Sie sind auf Seite 1von 46

DIE HURE BABYLON

Von Torsten Schwanke

DER DIALOG DES PESSIMISMUS

Ich fahre zum Palast.


- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Schnell! Bring mir den Wagen und bring ihn her. Ich möchte zum Palast fahren.
- Fahre, Meister, fahre! Es wird zu deinem Vorteil sein. Wenn er dich sehen wird, wird der König dir
Ehre geben.
- Oh, Sklave: Ich werde nicht zum Palast fahren!
- Fahre nicht, Meister, fahre nicht! Wenn er dich sehen wird, könnte der König dich zu Gott
schicken, wohin auch immer. Er lässt dich einen Weg einschlagen, den du nicht kennst. Er wird dich
Tag und Nacht leiden lassen.
- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Schnell! Hol mir Wasser für meine Hände, ich möchte essen!
- Iss, Meister, iss! Eine gute Mahlzeit entspannt den Geist! Der Fromme isst das Mahl seines Gottes.
Zum Händewaschen vergeht die Zeit!
- Oh Sklave, ich werde nicht essen!
- Speise nicht, beherrsche dich, iss nicht! Nur essen soll man, wenn man hungrig ist, nur trinken,
wenn man durstig ist, das ist das Beste für den Menschen!
- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Schnell! Bring mir meinen Wagen. Ich werde jagen!
- Fahre, Meister, fahre! Ein Jäger bekommt seinen Bauch gefüllt! Der Jagdhund wird die Knochen
der Beute brechen! Der Rabe, der das Land durchforstet, kann sein Nest füttern! Der flüchtige
Nager findet reichhaltige Weiden!
- Oh Sklave, ich werde nicht jagen!
- Geh nicht, Meister, geh nicht! Das Glück des Jägers ändert sich! Die Zähne des Jagdhundes
werden gebrochen! Der Rabe, der das Land durchforstet, hat ein Loch in der Wand als Heimat. Der
flüchtige Nager hat die Wüste als Stall.
- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Ich möchte ein Haus einrichten, ich möchte einen Sohn haben!
- Habe ihn, Meister, habe ihn! Der Mann, der ein Zuhause aufstellt, ist gesegnet. Wie könnte ich ein
Zuhause aufbauen? Richte kein Zuhause ein, sonst wirst du deines Vaters Haus zerstören!
- Sklave, ich will vor Gericht gehen.
- Bleib nicht still, Meister, schweige nicht! Wenn du deinen Mund nicht öffnest, hat dein Gegner
freie Hand! Die Staatsanwälte werden für dich sein, wenn du sprichst!
- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Ich möchte eine Revolution durchführen!
- Also führe, Meister, führe! Wenn du keine Revolution anführst, woher kommen deine Kleider?
Und wer wird es dir ermöglichen, deinen Bauch zu füllen?
- Oh Sklave, ich will keine Revolution anführen!
- Führe nicht, beherrsche dich, führe keine Revolution an! Der Mann, der eine Revolution anführt,
wird entweder getötet oder geschlagen, oder hat seine Augen werden ausgelöscht oder er wird
verhaftet und ins Gefängnis geworfen!
- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Ich möchte eine Frau lieben!
- Liebe machen, Meister, Liebe machen ist schön! Der Mann, der einer Frau Liebe schenkt, vergisst
Leid und Angst!
- Oh Sklave, ich möchte keine Frau lieben!
- Mach keine Liebe, Meister, mach keine Liebe! Die Frau ist eine echte Fallgrube, ein Loch, ein
Graben, die Frau ist ein scharfer Eisendolch, der einem Mann die Kehle durchschneidet!
- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Schnell! Hol mir Wasser für meine Hände und gib es mir! Ich möchte meinem Gott opfern!
- Opfere, Meister, opfere! Der Mann, der seinem Gott Opfer bringt, ist im Herzen zufrieden. Er
sammelt Lohn über Lohn.
- Oh Sklave, ich möchte nicht meinem Gott opfern!
- Opfere nicht, beherrsche dich, opfere nicht! Du wirst deinem Gott beibringen, dir wie ein Hund
nachzulaufen. Ob er von dir Riten oder Orakel oder irgendetwas anderes will!
- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Ich möchte Silber investieren.
- Investiere, Beherrscher, investiere. Der Mann, der investiert, behält sein Kapital, während sein
Interesse enorm ist!
- Oh Sklave, ich möchte kein Silber investieren!
- Investiere nicht, Beherrscher, investiere nicht! Kredite zu geben ist so süß wie das Liebesspiel. Sie
werden dein Kapital wegnehmen und dich ununterbrochen verfluchen. Du wirst die Zinsen an die
Hauptstadt verlieren!
- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Ich möchte für mein Land einen öffentlichen Nutzen bringen!
- Also mach es, Meister, mach es! Der Mann, der einen öffentlichen Nutzen für sein Land bringt,
seine Aktionen sind Marduk offenbar!
- Oh Sklave, ich möchte keinen öffentlichen Nutzen für mein Land erbringen!
- Tu es nicht, Meister, tu es nicht! Geh die alten Erzählungen durch und geh herum. Siehst du die
gemischten Schädel von Plebejern und Adligen? Welcher ist der Übeltäter und welcher ist der
Wohltäter?
- Sklave, hör mir zu!
- Hier bin ich, Meister, hier bin ich!
- Was ist dann gut? Mein Hals und deiner wird gebrochen sein oder in den Fluss geworfen werden,
ist das gut?
- Wer ist so groß, um in den Himmel hinaufzusteigen? Wer ist so breit, dass er die ganze Welt
umfasst?
- Oh Sklave, ich werde dich töten und dich zuerst in den Tod schicken!
- Ja, aber mein Meister würde mich drei Tage sicher nicht überleben!

INANNA UND BILULU


Sie kann Wehklagen für dich machen, mein Dumuzi , das Wehklagen für dich, das Wehklagen, das
Wehklagen, das die Wüste erreicht, sie kann es schaffen, das Haus Arali zu erreichen; sie kann es
erreichen, dass sie Bad-tibira erreicht; sie kann Dul-Cuba erreichen; sie kann es schaffen, das
Hirtenland zu erreichen, den Schafstall von Dumuzi.
Sie brütet darüber:
Oh Dumuzi des schönen Mundes, der immer gütigen Augen, schluchzt sie weinerlich, o du des
schönen Mundes, der immer gütigen Augen, schluchzt sie weinend. Bursche, Ehemann, Herr, süß
wie die Dattel! Oh Dumuzi! sie schluchzt, sie schluchzt weinend.
Die Heilige Inanna, die Göttin, die Jungfrau Inanna, sie ging in der Kammer ihrer Mutter auf
und ab, die sie im Gebet war, während sie respektvoll bei ihr wartete:
O meine Mutter, mit deiner Erlaubnis lass mich in den Schafstall gehen! O meine Mutter
Ningal, mit deiner Erlaubnis lass mich in den Schafstall gehen! Mein Vater hat für mich geleuchtet
auf herrliche Art und Weise, Suen hat für mich auf herrliche Weise gestrahlt.
Wie ein Kind, das von seiner eigenen Mutter mit einem Auftrag geschickt wurde, ging sie aus
der Kammer; wie eine, die von Mutter Ningal mit einem Auftrag beauftragt wurde, ging sie aus der
Kammer. Meine Frau war sachkundig, und auch war sie trefflich, die sachkundige heilige Inanna,
und sie war auch passend. Bier ward gelagert in abgelegenen Tagen, in langen vergangenen Tagen.
Und nun aus dem Schafstall zum Haus der alten Frau Bilulu! Dort hat der Hirte den Kopf
eingeschlagen, Dumuzi, den Kopf eingeschlagen, Ama-ucumgal-ana, den Kopf eingeschlagen.
Die Schafe meines Herrn aus Dumuzi in der Wüste! Inanna, ein Mann, der nicht der Hirte war,
kehrte neben den Schafen meines Herrn zurück!
Die Dame schuf ein Lied für ihren jungen Mann, schuf ein Lied für ihn, die heilige Inanna
schuf ein Lied für Dumuzi, schuf ein Lied für ihn:
O du Ruhender, Hirte, Ruhender, du hast eine Wache über sie aufgestellt! Dumuzi, du
Ruhender, du hast eine Wache über sie aufgestellt! Ama-ucumgal-Ana, du Ruhender, du hieltest
Wache über ihnen! Mit der Sonne auferstanden, standest du Wache über meinen Schafen, nur nachts
liegend, du standest Wache über meinen Schafen!
Der Sohn der alten Frau Bilulu, die Matriarchin und ihr eigener Geliebter, Jirjire, ein
alleinstehender Mann, passend für die Felder und ein sachkundiger Mann, füllte mit seinem
gefangenen Vieh Quelle und Feld und stapelte seine Stapel und Kornhaufen. Er blieb auf den
Feldern verstreut, der seine Opfer mit der Keule niedergeschlagen hatte. Sirru von Edin-lila,
niemandes Kind und keines Menschen Freund, saß vor ihm und unterhielt sich mit ihm.
An diesem Tag, wie war das Herz der Dame? Was war im heiligen Inanna-Herzen? Die alte
Frau zu töten, Bilulu, war in ihrem Herzen! Den Ruheplatz für ihren geliebten jungen Ehemann, für
Dumuzi, für Ama-ucumgal-ana, zu schaffen, das war in ihrem Herzen! Meine Frau ging nach Bilulu
in Edin-lila. Ihr Sohn Jirjire tat wie der Wind dort, Sirru von Edin-lila , niemandes Kind und keines
Menschen Freund.
Die heilige Inanna betrat das Bierhaus, trat auf einen Stuhl und begann das Schicksal zu
bestimmen: Beginne! Ich habe dich getötet; so ist es in der Tat, und mit dir zerstöre ich auch deinen
Namen: Mögest du die Wasserhaut für kaltes Wasser werden, das wird in der Wüste gebraucht!
Möge dein Sohn Jirjire zusammen mit dir der Schutzgott der Wüste und sie die Schutzgöttin der
Wüste werden! Möge Sirru von Edin-lila, niemandes Kind und keines Menschen Freund, in die
Wüste gehen und bleiben zur Zählung des Mehls, und wenn Wasser getrübt wird und Mehl für den
in der Wüste wandernden Jungen verstreut wird, dann lass den Schutzgott der Wüste und die
Schutzgöttin der Wüste rufen: Gieße aus! rufen sie: Besprenkle! Und dass er an dem Ort anwesend
ist, von dem er verschwand, in der Wüste! Lass die alte Frau Bilulu sein Herz erquicken!
Und sofort wurde es unter der Sonne dieses Tages wahr. Sie wurde die Wasserhaut für kaltes
Wasser, das in der Wüste verwendet wird. Ihr Sohn Jirjire wurde der Schutzgott der Wüste und sie
die Schutzgöttin der Wüste. Sirru von Edin-lila, niemandes Kind und keines Menschen Freund, geht
in die Wüste und zählt das Mehl, und wenn Wasser getrunken wird und Mehl für den in der Wüste
wandernden Jungen verstreut, dem schützenden Gott der Wüste und der schützenden Göttin der
Wüste ausgeschüttet wird, rufen sie: Gieße aus! rufen sie: Besprenkle! Und sie veranlassen ihn, an
dem Ort anwesend zu sein, von dem er verschwindet, in der Wüste. Die alte Frau Bilulu ermutigt
sein Herz. Inanna streckte die Hand nach dem Jungen aus, streckte die Hand nach Dumuzi aus,
seine Hände waren vom Tod gefesselt.
Der Falke, der Falke kam zum Geburtsort von Dumuzi. Wie eine Taube auf dem Fenstersims
beriet sie sich mit sich selbst; der Falke in seinem Nest nahm ihren Rat ein. Nur seine Mutter Durtur
kann meinen Herrn erfreuen! Nur seine Mutter Durtur kann Dumuzi erfreuen! Meine in Kuara
geborene Göttin, die Jungfrau, die die Krone aller Geschöpfe ist, die Bewunderung und
Anerkennung der Schwarzhaarigen, die Verspielte, die auch Klagen und Schreie äußert, die vor dem
König interveniert, Jectin-Ana, die Dame!
Das Mädchen der Bewunderung. Jectin-ana, die Heilige, Inanna, hielt sie in ihrer Hand.
Zusammen waren sie. Inanna antwortete:
Lass mich die Klage für dich aussprechen, die Klage für dich, die Klage! Bruder, lass mich die
Klage für dich aussprechen, die Klage! Lass mich die Klage für dich klagen, die Klage! Lass mich
die Klage über dich aussprechen, die Klage im Haus Arali! Lass mich die Klage über dich
aussprechen, die Klage in Dul-Cuba! Lass mich die Klage über dich aussprechen, die Klage in Bad-
tibira! Lass mich die Klage klagen für dich, die Klage im Hirtenland!
Wie wirklich erwies sich die Göttin ihrem Verlobten als gleichwertig, wie wahrlich die heilige
Inanna dem Hirten Dumuzi gleichwertig war! Es wurde Inanna gewährt, seine Ruhestätte wieder
herzustellen, es wurde der Göttin gewährt, ihn zu rächen!
Lass mich die Klage für dich aussprechen, die Klage für dich, die Klage! Lass mich die Klage
für dich aussprechen, die Klage für dich, die Klage! An deinem Geburtsort lass mich die Klage für
dich klagen, die Klage klagen! In der Wüste, oh Dumuzi, lass mich das Wehklagen für dich
aussprechen, das Wehklagen! Im Haus Arali lasse ich das Wehklagen für dich erklingen, das
Wehklagen! In Dul-Cuba lasse ich das Wehklagen für dich erklingen, das Wehklagen! In Bad-tibira
lass mich das Wehklagen für dich aussprechen, das Wehklagen! Im Hirtenland lass mich das
Wehklagen für dich ausdrücken, das Wehklagen!
Wie sehr erwies sie sich als Dumuzi gleichwertig und rächte ihn; Inanna erwies sich als
gleichwertig, indem sie Bilulu tötete!

INANNA ERWISCHT DIE EANA

O Heilige Inanna! O Held, jugendlicher Utu! O Nacht! O Eana! O Inanna! O großer Himmel!
Eana kam aus dem Himmel hervor, die Herrin des Himmels hat sich vorgenommen, die großen
Himmel einzufangen, Inanna hat sich darauf konzentriert, die großen Himmel einzufangen. Sie hat
ihren Geist auf die Eroberung der großen Himmel gerichtet, der Himmel, o jugendlicher Utu, sie
legte sie sich auf die Eroberung der großen Himmel.
Die Heilige Inanna sprach mit ihrem Bruder, dem jugendlichen Helden Utu: Mein Bruder, ich
möchte dir etwas sagen, achte auf meine Rede. Utu, mein Zwilling, ich möchte dir etwas sagen,
achte auf meine Rede.
Ihr Bruder, der Held, der junge Utu, antwortete der heiligen Inanna: Meine Schwester, ich
schwöre beim Leben des Himmels, ich schwöre beim Leben des Regenbogens des Himmels,
meines Hauses, ich schwöre beim Leben meines Thrones, bei meiner Majestät: Ich werde dem
folgen, was meine Schwester zu mir sagt, ich werde dem folgen, was die heilige Inanna zu mir sagt.
Die Jungfrau Inanna antwortete ihrem Bruder, dem Helden, dem jungen Utu: Mein Ehepartner
hat mit mir Liebe gemacht, hat mich geküsst. Ich wollte alles für ihn, aber es ward ihm nicht
gegeben. Ich habe mit ihm gehechelt... aber der majestätische Anu wollte ihm nicht Eana geben.
Der Himmel gehört uns, die Erde gehört uns: Eana sollte von Anu gefangen genommen werden.
Nachdem du sie genommen hast, höre zu, was ich dir sage. Prüfe meine Worte, für mich musst du
diesen Anweisungen folgen: des Bösen Wind, der Nordwind ist gegen mich.
Adagbir spricht: Ein tolles Netz wirft in die Flut der Fischer.
Die heilige Inanna begab sich auf die Gondel. Das Seil ward gelöst. Der Nordwind, dieser
Nordwind, stand auf. Des Bösen Wind, dieser böse Wind stieg auf. In den fernen Himmeln war
Hienhi-sag Der Fischer sah im Schilfdickicht das hochwachsende Schilf.
Inanna sprach mit Adagbir: Jugendlicher Utu! Der Lastkahn muss fahren.
Inanna spricht: Ich bin der Weg.
Adagbir antwortete der heiligen Inanna: Meine Frau, du kannst nicht deine Göttlichkeit
entblößen! Der Fischer spricht mit dem Nordwind, meine Dame, wenn du mit dem Boot fahren
willst. - Sprachs und wirft den Nordwind auf, diesen Nordwind, und er wirft des Bösen Wind auf,
diesen bösen Wind, Lastkähne und kleine Boote werden in den Sümpfen versinken!
Wann immer er sich mit seinem großen Netz näherte, als er aus der Flut kam, das
anschwellende Meer, er das Wasser prügelte und ein Übel bereitete.
Die heilige Inanna antwortete dem Fischer: Wenn du Eana finden solltest, und ich werde
bewundert an diesem Ort, zeige mir die enge Passage.
Adagbir antwortete der heiligen Inanna: Durch das Schilfdickicht und das hochwachsende
Schilfrohr musst du. Für dich finde Eana, die aus dem Himmel hervorgegangen ist.
Adagbir, von Enlil unterwiesen, führte sie durch das Schilfdickicht und das hochwachsende
Schilfrohr. Sie sah bewundernd auf Eana, die aus dem Himmel gekommen war.
Cul-a-zida, der Hirte von Anu, ergriff die kosmische Fessel mit seinen Händen. Nachdem er die
Geister vom Himmel heraufgebracht hatte, überwand er die Schutzgottheiten. Er hielt die Götter
unter dem Horizont.
Nachdem Inanna Reinigungswasser aus dem Fluss Ulaya getrunken hatte, stampfte sie auf den
Skorpion und schnitt ihm den Schwanz ab. Wie ein Löwe brüllte er in einem wütenden Gebrüll,
aber seine Schreie verstummten. Sie hat das Seil über ihn geworfen und hat ihn gefangen.
Nachdem sie seine Schreie gehört hatte, schüttete sie den Ton der Schöpfung aus und legte ihn
in den Kot.
Die große Himmelsdame hat Anu diese Worte gebracht.
Nachdem er diese Worte gehört hatte, schlug Anu seine Oberschenkel, seine Stimme war erfüllt
von Trauern: Was hat mein Kind getan? Sie ist größer als ich! Was hat Inanna getan? Sie ist
geworden größer als ich! Von jetzt an wird die normale Länge des Tageslichts kürzer, und das
Tageslicht wird in Nachtzeit umgewandelt. Ab heute, wenn die Tagesuhr drei Einheiten lang ist, ist
das Tageslicht gleich der Nachtzeit. - Und jetzt, als der Tag anfing, war es tatsächlich so.
Anu, der Götter und Menschen schuf, starrte die heilige Inanna an und wandte sich an die
Lieblingsfrau, die an seiner Seite reist, die diese Arroganz nicht beschreiben konnte, diese
Arroganz, Anu konnte sie nicht beschreiben, diese Arroganz, diese Arroganz: Mein Kind, du hast es
mir nicht gesagt, du konntest Eana festnehmen! Inanna, du hast es mir nicht gesagt, du konntest
Eana einfangen! Eana sollte so fest wie der Himmel sein, sie sollte nicht gestürzt werden, ihre
Anziehungskraft sollte niemals erschöpft sein. Ihr Name sollte die Siedlung des Landes sein. Sie
sollte keine Rivalin haben. Die Menschheit, alle Menschen, sollten sich zu ihren Füßen
niederwerfen. - Und jetzt, unter dieser Sonne und an diesem Tag, war es tatsächlich so.
Sie hatte Eana von Anu gefangen! Sie sicherte sie. Nun spricht Inanna von Eana als dem Haus,
in dem sich die Dame befindet. Die Göttin, die ihre triumphale Position erreicht hat, Inanna, die ihre
triumphale Position erreicht hat, erklärt an der richtigen Stelle: Ich habe Eana von Anu erobert.
Da du unter den Großen Fürsten unübertroffen bist, ist die Jungfrau Inanna großartig, du bist
hoch zu preisen!

WINTER UND SOMMER:


ENLIL ERWÄHLT DEN LANDWIRTSCHAFTSGOTT

Wie ein großer Bulle setzte Enlil seinen Fuß auf die Erde, um den guten Tag in Fülle zu gedeihen,
um die schönen Nächte in Luxus zu blühen, die Pflanzen groß werden zu lassen, die Körner zu
verbreiten, den Sommer dazu zu bringen, den Himmel zurückzudrängen, um im Winter das Wasser
des Überlaufs am Kai zurückzuhalten.
Enlil, der König aller Länder, hat sich entschieden. Er steckte seinen Penis in die Großen Berge,
gab dem Hochland einen Anteil, den Samen von Sommer und Winter, den fruchtbaren Überfluss
des Landes, den er in ihren Mutterleib ergoss. Wo Enlil seinen Penis hinein stoßen wollte, brüllte er
wie ein wilder Stier. Dort am Berg verbrachte er den Tag, erholte sich nachts glücklich, und der
Berg gab Sommer und Winter wie reiche Sahne ab und fütterte sie wie große wilde Stiere, das
saubere Gras auf den Gebirgsterrassen, ließ sie fett werden in den Bergwiesen.
Der Winter ließ das Mutterschaf das Lamm gebären, die Ziege gebar das Kitz, die Kuh das
Kalb, um sich zu vermehren, Sahne und Milch, um sich zu vermehren. In der Ebene freute er sich
im Herzen der wilden Ziegen, Schafe und Esel. Die Vögel des Himmels, in der weiten Erde ließ er
sie ihre Nester aufstellen. Der Fisch des Meeres, in der Bucht ließ er sie ihre Eier legen. Im
Palmenhain und im Weinberg hat er reichlich Honig und Wein gemacht. Die Bäume, wo immer sie
gepflanzt wurden, brachten Früchte. Die Gärten, die er im Grünen schmückte, machten die Pflanzen
üppig und ließen Getreide in den Furchen wachsen. Wie Aschnan, die Getreidegöttin, das
freundliche Mädchen, ließ er es kräftig hervortreten.
Emesh brachte die Bäume und Felder in die Welt, machte die Ställe und die Schafherden breit,
in den Farmen produzierte er mehrfach, schmückte die Erde, verursachte die reiche Ernte, die in die
Häuser gebracht wurde, die Getreidespeicher hoch, Städte und Häuser, Siedlungen zu gründen,
Häuser im Land zu bauen, Tempel, die sich bergauf erheben.
Ihre Mission ar erfüllt, da beschließen die beiden Brüder, nach Nippur zu gehen, zum Haus des
Lebens, zum Tempel von Enlil, ihrem Vater, mit Opfergaben. Emesh bringt verschiedene wilde
Tiere und Haustiere, Vögel und Pflanzen als Geschenk mit, während En-ti Edelmetalle und Steine,
Bäume und Fische als Opfergaben auswählt. Doch direkt vor der Tür des Hauses des Lebens fängt
der eifersüchtige En-ti mit seinem Bruder Streit an. Die Argumente gehen zwischen ihnen hin und
her, und schließlich fordert Emesh den Anspruch von En-ti auf die Position eines Bauern der Götter.
Und so begeben sie sich zu Enlils Tempel, dem Ekur-Tempel, und jeder erklärt sein Anliegen. En-ti
beschwert sich bei Enlil:
Vater Enlil, du hast mir die Kontrolle über die Kanäle gegeben, ich habe das Wasser des
Überflusses gebracht, Farmen, die ich zu Bauernhöfen gemacht habe, die Getreidespeicher
hochgestapelt. Wie Aschnan, das freundliche Mädchen, komme ich kräftig hervor. Nun Emesh, der
für die Felder zuständig ist, hat meinen Arm und meine Schulter gestoßen. Im Palast des Königs
stritten wir uns.
Das Leben-erzeugende Wasser aller Länder, En-ti, der Winter, ist für sie zuständig, der
Landwirt der Götter, er produziert alles, Emesh, dder Sommer, mein Sohn, wie vergleicht er sich
mit seinem Bruder En-ti!
Emesh beugte sich vor En-ti auf das Knie, bot ihm ein Loblied an. In sein Haus brachte er
Nektar, Wein und Bier. Sie sättigten sich mit herzzerreißendem Nektar, Wein und Bier. Emesh
schenkt En-ti Gold und Lapislazuli und Kameradschaft, sie gießen freudige Trankopfer aus.
Vater Enlil sei Lob!

