Sie sind auf Seite 1von 22

Lehrstuhl für Flugdynamik

Prof. Dr.-Ing. W. Alles

Datcom-Howto
Andreas Gäb

22. April 2009

1
Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung 3

2 Eingabedateien 4
2.1 Syntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.2 Wichtige Namelists . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2.3 Wichtige Control Cards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

3 Ausgabedateien 7
3.1 Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
3.2 Die .out-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
3.3 Die .xml-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

4 Vorgehensweisen 10
4.1 Klassisches Drachenflugzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4.1.1 Altes Digital Datcom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4.1.2 Datcom+ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4.2 TVT am Höhenleitwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4.2.1 Altes Digital Datcom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4.2.2 Datcom+ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4.3 Trimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4.4 Bestimmung des Flugzustands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
4.5 Wahl der Anstellwinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
4.6 Verwendung von XFLR5-Ergebnissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

5 Bekannte Fehler 13
5.1 Nicht implementiert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
5.2 Falsche Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
5.3 Fehlende Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
5.4 Programmbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
5.5 Flügel mit Doppeltrapezgrundriss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

6 Hacks 15
6.1 Fehlendes CLR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
6.2 Seitenruderwirksamkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
6.3 Widerstand durch Schiebewinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

7 Erforderliche Daten 16

8 Beispieldatei 17

9 Installation 21

Literatur 22

Dokumentversion
Revision 105
Letzte Änderung am 22.04.2009 um 13:05 durch gaeb.

2
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

1 Einleitung
Das USAF Stability and Control Data Compendium, kurz Datcom, ist eine in den 1960er
Jahren von der US Airforce zusammengetragene Sammlung von analytischen und halb-
empirischen Formeln, mit denen sich die Derivative eines Fluggerätes mit einer beeindru-
ckenden Genauigkeit abschätzen lassen. Es besteht in seiner ursprünglichen Fassung aus
einer Sammlung von ca. 3100 Blättern Papier. In den 1970er Jahren entstand daraus das
Digital Datcom, ein Fortran-Programm, welches die Formeln des Datcom auf dem PC be-
rechnet. Die Bedienung dieses Programms erfolgte zunächst über Lochkarten, mittlerweile
werden Ein- und Ausgabedateien im Textformat verwendet. Um den Umgang mit diesem
Programm zu erleichtern, entstand u.a. Digital Datcom+.
Das Grundprinzip bei der Arbeit mit dem Digital Datcom ist folgendes: Es wird eine
Eingabedatei erstellt, in der das Flugzeug beschrieben und ein oder mehrere Flugzustände
definiert werden. Mit dieser Eingabedatei wird das Programm gestartet, worauf es eine
Ausgabedatei mit (hoffentlich) den gewünschten Daten erstellt. Aus dieser Datei müssen
dann die Daten zur Weiterverarbeitung extrahiert werden. Das Digital Datcom+-Paket
stellt einen Präprozessor bereit, der kommentierte Eingabedateien erlaubt, sowie einen
Postprozessor, der für andere Programme lesbare Ausgabedateien erzeugt.
Entsprechend den verwendeten Methoden wird das Flugzeug in die vier Hauptkomponen-
ten Flügel, Rumpf, horizontales und vertikales Leitwerk aufgeteilt, aus denen verschiedene
Konfigurationen (Flügel-Rumpf, einzelnes Höhenleitwerk etc.) zusammengestellt und ana-
lysiert werden können. Zu den Konfigurationen können noch weitere Komponenten wie
beispielsweise Klappen oder Antriebe definiert werden.
In einer Eingabedatei können mehrere Cases definiert werden, die sich in bestimmten
Parametern unterscheiden. So können beispielsweise die Effekte mehrerer Klappen hinter-
einander berechnet werden.
Eine Einführung in Digital Datcom ist auch in [3] zu finden.

3
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

2 Eingabedateien
Die Eingabedateien für das Digital Datcom umfassen sogenannte Namelists, in denen dem
Programm Daten über das Flugzeug mitgeteilt werden, sowie Control Cards, mit denen
der Programmablauf gesteuert wird. Der Name Control Cards weist noch auf die ursprüng-
lichen Lochkarten hin. Die Dateien bestehen aus normalem ASCII-Text und ähneln einer
Programmiersprache. Als Dateierweiterung wurde von Digital Datcom+ .dcm eingeführt.
Die Dateien können mit einem beliebigen Editor erstellt werden. Bei Übertragung von
Windows nach Linux muss jedoch auch die Kodierung der Zeilenenden geändert werden.

2.1 Syntax
Control Cards sind einzelne Befehle, die eventuell noch einen Parameter erhalten. So legt
beispielsweise DERIV RAD fest, dass dynamische Derivative im Bogenmaß berechnet werden.
Namelists sind Gruppen von Variablen, die zu einem bestimmten Bereich gehören. Sie
bestehen aus einem Dollarzeichen, dem Namen der Namelist, einer beliebigen Anzahl von
Zuweisungen vom Typ Name=Wert, getrennt durch Kommata, sowie einem schließenden
Dollarzeichen. Jede Namelist kann beliebig oft mit beliebigen Zuweisungen in der Einga-
bedatei auftauchen. Nicht verwendete Variablen einer Namelist müssen nicht angegeben
werden. Wird einer Variablen mehrmals ein Wert zugewiesen, so zählt der letzte.
Das Digital Datcom+ erlaubt auch Kommentare. Diese beginnen entweder mit einem
Sternchen (*) oder mit einem Ausrufezeichen (!). Kommentare mit einem Sternchen dienen
zur allgemeinen Beschreibung. Das Sternchen muss hierbei das erste Zeichen der Zeile sein,
sonst werden sie nicht erkannt. Mit Ausrufezeichen können einzelne Zeilen ausgeblendet
werden. Sie werden auch erkannt, wenn das Ausrufezeichen nicht das erste Zeichen der
Zeile ist.
Ein kurzes Beispiel:
! zunächst eine Control Card:
DIM M
! jetzt folgt eine Namelist mit verschiedenen Zuweisungen
$FLTCON
NMACH=1.0, MACH=0.0793,
NALPHA=20.0,
ALSCHD=-9.,-8.,-7.,-6.,-5.,-4.,-3.,-2.,-1.,0.,
1.,2.,3.,4.,5.,6.,7.,8.,9.,10.,
RNNUB=1.543275E6$

Das eigentliche Programm ist immer noch recht anspruchsvoll, was die Syntax der Ein-
gabedatei angeht. Folgende Beschränkungen müssen beachtet werden:

• Die Breite der Zeilen ist auf 80 Zeichen beschränkt, darüber hinausgehende Zeichen
werden nicht eingelesen.

• Zahlen müssen immer einen Dezimalpunkt enthalten, auch wenn es sich um ganze
Zahlen handelt. Nachkommastellen können jedoch wegfallen.

