Sie sind auf Seite 1von 2

Produktentstehungsprozess Schnittstellen zwischen Entwicklung, Projektmanagement, an technologischem Know-how und langjähriger Erfahrung

Leistungsbereiche Qualität, Beschaffung, Produktion und Vertrieb. So bildet im gesamten Fahrzeugspektrum sowie im Non-Automotive-­
der PEP ein detailliertes Vorgehensmodell zur Abbildung des Bereich an.
entwicklungsbegleitende tätigkeiten
Simultaneous-Engineering-Prozesses und enthält in der Tech-

Vollumfänglich
nik den idealtypischen Ablauf einer Fahrzeugent­stehung.
Konzeptentwicklung und -absicherung

Pre-PEP und Produktdefinition Während der Konzeptentwicklung und -absicherung erfolgt ei-

durchdacht
nerseits die Konstruktion und Erstellung digitaler Prototypen,
Der Pre-PEP ist dem eigentlichen Produktentstehungsprozess andererseits die Detailplanung mit Abschluss im Lastenheft.
vorgelagert und dient der Konkretisierung der Produktidee Neben der Simulation finden bereits auch erste Erprobungen
sowie der Integration von Vorentwicklungsthemen in das mit Aggregateträgern (AGT) statt. Nach der Auswahl des fi-
Projekt. Die Eckdaten werden in Form eines Steckbriefes fest- nalen Styling-Modells beginnt die Verfeinerung, die bis in die
gehalten und es startet bereits die grobe Bewertung der Mach- Serienentwicklung betrieben wird. Typische Projektanfragen

Der Produktentstehungsprozess barkeit sowie die Spezifizierung von Anforderungen. Zusätz-