SCHAFE UND GETREIDE

Als auf dem Hügel des Himmels und der Erde Anu die Anuna-Götter hervorbrachte, da er weder
mit ihnen Laichen erzeugte noch Korn herstellte, und da er im Land weder das Garn von Uttu, der
Webgöttin, herstellte, noch ablegte den Webstuhl für Uttu, ohne dass Schafe auftauchten, gab es
keine zahlreichen Lämmer, und ohne Ziegen gab es keine zahlreichen Kitze, die Schafe brachten
ihre Zwillingslämmer nicht zur Welt, und die Ziege brachte ihre Drillingskitze nicht zur Welt; die
Anuna, die großen Götter, kannten nicht einmal die Namen Ezina-Kusu (Korn) und Schaf.
Es gab kein Schleimkorn für dreißig Tage; es gab kein Schleimkorn für vierzig Tage; es gab
kein Schleimkorn für fünfzig Tage; es gab kein kleines Getreide, Getreide von den Bergen oder
Getreide aus den heiligen Behausungen. Es gab kein Tuch zum Anziehen; Uttu war nicht geboren,
kein königlicher Turban wurde getragen; Herr Nijir-si, der kostbare Herr, war nicht geboren
worden; Cakkan, der Gott der wilden Tiere, war nicht in die unfruchtbaren Länder gegangen. Die
Leute von damals wussten nicht, wie man Brot isst. Sie wussten nicht, wie sie Kleidung tragen
könnten; sie gingen mit nackten Gliedern im Land herum. Wie Schafe aßen sie Gras mit dem Mund
und tranken Wasser aus den Gräben.
Zu dieser Zeit schufen sie an der Stelle der Götterbildung, in ihrem eigenen Zuhause, auf dem
Heiligen Hügel Schafe und Getreide. Nachdem sie sie in der göttlichen Bankettkammer gesammelt
hatten, nahmen die Anuna-Götter des Heiligen Hügels an der Gabe von Schaf und Getreide teil,
wurden aber nicht satt; die Anuna-Götter des Heiligen Hügels tranken die süße Milch ihres heiligen
Schafstalles, wurden aber nicht satt. Zum eigenen Wohl in der heiligen Schäferei gaben sie sie der
Menschheit als Nahrung.
Zu dieser Zeit sprach Enki mit Enlil: Vater Enlil, jetzt sind Schafe und Getreide auf dem
Heiligen Hügel geschaffen worden, lass uns sie vom Heiligen Hügel herab schicken. - Nachdem
Enki und Enlil ihr heiliges Wort gesprochen hatten, sandten sie Schafe und Körner vom Heiligen
Hügel hinab.
Die Schafe werden von ihrem Schafstall eingezäunt und hatten ihr Gras und Kräuter großzügig.
Für das Korn machten sie ihr Feld und gaben ihren Pflug, Joch und Gespann. Die Schafe, die in
ihrem Schafstall standen, hatten einen Hirten der Schafherden, die vor Charme strotzten. Das Korn,
das in seiner Furche stand, war ein schönes Mädchen, das Charme ausstrahlte; sie hob den
erhobenen Kopf vom Feld und wurde von der Huld des Himmels erfüllt. Schafe und Getreide hatten
ein strahlendes Aussehen.
Sie brachten der Versammlung Wohlstand. Sie brachten dem Land Nahrung. Sie erfüllten die
Verordnungen der Götter. Sie füllten die Lagerräume des Landes mit Fülle. Die Scheunen des
Landes waren schwer von ihnen. Als sie die Häuser der Armen betraten, die im Staub hockten,
brachten sie Wohlstand. Beide haben, wo immer sie ihre Schritte hinlenkten, mit ihrem Gewicht
zum Reichtum des Haushalts beigetragen. Wo sie standen, waren sie zufriedenstellend. Wo sie sich
niederließen, waren sie schön. Sie freuten sich über das Herz von Anu und das Herz von Enlil.
Sie tranken süßen Wein, sie genossen süßes Bier. Nachdem sie süßen Wein getrunken und süßes
Bier genossen hatten, begannen sie einen Streit um die Ackerflächen und begannen eine Debatte im
Speisesaal.
Das Korn rief dem Schaf zu: Schwester, ich bin besser als du; ich habe Vorrang vor dir. Ich bin
die Herrlichkeit der Lichter des Landes. Ich gebe den Sajursaj, einem Mitglied des kultischen
Personals von Inanna, meine Macht. Er füllt den Palast mit Ehrfurcht und die Menschen verbreiten
seinen Ruhm in die Landesgrenzen. Ich bin das Geschenk der Anuna-Götter. Ich bin zentral für alle
Fürsten. Nachdem ich dem Krieger meine Macht übertragen habe, geht er zum Krieg, kennt er keine
Angst, er kennt kein Zögern, ich lasse ihn gehen, als ob er zum Spielfeld ginge.
Ich fördere die Nachbarschaft und Freundlichkeit. Ich kümmere mich um Streitigkeiten
zwischen Nachbarn. Wenn ich auf einen gefangenen Jugendlichen stoße und ihm sein Schicksal
zuteile, vergisst er sein verzweifeltes Herz, und ich löse seine Fesseln und Ketten. Ich bin Ezina-
Kusu, das Korn; ich bin Enlils Tochter. Was kannst du in Schafhütten und Melkställen, die in der
Hochebene verstreut sind, gegen mich anstellen?
Darauf antwortete das Schaf dem Korn: Meine Schwester, wie auch immer du sagst! Ein König
der Götter ließ mich vom heiligen Ort herabsteigen, meinem kostbarsten Ort. Alle Garne Uttus, der
Glanz des Königtums, gehören mir. Cakkan, der König des Berges, prägt die Embleme des Königs
und ordnet seine Werkzeuge: Er dreht ein riesiges Seil gegen die großen Gipfel des Rebellenlandes.
Er machte die Schlinge, den Köcher und die Langbögen.
Die Wache über die Elitetruppen ist mein. Die Arbeiter auf dem Feld sind mein. Der
Wasserschlauch aus kaltem Wasser und die Sandalen gehören mir. Süßes Öl, der Duft der Götter,
gemischtes Öl, gepresstes Öl, Aromaöl, Zedernöl für Opfergaben gehören mir.
Im Kleid, meinem Tuch aus weißer Wolle, freut sich der König auf seinem Thron. Mein Körper
glänzt von dem Fleisch der großen Götter. Nach den Reinigungspriestern haben sich die
Beschwörungspriester und die gebadeten Priester in mich gekleidet. Meine heilige Dienerschaft, ich
gehe mit ihnen zu meinem heiligen Mahl. Aber deine Egge, deine Pflugscharen, deine Bindung und
deine Riemen sind Werkzeuge, die völlig zerstört werden können. Was kannst du gegen mich
anstellen? Antworte mir, was du antworten kannst!
Wieder wandte sich das Korn an das Schaf: Wenn der Bierteig sorgfältig im Ofen zubereitet
wurde und der Brei im Ofen gepflegt wurde, mischt Ninkasi, die Göttin des Bieres, sie für mich,
während deine großen Ziegenböcke und Widder verschickt werden für meine Bankette: Auf ihren
dicken Beinen stehen sie getrennt von meinen Produkten.
Dein Hirte auf den hohen, glatten Auen ist auf mein Produkt neidisch; wenn ich in der Furche
auf dem Feld stehe, jagt mein Bauer deinen Hirten mit seinem Knüppel. Selbst wenn sie nach dir
Ausschau halten, vom offenen Land in das Land der Verborgene Orte, deine Ängste sind nicht von
dir entfernt: Schlangen und Banditen, die Kreaturen der Wüste, wollen dein Leben in der
Hochebene.
Jede Nacht wird gezählt und dein Zählstock in den Boden gesteckt, damit dein Hirte den
Menschen sagen kann, wie viele Mutterschafe es gibt und wie viele junge Lämmer, wie viele
Ziegen und wie viele junge Kitze. Wenn sanfter Wind bläst durch die Stadt und starke Winde umher
streunen, sie bauen einen Melkstall für dich, aber wenn sanfte Winde durch die Stadt blasen und
starke Winde umher streunen, stehe ich als gleichwertig Ickur, dem Sturmgott, auf. Ich bin das
Korn, ich bin für den Krieger geboren, ich gebe nicht auf. Die Abwanderung, der Bottich auf den
Beinen, die Verzierungen der Hirten machen deine Eigenschaften aus. Was kannst du gegen mich
anstellen? Antworte mir, was du antworten kannst!
Wieder antwortete das Schaf dem Korn: Du liebst, wie die heilige Inanna des Himmels, Pferde.
Wenn ein verbannter Feind, ein Sklave aus den Bergen oder ein Arbeiter mit einer armen Frau und
kleinen Kindern kommt, gebunden mit seinem Strick von einer Elle an die Tenne oder wird von der
Tenne genommen, wenn sein Knüppel in dein Gesicht schlägt, auf deinen Mund wie eine Ohrfeige,
deine Ohren gezupft werden, du bist geschlagen durch den Südwind und den Nordwind. Der Mörtel
ist hart, als ob er Bimsstein wäre, der macht deinen Körper zu Mehl.
Wenn du den Trog füllst, mischt dich der Bäckerassistent und wirft dich auf den Boden, und
das Bäckermädchen macht dich breit. Du wirst in den Ofen gelegt und aus dem Ofen genommen.
Wenn du angezogen wirst, kommst du auf den Tisch, da ich mich vor dir befinde, du bist hinter mir,
Korn, hüte dich selbst! Auch solltest du, genau wie ich, gegessen werden. Warum sollte ich bei der
Untersuchung deiner Essenz an zweiter Stelle stehen? Ist es der Müller? Ist er nicht böse? Was
kannst du gegen mich anstellen? Antworte mir, was du antworten kannst!
Das verletzte das Korn in seinem Stolz, und es beeilte sich zum Urteil. Das Korn antwortete
dem Schaf: Was dich angeht, Ickur ist dein Herr, Cakkan dein Hirte und das trockene Land dein
Bett. Wie Feuer niedergeschlagen in Häusern und Feldern, wie kleine fliegende Vögel, die aus der
Tür eines Hauses gejagt wurden, wirst du in die Lahmen und Schwachen des Landes verwandelt.
Soll ich vor dir wirklich den Nacken beugen? Du wirst in verschiedene Messcontainer verteilt.
Wenn deine Eingeweide von den Leuten auf dem Markt weggenommen werden und wenn sie
deinen Hals mit ihrem eigenen Lendentuch umwickeln, ein Mann sagt zu einem anderen: Fülle den
Messbehälter mit Getreide für mein Mutterschaf!
Dann sprach Enki zu Enlil: Vater Enlil, Schafe und Körner sollten Schwestern sein! Sie sollten
zusammenstehen! Von ihrem dreifachen Metall soll die Gabe nicht aufhören. Aber von den beiden
wird Korn die Größere sein. Lass das Schaf auf die Knie fallen, das Korn zu küssen. Lass es ihm die
Füße küssen. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang möge der Name Korn gelobt werden. Die
Menschen sollten sich dem Joch des Korns unterwerfen. Wer Silber hat, wer auch immer Juwelen
hat, wer auch immer Vieh hat, wer Schafe hat, soll am Tor desjenigen, der Getreide hat, Platz
nehmen und dort seine Zeit verbringen.
Der Streit zwischen Schaf und Korn: Die Schafe werden zurückgelassen und das Korn tritt
hervor. Lob sei Vater Enki!

DIE DEBATTE ZWISCHEN VOGEL UND FISCH


In jenen alten Tagen, als die guten Schicksale festgelegt worden waren und nachdem Anu und Enlil
die göttlichen Regeln von Himmel und Erde aufgestellt hatten, dann der dritte von ihnen, der Herr
der breiten Weisheit, Enki, der Meister der Schicksale, versammelte sich und gründete Wohnstätten;
er nahm Wasser in die Hand, um gutes Saatgut zu erzeugen und zu schaffen; er legte den Tigris und
den Euphrat nebeneinander und ließ sie Wasser aus den Bergen bringen; er suchte die kleineren
Bäche aus und positionierte die anderen Wasserläufe. Enki stellte weitläufige Schafställe und
Viehställe her und stellte Hirten und Bauern zur Verfügung; Er gründete Städte und Siedlungen auf
der ganzen Erde und vermehrte die Schwarzhaarigen. Er stellte ihnen einen König als Hirten zur
Verfügung, den er zur Souveränität über sie erhob; der König stieg im Tageslicht über die fremden
Länder auf.
Enki strickt die Sümpfe zusammen und lässt junges und altes Schilf dort wachsen; er hat Vögel
und Fische in den Teichen und Lagunen zum Träumen gebracht; er gab alle Arten von Lebewesen
als Nahrung, beauftragte sie mit dieser Fülle der Götter. Als er Nudimmud, den erhabenen Prinzen,
als der Herr der breiten Weisheit ihn gestaltet hatte, füllte er die Schilfflächen und Sümpfe mit Fisch
und Vogel, zeigte ihnen ihre Positionen und unterwies sie in seinen göttlichen Regeln.
Dann legte Fisch seine Eier in die Lagunen; Vogel baute sein Nest in einer Lücke in den
Schilfflächen. Aber Vogel erschreckte den Fisch der Lagunen in seinem Hochmut. Fisch nahm
Stellung und schrie auf. Grandios hat es Feindseligkeiten ausgelöst. Es hat die Straße geweckt,
indem auf anstrengende Weise gestritten wurde. Fisch adressierte an Vogel mörderische Worte:
Vogel, es gibt keine Beleidigung wie deine! Krächzen, Geräusche in den Sümpfen, Kreischen!
Für immer gierig verschlingst du, während dein Herz vom Bösen tröpfelt! Du kannst in der Ebene
hüpfen, bis sie dich verjagen! Die Bauernsöhne legen in den Furchen Leinen und Netze für dich.
Der Gärtner richtet in Gärten Netze gegen dich auf und in den Obstgärten: Er kann seinen Arm
nicht vor dem Abfeuern der Schlinge ausruhen, er kann sich nicht wegen dir ruhig setzen. Du
verursachst Schäden in den Gemüsebeeten, du bist ein Ärgernis. In den feuchten Teilen der Felder
befinden sich deine unangenehmen Fußabdrücke. Vogel, du bist schamlos: Du füllst den Innenhof
mit deinem Kot. Der Hofkehrerjunge, der das Haus putzt, jagt dir mit Seilen nach. Durch deinen
Lärm wird das Haus gestört, dein Lärm vertreibt die Menschen.
Sie bringen dich in den Mastschuppenhof. Sie lassen dich wie Rinder muhen, scheißen wie
Schafe. Sie gießen kaltes Wasser in Krüge für dich. Sie schleifen dich für das tägliche Opfer weg.
Der Vogelfänger bringt dich mit gebundenen Flügeln. Der Fischer bringt dich in den Palast. Sie
binden deine Flügel und deinen Schnabel. Dein Quietschen bringt keinen Gewinn, worüber flatterst
du? Mit deiner hässlichen Stimme erschrickst du die Nacht, niemand kann fest schlafen. Vogel, geh
aus den Sümpfen! Nimm dieses Geräusch von meinem Rücken! Geh hier raus in ein Loch auf dem
Müllhaufen: das passt zu dir!
So beleidigte der Fisch den Vogel an diesem Tag. Aber Vogel, mit buntem Gefieder und buntem
Gesicht, war von seiner eigenen Schönheit überzeugt und nahm die Beleidigungen, die Fisch auf
ihn gerichtet hatte, sich nicht zu Herzen. Als wäre es ein Kindermädchen, das ein Schlaflied singt,
kümmerte es sich nicht um die Rede, obwohl die hässlichen Worte gesprochen wurden. Dann
antwortete Vogel dem Fisch:
Wie ist dein Herz so arrogant geworden, während du selbst so niedergeschlagen bist? Dein
Mund ist schlaff, aber obwohl dein Mund umhergeht, kannst du nicht hinter dich sehen. Du bist
ohne Hüften auch an Armen, Händen und Füßen, versuche, deinen Nacken zu deinen Füßen zu
biegen! Dein Geruch ist schrecklich, du bringst Leute dazu, sich aufzuwerfen, sie fletschen die
Zähne gegen dich! Kein Trog würde die Art von zubereitetem Essen halten, das du isst. Du wagst es
nicht, dass des Menschen Hand deine Haut berührt! In den großen Sümpfen und den weiten
Lagunen bin ich der dich verfolgende Dämon. Du kannst die süßen Pflanzen dort nicht essen, da
meine Stimme dich belästigt Meine Gewitterwolke verdeckt dich. Wenn du durch die Schilfflächen
schlüpfst, bist du immer unter meinen Augen. Einige deiner Kleinen sind dazu bestimmt, mein
tägliches Opfer zu sein. Du gibst sie mir, um meinen Hunger zu stillen. Einige deiner Großen sind
genauso bestimmt für meinen Festsaal im Schlamm.
Aber ich bin der schöne und kluge Vogel! Feine Kunstfertigkeit ging in meinen Schmuck. Aber
deine heilige Formung hat keine Sachkenntnis erfordert! Im Königspalast herumzustolpern ist mein
Ruhm; mein Trommeln gilt als Dekoration im Hof. Der Klang, den ich in all seiner Süße
produziere, ist eine Freude für die Person von Culgi, dem Sohn von Enlil. Obst und Gemüse von
Gärten und Obstplantagen sind das ungeheure tägliche Angebot für mich. Grütze, Mehlmalz,
geschälte Gerste und Emmer sind süße Dinge in meinem Mund. Woran erkennt man meine
Überlegenheit nicht? Beuge deinen Hals zu Boden!
So beleidigte der Vogel den Fisch bei dieser Gelegenheit. Fisch wurde wütend und vertraute auf
seine heroische Stärke und Festigkeit wie eine schwere Regenwolke. Es hat den Streit
aufgenommen. Es bedrängten ihn nicht die Beleidigungen, die Vogel gesagt hatte. Es konnte sich
nicht dazu bringen, sich zu unterwerfen, sondern sprach ungehemmt. Wieder antwortete der Fisch
dem Vogel:
Abgeschnittener Schnabel und Beine, verformte Füße, rissiger Mund, dünne Zunge! Du klappst
in deiner Ignoranz, ohne dich zu widersetzen! Unverschämt, missgestaltet, den Hof mit Kot füllend!
Der kleine Fegerjunge setzt Netze ein in das Haus und jagt dich mit Seilen, der Bäcker, der Brauer,
der Pförtner, alle, die im Haus wohnen, ärgern sich über dich, Vogel, du hast die Frage nach meiner
Größe nicht geprüft, du hast meine Natur nicht angemessen berücksichtigt. Du konntest meine
Schwäche und meine Stärke nicht verstehen, und doch sprachst du aufrührerische Worte. Wenn du
dich wirklich mit meinen Leistungen befasst hast, wirst du sehr gedemütigt sein. Deine Rede enthält
schwerwiegende Fehler, du hast sie nicht angemessen berücksichtigt.
Ich bin Fisch. Ich bin verantwortlich dafür, für die reinen Schreine reichlich zur Verfügung zu
stellen. Für die großen Opfergaben am glänzenden E-kur stehe ich stolz mit erhobenem Kopf!
Genau wie Aknan bin ich hier, um den Hunger des Landes zu stillen. Ich bin ihr Helfer. Deshalb
achten die Leute auf mich, und sie behalten mich im Auge. Wie beim Erntedankfest freuen sie sich
über mich und kümmern sich um mich. Vogel, was auch immer du für große Taten getan hast, ich
werde dir deine Anmaßung beibringen. Ich werde dir in deiner Runde deinen Hochmut und die
verlogene Sprache zurückgeben.
Daraufhin entwickelte Fisch eine Verschwörung gegen Vogel. Leise, verstohlen glitt er
nebenher. Als Vogel von seinem Nest aufstand, um Nahrung für seine Jungen zu holen, suchte Fisch
nach den diskretesten stillen Orten. Er verwandelte sein gut gebautes Bürstenholznest in ein
Spukhaus. Es zerstörte sein gut gebautes Haus und riss seinen Lagerraum nieder. Es zerstörte die
Eier, die er gelegt hatte, und warf sie ins Meer. So schlug der Fisch den Vogel und floh dann ins
Wasser. Dann kam Vogel mit einem Löwengesicht und den Krallen eines Adlers und schlug mit den
Flügeln in Richtung Nest. Er blieb mitten im Flug stehen. Wie ein Wirbelsturm, der inmitten des
Himmels wirbelte, umkreiste er den Himmel. Vogel, der nach seinem Nest suchte, breitete seine
Glieder aus. Er trampelte über die breite Ebene nach seinem gut gebauten Nest aus Reisigholz.
Seine Stimme kreischte wie das der Herrin im Inneren des Himmels.
Vogel suchte nach Fisch und durchsuchte die Sümpfe. Vogel spähte in das tiefe Wasser nach
Fisch und beobachtete genau. Er streckte seine Krallen aus und schnappte sich gerade aus dem
winzigen Fischlaich des Wassers, sammelte sie alle zusammen und stapelte sie zu einem Haufen. So
nahm Vogel seine Rache und stillte seines Herzens Zorn. Wieder antwortete der Vogel dem Fisch:
Du Dummkopf! Dummer, durcheinander geworfener Fisch, du bist aus Schlamm! Die Münder
derer, die den Kai umkreisen, bekommen nie genug zu essen, und ihr Hunger hält den ganzen Tag
an. Schwein, Gauner, dich an deinen eigenen Exkrementen satt fressend, du Freak!
Du bist wie ein Wächter, der an den Wänden lebt! Fisch, du hast Feuer angezündet, Hanf
gepflanzt. In deiner Dummheit hast du eine Verwüstung verursacht; du hast deine Hände mit Blut
bespritzt. Dein arrogantes Herz wird sich durch seine eigenen Taten zerstören! Aber ich bin ein
Vogel, der in den Himmel fliegt und auf der Erde wandelt. Wohin ich auch reise, ich bin da, um
meine Freude zu haben, o Fisch, mir von dem Großen Prinzen verliehen. Ich bin erstklassiger
Samen, und meine Jungen sind Junggeborene! Ich spaziere mit erhobenem Kopf zum glänzenden E-
kur, bis in ferne Tage sagen die zahlreichen Leute Gutes von mir: Wie kannst du meine
Vorherrschaft nicht anerkennen? Beuge deinen Hals zum Boden!
Wieder hatte Vogel Beleidigungen gegen Fisch geschleudert. Dann schrie der Fisch den Vogel
an und musterte ihn verärgert: Blähe dich nicht auf aus deinem lüegenden Mund! Unser Richter
wird dies aufgreifen. Lass uns unseren Fall Enki vorstellen, unserem Richter.
Und als die beiden den bösen Streit anstarrten und fortführten, um die Größe und Vorherrschaft
des einen über den anderen festzustellen, wurde der Rechtsstreit in Eridug registriert, und sie
brachten ihre Argumentation vor; in der Zeit dazwischen wie ein Stier brummend, schlichen sie
vorwärts wie eine Schlange. Sie baten um ein Urteil von König Culgi, dem Sohn von Enlil.
Vogel spricht: Du, Herr der wahren Sprache, achte auf meine Worte! Ich hatte ein Nest und
legte dort Eier. Ich hatte Jungen das Leben geschenkt und hatte ihnen Würmer als Nahrung
gegeben, aber danach hat Fisch Streit angefangen, zerstörte mein Haus und verwandelte mein
Bürstenholznest in ein Spukhaus. Er zerstörte mein Haus und riss meinen Vorratsraum nieder. Er
zerschmetterte meine Eier und warf sie ins Meer. Prüfe, was ich gesagt habe. Recherchiere! - Er
warf sich zu Boden.
Culgi hat das Wort verkündigt, der erhabene, aus seinem Herzen gesprochen: Deine Worte sind
unbeschreibliche Worte, wie das Herz begeistern. Culgi spricht: Wie lange werdet ihr im Streit
bestehen? Wie kam das Oberste heraus? Wie beim Hintern! Da stießen sie sich.
Fisch spricht: Lass es für mich günstig sein! Culgi spricht: Ich werde dich in die göttlichen
Regeln und gerechten Verordnungen unseres Wohnortes einweisen. Wie Enki, König der Himmel,
kann ich erfolgreich Lösungen finden und bin weise in Worten. - Er antwortete Vogel und Fisch:
Sich in E-kur herumzutreiben, ist ein Ruhm für Vogel, da sein Gesang süß ist. An Enlils heiliger
Tafel hat Vogel Priorität über dir! Er schreit im Tempel der großen Götter, die Anuna-Götter freuen
sich über seine Stimme, er eignet sich für Bankette im großen Speisesaal der Götter und sorgt für
guten Beifall im Palast des Königs, mit erhobenem Kopf am Tisch von Culgi, dem Sohn von Enlil.
Der König gibt ihm langes Leben.
In der Nähe von Eridug war es, da Vogel und Fisch im Streit waren und Vogel über Fisch
siegreich war, so wird Vater Enki gelobt!

HACKE UND PFLUG

O die Hacke, die Hacke, die Hacke, mit Riemen zusammengebunden; die Hacke aus Pappelholz mit
einem Eschenzahn; die aus Tamariske gefertigte Hacke mit einem Dornenzahn; die Hacke mit zwei
Zähnen, vier Zähnen; die Hacke, Kind der Armen, sogar ohne Lendenschurz, die Hacke begann
einen Streit mit dem Pflug.
Die Hacke, die sich mit dem Pflug in einen Streit verwickelt hat, wandte sich an den Pflug:
Pflug, du ziehst Furchen, was tut deine Furche für mich? Du brichst Klumpen, was macht dein
Klumpenbruch für mich aus? Wenn Wasser überläuft, kannst du es nicht stauen. Du kannst Körbe
nicht mit Erde füllen. Du kannst keinen Lehm ausbreiten, um Ziegelsteine zu bauen. Du kannst
keine Fundamente legen oder ein Haus bauen. Du kannst nicht die Basis einer alten Mauer stärken,
das Haus eines guten Mannes. Pflug, du kannst die Plätze der Stadt nicht begradigen. Pflug, du
ziehst Furchen, was macht deine Furche für mich? Du machst Klumpen, was macht deine
Klumpenherstellung für mich aus?
Der Pflug wandte sich an die Hacke: Ich bin der Pflug, der von großer Kraft geformt und von
großen Händen zusammengebaut wird, der mächtige Standesbeamte von Vater Enlil. Ich bin der
treue Bauer der Menschheit. Der König schlachtet Vieh und opfert die Schafe, und er gießt Bier in
eine Schüssel, der König bietet das Trankopfer an, und die Trommel von Umm und Abb erklingt.
Der König greift nach meinen Griffen und spannt meine Ochsen zum Joch. Alle großen
hochrangigen Personen gehen an meiner Seite. Alle Länder blicken mich mit großer Bewunderung
an. Die Leute schauen mir voller Freude zu.
Die von mir gezogene Furche schmückt die Ebene. Vor den von mir auf den Feldern
aufgestellten Ästen knien die Herden von Cakkan nieder. Bei der Ausführung meiner Arbeit unter
der gereiften Gerste, ich mähe mit der mächtigen Sense. Nachdem die Ernte eingebracht und das
Getreide gesammelt worden sind, wird die Hirtenkanne verbessert. Wenn sich meine Garben über
die Wiesen erstrecken, werden die Schafe von Dumuzi vermehrt.
Meine Dreschböden zwischen den Ebenen sind gelbe Hügel, die Schönheit ausstrahlen. Ich
staple Stapel und Hügel für Enlil. Ich sammle Emmer und Weizen für ihn. Ich fülle die Lagerhäuser
der Menschheit mit Gerste. Die Waisen, die Witwen und die Mittellosen nehmen ihre Schilfkörbe
und lesen meine verstreuten Ähren. Die Leute kommen, um mein Stroh wegzureißen, das auf den
Feldern angehäuft ist. Die wilden Herden von Cakkan gedeihen.
Hacke, jämmerlich grabend, jämmerlich mit den Zähnen jätend; Hacke, die im Schlamm wühlt;
Brunnen, Gräben grabend, Gräben und Gruben!
Holz der Hand des Armen, nicht geeignet für die Hände hochrangiger Personen, die Hand eines
Sklaven eines Mannes ist die einzige Verzierung deines Kopfes. Du lieferst mir tiefe Beleidigungen.
Du vergleichst dich mit mir. Wann ich gehe rausgehe in die Ebene, alle schauen auf, aber die Hacke
nicht, sie sieht den Pflug nicht, und beleidigend nennst du mich: Pflug, Graber der Furchen.
Dann wandte sich die Hacke an den Pflug: Pflug, was ist mir wichtig, dass ich klein bin, was ist
das Erhabene für mich, was ist es für mich, dass ich mächtig bin, an Enlils Stelle habe ich Vorrang
vor dir, in Enlils Tempel stehe ich vor dir.
Ich baue Deiche, ich grabe Gräben. Ich fülle alle Wiesen mit Wasser. Wenn ich Wasser in alle
Schilfflächen gießen lasse, tragen meine kleinen Körbe es weg. Wenn ein Kanal geschnitten wird
oder wenn ein Graben, wenn Wasser aus dem Anschwellen eines mächtigen Flusses herausströmt
und Lagunen an allen Seiten schafft, ich, die Hacke, staue sie. Weder der Süd- noch der Nordwind
können sie trennen.
Der Vogelfänger sammelt Eier. Der Fischer fängt Fische. Menschen leeren die Vogelfallen. So
breitet sich der Überfluss, den ich schaffe, über alle Länder aus.
Nachdem das Wasser von den Wiesen abgelenkt wurde und die Arbeit an den feuchten
Bereichen in die Hand genommen wurde, gehe ich vor dir auf die Felder. Ich beginne mit der
Öffnung des Feldes für dich, mit Aussparungen des Dammes für dich. Ich entferne das Unkraut auf
dem Feld für dich. Ich häufe die Stümpfe und die Wurzeln auf dem Feld für dich. Aber wenn du das
Feld bearbeitest, gibt es eine Prozession: Deine Ochsen sind sechs, deine Leute vier, du selbst bist
der elfte. Ich tu die Vorarbeit auf dem Feld, und willst dich mit mir vergleichen?
Wenn du nach mir auf das Feld kommst, bringt dir deine einzige Furche Freude. Wenn du
deinen Kopf zur Arbeit bringst und dich in Wurzeln und Dornen verhedderst, bricht dein Zahn.
Sobald dein Zahn fixiert ist, kannst du nicht mehr festhalten deinen Zahn. Dein Bauer nennt dich:
Dieser Pflug ist erledigt. Schreiner müssen für dich wieder gemietet werden, Leute für dich. Eine
ganze Werkstatt von Handwerkern umgibt dich. Die Vollbesitzer enthaaren ein Vlies für dich. Sie
strecken es für dich über die Ringe. Sie arbeiten an den Riemen für dich. Dann legen sie die unreine
Haut auf deinen Kopf.
Deine Arbeit ist gering, aber dein Verhalten ist großartig. Meine Dienstzeit beträgt zwölf
Monate, aber deine effektive Zeit beträgt vier Monate und deine Abwesenheit acht Monate, du bist
doppelt so lange weg wie du anwesend bist.
Auf deinem Boot baust du eine Hütte. Wenn du an Bord gestellt wirst und deine Hände die
Balken ausreißen, muss dein Gesicht wie ein Weinglas aus dem Wasser gezogen werden. Ich habe
einen Haufen Holzscheite gemacht, mein Rauch trocknet dich im Haus aus. Was passiert mit
deinem Trichter, wenn er einmal fällt? Jeder, der dich fallen lässt, zerschmettert das Ganze und
macht es zu einem völlig zerstörten Werkzeug.
Ich bin die Hacke, und ich lebe in der Stadt. Niemand ist mehr geehrt als ich. Ich bin ein
Diener, der seinem Herrn folgt. Ich bin einer, der seinem Herrn ein Haus baut. Ich bin derjenige, der
dem Vieh verbreitert die Ställe, die den Schafstall erweitert.
Ich breitete Lehm aus und baute Ziegelsteine. Ich lege Fundamente und baue ein Haus. Ich
verstärke den Sockel einer alten Mauer. Ich lege einem guten Mann ein Dach. Ich bin die Hacke, ich
richte die Plätze der Stadt aus.
Wenn ich durch die Stadt gegangen bin und ihre festen Mauern gebaut habe, habe ich die
Tempel der großen Götter prächtig gemacht und sie mit braunem, gelbem und dekorativem Lehm
geschmückt, ich baue in der Stadt den Palast, in der Stadt befinden sich Inspektoren und Aufseher.
Wenn der geschwächte Ton aufgebaut ist und der zerbrechliche Ton gestützt ist, erfrischen sie
sich, wenn die Zeit in den von mir gebauten Häusern kühl ist. Wenn sie auf ihren Seiten an einem
Feuer ruhen, das eine Hacke aufgeweckt hat, kommen sie zu der freudigen Feier. Sie füttern den
Arbeiter, geben ihm etwas zu trinken und zahlen ihm seinen Lohn: So habe ich es ihm ermöglicht,
seine Frau und seine Kinder zu ernähren.
Ich mache einen Ofen für den Bootsmann und ein Heizfeld für ihn. Indem ich Magur- und
Magilum-Boote für ihn baue, befähige ich den Bootsmann, seine Frau und seine Kinder zu
ernähren.
Ich pflanze einen Garten für den Hausherrn. Wenn der Garten umgeben ist, umgeben von
Lehmmauern und den getroffenen Vereinbarungen, nehmen die Menschen wieder eine Hacke auf.
Wenn ein Brunnen gegraben wurde, wurde ein Wasseraufzug gebaut. Ich habe die Parzellen
aufgerichtet, ich bin derjenige, der Wasser in die Parzellen gibt. Nachdem ich den Apfelbaum zum
Wachsen gebracht habe, bringe ich seine Früchte hervor. Diese Früchte schmücken die Tempel der
großen Götter: also ich ermögliche es dem Gärtner, seine Frau und Kinder zu ernähren.
Nachdem ich an dem Wasserlauf und den Schleusen gearbeitet habe, den Weg in Ordnung
gebracht habe und dort an seinen Ufern einen Turm gebaut habe, gehen diejenigen, die den Tag auf
den Feldern verbringen, und die Feldarbeiter, die ihnen bei Nacht entsprechen, los. Diese Leute
erholen sich dort genauso wie in ihrer gut gebauten Stadt. Die Wasserhäute, aus denen ich
Wasserschläuche gemacht habe, begießen sie mit Wasser.
Beleidigend nennst du mich: Pflug, der Grabenbagger. Aber wenn ich das frische Wasser für
das flache und trockene Land ausgegraben habe, wo kein Wasser ist, erfrischen sich die, die Durst
haben, an meinem Brunnen.
Was sagt da einer zum anderen? Was sagt ein anderer im Detail? Der Hirte schmückt die Ebene
mit seinen Mutterschafen und Lämmern. Nachdem der Himmel auf den Kopf gestellt worden war,
nachdem Sumer mit erbitterter Klage beklagt worden war, nachdem die Häuser von den Flüssen
überwältigt worden waren und Enlil mit Wut über das Land zog, hatte Enlil die Ernte überflutet,
nachdem Enlil so gewalttätig geworden war, hat er uns nicht im Stich gelassen, die einzahnige
Hacke wurde gegen die trockene Erde geschlagen.
Für uns hebst du den Winter wie die Erntezeit auf. Wir nehmen Sommer und Winter die Hand
weg. Die Hacke bindet die Garben. Bindend Vogelfallen, sie bindet die Schilfkörbe. Der
Einzelarbeiter und die Mittellosen werden unterstützt. Sie nehmen die verstreuten Ähren auf.
Dann sprach der Sturm: Der Mörser liegt still, während der Stößel zerschlägt. Die Leute
kämpfen mit Schleifsteinen. Das Sieb streitet mit dem Sieb. Was habt ihr mit den Wütenden getan?
Warum verachtet ihr Ezina? Warum? Tauscht die Namen über das gereifte Korn. Warum, Pflug, ist
das gereifte Korn in deinem Saattrichter?
Enlil wandte sich an die Hacke: Hacke, fang nicht an, so wütend zu werden! Sei nicht so
verächtlich! Ist nicht Nisaba der Inspektor der Hacke? Ist Nisaba nicht sein Aufseher? Der Schreiber
wird deine Arbeit registrieren, er wird deine Arbeit registrieren. Hacke, ob er fünf oder zehn Homer
in dein Konto einzahlt, Hacke, oder, Hacke, ob er ein Drittel oder ein halbes Manna in dein Konto
einzahlt, Hacke, wie ein Dienstmädchen, immer bereit, du wirst es tun und erfüllen deine Aufgabe.
Die Hacke hatte einen Streit mit dem Pflug geführt, die Hacke siegte über den Pflug. Lob sei
Nisaba!

