Sie sind auf Seite 1von 211

II

Spundwand-Handbuch

Berechnung

ThyssenKrupp GfT Bautechnik GmbH


HSP Hoesch Spundwand und Profil GmbH
IV

Alle Angaben in dieser Broschüre sind unverbindlich.


Änderungen bleiben vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur mit unserer Genehmi-
gung gestattet.

Druck: Makossa Druck und Medien GmbH


Pommernstr. 17, 45 889 Gelsenkirchen
Tel.: 02 09-9 80 85-0, e-mail: druck.medien@makossa.de
VI
Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung 1

2 Spundwände 5
2.1 Profile und Schlösser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.2 Stahleigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.2.1 Spannungs-Dehnungs-Verhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.2.2 Bezeichnung der Stahlsorten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.2.3 Schweißeignung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.2.4 Korrosion und Lebensdauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.3 Einbringen von Spundwänden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.3.1 Einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.3.2 Einpressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3.3 Rammen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.3.4 Rütteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.3.5 Erschütterungen und Sackungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

3 Baugrund 23
3.1 Felduntersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.1.1 Bohrungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.1.2 Sondierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.1.3 Geophysikalische Messungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.1.4 Beurteilung des Einbringwiderstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.2 Laboruntersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
3.2.1 Korngrößenverteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
3.2.2 Bestimmung von Wichte und Lagerungsdichte . . . . . . . . . . . . . 27
3.2.3 Konsistenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
3.2.4 Eindimensionale Kompression . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
3.2.5 Scherparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
3.3 Bodenkennwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

VII
VIII INHALTSVERZEICHNIS

4 Grundwasser 39
4.1 Grundlagen zu Wasserdruck und Strömungsdruck . . . . . . . . . . . . . . . . 39
4.1.1 Hydraulische Höhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
4.1.2 Durchlässigkeitsgesetz nach DARCY . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
4.2 Wasserüberdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
4.2.1 Ermittlung des Wasserüberdruckes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
4.2.2 Maßgebende Wasserstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
4.3 Berücksichtigung der Grundwasserströmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
4.3.1 Auswirkung der Grundwasserströmung auf Wasser- und Erddruck . . . 42
4.3.2 Strömungsnetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
4.3.3 Näherungsverfahren unter Ansatz geänderter Wichten . . . . . . . . . 47
4.3.4 Umströmte Spundwand im geschichteten Baugrund . . . . . . . . . . . 48
4.4 Hydraulischer Grundbruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

5 Erddruck 53
5.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
5.2 Grenz- und Zwischenwerte des Erddrucks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
5.2.1 Aktiver Erddruck nach Coulomb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
5.2.2 Passiver Erddruck nach Coulomb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
5.2.3 Erdruhedruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
5.2.4 Zwischenwerte des Erddrucks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
5.2.5 Weitere Verfahren zur Ermittlung des resultierenden Erddrucks . . . . . 59
5.3 Erddruckverteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
5.4 Berechnung des Erddrucks aus Eigengewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
5.4.1 Wandreibungswinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
5.4.2 Erddruckbeiwerte und Erdwiderstandsbeiwerte für Bodeneigengewicht 63
5.4.3 Gleitflächenwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
5.5 Berechnung des Erddrucks bei bindigen Böden . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
5.5.1 Kohäsion auf der Erddruckseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
5.5.2 Kohäsion auf der Erdwiderstandsseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
5.6 Berechnung des Erddrucks aus unbegrenzten Oberflächenlasten . . . . . . . . 69
5.7 Berücksichtigung besonderer Randbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
5.7.1 Geschichteter Boden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
5.7.2 Begrenzte Oberflächenlasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
5.7.3 Gebrochene Geländeoberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
5.7.4 Erddruckabschirmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
5.7.5 Verdichtungserddruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
5.7.6 Grundwasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
INHALTSVERZEICHNIS IX

5.7.7 Räumlicher Erddruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75


5.8 Erddruckumlagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
5.9 Beispiele zur Erddruckberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

6 Spundwandbemessung 83
6.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
6.2 Sicherheitskonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
6.2.1 Geotechnische Kategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
6.2.2 Grenzzustände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
6.2.3 Lastfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
6.2.4 Teilsicherheitsbeiwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
6.2.5 Nachweisformat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
6.2.6 Ergänzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
6.3 Einwirkungen und Beanspruchungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
6.3.1 Erddruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
6.3.2 Beanspruchungen aus Erddruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
6.3.3 Wasserdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
6.4 Widerstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
6.4.1 Erdwiderstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
6.4.2 Bauteilwiderstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
6.5 Statische Systeme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
6.6 Statische Berechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
6.6.1 Vollständig eingespannte, unverankerte Wand . . . . . . . . . . . . . . 94
6.6.2 Einfach verankerte, frei im Boden aufgelagerte Wand . . . . . . . . . . 101
6.6.3 Einfach verankerte, vollständig im Boden eingespannte Wand . . . . . 108
6.6.4 Einfach verankerte, teilweise im Boden eingespante Wand . . . . . . . 115
6.6.5 Mehrfach verankerte Wände mit unterschiedlicher Lagerungsbedingung
am Wandfuß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
6.7 Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
6.7.1 Versagen des Erdwiderlagers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
6.7.2 Versinken von Bauteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
6.7.3 Materialversagen von Bauteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
6.8 Nachweis der Gebrauchstauglichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
6.9 Gesamtstandsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
6.9.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

7 Verankerung 133
7.1 Verankerungsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
7.1.1 Rundstahlanker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
X INHALTSVERZEICHNIS

7.1.2 Verpressanker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134


7.1.3 Gerammter Ankerpfahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
7.1.4 Verpressmantelpfahl (VM-Pfahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
7.1.5 Rüttelinjektionspfahl (RI-Pfahl) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
7.1.6 Mikropfähle/Kleinbohrpfähle (Durchmesser ≤ 300 mm) . . . . . . . . 135
7.1.7 HDI-Pfähle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
7.1.8 Klappanker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
7.2 Tragfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
7.3 Nachweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
7.3.1 Nachweis gegen Materialversagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
7.3.2 Herausziehwiderstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
7.3.3 Nachweis gegen Abheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
7.3.4 Nachweis gegen Aufbruch des Verankerungsbodens . . . . . . . . . . 141
7.3.5 Nachweis der Standsicherheit in der tiefen Gleitfuge . . . . . . . . . . 143
7.3.6 Nachweis der Gebrauchstauglichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
7.4 Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
7.5 Konstruktionshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150

8 Anwendung der FEM für eine Spundwandkonstruktion 155


8.1 Möglichkeiten und Einschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
8.2 Empfehlungen zur Anwendung der FEM in der Geotechnik . . . . . . . . . . . 155
8.2.1 Hinweise zur Anwendung der FEM bei Stützwandkonstruktionen . . . 156
8.3 Anwendungsbeispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
8.3.1 Ausgangsproblem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
8.3.2 Modellbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
8.3.3 Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164

9 Dalben 169
9.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
9.2 Belastungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
9.3 Ermittlung des Erdwiderstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
9.4 Federkonstanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

10 Profilwahl 175

Literatur 177

A Profiltafeln zur Vorbemessung 181

B Rundstahlanker 189
Formelzeichen

Griechische Symbole

α Abklingkoeffizient; Faktor zur Anpassung der Einbindetiefe; Wandneigung

β Geländeneigung

Δe Änderung der Erddruckordinate

Δh Differenz der hydraulischen Höhe

Δt Rammtiefenzuschlag

Δw Wasserdruckdifferenz

δ Wandreibungswinkel

δij Verformung im Punkt i infolge der Einwirkung j

η Anpassungsfaktor

γ Wichte

γ̄ gemittelte Wichte

γ Wichte des Bodens unter Auftrieb

γr Sättigungswichte des Bodens

γw Wichte des Wassers

γϕ Teilsicherheitsbeiwert für den Reibungsbeiwert tan ϕ

γA Teilsicherheitsbeiwert für den Verpresskörperwiderstand bzw. Verpresskörper

γB Teilsicherheitsbeiwert für den Herausziehwiderstand von flexiblen Bewehrungselemen-


ten

γcu Teilsicherheitsbeiwert für die Kohäsion des undrainierten Bodens

γc Teilsicherheitsbeiwert für die Kohäsion

XI
XII FORMELZEICHEN

γE0g Teilsicherheitsbeiwert für ständige Einwirkungen aus Erdruhedruck

γEp Teilsicherheitsbeiwert für den Erdwiderstand

γG,dst Teilsicherheitsbeiwert für ungünstige ständige Lasten im Grenzzustand GZ 1A

γG,stb Teilsicherheitsbeiwert für günstige ständige Lasten im Grenzzustand GZ 1A

γGl Teilsicherheitsbeiwert für den Gleitwiderstand

γGr Teilsicherheitsbeiwert für den Grundbruchwiderstand

γG Teilsicherheitsbeiwert für ständige Einwirkungen allgemein

γH Teilsicherheitsbeiwert für die Einwirkung aus Strömung

γM Teilsicherheitsbeiwert für die Materialfestigkeit

γN Teilsicherheitsbeiwert für den Herausziehwiderstand des Stahlzuggliedes eines Verpres-


sankers

γP c Teilsicherheitsbeiwert für den Pfahldruckwiderstand bei Pfahlprobebelastung

γP t Teilsicherheitsbeiwert für den Pfahlzugwiderstand bei Pfahlprobebelastung

γP Teilsicherheitsbeiwert für den Pfahlwiderstand auf Druck und Zug auf Grund von Erfah-
rungswerten

γQ,dst Teilsicherheitsbeiwert für ungünstige veränderliche Einwirkungen im Grenzzustand GZ


1A

γQ Teilsicherheitsbeiwert für ungünstige veränderliche Einwirkungen

γZ Teilsicherheitsbeiwert für Zugpfähle

λ Wellenlänge

λr Wellenlänge der Oberflächenwelle

μ Ausnutzungsgrad

ν Steifebeiwert

Ω Erregerfrequenz

ω Steifeexponent

ρd Trockendichte

ρS Korndichte

σ Spannung
FORMELZEICHEN XIII

σz Vertikalspannung im Boden

σz effektive Vertikalspannung im Boden

τ Schubspannung

τ1−0 Einspanngrad

ε Stauchung

ε Endtangentenwinkel

εu Mindestbruchdehnung

ϕ Reibungswinkel

ϕu Undränierter Reibungswinkel

ϑ Gleitflächenwinkel

ξ Längenanteil

Lateinische Symbole

a Länge

aA Ankerabstand

Ab Aufstandsfläche

Ak,vorh Arbeitsvermögen eines Dalbens

Amögl Mögliche Ankerkraft beim Nachweis der tiefen Gleitfuge

As Querschnittsfläche

B Resultierende Auflagerkraft

C Kohäsionskraft; Faktor zur Berücksichtigung des Einbringverfahrens; B LUMsche Er-


satzkraft

c Kohäsion; Ausbreitungsgeschwindigkeit einer Bodenwelle; Belastungsänderung unter-


halb des Belastungsnullpunktes; Federkonstante bei der Bemessung von elastischen Dal-
ben

CC Kompressionsbeiwert

cf u Undränierte Scherfestigkeit im Flügelscherversuch

cf v Maximaler Scherwiderstand im Flügelscherversuch


XIV FORMELZEICHEN

Ch Horizontaler Anteil der B LUMschen Ersatzkraft

crv Rest-Scherwiderstand im Flügelscherversuch

cu Undränierte Kohäsion

D Lagerungsdichte

D Dämpfungsgrad

d Schichtdicke

d60 , d10 Korndurchmesser bei 60 % bzw. 10 % Siebdurchgang

E Elastizitätsmodul

E resultierende Erddruckkraft

e Erddruckordinate

emin Mindesterddruckordinate

e Porenzahl

Ed Bemessungswert der Beanspruchung allgemein

ES Steifemodul
r
Eph,mob Mobilisierter räumlicher Erdwiderstand
r
Eph Räumlicher Erdwiderstand

erph Ordinate des räumlichen Erddrucks

f Frequenz

f Horizontale Auslenkung eines Dalbens in Höhe des Kraftangriffspuntes

maxf maximale Dalbenverformung

Fd dynamische Kraft

Fst statische Kraft

fs Mantelreibung bei der Drucksondierung

fs Strömungsdruck

FS Schiffsstoßkraft

ft,0.1 Spannung des Stahlzuggliedes bei 0,1 % bleibender Dehnung

fu Zugfestigkeit
FORMELZEICHEN XV

fy Streckgrenze

G Gewichtskraft

g Erdbeschleunigung

h Hydraulische Höhe

H Höhe

h Tiefenordinate bei der Ermittlung der Einbindelänge von Dalben

h lotrechte Sickerstrecke

hZ Kraglänge eines Dalbens

hges Gesamtlänge eines Dalbens

I Flächenträgheitsmoment

i hydraulischer Gradient

IC Konsistenzzahl

ID bezogene Lagerungsdichte

IP Plastizitätszahl

K Erddruckbeiwert

K̄ gemittelter Erddruckbeiwert

k Durchlässigkeitskoeffizient

l Länge

lr statisch erforderliche Ankerlänge

M Biegemoment

m Masse; Faktor nach B LUM

N Normalkraft

n Porenanteil; Anzahl der Potentiallinien; Faktor nach B LUM

N10 Schlagzahl bei der Rammung für 10 cm Eindringtiefe

P Kraft; Leistung

p veränderliche Oberflächenlast

Q Querkraft; Reaktionskraft aus Reibung


XVI FORMELZEICHEN

qc Spitzendruck bei der Drucksondierung

qu Einaxiale Druckfestigkeit

qs Mantelreibung

R Entfernung zu einer Erschütterungsquelle

Rd Bemessungswert des Widerstandes allgemein

Rf Reibungsverhältnis

RM Materialwiderstand

Rb Fußwiderstand

ru Abstand des Schwerpunkts einer Unwuchtmasse zum Drehpunkt

S Strömungskraft

T Scherkraft

t Einbindetiefe; Zeit

U Querschnittsumfang; Ungleichförmigkeit; Wasserdruckkraft

u Belastungsnullpunkt

v Fließgeschwindigkeit

v̄ Schwinggeschwindigkeitsamplitude

V Vertikalkraft allgemein

w Wassergehalt; Energie einer Erschütterungsquelle; Wasserdruck

w Verdrehung

wL Wassergehalt an der Fließgrenze

wP Wassergehalt an der Ausrollgrenze

wu Wasserüberdruck

Wy Widerstandsmoment

x Variable nach B LUM

Z Ankerzugkraft

z Tiefe

zg geodätische Höhe
FORMELZEICHEN XVII

zp Druckhöhe

zv Geschwindigkeitshöhe

Indizes

0 Ruhedruck

a aktiv

c infolge Kohäsion

d Bemessungswert

h Horizontalkomponente

g infolge ständiger Lasten

k charakterischer Wert

p infolge veränderlicher Lasten

p passiv

H infolge horizontaler Linienlast

V infolge vertikaler Linienlast

v Vertikalkomponente
XVIII FORMELZEICHEN
Kapitel 1

Einleitung

Die Geschichte der Spundwandbauweise reicht bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts zurück.
In dem Buch Ein Produkt erobert die Welt - 100 Jahre Stahlspundwand aus Dortmund wird die
Erfolgsgeschichte der Stahlspundwand geschildert. Diese ist eng verbunden mit dem Bremer
Baurat Tryggve Larssen, der die Spundwand aus Walzprofilen mit rinnenförmigem Querschnitt
erfand. Im Jahr 1902 wurde die ab diesem Zeitpunkt so genannte Larssenspundwand im Hohen-
torshafen in Bremen als Ufereinfassung eingerammt und erfüllt dort noch heute ihren Zweck.
Larssenwände werden seither im Walzwerk der HOESCH Spundwand und Profil GmbH herge-
stellt.
Die ständige Weiterentwicklung der Stahlgüten, Profilformen und Einbringtechniken haben
seitdem zu einem breiten Anwendungsbereich der Spundwand geführt. Hierzu zählen Bau-
grubenumschließungen, Ufereinfassungen, Gründungen, Brückenwiderlager, Lärmschutzwän-
de, Kreuzungsbauwerke, Trogstrecken, Deponie- und Altlasteneinkapselungen sowie Hochwas-
serschutzwände.
Die wesentlichen technischen Vorteile von Stahlspundwänden gegenüber anderen Wandsyste-
men sind

• äußerst günstiges Verhältnis von Stahlquerschnitt zu Widerstandsmoment,


• Verwendbarkeit in fast allen Böden,
• Einsetzbar im Wasser,
• schneller Baufortschritt,
• sofortige Belastbarkeit,
• Möglichkeit der Rückgewinnung und mehrfachen Nutzung,
• Kombinierbarkeit der Profile mit Trägern,
• Staffelung in der Länge,
• geringe Wasserdurchlässigkeit ggf. mit Verwendung von Schlossdichtungen
• und kein Bodenaushub.

1
2 KAPITEL 1. EINLEITUNG

Aufgrund der vorgenannten technischen Vorteile, ihrer Funktionalität, ihrer Variabilität und ih-
rer Wirtschaftlichkeit sind Spundwände zu einem weltweit anerkannten und häufig verwendeten
konstruktiven Bauteil im Bauwesen geworden.
Im nachfolgenden Kapitel 2 wird zunächst ein Überblick über die gängigen Profil- und Schloss-
formen gegeben. Detaillierte Angaben zu den lieferbaren HSP Profilen befinden sich im Spund-
wandhandbuch der ThyssenKrupp GfT Bautechnik. Es werden anschließend die wesentlichen
Stahleigenschaften, wie Spannungs-Dehnungsverhalten, Bezeichnung der Stahlsorten, Schweiß-
eignung und Korrosion beschrieben. Auf weiterführende Literatur wird hingewiesen. Die we-
sentlichen Einbringverfahren mit ihren Vor- und Nachteilen werden dargestellt.
Im Kapitel 3 werden die für den Einsatz der Spundwand notwendigen Feld- und Laboruntersu-
chungen in aller Kürze beschrieben sowie charakteristische Bodenkennwerte aus der EAU 2004
als Orientierung wiedergegeben. Es sind selbstverständlich die weiterführende Literatur sowie
die gültigen Normen und Richtlinien zu beachten.
Die zutreffende Berücksichtigung des Wassers ist in der Geotechnik von wesentlicher Bedeu-
tung. Es werden daher in Kapitel 4 die Grundlagen der Wasserströmung, des Wasser- und Strö-
mungsdrucks sowie des hydraulischen Grundbruchs erläutert.
Es schließt sich das Kapitel 5 Erddruck an. Hierbei wird auf die klassische Erddrucktheorie
nach Coulomb, die Erddruckermittlung gemäß aktuellen Empfehlungen und Normen, die Be-
rücksichtigung besonderer Randbedingungen und auf die Erddruckumlagerung eingegangen.
Die Erddruckberechnung wird an Beispielen erläutert.
Im Kapitel 6 Spundwandbemessung wird zunächst das Sicherheitskonzept nach DIN 1054:2005-
01 und EAU 2004, welches auf dem Konzept der Teilsicherheitsbeiwerte nach Eurocode 7 be-
ruht, in groben Zügen dargestellt. Das Besondere in der Spundwandstatik ist, dass der Erddruck
sowohl eine Einwirkung als auch ein Widerstand sein kann. Zunächst wird das statische System
der Spundwand, z.B. eine 1fach verankerte, im Boden eingespannte Spundwand, vom Kon-
strukteur gewählt. Aus den Gleichgewichts- und Lagerungsbedingungen ergeben sich dann die
erforderliche Länge der Spundwand, die Ankerkräfte sowie die für die Bemessung notwendi-
gen Querschnittsbeanspruchungen. An einfachen Beispielen wird der Berechnungsgang und die
Bemessung exemplarisch erläutert.
Im Kapitel 7 Verankerung wird ein Überblick über die gängigen Verankerungsarten, wie z.B.
Ankerpfahl, Verpressanker, Rundstahlanker und Klappanker gegeben. An zwei Beispielen wer-
den die wichtigsten Nachweise erläutert.
In der DIN 1054:2005-01 wird auch der Nachweis der Gebrauchstauglichkeit (Grenzzustand
2) gefordert. Hierfür kommen grundsätzlich das Bettungsmodulverfahren, vergleiche Empfeh-
lungen des Arbeitskreises Baugruben EAB, und die Finite Elemente Methode FEM in Frage.
Die Methode der Finiten Elemente hat sich in den letzten Jahren durch immer weiter verbesser-
te Programme auch in der Praxis mittlerweile durchgesetzt. Für die Anwendung der FEM auf
Stützwandkonstruktionen werden im Kapitel 8 besondere Erfahrungen und Empfehlungen mit-
geteilt. Ein Beispiel erläutert die wesentlichen Schritte der Modellbildung und der Interpretation
der Ergebnisse.
Im Kapitel 9 wird auf Dalben eingegangen.
Die Profilwahl hängt nicht nur von der Bemessung ab, sondern wird auch vom Transport ein-
schließlich des Einbringens des Profils in den Untergrund, den Anforderungen an die Korrosion
3

und gegebenenfalls der Mehrfachnutzung ab. In Kapitel 10 werden hierzu einige Hilfestellun-
gen gegeben.
Anzumerken bleibt noch, dass das vorliegende Spundwand-Handbuch nur einen kleinen, un-
vollständigen Einblick in den Stand der Technik der Konstruktion, der Bemessung und des
Einbaus von Spundwänden liefern kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird keine Ge-
währ übernommen. Hinweise auf notwendige Ergänzungen und Korrekturen nimmt die Thys-
senKrupp GfT Bautechnik gern entgegen.
4 KAPITEL 1. EINLEITUNG
Kapitel 2

Spundwände

2.1 Profile und Schlösser


In Bild 2.1 ist eine U-förmige Stahlspundwand vom Typ Larssen und eine Z-Bohle mit außen
liegenden Schlössern dargestellt.

Bild 2.1: Stahlspundwand aus U-Bohlen (links) und Z-Bohlen (rechts) sowie deren Schlossfor-
men

Flachprofile verfügen über eine hohe Schlossfestigkeit zur Aufnahme von Zugkräften. Als An-
wendungsgebiete sind z.B. Zellenfangedämme zu nennen, siehe Bild 2.2.

Bild 2.2: Stahlspundwand aus Flachprofilen und deren Schlossformen

Die Schlösser einer Spundbohle verbinden einzelne Bohlen zu einer zusammenhängenden


Wand. Da bei U-Profilen die Schlösser in der neutralen Achse liegen und somit mit dem Ma-
ximum der Schubspannungen zusammentreffen, darf nur bei verschweißten und verpressten
Schlössern das volle Widerstandsmoment angesetzt werden. Bei verriegelten Schlössern erhöht

5
6 KAPITEL 2. SPUNDWÄNDE

sich das maximal aufnehmbare Biegemoment um ungefähr das zwei- bis dreifache gegenüber
Einzelbohlen.

Aufgrund des erforderlichen Spielraums der Schlösser für die Rammarbeiten ist die Schlossver-
bindung zwischen den Bohlen wasserdurchlässig. Jedoch weisen die Schlösser durch die mehr-
fache Umlenkung einen relativ langen Sickerweg auf. Durch Feinstanteile im Boden, die sich
mit der Zeit in die Schlösser setzen, findet eine sogenannte „Selbstdichtung“ statt. Diese wird
durch Korrosion noch verstärkt. Nach EAU (2004), Abschnitt 8.1.20.3 (E 117) kann dieser
natürliche Dichtungsvorgang bei frei im Wasser stehenden Wänden durch Einbringen von um-
weltverträglichen Dichtungsstoffen noch unterstützt werden. Wird eine besonders hohe Anfor-
derung an die Dichtigkeit einer Spundwand gestellt, können die Schlösser mit einem dauerhaft
plastischen Material verfüllt bzw. mit einer profilierten Schlossdichtung aus Polyurethan her-
gestellt werden. Diese Materialen weisen eine hohe Alterungs- und Witterungsbeständigkeit
sowie eine gute Beständigkeit gegen Wasser, Seewasser, ggf. Säuren und Laugen auf. Bei der
Verwendung von Polyurethan-Schlossdichtungen werden bei Mehrfachbohlen die Schlossspal-
te werkseitig mit entsprechend angepassten Dichtungen versehen. Die Baustellenfädelschlösser
werden mit profiliertem Polyurethan gedichtet.
Die Dichtigkeit der Schlösser unter Verwendung einer Schlossverfüllung wird mit bituminösen
Materialien erreicht. Diese Materialien werden werksseitig oder auf der Baustelle in die Spund-
wandschlösser eingegossen. Die Dichtigkeit wird nach dem Verdrängungsprinzip erreicht. Über-
schüssiges Material wird vom nachfolgenden Bohlenschloss aus der Schlosskammer herausge-
drückt.
Durch eine Schlagrammung werden die Dichtungen weniger beansprucht, da die Bewegung nur
in einer Richtung stattfindet. Infolge von Reibung und der damit verbundenen Temperaturent-
wicklung ist die Beanspruchung der Polyurethandichtung bei der Vibrationsrammung größer.
Eine Abschätzung der Durchlässigkeit einer Spundwandfuge kann nach DIN EN 12063 Anhang
E erfolgen.
Eine vollständige Abdichtung einer Spundwand wird durch Verschweißen der Schlösser er-
reicht. Bei Mehrfachbohlen werden die Schlösser bereits im Werk verschweißt, so dass nur
die Fädelschlösser auf der Baustelle verschweißt werden müssen. Diese müssen trocken und
entsprechend gesäubert sein.
Eine Abdichtung der Spundwände ist auch durch Einschlagen von aufquellenden Holzkeilen
möglich. Gummi- oder Kunststoffbänder mit einer quell- und abbindfähigen Stemmmasse kön-
nen gleichfalls hierfür eingesetzt werden.

Das Herausspringen einer Spundbohle aus dem Schlossverbund wird als Schlosssprengung be-
zeichnet. Schlossschäden können auch bei sorgfältiger Rammung nicht ganz ausgeschlossen
werden. Die EAU (2004), Abschnitt 8.1.13.2 (E 105) empfiehlt zur Erhöhung der Sicherheit
eine Prüfung auf Schlosssprengung. Im sichtbaren Bereich der Spundwand kann dies durch
visuelle Kontrolle erfolgen. Signalgeber werden für den nicht sichtbaren Bereich eingesetzt so-
wie insbesondere in den Fällen, bei denen es auf eine hohe Systemdichtigkeit ankommt wie
beispielsweise bei Deponien und Altlasteinkapselungen.

Zusammengesetzte bzw. gemischte Stahlspundwände werden z.B. aus Einzel- oder Doppel-PSP
2.2. STAHLEIGENSCHAFTEN 7

Trägern mit Zwischentafeln hergestellt, siehe Bild 2.3.


Die Spundwände tragen bei einer solchen Konstruktion die Lasten aus Erddruck und Wasser-
druck in die Träger ab. Es lassen sich somit auch hoch belastete Stützwände wie z.B. beim
Kaimauerbau realisieren.

2.2 Stahleigenschaften
Stahl ist ein homogener Baustoff, dessen Last-Verformungs-Verhalten sich durch einen elasti-
schen Bereich und große plastische Reserven auszeichnet. Hinzu kommt ein günstiges Verhält-
nis von Eigengewicht zu Festigkeit. Die Zugfestigkeit von Stählen reicht von 300 N/mm2 bei
einfachen Baustählen bis zu 2000 N/mm2 bei Spannstahl.

2.2.1 Spannungs-Dehnungs-Verhalten
Bild 2.4 stellt ein qualitatives Spannungs-Dehnungsdiagramm von Stahl dar. Der elastische Be-
reich ist von der Stahlsorte abhängig. Der Elastizitätsmodul ist für alle Stähle gleich und beträgt
EStahl = 210000 N/mm2 . Die Streckgrenze fy bezeichnet den Wert, bei der die Spannung
zunächst konstant bleibt oder abfällt bzw. eine bleibende Dehnung von 0,2 % nach einer Entla-
stung aufweist. Bei weiterer Laststeigerung wird ein Spannungsmaximum erreicht. Dieser Wert
wird als Zugfestigkeit fu bezeichnet. Allgemein gilt, dass eine Erhöhung der Festigkeit einen
Verlust des Verformungsvermögens des Stahls mit sich bringt.

Spannung

fu
fy

Dehnung

Bild 2.4: Qualitatives Spannungs- Dehnungsdiagramm für Stahl

Der Widerstand einer Spundwand ist nach DIN EN 1993-5 nachzuweisen. Das Nachweisver-
fahren beruht auf dem Teilsicherheitskonzept. Der Bemessungswert der Schnittgrößen Sd ist
dem Bemessungswert des Profilwiderstandes Rd gegenüberzustellen:
Sd ≤ R d (2.1)
Der Bemessungswert der Schnittgrößen ergibt sich entsprechend DIN 1054 bzw. DIN EN 1997-
1, siehe auch Kapitel 6. Für die Ermittlung des Bemessungswertes des Profilwiderstandes Rd
ist die Streckgrenze fy entsprechend DIN EN 1993-5 mit dem Teilsicherheitsbeiwert γM = 1,1
zu reduzieren.
8 KAPITEL 2. SPUNDWÄNDE

Bild 2.3: Beispiele für gemischte Stahlspundwände


2.2. STAHLEIGENSCHAFTEN 9

2.2.2 Bezeichnung der Stahlsorten


Warmgewalzte Spundbohlen müssen der DIN EN 10248 entsprechen. Tabelle 2.1 listet ver-
schiedene warmgewalzte Stahlsorten für Spundbohlen auf. In der Regel werden Stahlsorten
der Bezeichnung S 270 GP und S 355 GP verwendet. Die Wahl der Stahlsorte richtet sich nach
statischen Gesichtspunkten, dem gewählten Rammverfahren, der Rammtiefe und den Boden-
verhältnissen.

Tabelle 2.1: Spundwand-Stahlsorten für warmgewalzte Spundbohlen mit charakteristischen


mechanischen Eigenschaften nach DIN EN 10248-1
Stahlsorte Mindestzugfestigkeit Mindeststreckgrenze Mindestbruchdehnung
fu [N/mm2 ] fy [N/mm2 ] εu [%]
S 240 GP 340 240 26
S 270 GP 410 270 24
S 320 GP 440 320 23
S 355 GP 480 355 22
S 390 GP 490 390 20
S 430 GP 510 430 19

Die charakteristischen mechanischen Eigenschaften von kaltgeformten Stahlspundbohlen


nach DIN EN 10249-1 sind in Tabelle 2.2 zusammengestellt. Diese Spundbohlen werden bei-
spielsweise als Leichtprofile und Kanaldielen eingesetzt.

Tabelle 2.2: Stahlsorten für kaltgeformte Spundbohlen mit charakteristischen mechanischen Ei-
genschaften nach DIN EN 10249-1
Stahlsorte Mindestzugfestigkeit Mindeststreckgrenze Mindestbruchdehnung
fu [N/mm2 ] fyb [N/mm2 ] εu [%]
S 235 JRC 340 235 26
S 275 JRC 410 275 22
S 355 JOC 490 355 22

2.2.3 Schweißeignung
Schweißen verbindet metallische Bauteile unter Wärmeanwendung oder Druck durch das Auf-
schmelzen der Werkstoffe allein oder durch Hinzufügen eines Schmelzwerkstoffs im Kontakt-
bereich. Besonders häufig wird das Lichtbogenschweißen (Lichtbogenhandschweißen, Metall-
schutzgasschweißen) angewendet. Hierbei brennt ein Lichtbogen zwischen einer Stabelektrode,
die den Schweißzusatzwerkstoff liefert, und dem Bauteil. Die Schweißeignung hängt nicht nur
vom Werkstoff sondern auch von dessen Form, den Abmessungen und den Fertigungsbedin-
gungen ab. Es sind generell beruhigte Stähle vorzuziehen.
10 KAPITEL 2. SPUNDWÄNDE

Nach EAU (2004), Abschnitt 8.1.6.4 (E 67) kann unter Beachtung der allgemeinen Schweißvor-
schriften das Lichtbogenschweißen bei allen Spundwandstahlsorten als geeignet vorausgesetzt
werden. Die bauaufsichtlichen Zulassungen sind bei höherfesten Stählen S 390 GP und S 430
GP einzuhalten. Weiterhin soll das Kohlenstoffäquivalent CEV mit Rücksicht auf die Schweiß-
eignung nicht den Wert der Stahlsorte S 355 nach DIN EN 10025 Tabelle 4 überschreiten.
Weiterhin empfiehlt die EAU (2004), Abschnitt 8.1.6.4 (E 67) in Sonderfällen, bei plastischen
Verformungen infolge schwerer Rammung, bei niedrigen Temperaturen, räumlichen Spannungs-
zuständen und bei nicht vorwiegend ruhenden Belastungen aufgrund der zu fordernden Spröd-
bruchempfindlichkeit und der Alterungsunempfindlichkeit vollberuhigte Stähle der Gütegruppe
J2 G3 oder K2 G3 nach DIN EN 10025 zu verwenden. Es sind die Schweißzusatzwerkstoffe
in Anlehnung der DIN EN 499, DIN EN 756 und DIN EN 440 bzw. den Angaben des Liefer-
werks auszuwählen. Nach EAU 8.1.18.2 (E 99) sind im Allgemeinen basische Elektroden bzw.
Zusatzwerkstoffe mit hohem Basizitätsgrad zu verwenden.
Die Tabelle 2.3 gibt allgemeine Informationen über die Auswahl einer geeigneten Stabelektrode
nach DIN EN 499.

Tabelle 2.3: Stabelektroden zum Lichtbogenhandschweißen nach DIN EN 499 für die Stahlsor-
ten S 240 GP bis S 355 GP
Anwendungsbereich Stabelektrode/ Eigenschaften
Normkennzeichen
Baustellenschweißung: E 42 0 RC 11 Rutilzelluloseumhüllte Stabelektrode.
z.B. Dichtschweißen der Universelle Verwendungsmöglichkeit.
Schlösser in Zwangslage Besonders geeignet für Heftschweißungen;
gute Spaltüberbrückbarkeit;
Schweißposition: w,h,s,q,ü,f
Werkstatt- und Montage- E 38 0 RA 12 Rutilsaurer Mischtyp mit fein-
schweißung: tropfigem Werkstoffübergang. Besonders
Schweißen von Stumpf- geeignet an Kehlnähten, spitzen Winkeln
und Kehlnähten und rostigen Werkstücken; hohe Strom-
belastbarkeit und Abschmelzleistung;
Schweißposition: w,h,s,q,ü
Werkstatt- und Montage- E 42 5 BA32 H5 Basisumhüllte Stabelektrode mit
schweißung: bei hoch- hohen Anforderungen an Zähigkeit und
beanspruchten Risssicherheit; gute Schweißeigen-
Schweißungen an rissge- schaften in Zwangslagen
fährdeten Konstruktio- Schweißposition: w,h,s,q,ü
nen; Schweißen von
Stumpf- und Kehlnähten
2.2. STAHLEIGENSCHAFTEN 11

2.2.4 Korrosion und Lebensdauer


Die Lebensdauer von Spundwandbauwerken ist im starken Maße von dem natürlichen Vorgang
der Korrosion abhängig. Als Korrosion wird die Reaktion von Stahl mit Sauerstoff und die
damit verbundene Bildung von Eisenoxid bezeichnet. Es erfolgt somit über mehrere Jahre eine
kontinuierliche Schwächung des für die Standsicherheit erforderlichen Spundwandquerschnitts.
Diese Schwächung muss bei den Nachweisen der Gebrauchstauglichkeit und der Tragfähig-
keit mit berücksichtigt werden. Die Korrosion an der Atmosphäre, d. h. ohne das Einwirken
von Wasser bzw. Spritzwasser ist mit Abrostungsgeschwindigkeiten von ca. 0,01 mm/a ge-
ring. Ebenfalls sehr gering ist die beidseitige Abtragungsgeschwindigkeit von Spundwänden,
die in natürlich gewachsenen Böden einbinden. Sie beträgt ebenfalls ca. 0,01 mm/a (EAU,
2004, Abschnitt 8.1.8.3 (E 35)). Die Ursache hierfür ist der Abschluss vom Sauerstoff. Die
gleiche Abtragungsgeschwindigkeit ergibt sich für mit Sand hinterfüllte Spundwände. Hierbei
muss allerdings darauf geachtet werden, dass die Wellentäler einer Spundwand vollständig mit
Sand umschlossen sind. Eine Deckschicht mit hoher Schutzwirkung bildet sich bei kalkhaltigen
Wasser und Böden mit Calciumcarbonatgehalt. Aggressive Böden, wie z.B. Humusböden, bzw.
aggressive Grundwasser sollten nicht an die Oberfläche der Spundwänden gelangen. Weiterhin
kann die Korrosion der Spundwand durch in Böden vorhandene Bakterien gefördert werden.
Eine deutlich größere Korrosion ist bei Wasserbauwerken zu erwarten. Diese ist allerdings über
die gesamte Bauwerkshöhe nicht gleichmäßig verteilt. Bild 2.5 stellt entsprechend EAU (2004),
Abschnitt 8.1.8 (E 35) die Korrosionszonen am Beispiel von Nord- und Ostsee dar. Die größte
Schwächung der Wanddicke und somit des Bauteilwiderstandes findet in der Niedrigwasser-
zone statt. Beim Entwurf einer Spundwand sollte darauf geachtet werden, dass die maximalen
Biegemomente nicht in gleicher Höhe wie die Hauptangriffszonen der Korrosion liegen.

Bild 2.5: Qualitative Darstellung der Korrosionszonen bei Stahlspundwänden an Beispielen von
Nord- und Ostsee (EAU, 2004)
12 KAPITEL 2. SPUNDWÄNDE

Die EAU (2004) gibt im Abschnitt 8.1.8.3 (E 35) Diagramme an, mit denen die Schwächung
der Wandstärke infolge Korrosion ermittelt werden kann, siehe auch Bild 2.6. Spundwände
können mit diesen Diagrammen für die Bemessungswerte der mittleren und maximalen Wand-
dickenverluste bemessen werden, falls aus Nachbarbauwerken keine Wanddickenmessungen
vorliegen. Der grau unterlegte Bereich der Diagramme stellt den Streubereich der untersuchten
Bauwerke dar. Die EAU empfiehlt zur Vermeidung von unwirtschaftlichen Konstruktionen die
Messwerte oberhalb der Regressionskurve nur zu verwenden, wenn es aus örtlichen Erfahrun-
gen erforderlich wird. Bei Bauwerken, die in Brackwasserzonen liegen, also dem Bereich in
dem sich Süßwasser mit Meerwasser vermischt, ist aus den Diagrammen für Meerwasser und
Süßwasser die Dickenabnahme zu interpolieren.

Bild 2.6: Korrosionsbedingte Dickenabnahme von Spundwänden im Süßwasser- (oben) und


Meerwasserbereich (unten) (EAU, 2004)
2.3. EINBRINGEN VON SPUNDWÄNDEN 13

Mit einer Beschichtung der Spundbohlen kann nach jetzigen Erfahrungen der Korrosionsbeginn
um mehr als 20 Jahre verzögert werden. Eine Möglichkeit die Korrosion unter der Wasserlinie
nahezu auszuschalten, ist die Verwendung elektrolytischer Verfahren in Form einer Opferanode.
Weiterhin besteht die Möglichkeit, Korrosionsschutz durch Überdimensionierung zu erreichen.
Es sollten allerdings Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen durchgeführt werden.

2.3 Einbringen von Spundwänden


Spundwände werden eingestellt, eingepresst, eingerammt oder einvibriert. Einpressen und Ein-
stellen von Spundwänden sind im Gegensatz zur Schlagrammung und Vibrationsrammung er-
schütterungsfreie Verfahren.
In schwer rammbaren Böden werden Einbringhilfen eingesetzt. Diese können Auflockerungs-
bohrungen, Spülhilfen, Sprengungen oder auch ein Bodenaustausch sein.
Beim Einbringen der Spundwände besteht die Möglichkeit des Voreilens und Nacheilens der
Bohlen, siehe Bild 2.7. Das Voreilen wird zum einen durch die Schlossreibung und zum an-
deren durch eine Bodenverdichtung beim Einbringen der vorherigen Bohle verursacht. Wäh-
rend die Einbringkraft zentrisch eingeleitet wird, sind die Reaktionskräfte ungleichmäßig an
der Spundbohle verteilt. Das Nacheilen kann bei dicht gelagerten Böden auftreten, wenn die
zuvor eingebrachte Bohle den Boden aufgelockert hat. Zur Verhinderung des Vor- und Nachei-
lens sollten die Bohlen in einer Führungszange gehalten werden. Die Vertikalität beim Einbrin-
gen kann durch Hindernisse im Boden oder schräg anstehende harte Schichten beeinträchtigt
werden.

Bild 2.7: Nacheilende Spundwand (links) und voreilende Spundwand (rechts)

2.3.1 Einstellen
Das Einstellverfahren kann in fast jedem Boden angewendet werden. Beim Einstellen müssen
zuvor Schlitze gegreifert oder Bohrlöcher gebohrt werden, die mit Suspension gestützt werden.
Gegebenenfalls werden die Spundbohlen nachgerammt.
14 KAPITEL 2. SPUNDWÄNDE

2.3.2 Einpressen
Spundwandpressen werden vor allem dann angewendet, wenn strenge Auflagen bezüglich
Lärm und Erschütterungen vorliegen. Dies ist meistens in Wohngebieten, an dicht angrenzenden
Bauten und an Böschungen der Fall. Im Gegensatz zur Schlag- und Vibrationsrammung wird
bei der Spundwandpresse lediglich ein statischer Druck aufgebracht. Erschütterungen und Lärm
werden daher nur in geringen Maße verursacht. Es werden grundsätzlich die freireitenden und
freischreitenden Pressen unterschieden.
Mit einem Kran wird die freireitende Presse auf eine Mehrfachbohle gesetzt und mit Presszylin-
dern die Bohle in den Boden gedrückt, siehe Bild 2.8. Hierbei werden die Presszylinder durch
Klemmverbindungen mit jeder Einzelbohle verbunden. Als Widerlager dienen zu Beginn des
Vorgangs die Eigengewichte der Presse und der Spundbohlen. Mit zunehmender Tiefe steht zu-
nehmend die Mantelreibung als zusätzliche Reaktionskraft zur Verfügung. Es können U- und
Z-Bohlen gepresst werden. Das Verfahren kann auch zum Ziehen verwendet werden.

Bild 2.8: Prinzip einer freireitenden Spundwandpresse (B UJA, 2001)

Die mäklergeführte Presse arbeitet nach dem Prinzip der freireitenden Presse, siehe Bild 2.9.
Die Konstruktion ist leichter als die der freireitenden Presse. Aufgrund der relativ geringen
Presskraft wird die mäklergeführte Presse vor allem bei Leichtprofilen und in lockeren bis mit-
teldichten Böden eingesetzt.

Bild 2.9: Prinzip einer mäklergeführten Spundwandpresse (B UJA, 2001)


2.3. EINBRINGEN VON SPUNDWÄNDEN 15

Bild 2.10 zeigt das Prinzip der freischreitenden Presse. Es wird immer nur eine Einzelbohle in
das Erdreich gepresst. Als Widerlager dient das Eigengewicht und die bereits vorhandenen Boh-
len. Das Gerät schreitet selbständig auf der bereits bestehenden Wand zur nächsten Einzelbohle
weiter.

Bild 2.10: Freischreitende Spundwandpresse System Silent Piler

2.3.3 Rammen
Bei der Schlagrammung werden die Spundbohlen mit Hilfe eines Impulses in den Boden ge-
trieben, siehe Bild 2.11. Zwischen Rammgewicht und Spundbohle befindet sich im Allgemei-
nen ein Rammfutter aus Holz. Es wird zwischen langsam- und schnellschlagenden Systemen
unterschieden. Bei bindigen Böden kommen vor allem langsamschlagende Systeme, wie die
Freifallrammen und Explosionsrammen, zum Einsatz, damit sich die entstehenden Porenwas-
serüberdrücke zwischen den einzelnen Schlägen abbauen können. Bei der Freifallramme wird
ein Schlaggewicht mechanisch angehoben und dann aus der Höhe h fallen gelassen. Moderne
Freifallrammen arbeiten hydraulisch. Die Schlagzahl ist hier frei einstellbar und liegt zwischen
24 und 32 Schlägen pro Minute. Explosionsbären werden durch die Explosion eines Dieselöl-
Luftgemischs im Zylinderraum auf eine bestimmte Fallhöhe gebracht. Je nach Rammtyp wird
das Gewicht entweder im freien Fall auf das Schlagstück fallen gelassen oder durch einen Luft-
puffer bei der Aufwärtsbewegung abgebremst und dann durch eine Unterdruckfeder bei der Ab-
wärtsbewegung beschleunigt. Die Schlagzahl ist mit 60 - 100 Schlägen pro Minute größer als
die Schlagzahl bei unbeschleunigten Rammbären, die zwischen 36 und 60 Schlägen pro Minute
liegt. Schnellschlaghämmer zeichnen sich durch eine hohe Schlagzahl von 100 bis 400 Schlägen
pro Minute aus. Allerdings ist dementsprechend das Schlaggewicht kleiner. Schnellschlagbären
werden mittels Druckluft betrieben. Beim Fallen des Gewichts wird dieses beschleunigt.
Der Bohlenkopf kann bei der Schlagrammung überbeansprucht werden, wenn das schlagende
Gewicht zu klein ist oder der Boden einen sehr großen Widerstand aufweist. Es besteht die
Möglichkeit den Kopf zu verstärken oder ein größeres Schlaggewicht zu verwenden. Bei zu
großem Bodenwiderstand, zu großer Schlagenergie oder schräg sitzender Rammhaube kann
16 KAPITEL 2. SPUNDWÄNDE

mBär

Freifallbär
h dynamische Kraft Fd

Mantelreibung qs(t)

Fußwiderstand Rb(t)

Bild 2.11: Prinzip der Schlagrammung

es zu Ausbeulungen unterhalb der Aufschlagstelle kommen. Um dieses zu vermeiden, werden


stärkere Profile verwendet oder Auflockerungsbohrungen durchgeführt.

2.3.4 Rütteln
Die Vibrationsrammung beruht auf einer harmonischen Erregung des Rammguts. Dabei fin-
det eine Umlagerung des Bodens statt, und die Reibung zwischen Boden und Spundbohle sowie
der Spitzenwiderstand werden reduziert. Gegebenenfalls tritt auch eine lokale Bodenverflüs-
sigung an der Grenzschicht zwischen Rammgut und Boden ein, die zu einer Reduktion des
Rammwiderstands führt. Ein Vorteil der Vibrationstechnik ist, dass mit derselben Ausrüstung
das Rammgut sowohl einvibriert als auch gezogen werden kann.
Die harmonische Erregung wird durch Unwuchten im Vibrator erzeugt, siehe Bild 2.12. Der
Isolator verhindert die Schwingungsübertragung auf das Trägergerät durch die sich drehenden
Unwuchten. Die Spundbohle wird durch eine statische Kraft infolge des Eigengewichts des
Vibrators und ggf. durch eine zusätzliche mäklergeführte Vorspannkraft belastet. Die maximale
Fliehkraft Fd berechnet sich aus

Fd = mu ru Ω2 (2.2)

Darin ist mu die Unwuchtmasse, ru der Abstand des Schwerpunkts der Unwuchtmasse zum
Drehpunkt und Ω die Erregerfrequenz. Das Produkt aus mu und ru wird auch als statisches
Moment bezeichnet.
2.3. EINBRINGEN VON SPUNDWÄNDEN 17

Isolator

Vibrator statische Kraft Fst

harmonische Kraft Fd

Mantelreibung qs(t)

Fußwiderstand Rb(t)

Bild 2.12: Prinzip der Vibrationsrammung

Vibrationsrammen können freireitend an einem Bagger oder Kran hängend oder auch mäklerge-
führt eingesetzt werden. Die Vibrationsrammen werden hydraulisch angetrieben. Bei modernen
Vibrationsrammen ist es möglich, bei konstanter Fliehkraft die Frequenz und entsprechend das
statische Moment den Bodeneigenschaften anzupassen, um einen optimalen Rammfortschritt
zu erzielen.

Beim Vibrationsrammen ist das Beschleunigen und Abbremsen der Unwuchten kritisch, da
hierbei die niedrigen Frequenzen durchlaufen werden und die Eigenfrequenzen von Gebäuden
(ca. 1 - 5 Hz) und Decken (ca. 8 - 15 Hz) angeregt werden. Heutige Rüttler sind daher in der
Lage zunächst die volle Umdrehungszahl aufzunehmen und erst dann durch Verdrehen der Un-
wuchten ein von null an variables Unwuchtmoment zu erzeugen. Des weiteren gibt es Systeme,
die eine on-line Überwachung der Schwinggeschwindigkeiten an Messpunkten in der näheren
Umgebung ermöglichen. Der Gerätefahrer ist so in der Lage in Kombination mit der variablen
Unwucht, auf unzulässig hohe Schwinggeschwindigkeiten durch Veränderung der Unwuchtam-
plitude bzw. der Frequenz zu reagieren.

2.3.5 Erschütterungen und Sackungen


Die Anwendung der Schlagrammung und der Vibrationsrammung verursacht Bodenschwin-
gungen, die sich im Baugrund ausbreiten. Neben möglichen Beeinträchtigungen an angrenzen-
den Gebäuden durch Erschütterungen kann die Gefahr bestehen, dass der Boden in größerer
Entfernung verdichtet wird und dadurch Sackungen auftreten. Diese Gefahr besteht insbeson-
18 KAPITEL 2. SPUNDWÄNDE

dere bei langanhaltenden und häufig wiederkehrenden Erschütterungswirkungen an Gebäuden,


die auf locker gelagerten gleichförmigen Sanden und Schluffen gegründet sind. Es kann weiter-
hin die Gefahr einer Bodenverflüssigung (Liquefaktion) bestehen. Infolge von einer Porenwas-
serüberdruckbildung bei dynamischer Einwirkung verliert der Boden kurzzeitig seine Scherfe-
stigkeit und somit seine Tragfähigkeit. Die Schlagrammung verursacht Bodenschwingungen,
die allerdings nach jedem Schlag schnell abklingen.

Bodenschwingungen breiten sich in Form von unterschiedlichen Wellentypen aus. Bild 2.13
zeigt die in der Elastodynamik bekannten Wellentypen. Es wird hierbei in Raumwellen (Kom-
pressions- und Scherwellen) und Oberflächenwellen (Rayleighwellen) unterschieden. In ge-
schichteten Böden treten zusätzlich an den Schichtgrenzen Scherwellen auf, die als Love-Wellen
bezeichnet werden.

Bild 2.13: Schwingungsausbreitung in einem elastischen Halbraum (W OODS, 1968)

Zu große Erschütterungen können Schäden an Gebäuden verursachen. Befindet sich die Er-
schütterungsquelle nahe der Geländeoberkante, erfolgt die Ausbreitung der Bodenschwingun-
gen vorwiegend durch Rayleighwellen. Nach DIN 4150-1 kann die Abnahme der Schwingge-
schwindigkeitsamplitude v̄ [mm/s] im Fernfeld mit folgender Formel abgeschätzt werden:
 −n
R
v̄ = v̄1 exp[−α(R − R1 )] (2.3)
R1

Dabei ist

v̄1 die Amplitude der Schwinggeschwindigkeit in mm/s in der Entfernung R1


R1 der Bezugspunkt in m
R die Entfernung von der Quelle
2.3. EINBRINGEN VON SPUNDWÄNDEN 19

n der Exponent, der von der Wellenart, Quellengeometrie und Art der Schwingung abhängt
α der Abklingkoeffizient in m−1 , α ≈ 2πD/λ
D der Dämpfungsgrad
λ die maßgebende Wellenlänge in m, λ = c/f
c Ausbreitungsgeschwindigkeit der Welle in m/s
f die Frequenz in Hz

Der Bezugsabstand R1 beschreibt den Abstand des Übergangs der freien Wellenausbreitung
(Fernfeld) von den komplexen Vorgängen in unmittelbarer Nähe der Erschütterungsquelle (Nah-
feld). Er ist definiert zu:

a
R1 = + λr (2.4)
2

a ist die Abmessung der Erschütterungsquelle parallel zur Ausbreitungsrichtung und λr ist die
Wellenlänge der Oberflächenwelle.
In Tabelle 2.4 sind Anhaltswerte von maximalen Schwinggeschwindigkeitsamplituden zur Be-
urteilung der Wirkung von kurzzeitigen Erschütterungen auf Bauwerke nach DIN 4150-3 ange-
geben.
Die DIN ENV 1993-5 gibt eine Formel zur Vorhersage der maximalen Schwinggeschwindig-
keitsamplitude eines Teilchen bei der Schlag- und Vibrationsrammung an.


w
v=C (2.5)
r

Darin ist

C ein Faktor zur Berücksichtigung des Verfahrens zum Einbringen und der Bodenbedingung-
en nach Tabelle C.1 DIN ENV 1993-5. Diese auf Messungen basierenden Werte sind auch
in Tabelle 2.5 aufgeführt.
r die radiale Entfernung von der Quelle in m mit r ≥ 5 m
w die Quellenenergie in Joule

Für Schlagrammungen kann die Energie pro Schlag den Datenblättern entnommen werden oder
bei einfachen Freifallhämmern mit w = mgh berechnet werden. Für Vibrationsrammungen
kann die Energie pro Umdrehung mit der Leistung P des Vibrators in W und der Frequenz f in
Hz folgendermaßen abgeschätzt werden:

P
w= (2.6)
f
20 KAPITEL 2. SPUNDWÄNDE

Tabelle 2.4: Anhaltswerte für die Schwinggeschwindigkeit zur Beurteilung der Wirkung von
kurzzeitigen Erschütterungen auf Bauwerke nach DIN 4150-3
Anhaltswerte für die Schwinggeschwindigkeit vi in mm/s
Zeile Gebäudeart Fundament Oberste Decken-
Frequenzen ebene, horizontal
1 - 10 Hz 10 - 50 Hz 50 - 100 Hz∗ ) alle Frequenzen
1 Gewerblich 20 20 bis 40 40 bis 50 40
genutzte Bauten,
Industriebauten
und ähnlich struk-
turierte Bauten
2 Wohngebäude und 5 5 bis 15 15 bis 20 15
in ihrer Konstruktion
und/oder Nutzung
gleichartige Bauten
3 Bauten, die wegen 3 3 bis 8 8 bis 10 8
ihrer besonderen
Erschütterungs-
empfindlichkeit
nicht denen nach
Zeile 1 und Zeile 2
entsprechen und
besonders erhaltens-
wert(z.B unter Denk-
malschutz stehen)
sind

) Bei Frequenzen über 100 Hz dürfen mindestens die Anhaltswerte für 100 Hz angesetzt werden.

