Sie sind auf Seite 1von 433

Tilo Arens

Frank Hettlich
Christian Karpfinger
Ulrich Kockelkorn
Klaus Lichtenegger
Hellmuth Stachel

Arbeitsbuch
Mathematik
Aufgaben, Hinweise, Lösungen und Lösungswege
3. Auflage
Arbeitsbuch Mathematik
Tilo Arens  Frank Hettlich 
Christian Karpfinger  Ulrich Kockelkorn 
Klaus Lichtenegger  Hellmuth Stachel

Arbeitsbuch
Mathematik
Aufgaben, Hinweise,
Lösungen und Lösungswege
3. Auflage
Tilo Arens Ulrich Kockelkorn
Karlsruhe, Deutschland Berlin, Deutschland

Frank Hettlich Klaus Lichtenegger


Karlsruhe, Deutschland Graz, Österreich

Christian Karpfinger Hellmuth Stachel


München, Deutschland Wien, Österreich

ISBN 978-3-642-54947-2 ISBN 978-3-642-54948-9 (eBook)


DOI 10.1007/978-3-642-54948-9

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte
bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Springer Spektrum
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009, 2012, 2016
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich
vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlags. Das gilt insbesondere für
Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung
in elektronischen Systemen.

Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch
ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und
Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften.

Der Verlag, die Autoren und die Herausgeber gehen davon aus, dass die Angaben und Informationen in diesem
Werk zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vollständig und korrekt sind. Weder der Verlag noch die Autoren oder
die Herausgeber übernehmen, ausdrücklich oder implizit, Gewähr für den Inhalt des Werkes, etwaige Fehler oder
Äußerungen.

Planung und Lektorat: Dr. Andreas Rüdinger


Einbandabbildung: © Jos Leys

Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier.

Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media
(www.springer.com)
Vorbemerkungen

Auf verschiedentlichen Wunsch bieten wir alle Aufgaben des Buchs Arens et al., Mathematik mit
Hinweisen, Lösungen und Lösungswegen als gedrucktes Buch. Die Inhalte des Buchs stehen als PDF-
Dateien auch auf der Website matheweb zur Verfügung.
Die Aufgaben gliedern sich in drei Kategorien: Anhand der Verständnisfragen können Sie prüfen,
ob Sie die Begriffe und zentralen Aussagen verstanden haben, mit den Rechenaufgaben üben Sie
Ihre technischen Fertigkeiten und die Anwendungsprobleme geben Ihnen Gelegenheit, das Gelernte
an praktischen Fragestellungen auszuprobieren.
Ein Punktesystem unterscheidet leichte Aufgaben , mittelschwere  und anspruchsvolle  Aufga-
ben. Die Lösungshinweise helfen Ihnen, falls Sie bei einer Aufgabe partout nicht weiterkommen. Für
einen optimalen Lernerfolg schlagen Sie die Lösungen und Lösungswege bitte erst nach, wenn Sie
selber zu einer Lösung gekommen sind.
Verweise auf Seiten, Formeln, Abschnitte und Kapitel beziehen sich auf die 3. Auflage des Buches
Arens et al. Mathematik.
Wir wünschen Ihnen viel Freude und Spaß mit diesem Arbeitsbuch und in Ihrem Studium.

Der Verlag und die Autoren

V
Inhaltsverzeichnis

Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Kapitel 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Kapitel 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Kapitel 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Kapitel 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Kapitel 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
VII
VIII Inhaltsverzeichnis

Kapitel 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

Kapitel 9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

Kapitel 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

Kapitel 11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

Kapitel 12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

Kapitel 13 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

Kapitel 14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Inhaltsverzeichnis IX

Kapitel 15 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146

Kapitel 16 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

Kapitel 17 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164

Kapitel 18 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Kapitel 19 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185

Kapitel 20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

Kapitel 21 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
X Inhaltsverzeichnis

Kapitel 22 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210

Kapitel 23 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219

Kapitel 24 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

Kapitel 25 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247

Kapitel 26 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261

Kapitel 27 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279

Kapitel 28 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 293
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
Inhaltsverzeichnis XI

Kapitel 29 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 305
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308

Kapitel 30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318

Kapitel 31 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 327
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 329
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330

Kapitel 32 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 339
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342

Kapitel 33 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 353
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 353
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 355
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356

Kapitel 34 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 363
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366

Kapitel 35 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 371
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 374
XII Inhaltsverzeichnis

Kapitel 36 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 385
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388

Kapitel 37 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 391
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 391
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 394
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 395
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396

Kapitel 38 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 401
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 405

Kapitel 39 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 411
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415

Kapitel 40 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 423
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 424
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425

Kapitel 41 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 433
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436
Lösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 436
Lösungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438
Kapitel 2

Kapitel 2
Aufgaben 2.6  Wir betrachten die beiden folgenden Mengen:
N D f1; 2; 3; 4; : : :g
 
Verständnisfragen 1 1 1
M D 1; ; ; ; : : :
2 3 4
2.1  Welche der folgenden Aussagen sind richtig? Für Geben Sie jeweils eine Abbildung N ! M an, die (a) injektiv,
alle x 2 R gilt: aber nicht surjektiv, (b) surjektiv, aber nicht injektiv, (c) bijektiv
ist.
1. „x > 1 ist hinreichend für x2 > 1.“
2. „x > 1 ist notwendig für x2 > 1.“ 2.7  Wie viele unterschiedliche binäre, also zwei Aus-
3. „x  1 ist hinreichend für x2 > 1.“ sagen verknüpfende Junktoren gibt es?
4. „x  1 ist notwendig für x2 > 1.“
2.8  Formulieren Sie die Aussage

2.2  Welche der folgenden Schlüsse sind auf formaler 8.x; z/ 2 R2 9y 2 R W x  y D z


Ebene (d. h. noch ohne tatsächliche Betrachtung der Wahrheits-
in natürlicher Sprache und verneinen Sie sie. Ist diese Aussage
werte der Aussagen) richtig? Welche sind als Implikationen
oder ihre Verneinung wahr?
wahre Aussagen, wenn man auch die Wahrheitswerte der je-
weils verknüpften Aussagen betrachtet?
2.9  Wir betrachten die Teilmengen X, Y und Z von R.
1. Alle Vögel können fliegen. Möwen sind Vögel. Verneinen Sie die Aussage
) Möwen können fliegen. 8x 2 X 9y 2 Y 8z 2 Z W x  y < z:
2. Alle Vögel können fliegen. Pinguine sind Vögel.
) Pinguine können fliegen. 2.10  Es seien M1 und M2 Teilmengen von X. Beweisen
3. Alle Vögel können fliegen. Möwen können fliegen. Sie die einfachste Form der Regeln von de Morgan, wobei wir
) Möwen sind Vögel. CX als Bezeichnung für die Komplementbildung bezüglich X
4. Alle Vögel können fliegen. Libellen können fliegen. verwenden:
) Libellen sind Vögel. CX .M1 \ M2 / D CX .M1 / [ CX .M2 /;
CX .M1 [ M2 / D CX .M1 / \ CX .M2 /:
2.3  Verneinen Sie die folgende (falsche) Aussage:
„Alle stetigen Funktionen sind differenzierbar.“ Stellen Sie diesen Sachverhalt mittels Venn-Diagrammen dar.

2.11  Die Menge A4 hat vier Elemente, die Mengen B3 ,


2.4  Verneinen Sie die Aussage: „Zu jedem bekannten B4 und B5 haben entsprechend drei, vier und fünf Elemente.
Teilchen gibt es ein entsprechendes Antiteilchen.“ Überlegen Sie jeweils, ob es Abbildungen

2.5  Die symmetrische Differenz ist definiert über: f43 W A4 ! B3


f44 W A4 ! B4
A  B D .A n B/ [ .B n A/ f45 W A4 ! B5
Machen Sie sich die Bedeutung dieser Definition klar, und geben kann, die (a) injektiv, aber nicht surjektiv, (b) surjektiv,
zeichnen Sie ein entsprechendes Venn-Diagramm. aber nicht injektiv, (c) bijektiv sind.
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 1
T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_1
2 Kapitel 2

2.12  Wir sind im Text nicht explizit auf den Unter- Beweisen Sie die Regeln von de Morgan, wobei alle M 2 F
schied zwischen Aussagen und Aussageformen eingegangen. Teilmengen von X sind und CX die Komplementbildung be-
Während wir Aussagen als feststellende Sätze definiert ha- züglich X bezeichnet:
ben, die einen eindeutigen Wahrheitswert w oder f haben, sind !
Aussageformen Sätze, deren Wahrheitswert sich vorerst nicht [ \
bestimmen lässt, weil sie noch eine oder mehrere freie Variable CX M D CX .M/
beinhalten. M2F M2F
!
\ [
Beispiele für Aussageformen wären „Die Zahl x ist ungerade“ CX M D CX .M/
oder “Monarch x regierte länger als 20 Jahre“, wobei x jeweils M2F M2F
die freie Variable bezeichnet. Ersetzt man in einer Aussageform
die freien Variablen durch passende Objekte oder bindet die Va- Stellen Sie diese Beziehungen für drei Mengen mittels Venn-
riablen durch Quantoren, erhält man Aussagen. Überprüfen Sie, Diagrammen dar.
ob es sich bei den folgenden Sätzen um Aussagen, Aussagefor-
men oder keines der beiden handelt:
2.15  Betrachten Sie die Aussage des Kreters Epimeni-
(a) „x ist ungerade“ mit x D 2 des „Alle Kreter sind Lügner“ und die Aussage „Diese Aussage
(b) „x ist ungerade“ mit x D 3 ist falsch“. Wo liegt ein echtes, wo nur ein scheinbares Parado-
(c) 8x 2 R W 1=.1 C x2 y2 /  1 xon vor und wie lässt sich letzteres auflösen?
(d) 8.x; y/ 2 R2 W 1=.1 C x2 y2 /  1

2.13  Jene reellen Zahlen x, die Lösung einer Polynom-


gleichung Rechenaufgaben
an xn C an1 xn1 C : : : C a1 x C a0 D 0
2.16  Beweisen Sie die Assoziativgesetze:
mit Koeffizienten ak 2 Z sind, nennt man algebraische Zahlen.
Dabei muss mindestens ein ak ¤ 0 sein. .A ^ B/ ^ C , A ^ .B ^ C/
Alle rationalen Zahlen sind algebraisch, aberpauch viele irratio- .A _ B/ _ C , A _ .B _ C/
nale Zahlen gehören zu dieser Klasse, etwa 2. Reelle Zahlen,
die nicht algebraisch sind, heißen transzendent.
2.17  Beweisen Sie die Abtrennregel (modus ponens):
Zeigen Sie, dass unter der Voraussetzung, dass jedes Polynom
nur endlich viele Nullstellen hat (was wir bald ohne Mühe be- .A ^ .A ) B// ) B
weisen werden können), die Menge aller algebraischen Zahlen
abzählbar ist.
2.18  Beweisen Sie die Äquivalenzen:
2.14  Wir können Mengen M˛ mit den Elementen ˛
einer Indexmenge I kennzeichnen. So etwas nennt man ein Sys- .A _ B/ , :.:A ^ :B/
tem oder eine Familie von Mengen, .A ^ B/ , :.:A _ :B/
.A ) B/ , ..:A/ _ B/
F D fM˛ W ˛ 2 Ig :
Eine besonders häufige Wahl ist I D N, man kann dann Mengen
2.19  Gegeben sind die drei Mengen M1 D fa; b; c; d; eg,
Mn mit n 2 N durchnummerieren.
M2 D fe; f ; g; h; ig und M3 D fa; c; e; g; ig. Bilden Sie die
Für Systeme von Mengen schreibt man Durchschnitt und Verei- Mengen M1 \ M2 , M1 [ M2 , M1 \ M3 , M1 [ M3 , M2 \ M3
nigung häufig als: und M2 [ M3 sowie M1 n M2 , M2 n M1 , M1 n M3 , M2 n M3 ,
[ [ T3 S3
nD1 Mn D M1 \ M2 \ M3 und nD1 Mn D M1 [ M2 [ M3 .
MD M˛ D fx j 9˛ 2 I W x 2 M˛ g
M2F ˛2I
\ \ 2.20  Beweisen Sie das Distributivgesetz:
MD M˛ D fx j 8˛ 2 I W x 2 M˛ g
M2F ˛2I
M1 [ .M2 \ M3 / D .M1 [ M2 / \ .M1 [ M3 /
Beweisen Sie die Distributivgesetze:
\ \
A[ Bi D .A [ Bi / 2.21  Beweisen Sie die Absorptionsgesetze:
i2I i2I
[ [ M1 \ .M1 [ M2 / D M1
A\ Bi D .A \ Bi /
i2I i2I M1 [ .M1 \ M2 / D M1
Hinweise 3

Anwendungsprobleme Dies ist in der Digitalelektronik sehr praktisch, weil es eine


automatisierbare Möglichkeit darstellt, zu jeder Wahrheitstafel

Kapitel 2
einen äquivalenten logischen Ausdruck und damit eine Schal-
2.22  Ist der folgende Schluss richtig? tung zu konstruieren.
(„Wer von der Quantenmechanik nicht schockiert ist, der hat Wir betrachten nun die beiden Wahrheitstafeln
sie nicht verstanden“ (Niels Bohr) ^ „Niemand versteht die
Quantenmechanik“ (Richard Feynman)) ) „Niemand ist von A B C H
der Quantenmechanik schockiert“ w w w w
A B G w w f f
2.23  Nach einem Mordfall gibt es drei Verdächtige, A, w w w w f w f
B und C, von denen zumindest einer der Täter sein muss. Nach- w f f und w f f f :
dem sie und die Zeugen getrennt vernommen wurden, kennen f w f f w w w
die Ermittler folgende Fakten: f f w f w f f
f f w w
1. Wenn A Täter ist, dann müssen B oder C ebenfalls Täter sein. f f f w
2. Wenn B Täter ist, dann ist A unschuldig.
3. Wenn C Täter ist, dann ist auch B Täter.
Für die Aussage G lautet die disjunktive Normalform
Lässt sich damit herausfinden, wer von den dreien schuldig bzw.
G , ..A ^ B/ _ ..:A/ ^ .:B/// ;
unschuldig ist?
die konjunktive
2.24  An einer Weggabelung in der Wüste leben zwei
Brüder, die vollkommen gleich aussehen, zwischen denen es G , ...:A/ _ B/ ^ .A _ .:B/// :
aber einen gewaltigen Unterschied gibt: Der eine sagt immer die
Bestimmen Sie nun diese beiden Normalformen für die Aus-
Wahrheit, der andere lügt immer. Schon halb verdurstet kommt
sage H.
man zu dieser Weggabelung und weiß genau: Einer der beiden
Gibt es ein Kriterium, für welche Art von Wahrheitstafel
Wege führt zu einer Oase, der andere hingegen immer tiefer in
welche Normalform vorzuziehen ist, wenn man einen mög-
die Wüste hinein. Man darf aber nur einem der Brüder (man
lichst einfachen Ausdruck erhalten will?
weiß nicht, welcher es ist) genau eine Frage stellen. Was muss
Lassen sich die so erhaltenen Ausdrücke noch weiter verein-
man fragen, um sicher den Weg zur Oase zu finden?
fachen?

2.25  Sie haben vier Karten, jeweils mit einem Buchsta-


ben auf der einen und einer Zahl auf der anderen Seite. Wie
viele und welche der im Folgenden dargestellten Karten müs- Hinweise
sen Sie mindestens umdrehen, um die Aussage „wenn auf einer
Seite einer Karte ein Vokal ist, dann ist auf der anderen Seite Verständnisfragen
eine gerade Zahl“ zu bestätigen.

2.1  Bedenken Sie auch den Fall negativer Zahlen.

2.2  Auf formaler Ebene folgt aus „Alle x 2 A haben


Eigenschaft E“, dass auch alle y 2 B mit B  A die Eigenschaft
E haben. Hingegen gilt nicht nicht, dass wenn alle x 2 A und
A Z 7 8 alle y 2 B Eigenschaft E haben, dass deswegen A  B, B  A
oder gar A D B sein muss. Bei Betrachtung der Wahrheitswerte
gilt allerdings ex falso quodlibet.

2.3  Beim Verneinen einer Allaussage entsteht eine


2.26  Jede beliebige Aussage, die durch ihre Wahrheits- Existenzaussage.
tafel gegeben ist, kann auf zwei fundamentale Arten dargestellt
werden: In der konjunktiven Normalform als Konjunktion von 2.4  Hier sind eine All- und eine Existenzaussage ver-
Disjunktionen der beteiligten Variablen bzw. ihrer Negationen, knüpft. Beide ändern bei Verneinung ihren Charakter; im zwei-
und in der disjunktiven Normalform als Disjunktion von ent- ten Fall ist es allerdings sprachlich schwierig (und verzichtbar),
sprechenden Konjunktionen. dies explizit auszuführen.
4 Kapitel 2

2.5  Welche Elemente von A und B können in AB ent- 2.20  Betrachten Sie ein beliebiges Element und zeigen
halten bzw. nicht enthalten sein? Sie, dass es genau dann zur Menge auf der linken Seite der
Gleichung gehört, wenn es auch zu der Menge auf der rechten
2.6  Die bijektive Abbildung liegt auf der Hand. Um gehört. Dabei ist ein Rückgriff auf die Aussagenlogik notwen-
eine injektive, aber nicht surjektive Abbildung zu konstruieren, dig.
muss man nur in der Wertemenge Elemente überspringen. Für
eine surjektive, aber nicht injektive Abbildung muss man meh- 2.21  Zeigen Sie, dass ein Element der linken Seite auch
rere Elemente des Wertebereichs auf das gleiche Element des eines der rechten Seite sein muss und umgekehrt.
Bildbereichs abbilden, diesen aber insgesamt immer noch voll
ausschöpfen.
Anwendungsprobleme
2.7  Zählen Sie die möglichen Belegungen einer ent-
sprechenden Wahrheitstafel!
2.22  Betrachten Sie die Wahrheitstafel der Implikation
und bedenken Sie das Prinzip des indirekten Beweises.
2.8  Bei der Verneinung der Quantoren ändert sich wie
gehabt deren Charakteristik – aus All- werden Existenzquanto- 2.23  Spielen Sie alle möglichen Fälle durch und über-
ren und umgekehrt. prüfen Sie, wo sich Widersprüche ergeben. Alternativ können
Sie auch eine aussagenlogische Formulierung finden und diese
2.9  Beim Verneinen klappen die Quantoren um, än- analysieren.
dern also ihre Charakteristik.
2.24  Versuchen Sie, eine Frage zu konstruieren, auf die
2.10  Zeigen Sie, dass ein Element der links stehenden jeder der beiden Brüder gleich antworten muss. Dabei ist es
Menge stets ein Element der rechts stehenden Menge sein muss notwendig, das Verhalten des jeweils anderen Bruders mitein-
und umgekehrt. zubeziehen.

2.11  Versuchen Sie, jeweils eine derartige Abbildung 2.25  Nur in zwei Fällen ist nach Definition der Impli-
explizit zu konstruieren. Das liefert Einsichten, warum es man- kation ein Widerspruch zur Aussage überhaupt möglich; diese
che Abbildungen mit den geforderten Eigenschaften nicht ge- Fälle sind zu identifizieren.
ben kann.
2.26  Einfacher zu verstehen ist, wie die disjunktive
2.12  Überprüfen Sie, ob Sie einen Wahrheitswert zu- Normalform zustandekommt. Orientieren Sie sich zunächst an
ordnen können bzw. ob noch freie Variablen vorhanden sind. den w-Einträgen der Wahrheitstafel. Wie müssen beispielsweise
die Eingangsvariablen (oder ihre Negationen) mittels ^ ver-
knüpft sein, damit man genau dann eine wahre Aussage erhält,
2.13  Konstruieren Sie eine Möglichkeit, alle Polynome
wenn A falsch ist, B und C hingegen wahr sind? Wie muss
mit ganzen Koeffizienten abzuzählen.
man die aus den einzelnen Zeilen resultierenden Einträge ver-
knüpfen, um alle derartigen Möglichkeiten zu berücksichtigen?
2.14  Zeigen Sie, dass ein Element der linken Seite auch Drehen Sie die Überlegung für die konjunktive Normalform ein-
eines der rechten Seite sein muss und umgekehrt. fach um.

2.15  Erinnern Sie sich an die Regeln beim Verneinen


von Quantoren.
Lösungen

Rechenaufgaben Verständnisfragen

2.1  Nur die erste Aussage ist richtig.


2.16  Stellen Sie eine entsprechende Wahrheitstafel auf.
2.2  Die Schlüsse 1 und 2 sind formal richtig, 3 und 4
2.17  Stellen Sie eine entsprechende Wahrheitstafel auf. sind formal falsch. Bei Betrachtung der entsprechenden Wahr-
heitswerte sind alle Aussagen wahr.
2.18  Stellen Sie eine entsprechende Wahrheitstafel auf.
2.3  „Es gibt stetige Funktionen, die nicht differenzier-
2.19  Benutzen Sie die Definitionen aus Abschn. 2.4. bar sind.“
Lösungswege 5

2.4  „Es gibt ein bekanntes Teilchen, zu dem es kein Anwendungsprobleme


entsprechendes Antiteilchen gibt.“

Kapitel 2
2.22  Nein.
2.5  AB enthält jene Elemente, die entweder in A
oder in B enthalten sind, aber nicht in beiden.
2.23  A ist auf jeden Fall unschuldig, B schuldig. Ob
auch C schuldig ist, lässt sich anhand der vorliegenden Fakten
2.6  Eine injektive, nicht surjektive Abbildung ist
nicht feststellen.
f .n/ D 2n
1
. Surjektiv, aber nicht injektiv ist etwa g.2k  1/ D 1k ,
g.2k/ D 1k mit k 2 N. Eine simple bijektive Abbildung wäre
2.24  „Von welchem Weg würde dein Bruder sagen,
h.n/ D 1n . dass er zur Oase führt?“

2.7  Es sind 16. 2.25  Man muss die Karten A und 7 umdrehen.
2.8  „Für alle reellen Zahlen x und z gibt es eine reelle 
Zahl y, so dass xy D z ist“ lautet verneint „Es gibt reelle Zahlen 2.26  Disjunktive Normalform: H , .A ^ B ^ C/ _

x und z, so dass für alle reellen Zahlen y stets x  y ¤ z ist“. Die ..:A/ ^ B ^ C/ _ ..:A/ ^ .:B/ ^ C/ _ ..:A/ ^ .:B/ ^ .:C//
ursprüngliche Aussage ist falsch, die Negation wahr. 
Konjunktive Normalform: H , ..:A/ _ .:B/ _ C/ ^ ..:A/ _

B _ .:C// ^ ..:A/ _ B _ C/ ^ .A _ .:B/ _ C/
2.9  „9x 2 X 8y 2 Y 9z 2 Z W x  y  z:“
Eine Vereinfachung ist in beiden Fällen noch möglich.
2.10  –

2.11  tabellarisch dargestellt:


Lösungswege
inj., : surj. surj., : inj. bijektiv
f43 nein ja nein
f44 nein nein ja Verständnisfragen
f45 ja nein nein
2.1  Die erste Aussage stimmt. Wenn x > 1 ist, dann
2.12  (a) und (b) sind Aussagen, (c) ist eine Aussage- ist auch x2 > 1. Die Bedingung x > 1 ist aber nicht notwendig
form, (d) ist eine Aussage. für x2 > 1, dann auch die Quadrate von Zahlen x mit x < 1
sind größer als eins.
2.13  –
Dass x  1 ist, ist nicht hinreichend für x2 > 1, denn im Falle
x D 1 erhält man x2 D 1. Mit dem gleichen Argument wie oben
2.14  –
ist x  1 nicht notwendig für x2 > 1.
2.15  „Alle Kreter sind Lügner“ von einem Kreter ist
zwar falsch, aber kein Widerspruch – im Gegensatz zu „Diese 2.2  Die Schlüsse 1 und 2 sind formal richtig, 3 und 4
Aussage ist falsch“. sind formal falsch. Etwas abstrakter angeschrieben mit „fl“ für
„kann fliegen“:

