Sie sind auf Seite 1von 16

VDA 266-100 / VDA 266-100

August 2012/ August 2012

Materialprüfungen in Kraftstoffen Material testing in fuels

VDA

266-100

Seite page 1 Zweck und Anwendung 2 1 Scope and field of application 2 Haftungsausschluss
Seite
page
1
Zweck und Anwendung
2
1
Scope and field of application
2
Haftungsausschluss
3
Disclaimer
3
2
Probekörper
3
2
Test specimens
3
2.1
Elastomere
3
2.1
Elastomers
3
2.1.1
Schulterstab Typ 2 nach ISO 37
3
2.1.1
Test specimen Type 2 to ISO 37
3
2.1.2
Andere Probekörper
3
2.1.2
Other test specimens
3
2.2
Thermoplaste
4
2.2
Thermoplastics
4
2.2.1
Schulterstab Typ 1 nach
DIN EN ISO 527-2
4
2.2.1
Test specimen type 1 according
to DIN EN ISO 527-2
4
2.2.2
Andere Probekörper
4
2.2.2
Other test specimen
4
2.3
Konditionierung
4
2.3
Conditioning
4
2.3.1
Elastomere
4
2.3.1
Elastomers
4
2.3.2
Thermoplaste
4
2.3.2
Thermoplastics
4
2.4
Hilfsmittel und Geräte
5
2.4
Resources
5
2.4.1
Lagergefäße
5
2.4.1
Storage Vessels
5
2.4.2
Prüfgeräte
5
2.4.2
Test Equipment
5
2.5
Prüfkraftstoffe
5
2.5
Test fuels
5
3
Prüfverfahren
5
3
Test methods
5
3.1
Prüfung von Elastomeren –
zusätzliche Festlegungen
6
3.1
Testing of elastomers -
additional pre-definitions
6
3.1.1
Härte
6
3.1.1
Hardness
6
3.1.2
Zugversuch
6
3.1.2
Tensile Test
6
3.1.3
DMA
6
3.1.3
DMA
6
3.2
Thermoplaste
6
3.2
Thermoplastics
6
3.2.1
Zugversuch
6
3.2.1
Tensile test
6
3.2.2
Schlagzähigkeit bzw.
Kerbschlagzähigkeit
7
3.2.2
Impact strength respectively
Notched Impact Strength
7
3.2.3
DMA
7
3.2.3
DMA
7
3.3
Prüfzeitpunkt
7
3.3
Test Time after immersion
7
3.4
Anzahl der Probekörper
7
3.4
Quantity of test specimens
7
4
Einlagerung in Prüfkraftstoffen
7
4
Storage in testing fuels
7
4.1
Ottokraftstoffe
7
4.1
Gasoline Fuels
7
4.2
Dieselkraftstoffe
8
4.2
Diesel Fuels
8
4.2.1
Verwendung Rückflusskühler
8
4.2.1
Use of a reflux condenser
8
4.2.2
Verwendung Autoklav
8
4.2.2
Usage of an autoclave
8
5
Durchführung
8
5
Procedure
8
5.1
Prüfung nach Entnahme
9
5.1
Test after removal
9
5.2
Bestimmung der Eigenschaften
direkt nach Entnahme („nasse
Eigenschaften“)
9
5.2
Determination of the properties
directly after removal
("wet properties")
9
5.3
Bestimmung der Eigenschaften
nach Rücktrocknung
9
5.3
Determination of the properties
after re-drying
9
Fortsetzung Seite 2 bis 16
Continued page 2 to page 16
Herausgeber/Editor: VERBAND DER AUTOMOBILINDUSTRIE E. V. (VDA); Behrenstr. 35; 10117 Berlin; www.vda.de
Vertrieb/Sales: DOKUMENTATION KRAFTFAHRWESEN E.V. (DKF) Ulrichstraße 14, D-74321 Bietigheim-Bissingen, www.dkf-ev.de
© 2012 Verband der Automobilindustrie e.V., Berlin

Seite 2 von 16 / page 2 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

5.3.1

Rücktrocknung der Thermoplast- Proben

9

5.3.1

Re-drying of thermoplastic samples

9

5.3.2

Rücktrocknung der Elastomer- Proben

10

5.3.2

Re-drying of elastomeric samples

10

5.3.3

Bestimmung der „trockenen“ Änderungswerte

10

5.3.3

Determination of the "dry" change in values

10

6

Auswertung und Darstellung

10

6

Analysis and Presentation

10

 

Zitierte Normen

16

 

Cited Standards

16

1

Zweck und Anwendung

1

Scope and field of application

Das in dieser VDA-Empfehlung festgelegte Prüfverfahren soll Auskunft über Verände- rungen an Thermoplasten und Elastomeren durch die Einwirkung von Prüfkraftstoffen (siehe Abschnitt 2.5) geben.

Diese Empfehlung gibt dem Nutzer je einen „worst case“ Otto- und Diesel-Prüfkraftstoff in Verbindung mit einer Auswahl von Prüfkri- terien vor, welche Ihn in die Lage versetzen soll geeignete Werkstoffe zu identifizieren. Die VDA-Empfehlung folgt damit dem An- spruch die Vielzahl von Prüfungen zu reduzieren.

