer: Hiermit navigieren Sie in der Modellstruktur. Um zu einem Unterpaket zu gehen, kli­
cken Sie auf den Abwärtspfeil und wählen es aus. Um zu einem übergeordneten Paket oder Objekt zu
gehen, klicken Sie im Navigationspfad darauf (siehe Navigieren in der Modellstruktur [Seite 17]).

Sichtenauswahl: Hiermit wählen Sie Sichten aus, die im aktuellen Paket verfügbar sind. Jedes Paket ent­
hält ein oder mehrere Diagramme und eine Objektlistensicht.

Um ein neues Diagramm im aktuellen Paket zu erstellen, wählen Sie Neues Diagramm in der Liste aus.

○ Um Ihre Änderungen seit dem letzten Sichern nacheinander rückgängig zu machen oder wieder­
herzustellen, klicken Sie auf das Tool Rückgängig (STRG+Z) bzw. Wiederholen (STRG+Y).
○ Zum Löschen eines Objekts wählen Sie das Objekt aus und klicken dann auf das Tool Löschen oder
drücken die ENTF-Taste (in Safari die Tastenkombination FN+ENTF).

Eigenschaften ausblenden/Eigenschaften anzeigen: Hiermit blenden Sie den Bereich Eigenschaften aus
und maximieren den Bereich Diagramm oder blenden den Bereich Eigenschaften ein (siehe Objekteigen­
schaften [Seite 59]).

Wärmekarte: Hiermit wenden Sie die Wärmekarteneinfärbung auf das Diagramm an (siehe Anwenden
von Wärmekarteneinfärbung auf ein Diagramm [Seite 24]).

Teilen: (sieheTeilen von Links zu sowie Drucken und Exportieren von Diagrammen [Seite 21]). Auswäh­
len:
○ Link teilen: Hiermit rufen Sie einen teilbaren Link zum Diagramm oder Objekt ab.
○ Diagramm drucken: Hiermit erzeugen Sie ein druckfähiges Bild des Diagramms.
○ Diagramm als Bild exportieren: Hiermit sichern Sie das Diagramm als SVG-Datei.
○ Diagramm in PowerPoint exportieren: Zum Herunterladen des Diagramms als Datei im Format
*.pptx, die sich in Microsoft PowerPoint 2013 oder höher öffnen lässt.
○ Bericht generieren: Hiermit generieren Sie einen Bericht aus dem Diagramm (siehe Generieren ei­
nes Berichts zu einem Diagramm [Seite 25]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 31
Tool Beschreibung

Kommentare anzeigen: Hiermit öffnen Sie den Bereich Kommentare, um Kommentare zu prüfen oder
hinzuzufügen (siehe Kommentieren von Diagrammen [Seite 19]). Markieren Sie ein Objekt im Dia­
gramm, um nur die angehängten Kommentare anzuzeigen, oder klicken Sie auf den Diagrammhinter­
grund, um alle Kommentare anzuzeigen.

Content Language (Inhaltssprache): Hiermit wählen Sie eine andere Sprache zum Anzeigen des Dia­
gramminhalts aus (siehe Übersetzen von Diagrammen und Anzeigen von übersetzten Diagrammen
[Seite 54]).

Veröffentlichen: Wählen Sie Folgendes aus:


○ Überprüfen: Hiermit starten Sie eine interaktive Überprüfung Ihres Diagramms (siehe Überprüfen
von Diagrammen [Seite 46]).
○ Zu Kommentarabgabe auffordern: Hiermit laden Sie andere Benutzer ein, sich Ihren Diagramment­
wurf anzusehen und Kommentare zu den darin enthaltenen Objekten zu veröffentlichen, bevor Sie
das Diagramm zur Veröffentlichung weiterleiten.
○ Änderungen übermitteln: Hiermit leiten Sie Ihr Diagramm vor der Veröffentlichung zur Prüfung
durch zugelassene Benutzer weiter. Sie können es dann nicht mehr bearbeiten.
○ Veröffentlichen: [erfordert mindestens die Berechtigung Schreiben] Hiermit veröffentlichen Sie
Ihre Änderungen, um sie für alle Benutzer verfügbar zu machen (siehe Veröffentlichen von Dia­
grammen [Seite 54]).
○ Änderungen rückgängig machen: Hiermit löschen Sie Ihren Diagrammentwurf und verwerfen Ihre
Änderungen. Die veröffentliche Version des Diagramms bleibt unverändert.

Speichern | ○ Zum Sichern der in dieser Bearbeitungssitzung vorgenommenen Änderungen klicken Sie auf
Sichern. Um Ihre Änderungen zu verwerfen und zur letzten gesicherten Version zurückzukehren,
Abbrechen
klicken Sie auf Abbrechen. Ihre letzte gesicherte Version ist in der Liste Diagrammentwürfe auf Ihrer
Startseite verfügbar (siehe Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer [Seite 9]).

SAP Enterprise Architecture Designer


32 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Tool Beschreibung

Menü: Wählen Sie Folgendes aus:


○ Modellobjektlisten anzeigen: Hiermit wird die Registerkarte Untergeordnete Elemente des Eigen­
schaftenblattes des Modells geöffnet. Diese enthält eine Liste aller Objekte in dem Modell, das das
Diagramm enthält.
○ Mit anfänglichem Diagramm vergleichen: Hiermit vergleichen Sie Ihre Diagrammversion mit der ver­
öffentlichten Version, von der Sie ausgegangen sind (siehe Vergleichen von Diagrammversionen
[Seite 26]).
○ Auswirkungs- und Abstammungsanalyse: Hiermit öffnen Sie ein Analysediagramm auf einer neuen
Registerkarte (siehe Auswirkungs- und Abstammungsanalyse [Seite 21]).
○ Auto-Layout: Hiermit organisieren Sie die Symbole in Ihrem Diagramm oder in den ausgewählten
zusammengesetzten Symbolen (siehe Auto-Layout für Diagramme und zusammengesetzte Sym­
bole [Seite 42]).
○ Modell generieren: Hiermit generieren Sie ein neues Modell aus dem Diagramm (siehe Modell-zu-
Modell-Generierung [Seite 57]).
○ [Geschäftsprozess] Pool in "Horizontal"/"Vertikal" ändern: Hiermit ändern Sie die Ausrichtung Ihrer
Pools und Lanes in horizontal (von links nach rechts) oder vertikal (von oben nach unten).

Hinweis
Wenn das Diagramm keine Pools enthält, können Sie nur die Ausrichtung des Diagramms än­
dern.

○ Objekte aus CSV-Datei importieren: Hiermit importieren Sie Listen mit Objekten in das Diagramm
(siehe Importieren von Objekten aus CSV-Dateien [Seite 36]).
○ [Datenbank] Referenzen neu erstellen: Hiermit wird versucht, Referenzen zwischen Tabellen neu zu
erstellen, indem Primärschlüsselspalten mithilfe von Code Spalten in anderen Tabellen zugeordnet
werden. Diese Aktion kann beim Zurückentwickeln als Option ausgewählt werden (siehe Zurückent­
wickeln einer Datenbank [Seite 273]).
○ <Eingabe> importieren/zurückentwickeln: Bestimmte Diagramme lassen den Import oder die
Rückentwicklung aus einer Datei oder einem System zu.
○ <Ausgabe> exportieren/generieren: Bestimmte Diagramme lassen den Export oder die Generie­
rung in eine Datei oder ein System zu.
○ Hilfe: Hiermit öffnen Sie die Anwendungshilfe.

2.4.1 Erstellen und Löschen von Objekten und Symbolen im


Diagramm

Sie können Objekte von der Diagramm-Toolbox und von Symbolleisten von Symbolen erstellen. Vom Tool
Wiederverwenden der Diagramm-Toolbox aus können Sie ein Objekt, das bereits in Ihrem Modell vorhanden ist, zu
Ihrem Diagramm hinzufügen. Beim Löschen eines Symbols können Sie wählen, ob Sie nur das Symbol oder das
Symbol und das zugehörige Objekt löschen möchten.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 33
Kontext

Hinweis
Informationen zum Importieren von Objektlisten finden Sie unter Importieren von Objekten aus CSV-Dateien
[Seite 36].

● Diagramm-Toolbox: Immer links im Diagramm-Viewer verfügbar. Enthält alle verfügbaren Tools:


○ Um ein Objekt im Diagramm zu erstellen, ziehen Sie ein Tool aus der Toolbox, und legen Sie es im
Diagramm ab.
○ Um einen Link zwischen Symbolen zu erstellen, klicken Sie auf das Tool Link, um es auszuwählen, klicken
Sie auf das Quellsymbol für den Link, und halten Sie die Maustaste gedrückt, ziehen Sie den Link auf das
Zielsymbol für den Link, und lassen Sie die Maustaste los.
○ Um ein bereits in Ihrem Modell vorhandenes Objekt zu Ihrem Diagramm hinzuzufügen, klicken Sie auf das
Tool Wiederverwenden, um eine alphabetische Liste der Objekte im Modell zu öffnen.
○ Ziehen Sie ein Objekt aus der Liste, um ein neues Symbol dafür im Diagramm zu erstellen. Wenn das
Objekt über Links zu anderen Objekten im Diagramm verfügt, werden diese Links im Diagramm
nachgebildet.
○ Sie können ein Objekt mehrfach zu einem Diagramm (und zu mehreren Diagrammen) hinzufügen.

Hinweis
Informationen zum Hinzufügen eines Objekts aus der Bibliothek oder von einem anderen Ort im
Repository finden Sie unter Wiederverwenden der Bibliothek und anderer externer Objekte in
Diagrammen [Seite 39].

● Symbolleisten von Symbolen: Wählen Sie ein Symbol aus, um die zugehörige Symbolleiste anzuzeigen.
Enthält die Tools, die im Allgemeinen im Zusammenhang mit dem Objekt verwendet werden:
○ Um ein Objekt von der Symbolleiste eines Symbols aus anzulegen, klicken oder ziehen Sie ein Tool.
○ Um einen Link von dem Symbol zu einem anderen Symbol zu erstellen, ziehen Sie das Tool Link und
lassen Sie es auf dem Zielsymbol los.
● Beim Löschen eines Symbols gelten die folgenden Regeln:
○ Wenn Ihr Modell nur ein Diagramm und das Diagramm Folgendes enthält:
○ Mehrere Symbole für dasselbe Objekt: Nur die ausgewählten Symbole werden gelöscht.
○ Nur ein Symbol für das Objekt: Das Symbol und das Objekt werden gelöscht.
○ Wenn Ihr Modell mehrere Diagramme enthält, werden Sie aufgefordert, zu wählen, ob Sie nur das Symbol
oder das Symbol und das Objekt löschen möchten.
○ Um das Löschen des Objekts und aller zugehörigen Symbole in allen Diagrammen zu erzwingen, drücken
Sie Umschalt + Entf (oder wählen Sie Löschen Objekte löschen aus).
○ Um nur das Löschen des Symbols zu erzwingen (und das Objekt zur späteren Verwendung zu behalten),
drücken Sie Strg + Entf (oder wählen Sie Löschen Symbole löschen aus).

Hinweis
Um eine fälschliche Löschung (oder eine andere Aktion) rückgängig zu machen, drücken Sie Strg + Z
(oder wählen Sie Rückgängig aus).

SAP Enterprise Architecture Designer


34 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
2.4.2 Anlegen und Bearbeiten von Objekten in einer Liste
Sie können ein beliebiges Objekt im Listen-Viewer anlegen, indem Sie die entsprechende Liste auswählen und in
der Listensymbolleiste auf das Tool Hinzufügen klicken. Um den Listen-Viewer von einem Diagramm aus zu
öffnen, klicken Sie in der obersten Symbolleiste auf das Steuerelement Sichtenauswahl, und wählen Sie
Objektlisten aus.

Kontext

● Um zwischen verschiedenen Listen zu wechseln, klicken Sie auf den Pfeil Variante auswählen im Kopf Listen-
Viewer.
● Um die Spalten festzulegen, die in einer bestimmten Liste angezeigt werden, klicken Sie in der
Listensymbolleiste auf das Tool Spalten anpassen.
● Um den Bereich mit dem Eigenschaftenblatt auszublenden oder anzuzeigen, klicken Sie auf Eigenschaften
anzeigen/Eigenschaften ausblenden.
● Um das Eigenschaftenblatt eines Objekts im Bereich mit dem Eigenschaftenblatt anzuzeigen, klicken Sie auf
seinen Namen in der Liste.
● Um ein Objekt in der Liste zu erstellen, klicken Sie in der Listensymbolleiste auf das Tool Hinzufügen.

Hinweis
In einer Liste erstellte Objekte werden nicht automatisch zu einem Diagramm hinzugefügt. Öffnen Sie ein
Diagramm, und verwenden Sie die Toolbox Wiederverwenden, um Symbole für Objekte zu erstellen, die Sie
in einer Liste erstellen (siehe Erstellen und Löschen von Objekten und Symbolen im Diagramm [Seite 33].

● Um eines oder mehrere Objekte aus der Liste zu löschen, markieren Sie die entsprechenden Ankreuzfelder,
und klicken Sie anschließend in der Symbolleiste auf das Tool Löschen.
● Um mehrere Objekte in der Liste gleichzeitig zu bearbeiten, markieren Sie die entsprechenden Ankreuzfelder,
und wählen Sie anschließend den gewünschten Wert in einer Spalte einer der ausgewählten Zeilen aus, oder
geben Sie ihn ein.

2.4.3 Anlegen zusätzlicher Diagramme in einem Modell


Ein Modell wird automatisch erstellt, wenn Sie ein Diagramm erstellen, und fungiert als Container für das
Diagramm und alle Objekte, die Sie darin erstellen. Sie können Ihr Modell in Pakete unterteilen, um verschiedene
Aufgaben oder Themengebiete darzustellen. Alle Modelle und Pakete enthalten ein oder mehrere Diagramme
sowie Listen mit Modellobjekten. Sie können bei Bedarf zusätzliche Diagramme hinzufügen. Bei manchen Typen
von Modellen können auch andere Objekte Diagramme enthalten.

Um ein neues Paket (das ein neues Diagramm enthält) auf der aktuellen Ebene der Modellstruktur zu erstellen,
verwenden Sie das Tool Paket in der Diagramm-Toolbox (siehe Pakete [Seite 295]).

Um ein neues Diagramm auf der aktuellen Ebene der Modellstruktur zu erstellen, klicken Sie auf die
Sichtenauswahl, und wählen Sie Neues Diagramm erstellen aus.

Weitere Informationen zur Verwendung der Breadcrumbs und der Sichtenauswahl finden Sie unter Navigieren in
der Modellstruktur [Seite 17].

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 35
Um ein Diagramm zu löschen, klicken Sie auf die Sichtenauswahl, und wählen Sie Objektlisten aus. Wählen Sie die
Liste Alle Diagramme aus, wählen Sie das Diagramm in der Liste aus, und klicken Sie auf das Tool Löschen.

Hinweis
Sie können das letzte Diagramm in einem Modell, Paket oder einem anderen Objekt nicht löschen. Durch das
Löschen eines Diagramms werden die im Diagramm angezeigten Objekte nicht gelöscht.

2.4.4 Importieren von Objekten aus CSV-Dateien

Sie können in CSV-Dateien definierte Objektlisten in Ihr Diagramm importieren. Wenn Sie beispielsweise über
Listen mit Standorten, Servern, Personen und Anwendungen verfügen, können Sie diese in SAP EA Designer
importieren und müssen sie nicht manuell erstellen.

Kontext

So optimieren sie den Importprozess:

● Grundlagen:
○ Benennen Sie die CSV-Datei nach der Art des Objekts, das Sie importieren, damit SAP EA Designer eine
automatische Zuordnung erstellen kann. Wenn Sie also eine Liste mit Standorten importieren möchten,
nennen Sie die Datei Site.csv.
○ Verwenden Sie die erste Zeile in der Datei, um einen Namen für jede Spalte anzugeben. Benennen Sie die
einzelnen Spalten dann nach der enthaltenen Eigenschaft.
In diesem Beispiel enthält die Datei HardwareServer.csv drei Server:

Name,Virtual,Serial Number,Operating System


Server 1,Y,1234,Windows
Server 2,N,3456,Linux
Server 3,Y,5678,Unix

○ Verwenden Sie Kommata, Semikolons oder die Tabulatoren als Trennzeichen.


○ Wenn Sie Listen mit mehreren Objekttypen auf einmal importieren möchten, erstellen Sie eine CSV-Datei
für jeden Objekttyp, und gruppieren Sie die Dateien dann in einer ZIP-Datei.
● Referenzieren anderer Objekte:
○ Wenn Sie schnell eine Sammlung von Objekten in der Definition eines anderen Objekts erstellen möchten,
geben Sie eine kommagetrennte Liste in Anführungszeichen ein.
In diesem Beispiel enthält die Datei Process.csv einen Prozess, der drei Teilprozesse definiert:

Name,Comment,SubProcesses
Sales,This parent process contains three subprocesses,"Advertising,Store
Sales,Online Sales"

○ Wenn Sie eine Eigenschaft angeben möchten, die ein anderes Objekt referenziert, geben Sie den Code
oder den Namen des referenzierten Objekts ein. In den meisten Fällen wird das referenzierte Objekt
erstellt, wenn es noch nicht vorhanden ist.

SAP Enterprise Architecture Designer


36 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
In diesem Beispiel enthält die Datei Person.csv drei Personen. Jenny ist die Vorgesetzte von Lisa.
Kate, die Vorgesetzte von Bob, ist in dem Modell nicht vorhanden und wird angelegt:

Name,Manager,Email
Jenny,,jenny@acme.com
Lisa,Jenny,lisa@acme.com
Bob,Kate,bob@acme.com

○ Um das übergeordnete Element eines Objekts zu erstellen (beispielsweise den Prozess, zu dem ein
Teilprozess gehört, oder das System, zu dem eine Anwendung gehört), verwenden Sie eine Spalte
Parent, und geben Sie den vollständig qualifizierten Code des übergeordneten Elements an.

Hinweis
Sie müssen das übergeordnete Objekt erstellen, bevor Sie es vom untergeordneten Objekt
referenzieren können.

In diesem Beispiel enthält die Datei System.csv drei Systeme. Das zweite System ist ein
untergeordnetes Element des ersten Systems, und das dritte System ist dem zweiten untergeordnet:

Parent,Name
,Kayak
Kayak,Whirlpool
Kayak.Whirlpool,Dapple

● Erstellen grafischer Verknüpfungen zwischen Objekten:


○ Viele grafische Verknüpfungen geben ein Quellobjekt (Object1) und ein Zielobjekt (Object2) an.
In diesem Beispiel erstellt die Datei InfrastructureLink.csv Verknüpfungen zwischen zuvor
erstellten Servern:

Object1,Object2
Server_1,Server_2
Server_2,Server_3
Server_3,Server_1

In diesem Beispiel erstellt die Datei TraceabilityLink.csv Verknüpfungen zwischen einem Server,
einem System und einem Prozess:

Object 1,Object 2
Server 1,Kayak
Kayak,Sales
Sales,Server 1

○ Einige Verknüpfungen, zum Beispiel Rollenzuordnungen, gehören zu einem Artefakt (Parent) und
verwenden eine bestimmte Eigenschaft für ihre andere Extremität (RolePlayer).
In diesem Beispiel verknüpft die Datei RoleAssociation.csv Personen mit Artefakten als Eigentümer:

Parent,RolePlayer
Server_1,Jenny,Owner
Server 2,Bob,Owner
Server 3,Kate,Owner

Wenn alle Dateien zu einer ZIP-Datei hinzugefügt und importiert werden, wird daraus das folgende Diagramm
erzeugt:

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 37
Vorgehensweise

1. Wählen Sie in Ihrem Diagramm Menü Objekte aus CSV-Datei importieren .


2. Klicken Sie auf der Registerkarte Info auf Durchsuchen, navigieren Sie zu der Datei, die Sie importieren
möchten, und klicken Sie auf Öffnen, um die Datei für den Import auszuwählen.

Sie können eine CSV-, TSV- oder TXT-Datei erstellen oder eine ZIP-Datei, die diese Dateien enthält.
3. Klicken Sie auf Weiter, um zur Registerkarte Mappings zu wechseln.
4. Prüfen Sie für jede links aufgeführte Datei den als darin enthalten ermittelten Objekttyp und die für jede
Spalte vorgeschlagenen Mappings.

Prüfen Sie im Bereich Datenvorschau die in der Datei enthaltenen Daten.


5. Klicken Sie auf Importieren, um die Objekte zu importieren.

SAP EA Designer importiert die Dateien und erstellt oder aktualisiert die Objekte im Diagramm anhand der
folgenden Regeln:
○ Vor dem Erstellen eines Objekts ermittelt SAP EA Designer wie folgt, ob es bereits im Modell vorhanden
ist:
○ Suche nach einem Objekt desselben Typs mit demselben Code, danach
○ Suche nach einem Objekt desselben Typs mit demselben Namen.
○ Wird das Objekt nicht gefunden, dann wird es erstellt.
○ Wird das Objekt gefunden, dann wird es wie folgt aktualisiert:
○ Wenn eine Eigenschaft leer ist oder einen Wert enthält, und in der Datei wird ein neuer Wert
zugeordnet, dann wird der Wert aktualisiert.
○ Wenn eine Eigenschaft einen Wert enthält, und in der Datei wird kein neuer Wert zugeordnet, dann
wird der ursprüngliche Wert beibehalten.

SAP Enterprise Architecture Designer


38 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
2.4.5 Wiederverwenden der Bibliothek und anderer externer
Objekte in Diagrammen
Sie können ein in einem Diagramm definiertes Objekt in einem anderen Diagramm (desselben Typs)
wiederverwenden. Durch die Wiederverwendung von Objekten auf diese Weise wird eine unnötige Duplizierung
von Informationen vermieden, wodurch sich wiederum die Qualität und der Bereich der Auswirkungsanalyse
verbessern. Wenn Sie ein Objekt in einem Diagramm erstellen und damit beginnen, einen Namen dafür
einzugeben, schlägt SAP EA Designer eine Liste vorhandener Objekte vor, die Sie wiederverwenden können.

Kontext

Beispiel:

● Ein Standort, eine in einem Enterprise-Architekturdiagramm erstellte Organisationseinheit,


Geschäftsfunktion oder Anwendung kann in anderen Enterprise-Architekturdiagrammen wiederverwendet
werden.
● Eine Lane, Aufgabe oder Aktivität bzw. ein Datenobjekt oder Unterbrechungsereignis, die bzw. das in einem
BPMN-2.0-Descriptive-Diagramm erstellt wurde, kann in anderen BPMN-2.0-Descriptive-Diagrammen
wiederverwendet werden.

Hinweis
Im Ordner Bibliothek gesicherte Ordner werden für die Wiederverwendung priorisiert (weitere
Informationen hierzu finden Sie unter Fördern der Wiederverwendung über den Bibliotheksordner [Seite
42]). Informationen zum Wiederverwenden von Objekten, die bereits in Ihrem Modell vorhanden sind, finden
Sie unter Erstellen und Löschen von Objekten und Symbolen im Diagramm [Seite 33].

Vorgehensweise

1. Erstellen Sie ein Objekt in dem Diagramm.

Das Symbol wird erstellt, und der Standardname ist bereits zum Überscheiben ausgewählt :

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 39
2. Beginnen Sie damit, den Namen des Objekts einzugeben. SAP EA Designer schlägt eine Liste vorhandener
Objekte (aus dem aktuellen Modell und aus dem Ordner Bibliothek) vor, deren Namen die eingegebenen
Zeichen enthalten:

○ Wenn das gewünschte Objekt in der Liste angezeigt wird, klicken Sie darauf, um es wiederzuverwenden
und in Ihr Diagramm einzufügen:

Ihr lokales Objekt wird durch eine Verknüpfung zum schreibgeschützten Bibliotheksobjekt ersetzt, und
alle für das Objekt zuvor definierten Eigenschaften werden verworfen.
○ Falls das Objekt, das Sie wiederverwenden möchten, nicht in der Liste enthalten ist, klicken Sie rechts
neben dem Feld auf die Schaltfläche Suche, um den Dialog Suche zu öffnen. Über diesen können Sie das
aktuelle Modell und den Ordner Bibliothek nach den eingegebenen Zeichen durchsuchen. Sie können
das Suchergebnis umkonfigurieren:
○ Ändern Sie im Feld Suche Zeichen oder fügen Sie Zeichen hinzu, und drücken Sie die Eingabetaste.
○ Navigieren Sie auf der Registerkarte Speicherort in der linken oberen Ecke zu einem bestimmten
Ordner, Zweig oder Modell in der Baumstruktur des Repositorys, um die Suche auf die
entsprechenden Inhalte einzuschränken.
○ Fügen Sie auf der Registerkarte Filter in der linken oberen Ecke Eigenschaftsfilter hinzu, um die Suche
nach diesen Kriterien einzuschränken:

SAP Enterprise Architecture Designer


40 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Hinweis
Die Modell- und Objekttypfilter sind schreibgeschützt, wenn Sie ein Objekt für die
Wiederverwendung auswählen.

Wenn Sie das gewünschte Objekt finden, wählen Sie es in der Ergebnisliste aus, und klicken Sie auf
Auswählen, um es wiederzuverwenden.
○ Wenn Sie kein Objekt für die Wiederverwendung finden, klicken Sie auf Abbrechen, und geben Sie einen
Namen ein, um ein neues Objekt zu erstellen.

2.4.5.1 Referenzieren eines Objekts in einem


Eigenschaftenfeld oder einer Liste

Bestimmte Objekteigenschaften wie der Standort eines Hardwareservers oder die Angabe Aufgerufenes Objekt
für eine Aufrufaktivität müssen durch Auswahl eines Objekts ausgefüllt werden. Ebenso müssen Sie einigen Listen
auf der Registerkarte Abhängigkeiten, beispielsweise Zugeordnete Geschäftsregeln vorhandene Objekte
hinzufügen.

Vorgehensweise

1. Klicken Sie auf der Registerkarte Info auf das Tool Auswählen neben der auszufüllenden Eigenschaft, oder

klicken Sie auf der Registerkarte Abhängigkeiten auf das Tool + (Plus) oberhalb der Liste.

Das Dialogfenster Suche wird geöffnet. Über dieses können Sie das aktuelle Modell nach den eingegebenen
Zeichen durchsuchen.
2. [Optional] Wenn das gewünschte Objekt nicht sichtbar ist, können Sie das Suchergebnis umkonfigurieren:

○ Ändern Sie im Feld Suche Zeichen oder fügen Sie Zeichen hinzu, und drücken Sie die Eingabetaste.
○ Navigieren Sie auf der Registerkarte Speicherort in der linken oberen Ecke zu einem bestimmten Ordner,
Zweig oder Modell in der Baumstruktur des Repositorys, um die Suche auf die entsprechenden Inhalte
einzuschränken.
○ Wählen Sie auf der Registerkarte Filter in der linken oberen Ecke einen Modell- und Objekttyp aus, und
fügen Sie weitere geeignete Filter hinzu, um die Suche nach diesen Kriterien einzuschränken.

Hinweis
Die Filter für Modell- und Objekttyp sind möglicherweise schreibgeschützt, wenn die Eigenschaft oder
Liste nur einen oder bestimmte eingeschränkte Objekttypen enthalten kann.

3. Klicken Sie in der Ergebnisliste auf das Objekt, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen.
4. Klicken Sie auf Auswählen, um das Objekt in die Eigenschaft oder Liste einzufügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 41
2.4.5.2 Fördern der Wiederverwendung über den
Bibliotheksordner

Sie können die Wiederverwendung von gebräuchlichen Objekten oder Referenzobjekten fördern, indem Sie sie in
einem Diagramm im Repository-Ordner Bibliothek sichern. Auf diese Weise gesicherte Objekte werden
Benutzern vorgeschlagen, wenn diese Objekte in eigenen Diagrammen erstellen.

Sie können beispielsweise Listen von Standorten und Organisationseinheiten/Pools/Lanes, Systemen,


Anwendungen und Prozessschritten in Diagrammen erstellen und im Ordner Bibliothek sichern. Wenn dann
Benutzer einen Standort in einem Diagramm erstellen und mit der Eingabe des Namens beginnen, werden sie
aufgefordert, einen vorhandenen Standort aus dem Ordner Bibliothek wiederzuverwenden. Entscheiden die
Benutzer sich für die Wiederverwendung eines Objekts, wird das lokale Objekt, mit dessen Erstellung sie
begonnen haben, durch eine Verknüpfung zum Bibliotheksobjekt ersetzt.

Wenn die Wiederverwendung auf diese Weise gefördert wird, wird eine unnötige Duplizierung von Informationen
vermieden, wodurch sich wiederum die Qualität und der Bereich der Auswirkungsanalyse verbessern.

Hinweis
Die folgenden BPMN-2.0-Descriptive- und -Executable-Objekte lassen sich wiederverwenden:

● Pools
● Lanes
● Aufgaben/Aktivitäten
● Datenobjekte/Datenspeicher
● Zwischenereignisse

Die folgenden BPMN-2.0-Descriptive- und -Executable-Objekte lassen sich nicht wiederverwenden:

● Start-/Endereignisse
● Gateways
● Sequenz- und Nachrichtenlinks und Datenzuordnungen

BPMN-2.0-Descriptive-Objekte können nicht in BPMN-2.0-Executable-Diagrammen wiederverwendet werden


und umgekehrt.

2.4.6 Auto-Layout für Diagramme und zusammengesetzte


Symbole

Wählen Sie Menü Auto-Layout aus, um die Symbole in Ihrem Diagramm oder in den ausgewählten
zusammengesetzten Symbolen zu organisieren.

● Linked nodes: [beliebiges oder kein Symbol ausgewählt] Minimiert Symbolüberlappungen und
Linküberschneidungen und verringert die Abstände zwischen zugehörigen Knoten. Die folgenden Optionen
stehen zur Verfügung:

SAP Enterprise Architecture Designer


42 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Tabelle 10:

Option Beschreibung

Direction Gibt die Richtung an, in der die Symbole angeordnet sein sollten. Sie können Fol­
gendes wählen:
○ Left to Right
○ Right to Left
○ Top to Bottom
○ Bottom to Top

Layout sub-symbols Gibt an, dass dieselben Optionen auch für das Layout von Teilsymbolen in zu­
sammengesetzten Symbolen verwendet werden sollen.

Spacing Gibt den Abstand zwischen Symbolen in Pixeln an.

Im folgenden Beispiel sind sechs Funktionen durch viele Links verbunden. Die Symbole sind nicht sinnvoll
angeordnet und die Links überschneiden sich mehrfach. Ein Auto-Layout mit den folgenden Optionen wird
angewendet:
○ Direction: Top to Bottom
○ Spacing: 20

Tabelle 11:

Original Auto-Layout

● Grid: [zusammengesetzte Symbole ausgewählt] Ordnet Teilsymbole (bis zum festgelegten Grenzwert)
innerhalb des übergeordneten Symbols in Zeilen oder Spalten an. Die folgenden Optionen stehen zur
Verfügung:

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 43
Tabelle 12:

Option Beschreibung

Direction Gibt die Richtung an, in der die Symbole im übergeordneten Symbol angeordnet
sein sollten. Sie können Folgendes wählen:
○ Left to Right: Ordnet Symbole bis zum festgelegten maximalen Grenzwert in
Zeilen an.
○ Top to Bottom: Ordnet Symbole bis zum festgelegten maximalen Grenzwert
in Spalten an.

To a maximum of Gibt die maximal in einer Zeile oder Spalte zulässigen Symbole an.

Wenn Sie beispielsweise Left to Right und 3 festlegen, werden die Symbole in
drei Spalten angeordnet.

Spacing Gibt den Abstand zwischen Symbolen in Pixeln an.

Objects currently ordered Gibt als Richtlinie für das neue Layout die Richtung an, in der Symbole derzeit im
übergeordneten Symbol angeordnet sind. Sie können Folgendes wählen:
○ Left to Right
○ Top to Bottom
Wenn die Symbole in einer einzigen Zeile oder Spalte angeordnet sind, hat diese
Option keine Wirkung.

Im folgenden Beispiel sind die Teilsymbole zuerst in zwei und dann in einer einzelnen Spalte angeordnet:

Tabelle 13:

Auto-Layout-Optionen Symbole

Original. Die Teilsymbole sind nicht sinnvoll angeordnet.

SAP Enterprise Architecture Designer


44 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Auto-Layout-Optionen Symbole

Auto-Layout mit Optionen:


○ Direction: Left to Right
○ To a maximum of: 2
○ Spacing: 10
○ Objects currently ordered: Left to Right
Die untergeordneten Elemente sind in zwei Spalten von
links nach rechts wie folgt angeordnet: 1,2,3,4

Auto-Layout mit Optionen:


○ Direction: Left to Right
○ To a maximum of: 2
○ Spacing: 10
○ Objects currently ordered: Top to Bottom
Die untergeordneten Elemente sind jetzt von links nach
rechts wie folgt angeordnet: 1,3,2,4 (weil ihre vorherige Rei­
henfolge als Top to Bottom festgelegt war).

Auto-Layout mit Optionen:


○ Direction: Left to Right
○ To a maximum of: 1
○ Spacing: 10
○ Objects currently ordered: Top to Bottom
Die untergeordneten Elemente sind jetzt in einer Spalte wie
folgt angeordnet: 1,2,3,4 (weil ihre vorherige Reihenfolge als
Top to Bottom festgelegt war).

Hinweis
Im Rastermodus kann immer nur jeweils eine Ebene von Teilsymbolen angeordnet werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 45
2.4.7 Überprüfen von Diagrammen

Sie können während der Bearbeitung eines Diagramms jederzeit überprüfen, ob es den jeweiligen
Modellierungsregeln entspricht. Um mit der Überprüfung zu beginnen, wählen Sie Veröffentlichen
Überprüfen .

Hinweis
Bei Anforderungsdokumenten wird die Überprüfung nicht unterstützt.

Wenn Objekte im Diagramm Fehler oder Warnungen aufweisen, werden oberhalb dieser Objekte rote oder
orangefarbene Sprechblasen angezeigt, und nach Möglichkeit werden die entsprechende Registerkarte und die
entsprechende Eigenschaft im zugehörigen Eigenschaftenblatt hervorgehoben. Klicken Sie auf die Sprechblase
für einen Fehler, um den Bereich Fehler und Warnungen zu öffnen und die Fehler und Warnungen anzuzeigen.

● Im Bereich Diagramm:
○ Wählen Sie ein Objekt aus, um nur die Fehler und Warnungen zu diesem Objekt anzuzeigen.
Alle Objekte werden daraufhin getestet, ob sie einen Namen aufweisen und dieser Name für Objekte
dieses Typs im aktuellen Bereich – im Allgemeinen ist das der aktuelle Prozess oder das aktuelle
Diagramm – eindeutig ist.
Informationen über spezifische Regeln:
○ Geschäftsprozesse – siehe Überprüfen von BPMN-2.0-Prozessdiagrammen [Seite 47].
○ für Enterprise-Architektur – siehe Prüfen von Enterprise-Architekturdiagrammen [Seite 49].
○ Datenbanken –siehe Datenbankdiagramme überprüfen [Seite 50].
○ NoSQL – siehe Überprüfen von NoSQL-JSON-Schemadiagrammen [Seite 52].
○ Datenverschiebung – siehe Überprüfen von Datenverschiebungsdiagrammen [Seite 52].
○ Klicken Sie auf die Fehler-Sprechblase für das Diagramm unterhalb der Tools für Zoomen und Schwenken
in der linken oberen Ecke, um alle Fehler und Warnungen für alle Objekte im Diagramm anzuzeigen.
● Im Bereich Fehler und Warnungen:
○ Klicken Sie auf einen Objektnamen in einem Kommentar, um das Diagramm auf dieses Objekt zu
zentrieren.
○ Klicken Sie oben in den Bereich, um zwischen der Anzeige von Fehlern und Warnungen und nur Fehlern
zu wechseln.

Nachdem Sie eine Diagrammüberprüfung gestartet haben, überprüft SAP EA Designer Ihre Änderungen in
Echtzeit weiter. Während Sie also Fehler korrigieren, nimmt die Anzahl der Fehler und Warnungen in der

SAP Enterprise Architecture Designer


46 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Sprechblase und der Liste ab. Zum Beenden des Überprüfungsmodus klicken Sie auf Sichern, um Ihre
Änderungen zu sichern, und drücken dann F5, um das Browserfenster zu aktualisieren.

2.4.7.1 Überprüfen von BPMN-2.0-Prozessdiagrammen

SAP EA Designer bietet eine Reihe von Standard-Überprüfungsregeln für BPMN-2-Prozessdiagramme.

Die Überprüfungsregeln in dieser Liste gelten für BPMN 2.0 Executable und ggf. BPMN 2.0 Descriptive:

● Alle Objekte:
○ Eindeutigkeit von Namen: Objektnamen und -codes müssen für Objekte desselben Typs im
Namensbereich eindeutig sein.

● Aktivitäten:
○ Fehlender eingehender Fluss/Fehlender ausgehender Fluss: Aktivitäten/Prozesse müssen
mindestens einen eingehenden und einen ausgehenden Fluss aufweisen.
○ Ungültige Implementierung: Aktivitäten/Prozesse können nicht von einer Aktivität/einem Prozess
implementiert werden, die bzw. der selbst implementiert ist.
○ Ungültige Zerlegung: Aufgaben dürfen keine anderen Objekte enthalten. Nur Teilprozesse und
andere zusammengesetzte Aktivitäten können andere Objekte enthalten.
○ Ungültige elementabhängige Elemente: Ereignisse und Aufgaben dürfen nur elementabhängige
Objekte des Typs Dateneingabe oder Datenausgabe aufweisen.
○ Zu viele Standardflüsse: Aktivitäten und Zwischenereignisse dürfen nicht mehr als einen
ausgehenden Standardfluss aufweisen.
○ Ungültiger Implementierungstyp: Aufrufaktivitäten müssen den Implementierungstyp Prozess
wiederverwenden aufweisen.
○ Fehlender Start/Fehlendes Ende: Teilprozesse/zusammengesetzte Prozesse müssen mindestens
einen Start und ein Ende aufweisen.
○ Ungültige eingehende Flüsse/Ungültige ausgehende Flüsse: Ereignisteilprozesse dürfen
keine eingehenden und keine ausgehenden Flüsse aufweisen.
○ Zu viele Startereignisse: Ereignisteilprozesse müssen genau ein Startereignis aufweisen.
○ Ungültige eingehende Flüsse/Ungültige ausgehende Flüsse: Kompensationsaktivitäten
dürfen weder eingehende Sequenzabfolgen, die nicht den Typ "Kompensation" aufweisen, noch
ausgehende Sequenzabfolgen enthalten.
○ Ungültig für Export: Manuelle Aufgaben können nicht in eine NetWeaver-BPMN2-Datei exportiert
werden.
● Gateways:
○ Zu wenige eingehende oder ausgehende Flüsse: Gateways/Entscheidungen müssen mehr als
einen ausgehenden Fluss zur Darstellung einer Teilung (bedingter Zweig) oder mehr als einen
eingehenden Fluss zur Darstellung einer Zusammenführung aufweisen.
○ Zu viele Standardflüsse: Gateways dürfen nicht mehr als einen ausgehenden Standardfluss
aufweisen.
○ Fehlender ausgehender Fluss: Gateways müssen mindestens einen ausgehenden Fluss aufweisen.
○ Fehlender eingehender Fluss: Gateways (außer ereignisbasierten Gateways) müssen mindestens
einen eingehenden Fluss aufweisen.
● Sequenzabfolgen und Nachrichtenflüsse:

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 47
○ Fehlende Quelle/Fehlendes Ziel: Flüsse müssen sowohl ein Quell- als auch ein Zielobjekt
aufweisen.
○ Ungültiges Nachrichtenformat: Sequenzabfolgen dürfen keine Nachrichtenformate zugeordnet
sein.
○ Undefiniertes Nachrichtenformat: Nachrichtenflüsse müssen entweder ein Nachrichtenformat
angeben, oder das Nachrichtenformat muss auf <Keine> gesetzt sein.
○ Doppelte Definition: Nachrichtenformate dürfen nicht dieselbe Definition wie ein anderes
Nachrichtenformat aufweisen.
○ Ungültige Korrelationseigenschaft: Nachrichtenflüsse müssen eine der im zugehörigen
Korrelationsschlüssel definierten Korrelationseigenschaften angeben.
○ Ungültige Quelle/Ungültiges Ziel: Nachrichtenflüsse können nur von Aktivitäten, Pools,
empfangenden Nachrichtenzwischenereignissen oder Nachrichtenstartereignissen ausgehen (diese als
Quelle haben) oder auf diese zeigen (diese als Ziel haben).
● Ereignisse:
○ Fehlender ausgehender Fluss: Starts müssen mindestens einen ausgehenden Fluss aufweisen.
○ Fehlender eingehender Fluss: Enden müssen mindestens einen eingehenden Fluss aufweisen.
○ Auf oberster Ebene nicht zulässig: Startereignisse des Typs "Eskalation", "Fehler" oder
"Kompensation" sind nur in Ereignisteilprozessen zulässig.
○ In Teilprozess nicht zulässig: Startereignisse eines anderen Typs als "Standard" sind in
Teilprozessen nicht zulässig.
○ In Ereignisteilprozess nicht zulässig: Startereignisse des Typs "Standard" sind in
Ereignisteilprozessen nicht zulässig.
○ In Transaktion nicht zulässig: Startereignisse eines anderen Typs als "Standard" sind in
Transaktionen nicht zulässig.
○ In Ad-hoc-Teilprozess nicht zulässig: Start- und Endereignisse sind in Ad-hoc-Teilprozessen
nicht zulässig.
○ Nur in Transaktionen zulässig: Endereignisse des Typs "Abbrechen" sind auf der obersten Ebene
oder in Ereignisteilprozessen nicht zulässig. Sie sind nur in Transaktionen zulässig.
○ Ungültige elementabhängige Elemente: Ereignisse und Aufgaben dürfen nur elementabhängige
Objekte des Typs Dateneingabe oder Datenausgabe aufweisen.
○ Zu viele Standardflüsse: Aktivitäten und Zwischenereignisse dürfen nicht mehr als einen
ausgehenden Standardfluss aufweisen.
○ Zu wenige Ereignisdefinitionen: Mehrfachereignisse müssen mindestens zwei
Ereignisdefinitionen enthalten.
○ Ungültige Ereignisdefinitionen: Im Folgenden ist aufgeführt, welche Regeln jeweils für
Mehrfachereignisse und parallele Mehrfachereignisse der unterschiedlichen Typen gelten:
○ Startereignisse (oberste Ebene): Können nur Ereignisdefinitionen vom Typ "Nachricht", "Timer",
"Bedingt", "Fehler" und "Signal" enthalten.
○ Unterbrechende Startereignisse (in einem Ereignisteilprozess): Können nur Ereignisdefinitionen vom
Typ "Nachricht", "Timer", "Eskalation", "Bedingt", "Fehler", "Kompensation" und "Signal" enthalten.
○ Nicht unterbrechende Startereignisse (in einem Ereignisteilprozess): Können nur Ereignisdefinitionen
vom Typ "Nachricht", "Timer", "Eskalation", "Bedingt" und "Signal" enthalten.
○ Unterbrechende Grenzereignisse: Können nur Ereignisdefinitionen vom Typ "Nachricht", "Timer",
"Eskalation", "Bedingt", "Fehler", "Abbrechen", "Kompensation" und "Signal" enthalten.
○ Nicht unterbrechende Grenzereignisse: Können nur Ereignisdefinitionen vom Typ "Nachricht",
"Timer", "Eskalation", "Bedingt" und "Signal" enthalten.

SAP Enterprise Architecture Designer


48 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
○ Empfangende Zwischenereignisse: Können nur Ereignisdefinitionen vom Typ "Nachricht", "Timer",
"Bedingt", "Link" und "Signal" enthalten.
○ Auslösende Zwischenereignisse: Können nur Ereignisdefinitionen vom Typ "Nachricht", "Eskalation",
"Link", "Kompensation" und "Signal" enthalten.
○ Endereignisse: Können nur Ereignisdefinitionen vom Typ "Nachricht", "Fehler", "Eskalation",
"Abbrechen", "Kompensation", "Signal" und "Abbruch" enthalten.
○ Ungültige Zerlegung: Ereignisse dürfen nicht zerlegt werden. Sie dürfen keine anderen Objekte
enthalten.
○ Fehlendes Stereotyp: Ereignisse müssen ein Stereotyp zur Definition des Ereignistyps aufweisen.
○ Ungültige Wiederverwendbarkeit: Ereignisse dürfen nicht als wiederverwendbar angegeben
werden.
● Daten und Datenzuordnungen:
○ Ungenutzte Ressource: Datenobjekte/Ressourcen müssen mit mindestens einer Aktivität/einem
Prozess verknüpft sein.
○ In Aufgaben oder Ereignissen nicht zulässig: Datenobjekte und Datenobjektreferenzen sind
in Aufgaben oder Ereignissen nicht zulässig.
○ Fehlendes Datenobjekt/Ungültiges Datenobjekt: Datenobjektreferenzen müssen das
Datenobjekt angeben, das sie referenzieren.
○ Ungültige Quelle/Ungültiges Ziel: Datenzuordnungen/Ressourcenflüsse können nur von
Aktivitäten/Prozessen und Datenobjekten/Ressourcen ausgehen (sie als Quelle haben) und auf diese
zeigen (sie als Ziel haben).
○ Fehlendes Quellelement/Ungültiges Quellelement: Datenzuordnungen mit dem
Transformationstyp "Ausgabe" müssen eines der in der zugehörigen Quellaktivität definierten
elementabhängigen Elemente (des Typs "Datenausgabe") angeben, das dann aus der Aktivität in die
Daten übertragen wird.
○ Fehlendes Zielelement/Ungültiges Zielelement: Datenzuordnungen mit dem
Transformationstyp "Eingabe" müssen eines der in der zugehörigen Zielaktivität definierten
elementabhängigen Elemente (des Typs "Dateneingabe") angeben, das dann aus den Daten in die
Aktivität übertragen wird.
● Elementabhängige Elemente:
○ In Startereignissen nicht zulässig: Elementabhängige Elemente des Typs "Dateneingabe" sind
in Startereignissen nicht zulässig.
○ In empfangenden Zwischenereignissen nicht zulässig: Elementabhängige Elemente des Typs
"Dateneingabe" sind in empfangenden Zwischenereignissen nicht zulässig.
○ In auslösenden Zwischenereignissen nicht zulässig: Elementabhängige Elemente des Typs
"Datenausgabe" sind in auslösenden Zwischenereignissen nicht zulässig.
○ In Endereignissen nicht zulässig: Elementabhängige Elemente des Typs "Datenausgabe" sind in
Endereignissen nicht zulässig.
● Korrelationsschlüssel:
○ Fehlende Variablen: Korrelationsschlüssel müssen mindestens eine Variable enthalten.

2.4.7.2 Prüfen von Enterprise-Architekturdiagrammen

SAP EA Designer bietet eine Reihe von Standard-Überprüfungsregeln für Enterprise-Architekturdiagramme.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 49
● Alle Objekte:
○ Eindeutigkeit von Namen: Objektnamen und -codes müssen für Objekte desselben Typs im
Namensbereich eindeutig sein.

● Prüfungen Organisationsarchitektur:
○ Fehlende Organisationseinheit: Eine Person muss zu mindestens einer Organisationseinheit
gehören.
○ Manager nicht in der Organisation: Ein Manager einer Organisationseinheit muss zu der
betreffenden Organisationseinheit gehören. Ein Manager einer Person muss zur selben
Organisationseinheit gehören wie die Person.
○ Kann nicht Manager von sich selbst sein: Eine Person kann nicht Manager von sich selbst sein.
● Prüfungen Anwendungsarchitektur:
○ Deployment nicht durchgeführt: Für jede Anwendung, jede Datenbank, jede Komponente, jedes
Formular und jeden Anwendungsservice sollte das Deployment mindestens einmal durchgeführt werden.
○ Falsch verwendet: Verträge müssen mindestens einen eingehenden und einen ausgehenden Link mit
einem Anwendungsservice, einem Geschäftsservice oder einer Rolle aufweisen.
○ Diensttypen Mehrfacheingaben: Verträge müssen entweder Rollen, Geschäftsservices oder
Anwendungsservices als Eingaben, dürfen aben keiner Kombination aus diesen Typen aufweisen.
○ Eingabe und Ausgabe identisch: Verträge dürfen nicht denselben Service als Eingabe und als
Ausgabe aufweisen.
● Prüfungen Infrastrukturarchitektur:
○ Eindeutigkeit von Seriennummer/Asset-Nummer/MAC-Adresse: Diese Bezeichner müssen für
Infrastruktur-Assets eindeutig sein.
○ Isolierter Knoten: Jedes Infrastruktur-Asset sollte mit mindestens einem anderen Knoten
verbunden sein.
○ Kein Objekt nach Deployment Jede Deployment-Instanz sollte eine Instanz eines Objekts sein.
○ Deployment nicht durchgeführt: Für jede Deployment-Instanz sollte ein Deployment auf einem
Server, auf einer Workstation, auf einem Mobilgerät oder auf einem Netzwerk durchgeführt werden.
○ Ungeeigneter Server: Wenn für eine Deployment-Instanz ein Deployment auf einem Softwareserver
durchgeführt wird, muss der Typ des Softwareservers für die Instanz geeignet sein.

2.4.7.3 Datenbankdiagramme überprüfen

SAP EA Designer bietet eine Reihe von Standard-Überprüfungsregeln für Datenbankdiagramme.

● Alle Objekte:
○ Eindeutigkeit von Namen/Code: Objektnamen und -codes müssen für Objekte desselben Typs im
Namensbereich eindeutig sein.
○ Maximale Länge von Namen/Code: Die maximal zulässige Länge von Objektnamen und -codes hängt
vom DBMS ab.
● Tabellenprüfungen:
○ Fehlende Spalte, fehlender Schlüssel, fehlender Index, fehlende Referenz: Eine
Tabelle sollte mindestens eine Spalte, einen Schlüssel und einen Index enthalten und die Quelle oder das
Ziel von mindestens einer Referenz sein.
○ Doppelte Tabellenindizes: Eine Tabelle kann keine identischen Indizes mit identischen Spalten,
identischer Sortierung und identischem Typ haben.

SAP Enterprise Architecture Designer


50 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
○ Mehrere automatisch ausgefüllte Spalten: Eine Tabelle sollte nicht mehr als eine automatisch
ausgefüllte Spalte enthalten.
○ Fehlende Berechtigung: Berechtigungen sind Nutzungseinschränkungen, die für eine Tabelle oder
eine Ansicht für einen bestimmten Benutzer bzw. eine bestimmte Gruppe oder Rolle festgelegt sind.
○ Fehlender Partitionsschlüssel: Für eine von einer altersbasierten Lebenszyklusrichtlinie
verwaltete Tabelle muss eine Spalte als Partitionsschlüssel festgelegt sein.
● Spalten-/Domänenprüfungen:
○ Präzision größer als maximale Länge: Die Datentyppräzision sollte nicht größer als die Länge
sein.
○ Undefinierter Datentyp: Für alle Spalten sollte ein Datentyp definiert sein.
○ Inkonsistenz bei Fremdschlüssel-Datentyp oder Integritätsregel: Die Spalten für den
primären/alternativen und den Fremdschlüssel zu einem Join sollten konsistente Datentypen und
Integritätsregelparameter haben.
○ Inkompatibler Formattyp: Der Datentyp sollte mit dem Formattyp kompatibel sein.
○ Ungültiger Wert: Der angegebene Wert ist nicht konsistent zum Datentyp.
● Indexprüfungen:
○ Undefinierter Indextyp: Es muss ein Indextyp angegeben werden.
○ Index enthält Index: Ein Index sollte keinen anderen Index enthalten.
○ Fehlende Indexspalte: Ein Index muss wenigstens eine Indexspalte haben.
● Referenzprüfungen:
○ Fehlender Referenz-Join: Eine Referenz muss mindestens einen Referenz-Join aufweisen.
○ Unvollständiger Join: Joins müssen vollständig definiert sein.
○ Join-Reihenfolge: Die Join-Reihenfolge muss der Reihenfolge der Schlüsselspalte entsprechen.
○ Reflexive obligatorische Referenz: Eine reflexive Referenz sollte kein obligatorisches
übergeordnetes Element aufweisen, da dies möglicherweise zu inkonsistenten Joins führen könnte.
○ Fehler Kardinalitätsausdruck: Der Kardinalitätsausdruck ist ungültig.
○ Zirkuläre Referenzen: Eine zirkuläre Referenz tritt auf, wenn eine Tabelle auf eine andere Tabelle
verweist usw., bis eine Schleife zwischen Tabellen entsteht.
○ Fehlende Join-Bedingung: Join-Bedingung darf nicht leer sein.
● Schlüsselprüfungen:
○ Fehlende Spalte: Jeder Schlüssel muss wenigstens eine Spalte haben.
○ Mehrspaltenschlüssel hat Sequenzspalte: Da die durch eine Sequenz initialisierte Spalte bereits
ein Schlüssel ist, sollte sie nicht in einem Mehrspaltenschlüssel enthalten sein.
○ Eindeutigkeit von Integritätsregelname: Integritätsregelnamen sollten im Namensbereich
eindeutig sein.
○ Schlüssel enthält Schlüssel: Ein Schlüssel darf keinen anderen Schlüssel (für manche Spalten,
unabhängig von deren Reihenfolge) enthalten.
● Benutzer-, Gruppen- und Rollenprüfungen:
○ Benutzerkennwort leer/Gruppenkennwort leer: Benutzer/Gruppen müssen über ein Kennwort
verfügen, um eine Verbindung zur Datenbank herstellen zu können.
○ Fehlender Benutzer: Gruppen und Rollen sollten mindestens einen Benutzer enthalten.
● Sonstige Prüfungen:
○ Syntaxfehler physische Optionen: Der Text für die physischen Optionen ist ungültig.
○ Syntaxfehler SQL-Anweisung: Die SQL-Anweisung ist ungültig.
○ Fehlendes Basisobjekt: Ein Synonym muss auf ein Objekt im Modell verweisen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 51
○ Zirkuläre Abhängigkeiten: Nachverfolgbarkeitslinks vom <<DBCreateAfter>> können verwendet
werden, um eine Generierungsreihenfolge für gespeicherte Prozeduren und Ansichten zu definieren.
Diese Links sollten keine zirkulären Abhängigkeiten im Modell erzeugen.
○ Ungültiges Basisobjekt für virtuelle Tabelle: Das Basisobjekt einer virtuellen Tabelle muss
eine Tabelle oder eine Ansicht sein.

2.4.7.4 Überprüfen von NoSQL-JSON-Schemadiagrammen


SAP EA Designer bietet eine Reihe von Standard-Überprüfungsregeln für NoSQL-JSON-Schemadiagramme.

● Eindeutigkeit von Namen: Jedes Objekt, jeder Array und jeder MultiType in einem Dokumentschema
muss einen eindeutigen Namen haben.
● Fehlende Datentypen: Dokumentschemata und MultiTypes müssen eine Eigenschaft enthalten.
● Fehlende Eigenschaft: MultiTypes müssen mindestens zwei verschiedene Datentypen enthalten.

2.4.7.5 Überprüfen von Datenverschiebungsdiagrammen


SAP EA Designer bietet eine Reihe von Standard-Überprüfungsregeln für Datenverschiebungsdiagramme.

● Fehlendes Quellobjekt: Dateneingaben müssen mindestens ein Datenstruktur-Quellobjekt enthalten.


● Fehlendes Zielobjekt: Datenausgaben müssen mindestens ein Datenstruktur-Zielobjekt enthalten.
● Inkonsistente Datenstrukturspalte: Datenstrukturspalten müssen mit ihren Quellobjekten
übereinstimmen.
● Fehlende Datenstrukturspalte: Dateneingaben, Schritte und Ausgaben müssen mindestens eine
Datenstrukturspalte enthalten.
● Fehlender eingehender Datenfluss: Schritte und Ausgaben müssen mindestens einen eingehenden
Fluss enthalten.
● Fehlender ausgehender Datenfluss: Eingaben und Schritte müssen mindestens einen ausgehenden
Fluss enthalten.
● Fehlendes Kriterium: Für Datenfilter muss ein Kriterium definiert sein, um Daten zu filtern.
● Fehlende aggregierte Spalte: Datenaggregationen müssen mindestens eine Spalte mit
Aggregationsfunktion enthalten.
● Fehlender Join: Für Daten-Joins muss ein Join definiert sein.
● Fehlende Join-Quellen: Für Daten-Joins müssen zwei Quellen definiert sein.
● Fehlendes Mapping: Mindestens eine Spalte muss zugeordnet sein, und nicht nullwertfähige Spalten
müssen alle zugeordnet sein.
● Inkonsistenter Datentyp: Datentypen von Quell-/Zielobjekten und ihre Datenstrukturspalten müssen
kompatibel sein.

2.4.8 Prüfen von Diagrammen zur Veröffentlichung


Wenn Sie für ein Diagramm, das ein Benutzer zur Veröffentlichung weitergeleitet hat, die Berechtigung
Schreiben oder höher haben, wird dieses zur Prüfung vor der Veröffentlichung auf Ihrer Startseite angezeigt. Die

SAP Enterprise Architecture Designer


52 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
im Diagramm vorgeschlagenen Änderungen werden erst veröffentlicht, wenn Sie oder ein anderer Benutzer mit
der Berechtigung Schreiben oder höher die Genehmigung dafür erteilen.

Kontext

Hinweis
Wenn Sie für ein Diagramm die Berechtigung Schreiben oder höher haben und Ihre Änderungen zur Prüfung
an einen anderen Benutzer weiterleiten möchten, wird das weitergeleitete Diagramm in Ihrer eigenen Prüfliste
angezeigt (und an andere qualifizierte Benutzer gesendet), und Sie können es jederzeit selbst prüfen und
veröffentlichen. Informationen zu Genehmigungen finden Sie unter Einführung in Dokumentberechtigungen
[Seite 64].

Vorgehensweise

1. Klicken Sie auf das Element in der Liste Für Veröffentlichung zu prüfende Diagramme, um es zur Prüfung zu
öffnen.
2. Wenn der Bereich Kommentare noch nicht geöffnet ist, öffnen Sie ihn, und lesen Sie alle Kommentare, die der
Modellersteller und andere Benutzer veröffentlicht haben (siehe Kommentieren von Diagrammen [Seite 19]).
3. Prüfen Sie den Inhalt des Diagramms auf Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Modellierungsstandards
Ihres Unternehmens:
○ Um zu überprüfen, ob es den jeweiligen Modellierungsregeln entspricht, klicken Sie auf die Schaltfläche
Überprüfen rechts unten im Fenster (siehe Überprüfen von Diagrammen [Seite 46]).
○ Für eine interaktive Analyse der Änderungen an der veröffentlichten Version wählen Sie Menü
Versionen vergleichen (siehe Vergleichen von Diagrammversionen [Seite 26]).
4. Bei Problemen mit dem Diagramm haben Sie folgende Möglichkeiten:
○ Fügen Sie zu den Objekten, die weiter bearbeitet werden müssen, Kommentare hinzu (siehe
Kommentieren von Diagrammen [Seite 19]).
○ Klicken Sie auf Bearbeiten, und nehmen Sie selbst Korrekturen vor (siehe Bearbeiten von Diagrammen
[Seite 29]).
5. Wenn Ihre Prüfung abgeschlossen ist, klicken Sie auf das Tool Veröffentlichen, und wählen Sie eine der
folgenden Optionen aus:
○ Veröffentlichen: Genehmigen Sie alle Änderungen, und veröffentlichen Sie sie, um sie allen Benutzern zur
Verfügung zu stellen (siehe Veröffentlichen von Diagrammen [Seite 54]).
○ Zur Überarbeitung zurücksenden: Senden Sie den Diagrammentwurf an den Modellersteller zurück, damit
dieser die vor der Veröffentlichung erforderlichen Änderungen vornimmt. Bevor Sie das Diagramm zur
Überarbeitung zurücksenden, sollten Sie Ihre Anforderungen mit Kommentaren dokumentieren.
○ Änderungen ablehnen: Lehnen Sie den Diagrammentwurf ab, und löschen Sie die Änderungen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 53
2.4.9 Veröffentlichen von Diagrammen

Wenn Ihre Änderungen (oder die von Ihnen geprüften Änderungen) fertiggestellt sind, können Sie sie
veröffentlichen und die neue Version des Diagramms für alle Benutzer zur Verfügung stellen.

Kontext

Hinweis
Für die direkte Veröffentlichung eines Diagramms müssen Sie über die Berechtigung Schreiben oder höher
verfügen. Wenn Sie nur über die Berechtigung Übermitteln verfügen, wählen Sie Veröffentlichen
Änderungen übermitteln , um Ihre Änderungen vor der Veröffentlichung zur Prüfung zu senden.

Vorgehensweise

1. [Empfohlen] Prüfen Sie den Inhalt des Diagramms auf Genauigkeit und Übereinstimmung mit den
Modellierungsstandards Ihres Unternehmens:

○ Um zu überprüfen, ob es den jeweiligen Modellierungsregeln entspricht, wählen Sie Veröffentlichen


Überprüfen (siehe Überprüfen von Diagrammen [Seite 46]).
○ Für eine interaktive Analyse der Änderungen an der veröffentlichten Version wählen Sie Menü
Versionen vergleichen (siehe Vergleichen von Diagrammversionen [Seite 26]).

2. Klicken Sie auf Veröffentlichen Veröffentlichen , und geben Sie einen Kommentar ein, um den Zweck der
Änderungen zu erläutern.
Der Veröffentlichungskommentar wird bei der Versionsnummer auf der Registerkarte Versionen des
Eigenschaftenblattes des Modells angezeigt (siehe Objekteigenschaften [Seite 59]).
3. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu veröffentlichen.
Eine neue Version des Diagramms wird veröffentlicht, und Sie gelangen zu Ihrer Startseite zurück. Das
veröffentlichte Diagramm wird oben im Karussell Zuletzt angezeigte Diagramme aufgeführt.