1. 8x 2 V: fl.x/, M  V ) 8x 2 M W fl.x/, richtig


Rechenaufgaben 2. 8x 2 V: fl.x/, P  V ) 8x 2 P W fl.x/, richtig
3. 8x 2 V: fl.x/, 8x 2 M W fl.x/ ) M  V, falsch
2.16  – 4. 8x 2 V: fl.x/, 8x 2 L W fl.x/ ) L  V, falsch

2.17  – Derartige Schlussweisen werden in der klassischen Logik seit


der Antike untersucht und als Syllogismen bezeichnet.
2.18  – Betrachten wir nun zusätzlich die Wahrheitswerte: Die Aussa-
gen „Wenn alle Vögel fliegen können und Möwen Vögel sind,
2.19  M1 \ M2 D feg, M1 [ M2 D fa; b; c; d; e; f ; g; h; ig, dann können alle Möwen fliegen“ ist eine Implikation mit einer
S3
: : :, nD1 Mn D fa; b; c; d; e; f ; g; h; ig falschen Voraussetzung, denn nicht alle Vögel können fliegen.
Entsprechend ist – ex falso quodlibet – die gesamte Aussage
2.20  – richtig. Das Gleiche gilt für die anderen drei Aussagen. Selbst
dort, wo die Schlussweise falsch ist, erhält man durch die eben-
2.21  – falls falsche Voraussetzung insgesamt eine wahre Aussage.
6 Kapitel 2

2.3  Zunächst erhält man „Nicht alle stetigen Funktio- Neben den schon angegebenen Abbildungen gibt es natürlich
nen sind differenzierbar“. Führt man nun die Verneinung des noch viele weitere. Eine injektive, aber nicht surjektive Abbil-
Allquantors explizit aus, so ergibt sich die Existenzaussage „Es dung kann man auch schon durch f2 .n/ D nC1 1
erhalten. Dabei
gibt stetige Funktionen, die nicht differenzierbar sind“. ist aus dem Bildelement eindeutig das Element der Wertemen-
ge rekonstruierbar, das Element 1 der Wertemenge gehört aber
nicht zum Bild.
2.4  Aus „Nicht zu jedem bekannten Teilchen gibt es
ein entsprechendes Antiteilchen“ wird „Es gibt ein bekanntes Eine surjektive, aber nicht injektive Abbildung wäre g2 .1/ D 1,
Teilchen, zu dem es kein entsprechendes Antiteilchen gibt“. g2 .n/ D n1
1
für n  2. Dabei wird die gesamte Menge M als
(Nach dem momentanen Stand der Physik ist diese Aussage Bild erfasst, das Element 1 2 M ist allerdings das Bild von zwei
wahrscheinlich falsch. Sehr wohl gibt es allerdings Teilchen, die Elementen, nämlich 1 2 N und 2 2 N – damit ist die Abbildung
ihr eigenes Antiteilchen sind.) bereits nicht mehr injektiv.
Auch aus h mit h.n/ D 1n kann man über Vertauschungen an-
Man könnte auch die Verneinung der zweiten Existenzaussa-
ge explizit ausführen, erhielte dann aber eine sehr umständliche dere bijektive Abbildungen erzeugen, etwa h2 mit h2 .1/ D 12 ,
Konstruktion von der Art „Es gibt ein bekanntes Teilchen, so h2 .2/ D 1 und h2 .n/ D 1n für n  3.
dass für alle Antiteilchen gilt, dass sie kein Antiteilchen dieses
Teilchens sind“. 2.7  Bei zwei Aussagen gibt es vier mögliche Kombi-
Oft verhilft das explizite Verneinen von Quantoren zu neuen nationen von Wahrheitswerten, jeder davon kann entweder w
Einsichten – bei Weitem aber nicht immer. oder f zugewiesen werden. Ingesamt gibt es also N D 24 D 16
verschiedene Junktoren, zu denen eben auch die vorgestellen ^,
_, ) und , gehören.
2.5  AB enthält jene Elemente, die entweder in A
oder in B enthalten sind, aber nicht in beiden. Das entsprechen- 2.8  Die Aussage lautet „Für alle reellen Zahlen x und
de Venn-Diegramm hat folgende Gestalt: z gibt es eine reelle Zahl y, so dass x  y D z ist“. Die Negation
kann stufenweise erfolgen und führt von „Nicht für alle reellen
Zahlen x und z gibt es eine reelle Zahl y, so dass x  y D z ist“
über „Es gibt reelle Zahlen x und z, so dass es keine reelle Zahl
y gibt, mit der x  y D z ist“ hin zu „Es gibt reelle Zahlen x und
z, so dass für alle reellen Zahlen y stets x  y ¤ z ist“.
Dass diese Negation und nicht die ursprüngliche Aussage wahr
ist, sieht man sofort am Beispiel x D 0 und z D 1. Hingegen wä-
re die ursprüngliche Aussage wahr, würde man den Fall x D 0
von vornherein ausschließen.
Eine äquivalente Definition der symmetrischen Differenz wäre
übrigens 2.9  Wir können die Negation gewissermaßen „durch“
die Aussage schieben, wobei jeweils ein Quantor umklappt:
AB WD .A [ B/ n .A \ B/:
:.8x 2 X 9y 2 Y 8z 2 Z W x  y < z/
9x 2 X :.9y 2 Y 8z 2 Z W x  y < z/
2.6  Um eine Abbildung zu konstruieren, die injektiv,
9x 2 X 8y 2 Y:.8z 2 Z W x  y < z/
aber nicht surjektiv ist, darf nicht nach ganz M abgebildet wer-
den, die Abbildung muss aber in beide Richtungen eindeutig 9x 2 X 8y 2 Y 9z 2 Z W :.x  y < z/
sein. Mit der Vorschrift f .n/ D 2n1
werden alle Elemente von M 9x 2 X 8y 2 Y 9z 2 Z W x  y  z
der Form 1=.2n C 1/ mit n 2 N von f nicht „getroffen“. Die
Zordnung ist jedoch in beide Richtungen eindeutig. 2.10  Wir beweisen die erste Regel, indem wir zeigen,
Eine surjektive, aber nicht injektive Abbildung g muss nach dass von den beiden Mengen CX .M1 \M2 / und CX .M1 /[CX .M2 /
ganz M abbilden, das darf allerdings nicht auf eine in beide jede eine Teilmenge der anderen ist. Damit müssen sie gleich
Richtungen eindeutige Weise geschehen. Zumindest ein Ele- sein.
ment muss mindestens zweimal von der Abbildung „getroffen“ Liegt ein Element x 2 X in CX .M1 \ M2 /, so kann es nicht in M1
werden. Mit der Vorschrift g.2k  1/ D 1k , g.2k/ D 1k werden und M2 liegen. Damit liegt es im Komplement von M1 oder M2
jeweils zwei Elemente von N auf ein Element von M abgebildet. bezüglich X und deshalb in der Vereinigung CX .M1 / [ CX .M2 /.
Die wohl einfachste bijektive Abbildung ist h mit h.n/ D 1n . Umgekehrt muss ein x 2 X, das in CX .M1 / [ CX .M2 / in CX .M1 /
Hier sieht man sowohl Injektivität als auch Surjektivität unmit- oder CX .M2 / liegen. Es kann kein Element von M1 und M2 sein,
telbar. muss also in CX .M1 \ M2 / liegen.
Lösungswege 7

Abbildung wäre:
X X

Kapitel 2
f43 .a1 / D b1 ; f43 .a2 / D b2
M1 M1
f43 .a3 / D b3 ; f43 .a4 / D b1

Entsprechend kann eine Abbildung A4 ! B5 niemals surjektiv


M2 M2 sein, da es in der Wertemenge zu viele Elemente gibt, als dass
jedes im Bild liegen könnte. Eine injektive, aber nicht surjektive
Abbildung wäre:

Abb. 2.23 Der Durchschnitt M1 \ M2 zweier Mengen und sein Komplement f45 .a1 / D b1 ; f45 .a2 / D b2
CX .M1 \ M2 /
f45 .a3 / D b3 ; f45 .a4 / D b4

X X X Im Falle A4 ! B4 besitzt die Definitionsmenge gleich viele


M1 M1 M1
Elemente wie die Wertemenge. Damit lässt sich problemlos eine
bijektive Abbildung konstruieren, etwa:
M2 M2 M2
f44 .a1 / D b1 ; f44 .a2 / D b2
f44 .a3 / D b3 ; f44 .a4 / D b4
Abb. 2.24 Die Komplemente CX .M1 / und CX .M2 / und deren Vereinigung
CX .M1 / [ CX .M2 /
Wegen dieser genauen Übereinstimmung ist allerdings jede
surjektive Abbildung gleichzeitig injektiv, und jede injektive
Abbildung auch surjektiv.
X X

M1 M1
2.12  (a) und (b) sind feststellende Sätze mit den eindeu-
tigen Wahrheitswerte w und f . In (c) ist die Variable y frei, (e)
ist eine Aussage mit dem Wahrheitswert w.
M2 M2
2.13  Eine Möglichkeit, die Abzählbarkeit der Polyno-
me zu zeigen, ist die folgende: Zunächst nummerieren wir die
ganzen Zahlen mit null beginnend durch, also etwa b1 D 0,
Abb. 2.25 Die Vereinigung M1 [ M2 zweier Mengen und ihr Komplement b2 D 1, b3 D 1, b4 D 2, : : : Nun betrachten wir alle Poly-
CX .M1 [ M2 /
nome vom Grad n, wobei wir für die Koeffizienten ak jeweils
alle Zahlen b` mit `  n zulassen. Eines dieser Polynome ist
X X X identisch null und muss ausgeschlossen werden. Es verbleiben
M1 M1 M1 nnC1  1 Polynome, von denen jedes nur eine endliche Zahl von
Nullstellen hat. Tatsächlich sind es höchstens n unterschiedliche
reelle Nullstellen.
M2 M2 M2
Damit ist die Zahl der Nullstellen aller Polynome vom Grad n
endlich und kann von xin bis xfn durchnummeriert werden. Dass
Abb. 2.26 Die Komplemente CX .M1 / und CX .M2 / und deren Durchschnitt dabei viele Nullstellen mehrfach vorkommen werden, soll uns
CX .M1 / \ CX .M2 / hier nicht weiter stören. Nun betrachten wir der Reihe nach
n D 2, n D 3, : : : und nummerieren somit alle Nullstellen
durch. Jedes mögliche Polynom mit ganzen Koeffizienten wird
Völlig analog können wir auch die zweite Regel beweisen. Die in dieser Abfolge irgendwann auftauchen; damit sind die alge-
entsprechenden Venn-Diagramme sind in den Abb. 2.23 und braischen Zahlen abzählbar.
2.24 sowie 2.25 und 2.26 dargestellt.
2.14 
2.11  Eine Abbildung A4 ! B3 kann surjektiv sein, aber
niemals injektiv, da es im Wertebereich gar nicht genug Ele- Wir lassen im folgenden Beweis der Kürze wegen die Indi-
mente gibt, um die Abbildung in beide Richtungen eindeutig zierung i 2 I weg. Das Wort „oder“ ist stets im Sinne der
zu machen. Ein Beispiel für eine surjektive, aber nicht injektive Aussagenlogik, also nicht ausschließend zu verstehen.
8 Kapitel 2

M1 : M2 : M3 : Mi : Mi :

C1 : C2 : C3 : Ci : Ci :

Abb. 2.27 Veranschaulichung der Regeln von de Morgan anhand dreier Mengen. Wir benutzen die Bezeichnung Ci WD CX .Mi / für Komplemente bezüglich der
Grundmenge X; die Durchschnitte und Vereinigungen gelten jeweils für i D 1; 2; 3

T
Damit ein Element x in A [ Bi liegt, muss es in A oder Rechenaufgaben
im Durchschnitt aller Bi liegen. Es liegt demnach in A oder
in jedem der Bi . Daher liegt es in jeder Menge A [ Bi und
folgerichtig auch im Durchschnitt aller dieser Mengen, in 2.16  Wir führen den Beweis des ersten Gesetzes mittels
T Wahrheitstafel, der Beweis des zweiten erfolgt völlig analog:
.A [ Bi /. T
Umgekehrt muss ein x, das in .A [ Bi / liegt, in jeder der
Mengen A [ Bi liegen. Das kann nur erfüllt sein, wenn es in A B C .A ^ B/ ^ C , A ^ .B ^ C/
T in jeder der Mengen Bi liegt. Damit liegt es sicher in
A oder w w w w w w w w w w
A [ Bi .
Der Beweis des zweiten Gesetzes erfolgt analog. w w f w f f w w f f
Wir beweisen auch hier nur die erste Regel, die Vorgehens- w f w f f w w w f f
weise ür die zweite ist vollkommen analog: w f f f f f w w f f
[  [ f w w f f w w f f w
x 2 CX M () x 2 X und x … M
f w f f f f w f f f
() x 2 X und 8 M 2 F W x … M f f w f f w w f f f
() 8 M 2 F W x 2 CX .M/ f f f f f f w f f f
\
() x 2 CX .M/ Die Assoziativgesetze sind die Rechtfertigung für Schreibwei-
sen wie A1 _ A2 _ : : : _ An ohne Klammern.
S
Da diese Äquivalenz
T für jedes Element in CX . M/ und
ebenso jedes in CX .M/ gilt, müssen die beiden Mengen
2.17  Beweis mittels Wahrheitstafel:
identisch sein. Eine Darstellung der Regeln mittels Venn-
Diagrammen erfolgt in Abb. 2.27.
A B .A ^ .A ) B// )B
w w w w w
2.15  „Diese Aussage ist falsch.“ führt sowohl bei der
Annahme, sie sei falsch, als auch bei der Annahme, sie sei wahr, w f f f w
immer auf Widersprüche. f w f w w
Die Sache mit den Kretern ist da wesentlich diffiziler: Ange- f f f w w
nommen, Epimenides sagt die Wahrheit, und alle Kreter sind
Lügner – im extremen Sinne dass sie immer die Unwahrheit sa-
gen. In diesem Fall wäre auch seine Aussage unwahr und wir 2.18  Beweis mittels Wahrheitstafel:
gelangen tatsächlich zu einem Widerspruch.
A B .A _ B/ , : .:A ^ :B/
Nehmen wir nun an, Epimenides sage die Unwahrheit, und nicht
alle Kreter seien Lügner. Das bedeutet, dass es zumindest einen w w w w w f f f
Kreter geben muss, der die Wahrheit sagt – dabei braucht es sich w f w w w f f w
aber nicht um Epimenides zu handeln. Dass die Aussage „alle f w w w w w f f
Kreter sind Lügner“ falsch ist, führt also auf keinerlei Wider-
spruch, solange Epimenides nicht der einzige Kreter ist. f f f w f w w w
Lösungswege 9

A B .A ^ B/ , : .:A _ :B/ 2.21  Das Element x1 sei in M1 enthalten. Dann ist natür-
lich auch x1 2 M1 [ M2 und daher weiter x1 2 M1 \ .M1 [ M2 /.

Kapitel 2
w w w w w f f f x2 sei nicht in M1 enthalten. Dann kann es zwar Element von
w f f w f f w w M1 [ M2 sein (wenn es Element von M2 ist), aber sicher nicht
f w f w f w w f Element von M1 \ .M1 [ M2 /. Das heißt, alle Elemente von
M1 und nur diese sind auch Elemente von M1 \ .M1 [ M2 /,
f f f w f w w w also ist tatsächlich M1 \ .M1 [ M2 / D M1 . Der Beweis von
M1 [ .M1 \ M2 / D M1 verläuft völlig analog.
A B .A ) B/ , . .:A/ _ B/
w w w w f w w
w f f w f f f Anwendungsprobleme
f w w w w w w
2.22  Wir nennen S „Man ist von der Quantenmechanik
f f w w w w f schockiert“ und V „Man hat die Quantenmechanik verstanden“.
Dann behauptet Bohr „:S ) :V“, Feynman, dass :V eine
2.19  Die Lösungen ergeben sich durch einfaches Be- wahre Aussage ist. Die Aussage „:S ) :V“ ist äquivalent mit
nutzen der Definitionen. Zum Beispiel enthält M1 \ M2 nur jene „V ) S“, aber nicht mit „:V ) :S“. Man kann auch von
Elemente, die beiden Mengen gemeinsam sind – das ist ledig- der Quantenmechanik schockiert sein, ohne sie verstanden zu
lich das Element e. Wir erhalten haben.
M1 \ M 2 D feg
2.23  Angenommen A sei schuldig. Dann folgt daraus,
M1 [ M2 D fa; b; c; d; e; f ; g; h; ig dass B ebenfalls schuldig ist, entweder direkt oder als Mittäter
M 1 \ M3 D fa; c; eg von C. Die Schuld von B impliziert aber die Unschuld von A,
M 1 [ M3 D fa; b; c; d; e; g; ig d. h. dieser Fall liefert einen Widerspruch.
M 2 \ M3 D fe; g; ig Demnach ist A auf jeden Fall unschuldig. Nun nehmen wir an,
M 2 [ M3 D fa; c; e; f ; g; h; ig B sei ebenfalls unschuldig. Da mindestens einer der drei schul-
dig sein muss, muss dann C ein Täter sein. Damit ist B aber
M 1 n M2 D fa; b; c; dg Mittäter, und die Annahme, B sei unschuldig wurde auf einen
M 2 n M1 D ff ; g; h; ig Widerspruch geführt.
M 1 n M3 D fb; dg B ist auf jeden Fall schuldig – entweder direkt oder als Mittäter
M 2 n M3 D ff ; hg von C. Ob C aber schuldig ist, lässt sich mit diesen Mitteln nicht
feststellen.
\
3
Mn D feg Alternativ zur obigen Vorgehensweise könnte man den aussa-
nD1 genlogischen Ausdruck
[
3
.A ) .B _ C// ^ .B ) :A/ ^ .C ) B/
Mn D fa; b; c; d; e; f ; g; h; ig
nD1 so weit wie möglich vereinfachen und daraus die Lösung able-
sen.
2.20  Die folgenden Beziehungen sind einander jeweils
äquivalent: 2.24  Es ist klar, dass man nicht einfach „Welcher Weg
führt zur Oase?“ fragen darf; die Antwort könnte ebenso gut
x 2 M1 [ .M2 \ M3 /
wahr wie falsch sein. Auch „Sagst du die Wahrheit?“ bringt
() x 2 M1 _ x 2 .M2 \ M3 / einen nicht weiter, außerdem hat man ja nur eine einzige Frage
() x 2 M1 _ .x 2 M2 ^ x 2 M3 / frei. Der Ausweg besteht darin, auf den anderen Bruder Bezug
zu nehmen: Fragt man nämlich „Von welchem Weg würde dein
und wegen A _ .B ^ C/ () .A _ B/ ^ .A _ C/ Bruder sagen, dass er zur Oase führt?“, so erhält man die glei-
() .x 2 M1 _ x 2 M2 / ^ .x 2 M1 _ x 2 M3 / che Auskunft (egal welchen der beiden Brüder man fragt) – und
weiß, dass man den anderen Weg nehmen muss.
() x 2 M1 [ M2 ^ x 2 M1 [ M3
() x 2 .M1 [ M2 / \ .M1 [ M3 /
2.25  Auf jeden Fall umdrehen muss man die Karten A
Die oben verwendete aussagenlogische Äquivalenz und 7 . Auf der Rückseite von A müsste, sollte die Aussage
A _ .B ^ C/ () .A _ B/ ^ .A _ C/ wahr sein, eine gerade Zahl stehen, auf der Rückseite von 7 ein
Konsonant. Was auf den Rückseiten der anderen beiden Karten
lässt sich leicht mit Hilfe einer Wahrheitstafel zeigen. steht, ist für die Überprüfung der Aussage hingegen irrelevant.
10 Kapitel 2

2.26  Wenn eine der so erfassten Kombinationen vorliegt, ist der
Gesamtausdruck „falsch“, sonst „wahr“,
Für die disjunktive Normalform wollen wir Aussagen mit 
„Oder“ verbinden, die jeweils nur für eine spezielle Kom- H , ..:A/ _ .:B/ _ C/
bination der Eingangsvariablen wahr sind. Um das zu tun, ^ ..:A/ _ B _ .:C//
suchen wir alle Einträge, für die H wahr ist; das ist zum Bei-
^ ..:A/ _ B _ C/
spiel für A D f , B D f und C D w der Fall. 
Damit gerade diese und nur diese Kombination einen wahren ^ .A _ .:B/ _ C/
Ausdruck liefert, muss man die Variablen zu .:A/^.:B/^C
kombinieren. Entsprechendes machen wir für jede Zeile, für Sind mehr resultierende Einträge wahr, so ist die konjunktive
die H wahr ergibt. Die Ausdrücke für die einzelnen Zeilen Normalform einfacher. Sind mehr falsch, so ist die disjunk-
können wir nun mittels _ kombinieren. Damit genügt es, tive Normalform vorteilhaft.
wenn die Bedingung für eine Zeile erfüllt ist, um insgesamt Die Ausdrücke, die man per Normalform erhält, lassen
„wahr“ zu erhalten. sich oft noch vereinfachen, indem man die logischen Dis-
Das ergibt in diesem Beispiel: tributivgesetze und die für beliebige Aussagen A gültigen
 Beziehungen
H , .A ^ B ^ C/
A ^ .:A/ D f und A _ .:A/ D w
_ ..:A/ ^ B ^ C/
_ ..:A/ ^ .:B/ ^ C/ sowie

_ ..:A/ ^ .:B/ ^ .:C//
f _ A , A und w ^ A , A
Für die konjunktive Normalform müssen wir die Argumen-
tation gerade umdrehen. Hier orientieren wir uns an jenen benutzt. Hier ergibt dieses Vorgehen beispielsweise für die
Zeilen, die ein f liefern. Das ist zum Beispiel für A D w, B D disjunktive Normalform
w und C D f so. Nun negieren wir die wahren Eingangsva- 
riablen und verbinden alle mit „Und“ zu .:A/ _ .:B/ _ C. H , ..A _ .:A// ^ B ^ C/

Genau für die Kombination A D w, B D w und C D f ist _ ..:A/ ^ .:B/ ^ .C _ .:C///
dieser Ausdruck falsch.  
Wieder führen wir die entsprechende Prozedur für alle Zei- , .w ^ B ^ C/ _ ..:A/ ^ .:B/ ^ w/
 
len durch, die „falsch“ liefern und verbinden sie mit „Und“. , .B ^ C/ _ ..:A/ ^ .:B// :
Kapitel 3