Tabelle 2.5: Typische Werte für Faktor C nach DIN ENV 1993-5
Verfahren zum Bodenbedingung Faktor C
Einbringen in Gl. 2.5
Schlagrammung Sehr steife kohäsive Böden, dichtgelagerte 1,0
körnige Böden, Fels; Auffüllung mit großen
Gesteinsbrocken
Steife kohäsive Böden, mittel dichtgelagerte 0,75
körnige Böden, dichte Auffüllung
Weiche kohäsive Böden, lockere körnige 0,5
Böden, locker gefüllt, Böden mit
organischen Bestandteilen
Vibrationsrammung für alle Bodenbedingungen 0,7
2.3. EINBRINGEN VON SPUNDWÄNDEN 21

Zur Vermeidung von Sackungen an angrenzenden Gebäuden gibt die DIN 4150-3 Hinweise
zum einzuhaltenden Abstand bei der Anwendung der Vibrationsrammung zum Einbringen von
Spundbohlen in homogene nichtbindige Böden. Bild 2.14 zeigt schematisch den von der DIN
4150-3 empfohlenen einzuhaltenden Abstand von Spundbohlen zu Gebäuden. Hiernach soll-
te mindestens ein Winkel von 30◦ , im Grundwasser ein Winkel von 45◦ , zur Vertikalen vom
Spundbohlenfuß zum Gebäudefundament eingehalten werden.

Spundwand Spundwand

Gebäude Gebäude
GW

Sand, Sand,
Kies > 30 Kies 45˚

Ton,
Schluff

Bild 2.14: Schematische Darstellung der Abstände zwischen Spundwand und Gebäuden nach
DIN 4150-3 ohne Grundwasser (links) und mit Grundwasser (rechts)

Bei dieser Darstellung gehen Verfahrensparameter und Zustandsgrößen des Bodens nicht mit
ein. Untersuchungen von G RABE UND M AHUTKA (2005) zeigen, dass Sackungen von der Er-
regerfrequenz und von Bodenschichten abhängen. Da der Vorgang der dynamisch induzierten
Sackungen noch wenig erforscht ist, empfiehlt die DIN 4150-3 das Hinzuziehen eines geotech-
nischen Sachverständigen.
22 KAPITEL 2. SPUNDWÄNDE
Kapitel 3

Baugrund

Um eine sichere und wirtschaftliche Ausführung einer Baumaßnahme zu gewährleisten, sind


Baugrunduntersuchungen erforderlich. Art und Umfang der Baugrunduntersuchung richten
sich nach den Geotechnischen Kategorien gemäß DIN EN 1997-1: 2005-10. Über den Umfang
von Aufschlüssen informiert DIN 4020: 2003-09. Die Baugrunderkundung teilt sich in Feld-
und Laboruntersuchungen auf.
Nachfolgend soll ein Überblick über Feld- und Laboruntersuchungen gegeben werden, die als
Grundlage für die Berechnung und das Einbringen von Spundwänden und kombinierten Wän-
den dienen. Tabelle 3.1 gibt eine Übersicht über verschiedene Zielgrößen von Erkundungsmaß-
nahmen. Zudem ist dargestellt, durch welche Untersuchung die Größe ermittelt werden kann.

Tabelle 3.1: Zielgrößen von Erkundungsmaßnahmen


Zielgröße/ Methode
Bodenkennwert Feldversuch Laborversuch
Schichtenfolge 3.1.1 3.2.1
Grundwasserstand x -
Bodenarten - 3.2.1+3.2.3
Hindernisse 3.1.3 -
Lagerungsdichte ID , D 3.1.2 3.2.2
Konsistenz IC - 3.2.3
Wassergehalt w - x
Scherparameter ϕ, c, ϕu , cu 3.1.2 3.2.5
Verformungsverhalten ES , CC , CS , cV , cα 3.1.2 3.2.4
Wichte γ - 3.2.2
Überkonsolidierungsgrad OCR - 3.2.4

Für die Anwendung von höherwertigen Stoffgesetzen (vergleiche Kapitel 8) ist es erforderlich,
dass nicht nur die vom Gutachter bewerteten Ergebnisse der Laborversuche, sondern auch voll-
ständige Versuchskurven im Baugrundbericht angegeben werden.

23
24 KAPITEL 3. BAUGRUND

3.1 Felduntersuchungen
3.1.1 Bohrungen
Mit Hilfe von Bohrungen lassen sich Bodenproben aus größeren Tiefen gewinnen. Das Bohr-
verfahren ist auf den Baugrund abzustimmen. Bei nicht oder nur eingeschränkt standfesten
Bohrlochwandungen (z.B. in wassergesättigten Sanden) werden verrohrte Verfahren eingesetzt.
In standfesten Schichten (z.B. bindige, steife Böden) können unverrohrte Verfahren verwendet
werden. Im Regelfall lassen sich durch diese Verfahren Proben der Güteklasse 2 und im günstig-
sten Fall der Güteklasse 1 nach DIN 4021: 1990-10 aus dem Erdreich gewinnen. Bei vielfach
geschichteten Böden ist es sinnvoll, die Bohrung mit Gewinnung von Proben in fester Um-
mantelung nach DIN 4020: 2003-09 als sogenannte Liner oder Kernproben (KP) auszuführen.
Bei bekannter Schichtenfolge und relativ großen Schichtmächtigkeiten stellt die Entnahme von
Sonderproben in Stahlstutzen von ca. 25 cm Höhe eine wirtschaftliche Alternative zur Kern-
probe dar. Die Stutzen werden in die Bohrlochsohle gedrückt oder gerammt und anschließend
gezogen. Hiermit sind ebenfalls Proben in den Güteklassen 2 und 1 erreichbar, die beispiels-
weise für die Bestimmung der Scherparameter im Laborversuch notwendig sind (siehe Kapitel
3.2.5). Wie bei allen Bodenproben ist der Boden aus einem repräsentativen Bereich der Schicht
zu entnehmen, das Anschneiden von Schichtgrenzen sollte dabei vermieden werden. Sollen die
Bodenproben zur Bestimmung von Scherparametern oder Steifemodul verwendet werden, ist
ein Innendurchmesser der Stutzen bzw. Kernmäntel von mindestens 100 mm sinnvoll. Die Pro-
ben sind generell vor Austrocknung zu schützen.
Im Rahmen des Bohrfortschrittes ist der evtl. vorhandene Grundwasseranschnitt zu dokumen-
tieren. Jede Bohrung kann zum Grundwassermesspegel ausgebaut werden.

3.1.2 Sondierungen
Sondierungen sind indirekte Aufschlüsse, die bei umfangreicheren Baugrunderkundungen eine
zusätzliche Maßnahme zu Bohrungen darstellen. Sondierungen werden mindestens bis in die
Tiefe der Hauptbohrungen durchgeführt. Zur Kalibrierung sollte eine Sondierung in direkter
Nähe zu einer Hauptbohrung angesetzt werden.

Drucksondierungen

Drucksondierungen sind gemäß DIN 4094-1: 2002-06 auszuführen. Mittels einer Sonde, die
lotrecht in den Untergrund gepresst wird, werden der Spitzendruck qc , die lokale Mantelrei-
bung fS und ggf. der Porenwasserdruck u gemessen. Das Reibungsverhältnis ist als Rf = fs /qc
definiert. Mit Hilfe von empirischen Verfahren lassen sich gemäß DIN 4094-1: 2002-06 der Rei-
bungswinkel ϕ , undränierte Kohäsion cu und die Lagerungsdichte D bzw. ID ableiten. Mittels
des Ansatzes von O HDE lässt sich ein spannungsabhängiger Steifemodul ES abschätzen.

ES = ν · ρa [(σü + 0, 5 · Δσz ) /ρa ]ω (3.1)

mit ν : Steifebeiwert
ν = 176 lg qc + 113 (Bodengruppe SE) für 5 ≤ qc ≤ 30
3.1. FELDUNTERSUCHUNGEN 25

ν = 463 lg qc − 13 (Bodengruppe SW) für 5 ≤ qc ≤ 30


ν = 15, 2 lg qc + 50 (Bodengruppen TL, TM) für 0, 6 ≤ qc ≤ 3, 5
ω : Steifeexponent ω = 0, 5 für nichtbindige Böden
ω = 0, 6 für bindige Böden
ρa : atmosphärischer Druck
σü : Überlagerungsspannung in der Tiefe z
Δσz : Erhöhung der lotrechten Spannung in der Tiefe z durch die Baumaßnahme

Die Rammfibel der HSP Hoesch Spundwand und Profil GmbH liefert einen auf Erfahrung beru-
henden Zusammenhang zwischen Spitzendruck qc und der Lagerungsdichte D bzw. bezogene
Lagerungsdichte ID .

Tabelle 3.2: Abschätzung der Lagerungsdichte nichtbindiger Böden aus Druck- bzw. Ramm-
sondierungen (aus R AMMFIBEL FÜR S TAHLSPUNDBOHLEN)
Lagerungsdichte Drucksonde (CPT) Schwere Rammsonde (DPH)
qc in MN/m2 N10
sehr locker 2,5 -
locker 2,5-7,5 3
mitteldicht 7,5-15 3-15
dicht 15-25 15-30
sehr dicht >25 >30

Bild 3.1 zeigt beispielhaft das Ergebnis einer Drucksondierung und den dazugehörigen Boden-
aufschluss.

Rammsondierungen

Bei der Rammsondierung wird eine Sonde mit definierten Abmessungen unter konstanter
Rammenergie in den Untergrund gerammt und die benötigte Schlagzahl N10 für 10 cm Ein-
dringtiefe protokolliert. In DIN 4094-3:2002-01 wird auf verschiedene Verfahren (DPL, DPM,
DPH, DPG), Rammgewicht und Fallhöhe eingegangen.

Flügelscherversuche

Der Flügelscherversuch nach DIN 4094-4: 2002-01 eignet sich für weiche, bindige und stein-
freie Böden. Die Flügelsonde wird direkt oder von der Bohrlochsohle aus in eine Weichschicht
eingepresst und anschließend mit definierter Geschwindigkeit zwischen 0,1◦ /sec und 0,5◦ /sec
gedreht. Dabei wird das maximale Drehmoment Mmax gemessen. Anschließend erfolgen min-
destens 10 Abschervorgänge mit 10◦ /sec nach denen das Rest-Drehmoment ermittelt wird. Aus
diesen Größen lassen sich maximaler Scherwiderstand cf v , Rest-Scherwidestand crv und die un-
dränierte Scherfestigkeit cf u bestimmen.
26 KAPITEL 3. BAUGRUND

Bild 3.1: Beispiel einer CPT-Messung

Bohrlochaufweitungsversuch

Beim Bohrlochaufweitungsversuch wird das Bohrloch in einem kleinen Bereich aufgedehnt und
die benötigte Kraft und die auftretende Verformung ermittelt (DIN 4094-5: 2001-06). Hieraus
lässt sich die Steifigkeit ES des Bodens ableiten.

3.1.3 Geophysikalische Messungen


Bei einigen Projekten kann der Einsatz von geophysikalischen Erkundungsverfahren sinnvoll
sein. Zu diesen gehören: Bodenseismik, Radiometrie, Gravimetrie, Geoelektrik, Georadar, Geo-
magnetik, Elektromagnetik und Bodenthermik.

3.1.4 Beurteilung des Einbringwiderstandes


Mit leichter Rammung kann bei locker gelagerten Sanden und Kiesen sowie bei weichen bin-
digen Böden gerechnet werden. Schwere Rammung tritt häufig bei dicht gelagertem Sand
oder Kies sowie steifen bindigen Böden und Fels auf. Generell ist der Eindringwiderstand bei
trockenen Böden höher als bei feuchten oder wassergesättigten.
Zur Einbringung durch Vibration eignen sich Sande und Kiese mit runder Kornform und weiche
bindige Böden. Weniger geeignet sind rollige Böden mit eckiger Kornform oder bindige Böden
mit steifer Konsistenz. Nichtbindige Böden mit gleicher feiner Kornstruktur können durch das
3.2. LABORUNTERSUCHUNGEN 27

Einvibrieren so stark verdichtet werden, dass das Einbringen nicht mehr möglich ist. In diesem
Fall müssen Einbringhilfen zum Einsatz kommen.

3.2 Laboruntersuchungen
3.2.1 Korngrößenverteilung
Die Korngrößenverteilung gibt die relativen Gewichtsanteile verschiedener Korngrößen im
Erdstoff an. Für Korndurchmesser > 0,06 mm wird eine Siebanalyse durchgeführt. Für Körner
kleiner als ca. 0,1 mm wird eine Sedimentations- bzw. Schlämmanalyse angefertigt. Anhand
der Kornverteilungskurve lässt sich ein Boden in Ton, Schluff, Sand und Kies klassifizieren.
Gemischtkörnige Böden werden nach ihrer Hauptbodenart bezeichnet. Böden, die im wesent-
lichen durch ihre physikalischen Eigenschaften beeinflusst werden, bezeichnet man als rollig.
Bindig werden Böden genannt, deren bodenmechanische Eigenschaften im wesentlichen von
den elektrochemischen Kräften zwischen den Partikeln abhängen, hierunter fallen insbesondere
Tonminerale. Die mittlere Steigung der Kornverteilungskurve zeigt an, ob der Boden gleichför-
mig oder ungleichförmig zusammengesetzt ist. Die Ungleichförmigkeit U ist definiert als:

d60
U= (3.2)
d10

d60 ist der Korndurchmesser bei 60% Siebdurchgang, d10 entsprechend. Böden heißen gleich-
förmig für U < 5, ungleichförmig für 5 < U < 15 und sehr ungleichförmig für U > 15.

3.2.2 Bestimmung von Wichte und Lagerungsdichte


Für die erdstatischen Nachweise ist die Kenntnis der Bodenwichte notwendig. Diese beschreibt
das Verhältnis von Bodeneigengewicht zum Volumen und wird mit den Methoden nach DIN
18125 bestimmt. Aus der Wichte und dem Wassergehalt lässt sich die Porenzahl e bzw. der
Porenanteil n eines Bodens berechnen:
ρS ρd
e= − 1 bzw. n = 1 − (3.3)
ρd ρS

Bei nichtbindigen Böden wird mit Hilfe dieser Größen die Lagerungsdichte D bzw. die bezo-
gene Lagerungsdichte ID des Bodens in natürlicher Lagerung bestimmt. Hierzu wird im Labor
am Probenmaterial die Bestimmung der Lagerungsdichte bei lockerster und dichtester Lagerung
nach DIN 18126: 1996-11 durchgeführt. Damit ergibt sich:

nmax − n
D= (3.4)
nmax − nmin

mit nmax : Porenanteil bei lockerster Lagerung


nmin : Porenanteil bei dichtester Lagerung
n : Porenanteil in natürlicher Lagerung
28 KAPITEL 3. BAUGRUND

emax − e
ID = (3.5)
emax − emin

mit emax : Porenzahl bei lockerster Lagerung


emin : Porenzahl bei dichtester Lagerung
e : Porenzahl in natürlicher Lagerung

Die Bezeichnung der Lagerungsdichte ergibt sich nach Tabelle 3.3. Die Lagerungsdichte kann

Tabelle 3.3: Bezeichnung der Lagerungsdichten


Bezeichnung D ID
sehr locker 0-0,15 -
locker 0,15-0,3 0-0,33
mitteldicht 0,3-0,5 0,33-0,66
dicht 0,5-0,7 0,66-1,0
sehr dicht 0,7-1,0 -

auch aus Ramm- und Drucksondierungen abgeleitet werden, siehe Kapitel 3.1.2. Anhaltswerte
für erreichbare und notwendige Lagerungsdichten nichtbindiger Böden sind in der EAU 2004,
Abschnitte 1.5 (E 71), 1.6 (E 175) und 1.7 (E 178) gegeben.

3.2.3 Konsistenz
Die Konsistenz (Verformbarkeit) von bindigen Böden hängt im wesentlichen vom Wasserge-
halt ab. Mit abnehmenden Wassergehalt wird die Konsistenz des Bodens flüssig, breiig, weich,
steif, halbfest, fest. Die Wassergehalte an den Übergängen zwischen flüssig zu plastisch (Fließ-
grenze wL ), plastisch zu steif (Ausrollgrenze wP ) und halbfest zu fest (Schrumpfgrenze wS )
wurden von ATTERBERG versuchstechnisch definiert.
Die Plastizitätszahl IP beschreibt die Empfindlichkeit eines Bodens gegenüber Wassergehalts-
änderungen:

IP = wL − wP (3.6)

Je größer IP , desto größer ist der plastische Bereich des Bodens und desto geringfügiger ändert
sich die Konsistenz bei einer Wassergehaltsänderung. Die Konsistenzzahl IC bezieht den natür-
lichen Wassergehalt des Bodens ein. Hiermit wird die Konsistenz des Bodens definiert, siehe
Tabelle 3.4.
wL − w
IC = (3.7)
w L − wP

Die Konsistenzgrenzen wL und wP sowie die Plastizitätszahl IP sind charakteristisch für bin-
dige Böden und werden zu deren Klassifizierung herangezogen, siehe Abbildung 3.2.
3.2. LABORUNTERSUCHUNGEN 29

Tabelle 3.4: Bezeichnung bindiger Böden in Abhängigkeit von deren Konsistenz


Bezeichnung IC
breiig IC < 0,5
weich 0,5 < IC < 0,75
steif 0,75 < IC < 1,0
fest IC > 1,0

Bild 3.2: Plastizitätsdiagramm nach DIN 18196: 2006-06

3.2.4 Eindimensionale Kompression

Der eindimensionale Kompressionsversuch bildet das Last-Verformungs-Verhalten eines Bo-


dens nach. Er liefert als wichtigsten Parameter den Steifemodul ES bzw. den Kompressions-
beiwert Cc des Bodens. Beim eindimensionalen Kompressionsversuch wird die ungestörte oder
aufbereitete Bodenprobe in einen kreisrunden Ring (üblicher Durchmesser 70 mm) eingebaut,
der eine radiale Verformung der Probe verhindert. Anschließend wird die Probe in achsia-
ler Richtung in mehreren Laststufen gestaucht und die achsiale Verformung gemessen. Da-
bei ist pro Laststufe mindestens die Primärkonsolidation abzuwarten. Die Messwerte werden
in einem Spannungs-Stauchungs-Diagramm (siehe Abbildung 3.3) oder Spannungs-Porenzahl-
Diagramm aufgetragen. Da die Spannungs-Stauchungs-Beziehung eines Bodens im Gegensatz
zum Stahl nichtlinear ist, ist darauf zu achten, dass der Steifemodul für einen Spannungsbereich
ermittelt wird, dem der Boden auch im Feld ausgesetzt ist.
30 KAPITEL 3. BAUGRUND

Bild 3.3: Spannungs-Stauchungs-Diagramm eines eindimensionalen Kompressionsversuchs

3.2.5 Scherparameter
Die Bestimmung der Scherparameter erfolgt im Labor mit dem direkten Scherversuch (auch
Rahmenscherversuch) oder dem Triaxialversuch nach DIN 18137. Bei beiden Versuchen sind
jeweils mindestens 3 bis 5 Einzelversuche bei unterschiedlicher Konsolidationsspannung durch-
zuführen, so dass eine Schergerade nach C OULOMB ermittelt werden kann.
τ = c + σ tanϕ (COULOMBSCHE Grenzbedingung) (3.8)
Es werden die Scherparameter des trockenen Bodens (ϕ, c) von denen des wassergesättigten Bo-
dens unterschieden. Bei wassergesättigten Böden reduziert der Porenwasserdruck u die totalen
Spannungen σ  = σ − u. σ  heißt effektive Spannung, die Scherparameter des wassergesättigten
Bodens heißen effektive Scherparameter ϕ , c .
Beim direkten Scherversuch wird die ungestörte oder aufbereitete Probe in die quadratische
oder kreisförmige Zelle eingebaut und anschließend unter einer Vertikalspannung σV konsoli-
diert. Die Scherzelle ist horizontal geteilt, ein Zellenteil wird festgehalten, der andere horizontal
verschoben (siehe Bild 3.4). Hierdurch wird die Probe in einer vorgegebenen Scherfuge abge-
schert. Die benötigte Kraft zum Abscheren wird gemessen und über die Scherfläche direkt in die
Scherspannung τ umgerechnet. Es werden die Verformungen in horizontaler, aber auch in ver-
tikaler Richtung aufgezeichnet, um das dilatante oder kontraktante Verhalten des Probekörpers
zu erfassen. Die Ergebnisse werden im σ − τ −Diagramm als Gerade dargestellt. Die Steigung
der Geraden entspricht dem Reibungswinkel ϕ bzw. dem effektiven Reibungswinkel ϕ , der
Schnittpunkt mit der Ordinate gibt die Kohäsion c bzw. die effektive Kohäsion c wieder.
Proben aus bindigem Versuchsmaterial sollen die Güteklasse 1 nach DIN 4021: 1990-10 besit-
zen. Es ist i.d.R. ein Mindestprobendurchmesser von 70 mm notwendig.

Der Triaxialversuch wird an zylindrischen Probekörpern mit einem Verhältnis von Probenhöhe
zu Probendurchmesser von 2 bis 2,5 durchgeführt. Die Probe wird in der Triaxzelle unter einen
3.2. LABORUNTERSUCHUNGEN 31

Probekörper

Δd
F

τ s T

Bild 3.4: Rahmenscherversuch

axialsymmetrischen Spannungszustand gesetzt. Es werden daher nur axiale Spannung σ1 und


radiale Spannung σ2 = σ3 unterschieden. Bild 3.5 zeigt den prinzipiellen Versuchsaufbau. Der
Versuch gliedert sich in drei Phasen:
• Sättigung: Die Probe wird i.d.R. voll gesättigt. Hierzu kann der Probekörper in axialer
Richtung durchströmt werden. Ein Sättigungsdruck von mindesten 3 bar gewährleistet,
dass sich die Porenluft im Wasser löst.
• Konsolidation: Durch Erhöhung des Umgebungsdrucks der Probe wird diese konsoli-
diert. Hierdurch kann die Probe in den Spannungszustand versetzt werden, in dem sie
sich auch im Untergrund befunden hat. Über das ausgepresste Porenwasser kann die Vo-
lumenänderung der Probe bestimmt werden.
• Abscheren: Nach Beendigung der Konsolidation wird die Probe abgeschert, indem die
Axialspannung σ1 langsam erhöht wird. Der Grenzzustand ist erreicht, wenn die Axial-
spannung einen Maximalwert erreicht. Bildet sich kein Peak aus, wird der Wert bei einer
vertikalen Stauchung von ε1 = 20% abgelesen. Der Abschervorgang kann dräniert oder
undräniert ausgeführt werden. Beim undränierten Versuch wird der Porenwasserdruck u
gemessen und die effektiven Spannungen σ1 = σ1 − u und σ3 = σ3 − u zur Auswertung
verwendet.
Der Versuch wird bei mindestens drei verschiedenen Zelldrücken σ2 = σ3 durchgeführt und aus
den erhaltenen Maximalspannungen für σ1 nach der M OHR -C OULOMBschen Grenzbedingung
die Scherparameter ϕ und c bestimmt. Für den Triaxialversuch werden ebenfalls Proben der
Güteklasse 1 benötigt. Die Querschnittsfläche von Probekörpern aus feinkörnigem Boden soll
mindesten 10 cm2 betragen, bei grobkörnigen Böden ist ein Mindestdurchmesser von 10 cm
gefordert.

Scherversuche werden nach ihrer Durchführung und den daraus abzuleitenden Parametern un-
terschieden:
• Konsolidierter, dränierter Versuch (D-Versuch): Der Probekörper kann während der
gesamten Versuchsdauer ungehindert Wasser aufnehmen oder abgeben. Die Scherge-
32 KAPITEL 3. BAUGRUND

Bild 3.5: Prinzipieller Versuchsaufbau des Triaxialversuches

Bild 3.6: Ergebnis eines CU-Versuches: M OHR’sche Spannungskreise


3.3. BODENKENNWERTE 33

schwindigkeit muss daher sehr langsam gewählt werden. Der Versuch liefert die effek-
tiven Scherparameter ϕ und c in einem Grenzzustand mit ungehinderter Volumenände-
rung.

• Konsolidierter, undränierter Versuch (CU-Versuch): Der Abschervorgang wird mit


geschlossener Dränage durchgeführt. Der Versuch liefert die Scherparameter ϕ und c in
einem Grenzzustand mit verhinderter Volumenänderung.

• Unkonsolidierter, undränierter Versuch (UU-Versuch): Die Probe wird nicht konso-


lidiert und bei geschlossener Dränageleitung abgeschert. Der Versuch liefert die Scher-
parameter ϕu und cu in einem Grenzzustand mit konstantem Wassergehalt. Diese Werte
sind vor allem für die Anfangsstandsicherheit wichtig.

• Einaxialer Druckversuch: Beim einaxialen Druckversuch nach DIN 18136: 2003-11


wird ein zylindrischer Probekörper unter einer Axialspannung σ1 abgeschert. Die Radi-
alspannungen sind σ2 = σ3 = 0. Der Versuch liefert die einaxiale Druckfestigkeit qu , aus
der die undränierte Kohäsion cu = qu /2 abgeleitet werden kann.

Nichtbindiger Boden ist im vollgesättigten oder trockenem Zustand kohäsionslos. Teilgesättig-


te Böden zeigen aber durch Kapillarkräfte eine scheinbare Kohäsion, die die Scherfestigkeit
des Bodens erhöht. Diese Kapillarkohäsion darf nach EAB 2006, Abschnitt 2.2 (EB 2) berück-
sichtigt werden, wenn gewährleistet ist, dass diese nicht durch Austrocknen oder vollständiges
Fluten z.B. durch einen Grundwasseranstieg verloren geht. Erfahrungswerte für die Kapillarko-
häsion cc,k sind im Anhang A3 der EAB angegeben.

3.3 Bodenkennwerte
Für die Nachweise nach DIN 1054: 2005-01 werden die charakteristischen Werte der Wider-
stände und Einwirkungen benötigt. Nach EAB 2006, Abschnitt 2.2 (EB 2) sind sie auf der
sicheren Seite vom Mittelwert der Ergebnisse der Feld- oder Laboruntersuchungen festzule-
gen. Der Abstand zum Mittelwert kann dabei gering (repräsentative Proben) oder aber auch
groß sein (mangelhafte Datenbasis oder ungleichmäßiger Baugrund). Grundsätzlich gilt für die
Festlegung der charakteristischen Größen DIN 4020: 2003-09. Ergibt sich bei der statistischen
Auswertung der Feld- und Laborversuche ein Variationskoeffizient VG > 0, 1 müssen obere und
untere Werte der Bodenkenngrößen angegeben werden. Für die einzelnen Bodenkenngrößen
ergeben sich die folgenden Randbedingungen:

γ Die Wichte darf als Mittelwert festgelegt werden, wenn das Tragwerk wenig empfind-
lich gegen Änderungen der ständigen Einwirkungen ist. Ist es empfindlich, insbeson-
dere beim Nachweis gegen Auftrieb, Abheben und hydraulischen Grundbruch, werden
obere und untere Werte der Wichte benötigt. Eine gegebenenfalls vorhandene lotrechte
Durchströmung der Bodenschichten ist zu berücksichtigen.

ϕ Die Scherfestigkeit wird anhand von unteren charakteristischen Werten festgelegt. Mög-
liche Klüfte, Haarrisse, Einlagerungen, Verwerfungen oder geneigte Schichtfugen sind
zu berücksichtigen. Nach EAU 2004, Abschnitt 1.1 (E 9) darf der Reibungswinkel dicht
34 KAPITEL 3. BAUGRUND

gelagerter Böden bei langgestreckten Ufereinfassungen um bis zu 10 % gegenüber dem


Triaxialversuch erhöht werden.

c Die Kohäsion bindiger Böden darf nur bei mindestens weicher Konsistenz berücksich-
tigt werden.

cu , ϕu Sofern bei bindigen Bodenschichten keine Untersuchungen zum Dissipationsverhalten


des Porenwasserdrucks angestellt werden, sollten Berechnungen mit cu und ϕu im An-
fangszustand und c und ϕ im Endzustand durchgeführt werden.

ES Der Steifemodul ES als raumbezogene Größe soll als vorsichtiger Schätzwert des Mit-
telwertes festgelegt werden.

Die Tabelle 3.5 enthält auf der sicheren Seite liegende Erfahrungswerte von Bodenkenngrößen
nach EAU 2004, Abschnitt 1.1 (E 9), die als charakteristische Größen im Sinne von DIN 1054:
2005-01 verwendet werden dürfen. Ohne Nachweis sind für natürliche Sande die Werte für
geringe Festigkeit und für bindige Böden die Werte für weiche Konsistenz anzunehmen.
Tabelle 3.5: Charakteristische Werte von Bodenkenngrößen (Erfahrungswerte) nach EAU (2004)

Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1 Bodenart Boden- Sondier- Festigkeit Wichte Zusammen- Scherparameter Scherpa- Durchläs-
gruppe spitzen- bzw. Kon- drückbarkeit2) des entwässer- rameter sigkeits-
nach wider- sistenz im Erstbelastung3) ten Bodens des nicht beiwert
DIN stand Ausgangs- ES = entw.
181961) zustand νe σat (σ/σat )ωe Bodens
qc γ γ νe ωe ϕk ck cu,k kk
2 MN/m2 kN/m3 kN/m3 Grad kN/m2 kN/m2 m/s
3 Kies, eng gestuft GE <7,5 gering 16,0 8,5 400 0,6 30,0-32,5
3.3. BODENKENNWERTE

2 ·10−1
U4) < 6 7,5-15 mittel 17,0 9,5 900 0,4 32,5-37,5 bis
> 15 groß 18,0 10,5 35,0-40,0 1 ·10−2
4 Kies, weit oder GW,GI <7,5 gering 16,5 9,0 400 0,7 30,0-32,5 1 ·10−2
intermittierend 6 ≤ U4) 7,5-15 mittel 18,0 10,5 1100 0,5 32,5-37,5 bis
gestuft ≤ 15 > 15 groß 19,5 12,0 35,0-40,0 1 ·10−6
5 Kies, weit oder GW,GI <7,5 gering 17,0 9,5 400 0,7 30,0-32,5 1 ·10−2
intermittierend U4) > 15 7,5-15 mittel 19,0 11,5 1200 0,5 32,5-37,5 bis
gestuft > 15 groß 21,0 13,5 35,0-40,0 1 ·10−6
6 Kies, sandig GU,GT <7,5 gering 17,0 9,5 400 0,7 30,0-32,5 1 ·10−5
mit Anteil 7,5-15 mittel 19,0 11,5 800 0,6 32,5-37,5 bis
d < 0,06 mm < 15% > 15 groß 21,0 13,5 1200 0,5 35,0-40,0 1 ·10−6
7 Kies-Sand-Fein- GŪ ,GT̄ <7,5 gering 16,5 9,0 150 0,9 30,0-32,5 1 ·10−7
sandgemisch 7,5-15 mittel 18,0 10,5 275 0,8 32,5-37,5 bis
d < 0,06 mm > 15% > 15 groß 19,5 12,0 400 0,7 35,0-40,0 1 ·10−11
8 Sand, eng gestuft SE <7,5 gering 16,0 8,5 250 0,75 30,0-32,5 5 ·10−3
Grobsand U4) < 6 7,5-15 mittel 17,0 9,5 475 0,60 32,5-37,5 bis
> 15 groß 18,0 10,5 700 0,55 35,0-40,0 1 ·10−4
9 Sand, eng gestuft SE <7,5 gering 16,0 8,5 150 0,75 30,0-32,5 1 ·10−4
Feinsand U4) < 6 7,5-15 mittel 17,0 9,5 225 0,65 32,5-37,5 bis
> 15 groß 18,0 10,5 300 0,60 35,0-40,0 2 ·10−5
10 Sand, weit oder SW,SI <7,5 gering 16,5 9,0 200 0,70 30,0-32,5 5 ·10−4
intermittierend 6 ≤ U4) 7,5-15 mittel 18,0 10,5 400 0,60 32,5-37,5 bis
35

gestuft ≤ 15 > 15 groß 19,5 12,0 600 0,55 35,0-40,0 2 ·10−5


36
Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
11 Sand, weit oder SW,SI <7,5 gering 17,0 9,5 200 0,70 30,0-32,5 1 ·10−4
intermittierend U4) > 15 7,5-15 mittel 19,0 11,5 400 0,60 32,5-37,5 bis
gestuft > 15 groß 21,0 13,5 600 0,55 35,0-40,0 1 ·10−5
12 Sand, SU,ST <7,5 gering 16,0 8,5 150 0,80 30,0-32,5 2 ·10−5
d < 0,06 mm < 15% 7,5-15 mittel 17,0 9,5 350 0,70 32,5-37,5 bis
> 15 groß 18,0 10,5 500 0,65 35,0-40,0 5 ·10−7
13 Sand, SŪ ,ST̄ <7,5 gering 16,5 9,0 50 0,90 30,0-32,5 2 ·10−6
d < 0,06mm > 15% 7,5-15 mittel 18,0 10,5 250 0,75 32,5-37,5 bis
> 15 groß 19,5 12,0 35,0-40,0 1 ·10−9
14 Anorganische UL weich 17,5 9,0 0 5-60 1 ·10−5
bindige Böden mit steif 18,5 10,0 40 0,80 27,5-32,5 2-5 20-150 bis
leicht plastischen Ei- halbfest 19,5 11,0 110 0,60 5-10 50-300 1 ·10−7
genschaften (wL <
35%)
15 Anorganische UM weich 16,5 8,5 0 5-60 2 ·10−6
bindige Böden mit steif 18,0 9,5 30 0,90 25,0-30,0 5-10 20-150 bis
mittel plastischen halbfest 19,5 10,5 70 0,70 10-15 50-300 1 ·10−9
Eigenschaften
(50% > wL > 35%)
16 Anorganische TL weich 19,0 9,0 20 1,0 0 5-60 1 ·10−7
bindige Böden mit steif 20,0 10,0 50 0,90 25,0-30,0 5-10 20-150 bis
leicht plastischen Ei- halbfest 21,0 11,0 10-15 50-300 2 ·10−9
genschaften (wL <
35%)
17 Anorganische TM weich 18,5 8,5 10 1,0 5-10 5-60 5 ·10−8
bindige Böden mit steif 19,5 9,5 30 0,95 22,5-27,5 10-15 20-150 bis
mittel plastischen halbfest 20,5 10,5 15-20 50-300 1 ·10−10
Eigenschaften
(50% > wL > 35%)
KAPITEL 3. BAUGRUND
Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
18 Anorganische TA weich 17,5 7,5 6 1,0 5-15 5-60 1 ·10−9
bindige Böden mit steif 18,5 8,5 20 1,0 20,0-25,0 10-20 20-150 bis
stark plastischen Ei- halbfest 19,5 9,5 15-25 50-300 1 ·10−11
genschaften (wL >
50%)
19 Organischer Schluff, OU breiig 14,0 4,0 5 1,00 0 2-<15 1 ·10−9
Organischer Ton und weich 15,5 5,5 20 0,85 17,5-22,5 2-5 5-60 bis
OT steif 17,0 7,0 5-10 20-150 1 ·10−11
20 Torf5) HN, HZ breiig 10,5 0,5 5) 5) 5) 5) 5) 1 ·10−5
weich 11,0 1,0 bis
steif 12,0 2,0 1 ·10−8
3.3. BODENKENNWERTE

halbfest 13,0 3,0


21 Mudde6) F breiig 12,5 2,5 4 1,0 6) 0 <6 1 ·10−7
Faulschlamm weich 16,0 6,0 15 0,9 0 6-60 1 ·10−9

Erläuterungen:

1) Kennbuchstaben für die Haupt- und Nebenbestandteile:


G Kies U Schluff O Organische Beimengungen F Mudde
S Sand T Ton H Torf (Humus)
Kennbuchstaben für kennzeichnende bodenphysikalische Eigenschaften:
Korngrößenverteilung: Plastische Eigenschaften: Zersetzungsgrad von Torfen:
W weitgestufte Korngrößenverteilung L leicht plastisch N nicht bis kaum zersetzter Torf
E enggestufte Korngrößenverteilung M mittel plastisch Z zersetzter Torf
I intermittierend gestufte Korngrößenverteilung A ausgeprägt plastisch
2) ν : Steifebeiwert, empirischer Parameter
e ωe : empirisch gefundener Parameter
σ: Belastung in kN/m2 σat : Atmosphärendruck (= 100 kN/m2 )
3) ν -Werte bei Wiederbelastung bis zum 10-fachen höher, ω geht gegen 1.
e e
4) U Ungleichförmigkeit
5) Die Beiwerte der Zusammendrückbarkeit und die Scherparameter von Torf streuen so stark, dass eine Angabe von Erfahrungswerten

nicht möglich ist.


6) Der wirksame Reibungswinkel von vollständig konsolidierter Mudde kann sehr hohe Werte annehmen, maßgebend ist aber stets der

dem tatsächlichen Konsolidierungsgrad entsprechende Wert, der kann durch Laborversuche zuverlässig bestimmt werden.
37
38 KAPITEL 3. BAUGRUND
Kapitel 4

Grundwasser

Befindet sich ein Spundwandbauwerk in freiem Wasser oder im Grundwasser, so wirkt von
beiden Seiten ein Wasserdruck auf die Spundwand. Kann sich der Wasserspiegel vor und hinter
der Spundwand unterschiedlich hoch einstellen, so ist bei der Berechnung ein Wasserüberdruck
zu berücksichtigen, der sich aus der Differenz der einwirkenden Wasserdrücke vor und hinter
der Wand ergibt. Die Größe des Wasserüberdruckes hängt von den Wasserspiegelschwankungen
auf beiden Seiten der Spundwand, den Umströmungsverhältnissen sowie eventuell vorhandenen
Entwässerungsanlagen ab.

4.1 Grundlagen zu Wasserdruck und Strömungsdruck


4.1.1 Hydraulische Höhe
Wasser strömt stets von Orten mit großer hydraulischer Energie zu Orten mit geringerer hy-
draulischer Energie. Die hydraulische Energie wird im allgemeinen als Hydraulische Höhe h
ausgedrückt. Sie ergibt sich nach BERNOULLI aus der geodätischen Höhe zg bezüglich einer
willkürlich festgelegten Bezugshöhe, der Druckhöhe zp = w/γw und der Geschwindigkeitshö-
he zv = v 2 /(2g) zu

w v2
h = zg + + (4.1)
γw 2g

Die Strömungsgeschwindigkeit v ist im allgemeinen gering, so dass man die Geschwindigkeits-


höhe vernachlässigen kann.
Die Druckhöhe zp ist der Quotient aus dem Wasserdruck w und der Wasserwichte γw . Der
Wasserdruck kann verdeutlicht werden als der sich in einem Standrohr einstellende Wasserstand
zp (Bild 4.1), unabhängig davon, ob es sich um freies Wasser oder um Grundwasser handelt. Im
zweiten Fall wird der Wasserdruck w auch als Porenwasserdruck bezeichnet.
In stehendem freiem Grundwasser beträgt der Porenwasserdruck in jeder Tiefe z unter dem
Wasserspiegel w = z · γw (hydrostatische Wasserdruckverteilung). In diesem Fall ist die Druck-
höhe zp gleich der Tiefe unter dem Wasserspiegel. Gespanntes Grundwasser liegt vor, wenn der

39
40 KAPITEL 4. GRUNDWASSER

z
1 2 3

+2
+1 GW p = z p aw
-0

z p1
-1

z p2
Wasser
-2 20

z p3
-3 30
Grundwasser-
-4 leiter
40
Schichtwechsel

Grundwasser-
-5 50

strömung
z g1

Grundwasser-
-6
Schichtwechsel z g2 stauer

-7 90
Grundwasser-
-8 leiter 100

z g3
-9 (gespannt)

Bezugsniveau
-10

Bild 4.1: Wasserdruck als Standrohrhöhe

Porenwasserdruck größer als z · γw ist, d.h. wenn die Druckhöhe größer als die Tiefe unter dem
Wasserspiegel ist.
Bei strömendem Grundwasser kann die Verteilung des Porenwasserdruckes durch Bestimmung
des hydraulischen Gradienten bzw. durch die Konstruktion eines Strömungsnetzes ermittelt
werden.

4.1.2 Durchlässigkeitsgesetz nach DARCY


Nach DARCY ist die Fließgeschwindigkeit v des Grundwassers proportional zur Differenz der
hydraulischen Höhe Δh entlang des Fließweges Δl.

Δh
v=k =k·i (4.2)
Δl
Als v wird hierbei die Filtergeschwindigkeit bezeichnet, welche den Durchfluss Q pro Flä-
cheneinheit A angibt. Der Proportionalitätsfaktor k heißt Durchlässigkeitskoeffizient oder ein-
fach Durchlässigkeit und ist in erster Linie abhängig von der Korngröße des Bodens. Typische
Durchlässigkeiten von verschiedenen Böden sind in Abschnitt 3.3 aufgeführt.
Der Quotient Δh/Δl wird als Hydraulischer Gradient i bezeichnet und ist ein Maß für den
Strömungsdruck fs .

fs = i · γw (4.3)

Unter Strömungseinfluss weicht die Porenwasserdruckverteilung von der hydrostatischen Druck-


verteilung ab. Das Vorzeichen des hydraulischen Gradienten hängt von der Strömungsrichtung
ab.
4.2. WASSERÜBERDRUCK 41

6h
zp2
zp1
A

ng
htu
sric Q
g
un ss
öm hflu
Str Durc

zg2
6l
zg1

Bezugsniveau

Bild 4.2: Durchströmter Bodenkörper

4.2 Wasserüberdruck
4.2.1 Ermittlung des Wasserüberdruckes
Bei Spundwänden, die auf beiden Seiten unterschiedliche Wasserstände aufweisen, geht der
Wasserüberdruck als charakteristische Einwirkung in die Spundwandberechnung mit ein. Der
Wasserüberdruck wu ergibt sich in jeder Tiefe z der Spundwand aus der Differenz der Wasser-
drücke auf beiden Seiten (Bild 4.3).

wu (z) = wr (z) − wl (z) = hr (z) · γw − hl (z) · γw (4.4)

Unter Vernachlässigung der Spundwandumströmung, z.B. wenn die Spundwand in eine wasser-
undurchlässige Schicht einbindet, ergibt sich ein Wasserüberdruck, der im Bereich der einsei-
tigen Wasserbelastung dreiecksförmig verläuft und im unteren Bereich bis zum Spundwandfuß
konstant bleibt.

4.2.2 Maßgebende Wasserstände


Die Ermittlung der maßgebenden Außen- und Grundwasserstände erfordert eine langfristige
Analyse der geologischen und hydrologischen Verhältnisse. Der Grundwasserstand hinter der
Spundwand wird maßgebend von der Bodenschichtung und der konstruktiven Ausbildung der
Wand geprägt. In Tidegebieten besteht bei durchlässigen Böden eine Abhängigkeit zwischen
Grundwasserstand und Tide.
Bei starkem Grundwasserzustrom hinter der Spundwand kann ein Stau an der Spundwand auf-
treten. Hierbei ist auch die Länge des geplanten Spundwandbauwerks zu berücksichtigen, da ein
langgestrecktes Bauwerk das seitliche Abströmen des Grundwassers behindert, was zu einem
starken Anstieg des Grundwasserspiegels hinter der Spundwand führt.
Zum Ansatz der Wasserspiegelhöhen für die Berechnung gibt die EAU 2004, Abschnitt 4.2,
Richtwerte in Abhängigkeit verschiedener Randbedingungen wie Wasserstandsschwankungen
42 KAPITEL 4. GRUNDWASSER

Querschnitt Wasserdruck Wasserüberdruck

A GW

6h
GW

hr

hl

hl aw h l a w 6h a w
wasserundurchlässige Schicht
h r aw wu = 6h a w

Bild 4.3: Ansatz des Wasserüberdruckes bei nicht umströmter Wand

und Entwässerungsmöglichkeiten (Bilder 4.4 und 4.5). Der maßgebende Lastfall ist gemäß EAU
2004, Abschnitt 5.4 (E18), bzw. DIN 1054:2005, Abschn. 6.3.3, zu ermitteln.

4.3 Berücksichtigung der Grundwasserströmung


4.3.1 Auswirkung der Grundwasserströmung auf Wasser- und Erddruck
Sofern der Spundwandfuß nicht in eine wasserundurchlässige Schicht einbindet, wird das Spund-
wandbauwerk vom Grundwasser umströmt. Um Spundwände, die in strömendem Grundwasser
liegen, richtig planen und bemessen zu können, müssen die Auswirkungen des strömenden
Grundwassers bekannt sein.
Da das Grundwasser von Orten großer hydraulischer Höhe zu Orten geringerer Höhe fließt,
ist die Strömungskraft auf der Wasserüberdruckseite nach unten und auf der Gegenseite nach
oben gerichtet. Dadurch wird der Wasserdruck auf der Wasserüberdruckseite kleiner und auf
der Gegenseite größer als der hydrostatische Druck.
Die Strömungskraft wirkt zudem auf das Korngerüst des Bodens, wodurch sich die effektiven
Korn-zu-Korn Spannungen auf der Wasserüberdruckseite vergrößern und auf der Gegenseite
verringern. Dadurch wird der Erddruck auf der Wasserüberdruckseite vergrößert und der Erd-
widerstand auf der Gegenseite abgemindert (siehe Abschnitt 5.7.6).
Eine Berücksichtigung der Grundwasserströmung wirkt sich günstig auf den Wasserüber-
druck und ungünstig auf den Erdwiderstand aus. Ob insgesamt ein günstiger oder ungünstiger
Einfluss vorliegt, muss im Einzelfall überprüft werden.
Generell gibt es drei Möglichkeiten zur Berücksichtigung des Wasserdrucks auf eine umströmte
Wand:
4.3. BERÜCKSICHTIGUNG DER GRUNDWASSERSTRÖMUNG 43

Bild 4.4: Wasserüberdruck auf Ufereinfassungen bei durchlässigem Boden gemäß EAU 2004
Abschnitt 4.2 im Nicht-Tidegebiet
44 KAPITEL 4. GRUNDWASSER

Bild 4.5: Wasserüberdruck auf Ufereinfassungen bei durchlässigem Boden gemäß EAU 2004
Abschnitt 4.2 im Tidegebiet
4.3. BERÜCKSICHTIGUNG DER GRUNDWASSERSTRÖMUNG 45

1. Vernachlässigung der Strömung unter Ansatz des Wasserüberdruckes nach Kapitel 4.2

2. Berechnung mit Hilfe eines Strömungsnetzes

3. Berechnung mit Hilfe eines Näherungsverfahren unter Ansatz geänderter Wichten

In den meisten Fällen ist ein Ansatz des Wasserüberdruckes nach Kapitel 4.2 unter Vernach-
lässigung der Grundwasserströmung ausreichend. Liegen große Wasserüberdrücke vor, so sind
genauere Strömungsnetzberechnungen bei geschichtetem Boden mit unterschiedlichen Durch-
lässigkeiten sinnvoll. Zusätzlich ist eine genaue Untersuchung der Strömungsverhältnisse für
den Nachweis gegen hydraulischen Grundbruch erforderlich (Abschnitt 4.4), insbesondere bei
großer Wasserspiegeldifferenz und oberflächennahen gering durchlässigen Schichten auf der
Erdwiderstandsseite.

4.3.2 Strömungsnetz
Die Abnahme des Porenwasserdrucks von Orten hoher hydraulischer Energie zu Orten niedriger
hydraulischer Energie wird durch die Potentialgleichung beschrieben:

∂ 2h ∂ 2h ∂ 2h
+ + 2 =0 (4.5)
∂x2 ∂y 2 ∂z

Die Lösung dieser Differentialgleichung, d.h. die Funktion h(x, y, z) liefert die Verteilung des
Porenwasserdrucks. Die Differentialgleichung kann numerisch z.B. mit der Finite-Elemente-
Methode oder der Finite-Differenzen-Methode gelöst werden. Im Sonderfall einer ebenen Strö-
mung und homogenem Boden eignet sich ein graphisches Verfahren, welches für bautechnische
Zwecke oft ausreichend ist.
Bei diesem Verfahren wird die Lösung in zwei Kurvenscharen dargestellt, die sich orthogo-
nal kreuzen und deren Netzweiten ein konstantes Verhältnis aufweisen und auf diese Weise
ein sogenanntes Strömungsnetz bilden (Bild 4.6). Die eine Kurvenschar bildet die Stromlini-
en, welche die Bahnlinien der einzelnen Wasserteilchen darstellen. Senkrecht dazu stehen die
Äquipotentiallinien. Entlang einer Äquipotentiallinie stellt sich die gleiche Standrohrspiegel-
höhe ein.
Die Konstruktion eines Strömungsnetzes und die Ermittlung der Wasserdrücke kann anhand des
Beispiels in Bild 4.6 nachvollzogen werden.
Bei der Konstruktion eines Strömungsnetzes müssen zunächst die Systemgrenzen festgelegt
werden. Undurchlässige Ränder und gekrümmte freie Grundwasserspiegel (Sickerlinien) bilden
die Rand-Stromlinien. Waagerechte Grundwasserspiegel sowie Gewässersohlen bilden Rand-
Potentiallinien mit konstanter Standrohrspiegelhöhe.
Das Strömungsnetz wird nach folgenden Kriterien konstruiert:

• Stromlinien und Potentiallinien stehen immer senkrecht aufeinander.

• Die Stromlinien verlaufen durch den jeweils zur Verfügung stehenden Querschnitt. Bei
Einengungen verlaufen sie dichter zusammen, bei Aufweitungen weiter auseinander.
46 KAPITEL 4. GRUNDWASSER

+9,0 m

0 +7,0 m
2 6h

h=7,00
6h = h / n = 7,00 / 10 = 0,7 m
n = Anzahl der Äquipotentiallinien
1
1

e
-0,0 m 6h

g
tfu
ei
Gl
Stromlinie

e
tiv
2

ak
2
-5,0 m 10 Äquipotentiallinie

pas
sive
Gleit 9 3 3
fuge

9 8 4 4
8
7 7 5 5
-12,0 m
6

-18,0 m
wasserundurchlässige Schicht

Wasserdruck Wasserüberdruck

0 +7,0 m

1 Wasserdruck in der
aktiven Gleitfuge
-0,0 m
6w2 = 2 u6h u aw
= 2 u 0,7 u10
= 14 kN/m²
2
hyd

-5,0 m 10 w2p w2'


ros

10 w2 wu2
tati

6w9 = 9 u6h u aw =w2'-w2p


sch

= 9 u 0,7 u10
= 63 kN/m² 3
er
Wa

Wasserdruck in der 9
sse

passiven Gleitfuge 4
8
rdr
uck

75
6 w6' = w6 - 6w6
6w6 w6' = 148 kN/m² 6w6 = 6 u 6h u aw
= 6 u 0,7 u10 = 42 kN/m²
w6 w6 = (12+7)u10 = 190 kN/m²

Bild 4.6: Strömungsnetz und resultierender Wasserüberdruck


4.3. BERÜCKSICHTIGUNG DER GRUNDWASSERSTRÖMUNG 47

• Die Potentiallinien werden so konstruiert, dass sie zusammen mit den Stromlinien krumm-
linig begrenzte Quadrate bilden. Die Genauigkeit kann durch das Einzeichnen von Inkrei-
sen überprüft werden.

Zwischen jeweils zwei Potentiallinien ergibt sich der Potentialunterschied, d.h. der Unterschied
in der Standrohrspiegelhöhe zu
h
Δh = (4.6)
n
wobei h die Wasserspiegeldifferenz und n die Anzahl der Potentiallinien darstellt (siehe Bild
4.6). Der Druckverlust pro Potentialline ist für jedes Potentialfeld gleich groß und errechnet
sich zu

Δwx = Δh · γw (4.7)

Den auf die Spundwand wirkenden Wasserdruck wu erhält man durch Subtraktion der summier-
ten Druckverluste Δw vom hydrostatischen Wasserdruck whydr .

wu = whydr − ΣΔw = z · γw − nx · Δh · γw (4.8)

mit nx = Anzahl der Potentialfelder ausgehend von der Randpotentialline.

