You are on page 1of 2

Bemerkungen zu den Stücken

Ach, Papa!
Konflikte zwischen den Generationen – in welcher Familie gibt es sie nicht? Da ist in den Augen der
Kinder der Vater ein Macho und Patriarch, seine Lebensphilosophie ist veraltet und spießig, seine
Anordnungen empfindet man als schikanös und überzogen. Die unterschwellige Ablehnung des Vaters,
stellvertretend für seine ganze Generation, tritt immer wieder zutage. Doch mit zunehmenden Alter
müssen die Kinder erkennen, dass ihr Vater und seine Altersgenossen und -genossinnen trotz ihrer
manchmal eigenwillig anmutenden Einstellungen immer mehr zu wohlwollenden Beratern mutieren, dass
man sogar menschliche Züge an ihnen entdecken kann, dass man sich ihre Lebenserfahrung zunutze
machen kann und dass ihre mehr oder weniger erfolgreichen Erziehungsversuche immer auf ihr
körperliches, seelisches und moralisches Wohl abgezielt haben und abzielen.
Diese Entwicklungsphase des Erwachsenwerdens beschreibt das Stück mit frechen Dialogen und einem
hintergründigen Augenzwinkern. Selbst die Generation der Eltern erweist sich als noch lernfähig, indem
sie zu der Erkenntnis gelangt, dass sie früher im Wesentlichen nicht anders war als die heutige Jugend.
Ein ernstes Thema einmal von der etwas leichteren Seite angepackt!

Ach, du lieber Himmel!


Es wäre doch amüsant zu erfahren, wie ein kleines Kind sich den Himmel und die Hölle vorstellt. Das
Stück geht vom Kleinkinder-Glauben der christlichen Vorschulerziehung aus. Wer auf diesem Stand
stehen geblieben ist, wird über dieses Stück mit Stereotypen und Klischees empört sein. Letztendlich
werden dem Zuschauer die Augen geöffnet, dass viele dieser Metaphern mit zunehmenden Alter,
wachsenden Verstand und erworbener Kritikfähigkeit im Rückblick so naiv und infantil sind, dass sie
szenisch umgesetzt und leicht verfremdet belustigend wirken. Vielleicht ein Anlass, einmal sein eigenes
Weltbild zu hinterfragen? Auch der Begriff Sünde bedarf einer neuen Definition durch den Zuschauer,
der beim Betrachten der Szenen sich seines Lachens überhaupt nicht schämen muss, denn der liebe Gott
hat den Menschen nicht als Griesgram erschaffen.

Alfreds letzter Wille


„Beim Geld hört die Freundschaft auf“ und „Geld verdirbt den Charakter“ heißen zwei Lebensweisheiten.
In diesem Stück geht es darum, wie charakterliche Schwächen durch die Aussicht auf Geld und Reichtum
ans Licht befördert werden. Die Erben des eigenwilligen und betuchten Erblassers offenbaren ihre ganze
Scheinheiligkeit und Verlogenheit, die sie zu Alfreds Lebzeiten vor diesem (wie sich später heraus stellt
vergeblich) zu überspielen versucht hatten. Das Stück zeigt, wie sehr sich Menschen um ihres materiellen
Vorteils Willen selbst verleugnen und widersprechen. Aber Alfred besaß genügend Menschenkenntnis,
die Fürsorge und Hilfsbereitschaft seiner lieben Verwandten richtig einzuordnen und in seinem Testament
die Konsequenzen zu ziehen. Die materielle Gier seiner Verwandten wird für sie zur Falle. Nur
bedingungslose, weil kindliche Freundschaft und echte Gefühle führen durch Alfreds geschicktes
Nachlass-Arrangement zum Erfolg für die am Ende Glückliche, eben weil diese ihn überhaupt nicht
erhofft oder angestrebt hat. Der Ausgang des Stückes müsste jedem aufrichtigen Betrachter in der Seele
gut tun.