Kapitel 3
Aufgaben 3.8  Beweisen oder widerlegen Sie:

pn D n2  n C 41
Verständnisfragen
ist für alle n 2 N eine Primzahl.
3.1  Welche Probleme hat das folgende Vorgehen zur
Lösung der Gleichung x3  2x2 C x D 0? 3.9  Seltener als mit dem Binomialkoeffizienten hat
ˇ man es mit seiner Verallgemeinerung, dem Multinomialkoef-
x3  2x2 C x D 0 ˇ=x fizienten zu tun. Dieser ist definiert als
x2  2x C 1 D 0 !
ˇp n nŠ
.x  1/2 D 0 ˇ ::: D
fk1 ; : : : ; km g k1 Š k2 Š : : : km Š
x1D0
xD1 mit Zahlen ki 2 N0 , die zusätzlich die Bedingung

k1 C k2 C : : : C km D n
3.2  Können Angaben von Werten über 100% sinnvoll
sein? erfüllen. Im Fall m D 2 reduziert sich das mit k1 D k und
k2 D n  k auf den bekannten Binomialkoeffizienten. „Ech-
3.3  Warum werden leere Summen gleich null, leere te“ Multinomialkoeffizienten treten dann auf, wenn man ein
Produkte aber gleich eins gesetzt? Multinom, also eine Summe mit mehr als zwei Summanden po-
tenziert:
3.4  Bestimmen Sie die Summe aller natürlichen Zah-
len von eins bis tausend. .a1 C a2 C : : : C am /n
!
X n
3.5  Scheitert der Beweis von „2n C 1 ist für alle n  D ak1 ak2 : : : akmm
fk1 ; : : : ; km g 1 2
100 eine gerade Zahl“ am Induktionsanfang, am Induktions- k1 C:::Ckm Dn
schritt oder an beidem?
Bestimmen Sie die Multinomialkoeffizienten für n D 2 und
m D 3 und ermitteln Sie damit ohne Ausmultiplizieren den
3.6  Die Zahlen ak mit k 2 N seien beliebig aus R. Ausdruck .a C b C c/2 .
Eine Summe der Form
X
n1
3.10  Beweisen Sie die allgemeine binomische Formel
Tn D .akC1  ak /
!
kD1 Xn
n k nk
nennt man eine Teleskopsumme. Bestimmen Sie eine geschlos- .a C b/ D
n
a b
kD0
k
sene Formel für den Wert einer solchen Summe und beweisen
Sie sie mit Indexverschiebungen sowie mittels vollständiger In- für n 2 N0 mittels vollständiger Induktion.
duktion.
3.11  Finden Sie den Fehler im folgenden „Beweis“ da-
3.7  Finden Sie zusätzlich zu den bereits im Text an-
für, dass der Mars bewohnt ist:
gegebenen Beispielen eine Aussage, die für alle n 2 N falsch
ist, für die sich der Induktionsschritt aber trotzdem durchführen Satz: Wenn in einer Menge von n Planeten einer bewohnt ist,
lässt. dann sind alle bewohnt.
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 11
T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_2
12 Kapitel 3

Beweis mittels vollständiger Induktion: 3.14  Bestimmen Sie alle x 2 R, für die gilt:
n D 1: trivial ˇ 2 ˇ ˇ ˇ 
ˇx  4ˇ  ˇx C 2ˇ x2 C x  6 > 0
n ! n C 1: Laut Annahme sind von einer Menge von n Plane-
ten alle bewohnt, sobald nur einer bewohnt ist. Nun betrachten
wir eine Menge von n C 1 Planeten (die wir willkürlich mit p1 3.15  Zeigen Sie dass (sofern in den folgenden Aus-
bis pnC1 bezeichnen). Von diesen schließen wir vorläufig einen drücken die Nenner nicht verschwinden) stets gilt:
aus unsere Betrachtungen aus, z. B. pnC1 . Wenn von der übrig- a c a c
gebliebenen Menge von n Planeten nur einer bewohnt ist, sind D ! D :
b d a˙b c˙d
laut Annahme alle bewohnt. Nun schließen wir von den n be-
wohnten Planeten einen aus, z. B. p1 , und nehmen pnC1 wieder Diese Regel ist als korrespondierende Addition bekannt. Ver-
hinzu. Wir erhalten wieder eine Menge von n Planeten, die bis suchen Sie, eine analoge Regel auch für Ungleichungen (unter
auf pnC1 alle bewohnt sind. Auf jeden Fall ist einer bewohnt, der Voraussetzung ab < dc ) zu finden.
demnach alle, also ist auch pnC1 bewohnt.
Korollar: Der Mars ist bewohnt. 3.16  Beweisen Sie mittels vollständiger Induktion für
alle natürlichen n:
Beweis: Betrachten Sie die n Planeten des Sonnensystems. Je
nach aktueller Meinung zum Status des Pluto ist n D 8 oder X
n
n D 9, doch auf jeden Fall ist n endlich. Die Erde ist bewohnt, .2k C 1/ D n .n C 2/
damit sind alle Planeten des Sonnensystems bewohnt – auch der kD1
Mars.
3.17  Beweisen Sie für n 2 N2 :

Y
n
.k  1/ D .n  1/Š
kD2

3.18  Bestimmen Sie alle x 2 R, die die Ungleichung

jx  2j  .x C 2/
< jxj
x
erfüllen.

3.19  Beweisen Sie die Pascal’sche Formel (3.11),


Rechenaufgaben ! ! !
nC1 n n
3.12  Ein müder Floh springt zuerst einen Meter, dann D C
kC1 k kC1
nur mehr einen halben, dann gar nur mehr einen viertel Meter,
kurz bei jedem Sprung schafft er nur mehr die Hälfte der vor- durch Aufspalten der Binomialkoeffizienten in Fakultäten.
angegangenen Distanz. Wie weit ist er nach sieben Sprüngen
gekommen?
3.20  Beweisen Sie für alle n 2 N:
3.13  Vereinfachen Sie die folgenden Ausdrücke so weit X
n
wie möglich. Dabei ist x 2 R>0 : k  2k D 2 C 2nC1  .n  1/
kD1
A1 D j5  j2  3jj
Xn
n .n C 1/
x2  1 .1/kC1 k2 D .1/nC1
A2 D 2
xˇ C 1 ˇ kD1
ˇx2  1ˇ
A3 D 3.21  Beweisen Sie mittels Induktion für alle natürli-
j.x C 1/2 j
 2 chen n:
A4 D 4.3 /  43
2

9 C x C x2 C 5x n3 C 5n ist durch 6 teilbar


A5 D p 2 11nC1 C 122n1 ist durch 133 teilbar
j3j C x 3.2 /  1 ist durch 2nC2 teilbar
n
Aufgaben 13

3.22  x 2 R sei eine feste Zahl, und es sei p1 .x/ D 1Cx. 3.28  Man zeige für n 2 N:
Nun definieren wir für n 2 N:
X
n1
n .n C 1/ .4n  1/
pnC1.x/ D .1 C x.2 / /  pn .x/
n
.n C k/ .n  k/ D
kD0
6
Finden Sie einen expliziten Ausdruck für pn .x/ und beweisen
Sie dessen Gültigkeit mittels vollständiger Induktion.

Kapitel 3
Anwendungsprobleme
3.23  Beweisen Sie mittels Induktion für alle natürli-
chen Zahlen n:
!2 3.29  Zehn Katzen fangen in zehn Minuten zehn Mäuse.
Xn Xn Wie viele Mäuse fangen hundert Katzen in hundert Minuten?
k D
3
k
kD1 kD1
3.30  Ein Erfinder stellt drei Maßnahmen vor, die je-
weils den Energieverbrauch eines Motors reduzieren sollen. Die
3.24  Betrachten Sie eine Menge von reellen Zahlen xk , erste verringert den Verbrauch um 20%, die zweite um 30% und
wobei entweder alle xk 2 .1; 0/ oder alle xk > 0 sind. Bewei- die dritte gar um 50%. Kann der Verbrauch des Motors mit allen
sen Sie für diese die verallgemeinerte Bernoulli-Ungleichung drei auf null reduziert werden? Wenn nein, auf wie viel dann?
Y
n X
n
.1 C xk /  1 C xk 3.31  Wieder taucht der Erfinder aus der vorherigen
kD1 kD1 Aufgabe auf, diesmal mit einer Vorrichtung, die den Stromver-
brauch von Glühlampen um 250% reduzieren soll. Was kann
mittels vollständiger Induktion.
das bedeuten?

3.25  Beweisen Sie für alle n 2 N:


3.32  Drei Firmen haben anfangs den gleichen Jahres-
! umsatz. Der Umsatz von A bleibt in den darauffolgenden Jahren
X
n
n
D 2n gleich. Der Umsatz von B nimmt zuerst um 50% zu und dann
k um 50% ab. Bei C hingegen nimmt der Umsatz zuerst um 50%
kD0
! ab, dann um 50% zu. Vergleichen Sie den Jahresumsatz der Fir-
X
n
n
.1/k D0 men am Ende dieser Entwicklung.
kD0
k

3.33  Für zwei in Serie geschaltete Widerstände R1 und


3.26  R2 gilt

1. Zeigen Sie, dass für beliebige positive Zahlen x und y stets Rges D R1 C R2 ;
die Ungleichung
x y bei Parallelschaltung erhält man
C 2
y x 1 1 1
D C :
gilt. Rges R1 R2
2. Die Zahlen ak mit k 2 N seien alle positiv. Zeigen Sie, dass
stets Beweisen Sie mittels vollständiger Induktion, dass für eine be-
liebige Zahl n von Widerständen bei serieller Schaltung
! !
X n Xn
1
ak   n2 X
n

kD1 kD1
a k Rges D Rk ;
kD1
gilt.
und bei Parallelschaltung
3.27  Beweisen Sie für alle n 2 N2 : X 1 n
1
D
n 
Y  Rges R
2 1 2 kD1 k
1 D 1C
k .k C 1/ 3 n
kD2 gilt.
14 Kapitel 3

3.34  Ein Schwimmbecken kann mit drei Pumpen A, B (g) Beim senkrechten Einfall eines Lichtstrahls auf die Grenz-
und C gefüllt werden. A benötigt allein 2400 Minuten, B allein schicht zwischen zwei Medien mit Brechzahlen n1 und n2
1500 und C allein 4000 Minuten. Wie lange benötigen alle drei gilt für das Reflexionsvermögen R
Pumpen zusammen?
 2
n1  n2
RD :
3.35  Betrachten Sie den inelastischen Stoß auf S. 65 n1 C n2
und bestimmen Sie die Menge an kinetischer Energie, die bei
diesem Prozess in andere Energieformen umgewandelt wird. (h) Für den Wirkungsgrad  eines Carnot-Prozesses, der zwi-
schen den beiden Temperaturniveaus T1 und T2 mit T1 >
T2 > 0 läuft, gilt
3.36  Lösen Sie die folgenden wichtigen Formeln aus
Physik und Technik jeweils nach allen vorkommenden Größen T1  T2
D :
auf: T1

(a) Für den zurückgelegten Weg s einer Bewegung bei gleich- (i) Zwischen Widerstand R, Stromstärke I und Spannung U be-
mäßiger Beschleunigung a gilt nach der Zeit t: steht in einem Leiter der Zusammenhang

1 2 U DRI:
sD at :
2
(j) Die Masse m eines Körpers der Ruhemasse m0 , der sich mit
(b) Das Aktionsprinzip der Newton’schen Mechanik gibt zwi- Geschwindigkeit v bewegt, ist nach der speziellen Relativi-
schen der Kraft F, die auf einen Körper der Masse m wirkt, tätstheorie
und der Beschleunigung, die dieser Körper erfährt, den Zu-
sammenhang m0
mD q  2 ;
1  vc
F D ma
wobei c die konstante Vakuumlichtgeschwindigkeit be-
an.
zeichnet.
(c) Das Newton’sche Gravitationsgesetz ergibt für die Kraft F
(k) Springt das Elektron des Wasserstoffatoms von einem Orbi-
zwischen zwei Punktmassen m1 und m2 im Abstand r
tal der Hauptquantenzahl m 2 N in eines mit Hauptquan-
m1 m2 tenzahl n 2 N, n < m zurück, so gilt für die Energie W des
FDG ; emittierten Photons
r2

wobei G die Gravitationskonstante ist. 1 1
WDR  ;
(d) Nach dem dritten Kepler’schen Gesetz verhalten sich die n2 m2
Quadrate der Umlaufzeiten t1 , t2 zweier Planeten wie die
Kuben der großen Halbachsen a1 , a2 ihrer Umlaufbahnen, wobei R die Rydberg-Konstante bezeichnet.

t12 a31
D :
t22 a32 Hinweise
(e) Die Gesamtenergie W eines harmonisch schwingenden Kör-
pers der Masse m, der mit einer Feder der Federkonstante k Verständnisfragen
eingespannt ist, beträgt

m 2 k 2 3.1  Ist der Schritt in der ersten Zeile für alle x 2 R


WD v C x ;
2 2 möglich? Wo geht eine implizite Annahme ein?

wobei x die Position und v die Geschwindigkeit des Körpers


bezeichnet. 3.2  Kann etwa das Verkehrsaufkommen auf einer
(f) Brennweite f , Gegenstandweite g und Bildweite b einer Lin- Straße um 120% zunehmen?
se sind durch die Gleichung
3.3  Welchen Effekt will man bei leeren Summen bzw.
1 1 1
D C : Produkten erreichen?
f g b

verknüpft. 3.4  Benutzen Sie die arithmetische Summenformel.


Hinweise 15

3.5  Überprüfen Sie, ob sich der Induktionsschritt voll- 3.18  Gehen Sie wie bei den Beispielen auf S. 69 vor.
ziehen lässt, ob also aus der Ungeradheit von 2n C 1 auch die Welche Bereiche sind hier zu unterscheiden?
Ungeradheit von 2.n C 1/ C 1 folgen würde. Ist die Aussage für
n D 100 wahr? 3.19  Spalten Sie die Binomialkoeffizienten gemäß De-
finition
n  nin Quotienten von Fakultäten auf. Beginnen Sie mit
3.6  Schreiben Sie T1 , T2 , T3 explizit an und versuchen k
C kC1 und heben Sie aus der Summe so viele gemeinsame
Sie, ein Muster zu erkennen. Faktoren wie möglich heraus.

Kapitel 3
3.7  Sie können zum Beispiel eine gültige Summen- 3.20  Es handelt sich in beiden Fällen um Standard-In-
formel so modifizieren, dass der Induktionsschritt unbeeinflusst duktionsbeweise, wie sie in Abschn. 3.5 behandelt werden.
bleibt.
3.21  Orientieren Sie sich am Beispiel auf S. 83. Ei-
3.8  Überlegen Sie, ob die so definierte Zahl pn für be- ne Fallunterscheidung oder die Anwendung einer binomischen
liebige n 2 N prim sein kann. Formel kann unter Umständen notwendig sein.

3.9  Spielen Sie alle Möglichkeiten durch, mit m D 3


3.22  Bestimmen Sie die Ausdrücke für p2 .x/, p3 .x/ und
Zahlen ni 2 N0 in Summe n D 2 zu erhalten.
p4 .x/, und versuchen Sie, ein Muster zu erkennen.

3.10  Benutzen Sie nach geeigneter Indexverschiebung


die Pascal’sche Formel (3.11) in der Form 3.23  Hier ist es besonders hilfreich, die Induktionsbe-
hauptung so umzuschreiben, dass bei den später notwendigen
! ! !
nC1 n n Umformungen klar ist, worauf diese abzielen.
D C :
k k1 k
3.24  Mit den gemachten Annahmen ist 1 C xk > 0.
3.11  Lässt sich der Induktionsschritt für alle n durch-
führen? 3.25  Setzen Sie in die binomische Formel (3.10) geeig-
nete Werte ein.

3.26  Schreiben Sie im ersten Teil die Ungleichung auf


Rechenaufgaben ein vollständiges Quadrat um und beweisen Sie den zweiten Teil
mittels vollständiger Induktion unter Zuhilfenahme des ersten.
3.12  Es handelt sich um eine geometrische Summe, für
die man nur die entsprechende Summenformel anwenden muss.
3.27  Spalten Sie im Produkt in der Induktionsbehaup-
tung den letzten Faktor ab, benutzen Sie die Induktionsannahme
3.13  Benutzen Sie die Rechenregeln für Brüche, Poten- und vereinfachen Sie das Ergebnis.
zen und Beträge, wie sie in den Abschn. 3.1 und 3.3 angegeben
sind.
3.28  Bei diesem Induktionsbeweis ist es günstig, mit
der linken Seite der Behauptung zu beginnen und die Sum-
3.14  Gehen Sie wie bei den Beispielen auf S. 69 vor.
me so aufzuspalten, dass man einerseits die linke Seite der
Welche Bereiche sind hier zu unterscheiden?
Annahme erhält, andererseits nur Summen, die sich leicht aus-
werten lassen. Man beachte insbesondere, dass Summen, in
3.15  Schreiben Sie die Voraussetzung ab D dc in bruch- deren Summanden der Summationsindex nicht vorkommt, ein-
freier Form und addieren Sie einen Term, der Ihnen erlaubt, auf fache Produkte sind.
der linken Seite a und auf der rechten c herauszuheben. Sie
können auch mit der zu beweisenden Gleichung aCb a
D cCd c

beginnen und diese durch Äquivalenzumformungen zu b D dca

vereinfachen. Anwendungsprobleme

3.16  Das Vorgehen erfolgt analog zu dem auf S. 81 für 3.29  Es sind nicht hundert; hier liegt wieder ein doppel-
die arithmetische Summenformel. ter Dreisatz vor.

3.17  Induktionsbeweis mit Induktionsanfang bei n D 2 3.30  Die Prozentangaben sind jeweils auf den neuen
oder Beweis per Indexverschiebung. Ausgangswert zu beziehen.
16 Kapitel 3

3.31  Kann sich die Prozentangabe realistischerweise 3.9  .a C b C c/2 D a2 C b2 C c2 C 2ab C 2ac C 2bc
auf den Ausgangsverbrauch beziehen?
3.10  –
3.32  Die Prozentangaben sind jeweils auf den letzten
Wert zu beziehen.
3.11  Im Induktionsschritt n ! n C 1 wird implizit
n  2 vorausgesetzt.
3.33  Der Induktionsanfang ist schon gemacht; für den
Induktionsschritt fassen Sie jeweils n Widerstände zu einem
zusammen, dessen Widerstand Sie nach Induktionsannahme be-
reits kennen. Rechenaufgaben

3.34  Betrachten Sie Füllraten (Volumen pro Zeit); die 3.12  s D 127=64
Gesamtfüllrate ist die Summe der drei einzelnen Füllraten. Es
kann hilfreich sein, das unbekannte Gesamtvolumen V explizit 3.13  A1 D 4, A2 D x  1, A3 D j.x  1/=.x C 1/j,
einzuführen. A4 D 258 048, A5 D 3 C x.

3.35  Die kinetische Energie des Stoßprodukts ist durch 3.14  L D .4; 2/ n f2g D .4; 2/ [ .2; 2/
E D .m1 Cm2 / w2 =2 gegeben. Bestimmen Sie die Differenz E
zwischen der ursprünglichen kinetischen Energie und diesem
Ausdruck. 3.15  Wenn a, b, c und d alle positiv sind, folgt aus
a
b
< c
d
völlig a
analog zum Gleichungsfall aCb < cCd
c
.

3.36  In allen Fällen sind einfache Umformungen aus-


reichend. Manchmal ergibt sich durch Wurzelziehen ein Dop- 3.16  –
pelvorzeichen, dann ist zu überlegen, ob negative Werte für die
entsprechende Größe sinnvoll sind. 3.17  –

p
3.18  L D fx j x < 0 _ x > 2g
Lösungen
3.19  –
Verständnisfragen
3.20  –
3.1  Die Lösung x D 0 geht verloren.
3.21  –
3.2  Ja.
P2n 1
3.22  pn .x/ D kD0 xk
3.3  Um sie „wirkungslos“ zu machen.
3.23  –
3.4  500 500.
3.24  –
3.5  Am Induktionsanfang.
3.25  –
3.6  Tn D an  a1
3.26  –
3.7  Ein Beispiel wäre die Gültigkeit der Summenfor-
Pn
mel kD1 k D 42 C n .nC1/
2
für alle n 2 N. 3.27  –

3.8  Die Zahl pn ist nicht für alle n 2 N prim. 3.28  –
Lösungswege 17

Anwendungsprobleme 3.3  In beiden Fällen möchte man erreichen dass eine


derartige leere Konstruktion „nichts tut“. Bei einer Summe ist
es klar: Wenn zu einem beliebigen Ausdruck null addiert wird,
3.29  Sie fangen tausend Mäuse. ändert sich nichts. Das neutrale Element der Multiplikation ist
aber die Eins – damit ein leeres Produkt so wenig Schaden wie
möglich anrichtet, setzt man es definitionsgemäß gleich eins.
3.30  Nein, bestenfalls auf 28%.

Kapitel 3
3.31  Die Lampe würde Energie liefern, statt sie zu ver- 3.4  Wir erhalten mit der arithmetischen Summenfor-
brauchen! mel

X
1000
1000  1001
3.32  Für die Umsätze U gilt UB D UC D 0:75 UA . D 1 C 2 C : : : C 1000 D D 500 500:
kD1
2

3.33  –
3.5  201 ist ungerade, womit der Induktionsanfang
nicht gegeben ist, der Induktionsschritt hingegen lässt sich voll-
3.34  750 Minuten. ziehen:

 E D m1 m2 =.m1 C m2 /  .v1  v2 /2 =2. 2 .n C 1/ C 1 D 2n C 1 C2


3.35 „ ƒ‚ …
gerade nach Annahme

3.36  Zum Beispiel erhält man: wäre gerade.


p
(a) a D 2 s=t2 , t D 2s=a
(b) m D F=a, a D F=m 3.6  In dieser Summe kommen alle Beiträge bis auf
p den ersten und den letzten zweimal mit jeweils unterschiedli-
(c) G D F r2 =.m1 m2 /, r D G m1 m2 =F, m1 D F r2 =.G m2 /, chem Vorzeichen vor. Diese Terme fallen weg und man erhält
m2 D F r2 =.G m1 / Tn D an  a1 .