TAMARISKE UND DATTELPALME

Früher, in fernen Jahren, als die Himmel waren traurig und die Erde stöhnte abends, die Götter
waren zornig. Von der Menschheit wurden sie besänftigt und gaben ihnen Fülle.
Um das Land zu führen und die Völker zu errichten, ernannten sie einen König, für die
Schwarzhaarigen, die vielen Völker zu beherrschen.
Der König pflanzte die Palme in seinem Hof. Er pflanzte die Tamariske. Im Schatten der
Tamariske arrangierte er ein Bankett,
Ein Bankett; im Schatten der Palme aber...
Die Tamariske öffnete den Mund und sprach. Sie wandte sich an die Dattelpalme: Mein Körper
ist schön wie die Körper der Götter. Du baust deine Früchte an, aber jemand stellt sie vor mich wie
eine Magd, die sich ihrer Herrin nähert. Du stellst die Messgefäße nicht zur Verfügung. Du gibst
kleine Ernten, aber ich bin reich von Ertrag. Deine Begleiter stehen vor mir.
In ihrer Wut antwortete ihr die Dattelpalme. Sie wandte sich an ihre Schwester, die Tamariske:
Du sagst: Wenn Leute mir Dämonen bilden und sie auch verschönern, schwören sie sicher nicht bei
den Göttern aus Lehm. - Du magst der Körper der Götter in ihren Schreinen sein, und Menschen
mögen mit einem guten Namen die Daunen der Götter rufen, aber es ist das Silber, das sich als
Überlagerung der Götter rühmen kann. Beschreibe deine Schönheit!

NINURTA UND ENKI

Auf seinen Befehl hat mich deine Waffe böse getroffen. Wenn ich die aus meiner Hand gehen lasse,
kehre ich zum Vater. Als ich den göttlichen Plan aus meiner Hand gehen ließ, kehrte dieser göttliche
Plan zum mir zurück. Diese Schicksalsplatte kehrte zum Vater zurück. Mir wurde sie geraubt.
Ninurta war über diese Worte des Anzu-Kükens verblüfft. Ninmena heulte auf: Und was ist mit
mir? Diese ist nicht in meine Hand gefallen. Ich werde ihre Herrschaft nicht ausüben. Ich werde
nicht wie er im Schrein leben, im Vater.
Vater Enki wusste, was gesagt worden war.
Das Küken Anzu nahm den Helden Ninurta bei der Hand und zog ihn mit sich zu Enki, dem
Vater. Das Küken Anzu brachte Uta-ulu zurück. Der Herr war begeistert von dem Helden, Vater
Enki war begeistert von dem Helden Ninurta.
Der Herr Nudimmud ehrte ihn gebührend: O Held, kein Gott unter deinen Brudergöttern hätte
so handeln können. Was den Vogel angeht, den deine mächtige Waffe erbeutet, wirst du von jetzt bis
in alle Ewigkeit deinen Fuß auf seinen Hals stellen. Mögen die großen Götter deinen heldenhaften
Kräften ihre gebührende Kraft geben! Möge dein Vater Enlil tun, was du befiehlst! Möge Ninmena
nicht gleichberechtigt sein. Möge niemand so großartig sein wie du und kein Gott erheben eine
Hand vor dir. Möge dein Haus monatlich regelmäßig Ehrungen im Schrein erhalten, im Vater. Möge
ein Denkmal deinen Namen auf dem Ehrenplatz proklamieren!
Mit diesen Versprechungen war der Held insgeheim nicht zufrieden. Wo er stand, wurde er
dunkler und vergilbte wie ein Flutsturm. Er dachte über große Taten nach, und innerlich war er
rebellisch. Er sagte ein Wort, das keiner gehört hat. Der Held Ninurta hatte die ganze Welt im Visier.
Er erzählte es niemandem.
Der große Herr Enki begriff intuitiv den Inhalt des Plans. Im Heiligtum, am Morgen, erregte er
einen dunklen Flutsturm.
Bei dem Haus setzte sich der Minister Isimud gegen Ninurta ein. Der Held Ninurta weigerte
sich, herauszukommen, und hob die Hand gegen den Minister Isimud.
Gegen Ninurta schuf Enki aus dem Lehm des Süßwassers eine Schildkröte. Gegen ihn stellte er
die Schildkröte an eine Öffnung vor dem Tor des Süßwassers. Enki sprach mit ihm in der Nähe des
Hinterhalts und brachte ihn zu der Stelle, wo sich die Schildkröte befand. Die Schildkröte konnte
Ninurtas Sehne von hinten ergreifen. Der Held Ninurta konnte die Füße zurückdrehen. Enki sagte
verwirrt: Was ist das? Er hat die Schildkröte mit ihren Krallen auf dem Boden kratzen lassen, sie hat
eine böse Grube ausheben sollen. Der Held Ninurta fiel mit der Schildkröte hinein. Der Held wusste
nicht, wie er herauskommen sollte. Die Schildkröte nagte immer wieder mit ihren Krallen daran.
Der große Herr Enki sagte zu ihm: Von den Göttern stammst du, du, der sich dazu veranlasst
hat, mich zu töten, der große Ansprüche erhebt, ich bringe dich weg, ich erhebe mich. Du, der mich
so anvisiert hat, wer hat deine Position ergriffen? Wohin ist deine Kraft geflüchtet? Wo ist dein
Heldentum? In den großen Bergen hast du die Zerstörung verursacht, aber wie kommst du jetzt
raus?
Ninmena erfuhr von dieser Situation. Sie hat die Kleider an ihrem Körper zerrissen und sagte:
Du, mein Pflanzenfresser Enki, wen soll ich dir schicken? Männer werden vor Angst den Kopf
schütteln. Wen soll ich dir schicken? Dieser Name ist nicht Enki. Dieser Name ist Ugugu-der-sich-
nicht-ergießt. Du bist der Tod, der keine Gnade hat, wen soll ich zu dir senden?