2.5 Übersetzen von Diagrammen und Anzeigen von


übersetzten Diagrammen

SAP EA Designer unterstützt die Übersetzung von Diagramminhalt für die Anzeige in über 30 Sprachen. Für jedes
Repository gilt eine standardmäßige Master-Sprache, in der Diagramme und Objekte erstellt werden. Die
Benutzer können die Sprache wählen, in der sie Modellinhalt anzeigen möchten.

SAP Enterprise Architecture Designer


54 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
Kontext

Standardmäßig wird allen Benutzern Modellinhalt so lange in der Standardsprache (Master) angezeigt, bis sie
auf das Tool Content Language (Inhaltssprache) klicken und eine andere Sprache auswählen. Die
Standardsprache (Master) ist neutral – es kann sich dabei um Englisch, Französisch oder jede andere Sprache
handeln, die die Hauptarbeitssprache Ihres Unternehmens ist.

Hinweis
Die Inhaltssprache ist von der Oberflächensprache getrennt. Letztere ist die Sprache, in der Feldnamen,
QuickInfos, Hilfe und andere Oberflächenelemente angezeigt werden. Um die Oberflächensprache zu ändern,
wechseln Sie zur Startseite, klicken Sie auf Ihren Namen, wählen Sie Sprache aus, und klicken Sie dann auf die
gewünschte Sprache.

SAP EA Designer unterstützt die Übersetzung von Diagramminhalten folgendermaßen:

● Alle Modelle, Diagramme und Objekte in einem Repository müssen in der Standardsprache (Master) erstellt
werden. Außerdem wird empfohlen, Diagramme in der Sprache (Master) fertigzustellen und zu
veröffentlichen, bevor diese übersetzt werden.
● Die primären Textfelder Name, Kommentar und Beschreibung können für alle Objekte zur Anzeige in
mehreren Sprachen übersetzt werden.
● Wenn Sie eine Inhaltssprache auswählen, wird der Inhalt des Diagramms und des Eigenschaftenblattes in SAP
EA Designer in dieser Sprache angezeigt, sofern er übersetzt ist. Felder mit unübersetzten Daten werden mit
einem hellgelben Hintergrund angezeigt.

Hinweis
Übersetzter Inhalt ist nur im Diagramm-Viewer und im Eigenschaftenblatt sichtbar, nicht jedoch im
Dialogfenster "Suche", in der Diagrammüberprüfung und in anderen Funktionen.

● Das Tool Inhaltssprache ändert sich abhängig von Ihrer Auswahl und von der Verfügbarkeit übersetzter
Inhalte im angezeigten Diagramm:

Tabelle 14:

Modellinhalt Keine Inhaltssprache ausgewählt Andere Sprache ausgewählt


oder Master-Sprache ausgewählt

Kein Inhalt übersetzt

[Standard] Es wurde nicht übersetzt, also werden


alle Felder gelb angezeigt. Sie können
sie übersetzen, wenn Sie über die Be­
rechtigung Weiterleiten oder hö­
her für das Diagramm verfügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 55
Modellinhalt Keine Inhaltssprache ausgewählt Andere Sprache ausgewählt
oder Master-Sprache ausgewählt

Inhalt teilweise oder komplett über­


setzt
Sie haben keine Inhaltssprache ausge­ Sie können den übersetzten Inhalt an­
wählt, werden aber darauf hingewie­ zeigen, wenn er in Ihrer Sprache ver­
sen, dass Übersetzungen verfügbar fügbar ist, und/oder gelbe Felder über­
sind. setzen.

● Wenn Sie ein Diagramm bearbeiten, während es in einer von der Standardsprache (Master) abweichenden
Inhaltssprache angezeigt wird, werden alle Änderungen, die Sie vornehmen, in der ausgewählten Sprache
gesichert.

Hinweis
Die Erstellung von Objekten in einer anderen als der Master-Sprache wird nicht unterstützt.

So ändern Sie die Sprache, in der Diagramminhalt angezeigt wird:

Vorgehensweise

1. Öffnen Sie ein Diagramm, und klicken Sie auf das Tool Content Language (Inhaltssprache) in der oberen
Symbolleiste neben der Schaltfläche Menu (Menü).

Sprachen, in die der Modellinhalt ganz oder teilweise übersetzt wurde, sind in der Liste verfügbar. Weitere
Sprachen werden durch Klicken auf Andere Sprachen verfügbar.
2. Klicken Sie auf eine Sprache, um sie als Inhaltssprache auszuwählen.

Wenn Objektnamen und andere übersetzbare Daten in der ausgewählten Sprache verfügbar sind, werden sie
angezeigt. Andernfalls wird der Inhalt in der Master-Sprache mit einem hellgelben Hintergrund angezeigt, der
darauf hinweist, dass eine Übersetzung in die ausgewählte Sprache erforderlich ist.
3. [Optional] Wenn Sie mindestens über die Berechtigung Übermitteln für das Diagramm verfügen, können
Sie es bearbeiten und Übersetzungen für die Felder Name, Kommentar und Beschreibung von Objekten
eingeben.

Um ein Feld mit hellgelbem Hintergrund in Ihre Inhaltssprache zu übersetzen, markieren Sie es und
überschreiben den vorhandenen Inhalt.

Hinweis
Alle vorgenommenen Änderungen werden in der ausgewählten Sprache gesichert. Die Erstellung von
Objekten in einer anderen als der Master-Sprache wird nicht unterstützt.

SAP Enterprise Architecture Designer


56 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
2.6 Modell-zu-Modell-Generierung

Jedes SAP EA Designer-Diagramm und die enthaltenen Objekte sind in einem Modell enthalten. Sie können ein
Modell zu einem anderen Modell desselben Typs generieren, um eine Kopie davon zu erstellen. Sie können ein
Datenbankmodell mit einem DBMS als Ziel zu einem Datenbankmodell mit einem anderen DBMS als Ziel
generieren, um die Migration Ihrer Datenbank von einem DBMS zu einem anderen zu unterstützen.

Kontext

Hinweis
Sie müssen zu einem neuen Modell generieren. Die Aktualisierung eines vorhandenen Modells ist nicht möglich.

Vorgehensweise

1. Öffnen Sie das Modell, aus dem Sie ein neues Modell generieren möchten.
2. Fall das Modell noch nicht bereits bearbeitbar ist, klicken Sie auf das Tool Bearbeiten.

3. Wählen Sie Menu Generate Model (Menü > Modell generieren) aus.

Falls es in Ihrem Modell nicht gesicherte Änderungen gibt, werden Sie aufgefordert, Ihre Änderungen zu
sichern.
4. Wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie das Modell generieren möchten, und geben Sie einen Namen dafür an.
5. [Datenbankmodelle] Wählen Sie im Feld Typ (Typ) das DBMS aus, in das Sie generieren möchten.
6. Klicken Sie auf Generieren, um das Modell zu generieren.

Das generierte Diagramm wird auf einer neuen Registerkarte geöffnet und im Abschnitt Meine
Diagrammentwürfe zu Ihrem Arbeitsbereich hinzugefügt.

Hinweis
Falls Ihr Browser Popups blockiert, müssen Sie sie für SAP EA Designer zulassen oder zu Ihrem
Arbeitsbereich navigieren, um das generierte Diagramm anzuzeigen.

7. Nehmen Sie ggf. Änderungen an dem generierten Diagramm vor und veröffentlichen Sie es, um es für andere
Benutzer verfügbar zu machen (siehe Veröffentlichen von Diagrammen [Seite 54]).

2.7 Durchsuchen des Repositorys

Im Repository können Sie auf alle veröffentlichten Modelle, Diagramme und Objekte zugreifen, für die Sie zur
Anzeige über eine navigierbare Baumsicht berechtigt sind. Um auf das Repository zuzugreifen, klicken Sie auf der

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 57
Karte Quick-Links auf Ihrer Startseite auf das Element Repository durchsuchen (oder einen anderen
Favoritenordner).

● Im oberen linken Bereich können Sie in der Baumstruktur des Repositorys navigieren, um seinen Inhalt zu
durchsuchen:
○ Klicken Sie auf einen Ordner, einen Zweig, ein Projekt, ein Modell oder ein Paket, um in diesen bzw. dieses
zu wechseln und dessen Inhalte anzuzeigen. Das Element wird dem Pfad mit einem X auf dessen rechter
Seite hinzugefügt, und sein Eigenschaftenblatt wird im rechten Bereich angezeigt.
○ Klicken Sie auf das X rechts neben einem Element im Pfad, um zur nächsthöheren Ebene
zurückzukehren.
● Der untere linke Bereich führt die Dokumente auf, die direkt untergeordnete Elemente des derzeit
ausgewählten Ordners, Zweigs oder Projekts oder der Pakete innerhalb des Modells oder Pakets sind:
○ Klicken Sie auf ein Dokument oder Paket im unteren linken Bereich, um sein Eigenschaftenblatt im
rechten Bereich anzuzeigen.
● Der rechte Bereich zeigt das Eigenschaftenblatt des derzeit ausgewählten Ordners oder Dokuments an (siehe
Objekteigenschaften [Seite 59]):
○ Wählen Sie Menü Änderungsbenachrichtigungen abonnieren aus, um eine E-Mail zu erhalten, wenn
sich das Dokument oder der Inhalt des Ordners ändert.
○ Wählen Sie Menü Link teilen , um einen Link zum Dokument oder zum Ordner zu erhalten.
○ [Ordner] Klicken Sie auf den Stern Zu Startseite hinzufügen, um eine Verknüpfung zum Ordner zur Karte
Quick-Links auf Ihrer Startseite hinzuzufügen.
Die folgenden Registerkarten werden im Repository am häufigsten verwendet:
○ Diagramme: Zeigt Miniaturansichten der im Element enthaltenen Diagramme an:
○ Klicken Sie auf eine Diagramm-Miniaturansicht, um das Diagramm zu öffnen (siehe Anzeigen von
Diagrammen [Seite 15]).

SAP Enterprise Architecture Designer


58 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
○ Klicken Sie auf die Kachel + (oder klicken Sie auf die Menüschaltfläche und wählen Sie Diagramm
erstellen oder BPMN2-Datei importieren aus), um ein Diagramm zu erstellen.

Hinweis
Das neue Diagramm übernimmt standardmäßig die Berechtigungen seines übergeordneten
Ordner.

○ [Modelle] Wählen Sie Menü Bericht generieren aus, um einen Bericht für die Diagramme des
Modells zu generieren (siehe Generieren eines Berichts zu einem Diagramm [Seite 25]).
○ Untergeordnete Elemente: Zeigt alle Dokumente und Ordner im Ordner, Zweig oder Projekt oder die
Objekte im Modell oder Paket an. Die folgenden Aktionen sind für Ordner, Zweige, und Projekte verfügbar:
○ Klicken Sie auf die Menüschaltfläche, und wählen Sie Ordner erstellen, um einen Unterordner zu
erstellen.

Hinweis
Der neue Ordner übernimmt standardmäßig die Berechtigungen seines übergeordneten
Speicherorts (siehe Einführung in Dokumentberechtigungen [Seite 64]).

○ Klicken Sie auf die Menüschaltfläche, und wählen Sie Neue Datei hochladen aus, um eine neue
externe Datei zum Speichern in das Repository hochzuladen (siehe Hochladen von und Arbeiten mit
externen Dateien [Seite 60]).
○ Verwenden Sie die Liste, um Elemente umzubenennen, zu verschieben oder zu löschen
(Umbenennen, Verschieben und Löschen von Repository-Elementen [Seite 61]).
○ Berechtigungen: Führt die Benutzer und Gruppen mit Berechtigungen zum Anzeigen und Bearbeiten der
Inhalte des Ordners oder des Elements auf. Benutzer mit der Berechtigung Uneingeschränkt für das
Objekt und Administratoren mit dem Recht Benutzer und Berechtigungen verwalten können
Berechtigungen ändern (siehe Einführung in Dokumentberechtigungen [Seite 64]).
○ Subskriptionen: Führt die Benutzer und Gruppen auf, die E-Mail-Benachrichtigungen erhalten, wenn das
Element aktualisiert wird. Benutzer mit der Berechtigung Uneingeschränkt für das Objekt und
Administratoren mit dem Recht Benutzer und Berechtigungen verwalten können Subskriptionen
ändern (siehe Abonnieren von Änderungsbenachrichtigungen [Seite 61]).
○ Versionen: [Modelle, externe Dateien] Führt die veröffentlichten Versionen des Elements auf.

2.7.1 Objekteigenschaften

Sie können die Eigenschaften eines Objekts im Bereich Eigenschaften anzeigen, der in den Repository- und
Diagramm-Viewern zur Verfügung steht.

Die folgenden Tools sind im Header des Eigenschaftenbereichs verfügbar:

Tabelle 15:

Tool Beschreibung

Vorheriges Eigenschaftsblatt: Navigiert zum zuletzt angezeigten Eigenschaftenblatt.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 59
Tool Beschreibung

Abschnitt ein-/ausblenden: Führt alle Abschnitte auf, die auf der Registerkarte angezeigt werden
können. Die aktuell sichtbaren Abschnitte sind mit einem Häkchen gekennzeichnet. Wählen Sie ei­
nen Abschnitt aus, um ihn ein- oder auszublenden.

Zu Abschnitt: Führt alle Abschnitte auf, die aktuell auf der Registerkarte angezeigt werden. Wählen
Sie einen Abschnitt aus, um zu diesem zu wechseln.

Die folgenden Registerkarten strukturieren die Eigenschaften des Objekts:

● Info: Enthält Kerninformationen zum Identifizieren und Definieren des Objekts.


● Untergeordnete Elemente: Führt Objekte auf, die zum Objekt gehören. Ein Prozess-Map-Prozess kann
beispielsweise Teilprozesse oder eine physische Datenmodelltabelle kann Spalten und Indizes enthalten.
Klicken Sie auf einen Objektnamen in einer Liste, um zum Eigenschaftenblatt dieses Objekts zu navigieren.
Wenn sich der Diagramm-Viewer im Modus Bearbeiten befindet, können Sie in den Listen auf dieser
Registerkarte untergeordnete Objekte erstellen.
● Abhängigkeiten: Führt die Objekte auf, mit denen das Objekt verbunden ist und mit denen Abhängigkeiten
bestehen. Klicken Sie auf einen Objektnamen in einer Liste, um zum Eigenschaftenblatt dieses Objekts zu
navigieren. Wenn sich der Diagramm-Viewer im Modus Bearbeiten befindet, können Sie in einigen Listen Links
zu anderen Objekten erstellen (siehe Referenzieren eines Objekts in einem Eigenschaftenfeld oder einer Liste
[Seite 41]).
● Diagramme: Führt die Diagramme auf, die im Objekt enthalten oder damit verbunden sind. Klicken Sie auf
eine Diagramm-Miniaturansicht, um das Diagramm zu öffnen, oder auf die Kachel +, um ein Diagramm zu
erstellen.
● Versionen: [Modelle] Führt die Versionen des im Repository veröffentlichten Modells gegebenenfalls mit einer
separaten Liste pro Zweig auf. Um zwei Versionen eines Modells in einem einzelnen Zweig zu vergleichen,
markieren Sie die zugehörigen Ankreuzfelder und klicken auf das Tool Vergleichen (siehe Vergleichen von
Diagrammversionen [Seite 26]).
● Berechtigungen: [Ordner, Modelle] Führt die Benutzer und Gruppen mit Berechtigungen zum Anzeigen und
Bearbeiten der Inhalte des Ordners oder des Elements auf. Benutzer mit der Berechtigung
Uneingeschränkt für das Objekt und Administratoren mit dem Recht Benutzer und Berechtigungen
verwalten können die Berechtigungen ändern (siehe Einführung in Dokumentberechtigungen [Seite 64]).
● Subskriptionen: Führt die Benutzer und Gruppen auf, die E-Mail-Benachrichtigungen erhalten, wenn das
Element aktualisiert wird. Benutzer mit der Berechtigung Uneingeschränkt für das Objekt und
Administratoren mit dem Recht Benutzer und Berechtigungen verwalten können Abonnements
ändern (siehe Abonnieren von Änderungsbenachrichtigungen [Seite 61]).

2.7.2 Hochladen von und Arbeiten mit externen Dateien


Sie können Word-, Excel-, PDF- und andere Dateien in das Repository hochladen, um sie neben Ihren Modellen
verfügbar zum machen. Dateien werden im Abschnitt Dokumente im unteren linken Bereich sowie auf der
Registerkarte Untergeordnete Elemente des Ordners aufgeführt. Sie benötigen mindestens die Berechtigung
Schreiben für einen Ordner, um eine externe Datei in diesen hochladen zu können, und ebenfalls mindestens die
Berechtigung Schreiben für eine Datei, um eine neue Version dieser Datei hochladen zu können. Zum Anzeigen
und Herunterladen der Datei benötigen Benutzer mindestens die Berechtigung Lesen.

● Hochladen einer neuen externen Datei: Klicken Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Ordners auf das Menü, und wählen Sie Neue Datei hochladen aus. Navigieren zu der gewünschten Datei, und

SAP Enterprise Architecture Designer


60 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
klicken Sie auf Hochladen. Für die Datei werden die Berechtigungen des übergeordneten Ordners
übernommen. Wenn Sie diese ändern möchten, verwenden Sie die Tools auf der zugehörigen Registerkarte
Berechtigungen (siehe Einführung in Dokumentberechtigungen [Seite 64]).
● Herunterladen einer externen Datei: Klicken Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des
übergeordneten Ordners auf den Dateinamen, um zum entsprechenden Eigenschaftenblatt zu gelangen.
Klicken Sie dann auf der Registerkarte Info auf den als Hyperlink angezeigten Dateinamen, um mit dem
Herunterladen zu beginnen.
● Hochladen einer neuen Version der Datei: Klicken Sie auf der Registerkarte Info der Datei auf das Tool Neue
Version hochladen, navigieren Sie zu der gewünschten neuen Version, und klicken Sie auf Hochladen. Eine
Liste der Dateiversionen wird auf der zugehörigen Registerkarte Versionen geführt.
● Erhalten einer E-Mail, wenn die Datei aktualisiert wird: Wählen Sie Menü Änderungsbenachrichtigungen
abonnieren aus.
● Teilen eines Links zur Datei: Wählen Sie Menü Link teilen aus.

2.7.3 Umbenennen, Verschieben und Löschen von Repository-


Elementen

Sie können Modelle, Dateien und Ordner auf der Registerkarte "Untergeordnete Elemente" des jeweils
übergeordneten Ordners umbenennen, verschieben oder löschen. Zum Umbenennen eines Elements benötigen
Sie mindestens die Berechtigung Schreiben, zum Verschieben und Löschen die Berechtigung
Uneingeschränkt.

Folgende Vorgänge werden unterstützt:

● Umbenennen eines Elements: Bewegen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des
übergeordneten Ordners den Mauszeiger auf den Elementnamen, und klicken Sie auf das daraufhin
eingeblendete Bleistiftsymbol.
● Verschieben eines oder mehrerer Elemente: Markieren Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente
des übergeordneten Ordners die Ankreuzfelder links neben den zu verschiebenden Elementen, klicken Sie auf
das Tool Verschieben, wählen Sie den Ordner aus, in den die Elemente verschoben werden sollen, und klicken
Sie dann auf Verschieben.
● Löschen eines oder mehrerer Elemente: Markieren Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des
übergeordneten Ordners die Ankreuzfelder links neben den zu löschenden Elementen, klicken Sie auf das
Tool Löschen, und klicken Sie dann auf Löschen.
● Löschen der neuesten Version eines Modells oder einer Datei: Klicken Sie auf der Registerkarte Versionen des
Dokuments auf das Tool Neueste Version löschen.

2.7.4 Abonnieren von Änderungsbenachrichtigungen

Sie können über ein Abonnement jedes Mal eine E-Mail erhalten, wenn ein Diagramm angelegt, aktualisiert oder
gelöscht wird. Sie können einen Repository-Ordner oder ein einzelnes Modell abonnieren. Repository-
Administratoren und Benutzer mit der Berechtigung Uneingeschränkt für ein Dokument oder einen Ordner
können dafür Abonnements erteilen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 61
● Ordner abonnieren: Navigieren Sie zum Ordner, klicken Sie auf das Menü, und wählen Sie Subscribe to
Change Notifications (Änderungsbenachrichtigungen abonnieren) aus. Das Abonnementsymbol wird über
dem Ordnernamen angezeigt, und Sie erhalten jedes Mal eine E-Mail, wenn ein Diagramm im Ordner (oder
einem der Unterordner):
○ zum ersten Mal veröffentlicht wird.
○ mit einer neuen Version veröffentlicht wird.
○ gelöscht wird.
● Modell abonnieren: Navigieren Sie zum Modell, klicken Sie auf das Menü, und wählen Sie Subscribe to Change
Notifications (Änderungsbenachrichtigungen abonnieren) aus. Das Abonnementsymbol wird über dem
Modellnamen angezeigt, und Sie erhalten jedes Mal eine E-Mail, wenn das Modell aktualisiert oder gelöscht
wird.
● Anderen Benutzern Abonnements erteilen [Administratoren oder Benutzer mit der Berechtigung
Uneingeschränkt]: Navigieren Sie zum Ordner oder Modell, und wählen Sie die Registerkarte Abonnements
aus. Klicken Sie auf die Schaltfläche +, um eine Liste von verfügbaren Benutzern und Gruppen zu öffnen.
Wählen Sie eine(n) oder mehrere Benutzer oder Gruppen aus, und klicken Sie auf OK, um sie der Liste
hinzuzufügen.

2.7.5 Objektnamen und Codes

Jedes Objekt weist einen Namen, der visuell lesbar ist, sowie einen Code auf, der beim Generieren von Skripten
verwendet wird. Codes werden standardmäßig mit Namen synchronisiert. Sie können die Synchronisierung pro
Objekt steuern und in einer Name-zu-Code-Konvertierungstabelle angeben, wie einzelne Wörter konvertiert
werden sollen.

Für die Synchronisierung von Codes mit Namen gelten folgende Regeln:

● Wenn Sie ein Objekt erstellen oder einen Objektnamen bearbeiten, wird der Code standardmäßig mit dem
neuen Namen synchronisiert. Dabei gelten folgende Regeln:
○ Kleinbuchstaben werden in Großbuchstaben geändert.
○ Nicht alphanumerische Zeichen werden durch Unterstriche ersetzt.
● Um die Konvertierung bestimmter Zeichenfolgen in Codes zu steuern (wenn etwa das in Namen verwendete
Wort Customer in Codes als CUST abgekürzt werden soll), verwenden Sie eine Name-zu-Code-
Konvertierungstabelle (siehe Angeben einer Name-zu-Code-Konvertierungstabelle [Seite 62]).
● Wenn ein Code vom Namen des zugehörigen Objekts abweichen soll, überschreiben Sie den Wert im Feld
Code.
● Nach dem Zurückentwickeln einer Datenbank (siehe Zurückentwickeln einer Datenbank [Seite 273]), wird
die Synchronisierung von Namen und Codes deaktiviert, damit Sie visuell lesbare Namen für Ihre Objekte
eingeben können, ohne die zugehörigen Codes zu ändern.
● Um einen Code erneut mit dem Namen des zugehörigen Objekts zu synchronisieren, klicken Sie auf die
Drucktaste Synchronize (Synchronisieren) rechts neben dem Feld Code.

2.7.5.1 Angeben einer Name-zu-Code-Konvertierungstabelle

Standardmäßig werden die Namen von Objekten in Codes konvertiert. Dabei werden alle Buchstaben in
Großbuchstaben geändert und alle nicht alphanumerischen Zeichen durch Unterstriche ersetzt. Zusätzlich

SAP Enterprise Architecture Designer


62 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
können Sie eine .csv-Datei mit einer Liste von Zeichenfolgen angeben, die in Objektnamen vorkommen können,
und entsprechenden (im Allgemeinen kürzeren) Zeichenfolgen, durch die Erstere beim Generieren von
Objektcodes ersetzt werden sollen. So könnte beispielsweise jedes Vorkommen des Worts Customer in
Objektnamen in Ihrem Modell in den zugehörigen Codes in CUST konvertiert werden.

Vorgehensweise

1. Laden Sie die Konvertierungstabelle in das Repository hoch (siehe Hochladen einer Name-zu-Code-
Konvertierungstabelle [Seite 63]).
2. Navigieren Sie in Ihrem Modell zur Registerkarte Info des Modelleigenschaftenblattes, und klicken Sie auf die
Drucktaste Auswählen rechts neben dem Feld Konvertierungstabelle.

Das Dialogfenster Datei auswählen wird geöffnet, und darin wird der Ordner Library/Resources/
Conversion Tables angezeigt.
3. Wählen Sie Ihre Konvertierungstabelle aus, und klicken Sie auf Auswählen, um sie an Ihr Modell anzuhängen.

Jedes Wort, das Sie im Feld Name eines Objekts eingeben (und das in der ersten Spalte in der Datei angezeigt
wird), wird im Feld Code durch das entsprechende Wort aus der zweiten Spalte ersetzt.

2.7.5.2 Hochladen einer Name-zu-Code-


Konvertierungstabelle
Bevor Sie eine Konvertierungstabelle in Ihrem Modell verwenden können, müssen Sie diese in das Repository
hochladen. Bei der Konvertierungstabelle muss es sich um eine Klartextdatei mit durch Spalten getrennten
Werten und der Erweiterung .csv handeln.

Vorgehensweise

1. Erstellen Sie die Konvertierungsdatei, und speichern Sie diese an einem geeigneten Ort.

Die Datei muss ein kommagetrenntes Name-Code-Paar pro Zeile und die Erweiterung .csv aufweisen.

In diesem Beispiel wird die folgende Datei als AcmeConversionTable.csv gespeichert:

Account,ACCT
Customer,CUST
Suppler,SUPP

2. Klicken Sie auf der Startseite auf die Kachel Repository, um zum Repository Explorer zu gelangen.
3. Navigieren Sie zu dem Ordner, in dem Sie die Konvertierungstabelle speichern möchten.

Hinweis
Sie können die Konvertierungstabelle in einem beliebigen Ordner speichern, wir empfehlen jedoch, sie in
den eigens dafür vorgesehenen Ordner Library/Resources/Conversion Tables hochzuladen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer PUBLIC (ÖFFENTLICH) 63
4. Klicken Sie auf Menü Neue Datei hochladen .
5. Klicken Sie auf Durchsuchen, navigieren Sie zu Ihrer Konvertierungsdatei, und wählen Sie diese aus. Klicken
Sie dann auf Öffnen, um die Datei zum Hochladen vorzubereiten.
6. Klicken Sie auf Hochladen, um die Datei im Repository-Ordner zu erstellen und zur Verwendung verfügbar zu
machen.

2.7.6 Einführung in Dokumentberechtigungen

Der Zugriff auf Repository-Ordner und die darin gespeicherten Modelle und anderen Dokumente wird durch
Administratoren und Benutzer gesteuert, die über die Berechtigung Uneingeschränkt für das Objekt verfügen.
Sie müssen über die Berechtigung Lesen verfügen, um ein Modelldiagramm öffnen zu können, über die
Berechtigung Übermitteln, um es zu bearbeiten (Änderungen vorzuschlagen), und über die Berechtigung
Schreiben, um Änderungen veröffentlichen zu können.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie nicht über die geeignete Berechtigung für ein Dokument verfügen, wenden
Sie sich an Ihren Administrator.

Die vollständige Liste möglicher Berechtigungen sieht wie folgt aus:

● Liste– Dokument oder Ordner im Repository-Browser und in den Suchergebnissen anzeigen. Ohne diese
Berechtigung ist der Ordner bzw. das Dokument für den Benutzer nicht sichtbar.
● Lesen– Zusätzlich Dokumente öffnen und vergleichen.
● Übermitteln– Zusätzlich Änderungen an dem Dokument zur Prüfung durch einen Benutzer mit der
Berechtigung Schreiben vorschlagen.
● Schreiben- Zusätzlich Änderungen anderer Benutzer prüfen und Änderungen direkt veröffentlichen.
● Uneingeschränkt– Zusätzlich Dokumente verschieben und löschen sowie Benutzern und Gruppen erteilte
Berechtigungen verwalten.

Hinweis
Administratoren, die implizit über die Berechtigung Uneingeschränkt für alle Repository-Objekte
verfügen, erhalten nur dann Diagramme zur Prüfung, wenn ihnen für diese explizit die Berechtigung
Schreiben erteilt wurde.

SAP Enterprise Architecture Designer


64 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Arbeiten mit Diagrammen in SAP EA Designer
3 Anforderungen

Anforderungsdokumente zeigen eine Liste mit schriftlichen Anforderungen in einem hierarchischen Raster an.Sie
können Anforderungen mit Benutzern und Gruppen, die diese bearbeiten sollen oder anderweitig damit
verbunden sind, sowie mit Objekten verknüpfen, die zur Erfüllung der Anforderungen beitragen oder auf die diese
Auswirkungen haben.

In diesem Beispiel ist die Anforderung Registration in der Hierarchie ausgewählt:

Um ein Anforderungsdokument anzulegen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf der Karte
Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen ein, wählen
Sie Requirements List aus, und klicken Sie auf Erstellen.

● In Anforderungsdokumenten sind die folgenden Tools verfügbar:

Tabelle 16:

Tool Beschreibung

Anforderung einfügen (Strg+I)/Untergeordnete Anforderung einfügen (Strg+Umschalt+I): Fügt eine


neue Anforderung als gleichgeordnetes oder untergeordnetes Element unterhalb der ausgewähl­
ten Anforderung ein.

Nach oben (Umschalt+Alt+Aufwärtspfeil)/Nach unten (Umschalt+Alt+Abwärtspfeil): Verschiebt


die ausgewählten Anforderungen in der Baumstruktur auf einer Ebene nach oben oder unten.

SAP Enterprise Architecture Designer


Anforderungen PUBLIC (ÖFFENTLICH) 65
Tool Beschreibung

Heraufstufen (Umschalt+Alt+Linkspfeil)/Herabstufen (Umschalt+Alt+Rechtspfeil): Verschiebt die


ausgewählten Anforderungen in der Baumstruktur eine Ebene nach oben oder unten.

Erweitern/Komprimieren: Öffnet oder schließt den ausgewählten Zweig der Baumstruktur.

● Sie können festlegen, welche Spalten in dem Anforderungsdokument angezeigt werden, und nach Werten in
einer Spalte filtern:
○ Um Spalten im Dokument ein- oder auszublenden oder ihre Reihenfolge zu ändern, klicken Sie auf das
Tool Spalten anpassen rechts neben dem Dokumentnamen. Daraufhin wird das Dialogfenster Spalten
geöffnet. Markieren Sie das Ankreuzfeld links neben einem Spaltennamen in der Liste, um die Spalte
einzublenden. Mithilfe der Pfeile oberhalb der Liste können Sie die Reihenfolge der Spalten ändern.
○ Um Anforderungen nach Werten in einer Spalte zu filtern, klicken Sie auf den Spalten-Header. Daraufhin
wird das Popup zum Filtern geöffnet. Geben Sie einen Operator und einen Wert, nach dem gefiltert
werden soll, ein. Bei Verwendung des Operators = für eine Spalte mit Text kann ein Sternchen (*) als
Platzhalterzeichen verwendet werden.

Hinweis
Wenn ein Filter für eine Spalte festgelegt ist, wird rechts im Spalten-Header ein Filtersymbol angezeigt.
Zum Deaktivieren des Filters klicken Sie auf den Spalten-Header und dann im Popup auf den Link
Spaltenfilter löschen.

○ Um mehrere Anforderungen auszuwählen, wählen Sie sie durch Klicken in der Spalte ganz links aus, und
halten Sie dabei die Taste Strg gedrückt. Um alle Anforderungen auszuwählen, klinken Sie auf das Feld
in der linken oberen Ecke. Wenn mehrere Anforderungen ausgewählt sind, werden alle Bearbeitungen, die
Sie für die Eigenschaften in einer Spalte durchführen, für alle ausgewählten Elemente angewendet.

3.1 Anforderungen (RQM)

Eine Anforderung ist eine klare, präzise Beschreibung einer erforderlichen Funktion oder eines erforderlichen
Merkmals eines Produkts oder Prozesses. Anforderungen können eine Priorität, einen Status, einen Workload
oder andere Eigenschaften aufweisen und Unteranforderungen umfassen.

Klicken Sie zum Erstellen eines gleichgeordneten Elements der ausgewählten Anforderung auf das Tool
Anforderung einfügen, drücken Sie Strg + I , oder – wenn Sie sich in der letzten Anforderung im Raster
befinden – drücken Sie die Taste mit dem Abwärtspfeil . Klicken Sie zum Erstellen eines untergeordneten
Elements der ausgewählten Anforderung auf das Tool Untergeordnete Anforderung einfügen, oder drücken Sie
Strg + Umschalt + I .

Wenn Sie die Anforderung herabstufen möchten, damit sie der vorherigen Anforderung untergeordnet wird,
klicken Sie auf das Tool Herabstufen, oder drücken Sie Umschalt + Alt + Rechtspfeil . Um sie in der
Baumstruktur auf eine höhere Ebene zu verschieben, klicken Sie auf das Tool Heraufstufen oder drücken
Umschalt + Alt + Linkspfeil .

Um die Beschreibung der ausgewählten Anforderung anzuzeigen, drücken Sie Strg + M .

SAP Enterprise Architecture Designer


66 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Anforderungen
Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 17:

Eigenschaft Beschreibung

Übergeordnet [Schreibgeschützt] Zeigt den Namen der übergeordneten Anforderung an. Bei Anforderungen der
obersten Ebene ist dies der Modellname.

Titel Eine kurze Zusammenfassung der Anforderung.

Code Generiert einen eindeutigen Code für die Anforderung. Sie können einen Anforderungscode direkt in
diesem Feld überschreiben.

Beschreibung Eine ausführliche Beschreibung der Anforderung. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausklappen, um die­
ses Feld in einem größeren unverankerten Editor zu öffnen.

Die folgenden Eigenschaften sind in der Kategorie Detail verfügbar:

Tabelle 18:

Eigenschaft Beschreibung

Kommentar Bietet die Möglichkeit zur Eingabe eines Kommentars zu der Anforderung.

Typ Gibt den Typ der Anforderung an.

Status Gibt den aktuellen Validierungsstatus der Anforderung an.

Priorität Gibt die Prioritätsstufe der Anforderung an. Wählen Sie einen Wert in der Liste aus, oder geben Sie
einen Wert ein. Der Wert kann nicht null oder negativ sein, und er darf maximal eine Nachkommastelle
haben (Beispiel: 1,9).

Ausgewählt Gibt an, dass die Anforderung zur Implementierung im Projekt ausgewählt wurde. Wenn das Ankreuz­
feld nicht markiert ist, ist die Anforderung aus dem Projekt und der Summe der Workloads ausge­
schlossen.

Risiko Gibt die mit der Implementierung der Anforderung verbundene Risikostufe an.

Überprüfung Gibt die Art von Tests an, die bei der Entwicklung der Anforderung durchgeführt werden sollen.

Workload 1-4 Gibt vier separate Workloads an (siehe Zuordnen von Workloads [Seite 68]). Workloads für Anforde­
rungen mit Unteranforderungen sind schreibgeschützte Felder, die aus der Summe aller Workloads
der Unteranforderungen berechnet werden.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: Listet Unteranforderungen auf.


● Abhängigkeiten: Listet Benutzer oder Gruppen auf, die der Anforderung zugeordnet sind, sowie andere
Objekte, von denen die Anforderung abhängt oder auf die sie Auswirkungen hat.

SAP Enterprise Architecture Designer


Anforderungen PUBLIC (ÖFFENTLICH) 67
3.1.1 Verknüpfen von Anforderungen mit Designobjekten

Über Nachverfolgbarkeitslinks können Sie Anforderungen mit Designobjekten (Objekten aus anderen
Modelltypen) und anderen Anforderungen verknüpfen.

Sie können Nachverfolgbarkeitslinks so erstellen, dass sie zur Anforderung hin- oder von der Anforderung weg
zeigen:

● So erstellen Sie einen Nachverfolgbarkeitslinks, der von der Anforderung auf das Designobjekt oder auf eine
andere Anforderung zeigt:
1. Wählen Sie die Anforderung aus, und klicken Sie im zugehörigen Eigenschaftenblatt auf die Registerkarte
Abhängigkeiten.
2. Klicken Sie im Header der Liste Ausgehende Nachverfolgbarkeitslinks auf das Tool Hinzufügen, um das
Suchdialogfenster zu öffnen.
3. Suchen Sie nach dem Objekt, das Sie mit der Anforderung verknüpfen möchten, wobei Sie nach
Speicherort, Objekttyp und anderen Kriterien filtern können (siehe Referenzieren eines Objekts in einem
Eigenschaftenfeld oder einer Liste [Seite 41]). Klicken Sie dann auf Auswählen, um es zur Liste
Ausgehende Nachverfolgbarkeitslinks hinzuzufügen.

Hinweis
Die Anforderung wird auf dem Eigenschaftenblatt des Objekts auf der Registerkarte Abhängigkeiten in
der Liste Eingehende Nachverfolgbarkeitslinks aufgeführt.

● So erstellen Sie einen Nachverfolgbarkeitslink, der von dem Designobjekt (oder von einer anderen
Anforderung) auf die Anforderung zeigt:
1. Wählen Sie das Designobjekt (oder die andere Anforderung) aus, und klicken Sie im zugehörigen
Eigenschaftenblatt auf die Registerkarte Abhängigkeiten.
2. Klicken Sie im Header der Liste Ausgehende Nachverfolgbarkeitslinks auf das Tool Hinzufügen, um das
Suchdialogfenster zu öffnen.
3. Suchen Sie nach der Anforderung, die Sie mit dem Objekt verknüpfen möchten, wobei Sie nach
Speicherort und anderen Kriterien filtern können (siehe Referenzieren eines Objekts in einem
Eigenschaftenfeld oder einer Liste [Seite 41]). Klicken Sie dann auf Auswählen, um es zur Liste
Ausgehende Nachverfolgbarkeitslinks hinzuzufügen.

Hinweis
Das Designobjekt (oder die andere Anforderung) wird auf dem Eigenschaftenblatt der Anforderung auf
der Registerkarte Abhängigkeiten in der Liste Eingehende Nachverfolgbarkeitslinks aufgeführt.

3.1.2 Zuordnen von Workloads

Ein Workload ist der Zeitraum, der einer Person oder einem Team zur Erfüllung einer Anforderung zugeordnet ist.
Werte müssen gleich oder größer als null sein und dürfen maximal eine Nachkommastelle haben (z.B. 3,5).

Eine Zeiteinheit ist zum Messen von Workload nicht zwingend erforderlich. Um Summen ordnungsgemäß zu
berechnen, sollten Sie sich jedoch für eine Zeiteinheit (Stunde oder Tag) für alle Workloads entscheiden und diese
konsistent verwenden.

SAP Enterprise Architecture Designer


68 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Anforderungen
Das Zuordnen von Workloads zu Anforderungen erfolgt über die Registerkarte Info im Abschnitt Detail, die Felder
zum Erfassen vier separater Workloads enthält.

Sie können Workloads nur Anforderungen zuordnen, die keine Unteranforderungen aufweisen. Workloads für
übergeordnete Anforderungen, für Pakete und für das Modell sind schreibgeschützte Felder, die aus der Summe
aller Workloads der zugehörigen Unteranforderungen berechnet werden.

3.2 Benutzer und Gruppen (RQM)

Benutzer sind Personen, die von einer oder mehreren Anforderungen betroffen sind. Benutzer können Gruppen
zugewiesen werden, und Benutzer und Gruppen können Anforderungen zugeordnet werden. Sie können Benutzer
und Gruppen auf der Registerkarte Untergeordnete Objekte des Eigenschaftenblattes eines Modells erstellen.

So erstellen Sie einen Benutzer oder eine Gruppe:

1. Klicken Sie im Dokument in eine leere Zeile, um auf das Eigenschaftenblatt des Dokuments zuzugreifen, und
klicken Sie dann auf den Link Modell, um zum Eigenschaftenblatt des Modells zu gelangen.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente. Wenn die Liste Benutzer oder Gruppen nicht
sichtbar ist, klicken Sie auf das Tool Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie die betreffende Liste aus, um
sie einzublenden.
3. Klicken Sie im Header der Liste auf das Tool Hinzufügen.

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 19:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

E-Mail-Adresse E-Mail-Adresse des Benutzers oder der Gruppe.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Gruppen und Benutzer, die zu der Gruppe gehören, Gruppen, zu denen der Benutzer
oder die Gruppe gehört, sowie andere Objekte auf, von denen der Benutzer oder die Gruppe abhängig ist oder
auf die dieser bzw. diese Auswirkungen hat.

3.2.1 Hinzufügen von Benutzern und Gruppen zu einer Gruppe

Im Eigenschaftenblatt einer Gruppe können Sie der Gruppe Benutzer und Gruppen hinzufügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Anforderungen PUBLIC (ÖFFENTLICH) 69
Vorgehensweise

1. Öffnen Sie das Eigenschaftenblatt einer Gruppe, und klicken Sie auf die Registerkarte Abhängigkeiten.
2. Falls die Liste der Gruppenbenutzer nicht sichtbar ist, klicken Sie auf das Tool Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie sie aus.
3. Klicken Sie oben in der Liste Gruppenbenutzer auf das Tool Hinzufügen, und wählen Sie mithilfe des
Dialogfensters Suche das den Benutzer oder die Gruppe aus, der bzw. die hinzugefügt werden soll (siehe
Referenzieren eines Objekts in einem Eigenschaftenfeld oder einer Liste [Seite 41]).
Der Benutzer bzw. die Gruppe ist nun ein Mitglied der Gruppe.

3.3 Importieren von Anforderungen aus einer ReqIF-Datei

Bei Requirements-Interchange-Format-Dateien handelt es sich um XML-Dateien, die zum Austauschen von


Anforderungen zwischen verschiedenen Anforderungsmanagement-Tools verwendet werden. SAP EA Designer
unterstützt den Import einer .reqif-Datei oder eines .reqifz-ZIP-Archivs, das eine .reqif-Datei und
zugehöriger Bilder enthält.

Vorgehensweise

1. Öffnen Sie den Repository Explorer, navigieren Sie zu dem Ordner, in dem sie die Anforderungen erstellen
möchten, und wählen Sie Menü ReqIF-Datei importieren aus.
2. Klicken Sie auf der Registerkarte Info auf Durchsuchen, navigieren Sie zu der Datei, die Sie importieren
möchten, und klicken Sie auf Öffnen, um die Datei für den Import auszuwählen.

Sie können Folgendes importieren:


○ Eine .reqif-Datei oder eine .xml-Datei, die ReqIF-Informationen enthält.
○ Ein .reqifz-Archiv oder ein .zip-Archiv, das eine ReqIF-Datei und zugehörige Dateien wie Bilder
enthält.
3. Klicken Sie auf Weiter, um zur Registerkarte Mappings zu gelangen, und prüfen Sie die vorgeschlagenen
Zuordnungen:

○ Die ReqIF-Spezifikation, die eine hierarchische Liste von Anforderungsobjekten in einer ReqIF-Datei
enthält, ist dem Anforderungsmodell SAP EA Designer zugeordnet.
○ Das ReqIF-Spezifikationsobjekt (SpecObject), das ein Anforderungsobjekt in einer ReqIF-Datei darstellt,
ist dem Anforderungsobjekt SAP EA Designer zugeordnet.
4. [optional] Aktualisieren Sie Mappings nach Bedarf, indem Sie eine SAP EA Designer-Eigenschaft in der Liste
auswählen.
5. Klicken Sie auf Importieren, um die Datei zu importieren.

SAP Enterprise Architecture Designer


70 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Anforderungen
3.4 Exportieren von Anforderungen in eine ReqIF-Datei

Bei Requirements-Interchange-Format-Dateien handelt es sich um XML-Dateien, die zum Austauschen von


Anforderungen zwischen verschiedenen Anforderungsmanagement-Tools verwendet werden. SAP EA Designer
unterstützt den Export einer gesamten Anforderungsliste oder von Teilen davon (einschließlich aller in Ihren
Anforderungen enthaltenen Bildern) in ein .reqifz-ZIP-Archiv.

Vorgehensweise

1. Öffnen Sie eine Anforderungsliste von Ihrer Startseite oder aus dem Repository Explorer.

2. Wählen Sie Menü In ReqIF-Datei exportieren aus.


3. Geben Sie auf der Registerkarte Info den Dateinamen für den Export an, und klicken Sie auf Weiter.
4. Standardmäßig werden alle Anforderungen für den Export ausgewählt. Verwenden Sie, falls erforderlich, die
Ankreuzfelder, um die Auswahl von Anforderungen aufzuheben und eine Teilmenge anzugeben. Klicken Sie
auf die Drucktaste Auswahl anzeigen, um ihre Auswahl zu überprüfen.
5. Klicken Sie auf Export, um die .reqifz-Datei zu generieren und herunterzuladen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Anforderungen PUBLIC (ÖFFENTLICH) 71
4 Enterprise-Architektur

Mit Enterprise-Architekturdiagrammen können Sie Ihr Unternehmen, seine Funktionen und Prozesse, die sie
unterstützenden Anwendungen und Systeme und die physische Architektur, auf der sie bereitgestellt werden,
analysieren und dokumentieren.

In diesem Beispiel laden verschiedene Systeme Daten in ein Business-Warehouse-System hoch:

Um ein Enterprise-Architekturdiagramm anzulegen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf der
Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen ein,
wählen Sie Enterprise Architecture Diagram aus, und klicken Sie auf Erstellen.

● Enterprise-Architekturdiagramme enthalten Symbolleisten für die einzelnen Architekturbereiche. Klicken Sie


auf eine Symbolleiste, um auf die Tools für den jeweiligen Bereich zuzugreifen:

SAP Enterprise Architecture Designer


72 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Tabelle 20:

Tool Beschreibung

Symbolleiste Organisationsarchitektur: (siehe Modellierung einer Organisationsarchitektur [Seite


81]).

Symbolleiste Prozessarchitektur: (siehe Modellierung einer Prozess- und Funktionsarchitektur [Seite


87]).

Symbolleiste Anwendungsarchitektur: (siehe Modellierung einer Anwendungsarchitektur [Seite


90]).

Symbolleiste Infrastrukturarchitektur: (siehe Modellierung einer Infrastrukturarchitektur [Seite


103]).

Symbolleiste Ziele und Projekte: (siehe Modellierung von Zielen und EA-Projekten [Seite 110]).

Link

Paket. Siehe Pakete [Seite 295].

Architekturbereich. Siehe Architekturbereiche [Seite 295].

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber be­
wegen.

● Viele Objekte lassen sich in Unterobjekte zerlegen, und einige können andere Objekte enthalten oder zu deren
Gruppierung verwendet werden (siehe Strukturieren von EAM-Objekten [Seite 73]).
● Jedes Objekt kann über diverse Typen von Links mit unterschiedlichen semantischen Bedeutungen mit einem
anderen Objekt verbunden werden (siehe Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).
● In einem Diagramm definierte Objekte können in einem anderen Diagramm wiederverwendet werden (siehe
Wiederverwenden von Objekten in einem EAM [Seite 80]).

4.1 Strukturieren von EAM-Objekten

Sie können Objekte auf verschiedene Arten strukturieren und organisieren. Viele Enterprise-Architekturobjekte
lassen sich in Unterobjekte zerlegen, und einige können andere Objekte enthalten oder zu deren Gruppierung
verwendet werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 73
Hauptsächlich die folgenden Objekte dienen zum Gruppieren anderer Objekte:

● Architekturbereiche: Ermöglicht logische Gruppierungen von Objekten (siehe Architekturbereiche [Seite


295]). Jedes beliebige Objekt kann mit einem Architekturbereich verbunden und innerhalb des
Bereichssymbols dargestellt werden. Objekte können auch mit mehreren Architekturbereichen verbunden
werden:

● Standorte: Ermöglicht geographische Gruppierungen von Objekten (siehe Standorte (EAM) [Seite 82]).
Viele Objekttypen können mit einem Standort verbunden und innerhalb des Standortsymbols dargestellt
werden. Organisationseinheit, Rollen, Geschäftsfunktionen, Systeme und Datenbanken können mit mehreren
Standorten, Personen und Rechner dagegen nur mit einem Standort verbunden werden:

● Netzwerke: Ermöglicht virtuelle Gruppierungen von Objekten (siehe Netzwerke (EAM) [Seite 107]).
Hardwareobjekte und Deployment-Instanzen können mit einem Netzwerk verbunden und innerhalb des
Netzwerksymbols dargestellt werden:

Hinweis
Objekte, die mit einem Architekturbereich, einem Standort oder einem Netzwerk verknüpft sind, gehören
nicht zu diesen Objekten und werden nicht gelöscht, wenn Sie den Bereich, den Standort oder das
Netzwerk löschen. Bereiche können jedoch Teilbereiche, Standorte können Unterstandorte und Netzwerke
können Unternetzwerke enthalten, und diese Unterobjekte gehören zu den jeweiligen übergeordneten
Elementen und werden gelöscht, wenn das zugehörige übergeordnete Element gelöscht wird.

SAP Enterprise Architecture Designer


74 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
● Organisationseinheiten: Können Untereinheiten enthalten und Personen gruppieren (siehe
Organisationseinheiten (EAM) [Seite 83]). Eine Person kann zu mehreren Organisationseinheiten gehören.

Hinweis
In einem Enterprise-Architekturdiagramm können Untereinheiten und Personen nicht innerhalb des
Symbols ihrer übergeordneten Einheit dargestellt werden. Sie können nur in einer Organisationsgrafik
dargestellt werden, die im Web angezeigt, aber nicht bearbeitet werden kann.

● Geschäftsfunktionen können Unterfunktionen und Prozesse enthalten (siehe Geschäftsfunktionen [Seite


88]), und Prozesse können Unterprozesse enthalten (siehe Prozesse [Seite 89]). Solche Unterobjekte
werden gelöscht, wenn das zugehörige übergeordnete Objekt gelöscht wird.

Hinweis
In einem Enterprise-Architekturdiagramm können Teilprozesse nicht innerhalb des Symbols ihres
übergeordneten Prozesses angezeigt werden. Sie können nur in einer Teilprozess-Map angezeigt werden
(siehe Prozess-Maps [Seite 115]).

● Systeme und Anwendungen können verschiedene andere Anwendungsarchitekturobjekte enthalten (siehe


Systeme und Anwendungen (EAM) [Seite 91]), die gelöscht werden, wenn Sie das übergeordnete Objekt
löschen:

● Auf Hardware- und Softwareservern, Workstations und Mobilgeräten können Anwendungsarchitekturobjekte


per Deployment bereitgestellt werden (siehe Server, Workstations, Mobilgeräte und Netzwerkknoten (EAM)
[Seite 104]). Das Deployment wird mit Deployment-Instanzen modelliert (siehe Deployment-Instanzen
(EAM) [Seite 108]). Jede Deployment-Instanz ist ein Unterobjekt des zugehörigen übergeordneten
Hardwareobjekt und wird gelöscht, wenn Sie das übergeordnete Objekt löschen. Das Software-Asset selbst
ist davon nicht betroffen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 75
In diesem Diagramm werden die Hauptmethoden zum Zerlegen, Enthalten und Gruppieren von Objekten wie folgt
dargestellt:

Tabelle 21:

Symbol Bedeutung

Feld-im-Feld Zerlegung: Das Objekt kann in Unterobjekte zerlegt werden, die zum übergeordneten Objekt gehören und
gelöscht werden, wenn das übergeordnete Objekt gelöscht wird. Ein Bereich kann beispielsweise Teilberei­
che und ein Standort Unterstandorte enthalten. Unterobjekte werden auf der Registerkarte
Untergeordnete Elemente des Eigenschaftenblatts des übergeordneten Objekts dargestellt.

Hinweis
*Prozesse können Unterprozesse enthalten, aber die Unterprozesse können nicht innerhalb des Sym­
bols des übergeordneten Prozesses dargestellt werden. Die Struktur der Prozesse und Unterprozesse
wird mithilfe des dafür vorgesehenen Prozess-Map-Diagramms dargestellt (siehe Prozess-Maps [Seite
115]). Entsprechend können Organisationseinheiten Untereinheiten enthalten, aber diese Beziehung
kann nur in einer Organisationsgrafik dargestellt werden.

Durchgezogener Enthält Unterobjekte: Das Objekt kann andere Objekte enthalten, die zum übergeordneten Objekt gehören
Pfeil und gelöscht werden, wenn das übergeordnete Objekt gelöscht wird. Ein System kann beispielsweise Un­
tersysteme, Anwendungen, Datenbanken und andere Softwareartefakte enthalten. Untergeordnete Ob­
jekte werden auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des Eigenschaftenblatts des übergeordneten
Objekts dargestellt.

Gestrichelter Pfeil Gruppierungsobjekte: Das Objekt kann andere Objekte gruppieren. Diese gruppierten Objekte gehören je­
doch nicht zu dem Gruppierungsobjekt, und werden nicht gelöscht, wenn das Gruppierungsobjekt ge­
löscht wird. Ein Standort kann beispielsweise Personen, Funktionen, Systeme, Server und verschiedene
andere Objekte gruppieren. Gruppierte Objekte werden auf der Registerkarte Abhängigkeiten des zugehö­
rigen Eigenschaftenblatts angezeigt.

Hinweis
**Architekturbereiche können alle Artefakte gruppieren.

SAP Enterprise Architecture Designer


76 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
SAP Enterprise Architecture Designer
Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 77
4.2 Verknüpfen von EAM-Objekten

Enterprise-Architekturobjekte können über diverse Typen von Links mit unterschiedlichen semantischen
Bedeutungen miteinander verbunden werden. Ein beliebiges Objekt kann mit einem beliebigen anderen Objekt
verknüpft werden. Dabei erstellt das einheitliche Linktool basierend auf Quelle und Ziel einen Standardlinktyp.

So erstellen Sie einen Link zwischen zwei Objekten:

● Wählen Sie das Quellobjekt aus, um den zugehörigen Kontextbereich anzuzeigen, klicken Sie auf das Linktool,
und ziehen Sie das Ende des Links auf das Zielobjekt.
● Klicken Sie in der Toolbox auf das Tool „Link“, und ziehen Sie es per Drag-und-Drop vom Quellobjekt zum
Zielobjekt.

Basierend auf dem Typ des Quell- und des Zielobjekts wird ein Standardlink erstellt. Bei vielen Quell- und
Zielkombinationen können Sie nach dem Erstellen einen anderen Linktyp auswählen. Wählen Sie dazu den Link
aus, klicken Sie auf Typ, und wählen Sie einen neuen Typ.

Die folgenden Arten von Links sind verfügbar:

● Geschäftsabläufe sowie Anwendungs- und Infrastrukturlinks (durchgezogene Linien): Können zwischen


beliebigen Kombinationen von Organisations-, Prozess-, Anwendungs- und Infrastrukturlinks erstellt werden:

○ Geschäftsabläufe: Stellen im Allgemeinen die Kommunikation zwischen Personen, Abteilungen und


Funktionen dar und können Dokumente beinhalten. Diese Links werden standardmäßig erstellt, wenn Sie
Organisations- oder Prozessarchitekturartefakte miteinander verknüpfen.
○ Anwendungslinks: Stellen im Allgemeinen die Beziehung zwischen Anwendungsartefakten dar. Diese
Links werden standardmäßig erstellt, wenn ein Anwendungsartefakt das Quell- oder Zielobjekt ist.

SAP Enterprise Architecture Designer


78 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
○ Infrastrukturlinks: Stellen im Allgemeinen eine physische (oder drahtlose) Verbindung zwischen
Infrastrukturartefakten dar. Diese Links werden standardmäßig erstellt, wenn Infrastrukturartefakte
miteinander verknüpft werden.
● Spezielle Links: Diese Links haben eine spezielle Bedeutung und können nur in bestimmten Kontexten erstellt
werden:
○ Rollenzuordnungen (Strich-Punkt-Linie): Stellt die Zuständigkeit für (oder eine andere Beziehung zu)
einem Artefakt dar (siehe Zuordnen einer Person, Organisationseinheit oder Rolle zu einem Objekt [Seite
86]). Diese Links werden standardmäßig erstellt, wenn Sie einen Link von einem Artefakt auf eine
Organisationseinheit, eine Person oder eine Rolle ziehen:

○ Erfüllungslinks (gestrichelte Linie): Stellt die Erfüllung eines Unternehmensziels durch ein Programm
oder ein Projekt dar (siehe Angeben der Zielerfüllung durch ein Projekt [Seite 113]). Diese Links werden
standardmäßig erstellt, wenn Sie einen Link von einem Programm oder einem Projekt auf ein Ziel ziehen:

○ Auswirkungslinks (gepunktete Linie): Stellt die Auswirkung dar, die ein Programm oder ein Projekt auf ein
Artefakt haben kann (siehe Angeben der Auswirkung eines Projekts auf EA-Assets [Seite 113]). Diese
Links werden standardmäßig erstellt, wenn Sie einen Link von einem Programm oder einem Projekt auf
ein Artefakt ziehen:

● Nachverfolgbarkeitslinks (gestrichelte Linie): Können zwischen einem beliebigen Objekt in einem Modell und
einem beliebigen anderen Objekt in demselben oder einem anderen Modell erstellt werden (siehe
Nachverfolgbarkeitslinks [Seite 297]):

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 79
4.3 Wiederverwenden von Objekten in einem EAM

Es ist gängige Praxis, Referenzdiagramme zu erstellen, in denen die Struktur von Enterprise-Assets detailliert
dargestellt wird, und dann Artefakte aus diesen Referenzdiagrammen in anderen Diagrammen
wiederzuverwenden, die zur Kommunikation über eine Teilmenge von Artefakten in einem bestimmten Kontext
dienen. Wenn ein Artefakt aus einem Diagramm in einem anderen Diagramm wiederverwendet wird, wird eine
Verknüpfung zu dem ursprünglichen Artefakt erstellt. Dadurch wird eine unnötige Duplizierung von Informationen
vermieden, wodurch sich wiederum die Qualität und der Bereich der Auswirkungsanalyse verbessern.

Sie könnten beispielsweise die folgenden Referenzmodelle entwickeln, um Ihre Umgebung zu dokumentieren:

● Prozess-Map: Stellt Geschäftsfunktionen, Prozesse und Teilprozesse im Detail dar.


● Organisation: Stellt Organisationseinheiten, Personen und Rollen im Detail dar.
● Physische Umgebung: Stellt Ihre Standorte und Unterstandorte sowie die Netzwerke, Server und sonstige
bereitgestellte Hardware im Detail dar.
● Systeme und Anwendungen: Stellt die in Ihrer Organisation verwendete Software im Detail dar.

Um ein Artefakt aus einem Referenzdiagramm in Ihrem Diagramm wiederzuverwenden, erstellen Sie ein Objekt
des erforderlichen Typs und beginnen dann mit der Eingabe des Namens des Artefakts, das Sie wiederverwenden
möchten. SAP EA Designer schlägt eine Liste vorhandener Objekte (aus dem aktuellen Modell und aus dem
Ordner Bibliothek) vor, deren Namen die eingegebenen Zeichen enthalten:

SAP Enterprise Architecture Designer


80 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Wählen Sie ein Objekt in der Liste aus, oder klicken Sie auf die Schaltfläche Suche, um nach einem anderen Objekt
zur Wiederverwendung zu suchen (siehe Wiederverwenden der Bibliothek und anderer externer Objekte in
Diagrammen [Seite 39]). Wenn Sie ein Objekt aus der Liste im Dialogfenster Suche auswählen, wird in Ihrem
Diagramm eine schreibgeschützte Verknüpfung zum ursprünglichen Objekt erstellt.

Für die Verwendung von Verknüpfungen in Diagrammen gelten folgende Regeln:

● Sie können eine Verknüpfung in einem lokalen Objekt (wie einem untergeordneten oder gruppierten Objekt)
platzieren, jedoch kein lokales Objekt in einer Verknüpfung. Sie können den Inhalt einer Verknüpfung nur im
ursprünglichen Diagramm ändern.
● Sie können Links von und zu einer Verknüpfung ziehen. Die einzige Ausnahme bilden
Nachverfolgbarkeitslinks, die nicht von einer Verknüpfung ausgehen können. Sie können nur
Nachverfolgbarkeitslinks erstellen, die ihren Ursprung in einem lokalen Objekt haben und auf ein anderes
lokales Objekt oder eine Verknüpfung zeigen.
● Sie können eine Verknüpfung zu einem Objekt oder einem beliebigen darin enthaltenen Objekt erstellen, aber
es ist nicht möglich, den Inhalt eines Objekts im zugehörigen Verknüpfungssymbol anzuzeigen. Wenn
beispielsweise der Standort Europa den Unterstandort Deutschland und dieser wiederum den
Unterstandort Berlin enthält, der den Server Ber-105TX umfasst, können Sie eine Verknüpfung zu einem
beliebigen der Objekte Europa, Deutschland, Berlin oder Ber-105TX erstellen, aber die Details dieser
Hierarchie nicht in einem anderen Diagramm anzeigen.

4.4 Modellierung einer Organisationsarchitektur

SAP EA Designer bietet die Möglichkeit, Ihre Organisation zu erfassen, zu analysieren, zu visualisieren und
Änderungen daran zu planen.

Die folgenden Tools stehen zur Verfügung:

Tabelle 22:

Tool Beschreibung

Symbolleiste Organisationsarchitektur: Klicken Sie hierauf, um die folgenden Tools ein- oder auszublen­
den.

Standort: ein physischer Standort.Siehe Standorte (EAM) [Seite 82].