Diese Vorschrift berücksichtigt keine Prüfun- gen an thermoplastischen Elastomeren.

Das Verfahren kann dazu dienen:

Eignungsprüfungen an verschiedenen für eine solche Anwendung in Frage kommenden oben aufgeführten Kunststoffen durchzuführen (Gütefindung)

Vergleichsuntersuchungen an verschiede- nen Lieferchargen einer bestimmten Kunst- stoffqualität durchzuführen (Gütesicherung).

Die Prüfungen werden vorzugsweise mit dem unter Abschnitt 2.1 und 2.2 beschriebenen Normprobekörpern durch- geführt. Unter Be-achtung des Einflusses der Probekörpergestalt (z.B. Dicke, Volumen, Formfaktor) und der Probenkörperbeschaf- fenheit kann die Prüfung auch an Fertigteilen durchgeführt werden. Prüfvergleiche können immer nur an gleichartigen Probenkörpern angestellt werden.

The test method defined in the VDA test sheet shall provide information concerning changes of thermoplastics and elastomers influenced by testing fuels (see section 2.5).

This test recommendation allows the user to choose a worst case test fuel for gasoline and diesel in connection with a choice of test crite-ria, which shall enable the user to identify appropriate materials. This VDA-recommendation intends to reduce the high amount of tests.

The test method does not cover thermo- plastic elastomers.

The method can be used for:

Qualification studies on various for this kind of application eligible polymer as listed above (quality determination)

Comparative studies on different lots of a certain polymer quality (quality assurance).

The tests are carried out preferably with standard test specimens, which are described in sections 2.1 and 2.2. Under consideration of the influence of surface texture and shape (e.g. thickness, volume, shape factor) of the test specimens, the test can be performed on finished parts. Test comparisons can only be made of similar test specimens.

Seite 3 von 16 / page 3 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

Haftungsausschluss:

Die VDA-Empfehlungen sind Empfehlungen, die jedermann frei zur Anwendung stehen. Wer sie anwendet, hat für die richtige Anwendung im konkreten Fall zu tragen.

Sie berücksichtigt den zum Zeitpunkt der je- weiligen Ausgabe herrschenden Stand der Technik. Durch das Anwenden der VDA- Empfehlungen entzieht sich niemand der Verantwortung für sein eigenes Handeln. Jeder handelt insoweit auf eigene Gefahr. Eine Haftung des VDA und derjenigen, die an VDA-Empfehlungen beteiligt sind, ist ausgeschlossen.

Jeder wird gebeten, wenn er bei der Anwen- dung der VDA-Empfehlungen auf Unrichtig- keiten oder die Möglichkeit einer unrichtigen Auslegung stößt, dies dem VDA umgehend mitzuteilen, damit etwaige Mängel beseitigt werden können.

Disclaimer:

The VDA recommendations are available for anyone to use. Users are responsible to ensure that they are applied correctly.

The VDA recommendations give due consid- eration to the prevailing state-of-the-art at the time of publication. Use of the VDA recommendations does not allow a person to avoid assuming responsibility for his or her actions. In this respect, everyone acts at their own risk. The VDA and the parties involved in drawing up the VDA recommend- ations assume no liability whatsoever.

We request that anyone contacts the VDA immediately when encountering an error or the possibility of an incorrect interpretation when using the VDA recommendations so that any errors can be rectified.

The document is a translation of the German version. Therefore the German document represents the original and should be referenced in the case of discrepancies. Due to the fact that this document is a translation, it may be the case that the English text leaves room for interpretation because certain terms are often deeply rooted in the original language, and therefore it is not possible to translate them into another language without a certain degree of ambiguity arising.

2

Probekörper

2

Test specimens

2.1

Elastomere

2.1

Elastomers

Probekörper werden aus Platten oder aus Fertigteilen ausgearbeitet.

2.1.1 Schulterstab Typ 2 nach ISO 37

2.1.2 Andere Probekörper, z.B. Typ 4

oder ganze Fertigteile, bedürfen der vorhe- rigen Vereinbarung.

Test specimens are produced from plates or finished parts.

2.1.1 Test specimen Type 2 to ISO 37

2.1.2 Other test specimens, e.g. type 4 or

whole finished parts, require prior agreement.

Seite 4 von 16 / page 4 of 16

VDA 266-100

August 2012

2.2 Thermoplaste

VDA 266-100

2.2 Thermoplastics

August 2012

Probekörper

werden

durch

Spritzgießen

Test specimens are produced by injection

nach

den

Empfehlungen

der

jeweiligen

moulding according to recommendations of

Formmassenorm

hergestellt;

wenn

keine

the respective standards for moulding

vorliegt,

gemäß

den

Empfehlungen

des

compounds; if none are available, according

Herstellers.

to the recommendations of the manufacturer.