DIE HELDENTATEN VON NINURTA

Ein König der Götter, majestätischer König, o König, Sturm von majestätischer Pracht,
unvergleichlicher Ninurta, der überlegene Stärke besitzt; der die Berge ganz allein plündert; Flut,
unermüdliche Schlange, die sich in das Land der Rebellen schleudert, der Held strebt in die
Schlacht; Herr, dessen mächtiger Arm geeignet ist, die Keule zu tragen, und erntet wie Gerste den
Hals des Abgebildeten; Ninurta, König, Sohn, an dessen Stärke sich sein Vater freut; Held, dessen
Großartigkeit wie ein Südsturm die Berge bedeckt; Ninurta, der die gute Tiara trägt, den
Regenbogen, der blitzt wie ein Blitz; großartig gezeugt von dem, der den Fürstenbart trägt; Drache,
der sich selbst anwendet, mit der Stärke eines Löwen, der vor einer Schlange knurrt, brüllender
Hurrikan; Ninurta, König, den Enlil über sich erhoben hat; Held, großes Schlachtnetz über den
Feind geworfen; Ninurta, mit dem Glanz deines Schattens, der sich über das Land erstreckt; voll
Wut auf das Land der Rebellen und ihre Versammlungen überwältigend, Ninurta, König, Sohn, der
seinem Vater weithin die Ehre erwiesen hat!
Inspiriert von großer Kraft, hatte er seinen Platz auf dem Thron eingenommen und saß fröhlich
bei dem zu seinen Ehren gefeierten Fest, während er mit Anu und Enlil trank, während manche für
sich mit Petitionen baten. In einem Gebet für den König, er, Ninurta, Enlils Sohn, übergab
Entscheidungen. In diesem Moment blickte der Streitkolben des Herrn in Richtung der Berge, und
der Car-ur rief seinem Herrn laut zu:
Herr des erhabenen Standes, in erster Linie einer, der allen Herren des Thron-Podiums vorsitzt,
Ninurta, dessen Befehle unveränderlich sind, dessen Entscheidungen treu ausgeführt werden, mein
Herr! Der Himmel ist mit der grünen Erde verbunden: Sie ist geboren, er ist ein Krieger, der keine
Furcht kennt, Asag, ein Kind, das die Milch saugte, ohne bei einer Amme zu trinken, ein
Pflegekind, o mein Herrn, der keinen Vater hat, einen Mörder aus den Bergen, der kennt die Jugend,
die aus der Göttin hervorgegangen ist, dessen Gesicht keine Schande kennt, unerschrockenes Auge,
ein arroganter Mann, Ninurta, der sich in seiner Größe freut. Mein Held, du magst ein Stier sein, ich
werde mich neben dich stellen, mein Herr, der sich mitfühlend seiner eigenen Stadt zuwendet, der
die Wünsche seiner Mutter wirksam erfüllt: Er hat Nachkommen in den Bergen gezeugt und seine
Samen weit verbreitet. Sie haben ihn einstimmig zum König ernannt, wie ein großer wilder Stier
wirft er die Hörner unter sich. Der Sajkal, der Esi, das Usium, der Kagina und die heroischen Nu-
Steine, ihre Krieger, bestürmen ständig die Städte. Für sie ist in den Bergen ist ein Haizahn
aufgewachsen; er hat die Bäume abgezogen. Vor seiner Macht neigen sich die Götter dieser Städte.
Mein Herr, diese Kreatur hat einen Thron errichtet: Sie liegt nicht untätig. Ninurta, Herr, sie
entscheidet tatsächlich über die Klagen des Landes, genau wie du. Wer kann die
Schreckensherrlichkeit des Asag umgehen? Wer kann der Schwere seines Stirnrunzelns
entgegenwirken? Die Menschen sind verängstigt, die Angst lässt das Fleisch kriechen; ihre Augen
sind darauf fixiert. Mein Herr, die Berge haben ihr Opfer gebracht.
O Held! Sie haben dich wegen deines Vaters angerufen; Sohn Enlils, Herr, wegen deiner
überlegenen Kraft schauen sie hier zu dir. Da du stark bist, mein Meister, fordern sie deine Hilfe.
Sie sagen, Ninurta, dass kein einzelner Krieger außer dir zählt! Sie wollten mit dir über Asag
beraten. O Held, es gab Konsultationen, um dein Königtum wegzunehmen. Ninurta ist
zuversichtlich, dass es möglich ist, mit der Hand auf den Kräften, die du in der Hand hast. Sein
Gesicht ist deformiert, seine Position ändert sich ständig; Tag für Tag fügt der Asag seiner Domäne
Territorien hinzu.
Aber du wirst ihn in die Fesseln der Götter zwingen. Du, Antilope des Himmels, musst die
Berge unter deinen Hufen zertrampeln, Ninurta, Herr, Sohn von Enlil. Wer konnte bisher seinem
Angriff widerstehen? Asag zu besiegen, ist jenseits jeglicher Kontrolle, sein Gewicht ist zu schwer,
ständig kommen Gerüchte, bevor seine Soldaten gesehen werden. Die Stärke dieses Tiers ist
gewaltig, keine Waffe hat es geschafft gegen ihn. Ninurta, weder die Axt noch ein kraftvoller Speer
kann sein Fleisch durchdringen, kein Krieger, wie er je erschaffen wurde: Herr, du, der nach den
erhabenen göttlichen Kräften strebt, du Pracht, du Juwel der Götter, du Stier mit den Merkmalen
eines wilden Bullen, mit einem prominentes Rückgrat, dieser Kerl ist klug! Mein Ninurta, dessen
Form Enki mit Gefallen betrachtet, mein Uta-ulu, Herr, Sohn von Enlil, was ist zu tun?
Der Herr rief Ach, so dass der Himmel zitterte und die Erde zu seinen Füßen kauerte und vor
seiner Kraft Angst hatte! Enlil wurde verwirrt und ging aus E-kur heraus. Die Berge waren
verwüstet. An diesem Tag wurde die Erde dunkel, die Anuna-Götter zitterten. Der Held schlug mit
den Fäusten gegen seine Oberschenkel. Die Götter zerstreuten sich; die Anuna verschwand wie
Schafe hinter dem Horizont. Der Herr erhob sich und berührte den Himmel. Ninurta ging in die
Schlacht, mit einem Schritt legte er eine Meile zurück, war ein alarmierender Sturm und ritt mit den
acht Winden in Richtung der Rebellenländer. Seine Arme ergriffen die Lanze. Der Streitkolben
knurrte an den Bergen, die Keule begann den ganzen Feind zu verschlingen. Er baute den bösen
Wind und den Sirocco auf einer Stange auf und hängte den Köcher an den Haken. Ein gewaltiger
Wirbelsturm, unwiderstehlich, ging vor dem Helden voran, rieb den Staub auf, ließ den Staub sich
absetzen, hob sich hoch und ging tief und füllte die Löcher. Er verursachte einen Regen aus Kohlen
und brennenden Feuern; das Feuer verzehrte Männer. Er stürzte hohe Bäume mit ihren Stämmen
um, die Wälder wurden zu Haufen zusammengepresst, die Erde legte ihre Hände auf ihr Herz und
weinte erschrocken; der Tigris war trüb, verwirrt, aufgewühlt. Er beeilte sich, auf dem Boot Ma-kar-
nunta-eda zu kämpfen; die Leute dort wussten nicht, wohin sie sich wenden sollten, sie stießen
gegen die Mauern. Die Vögel dort versuchten, ihre Köpfe zu heben, um wegzufliegen, aber ihre
Flügel folgten nur dem Boden. Der Sturm überschwemmte die Fische dort in den unterirdischen
Gewässern, und ihre Münder schnappten nach Luft. Er reduzierte die Tiere des offenen Landes zu
Brennholz und röstete sie wie Heuschrecken. Es war eine Sintflut, die die Berge zerstörte.
Der Held Ninurta führte den Marsch durch die Rebellenländer. Er tötete ihre Boten in den
Bergen, er zerstörte ihre Städte, schlug ihre Hirten wie flatternde Schmetterlinge auf den Kopf,
band ihre Hände mit Gras zusammen, so dass sie ihren Kopf gegen die Wände stießen. Die Lichter
der Berge schimmerten nicht mehr in der Ferne. Die Leute schnappten nach Luft; diese Leute waren
krank, sie umarmten sich, sie verfluchten die Erde, sie betrachteten den Tag der Geburt des Asag als
einen Tag der Katastrophe. Der Herr verursachte, dass breiiges Gift über das Rebellenland lief. Als
er der Galle folgte, erfüllte der Zorn sein Herz, und er erhob sich wie ein Fluss in Fluten und
verschlang alle Feinde. In seinem Herzen strahlte er seine löwenköpfige Waffe an, die wie ein Vogel
aufflog und die Berge für ihn niedertrampelte. Er erhob sich auf den Flügeln, um den Gefangenen
den Ungehorsamen wegzunehmen, er drehte sich um den Himmel herum, um herauszufinden, was
los war. Jemand aus der Ferne kam ihm entgegen, brachte Neuigkeiten für den Unermüdlichen, den,
der niemals ruht, dessen Flügel die Sintflut tragen. Car-ur, was hat er dort gesammelt für den Herrn
Ninurta? Er berichtete über die Überlegungen der Berge, erklärte dem Herrn Ninurta ihre Absichten
und legte dar, was die Leute über den Asag sagten.
O Held, pass auf! sagte er besorgt. Die Waffe umarmte den, den sie liebte, der Car-ur wandte
sich an den Herrn Ninurta:
O Held, Fallstrick, Schlachtfeld, Ninurta, König, Himmelsstreitkolben, unwiderstehlich gegen
den Feind, heftiger Sturm, Sturm gegen die Rebellenländer, Welle, die die Ernte eintaucht, König,
du hast Schlachten gesehen, du warst in der Mitte von ihnen. Ninurta, nachdem du den Feind in
einem Gefechtsnetz gesammelt hast, nachdem du einen großen Schilfaltar errichtet hast, Herr,
himmlische Schlange, reinige deine Spitzhacke und deinen Streitkolben! Ninurta, ich werde die
Namen der Krieger auflisten, die du bereits getötet hast: Kuli-ana, den Drachen, Gips, den starken
Kupfer, den sechsköpfigen Helden, das Magilum-Boot, Herrnn Saman-ana und den Bisonbullen,
den Palmen-König , den Anzud-Vogel, die siebenköpfige Schlange, o Ninurta, du hast sie alle in
den Bergen erschlagen.
Aber, Herr, wage dich nicht noch einmal zu einer Schlacht, die so schrecklich ist wie diese.
Hebe nicht deinen Arm, um Waffen zu schlagen, zum Fest der jungen Männer, zu Inannas Tanz!
Herr, geh nicht zu so einer großen Schlacht wie dieser! Beeile dich nicht, lege deine Füße auf den
Boden. O Ninurta, der Asag erwartet dich in den Bergen. Der Held, der so schön in seiner Krone ist,
der erstgeborene Sohn, den Ninlil mit zahllosen Reizen geschmückt hat, der gute Herr, den eine
Prinzessin einem Priester gebar, ein Held, der Hörner trägt wie der Mond, der ein langes Leben für
den König des Landes hat, der den Himmel mit großer erhabener Kraft öffnet, Überschwemmung,
die die Ufer verschlingt, o Ninurta, Herr, voller Furchtlosigkeit, der sich zu den Bergen beeilt,
stolzer Held ohne Gefährten, dieses Mal wirst du nicht gleich dem Asag sein! O Ninurta, bring
deine jungen Männer nicht in die Berge!
Der Held, der Sohn, der Stolz seines Vaters, der sehr weise, der aus tiefster Überlegung
aufsteht, Ninurta, der Herr, der Sohn von Enlil, der mit breiter Weisheit begabt ist, der Gott, der
Herr streckte aus sein Bein, um den Onager zu besteigen, und schloss sich den Bataillonen an. Er
breitete sich lange Zeit über die Berge aus, er veranlasste, unter seinen Leuten auszugehen wie der
Sieger. Er erreichte das Ziel. Er ging in die Rebellenländer in der Avantgarde der Schlacht. Er gab
seiner Lanze Befehle und befestigte sie an der Schnur. Der Herr befahl seiner Keule, und sie ging zu
seinem Gürtel. Der Held beeilte sich in der Schlacht, dem Himmel und der Erde gehorsam. Er
bereitete den Wurfstock und den Schild vor, die Berge wurden von den Schlachtlegionen von
Ninurta geschlagen und zusammen geknickt. Als der Held sich seine Keule umgürtete, wartete die
Sonne nicht, der Mond ging hinein; sie wurden vergessen, als er in Richtung der Berge marschierte;
der Tag wurde wie Pech.
Der Asag sprang an der Spitze der Schlacht auf. Für eine Keule hat er den Himmel entwurzelt
und in die Hand genommen; wie eine Schlange rutschte er mit dem Kopf über den Boden. Er war
ein verrückter Hund, der angegriffen hatte, um die Hilflosen zu töten, und an seinen Flanken war
Schweiß. Wie eine Mauer fiel Asag auf Ninurta, den Sohn von Enlil. Wie ein verfluchter Sturm
heulte er mit rauer Stimme; wie eine gigantische Schlange brüllte er das Land an. Er trocknete das
Wasser der Berge aus, riss die Tamarisken weg, riss das Fleisch der Erde auf und bedeckte sie mit
schmerzhaften Wunden. Er zündete das Schilf an, badete den Himmel in Blut und drehte ihn nach
innen; er zerstreute die Menschen dort. An diesem Tag, an diesem Tag, da wurden die Felder zu
schwarzer Pottasche, über den gesamten Horizont, rötlich wie purpurfarbener Farbstoff, wirklich, so
war es! Anu war überwältigt, duckte sich, drückte seine Hände gegen seinen Bauch; Enlil stöhnte
und versteckte sich in einer Ecke, die Anuna-Götter drückten sich an Wände, das Haus war voller
angstvollem Seufzen wie von Tauben. Der Große Berg Enlil rief zu Ninlil:
O meine Frau! Mein Sohn ist nicht mehr hier. Wie kann ich ihn unterstützen? Der Herr, die
Autorität des E-kur, der König, der seinem Vater die starke Fessel auferlegt, eine Zeder, die in den
Wurzeln verwurzelt ist, eine Krone mit breitem Schatten, mein Sohn, meine Sicherheit, er ist nicht
mehr hier: Wer nimmt mich nun bei der Hand?
Die Waffe, die den Herrn liebte, ihrem Herrn gehorsam, die Car-ur für Herrn Ninurta gemacht,
wandte sich an seinen Vater in Nibru. Die unglaubliche Pracht hüllte Ninurta wie ein Gewand ein.
Der Gürtel hat gebunden ihn: deshalb der Herr war siegreich. Die Waffe sprach mit Enlil.
Ninurta, der Vertrauen in sich selbst hat, er wird stehen; das Wasser wird ausgetrocknet, als ob
es durch die Sonne heiß wäre; er wird atmen. Wieder wird er voller Freude stehen, ich werde
schreckliche Stürme gegen das Heer des Helden Ninurta aufkommen lassen wie für den, der sich
dem widersetzt hat! Ihr Berge, ihr wart erstaunt über seine Stärke. Jetzt werde ich meine Befehle
geben, ihr müsst diesen Anweisungen folgen:
Auf den Feldern darf er die Bevölkerung nicht verringern. Lasst ihn keinen Mangel an
Nachwelt verursachen. Lasst ihn nicht den Namen aller Arten von Wesen verderben, deren
Bestimmung ich, Enlil, festgelegt habe.
Die Waffe, ihr Herz wurde beruhigt: Sie schlug auf die Oberschenkel, der Car-ur begann zu
rennen, drang in die Rebellenländer ein und meldete freudig die Nachricht an den Herrn Ninurta:
Mein Meister, für dich hat Enlil geredet: Wie die Sintflut, wie Ninurta, vor dem sich das Gift
angesammelt hat, greift er den Feind an, lässt ihn Asag an der Schulter packen, ihn in die Leber
stechen, meinen Sohn wird damit in E-kur eintreten. Dann, Ninurta, wird mein Volk bis an die
Grenzen der Erde zu Recht deine Macht preisen. Du, Herr, der auf das Wort seines Vaters vertraut,
hast keine große Kraft von Enlil. Sturm der Rebellen, der die Berge mahlt wie Mehl, Ninurta, Enlils
Siegelträger, geh dorthin! Nicht verweile, mein Meister: Asag hat auf einem Erdwall eine
Pfahlwand errichtet, die Festung ist zu hoch und kann nicht erreicht werden. Seine Wildheit nimmt
nicht ab. Mein Meister, siege!
Ninurta öffnete den Mund, um mit dem Streitkolben zu sprechen. Er richtete die Lanze auf die
Berge. Der Herr streckte einen Arm in Richtung der Wolken aus. Der Tag wurde eine dunkle Nacht.
Er schrie wie ein Sturm.
Der Herr hüllte sich in Staubwolken. In seiner Schlacht schlug er die Berge mit einem Knüppel.
Der Car-ur ließ den Sturmwind in den Himmel steigen und zerstreute die Menschen; wie ein Tuch
zerreißt. Allein sein Gift zerstörte die Bürger. Der zerstörerische Streitkolben zündete die Berge an,
die mörderische Waffe zerschmetterte mit ihren schmerzenden Zähnen Schädel, der Schläger, der
Eingeweide herausreißt, knirschte mit den Zähnen. Die Lanze steckte im Boden, und die Spalten
waren mit Blut gefüllt. In den Rebellenländern leckten Hunde ihn wie Milch auf. Der Feind stand
auf und schrie Frau und Kind an: Ihr habt eure Arme nicht im Gebet zum Herrn Ninurta erhoben!
Die Waffe bedeckte die Berge mit Staub, rüttelte jedoch nicht das Herz des Asag. Der Car-ur warf
seine Arme um den Hals des Herrn:
O Held, ähm, was erwartet dich noch? Mische dich auf keinen Fall mit dem Hurrikan der
Berge. Ninurta, Herr, Sohn von Enlil, ich sage dir noch einmal, er ist wie ein Sturm. Er ist eine
Blase. Der Geruch ist übel wie der Schleim, der aus der Nase kommt, ist unangenehm, Herr, seine
Worte sind abwegig, und er wird dir nicht gehorchen. Mein Herr, er ist gegen dich als Gott
geschaffen worden, wer kann dir helfen? O Held, wie ein Wirbelsturm fällt er auf das Land, er
schrubbt wie mit dem Salzkraut den Boden, Ninurta, er jagt die Angreifer in den Bergen vor sich
her, seine furchterregende Pracht schickt den Staub in die Wolken, es reißt die Potasche in die Erde
wie ein Löwe, der mit wilden Zähnen schlägt, niemand kann ihn fangen, nachdem er im Nordwind
alles auf Null reduziert hat. Die Schafherden sind von geisterhaften Dämonen eingeschlossen
worden und haben das Wasser im Boden ausgetrocknet. Im Wirbelsturm sind die Menschen zuende,
sie haben keine Erlösung. Von einem unerbittlichen Feind, großer Held, Herr, wende dich ab, sagte
er leise.
Aber der Herr heulte in den Bergen und konnte ein Brüllen nicht zurückhalten. Der Held hat
sich nicht an die Rebellenländer gewandt, er hat das Übel, das er getan hat, rückgängig gemacht. Er
hat die Köpfe aller Feinde zerschlagen, er hat die Berge zum Weinen gebracht. Der Herr richtete
sich in alle Richtungen, wie ein Soldat, der sagte: Ich werde toben. Wie ein Raubvogel sah Asag
wütend aus den Bergen auf. Er befahl den Rebellenländern zu schweigen. Ninurta näherte sich dem
Feind und drückte ihn wie eine Welle nieder. Die schreckliche Pracht Asags war zurückhaltend, er
begann zu verblassen, er begann zu verblassen. Er sah wundersam nach oben. Wie Wasser erregte er
ihn, er zerstreute ihn in die Berge, wie Unkraut zog er ihn hoch, wie Rauschen riss er ihn hoch.
Ninurtas Pracht bedeckte das Land, er schlug Asag wie geröstete Gerste, er zerschnitt seine
Genitalien, er stapelte ihn wie ein Haufen zerbrochener Ziegelsteine, er häufte ihn wie Mehl auf,
wie es ein Töpfer es tut mit Kohlen; er stapelte ihn wie gestampfte Erde, deren Schlamm sich
bewegt. Der Held hatte seinen Herzenswunsch erfüllt. Ninurta, der Herr, der Sohn von Enlil, begann
sich zu beruhigen.
In den Bergen ging der Tag zu Ende. Die Sonne verabschiedete sich. Der Herr nahm seinen
Gürtel und tauchte seine Keule in Wasser, er wusch das Blut von seinen Kleidern, der Held wischte
sich die Stirn und machte einen Klagegesang über die Leiche. Als er Asag, den er getötet hatte, in
den Zustand eines von einer Flutwelle zerstörten Schiffes gebracht hatte, kamen die Götter des
Landes zu ihm. Wie erschöpfte wilde Esel warfen sie sich vor ihm nieder, und wegen dieses stolzen
Verhaltens von diesem Herrn, von Ninurta, dem Sohn von Enlil, klatschten sie in die Hände. Der
Car-ur richtete diese schmeichelhaften Worte laut an seinen Meister, an den Herrn Ninurta:
O Herr, großer Mec-Baum in einem bewässerten Feld, Held, wer ist wie du? Mein Herr, neben
dir gibt es keinen anderen, noch kann jemand wie du stehen, noch wird jemand wie du geboren.
Ninurta, ab heute wird niemand in den Bergen sich gegen dich erheben. Mein Herr, wenn du nur ein
Gebrüll gibst, wie sie dich alle preisen werden!
Herr Ninurta, nachdem er Asag wie ein Unkraut in den Rebellenländern hochgezogen hatte,
zerriss er ihn in Eile, Herr Ninurta nahm seine Keule:
Von heute an sagt Asag nichts mehr: Sein Name soll Stein sein. Sein Name soll Zalag-Stein
sein, sein Name soll Stein sein. Diese seine Eingeweide sollen in der Unterwelt sein. Seine
Tapferkeit soll dem Herrn gehören.
Der Segen der Keule, die in einer Ecke ruhte, war dieser: Die mächtige Schlacht, die das Land
reduzierte!
Zu dieser Zeit strömte das gute Wasser, das von der Erde kam, nicht über die Felder. Das kalte
Wasser wurde überall aufgestapelt, und an dem Tag, als es begann zu fließen, brachte es Zerstörung
in den Bergen, da die Götter des Landes der Knechtschaft unterworfen waren und die Hacke und
das Holz tragen mussten den Korb, das war ihre Arbeit, die Leute forderten einen Haushalt für die
Rekrutierung von Arbeitern. Der Tigris brachte seine Flut nicht in seiner Fülle zum Vorschein. Die
Mündung endete nicht im Meer, er beförderte kein frisches Wasser. Niemand brachte Angebote auf
den Markt. Die Hungersnot war hart, da noch nichts geboren war. Noch hat niemand die kleinen
Kanäle gereinigt, der Schlamm wurde nicht ausgebaggert. Grabenbau gab es noch nicht. Die
Menschen arbeiteten nicht in Furchen, es wurde keine Gerste ausgesät.
Der Herr hat seine große Weisheit darauf angewandt. Ninurta, der Sohn von Enlil, hat es
großartig angepackt. Er hat einen Steinhaufen in den Bergen gemacht. Wie eine schwebende Wolke
streckte er die Arme aus. Mit einer großen Mauer verbot er die Grenze des Landes. Er installierte
eine Schleuse am Horizont. Der Held handelte klug, er steckte alle in den Städten zusammen. Er
blockierte die mächtigen Gewässer mit Steinen. Nun wird das Wasser nie mehr von den Bergen in
die Erde hinabsteigen. Das, was zerstreut wurde, sammelte er. Wo sich in den Bergen verstreute
Seen gebildet hatten, verband er sie alle und führte sie hinunter zum Tigris. Er goss Karpfenwasser
über die Felder.
Heute auf der ganzen Welt freuen sich die Könige des Landes weit und breit über Herrn
Ninurta. Er versorgte die gesprenkelte Gerste mit Wasser auf den kultivierten Feldern, hob die Ernte
der Früchte im Garten und im Obstgarten an. Er häufte die Getreidehaufen wie Hügel auf. Der Herr
ließ Handelskolonien aus dem Land von Sumer heraufsteigen. Er begnügte sich mit den Wünschen
der Götter. Sie lobten Ninurtas Vater gebührend.
Zu dieser Zeit gewann er auch eine Frau mit barmherzigem Herzen. Ninma war schlaflos, weil
sie sich an den Ort erinnerte, an dem sie ihn empfangen hatte. Sie bedeckte sich draußen mit einem
Vlies, wie ein ungeschorenes Mutterschaf, sie machte eine große Klage über die jetzt
unzugänglichen Berge:
Die Berge konnten die große Kraft des Herrn nicht ertragen. Der große Held, dessen Wut sich
niemand nähern kann wie der Himmel selbst, der wilde Sturm, der auf der Erde wandert und Gift in
die Brust der Erde ergießt, der Herr, der Lebensatem von Enlil, dessen Kopf der Tiara würdig ist,
der weiß nichts davon: Im Triumph eilte er an mir vorbei, mit dem mein Mann mich schwanger
gemacht hat. Ich habe ihn für meinen Mann geboren. Er war in der Nähe, aber der Sohn von Enlil
kam vorbei und hob seinen Blick nicht zu mir. Denn die gute Jugend, so sagte die gute Frau, als sie
zu ihm ging in E-cumeca, seinem auserwählten Ort, ich werde den Knoten lösen. Jetzt werde ich, ja,
ich werde zu dem anmaßenden Herrn gehen, um den kostbaren Herrn anzuschauen. Ich werde
direkt zu ihm gehen, zu meinem Sohn, Enlils Richter, dem großen Helden, bevorzugt von seinem
Vater.
Die Dame spielte das Lied auf heilige Weise. Ninma rezitierte es Herrn Ninurta. Er sah sie mit
seinen lebensspendenden Blicken an und sprach mit ihr:
Herrin, seit du in die Berge gekommen bist, Ninma, Große Göttin, seitdem du um meinetwillen
in die Rebellenländer eingedrungen bist, da du dich nicht fern von mir gehalten hast, als ich von den
Schrecken der Schlacht umgeben war... Der Name des Haufens, den ich, der Held, angehäuft habe,
sei Berg, und mögest du seine Frau sein: Das ist das Schicksal, das Ninurta bestimmt hat. Von nun
an wird von Ninhursaja gesprochen. Lass die Wiesen Kräuter für dich produzieren, lass die Hänge
Honig und Wein für dich produzieren, lass die Hügel Zedern, Zypressen, Wacholder und
Schachtelhalm für dich wachsen, mache reife Früchte zum Garten und lass dich vom Berg
versorgen reich mit göttlichen Parfüms. Lass es Gold und Silber für dich regnen. Lass Kupfer und
Zinn für dich wachsen, ihren Tribut dir zu bringen. Lass die Berge wilde Tiere für dich begeistern.
Der Berg erhöhe die Fruchtbarkeit der Vierbeiner für dich. Du, o Königin, wirst Anu in seiner
schrecklichen Pracht gleich. Große Göttin, die Verabscheuten rühmen dich, Liebe Frau, Mädchen
Ninhursaja, Nintud, nähere dich mir. O Herrin, ich habe dir große Kräfte gegeben. Mögest du
erhaben sein.
Während der Herr das Schicksal der Berge festlegte, als er im Heiligtum von Nibru herumging,
stand die Liebe Frau, deren Kräfte alle Kräfte übertreffen, Herrin-Schöpferin-des-Schoßes, Aruru,
Enlils ältere Schwester, vor ihm:
Großer Held, dessen Wort wie das seines Vaters unveränderlich ist, Herr: Du hast die
Schicksale der Krieger, die du getötet hast, noch nicht festgelegt.
Der Herr wandte sich dann an den Stein. Er definierte sein typisches Verhalten. Der Herr sprach
im Zorn den Stein im Land an, Ninurta, der Sohn von Enlil, verfluchte ihn:
Du Stein, du Schmirgelstein, seit du gegen mich in den Bergen aufgestanden bist, da du mir den
Weg versperrt hast, mich ergriffest, um mich festzuhalten, da du mir geschworen hast, mich zu Tode
zu bringen, da hast du mich erschreckt, den Herrn Ninurta, auf meinem großen Thron, du bist
mächtig, ein Jüngling von überragender Stärke: Möge deine Größe verringert werden: Ein
mächtiger Löwe, der seiner Kraft vertrauen kann, wird dich in Stücke reißen, der starke Mann wird
dich hineinwerfen, seine Hand im Kampf gegen dich richten, Junge, Stein, deine Brüder werden
dich wie Mehl aufhäufen. Du wirst deine Hand gegen deine Nachkommen erheben, die Zähne in
ihre Leichen sinken lassen. Du magst schreien, du wirst enden als Staub. Wie ein großer wilder
Stier, den viele Menschen getötet haben, sei in Portionen aufgeteilt. O Stein, du wirst von Schlägern
auf dem Schlachtfeld verfolgt, wie ein Hund, der von Hirtenjungen gejagt wird. Weil ich der Herr
bin: Da der Edelstein von dir poliert wird, wirst du bei deinem Namen genannt. Und nun, gemäß
dem von Ninurta festgelegten Schicksal, von nun an wird der Stein durchbohrt, wenn er den Stein
berührt. Lass es so sein.
Der Held wandte sich an die Steine Cu und Gasura. Der Herr hat ihre Eigenschaften aufgezählt.
Ninurta, der Sohn von Enlil, fixierte ihr Schicksal:
Cu-Steine, seitdem ihr gegen meine Waffen angegriffen habt; Gasura-Steine , seitdem ihr wie
Stiere heftig gegen mich aufgestanden seid, seit ihr eure Hörner wie wilde Stiere in den Staub
geworfen habt, seid ihr mir wie Schmetterlinge. Meine schreckliche Pracht wird euch bedecken. Da
ihr meiner großen Stärke nicht entkommen könnt, wird der Goldschmied euch mit seinem Atem
anblasen und euch mit seinem Atem anblasen lassen als eine Matrix für seine Kreationen. Die
Menschen werden die ersten Früchte der Götter zum Zeitpunkt des Neumonds auf euch legen.
Mein König stand vor dem Sajkal-Stein und wandte sich an die Gulgul- und Sajjar-Steine.
Ninurta, der Sohn von Enlil, fixierte ihr Schicksal:
Sajkal-Stein, seitdem du gegen mich geflogen bist, Gulgul-Stein, seit du Blitze gegen mich
gezündet hast, Sajjar- Stein, seit du deinen Kopf gegen mich geschüttelt hast, seit du geerdet hast
deine Zähne bei mir, dem Herrn, Wird der Sajkal-Stein dich zerschmettern, Sajjar-Stein, junger
Tapferer, und der Gulgul-Stein wird dich zerstören. Du wirst als verachtenswert und wertlos,
verworfen in der Hungersnot des Landes, du sollst von der Wohltätigkeit deiner Stadt genährt
werden, du solltest als gewöhnliche Person, als Krieger unter den Sklavinnen angesehen werden.
Sie werden zu dir sagen: Geh, beeil dich! So soll dein Name sein. Und jetzt, durch das von Ninurta
festgelegte Schicksal, wirst du fortan im Lande ein böses Los genannt. So sei es.
Mein König stand vor dem Esi-Stein. Er sprach in hymnischer Sprache. Ninurta, der Sohn von
Enlil, regelte sein Schicksal:
Esi, deine Armee im Kampf hat die Seiten getrennt. Du breitetest dich wie dicker Rauch vor
mir aus. Du hast deine Hand nicht erhoben. Du hast mich nicht angegriffen. Da du sagtest: Es ist
falsch. Der Herr ist allein der Held. Wer kann mit Ninurta, dem Sohn von Enlil, wetteifern? Sie
sollen dich aus dem Hochland ziehen. Sie werden dich aus dem Land Magan bringen. Sie sollen
starkes Kupfer formen, und dann sollst du perfekt angepasst für meinen heroischen Arm sein, für
mich, den Herrn. Wenn ein König, der seinen Ruf für die Ewigkeit erlangt, seine Statuen für alle
Zeiten geformt hat, wirst du an die Stelle der Trankopfer gestellt, und es wird dir gut passen, in
meinem Tempel E-Ninnu, dem Haus voller Gnade.
Mein König wandte sich an den Na-Stein. Er war der Körper aus dem Na-Stein. Ninurta, der
Sohn von Enlil, verfluchte ihn:
Stein, da du gesagt hast: Wenn es nur ich gewesen wäre, Na-Stein, seit du meine Kräfte
verzaubert hast, leg dich da hin, um wie ein Schwein bearbeitet zu werden. Verwerfe dich,
verwende das Nichts, am Ende wirst du zu winzigen Bruchstücken reduziert. Ich weiß, dass du dich
zu Flüssigkeit reduzieren wirst.
Mein König wandte sich an den Elel-Stein. Ninurta, der Sohn von Enlil, regelte sein Schicksal:
Elel, du hast auf intelligente Weise den Schrecken über mich herabgestürzt auf die Berge, auf
denen Zwietracht ausgebrochen war. In den Rebellenländern hast du meinen Namen unter meinen
Leuten verkündet, die sich zusammengetan hatten. Nichts von deiner Ganzheit soll gemindert
werden. Es wird schwierig sein, deine Masse auf kleine Stücke zu reduzieren. Meine göttlichen
Verordnungen werden in geraden Linien an deinem Körper angeordnet. Du wirst sehr gut für den
Kampf der Waffen geeignet sein, wenn ich Helden habe, die du töten kannst. Das Land wird dich
bewundern, die fremden Länder sollen dein Lob aussprechen und erheben dich.
Der Held wandte sich an den Kagina-Stein, er sprach ihn wegen seiner Härte an. Ninurta, der
Sohn von Enlil, regelte sein Schicksal:
Ein ehrwürdiger junger Mann, dessen Oberfläche das Licht reflektiert, Kagina, als die
Forderungen der Rebellenländer dich erreichten, habe ich dich nicht erobert. Ich habe dich unter
den Feindseligen nicht bemerkt. Ich werde dir im Land Platz machen, die göttlichen Riten von Utu
werden zu deinen Mächten, du wirst als Richter in den fremden Ländern eingesetzt werden, und der
Handwerker, der in allem ein Fachmann ist, wird dich wie Gold wertschätzen, einen jungen Mann,
den ich habe in Besitz genommen, werde ich wegen dir nicht schlafen lassen, bis du lebendig
geworden bist. Und nun, nach dem von Ninurta festgelegten Schicksal, wird fortan Kagina leben!
So soll es sein.
Der Held stand vor dem Jicnugal-Stein, dem Alabaster. Ninurta, der Sohn von Enlil, regelte
sein Schicksal:
Jicnugal, dessen Körper wie das Tageslicht glänzt! Reines Silber, Jugend für den Palast, da du
mir allein die Hände reichst und dich vor mir in deinen Bergen niederwirfst, habe ich dich nicht
geschlagen mit der Keule, und ich habe meine Kraft nicht gegen dich gewendet. Held, du hast dich
fest an mich gehalten, als ich aufgeschrien habe. Dein Name soll Wohlwollen heißen. Die
Schatzkammer des Landes soll deiner Hand unterworfen sein, du sollst ihr Siegelhüter sein.
Mein König wandte sich an den Algamec-Stein und runzelte die Stirn. Der Herr sprach wütend
mit ihm im Land. Ninurta, der Sohn von Enlil, verfluchte ihn:
Welche Vorkehrungen hast du getroffen, um meinen Fortschritt zu unterstützen? Sei der Erste,
der meine Schmiede betritt. Algamec, du wirst das regelmäßige Opfer sein, das täglich von den
Schmieden angeboten wird.
Mein König wandte sich an den Ducia-Stein. Er richtete sich an den Nir, an den Gug und an
den Zagin, den Amac- Paed, den Caba, den Hurizum, den Gug-Gazi und den Marhali, den Egi-zaga,
den Girin-hiliba, den Anzugulme und den Nir-mucjir-Stein. Der Herr Ninurta, der Sohn von Enlil,
hat ihr Schicksal für den Wasserschlauch festgelegt:
Wie ihr auf meine Seite gekommen seid, männlich und weiblich in Form und auf eure eigene
Art! Ihr habt kein Verschulden begangen, und ihr habt mich mit Kraft gestützt. Ihr habt mich in der
Öffentlichkeit erhoben. Jetzt werde ich euch in meiner Überlegung erhöhen. Da ihr euch zum
General der Versammlung gemacht habt, werdet ihr, Nir-Steine, für Sirup und Wein ausgewählt,
und ihr werdet alle mit Edelmetall geschmückte Nasen zum Boden richten.
Mein König wandte sich an den Jir-to-Jal und runzelte die Stirn. Der Herr sprach wütend mit
ihm im Land. Ninurta, der Sohn von Enlil, verfluchte ihn:
Ah, verdächtiger Jir-to-Jal, was denn? Du wirst deine Hörner, wilder Stier, in deinen Bergen
spalten. Lege dich vor dem Berg nieder. Du warst mir nicht gleichgestellt, der dich unterstützt hat.
Ich werde dich wie einen Sack zerreißen, und die Leute werden dich in winzige Stücke
zertrümmern. Der Metallarbeiter wird mit dir umgehen, er wird seinen Meißel gegen dich
verwenden. Junger Mann, massiver Hassträger: Der Schreiner sagt: Ich möchte ihn kaufen für
meine Arbeit, der soll dich mit Wasser benetzen und dich wie Malz zerquetschen.
Mein König wandte sich an die Iman-Steine, er richtete sich an die Alliga-Steine. Ninurta, der
Sohn von Enlil, fixierte ihr Schicksal:
Iman-Steine, in den Bergen habt ihr gegen mich geschrien. Ihr habt heftig Kriegsschreie
ausgesprochen. Ich werde euch entflammen wie Feuer. Wie ein Sturm werde ich euch umwerfen.
Ich werde euch in Eile abstreifen. Ich werde euch ausreißen wie Unkraut. Wer wird euch dann
helfen? Iman-Stein: deine Schreie werden nicht wertgeschätzt, es wird ihnen keine Aufmerksamkeit
geschenkt. Iman-Stein, Alliga-Stein: dein Weg wird nicht zum Palast führen.
Mein König wandte sich an den Macda-Stein. Er richtete sich an die Dubban- und Urutum-
Steine. Ninurta, der Sohn von Enlil, definierte ihr charakteristisches Verhalten:
Macda-Stein, Dubban-Stein, loderndes Feuer; Urutum-Stein, dem nichts widerstehen kann; als
der Gasura-Stein und ihr in Flammen gesetzt wurdet, verbranntet ihr in den Rebellenlanden wie ein
Kohlenbecken. Seitdem ihr alle standet mir im Lande Saba gegenüber: Macda-Stein, sie werden
dich wie ein Schaf schlachten, Dubban-Stein, sie werden dich zum Zerkleinern zermalmen,
Urutum-Stein, sie werden dich für die Kampfstreitkolben schärfen, mit Bronze die Pfeilspitzen der
Götter, sie werden dich mit der Axt zertrümmern und mit scharfen Schwertern stechen.
Mein König wandte sich an den Cagara-Stein. Ninurta, der Sohn von Enlil, regelte sein
Schicksal:
Cagara-Stein, der deinen Kopf gegen jemanden zerschmettert, der alleine in der Wüste
unterwegs ist, in den Bergen, als meine Arme besetzt waren, hast du versucht, mich mit Füßen zu
treten. Da du dich in der Schlacht stemmst, soll der Schilfarbeiter das Schilf mit dir springen lassen,
du wirst auf deine Couch geworfen, die Erscheinung deiner Mutter und deines Vaters, die dich
geboren, wird vergessen werden. Niemand soll zu dir sagen: Steh auf! Niemand soll sagen: Ich habe
das Gefühl, dass ich dich vermisse! Die Leute werden sich nicht über deinen Verlust beschweren.
Um die ewig geschaffenen Kräfte in Ninhursajas Ruhestätte zu würdigen, wirst du auf dem Podium
dort abgelehnt von den Schafen; du sollst dich mit einer Portion verstreutem Mehl begnügen. Dies
wird die Erklärung für dich sein.
Mein König wandte sich an den Marhuca-Stein, Ninurta, der Sohn von Enlil, erklärte sein
Schicksal.
Marhuca, es tönt die Saite an meiner Stelle, du wurdest genommen, da du nicht an den
Verbrechen deiner Stadt teilgenommen hast; du sollst sein in der Schüssel, unter dem
Filterkännchen, da wird das Wasser in dich hineingehen. Marhusa, du sollst für Einlegearbeiten
verwendet werden, du sollst die perfekte Verzierung für heilige Broschen sein. Marhuca, du wirst
gebührend gelobt in den Tempeln der Götter.
Der Held wandte sich an den Hactum-Stein und runzelte die Stirn. Im Land sprach der Herr ihn
wütend an; Ninurta, der Sohn von Enlil, erklärte sein Schicksal:
Hactum-Stein, du hast in den Bergen gegen mich geschrien. Du hast heftig mit wilden
Schlachtrufen gebrüllt. Mit deinem Geschrei hast du einen lila Dämon in den Bergen befestigt.
Junger Mann, wegen deinem Graben, soll Graben dein Name sein. Und nun, nach dem Schicksal
Ninurtas, werden sie dich fortan Hactum nennen. So sei es.
Mein König wandte sich an den Durul-Stein. Ninurta, der Sohn von Enlil, regelte sein
Schicksal:
Durul-Stein, heiliges Gewand der Trauer, blinder Jugendlicher, den die Leute schnitzen, in den
Bergen warfst du dich vor mir nieder. Da du zu mir sagtest: Wenn ich nur gewesen wäre, hätte ich
die Gitterstäbe gebrochen, wenn auch nur ich vor ihm gewesen wäre, vor meinem König, Herrn
Ninurta; darum wird dein Name von selbst hervorgehoben, wo immer er erwähnt wird. Wie der
Kenner von Edelmetall sagt: Ich werde ihn kaufen; so sind die fremden Nationen wie Musiker das
Blasrohr spielen, sie sollen dich verfolgen.
Mein König wandte sich dem Cigcig-Stein zu und wandte sich an die Enzin- und Ezinum-
Steine, an den Ug-gun, den Madanum, den Sajgirmud und die Mursuh-Steine, für sie bestimmte
Ninurta, der Sohn von Enlil, ihr Schicksal:
Stein, mit eingezogenen Rippen, balancierend auf den Hüften, das Herz ist begeistert, die Beine
sind wie ein Bär gebeugt: Ich werde zu dir kommen; nun, da du ein Verbündeter bist, kommst du
vor allen nach vorne; die Hand zu ihnen ausstreckend. Du warst die Keule, du standest offen als
Tür. Im Land soll der Sieger immer mit Vorliebe nach dir ausschauen.
Der Held wandte sich an den Kurgaranum-Stein. Er wandte sich an den Bal-Stein; der Herr
Ninurta, der Sohn von Enlil, bestimmte das Schicksal des gelb gefärbten Cimbi:
Da du gesagt hast: Ich werde das Volk hervorbringen, bist du, als ob der junge Mann für dich
Ruhm erlangt hat. Der junge Handwerker soll dein Lob singen. Du wirst für das Fest der
Totengeister bevorzugt; am neunten Tag des Monats, beim Neumond, werden die jungen Männer
singen für dich. - Er ordnete den Ninhursaja-Kult an.
Der Held hatte die Berge erobert. Als er sich durch die Wüste bewegte, ging er durch die
Menge hindurch und trat majestätisch aus ihren Akklamationen hervor. Ninurta ging freudig zu
seinem geliebten Schiff, der Herr setzte einen Fuß ins Boot Ma-Kar-Nunta-Eda. Die Bootsleute
sangen ein angenehmes Lied, für den Herrn sangen sie sein Lob. Sie richteten einen ewigen Gruß an
Ninurta, den Sohn von Enlil :
Gott, der die Helden übertrifft, Herr Ninurta, der König der Anuna- Götter, hält einen bärtigen
Knüppel in der rechten Hand, und er fällt als Sturzflut über alle Feinde; wer kann sich mit deinen
großen Werken messen? Held, Flut, die Enki- und die Ninki-Gottheiten wagen es nicht, dir zu
widerstehen: Held, der die Städte plündert, der die Berge unterwirft, Sohn von Enlil, wer erhebt sich
gegen dich? Ninurta, Herr, Sohn von Enlil, Held, wer ist wie du?
Mein König: Es gibt einen Helden, der dir und deinen Opfern ergeben ist. Er ist genauso wie
sein Ruf. Er geht auf deinen Wegen. Da er alles, was dir in deinem Tempel recht ist, glänzend
vollbracht hat, da er deinen Schrein für dich aus dem Staub aufsteigen ließ, lass ihn für dein Fest
prächtig alles tun, und lass ihn deine heiligen Riten perfekt ausführen. Er hat ein Gelübde für sein
Leben formuliert. Möge er dich im Land preisen.
Möge ein Herz für den Herrn besänftigt werden, möge die göttliche Mädchenmutter wie das
Tageslicht für Ninurta scheinen, Enlils Stärke.
Sie sangen im zeremoniellen Boot dem Herrn. Das Boot schwebte aus eigenem Antrieb mit
Reichtum. Das Boot Ma-kar-nunta-eda ging glänzend weiter. Um den Helden durch das Schlagen
von Waffen zu begrüßen, kamen die Anuna ihm entgegen. Sie drückten die Nase auf den Boden und
legten die Hände auf die Brust. Sie richteten ein Gebet und eine Bitte an den Herrn: Möge deine
Wut besänftigt sein, Ninurta, König, Utu-ulu, hebe deinen Kopf in den Himmel!
Sein Vater segnete ihn:
Sohn, vorrangig mit deinem großen Namen, du hast deine Wohnung aufgebaut, passend dem
Helden, König der Schlacht, der stellte den Sturm vom Himmel für den Einsatz gegen die
Rebellenländer bereit. O Held des Himmels und der Erde, ich habe dir den Verein vorgestellt, die
Sintflut, die die Berge in Brand setzt. König, vor deinem Sturm war der Weg eng. Aber, Ninurta, ich
hatte Vertrauen auf deinen Marsch in die Berge, wie ein Wolf befreit, um seine Beute zu ergreifen,
bist du in deinem Sturm in die Rebellenländer von oben herabgestiegen, und der Berg, den du
übergeben hast, soll nicht wiederhergestellt werden, sondern zählen zu den Ruinenhügeln. Deine
mächtigen Herrscher haben vor dir den Atem verloren. Ein himmlischer Streitkolben, eine
wohlhabende und unveränderliche Herrschaft, das ewige Leben, die gute Gunst von Enlil, o König,
und die Stärke von Anu: diese werden deine Belohnung sein.
Da der Held den Asag getötet hatte, da der Herr diesen Steinhaufen gemacht hatte, seit er den
Befehl „Lasst ihn Stein heißen!" gegeben hat, seit er getötet den brüllenden Drachen hatte, seit dem
der Held hatte den Weg des Wassers von oben nach unten verfolgt, seit er es auf die fruchtbaren
Felder gebracht hatte, seit er den Pflug des Überflusses berühmt gemacht hatte, da der Herr ihn in
regelmäßigen Furchen aufgestellt hatte, der Sohn von Enlil hatte Getreidespeicher und Scheunen
aufgeschüttet, Ninurta, der Sohn von Enlil, übertrug die Bewahrung der Dame, die die göttlichen
Kräfte besitzt, die aus sich selbst besteht und die es wert ist zu loben, Nisaba, die liebe Frau, sehr
weise, in den Ländern herausragend, ist sie die Haupttafel mit den Verpflichtungen von En und
Lugal, die von Enki auf dem Heiligen Hügel mit einer großen Intelligenz ausgestattet wurde.
An die Dame, den Himmelsstern, prächtig schön gemacht durch den Prinzen im Süßwasser, an
die Dame des Wissens, die die Herzen erfreut, die allein die Gabe des Regierens besitzt, die mit
Klugheit ausgestattet ist, der die Schwarzhaarigen regiert, die besitzt die Tafel mit allen Namen, aus
deren schwebenden Netzen die gefangenen Vögel nicht fliehen, deren jede geleistete Arbeit vollen
Erfolg hat, zu ihr kommt, was nicht enträtselt ist, für die, für die die Tage nach den Mondphasen
gezählt werden, für die, die unangreifbar ist wie eine Kupferfestung, die in Ratschlägen klug und
weise ist in allen möglichen Dingen, die kümmert sich um die Schwarzhaarigen, die regiert die
Leute gerecht, den Menschen, die Nachbildung von Enlil, sie, die strahlend schöne liebe Frau, die
sich mit Anu berät. Nisaba sei mein Lobgesang.
Enlils mächtiger Herr, Ninurta , großer Sohn der E-kur , heldenhafter Vater des Vaters, der ihn
geboren hat: Es ist gut, dich zu preisen.
Dies ist ein Lied von Ninurta.

