Sie sind auf Seite 1von 2

Grundprinzip Korrelationsverfahren (Zusammenhangsverfahren)

- Zusammenhangshypothesen werden getestet


- Hängen zwei Merkmale innerhalb einer Person zusammen?-> je…desto

Zusammenhangsarten

Positiver Zusammenhang

- Wenn Merkmal A steigt, steigt auch Merkmal B-> Wenn der Wert für das eine
Merkmal stiegt und somit auch die Ausprägung für das andere Merkmal einen
höheren Wert annimmt.
- Positive Korrelation
- R > 0-> Steigende Gerade

Negativer Zusammenhang

- Wenn Merkmal A steigt, sinkt Merkmal B. -> Der Wert für die eine Ausprägung steigt
und gleichsam sinkt der Wert der anderen Ausprägung/Variablen
- Negative Korrelation
- R < 0 -> fallende Gerade, Schnittpunkt mit x und y Achse

Kein Zusammenhang

- Wenn Merkmal A steigt, verändert sich Merkmal B unsystematisch. -> Die


Veränderung des Wertes in einem Merkmal steht in keinem Zusammenhang mit der
Veränderung des Wertes des anderen Merkmals-> unsystematische Variation
- Stellt die Mitte zwischen einem positiven und einem negativen Zusammenhang dar
- Null-Korrelation
- R=0

Zusammenhänge als Funktionen (inhaltliche Interpretation)

Scheinkorrelationen

- Es besteht ein mathematischer Zusammenhang.


- Es besteht kein Zusammenhang in der sozialen Realität

Funktionaler Zusammenhang (Naturwissenschaften)

- Veränderung in Merkmal A führt immer zu (kurvi-)linear korrespondierenden


Veränderungen in Merkmal B.
- Es gibt keine Variationen des Zusammenhangs im Einzelfall.
Stochastischer Zusammenhang (Sozialwissenschaften)

- Veränderungen in Merkmal A führen mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit zu


Veränderungen in Merkmal B.
- Es gibt Variationen des Zusammenhangs im Einzelfall.

Kovarianz

- Zusammenhänge werden als mittlere Kovariation über eine Gruppe von Personen
ermittelt.
- Dieses Maß der Kovariation von zwei Merkmalen bildet den mittleren
Zusammenhang ab.
- Kovariationsmaße geben also Auskunft über die Wahrscheinlichkeit, dass Merkmal A
und Merkmal B miteinander variieren.
- Einzelfälle oder Untergruppen von Personen können von diesem mittleren
Zusammenhang abweichen

Das heißt:

- Kovarianz ist das Maß für die Ko-Variation zwischen zwei Merkmalen.
- Die Kovarianz wird bestimmt durch den Abstand der individuellen
Merkmalsausprägungen zu den Mittelwerten dieser Merkmalsausprägungen

∑(𝒙𝒊 − 𝒙
̅) × (𝒚𝒊 − 𝒚
̅)
𝒄𝒐𝒗𝒙,𝒚 =
𝑵−𝟏
xi – Individueller Wert Person i in Variable x (z.B. Alter)

yi – Individueller Wert Person i in Variable y (z.B. Schuhgr.)

N – Stichprobenumfang

𝑥̅ - arithmetisches Mittel

- Der Wert für die Kovarianz ist nicht standardisiert


- Je höher die Standardabweichung in einer Stichprobe,
 desto höher sind die Abstände aller Messwerte zum Mittelwert und
 desto höher ist die Wahrscheinlichkeit hoher Kovarianz-Werte
- Deshalb wird der Wert der Kovarianz an der Standardabweichung beider Variablen
relativiert
- Dieser Wert heißt Korrelationskoeffizient und variiert immer zwischen R = -1 und R=
+1
𝒄𝒐𝒗𝒙,𝒚
Korrelation= 𝑺𝑫
𝒙 ×𝑺𝑫𝒚