Sie sind auf Seite 1von 2

Am

Hallo an alle!

Freitag,

09.11.2018

war

ein

aufregender

Tag

des

ersten

Treffens

der

koordinierenden Lehrer des Projekt Aktive Bürger und aktive Schuler.Wir waren in Athen.

Wir haben das griechische Parlament besucht.Es wurde diskutiert, dass Griechenland ein

anderes politisches Regime im Laufe der Zeit hat.

Griechenland

ist

eine

parlamentarische

Republik

mit

einem

Regierungschef

(Premierminister), der die höchste politische Macht hat, und einem Staatsoberhaupt (dem

Präsidenten),

der

hauptsächlich

zeremonielle

Pflichten

hat.

Exekutivgewalt

gehört

der

Regierung.

 

Der historische Ursprung des Parlaments liegt in der sehr alten Praxis, Mitglieder einer

Gemeinschaft zu treffen, um Entscheidungen zu treffen. Die Zuschreibungen und die Bedeutung

dieses Legislativforums haben sich im Laufe der Zeit grundlegend verändert. Im Laufe der

Geschichte blieb das Parlament jedoch bei allen Umwälzungen - unabhängig von seinem Namen

- im politischen Leben der Staaten konstant präsent.

Im antiken Griechenland Die Ecclesia oder die Volksversammlung war die wichtigste

Institution der alten athenischen Demokratie. Während der Solon-Zeit (6. Jahrhundert v. Chr.)

Hatte diese Versammlung aller sozialen Kategorien (mit Ausnahme von Sklaven), die über 18

Jahre alt war, gesetzgeberische Zuschreibungen erhalten, Richter gewählt, den Krieg erklärt und

beendet Frieden. Die Macht der Volksversammlung nahm während des Perikles (5. Jahrhundert

v. Chr.) Beträchtlich zu.

Sie hat in Fragen des Gesetzes, des Friedens und des Krieges entschieden, in allen

Angelegenheiten des Staates, sei es wirtschaftlich, politisch, kulturell oder sozial. Anfangs

fanden die Versammlungen der Versammlung einmal im Monat statt, später fanden jedoch auch

drei bis vier monatliche Sitzungen statt. Die Sitzungen wurden durch den Rat der vierhundert

(Blasen) vorbereitet, und die Abstimmung wurde durch Abheben der Hände vorgenommen. In

Sparta, der Volksversammlung oder in Apella, bestand es aus Bürgern, die älter als dreißig

waren.
waren.

Staatsbürgerschaftsbildung aus dieser Sicht könnte folgende Ziele haben:

• Die Einzelnen mit

den

Werten

ihrer Gemeinschaft

und

mit

den Rechten ihrer

Gemeinschaft

vertraut

machen

Bürger

(heute

ist

diese

Gemeinschaft

normalerweise

der

Nationalstaat), und so wären die Werte der Gemeinschaft so "nationale Werte" genannt);

• Entwicklung eines gemeinsamen Verantwortungsbewusstseins der Bürger für eine gute

und kontinuierliche Entwicklung der Gemeinschaft;

• Die Einzelnen mit ihrer Rolle und ihren Pflichten, aber auch mit ihren Rechten

innerhalb der Laufzeit vertraut machen Staatsbürgerschaft;

• Bereitstellung von Tools und Fähigkeiten für Einzelpersonen und Gruppen (z. B.

Fähigkeiten, Ressourcen intellektuell), sich aktiv um die Verpflichtungen ihrer Bürger gegenüber

dem Rest der Gemeinschaft zu kümmern;

• Entwicklung des Gefühls der Loyalität, des Gehorsams gegenüber den Einzelpersonen

der Gemeinschaft, denen dies garantiert wurde Staatsbürgerschaft.

Der Tag endete mit einer Besichtigung der Hauptstadt Athen. Dabei wurden die

wichtigsten Ziele der griechischen Bevölkerung beobachtet.

Das Programm hat zu einer vorteilhaften Zusammenarbeit für Innovation und den

Austausch bewährter Verfahren beigetragen.

Marinela Daniela Raduta - Rumänien