DIE RÜCKKEHR VON NINURTA NACH NIPPUR

Geschaffen wie Anu, oh Sohn von Enlil, Ninurta, erschaffen wie Enlil, geboren von Nintud, dem
mächtigsten der Anuna-Götter, der aus der Gebirgsgruppe hervorgegangen ist und von
schrecklichen Ehrfurcht erfüllt ist, Sohn von Enlil, zuversichtlich in seine Kraft, mein Herrscher, du
bist großartig, lass deine Herrlichkeit deshalb gepriesen werden. Ninurta, du bist großartig, lass
deine Pracht daher gelobt werden.
Herrscher aller Länder, in deiner gewaltigen Macht, Krieger von Enlil, in deiner großen Macht,
wilder Krieger, du hast die göttlichen Kräfte aufgenommen, die wie der Himmel sind, Sohn von
Enlil, du hast die göttlichen Kräfte aufgenommen, die wie die Erde sind, du hast die göttlichen
Kräfte der Berge aufgenommen, die schwer wie der Himmel sind, du hast die göttlichen Kräfte von
Eridug aufgenommen, die so groß sind wie die Erde.
Du hast die Götter vor dir niedergeschlagen. Sie haben den Anuna-Gruß dir gegeben. Ninurta,
du bist komplett durch heroische Stärke.
Die Äußerung des Souveräns ist ein Sturm. Das Wort des Herrn Ninurta ist ein Sturm.
Zu den feindlichen Bergen! Zur Festung des rebellischen Landes!
O Herr, erschreckend heftig, heftig im Himmel und auf der Erde!
Seine wütende Äußerung machte eine Leiche aus den Bergen. Sein wildes Antlitz wütete.
Gehörnter wilder Stier! Wilder Widder und Hirsch! Der große wilde Stier der Berge! Er legte
seine Stärke im Kampf in seinen Gürtel.
Der Herrscher Ninurta, Sohn Enlils, brachte mit seinen heldenhaften Armen in seiner großen
Macht den sechsköpfigen, wilden Widder aus dem glänzenden, hohen Haus hervor. Er brachte den
Kriegsdrachen aus der großen Festung der Berge. Er brachte das Magilum-Boot aus dem Süßwasser
heraus. Er brachte den Bison aus seinem Kampfstaub heraus. Er brachte die Meerjungfrau aus den
Grenzen des Himmels und der Erde heraus. Er brachte die weiße Substanz aus dem Boden des
Gebirges heraus. Er brachte das starke Kupfer aus dem zerstörten Gebirgszug hervor. Er brachte den
Anzud-Vogel aus dem Halub-Haran- Baum hervor. Er brachte die siebenköpfige Schlange aus den
Bergen der Berge hervor.
Er brachte sie alle vor sich. Er sprach. Er war unglücklich. Er sprach. Er ergriff die Axt. Er
nahm seine Keule.
Der Krieger machte aus den Bergen eine Leiche. Herr Ninurta , der zerstört die Feinde, hat eine
Leiche aus den Bergen gemacht. Er hat sich angehäuft seine Schätze. Der Herrscher brachte mit
seiner heroischen Kraft seine Rache herbei. Der Krieger Ninurta brachte mit seiner heldenhaften
Stärke seine Rache herbei.
An seinem glänzenden Wagen, der furchtbare Ehrfurcht auslöst, hängte er seine gefangenen
wilden Bullen an die Achse und hängte seine gefangenen Kühe an die Stange des Jochs.
Er hängte den sechsköpfigen Wildbock an den Staubwächter. Er hängte den Kriegs-Drachen auf
den Sitz. Er hängte das Magilum-Boot an das Ufer. Er hängte die Meerjungfrau an das Fußbrett. Er
hängte die weiße Substanz an den vorderen Teil des Jochs. Er hängte den starken Kupfer an den
inneren Polstift. Er hängte den Anzud-Vogel an die Frontgarde. Er hängte die siebenköpfige
Schlange an den glänzenden Pfahl.
Herr Ninurta trat in seinen kampfwürdigen Wagen. Ud-ane, der alles sehende Gott, und Lugal-
anbara, der bärtige Herr, gingen vor ihm her, und der Ehrfürchtige der Berge, Lugal-kur-dub, der
ging voran, und Herr Ninurta folgte ihm.
Der Löwe, der kam von dem Süßwasser, dem Löwen von Anus Furchtbarkeit und
Ausstrahlung, kam mit den Anuna, den großen Göttern.
Als der Herrscher wie die Sintflut weiter fegte, während Ninurta, der Sturm des rebellischen
Landes, wie die Sintflut vorrückte, rumpelte er wie ein Sturm am Horizont.
Als er auf Befehl Enlils den Weg nach E-kur ging, richtete der Krieger der Götter das Land ein;
und bevor er sich der Stadt Nibru noch aus der Ferne näherte, kam Nuska, der Kanzler von Enlil,
aus E-kur heraus, um ihn zu treffen.
Er begrüßte Herrn Ninurta: Mein Herrscher, perfekter Krieger, gib acht auf dich. Ninurta,
perfekter Krieger, Gott beachtet dich.
Dein Glanz hat Enlils Tempel wie ein Mantel bedeckt. Wenn du in deinen Wagen steigst, dessen
Knarren ein angenehmes Geräusch ist, zittern Himmel und Erde. Wenn du dein Arm erhebst, bebt
das Meer.
Die Anuna, die großen Götter, fürchten dich. Erschrecke nicht deinen Vater in seinem
Wohnsitz. Erschrecke nicht Enlil in seinem Wohnsitz. Möge dein Vater dir wegen deiner
heldenhaften Kraft Geschenke geben. Möge Enlil dir geben Geschenke wegen deiner heroischen
Stärke.
Oh Herrscher, Fessel von Anu, erster unter den Göttern, Siegelträger von Enlil, inspiriert von E-
kur, oh Krieger, weil du die Berge gestürzt hast, die dein Vater braucht, außer dir gab es keinen
anderen Gott auszusenden. Ninurta, weil du die Berge gestürzt hast, musste Enlil keinen anderen
Gott außer dir aussenden.
Während diese Worte noch in Nuskas Mund waren, nahm Ninurta die Peitsche und steckte sie
in die Schachtel. Er lehnte seinen Streitkolben, die Stärke im Kampf, gegen die Kiste und trat in den
Tempel von Enlil ein.
Er führte seine gefangenen wilden Stiere in den Tempel. Er führte seine gefangenen Kühe wie
die wilden Stiere in den Tempel. Er legte die Beute seiner geplünderten Städte aus. Die Anuna
waren verblüfft. Enlil, der Große Berg, erwies ihm Respekt, und Acimbabbar betete zu ihm.
Die Große Mutter Ninlil aus ihrem Ki-ur-Tempel sprach Herrn Ninurta bewundernd an: Oh
wilder Stier, mit heftigen Hörnern, Sohn von Enlil, du hast Schläge in den Bergen geschlagen.
Krieger, Herr Ninurta, du hast das rebellische Land unterworfen.
Herr Ninurta antwortete ihr: Meine Mutter! Kann ich alleine nicht mit dir sein, Ninil, ich
alleine, mit dir allein? Es ist ein Kampf wie im Himmel, niemand kann mit mir rivalisieren, wie die
Sintflut die Berge zertrümmert wie Schilfhütten.
Mein Kampf floss wie eine stürmische Flut in die Berge. Mit dem Körper eines Löwen und den
Muskeln des Löwen stieg er im rebellischen Land auf. Die Götter sind besorgt und fliehen in die
Gebirgszüge. Du schlägst deine Flügel wie eine Herde kleiner Vögel, die sich wie wilde Stiere im
Gras verstecken. Niemand kann sich meinem strahlenden Himmel entgegen stellen.
Weil ich der Herr der terrassierten Bergketten bin, in alle Richtungen, weil ich diese Bergketten
aus Alabaster und Lapislazuli unterworfen habe, verstecken sich die Anuna wie Ratten.
Jetzt habe ich meine heldenhafte Kraft in den Bergen wiederhergestellt. Zu meiner Rechten
trage ich meine Mähdrescher-Myriaden. Zu meiner Linken trage ich meine Heuschrecken-
Myriaden. Ich trage meinen Fünfzigzähne- Sturm, meinen himmlischen Streitkolben, ich trage den
Helden, der von den großen Bergen herabkommt, meinen Keinen-Widerstand-duldet-dieser-Sturm,
ich trage die Waffe, die Leichen wie einen Drachen verschlingt, meine Agasilig-Axt. Ich trage
meine bärtige Keule.
Ich trage das Alkadennetz des aufständischen Landes, mein Alkadennetz. Ich trage das, wovor
die Berge nicht entkommen können, mein Kucgale-Netz. Ich trage die siebenmündige Mukmah-
Natter, die Jägerin, meine Spitze , ich trage das, was die Berge zermalmt, das Schwert, meinen
himmlischen Dolch.
Ich trage die Sintflut der Schlacht, meinen fünfzigköpfigen Streitkolben. Ich trage den Sturm,
der Menschen angreift, meinen Bogen und Köcher. Ich trage diejenigen, die die Tempel des
rebellischen Landes wegreißen, meinen Wurfstock und mein Schild. Ich trage den Helfer der
Menschen, meinen Speer, ich trage das, was wie der Tag das Licht hervorbringt, meinen Vernichter
der Berge, ich trage den Unterhalter des Volkes im Himmel und auf der Erde, vor mein Feind nicht
fliehen kann.
Ich trage das, dessen wunderbare Ausstrahlung das Land abdeckt, das sich hervorragend für
meine rechte Hand eignet und aus Gold und Lapislazuli besteht, dessen Präsenz erstaunlich ist,
mein Objekt des Vertrauens. Ich trage die perfekte Waffe, die überragend großartig ist. Ich bin
vertrauenswürdig in der Schlacht und habe kein gleichwertiges Instrument, das für mein
Handgelenk auf dem Schlachtfeld geeignet ist. Mein fünfzigköpfiger Streitkolben ist in meiner
Hand. Ich trage die Waffe, die das rebellische Land wie Feuer verbrennt, meine fünfzigköpfige
Keule.
Lass meinen Vater deshalb meine Kampftrophäen und Waffen für mich einführen. Lass Enlil
meine heroischen Arme baden. Er soll heiliges Wasser auf die heftigen Arme gießen, die meine
Waffen tragen. Er soll ein heiliges Podium im Thronsaal einrichten. Lass ihn meinen himmlischen
Wagen auf ein Podest setzen, er soll meine gefangenen Krieger dort wie stoßende Stiere festbinden,
und er möge meine gefangenen Könige dort wegen des Himmelslichtes zur Ehrerbietung bringen.
Ich bin der Starke, ohne Widerspruch in den Bergen, ich bin Ninurta. Lass sie sich bei meinem
Namen niederwerfen. Ich bin der überaus mächtige Löwenköpfige von Enlil, den er in seiner Kraft
hervorgebracht hat. Ich bin im Himmel, Fessel der Götter, ich bin derjenige, denAnu in seiner
großen Macht erwählt hat.
Ich bin die Kreatur von Inanna. Ich bin der Krieger, der mit Enki dazu bestimmt ist, für die
furchterregenden göttlichen Kräfte geeignet zu sein. Möge mein Königtum bis zu den Enden von
Himmel und Erde offenbar sein. Ich Ich bin unter den Göttern am fähigsten. Lasst mich mit großer
Ehrfurcht durchdringen.
Meine geliebte Stadt, das Heiligtum Nibru, hebe seinen Kopf so hoch wie der Himmel. Lass
meine Stadt unter den Städten meiner Brüder überragend sein. Lass meinen Tempel als den
höchsten steigen unter den Tempeln meiner Brüder, lass das Territorium meiner Stadt der
Süßwasserbrunnen von Sumer sein, lass die Anuna, die Götter meiner Brüder, sich dort unten
verneigen, lass ihre fliegenden Vögel Nester in meiner Stadt bauen, lass ihre Flüchtlinge sich
erfrischen in meinem Schatten.
Als Ninurta aus dem Tempel von Enlil hinausgegangen war, trat Ninkarnuna, der die
wohlwollende Erklärung von Ninurta gehört hatte, vor Herrn Ninurta und betete zu ihm:
Mein Souverän, mögest du deiner geliebten Stadt wohlgesonnen sein. Herr Ninurta, mögest du
deiner geliebten Stadt wohlwollend sein. Mögest du dem heiligen Nibru, deiner geliebten Stadt,
wohlwollend gegenüberstehen. Wenn du eintreten wirst in E-cumeca, deinen geliebten Tempel,
allein, sage deiner Frau, der jungen Dame Nin-nibru, was in deinem Herzen ist, sage ihr, was in
deinem Kopf ist. Gib dem König eine für sie dauerhafte positive Äußerung.
Der Inhalt dieses Gebets der Nachkommenschaft eines Prinzen, Ninkarnuna, sein Ninurta-Herz
besprühend mit einem köstlichen Wasseropfer, und die Frage des Wohlstands, über die er sprach,
gefiel Ninurtas Herz, als er in einer Prozession zu ihm ging, um die ewigen göttlichen Kräfte zu
manifestieren. Herr Ninurta sah Ninkarnuna zustimmend an.
Als Ninurta in E-cumeca, seinen geliebten Tempel, eintrat, sagte er seiner Frau, der jungen Frau
Nin-nibru, allein, was in seinem Herzen steckte, er erzählte ihr, was in seinem Kopf war, und es
machte ihr eine anhaltend positive Äußerung der König.
Der Krieger, dessen Heldentum sich manifestiert, Ninurta, Sohn von Enlil, hat seine Größe fest
in Enlils Heiligtum begründet.
Der Herr, der die Berge zerstört hat, der keinen Rivalen hat, der sich in dieser großartigen
Schlacht verärgert stößt, ein großer Krieger, der in seinem Stolz herrscht, ein mächtiger, mächtiger
Krieger von Enlil, Ninurta, ein großartiges Kind von E-kur, voll Stolz auf den Vater, der ihn
hervorgebracht hat, es ist schön, dich zu preisen.
Ende des Liedes von Ninurta.

LAMENTATION UM ERIDU

Der tosende Sturm bedeckte es wie ein Mantel, der sich wie ein Laken darüber ausbreitete. Es
bedeckte Eridug wie einen Mantel, als würde wie ein Laken darüber gestreut. In der Stadt ertönte
der wütende Sturm. In Eridug ertönte der wütende Sturm. Seine Stimme war von Stille wie von
einem Sandsturm erstickt. Seine Leute waren stumm. Eridug wurde von Stille wie von einem
Sandsturm erstickt. Seine Leute waren stumm.
Der König blieb außerhalb seiner Stadt wie eine außerirdische Stadt. Er weinte bittere Tränen.
Vater Enki blieb außerhalb seiner Stadt wie eine außerirdische Stadt. Er weinte bittere Tränen. Um
seiner geschädigten Stadt willen weinte er bittere Tränen. Die Dame verließ wie ein fliegender
Vogel ihre Stadt. Die Mutter von E-mah, die heilige Damgalnuna, verließ ihre Stadt. Die göttlichen
Mächte der Stadt, die heiligsten göttlichen Mächte wurden aufgehoben. Die göttlichen Kräfte der
Riten der größten göttlichen Kräfte wurden verändert. In Eridug wurde alles ruiniert, verwirrt.
Der böswillige Sturm ging aus der Stadt hinaus. Es fegte durch das Land ein Sturm, der weder
Freundlichkeit noch Bosheit besitzt, unterscheidet nicht zwischen Gut und Böse. Subir kam wie
Regen nieder. Es schlug hart zu. In der Stadt, in der früher helles Tageslicht schien, verdunkelte sich
der Tag. In Eridug, wo früher helles Tageslicht schien, verdunkelte sich der Tag. Als wäre die Sonne
unter dem Horizont untergegangen, verwandelte sie sich in die Dämmerung. Als hätte Anu die Stadt
verflucht, allein zerstörte er sie. Als hätte Enlil es missbilligt, verneigte sich Eridug.
Es rief bitter: O Zerstörung der Stadt! Zerstörung des Hauses!
Ein zweites Mal zerstörte der Sturm die Stadt, das Lied klagte. Der Mensch wurde verletzt. Der
Sturm verstärkte die Klage. Er schnitt das Schloss vom Haupttor ab. Der Sturm löste seine Tür aus.
Er hat die Leute in Haufen gestapelt. Die Stadt alleine zerstört er. Es wurde alles gebadet in Tränen.
Die Gassen waren besudelt.
Er verzerrte sein Aussehen. Er verzerrte sein Aussehen. Es umkreiste seine Mauern der Wind.
Es stürzten seine Fundamente. In seiner ganzen Stadt, dem reinen, strahlenden Ort, waren die
Fundamente mit Staub gefüllt. Es wirft seinen Zikkurat, den Schrein, der bis zum Himmel reicht,
auf einen Schutthaufen. Die Erhabenheit seiner ehrfürchtigen Türverzierung, die einem Haus
entspricht, brach zusammen. Er schnitt das Tor ab, seinen großen Zikkurat des Himmels und der
Erde, die mit Schrecklichem bedeckt ist, seine glänzende Tür, und er brach durch den Riegel. Es riss
den Türrahmen heraus. Das Haus wurde unkenntlich gemacht.
Die Zerstörung von Eridug! Ihre Zerstörung war schmerzlich.
An seinem Löwentor, dem Ort, an dem das Schicksal bestimmt ist, verstümmelte er das
Wäldchen, das den Architrav des Hauses bildet. Ka-Hejala und Igi-Hejala, die Türhüter des Hauses,
haben es vorzeitig völlig zerstört. Sie haben sich komplett verändert. Am Tor des Mastschuppens
die Tiermast zeigt die großen Opfergaben. Seine Vögel und Fische wurden dort vernachlässigt.
Zerstörung im ganzen Haus, strahlend, in Silber und Lapislazuli, Tränen strömen.
Der Angestellte und der Gouverneur feiern die Feste großartig. Heilige Lieder, Lieder aller Art
ertönen zur Trommel und Pauke. Die großen göttlichen Kräfte, alle göttlichen Kräfte seufzen. Der
Ort der Götter des Himmels und der Erde ist verwüstet. Der Hof des Königs, das heilige Zepter an
seiner rechten Seite isz zerbrochen. Die Inanna-Priesterin, die Liebes-Priesterin und die Hochzeits-
Priesterin sind tot.
Der Minister Isimud steht allein. Fremde herrschen im Haus an seine Statt. Eridug, Ec-abzu,
alles ist still. Der Feind besudelt das gereinigte Gewand. Ein Mann verführt die Leute, zusammen
mit den Flüssigkeiten, die ihm aus dem Bauch sprudelten, strömte sein Blut. Die Dirnen, die wie der
azurblaue Himmel für immer verschönert wurden, erfasste Todesfurcht.
Die Frauen sind verzweifelt und besorgt wie eine Taube.
Die Vögel der zerstörten Stadt verlassen das Nest. Der Ukuku-Vogel, der Vogel der Trauer des
Herzens, heult, verlassen ist der Ort. Schmerzen überall. Die Gegend verfing sich in wilden
Dornbüschen. Es wucherten wilde Dornbüsche. Die Cimackier und Elamiter, die Zerstörer, sahen
sich die heiligen Kessel an, die niemand betrachten darf. Im E-jektug-Nisaba, dem Haus der
Weisheit, wird das Gotteszeichen verhüllt. Die göttlichen Mächte, die das abzuwägen, sind zornig.
Wenn die heiligen Schätze in der Schatzkammer aufbewahrt wurden, wurden sie nun in den Staub
gelegt, wie ein Nebel, der schwer auf der Erde lag, wie kleine Vögel, die aus ihren Verstecken
gescheucht wurden, gingen die Götter fort.
Vater Enki äußerte eine Klage über sich selbst.
Peinlich klagte Vater Enki eine Klage über sich.
Aus diesem Grund blieb Enki, der König der Weisen, außerhalb seiner Stadt wie eine
außerirdische Stadt. Sie neigte den Hals zum Boden. Eridus Frau, die heilige Damgalnuna, die treue
Kuh, die barmherzige Kuh, die sich an die Brust schlug, kratzte sich die Augen aus. Sie stieß einen
rasenden Schrei aus. Sie hielt einen Dolch und ein Schwert in ihren beiden Händen, die stießen
zusammen.
Sie riss ihr Haar wie Binsen aus und stieß eine bittere Klage aus: Du, meine Stadt, deren Frau
nicht dort wohnt, deren Charme sie nicht befriedigt, wo ist eine Klage, die für dich bitter
ausgesprochen wird? Eridug! Du, meine Stadt, deren Frau nicht dort wohnt, deren Charme sie nicht
befriedigt, wo werden Tränen für dich geweint? Ich falle wie ein Stier in deiner Höhe fällt, ich bin
traurig. Mein Herz ist das Herz einer Königin der Schmerzen!
Der Friede ist weit weg, geflohen sind die großen Götter. Der Herr Enlil, König der Länder, sah
Sumer boshaft an. Er hat es abgerissen. Er zerstörte Ki-ur, den großen Ort. Mit der Spitzhacke hat er
das ganze glänzende E-kur abgetragen. Er zerstörte es, gab es aber nicht auf. Während des
Mittagessens in seinem großen Speisesaal nennen sie ihn bei seinem Namen.
Aruru, die Schwester von Enlil, zerstörte ihre Stadt Irisajrig. In Kec, dem Schöpfungsort des
Landes, sah das Volk in nichts seinem heiligen Heiligtum, wo das Tageslicht unbekannt war. Sie
zerstörte es, gab es aber nicht auf. Beim Mittagessen, in ihrem großen Speisesaal, nennen sie sie bei
ihrem Namen. Der Herr Nanna, der Herr Acimbabbar, zerstörte seine Stadt Urim. Er dezimierte das
Land mit Hunger. Er hat ein Sakrileg gegen E-kic-nu-jal begangen. Er schlug sein Herz. Er zerstörte
es, gab es aber nicht auf. Während des Mittagessens in seinem großen Speisesaal nennen sie ihn bei
seinem Namen.
Inanna, die Königin des Himmels und der Erde, zerstörte ihre Stadt Unug. Auf der Flucht vor
E-Ana, dem Haus mit sieben Ecken und sieben Feuern, zerstörte sie es, gab es aber nicht auf. Beim
Mittagessen, in ihrem großen Speisesaal, nennen sie sie bei ihrem Namen.
Damgalnuna spricht: Mein Geliebter, hast du jemals solch eine Zerstörung gesehen wie die
deiner Stadt Eridug?
Herr Enki, hast du jemals solch eine Zerstörung wie die deiner Stadt Eridug gesehen? Wer hat
jemals ein solches Unglück gesehen wie das deines Hauses Ec-abzu? Niemand geht zu seiner
Opferterrasse. Beim Mittagessen in seinem großen Speisesaal nennen sie ihn bei seinem Namen
nicht. Enki, der König der Süßwasser, fühlte sich verzweifelt, er war besorgt. Nach den Worten
seines Gatten begann er selbst zu jammern. Er legte sich hin und fastete.
Mein König, du darfst nicht verzweifelt sein, du darfst nicht ängstlich sein. Vater Enki, du
darfst nicht verzweifelt sein, du darfst nicht ängstlich sein. Sohn von Anu, kehre dein Herz zu
deinem Ki-ur und deine Aufmerksamkeit zu deiner Stadt zurück. In einer fremden Stadt zu leben,
ist miserabel, lenke deine Aufmerksamkeit auf deine Stadt. In einem fremden Haus zu wohnen, ist
miserabel, lenke deine Aufmerksamkeit wieder auf dein Haus. Was kann man mit dieser Stadt
vergleichen? Wende deine Aufmerksamkeit auf deine Stadt zurück. Was kann man mit diesem Haus
vergleichen? Bringe deine Aufmerksamkeit wieder in dein Haus. Der Tag von Eridug ist lang. Die
Nacht ist vorbei.
Möge dein Thron dir sagen: Setz dich. Möge dein Bett dir sagen: Leg dich hin. Möge dein Haus
zu dir sagen: Sei ausgeruht. Möge auch dein heiliges Podium freudig zu dir sagen: Setz dich. Möge
dein Vater Anu, der König der Götter, dein Herz befriedigen. Eine Person, ein bescheidener Mann,
bringt dir Klagen über das treue Haus deiner Frau. Wenn er es vor dir singt, möge diese Person dein
Herz beruhigen. Wenn er ein Gebet rezitiert, schaue freundlich auf ihn.
Es ward dein Tempel zerstört und dein Haus geschlagen.
Und möge man es für dich wiederherstellen.
Versteck dich nicht wie ein Verbrecher.

LAMENTATION UM UR

Haus der Fürstenmächte, in mächtigem Wasser stehend, die Gewässer sind davon zurückgegangen.
Man kann in seinem weiten Sumpf laufen. In ihm wachsen wilde Dornbüsche. Das entzückende
Boot „Antilope“ der Süßwasser, das Wasser ist von ihm zurückgetreten; sein Schafstall ist leer, der
Kai ist verlassen. Du warst Sirsir, die Schutzgottheit und der Mann, der das Boot reitet. Am Bug
wurde das Wasser vor ihnen nieder geschleudert. Übeltäter zerstörten das Haus, und die Riten
wurden gestört.
Am Giguna-Schrein, dem heiligen Haus, Übeltäter freveln. Das E-Unir, der Schrein hebt seinen
Kopf so hoch wie der Himmel. Sein Schatten ist bleich.
Am großen Tor, dem Löwentor, dem Ort, an dem das Schicksal bestimmt wird, sündigen
Übeltäter. Sie stecken ihre Tür in Brand. Ka-hejala und Igi-hejala, die Türhüter des Hauses, freveln.
Enki, am heiligen Ort, verlässt seine Leute. Öde liegt der zerstörte Ort, aufgegeben die Kräfte der
Anuna-Götter.
Eridug, Stadt im Schilf, Eridug, Stier und Kuh begatten sich nicht mehr. Ohne ein
Sumpfschwein zu sein, Eridug brüllt wie ein Stier. Die Dame der Stadt rief: Meine Stadt!
Vater Enki! O dein Haus, deine Stadt, dein Volk, die Berge!