• Die Einrückung der Zeilen ist signifikant:


– Eine Control Card muss am Zeilenanfang stehen
– Zwischen dem Dollarzeichen einer Namelist und dem Zeilenanfang muss immer
genau ein Leerzeichen stehen.

• Alle Control Cards, Namelists und Variablennamen müssen in Großbuchstaben ge-


schrieben sein.

4
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

• Zwischen dem Dollarzeichen und dem Namen einer Namelist darf kein Abstand sein.

• Unter Linux müssen die Zeilenenden nur mit LF kodiert sein, bei Windows-Dateien
mit CRLF stürzt das Programm ab. Linuxdateien können jedoch auch unter Windows
verarbeitet werden.

2.2 Wichtige Namelists


Welche Namelists im konkreten Fall verwendet werden müssen, ist im Handbuch [4] aufge-
führt. Dort finden sich auch die Definitionen der zu den einzelnen Namelists zugehörigen
Variablen. Die wichtigsten werden hier kurz vorgestellt:

FLTCON (Flight conditions) Hier wird der Flugzustand definiert. Reynolds- und Mach-
zahl, Höhe und Anstellwinkelverlauf sind die wichtigsten zugehörigen Variablen (siehe auch
das Beispiel in Kapitel 2.1).

OPTINS (Reference parameters) Hier werden Referenzgrößen angegeben, wie z.B. die
Flügelfläche oder die mittlere Flügeltiefe. Datcom kann diese Größen prinzipiell auch selbst
berechnen, allerdings stimmen die Ergebnisse dieser Rechnung selten mit veröffentlichten
Größen überein.

SYNTHS (Synthesis) Hier wird der grundlegende Aufbau einer Konfiguration bestimmt,
insbesondere die Lage der Komponenten zueinander sowie die Schwerpunktlage.

BODY Hier wird der Rumpf beschrieben, zum Beispiel anhand von auf bestimmten
Schnitten festgelegten Radien oder Querschnittsflächen. Auch die Konfiguration von Nase
und Schwanz wird hier festgelegt.

xxPLNF (Planforms) In diesen Namelists werden die Flächengeometrien wie Spannweite,


Tiefe oder Pfeilung festgelegt. xx muss ersetzt werden durch WG (Wing), HT (Horizontal
Tailplane) oder VT (Vertical Tailplane).

xxSCHR (Section characteristics) Hier werden die Profile definiert. Beim Arbeiten mit
einer Profildatenbank können einfach Koordinaten der Ober- und Unterseite an bestimmten
Positionen angegeben werden. xx muss wie bei xxPLNF ersetzt werden.

SYMFLP,ASYFLP (symmetrical/asymmetrical flaps) Hier werden Ruder definiert, und


zwar anhand ihrer Geometrie, Art (Wölbklappe, Spaltklappe,... ) und Ausschläge. Auch
Spoiler und Slats fallen hierunter. In Datcom+ können mehrere Klappen pro Konfiguration
gerechnet werden, jedoch sollte für jedes Klappenpaar ein eigener Case benutzt werden.
Zu beachten ist, dass das Datcom die Klappen jeweils an der hintersten Fläche annimmt.
Will man also Querruder von Drachenflugzeugen berechnen, so muss man dies mit einer
Konfiguration ohne Höhenleitwerk tun.

PROPWR,JETPWR (Propeller/jet power) Hiermit wird der Antrieb des Fluggerätes


beschrieben.

5
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

TVTPAN Diese Namelist definiert Twin Vertical Tail Panels, d. h. Winglets an Flügeln
oder Höhenleitwerken. Es werden jedoch nur die β-abhängigen Derivative CY β , Clβ und
Cnβ berechnet. Die Veränderung der Beiwerte in der Längsbewegung, insbesondere die
Erhöhung der effektiven Streckung, wird nicht berechnet. Alle weiteren statischen und
dynamischen Beiwerte werden als NDM angezeigt, wenn diese Namelist in einem Case vor-
handen ist. Für die Berechnung dieser Werte muss also eine Konfiguration ohne TVTPAN
gewählt werden.

2.3 Wichtige Control Cards


Auch die ausführliche Beschreibung der Control Cards findet sich im Handbuch [4], hier
kurz die wichtigsten:

DIM Einheit der Abmessungen (M, FT, IN, CM)

DERIV Einheit der dynamischen Derivative (DEG, RAD)

CASEID Hiermit wird einem Case ein Titel zugeordnet, der in der Ausgabedatei als
Überschrift erscheint. Datcom+ benutzt diesen Titel zur Erstellung der xml-Ausgabedatei,
um beispielsweise die verschiedenen Klappentypen zuordnen zu können.

NEXT CASE Berechnung des aktuellen Falls beginnen

DAMP Berechnung der dynamischen Derivative für diesen Fall

BUILD Zerlegung einer Konfiguration in einzelne Komponenten und Berechnung der Ein-
zelkomponenten

TRIM Berechnung der nötigen Ruder-bzw. Flossen-Ausschläge, um das Nickmoment ver-


schwinden zu lassen

6
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

3 Ausgabedateien
Das ursprüngliche Digital Datcom lieferte als Ausgabe nur eine große Datei, in der im
Klartext alle berechneten Größen aufgeführt waren. Mit Digital Datcom+ kamen noch
zwei weitere Dateien dazu, in denen im wesentlichen dasselbe steht, allerdings anders auf-
bereitet. Dabei handelt es sich um eine .xml-Datei, die für das Flugsimulationswerkzeug
JSBSim, was z. B. von FlightGear verwendet wird, gedacht ist, sowie um eine .lfi-Datei,
die als Eingabe für das Programm LFI-Plot dient. Die ursprüngliche Ausgabedatei existiert
weiterhin und trägt die Erweiterung .out.

3.1 Fehlermeldungen
Eine Übersicht über die möglichen Fehlermeldungen findet sich am Anfang jeder .out-
Datei. Sie enthält folgende Einträge:
A unbekannter Variablenname
B kein Gleichheitszeichen hinter Variablenname
C skalare Variable mit Array besetzt
D skalare Variable mit mehreren Zuweisungen
E Zahl der Zuweisungen übersteigt Arraygröße
F allgemeiner Syntaxfehler
Wenn ein Fehler in der Eingabedatei steckt, erscheint auf der DOS-Kommandozeile ei-
ne entsprechende Meldung, die durch Tastendruck quittiert werden muss. Es wird jedoch
trotzdem eine .out-Datei erstellt. In dieser werden die Eingabedaten wiederholt und auf-
getretene Fehler gekennzeichnet, indem rechts neben der fehlerhaften Zeile die Meldung **
ERROR ** n*A n*B n*C n*D n*E n*F, wobei n jeweils für die Anzahl der in dieser Zeile
aufgetretenen Fehler dieses Typs steht.
Es kann aber auch der Fall eintreten, dass die Eingabedatei keine Fehler aufweist, diese
aber trotzdem nicht richtig durchgerechnet werden kann. Dann erscheinen auch keine Feh-
lercodes in der .out-Datei. Dieser Fall kann z.B. eintreten wenn Klappen in den Rumpf
reinragen.