4.3.3 Näherungsverfahren unter Ansatz geänderter Wichten


Bei überwiegend vertikaler Umströmung der Spundwand kann der Strömungseinfluss nähe-
rungsweise nach EAU 2004, Abschnitt 2.9 (E114), durch eine Änderung der Wichten des Was-
sers und des Bodens berücksichtigt werden. Die so erzielten Ergebnisse weichen nur geringfü-
gig von den genaueren Werten aus einem Strömungsnetz ab.
Bei diesem Ansatz wird zunächst der hydraulische Gradient vor und hinter der Wand bestimmt
mit
0, 7 · Δh
ia =  (4.9)
ha + ha · hp
−0, 7 · Δh
ip =  (4.10)
hp + ha · hp
Dabei ist

ia = hydraulischer Gradient auf der Erddruckseite


ip = hydraulischer Gradient auf der Erdwiderstandsseite
Δh = Wasserspiegelhöhendifferenz
ha = lotrechte Sickerstrecke auf der Erddruckseite, über die ein Potentialabbau stattfindet
hp = lotrechte Sickerstrecke auf der Erdwiderstandsseite, über die ein Potentialabbau stattfindet
Die Wasserwichte auf der Erddruckseite unter Strömungseinfluss wird um den Betrag ia · γw
reduziert, während die Wichte des Bodens um denselben Betrag erhöht wird. Auf der Erdwi-
derstandsseite hingegen erhöht sich die Wasserwichte unter Strömungseinfluss um den Betrag
ip · γw , während sich die Wichte des Bodens um denselben Betrag verringert.
48 KAPITEL 4. GRUNDWASSER

Zum Vergleich wurde die Berechnung der Wasserdruckverteilung mit dem Strömungsnetz aus
Abschnitt 4.3.2 hier mit dem Näherungsverfahren wiederholt (Bild 4.7).
+9,0 m
Wasserdruck Wasserüberdruck
+7,0 m 0 +7,0 m
h=7m

-0,0 m -0,0 m
7 u 8,4 = 58,8 kN/m²
ha = 19 m

hyd
50 kN/m²

ros
tati
-5,0 m -5,0 m

sch
12 u 8,4 - 5 u10 = 50,8 kN/m²

er
hp = 7 m

Wa
sse
rdr
uck
-12,0 m -12,0 m
19 u 8,4-(5 u10+7u12,64) = 21,1 kN/m²
wp=120 kN/m² wa=190 kN/m²
wp' =50+7u12,64 wa' =19 u 8,39
=138,5 kN/m² =159,6 kN/m²

0,7 h 0,7 7
ia = = = 0,160 a wa = (1 - ia ) a w= (1 - 0,16) 10 = 8,4 kN/m³
h a+ h a h p 19 + 19 7

- 0,7 h - 0,7 7
ip = = = - 0,264 awp = (1 - ip ) a w = (1 + 0,264) 10 = 12,6 kN/m³
h p + ha h p 7 + 19 7

Bild 4.7: Ermittlung des Wasserüberdruckes nach dem Näherungsverfahren

4.3.4 Umströmte Spundwand im geschichteten Baugrund


Bei einem Durchlässigkeitsverhältnis zweier Schichten von k1 /k2 > 5 findet der Druckabbau
näherungsweise nur in der gering durchlässigen Schicht statt. Für das Strömungsnetz bedeutet
dies, dass in den gering durchlässigen Schichten die Potentiallinien enger zusammengezogen
werden. In einer gering durchlässigen Schicht, die einen um den Faktor 10 kleineren Durchläs-
sigkeitswert k hat als die übrigen Schichten, beträgt das Seitenverhältnis der Strömungsnetz-
Maschen 10:1, im Gegensatz zu einem Seitenverhältnis von 1:1 in den übrigen Schichten.
Eine einfachere Möglichkeit zur Berücksichtigung verschiedener Durchlässigkeiten ist die An-
nahme einer ausschließlich vertikalen Grundwasserströmung. In diesem Fall kann der hydrau-
lische Gradient ii für jede einzelne Schicht i im Verhältnis zur jeweiligen Schichtdicke di und
Durchlässigkeit ki bestimmt werden. Hierzu ist zunächst gemäß einer Reihenschaltung von Wi-
derständen die Gesamtdurchlässigkeit kges des Systems zu ermitteln (Bild 4.8).
d
kges = i (4.11)
1 (di /ki )

Der hydraulische Gradient für jede Schicht läßt sich aufgrund der gleichen Fließgeschwindig-
keit in allen Schichten ermitteln mit
kges
ii = · iges (4.12)
ki
4.4. HYDRAULISCHER GRUNDBRUCH 49

k
6h
iges= = 3 = 0,25
-1 6l 8+4
GW -4
10
-2 12
1 kges =
10 1 1 1 1 1 1
-3 -6 -4 + -6 + -4 + -6 + -4 + -6
6h 14 w2 =d 2 i2 a w = 1 0,6 10= 6,0 2 10 10 10 10 10 10 10
-4
GW
Wasserdruck unter m -6
Strömungseinfluss -4 = 2,367 10 s
-5 3 10

hy
10 34

dr
-6
k ges

os
-6
ii = iges
ta
7 4 10

t.
-7 ki
W
as
42 42 -6
-8 2,367 10
se
6w4 i1/ i3/ i5/ i6 = 0,25 0
r
dr
-4 -4

uc
6 6w7
-9 6w4 =d4 i4 a w 5 10 10
k
62 = 2 0,6 10= 12,0 62 -6
-10
2,367 10
6w7 =d7 i 7 a w i2/ i4/ i7 = 0,25 0,6
-4
= 2 0,6 10= 12,0 10

Bild 4.8: Vertikaler Abbau von Wasserüberdrücken in geschichtetem Baugrund

Dieser Ansatz ist nur zulässig, wenn die vertikale Grundwasserströmung durch die einzelnen
Schichten gegenüber einer horizontalen Strömung durch die Grundwasserleiter dominiert. Au-
ßerdem müssen die geringdurchlässigen Schichten eine ausreichende horizontale Ausdehnung
haben, da sich ansonsten eine Umströmung dieser Schichten anstelle einer Durchströmung ein-
stellt.
Alternativ kann der Wasserüberdruck auch mit Hilfe des Näherungsansatzes nach Abschnitt
4.3.3 ermittelt werden. In diesem Fall werden zu den Sickerstrecken ha und hp jeweils nur die
undurchlässigen Schichten gezählt, in denen ein Druckabbau stattfindet.

4.4 Hydraulischer Grundbruch


Bei großen Wasserspiegeldifferenzen vor und hinter der Spundwand, z.B. bei einer leergepump-
ten Baugrube oder einer Kaianlage bei Niedrigwasser, kann es zu einem Grenzzustand infolge
Umströmung des Spundwandfußes kommen. Auf der Erdwiderstandsseite herrscht dann eine
nach oben gerichtete Strömungskraft S  vor. Wenn diese Strömungskraft größer wird als das
effektive Eigengewicht G des Bodenkörpers vor dem Spundwandfuß, kommt es zu einem hy-
draulischen Grundbruch. Dabei quillt der Boden auf und ein Gemisch aus Wasser und Boden
dringt in die Baugrube ein.
Versuche haben gezeigt, dass das Aufschwimmen des Bodens bei einer Wand mit der Einbin-
detiefe t ungefähr über die Breite t/2 von der Wand aus auftritt (Bild 4.9). Zur Ermittlung der
Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch wird daher das vertikale Kräftegleichgewicht in ei-
nem Bodenkörper mit den Abmessungen t · t/2 auf der Erdwiderstandsseite betrachtet. Hydrau-
lischer Grundbruch tritt ein, wenn das Gewicht dieses Bodenkörpers kleiner als der senkrechte
Anteil der Strömungskraft in diesem Bereich ist.

Sk · γH ≤ Gk · γG,stb (4.13)

Dabei ist
50 KAPITEL 4. GRUNDWASSER

Sk = charakteristischer Wert der Strömungskraft im durchströmten Bodenkörper


γH = Teilsicherheitsbeiwert für die Strömungskraft (GZ 1A, DIN 1054:2005, Tab. 2)
Gk = charakteristischer Wert der Gewichtskraft des durchströmten Bodenkörpers unter
Auftrieb
γG,stb = Teilsicherheitsbeiwert für günstige ständige Einwirkungen (GZ 1A, DIN 1054:
2005, Tab. 2)
Die Strömungskraft kann mit Hilfe eines Strömungsnetzes ermittelt werden. Dazu wird zu-
nächst in einer horizontalen Fuge vom Spundwandfuß ausgehend an den Schnittpunkten mit
den Äquipotentiallinien der gegenüber dem Unterwasserspiegel herrschende Wasserüberdruck
wu = n · Δh · γw aufgetragen. Über die Breite t/2 von der Wand ausgehend wird nun der mitt-
lere Wasserüberdruck wum in der Tiefe t abgelesen. Dieser Wasserüberdruck muss innerhalb
des Grundbruchkörpers bis zur Wasserspiegellinie abgebaut werden und erzeugt die gesuchte
Strömungskraft

Sk = t/2 · wu (4.14)

Näherungsweise kann die Strömungskraft auch über die Gleichung Sk = t · t/2 · ip · γw mit ip
nach der Näherungsgleichung 4.9 berechnet werden.
Besonderes Augenmerk ist den Eckbereichen von Baugruben zu widmen, da sich hier die Strö-
mung von zwei Seiten auf einen kleinen Bereich konzentriert und somit ein höheres Risiko für
hydraulischen Grundbruch vorliegt. Bei der Rammung von Spundwänden ist besonders darauf
zu achten, dass Schlosssprengungen vermieden werden, da hierdurch der Fließweg verkürzt und
somit die Strömungskraft lokal vergrößert wird.
Durch eine Vergrößerung der Einbindetiefe der Spundwand z.B. in einen Grundwasserstauer
wird die Sicherheit gegen hydraulischen Grundbruch erhöht.
4.4. HYDRAULISCHER GRUNDBRUCH 51

+9,0 m

0 a = 19 kN/m³ +7,0 m
a ' = 11 kN/m³

h=7,00
6h = h / n = 7,00 / 10 = 0,7 m
n = Anzahl der Äquipotentiallinien
1

-0,0 m 6h

Stromlinie
2

-5,0 m 10 Äquipotentiallinie

9 3

8 4

7
-12,0 m
6

-18,0 m
wasserundurchlässige Schicht

wu9 = 1 u 6h u aw
wu9 = 1 u 0,7 u 10
= 7 kN/m²
7 wum wu6 = 4 u 6h u aw
wu6
14 = 4 u 0,7 u 10
= 28 kN/m²
21 wum= 19 kN/m²

28

Strömungskraft: Gewichtskraft unter Auftrieb:


S'k = t/2 u wum G'k = t/2 u t u a '
=3,5 u 19 = 66,5 kN/m = 3,5 u 7,0 u 11 =269,5 kN/m

alternativ mit Näherungsformel (4.10):


S'k = t/2 u t u ip u aw
= 3,5 u 7,0 u 0,264 u 10 (ip aus Bild 4.7)
=63,7 kN/m

Nachweis:
S'k u aH < G'k u aG,stb
66,5 u 1,80 < 269,5 u 0,9
119,7 kN/m < 242,6 kN/m

Bild 4.9: Hydraulischer Grundbruch


52 KAPITEL 4. GRUNDWASSER
Kapitel 5

Erddruck

5.1 Allgemeines
Der Boden vor und hinter einer Stützwand übt einen seitlichen Druck auf die Wand aus, welcher
als Erddruck bezeichnet wird. Der Erddruck ist im Gegensatz zum hydrostatischen Wasser-
druck nicht ausschließlich abhängig von der Tiefe unter der Oberfläche sondern auch in hohem
Maße von der Art und Größe der seitlichen Wandbewegung und somit von der Nachgiebigkeit
und Steifigkeit der Wand. Im Gegensatz zum hydrostatischen Wasserdruck, der in einer Tiefe
z unter der Wasserspiegellinie mit p = z · γw in alle Richtungen gleich groß ist, unterscheiden
sich im Boden die seitlichen Erddruckspannungen von den Vertikalspannungen.
Die Vertikalspannungen aus Bodeneigengewicht können für ungestörtes ebenes Gelände mit
dem einfachen Ansatz σz = z · γ ermittelt werden, wobei z hier die Tiefe unter der Geländeo-
berfläche und γ die Wichte des Bodens ist. Über dem Wasserspiegel wirkt die Feuchtwichte des
Bodens, während unter Wasser die Auftriebswichte γ  = γr − γw mit der Sättigungswichte γr
angesetzt wird (Bild 5.1). Der Erddruck kann je nach Wandbewegung sowohl größer als auch
kleiner als die zugehörige Vertikalspannung sein.
Der Erddruck an einem bestimmten Punkt einer Wand in der Tiefe z wird als Erddruckordi-
nate e(z) bezeichnet. Der über die Höhe einer Wand aufintegrierte Erddruck ergibt eine Kraft,
die als resultierende Erddruckkraft oder kurz als resultierender Erddruck E bezeichnet wird.
Das Verhältnis zwischen Erddruck und Vertikalspannungen wird mit dem Erddruckbeiwert K
beschrieben. Somit ergibt sich der Erddruck e aus Bodeneigengewicht für einen homogenen
Boden in der Tiefe z zu

e(z) = σz · K = z · γ · K (5.1)

und die resultierende Erddruckkraft E aus Bodeneigengewicht auf eine Wand der Höhe h zu

1 1
E = e(z = h) · h = · γ · h2 · K. (5.2)
2 2

53
54 KAPITEL 5. ERDDRUCK

effektive
Querschnitt Wasserdruck Vertikalspannung Erddruck
w mz' e
GW
w mz' e

h  0 0
W = 1 aw h2
2
h
3
aw h
z z z

w mz' e

h 0 

V = 1 a h2 E = 1 a h2 K
2 2
h
3
GW
a h a h K
z z z

GW
w mz' e

h  
W = 1 aw h2 
V' = 1 a' h 2 E = 1 a' h 2 K
2 2 2
h
3

a' h aw h a' h K
h
z z ar z

Bild 5.1: Vergleich hydrostatischer Wasserdruck, Vertikalspannungen im Boden und klassische


Erddruckverteilung
5.2. GRENZ- UND ZWISCHENWERTE DES ERDDRUCKS 55

-s
s

Ea Ep

a) aktiv b) passiv

Bild 5.2: Aktiver und passiver Erddruck

5.2 Grenz- und Zwischenwerte des Erddrucks


Ist eine mit Boden hinterfüllte Wand starr und unverschieblich, so wirkt auf die Wand der soge-
nannte Erdruhedruck E0 . Er ist gleichbedeutend mit dem seitlichen Druck, der in einem unge-
störten Boden wirkt.
Ist die Wand nachgiebig und bewegt sich weg vom Boden, so kann sich der Boden seitlich ent-
spannen. Der Erddruck fällt mit zunehmender Wandbewegung ab, bis er ein Minimum erreicht.
Dieses Minimum wird aktiver Erddruck Ea genannt (Bild 5.2 links).
Wird die Wand gegen den Boden gedrückt, so steigt der Erddruck an. Nach ausreichender Wand-
bewegung, die größer ist als die zum Erreichen des aktiven Erddrucks erforderliche, wird der
Größtwert des Erddrucks erreicht, welcher als passiver Erddruck oder auch Erdwiderstand Ep
bezeichnet wird (Bild 5.2 rechts).
Der Grund für die sich unterschiedlich einstellenden Erddrücke ist die innere Scherfestigkeit
des Bodens, die bei einer Wandbewegung mobilisiert wird und der jeweiligen Bewegung ent-
gegengesetzt ist. Die unterschiedlichen Größen des Erddrucks werden durch unterschiedliche
Erddruckbeiwerte Ka , K0 und Kp beschrieben.
Die Zustände aktiver und passiver Erddruck werden als Grenzzustände bezeichnet, bei denen
der Boden entlang einer Scherfuge (oder auch Gleitfläche) versagt (Bild 5.2). Sie sind somit
von Bedeutung für die Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit.
Der aktive Erddruck stellt sich bereits nach einer Wandbewegung von etwa 1/1000 der Wand-
höhe ein. Der passive Erddruck wird dagegen erst nach einer viel größeren Verschiebung von
etwa 5 bis 10 Prozent der Wandhöhe erreicht (Bild 5.3).

5.2.1 Aktiver Erddruck nach Coulomb


Betrachtet wird der ebene Fall einer Stützwand im aktiven Grenzzustand mit folgenden Vor-
aussetzungen (siehe Bild 5.4):

• Es steht ein kohäsionsloser homogener Boden an.


• Die Wand wird vom Erdreich weg verschoben, bis sich unter dem Winkel ϑ gegen die Ho-
rizontale (Gleitflächenwinkel) eine ebene Gleitfuge vom Wandfuß ausgehend ausbildet,
auf der ein in sich starrer Erdkeil abrutscht.
56 KAPITEL 5. ERDDRUCK

Erddruck

+s -s

Ep

h
E0
Ea
s/h s/h
~ 0,001 ~ 0,05 - 0,10
(~ 0,1 % ) (~ 5 % - 10 %)
aktiv passiv
Wandbewegung

Bild 5.3: Mobilisierung des aktiven und passiven Erddrucks

• Die Wand ist lotrecht (α=0).

• Die Geländeoberfläche ist horizontal (β=0).

• Die Wand ist glatt, d.h. der Wandreibungswinkel δ zwischen Wand und Boden ist 0.

Das Gewicht des Erdkeils ist G = 12 γh2 / tan ϑ. Auf den Erdkeil wirken die Gewichtskraft G,
der Erddruck Ea und die Schnittkraft Q in der Gleitfuge. Die Schnittkraft Q setzt sich zusam-
men aus der normal zur Gleitfuge wirkenden Normalkraft N und der parallel zur Gleitfuge
wirkenden mobilisierten Scherkraft T . Die Scherkraft T ist gegen die Bewegungsrichtung des
Erdkeils gerichtet und beträgt im Grenzzustand T = N tan ϕ. Somit ist Q um den Winkel ϕ
gegen die Gleitfugennormale entgegen der Bewegungsrichtung geneigt. Alle drei Kräfte stehen
im Gleichgewicht und bilden daher ein geschlossenes Krafteck.

Ea
G
h
Ea N Q G
T

Q -

Bild 5.4: Erdkeil und Krafteck für den aktiven Erddruck nach COULOMB

Aus dem Krafteck folgt

1 tan(ϑ − ϕ)
Ea = G · tan(ϑ − ϕ) = γh2 . (5.3)
2 tan ϑ
5.2. GRENZ- UND ZWISCHENWERTE DES ERDDRUCKS 57

Nach COULOMB wird sich derjenige Gleitfugenwinkel einstellen, bei dem der aktive Erddruck
maximal wird. Aus der Bedingung dEa /dϑ = 0 lässt sich daher der kritische Gleitfugenwinkel
zu

ϑa = 45 + ϕ/2 (5.4)

und der maßgebende aktive Erddruck zu

1
Ea = γh2 Ka (5.5)
2
ermitteln. Ka ist dabei der sogenannte aktive Erddruckbeiwert (für α = β = δ = 0) mit
 ϕ  1 − sin ϕ
Ka = tan2 45 − = (5.6)
2 1 + sin ϕ

Hätte der Boden keine Scherfestigkeit (ϕ=0) so wäre Ka =1. In diesem Fall wäre der Erddruck
gleich dem hydrostatischen Druck 12 γh2 einer Flüssigkeit mit der Wichte γ.

5.2.2 Passiver Erddruck nach Coulomb


Entsprechend der Herleitung des aktiven Erddrucks kann der passive Erddruck Ep und der zu-
gehörige kritische Gleitfugenwinkel für den Fall ermittelt werden, dass die Stützwand gegen
das Erdreich gedrückt wird (siehe Bild 5.5).
Die Schnittkraft Q in der Gleitfuge ist in diesem Fall in die andere Richtung gegenüber der
Gleitfugennormalen geneigt.

G Ep
T
Ep
G
N Q
Q
+

Bild 5.5: Erdkeil und Krafteck für den passiven Erddruck nach COULOMB

Aus dem Krafteck folgt in diesem Fall

1 tan(ϑ + ϕ)
Ep = G · tan(ϑ + ϕ) = γh2 (5.7)
2 tan ϑ
Der Gleitflächenwinkel ϑ stellt sich in diesem Fall so ein, dass der passive Erddruck minimal
wird. Aus dE/dϑ = 0 wird der kritische Gleitfugenwinkel zu

ϑp = 45◦ − ϕ/2 (5.8)


58 KAPITEL 5. ERDDRUCK

und der maßgebende passive Erddruck zu


1
Ep = γh2 Kp (5.9)
2
ermittelt. Kp ist dabei der sogenannte passive Erddruckbeiwert oder Erdwiderstandsbeiwert (für
α = β = δ = 0) mit
 ϕ  1 + sin ϕ
Kp = tan2 45 + = (5.10)
2 1 − sin ϕ

5.2.3 Erdruhedruck
Der Erdruhedruck ist der Erddruck, der auf eine unverschiebliche senkrechte Wand wirkt. Für
einen unvorbelasteten Boden wurde der Erdruhedruck von JAKY näherungsweise bestimmt zu
1
E0 = γh2 K0 (5.11)
2
mit

K0 ≈ 1 − sin ϕ (5.12)

für einen Reibungswinkel 25◦ < ϕ < 35◦ .


Für einen mit σz,v vorbelasteten Boden bleibt nach Entlastung auf σz ein Teil der Horizontal-
spannung als Verspannung im Boden zurück, z.B. auch bei Verdichtung des Hinterfüllbodens.
In diesem Fall kann der Erddruck auf die Wand aus

K0 ≈ (1 − sin ϕ) σz,v /σz (5.13)

abgeschätzt werden. Der Ruhedruck ist statt des aktiven Erddrucks anzusetzen, wenn die Wand
starr und unverschieblich ist.
Eine genauere Berechnung des Erdruhedrucks liefert die DIN 4085:2002, Abschnitt 6.4.

5.2.4 Zwischenwerte des Erddrucks


Ist die Nachgiebigkeit einer Stützkonstruktion nicht groß genug, um den Erdruhedruck zum ak-
tiven Grenzzustand hin zu entspannen, so ist ein Erddruckansatz zu wählen, der zwischen dem
Erdruhedruck und dem aktiven Erddruck liegt. Dies kann zum Beispiel bei ausgesteiften Bau-
grubenkonstruktionen oder bei Stützbauwerken mit vorgespannter Rückverankerung der Fall
sein.
Der Ansatz wird als erhöhter aktiver Erddruck bezeichnet. Seine Größe ergibt sich zu

Ea = μ · Ea + (1 − μ) · E0 (5.14)

Der Faktor μ wird zwischen 0 und 1 in Abhängigkeit von der Nachgiebigkeit der Stützkon-
struktion gewählt. Anhaltspunkte für die Wahl von μ liefert die DIN 4085:2002 Tabellen A.2
und A.3.
5.2. GRENZ- UND ZWISCHENWERTE DES ERDDRUCKS 59

Entsprechend gibt es für den passiven Fall einen sogenannten verminderten passiven Erddruck.
Dieser liegt zwischen dem Erdruhedruck und dem passiven Erddruck und kommt zur Anwen-
dung, wenn die Bewegungen der Wand zum Boden hin nicht ausreichen, um den vollen Erdwi-
derstand zu wecken.

5.2.5 Weitere Verfahren zur Ermittlung des resultierenden Erddrucks


Ebene Gleitflächen

Bei komplizierten Randbedingungen wie z.B begrenzten Oberflächenlasten oder ungleichmä-


ßiges Gelände ist es nicht möglich, den aktiven und passiven Erddruck analytisch nach COU-
LOMB zu berechnen. Stattdessen kann der Erddruck grafisch durch Variation der Gleitfugen-
neigung ϑ ermittelt werden.
Die gängigsten grafischen Verfahren wurden von CULMANN und von ENGESSER entwickelt.
Beide basieren unter Annahme ebener Gleitflächen auf einer schrittweisen Variation des Gleit-
fugenwinkels, bei der für jeden Schritt die im Erdkeil wirkenden Kräfte ermittelt und zu einem
Krafteck vereint werden. Der Gleitfugenwinkel, unter dem sich der größte Erddruck ergibt, ist
maßgebend.
Das Verfahren von CULMANN wird überwiegend angewendet bei unstetigem Gelände, un-
gleichmäßigen Auflasten und geschichtetem Boden. Das Verfahren von ENGESSER findet
überwiegend Anwendung bei zusätzlich im Gebiet angreifenden Kräften.

Gekrümmte und gebrochene Gleitflächen

Die Annahme ebener Gleitfugen nach COULOMB stellt eine Vereinfachung dar, die nicht ganz
widerspruchsfrei ist. Unter dem Ansatz ebener Gleitfugen läßt sich das Momentengleichge-
wicht am Erdkeil bei Berücksichtigung eines Wandreibungswinkels δ nicht erfüllen. Dieser
Widerspruch kann nur mit gekrümmten Gleitfugen gelöst werden. In vielen Versuchen sind tat-
sächlich gekrümmte Gleitfugen beobachtet worden. Es ist aber bekannt, dass der Fehler, der
durch die Annahme ebener Gleitfugen gemacht wird, für die Ermittlung des aktiven Erddrucks
gering und somit der Ansatz ebener Gleitfugen im allgemeinen hinreichend genau ist.
Beim Erdwiderstand hingegen können die Abweichungen erheblich größer sein. Insbesondere
für hohe Reibungswinkel liefert der Ansatz ebener Gleitfugen zu hohe Erdwiderstände, die sich
in Wirklichkeit nicht einstellen. Daher ist der Erdwiderstand mit gekrümmten oder gebroche-
nen Gleitkörpern zu berechnen. Hierzu gibt es viele verschiedene Ansätze, die alle mehr oder
weniger zu unterschiedlichen Erdwiderständen führen. Die gängigsten Berechnungsmethoden
werden im folgenden genannt.
KREY (1936) ermittelte die Erddruck- und Erdwiderstandskräfte unter der Annahme kreisför-
miger Gleitflächen. In diesem Fall vollzieht die Wand zusammen mit dem dahinterliegenden
Bodenkörper eine Rotationsbewegung um einen hochliegenden Punkt (Bild 5.6 a). Mittelpunkt
und Radius des Gleitkreises müssen solange variiert werden, bis sich der kleinste Erdwiderstand
ergibt.
GUDEHUS (1980) teilt den Boden hinter der Wand in mehrere Starrkörper auf, die sich entlang
ebener Gleitfugen gegeneinander verschieben können (Mehrkörperbruchmechanismen). Dabei
60 KAPITEL 5. ERDDRUCK

wird von einer Translationsbewegung der Wand ausgegangen (Bild 5.6 b). Aus der Relativver-
schiebung der Starrkörper und der Wand untereinander ergibt sich die Richtung der Scherkräfte
in den Gleitfugen. Aus den Kraftecken der einzelnen Starrkörper kann wiederum der Erdwider-
stand ermittelt werden. Auch hier müssen die Koordinaten der Knotenpunkte bis zum Auffinden
des minimalen Erdwiderstandes variiert werden.
CAQUOT und KERISEL (1948) verwenden Bruchkörper in Form einer logarithmischen Spirale
(Bild 5.6 c).
Die DIN 4085:2002 verwendet für die Berechnung des Erdwiderstandes das Versagensmodell
nach SOKOLOVSKY/PREGL, welches nicht auf einem kinematischen Versagensmechanismus
sondern auf dem Charakteristiken-Verfahren beruht (Bild 5.6 d). Es liefert ähnliche Ergebnisse
wie der Ansatz von CAQUOT und KERISEL.

Eph Eph

a) KREY b) GUDEHUS
(kinematisch) (kinematisch)

Eph
Eph

d) SOKOLOVSKY/PREGL
c) CAQUOT/KERISEL
(Charakteristiken-Verfahren)
(log. Spirale)

Bild 5.6: Gleitkörper im passiven Grenzzustand nach a) KREY b) GUDEHUS c)


CAQUOT/KERISEL d) SOKOLOVSKY/PREGL

5.3 Erddruckverteilung
Die Erddrucktheorie nach COULOMB basiert auf einer kinematischen Methode mit starren
Bruchkörpern und sagt nichts über die Verteilung des Erddrucks über die Wandhöhe aus.
Im Gegensatz dazu geht RANKINE von einem statischen Ansatz aus. Dieser basiert nicht auf
diskreten Gleitfugen sondern auf der Voraussetzung, dass überall im betrachteten Erdkeil die
Hauptspannungen die Mohr-Coulombsche Grenzbedingung erfüllen (siehe Bild 5.7). Auch hier
gelten die Randbedinugngen α = β = δ = 0. Ein derartiger Spannungszustand wird Zonen-
bruch genannt.
5.3. ERDDRUCKVERTEILUNG 61

'

'xa 'z= z 'xp

Bild 5.7: MOHRscher Spannungskreis und Zonenbruch nach RANKINE

Aus Bild 5.7 geht hervor, dass für eine vertikale Spannung σz zwei horizontale Grenzspannun-

gen bestehen. Die minimale Grenzspannung σxa entspricht dem aktiven Erddruck ea und die

maximale Grenzspannung σxp dem passiven Erddruck ep .
Aus dem Mohrschen Spannungskreis ergeben sich die Horizontalspannungen zu
1 − sin ϕ
σx,min = σz = γzKa = ea (5.15)
1 + sin ϕ
und
1 + sin ϕ
σx,max = σz = γzKp = ep (5.16)
1 − sin ϕ
Hieraus ist erkennbar, dass nach RANKINE der Erddruck aus Bodeneigengewicht linear mit
der Tiefe z ansteigt.
Durch Integration der Horizontalspannungen über die Höhe ergibt sich der resultierende Erd-
druck
1
Ea = γz 2 Ka (5.17)
2
und der resultierende Erdwiderstand
1
Ep = γz 2 Kp . (5.18)
2
Der resultierende Erddruck bzw. Erdwiderstand hat also für die angesetzten Randbedingungen
die gleiche Größe wie nach COULOMB.
Ein derartiger Zonenbruch, so wie er hier angesetzt wurde, wird im aktiven Fall nur für eine
Drehung der Wand um den Fußpunkt und im passiven Fall nur bei einer Translation der Wand
erreicht (siehe Bild 5.8). Nur für diese Fälle nimmt der Erddruck bzw. Erdwiderstand aus Bo-
deneigengewicht linear mit der Tiefe zu.
Für andere Wandbewegungen liegt keine dreiecksförmige Erddruckverteilung vor, da die zur
Weckung des aktiven bzw. passiven Erddrucks erforderlichen Verformungen bereichsweise nicht
eintreten oder es zu einer Gewölbebildung im Boden kommt. Im allgemeinen werden die Erd-
drücke in diesen Fällen dennoch zunächst als dreiecksförmige Verteilung ermittelt und anschlie-
ßend umgelagert, wobei die Größe der Erddruckresultierenden erhalten bleibt (siehe Kapitel
5.8).
62 KAPITEL 5. ERDDRUCK

Ea Ep

a) Fußpunktdrehung b) Translation

Bild 5.8: Wandbewegung bei linearer Verteilung des Erddrucks

5.4 Berechnung des Erddrucks aus Eigengewicht

5.4.1 Wandreibungswinkel

Im allgemeinen ist die Wand nicht vollkommen glatt, so dass sich ein Wandreibungswinkel
δ = 0 zwischen Wand und Boden einstellt, der mobilisiert wird, wenn sich Wand und Boden
gegeneinander bewegen (Bild 5.9). Dabei ist δ der Winkel zwischen der Angriffsrichtung des
Erddrucks bzw. des Erdwiderstandes und der Normalen der Wandoberfläche.
Unter Zugrundelegung ebener Gleitfugen darf bei Spundwandbauwerken der Wandreibungs-
winkel auf Aktiv- und Passivseite in den Grenzen δa/p = ±2/3ϕ angesetzt werden. Werden für
den Erdwiderstand gekrümmte Gleitflächen zugrunde gelegt, so darf der Wandreibungswinkel
nach EAU 2004 Abschnitt 8.2.4.2 auf δp = ±ϕ erhöht werden. In der Regel ist δa ≥ 0 und
δp ≤ 0, da sich der aktive Erdkeil im Bezug zur Wand nach unten und der passive Erdkeil im
Bezug zur Wand nach oben bewegen.
Es ist leicht ersichtlich, dass sich durch Ansetzen einer Wandreibung die Kräfte im Krafteck
(s. Bilder 5.4 und 5.5) erheblich ändern. Insbesondere der Erdwiderstand steigt für negative
Wandreibungswinkel δp ≤ 0 in starkem Maße an.

`+

_+

Ea
ba+
`-
bp- Ep
Erdwiderstandsseite Erddruckseite
_-

Bild 5.9: Vorzeichendefinition für den Erddruck


5.4. BERECHNUNG DES ERDDRUCKS AUS EIGENGEWICHT 63

5.4.2 Erddruckbeiwerte und Erdwiderstandsbeiwerte für Bodeneigenge-


wicht
Die sich nach COULOMB ergebenden Beiwerte für den Erddruck aus Eigengewicht gelten
nur für den Sonderfall α = β = δ = 0. Diese Bedingungen sind nur selten gegeben, wie
bereits durch Ansatz eines Wandreibungswinkels gezeigt wurde. Auch eine Neigung der Ge-
ländeoberfläche (β = 0) sowie eine Neigung der Wand (α = 0) haben einen erheblichen Ein-
fluss auf den Erddruck bzw. Erdwiderstand. Als Erweiterung der Theorie von COULOMB hat
MÜLLER-BRESLAU daher folgenden Ansatz zur Ermittlung der Erddruck- und Erdwider-
standsbeiwerte aus Bodeneigengewicht für α = 0, β = 0 und δ = 0 unter der Annahme ebener
Gleitfugen entwickelt:

cos2 (ϕ − α)
Kagh = 
2 (5.19)
sin(ϕ+δa ) sin(ϕ−β)
cos2 α 1 + cos(α−β) cos(α+δa )

cos2 (ϕ + α)
Kpgh = 
2 (5.20)
sin(ϕ−δp ) sin(ϕ+β)
cos2 α 1 − cos(α−β) cos(α+δp )

Hierbei handelt es sich um die horizontalen Erddruckbeiwerte, mit denen sich die Horizontal-
komponenten (Index h) des resultierenden Erddrucks bzw. Erdwiderstandes (Index a bzw. p)
aus Bodeneigengewicht (Index g)

1
Eagh/pgh = γh2 · Kagh/pgh (5.21)
2
bzw. die entsprechenden horizontalen Erddruckordinaten

eagh/pgh = γh · Kagh/pgh (5.22)

berechnen lassen.
Die Formel von MÜLLER-BRESLAU basiert auf dem Ansatz ebener Gleitfugen. Im Erdwi-
derstandsbereich sind jedoch für Reibungswinkel ϕ > 30◦ gekrümmte Gleitfugen realistisch
(siehe Kapitel 5.2.5). In Tabelle 5.1 sind Erddruck- und Erdwiderstandsbeiwerte Kagh und
Kpgh nach DIN 4085:2002 aufgeführt. Die Erddruckbeiwerte werden dabei nach MÜLLER-
BRESLAU mit ebenen Gleitfugen ermittelt und die Erdwiderstandsbeiwerte mit gekrümmten
Gleitfugen nach dem Ansatz von SOKOLOWSKY/PREGL.
Durch den Wandreibungswinkel δ sowie eine mögliche Wandneigung α wirkt der Erddruck
nicht mehr horizontal (siehe Bild 5.10). Er erhält somit zusätzlich eine vertikale Komponen-
te (Bild 5.10). Die vertikale Erddruckkomponente Ev läßt sich stets in Abhängigkeit von der
horizontalen Komponente Eh ermitteln mit

Eav/pv = Eah/ph · tan(δa/p + α) (5.23)

Im allgemeinen wirkt sich ein hoher Wandreibungswinkel günstig auf das Tragverhalten aus,
da der Erddruckbeiwert reduziert wird und der Erdwiderstandsbeiwert insbesondere bei großem
64 KAPITEL 5. ERDDRUCK

_
Eagv
Eag
b
_ Eagh

Bild 5.10: Vertikale und horizontale Komponente des Erddrucks

Reibungswinkel ϕ stark ansteigt. Im Gegenzug ist daher über das Vertikalgleichgewicht ΣV =


0 am System zu prüfen, ob der angesetzte Wandreibungswinkel auf der Erdwiderstandssei-
te auch tatsächlich mobilisiert werden kann (siehe Abschnitt 6.7.1). Gegebenenfalls ist der
Wandreibungswinkel entsprechend abzumindern.

5.4.3 Gleitflächenwinkel
Für einige Berechnungen wird der maßgebende Gleitflächenwinkel ϑ benötigt. Er ergibt sich
in Anlehnung an die Formel von MÜLLER-BRESLAU unter Ansatz von ebenen Gleitflächen
für die Erddruck- und die Erdwiderstandsseite zu

1 sin(δa + ϕ) cos(β − α)
ϑa = ϕ + arccot tan(ϕ − α) + (5.24)
cos(ϕ − α) sin(ϕ − β) cos(δa + α)

1 sin(δp − ϕ) cos(β − α)
ϑp = −ϕ + arccot tan(ϕ + α) + (5.25)
cos(ϕ + α) sin(−ϕ − β) cos(δp + α)

Bei komplexeren Randbedingungen durch zusätzliche Lasten oder Geländesprünge bzw. einem
Reibungswinkel ϕ > 30◦ auf der Erdwiderstandsseite ist die kritische Gleitfuge ggf. durch gra-
fische Verfahren zu ermitteln bzw. eine gekrümmte oder gebrochene Gleitfuge anzusetzen.
Für den Sonderfall einer senkrechten Wand und ebener Geländeoberfläche läßt sich der Gleit-
flächenwinkel ϑ aus Tabelle 5.2 ermitteln.

5.5 Berechnung des Erddrucks bei bindigen Böden


Bei Böden mit Reibung und Kohäsion wirkt in der Gleitfuge zusätzlich die Kohäsionskraft

C = l · c. (5.26)

l bezeichnet die Länge der Gleitfuge und c die Kohäsion des anstehenden Bodens.
5.5. BERECHNUNG DES ERDDRUCKS BEI BINDIGEN BÖDEN 65

Tabelle 5.1: Erddruck- und Erdwiderstandsbeiwerte nach DIN 4085:2002


Kagh Kpgh Kach Kpch
ϕ β δ = 0 2/3ϕ δ=0 −1/3ϕ −1/2ϕ −2/3ϕ δ = 0 2/3ϕ δ=0 −1/3ϕ −1/2ϕ −2/3ϕ
-20 0,40 0,34 0,87 1,00 1,06 1,11 1,08 0,95 2,20 2,85 3,14 3,40
-10 0,44 0,37 1,38 1,57 1,67 1,76 1,23 1,07 2,52 3,21 3,52 3,79
20 0 0,49 0,43 2,04 2,33 2,47 2,61 1,40 1,18 2,86 3,59 3,92 4,22
10 0,57 0,51 2,48 2,83 3,00 3,16 1,58 1,29 3,62 4,45 4,83 5,16
20 0,88 0,88 2,97 3,40 3,60 3,80 1,77 1,40 4,48 5,43 5,85 6,23
-20 0,37 0,30 0,96 1,13 1,21 1,30 1,04 0,91 2,21 2,98 3,32 3,63
-10 0,40 0,34 1,51 1,78 1,92 2,05 1,18 1,01 2,59 3,42 3,79 4,12
22,5 0 0,45 0,38 2,24 2,64 2,84 3,03 1,34 1,11 2,99 3,89 4,29 4,65
10 0,51 0,45 2,78 3,28 3,52 3,76 1,50 1,20 3,83 4,87 5,33 5,75
20 0,66 0,62 3,40 4,01 4,31 4,60 1,66 1,29 4,81 6,01 6,54 7,02
-25 0,32 0,26 0,81 1,00 1,09 1,17 0,93 0,82 2,01 2,86 3,25 3,59
-20 0,34 0,28 1,05 1,29 1,41 1,52 1,00 0,87 2,22 3,11 3,51 3,87
-10 0,37 0,31 1,66 2,03 2,22 2,40 1,13 0,96 2,66 3,64 4,08 4,48
25 0 0,41 0,35 2,46 3,01 3,29 3,56 1,27 1,04 3,14 4,22 4,71 5,14
10 0,46 0,40 3,12 3,82 4,16 4,50 1,42 1,12 4,07 5,35 5,92 6,43
20 0,57 0,52 3,90 4,77 5,20 5,63 1,57 1,19 5,17 6,67 7,34 7,95
25 0,82 0,82 4,34 5,30 5,79 6,26 1,64 1,22 5,79 7,42 8,15 8,80
-25 0,29 0,24 0,90 1,14 1,27 1,39 0,90 0,78 1,98 2,95 3,39 3,78
-20 0,31 0,25 1,16 1,48 1,64 1,80 0,96 0,83 2,22 3,24 3,71 4,13
-10 0,33 0,28 1,83 2,33 2,59 2,83 1,09 0,91 2,72 3,88 4,40 4,87
27,5 0 0,37 0,31 2,72 3,46 3,83 4,20 1,21 0,98 3,30 4,59 5,18 5,70
10 0,42 0,36 3,51 4,47 4,96 5,43 1,34 1,05 4,34 5,89 6,59 7,22
20 0,50 0,45 4,47 5,69 6,31 6,92 1,47 1,10 5,58 7,45 8,29 9,05
25 0,60 0,55 5,03 6,40 7,09 7,78 1,54 1,13 6,30 8,34 9,26 10,09
-30 0,26 0,21 0,75 0,99 1,12 1,24 0,80 0,71 1,70 2,72 3,18 3,60
-20 0,28 0,23 1,28 1,70 1,92 2,14 0,92 0,79 2,21 3,38 3,91 4,39
-10 0,30 0,25 2,02 2,69 3,03 3,37 1,04 0,86 2,79 4,14 4,75 5,30
30 0 0,33 0,28 3,00 3,98 4,50 5,00 1,15 0,92 3,46 5,01 5,72 6,35
10 0,37 0,32 3,96 5,26 5,94 6,61 1,27 0,98 4,62 6,52 7,38 8,15
20 0,44 0,39 5,15 6,84 7,72 8,59 1,39 1,02 6,04 8,36 9,41 10,36
30 0,75 0,75 6,60 8,77 9,89 11,01 1,50 1,05 7,78 10,61 11,90 13,06
-30 0,23 0,19 0,83 1,15 1,32 1,49 0,77 0,68 1,62 2,75 3,26 3,73
-20 0,25 0,21 1,42 1,97 2,27 2,57 0,88 0,75 2,19 3,51 4,12 4,67
-10 0,28 0,23 2,24 3,12 3,58 4,05 0,99 0,81 2,86 4,42 5,14 5,78
32,5 0 0,30 0,25 3,32 4,62 5,31 6,00 1,10 0,87 3,65 5,48 6,33 7,09
10 0,34 0,28 4,48 6,23 7,16 8,10 1,20 0,91 4,94 7,24 8,30 9,25
20 0,39 0,34 5,94 8,26 9,50 10,74 1,30 0,94 6,57 9,43 10,75 11,94
30 0,52 0,49 7,76 10,79 12,41 14,03 1,40 0,96 8,59 12,17 13,82 15,30
-35 0,20 0,16 0,67 0,98 1,15 1,32 0,69 0,62 1,27 2,38 2,90 3,36
-30 0,21 0,17 0,92 1,34 1,57 1,81 0,74 0,65 1,54 2,76 3,33 3,85
-20 0,23 0,19 1,58 2,30 2,70 3,10 0,85 0,71 2,16 3,64 4,34 4,96
-10 0,25 0,20 2,49 3,64 4,26 4,90 0,95 0,77 2,92 4,72 5,56 6,31
35 0 0,27 0,22 3,69 5,39 6,32 7,26 1,04 0,81 3,84 6,02 7,03 7,95
10 0,30 0,25 5,08 7,42 8,70 10,00 1,13 0,85 5,30 8,08 9,38 10,54
20 0,34 0,30 6,88 10,04 11,77 13,53 1,22 0,87 7,16 10,71 12,37 13,86
30 0,44 0,39 9,15 13,37 15,67 18,01 1,31 0,88 9,54 14,07 16,19 18,09
35 0,67 0,67 10,50 15,34 17,99 20,67 1,34 0,88 10,97 16,08 18,48 20,63
-35 0,19 0,15 0,75 1,15 1,37 1,61 0,67 0,59 1,15 2,33 2,89 3,39
-30 0,19 0,15 1,02 1,57 1,88 2,20 0,71 0,62 1,44 2,75 3,38 3,94
-20 0,21 0,17 1,76 2,71 3,24 3,79 0,81 0,68 2,13 3,77 4,55 5,25
-10 0,22 0,18 2,77 4,27 5,11 5,97 0,90 0,72 2,98 5,04 6,02 6,89
37,5 0 0,24 0,20 4,11 6,33 7,58 8,86 0,99 0,76 4,06 6,62 7,85 8,94
10 0,27 0,22 5,78 8,90 10,66 12,46 1,07 0,79 5,70 9,06 10,66 12,09
20 0,30 0,26 7,98 12,29 14,70 17,19 1,15 0,81 7,85 12,24 14,33 16,20
30 0,37 0,33 10,83 16,67 19,95 23,32 1,22 0,81 10,67 16,40 19,13 21,58
35 0,45 0,42 12,54 19,30 23,10 27,01 1,25 0,81 12,38 18,94 22,06 24,86
-40 0,16 0,13 0,59 0,95 1,17 1,39 0,59 0,54 0,76 1,84 2,36 2,83
-30 0,17 0,14 1,14 1,86 2,28 2,71 0,68 0,59 1,33 2,73 3,41 4,01
-20 0,19 0,15 1,97 3,20 3,91 4,66 0,77 0,64 2,08 3,89 4,76 5,55
-10 0,20 0,16 3,10 5,05 6,17 7,35 0,85 0,68 3,04 5,38 6,52 7,53
40 0 0,22 0,18 4,60 7,48 9,15 10,89 0,93 0,71 4,29 7,32 8,79 10,11
10 0,24 0,20 6,61 10,75 13,15 15,65 1,01 0,73 6,15 10,22 12,18 13,95
20 0,27 0,23 9,30 15,13 18,51 22,03 1,07 0,74 8,65 14,10 16,74 19,10
30 0,32 0,28 12,86 20,92 25,59 30,45 1,13 0,74 12,00 19,31 22,84 26,01
40 0,59 0,59 17,49 28,45 34,80 41,42 1,17 0,72 16,50 26,28 31,01 35,27
66 KAPITEL 5. ERDDRUCK

Tabelle 5.2: Gleitflächenwinkel ϑ für α = β = 0


ϑa ϑp
ϕ δ = ±0 δ = + 23 ϕ δ = ±0 δ = − 23 ϕ
15◦ 52,5◦ 47,0◦ 37,5◦ 28,2◦
17,5◦ 53,8◦ 48,5◦ 36,3◦ 26,6◦
20◦ 55,0◦ 50,0◦ 35,0◦ 24,9◦
22,5◦ 56,3◦ 51,5◦ 33,8◦ 23,2◦
25◦ 57,5◦ 53,0◦ 32,5◦ 21,5◦
27,5◦ 58,8◦ 54,5◦ 31,3◦ 19,8◦
30◦ 60,0◦ 56,0◦ 30,0◦ 18,1◦
32,5◦ 61,3◦ 57,5◦ - -
35◦ 62,5◦ 58,9◦ - -

5.5.1 Kohäsion auf der Erddruckseite


Für die Randbedingungen nach COULOMB (α = β = δ = 0) ergibt sich der resultierende
aktive Erddruck unter zusätzlicher Berücksichtigung der Kohäsion gemäß Bild 5.11 zu
 
1 tan(ϑ − ϕ) 1
Ea = γh2 − c h tan(ϑ − ϕ) + (5.27)
2 tan ϑ tan ϑ
Die Extremalbedingung dE/dϑ = 0 liefert den bekannten kritischen Gleitwinkel, welcher un-
abhängig von c ist

ϑa = 45 + ϕ/2. (5.28)

Somit ergibt sich der resultierende Erddruck aus Eigengewicht und Kohäsion zu
1 
Ea = γh2 Ka − 2 c h Ka (5.29)
2
mit Ka gemäß Coulomb nach Gl. 5.6. Die beiden Erddruckanteile aus Eigengewicht und Kohä-
sion wirken demnach als unabhängige Summanden.
Durch die Kohäsion verringert sich der aktive Erddruck. Daher sollte die Kohäsion nur an-
gesetzt werden, wenn ein Austrocknen oder eine Durchfrostung des Bodens ausgeschlossen
werden kann. Der Erddruckanteil infolge Kohäsion ist gleichmäßig über die Wand verteilt.

Für den allgemeinen Fall α = 0, β = 0 und δ = 0 verändert sich der kritische Gleitwinkel
unter Einwirkung von Kohäsion geringfügig. Somit ergibt sich die Horizontalkomponente des
Erddruckanteils infolge Kohäsion nach DIN 4085:2002 zu

each = −c · Kach (5.30)

mit
2 · cos(α − β) · cos ϕ · cos(α + δa )
Kach = (5.31)
[1 + sin(ϕ + α + δa − β)] · cos α
5.5. BERECHNUNG DES ERDDRUCKS BEI BINDIGEN BÖDEN 67

System Erddruckverteilung Krafteck

ža <  
G
h
h C=c l=c G Q
Ea sin ža
E
Q   C a
ža
ža
Eac
ea eac
eag E ag

Bild 5.11: Aktiver Erddruck mit Kohäsion

Der resultierende Erddruck für ein Wandstück der Höhe h wird durch Kohäsion also um den
Wert

Each = −c · h · Kach (5.32)

verringert. Typische Werte für Kach sind in Tabelle 5.1 aufgelistet.


Für die Randbedingungen nach COULOMB (α = β = δ = 0) vereinfacht sich der Erddruck-
beiwert zu

Kach = 2 Kagh (5.33)

und liefert so den gleichen Ansatz wie nach COULOMB (siehe Gleichung 5.29).

Nahe der Geländeoberfläche kann eine Berücksichtigung der Kohäsion zu sehr kleinen oder
negativen Erddrücken führen. In diesem Fall ist ein Mindesterddruck anzusetzen, welcher nicht
unterschritten werden darf. Der Mindesterddruck entspricht dem Erddruck, der sich bei Annah-
me einer Scherfestigkeit von ϕ = 40◦ und c = 0 infolge Eigenlast des Bodens ergibt (Bild
5.12). Anzusetzen ist in jeder Tiefe der Maximalwert aus Mindesterddruck emin und ständigem
Erddruck unter Berücksichtigung der Kohäsion eagh + each .

5.5.2 Kohäsion auf der Erdwiderstandsseite


Für die Randbedingungen nach COULOMB α = β = δ = 0 ergibt sich der resultierende
Erdwiderstand unter zusätzlicher Berücksichtigung der Kohäsion gemäß Bild 5.13 zu

1 
Ep = γh2 Kp + 2 c h Kp (5.34)
2

mit Kp nach Gl. 5.10.


Durch den Ansatz der Kohäsion vergrößert sich demnach der Erdwiderstand um einen über die
Tiefe konstant verteilten Anteil.
68 KAPITEL 5. ERDDRUCK

each
Kagh = 0,33

Mindesderddruck
Kach = 1,15

maßgebend
Kah,min = 0,22
3
a = 18 kN/m
  = 30˚
10 m

3 eagh = a u h u Kagh = 18 u 10 u 0,33


c =10 kN/m
b = 0˚ = 59,4 kN/m²
each = - c u Kagh = - 10 u 1,15
= - 11,5 kN/m²
eah,min ea,min = a u h u Kah,min = 18 u 10 u 0,22
eagh = 39,6 kN/m²

Bild 5.12: Ansatz des Mindesterddrucks

System Erddruckverteilung Krafteck


žp +  

G
h h G Q
Ep C=cl=c
Q sinžp

  C žp
žp
epc Ep
epg Epc E pg
ep

Bild 5.13: Passiver Erddruck mit Kohäsion


5.6. BERECHNUNG DES ERDDRUCKS AUS UNBEGRENZTEN OBERFLÄCHENLASTEN69

Für den allgemeinen Fall α = 0, β = 0 und δ = 0 wird zur Berücksichtigung der Kohäsion der
Ansatz nach SOKOLOVSKY/PREGL mit gekrümmten Gleitflächen verwendet. Die Horizon-
talkomponente des Erddruckanteils infolge Kohäsion ergibt sich zu

epch = c · Kpch (5.35)

mit Kpch aus DIN 4085 (siehe Tabelle 5.1). Der resultierende Erdwiderstand über ein Wandstück
der Höhe h wird durch Kohäsion um den Wert

Epch = c · h · Kpch (5.36)

vergrößert.

5.6 Berechnung des Erddrucks aus unbegrenzten Oberflä-


chenlasten
Als unbegrenzt gilt eine Flächenlast p, wenn sie vom Stützbauwerk bis hinter den Austritts-
punkt der kritischen Gleitfläche reicht (Bild 5.14). Jenseits des Gleitkeils hat die Last keine
Auswirkung mehr auf die Wand.

eagh = a h Kagh
h eaph = p Kaph

ža
eagh eaph

Bild 5.14: Unbegrenzte Flächenlast

Der zusätzliche horizontale aktive Erddruck infolge einer derartigen Oberflächenlast p ergibt
sich für α = β = 0 zu

eaph = p · Kaph = p · Kagh (5.37)

mit Kagh nach Gleichung 5.19.


Für den Fall α = 0 und β = 0 wird der Ausdruck erweitert zu

cos α · cos β
eaph = p · Kaph = p · · Kagh (5.38)
cos(α − β)
70 KAPITEL 5. ERDDRUCK

Die unbegrenzte Flächenlast bewirkt also bei homogenem Boden einen gleichmäßig verteilten
Erddruck auf die Wand. Die resultierende Horizontalkomponente der Erddruckkraft ist dem-
nach

Eaph = eaph · h (5.39)

Wirken auf der Geländeoberfläche keine speziellen Oberflächenlasten, so wird im allgemeinen


pauschal eine gleichmäßig verteilte Flächenlast von p = 10 kN/m2 auf die Geländeoberkan-
te hinter der Stützwand angesetzt. Diese Last ist als ständige Einwirkung zu betrachten. Bei
Flächenlasten p > 10 kN/m2 werden 10 kN als ständige Last angesetzt und der darüber hinaus-
gehende Anteil als veränderliche Last (DIN 1054:2005).
Für Auflasten auf der Erdwiderstandsseite gelten die entsprechenden Bedingungen wie auf der
Erddruckseite. Hier sollte die Auflast nur angesetzt werden, wenn sie als dauerhaft angesehen
werden kann.

5.7 Berücksichtigung besonderer Randbedingungen


5.7.1 Geschichteter Boden
Gewöhnlich stehen hinter und vor einer Stützwand mehrere Bodenschichten mit unterschied-
lichen Bodenkennwerten an. Für derart geschichteten Boden erfolgt die Ermittlung der Erd-
druckordinaten mit dem bekannten Ansatz

eah (z) = σ(z)Kagh − c · Kach (5.40)

und

eph (z) = σ(z)Kpgh + c · Kpch (5.41)

Die entsprechende Vertikalspannng σz in der Tiefe z ergibt sich jeweils aus dem gesamten
Gewicht des Bodens Σ(γi · hi ) in den darüberliegenden Schichten i zuzüglich von eventuell
vorhandenen ständigen unbegrenzten Oberflächenlasten p.
Aus diesem Ansatz folgt, dass es an Schichtgrenzen zu Unstetigkeiten im Erddruckverlauf
kommt (Bild 5.15). Ändert sich die Wichte γ des Bodens, so kommt es zu einem Knick in
der Erddruckverteilung, da σz eine andere Zunahme mit der Tiefe erfährt. Dies ist auch der Fall
auf der Höhe des Grundwasserspiegels, da oberhalb des Grundwasserspiegels die Feuchtwichte
γf und unterhalb die effektive Auftriebswichte γ  wirkt. Ändern sich an einer Schichtgrenze die
Scherparameter c oder ϕ, so ergibt sich ein Sprung in der Erddruckverteilung. c geht direkt in
den Kohäsionsterm ein und ϕ über den Erddruckbeiwert.

5.7.2 Begrenzte Oberflächenlasten


Begrenzte Lasten auf der Geländeoberfläche oder aus Fundamenten hinter der Spundwand be-
wirken lokale Zusatzerddrücke auf die Wand. Diese Zusatzdrücke dürfen unabhängig vom Erd-
5.7. BERÜCKSICHTIGUNG BESONDERER RANDBEDINGUNGEN 71

System Erddruckordinaten eagh


0,0
3
a' = 18 kN/m
  = 35˚ Kagh= 0,22
-2,0 GW
b = 2/3   36 0,22 = 7,92
3
a' = 11 kN/m
  = 35˚ Kagh= 0,22
-5,0 b = 2/3  
69 0,22 = 15,18
69 0,28 = 19,32
a' = 12kN/m3
  = 30˚ Kagh= 0,28
b = 2/3  
-8,0
105 0,28 = 29,40

Bild 5.15: Erddruck bei wechselnden Bodenschichten

druck aus Bodeneigengewicht bestimmt werden, solange die Last nicht größer als das Eigenge-
wicht des angesetzten Gleitkeils ist (DIN 4085:2002). Wenn diese Bedingung nicht erfüllt wird,
so ändert sich die angesetzte Erddruckgleitfläche erheblich. In dem Fall ist das System mit allen
Lasteinflüssen geschlossen zu betrachten und der resultierende Erddruck über eine entsprechend
angepaßte Erddruckgleitfläche zu ermitteln. Dies kann zum Beispiel mit dem grafischen Ver-
fahren von CULMANN oder mit Hilfe von Mehrkörperbruchmechanismen geschehen (siehe
Abschnitt 5.2.5).
Die folgenden Fälle gelten für Lasten, die kleiner als das Eigengewicht des angesetzten Gleit-
keils sind.
Zur Beschreibung der Ausbreitung einer räumlich begrenzten Vertikallast werden im allgemei-
nen der Reibungswinkel ϕ und die Gleitfugenneigung ϑ als obere und untere Schranke für die
Projektion der Last auf die Wand benutzt.