LAMENTATION UM NIPPUR

Nachdem der Viehstall für die vordersten göttlichen Mächte gebaut worden war, wie wurde er zu
einem verwunschenen Ort? Wann wird er wiederhergestellt? Wo war der Ziegel des Schicksals
gelegt? Wer zerstreute seine göttlichen Kräfte? Das Wehklagen wird wiederholt: Wie wurde der
Vorratsraum von Nibru, der Schrein Dur-an-ki, zu einem verwunschenen Ort? Wann wird er
wiederhergestellt? Nachdem Ki-ur, das Heiligtum, gebaut worden war, nachdem das Mauerwerk
von E-kur gebaut worden war, nachdem Ubcu-unkena gebaut worden war, nachdem der Schrein
Egal-mah gebaut worden war, wie wurden sie verfolgt? Wann werden sie wiederhergestellt?
Wie wurde die wahre Stadt leer? Seine kostbaren Entwürfe wurden verunreinigt! Wie wurden
die Feste der Stadt vernachlässigt? Ihre großartigen Riten sind in Unordnung geraten! Im Herzen
von Nibru, wo die göttlichen Mächte zugeteilt wurden und sich die Schwarzhaarigen vermehrten,
verriet das Herz der Stadt keine Anzeichen von Intelligenz mehr, dort, wo die Anuna Ratschläge
erteilten! In Ubcu-unkena, dem Ort, an dem große Urteile gefällt werden, vermitteln sie keine
Entscheidungen oder Gerechtigkeit mehr!
Wo ihre Götter ihre Wohnungen errichtet hatten, wo ihre täglichen Rationen angeboten wurden,
ihre Dämme aufgestellt wurden, wo das heilige königliche Opfer und das Abendmahl in ihrem
großen Bankettsaal dazu bestimmt waren, Bier und Sirup auszuschenken, Nibru, die Stadt, in der
sich die schwarzhaarigen Leute in ihrem Schatten kühlten, in ihren Wohnungen fiel Enlil auf sie
herab, als wären sie Verbrecher. Er war derjenige, der sie wie eine Viehherde zerstreute. Wie lange
würde ihre Dame, die Göttin Ninlil, nach der Innenstadt fragen, deren bittere Tränen überwältigend
waren?
Als wäre es ein leeres Ödland, betritt niemand diesen großen Tempel, dessen geschäftiges
Treiben berühmt war. Was die großen Machthaber angeht, die den Reichtum der Stadt Nibru erhöht
haben, warum sind sie verschwunden? Wie lange würde Enlil das Land vernachlässigen, wo die
Schwarzhaarigen wie Schafe reiches Gras fraßen? Tränen, Wehklagen, Depressionen und
Verzweiflung! Wie lange würde sein Geist brennen und sein Herz nicht beschwichtigt werden?
Warum haben diejenigen, die einst Trommeln und Pauken spielten, ihre Zeit mit bitterem
Wehklagen verbracht? Warum saßen die Klagelieder in ihren Backsteingebäuden? Sie beklagten die
Not, die sie bedrängte.
Die Männer, deren Frauen gefallen waren, deren Kinder gefallen waren, sangen: Oh, unsere
zerstörte Stadt! Ihre Stadt war weg, ihre Häuser verlassen, als diejenigen, die für die
Backsteingebäude der guten Stadt sangen, als Wehklagende der Wehklagen, wie die Pflegekinder
eines ekstatischen Mannes, der ihre eigene Intelligenz nicht mehr kennt, waren die Leute verrückt,
ihre Gedanken in Unordnung geraten. Der wahre Tempel jammerte bitter.
Wer hat den Tempel gebaut, Ninlil?
Der wahre Tempel gab dir nur Tränen und Wehklagen, er singt ein bitteres Lied der richtigen
Reinigungsriten, die vergessen werden! Das Mauerwerk von E-kur gab dir nur Tränen und
Wehklagen, es singt ein bitteres Lied der richtigen Reinigungsriten, die vergessen werden! Es weint
bittere Tränen über die großartigen Riten und die kostbarsten Pläne, die entweiht werden, seine
heiligsten Essensrationen werden vernachlässigt und im Totenopfer schreit es "Hélas!" Der Tempel
verzweifelt an seinen göttlichen Kräften, vollkommen gereinigt, rein und heilig, die jetzt unrein
sind! Im wahren Tempel, den man bitter betreten kann, vergeht die Zeit mit Tränen.
Da die Versiegelungen der reichlich vorhandenen Materialien im Tempel aufgerissen wurden,
haben sie die Lasten auf den Boden gelegt. Da das Anwesen in seinen gepflegten Lagerhäusern
zurückgeschickt wurde, heißt es: Was werden sie jetzt für mich tun? Weil die Feinde, die das Gute
vom Bösen nicht kennen, alle guten Dinge abgeschnitten haben, singt es einen bitteren Groll; weil
sie dort wie Tiere ihre Bevölkerung beendet haben, ruft es: Oh! mein Land! Weil sie die jungen
Frauen, jungen Männer und ihre kleinen Kinder wie Kornhaufen aufgestapelt haben, ruft es
"Wehe!" Weil sie ihr Blut wie ein Regensturm auf den Boden gespritzt haben, gibt es keine
Zurückhaltung mehr beim Weinen.
Der Tempel stöhnt bitterlich wie eine Kuh, deren Kalb abgeschnitten ist; es ist von Trauer
erfüllt, und die lieblich klagenden Wehklagen, wie Kindermädchen, die ein Schlaflied singen,
antworten mit ihrem Namen. In Angst beklagen sie die Tatsache, dass der Herr der Stadt dort Köpfe
zerschlagen hat, dass er von dort weg und in Richtung eines fremden Landes blickt. Der wahre
Tempel aller Länder, die vor ihm aufgekommen waren, was haben die Schwarzhaarigen, die einen
wahren Weg eingeschlagen hatten, getan, was haben sie aufgegeben, dass ihr Herr mit ihnen wütend
geworden ist und in Wut weggeht?
Es drückt bittere Schreie aus, weil er die großen göttlichen Kräfte aus ihm herausgenommen
hat.
Wie lange wird sich der Herr der Stadt, der wütend geworden ist, nicht danach umdrehen, nicht
"Wehe!" rufen? Warum hat er die Straße zum Mauerwerk unterbrochen? Er ließ die lauten Tauben
von ihren Fenstern weg fliegen. Warum veränderte er das Aussehen des Tempels, der schöne
Stimmen kannte, wo sie die Tage im süßen Spiel der Trommeln in den Backsteingebäuden
verbrachten? Der Tempel, einst ein Ort, an dem man in der Demut Begrüßungen anbot, ist jetzt so
totenstill wie ein Tempel, den niemand verehrt!
Als ob die Ausrüstung des Reinigungspriesters nicht absolut heilig wäre, als ob seine
Reinigungsriten nicht in allen Ländern zur Ruhe kamen, hat er sie aufgegeben, seine Brust von
ihnen abgewandt, zwischen Niedergeschlagenheit und Wehklagen hat er sie zu einem Sakrileg
gemacht. Wie lange würde sein Gesicht nach seinem Schicksalsschlag von Tränen bedeckt sein? Er
lehnte es also ab, als wäre es eine Gotteslästerung! Warum hat die Freude ihr Mauerwerk verlassen?
Tag und Nacht hat er sein Herz mit Tränen gefüllt! Sogar jetzt hat er es fremd gemacht und einen
Frevel begangen!
Sein Herr, der es wie ein böser Wind geraubt hat, hat diese Stadt und ihre Tempel zerstört! Er
hat ihre Fundamente ausgerissen, sie mit der Axt getroffen, Frauen und ihre Kinder darin getötet, er
hat aus dieser Stadt eine verlassene Stadt gemacht. Wann würde er sein uraltes Eigentum
wiederherstellen? Ihre Besitztümer wurden vom Wind mitgerissen! Enlil machte aus der Stadt, die
dort war, keine Stadt mehr!
Er hat seinen Verstand gewandelt! Er warf seine Intelligenz in Unordnung und machte es zum
Spuk! Er nahm das Essen und das Wasser weg! Er hat die Tage der Vertrautheit mit Milch und Bier
beendet! Der Tempel, den er geopfert hat, drückt bittere Wehklagen aus; er hat seine Augen mit
Tränen verwischt. Die Klagelieder, die die Klagen ausführen, reagieren darauf traurig. Niemand
berührt den Arm des Stadtherrn, der seine göttlichen Kräfte entfernt hat! Niemand interveniert!
Wie ließ Enlil all seine größten göttlichen Kräfte weg fliegen! Niemand berührt jemals seinen
Arm! Niemand interveniert jemals!
Ich gehe runter zu meiner düsteren Sängerin des bitteren Schicksals, und ich werde weinend
vor ihm weinen. Sogar jetzt klagen die Klagenden, die sich mit Liedern auskennen, über mich! Nun
klagen meine Leute, die von der Notstimme überwältigt sind, nach und nach für mich! Schon jetzt
sind mir die Zufluchtsorte meines Volkes bekannt geworden, dessen Herzen in dunkler Not brennen.
Meine Leute, deren Herzen auf bittere Art und Weise gebrochen wurden, führen mir die Tränen der
Schlaflieder meiner Jungen vor!
Die gut gebauten Häuser, Frauenhäuser, wurden falsch gegründet und vom Wind erodiert! Sie
klagen für mich ein Wehklagen, wie der Feind mein Land verlassen hat! Sie sprechen die Schreie
meines Herzens aus, überwältigt von Bitterkeit, um es zu beruhigen! Sie beginnen ihre Wehklagen
über meinen Herrn Enlil! Er wird Erbarmen und Mitleid mit mir haben, Enlil, Vater der
schwarzhaarigen Leute, der den Befehl geben wird, mich wiederherzustellen!
Mein Herz ist dunkel, ich bin zerstört, ich bin im Chaos, ich bin am Boden zerstört!
In den vordersten Backsteingebäuden singen sie, dass dein Schicksal bitter ist! Auch zu Enlil,
der deine Tränen für dich annehmen wird und von sich aus bittere Tränen weint, sprich mit deinem
Herrn selbst über das, was er dir angetan hat, bezüglich dieses Schicksals! Sage zu ihm: Mein Herr,
wie lange? Schau mich mit Gnade an, mein Herr! Sag: Warum? Sprich: Möge dein Herz für mich
beruhigt sein. Verwirf dieses Sakrileg zu deinem Besten! Der Tag ist dunkel! Sprich: Trete für mich
wieder in meine dunklen Schreine ein! Sag: Wie einen hellen, gereinigten, heiligen Tag, gib deine
Gnade zu deinem eigenen Besten! Sag: Dein Unglück ist groß, wer wird es wieder aufbauen?
Vielleicht kann ich ihm dadurch Mitleid und Erbarmen bringen. Die Depression hat dein Herz
geschwächt, aber ich bin derjenige, der dir guten Beifall gebracht hat. Er wird es für immer als dein
Los festlegen, dass du deinen Kopf hoch heben wirst, er wird die Feindseligkeiten wieder gut
machen, die er gegen dich gerichtet.
In der Stadt, die keine Freiheit kennt, schlug er sie nieder.
Sogar jetzt hat dein Herr die feindliche Wut für dich geschlagen! Er hat Gnade mit dir gehabt
und dein Schicksal bestimmt! Er hat "Genug!" gesagt, damit er die Klagen von deinen
Backsteingebäuden entfernt hat! Gut gelaunt und mit freudigem Herzen ist er wieder für dich da!
Ninurta, der mächtige Kommissar, hat sich um die Dinge gekümmert! Er stand dort vor dem
Helden, seinem Versorger Dagon, und gab ihm den Befehl, E-kur, den wertvollsten Schrein,
komplett neu aufzubauen! Er hat sein uraltes Eigentum restauriert! Enlil hat Dagon befohlen, seinen
Zikkurat-Tempel wiederherzustellen, um ihn wie den Tag zum Leuchten zu bringen und das Podium
auf seiner Plattform anzubringen!
Er hat die Riten, die der Feind gestört und entweiht hat, zusammen mit den zerstreuten
göttlichen Kräften an ihre Stelle gesetzt! Er hat ihm seine heilige, unveränderliche Entscheidung
gegeben, dass sie die Reinigungsriten, die der Feind gestoppt hatte, wieder heiligen und reinigen
sollten! Er hat Dagon, seinem geliebten Hirten, gesagt, dass temperamentvolle Stiere und
temperamentvolle Böcke geschlachtet werden sollten! Wenn das Schicksal des heiligen königlichen
Opferplatzes bestimmt wird, wird er Begrüßungen anbieten und täglich dort in Flehen und Gebet
stehen.
Wie lange dauert es, bis du dich ausruhen wirst?
Wie lange wird das Mauerwerk seine Augen in Tränen und Wehklagen nach oben strecken?
Selbst jetzt, dein Herr, der Große Berg Enlil, der im Universum die höchste Rolle spielt, hat das
Klagen von deinen Backsteingebäuden entfernt und deinen guten Humor gefördert.
Nun, Stadt, dein Herr, der Mitleid und Erbarmen mit dir hatte, Vater Enlil, Herr aller Länder,
der befohlen hat, dass du wiederhergestellt wirst, und die Große Mutter Ninlil, die ihn dort zum
Gebet bat, und das Mauerwerk selbst, das zu ihm sagte: Beständig sei das Zittern von Nibru! und
sagte zu ihm: Erneuere mein Frauenquartier für mich! Stell meine Schläfen für mich wieder her! -
derjenige, der über die Sache nachgedacht hat, damit er zu einer Entscheidung über sie kam, Enlil,
der die Beförderung wahrer Worte als angenehm befand, der wohltätig den wahren Tempel betrat,
der die Zerstörung erlitten hatte, er selbst entfernte, worauf er sich einlässt, die Not.
So wie er dich zum Schweigen gebracht hat, hat er, als er wieder freudig eintrat, als Schicksal
das Geräusch von ausgesuchtem Bier und Sirup bis zum Überlaufen festgelegt. Genug! Es ist Zeit,
die Klage zu unterdrücken, sagte er zu dir. Weil du in einem Zustand der Vernachlässigung gelebt
hast, hat Enlil, der dein Schicksal bestimmt hat, gesagt: Meine Stadt, du hast mein heiliges Herz zu
dir besänftigt! Er ist zu dir zurückgekehrt! Nibru, du hast mein heiliges Herz zu dir gebracht! Er ist
zu dir zurückgekehrt! Echte Stadt, er hat dein großes Schicksal bestimmt und deine Herrschaft lang
dauernd gemacht! Nibru, er hat dein großes Schicksal bestimmt und deine Herrschaft lang dauernd
gemacht!
Enlil selbst hat Dagon geboten, dass E-kur wie der Tag scheinen sollte! Gleichmäßiges
Sonnenlicht scheint in Ki-ur; er hat dir wieder Tageslicht gebracht! Ninlil hat dein Schicksal in
Jajiccua bestimmt! Enlil und Ninlil gründeten gemeinsam E-kur! Sie speisten dort und genossen das
erlesene Bier! Sie überlegten, wie sie die Schwarzhaarigen in ihren Wohnungen sichern können! Sie
haben die Leute zurückgebracht, die völlig am Boden zerstört waren! Sie haben die Kinder wieder
zusammengeführt, die sie von ihren Müttern abgewandt hatten! Die Bevölkerung begleitet dich in
ihren sicheren Hochburgen! Schrein Nibru, der große Berg Enlil ist zu dir zurückgekehrt!
Wie leidest du? Wie die Depression dich erschöpft!
Sogar jetzt befehlen sie Dagon, dass Sumer und Akkad zu deinen Füßen wiederhergestellt
werden sollten und dass ihre zerstreuten Leute in ihre Nester zurückgebracht werden sollten! Sie
haben die Nachricht gebracht, dass die großartigen Riten von Eridug nicht vergessen werden
sollten, und ihr Herz sandte Weisheit aus, so dass der gesunde Menschenverstand verteilt werden
sollte! Die Anuna, die Herren, die das Schicksal bestimmen, befehlen, Adab wieder aufzubauen, die
Stadt, deren Dame alle Lebewesen gestaltet und die Geburt fördert!
Anu und Enlil haben geraten, Urim wiederherzustellen, auf einer Weide zu gründen, deren
göttliche Kräfte sich von den übrigen unterscheiden! Sie befehlen dem Prinzen der Stadt Larsa, dem
Herold des Universums, dem Richter der zahlreichen Menschen, seine Grundlagen zu sichern, um
den richtigen Weg zu gehen! Sie haben eine Entscheidung bezüglich Unug-Kulaba, der heiligen
Stadt, der Handlung der Götter, getroffen und sie wiederhergestellt. Sie haben die Nachricht von der
Entfernung aller Feinde und Gegner aus der Region von Zabalam gebracht, der Stadt, in der die
Himmelsherrin ihre Streitkräfte konzentrierte.
Anu und Enlil haben mit ihrem wohltätigen Blick Lagac, den Liegeplatz des Himmels, und den
vor langer Zeit errichteten Schrein Jirsu angesehen. Sie haben das verräterische Tidnum aus diesem
Tempel in Umma, Sig-kur-caga, entfernt, der misshandelt worden war! Es sind die großen Götter,
die befohlen haben, das Fundament von Kic am Rande von Sumer und Akkad zu sichern, dessen
Herrschaft die Superlative ist! Marad, die Stadt, in der das Flusswasser fließt, in deren Feldern
feines Getreide ist, die Anuna, die diese Dinge weggenommen haben, haben sie wieder dorthin
gebracht!
Isin, der Versorger der Anuna, ist seit jeher beeindruckend. Anu, Enlil, Enki und Ninmah haben
ihre Herrschaft lange dauern lassen! Auf ihren Befehl haben sie es übergeben und ihre Zustimmung
ausgesprochen! Sie haben es Ninurta anvertraut, dem Champion, dem starken Helden! Sie haben
Ninisina, dem erhabenen Kind von Anu, dem Priester der Beschwörungsformel des Landes,
befohlen, ruhig in ihrer heiligen Wohnung zu ruhen, Egal-mah! Sie haben Damu, dem Cheffriseur
von Nunamnir, dem Heiler der Lebenden, angewiesen, die fremden Länder zu Füßen seines Vaters
und seiner Mutter zu beugen!
Anu, Enlil, Enki und Ninmah haben ihre Befehle erteilt!
Jetzt ist es zu sehen! Enlil hat einen guten Tag im Land festgelegt! Er hat sogar den Tag für
Nibru befohlen, seinen Hals zum Himmel zu erheben! Er hat selbst einen guten Tag für E-kur zur
Verfügung gestellt! Er selbst hat den Tag für die großartige Manifestation von Ki-ur aufgeweckt! Er
selbst hat den Tag für Sumer und Akkad wiederhergestellt! Er selbst hat den Tag für die Errichtung
von Häusern und Abstellräumen reserviert! Er hat selbst den Tag hervorgebracht, damit Samen
keimen und lebendige Dinge geboren werden können! Er hat den Tag für den Bau von Viehställen
und die Gründung von Schafställen herausgebracht!
Die Mutterschafe, die Lämmer trugen, haben die Ställe gefüllt! Mutterschafe haben in den
Hürden geboren, ihre Lämmer haben die Ställe gefüllt! Die Ziegen, die Kitze gebären, haben die
Hürden gefüllt! Die Mutterschafe, die mit ihren Lämmern überströmten, haben den Schafstall
geschwollen! Die Ziegen, die mit ihren Kitzen überströmten, haben zu einer Verbreiterung der
Ställe geführt! Er selbst hat den Tag festgesetzt, um die Zerstörung zum Guten zu wenden! Er hat
den Tag verflucht als böse! Er hat Dagon als Hilfe für den Tag zur Verfügung gestellt, um
Gerechtigkeit im Land zu etablieren!
Obwohl Sumer und Akkad vom Feind entweiht worden waren, wurden die Herzen danach
beruhigt, die Geister beruhigt! Alle großen Götter hatten also Mitleid! Sie sahen die Erschöpften an
und brachten sie heraus! Sie haben deine Stadt wiederhergestellt, die in Trümmern lag! Enlil, der
König aller Länder, stellte sein zerstörtes Eigentum wieder her! Dort, wo die Bevölkerung nach
dem Bau ihrer Nester in der Kühle ruhte, in Nibru, auf dem Berg der größten göttlichen Mächte,
von wo aus sie einen ungewohnten Weg eingeschlagen hatten, befahl den Anuna, genau diesen
Herren, die das Schicksal bestimmen, das Wort zu reden. Die Tempel, die sie verlassen hatten, und
die Juwelen, die vor langer Zeit dort hingelegt und vom Wind weggetragen worden waren, sollten
alle wiederhergestellt werden!
Er hat sich dort niedergelassen, um in Freude zu essen! Enlil hat den Befehl an Dagon, seinen
freudigen, ehrfurchtsvollen Sakralbeamten, gegeben, der täglich dient, seine Nahrung zu heiligen,
sein Wasser zu reinigen! Er hat ihm befohlen, seine verunreinigten göttlichen Kräfte zu reinigen! Er
hat seine ungeordneten und zerstreuten Riten in Ordnung gebracht, er hat die heiligsten Dinge an
ihre Stelle gesetzt, einst vernachlässigt und verunreinigt. Als Schicksal bestimmt er das Opfer von
Tagesrationen und das Mahlen von feinem Mehl. Er hat beschlossen, reichlich Brot auf dem Tisch
zu legen, Brote zahlreich zu machen!
Vater Enlil, der Herr, dessen Befehl nicht geändert werden kann, Fürst aller Länder, hat unter
den schwarzhaarigen Leuten festgelegt und zu ihrem Nutzen befohlen eine Zeit, zu der niemand
einem anderen feindliche Worte sagen soll, wenn es ein Sohn ist, seinen Vater zu respektieren, eine
Zeit, um Demut im Land aufzubauen, damit der Minderwertige genauso wichtig ist wie der
Mächtige, eine Zeit, in der der jüngere Bruder, der seinen großen Bruder fürchtet, Demut zeigen
soll, eine Zeit, in der das ältere Kind ist aufgerufen, das jüngere Kind vernünftig zu behandeln und
auf seine Worte zu achten, eine Zeit, um weder Schwache noch Starke in die Gefangenschaft zu
ziehen, sondern mit guten Taten zu dienen, eine Zeit, um die unordentlichen Straßen zu bereisen,
um böses Wachstum zu beseitigen, eine Zeit wenn irgendjemand gehen soll, wo er will, keine
Beleidigungen gegen seinen Gefährten schleudern soll, eine Zeit, wenn jemand dorthin gehen soll,
wo er will, sich demütig in der Ebene zu verhalten, kein Sakrileg zu üben, eine Zeit, in der niemand
feindliche Worte zu einer anderen Person spricht, wo keine Sakrilege ausgeführt werden, eine Zeit,
um von der eigenen Stadt in eine fremde Stadt zu gehen, keine Angst in der Ebene zu haben, keine
Sünden zu vollbringen, eine Zeit, um die Bitterkeit aus dem Land zu entfernen, darin Licht zu
schaffen, eine Zeit, in der es dunkel wird, soll im Land gehoben werden, damit sich die Lebewesen
freuen können.
Jetzt ist es zu sehen! Nach dieser Zeit wird Enlil, der Prinz, der voller Mitleid ist, seinem
Helden, der den Ziegelstein gelegt hatte, wohltätig sein! Er ordnet ihm erneut die göttlichen Kräfte
an, die der Feind entweiht hatte! Er hat die verunreinigten Riten für ihn wieder geheiligt! Er reinigt
seinen Zikkurat-Tempel und machte ihn für ihn strahlend! In ihm gab es reichlich Fülle, er füllte ihn
mit auserlesenem Bier und Sirup! Dort hat er damals die Befriedigung der Herzen, die Besänftigung
der Geister, die Verbesserung der Stimmungen festgelegt!
Dagon selbst stand im Gebet vor Enlil und bot Begrüßungen an! Als er die Klage angefangen
und das Flehen ausgesprochen hatte, behandelte der Prinz aller Länder seinen Körper mit reichlich
Öl, als wäre es der süßeste Sirup! Und sein Gebet wurde gehört. Enlil sah ihn mit Gunst an, Dagon,
dessen Worte Enlil Freude bereiten! Enlils ständiger Begleiter, mit dessen Gedanken er
einverstanden ist! Denn der Demütige hat sich in seinen Andachten niedergeworfen und dort
gedient, weil er ihn zum Flehen auffordern und ihm Ehrfurcht erweisen wird, weil er das königliche
Opfer vollenden und ehren wird und zurückkehren wird, weil er auf alles aufpasst und nicht
nachlässig ist, Enlil hat Dagon seine Herrschaft über lange Jahre versprochen!
Er hat ihm versprochen, dass er ein Mann von herausragendem Königtum sein wird! Er hat ihm
versprochen, dass er ein König sein wird, dessen Herrschaft gut ist! Er hat ihm versprochen, dass
die Menschen in sicheren Wohnungen wohnen werden! Enlil stimmte darin überein, was er den
zahlreichen Leuten gesagt hatte! An dem Tag, an dem das Schicksal erlassen werden soll, wird jeder
Teil von Sumer und Akkad unter den wie Schafe strömenden Menschen unter den gut gepflegten
Menschen für immer die Majestät des Großen Berges Nunamnir, der Enkara-Waffe des
Universums, preisen! Es ist seine ehrfurchtgebietende Art!

LAMENTATION ÜBER DIE ZERSTÖRUNG VON UR

Die Göttin von Ur, Ningal, erzählt, wie sie unter ihrem Gefühl des kommenden Untergangs gelitten
hat.
Als ich um diesen Tag des Sturms trauerte, dieser für mich bestimmte Sturmtag lag auf mir,
voller Tränen, dieser für mich bestimmte Sturmtag legte sich mit Tränen auf mich, die Königin.
Obwohl ich an diesem Tag des Sturms zitterte, dieser Sturm war für mich bestimmt. Ich konnte
nicht vor dem Tod dieses Tages fliehen. Und plötzlich sah ich keine glücklichen Tage in meiner
Regierung, keine glücklichen Tage in meiner Regierung.
Obwohl ich für diese Nacht zittern würde, in dieser Nacht grausamen Weins, für mich
bestimmt, ich konnte nicht vor dem Tod dieser Nacht fliehen. Die Angst vor der Überschwemmung
des Sturms lastete auf mir.
Und plötzlich auf meiner Couch nachts, auf meiner Couch nachts wurden mir keine Träume
gewährt. Und plötzlich in meiner Couchvergessenheit wurde mir meine Couchvergessenheit nicht
gewährt.
Weil diese bittere Qual für mein Land bestimmt war, als Kuh zum verwundeten Kalb, selbst
war ich gekommen, um auf dem Boden zu helfen, ich hätte meine Leute nicht aus dem Sumpf
ziehen können.
Weil dieser bittere Schmerz für meine Stadt bestimmt war, selbst wenn ich, vogelartig, meine
Flügel ausgestreckt hatte, und wie ein Vogel in meine Stadt geflogen bin, doch meine Stadt wäre auf
ihrem Fundament zerstört worden, doch wäre Ur umgekommen, wo es lag.
Weil dieser Tag des Sturms seine Hand erhoben hatte, und ich hatte sogar laut geschrien und
geweint: Kehre um, o Tag des Sturms, wende dich zu deiner Wüste! Die Brust dieses Sturms wäre
nicht von mir genommen worden.
Dann wahrlich zur Versammlung, wo die Menge noch nicht aufgestanden war. Während die
Anunnaki sich selbst banden, um die Entscheidung aufrechtzuerhalten, ich zog meine Füße an und
streckte meine Arme aus, wahrlich, ich habe vor Anu die Tränen vergossen. Wahrlich, ich selbst
trauerte vor Enlil:
Möge meine Stadt nicht zerstört werden! Ich sagte dies zu ihnen. Möge Ur nicht zerstört
werden! Ich sagte dies zu ihnen. Und möge sein Volk nicht getötet werden! Ich sagte dies zu ihnen.
Aber nie neigten sie sich zu diesen Worten, und Enlil niemals mit einem "Es ist angenehm, also sei
es!" beruhigte mein Herz.
Siehe, sie gaben die Anweisung, die Stadt zu zerstören, siehe, sie gaben die Anweisung, Ur zu
vernichten, und sein Schicksal befahl, dass seine Bewohner getötet werden.
Enlil rief den Sturm an. Die Leute trauern. Winde des Überflusses nahm er aus dem Land. Die
Leute trauern. Starke Winde nahm er von Sumer weg. Die Leute trauern. Böse Winde hat er
eingesetzt. Die Leute trauern. Er vertraute sie Kingaluda an, zärtlichen Stürmen.
Er hat den Sturm gerufen, der das Land vernichtet. Die Leute trauern. Er rief katastrophale
Winde. Die Leute trauern. Enlil wählte Gibil als seinen Helfer und rief den großen Hurrikan des
Himmels. Die Leute trauern. Der blendende Hurrikan, der über den Himmel heult, die Menschen
trauern, der Sturm unersetzlich wie Brüche durch Deiche, schlägt alles nieder, verschlingt die
Stadtschiffe, all diese versammelte er am Fuß des Himmels. Die Leute trauern.
Große Feuer, die er entzündete, die den Sturm ankündigten. Die Leute trauern. Und auf beiden
Seiten der wütenden Winde die brennende Hitze der Wüste erleuchtet.
Wie die brennende Hitze des Mittagessens versengte dieses Feuer.
Der Sturm, den Enlil im Hass befahl, der Sturm, der das Land wegträgt, bedeckte Ur wie ein
Tuch und verhüllte es wie ein Leinentuch.
An diesem Tag verließ der Sturm die Stadt; diese Stadt war eine Ruine. O Vater Nanna, diese
Stadt war eine Ruine. Die Leute trauern. An diesem Tag verließ der Sturm das Land. Die Leute
trauern. Seine Leute, Leichen, keine Pottasche, verpatzten die Ansätze. Die Wände klafften, die
hohen Tore, die Straßen wurden mit Toten gestapelt. In den breiten Straßen, in denen sich einst die
Menschenmassen versammelten, lagen sie durcheinander. In allen Straßen und Wegen lagen Körper.
In offenen Feldern, die sich früher mit Tänzern füllten, die Leute lagen in Haufen.
Das Blut des Landes füllte nun seine Löcher, wie Metall in einer Form; Körper lösten sich auf
wie Butter in der Sonne.
Nannar, Mondgott und Gatte von Ningal, appelliert an seinen Vater Enlil: O mein Vater, der
mich hervorgebracht hat! Was hat meine Stadt mit dir gemacht? Warum hast du dich davon
abgewandt? O Enlil! Was hat meine Stadt mit dir gemacht? Warum hast du dich davon abgewandt?
Das Schiff der ersten Früchte bringt dem produzierenden Vater keine ersten Früchte mehr. Nun geht
nicht mehr Enlil in Nippur mit seinen Brot- und Essensportionen ein! O mein Vater, der mich
hervorgebracht hat! Berge meine Stadt noch einmal von ihrer Einsamkeit in deinen Armen! O Enlil!
Berge wieder mein Ur in deinen Armen von seiner Einsamkeit! Berge meinen Tempel Ekishnugal
wieder in deinen Armen aus seiner Einsamkeit! Lass dich in Ur bekannt machen! Lass die Leute für
dich expandieren: lass die Wege von Sumer, die zerstört wurden, seien für dich wiederhergestellt!
Enlil antwortete seinem Sohn Suen: Das Herz der vergeudeten Stadt weint, Schilf für Flöten der
Klage wächst darin, sein Herz weint, Schilf für Flöten der Klage wächst darin, seine Leute
verbringen den Tag im Weinen. Oh edler Nanna, sei besorgt um dich, welchen Wagen hast du voll
von Tränen? Es gibt keinen Widerruf eines Urteils, kein Erlass der Versammlung, es ist nicht
bekannt, dass ein Befehl von Anu und Enlil geändert wurde. Ur wurde wahrlich ein Königtum
gewährt, eine dauerhafte Frist wurde ihm nicht gewährt. Von den Tagen an, als das Land zum ersten
Mal besiedelt wurde, bis zu dem Tage es jetzt weitergegangen ist, wer hat jemals eine Amtszeit zu
Ende gesehen? Sein Königtum, seine Amtszeit, wurde entwurzelt. Es muss sich Sorgen machen.
Du, mein Nanna, mach dir keine Sorgen! Verlasse deine Stadt!