Das lässt sich formal am einfachsten mittels Indexverschiebung


zeigen:
Lösungswege
X
n1 X
n1 X
n1
Tn D .akC1  ak / D akC1  ak
Verständnisfragen kD1 kD1 kD1

X
n X
n1 X
n1 X
n
D ak  ak D ak C an  a1  ak
3.1  Im ersten Schritt geht eine Lösung verloren. Statt kD2 kD1 kD2 kD2
durch x zu dividieren, sollte man es ausklammern und im ent-
D an  a1
standenen Produkt jeden Faktor getrennt null setzen:

x .x2  2x C 1/ D 0 Die Gültigkeit dieser Formel lässt sich auch mittels vollständi-
ger Induktion beweisen. Für den Induktionsanfang erhalten wir
Zusätzlich zur Doppellösung x D 1 erhält man dann noch die bei n D 1 die wahre Aussage 0 D a1 a1 . Der Induktionsschritt
einfache Lösung x D 0. n ! n C 1 ergibt nun:

Des Weiteren wird in der beim Ziehen der Wurzel implizit X


n
x  1  0 vorausgesetzt; dabei geht allerdings keine Lösung TnC1 D .akC1  ak / D
verloren. kD1

X
n1
Ann.
D .akC1  ak / C anC1  an D
3.2  In bestimmten Fällen machen Prozentangaben von kD1
über 100% durchaus Sinn, etwa bei besonders drastischen Zu- D an  a1 C anC1  an D
nahmen. Für einen Anteil (oder eine Abnahme) hingegen sind
100% die absolute Obergrenze. D anC1  a1
18 Kapitel 3

3.7  Für dass der Binomialkoeffizient nk für k > n oder n < 0
gleich null gesetzt wird, und die Pascal’sche Formel:
X
n
n .n C 1/
k D 42 C .a C b/nC1 D .a C b/  .a C b/n
2 !
kD1
lt. Ann.
X n
n k nk
schlägt der Induktionsanfang klarerweise fehl. Für den Indukti- D .a C b/  a b
onsschritt hingegen erhalten wir: kD0
k
! !
Xn
n kC1 nk X n k nC1k
n
X
nC1 X
n
Ann.
D a b C a b
kD k C .n C 1/ D kD0
k kD0
k
kD1 kD1 ! !
X
nC1
n X n
n k nC1k
n .n C 1/ D k nC1k
a b C a b
D 42 C C .n C 1/ k1 k
2 kD1 kD0
.n C 1/ .n C 2/ ! !
D 42 C X
nC1
n X n
nC1
2 D k nC1k
a b C ak bnC1k
kD0
k  1 kD0
k
! !!
3.8  Betrachten Sie zum Beispiel n D 41. Dafür erhal- X
nC1
n n
ten wir D C ak bnC1k
kD0
k  1 k
!
p41 D 412  41 C 41 D 41  41 X nC1
nC1
D ak bnC1k
kD0
k
was keine Primzahl sein kann.
3.11  Betrachtet man den Induktionsschritt genauer, so
3.9  Wir erhalten fällt auf, dass diese Argumentation nur für n  2 möglich ist.
      Schließt man bei n ! n C 1 für n D 1 aus einer Menge von
2
f2; 0; 0g
D 2
f0; 2; 0g
D 2
f0; 0; 2g
D 2Š
2Š 0Š 0Š
D1 n C 1 D 2 Planeten einen aus, so bleibt nur einer übrig. Bei
 2   2   2  Ausschluss des nach Voraussetzung bewohnten Planeten bleibt
f1; 1; 0g
D f1; 0; 1g
D f0; 1; 1g
D 2Š
1Š 1Š 0Š
D 2; nur der unbewohnte übrig. Man müsste den Induktionsanfang
demnach bei n D 2 setzen – „Wenn von einer Menge von zwei
und damit ergibt sich für .a C b C c/2 : Planeten einer bewohnt ist, sind beide bewohnt“. Das ist offen-
  2 0 0  2  0 2 0 sichtlich falsch.
.a C b C c/2 D 2
f2; 0; 0g
a b c C f0; 2; 0g a b c
 2  0 0 2  2  1 1 0
C f0; 0; 2g a b c C f1; 1; 0g a b c
   2  0 1 1 Rechenaufgaben
C f1; 20; 1g a1 b0 c1 C f0; 1; 1g
a b c
D a C b C c C 2ab C 2ac C 2bc
2 2 2
3.12  Die geometrische Summenformel liefert:
X6  k
1 1 1
3.10  s D 1 C C ::: C 6 D
2 2 kD0
2
0  1 7
1. n D 0: .a C b/0 D 1 D 0
a0 b0 ist richtig. 1 2 127
127
2. Induktionsschluss: D D 128 D :
1  12 1 64
2. a Induktionsannahme: 2

!
Xn
n k nk 3.13 
.a C b/ D n
a b ˇ ˇ
kD0
k A1 D ˇ5  j1jˇ D j5  1j D j4j D 4
.x C 1/ .x  1/
2. b Induktionsbehauptung: A2 D Dx1
xC1
ˇ 2 ˇ ˇ ˇ ˇ ˇ
! ˇ x  1 ˇ ˇ .x C 1/ .x  1/ ˇ ˇ x  1 ˇ
X
nC1
n C 1 k nC1k A3 D ˇˇ ˇDˇ ˇDˇ ˇ
.a C b/ nC1
D a b .x C 1/2 ˇ ˇ .x C 1/2 ˇ ˇ x C 1 ˇ
k
kD0 A4 D 49  46 D 258 048
2. c Beweis der Behauptung. Dabei benutzen wir die Aufspal- 9 C 6x C x2 .3 C x/2
A5 D D D3Cx
tung von Summen, eine Indexverschiebung, den Umstand, 3Cx 3Cx
Lösungswege 19

3.14  Zunächst heben wir mit Oft ist das allerdings schwierig, und dann wird man eher mit
dem gewünschten Resultat beginnen und dieses durch Umfor-
jx2  4j D j.x C 2/ .x  2/j D jx C 2j jx  2j mungen auf die Voraussetzung zurückführen. Solange dabei nur
Äquivalenzumformungen benutzt werden, ist dieser Weg legi-
auf der linken Seite der Ungleichung den Faktor jx C 2j heraus, tim und kann, wenn einmal gefunden, auch jederzeit in der
anderen Richtung beschritten werden. Auch in diesem Fall ist
jx C 2j fjx  2j  .x2 C x  6/g > 0 : a
es vermutlich einfacher, mit aCb D cCd
c
zu beginnen und die

Kapitel 3
Äquivalenz mit b D d zu zeigen.]
a c
Für x D 2 ist die linke Seite gleich null, die Ungleichung ist
dort nicht erfüllt. Diesen Punkt müssen wir entsprechend aus der Auf analogem Weg kann man
Lösungsmenge ausnehmen. Für x ¤ 2 hingegen ist jxC2j stets
positiv und wir können die Ungleichung durch diesen Ausdruck a c
D
dividieren. Zu lösen bleibt damit nur noch die Ungleichung ab cd
 
jx  2j  x2 C x  6 > 0 : herleiten. Eine verwandte Beziehung gilt auch für Ungleichun-
gen. Um Komplikationen mit Vorzeichen zu vermeiden, gehen
Hier treffen wir eine Fallunterscheidung: wir davon aus, dass a, b, c und d alle positiv sind. Ohne Be-
schränkung der Allgemeinheit setzen wir ab < dc . Multiplikation
x  2: In diesem Bereich gilt die Ungleichung mit bd > 0 liefert
 
.x  2/  x2 C x  6 > 0 ; ad < bc :

die sich umformen lässt zu x2 < 4, also jxj < 2. Das ist Nun addieren wir wieder ac auf beiden Seiten, heben a bzw. c
im betrachteten Bereich nie möglich, es gibt demnach keine heraus, dividieren durch .c C d/.a C b/ > 0 und erhalten
Lösungen für x  2.
x < 2: Hier erhält die Ungleichung die Gestalt a c
< :
  aCb cCd
.x  2/  x2 C x  6 > 0
x2  2x C 8 > 0 Wenn nicht alle Größen positiv (oder alle negativ) sind, werden
Fallunterscheidungen notwendig, ebenso wenn man den Term
x2 C 2x C 1  9 < 0 ac nicht addiert, sondern subtrahiert.
.x C 1/2 < 9 ;

also jx C 1j < 3, x 2 .4; 2/. 3.16  Wir führen den Beweis mittels vollständiger In-
duktion:
Wir erhalten nur eine Lösung im zweiten Bereich, müssen dabei
aber noch berücksichtigen, dass wir ja den Punkt x D 2 aus 1. Induktionsanfang, n D 1:
unserer Betrachtung ausnehmen mussten. Die Lösungsmenge
der ursprünglichen Ungleichung ist damit X
1
.2k C 1/ D 3 D 1  3
L D .4; 2/ n f2g D .4; 2/ [ .2; 2/ : kD1

ist eine wahre Aussage.


3.15  Die Gleichung ab D dc ist äquivalent zu ad D bc. 2. Induktionsschritt:
Nun addieren wir auf beiden Seiten den Term ac und heben links X
n

a, rechts c heraus, Induktionsannahme: .2k C 1/ D n .n C 2/


kD1

a .c C d/ D c .a C b/ : X
nC1
Induktionsbehauptung: .2k C 1/ D .n C 1/ .n C 3/
Nun dividieren wir durch .cCd/.aCb/, was nach Voraussetzung kD1
ungleich Null ist, und erhalten n ! n C 1:

a c X
nC1 X
n
D : Ann.
aCb cCd .2k C 1/ D .2k C 1/ C 2 .n C 1/ C 1 D
kD1 kD1
[Wir erinnern daran, dass es allgemein als „schöner“ gilt, von D n .n C 2/ C 2n C 3 D n2 C 4n C 4
der Voraussetzung auszugehen und durch geschickte Umfor-
mung zu der Beziehung zu kommen, die man zeigen möchte. D .n C 1/ .n C 3/
20 Kapitel 3

Natürlich könnte man diese Gleichung statt mittels Induktion 3.19  Direktes Nachrechnen liefert mittels Aufspalten
auch sofort mit einem Rückgriff auf die arithmetische Summen- der Fakultäten, Herausheben gemeinsamer Faktoren und Zu-
formel beweisen: sammenfassen der verbleibenden Brüche

X
n X
n X
n ! !
n .n C 1/ n n nŠ nŠ
.2k C 1/ D 2 kC 1D2 Cn C D C
kD1 kD1 kD1
2 kC1 k .k C 1/Š .n  k  1/Š kŠ .n  k/Š
D n .n C 2/ nŠ nŠ
D C
.k C 1/ kŠ .n  k  1/Š kŠ .n  k/ .n  k  1/Š
 
3.17  Beweis per Induktion: nŠ 1 1
D C
kŠ .n  k  1/Š k C 1 nk
Y
2 nŠ nkCkC1
D 
1. n D 2: .k  1/ D 1 D .2  1/Š kŠ .n  k  1/Š .k C 1/.n  k/
kD2 .n C 1/ nŠ .n C 1/Š
Y
n D D
2. a Induktionsannahme: .k  1/ D .n  1/Š .k C 1/ kŠ .n  k/ .n  k  1/Š .k C 1/Š .n  k/Š
!
kD2 .n C 1/Š nC1
Y
nC1 D D
2. b Induktionsbehauptung: .k  1/ D nŠ .k C 1/Š Œ.n C 1/  .k C 1/Š kC1
kD2
2. c Induktionsschritt: Ein Induktionsbeweis ist ebenfalls möglich, aber deutlich müh-
samer. Zudem erfordert er ebenfalls das Aufspalten von Bi-
Y
nC1 Y
nC1
Ann. nomalkoeffizienten in Fakultäten gemäß Definition.
.k  1/ D n  .k  1/ D n  .n  1/Š D nŠ
kD2 kD2

3.20  Wir beweisen zunächst die erste Formel mittels


Für einen alternativen Beweis führen wir einen neuen Index ` D vollständiger Induktion:
k  1 und erhalten
1. Induktionsanfang bei n D 1: 1  2 D 2 C 2  0 stimmt.
Y
n1
Xn
`.k  1/ D .n  1/Š 2. a Induktionsannahme: k  2k D 2 C 2nC1  .n  1/
`D1 kD1
X
nC1
was die Definition der Fakultät von .n  1/ ist. 2 .b Induktionsbehauptung: k  2k D 2 C 2nC2 n
kD1
2 .c Induktionsschritt, n ! n C 1:
3.18  Für diese Ungleichung sind die Stellen x D 0 und
x D 2 kritisch. Zu untersuchen haben wir also die drei Bereiche X
nC1 X
n
.1; 0/, .0; 2/ und Œ2; 1/. k  2k D
Ann:
k  2k C .n C 1/  2nC1 D
kD1 kD1
1. Im Fall x < 0 erhalten wir D 2 C 2nC1  .n  1/ C .n C 1/  2nC1
.x C 2/  .x C 2/ D 2 C 2nC1  .n  1 C n C 1/
< x;
x D 2 C 2nC1  2n D 2 C 2nC2 n
nach Multiplikation mit x weiter x2  2x C 2x C 4 > x2 Auch die zweite Formel lässt sich mit einem Standard-Indukti-
und vereinfacht 4 > 0. Da das eine wahre Aussage ist, ist onsbeweis zeigen:
L1 D R<0 .
2. Für 0 < x < 2 ergibt sich 2 < xp 2
. Diese Aussage gilt im
1. Induktionsanfang bei n D 1:
betrachteten Bereich nur in L2 D . 2 < x < 2/.
.1/2  1 D .1/2 12 stimmt.
3. Für x  2 erhalten wir 4 < 0, wiederum eine wahre Aus- 2
2. a Induktionsannahme:
sage. Also ist L3 D fxjx  2g. Xn
n .n C 1/
.1/kC1 k2 D .1/nC1
2
Die gesamte Lösungsmenge ist kD1
2. b Induktionsbehauptung:
p X
nC1
L D L1 [ L2 [ L3 D fx j x < 0 _ x > 2g : .n C 1/ .n C 2/
.1/kC1 k2 D .1/nC2
kD1
2
Lösungswege 21

2. c Induktionsschritt, n ! n C 1: 3.22  Wir erhalten


p1 .x/ D 1 C x
X
nC1 X
n
Ann:
.1/kC1 k2 D .1/kC1 k2 C .1/nC2 .n C 1/2 D p2 .x/ D .1 C x2 /  .1 C x/ D 1 C x C x2 C x3
kD1 kD1
p3 .x/ D .1 C x4 /  .1 C x C x2 C x3 / D 1 C x C : : : C x7
n .n C 1/
D .1/ nC1
C .1/nC2 .n C 1/2 p4 .x/ D .1 C x8 /  .1 C x C : : : C x7 / D 1 C x C : : : C x15
2
 

Kapitel 3
n .n C 1/ 2 .n C 1/2 und können vermuten, dass
D .1/nC1 
2 2 n 1
2X
.n  2n  2/ .n C 1/ pn .x/ D xk
D .1/nC1
2 kD0
.n C 1/ .n C 2/
D .1/ nC2 gilt. Das muss natürlich noch mittels Induktion bewiesen wer-
2 den. Der Induktionsanfang ist gemacht, denn es ist in der Tat
1 1
2X
3.21  xk D x0 C x1 D 1 C x D p1 .x/ :
kD0
n3 C 5n ist durch 6 teilbar: Nun vollziehen wir den Schluss von n auf n C 1. Dabei erhalten
1. n D 1: 13 C 5 D 6 ist durch 6 teilbar. wir
2. a Induktionsannahme: n3 C 5n ist durch 6 teilbar. n 1
2X
2. b Induktionsbehauptung: Auch .n C 1/3 C 5.n C 1/ ist Ann:
pnC1 .x/ D .1 C x.2 / /  pn .x/ D .1 C x.2 / / 
n n
durch 6 teilbar. xk
2. c n ! n C 1: kD0
n 1 n 1 n 1
2X 2X 2X X1
2nC1

.n C 1/3 C 5.n C 1/ D n3 C 5n C 3 n .n C 1/ C 6 D xk C x2nCk D xk C x`


„ ƒ‚ …
kD0 kD0 kD0 `D2n
lt. Ann. durch 6 tb.
X1
2n1
Dieser Ausdruck ist durch 6 teilbar, weil im Produkt D xk ;
n .n C 1/ immer ein Faktor gerade ist, damit ist das Pro- kD0
dukt selbst ebenfalls gerade. die vermutete Formel ist in der Tat richtig.
11nC1 C 122n1 ist durch 133 teilbar:
1. n D 1: 112 C 121 D 133 ist durch 133 teilbar.
3.23  Der Beweis erfolgt am einfachsten mittels voll-
2. a Induktionsannahme: 11nC1 C 122n1 ist durch 133 teil-
ständiger Induktion:
bar.
2. b Induktionsbehauptung: Auch 11nC2 C 122nC1 ist durch !2
X1 X 1
133 teilbar. 1. n D 1: k D1D1 D
3 2
k stimmt.
2. c n ! n C 1: kD1 kD1
2. n ! n C 1: Am elegantesten schreibt sich der Induktions-
11nC2 C 122nC1 D 11  .11nC1 C 122n1/ C 133  122n1 schritt in der Form:
„ ƒ‚ … !2
lt. Ann. durch 133 tb. X
nC1 Xn
Ann:
X
n
k3 D k3 C .n C 1/3 D k C .n C 1/3
3.2 /  1 ist durch 2nC2 teilbar:
n
kD1 kD1 kD1
1. n D 1: 32  1 D 8 ist durch 23 D 8 teilbar. !2
X
n
2. a Induktionsannahme: 3.2 /  1 ist durch 2nC2 teilbar.
n
D k C n .n C 1/2 C .n C 1/2
2. b Induktionsbehauptung: 3.2 / 1 ist durch 2nC3 teilbar.
nC1
kD1
2. c n ! n C 1: !2
X
n
n .n C 1/
.2nC1 / 22n .2n / 2
D k C 2 .n C 1/ C .n C 1/2
3 1D3  1 D .3 / 1 kD1
2
.2n / .2n / !2
D .3  1/  .3 C 1/ X
n X
n
„ ƒ‚ … D k C 2 .n C 1/  k C .n C 1/2
lt. Ann. durch 2nC2 tb.
kD1 kD1
!2 !2
Der erste Faktor ist als gerade, da 3 für m 2 N stets un-
m
X
n X
nC1

gerade ist. Damit ist der gesamte Ausdruck durch 2nC3 D k C .n C 1/ D k


teilbar. kD1 kD1
22 Kapitel 3

In der Praxis ist es bei solchen Beispielen meist zielführender, so- 2. Wir führen den Beweis mittels vollständiger Induktion.
wohl die linke als auch die rechte Seite von A.n C 1/, eine davon
1
unter Verwendung der Induktionsannahme, so weit wie möglich 1. n D 1: a1   12 ist richtig.
zu vereinfachen und damit ihre Gleichheit nachzuweisen. a1
2. a Induktionsannahme:
! !
3.24  X n Xn
1
Pn WD ak   n2
1. n D 1: Die Ungleichung 1 C xk  1 C xk ist eine wahre kD1 kD1
a k
Aussage.
2. b Induktionsbehauptung:
2. a Induktionsannahme: Wir setzen nun für ein allgemeines n
die Ungleichung als wahr voraus. ! !
X
nC1 X
nC1
1
2. b Induktionsbehauptung: Wir wollen zeigen, dass damit auch PnC1 D ak   .n C 1/2
kD1
a
kD1 k
Y
nC1
.1 C xk /  1 C x1 C x2 C : : : C xn C xnC1 2. c n ! n C 1: Mit der vorhin bewiesenen Ungleichung erhal-
kD1 ten wir:
! nC1 !
richtig ist. X
nC1 X 1
2. c n ! n C 1: Unter den Voraussetzungen für xk ist xj xk > PnC1 D ak 
a
0 und 1 C xk > 0. Das erweist sich beim Umformen der kD1 kD1 k
! !
Ungleichung als wichtig: Xn X n
1 1
D ak C anC1  C
Y
nC1 Y
n
lt: Ann: kD1 kD1 k
a anC1
.1 C xk / D .1 C xnC1 /  .1 C xk /  ! ! !
kD1 kD1
Xn X 1
n Xn
1
D ak  C anC1
 .1 C xnC1 /  .1 C x1 C x2 C : : : C xn / kD1 kD1 k
a kD1 k
a
!
D 1 C x1 C x2 C : : : C xn C xnC1 1 X n
1 Ann:
C xnC1 x1 C : : : xnC1 xn C ak C anC1 
anC1 kD1 anC1
> 1 C x1 C x2 C : : : C xnC1 n 
X anC1 ak Ungl:
n C
2
C C1 
3.25  Aus der binomischen Formel kD1
a k a nC1
!
X n X
n
n  n2 C 2 C 1 D n2 C 2n C 1
.a C b/n D ank bk
kD0
k kD1

erhalten wir für a D b D 1 sofort D .n C 1/2


!
Xn
n 3.27 
2 D
n
;
k  
kD0
1. n D 2: 1  2.2C1/
2
D 23 D 13 1 C 22 stimmt.
für a D 1 und b D 1 hingegen 2. Induktionsschritt:
!
Xn
n Y
nC1
2

0D .1/k : PnC1 WD 1
k kD2
k .k C 1/
kD0
 Y n 
2 2 Ann:
3.26  1. Wir schreiben die Ungleichung um, wobei stets D 1 1 D
.n C 1/ .n C 2/ kD2 k .k C 1/
Äquivalenzumformungen benutzt werden: 
x y .n C 1/ .n C 2/  2 1 2
C 2 D  1C
y x .n C 1/ .n C 2/ 3 n
x C y2
2 n .n C 3/ 1 nC2
2 D  
xy .n C 1/ .n C 2/ 3 n
1 nC3 1 nC1C2
x2 C y2  2 xy D  D 
3 nC1 3 nC1
x2  2 xy C y2  0 
1 2
D  1C ;
.x  y/2  0 3 nC1
Diese Ungleichung gilt auf jeden Fall. was zu beweisen war.
Lösungswege 23

3.28  Beweis mittels vollständiger Induktion: 3.31  Würde die Vorrichtung den Energieverbrauch tat-
sächlich um 250% verringern, dann könnte die Lampe als
X
0
123 Kraftwerk wirken, das 150% der Energie liefert, die sie bisher
1. n D 1: .1 C k/ .1  k/ D 1 D stimmt. verbraucht hat. Das klingt unglaubwürdig.
kD0
6
2. Induktionsschritt, n ! n C 1 Die 250% könnten sich allerdings inkorrekterweise auf den Ver-
brauch nach Installation der Vorrichtung beziehen. Damit würde
X
n der ursprüngliche Verbrauch 350% entsprechen. Die Reduktion

Kapitel 3
Sn WD .n C 1 C k/ .n C 1  k/ wäre dann tatsächlich eine um 71:43% – ein immer noch sehr
kD0 beachtlicher Wert.
X
n1
D .n C 1 C k/ .n C 1  k/ C .2n C 1/ Der Bezug von Prozentangaben auf den End- statt den Aus-
kD0
gangswert findet man überraschend häufig bei Gelegenheiten,
bei denen die Wirksamkeit bestimmter Maßnahmen besonders
X
n1
stark betont werden soll. Derartige Angaben sind aber nichtsde-
D ..n C k/ .n  k/ C .2n C 1// C .2n C 1/
stotrotz unzulässig und können teils grobe Irreführung sein.
kD0

X
n1 X
n1
Ann
D .n C k/ .n  k/ C .2n C 1/ C .2n C 1/ D 3.32  Der Umsatz von A bleibt ohnehin konstant und ist
kD0 kD0 damit ein guter Bezugspunkt. Für B erhält man zunächst UB0 D
n .n C 1/ .4n  1/ 1:5 UA und weiter UB D 0:5 UB0 D 0:75 UA . Analog ergibt sich
D C n .2n C 1/ C .2n C 1/
6 UC0 D 0:5 UA und weiter UC D 1:5  UC0 D 0:75 UA .
n .n C 1/ .4n  1/ 6 .n C 1/ .2n C 1/
D C
6 6
3.33  Der Induktionsanfang ist schon mit den Vorausset-
.n C 1/ .4n2  n C 12n C 6/
D zungen gegeben. Nun nehmen wir an, für n seriell geschaltete
6 Widerstände gelte bereits
.n C 1/ .4n2 C 8n C 3n C 6/
D
6 X
n

.n C 1/ .n C 2/ .4n C 3/ Rgs;n D Rk
D ; kD1
6
womit die Behauptung bewiesen ist. und betrachten das Dazuschalten des Widerstands RnC1 . Nach
Voraussetzung gilt

Ann.
Anwendungsprobleme Rgs;nC1 D Rgs;n C RnC1 D
X
n X
nC1

3.29  Die Grundgröße ist hier, wie viel Mäuse eine Kat- D Rk C RnC1 D Rk :
ze pro Minute fängt, dies nennen wir x. Dafür gilt 1010x D 10, kD1
Analog erhalten wir für die Parallelschaltung
kD1

also x D 1=10. Nun erhalten wir für den Fangerfolg n der hun-
dert Katzen in hundert Minuten 1 1 1 Ann.
D C D
1 Rgp;nC1 Rges;n RnC1
n D 100  100  D 1000:
10 Xn X 1
nC1
1 1
Die Katzen fangen also tausend Mäuse, wie immer bei derarti- D C D :
R
kD1 k
RnC1 R
kD1 k
gen Beispielen unter der selten realistischen Annahme, dass alle
Größen gleichmäßig skalieren, dass es also genug Mäuse gibt,
dass die Mäuse sich mit gleicher Leichtigkeit fangen lassen usw. 3.34  Die Pumpen mögen mit den Raten a, b und c ar-
beiten. Dann gilt mit dem Gesamtvolumen V
3.30  Im besten Fall lässt sich der Verbrauch auf
V D 2400 a D 1500 b D 4000 c:
.1  0:2/  .1  0:3/  .1  0:5/ D 0:28 D 28%

reduzieren. Viel wahrscheinlicher ist allerdings, dass die drei Alle drei Pumpen erreichen eine Rate x und benötigen eine Zeit
Maßnahmen zum Teil gleiche Schwächen des Motors nutzen t, um V zu füllen. Dabei gilt
und alle drei zusammen keine deutlich besseren Ergebnisse
bringen als die beste allein. V D t x und x D a C b C c:
24 Kapitel 3