Kalberschnacke
Jeder Mensch lebt in seiner eigenen kleinen Welt, er erlebt sie subjektiv und wird von ihr geprägt. Seine
eigenen kleinen Sorgen, Probleme und Freuden des Lebens sind aus seiner Sicht wichtig und bedeutsam,
sein Lebensstil ist der einzig wahre. Für ihn, aber nicht immer für andere! Wenn verschiedene solcher
kleiner Welten aufeinander treffen, wie zum Beispiel auf einer Liegewiese am Badesee, muss es mit
hoher Wahrscheinlichkeit zu Spannungen und Konflikten kommen, bei denen sich natürlich jeder
subjektiv im Recht und somit anderen überlegen fühlt. Nur für den distanzierten Beobachter sind all diese
ärgerlichen und problematischen Situationen in ihrer Banalität nur noch grotesk und amüsant. Ob er dann
irgendwann auch mal über seine eigene kleine Welt und über die Frage nachdenkt, ob es in dieser Welt
auch noch wichtigere Dinge gibt als seine eigenen? Das wäre ein wesentlicher Teil der Bildung!
Kreisliga C, dämlich
Damenfußball! Vor vielen Jahren so unvorstellbar wie vor weinigen Jahren das Damenboxen. Beides
entspricht nicht den verbreiteten Rollenklischees von Mann und Frau. So kann es auch geschehen, dass
bei Einsteigern im unterklassigen Bereich, in dem ja ihre sportliche Karriere nach der Wettkampfordnung
der Verbände beginnen muss, der Blick für das Wesentliche einer Sportart noch etwas getrübt ist, sich die
Akteure in der Lernphase etwas sportartuntypisch verhalten und die Wertigkeiten der Sportausübung
noch nicht richtig justiert sind. Typisch oder vermeintlich typisch weibliche Verhaltensmuster bringen in
dieser Männerdomäne natürlich den Betrachter zum Schmunzeln. Als Gegenpol stelle man sich
Synchronschwimmen für Männer vor. Das Stück soll zeigen, dass der oder die, welche(r) in eine Domäne
des anderen Geschlechts eindringt, zuerst einmal eine lächerliche Figur abgibt. Und das schreit natürlich
nach szenischer Umsetzung.

Papa ist schwanger


„Die Frauen bekommen ja auch schließlich die Kinder und müssen sie erziehen.“ Dieser Satz ist in einer
männerdominierten Gesellschaft Argument genug für die Benachteiligungen der Frauen in vielen
Bereichen. Was würde passieren, wenn es Männern biologisch oder eher medizinisch ermöglicht würde,
schwanger zu werden und Kinder auszutragen? Das Stück spinnt diesen Gedanken weiter und kommt zu
interessanten Ergebnissen, unter anderem zu der Einsicht in der Männerwelt, dass die aktuellen
gesellschaftlichen Regelungen trotz positiver Ansätze noch weit von der Gleichberechtigung der Frau
entfernt sind. Aber müssen Männer erst schwanger werden, damit sie anfangen umzudenken? Eine Art
Science-Fiction-Stück.

Reisen bildet auch den Dümmsten


„Sollen die doch gefälligst Deutsch lernen, wenn sie an uns verdienen wollen!“ Das ist die Einstellung
vieler Touristen, die das Ausland bereisen. Das Stück zeigt, wie peinlich es werden kann, wenn man nicht
als Pauschaltourist ein fremdes Land bereist und sich schlecht oder gar nicht auf den Besuch des
Gastlandes vorbereitet hat. Der Respekt gegenüber dem Gastland setzt eigentlich voraus, dass man sich
mit den Eigenarten des Landes, seiner Sprache, seiner Kultur und seinen Eigenarten vertraut macht. Das
fängt bei banalen Dingen wie der Kenntnis spezieller Verkehrsschilder und der Besonderheiten der
Reiseroute an. Kein Wunder, dass die Teilnehmer der Busreisegruppe in ihrer selbst verursachten
Hilflosigkeit ihre Dummheit und ihre Bildungsdefizite so unmissverständlich dokumentieren!

Zwerg des Anstoßes


Der Regulierungswahn der Politik und die schwindende Fähigkeit der Menschen, verständnisvoll
miteinander umzugehen und Probleme angemessen und vernünftig untereinander zu regeln, sind ebenso
Gegenstand des Stückes wie die zunehmende Streitsucht vieler Zeitgenossen. Das Stück zeigt auf, wie die
Maschinerie der Bürokratie selbst wegen Lappalien ins Rollen kommt, wenn auch nur eine einzige
Vorschrift geringfügig verletzt wird. Es sensibilisiert den Zuschauer für den unnötigen Aufwand und die
enormen Kosten selbst für irrelevante Verwaltungsakte und macht an einem kleinen Beispiel deutlich,
dass wir den „schlanken Staat“ nie bekommen werden, wenn jeder Bürger meint ihn wegen Bagatellen in
Anspruch nehmen zu müssen.