2.2.1 Schulterstab Typ 1 nach DIN EN ISO 527-2

Für Schlagzähigkeitsprüfung wird der Probe- körper 80mmx10mmx4mm vor der Lagerung vorzugsweise aus dem Mittelteil des Schulterstabes entnommen. Alternativ können solche Probekörper direkt spritzge- gossen werden.

2.2.1 Test specimen type 1 according to DIN EN ISO 527-2

The test specimens for impact resistance with the dimensions 80mmx10mmx4mm, are preferably prepared from the middle part of the test specimen before storage. The test specimens can be alternatively produced by injection moulding.

2.2.2

Andere

Probekörper,

z.B.

ganze

2.2.2

Other

test

specimen,

for

example

Fertigteile,

bedürfen

der

vorherigen

Ver-

whole finished parts require prior agreement.

einbarung.

 

2.3

Konditionierung

2.3

Conditioning

 

2.3.1

Elastomere

2.3.1

Elastomers

Zwischen der Vulkanisation der Probe und der Untersuchung nach diesem Verfahren soll ein Zeitraum von mindestens 16 h und von höchstens 6 Monaten liegen.

Vor der Bestimmung der Eigenschaften im Ausgangszustand sind die Probekörper mindestens für 16 h (23 ± 2) °C zu konditio- nieren.

2.3.2 Thermoplaste

Die Probekörper sind trocken zu verwenden. Der Feuchtigkeitsgehalt muss 0,1 Masse% betragen.

Hygroskopische Materialien: Die auf einen Feuchtegehalt 0,1 Masse-% getrockneten Proben sind anschließend bis zur Prüfung in einem verschlossenen, feuchtigkeitsdichten Behälter für mindestens 16 h bei (23 ± 2) °C über Trockenmittel zu lagern.

Time between manufacturing of the test pieces and the investigation according this test recommendation shall be at least 16 h and maximum six months.

Before determining the properties of the initial state, the test specimens must be conditioned at least for 16 h at (23 ± 2) °C.

2.3.2 Thermoplastics

The test specimens have to be used in dry condition. The moisture content shall be less than 0.1 mass%.

For hygroscopic materials: Immediately after drying specimens to moisture content less than 0.1 mass%, they shall be sealed in moisture-proof containers and stored for at least 16 h at (23 ± 2) °C prior to test over desiccant.

Seite 5 von 16 / page 5 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

2.4

Hilfsmittel und Geräte

2.4

Resources

2.4.1

Lagergefäße

2.4.1

Storage Vessels

Empfohlen werden Lagergefäße nach DIN EN ISO 4796 und 4797, welche gegenüber dem Prüfmedium inert sein müssen.

2.4.2 Prüfgeräte

Empfohlen werden:

- Regelbare Heizquelle (vorzugsweise unter Benutzung einer unbrennbaren Flüssigkeit als Wärmeübertragungsmedium), ein- stellbar auf die in Tabelle 2 „Auswahl von Lagerbedingungen“ aufgeführten Prüftem- peraturen.

- Autoklav

- Rückflusskühler

- Ofen für Wärmeeinlagerung nach ISO 188

- Ofen für Lagerung in Medien: nach DIN 12880

- Zugprüfmaschine nach ISO 5893

- Pendelschlagwerk nach ISO 13802

- Härteprüfeinrichtung

- Dichtewaage zur Bestimmung von Dichte / Volumen / Masse: Genauigkeit 0,1mg.

2.5 Prüfkraftstoffe

Storage vessels according to DIN EN ISO 4796 and 4797, which must be inert to the test medium, are recommended.

2.4.2 Test Equipment

Recommended are:

-

Adjustable heat source (preferably using a non-flammable liquid for the heat transfer medium) adjustable at the specified test tem-peratures in table 2 “VDA Standard Tests”.

-

Autoclave

-

Reflux condenser

 

-

Oven for heat storage in accordance with ISO 188

-

Oven for storage in media: according to DIN 12880

-

Tensile tester according to ISO 5893

 

-

Pendulum

impact

tester

according

to

ISO 13802

 

-

hardness tester

-

Density

scale

for

the

determination

of

density / volume / mass: 0.1 mg accuracy.

2.5 Test fuels

Benzin: FAM B nach DIN 51604-B (identisch mit ISO 1817 Liquid 2)

Gasoline:

FAM B according to DIN 51604-B (same as ISO 1817 Liquid 2)

Diesel:

B0 (ISO 1817 Liquid F*) B20SME (80% B0 + 20% SME) gemäß Tabelle 4

Diesel:

B0 (ISO 1817 Liquid F*) B20SME (80% B0 + 20% SME) according table 4

*Dieser Prüfkraftstoff wird aufgrund der engen Spezifikation empfohlen.

3

Prüfverfahren

Tabelle 1 enthält die zur Bewertung heranzu- ziehenden kennzeichnenden Eigenschaften. Außerdem sind die Festlegungen bei der Durchführung zu beachten.

*This test fluid is recommended due to its tight specification.

3 Test methods

Table 1 shows the characteristic properties for evaluation. In addition, the predefinitions must be followed during execution of the tests.