Aus den obigen Gleichungen erhält man (d) s s


a31 t12
V V V V t1 D t2 ; a1 D a2 3
;
xD C C D a32 t22
2400 1500 4000 750
und weiter analog erhält man
s s
V a32 t22
V Dt ) t D 750: t2 D t1 ; a2 D a1 3
:
750 a31 t12
Alle drei Pumpen zusammen benötigen also 750 Minuten. (e) r
2W k
vD˙  x2
3.35  Damit können wir auch sofort bestimmen, wie viel m m
r
Energie umgewandelt wurde: 2W m 2
xD˙  x
v2 v2 w2 k k
E D m1 1 C m2 2  .m1 C m2 / Das negative Vorzeichen kann hier auch bei der Geschwindig-
2 2 2
  keit durchaus sinnvoll sein, um eine Richtung festzulegen.
1 .m1 v1 C m2 v2 /2
D m1 v1 C m2 v2 
2 2
2 m1 C m2 (f) Wir erhalten:
( )
1 m1 v1 C 2 m1 m2 v1 v2 C m22 v22
2 2 gb bf gf
D m1 v1 C m2 v2 
2 2 f D ; gD ; bD
2 m1 C m2 gCb bf gf
(
1 m1 .m1 C m2 / v21 C m2 .m1 C m2 / v22 (g) Beim Ziehen der Wurzel können beide Vorzeichen auftreten,
D damit erhalten wir
2 m1 C m2 p p
) 1˙ R 1 R
m1 v1 C 2 m1 m2 v1 v2 C m22 v22
2 2 n1 D p n2 ; n2 D p n2 :
 1 R 1˙ R
m1 C m2
  (h)
1 .m1 m2 .v1  2 v1 v2 C v22 /
2
T2
D T2 D .1  / T1 ; T1 D
2 m1 C m2 1
m1 m2 .v1  v2 /2 (i) Wir erhalten die beiden anderen wichtigen Gestalten des
D 
m1 C m2 2 Ohm’schen Gesetzes
U U
Dieser Ausdruck hat formal wieder die Form einer kinetischen RD ; ID
Energie mit der reduzierten Masse  WD m1 m2 =.m1 C m2 /. I R
Diese Energie wird einerseits in Deformation, andererseits in (j) r  v 2
Wärme umgesetzt.
m0 D m 1 
c
s
3.36  Wir erhalten:
m20  m2
(a) vD c
r m2
2s 2s s
aD 2 ; tD m2
t a cD v
m0  m2
2
(b)
F F Die beiden letzten Formeln sind allerdings von geringem prak-
mD ; aD
a m tischen Interesse.
(c) (k)
r W
F r2 m1 m2 RD
GD ; rD G ; 1
 m12
m1 m2 F s
n2

dabei nehmen wir nur den positiven Zweig der Wurzel, da Ab- m2 R
nD
stände ohnehin nie negativ sein dürfen. R C m2 W
s
F r2 F r2 n2 R
m1 D ; m2 D mD
G m2 G m1 R  n2 W
Kapitel 4

Kapitel 4
Aufgaben 4.7  Zerlegen Sie die Polynome p; q; r W R ! R in
Linearfaktoren:

Verständnisfragen p.x/ D x3  2x  1
q.x/ D x4  3x3  3x2 C 11x  6
4.1  Bestimmen Sie ein Polynom vom Grad 3, das die
folgenden Werte annimmt: r.x/ D x4  6x2 C 7

x 2 1 0 1
4.8  Betrachten Sie die beiden rationalen Funktionen
p.x/ 3 1 1 3
f W Df ! R und g W Dg ! R, die durch
4.2  Jede Nullstelle xO eines Polynoms p mit
x3 C x2  2x
f .x/ D ;
p.x/ D a0 C a1 x C : : : C an xn .an ¤ 0/ x2  1
x2 C x C 1
lässt sich abschätzen durch g.x/ D
xC2
ja0 j C ja1 j C : : : C jan j
jOxj < : definiert sind. Geben Sie die maximalen Definitionsbereiche
jan j
Df  R und Dg  R an und bestimmen Sie die Bildmengen
Zeigen Sie diese Aussage, indem Sie die Fälle jOxj < 1 und f .Df / und g.Dg /. Auf welchen Intervallen lassen sich Umkehr-
jOxj  1 getrennt betrachten. funktionen zu diesen Funktionen angeben?

4.3  Verwenden Sie die charakterisierende Unglei-


chung (4.4) zur Exponentialfunktion, um zu entscheiden, wel- 4.9  Berechnen Sie folgende Zahlen ohne Zuhilfenah-
che von den beiden Zahlen  e oder e die größere ist . me eines Taschenrechners:
p
p 1 1
x
e.2Cx/2 4
4.4  Begründen Sie die Monotonie der Logarithmus- e3 ln 4 ; log2 .4 e / 
2
;
funktion, das heißt, es gilt 2 ln 2 ex

ln x < ln y für 0 < x < y : mit x > 0.

4.5  Zeigen Sie, dass log2 3 irrational ist.


4.10  Vereinfachen Sie für x; y; z > 0 die Ausdrücke:

(a) ln.2x/ C ln.2y/  ln z  ln 4


Rechenaufgaben (b) ln.x2  y2 / pln.2.x  y// für x > y
2
(c) ln.x 3 /  ln. x4 /
3

4.6  Entwickeln Sie das Polynome p um die angege-


bene Stelle x0 , dassP
heißt, finden Sie die Koeffizienten aj zur
Darstellung p.x/ D jD0 n
aj .x  x0 /j , 4.11  Der Tangens hyperbolicus ist gegeben durch

(a) mit p.x/ D x3  x2  4x C 2 und x0 D 1, sinh x


tanh x D :
(b) mit p.x/ D x4 C 6x3 C 10x2 und x0 D 2. cosh x
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 25
T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_3
26 Kapitel 4

Verifizieren Sie die Identität 4.16  Wenn sich zwei Schwingungen mit gleicher Am-
x sinh x plitude und relativ ähnlichen Frequenzen überlagern, spricht
tanh D : man in der Akustik von einer Schwebung.
2 cosh x C 1
Begründen Sie, dass für das Bild der Funktion gilt (a) Zeichnen Sie den Graphen einer Schwebung f W R ! R mit

tanh.R/  .1; 1/ : f .t/ D sin.2!1 t/ C sin.2!2 t/


Zeigen Sie, dass durch und !1 D 1:9, !2 D 2:1 im Intervall Œ20; 20 mithilfe
 eines grafikfähigen Rechners.
1 1Cx
artanh x D ln : (b) Verwenden Sie Additionstheoreme, um die sich einstellen-
2 1x de sogenannte mittlere Frequenz der Überlagerungsschwin-
die Umkehrfunktion artanhW .1; 1/ ! R, der Areatangens gung zu ermitteln. Die Amplitude dieser Schwingung va-
hyperbolicus Funktion gegeben ist. riiert mit der sogenannten Schwebungsfrequenz. Geben Sie
auch diesen Wert an und tragen Sie die zu dieser Frequenz
4.12  Bei einer der beiden Identitäten gehörende Wellenlänge am Graphen ab.

xy 1 1 1
sin.x C y/ sin2 D sin.x C y/  sin.2x/  sin.2y/
2 2 4 4 Hinweise
und
cos.3.x C y// D 4 cos3 .x C y/  3 cos x cos y  3 sin x sin y Verständnisfragen
hat sich ein Druckfehler eingeschlichen. Finden Sie heraus bei
welcher, und korrigieren Sie die falsche Gleichung. 4.1  Einsetzen der angegebenen Stellen in einen An-
satz der Form p.x/ D a0 C a1 x C a2 x2 C a3 x3 liefert die
4.13  Zeigen Sie die Identitäten Koeffizienten.
p
cos.arcsin.x// D 1  x2 4.2  Setzen Sie eine Nullstelle xO ins Polynom ein und
und vergessen Sie nicht die Identität ja nj
jan j
D 1.
x
sin.arctan.x// D p : 
1 C x2 4.3  Setzen Sie x D e
 1 in die Ungleichung ein.

4.4  Nutzen Sie sowohl die Abschätzung ln z  z  1


Anwendungsprobleme für eine geeignete Zahl z > 0 als auch die Funktionalgleichung
des Logarithmus.
4.14  Skizzieren Sie grob ohne einen grafikfähigen
Rechner die Graphen der folgenden Funktionen: 4.5  Für n; m 2 N ist 2n gerade, aber 3m ungerade.
p
f1 .x/ D .x C 1/2  2 ; f2 .x/ D 2x C 1
f3 .x/ D 3 j2x  1j ; f4 .x/ D ex1  1
Rechenaufgaben
f5 .x/ D 2 sin.3x  / ; f6 .x/ D 1=.ln.2x//
4.6  Ersetzen Sie x D .x  x0 / C x0 .
4.15  Die Lichtempfindlichkeit von Filmen wird nach
der Norm ISO 5800 angegeben. Dabei ist zum einen die
lineare Skala ASA (American Standards Association) vorge- 4.7  Auswerten der Polynome an Stellen wie 0; 1; 1
sehen, bei der eine Verdoppelung der Empfindlichkeit auch und/oder quadratische Ergänzung liefert Nullstellen. Durch Po-
eine Verdoppelung des Werts bedeutet. Zum anderen gibt es lynomdivision lassen sich die Polynome dann in Faktoren zer-
die logarithmische DIN-Norm, bei der eine Verdoppelung der legen.
Lichtempfindlichkeit durch eine Zunahme des Werts um 3 Ein-
heiten gegeben ist. So finden sich auf Filmen Angaben wie 4.8  Für die Definitionsbereiche bestimme man die
100=21 oder 200=24 für die ASA und DIN Werte zur Licht- Nullstellen der Nenner. Außerhalb dieser Nullstellen müssen
empfindlichkeit. Finden Sie eine Funktion f W R>0 ! R mit wir versuchen, die Gleichungen y D f .x/ bzw. y D g.x/ nach x
f .1/ D 1, die den funktionalen Zusammenhang des ASA Werts aufzulösen, um die Bildmengen und die Umkehrfunktionen zu
a zum DIN Wert f .a/ (gerundet auf ganze Zahlen) beschreibt. bestimmen.
Lösungen 27

4.9  Nutzen Sie die Funktionalgleichung der Exponen- Rechenaufgaben


tialfunktion und/oder des Logarithmus und die Umkehreigen-
schaften der beiden Funktionen.
4.6  (a) p.x/ D .x  1/3 C 2.x  1/2  3.x  1/  2

4.10  Verwenden Sie die Funktionalgleichung des Loga- (b) p.x/ D .x C 2/4  2.x C 2/3  2.x C 2/2 C 8.
rithmus.

4.7 
4.11  Verwenden Sie die Definitionen von sinh und cosh
 
und binomische Formeln. 1 p 1 p
p.x/ D .x C 1/ x  .1 C 5/ x  .1  5/
2 2
4.12  Verwenden Sie die Folgerungen aus den Additi- q.x/ D .x  1/2 .x C 2/.x  3/

Kapitel 4
q q
onstheoremen in der Übersicht zu den Eigenschaften von sin  p  p 
und cos. r.x/ D x C 3 C 2 x  3 C 2
q q
 p  p 
 xC 3 2 x 3 2
4.13  Verwenden Sie in beiden Fällen die Beziehung
sin2 x C cos2 x D 1 und die Umkehreigenschaft der jeweiligen
Arkus-Funktion. 4.8  Die Funktion f besitzt den Wertebereich
f .Df / D R und folgende Umkehrfunktionen lassen sich an-
geben: Für f W R>1 ! R mit

Anwendungsprobleme 1 p
f 1 .y/ D .y  2 C y2 C 4/
2
4.14  Berücksichtigen Sie die Transformationen, wie sie und für f W R<1 ! R mit
etwa in der Übersicht auf S. 103 aufgelistet sind.
1 p
f 1 .y/ D .y  2  y2 C 4/:
4.15  Bestimmen Sie aus den Angaben zur Verdoppe- 2
lung der Lichtempfindlichkeit und der Funktionalgleichung des Die Funktion g besitzt den Wertebereich f .Dg / D R<32p3 [
Logarithmus eine Basis b für die Funktion f .x/ D logb x C c. R>3C3p3 und als Umkehrfunktionen lassen sich angeben:

4.16  Verwenden Sie ein passendes Additionstheorem, g1 W R<32p3 ! R<2p3


um die Summe als Produkt zu schreiben und interpretieren Sie y 1 1p 2
die entsprechenden Frequenzen. mit g1 .y/ D   y C 6y  3;
2 2 2
g1 W R<32p3 ! R.2p3;2/
y 1 1p 2
Lösungen mit g1 .y/ D  C y C 6y  3;
2 2 2
g1 W R>3C2p3 ! R.2;2Cp3/
Verständnisfragen y 1 1p 2
mit g1 .y/ D   y C 6y  3 und
2 2 2
4.1  p.x/ D x3 C 2x2 C x  1 g1 W R>3C2p3 ! R>2Cp3
y 1 1p 2
mit g1 .y/ D  C y C 6y  3 :
4.2  – 2 2 2

4.9  8, 1, e4
4.3  e >  e :
 xy 
4.4  – 4.10  (a) ln z
, (b) ln.x C y/  ln 2, (c) 2 ln x .

4.5  – 4.11  –
28 Kapitel 4

4.12  Bei der zweiten Gleichung ist ein Vorzeichen nicht Also muss a2 D 2 gelten. Für die beiden übrigen Koeffizienten
korrekt. Es muss lauten: eleminieren wir a2 und bekommen

cos.3.x C y// D 4 cos3 .x C y/  3 cos x cos y C 3 sin x sin y 2a1  8a3 D 10
 a1  a3 D 2
4.13  – a0 D 1
a2 D 2:

Anwendungsprobleme Ziehen wir nun etwa das Doppelte der zweiten Zeile von der
ersten ab, so folgt

4.14  –  6a3 D 6
a1  a3 D 2
3 ln x p a0 D 1
 f .x/ D logb x C 1 D C1 mit b D 2 :
3
4.15
ln 2 a2 D2

4.16  Die Schwebung ist gegeben durch und wir lesen die gesamte Lösung des Systems mit a0 D 1,
a1 D 1, a2 D 2 und a3 D 1 ab. Das gesuchte Polynom, dass die

2 angegebenen Werte annimmt, lautet
sin.2!1t/ C sin.2!2 t/ D 2 cos t sin .4t/ :
10
p.x/ D x3 C 2x2 C x  1 :

Bemerkung: In der Anwendung zur Polynom-Interpolation wird


Lösungswege aufgezeigt, wie man solche sogenannten Interpolationsaufgaben
bei Polynomen effektiver lösen kann.
Verständnisfragen
4.2  Wenn jOxj < 1 gilt, so folgt die Abschätzung aus
4.1  Wir machen den Ansatz p.x/ D a0 C a1 x C a2 x2 C
a3 x mit noch zu bestimmenden Koeffizienten a0 ; : : : ; a3 2 R.
3
jan j ja0 j C ja1 j C : : : C jan j
Setzen wir die angegebenen Werte ein, so ergeben sich vier li- 1D  :
jan j jan j
neare Gleichungen für die Koeffizienten:
Im Fall, dass jOxj  1 ist, nutzen wir, dass xO Nullstelle des Po-
a0  2a1 C 4a2  8a3 D 3 lynoms ist, d. h. a0 C a1 xO C : : : C an xO n D 0. Da an xO n1 ¤ 0
a0  a1 C a2  a3 D 1 gilt, können wir die Gleichung durch diesen Faktor dividieren
und erhalten
a0 D 1
a0 C a1 C a2 C a3 D 3 : a0 C a1 xO C : : : C an1xO n1
xO D  :
an xO n1
Gesucht ist also eine Lösung dieses linearen Gleichungssys-
tems. Mit der Dreiecksungleichung folgt:
Aus der dritten Gleichung lesen wir a0 D 1 ab. Setzen wir
a0 D 1 im Gleichungssystem ein, um diesen Koeffizienten zu ja0 C a1 xO C : : : C an1 xO n1 j
eleminieren und addieren wir die zweite zur vierten Gleichung jOxj D
jan xO n1 j
so ergibt sich ja0 j ja1 j jan1 j
 C C :::C
jan j jOxjn1 jan j jOxjn2 jan j
2a1 C 4a2  8a3 D 2
ja0 j C ja1 j C : : : C jan1 j
 a1 C a2  a3 D 0 
jan j
a0 D 1 ja0 j C ja1 j C : : : C jan j
<
2a2 D 4: jan j
Lösungswege 29

4.3  Aus der charakterisierenden Ungleichung folgt 4.7 


   Durch Einsetzen lässt sich leicht die Nullstelle xO D 1 des
e e 1 > 1 C 1D :
e e Polynoms p sehen. Also berechnen wir:
Also ist
x3  2x  1 D .x C 1/ .x2  x  1/

e e > x3 C x2
Potenzieren wir die letzte Unlgeichung mit e, so folgt die ge- x2  2x
suchte Relation x2  x
e >  e : x  1
x  1
4.4  Es gilt mit den charakterisierenden Eigenschaften 0

Kapitel 4
des Logarithmus für x; y > 0 die Abschätzung Die Nullstellen des quadratischen Terms bestimmen wir
x x durch quadratische Ergänzung aus
 1  ln D ln x  ln y :
y y 
1 2 5
Es folgt mit x < y bzw. x=y < 1 die Abschätzung 0 D x2  x  1 D x   :
2 4
x p p
ln x  ln y C  1 < ln y : Also sind .1 C 5/=2 und .1  5/=2 weitere Nullstellen.
y
„ƒ‚… Insgesamt ergibt sich die Faktorisierung
<0  
1 p 1 p
p.x/ D .x C 1/ x  .1 C 5/ x  .1  5/ :
4.5  Angenommen die Zahl log2 .3/ ist rational. Dann 2 2
gibt es ganze Zahlen m; n 2 Z mit n ¤ 0 und log2 .3/ D ln 3
D
ln 2 Durch Austesten findet sich etwa die Nullstelle xO D 1. Somit
m
n
bzw. n ln 3 D m ln 2. Wir wenden die Exponentialfunktion
bestimmen wir mit einer Polynomdivision:
auf diese Gleichung an. Es folgt 3n D 2m . Dies ist aber ein
Widerspruch, denn x4  3x3  3x2 C 11x  6 D .x  1/ .x3  2x2  5x C 6/
1. im Fall n; m > 0 ist die linke Seite eine ungerade und die x4  x3
rechte Seite eine gerade Zahl, 2x3  3x2
2. im Fall n > 0 und m  0 ist 3n > 1  2m , 2x3 C 2x2
3. im Fall n < 0 und m  0 ist 3n < 1  2m ,
4. im Fall m; n < 0 bilden wir die Kehrwerte und erhalten wie- 5x2 C 11x
der den Widerspruch wie im ersten Fall. 5x2 C 5x
6x  6
6x  6
Rechenaufgaben 0
Das verbleibende kubische Polynom hat nochmal xO D 1 als
4.6  (a) Mit x D .x  1/ C 1 gilt: Nullstelle. Wir berechnen also:
p.x/ D ..x  1/ C 1/3  ..x  1/ C 1/2  4..x  1/ C 1/ C 2 x3  2x2  5x C 6 D .x  1/ .x2  x  6/
D .x  1/ C 3.x  1/ C 3.x  1/ C 1
3 2
x3  x2
 .x  1/2  2.x  1/  1  4.x  1/  4 C 2 x2  5x
D .x  1/3 C 2.x  1/2  3.x  1/  2 x2 C x
6x  6
(b) Im zweiten Beispiel ersetzen wir x D .x C 2/  2 und erhal- 6x  6
ten:
0
p.x/ D ..x C 2/  2/4 C 6..x C 2/  2/3 C 10..x C 2/  2/2
Mit der weiteren Zerlegung
D .x C 2/4  8.x C 2/3 C 24.x C 2/2  32.x C 2/ C 16
x2  x  6 D .x  3/.x C 2/
C 6.x C 2/3  36.x C 2/2 C 72.x C 2/  48
C 10.x C 2/2  40.x C 2/ C 40 ergibt sich insgesamt
D .x C 2/  2.x C 2/  2.x C 2/ C 8
4 3 2
q.x/ D .x  1/2 .x C 2/.x  3/ :
30 Kapitel 4

Mit der Substitution u D x2 ergibt sich eine quadratische Nun müssen wir den quadratischen Term auf der rechten
Gleichung für u. Mit quadratischer Ergänzung sehen wir Seite untersuchen. Mit y2 C 6y  3 D .y C 3/2p 12 wird
deutlich, dasspder Ausdruck nur für y > 3 C 2 3 und für
u2  6u C 7 D .u  3/2  2 : y < 3  2 3 positiv p ist. Somit p gilt für den Wertebereich
p Wg  R n .3  2 3; 3 C 2 3/.
Also sind durch u D 3 ˙ 2 die Wurzeln dieser qua- Auf der Menge Wg kommen zwei Kandidaten als Umkehr-
dratischen Gleichung gegeben. Für die vier Nullstellen des funktionen in Betracht, nämlich
Polynoms r folgt somit y 1 1p 2
q xD  ˙ y C 6y  3 : (4.6)
p 2 2 2
xOj D ˙ 3 ˙ 2 : Mit Methoden der Differenzialrechnung lassen sich Extre-
ma und das Monotonieverhalten untersuchen, sodass die
Die gesuchte Faktorisierung lautet: entsprechenden Definitions- und Wertebereiche für die Um-
q q kehrung relativ leicht zu ermitteln sind.
 p  p 
r.x/ D x C 3 C 2 x  3 C 2 Wir versuchen diese Mengen ohne dieses Kalkül zu ermit- p
q q teln. Offensichtlich p sind die Nullstellen y1 D 3 C 2 3
 p  p 
 xC 3 2 x 3 2 und y2 D 3  2 3 des quadratischen Ausdrucks unter
der Wurzel entscheidend. Die p zugehörigen Wertep x1 ; x2 mit
f .xj / D yj sind x1 D 2 C 3 und x2 D 2  3. In einer p
4.8 
kleinen Umgebung um x1 muss g.x/  y1 D 3 C 2 3
gelten und analog in p einer kleinen Umgebung um x2 ist
Der Definitionsbereich zu f ist gegeben durch Df D R n
g.x/  y2 D 3  2 3. Nun können wir wie folgt argu-
f˙1g. Weiter gilt für y D f .x/ mit x 2 Df die Gleichung
mentieren:
Für einen wachsenden Wert y > y1 muss die p Umkehrfunkti-
x3 C x2  2x x.x C 2/
yD D : on fallen auf dem Zweig mit x 2 Œ2; 2 C 3. Dies lässt
x2  1 .x C 1/ sich nur mit dem negativen Vorzeichen im Ausdruck (4.6)
erreichen. Bei positivem Vorzeichen steigt der Wert des Aus-
p
Ausmultipizieren dieser Identität führt auf
drucks und wir sind offensichtlich im Bereich x  2 C 3.
x2 C 2x  yx  y D 0 ; Analog behandeln wir die kritische Stelle mit x2 und y2 .
Hier sind in einer Umgebung die Funktionswerte alle kleiner
bzw. mit quadratischer Ergänzung auf als y2 . Mit fallendem y < y2 kann der Ausdruck (4.6) aber
nur ansteigen, wenn die stets positive Quadratwurzel addiert
  wird, also gilt pauf diesem Zweig das positive Vorzeichen und
2y 2 2y 2 1
xC DyC D 1 C y2 : für x < 2  3 das negative Vorzeichen.
2 2 4
Mit diesen Überlegungen erhalten wir die Umkehrfunktio-
Da die rechte Seite für alle y 2 R positiv ist, erhalten wir für nen
f W R<1 ! R eine p Umkehrfunktion f 1 W R ! R<1 mit g1 W R<32p3 ! R<2p3
1
f .y/ D 2 .y  2  y2 C 4/.
1
y 1 1p 2
Eine weitere Umkehrfunktion ist gegeben p für f W R>1 n mit g1 .y/ D   y C 6y  3
f1g ! R n f3=2g mit f 1 .y/ D 12 .y  2 C y2 C 4/, wobei 2 2 2
wegen des Ausschlusses von x D 1 im Definitionsbereich g1 W R<32p3 ! R.2p3;2/
von f im Definitionsbereich der Umkehrfunktion f 1 W R n y 1 1p 2
f3=2g ! R>1 die Stelle y D 3=2 auszuschließen ist. mit g1 .y/ D  C y C 6y  3
2 2 2
Der Umgang mit der Stelle x D 1 ist zwar korrekt, wirkt an g1 W R>3C2p3 ! R.2;2Cp3/
dieser Stelle aber künstlich, da sich die Funktion im Punkt
x D 1 stetig und umkehrbar stetig fortsetzen lässt – ein Be- y 1 1p 2
mit g1 .y/ D   y C 6y  3
griff, den wir später noch diskutieren. 2 2 2
Für den Definitionsbereich gilt Dg D R n f2g. Setzen wir g1 W R>3C2p3 ! R>2Cp3
y 1 1p 2
x2 C x C 1 mit g1 .y/ D  C y C 6y  3
yD 2 2 2
xC2
für die entsprechenden Zweige der Funktion g.
für x ¤ 2, so folgt
 2 4.9  Es gilt
1y 1 p  3
xC D .y2 C 6y  3/ : 3
2 4 e3 ln 4 D eln 4 2 D 4 2 D 23 D 8 :
Lösungswege 31

Weiter berechnen wir Da ex > 0 für alle x 2 R gilt, folgt 2 sinh x D ex  ex <
ex C ex D 2 cosh x für alle x 2 R. Weiter gilt ex > 1 und
1 1 1 ln.4e2 / 1 ex 2 .0; 1/ für x > 0, d. h. sinh x > 0 für x > 0. Also folgt die
log2 .4e2 /  D 
2 ln 2 2 ln2 ln 2 Abschätzung
1 1
D ln.4e2 /  1 ex  ex
ln 2 2 0  tanh x D <1
 ex C ex
1 1
D .ln 4 C ln.e2 //  1 für alle x  0.
ln 2 2
1 Aus der Symmetrie tanh.x/ D  tanh.x/ folgt nun weiterhin
D .ln 2 C 1  1/ D 1 :
ln 2
1 < tanh x  0
Für das letzte Beispiel ergibt sich:
für x < 0. Somit ist tanh x 2 .1; 1/ für alle x 2 R.