Streifen- und Linienlasten

Für begrenzte Streifenlasten oder Linienlasten (Bild 5.16) ergibt sich der Zusatzerddruck analog
zur Gleichung 5.3 unter zusätzlicher Berücksichtigung der Wandreibung δ zu

sin(ϑa − ϕ) · cos(α + δ)
EaV h = V · KaV h = V · (5.42)
cos(ϑa − α − δ − ϕ)

Dabei ist V entweder eine zur Spundwand parallele Linienlast oder eine Streifenlast V = b · p
mit der Breite b und dem Betrag p.
Die Last breitet sich unter den Winkeln ϕ und ϑ zur Wand aus. Für die Verteilung des Erddrucks
gibt es verschiedene Ansätze, die in der EAB 2006 und der DIN 4085:2002 behandelt werden.
Die üblichen Ansätze sind in Bild 5.16 dargestellt. In den meisten Fällen genügt eine konstante
Verteilung des Erddruckes über die Ausbreitungshöhe. Breitet sich die Last bis unterhalb des
Wandfußes aus, so wird nur der Anteil des Erddruckes angesetzt, der tatsächlich auf die Wand
wirkt.
72 KAPITEL 5. ERDDRUCK

V VuKavh/(h1-h2) 2uVuKavh/(h1-h2)
eavh eavh
h2

 
h1

ža

b
p pubuKavh/(h1-h2) 2upubuKavh/(h1-h2) 2upubuKavh/(h1-h2)
eavh eavh eavh
h2

 
h1

ža

ža

Bild 5.16: Erddruck bei Linienlasten (oben) und Streifenlasten (unten)

Wirkt zusätzlich ein Horizontalschub (z.B. bei einem Fundament) so kann diese Belastung ge-
trennt von der Vertikalbelastung betrachtet werden. Der horizontale Erddruck aus einer Hori-
zontalkraft ergibt sich zu

cos(ϑa − ϕ) · cos(α + δ)
EaHh = H · KaHh = H · (5.43)
cos(ϑa − α − δ − ϕ)

Einzellasten

Im Fall einer räumlich zu allen Seiten begrenzten Last V (z.B. Einzelfundament) kann im
Grundriss eine Lastausbreitung unter 45◦ angenommen werden (Bild 5.17). Der Erddruck aus
der so verteilten Belastung V  kann dann entsprechend einer Streifenlast ermittelt werden.

5.7.3 Gebrochene Geländeoberfläche


Erhöht sich die Auflast auf der Erddruckseite stufenförmig, beispielsweise durch eine gebro-
chene Böschung oder einen Geländesprung so macht sich dieser Lastsprung auch im Erddruck
auf die Wand bemerkbar (Bild 5.18).
Der Erddruck liegt gemäß eines Näherungsansatzes nach JENNE innerhalb der Grenzen, die
sich unter der Annahme ergeben, dass zum einen das Gelände ab dem Wandkopf gerade ver-
läuft, und zum anderen, dass das Gelände oberhalb der Böschung bis an die Wand reicht. Der
Übergang zwischen den beiden Erdruckniveaus erfolgt innerhalb der oberen Schranke unter
5.7. BERÜCKSICHTIGUNG BESONDERER RANDBEDINGUNGEN 73

d b
p
h2

 
h1

ža
EaVh=V'uKaVh
ža

a 2uEaVh
eaVh=
d b h1-h2
45˚
lr = l + 2a

V V'
l
45˚

V=pulub l
V' =Vu
l+2a

Bild 5.17: Erddruck bei vierseitig begrenzter Auflast


74 KAPITEL 5. ERDDRUCK

eagh
`
 

Übergangsbereich
ža

Bild 5.18: Näherungsweise Erddruckermittlung bei gebrochener Böschung

dem Winkel ϕ (Böschungslinie) ausgehend vom Böschungsfuß und der unteren Schranke unter
dem Winkel ϑ (Bruchlinie) ausgehend vom Böschungskopf bzw. ebenfalls vom Böschungsfuß,
wenn die Böschung z.B. durch Kohäsion steiler als unter ϑ geneigt ist. Zwischen den beiden
Schranken darf der Erddruck linear interpoliert werden.

5.7.4 Erddruckabschirmung
Durch eine Pfahlrostplatte wird bei Kaianlagen und Uferbefestigungen der Erddruck auf die
Spundwand abgeschirmt. Die Erddruckverteilung im Falle einer Abschirmung kann analog
zu Abschnitt 5.7.3 ermittelt werden. Als obere und untere Schranke des Übergangsbereiches
werden wieder die Böschungs- bzw. die Bruchlinie ausgehend vom hinteren Punkt der Platte
verwendet.

eagh

 
Übergangs-
bereich

ža

Bild 5.19: Abschirmung durch Pfahlrostplatte


5.7. BERÜCKSICHTIGUNG BESONDERER RANDBEDINGUNGEN 75

5.7.5 Verdichtungserddruck
Wird hinter einer Spundwand der Boden lagenweise eingebaut und anschließend verdichtet, so
kommt es unter Umständen bis in eine bestimmte Tiefe unter der Aufschüttungsoberfläche zu
einem Anwachsen des Erddrucks auf die Wand über den aktiven Erddruck aus Eigengewicht
hinaus.
Die DIN 4085:2002 gibt Bemessungsvorschläge zum Ansatz des Verdichtungsdruckes in Ab-
hängigkeit von der Verdichtungsart (Walze oder Vibrationsplatte) und dem Erddruckniveau (ak-
tiver Erddruck oder Erdruhedruck).
Wird die Oberfläche nachträglich belastet, z.B. durch weitere Aufschüttungslagen, so bleibt der
Verdichtungserddruck nur in dem Umfang wirksam, wie er den Erddruck infolge aufgebrachter
Zusatzlast übersteigt. Daraus folgt, dass in den meisten Fällen nur der Verdichtungserddruck in
den oberen Lagen berücksichtigt werden muss.

5.7.6 Grundwasser
Vorhandenes Grundwasser hinter oder vor der Spundwand wirkt sich unmittelbar auf den Erd-
druck aus.
In stehendem Wasser verringert das Grundwasser durch die Auftriebskraft auf das Korngerüst
die effektive Wichte des Bodens, so dass nur noch seine Auftriebswichte γ  wirksam ist. Erd-
druck und Erdwiderstand werden dadurch reduziert.
Wird die Spundwand umströmt, so bewirken die Strömungsdrücke zusätzliche Kräfte, die auf
das Korngerüst des Bodens wirken. Der Strömungsdruck fs = i · γw (siehe Abschnitt 4.3) ver-
größert auf der Seite des nach unten strömenden Wassers (i.A. Erddruckseite) die effektiven
Spannungen, während er auf der Seite des nach oben strömenden Wassers (i. A. Erdwider-
standsseite) die effektiven Spannungen abmindert.
Der genaue Berechnungsvorgang wird in Bild 5.20 exemplarisch dargestellt. Es handelt sich um
das gleiche Beispiel wie in Abschnitt 4.3. Dort wurde die Auswirkung des Strömungsdruckes
auf den Wasserdruck dargestellt, hier wird die Auswirkung auf den Erddruck ermittelt. Diese
kann zum einen mit Hilfe des Strömungsnetzes und zum zweiten durch die Näherungsgleichung
4.9 berechnet werden.

5.7.7 Räumlicher Erddruck


Kaianlagen werden häufig als kombinierte Spundwand ausgeführt, die aus Tragbohlen und Füll-
bohlen bestehen. Dabei werden die Füllbohlen häufig bis in eine geringere Tiefe gerammt als
die Tragbohlen. Der Erdwiderstand kann in dem Bereich unterhalb der Füllbohlen nur durch
die Tragbohlen geweckt werden. Jeder Träger ruft dabei eine räumliche Erddruckfigur her-
vor, die je nach Abstand der Träger unabhängig voneinander sein können oder sich überlagern.
Im Grenzfall ist die Überlagerung so stark, dass die Träger als durchgehende Wand berech-
net werden können. Näheres zur Berechnung des räumlichen Erdwiderstandes liefert die DIN
4085:2002, Abschnitt 6.5.2.
76 KAPITEL 5. ERDDRUCK

+9,0 m

0 a = 19 kN/m³ +7,0 m
a ' = 11 kN/m³ 2 6h
  = 30˚

h=7,00
6h = h / n = 7,00 / 10 = 0,7 m b = 2/3 
n = Anzahl der Äquipotentiallinien
1
1

e
-0,0 m 6h

fug
t
lei
eG
Stromlinie

tiv
2

ak
2
-5,0 m 10 Äquipotentiallinie

pas
sive
Gleit 9 3 3
fuge

9 8 4 4
8
7 7 5 5
-12,0 m
6

-18,0 m
wasserundurchlässige Schicht

Erdwiderstand Erddruck

kN/m²
100 80 60 40 20 0 10 20
+9,0 m
hea
0 +7,0 m

1
-0,0 m
hea'
Erdwiderstand mit Strömung 6eah2 = 2 u 6h u aw u Kagh
= 2 u 0,7 u 10 u 0,28
Erdwiderstand ohne Strömung
2 = 3,9 kN/m²
-5,0 m Erddruck ohne Strömung
10
6eph,9 = -1 u 6h u aw u Kagh
= -1 u 0,7 u 10 u 5,00 3 Erddruck mit Strömung
= -35 kN/m²
hep'
9
4
8
75
6eph6 = - 4 u 6h u aw u Kpgh eph' = eph6 + 6eph6 6
= - 4 u 0,7 u 10 u 5,00 = 245 kN/m² eah6 = (a uhea + a 'uhea' )uKagh 6eah6 = 6 u 6h u aw u Kagh
= -140 kN/m² eph6 = a ' u hep' u Kpgh = 6 u 0,7 u 10 u 0,28 = 11,8 kN/m²
eah' = eah6 + 6eah6 = 81,0 kN/m²
= 11 u 7 u 5,00
= 385 kN/m² eah6 = (19 u 2 + 11 u 19) u 0,28
= 69,2 kN/m²

Bild 5.20: Einfluss der Strömungsdruckes auf Erddruck und Erdwiderstand


5.8. ERDDRUCKUMLAGERUNG 77

5.8 Erddruckumlagerung

Die klassische Erddruckverteilung stellt sich für den aktiven Erddruck nur bei einer Drehung
der Wand um den Fußpunkt ein. Bei nicht gestützten im Boden eingespannten Stützwänden ist
daher mit einer klassischen Erddruckverteilung zu rechnen. Bei ausgesteiften oder verankerten
Wänden wirken die Steifen und Anker als Stützstellen, welche eine freie Drehbewegung ver-
hindern. Infolgedessen wird sich der Erddruck entsprechend zu den Stützstellen umlagern. Auf
der Erdwiderstandsseite tritt die klassische Verteilung des Erdwiderstandes nur bei einer Paral-
lelverschiebung der Wand auf. Bei der Berücksichtigung einer Erddruck- bzw. Erdwiderstand-
sumlagerung wird der klassisch ermittelte Erddruck bzw. Erdwiderstand entsprechend der zu
erwartenden Wandbewegung umverteilt, wobei der Gesamtwert des resultierenden Erddrucks
i.d.R. gleich bleibt.
Die DIN 4085:2002 liefert Ansätze für die Verteilung des Erddrucks und des Erdwiderstands
für verschiedene Arten der Wandbewegung (Bild 5.21).

sa sp sa sp sa sp

h h h

Parallelverschiebung Fußpunktdrehung Kopfpunktdrehung


aktiver locker 0,002 < sa/h< 0,003 0,004 < sa/h< 0,005 0,008 < sa/h< 0,01
Erddruck dicht 0,0005 < sa/h< 0,001 0,001 < sa/h< 0,002 0,002 < sa/h< 0,005

0,5 h c 0,5 h
Eaagh b
Eagh
Eagh
0,4 h h/3 0,5 h

Verteilung eagh b
eagh ecagh
b
Druck eaagh = 2/3 ebagh eagh c = 0,5 eb
eagh agh
Kraft Eaagh = Ebagh b = 1/2 a h² K
Eagh agh
c
Eagh b
= Eagh

passiver locker 0,05 < sp/h< 0,10 0,07 < sp/h< 0,25 0,06 < sp/h< 0,15
Erddruck dicht 0,03 < sp/h< 0,06 0,05 < sp/h< 0,10 0,05 < sp/h< 0,06

Ebpgh
Eapgh Ecpgh
0,5 h
h/3 h/4

Verteilung eapgh b
epgh ecpgh

Druck eapgh a /2
ebpgh = epgh ecpgh = 0,5 eapgh
Kraft Eapgh= 1/2 a h² Kpgh Ebpgh = 2/3 Eapgh c
Epgh = Eapgh

Bild 5.21: Erddruckumlagerung nach DIN 4085:2002

Die EAB 2006 gibt Hinweise für die Erddruckumlagerung bei verankerten und ausgesteiften
Baugrubenwänden. Dabei spielen insbesondere Anzahl und Lage der Aussteifungen eine Rolle.
Bild 5.22 zeigt die Umlagerungsfiguren für einfach gestützte Spundwände.
78 KAPITEL 5. ERDDRUCK

hk eho eho eho


hk hk
=1,2 ehu H/2 =1,5 ehu H/2

H H H
H/2 H/2
ehu ehu ehu

a) Stützung bei b) Stützung bei c) Stützung bei


hk < 0,2 H 0,1 H < hk < 0,2 H 0,2 H < hk < 0,3 H

Bild 5.22: Erddruckumlagerung nach EAB 2006 für einfache Stützung

In der EAU 2004 sind Erddruckumlagerungsfiguren für rückverankerte Uferbefestigungen an-


gegeben, die zusätzlich berücksichtigen, ob es sich um eine Land- oder eine Wasserbaustelle
handelt (Bild 5.23). Bei einer Landbaustelle wird der Boden vor der Spundwand abgegraben,
so dass sich der Erddruck mit zunehmendem Aushub zur Ankerlage hin umlagert. Bei einer
Wasserbaustelle wird der Boden hinter der Spundwand lagenweise aufgefüllt, so dass es nur zu
geringen Erddruckumlagerungen kommen kann.

Herstellverfahren "abgegrabene Wand"


Fall 1 Fall 2 Fall 3
0 < a < 0,1·HE 0,1·HE < a < 0,2·HE 0,2·HE < a < 0,3·HE

0,70·em 0,85·em 1,00·em


a
a a
A
A
A
em em em
HE

1,30·em 1,15·em 1,00·em

Herstellverfahren "hinterfüllte Wand"


Fall 4 Fall 5 Fall 6
0 < a < 0,1·HE 0,1·HE < a < 0,2·HE 0,2·HE < a < 0,3·HE

0,25 · em 0,50 · em
a
a
A a
A
A
em em em
HE

2,00·em 1,75·em 1,50·em

Bild 5.23: Erddruckumlagerung nach EAU 2004


5.9. BEISPIELE ZUR ERDDRUCKBERECHNUNG 79

5.9 Beispiele zur Erddruckberechnung

Beispiel 5.1 Erddruckberechnung bei geschichtetem Boden und Kohäsion

Systemskizze: p=20 kN/m²


(davon 10 kN/m² als ständige Last
anzusetzen gemäß DIN
 1054 )

eagh,k + each,k eaph,k
+0,0 m 3,1
a = 18 kN/m³ 3,1
-1,0 m   = 27,5˚ -5,8 8,7
a = 19 kN/m³ 5,0 9,8
  = 25˚ 3,5
b = 2/3   -3,0 m c = 15 kN/m² 7,5 11,9 23,1
a / a' = 18/10 kN/m³ 14,5
epgh,k -4,0 m   = 35˚
18,5

2,2

-7,0 m 25,1
217,8

Erddruck Erdwiderstand Kohäsion Mindesterddruck veränderl. Auflast


Schicht Kote h γ/γ  
Δσz 
σz,a Kagh eagh,k 
σz,p Kpgh epgh,k c Kach each,k eagch,k Kah,min eah,min p Kaph eaph,k
− m m kN/m3 kN/m2 kN/m2 − kN/m2 kN/m2 − kN/m2 kN/m2 − kN/m2 kN/m2 − kN/m2 kN/m2 − kN/m2

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
0,0 10 3,1 3,1
1 1,0 18 18 0,31 - - - - - 10 0,31 3,1
-1,00 28 8,7 8,7
-1,0 28 9,8 - - - -5,8 5,0
2 2,0 19 38 0,35 15 1,04 -15,6 0,18 10 0,35 3,5
-3,0 66 23,1 7,5 11,9
-3,0 66 14,5 14,5
1,0 18 18
3 -4,0 84 0,22 18,5 0 0 - - - 18,8 - - 10 0,22 2,2
3,0 10 30 7,26
-7,0 114 25,1 30 217,8 25,1
)

.1)
cke

hte

ht
g

ion
ion

1)

ion

rt

ast

t
ich

flas

flas
5.1
nun

nun

nun

ruc
iwe
c

. 5.
b. 5


c

wi

häs
häs

häs
tdi

w
i

Au

Au
rdd
.
W

pan

pan

pan
b

kbe

te A
e

e
ich

(Ta
Ko

Ko

Ko
eng

eng
t (T

t (T
ve

ste

ter
als

als

als

ruc
Sch

enz
kti

us

nd
eig

eig

ion

enz
nde
ich

ich
rtik

rtik

rtik

rdd
ka

tu
ffe

egr
den

den

häs

egr
ew

ew

Mi
Ve

Ve

Ve

ich

ste
ruc
/e

unb
Ko
eng

eng
o

Bo

unb
nde
ive

ve
der

ew
d
hte

Erd
für
i
aus

us
eig

eig

für
ekt

ekt

eng

aus
Mi
ung
wic

da
den

den

ert
eff

eff

ert
ck

eig

ck
tan
der
cht

eiw
dru

eiw
Bo

Bo

den

dru
ers
Feu

Än

Erd

ckb

ckb
für

für

Erd
Bo
wid

dru

dru
ert

ert

aus
Erd
eiw

eiw

Erd

Erd
ck
ckb

dsb

dru
tan
dru

Erd
ers
Erd

wid
Erd
80 KAPITEL 5. ERDDRUCK

Beispiel 5.2 Erddruckberechnung mit Streifenlast und Erddruckumlagerung

Systemskizze: 2,0 2,0


p2=30 kN/m²
p1=10 kN/m²
eagh,k + each,k eaph,k
-1,15 m +0,0 m 2,8
-1,5 m   15,7 -1,15 m
-2,0 m a/a' = 18 / 8 kN/m³

2,76 1,82
12,9
-2,97 m ž An   = 30˚ 30,3 -2,97 m 11,3
ke
-4,0 m ž = 56˚ r 17,4
a' = 9 kN/m³ 11,3 21,7 Eaph,k
H -5,73 m ž = 53˚ -5,73 m
  = 25˚ 48,2
-7,0 m c = 10 kN/m² 20,8 31,2
b = 2/3 
49,6 22,3 Eaph,k = b u p2 u KaVh,m*
epgh,k -9,0 m a' = 10 kN/m³
  = 32,5˚ 27,3 = 25,8 kN/m
eaph,k = 2 u Eaph,k / 4,58
= 11,3 kN/m
-12,0 m 34,8
180,0
Erddruckumlagerung nach EAU: 0,85 em = 13,6
(Landbaustelle)
a/H = 1,5/9 = 0,167: Fall 2
em = Y(Eagh,k-Each,k)/H
= (15,7+30,3+48,2+49,6)/9
*Ermittlung des mittleren Erddruckbeiwertes KaVh,m = 16,0 kN/m²
für begrenzte Auflasten:
KaVh,30˚ = 0,41 (Schicht 1)
KaVh,25˚ = 0,46 (Schicht 2) 1,15 em = 18,4
27,3
KaVh,m =(0,41u 2,85+0,46 u1,73)/4,58
= 0,43
34,8

Erddruck Erdwiderstand Kohäsion Last p2


Schicht Kote h γ/γ  Δσz 
σz,a 
Kagh eagh,k σz,p Kpgh epgh,k c Kach each,k Kote p2 KaV h eaV h,k
− m m kN/m3 kN/m2 kN/m2 − kN/m2 kN/m2 − kN/m2 kN/m2 − kN/m2 m kN/m2 − kN/m2

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
0,0 10 2,8
2,0 18 36 -1,15 0
1 -2,0 46 0,28 12,9 - - -
2,0 8 16 -2,97 0,43 11,3
-4,0 62 17,4 30
- - - (s.o.)
-4,0 62 21,7
2 3,0 9 27 0,35 10 1,04 -10,4 -5,73 0
-7,0 89 31,2
-7,0 89 22,3
2,0 10 20
3 -9,0 109 0,25 27,3 0 0 - - - - - - -
3,0 10 30 6,00
-12,0 139 34,8 30 180
)
cke

te

ung

ung

ht

ion

2)
ion

.1)

ast
t
ich

flas
5.1

5.1
nun
ich

wic

5.4
b. 5

ufl
häs

häs
tdi

ann

ann

Au
ab.

ab.
eW

pan

rA
e

nge

.
ich

(Ta

l
Ko

Ko
eng

t (G
t (T

t (T
lsp

zte
als

als

zte
v

e
Sch

kti

aus
eig

eig

ion
a

ren
ich

ich

flas
rtik

rtik

rtik

ren
ffe

den

den

häs

beg
ew

ew

ck

Au

beg
Ve

Ve

Ve
/e

dru
Ko
eng

eng
Bo

Bo
der

ive

ive

zte

aus
hte

Erd
für
aus

us
eig

eig
ekt

ekt

ren
ung
wic

da

ck
den

den

ert
eff

eff

beg
ck

dru
tan
der
cht

eiw
dru
Bo

Bo

für

Erd
ers
Feu

Än

Erd

ckb
für

für

wid

ert
dru
ert

ert

eiw
Erd
eiw

eiw

Erd

ckb
ckb

dsb

dru
tan
dru

Erd
ers
Erd

wid
Erd
5.9. BEISPIELE ZUR ERDDRUCKBERECHNUNG 81

Beispiel 5.3 Erddruckberechnung mit Linienlast

Systemskizze: 3,0 m
eagh,k eaVh,k
V=100 kN/m
+0,0 m
-1,91 m
  27,9
-2,0 m 9,5
a/a' = 19 / 9 kN/m³
-4,71 m ž = 57,5˚   = 32,5˚
b = 2/3  -6,0 m 18,5
eaVh,k
16,3
a' = 8 kN/m³ = Vu2/(4,71-1,91)uKaVh
  = 35˚ = 27,9
epgh,k -10,0 m

-12,0 m 26,8
116,2

Erddruck Erdwiderstand Last V


Schicht Kote h γ/γ  Δσz 
σz,a Kagh eagh,k 
σz,p Kpgh epgh,k Kote KaV h eaV h,k
− m m kN/m3 kN/m2 kN/m2 − kN/m2 kN/m2 − kN/m2 m − kN/m2

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0,0 0 0,0
2,0 19 38 -1,91 27,9
1 -2,0 38 0,25 9,5 0,39
4,0 9 36 - - - -4,71 0
-6,0 74 18,5
-6,0 74 16,3
4,0 8 32
2 -10,0 106 0,22 23,3 0 0 - - -
2,0 8 16 7,26
-12,0 122 26,8 16 116,2
)

)
cke

ng

ast
ich

ich
5.1

5.1

.42
cht

nun

nun

nnu

ufl
tdi

ew

ew

l. 5
Wi

ab.

ab.
pan

pan

rA
ich

spa
eng

eng

t (G
t (T

t (T
ve

als

als

zte
Sch

kal
kti

eig

eig
ich

ich

flas
rtik

rtik

ren
i
ffe

den

den
t
ew

ew
r

Au

beg
Ve

Ve

Ve
/e

eng

eng
Bo

Bo
der

ive

ive

zte

aus
hte

us
aus
eig

eig
ekt

ekt

ren
ung
wic

da

ck
den

den
eff

eff

beg
ck

dru
tan
der
cht

dru
Bo

Bo

für

Erd
ers
Feu

Än

Erd
für

für

wid

ert
ert

ert

eiw
Erd
eiw

eiw

ckb
ckb

dsb

dru
tan
dru

Erd
ers
Erd

wid
Erd
82 KAPITEL 5. ERDDRUCK

Beispiel 5.4 Erddruckberechnung mit Erddruckabschirmung

Systemskizze: 5,0 m
+0,0 m eagh,k

a = 18 kN/m³
-3,0 m   = 30˚ 15,1
0,0 16,7
-5,0 m 11,8 28,5 Erddruckab-
 
-5,60 m a/a' = 19/10 kN/m³ 13,7 30,4 minderung
b = 2/3    = 27,5˚ durch
Abschirmung
-10,01 m
ž = 54,5˚ 44,1
epgh,k -12,0 m
50,2
84,0 -14,0 m 56,4
145,2 a' = 11 kN/m³ 40,0
  = 35˚
-18,0 m 49,7
464,6

Erddruck Erdwiderstand Erddruckabschirmung


Schicht Kote h γ/γ  Δσz 
σz,a Kagh eagh,k 
σz,p 
Kpgh epgh,k Δσz,a Kagh Δeagh,k
− m m kN/m3 kN/m2 kN/m2 − kN/m2 kN/m2 − kN/m2 kN/m2 − kN/m2

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
0,00 0,0 0,0
1 3,00 18 54,0 0,28 - - - - - -
-3,00 54,0 15,1
-3,00 54,0 16,7 -54,0 -16,7
2,00 19 38,0
-5,00 92,0 28,5 -54,0 -16,7
0,60 10 6,0 - - - 0,31
-5,60 98,0 30,4 -54,0 -16,7
2 4,41 10 44,1 0,31
-10,01 142,1 44,1 0,0 0,0
1,99 10 19,9
-12,00 162,0 50,2 0 0
2,00 10 20,0 4,2
-14,00 182,0 56,4 20,0 84,0
- - -
-14,00 182,0 40,0 20,0 145,2
3 4,00 11 44,0 0,22 7,26
-18,00 226,0 49,7 64,0 464,6
)

)
cke

te

ng

g
ung
ich

ich
5.1

5.1

5.1

un
nun

nun
ich

nnu
tdi

ew

ew

irm
rm
ab.

ab.

ab.
eW

pan

pan
ich

spa

chi
ng

eng

sch
t (T

t (T

t (T
als

als
tiv

ige
Sch

kal

s
eig

Ab
ich

ich

ich
k

rtik

rtik

hA
e

i
ffe

den

den
t
ew

ew

ew
r

rch
e

Ve

Ve
/e

urc
V

eng

eng

eng
Bo

Bo

du
ive

ive
der

nd
hte

aus

us
eig

eig

eig

on
ekt

ekt

tio
ung
wic

da

kti
den

den

den
eff

eff
ck

duk
tan
der

edu
cht

dru
Bo

Bo

Bo
sre
ers
Feu

Än

ckr
Erd

für
für

für
g
wid

nun

dru
ert

ert

ert
Erd

Erd
pan
eiw

eiw

eiw
als
ckb

dsb

ckb
rtik
tan
dru

dru
Ve
ers
Erd

Erd
wid
Erd
Kapitel 6

Spundwandbemessung

6.1 Allgemeines
Für die statische Berechnung von Spundwandbauwerken haben sich unterschiedliche Berech-
nungsansätze bewährt. Es existieren Verfahren auf Basis der klassischen Erddruck-/Erdwider-
standstheorie, Idealisierungen des Baugrundes durch elastisch-plastische Federmodelle und An-
sätze nach dem Traglastverfahren.
Spundwände gehören zu den wandartigen Stützbauwerken, deren Bemessung in Abschnitt 10
der DIN 1054:2005-01 geregelt ist. Die DIN 1054 stellt ein übergeordnetes Regelwerk dar,
die für alle Nachweise ein allgemeines Format bereitstellt. Die Festlegung von Einwirkungen,
Widerständen, Rechenverfahren und Konstruktion ist in Fachnormen und den Empfehlungen
der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik geregelt.
Dem aktuellen Stand der Technik entsprechend werden Spundwandkonstruktionen heutzutage
mit Hilfe der EDV berechnet und bemessen. Dennoch ist es für den berechnenden Ingenieur
zwingend erforderlich, über fundiertes Wissen hinsichtlich der unterschiedlichen Berechnungs-
verfahren zu verfügen, sei es zwecks einer Kontrolle der computergestützten Berechnungen
oder zu Zwecken der schnellen und unkomplizierten Vorbemessung.

6.2 Sicherheitskonzept
6.2.1 Geotechnische Kategorien
Geotechnische Bauwerke sind gemäß DIN 1054:2005-01 und ergänzend DIN 4020:2003-09
hinsichtlich der Anforderungen an Umfang und Qualität geotechnischer Untersuchung, Be-
rechnung und Überwachung in eine der drei Geotechnischen Kategorien (GK) einzuteilen,
s. Tabelle 6.1.
Die Einteilung hat zu Beginn der Planungsphase zu erfolgen, kann jedoch jederzeit bei einer
Änderung der Rahmenbedingungen revidiert werden. Auch Abstufungen der Geotechnischen
Kategorien in einzelnen Teilbereichen sind möglich.

83
84 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Tabelle 6.1: Einordnung in Geotechnische Kategorien


Kategorie Einordnungsempfehlung Beurteilung der Standsicherheit
GK 1 - einfache Baugrundverhältnisse Beurteilung auf Grund von Er-
- geringe Anforderungen fahrungswerten, ein Sachver-
- bis 2, 0 m Höhe bei waagerechtem, unbelasteten Gelände ständiger für Geotechnik ist nur
- Grabenverbau gemäß DIN 4120:2002-10/5. im Zweifel hinzuzuziehen
- Normverbau gemäß DIN 4124:2002-10/5.2,7.3
GK 2 - mittlere Anforderungen Zahlenmäßiger Sicherheits-
nachweis, ein geotechnischer
Bericht eines Sachverständigen
sollte vorliegen
GK 3 - schwere Baugrundverhältnisse Für die Beurteilung sind vielfäl-
- hohe Anforderungen tige geotechnische Kenntnisse
- dicht angrenzende, verschiebungsanfällige Bauwerke erforderlich, die Mitwirkung ei-
- über Erdruhedruck hinausgehender Erddruck nes Sachverständigen vor, wäh-
- zeitliche Zunahme von Beanspruchungen/Verschiebungen rend und nach der Bauphase ist
- gespanntes Grundwasser erforderlich.

6.2.2 Grenzzustände
Gemäß DIN 1054:2005-01 werden die Grenzzustände unterschieden in

• Grenzzustände der Tragfähigkeit (GZ 1); im einzelnen

– Grenzzustand des Verlustes der Lagesicherheit (GZ 1A)


Versagen des Bauwerks durch Gleichgewichtsverlust ohne Bruch;
– Grenzzustand des Versagens von Bauwerk und Bauteilen (GZ 1B)
Versagen des Bauwerks durch Bruch im Bauwerk oder im stützenden Baugrund;
– Grenzzustand des Verlustes der Gesamtstandsicherheit (GZ 1C)
Versagen des Baugrundes durch Bruch im Baugrund;

und

• Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit (GZ 2)


Zustand, bei dessen Überschreitung eine vollständige Nutzung des Bauwerks nicht mehr
möglich ist.

6.2.3 Lastfälle
Die Lastfälle ergeben sich aus den Einwirkungskombinationen in Verbindung mit den Sicher-
heitsklassen.

• Einwirkungskombinationen

– Regel-Kombination EK 1
6.2. SICHERHEITSKONZEPT 85

– Seltene Kombination EK 2
– Außergewöhnliche Kombination EK 3

• Sicherheitsklassen bei Widerständen

– SK 1: Auf die Funktionszeit des Bauwerks ausgelegte Zustände


– SK 2: Bauzustände
– SK 3: Einmalig oder voraussichtlich nie auftretende Zustände

• Lastfälle

– LF 1: Ständige Bemessungssituation (EK 1 in Verbindung mit SK 1)


– LF 2: Vorübergehende Bemessungssituation (EK 2 in Verbindung mit SK 1 oder EK
1 in Verbindung mit SK 2)
– LF 3: Außergewöhnliche Bemessungssituation (EK 3 in Verbindung mit SK 2 oder
EK 2 in Verbindung mit SK 3)

6.2.4 Teilsicherheitsbeiwerte
Die Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen, Beanspruchungen und Widerstände gemäß DIN
1054:2005-01 sind den Tabellen 6.2 und 6.3 zu entnehmen.

Tabelle 6.2: Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen und Beanspruchungen gemäß DIN


1054:2005-01
Einwirkung Formelzeichen Lastfall
LF 1 LF 2 LF 3
GZ 1A: Grenzzustand des Verlustes der Lagesicherheit
Günstige ständige Einwirkungen γG,stb 0,90 0,90 0,95
Ungünstige ständige Einwirkungen γG,dst 1,00 1,00 1,00
Strömungskraft bei günstigem Untergrund γH 1,35 1,30 1,20
Strömungskraft bei ungünstigem Untergrund γH 1,80 1,60 1,35
Ungünstige veränderliche Einwirkungen γQ,dst 1,50 1,30 1,00
GZ 1B: Grenzzustand des Versagens von Bauwerken und Bauteilen
Ständige Einwirkungen allgemein1 γG 1,35 1,20 1,00
Ständige Einwirkungen aus Erdruhedruck γE0g 1,20 1,10 1,00
Ungünstige veränderliche Einwirkungen γQ 1,50 1,30 1,00
GZ 1C Grenzzustand des Verlustes der Gesamtstandsicherheit
Ständige Einwirkungen γG 1,00 1,00 1,00
Ungünstige veränderliche Einwirkungen γQ 1,30 1,20 1,00
GZ 2: Grezzustand der Gebrauchstauglichkeit
γG = 1, 00 für ständige Einwirkungen
γQ = 1, 00 für veränderliche Einwirkungen
1
einschließlich ständigem und veränderlichem Wasserdruck
86 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Tabelle 6.3: Teilsicherheitsbeiwerte für Widerstände gemäß DIN 1054:2005-01


Widerstand Formelzeichen Lastfall
LF 1 LF 2 LF 3
GZ 1B: Grenzzustände des Versagens von Bauwerken und Bauteilen
Bodenwiderstände
Erdwiderstand und Grundbruchwiderstand γEp , γGr 1,40 1,30 1,20
Gleitwiderstand γGl 1,10 1,10 1,10
Pfahlwiderstände
Pfahldruckwiderstand bei Probebelastung γP c 1,20 1,20 1,20
Pfahlzugwiderstand bei Probebelastung γP t 1,30 1,30 1,30
Pfahlwiderstand auf Druck und Zug auf Grund von Erfahrungs-
γP 1,40 1,40 1,40
werten
Verpressankerwiderstände
Widerstand des Stahlzuggliedes γM 1,15 1,15 1,15
Herausziehwiderstand des Verpresskörpers γA 1,10 1,10 1,10
Widerstände flexibler Bewehrungselemente
Materialwiderstand der Bewehrung γB 1,40 1,30 1,20
GZ 1C: Grenzzustand des Verlustes der Gesamtstandsicherheit
Scherfestigkeit
Reibungsbeiwert tan ϕ des dränierten Bodens γϕ , γϕu 1,25 1,15 1,10
Kohäsion c des dränierten Bodens und Scherfestigkeit cu des
γc , γcu 1,25 1,15 1,10
undränierten Bodens
Herausziehwiderstände
Boden- bzw. Felsnägel, Ankerzugpfähle γN , γZ 1,40 1,30 1,20
Verpresskörper von Verpressankern γA 1,10 1,10 1,10
Flexible Bewehrungselemente γB 1,40 1,30 1,20

6.2.5 Nachweisformat

Für alle Nachweise im GZ1 ist gemäß DIN 1054:2005-01 die Grenzzustandsbedingung

 
Ed ≤ Rd (6.1)

zu erfüllen.
In dieser Formel bezeichnet E („effect“) die aus den auf das Tragwerk einwirkenden Kraft- oder
Verformungsgrößen (Einwirkungen) resultierenden Beanspruchungen und R („resistance“) die
Schnittgröße bzw. Spannung im oder am Tragwerk oder im Baugrund infolge Festigkeit bzw.
Steifigkeit der Baustoffe oder des Baugrundes (Widerstände). Der Index d („design“) gibt an,
dass die Ungleichung für die Bemessungswerte erfüllt werden muss.
6.3. EINWIRKUNGEN UND BEANSPRUCHUNGEN 87

6.2.6 Ergänzungen
Gemäß EAU 2004 sind die Standsicherheitsnachweise statisch möglichst einfach und hin-
sichtlich des Lastabtrags eindeutig durchzuführen. Im Zuge der Nachweisführung sollte eine
klare Gliederung in Bezug auf folgende Punkte zu Grunde liegen (EAU 2004, Abschnitt 0.3):

• Angaben zur Nutzung der Anlage

• zeichnerische Darstellung mit allen geplanten Abmessungen

• Bauwerksbeschreibung

• Entwurfswert der Sohltiefe

• charakteristische Werte aller Einwirkungen

• Bodenschichtung und zugehörige charakteristische Werte der Bodenkenngrößen

• maßgebende freie Wasserstände sowie zugehörige Grundwasserstände

• Einwirkungskombinationen bzw. Lastfälle

• geforderte bzw. eingeführte Teilsicherheitsbeiwerte

• vorgesehene Baustoffe und deren Festigkeiten bzw. Widerstände

• Angabe der maßgebenden Bauzustände

• Darstellung und Begründung der Nachweisführung

• Angabe der verwendeten Schriften und Hifsmittel

6.3 Einwirkungen und Beanspruchungen


Spundwandkonstruktionen sind in erster Linie durch Wasser- sowie Erddruck belastet. Die Er-
mittlung dieser Größen wird in Kapitel 4 und 5 behandelt sowie bei Weißenbach (2003) ange-
sprochen.

6.3.1 Erddruck
Die Bemessung von Spundwänden erfolgt für den Grenzzustand GZ1B. Wie in Abschnitt 6.2
dargestellt wird, werden die Beanspruchungen aus charakteristischen Einwirkungen ermittelt
und durch Multiplikation mit den entsprechenden Teilsicherheiten aus Tabelle 6.2, die den Cha-
rakter der jeweiligen Einwirkung berücksichtigen, in Bemessungsgrößen umgerechnet. Die Er-
mittlung des Erddrucks als charakteristische grundbauspezifische Einwirkung erfolgt mit cha-
rakteristischen Kenngrößen des Bodens.
88 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

6.3.2 Beanspruchungen aus Erddruck


Die aus Erddruck resultierenden Beanspruchungen müssen grundsätzlich nach ständigen und
veränderlichen Anteilen erfolgen. Das Teilsicherheitskonzept sieht vor, dass im Grenzzustand
1B die charakteristischen Beanspruchungen erst bei der Gegenüberstellung mit den jeweili-
gen Widerständen in den Grenzzustandsbedingungen gemäß DIN 1054:2005-01 mit den nach
Einwirkung spezifizierten Teilsicherheitsbeiwerten erhöht werden, während die Widerstände
entsprechend abgemindert werden.

6.3.3 Wasserdruck
Bei der Festlegung des für die Bemessung maßgebenden Wasserdrucks ist eine genaue Betrach-
tung möglicher Wasserstände während der Bauzeit und der Nutzungsdauer des Bauwerks sowie
der zugehörigen Auftretenswahrscheinlichkeiten erforderlich. Für die Ermittlung des charakte-
ristischen Wasserdrucks ist sowohl ein höchster als auch ein niedrigster Wasserstand festzulegen
und zu untersuchen.
Im Unterschied zum Erddruck, bei dem die Beanspruchungen aus aktivem und passiven Erd-
druck getrennt zu ermitteln sind, ist beim Wasserdruck auch der auf der Erdwiderstandsseite
wirkende Anteil als Einwirkung anzusetzen. Die statische Berechnung kann also vereinfachend
auch mit dem resultierenden Wasserdruck durchgeführt werden. Der Wasserdruck ist gemäß
DIN 1054:2005, Abschnitt 10.3.2 generell mit dem Teilsicherheitsbeiwert γG für ständige Ein-
wirkungen zu erhöhen.

6.4 Widerstände
6.4.1 Erdwiderstand
Der Erdwiderstand ist ebenso wie der Erddruck verformungsabhängig. Bild 5.3 zeigt deutlich,
dass zur Aktivierung des vollen Erdwiderstandes Eph,k eine sehr große Wandverschiebung er-
forderlich ist. Wird im Nachweis im GZ 1B also der volle charakterische Erdwiderstand ange-
setzt, so müssen zwangsläufig große Verformungen im Erdwiderstandsbereich toleriert werden.
Dies ist hinsichtlich der Gebrauchstauglichkeit zu bewerten.
Um dies zu umgehen, sieht DIN 1054:2005-01 in Abschnitt 10.6.3(4) die Möglichkeit vor, den
charakteristischen Erdwiderstand um einen Anpassungsfaktor η < 1, 0 abzumindern. Dieser
Abminderunsfaktor ersetzt jedoch ausdrücklich nicht die Abminderung um den Teilsicherheits-
beiwert γEp , es gilt
Eph,d = η · Eph,k / γEp . (6.2)

6.4.2 Bauteilwiderstände
Die charakteristischen Materialwiderstände Rm,k und die Teilsicherheitsbeiwerte γM der ein-
zelnen Bauteile eines Spundwandverbaus, beispielsweise Spundwandprofile, Gurtungen und
Aussteifungen, sind den jeweiligen Bauartnormen zu entnehmen.
6.5. STATISCHE SYSTEME 89

Lediglich die Bemessung von Verankerungen mittels Verpressankern hinsichtlich Herauszieh-


widerstand und Materialversagen ist in DIN 1054:2005-01 explizit in Kapitel 9 geregelt. Die
Teilsicherheitsbeiwerte für Verpressanker sind ebenfalls in der DIN 1054:2005-01 enthalten,
vgl. Tabelle 6.3.

6.5 Statische Systeme


Grundlage der statischen Berechnung ist eine möglichst realitätsnahe Idealisierung des Sy-
stems. Auf Grund der komplexen Boden-/Bauwerk-Interaktion ist die Belastung der Spund-
wand direkt von deren Verformungsverhalten abhängig. Das Verformungsverhalten der Wand
hängt einerseits von den Lagerungsbedingungen des Wandfußes ab, andererseits von eventuel-
len Aussteifungen oder Rückverankerungen der Wand oberhalb der Gründungssohle (Weißen-
bach, 1985).
Hinsichtlich der Lagerungsbedingungen im theoretischen Fußpunkt lassen sich frei aufgela-
gerte, teilweise eingespannte sowie vollständig eingespannte Wände unterscheiden.
Bezüglich einer eventuellen Stützung sind neben ungestützten Wänden die einfach oder mehr-
fach gestützten Wände zu betrachten.
Generell lässt sich sagen, dass bei gleicher Baugrubentiefe und identischer Steifen- bzw. An-
keranzahl für volleingespannte Wände gegenüber frei im Boden aufgelagerten Wänden zwar
größere Einbindelängen erforderlich sind, dafür jedoch geringere Schnittgrößen, Wandverfo-
mungen und Ankerkräfte erhalten werden. Wände mit Teileinspannungen im Fußbereich liegen
hinsichtlich ihrer Beanspruchungen zwischen den frei aufgelagerten und den vollständig einge-
spannten Konstruktionen. Die Entscheidung für die Lagerungsbedingung am Wandfuß trifft der
berechnende Ingenieur anhand der Erfordernisse des jeweiligen Bauvorhabens.
Das Verformungsverhalten der eingespannten und der frei aufgelagerten Wand ist grundsätz-
lich unterschiedlich. Bei der im Boden eingespannten Wand wird von einer Verdrehung um ih-
ren theoretischen Fußpunkt ausgegangen. Bei der frei im Boden aufgelagerten Wand wird eine
Parallelverschiebung des Wandfußpunktes vorausgesetzt. Die zu Grunde gelegten Verschiebun-
gen und deren entsprechenden Spannungsverläufe sind in Bild 6.1 dargestellt.

Vollständig eingespannte Wand Frei aufgelagerte Wand

Wandverformung / zu erwartende Spannungsverteilung Wandverformung / zu erwartende Spannungsverteilung

Bild 6.1: Wandbewegung und Spannungsverteilung in Abhängigkeit von der Lagerung, W EI -


SSENBACH (2001)
90 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Für die statische Berechnung einer Einspannung im Boden hat sich in der Praxis das Verfahren
nach B LUM etabliert (Blum 1931), bei dem der Bereich unterhalb der Baugrubensohle durch
eine dreiecksförmige Erdwiderstandsfigur und eine Ersatzkraft im theoretischen Fußpunkt der
Wand idealisiert wird. Die in Wirklichkeit flächenhafte Verteilung des Erdwiderstandes unter-
halb des theoretischen Fußpunktes C wird durch einen Zuschlag zur rechnerisch ermittelten
Einbindetiefe berücksichtigt.

Bild 6.2: Systemidealisierung nach B LUM, W EISSENBACH (2001)

Durch Einführung eines gelenkigen Auflagers C im theoretischen Wandfußpunkt F ist es mög-


lich, die statische Berechnung nach den Regeln der Baustatik für beliebige Systeme durchzu-
führen.
Die Lagerungsbedingungen werden über spezielle Kraft- oder Verformungsrandbedingungen
im Wandfußpunkt sichergestellt.
Die freie Auflagerung im Boden ist die minimal mögliche Einbindelänge, bei der ein Versagen
der Spundwand durch horizontales Verschieben des Wandfußpunktes verhindet wird. Eine freie
Auflagerung im Boden liegt dann vor, wenn sich die Auflagerkraft QF im Fußauflager zu 0 er-
gibt, d.h. für den Fall, dass sich gerade ein Gleichgewicht aus treibenden und haltenden Kräften
einstellt. Die zugehörige Einbindetiefe wird mit ta bezeichnet. Bei frei aufgelagerten Wänden
ist eine Aussteifung bzw. Rückverankerung aus statischer Sicht zwingend erforderlich.
Von einer vollen Einspannung wird gesprochen, wenn eine weitere Erhöhungung der Einbin-
detiefe keine Änderung im Tragverhalten der Wand mehr verursacht, da unterhalb der rechne-
rischen Tiefe für volle Einspannung keine Wandverformungen auftreten und auf beiden Seiten
der Wand der Erdruhedruck wirkt. Eine volle Einspannung im Boden ist erreicht, wenn die
Neigung der Tangente an die Spundwand im theoretischen Wandfußpunkt wF = 0 beträgt, die
zugehörige Einbindetiefe wird mit te bezeichnet. Vollständig im Boden eingespannte Wände
sind nicht zwingend auzusteifen bzw. zu verankern.
Liegt die Einbindetiefe zwischen der Einbindetiefe für freie Auflagerung im Boden ta und der
für volle Einspannung te , so wird von einer Teileinspannung der Spundwand im Boden gespro-
chen. Für den Fall einer Teileinspannung sind sowohl die Endtangentenneigung wF als auch die
Ersatzquerkraft QF von Null verschieden. Ein Aussteifung oder Rückverankerung ist aus stati-
scher Sicht nicht zwingend erforderlich, zur Begrenzung der Verformungen jedoch sinnvoll.
Die teilweise eingespannte Wand wird gemäß EAU 2004 über den Endtangentenwinkel ε de-
finiert. Dieser liegt zwischen 0 für volle Einspannung und εmax für freie Auflagerung. Der
Einspanngrad τ1−0 ist gemäß EAU definiert zu
 
ε
τ1−0 := 100 · 1 − [%] . (6.3)
εmax
6.5. STATISCHE SYSTEME 91

Die zugehörige Einbindetiefe wird in Abhängigkeit des Einspanngrades mit tτ1−0 bezeichnet.
Ist der Einspanngrad größer als 0, liegt also eine Teil- bzw. Volleinspannung vor, so ist die
rechnerisch ermittelte Einbindelänge der Wand um den sogenannten Rammtiefenzuschlag zu
erhöhen, der den in Wirklichkeit flächenhaften Angriff der Ersatzauflagerkraft C am Wandfuß
berücksichtigt, s. Bild 6.2. Dieser ergibt sich gemäß EAU 2004, Abschnitt 8.2.9, bei voll einge-
spannten Wänden vereinfachend zu
t1−0
Δt = . (6.4)
5
mit

t1−0 rechnerisch ermittelte Einbindetiefe.

Eine genauere Bestimmung des Rammtiefenzuschlages folgt aus der Weiterentwicklung des
Ansatzes nach L ACKNER gemäß EAU 2004 (Lackner 1950), Abschnitt 8.2.9, zu
Ch,d · γEp
Δt ≥ ; (6.5)
2 · ephC,k
mit

Ch,d Bemessungswert der Ersatzkraft im Fußauflager nach B LUM;


γEp Teilsicherheitsbeiwert des Erdwiderstandes gemäß Tabelle 6.3;
ephC,k Charakteristischer Wert der passiven Erddruckordinate in der Tiefe des Angriffs-
punktes der Ersatzkraft C.

Wird der Ansatz von L ACKNER bei der Berechnung des Rammtiefenzuschlages zu Grunde
gelegt, so ist die Bedingung
τ1−0
100
· t1−0
Δt > ΔtM IN = ; (6.6)
10
mit

τ1−0 Einspanngrad der Spundwand am Fußauflager gemäß Gleichung 6.3;


t1−0 rechnerisch ermittelte Einbindetiefe;

zu überprüfen und Δt ggf. anzupassen.


Während Gleichung 6.5 die Teileinspannung über die Ersatzkraft C nach B LUM berücksichtigt,
lässt sich eine Teileinspannung mit Gleichung 6.4 nicht berücksichtigen.
Der erforderliche Rammtiefenzuschlag wächst ebenso wie die Ersatzkraft C von Null im Fall
der freien Fußauflagerung über die Teileinspannung auf den Größtwert bei voller Fußeinspan-
nung an. Zusätzlich zu den oben genannten Berechnungsmethoden lässt sich die endgültige
Rammtiefe auch gemäß

t = α · t1−0 (6.7)
92 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

mit

α Faktor gemäß Tabelle 6.4;


t1−0 rechnerisch ermittelte Einbindetiefe;

nach B LUM (1931) ermitteln.

Wandtyp

geringer Wasser- größerer Wasser sehr großer oder


überdruck überdruck reiner Wasserüberdruck
unverankert 1,20 1,30 1,40 − 1,60
verankert mit
1,10 1,15 1,20 − 1,30
Fusseinspannung
verankert mit freier
1,05 1,10 1,15 − 1,20
Fussauflagerung

Tabelle 6.4: Faktor α zur überschläglichen Ermittlung der Rammtiefe unter Berücksichtigung
von δ = ± 23 ϕ, Spundwandhandbuch (1977)

Eine grafische Darstellung der Zusammenhänge von Einbindelänge, Schnittgrößen und Wand-
verdrehung ist in Bild 6.3 gezeigt.
Unter Kenntnis der beschriebenen Randbedingungen für den Wandfuß ist es möglich, die er-
forderliche Einbindelänge der Wand für die jeweils zu wählende Lagerungsbedingung aus dem
statischen Gleichgewicht zu ermitteln. Für einfache Fälle lassen sich die Gleichgewichtsbe-
dingungen mit Hilfe von Nomogrammen lösen. Eine Bestimmung der Einbindetiefe durch Ite-
ration, bis am Wandfuß schließlich die gewünschten Randbedingungen vorliegen, ist ebenfalls
möglich.
Eine Erhöhung der Einbindelänge über te hinaus hat statisch keine Auswirkung auf die Berech-
nung der Wand, da in Tiefen über te keine Einwirkungen bzw. Widerstände aus Erddruck mehr
mobilisiert werden. Der auf beiden Seiten der Wand wirkende Erddruck egalisiert sich gegen-
seitig. Eine Unterschreitung von ta ist nicht möglich, da ein statisches Gleichgewicht für diesen
Fall nicht zustande kommt.
Die statische Berechnung sowie die Ermittlung der Schnittgrößen erfolgt immer unter Zugrun-
delegung der theoretischen Einbindetiefe, ein eventueller Rammtiefenzuschlag bleibt hierbei
unberücksichtigt.
6.5. STATISCHE SYSTEME 93

System und Verformung Biegemoment Querkraft Verdrehung

Frei aufgelagerte,
verankerte / ge-
stützte Wand

Q=0 w' ¹ 0

Teilweise einge-
spannte, ver-
ankerte / gestützte
Wand

Q¹0 w' ¹ 0

Vollständig einge-
spannte, ver-
ankerte / gestützte
Wand

Q¹0 w' = 0

Bild 6.3: Darstellung Schnittgrößen sowie der Verformungs- bzw. Kraftrandbedingung am


Wandfuß für verschiedene Lagerungen
94 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

6.6 Statische Berechnung

6.6.1 Vollständig eingespannte, unverankerte Wand


Bei der Berechnung der Einbindelänge der vollständig eingespannten, unverankerten Wand ist
es, abweichend von der in Abschnitt 6.5 beschriebenen Kraft- bzw. Verformungsrandbedingung
für den Wandfuß, ausreichend, das statische Gleichgewicht zu betrachten. Da alle treibenden
und haltenden Kräfte aus Erddruck bzw. Erdwiderstand resultieren, ist die erforderliche Ein-
bindelänge genau die, bei der ein Momentengleichgewicht um den Wandfußpunkt erzielt wird.
Das weiterhin erforderliche Gleichgewicht der Horizontalkräfte wird durch die Ersatzkraft C
erreicht, die ebenfalls am Wandfußpunkt angreift.
Um Gleichgewicht zu erzielen, muss die Summe aller Momente aus den mit Teilsicherheitsbei-
werten gewichteten Einwirkungen um den Fußpunkt F sich zu Null ergeben.


MF = 0 . (6.8)

Aus Gleichung 6.8 folgt die gesuchte Einbindelänge tE .


Die Ersatzkraft C ergibt sich anschließend aus


H=0. (6.9)

Bei der Berechnung des Systems mit einem Stabwerksprogramm ist es erforderlich, am zu-
nächst unbekannten Wandfuß eine feste Einspannung anzusetzen. Als erforderliche Einbinde-
tiefe ergibt sich die Länge, bei der sich das Einspannmoment am Wandfuß zu Null ergibt.
Statisch sind beide Ansätze für t = tE gleichwertig.