Organisationseinheit: eine Gruppe, Abteilung, Funktion oder andere Gruppierung von Personen oder Or­
ganisationseinheiten.Siehe Organisationseinheiten (EAM) [Seite 83].

Person: eine Einzelperson.Siehe Personen (EAM) [Seite 84].

Rolle: eine Gesamtheit von Zuständigkeiten.Siehe Rollen (EAM) [Seite 86].

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 81
4.4.1 Standorte (EAM)

Ein Standort ist ein physischer Standort, der Unterstandorte enthalten und Personen, Organisationen und
verschiedene andere Objekte geografisch gruppieren kann.

In diesem Beispiel befinden Sie die Organisationseinheit Sales Team und das System CRM am Standort Paris:

Ziehen Sie zum Erstellen eines Standorts das Tool Standort per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in
eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● Standort (zum Erstellen eines Unterstandorts)


● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie einen Standort mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]). Sie können einem Standort die folgenden Arten von Objekten
hinzufügen:

● Unterstandorte
● Organisationseinheiten, Personen und Rollen
● Geschäftsfunktionen
● Systeme und Datenbanken
● Hardware- und Softwareserver, Workstations, Mobilgeräte, Netzwerke und Netzwerkknoten

Weitere Informationen zum Gruppieren und Organisieren von EAM-Objekten finden Sie unter Strukturieren von
EAM-Objekten [Seite 73].

SAP Enterprise Architecture Designer


82 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 23:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Adresse/ Geben Sie die Adresse des Standorts an.


Postleitzahl/Ort/Land

Telefon Gibt die Telefonnummer des Standorts an.

Population Gibt die Anzahl der Personen am Standort an.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: Listet Unterstandorte auf.


● Abhängigkeiten: Listet innerhalb des Standorts gruppierte Objekte und andere Objekte auf, von denen er
abhängig ist oder auf die er Auswirkungen hat.

4.4.2 Organisationseinheiten (EAM)


Eine Organisationseinheit ist eine Abteilung, eine Gruppe oder ein Team, das Untereinheiten enthalten und
Personen zu Gruppen zusammenfassen kann.

In diesem Beispiel ist die Organisationseinheit Office of the CBO eine Anspruchsgruppe des Ziels ERP to
Cloud:

Ziehen Sie zum Erstellen einer Organisationseinheit das Tool Organisationseinheit per Drag-und-Drop in einen
leeren Bereich oder in eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● Site
● Architekturbereich

Hinweis
In einem Enterprise-Architekturdiagramm können Untereinheiten nicht innerhalb der übergeordneten Einheit
erstellt oder angezeigt werden. Um einer Organisationseinheit eine Untereinheit hinzuzufügen, verwenden Sie

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 83
die Liste "Unterorganisationen" auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente der übergeordneten Einheit.
Diese Beziehung kann in einer Organisationsgrafik dargestellt werden, die im Web angezeigt, aber nicht
bearbeitet werden kann.

Mithilfe des Tools Link können Sie eine Organisationseinheit mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen
(siehe Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]). Sie können einer Organisationseinheit die folgenden Arten von
Objekten hinzufügen:

● Untereinheiten (über die Liste "Unterorganisationen" auf der zugehörigen Registerkarte Untergeordnete
Elemente)
● Personen (über die Liste "Personen" auf der zugehörigen Registerkarte Abhängigkeiten)

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 24:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Manager Gibt den Manager der Organisationseinheit an. Klicken Sie auf das Tool Auswählen, und suchen Sie
nach einer Person oder Rolle (weitere Informationen hierzu finden Sie unter Referenzieren eines Ob­
jekts in einem Eigenschaftenfeld oder einer Liste [Seite 41]).

Telefon Gibt die Telefonnummer der Organisationseinheit an.

E-Mail Gibt die E-Mail-Adresse der Organisationseinheit an.

Website Gibt die URL für die Website der Organisationseinheit an.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: Listet Untereinheiten auf.


● Abhängigkeiten: Listet Personen, die in der Organisationseinheit gruppiert sind, die Rollen, die diese erfüllt,
und andere Objekte, von denen sie abhängig ist, Rollenzuordnungen, an denen die Organisationseinheit
beteiligt ist (siehe Zuordnen einer Person, Organisationseinheit oder Rolle zu einem Objekt [Seite 86]),
sowie andere Objekte auf, auf die sie Auswirkungen hat.

4.4.3 Personen (EAM)

Eine Person ist eine Einzelperson, die eine Position innerhalb einer Organisation innehat und Rollen in Beziehung
zu Artefakten ausfüllt.

In diesem Beispiel ist Mike Sanderson Eigentümer des Servers PAR08-T65:

SAP Enterprise Architecture Designer


84 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Ziehen Sie zum Erstellen einer Person das Tool Person per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in eines
der folgenden vorhandenen Elemente:

● Site
● Architekturbereich

Hinweis
In einem Enterprise-Architekturdiagramm können Personen nicht innerhalb einer Organisationseinheit erstellt
oder angezeigt werden. Um einer Organisationseinheit eine Person hinzuzufügen, verwenden Sie die Liste
"Personen" auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente der Organisationseinheit. Diese Beziehung kann in
einer Organisationsgrafik dargestellt werden, die im Web angezeigt, aber nicht bearbeitet werden kann.

Mithilfe des Tools Link können Sie eine Person mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 25:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Manager Gibt den Manager der Person an. Wählen Sie eine Person aus der Liste aus, oder klicken Sie rechts
neben dem Feld auf das Tool "Neu", um eine neue zu erstellen.

Standort Gibt den Standort an, an dem sich diese Person befindet. Klicken Sie auf das Tool Auswählen, und su­
chen Sie nach einem Standort (weitere Informationen hierzu finden Sie unter Referenzieren eines Ob­
jekts in einem Eigenschaftenfeld oder einer Liste [Seite 41]).

Jobtitel Gibt den Jobtitel der Person an.

Telefon Gibt die Telefonnummer der Person an.

E-Mail Gibt die E-Mail-Adresse der Person an.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Rollen, die die Person erfüllt, und andere Objekte, von denen diese abhängig sind,
Rollenzuordnungen, an denen die Person beteiligt ist (siehe Zuordnen einer Person, Organisationseinheit oder
Rolle zu einem Objekt [Seite 86]), sowie andere Objekte auf, auf die diese Auswirkungen haben.

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 85
4.4.3.1 Zuordnen einer Person, Organisationseinheit oder
Rolle zu einem Objekt

Sie können angeben, welche Rolle eine Person (oder Organisationseinheit oder Rolle) für ein anderes Objekt
spielt, indem Sie einen Link von dem Objekt zu der Person ziehen. Die Liste der Objekte, für die die Person eine
Rolle spielt, ist auf der Registerkarte Abhängigkeiten der Person verfügbar. Die Liste der Personen, die für ein
Objekt eine Rolle spielen, ist auf der Registerkarte Abhängigkeiten des Objekts zu finden.

Kontext

Beispiel:

● Eine Person kann als Administrator eines Hardwareservers und als Manager eines Standorts definiert sein.
● Eine Organisationseinheit kann als zuständig für die Geschäftsfunktion Vertrieb angegeben sein.
● Eine Rolle kann als Kontakt für den Standort Madrid benannt sein.

In diesem Beispiel ist Bob für eine breite Palette von Objekten verantwortlich:

4.4.4 Rollen (EAM)

Eine Rolle ist eine Gesamtheit von Zuständigkeiten. Rollen können Personen oder Organisationseinheiten
zugewiesen oder an ihrer statt verwendet werden.

In diesem Beispiel ist die Rolle Presales Engineer am Prozess Prepare POC Presentation beteiligt:

SAP Enterprise Architecture Designer


86 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Zehen Sie zum Erstellen einer Rolle das Tool Rolle per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in eines der
folgenden vorhandenen Elemente:

● Site
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie eine Rolle mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe Verknüpfen
von EAM-Objekten [Seite 78]).

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 26:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Personen und Organisationseinheiten, die die Rolle erfüllen, und andere Objekte, von
denen diese abhängig ist, Rollenzuordnungen, an denen die Rolle beteiligt ist (siehe Zuordnen einer Person,
Organisationseinheit oder Rolle zu einem Objekt [Seite 86]), sowie andere Objekte auf, auf die diese
Auswirkungen hat.

4.5 Modellierung einer Prozess- und Funktionsarchitektur

SAP EA Designer bietet die Möglichkeit, Prozesse und Funktionen zu erfassen, zu analysieren, zu visualisieren und
Änderungen daran zu planen.

Die folgenden Tools stehen zur Verfügung:

Tabelle 27:

Tool Beschreibung

Symbolleiste Prozessarchitektur: Klicken Sie hierauf, um die folgenden Tools ein- oder auszublenden.

Architekturbereich: abstraktes Objekt zur Gruppierung anderer Objekte.Siehe Architekturbereiche [Seite


295].

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 87
Tool Beschreibung

Geschäftsfunktion: Aggregation von Prozessen und/oder Unterfunktionen.Siehe Geschäftsfunktionen


[Seite 88].

Prozess: eine Aktivität oder eine Gruppe von Teilprozessen.Siehe Prozesse [Seite 89].

4.5.1 Geschäftsfunktionen

Eine Geschäftsfunktion ist eine Zusammenstellung von Unterfunktionen und Prozessen. Diese Unterobjekte
gehören zur Funktion und werden mit der Funktion gelöscht.

Hinweis
Funktionen können auch in einer Prozess-Map erstellt werden (siehe Prozess-Maps [Seite 115]).

In diesem Beispiel enthält die Funktion Indirect Sales einige Prozesse:

Ziehen Sie zum Erstellen einer Funktion das Tool Geschäftsfunktion per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich
oder in eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● Geschäftsfunktionalität
● Site
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie eine Funktion mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]). Sie können einer Geschäftsfunktion die folgenden Arten von Objekten
hinzufügen:

● Unterfunktionen
● Prozesse

SAP Enterprise Architecture Designer


88 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 28:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code aus dem Namen erzeugt, indem die in den Modelloptionen angegebenen Namenskonventio­
nen angewendet werden. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, klicken Sie
zur Freigabe der Schaltfläche = rechts neben dem Feld Code.

Stereotyp Erweitert die Semantik des Objekts hinaus. Sie können ein Stereotyp direkt in diesem Feld eingeben
oder der Liste Stereotypen hinzufügen, indem Sie sie in einer Erweiterungsdatei angeben.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: Listet Unterfunktionen und untergeordnete Prozesse auf.


● Abhängigkeiten: Listet Objekte auf, von denen das Paket abhängig ist oder auf die es Auswirkungen hat.

4.5.2 Prozesse

Ein Prozess steht für etwas, das durch das Unternehmen ausgeführt wird. Prozesse können in Teilprozesse
zerlegt werden. Die Hierarchie der Prozesse wird in der Regel in einer Prozess-Map dargestellt.

Hinweis
Prozesse können auch in einer Prozess-Map erstellt werden (siehe Prozess-Maps [Seite 115]).

In diesem Beispiel ist der Prozess Update Customer Record mit dem System Kayak verknüpft:

Ziehen Sie zum Erstellen eines Prozesses das Tool Prozess per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in
eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● Geschäftsfunktionalität
● Architekturbereich

Hinweis
In einem Enterprise-Architekturdiagramm können Teilprozesse nicht innerhalb des Symbols ihres
übergeordneten Prozesses angezeigt werden. Sie können nur in einer Teilprozess-Map angezeigt werden
(siehe Prozess-Maps [Seite 115]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 89
Mithilfe des Tools Link können Sie eine Funktion mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 29:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Nummern-ID Gibt die Nummer des Prozesses in der Reihenfolge an. Nummern werden beim Erstellen von Prozes­
sen fortlaufend zugeteilt. Wenn Sie Prozesse verschieben, entsprechen die Nummern unter Umstän­
den nicht mehr der gewünschten Reihenfolge: Sie können die Nummer eines Prozesses hier ändern.
Die anderen Nummern werden dann geändert, damit keine doppelten Nummern entstehen und die
Reihenfolge möglichst lückenlos erhalten bleibt.

Wiederverwendeter Gibt den Namen des wiederverwendeten Prozesses an.


Prozess

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: Listet Teilprozesse auf.


● Abhängigkeiten: Listet Objekte auf, von denen der Prozess abhängig ist oder auf die er Auswirkungen hat.

4.6 Modellierung einer Anwendungsarchitektur

SAP EA Designer bietet die Möglichkeit, Systeme, Anwendungen, Datenbanken, Services und andere Software-
Assets zu erfassen, zu analysieren und zu visualisieren.

Die folgenden Tools stehen für die Modellierung einer Anwendungsarchitektur zur Verfügung:

SAP Enterprise Architecture Designer


90 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Tabelle 30:

Tool Beschreibung

Symbolleiste Anwendungsarchitektur: Klicken Sie hierauf, um die folgenden Tools ein- oder auszublen­
den.

System: eine Paketanwendung.Siehe Systeme und Anwendungen (EAM) [Seite 91].

Anwendung: ein Computerprogramm.Siehe Systeme und Anwendungen (EAM) [Seite 91].

Datenbank: eine Datenbank.Siehe Datenbanken (EAM) [Seite 94].

Komponente: austauschbarer Teil einer Anwendung.Siehe Komponenten (EAM) [Seite 95].

Formular: eine UI-Komponente.Siehe Formulare (EAM) [Seite 98].

Dokument: ein Dokument.Siehe Dokumente und Berichte (EAM) [Seite 96].

Berichtsdokument: ein Bericht.Siehe Dokumente und Berichte (EAM) [Seite 96].

ETL-Job: Extraktion, Transformation und Laden von Daten.Siehe ETL-Jobs (EAM) [Seite 99].

Vertrag: Vereinbarung zwischen Services.Siehe Verträge (EAM) [Seite 100].

Anwendungsservice: extern sichtbare Funktionseinheit.Siehe Anwendungs- und Geschäftsservices


(EAM) [Seite 101].

Geschäftsservice: von einem Unternehmen angebotener Service.Siehe Anwendungs- und Geschäftsser­


vices (EAM) [Seite 101].

4.6.1 Systeme und Anwendungen (EAM)

Diese Objekte stellen die primären Bausteine zur Modellierung Ihrer Software-Assets bereit. Ein System kann
Untersysteme, Anwendungen und Anwendungsservices, Datenbanken, Komponenten und Formulare umfassen.
Eine Anwendung kann Unteranwendungen Komponenten und Formulare umfassen.

In diesem Beispiel enthält das System Kayak ein Formular, einen Bericht und eine Datenbank sowie die
Anwendung Kayak, die ihrerseits die Komponente Kayak Core enthält. Diese wiederum ist mit einer Reihe von
gemeinsam genutzten Komponenten verbunden:

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 91
Ziehen Sie zum Erstellen eines Systems oder einer Anwendung das entsprechende Tool per Drag-und-Drop in
einen leeren Bereich oder in eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● [System] Standort
● System
● [Anwendung] Anwendung
● Hardware- oder Softwareserver, Workstation, Mobilgerät oder Netzwerk (als Deployment-Instanz, siehe
Deployment-Instanzen (EAM) [Seite 108])
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie ein System oder eine Anwendung mit einem beliebigen anderen Objekt
verknüpfen (siehe Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]). Sie können einem System oder einer Anwendung
die folgenden Arten von Objekten hinzufügen:

● Anwendungen/Unteranwendungen
● Komponenten
● Formulare
● [System] Untersysteme
● [System] Datenbanken
● [System] Dokumente und Berichte
● [System] ETL-Jobs
● [System] Anwendungsservices

SAP Enterprise Architecture Designer


92 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Weitere Informationen zum Gruppieren und Organisieren von EAM-Objekten finden Sie unter Strukturieren von
EAM-Objekten [Seite 73].

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 31:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ [Nur Anwendung] Gibt den Typ der Anwendung an. Sie haben die Wahl zwischen:

● Web
● Rich Client
● Office
● Tool
● CRM
● ERP

[Anwendung] Der Abschnitt Detail enthält die Programmiersprache, die Version und andere Details der
Anwendung.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: Listet im System oder in der Anwendung enthaltene


Anwendungsarchitekturobjekte auf.
● Abhängigkeiten: Listet Objekte auf, von denen das System oder die Anwendung abhängig ist oder auf die
dieses bzw. diese Auswirkungen hat.

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 93
4.6.2 Datenbanken (EAM)

In Datenbanken werden Daten gespeichert. Sie können eine Datenbank mit einem physischen Datenmodell
verknüpfen, das ihr Schema enthält.

In diesem Beispiel wird die Datenbank CRM DB täglich in der Datenbank Data Warehouse repliziert:

Ziehen Sie zum Erstellen einer Datenbank das Tool Datenbank per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in
eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● Site
● System
● Hardware- oder Softwareserver, Workstation, Mobilgerät oder Netzwerk (als Deployment-Instanz, siehe
Deployment-Instanzen (EAM) [Seite 108])
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie eine Datenbank mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

Um eine Datenbank mit einem physischen Datenmodell zu verknüpfen (siehe Datenbanken [Seite 154]), klicken
Sie auf die entsprechende Registerkarte Abhängigkeiten, erweitern Sie die Liste Quellmodelle, klicken Sie auf das
Tool Hinzufügen, wählen Sie im Dialogfenster mindestens ein physisches Datenmodell aus, und klicken Sie auf
Elemente einfügen.

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 32:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt den Typ der Datenbank an. Sie haben die Wahl zwischen:

● Data Warehouse
● Data Mart
● Mehrdimensionales Data Warehouse
● OLTP-Datenbank
● Virtuelle Datenbank

SAP Enterprise Architecture Designer


94 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Eigenschaft Beschreibung

DBMS/DBMS-Version Gibt das DBMS der Datenbank an.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Objekte auf, von denen die Datenbank abhängig ist oder auf die sie Auswirkungen hat.

4.6.3 Komponenten (EAM)

Eine Komponente ist ein gekapselter, wiederverwendbarer und austauschbarer Teil einer Anwendung, der zum
Implementieren eines Service oder einer Anwendung verwendet werden kann.

In diesem Beispiel werden verschiedene Komponenten von den Systemen Banzai und Velocity belegt:

Ziehen Sie zum Erstellen einer Komponente das Tool Komponente per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich
oder in eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● System oder Anwendung


● Hardware- oder Softwareserver, Workstation, Mobilgerät oder Netzwerk (als Deployment-Instanz, siehe
Deployment-Instanzen (EAM) [Seite 108])
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie eine Komponente mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 95
Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

Tabelle 33:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt den Typ der Komponente an. Sie haben die Wahl zwischen:

● EJB
● Servlet
● Presentation
● DataAccess
● Controller
● COM
● ActiveX

Programmiersprache Gibt die Programmiersprache an, in der die Komponente geschrieben ist.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Objekte auf, von denen die Komponente abhängig ist oder auf die sie Auswirkungen
hat.

4.6.4 Dokumente und Berichte (EAM)

Dokumente und Berichte stellen die strukturierte Ausgabe dar, die im Unternehmen generiert und verrbraucht
wird.

In diesem Beispiel enthält das System HR ein Dokument und einen Bericht:

Ziehen Sie zum Erstellen eines Dokuments oder Berichts das entsprechende Tool per Drag-und-Drop in einen
leeren Bereich oder in eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● System

SAP Enterprise Architecture Designer


96 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie ein Dokument oder einen Bericht mit einem beliebigen anderen Objekt
verknüpfen (siehe Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 34:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt den Typ des Dokuments oder Berichts an.

Version [Nur Dokument] Gibt die Versionsnummer des Dokuments an.

Kategorie [Nur Bericht] Gibt die Kategorie des Berichts an. Sie haben die Wahl zwischen:

● Geschäftlich
● Spezifikation
● Strategisch
● Technisch

Zeitraum [Nur Bericht] Gibt die Häufigkeit an, mit der der Bericht generiert wird. Sie haben die Wahl zwischen:

● Täglich
● Wöchentlich
● Monatlich
● Jährlich

Dokumentformat [Nur Dokument] Gibt das XML-Modell an, dass dazu verwendet wird, die Struktur des Dokuments dar­
zustellen.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet im Dokument oder Bericht enthaltene Daten (siehe Dokumentdaten (EAM) [Seite
97]) sowie andere Objekte auf, von denen dieses bzw. dieser abhängig ist oder auf die dieses bzw. dieser
Auswirkungen hat.

4.6.4.1 Dokumentdaten (EAM)

Datenobjekte sind Informationen, die in Berichten, Dokumenten und Formularen verwendet oder mit diesen
übertragen werden können. Sie können Datenobjekte in der Liste Daten auf der Registerkarte Untergeordnete
Elemente des Eigenschaftenblattes eines Modells erstellen und sie einem Dokument mithilfe der Liste Daten auf
der Registerkarte Abhängigkeiten des Eigenschaftenblattes dieses Dokuments hinzufügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 97
Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 35:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Objekte, von denen die Daten abhängig sind, Dokumente, Berichte und Formulare, die
die Daten enthalten, sowie andere Objekte auf, auf die die Daten Auswirkungen haben.

4.6.5 Formulare (EAM)

Ein Formular steht für eine UI-Komponente eines Systems oder einer Anwendung.

In diesem Beispiel enthält das System Candycone einige Formulare:

Ziehen Sie zum Erstellen eines Formulars das Tool Formular per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in
eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● System oder Anwendung


● Hardware- oder Softwareserver, Workstation, Mobilgerät oder Netzwerk (als Deployment-Instanz, siehe
Deployment-Instanzen (EAM) [Seite 108])
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie ein Formular mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

SAP Enterprise Architecture Designer


98 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 36:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ/Stil Geben Sie den Typ (Mobilgerät-, Web- oder Fensterformular) und den Stil des Formulars an.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Daten (siehe Dokumentdaten (EAM) [Seite 97]), die von dem Formular verarbeitet
werden, sowie andere Objekte auf, von denen es abhängig ist oder auf die es Auswirkungen hat.

4.6.6 ETL-Jobs (EAM)

Ein ETL-Job steht für eine Replikation, Transformation oder sonstige Datenverschiebung.

In diesem Beispiel repliziert der Job Daily Sales Replication Vertriebsdaten in zwei
Sicherungsdatenbanken:

Ziehen Sie zum Erstellen eines ETL-Jobs das Tool ETL-Job per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in
eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● System
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie einen ETL-Job mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 99
Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 37:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Quell- und Zieldatenbanken sowie andere Objekte auf, von denen der ETL-Job
abhängig ist oder auf die er Auswirkungen hat.

4.6.7 Verträge (EAM)

Ein Vertrag ist eine Vereinbarung zwischen Services oder zwischen einem Asset und einer Anspruchsgruppe.

In diesem Beispiel definiert Kayak Service Level Agreement einen Vertrag zwischen dem System und den
Anspruchsgruppen:

Ziehen Sie zum Erstellen eines Vertrags das Tool Vertrag per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in eines
der folgenden vorhandenen Elemente:

● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie einen Vertrag mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 38:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

SAP Enterprise Architecture Designer


100 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Objekte auf, von denen der Vertrag abhängig ist oder auf die er Auswirkungen hat.

4.6.8 Anwendungs- und Geschäftsservices (EAM)

Ein Anwendungsservice ist eine extern sichtbare Funktionseinheit, die von einer oder mehreren Anwendungen
oder Komponenten bereitgestellt und über wohldefinierte Schnittstellen exponiert wird. Ein Geschäftsservice ist
ein Service, den ein Unternehmen seinen Kunden anbietet und der unmittelbar die in einem Geschäftsprozess
oder einer Geschäftsfunktion ausgeführte Arbeit unterstützt. Er wird über eine Anwendung-zu Business-
Schnittstelle exponiert.

In diesem Beispiel ist der Geschäftsservice Same Day Delivery von anderen Geschäftsservices abhängig, die
ihrerseits von mehreren Anwendungsservices abhängig sind:

Ziehen Sie zum Erstellen eines Anwendungs- oder Geschäftsservice das entsprechende Tool per Drag-und-Drop
in einen leeren Bereich oder in eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● [Anwendungsservice] System
● [Anwendungsservice] Hardware- oder Softwareserver, Workstation, Mobilgerät oder Netzwerk (als
Deployment-Instanz, siehe Deployment-Instanzen (EAM) [Seite 108])
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie einen Anwendungs- oder Geschäftsservice mit einem beliebigen anderen
Objekt verknüpfen (siehe Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 101
Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 39:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt den Typ des Service an.

Bei Geschäftsservices haben Sie die Wahl zwischen folgenden Typen:

● Beratung
● Kundendienst
● Verteilungsservice
● Marketingservice
● Individueller Service
● Vertriebsservice

Bei Anwendungsservices haben Sie die Wahl zwischen folgenden Typen:

● Geschäftsprozess
● Zusammenarbeit
● Daten
● Infrastruktur
● Integration
● Präsentation

QoS-Stufe Gibt die Qualität des Service an. Sie haben die Wahl zwischen:

● Best Effort Service


● Differenzierter Service
● Zugesicherter Service

Sicherheitsstufe Gibt die Sicherheit des Service an. Sie haben die Wahl zwischen:

● Hoch
● Mäßig
● Niedrig

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: Listet zum Service gehörende Vorgänge auf.


● Abhängigkeiten: Listet Objekte auf, von denen der Service abhängig ist oder auf die er Auswirkungen hat.

SAP Enterprise Architecture Designer


102 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
4.6.8.1 Vorgänge für mit Anwendungs- und Geschäftsservice

Ein Vorgang ist eine abstrakte Beschreibung einer von einem Service unterstützten Aktion. Beispielsweise ist für
den Login-Service möglicherweise ein Vorgang zum Abrufen einer ID erforderlich. Sie können Vorgänge in der
Liste Vorgänge auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des Eigenschaftenblattes des Service erstellen.

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 40:

Eigenschaft Beschreibung

Übergeordnet Gibt den Service an, zu dem der Vorgang gehört.

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Vorgangstyp Gibt den Typ des Vorgangs an. Sie haben die Wahl zwischen:

● Benachrichtigung
● One-way (Einseitig)
● Request-Response (Anforderung/Antwort)
● Solicit-Response (Antwort einholen)

Eingabe Gibt das zum Starten des Service erforderliche Dokument oder die dazu erforderlichen Daten an.
Diese können zur Definition des Formats mit einem XML-Modell verknüpft werden (siehe Dokumente
und Berichte (EAM) [Seite 96]).

Ausgabe Gibt das von dem Service zurückgegebene Dokument oder die zurückgegebenen Daten an. Diese kön­
nen zur Definition des Formats mit einem XML-Modell verknüpft werden (siehe Dokumente und Be­
richte (EAM) [Seite 96]).

4.7 Modellierung einer Infrastrukturarchitektur

SAP EA Designer bietet die Möglichkeit, die physische Infrastruktur, die als Grundlage für Ihre Aktivitäten dient, zu
erfassen, zu analysieren, zu visualisieren und Änderungen daran zu planen.

Die folgenden Tools stehen zur Verfügung:

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 103
Tabelle 41:

Tool Beschreibung

Symbolleiste Infrastrukturarchitektur: Klicken Sie hierauf, um die folgenden Tools ein- oder auszublen­
den.

Hardwareserver: Rechner für Ressourcen mit hoher Verfügbarkeit.Siehe Server, Workstations, Mobilge­
räte und Netzwerkknoten (EAM) [Seite 104].

Softwareserver: kommerzielle Softwareumgebung.Siehe Server, Workstations, Mobilgeräte und Netz­


werkknoten (EAM) [Seite 104].

Workstation: Client-Rechner.Siehe Server, Workstations, Mobilgeräte und Netzwerkknoten (EAM) [Seite


104].

Mobilgerät: mobiler Client.Siehe Server, Workstations, Mobilgeräte und Netzwerkknoten (EAM) [Seite
104].

Netzwerkknoten: mit einem Netzwerk verbundene Hardwarekomponente.Siehe Server, Workstations,


Mobilgeräte und Netzwerkknoten (EAM) [Seite 104].

Netzwerk: LAN-, WAN- oder ein anderes Netzwerk.Siehe Netzwerke (EAM) [Seite 107].

Deployment-Instanz: Instanz eines an anderer Stelle definierten Objekts.Siehe Deployment-Instanzen


(EAM) [Seite 108].

4.7.1 Server, Workstations, Mobilgeräte und Netzwerkknoten


(EAM)
Ein Softwareserver ist eine kommerzielle Softwareumgebung, die eine Reihe von Anwendungen enthält und deren
Deployment auf einem Hardwareserver durchgeführt werden kann. Ein Hardwareserver ist ein Gerät, das Daten
oder andere Unterstützung für Netzwerkgeräte bereitstellt und in der Regel leistungsfähiger ist als Clientgeräte.
Eine Workstation ist ein Clientsystem, auf dem das Deployment einer Anwendung oder eines Servers
durchgeführt werden kann. Ein Mobilgerät ist ein tragbarer Client, über den der Fernzugriff auf das Netzwerk
möglich ist. Netzwerkknoten stehen für andere Typen von Netzwerkobjekten (Router, Switches, Firewalls,
Modems, Drucker, Faxgeräte usw.).

In diesem Beispiel sind verschiedene Server mit einem Gigabit-Switch verbunden:

SAP Enterprise Architecture Designer


104 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
Ziehen Sie zum Erstellen eines dieser Objekte das entsprechende Tool per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich
oder in eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● [Hardwareserver] Hardwareserver (zum Erstellen eines Unterservers)


● [Softwareserver] Softwareserver (zum Erstellen eines Unterservers)
● [Softwareserver] Hardwareserver oder Workstation
● [Workstation] Workstation (zum Erstellen einer Unterworkstation)
● [Hardwareserver, Softwareserver, Workstation, Mobilgerät] Netzwerk
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie einen Anwendungs- oder Geschäftsservice mit einem beliebigen anderen
Objekt verknüpfen (siehe Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]). Sie können diesen Objekten die folgenden
Arten von Objekten hinzufügen:

● [Hardwareserver] Unterserver
● [Softwareserver] Unterserver
● [Workstation] Unterworkstations
● [Hardwareserver, Workstation] Softwareserver
● [Hardwareserver, Softwareserver, Workstation, Mobilgerät] Deployment-Instanz

Weitere Informationen zum Gruppieren und Organisieren von EAM-Objekten finden Sie unter Strukturieren von
EAM-Objekten [Seite 73].

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 42:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt den Typ des Objekts an.

Standort Gibt den Standort an, dem das Deployment des Objekts durchgeführt wird. Klicken Sie auf das Tool
Auswählen, und suchen Sie nach einem Standort (weitere Informationen hierzu finden Sie unter Refe­
renzieren eines Objekts in einem Eigenschaftenfeld oder einer Liste [Seite 41]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 105
Eigenschaft Beschreibung

Mehrfach [Nur Hardwareserver, Workstation und Mobilgerät] Gibt an, dass das Objekt für mehrere Computer
steht.

Virtuell [Nur Hardwareserver und Workstation] Gibt an, dass das Objekt für eine Virtual Machine steht. Wei­
tere Informationen zum Erstellen von Virtual Machines finden Sie unter Modellierung von Cluster-Ser­
vern und Virtual Machines [Seite 106].

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: [außer Netzwerkknoten] Listet Deployment-Instanzen und andere in dem Objekt
enthaltene Unterobjekte auf.
● Abhängigkeiten: Listet Objekte, von denen das Objekt abhängig ist, Netzwerke, in denen es enthalten ist, und
andere Objekte auf, auf die das Objekt Auswirkungen hat.

4.7.1.1 Modellierung von Cluster-Servern und Virtual


Machines

Mithilfe der Eigenschaften Typ und Virtuell können Sie komplexe Maschine-in-Maschine-Umgebungen
modellieren.

Um Virtual Machines zu modellieren, erstellen Sie einen Hardwareserver oder eine Workstation oder ziehen einen
Hardwareserver oder eine Workstation auf einen Hardware- oder Softwareserver oder eine Workstation und
wählen die Eigenschaft Virtuell für die untergeordneten Computer aus.

Im folgenden Beispiel enthalten der Hardwareserver, die Workstation und der Softwareserver jeweils einen
virtuellen Server und eine virtuelle Workstation:

Erstellen Sie zum Modellieren eines Cluster-Servers einen Hardwareserver, legen Sie dessen Typ auf Cluster-
Server fest, und legen Sie dann andere Hardwareserver darauf ab, um Knoten zu erstellen.

Im folgenden Beispiel enthält der Cluster-Server vier Hardwareserver-Knoten:

SAP Enterprise Architecture Designer


106 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
4.7.2 Netzwerke (EAM)

In einem Netzwerk können Computer entweder lokal oder mithilfe der Telekommunikation über lange Distanzen
miteinander kommunizieren.

In diesem Beispiel unterstützt die Cloud ein System namens Mobile Document Solution:

Ziehen Sie zum Erstellen eines Netzwerks das Tool Netzwerk per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in
eines der folgenden vorhandenen Elemente:

● Netzwerk
● Architekturbereich

Mithilfe des Tools Link können Sie ein Netzwerk mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe
Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]). Sie können Netzwerken die folgenden Arten von Objekten hinzufügen:

● Netzwerke

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 107
● Hardwareserver, Softwareserver, Workstations, Mobilgeräte

In Netzwerken können Hardware- und Software-Assets nach Deployment gruppiert werden:

Weitere Informationen zum Gruppieren und Organisieren von EAM-Objekten finden Sie unter Strukturieren von
EAM-Objekten [Seite 73].

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 43:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt den Typ des Netzwerks an.

Standort Gibt den Standort an, an dem sich das Netzwerk befindet. Klicken Sie auf das Tool Auswählen, und
suchen Sie nach einem Standort (weitere Informationen hierzu finden Sie unter Referenzieren eines
Objekts in einem Eigenschaftenfeld oder einer Liste [Seite 41]).

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: Listet Deployment-Instanzen und Teilnetzwerke auf.


● Abhängigkeiten: Listet dem Netzwerk zugeordnete Hardware- und Softwareserver, Workstations und
Mobilgeräte sowie andere Objekte auf, von denen es abhängig ist oder auf die es Auswirkungen hat.

4.7.3 Deployment-Instanzen (EAM)


Deployment-Instanzen stehen für das Deployment von Softwareobjekten in physischen Systemen. Sie können
das Deployment eines Systems, einer Anwendung, eines Anwendungsservice, einer Datenbank, einer
Komponente oder eines Formulars auf mehreren Servern, Workstations oder Mobilgeräten durchführen. Wenn
Sie keine physischen Systeme angeben möchten, können Sie das Deployment Ihrer Software auf einem
Softwareserver oder in einem Architekturbereich oder einfach im Diagrammhintergrund durchführen.

In diesem Beispiel enthält das von einem Mitarbeiter (Employee) verwendete verwaltete Mobilgerät (Managed
Mobile Device) eine zusätzliche bereitgestellte Anwendung:

SAP Enterprise Architecture Designer


108 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
So erstellen Sie eine Deployment-Instanz:

1. Ziehen Sie das Tool Deployment-Instanz (oder ein anderes Tool für Deployment-fähige
Anwendungsarchitektur) per Drag-und-Drop auf ein Infrastrukturobjekt, das Objekte nach Deployment
enthalten kann:

Tabelle 44:

Deployment-fähige Objekte Infrastrukturobjekte, die Deployment unterstützen

○ System ○ Hardwareserver
○ Anwendung ○ Softwareserver
○ Datenbank ○ Workstation
○ Komponente ○ Mobile-Gerät
○ Formular ○ Netzwerk
○ Anwendungsservice
○ Deployment-Instanz

Hinweis
Sie können alternativ eine Deployment-Instanz außerhalb eines Infrastrukturobjekts in einem leeren
Bereich oder einem Architekturbereich erstellen.

2. Klicken Sie zum Zuordnen der Deployment-Instanz zum zugehörigen Anwendungsobjekt auf das Tool
Auswählen rechts neben dem Feld Objekt nach Deployment, und verwenden Sie das Dialogfenster Suche, um
das Objekt für das Deployment auszuwählen (siehe Referenzieren eines Objekts in einem Eigenschaftenfeld
oder einer Liste [Seite 41]).

Hinweis
Wenn Sie ein vorhandenes Anwendungsobjekt auf ein Infrastrukturobjekt ziehen, wird dort eine
Deployment-Instanz des Anwendungsobjekts erstellt.

Mithilfe des Tools Link können Sie eine Deployment-Instanz mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen
(siehe Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 109
Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 45:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Objekt nach Deploy­ Gibt das System, die Anwendung, den Anwendungsservice, die Datenbank, die Komponente oder das
ment Formular an, deren bzw. dessen Deployment durchgeführt wird.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Objekte auf, von denen die Deployment-Instanz abhängig ist oder auf die sie
Auswirkungen hat.

4.8 Modellierung von Zielen und EA-Projekten

SAP EA Designer bietet die Möglichkeit, die Ziele Ihres Unternehmens, den Beitrag, den Ihre EA-Projekte zur
Erfüllung dieser Ziele leisten, und die Auswirkungen dieser Projekte auf Ihre Enterprise-Assets zu visualisieren.

Die folgenden Tools stehen zur Verfügung:

Tabelle 46:

Tool Beschreibung

Symbolleiste Ziele und Projekte: Klicken Sie hierauf, um die folgenden Tools ein- oder auszublenden.

Ziel: Mission, Vision, Strategie oder Ziel. Siehe Ziele (EAM) [Seite 111].

Programm: allgemeine EA-Initiative. Siehe Programme, Projekte und Phasen (EAM) [Seite 111].

Projekt: EA-Initiative. Siehe Programme, Projekte und Phasen (EAM) [Seite 111].

[keine] Analysekriterium: eine Benchmark, ein Standard oder eine Skalierung.Siehe Analysekriterien (EAM)
[Seite 113].

SAP Enterprise Architecture Designer


110 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
4.8.1 Ziele (EAM)

Mithilfe von Zielen können die Mission, Vision, Strategie und Zielsetzungen Ihres Unternehmens modellieren, um
darzustellen, wie diese in Beziehung zur Geschäfts- und IT-Architektur des Unternehmens stehen und wie sie
mithilfe von Enterprise-Architekturinitiativen erreicht werden sollen.

In diesem Beispiel enthält das Ziel Simplify Teilziele, von denen eines zum Teil durch das Projekt Upgrade ASE
erfüllt wird:

Ziehen Sie zum Erstellen eines Ziels das Tool Ziel per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich oder in ein
vorhandenes Ziel. Mithilfe des Tools Link können Sie ein Ziel mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen
(siehe Verknüpfen von EAM-Objekten [Seite 78]).

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 47:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Untergeordnete Elemente: Listet Teilziele auf.


● Abhängigkeiten: Listet Programme und Projekte, die das Ziel erfüllen, und andere Objekte auf, von denen es
abhängig ist oder auf die es Auswirkungen hat.

4.8.2 Programme, Projekte und Phasen (EAM)

Programme und Projekte stehen für EA-Initiativen, mit denen Unternehmensziele erreicht werden sollen und die
sich möglicherweise auf Elemente der Geschäfts- und IT-Architektur Ihres Unternehmens auswirken. Programme
können Unterprogramme und Projekte enthalten, und Projekte können Phasen enthalten.

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 111
In diesem Beispiel enthält das Programm Cloud Cover das Project Xtant, das zum Teil das Ziel Move CRM
Systems to the Cloud erfüllt, und es hat Auswirkungen auf eine Reihe von Systemen:

Ziehen Sie zum Erstellen eines Programms oder Projekts das entsprechende Tool per Drag-und-Drop in einen
leeren Bereich oder in ein vorhandenes Programm. Sie können in einem Programm Unterprogramme oder
Projekte und in einem Projekt Phasen erstellen (die im Diagramm nicht dargestellt werden). Mithilfe des Tools
Link können Sie ein Programm oder Projekt mit einem beliebigen anderen Objekt verknüpfen (siehe Verknüpfen
von EAM-Objekten [Seite 78]).

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 48:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Startdatum/Endda­ Geben Sie die Dauer des Programms, des Projekts oder der Phase an.
tum

Fortschritt Gibt den aktuellen Fortschritt des Programms, des Projekts oder der Phase an.

Status Gibt den aktuellen Status des Programms, des Projekts oder der Phase an.

IT- Geben Sie Werte für jede dieser Ausgabenarten für das Programm, das Projekt oder die Phase an.
Kapitalausgaben/IT-
Betriebsausgaben/
Unkosten

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

SAP Enterprise Architecture Designer


112 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
● Untergeordnete Elemente: Listet in einem Programm enthaltene Unterprogramme und Projekte oder in einem
Projekt enthaltene Phasen auf.
● Abhängigkeiten: Listet Ziele, die von der Initiative erfüllt werden, und andere Objekte auf, von denen sie
abhängig ist oder auf die sie Auswirkungen hat.

4.8.2.1 Angeben der Zielerfüllung durch ein Projekt

Sie können die Zielerfüllung durch Projekte (oder Programme oder Phasen) angeben, indem Sie einen Link von
einem Projekt zu einem Ziel ziehen. Wenn Sie die Erfüllung in Prozent und einen Kommentar angeben möchten,
wählen Sie den Link aus, und geben Sie die gewünschten Werte im zugehörigen Eigenschaftenblatt ein. Die Liste
der Ziele, die durch das Projekt erfüllt werden, finden Sie auf der Registerkarte Abhängigkeiten des Projekts und
die Liste der Projekte, durch die das Ziel erfüllt wird, auf der Registerkarte Abhängigkeiten des Ziels.

4.8.2.2 Angeben der Auswirkung eines Projekts auf EA-


Assets

Sie können die Auswirkungen von Projekten (oder Programmen oder Phasen) auf Enterprise-Assets
(Organisations-, Prozess-, Anwendungs- und Infrastrukturarchitekturobjekte) angeben, indem Sie einen Link vom
Projekt zum betroffenen Asset ziehen. Die Liste der Assets, auf die sich das Projekt auswirkt, finden Sie auf der
Registerkarte Abhängigkeiten des Projekts und die Liste der Projekte, die sich auf ein Asset auswirken, auf der
Registerkarte Abhängigkeiten des Assets.

4.8.3 Analysekriterien (EAM)

Mit Kriterien können Sie Benchmarks, Standards oder Skalierungen definieren und dann Ihre Artefakte in eine
entsprechende Rangfolge bringen. Kriterien haben keine Diagrammsymbole und sind über ihre
Eigenschaftenblätter Artefakten zugeordnet.

Sie können beispielsweise folgende Kriterien festlegen:

● Cloud-Fähigkeit: Bringen Sie Ihre Geschäftsfunktionen auf einer Skala von 1-5 in eine Rangfolge.
● Verfügbarkeit rund um die Uhr: Weisen Sie jedem Ihrer Systeme eine Wichtigkeit von Niedrig,
Mittel, Hoch zu.

So erstellen Sie ein Kriterium:

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Analysekriterien nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie
den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um ein neues Kriterium in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
seinen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen geeigneten Namen für das Kriterium an, und wählen Sie eine Liste mit Werten aus (oder
geben Sie eine eigene kommagetrennte Werteliste ein).

SAP Enterprise Architecture Designer


Enterprise-Architektur PUBLIC (ÖFFENTLICH) 113
Sie können Kriterien für die Wärmekarteneinfärbung verwenden, siehe Anwenden von Wärmekarteneinfärbung
auf ein Diagramm [Seite 24]

Die folgenden Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info in der Kategorie Allgemein verfügbar:

Tabelle 49:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Liste mit Werten Gibt eine Liste verfügbarer Werte an, um Artefakte für das Kriterium zuzuweisen. Sie können aus folg­
ender Liste mit Standardwerten wählen oder eine eigene kommagetrennte Liste eingeben:

● 1,2,3,4,5
● Niedrig,Mittel,Hoch
● Sehr niedrig,Niedrig,Mittel,Hoch,Sehr hoch

Die folgenden Registerkarten enthalten zusätzliche Informationen:

● Abhängigkeiten: Listet Objekte auf, die über Werte verfügen, die für das Kriterium zugewiesen wurden, sowie
andere Objekte, von denen es abhängig ist oder auf die es Auswirkungen hat.

4.8.3.1 Festlegen von Kriterienwerten für EA-Assets

Sie können Kriterienwerte für Ihre Enterprise-Assets über die Registerkarte Abhängigkeiten des
Anlageneigenschaftenblatts festlegen.

Vorgehensweise

1. Öffnen Sie das Eigenschaftenblatt des Objekts, und klicken Sie auf die Registerkarte Abhängigkeiten.
2. Klappen Sie die Liste Analysekriterien auf, klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, wählen Sie die Kriterien aus
dem Dialog aus, und klicken Sie auf Einfügen. um sie zur Liste hinzuzufügen.
3. Wählen Sie in der Liste Werte einen Wert aus den zulässigen Werten für das Kriterium aus.

SAP Enterprise Architecture Designer


114 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Enterprise-Architektur
5 Prozess-Maps

Eine Prozess-Map bietet eine grafische Darstellung Ihrer Geschäftsarchitektur und hilft Ihnen dabei, Ihre
Geschäftsfunktionen und übergeordneten Prozesse unabhängig von den sie erfüllenden Personen und
Geschäftseinheiten zu ermitteln.

In diesem Beispiel einer Prozess-Map der obersten Ebene sind die Gruppierungen Management, Core und
Support in Architekturbereichen festgelegt und zehn übergeordnete Prozesse definiert:

Die Prozesse 4. Demand to Cash und 8. Procure to Pay enthalten Teil-Maps, in die Sie durch einen Klick
auf die Plussymbole im unteren Bereich ihrer Symbole gelangen (siehe Erstellen einer Prozess-Map mit mehreren
Ebenen [Seite 118]).

Um eine Prozess-Map anzulegen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf der Karte Quick-Links
der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen ein, wählen Sie
Process Map aus, und klicken Sie auf Erstellen.

In Prozess-Maps sind die folgenden Tools verfügbar:

SAP Enterprise Architecture Designer


Prozess-Maps PUBLIC (ÖFFENTLICH) 115
Tabelle 50:

Tool Beschreibung

Prozess: eine Aktivität oder eine Gruppe von Teilprozessen.Siehe Prozesse [Seite 89].

Zum Erstellen eines Prozesses ziehen Sie das Tool Prozess per Drag-und-Drop in einen leeren Bereich,
in einen Architekturbereich oder in eine Geschäftsfunktion. Um einen auf den ersten folgenden zweiten
Prozess zu erstellen, klicken Sie in dessen Kontext-Symbolleiste auf das Tool Prozess. Auf diese Weise
können Sie so viele Prozesse wie nötig in einer Zeile erstellen:

Um eine zweite Zeile mit Prozessen zu erstellen, klicken Sie auf das Tool Prozess in der Kontext-Sym­
bolleiste des Endprozesses und ziehen Sie es unter die Zeile, bevor Sie es loslassen (oder verwenden
Sie das Tool Prozess in der Toolbox):

Prozesse in einer Zeile hängen lose zusammen:

● Um den Beginn oder das Ende einer Zeile mit Prozessen an einem anderen Symbol auszurichten,
ziehen Sie den ersten oder letzten Prozess (ohne die oberen oder unteren Zeilengrenzen zu über­
schreiten), und legen Sie ihn ab, wenn die Führungslinie erscheint. Die anderen Prozesse in der
Zeile verschieben sich dann mit.
● Um einen Prozess von seiner Zeile zu lösen, ziehen Sie ihn über die obere oder untere Grenze der
Zeile.
● Um die Reihenfolge der Prozesse in einer Zeile zu ändern, ziehen Sie einen Prozess hinter den Pro­
zess, auf den er folgen soll. Die anderen Prozesse verschieben sich dann entsprechend.

Hinweis
Bei der Erstellung erhalten Prozesse eine Nummer. Wenn Sie Prozesse verschieben, entspre­
chen die Nummern unter Umständen nicht mehr der gewünschten Reihenfolge. Sie können die
Nummer eines Prozesses im Feld Nummern-ID des zugehörigen Eigenschaftenblattes ändern.

SAP Enterprise Architecture Designer


116 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Prozess-Maps
Tool Beschreibung

Die anderen Nummern werden dann aktualisiert, damit keine doppelten Nummern entstehen
und die Reihenfolge möglichst lückenlos erhalten bleibt.

● Doppelklicken Sie zum Erstellen einer Teil-Map in einem Prozess auf das zugehörige Symbol (siehe
Erstellen einer Prozess-Map mit mehreren Ebenen [Seite 118]).
● Verwenden Sie zum Verknüpfen eines Prozesses mit einem Geschäftsprozessdiagramm, das seine
Schritte modelliert, die Registerkarte Diagramme (siehe Verknüpfen von Prozessen mit Geschäfts­
prozessdiagrammen [Seite 118]).

Geschäftsfunktion: Aggregation von Prozessen und/oder Unterfunktionen.Siehe Geschäftsfunktionen


[Seite 88].

Zum Erstellen einer Geschäftsfunktion ziehen Sie das Tool Geschäftsfunktionalität per Drag-und-Drop in
einen leeren Bereich, in einen Architekturbereich oder in eine Geschäftsfunktion. Sie können Unterfunk­
tionen und Prozesse innerhalb der Funktion erstellen, indem Sie das entsprechende Tool per Drag-und-
Drop in das Funktionssymbol ziehen:

Architekturbereich: abstraktes Objekt zur Gruppierung anderer Objekte.Siehe Architekturbereiche


[Seite 295].

Ziehen Sie zum Erstellen eines Architekturbereichs das Tool Architekturbereich per Drag-und-Drop in ei­
nen leeren Bereich oder in einen vorhandenen Bereich. Sie können Teilbereiche, Funktionen und Pro­
zesse innerhalb des Bereichs erstellen, indem Sie das entsprechende Tool per Drag-und-Drop in das Be­
reichssymbol ziehen:

Link

Paket. Siehe Pakete [Seite 295].

SAP Enterprise Architecture Designer


Prozess-Maps PUBLIC (ÖFFENTLICH) 117
Tool Beschreibung

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewe­
gen.

5.1 Erstellen einer Prozess-Map mit mehreren Ebenen

Prozess-Maps werden in der Regel von Prozessanalysten gepflegt, die ausgehend von einem Überblick der
obersten Ebene über die Geschäftsbereiche und von allgemeinen Funktionen Prozesse der obersten Ebene in
Teilprozesse zerlegen. Einige oder alle Prozesse in der Map der obersten Ebene werden in Teilprozesse mit Teil-
Maps zerlegt, die wiederum in mehrere Ebenen zerlegt werden usw. Architekturbereiche und Geschäftsfunktionen
sind nur in der obersten Ebene zulässig und können in Teil-Maps nicht erstellt werden.

In der Regel werden Prozesse in einer Prozess-Map in vier Ebenen zerlegt. Anschließend werden die Schritte jedes
Prozesses der vierten Ebene in einem Geschäftsprozessdiagramm modelliert (siehe Verknüpfen von Prozessen
mit Geschäftsprozessdiagrammen [Seite 118]).

Doppelklicken Sie zum Erstellen einer Teil-Map in einem Prozess auf das zugehörige Symbol. Prozesse, die Sie in
dieser Teil-Map erstellen, sind Teilprozesse des Ursprungsprozesses und werden auf der Registerkarte
Untergeordnete Elemente des zugehörigen Eigenschaftsblattes aufgeführt. Ihre vollständig qualifizierte Nummer
umfasst die Nummer des übergeordneten Prozesses als Präfix.

Um eine vorhandene Teil-Map aufzurufen, klicken Sie auf das Pluszeichen in der unteren Mitte des
Prozesssymbols oder vergrößern das Prozesssymbol so, dass es den Bildschirm ausfüllt. Um zur übergeordneten
Map zurückzuwechseln, verwenden Sie die Breadcrumbs in der Symbolleiste.

Hinweis
Prozess-Maps und alle in ihren Prozessen enthaltenen Teil-Maps werden der Einfachheit halber bei der
Veröffentlichung und im Repository-Browser als einzelnes Diagramm behandelt. Um für eine bestimmte Teil-
Map einen Favoriten für schnellen Zugriff hinzuzufügen, klicken Sie auf den Diagrammhintergrund, und klicken
Sie auf den Stern Zu Startseite hinzufügen über dem Eigenschaftenblatt, um das Diagramm als Karte auf Ihrer
Startseite hinzuzufügen.

5.2 Verknüpfen von Prozessen mit


Geschäftsprozessdiagrammen

Während Sie Prozesse in Teilprozesse in einer Prozess-Map zerlegen können, werden die Schritte von Prozessen
der unteren Ebenen in der Regel in einem Geschäftsprozessdiagramm nachgebildet. Die Prozess-Map wird meist

SAP Enterprise Architecture Designer


118 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Prozess-Maps
durch einen Enterprise-Architekten oder einen Prozessanalysten gepflegt, während die Modellierung von
Prozessschritten der vierten Ebene oft durch die Prozessverantwortlichen erfolgt.

Kontext

Hinweis
Bevor Sie ein Geschäftsprozessdiagramm mit einem Prozess in Ihrer Prozess-Map verknüpfen können,
müssen Sie es zunächst erstellen.

Vorgehensweise

1. Markieren Sie den Prozess in der Prozess-Map, und klicken Sie auf die Registerkarte Diagramme des
zugehörigen Eigenschaftenblattes.
2. Klicken Sie im Header der Liste Zugehörige Diagramme auf das Tool Hinzufügen, um das Suchdialogfenster zu
öffnen.
3. Suchen Sie nach dem Diagramm, das Sie mit dem Prozess verknüpfen möchten, wobei Sie nach Speicherort
und anderen Kriterien filtern können (siehe Referenzieren eines Objekts in einem Eigenschaftenfeld oder einer
Liste [Seite 41]). Klicken Sie dann auf Auswählen, um es zur Liste Zugehörige Diagramme hinzuzufügen.
Das Geschäftsprozessdiagramm ist nun mit dem Prozess verbunden. Sie können vom Prozess aus dorthin
navigieren, indem Sie auf das Prozesssymbol doppelklicken.

SAP Enterprise Architecture Designer


Prozess-Maps PUBLIC (ÖFFENTLICH) 119
6 Geschäftsprozesse

Mithilfe von Geschäftsprozessdiagrammen können Sie Prozesse ermitteln, beschreiben und in Einzelschritte
aufschlüsseln.

Bei der Business Process Modeling Notation (BPMN) 2.0 handelt es sich um eine standardisierte grafische
Notation zur Vereinfachung der Kommunikation zwischen nicht technischen Anwendern, die ihre Prozesse
dokumentieren müssen, und Entwicklern, die diese Prozesse mithilfe von Ausführungssprachen für
Geschäftsprozesse implementieren sollen.SAP EA Designer unterstützt zwei Varianten von BPMN 2.0:

● BPMN 2.0 Descriptive – BPMN 2.0 Descriptive wird häufig von Prozessverantwortlichen verwendet, richtet
sich an Anwender und umfasst eine Teilmenge der BPMN-2.0-Objekte für die Gestaltung und Analyse von
Geschäftsprozessen.
● BPMN 2.0 Executable – BPMN 2.0 Executable wird häufig von Prozessimplementierern verwendet, beinhaltet
alle Standardobjekte von BPMN 2.0 und richtet sich an technische Modellierer und diejenigen, die aus SAP
BPM oder Eclipse BPMN2 Modeler rückentwickeln.

6.1 BPMN 2.0 Descriptive

BPMN 2.0 Descriptive wird häufig von Prozessverantwortlichen verwendet, richtet sich an Anwender und umfasst
eine Teilmenge der BPMN-2.0-Objekte für die Gestaltung und Analyse von Geschäftsprozessen.

SAP EA Designer unterstützt das Erstellen von BPMN-2.0-Descriptive-Prozessdiagrammen, die sich auf die
Sequenzabfolge in einem einzelnen (eventuell in einem Pool vorhandenen) Prozess konzentrieren, und von
Zusammenarbeitsdiagrammen, die zwei oder mehr Pools umfassen, zwischen denen Nachrichten ausgetauscht
werden:

SAP Enterprise Architecture Designer


120 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Um ein BPMN-2.0-Descriptive-Diagramm anzulegen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf der
Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen ein,
wählen Sie Business Process (BPMN 2.0 Descriptive) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

In BPMN-2.0-Descriptive-Diagrammen sind die folgenden Tools verfügbar:

Tabelle 51:
Tool Beschreibung

Pool/Lane: Steht für Unternehmen, Abteilungen, Rollen, Unterentitäten (siehe Pools und Lanes (BPMN Descrip­
tive) [Seite 122]).

Startereignis: Initiiert einen Prozess (siehe Start- und Endereignisse (BPMN Descriptive) [Seite 124]).

Aufgabe: Steht für im Rahmen eines Prozesses erledigte Arbeitsaufgaben (siehe Aufgaben (BPMN Descriptive)
[Seite 125]).

Gateway: Steht für eine Entscheidung oder parallele Aktionen und die Wiedervereinigung der Sequenzabfolge
(siehe Gateways (BPMN Descriptive) [Seite 128]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 121
Tool Beschreibung

Endereignis: Schließt einen Prozess ab (siehe Start- und Endereignisse (BPMN Descriptive) [Seite 124]).

Datenspeicher: Steht für eine Datenbank, einen Aktenschrank oder einen anderen Datenbehälter (siehe Daten
(BPMN Descriptive) [Seite 131]).

Datenobjekt: Steht für einen Bericht, ein Dokument oder ein anderes im Prozess verwendetes Datenobjekt (siehe
Daten (BPMN Descriptive) [Seite 131]).

Textanmerkung: Hier können Sie Erklärungen zum Diagramm hinzufügen.

Fluss: Verknüpft Objekte mit einer der folgenden Flussarten:

● Sequenzabfolge: Verknüpft zwei Elemente (Ereignisse, Aktivitäten, Gateways), um den Fortschritt eines Pro­
zesses zu zeigen.
● Nachrichtenfluss: Verknüpft einen Pool (oder eine seiner Aktivitäten) mit einem anderen Pool (oder mit einer
seiner Aktivitäten) und leitet eine Nachricht zwischen ihnen weiter.
● Datenzuordnung: Verknüpft ein Datenobjekt mit einer Aufgabe oder einem Ereignis.

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewegen.

6.1.1 Pools und Lanes (BPMN Descriptive)

Pools stehen für Unternehmen, Abteilungen oder Rollen. Lanes stellen Unterentitäten innerhalb dieser
Organisationen dar und werden als Swimlanes im Pool angezeigt. Viele BPMN-Diagramme enthalten einen oder
mehrere Pools, wobei alle anderen Objekte in den Lanes dieser Pools platziert werden.

Hinweis
Pools können vertikal (von oben nach unten) oder horizontal (von links nach rechts) ausgerichtet sein. Sie
können die Ausrichtung Ihres Diagramms ändern (soweit es keine Pools enthält), indem Sie Menü Pool in
"Horizontal"/"Vertikal" ändern wählen.

Ziehen Sie zum Erstellen eines Pools das Tool Pool/Lane per Drag-und-Drop in das Diagramm. Im Pool wird
automatisch ein Start erstellt (siehe Start- und Endereignisse (BPMN Descriptive) [Seite 124]).

Ein einzelner Pool in einem Diagramm steht in der Regel für das Unternehmen:

SAP Enterprise Architecture Designer


122 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Um einem Pool eine Lane hinzuzufügen, ziehen Sie das Tool Pool/Lane auf einen vorhandenen Pool im Diagramm.
An der Stelle, an der die Lane hinzugefügt wird, wird eine grüne Linie angezeigt. Klicken Sie, um die Lane an dieser
Stelle zu erstellen.

Jede Lane im Hauptpool steht für eine Abteilung oder eine andere Unterentität im Unternehmen:

BPMN-Diagramme können einen zweiten Pool enthalten, um einen mit dem Unternehmen interagierenden
Partner wie einen Kunden oder einen Lieferanten darzustellen. Um einen zweiten Pool zu erstellen, ziehen Sie das
Tool Pool/Lane per Drag-und-Drop in das Diagramm:

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 123
Da Sie die Prozesse eines Partners in der Regel nicht im Detail kennen, wird der zweite Pool üblicherweise als
Blackbox behandelt. Darin werden keine Aufgaben oder anderen Objekte erstellt, und er ist mit dem ersten Pool
nur über Nachrichtenflüsse verbunden.

Hinweis
Sie können Lanes von einem Pool zum anderen ziehen oder aber in einen leeren Bereich, um einen neuen Pool
zu erstellen. Lanes können wiederverwendet und in verschiedenen Pools angezeigt werden.

Pools und Lanes können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 52:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Mehrfachinstanz [Pools] Der Pool steht für mehrere Instanzen der angegebenen Rolle.

6.1.2 Start- und Endereignisse (BPMN Descriptive)

Ein Prozess beginnt mit einem Startereignis und endet mit einem oder mehreren Endereignissen.

Klicken Sie zum Erstellen eines Starts auf das Tool Start, und ziehen Sie es in das Diagramm.

Hinweis
Ein Startereignis wird standardmäßig erstellt, wenn Sie einen Pool erstellen (siehe Pools und Lanes (BPMN
Descriptive) [Seite 122]).

Standardmäßig wird ein Standardstart erstellt. Um den Starttyp zu ändern, markieren Sie ihn, klicken auf das Tool
Eigenschaften und wählen den gewünschten Typ aus. In BPMN 2.0 Descriptive sind die folgenden Typen von
Startereignissen verfügbar:

Tabelle 53:
Symbol Beschreibung

Undefiniertes Startereignis: Der Prozess startet ohne ein bestimmtes auslösendes Ereignis.

Nachrichtenstartereignis: Der Prozess beginnt nach Erhalt einer Nachricht, zum Beispiel eines Auftrags
oder einer Anfrage.

Timer-Startereignis: Der Prozess beginnt an einem bestimmten Datum oder zu einer bestimmten Uhr­
zeit, zum Beispiel Montagmorgen 9 Uhr.

SAP Enterprise Architecture Designer


124 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Hinweis
Wenn Sie keinen Namen für das Ereignis eingeben und den Standardnamen übernehmen, wird kein Name
unterhalb des Symbols im Diagramm angezeigt. Um nachträglich einen Namen anzugeben, der im Diagramm
angezeigt werden soll, wählen Sie das Ereignissymbol aus und drücken Sie die Taste F2 , oder geben Sie einen
Namen auf dem Eigenschaftenblatt ein.