LAMENTATION UM SUMER UND URIN

Um die festgesetzten Zeiten zu stürzen und die göttlichen Pläne zu verwischen, versammeln sich
die Stürme wie eine Flut.
Anu, Enlil, Enki und Ninhursaja und Ninmah haben ihr Schicksal beschlossen, die göttlichen
Kräfte von Sumer zu stürzen, die gnädige Herrschaft in ihrer Heimat einzusperren, die Vernichtung
der Stadt, um das Haus zu zerstören, den Viehstall zu zerstören, den Schafstall zu nivellieren, dass
das Vieh nicht im Stall stehen sollte, dass sich die Schafe nicht in der Hürde vermehren sollten, dass
die Wasserläufe Brackwasser tragen sollten, dass Unkraut auf den fruchtbaren Feldern wachsen
sollte, dass Trauerpflanzen im Freiland wachsen sollten, dass die Mutter ihr Kind nicht suchen
sollte, dass der Vater nicht sagen sollte "O meine liebe Frau!", dass die junge Frau sich in seiner
Umarmung keine Freude machen sollte, dass das junge Kind nicht kräftig wachsen sollte, dass die
Amme keine Schlaflieder singen sollte; den Ort des Königtums zu ändern, die Suche nach Orakeln
zu verhöhnen, das Land dem König zu nehmen, den Sturm auf das ganze Land zu richten, die
göttlichen Pläne auf Befehl von Anu und Enlil zu verwischen.
Nachdem Anil das feindliche Land günstig angesehen hatte, nachdem Anil die von ihr
geschaffenen Kreaturen zerstreut hatte, nachdem Enkihad den Lauf des Tigris und des Euphrat
geändert hatte, nachdem Utuhad seinen Fluch auf das Land geworfen hatte und auf Straßen und
Alleen; um die göttlichen Kräfte von Sumer auszuradieren, seine vorherbestimmten Pläne zu
ändern, die göttlichen Kräfte der Herrschaft des Königs von Urim zu entfremden, den fürstlichen
Sohn in seinem Haus E-kic-nu-jal zu demütigen, um zu trennen die Einheit des Volkes von Nanna,
so zahlreich wie Mutterschafe; die Nahrungsangebote von Urim zu ändern, den Schrein der
großartigen Nahrungsangebote; dass seine Leute nicht länger in ihren Quartieren wohnen sollten,
dass sie einem feindlichen Ort überlassen werden sollten; dass Cimacki und Elam, der Feind, an
ihrer Stelle wohnen sollten; dass sein Hirte in seinem eigenen Palast vom Feind gefangen werden
sollte, dass Suen in Fesseln ins Land Elam gebracht werden sollte, das vom Berg Zabu am Rande
des Meeres bis zu den Grenzen von Ancan wie ein Schluck aus seinem Haus geflogen ist, so sollte
er niemals in seine Stadt zurückkehren; dass an den beiden Ufern des Tigris und des Euphrats
Unkraut wachsen sollte, dass sich niemand auf der Straße aufmachen sollte, dass niemand die
Hochstraße aufsuchen sollte, dass die Stadt und ihre besiedelte Umgebung ruiniert werden sollten;
dass seine zahlreichen Schwarzköpfe geschlachtet werden sollten; dass die Hacke nicht die
fruchtbaren Felder ergreifen sollte, dass kein Saatgut in den Boden gepflanzt werden sollte, dass die
Melodie der Hirtenlieder im Freiland nicht erklingen sollte und dass Butter und Käse nicht im
Viehstall gemacht werden sollten, der Mist sollte nicht auf dem Boden gestapelt werden, damit der
Hirte den heiligen Schafstall nicht mit einem Zaun umschließt, damit das Lied der Butter nicht im
Schafstall erklingt; um die Tiere des offenen Landes zu dezimieren, um alle Lebewesen zu
erledigen, dass die vierbeinigen Kreaturen von Cakkan keinen Mist mehr auf den Boden legen
sollten, dass die Sümpfe so trocken sein sollten, dass sie voller Risse sind und haben keine neuen
Samen, dass kränkliches Schilf im Schilfdickicht wachsen sollte, dass sie mit einem stinkenden
Morast bedeckt sein sollten, dass in den Obstgärten kein neuer Zuwachs entstehen sollte, dass alles
von selbst zusammenbricht, so schnell Urim wie einen gefangenen Ochse zu unterwerfen, den Hals
zu Boden zu beugen: der große, wilde Bulle, der sich seiner eigenen Kraft zuversichtlich bewusst
ist, die auf heiligem Boden errichtete Urstadt der Herrschaft und des Königtums.
Ihr Schicksal kann nicht geändert werden. Wer kann sie stürzen? Es ist das Kommando von
Anu und Enlil. Wer kann sich dagegen wehren?
Eine Angst vor den Wohnungen von Sumer hatte das Volk. Es erleuchtet ein böser Sturm die
Stille in der Stadt. Nintud verriegelte die Tür der Lagerhäuser des Landes. Enki blockierte das
Wasser im Tigris und im Euphrat. Nehmt die Aussage von Gleichheit und Gerechtigkeit weg.
Inannahanded freut sich über den Sieg im Kampf und Krieg um ein rebellisches Land. Ninjirsu
schenkte den Hunden von Sumer Milch ein. Unruhe stürzte über das Land, etwas, das niemand je
gekannt hatte, etwas Unsichtbares, das keinen Namen hatte, etwas, das nicht ergründet werden
konnte. Die Länder waren in ihrer Angst verwirrt. Der Gott der Stadt wandte sich ab, sein Hirte
verschwand.
Die Menschen atmeten in ihrer Angst nur schwer. Der Sturm machte sie ruhig, der Sturm ließ
sie nicht zurückkehren. Es gab keine Rückkehr für sie, die Zeit der Gefangenschaft ging nicht
vorüber. Was tat Enlil, der Hirte der Schwarzhaarigen? Um die treuen Haushalte zu vernichten, die
treuen Männer zu dezimieren, die Söhne der treuen Männer mit bösen Augen zu betrachten,
schickte Enlil den Erstgeborenen, Gutium, aus den Bergen. Ihr Vormarsch war wie die Flut von
Enlil, dem nicht standgehalten werden kann. Der große Wind der Landschaft füllte die Landschaft,
sie ging vor ihnen auf. Die ausgedehnte Landschaft wurde zerstört, niemand bewegte sich dort.
Die dunkle Zeit wurde von Hagelkörnern und Flammen gebraten. Die helle Zeit wurde von
einem Schatten ausgelöscht. An diesem blutigen Tag wurden die Münder zertreten, die Köpfe
zerschmettert. Der Sturm war eine Egge, die von oben kam, die Stadt wurde von einer Hacke
getroffen. An diesem Tag rumpelte der Himmel, die Erde zitterte, der Sturm funktionierte ohne
Pause. Der Himmel war dunkel, er war von einem Schatten bedeckt; die Berge brüllten. Utu legte
sich am Horizont nieder, Staub zog über die Berge. Nanna lag im Zenit, die Leute hatten Angst. Die
Stadt trat nach draußen. Die Ausländer in der Stadt haben sogar ihre Toten vertrieben. Große Bäume
wurden entwurzelt, der Wald wurde ausgerissen. Die Obstgärten wurden von ihren Früchten befreit,
sie wurden von ihren Ablegern gereinigt. Die Ernte ertrank, während sie noch auf dem Halm stand,
der Ertrag des Getreides verringerte sich.
Sie stapelten Leichen wie Korn in Haufen, sie breiten sich aus wie Garben. Im Euphrat
schwammen Leichen, auf den Straßen streiften Brigaden. Der Vater wandte sich von seiner Frau ab,
ohne zu sagen: "O meine Frau!" Die Mutter wandte sich von ihrem Kind ab, ohne zu sagen: "O
mein Kind!" Wer ein produktives Gut hatte, vernachlässigte sein Landgut, ohne zu sagen: "O mein
Landgut!" Der reiche Mann nahm einen ungewohnten Weg von seinem Besitz weg. In diesen Tagen
war das Königtum des Landes besudelt. Die Tiara und die Krone, die sich auf dem Kopf des Königs
befunden hatten, waren beide verdorben. Die Länder, die demselben Weg gefolgt waren, wurden in
Uneinigkeit aufgeteilt. Die Speiseopfer von Urim, der Schrein der großartigen Speiseopfer, wurden
zum Schlechten verändert. Nanna tauschte sein Volk aus, so zahlreich wie Mutterschafe.
Sein König saß völlig allein im Palast. Suen saß völlig allein im Palast. In E-namtila, seinem
Ort der Freude, weinte er bitter. Die verheerende Flut machte alles zum Nebel. Wie ein großer
Sturm brüllte es über die Erde, wer konnte der Flucht entkommen? die Stadt zu zerstören, das Haus
zu zerstören, so dass Verräter auf treuen Männern lagen und das Blut der Verräter auf treue Männer
fließt.
Das Haus von Kic, Hursaj-Kalama, wurde zerstört. Zababa ging einen ungewohnten Weg von
seiner geliebten Wohnung weg. Mutter Bau klagte bitter in ihrem E-Iri-kug. Ach, die zerstörte Stadt,
mein zerstörtes Haus, rief sie bitter.
Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter.
Kazallu, die Stadt der wimmelnden Menge, geriet in Verwirrung. Numuc machte sich einen
ungewohnten Weg von der Stadt weg, seiner geliebten Wohnung. Seine Frau Namrat, die schöne
Frau, klagte bitterlich. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. Das Flussbett
war leer, es floss kein Wasser. Wie ein Fluss, der von Enki verflucht wurde, war sein Öffnungskanal
aufgestaut. Auf den Feldern wuchs kein feines Getreide mehr, die Leute hatten nichts zu essen. Die
Obstgärten waren versengt wie ein Ofen, das offene Land war zerstreut. Die vierbeinigen Wildtiere
liefen nicht herum. Die vierbeinigen Kreaturen von Cakkan konnten keine Ruhe finden.
Lugal-Marda trat vor seine Stadt. Ninzuana nahm einen ungewohnten Weg von ihrer geliebten
Wohnung weg. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. Isin, der Schrein, der
kein Kai war, wurde von rauschendem Wasser gespalten. Nininsina, die Mutter des Landes, weinte
bittere Tränen. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. Enlil schlug Dur-an-ki
mit einer Keule. Enlil machte Wehklagen in seiner Stadt, dem Schrein Nibru. Mutter Ninlil, die
Dame des Ki-ur-Schreins, weinte bittere Tränen. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief
sie bitter.
Kec, ganz alleine auf dem hohen offenen Land gebaut, wurde verfolgt. Adab, die Siedlung, die
sich entlang des Flusses erstreckt, wurde als rebellisches Land behandelt und wurde des Wassers
beraubt. Die Schlange der Berge machte ihren Unterschlupf dort, es wurde ein rebellisches Land.
Die Gutianer brüteten dort aus und gaben ihren Samen heraus. Nintud winte bittere Tränen über ihre
Kreaturen. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. In Zabalam wurden die
heiligen Giguna verfolgt. Inanna verließ Unugand in feindliches Gebiet ein. In E-Ana hat der Feind
den heiligen Jipar-Schrein erblickt. Der heilige Jipar-Schrein des Schiffes wurde befleckt. Sein
Priester wurde aus dem Jipar-Tempel entführt und in feindliches Gebiet verschleppt. Ach, die
zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter.
Ein heftiger Sturm wehte über Umma, Mauerwerk mitten im Hochland. Cara nahm einen
ungewohnten Weg vom E-Mah, seiner geliebten Wohnung. Ninmul weinte bittere Tränen über ihre
zerstörte Stadt. Oh meine Stadt, deren Charme mich nicht mehr zufriedenstellen kann, rief sie bitter.
Jirsu, die Stadt der Helden, wurde von einem Gewitter geplagt. Ninjirsu nahm einen ungewohnten
Weg vom E-Ninnu weg. Mutter Bau weinte bittere Tränen in E-Iri-Kug. Ach, die zerstörte Stadt,
mein zerstörtes Haus, rief sie bitter.
An diesem Tag war das Wort von Enlil ein Angriffsturm. Wer könnte es ergründen? Das Wort
von Enlil war rechts Zerstörung, war Zerstörung links. Was hat Enlil getan, um das Schicksal der
Menschheit zu bestimmen? Enlil hat die Elamiten, den Feind, aus dem Hochland gestürzt. Nance,
die edle Tochter, ließ sich außerhalb der Stadt nieder. Feuer näherte sich Ninmarki im Schrein Gu-
aba. Große Boote trugen Silber und Lapislazuli. Die Dame, die heilige Ninmarki, war wegen ihrer
verlorenen Waren mutlos. Dann kam der Tag, brennend wie Feuer. Die Provinz Lagac wurde an
Elam übergeben. Und dann war auch die Königin am Ende ihrer Zeit.
Auch Mutter Bau war, als wäre sie ein Mensch, am Ende ihrer Zeit: Wehe mir! Enlil hat die
Stadt dem Sturm übergeben. Er hat sie dem Sturm übergeben, der Städte zerstört. Er hat sie
übergeben dem Sturm, der Häuser zerstört. Dumuzi-abzu war im Haus von Kinirca voller Angst.
Kinirca, der Stadt der edlen Jugend, wurde befohlen, geplündert zu werden. Die Stadt von Nance,
Nijin, wurde den Ausländern übergeben. Sirara, ihre geliebte Wohnung, wurde den Bösen
übergeben. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. Der heilige Jipar-Schrein
vom Schiff wurde verunreinigt. Sein Priester wurde aus dem Jipar-Tempel entführt und in
feindliches Gebiet verschleppt.
Gegen die Ufer des Idnuna-Nanna-Kanals wurde mächtige Stärke eingesetzt. Die Siedlungen
der E-danna von Nanna wurden wie bedeutende Viehställe zerstört. Ihre Flüchtlinge wurden wie
Hühner von Hunden gejagt. Sie zerstörten Gaec wie Milch, die für Hunde ausgegossen wurde, und
zerstörten seine fein geformten Statuen. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie
bitter. Der heilige Jipar-Schrein vom Schiff wurde verunreinigt. Sein Priester wurde aus dem Jipar-
Tempel entführt und in feindliches Gebiet verschleppt.
Auf dem Podium, das sich zum Himmel erstreckt, wurde eine Klage erhoben. Sein himmlischer
Thron war nicht aufgestellt, er konnte nicht gekrönt werden. Er wurde wie eine Dattelpalme
geschnitten und zusammengebunden. Accu, die Siedlung, die sich entlang des Flusses erstreckt,
wurde des Wassers beraubt. An der Stelle von Nanna, wo das Böse nie gegangen war, ging der
Feind. Wie wurde das Haus so behandelt? E-Puhruma wurde geleert. Ki-abrig, das früher mit
zahlreichen Kühen und zahlreichen Kälbern gefüllt war, wurde wie ein mächtiger Viehstall zerstört.
Ningubalag nahm einen ungewohnten Weg vom Ja-bur. Niniagar weinte bittere Tränen allein. Ach,
die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. Der heilige Jipar-Schrein vom Schiff wurde
verunreinigt. Sein Priester wurde aus dem Jipar-Tempel entführt und in feindliches Gebiet
verschleppt.
Ninazu legte seine Waffe in einer Ecke von E-Gida ab. Ein böser Sturm überschwemmte
Ninhursaja bei E-Nutura. Wie eine Taube flog sie aus dem Fenster, sie stand auf freiem Feld. Ach,
die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. In Jicbanda, dem Haus, das von Wehklagen
erfüllt war, wuchsen Wehklagen. Ninjiczida nahm einen unbekannten Weg von Jicbanda weg.
Azimua, die Königin der Stadt, weinte bittere Tränen. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes
Haus, rief sie bitter.
An diesem Tag zwang der Sturm die Menschen, in der Dunkelheit zu leben. Um Kuara zu
zerstören, zwang er die Menschen, in der Dunkelheit zu leben. In ihrer Angst weinte Ninehama
bittere Tränen. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. Asarluhi zog eilig seine
Robe an, und Lugalbanda nahm einen ungewohnten Weg von seiner geliebten Wohnung weg.
Ninsun weinte. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter.
Eridug, auf großen Gewässern treibend, wurde von Anu das Trinkwasser entzogen. In seiner
äußeren Umgebung, die sich in verwunschene Ebenen verwandelt hatte, lebte der treue Mann an
einem Ort des Verrats. Ka-hejala und Igi-hejala waren treulos.
Ich, ein junger Mann, den der Sturm nicht zerstört hat, ich bin nicht durch den Sturm zerstört
worden, meine Attraktivität hat kein Ende. Wir sind getroffen worden. Wir sind wie schöne
Buchsbäume niedergeschlagen worden. Wir wurden niedergeschlagen wie ein Pfau mit farbigen
Augen. Wir wurden niedergeschlagen wie Statuen, in Formen gegossen. Die Gutianer, die Vandalen,
tilgen uns aus. Wir wenden uns an Vater Enki in Eridug. Was können wir sagen, was können wir
noch hinzufügen? Was können wir sagen, was können wir noch hinzufügen?
Wir wurden aus Eridug vertrieben. Wir, die während des Tages verantwortlich waren, werden
von Schatten verdunkelt. Wir, die verantwortlich waren für alles, während der Nacht sind wir
verstört worden durch den Sturm. Wie können wir denjenigen, der tagsüber verantwortlich war,
unter unseren Müden empfangen? Wie können wir den, der in der Nacht verantwortlich war, unter
unseren Schlaflosen irren lassen? Enki, deine Stadt ist verflucht worden, sie wurde einem
feindlichen Land gegeben. Warum rechnen sie uns zu denen, die aus Eridug vertrieben wurden?
Warum zerstören sie uns wie Palmen, wir, die nicht gewalttätig waren? Warum? Sie brechen uns
auf, wie ein neues Boot.
Nachdem Enki ein fremdes Land gesehen hatte, sind die Kräfte aufgestanden, haben ihre
Kohorten angerufen. Enki nahm einen unbekannten Weg von Eridug weg. Damgalnuna, die Mutter
des E-Mah, weinte bittere Tränen. Ach, die zerstörte Stadt, mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. Der
heilige Jipar-Schrein vom Schiff wurde verunreinigt. Sein Priester wurde aus dem Jipar-Tempel
entführt und in feindliches Gebiet verschleppt.
In Urim ging niemand, um Nahrung zu holen, niemand ging, um Wasser zu holen. Diejenigen,
die Essen holten, gingen vom Essen weg und werden nicht zurückkehren. Diejenigen, die Wasser
holten, gingen vom Wasser weg und werden nicht zurückkehren. Im Süden traten die Elamiten ein
und schlachteten Fleisch in den Hochebenen, den Vandalen, dem Feind. Tidnum schnallte den
Streitkolben an ihre Lenden. Im Süden waren die Elamiten wie eine aufkommende Welle, im
Hochland, wie Spreu im Wind, über dem offenen Land. Wie ein großer wilder Stier stieß Urim den
Hals zu Boden.
Was tat Enlil, der entscheidet über das Schicksal? Wieder sandte er die Elamiten, den Feind,
von den Bergen herab. Das vorderste Haus, fest gegründet, ward verwüstet, um Kisiga zu
vernichten, zehn Männer, sogar fünf Männer. Drei Tage und drei Nächte vergingen nicht, die Stadt
wurde von einer Hacke geharkt. Dumuzi verließ Kisigalike als Kriegsgefangener, seine Hände
waren gefesselt.
Sie ritt von ihrem Besitz weg, sie ging in die Berge. Sie sang laut über diese hell erleuchteten
Berge ein Klagelied: Ich bin Königin, aber ich werde mich von meinen Besitztümern entfernen
müssen, und jetzt werde ich eine Sklavin in diesen Gegenden sein. Ich muss von meinem Silber und
Lapislazuli wegreiten, und jetzt werde ich eine Sklavin in diesen Teilen sein, dort, in Sklaverei die
Leute, wer kann es tragen, dort, in Sklaverei Elam, wer kann es tragen? Ach, die zerstörte Stadt,
mein zerstörtes Haus, rief sie bitter. Meine Königin, obwohl nicht der Feind, ging ins feindliche
Land.
Enlil öffnete die Tür des großen Tors zum Wind. In Urimno holte man Essen, niemand holte
Wasser. Seine Leute rannten wie Wasser aus einem Brunnen. Ihre Kraft ließ nach, sie konnten nicht
einmal weitergehen. Enlil hat die Stadt mit einer bösen Hungersnot geplagt. Er hat die Stadt mit
dem geplagt, was Städte zerstört, das, was Häuser zerstört. Er hat die Stadt mit dem geplagt, was
mit Waffen nicht zu überstehen ist. Er hat die Stadt mit Unzufriedenheit und Verrat geplagt. In
Urim, das wie ein einsames Schilf war, gab es nicht einmal Angst. Die Menschen, die wie Fische in
einem Teich gepackt wurden, suchten zu fliehen. Es war jung und alt, und niemand konnte sich
erheben.
Am königlichen Hof gab es kein Essen auf der Plattform. Der König, der wundervolle Nahrung
zu sich nahm, griff nach einer einfachen Ration. Als der Tag dunkel wurde, verdunkelte sich das
Auge der Sonne, die Menschen hatten Hunger. Es gab kein Bier in der Bierhalle, es gab kein Malz
mehr dafür. Es gab kein Essen für ihn in seinem Palast, es war ungeeignet, um darin zu leben.
Getreide füllte sein hohes Lagerhaus nicht, er konnte sein Leben nicht retten. Die Getreidespeicher
von Nanna enthielt kein Getreide. Das Abendessen im großen Speisesaal der Götter war besudelt.
Wein und Sirup flossen im großen Speisesaal nicht mehr. Das Fleischermesser, das früher Ochsen
und Schafe tötete, lag hungrig im Gras. Sein mächtiger Ofen kochte keine Ochsen und Schafe mehr,
er strahlte nicht mehr das Aroma von Bratfleisch aus. Die Geräusche des Gebäudes, des reinen, von
Nanna, waren verstummt. Das Haus, das wie ein Bulle brüllte, wurde zum Schweigen gebracht.
Seine heiligen Lieferungen wurden nicht mehr erfüllt, ihre Leute waren einander entfremdet. Der
Mörser und der Schleifstein lagen untätig; niemand beugte sich über sie.
Der leuchtende Kai von Nanna wurde verschlammt. Das Geräusch des Wassers gegen den Bug
des Bootes hörte auf, es gab keine Freude. Staub sammelte sich in Unuribanda von Nanna. Die
Binsen wuchsen, die Binsen wuchsen, das Trauerrohr wuchs. Das Anlegen von Booten und
Lastkähnen am leuchtenden Kai wurde eingestellt. An deinem Wasserlauf, der für Binnenschiffe
geeignet war, bewegte sich nichts. Die Pläne der Feste am Ort der göttlichen Rituale wurden
geändert. Das Boot mit Opfergaben der ersten Früchte des Vaters, der Nanna zeugte, brachte keine
Opfergaben mehr. Seine Nahrungsangebote konnten nicht zu Enlil nach Nibru gebracht werden. Der
Wasserlauf war leer, die Schiffe konnten nicht fahren.
An beiden Ufern gab es keine Wege, dort wuchs langes Gras. Der Schilfzaun des gut sortierten
Viehstalles von Nanna wurde aufgespalten. Die Schilfhütten wurden überrannt, ihre Wände wurden
durchbrochen. Die Kühe und ihre Kälber wurden gefangen genommen und in feindliches Gebiet
abgeführt. Die grasgefütterten Kühe gingen in einem offenen Land, das sie nicht kannten, einen
ungewohnten Weg. Gayau, der Kühe liebt, ließ seine Waffe in den Mist fallen. Cuni-dug, der Butter
und Käse lagert, lagerte keine Butter und Käse. Diejenigen, die mit Butter nicht vertraut sind, haben
die Butter aufgewühlt. Diejenigen, die mit Milch nicht vertraut sind, haben die Milch gerinnen
lassen. Das Geräusch des aufgewühlten Bottichs ertönte nicht im Viehstall. Wie ein mächtiges
Feuer, das einst verbrannt wurde, erlischt sein Rauch. Der große Speisesaal von Nanna war leer.
Suen rief zu seinem Vater Enlil: Oh Vater, der mich gezeugt hat, warum hast du dich von
meiner Stadt abgewandt, die für dich gebaut wurde? Oh Enlil, warum hast du dich von meinem
gebauten Urim abgewandt? Das Boot mit Opfern der ersten Früchte bringt dem Vater, der ihn
gezeugt hat, keine Opfer mehr, deine Speiseopfer können nicht mehr zu Enlil nach Nibru gebracht
werden. Die Priester des Landes und der Stadt wurden mitgenommen wie Phantome: Urim ist wie
eine von einer Hacke gehauene Stadt, als Ruinenhügel zu betrachten: Ki-ur, Enlils Ruhestätte, ist zu
einem verwunschenen Schrein geworden: O Enlil, blicke auf deine Stadt, eine leere Wüste. Blicke
auf deine Stadt Nibru, ein leeres Ödland.
Die Hunde von Urim schnuppern nicht mehr am Fuß der Stadtmauer. Der Mann, der früher
große Brunnen gebohrt hat, kratzt den Boden auf dem Markt auf. Mein Vater, der mich gezeugt hat,
schließt meine Stadt ein, die alles ist für Enlil, kehre zu deiner Umarmung zurück, mein Urim, das
ganz allein ist. Umhülle in deiner Umarmung mein E-kic-nu-jal, das ganz allein ist. Mögest du
Nachkommen in Urim hervorbringen, mögest du seine Menschen mehrmals machen wie göttliche
Kräfte von Sumer, die vergessen wurden.
O gutes Haus, gutes Haus! O seine Leute, seine Leute!
Enlil antwortete dann seinem Sohn Suen: Es gibt Wehklagen in der verwunschenen Stadt, dort
wachsen Trauerschilfe. In seiner Mitte wehklagt Trauer, dort wächst Schilf in der Trauerschlucht. In
seiner Mitte die Leute verbringen ihre Tage seufzend. Mein Sohn, der edle Sohn, warum
beschäftigst du dich mit dem Weinen? Oh Nanna, der edle Sohn! Warum beschäftigst du dich mit
dem Weinen? Das Urteil der Versammlung kann nicht rückgängig gemacht werden. Das Wort von
Anu und Enlil kennt keine Umkehr. Urim wurde zwar das Königtum verliehen, aber keine ewige
Herrschaft, seit undenklichen Zeiten, seit das Land wurde gegründet, bis sich die Menschen
vervielfachten, die je ein Königreich der Könige erlebt hatten, das für immer Vorrang hatte. Das
Reich seines Königtums war in der Tat lang dauernd gewesen, musste sich jedoch erschöpfen. Oh
mein Nanna, gib nicht umsonst die Stadt auf.
Da wurde mein König, der edle Sohn, verstört. Herr Acimbabbar, der edle Sohn, ist traurig.
Nanna, der seine Stadt liebt, hat seine Stadt verlassen. Suen nahm einen ungewohnten Weg von
seinem geliebten Urim weg. Um aus ihrer Stadt ins Exil zu gelangen, zog sich Ningal rasch an und
verließ die Stadt. Die Anuna trat aus Urim heraus.
Gott näherte sich Urim. Die Bäume von Urim waren krank, ihr Schilf war krank. Überall an der
Stadtmauer ertönten Lamentationen. Täglich gab es eine Schlachtung davor. Große Äxte wurden
vor Urim geschärft. Die Speere, die Waffen der Schlacht, waren vorbereitet. Die großen Bögen, der
Speer und der Schild sammelten sich, um zu schlagen. Die mit Widerhaken versehenen Pfeile
bedeckten seine Außenseite wie eine Regenwolke. Große Steine fielen einer nach dem anderen mit
großen Schlägen. Täglich kehrte der böse Wind in der Stadt zurück. Urim, das sich seiner eigenen
Stärke sicher war, stand für die Mörder bereit. Sein vom Feind unterdrücktes Volk konnte ihren
Waffen nicht widerstehen.
In der Stadt erlagen diejenigen, die nicht mit Waffen gefällt worden waren, dem Hunger. Der
Hunger erfüllte die Stadt wie Wasser, er wollte nicht aufhören. Dieser Hunger verzerrte die
Gesichter der Menschen und verdrehte ihre Muskeln. Ihre Leute waren wie in einem Teich
ertrunken, sie schnappten nach Luft. Sein König atmete schwer allein in seinem Palast. Ihre Leute
ließen ihre Waffen fallen, ihre Waffen schlugen auf den Boden. Sie schlugen sich mit den Händen
an den Hals und weinten. Sie suchten miteinander Rat, suchten nach Klarheit: Ach, was können wir
darüber sagen? Was können wir noch hinzufügen? Wie lange dauert es, bis wir diese Katastrophe
beendet haben? In Urim gibt es den Tod, da ist der Tod. Damit sollen wir durch Hungersnöte besiegt
werden. Draußen werden wir durch elamitische Waffen erledigt. In Urim unterdrückt uns der Feind,
oh, wir sind am Ende.
Die Leute nahmen hinter der Stadtmauer Zuflucht. Sie waren in Angst vereint. Der Palast
wurde durch rauschendes Wasser zerstört, er wurde verschmutzt, seine Türklingel wurde
herausgerissen. Wie eine schwellende Flutwelle verließ Elam nur die Geister leben. In Urim wurden
die Menschen wie Tontöpfe zerschlagen. Die Flüchtlinge konnten nicht fliehen, sie waren in den
Mauern eingeschlossen. Wie Fische, die in einem Teich leben, versuchten sie zu flüchten. Der Feind
ergriff E-kic-nu-jal von Nanna. Sie rissen sein Schwerstes heraus. Die Statuen waren in der
Schatzkammer abgeholzt. Die große Magd Niniagar rannte vom Lagerhaus weg. Ihr Thron wurde
davor niedergeworfen, sie warf sich in den Staub.
Ihre mächtigen Kühe mit glänzenden Hörnern wurden gefangen, ihre Hörner wurden
abgeschnitten. Ihre makellosen Ochsen und mit Gras gefütterten Schafe wurden geschlachtet. Sie
wurden als Dattelpalmen abgeholzt und wurden zusammengebunden. Die Palmen, stark wie
mächtiges Kupfer, die heroische Kraft, wurden wie Binsen herausgerissen, wurden wie Binsen
herausgerissen, ihre Stämme wurden gewendet seitwärts. Ihre Spitzen lagen im Staub, es gab
niemanden, der sie aufhob. Die Zweige ihrer Palmwedel wurden abgeschnitten und ihre Oberteile
abgebrannt. Ihre Dattelschalen, die früher auf den Brunnen fielen, wurden herausgerissen. Das
fruchtbare Schilf, das im heiligen Sumpf gewachsen war, wurde befleckt. Der große Tribut, den sie
gesammelt hatten, wurde in die Berge getragen.
Die große Türverzierung des Hauses fiel herunter, die Brüstung wurde zerstört. Die wilden
Tiere, die links und rechts miteinander verflochten waren, lagen davor wie Helden, die von Helden
geschlagen wurden. Seine klaffenden Drachen und ihre ehrfürchtigen Löwen wurden mit Seilen wie
eroberte wilde Stiere niedergerissen und in feindliches Gebiet verschleppt. Der Duft des heiligen
Sitzes von Nanna, früher wie ein duftender Zedernhain, wurde zerstört. Ihr Architrav wurde
eingerissen, geraubt Gold und Lapislazuli. Die Herrlichkeit des Hauses, dessen Herrlichkeit einst so
schön war, wurde gelöscht. Wie ein Sturm, der alle Länder erfüllt, wurde er dort wie die
Dämmerung am Himmel errichtet; seine Türen mit den himmlischen Sternen geschmückt, seine
großen Bronzeriegel wurden herausgerissen. Seine Scharniere brachen zusammen mit seinen
Türbeschlägen. Da weinte er bitterlich wie ein Flüchtling. Der Riegel, das heilige Schloss und die
große Tür wurden dafür nicht befestigt. Das Geräusch der zu schließenden Tür hatte aufgehört; es
war niemand da, um es zu befestigen. Die Statue wurde auf dem Platz ausgesetzt.
Das Speiseangebot seines königlichen Essens wurde geändert. An ihrem heiligen Ort erklangen
die Instrumente Tigi, Cem und Ala nicht mehr. Sein mächtiger Tigi hat sein heiliges Lied nicht
aufgeführt. Am Dubla-mah, dem Ort, an dem Eide abgelegt wurden, gab es keine Urteile. Der
Thron wurde nicht an seinem Ort des Gerichts aufgestellt, die Gerechtigkeit wurde nicht verwaltet.
Alamuc warf sein Zepter mit zitternden Händen nieder. Im heiligen Schlafgemach von Nanna
spielten die Musiker keine Trommel mehr. Die heilige Kiste, die niemand gesehen hatte, wurde vom
Feind gesehen. Das göttliche Bett war nicht aufgestellt, es wurde kein sauberes Heu ausgebreitet.
Die Statuen, die sich in der Schatzkammer befanden, wurden abgeschnitten. Der Koch, der
Traumdolmetscher und der Siegelhüter führten die Zeremonien nicht ordnungsgemäß durch. Sie
standen unterwürfig daneben und wurden von den Ausländern mitgerissen. Die heiligen Priester der
heiligen Lüster, die in Leinen gekleideten Priester, verließen die göttlichen Pläne und die heiligen
göttlichen Mächte und gingen in eine fremde Stadt.
In seiner Trauer näherte sich Suen seinem Vater. Er ging vor Enlil, dem Vater, der ihn gezeugt
hatte, auf die Knie: Oh Vater, der mich gezeugt hat, wie lange wird das gegnerische Auge auf meine
Rechnung geworfen werden, wie lange? Die Herrschaft und das Königtum hast du geschenkt, Vater
Enlil, du bist derjenige, der mit gerechten Worten die weisen Worte des Landes berät, dein
feindseliges Urteil nimm zurück, schau in dein dunkles Herz, erschreckend wie Wellen. Oh Vater
Enlil, das Schicksal, das du bestimmt hast, kann nicht erklärt werden, das Zepter der Herrschaft,
mein Schmuck. Und er zog er ein Trauergewand an.
Enlil gab daraufhin eine positive Antwort an seinen Sohn Suen: Mein Sohn, die Stadt, die mit
Freude und Wohlstand gebaut wurde, wurde dir zur Regierung gegeben. Die zerstörte Stadt, die
große Mauer, die Mauern mit gebrochenen Zinnen: alle, auch dies ist Teil dieser Herrschaft, die
schwarzen, schwarzen Tage der Herrschaft, die dir sehr viel ausgemacht hat. Als Wohnsitz bei dir zu
Hause, in E-Temen-ni-Guru, das richtig gebaut wurde, in der Tat wird Urim in Pracht wieder
aufgebaut, das Volk wird sich vor dir verneigen, an seiner Basis soll Kopfsteinpflaster sein, dort soll
Getreide sein, an seiner Spitze soll Pracht sein, dort wird sich die Sonne freuen, Getreide wird
umarmen seinen Tisch. Möge Urim, die Stadt, deren Schicksal von Anu ausgesprochen wurde, für
dich wiederhergestellt werden. Nachdem er seinen Segen ausgesprochen hatte, hob Enlil den Kopf
in Richtung Himmel: Möge das Land, Süden und Hochland, für Nanna organisiert sein. Mögen die
Straßen der Berge für Suen in Ordnung gebracht werden. Wie eine Wolke, die die Erde umarmt,
werden sie sich ihm ergeben. Auf Befehl von Anu und Enlil wird es verliehen.
Vater Nanna stand mit erhobenem Kopf in seiner Stadt Urim. Der Jugendliche Suen konnte
wieder in E-Kic-Nu-Jal eintreten. Ningal erneuerte sich in ihren heiligen Wohnräumen. In Urimshe
könnte sie wieder in ihr E-Kic-Nu-Jal eintreten.
In der verwunschenen Stadt gibt es Wehklagen, dort wuchs Trauerrohr. In seiner Mitte gibt es
Wehklagen, dort wuchs Trauerrohr. Seine Leute verbringen ihre Tage mit Stöhnen.
O bitterer Sturm, ziehe dich zurück, o Sturm, der Sturm kehrt nach Hause zurück. O Sturm, der
Städte zerstört, kehre zurück, Sturm, kehre zu dir nach Hause zurück. O Sturm, der Häuser zerstört,
kehre um, Sturm, kehre um zu dir nach Hause. Der Sturm, der in Sumer wehte, wehte auch in den
fremden Ländern. In der Tat wehte der Sturm, der über das Land wehte, über das fremde Land. Er
hat über Tidnum geweht, er hat über fremden Ländern geweht. Er hat auf Gutium geblasen, er hat
auf das fremde Land geblasen. Er hat Ancan angeblasen, er hat fremde Länder angeblasen. Er hob
Ancan wie ein böser Wind. Die Hungersnot hat den Übeltäter überwältigt; diese Leute müssen sich
unterwerfen.
Mögen die göttlichen Kräfte des Himmels nicht ändern die göttlichen Pläne, die Menschen mit
Gerechtigkeit zu behandeln. Möge man die Entscheidungen und Urteile nicht ändern, um die
Menschen richtig zu führen. Auf den Straßen des Landes zu reisen: möge man es nicht ändern.
Mögen Anu und Enlil es nicht ändern, möge Anu es nicht ändern. Mögen Enki und Ninmah es nicht
ändern, möge Anu es nicht ändern. Dass der Tigris und der Euphrat wieder Wasser tragen sollten:
Möge man es nicht ändern! Dass es am Himmel regnen sollte und auf der Erde gesprenkelte Gerste
wächst: Möge man es nicht ändern. Dass es Wasserläufe mit Wasser und Felder mit Getreide geben
sollte: Möge man es nicht ändern. Dass die Sümpfe Fische und Geflügel stützen sollten: Möge man
es nicht ändern. Das alte Schilf und das frische Schilf sollten im Schilfsumpf wachsen, es möge
nicht geändert werden. Mögen Anu und Enlil es nicht ändern. Mögen Enki und Ninmah es nicht
ändern.
Dass die Obstgärten Sirup und Trauben tragen sollten, dass die Hochebene den Macgurum-
Baum tragen sollte, dass im Palast ein langes Leben herrschen sollte, dass das Meer jeden Überfluss
hervorbringen sollte: Möge man es nicht ändern. Das Land, das von Süden bis zum Hochland dicht
besiedelt ist, möge man es nicht ändern. Mögen Anu und Enlil es nicht ändern, möge Anu es nicht
ändern. Mögen Enki und Ninmah es nicht ändern, möge Anu es nicht ändern. Dass Städte umgebaut
werden sollten, dass die Menschen zahlreich sein sollten, dass im ganzen Universum die Menschen
gepflegt werden sollten; o Nanna, dein Königtum ist süß, kehre zu deinem Platz zurück. Möge eine
gute Herrschaft in Urim von Dauer sein. Lasst seine Leute auf sicheren Weiden liegen, lasst sie sich
vermehren. Oh Menschheit, die Prinzessin wird überwältigt von Wehklagen und Weinen! O Nanna!
O deine Stadt! O dein Haus! O deine Leute!