Seite 6 von 16 / page 6 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

3.1

Prüfung

von

Elastomeren

3.1

Testing of elastomers -

zusätzliche Festlegungen

 

additional pre-definitions

3.1.1

Härte

3.1.1

Hardness

Die Probenkörper aus A1 (siehe Tabelle 1) können hierfür verwendet werden. Die Härteprüfung Shore A ist im Einspannbereich von max. 3 aufeinandergeschichteten Probekörpern (Gesamtdicke etwa 6 mm) desselben Werkstoffes durchzuführen. Mikrohärtemessungen nach DIN ISO 48 Methode M sind alternativ zulässig, hierbei werden die Probekörper in Originaldicke verwendet.

Sollten nach

Probekörper wie in A1 (siehe Tabelle 1) verwendet werden, so müssen diese gegebenenfalls im Prüfkraftstoff zwischenge- lagert werden.

Lagerung dieselben

3.1.2 Zugversuch

Die Prüfgeschwindigkeit bei der Bestimmung der Ausgangswerte wird auch für Prüfungen nach Lagerung verwendet.

Für die Berechnung der Reißfestigkeit werden die ermittelten Querschnitte im Ausgangszustand der Probekörper herangezogen.

Die Reißdehnung nach Lagerung im nassen Zustand bezieht sich auf die entsprechende MessIänge der Probe im gequollenen Zustand.

Die Reißdehnung nach Lagerung und Rück- trocknung bezieht sich auf die entspre- chende Messlänge der Probe im getrockneten Zustand.

The test specimens from A1 (see table 1) can be used for this purpose. The hardness test to Shore A has to be performed in the clamping area of 3 layers of the test specimens (total thickness of about 6 mm) of the same material. Microhardness measurements according to DIN ISO 48 method M are alternatively permitted; test pieces are used as single layer.

In case that after immersion the same test specimens are used, which are used in A1 (see table 1), then these test specimens must be stored in the meantime in the test fuel.

3.1.2 Tensile Test

The test speed for determining the initial

values is also used storage.

after

for

the

tests

To calculate the tensile strength, the determined cross sections in initial state of the test specimens are used.

The elongation at break after storage in the wet state refers to the corresponding measured length of the sample in the swollen condition.

The elongation at break after storage and back-drying refers to the corresponding measured length in the dried condition.

3.1.3

DMA

3.1.3

DMA

Die Prüfung der dynamisch mechanischen

The

test

of

the

dynamic

mechanical

Eigenschaften ist optional.

properties is optional.

 

3.2

Thermoplaste

3.2

Thermoplastics

3.2.1

Zugversuch

3.2.1

Tensile test

Die Prüfgeschwindigkeit bei der Bestimmung der Ausgangswerte wird auch für Prüfungen nach Lagerung verwendet.

The test speed for determining the initial- values is also used for the tests after storage.

Seite 7 von 16 / page 7 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

Für die Berechnung der Zugfestigkeit werden die ermittelten Querschnitte im Ausgangszu- stand der Thermoplast-Probekörper herangezogen.

Die Bruchdehnung nach Lagerung im nassen Zustand bezieht sich auf die entsprechende MessIänge der Probe im gequollenen Zustand.

Die Bruchdehnung nach Lagerung und Rück- trocknung bezieht sich auf die entspre- chende Messlänge der Probe im getrockneten Zustand.

3.2.2 Schlagzähigkeit bzw. Kerbschlagzähigkeit

Sollten dieselben Probekörper wie in B1 (siehe Tabelle 1) verwendet werden, so müssen diese gegebenenfalls im Prüfkraftstoff zwischengelagert werden.

To calculate the tensile strength the determined cross sections in initial state of the thermoplastic- test specimens are used.

The elongation at break after storage in the wet state refers to the corresponding measured length of the sample in the swollen condition.

The elongation at break after storage and back-drying refers to the corresponding measured length in the dried condition.

3.2.2 Impact strength respectively Notched Impact Strength

In case that the same test specimens are used, which are used in B1 (see table 1), then these test specimens must be stored in the meantime in the test fuel.

3.2.3

DMA

3.2.2

DMA

Die Prüfung der dynamisch mechanischen

The

test

of

the

dynamic

mechanical

Eigenschaften ist optional.

properties is optional.

 

3.3 Prüfzeitpunkt

Bewertungsprüfungen erfolgen jeweils im Ausgangszustand sowie nach den in Tabelle 2 angegeben Lagerbedingungen.

3.4 Anzahl der Probekörper

Für jeden einzelnen Prüfvorgang sind mindestens fünf gültige Werte zu ermitteln.

4 Einlagerung in Prüfkraftstoffen

Bei Lagerung oberhalb der Siedetemperatur sind Autoklaven zu verwenden.

3.3 Test Time after immersion

Evaluation tests are carried out in each case in the initial state and after the storage conditions stated in Table 2.

3.4 Quantity of test specimens

For each test procedure have to be determined at least five valid values.

4 Storage in testing fuels

If stored above the boiling temperature autoclaves have to be used.