3.2 Die .out-Datei


Diese Datei ist die Haupt-Ausgabedatei. Unter Digital Datcom+ trägt sie den Namen der
Eingabedatei mit der Erweiterung .out statt .dcm. Sie besteht aus mehreren Abschnitten:
• Tabelle möglicher Fehlercodes
• Wiederholung der Eingabedatei
• Ausgabedaten für jeden berechneten Case, bestehend aus
– Auflistung der für diesen speziellen Case verwendeten Eingabedaten
Die folgenden Abschnitte werden jeweils durch die Überschrift AUTOMATED STABILITY
AND CONTROL METHODS PER APRIL 1976 VERSION OF DATCOM mit ein bis drei
Untertiteln eingeleitet.
– Geometrische Angaben zu benutzerdefinierten Profilen von Flügel oder Leitwer-
ken, falls diese eingegeben wurden (Untertitel USER DEFINED WING/HORIZONTAL
TAIL/VERTICAL TAIL SECTION)

7
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

– Aerodynamische Kennwerte der benutzten Profile (Untertitel WING/HORIZONTAL


TAIL/VERTICAL TAIL SECTION DEFINITION)
– Statische aerodynamische Kennwerte der aktuellen Konfiguration in Abhängig-
keit vom Anstellwinkel. Hier werden zunächst der aktuelle Flugzustand (Mach-
zahl, Reynoldszahl, Höhe etc.) und die Bezugsgrößen aufgeführt. Dann folgt eine
Tabelle mit den aerodynamischen Kenngrößen (s. Tabelle 1). Für die Derivative
wird noch angegeben, ob sie pro Grad oder pro Radiant gelten. Die Unter-
titel dieses Abschnitts bestehen aus CHARACTERISTICS AT ANGLE OF ATTACK
AND IN SIDESLIP, der Angabe der Konfiguration sowie der zugehörigen Case
ID, wie sie mit der entsprechenden Control Card angegeben wurde.
Enthält die Konfiguration Flügel und Höhenleitwerk, so wird nach der Haupt-
tabelle noch eine weitere Tabelle mit den veränderten Strömungsgrößen am
Höhenleitwerk ausgegeben.
– Dynamische aerodynamische Kennwerte (s. Tabelle 2). Dieser Abschnitt ent-
spricht dem vorherigen, allerdings sind die Derivative nach den Drehgeschwin-
digkeiten angegeben. Der erste Untertitel lautet DYNAMIC DERIVATIVES.
– Beiwertveränderungen durch Ausschläge von Steuerflächen. Auch bei diesen
werden zunächst wieder Flugzustand und Bezugsgrößen angegeben, dann folgt
bei asymmetrischen Ausschlägen Gier- und Rollmoment in Abhängigkeit vom
generell als DELTA bezeichneten Klappenwinkel. Für symmetrische Klappen wer-
den die zugehörigen Beiwerte, die Verschiebung der Maxima/Minima und die
Scharniermomente angegeben, s. Tabelle 3. Die angegebenen Beiwerte sind die
Veränderungen, die sich zur Konfiguration ohne Klappe ergeben. Sie sind nicht
als Derivative pro Winkel zu betrachten, sondern für jeden Winkel ist der zuge-
hörige Zusatzwert angegeben.
– BASIC PLANFORM/BODY PROPERTIES
– CONFIGURATION AUXILIARY AND PARTIAL OUTPUT
Generell steht NA für Not applicable, d. h. die Datcom-Methode kann in diesem Fall nicht
angewandt werden (z. B. weil die Strömung abgerissen ist) und NDM für No Datcom Method,
d. h. es liegt keine Methode vor, die in diesem Fall angewandt werden könnte.

CD Widerstandsbeiwert CW
CL Auftriebsbeiwert CA
CM Nickmomentenbeiwert Cm
CN Normalkraftbeiwert Czf
CA Axialkraftbeiwert Cxf
XCP Druckpunktslage xD
CLA Auftriebsanstieg CAα
CMA Cmα
CYB CY β
CNB Windfahnenstabilität Cnβ
CLB Schieberollmoment Clβ

Tabelle 1: Statische aerodynamische Kennwerte

3.3 Die .xml-Datei


Diese von Datcom+ erstellte Datei enthält XML-Code, der von dem frei erhältlichen Si-
mulationscode JSBSim verwendet werden kann. JSBSim wird als Teil des Flugsimulati-

8
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

CLQ CAq
CMQ Nickdämpfung Cmq
CLAD CAα̇
CMAD Cmα̇
CLP Rolldämpfung Clp
CYP CY p
CNP Rollgiermoment Cnp
CNR Gierdämpfung Cnr
CLR Gierrollmoment Clr

Tabelle 2: Dynamische Derivative

D(CL) Zusatzauftriebsbeiwert ∆CA


D(CM) zusätzlicher Nickmomentenbeiwert ∆Cm
D(CL MAX) Zunahme des Auftriebsmaximums ∆CL,max
D(CD MIN) Zunahme des Nullwiderstands ∆CW,0
(CLA)D Änderung des Auftriebsanstiegs ∆CAα
(CH)A Scharniermomentenderivativ ∂C
∂α
r

∂Cr
(CH)D Scharniermomentenderivativ ∂δ

Tabelle 3: Beiwertveränderungen durch symmetrische Klappenausschläge

onsprogramms FlightGear u. a. vom Lehrstuhl für Flugdynamik für den Sichtflugsimulator


verwendet. Der von Datcom+ produzierte Code kann nur von JSBSim ab Version 2.0 (ent-
sprechend FlightGear 0.9.10) verstanden werden, ältere Versionen verwendeten eine andere
Syntax.
Zusätzlich zu den von Datcom berechneten Werten sind in der .xml-Datei auch die sich
aus differentiellen Klappenausschlägen ergebenden Werte aufgeführt, z.B. das Rollmoment
durch unterschiedliche Landeklappenausschläge links und rechts.
Die Ausgabedatei ist noch nicht vollständig und kann ohne weitere Verarbeitung noch
nicht benutzt werden. Verschiedene Stellen sind als UNKNOWN vermerkt oder mit FIX THIS
gekennzeichnet. Ein Suchen nach diesen Ausdrücken und Ersetzen mit sinnvollen Werten
(sofern vorhanden) führt in den Abschnitten metrics, mass_balance und propulsion
aber normalerweise schnell zum Erfolg.
Ein größeres Problem stellen die beiden Abschnitte ground_reactions und flight_controls
dar, die ebenfalls noch mit Daten gefüllt werden müssen, bevor die Simulation laufen kann.
Hier orientiert man sich zweckmäßigerweise an bestehenden JSBSim-Modell, z. B. an de-
nen, die mit FlightGear mitgeliefert werden.