So erstellen Sie ein Ende:

● Wählen Sie ein Objekt im Diagramm aus, und klicken Sie in der Kontext-Symbolleiste auf das Tool Ende (oder
ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste), um nach dem Objekt ein neues Ende im Kontrollfluss zu erstellen.
● Ziehen Sie das Werkzeug Ende per Drag-und-Drop in das Diagramm.

Standardmäßig wird ein Standardende erstellt. Wenn Sie den Endtyp ändern möchten, klicken Sie auf das Tool
Eigenschaften und wählen einen Typ aus der Liste aus. In BPMN 2.0 Descriptive sind die folgenden Endtypen
verfügbar:

Tabelle 54:
Symbol Beschreibung

Standard-Endereignis: Der Prozess endet, wenn alle Aufgaben erledigt sind.

Nachrichtenendereignis: Der Prozess endet durch das Senden einer Nachricht, zum Beispiel eines Ange­
bots, einer Rechnung oder eines Berichts.

Prozessabbruchendereignis: Alle Aufgaben in einer parallelen Sequenzabfolge werden sofort beendet,


wenn ein Zweig ein Prozessabbruchendereignis erreicht.

Start und Ende können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 55:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

6.1.3 Aufgaben (BPMN Descriptive)

Ein Prozess besteht hauptsächlich aus den Aufgaben, die während seiner Ausführung abgearbeitet werden.

So erstellen Sie eine Aufgabe:

● Wählen Sie ein Objekt im Diagramm aus, und klicken Sie in der Kontext-Symbolleiste auf das Tool Aufgabe
(oder ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste), um nach dem Objekt eine neue Aufgabe im Kontrollfluss zu
erstellen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 125
● Ziehen Sie das Werkzeug Aufgabe per Drag-und-Drop in das Diagramm.

Die Aufgabe wird erstellt. Dabei wird der Standardname hervorgehoben, den Sie durch einen geeigneten Namen
ersetzen können.

In BPMN 2.0 Descriptive sind die folgenden Aufgabentypen verfügbar:

Tabelle 56:
Symbol Beschreibung

Standardaufgabe: Kann für jede Art von Aktivität verwendet werden.

Serviceaufgabe: Eine ohne Benutzereingabe von einer Anwendung oder einem Webservice ausgeführte
Aufgabe.

Benutzeraufgabe: Eine von einem Benutzer in Interaktion mit einer Softwareanwendung ausgeführte
Aufgabe.

Aufrufaktivität: Eine Aufgabe, die einen global definierten Prozess wiederverwendet. Sie können bei­
spielsweise den Login-Prozess definieren und diesen dann in mehreren Prozessen wiederverwenden
(siehe Aufrufaktivitäten (BPMN Descriptive) [Seite 128]).

Teilprozess: Eine Aufgabe, die ihrerseits in Teilaufgaben aufgegliedert ist (siehe Teilprozesse (BPMN
Descriptive) [Seite 126]).

Aufgaben können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 57:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommentar Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Ob­
jekts verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt
wird, abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional
können Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzuge­
ben. Standardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung
von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Wiederverwendbarer Prozess Gibt an, dass die Aufgabe von einer Aufrufaktivität zur Wiederverwendung referenziert werden
kann (siehe Aufrufaktivitäten (BPMN Descriptive) [Seite 128]).

Aufgerufenes Objekt [Aufrufaktivitäten] Gibt die globale Aufgabe oder den globalen Prozess an, die bzw. der von
der Aufrufaktivität wiederverwendet wird.

6.1.3.1 Teilprozesse (BPMN Descriptive)


Ein Teilprozess ist eine Aufgabe, die in Teilaufgaben aufgegliedert ist. Die Aufgabe "Anmelden" lässt sich
beispielsweise in die Teilaufgaben "Benutzernamen eingeben" und "Kennwort eingeben" aufgliedern.

So erstellen Sie einen Teilprozess:

● Wählen Sie ein Objekt im Diagramm aus, und klicken Sie auf das Tool Aufgabe (oder ziehen Sie es mit
gedrückter Maustaste), um nach dem Objekt eine neue Aufgabe im Kontrollfluss zu erstellen.
● Ziehen Sie das Werkzeug Aufgabe per Drag-und-Drop in das Diagramm.

Geben Sie einen Namen für die Aufgabe ein, und klicken Sie dann auf das Tool Eigenschaften, um ihren Typ zu
ändern. Wählen Sie dann Teilprozess aus.

SAP Enterprise Architecture Designer


126 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Zunächst ist der Teilprozess leer:

Um Angaben zum Teilprozess zu machen, ziehen Sie Start auf das Symbol für den Teilprozess, um den Start darin
zu erstellen:

Hinweis
Wenn Sie den Mauszeiger auf den Teilprozess bewegen, wird sein Rand grün hervorgehoben, um anzuzeigen,
dass Sie im Begriff sind, ein Objekt darin zu erstellen.

Fügen Sie nach Bedarf Aufgaben und weitere Objekte hinzu, um die Definition des Teilprozesses abzuschließen:

Die Größe des Symbols wird zur Aufnahme der Objekte angepasst. Sie können auch die Größe des Symbols und
die Position der Objekte beliebig ändern.

Hinweis
In einem Teilprozess erstellte Objekte werden auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des zugehörigen
Eigenschaftenblattes aufgeführt.

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 127
6.1.3.2 Aufrufaktivitäten (BPMN Descriptive)

Aufrufaktivitäten sind Aufgaben, in denen ein vorhandener globaler Prozess oder eine vorhandene globale
Aufgabe wiederverwendet wird. Sie können beispielsweise einen Prozess mit den Namen "Anmelden" definieren
und ihn in diversen anderen Prozessen wiederverwenden.

Bevor Sie eine Aufrufaktivität erstellen können, müssen Sie zunächst eine Aufgabe erstellen:

● Wählen Sie ein Objekt im Diagramm aus, und klicken Sie in der Kontext-Symbolleiste auf das Tool Aufgabe
(oder ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste), um nach dem Objekt eine neue Aufgabe im Kontrollfluss zu
erstellen.
● Ziehen Sie das Werkzeug Aufgabe per Drag-und-Drop in das Diagramm.

Geben Sie einen Namen für die Aufgabe ein, und klicken Sie dann in der Kontext-Symbolleiste auf das Tool
Eigenschaften , um ihren Typ zu ändern. Wählen Sie dann Aufrufaktivität aus.

Um die wiederzuverwendende Aufgabe anzugeben, wechseln Sie zum Feld Aufgerufenes Objekt auf der
Registerkarte Info, klicken auf das Tool Auswählen und suchen nach einer Aufgabe, die aufgerufen werden kann
(siehe Referenzieren eines Objekts in einem Eigenschaftenfeld oder einer Liste [Seite 41]).

Hinweis
Nur Aufgaben, für die die Eigenschaft Wiederverwendbarer Prozess ausgewählt ist, können aufgerufen werden.

6.1.4 Gateways (BPMN Descriptive)

Gateways steuern die Sequenzabfolge des Prozesses und können die Abfolge zerlegen oder zusammenführen,
um zu zeigen, dass viele Entscheidungen oder gleichzeitige Aktionen erforderlich sind.

So erstellen Sie ein Gateway:

● Wählen Sie ein Objekt im Diagramm aus, und klicken Sie in der Kontext-Symbolleiste auf das Tool Gateway
(oder ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste), um danach ein neues Gateway in der Sequenzabfolge zu
erstellen.
● Ziehen Sie das Werkzeug Gateway per Drag-und-Drop in das Diagramm.

Standardmäßig wird ein exklusives Gateway erstellt. Um dieses in ein paralleles Gateway zu ändern, klicken Sie
auf das Tool Eigenschaften, und wählen Sie Paralleles Gateway. In BPMN 2.0 Descriptive sind die beiden
folgenden Gateway-Typen verfügbar:

SAP Enterprise Architecture Designer


128 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Tabelle 58:
Symbol Beschreibung

Exklusives Gateway: Nur ein ausgehender Zweig wird je nach Bedingung ausgeführt.

Paralleles Gateway: Alle ausgehenden Zweige werden gleichzeitig ausgeführt.

Klicken Sie in der Kontext-Symbolleiste des Gateways auf ein Tool, um danach eine Aufgabe oder ein anderes
Objekt im Kontrollfluss zu erstellen:

Um ein zweites Objekt in einem neuen Zweig zu erstellen, wählen Sie das Gateway erneut aus, klicken auf ein Tool
in seiner Kontext-Symbolleiste und ziehen es mit gedrückter Maustaste, um das zweite Objekt an einer
geeigneten Stelle zu platzieren. Vorzugsweise sollte seine Abfolge in einer anderen Ecke des Gateway-Symbols
beginnen:

Um eine Bedingung für eine Sequenzabfolge festzulegen, die das Gateway mit einem Objekt verbindet, markieren
Sie die Abfolge und geben im Feld Bedingungsalias im Bereich Eigenschaften einen entsprechenden Wert ein. Der
Wert wird im Diagramm in der Sequenzabfolge beim Gateway angezeigt:

Sie sollten zu allen das Gateway verlassenden Sequenzabfolgen eine Bedingung hinzufügen. Sie können bei
Bedarf weitere alternative Sequenzabfolgen hinzufügen. In diesem Beispiel steuert ein exklusives Gateway bei
Aufgabe einer Bestellung die nachfolgende Sequenzabfolge anhand des Wertes der Bestellung:

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 129
Mit Gateways werden außerdem Sequenzabfolgen zusammengeführt, wenn sich zwei oder mehr parallele oder
exklusive Abfolgen wieder verbinden, um den Prozess fortzusetzen. In diesem Fall haben die beiden Gateway-
Typen die folgenden Bedeutungen:

Tabelle 59:
Symbol Beschreibung

Exklusives Gateway: Wartet vor dem Fortsetzen auf den Abschluss eines eingehenden Zweigs.

Paralleles Gateway: Wartet vor dem Fortsetzen auf den Abschluss aller eingehenden Zweige.

In diesem Beispiel erreicht eine der Genehmigungsaufgaben das endgültige exklusive Gateway, das dann das
Senden der Bestellung auslöst:

SAP Enterprise Architecture Designer


130 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Gateways können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 60:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

6.1.5 Daten (BPMN Descriptive)

Datenobjekte stellen im Prozess verwendete Daten dar.

Ziehen Sie zum Erstellen eines Datenobjekts das Werkzeug Datenspeicher oder das Werkzeug Datenobjekt per
Drag-und-Drop in das Diagramm.

In BPMN 2.0 Descriptive sind die folgenden Datentypen verfügbar:

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 131
Tabelle 61:
Symbol Beschreibung

Datenobjekt: Im Prozess verwendete Informationen.

Datenspeicher: Eine Datenbank, ein Aktenschrank oder ein anderer Speicherort, an dem der Prozess Da­
ten lesen oder schreiben kann und der über die Lebensdauer der Prozessinstanz hinaus fortbesteht.

Um eine Aufgabe (oder ein anderes Objekt) darzustellen, die aus einem Datenobjekt oder einem Datenspeicher
liest, klicken Sie auf die Daten, klicken dann auf das Tool "Link" und ziehen es aus der Kontext-Symbolleiste auf
die Aufgabe, um eine Datenzuordnung (gestrichelte Linie) zu erstellen, die auf die Aufgabe zeigt:

Um eine Aufgabe (oder ein anderes Objekt) darzustellen, die in ein Datenobjekt oder einen Datenspeicher
schreibt, klicken Sie auf die Aufgabe, klicken dann auf das Tool "Link" und ziehen es aus der Kontext-Symbolleiste
auf die Daten, um eine Datenzuordnung zu erstellen, die auf die Daten zeigt:

Hinweis
Datenzuordnungen dürfen die Grenzen von Pools oder zusammengesetzten Prozessen nicht überschreiten,
um beispielsweise ein Objekt innerhalb eines Pools mit einem Datenobjekt außerhalb des Pools zu verknüpfen
(oder umgekehrt).

SAP Enterprise Architecture Designer


132 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Daten können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 62:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommentar Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Ob­
jekts verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt
wird, abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional
können Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzuge­
ben. Standardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung
von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Sammlung [Datenobjekte] Gibt an, dass das Objekt eine Sammlung von Elementen darstellt.

Kapazität/Unbegrenzt [Datenspeicher] Gibt die Kapazität des Speichers als numerischen Wert oder als unbegrenzt
an.

6.1.6 Sequenzabfolgen und Nachrichtenflüsse (BPMN


Descriptive)

Sequenzabfolgen sind durchgezogene Linien mit einem Pfeil an einem Ende, die die Elemente in einem Prozess im
Diagramm oder in einem Pool miteinander verbinden und die Reihenfolge zeigen, in denen sie ausgeführt werden.
Nachrichtenflüsse sind gepunktete Linien mit einem Pfeil an einem Ende, die zwei verschiedene Pools (oder
Elemente in zwei verschiedenen Pools) miteinander verbinden und die Richtung zeigen, in der eine Nachricht
gesendet wird.

Wenn Sie ein Objekt über die Kontext-Symbolleiste eines anderen Objekts erstellen, wird eine Sequenzabfolge
oder ein Nachrichtenfluss automatisch erstellt. So erstellen Sie eine Sequenzabfolge explizit:

● Wählen Sie ein Objekt im Diagramm aus, klicken Sie in der Kontext-Symbolleiste auf das Tool Link, und ziehen
Sie es zu einem anderen Element innerhalb desselben Pools.
● Klicken Sie in der Toolbox auf das Tool Link, und ziehen Sie es per Drag-und-Drop innerhalb eines Pools von
einem Element zu einem anderen.

So erstellen Sie einen Nachrichtenfluss explizit:

● Wählen Sie ein Objekt im Diagramm aus, klicken Sie in der Kontext-Symbolleiste auf das Tool Link, und ziehen
Sie es zu einem anderen Pool (oder einem Element in einem anderen Pool).
● Klicken Sie in der Toolbox auf das Tool Link, und ziehen Sie es per Drag-und-Drop von einem Pool (oder einem
Element in einem Pool) zu einem anderen Pool (oder einem Element in dem anderen Pool).

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 133
Im folgenden Beispiel sind die Flüsse zwischen Aufgaben innerhalb eines Pools durchgezogene Linien, also
Sequenzabfolgen, während die Flüsse zwischen verschiedenen Pools gepunktete Linien, also Nachrichtenflüsse,
sind:

Sequenzabfolgen und Nachrichtenflüsse können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 63:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts verdeut­
Kommentar lichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt wer­
den kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommentar
einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code mit
dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie
einen neuen Code in das Feld Code ein.

Quelle/Ziel Geben Sie die Objekte an, die von dem Fluss verbunden werden. Bei Sequenzabfolgen kommt das
Quellobjekt im Prozess vor dem Zielobjekt. Bei Nachrichtenflüssen gibt das Quellobjekt die Nachricht
aus, und das Zielobjekt empfängt sie.

Bedingung [Sequenzabfolgen] Gibt die Bedingung an, die erfüllt sein muss, damit der Prozess nach einem Gate­
way diesem Zweig folgt.

6.2 BPMN 2.0 Executable

BPMN 2.0 Executable wird häufig von Prozessimplementierern verwendet, beinhaltet alle Standardobjekte von
BPMN 2.0 und richtet sich an technische Modellierer und diejenigen, die aus SAP BPM oder Eclipse BPMN2
Modeler rückentwickeln.

SAP Enterprise Architecture Designer


134 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
SAP EA Designer unterstützt die folgenden BPMN-Executable-2.0-Diagramme:

● Prozessdiagramme: Konzentrieren sich auf die Sequenzabfolge in einem einzelnen Prozess bei einem
Teilnehmer.
● Zusammenarbeitsdiagramme: Können zusätzlich die zwischen Teilnehmern ausgetauschten Nachrichten
anzeigen. Sie können Teilnehmer als Blackboxes oder mit Prozessen darin anzeigen.

Im folgenden Beispiel für ein Zusammenarbeitsdiagramm werden die Interaktionen zwischen dem Personal einer
Pizzeria und einem Kunden analysiert:

Im folgenden Beispiel für ein Prozessdiagramm wird der interne Buchungsprozess eines Reisebüros analysiert:

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 135
Um ein BPMN-2.0-Executable-Diagramm anzulegen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf der
Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen ein,
wählen Sie Business Process (BPMN 2.0 Executable) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

In BPMN-2.0-Executable-Diagrammen sind die folgenden Tools verfügbar:

Tabelle 64:
Tool Beschreibung

Pool/Lane: Steht für Unternehmen, Abteilungen, Rollen, Unterentitäten (siehe Pools und Lanes (BPMN Descrip­
tive) [Seite 122]).

Startereignis: Initiiert einen Prozess (siehe Start-, Zwischen- und Endereignisse (BPMN Executable) [Seite
137]).

Aktivität: Steht für im Rahmen eines Prozesses erledigte Arbeitsaufgaben (siehe Aktivitäten (BPMN Executable)
[Seite 140]).

Zwischenereignis: Tritt im Verlauf eines Prozesses ein und beeinflusst diesen (siehe Start-, Zwischen- und Ende­
reignisse (BPMN Executable) [Seite 137]).

Gateway: Steht für eine Entscheidung oder parallele Aktionen und die Wiedervereinigung der Sequenzabfolge
(siehe Gateways (BPMN Executable) [Seite 142]).

Endereignis: Schließt einen Prozess ab (siehe Start-, Zwischen- und Endereignisse (BPMN Executable) [Seite
137]).

Datenspeicher: Steht für eine Datenbank, einen Aktenschrank oder einen anderen Datenbehälter (siehe Daten
und Datenreferenzen (BPMN Executable) [Seite 143]).

Datenobjekt: Steht für einen Bericht, ein Dokument oder ein anderes im Prozess verwendetes Datenobjekt (siehe
Daten und Datenreferenzen (BPMN Executable) [Seite 143]).

SAP Enterprise Architecture Designer


136 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Tool Beschreibung

Textanmerkung: Hier können Sie Erklärungen zum Diagramm hinzufügen.

Fluss: Verknüpft Objekte mit einer der folgenden Flussarten:

● Sequenzabfolge: Verknüpft zwei Elemente (Ereignisse, Aktivitäten, Gateways), um den Fortschritt eines Pro­
zesses zu zeigen.
● Nachrichtenfluss: Verknüpft einen Pool (oder eine seiner Aktivitäten) mit einem anderen Pool (oder mit einer
seiner Aktivitäten) und leitet eine Nachricht zwischen ihnen weiter.
● Datenzuordnung: Verknüpft ein Datenobjekt mit einer Aktivität oder einem Ereignis.

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewegen.

6.2.1 Pools und Lanes (BPMN Executable)


Pools stehen für Unternehmen, Abteilungen oder Rollen. Lanes stellen Unterentitäten innerhalb dieser
Organisationen dar und werden als Swimlanes im Pool angezeigt. Viele BPMN-Diagramme enthalten einen oder
mehrere Pools, wobei alle anderen Objekte in den Lanes dieser Pools platziert werden.

Pools und Lanes in BPMN Executable weisen dasselbe Verhalten auf wie diejenigen in BPMN Descriptive (siehe
Pools und Lanes (BPMN Descriptive) [Seite 122]).

6.2.2 Start-, Zwischen- und Endereignisse (BPMN Executable)


Ein Ereignis tritt im Verlauf eines Prozesses ein. Ereignisse umfassen den Beginn und das Ende einer Aktivität
sowie alle Zwischenvorgänge (zum Beispiel eine Zustandsänderung oder den Eingang einer Nachricht), die deren
Sequenz oder Timing beeinflussen.

In BPMN 2.0 Executable können je nach Kontext verschiedene Typen von Start-, Zwischen- und Endereignissen
erstellt werden. Ihr Typ wird anhand ihrer Symbole angezeigt.

● Keine: untypisierte Ereignisse, die Startpunkte, Zustandsänderungen und Endzustände anzeigen.


● Nachricht: Eingang und Ausgang von Nachrichten.
● Timer: zyklische Timer-Ereignisse, Zeitpunkte, Zeitspannen oder Zeitüberschreitungen.
● Eskalation: Eskalation an eine höhere Zuständigkeitsebene.
● Bedingt: Reaktion auf geänderte Geschäftsbedingungen oder Integration von Geschäftsregeln.
● Link: Konnektoren mit deaktivierter Seite. Zwei zusammengehörende Linkereignisse ergeben eine
Sequenzabfolge.
● Fehler: Erfassen oder Ausgeben benannter Fehler.
● Abbrechen: Reaktion auf abgebrochene Transaktionen oder Auslösen eines Abbruchs.
● Kompensation: Verarbeiten oder Auslösen einer Kompensation.
● Signal: Signalisierung über verschiedene Prozesse hinweg. Ein ausgegebenes Signal kann mehrmals erfasst
werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 137
● Mehrfach: Erfassen eines Ereignisses aus einer Reihe von Ereignissen. Ausgeben aller definierten Ereignisse.
● Parallele Mehrfachereignisse: Erfassen aller Ereignisse aus einer Reihe paralleler Ereignisse.
● Abbruch: Auslösen des sofortigen Abbruchs eines Prozesses.

Ereignisse in den oben aufgeführten Kontexten können Sie folgendermaßen erstellen:

● Startereignisse: Können direkt im Diagramm, in einem Pool oder einer Lane, in einem Standard- oder
Transaktionsteilprozess (nur Standardstarts) oder in einem ereignisbasierten Teilprozess erstellt werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


138 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Verwenden Sie das Tool Startereignis in der Toolbox. Klicken Sie zum Ändern des Typs auf das Tool
Eigenschaften in der Kontext-Symbolleiste, und wählen Sie den entsprechenden Typ aus.

Hinweis
Startereignisse sind in Ad-hoc-Teilprozessen nicht zulässig.

Hinweis
Um einem Startereignis eines ereignisbasierten Teilprozesses nicht unterbrechende Eigenschaften (mit
dem gestrichelten äußeren Kreis) zu verleihen, heben Sie die Auswahl der Eigenschaft Unterbrechung auf.

● Empfangende Zwischenereignisse: Können direkt im Diagramm, in einem Pool oder einer Lane oder in einem
beliebigen Teilprozess erstellt werden. Verwenden Sie das Tool Empfangendes Zwischenereignis in der
Kontext-Symbolleiste oder in der Toolbox, um das Ereignis zu erstellen. Klicken Sie zum Ändern des Typs auf
das Tool Eigenschaften in der Kontext-Symbolleiste, und wählen Sie den entsprechenden Typ aus.
● Grenzzwischenereignisse: Können am Rand einer Aufgabe oder eines beliebigen Teilprozesses erstellt
werden. Verwenden Sie das Tool Empfangendes Zwischenereignis in der Kontext-Symbolleiste oder in der
Toolbox, und klicken Sie auf den Rand der Aufgabe oder des Teilprozesses. Um den Typ zu ändern, klicken Sie
auf das Tool Eigenschaften in der Kontext-Symbolleiste und wählen den entsprechenden Typ aus.

Hinweis
Um einem Grenzzwischenereignis nicht unterbrechende Eigenschaften (mit den gestrichelten äußeren
Kreisen) zu verleihen, heben Sie die Auswahl der Eigenschaft Unterbrechung auf.

● Auslösende Zwischenereignisse: Können direkt im Diagramm, in einem Pool oder einer Lane oder in einem
beliebigen Teilprozess erstellt werden. Verwenden Sie das Tool Empfangendes Zwischenereignis in der
Kontext-Symbolleiste oder in der Toolbox, wählen Sie das Tool Eigenschaften aus der Kontext-Symbolleiste,
wählen Sie Auslösendes Zwischenereignis, um auf den Auslösetyp umzustellen, und wählen Sie dann erneut
das Tool Eigenschaften und anschließend den entsprechenden Typ des auslösenden Ereignisses.
● Endereignisse: Können direkt im Diagramm, in einem Pool oder einer Lane oder in einem beliebigen
Teilprozess erstellt werden. Verwenden Sie das Tool Endereignis in der Kontext-Symbolleiste oder in der
Toolbox. Klicken Sie zum Ändern des Typs auf das Tool Eigenschaften in der Kontext-Symbolleiste, und
wählen Sie den entsprechenden Typ aus.

Hinweis
Endereignisse sind in Ad-hoc-Teilprozessen nicht zulässig. Abbruchendereignisse sind nur in
Transaktionen zulässig.

Executable-Ereignisse können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 139
Tabelle 65:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Unterbrechung Während die meisten Ereignisse den modellierten Prozess unterbrechen, können Startereignisse
von ereignisbasierten Teilprozessen und Grenzzwischenereignisse als nicht unterbrechend angege­
ben werden, indem diese Eigenschaft deaktiviert wird. Nicht unterbrechende Ereignisse sind durch
gestrichelte äußere Kreise gekennzeichnet.

Message [Nachrichtenereignisse] Gibt die Nachricht an, die zum Ereignis gehört (siehe Nachrichten (BPMN
Executable) [Seite 146]).

Hinweis
Wenn Sie keinen Namen für das Ereignis eingeben und den Standardnamen übernehmen, wird kein Name
unterhalb des Symbols im Diagramm angezeigt. Um nachträglich einen Namen anzugeben, der im Diagramm
angezeigt werden soll, wählen Sie das Ereignissymbol aus und drücken Sie die Taste F2 , oder geben Sie einen
Namen auf dem Eigenschaftenblatt ein.

6.2.3 Aktivitäten (BPMN Executable)

Aktivitäten sind Arbeitsaufgaben, die in einem Prozess ausgeführt werden.

So erstellen Sie eine Aktivität:

● Wählen Sie ein Objekt im Diagramm aus, und klicken Sie in der Kontext-Symbolleiste auf das Tool Aufgabe
(oder ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste), um nach dem Objekt eine neue Aktivität im Kontrollfluss zu
erstellen.
● Ziehen Sie das Werkzeug Aufgabe per Drag-und-Drop in das Diagramm.

Die Aktivität wird erstellt. Dabei wird der Standardname hervorgehoben, den Sie durch einen geeigneten Namen
ersetzen können.

Standardmäßig wird eine abstrakte Aufgabe erstellt. Wenn Sie den Aktivitätstyp ändern möchten, klicken Sie auf
das Tool Eigenschaften und wählen einen Typ aus der Liste aus. In BPMN 2.0 Executable sind die folgenden
Aktivitätstypen verfügbar:

Tabelle 66:
Symbol Beschreibung

Abstrakte Aufgabe: grundlegende Arbeitseinheit.

SAP Enterprise Architecture Designer


140 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Symbol Beschreibung

Aufgabe senden: Sendet eine Nachricht an einen prozessexternen Teilnehmer. Ist die Nachricht versendet, ist
die Aufgabe abgeschlossen.

Aufgabe empfangen: Wartet auf eine eingehende Nachricht von einem prozessexternen Teilnehmer. Ist die
Nachricht eingegangen, ist die Aufgabe abgeschlossen.

Benutzeraufgabe: Ein Benutzer führt die Aufgabe mithilfe einer Softwareanwendung aus, und sie wird durch
einen Aufgabenlistenmanager eingeplant.

Manuelle Aufgabe: eine Aufgabe, die ohne Hilfe einer Engine zur Ausführung von Geschäftsprozessen oder
einer Anwendung ausgeführt wird. Beispiel: Ein Telekommunikationstechniker installiert ein Telefon beim
Kunden.

Geschäftsregelaufgabe: Sendet Eingaben an eine Geschäftsregel-Engine und empfängt die Ergebnisse der
Berechnungen der Engine.

Serviceaufgabe: Verwendet einen Webservice oder eine automatische Anwendung.

Skriptaufgabe: Wird durch ein Skript ausgeführt, das durch eine Geschäftsprozess-Engine interpretiert wird.

Transaktion: Satz mit Aktivitäten, die logisch zusammengehören und eventuell einem bestimmten Transakti­
onsprotokoll folgen.

Aufrufaktivität: Wrapper für einen global definierten Teilprozess oder eine Aufgabe, der bzw. die die im aktuel­
len Prozess wiederverwendet wird (siehe Aufrufaktivitäten (BPMN Descriptive) [Seite 128]).

Teilprozess: eine Aktivität, deren interne Details mit Aktivitäten, Gateways, Ereignissen und Sequenzabfolgen
modelliert wurden (siehe Teilprozesse (BPMN Descriptive) [Seite 126]).

Ereignisteilprozess: Eine Aktivität, die aktiviert wird, wenn das zugehörige Startereignis ausgelöst wird, und je
nach Startereignis den übergeordneten Prozesskontext unterbrechen oder parallel ausgeführt werden kann
(ohne Unterbrechung).

Ad-hoc-Teilprozess: Sondertyp eines Teilprozesses, der aus einer Gruppe von Aktivitäten besteht, die keine
erforderlichen Sequenzbeziehungen aufweisen und deren Sequenz und Anzahl durch die Ausführenden der
Aktivitäten bestimmt werden.

Aktivitäten können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 67:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommentar Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Ob­
jekts verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt
wird, abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional
können Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzuge­
ben. Standardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung
von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Wiederverwendbarer Prozess Gibt an, dass der Prozess von einer Aufrufaktivität referenziert werden kann (siehe Aufrufakti­
vitäten (BPMN Descriptive) [Seite 128]).

Startmenge/Abschluss­ Gibt die Anzahl der Token, die vor Beginn der Aktivität eingegangen sein müssen, und die An­
menge zahl der Token, die von der Aktivität generiert werden müssen, an. Der Standardwert ist 1 und
wird nur bei sehr komplexen Modellierungen geändert.

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 141
Eigenschaft Beschreibung

Schleifeneigenschaften Gibt an, dass die Aktivität auf eine der folgenden Arten wiederholt werden kann:

● <keine>: Standard
● Schleife
● Mehrfachinstanz parallel
● Mehrfachinstanz sequenziell

Kompensation Gibt an, dass die Aktivität zu Kompensationszwecken dient.

Aufgerufenes Objekt [Aufrufaktivitäten] Gibt die globale Aufgabe oder den globalen Prozess an, die bzw. der von
der Aufrufaktivität wiederverwendet wird.

6.2.4 Gateways (BPMN Executable)

Gateways steuern die Sequenzabfolge des Prozesses und können die Abfolge nach Vorgabe der Gateway-
Bedingungen zusammenführen oder teilen.

So erstellen Sie ein Gateway:

● Wählen Sie ein Objekt im Diagramm aus, und klicken Sie in der Kontext-Symbolleiste auf das Tool Gateway
(oder ziehen Sie es mit gedrückter Maustaste), um nach dem Objekt ein neues Gateway in der
Sequenzabfolge zu erstellen.
● Ziehen Sie das Werkzeug Gateway per Drag-und-Drop in das Diagramm.

Standardmäßig wird ein exklusives Gateway erstellt. Wenn Sie den Gateway-Typ ändern möchten, klicken Sie auf
das Tool Eigenschaften und wählen einen Typ aus der Liste aus. In BPMN 2.0 Executable sind die folgenden
Gateway-Typen verfügbar:

Tabelle 68:
Symbol Beschreibung

Normales/Exklusives Gateway: Beim Teilen wird die Abfolge zu einem ausgehenden Zweig weitergeleitet.
Beim Zusammenführen wartet das Gateway auf den Abschluss eines eingehenden Zweiges, bevor der aus­
gehende Fluss ausgelöst wird.

Paralleles Gateway: Beim Teilen werden alle ausgehenden Zweige gleichzeitig aktiviert. Beim Zusammen­
führen wartet das Gateway auf den Abschluss aller eingehenden Zweige.

Inklusives Gateway: Beim Teilen werden einer oder mehrere Zweige aktiviert. Beim Zusammenführen war­
tet das Gateway vor der Zusammenführung auf den Abschluss aller eingehenden Zweige.

Ereignisbasiertes Gateway: Gefolgt von empfangenden Ereignissen oder Empfangsaufgaben; leitet die Ab­
folge zum ersten dieser Ereignisse weiter.

Exklusives ereignisbasiertes Gateway: Startet eine neue Prozessinstanz für jedes Eintreten eines nachfol­
genden Ereignisses.

Paralleles ereignisbasiertes Gateway: Startet eine neue Prozessinstanz für das Eintreten aller nachfolgen­
den Ereignisse.

SAP Enterprise Architecture Designer


142 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Symbol Beschreibung

Komplexes Gateway: Verarbeitet komplexes Zusammenführungs- oder Verzweigungsverhalten, das durch


die anderen Gateways nicht abgedeckt wird.

Gateways können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 69:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts verdeut­
Kommentar lichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt wer­
den kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommentar
einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code mit
dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie
einen neuen Code in das Feld Code ein.

Richtung Gibt an, wie das Gateway verwendet werden kann. Folgendes steht zur Auswahl:

● Unspecified: Das Gateway kann über eine beliebige Anzahl eingehender und ausgehender Se­
quenzabfolgen verfügen.
● Converging: Das Gateway kann über mehrere eingehende Sequenzabfolgen verfügen, darf aber
nicht mehr als eine ausgehende Sequenzabfolge haben.
● Diverging: Das Gateway kann über mehrere ausgehende Sequenzabfolgen verfügen, darf aber
nicht mehr als eine eingehende Sequenzabfolge haben.
● Mixed: Das Gateway umfasst mehrere ausgehende und mehrere eingehende Sequenzabfolgen.

Ausdruck/ Gibt die Bedingung an, die ausgewertet wird, um zu entscheiden, welchem Pfad der Prozess nach dem
Ausdrucksalias Gateway folgt. Der Alias stellt eine Kurzversion der Bedingung bereit, die unter dem Gateway im Dia­
gramm angezeigt wird.

6.2.5 Daten und Datenreferenzen (BPMN Executable)

Daten sind physische Elemente oder Informationselemente, die während der Ausführung eines Prozesses erstellt,
bearbeitet oder in anderer Weise verwendet werden. Datenreferenzen sind Objekte, die Datenobjekte für die
Wiederverwendung referenzieren.

Hinweis
In SAP EA Designer ist es nicht möglich, Datenobjekte Sequenzabfolgen zuzuordnen.

Ziehen Sie zum Erstellen von Daten das Werkzeug Datenspeicher oder das Werkzeug Datenobjekt per Drag-und-
Drop in das Diagramm.

In BPMN 2.0 Executable sind die folgenden Aktivitätstypen verfügbar:

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 143
Tabelle 70:
Symbol Beschreibung

Datenobjekt/Sammlungsdatenobjekt: Informationen, die den Prozess durchlaufen.

Dateneingabe/Sammlungsdateneingabe: Externe Eingabe für den gesamten Prozess, die durch eine Ak­
tivität gelesen werden kann.

Datenausgabe/Sammlungsdatenausgabe: Als Ergebnis des gesamten Prozesses verfügbare Variable.

Datenspeicher: Speicherort, an dem der Prozess Daten lesen oder schreiben kann, etwa eine Datenbank
oder ein Aktenschrank, und der über die Lebensdauer der Prozessinstanz hinaus fortbesteht.

Daten können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 71:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts verdeut­
Kommentar lichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt wer­
den kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommentar
einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code mit
dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie
einen neuen Code in das Feld Code ein.

Kapazität/Unbe­ [Datenspeicher] Geben Sie die Größe des Datenspeichers oder eine unbegrenzte Kapazität an.
grenzt

Datenobjekt [Datenreferenzen] Gibt das zu referenzierende Datenobjekt an. Wählen Sie ein Objekt aus der Liste aus,
oder verwenden Sie die Tools rechts neben diesem Feld, um ein Objekt zu erstellen, zu löschen oder
auszuwählen oder die Eigenschaften des ausgewählten Objekts zu prüfen.

Status [Datenreferenzen] Gibt den Status des Datenobjekts an. Folgendes steht zur Auswahl:

● Initial
● Processing
● Completed

Sammlung Gibt an, dass das Datenobjekt eine Datensammlung darstellt, etwa eine Liste mit Auftragspositionen.

Um eine Aufgabe (oder ein anderes Objekt) mit einem Datenobjekt oder einem Datenspeicher zu verbinden,
wählen Sie das Tool zur Datenzuordnung in der Kontext-Symbolleiste aus und ziehen eine Verknüpfung von der
Aufgabe zu den Daten (Schreiben) oder von den Daten zu der Aufgabe (Lesen).

Hinweis
Datenzuordnungen dürfen die Grenzen von Pools oder zusammengesetzten Prozessen nicht überschreiten,
um beispielsweise ein Objekt innerhalb eines Pools mit einem Datenobjekt außerhalb des Pools zu verknüpfen
(oder umgekehrt).

Datenzuordnungen können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

SAP Enterprise Architecture Designer


144 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Tabelle 72:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
tar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abge­
kürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen
Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig
wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu
entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Transformationstyp Gibt die Richtung der Übertragung des elementabhängigen Elements an (siehe Elementabhängige
Elemente (BPMN Executable) [Seite 146]):

● Input: Gibt einen Lesevorgang an. Die Datenzuordnung verläuft vom Datenobjekt zur Aktivi­
tät.
● Output: Gibt einen Schreibvorgang an. Die Datenzuordnung verläuft von der Aktivität zum
Datenobjekt.

Quellelement [Output] Gibt das für die Aktivität definierte elementabhängige Element (des Typs
Datenausgabe) an, das von dieser an das Datenobjekt übertragen werden soll.

Zielelement [Input] Gibt das für die Aktivität definierte elementabhängige Element (des Typs
Dateneingabe) an, das von dem Datenobjekt an diese übertragen werden soll.

6.2.6 Korrelationsschlüssel (BPMN Executable)


Korrelationsschlüssel sind Gruppen von Korrelationseigenschaften, mit denen eine Nachricht einer bestimmten
Instanz eines Prozesses zugeordnet wird.

Zum Erstellen eines Korrelationsschlüssels klicken Sie auf das Tool Erstellen rechts neben dem Feld
Korrelationsschlüssel im Abschnitt Allgemein der Registerkarte Info des Eigenschaftenblattes eines
Nachrichtenflusses.

Zum Erstellen einer Korrelationseigenschaft klicken Sie auf das Tool Erstellen rechts neben dem Feld
Korrelationseigenschaft im Abschnitt Allgemein der Registerkarte Info des Eigenschaftenblattes eines
Nachrichtenflusses oder verwenden das Tool Hinzufügen oberhalb der Liste Variablen auf der Registerkarte
Abhängigkeiten eines Korrelationsschlüssels.

BPMN-Executable-Korrelationsschlüssel und -Korrelationseigenschaften können die folgenden Eigenschaften


aufweisen:

Tabelle 73:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommentar Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Ob­
jekts verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt
wird, abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional
können Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzuge­
ben. Standardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung
von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Die Korrelationseigenschaften, die im Korrelationsschlüssel umgruppiert wurden, werden auf der Registerkarte
Abhängigkeiten aufgeführt.

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 145
6.2.7 Nachrichten (BPMN Executable)

Eine Nachricht steht für den Inhalt der Kommunikation zwischen zwei Teilnehmern und wird entlang eines
Nachrichtenflusses weitergegeben.

Zum Erstellen einer Nachricht klicken Sie auf das Tool Erstellen rechts neben dem Feld Nachrichtenformat im
Abschnitt Allgemein der Registerkarte Info des Eigenschaftenblattes eines Nachrichtenflusses.

Nachrichten können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 74:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommentar Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Ob­
jekts verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt
wird, abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional
können Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzuge­
ben. Standardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung
von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

● Detail: umfasst die folgenden Eigenschaften:

Tabelle 75:

Eigenschaft Beschreibung

Externe Definition Gibt den Pfad zu einer externen Datei oder eine URL an.

Nachrichtenfor­ Gibt das Format der Nachricht an. Sie können ein eigenes Format eingeben oder eine der folgenden
mattyp Optionen wählen:

○ XML Schema
○ DTD
○ RELAX NG

Nachrichtenfor­ Gibt den Inhalt der Nachricht an.


matdefinition

6.2.8 Elementabhängige Elemente (BPMN Executable)

Elementabhängige Elemente sind Variablen, mit denen während der Prozessausführung Informationen
gespeichert oder übermittelt werden. Diese Elemente können Sie Prozessen, Aktivitäten und Ereignissen
zuordnen.

Verwenden Sie zum Erstellen eines elementabhängigen Elements das Tool Hinzufügen oberhalb der
entsprechenden Liste auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des Eigenschaftenblattes eines Prozesses,
einer Aktivität oder eines Ereignisses.

Die verschiedenen Elementtypen stehen in den folgenden Objekttypen zur Verfügung:

SAP Enterprise Architecture Designer


146 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Tabelle 76:
Objekt Eigenschaft Datenobjekt/Datenre­ Dateneingabe Datenausgabe
ferenz

Zusammengesetzte X X X X
Prozesse

Aufgaben X X X

Startereignisse/ X X
empfangende Zwi­
schenereignisse

Endereignisse/auslö­ X X
sende Zwischenereig­
nisse

Elementabhängige Elemente können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 77:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommentar Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Ob­
jekts verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt
wird, abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional
können Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzuge­
ben. Standardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung
von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

6.2.9 Sequenzabfolgen und Nachrichtenflüsse (BPMN


Executable)

Sequenzabfolgen sind durchgezogene Linien mit einem Pfeil an einem Ende, die die Elemente in einem Prozess im
Diagramm oder in einem Pool miteinander verbinden und die Reihenfolge zeigen, in denen sie ausgeführt werden.
Nachrichtenflüsse sind gepunktete Linien mit einem Pfeil an einem Ende, die Elemente in zwei verschiedenen
Pools miteinander verbinden und die Richtung zeigen, in der eine Nachricht gesendet wird.

Informationen zum Erstellen von Sequenzabfolgen und Nachrichtenflüssen finden Sie unter Sequenzabfolgen und
Nachrichtenflüsse (BPMN Descriptive) [Seite 133]. BPMN-Executable-Sequenzabfolgen und -Nachrichtenflüsse
können die folgenden Eigenschaften aufweisen:

Tabelle 78:
Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts verdeut­
Kommentar lichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt wer­
den kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommentar
einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code mit
dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie
einen neuen Code in das Feld Code ein.

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 147
Eigenschaft Beschreibung

Quelle/Ziel Geben Sie die Objekte an, die von dem Fluss verbunden werden. Bei Sequenzabfolgen kommt das
Quellobjekt im Prozess vor dem Zielobjekt. Bei Nachrichtenflüssen gibt das Quellobjekt die Nachricht
aus, und das Zielobjekt empfängt sie.

Bedingung [Sequenzabfolgen] Gibt die Bedingung an, die erfüllt sein muss, damit der Prozess nach einem Gate­
way diesem Zweig folgt.

Nachrichtenformat [Nachrichtenflüsse] Gibt die Nachricht an, die entlang des Flusses übertragen wird (siehe Nachrichten
(BPMN Executable) [Seite 146]).

Korrelationsschlüs­ [Nachrichtenflüsse] Gibt den Korrelationsschlüssel an, mit dem die Nachricht einer bestimmten In­
sel stanz eines Prozesses zugeordnet wird (siehe Korrelationsschlüssel (BPMN Executable) [Seite 145]). In
einem Konversationsdiagramm muss jeder Fluss den gleichen Schlüssel aufweisen wie der Konversati­
onsknoten, mit dem er verbunden ist.

Korrelationseigen­ [Nachrichtenflüsse] Gibt die Korrelationseigenschaft an, die als eindeutige ID für diese Instanz der
schaft Nachricht fungiert.

6.2.10 Importieren und Exportieren von BPMN-2.0-Dateien

SAP EA Designer kann BPMN-2.0-Dateien importieren und exportieren, mit Schwerpunkt auf der Unterstützung
von SAP BPM und des Eclipse BPMN2 Modeler.

Kontext

SAP EA Designer unterstützt den Roundtrip-Import und -Export von BPMN-2.0-Dateien aus SAP BPM v7.3 und
höher und stellt Ihre Prozessmodelle direkt in SAP NetWeaver Developer Studio Process Composer v7.3 EHP1
SP15 oder höher zum Durchsuchen und Importieren zur Verfügung.

Um eine BPMN-2.0-Datei zu importieren, navigieren Sie zu dem entsprechenden Repository-Ordner, klicken Sie
auf das Tool Menü, und wählen Sie BPMN2-Datei importieren aus.

Hinweis
Sie können eine BPMN-2.0-Datei auch in ein vorhandenes Diagramm importieren. Der Import überschreibt alle
vorhandenen Inhalte in Ihrem Diagramm.

Zum Exportieren eines BPMN-2.0-Diagramms klicken Sie auf das Tool Menü und wählen dann BPMN2-Datei
exportieren.

Beim Import und Export werden die folgenden BPMN-2.0-Objekte unterstützt:

SAP Enterprise Architecture Designer


148 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
Tabelle 79:
Unterstützte Objekte

● DocumentRoot, Definitions, Property, Documentation, TextAnnotation


● Process
● Task, GlobalTask, GlobalBusinessRuleTask, GlobalManualTask, GlobalScriptTask, GlobalUserTask, BusinessRuleTask,
ManualTask, ReceiveTask, ScriptTask, SendTask, ServiceTask, UserTask
● Transaction, CallActivity, SubProcess, AdHocSubProcess
● Message, MessageFlow
● Participant, ParticipantMultiplicity
● Collaboration
● Lane, LaneSet
● SequenceFlow
● MultiInstanceLoopCharacteristics, StandardLoopCharacteristics
● Association
● Group
● InputOutputSpecification, InputSet, OutputSet
● DataObject, DataStore, DataInput, DataOutput, DataState
● DataAssociation, DataInputAssociation, DataOutputAssociation
● DataObjectReference, DataStoreReference
● BoundaryEvent, IntermediateCatchEvent, StartEvent, EndEvent, ImplicitThrowEvent, IntermediateThrowEvent
● CancelEventDefinition, CompensateEventDefinition, ConditionalEventDefinition, ErrorEventDefinition, EscalationEvent­
Definition, LinkEventDefinition, MessageEventDefinition, SignalEventDefinition, TerminateEventDefinition, TimerEventDe­
finition
● ComplexGateway, EventBasedGateway, ExclusiveGateway, InclusiveGateway ParallelGateway
● Operation, Interface
● BPMNDiagram, BPMNPlane, BPMNShape, BPMNEdge, Bounds, Point

Die folgenden BPMN2-Objekte werden nicht für die Modellierung oder für den Import und Export unterstützt:

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 149
Tabelle 80:
Nicht unterstützte Objekte

● ChoreographyTask, GlobalChoreographyTask, Choreography, SubChoreography, CallChoreography


● CorrelationKey, CorrelationProperty
● CorrelationPropertyBinding, CorrelationPropertyRetrievalExpression, CorrelationSubscription
● Conversation, SubConversation, ConversationNode, ConversationLink, GlobalConversation, CallConversation
● MessageFlowAssociation, ParticipantAssociation, ConversationAssociation
● ResourceAssignmentExpression, ResourceParameter, ResourceParameterBinding, ResourceRole
● InputOutputBinding
● ItemDefinition
● ImplicitThrowEvent
● Assignment
● Auditing
● ComplexBehaviorDefinition
● Monitoring
● Relationship
● Rendering
● Expression, FormalExpression
● PotentialOwner
● HumanPerformer
● Category, CategoryValue
● EndPoint
● Error
● Escalation
● PartnerEntity, PartnerRole
● Resource
● Signal
● Extension, ExtensionAttributeDefinition, ExtensionAttributeValue, ExtensionDefinition Import

6.2.10.1 Importieren aus SAP BPM

SAP EA Designer unterstützt den Import von Prozessen aus SAP BPM v7.3 oder höher zur Bearbeitung in einem
neuen Geschäftsprozessmodell.

Vorgehensweise

1. Starten Sie SAP NetWeaver Developer Studio, und klappen Sie den Ordner Process Modeling
(Prozessmodellierung) auf.
2. Klappen Sie den Ordner Process (Prozess) auf, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Prozess, und
wählen Sie Exporting for BPMN 2.0... (Export für BPMN 2.0...).
3. Markieren Sie einen Dateiordner und -namen, und klicken Sie dann auf Export (Exportieren).
4. Öffnen Sie SAP EA Designer, klicken Sie auf die Kachel Repository, und navigieren Sie zu dem Ordner, in dem
Sie das Diagramm erstellen möchten. Klicken Sie auf das Tool Menü, und wählen Sie dann BPMN2-Datei

SAP Enterprise Architecture Designer


150 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
importieren aus. Navigieren Sie zu der aus NetWeaver exportierten Datei, markieren Sie sie, und klicken Sie
auf Öffnen, um sie als neues Diagramm zu importieren.

Hinweis
Sie können eine BPMN-2.0-Datei auch in ein vorhandenes Diagramm importieren. Der Import überschreibt
alle vorhandenen Inhalte in Ihrem Diagramm.

6.2.10.2 Exportieren nach SAP BPM

SAP EA Designer unterstützt den Export eines BPMN-2.0-Geschäftsprozessdiagramms als Prozess für SAP BPM
v7.3 oder höher.

Kontext

Hinweis
SAP EA Designer stellt Ihre Prozessmodelle zum Durchsuchen und zum direkten Import in SAP NetWeaver
Developer Studio Process Composer v7.3 EHP1 SP15 oder höher zur Verfügung, ohne dass ein Export
durchgeführt werden muss. Weitere Informationen finden Sie im SAP-BPM-Entwicklungsleitfaden Modeling
Processes with Process Composer unter http://help.sap.com/saphelp_nw73ehp1/helpdata/de/ff/
165a665c16482e9c282ce6b0e67776/frameset.htm.

Vorgehensweise

1. Zum Öffnen Ihres BPMN-2.0-Diagramms in SAP EA Designer klicken Sie auf das Tool Menü und wählen dann
BPMN2-Datei exportieren. Die BPMN-2.0-Datei wird in Ihren standardmäßigen Download-Ordner gesichert.
2. Starten Sie SAP NetWeaver Developer Studio, und erstellen Sie ein neues Projekt des Typs Process
Composer Development Component (Process-Composer-Entwicklungskomponente).
3. Klappen Sie den Ordner Process Modeling (Prozessmodellierung) auf, klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf den Ordner Processes (Prozesse), und wählen Sie Importing BPMN 2.0 diagram... (BPMN-2.0-Diagramm
importieren...).
4. Navigieren Sie zu der aus SAP EA Designer exportierten Datei, markieren Sie sie, und klicken Sie zum Import
auf Open (Öffnen).

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 151
6.3 Importieren von Prozessdiagrammen aus SAP Solution
Manager 7.2

Bei SAP® Solution Manager handelt es sich um eine Umgebung, für die Verwaltung und Überwachung von
Geschäftsprozessen. SAP EA Designer unterstützt den Import von Prozessdiagrammen aus SAP Solution
Manager 7.2. Sie können Geschäftsprozessdiagramme aus Solution Manager gemeinsam mit anderen nutzen und
kommentieren, ihre Objekte mit Objekten in anderen Modellen verknüpfen und sie in Auswirkungsanalysen
miteinbeziehen.

Kontext

Hinweis
Die Änderung dieser Geschäftsprozessdiagramme zur erneuten Generierung für den Solution-Manager-Server
wird nicht unterstützt.

Vorgehensweise

1. Öffnen Sie den Repository Explorer, navigieren Sie zu dem Ordner, in den sie die SAP-Solution-Manager-
Diagramme importieren möchten, und wählen Sie Menü SAP Solution Manager 7.2 importieren .
2. Geben Sie auf der Registerkarte Info die folgenden Parameter ein, und klicken Sie auf Verbinden:

Tabelle 81:

Parameter Beschreibung

Server Geben Sie den vollständigen Servernamen (oder die IP-Adresse) und den Port ein.

Anmeldeinformationen Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein.

Client Geben Sie die Client-Nummer ein.

3. Wählen Sie auf der Registerkarte Auswahl Ihre Lösung, Ihren Zweig und Ihren Bereich aus, und klicken Sie
dann auf Hierarchie anzeigen.

SAP EA Designer stellt eine Abfrage an den Solution-Manager-Server und gibt die Ordnerstruktur unter der
ausgewählten Lösung, dem ausgewählten Zweig und dem ausgewählten Bereich aus.
4. Navigieren Sie über den linken Bereich in die Lösungsordnerstruktur, und wählen Sie Prozesse für den Import
aus.

Sie können bei der Auswahl der Prozesse folgende Optionen verwenden:
○ Alle auswählen: Wählen Sie alle in der Liste angezeigten Prozesse aus.
○ Unterordner einschließen: Zeigen Sie in Unterordnern enthaltene Prozesse zur Auswahl in der Liste an.

SAP Enterprise Architecture Designer


152 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Geschäftsprozesse
○ Gesamte Ordnerstruktur der Lösung importieren: Standardmäßig wird nur die Ordnerstruktur, die für den
Import ausgewählte Prozesse enthält, im SAP EA Designer-Repository erneut angelegt.
5. Wenn Sie Ihre Auswahl abgeschlossen haben, klicken Sie auf Import.

Die ausgewählten Prozesse werden zusammen mit der Ordnerstruktur, die Sie enthält, importiert und sofort
per Push in das SAP EA Designer-Repository übertragen.

Hinweis
Der Importbefehl ist innerhalb von Unterordnern des ursprünglichen Importordners nicht verfügbar. Wenn
Sie erneut etwas aus dem ursprünglichen Importordner importieren, werden Prozesse, die bereits im SAP
EA Designer-Repository vorhanden sind, nicht erneut importiert.

SAP Enterprise Architecture Designer


Geschäftsprozesse PUBLIC (ÖFFENTLICH) 153
7 Datenbanken

Mithilfe von physischen Datenmodellen können Sie die Struktur Ihrer Datenbanken entwerfen und analysieren. Sie
können jede unterstützte Datenbank zurückentwickeln, um ein physisches Datenmodell zu erstellen. Die
Generierung in SAP HANA, direkt im Katalog oder über HDI in der Web-IDE wird ebenfalls unterstützt.

SAP EA Designer unterstützt Datenarchitekten und bietet Tools zum Modellieren von SAP-HANA- und Nicht-SAP-
HANA-Datenschemas, um die Landschaft der Unternehmensdaten zu dokumentieren, zu transformieren und zu
rationalisieren. Außerdem kann damit die Kommunikation mit den Entwicklern optimiert werden, die mit SAP Web
IDE für SAP HANA arbeiten.

Sie können Ihre Datenarchitektur schnell als HDI-Artefakte planen und gestalten, Berechnungsansichten initiieren
und diese dann über die Web-IDE mit den zugehörigen Datenquellen für Entwicklung und Bereitstellung
generieren. Da die Zurückentwicklung von HDI-Dateien aus der Web-IDE sowie aus SAP-HANA-Katalogobjekten
und Nicht-SAP-HANA-DBMS-Schemas unterstützt werden, können Sie Datensilos öffnen und diese mit den
Landschaften, Strategien, Anforderungen und Prozessen Ihres Unternehmens verbinden.

SAP EA Designer bietet zwei Typen von physischen SAP-HANA-Datenmodellen, damit Sie mit der Web-IDE oder
direkt mit dem SAP-HANA-Katalog interagieren können:

● Database(SAP HANA 2.0 HDI): zum Modellieren von CDS-Entitäten, Berechnungsansichten und anderen
HDI-Artefakten. Sie können mittels HDI-Dateien aus der Web-IDE zurückentwickeln und in ihr generieren
(siehe SAP HANA 2.0 Deployment Infrastructure (HDI) [Seite 158]).
● Database (SAP HANA 2.0 Database): zum Modellieren von Tabellen und anderen Katalogartefakten. Sie
können über eine JDBC-Verbindung oder Skripte aus dem SAP-HANA-Katalog zurückentwickeln und in ihm
generieren (siehe SAP-HANA-2.0-Datenbank [Seite 179]).

Die folgenden DBMS-Versionen werden mit den folgenden Funktionen unterstützt:

SAP Enterprise Architecture Designer


154 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 82:
DBMS Datenbank zu­ Bericht generieren Modell generieren Datenbank gene­
rückentwickeln rieren

SAP HANA 2.0 HDI Ja (Dateien) Ja Ja Ja (Dateien)

SAP-HANA-2.0-Datenbank Ja (JDBC/Skript) Ja Ja Ja (JDBC/Skript)

SAP SQL Anywhere 17 Ja (JDBC/Skript) Ja Ja

Oracle v12c Ja (JDBC/Skript) Ja Ja

Microsoft SQL Server 2016 Ja (JDBC/Skript) Ja Ja

IBM DB2 v11 für z/OS Ja (JDBC/Skript) Ja Ja

Teradata v15 Ja (JDBC/Skript) Ja Ja

7.1 Migrieren einer Datenbank zu SAP HANA

SAP EA Designer ist hilfreich, um eine Datenbank zu SAP HANA zu migrieren.

Kontext

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 155
Vorgehensweise

1. Legen Sie ein Datenbankdiagramm für Ihre bestehende Nicht-SAP-HANA-Datenbank an (siehe Erstellen eines
Diagramms [Seite 11]).

2. Wählen Sie Menü Datenbank zurückentwickeln aus, und wählen Sie ein Skript oder eine
Datenbankverbindung zum Zurückentwickeln aus (siehe Zurückentwickeln einer Datenbank [Seite 273]).
3. Überprüfen Sie die zurückentwickelten Objekte im Diagramm, und speichern und veröffentlichen Sie dieses
dann als Aufzeichnung Ihrer bestehenden Datenbank (siehe Veröffentlichen von Diagrammen [Seite 54]).
4. Öffnen Sie das Diagramm erneut, und klicken Sie auf das Tool Bearbeiten.

5. Wählen Sie Menü Modell generieren aus, geben Sie einen Namen an, wählen Sie den Typ Database
(SAP HANA 2.0 HDI) aus, und klicken Sie auf Generieren, um ein neues Modell zu generieren (siehe Neues
Datenmodell durch Generierung erstellen [Seite 276]), in dem die Tabellen in CDS-Entitys umgewandelt
werden.

Hinweis
Alternativ können Sie ein Diagramm des Typs Database (SAP HANA 2.0 Database) generieren, um
SAP-HANA-Tabellen direkt zu generieren. Wenn Sie jedoch in SAP EA Designer Berechnungsansichten
initialisieren möchten, müssen Sie ein Diagramm des Typs Database (SAP HANA 2.0 HDI) anlegen.

6. Überprüfen Sie die generierten Entitys, und nehmen Sie nach Bedarf Änderungen vor (siehe SAP HANA 2.0
Deployment Infrastructure (HDI) [Seite 158]).
7. [Optional] Initialisieren Sie Berechnungsansichten, um die generieren Entitys zu nutzen (siehe
Berechnungsansichten (HDI) [Seite 169]).
8. Speichern und veröffentlichen Sie Ihr Diagramm des Typs Database (SAP HANA 2.0 HDI).

9. Öffnen Sie das Diagramm erneut, und wählen Sie Menü HDI-Dateien generieren aus, um eine ZIP-Datei
mit all Ihren HDI-Artefakten zu generieren (siehe HDI-Dateien aus Modell generieren [Seite 176]).
10. Importieren Sie die ZIP-Datei in die Web-IDE, und überprüfen, vervollständigen und aktivieren Sie die
Artefakte.

7.2 Berechnungsansichten für Auswirkungsanalyse


zurückentwickeln

SAP EA Designer unterstützt die Zurückentwicklung Ihrer Berechnungsansichten und der zugehörigen Quellen,
deren Verknüpfung mit den Landschaften, Strategien, Anforderungen und Prozessen Ihrer Organisation und die
Durchführung einer Auswirkungsanalyse für sie.

SAP Enterprise Architecture Designer


156 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Kontext

Vorgehensweise

1. Exportieren Sie Ihr HDI-Projekt als ZIP-Datei aus der Web-IDE.


2. [Optional] Erstellen Sie in Ihren HDI-Artefakten ein Datenbankdiagramm für alle Nicht-SAP-HANA-
Datenbanken, die in den Dateien unter .hdbvirtualtableconfig als Remote-Quelle referenziert sind, und
entwickeln Sie die erforderlichen virtuellen Tabellenquellen zurück (siehe Zurückentwickeln einer Datenbank
[Seite 273]).
3. [Optional] Erstellen Sie in Ihren HDI-Artefakten ein Diagramm des Typs Database (SAP HANA 2.0
Database), das alle SAP-HANA-Katalogtabellen enthält, die in den Dateien unter .hdbsynonymconfig
referenziert sind und entwickeln Sie die erforderlichen Synonymquellen zurück (siehe Zurückentwickeln einer
SAP-HANA-Datenbank in Ihr Modell [Seite 182]).

4. Erstellen Sie ein Diagramm des Typs Database (SAP HANA 2.0 HDI), wählen Sie Menu Reverse-
Engineer HDI Files (Menü > HDI-Dateien zurückentwickeln) aus, navigieren Sie zu Ihrer HDI-Projekt-ZIP-
Datei, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf Reverse (Zurückentwickeln) (siehe Zurückentwickeln von HDI-
Dateien in Ihr Modell [Seite 177]).
5. [Optional] Erstellen Sie Verknüpfungen zwischen Ihren HDI-Artefakten und anderen Artefakten (siehe
Nachverfolgbarkeitslinks [Seite 297]).
6. Überprüfen Sie Ihre zurückentwickelten HDI-Artefakte und sichern und veröffentlichen Sie Ihr Diagramm
(siehe (Veröffentlichen von Diagrammen [Seite 54]).
7. Öffnen Sie Ihr Diagramm erneut, wählen Sie eine Berechnungsansicht oder ein anderes Artefakt aus, für das
Sie eine Analyse durchführen möchten, und wählen Sie Menü Auswirkungs- und
Abstammungsanalyse< aus (siehe Auswirkungs- und Abstammungsanalyse [Seite 21]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 157
7.3 SAP HANA 2.0 Deployment Infrastructure (HDI)

SAP EA Designer unterstützt das manuelle Erstellen von physischen Datenmodellen für SAP HANA 2.0 HDI
durch Rückentwicklung von HDI-Dateien oder durch Generierung aus einem anderen Datenmodell. Sie können
CDS-Artefakte und Calculation Views modellieren und HDI-Dateien für den Import in die Web-IDE zur Aktivierung
generieren.

