Sie sind auf Seite 1von 2

______ chinesische Schrift entwickelte sich vor ungefähr 4000 bis 5000 Jahren aus Bildern,

die zuerst einmal die Natur abbildete, die ______ Menschen in ihrer Umgebung vorfanden.
Sie begannen Sonnen, Bäume und Tiere auf Felsen zu malen. Noch heute kann ______ in
einigen Zeichen mit etwas Phantasie den ursprünglichen Sinn dieser Symbole erkennen.
______ herrschte noch eine große Vielfalt an Zeichen. Erst in den folgenden Jahrtausenden
entwickelte ______ ein gewisser Standard. Eine wichtige Person in der Entwicklung der
modernen chinesischen Schrift, so wie wir sie heute kennen, ______ der erste
gesamtchinesische Kaiser Qin Shi Huang. Er legte einen Standard ______, an dem man sich
von nun an orientierte.
Für die meisten Menschen auf der Welt ist Chinesisch der Inbegriff des Unverständlichen,
man denke nur an Fachchinesisch usw. Man sagt, ______ das Chinesische rund 40.000
Schriftzeichen habe. Natürlich kann sich niemand 40.000 Zeichen merken, geschweige denn
schreiben. Heute ______ maximal 10.000 Zeichen in Gebrauch, um eine Zeitung genügen
jedoch 3.000. Aber auch diese Zahl ist immer noch ziemlich hoch. Zu ______ weiteren
Vereinfachung trägt Tatsache ______, dass man die meisten Zeichen in zwei Teile aufspalten
kann. Einer, der Radikal, der normalerweise oben ______ links steht trägt die Bedeutung, der
andere Teil des Zeichens gibt normalerweise Hinweise auf die Aussprache eines Zeichens.
Viele stellen sich die ______, wie man die chinesische Schrift überhaupt erlernen kann? Dazu
haben sich mehrere Methoden entwickelt, die man mit ______ Begriff Pinyin bezeichnet. In
Taiwan beispielsweise wird ein Pinyin verwendet, das sich Silbenzeichen bedient. Zuerst
______ diese Silbenzeichen gelernt, in einem zweiten Schritt dann die eigentlichen
Schriftzeichen. In Festland-China lernt man heute zuerst ein modifiziertes lateinisches
Alphabet mit Tonangaben und ______ wiederum die eigentlichen Schriftzeichen.
Heutzutage sind zwei Schriftzeichenversionen gebräuchlich: ______ traditionelle und
moderne Version. Mit der Revolution Maos in ______ 50er Jahren wurde die kam es zu einer
radikalen Vereinfachung der Zeichen, dies ermöglicht seitdem einerseits ein leichteres
Erlernen, ______ aber auch ein schnelleres Schreiben.
Kantonesen, Taiwanesen sowie viele Auslandschinesen benutzen dagegen wie seit
Jahrtausenden die traditionelle Schrift. Auch wenn sie viel komplizierter ist, gilt sie als die
Schönere und birgt die Symbolik, der Vorbilder ______ der Natur. Manche Symbole
erscheinen in der traditionellen Schreibweise logischer als in der modernen.
Die ______ Schrift, die Vielfalt ______ Zeichen, hatte natürlich auch einen großen Einfluss
auf die Nachbarn. In Japan werden bis heute die sogenannten Kanji-Zeichen verwendet, die
auf ______ Chinesische zurückgehen. Daneben gibt es gibt es aber noch zwei weitere
Schriftsysteme, die jedoch auch auf das Chinesische zurückgehen. Korea entwickelte auf der
Basis (die Ähnlichkeit ist offensichtlich), der chinesischen Schrift seine eigene Schrift, das
sogenannte Hangul. Vietnam, das bis zur Eroberung ______ die französische
Kolonialherrschaft stark unter chinesischen Einfluss stand, benutzte ebenfalls über
Jahrhunderte hinweg chinesische Schriftzeichen. Heutzutage verwenden die Vietnamesen die
lateinische ______.
Außerhalb Chinas, vor allem in westlichen Ländern wurde die chinesische Schrift in den
letzten Jahren immer mehr zu einer Pop-Ikone. Es gibt kaum einen Bereich des ______
Lebens, in dem keine Schriftzeichen vorkommen. Mit mehr oder weniger sinnvoller
Bedeutung dienen sie ______ Schmuck und bringen Exotik ______ reale Leben.

Lösung:

die – die – man – damals – sich – die – fest – dass – sind – einer – bei – oder – Frage – dem –
werden – dann – die – den – andererseits – aus – chinesische – der – das – durch – Schrift –
modernen – zum – ins