9
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

4 Vorgehensweisen
Im Folgenden wird kurz dargestellt, wie man zur Berechnung bestimmter Konfigurationen
vorgehen sollte und welche Beiwerte aus welcher Konfiguration gewonnen werden können.
Die Beschreibungen unterscheiden sich für das altbekannte Digital Datcom und Datcom+,
da der Umgang mit der SAVE-Karte etwas geändert wurde. Danach folgt eine Anleitung
zur Bestimmung der Werte für den Anstellwinkel.

4.1 Klassisches Drachenflugzeug


4.1.1 Altes Digital Datcom
Zunächst Flügel, Rumpf und Seitenleitwerk definieren und die Eingabedaten durch SAVE
aufbewahren. Dann mit SYMFLP/ASYFLP Landeklappen, Spoiler und Querruder berechnen.
Hier können auch mehrere Paare hintereinander (jeweils als eigener Case) berechnet wer-
den. Nach den Klappendefinitionen darf kein SAVE stehen! Aus diesen Cases werden nur
die jeweiligen Klappenwirksamkeiten verwendet. Dann das Höhenleitwerk definieren und
mit SYMFLP das Höhenruder berechnen. Aus diesem Case werden alle Beiwerte für die
Gesamtkonfiguration sowie die Höhenruderwirksamkeit verwendet.

4.1.2 Datcom+
Zunächst Rumpf und Flügel definieren. Dann nacheinander alle Landeklappen, Spoiler
und Querruder berechnen, wobei die Case ID mit dem Schlüsselwort SYMETRIC: (sic!) oder
ASYMETRIC beginnen muss, damit die Beiwerte in der XML-Datei richtig erfasst werden.
Dann das Seitenleitwerk sowie das Höhenleitwerk mitsamt Höhenruder definieren und be-
rechnen. Die Case ID hierbei mit TOTAL: beginnen lassen. Es ist überhaupt kein SAVE mehr
nötig.

4.2 TVT am Höhenleitwerk


4.2.1 Altes Digital Datcom
Auch als Twinwing-Konfiguration bekannt. Hier werden zunächst Rumpf und Flügel, je-
doch kein Seitenleitwerk, definiert und mit SAVE gesichert. Dann werden ebenfalls die
Hinterkantenklappen des Flügels berechnet und als einzige Information aus diesen Ca-
ses benutzt. Als nächstes werden Höhenleitwerk und -ruder definiert und aus diesen Cases
sämtliche Beiwerte bis auf die β-abhängigen Derivative benutzt. Schließlich wird im letzten
Case das Höhenleitwerk erneut definiert (offenbar funktioniert hier ein zweites SAVE nicht)
und die TVTPAN-Namelist angefügt. Aus diesem Case werden die Derivative CY β , Cnβ und
Clβ verwendet.

4.2.2 Datcom+
Auch wieder zunächst Rumpf und Flügel definieren und alle Flügelklappen berechnen.
Dann Höhenleitwerk und Höhenruder definieren und berechnen. Diesen Case als TOTAL:
benutzen. Dann nochmal Höhenleitwerk und dazu TVT definieren und berechnen.

4.3 Trimmung
Mit der TRIM-Karte können die nötigen Trimmausschläge für symmetrische Steuerflächen
(Höhenruder) oder alternativ für eine verstellbare Höhenflosse berechnet werden. Ist ein
Höhenruder vorhanden, so wird einfach in der Berechnung des TOTAL-Falls die Karte TRIM

10
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

angegeben. Für eine verstellbare Höhenflosse muss eine eigene Eingabedatei erstellt werden,
die zwar die vollständige Konfiguration, aber keinerlei Klappendefinitionen enthält.

4.4 Bestimmung des Flugzustands


Datcom bietet prinzipiell verschiedene Möglichkeiten zur Angabe des Flugzustandes, siehe
Figure 3 im Handbuch [4]. Allerdings funktionieren nicht alle wie erwünscht. Am sinn-
vollsten ist es, anhand von Höhe und Fluggeschwindigkeit die Mach- und Reynoldszahlen
mit einem externen Tool wie z. B. dem ISA-Calculator [2], vorher zu berechnen und in der
Eingabedatei dann Höhe, Machzahl und Reynoldszahl explizit anzugeben. Bezugslänge für
die Reynoldszahl ist dabei 1 m, unabhängig vom Flugzeug.

4.5 Wahl der Anstellwinkel


Es bietet sich an, den endgültigen zu berechnenden Anstellwinkelbereich iterativ zu be-
stimmen, da er von der Konfiguration und insbesondere vom Flügelprofil abhängig ist.
Zunächst einmal sollte man sich ein grobes Bild des Verlaufs verschaffen, indem man einen
recht weiten Bereich mit großen Abständen sondiert, etwa von -20◦ bis +40◦ in Schritten
von 5◦ . An der Ausgabe dieser Rechnung lassen sich der lineare Bereich der CA -Kurve
sowie der Beginn des Strömungsabrisses feststellen. Im linearen Bereich können die weiten
Abstände nun behalten werden, bei stark negativen Anstellwinkeln können auch Punkte
entfernt werden. Dafür rücken im Bereich von CAmax Punkte nach, hier sollte etwa jedes
Grad ein Punkt sitzen.
Der eigentliche Strömungsabriss kann von Datcom nur für wenige Größen berechnet
werden, für die anderen Größen erscheint NAN in der Ausgabedatei. Die Anstellwinkel, für
die das vorkommt, sollten entfernt werden. Für eine Simulation sind die verbliebenen Werte
nicht ausreichend.
Insgesamt könnte sich etwa ein Bereich wie folgender ergeben, der für ein NACA 23012
berechnet wurde:
$FLTCON
ALSCHD=-15.0,-5.0, -2.5, 0.0, 2.5, 5.0, 7.5, 10.0, 12.5, 15.0,
17.0, 19.0, 21.0, 23.0, 24.5, 26.0, 27.0, 29.0, 31.0, 33.0$

Damit ergibt sich die CA -Kurve wie in Abbildung 1 dargestellt.

Abbildung 1: CA über α

11
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

1 0.16
ohne XFLR5-Werte
mit XFLR5-Werten
0.8 0.14

0.12
0.6

0.1
0.4

CW
CA

8 · 10−2
0.2
6 · 10−2

0
4 · 10−2

−0.2
2 · 10−2

−0.4 0
−4 −2 0 2 4 6 8 10 12 14 −4 −2 0 2 4 6 8 10 12 14
α[◦ ] α[◦ ]
·10−2
1 1

0.8
0

0.6
−1

0.4
Cm

CA

−2
0.2

−3
0

−4
−0.2

−5 −0.4
−4 −2 0 2 4 6 8 10 12 14 0 2 · 10−24 · 10−26 · 10−28 · 10−2 0.1 0.12 0.14 0.16
α[◦ ] CW