SAP EA Designer und die Web-IDE

SAP EA Designer unterstützt das Generieren in und die Zurückentwicklung aus der Web-IDE von HDI-Artefakten
mittels HDI-Dateien.

Hinweis
Die Roundtrip-Neuerstellung von Objekten, die aus der Web-IDE zurückentwickelt wurden, wird nicht
unterstützt.

Die folgenden HDI-Artefakte werden unterstützt:

● CDS-Artefakte (Core Data Services)


○ Kontexte (.hdbcds-Dateien)
○ DataStores (.hdbcds-Dateien)
○ Entitys (.hdbcds-Dateien)
○ Zuordnungen
○ Einfache und strukturierte Typen
○ Konstanten
● Berechnungsansichten:

SAP Enterprise Architecture Designer


158 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
○ Initialisierung: Berechnungsansichten mit mehreren Quellen (aber einer einzigen Hauptquelle), die auf
Referenzen zwischen Quellen basieren.
○ Generierung (.hdbcalculationview-Dateien): Grafische Berechnungsansichten werden mit den
zugehörigen Quellen, Projektionslisten und zwischengelagerten Join-Knoten generiert, die für den
Abschluss in der Web-IDE definiert sind.
○ Rückentwicklung (.hdbcalculationview-Dateien): Grafische Berechnungsansichten werden mit den
zugehörigen Quellen, Projektionslisten und (falls möglich) zwischengelagerten Join-Knoten für die
Aufnahme in die Auswirkungsanalyse zurückentwickelt.
● Andere HDI-Artefakte:
○ Virtuelle Tabellen .hdbvirtualtable- und .hdbvirtualtableconfig-Dateien)
○ Synonyme (.hdbsynonym- und .hdbsynonymconfig-Dateien): Werden ggf. transparent als
Verknüpfungen verwaltet.
○ Prozeduren und Funktionen (.hdbprocedure- und .hdbfunction-Dateien)

Hinweis
CDS-Ansichten, anonyme Typen, Enumerationen und andere, eher technische CDS-Konzepte werden nicht
unterstützt.

Um ein physisches HANA-HDI-Datenmodell zu erstellen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf
der Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen
ein, wählen Sie Database (SAP HANA 2.0 HDI) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

Die folgenden Tools sind in physischen HANA-HDI-Datenmodellen verfügbar:

Tabelle 83:
Tool Details Können erstellt
werden in

Kontexten. Siehe Kontexte (HDI) [Seite 160]. Überall

DataStores. Siehe DataStores (HDI) [Seite 161]. Überall

Entitäten. Siehe Entitys (HDI) [Seite 163]. Überall

Virtuelle Tabellen. Siehe Virtuelle Tabellen (HDI) [Seite 169]. Stamm/Paket

Calculation Views. Siehe Berechnungsansichten (HDI) [Seite 169]. Stamm/Paket

Keine Prozeduren/Funktionen. Siehe Prozeduren/Funktionen (HDI) [Seite 175]. Stamm/Paket

Zuordnungen. Siehe Zuordnungen (HDI) [Seite 167]. Überall

Keine Einfache Typen. Siehe Einfache Typen (HDI) [Seite 173]. Kontext

Strukturierte Typen. Siehe Strukturierte Typen (HDI) [Seite 174]. Kontext

Keine Konstanten. Siehe Konstanten (HDI) [Seite 174]. Kontext

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 159
Tool Details Können erstellt
werden in

Pakete. Siehe Pakete [Seite 295]. Pakete in HDI entsprechen Ordnern in Web IDE. Stamm/Paket

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296]. Stamm/Paket/


Kontext

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296]. k.A.

7.3.1 Kontexte (HDI)

Mit Kontexten können Sie Ihre CDS-Artefakte strukturieren. für jeden übergeordnten Kontext wird eine Datei
generiert.

Vorgehensweise

1. Ziehen Sie das Tool Kontext, und legen Sie es im Diagramm ab (oder wählen Sie einen vorhandenen Kontext
aus, und klicken Sie im Kontextbereich auf das Tool Kontext).
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 84:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Benutzerdefi­ Wenn Sie ein Artefakt in einem Kontext definieren, indem Sie auf ein anderes Artefakt verweisen, das
nierte Verwendun­ in einem Modell im SAP EA Designer-Repository vorhanden ist, wird die entsprechende using-An­
gen weisung automatisch angelegt. Geben Sie hier alle weiteren erforderlichen Verwendungen ein.

3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
○ Vorschau: Zeigt den Code an, der für das Objekt generiert wird.

SAP Enterprise Architecture Designer


160 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
4. Doppelklicken Sie auf das Kontextsymbol, um das entsprechende Diagramm zu öffnen.

Hinweis
Klicken Sie auf das Tool Vorherige Ansicht links in der oberen Symbolleiste, um zum übergeordneten
Diagramm zurückzukehren.

In einem Kontext können Sie die folgenden HDI-Artefakte erstellen:


○ Kontexte
○ Entitäten
○ Einfache Typen
○ Strukturierte Typen
○ Konstanten

7.3.2 DataStores (HDI)

Ein DataStore-Objekt (DSO, manchmal auch NDSO) enthält eine oder mehrere Eingangs-Queues, in die
Datensätze geladen werden, eine aktive Datentabelle, in die Datensätze nach der Aktivierung geladen werden, und
ein Änderungsprotokoll zum Bereitstellen einer Historie von Änderungen, Rollback- und Delta-Funktionen.

Vorgehensweise

1. Ziehen Sie das Werkzeug DataStore per Drag-und-Drop in das Diagramm.

Um eine Entität in einen DataStore zu transformieren, wählen Sie alternativ das Entitätssymbol aus, und
klicken Sie in der zugehörigen Symbolleiste auf das Tool In DataStore konvertieren.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 85:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 161
Eigenschaft Beschreibung

Typ Gibt den Typ der aktivierten Tabelle an. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Row: [Standardeinstellung] Falls beim Großteil der Tabellenzugriffe einige Datensätze mit der
Auswahl aller Attributen ausgewählt werden, ist die ZEILEN-basierte Speicherung zu bevorzu­
gen.
○ Column: Falls der Großteil des Tabellenzugriffs über eine große Anzahl von Tupeln mit nur we­
nigen ausgewählten Attributen erfolgt, sollte die SPALTEN-basierte Speicherung verwendet wer­
den.
○ Global temporary: Die Tabellendefinition ist global verfügbar, die Daten sind jedoch nur in
der aktuellen Sitzung sichtbar. Die Tabelle wird am Ende der Sitzung abgeschnitten.

Entladepriorität Gibt die Entladepriorität für die aktivierte Tabelle an (0 bis 9). 0 bedeutet, dass die Tabelle nicht ent­
laden werden kann, und 9 bedeutet, dass sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt entladen wird.

Benutzerdefi­ [übergeordnete DataStores] Wenn Sie ein Artefakt in einem Kontext definieren, indem Sie auf ein an­
nierte Verwendun­ deres Artefakt verweisen, das in einem Modell im SAP EA Designer-Repository vorhanden ist, wird
gen die entsprechende using-Anweisung automatisch angelegt. Geben Sie hier alle weiteren erforderli­
chen Verwendungen ein.

3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt Detail
ein:

Tabelle 86:

Eigenschaft Beschreibung

Konsistenz sicher­ Aktiviert die Option Konsistenz sicherstellen (Digest).


stellen

Unterstützungs­ Aktiviert die Option Unterstützungsmomentaufnahme.


momentaufnahme

Änderungsproto­ Aktiviert die Option Änderungsprotokoll schreiben.


koll schreiben

4. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Technical Configuration (Technische Konfiguration): Gibt zusätzliche Konfigurationsinformationen für das


Objekt an.
○ @Anmerkungen: Gibt Standard-CDS und benutzerdefinierte Anmerkungen für das Objekt an.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
○ Vorschau: [Übergeordnete Datenspeicher/Entitys] Zeigt den Code an, der für das Objekt generiert wird.
5. Erstellen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente Elemente nach Bedarf in der Liste Elemente
(siehe Elemente (HDI) [Seite 164]).
6. Erstellen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente Indizes nach Bedarf in der Liste Indizes (siehe
Indizes (HDI) [Seite 166]).

SAP Enterprise Architecture Designer


162 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
7. Prüfen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente die Standardeingangswarteschlange, die als Teil
des DataStores erstellt wird, in der Liste Aktivierungswarteschlangen.

Sie können in dieser Liste bei Bedarf weitere Eingangswarteschlangen hinzufügen.

Um die Elemente einer Eingangswarteschlange zu prüfen, klicken Sie in der Liste auf ihren Namen, um ihr
Eigenschaftenblatt zu öffnen. Klicken Sie dann auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente. Sie können
einen Aggregationstyp für jedes Element angeben.

7.3.3 Entitys (HDI)

Eine CDS-Entity ist eine Tabelle mit einem Satz von Datenelementen, die mithilfe von Spalten und Zeilen
organisiert sind. Sie können Entitys im Modellstamm oder unter einem Kontext anlegen. Für jede übergeordnete
Entity, die sich nicht in einem Kontext befindet, wird eine Datei generiert.

Vorgehensweise

1. Legen Sie das Tool Entity, per Drag-und-Drop im Diagramm ab (oder wählen Sie einen vorhandenen Kontext
aus, und klicken Sie im Kontextbereich auf das Tool Entity).

Eine Entity wird angelegt, und ihr Standardname wird zum Überschreiben ausgewählt. Durch Eingeben eines
Namens und Drücken der Tab -Taste wird ein Element angelegt. Indem Sie einen Namen für das Element
eingeben und die Tab -Taste drücken, können Sie den Datentyp angeben. Sie können die Tab -Taste beliebig
oft drücken, um weitere Elemente anzulegen.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 87:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 163
Eigenschaft Beschreibung

Typ Gibt den Typ der aktivierten Tabelle an. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Row: [Standardeinstellung] Falls beim Großteil der Tabellenzugriffe einige Datensätze mit der
Auswahl aller Attributen ausgewählt werden, ist die ZEILEN-basierte Speicherung zu bevorzu­
gen.
○ Column: Falls der Großteil des Tabellenzugriffs über eine große Anzahl von Tupeln mit nur we­
nigen ausgewählten Attributen erfolgt, sollte die SPALTEN-basierte Speicherung verwendet wer­
den.
○ Global temporary: Die Tabellendefinition ist global verfügbar, die Daten sind jedoch nur in
der aktuellen Sitzung sichtbar. Die Tabelle wird am Ende der Sitzung abgeschnitten.

Entladepriorität Gibt die Entladepriorität für die aktivierte Tabelle an (0 bis 9). 0 bedeutet, dass die Tabelle nicht ent­
laden werden kann, und 9 bedeutet, dass sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt entladen wird.

Benutzerdefi­ [übergeordnete Entitys] Wenn Sie ein Artefakt in einem Kontext definieren, indem Sie auf ein anderes
nierte Verwendun­ Artefakt verweisen, das in einem Modell im SAP EA Designer-Repository vorhanden ist, wird die ent­
gen sprechende using-Anweisung automatisch angelegt. Geben Sie hier alle weiteren erforderlichen
Verwendungen ein.

3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Technical Configuration (Technische Konfiguration): Gibt zusätzliche Konfigurationsinformationen für das


Objekt an.
○ @Anmerkungen: Gibt Standard-CDS und benutzerdefinierte Anmerkungen für das Objekt an.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
○ Vorschau: [Übergeordnete Datenspeicher/Entitys] Zeigt den Code an, der für das Objekt generiert wird.
4. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, und legen Sie Elemente nach Bedarf an (siehe
Elemente (HDI) [Seite 164]).
5. Legen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente Indizes nach Bedarf an (siehe Indizes (HDI) [Seite
166]).
6. Klicken Sie auf OK, um das Anlegen der Entity abzuschließen.

Gehen Sie wie folgt vor, um eine Vorschau des zu generierenden Codes anzuzeigen:
○ Für Entitys, die im Modellstamm angelegt wurden, verwenden Sie die Registerkarte Vorschau der Entity.
○ Für Entitys, die in einem Kontext angelegt wurden, verwenden Sie die Registerkarte Vorschau des
Kontexts.

7.3.3.1 Elemente (HDI)

Elemente sind Entity- oder Datenspeicherspalten oder strukturierte Typattribute.

SAP Enterprise Architecture Designer


164 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Vorgehensweise

1. Wählen Sie das Symbol für eine Entity oder einen strukturierten Typ aus, und klicken Sie im zugehörigen
Kontextbereich auf das Tool Element hinzufügen.

Sie können Elemente auch im Eigenschaftenblatt der Entity oder des strukturierten Typs hinzufügen, indem
Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente klicken und das Tool Hinzufügen über der Liste Elemente
verwenden. Klicken Sie auf den Elementnamen, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 88:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Daten­ Gibt den Datentyp des Elements an. Wählen Sie einen Standarddatentyp aus der Liste aus, klicken
typ/"Length"/"Sc Sie auf Auswählen, um einen einfachen oder strukturierten Typ auszuwählen, oder klicken Sie auf
ale" Erstellen, um einen neuen einfachen Typ anzulegen. Für bestimmte Datentypen müssen Sie die Attri­
bute "Length" und "Scale" angeben.

Standardwert Gibt den Standardwert an, der dem Element zugewiesen ist. Wählen Sie eine Konstante aus der Liste
aus, klicken Sie auf Auswählen, um nach einer Konstante außerhalb des Kontextes zu suchen, oder
klicken Sie auf Erstellen, um eine neue Konstante anzulegen.

Obligatorisch Gibt an, dass ein Nicht-NULL-Wert zugeordnet werden muss.

Schlüssel Gibt an, dass das Element Bestandteil des Primärschlüssels der Entity ist.

3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Details ein:

Tabelle 89:

Eigenschaft Beschreibung

Suchindex Gibt an, ob ein Volltext- oder Fuzzy-Suchindex verwendet werden soll.

Aggregation Gibt den Aggregationstyp für das Element an.

4. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ @Anmerkungen: Gibt Standard-CDS und benutzerdefinierte Anmerkungen für das Objekt an.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 165
7.3.3.2 Indizes (HDI)

Indizes optimieren die Datenabfrage

Vorgehensweise

1. Wählen Sie ein Entity-Symbol, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen. Klicken Sie auf die
Registerkarte Untergeordnete Elemente und dann auf das Tool Hinzufügen über der Liste Indizes. Klicken Sie
auf den Indexnamen, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 90:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt den Typ des Indexes wie folgt an:


○ <none>: [Standard] Der Server wählt den geeigneten Indextyp aus.
○ Cpbtree: Compressed Prefix B+-Tree kann eine bessere Performance bei größeren Schlüsseln
für die Spalten Typen "Character", "String", "Binary String" oder "Decimal" oder bei zusammen­
gesetzten Schlüsseln als Integritätsregeln oder nicht eindeutigen Integritätsregel zeigen.
○ Btree: Bearbeitet sortierte Daten, die effiziente Einfügungen, Löschungen und Suchen nach
Datensätzen durchführen.
○ Fulltext: Erstellt eine zusätzliche Datenstruktur, um Textsuchfunktionen für eine bestimmte
Spalte in einer Tabelle zu aktivieren. Aktiviert die Registerkarte Volltext (siehe unten).

Eindeutig Gibt an, dass der Index keine doppelten Werte enthalten darf.

Sortieren Gibt an, ob die Werte in auf- oder absteigender Reihenfolge sortiert werden.

3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
4. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente und anschließend auf das Tool Hinzufügen über
der Liste Indexelemente, um die Elemente auszuwählen, die dem Index zugeordnet werden sollen.

SAP Enterprise Architecture Designer


166 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
7.3.4 Zuordnungen (HDI)

Zuordnungen definieren Beziehungen zwischen Entitys.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie die Quell-Entity aus, um ihren Kontextbereich anzuzeigen, klicken Sie auf das Tool Link, und
ziehen Sie das Ende des Links auf die Ziel-Entity.SAP EA Designer fügt ein neues Attribut mit dem Namen der
Ziel-Entity zur Quell-Entity hinzu und legt den Datentyp auf <target entity> fest.
2. Wählen Sie den Zuordnungslink aus, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen.
3. Prüfen Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein:

Tabelle 91:

Eigenschaft Beschreibung

Name Identifiziert das Objekt.

Zugeordnetes Ele­ Gibt das Element, das die Zuordnung enthält, die übergeordnete Entity sowie die Kardinalität auf der
ment / Quell-Ent­ Quellseite der Zuordnung an.
ity / Kardinalität

Ziel-Entity / Kardi­ Gibt die Entity, auf die die Zuordnung verweist, und die Kardinalität auf der Zielseite der Zuordnung
nalität an.

4. Geben Sie im Abschnitt Details an, ob die Zuordnung verwaltet (Standard, wählen Sie Zuordnungsschlüssel
aus) oder nicht verwaltet (geben Sie eine Join-Bedingung an) ist.

In diesem Beispiel werden die sechs Address-Elemente über verwaltete Zuordnungen angelegt, die aus der
Person-Entity in die Address-Entity übernommen wurden (die die strukturierten Typen StreetAddress
und CountryAddress verwendet):

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 167
Tabelle 92:

Zuordnungstyp / Schritte Generierter Code

[Standard] Verwenden Sie implizit den Primärschüssel der Address_1: Association to Address;
Ziel-Entity als Fremdschlüssel.

Um den Primärschlüssel der Ziel-Entity (z.B. id) explizit als Address_2: Association to Address
Zuordnungsschlüssel anzugeben, klicken Sie auf die Regis­
{ id };
terkarte Untergeordnete Elemente, klicken Sie auf das Tool
Hinzufügen über der Liste Zuordnungsschlüssel, wählen Sie
das Element im Dialogfenster aus, und klicken Sie auf
Auswählen.

Um eines oder mehrere Elemente (z.B. zipcode, street Address_3: Association[1] to Address
und country) aus der Ziel-Entity als Zuordnungsschlüssel
{ zipCode, street, country };

anzugeben, fügen Sie sie in der Liste Zuordnungsschlüssel


hinzu.

Um eine Kardinalität für die Zuordnung anzugeben (z.B. Address_4: Association[0..*] to


0..*), wählen Sie sie im Feld Kardinalität im Abschnitt Address { zipCode };
Allgemein aus.

Um Unterelemente aus strukturierten Typen (z.B. Address_5: Association[*] to Address


street.name) als Zuordnungsschlüssel anzugeben, ver­ { street.name };
wenden Sie das Tool Hinzufügen über der Liste
Zuordnungsschlüssel, und wechseln Sie im Dialogfenster zu
diesen Elementen.

Um einen Alias für einen der Zuordnungsschlüssel anzuge­ Address_6: Association[*] to Address
ben, geben Sie ihn in die Spalte Alias in der Liste ein. { street.name as streetName,
country.name as countryName };

In diesem Beispiel wird das Element inhabitants durch eine nicht verwaltete Zuordnung definiert, die aus
der Room-Entity in die Employee-Entity übernommen wurde:

SAP Enterprise Architecture Designer


168 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 93:

Zuordnungstyp / Schritte Generierter Code

Wählen Sie auf der Registerkarte Info im Abschnitt Details inhabitants: Association[*] to
Nicht verwaltet in der Liste Zuordnungstyp aus, und Employee on id = inhabitants.officeId;
geben Sie die entsprechende Bedingung im Feld Join-
Bedingung ein.

5. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.

7.3.5 Virtuelle Tabellen (HDI)

Virtuelle Tabellen ermöglichen den Zugriff auf Daten in anderen Datenbanken, ohne dass eine SAP-HANA-
Replikation erforderlich ist.

Vorgehensweise

1. Bereiten Sie das physische Datenmodell, das die Tabelle enthält, auf die Sie zugreifen möchten und die Sie im
Repository veröffentlichen möchten, für die entfernte Quelle vor.
2. Legen Sie in Ihrem HDI-Modell das Tool Virtuelle Tabelle per Drag-und-Drop im Diagramm ab, um die virtuelle
Tabelle zu erstellen und eine Objektauswahl zu öffnen, um die Quelltabelle auszuwählen.
3. Navigieren Sie in der Objektauswahl zu dem Modell, das die Quelltabelle enthält, wählen Sie die Tabelle aus,
und klicken Sie auf OK.
4. Füllen Sie im Eigenschaftenblatt der virtuellen Tabelle die folgenden Felder aus:

○ Entfernte Quelle: Geben Sie den Namen der entfernten Quelle ein, so wie er in der SAP-HANA-Datenbank
angezeigt wird.
○ Entfernte Datenbank: [falls erforderlich] Geben Sie den Namen der entfernten Datenbank ein, so wie er in
der SAP-HANA-Datenbank angezeigt wird.

7.3.6 Berechnungsansichten (HDI)

Eine Berechnungsansicht kann komplexe Berechnungen ausführen und kann über Entitäten, virtuelle Tabellen
und andere Berechnungsansichten als Quelle verfügen. Sie können eine Berechnungsansicht im Modellstamm
oder in einem Standardpaket anlegen, jedoch nicht unter einem Kontext.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 169
Kontext

SAP EA Designer unterstützt den Datenarchitekten, der mit Berechnungsansichten arbeitet, wie folgt:

● Initiierung grafischer Berechnungsansichten mit mehreren Quellen (aber einer einzigen Hauptquelle)
basierend auf Referenzen zwischen Quellen, Join-Knoten und Projektionslisten und Generierung in Web-IDE
für Abschluss und Aktivierung.
● Rückentwicklung von Berechnungsansichten mit Quellen und Projektionslisten und (falls möglich)
zwischengelagerten Join-Knoten für die Aufnahme in die Auswirkungsanalyse (siehe Berechnungsansichten
für Auswirkungsanalyse zurückentwickeln [Seite 156]).

Hinweis
Die Roundtrip-Neuerstellung von Berechnungsansichten, die aus der Web-IDE zurückgenommen wurden, wird
nicht unterstützt.

Vorgehensweise

1. Ziehen Sie das Tool Berechnungsansicht, und legen Sie es im Diagramm ab, um die Berechnungsansicht zu
erstellen.
2. Klicken Sie im Kontextbereich der Berechnungsansicht auf das Tool Datenquellenspalten hinzufügen.

Das Dialogfenster Hauptquelle für Berechnungsansicht auswählen wird geöffnet und zeigt alle potenziellen
Quellen im aktuellen Modell an.

Um eine Hauptdatenquelle aus einem anderen HANA 2.0 HDI- oder HANA 2.0 Database-Modell zu
wählen, wählen Sie sie auf der Registerkarte Speicherort im linken Bildbereich aus.
3. Wählen Sie die Hauptdatenquelle für Ihre Berechnungsansicht aus.

Sie können einen der folgenden Objekttypen als Hauptdatenquelle wählen:

Tabelle 94:

HANA 2.0 HDI-Modell HANA 2.0 Database-Modell

○ Einen Datenspeicher ○ Eine Tabelle


○ Eine CDS-Entität ○ Eine virtuelle Tabelle
○ Eine virtuelle Tabelle ○ Eine Ansicht
○ Eine Berechnungsansicht

4. Klicken Sie auf Auswählen, um das Dialogfenster Projektionslistenelemente zu öffnen. In diesem Dialogfenster
können Sie Elemente für die Projektionsliste in dieser Quelle und anderen Quellen, auf die sie verweist,
auswählen.
5. Wählen Sie Elemente/Spalten aus der Hauptdatenquelle aus, die in die Projektionsliste aufgenommen werden
sollen.
6. Erweitern Sie den Baum im linken Bildbereich, um andere Quellen anzuzeigen, auf die die Hauptquelle
verweist, und wählen Sie Elemente/Spalten aus diesen Quellen aus, um sie in die Projektionsliste
aufzunehmen.

SAP Enterprise Architecture Designer


170 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Die Anzahl der aus jeder Quelle ausgewählten Elemente/Spalten wird in der Spalte Ausgewählt angezeigt.
7. Für Elemente/Spalten, die Sie als Maßzahl verwenden möchten, wählen Sie das Feld Maßzahl aus, und wählen
Sie einen Aggregationstyp aus der Liste Aggregation.
8. [Optional] Klicken Sie in der unteren Symbolleiste auf die Drucktaste Auswahl, um alle für die Projektionsliste
ausgewählten Elemente/Spalten zu prüfen.
9. Klicken Sie auf OK, um das Anlegen der Berechnungsansicht abzuschließen. Nachverfolgbarkeitslinks werden
aus der Berechnungsansicht zu ihren Quellen gezeichnet, und das Eigenschaftenblatt wird wie folgt
aktualisiert:

○ Die als Quellen ausgewählten Objekte werden der schreibgeschützten Liste Datenquellen anzeigen auf der
Registerkarte Abhängigkeiten hinzugefügt.
○ Alle Spalten aus den Quellen, die zum Erstellen der Projektionsliste erforderlich sind, werden der
schreibgeschützten Liste Referenzierte Spalten auf der Registerkarte Abhängigkeiten hinzugefügt.
○ Die für die Projektionsliste ausgewählten Spalten werden der Liste Spalten Berechnungsansicht auf der
Registerkarte Untergeordnete Elemente hinzugefügt und im Ansichtssymbol angezeigt.
10. [Optional] Verwenden Sie die Tools über der Liste Spalten Berechnungsansicht, um die Liste zu ändern:

○ Hinzufügen: Fügen Sie der Liste eine neue berechnete Berechnungsansichtsspalte hinzu, einschließlich
einer Formel zum Ausführen der Berechnung. Berechnete Spalten werden nur in dieser Liste und im
Symbol angezeigt. Sie werden nicht im Dialogfenster Projektionslistenelemente angezeigt.
○ Löschen: Löschen Sie eine Spalte aus der Projektionsliste.
○ Nach oben/Nach unten: Ändern Sie die Reihenfolge der Spalten in der Projektionsliste.
11. Prüfen Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein:

Tabelle 95:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Dimensionstyp Gibt den Typ der Berechnungsansicht an. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Cube – [Standard].
○ Dimension

Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
○ Vorschau: Zeigt den Code an, der für das Objekt generiert wird.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 171
7.3.6.1 Berechnungsansichtsspalten (HDI)

Berechnungsansichtsspalten werden in der Projektionsliste angezeigt. Sie werden im Allgemeinen über das
Dialogfenster Projektionslistenelemente angelegt. Berechnete Spalten müssen jedoch manuell in der Liste Spalten
Berechnungsansicht auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des Eigenschaftenblatts für die
Berechnungsansicht angelegt werden.

Berechnungsansichtsspalten verfügen über die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein:

Tabelle 96:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts verdeutli­
Kommentar chen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt werden
kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommentar einfü­
gen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code mit dem
Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen
neuen Code in das Feld Code ein.

Maßzahl / Aggre­ Gibt an, dass die Spalte eine Maßzahl ist. Wählen Sie die erforderliche Aggregation aus der Liste.
gation

Berechnet / For­ Gibt an, dass die Spalte berechnet ist. Geben Sie die erforderliche Formel ein.
mel
Hinweis
Die Formel einer in SAP EA Designer angelegten berechneten Spalte kann nur Spalten referenzieren,
die in der Liste Spalten Berechnungsansicht vorhanden sind.

Daten­ Gibt den Datentyp des Elements an. Wählen Sie einen Standarddatentyp aus der Liste aus, klicken Sie
typ/"Length"/"Sca auf Auswählen, um einen einfachen oder strukturierten Typ auszuwählen, oder klicken Sie auf Erstellen,
le" um einen neuen einfachen Typ anzulegen. Für bestimmte Datentypen müssen Sie die Attribute "Length"
und "Scale" angeben.

Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

● Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung können
Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
● Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort des
Objekts im Repository.

7.3.6.2 Joins zwischen Berechnungsansichten mit


Ansichtsreferenzen definieren

Sie können Ansichtsreferenzen von einer Berechnungsansicht zu einer anderen Berechnungsansicht im


Diagramm zeichnen, um Joins zu definieren. So können Sie die Ansichten in einer Hierarchie im Dialogfenster
Projektionslistenelemente anzeigen.

SAP Enterprise Architecture Designer


172 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Vorgehensweise

1. Wählen Sie die Berechnungsansicht im Diagramm aus, um den Kontextbereich anzuzeigen.


2. Klicken Sie auf das Tool Link, ziehen Sie es in eine andere Berechnungsansicht, und legen Sie es ab, um eine
Ansichtsreferenz zu erstellen.
3. Wählen Sie die Ansichtsreferenz aus, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen, und klicken Sie auf
die Registerkarte Untergeordnete Elemente.
4. Erweitern Sie die Liste Referenz-Joins anzeigen, und klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen Join
anzulegen.
5. Wählen Sie eine übergeordnete Spalte und eine untergeordnete Spalte aus, um zu definieren, wie die
Ansichten verbunden werden.
Die zwei Berechnungsansichten können jetzt in der Hierarchie im Dialogfenster Projektionslistenelemente
angezeigt werden, um als Quellen für eine dritte Berechnungsansicht zu fungieren.

7.3.7 Einfache Typen (HDI)

Ein einfacher Typ ist ein benutzerdefinierter Datentyp für Ihre Entity-Elemente. Einfache Typen können in einem
Kontext angelegt werden.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie ein Kontextsymbol aus, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen, und klicken Sie dann
auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, auf der alle Objekte in diesem Kontext aufgeführt sind. Wenn
der Abschnitt Einfache Typen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen
neuen einfachen Typ in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen
Eigenschaftenblatt zu wechseln.

Klicken Sie alternativ im Eigenschaftenblatt eines Elements rechts neben dem Feld Datentyp auf das Tool
Erstellen.
2. Geben Sie für den Typ einen entsprechenden Wert in das Feld Name ein, und wählen Sie einen Typ aus der
Feldliste Datentyp aus (oder klicken Sie rechts neben der Liste auf das Tool Auswählen, um einen anderen
einfachen oder strukturierten Typ oder eine Konstante auszuwählen).
3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ @Anmerkungen: Gibt Standard-CDS und benutzerdefinierte Anmerkungen für das Objekt an.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
4. Um den einfachen Typ zu verwenden, öffnen Sie das Eigenschaftenblatt eines Elements (oder eines anderen
Objekts, für das ein Datentyp erforderlich ist), klicken Sie rechts neben dem Feld Datentyp auf das Tool
Auswählen, und wählen Sie den einfachen Typ im Dialogfenster aus.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 173
7.3.8 Strukturierte Typen (HDI)

Ein strukturierter Typ ist ein Datentyp, der eine Liste von Attributen umfasst, von denen jedes einen eigenen
Datentyp aufweist.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie ein Kontextsymbol aus, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen, und klicken Sie dann
auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, auf der alle Objekte in diesem Kontext aufgeführt sind. Wenn
der Abschnitt Strukturierte Typen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden,
und wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um
einen neuen strukturierten Typ in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum
zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.

Sie können auch das Tool Strukturierter Typ in einem Kontextdiagramm verwenden.
2. Geben Sie einen geeigneten Namen für den Typ ein, und klicken Sie anschließend auf die Registerkarte
Untergeordnete Elemente, um die zugehörigen Elemente anzugeben.
3. Klicken Sie für die einzelnen Elemente auf das Tool Hinzufügen, geben Sie einen geeigneten Namen für das
Attribut ein, und wählen Sie anschließend einen Typ aus der Liste im Feld Datentyp aus.
4. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ @Anmerkungen: Gibt Standard-CDS und benutzerdefinierte Anmerkungen für das Objekt an.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
5. Um den strukturierten Typ zu verwenden, öffnen Sie das Eigenschaftenblatt eines Elements (oder eines
anderen Objekts, für das ein Datentyp erforderlich ist), klicken Sie rechts neben dem Feld Datentyp auf das
Tool Auswählen, und wählen Sie den einfachen Typ im Dialogfenster aus.

7.3.9 Konstanten (HDI)

Konstanten sind benannte Wert, die Spalten zugeordnet werden können. Sie können Konstanten unter einem
Kontext anlegen.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie ein Kontextsymbol aus, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen, und klicken Sie dann
auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, auf der alle Objekte in diesem Kontext aufgeführt sind. Wenn
der Abschnitt Konstanten nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine

SAP Enterprise Architecture Designer


174 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
neue Konstante in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf ihren Namen, um zum zugehörigen
Eigenschaftenblatt zu wechseln.

Klicken Sie alternativ im Eigenschaftenblatt eines Elements rechts neben dem Feld Standardwert auf das Tool
Erstellen.
2. Geben Sie einen geeigneten Namen für die Konstante ein, wählen Sie einen Datentyp aus, und geben Sie einen
Wert ein.
3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
4. Um die Konstante zu verwenden, öffnen Sie das Eigenschaftenblatt eines Elements (oder eines anderen
Objekts, für das ein Standardwert erforderlich ist), klicken Sie rechts neben dem Feld Standardwert auf das
Tool Auswählen, und wählen Sie die Konstante im Dialogfenster aus.

7.3.10 Prozeduren/Funktionen (HDI)

Prozeduren und Funktionen können verwendet werden, um das zugrunde liegende Datenmodell zu verwalten,
wobei komplexe und datenintensive Geschäftslogik ausgeführt wird, die mit Standard-SQL nicht möglich ist.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt HBD-
Prozeduren oder HDB-Funktionen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden,
und wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Prozedur oder Funktion in der Liste anzulegen, und klicken
Sie dann auf ihren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 97:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

4. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 175
○ Body: Gibt den Code zum Definieren der Prozedur oder Funktion an.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.

7.3.11 HDI-Dateien aus Modell generieren

SAP EA Designer unterstützt das Generieren von HDI-Dateien aus Ihrem Modell für den Import in die Web-IDE.

Vorgehensweise

1. Öffnen Sie in Ihrem HDI-Modell das Modelleigenschaftenblatt, und stellen Sie sicher, das ein Namensraum im
Modell auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein festgelegt ist.

2. Wählen Sie Menü HDI-Dateien generieren aus.


3. Wählen Sie auf der Registerkarte Info ein Generierungsziel aus:

○ Dateien – [optional] Ändern Sie den Dateinamen der zu generierenden ZIP-Datei.


○ Git – Geben Sie den vollständigen Pfad zum Git-Repository-Ordner ein, den Sie generieren möchten.
Geben Sie Ihren Git-Benutzernamen und Ihr Git-Kennwort ein, geben Sie den Zweig ein, geben Sie eine
Festschreibungsnachricht und eine E-Mail-Adresse für die Benachrichtigung ein.
4. [Optional] Klicken Sie auf die Registerkarte Vorschau, und überprüfen Sie den zu generierenden Code.
5. Klicken Sie auf Generieren, um die Dateien zu generieren.

SAP EA Designer generiert eine ZIP-Datei mit den HDI-Dateien, die automatisch in den Browser geladen wird.

Die folgenden Dateien werden für die einzelnen Objekte generiert:

Tabelle 98:

Modellobjekt Generierte Datei

Modell .hdiconfig und .hdinamespace

Paket Unterordner in der Zip-Datei.

Entität oder Datenspeicher (auf Root-Ebene oder in einem .hdbcds


Paket)

Übergeordneter Kontext .hdbcds

Berechnungsansicht .hdbcalculationview

SAP Enterprise Architecture Designer


176 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Modellobjekt Generierte Datei

Virtuelle Tabelle .hdbvirtualtable


und .hdbvirtualtableconfig

Hinweis
Eine entsprechende entfernte Quelle muss im Katalog
vorhanden sein.

Synonym .hdbsynonym und .hdbsynonymconfig

Prozedur .hdbprocedure

Funktion .hdbfunction

6. Importieren Sie die Dateien in den Ordner oder Unterordner src in einem hdbmodule-Knoten in die Web-IDE.

Sie können die .zip-Datei als Ganzes importieren oder entpacken und die einzelnen Dateien für den Import
extrahieren.

7.3.12 Zurückentwickeln von HDI-Dateien in Ihr Modell

SAP EA Designer unterstützt die Zurückentwicklung von HDI-Dateien, die aus Web IDE in Ihr Modell exportiert
wurden.

Kontext

Hinweis
Bevor Sie HDI-Dateien zurückentwickeln, müssen Sie sicherstellen, dass alle Objekte, die in diesen Dateien
(über Synonyme, virtuelle Tabellen, oder Berechnungsansichtsdatenquellen) referenziert werden, bereits in
Modellen in Ihrem Repository vorhanden sind, sodass Sie sie auf der Registerkarte Referenzierte Modelle des
Dialogfensters zum Zurückentwickeln angeben können. Wenn eine Referenz auf ein externes Objekt nicht
aufgelöst werden kann, wird das referenzierende Objekt nicht angelegt.

Eine Übersicht über Berechnungsansichten für die Zurückentwicklung finden Sie unter Berechnungsansichten
für Auswirkungsanalyse zurückentwickeln [Seite 156].

Vorgehensweise

1. Legen Sie ein Database (SAP HANA 2.0 HDI)-Modell an (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 177
2. Wählen Sie Menü HDI-Dateien zurückentwickeln aus.
3. Wählen Sie auf der Registerkarte Info eine Zurückentwicklungsquelle aus:

○ Dateien – Klicken Sie auf Durchsuchen, navigieren Sie zu der Datei, die Sie zurückentwickeln möchten,
und klicken Sie auf Öffnen, um die Datei auszuwählen.
Sie können eine .zip-Datei oder eine der folgenden einzelnen HDI-Dateien importieren:
○ .Hdbcds – Kontext, Entität, Datenspeicher
○ .Hdbcalculationview – Berechnungsansicht
○ .Hdbvirtualtableconfig – virtuelle Tabelle
○ .Hdbsynonymconfig – Synonym
○ .hdbfunction oder .hdbprocedure – Funktion oder Prozedur
○ Git – Geben Sie den vollständigen Pfad zum Git-Repository-Ordner ein, aus dem Sie zurückentwickeln
möchten. Geben Sie Ihren Git-Benutzernamen und Ihr Git-Kennwort ein, und geben Sie den Zweig an.
Durch die Zurückentwicklung werden alle gültigen HDI-Dateien im angegebenen Ordner abgelegt.
4. Klicken Sie auf die Registerkarte Referenzierte Modelle, und wählen Sie Modelle aus, die nach Objekten
durchsucht werden sollen, die durch Objekte in den importierten Dateien referenziert werden.

Beispiel:
○ Eine .hdbsynonymconfig-Datei referenziert eine Tabelle in einem HANA-Datenbankmodell. SAP EA
Designer sucht in allen referenzierten Modellen basierend auf Schema, Namen und Code nach der Tabelle
und legt eine Verknüpfung zu ihr an. Wenn die Tabelle nicht gefunden wird, wird keine Verknüpfung
angelegt.
○ Eine .hdbvirtualtableconfig-Datei referenziert eine Tabelle in einem Oracle-Modell. SAP EA
Designer sucht in allen referenzierten Modellen basierend auf Schema, Namen und Code nach der Tabelle
und legt eine Verknüpfung zu ihr an. Wenn die Tabelle nicht gefunden wird, wird keine virtuelle Tabelle
angelegt.
○ Eine .hdbcalculationview-Datei referenziert eine Entity, Tabelle oder virtuelle Tabelle in einem
anderen Modell als Datenquelle. SAP EA Designer sucht in allen referenzierten Modellen basierend auf
Schema, Namen und Code nach der Tabelle oder virtuellen Tabelle und legt eine Verknüpfung zu ihr an.
Das aktuelle Modell wird nach der Entity durchsucht, im Anschluss daran werden alle referenzierten
Modelle durchsucht. Wenn das Objekt, das die Datenquelle referenziert, nicht gefunden wird, wird die
Datenquelle angelegt, aber es wird keine Verknüpfung erstellt.
5. Klicken Sie auf Zurückentwickeln, um mit dem Importieren der Dateien zu beginnen.

SAP EA Designer legt die Objekte im Modell an.

Hinweis
SAP EA Designer initialisiert die Eigenschaft Namensbereich auf der RegisterkarteInfo des
Eigenschaftenblatts für das Modell im Abschnitt Allgemein mit dem in einer beliebigen .hdinamespace-
Datei angegebenen Wert. Namensbereiche aus Dateien, die mit dem Namensbereich des Modells
kompatibel sind, werden als Pakete erstellt. Wenn nicht kompatible Namensbereiche gefunden werden,
werden Objekte in den Modellstamm importiert und es wird eine Warnung ausgegeben.

6. Überprüfen Sie die zurückentwickelten Artefakte.


7. Sichern und veröffentlichen Sie Ihr Modell, um es für andere Benutzer verfügbar zu machen (siehe
Veröffentlichen von Diagrammen [Seite 54]).

SAP Enterprise Architecture Designer


178 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
7.4 SAP-HANA-2.0-Datenbank

SAP EA Designer unterstützt das manuelle Erstellen von physischen Datenmodellen für die SAP-HANA-2.0-
Datenbank durch Rückentwicklung eines Skripts, per JDBC oder durch Generierung aus einem anderen
Datenmodell.Sie können Tabellen und andere HANA-Katalogobjekte modellieren und daraus einen HANA-Katalog
generieren.

Um ein physisches HANA-Datenbank-Datenmodell zu erstellen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm
erstellen auf der Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann
einen Namen ein, wählen Sie Database (SAP HANA 2.0 Database) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

Die folgenden Tools sind in physischen HANA-Datenbank-Datenmodellen verfügbar:

Tabelle 99:
Tool Details

Tabellen. Siehe Tabellen [Seite 252].

Ansichten. Siehe Ansichten [Seite 259].

Virtuelle Tabellen. Siehe Virtuelle Tabellen (SAP HANA) [Seite 179].

Link

Prozeduren/Funktionen. Siehe Prozeduren und Funktionen [Seite 267].

Paket. Siehe Pakete [Seite 295].

Architekturbereich. Siehe Architekturbereiche [Seite 295].

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewe­
gen.

7.4.1 Virtuelle Tabellen (SAP HANA)

Virtuelle Tabellen ermöglichen den Zugriff auf Daten in anderen Tabellen, ohne dass die SAP-HANA-Datenbank
repliziert werden muss. Sie werden in SAP-HANA-Datenbanken und in HDI-Modellen unterstützt.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 179
Vorgehensweise

1. Bereiten Sie das physische Datenmodell für die entfernte Quelle vor, das die Tabelle enthält, auf die Sie
zugreifen möchten, und veröffentlichen Sie es im Repository.
2. Ziehen Sie in Ihrem SAP-HANA-Modell das Tool Virtuelle Tabelle per Drag-und-Drop in das Diagramm, um die
virtuelle Tabelle zu erstellen und eine Objektauswahl zu öffnen, um die Quelltabelle auszuwählen.
3. Navigieren Sie in der Objektauswahl zu dem Modell mit der Quelle, wählen Sie die Tabelle aus, und klicken Sie
auf OK.

SAP EA Designer erstellt die virtuelle Tabelle und verknüpft sie mit einer entfernten Quelle, die initialisiert
wurde, um auf das Quellmodell zu verweisen.
4. [Nur bei SAP-HANA-Datenbanken] Klicken Sie im Eigenschaftenblatt der virtuellen Tabelle auf den Namen für
Entfernte Quelle, um das Eigenschaftenblatt zu öffnen, und tragen Sie die Eigenschaften ein:

Tabelle 100:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Adapter Gibt den Adapter und die Art der Zugriffsmethode an, mit der die SAP-HANA-Datenbank auf die
Daten zugreift.

Konfigurationsdatei Gibt die Konfigurationsdatei für den Adapter an.

Konfiguration Gibt die Verbindungsparameter für den Adapter an.

Anmeldedatentyp Gibt den Typ der erforderlichen Anmeldedaten an (derzeit nur password) sowie die zu verwend­
enden Anmeldedaten.

Modell Gibt das PDM an, das die Definition der entfernten Quelle enthält.

7.4.2 Dynamic Tiering / Erweiterungsspeicher (HANA)

SAP HANA Dynamic Tiering ist eine native Big-Data-Lösung, die Funktionen für das Management großer Mengen
von Daten der Kategorie "warm" bereitstellt. Ihre wertvollsten Daten verbleiben im Speicher, und weniger
wertvolle Daten einer niedrigeren Kategorie ("cool") werden im erweiterten Speicher gesichert.

SAP Enterprise Architecture Designer


180 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Erweiterungsspeicher nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um den Erweiterungsspeicher in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Klicken Sie auf die Drucktaste Eigenschaften, um das Eigenschaftenblatt für den Erweiterungsspeicher zu
öffnen, und geben Sie die folgenden Eigenschaften ein:

Tabelle 101:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Speicherort Gibt den Host an, auf dem der Erweiterungsspeicher angelegt wird.

Größe/Einheit Gibt die Größe der Daten an, die im erweiterten Speicher verwaltet werden sollen.

Delta aktivieren Gibt an, ob RLV-Speicher im Erweiterungsspeicher angelegt wird.

4. Um anzugeben, dass sich eine Tabelle im Erweiterungsspeicher befinden sollte, wählen Sie die Option Mit
Erweiterungsspeicher im Abschnitt Allgemein auf der Registerkarte Info im Eigenschaftenblatt für die Tabelle
aus.

7.4.3 Modell in SAP HANA generieren

SAP EA Designer unterstützt die Generierung des SAP-HANA-Datenbankmodells in einem SQL-Skript oder direkt
in der Datenbank.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie in Ihrem SAP-HANA-Datenbankmodell die Optionen Menü Datenbank generieren .


2. Wählen Sie auf der Registerkarte Info ein Generierungsziel aus:

○ Skript – [optional] Ändern Sie den Dateinamen der zu generierenden ZIP-Datei.


○ Datenbank – Geben Sie die folgenden Parameter ein, und klicken Sie auf Verbinden:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 181
Tabelle 102:

Parameter Beschreibung

Server Geben Sie den vollständigen Servernamen (oder die IP-Adresse) und den Port ein.

Datenbank [für SAP HANA nicht erforderlich]

Anmeldeinformationen Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein.

Optionen Geben Sie alle zusätzlichen Verbindungsoptionen an.

Hinweis
Wenn Sie aus SAP-HANA-Datenbanken, die in der SAP-HANA-Cloud-Plattform ausgeführt werden,
rückentwickeln oder in ihnen generieren möchten, müssen Sie den SAP HANA Cloud Connector
installieren und einen entsprechenden Servicekanal konfigurieren. Ausführliche Informationen finden
Sie unter SAP HANA Cloud Platform > Services > Connectivity Service > SAP HANA Cloud Connector.

○ Git – Geben Sie den vollständigen Pfad zum Git-Repository-Ordner ein, den Sie generieren möchten.
Geben Sie Ihren Git-Benutzernamen und Ihr Git-Kennwort ein, geben Sie den Zweig ein, geben Sie eine
Festschreibungsnachricht und eine E-Mail-Adresse für die Benachrichtigung ein.

3. [Optional] Klicken Sie auf die Registerkarte Optionen, und überprüfen Sie die ausgewählten Optionen zur
Generierung.
4. [Optional] Klicken Sie auf die Registerkarte Vorschau, und überprüfen Sie den zu generierenden Code.
5. Klicken Sie auf Generieren, um das Modell zu generieren.

Bei Auswahl von:


○ Dateien – SAP EA Designer generiert eine ZIP-Datei mit einem SQL-Skript, die automatisch in den
Browser geladen wird.
○ Datenbank – Generiert die Tabellen und Views im SAP-HANA-Katalog.

7.4.4 Zurückentwickeln einer SAP-HANA-Datenbank in Ihr


Modell

SAP EA Designer unterstützt das Zurückentwickeln einer SAP-HANA-2.0-Datenbank in Ihr Modell.

Vorgehensweise

1. Legen Sie ein Modell des Typs Database (SAP HANA 2.0 Database) an (siehe Erstellen eines Diagramms
[Seite 11]).

2. Wählen Sie Menü Datenbank zurückentwickeln aus.


3. Wählen Sie auf der Registerkarte Info eine umgekehrte Quelle aus:

SAP Enterprise Architecture Designer


182 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
○ Skript – Klicken Sie auf Durchsuchen, navigieren Sie zu der .sql-Datei, die Sie zurückentwickeln
möchten, und klicken Sie auf Öffnen, um die Datei auszuwählen.
○ Datenbank – Geben Sie die folgenden Parameter ein, und klicken Sie auf Verbinden:

Tabelle 103:

Parameter Beschreibung

Server Geben Sie den vollständigen Servernamen (oder die IP-Adresse) und den Port ein.

Datenbank [für SAP HANA nicht erforderlich]

Anmeldeinformationen Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein.

Optionen Geben Sie alle zusätzlichen Verbindungsoptionen an.

Hinweis
Wenn Sie aus SAP-HANA-Datenbanken, die in der SAP-HANA-Cloud-Plattform ausgeführt werden,
rückentwickeln oder in ihnen generieren möchten, müssen Sie den SAP HANA Cloud Connector
installieren und einen entsprechenden Servicekanal konfigurieren. Ausführliche Informationen finden
Sie unter SAP HANA Cloud Platform > Services > Connectivity Service > SAP HANA Cloud Connector.

4. Klicken Sie auf Verbinden, um eine Verbindung mit der Datenbank herzustellen und die Registerkarte Auswahl
anzuzeigen.

Der Benutzer, der die Verbindung herstellt, (oder das zugehörige Standardschema) ist in der Liste im linken
Bildbereich ausgewählt, und alle zugehörigen Datenbankobjekte werden (zusammen mit eventuell
vorhandenen globalen Objekten) im rechten Bildbereich angezeigt. Keines davon ist ausgewählt.
5. [Datenbank] Wählen Sie die Objekte aus, die Sie zurückentwickeln möchten.

○ Markieren Sie in der Menüleiste das Ankreuzfeld Alle auswählen<, um alle Objekte aller Typen
auszuwählen.
○ Markieren Sie das Ankreuzfeld im Kopfbereich einer Kategorie, um alle Objekte dieser Kategorie
auszuwählen.
○ Erweitern Sie eine Kategorie, und wählen Sie einzelne Objekte aus.
○ Wählen Sie im linken Bildbereich einen anderen Benutzer oder ein anderes Schema aus, um die
zugehörigen Objekte anzuzeigen.

Das Tool "Cart" (Warenkorb) unten im Dialogfenster wird mit der Gesamtzahl der ausgewählten Objekte
aktualisiert. Sie können jederzeit auf das Tool "Cart" (Warenkorb) klicken, um die zum Zurückentwickeln
ausgewählten Objekte zu überprüfen.
6. Klicken Sie auf die Registerkarte Referenzierte Modelle, und wählen Sie Modelle aus, die nach Quellen
virtueller Tabellen in Ihrer Datenbank durchsucht werden sollen. SAP EA Designer sucht in allen
referenzierten Modellen basierend auf Schema, Namen und Code nach der Tabelle und legt eine Verknüpfung
zu ihr an. Wenn die Tabelle nicht gefunden wird, wird keine Verknüpfung angelegt.
7. [Datenbank] [optional] Klicken Sie auf die Registerkarte Optionen, und überprüfen Sie die Optionen, über die
gesteuert werden kann, welche Informationen zurückentwickelt werden. Indem Sie Optionen deaktivieren, um
die Zurückentwicklung nicht benötigter Informationen zu verhindern, können Sie die Performance
verbessern:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 183
Tabelle 104:

Option Beschreibung

Primär- und Alternativ­ [Tabellen] Hiermit werden Primär- und Alternativschlüssel von Tabellen zurückentwickelt.
schlüssel Standardmäßig ausgewählt.

Fremdschlüssel [Tabellen] Hiermit werden Fremdschlüssel von Tabellen zurückentwickelt. Standardmäßig


ausgewählt.

Referenzen neu erstellen, [Tabellen] SAP EA Designer versucht, Referenzen zwischen Tabellen neu zu erstellen, in­
wenn keine zurückentwickelt dem Primärschlüsselspalten mithilfe von Code Spalten in anderen Tabellen zugeordnet
werden werden.

Indizes [Tabellen, Ansichten] Hiermit werden Indizes zurückentwickelt. Standardmäßig ausge­


wählt.

Trigger [Tabellen] Hiermit werden Tabellen-Trigger zurückentwickelt.

Prüfungen [Tabellen] Hiermit werden Tabellen-Integritätsregeln zurückentwickelt.

Physikalische Optionen Hiermit werden physikalische Optionen zurückentwickelt. Standardmäßig entmarkiert.

Von ausgewählten Tabellen [Tabellen] Erweitert die Auswahl von zurückzuentwickelnden Tabellen auf alle Tabellen, die
referenzierte Tabellen zu­ von den von Ihnen ausgewählten Tabellen referenziert werden.
rückentwickeln

8. Klicken Sie auf Zurückentwickeln, um mit dem Zurückentwickeln von Objekten zu beginnen.

Wenn Ihr Modell bereits Objekte enthält, wird ein Fenster geöffnet, in dem die Änderungen angezeigt werden,
die mit Ihrem Modell zusammengefügt werden. Überprüfen Sie die Änderungen (siehe Aktualisierungen aus
einer Zurückentwicklung überprüfen [Seite 275]), und klicken Sie dann auf Sichern, um das
Zurückentwickeln abzuschließen.
9. Überprüfen Sie die zurückentwickelten Objekte. Wenn beim Zurückentwickeln einer .sql-Datei Fehler
auftreten, wird eine Logdatei generiert und in Ihren Browser heruntergeladen.

Hinweis
Nach dem Zurückentwickeln werden Objektcodes nicht mehr mit den Namen synchronisiert, damit Sie
visuell lesbare Namen für Ihre Tabellen und anderen Objekte angeben können, ohne die zugrunde
liegenden SQL-Codes zu ändern (siehe Objektnamen und Codes [Seite 62]).

10. Sichern und veröffentlichen Sie Ihr Modell, um es für andere Benutzer verfügbar zu machen (siehe
Veröffentlichen von Diagrammen [Seite 54]).

7.4.5 SAP-HANA-spezifische Objekteigenschaften

In diesen Abschnitten sind die für SAP HANA spezifischen Eigenschaften aufgeführt, die für
Standarddatenbankobjekte in physischen SAP-HANA-Datenmodellen verfügbar sind.

SAP Enterprise Architecture Designer


184 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Modell

SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 105:

Name Beschreibung

HDI-Namensbereich Gibt den HDI-Namensbereich (HDI: HANA Deployment Infrastructure) für das Modell an.

Tabellen

SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 106:

Name Beschreibung

Typ Gibt den Tabellentyp an. Sie haben die Wahl zwischen:

● Row: [Standardeinstellung] Falls beim Großteil der Tabellenzugriffe einige Datensätze mit der
Auswahl aller Attributen ausgewählt werden, ist die ZEILEN-basierte Speicherung zu bevorzugen.
● Column: Falls der Großteil des Tabellenzugriffs über eine große Anzahl von Tupeln mit nur weni­
gen ausgewählten Attributen erfolgt, sollte die SPALTEN-basierte Speicherung verwendet wer­
den.
● History column: Erstellt eine Tabelle mit dem Sitzungstyp HISTORY, um zeitbasierte Abfra­
gen, also Abfragen zum historischen Status der Datenbank, zu unterstützen.
● Global temporary: Die Tabellendefinition ist global verfügbar, die Daten sind jedoch nur in
der aktuellen Sitzung sichtbar. Die Tabelle wird am Ende der Sitzung abgeschnitten.
● Local temporary: Die Tabellendefinition und die Daten sind nur in der aktuellen Sitzung
sichtbar. Die Tabelle wird am Ende der Sitzung abgeschnitten.

Skriptunterstützungsname: FullType

Mit Erweiterungsspei­ Erstellt eine erweiterte Tabelle (siehe Dynamic Tiering / Erweiterungsspeicher (HANA) [Seite 180]).
cher Bei Auswahl dieser Option können Sie zusätzlich Unterstützung für Versionierung auf Zeilenebene ak­
tivieren.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 185
SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Physikalische Optionen
(gemeinsam) verfügbar:

Tabelle 107:

Name Beschreibung

Protokollierung Gibt an, ob die Tabellenprotokollierung aktiviert ist. Sie haben die Wahl zwischen:

● logging – [Standard]
● nologging – gibt an, dass die Protokollierung deaktiviert ist. Als Ergebnis ist die Definition der
Tabelle beständig und global verfügbar, und die Daten sind temporär und global. Der Ressourcen-
Manager muss daher explizit eine NOLOGGING-Tabelle löschen.

Automatische Zusam­ Gibt an, dass der automatische Delta-Merge ausgelöst wird.
menführung

Bei Commit Legt die Datenverfügbarkeit von globalen temporären Tabellen auf der Sitzungs- oder Transaktions­
ebene fest.

Entladepriorität Gibt die Entladepriorität für die Tabelle an (0 bis 9). 0 bedeutet, dass die Tabelle nicht entladen wer­
den kann, und 9 bedeutet, dass sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt entladen wird.

Schemaflexibilität Gibt an, dass das Tabellenschema flexibel ist.

Gruppe Legt den Typ, den Subtyp und den Namen der Gruppe fest.

Speicherort Gibt an, dass Partitionen auf den aufgeführten Instanzen nach dem Roundrobin-Schema erstellt wer­
den.

Replikat Gibt die Klausel zum Erstellen von Replikaten auf dem angegebenen Index-Server an.

Serie Gibt an, dass die Tabelle Seriendaten enthält.

Aufbewahrungszeit­ Gibt den Aufbewahrungszeitraum für eine Tabelle oder für Tabellenpartitionen an.
raum

SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Partitionen verfügbar:

Tabelle 108:

Name Beschreibung

Partitionsklausel Gibt die Definition des Partitionsschemas für die Tabelle an.

SAP Enterprise Architecture Designer


186 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Spalten

SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Detail verfügbar:

Tabelle 109:

Name Beschreibung

Spaltenspeicher-Da­ Gibt den gespeicherten Datentyp an.


tentyp

DDIC-Datentyp Gibt den Anwendungsdatentyp an.

Indizes

SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 110:

Name Beschreibung

Typ Gibt den Typ des Indexes wie folgt an:

● <none>: [Standard] Der Server wählt den geeigneten Indextyp aus.


● Cpbtree: Compressed Prefix B+-Tree kann eine bessere Performance bei größeren Schlüs­
seln für die Spalten Typen "Character", "String", "Binary String" oder "Decimal" oder bei zu­
sammengesetzten Schlüsseln als Integritätsregeln oder nicht eindeutigen Integritätsregel zei­
gen.
● Btree: Bearbeitet sortierte Daten, die effiziente Einfügungen, Löschungen und Suchen nach
Datensätzen durchführen.
● Fulltext: Erstellt eine zusätzliche Datenstruktur, um Textsuchfunktionen für eine be­
stimmte Spalte in einer Tabelle zu aktivieren. Aktiviert die Registerkarte Volltext (siehe unten).

Indexfolge [Nur btree] Gibt an, ob der Index in absteigender oder absteigender Reihenfolge erstellt werden
soll.

Füllfaktor Gibt als Ganzzahlprozentsatz zwischen 50 und 100 an, wie die einzelnen Knoten eines neuen Index
gefüllt werden. Der Standardwert ist 90.

Nowait Gibt an, dass die CREATE INDEX-Anweisung sofort einen Fehler zurückgibt, wenn keine Tabellen­
sperre gesetzt werden kann.

Online Gibt an, dass während der Indexerstellung eine beabsichtigte exklusive Sperre für die Tabelle ge­
setzt wird, damit andere DML-Anweisungen möglich sind. Ohne die Option ONLINE wird eine exklu­
sive Sperre gesetzt. Die Option ONLINE ist für Zeilenspeichertabellen verfügbar.

Wenn Sie in der Liste Typ den Eintrag Fulltext auswählen, wird auf der Registerkarte Info der Abschnitt Volltext
angezeigt:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 187
Tabelle 111:

Name Beschreibung

Phrasenindex-Ver­ Gibt den Anteil des Phrasenindexes zwischen 0.0 und 1.0 an.
hältnis

Nur Suche Gibt an, ob auch das Originaldokument oder nur die Suchergebnisse gespeichert werden sollen. Wenn
diese Option ausgewählt ist, wird das Originaldokument nicht gespeichert.

Textanalyse Aktiviert Textanalysefunktionen für die indizierte Spalte. Die Textanalyse kann Entitäten, wie z.B. Per­
sonen, Produkte oder Orte, aus Dokumenten extrahieren. Diese werden in einer neuen Tabelle gespei­
chert.

Konfiguration Gibt den Pfad zu einer benutzerdefinierten Konfigurationsdatei für die Textanalyse an.

Schnell vorverarbei­ Gibt an, dass die schnelle Vorverarbeitung verwendet wird und dass linguistische Suchen nicht mög­
ten lich sind.

Fuzzy-Suchindex Gibt an, dass eine Fuzzy-Suche mit einem zusätzlichen Index (schnellere Suche, aber höherer Spei­
cherverbrauch) durchgeführt wird.

Änderungsverfolgung Gibt an, ob der Index asynchron oder synchron aufgebaut werden soll.

Leeren alle (Minu­ Gibt an, wie häufig ein asynchroner Index aktualisiert werden soll.
ten)/Leeren nach
(Dokumente)

Spracherkennung/ Gibt die Menge von Sprachen an, die bei der Spracherkennung berücksichtigt werden sollen, und die
Sprachenspalte Spalte, in der die Sprache eines Dokuments angegeben ist.

MIME-Typ/MIME- Gibt den Standard-MIME-Typ an, der für die Vorverarbeitung verwendet wird (z.B. cf
Typ-Spalte M_TEXT_ANALYSIS_MIME_TYPES) und die Spalte, in der der MIME-Typ eines Dokuments ange­
geben ist.

Token-Trennzeichen Gibt die Menge von ASCII-Zeichen an, die für die Trennung von Tokens verwendet werden.