Kapitel 4
px
e.2Cx/2 4 .2Cx/2 4 Durch Einsetzen, zeigen wir die Umkehreigenschaft. Wir be-
x
D e x x rechnen für x 2 .1; 1/
e
x2 C4xC44x2   1Cx 1Cx
De D e4 e 2 ln 1x  e 2 ln 1x
1 1
x
1 1Cx
tanh ln D 1 1Cx
2 1x 1Cx
e 2 ln 1x C e 2 ln 1x
1

4.10  Mit der Funktionalgleichung ln.ab/ D ln.a/ C q q


ln.b/ bzw. ln. ab / D ln.a/  ln.b/ folgt im Fall (a)
1Cx
1x
 1Cx
1x

D q q
1Cx
C 1Cx
1x
ln.2x/ C ln.2y/  ln z  ln 4 1x

D ln 2 C ln x C ln 2 C ln y  ln z  2 ln 2 1Cx
1x
 1x
1Cx
D q q 2
D ln x C ln y  ln z

1Cx
1x
C 1x
1Cx
xy
D ln : 1Cx
 1Cx
1x
z 1x
D 1Cx
1x
C 1Cx
1x
C2
Weiter gilt für (b)
.1 C x/  .1  x/2
2
D
ln.x  y /  ln.2.x  y//
2 2
.1 C x2 / C .1  x/2 C 2.1  x2 /
D ln..x C y/.x  y//  ln 2  ln.x  y/ 4x
D D x:
D ln.x C y/  ln 2 : 4
Andererseits folgt
Für Teil (c) ergibt sich
 x ex !

p 1 1 C tanh.x/ 1 1 C eex Ce x
2 3 2 4 ln D ln
ln.x 3 /  ln. x4 / D ln x C ln x D 2 ln x 2 1  tanh.x/ 2
x ex
1  eex Ce x
3 3
1 2ex 1
Dln x D ln e2x D x :
4.11  Die Identität erhalten wir aus der Definition der 2 2e 2
hyperbolischen Funktionen und den binomischen Formeln  
durch Also ist mit artanh.x/ D 12 ln 1Cx
1x
, dem Areatangens hyper-
bolikus, die Umkehrfunktion zu tanh gegeben.
sinh x .e  ex /
1 x
D 2
cosh x C 1 .e C ex / C
1 x
2
1 4.12  Mit den Additionstheoremen (siehe Übersicht zu
x sin und cos) erhalten wir die Identitäten
.e  e /
x
D x x  y
.e C ex / C 2
x x x x
sin.x C y/ sin2
.e 2  e 2 /.e 2 C e 2 / 2
D x
 2x 1  cos.x  y/
.e C e
2 /2 D sin.x C y/
x
 2x 2
e e
2
D 1 1
x x
e 2 C e 2 D sin.x C y/  sin.x C y/ cos.x  y/
2 2
sinh 2x x 1 1
D D tanh : D sin.x C y/  .sin 2x C sin 2y/
cosh 2x 2 2 4
32 Kapitel 4

und f1
x2
cos 3.x C y/  4 cos3 .x C y/
 (x + 1)2
1 C cos.2.x C y//
D cos.3.x C y//  4 cos.x C y/ (x + 1)2 − 2
2
D cos.3.x C y//  2 cos.x C y/ 1
 2 cos.2.x C y// cos.x C y/
D cos.3.x C y//  2 cos.x C y/ −1 1 x

 cos.2.x C y/  .x C y//  cos.2.x C y/ C .x C y//


D 3 cos.x C y/ −2
D 3.cos x cos y  sin x sin y/ :
Somit ist die erste Gleichung richtig und bei der zweiten Identi- Wir stellen auch in den weiteren Bildern Möglichkeiten dar,
tät ist ein Vorzeichen falsch. Die korrigierte Gleichung lautet: schrittweise die endgültigen Graphen aus einem bekannten Gra-
phen zu skizzieren:
cos.3.x C y// D 4 cos3 .x C y/  3 cos x cos y C 3 sin x sin y
f2
2 1 + 21
4.13  Mit dem Additionstheorem sin x C cos x D 1 2 2

folgt für x 2 Œ1; 1: 2x

cos2 .arcsin.x// √
x
D cos .arcsin.x// C sin .arcsin.x//  sin .arcsin.x//
2 2 2

D 1  sin2 .arcsin.x// 1
D1x 2

Im zweiten Beispiel erhalten wir die Gleichung aus: 1 x


− 21
sin2 .arctan.x//
sin2 .arctan.x// D f2
cos2 .arctan.x// C sin2 .arctan.x// 6|x − 12 | = 3|2x − 1|
sin2 .arctan.x//
cos2 .arctan.x//
D
sin2 .arctan.x//
1C cos2 .arctan.x// |x|
|x − 21 |

tan .arctan.x//
2
D
1 C tan2 .arctan.x//
x2
D 1
1 C x2

1 x
Ziehen wir die Wurzel, so ergibt sich die angegebene Iden-
tität. Für die Erweiterung des Brüche ist der Wertebereich ex ex−1
.=2; =2/ des Arkustangens zu beachten, sodass stets f4
cos.arctan.x// ¤ 0 gilt.
ex−1 − 1

Anwendungsprobleme
4.14  Wir machen den Gedankengang beim Skizzieren
des Graphen zu f1 deutlich. Zunächst erinnern wir uns an die
1
Normalparabel, also den Graphen zu f .x/ D x2 . Wegen des
Terms .x C 1/ wird dieser Graph um 1 nach links(!) verscho-
ben. Außerdem wird noch 2 abgezogen, sodass der Graph um 1 x
diesen Wert nach unten zu verschieben ist. Insgesamt erhalten
wir die schwarze Kurve als Graph zu f1 :
Lösungswege 33

f5 bzw.
2 2 · sin(3x −π ) 1
ln.b/ D ln.2/ :
sin(3x) 3
1
p
Es folgt b D 2. Mit der Bedingung f .1/ D 1 ergibt sich wei-
sin x 3

x terhin c D 1 und wir erhalten die Funktion


−π − π2 π
2
π

−1 sin(3x − π ) 3 ln x p
3
f .x/ D logb x C 1 D C1 mit b D 2:
ln 2
−2
4.16  (a) Der Graph dieser Funktion ist im folgenden
Bild gezeigt:

Kapitel 4
f6
ln(2x) f (x)

2
ln x

1 1
ln(2x)

2 x
1 x

−2

Mit den Additionstheoremen schreiben wir die Summe der bei-


den Schwingungen zu

sin.2!1t/ C sin.2!2 t/
 ! !  
1 2 !1 C !2
4.15  Für die gesuchte Funktion f W x > 0 ! R machen D 2 cos 2 t sin 2 t
wir den Ansatz f .x/ D logb x C c mit noch zu bestimmenden 2 2

Konstanten b; c 2 R. Der Text besagt, dass bei Verdoppelung 2
D 2 cos  t sin .4t/
des Arguments der Funktionswert sich um 3 erhöht, dass heißt, 10

2
f .2x/ D logb .2x/ C c D f .x/ C 3 D logb .x/ C c C 3 : D 2 cos t sin .4t/ :
10
Somit ergibt sich zur Bestimmung von b die Gleichung An dieser Darstellung ist ersichtlich, dass sich eine mittlere Fre-
quenz mit !m D .!1 C !2 /=2 einstellt. Zusätzlich variiert die
ln.2/ C ln.x/ ln.x/ Amplitude der Schwingung mit der Schwebungsfrequenz !s D
D C3
ln.b/ ln.b/ j!1  !2 j=2 D 0:1, wegen der Kosinusfunktion als Faktor.
Kapitel 5

Aufgaben 5.5  Bestimmen Sie in Abhängigkeit von z D x C i y 2


C n fig den Real- und den Imaginärteil der Zahl
.1  i/.z C 2/  1 C 3i
Verständnisfragen wD :
zCi

Kapitel 5
5.1 
5.6  Berechnen Sie alle komplexen Zahlen z 2 C, die
Geben Sie zu folgenden komplexen Zahlen die Polarkoordi- die Gleichung
natendarstellung an,
z3 z4Ci 3 C 2i
p C D2 2
z1 D 2i; z2 D 1 C i;
1
z3 D .1 C 3 i/ : zi z1 z  .1 C i/z C i
2
erfüllen.
Zu den komplexen Zahlen mit Polarkoordinaten r4 D 2,
'4 D 12  , r5 D 1, '5 D 34  , bzw. r6 D 3, '6 D 54  5.7  Bestimmen Sie Real- und Imaginärteil der Lösun-
sind Real- und Imaginärteil gesucht. gen folgender quadratischer Gleichungen

5.2  Skizzieren Sie in der komplexen Zahlenebene die (a) z2  4iz C 4z  8i D 0


Mengen der komplexen Zahlen, die durch folgende Angaben (b) .z  .1 C 2i//z D 3  i
definiert sind:
(c) z2 C 2.1 C i/z D 1  3i
M1 D fz 2 C j Re.z/ C Im.z/ D 1g
M2 D fz 2 C j jz  1  ij D jz C 1jg 5.8  Finden Sie alle Lösungen z 2 C der Gleichung
M3 D fz 2 C j j2z  1 C ij  3g z6 C .1  3i/z3  2  2i D 0 :

5.3  Zeigen Sie, dass für zwei komplexe Zahlen z; w 2 5.9  Bestimmen Sie alle komplexen Zahlen u; v 2 C
C, die in der oberen Halbebene liegen, d. h. Im.z/  0 und mit der Eigenschaft
Im.w/  0, gilt
1 1 1
jw  zj  jw  zj : C D :
u v uCv
Veranschaulichen Sie sich die Aussage in der komplexen Zah-
lenebene. 5.10  Zeigen Sie, dass eine komplexe Zahl z 2 C genau
dann den Betrag jzj D 1 hat, wenn die Identität
ˇ ˇ
ˇ uz C v ˇ
ˇ ˇ
Rechenaufgaben ˇ vz C u ˇ D 1

für alle Zahlen u; v 2 C mit juj ¤ jvj gilt.


5.4  Berechnen Sie zu den komplexen Zahlen
z1 D 1  i; z2 D 1 C 3i und z3 D 2  4i 5.11  Welche Menge von Punkten in der komplexen
Ebene wird durch die Gleichung
die Real- und Imaginärteile der Ausdrücke
z2 z1 z3 M D fz 2 C j jz  3j D 2jz C 3jg
z1 ; z1 ; z1 z2 ; ; ; :
z3 z2  z21 2z1  z2 beschrieben?
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 35
T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_4
36 Kapitel 5

5.12  Zeigen Sie, dass durch die Abbildung f W C n verschoben sind. Demnach liegen an den unterschiedlichen Lei-
f1g ! C mit f .z/ D 1Cz 1
Punkte auf dem Kreis K D tern die Spannungen
fz 2 C j jzj D 2g auf einen Kreis f .K/ mit Mittelpunkt M D
u1 .t/ D U0 .cos.!t/ C i sin.!t//
1=3 2 C abgebildet werden und bestimmen Sie den Radius   
dieses Kreises. 2 2
u2 .t/ D U0 cos !t C  C i sin !t C 
3 3
  
5.13  4 4
u3 .t/ D U0 cos !t C  C i sin !t C 
3 3
Bestimmen Sie die Möbiustransformation f mit den Abbil-
an. Zeigen Sie, dass sich zu allen Zeitpunkten die Summe der
dungseigenschaften
Spannungen neutralisiert, d. h.
1i
f .i/ D 0; f .0/ D 1; f .1/ D : u1 .t/ C u2 .t/ C u3 .t/ D 0
1Ci
für alle t 2 R gilt.
Wie lautet die Umkehrfunktion zu f ?
Auf welche Mengen in der komplexen Zahlenebene werden
die reelle Achse, d. h. Im.z/ D 0, und die obere Halbebene,
d. h. Im.z/ > 0, abgebildet? Hinweise

Verständnisfragen
Anwendungsprobleme
5.1  Es gilt z D r.cos ' C i sin '/ mit jzj D r. Die
5.14  Ein Fischauge ist eine spezielle Linse in der Foto- Argumente der Zahlen sind in der Gauß’schen Zahlenebene ab-
grafie, die die Krümmung des Bildes zum Rand hin verstärkt. lesbar.
Durch eine Transformation der komplexen Ebene lässt sich die-
ser Effekt nachbilden. Betrachten Sie die Abbildung f W C ! C 5.2  Mit dem Betrag ist der euklidische Abstand zwi-
mit schen komplexen Zahlen angebbar.
z
f .z/ D
jzj C a 5.3  Quadrieren Sie die Aussage und nutzen Sie jvj2 D
vv für v 2 C.
für ein a > 0.

Veranschaulichen Sie sich die Abbildung anhand von Polar-


koordinaten. Rechenaufgaben
Zeigen Sie f .C/  B D fz 2 C j jzj < 1g und bestimmen
Sie die Umkehrabbildung f 1 W B ! C. 5.4  Anwendung der Rechenregeln zu komplexen Zah-
Auf welche Teilmenge der komplexen Zahlen wird die re- len.
elle Achse abgebildet? Auf welche geometrischen Objekte
werden Kreise um den Ursprung abgebildet?
5.5  Versuchen Sie zunächst, den Bruch weitestgehend
Mithilfe eines grafikfähigen Rechners zeichnen Sie für
zu vereinfachen, bevor Sie den Real- und den Imaginärteil von
a D 1 die Bilder folgender Teilmengen:
z einsetzen.
M1 D fz 2 C j z D t C i=2; t 2 Rg
5.6  Beachten Sie die Faktorisierung z2 .1 Ci/z Ci D
M2 D fz 2 C j z D 2 C ti; t 2 Rg .z  1/.z  i/.

M3 D fz 2 C j jzj D 1=2g
5.7  Quadratische Ergänzung und gegebenenfalls ein
M4 D fz 2 C j jz  1j D 1=2g Koeffizientenvergleich, um komplexe Wurzeln zu bestimmen.

5.15  In den meisten Stromnetzen wird Drehstrom ver- 5.8  Substituieren Sie u D z3 und verwenden Sie Po-
wendet. Dabei gibt es neben dem Neutralleiter noch drei weitere larkoordinaten, um die Wurzeln z1 ; : : : ; z6 zu bestimmen.
Leiter, deren Spannungen mit gleicher Frequenz und gleicher
Amplitude, aber jeweils um die Phase 2=3 gegeneinander 5.9  Substituieren Sie z D uv .
Lösungen 37

5.10  Es sind zwei Richtungen zu zeigen. Nutzen Sie die Rechenaufgaben
Gleichung jaCbj2 D jaj2 Cjbj2 C2 Re.ab/ für komplexe Zahlen
a; b 2 C. 5.4  z1 D 1 C i
z1 D1Ci
5.11  Quadrieren Sie die Gleichung und verwenden Sie z1 z2 D 4 C 2i
jwj D ww, um die beschreibende Gleichung auf eine Form zu z2 1 1
bringen, die grafisch interpretiert werden kann. D C i
z3 2 2
z1
D1
5.12  Betrachten Sie z2  z21
z3
ˇ ˇ D 1  3i
ˇ 1 1 ˇˇ2 2z1  z2
ˇ C :
ˇ1 C z 3ˇ
5.5  Die Zahl
5.13  – w D 1  i:
hängt nicht von z ab.

Kapitel 5
Anwendungsprobleme 5.6  Mit z D 2 ˙ i sind alle Lösungen der Gleichung
gegeben.
5.14  Schreiben Sie die Abbildung in Polarkoordinaten
5.7  Es ergeben sich die Lösungen
z D r.cos ' C i sin '/.
(a) z1 D z2 D 2 C 2i,
5.15  Klammern Sie den harmonisch schwingenden (b) z1 D 1 C i und z2 D 2 C i,
p p p p
Term cos.!t/ C i sin.!t/ aus. (c) z1;2 D .1 C i/ ˙ 12 . 2 C 2 2  i 2 2  2/.

5.8  In Polarkoordinaten sind die sechs Lösungen ge-


Lösungen geben durch
1
  
z1 D 2 3 cos C i sin ;
Verständnisfragen  6 6
1 5 5
z2 D 2 3 cos C i sin ;
6 6
5.1  Es gilt 
1 3 3
   z3 D 2 3 cos C i sin ;
1 1 2 2
z1 D 2 cos   C i sin   1
  
2 2 z4 D 2 6 cos C i sin ;
p     4 4
z2 D 2 cos C i sin 1 11 11
4 4 z5 D 2 6 cos C i sin ;
2 2 12 12
z3 D cos  C i sin  
3 3 1 19 19
z6 D 2 6 cos C i sin :
z4 D 2i 12 12
1
z5 D p .1 C i/ 5.9  Die Gleichung gilt für Paare u; v 2 C n f0g mit
2
3 1  p 
z6 D  p .1 C i/ : vD 1 ˙ i 3 u:
2 2

5.10  –
5.2  Die ersten beiden Mengen beschreiben Geraden in
der komplexen Ebene und die dritte ist eine Kreisscheibe um
5.11  Die Menge M ist ein Kreis mit Radius 4 um den
.1  i/=2 mit Radius 3=2.
Mittelpunkt zM D 5.

5.3  – 5.12  Der Radius beträgt r D 2=3.


38 Kapitel 5
p
5.13  Es ist f W C n fig ! C n f1g mit Die Zahl z3 D 12 .1 C 3 i/ liegt im zweiten Quadranten der
Gauß’schen Ebene und hat den Betrag
zi
f .z/ D r
zCi 1 3
jz3 j D C D 1:
4 4
und die Umkehrtransformation f 1 W C n f1g ! C n fig ist
durch Somit ist r3 D 1 und etwa cos '3 D 1=2. Aus der Werteta-
belle zu Kosinus und Sinus lässt sich der Winkel ablesen, zum
zC1
f 1 .z/ D i Beispiel durch 1=2 D  sin.=6/ D cos.=6 C =2/. Wir
z1 erhalten '3 D 23 . Also ist
gegeben. Die reelle Achse wird auf den Einheitskreis abgebildet
2 2
und die obere Halbebene in das Innere dieses Kreises. z3 D cos  C i sin  :
3 3
Für z4 , z5 und z6 bestimmen wir etwa mit der Wertetabelle zu
Anwendungsprobleme Kosinus und Sinus den Realteil und den Imaginärteil der Zah-
len:

5.14  In Polarkoordinaten gilt 1 1
z4 D 2 cos  C i sin  D 2i
2 2
r
f .z/ D .cos ' C i sin '/ 3 3 1
rCa z5 D cos  C i sin  D p .1 C i/
4 4 2

und die inverse Transformation ist gegeben durch 5 5 3
z6 D 3 cos  C i sin  D  p .1 C i/ :
aw 4 4 2
f 1 .w/ D :
1  jwj
5.2  Mit Im.z/ D  Re.z/ C 1 lässt sich für die Menge
Es wird die reelle Achse durch f auf das Intervall .1; 1/  C M1 die Darstellung einer Geraden in der Zahlenebene erkennen:
abgebildet und Kreise um den Ursprung werden auf Kreise mit
entsprechend kleinerem Radius abgebildet. M1 Im

5.15  –
i

Lösungswege
−1 1 Re

Verständnisfragen −i

5.1  Die Zahl z1 liegt auf der negativen imaginären Interpretieren wir die Gleichung geometrisch, so besagt diese,
Achse in der Zahlenebene. Somit ist das Argument '1 D 32 . dass der Abstand des Punkts z zum Punkt z1 D 1 derselbe
Mit dem Betrag jz1 j D 2 folgt die Polarkoordinatendarstellung sein muss wie der Abstand zum Punkt z2 D 1 C i. Alle Punkte,
 die diese Bedingung erfüllen, liegen auf der Mittelsenkrechten
3 3 zwischen den beiden Punkten z1 und z2 , also einer Geraden:
z1 D 2 cos  C i sin  :
2 2
M2 Im
Die Zahl z2 D 1 C i liegt auf der Winkelhalbierenden in ersten
Quadranten der Zahlenebene. Sie hat deswegen das Argument z |z −
1−
'2 D =4. Mit i|
1+i
a|

i
p p
|z +

jz2 j D 1 C 1 D 2

erhalten wir die Polarkoordinatendarstellung −1 1 Re

p   
z2 D 2 cos C i sin : −i
4 4
Lösungswege 39

Da die Bedingung besagt, dass wir alle Punkte betrachten sol- Rechenaufgaben
len, deren Abstand zum Punkt zM D 12 .1  i/ durch
1i 3
jz  j 5.4  Mit der Definition einer komplexen Zahl und der
2 2 konjugiert komplexen Zahl ist
3
abschätzbar ist, ergibt sich eine Kreisscheibe mit dem Radius 2
und den Mittelpunkt ZM : z1 D .1  i/ D 1 C i und z1 D 1 C i :
Weiter erhalten wir
Im

z1 z2 D .1  i/.1 C 3i/
i
M3 D 1  3i2 C .1 C 3/i D 4 C 2i
z2 1 C 3i
−1 Re D
1 z3 2  4i
−i z−
1− .1 C 3i/.2 C 4i/
2 i D
22 C 42
1
D .2  12 C .6 C 4/i/
20

Kapitel 5
1
D .1 C i/
5.3  Es ist zu beweisen, dass 2
z1 1i
.w  z/.w  z/ D jw  zj2  jw  zj2 D .w  z/.w  z/ D
z2  z21 .1  3i/  .1  i/2
gilt. Für die linke Seite der gesuchten Ungleichung erhalten wir 1i
D
jw  zj2 D ww  zw  wz C zz .1  3i/  .2i/
1i
D jwj2  2 Re.zw/ C jzj2 ; D D1
1i
und für die rechte Seite gilt z3 2  4i
D
jw  zj D jwj  2 Re.wz/ C jzj :
2 2 2 2z1  z2 2.1  i/  .1  3i/
2  4i
Es sind somit nur die gemischten Terme zu vergleichen. Da die D
1Ci
Imaginärteile von w und z nicht negativ sind gilt
.2  4i/.1  i/
D
 Im.w/ Im.z/  Im.w/ Im.z/ ; 2
1
und es folgt D .2  6i/ D 1  3i :
2
Re.w/ Re.z/  Im.w/ Im.z/  Re.w/ Re.z/ C Im.w/ Im.z/
bzw. 5.5  Die folgende Rechnung ergibt, dass w D 1  i gilt
Re.wz/  Re.wz/ : und somit unabhängig von der Wahl von z ist,

Damit ergibt sich die gesuchte Ungleichung .1  i/.z C 2/  1 C 3i z C 2  iz  2i  1 C 3i


D
jw  zj D jwj  2 Re.zw/ C jzj
2 2 2 zCi zCi
.1  i/z C 1 C i
 jwj2  2 Re.wz/ C jzj2 D
.z C i/
D jw  zj2 : .1  i/z C .1  i/i
D
Die Abbildung verdeutlicht die Aussage: .z C i/
.1  i/.z C I/
Im D D 1  i:
.z C i/
z |w −
z|
w
5.6  Es gilt z2 .1Ci/zCi D .z1/.zi/. Daher folgt,
|w

indem wir die Gleichung mit diesem Faktor multiplizieren



z|

Re
w .z  3/.z  1/ C .z  4 C i/.z  i/ D 2.3 C 2i/ ;
40 Kapitel 5

wenn wir voraussetzen, dass z ¤ 1 und z ¤ i ist. Diese Glei- Mit w D x C iy, x; y 2 R ergibt sich
chung ist äquivalent zu
x2  y2 C 2xyi D 1  i
z2  4z C 5 D 0 :
Vergleichen wir die Real- und die Imaginärteile separat, so lie-
Mit quadratischer Ergänzung folgt fert der Koeffizientenvergleich die beiden Gleichungen

.z  2/2 D 1 x2  y2 D 1 und 2xy D 1 :

Also ist x D 1=.2y/ und einsetzen führt auf


und wir erhalten z  2 D ˙i bzw.
1
zD2˙i  y2 D 1
4y2
als die beiden einzigen Lösungen der Gleichung. bzw.