Abbildung 2: Vergleich der Beiwerte der Längsbewegung, XFLR5 und Datcom

4.6 Verwendung von XFLR5-Ergebnissen


Datcom verfügt zwar über eine eigene Routine zur Berechnung von Profilpolaren, diese ist
jedoch nur für hohe Re-Zahlen (ab 2.7 × 105 ) geeignet. Für kleine Re-Zahlen wie sie z. B.
bei MAVs vorliegen, ist der XFoil-Code bzw. XFLR5 besser geeignet. Der Auftriebsbeiwert
ist dadurch nicht allzu sehr betroffen, wohl aber der Widerstand und der Momentenbeiwert.
Gerade bei Nurflüglerprofilen (S-Schlag) weicht Cm recht stark ab.
Leider gibt es keine Möglichkeit, 2D-Profilpolaren in Datcom zu importieren. Steht je-
doch die Flügelgeometrie fest, so kann man den Flügel alleine in XFLR5 berechnen lassen
und dann die Ergebnisse als experimentelle Daten in Datcom angeben. Hierzu werden in
der Namelist EXPRxx die Felder CLW, CMW und CDW gesetzt. Es ist darauf zu achten, dass in
beiden Programmen die gleichen Anstellwinkeln berechnet werden.
Ein Vergleich der mit Datcom und XFLR5 berechneten Beiwerte CA , CW und Cm ist
in Abbildung 2 gezeigt. Das betrachtete Profil ist das MH 64, der Flügel entspricht einem
Nurflügler-MAV.

12
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

5 Bekannte Fehler
5.1 Nicht implementiert
• Werte durch Seitenruderausschläge können nicht berechnet werden.

• Für alle Flächen lässt sich nur ein einziges Profil festlegen, eine Änderung des Profils
über der Spannweite kann nicht berechnet werden.

• Es kann kein Wert für CW β bzw. CW β 2 berechnet werden.

• Effekte durch Winglets werden nur in der Seitenbewegung berücksichtigt.

5.2 Falsche Werte


Clp , Cnp :
Die Werte für die dynamischen Derivative der Rollgeschwindigkeit (Clp und Cnp )
hängen von den Werten bei Nullauftrieb ab. Diese werden aber nur berechnet,
wenn der Nullauftriebswinkel innerhalb der zu berechnenden Anstellwinkel liegt.
Ist dies nicht der Fall, ergeben sich unsinnige Werte für diese Derivative. Au-
ßerdem gilt die Berechnungsmethode für Clp nur bei anliegender Strömung, die
berechneten Werte bei höheren Anstellwinkeln sollten verworfen werden.

CY β : Ein Wert von -inf (−∞) für CY β kann darauf zurückzuführen sein, dass aerody-
namische Flächen bis in den Rumpf hereinreichen. Dabei kann es sich um Flügel,
Höhenleitwerk oder Klappen daran handeln. Das Problem kann durch Überprü-
fung der Werte für BODY R und xxPLNF SSPNE bzw. xxxFLP SPANFI lokalisiert
werden. Insbesondere ist darauf zu achten, dass SSPNE immer echt kleiner als
SSPN (bei derselben Planform) sein muss.

Flugzustand bei Klappen:


Wird in FLTCON nicht explizit die Reynoldszahl angegeben, so berechnet das
Programm falsche Werte für den atmosphärischen Zustand an der Klappe, er-
kennbar an der extrem hohen Temperatur. Dieses Problem tritt nur bei DIM M
auf, bei DIM FT stimmen die Werte. Es kann durch Angabe der Reynoldszahl
umgangen werden.

5.3 Fehlende Werte


In der .xml-Datei fehlen folgende Einträge:

• Unter aero/coefficient/CLq fehlt der Faktor q ∗ .

• Unter aero/coefficient/CLad fehlt der Faktor α̇.


b
• Unter aero/coefficient/Cyp fehlt vermutlich der Faktor 2V .

5.4 Programmbedienung
• Im Namen der Eingabedatei dürfen keine Leerzeichen vorkommen. Wird der Name
mit absolutem Pfad angegeben (wie beim Doppelklick unter Windows), so dürfen
auch im Pfad keine Leerzeichen enthalten sein.

• Der Name mit Pfad darf nicht mehr als 80 Zeichen lang sein.

• Die .dcm-Datei muss mit einer Leerzeile enden, sonst stürzt predat ab.

13
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

• Für Datcom+ muss es einen Case geben, dessen ID mit TOTAL: beginnt, sonst liefert
das Programm einen Fehler. Für das alte Digital Datcom gilt dies nicht.

• Eigentlich sollte man anstatt einer Machzahl auch eine Geschwindigkeit angeben
können, woraus das Programm die Machzahl berechnen sollte. Dieser Algorithmus
funktioniert offenbar nicht. Gibt man nämlich VINF statt MACH an, so bleibt das
Programm in einer Endlosschleife hängen.

5.5 Flügel mit Doppeltrapezgrundriss


Eine Reihe von Beiwerten kann vom Digital Datcom nur für Flügel mit Trapezgrundriss
(straight tapered wings) berechnet werden. Für Flügel mit Doppeltrapezgrundriss (cranked
wing, falls Streckung > 3 bzw. double delta, falls Streckung < 3) sind diese Beiwerte nur
erhältlich, falls experimentelle Daten vorliegen.
Die Ergebnisse bei Doppeltrapezflügeln sind jedoch bereits in sich nicht konsistent. In
Abbildung 3 werden die Beiwerte der Längsbewegung für einen einfachen Flügel geringer
Streckung mit NACA 23012 dargestellt. Dieser wurde einmal als Einfachtrapez berech-
net und einmal als Doppeldelta aufgeteilt, wobei die Gesamtgeometrie gleich blieb. Es
zeigt sich deutlich, dass die Doppeldeltaroutine (TYPE=2.0) nicht verwendbar ist. Für die
Knickflügelroutine (TYPE=3.0) sind sogar noch schlechter, hier gibt es offenbar eine fehler-
hafte Abhängigkeit von CHSTAT, mit der sich Phantasiewerte für Auftrieb und Widerstand
erzeugen lassen.
2 1.4
Einfachtrapez, Typ 1.0
Doppeltrapez, Typ 2.0
1.2
1.5

1
1

0.8
CW
CA

0.5
0.6

0
0.4

−0.5
0.2

−1 0
−20 −10 0 10 20 30 40 −20 −10 0 10 20 30 40
α [◦ ] α [◦ ]
·10−2
4 2

2 1.5

0 1
Cm

CA

−2 0.5

−4 0

−6 −0.5

−8 −1
−20 −10 0 10 20 30 40 0 0.2 0.4 0.6 0.8 1 1.2 1.4
α [◦ ] CW

Abbildung 3: Vergleich der Ergebnisse für straight tapered und double delta

14
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

6 Hacks
Im folgenden wird eine Reihe von kruden Hacks beschrieben, mit denen man versuchen
kann, die bekannten Fehler des Digital Datcom zu umgehen. Ihre Genauigkeit ist nicht
überprüft, und es ist nicht zu erwarten, dass bei den Beiwerten mehr als die Größenordnung
richtig ist.

