Sie sind auf Seite 1von 20

Relevante Frequenztransformationen

Medientechnologie IL

Andreas Unterweger

Vertiefung Medieninformatik
Studiengang ITS
FH Salzburg

Sommersemester 2019

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 1 / 20


Überblick Frequenztransformationen I

Was ist eine Transformation?


Alternative Repräsentation des Ursprungssignals
Hier: Zeit-Frequenz-Transformationen → Ursprungssignal ist
zeitabhängig, transformiertes Signal ist frequenzabhängig

T T −1
Rücktransformation möglich X →Y → X

Wofür Transformationen?
Eigenschaften im transformierten Signal leichter ablesbar als im
Ursprungssignal (z.B. Gleichanteil)
Andere Eigenschaften im transformierten Signal ablesbar als im
Ursprungssignal (z.B. Frequenzanteile)
Dekorrelation → Potenzial für Kompression

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 2 / 20


Überblick Frequenztransformationen II

Kontinuierliche Transformationen (Integraltransformationen)


Bilden Funktionen auf Funktionen ab
Ursprungssignale sind kontinuierliche Funktionen
Diskrete Transformationen
Bilden Folgen auf Folgen ab
Ursprungssignale sind Abtastfolgen (zeitdiskret!)
Hier relevante Transformationen:
Diskrete Fouriertransformation (DFT)
Diskrete Cosinustransformation (DCT)
Frequenzbegriff
Frequenz fˆ: Perioden pro Sekunde ([fˆ] = 1s = Hz)
Winkelgeschwindigkeit ω = 2π fˆ ([ω] = rad
s )
Faktoren in Transformation von verwendetem Frequenzbegriff abhängig

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 3 / 20


Diskrete Fouriertransformation I

Ausgangspunkt: Kontinuierliche Fouriertransformation:

Z∞
ˆ
F (fˆ) = f (t)e −2πj f t dt
−∞

Ursprungssignal ist (endliche) Folge von N (Abtast-)Werten


Vereinfachte Annahme: T = N (periodische Fortsetzung)
T N
Integral wird zu Summe (dt → ∆t = N = N = 1)

N−1
X ˆ
F (fˆ) = f (t)e −2πj f t
t=0

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 4 / 20


Diskrete Fouriertransformation II

N−1
X ˆ
F (fˆ) = f (t)e −2πj f t
t=0

fˆmax = 1
∆t = 1
1 = 1 (Abtastfrequenz)
fˆmax
∆fˆ = = N1 (Abstand zwischen Frequenzen)
N
fˆk = k∆fˆ = Nk , k ∈ {i ∈ N | 0 ≤ i ≤ N − 1} (k-te Frequenz)

N−1
X 2πjkt
F (fˆk ) = f (t)e − N

t=0

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 5 / 20


Diskrete Fouriertransformation III

N−1
X 2πjkt
F (fˆk ) = f (t)e − N

t=0

t ist diskret → f (t) ist diskret


k ist diskret → F (fˆk ) ist diskret
→ Vereinfachte Notation für diskrete Werte:
t → n, wobei f (n) → Xn
F (fˆk ) → Yk

N−1
X 2πjkn
Yk = Xn e − N

n=0

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 6 / 20


Diskrete Fouriertransformation IV

Analoger Ausgangspunkt für Rücktransformation:

Z∞
ˆ
f (t) = F (fˆ)e 2πj f t d fˆ
−∞

N−1
X 2πjkn
Xn = Yk e N ∆fˆ
k=0

∆fˆ = 1
N (vgl. Folie 5)
→ Normalisierung notwendig

N−1
1 X 2πjkn
Xn = Yk e N
N
k=0

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 7 / 20


Diskrete Cosinustransformation I

Eulersche Identität: ∀x ∈ C : e ±jx = cos(x) ± j · sin(x)


Ausgangspunkt DFT:

N−1 N−1     
X
− 2πjkn
X 2πkn 2πkn
Yk = Xn e N = Xn cos − j · sin
N N
n=0 n=0

Wenn Summe reell (Ursprungssignal reell und gerade symmetrisch):

N−1  
X 2πkn
Yk = Xn cos
N
n=0

Gerade Symmetrie wäre starke praktische Einschränkung → Kunstgriff

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 8 / 20


Diskrete Cosinustransformation II

Umdrehen Xn Umdrehen

n
−N N −1 2N − 1

Xn0

n
−N N −1 2N − 1

→ Neues Signal Xn0 mit Länge 2N und Symmetrieachse n = − 21

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 9 / 20


Einschub: Symmetriewahl und DCT-Varianten

Wahl der Signalerweiterung eine von mehreren möglichen


Wählbare Parameter:
Symmetrieachsenposition (− 12 oder 0)
Symmetrie am Anfang der Fortsetzung (gerade oder ungerade)
Fortsetzungssymmetrieachsenposition (N − 1 oder N − 12 )
→ Acht Möglichkeiten (DCT-I bis DCT-VIII in der Literatur)
Einschränkung: Symmetrie am Ende der Fortsetzung nicht wählbar
(muss für DCT gerade sein; falls ungerade: DST (selten))
Übliche“ DCT: DCT-II mit den gezeigten Eigenschaften

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 10 / 20


Diskrete Cosinustransformation III

N−1 1
! N−1 1
!
X 2πk n + X πk n +
Yk0 = Xn0 cos 2
= Xn0 cos 2
2N N
n=−N n=−N

Xn0 lässt sich durch Xn definieren:


(
X−n−1 , −N ≤ n ≤ −1
Xn0 =
Xn ,0 ≤ n ≤ N − 1

Summe entsprechend der stückweisen Definition aufteilen:

−1 1
! N−1 1
!
X πk n + X πk n +
Yk0 = X−n−1 cos 2
+ Xn cos 2
N N
n=−N n=0

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 11 / 20


Diskrete Cosinustransformation IV

−1 1
! N−1 1
!
X πk n + X πk n +
Yk0 = X−n−1 cos 2
+ Xn cos 2
N N
n=−N n=0
| {z } | {z }
A B
   
πk (−N+ 12 ) πk (− 12 )
A = XN−1 cos N +···+ X0 cos N
   
πk 12 πk (N− 12 )
B= X0 cos N + · · · + XN−1 cos N

Cosinus ist gerade → Summanden von A entsprechen jenen von B


→ A = B → Yk0 = 2B

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 12 / 20


Diskrete Cosinustransformation V

N−1 1
!
X πk n +
Yk0 =2 Xn cos 2
, k ∈ {x ∈ Z | −N ≤ x ≤ N − 1}
N
n=0

cos-Term für negative und positive k ident (da Cosinus gerade)


0
Y−N = YN0 = 0
→ Negative Yk0 redundant → Positive Yk0 ausreichend
Faktor 2 normiert Ergebnis (ohne Rücktransformation entbehrlich)

N−1 1
!
X πk n +
Yk00 = Xn cos 2
, k ∈ {x ∈ N | 0 ≤ x ≤ N − 1}
N
n=0

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 13 / 20


Diskrete Cosinustransformation VI

Rücktransformation entspricht jener von Yk0 (nicht Yk00 !)


Yk0 hat andere Symmetrie als Xn0
→ Formel leicht unterschiedlich
Analoger Ausgangspunkt: Rücktransformation der DFT
Analoge Umwandlung wie auf Folie 8 → Rücktransformation DCT
(für gerade Signale):

N−1  
1 X 2πkn
Xn = Yk cos
N N
k=0

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 14 / 20


Diskrete Cosinustransformation VII

Symmetrieachse von Yk0 bei k = 0 (Gesamtlänge 2N)


Bereich −N bis N − 1 → Mitte nicht bei 0 → Verschiebung um − 21

N−1 1
! N−1 1
!
0 1 X 0 2πk n + 2 1 X 0 πk n + 2
Xn = Yk cos = Yk cos
2N 2N 2N N
k=−N k=−N

0 = Y 0 , wobei Y 0
Bekannte Symmetrien: Y−k k −N = 0
Übereinstimmende Summanden (Ausnahme Y00 tritt nur einmal auf)

1
! N−1 1
!
Y0 π0 n + 2 X 0 πk n +
Xn0 = 0 cos 2
+ Yk cos 2
2N N 2N N
k=1

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 15 / 20


Diskrete Cosinustransformation VIII

N−1 1
!
Y0 1 X 0 πk n +
Xn0 = 0 + Yk cos 2
2N N N
k=1

Transformationsergebnis ist Yk00 , nicht Yk0 → Rückeinsetzen:


∀i ∈ {x ∈ N | 0 ≤ x ≤ N − 1} : Yi0 = 2Yi00

N−1 1
!
2Y000 1 X πk n +
Xn0 = + 2Yk00 cos 2
2N N N
k=1
N−1 1
!
Y000 2 X 00 πk n +
Xn0 = + Yk cos 2
N N N
k=1

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 16 / 20


Diskrete Cosinustransformation IX

N−1 1
!
Y 00 2 X 00 πk n +
Xn0 = 0 + Yk cos 2
, n ∈ {x ∈ Z | −N ≤ x ≤ N − 1}
N N N
k=1

Xn0 ist künstlich fortgesetztes Signal


Xn0 für −N ≤ n ≤ −1 ist Xn gespiegelt
Xn0 für 0 ≤ n ≤ N − 1 ist Xn
→ Beschränkung von n liefert Ursprungssignal:

N−1 1
!
Y000 2 X 00 πk n + 2
Xn = + Yk cos , n ∈ {x ∈ N | 0 ≤ x ≤ N − 1}
N N N
k=1

2
Rücktransformationsformel entspricht DCT-III mit Faktor N

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 17 / 20


Zusammenfassung diskreter Transformationen

Transformation T Rücktransformation T −1
N−1 2πjkn N−1 2πjkn
Xn e − N Xn = N1
P P
DFT Yk = Yk e N
n=0 k=0
N−1 N−1
   
P πk (n+ 12 ) Y0 2 P πk (n+ 12 )
DCT Yk = Xn cos N Xn = N + N Yk cos N
n=0 k=1

Bei DCT keine Symmetrie der Formeln mehr (durch unterschiedliche


Symmetrien von Xn und Yk (in Herleitung Yk00 ))
Frequenzen der Basisfunktionen von DCT und DFT um Faktor 2
verschieden (bei Berechnung der Frequenzwerte zu beachten)

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 18 / 20


Praktische Aspekte diskreter Transformationen

Rücktransformationen werden auch inverse Transformationen genannt


→ IDFT/IDCT: Zur DFT bzw. DCT gehörige Rücktransformation
Schnelle ( fast“) Algorithmen zur Berechnung verfügbar:

FFT (Fast DFT) und FCT (Fast DCT)
Komplexität O(N · log(N)) statt O(N 2 )
Einschränkung: N muss Zweierpotenz sein
Auffüllen des Ursprungssignals mit Nullen möglich, um N anzupassen
Einschränkungen/Vorteile der DCT gegenüber der DFT:
Alle auftretenden Terme sind reelle Zahlen
→ Komplett in R berechenbar

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 19 / 20


Danke für die Aufmerksamkeit!

Fragen?

Andreas Unterweger (FH Salzburg) Relevante Frequenztransformationen Sommersemester 2019 20 / 20