1 1 2 1
5.7  (a) Eine quadratische Ergänzung führt auf: y4 C y2  D y2 C  D0
4 2 2
z2  4iz C 4z  8i D z2 C .4  4i/z  8i mit den Lösungen
D .z C .2  2i//  .2  2i/  8i
2 2
1 1
D .z C .2  2i//2 C 8i  8i y2˙ D  ˙ p :
2 2
D .z C .2  2i//2
Da y 2 R vorausgesetzt ist, bleibt nur die positive Lösung. Au-
Also sind beide Nullstellen durch ßerdem wissen wir, dass x D 1=.2y/. Also sind mit
s q
1 1 p
z1 D z2 D 2 C 2i xD p D 2C 2
2. 2  1/ 2
gegeben.
und
(b) Auch im zweiten Beispiel betrachten wir die quadratische sp
Ergänzung und erhalten q
21 1 p
 yD D 2 22
1 C 2i 2 1 2 2
z2  .1 C 2i/z  3 C i D z   .1 C 2i/2  3 C i
2 4 die beiden Wurzeln w D x C iy und w D .x C iy/ gege-

1 C 2i 2 9 ben. Für die beiden Lösungen der ursprünglichen quadratischen
D z C D0 Gleichung folgt
2 4
q q
1 p p 
Also ist z˙ D .1 C i/ ˙ 2C 2i 2 22 :
2
1 C 2i 3
z D˙
2 2 5.8  Mit der Substitution u D z3 ergibt sich die quadra-
tische Gleichung
und wir erhalten die beiden Lösungen
u2 C .1  3i/u  2  2i D 0 :
z1 D 2 C i und z2 D 1 C i :
Mit quadratischer Ergänzung folgt
(c) Mit quadratischer Ergänzung ist  2
1  3i 1 1
uC D 2 C 2i C .1  3i/2 D i :
z C 2.1 C i/z  1 C 3i D .z C .1 C i//  .1 C i/  1 C 3i
2 2 2 2 4 2
D .z C .1 C i//2  1 C i : Gesucht ist somit w D xCiy 2 C mit w2 D x2 y2 C2xyi D 12 i.
Aus den beiden Gleichungen x2  y2 D 0 und 2xy D 1=2 folgt
Wir benötigen also die Wurzeln
1
w2 D 1  i : x4 D
16
Lösungswege 41

mit den reellen Lösungen x D ˙1=2. Also sind mit w D bestimmen wir die beiden Lösungen dieser Gleichung
.1 C i/=2 oder w D .1 C i/=2 die Wurzeln gegeben. Für den p
gesuchten Wert u erhalten wir die beiden Möglichkeiten 1 3
z˙ D  ˙ i :
2 2
(
1 3 2i Mit diesem Resultat für z erhalten wir zu jedem u 2 C n f0g
uDw C iD zwei Zahlen
2 2 1 C i :
1  p 
v˙ D 1  i 3 u;
In Polarkoordinaten ist 2
   für die die gewünschte Gleichung erfüllt ist.
2i D 2 cos C i sin
2 2
5.10  Um die Aussage zu zeigen sind zwei Richtungen
und zu beweisen: Zum einen, dass mit jzj D 1 die zweite Identität
für beliebige Zahlen u; v folgt, und zum anderen genau umge-

p 3 3 kehrt, dass die zweite Identität für Zahlen u; v 2 C mit juj ¤ jvj
1 C i D 2 cos C i sin : auch jzj D 1 impliziert.
4 4
„)“ Wenn wir voraussetzen, dass für z 2 C gilt jzj D 1, so ist
Lösungen der Gleichung z3 D u erhalten wir aus der Polarko- auch jzj D 1 und zz D jzj2 D 1. Somit erhalten wir mit den

Kapitel 5
ordinatendarstellung von u, indem die dritte Wurzel des Betrags elementaren Rechenregeln
gezogen wird und das Argument ' durch 3 geteilt wird. Um
alle möglichen Argumente im Intervall Œ0; 2 zu bekommen, juz C vj D juz C vj jzj
müssen wir noch die weiteren Möglichkeiten .' C 2/=3 und D juzz C vzj
.' C 4/=3 berücksichtigen. Insgesamt erhalten wir D ju C vzj
1
   D ju C vzj
z1 D 2 6 cos C i sin ;
4 4 D ju C vzj :

1 11 11
z2 D 2 cos
6 C i sin ; Um die Aussage vollständig zu belegen, müssen wir aber noch
12 12 zeigen, dass ju C vzj ¤ 0 gilt. Dazu berechnen wir den Betrag

1 19 19 und schätzen mit juj ¤ jvj ab:
z3 D 2 6 cos C i sin ;
12 12
und ju C vzj D juj2 C jvzj2 C 2 Re.uvz/
 D juj2 C jvj2 C 2 Re.uvz/
p  
z4 D 2 cos C i sin ;
3

6 6  juj2 C jvzj2  2j Re.uvz/j



p 5 5  juj2 C jvzj2  2juj jvj
z5 D 2 cos C i sin ;
3

6 6 D .juj  jvj/2 > 0 :



p 3 3
z6 D 2 cos C i sin :
3
„(“ Für diese Richtung des Beweises nehmen wir an, dass
2 2 ˇ ˇ
ˇ uz C v ˇ
ˇ ˇ
ˇ vz C u ˇ D 1
5.9  Zunächst beobachten wir, dass die Gleichung nur
gelten kann, wenn u ¤ 0, v ¤ 0 und u C v ¤ 0 gilt. Setzen wir gilt. Damit ist
z D v=u, so folgt aus der gewünschten Identität
juz C vj D jvz C uj :
uCv uCv 1 Auflösen der Beträge führt auf
1D C D1CzC C1
u v z
juzj2 C jvj2 C 2 Re.uzv/ D jvzj2 C juj2 C 2 Re.vzu/ :
bzw. die quadratische Gleichung Da die gemischten Terme identisch sind, gilt

z2 C z C 1 D 0 : juj2 jzj2  jvj2 jzj2 D juj2  jvj2 :


Mit der Voraussetzung juj ¤ jvj ist die Differenz juj2 jvj2 ¤ 0.
Mit quadratischer Ergänzung, Kürzen wir diesen Ausdruck so folgt
 jzj2 D 1
1 2 3
0 D z2 C z C 1 D z C C ;
2 4 und die Aussage ist gezeigt.
42 Kapitel 5

5.11  Aus folgt weiter



.z  3/.z  3/ D jz  3j2 D 4jz C 3j2 D 4.z C 3/.z C 3/ 2i 1i
f .z/ z  i  .z  1/ D .z  i/
1Ci 1Ci
erhalten wir die Gleichung
bzw.
jzj2  3z  3z C 9 D 4jzj2 C 12z C 12z C 36 f .z/..1  i/z C 1 C i / D .1  i/.z  i/ :
„ ƒ‚ …
bzw. D.1i/.zCi/

jzj C 5z C 5z C 9 D 0 :
2 Wir erhalten die Transformation
zi
Somit gilt für Zahlen z 2 M die Beziehung f .z/ D :
zCi
jz C 5j2 D 16 : Ein Ausdruck für die Umkehrabbildung ergibt sich direkt aus
der im Text angegebenen Beziehung. Es folgt für f die Um-
Also folgt
kehrung
˚ ˇ

z 2 K D z 2 C ˇ jz C 5j D 4 : dz  b iz C i zC1
f 1 .z/ D D D i :
Andererseits ergibt sich durch dieselbe Rechnung, dass z 2 K cz C a z C 1 z1
auch z 2 M impliziert. Somit haben wir gezeigt, dass M D Insgesamt erhalten wir das Bild von f W C n fig ! C n f1g
K ist. Die Menge beschreibt den Kreis mit Radius 4 um den und die Umkehrabbildung f 1 W C n f1g ! C n fig.
Mittelpunkt 5 2 C. Betrachten wir den Betrag jf .z/j für z D x 2 R, so ergibt
sich
ˇ ˇ p
 Unter der Annahme, dass jzj D 2 ist, folgt ˇxiˇ
ˇ D px C 1 D 1 :
5.12 2
ˇ
ˇ ˇ ˇx C iˇ x2 C 1
ˇ 1 1 ˇˇ2 j4 C zj
ˇ C D
ˇ1 C z 3 ˇ 3 C 3z Das heißt Zahlen auf der reellen Achse werden durch f auf
den Einheitskreis abgebildet.
.4 C z/.4 C z/ Aus .y  1/2 D y2  2y C 1  y2 C 2y C 1 D .y C 1/2 für
D
.3 C 3z/.3 C 3z/ y  0 folgt mit z D x C iy die Abschätzung
16 C 4z C 4z C jzj2 p p
D jz  ij D x2 C .y  1/2  x2 C .y C 1/2 D jz C ij
9 C 9z C 9z C 9jzj2
20 C 4z C 4z (siehe Abbildung).
D
45 C 9z C 9z
Im
4
D : |z − i| z
9
i
Also liegen die Bildpunkt f .z/ für z 2 K auf dem Kreis mit
Radius 2=3 um den Punkt M D 1=3 2 C.
i|
+
|z

Re

5.13  −i

Wir setzen die gegebenen Stellen in die invariante Beziehung


zur Möbiustransformation und erhalten etwa Also folgt
jz  ij
.z  1/.0  i/ .f .z/  1Ci
1i
/.1  0/ jf .z/j D 1
D ; jz C ij
.0  1/.z  i/ .1  1Ci /.f .z/  0/
1i
für Im.z/  0. Somit wird die obere Halbebene in das Innere
bzw. des Einheitskreises abgebildet:

i.z  1/ .f .z/  1Ci


1i
/ Im Im
D : i
.z  i/ f .z/.1 C 1Ci /
1i
f

Wir müssen diese Gleichung nach f .z/ auflösen. Aus 1


 Re Re
1  i i.z  1/ 1i
f .z/ 1 C D f .z/ 
1Ci zi 1Ci
Lösungswege 43

Anwendungsprobleme Im

5.14 
Wählen wir die Polarkoordinatendarstellung z D r.cos ' C
i sin '/, so folgt
r
f .z/ D .cos ' C i sin '/ :
rCa Re

Also bleibt das Argument ' einer Zahl bei der Transforma-
tion erhalten, aber der Betrag, jzj D r, transformiert sich zu
jf .z/j D jzj=.jzj C a/.
Mit der Abschätzung
Abb. 5.20 Transformation der Teilmengen
jf .z/j D jzj=.jzj C a/ < 1
für jedes z 2 C folgt,
5.15  Da sich die Argumente bei der Multiplikation ad-
f .C/  B D fz 2 C j jzj < 1g : dieren, erhalten wir für die Spannungen
Setzen wir s D jf .z/j < 1 so folgt aus

Kapitel 5
u1 .t/ D U0 .cos.!t/ C i sin.!t//
r 
sD 2 2
rCa u2 .t/ D U0 .cos.!t/ C i sin.!t// cos  C i sin 
3 3
die Umkehrung 
4 4
as u3 .t/ D U0 .cos.!t/ C i sin.!t// cos  C i sin  :
rD : 3 3
1s
Da das Argument nicht transformiert wird, ergibt sich somit Damit folgt
die inverse Transformation, die Umkehrabbildung,
as aw u1 .t/ C u2 .t/ C u3 .t/
f 1 .w/ D .cos ' C i sin '/ D
1s 1  jwj D U0 .cos.!t/ C i sin.!t//
  
für w D s.cos ' C i sin '/ 2 B. 2 2 4 4
 1 C cos  C i sin  C cos  C i sin 
Für Zahlen z D x 2 R auf der reellen Achse ist auch das 3 3 3 3
Bild auf der reellen Achse und für den Betrag gilt jf .z/j < 1
also ist das Bild Teilmenge des Intervalls .1; 1/  C. Stellen wir die komplexen Zahlen in kartesischen Koordinaten
Aus der Polarkoordinatendarstellung ist ersichtlich, dass ein da, so ergibt sich
Kreis um den Ursprung mit Radius R auf einen Kreis um  p
den Ursprung mir Radius R=.R C 1/ abgebildet wird. Somit 2 2 1 3
bleibt das Bild ein Kreis um den Ursprung mit verkleinertem cos  C i sin  D  C i
3 3 2 2
Radius.
Die Originalmengen sind in Abb. 5.19 und die Bildmengen und
in Abb. 5.20 gezeigt.  p
4 4 1 3
cos  C i sin  D   i :
Im 3 3 2 2

Wir erhalten die Summe

u1 .t/ C u2 .t/ C u3 .t/


D U0 .cos.!t/ C i sin.!t//
p ! p !!
1 Re
1 3 1 3
 1C  Ci C  i
2 2 2 2
D 0;

Abb. 5.19 Urbilder der betrachteten Teilmengen und die Aussage ist bewiesen.
Kapitel 6

Aufgaben 6.5  Beweisen Sie mit der Definition des Grenzwerts
folgende Aussage: Wenn .an / eine Nullfolge ist, so ist auch die
Folge .bn / mit
Verständnisfragen
1X
n
bn D aj ; n 2 N;
n jD1
6.1  Gegeben sei die Folge .xn /1
mit xn D nD2 für n2
nC1
n  2. Bestimmen Sie eine Zahl N 2 N so, dass jxn  1j  " eine Nullfolge.
für alle n  N gilt, wenn

(a) " D 1

Kapitel 6
10
Rechenaufgaben
(b) " D 1
100
6.6  Untersuchen Sie die Folge .xn / auf Monotonie und
ist. Beschränktheit. Dabei ist
1  n C n2
(a) xn D ,
6.2  Stellen Sie eine Vermutung auf für eine explizite nC1
Darstellung der rekursiv gegebenen Folge .an / mit 1  n C n2
(b) xn D ,
n.n C 1/
anC1 D 2an C 3an1 und a1 D 1; a2 D 3
1
(c) xn D ,
und zeigen Sie diese mit vollständiger Induktion. 1 C .2/n
r
nC1
(d) xn D 1 C .
6.3  Zeigen Sie, dass für zwei positive Zahlen x; y > 0 n
gilt
6.7  Untersuchen Sie die Folgen .an /, .bn /, .cn / und
p .dn / mit den unten angegebenen Gliedern auf Konvergenz.
lim n
xn C yn D maxfx; yg :
n!1
n2 n3  2
an D bn D
2
n3 n2
6.4  Welche der folgenden Aussagen sind richtig? Be-
gründen Sie Ihre Antwort. cn D n  1 dn D bn  cn

(a) Eine Folge konvergiert, wenn Sie monoton und beschränkt 6.8  Berechnen Sie jeweils den Grenzwert der Folge
ist. .xn /, falls dieser existiert:
(b) Eine konvergente Folge ist monoton und beschränkt.
(c) Wenn eine Folge nicht monoton ist, kann sie nicht konver- 1  n C n2
(a) xn D ,
gieren. n.n C 1/
(d) Wenn eine Folge nicht beschränkt ist, kann sie nicht konver- n3  1 n3 .n  2/
gieren. (b) xn D 2  2 ,
n C3 n C1
(e) Wenn es eine Lösung zur Fixpunktgleichung einer rekursiv p
(c) xn D n2 C n  n,
definierten Folge gibt, so konvergiert die Folge gegen diesen p p
Wert. (d) xn D 4n2 C n C 2  4n2 C 1.
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 45
T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_5
46 Kapitel 6

6.9  Bestimmen Sie mit dem Einschließungskriterium 6.14  Die Folge .xk / definiert durch
Grenzwerte zu den Folgen .an / und .bn /, die durch
xk1 xk2 C 3
r r x0 D 0; x1 D 3; xk D ; k  2;
3n C 2 1 p xk1 C xk2
an D ; bn D C n  n; n2N;
n

nC1 2n p
konvergiert gegen 3 und liefert somit ein Verfahren zur
gegeben sind. numerischen Berechnung dieser Zahl. Vergleichen Sie dieses
Verfahren mit dem Heron-Verfahren mit dem Startwert 3. Nach
wie vielen Iterationsschritten sind jeweils ein, vier bzw. 12
6.10  Untersuchen Sie die Folgen .an /, .bn /, .cn / bzw. Dezimalstellen korrekt bestimmt?
p Die auf 13 Stellen korrekte
.dn / mit den unten angegebenen Gliedern auf Konvergenz und Dezimaldarstellung von 3 lautet
bestimmen Sie gegebenenfalls ihre Grenzwerte:
 1:732 050 807 568 9 :
1 n
an D 1  2 (Hinweis: Bernoulli-Ungleichung)
n
6.15  Die Van-der-Waals-Gleichung,
n=2 .n C i/.1 C in/
bn D 2  a 
.1 C i/n p C 2 .V  b/ D RT;
V
1 C qn
cn D ; mit q > 0
1 C qn C .q/n beschreibt den Zusammenhang zwischen dem Druck p, der
.iq/ C i
n n Temperatur T und dem molaren Volumen V eines Gases. Da-
dn D ; mit q 2 C bei ist R D 8:314 472 J=.mol K/ die universelle Gaskonstante.
2n C i Die Konstanten a und b werden Kohäsionsdruck bzw. Kovolu-
men genannt und sind vom betrachteten Gas abhängig. Für Luft
6.11  Zu a > 0 ist die rekursiv definierte Folge .xn / mit betragen sie

kPa l2 l
xnC1 D 2xn  ax2n a D 135:8 und b D 0:036 4 :
mol2 mol
und x0 2 .0; 1a / gegeben. Überlegen Sie sich zunächst, dass xn  Es soll nun das molare Volumen für Luft bei einer Temperatur
1
a
gilt für alle n 2 N0 und damit induktiv auch xn > 0 folgt. von 300 K und einem Druck von 100 kPa näherungsweise be-
Zeigen Sie dann, dass diese Folge konvergiert und berechnen stimmt werden, indem eine Folge konstruiert wird, die gegen
Sie ihren Grenzwert. diesen Wert konvergiert.

(a) Leiten Sie aus der Van-der-Waals-Gleichung eine Rekursi-


6.12  Für welche Startwerte a0 2 R konvergiert die re- onsvorschrift der Form
kursiv definierte Folge .an / mit
VnC1 D f .Vn /; n 2 N0 ;
1 2 
anC1 D a C3 ; n 2 N‹
4 n her, die die Eigenschaft

jVnC1  Vn j  q jVn  Vn1 j; n 2 N;


Anwendungsprobleme mit einer Zahl q 2 .0; 1/ besitzt, falls 20 l=mol  Vn 
30 l=mol für alle n 2 N0 gilt.
(b) Aus der in (a) bewiesenen Eigenschaft folgt mit Argumen-
6.13  Es sollen explizite Formeln für die Seitenlängen
ten, wie sie in der Vertiefung auf S. 184 verwandt werden,
der Papierformate DIN An, DIN Bn und DIN Cn bestimmt
dass die Folge der .Vn / für jeden Startwert V0 zwischen
werden. Für die Definition von DIN An vergleiche das Anwen-
20 l=mol und 30 l=mol konvergiert. Der Grenzwert V ist das
dungsbeispiel auf S. 168. Die Seitenlängen von DIN Bn ergeben
gesuchte molare Volumen, und es gilt dabei die Abschätzung
sich als geometrisches Mittel entsprechende Längen von DIN
A.n  1/ und DIN An, diejenigen von DIN Cn als geometri- qn
sches Mittel der Längen von DIN An und DIN Bn. jV  Vn j  jV1  V0 j; n 2 N:
1q
Bestimmen Sie explizite Darstellungen für die Folgen .an /, .bn /
und .cn / der jeweils längeren Seite der Formate DIN An, DIN Berechnen Sie das gesuchte molare Volumen auf 4 Dezimal-
Bn bzw. DIN Cn. stellen genau.
Lösungen 47

Hinweise Anwendungsprobleme
6.13  Die Glieder aller drei Folgen können als Potenzen
Verständnisfragen p
der Zahl 2 angegeben werden. Stellen Sie für .an / eine Ver-
8

mutung auf, deren Richtigkeit Sie mit vollständiger Induktion


6.1  Vereinfachen Sie den Ausdruck xn  1. beweisen.
6.2  Berechnen Sie die ersten vier Folgenglieder. Wel-
6.14  Die Formel für das Heron-Verfahren entnehmen
che Zahlen erhalten Sie?
Sie der Anwendung auf S. 183.
6.3  Schätzen Sie die Folgenglieder nach unten und
6.15  Schreiben Sie die Van-der-Waals-Gleichung als
oben durch Terme ab, in denen nur die größere der beiden Zah-
eine Fixpunktgleichung um und machen Sie aus dieser eine
len vorkommt und verwenden Sie das Einschließungskriterium.
Rekursionsvorschrift. Die gewünschte Abschätzung ergibt sich
dann aus einer Anwendung der dritten binomischen Formel. Für
6.4  Gehen Sie die im Kapitel formulierten Aussagen
Teil (b) nutzt man die vorgegebene Konvergenzabschätzung zur
zur Konvergenz durch, die Antworten ergeben sich daraus un-
Bestimmung eines n, für das Vn die gewünschte Genauigkeit
mittelbar.
besitzt.
6.5  Schreiben Sie mit der Definition des Grenzwerts
auf, was es bedeutet, dass .an / eine Nullfolge ist. Spalten Sie
die Summe in der Definition von .bn / entsprechend auf. Lösungen
Verständnisfragen
Rechenaufgaben

Kapitel 6
6.1  (a) N D 29, (b) N D 299.
6.6  Um Beschränktheit zu zeigen, vereinfachen Sie
die Ausdrücke und verwenden geeignete Abschätzungen. Für 6.2  Es gilt an D 3n1 für n 2 N .
die Monotoniebetrachtungen bestimmen Sie die Differenz oder
den Quotienten aufeinanderfolgender Glieder. 6.3  –
6.7  Formen Sie die Ausdrücke so um, dass in Zähler 6.4  (a) Richtig, (b) falsch, (c) falsch, (d) richtig,
und Nenner nur bekannte Nullfolgen oder Konstanten stehen (e) falsch.
und wenden Sie die Rechenregeln an.
6.5  –
6.8  Kürzen Sie höchste Potenzen in Zähler und Nen-
ner. Bei (b) können Sie xn =n2 betrachten. Bei Differenzen von
Wurzeln führt das Erweitern mit der Summe der Wurzeln zum
Ziel. Rechenaufgaben
6.9  Bei (a) können Sie den Bruch in der Wurzel ver- 6.6  (a) unbeschränkt, streng monoton wachsend, (b)
kleinern bzw. vergrößern. Bei (b) sollte man mit der Summe der beschränkt, monoton wachsend, (c) beschränkt, nicht monoton,
Wurzeln erweitern und dann eine obere Schranke bestimmen. (d) beschränkt, streng monoton fallend.