6.1 Fehlendes CLR


Das dynamische Derivativ Clr kann nur bei positiv (an der c/4-Linie) gepfeilten Flügeln
berechnet werden, bei negativ gepfeilten Flügeln erscheint NDM. Eine grobe Schätzung kann
man sich erarbeiten, indem zur Berechnung dieses Derivativs ein Case mit ungepfeilten
Flügeln berechnet wird.

6.2 Seitenruderwirksamkeit
Eine grobe Möglichkeit zur Abschätzung der Seitenruderwirksamkeit ist es, ein Höhen-
leitwerk mit den Abmessungen des SLWs einzugeben und daran eine symm. Klappe mit
den Maßen des Seitenruders. Die so erhaltenen Nickmomentenbeiwerte durch Klappenaus-
schlag müssen durch 2 geteilt (nur ein Seitenruder) und mit CBARR
BLREF multipliziert werden,
um auf das Giermoment durch das Seitenruder zu kommen. Der Auftriebsbeiwert geteilt
durch 2 liefert die Seitenkraft. Definiert man nun noch eine asymmetrische Klappe mit
denselben Maßen, so kann man das Rollmoment durch 2 teilen, um Clζ zu erhalten.

6.3 Widerstand durch Schiebewinkel


Auf ähnliche Art und Weise kann der Widerstandsbeiwert durch Schiebewinkel abgeschätzt
werden. Man definiert (vorzugsweise in einer eigenen Datei) den Rumpf und wie oben
ein Höhenleitwerk mit den Abmessungen des Seitenleitwerks. Wenn der Rumpf nicht als
kreisförmig angenommen werden kann, sollte man diesen noch um 90◦ drehen, d.h. R und
ZUPPER/ZLOWER vertauschen (oder R neu berechnen). Rumpf und Leitwerk sollten als eigene
Cases berechnet werden.
Für den Anstellwinkel gibt man nun die zu betrachtenden Werte des Schiebewinkels ein.
Aus den erhaltenen Widerstandsbeiwerten kann nun gemäß
1
CW = CW,Rumpf + CW,Leitwerk (1)
2
der Widerstandsbeiwert in Abhängigkeit des Schiebewinkels abgeschätzt werden.
Es ist sinnvoll, die erhaltenen Werte als quadratische Funktion

CW (β) = CW 0 + CW β 2 · β (2)

zu fitten und nur das Derivativ in einer Simulation einzusetzen.

15
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

7 Erforderliche Daten
Die folgenden Daten müssen mindestens bekannt sein bzw. abgeschätzt werden, um eine
vollständige Berechnung in Datcom vornehmen zu können.

Namelist FLTCON

• Machzahl

• Reynoldszahl oder ISA-Flughöhe

• zu untersuchende Anstellwinkel

Namelist SYNTHS

• Lage des Apex aller zu betrachtenden aerodynamischen Oberflächen (Flügel, HLW,


SLW, SLW-Strake) in x und z

• Lage des Schwerpunkts oder Momentenbezugspunkts in x und z

• Einstellwinkel von Flügel und HLW

Namelist BODY

• Radius des Rumpfes an max. 20 x-Positionen

• z-Koordinate von Ober- und Unterkante des Rumpfes an denselben Positionen

Namelist xxPLNF Für jede zu betrachtende aerodynamische Oberfläche:

• Wurzeltiefe und Außentiefe

• Halbspannweite

• Pfeilung (Winkel und Tiefe, an der er angetragen wird)

• Verwindung

• V-Stellung

Namelist xxSCHR Für jede zu betrachtende aerodynamische Oberfläche:

• NACA-Kennung des Profils (Serien 4,5 und 6)

• alternativ Profilschnitt in Form x, yo , yu an max. 50 Punkten

Namelist xxxFLP Für jede zu betrachtende Steuerfläche:

• Spannweitenposition der Innen- und Außenseite

• Wurzeltiefe und Außentiefe

• zu untersuchende Ausschläge

16
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

8 Beispieldatei
! Beispieldatei für Datcom+
! Berechnet eine ASK 21

DIM M ! Metrische Einheiten


DERIV RAD ! Derivative pro Rad
! *** Flugzustand ***
$FLTCON
NMACH=1.0, ! 1 Machzahl, nämlich folgende:
MACH=0.0793, ! von Hand aus der Geschwindigkeit zu berechnen
NALT=1.0, ! 1 Höhe, nämlich
ALT=0.0, ! ISA-Meereshöhe
NALPHA=20.0, ! 20 Alpha-Werte, nämlich die folgenden:
ALSCHD=-9.,-8.,-7.,-6.,-5.,-4.,-3.,-2.,-1.,0.,
1.,2.,3.,4.,5.,6.,7.,8.,9.,10.,$

! *** Bezugsgrößen ***


! Fläche und Spannweite reichen, die Bezugsflügeltiefe
! bestimmt Datcom selbst. Generell ist die Spannweite
! als laterale Bezugslänge zu verwenden, die Beiwerte
! müssen dann noch in die DIN 9300 umgerechnet werden.
$OPTINS
! CBARR = 1.33, ! nur angeben, wenn man mit dem von
! Datcom berechneten Wert nicht
! einverstanden ist
SREF = 17.95,
BLREF=17.0$

! *** Konfiguration ***


$SYNTHS
! Alle Werte hier sind im Strukturkoordinatensystem
! (normalerweise Ursprung in der Nasenspitze,
! x positiv nach hinten, z positiv nach oben)
XCG=2.897, ZCG=0.05332, ! Lage des Schwerpunktes
XW=2.560, ZW=0.020, ! Lage des Flügel-Apex
XH=7.470, ZH=1.300, ! Lage des HLW-Apex
ALIW=2.0, ALIH=0.0, ! Einstellwinkel Flügel und HLW
XV=7.270, ! Lage des SLW-Apex
VERTUP=.TRUE.$ ! SLW nach oben

! *** Rumpf ***


$BODY
NX=20.0, ! 20 Schnitte entlang X
! die x-Koordinaten der Schnitte
X=0.0, 0.050, 0.100, 0.200, 0.400, 0.600, 1.000, 1.400,
1.800, 2.200, 2.400, 2.600, 3.000, 3.400, 3.800, 4.600,
5.000, 5.400, 7.000, 8.000,
! die halbe Rumpfbreite an diesen Schnitten
R=0.0000, 0.0475, 0.0860, 0.1315, 0.2145, 0.2810, 0.3850,
0.4570, 0.5015, 0.5195, 0.5175, 0.5060, 0.4675, 0.4120,
0.3490, 0.2630, 0.2355, 0.2125, 0.1315, 0.0800,
! die z-Koordinate der Oberkante
ZU=-0.320, -0.260, -0.215, -0.145, -0.020, 0.070, 0.220,
0.335, 0.430, 0.480, 0.485, 0.485, 0.460, 0.410, 0.355,
0.270, 0.240, 0.215, 0.140, 0.080,
! und der Unterkante
ZL=-0.320, -0.350, -0.375, -0.410, -0.460, -0.500, -0.550,
-0.580, -0.585, -0.570, -0.555, -0.540, -0.490, -0.420,
-0.350, -0.260, -0.240, -0.215, -0.130, -0.090$