Schlüssel

SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 112:

Name Beschreibung

Schlüsseltyp Gibt den Schlüsseltyp an.

SAP Enterprise Architecture Designer


188 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Ansichten

SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Cache-Optionen verfügbar:

Tabelle 113:

Name Beschreibung

Aufbewahrung (min.) Gibt den oberen Veraltungsschwellenwert in Minuten an, den der Benutzer anzeigen kann.

Bei Update aktualisie­ Gibt an, dass der Cache bei einem Update der zugehörigen Tabelle aktualisiert werden soll.
ren

Filtern Gibt eine Filterbedingung an, um den Cache auf eine Teilmenge von Elementen einzuschränken (hori­
zontaler Zuschnitt).

Rollen

SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 114:

Name Beschreibung

Globale Sichtbarkeit Gibt an, dass die Rolle global verfügbar ist.

Benutzer

SAP-HANA-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 115:

Name Beschreibung

Identifikation Gibt den Typ der Identifikation an (lokal oder extern).

Distinguished Name Gibt den Distinguished Name (DN) des Benutzers im Verzeichnis oder Zertifikat an.

Implizites Schema Gibt an, dass beim Generieren der Datenbank die gespeicherte Prozedur sp_grantdbaccess
anstelle einer CREATE USER-Anweisung verwendet wird.

Client Schränkt die Zugriffsrechte des Benutzers auf Informationen zum angegebenen Client ein.

Provideridentität Gibt die Methode für die Benutzerauthentifizierung an.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 189
7.5 Oracle 12c
SAP EA Designer unterstützt das manuelle Erstellen von physischen Datenmodellen für Oracle 12c durch
Rückentwicklung von Skripten, per JDBC oder durch Generierung aus einem anderen Datenmodell.

Hinweis
Bevor Sie mit der Rückentwicklung über eine Verbindung mit einer Oracle-Datenbank beginnen können (siehe
Zurückentwickeln einer Datenbank [Seite 273]), müssen Sie sich an Ihren Administrator wenden und ihn
bitten, einen passenden JDBC-Treiber zu installieren.

Um ein physisches Oracle-Datenmodell zu erstellen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf der
Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen ein,
wählen Sie Database (ORACLE Version 12c) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

Die folgenden Tools sind in physischen Oracle-Datenmodellen verfügbar:

Tabelle 116:
Tool Details

Tabellen. Siehe Tabellen [Seite 252].

Ansichten. Siehe Ansichten [Seite 259].

Link

Prozeduren/Funktionen. Siehe Prozeduren und Funktionen [Seite 267].

Keine Cluster. Siehe Cluster (Oracle) [Seite 190].

Keine Datenbankverknüpfungen. Siehe Datenbankverknüpfungen (Oracle) [Seite 192].

Paket. Siehe Pakete [Seite 295].

Architekturbereich. Siehe Architekturbereiche [Seite 295].

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewe­
gen.

7.5.1 Cluster (Oracle)


Ein Cluster ist ein Schemaobjekt, das Daten aus einer oder mehreren Tabellen enthält, die eine oder mehrere
Spalten gemeinsam haben. Oracle speichert alle Zeilen aus allen Tabellen, die denselben Clusterschlüssel
gemeinsam haben.

SAP Enterprise Architecture Designer


190 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Cluster nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Cluster in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 117:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt den Eigentümer des Clusters an.

4. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, legen Sie die erforderlichen Cluster-Spalten an,
und geben Sie die folgenden zugehörigen Eigenschaften an:

Tabelle 118:

Name Beschreibung

Datentyp Gibt den Datentyp der Cluster-Spalte an.

Länge Gibt die Länge der Cluster-Spalte an.

Genauigkeit Gibt die Genauigkeit der Cluster-Spalte an.

Sortieren Diese Klausel weist die Oracle-Datenbank an, vor dem Anwenden der Hash-Funktion die Zeilen
des Clusters in dieser Spalte zu sortieren.

5. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, legen Sie die erforderlichen Cluster-Indizes an,
und geben Sie die folgenden zugehörigen Eigenschaften an:

Tabelle 119:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt den Eigentümer des Clusters-Indexes an.

Eindeutig Gibt an, ob der Cluster-Index eindeutig ist.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 191
Name Beschreibung

Bitmap Gibt an, ob der Index mit einem Bitmap für jeden einzelnen Schlüssel erstellt werden soll, statt
die einzelnen Zeilen separat zu indizieren.

Sortieren Standardmäßig sortiert Oracle Database die Indizes beim Erstellen in aufsteigender Reihen­
folge. Durch den Wert "NOSORT" können Sie angeben, dass die Zeilen bereits in aufsteigender
Reihenfolge in der Datenbank gespeichert wurden und Oracle Database die Zeilen beim Anle­
gen des Indexes nicht sortieren muss.

7.5.2 Datenbankverknüpfungen (Oracle)

Eine Datenbankverknüpfung ist ein Schemaobjekt in einer Datenbank, das es Ihnen ermöglicht, auf Objekte in
einer anderen Datenbank zuzugreifen.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Datenbankverknüpfungen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Datenbankverknüpfung in der Liste anzulegen, und klicken
Sie dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 120:

Name Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
tar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird,
abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können
Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Stan­
dardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name
und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Öffentlich Gibt an, ob die Datenbankverknüpfung für alle Benutzer verfügbar sein soll. Ist die Bedingung
FALSE, dann ist die Datenbankverknüpfung privat und nur für Sie verfügbar.

Eigentümer Gibt den Eigentümer der Datenbankverknüpfung an.

4. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Oracle an:

SAP Enterprise Architecture Designer


192 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 121:

Name Beschreibung

Gemeinsame Gibt die Verwendung einer einzelnen Netzwerkverbindung an, um eine öffentliche Datenbankver­
knüpfung zu erstellen, die von mehreren Benutzern genutzt werden kann. Bei Auswahl dieser Op­
tion müssen Sie auch einen Benutzernamen und ein Kennwort für die Zielinstanz auf dem Fremd­
server angeben.

Benutzername Gibt die Anmeldedaten zum Verbinden mit der entfernten Datenbank über eine Datenbankver­
knüpfung vom Typ „fester Benutzer“ an. Sie müssen einen Wert für CURRENT_USER angeben,
um eine Datenbankverknüpfung vom Typ „aktueller Benutzer“ zu erstellen. Der aktuelle Benutzer
muss ein globaler Benutzer mit einem gültigen Konto für die entfernte Datenbank sein. Wenn Sie
keinen Wert angeben, verwendet die Datenbankverknüpfung die Anmeldedaten jedes Benutzers,
der mit der Datenbank verbunden ist.

Dienstname Gibt den Dienstnamen einer entfernten Datenbank an. Wenn Sie nur den Datenbanknamen ange­
ben, hängt die Oracle-Datenbank implizit die Datenbankdomäne an die Verbindungszeichenfolge
an, um einen vollständigen Dienstnamen zu erstellen.

Modell Gibt das Modell an, das die Objekte der entfernten Datenbank enthält.

7.5.3 Oracle-spezifische Objekteigenschaften

In diesen Abschnitten sind die für Oracle spezifischen Eigenschaften aufgeführt, die für
Standarddatenbankobjekte in physischen Oracle-Datenmodellen verfügbar sind.

Modelle

Oracle-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Oracle verfügbar:

Tabelle 122:

Name Beschreibung

Kennwortverschlüsse­ Gibt den Masterschlüssel für die Kodierung und Dekodierung verschlüsselter Daten an.
lung

Tabellen

Oracle-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt XML-Eigenschaften verfügbar, wenn
der Tabellentyp auf XML festgelegt ist:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 193
Tabelle 123:

Name Beschreibung

Definition Gibt an, dass die Eigenschaften von Objekttabellen im Wesentlichen mit denen relationaler Tabellen
übereinstimmen.

Anstelle von Spalten geben Sie jedoch Attribute des Objekts an.

Speichertyp Gibt den Typ der Spaltenspeicherung für XML-Spalten an:

● LOB
● object-relational
● binary XML

LOB-Segmentname Gibt den Namen des LOB-Datensegments an. Wenn Sie mehr als ein "LOB_item" angeben, können
Sie "LOB_segname" nicht verwenden.

LOB-Parameter Gibt zusätzliche LOB-Parameter an.

Sichten

Oracle-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Oracle verfügbar:

Tabelle 124:

Name Beschreibung

Übergeordnetes Sicht­ Wird in der UNDER-Klausel verwendet, um die übergeordnete Sicht anzugeben, auf der die aktuelle
objekt Objektsicht basiert.

Schlüssel für Objekt­ Gibt die Attribute des Objekttyps an, die als Schlüssel zum Identifizieren der einzelnen Zeilen in der
sicht Objektsicht verwendet werden.

Objektsichttyp Legt den Typ der Objektsicht fest.

Erzwingen Ist dies auf TRUE gesetzt, können Sie die Sicht unabhängig davon, ob die Basistabellen vorhanden
sind, und unabhängig von den Eigentümerprivilegien für diese Tabellen anlegen.

Editioning Gibt an, dass es sich bei dieser Sicht um eine Editioning-Sicht handelt, also eine Einzeltabellensicht,
die alle Zeilen aus der Basistabelle auswählt und eine Teilmenge der Spalten aus der Basistabelle an­
zeigt. Sie können für die Sicht Folgendes angeben:

● editioning
● editionable
● editionable editioning
● noneditionable

Vererben Gibt an, ob in der Sicht referenzierte Funktionen mit den Rechten des Benutzers, der die Sicht aufge­
rufen hat, oder den Rechten des Benutzers, der die Sicht definiert hat, ausgeführt werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


194 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Spalten

Oracle-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Oracle verfügbar:

Tabelle 125:

Name Beschreibung

Verzögerbar (Prüf-In­ Gibt an, dass in folgenden Transaktionen die SET CONSTRAINT-Klausel verwendet werden kann, um
tegritätsregel) die Prüfung dieser Integritätsregel so lange zu verzögern, bis die Transaktion festgeschrieben wurde.

Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie zusätzlich Anfänglich verzögert auswählen, um anzu­
geben, dass Oracle diese Integritätsregel am Ende der folgenden Transaktionen prüfen soll.

Name der Integritätsre­ Gibt den Namen der Not-Null-Integritätsregel für eine Spalte an.
gel (obligatorische
Spalten)

Verzögerbar (obligato­ Gibt an, dass in folgenden Transaktionen die SET CONSTRAINT-Klausel verwendet werden kann, um
rische Spalten) die Prüfung dieser Integritätsregel so lange zu verzögern, bis die Transaktion festgeschrieben wurde.

Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie zusätzlich Anfänglich verzögert auswählen, um anzu­
geben, dass Oracle diese Integritätsregel am Ende der folgenden Transaktionen prüfen soll.

Verschlüsselt Gibt an, dass die Spalte verschlüsselt ist. Sie können die folgenden Optionen angeben:

● Mit Salt: Gibt an, dass bei der Verschlüsselung den verschlüsselten Daten Salt hinzugefügt wird.
● Identifiziert durch Kennwort: Gibt das Kennwort für die Verschlüsselung der Spalte an.

Identität Gibt an, dass in der Spalte eine Zahl gespeichert wird, die mit jedem Einfügen erhöht wird. Sie kön­
nen die folgenden Optionen angeben:

● Generiert: Gibt an, wenn die Identity-Klausel auf die Spalte angewendet wird.
● Start: Gibt den Wert an, mit dem die Sequenz beginnen soll.
● Increment (Erhöhen): Gibt das Intervall zwischen den Sequenznummern an.
● Zyklus: Gibt an, dass die Sequenz auch weiterhin Werte generiert, wenn entweder der Höchst­
wert oder der Mindestwert erreicht wurde. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, können nach
Erreichen des Höchst- oder Mindestwerts keine weiteren Werte generiert werden.
● Reihenfolge: Gibt an, dass die Sequenznummern in der Reihenfolge generiert werden müssen,
in der sie angefordert werden.
● Cache: Gibt an, dass die Werte der Sequenz vorab zugewiesen werden. Zusätzlich können Sie
angeben, wie viele Werte der Sequenz von der Datenbank vorab zugewiesen und im Speicher
bereitgehalten werden, um einen schnelleren Zugriff zu ermöglichen.
● Minvalue, Maxvalue: Gibt an, dass die Sequenz einen Mindest- und/oder Höchstwert aufweist.
Diese geben Sie in die Felder rechts neben den Optionen ein.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 195
Virtuelle XML-Spalten

Wenn der Tabellentyp auf XML festgelegt wird, wird die Liste Spalten auf der Registerkarte Untergeordnete
Elemente durch die Liste XML Virtuelle XML-Spalten ersetzt. Oracle-spezifische Eigenschaften für virtuelle XML-
Spalten sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 126:

Name Beschreibung

Ausdruck Gibt den zum Berechnen des Werts der virtuellen Spalte verwendeten SQL-Ausdruck an.

Referenzen

Oracle-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Oracle verfügbar:

Tabelle 127:

Name Beschreibung

Verzögerte Option Definiert die verzögerte Option einer Referenz. Diese wird in der Definition von Anweisun­
gen zum Anlegen und Hinzufügen von Elementen verwendet.

Ausnahmen in Gibt eine Tabelle an, in die Oracle die ROWIDs aller Zeilen einfügt, die gegen die Integri­
tätsregel verstoßen.

Vertrauen Gibt an, dass eine vorhandene Integritätsregel ohne Erzwingung aktiviert wird.

Deaktivieren Deaktiviert die Integritätsregel.

Validieren Prüft, ob alle alten Daten die Integritätsregel ebenfalls erfüllen.

Benutzer

Oracle-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 128:

Name Beschreibung

Identifikationsart Gibt an, wie der Benutzer identifiziert wird. Sie haben die Wahl zwischen:

● by: Erfordert ein Kennwort


● externally: Erfordert einen Distinguished Name
● globally: Erfordert einen Distinguished Name

SAP Enterprise Architecture Designer


196 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Name Beschreibung

Distinguished Name [externe oder globale Identifikationsarten] Gibt den Distinguished Name (DN) des Benutzers im Ver­
zeichnis oder Zertifikat an.

Oracle-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Optionen verfügbar:

Tabelle 129:

Name Beschreibung

Quotendefinition Gibt an, wie viel Speicherplatz der Benutzer im Tablespace maximal zuweisen kann.

Profil Gibt das Profil an, das dem Benutzer zugewiesen werden soll.

Kennwort läuft ab Gibt an, dass das Kennwort des Benutzers abläuft.

Kontosperre Wählen Sie diese Option aus, um das Konto des Benutzers zu sperren und den Zugriff zu deaktivie­
ren oder um das Konto zu entsperren, damit der Zugriff möglich ist.

Abstrakte Datentypen und Attribute

Oracle-spezifische Eigenschaften für abstrakte Datentypen sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein
verfügbar:

Tabelle 130:

Name Beschreibung

Editionierbar Gibt an, dass der Typ ein editioniertes Objekt ist (sofern Editioning für den Schemaobjekttyp TYPE
im Schema aktiviert ist). Dies gilt sowohl für die Typspezifikation als auch für den Hauptteil.

Oracle-spezifische Eigenschaften für Attribute abstrakter Datentypen des Typs OBJECT oder SQLJ_OBJECT sind
auf der Registerkarte Info im Abschnitt Oracle verfügbar:

Tabelle 131:

Name Beschreibung

REF deklarieren Generiert einen REF-Modifikator für ein Attribut zum Deklarieren von Referenzen, die Zeiger auf Ob­
jekte enthalten.

7.6 SAP SQL Anywhere 17

SAP EA Designer unterstützt das manuelle Erstellen von physischen Datenmodellen für SAP SQL Anywhere
v17 durch Rückentwicklung eines Skripts, per JDBC oder durch Generierung aus einem anderen Datenmodell.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 197
Um ein physisches SQL-Anywhere-Datenmodell zu erstellen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen
auf der Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen
Namen ein, wählen Sie Database (SAP SQL Anywhere 17) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

Die folgenden Tools sind in physischen SQL-Anywhere-Datenmodellen verfügbar:

Tabelle 132:
Tool Details

Tabellen. Siehe Tabellen [Seite 252].

Ansichten. Siehe Ansichten [Seite 259].

Link

Prozeduren/Funktionen. Siehe Prozeduren und Funktionen [Seite 267].

Keine Zertifikate. Siehe Zertifikate (SQL Anywhere) [Seite 198].

Keine Ereignisse. Siehe Ereignisse (SQL Anywhere) [Seite 199].

Keine Login-Richtlinien. Siehe Login-Richtlinien (SQL Anywhere) [Seite 200].

Keine Spiegelserver. Siehe Spiegelserver (SQL Anywhere) [Seite 201].

Keine Räumliche Daten. Siehe Räumliche Daten (SQL Anywhere) [Seite 203].

Paket. Siehe Pakete [Seite 295].

Architekturbereich. Siehe Architekturbereiche [Seite 295].

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewe­
gen.

7.6.1 Zertifikate (SQL Anywhere)

SQL Anywhere unterstützt X.509-Zertifikate für die Transportschichtsicherheit.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Zertifikate nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


198 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um ein neues Zertifikat in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 133:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt den Typ des Zertifikats an. Dabei kann es sich um eine Zeichenfolge, eine Variable oder eine Da­
tei handeln.

Zertifikat Gibt die Quelle des Zertifikats an.

7.6.2 Ereignisse (SQL Anywhere)

Mit Ereignissen können Sie Aktionen automatisieren und planen.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Ereignisse nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um ein neues Ereignis in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für das Ereignis auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt SQL Anywhere ein:

Tabelle 134:

Name Beschreibung

Ereignis ist geplant Gibt an, dass der Server zu feststehenden Zeiten eine Reihe von Aktionen ausführt.

Zeitplandefinition Geben Sie hier den Zeitplan für die Zeiten zum Auslösen des Ereignisses ein.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 199
Name Beschreibung

Handler Jedes Ereignis verfügt über einen Handler.

Die Aktionen eines Event-Handlers werden festgeschrieben, wenn während der Ausführung kein Feh­
ler festgestellt wurde, und zurückgesetzt, falls Fehler festgestellt wurden.

Aktivieren Standardmäßig sind Ereignis-Handler aktiviert. Wenn DISABLE angegeben ist, wird der Event-Hand­
ler nicht ausgeführt, selbst wenn der geplante Zeitpunkt erreicht wird oder die Trigger-auslösende
Bedingung eintritt. Eine TRIGGER EVENT-Anweisung kann einen deaktivierten Ereignis-Handler nicht
zur Ausführung zwingen.

Bei (Datenbanken) Wenn Sie Ereignisse in einer SQL Remote-Umgebung in entfernten oder konsolidierten Datenbanken
ausführen möchten, können Sie mit dieser Klausel die Datenbanken begrenzen, in denen das Ereig­
nis verarbeitet wird. Standardmäßig wird das Ereignis von allen Datenbanken ausgeführt.

Für Primäre Gibt an, dass das Ereignis nur auf dem Server ausgeführt wird, der derzeit als Primärserver fungiert.

7.6.3 Login-Richtlinien (SQL Anywhere)

Eine Login-Richtlinie definiert die Regeln, die beim Herstellen der Datenbankverbindung eines Benutzers befolgt
werden müssen.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Login-Richtlinien nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie
den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Login-Richtlinie in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Login-Richtlinie auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt SQL Anywhere ein:

Tabelle 135:

Name Beschreibung

Kennwortlebens­ Gibt die maximale Anzahl von Tagen an, bis ein Kennwort geändert werden muss.
dauer

Kulanzzeit für Kenn­ Gibt die Anzahl der Tage bis zum Kennwortablauf an. Das Login ist möglich, aber die Standardpro­
wort zedur post_login gibt Warnungen aus.

SAP Enterprise Architecture Designer


200 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Name Beschreibung

Kennwort läuft ab Gibt an, dass das Kennwort des Benutzers beim nächsten Login abläuft.

Gesperrt Gibt an, dass Benutzer keine neuen Verbindungen herstellen können.

Maximale Anzahl Gibt die maximale Anzahl gleichzeitiger Verbindungen an, die für einen Benutzer zulässig sind.
Verbindungen

Maximale Anzahl Gibt die maximale Anzahl fehlgeschlagener Login-Versuche beim Benutzerkonto seit dem letzten
Fehl-Logins erfolgreichen Versuch an, bevor das Konto gesperrt wird.

7.6.4 Spiegelserver (SQL Anywhere)

SQL Anywhere unterstützt die Datenbankspiegelung mithilfe von Spiegelservern.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Spiegelserver nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Spiegelserver in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für den Spiegelserver auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Optionen ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 201
Tabelle 136:

Name Beschreibung

Typ Gibt den Typ des Spiegelservers an, der angelegt werden soll. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Primary: Definiert einen virtuellen oder logischen Server, dessen Name der alternative Server­
name für die Datenbank ist. Dieser kann von Anwendungen verwendet werden, um eine Verbin­
dung mit dem Server herzustellen, der aktuell als Primärserver fungiert. Es kann nur einen PRI­
MARY-Server für eine Datenbank geben.
○ Mirror: Definiert einen virtuellen oder logischen Server, dessen Name der alternative Server­
name für die Datenbank ist. Dieser kann von Anwendungen verwendet werden, um eine Verbin­
dung mit dem Server herzustellen, der aktuell als schreibgeschützter Spiegelserver fungiert. Es
kann nur einen MIRROR-Server für eine Datenbank geben.
○ Arbiter : Hilft bei der Bestimmung des PARTNER-Servers, der Eigentümer der Datenbank
wird. Der Arbiterserver muss mit einer Verbindungszeichenfolge definiert werden, die von den
Partnerservern für die Verbindung mit dem Arbiterserver verwendet werden kann. Es kann nur
einen ARBITER-Server für eine Datenbank geben.
○ Partner: Kommt dafür in Frage, Primärserver und Eigentümer der Datenbank zu werden. Sie
müssen für eine Datenbankspiegelung zwei PARTNER-Server definieren und beide müssen eine
Verbindungszeichenfolge und eine Statusdatei haben. In einem Scale-Out-System mit Schreib­
schutz müssen Sie einen PARTNER-Server definieren. Dieser Server ist der Stammserver und
führt die einzige Kopie der Datenbank aus, in der sowohl Lese- als auch Schreibvorgänge zuläs­
sig sind.
○ Copy: In einem Scale-Out-System mit Schreibschutz gibt dieser Wert an, dass der Datenbank­
server ein Kopieknoten ist. Alle Verbindungen zur Datenbank auf diesem Server sind schreibge­
schützt. Sie müssen nicht explizit Kopieknoten für das Scale-Out-System definieren, sondern
können festlegen, dass der Stammknoten die Kopieknoten bei der Verbindungsaufnahme defi­
niert.

Mit automatischer [Nur Copy] Gibt an, dass der Primärserver einen übergeordneten Knoten für diesen Server zuweist.
Zuordnung von
übergeordnetem
Knoten

Übergeordnet [Nur Copy] Gibt eine Struktur von Servern für ein Spiegelungs- oder Scale-Out-System sowie die
Server an, von denen die nicht teilnehmenden Knoten Transaktionslogseiten beziehen.

Alternativer über­ [Nur Copy] Gibt einen alternativen übergeordneten Knoten für den Kopieknoten an.
geordneter Knoten

Primärserver [Nur Copy] Gibt an, dass der übergeordnete Server der Primärserver ist.

Verbindungszei­ Gibt die Verbindungszeichenfolge an, die für die Verbindung mit dem Server verwendet werden soll.
chenfolge

Logdatei Gibt den Speicherort der Logdatei an, die zwischen den Spiegelservern gesendet wird.

Bevorzugt [Nur Partner] Gibt an, ob der Server der bevorzugte Server im Spiegelungssystem ist, der nach
Möglichkeit immer die Rolle des Primärservers übernimmt.

SAP Enterprise Architecture Designer


202 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Name Beschreibung

Statusdatei [Arbiter, Partner] Gibt den Speicherort der Datei an, die zur Verwaltung von Statusinformatio­
nen über das Spiegelungssystem verwendet wird.

7.6.5 Räumliche Daten (SQL Anywhere)

Räumliche Daten, die die Position, Form und Ausrichtung von Objekten in einem definierten Raum beschreiben,
können mithilfe räumlicher Bezugssysteme gespeichert werden.

7.6.5.1 Räumliche Bezugssysteme (SQL Anywhere)

Räumliche Daten können mit räumlichen Bezugssystemen gespeichert werden.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Räumliche Bezugssysteme nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um ein neues räumliches Bezugssystem in der Liste anzulegen, und
klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 137:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Bezeichner für Gibt die SRID (srs-id) für das räumliche Bezugssystem an.
räumliches Be­
zugssystem

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 203
Name Beschreibung

Organisation Gibt die Organisation an, die das räumliche Bezugssystem erstellt hat, auf dem das neue räumliche
Bezugssystem basiert.

4. Öffnen Sie den Abschnitt Einstellungen, und geben Sie die folgenden Eigenschaften ein:

Tabelle 138:

Name Beschreibung

Zeileninterpreta­ Gibt an, wie das räumliche Bezugssystem Linien zwischen Punkten interpretiert.
tion

Achsenreihenfolge Gibt die Reihenfolge an, in der Werte für jede Achse angegeben werden.

Polygonformat Gibt an, wie Polygone interpretiert werden.

Speicherungsfor­ Gibt an, wie Daten gespeichert werden.


mat

Definition Gibt Standardeinstellungen für das Koordinatensystem an. Wenn ein Attribut in einer anderen Klau­
sel als der DEFINITION Klausel gesetzt wird, verwendet es den in dieser anderen Klausel angege­
benen Wert, unabhängig von der Angabe in der DEFINITION-Klausel.

Transformations­ Geben Sie eine Beschreibung der Transformationsdefinition an, die für das räumliche Bezugssystem
definition verwendet werden soll.

5. Öffnen Sie den Abschnitt Koordinieren, und geben Sie die folgenden Eigenschaften ein:

Tabelle 139:

Name Beschreibung

<Achse>/ Gibt an, ob die Achse begrenzt oder unbegrenzt ist. Für begrenzte Achsen werden die Mindest- und
Begrenzt/Unbe­ Höchstwerte angegeben.
grenzt

Ellipsoid-Achsen­ [Systeme mit gewölbter Erddarstellung] Gibt die Werte an, die zum Darstellen der Erde als Ellipsoid
länge verwendet werden sollen.

Rastergröße [Planare Systeme] Gibt die Größe des Rasters an, die beim Ausführen von Berechnungen verwendet
werden soll.

Toleranz [Planare Systeme] Gibt die Genauigkeit an, die beim Vergleichen von Punkten verwendet werden
soll.

Lineare Maßein­ Geben Sie die lineare Maßeinheit und die Winkelmaßeinheit für das räumliche Bezugssystem an.
heit/Winkelmaß­
einheit

SAP Enterprise Architecture Designer


204 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
7.6.5.2 Räumliche Maßeinheiten (IQ/SQL Anywhere)

Räumliche Maßeinheiten definieren die Einheiten, in denen geografische Koordinaten gemessen und wie diese
Einheiten in Bogenmaße oder Meter umgerechnet werden.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Räumliche Maßeinheiten nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue räumliche Maßeinheit in der Liste anzulegen, und klicken
Sie dann auf dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 140:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt den Typ der Einheit an. Für Distanzen werden lineare Einheiten und für Winkel werden Winkel­
einheiten verwendet.

Umrechnungsfak­ Gibt an, wie die definierten Einheiten in die Basismengeneinheit (Bogenmaß oder Meter) umgerech­
tor net werden.

7.6.6 SQL-Anywhere-spezifische Objekteigenschaften

In diesen Abschnitten sind die für SQL Anywhere spezifischen Eigenschaften aufgeführt, die für
Standarddatenbankobjekte in physischen SQL-Anywhere-Datenmodellen verfügbar sind.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 205
Tabellen

SQL-Anywhere-spezifische Objekteigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt SQL Anywhere
verfügbar:

Tabelle 141:

Name Beschreibung

PCTFREE Gibt den Prozentsatz des freien Speicherplatzes an, der für jede Tabellenseite reserviert werden
soll. Wenn in einer Tabellenseite kein freier Speicherplatz verfügbar ist, führt jede Vergrößerung
einer Zeile dieser Seite zu einer Aufteilung der Zeile auf mehrere Tabellenseiten, was Zeilenfrag­
mentierung und eventuell Performanceverlust nach sich zieht.

Geben Sie eine ganze Zahl zwischen 0 (auf den einzelnen Seiten soll kein freier Speicherplatz sein)
und 100 (durch hohe Werte wird pro Seite eine einzelne Zeile eingefügt) ein. Falls für PCTFREE
kein Wert festgelegt ist, werden auf jeder Seite 200 Bytes reserviert.

DBSpace (Tablespace) Gibt den DBSpace an, in dem die Tabelle erstellt werden soll.

Entfernter Speicherort Erstellt eine Tabelle am angegebenen entfernten Speicherort zusätzlich zu einer Proxytabelle für
die aktuelle Datenbank, die eine Zuordnung zu der entfernten Tabelle herstellt. Unterstützt das
Semikolon (;) als Feldbegrenzer in der Speicherort-Zeichenfolge. Wenn kein Semikolon vorhanden
ist, gilt der Punkt als Feldbegrenzer.

Verschlüsselt Verschlüsselt die Tabelle unter Verwendung des Chiffrierschlüssels und des Algorithmus, die bei
der Datenbankerstellung festgelegt wurden. Das Verschlüsseln einer Tabelle kann je nach Größe
der Tabelle lange dauern.

Temporäre Tabelle/ Gibt den Typ der temporären Tabelle an.


Globale temporäre Ta­
● global
belle
● local

Nicht transaktional [Temporäre Tabellen] Gibt an, dass die temporäre Tabelle nicht durch COMMIT oder ROLLBACK
betroffen ist. Dadurch lassen sich möglicherweise Performancesteigerungen erzielen, weil für Vor­
gänge in nicht transaktionalen temporären Tabellen keine Einträge im Rollback-Log erforderlich
sind. "Nicht transaktional" (NOT TRANSACTIONAL) kann z.B. sinnvoll sein, wenn Prozeduren, die
die temporäre Tabelle verwenden, wiederholt ohne dazwischen liegende COMMITs oder ROLL­
BACKs aufgerufen werden.

Bei Commit [Temporäre Tabellen] Gibt an, dass die Zeilen einer temporären Tabelle bei COMMIT gelöscht
werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


206 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Spalten

SQL-Anywhere-spezifische Objekteigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt SQL Anywhere
verfügbar:

Tabelle 142:

Name Beschreibung

Spalte ist komprimiert Gibt an, dass die Spalte in einem komprimierten Format gespeichert ist.

Domänen

SQL-Anywhere-spezifische Objekteigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 143:

Name Beschreibung

Zeile Gibt an, dass die Domäne eine Zeilendomäne ist.

Array Gibt an, dass die Domäne ein Array ist.

Indizes

SQL-Anywhere-spezifische Objekteigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt SQL Anywhere
verfügbar:

Tabelle 144:

Name Beschreibung

Tablespace Gibt den Index-DBSpace an.

Virtueller Index Das Schlüsselwort VIRTUAL wird hauptsächlich für den Indexberater verwendet. Ein virtueller In­
dex ahmt die Eigenschaften des richtigen physischen Indexes nach, während die Abfragepläne
durch den Indexberater ausgewertet werden und wenn die PLAN-Funktion verwendet wird. Sie
können virtuelle Indizes mit der PLAN-Funktion verwenden, um die Auswirkungen eines Indexes
auf die Performance zu testen, ohne die zeit- und ressourcenraubende Erstellung eines tatsächli­
chen Indexes vornehmen zu müssen.

Benachrichtigen Gibt Benachrichtigungsmeldungen aus, wenn n Datensätze erfolgreich für den Index hinzugefügt
wurden.

Wortlänge Gibt die maximal zulässige Wortlänge an.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 207
Name Beschreibung

Begrenzt von Gibt an, welche Trennzeichen beim Parsen einer Spaltenzeichenfolge in die Wörter, die im Index
gespeichert werden sollen, verwendet werden sollen.

Skriptunterstützungsname: DelimitedBy

Benutzer

SQL-Anywhere-spezifische Objekteigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 145:

Name Beschreibung

Änderung erzwingen Gibt an, dass der Benutzer beim Anmelden ein neues Kennwort eingeben muss. Diese Einstellung
setzt die Einstellung der Option "password_expiry_on_next_login" in der Login-Richtlinie außer
Kraft.

Login-Richtlinie Gibt an, welche Login-Richtlinie dem Benutzer zugeordnet werden soll (siehe Login-Richtlinien
(SQL Anywhere) [Seite 200]).

7.7 Microsoft SQL Server 2016

SAP EA Designer unterstützt das manuelle Erstellen von physischen Datenmodellen für Microsoft SQL
Server 2016 durch Rückentwicklung eines Skripts, per JDBC oder durch Generierung aus einem anderen
Datenmodell.

Hinweis
Bevor Sie mit der Rückentwicklung über eine Verbindung mit einer SQL-Server-Datenbank beginnen können
(siehe Zurückentwickeln einer Datenbank [Seite 273]), müssen Sie sich an Ihren Administrator wenden und
ihn bitten, einen passenden JDBC-Treiber zu installieren.

Um ein physisches SQL-Server-Datenmodell zu erstellen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf
der Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen
ein, wählen Sie Database (Microsoft SQL Server 2016) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

Die folgenden Objekte sind in physischen SQL-Server-Datenmodellen verfügbar:

Tabelle 146:
Tool Details

Tabellen. Siehe Tabellen [Seite 252].

SAP Enterprise Architecture Designer


208 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tool Details

Ansichten. Siehe Ansichten [Seite 259].

Link

Prozeduren/Funktionen. Siehe Prozeduren und Funktionen [Seite 267].

Keine Common Language Runtime. Siehe CLR-Integration (Common Language Runtime) (SQL Server) [Seite
209].

Keine Verschlüsselung. Siehe Verschlüsselung (SQL Server) [Seite 212].

Keine Horizontale Partitionierung. Siehe Horizontale Partitionierung (SQL Server) [Seite 215].

Keine Service Broker. Siehe Service Broker (SQL Server) [Seite 217].

Keine Volltextkataloge. Siehe Volltextkataloge (SQL Server) [Seite 225].

Keine Ressourcenwächter. Siehe Resource Governor (SQL Server) [Seite 226].

Keine Schemata. Siehe Schemas (SQL Server) [Seite 227].

Paket. Siehe Pakete [Seite 295].

Architekturbereich. Siehe Architekturbereiche [Seite 295].

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewe­
gen.

7.7.1 CLR-Integration (Common Language Runtime) (SQL


Server)

Die CLR-Integration ermöglicht das Schreiben von gespeicherten Prozeduren, Triggern, benutzerdefinierten
Typen, Funktionen und Aggregatfunktionen für SQL Server in einer beliebigen .NET-Sprache, z.B. VB .NET oder
C#.

7.7.1.1 CLR-Assemblys (SQL Server)

Eine Assembly ist eine DLL-Datei, die für das Deployment von Objekten verwendet wird, die nicht in Transact-SQL,
sondern in einer der von der Common Language Runtime (CLR) von Microsoft .NET Framework gehosteten
Managed-Code-Sprachen geschrieben sind.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 209
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Assemblys nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Assembly in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Assembly auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 147:

Name Beschreibung

Autorisierung Gibt den Namen eines Benutzers oder einer Rolle als Eigentümer der Assembly an.

Dateiname Gibt den lokalen Pfad oder das Netzwerkverzeichnis, in dem sich die hochgeladene As­
sembly befindet, sowie den der Assembly entsprechenden Manifestdateinamen an. Die­
sen können Sie als feste Zeichenfolge oder als Ausdruck angeben, der als feste Zeichen­
folge ausgewertet wird.

Berechtigungssatz Gibt einen Satz von Codezugriffsberechtigungen an, die der Assembly erteilt werden,
wenn von SQL Server auf diese zugegriffen wird. Sie haben die Wahl zwischen:

○ SAFE
○ UNSAFE
○ EXTERNAL_ACCESS

Sichtbarkeit Gibt an, dass die Assembly für die Erstellung von CLR-Funktionen (CRL: Common Lang­
uage Runtime), gespeicherten Prozeduren, Triggern, benutzerdefinierten Typen und be­
nutzerdefinierten Aggregatfunktionen sichtbar ist. Sie haben die Wahl zwischen:

○ On
○ Off

Ungeprüfte Daten Standardmäßig schlägt ALTER ASSEMBLY fehl, wenn damit die Konsistenz einzelner
Tabellenzeilen geprüft werden muss. Mit dieser Option wird die Prüfung mit DBCC
CHECKTABLE auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

7.7.1.2 CLR-Aggregatfunktionen (SQL Server)

SQL Server ermöglicht es Entwicklern, benutzerdefinierte Aggregatfunktionen in Managed Code zu schreiben und
diese Funktionen für Transact SQL oder anderen Managed Code verfügbar zu machen.

SAP Enterprise Architecture Designer


210 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Aggregate nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um ein neues Ereignis in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Aggregatfunktion auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 148:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt den Namen eines Schemas als Eigentümer der Aggregatfunktion an.

Assembly Gibt die Assembly an, die an die Aggregatfunktion gebunden werden soll.

Klassenname Gibt den Namen der Klasse in der Assembly an, die die Aggregatfunktion implementiert.

Ist kein Klassenname angegeben, geht SQL Server davon aus, dass der Name dem Na­
men des Aggregats entspricht

Rückgabetyp Gibt den Rückgabetyp der Aggregatfunktion an. Es können alle skalaren oder benutzerde­
finierten CLR-Datentypen als Rückgabetyp verwendet werden, mit Ausnahme von TEXT,
NTEXT und IMAGE.

Länge Gibt die Länge des Rückgabedatentyps an.

Genauigkeit Gibt die Präzision des Rückgabedatentyps an.

4. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, legen Sie ggf. Parameter an, und geben Sie dafür
Werte für Name, Typ, Länge und Präzision an.

7.7.1.3 CLR – Benutzerdefinierte Typen (SQL Server)

Benutzerdefinierte Typen (User-defined Types, UDTs) können mehrere Elemente enthalten und Verhaltensweisen
aufweisen, die sie von den herkömmlichen Aliasdatentypen unterschieden, die aus einem einzigen SQL-Server-
Systemdatentyp bestehen. UDTs in SQL- Server eignen sich ideal für Datums-, Zeit-, Währungstypen sowie
erweiterte numerische Typen, georäumliche Anwendungen und verschlüsselte Daten.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 211
Abstrakte Datentypen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen abstrakten Datentyp in der Liste anzulegen, und klicken
Sie dann auf dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 149:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kom­
mentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der
Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln,
geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Wählen Sie CLR aus.

Klasse Klicken Sie auf das Tool Objekt auswählen, um eine Klasse aus einem objektorientierten Modell als
Supertyp auszuwählen.

4. Öffnen Sie den Abschnitt Microsoft, und geben Sie die folgenden Eigenschaften ein:

Tabelle 150:

Name Beschreibung

Assembly Gibt die Assembly an, die an den abstrakten Datentyp gebunden werden soll.

Obligatorisch Gibt an, ob der Typ einen Nullwert enthalten kann.

7.7.2 Verschlüsselung (SQL Server)

SQL Server bietet eine Sicherheitsinfrastruktur, um hierarchische Verschlüsselung und Schlüsselverwaltung


durch Zertifikate sowie asymmetrische und symmetrische Schlüssel zu unterstützen.

7.7.2.1 Zertifikate (SQL Server)

Ein Zertifikat für einen öffentlichen Schlüssel ist ein digital signierter Nachweis, der den Wert eines öffentlichen
Schlüssels an die Identität des Inhabers des entsprechenden privaten Schlüssels (Person, Gerät oder Service)
bindet.

SAP Enterprise Architecture Designer


212 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Zertifikate nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um ein neues Zertifikat in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für das Zertifikat auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 151:

Name Beschreibung

Autorisierung Gibt den Namen eines Benutzers als Eigentümer des Zertifikats an.

Assembly Gibt eine signierte Assembly an, die bereits in die Datenbank geladen wurde.

Assemblydatei Gibt den vollständigen Pfad einer DER-kodierten Datei, die das Zertifikat enthält, ein­
schließlich des Dateinamens an. Der Pfadname kann einen lokalen Pfad oder einen UNC-
Pfad eines Netzwerkverzeichnisses bezeichnen. Der Zugriff auf die Datei erfolgt im Si­
cherheitskontext des SQL-Server-Dienstkontos. Dieses Konto muss über die erforderli­
chen Berechtigungen für das Dateisystem verfügen.

Datei Gibt den vollständigen Pfad des privaten Schlüssels einschließlich des Dateinamens an.
Der Pfadname des privaten Schlüssels kann einen lokalen Pfad oder einen UNC-Pfad ei­
nes Netzwerkverzeichnisses bezeichnen. Der Zugriff auf die Datei erfolgt im Sicherheits­
kontext des SQL-Server-Dienstkontos. Dieses Konto muss über die erforderlichen Be­
rechtigungen für das Dateisystem verfügen.

Subject (Inhaber) Gibt den Wert des Felds "subject" in den Metadaten des Zertifikats gemäß dem X.509-
Standard an.

Aktiv für Beginn eines Dialogs Gibt an, dass das Zertifikat für den Initiator einer Service-Broker-Dialogkonversation ver­
fügbar ist.

7.7.2.2 Asymmetrische Schlüssel (SQL Server)

Ein asymmetrischer Schlüssel besteht aus einem privaten Schlüssel und dem zugehörigen öffentlichen Schlüssel.
Die asymmetrische Verschlüsselung ist zwar relativ ressourcenintensiv, aber sicherer als die symmetrische
Verschlüsselung.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 213
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Asymmetrische Schlüssel nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen asymmetrischen Schlüssel in der Liste anzulegen, und
klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für den asymmetrischen Schlüssel auf der Registerkarte Info
im Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 152:

Name Beschreibung

Autorisierung Gibt den Namen eines Benutzers als Eigentümer des asymmetrischen Schlüssels an.

Quelltyp Gibt den Typ der Quelle an (Datei, ausführbare Datei, Assembly oder Provider).

Assembly Gibt den Namen einer Assembly an, aus der der öffentliche Schlüssel geladen werden soll.

Provider Gibt den Namen des Providers für erweiterbare Schlüsselverwaltung an.

Algorithmus Gibt den Algorithmus an, der zum Verschlüsseln des Schlüssels verwendet wird.

Verschlüsselungs­ Gibt das Kennwort zum Verschlüsseln des privaten Schlüssels an. Wenn diese Klausel nicht vor­
kennwort handen ist, wird der private Schlüssel mit dem Datenbankhauptschlüssel verschlüsselt.

7.7.2.3 Symmetrische Schlüssel (SQL Server)

Ein symmetrischer Schlüssel wird sowohl für die Verschlüsselung als auch für die Entschlüsselung verwendet. Die
symmetrische Verschlüsselung ist schneller als die asymmetrische Verschlüsselung, bietet aber auch weniger
Sicherheit.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Symmetrische Schlüssel nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen symmetrischen Schlüssel in der Liste anzulegen, und
klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für den symmetrischen Schlüssel auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


214 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 153:

Name Beschreibung

Autorisierung Gibt den Namen eines Benutzers oder einer Rolle als Eigentümer des Schlüssels an.

Zertifikat Gibt den Namen des Zertifikats an, das verwendet wird, um den symmetrischen Schlüssel zu
verschlüsseln.

Kennwort Gibt das Kennwort an, von dem ein TRIPLE_DES-Schlüssel zum Sichern des symmetrischen
Schlüssels abgeleitet wird. Die Kennwortkomplexität wird geprüft. Verwenden Sie immer si­
chere Kennwörter.

Symmetrischer Schlüssel Gibt einen symmetrischen Schlüssel an, der zum Verschlüsseln des neu angelegten Schlüs­
sels verwendet werden soll.

Asymmetrischer Schlüs­ Gibt einen asymmetrischen Schlüssel an, der zum Verschlüsseln des neu angelegten Schlüs­
sel sels verwendet werden soll.

Schlüsselquelle Gibt eine Kennphrase an, von der der Schlüssel abgeleitet werden soll.

Algorithmus Gibt den Algorithmus an, der zum Verschlüsseln des Schlüssels verwendet wird.

Identity-Wert Gibt eine Identity-Phrase an, aus der eine GUID für das Tagging von Daten generiert wird, die
mit einem temporären Schlüssel verschlüsselt sind.

7.7.3 Horizontale Partitionierung (SQL Server)

SQL Server unterstützt die horizontale Partitionierung von Tabellen und Indizes. Zur besseren Verwaltung werden
sie horizontal unterteilt und auf mehrere Dateigruppen in einer Datenbank aufgeteilt.

Um eine Tabelle oder einen Index zu partitionieren, geben Sie auf der Registerkarte Microsoft des zugehörigen
Eigenschaftenblatts ein Partitionsschema und eine Spalte an.

7.7.3.1 Partitionsfunktionen (SQL Server)

Eine Partitionsfunktion gibt an, wie eine Tabelle oder ein Index partitioniert werden kann.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Partitionsfunktionen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 215
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Partitionsfunktion in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Partitionsfunktion auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 154:

Name Beschreibung

Eingabeparametertyp Gibt den Datentyp der für die Partitionierung verwendeten Spalte an. Mit Ausnahme folg­
ender Datentypen sind alle Datentypen gültig: text, ntext, image, xml, timestamp, var­
char(max), nvarchar(max), varbinary(max), Aliasdatentypen oder benutzerdefinierte CLR-
Datentypen.

Länge Gibt die Länge des Datentyps des Eingabeparameters an.

Genauigkeit Gibt die Genauigkeit des Datentyps des Eingabeparameters an.

Intervallseite Gibt an, zu welcher Seite jedes Grenzwertintervalls der Grenzwert (boundary_value [,...n ])
gehört. Sie haben die Wahl zwischen:

○ left [Standard]
○ right

Intervallwerte werden in aufsteigender Reihenfolge von links nach rechts nach der Daten­
bank-Engine sortiert.

Grenzwerte Gibt die Grenzwerte für jede Partition einer partitionierten Tabelle oder eines partitionier­
ten Indexes an. Alle Werte müssen durch ein Komma getrennt werden.

7.7.3.2 Partitionsschemas (SQL Server)

Ein Partitionsschema ordnet die Partitionen, die durch eine Partitionsfunktion entstanden sind, einer Menge
benutzerdefinierter Dateigruppen zu.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Partitionsschemas nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie
den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um ein neues Partitionsschema in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für das Partitionsschema auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


216 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 155:

Name Beschreibung

Partitionsfunktion Gibt die Partitionsfunktion an, die das Schema verwendet. Von Partitionsfunktionen er­
stellte Partitionen werden den Dateigruppen zugeordnet, die im Partitionsschema angege­
ben sind.

Alle Partitionen Gibt an, dass alle Partitionen der Dateigruppe zugeordnet sind, die in der Eigenschaft
Dateigruppen angegeben ist.

Dateigruppen Gibt die Namen der Dateigruppen an, die die Partitionen enthalten sollen, die von der Parti­
tionsfunktion festgelegt werden. Falls [PRIMARY] (PRIMÄR) angegeben ist, wird die Parti­
tion in der primären Dateigruppe gespeichert. Falls ALL (ALLE) angegeben ist, kann nur ein
Dateigruppenname angegeben werden.

7.7.4 Service Broker (SQL Server)

SQL Server stellt einen Service Broker bereit, der eine Warteschlange von Services verwaltet und es den
Anwendungen, die SQL Server nutzen, ermöglicht, im Rahmen einer Konversation über Nachrichten miteinander
zu kommunizieren. Die Teilnehmer einer Konversation müssen sich auf den Namen und Inhalt jeder Nachricht
einigen.

7.7.4.1 Nachrichtentypen (SQL Server)

Mit Nachrichtentypen wird definiert, welchen Typ von Daten eine Nachricht enthalten kann, und der Typ der XML-
Validierung angegeben, die SQL Server für Nachrichten dieses Typs ausführt. Für beliebige oder Binärdaten
können Sie angeben, dass SQL Server keine Validierung ausführt.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Nachrichtentypen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie
den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Nachrichtentyp in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für den Nachrichtentyp auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 217
Tabelle 156:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt einen Datenbankbenutzer oder eine Rolle als Eigentümer des Nachrichtentyps an.
Wenn der aktuelle Benutzer "dbo" oder "sa" ist, kann dies der Name jedes gültigen Benut­
zers bzw. jeder gültigen Rolle sein. Andernfalls muss dies der Name des aktuellen Benut­
zers, eines Benutzers, für den der aktuelle Benutzer die Berechtigung IMPERSONATE be­
sitzt, oder eine Rolle sein, zu der der aktuelle Benutzer gehört. Standardmäßig ist der aktu­
elle Benutzer Eigentümer des Nachrichtentyps.

Validierung Gibt an, wie der Service Broker den Hauptteil von Nachrichten dieses Typs validiert. Sie ha­
ben die Wahl zwischen:

○ none [Standard]: Es wird keine Validierung ausgeführt.


○ empty: Die Nachricht darf keine Daten enthalten.
○ well_formed_xml: Die Nachricht muss korrekt aufgebaute XML enthalten.
○ valid_xml with schema collection: Die Nachricht muss dem angegebe­
nen XML-Schema entsprechen.

Schema Gibt den Namen des Schemas an, das für die Validierung des Nachrichteninhalts verwen­
det werden soll.

7.7.4.2 Verträge (SQL Server)

Verträge definieren die in einer Konversation verwendeten Nachrichtentypen. Der initiierende Service gibt den
Vertrag an, wenn die Konversation beginnt, und der Zielservice gibt die Verträge an, für die der Zielservice
Konversationen akzeptiert.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Verträge nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Vertrag in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für den Vertrag auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


218 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 157:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt einen Datenbankbenutzer oder eine Rolle als Eigentümer des Vertrags an. Wenn der
aktuelle Benutzer "dbo" oder "sa" ist, kann dies der Name jedes gültigen Benutzers bzw.
jeder gültigen Rolle sein. Andernfalls muss dies der Name des aktuellen Benutzers, eines
Benutzers, für den der aktuelle Benutzer die Berechtigung IMPERSONATE besitzt, oder
eine Rolle sein, zu der der aktuelle Benutzer gehört. Standardmäßig ist der aktuelle Benut­
zer Eigentümer des Vertrags.

4. Klicken Sie auf die Registerkarte Abhängigkeiten, und erstellen Sie Nachrichtenverträge oder fügen Sie diese
nach Bedarf hinzu, um Nachrichtentypen mit dem Vertrag zu verknüpfen und anzugeben, von wem sie
gesendet werden dürfen.

7.7.4.3 Nachrichtenverträge (SQL Server)

Über Nachrichtenverträge wird ein Nachrichtentyp einem Vertrag zugeordnet und angegeben, welche an der
Konversation Beteiligten Nachrichten dieses Typs senden können.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Nachrichtenverträge nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Nachrichtenvertrag in der Liste anzulegen, und klicken
Sie dann auf dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für den Nachrichtenvertrag auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 158:

Name Beschreibung

Gesendet von Gibt an, welcher Endpunkt eine Nachricht des angegebenen Nachrichtentyps senden kann.
In Verträgen werden die Nachrichten dokumentiert, die von Services für bestimmte Kon­
versationen verwendet werden können. Jede Konversation hat zwei Endpunkte: den Initia­
torendpunkt (Service, der die Konversation gestartet hat) und den Zielendpunkt (Service,
den der Initiator kontaktiert).

Nachrichtentyp Gibt den Nachrichtentyp des Vertrags an.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 219
7.7.4.4 Warteschlangen (SQL Server)

Wenn eine Nachricht für einen Service eingeht, legt Service Broker die Nachricht in der Warteschlange ab, die
dem Service zugeordnet ist.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Warteschlangen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie
den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Warteschlange in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann
auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Warteschlange auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 159:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt den Eigentümer der Warteschlange an.

Status Gibt an, dass die Warteschlange verfügbar ist. Dies ist die Standardeinstellung.

Wenn eine Warteschlange nicht verfügbar ist, können keine Meldungen hinzugefügt oder
entfernt werden. Wenn Sie eine Warteschlange als nicht verfügbar anlegen, können erst
dann Meldungen hinzugefügt werden, wenn sie mit einer ALTER QUEUE-Anweisung ver­
fügbar gemacht wird.

Aufbewahrung Gibt an, dass alle Meldungen, die in Konversationen gesendet oder empfangen wurden,
die diese Warteschlange verwenden, in der Warteschlange aufbewahrt werden, bis die
Konversationen beendet sind. Dadurch können Sie Meldungen für Audit-Zwecke oder
zum Ausführen von Ausgleichstransaktionen bei Auftreten eines Fehlers aufbewahren.

Die Standardeinstellung gibt vor, dass Meldungen nicht auf diese Weise in der Warte­
schlange aufbewahrt werden.

Aktivierung Gibt an, dass eine gespeicherte Prozedur erforderlich ist, um die Meldungsbearbeitung
für die Warteschlange zu aktivieren.

Status (Aktivierung) Gibt an, dass Service Broker die zugeordnete gespeicherte Prozedur aktiviert, wenn die
Anzahl der Prozeduren, die derzeit ausgeführt werden, niedriger ist als MAX_QUEUE_RE­
ADERS und wenn Meldungen schneller in der Warteschlange eingehen, als die gespei­
cherten Prozeduren Meldungen empfangen.

Dies ist die Standardeinstellung.

SAP Enterprise Architecture Designer


220 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Name Beschreibung

Prozedur Gibt den Namen der gespeicherten Prozedur an, die aktiviert werden muss, um die Pro­
zessmeldungen in dieser Warteschlange zu bearbeiten.

MaxQueueReaders Gibt die maximale Anzahl Instanzen der gespeicherten Prozedur für die Aktivierung an,
die die Warteschlange gleichzeitig starten kann. Dieser Wert muss auf eine Zahl zwischen
0 und 32767 gesetzt werden.

Ausführen als Gibt den Benutzer an, unter dem die gespeicherte Prozedur für die Aktivierung ausge­
führt wird. SQL Server muss die Berechtigungen für diesen Benutzer zu dem Zeitpunkt
prüfen können, zu dem die Warteschlange die gespeicherte Prozedur aktiviert. Sie haben
die Wahl zwischen:

○ SELF: Die gespeicherte Prozedur wird als der aktuelle Benutzer ausgeführt. (Dies ist
der Datenbankhauptnutzer, der diese CREATE QUEUE-Anweisung ausführt.)
○ OWNER: Die gespeicherte Prozedur wird als Eigentümer der Warteschlange ausge­
führt.

7.7.4.5 Ereignisbenachrichtigungen (SQL Server)

Mithilfe einer Ereignisbenachrichtigung werden Informationen zu einem Datenbank- oder Serverereignis an einen
Service-Broker-Service gesendet.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Ereignisbenachrichtigungen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Ereignisbenachrichtigung in der Liste anzulegen, und
klicken Sie dann auf ihren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Ereignisbenachrichtigung auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 221
Tabelle 160:

Name Beschreibung

Gilt für Gibt den Geltungsbereich der Ereignisbenachrichtigung an. Sie haben die Wahl zwischen:

○ database: Die Benachrichtigung wird immer dann ausgelöst, wenn das in der FOR-
Klausel angegebene Ereignis an irgendeiner Stelle in der Instanz von SQL Server auf­
tritt.
○ server: Die Benachrichtigung wird immer dann ausgelöst, wenn das in der FOR-
Klausel angegebene Ereignis in der aktuellen Datenbank auftritt.
○ queue: Die Benachrichtigung wird immer dann ausgelöst, wenn das in der FOR-Klau­
sel angegebene Ereignis in der aktuellen Warteschlange auftritt. Kann nur angegeben
werden, wenn FOR QUEUE_ACTIVATION oder FOR BROKER_QUEUE_DISABLED
ebenfalls angegeben ist.

Warteschlange Gibt die Warteschlange an, für die die Ereignisbenachrichtigung gilt. Nur verfügbar, wenn
"Gilt für" auf "queue" festgelegt ist.

Mit Fan-In Weist SQL Server an, für alle Ereignisbenachrichtigungen, auf die Folgendes zutrifft, pro
Ereignis nur eine Nachricht an jeden angegebenen Service zu senden:

○ Ereignisbenachrichtigungen, die für dasselbe Ereignis angelegt werden


○ Ereignisbenachrichtigungen, die von demselben Hauptnutzer (identifiziert anhand der
SID) angelegt werden
○ Ereignisbenachrichtigungen, in denen derselbe Service und derselbe "broker_ins­
tance_specifier" angegeben werden
○ Ereignisbenachrichtigungen, in denen WITH FAN_IN angegeben ist

Ereignisse Gibt den Namen des Ereignistyps an, der die Ausführung der Ereignisbenachrichtigung
auslöst. Dies kann ein Transact-SQL-DDL-, SQL-Trace- oder Service-Broker-Ereignistyp
sein.

Dienst Gibt den Zielservice an, der die Daten zur Ereignisinstanz empfängt. SQL Server öffnet für
die Ereignisbenachrichtigung eine oder mehrere Konversationen mit dem Zielservice. Der
Service muss denselben SQL-Server-Ereignisnachrichtentyp und denselben Vertrag ver­
wenden, der zum Senden der Nachricht verwendet wird. Siehe Services (SQL Server)
[Seite 222].

Instanz Gibt eine Service-Broker-Instanz an, anhand derer "broker_service" aufgelöst wird. Ver­
wenden Sie 'current database', um die Service-Broker-Instanz in der aktuellen Datenbank
anzugeben.

7.7.4.6 Services (SQL Server)

Services sind bestimmte Aufgaben oder Gruppen von Aufgaben. Service Broker verwendet den Namen des
Service, um Meldungen weiterzuleiten, Meldungen an die richtige Warteschlange in einer Datenbank zu
übermitteln und den Vertrag für eine Konversation durchzusetzen.

SAP Enterprise Architecture Designer


222 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Services nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Service in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für den Service auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 161:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt den Eigentümer des Service an.

Warteschlange Gibt die Warteschlange an, die Meldungen für den Service empfängt. Die Warteschlange
muss in derselben Datenbank wie der Service vorhanden sein.

4. Klicken Sie auf die Registerkarte Abhängigkeiten, und fügen Sie bei Bedarf Verträge hinzu, um sie dem Service
zuzuordnen.

7.7.4.7 Routen (SQL Server)

Für ausgehende Nachrichten wird die Weiterleitung von Service Broker ermittelt. Dazu wird die Routing-Tabelle in
der lokalen Datenbank geprüft. Für Nachrichten zu Konversationen aus einer anderen Instanz sowie Nachrichten,
die weitergeleitet werden sollen, prüft Service Broker die Routen in msdb.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Routen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Route in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Route auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein
ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 223
Tabelle 162:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt den Eigentümer der Route an.

Broker-Instanz Gibt die Datenbank an, die den Zielservice hostet.

Lebensdauer Gibt die Zeit in Sekunden an, die SQL Server die Route in der Routing-Tabelle behält.

Adresse Gibt die Netzwerkadresse für die Route an. Die „next_hop_address“ gibt eine TCP/IP-Ad­
resse im folgenden Format an:

TCP://{ dns_name | netbios_name | ip_address } :


port_number

Spiegeladresse Gibt die Netzwerkadresse für eine gespiegelte Datenbank an, wobei eine gespiegelte Da­
tenbank an der „next_hop_address“ gehostet wird. Die „next_hop_mirror_address“ gibt
eine TCP/IP-Adresse im folgenden Format an:

TCP://{ dns_name | netbios_name | ip_address } :


port_number

7.7.4.8 Bindungen für entfernten Service (SQL Server)

Mit Bindungen für einen entfernten Service lässt sich eine Bindung erstellen, die definiert, mit welchen
Sicherheitsdaten eine Konversation mit einem entfernten Service initiiert werden soll.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Bindungen für entfernten Service nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden,
und wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Bindung für den entfernten Service in der Liste anzulegen,
und klicken Sie dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Bindung für den entfernten Service auf der
Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt
Microsoft ein:

Tabelle 163:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt den Eigentümer der Bindung an.

SAP Enterprise Architecture Designer


224 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Name Beschreibung

Entfernter Service Gibt den entfernten Service an, der an den Benutzer gebunden werden soll, der mit der
Klausel WITH USER ermittelt wird.

Benutzer Gibt den Datenbankprinzipal an, dem das Zertifikat gehört, das mit dem entfernten Service
verbunden ist, der durch die Klausel TO SERVICE ermittelt wird.

Anonym Gibt an, dass bei der Kommunikation mit dem entfernten Service die anonyme Authentifi­
zierung verwendet wird.

7.7.5 Volltextkataloge (SQL Server)

Ein Volltextkatalog ist ein virtuelles Objekt, dass Volltextindizes umgruppiert.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Volltextkataloge nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie
den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Volltextkatalog in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Login-Richtlinie auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 164:

Name Beschreibung

Autorisierung Gibt den Namen eines Benutzers oder einer Rolle als Eigentümer des Volltextkatalogs an.

Dateigruppe Gibt den Namen der SQL-Server-Dateigruppe (oder des SQL-Server-Speichers) an, zu dem der
neue Katalog gehören wird.

Pfad Gibt das Stammverzeichnis für den Katalog an.

Akzent-Sensitivität Gibt an, ob der Katalog für die Volltextindizierung Akzent-sensitiv ist.

Standard Gibt an, dass der Katalog der Standardkatalog ist.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 225
7.7.6 Resource Governor (SQL Server)

Mit Resource Governor können Sie Ressourcenanfragen nach Workloads für CPU-Zeit und Speicher
einschränken, um ihre Zuordnung zu optimieren.