lich wird die Positionierung des Produkts im Wettbewerb
in dieser PEP-Phase wie auch im Rahmen von Vorentwick-
lungsprojekten betreffen die Entwicklung und den Aufbau
und in den Zielmärkten vorgenommen. In dieser Phase be- eines Demonstrators oder Prototyps. Den Ausgangspunkt
Von Steffen Rudert und Jens Trumpfheller ginnt das Projektmanagement und stellt Projektorganisation, bilden grobe Entwürfe oder Produktsteckbriefe des Kunden.
Grobterminplan und erste Ressourcen- und Budget­planungen Porsche Engineering übernimmt darauf aufbauend alle Pro-
zusammen. zesse der Entwicklung – von der Konstruktion über Berech-
____ Die Grundlagen für den Erfolg eines Produktes werden im Produktentstehungs- nung und Versuch bis zum Aufbau, Applizieren und Erproben.
prozess (PEP) gelegt. Er umfasst alle Phasen der Entwicklung und beschreibt die In der Produktdefinition legen die Fachbereiche auf Basis Zudem sind sämtliche entwicklungsbegleitende Funktionen
Kern­prozesse, um ein Produkt termin-, qualitäts- und kostengerecht am Markt zu platzieren. des Steckbriefs ihre Anforderungen an das Produkt fest. Ne- wie Beschaffung, Logistik und Qualitätsmanagement intern
Porsche Engineering stellt die Prozesskenntnisse und Erfahrungen aus der Sportwagen- ben dem Ausarbeiten von Styling-Entwürfen laufen in dieser vorhanden und leisten einen wesentlichen Beitrag bei der Pro-
Serienentwicklung für unterschiedlichste Anforderungen der Automobilindustrie und darüber ­Phase Wettbewerbsanalysen und Konzeptausarbeitungen. Am jektumsetzung. Darüber hinaus kann Porsche Engineering auf
Ende steht ein Entwurf für das Gesamtfahrzeug inklusive verlässliche Partner zurückgreifen, die auf Prototypen, Klein-
hinaus zur Verfügung. Mit dieser Erfahrung werden bei jeder Entwicklung angrenzende
Grob­konzept, unter anderem zu Package, Sicherheit, Ferti- und Vorserien spezialisiert sind. Nach der Montage können
PEP-Phasen berücksichtigt. Porsche Engineering kann sowohl den vollstän­digen Produktent-
gungstechnologie sowie Aerodynamikwerten. Somit sind die Prototypen auf Prüfständen getestet werden.
stehungsprozess abdecken oder entlang von kundenspezifischen PEPs entwickeln als sowohl technische Zielsetzungen als auch wirtschaftliche
auch jene ergänzen oder gar vollständig neu aufsetzen. Rahmen­daten definiert. Bei der Entstehung eines Prototyps laufen viele der PEP-Pro-
zesse in konzertierter Form ab. Porsche Engineering hat hier
Die Kernprozesse laufen in den frühen Phasen während des eigene Prozesse und Systeme entwickelt, um die Entstehung
Pre-PEP und der Produktdefinition federführend beim Her- der Prototypen zu begleiten und zu steuern. Das beinhaltet
steller. Porsche Engineering kann dazu technische Expertise neben Aufbau und Pflege der Stückliste eine mehrstufige Frei-
bereitstellen und Prozesse beratend begleiten. Die Bandbrei- gabesystematik sowie eine selbst entwickelte Systematik für
te reicht von Konzeptstudien über Konzeptbewertungen bis Prüfpläne. Dabei handelt es sich um kein starres Gebilde, viel-
hin zu Benchmark-Untersuchungen. So werden vorhandene mehr kann dieses flexibel an die Kundenwünsche angepasst
Konzepte auf technische Machbarkeit untersucht, Aussagen und bei Bedarf auch mit Kundensystemen verbunden werden.
Der Produktentstehungsprozess (PEP) ist ein lebendes In der Regel verfügt jeder Fahrzeughersteller über seinen eige- zu Herstellbarkeit und Fertigungstechnologie getroffen sowie
Konstrukt und stets das Ergebnis kontinuierlichen Lernens nen spezifischen PEP, allerdings gibt es gemeinsame Grundzü- Styling-Empfehlungen abgeleitet. Porsche Engineering un-
und Weiterentwickelns aufgrund bekannter und neuer Her- ge, die je nach Philosophie und Gegebenheiten unterschiedlich terstützt weiterhin bei der Integration langfristiger Entwick- Serienentwicklung
ausforderungen. Die hohe Marktorientierung von Automobil- ausgestaltet sind. Unterschiede können sich beispielsweise in lungstrends in den Konzepten, wie zum Beispiel Downsizing,
herstellern (OEMs – Original Equipment Manufacturers) und der Länge der Konzeptphase und dem jeweiligen Zeitpunkt E-Mobility und Leichtbau, aber auch moderner Assistenzsys- Zur Serienentwicklung laufen der Aufbau der Prototypen und
infolgedessen die immer schnellere Reaktionsgeschwindigkeit einzelner Design-Freeze-Meilensteine niederschlagen. teme und Connectivity-Angebote. Zudem können alternative der Baustufe, die Konstruktion der Serienfahrzeuge sowie der
lassen die Entwicklungszeiten ständig weiter schrumpfen. Konzeptvorschläge entwickelt werden. Start der Erprobung parallel. Zum Ende der Phase sind alle
Weiterhin führt ein wachsender Individualisierungsgrad in Grundsätzlich gliedert sich der gesamte Produktentstehungs- Lieferanten ausgewählt und das Anlaufmanagement nimmt
Verbindung mit einem prägnanten Qualitätsanspruch zu ho- prozess in Haupt­phasen mit dazwischenliegenden Meilenstei- Oft ist Porsche Engineering bei solchen Vorentwicklungs- und seine Arbeit auf, um die nächste Phase vorzubereiten.
her technischer Komplexität. Außerdem muss der PEP die nen, bekannt als „Quality Gates“. Diese dienen als Synchro- Forschungsprojekten deshalb involviert, weil neue Techno-
Vernetzung von internen mit externen Ressourcen bereits in nisationspunkte dazu, vordefinierte Kriterien zu prüfen, bei logien und dafür notwendige Kompetenzen beim Kunden Wie in der Konzeptentwicklung, übernimmt Porsche Enginee-
der Entwicklungsphase sicherstellen und Entwicklungspart- deren Erfüllung die Freigabe der vorangegangenen Phase noch nicht oder nur in begrenztem Umfang vorhanden sind. ring auch in dieser Phase häufig die Bauteil- und Modulver-
ner sowie Systemlieferanten integrieren. und eine Weiterführung des Projekts erfolgt. Der PEP enthält Die Porsche-Ingenieure bieten hier eine große Bandbreite antwortung. Dabei geht es darum, die Komponenten von  ›

10 Porsche Engineering Magazin Ganzheitliche Fahrzeugentwicklung Ganzheitliche Fahrzeugentwicklung Porsche Engineering Magazin 11
BST: Baustufe; AGT: Aggregateträger; VFF: Vorserien-Freigabe-Fahrzeug; PVS: Produktionsvorbereitungsserie; 0S: Null-Serie
der Konzept- über die Musterphase durch die Vorserien bis hin keitsnachweise beim Lieferanten geprüft, FMEA-Workshops

betreuung
zur Serie zu begleiten. Damit verbunden ist die Betreuung im Produktionsbereich abgehalten, Betriebsmittel entwickelt,

Serien-
Serie
aller Schnittstellen in den unterschiedlichen Entwicklungs­ das Änderungsmanagement gesteuert und nach Beginn der
bereichen sowie bei Beschaffung, Produktion, Logistik, Quali­ Serienproduktion (SOP) die Serienbetreuung übernommen.
tät und Vertrieb. Darüber hinaus sind auch die notwendigen
Kenntnisse aus Prozess- und Verfahrenssicht wie Funktionale

einführung
Markt- Sicherheit (FuSi), FMEA (Fehlermöglichkeits- und -einflus- Fazit
Serienhochlauf

management

Hochlauf
Änderungs-
sanalyse) oder Toleranzmanagement vorhanden. Durch die
fundierte Kenntnis vieler kundenspezifischer Prozesse und Porsche Engineering ist mit der Entwicklungsarbeit unter teil-
Systeme können sich die Ingenieure von Porsche Engineering weise recht unterschiedlichen Rahmenbedingungen eng ver-