Analytische Berechnung der Einbindetiefe

Durch Einbeziehen der Einbindetiefe t als Variable ergibt sich die Summe der Momente um den
Wandfußpunkt als eine Funktion der Einbindetiefe t. Gleichgewicht wird für


M F (t) = 0 (6.10)

erreicht.
Aus dem Momentengleichgewicht für den in Bild 6.4 dargestellten Fall ergibt sich

      
M F (t) = γG · Eagh,k,i · t + h∗0,i + γQ · Eaqh,k,i · t + h∗0,i
1 
− Epgh,k,i · t∗0,i = 0 . (6.11)
γEp
6.6. STATISCHE BERECHNUNG 95

Bild 6.4: Belastung und Lagerungsbedingungen einer Spundwand für den Fall unverankert,
vollständig im Boden eingespannt

Die Lösung dieser Gleichung liefert die unbekannte Einbindetiefe t für eine vollständig einge-
spannte, unverankerte Wand, wie an Beispiel 6.1 erläutert wird.
96 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Beispiel 6.1 Analytische Berechnung der Einbindetiefe einer unverankerten, vollstän-


dig im Boden eingespannten Wand
Systemskizze:
p=20 kN/m²

(davon 10 kN/m² als ständige Last anzusetzen gemäß DIN 1054 )

eagh,k + each,k eaph,k
+0,0 m 3,1
a = 18 kN/m³ 3,1
-1,0 m   = 27,5˚ 8,7
-5,8 5,0 9,8
a = 19 kN/m³
  = 25˚ 3,5
b = 2/3 ' -3,0 m c = 15 kN/m²
7,5 11,9 23,1
a / a' = 18/10 kN/m³ 14,5
epgh,k -4,0 m   = 35˚
18,5

6=
[] kN

2,2

2,2
,6

t
72

[]
kN
=


6

217,8 -7,0 m 25,1

Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.1 ermittelt.
Es ergibt sich:
       
M F (t) = 1, 35 · 12 · 3, 1 · 1 · t + 3 23 + 12 · 8, 7 · 1 · t + 3 13 + 12 · 5, 0 · 2 · t + 2 13
     
+ 21 · 11, 9 · 2 · t + 1 23 + 12 · 14, 5 · 1 · t + 23 + 12 · 18, 5 · 1 · t + 13
2 3

+18, 5 · t2 + 2, 2 · t6
2

+1, 50 · 3, 1 · 1 · (t + 3, 5) + 3, 5 · 2 · (t + 2) + 2, 2 · 1 · (t + 0, 5) + 2, 2 · t2
1 t3
− 1,4 · 72, 60 · 6 =0 (s. Gl. 6.10)

= t3 − 1, 735 t2 − 8, 776 t − 14, 652

Die erforderliche Einbindelänge wird durch Auflösen der Gleichung nach t erhalten.

⇒ t1 = 4, 45 m ( t2 = −1, 36 + 1, 21 i t3 = −1, 36 − 1, 21 i )

Der erforderliche Tiefenzuschlag Δt zur Aufnahme der Ersatzkraft C ergibt sich vereinfachend nach B LUM (s.
Gl. 6.4) zu Δt = 4,45 286,4·1,4
5 = 0, 89 m bzw. nach L ACKNER (s. Gl. 6.5) zu Δt = 2·323,0 = 0, 62 m > 0, 45 m =
4,45
10 = ΔtM IN .
Die Gesamtlänge des Profils beträgt l = h + t + Δt = 4, 0 + 4, 45 + 0, 62 = 9, 07 m.

Berechnung der Einbindetiefe mit Hilfe der Nomogramme nach B LUM

Gleichung 6.11 läßt sich stark vereinfachen, wenn die nach DIN 1054:2005-01 geforderte Tren-
nung von Einwirkungen und Widerständen aufgegeben wird und die Bemessungswerte der un-
terschiedlichen Einwirkungen zu einer resultierenden Belastung superponiert werden.
Wird weiterhin vorausgesetzt, dass sich unterhalb des Belastungsnullpunktes u der überla-
gerten Bemessungswerte von Einwirkungen und Widerständen keine weitere Schichtung des
Baugrundes vorliegt, so liegt eine Situation wie in Bild 6.5 vor.
6.6. STATISCHE BERECHNUNG 97

Überlagerte Belastungsfläche
aus den Bemessungslasten
k

,d

,d
) M0,d = Q0,d u h0
u aG d
- Ka
h

/ a Ep
(Kph
au d
c=

Bild 6.5: Vereinfachtes System zur analytischen Berechnung unverankerter Wände

Dieses System entspricht mit Ausnahme der Berücksichtigung der Teilsicherheiten dem Sy-
stem, welches B LUM seinen Berechnungen zu Grunde gelegt hat. Aus der Momentensumme
um den Fußpunkt F
c
Q0,d (h0 + x) − · Q0,d · x3 = 0 (6.12)
6
mit
 
1
c=γ· · Kph − γG · Kah (6.13)
γEp

ergibt sich durch Umformen


6 6
x3 = · Q0,d · x + · M0,d . (6.14)
c c
Durch Ersetzen von
6 6
· Q0,d = m und · M0,d = n (6.15)
c c
ergibt sich Gleichung (6.14) zu

x3 = mx + n . (6.16)

Der Belastungsnullpunkt u ergibt sich gemäß

eah,d (z = 0)
u= (6.17)
c
Diese Gleichung lässt sich mit Hilfe des Nomogrammes in Tabelle 6.6 lösen (Blum 1950).
98 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

m n
2 x
[m ] [m3]
[m]
20 40

5
35

15 30  
1
4.5 c= γ · · Kph − γG · Kah
γEp
25
eah,d (z = 0)
u=
4 c
10 20

6 h
3.5 m= · Q0
15 c −u
6 h 6 h
n = · Q0 h0 =  · M0
c −u γ · Kr −u
3
5 10
Es muß gelten: x3 − mx − n = 0
2.5

2 5 t=u+x
5
1.
0.5


1

max M = M0 + 0, 385 · Q0 · m
0 0

Tabelle 6.6: Nomogramm zur Bestimmung der Einbindetiefe einer unverankerten, im Boden
eingespannten Wand (B LUM, 1950)

Der Querkraftnullpunkt liegt bei



2 · Q0,d
xa = . (6.18)
c
Das maximale Biegemoment ergibt sich zu
c 3
Mmax,d = Q0,d (h0 + xQ ) − · x bzw. (6.19)
6√ Q
Mmax,d = M0,d + 0, 385 · Q0,d m . (6.20)

Voraussetzung für die Berechnung nach B LUM ist eine lineare Zunahme der resultierenden
Belastung unterhalb des Belastungsnullpunktes u.
6.6. STATISCHE BERECHNUNG 99

Ist diese Voraussetzung nicht erfüllt, so lässt sich das Verfahren dennoch anwenden, indem für
die Parameter γ, Kph und Kah die gewichteten Mittelwerte γ, K ph und K ah für eine zunächst
geschätzte Einbindetiefe gewählt werden, s. Bild 6.6.

Bild 6.6: Schichtung des Baugrundes unterhalb des Belastungsnullpunktes u

Es gilt:
γ1 · x 1 + γ 2 · x2
γ =
x1 + x2
Kah,1 · x1 + Kah,2 · x2
K ah =
x 1 + x2
Kph,1 · x1 + Kph,2 · x2
K ph =
x1 + x 2

Die Annahme der Einbindetiefe ist mit dem Ergebnis der Berechnung nach B LUM zu verglei-
chen und ggf. iterativ zu korrigieren.
Die Berechnung einer unverankerten, vollständig im Boden eingespannten Wand mit Hilfe der
Nomogramme nach B LUM wird in Beispiel 6.2 erläutert.
100 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Beispiel 6.2 Berechnung der Einbindetiefe einer unverankerten, vollständig im Boden


eingespannten Wand mit Hilfe der Nomogramme nach B LUM
Systemskizze: p=20 kN/m²

(davon 10 kN/m² als ständige Last anzusetzen gemäß DIN 1054 )

eagh,k + each,k [ ]
kN
m² eaph,k
[ ]
kN

+0,0 m 3,1
a = 18 kN/m³ 3,1
-1,0 m   = 27,5˚ 8,7
5,0
a = 19 kN/m³
  = 25˚ 3,5
b = 2/3 ' -3,0 m c = 15 kN/m²
11,9
a / a = 18/10 kN/m³ 14,5
epgh,k -4,0 m   = 35˚ 2,2
18,5
u

[ ]
kN
c = 48,9 m³

Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.1 ermittelt.
Aus den Ordinaten der resultierenden Belastungsfläche ergibt sich (s. Gl. 6.13, 6.17)
 
7, 26 kN 18, 5 · 1, 35 + 2, 2 · 1, 5
c = 10 · − 0, 22 · 1, 35 = 48, 9 m 3 u= = 0, 58 m
1, 4 48, 9

Gemäß Tabelle 6.6 ergibt sich



Q0 = 1, 35 · 12 · 1, 0 · (3, 1 + 8, 7) + 12 · 2, 0 · (5, 0 + 11, 9) + 12 · 1, 0 · (14, 5 + 18, 5)

+ 12 · 0, 58 · 18, 5 + 1, 5 · (3, 1 + 2 · 3, 5 + 2, 2 · (1 + 0, 58)) = 80, 6 kN
m ;

 3,1 11 8,7 10 7 5
M0 = 1, 35 · 2 · (0, 58 + 3 ) + 2 · (0, 58 + 3 ) + 5 · (0, 58 + 3 ) + 11, 9 · (0, 58 + 3 )

+ 14,5
2 · (0, 58 + 2
3)
18,5 1 18,5 2
+ 2 · (0, 58 + 3 ) + 3 · 0, 58 + 1, 5 · (3, 1 · (0, 58 + 3, 5)

(0,58+1)2
+3, 5 · 2 · (0, 58 + 2) + 2, 2 · 2 = 164, 1 kN ;
6 6
m = · Q0 = · 80, 6 = 9, 90 m2 ;
c 48, 9
6 6
n = · M0 = · 164, 1 = 20, 14 m3 .
c 48, 9
Aus dem Nomogramm in Bild 6.6 folgt x = 3, 88 m und damit die Einbindetiefe t = x + u = 3, 88 + 0, 58 =
4, 46 m. Der erforderliche Tiefenzuschlag Δt zur Aufnahme der Ersatzkraft C ergibt sich vereinfachend nach
B LUM (s. Gl. 6.4) zu Δt = 4,46 286,4·1,4
5 = 0, 89 m und nach L ACKNER (s. Gl. 6.5) zu Δt = 2·323,0 = 0, 62 m >
4,46
0, 46 m = 10 = ΔtM IN .
Die Gesamtlänge des Profils beträgt l = h + t + Δt = 4, 0 + 4, 45 + 0, 62 = 9, 07 m.

Berechnung der Einbindetiefe durch Iteration

Die erforderliche Einbindetiefe einer Wand läßt sich auch iterativ ermitteln. Dabei wird für eine
vorgegebene Einbindetiefe das Momentengleichgewicht um den Wandfußpunkt unter Ansatz
der Bemessungswerte der Einwirkungen und Widerstände gemäß Gleichung 6.8 ermittelt. Ist
das Moment in mathematisch positiver Drehrichtung größer als Null, so ist die Einbindetiefe zu
erhöhen, ist die Summe kleiner als Null, ist die Einbindetiefe abzumindern.
6.6. STATISCHE BERECHNUNG 101

Die Berechnung ist so lange zu wiederholen, bis die gesuchte Einbindetiefe mit erforderlicher
Genauigkeit vorliegt.
Die Einbindetiefe ist dabei immer auf der sicheren Seite liegend mit M F ≤ 0 abzuschätzen.
Die Berechnung einer unverankerten, vollständig im Boden eingespannten Wand durch Iteration
wird in Beispiel 6.3 erläutert.

Beispiel 6.3 Berechnung der Einbindetiefe einer unverankerten, vollständig im Boden


eingespannten Wand durch Iteration
Systemskizze: p=20 kN/m²

(davon 10 kN/m² als ständige Last anzusetzen gemäß DIN 1054 )

eagh,k + each,k [ ]
kN
m² eaph,k [ ]
kN

+0,0 m 3,1
a = 18 kN/m³ 3,1
-1,0 m   = 27,5˚ 8,7
-5,8 5,0 9,8
a = 19 kN/m³
  = 25˚ 3,5
b = 2/3 ' -3,0 m c = 15 kN/m²
7,5 11,9 23,1
a / a = 18/10 kN/m³ 14,5
epgh,k -4,0 m   = 35˚
18,5
[] kN
³
m

2,2

6=
,6
72

2,2
=
6

[ ]kN

Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.1 ermittelt.
Mit Hilfe einer Iteration läßt sich nun die Einbindetiefe bestimmen. Für eine gewählte Einbindetiefe wird die
Summe
 F aller Momente der mit Teilsicherheiten gewichteten Einwirkungen und Widerständen um den Wandfuß
M (s. Gl. 6.10) berechnet und die Einbindetiefe so lange variiert, bis sich diese zu Null ergibt.

Y MF
t MF
Iterationsschritt
m kNm 200
1 3,00 -240,9
2 4,00 -109,7 t
0
3 5,00 189,1 1 2 3 4 5 6
.. .. ..
. . .
ï200
n 4,45 ≈0

Nach einer ausreichenden Zahl an Iterationsschritten ergibt sich schließlich die Einbindetiefe im vorliegenden
Beispiel zu 4, 45 m.
Aus der grafischen Lösung ergibt sich ebenfalls t = 4, 45 m.
Der erforderliche Tiefenzuschlag Δt zur Aufnahme der Ersatzkraft C ergibt sich vereinfachend nach B LUM (s.
Gl. 6.4) zu Δt = 4,45 286,4·1,4
5 = 0, 89 m und nach L ACKNER (s. Gl. 6.5) zu Δt = 2·323,0 = 0, 62 m > 0, 45 m =
4,45
10 = ΔtM IN .
Die Gesamtlänge des Profils beträgt l = h + t + Δt = 4, 0 + 4, 45 + 0, 62 = 9, 07 m.

6.6.2 Einfach verankerte, frei im Boden aufgelagerte Wand

Für die Berechnung frei im Boden aufgelagerter, einfach rückverankerter Wände kommt die in
Bild 6.3 dargestellte Kraftrandbedingungen am Wandfuß zur Anwendung.
102 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Die Auflagerkraft QF am Fußauflager muss sich zu Null ergeben.

QF = 0 . (6.21)

Analytische Berechnung der Einbindetiefe

Durch Einbeziehen der Einbindetiefe t als Variable ergibt sich die Auflagerkraft am Fußauflager
als eine Funktion der Einbindetiefe t. Gesucht ist diejenige Einbindetiefe, für die

QF (t) = 0 (6.22)

gilt. Mit Gleichung 6.22 ergibt sich für das Momentengleichgewicht um den Ankerangriffs-
punkt A

M A (t) = 0 . (6.23)

Für den Fall wie in Bild 6.7 ergibt sich Gleichung 6.23 zu
   1 
M A (t) = γG · Eagh,k,i · li + γQ · Eaqh,k,i · li − Eph,k · l
γEp
= 0. (6.24)

Bild 6.7: Belastung und Lagerungsbedingungen einer Spundwand für den Fall einfach rückver-
ankert, frei im Boden aufgelagert

Die Lösung dieser Gleichung liefert die unbekannte Einbindetiefe t für eine einfach rückveran-
kerte, frei im Boden aufgelagerte Wand.
Die Berechnungsweise wird am folgenden Beispiel verdeutlicht:
6.6. STATISCHE BERECHNUNG 103

Beispiel 6.4 Analytische Berechnung der Einbindetiefe einer einfach rückverankerten,


frei im Boden aufgelagerten Wand
Systemskizze: p2=30 kN/m²
2,0 m 2,0 m
p1=10 kN/m²

eagh + each kN[ m²] [ ]


eaph kN

-1,15 m +0,0 m
13,6
-1,5 m  ' -1,15 m
-2,0 m a/a = 18 / 8 kN/m³
  = 30˚ 1,82
-2,97 m ž -2,97 m
-4,0 m ž = 56˚ 11,3
a = 9 kN/m³ 2,76
H -5,73 m ž = 53˚   = 25˚ -5,73 m

b = 2/3  -7,0 m c = 10 kN/m² 

epgh a = 10 kN/m³ 18,3 27,3


-9,0 m   = 32,5˚
[ ]
kN ³

6=
60,0 m t
6=

2,5
F

kN ³
[ ]
m
Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.2 ermittelt.
Die Summe aller Momente um den Ankerangriffspunkt ergibt sich in Abhängigkeit von der Einbindelänge der
Wand zu
     
M A (t) = 1, 35 · 13, 6 · 9 · 92 − 1, 5 + 12 · 4, 7 · 9 · 2·9 3 − 1, 5
   
+27, 3 · t · 9 − 1, 5 + 2t + 12 · 2, 5 · t2 · 9 − 2, 5 + 2t3
1  
+1, 5 · 2 · 11, 3 · 1, 82 · 1, 15 + 23 · 1, 82 − 1, 5
 
+ 12 · 11, 3 · 2, 76 · 2, 97 + 13 · 2, 76 − 1, 5
1 1  
− · · 60 · t2 · 9 − 1, 5 + 23 t = 0 (s. Gl. 6.23)
1, 4 2

= −13, 16 t3 − 129, 63 t2 + 276, 41 t + 693, 43

Die erforderliche Einbindelänge erhält man durch Auflösen der Gleichung nach t.

⇒ t1 = 3, 00 m ( t2 = −11, 30 t3 = −1, 55 )

Ein Zuschlag zur rechnerisch ermittelten Einbindelänge ist nicht erforderlich.


Die Gesamtlänge des Profils beträgt l = h + t = 9, 0 + 3, 0 = 12, 0 m.

Berechnung der Einbindetiefe mit Hilfe der Nomogramme nach B LUM

Gleichung 6.24 läßt sich vereinfachen, wenn die nach DIN 1054:2005-01 geforderte Trennung
von Einwirkungen und Widerständen aufgegeben wird und die Bemessungswerte der unter-
schiedlichen Einwirkungen zu einer resultierenden Belastung superponiert werden.
Wird vorausgesetzt, dass unterhalb des Belastungsnullpunktes u (s. Gl. 6.17) der überlagerten
Bemessungswerte von Einwirkungen und Widerständen keine weitere Schichtung im Baugrund
vorliegt, so liegt eine Situation wie in Abbildug 6.8 vor.
104 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Überlagerte Belastungsfläche
aus den Bemessungslasten
k

d
,d

d
d

Bild 6.8: Ersatzsystem nach B LUM zur analytischen Berechnung verankerter Spundwände bei
freier Auflagerung im Boden

Die Ankerkraft berechnet sich aus der Summe aller Horizontalkräfte gemäß


+l
c 2
A= P− ·x . (6.25)
−l0
2

Die Momentensumme um den Schwerpunkt des überlagerten Erdwiderstanddreiecks ergibt sich


zu
  
+l  
2 2
A l+ ·x = P l−a+ ·x . (6.26)
3 −l0
3

Durch Einsetzen von Gleichung (6.25) in Gleichung (6.26) folgt


+l
P ·a
c 2 −l0
·x = . (6.27)
2 l + 23 · x

Mit x = ξ · l wird daraus

6 
+l
ξ 2 (2ξ + 3) = P ·a=m. (6.28)
c · l3 −l
0

Die Lösung der Gleichung (6.28) erfolgt mit Hilfe des Nomogramms in Bild 6.10.
Die rechnerisch ermittelte Einbindetiefe ist, insbesondere bei hohen Belastungen durch Wasser-
überdruck, gemäß Tabelle 6.4 zu erhöhen. Die erforderliche Rammtiefe ergibt sich dann zu

t = α · (u + x) . (6.29)

Die Berechnung wird im Beispiel 6.5 erläutert.


6.6. STATISCHE BERECHNUNG 105

0.35

praktischer
1
Kr = · Kph − γG · Kah Ablesebereich 0.3
γEp

6 
+l
m= · P ·a
γ  · Kr · l3 −l0

m
Es muß gelten: 2ξ 3 + 3ξ 2 − m = 0 0.25

0.5
t=u+x
0.4

+l Kr · x2 0.2
A= P− ·γ
−l0 2 0.3

0.2 0.15

0.1
0.1

Tabelle 6.10: Nomogramm zur Bestimmung der Einbindetiefe einer verankerten, im Boden frei
aufgelagerten Wand (B LUM, 1950)
106 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Beispiel 6.5 Berechnung der Einbindetiefe einer einfach rückverankerten, frei im Bo-
den aufgelagerten Wand mit Hilfe der Nomogramme nach B LUM
Systemskizze: p2=30 kN/m²
2,0 m 2,0 m
p1=10 kN/m²

eagh + each kN [ m²] eaph kN


m² [ ]
-1,15 m +0,0 m
13,6 8
-1,5 m  ' 1 -1,15 m
-2,0 m a/a = 18 / 8 kN/m³ -1,50 m
  = 30˚ 2 1,82
-2,97 m ž -2,97 m 9
-4,0 m ž = 56˚ 3 10 11,3
a = 9 kN/m³ 2,76
H -5,73 m ž = 53˚ 4
  = 25˚ -5,73 m

b = 2/3  -7,0 m c = 10 kN/m² 5 

epgh a = 10 kN/m³ 6 18,3


-9,0 m   = 32,5˚

60,0
[ ]
kN

u 7 27,3

6=
6= t c

2,5
F

[kN ]

Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.2 ermittelt.
Die Steigung c der resultierenden Belastung unterhalb des Belastungsnullpunktes sowie die Lage u des Bela-
stungsnullpunktes ergeben sich unter Berücksichtigung der Teilsicherheiten zu (s. Gl. 6.13, 6.17)
 
6, 00 kN 27, 3 · 1, 35
c = 10 · − 0, 25 · 1, 35 = 39, 5 m 3 u= = 0, 933 m
1, 4 39, 5
Aus der in der Systemskizze dargestellten Belastungsfläche werden die Werte für die Spalten 2 und 5 der
nachfolgenden Tabelle bestimmt und die resultierenden Lasten Pn,k mit den entsprechenden Teilsicherheits-
beiwerten beaufschlagt.
n Pn,k γG /γQ Pn,d Δan an Pn,d · an Qn,d Qn,d · Δan Mn,d Anmerkung
− kN/m − kN/m m m kN kN/m kNm/m kNm/m −
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
0,76 0,00 0,00 0,00
1 20,99 1,35 28,33 -0,74 -21,05
0,63 -28,33 -17,75 -17,75
8 0,38 1,50 0,57 -0,12 -0,07
0,12 -28,90 -3,37 -21,12 MA
A − − 165,44 − −
0,76 136,54 103,31 82,19
2 22,16 1,35 29,92 0,76 22,64
0,14 106,62 15,39 97,58
9 9,90 1,50 14,85 0,90 13,38
1,36 91,76 124,37 221,95
3 23,34 1,35 31,51 2,26 71,09
0,13 60,26 8,06 230,01
10 15,59 1,50 23,39 2,39 55,90
1,37 36,87 50,36 280,37
4 24,51 1,35 33,09 3,76 124,29
1,50 3,78 5,66 286,03 MS,d
5 25,69 1,35 34,68 5,26 182,26
1,50 -30,90 -46,35 239,69
6 26,86 1,35 36,26 6,76 244,98
1,06 -67,17 -70,91 168,78
7 12,74 1,35 17,20 7,81 134,36
0,62 -84,37 -52,50 116,28
249,81 827,79

Mit Hilfe der Summe der Werte aus Spalte 7 läßt sich der Hilfswert m nach B LUM ermitteln.
6
m= · 827, 8 = 0, 21
39, 5 · 8, 433
Mit m wird aus dem Nomogramm in Tafel 6.10 oder durch Lösen der Gleichung 6.28 ξ = 0, 25 erhalten. Damit
ergibt sich x = ξ · l = 0, 25 · 8, 43 = 2, 07 m und t = x + u = 2, 07 + 0, 93 = 3, 00 m. Ein Zuschlag zur
rechnerisch ermittelten Einbindelänge ist nicht erforderlich.
Die Ankerkraft Ad erhält man aus Gleichung 6.25 zu
+l
 c 2 39, 5
Ad = P− · x = 249, 81 − · 2, 072 = 165, 44 kN
m .
2 2
−l0
6.6. STATISCHE BERECHNUNG 107

Berechnung der Einbindetiefe durch Iteration

Für eine vorgegebene Einbindetiefe wird unter Ansatz der Bemessungswerte für Einwirkungen
und Widerstände die horizontale Auflagerkraft im Fußauflager QF ermittelt. Ist diese Kraft in
Richtung der positiven Abszissenachse größer als Null, so ist die Einbindetiefe zu reduzieren,
ist die Summe kleiner als Null, so ist diese zu erhöhen.
Die Berechnung ist so lange zu wiederholen, bis die Einbindetiefe mit erforderlicher Genauig-
keit vorliegt.
Die Einbindetiefe ist dabei immer auf der sicheren Seite liegend mit QF ≥ 0 abzuschätzen.

Beispiel 6.6 Berechnung der Einbindetiefe einer einfach rückverankerten, frei im Bo-
den aufgelagerten Wand durch Iteration
Systemskizze: p2=30 kN/m²
2,0 m 2,0 m
p1=10 kN/m²

eagh + each kN[ m²] [ ]


eaph kN

-1,15 m +0,0 m
13,6
-1,5 m  ' -1,15 m
-2,0 m a/a = 18 / 8 kN/m³
  = 30˚ 1,82
-2,97 m ž -2,97 m
-4,0 m ž = 56˚ 11,3
a = 9 kN/m³ 2,76
H -5,73 m ž = 53˚   = 25˚ -5,73 m

b = 2/3  -7,0 m c = 10 kN/m² 

epgh a = 10 kN/m³ 18,3 27,3


-9,0 m   = 32,5˚
[ ]
kN

6=
³
60,0 m t
6=

2,5
F

kN ³
[ ]
m
Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.2 ermittelt und werden an dieser Stelle als bekannt vorausgesetzt.
Mit Hilfe einer Iteration läßt sich nun die Einbindetiefe bestimmen. Für eine gewählte Einbindetiefe wird die
horizontale Auflagerkraft im Fußauflager aus den mit Teilsicherheiten gewichteten Einwirkungen und Wider-
ständen (s. Gl. 6.22) berechnet und die Einbindetiefe so lange variiert, bis sich diese zu Null ergibt.

QF
t QF 150
Iterationsschritt
m kN 100
1 2,00 -65,5 50
t
2 3,00 -0,6 0
3 3,01 0,8 1 2 3 4 5 6
ï50
.. .. ..
. . . ï100
n 3,00 ≈0 ï150

Nach einer ausreichenden Zahl an Iterationsschritten ergibt sich schließlich die Einbindetiefe im vorliegenden
Beispiel zu 3, 00 m.
Aus der grafischen Lösung ergibt sich ebenfalls t = 3, 00 m.
Ein Zuschlag zur rechnerisch ermittelten Einbindelänge ist nicht erforderlich.
Die Gesamtlänge des Profils beträgt l = 9, 0 + 3, 0 = 12, 0 m.
108 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

6.6.3 Einfach verankerte, vollständig im Boden eingespannte Wand


Analytische Berechnung der Einbindetiefe

Durch Einbeziehen der Einbindetiefe t als Variable ergibt sich die Wandverdrehung am Fußauf-
lager als Funktion der Einbindetiefe t. Gesucht ist diejenige Einbindetiefe, für die
w F (t) = 0 (6.30)
gilt.
In Bild 6.9 sind mögliche Laststellungen auf die Wand zur Bestimmung der jeweiligen resultie-
renden Fußverdrehung für den allgemeinen Fall dargestellt.

Bild 6.9: Laststellung oberhalb (links) und unterhalb (rechts) der Verankerung

Wirkt die Trapezlast im Feld zwischen Ankerangriffspunkt und Fußauflager wie in Abbildung
6.9 links dargestellt, so ergibt sich die rechnerische Verdrehung des theoretischen Wandfuß-
punktes zu
l1 − l2     
EIδ10 = · 20p1 · l1 · t2 + h2 + a2 + l2 · (h · t − a · t − a · h)
360 · (a − t − h)
  
+10p1 · 4l1 · (t · h − t · a − h · a) + l2 · h2 + a2 + t2
 
−3p1 · 4 · l13 − 3 · l12 · l2 + 2 · l22 · l1 + l23
  
+20p2 · l1 · (t · h − t · a − h · a) + l2 · t2 + h2 + a2
  2  
+10p2 · l1 · h + t2 + a2 + 4l2 · (t · h − t · a − h · a)
 
−3p2 · 4 · l23 + 3 · l22 · l1 + 2 · l12 · l2 + l13 (6.31)

Wirkt die Trapezlast oberhalb des Ankerangiffspunktes wie in Abbildung 6.9 rechts dargestellt,
so ergibt sich die rechnerische Verdrehung des Fußpunktes gemäß Gleichung 6.32.
(l2 − l1 ) · (a − h − t)
EIδ10 = · [p1 (3a − 2l1 − l2 ) + p2 (3a − l1 − 2l2 )] (6.32)
36
Die für eine volle Einspannung der einfach rückverankerten Wand erforderliche Einbindelänge
t erhält man durch Auflösen der Bedingung

w F (t) = EIδ10,i = 0 (6.33)
6.6. STATISCHE BERECHNUNG 109

Diese Vorgehensweise wird an Beispiel 6.7 illustriert.

Beispiel 6.7 Analytische Berechnung der Einbindetiefe einer einfach rückverankerten,


vollständig im Boden eingespannten Wand
Systemskizze: p2=30 kN/m²
2,0 m 2,0 m
p1=10 kN/m²

eagh + each kN[ m²] [ ]


eaph kN

-1,15 m +0,0 m
13,6
-1,5 m  ' -1,15 m
-2,0 m a/a = 18 / 8 kN/m³
  = 30˚ 1,82
-2,97 m ž -2,97 m
-4,0 m ž = 56˚ 11,3
a = 9 kN/m³ 2,76
H -5,73 m ž = 53˚   = 25˚ -5,73 m

b = 2/3  -7,0 m c = 10 kN/m² 

epgh a = 10 kN/m³ 18,3 27,3


-9,0 m   = 32,5˚
[ ]
kN ³

6=
0 m
60, t
6=

2,5
F

kN ³
[ ]
m
Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.2 ermittelt.
Die Summe der Fußpunktverdrehungen gemäß Gleichung 6.31 und 6.32 ergibt die gesuchte Gleichung zur
Bestimmung der Einbindelänge t der Wand

w F = −1, 75 t5 − 38, 06 t4 − 154, 63 t3 + 922, 17 t2 + 3467, 14 t + 6629, 73 = 0 .

Die erforderliche Einbindelänge ergibt sich durch Auflösen der Gleichung nach t.

⇒ t1 = 4, 93 m ( t2 = −1, 50 + 1, 76i t3 = −1, 50 + 1, 76i )


( t4 = −11, 81 − 1, 92i t5 = −11, 81 + 1, 92i )

Der erforderliche Tiefenzuschlag Δt zur Aufnahme der Ersatzkraft C ergibt sich vereinfachend nach B LUM (s.
Gl. 6.4) zu Δt = 4,93 216,0·1,4
5 = 0, 99 m und nach L ACKNER (s. Gl. 6.5) zu Δt = 2·296,3 = 0, 51 m > 0, 49 m =
4,93
10 = ΔtM IN .
Die Gesamtlänge beträgt l = h + t + Δt = 9, 0 + 4, 93 + 0, 51 = 14, 44 m.

Berechnung der Einbindetiefe mit Hilfe der Nomogramme nach B LUM

Der aktive Erddruck wird in Einzellasten unterteilt. Die bereits in Kapitel 6.6.1 genannten Ein-
schränkungen des Verfahrens gelten weiterhin.
System und Bezeichnungen sind aus Bild 6.10 zu entnehmen.
110 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Überlagerte Belastungsfläche
aus den Bemessungslasten
k

,d

d d

Bild 6.10: Ersatzsystem nach B LUM zur analytischen Berechnung verankerter Spundwände bei
voller Einspannung im Boden

Die Spundwand sei in der Tiefe x unter


 dem Belastungsnullpunkt u (s. Gl. 6.17) eingespannt.
Aus der Gleichgewichtsbedingung M = 0 um den Fußpunkt F folgt die Ankerkraft

 −l 
1  0 
+l
c
A= Pn [(l + x) + an ] + pn [(l + n) − an ] − · x3 . (6.34)
l+x 0 0
6

Entsprechend Bild 6.11 und 6.12 berechnet sich die Durchbiegung im Ankerpunkt aus den Teil-
belastungen wie Ankerkraft, Erddruck ober- und unterhalb des Ankers sowie Erdwiderstand.

Bild 6.11: Durchbiegungseinflüsse Teil 1, Spundwandhandbuch (1977)


6.6. STATISCHE BERECHNUNG 111

Bild 6.12: Durchbiegungseinflüsse Teil 2, Spundwandhandbuch (1977)

Am Ankerpunkt gilt, dass die Summe aller Durchbiegungen gleich Null sein muss:

   
δa = 0 = (l + x)2 · Pn · an − Pn · an
 c  2 3 
− Pn · a3n − · 20l x + 25lx4 + 8x5 . (6.35)
60

Mit der Substitution x = ξ · l erhält man

 
ξ 3 0, 8 · ξ 2 + 2, 5ξ + 2, 0 = (1 + ξ)2 · m − n (6.36)

mit

6    6 
+l
 
m= Pn · a n − P · a = P ·a, (6.37)
c · l3 n n
c · l3 −l
0

6  6 
+l
3
n= · Pn · a = P · a3 . (6.38)
c · l3 n
c · l5 0

Gleichung (6.36) läßt sich mit Hilfe des Nomogramms in Tafel 6.14 lösen (Blum 1950).
112 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

n [ ] m [ ] j [ ]

1,0 0,7
0,8
0,9

0,7
0,8

praktischer
0,7 0,6 0,6 Ablesebereich

0,6
1
0,5 Kr = γEp
· Kph − γG · Kah

0,5 +l
6
0,4 m= γ  ·Kr ·l3 −l0 P ·a
0,5
0,4 +l
6
n= γ  ·Kr ·l5 0 P · a3
0,3
0,3
Es muß gelten:
0,4
0,2 0,2 0, 8ξ 5 + 2, 5ξ 4 + 2ξ 3
−mξ 2 − 2mξ − m + n = 0
0,1
0,1
0,3

t=u+x
0,0
+l 1
+l γ·Kr ·x3
0,0 A= −l0 P− l+x −l0 P ·a− 6(l+x)

Tabelle 6.14: Nomogramm zur Bestimmung der Einbindetiefe einer verankerten, vollständig
im Boden eingespannten Wand (B LUM, 1950)

Die Ankerkraft folgt aus Umformen der Gleichung (6.34) zu


+l
1 
+l
cx3
A= P− P ·a− . (6.39)
−l0
l + x −l 6 (kl + x)
0

Die Berechnung wird in Beispiel 6.8 erläutert.


6.6. STATISCHE BERECHNUNG 113

Beispiel 6.8 Berechnung der Einbindetiefe einer einfach rückverankerten, vollständig


im Boden eingespannten Wand mit Hilfe der Nomogramme nach B LUM
Systemskizze: 2,0 m
p2=30 kN/m²
2,0 m  p1=10 kN/m²

eagh,k + each,k [ kNm² ] eaqh,k [ kNm² ]


-1,15 m +0,0 m
1 13,6 8
-1,5 m  ’ -1,15 m
-2,0 m a/a = 18 / 8 kN/m³ -1,50 m
  = 30˚ 2 1,82
-2,97 m ž -2,97 m 9
-4,0 m ž = 56˚ 3 10 11,3
a = 9 kN/m³ 2,76
H -5,73 m ž = 53˚ 4
  = 25˚ -5,73 m

b = 2/3 ' -7,0 m c = 10 kN/m² 5 

epgh a = 10 kN/m³ 6
18,3
-9,0 m   = 32,5˚
u = 0,93 m 7 27,3

t
[ kN ]
c = 39,50 m³
F

Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.2 ermittelt.
Aus der in der Systemskizze dargestellten Belastungsfläche werden die Werte für die Spalten 2, 3 und 6 be-
stimmt und die reslutierenden Lasten Pn,k mit den entsprechenden Teilsicherheiten beaufschlagt. Mit Hilfe
der Summen der Spalten 7 und 8 lassen sich die Hilfswerte m und n nach B LUM ermitteln. Bei Kenntnis des
Bemessungswertes der Ankerkraft Ad lassen sich die Spalten 9 bis 11 vervollständigen.
n Pn,k γG /γQ Pn,d Δan an Pn,d · an Pn,d · a3n Qn,d Qn,d · Δan Mn,d Anmerkung
− kN/m − kN/m m m kN kNm2 kN/m kNm/m kNm/m −
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
0,76 0,00 0,00 0,00
1 20,99 1,35 28,33 -0,74 -21,05 -11,62
0,63 -28,33 -17,75 -17,75
8 0,38 1,50 0,57 -0,12 -0,07 0,00
0,12 -28,90 -3,37 -21,12 MA
A − − 149,28 − − −
0,76 120,38 91,08 69,96
2 22,16 1,35 29,92 0,76 22,64 12,96
0,14 90,46 13,06 83,02
9 9,90 1,50 14,85 0,90 13,38 10,86
1,36 75,61 102,47 185,49
3 23,34 1,35 31,51 2,26 71,09 361,89
0,13 44,10 5,90 191,39
10 15,59 1,50 23,39 2,39 55,90 319,33
1,37 20,71 28,29 219,68 MS,d
4 24,51 1,35 33,09 3,76 124,29 1753,46
1,50 -12,38 -18,57 201,11
5 25,69 1,35 34,68 5,26 182,26 5034,45
1,50 -47,06 -70,58 130,53
6 26,86 1,35 36,26 6,76 244,98 11180,12
1,06 -83,32 -87,96 42,56
7 12,74 1,35 17,20 7,81 134,36 8197,99
0,62 -100,53 -62,56 -19,99
249,81 827,79 26859,44
Die Hilfsgrößen m und n ergeben sich nach B LUM gemäß Gleichung 6.37 und 6.38 zu
6 6
m= · 827, 79 = 0, 21 n= · 26859, 44 = 0, 10 .
39, 5 · 8, 433 39, 5 · 8, 435
Mit m und n ergibt sich aus dem Nomogramm in Tafel 6.14 oder durch Lösen der Gleichung 6.36 ξ = 0, 47.
Damit ergibt sich x = ξ · l = 0, 47 · 8, 43 = 4, 01 m und t = x + u = 4, 01 + 0, 93 = 4, 94 m.
Die Ankerkraft Ad ergibt sich gemäß Gleichung 6.39 zu

827, 79 39, 5 · 4, 002


Ad = 249, 81 − − = 149, 28 kN/m
12, 4 6 · 12, 4
Der erforderliche Tiefenzuschlag Δt zur Aufnahme der Ersatzkraft C ergibt sich vereinfachend nach B LUM (s.
Gl. 6.4) zu Δt = 4,93 216,0·1,4
5 = 0, 99 m und nach L ACKNER (s. Gl. 6.5) zu Δt = 2·296,3 = 0, 51 m > 0, 49 m =
4,93
10 = ΔtM IN .
Die Gesamtlänge beträgt l = h + t + Δt = 9, 0 + 4, 94 + 0, 51 = 14, 45 m.
114 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Berechnung der Einbindetiefe durch Iteration

Für eine vorgegebene Einbindetiefe wird unter Ansatz der Bemessungswerte für Einwirkungen
und Widerstände die Wandverdrehung im Fußauflager w F gemäß Gleichung 6.30 ermittelt. Ist
diese Verdrehung in mathematisch positiver Richtung größer als Null, so ist die Einbindetiefe
zu reduzieren, ist die Summe kleiner als Null, so ist diese zu erhöhen.
Die Berechnung ist so lange zu wiederholen, bis die Einbindetiefe mit erforderlicher Genauig-
keit vorliegt.
Die Einbindetiefe ist dabei immer auf der sicheren Seite liegend mit w F ≥ 0 abzuschätzen. Es
ist zu beachten, dass die Fußpunktverdrehung von der Biegesteifigkeit des Profils abhängig ist.
Für das Beispiel wurde eine Biegesteifigkeit von 1 kN m2 gewählt.

Beispiel 6.9 Bestimmung der Einbindetiefe einer einfach rückverankerten, vollständig


im Boden eingespannten Wand durch Iteration
Systemskizze: p2=30 kN/m²
2,0 m 2,0 m
p1=10 kN/m²

eagh + each kN[ m²] [ ]


eaph kN

-1,15 m +0,0 m
13,6
-1,5 m  ' -1,15 m
-2,0 m a/a = 18 / 8 kN/m³
  = 30˚ 1,82
-2,97 m ž -2,97 m
-4,0 m ž = 56˚ 11,3
a = 9 kN/m³ 2,76
H -5,73 m ž = 53˚   = 25˚ -5,73 m

b = 2/3  -7,0 m c = 10 kN/m² 

epgh a = 10 kN/m³ 18,3 27,3


-9,0 m   = 32,5˚
[ ]
kN ³
6=

m
60,0 t
6=
2,5

F
kN ³
[ ]
m

Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.2 ermittelt und werden an dieser Stelle als bekannt vorausgesetzt.
Mit Hilfe einer Iteration läßt sich nun die Einbindetiefe bestimmen. Für eine gewählte Einbindetiefe wird die
Wandverdrehung im Fußauflager aus den mit Teilsicherheiten gewichteten Einwirkungen und Widerständen
berechnet und die Einbindetiefe so lange variiert, bis sich diese zu Null ergibt.

wv F
t w F 1500
Iterationsschritt
m mRad 1000
1 4,00 600,8 500 t
2 5,00 -63,1 0
1 2 3 4 5 6
3 4,90 27,1 ï500
.. .. .. ï1000
. . .
ï1500
n 4,93 ≈0

Nach einer ausreichenden Zahl an Iterationsschritten ergibt sich schließlich die Einbindetiefe im vorliegenden
Beispiel zu 4, 93 m.
Aus der grafischen Lösung ergibt sich ebenfalls t = 4, 93 m.
Der erforderliche Tiefenzuschlag Δt zur Aufnahme der Ersatzkraft C ergibt sich vereinfachend nach B LUM (s.
Gl. 6.4) zu Δt = 4,93 216,0·1,4
5 = 0, 99 m und nach L ACKNER (s. Gl. 6.5) zu Δt = 2·296,3 = 0, 51 m > 0, 49 m =
4,93
10 = ΔtM IN .
Die Gesamtlänge beträgt l = h + t + Δt = 9, 0 + 4, 94 + 0, 51 = 14, 45 m.
6.6. STATISCHE BERECHNUNG 115

6.6.4 Einfach verankerte, teilweise im Boden eingespante Wand


Die erforderliche Einbindetiefe für teileingespannte Wände ergibt sich in Abhängigkeit des ge-
wählten Einspanngrades τ1−0 . Umgekehrt lässt sich der Einspanngrad bei vorgegebener Wand-
länge errechnen.
Die Einbindelängen teileingespannter Wände sind analytisch oder durch Iteration zu bestim-
men, eine Auswertung gemäß B LUM für unterschiedliche Einspanngrade existiert nicht.
Da für die Berechnung des Einspanngrades gemäß Gleichung 6.3 die maximale Fußpunkt-
verdrehung εmax erforderlich ist, ist in einer Vorlaufberechnung die Einbindetiefe der frei im
Boden aufgelagerten Wand zu ermitteln und für diese Einbindelänge die Fußpunktverdrehung
zu bestimmen. Diese entspricht dann εmax .

Analytische Berechnung der Einbindetiefe

Durch Einbeziehen der Einbindetiefe t als Variable ergibt sich die Wandverdrehung am Fußauf-
lager als Funktion der Einbindetiefe t. Gesucht ist diejenige Einbindetiefe, für die

w F (t) = wτ 1−0


F
(6.40)

gilt.
Es gelten weiterhin die Gleichungen 6.31 und 6.32 für die unterschiedlichen Verdrehungs-
anteile. Die für eine teilweise Einspannung der einfach rückverankerten Wand erforderliche
Einbindelänge t erhält man durch Auflösen der Bedingung

w F (t) = EIδ10,i = wτ 1−0
F
(6.41)

Diese Vorgehensweise wird in Beispiel 6.10 für eine 50 % eingespannte Wand erläutert.
116 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Beispiel 6.10 Analytische Berechnung der Einbindetiefe einer einfach rückverankerten,


teilweise im Boden eingespannten Wand
Systemskizze: p2=30 kN/m²
2,0 m 2,0 m
p1=10 kN/m²

eagh + each kN[ m²] [ ]


eaph kN

-1,15 m +0,0 m
13,6
-1,5 m  ' -1,15 m
-2,0 m a/a = 18 / 8 kN/m³
  = 30˚ 1,82
-2,97 m ž -2,97 m
-4,0 m ž = 56˚ 11,3
a = 9 kN/m³ 2,76
H -5,73 m ž = 53˚   = 25˚ -5,73 m

b = 2/3  -7,0 m c = 10 kN/m² 

epgh a = 10 kN/m³ 18,3 27,3


-9,0 m   = 32,5˚
[ ]
kN ³

6=
60,0 m t
6=

2,5
F

kN ³
[ ]
m
Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.2 ermittelt.
Die Fußverdrehung der frei aufgelagerten Wand beträgt 840, 34 mRad, die der zu 50 % eingespannten Wand
entsprechend Gleichung 6.3 zu bestimmende Fußverdrehung 420, 17 mRad.
Die Auswertung der Gleichungen 6.31 und 6.32 ergibt für die Summe aller Fußpunktverdrehungen in Abhän-
gigkeit von der Einbindelänge t der Wand
F
w50% = −1, 75 t5 − 38, 06 t4 − 154, 63 t3 + 922, 17 t2 + 2626, 88 t + 327, 78 = 0

Die erforderliche Einbindelänge ergibt sich durch Auflösen der Gleichung nach t.

⇒ t1 = 4, 36 m ( t2 = −11, 83 + 0, 21i t3 = −11, 83 + 0, 21i )


( t4 = −0, 13 t5 = − − 2, 26 )

Der erforderliche Tiefenzuschlag Δt zur Aufnahme der Ersatzkraft C ergibt sich vereinfachend nach B LUM (s.
Gl. 6.4) zu Δt = 4,36 139,5·1,4
5 = 0, 87 m und nach L ACKNER (s. Gl. 6.5) zu Δt = 2·261,5 = 0, 37 m > 0, 28 m =
4,36·50%
10 = ΔtM IN .
Die Gesamtlänge beträgt l = h + t + Δt = 9, 0 + 4, 36 + 0, 37 = 13, 73 m.
6.6. STATISCHE BERECHNUNG 117

Berechnung der Einbindetiefe durch Iteration

Für eine vorgegebene Einbindetiefe wird die Wandverdrehung im Fußauflager w F ermittelt.


Ist diese Verdrehung in mathematisch positiver Richtung größer als die Zielverdrehung bei der
gewählten Einspannung, so ist die Einbindetiefe zu reduzieren, ist die Summe kleiner, so ist die
Einbindetiefe zu erhöhen.
Die Berechnung ist so lange zu wiederholen, bis die Einbindetiefe mit erforderlicher Genauig-
keit vorliegt.
Die Einbindetiefe ist dabei immer auf der sicheren Seite liegend mit w F ≥ 0 abzuschätzen. Es
ist zu beachten, dass die Fußpunktverdrehung von der Biegesteifigkeit des Profils abhängig ist.
Für das Beispiel wurde eine Biegesteifigkeit von 1 kN m2 gewählt.

Beispiel 6.11 Berechnung der Einbindetiefe einer einfach rückverankerten, teilweise im


Boden eingespannten Wand durch Iteration
Systemskizze: p2=30 kN/m²
2,0 m 2,0 m
p1=10 kN/m²

eagh + each kN[ m²] [ ]


eaph kN

-1,15 m +0,0 m
13,6
-1,5 m  ' -1,15 m
-2,0 m a/a = 18 / 8 kN/m³
  = 30˚ 1,82
-2,97 m ž -2,97 m
-4,0 m ž = 56˚ 11,3
a = 9 kN/m³ 2,76
H -5,73 m ž = 53˚   = 25˚ -5,73 m

b = 2/3  -7,0 m c = 10 kN/m² 

epgh a = 10 kN/m³ 18,3 27,3


-9,0 m   = 32,5˚
[ ]
kN ³
6=

m
60,0 t
6=
2,5

F
kN ³
[ ]
m

Die Einwirkungen aus Erd- und Wasserdruck infolge ständiger und veränderlicher Lasten wurden bereits in
Beispiel 5.2 ermittelt.
Die Fußverdrehung der frei aufgelagerten Wand beträgt 840, 34 mRad, die der zu 50 % eingespannten Wand
entsprechend Gleichung 6.3 zu bestimmende Fußverdrehung 420, 17 mRad.
Mit Hilfe einer Iteration läßt sich nun die Einbindetiefe bestimmen. Auch hier ist der Zielwert die entsprechend
des Einspanngrades gewählten Fußverdrehung.
vv F
w
t w F 1500
Iterationsschritt
m mRad 1000
1 4,20 507,2 500
t
2 4,50 332,2 0
1 2 3 4 5 6
3 4,30 453,6 ï500
.. .. .. ï1000
. . .
ï1500
n 4,36 ≈ 420, 1

Nach einer ausreichenden Zahl an Iterationsschritten ergibt sich schließlich die Einbindetiefe im vorliegenden
Beispiel zu 4, 36 m.
Aus der grafischen Lösung ergibt sich ebenfalls t = 4, 36 m. Der erforderliche Tiefenzuschlag Δt zur Auf-
nahme der Ersatzkraft C ergibt sich vereinfachend nach B LUM (s. Gl. 6.4) zu Δt = 4,36 5 = 0, 87 m und nach
L ACKNER (s. Gl. 6.5) zu Δt = 139,5·1,4
2·261,5 = 0, 37 m > 0, 28 m =
4,36·50%
10 = ΔtM IN .
Die Gesamtlänge beträgt l = h + t + Δt = 9, 0 + 4, 36 + 0, 37 = 13, 73 m.
118 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

6.6.5 Mehrfach verankerte Wände mit unterschiedlicher Lagerungsbe-


dingung am Wandfuß
Mehrfach verankerte Wände lassen sich unter Zugrundlegung identischer Randbedingungen
wie oben dargestellt berechnen. Die Festlegung der Einbindetiefe erfolgt über die Kraft- bzw.
Verformungsrandbedingung am Wandfuß entsprechend Abschnitt 6.5.
An dieser Stelle sei angemerkt, dass die analytische Lösung auf Grund des Grades der stati-
schen Unbestimmtheit bei mehr als einer Ankerlage einen stark erhöhten Aufwand erfordert.
Nomogramme für die Berechnung doppelt verankerter Wände bei freier Auflagerung im Boden
sowie bei voller Einspannung im Boden liegen in der Literatur vor (Hoffmann 1977) und sind
dort entsprechend erläutert.
Insbesondere für mehrfach gestützte Spundwandkonstruktion bietet sich eine Berechnung mit-
tels EDV an. Grundbauspezifische Bemessungsprogramme errechnen die erforderliche Einbin-
delänge je nach gewählter Lagerung des Profils automatisch. Auf iterativem Wege lässt sich mit
allen Stabwerksprogrammen die Einbindelänge ermitteln.
Zur Vorbemessung können mehrere Ankerlagen näherungsweise zu einer Ankerlage zusam-
mengefasst werden.

6.7 Nachweise im Grenzzustand der Tragfähigkeit


Um die Nachweise gemäß DIN 1054:2005-01 führen zu können, ist es zunächst erforderlich,
die Einbindetiefe der Wand wie oben beschrieben zu ermitteln.

6.7.1 Versagen des Erdwiderlagers


Vorgaben der DIN 1054:2005-01

Gemäß DIN 1054:2005-01, Abschnitt 10.6.3 ist bei wandartigen Stützbauwerken, deren Stand-
sicherheit teilweise bzw. ausschließlich durch Erdwiderstandkräfte erreicht wird, nachzuweisen,
dass die Konstruktion ausreichend tief in den Boden einbindet, um ein Versagen durch über-
wiegend waagerechtes Verschieben oder Verdrehen im Grenzzustand der Tragfähigkeit
auszuschließen.
Eine ausreichende Sicherheit ist nachgewiesen, wenn die Grenzzustandsbedingung

Bh,d ≤ Eph,d (6.42)

mit

Bh,d Bemessungswert der Horizontalkomponente der resultierenden Auflagerkraft;


Eph,d Bemessungswert der Horizontalkomponente des Erdwiderstandes;

erfüllt ist.
Die Bezeichnungen aus Gleichung 6.42 sind in der folgenden Abbildung nochmals dargestellt.
6.7. NACHWEISE IM GRENZZUSTAND DER TRAGFÄHIGKEIT 119

q'k
pk ) 10 kN/m2
AG,k AQ,k

eagh,k eaq'h,k
H

d BGh,k BQh,k

mpGh,k mpQh,k

Bild 6.13: Seitliche Bodenreaktion beim Nachweis des Erdwiderlagers (W EISSENBACH, 2003)

Weiterhin ist nachzuweisen, dass entsprechend der Bedingung



Vk = Vk,j ≥ Bv,k (6.43)

mit

Vk Vertikalkomponente der beteiligten, von oben nach unten gerichteten charakteristi-


schen Einwirkungen
Bv,k nach oben gerichtete Vertikalkraft der charakteristischen Auflagerkraft

der bei der Ermittlung des Erdwiderstandes


 zu Grunde gelegte negative Wandreibungswinkel
δp mit der Gleichgewichtsbedingung V = 0 im Einklang steht.

Praktische Nachweisführung

Die Aufstellung der Gleichung (6.42) erfordert wie schematisch in Bild 6.13 dargestellt eine
Aufteilung der mobilisierten Bodenreaktion entsprechend der jeweiligen Einwirkung. Diese
Aufteilung erfolgt über die anteilige Fußpunktverdrehung der Wand unter den einzelnen cha-
rakteristischen Lasten für die Einbindetiefe, die einer freien Auflagerung im Boden entspricht.
Durch Ansetzen der verschiedenen charakterischen Einwirkungen ergeben sich die nach Ein-
  
wirkung getrennten charakteristischen Fußverdrehungen der Wand wG i ,k
, wQ i ,k
, wH i ,k
, . . . Die
Gesamtfußverdrehung der Wand für den Bemessungszustand entspricht der mit Teilsicherheits-
beiwerten gewichteten Summe aller anteiligen Fußverdrehungen
   
wges,d = wG i ,k
· γG + w Q i ,k
· γQ + w H i ,k
· γH + . . . (6.44)

Unter der Annahme, dass die Bodenreaktion, die hier eine Verdrehung des Wandfußes ent-
gegen der Richtung der Einwirkungen verursacht, mit denselben Anteilen wie die Verdrehung
120 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

verteilt ist, ergibt sich der anteilig mobilisierte Erdwiderstand zu



wi,k
Bh,k,i = Bh,k,ges · 
= Bh,k,ges · εi,k , (6.45)
wges,d

mit

Bh,k,ges = Eph,d (6.46)

entsprechend für alle weiteren Belastungen. Die Verteilung des jeweiligen mobilisierten Erd-
widerstandes ist affin zur Verteilung der Bodenreaktion und wird im folgenden mit σi,h,k be-
zeichnet.
Nach Berechnung der einzelnen Anteile Bh,k,i läßt sich Bh,d,ges durch Addition der einzelnen,
mit den entsprechenden Teilsicherheitsbeiwerten gewichteten Anteile, ermitteln und der Nach-
weis gemäß Gleichung (6.42) führen.