7.7.6.1 Workload-Gruppen (SQL Server)

Eine Workload-Gruppe dient als Container für Sitzungsanforderungen, die einander ähneln, um die aggregierte
Überwachung des Ressourcenverbrauchs und die Anwendung einer einheitlichen Richtlinie auf alle
Anforderungen in der Gruppe zu ermöglichen. Eine Gruppe definiert die Richtlinien für ihre Mitglieder.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Workload-Gruppen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Workload-Gruppe in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Workload-Gruppe auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 165:

Name Beschreibung

Wichtigkeit Gibt die relative Wichtigkeit einer Anforderung in der Workload-Gruppe an.

Maximalen Speicher anfor­ Gibt die maximale Speichermenge an, die eine einzelne Anforderung aus dem Pool entneh­
dern men kann.

Maximale CPU-Zeit anfor­ Gibt die maximale CPU-Zeit in Sekunden an, die eine Anforderung verwenden kann.
dern

Timeout für Anforderung zur Gibt die maximale Zeit in Sekunden an, die eine Abfrage warten kann, bis eine Speicherzu­
Speicherzuweisung weisung (Arbeitspufferspeicher) verfügbar wird.

Max. Parallelitätsgrad Gibt den maximalen Parallelitätsgrad für parallele Anforderungen an.

Maximale Anzahl Anforde­ Gibt die maximale Anzahl der Anforderungen an, die gleichzeitig in der Workload-Gruppe
rungen ausgeführt werden können.

Ressourcenpool Ordnet die Workload-Gruppe dem angegebenen Ressourcenpool zu.

SAP Enterprise Architecture Designer


226 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
7.7.6.2 Ressourcenpools (SQL Server)

Ein Ressourcenpool stellt die physischen Ressourcen des Servers dar.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Ressourcenpools nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie
den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Ressourcenpool in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für den Ressourcenpool auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

Tabelle 166:

Name Beschreibung

CPU-Nutzung in Prozent: Gibt die garantierte durchschnittliche CPU-Bandbreite für alle Anforderungen im Ressour­
Min. cenpool an, wenn ein CPU-Konflikt vorliegt. Der Wert ist eine ganze Zahl mit einer Stan­
dardeinstellung von 0.

CPU-Nutzung in Prozent: Gibt die maximale durchschnittliche CPU-Bandbreite an, die alle Anforderungen im Res­
Max. sourcenpool erhalten, wenn ein CPU-Konflikt vorliegt. Der Wert ist eine ganze Zahl mit ei­
ner Standardeinstellung von 100.

Speicher in Prozent: Min. Gibt den Mindestspeicher an, der für diesen Ressourcenpool reserviert ist und nicht mit
anderen Ressourcenpools gemeinsam genutzt werden kann. Der Wert ist eine ganze Zahl
mit einer Standardeinstellung von 0.

Speicher in Prozent: Max. Gibt den gesamten Serverspeicher an, der von Anforderungen in diesem Ressourcenpool
verwendet werden kann. Der Wert ist eine ganze Zahl mit einer Standardeinstellung von
100.

7.7.7 Schemas (SQL Server)

Schemas sind in SQL Server unterschiedliche Namensbereiche, die von den Benutzern, die sie angelegt haben,
getrennt sind und zwischen Benutzern übertragen werden können.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 227
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Schemas nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um ein neues Schema in der Liste anzulegen, und klicken Sie
anschließend auf den Namen des Schemas, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 167:

Name Beschreibung

Name/Code/Kommentar Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des
Objekts verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten ein­
gesetzt wird, abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte.
Optional können Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum
Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die
Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das
Feld Code ein.

Eigentümer Gibt den Namen des Prinzipalbenutzers auf Datenbankebene an, der der Eigentümer des
Schemas ist. Dieser Benutzer kann Eigentümer anderer Schemas sein, von denen ein be­
liebiges sein Standardschema sein kann.

7.7.8 XML-Schemaauflistungen (SQL Server)

Eine XML-Schemaauflistung bietet die Validierung von und Datentypeninformationen zur XML, die in Spalten mit
dem XML-Datentyp gespeichert werden soll. Schemas bieten Informationen zu den Typen von Attributen und
Elementen in den XML-Datentypinstanzen, damit sie wesentlich komprimierter gespeichert werden können als
untypisierte XML.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt XML-
Schemaauflistungen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue XML-Schemaauflistung in der Liste anzulegen, und klicken
Sie dann auf dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die XML-Schemaauflistung auf der Registerkarte Info im
Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Microsoft ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


228 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 168:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt den Namen eines Benutzers, einer Rolle oder eines Schemas als Eigentümer der
Schemaauflistung an.

XML-Modell Gibt ein XML-Modell für die Verknüpfung mit dem Schema an.

Inhalt Gibt den Inhalt des XML-Schemas an.

7.7.9 SQL-Server-spezifische Objekteigenschaften

In diesen Abschnitten sind die für SQL Server spezifischen Eigenschaften aufgeführt, die für
Standarddatenbankobjekte in physischen SQL-Server-Datenmodellen verfügbar sind.

Tabellen

SQL-Server-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Microsoft verfügbar:

Tabelle 169:

Name Beschreibung

Prüf-Integritätsregeln Gibt an, dass die "NOT FOR REPLICATION"-Schlüsselwörter verwendet werden, um zu verhin­
während der Replikation dern, dass die TABLE CHECK-Integritätsregel während des bei der Replikation verwendeten Ver­
nicht validieren teilungsprozesses erzwungen wird.

Spalten

SQL-Server-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Microsoft verfügbar:

Tabelle 170:

Name Beschreibung

Eindeutiger globaler Gibt an, dass die neue Spalte eine Spalte mit eindeutigem globalem Bezeichner für Zeilen ist. Pro Ta­
Bezeichner für Zeile belle kann nur eine Spalte mit eindeutigem Bezeichner als ROWGUIDCOL-Spalte festgelegt werden.

Geringe Dichte Gibt an, dass die Spalte eine Spalte mit geringer Dichte ist. Die Speicherung von Spalten mit geringer
Dichte ist für Nullwerte optimiert. Spalten mit geringer Dichte können nicht als NOT NULL festge­
legt werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 229
Name Beschreibung

Filestream Gibt an, dass bei Angabe des Speicherattributs FILESTREAM für eine Spalte alle Werte für diese
Spalte in einem FILESTREAM-Datencontainer im Dateisystem gespeichert werden.

Prüf-Integritätsregeln Gibt an, dass die "NOT FOR REPLICATION"-Schlüsselwörter verwendet werden, um zu verhindern,
während der Replika­ dass die CHECK-Integritätsregel während des bei der Replikation verwendeten Verteilungsprozesses
tion nicht validieren erzwungen wird.

Name der Standardi­ Gibt den Namen der Integritätsregel an, die zum Anwenden eines Standardwerts auf die Spalte ver­
ntegritätsregel wendet wird. Bei fehlender Angabe wird das "constraint"-Schlüsselwort nicht generiert.

Name von Not-Null-In­ Gibt den Namen der Integritätsregel an, die zum Anwenden einer obligatorischen Eigenschaft der
tegritätsregel Spalte verwendet wird. Bei fehlender Angabe wird das "constraint"-Schlüsselwort nicht generiert.

Kollatierungsname Gibt den Kollatierungsnamen für eine SQL-Kollatierung an.

Seed-Wert und Inkre­ Gibt den Seed-Wert (den ersten Wert) der Identity-Spalte und das Inkrement für die Erhöhung des
ment für Identität Seed-Werts in den nachfolgenden Zeilen der Tabelle als Zeichenfolge aus zwei durch ein Komma
voneinander getrennten Ganzzahlwerten an.

Identity-Wert nicht rep­ Gibt an, dass die IDENTITY-Eigenschaft nicht erzwungen werden soll, wenn von einem Replikati­
liziert ons-Login Daten in die Tabelle eingefügt werden.

XML-Schemaauflistung [XML-Spalten] Ordnet dem Typ eine XML-Schemaauflistung zu.

Inhaltstyp [XML-Spalten] Erfordert eine XML Schemaauflistung. Gibt den Typ des Inhalts an.

● CONTENT: [Standard] Jede Instanz der XML-Daten kann mehrere Elemente der obersten Ebene
enthalten.
● DOCUMENT: Jede Instanz der XML-Daten in "column_name" kann nur ein Element der obersten
Ebene enthalten.

Indizes

Sie können die folgenden Indextypen angeben:

● XML
● FULLTEXT
● SPATIAL
● COLUMNSTORE

SAP Enterprise Architecture Designer


230 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
SQL-Server-spezifische Eigenschaften für XML- und Volltextindizes sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Microsoft verfügbar:

Tabelle 171:

Name Beschreibung

Primär [XML-Index] Gibt an, dass dies der primäre XML-Index ist.

Primärindex [XML-Index] Gibt den primären XML-Index an, der beim Anlegen eines sekundären XML-Indexes
verwendet werden soll.

Sekundärer XML-Indextyp [XML-Index] Gibt den Typ des sekundären XML-Indexes an.

Katalog [Volltextindex] Gibt den Volltextkatalog an, in dem der Volltextindex definiert ist.

Änderungsverfolgung [Volltextindex] Gibt an, ob SQL Server eine Liste aller Änderungen an den indizierten Daten führt.
Sie haben die Wahl zwischen:

● manual
● auto
● off
● off, no population

SQL-Server-spezifische Eigenschaften für räumliche Indizes sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Räumliche Optionen verfügbar:

Tabelle 172:

Name Beschreibung

Zellen pro Objekt Gibt die Anzahl von Tessellierungszellen (Ganzzahl zwischen 1 und einschließlich 8192) pro Objekt
an, die vom Tessellierungsprozess für ein einzelnes räumliches Objekt im Index verwendet werden
können.

Referenzen

SQL-Server-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Microsoft verfügbar:

Tabelle 173:

Name Beschreibung

Fremdschlüssel-Integri­ Gibt an, dass die "NOT FOR REPLICATION"-Schlüsselwörter verwendet werden, um zu verhin­
tätsregel während der dern, dass die FOREIGN KEY-Integritätsregel während des bei der Replikation verwendeten Vertei­
Replikation nicht validie­ lungsprozesses erzwungen wird.
ren

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 231
Attribute abstrakter Datentypen

SQL-Server-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Microsoft verfügbar:

Tabelle 174:

Name Beschreibung

Berechnet Gibt an, dass die Typspalte berechnet wird.

Ausdruck [berechnete Attribute] Gibt den Ausdruck an, mit dem der Wert definiert wird.

Beibehalten [berechnete Attribute] Gibt an, dass die SQL-Server-Datenbank-Engine die berechneten Werte phy­
sisch in der Tabelle speichert und die Werte aktualisiert, wenn andere Spalten, von denen die berech­
nete Spalte abhängig ist, aktualisiert werden.

Identität Gibt an, dass dies eine Identity-Spalte ist.

Seed [Identity-Attribute] Gibt den Wert für die erste in die Tabelle geladene Zeile an.

Schrittweise erhöhen Gibt den Wert an, um den der Identity-Wert in der zuvor geladenen Zeile jeweils erhöht wird.

Standard Gibt den Wert an, der für die Spalte bereitgestellt wird, wenn beim Einfügen nicht explizit ein Wert
angegeben wird.

Zeilen-GUID Gibt an, dass die neue Spalte eine Zeilen-GUID-Spalte ist.

Kollatierung Gibt die Kollatierung für die Spalte an.

7.8 IBM DB2 v11 for z/OS

SAP EA Designer unterstützt das manuelle Erstellen von physischen Datenmodellen für IBM DB2 v11 for
z/OS durch Rückentwicklung eines Skripts, per JDBC oder durch Generierung aus einem anderen Datenmodell.

Hinweis
Bevor Sie mit der Rückentwicklung über eine Verbindung mit einer DB2-Datenbank beginnen können (siehe
Zurückentwickeln einer Datenbank [Seite 273]), müssen Sie sich an Ihren Administrator wenden und ihn
bitten, einen passenden JDBC-Treiber zu installieren.

Um ein physisches DB2-Datenmodell zu erstellen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf der
Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen ein,
wählen Sie Database (IBM DB2 Version 11 for z/OS) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

Die folgenden Tools sind in physischen DB2-Datenmodellen verfügbar:

SAP Enterprise Architecture Designer


232 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 175:
Tool Details

Tabellen. Siehe Tabellen [Seite 252].

Ansichten. Siehe Ansichten [Seite 259].

Link

Prozeduren/Funktionen. Siehe Prozeduren und Funktionen [Seite 267].

Keine Hilfstabellen. Siehe Hilfstabellen (DB2) [Seite 233].

Keine Vertrauenswürdige Kontexte. Siehe Vertrauenswürdige Kontexte (DB2) [Seite 234].

Keine Materialisierte Abfragetabellen. Siehe Materialisierte Abfragetabellen (DB2) [Seite 235].

Keine Masken. Siehe Masken (DB2) [Seite 236].

Keine Zeilenberechtigungen. Siehe Zeilenberechtigungen (DB2) [Seite 237].

Paket. Siehe Pakete [Seite 295].

Architekturbereich. Siehe Architekturbereiche [Seite 295].

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewe­
gen.

7.8.1 Hilfstabellen (DB2)

Mit Hilfstabellen werden Daten großer Objekte (Large Object, LOB) wie Grafiken, Videos usw. oder Daten
gespeichert, auf die nur selten zugegriffen wird, um die Leistung der Basistabelle zu verbessern.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Hilfstabellen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Hilfstabellen in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann
auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für die Hilfstabelle auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt DB2 ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 233
Tabelle 176:

Name Beschreibung

Tabelle Gibt die Tabelle an, zu der die LOB-Spalte gehört.

Spalte Gibt den Namen der LOB-Spalte in der Hilfstabelle an.

Partition Legt die Partition der Basistabelle fest, für die die Hilfstabelle die angegebene Spalte speichern
soll.

7.8.2 Vertrauenswürdige Kontexte (DB2)

Durch die Verwendung eines vertrauenswürdigen Kontexts in einer Anwendung lässt sich die Sicherheit
verbessern, indem Rechenschaftspflicht auf mittlerer Ebene eingeführt wird, das Erteilen zu großzügiger
Berechtigungen verringert wird und die Aktivitäten des Endbenutzers auditiert werden.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Vertrauenswürdige Kontexte nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen vertrauenswürdigen Kontext in der Liste anzulegen, und
klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie einen Namen und einen Kommentar für den vertrauenswürdigen Kontext auf der Registerkarte Info
im Abschnitt Allgemein ein, und geben Sie dann die folgenden Eigenschaften im Abschnitt DB2 ein:

Tabelle 177:

Name Beschreibung

Aktivieren Gibt an, dass der vertrauenswürdigen Kontext im aktivierten Status angelegt wurde.

Autorisierung Gibt an, dass es sich bei dem Kontext um eine Verbindung handelt, die durch die Autorisierungs-
ID aufgebaut wird, die durch den Autorisierungsnamen bestimmt wird.

Standardrolle Gibt die Standardrolle an, die einem Benutzer in einer vertrauenswürdigen Verbindung zugeord­
net wird, wenn der Benutzer im vertrauenswürdigen Kontext nicht über eine Rolle verfügt.

Falls leer, wird angenommen, dass es keine Standardrolle gibt.

Als Objekteigentümer Gibt an, dass die Rolle als Eigentümer der Objekte behandelt wird, die über eine vertrauenswür­
dige Verbindung angelegt werden, die auf dem vertrauenswürdigen Kontext basiert.

SAP Enterprise Architecture Designer


234 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Name Beschreibung

Standardsicherheits­ Gibt die Standardsicherheitsbezeichnung für eine vertrauenswürdige Verbindung an, die auf dem
bezeichnung vertrauenswürdigen Kontext basiert.

Attribute Gibt ein oder mehrere Verbindungsvertrauensattribute an, die zur Definition des vertrauenswür­
digen Kontexts verwendet werden.

Mit Verwendung für Gibt an, wer eine vertrauenswürdige Verbindung verwenden kann, die auf dem vertrauenswürdi­
gen Kontext basiert.

7.8.3 Materialisierte Abfragetabellen (DB2)

Materialisierte Abfragetabellen basieren auf dem Ergebnis einer Abfrage.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Materialisierte Abfragetabellen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden,
und wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue materialisierte Abfragetabelle in der Liste anzulegen, und
klicken Sie dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 178:

Name Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
tar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird,
abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können
Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Stan­
dardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name
und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Normalerweise ist das der Ersteller.
Verwenden Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften des gerade ausgewählten
Objekts zu erstellen, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 235
Name Beschreibung

Verwendung Gibt an, wie die Ansicht verwendet werden soll. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Query only (Nur Abfrage): Nur zu Informationszwecken. Durch diese Ansicht können keine
Tabellen aktualisiert werden.
○ Aktualisierbar: Zu Informationszwecken und Aktualisierung zugrunde liegender Tabellen.
○ With Check options (Mit Prüfoptionen): Implementiert Steuerungsmechamismen bei Ein­
fügungen in die Ansicht.

Dimensionstyp Gibt den Typ der Ansichtstabelle zwecks Anlegens von Stern- oder Schneeflockenschemata
mit Fakttabellen und Dimensionen an. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Fact
○ Dimension
○ Exclude: Nicht als mehrdimensionales Objekt zu erachten.

Generieren Wählt die Ansicht zum Generieren der Datenbank aus.

Benutzerdefiniert Standardmäßig wird die Ansichtenabfrage aktualisiert, um Änderungen an Modellobjekten dar­


zustellen, auf denen sie basiert. Bei Auswahl dieser Option wird die Ansicht fixiert, und Ihre ma­
nuellen Änderungen werden geschützt.

Ergebnistabelle Gibt an, ob die materialisierte Ansicht eine Abfragetabelle oder eine Ergebnistabelle ist.

Gepflegt von [Abfragetabelle] Gibt an, wie die Daten in der materialisierten Abfragetabelle gepflegt werden.

Abfrageoptimierung [Abfragetabelle] Gibt an, ob diese materialisierte Abfragetabelle zur Optimierung verwendet
werden kann.

Spaltenstandardwert [Ergebnistabelle] Gibt an, ob Spaltenstandardwerte kopiert werden sollen.

Identität [Ergebnistabelle] Gibt an, ob Attribute von Identity-Spalten kopiert werden sollen.

○ Partitionen: Führt die in der materialisierten Abfragetabelle enthaltenen Partitionen auf.

7.8.4 Masken (DB2)

Eine Spaltenmaske gibt die Regeln für Benutzer zum Abrufen der maskierten Werte an, die für die Spalte
zurückgegeben werden.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Masken nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


236 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Maske in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 179:

Name Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
tar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird,
abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können
Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Stan­
dardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name
und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Normalerweise ist das der Ersteller.
Verwenden Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften des gerade ausgewählten
Objekts zu erstellen, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

Spalte Gibt die Spalte an, für die die Maske gilt. Für die Spalte darf noch keine Maske vorhanden sein.

Aktiviert Gibt an, ob die Spaltenmaske für die Spaltenzugriffssteuerung aktiviert werden soll.

4. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Ausdruck ein:

Tabelle 180:

Name Beschreibung

Tabellenkorrelations­ Gibt einen Korrelationsnamen an, der innerhalb des CASE-Ausdrucks verwendet werden kann,
name um die Tabelle zu benennen.

CASE-Ausdruck Gibt einen CASE-Ausdruck an, der den Wert bestimmt, der für die Spalte zurückgegeben wird.
Das Ergebnis des CASE-Ausdrucks wird anstelle des Spaltenwerts in einer Zeile zurückgege­
ben.

7.8.5 Zeilenberechtigungen (DB2)

Eine Zeilenberechtigung ist ein Datenbankobjekt, dass eine Zugriffssteuerungsregel für eine bestimmte Zeile in
einer Tabelle beschreibt.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Zeilenberechtigungen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 237
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Zeilenberechtigung in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 181:

Name Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
tar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird,
abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können
Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Stan­
dardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name
und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Normalerweise ist das der Ersteller.
Verwenden Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften des gerade ausgewählten
Objekts zu erstellen, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

Tabelle Gibt die Tabelle an, in der die Zeilenberechtigung erstellt wird.

Aktiviert Gibt an, dass die Zeilenberechtigung für die Zeilenzugriffssteuerung aktiviert werden soll.

4. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Suchbedingung ein:

Tabelle 182:

Name Beschreibung

Korrelationsname Gibt einen Korrelationsnamen an, der innerhalb der Suchbedingung verwendet werden kann,
um die Tabelle zu benennen.

Suchbedingung Gibt eine Bedingung an, die für eine Tabellenzeile wahr, falsch oder unbekannt sein kann. Die
Suchbedingung befolgt dieselben Regeln, die von der Suchbedingung in einer WHERE-Klausel
einer Unterabfrage verwendet werden.

7.8.6 DB2-spezifische Objekteigenschaften

In diesen Abschnitten sind die für DB2 spezifischen Eigenschaften aufgeführt, die für Standarddatenbankobjekte
in physischen DB2-Datenmodellen verfügbar sind.

SAP Enterprise Architecture Designer


238 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Spalten

DB2-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt DB2 verfügbar:

Tabelle 183:

Name Beschreibung

Feldprozedurname Gibt die Prozedur an, die zum Generieren/Verschlüsseln von Werten verwendet werden soll.

Zeichen-Subtyp Gibt einen Subtyp für eine Zeichenfolgenspalte an.

Implizit verborgen Gibt an, dass die Spalte im Ergebnis von SQL-Anweisungen nicht sichtbar ist, es sei denn, Sie nehmen
explizit auf den Namen der Spalte Bezug.

Als Sicherheitsbe­ Gibt an, dass die Spalte Werte für Sicherheitsbezeichnungen enthält. Außerdem wird hiermit angegeben,
zeichnung dass die Tabelle mit mehrstufiger Sicherheit mit Granularität auf Zeilenebene definiert ist.

Inline-Länge [LOB-Spalten] Gibt die maximale Länge für die Spalte an, wenn sich die Tabelle in einem universellen
Tablespace befindet.

Domänen (eindeutige Typen)

DB2-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 184:

Name Beschreibung

Zeichen-Subtyp Gibt einen Subtyp für eine Zeichenfolgenspalte an.

Referenzen

DB2-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein verfügbar:

Tabelle 185:

Name Beschreibung

Erzwungen Gibt an, dass die Integritätsregel zur Erhaltung der referenziellen Integrität bei normalen Vorgängen wie
Einfügen, Aktualisieren oder Löschen durch den Datenbankmanager erzwungen wird.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 239
Sequenzen

DB2-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt DB2 verfügbar:

Tabelle 186:

Name Beschreibung

Beginnen mit Gibt den ersten Wert für die Sequenz an.

Schrittweise erhöhen um Gibt das Intervall zwischen zwei aufeinanderfolgenden Werten der Sequenz an.

Cache Gibt den numerischen Wert der Cache-Option an.

7.9 Teradata 15

SAP EA Designer unterstützt das manuelle Erstellen von physischen Datenmodellen für Teradata v15 durch
Rückentwicklung eines Skripts, per JDBC oder durch Generierung aus einem anderen Datenmodell.

Hinweis
Bevor Sie mit der Rückentwicklung über eine Verbindung mit einer Teradata-Datenbank beginnen können
(siehe Zurückentwickeln einer Datenbank [Seite 273]), müssen Sie sich an Ihren Administrator wenden und
ihn bitten, einen passenden JDBC-Treiber zu installieren.

Um ein physisches Teradata-Datenmodell zu erstellen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf
der Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen
ein, wählen Sie Database (Teradata v15) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

Die folgenden Tools sind in physischen Teradata-Datenmodellen verfügbar:

Tabelle 187:
Tool Details

Tabellen. Siehe Tabellen [Seite 252].

Ansichten. Siehe Ansichten [Seite 259].

Link

Prozeduren/Funktionen. Siehe Prozeduren und Funktionen [Seite 267].

Paket. Siehe Pakete [Seite 295].

Architekturbereich. Siehe Architekturbereiche [Seite 295].

SAP Enterprise Architecture Designer


240 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tool Details

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewe­
gen.

7.9.1 Partitionen (Teradata)

Mit Teradata-Partitionen können Sie Tabellendaten nach Bereich, Groß- und Kleinschreibung oder Spalte
partitionieren.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie ein Tabellensymbol im Diagramm, um dessen Eigenschaftenblatt anzuzeigen. Klicken Sie auf die
Registerkarte Untergeordnete Elemente und dann auf das Tool Hinzufügen über der Liste Partitionen.
2. Klicken Sie auf den Namen einer Partition in der Liste Partitionen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu
wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 188:

Name Beschreibung

Typ Gibt den Typ der Partition an.


○ Range n : Geben Sie einen Bereich und ein Intervall im Feld Ausdruck an.
○ Case n: Geben Sie Kriterien für die Partition im Feld Ausdruck an.
○ Column: [wenn kein primärer Index für die Tabelle definiert wurde] Erstellen Sie Objekte in
der Liste Spaltengruppen, öffnen Sie deren Eigenschaftenblätter, und ordnen Sie ihnen Spal­
ten zu. Wählen Sie die Option Alle außer, um eine Einzelspaltenpartition mit automatischer
Komprimierung und einem vom System festgelegten Format des Typs COLUMN oder ROW
pro Spalte zu erstellen, falls vorhanden, die nicht in der Spaltengruppenliste angegeben
wurde.

Ausdruck Gibt den Partitionierungsausdruck für Partitionen des Typs Range n oder Case n an.

Hinzufügen Gibt an, dass die maximale Anzahl von Partitionen für eine Partitionsstufe der Anzahl von Partitio­
nen, die sie definiert, plus dem Wert des Konstantenwerts BIGINT entspricht, der in diesem Feld
angegeben wird.

4. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, und fügen Sie Spalten zur Partition hinzu.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 241
7.9.2 Transformationsgruppen (Teradata)

Eine Transformation ist ein Mechanismus zum Erstellen einer externen Darstellung des UDT, der beim
Exportieren und Importieren von Daten zwischen dem Client und dem Teradata-Server verwendet wird. Mit
diesem Mechanismus können die meisten Teradata-Clientdienstprogramme und offenen APIs Daten transparent
in und aus einem UDT verschieben, ohne dass eine spezielle Logik oder Metadaten erforderlich sind.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Transformationsgruppen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und
wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Transformationsgruppe in der Liste zu erstellen, und
klicken Sie dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 189:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

4. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Teradata ein:

Tabelle 190:

Name Beschreibung

UDT Gibt den Namen des benutzerdefinierten Typs an, der der Transformationsgruppe zugeordnet ist.

Name, Spezifisch, Gibt den Funktionsnamen und die Parameter an, die als tosql-Routine für diese Transformations­
Parameter gruppe verwendet werden sollen, und ob diese spezifisch sind.

Aus SQL mit, Name, Gibt die Methode oder den Funktionsnamen und die Parameter an, die als fromsql-Routine für
Spezifisch, Parame­ diese Transformationsgruppe verwendet werden sollen, und ob diese spezifisch und/oder instan­
ter ziierbar sind.

SAP Enterprise Architecture Designer


242 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
7.9.3 Fehlertabellen (Teradata)

Teradata kann Fehler, die beim Schreiben in eine Datentabelle auftreten, in einer Fehlertabelle dokumentieren, die
der Datentabelle zugeordnet ist.

Kontext

Fehlertabellen werden für Teradata v12 und höher unterstützt. PowerDesigner modelliert Fehlertabellen als
erweiterte Objekt mit dem Stereotyp <<ErrorTable>>.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Fehlertabellen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Fehlertabelle in der Liste zu erstellen, und klicken Sie dann
auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 191:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt den Namen der Datenbank an, die die Fehlertabelle enthält.

Datentabelle Gibt den Namen der Datentabelle an, für die die Fehlertabelle erstellt wird.

Namen bei Generie­ Gibt an, dass die Fehlertabelle mit ihrem Namen generiert wird.
rung verwenden

7.9.4 Join-Indizes (Teradata)

Join-Indizes sind materialisierte Ansichten, die die Zugriffszeiten für tabellenübergreifende Abfragen verbessern
und automatisch aktualisiert werden, wenn Änderungen an den zugrunde liegenden Tabellen vorgenommen
werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 243
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt Join-
Indizes nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Join-Index in der Liste zu erstellen, und klicken Sie dann
auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 192:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Fallback Gibt an, dass der Join-Index Fallback-Schutz verwendet.

Prüfsumme Gibt eine tabellenspezifische Integritätsprüfsummenstufe für I/O-Vorgänge an. Die Prüfsummen­
einstellung gilt für primäre Datenzeilen, Fallback-Datenzeilen und alle sekundären Indexzeilen für
den Index.

4. Öffnen Sie den Abschnitt SQL-Abfrage, und geben Sie eine Abfrage an.

7.9.5 Hash-Indizes (Teradata)

Mit Hash-Indizes soll die Performance von Abfragen verbessert werden (z. B. Join-Indizes). Möglicherweise
vermeiden Sie dadurch auch, dass Sie auf die Basistabelle zugreifen müssen.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Hash-Indizes nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Hash-Index in der Liste zu erstellen, und klicken Sie dann
auf dessen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


244 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 193:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Tabelle Gibt die Basistabelle an, die als Grundlage für die Definition des Hash-Index dient.

Datenbank Gibt den Namen der Datenbank an, die die Basistabelle enthält. Standardmäßig entspricht dieser
der Datenbank, in der der Hash-Index erstellt wird.

Fallback Gibt an, dass der Hash-Index Fallback-Schutz verwendet.

Prüfsumme Gibt eine tabellenspezifische Integritätsprüfsummenstufe für I/O-Vorgänge an. Die Prüfsummen­
einstellung gilt für primäre Datenzeilen, Fallback-Datenzeilen und alle sekundären Indexzeilen für
den Index.

4. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Abschnitt Teradata ein:

Tabelle 194:

Name Beschreibung

Spalten Gibt die Basistabellespalten an, die als Grundlage für die Definition des Hash-Index dienen.

Verteilte Spalten Gibt einen optionalen, explizit angegebenen Spaltenvorrat an, auf den die Hash-Index-Zeilen
zwischen den AMPs verteilt werden. Dies ist eine Teilmenge der Index-Spaltenliste.

Nach Spalten sortieren Gibt die Zeilenreihenfolge auf den einzelnen AMPs an. Sie werden entweder nach Wert oder
nach Hash sortiert.

Sortierfolgentyp [Wenn ORDER BY-Spalten angegeben sind] Gibt den Sortierfolgentyp der ORDER BY-Spalte
an.

7.9.6 Glop-Sets (Teradata)

Glop-Sets sind Gruppen persistenter Daten, die in externen Prozeduren und Funktionen verwendet werden.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt Glop-

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 245
Sets nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um ein neues Glop-Set in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf
seinen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 195:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt den Eigentümer des Glop-Sets an.

Skriptunterstützungsname: Owner

7.9.7 Replikationsgruppen (Teradata)

Replikationsgruppen enthalten die Tabellen, die repliziert werden sollen.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Replikationsgruppen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Replikationsgruppe in der Liste anzulegen, und klicken Sie
dann auf deren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 196:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

SAP Enterprise Architecture Designer


246 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
4. Klicken Sie auf die Registerkarte Abhängigkeiten, und fügen Sie Tabellen zur Replikationsgruppe hinzu.

7.9.8 Replikationsregeln und Regelsätze (Teradata)

Replikationsregeln sind Muster für übereinstimmende Tabellennamen, die in Replikationsgruppen aufgenommen


werden sollen. Regeln werden zu Sätzen zusammengefasst, die wiederum Replikationsgruppen zugeordnet
werden.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Replikationsregelsätze nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen.
2. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen Replikationsregelsatz in der Liste zu erstellen, und
klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu wechseln.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 197:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Standard Gibt an, dass alle Regeln im Regelsatz Standardregeln sind.

Replikationsgruppe Gibt den Namen der Replikationsgruppe an, der der Regelsatz zugewiesen ist.

4. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, und fügen Sie Muster mit den folgenden
Eigenschaften zum Regelsatz hinzu.

Tabelle 198:

Name Beschreibung

Objektart Gibt den Typ des Datenbankobjekts an, das zum Replikationsregelsatz hinzugefügt werden soll.

Like/Not like Gibt Musterzeichenfolgen an, die mit den vollqualifizierten Namen der Objekte bestimmter SQL-
Anweisungen übereinstimmen müssen oder aus diesen ausgeschlossen werden. Die angegebe­
nen Zeichenfolgenliterale können Platzhalterzeichen enthalten.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 247
Name Beschreibung

Escapezeichen Gibt ein Escapezeichen für die Muster „Like“ und „Not like“ an.

7.9.9 Teradata-spezifische Objekteigenschaften

In diesen Abschnitten sind die für Teradata spezifischen Eigenschaften aufgeführt, die für
Standarddatenbankobjekte in physischen Teradata-Datenmodellen verfügbar sind.

Abstrakte Datentypen

Teradata-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Teradata verfügbar:

Tabelle 199:

Name Beschreibung

Vordefinierter Daten­ [Typ:distinct] Gibt an, dass beim Vergleich der Zeichenspalte die Unterschiede über die Groß-
typ und Kleinschreibung ermittelt werden.

Dimension [:array] Gibt die Dimension(en) des Arrays in Form von [n1][n2]... an.

Auf null setzen [Typ:array] Initialisiert alle Elemente von array_type_name auf NULL, wenn dieser Typ erstellt
wird.

Spalten

Teradata-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Teradata verfügbar:

Tabelle 200:

Name Beschreibung

Zeichensatz Legt den zu verwendenden Zeichensatz fest.

Groß- und Klein­ Gibt an, dass beim Vergleich der Zeichenspalte die Groß- und Kleinschreibung herangezogen wird.
schreibung

SAP Enterprise Architecture Designer


248 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Name Beschreibung

Komprimieren Komprimiert bestimmte Werte und setzt die Werte in einer oder mehreren Spalten einer Tabelle auf
NULL. Wenn die Daten in einer Spalte einem Wert entsprechen, der in der Phrase COMPRESS angege­
ben wurde, wird dieser Wert nur einmal im Tabellentitel gespeichert, unabhängig davon, wie oft er als
Feldwert für die Spalte verwendet wird. Dadurch wird Speicherplatz eingespart.

Ein Attribut, das sich aus mehreren Werten zusammensetzt, muss in Klammern gesetzt sein.

Komprimieren mit/ Gibt die Namen der UDFs an, die zum Komprimieren und Dekomprimieren von Daten des Typs CHA­
Dekomprimieren mit RACTER, GRAPHIC oder BYTE nach einem Algorithmus in dieser Spalte verwendet werden.

Immer Wert generie­ Gibt an, dass Identity-Spaltenwerte immer vom System generiert werden. In eine als GENERATED
ren ALWAYS definierte Identity-Spalte können Sie keine Werte einfügen, und Sie können diese Spalten
auch nicht aktualisieren.

Ist diese Option nicht ausgewählt, werden Identity-Spaltenwerte vom System generiert, es sei denn,
der Benutzer gibt keinen Nicht-NULL-Wert ein.

Partition Gibt an, welcher Partition die Spalte zugeordnet wird.

Indizes

Teradata-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Teradata verfügbar:

Tabelle 201:

Name Beschreibung

Primärer Index Gibt an, dass der Index der primäre Index ist.

Partition nach [Primärschlüssel] Damit können Sie die verwendete Funktion zum Auswerten der Partitionsbedin­
gung auswählen.

● case_n: Bewertet eine Liste von Bedingungen und gibt die Position der ersten Bedingung aus,
für die die Bewertung TRUE ergibt, wenn für keine vorherige Bedingung in der Liste die Bewer­
tung UNKNOWN aufgetreten ist.
● range_n: Bewertet einen Ausdruck, ordnet das Ergebnis einem Bereich in einer Liste angegebe­
ner Bereiche zu und gibt die Position des Bereichs in der Liste aus.

Partitionsausdruck [Primärschlüssel] Gibt einen SQL-Ausdruck an, der zum Definieren der Partition verwendet wird, der
eine partitionierte Primärindexzeile beim Hashing zu ihrem AMP zugeordnet wird.

Klicken Sie auf das An­ [Primärschlüssel] Gibt an, ob der Index über mehrere Partitionierungsausdrücke hinweg definiert ist.
kreuzfeld, um zwischen Wenn dieses Ankreuzfeld ausgewählt ist, können Sie die Partitionsfunktionen und -ausdrücke in ei­
Mehrfach- und Einzel­ ner Liste angeben.
partitionsmodus umzu­
schalten

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 249
Name Beschreibung

Sortierfolgentyp [kein Primärschlüssel] Wählen Sie VALUES aus, um Abfragen zu optimieren, die einen zusammen­
hängenden Wertebereich ausgeben, insbesondere für einen abdeckenden Index oder einen ver­
schachtelten Join. Wählen Sie HASH, um die Hash-Sortierung auf eine Spalte zu begrenzen, statt sie
für alle Spalten zuzulassen (standardmäßig)

Spalte [kein Primärschlüssel] Zeilensortierung für alle einzelnen AMPs durch eine einzige NUSI-Spalte: ent­
weder nach Wert oder nach Hash sortiert.

Alle Gibt an, dass ein NUSI Zeilen-ID-Zeiger für jede logische Zeile eines Join-Index beibehalten soll (statt
nur die komprimierten physischen Zeilen).

Index weist Namen auf Gibt an, dass der Index mit seinem Namen generiert wird (da Teradata Indizes ohne Namen zulässt).

Tabellen

Teradata-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Teradata verfügbar:

Tabelle 202:

Name Beschreibung

Typ Gibt an, ob es sich bei der zu erstellenden Tabelle um eine globale temporäre Tabelle oder eine volatile
Tabelle handelt:

● GLOBAL TEMPORARY: Eine temporäre Tabellendefinition wird angelegt und im Data Dictionary
zur zukünftigen Materialisierung gespeichert. Sie können globale temporäre Tabellen durch Ko­
pieren einer Tabelle WITH NO DATA erstellen, jedoch nicht durch Kopieren einer Tabelle WITH
DATA.
● VOLATILE: Gibt an, dass eine volatile Tabelle angelegt werden soll, deren Definition nur für die
Dauer der Sitzung, in der sie definiert wird, im Speicher behalten wird.

Zeilenaktion bei Com­ Gibt an, welche Aktion für die Inhalte einer globalen temporären Tabelle ausgeführt werden soll, wenn
mit eine Transaktion endet:

● DELETE: Alle Zeilen der temporären Tabelle werden gelöscht.


● PRESERVE: Die Zeilen in der Tabelle werden nach der Durchführung der Transaktion beibehal­
ten.

Duplikatzeilensteue­ Steuert den Umgang mit Duplikatzeilen. Wenn die Tabellendefinition Eindeutigkeits-Integritätsregeln
rung für eine Spalte oder eine Gruppe von Spalten enthält, darf die Tabelle keine Duplikatzeilen enthalten,
auch nicht, wenn sie als MULTISET deklariert ist. Bei manchen Clientdienstprogrammen gibt es Ein­
schränkungen hinsichtlich MULTISET-Tabellen.

Primärindex Gibt den Primärindex der Tabelle an.

SAP Enterprise Architecture Designer


250 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Benutzer

Teradata-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Teradata verfügbar:

Tabelle 203:

Name Beschreibung

Eigentümer Gibt die Datenbank (oder den Benutzer) an, die (oder der) Eigentümer des aktueller Benutzers ist.

Permanent Gibt die Anzahl von Bytes an, die für die permanente Speicherung der neuen Benutzerdatenbank
reserviert werden sollen. Dazu wird Speicherplatz aus dem verfügbaren Speicherplatz der Daten­
bank des direkten Eigentümers verwendet.

Spoolen Gibt die Anzahl von Bytes (n) an, die für Spool-Dateien zugeordnet werden soll. Standardmäßig
wird der höchste Wert verwendet, der nicht größer als der Eigentümer-Spool-Speicherplatz und
ein Vielfaches der Anzahl von AMPs auf dem System ist.

Temporär Gibt an, wie viel Speicherplatz (in Bytes) für die Erstellung temporärer Tabellen durch diesen Be­
nutzer zugeordnet werden soll. Beachten Sie, dass temporärer Speicherplatz für alle Benutzer, für
die dieses Merkmal definiert ist, vor Spool-Speicherplatz reserviert wird.

Konto Gibt die Konto-ID-Bezeichner an.

Fallback Gibt an, ob eine Kopie von jeder in der neuen Datenbank erstellten Tabelle erstellt und gespeichert
werden soll.

Journal Gibt die Anzahl der Images mit Ständen vor Änderungen an, die standardmäßig für jede in der
neuen Datenbank erstellte Tabelle gespeichert werden sollen.

Nach Journal Gibt die Anzahl von Images an, die standardmäßig für in der neuen Datenbank erstellte Tabellen
gespeichert werden sollen.

Standardtabelle Gibt die Standardtabelle an, die die Journal-Images von Datentabellen erhalten soll, die in der
neuen Datenbank erstellt wurden.

Datenbank Gibt den Standard-Datenbanknamen an.

Rolle Gibt die Standardrolle für den Benutzer an.

Zeichensatz Gibt den standardmäßigen Zeichendatentyp an.

Kollatierung Gibt die Standardkollatierung für diesen Benutzer an.

Zeitzone Gibt die standardmäßige Zeitzonenverschiebung für diesen Benutzer an.

Datumsformat Gibt das Standardformat für den Import und Export von Werten vom Typ DATE für den Benutzer
an.

Profilname Gibt ein Profil für den Benutzer an.

Startzeichenfolge Gibt eine Startzeichenfolge an.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 251
Ansichten

Teradata-spezifische Eigenschaften sind auf der Registerkarte Info im Abschnitt Teradata verfügbar:

Tabelle 204:

Name Beschreibung

Sperrentyp Gibt den Typ der zu setzenden Sperre an.

Gesperrte Objektklasse Gibt den Typ (die Klasse) des zu sperrenden Objekts an.

Gesperrtes Objekt Gibt den Namen des zu sperrenden Objekts an.

Kein Warten Gibt an, dass die Anweisung abgebrochen werden soll, falls die angegebene Sperre nicht bezogen
werden kann.

7.10 Gemeinsame Datenbankobjekte

SAP EA Designer unterstützt das Erstellen von Standard-Datenmodellobjekten für alle unterstützten DBMSs.

7.10.1 Tabellen

Eine Tabelle stellt eine Menge von zusammengehörigen Daten dar, die in Spalten und Zeilen dargestellt werden.

Vorgehensweise

1. Ziehen Sie das Werkzeug Tabelle per Drag-und-Drop in das Diagramm.

Eine Tabelle wird angelegt, und ihr Standardname wird zum Überschreiben ausgewählt. Durch Eingeben eines
Namens und Drücken der Tab -Taste wird eine Spalte angelegt. Indem Sie einen Namen für die Spalte
eingeben und die Tab -Taste drücken, können Sie den Datentyp angeben. Sie können die Tab -Taste beliebig
oft drücken, um weitere Spalten anzulegen.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


252 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 205:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts verdeut­
Kommentar lichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt werden
kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommentar einfü­
gen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code mit dem
Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen
neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer/ Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Normalerweise ist das der Ersteller. Verwen­
Schema den Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften des gerade ausgewählten Objekts zu erstel­
len, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

Anzahl/Zeilen­ Gibt die geschätzte Anzahl von Datensätzen in der Tabelle sowie den jährlichen Prozentsatz an, der als
wachstumsrate Wachstum für diese Anzahl erwartet wird.

Dimensionstyp Gibt die Art der Tabelle für die Erstellung von Stern- oder Schneeflockenschemata an, die Faktentabel­
len und Dimensionen enthalten. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Fact
○ Dimension
○ Exclude – Nicht als mehrdimensionales Objekt berücksichtigen.

Typ [Sofern Ihr DBMS unterschiedliche Tabellentypen unterstützt] Gibt den Tabellentyp an. Sie haben die
Wahl zwischen:
○ Relational – Standardtabellen.
○ Object – Tabellen basierend auf abstrakten Datentypen. Wählen Sie im Feld Basis für einen ab­
strakten Datentyp aus.
○ XML – Tabellen, die XML-Dokumente enthalten. Wählen Sie ein Schema und ein Element aus.

Generieren Wählt die Tabelle zum Generieren der Datenbank aus.

3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Prüfen – Gibt die Regeln zur Tabelle an.


○ Skript: Gibt Start- und Endskript an, um diese direkt jeweils vor und nach der Erstellungsanweisung des
Objektes einzufügen.
○ Physikalische Optionen: [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt DBMS-spezifische Parameter an, die
steuern, wie das Objekt optimiert und in Textform in der Datenbank gespeichert wird. Sie können den
Code manuell bearbeiten. Wenn Sie dann außerhalb des Felds klicken, werden Ihre Änderungen validiert
(mögliche Syntaxfehler werden unter dem Feld angezeigt).
○ Physical Options (Common) : [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Stellt die am häufigsten verwendeten
physikalischen Optionen als Standardsteuerelemente dar. Die in diesem Abschnitt oder im Abschnitt
Physikalische Optionen werden im anderen Abschnitt synchronisiert.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
○ Vorschau: [HANA] Zeigt das SQL-Skript an, das für das Objekt generiert wird.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 253
4. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, und legen Sie nach Bedarf die folgenden Objekte
an:

○ Spalten – Siehe Spalten [Seite 254].


○ Schlüssel – Siehe Schlüssel [Seite 257].
○ Indizes – Siehe Indizes [Seite 258].

7.10.2 Spalten

Eine Spalte ist eine Reihe von Werten eines Typs in einer Tabelle. Jede Zeile der Tabelle enthält eine Instanz jeder
Spalte. Sie können eine Spalte über das Eigenschaftenblatt ihrer übergeordneten Tabelle oder über ihr Symbol
erstellen.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie ein Tabellensymbol im Diagramm, um dessen Eigenschaftenblatt anzuzeigen. Klicken Sie auf die
Registerkarte Untergeordnete Elemente und dann auf das Tool Hinzufügen über der Liste Spalten.

Wählen Sie alternativ ein Tabellensymbol aus, und verwenden Sie das Tool Spalte hinzufügen im zugehörigen
Kontextbereich. Indem Sie einen Namen für die Spalte eingeben und die Tab -Taste drücken, können Sie den
Datentyp angeben. Sie können die Tab -Taste beliebig oft drücken, um weitere Spalten anzulegen.
2. Klicken Sie auf den Spaltennamen in der Liste Spalten (oder wählen Sie ihn im Tabellensymbol aus), um das
zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 206:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Tabelle Gibt die Tabelle an, in der die Spalte enthalten ist.

SAP Enterprise Architecture Designer


254 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Eigenschaft Beschreibung

Datentyp/Länge/ ○ %n - Länge
Präzision ○ %s - Länge mit Präzision
○ %p - Dezimale Gesamtstellenzahl
So müssen Sie beispielsweise für den Datentyp char(%n) eine Länge angeben.

Verwenden Sie die Tools rechts neben dem Feld, um einen abstrakten Datentyp für die Spalte aus­
zuwählen oder zu erstellen.

Domäne Gibt die dem Objekt zugeordnete Domäne än (siehe Domänen [Seite 262]). Verwenden Sie die
Tools rechts neben diesem Feld, um eine Domäne zu erstellen oder zu einer Domäne zu navigie­
ren.

Primärschlüssel Gibt an, dass die Werte in der Spalte eindeutig die Tabellenzeilen identifizieren (siehe Schlüssel
[Seite 257]).

Fremdschlüssel Gibt an, dass die Spalte von einer Primärschlüsselspalte in einer anderen Tabelle abhängt und da­
raus migriert wird (siehe Schlüssel [Seite 257]).

Sequenz [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt die mit der Spalte verknüpfte Sequenz an (siehe Sequen­
zen [Seite 266]).

Mit Standard [falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt an, dass der Spalte ein Nicht-NULL-Wert zugeordnet wer­
den muss.

Berechnet [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt an, dass die Spalte mithilfe von Werten aus anderen Spal­
ten in der Tabelle aus einem Ausdruck berechnet wird. Geben Sie einen entsprechenden Ausdruck
in das Feld Berechneter Ausdruck auf der Registerkarte Info im Abschnitt Detail ein.

Obligatorisch [falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt an, dass ein Nicht-NULL-Wert zugeordnet werden muss.

Identität [falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt an, dass die Spalte mit Werten gefüllt werden, die von der
Datenbank generiert wurden. Identity-Spalten werden häufig als Primärschlüssel verwendet.

4. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt Detail
ein:

Tabelle 207:

Eigenschaft Beschreibung

Nullwerte, einzelne Geben Sie die Größe und Unterschiedlichkeit der Datenwerte an, die Sie in der Spalte speichern
Werte, durchschnitt­ wollen. Sie können Folgendes festlegen:
liche Länge ○ Nullwerte - [Standard: 0 %] Gibt den Prozentsatz der Werte an, die leer bleiben sollen.
○ Einzelne Werte - [Standard: 100 %] Gibt den Prozentsatz der Werte an, die eindeutig sein
müssen.
○ Durchschnittliche Länge - [Schreibgeschützt] Der Standardwert ist die maximale Länge für
den Datentyp, der für die Spalte definiert wurde.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 255
Eigenschaft Beschreibung

Berechneter Aus­ Gibt einen Ausdruck an, mit dem Daten für die Spalte berechnet werden sollen.
druck

5. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Standardprüfungen ein:

Tabelle 208:

Eigenschaft Beschreibung

Minimum, Maximum, Geben Sie die niedrigsten und höchsten zulässigen numerischen Werte sowie den Wert an, der
Standard zugewiesen wird, wenn kein ausdrücklich eingegebener Wert vorhanden ist. Sie können Fol­
gendes festlegen:
○ Minimum: Der niedrigste zulässige numerische Wert.
○ Maximum: Der höchste zulässige numerische Wert.
○ Standard: Der Wert, der zugewiesen wird, wenn kein ausdrücklich eingegebener Wert vor­
handen ist. Siehe Standardwerte [Seite 265].

Format, Einheit, Kein Diese Eigenschaften dienen ausschließlich zu Dokumentationszwecken und werden nicht ge­
Leerzeichen, Ändern neriert. Sie können Folgendes wählen:
nicht möglich ○ Format: 9999,99 würde z.B. eine vierstelige Zahl mit zwei Dezimalstellen darstellen.
○ Einheit: Eine Standardmaßzahl.
○ Kein Leerzeichen: Leerzeichen sind nicht zulässig.
○ Änder nicht möglich: Der Wert kann nach der Initialisierung nicht aktualisiert werden.

Groß-/Kleinschreibung Gibt die zulässige Groß-/Kleinschreibung für die Daten an. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Groß-/Kleinschreibung [Standard]
○ Großschreibung
○ Kleinschreibung
○ Groß- und Kleinschreibung im Satz
○ Erster Buchstabe groß

Liste der Werte Gibt die verschiedenen Werte an, die zulässig sind.

Markieren Sie das Ankreuzfeld Vollständig unter der Liste, um alle anderen Werte auszuschlie­
ßen, die nicht in der Liste angezeigt werden.

6. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Zusätzliche Prüfungen: Gibt die weiteren Einschränkungen für die Datenprofilierung an.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.

SAP Enterprise Architecture Designer


256 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
7.10.3 Schlüssel
Ein Primärschlüssel enthält eine oder mehrere Spalten, deren kombinierte Werte eindeutig jede Zeile in einer
Tabelle identifizieren. Jede Tabelle kann nur einen Primärschlüssel haben, aber eine beliebige Anzahl alternativer
Schlüssel, die ebenfalls eine oder mehrere Spalten enthalten, deren kombinierte Werte eindeutig jede Zeile in
einer Tabelle identifizieren. Fremdschlüssel enthalten eine oder mehrere Spalten, deren Werte einem primären
oder alternativen Schlüssel in einer anderen Tabelle entsprechen.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie ein Tabellensymbol im Diagramm, um dessen Eigenschaftenblatt anzuzeigen. Klicken Sie auf die
Registerkarte Untergeordnete Elemente und dann auf das Tool Hinzufügen über der Liste Schlüssel.

2. Klicken Sie in der Liste Schlüssel auf den Schlüsselnamen, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 209:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/Kommen­ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
tar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird,
abgekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können
Sie einen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben.
Standardmäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von
Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Tabelle Der Name der Tabelle, in der der Schlüssel definiert wird.

Integritätsregelname Der Name der Schlüssel-Integritätsregel. Eine Primärschlüssel-Integritätsregel ist eine be­
nannte Prüfung, die die Eindeutigkeit und die Präsenz von Werten in einer Primärschlüssel­
spalte erzwingt.

Primärschlüssel Gibt an, dass der Schlüssel der Primärschlüssel der Tabelle ist. Es kann nur einen Primär­
schlüssel in einer Tabelle geben. Durch die Auswahl dieses Schlüssels als Primärschlüssel wer­
den daher alle vorhandenen Primärschlüssel deaktiviert.

Cluster Gibt an, dass die Schlüssel-Integritätsregel eine geclusterte Integritätsregel ist (für DBMSs,
die geclusterte Indizes unterstützen).

4. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Physikalische Optionen: [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt DBMS-spezifische Parameter an, die
steuern, wie das Objekt optimiert und in Textform in der Datenbank gespeichert wird. Sie können den
Code manuell bearbeiten. Wenn Sie dann außerhalb des Felds klicken, werden Ihre Änderungen validiert
(mögliche Syntaxfehler werden unter dem Feld angezeigt).
○ Physical Options (Common) : [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Stellt die am häufigsten verwendeten
physikalischen Optionen als Standardsteuerelemente dar. Die in diesem Abschnitt oder im Abschnitt
Physikalische Optionen werden im anderen Abschnitt synchronisiert.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 257
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
5. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, erweitern Sie die Liste Spalten, und wählen Sie die
Spalten aus, die dem Schlüssel zugeordnet werden sollen.

7.10.4 Indizes

Ein Index ist eine Datenstruktur, die einer oder mehreren Spalten zugeordnet ist, deren Reihenfolge durch die
Spaltenwerte festgelegt wird. Indizes werden in der Regel für Spalten angelegt, die Sie häufig durchsuchen, um
die Antwortzeiten zu verbessern.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie ein Tabellensymbol im Diagramm, um dessen Eigenschaftenblatt anzuzeigen. Klicken Sie auf die
Registerkarte Untergeordnete Elemente und dann auf das Tool Hinzufügen über der Liste Indizes.
2. Klicken Sie in der Liste Indizes auf den Indexnamen, um das zugehörige Eigenschaftenblatt anzuzeigen.
3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 210:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standard­
mäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und
Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer [Falls vom DBMS unterstützt] Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Norma­
lerweise ist das der Ersteller. Verwenden Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften
des gerade ausgewählten Objekts zu erstellen, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

Tabelle Gibt die Tabelle an, zu der der Index gehört.

Typ [Falls vom DBMS unterstützt] Gibt den Typ des Indexes an.

Eindeutig Gibt an, dass der Index keine doppelten Werte enthalten darf.

Cluster Gibt an, dass der Index ein Clustered-Index ist. Eine Tabelle kann nicht mehr als einen Clustered-
Index besitzen.

SAP Enterprise Architecture Designer


258 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Eigenschaft Beschreibung

Related Key (Zugehö­ Gibt an, dass der Index auf den im ausgewählten Schlüssel enthaltenen Spalten basiert.
riger Schlüssel)

4. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Physikalische Optionen: [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt DBMS-spezifische Parameter an, die
steuern, wie das Objekt optimiert und in Textform in der Datenbank gespeichert wird. Sie können den
Code manuell bearbeiten. Wenn Sie dann außerhalb des Felds klicken, werden Ihre Änderungen validiert
(mögliche Syntaxfehler werden unter dem Feld angezeigt).
○ Physical Options (Common) : [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Stellt die am häufigsten verwendeten
physikalischen Optionen als Standardsteuerelemente dar. Die in diesem Abschnitt oder im Abschnitt
Physikalische Optionen werden im anderen Abschnitt synchronisiert.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
5. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, und legen Sie nach Bedarf die folgenden Objekte
an:

○ Indexspalten – Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um Spalten aus der übergeordneten Tabelle
hinzuzufügen, oder auf das Tool Erstellen, um einen Ausdruck anzulegen.

7.10.5 Ansichten

Eine Ansicht ist eine Abfrage, die Zugriff auf alle oder auf eine Teilmenge von Daten in einer Tabelle oder in
mehreren Tabellen ermöglicht, die über Joins miteinander verknüpft sind. SAP EA Designer unterstützt die
Erstellung von Ansichten auf Basis von im Diagramm ausgewählten Quellen über ein Auswahldialogfenster oder
über die Eingabe von SQL-Code und stellt eine grafische Ansicht der Datenquellen und Joins bereit, von denen die
Ansicht abhängt.

Kontext

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 259
Vorgehensweise

1. Wählen Sie die Datenquellen für die Ansicht auf eine der folgenden Arten aus:

○ Wählen Sie eine oder mehrere Tabellen und Sichten im Diagramm aus, und drücken Sie Strg +
Umschalt + V , oder
○ ziehen Sie das Tool Ansicht per Drag-und-Drop in das Diagramm. Klicken Sie auf das Tool Ansichtsquellen
auswählen im Kontextbereich des Symbols, wählen Sie die Tabellen und Ansichten als Quellen für die
Ansicht aus, und klicken Sie auf Auswählen, oder
○ geben Sie SQL-Code im Bereich SQL-Abfrage auf der Registerkarte Info ein.

Die Ansichtseigenschaften werden entsprechend aktualisiert:


○ Die als Quellen ausgewählten Tabellen und Ansichten werden der schreibgeschützten Liste Referenzierte
Objekte auf der Registerkarte Abhängigkeiten hinzugefügt.
○ Alle Spalten aus den Quellen, die in der Sicht verwendet werden, werden der schreibgeschützten Liste
Referenzierte Spalten auf der Registerkarte Abhängigkeiten hinzugefügt.
○ Alle Spalten in der finalen Projektionsliste werden der schreibgeschützten Liste Spalten auf der
Registerkarte Untergeordnete Elemente hinzugefügt und im Ansichtssymbol angezeigt.
○ Der Abschnitt SQL-Abfrage auf der Registerkarte Info wird mit dem für die Definition der Ansichtsabfrage
erforderlichen SQL-Code aktualisiert.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 211:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standard­
mäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und
Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ [Sofern von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt die Art der Ansicht an.

Eigentümer Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Normalerweise ist das der Ersteller.
Verwenden Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften des gerade ausgewählten Ob­
jekts zu erstellen, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

Verwendung Gibt an, wie die Ansicht verwendet werden soll. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Query only (Nur Query): Nur Beratung. Durch diese Ansicht können keine Tabellen aktuali­
siert werden.
○ Aktualisierbar: Beratung und Aktualisierung zugrunde liegender Tabellen.
○ With Check options (Mit Prüfoptionen):Implementiert Steuerungsmechanismen bei Einfü­
gungen in die Ansicht.

SAP Enterprise Architecture Designer


260 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Eigenschaft Beschreibung

Dimensionstyp Gibt die Art der Ansichtentabelle für die Erstellung von Stern- oder Schneeflockenschemata an,
die Faktentabellen und Dimensionen enthalten. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Fact
○ Dimension
○ Exclude – Nicht als mehrdimensionales Objekt berücksichtigen.

Generieren Wählt die Ansicht zum Generieren der Datenbank aus.

3. Prüfen Sie den Code im Abschnitt SQL-Abfrage, und bearbeiten Sie ihn gegebenenfalls. Wenn Sie außerhalb
des Felds klicken, werden Ihre Änderungen geprüft (auf Syntaxfehler in der ersten Codezeile) und die Listen
Referenzierte Objekte, Referenzierte Spalten und Spalten werden ggf. aktualisiert.
4. Klicken Sie auf das Pluszeichen unten in der Mitte des Ansichtssymbols, um auf das schreibgeschützte
Ansichtsdiagramm zuzugreifen.

Das Diagramm zeigt die Datenquellen, von denen die Ansicht abhängt, und die Joins, die sie verbinden. Klick
Sie auf ein Join-Symbol, um seine SQL-Syntax anzuzeigen. Die folgenden Arten von Joins sind grafisch
dargestellt:

Tabelle 212:

Symbol Join-Typ

Inner-Join: Wählt Datensätze aus, die übereinstimmende Werte in beiden Quellen haben.

Left Join: Wählt alle Datensätze der linken Tabelle sowie übereinstimmende Datensätze der rech­
ten Tabelle oder nichts aus.

Right Join: Wählt alle Datensätze der rechten Tabelle sowie übereinstimmende Datensätze der
linken Tabelle oder nichts aus.

Voller Outer-Join: Wählt alle Datensätze aus, wenn es entweder in der linken oder der rechten Ta­
belle eine Übereinstimmung gibt.

Cross-Join: Erzeugt eine Ergebnismenge mit kartesischem Produkt, bei der die Anzahl der Zeilen
in der ersten Tabelle mit der Anzahl der Zeilen in der zweiten Tabelle multipliziert werden.

Union/Union All: Kombiniert zwei Ergebnismengen mit der gleichen Anzahl von Spalten mit kom­
patiblen Datentypen in der gleichen Reihenfolge.

Minus/Except: Gibt nur eindeutige Zeilen aus der ersten Ergebnismenge aus, die nicht in der
zweiten enthalten sind.

Intersect: Gibt nur Zeilen aus, die von beiden Ergebnismengen ausgegeben wurden.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 261
Um zum übergeordneten Element zurückzukehren, klicken Sie auf die Drucktaste Vorherige Ansicht.

5. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Skript: Gibt Start- und Endskript an, um diese direkt jeweils vor und nach der Erstellungsanweisung des
Objektes einzufügen.
○ Physikalische Optionen: [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt DBMS-spezifische Parameter an, die
steuern, wie das Objekt optimiert und in Textform in der Datenbank gespeichert wird. Sie können den
Code manuell bearbeiten. Wenn Sie dann außerhalb des Felds klicken, werden Ihre Änderungen validiert
(mögliche Syntaxfehler werden unter dem Feld angezeigt).
○ Physical Options (Common) : [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Stellt die am häufigsten verwendeten
physikalischen Optionen als Standardsteuerelemente dar. Die in diesem Abschnitt oder im Abschnitt
Physikalische Optionen werden im anderen Abschnitt synchronisiert.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
○ Vorschau: [HANA] Zeigt das SQL-Skript an, das für das Objekt generiert wird.