LAMENTATION UM URUK

Die Stadt, die sich entwickelt hatte, ihr Abbau sollte durchgeführt werden. Die Kräfte des Himmels
und der Erde bringen ihre göttlichen Kräfte in den Schlaf.
Der sterbliche Mensch vervielfachte sich, um so zahlreich wie die Götter zu werden. Als
zusammen eine bedeutsame Entscheidung getroffen wurde, die Versammlung der Götter Enki und
Ninki bestimmten den Konsens als wertlos. Enul und Ninul wiesen das Schicksal an.
Als Anu und Enlil es gemeinsam erschaffen hatten, ähnelte es einem Affen. Als Ninlil ihm
Eigenschaften verliehen hatte, war das für einen Affen geeignet. Als Aruru, Suen und Enki
zusammen gearbeitet hatten seine Glieder, die pechschwarz wurden, wie in der Nacht, auf halbem
Weg durch die Wache, alle großen Götter wurden blass in ihrer Unermesslichkeit und der Mensch
wurde hervorgerufen. Wie ein großer wilder Bulle, der mächtig brüllt, erfüllte dieser die Welt mit
seinem Gebrüll.
Als seine gigantischen Hörner zum Himmel reichten, wer zitterte in seinem Innersten? Als er
sich wie ein Schlachtnetz über die Berge stapelte, wer wandte sich ab? Wer hat in diesen Straßen
Wehklagen und Jammer verursacht? Wie ein treuer Bürger in Schrecken rief Uruk den Alarm aus
und rief: "Erhebt euch!". Warum ergriff seine Hand Uruk? Warum schaute das gütige Auge weg?
Wer hat solche Sorgen und Wehklagen hervorgerufen?
Der kam näher. Dieser hat sich auf dem Boden niedergelassen. Warum sollte er sich
zurückziehen? Wer hat Uruks guten Verstand verzerrt und seinen guten Rat verwirrt? Wer hat seine
gute urukische Gottheit zerschlagen? Wer hat auch seine gute Lama-Gottheit getroffen? Wer
entweihte den furchterregenden Glanz, der ihn gekrönt hat? Wer hat in Uruk Pöbelpanik ausgelöst?
Wer auch brachte die Krankheit? Zusammen mit der Stadt, den fremden Ländern, wer frevelte im
Tempel von Uruk?
Wer hat das Unheil gemacht? Warum wurde das Land erweitert? Wer hat die Schwarzköpfe so
zahlreich gemacht? Wer hat gestürzt den König? Uruk wurde zerstört, wer restauriert es? Wer hat
konfrontiert die Feinde? Das Land ist zermalmt.
Utu, der in menschlicher Form vor dem Gericht des Himmels urteilt, setzt sich und steht nicht
mehr auf. Der Mensch trug eine schwere Last der Sünde. Die Leute veränderten die Urteile des
Herrn Nunamnir. Wer kann die Feinde schlagen? Die Feinde nähern sich. Enlil macht Schluss mit
den Uruk.
Jeder und jede frevelte. Ihre Wege waren gottlos. Uruk erlitt seine Zerstörung und Abriss, die
Versammlung der Götter schenkte Aufmerksamkeit. Wer vernachlässigte die Riten? Die Stadt
beobachtete, wie sich der böse Geist näherte. Der Mensch hauchte schmerzlich, er weinte bitter. Es
nickte der Kopf nicht.
Er tröstete sich mit Tränen und Wehklagen, die Stadt bebte. Eine besudelte Hand schlug auf ihn
und drückte seinen Schädel nieder, die Stadt brach zusammen. Die furchterregende Ausstrahlung
überwältigte jeden Beobachter. Die Hauptstadt, der Kanalinspektor für alle Länder, wurde wie eine,
die Chaos verbreitet. Die treuen Kuhherden selbst stürzten jeden einzelnen Viehstall um. Die ersten
Hirten verbrannten jeden Schafstall. Sie bauten sie wie Kornhaufen auf, breiteten sie aus wie
Kornhaufen, sie drückten sie flach. Sie tränkten die Felder mit Wasser und machten die Stadt zu
einem Sumpf. Sie haben das alles gemacht. Wie Schilf in einer Einöde konnte das Leben nicht
wiederbelebt werden. Sie brachten den Untergang. Böse Dinge bedrohten die Stadt. Ein Schweigen
legte sich wie ein Mantel über die ehrfürchtigen Herzen seiner Leute.
Seine guten urukischen Gottheiten gingen weg, ihre Lama-Gottheiten liefen fort. Seine Lama-
Gottheit sagte zu ihnen: "Versteckt euch auf dem offenen Land", und sie nahmen fremde Wege. Der
Schutzgott der Stadt wandte sich gegen sie und sein Hirte gab es auf. Sein Schutzgeist, obwohl kein
Feind, wurde an einen fremden Ort verbannt. So evakuierten alle ihre wichtigsten Götter Uruk, sie
hielten sich davon fern. Sie versteckten sich in den Hügeln und wanderten in den verwunschenen
Ebenen umher. In der auf Frieden gebauten Stadt wurden Speisen und Getränke wie ein Saman-
Schiff umgestürzt. In den Weidelanden entstand ein turbulentes Geräusch, die Esel und Schafe
wurden vertrieben. Ältere Menschen und Babys, die sich ausruhen, sie sahen den Tod und wurden
geschlachtet.
Er öffnete seine geballte Faust. Er streckte seine Hand aus. Das Volk von Sumer, der Stadt,
deren König in ein feindliches Land übergegangen ist, um zu überleben, er schlug es mit der Kraft
seiner Waffe. Er verwandelte den Ort in Staub. Er stapelte die Leute zu Haufen. Wann werden ihre
Reize wiederhergestellt?
Das Licht des Himmels strahlte und das Volk floh bis an die Grenzen des Himmels.
Er streckte seine Hand aus und löste Schrecken im Land aus. Enlil schlug alle mit großer
Wildheit nieder. Er verkündete: Eine verheerende Sintflut soll heraufbeschworen werden. An
seinem vorderen Krieg soll eine Axt sein, an ihrer Rückseite soll es eine Lanze sein. Seine Waage
soll eine Egge sein, seine Rückseite soll Flammen sein, sein Antlitz wird ein bösartiger Sturm sein,
der Himmel und Erde umhüllt, und das Glitzern seiner Augen wird ein Blitz sein, der mit dem
Anzud-Vogel weit aufblitzt, sein Mund wird grotesk sein, eine Flamme, die sich bis in die untere
Welt erstreckt. Seine Zunge soll ein Inferno sein, das Glut regnet, das das Land trennt, und seine
Arme sind der majestätische Anzud-Vogel, dem nichts entgehen kann, wenn er seine Krallen weit
ausbreitet.
Seine Rippen sollen Brecheisen sein, die das Licht wie die Sonnenstrahlen hereinlassen. An
beiden Hüften verknotet sind die Stadt-zerstörenden Schleudersteine. Seine großen Hüften sind
tropfende Messer, die mit Blut bedeckt sind und das Blut zum Fließen bringen. Es werden Sägen
sein, deren Füße die eines Adlers sind, die den Tigris und den Euphrat zum Schwanken bringen
werden, die Berge zum Grollen bringen, bei ihrem Nachhall werden die Hügel entwurzelt, das Volk
wie Seilscheiben, Sumer und Akkad. Sie werden zittern, sie werden wie eine Ernte überflutet. Die
Dummen werden sich freuen, sie werden rufen: Lasst es kommen, wir werden Krieg und Kampf in
der Stadt sehen, wie der heilige Bezirk zerstört wird, wie die Mauern werden niedergeschlagen, wie
der Frieden der Stadt gestört wird, wie sich unter den treuen Familien ehrliche Männer in Verräter
verwandeln.
Aber die Vernünftigen werden ihre Brüste schlagen und ihre Köpfe hängen lassen. Um
Mitternacht werden sie sich weinend umwerfen und an Schlaflosigkeit leiden. Im Bett können sie
unter den Decken nicht fest schlafen, sie werden umherwandern. Sie sollen ihre Hände ringen, ihr
Mut wird ausgehen: Mögen unsere in Kriegszeiten dienenden Verbündeten ihre Streitkräfte für den
Frieden mobilisieren. Möge das Wort von Enlil zurückgeschickt werden, möge es den Schwanz
wenden. Möge das Gift von Nunamnirs Zorn erschöpft sein. Mögen diese bösartigen Männer, die E-
kur ergriffen haben, bestraft werden. Mögen diejenigen, die Nibru gesehen haben, mitgerissen
werden.
O Sumer! Ach dein Geist! Ach deine Struktur! Ach deine Leute! Das Wort von Anu, das seinen
Platz erhalten hat, hat den heiligen Bezirk zerstört. Die Verlautbarung von Enlil, in Bewegung
gesetzt, brachte die verheerende Sintflut. Der Große und Wilde, der Herr Nergal, Nergal kommt mit
dem Tod.
Krieg bringen feindliche Länder, Schreie hallten wider. Wie Pfeile in einem Köcher waren die
Übeltäter in Sumer. Gutium, der Feind, hatte umgeworfen Sumer, in einer Falle gefangen. Seine
Menschen wurden in Aufruhr versetzt. Die mächtigen Helden von Sumer hatten das Herz eines
Wirbelsturms. Sie marschierten wie die Truppen vor die Mauern. Als wären sie alle zermalmt
worden, jeder von ihnen floh. Ihre Kriegsveteranen gaben auf, ihr Gehirn war durcheinander. Die
Truppenführer, die herausragendsten Männer, wurden bösartig niedergeschlagen. Gutium, der
Feind, erhob die Waffen. Sich nicht gegenseitig anschauend, wie eine anschwellende Flut, wie
Sturm, strömte Subir in Sumer ein.
Wie Ziegen stampfend, zerrissen sie die Leichen der Bevölkerung. Sie verstümmelten Sumer
und Akkad, sie zerstäubten sie wie mit einer Worfschaufel. Sie zerstörten ihre Siedlungen und
Wohnungen, zerstörten sie und zerstörten Hügel. Das Beste von Sumer, das sie wie Staub
zerstreuten, sie stapelten es wie Korn. Sie massakrierten die Bevölkerung und machten Jung und Alt
gleichermaßen fertig. Sie zerstörten die Stadt der Anuna-Götter, sie entzündeten sie. Sie streckten
beide Augen aus und entwurzelten ihre jungen Triebe. Sie wanderten durch die Trinkhäuser der
Anuna-Götter. Und selbst Kulaba, die Urstadt, wurde zu einem Ort des Mordes.
Ungeschoren! Sie ergriffen deinen Kai und deine Grenzen. Bei Uruk ertönten Schreie, Schreie
hallten, die gefangenen Männer schrien. Der Lärm reichte nach Süden. Der Süden wurde zerstört.
Der Einschlag drängte sich in das Hochland. Das Hochland wurde getroffen. Rechts und links
bewegten sich keine Menschen, es wurden keine Wohnungen gebaut. Es gab keine Verteidiger, und
die Mobilisierung von Truppen fand nicht statt. Der Rauch stieg in den Himmel auf. Der Himmel
ging unter, und seine Stärke war nicht auf der Erde. Die Erde war verstreut, und nichts Gutes
geschah. Alle Siedlungen waren zerstreut, Uruk stand alleine da. Es war ein Bulle, es war ein Held,
es war immens vor Stolz, aber es griff zu den Waffen. Die ganze Nacht und sogar bis zum Mittag
wurde gekämpft und danach nicht mehr.
Rammböcke und Schilde wurden aufgestellt, sie durchbohrten die Wände. Sie durchbrachen
seine Strebepfeiler, sie hauten die Stadt mit Äxten um. Sie zünden ihre Stationen an, sie leerten die
Wohnungen der Stadt. Sie haben es zerstört, es wurde abgerissen. Ungeschlagen war der gute Ort,
bedeckt mit Staub. Wie ein großer wilder Stier, der von einem Pfeil verwundet ist, wie eine wilde
Kuh, die mit einem Speer durchbohrt wurde. Der Mächtige stürzte mit seinen Waffen und
Kriegsgeräten herbei. Subir, das sich wie eine schwellende Flutwelle erhebt, sie trampelten durch
die Straßen und Gassen. Sie ließen das Blut der Menschen fließen wie das einer Opferkuh, rissen
aus alles was gebaut wurde.
Die Bürger von Uruk warfen sie nieder. Sie machten Schluss. Sie haben sie gepackt. Sie haben
sie geschlagen. Sie haben die Stadt zerstört. Sie haben zerstört. Sie haben abgerissen. Sie haben sich
eingerichtet. Sie haben sich aufgetürmt. Sie haben ein Ende gemacht und haben sich nicht
zurückgezogen. Subir ist eingetreten in Sumer.
Gott rief: "Der Mensch wurde geschaffen" und er schmierte Staub.
Herrin Inanna, deren Größe größer ist als die Berge, schwebte wie Anu, war von Erhabenheit
geprägt wie Enlil, wie ihr Vater, perfekt in der Nacht und in der Hitze des Tages, wie Utu, die an
Kraft überragend war und in all dem einzigartig erhaben war. Vier Regionen, lass Dagon sich daran
erfreuen, in deinem Tempel sich zu entspannen, lass ihn in deinem Tempel murren, lass ihn seinen
Kopf in deinem Tempel E-Ana erheben.
Lass Dagon dir als dein Knecht dienen. Lass ihn großartige Stiere für dich vorbereiten. Lass ihn
dir große Opfer bringen. Lass ihn das Bier, Fett und Öl reichlich für dich herstellen. Lass ihn Sirup
und Wein fließen lassen, wie aus Steingläsern. Lass Dagon, den Sohn von Enlil, auf dem Sockel des
Königs vor dir huldigen. Möge er die Trommeln und Pauken großartig für dich erklingen lassen.
Möge der Tigi für dich süß klingen, und möge der Zamzam für dich spielen. Mögen sie auf dem
Tigi für dich spielen und ihre Gebete und Bitten vor dir ausdrücken.
Wenn man alles hervorbringt, das gibt es in deinem E-Jipar in Urug, wie ein demütiger Mann,
der deine Füße ergriffen hat, wie ein frommer Mensch, der deine Erhabenheit erlebt hat, hat er
gebracht Wehklage als Opfer. Was alles geschah, was Sumer und Akkad widerfuhr, was er in Uruk,
dem angeschlagenen Ort, erlebt hat, mögen die besten Sänger dort in Liedern wiedergeben.
Wenn die Anuna-Götter unter Tränen auftauchen, sollen sie uns versprechen, dass, wie es war,
als Himmel und Erde zustande kamen, nichts an dieser Zeit geändert wird. Wenn Anu den
Menschen und die gut gebaute Stadt, den Ort der Bestimmung des Schicksals, freundlich ansieht,
verkünde du: Mensch und Stadt! Leben und Wohlbefinden! für ihn. Lass das Lob läuten. Lass ihn
vor allem rechts oder links alle übertreffen. Unermüdliche Lama-Gottheit, ergreife seinen Kopf,
verkünde sein Schicksal in gemeinnützigen Worten. Auf Befehl von Anu und Enlil wird es lange
Zeit unverändert bleiben.