Beispiel 6.12 Nachweis des Erdwiderlagers gemäß DIN 1054:2005-01, Abschnitt 10.6.3
Der Nachweis gegen Versagen des Erdauflagers wird für das System aus Beispiel 6.10 bzw. 6.11 geführt. Bei
der Ermittlung der Einbindetiefe war eine 50 prozentige Einspannung gefordert.
Zunächst werden die Fußverdrehungen der Spundwand nach Einwirkungen getrennt berechnet. Die Fußpunkt-
verdrehungen im Beispiel ergeben sich aus der statischen Berechnung zu

wG,k = 15, 93 mRad

wQ,k = 1, 30 mRad

Die Bemessungsgesamtverdrehung ergibt sich entsprechend zu


  
wa,ges = wG,k · γG + wQ,k · γQ
= 15, 93 · 1, 35 + 1, 30 · 1, 50
= 23, 46 mRad (s. Gl. 6.44)

Der anteilige entfallende Erdwiderstand berechnet sich über die Verhältnisse ε



wG,k 15, 93
εG,k = 
= = 67, 92%
wa,ges 23, 46

wQ,k 1, 30
εQ,k = 
= = 5, 54%
wa,ges 23, 46

Ensprechend dieser Verhältnisse lassen sich nun die Anteile σ des mobilisierten Erdwiderstandes berechnen
und die Resultierenden Bh,i,k ermitteln.
kN
Bh,G,k = Eph,d · εG,k = 407, 09 · 0, 6792 = 276, 49 m (s. Gl. 6.45)
kN
Bh,Q,k = Eph,d · εQ,k = 407, 09 · 0, 0554 = 22, 55 m (s. Gl. 6.45)

Diese Kräfte gehen direkt in den Nachweis des Erdwiderlagers ein, es gilt

Bh,d ≤ Eph,d
Bh,G,d + Bh,Q,d = 276, 49 · 1, 35 + 22, 55 · 1, 5 ≤ Eph,d
407, 09 ≤ 407, 09 (s. Gl. 6.42)
6.7. NACHWEISE IM GRENZZUSTAND DER TRAGFÄHIGKEIT 121

Nachweis der Vertikalkomponente der Auflagerkraft

Gemäß DIN 1054:2005-01, 10.6.5 (5) ist nachzuweisen, dass entsprechend der Bedingung

Vk = Vk,j ≥ Bv,k (6.47)

mit

Vk Vertikalkomponente der beteiligten, von oben nach unten gerichteten charakteristi-


schen Einwirkungen;
Bv,k nach oben gerichtete Vertikalkomponente der charakteristischen Auflagerkraft;

der bei der Ermittlung des Erdwiderstandes


 zugrunde gelegte negative Neigungswinkel δp,k mit
der Gleichgewichtsbedingung V = 0 im Einklang steht. Die minimale charakteristische
Gesamtvertikalbeanspruchung Vk muss mindestens so groß sein wie die nach oben gerichtete
Vertikalkomponente Bv,k des zu mobilisierenden, charakteristischen Bodenauflagers Bk .
Für den Nachweis sind die gleichen Wandreibungswinkel anzusetzen wie zuvor bei der Be-
rechnung des Erddrucks und des Erdwiderstandes. Vertikalkraftkomponenten Vq,k infolge ver-
änderlicher Einwirkungen Q sind in der Gleichgewichtsbedingung 6.47 nur anzusetzen, wenn
sie ungünstig wirken, d.h. nennenswerte Bodenauflagerkomponenten Bv,k hervorrufen. Auf der
sicheren Seite liegend kann der Nachweis vereinfachend für eine Berücksichtigung der verän-
derlichen Lasten beim mobilisierten charakteristischen Bodenauflager und einer Vernachlässi-
gung auf der Seite der Einwirkungen geführt werden. Bei unklarem Einfluss der veränderlichen
Einwirkungen ist der Nachweis sowohl für ständige als auch für die Kombination aus ständigen
und veränderlichen Lasten zu führen.
Im Zuge der Berechnung von im Boden vollständig oder teilweise eingespannten Wänden darf
gemäß EAU 2004 die halbe Vertikalkomponente  der Ersatzkraft Ck in der Summe der von
oben nach unten gerichteten Einwirkungen Vk,i mit angesetzt werden. Die Neigung dieser
Ersatzkraft ist jedoch gegenüber der Normalen in den Grenzen − 32 ϕk ≤ δC,k ≤ 13 ϕk zu wählen.
Im Regelfall ist jedoch δC,k = 0 zu setzen.
Die zu berücksichtigenden Kräfte sind in Abbildung 6.14 dargestellt.

Bild 6.14: Vertikales Kräftgleichgewicht der Wand (Z IEGLER, 2005)


122 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Es treten folgende charakteristischen Vertikalkraftkomponenten auf:

• infolge ständiger vertikaler Einwirkungen am Wandkopf



VG,k = PG,k ; (6.48)

• infolge der Ankerkraft Av,k,M IN = AGv,k − AQv,k

VAv,k = Av,k,M IN ; (6.49)

• infolge des Erddrucks Eah mit n Schichten bis zum theoretischen Wandfußpunkt F

VEav,k = (Eah,k,n · tan δa,k,n ) ; (6.50)

• infolge der Ersatzkraft Ch,k

1
VCv,k = 2
· Ch,k · tan δC,k . (6.51)

Die charakteristische, nach oben gerichtete Komponente Bv,k der Bodenauflagerkraft Bk ergibt
sich

• infolge des Bodenauflagers Bk mit r Schichten bis zum theoretischen Wandfußpunkt F


 
 
Bv,k =  (Bh,k,r · tan δp,k,r ) − 12 · Ch,k · tan (δp,k,F ) . (6.52)

Läßt sich der Nachweis des negativen Wandreibungswinkels nicht erfüllen, ist der negative
Wandreibungswinkel so weit abzumindern, bis sich Gleichung 6.47 erfüllen läßt. Dabei ist
zu beachten, dass sich bei Änderung von δp auch der Erdwiderstand ändert, i.d.R. ist in diesen
Fällen auch eine erneute Bestimmung der Einbindetiefe erforderlich.
Im folgenden ist die Nachweisführung an einem Beispiel erläutert.
6.7. NACHWEISE IM GRENZZUSTAND DER TRAGFÄHIGKEIT 123

Beispiel 6.13 Nachweis des passiven Wandreibungswinkels δp gemäß DIN 1054:2005-


01, Abschnitt 10.6.3 (5)
Der Nachweis der Mobilisierung des negativen Reibungswinkels δp wird für das System aus Beispiel 6.10 bzw.
6.11 geführt. Bei der Ermittlung der Einbindetiefe war dort eine fünfzigprozentige Teileinspannung gefordert.
Es wird der vereinfachte Nachweis des bei der Ermittlung des Erdwiderstandes zu Grunde gelegten Wandrei-
bungswinkels δp geführt, d.h. die veränderlichen Einwirkungen aus Q werden beim mobilisierten Bodenaufla-
ger berücksichtigt, auf der Seite der Einwirkungen jedoch vernachlässigt. Im folgenden werden die einzelnen
charakteristischen Vertikalkraftkomponenten berechnet.
kN
VEg,k = 13, 7 · 1, 05 = 14, 44 m

VAv,k = 94, 7 · tan 30 = 54, 65 kN m
 13,6+15,7  ◦
 15,7+17,3  50◦  17,3+18,3  65◦
VEav,k = 2 · 4 · tan 20 + 2 · 3 · tan + 2 · 2 · tan
3 3
  65◦
+ 27,3+39,5
2 · 4, 36 · tan = 108, 05 kN
m
3
Die charakteristische, nach oben gerichtete Komponente der Bodenauflagerkraft ergibt sich zu

65◦ kN
Bv,k = (276, 5 + 22, 6) · tan = 118, 8 m .
3
Eingesetzt in Gleichung 6.47 ergibt sich

Vk = Vk,j = 14, 44 + 54, 65 + 108, 05 = 177, 14 ≥ 118, 8 = Bv,k ,

d.h. der gewählte Wandreibungswinkel δp kann mobilisiert werden.

Im Anschluss an den Nachweis des Erdwiderlagers kann unter Kenntnis der Verteilung des
mobilisierten Erdwiderstandes die endgültige statische Berechnung durchgeführt werden.
Die Ergebnisse der statischen Berechnung für das Beipiel sind in Bild 6.15 dargestellt.
124 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Schnittgrößen aus Schnittgrößen aus Schnittgrößen aus


Ständige Lasten und veränderlichen Lasten und Bemessungslasten und
teilmobilisiertem Erd- teilmobilisiertem Erd- vollmobilisiertem Erd-
widerstand widerstand widerstand

Normalkraft
-1.23 -1.66
-1.60 -56.24 -11.53 -2.17 -93.23
109.28 23.06 182.13

-57.82 -11.53 -95.35

-60.77 -11.53 -99.34

-64.27 -11.53 -104.06

91.58 10.56 139.34


-68.93 -11.53 -110.36
Min N: -11.53 kN 11.53 Min N: -110.36 kN 110.36
68.93
Min N: -68.93 kN

Querkraft
-15.99 -21.58
73.65 -20.99 19.59 -0.38 128.82 -28.90
109.28 23.06 182.13

51.94 9.68 84.67

8.13 -5.91
2.14

-48.91 -5.91 -74.88

-62.44 -92.01

91.58 10.56 139.34


Max Q-3: 19.59, Max Q-3: 139.34,
Max Q-3: 91.58, 91.58 10.56 Min Q-3: -92.01 kN 139.34
68.93 Min Q-3: -5.91 kN 11.53 110.36
Min Q-3: -62.44 kN

Biegemoment

-9.13 -12.32
-15.59 -21.12
109.28 23.06-0.04 182.13

76.85 23.11 138.45

27.84

160.67 21.15 248.71


248.76
162.65

95.51 1.82 131.83

-8.46
-51.48 -81.36
Max M-2: 248.76,
91.58 Max M-2: 27.84, 10.56 Min M-2: -81.36 kNm 139.34
Max M-2: 162.65,
Min M-2: -51.48 kNm Min M-2: -8.46 kNm
68.93 11.53 110.36

Bild 6.15: Ergebnisse der statischen Berechnung der Spundwand

Die Schnittgrößen und Auflagerkräfte der statischen Berechnung werden in den nachfolgenden
Beispielen zu Grunde gelegt.
6.7. NACHWEISE IM GRENZZUSTAND DER TRAGFÄHIGKEIT 125

6.7.2 Versinken von Bauteilen


Gemäß DIN 1054:2005-01, 10.6.6 ist für wandartige Stützbauwerke nachzuweisen, dass die-
se nicht infolge wandparalleler Beanspruchungen im Boden versinken. Eine ausreichende
Sicherheit gegen Versinken ist nachgewiesen, wenn die Grenzzustandsbedingung

Vd = Vd,i ≤ Rd (6.53)

mit

Vd Bemessungswert der lotrechten Beanspruchungen am Wandfuß;


Rd Bemessungswert des Widerstandes der Wand in axialer Richtung;

erfüllt ist.
Der Bemessungswert der nach unten gerichteten Vertikalkraft Vd beinhaltet die Einzelkompo-
nenten der folgenden Einwirkungen infolge

• maximaler vertikaler Einwirkungen P am Wandkopf



VP,d = (VP,G,k · γG + VP,Q,k · γQ ) ; (6.54)

• der maximalen Ankerkraftkomponenten Av



VAv,d = (VAv,G,k · γG + VAv,Q,k · γQ ) ; (6.55)

• des Erddrucks Ea mit n Schichten bis zum theoretischen Wandfußpunkt F



VEav,d = (VEah,G,n,k · γG + VEav,Q,n,k · γQ ) ; (6.56)

• der Ersatzkraft C
 
1
VCv,d = 2
· VCv,G,k · γG + 12 · VCv,Q,k · γQ . (6.57)

Der Bemessungswert des axialen Widerstandes ergibt sich aus



R1k,i
R1,d = (6.58)
γP

Der Teilsicherheitsbeiwert γP gemäß Tabelle 6.3 beträgt in allen Lastfällen γP = 1, 4, so-


fern die Widerstandsanteile aus Erfahrungswerten ermittelt wurden. Bei der Durchführung von
Probelbelastungen der tragenden Spundwandelemente und einer hinreichend genauen Aussage
über den effektiven Gesamtwiderstand R1,k kann dieser Teilsicherheitsbeiwert auf γP c = 1, 2
reduziert werden.
Die einzelnen Teilwiderstände ergeben sich infolge
126 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

• des Fußwiderstandes aus Spitzenwiderstand qb,k

R1b,k = Ab,k · qb,k ; (6.59)

• des mobilisierten Bodenauflagers Bk mit r Schichten bis zur Tiefe des theoretischen Fuß-
punktes F

R1Bv,k = (VB,G,r,k · γG + VB,Q,r,k · γQ ) ; (6.60)

• des Wandreibungswiderstandes der Ersatzkraft Ck für negative Neigungswinkel δC,k


 
1
R1Cv,k = 2
· VCv,G,k · γG + 12 · VCv,Q,k · γQ ; (6.61)

• des Mantelwiderstandes aus Mantelreibung qs,k

R1s,k = As,k · qs,k . (6.62)

Gemäß EAU 2004, Abschnitt 8.2.11 sind Angaben über den Wert des anzusetzenden Spitzen-
widerstandes qb,k und die damit verbundene erforderliche Einbindetiefe vom Baugrundgut-
achter festzulegen. Die Aufstandfläche einer Spundwand ist abhängig von einer Pfropfenbil-
dung im Fußbereich, die ggf. durch konstruktive Flach- und Profilstähle, die im Fußbereich
der Wand angeschweißt werden, verbessert werden kann. Bei kastenförmigen Profilen darf der
Spitzendruck qb,k auf die von der Umhüllenden des Wandquerschnitts begrenzten Fläche ange-
setzt werden. Bei Verwendung wellenförmiger Profile mit einem mittleren Stegabstand ≥ 400
mm ist die Aufstandsfläche abzumindern. Für die Berechnung der wirksamen Aufstandsfläche
hat sich für diese Fälle die Formel

Ab = n · A s mit n=6−8 (6.63)

bewährt. Genauere Ansätze zur Berechnung der wirksamen Fläche finden sich in W EISSEN -
BACH (2001) auf der Grundlage der Untersuchungen von R ADOMSKI .
Der Mantelwiderstand R1s,k ist nur bei einer Verlängerung der Spundwand über die rech-
nerische Einbindetiefe hinaus und nur auf die zusätzliche Wandlänge anzusetzen. Im Bereich
oberhalb der rechnerischen Einbindetiefe wirken bereits die Wandreibungswiderstände Bv,k und
Cv,k sowie die Erddruckkomponenten Eav,k .
6.7. NACHWEISE IM GRENZZUSTAND DER TRAGFÄHIGKEIT 127

Beispiel 6.14 Nachweis gegen Versinken von Bauteilen gemäß DIN 1054:2005-01, Ab-
schnitt 10.6.6
Der Nachweis gegen Versinken von Bauteilen wird für das System aus Beispiel 6.10 bzw. 6.11 geführt. Bei der
Ermittlung der Einbindetiefe war dort eine fünfzigprozentige Teileinspannung gefordert.
Im folgenden werden die einzelnen charakteristischen Vertikalkraftkomponenten berechnet.
kN
VEg,d = 13, 7 · 1, 05 · 1, 35 = 19, 5 m
VAv,d = (95, 5 · 1, 35 + 19, 2 · 1, 5) · tan 30◦ = 91, 1 kN m
    ◦   ◦
13,6+15,7
VEav,k = 2 · 4 · tan 20◦ + 15,7+17,3
2 · 3 · tan 503 + 17,3+18,3
2 · 2 · tan 653
  ◦

+ 27,3+39,5
2 · 4, 36 · tan 653 · 1, 35 = 157, 5 kN m

Die charakteristischen Werte der Teilwiderstände R1i werden unter Annahme eines Pfahlspitzenwiderstandes
von qb,k = 5 MN/m2 berechnet.
Ermittlung der anzusetzenden Wandaufstandsfläche:
gewählt: HOESCH 1605, Stegabstand > 400 mm, d.h. der Ansatz der Umhüllenden als Aufstandsfläche ist
nicht gerechtfertigt. Stattdessen wird die Aufstandsfläche gemäß Gleichung 6.63 auf der sicheren Seite liegend
mit n = 6 ermittelt:
m2
Ab = 6 · 136, 3 = 0, 08178 m .

Damit ergeben sich die charakteristischen Werte der Teilwiderstände R1i wie folgt:

R1b,k = 0, 08178 · 5000 = 408, 9 kNm ;


65◦ kN
R1,Bv,k = (276, 5 + 22, 6) · tan = 118, 8 m .
3
Eingesetzt in Gleichung 6.53 ergibt sich
 408, 9 + 118, 8
Vd = Vd,i = 19, 5 + 91, 1 + 157, 5 = 268, 0 ≤ 377, 0 = = Bv,k .
1, 4
Damit ist der Nachweis erfüllt, die Einbindetiefe des Profils ist mit 4, 75 m ausreichend.

6.7.3 Materialversagen von Bauteilen


Der Nachweis der Tragfähigkeit des Stahlspundwandprofiles kann elastisch Nachweis der
zulässiger Spannung geführt werden. Dies entspricht den Verfahren nach EAB für Baugruben
und EAU für Ufereinfassungen. Aktuelle Untersuchungen zur Bestimmung der Grenztragfähig-
keit Rd,i von Stahlspundbohlen im Grenzzustand der Tragfähigkeit ermöglichen es jedoch auch
bei Spundwänden die Vorteile der plastischen Bemessung ausnutzen zu können.
Hinweise zum plastischen Nachweisverfahren finden sich in K ALLE, (2005) und DIN V ENV
1993-5, (1998).
Die Bemessung im Fall elastisch-elastisch gemäß DIN 18800 (1990) ist in Beispiel 6.15 darge-
stellt.
128 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Beispiel 6.15 Vereinfachter Nachweis gegen Materialversagen der Spundwand gemäß


DIN 18800 T1 (1990)
Der Nachweis gegen Materialversagen der Spundwand wird für das System aus Beispiel 6.10 bzw. 6.11 geführt.
Aus der statischen Berechnung ergeben sich folgende Einwirkungen

aus ständigen aus veränderlichen Bemessungs-


Lasten Lasten wert
Resultierende Ankerkraft A [kN/m] 109,3 23,1 182,2
Horizontale Ersatzkraft C [kN/m] 91,6 10,6 139,3
Biegemoment Mmax [kNm/m] 162,7 27,9 248,7
Normalkraft Nmax [kN/m] -68,9 -11,5 -110,4

Die Regelungen der Materialwiderstände sind den jeweiligen Bauartnormen zu entnehmen.

Gewählt: Profil HOESCH 1605


Spundwandstahl S 240 GP, Mindeststreckgrenze fy,k = 240 N/mm2

Teilsicherheitsbeiwert gemäß DIN 18800: γM = 1, 10


Es wird vereinfacht der Vergleichsspannungsnachweis für die maximalen Bemessungslasten Mmax und Nmax
geführt, der Schubspannungsnachweis wird vernachlässigt.
Die Grenzbedingung gemäß DIN 1054:2005-01 wird in die in der Bauartnorm geregelte Grenzbedingung über-
führt. Im Fall des Nachweises des Spundwandprofiles wird

Ed ≤ RM,d zu σd ≤ fy,d .

Es gilt
   
 Mmax Nmax   248, 7 · 102 110, 5  fy,k
σd =  ±  = + kN
= 16, 4 m kN
2 ≤ 21, 8 m2 =
Wy As 1600 136, 3  γM

Der Nachweis wurde erfüllt, der Ausnutzungsgrad des Profils von μ = 75 % kann ggf. optimiert werden.

6.8 Nachweis der Gebrauchstauglichkeit


Nach DIN 1054:2005-01 ist der Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit der Zustand ei-
nes Bauwerkes, bei dessen Überschreitung die für die Nutzung festgelegten Bedingungen nicht
mehr erfüllt sind. Die DIN 1054:2005-01 weist in diesem Zusammenhang auf die Notwendig-
keit von Gebrauchstauglichkeitsnachweisen für wandartige Stützbauwerke für den Fall hin, dass
benachbarte Gebäude, Leitungen, andere bauliche Anlagen oder Verkehrsflächen gefährdet sein
können, zum Beispiel
• durch große Verschiebungen bei geringer Steifigkeit des stützenden Bodens vor einem
wandartigen Stützbauwerk,
• durch Verschiebung und Verkantung eines durch Verpressanker zusammengehaltenen Bo-
denblockes,
• wenn mit einem höheren als dem aktiven Erddruck gerechnet wird.
6.9. GESAMTSTANDSICHERHEIT 129

In der DIN 1054:2005-01, Abschnitt 6.1.3 steht weiterhin: „Die Wechselwirkung von Baugrund
und Bauwerk ist zu berücksichtigen, wenn die Steifigkeit des Bauwerkes im Zusammenwirken
mit der Steifigkeit des Baugrundes eine erhebliche Umlagerung der auf den Boden übertragenen
Kräfte bewirkt.“ Weiterhin sagt die DIN, dass Gebrauchstauglichkeitsnachweise mit charakte-
ristischen Einwirkungen und Widerständen zu erbringen sind. Dabei soll das gleiche statische
System maßgebend sein, das zur Ermittlung der Schnittgrößen bzw. der Beanspruchungen im
Grenzzustand GZ1B verwendet wird und veränderliche Einwirkungen sind nur insoweit zu be-
rücksichtigen, wie sie irreversible Verschiebungen oder Verformungen erzeugen. In der DIN
wird im Zusammenhang mit Gebrauchstauglichkeitsnachweisen nicht auf bestimmte Rechen-
verfahren eingegangen.
Bezüglich des Einsatzes von Rechenverfahren zur Berücksichtigung der Bauwerk-Boden-Wech-
selwirkung merkt der EC7 an: „. . . problems of soil-structure interaction analyses should use
stress-strain relationships for ground and structural materials and stress states in the ground
that are sufficiently representative, for the limit state considered, to give a safe result“.
Gebrauchstauglichkeitsnachweise für wandartige Stützkonstruktionen lassen sich mit Bettungs-
modulverfahren oder mit der Finite-Elemente-Methode (FEM) erbringen, siehe zum Beispiel
Empfehlungen für Baugruben von Weißenbach (2003). Die FEM bietet den Vorteil einer um-
fassenden Modellierung der Bauwerk-Boden-Wechselwirkung, da hier das Stoffverhalten von
Bauwerken und Boden sowie die Kraftübertragung an Grenzflächen Bauwerk/Boden berück-
sichtigt werden kann.
Die FEM hat sich zur Erbringung des Gebrauchstauglichkeitsnachweises für geotechnische
Bauwerke wie in anderen Disziplinen des Bauingenieurwesens etabliert. Das liegt zum einen an
der benutzerfreundlichen Software und zum anderen am Fortschritt auf dem Gebiet der Stoff-
modelle für Böden. Es sollte jedoch bedacht werden, dass bei geotechnischen Problemen im
Vergleich zu Strukturproblemen eine deutlich unsicherere Datengrundlage gegeben ist.
Die Anwendung der FEM für eine Stützwandkonstruktion wird in Kapitel 8 behandelt.

6.9 Gesamtstandsicherheit
6.9.1 Allgemeines
Die Gesamtstandsicherheit von Geländsprüngen im Sinne eines Böschungs- oder Gelände-
bruchs ist in DIN 1054:2005-01 mit Verweis auf E DIN 4084 geregelt. Auch für diese Nach-
weise ist eine Einordnung in geotechnische Kategorien erforderlich.
Die ausreichende Sicherheit einer Spundwandkonstruktion gegen Geländebruch ist erfüllt, wenn
für die in Frage kommenden Bruchmechanismen und für die möglicherweise maßgebenden
Bauzustände die Grenzzustandsbedingungen nach E DIN 4084 mit den Teilsicherheitsbeiwer-
ten für den Grenzzustand GZ1C gemäß Tabelle 6.3 eingehalten sind:
130 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG

Ed ≤ Rd (6.64)

mit

Ed Bemessungswert der resultierenden Beanspruchung parallel zur Gleitfläche bzw.


Bemessungswert des Momentes der Einwirkungen um den Gleitkreismittelpunkt;
Rd Bemessungswert des Widerstandes parallel zur Gleitfläche bzw. Bemessungswert
des Momentes der Widerstände um den Gleitkreismittelpunkt.

Die Einwirkungen und Widerstände werden wie folgt berechnet:


 
Ed = r · (Gd,i + Qd,i ) · sin ϑi + Ms ; (6.65)
i
 (Gd,i + Qd,i − ud,i · bi ) · tan ϕd,i + ci,d · bi
Rd = r · (6.66)
i
cos ϑi + μ · tan ϕd,i · sin ϑi

mit den Bemessungswerten der Scherparameter


tan ϕk ck
tan ϕd = ; cd = . (6.67)
γϕ γc
Die Berechnung läuft iterativ durch Wahl eines Ausnutzungsgrades für μ und Neuberechnung
gemäß
Ed
μ= (6.68)
Rd
Eine Berücksichtigung der Tragwirkung von Zuggliedern, Dübeln und Pfählen beim Nach-
weis der Gesamtstandsicherheit ist in E DIN 4084 geregelt.
Zur allgemeinen geometrischen Definition der vorgenannten Größen siehe Bild 6.23.

Legende
1 kreisförmige Gleitlinie mit Lamelleneinteilung
2 Grundwasseroberfläche
3 Außenwasseroberfläche
4 nicht ständige Flächenlast
5 Schichtgrenze
6 Nummerierung der Lamellen

Tabelle 6.23: Beispiel für eine kreisförmige Gleitlinie und Lamelleneinteilung


6.9. GESAMTSTANDSICHERHEIT 131

Beispiel 6.16 Nachweis der Gesamtsicherheit der Spundwand gemäß DIN 1054:2005-01
/ E DIN 4084
Der Nachweis ausreichender Geländebruchsicherheit wird für das System aus Beispiel 6.10 bzw. 6.11 geführt.
Der Mittelpunkt des Gleitkreises ist iterativ zu bestimmen, so dass der maßgebende Gleitkreis mit der gering-
sten Sicherheit betrachtet wird.
Systemskizze: 1,4 m
4,6 m 5,6 m 0,4 m

Koordinaten qk = 20 kN/m²
xm = - 2,0 m gk = 10 kN/m²
ym = 0,0 m

2,0 m

0.10
5 7

0.05
0
0. 4
0 . 3 .3 5
a/a' = 18/8 kN/m³

5
0 .5 0 6 2,0 m

0
  = 30˚

0
5
9,0 m 0 .4 5 0.a'15
= 9 kN/³
0.25   = 25˚
3,0 m
2,5 m 5,0 5,35 m 4 0.10c = 10 kN/m²
15 m
0. 0.20
r=
14,0

1 5,55 m
m

2,30 m
2 a' = 10 kN/m³
3   = 32,5˚
2,35 m
1,55 m
0,45 m

Für eine rechnerische Ermittlung der Sicherheit gegen Geländebruch bei geschichteten Böden ist gemäß E
DIN 4084 das Lamellenverfahren nach B ISHOP anzuwenden. Dabei ist der Gleitkreis möglichst genau durch
polygonale Lamellen mit vertikalen Kontaktflächen abzubilden. Im Beispiel werden 7 Lamellen gewählt.
Für jede Lamelle werden anschließend die Vertikallasten sowie die Geometrie bestimmt und mit Hilfe der
Formeln 6.66 und 6.67 die Größen Ed und Md gemäß Gleichung 6.64 bestimmt.
i Gk,i γG Qk,i γQ Gd,i + Qd,i ϑ l ϕd cd Ed Rd
◦ ◦
− kN/m − kN/m − kN/m m kN/m2 kN/m kN/m
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
1 28,8 1,0 0,0 1,3 28,8 -42,6 3,4 27,0 0,0 -263 446
2 173,8 1,0 0,0 1,3 173,8 -25,2 5,5 27,0 0,0 -1036 1957
3 260,8 1,0 0,0 1,3 260,8 -4,8 5,4 27,0 0,0 -306 1973
4 700,9 1,0 40,0 1,3 752,9 18,6 4,9 27,0 0,0 3362 4667
5 653,8 1,0 0,0 1,3 653,8 44,7 7,9 27,0 0,0 6438 4025
6 105,7 1,0 0,0 1,3 105,7 65,0 3,3 20,5 8,0 1341 1202
7 16,4 1,0 0,0 1,3 16,4 84,3 4,0 24,8 0,0 228 157

9766 14427

Die Ankerkraft wurde in der Gleitkreisberechnung vernachlässigt, da ihre Wirkungslinie annährend durch den
Gleitkreismittelpunkt verläuft.
Die Sicherheit gegen Geländebruch ergibt sich iterativ zu
9766
μ = 0, 68 = ≤ 1, 0 ;
14427
der Nachweis der Gesamtstandsicherheit ist damit erfüllt.
132 KAPITEL 6. SPUNDWANDBEMESSUNG
Kapitel 7

Verankerung

7.1 Verankerungsarten
Unabhängig von der Verankerungsart werden grundsätzlich zwei Funktionen von Ankern un-
terschieden. Es gibt Temporäranker mit einer maximalen Einsatzdauer von 2 Jahren und Per-
manentanker, für die in erster Linie höhere Anforderungen an den Korrosionsschutz gestellt
werden.
Hinsichtlich der Konstruktionsart lassen sich die folgenden Ankertypen unterscheiden:

• Rundstahlanker (verlegt) mit Ankerwand/Ankertafel

• Verpressanker nach DIN EN 1537

• Gerammter Ankerpfahl

• Verpressmantelpfahl (VM-Pfahl)

• Rüttelinjektionspfahl (RI-Pfahl)

• Mikropfähle/Kleinbohrpfähle (Durchmesser ≤ 300 mm)

• HDI-Pfähle

• Klappanker

7.1.1 Rundstahlanker
Rundstahlanker bestehen aus horizontal verlegten Zuggliedern, die in einer Ankerwand oder
Ankertafel münden. Die Traglast dieser Anker kann durch den mobilisierbaren Erdwiderstand
vor der Ankerplatte begrenzt werden. Der Nachweis des Zugglieds erfolgt über den Gewindeteil
und den Schaftteil. Aus praktischen Gründen sollten die Ankerstangen nicht dünner als 1 1/2
gewählt werden. Weitere Hinweise siehe EAU 2004, Abschnitte 8.2.6.3 (E 20) und 9.2.3.3.

133
134 KAPITEL 7. VERANKERUNG

7.1.2 Verpressanker
Verpressanker bestehen aus einem Stahlzugglied und einem Verpresskörper. Die Zugkräfte wer-
den vom Stahlzugglied entweder kontinuierlich in den Verpresskörper eingetragen (Verbund-
anker) oder sie werden über ein Druckrohr, welches in den Verpresskörper einbindet, eingeleitet
(Duplexanker). Die Kraftübertragung in den Boden findet bei beiden Systemen über Mantelrei-
bung statt. Das Stahlzugglied muss sich in einem Hüllrohr frei verformen können, damit der
Verpressanker vorgespannt werden kann. Als Stahlzugglieder kommen Gewindestangen oder
Litzen in Betracht.
Verpressanker werden üblicherweise im Bohrverfahren mit oder ohne Spülung hergestellt. Die
Verrohrung wird auf Tiefe gebracht und das Stahlzugglied eingestellt. Über Verpressleitungen
wird während des Ziehens der Verrohrung Zementmörtel eingepresst. Oberhalb des planmäßi-
gen Verpresskörpers wird das Bohrloch von Mörtel freigespült und verfüllt, um einen Kraft-
kurzschluss zwischen Wand und Verpresskörper zu vermeiden. Durch gezieltes Nachverpres-
sen kann der bereits erhärtete Verpresskörper nochmals aufgesprengt und gegen den Boden
verspannt werden. Hierdurch lassen sich deutlich höhere Mantelreibungswerte mobilisieren.
Verpressanker sind in DIN EN 1537 geregelt.

7.1.3 Gerammter Ankerpfahl


Als Ankerpfähle können verschiedene Stahlprofile und Spannbetonfertigpfähle eingesetzt wer-
den. Ankerpfähle tragen die Zugkräfte längs ihrer Mantelfläche über Mantelreibung ab. Vor
allem bei Kaimauerkonstruktionen, bei denen große Zugkräfte auftreten, kommen Ankerpfähle
zum Einsatz (siehe Bild 7.1). Dabei ermöglichen Stahlpfähle einen unkomplizierten Schweiß-
anschluß an die Stützwandkonstruktion.
Rammpfähle werden bei flachen Neigungen mäklergeführt hergestellt. Langsam schlagende
Rammbären sind schnell schlagenden vorzuziehen (EAU 2004, Abschnitt 9.5.2). Bei geneigten
Ankerpfählen kann es durch Setzungen infolge von Auffüllung, Aushubentlastung oder Herstel-
lung weiterer Pfähle hinter der Spundwand zu Belastungen des Pfahles schräg zur Pfahlachse
kommen. Die zusätzlichen Verformungen bewirken eine Erhöhung der Pfahlbeanspruchung, so
dass der Maximalwert der Normalkraft unter Umständen nicht am Pfahlkopf sondern hinter
der Spundwand auftritt (siehe M ARDFELDT, 2006). Dies ist bei der Ausbildung der Pfähle und
des Pfahlanschlusses zu berücksichtigen. Weitere Hinweise zur Ausbildung und Rammung von
Pfählen sind in der EAU 2004, Abschnitt 9.5 (E 16) angegeben.

7.1.4 Verpressmantelpfahl (VM-Pfahl)


Der VM-Pfahl besteht aus einem Stahlprofil mit einem Schneidschuh, der beim Einrammen
einen prismatischen Hohlraum im Boden erzeugt. Dieser wird parallel zur Rammung mit Ze-
mentmörtel verpresst. Es entsteht ein Verbund zwischen Pfahl, Zement und Boden. Hierdurch
können Mantelreibungswiderstände erreicht werden, die 3 bis 5 mal höher liegen als beim un-
verpressten Pfahl (EAU 2004, Abschnitt 9.2.1.3).
7.1. VERANKERUNGSARTEN 135

Bild 7.1: Verankerung des Container Terminals CT IV Bremerhaven mit gerammten Anker-
pfählen

7.1.5 Rüttelinjektionspfahl (RI-Pfahl)


Beim RI-Pfahl wird der Fußbereich des Doppel-T-Pfahlquerschnitts durch aufgeschweißte Steg-
und Flanschbleche aufgeweitet. Diese Verdrängungselemente erzeugen beim Einrütteln einen
der Blechdicke entsprechenden Hohlraum, der mit Zementsuspension verpresst wird, um den
Mantelwiderstand des Pfahls zu erhöhen. Weitere Hinweise siehe EAU 2004, Abschnitt 9.2.1.4.

7.1.6 Mikropfähle/Kleinbohrpfähle (Durchmesser ≤ 300 mm)


Als Mikro- oder Kleinbohrpfähle werden unterschiedliche nicht vorgespannte Pfahltypen klei-
neren Durchmessers bezeichnet, die die Zugkräfte über Mantelreibung in den Boden abtragen.
Hierzu gehören beispielsweise Bohrverpresspfähle nach DIN 4128 bzw. DIN EN 14199, Rohr-
verpresspfähle, Ortbetonpfähle oder Verbundpfähle. Der Bohrverpresspfahl wird wie ein Ver-
pressanker hergestellt, wobei der Pfahl auf ganzer Länge in Mörtel einbindet. Dies hat Vorteile
beim Korrosionsschutz.
Beim Mikropfahl TITAN nach DIN EN 14199, der zu der Gruppe der Rohrverpresspfähle ge-
hört, dient ein geripptes Stahlrohr als Zugglied, verlorene Bohrstange und als Injektionsrohr.
Die Bohrspitze beinhaltet einen radialen Spülstrahl, mit welchem der Boden aufgeschnitten und
gleichzeitig vermörtelt werden kann. Bei diesem System entfallen die Arbeitsschritte Einführen
des Stahlzuggliedes und Ziehen der Verrohrung. In weichen Böden, bei hohem Grundwasser-
stand oder in verwittertem Fels, wo das Bohrloch einfallen würde, kann das Bohrrohr gespart
136 KAPITEL 7. VERANKERUNG

werden, in dem als Bohrspülung Stützflüssigkeit verwendet wird. Dadurch wird die Einbaulei-
stung etwa 2 bis 3 mal höher als bei der verrohrten Bohrung.
Durch das dynamische Verpressen mit Zementleim direkt nach dem Bohren entsteht eine form-
schlüssige Verzahnung von Verpresskörper und Boden. Durch den guten Scherverbund stellen
sich unter Gebrauchslast lediglich geringe Pfahlkopfverformungen ein. Weitere Hinweise siehe
EAU 2004, Abschnitt 9.2.2.

7.1.7 HDI-Pfähle
HDI-Pfähle sind Bohrpfähle mit aufgeweitetem Fussbereich. Das Zugglied bildet ein Stahl-
profil. Am Pfahlfuss wird der Boden mit einem Hochdruckdüsenstrahl aufgeschnitten und mit
Mörtel vermischt.

7.1.8 Klappanker
Klappanker kommen bei Kaimauern, die als Wasserbaustelle ausgeführt werden, zum Einsatz.
Das Zugelement bildet ein Stahlprofil mit angeschweißter Ankertafel. Der Anschluss des An-
kerkopfes an die Wand wird drehbar ausgeführt. Der Anker wird am Kran hängend an der Wand
befestigt und anschließend um den Befestigungspunkt „klappend“ abgesenkt. Der Widerstand
dieser Konstruktion wird erst beim Hinterfüllen der Wand aktiviert und setzt sich aus dem hori-
zontalen Erdwiderstand und dem vertikalen Bodengewicht auf die Ankertafel zusammen. Wei-
tere Hinweise siehe EAU 2004, Abschnitt 9.2.3.1.

7.2 Tragfähigkeit
Die Tragfähigkeit der Verankerung wird maßgebend durch die Kraftübertragung zwischen An-
ker und Boden bestimmt. Diese wird entweder durch eine Aufweitung des Ankers beispiels-
weise durch eine Ankertafel (Rundstahlanker, Klappanker) bzw. einen Injektionskörper (HDI-
Pfähle) oder über Mantelreibung (Rammpfahl, Mikropfahl, Verpresspfahl, VM-Pfahl) erreicht.
Die Tragfähigkeit von horizontal verlegten Rundstahlankern lässt sich über den maximal mobi-
lisierbaren Erdwiderstand vor der Ankerwand, bevor ein Bruch des Verankerungsbodens eintritt
berechnen. Bei steiler geneigten Systemen (Klappanker, HDI-Pfahl) ist der Herausziehwider-
stand deutlich höher. Mit HDI-Pfählen können Widerstände von 4 bis 5 MN erreicht werden.
Der Herausziehwiderstand von Pfählen, die über Mantelreibung abtragen, hängt von der wirksa-
men Mantelfläche und der aktivierten Mantelreibung ab. Letztere kann für Verdrängungspfähle
nach EAU 2004, Abschnitt 9.4 (E 27) für Vorentwürfe bei vorliegenden Drucksondierungser-
gebnissen aus Tabellenwerten nach DIN 1054: 2005-01, Anhang C abgeschätzt werden. Er-
fahrungswerte für die Mantelreibung von verpressten Mikropfählen sind in Abhängigkeit von
der Bodenart in Anhang D der DIN 1054: 2005-01 angegeben. Nach DIN 1054: 2005-01 ist
der Herausziehwiderstand durch eine Eignungsprüfung zu ermitteln. O STERMAYER (1997)
hat Erfahrungswerte für Verpressanker zusammengestellt, die zur Vorbemessung herangezogen
werden können. Bild 7.2 zeigt diese in Abhängigkeit von der Bodenart und der Krafteinleitungs-
länge l0 . Mikropfähle TITAN haben je nach Größe eine Gebrauchslast von 100 bis 1500 kN.
Sie können Zug- oder Druckkräfte abtragen.
7.3. NACHWEISE 137

7.3 Nachweise
Grundsätzlich sind beim Nachweis der Verankerung von Spundwänden folgende Punkte zu
gewährleisten:

• Nachweis gegen Versagen der Ankermaterialien (innere Standsicherheit)

• Nachweis gegen Herausziehen des Ankers aus dem Boden

• Nachweis gegen Abheben (Standsicherheit des Gesamtsystems)

• Nachweis gegen Aufbruch des Verankerungsbodens (bei horizontal verlegten Ankern mit
Ankerwand)

• Nachweis einer ausreichenden Verankerungslänge (Nachweis in der tiefen Gleitfuge)

• Nachweis der Gebrauchstauglichkeit

7.3.1 Nachweis gegen Materialversagen


Der Nachweis gegen Materialversagen wird entsprechend der Norm der jeweiligen Ankerbau-
art oder der Bauaufsichtlichen Zulassung geführt. Grundsätzlich ist nachzuweisen, dass der
Bemessungswert der Beanspruchung Ed kleiner oder gleich dem Bemessungswert des Mate-
rialwiderstandes RM,d ist. Bei dem Nachweis der inneren Tragfähigkeit ist in vielen Fällen
nicht die Bruchlast des Zuggliedes maßgebend, sondern die Rissbildung des Verpresskörpers,
welcher den Korrosionsschutz gewährleistet. Die zulässige Spannung im Zugglied wird daher
reduziert. Für Verpressanker errechnet sich RM,d beispielsweise wie folgt:

ft,0.1,k
RM,d = AS · (7.1)
γM

mit ft,0.1,k : charakteristische Spannung des Stahlzuggliedes bei 0,1 %


bleibender Dehnung
AS : Querschnittsfläche des Stahlzuggliedes
γM : Teilsicherheitsbeiwert nach DIN 1054: 2005-01, Tabelle 3
138 KAPITEL 7. VERANKERUNG

Bild 7.2: Erfahrungswerte für die Grenzlast von Verpressankern in nichtbindigen Böden und
Mantelreibungswerte für Anker in bindigen Böden mit Mantelverpressung a) und ohne
Mantelverpressung b) (O STERMAYER, 1997)
7.3. NACHWEISE 139

Beispiel 7.1 Nachweis gegen Materialversagen - Verpressanker


Der Nachweis gegen Materialversagen wird für den Anker des Systems aus Beispiel 6.10 bzw. 6.11 erläutert.
Die Ankerkraft in Achsrichtung (α = 30◦ ) beträgt:

AG,k · γG + AQ,k · γQ = 109, 3 · 1, 35 + 23, 1 · 1, 5 = 182, 2 kN/m = Ad

Der Ankerabstand aA wird zu 3 m gewählt.


Bemessungswert der Einwirkung:

Ed = Ad · aA = 182, 2 · 3 = 546, 6 kN

Als Ankertyp soll ein Rohrverpresspfahl eingesetzt werden.


Durchmesser des Verpresskörpers: dV =20 cm
Zugglied: Gewinderohr da /di 52/26 mm, AS,min = 1337 mm2
Nachweis analog zu Verpressankern nach DIN 1054: 2005-01:

ft,0.1,k 550 N/mm2 (nach Herstellerangaben)


=
ft,0.1,k
Ed ≤ AS · = RM,d (s. Gl. 7.1)
γM
550
546, 6 kN ≤ 1337 · = 639, 4 kN
1, 15

Der Nachweis gegen Materialversagen von Rundstahlankern und Gurtbolzen kann nach EAU
2004, Abschnitt 8.2.6.3 (E 20) bzw. DIN EN 1993-5: 1998 geführt werden. Dabei wird für
den Grenzzustand der Tragfähigkeit der Materialwiderstand getrennt für den Gewinde- und den
Schaftbereich ermittelt und ein Kerbfaktor berücksichtigt. Der Widerstand berechnet sich wie
folgt:
 ∗

RM,d = min Ftg,Rd ; Ftt,Rd (7.2)
fy,k fy,k
Ftg,Rd = ASchaf t · = ASchaf t · (7.3)
γM 0 1, 10
∗ fua,k fua,k
Ftt,Rd = kt∗ · AKern · = 0, 55 · AKern · (7.4)
γM b 1, 25

mit ASchaf t : Querschnittsfläche im Schaftbereich


AKern : Kernquerschnittsfläche im Gewindebereich
fy,k : Streckgrenze
fua,k : Zugfestigkeit
γM 0 : Teilsicherheitsbeiwert nach DIN EN 1993-5 im Ankerschaft
γM b : wie vor, jedoch im Gewindebereich
kt∗ : Kerbfaktor

Der in DIN EN 1993-5: 1998 vorgesehene Kerbfaktor kt = 0, 8 wird im Gewindeteil auf


kt∗ = 0, 55 reduziert. Damit werden evtl. Zusatzbeanspruchungen beim Einbau des Ankers
berücksichtigt. Die in DIN EN 1993-5: 1998 geforderten Zusatznachweise für die Gebrauchs-
tauglichkeit müssen damit nicht geführt werden.
140 KAPITEL 7. VERANKERUNG

Beispiel 7.2 Nachweis gegen Materialversagen - Rundstahlanker


Der Nachweis gegen Materialversagen wird für den Anker des Systems aus Beispiel 6.10 bzw. 7.6 erläutert.
Bemessungswert der Einwirkung aus Beispiel 7.1 (α = 30◦ ) bezogen auf eine Ankerneigung α = 3, 8◦ und
einen Ankerabstand aA = 3, 6 m:
cos 30
Zd = Ed = 182, 2 · · 3, 6 = 569, 3 kN
cos 3, 8
Als Ankertyp soll ein Rundstahlanker eingesetzt werden:
Rundstahlanker mit gestauchten Enden und gerolltem Gewinde
Stahlgüte: S 355 JO
2 3/4 -52 mit ASchaf t = 21, 2 cm2 ; AKern = 28, 8 cm2
Nachweis gemäß EAU 2004, Abschnitt 8.2.6.3 (E 20):
35, 5
Ftg,Rd = 21, 2 · = 684, 2 kN (s. Gl. 7.3)
1, 10
∗ 48, 0
Ftt,Rd = 0, 55 · 28, 8 · = 608, 3 kN (s. Gl. 7.4)
1, 25
 ∗

Ed ≤ RM,d = min Ftg,Rd ; Ftt,Rd (s. Gl. 7.2)
569, 3 kN ≤ min [684, 2; 608, 3] = 608, 3 kN

7.3.2 Herausziehwiderstand
Beim Nachweis gegen Herausziehen des Ankers wird geprüft, ob der Bemessungswert der Be-
anspruchung Ed vom Anker in den Boden übertragen werden kann. Der Herausziehwiderstand
eines Ankers wird durch eine oder mehrere Probebelastungen ermittelt. Für Verpressanker gilt
hierbei die DIN EN 1537: 2001-01. Aus den Probebelastungen wird über einen Streuungsfak-
tor der charakteristische Wert des Herausziehwiderstandes Rl,k ermittelt. Alternativ kann der
Herausziehwiderstand von Ankerpfählen und Mikropfählen auch über Erfahrungswerte aus
vergleichbaren Probebelastungen oder über allgemeine Erfahrungswerte nach DIN 1054: 2005-
01, Anhang D bestimmt werden. Die statisch erforderliche Verankerungslänge lr berechnet sich
durch Division des Bemessungswertes der Ankerkraft Ad durch den Bemessungswert der Man-
telreibung Td .
Bei Verpressankern ist der Herausziehwiderstand durch sogenannte Eignungsprüfungen zu er-
mitteln. Die maximale Prüflast richtet sich danach, ob der Anker als Kurzzeit- oder Daueranker
eingesetzt werden soll. Der Herausziehwiderstand im Einzelversuch ist diejenige Kraft, die ein
Kriechmaß ks = 2 mm verursacht.
7.3. NACHWEISE 141

Beispiel 7.3 Herausziehwiderstand

13,37 m

Erddruckumlagerung nach EAU p1=10 kN/m²


(Landbaustelle)
eagh + each e1
+0,0 m 3,3
13,6
-1,5 m 18,5
-2,0 m γ/γ' = 18 / 8 kN/m³
15,2
ϕ = 30˚ 35,6
A
15,7 -4,0 m 20,5
γ' = 9 kN/m³ 12,7
H
ϕ = 25˚ Kl 54,8
-7,0 m c= 10 kN/m² 23,8
17,3
66,7 26,7
18,3 -9,0 m γ' = 10 kN/m³ S
27,3 ϕ = 32,5˚ -9,22 m 33,4
D
ϑ = 12,1˚ 8,5 lr/2
35,0 -12,09 m m
F

-13,8 m

Der Herausziehwiderstand wird für den Anker aus Beispiel 6.10 bzw. 7.1 geführt. Gesucht wird die erforder-
liche Mindestverankerungslänge lr . Zur Lastabtragung kann in diesem Fall nur die Sandschicht herangezogen
werden.
Bemessungswert des Widerstandes:
Mantelreibung aus Erfahrungswerten nach DIN 1054: 2005-01, Anhang D: qs1,k = 150 kN/m2

Ad Ad · γP 546, 6 · 1, 4
lr = = = = 8, 12 m
Td qs1,k · π · d 150 · π · 0, 2

Gewählt wird eine Verankerungslänge in der Sandschicht von 8,5 m. Die Gesamtlänge des Ankers beträgt
19,5 m.
Hinweis: Bei der Bestimmung der erforderlichen Gesamtlänge des Ankers wird häufig der Nachweis in der
tiefen Gleitfuge (siehe Kapitel 7.3.5) maßgebend!

7.3.3 Nachweis gegen Abheben


Es ist sicherzugestellen, dass der Anker nicht mit dem an ihm hängenden Boden angehoben
wird. Der Nachweis gegen Abheben ist vor allem für Ankergruppen mit starker Neigung von
Bedeutung. Die Nachweisführung und die Geometrie des angehängten Bodenkörpers ist in DIN
1054: 2005-01 geregelt.

7.3.4 Nachweis gegen Aufbruch des Verankerungsbodens


Der Nachweis gegen Aufbruch des Verankerungsbodens ist gemäß EAU 2004, Abschnitt 8.4.9.7
(E 10) bei horizontal oder leicht geneigten Ankern mit Ankertafel zu führen. Nachzuweisen ist,
dass der Bemessungswert der widerstehenden waagerechten Kräfte von Unterkante Ankertafel
bis Geländeoberkante größer oder gleich den angreifenden waagerechten Bemessungskräften
aus Ankerkraft, Erddruck und evtl. Wasserüberdruck ist. Verkehrslasten dürfen nur in ungün-
142 KAPITEL 7. VERANKERUNG

stiger Stellung (d.h. hinter der Ankertafel) berücksichtigt werden. Der prinzipielle Bruchkörper
und die angreifenden Kräfte sind in Bild 7.3 dargestellt. Der Erdwiderstand vor der Ankerplat-
te darf lediglich mit einem Neigungswinkel angesetzt werden, der die Summe aller lotrecht
angreifenden Kräfte ( V = 0) einschließt.