17
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

! *** Flügelfläche ***


! Der Flügel wird angenommen als zusammengesetzt
! aus zwei trapezförmigen Panels
$WGPLNF
TYPE=3.0, ! das hier nochmal prüfen
CHRDTP=0.510, ! Flügeltiefe an der Spitze, ...
CHRDBP=1.000, ! ...am Knick (der Verbindung der beiden Trapeze)...
CHRDR=1.500, ! ...und an der Wurzel
! Halbspannweite des äußeren Panels, entlang Flügel unter
! Beachtung der V-Stellung
SSPNOP= 3.350,
! Halbspannweite des äußeren Panels, projiziert auf xy-Ebene
SSPNDD=3.116,
! Halbspannweite des eigentlichen Flügels, ohne Rumpf
SSPNE=8.190,
! gesamte Halbspannweite (Mitte bis Flügelspitze)
SSPN=8.5,
SAVSI=1.0, SAVSO=5.0, ! Pfeilwinkel beider Panels
! Tiefenposition für den Pfeilwinkel
! (0=Vorderkante, 0.25=1/4-Linie)
CHSTAT=0.25,
TWISTA=1.5, ! Verwindung (negativ: Vorderkante außen tiefer)
DHDADI=0.0, ! V-Stellung innen
DHDADI=4.0$ ! und außen

! *** Flügelprofil ***


$WGSCHR
DWASH=1.0, ! Methode zur Abwindberechnung
TYPEIN=1.0, ! 1: 2 y-Koordinaten, 2: Sehne und Dicke
NPTS=49.0, ! Zahl der Punkte
! x-Koordinaten
XCORD=0.00000, 0.00102, 0.00422, 0.00960, 0.01702, 0.02650,
0.03802, 0.05158, 0.06694, 0.08422, 0.10330, 0.12403, 0.14643,
0.17037, 0.19558, 0.22221, 0.24998, 0.27891, 0.30861, 0.33933,
0.37056, 0.40243, 0.43469, 0.46733, 0.49997, 0.53274, 0.56525,
0.59750, 0.62938, 0.66074, 0.69133, 0.72115, 0.74995, 0.77773,
0.80435, 0.82970, 0.85350, 0.87590, 0.89644, 0.91571, 0.93299,
0.94848, 0.96192, 0.97344, 0.98291, 0.99034, 0.99571, 0.99891,
1.00000,
! zugehörige y-Koordinaten der Ober-...
YUPPER=0.00000, 0.00850, 0.01791, 0.02600, 0.03369, 0.04047,
0.05044, 0.05781, 0.06739, 0.07483, 0.08384, 0.09093, 0.09914,
0.10557, 0.11262, 0.11794, 0.12347, 0.12732, 0.13099, 0.13306,
0.13444, 0.13385, 0.13176, 0.12776, 0.12294, 0.11695, 0.11046,
0.10334, 0.09602, 0.08828, 0.08058, 0.07274, 0.06512, 0.05754,
0.05032, 0.04338, 0.03695, 0.03094, 0.02551, 0.02060, 0.01627,
0.01244, 0.00918, 0.00643, 0.00415, 0.00235, 0.00107, 0.00026,
0.00000,
! ...und Unterseite
YLOWER=0.00000, -0.00350, -0.00800, -0.01293, -0.01603,
-0.02164, -0.02484, -0.02993, -0.03315, -0.03790, -0.04104,
-0.04540, -0.04826, -0.05208, -0.05447, -0.05747, -0.05906,
-0.06103, -0.06162, -0.06225, -0.06143, -0.06026, -0.05699,
-0.05322, -0.04826, -0.04337, -0.03793, -0.03278, -0.02744,
-0.02259, -0.01783, -0.01362, -0.00970, -0.00633, -0.00333,
-0.00093, 0.00111, 0.00258, 0.00363, 0.00425, 0.00450,
0.00438, 0.00395, 0.00324, 0.00236, 0.00147, 0.00070,
0.00019, 0.00000$
! NACA W 4 2312
! *** Klappen ***
! Querruder symmetrisch berechnen (ergibt Nickmoment,
! Auftrieb und Widerstand durch den Ausschlag)

18
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

$SYMFLP
NTYPE=1.0, ! Typ des Ruders (hier normale Wölbklappe)
! Halbspannweiten, zwischen denen sich die Klappe erstreckt
SPANFI=5.200, SPANFO=8.030,
CHRDFI=0.240, CHRDFO=0.160, ! Tiefen der Klappe innen und außen
NDELTA=9.0, ! Anzahl der zu berechnenden Ausschläge
DELTA=-25.,-20.,-15.,-10.,-5.,0.,5.,10.,15.$ ! und Werte dafür
SAVE
! den Fall benennen
CASEID ASK 21 SYMETRIC Trailing Edge Flaps
! und durchrechnen
NEXT CASE

! jetzt dasselbe asymmetrisch für Roll- und Giermoment


$ASYFLP STYPE=4.0, NDELTA=9.0,
DELTAR=10.6,10.2,9.7,8.1,0.,-10.6,-16.0,-21.1,-25.0,
DELTAL=-24.6,-19.7,-16.7,-12.0,0.,7.1,9.2,10.4,10.9,
SPANFI=5.200, SPANFO=8.030, CHRDFI=0.240, CHRDFO=0.160$
SAVE
CASEID ASK 21 ASYMETRIC Plain Flap Ailerons
NEXT CASE

! *** Seitenleitwerk ***


! geht genau wie der Flügel
$VTPLNF CHRDTP=0.810, SSPNE=1.300, SSPN=1.400, CHRDR=1.140,
SAVSI=13.0, CHSTAT=0.000, TYPE=1.0$
$VTSCHR TYPEIN=1.0, NPTS=44.0,
XCORD=0.00000, 0.00107, 0.00428, 0.00961, 0.01704, 0.02653,
0.03806, 0.05156, 0.06699, 0.08427, 0.10332, 0.12408, 0.14645,
0.17033, 0.19562, 0.22221, 0.25000, 0.27886, 0.30866, 0.33928,
0.37059, 0.40245, 0.43474, 0.46730, 0.50000, 0.53270, 0.56526,
0.59755, 0.62941, 0.66072, 0.69134, 0.72114, 0.75000, 0.77779,
0.80438, 0.82967, 0.85355, 0.87592, 0.91573, 0.94844, 0.97347,
0.99039, 0.99893, 1.00000,
YUPPER=0.00000, 0.00829, 0.01474, 0.01917, 0.02463, 0.02952,
0.03471, 0.03953, 0.04442, 0.04887, 0.05337, 0.05731, 0.06114,
0.06445, 0.06753, 0.06997, 0.07214, 0.07360, 0.07470, 0.07501,
0.07482, 0.07369, 0.07204, 0.06950, 0.06630, 0.06225, 0.05771,
0.05244, 0.04696, 0.04137, 0.03582, 0.03034, 0.02527, 0.02050,
0.01643, 0.01346, 0.01116, 0.00931, 0.00626, 0.00384, 0.00210,
0.00083, 0.00009, 0.00000,
YLOWER=0.00000, -0.00829, -0.01474, -0.01917, -0.02463,
-0.02952, -0.03471, -0.03953, -0.04442, -0.04887, -0.05337,
-0.05731, -0.06114, -0.06445, -0.06753, -0.06997, -0.07214,
-0.07360, -0.07470, -0.07501, -0.07482, -0.07369, -0.07204,
-0.06950, -0.06630, -0.06225, -0.05771, -0.05244, -0.04696,
-0.04137, -0.03582, -0.03034, -0.02527, -0.02050, -0.01643,
-0.01346, -0.01116, -0.00931, -0.00626, -0.00384, -0.00210,
-0.00083, -0.00009, 0.00000$