4.1

Ottokraftstoffe

4.1

Gasoline Fuels

Als

Lagergefäß

für

Otto-Kraftstoffe

sind

As storage vessel for petrol laboratory

laborübliche

Lagergefäße

nach

2.4

zu

standard storage vessels according to 2.4

verwenden.

 

have to be used.

Seite 8 von 16 / page 8 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

4.2

Dieselkraftstoffe

4.2

Diesel Fuels

4.2.1

Verwendung Rückflusskühler

4.2.1

Use of a reflux condenser

Bei Dieselkraftstoffen muss das Lagergefäß mit aufgesetztem Rückflusskühler versehen werden, welcher zur Atmosphäre offen ist. Ein Trocknungsaufsatz ist nicht zu verwenden.

4.2.2 Verwendung Autoklav

Bei Lagerung ohne atmosphärischen Aus- tausch ist ein Zusatz von 1 % Wasser zu den Prüfkraftstoffen vorzusehen.

Die Ergebnisse aus 4.2.1 und 4.2.2 können voneinander abweichen.

5

Durchführung

Die geeignet an einem Ende befestigten Probekörper werden nach der Kennzeichnung und der Bestimmung der Ausgangswerte nach 3.1 bzw. 3.2. so eingebracht, dass sie auch nach Quellung weder sich gegenseitig noch die Gefäßwand berühren und während der gesamten Prüfdauer mindestens 10 mm mit Flüssigkeit überdeckt sind.

In einem Prüfgefäß dürfen nur Proben des- selben Werkstoffes gelagert werden.

Der Prüfkraftstoff ist nur für eine Bestimmung zu verwenden und alle 1008 h (42d) zu wechseln.

Das Prüfgefäß wird, vor intensiver Lichtein- wirkung geschützt, in eine möglichst vorgewärmte, regelbare Heizquelle eingebracht und über die in der anliegenden Tabelle 2 definierten Temperaturen und Zeiten gelagert.

Anschließend werden die bei erhöhten Temperaturen gelagerten Probekörper im Prüfkraftstoff (maximal 6 h) auf Raum- temperatur abgekühlt. Alternativ können die Probekörper zur Abkühlung bei 23 ± 5°C für 30 ± 5 min in frisches Prüfmedium eingebracht werden.

For diesel immersion, the storage vessel must be used with a reflux condenser which

is open to the atmosphere. A drying unit is

not utilized.

4.2.2 Usage of an autoclave

If stored without atmospheric exchange an

addition of 1% water to the testing fuels must be provided.

The results from 4.2.1 and 4.2.2 may differ.

5

Procedure

After labeling and determination of the initial values according to 3.1 and 3.2, the test specimens should be fastened on one end in

a suitable way and placed into the storage

vessel that they have no contact to each other or the vessel wall in swollen condition and are at least covered with 10 mm liquid over the complete immersion time.

Only test specimens of the same material are allowed to be stored in the storage vessel. The test fuel is used for one immersion only and must be changed every 1008 h (42 d).

The test vessel has to be protected to intense light exposure, placed into a - preferably - pre-heated, adjustable heat source and stored according the attached test times and temperatures in table 2.

After immersion, the test specimens which are stored at elevated temperatures are cooled to room temperature (up to 6 h maximum). Alternatively test specimen can be cooled down at 23 ± 5°C for 30 ± 5 minutes in fresh test fluid.

Seite 9 von 16 / page 9 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

5.1 Prüfung nach Entnahme

Die auf Raumtemperatur abgekühlten Probe- körper werden entnommen und nach 3.1 bzw. 3.2 geprüft.

Prüfungen finden immer im Entnahme- zustand statt. Prüfungen nach Rück- trocknung der Probekörper erfolgen nach Vereinbarung.

5.2 Bestimmung der Eigenschaften direkt nach Entnahme („nasse Eigenschaften“)

Die Messung von Elastomeren ist nach (60+5) s nach Entnahme durchzuführen. Die Zwischenlagerung der Proben im Prüfkraftstoff ist in all den Fällen notwendig, in denen die Möglichkeit besteht, dass die kraftstoffhaltigen Proben vor der Eigenschaftsbestimmung länger als 30 s offen liegen bleiben. Die Zwischenlagerung darf den Zeitraum von 1h nicht überschreiten.

Die Messung der “nassen“ Änderungswerte von Thermoplasten muss innerhalb 10 min nach der Entnahme aus dem Kraftstoff erfolgen. Sollten dieselben Probekörper für mehrere aufeinanderfolgende Prüfungen verwendet werden, so müssen diese, wenn die Möglichkeit besteht, dass diese länger als 10 min offen liegen, im Kraftstoff zwischengelagert werden. Diese Zwischen- lagerung darf den Zeitraum von 1h nicht überschreiten.

5.1 Test after removal

The test specimens which are cooled down to room temperature are removed and tested according to 3.1 or 3.2.

In each case tests are performed directly after removal from the vessel. Tests after re- drying of the test specimens are performed according to prior agreement.