G
Zd Eah,d
Eph,d

Zd + Eah,d < Eph,d

Bild 7.3: Nachweis gegen Aufbruch des Verankerungsbodens

Beispiel 7.4 Nachweis gegen Aufbruch des Verankerungsbodens


Der Nachweis gegen Aufbruch des Verankerungsbodens wird für den Anker des Systems aus Beispiel 6.10
bzw. 7.2 erläutert.
Horizontalkomponente der Einwirkung bezogen auf eine Ankerneigung α = 3, 8◦ :

Zh,d = 182, 2 · cos 30 = 157, 8 kN/m

Aktiver Erddruck auf die Ankerplatte aus Eigengewicht und Verkehrslast (δa = 2/3ϕ):
Erddruckverteilung siehe Beispiel 7.6.
1 1
Eah,k = · 2, 0 · (2, 8 + 12, 9) + · 2, 0 · (12, 9 + 17, 4) = 46, 0 kN/m
2 2
Passiver Erddruck vor der Ankerplatte aus Eigengewicht mit δP = 0 und Kpgh = 3, 0:

epgh,k (0, 0) = 0 kN/m2


epgh,k (−2, 0) = 2, 0 · 18 · 3, 0 = 108 kN/m2
epgh,k (−4, 0) = 108 + 2, 0 · 8 · 3, 0 = 156 kN/m2
1 1
Eph,k = · 2, 0 · 108 + · 2, 0 · (108 + 156) = 372, 0 kN/m
2 2
Nachweis:

Zh,d + Eah,d ≤ Eph,k


372, 0
157, 8 + 1, 35 · 46, 0 ≤
1, 4
219, 9 ≤ 265, 7

Nachweis der Vertikalkräfte:


  
2
V =0 = Zh,d · tan α − Eah,d · tan ϕ
3
 
2
= 157, 8 · tan 3, 8 − 1, 35 · 46, 0 · tan 30
3
= 10, 5 − 22, 6 = −12, 1 kN/m

Die Komponente ist nach unten gerichtet und kann durch den Spitzendruck abgetragen werden.
7.3. NACHWEISE 143

7.3.5 Nachweis der Standsicherheit in der tiefen Gleitfuge


Die Verankerungslänge ist so groß zu wählen, dass der von der Verankerung umfasste Boden-
körper nicht auf einer tiefen Gleitfuge abrutschen kann. Dem Nachweis liegt die Modellvorstel-
lung zugrunde, dass sich durch die Ankerkrafteinleitung ein Bruchkörper hinter der Verbauwand
ausbildet. Dabei wird der maximal mögliche Scherwiderstand in der tiefen Gleitfuge ausge-
nutzt, während das Fussauflager nicht voll aktiviert ist. Die charakteristische Ankerkraft Amögl,k
bezeichnet die Ankerkraft, die vom Bruchkörper bei voller Ausnutzung des Scherwiderstandes
in der tiefen Gleitfuge aufgenommen werden kann. Der Gleitkörper wird beim Verfahren nach
K RANZ von der Geländeoberkante, einem Schnitt hinter der Stützwand bis zum Punkt F , von
dort entlang der tiefen Gleitfuge bis zum Punkt D und zurück zur Geländeoberkante begrenzt.
Bild 7.4 zeigt den Gleitkörper und die angreifenden Schnittkräfte für ein System mit horizontal
verlegtem Anker mit Ankertafel. Amögl,k wird grafisch über das dargestellte Krafteck ermittelt.
Der Punkt F bezeichnet den rechnerischen Spundwandfußpunkt. Bei frei aufgelagerten Wän-

Bild 7.4: Nachweis der Standsicherheit in der tiefen Gleitfuge nach EAU 2004, Abschnitt 8.4.9
(E 10)

den entspricht dieser Punkt dem wirklichen Spundwandfuß. Bei eingespannten Spundwänden
kann er im Querkraftnullpunkt im Einspannbereich angenommen werden. Die Lage des Punk-
tes F kann der Spundwandstatik entnommen werden. Der Punkt D wird in Abhängigkeit von
der Art des Ankers festgelegt. Bei einer Ankertafel liegt er am unteren Ende der Tafel (siehe
Bild 7.4). Bei Zugpfählen und Verpressankern befindet sich der Punkt D in der Mitte der rech-
nerisch erforderlichen Mindestverankerungslänge lr (siehe Kapitel 7.3.2), welche am Pfahlfuß
beginnt (siehe Bild 7.5). Von dort bis zur Geländeoberkante wird eine Ersatzwand angenom-
men. Darauf wirkende aktive Erddrücke werden mit δa = 0 angesetzt. Bei Verpressankern wird
lr der Verpresskörperlänge gleich gesetzt. Wenn der Ankerabstand aA größer als lr /2 ist, muss
die mögliche Ankerkraft Amögl,k über den Faktor lr /(2aA ) abgemindert werden. Bei einzelnen
144 KAPITEL 7. VERANKERUNG

Ankertafeln wird ebenfalls eine Ersatzwand angenommen. Sie befindet sich nach EAU 2004,
Abschnitt 8.4.9.6 (E 10) im Abstand 1/2 · a vor der Ankertafel, wobei a den lichten Abstand
zwischen den Tafeln bezeichnet. Bei geschichtetem Boden wird der Gleitkörper in mehrere

Bild 7.5: Nachweis der Standsicherheit in der tiefen Gleitfuge bei Pfählen und Verpressankern
nach EAU 2004, Abschnitt 8.4.9 (E 10)

Teilkörper unterteilt. Hierzu wird der Bodenkörper durch gedachte lotrechte Trennfugen, die
durch die Schnittpunkte der tiefen Gleitfuge mit den Schichtgrenzen gelegt werden, in Segmen-
te unterteilt. Weitere Hinweise sind in der EAU 2004, Abschnitt 8.4.9 (E 10) angegeben. Für
die Nachweisführung werden die folgenden Schnittkräfte benötigt:

Gk totale charakteristische Gewichtskraft des Gleitkörpers ggf. zzgl. Nutzlasten

Ek charakteristischer aktiver Erddruck auf Stützwand Ea,k , Ankertafel oder Ersatzwand E1,k

Uk charakteristische Wasserdruckkraft auf die Stützwand Ua,k , tiefe Gleitfuge Uk , Ankertafel


oder Ersatzwand U1,k

Ck charakteristische Scherkraft in der tiefen Gleitfuge aus Kohäsion

Qk charakteristische resultierende Kraft in der tiefen Gleitfuge aus Normalkraft und maximal
möglicher Reibung (um ϕ gegenüber der Gleitfugennormalen geneigt)

Ak charakteristische Ankerkraft aus ständigen AG,k und veränderlichen Einwirkungen AQ,k


7.3. NACHWEISE 145

Wird Qk nicht zeichnerisch über ein Krafteck ermittelt, kann die Horizontalkomponente Qh,k
für die Teilsegmente i wie folgt berechnet werden (Ua,k = Uk = U1,k = 0):

sin(ϕi − ϑ)
Qh,k,i = · [(Gk,i − Cv,k,i − Ev,i ) cos α − (Ch,k,i + Eh,i ) sin α] (7.5)
cos(ϕi − ϑ − α)

Im vorderen Segment mit Ev,i = +Eav,k


Eh,i = +Eah,k
im Mittelsegment Ev,i = Eh,i = 0
im hinteren Segment Ev,i = −E1v,k
Eh,i = −E1h,k

Die mögliche Ankerkraft Amögl,k ergibt sich damit rechnerisch über das Kräftegleichgewicht in
horizontaler Richtung zu:
1  

Amögl,k = · Eah,k − E1h,k + Qh,k,i + Ch,k,i (7.6)


cos α

Der Nachweis der Standsicherheit in der tiefen Gleitfuge muss sowohl für ständige Lasten als
auch für ständige und veränderliche Lasten geführt werden, wobei beim zweiten Nachweis die
veränderlichen Einwirkungen nur in ungünstiger Laststellung berücksichtigt werden. Nutzla-
sten werden daher in Gk nur einbezogen, wenn der Gleitfugenwinkel ϑ größer als ϕk ist. Die
Standsicherheit ist gegeben, wenn gilt:

Amögl,k
AG,k · γG ≤ (7.7)
γEp

wobei Amögl,k aus dem Krafteck mit ständigen Lasten ermittelt wird, und

Amögl,k
AG,k · γG + AQ,k · γQ ≤ (7.8)
γEp

wobei Amögl,k aus dem Krafteck mit ständigen und veränderlichen Lasten ermittelt wird.

Bei mehreren Ankerlagen in der tiefen Gleitfuge ist EAU 2004, Abschnitt 8.4.9.9 (E 10) zu
beachten.
146 KAPITEL 7. VERANKERUNG

Beispiel 7.5 Nachweis der Standsicherheit in der tiefen Gleitfuge bei einer Spundwand
mit Verpresspfahlankern
Der Nachweis in der tiefen Gleitfuge wird für Beispiel 6.10 bzw. 7.3 geführt.
1. Festlegung des Gleitkörpers:
Der Punkt F liegt im Querkraftnullpunkt. Dieser liegt laut Statik bei Kote -12,09 m. Der Punkt D befindet
sich lr /2 = 8, 12/2 = 4, 06 m vom Ankerfuß entfernt in 9,22 m Tiefe ab Geländeoberkante. Vom Punkt
D verläuft eine senkrechte Ersatzwand bis zur Geländeoberkante. Der Gleitfugenwinkel ϑ berechnet sich zu
12,1o . Weitere Abmessungen siehe Skizze.
2. Erddruck hinter der Spundwand:
Die Erddruckverteilung wurde in Beispiel 6.10 bzw. 6.11 ermittelt, siehe Skizze. Für den Nachweis der tiefen
Gleitfuge wird in diesem Fall nur der Erddruck aus ständigen Lasten benötigt, da die veränderlichen Lasten
günstig wirken. Die fehlende Erddruckordinate bei Kote -12,09 m und die Resultierenden aus der umgelagerten
Erddruckfigur ergeben sich zu

eah (−12, 09) = 27, 3 + 3, 09 · 10 · 0, 25 = 35, 0 kN/m2


   
13, 6 + 15, 7 2
A
Ea,k = 4, 0 · cos · 30 = 62, 4 kN/m
2 3
   
15, 7 + 17, 3 2
Kl
Ea,k = 3, 0 · cos · 25 = 51, 8 kN/m
2 3
   
17, 3 + 18, 3 27, 3 + 35, 0 2
S
Ea,k = 2· + 3, 09 · cos · 32, 5 = 142, 0 kN/m
2 2 3

3. Erdruck auf die Ersatzwand:


Der Erdruck wirkt senkrecht auf die Ersatzwand (δ = 0)
Auffüllung: Kagh = 0,33; Klei: Kagh = 0,41, Kach = 1,27; Sand: Kagh = 0,30
Damit ergeben sich die folgenden Erddruckordinaten:

Kote aktiver Erdruck Kohäsion ständige Last


eagh,k [kN/m2 ] each,k [kN/m2 ] eaph,k [kN/m2 ]
0 0 0 3,3
-2 11,9 0 3,3
-4 17,2 0 3,3
-4 21,3 -12,7 4,1
-4,5 23,1 -12,7 4,1
-7 32,4 -12,7 4,1
-7 23,7 0 3,0
-9,22 30,4 0 3,0

Resultierende auf die Ersatzwand aus ständigen Einwirkungen:

3, 3 + 15, 2 15, 2 + 20, 5 12, 7 + 23, 8 26, 7 + 33, 4


E1,k = 2· +2· +3· + 2, 22 ·
2 2 2 2
= 175, 6 kN/m
7.3. NACHWEISE 147

4. Gewichtskraft des Gleitkörpers:


12, 09 − 9, 22
Gk = 13, 4 · (2 · 18 + 2 · 8 + 3 · 9 + 2, 22 · 10 + · 10) = 1544, 9 kN/m
2
5. Zeichnen des Kraftecks und Ermittlung von Amögl,k :
E1,k

A mögl,k

Gk Qk

S
Ea,k
ϕk
Kl
A Ea,k
Ea,k

nur ständige Lasten:

Āmögl,k = 575 kN/m


Amögl,k = 575 · 3 = 1725 kN

lr /2 = 4, 06 m > 3 m = aA → keine Reduktion von Amögl,k nötig!


6. Nachweis:
1725
3 · 109, 3 · 1, 35 ≤ (s. Gl. 7.7)
1, 4
442, 7 kN < 1232, 1 kN

Der Nachweis für ständige und veränderliche Lasten kann entfallen, da sich die veränderliche Last günstig auf
Amögl,k auswirkt und Ad in diesem Fall geringer als Amögl,k /γEp ist.
148 KAPITEL 7. VERANKERUNG

Beispiel 7.6 Nachweis der Standsicherheit in der tiefen Gleitfuge bei einer Spundwand
mit Rundstahlverankerung

.
L k =15,0-1/2 1,80=14,1 m
gewählt: 15,0 m
p1=10 kN/m²

e1
2,8 +0,0 m 3,3
-1,5 m
α = 3,8˚
12,9 -2,0 m
15,2
γ/γ' = 18 / 8 kN/m³ E1
G2 G1
17,4 -4,0 m ϕ = 30˚ 12,7 20,5
11,3 D -4,5 m
H Ea γ' = 10 kN/m³ 14,5
ϕ = 32,5˚ C1 Ankertafel
20,8 -7,0 m z.B. L603 DR
22,3 γ' = 9 kN/m³ L=3m
Q1 B = 1,8 m
-9,0 m ϕ = 25˚ aA = 3,6 m
c = 10 kN/m² a = 1,8 m

Q2
35,0 -12,09 m
F ϑ = 28,3˚

-13,8 m

Der Nachweis in der tiefen Gleitfuge wird für Beispiel 6.10 bzw. 7.4 geführt.
1. Festlegung des Gleitkörpers:
Der Punkt D befindet sich am Fusspunkt der Ersatzankerwand in 4,5 m Tiefe. Die Ersatzwand liegt 1/2 · a =
0, 9 m vor der Ankertafel. Der Gleitfugenwinkel ϑ berechnet sich zu 28,3◦ . Die Länge des Rundstahlankers
wurde zu 15,0 m gewählt. Weitere Abmessungen siehe Skizze.
2. Erddruck hinter der Spundwand:
Die Erddruckverteilung wurde in Beispiel 6.10 bzw. 6.11 ermittelt, siehe Skizze. Für den Nachweis der tiefen
Gleitfuge wird in diesem Fall nur der Erddruck aus ständigen Lasten benötigt, da die veränderlichen Lasten
günstig wirken. Der Erddruck wird ohne Wasserüberdruck ermittelt.
2, 8 + 12, 9 12, 9 + 17, 4 11, 3 + 20, 8 22, 3 + 35, 0
Eah,k = 2, 0 · + 2, 0 · + 3, 0 · + 5, 09 ·
2 2 2 2
= 15, 7 + 30, 3 + 48, 2 + 145, 8
= 240, 0 kN/m
       
2 2 2 2
Eav,k = 15, 7 · tan 30 + 30, 3 · tan 30 + 48, 2 · tan 25 + 145, 8 · tan 32, 5
3 3 3 3
= 5, 7 + 11, 0 + 14, 4 + 57, 9
= 90, 0 kN/m

3. Erdruck auf die Ersatzwand:


Der Erdruck wirkt senkrecht auf die Ersatzwand (δ = 0).
Auffüllung: Kagh = 0,33; Klei: Kagh = 0,41, Kach = 1,27
Erddruckordinaten siehe Beispiel 7.5.
3, 3 + 15, 2 15, 2 + 20, 5 12, 7 + 14, 5
E1h,k = 2· +2· + 0, 5 · = 61, 0 kN/m
2 2 2
7.3. NACHWEISE 149

4. Gewichtskraft der Gleitkörper:


Der Gleitkörper wird entsprechend der Bodenschichtung in 2 Segmente geteilt. Berücksichtigung von p1 , wenn
ϕ < ϑ.
 
7, 0 − 4, 5 7, 0 − 4, 5
Gk,1 = · 2, 0 · 18 + 2, 0 · 8 + 0, 5 · 9 + · 9 + 10 = 361, 2 kN/m
tan 28, 3 2
 
12, 09 − 7, 0 12, 09 − 7, 0
Gk,2 = · 2, 0 · 18 + 2, 0 · 8 + 3, 0 · 9 + · 10 = 987, 4 kN/m
tan 28, 3 2

5. Kohäsion in der Gleitfuge:

Cv,k,1 = 10 · (7, 0 − 4, 5) = 25, 0 kN/m


25, 0
Ch,k,1 = = 46, 4 kN/m
tan 28, 3
Ck,2 = 0 kN/m

6. Reibungskräfte in der Gleitfuge nach Gl. 7.5:

sin(25 − 28, 3)
Qh,k,1 = · [(361, 2 − 25) · cos 3, 8 − (46, 4 + 61, 0) sin 3, 8] = −19, 5 kN/m
cos(25 − 28, 3 − 3, 8)
sin(32, 5 − 28, 3)
Qh,k,2 = · [(987, 4 − 90, 0) · cos 3, 8 − (240, 0) sin 3, 8] = 64, 4 kN/m
cos(32, 5 − 28, 3 − 3, 8)

7. Nachweis:
1
Amögl,k = · (240, 0 − 61, 0 − 19, 5 + 64, 4 + 46, 4) = 270, 9 kN/m (s. Gl. 7.6)
cos 3, 8
cos 30
Ad = AG,k · · γG
cos 3, 8
cos 30
= 109, 3 · · 1, 35 = 128, 1 kN/m
cos 3, 8
270, 9
128, 1 kN/m < = 193, 5 kN/m (s. Gl. 7.7)
1, 4
Der Nachweis für ständige und veränderliche Lasten kann entfallen, da sich die veränderliche Last günstig auf
Amögl,k auswirkt und Ad in diesem Fall ebenfalls geringer ist als Amögl,k /γEp .

cos 30
Ad = (AG,k · γG + AQ,k · γQ ) · = 158, 1 kN/m < 193, 5 kN/m
cos 3, 8

7.3.6 Nachweis der Gebrauchstauglichkeit


Beim Nachweis der Gebrauchstauglichkeit ist zu zeigen, dass ein Anker unter Last keinen zu
großen Verformungen unterliegt. Dies geschieht auf Grundlage einer Probebelastung. Insbeson-
dere ist darauf zu achten, dass nicht einzelne Anker deutlich stärkeren Verformungen unterlie-
gen als andere. Für die Nachweisführung muss aus der Last-Verformungskurve des Ankers die
zu einer charakteristischen Verformung s2,k gehörige charakteristische Widerstandskraft R2,k
ermittelt werden. Diese muss größer oder gleich der charakteristischen Beanspruchung E2,k
sein.
Bei Verpressankern wird die Gebrauchstauglichkeit des Einzelankers über die Abnahmeprüfung
nach DIN EN 1537: 2001-01 nachgewiesen.
150 KAPITEL 7. VERANKERUNG

7.4 Prüfung
Die Eignung von Ankern sollte grundsätzlich durch eine Probebelastung geprüft werden. Be-
sondere Anforderungen werden an Verpressanker gestellt. Für diese ist die Eignung durch die
Prüfung von mindestens drei Ankern nachzuweisen. Zudem wird jeder Anker einer Abnahme-
prüfung unterzogen. Nach der Prüfung werden die Verpressanker in aller Regel auf ihrer Vor-
spannkraft festgelegt. Die Durchführung von Probebelastungen ist in DIN EN 1537: 2001-01
geregelt.

7.5 Konstruktionshinweise
Der gelenkige Anschluss eines Ankers an eine wellenförmige Spundwand erfolgt vor allem bei
Wänden mit Schlossverbindungen in der Schwerachse im Wellental. Bei kombinierten Spund-
wänden bietet der Steg der Tragbohlen die besten Anschlussmöglichkeiten. Vor allem bei klei-
neren Zugpfählen und leichten Spundwänden bietet sich der Anschluss über einen Holmgurt
am Spundwandkopf an. Bei Gewindeankern besteht die Möglichkeit, die Anschlusskonstruk-
tion über eine Unterlagsplatte, Gelenkscheibe und Mutter anzuspannen. Um nicht jedes Wel-
lental mit einem Anker zu versehen, kann ein lastverteilender, horizontaler Gurt aus Stahl oder
Stahlbeton angeordnet werden. Bei Kaikonstruktionen sollte dieser auf der Landseite liegen, bei
Baugruben auf der Baugrubenseite, um eine einfache Demontage zu gewährleisten.
Die Herstellung der Anker kann zeitlich vor oder nach dem Einbringen der Spundwand erfol-
gen. Die Einhaltung der planmäßigen Lage des Ankers, die für den punktgenauen Anschluss
notwendig ist, ist durch eine nachträgliche Ankereinbringung besser sicherzustellen. Anker-
pfähle können beispielsweise durch ein Rammfenster in der Spundwand hindurch gerammt
werden. Die Abbildungen 7.6 bis 7.8 zeigen mögliche Ankeranschlusskonstruktionen an Spund-
wände.
7.5. KONSTRUKTIONSHINWEISE 151

Bild 7.6: Gelenkiger Anschluss eines Stahlankerpfahls an eine schwere Spundwand durch Ge-
lenkbolzen nach EAU 2004, Abschnitt 8.4.14.4
152 KAPITEL 7. VERANKERUNG

Bild 7.7: Gelenkiger Anschluss eines gerammten Verpresspfahls an eine schwere Spundwand
nach EAU 2004, Abschnitt 8.4.14.4
7.5. KONSTRUKTIONSHINWEISE 153

Bild 7.8: Gelenkiger Anschluss eines Stahlankerpfahls an eine kombinierte Spundwand mit
Einzeltragbohlen durch Gelenkbolzen nach EAU 2004, Abschnitt 8.4.14.4
154 KAPITEL 7. VERANKERUNG
Kapitel 8

Anwendung der FEM für eine


Spundwandkonstruktion

8.1 Möglichkeiten und Einschränkungen


Die FEM bringt, wie analytische Rechenverfahren, Modellfehler infolge Abweichung des phy-
sikalisch-mathematischen Ersatzproblems vom Ausgangsproblem sowie Datenfehler infolge
Abweichung der gewählten Werte der Eingangsparameter des FE-Modells von den realen Wer-
ten mit sich. Wie andere Diskretisierungsverfahren birgt die FEM darüber hinaus Verfahrens-
fehler (numerische Fehler) infolge der Abweichung der Lösung des diskretisierten Problems
von der Lösung des kontinuierlichen Problems sowie Rundungsfehler infolge der Abweichung
der Lösung mit exakten Zahlenwerten von der Lösung mit angenäherten Zahlenwerten (Com-
puterarithmetik) in sich.

8.2 Empfehlungen zur Anwendung der FEM in der Geotech-


nik
Der Arbeitskreis ’Numerik in der Geotechnik’ hat seit 1991 vier Abschnitte zu Empfehlungen
bei der Anwendung der FEM in der Geotechnik veröffentlicht:
• Abschnitt 1 – Allgemeine Empfehlungen zur Modellbildung (Meißner, 1991)
• Abschnitt 2 – Empfehlungen zur Modellbildung für den Tunnelbau unter Tage (Meißner,
1996)
• Abschnitt 3 – Empfehlungen zur Modellbildung für Baugruben (Meißner, 2002)
• Abschnitt 4 – Empfehlungen zu Stoffmodellen für Böden, zur Modellbildung zum Nach-
weis der Gebrauchstauglichkeit und der Standsicherheit und zum Grundwasser (Schanz,
2006)
Weißenbach (2003) geht in der Empfehlung EB103 der EAB auf die Anwendung der FEM
im Rahmen der neuen DIN1054 ein. Weitere Empfehlungen zur Modellbildung sind auch in

155
156 KAPITEL 8. ANWENDUNG DER FEM FÜR EINE SPUNDWANDKONSTRUKTION

Potts et al. (2002) zu finden. Eine Darstellung verschiedener Fehlerquellen und entsprechender
Fehlereffekte bei der Anwendung der FEM in der Geotechnik ist zum Beispiel bei Hügel (2004,
2005) gezeigt.
Empfehlungen zur Reduzierung von Verfahrensfehlern lassen sich aus allgemeinen Lehrbü-
chern zur FEM, insbesondere für nichtlineare Probleme, zum Beispiel bei Wriggers (2001)
oder Bathe (2002) nachlesen.

8.2.1 Hinweise zur Anwendung der FEM bei Stützwandkonstruktionen


2D/3D-Problematik

Stützwandkonstruktionen werden im Rahmen der FEM in der Regel für den ebenen Verfor-
mungszustand mit 2D-Ersatzmodellen simuliert (dies ist bei ausgeprägt räumlichen Problemen
wie zum Beispiel an Baugrubenecken naturgemäß nicht möglich). Aufgelöste Strukturen wie
zum Beispiel Steifen, Anker, gestaffelte Spundwände oder Trägerbohlwände können im 2D-
Ersatzmodell näherungsweise unter Ansatz von auf 1 m Wand bezogene Ersatzsteifigkeiten
berücksichtigt werden. Im Einzelfall muss überprüft werden, dass die Ersatzstruktur keine un-
realistischen Eigenschaften besitzt. Beispiele hierfür sind: 2D-Ersatzanker dürfen den Erddruck
auf die Stützwand nicht abschirmen, 2D-Ersatzwände für gestaffelte Spundwände dürfen im
gestaffelten Bereich nicht wasserundurchlässig sein, 2D-Ersatzwände für Trägerbohlwände dür-
fen keinen unrealistisch großen Erdwiderstand mobilisieren. Es ist nicht immer klar, ob alle mit
dem 2D-Ersatzmodell berechneten Verformungen und Beanspruchungen auf der sicheren Seite
liegen, siehe dazu zum Beispiel (Hügel, 2004).
Beispiele für aufwendige 3D-Analysen für Spundwandkonstruktionen sind zum Beispiel bei
Boley et al. (2004) und Mardfeldt (2006) zu finden.

Pauschalisierung des Baugrundes

Bodenschichten und Grundwasserverhältnisse sind im FE-Modell je nach Datengrundlage zu


pauschalisieren. Dabei muss allerdings darauf geachtet werden, dass das mechanische und hy-
draulische Verhalten des FE-Modells vergleichbar mit dem Ausgangsproblem ist.

Untergrundausschnitt und Randbedingungen

Der Untergrundausschnitt ist so groß vorzugeben, dass die Ränder die Verformungen an der
Stelle der Lasteinleitung nicht nennenswert beeinflussen bzw. dass die Randbedingungen be-
kannt sind. Schätzwerte für erforderliche Abmessungen finden sich für Baugruben bei Meißner
(2002).

Geometrische Nichtlinearität

Stützwandkonstruktionen sind im allgemeinen so steif ausgelegt, dass FE-Analysen geometri-


sche Linearität zugrunde gelegt werden darf. Bei nachgiebigem Erdwiderlager und/oder nach-
8.2. EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG DER FEM IN DER GEOTECHNIK 157

giebiger Rückverankerung kann durch Vergleichsanalysen geprüft werden, ob die geometrische


Nichtlinearität berücksichtigt werden muss.

Modellierung von Spundwänden

Spundwände werden üblicherweise mit Strukturelementen (Balken- oder Schalenelemente) dis-


kretisiert. Diese Art der Diskretisierung kann dann problematisch sein, wenn bei Vertikalbe-
anspruchung der Wand ein nennenswerter Teil der Last über den Wandfuß abgetragen wird.
Bei Einzelprofilen kann am Wandfuß eine Verlängerung von Interfaceelementen berücksich-
tigt werden, so dass das Spundwandprofil in den Boden gegebebenfalls eindringen kann im
Bodenkörper unterhalb des Wandfußes keine unrealistischen Spannungsspitzen auftreten, siehe
Empfehlung E4-15 bei Schanz (2006). Bei vertikal beanspruchten zusammengesetzten Spund-
wandprofilen, welche nennenswerte Fußwiderstände mobilisieren, kann mit Hilfe eines steifen
Querbalkens am Wandfuß ein Fußwiderstand rechnerisch erfasst werden (Meißner, 2002).
Bei gestaffelten Spundwänden muss in 2D-Ersatzmodellen berücksichtigt werden, dass die Er-
satzwand im Fußbereich wasserdurchlässig ist.
Die Kraftübertragung zwischen Spundwand und Boden sollte wenn möglich mit Interfaceele-
menten oder per kinematischer Kontaktformulierung modelliert werden. So ist sichergestellt,
dass entlang der Grenzflächen Spundwand/Boden keine Zugspannungen übertragen werden und
dass bei entsprechender Beanspruchung irreversible Gleitungen zwischen Spundwand und Bo-
den auftreten können. Im einfachsten Fall werden dazu bilineare Kontakt- und Reibungsgesetze
verwendet.

Modellierung von Steifen und Ankern

Steifen und Anker werden üblicherweise mit Strukturelementen (Stab- oder Balkenelementen)
diskretisiert. Bei 2D-Ersatzmodellen wird die Dehnsteifigkeit EA auf 1 m Spundwand bezo-
gen. Ebenso ist bei der Biegesteifigkeit EI von Steifen zu verfahren. Die Biegesteifigkeit von
Ersatzankern sollte dagegen vernachlässigt werden, damit im 2D-Ersatzmodell der Erddruck
auf die Spundwand nicht abgeschirmt wird.
Die Grenzflächen Anker/Boden werden üblicherweise nicht mit Kontaktelementen diskretisiert.
Wenn dies dennoch erfolgt, muss durch Vorgabe eines reduzierten Wandreibungswinkels δ ge-
währleistet sein, dass sich im 3D-Problem und im 2D-Ersatzmodell ein vergleichbarer Her-
ausziehwiderstand des Ankers einstellt (die Mantelfläche des 2D-Ersatzankers ist wesentlich
größer als beim Einzelanker).

Stoffmodelle für Böden

Die Wahl der Stoffmodelle für Böden ist in einigen FE-Programmen eingeschränkt. Die Stoff-
modelle der Klasse ’linear elastisch, ideal plastisch’ können bei Stützwandkonstruktionen zu
Fehlprognosen führen, siehe zum Beispiel Hügel (2005), Vermeer und Wehnert (2005) sowie
in der Empfehlung E3-4 (Schanz, 2006). Es wird der Einsatz höherwertiger elastoplastischer
oder hypoplastischer Stoffmodelle gefordert, welche mindestens die wesentlichen Phänomene
des mechanischen Verhaltens von Böden beschreiben können:
158 KAPITEL 8. ANWENDUNG DER FEM FÜR EINE SPUNDWANDKONSTRUKTION

• druckabhängige Steifigkeiten,

• unterschiedliche Steifigkeiten bei Be- und Entlastung,

• Scherverhalten bei dränierten und undränierten Bedingungen,

• Dilatanzverhalten.

Zur detaillierteren Erläuterung wesentlicher Phänomene des mechanischen Verhaltens von Bö-
den siehe zum Beispiel Herle und Mašín (2005) oder Schanz (2006). Höherwertige Stoffmodel-
le können für Spundwandkonstruktionen je nach Untergrundverhältnissen bereits in der Phase
von Machbarkeitsstudien erforderlich sein.

Ausgangszustand des Bodens

Üblicherweise wird von einem Erdruhedruckzustand (K0 -Zustand) ausgegangen. Dies ist al-
lerdings an verschiedene Voraussetzungen gebunden (Hügel, 2004). Es sollte nicht vergessen
werden, dass der Erdruhedruckbeiwert K0 von der Lastgeschichte des Bodens abhängt. An-
fangswerte für Porenwasserdrücke und Porenwasserüberdrücke lassen sich durch in-situ Mes-
sungen ermitteln. Anfangswerte für die Lagerungsdichte des Bodens lassen sich aus Sondierun-
gen oder bei höherwertigen Stoffmodellen konform zum darin enthaltenen Kompressionsgesetz
vorgeben.

Simulation von Herstellungsprozessen

Bei der überwiegenden Zahl publizierter FE-Projekte erfolgt keine Simulation des Einbaus von
Spundwänden, vielmehr werden entsprechende Elemente in ihrer endgültigen Lage im FE-
Modell aktiviert. Diese Technik wird oftmals wished-in-place genannt. Die Änderungen von
Zustandsgrößen und Beanspruchungen von Strukturen infolge des Herstellungsprozesses wer-
den dabei nicht berücksichtigt. Diese können jedoch insbesondere bei Problemen mit kleinen
Verformungen von Bedeutung sein (Hügel 1996, von Wolffersdorff 1997).
Momentan bleibt die Simulation des Herstellungsprozesses Hochschuleinrichtungen vorenthal-
ten, da sie entsprechende Hard- und Softwareausstattungen besitzen. In der Baupraxis werden
Herstellungsprozesse im Regelfall nicht simuliert.

8.3 Anwendungsbeispiel
8.3.1 Ausgangsproblem
Nachfolgend wird die bereits in Beispiel 6.10 bzw. 6.11 betrachtete Kaikonstruktion bestehend
aus einer Spundwand und Rohrverpressankern betrachtet, siehe Bild 8.1. Die Herstellung der
Kaikonstruktion erfolgt im Zuge einer Landbaustelle.
Die Systemabmessungen sind gemäß den statischen Berechnungen aus Beispiel 6.10 bzw. 6.11
für eine teilweise eingespannte Spundwand vorgegeben. Mit Hilfe eines zweidimensionalen
8.3. ANWENDUNGSBEISPIEL 159

2,00 m 2,00 m

q = 30 kN/m2
p = 10 kN/m2

0,00

-1,50 m
WsSp -2,00 m α GwSp A -2,00 m

-4,00 m

Kl

-7,00 m

-9,00 m
Stahlspundwand S
Hoesch Profil 1605 Rohrverpressanker
l = 19,5 m
α = 30˚
ah = 3,0 m
d = 0,2 m
As = 1337 mm2
-13,80 m

Bild 8.1: Ausgangsproblem – Kaikonstruktion


160 KAPITEL 8. ANWENDUNG DER FEM FÜR EINE SPUNDWANDKONSTRUKTION

FE-Modells soll eine Verformungsprognose für das Bauwerk erstellt werden. Dazu wird nach-
folgend das kommerzielle FE-Programm PLAXIS Professional, hier in der Version 8.2-8, an-
gewendet.
Im vorliegenden Fall ist keine Nachbarbebauung vorhanden. Mit Hilfe der FE-Analyse wird die
Gebrauchstauglichkeit der erdseitigen Geländeoberfläche als Verkehrsfläche prognostiziert und
in diesem Zusammenhang die Verschiebung der Spundwand beurteilt.

8.3.2 Modellbildung
Untergrundausschnitt und Randbedingungen

Der Untergrundausschnitt wird gemäß den Empfehlungen bei Meißner (2002) mit 71 × 41 m
vorgegeben, siehe Bild 8.2. Für das Korngerüst und das Grundwasser werden folgende Rand-
bedingungen vorgegeben, siehe dazu Bild 8.2:

• Am unteren und an den seitlichen Rändern sind Verschiebungen vorgegeben (Dirichlet-


RB), die Geländeoberfläche ist spannungsfrei (Neumann-RB).
• Am Grundwasserspiegel ist der Porenwasserdruck u = 0 (Dirichlet-RB), an den seitli-
chen und am unteren Rand ist die Potentialhöhe h = const (Dirichlet-RB) vorgegeben.

Modellierung Bodenkörper

Der Bodenkörper wird mit Kontinuumselementen mit 6 Knoten mit quadratischem Verschie-
bungsansatz und linearem Ansatz für den Porenwasserdruck diskretisiert. Das mechanische
Verhalten der Böden wird mit dem in PLAXIS implementierten ’Hardening Soil Model’ mo-
delliert.
Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass das ’Hardening Soil Model’ nicht die Abhängig-
keit von Steifigkeiten und Festigkeiten von der Porenzahl und damit auch keine Entfestigung,
wie sie dicht gelagerte nichtbindige und vorbelastete bindige Böden zeigen, beschreibt. Auch
wenn für das vorliegende Randwertproblem nicht maßgebend, wird auf folgende Einschrän-
kungen des Modells hingewiesen:

• Bei Anwendung des ’Hardening Soil Model’ für undränierte Analysen ist wie bei anderen
Stoffmodellen zu bedenken, dass die Kohäsion des undränierten Bodens cu kein Stoffpa-
rameter ist, sondern vom Stoffmodell berechnet wird. Dies kann zu Diskrepanzen mit
cu -Werten aus Bodengutachten führen. Um mit vorgegebenen cu -Werten FE-Analysen
durchzuführen, sind verschiedene Vorgehensweisen möglich, siehe zum Beispiel Meiß-
ner (1991) oder Vermeer und Wehnert (2005). Die Wahl für ein bestimmtes Verfahren
sollte in Absprache mit dem Bodengutachter erfolgen.
• Die inhärente Anisotropie von Böden wird nicht modelliert.
• Die Viskosität bindiger Böden wird nicht berücksichtigt.
• Da das Modell ausschließlich die isotrope Verfestigung modelliert, kann es für Probleme
mit zyklischen Einwirkungen nicht angewendet werden.
8.3. ANWENDUNGSBEISPIEL 161

71 m
3H = 27 m 2m 2m 3H = 27 m

q = 30 kN/m2
p = 10 kN/m2

WsSp u=0 GwSp


H=9m

A
Kl
σ' = 0, h = 39 m S
4,8 m

ux = 0, h = 39 m
ux = 0, h = 39 m
41 m

27,2 m ( ~ 3H = 27 m)

h: Potentialhöhe
ux,uy: Verschiebungen
y u: Porenwasserdruck
ux = uy = 0, h = 39 m
x

Bild 8.2: FE-Modell mit Abmessungen und Randbedingungen für den Endzustand
162 KAPITEL 8. ANWENDUNG DER FEM FÜR EINE SPUNDWANDKONSTRUKTION

Zur Parameteridentifikation für das ’Hardening Soil Model’ siehe Handbuch zu PLAXIS und
Schanz (1998). Die gewählten Parametersätze mit charakteristischen Bodenkennwerten sind in
Tabelle 8.1 zusammengestellt. Die Wichten und Scherparameter sind aus Beispiel 6.10 bzw.
6.11 übernommen, fehlende Parameter sind abgeschätzt. In der Baupraxis sind Stoffmodell und
entsprechende Bodenkennwerte im Einklang in Absprache mit dem Bodengutachter festzule-
gen, so dass zwischen seinem Bodenmodell und dem FE-Modell keine Diskrepanz besteht.

Kennwert Einheit A Kl S
3
γ [kN/m ] 18 19 20
 3
γ [kN/m ] 8 9 10
ref 2
p [kN/m ] 100 100 100
ref
Eoed [kN/m2 ] 7.000 2.000 30.000
m [–] 0,5 1,0 0,5
ref 2
E50 [kN/m ] 7.000 2.000 30.000
ref
Eur [kN/m2 ] 21.000 6.000 90.000
νur [–] 0,2 0,2 0,2

ϕ [] 30,0 25,0 32,5
c [kN/m2 ] 0 10,0 0

ψ [] 0 0 2,5

Tabelle 8.1: Gewählte Parametersätze für das ’Hardening Soil Model’ in PLAXIS

Modellierung Stahlspundwand

Die Stahlspundwand Profil Hoesch 1605 wird mit 3-Knoten-Balkenelementen mit quadrati-
schem Verschiebungsansatz diskretisiert. Für die Spundwand wird von linear elastischem Ver-
halten ausgegangen. Mit den Querschnittswerten aus Anhang A ergeben sich folgende System-
kennwerte:

E = 2, 1 · 108 kN/m2 ⎪



A = 1, 363 · 10 m /m ⎬
−2 2
EA = 2.862.300 kN/m
I = 2, 8 · 10−4 m4 /m ⎪
⎪ EI = 58.800 kNm2 /m


G = 1, 05 kN/m/m ⎭

Die Grenzfläche Stahlspundwand/Boden wird mit Interfaceelementen diskretisiert. Der Wandrei-


bungswinkel wird für die Grenzfläche Stahl/Boden mit δ = 2ϕ/3 vorgegeben. Um eine reali-
stischere Anbindung des Wandfußes an den Bodenkörper zu erhalten, werden die Interfaceele-
mente 2 m in den Bodenkörper hinein verlängert. Für diese Interfaceelemente gilt allerdings
δ = ϕ.
8.3. ANWENDUNGSBEISPIEL 163

Modellierung Rückverankerung

Die horizontal im Abstand von 3,0 m angeordneten Rohrverpressanker (Länge 19,5 m, Außen-
durchmesser d = 20 cm, Querschnittsfläche As = 1337 mm2 des Stahlzuggliedes) werden im
2D-Ersatzmodell näherungsweise mit Balkenelementen diskretisiert. Um eine Abschirmung des
Erddruckes durch die Ersatzankerplatte zu verhindern, wird deren Biegesteifigkeit mit EI = 1
kNm2 /m vorgegeben. Mit As = 1, 337 · 10−3 m2 und Es = 2, 1 · 108 kN/m2 ergibt sich die
Dehnsteifigkeit des Einzelankers näherungsweise aus:

EA ≈ Es As = 2, 1 · 108 · 1, 337 · 10−3 = 280.770 kN

Für das 2D-Ersatzmodell ist eine auf 1 m bezogene Dehnsteifigkeit anzusetzen:

EA 280.770
= = 93.590 kN/m
ah 3, 0

Entlang der Grenzfläche Rohrverpressanker/Boden wird auf Interfaceelemente verzichtet, da im


2D-Ersatzmodell eine unrealistisch große Mantelfläche vorhanden ist, was zur Überschätzung
des Herausziehwiderstandes des Ankers führen kann. Werden Interfaceelemente berücksichtigt,
muss der entsprechende Wandreibungswinkel so angepasst werden, dass die Einzelanker und
die 2D-Ersatzankerplatte einen ähnlich großen Herausziehwiderstand liefern.

Diskretisierungsgrad

Der Diskretisierungsgrad ist in Kombination mit der Abbruchtoleranz für die Gleichgewichtsi-
teration so vorzugeben, dass der globale Gesamtfehler der FE-Analyse eine vorgegebene Feh-
lertoleranz nicht überschreitet. In Hügel (2004) wurde für eine vergleichbare Stützwandkon-
struktion ein entsprechender Nachweis exemplarisch geführt. Basierend darauf wird für das
vorliegende System von einer hinreichend genauen Kombination aus Diskretisierungsgrad (sie-
he Bild 8.2) und Abbruchtoleranz der Gleichgewichtsiteration von Fu /Fe = 0, 01 (Fu : Un-
gleichgewichtskraft, Fe : äußere Kraft) ausgegangen.

Lastgeschichte

Es werden folgende Zustände betrachtet, siehe auch Bild 8.3:

0 Ausgangszustand: Da die Schichtgrenzen, die Geländeoberfläche und der Grundwasser-


spiegel horizontal verlaufen, kann von einem Erdruhedruckzustand (K0 -Zustand) aus-
gegangen werden. Die effektiven Spannungen und der Porenwasserdruck ergeben sich
dann aus:
164 KAPITEL 8. ANWENDUNG DER FEM FÜR EINE SPUNDWANDKONSTRUKTION

zGwSp z GOK

σzz = γ dz + γ  dz zGOK
zGOK zGwSp
   GwSp
σxx = σyy = K0 σzz
z zGwSp
σ'zz
u = γw dz
zGwSp z
σ'xx σ'yy
y x

Im vorliegenden Fall wird der Erdruhedruckbeiwert K0 für Erstbelastung vorgegeben:

K0 = 1 − sin ϕ

Im Ausgangszustand sind im FE-Modell alle Strukturen im und auf dem Boden sowie
alle Oberflächenlasten deaktiviert.
1 Stahlspundwand eingebaut („wished-in-place“).
2 Wasserseitiger Aushub bis −1, 5 m.
3 Rohrverpressanker eingebaut („wished-in-place“).
4 Wasserseitiger Aushub bis −9, 00 m (entspricht Gebrauchszustand für LF1 mit p = 0).
5 Ständige Oberflächenlast p aktiviert (entspricht Gebrauchszustand für LF1 mit p = 10
kN/m2 ).
6 Zusätzlich veränderliche Oberflächenlast q aktiviert (entspricht Gebrauchszustand für
LF2 mit p = 10 kN/m2 und q = 30 kN/m2 ).
7 Veränderliche Oberflächenlast q deaktiviert (Kontrolle, ob q irreversible Verformungen
bewirkt).

8.3.3 Ergebnisse
Ausgewählte Ergebnisse der FE-Analysen sind in Tabelle 8.2 sowie in den Bildern 8.4 bis 8.7
dargestellt. Sie lassen sich wie folgt zusammenfassen:

• Lastansatz: Im Zustand 7 zeigt die FE-Analyse infolge der veränderlichen Last q irre-
versible Verformungen. Gemäß DIN 1054:2005-01 ist deshalb die veränderliche Last für
den Gebrauchstauglichkeitsnachweis im FE-Modell zu berücksichtigen.
• Erddruckverteilung: Im Gebrauchszustand ergibt sich im Vergleich zur erdstatischen Be-
rechnung in Beispiel 5.2 wegen der biegeweichen Stützwand erwartungsgemäß ein ge-
ringerer Erdwiderstand. Der aktive Erddruck fällt dem Betrag nach bei der FE-Analyse
größer aus. Siehe dazu Bild 8.6.
8.3. ANWENDUNGSBEISPIEL 165

0 Ausgangszustand 1 Spundwand eingebaut

2 Aushub bis -1,50 m 3 Rohrverpressanker eingebaut

4 Gebrauchszustand LF1, p = 0 5 Gebrauchszustand LF1


p = 10 kN/m2

6 Gebrauchszustand LF2 7 Teilentlastung


q = 30 kN/m2 p = 10 kN/m2 p = 10 kN/m2

Bild 8.3: Bauzustände bei der Simulation der Lastgeschichte in PLAXIS


166 KAPITEL 8. ANWENDUNG DER FEM FÜR EINE SPUNDWANDKONSTRUKTION

• Lagerung des Spundwandfußes: Die berechneten Momentenverteilungen bestätigen, dass


der Spundwandfuß bei einer Einbindetiefe von 4,8 m im Boden teilweise eingespannt ist,
siehe Bild 8.5 und 8.6.

• Verformungen: Die Verformungen der Spundwand entsprechen erwartungsgemäß einem


weichen Verbau, die Anker sind nachgiebig. Die große Wandverschiebung bewirkt erd-
seitig entsprechende Setzungen der Geländeoberfläche, es tritt eine maximale Neigung
von circa 1:80 auf, siehe Bild 8.7. In der Herstellungsphase sind die Verformungen für
Kaikonstruktionen unbedenklich. Im Gebrauchszustand kann die Setzungsmulde durch
Bodenauffüllung ausgeglichen werden, so dass eine gebrauchstaugliche Nutzung als Ver-
kehrsfläche, beispielsweise zur Stapelung von Containern gegeben ist.

Mögliche weitere Fragestellungen für das vorliegende Randwertproblem kann das Langzeitver-
halten der Kaikonstruktion für weitere Einwirkungen, für zeitliche veränderliche Wasserspiegel
und für viskose Prozesse in der Kleischicht sein. Dazu wäre das vorgestellte FE-Modell bezüg-
lich des Stoffmodells und der Parameteridentifikation zu ertüchtigen.

Lastschritt Lastfall Spundwand Anker


Nmax Mmax Nmax
[kN/m] [kNm/m] [kN/m]
2 25,8 19,6 –
4 LF1, p = 0 kN/m2 , q = 0 kN/m2 135,8 187,9 119,5
5 LF1, p = 10 kN/m2 , q = 0 kN/m2 179,7 239,7 162,4
2 2
6 LF2, p = 10 kN/m , q = 30 kN/m 216,6 274,3 201,0

Tabelle 8.2: Berechnete maximale Schnittgrößen der Spundwand und des Ankers
8.3. ANWENDUNGSBEISPIEL 167

Bodenprofil Erddruck Biegemomente Horizontalverschiebung


ux,max = 0,6 cm

Kl

Mmax = 19,6 kNm/m

Eh,max = 67,6 kN/m2

Bild 8.4: Berechnete Verläufe des Erddruckes, der Biegemomente und der Horizontalverschie-
bungen für Zustand 2

Bodenprofil Erddruck Biegemomente Horizontalverschiebung

Ah = 103,5 kN/m ux,A = 2,4 cm


A

Kl Mmax = 187,9 kNm/m ux,max = 4,4 cm

S
M = 111,3 kNm/m

Eh,max = 109,6 kN/m2

Bild 8.5: Berechnete Verläufe des Erddruckes, der Biegemomente und der Horizontalverschie-
bungen für Zustand 4 (LF1, p = 0, q = 0)
168 KAPITEL 8. ANWENDUNG DER FEM FÜR EINE SPUNDWANDKONSTRUKTION

Bodenprofil Erddruck Biegemomente Horizontalverschiebung

Ah = 174,1 kN/m ux,A = 3,7 cm


A

Kl Mmax = 274,3 kNm/m ux,max = 6,8 cm

Erddruckverteilung
S aus Kapitel 6

M = 118,4 kNm/m

Eh,max = 120,8 kN/m2

Bild 8.6: Berechnete Verläufe des Erddruckes, der Biegemomente und der Horizontalverschie-
bungen für Zustand 6 (LF2, p = 10, q = 30)

tan α ~
~ 1:80

tan β ~
~ 1:200
smax = 8,4 cm

Bild 8.7: Berechnete Setzung der erdseitigen Geländeoberfläche für die teileingespannte
Spundwand im LF2
Kapitel 9

Dalben

9.1 Allgemeines
Dalben werden in Wasserstraßen und Häfen für mehrere Aufgaben benötigt. Sie fungieren als
Anlegedalben oder Vertäudalben. Die verschiedenen Funktionen bedingen den Nachweis un-
terschiedlicher Einwirkungen. Anlegedalben müssen auf Schiffsstoß bemessen werden, Vertäu-
dalben erfahren Belastungen aus Trossenzug, Wind- und Strömungsdruck.
Dalben können aus Einzelpfählen oder Pfahlbündeln bestehen, wobei letztere eher bei alten
Konstruktionen aus leichten Holzpfählen anzutreffen sind. Als Einzelpfähle empfehlen sich
Stahlrohre oder aus Spundbohlen zusammengesetzte Profile, z.B. LARSSEN-Stahlpfähle.

9.2 Belastungen
Die für die Dalbenbemessung maßgebenden Belastungen ergeben sich aus dem Schiffsstoß
bei Anlegemanövern oder bei vertäuten Schiffen aus dem Trossenzug. Dieser setzt sich aus
Schiffsbewegungen infolge Strömung, Wind, Wellen oder Eisschub zusammen. Für den Lastfall
Schiffsstoß mit der Einwirkungskraft FS,k werden die Anlegedalben so ausgelegt, dass die An-
legeenergie in Verformungsarbeit des Dalbens umgesetzt werden kann. Das Arbeitsvermögen
Ak,vorh eines Dalbens berechnet sich aus der Schiffsstoßkraft FS und der horizontalen Auslen-
kung f des Dalbens in Höhe des Kraftangriffs.

Ak,vorh = 1/2 · FS,k · f (9.1)

Das vorhandene Arbeitsvermögen Ak,vorh eines Dalbens ist so zu wählen, dass es größer oder
gleich dem erforderlichen Arbeitsvermögen A ist. Das erforderliche Arbeitsvermögen A be-
schreibt den Anteil der Bewegungsenergie des Schiffes, der vom Dalben aufgenommen werden
muss. Dieses wird unter rechnerischer Berücksichtigung der Masse, der Länge, der Geschwin-
digkeit und der Rotationsgeschwindigkeit des Schiffes, der Wasserverdrängung, des Dalbenab-
standes und der Kielfreiheit ermittelt. Eine genaue Bescheibung der Bestimmung des erforder-
lichen Arbeitsvermögens enthält EAU 2004, Abschnitt 13.3 (E 128).
Unter der maßgebenden Stoßeinwirkung FS darf der Bemessungswert der Stahlspannungen bei

169
170 KAPITEL 9. DALBEN

Anlegedalben die Streckgrenze fy nicht überschreiten. Bei Vertäudalben darf der Bemessungs-
wert der Stahlspannungen aus Trossenzug, Wind- und Wasserdruck maximal dem Grenzwert
der Stahlspannung fu entsprechen.

9.3 Ermittlung des Erdwiderstandes


r
Der Erdwiderstand wird als räumlicher passiver Erddruck Eph aus den Anteilen aus Eigenge-
wicht des Bodens, Kohäsion und einer möglichen Sohlauflast nach DIN 4085: 2002-12 ermit-
telt.

r r r r
Eph,k = Epgh,k + Epch,k + Epph,k (9.2)

Der räumliche Spannungszustand wird unter Annahme von Dalbenersatzbreiten in Abhängig-


keit von der Tiefe und der Art der Belastung berechnet. Dabei wird zwischen „oberflächen-
naher“ und „tiefer Lage“ unterschieden. Der Ansatz der räumlichen Erdwiderstandsgrößen ist
in Bild 9.1 dargestellt. Bei bindigen Böden ist aufgrund der schnellen Belastung mit den un-
dränierten Scherparametern ϕu und cu zu rechnen. Die B LUMsche Ersatzkraft C ermittelt sich

Bild 9.1: Ansatz des räumlichen Erdwiderstandes und der Ersatzkraft C in geschichtetem Bo-
den (EAU 2004)

aus der Differenz von mobilisiertem räumlichen Erdwiderstand und angreifenden Kräften unter
Vernachlässigung der Einwirkung aus aktivem Erddruck. Sie darf gegen die Dalbennormale bis
9.3. ERMITTLUNG DES ERDWIDERSTANDES 171

zu δp = +2/3ϕ geneigt sein, wobei stets die Bedingung V = 0 erfüllt sein muss.

r
Ch,k = Eph,mob − Fh,k,i (9.3)

Fh,k,i : Summe der Einwirkungen
r
Eph,mob : mobilisierter räumlicher Erdwiderstand
r
= Eph,k /(γQ · γEp )
γQ , γEp : Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen und Erdwiderstand

Der Längenzuschlag Δt ermittelt sich wie folgt:


1 γEp
Δt = · Ch,k · γQ · r (9.4)
2 eph,k

erph,k : Ordinate des charakteristischen räumlichen Erddrucks in
Höhe der Ersatzkraft C (siehe Bild 9.1)

Weitere Angaben zur Ermittlung des Erdwiderstandes enthalten DIN 4085: 2002-12 und EAU
2004, Abschnitt 13.1 (E 69).

Beispiel 9.1 Nachweis der Tragfähigkeit im Grenzzustand GZ 1B

Dalben:
Fh,k= 300 kN Einzelpfahl LV 603 ohne Lamellen

Querschnittswerte:
W y = W z = 7830 cm³
4
h Z= 6 m I y = I z= 383900 cm
g = 259 kg/m
D = 980 mm
t / s = 9,7 / 8,2 mm
U = 3,4 m (Umfang)
A = 7490 cm² (eingeschl. Fläche)
A S= 330 cm² (Stahlquerschnitt)

γ' = 10 kN/m³ r
ϕ = 35˚ E ph,k

Ch,k
r
Δt eph,k
172 KAPITEL 9. DALBEN

Passiver räumlicher Erddruck für kohäsionslosen Boden:


h2
r
Eph = γ · · Kpgh · Dpg
Er
2
2
mit Kpgh = 7, 3 nach DIN 4085 (2002) für ϕ = 35◦ , δ = − ϕ
√ 3
Er
Dpg = 0, 55(1 + 2 · tanϕ) D · h für D < 0, 3 · h

Iterative Bestimmung von h aus dem Momentengleichgewicht um den Angriffspunkt von C. Angriffspunkt
r
von Eph,mob r
= Eph /(γQ · γEp ) bei h/4.

 h2 √ h
M = 0 = γ · · Kpgh · 0, 55(1 + 2 · tanϕ) D · h/(γQ · γEp ) · − Fh,k · (h + hZ )
2 4
→h = 5, 54 m
r
Eph = 3449, 2 kN

Teilsicherheitsbeiwerte γQ und γEp nach EAU 2004, Abschnitt 13.1.1 (E 69). Charakteristische Ersatzkraft
Ch,k nach EAU 2004, Abschnitt 13.1.2 (E 69):

Ch,k r
= Eph,mob − Fh,k = Eph
r
/(γQ · γEp ) − Fh,k
3449, 2
= − 300 = 2199, 4 kN (s. Gl. 9.3)
1, 2 · 1, 15

Bestimmung des Rammtiefenzuschlags:


 √
erph,k = γ · Kpgh · h · 0, 55(1 + 2 · tanϕ) D · h = 1244, 8 kN/m
1 1, 15
Δt = · 2199, 4 · 1, 2 · = 1, 22 m (s. Gl. 9.4)
2 1244, 8
hges = h + Δt = 5, 54 + 1, 22 = 6, 76 m, gewählt: 7 m

Kontrolle V (für die Mantelreibung wird τ = 150 kN/m2 angesetzt):

↓ V = g · (hges + hZ ) + (A − AS ) · hges · γ  + Ch,k · tan(2/3 · ϕ)
! "# $ ! "# $
Eigengewicht Dalben + Boden Cv,k
+ U · hges · τ − Eph
r
· tan(2/3 · ϕ)
! "# $ ! "# $
Mantelreibung r
Epv
= 2, 59 · (7, 0 + 6, 0) + (7490 − 330)/1002 · 7, 0 · 10 + 2199, 4 · tan(2/3 · 35◦ )
+3, 4 · 7, 0 · 150 − 3449, 2 · tan(2/3 · 35◦ ) = 3114, 7 > 0

→ Nachweis erfüllt!

9.4 Federkonstanten
Bei der Bemessung und Berechnung elastischer Anlegedalben und schwerer Fenderungen an
Großschiffsliegeplätzen ist die Angabe der Federkonstante von besonderer Bedeutung. Die
Federkonstante c beschreibt das Verhältnis von angreifender Last F und auftretender Verfor-
mung f in der Wirkungslinie der Kraft.
9.4. FEDERKONSTANTEN 173

F
c= (9.5)
f

Der Dalben setzt die Anlegeenergie des Schiffes in Verformungsarbeit um. Die Federkonstante
gibt die maximalen Stoßkräfte bzw. Durchbiegungen des für die Aufnahme der Energie erfor-
derlichen Arbeitsvermögens an. Für jeden Dalben ist die Federkonstante entsprechend den Be-
dürfnissen anzupassen. Steife Trossen beispielsweise erfordern steife Fender, weiche Trossen
benötigen weiche Fender. Bei vorgegebender maximaler Dalbenverformung maxf und gege-
bendem Arbeitsvermögen A errechnet sich die Mindestfedersteifigkeit zu:

2·A
cmin = (9.6)
maxf 2

Die Maximalfedersteifigkeit wird durch die maximal aufnehmbare Stoßkraft FS begrenzt:

FS2
cmax = (9.7)
2·A
Bild 9.2 zeigt die Größe der Federkonstante in Abhängigkeit vom Arbeitsvermögen und der
Stoßkraft. Im Normalfall ist c so zu wählen, dass sie im schraffierten Bereich möglichst nah der
Kurve für c = 1000 kN/m liegt. Weitere Angaben siehe EAU 2004, Abschnitt 13.2 (E 111).