! *** Höhenleitwerk ***


! Auch genau wie Flügel. Darf aber nicht definiert
! sein, wenn Querruder berechnet werden, da Datcom die
! Klappen ja immer an der hintersten Fläche annimmt.
$HTPLNF CHRDTP=0.400, SSPNE=1.550, SSPN=1.550, CHRDR=0.800,
SAVSI=8.5, CHSTAT=0.000, TWISTA=0.0, DHDADI=0.0, TYPE=1.0$
$HTSCHR TYPEIN=1.0, NPTS=44.0,
XCORD=0.00000, 0.00107, 0.00428, 0.00961, 0.01704, 0.02653,
0.03806, 0.05156, 0.06699, 0.08427, 0.10332, 0.12408, 0.14645,
0.17033, 0.19562, 0.22221, 0.25000, 0.27886, 0.30866, 0.33928,
0.37059, 0.40245, 0.43474, 0.46730, 0.50000, 0.53270, 0.56526,
0.59755, 0.62941, 0.66072, 0.69134, 0.72114, 0.75000, 0.77779,

19
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

0.80438, 0.82967, 0.85355, 0.87592, 0.91573, 0.94844, 0.97347,


0.99039, 0.99893, 1.00000,
YUPPER=0.00000, 0.00829, 0.01474, 0.01917, 0.02463, 0.02952,
0.03471, 0.03953, 0.04442, 0.04887, 0.05337, 0.05731, 0.06114,
0.06445, 0.06753, 0.06997, 0.07214, 0.07360, 0.07470, 0.07501,
0.07482, 0.07369, 0.07204, 0.06950, 0.06630, 0.06225, 0.05771,
0.05244, 0.04696, 0.04137, 0.03582, 0.03034, 0.02527, 0.02050,
0.01643, 0.01346, 0.01116, 0.00931, 0.00626, 0.00384, 0.00210,
0.00083, 0.00009, 0.00000,
YLOWER=0.00000, -0.00829, -0.01474, -0.01917, -0.02463,
-0.02952, -0.03471, -0.03953, -0.04442, -0.04887, -0.05337,
-0.05731, -0.06114, -0.06445, -0.06753, -0.06997, -0.07214,
-0.07360, -0.07470, -0.07501, -0.07482, -0.07369, -0.07204,
-0.06950, -0.06630, -0.06225, -0.05771, -0.05244, -0.04696,
-0.04137, -0.03582, -0.03034, -0.02527, -0.02050, -0.01643,
-0.01346, -0.01116, -0.00931, -0.00626, -0.00384, -0.00210,
-0.00083, -0.00009, 0.00000$
! *** Höhenruder ***
$SYMFLP FTYPE=1.0, NDELTA=9.0,
DELTA=-20.,-15.,-10.,-5.,0.,5.,10.,15.,20.,
PHETE=0.073399, PHETEP=0.071808, CHRDFI=0.230, CHRDFO=0.120,
SPANFI=0.000, SPANFO=1.550, CB=0.035, TC=0.028, NTYPE=1.0$
! Dynamische Derivative berechnen
DAMP
! Trimmausschläge des Höhenruders berechnen
TRIM
! Diesen Fall nehmen wir auch als Gesamtkonfiguration
CASEID TOTAL: ASK 21

20
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

9 Installation
Das Datcom+-Paket kann als Installationsroutine von der Homepage [1] heruntergeladen
werden. Es enthält die ausführbaren Dateien für Datcom und lfiplot, den Präprozessor,
Startskripte für Windows und Linux und einige Beispiel-Eingabedateien. Des Weiteren
werden die Dateierweiterungen direkt mit den richtigen Programmen verlinkt, so dass bei
einem Doppelklick auf eine dcm-Datei Datcom mit dieser Datei gestartet wird.
Die aktuelle Version bietet eine Integration in den Editor Notepad++, so dass direkt aus
diesem Editor gearbeitet werden kann. Es wird der Shortcut <Strg>+<Alt>+<D> definiert,
um Datcom mit der aktuellen Datei zu starten. Für einen flüssigen Arbeitsablauf bietet
es sich also an, die dcm-Datei und die zugehörige out-Datei im Editor zu öffnen und nach
einer Änderung in der Eingabedatei diese per Tastenkürzel zu berechnen und die Ergebnisse
direkt zu überprüfen.
Bei Verwendung der Version 2.4 von Datcom+ sind einige Fehler mit der Batchdatei
zum Aufruf von Datcom aufgetreten. Um sie zu beheben, muss in der Datei datcom.bat
(im Unterverzeichnis bin des Installationsverzeichnisses) die Zeile

set INPUT_FILE=%~nx1

ersetzt werden durch die Zeile

set INPUT_FILE=%1

Außerdem muss am Anfang der Datei hinter TITLE DATCOM folgende Zeile eingefügt werden:

if "%DATCOMROOT%"=="" set DATCOMROOT=C:\Programme\Datcom\bin

wobei ggf. der Pfad noch durch den tatsächlichen Installationspfad zu ersetzen ist.

21
Lehrstuhl für Flugdynamik
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Literatur
[1] Galbraith, Bill: Datcom+ Homepage. http://www.holycows.net/datcom/

[2] Kroo, Ilan: Standard Atmosphere Computations. http://www.aeromech.usyd.edu.


au/aero/atmos/stdatm.html. Version: 1995

[3] Kuntz, Martin: Erste Schritte mit dem Digital Datcom, Fachhochschule Ham-
burg, Studienarbeit, Oktober 1999. http://www.fzt.haw-hamburg.de/pers/Scholz/
arbeiten/TextKuntz.pdf

[4] Williams, J. E. ; Vukelich, S. R.: The USAF Stability and Control Digital DATCOM,
Volume I, Users Manual. AFFDL-TR-76-45. St Louis, Missouri 63166: McDonnell
Douglas Astronautics Company, 1976. (45) . http://www.holycows.net/datcom/
USAF_DATCOM_UM.pdf

22