5.2 Determination of the properties directly after removal ("wet properties")

For elastomers the measurement has to be conducted after (60+5) s after removal. The interim storage of samples in the test fuel is necessary in all cases where the possibility exists, that the fuel-immersed samples remain in the atmosphere for longer than 30s before determining the properties. The interim storage must not exceed the period of 1h.

For thermoplastics the measurement of the "wet" values must be conducted within 10 minutes after removal from the fuel. The interim storage of samples in the test fuel is necessary in all cases where the possibility exists, that the fuel-immersed samples remain in the atmosphere for longer than 10 minutes, before determining the properties. This temporarily storage must not exceed the period of 1h.

5.3

Bestimmung der Eigenschaften nach Rücktrocknung

5.3

Determination of the properties after re-drying

5.3.1

Rücktrocknung der Thermoplast- Proben

5.3.1

Re-drying of thermoplastic samples

Der Probekörper ist nach den voran- gehenden Fluid-Lagerungen bei der entspre- chenden Lagerungstemperatur über 168 h zu trocknen.

Probekörper 60 ± 5 min abkühlen vor der weiteren Prüfung. Die Proben sind bis zur Prüfung in einem verschlossenen, feuchtig- keitsdichten Behälter über Trockenmittel zu lagern.

The test specimen has to be re-dried for 168 h at the respective storage temperature for fluid immersion.

Cool down test samples for (60 ± 5) min before determining properties. Test pieces shall be sealed in moisture-proof containers over desiccant.

Seite 10 von 16 / page 10 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

5.3.2 Rücktrocknung der Elastomer- Proben

Rücktrocknung:

Bei Benzin 22 h/100°C .

168 h/ 80°C.

Bei Diesel

Probekörper im Exsikkator 60 ± 5 min abküh- len vor der weiteren Prüfung.

Bei Trocknungen, insbesondere unter Vakuum, sind geeignete Sicherheitsmaß- nahmen (Absaugung, Ex-Schutz) zu ergreifen.

5.3.3 Bestimmung der „trockenen“ Änderungswerte

Die Bestimmung

Abschnitt 3 angegeben Verfahren unter

Beachtung der jeweiligen Zusatzbedin- gungen.

in

erfolgt

nach

den

5.3.2 Re-drying of elastomeric samples

Re-drying:

For Gasoline fuel 22 h/100°C . For Diesel fuel 168 h/ 80°C.

Cool down test samples in a desiccator for (60 ± 5) min before determining mass.

In case of drying, especially under vacuum, appropriate security measures (exhaust, explosion-proof) have to be seized.

5.3.3 Determination of the "dry" change in values

The determination is performed according the procedures specified in table 1 in compliance with the additional conditions section 3.

6 Auswertung und Darstellung

Zur Darstellung der Ergebnisse wird das in Tabelle 3 angegebene Schema empfohlen, unter Angabe des Zustandes der Probekörper.

Bei Anwendung von Abnahmespezifika- tionen, bei denen Grenzforderungen gelten, hat jeder Einzelwert diese Forderungen zu erfüllen.

Bezeichnungsbeispiel einer Prüfung:

VDA 266-100 / 60 / 1008-FAM B

(Normangabe / Temp./ Zeit – Prüfkraftstoff)

6 Analysis and Presentation

For the presentation

scheme

indicating the condition specimens.

is

of

in

Table

3

the

results

the

recommended,

of

the

test

For Usage in purchase specifications, where limit claims are valid, each individual value has to meet these demands.

Designation example for a test condition:

VDA 266-100 / 60 / 1008-FAM B

(Standard / Temp./ Time – Test fuel)

Seite 11 von 16 / page 11 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

Tabelle 1: VDA Standardprüfungen Table 1: VDA standard tests

A

Elastomere

Nummer

Prüfungen

Norm

Probekörper

Number

Tests

Standard

Test Piece

A1

Masse / Volumen Mass / Volume

ISO 1817

Schulterstab Typ 2 Test Piece Type 2

A2

Hardness Härte Shore A oder Mikrohärte IRHD

ISO 7619-1

Schulterstab Typ 2 Test Piece Type 2

ISO 48/M

A3

Zugfestigkeit

ISO 37

Schulterstab Typ 2 Test Piece Type 2

Tensile Strength

A4

Reißdehnung Elongation at Break

ISO 37

Schulterstab Typ 2 Test Piece Type 2

A5

Weiterreißfestigkeit Tear Strength

ISO 34

Streifenprobe A Trouser Test Piece Type A

A6

Dynamischer Modul 2 dynamic modulus 2

DIN 53513

Gerätespezifisch to equipment

B Thermoplaste

 

Nummer

Prüfungen

Norm

Probekörper

Number

Test

Standard

Test Piece

B1

Masse / Volumen Mass / Volume

ISO 175

Mittelteil 80x10x4 mm aus Schulterstab Typ 1A 80x10x4 mm extracted from the middle part of Test piece Type 1A