Bild 9.2: Federkonstante c und Durchbiegung f bei Anlegedalben in Abhängigkeit vom Ar-
beitsvermögen A und der Stoßkraft FS (EAU 2004)
174 KAPITEL 9. DALBEN
Kapitel 10

Profilwahl

Für die Profilwahl sind die folgenden Kriterien im allgemeinen maßgebend:

1. Erforderliche Abmessungen gemäß DIN 1054:2005-01 Grenzzustand der Tragfähigkeit


(GZ 1) und Gebrauchstauglichkeit (GZ 2)
In den Kapitel 6 und 7 ist die Bestimmung der maßgebenden Abmessungen und Wi-
derstandsmomente der Spundwandkonstruktion sowie der Verankerung dargestellt. Der
Nachweis der Gebrauchstauglichkeit wird in Kapitel 8 behandelt.

2. Ausreichendes Widerstandsmoment zum Transport und Einbringen der Spundwand


Beim Transport auf der Baustelle ist auf eine sachgerechte Auflagerung, z.B. Anordnung
der Kranseilbefestigungen, zu achten, da ansonsten ggf. eine unzulässige, nicht werksei-
tig verschuldete Vorverformung der Spundwandbohle eintreten kann. Des weiteren wird
beim Einbringen durch Eindrücken, Rammen und Vibrieren die Bohle ggf. stark bean-
sprucht. Die Beanspruchung ist abhängig von:

• der Länge der Bohle,


• der Nachgiebigkeit und Lage der Bohlenführungen,
• dem Einbringverfahren sowie den gewählten Rammparametern (Masse und Fallhö-
he des Rammbären), den Vibrationsparametern (Unwuchtamplitude und Frequenz,
Statische Vorlast), den Einpressdrücken im Vergleich zum Gewicht des Profils,
• transportbedingten Vorverformungen der Bohle,
• dem Baugrund, insbesondere Bodenart, Lagerungsdichte bei rolligen Böden, Kon-
sistenz bei bindigen Böden, natürliche Hindernisse wie Steine, Blöcke sowie schräg
einfallende feste Tragschichten, künstliche Hindernisse wie Altbestand und
• Abweichungen der bereits eingebrachten Anschlußprofile und Träger und deren
Schlösser.

Aufgrund der Vielzahl der vorgenannten Einflußfaktoren wird das Profil meistens auf-
grund von Erfahrungen festgelegt. Eine Hilfestellung findet sich hierzu auch in der Ramm-
fibel für Spundbohlen.

175
176 KAPITEL 10. PROFILWAHL

3. Ausreichende Blechdicken unter Berücksichtigung der vorgesehenen Nutzungsdauer und


der Korrosionsrate
In Abschnitt 2.2.4 sind Erfahrungswerte für mittlere Korrosionsraten angegeben, die es
ermöglichen, in Abhängigkeit der Nutzungsdauer eine ausreichende Profildicke nachzu-
weisen. Zu beachten ist dabei, daß die Zone mit den höchsten Korrosionsraten nicht un-
bedingt mit der Stelle der maximalen statischen Beanspruchung übereinstimmt. Falls der
Nachweis nicht gelingt oder auch zusätzlich, kann statt eines stärkeren Profils ein aktiver
oder passiver Korrosionsschutz angeordnet werden.

4. Ggf. geplante Mehrfachverwendung der Spundwände unter Beachtung der vorgenannten


Aspekte.

Die Wahl der Stahlsorte, vgl. Abschnitt 2.2, hängt wesentlich von den gewünschten Stahleigen-
schaften, zum Beispiel im Hinblick auf die Schweißeignung ab.
Spundwände werden gemäß E41 der EAU 2004 aus rammtechnischen und wirtschaftlichen
Gründen unter Umständen verschieden tief gerammt. Als sogenanntes Staffelmaß ist ein Wert
von 1 m üblich, für das sich erfahrungsgemäß ein statischer Nachweis der längeren Spundboh-
len erübrigt. Näheres ist in der EAU nachzulesen.
Die gängigsten Profile sind im Anhang abgedruckt. Detaillierte Angaben finden sich im Spund-
wandhandbuch von ThyssenKrupp GfT Bautechnik. Für darüber hinausgehende Informationen
stehen die Mitarbeiter der ThyssenKrupp GfT Bautechnik zur Verfügung.
Literaturverzeichnis

[1] Bathe K.-J. (2002): Finite-Elemente-Methoden. Springer, Berlin

[2] Blum H. (1931): Einspannungsverhältnisse bei Bohlwerken. Ernst & Sohn, Berlin

[3] Blum H. (1950): Beitrag zur Berechnung von Bohlwerken. Bautechnik, 27(2): S. 45-52

[4] Boley C., Morgen K., Piepenbreier O. und Stahlmann J. (2004): Numerische Untersuchun-
gen zum Einfluss der Erddruckabschirmung durch Pfähle bei Kaimauern. Gemeinsamer
Kaimauersprechtag der HTG und der TUHH in Hamburg, Veröffentlichungen des Instituts
für Geotechnik und Baubetrieb der TU Hamburg-Harburg, Heft 7, 131–149

[5] Buja H.O. (2001): Handbuch des Spezialtiefbaus. Werner Verlag, Düsseldorf

[6] Caquot A., Kerisel J. (1948): Tables for the calculation of passive pressure, active pressure
and bearing capacity of foundations. Paris, Gauthier-Villars

[7] DIN 1054 (2005): Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau. Deutsches Institut für
Normung

[8] DIN 4020 (2003): Geotechnische Untersuchungen für bautechnische Zwecke

[9] DIN 4021 (1990): Baugrund; Aufschluß durch Schürfe und Bohrungen sowie Entnahme
von Proben

[10] DIN 4084 (2002): Baugrund - Geländebruchberechnungen. Deutsches Institut für Nor-
mung

[11] E DIN 4085 (2002): Berechnung des Erddrucks. Deutsches Institut für Normung

[12] DIN 4094: Baugrund - Felduntersuchungen

[13] DIN 18125: Baugrund, Untersuchung von Bodenproben - Bestimmung der Dichte des
Bodens

[14] DIN 18126 (1996): Baugrund, Untersuchung von Bodenproben - Bestimmung der Dichte
nichtbindiger Böden bei lockerster und dichtester Lagerung

[15] DIN 18136 (2003): Baugrund - Untersuchung von Bodenproben - Einaxialer Druckver-
such

177
178 LITERATURVERZEICHNIS

[16] DIN 18137: Baugrund, Versuche und Versuchsgeräte; Bestimmung der Scherfestigkeit

[17] DIN 18125 (2006): Erd- und Grundbau - Bodenklassifikation für bautechnische Zwecke

[18] DIN 18800 Teil 1 (1990): Stahlbauten; Bemessung und Konstruktion. Deutsches Institut
für Normung

[19] DIN EN 440: Schweißzusätze: Drahtelektroden und Schweißgut zum Metallschutzgas-


schweißen von unlegierten Stählen und Feinkornstählen, Einteilung. Deutsches Institut für
Normung

[20] DIN EN 499: Schweißzusätze: Umhüllte Stabelektroden zum Lichtbogenhandschweißen


von unlegierten Stählen und Feinkornstählen, Einteilung. Deutsches Institut für Normung

[21] DIN EN 756: Schweißzusätze - Massivdrähte, Fülldrähte und Drahtpulver - Kombinatio-


nen zum Unterpulverschweißen von unlegierten Stählen und Feinkornstählen. Deutsches
Institut für Normung

[22] DIN EN 1537 (2001): Ausführung von besonderen geotechnischen Arbeiten (Spezialtief-
bau) - Verpreßanker

[23] DIN EN 1997-1 (2005): Eurocode 7: Entwurf, Berechnung und Bemessung in der Geo-
technik - Teil 1: Allgemeine Regeln

[24] DIN EN 10025: Warmgewalzte Erzeugnisse aus Baustählen

[25] DIN EN 10248: Warmgewalzte Spundbohlen aus unlegierten Stählen. Deutsches Institut
für Normung

[26] DIN EN 10249: Kaltgeformte Spundbohlen aus unlegierten Stählen. Deutsches Institut für
Normung

[27] DIN EN 12063: Ausführung von besonderen geotechnischen Arbeiten (Spezialtiefbau) -


Spundwandkonstruktionen. Deutsches Institut für Normung

[28] DIN ENV 1993: Entwurf, Berechnung und Bemessung von Stahlbauten. Deutsches Insti-
tut für Normung

[29] DIN ENV 1997: Entwurf, Berechnung und Bemessung in der Geotechnik. Deutsches In-
stitut für Normung

[30] DIN 4150: Erschütterungen im Bauwesen. Deutsches Institut für Normung

[31] Empfehlungen des Arbeitsausschusses Üfereinfassungen"Häfen und Wasserstraßen EAU


2004, Ernst und Sohn

[32] Empfehlungen des Arbeitskreises Baugruben EAB 2006

[33] Grabe J. und Mahutka K.-P. (2005): Finite Elemente Analyse zur Vibrationsrammung von
Pfählen. Bautechnik, 82(9):632–640
LITERATURVERZEICHNIS 179

[34] Herle I. und Mašín D. (2005): Einfluss von bodenmechanischen Aspekten auf numeri-
sche Ergebnisse. Tagungsband zum Workshop ’FEM in der Geotechnik – Qualität, Prüfung,
Fallbeispiele’ in Hamburg 2005, Veröffentlichungen des Arbeitsbereiches Geotechnik und
Baubetrieb der TU Hamburg-Harburg, Heft 10, 53–66

[35] Hoffmann H. (1958): Nomographische Berechnung doppelt verankerter Bohlwerke, Bau-


technik, 35(2): S. 59-63

[36] HSP Hoesch Spundwand und Profil GmbH: Rammfibel für Stahlspundbohlen

[37] Hügel H.M. (1996): Prognose von Bodenverformungen. Promotionsschrift, Veröffentli-


chungen des Instituts für Bodenmechanik und Felsmechanik der Universität Karlsruhe, Heft
136

[38] Hügel H.M. (2004): Qualitätssicherung bei der Anwendung der Finite-Elemente-Methode
in der Geotechnik. Tagungsband zum gemeinsamen Kaimauersprechtag der Hafenbautech-
nischen Gesellschaft und der TUHH, Veröffentlichungen des Arbeitsbereiches Geotechnik
und Baubetrieb der TU Hamburg-Harburg, Heft 7, 51–96

[39] Hügel H.M. (2005): FEM – Fehlerquellen, Fehlereffekte – Qualitätssicherung. Tagungs-


band zum Workshop ’FEM in der Geotechnik – Qualitäts, Prüfung, Fallbeispiele’ in Ham-
burg 2005, Veröffentlichungen des Arbeitsbereiches Geotechnik und Baubetrieb der TU
Hamburg-Harburg, Heft 10, 3–52

[40] Jenne G. (1960): Praktische Ermittlung des Erddruckbildes. Bautechnik, Heft 6, S. 233

[41] Kalle H.-U. (2005): Bemessung von Stahlspundwänden gemäß EN 1993-5. HANSA In-
ternational Maritime Journal, 06/2005

[42] Kranz E. (1953): Über die Verankerung von Spundwänden. Ernst & Sohn, Berlin

[43] Lackner E. (1950): Berechnung mehrfach gestützter Spundwände. Ernst & Sohn, Berlin

[44] Mardfeldt B. (2006): Zum Tragverhalten von Kaimauerkonstruktionen im Gebrauchszu-


stand. Veröffentlichungen des Instituts für Geotechnik und Baubetrieb der TU Hamburg-
Harburg, Heft 11

[45] Meißner H. (1991): Empfehlungen des Arbeitskreises ’Numerik in der Geotechnik’ der
DGGT – Teil 1. Geotechnik, 14:1–10

[46] Meißner H. (1996): Empfehlungen des Arbeitskreises ’Numerik in der Geotechnik’ der
DGGT – Teil 2: Tunnelbau unter Tage. Geotechnik, 19:99–108

[47] Meißner H. (2002): Empfehlungen des Arbeitskreises ’Numerik in der Geotechnik’ der
DGGT – Teil 3: Baugruben. Geotechnik, 25(1):44-56

[48] Müller-Breslau H. (1906): Erddruck auf Stützmaueren. Stuttgart, Verlag Kröner

[49] Ostermayer H. (1997): Verpreßanker, im GBT, Band 2: 137ff


180 LITERATURVERZEICHNIS

[50] Potts D., Axelsson K., Grande L., Schweiger H. and Long M. (2002): Guidelines for the
use of advanced numerical analysis. Thomas Thelford, London

[51] Schanz T. (2000): Die numerische Behandlung von Stützwänden: der Einfluss des Mo-
dellansatzes. In Stahlspundwände (3) – Planung und Anwendung, Stahl-Informations-
Zentrum, S. 11–21

[52] Schanz T. (2006): Empfehlungen des Arbeitskreises ’Numerik in der Geotechnik’ der
DGGT – Teil 4: Aktuelle Entwicklungen bei Standsicherheits- und Verformungsberech-
nungen in der Geotechnik. Geotechnik, 29(1):13–27

[53] Vermeer P.A. und Wehnert M. (2005): Beispiele von FE-Anwendungen – Man lernt nie
aus. Tagungsband zum Workshop ’FEM in der Geotechnik – Qualität, Prüfung, Fallbeispie-
le’ 2005 in Hamburg, Veröffentlichungen des Arbeitsbereiches Geotechnik und Baubetrieb
der TU Hamburg-Harburg, Heft 10, 101–119

[54] Weißenbach A. (1985): Baugruben Teil 2 - Berechnungsgrundlagen. Ernst & Sohn, Berlin

[55] Weißenbach A. (2001): Baugruben Teil 3 - Berechnungsverfahren. Ernst & Sohn, Berlin

[56] Weißenbach A., Hettler A. (2003): Berechnungen von Baugrubenwänden nach der neuen
DIN 1054. Bautechnik, 80(12): S. 857-874

[57] Weißenbach A. (2003): Empfehlungen des Arbeitskreises ’Baugruben’ zur Anwendung


des Bettungsmodulverfahren und der Finite-Elemente-Methode. Bautechnik, 80(2):75–80

[58] Woods P. (1968): Sreening of surface waves in soils. J. Soil Mech. Found. Div. ASCE, 94,
pp. 951-979

[59] von Wolffersdorff P.-A. und Mayer P.-M. (1996): Gebrauchstauglichkeitsnachweise für
Stützkonstruktionen. Geotechnik, 19(4):291–300

[60] von Wolffersdorff P.-A. (1997): Verformungsprognosen für Stützkonstruktionen. Habili-


tationsschrift, Veröffentlichungen des Instituts für Bodenmechanik und Felsmechanik der
Universität Karlsruhe, Heft 141

[61] Ziegler M. (2005): Geotechnische Nachweise nach DIN 1054. Ernst & Sohn, Berlin
Anhang A

Profiltafeln zur Vorbemessung

LARSSEN-Profile.
Wider- Eigenlast Flächen- Rücken- Steg- Wand- Profil-
stands- moment dicke dicke höhe breite
moment 2. Grades
WY 1) Iy t s h b
cm3/m cm3/ kg/m2 kg/m cm4/m
Wand Einzelbohle Wand Einzelbohle Wand mm mm mm mm
LARSSEN-Profile
LARSSEN 755 2000 580 127,5 95,6 45000 11,7 10,0 450 750
LARSSEN 703 1210 414 96,4 67,5 24200 9,5 8,0 400 700
LARSSEN 703 K 1300 426 103,0 72,1 25950 10,0 9,0 400 700
LARSSEN 703 10/10 3) 1340 437 108,0 75,6 26800 10,0 10,0 400 700
LARSSEN 704 1600 529 115,0 80,5 35200 10,2 9,5 440 700
LARSSEN 600 510 130 94,0 56,4 3825 9,5 9,5 150 600
LARSSEN 600 K 540 133 99,0 59,4 4050 10,0 10,0 150 600
LARSSEN 601 745 251 78,0 46,8 11520 7,5 6,4 310 600
LARSSEN 602 830 265 89,0 53,4 12870 8,2 8,0 310 600
LARSSEN 603 1200 330 108,0 64,8 18600 9,7 8,2 310 600
LARSSEN 603 K 1240 340 113,5 68,1 19220 10,0 9,0 310 600
LARSSEN 603 10/10 3) 1260 350 116,0 69,6 19530 10,0 10,0 310 600
LARSSEN 604 n 1600 415 123,0 73,8 30400 10,0 9,0 380 600
LARSSEN 605 2020 520 139,2 83,5 42420 12,5 9,0 420 600
LARSSEN 605 K 2030 537 144,5 86,7 42630 12,2 10,0 420 600
LARSSEN 606 n 2500 605 157,0 94,2 54375 14,4 9,2 435 600
LARSSEN 607 n 3200 649 190,0 114,0 72320 19,0 10,6 452 600
LARSSEN 22 10/10 3) 1300 369 130,0 65,0 22100 10,0 10,0 340 500
LARSSEN 23 2000 527 155,0 77,5 42000 11,5 10,0 420 500
LARSSEN 24 2500 547 175,0 87,5 52500 15,6 10,0 420 500
LARSSEN 24/12 2550 560 185,4 92,7 53610 15,6 12,0 420 500
LARSSEN 25 3040 562 206,0 103,0 63840 20,0 11,5 420 500
LARSSEN 43 1660 483 166,0 83,0 34900 12,0 12,0 420 500
LARSSEN 430 6450 – 234,5 2) 83,0 241800 12,0 12,0 750 708 4)

1) Die Widerstandsmomente der LARSSEN-Profile dürfen nur dann in der


statischen Berechnung angewandt werden, wenn mindestens jedes zweite Bohlen-
schloss in der Wand zur Aufnahme der Schubkräfte verriegelt ist.

2) Wandform aus LARSSEN 43. Bei Lieferung von Vierfachbohlen ist zusätzlich das Gewicht
der Schweißnähte und Aussteifungen zu berücksichtigen.
3) Walzung/Lieferung auf Anfrage
4) Bei Verwendung von Vierfachbohlen b = 1416 mm

Lieferlängen der LARSSEN-Profile, HOESCH-Profile und UNION-


Flachprofile von 30 m bis 36 m auf Anfrage.
Abrechnungsgrundlage ist das Gewicht der Einzelbohle (kg/m).

181
182 ANHANG A. PROFILTAFELN ZUR VORBEMESSUNG

LARSSEN-Profile ab- und aufgewalzt.


Wider- Eigenlast Flächen- Rücken- Steg- Wand- Profil-
stands- moment dicke dicke höhe breite
moment 2. Grades
WY 1) Iy t s h b
cm3/m cm3/ kg/m2 kg/m cm4/m
Wand Einzelbohle Wand Einzelbohle Wand mm mm mm mm
LARSSEN-Profile Abgewalzte Profile -
LARSSEN 755 - 0,5 1920 573 124 93,0 43200 11,2 9,7 450 750
LARSSEN 703 - 0,5 1150 408 93 65,1 23000 9,0 7,7 400 700
LARSSEN 703 K
LARSSEN 703 10/10 3)
LARSSEN 704 - 0,5 1530 523 111,4 78,0 33660 9,7 9,2 440 700
LARSSEN 600 - 0,5 480 124 90,0 53,4 3600 9,0 9,1 150 600
LARSSEN 600 K
LARSSEN 601
LARSSEN 602 - 0,5 790 254 85,5 51,3 12245 7,7 7,6 310 600
LARSSEN 603 - 0,5 1150 320 104,5 62,7 17825 9,2 7,9 310 600
LARSSEN 603 K - 0,5 1190 335 109,5 65,7 18445 9,5 8,7 310 600
LARSSEN 603 10/10 3)
LARSSEN 604 n - 0,5 1540 415 119,5 71,7 29260 9,5 8,8 380 600
LARSSEN 605 - 0,5 1950 515 135,5 81,3 40950 12,0 8,8 420 600
LARSSEN 605 K
LARSSEN 606 n - 0,5 2410 585 153,7 92,2 52420 13,9 9,0 435 600
LARSSEN 607 n - 0,5 3130 671 186,5 111,9 70740 18,5 10,4 452 600
LARSSEN 22 10/10 3)
LARSSEN 23 - 0,5 1930 539 151,6 75,8 40530 11,0 9,8 420 500
LARSSEN 24 - 0,5 2440 542 171,6 85,8 51240 15,1 9,8 420 500
LARSSEN 24/12
LARSSEN 25 - 0,5 2980 625 202,6 101,3 62580 19,5 11,3 420 500
LARSSEN 43
LARSSEN 430

Aufgewalzte Profile +
LARSSEN 755 + 0,5 2060 586 131,5 98,6 46350 12,2 10,3 450 750
LARSSEN 703 + 0,5 1270 433 100,0 70,0 25400 10,0 8,3 400 700
LARSSEN 703 K
LARSSEN 703 10/10 3)
LARSSEN 704 + 0,5 1670 548 118,6 83,0 36740 10,7 9,8 440 700
LARSSEN 600 + 0,5 540 132 99,0 59,4 4050 10,0 9,9 150 600
LARSSEN 600 K
LARSSEN 601 + 0,5 790 246 81,8 49,1 12245 8,0 6,8 310 600
LARSSEN 602 + 0,5 880 264 92,5 55,5 13640 8,7 8,4 310 600
LARSSEN 603 + 0,5 1250 340 111,5 66,9 19375 10,2 8,5 310 600
LARSSEN 603 K + 0,5 1290 343 116,5 69,9 19995 10,5 9,3 310 600
LARSSEN 603 10/10 3)
LARSSEN 604 n + 0,5 1667 421 126,5 75,9 31675 10,5 9,2 380 600
LARSSEN 605 + 0,5 2090 525 142,5 85,5 43890 13,0 9,2 420 600
LARSSEN 605 K
LARSSEN 606 n + 0,5 2570 610 160,5 96,3 55900 14,9 9,4 435 600
LARSSEN 607 n + 0,5 3270 681 193,5 116,1 73900 19,5 10,8 452 600
LARSSEN 22 10/10 3)
LARSSEN 23 + 0,5 2070 551 158,6 79,3 43470 12,0 10,2 420 500
LARSSEN 24 + 0,5 2560 581 178,6 89,3 53760 16,1 10,2 420 500
LARSSEN 24/12
LARSSEN 25 + 0,5 3100 626 209,6 104,8 65100 20,5 11,7 420 500
LARSSEN 43
LARSSEN 430

Fußnoten siehe LARSSEN-Profile.


183

HOESCH-Profile, UNION-Flachprofile.
Wider- Eigenlast Flächen- Rücken- Steg- Wand- Profil-
stands- moment dicke dicke höhe breite
moment 2. Grades
WY 1) Iy t s h b
cm3/m cm3/ kg/m2 kg/m cm4/m
Wand Einzelbohle Wand Einzelbohle Wand mm mm mm mm
HOESCH-Profile (LARSSEN-Schloss)
HOESCH 1706 1700 1148 110,8 74,8 32300 8,7 8,4 380 675
HOESCH 1806 1800 1215 117,5 79,3 34200 9,5 9,3 380 675
HOESCH 1856 K 1860 1256 123,7 83,5 35340 10,1 10,0 380 675
HOESCH 1906 1900 1283 126,3 85,3 36200 10,4 10,3 380 675
HOESCH 2506 2500 1687 142,9 96,5 53750 12,0 10,9 430 675
HOESCH 2606 2600 1755 149,9 101,2 55900 12,7 11,7 430 675
HOESCH 2706 2700 1823 157,2 106,1 58050 13,4 12,5 430 675

HOESCH-Profile (Knopf-/Klauenschloss)
HOESCH 1105 1100 633 101,0 58,1 14300 8,8 8,8 260 575
HOESCH 1205 1140 655 107,0 61,5 14820 9,5 9,5 260 575
HOESCH 1205 K 1200 690 112,5 64,7 15600 10,2 10,2 260 575
HOESCH 1255 1250 719 118,0 67,9 16250 10,8 10,8 260 575
HOESCH 1605 1600 920 107,0 61,5 28000 9,2 8,1 350 575
HOESCH 1655 1650 949 111,9 64,3 28870 9,6 8,5 350 575
HOESCH 1705 1720 989 116,0 66,7 30100 10,0 9,0 350 575
HOESCH 1705 K 1700 978 117,0 67,3 29750 9,5 9,5 350 575
HOESCH 1755 1750 1006 120,8 69,5 30625 10,4 9,5 350 575
HOESCH 1805 1800 1035 125,0 71,9 31500 10,8 9,9 350 575
HOESCH 2305 2320 1334 142,3 81,8 40600 11,5 8,4 350 575
HOESCH 2405 2400 1380 148,0 85,1 42000 12,1 9,0 350 575
HOESCH 2505 2480 1426 152,0 87,4 43400 12,5 9,5 350 575
HOESCH 2555 K 2540 1460 155,0 89,1 44450 12,8 10,0 350 575
HOESCH 2555 2550 1466 158,1 90,9 44625 13,0 10,0 350 575
HOESCH 2605 2600 1495 162,3 93,3 45500 13,3 10,3 350 575

HOESCH 3406 3420 2308 166,1 112,1 82940 13,5 10,8 485 675
HOESCH 3506 3500 2363 171,7 115,9 84880 14,0 11,4 485 675
HOESCH 3606 3600 2370 177,0 119,5 87300 14,5 12,0 485 675
HOESCH 3706 3700 2497 183,9 124,1 89730 15,1 12,7 485 675
HOESCH 3806 3780 2498 188,4 127,2 91665 15,5 13,2 485 675

UNION-Flachprofile
FL 511 90 45 136,0 68,0 350 11,0 – 88 500
FL 512 90 45 142,0 71,0 360 12,0 – 88 500
FL 512.7 3) 92 46 146,8 73,4 360 12,7 – 88 500

Fußnoten siehe LARSSEN-Profile.


184 ANHANG A. PROFILTAFELN ZUR VORBEMESSUNG

PEINER-Stahlpfähle PEINER-Spundwände.
PEINER-Stahlpfähle Profil Eigen- Abmessungen Umfang Fläche Achse y-y Achse z-z
PSt last Profil- Flansch- Steg- Flansch- Abwicklung/ Um- Stahl um-
höhe breite dicke dicke Beschich- riss rissen
h b s t1 t2 Iy Wy iy Iz Wz iz
kg/m mm mm mm mm mm cm cm cm2 cm2 cm4 cm3 cm cm4 cm3 cm
300/ 80 80,3 305,0 305,0 9,0 13,9 9,2 181 128 102 938 18440 1209 13,4 6050 397 7,69
300/ 85 85,4 306,0 306,0 10,0 14,4 9,7 182 129 109 944 19492 1274 13,4 6416 419 7,68
t1
z t2 300/ 95 95,4 308,0 308,0 12,0 15,4 10,7 183 129 122 957 21575 1401 13,3 7122 462 7,66
300/106 106,0 310,0 310,0 14,0 16,4 11,8 184 131 135 970 23767 1533 13,3 7906 510 7,66
s
370/107 107,0 366,0 379,0 9,0 15,2 12,0 225 157 136 1402 36489 1994 16,4 13176 695 9,84
y y
370/116 116,0 366,0 382,0 12,0 15,2 12,0 226 158 148 1415 38148 2085 16,0 13827 724 9,66
h

370/122 122,0 370,0 380,0 10,0 17,2 14,0 225 158 155 1422 42274 2285 16,5 15192 800 9,89
370/132 132,0 369,4 383,7 13,7 16,9 13,8 227 159 168 1434 43594 2360 16,1 15790 823 9,69
z
b
370/153 153,0 374,0 386,0 16,0 19,2 16,1 229 161 195 1462 51212 2739 16,2 18555 961 9,75
400/100 100,0 392,0 379,0 10,0 13,2 10,0 230 162 127 1501 37668 1922 17,2 11380 601 9,45
400/119 119,0 396,0 381,0 12,0 15,2 12,0 231 163 151 1525 44969 2271 17,3 13568 712 9,48
t1 400/127 127,0 400,0 380,0 11,0 17,2 14,0 231 164 162 1536 50469 2523 17,6 15210 801 9,69
400/175 176,0 408,0 387,0 18,0 21,2 18,2 235 168 224 1597 68363 3351 17,5 20748 1072 9,63
500/108 108,0 492,0 379,0 10,0 13,2 10,0 250 182 137 1880 61745 2510 21,2 11381 601 9,10
500/136 136,0 500,0 380,0 11,0 17,2 14,0 251 184 173 1916 81947 3278 21,8 15211 801 9,38
500/158 158,0 506,0 381,0 12,0 20,2 17,0 253 185 201 1944 97895 3869 22,1 18179 954 9,50
500/177 177,0 511,0 382,0 13,0 22,7 19,6 254 186 226 1968 111837 4377 22,3 20774 1088 9,59
600S/159 159,0 592,0 460,0 12,5 17,3 12,0 300 218 203 2737 130820 4420 25,4 23174 1008 10,70
600/188 188,0 600,0 460,0 14,0 21,2 14,0 301 220 239 2774 158226 5274 25,7 26886 1169 10,60

Profil Widerstands- Eigen- Breite Höhe Umfang Beschich- Querschnittsfläche Flächenmoment Trägheitsradius Rand-
PEINER-Spundwände PSp1) moment last tungsfläche 2. Grades abstand
Wy Wz b h Abwick- Umriss einseitig inkl. Stahl um- Iy Iz iy iz ep
lung Schlossstähle rissen
cm3 cm3 kg/m mm mm cm cm m2/m cm 2
cm 2
cm 4
cm4 cm cm cm
370 2285 800 122 380 370 225 158 0,39 155 1422 42274 15192 16,5 9,9 18,5
400 2523 801 127 380 400 231 164 0,39 162 1536 50469 15210 17,6 9,7 20,0
500 3278 801 136 380 500 251 184 0,39 173 1916 81947 15211 21,8 9,4 25,0
600 5274 1169 188 460 600 301 220 0,47 239 2774 158226 26886 25,7 10,6 30,0
z 606 5847 1262 204 460 606 301 220 0,47 260 2795 177170 29035 26,1 10,6 30,3
L
700 6353 1169 199 460 700 321 240 0,47 253 3234 222343 26889 29,6 10,3 35,0
706 7028 1262 215 460 706 321 240 0,47 274 3255 248090 29037 30,1 10,3 35,3
h
y
y
L 800 7980 1216 221 460 800 339 260 0,47 281 3694 319198 27973 33,7 10,0 40,0
eP
L L 806 8754 1310 237 460 806 339 260 0,47 302 3715 352788 30122 34,2 10,0 40,3
900 9221 1216 232 460 900 359 280 0,47 295 4154 414958 27975 37,5 9,7 45,0
z

bo
906 10098 1310 248 460 906 359 280 0,47 316 4175 457433 30124 38,1 9,8 45,3
L

1000 10509 1216 243 460 1000 379 300 0,47 309 4614 525471 27978 41,2 9,5 50,0
1006 11489 1310 259 460 1006 379 300 0,47 330 4635 577873 30126 41,9 9,6 50,3
Iy 1001 11912 1317 267 460 1000 377 300 0,47 340 4614 595586 30302 41,9 9,4 50,0
WyP = 1013 12521 1369 277 460 1004 377 300 0,47 353 4627 628532 31495 42,2 9,4 50,2
eP 1016 12882 1411 283 460 1006 377 300 0,47 361 4635 647988 32450 42,4 9,5 50,3
1016 S 13872 1509 300 460 1012 377 300 0,47 382 4656 701909 34711 42,9 9,5 50,6
1017 14705 1593 314 460 1017 377 300 0,47 400 4674 747730 36630 43,2 9,6 50,9
1030 15815 1596 351 460 1030 378 303 0,47 447 4739 814488 36712 42,7 9,1 51,5
1035 S 16656 1680 365 460 1035 378 303 0,47 464 4757 861951 38632 43,1 9,1 51,8

1) Gemäß der Klasseneinteilung nach ENV 1993-5 können alle PSp-Profile der Klasse 2 zugeordnet werden.
185

PEINER-Schlossstahl PEINER-Zwischenprofile.
PEINER-Schlossstahl P Schloss- Widerstands- Eigen- Abmessungen Umfang Quer- Flächenmoment Rand-
z
L L stahl moment last Abwicklung schnitt 2. Grades abstand
Iy Iz
az

L L P Wy Wz h b s az
63.8
34

L y y
s 14
L cm3 cm3 kg/m mm mm mm cm cm2 cm4 cm4 mm
L
L

z
67 28 19,3 18,4 63,8 67 14 35,4 23,5 91,7 65,2 32,8
L
L

Sonderschloss
z
L L Bei Rammung in schweren Böden kann ein Sonderschloss als Fußausbildung eingesetzt werden, das am Fuß der PZ-Zwischenprofile
az

L L auf einer Länge von 300 - 500 mm angebracht wird. Eigenlast 30,1 kg/m, Querschnittsfläche 38,3 cm2.
86
34

L y y
L s 14
L
L

z
70
L
L

PEINER-Zwischen- Profil Form Eigenlast Abmessungen Umfang Quer- Beschich- Flächen- Rand-
profile PZ PZ Abwick- schnitts- tungs- moment abstand
lung fläche fläche2) 2. Grades
a b c t/s H A Iy ey
PZi 675-12
kg/m mm mm mm mm mm m cm2 m2/m cm4 cm
1350
6101) 23 175 152 296 304 10 270 3,35 223 3,19 23400 15,0
PZi 610 und PZi 612 6121) 23 195 152 296 304 12 272 3,35 249 3,19 25820 14,9
1200
Form 23 675-12 23 209 142 410 246 12 312 3,7 266 3,53 34640 16,8
H ey 6101) 21 138 152 296 304 10 270 2,95 176 2,95 16740 14,8
a b c b a 6121) 21 158 152 296 304 12 272 2,95 202 2,95 19030 14,9
s
675-12 21 172 142 410 246 12 312 3,27 219 3,29 27360 16,8
Form 21
t

ey
1) Walzung / Lieferung auf Anfrage 2) Ohne Schlossinneres der freien Schlösser. Beidseitige Beschichtung.

Gewichte und Widerstandsmomente


der kombinierten Peiner Spundwände.

Gewichte Widerstandsmomente
Bei der Ermittlung des m2-Gewichtes einer Für gemischte Spundwände wird Ip = Trägheitsmoment der
gemischten Spundwand ist das Verhältnis bei Ermittlung der statischen PSp-Bohlen in cm4
der Längenstaffelung zu berücksichtigen. Werte die Tragfähigkeit der Izw = Trägheitsmoment der
Das wirkliche m2-Gewicht der Wand, be- einzelnen Rammelemente ent- PZ-Bohlen in cm4
zogen auf die statisch erforderliche Länge sprechend ihremTrägheitsmoment a= Abstand der PSp-Bohlen
der PSp-Tragbohlen, kann aus den Zahlen- berücksichtigt: in m
tafeln für die in % angegebenen Längen ep/epI = Randabstand zur neu-
entnommen werden. Zwischenwerte sind Ip+IZw tralen Achse in cm
zu interpolieren. Iy = a (bezogen auf Bohlen-
/Schlossstahlaußenkante)
Ip+IZw
Wy = Die Widerstandsmomente Wy WyI
a • ep
und das Trägheitsmoment JG sind
I +I in den folgenden Tabellen ange-
WyI = p Zw I geben.
a • ep
186 ANHANG A. PROFILTAFELN ZUR VORBEMESSUNG

Kombinierte PEINER-Stahlspundwände.
Auswahl aus dem Profil System- Flächen- Widerstands- Eigenlast auf Länge PSp bezogen Beschich-
Gesamt-Lieferprogramm breite moment moment Länge PZ in % der Länge PSp tungs-
2. Grades PZ 610 PZ 612 fläche
Kombination 10/23 PSp a Iy Wy WyI 60 % 100 % 60 % 100 % Wasserseite
m cm4/m cm3/m cm3/m kg/m 2
kg/m 2
kg/m2 kg/m2 m2/m
370 1,60 41100 2230 - 142 186 149 198 1,24
400 1,60 46230 2320 - 145 189 153 202 1,24
Peiner PSp Einzelbohlen 500 1,60 65930 2640 - 151 195 158 207 1,24
mit Zwischenbohlen 600 1,68 108240 3610 - 174 216 182 228 1,23
PZ 610 und 612 606 1,68 119530 3950 - 184 226 191 238 1,23
1200 700 1,68 146450 4190 - 181 223 188 235 1,23
L
L

Water side
PSp PZi 610/612 706 1,68 161800 4590 - 191 232 198 244 1,23
hzi
800 1,68 204180 5110 - 194 236 201 248 1,23
y y 806 1,68 224190 5570 - 204 246 211 257 1,23
900 1,68 261240 5810 - 201 242 208 254 1,23
906 1,68 286560 6330 - 210 252 218 264 1,23
a
L
L

hzi = 226 mm
1000 1,68 327100 6550 - 207 249 214 261 1,23
1006 1,68 358330 7130 - 217 259 224 271 1,23
1001 1,68 368890 7380 - 222 263 229 275 1,23
1013 1,68 388520 7740 - 228 269 235 281 1,23
1016 1,68 400120 7960 - 231 273 238 285 1,23
1016 S 1,68 432250 8550 - 241 283 248 295 1,23
1017 1,68 459560 9040 - 250 291 257 303 1,23
1030 1,68 499340 9700 - 272 313 279 325 1,23
1035 S 1,68 527630 10200 - 280 322 287 333 1,23

Auswahl aus dem Profil System- Flächen- Widerstands- Eigenlast auf Länge PSp bezogen Beschich-
Gesamt-Lieferprogramm breite moment moment Länge PZ in % der Länge PSp tungs-
2. Grades PZ 610 PZ 612 fläche
Kombination 22/23 PSp a Iy Wy WyI 60 % 100 % 60 % 100 % Wasserseite
m cm4/m cm3/m cm3/m kg/m2 kg/m2 kg/m2 kg/m2 m2/m
370 2,00 62590 3390 2820 193 228 199 238 1,22
400 2,00 72190 3610 3040 199 234 205 244 1,22
Peiner PSp Doppelbohlen 500 2,00 109110 4370 3800 207 242 213 252 1,22
mit Zwischenbohlen 600 2,16 177830 5930 5270 240 272 246 282 1,20
PZ 610 und 612 606 2,16 195410 6450 5790 255 288 261 297 1,20
1200 700 2,16 244460 6990 6310 250 283 256 292 1,20
L
L

Wasserseite
PSp PZi 610/612 706 2,16 268350 7610 6930 265 298 271 307 1,20
L hzi L
ep
L
ep
L
I
800 2,16 342540 8570 7830 270 303 276 312 1,20
y y
806 2,16 373700 9280 8550 286 318 291 327 1,20
900 2,16 440700 9800 9040 281 313 286 322 1,20
a
L
L

906 2,16 480100 10600 9850 296 328 301 338 1,20
hzi = 226 mm 1000 2,16 553620 11080 10300 291 323 296 333 1,20
1006 2,16 602230 11980 11210 306 338 312 348 1,20
1001 2,16 618660 12380 11510 313 346 319 355 1,20
1013 2,16 649220 12940 12080 323 355 328 365 1,20
1016 2,16 667270 13270 12420 328 361 334 370 1,20
1016 S 2,16 717290 14180 13350 344 376 349 386 1,20
1017 2,16 760460 14960 14070 357 389 362 399 1,20
1030 2,16 824380 16010 15010 391 423 397 433 1,20
1035 S 2,16 867410 16770 15920 404 436 410 446 1,20

Auswahl aus dem Profil Breite Eigenlast Quer- Flächen- Widerstands- Beschich-
Gesamt-Lieferprogramm schnitts- moment moment tungs-
fläche 2. Grades fläche
Kombination C 23 PSp B Iy Wy WyI Wasserseite
m kg/m2 cm2/m cm4/m cm3/m cm3/m m2/m
370 0,398 376 478 137550 7000 5880 1,11
Peiner Kastenspundwand 400 0,398 389 495 163270 7700 6550 1,11
B B
500 0,398 411 523 262250 9930 8690 1,11
Wasserseite
L
L

L
L

L L 600 0,478 451 574 398380 12730 11370 1,11


ep ep I
606 0,478 485 617 438080 13910 12540 1,11
y
L L
y 700 0,478 474 603 556420 15280 13850 1,11
706 0,478 508 647 610370 16660 15230 1,11
800 0,478 519 661 786680 18960 17390 1,11
806 0,478 554 705 857040 20550 18990 1,11
900 0,478 542 691 1018230 21850 20220 1,11
906 0,478 577 734 1107200 23650 22030 1,11
Die grau gekennzeichneten Schlösser dienen als Führungsschlösser und sind nicht auf der ganzen Länge angebracht.
187

Kombinierte PEINER-Stahlspundwände.
Auswahl aus dem Profil System- Flächen- Widerstands- Eigenlast auf Länge PSp bezogen Beschich-
Gesamt-Lieferprogramm breite moment moment Länge PZ in % der Länge PSp tungs-
2. Grades PZ 675-12 fläche
Kombination 10/23 PSp a Iy Wy WyI 60 % 100 % Wasserseite
m cm4/m cm3/m cm3/m kg/m2 kg/m2 m2/m
370 1,75 44010 2380 - 141 189 1,23
400 1,75 48700 2440 - 145 192 1,23
Peiner PSp Einzelbohlen 500 1,75 66700 2670 - 149 197 1,23
mit Zwischenbohlen 600 1,83 105510 3520 - 171 217 1,22
PZ 675 - 12 606 1,83 115880 3830 - 180 226 1,22
1350
700 1,83 140590 4020 - 177 223 1,22
L
L

Wasserseite 706 1,83 154670 4390 - 186 232 1,22


PSp PZi 675-12
hzi 800 1,83 193570 4840 - 189 235 1,22
y y 806 1,83 211950 5260 - 198 244 1,22
900 1,83 245960 5470 - 195 241 1,22
906 1,83 269190 5950 - 204 250 1,22
a
L
L

1000 1,83 306410 6130 - 201 247 1,22


hzi = 263 mm
1006 1,83 335080 6670 - 210 256 1,22
1001 1,83 344770 6900 - 215 260 1,22
1013 1,83 362790 7230 - 220 266 1,22
1016 1,83 373430 7430 - 224 269 1,22
1016 S 1,83 402930 7970 - 233 278 1,22
1017 1,83 428000 8420 - 240 286 1,22
1030 1,83 464520 9020 - 260 306 1,22
1035 S 1,83 490480 9480 - 268 314 1,22

Auswahl aus dem Profil System- Flächen- Widerstands- Eigenlast auf Länge PSp bezogen Beschich-
Gesamt-Lieferprogramm breite moment moment Länge PZ in % der Länge PSp tungs-
2. Grades PZ 675-12 fläche
Kombination 22/23 PSp a Iy Wy WyI 60 % 100 % Wasserseite
m cm4/m cm3/m cm3/m kg/m2 kg/m2 m2/m
370 2,15 63450 3430 2860 189 228 1,21
400 2,15 72380 3620 3050 194 233 1,21
Peiner PSp Doppelbohlen 500 2,15 106720 4270 3720 202 241 1,21
mit Zwischenbohlen 600 2,31 171140 5710 5080 233 269 1,19
PZ 675 - 12 606 2,31 187570 6200 5560 247 284 1,19
1350 700 2,31 233440 6670 6030 243 279 1,19
L
L

Wasserseite
PSp PZi 675-12 706 2,31 255770 7250 6610 257 293 1,19
L hzi L
ep L
ep
L
I 800 2,31 325140 8130 7440 262 298 1,19
y y
806 2,31 354270 8800 8100 276 312 1,19
900 2,31 416910 9270 8560 271 307 1,19
a
L
L

906 2,31 453740 10020 9310 285 322 1,19


hzi = 263 mm
1000 2,31 522480 10450 9730 281 317 1,19
1006 2,31 567930 11300 10570 295 331 1,19
1001 2,31 583290 11670 10860 302 338 1,19
1013 2,31 611870 12190 11390 311 347 1,19
1016 2,31 628740 12500 11700 316 352 1,19
1016 S 2,31 675510 13350 12570 330 367 1,19
1017 2,31 715870 14080 13250 343 379 1,19
1030 2,31 775630 15070 14120 374 411 1,19
1035 S 2,31 815860 15770 14970 387 423 1,19

Auswahl aus dem Profil Breite Eigenlast Quer- Flächen- Widerstands- Beschich-
Gesamt-Lieferprogramm schnitts- moment moment tungs-
fläche 2. Grades fläche
Kombination C 23 PSp B Iy Wy WyI
Wasserseite
m kg/m2 cm2/m cm4/m cm3/m cm3/m m2/m
1000 0,478 565 720 1284310 24840 23160 1,11
Peiner Kastenspundwand 1006 0,478 599 764 1394060 26860 25180 1,11
1001 0,478 616 785 1431170 27750 25870 1,11
B B Wasserseite
L
L

L
L

L
1013 0,478 638 812 1918570 37100 34720 1,11
L
ep ep I 1016 0,478 650 828 1540900 29760 27900 1,11
L L
y
1016 S 0,478 685 872 1653800 31800 29980 1,11
y
1017 0,478 714 910 1751940 33560 31620 1,19
1030 0,478 791 1008 1898470 35990 33780 1,19
1035 S 0,478 820 1045 1994450 37670 35810 1,19

Die grau gekennzeichneten Schlösser dienen als Führungsschlösser und sind nicht auf der ganzen Länge angebracht.
188 ANHANG A. PROFILTAFELN ZUR VORBEMESSUNG
Anhang B

Rundstahlanker

189
190 ANHANG B. RUNDSTAHLANKER

Rundstahlanker gemäß EAU 2004.


Nenndurchmesser Zoll 1 1/2 1 3/4 2 2 1/4 2 1/2 2 3/4 3 3 1/4 3 1/2 3 3/4
D mm 38 45 50 57 63 70 75 83 90 95

d
D
Anker mit aufgestauchtem u.
aufgerolltem Gewinde

ASF 600 333 447 590 748 954 1118 1392 1635 1936 2218
Rd 1) S 460 203 273 361 457 583 697 852 999 1183 1355
kN
S 355 J2G3
177 239 315 399 509 608 743 872 1033 1183
(St. 52-3)
d (mm) 38 38 38 45 50 52 58 63 70 75
l (mm) 190 190 220 220 250 250 270 270 270 270
kg/m 8,9 8,9 8,9 12,5 15,4 16,7 20,7 24,5 30,2 34,7

d
D
Anker mit aufgerolltem
Gewinde
l = variabel • 1000 l = variabel • 1000

ASF 600 380 523 689 875 1081 1315 1568 1845 2143 2463
Rd 1)
kN S 460 232 319 421 535 661 803 958 1128 1309 1505
S 355 J2G3
203 279 367 467 577 701 836 984 1143 1314
(St. 52-3)
d (mm) 35 41 47 53 59 65 71 77 83 89
kg/m 7,6 10,4 13,6 17,3 21,5 26,1 31,1 36,6 42,5 48,8

a c d D
Augenanker
k

a (mm) 72 85 105 110 125 135 155 165 180 190


b (mm) 32 38 48 50 58 63 70 75 80 85
c (mm) 25 30 33 39 42 47 50 55 60 63
k (mm) 50 60 70 75 85 90 105 110 120 130

a d
r D
°

Hammerkopfanker
45

b/2
b

a (mm) 100 100 110 115 125 135 145 160


b (mm) 38 40 50 55 60 60 70 70
kg Kopf 1,9 2,9 3,6 4,5 5,7 6,7 8,8 10,8

1)
d = D bei Längen unter 4 m zulässige Bemessungswiderstände gemäß EAU 2004 E20
191

Rundstahlanker gemäß EAU 2004.


Nenndurchmesser Zoll 4 4 1/4 4 1/2 4 3/4 5 5 1/4 5 1/2 5 3/4 6
D mm 100 110 115 120 125 130 140 145 150

d
D
Anker mit aufgestauchtem u.
aufgerolltem Gewinde

ASF 600 2562 2853 3299 3683 4118 4554 5009 5484 5958
Rd 1)
kN S 460 1566 1776 2016 2251 2517 2783 3073 3364 3703
S 355 J2G3
1366 1550 1759 1964 2196 2429 2682 2936 3231
(St. 52-3)
d (mm) 80 83 90 95 100 105 110 115 120
l (mm) 270 270 270 270 270 270 270 270 270
kg/m 39,5 42,5 49,9 55,6 61,7 68,0 74,6 81,5 88,8

d
D
Anker mit aufgerolltem
Gewinde
l = variabel • 1000 l = variabel • 1000

ASF 600 2867 3235 3627 4043 4554 5017 5500 6011 6538
Rd 1) S 460 1752 1977 2217 2471 2783 3066 3361 3674 3995
kN
S 355 J2G3
1529 1726 1935 2156 2429 2676 2934 3206 3487
(St. 52-3)
d (mm) 96 102 108 114 121 127 133 139 145
kg/m 56,8 64,1 71,9 80,1 90,3 99,4 109,1 119,1 129,6

a c d D
Augenanker
k

a (mm) 210 230 240 255 280 275 290


b (mm) 90 95 100 110 115 120 125
c (mm) 66 72 75 80 85 90 95
k (mm) 135 165 175 180 190 195 205

a d
r D
°

Hammerkopfanker
45

b/2
b

a (mm) 180 185 190 205 220 235 235 245


b (mm) 75 75 80 90 90 95 100 130
kg Kopf 12 14,4 17,8 19,7 23,8 26,1 29 30

1)
d = D bei Längen unter 4 m zulässige Bemessungswiderstände gemäß EAU 2004 E20
Index

Abminderung Wandreibungswinkel, 122 Erddruckberechnung nach COULOMB, 55


Ankertypen, 133 Erddruckberechnung nach RANKINE, 60
Anpassungsfaktor des Erdwiderstandes, 88 Erddruckumlagerung, 77
Äquipotentiallinien, 45 Erdruhedruck, 58
Arbeitsvermögen, 169 Erdwiderstand, 55
Aufstandfläche, 126 Erdwiderstand bei bindigen Böden, 67
BLUM, 90 Erdwiderstand mit gekrümmten Gleitfugen, 59
Baugrundgutachter, 126 Ersatzkraft, 90
Baugrunduntersuchung, 23 Erschütterungen, 17
Belastungsnullpunkt, 96 Federkonstante, 172
Bettungsmodulverfahren, 129 Finite-Elemente-Methode, 129
Bodenkenngrößen, -kennwerte, 33 Flügelscherversuch, 25
Bodenreaktion, 119 Freie Auflagerung, 90
Bodenschwingungen, 17 Fußpunktverdrehung, 115, 119
Bohrungen, 24 Gebrauchstauglichkeit, 88
Bruchmechanismus, 129 Gebrauchstauglichkeit, Anker, 149
Dalben, 169 Geotechnische Kategorie, 83
Datenfehler, 155 Gesamtstandsicherheit, 129
Direkter Scherversuch, 30 Gleitflächenwinkel, 64
Drucksondierung, 24 Grenzzustand, 84
Einspanngrad, 91 Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit, 128
Einstellen, 13 Grenzzustandsbedingung, 86
Elastisch-Elastisch, 127 Gurt, 150
Erddruck, 53 Herausziehwiderstand, 140
Erddruck aus begrenzten Oberflächenlasten, 70 Hydraulische Höhe, 39
Erddruck aus unbegrenzten Oberflächenlasten, Hydraulischer Gradient, 40
69 Hydraulischer Grundbruch, 49
Erddruck bei bindigen Böden, 64 Innere Tragfähigkeit, Anker, 137
Erddruck bei gebrochener Geländeoberfläche, Iteration, 92
72 K0 -Zustand, 158
Erddruck bei geschichtetem Boden, 70 Kaltgeformten Stahlspundbohlen, 9
Erddruck bei umströmter Spundwand, 75 Kompressionsversuch, eindimensional, 29
Erddruck- und Erdwiderstandsbeiwerte nach Konsistenz, 28
DIN 4085, 63 Korngrößenverteilung, 27
Erddruck- und Erdwiderstandsbeiwerte nach Korrosion, 11
MÜLLER-BRESLAU, 63 Korrosionszonen, 11
Erddruckabschirmung, 74 LACKNER, 91

192
INDEX 193

Lagerungsbedingung, 90 Teilsicherheitsbeiwert, 85
Lagerungsbedingung im Wandfuß, 89 Tiefe Gleitfuge, 143
Lagerungsdichte, 27 Tragwirkung von Zuggliedern, 130
Lastfall, 84 Triaxialversuch, 30
Maßgebender Bauzustand, 129 Umströmung einer Spundwand, 42
Mantelwiderstand, 126 Verankerungslänge, 143
Materialversagen von Bauteilen, 127 Verdichtungserddruck, 75
Materialwiderstand, 88 Verdrehungsanteile, 115
Mobilisierte Bodenreaktion, 119 Verfahrensfehler, 155
Mobilisierter Erdwiderstand, 120 Verformungsverhalten der Wand, 89
Modellfehler, 155 Versagen des Erdwiderlagers, 118
Nacheilen, 13 Versinken von Bauteilen, 125
Nachweis Wandreibungswinkel, 119 Vibrationsrammung, 16
Nomogramm, 92 Volle Einspannung, 90
Oberflächenwellen, 18 Vorbemessung, 118
Pfropfenbildung, 126 Voreilen, 13
Plastisch-Plastisch, 127 Wandreibungswinkel, 62
Porenwasserdruck, 39 Warmgewalzte Spundbohlen, 9
Räumlicher Erddruck, 75 Wasserüberdruck, 41
Rammsondierung, 25 Wasserdruck, 39
Rammtiefenzuschlag, 91 Wished-in-place, 158
Raumwellen, 18 Zugfestigkeit, 7
Rundungsfehler, 155
Sackungen, 17
Scherparameter, 30
Schlösser, 5
Schlagrammung, 15
Schlossdichtung, 6
Schlosssprengung, 6
Schweißen, 9
Sondierungen, 24
Spitzenwiderstand, 126
Spundwandpressen, 14
Stabwerksprogramm, 94
Stahleigenschften, 7
Stahlsorten, 9
Standsicherheitsnachweis, 87
Statische Berechnung, 83, 89
Statische Unbestimmtheit, 118
Statisches Gleichgewicht, 92
Steifemodul, 29
Stoffmodelle, 157
Strömungsnetz, 45
Streckgrenze, 7
Teileinspannung, 90