7.10.6 Domänen

Eine Domäne gibt einen Datentyp, die Attribute "Length" und "Precision", die Festlegung "Obligatorisch/Nicht
obligatorisch", Prüfparameter und Geschäftsregeln an und kann auf mehrere Spalten angewendet werden. Sie
können Domänen für Spalten des Typs ID, Name, Adresse oder andere Datenarten definieren, deren Verwendung
Sie für mehrere Spalten in Ihrem Modell standardisieren möchten.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Domänen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Domäne in
der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf ihren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu
wechseln.

Klicken Sie alternativ im Eigenschaftenblatt einer Spalte rechts neben dem Feld Domäne auf das Tool
Erstellen.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


262 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 213:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standard­
mäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und
Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Normalerweise ist das der Ersteller.
Verwenden Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften des gerade ausgewählten Ob­
jekts zu erstellen, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

Datentyp/Länge/ Gibt das Format der zu speichernden Daten und ggf. die maximale Anzahl der Zeichen oder Zah­
Präzision len, die gespeichert werden können, und die maximale Anzahl von Stellen hinter dem Dezimal­
punkt an. Die folgenden Variablen geben die Anforderungen an Länge und Präzision an:
○ %n - Länge
○ %s - Länge mit Präzision
○ %p - Dezimale Gesamtstellenzahl
So müssen Sie beispielsweise für den Datentyp char(%n) eine Länge angeben.

Obligatorisch [falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt an, dass ein Nicht-NULL-Wert zugeordnet werden muss.

3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Standardprüfungen ein:

Tabelle 214:

Eigenschaft Beschreibung

Minimum, Maximum, Geben Sie die niedrigsten und höchsten zulässigen numerischen Werte sowie den Wert an, der
Standard zugewiesen wird, wenn kein ausdrücklich eingegebener Wert vorhanden ist. Sie können Fol­
gendes festlegen:
○ Minimum: Der niedrigste zulässige numerische Wert.
○ Maximum: Der höchste zulässige numerische Wert.
○ Standard: Der Wert, der zugewiesen wird, wenn kein ausdrücklich eingegebener Wert vor­
handen ist. Siehe Standardwerte [Seite 265].

Format, Einheit, Kein Diese Eigenschaften dienen ausschließlich zu Dokumentationszwecken und werden nicht ge­
Leerzeichen, Ändern neriert. Sie können Folgendes wählen:
nicht möglich ○ Format: 9999,99 würde z.B. eine vierstelige Zahl mit zwei Dezimalstellen darstellen.
○ Einheit: Eine Standardmaßzahl.
○ Kein Leerzeichen: Leerzeichen sind nicht zulässig.
○ Änder nicht möglich: Der Wert kann nach der Initialisierung nicht aktualisiert werden.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 263
Eigenschaft Beschreibung

Groß-/Kleinschreibung Gibt die zulässige Groß-/Kleinschreibung für die Daten an. Sie haben die Wahl zwischen:
○ Groß-/Kleinschreibung [Standard]
○ Großschreibung
○ Kleinschreibung
○ Groß- und Kleinschreibung im Satz
○ Erster Buchstabe groß

Liste der Werte Gibt die verschiedenen Werte an, die zulässig sind.

Markieren Sie das Ankreuzfeld Vollständig unter der Liste, um alle anderen Werte auszuschlie­
ßen, die nicht in der Liste angezeigt werden.

4. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Zusätzliche Prüfungen: Gibt die weiteren Integritätsregeln für die Datenprofilierung an.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.

7.10.7 Abstrakte Datentypen

Ein abstrakter Datentyp ist ein Datentyp, der eine Liste von Attributen umfassen kann, von denen jedes einen
eigenen Datentyp aufweist.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Abstrakte Datentypen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen
Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen
abstrakten Datentyp in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen
Eigenschaftenblatt zu wechseln.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

SAP Enterprise Architecture Designer


264 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Tabelle 215:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Typ Gibt die Art des abstrakten Datentyps an, wodurch die anderen verfügbaren Eigenschaften geändert
werden.

Eigentümer Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Normalerweise ist das der Ersteller. Ver­
wenden Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften des gerade ausgewählten Objekts zu
erstellen, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

Autorisierung [Objekte] Gibt das Attribut "Invoker Right" an, das zur DDL-Generierung verwendet wird.

Supertyp [Objekte] Gibt den übergeordneten Typ an, von dem dieser Typ abgeleitet ist und von dem er die Pro­
zeduren übernehmen kann.

Endgültig/ [Objekte] Schließen einander aus. Bei Endgültig kann der abstrakte Datentyp nicht von einem ande­
Abstrakt ren abstrakten Datentyp als Supertyp verwendet werden. Bei Abstrakt kann der abstrakte Datentyp
nicht instanziiert werden.

Datentyp/Länge/ [Tabellen, Varrays] Geben den Datentyp des abstrakten Datentyps an.
Präzision

Größe [Arrays] Gibt die Größe des Arrays des abstrakten Datentyps an.

Java-Klasse/ [SQLJ-Objekte] Geben den Namen einer externen Java-Klasse, auf die das SQLJ-Objekt zeigt, sowie
Java-Daten die Mapping-Schnittstelle (CustomDatum, OraData oder SQLData) an.

3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
4. [Objekte, SQLJ-Objekte] Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente, und legen Sie nach
Bedarf die folgenden Objekte an:

○ Attribute

7.10.8 Standardwerte
Standardobjekte sind benannte Werte, die Spalten oder Domänen zugewiesen werden können. Wenn Sie
beispielsweise einen Standardwert für alle Spalten des Typs city festlegen müssen, können Sie ein
Standardobjekt mit dem Namen citydflt anlegen und diesem den Wert London zuweisen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 265
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Standardwerte nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie
den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um einen neuen
Standardwert in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen
Eigenschaftenblatt zu wechseln.

Klicken Sie alternativ im Eigenschaftenblatt einer Spalte rechts neben dem Feld Standard auf das Tool
Erstellen.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 216:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts ver­
Kommentar deutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt
werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommen­
tar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code
mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben
Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Normalerweise ist das der Ersteller. Ver­
wenden Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften des gerade ausgewählten Objekts zu
erstellen, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

Wert Gibt den Wert an, der für das Standardobjekt generiert werden soll.

3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.

7.10.9 Sequenzen

Bei Sequenzen handelt es sich um automatisch ausgefüllte Spalten, für die Sie komplexe Inkrementierungen
definieren können. Sequenzen können in den Eigenschaftenblättern von Spalten auf der Registerkarte Allgemein
in der Liste Sequenz ausgewählt werden. Nicht alle DBMS unterstützen Sequenzen.

SAP Enterprise Architecture Designer


266 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Sequenzen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden, und wählen Sie den
Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine neue Sequenz
in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf ihren Namen, um zum zugehörigen Eigenschaftenblatt zu
wechseln.

Klicken Sie alternativ im Eigenschaftenblatt einer Spalte rechts neben dem Feld Sequenz auf das Tool
Erstellen.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 217:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt an, welcher Benutzer der Eigentümer des Objekts ist. Normalerweise ist das der Ersteller.
Verwenden Sie die Tools rechts neben der Liste, um Eigenschaften des gerade ausgewählten Ob­
jekts zu erstellen, zu durchsuchen oder anzuzeigen.

3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Physikalische Optionen: [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Gibt DBMS-spezifische Parameter an, die
steuern, wie das Objekt optimiert und in Textform in der Datenbank gespeichert wird. Sie können den
Code manuell bearbeiten. Wenn Sie dann außerhalb des Felds klicken, werden Ihre Änderungen validiert
(mögliche Syntaxfehler werden unter dem Feld angezeigt).
○ Physical Options (Common) : [Falls von Ihrem DBMS unterstützt] Stellt die am häufigsten verwendeten
physikalischen Optionen als Standardsteuerelemente dar. Die in diesem Abschnitt oder im Abschnitt
Physikalische Optionen werden im anderen Abschnitt synchronisiert.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.

7.10.10 Prozeduren und Funktionen


Eine gespeicherte Prozedur ist eine vorkompilierte Auflistung von SQL-Anweisungen, die unter einem Namen
gespeichert und als Einheit verarbeitet werden. Eine benutzerdefinierte Funktion ist eine Art Prozedur, die an die
aufrufende Umgebung einen Wert zurückgibt, der dann in Abfragen und anderen SQL-Anweisungen verwendet
werden kann.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 267
Vorgehensweise

1. Ziehen Sie das Werkzeug Prozedur per Drag-und-Drop in das Diagramm.


2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 218:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmä­
ßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code
zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Eigentümer Gibt den Namen des Eigentümers der Prozedur an.

Typ Gibt an, ob es sich bei diesem Objekt um eine Prozedur oder eine Funktion handelt.

3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Body: Gibt den SQL-Code für die Prozedur an.


○ Skript: Gibt Start- und Endskript an, um diese direkt jeweils vor und nach der Erstellungsanweisung des
Objektes einzufügen.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.

7.10.11 Benutzer, Rollen und Gruppen

Ein Benutzer ist ein Datenbankobjekt, das eine Person bezeichnet, die sich anmelden oder eine Verbindung mit
der Datenbank herstellen kann. Gruppen und Rollen vereinfachen die Erteilung von Rechten für Benutzer, denn
einer Gruppe oder Rolle erteilte Privilegien und Berechtigungen werden für die Benutzer übernommen, die zu der
betreffenden Gruppe gehören oder die betreffende Rolle verkörpern.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü Modellobjektlisten anzeigen aus, um zur Registerkarte Untergeordnete Elemente des
Modelleigenschaftenblatts zu gehen, auf der alle Objekte im Modell aufgelistet sind. Wenn der Abschnitt
Benutzer, Rollen oder Gruppen nicht sichtbar ist, klicken Sie auf die Drucktaste Abschnitt ein-/ausblenden,
und wählen Sie den Abschnitt in der Liste aus, um ihn hinzuzufügen. Klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um
ein neues Objekt in der Liste anzulegen, und klicken Sie dann auf seinen Namen, um zum zugehörigen
Eigenschaftenblatt zu wechseln.

SAP Enterprise Architecture Designer


268 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Klicken Sie alternativ im Eigenschaftenblatt eines Objekts mit einem Eigentümer rechts neben dem Feld
Eigentümer auf das Tool Erstellen.
2. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Allgemein ein:

Tabelle 219:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standard­
mäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und
Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Kennwort [Benutzer und Gruppen] Das für die Datenbankverbindung verwendete Kennwort.

3. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Berechtigungen: Gibt die Berechtigungen an, die dem Benutzer, der Rolle oder der Gruppe erteilt wurden.
○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
4. [Rollen, Gruppen] Klicken Sie auf die Registerkarte Abhängigkeiten, und fügen Sie der Rolle oder Gruppe nach
Bedarf Benutzer, Rollen und Gruppen hinzu.

7.10.12 Referenzen

Eine Referenz ist ein Link zwischen einer über- und einer untergeordneten Tabelle, die eine Integritätsregel zur
Erhaltung der referentiellen Integrität zwischen Spaltenpaaren für einen Primärschlüssel oder einen alternativen
Schlüssel und einen Fremdschlüssel bzw. zwischen benutzerspezifischen Spalten definiert. Jedes Spaltenpaar ist
über ein Join verknüpft. Die einzelnen Referenzen können ein oder mehrere Joins enthalten. Die jeweiligen Werte
in der untergeordneten Tabellenspalte entsprechen dem Wert in der übergeordneten Tabellenspalte.

Kontext

Hinweis
Sie können jederzeit versuchen, alle Referenzen im Diagramm neu zu erstellen, indem Sie
Primärschlüsselspalten mithilfe von Code Spalten in anderen Tabellen zuordnen. Wählen Sie dazu Tools
Referenzen neu erstellen . Diese Aktion kann auch beim Zurückentwickeln als Option ausgewählt werden
(siehe Zurückentwickeln einer Datenbank [Seite 273]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 269
Vorgehensweise

1. Wählen Sie die untergeordnete Tabelle aus, um den zugehörigen Kontextbereich anzuzeigen, klicken Sie auf
das Linktool, und ziehen Sie das Ende des Links auf die übergeordnete Tabelle.
2. Klicken Sie auf die Referenz, um sie auszuwählen, und geben Sie die folgenden Eigenschaften im
Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt Allgemein ein:

Tabelle 220:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts
Kommentar verdeutlichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, ab­
gekürzt werden kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie ei­
nen Kommentar einfügen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standard­
mäßig wird der Code mit dem Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und
Code zu entkoppeln, geben Sie einen neuen Code in das Feld Code ein.

Übergeordnete Ta­ Geben Sie die übergeordnete Tabelle (die den Primärschlüssel oder alternativen Schlüssel bzw.
belle/untergeordnete eine vom Benutzer ausgewählte Spalte enthält) und die untergeordnete Tabelle an (die den
Tabelle Fremdschlüssel oder eine vom Benutzer ausgewählte Spalte enthält), die durch die Referenz mit­
einander verknüpft sind. Verwenden Sie die Tools rechts neben dem Feld zur übergeordneten
Tabelle, um Eigenschaften der gerade ausgewählten Tabelle zu erstellen, zu durchsuchen oder
anzuzeigen.

Übergeordnete Rolle/ Geben Sie die Rolle der über- und untergeordneten Tabellen in der Referenz an (beispielsweise
untergeordnete Rolle Contains und Is contained by).

Generieren Gibt an, dass die Referenz in der Datenbank generiert werden soll.

Parent key (Überge­ Gibt den übergeordneten Tabellenschlüssel an, auf dem das Join basieren soll. Der Wert, der in
ordneter Schlüssel) dieser Liste ausgewählt wird, belegt die Liste Referenz-Joins auf der Registerkarte
Untergeordnete Elemente automatisch vor. Alternativ dazu können Sie <None> auswählen und
Ihre eigenen Spaltenpaare angeben, auf denen das Join basieren soll.

Join-Folge automa­ Sortiert die Referenz-Joins (auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente) in der Schlüssel­
tisch anordnen spaltenreihenfolge. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, können Sie die Spalten mithilfe der
Pfeiltasten über der Liste neu anordnen.

3. Geben Sie die folgenden Eigenschaften im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Abschnitt
Integrität ein:

Tabelle 221:

Eigenschaft Beschreibung

Name der Integritätsregel Gibt den Namen der Integritätsregel zur Erhaltung der referentiellen Integrität an. Die maxi­
male Länge beträgt 254 Zeichen. Wenn Sie diesen Namen bearbeiten, wird die Taste
Benutzerdefiniert gedrückt. Um zum Standardnamen zurückzukehren, klicken Sie auf diese
Drucktaste.

SAP Enterprise Architecture Designer


270 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Eigenschaft Beschreibung

Implementierung Gibt an, wie die referenzielle Integrität implementiert werden soll. Sie haben die Wahl zwi­
schen:
○ Declarative (Deklarativ) – Integritätsregeln zur Erhaltung der referentiellen Integrität
werden für bestimmte Referenzen definiert. Wenn die Referenz generiert wird, bewertet
das Ziel-DBMS die Referenzgültigkeit und generiert entsprechende Fehlermeldungen.
○ Trigger – Integritätsregeln zur Erhaltung der referentiellen Integrität werden von Trig­
gern implementiert, die auf den Integritätsregeln basieren, die im Eigenschaftenblatt zur
Referenz definiert sind. Der Trigger bewertet die Referenzgültigkeit und generiert ent­
sprechende benutzerdefinierte Fehlermeldungen.

Kardinalität Gibt die Mindest- und Maximalzahl von Instanzen in einer untergeordneten Tabelle an, die für
die jeweilig zugehörige Instanz in der übergeordneten Tabelle zulässig ist. Folgende Werte
sind standardmäßig verfügbar:
○ 0..* – Ein übergeordnetes Element kann über null oder mehr untergeordnete Elemente
verfügen.
○ 0..1 – Ein übergeordnetes Element kann über null oder ein untergeordnetes Element ver­
fügen.
○ 1..* – Ein übergeordnetes Element kann über ein oder mehr untergeordnete Elemente
verfügen.
○ 1..1 – Ein übergeordnetes Element muss über genau ein untergeordnetes Element verfü­
gen.

Alternativ dazu können Sie eigene Ganzzahlen in einem der folgenden Formate eingeben
(mithilfe von * oder n, um unbegrenztes Limit darzustellen):
○ x..y – Ein übergeordnetes Element kann über x bis y untergeordnete Elemente verfü­
gen. Beispiel: 2..n – Es müssen mindestens zwei untergeordnete Elemente vorhanden
sein.
○ x - Ein übergeordnetes Element muss über genau x untergeordnete Elemente verfügen.
Beispiel: 10 – Es müssen genau 10 untergeordnete Elemente vorhanden sein.
○ x..y, a..b – Ein übergeordnetes Element kann über x bis y oder a bis b untergeord­
nete Elemente verfügen. Beispiel: 1..2, 4..n – Es muss (müssen) ein, zwei, vier
oder mehr untergeordnete Elemente vorhanden sein.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 271
Eigenschaft Beschreibung

Integritätsregel aktualisie­ Gibt an, wie die Aktualisierung eines Schlüsselwerts in der übergeordneten Tabelle sich auf
ren/löschen den Fremdschlüsselwert in der untergeordneten Tabelle auswirkt. Abhängig von der Imple­
mentierung und dem DBMS können Sie wählen zwischen:
○ Keine – Keine Auswirkungen auf die untergeordnete Tabelle.
○ Restrict (Einschränken) – Werte in der übergeordneten Tabelle können nicht aktualisiert
oder gelöscht werden, wenn ein oder mehrere übereinstimmende untergeordnete Werte
vorhanden sind.
○ Kaskadieren – Aktualisierungen oder Löschvorgänge von übergeordneten Tabellenwer­
ten werden in übereinstimmenden Werten in der untergeordneten Tabelle kaskadiert.
○ Set null (Null festlegen) – Aktualisierungen oder Löschvorgänge von übergeordneten Ta­
bellenwerten setzen übereinstimmende Werte in der untergeordneten Tabelle auf NULL.
○ Set default (Standard festlegen) – Aktualisierungen oder Löschvorgänge von übergeord­
neten Tabellenwerten setzen übereinstimmende Werte in der untergeordneten Tabelle
auf den Standardwert.

Obligatorisches überge­ Gibt an, dass jeder Fremdschlüsselwert in der untergeordneten Tabelle über einen ent­
ordnetes Element sprechenden Schlüsselwert in der übergeordneten Tabelle verfügen muss.

Ändern von übergeordne­ Gibt an, dass ein Fremdschlüsselwert so geändert werden kann, dass er einen anderen Wert
tem Element zulässig im Referenzschlüssel der übergeordneten Tabelle auswählt.

Bei Commit prüfen [SQL Anywhere] Prüft die referenzielle Integrität nur bei einem Commit und nicht nach dem
Einfügen von Zeilen. Sie können mithilfe dieser Funktion zirkuläre Abhängigkeiten steuern.

Cluster Gibt an, dass die Referenzregel eine geclusterte Integritätsregel ist (für DBMSs, die geclus­
terte Indizes unterstützen).

4. Die folgenden zusätzlichen Abschnitte sind auf der Registerkarte Info verfügbar:

○ Definition: Das Feld Beschreibung bietet ausführliche Informationen über das Objekt. Mit Anmerkung
können Sie hingegen dessen Entwicklung verfolgen.
○ Version Info (Versionsinformationen): Bietet Informationen über die Erstellung, die Änderung und den Ort
des Objekts im Repository.
5. Klicken Sie auf die Registerkarte Untergeordnete Elemente und prüfen Sie die Referenz-Joins (oder geben Sie
sie an), indem Sie die über- und untergeordneten Tabellenspaltenpaare in der Liste auswählen oder indem Sie
die folgenden Tools über der Liste nutzen:
○ Spalten wiederverwenden – Legen Sie ein Join an, indem Sie über- und untergeordnete Spalten einander
zuordnen, die denselben Code und denselben Datentyp verwenden.
○ Spalten migrieren – Geben Sie in der Spalte Übergeordnete Tabellenspalte Spalten an und klicken Sie
dann auf dieses Tool, um sie zu Spalten mit Fremdschlüsseln in der untergeordneten Tabelle zu
migrieren. Wenn die Spalten in der untergeordneten Tabelle nicht vorhanden sind, werden Sie angelegt.
○ Migration abbrechen – Entfernt alle Spalten, die in die untergeordnete Tabelle migriert wurden.

SAP Enterprise Architecture Designer


272 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
7.11 Zurückentwickeln einer Datenbank

SAP EA Designer unterstützt das Zurückentwickeln jeder unterstützten Datenbank auf ein physisches
Datenmodell.

Vorgehensweise

1. Erstellen oder öffnen Sie ein physisches Datenmodell, das auf das entsprechende DBMS abzielt.

2. Wählen Sie Menü Datenbank zurückentwickeln aus.


3. Wählen Sie auf der Registerkarte Info eine umgekehrte Quelle aus:

○ Skript – Klicken Sie auf Durchsuchen, navigieren Sie zu der .sql-Datei, die Sie zurückentwickeln
möchten, und klicken Sie auf Öffnen, um die Datei auszuwählen.
○ Datenbank – Geben Sie die folgenden Parameter ein, und klicken Sie auf Verbinden:

Tabelle 222:

Parameter Beschreibung

Server Geben Sie den vollständigen Servernamen oder die IP-Adresse und den Port ein.

Datenbank Geben Sie den Namen des Datenbankservers und den Datenbanknamen ein (falls für
Ihr DBMS erforderlich).

Hinweis
Beim Herstellen einer Verbindung zu einer Oracle-Datenbank geben Sie den
Servicenamen in das Feld Servername ein.

Anmeldeinformationen Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort ein.

Optionen Geben Sie alle zusätzlichen Verbindungsoptionen an.

Hinweis
Treiber für SAP-HANA- und SAP-SQL-Anywhere-Datenbanken werden standardmäßig bereitgestellt.
Bevor Sie mit der Rückentwicklung über eine Verbindung mit einer anderen Datenbank beginnen
können, müssen Sie sich an Ihren Administrator wenden und ihn bitten, einen passenden JDBC-Treiber
zu installieren.

4. Klicken Sie auf Verbinden, um eine Verbindung mit der Datenbank herzustellen und die Registerkarte Auswahl
anzuzeigen.

Der Benutzer, der die Verbindung herstellt, (oder das zugehörige Standardschema) ist in der Liste im linken
Bildbereich ausgewählt, und alle zugehörigen Datenbankobjekte werden (zusammen mit eventuell
vorhandenen globalen Objekten) im rechten Bildbereich angezeigt. Keines davon ist ausgewählt.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 273
5. [Datenbank] Wählen Sie die Objekte aus, die Sie zurückentwickeln möchten.

○ Markieren Sie in der Menüleiste das Ankreuzfeld Alle auswählen<, um alle Objekte aller Typen
auszuwählen.
○ Markieren Sie das Ankreuzfeld im Kopfbereich einer Kategorie, um alle Objekte dieser Kategorie
auszuwählen.
○ Erweitern Sie eine Kategorie, und wählen Sie einzelne Objekte aus.
○ Wählen Sie im linken Bildbereich einen anderen Benutzer oder ein anderes Schema aus, um die
zugehörigen Objekte anzuzeigen.

Das Tool "Cart" (Warenkorb) unten im Dialogfenster wird mit der Gesamtzahl der ausgewählten Objekte
aktualisiert. Sie können jederzeit auf das Tool "Cart" (Warenkorb) klicken, um die zum Zurückentwickeln
ausgewählten Objekte zu überprüfen.
6. [Datenbank] [optional] Klicken Sie auf die Registerkarte Optionen, und überprüfen Sie die Optionen, über die
gesteuert werden kann, welche Informationen zurückentwickelt werden. Indem Sie Optionen deaktivieren, um
die Zurückentwicklung nicht benötigter Informationen zu verhindern, können Sie die Performance
verbessern:

Tabelle 223:

Option Beschreibung

Primär- und Alternativ­ [Tabellen] Hiermit werden Primär- und Alternativschlüssel von Tabellen zurückentwickelt.
schlüssel Standardmäßig ausgewählt.

Fremdschlüssel [Tabellen] Hiermit werden Fremdschlüssel von Tabellen zurückentwickelt. Standardmäßig


ausgewählt.

Referenzen neu erstellen, [Tabellen] SAP EA Designer versucht, Referenzen zwischen Tabellen neu zu erstellen, in­
wenn keine zurückentwickelt dem Primärschlüsselspalten mithilfe von Code Spalten in anderen Tabellen zugeordnet
werden werden.

Indizes [Tabellen, Ansichten] Hiermit werden Indizes zurückentwickelt. Standardmäßig ausge­


wählt.

Trigger [Tabellen] Hiermit werden Tabellen-Trigger zurückentwickelt.

Prüfungen [Tabellen] Hiermit werden Tabellen-Integritätsregeln zurückentwickelt.

Physikalische Optionen Hiermit werden physikalische Optionen zurückentwickelt. Standardmäßig entmarkiert.

Von ausgewählten Tabellen [Tabellen] Erweitert die Auswahl von zurückzuentwickelnden Tabellen auf alle Tabellen, die
referenzierte Tabellen zu­ von den von Ihnen ausgewählten Tabellen referenziert werden.
rückentwickeln

7. Klicken Sie auf Zurückentwickeln, um mit dem Zurückentwickeln von Objekten zu beginnen.

Wenn Ihr Modell bereits Objekte enthält, wird ein Fenster geöffnet, in dem die Änderungen angezeigt werden,
die mit Ihrem Modell zusammengefügt werden. Überprüfen Sie die Änderungen (siehe Aktualisierungen aus
einer Zurückentwicklung überprüfen [Seite 275]), und klicken Sie dann auf Sichern, um das Zurückentwickeln
abzuschließen.
8. Überprüfen Sie die zurückentwickelten Objekte. Wenn beim Zurückentwickeln einer .sql-Datei Fehler
auftreten, wird eine Logdatei generiert und in Ihren Browser heruntergeladen.

SAP Enterprise Architecture Designer


274 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Hinweis
Nach dem Zurückentwickeln werden Objektcodes nicht mehr mit den Namen synchronisiert, damit Sie
visuell lesbare Namen für Ihre Tabellen und anderen Objekte angeben können, ohne die zugrunde
liegenden SQL-Codes zu ändern (siehe Objektnamen und Codes [Seite 62]).

9. Sichern und veröffentlichen Sie Ihr Modell, um es für andere Benutzer verfügbar zu machen (siehe
Veröffentlichen von Diagrammen [Seite 54]).

7.11.1 Aktualisierungen aus einer Zurückentwicklung


überprüfen

Wenn Sie Objekte aus einer Datenbank in ein nicht leeres Modell zurückentwickeln, wird ein Aktualisierungsdialog
geöffnet, der es Ihnen ermöglicht, die Änderungen zu überprüfen, die an Ihrem Modell vorgenommen werden. Sie
können die Aktualisierungen einzeln annehmen oder ablehnen, bevor Sie mit der Zurückentwicklung fortfahren.

Jede Abweichung zwischen dem Modell und der Datenbank wird als Aktion behandelt, die für das Modell
ausgeführt werden muss, um die Konsistenz mit der Datenbank herzustellen. Sie können einzelne Aktionen
auswählen oder deren Auswahl aufheben, um nur die gewünschten Aktualisierungen zu erhalten.

● In den Diagrammbereichen:
○ Das simulierte Datenbankdiagramm wird im linken Bereich angezeigt, die lokale Modellversion im rechten
Bereich. Die Unterschiede sind wie folgt farblich gekennzeichnet:
○ Erstellungsaktionen: [Grün (nur rechter Bereich)] Standardmäßig wird jedes Objekt, das im Modell
fehlt und in der Datenbank vorhanden ist, erstellt (die Erstellungsaktion wird ausgewählt).
○ Aktualisierungsaktionen: [Orange (beide Bereiche)] Standardmäßig hat in den Fällen, in denen eine
Eigenschaft in der Datenbank und im Modell unterschiedliche Werte hat, die Eigenschaft in der
Datenbank Vorrang (die Aktualisierungsaktion wird ausgewählt).
○ Löschaktionen: [Rot (nur linker Bereich)] Standardmäßig bleibt jedes Objekt, das im Modell
vorhanden ist und in der Datenbank fehlt, erhalten (die Auswahl der Löschaktion wird aufgehoben).
○ Klicken Sie auf ein Objekt im linken oder rechten Bereich, um es in der Liste der Änderungen
auszuwählen.
○ Das Diagramm können Sie mit gedrückter Maustaste verschieben. Über das Mausrad können Sie die
Anzeige verkleinern und vergrößern. Klicken Sie unten rechts auf den Pfeil für Übersicht einblenden, um
den Bereich Übersicht anzuzeigen, der hilfreich ist, um in großen Diagrammen zu navigieren.
○ Im rechten Bereich können Sie das Diagramm prüfen oder kommentieren (siehe Kommentieren von
Diagrammen [Seite 19]).
● In der unteren Symbolleiste:
○ Klicken Sie auf das Filtertool, um die Anzeige von neu erstellten oder geänderten Elementen,
Symboländerungen (einschließlich Erstellung und Löschung von Symbolen) und gelöschten Elementen
zu steuern.
○ Klicken Sie auf den Links- oder Rechtspfeil, um zur vorherigen bzw. nächsten Änderung zu wechseln.
○ Klicken Sie auf den Änderungstext selbst, um die Liste der Änderungen anzuzeigen.
○ Klicken Sie auf Schließen, um zum Diagramm-Viewer zurückzukehren.
● In der oberen Symbolleiste:
○ Klicken Sie auf das Tool Vorherige Ansicht, um die Aktualisierung abzubrechen und zum Diagramm
zurückzukehren.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 275
○ Klicken Sie auf das Tool Eigenschaften, um den Bereich Eigenschaften vergleichen anzuzeigen, in dem
Anfängliche Eigenschaften, Änderungen an diesen und Neue Eigenschaften des ausgewählten Objekts
angezeigt werden.
○ Klicken Sie auf das Tool Kommentare anzeigen, um den Bereich Kommentare zu öffnen und um
Kommentare zu prüfen oder hinzuzufügen (siehe Kommentieren von Diagrammen [Seite 19]). Markieren
Sie ein Objekt im Diagramm, um nur die angehängten Kommentare anzuzeigen, oder klicken Sie auf den
Diagrammhintergrund, um alle Kommentare anzuzeigen.
○ Wählen Sie Menü Auswirkungs- und Abstammungsanalyse aus, um ein Analysediagramm auf einer
neuen Registerkarte zu öffnen (weitere Informationen hierzu finden Sie unter Auswirkungs- und
Abstammungsanalyse [Seite 21]).

7.12 Neues Datenmodell durch Generierung erstellen

SAP EA Designer unterstützt die Erstellung eines neuen Datenbankmodells durch die Generierung aus einem
vorhandenen Datenbankmodell. Die Modellgenerierung kann Sie bei der Migration von einem DBMS zu einem
anderen unterstützen. Sie können beispielsweise eine Oracle-Datenbank in ein Modell zurückentwickeln, aus
dem Modell ein SAP-HANA-2.0-HDI-Modell generieren und aus diesem wiederum ein Modell in SAP HANA
generieren.

Kontext

Hinweis
Sie müssen zu einem neuen Modell generieren. Die Aktualisierung eines vorhandenen Modells ist nicht möglich.

Vorgehensweise

1. Öffnen Sie das Datenbankmodell, aus dem Sie ein neues Modell generieren möchten.
2. Falls das Modell noch nicht bereits bearbeitbar ist, klicken Sie auf das Tool Bearbeiten.

3. Wählen Sie Menu Generate Model (Menü > Modell generieren) aus.

Falls es in Ihrem Modell nicht gesicherte Änderungen gibt, werden Sie aufgefordert, Ihre Änderungen zu
sichern.
4. Wählen Sie den Ordner aus, in dem Sie das Modell generieren möchten, und geben Sie einen Namen dafür an.
5. Wählen Sie im Feld Typ (Typ) das DBMS aus, in das Sie generieren möchten.
6. Klicken Sie auf Generieren, um das Modell zu generieren.

Das generierte Diagramm wird auf einer neuen Registerkarte geöffnet und im Abschnitt Meine
Diagrammentwürfe zu Ihrem Arbeitsbereich hinzugefügt.

SAP Enterprise Architecture Designer


276 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenbanken
Hinweis
Falls Ihr Browser Popups blockiert, müssen Sie sie für SAP EA Designer zulassen oder zu Ihrem
Arbeitsbereich navigieren, um das generierte Diagramm anzuzeigen.

7. Überprüfen Sie die generierten Objekte:

○ Bei der Generierung in eine Datenbank (SAP HANA oder andere) werden Spalten (in die entsprechenden
Datentypen im neuen Modell konvertiert), Indizes, Schlüssel, Referenzen und Ansichten generiert.
○ Bei der Generierung in HDI werden Tabellen und Referenzen als CDS-Entitys und Zuordnungen auf der
Stammebene oder in einem Standardpaket generiert. Domänen und abstrakte Datentypen hingegen
werden als einfache und strukturierten Typen in einem Typen-Kontext generiert.
8. Nehmen Sie ggf. Änderungen an dem generierten Diagramm vor, und veröffentlichen Sie es, um es für andere
Benutzer verfügbar zu machen (siehe Veröffentlichen von Diagrammen [Seite 54]).

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenbanken PUBLIC (ÖFFENTLICH) 277
8 NoSQL

Mit NoSQL-Diagrammen können Sie die JSON-Strukturen entwerfen, analysieren und dokumentieren, die von
Ihren Systemen akzeptiert und generiert werden.Sie können JSON-Schemata zurückentwickeln (oder aus JSON-
Dokumenten ableiten) und JSON-Schemadateien generieren. SAP EA Designer unterstützt das manuelle Erstellen
von NoSQL-JSON-Schemamodellen. Dies ist auch durch Rückentwicklung einer Schema- oder Beispieldatendatei
möglich. Sie können JSON-Artefakte modellieren und JSON-Schema- und JSON-Beispieldatendateien generieren.

Um ein NoSQL-JSON-Schemamodell zu erstellen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf der
Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen ein,
wählen Sie NoSQL Document Schema (JSON) aus, und klicken Sie auf Erstellen.

Folgende Tools sind in JSON-NoSQL-Dokumentschemadiagrammen verfügbar:

Tabelle 224:
Tool Details

Dokumente. Siehe Dokumentschemata (NoSQL) [Seite 279].

Objekte. Siehe Einfache und komplexe Eigenschaften (NoSQL) [Seite 280].

Arrays. Siehe Einfache und komplexe Eigenschaften (NoSQL) [Seite 280].

MultiTypes. Siehe Einfache und komplexe Eigenschaften (NoSQL) [Seite 280].

Link

SAP Enterprise Architecture Designer


278 PUBLIC (ÖFFENTLICH) NoSQL
Tool Details

Paket. Siehe Pakete [Seite 295].

Architekturbereich. Siehe Architekturbereiche [Seite 295].

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewe­
gen.

8.1 Dokumentschemata (NoSQL)

Ein Dokumentschema ist die Wurzel Ihrer JSON-Struktur. Sie können ein oder mehrere Dokumentschemata zu
Ihrem Diagramm hinzufügen.

Vorgehensweise

1. Ziehen Sie das Tool Dokument aus der Toolbox, und legen Sie es in Ihrem Diagramm ab.
2. Geben Sie einen Namen für das Dokument ein, und klicken Sie dann auf das Eigenschaftenblatt, um die
Definition des Dokuments abzuschließen:

Tabelle 225:

Eigenschaft Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren das Objekt. Der Name sollte nicht technischen Benutzern den Zweck des Objekts verdeut­
Kommentar lichen, während der Code, der zum Erzeugen von Code oder Skripten eingesetzt wird, abgekürzt werden
kann und in der Regel keine Leerzeichen enthalten sollte. Optional können Sie einen Kommentar einfü­
gen, um ausführlichere Informationen zum Objekt anzugeben. Standardmäßig wird der Code mit dem
Namen synchronisiert. Um die Synchronisierung von Name und Code zu entkoppeln, geben Sie einen
neuen Code in das Feld Code ein.

Eigenschaft Gibt das Wurzelobjekt, den Array, oder das MultiType-Objekt für das Dokument an.

JSON-Schema- Gibt die Version der JSON-Schemaspezifikation an, in die das Schema geschrieben wird.
URI
Standardwert: http://json-schema.org/draft-04/schema#

JSON-Schema- Gibt die eindeutige ID für das JSON-Schema an.


ID

3. Wählen Sie das Dokumentschemasymbol aus, und klicken Sie in der zugehörigen Symbolleiste auf das Tool
Objekt, Array oder MultiType, um die Wurzeleigenschaft zu erstellen.

SAP Enterprise Architecture Designer


NoSQL PUBLIC (ÖFFENTLICH) 279
Ein Dokumentschema kann nur eine Wurzeleigenschaft enthalten.
4. Sie können das JSON-Schema jederzeit in Textform auf der Registerkarte Info im Bereich Vorschau prüfen.

8.2 Einfache und komplexe Eigenschaften (NoSQL)

Sie erstellen Ihr JSON-Schema anhand von Eigenschaften. Diese umfassen einfache Datentypen wie
Zeichenfolgen, boolesche Werte und numerische Werte oder komplexere Strukturen wie Objekte, Arrays und
MultiTypes.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie das Symbol, des Objekts, Arrays oder MultiTypes aus, das bzw. den Sie zur Eigenschaft
hinzufügen möchten, und klicken Sie auf ein Tool in der jeweiligen Kontextsymbolleiste.

Tabelle 226:

Tool Beschreibung

Eigenschaft: Erstellen Sie eine einfache JSON-Eigenschaft, wie z.B. eine Zeichenfolge, einen boole­
schen Wert oder einen numerischen Wert, oder verwenden Sie eine vorhandene komplexe Struktur
erneut. Geben Sie einen Namen ein, drücken Sie Tab , und wählen Sie einen Datentyp aus der
Liste aus. Sie können Folgendes auswählen:

○ boolean
○ integer / number / number(%n) / number(%s,%p): einen numerischen Wert, optional mit ei­
ner Länge oder einer Länge und einer Genauigkeit.
○ string / string (%n): einen Textwert, optional mit einer Länge.
○ Jede vorhandene Objekt-, Array- oder MultiType-Eigenschaft im Modell.

Objekt: Hiermit erstellen Sie eine neue Objekteigenschaft. Objekte können eine beliebige Anzahl
untergeordneter Eigenschaften eines beliebigen Typs enthalten.

Eine neue Eigenschaft wird in der Liste im Symbol erstellt und mit einem neuen Objektsymbol ver­
knüpft. Geben Sie einen Namen in das Objektsymbol ein, und fügen Sie untergeordnete Eigen­
schaften hinzu.

Array: Hiermit erstellen Sie eine neue Array-Eigenschaft. Arrays können eine beliebige Anzahl un­
tergeordneter Eigenschaften eines beliebigen Typs enthalten.

Eine neue Eigenschaft wird in der Liste im Symbol erstellt und mit einem neuen Array-Symbol ver­
knüpft. Geben Sie einen Namen in das Array-Symbol ein, und fügen Sie untergeordnete Eigen­
schaften hinzu.

SAP Enterprise Architecture Designer


280 PUBLIC (ÖFFENTLICH) NoSQL
Tool Beschreibung

MultiType: Hiermit erstellen Sie eine neue MultiType-Eigenschaft. MultiTypes stellen eine Eigen­
schaft dar, die gültig ist, wenn sie einen der angegebenen Datentypen enthält.

Eine neue Eigenschaft wird in der Liste im Symbol erstellt und mit einem neuen MultiType-Symbol
verknüpft. Geben Sie einen Namen in das MultiType-Symbol ein, und fügen Sie mögliche Datenty­
pen hinzu. Mögliche Datentypen in einem MultiType werden als untergeordnete Eigenschaften
ohne angezeigten Namen dargestellt.

2. [optional] Wählen Sie die Eigenschaft in der übergeordneten Symbolliste erneut aus, um ihr
Eigenschaftenblatt anzuzeigen, und geben Sie zusätzliche Eigenschaften auf der Registerkarte Info im
Bereich Allgemein ein:

Tabelle 227:

Name Beschreibung

Name/Code/ Identifizieren Sie das Objekt.


Kommentar
Generiert als:
○ Name generiert als JSON-Schemaschlüsselwort title
○ Kommentar generiert als JSON-Schemaschlüsselwort description

Übergeordnet Gibt das übergeordnete Element der Eigenschaft an.

Datentyp Gibt den Datentyp der Eigenschaft an. Dabei kann es sich um eine einfache Zeichenfolge, eine nu­
merische oder boolesche Eigenschaft oder um eine beliebige im Modell definierte Objekt-, Array-
oder MultiType-Eigenschaft handeln.

Länge/Genauigkeit [numerische Eigenschaften] Geben Sie die Länge und Genauigkeit der Eigenschaft an.

Kein JSON-Schemaschlüsselwort zugeordnet.

Standardwert Geben Sie den Standardwert an, der generiert wird, wenn die Eigenschaft nicht angegeben wird.

Generiert als JSON-Schemaschlüsselwort default

Obligatorisch Gibt an, dass die Eigenschaft einen Wert haben muss.

Generiert als JSON-Schemaschlüsselwort required

Identifier (Bezeich­ Gibt an, dass die Eigenschaft als Bezeichner fungiert.
ner)
Kein JSON-Schemaschlüsselwort zugeordnet.

Beispieldaten Gibt Beispieldaten für die Eigenschaft an. Sie können eine Vorschau der JSON-Beispieldaten im
Bereich Vorschau des Dokumentschemas oder auf der Registerkarte Vorschau beim Generieren
eines Schemas anzeigen.

3. [optional] Geben Sie im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Info im Bereich Standardprüfungen
zusätzliche Eigenschaften an, um die Daten zu definieren, die für die Eigenschaft gültig sind:

SAP Enterprise Architecture Designer


NoSQL PUBLIC (ÖFFENTLICH) 281
Tabelle 228:

Name Beschreibung

Minimum / Maxi­ [numerische Eigenschaften] Geben Sie die minimale und maximale Größe der Daten an.
mum
Generiert als:
○ Minimum generiert als JSON-Schemaschlüsselwort minimum
○ Maximum generiert als JSON-Schemaschlüsselwort maximum

Format [Zeichenfolgeeigenschaften] Gibt das erforderliche Format für die Daten an. Die folgenden Stan­
dardformate werden unterstützt:
○ date / time / datetime
○ email
○ phone
○ hostname
○ ipv4 / ipv6
○ uri / uuid

Generiert als JSON-Schemaschlüsselwort format

Muster Gibt einen regulären Ausdruck an, mit dem die Daten übereinstimmen müssen.

Generiert als JSON-Schemaschlüsselwort pattern

Einheit Gibt eine Standardmaßeinheit an.

Kein JSON-Schemaschlüsselwort zugeordnet.

Kein Leerzeichen Gibt an, dass Leerzeichen nicht zulässig sind.

Kein JSON-Schemaschlüsselwort zugeordnet.

Ändern nicht möglich Gibt an, dass der Wert nach der Initialisierung nicht aktualisiert werden kann.

Kein JSON-Schemaschlüsselwort zugeordnet.

Groß-/Kleinschrei­ [Zeichenfolgeeigenschaften] Gibt die erforderliche Schreibweise für die Zeichenfolgedaten an.
bung
Kein JSON-Schemaschlüsselwort zugeordnet.

Liste mit Werten Gibt eine Liste zulässiger Werte an.

Kein JSON-Schemaschlüsselwort zugeordnet.

Vollständig Gibt an, dass nur aufgelistete Werte akzeptiert werden.

Kein JSON-Schemaschlüsselwort zugeordnet.

4. Wählen Sie für Objekt-, Array- und MultiType-Eigenschaften das neue Symbol aus, und geben Sie ihre
untergeordneten Eigenschaften an.

Untergeordnete Eigenschaften werden im Eigenschaftenblatt auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente


aufgelistet.

SAP Enterprise Architecture Designer


282 PUBLIC (ÖFFENTLICH) NoSQL
8.3 Zurückentwickeln von JSON-Schemata

SAP EA Designer unterstützt das Zurückentwickeln von JSON-Schemata (oder JSON-Datendateien, aus denen
ein Schema abgeleitet werden soll) als Dokumentschema in ein NoSQL-Diagramm.

Kontext

Um ein NoSQL-Diagramm aus einer JSON-Datendatei abzuleiten, wählen Sie Menü JSON-Daten
zurückentwickeln , navigieren Sie zu der Datei, die Sie importieren möchten, und klicken Sie auf Öffnen.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü JSON-Daten zurückentwickeln .


2. Klicken Sie auf der Registerkarte Info auf Durchsuchen, navigieren Sie zur .json-Datei, die Sie
zurückentwickeln möchten (oder zu einer .zip-Datei, die .json-Schemadateien enthält), und klicken Sie auf
Öffnen, um sie auszuwählen.
3. Klicken Sie auf Zurückentwickeln, um mit dem Importieren der Dateien zu beginnen.

SAP EA Designer legt die Objekte im Modell an.

8.4 Generieren von JSON-Schemata

SAP EA Designer unterstützt die Generierung von JSON-Schemadateien aus Ihrem Modell mit JSON-
Beispieldateien.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie Menü JSON-Schemadateien generieren aus.


2. Wählen Sie auf der Registerkarte Info ein Generierungsziel aus:

○ Dateien – [optional] Ändern Sie den Dateinamen der zu generierenden ZIP-Datei.


○ Git – Geben Sie den vollständigen Pfad zum Git-Repository-Ordner ein, den Sie generieren möchten.
Geben Sie Ihren Git-Benutzernamen und Ihr Git-Kennwort ein, geben Sie den Zweig ein, geben Sie eine
Festschreibungsnachricht und eine E-Mail-Adresse für die Benachrichtigung ein.
3. [Optional] Klicken Sie auf die Registerkarte Vorschau, und überprüfen Sie den zu generierenden Code.
4. Klicken Sie auf Generieren, um die Dateien zu generieren.

SAP Enterprise Architecture Designer


NoSQL PUBLIC (ÖFFENTLICH) 283
SAP EA Designer generiert eine ZIP-Datei, die eine JSON-Schemadatei und eine JSON-Beispieldatei für jedes
Schemadokument im Modell enthält. Die Datei wird automatisch in Ihren Browser heruntergeladen oder in Ihr
Git-Repository hochgeladen.

SAP Enterprise Architecture Designer


284 PUBLIC (ÖFFENTLICH) NoSQL
9 Datenverschiebung

Mit Datenverschiebungsdiagrammen können Sie die Übertragung von Daten zwischen Datenspeichern und die
Transformationen, die bei der Übertragung auf die Daten angewendet werden, entwerfen und analysieren.Sie
können FlowGraph-Dateien aus SAP Web IDE zurückentwickeln und in SAP Web IDE generieren. SAP EA Designer
unterstützt das manuelle Erstellen von Datenverschiebungsdiagrammen. Dies ist auch durch Rückentwicklung
von FlowGraph-Dateien möglich. Sie können ETL-Flüsse modellieren und FlowGraph-Dateien für den Import in die
Web-IDE zur Aktivierung generieren.

Um ein Datenverschiebungsdiagramm zu erstellen, klicken Sie auf den Befehl Neues Diagramm erstellen auf der
Karte Quick-Links der Startseite (siehe Erstellen eines Diagramms [Seite 11]). Geben Sie dann einen Namen ein,
wählen Sie Data Movement Diagram aus, und klicken Sie auf Erstellen.

In Datenverschiebungsdiagrammen sind die folgenden Tools verfügbar:

Tabelle 229:
Tool Details

Datenbankeingaben. Siehe Datenbankeingaben [Seite 286].

Datentransformationsschritte. Siehe Datentransformationsschritte [Seite 287].

Datenbankausgaben. Siehe Datenbankausgaben [Seite 290].

Verknüpfung

Datei. Siehe Dateiobjekte [Seite 296].

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenverschiebung PUBLIC (ÖFFENTLICH) 285
Tool Details

Lasso. Wählen Sie mehrere Symbole aus, indem Sie die Maus mit gedrückter Maustaste darüber bewe­
gen.

9.1 Datenbankeingaben

Eine Datenbankeingabe definiert die anfängliche Tabelle oder ein anderes Datenbankobjekt, das eine Quelle im
Datenverschiebungsdiagramm darstellt.

Vorgehensweise

1. Bereiten Sie das physische Datenmodell, das das Objekt enthält, auf das Sie zugreifen möchten und das Sie
im Repository veröffentlichen möchten, für die Eingabe vor (siehe Datenbanken [Seite 154]).
2. Ziehen Sie das Werkzeug Datenbankeingabe in Ihrem Datenverschiebungsdiagramm per Drag-und-Drop
dorthin, wo Sie die Eingabe erstellen möchten.

Die Objektauswahl wird geöffnet, damit Sie das Datenbankobjekt auswählen können, das den Inhalt der
Eingabe darstellt. Sie können eine der folgenden Optionen auswählen:
○ HANA-Datenbanktabelle (oder andere DBMS-Tabelle)
○ HANA-Datenbank-View (oder andere DBMS-View)
○ HDI-Datenspeicher
○ HDI-CDS-Entität
○ Virtuelle HDI-Tabelle
○ HDI-Calculation-View
3. Navigieren Sie zum Ordner oder zum Modell, in dem sich Ihr Quellobjekt befindet, wählen Sie es aus, und
klicken Sie auf Auswählen, um die Objektauswahl zu schließen und es mit der Datenbankeingabe zu
verknüpfen.
4. [optional] Klappen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente den Bereich Datenstrukturspalten auf,
und bearbeiten Sie die Liste wie folgt:

○ Verwenden Sie das Werkzeug Löschen, um Spalten aus dem ausgehenden Fluss zu entfernen (Sie können
das Werkzeug Hinzufügen verwenden, um Spalten, die Sie gelöscht haben, wieder hinzuzufügen).
○ Verwenden Sie die Pfeile Nach oben und Nach unten, um Spalten für den ausgehenden Fluss neu
anzuordnen.
○ Ändern Sie den Namen oder den Datentyp für eine oder mehrere Spalten für den ausgehenden Fluss.
○ Verwenden Sie das Werkzeug Erstellen, um eine neue Spalte für den ausgehenden Fluss anzulegen.
5. Verwenden Sie die Symbolleiste des Symbols für die Dateneingabe, um einen Transformationsschritt
anzulegen (siehe Datentransformationsschritte [Seite 287]).

SAP Enterprise Architecture Designer


286 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenverschiebung
9.2 Datentransformationsschritte

Datentransformationsschritte transformieren den eingehenden Datenfluss und bereiten einen ausgehenden


Datenfluss für den nächsten Schritt der Datenbankausgabe vor.

Vorgehensweise

1. Wählen Sie eine Datenbankausgabe oder einen Transformationsschritt aus, und klicken Sie auf das passende
Werkzeug in der entsprechenden Symbolleiste, um einen neuen Transformationsschritt anzulegen.

Der Schritt wird angelegt, und alle Spalten aus dem vorherigen Element werden darin erneut angelegt.

Die folgenden Typen von Transformationsschritten sind verfügbar:

Tabelle 230:
Tool Details

Datenprojektion: Ändern Sie die Reihenfolge oder die Namen von Spalten, oder entfernen Sie Spal­
ten.

Klappen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des Eigenschaftenblatts der Projektion
die Liste Datenstrukturspalten auf, und nehmen Sie die notwendigen Änderungen an den Spalten vor.

Daten-Joins: Kombinieren Sie zwei oder mehr Eingabeflüsse, und geben Sie die Join-Kriterien an.

Wählen Sie ein zweites Element aus, und ziehen Sie sein Tool Link mit gedrückter Maustaste, um es
als Eingabe mit dem Join-Schritt zu verbinden.

Klappen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des Eigenschaftenblatts des Joins die
Liste Joins auf, und klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine Join-Bedingung zu erstellen, über
die Ihre Daten verbunden werden sollen. Wählen Sie eine Spalte aus jedem Eingabefluss zum Verbin­
den aus, und wählen Sie den Join-Ausdruck, anhand dessen sie verglichen werden sollen.

Datenfilter: Filtern Sie die Daten auf der Basis von Kriterien.

Klappen Sie auf der Registerkarte Info des Filtereigenschaftenblatts den Bereich Kriterien auf, und
geben Sie die Kriterien an, nach denen die Daten gefiltert werden sollen.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenverschiebung PUBLIC (ÖFFENTLICH) 287
Tool Details

Datenaggregationen: Berechnen Sie eine Summe, einen Durchschnitt oder sonstige Aggregationen
der Daten.

Klappen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des Eigenschaftenblatts der Aggregation
den Bereich Datenstrukturspalten auf.
○ Wählen Sie die Spalte, nach der beim Berechnen der Aggregation gruppiert werden soll, und
wählen Sie GROUP BY in der Spalte Aggregationsfunktion aus.
○ Wählen Sie eine Aggregationsfunktion für eine oder mehrere der anderen Spalten aus. Folgende
Funktionen stehen zur Auswahl:
○ AVERAGE()
○ COUNT()
○ LIST()
○ MAX()
○ MIN()
○ SUM()

Daten-Unions: Führen Sie zwei Eingangsflüsse in einem einzigen Fluss zusammen.

Wählen Sie ein zweites Element aus, und ziehen Sie das Tool Link mit gedrückter Maustaste, um es
mit dem Union-Schritt zu verbinden.

Spalten aus den Eingabeflüssen werden in Reihenfolge zusammengeführt.

Datensortierungen: Sortieren Sie die Daten nach den Werten in einer oder mehreren Spalten.

Klappen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente des Sortiereigenschaftenblatts den Be­
reich Spalten sortieren auf, und klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine oder mehrere Spalten
auszuwählen, nach denen Ihre Daten sortiert werden sollen. Klicken Sie auf Auswählen, um die Spal­
ten zur Liste hinzuzufügen, ändern Sie die Reihenfolge nach Bedarf, und wählen Sie für jede Spalte
aus, ob in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge sortiert werden soll.

Datenteilungen: Duplizieren Sie einen einzelnen eingehenden Datenfluss in zwei oder mehrere identi­
sche ausgehende Datenflüsse.

Verwenden Sie die Symbolleiste für Datenteilungen, um zwei nachfolgende Transformationsschritte


anzulegen, die beide so lange wie erforderlich parallel fortgesetzt werden können.

SAP Enterprise Architecture Designer


288 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenverschiebung
Tool Details

Datenabfragetransformation: Führen Sie mehrere einfache Transformationen in einem einzigen


Schritt durch.

Geben Sie die erforderlichen Transformationen an:


○ Filter: Klappen Sie auf der Registerkarte Info den Bereich Kriterien auf, und geben Sie die Krite­
rien an, nach denen die Daten gefiltert werden sollen.
○ Aggregation: Klappen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente den Bereich
Datenstrukturspalten auf, und geben Sie eine Gruppe nach Spalte und eine Aggregationsfunktion
für eine oder mehrere Spalten an.
○ Join: Klappen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente den Bereich Joins auf, und kli­
cken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine Join-Bedingung zu erstellen, über die Ihre Daten ver­
bunden werden sollen. Wählen Sie eine Spalte aus jedem Eingabefluss zum Verbinden aus, und
wählen Sie den Join-Ausdruck aus, über den sie verbunden werden sollen.
○ Sortieren: Klappen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente den Bereich Spalten
sortieren auf, und klicken Sie auf das Tool Hinzufügen, um eine oder mehrere Spalten auszuwäh­
len, nach denen Ihre Daten sortiert werden sollen. Klicken Sie auf Auswählen, um die Spalten zur
Liste hinzuzufügen, ändern Sie die Reihenfolge nach Bedarf, und wählen Sie für jede Spalte aus,
ob in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge sortiert werden soll.

Skriptausführung: Führen Sie ein Skript für den Eingabefluss aus.

Klappen Sie auf der Registerkarte Info auf dem Eigenschaftenblatt der Skriptausführung den Bereich
Skript auf, geben Sie die Skriptsprache an, und geben Sie dann das auszuführende Skript ein.

2. [optional] Geben Sie auf der Registerkarte Allgemein einen Namen für den Schritt sowie einen Kommentar zu
Erläuterung seines Zweckes ein.
3. [optional] Klappen Sie auf der Registerkarte Untergeordnete Elemente den Bereich Datenstrukturspalten auf,
und bearbeiten Sie die Liste wie folgt:

○ Verwenden Sie das Werkzeug Löschen, um Spalten aus dem ausgehenden Fluss zu entfernen (Sie können
das Werkzeug Hinzufügen verwenden, um Spalten, die Sie gelöscht haben, wieder hinzuzufügen).
○ Verwenden Sie die Pfeile Nach oben und Nach unten, um Spalten für den ausgehenden Fluss neu
anzuordnen.
○ Ändern Sie den Namen oder den Datentyp für eine oder mehrere Spalten für den ausgehenden Fluss.
○ [Datenprojektion oder Skriptausführung] Verwenden Sie das Werkzeug Erstellen, um eine neue Spalte für
den ausgehenden Fluss anzulegen.
4. [optional] Klappen Sie auf der Registerkarte Info den Bereich Mappings auf, und prüfen Sie die Mappings
zwischen den Quellspalten, die die Eingabe darstellen, und den Zielspalten, die die Ausgabe des Schrittes
nach der Transformation darstellen.

[Datenprojektion oder Skriptausführung] Ziehen Sie Quellelemente per Drag-und-Drop auf Zielelemente, um
neue Mappings anzulegen. Verwenden Sie das Werkzeug Löschen, um ein ausgewähltes Mapping zu
entfernen.
5. [optional] Wählen Sie den zum Schritt führenden Datenfluss aus, klappen Sie auf seiner Registerkarte
Allgemein den Bereich Bedingung auf, und geben Sie eine Bedingung ein, die erfüllt sein muss, damit Daten in
den folgenden Schritt fließen können. Sie können einen Aliasnamen für die Bedingung angeben, der im
Diagramm angezeigt wird, sowie einen Ausdruck zur vollständigen Definition der Bedingung.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenverschiebung PUBLIC (ÖFFENTLICH) 289
6. Wählen Sie das Symbol für den Transformationsschritt aus, und verwenden Sie seine Symbolleiste, um den
nächsten Schritt oder eine Datenbankausgabe anzulegen (siehe Datenbankausgaben [Seite 290]).

9.3 Datenbankausgaben

Eine Datenbankausgabe definiert die finale Tabelle oder ein anderes Datenbankobjekt, das das Ziel im
Datenverschiebungsdiagramm darstellt.

Vorgehensweise

1. Bereiten Sie das physische Datenmodell, das das Objekt enthält, auf das Sie zugreifen möchten und das Sie
im Repository veröffentlichen möchten, für die Ausgabe vor (siehe Datenbanken [Seite 154]).
2. Klicken Sie in Ihrem Datenverschiebungsdiagramm auf das Tool Datenbankausgabe im finalen
Datentransformationsschritt, um die Ausgabe zu erstellen.

Die Objektauswahl wird geöffnet, damit Sie das Datenbankobjekt auswählen können, das den Inhalt der
Ausgabe darstellt. Sie können eine der folgenden Optionen auswählen:
○ HANA-Datenbanktabelle (oder andere DBMS-Tabelle)
○ HDI-CDS-Entität
○ HDI-Datenspeicher
○ Virtuelle HDI-Tabelle
3. Navigieren Sie zum Ordner oder zum Modell, in dem sich Ihr Zielobjekt befindet, wählen Sie es aus, und
klicken Sie auf Auswählen, um die Objektauswahl zu schließen und es mit der Datenbankausgabe zu
verknüpfen.

Datenstrukturspalten im finalen Transformationsschritt werden anhand des Codes den Spalten in der
Datenbankausgabe zugeordnet.

9.4 Zurückentwickeln von FlowGraph-Dateien in Ihr Modell

SAP EA Designer unterstützt die Zurückentwicklung von SAP-HANA-FlowGraph-Dateien, die aus Web IDE in Ihr
Modell exportiert wurden.

Vorgehensweise

1. Erstellen Sie ein Datenverschiebungsdiagramm.

2. Wählen Sie Menü FlowGraph-Datei zurückentwickeln aus.

SAP Enterprise Architecture Designer


290 PUBLIC (ÖFFENTLICH) Datenverschiebung
3. Klicken Sie auf der Registerkarte Info auf Durchsuchen, navigieren Sie zu der .hdbflowgraph-Datei, die Sie
zurückentwickeln möchten, und klicken Sie auf Öffnen, um sie auszuwählen.
4. Klicken Sie auf die Registerkarte Referenzierte Modelle, und wählen Sie Modelle aus, die nach Objekten
durchsucht werden sollen, die durch Objekte in den importierten Dateien referenziert werden.
5. Klicken Sie auf Zurückentwickeln, um mit dem Importieren der Dateien zu beginnen.

SAP EA Designer erstellt die Objekte im Modell wie folgt:

Tabelle 231:

FlowGraph-Objekt SAP EA Designer-Objekt

Data Source Datenbankeingabe

Date Generation Skriptausführung

Row Generation

Data Target Datenbankausgabe

Projection Datenabfragetransformation

Aggregation Datenaggregation

Join Daten-Join

Union Daten-Union

Case Datenteilung + zwei oder mehr Datenflüsse mit Bedingun­


gen

Lookup Daten-Lookup

Data Mask Skriptausführung

History Preserving

Map Operation

Table Comparison Skriptausführung

Procedure

Cleanse Skriptausführung

Geocode

9.5 Generieren von FlowGraph-Dateien aus Ihrem Modell

SAP EA Designer unterstützt das Generieren von SAP-HANA-FlowGraph-Dateien aus Ihrem Modell für den Import
in die Web-IDE.

SAP Enterprise Architecture Designer


Datenverschiebung