B2

Zugfestigkeit

ISO 527-2

Schulterstab 1A Test piece 1A

Tensile Strength

B3

Bruchdehnung Elongation at Break

ISO 527-2

Schulterstab 1A Test piece Type 1A

B4a

1

Schlagzähigkeit Impact Strength 1

ISO 179/1eU

Mittelteil 80x10x4 mm aus Schulterstab Typ 1A 80x10x4 mm extracted from the middle part of Test piece Type 1A

B4b

Kerbschlagzähigkeit 1 Notched Impact Strength 1

ISO 1791eA

Mittelteil 80x10x4 mm aus Schulterstab Typ 1A; Kerbe gefräst 80x10x4 mm extracted from the middle part of Test piece Type 1A; machined notch

B5

Dynamischer Modul 2 dynamic modulus 2

 

Gerätespezifisch to equipment

Note 1: Auswahl Schlagzähigkeit / Kerbschlagzähigkeit abhängig von Material Note 1: choice of Impact Strength / Notched Impact Strength is dependent on material. Note 2: optionale Prüfung, Bedingungen sind zu vereinbaren Note 2: optional test, conditions to be agreed upon

Bei Prüfungen von Fertigteilen sind alternative Geometrien zulässig. Deviating dimensions are allowed for testing finished parts.

Seite 12 von 16 / page 12 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

Tabelle 2: Auswahl von Lagerbedingungen für Elastomere und Thermoplaste Table 2: Storage conditions for elastomers and thermoplastics

Nutzungsempfehlung:

Die Lagerung der Prüflinge erfolgt bei mindestens einer Medium-/Temperatur- Kombination und über zwei Lagerzeiten

Advice for usage:

Test pieces must be at least stored at one fluid / temperature combination at two storage periods

 

Lagerbedingungen für Elastomere Storage conditions for elastomers

Lagerbedingungen für Thermoplaste 1 Storage conditions for thermoplastics 1

Temp. Temperature[°C] / Zeit Time [h]

Temp. Temperature[°C] / Zeit Time [h]

 

60

/ 168

60

/ 1008

Benzin

60

/ 1008

60

/ 3024

100

/ 168

100

/ 168

100

/ 1008

100

/ 3024

 

80

/ 168

100

/ 168

Diesel

80

/ 1008

100

/ 3024

125

/ 168

125

/ 1008

125

/ 1008

125

/ 3024

1 max. Lagertemperatur 80°C / 3024 h, anzuwenden bei Materialen wie z.B. POM, PP, PE,… 1 Maximum storage condition 80 °C / 3024 h to be applied for plastics like POM, PE, PP

Abweichende Lagerbedingungen sind gesondert zu vereinbaren. Deviating storage conditions have to be agreed upon

 

Seite 13 von 16 / page 13 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

Tabelle 3: Empfohlene Dokumentation der Ergebnisse Table 3: Recommended documentation of the results

266-100 August 2012 Tabelle 3: Empfohlene Dokumentation der Ergebnisse Table 3: Recommended documentation of the results

Seite 14 von 16 / page 14 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

Tabelle 4 Spezifikation SME Table 4 Specification SME

Prüfparameter Test Parameters

Methode

Grenzwerte

Einheit

Bemerkung

Method

Specified values

Unit

Remark

 

min.

max.

Estergehalt

DIN EN 14103

96,5

-

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Ester content

Dichte bei 15°C Density at

DIN EN ISO

860

900

kg/m 3

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

12185

Kin.Viskosität bei 40°C Kinematic viscosity

DIN EN ISO

3,5

5,0

mm

2 /s

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

3104

 

Flammpunkt

DIN EN ISO

101

-

°C

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Flash point

3679

CFPP

DIN EN 116

-7

Siehe An-

°C

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

merkung*

Schwefelgehalt

DIN EN ISO

-

10,0

mg/kg

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Sulfur content

20884

Koksrückstand (10% D.) Carbon residue

DIN EN ISO

-

0,3

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

10370

Cetanzahl

DIN EN 15195

51,0

-

 

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Cetane number

Aschegehalt (Sulfatasche) Sulfated ash

ISO 3987

-

0,02

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Wassergehalt K.-F. Water content(Karl-Fischer)

DIN EN ISO

-

500

mg/kg

Gemäß Herstellbarkeit 1

12937

to manufacturability 1

Gesamtverschmutzung Total contamination

DIN EN 12662

-

24

mg/kg

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Kupferkorrosion Copper strip corrosion

DIN EN ISO

 

1

Korr.Grad

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

2160

 

corrosion

 

degree

 

Oxidationsstabilität Oxidation stability

DIN EN 14112

3,0

6

h

Gemäß Herstellbarkeit 1

to manufacturability 1

Säurezahl

DIN EN 14104

-

0,5

mg KOH/

Gemäß DIN EN 14214

Acid Number

g

To DIN EN 14214

Jodzahl

DIN EN 14111

-

135

g

Gemäß Herstellbarkeit 1

Iodine number

Jod/100g

to manufacturability 1

Linolensäure-ME-Gehalt Linolenic acid –ME content

DIN EN 14103

-

12,0

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Methylester 4 Doppelbin- dungen Methyl ester 4 double bonds

DIN EN 15779

-

1,00

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Seite 15 von 16 / page 15 of 16

VDA 266-100

August 2012

VDA 266-100

August 2012

Prüfparameter Test Parameters

Methode

Grenzwerte

Einheit

Bemerkung

Method

Specified values

Unit

Remark

 

min.

max.