Optimierung
vorstellung

ohne Weiteres in übergreifender Rolle in die Entwicklungsor- traut. Detaillierte Prozesse und Vorgaben werden mit hoher

Serie
Presse-

Anlaufmanagement

Abschluss der
Freigaben
ganisation des Kunden integrieren. technischer Kompetenz oft direkt in den Kundensystemen

VFF / PVS / OS
umgesetzt. Gleichzeitig verfügen die Ingenieure über hohe Fle-
Die Bauteilverantwortung kann sich sowohl über ein gesam- xibilität und Kreativität, um bei weniger genauen Vorgaben
Serienvorbereitung

tes Gewerk – etwa den kompletten Rohbau – als auch über eine maßgeschneiderte Lösung sowohl in der Technik als auch
einführungs-
planung

das gesamte Fahrzeug erstrecken. Oder sie ist sehr spezifisch, im Prozess zu entwickeln. Der Fokus liegt zwar klar auf der
Markt-

Lieferanten
wie zum Beispiel im Falle der Entwicklung einer Hochvolt- Technik, doch bei Bedarf können die Prozesse pragmatisch an-

alle
physisch
batterie oder des Einsatzes innovativer Materialen (siehe gepasst werden, um die Projekte erfolgreich ins Ziel zu führen.

BST
Serie auch „Präzise entwickelt: Hybrid-Querträger aus faserver-

Serie
stärktem Kunststoff“ ab Seite 14). Bei der Erprobung der Neben der Entwicklung entlang kundenspezifischer PEPs
Baustufe wie auch später bei der Vorserienerprobung bietet ist also auch die Vervollständigung oder Konzeption von

BST
Serienentwicklung

digital
das Porsche-Testgelände im süditalienischen Nardò zur Ent- PEPs durch Porsche Engineering möglich. Unabhängig da-
wicklungskompetenz in Deutschland und Prag sowie seit Ende von, was für eine Entwicklung die Ingenieure in welchem

AGT
letzten Jahres am Standort Shanghai die ideale Ergänzung. zeitlichen Abschnitt des PEPs vorantreiben, werden stets
Verfeinerung

BST
BST

die vor- und nachgelagerten Prozessschritte berücksichtigt


oder entsprechend vollumfänglich mit abgedeckt, um eine
Serienvorbereitung und Serienhochlauf reibungslose Integration in die Kundenumgebung zu ge-
Konzeptionsentwicklung

währleisten.

AGT
Abschluss im
Detaillierung,

Lastenheft
und -absicherung

Bei der Serienvorbereitung erfolgt das schrittweise Annähern


Vorprototypen
Modell
finales

Lieferanten
digitale

an den Serienzustand über gestaffelte Vorserien. Mit den ers- Darüber hinaus entwickelt Porsche Engineering das Know-
erste

ten Fahrzeugen in Serien- und seriennahen Anlagen stabili- how kontinuierlich weiter. Der stetige Ausbau der Simula-
siert nicht nur der Fahrzeughersteller seine Produktions- und tionskompetenz greift die zunehmende Digitalisierung und
Anforderungen
Definition der

Logistikprozesse intern, dieser Prozess findet auch über die Virtualisierung im PEP auf. Um Entwicklungs- und Beschaf-
mehrere
Modelle

gesamte Lieferkette hinweg statt. fungskosten durch die Erhöhung von Gleichteilen zu reduzieren,
bietet sich die Nutzung von Baukästen und Plattformen an.  n
Produktdefinition

Nach Abschluss des Serienhochlaufs ist die eigentliche Ent-


Benchmarking
Wettbewerbs-

wicklungstätigkeit abgeschlossen, sodass die Projektorganisa­


analyse,

Konzepte

tion sowie sämtliche Entwicklungsteams entlastet sind. Auf-


Entwürfe
erste

Schematische Darstellung des Produktentstehungsprozesses


kommende Themen übernimmt die Serienbetreuung, die
bereits durch die schrittweise Übergabe mit Abschluss der
Steckbrief

Freigaben während der Vorserien startete.


Produktmerkmale,
Wettbewerber,
Pre-PEP (Vorentwicklung)

Definition der

Zielmärkte

In den letzten beiden PEP-Phasen gehen die Entwicklungs-


umfänge zurück und die Kernprozesse laufen dadurch wieder
stärker beim Kunden. Porsche Engineering ist hier – neben
Produktidee

Weiterführung und Abschluss der Entwicklungspakete aus


früheren Phasen – im Rahmen der Industrialisierung aktiv.
Die Schwerpunkte liegen im Bereich Beschaffung und Lie-
ferantenmanagement, Qualitätsmanagement, Produktions-
und Logistikplanung sowie im Anlaufmanagement. Dabei
management

Konstruktion

Absicherung

Lieferanten
Werkzeuge

Prototypen
Zielbildung

Erprobung

werden sowohl Bemusterungen durchgeführt, Serienfähig-


Vorserien
Hochlauf
Versuch
Vertrieb
Projekt-

Styling

Ganzheitliche Fahrzeugentwicklung Porsche Engineering Magazin 13