Methanolgehalt

DIN EN 14110

 

- 0,20

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Methanol content

Gehalt an freien Glycerin Content of free glycerin

   

- 0,02

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Monoglycerid-Gehalt Monoglyceride content

 

- 0,80

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Diglycerid-Gehalt Diglyceride content

DIN EN 14105

 

- 0,20

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Triglycerid-Gehalt Triglyceride content

 

- 0,20

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Gehalt an Gesamtglycerin Total glycerin

 

- 0,25

%

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Phosphorgehalt Phosphorus content

DIN EN 14107

- 4,0

 

mg/kg

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Alkaligehalt (Na+K) Sodium and Potassium, combined

DIN EN 14107

- 5,0

 

mg/kg

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

Erdalkaligehalt (Ca+Mg) Calcium and Magnesium, combined

DIN EN 14538

- 5,0

 

mg/kg

Gemäß DIN EN 14214 To DIN EN 14214

* Sommer/Winter/Übergangsspezifikation gemäß DIN EN 12214 * Summer / Winter/ Specification to DIN EN 12214

1 Einhaltung der Grenzwerte entsprechend DIN EN 14214 ist nicht für SME realisierbar, die angegebenen Werte sind realen Bedingungen angepasst 1 The limits to DIN EN 14214 cannot be reached by SME, the values given are adapted to real conditions.

Hinweise zu Tabelle 4 Zu beachten:

Notes to table 4 To be considered:

- Prüfkraftstoff ist ohne Additivierung zu verwenden

- the test fuel has to use without additives

- Lagerung unter Argon

- Storage under Argon atmosphere

- Verwendung von Stahlfässer mit Innenbeschichtung, Edelstahlbehälter, Aluminium-behälter

- using of steel barrel with internal coating, stainless steel container, aluminium container

- Abmischung zu B20 mit B0 (siehe Pkt. 2.5) vorzugsweise durch SME-Hersteller

- blend to B20 with B0 (see Pkt. 2.5) preferably by SME-producer

- Verwendung vorgereinigter Feedstocks

- use of pre-purified Feedstocks

Seite 16 von 16 / page 16 of 16

VDA 266-100

August 2012

Zitierte Normen Cited Standards

VDA 266-100

August 2012

In dem Prüfverfahren zur Beständigkeitsbestimmung für Elastomere und Thermoplaste wurde auf die folgenden nationalen und internationalen Normen, Prüfvorschriften und Gesetzestexte zurückgegriffen:

The following national and international norms, test instructions and directives were used in the test procedure for the determination of the resistance for elastomeric and polymeric materials.

Nummer

Titel

Number

Title

VDA 675 291

Prüfverfahren zur Eigenschaftsbestimmung – Probenvorbereitung - Trocknen von Probekörpern

DIN ISO 34

Bestimmung des Weiterreisswiderstands

DIN ISO 48

Elastomere und thermoplastische Elastomere – Bestimmung der Härte

DIN ISO 1817

Elastomere – Bestimmung des Verhaltens gegenüber Flüssigkeiten

DIN ISO 7619-1

Elastomere oder thermische Elastomere - Bestimmung der Eindringhärte Teil 1: Durometer-Verfahren (Shore-Härte)

DIN EN ISO 175

Kunststoffe - Prüfverfahren zur Bestimmung des Verhaltens gegen flüssige Chemikalien

DIN EN ISO 527

Bestimmung der Zugeigenschaften

DIN EN ISO 6721

Kunststoffe; Bestimmung dynamisch-mechanischer Eigenschaften

ISO 37

Elastomere und Thermoplastische Elastomere – Bestimmung der Zugfestigkeitseigenschaften

DIN 53435

Prüfung von Kunststoffen; Biegeversuch und Schlagbiegeversuch an Dynstat-Probekörpern

DIN 53598-1

Statistische Auswertung an Stichproben mit Beispielen aus der Elastomer und Kunststoffprüfung

DIN 53513

Prüfung von Kautschuk und Elastomeren; Bestimmung der Visko-elastischen Eigenschaften von Elastomeren bei erzwungenen Schwingungen ausserhalb der Resonanz

DIN 51604-2

FAM-Prüfflüssigkeit, methanolhaltig, für Polymerwerkstoffe; Zusammensetzung und Anforderung

DIN EN 14214

Flüssige Mineralölerzeugnisse – Fettsäure-Methylester (FAME) für Dieselmotoren – Anforderungen und Prüfverfahren

DIN EN ISO 4796

Laborgeräte aus Glas - Flaschen

DIN EN ISO 4797

Laborgeräte aus Glas - Erlenmeyer-, Rund- und Stehkolben mit Kegelschliff