6.10  Wenn Sie vermuten, dass eine Folge divergiert, un- 6.7  .an / und .dn / sind konvergent. .bn / und .cn / sind
tersuchen Sie zuerst, ob die Folge überhaupt beschränkt bleibt. unbeschränkt, also insbesondere divergent.
Für die Folgen .cn / und .dn / benötigen Sie eine Fallunterschei-
dung. Was wissen Sie über die Folge .qn / mit q 2 C? 6.8  (a) lim xn D 1, (b) divergent, (c) lim xn D 1=2,
n!1 n!1
(d) lim xn D 1=4.
6.11  Nutzen Sie quadratische Ergänzung geschickt aus. n!1
Sie benötigen das Monotoniekriterium und für die Bestimmung
des Grenzwerts die Fixpunktgleichung. 6.9  lim an D 1, lim bn D 0.
n!1 n!1

6.12  Überlegen Sie sich zunächst, welche Kandidaten 6.10  lim an D 1, .bn / divergiert. Für q < 1 ist
für den Grenzwert es gibt. Betrachten Sie erst nur positive n!1
Startwerte, und überlegen Sie sich, ob die Folge monoton und lim cn D 1, für q  1 divergiert die Folge. Die Folge .dn /
n!1
beschränkt ist. divergiert für jqj  2 und konvergiert gegen null für jqj < 2.
48 Kapitel 6

6.11  Die Folge wächst monoton, und es ist lim xn D 6.3  Wir dürfen annehmen, dass x  y ist, denn ansons-
n!1
1=a. ten lassen sich die Rollen von x und y vertauschen. Es folgt
r  y n
p p p
6.12  Für 3 < a0 < 3 konvergiert die Folge mit xD
n
xn  x C yn D x n 1 C
n n
 x 2:
n

lim an D 1. Für a0 D 3 und a0 D 3 konvergiert sie eben- x


n!1
falls, aber mit lim an D 3. Für alle anderen Startwerte ist die p
n!1 Also ergibt sich mit lim n
2 D 1 und dem Einschließungskri-
Folge unbeschränkt und daher divergent. n!1
terium der Grenzwert
p
lim x C yn D x :
n n
n!1
Anwendungsprobleme
p Mit x  y ist x D maxfx; yg.
6.13  Mit k D 2 gilt an D k24n , bn D k44n ,
8

cn D k34n .
6.4  (a) Dies ist die Aussage des Monotoniekriteriums,
also richtig!
6.14  4 Schritte für eine, 6 Schritte für 4 und 8 Schritte
für 12 korrekte Dezimalstellen. Beim Heron-Verfahren werden (b) Nein, so ist etwa die Nullfolge .1/n =n konvergent, aber
2, 4 und 5 Schritte benötigt. nicht monoton.
(c) Es gibt auch nicht monotone Folgen, die konvergieren, siehe
6.15  Für V2 25:033 4 l=mol ist die gewünschte Nä-
das Gegenbeispiel zur vorherigen Frage.
herung erreicht.
(d) Diese Aussage stimmt. Wenn eine Folge .xn / konvergiert, so
ist sie auch beschränkt. Eine Schranke bekommen wir, da sich
etwa zu " D 1 ein N 2 N finden lässt, sodass jxn  xj  1 gilt
Lösungswege für alle n  N, wenn x den Grenzwert der Folge bezeichnet.
Damit gilt
Verständnisfragen
jxn j  jxj C jxn  xj  jxj C 1 für n  N;
6.1  Wir schreiben die Differenz zwischen 1 und xn um,
ˇ ˇ ˇ ˇ und es folgt
ˇn2 ˇ ˇ 3 ˇ 3
jxn  1j D ˇˇ  1ˇˇ D ˇˇ1   1ˇˇ D : jxn j  maxfjx1 j; jx2 j; : : : ; jxN1 j; jxj C 1g:
nC1 nC1 nC1
Für n  N folgt 3=.n C 1/  3=.N C 1/. Aus (e) Durch eine Lösung der Fixpunktgleichung wird nur ein
3 1 Kandidat für einen Grenzwert ermittelt. Die Konvergenz muss
 , N  29; separat gezeigt werden.
N C1 10
ergibt sich damit, dass die Folgenglieder für n  N D 29 die
erste Abschätzung jxn  1j  1=10 erfüllen. Analog erhalten 6.5  Zu jedem " > 0 gibt es ein N 2 N, sodass jan j < "
wir aus 3=.N C 1/  1=100 den Wert N D 299 für die zweite ist für alle n  N. Also gilt für n  N
Abschätzung.
1X 1X
N1 n
jbn j  jaj j C jaj j
6.2  Es gilt a3 D 9, a4 D 27, und es lässt sich vermu- n jD1 n jDN
ten, dass an D 3n1 gilt.
N1 nNC1
Der Induktionsanfang ist bereits erbracht, es genügt, den In-  max jaj j C "
n jD1;:::;N1 n
duktionsschritt durchzuführen. Dazu nehmen wir an, dass an D N1
3n1 und an1 D 3n2 gilt für ein n 2 N. Es folgt aus dieser  max jaj j C ":
Annahme n jD1;:::;N1

anC1 D 2 an C 3 an1 D 2  3n1 C 3  3n2 Der erste Term geht gegen null für n ! 1, daher ist
D .2 C 1/  3 n1
D3 :
n
lim jbn j  "
n!1
Also ist der Induktionsschritt gezeigt und es gilt an D 3n1 für
alle n 2 N. für jedes " > 0. Hieraus ergibt sich die Behauptung.
Lösungswege 49

Rechenaufgaben (d) Es ist xn  0 und


r r
nC1 1 p
6.6  (a) Wir schreiben den Term um, xn D 1C D 2C  3:
n n
1  n C n2 1 C 2n C n2 3n Daher ist die Folge beschränkt.
xn D D  p
nC1 nC1 nC1 Für die Monotonie schreiben wir xn D .2n C 1/=n und be-
3n 3 trachten den Quotienten zweier aufeinanderfolgender Glieder,
DnC1 Dn2C :
nC1 nC1 s
s
Da der letzte Term positiv ist, folgt xnC1 .2n C 3/ n 2n2 C 3n
D D < 1:
xn .n C 1/ .2n C 1/ 2n2 C 3n C 1
xn  n  2 ! 1 .n ! 1/;
Die Folge fällt also streng monoton.
die Folge ist also unbeschränkt.
Für die Differenz zweier aufeinanderfolgender Glieder ergibt 6.7  Es gilt
sich
1
n2
3 3 3 lim an D lim D lim n
xnC1  xn D 1 C  D1 : n!1 n!1 n3  2 n!1 1  2
n3
nC2 nC1 .n C 1/.n C 2/
lim 1 0
n!1 n
Da .n C 1/.n C 2/  6 für n 2 N, folgt xnC1  xn  1=2 > 0, D D D 0:
1  lim 2 10
die Folge wächst also streng monoton. n!1 n
3

(b) Ganz ähnlich wie im Teil (a) ergibt sich Also ist .an / konvergent. Für die Folge .bn / sehen wir

Kapitel 6
n2 C n 2n  1 2n  1 1 n3  2 2
xn D  D1 2  1: bn D D D n  2 ! 1 .n ! 1/ :
n2 C n n2 C n n Cn an n 2 n
Da auch xn  0 für n 2 N, ist die Folge beschränkt. Die Folge ist unbeschränkt und somit insbesondere nicht kon-
vergent. Genauso divergiert die Folge .cn / mit cn D n  1, da
Für die Monotonie betrachten wir wieder die Differenz
sie unbeschränkt ist.
2n  1 2n C 1
xnC1  xn D  Für die Differenz ergibt sich
n.n C 1/ .n C 1/.n C 2/
2 .n  1/ n3  2 2 2
D  0; dn D bn  cn D  .n  1/ D n  2  n C 1 D 1 C 2
n.n C 1/.n C 2/ n2 n n

denn jeder hier auftretende Faktor ist größer oder gleich null. Somit ist .dn / konvergent mit lim dn D 1.
n!1
Die Folge wächst monoton.
Kommentar Dies ist ein Beispiel, dass die Umkehrung der
(c) An den ersten drei Folgengliedern, Rechenregeln für Grenzwerte nicht möglich ist: Auch wenn
zwei Folgen divergieren, kann ihre Summe sehr wohl konver-
1 1 gieren. J
x1 D 1; x2 D ; x3 D  ;
5 7
erkennt man, dass die Folge nicht monoton ist. 6.8  (a) Durch Kürzen der höchstens Potenz von n in
Zähler und Nenner ergibt sich
Für gerades n, also n D 2k mit k 2 N, folgt
2  C1
1 1
ˇ ˇ 1  n C n2
ˇ 1 ˇ xn D D n  n 1  ! 1 .n ! 1/:
jxn j D ˇˇ ˇ  1: n.n C 1/ 1 1C n
1 C 4k ˇ
(b) Man kann zeigen
Für ungerades n D 2k  1, k 2 N, erhält man

ˇ ˇ xn 1 n3  1 n3 .n  2/
ˇ 1 ˇ D 
ˇ ˇ 2 2 n2 n2 n2 C 3 n2 C 1
jxn j D ˇ ˇD k  D 1:
ˇ 1  4k ˇ 4 2 42
2
1
 1
n4
1 2
D n
 n
! 1 .n ! 1/:
Damit gilt jxn j  1 für alle n 2 N, die Folge ist beschränkt. 1C 3
n2
1C 1
n2
50 Kapitel 6

Die Folge .xn =n2 / konvergiert gegen 1, insbesondere ist daher Wir betrachten den Betrag der Glieder von .bn /,

xn 1 n2 jn C ij  j1 C i nj jn C ij  j1 C i nj
 oder xn   jbn j D D
n 2 2 2 j1 C ijn 2n=2
für alle n ab einem bestimmten n0 . Dies bedeutet, dass .xn / un- jnj  jnj n 2
 n=2 D n=2 ! 1 .n ! 1/:
beschränkt ist, also nicht konvergieren kann. 2 2
(c) Es ist mit der dritten binomischen Formel Die Folge ist unbeschränkt, also divergent.
p n Cnn 2 2 Für die Folge .cn / muss eine Fallunterscheidung durchgeführt
xn D n2 C n  n D p werden. Für q < 1 gilt qn ! 0 und .q/n ! 0 für n ! 1. In
n2 C n C n
diesem Fall ist lim cn D 1.
n 1 1 n!1
D p D q ! .n ! 1/:
n2 C n C n 1C n C1
1 2 Im Fall q D 1 ist cn D 2=3 für jedes gerade n und cn D 2 für
jedes ungerade n. Daher ist die Folge divergent.
(d) Ganz analog zum Teil (c) rechnen wir
p p Im Fall q > 1 gilt für alle ungeraden n
xn D 4n2 C n C 2  4n2 C 1
1 C qn
4n2 C n C 2  4n2  1 cn D D 1 C qn ! 1 .n ! 1/:
D p p 1 C qn  qn
4n2 C n C 2 C 4n2 C 1
nC1 Nun ist die Folge unbeschränkt und daher divergent.
D p p
4n C n C 2 C 4n2 C 1
2
Für die Folge .dn / ist ebenfalls eine Fallunterscheidung notwen-
1 C 1n 1 dig. Für jqj < 2 schreiben wir
D q q ! .n ! 1/:
4  q n  1 n
4 C n C n2 C 4 C n2
1 2 1
C 2
dn D in 2 ! 0 .n ! 1/:
1 C 2in
6.9  Es gilt
Für jqj  2 nutzen wir die Darstellung
nC1 3n C 2 3n C 3
1D   D 3:  n 1 C 1
nC1 nC1 nC1 iq qn
dn D :
Daher folgt 2 1C i
2n
p p
n
1  an  3:
n Der zweite Faktor konvergiert gegen 1. Der erste Faktor di-
vergiert aber, da die Folge .qn / für jqj  1 divergiert. Die
Die Terme links und rechts konvergieren beide gegen 1. Daher Annahme, dass .dn / konvergiert, führt also zu einem Wider-
ist nach dem Einschließungskriterium auch lim an D 1. spruch.
n!1

Für .bn / gilt


6.11  Für n D 0; 1; 2; : : : betrachten wir die Differenz
 1 n
 n
1 1 1
0  bn D q   2 p  p  p : 1 1
1 n 2 2 n 2 n  xnC1 D  2xn  ax2n
CnC n a a
2
1 1
Die rechte Schranke konvergiert ebenfalls gegen null, also ist D a 2  2 xn  xn 2
a a
nach dem Einschließungskriterium auch lim bn D 0.  2
n!1 1
Da  xn  0:
a
6.10  Mit der Bernoulli-Ungleichung folgt
 Damit folgt xn  1=a für n D 1; 2; 3; : : :. Für n D 0 ist dies aber
1 n 1 schon vorausgesetzt.
an D 1  2 1
n n
Es gilt also axn  1, was wir im Folgenden häufig ausnutzen
für alle n 2 N. Somit ergibt sich werden. Insbesondere folgt auch axn  2, und es ergibt sich
 
1 1 n xnC1 D xn .2  axn /  0:
1 D lim 1   lim 1  2  1;
n!1 n n!1 n
Damit gilt 0  xn  1=a für alle n 2 N0 , die Folge ist be-
also gilt mit dem Einschließungskriterium an ! 1 für n ! 1. schränkt.
Lösungswege 51

Um Konvergenz zu erhalten, benötigen wir noch die Monotonie. Anwendungsprobleme


Dazu betrachten wir
xnC1  xn D 2xn  ax2n  xn D xn .1  axn /  0: p
6.13  Wir setzen k D 8
2. Nach der Definition von DIN
Die Folge ist also monoton wachsend. Aus dem Monotoniekri- An ist
terium folgt, dass die Folge konvergiert.
a0 a1
Um den Grenzwert x D lim xn zu bestimmen, betrachten wir D ;
n!1 a1 a2
die Fixpunktgleichung, die wir erhalten, indem wir in der Re-
kursionsvorschrift auf beiden Seiten zum Grenzwert übergehen. sowie a0  a1 D 1 und a1  a2 D 1=2. Damit folgt
Sie lautet
a0 a1 2
x D 2x  ax2 a20 D D D 2 a21 D 2 :
a1 a2 a0
und hat die Lösungen 0 und 1=a. Diese sind die Kandidaten
für den Grenzwert. Da die Folge monoton wächst und schon Also ist a40 D 2 oder a0 D k2 . Ferner ergibt sich auch a1 D k2 .
x0 > 0 ist, kommt 0 als Grenzwert nicht in Frage. Also gilt
lim xn D 1=a. Aus dem konstanten Seitenverhältnis bei DIN An,
n!1

anC2 anC1
6.12  Wir überlegen uns zunächst, welche Kandidaten D ; n D 0; 1; 2; : : : ;
anC1 an
für Grenzwerte es gibt. Diese sind die Lösung der Fixpunktglei-
chung
ergibt sich die Rekursionsformel
1 2 
aD a C3 ;
4 a2nC1

Kapitel 6
anC2 D :
also a D 1 und a D 3. Wir betrachten ferner die Differenz an
zweier aufeinanderfolgender Glieder,
Daraus bestimmen wir die nächsten Folgenglieder,
1 2  1
anC1  an D a C 3  4an D .an  3/ .an  1/:
4 n 4 a2 D k6 ; a3 D k10 ; a4 D k14 :
Indem wir die Vorzeichen der Terme auf der rechten Seite
betrachten, können wir einige Aussagen über Monotonieeigen- Dies legt die Vermutung an D k24n nahe, die wir mit vollstän-
schaften der Folge formulieren. Auf jeden Fall gilt: Für a0 D 1 diger Induktion beweisen.
oder a0 D 3 ist die Folge konstant und daher konvergent.
Der Induktionsanfang ist durch unsere bisherigen Überlegungen
Schließlich betrachten wir noch
schon erbracht. Wir nehmen daher an, die Vermutung sei für ein
anC1  1 D
1 2
.a  1/ D
1
.an  1/ .an C 1/; n 2 N und auch für n C 1 richtig. Dann gilt
4 n 4
1 1  24.nC1/ 2
anC1  3 D .a2n  9/ D .an  3/ .an C 3/: a2nC1 k
4 4 anC2 D D
an k24n
Nun können alle Fälle abgearbeitet werden: Für a0 D 3 bzw.
D k64n D k24.nC2/ :
a0 D 1 ergibt sich a1 D 3 bzw. a1 D 1, und die Folge konver-
giert.
Damit ist die Vermutung für alle n 2 N als richtig nachgewie-
Ist a0 > 3, so wächst die Folge streng monoton und ist grö- sen.
ßer als beide Kandidaten für den Grenzwert. Also divergiert die
Folge in diesem Fall. Ist a0 < 3, so gilt a1 > 3. Auch dann Für die anderen Folgen ergibt sich nun direkt
divergiert die Folge.
p p
Für 1 < a0 < 3 erhält man auch 1 < an < 3 für alle n 2 N. bn D an1 an D k64n k24n D k44n
Die Folge konvergiert, da sie beschränkt und monoton fallend
ist, und es ist lim an D 1. und
n!1

Für 3 < a0 < 1 ist 1 < a1 < 3, und wie im vorhergehenden p p


cn D an bn D k24n k44n D k34n ;
Fall erhält man lim an D 1
n!1

Für 1 < a0 < 1 wächst die Folge monoton, aber es gilt an < 1 jeweils für n D 0; 1; 2; : : :, wobei wir noch a1 D k6 gesetzt
für alle n 2 N. Daher folgt auch hier lim an D 1. haben.
n!1
52 Kapitel 6

6.14  Die folgende Tabelle gibt die Dezimalwerte auf 13 Damit, und mit den vorgegebenen Schranken, folgt
Stellen genau wieder: ˇ ˇ
ˇ R T a .Vn C Vn1 / ˇ
k .xk / Heron ˇ
jVnC1  Vn j  ˇ ˇ jVn  Vn1 j
0 0:000 000 000 000 00 3:000 000 000 000 00 .p V 2 C a/ .p V 2 C a/ ˇ
n n1
ˇ ˇ
1 3:000 000 000 000 00 2:000 000 000 000 00 ˇ 60 l=mol  R T a ˇ
2 1:000 000 000 000 00 1:750 000 000 000 00 ˇ
ˇ ˇ jVn  Vn1 j :
3 1:500 000 000 000 00 1:732 142 857 142 86
.p .20 l=mol/2 C a/2 ˇ
4 1:800 000 000 000 00 1:732 050 810 014 73
5 1:727 272 727 272 73 1:732 050 807 568 88 Mit den Zahlenwerten errechnet man
6 1:731 958 762 886 60 – ˇ ˇ
ˇ 60 l=mol  R T a ˇ
7 1:732 050 934 706 04 – q D ˇˇ ˇ 0:012 62 < 1:
8 1:732 050 807 565 50 – .p .20 l=mol/2 C a/2 ˇ
9 1:732 050 807 568 88 –
(b) Wir wählen V0 D 25 l=mol und bestimmen V1
25:034 1 l=mol. Um die gewünschte Genauigkeit zu garantieren,
6.15  (a) Wir schreiben die Van-der-Waals-Gleichung fordern wir
um zu
R T V2 qn
V DbC jV1  V0 j < 5  105 l=mol:
p V2 C a 1q
und fassen dies als die Fixpunktgleichung der Iterationsvor-
schrift Daraus folgt
R T Vn2
VnC1 D b C ; n 2 N0  
p Vn2 C a ln 5105 l=mol
.1  q/
jV1 V0 j
auf. Dann gilt für aufeinanderfolgende Folgenglieder n> 1:673 1:
ln q
2
R T Vn2 R T Vn1
VnC1  Vn D  Also erfüllt V2 schon die gewünschte Genauigkeit. Der Wert ist
p Vn2 C a p Vn1
2
Ca
R T a .Vn2  Vn1
2
/ l
D : V2 24:925 4 :
.p Vn C a/ .p Vn1 C a/
2 2
mol
Kapitel 7

Aufgaben 7.4  Welche der folgenden Aussagen über eine Funkti-


on f W .a; b/ ! R sind richtig, welche sind falsch.

Verständnisfragen (a) f ist stetig, falls für jedes xO 2 .a; b/ der linksseitige Grenz-
wert lim f .x/ mit dem rechtsseitigen Grenzwert lim f .x/
x!Ox x!OxC

7.1  Bestimmen Sie jeweils den größtmöglichen Defi- übereinstimmt.


nitionsbereich D  R und das zugehörige Bild der Funktionen (b) f ist stetig, falls für jedes xO 2 .a; b/ der Grenzwert lim f .x/
x!Ox
f W D ! R mit den folgenden Abbildungsvorschriften: existiert und mit dem Funktionswert an der Stelle xO überein-
stimmt.
x C 1x (c) Falls f stetig ist, ist f auch beschränkt.
(a) f .x/ D , (d) Falls f stetig ist und eine Nullstelle besitzt, aber nicht die
x
x2 C 3x C 2 Nullfunktion ist, dann gibt es Stellen x1 , x2 2 .a; b/ mit
(b) f .x/ D 2 , f .x1 / < 0 und f .x2 / > 0.
x Cx2
(e) Falls f stetig und monoton ist, wird jeder Wert aus dem Bild
1
(c) f .x/ D 4 , von f an genau einer Stelle angenommen.
x  2x2 C 1
p

Kapitel 7
(d) f .x/ D x2  2x  1. 7.5  Wie muss jeweils der Parameter c 2 R gewählt
werden, damit die folgenden Funktionen f W D ! R stetig sind?
7.2  Welche dieser Funktionen besitzen eine Umkehr- 8 2
< x C 2x  3
funktion? Geben Sie diese gegebenenfalls an. ; x ¤ 1;
(a) D D Œ1; 1, f .x/ D x2 C x  2
:
1 c; x D 1;
(a) f W R n f0g ! R n f0g mit f .x/ D , 8 3
x2
< x  2x  5x C 6
2
1 ; x ¤ 1;
(b) f W R n f0g ! R n f0g mit f .x/ D 3 , (b) D D .0; 1, f .x/ D x x
3
x :
c; x D 1:
(c) f W R ! R mit f .x/ D x2  4x C 2,
x2  1
(d) f W R n f1g ! R n f1g mit f .x/ D .
x2 C 2x C 1
Rechenaufgaben
7.3  Welche der folgenden Teilmengen von C sind be- 7.6  Berechnen Sie die folgenden Grenzwerte:
schränkt, abgeschlossen und/oder kompakt?
x4  2x3  7x2 C 20x  12
(a) fz 2 C j jz  2j  2 und Re.z/ C Im.z/  1g, (a) lim ,
x!2 x4  6x3 C 9x2 C 4x  12
(b) fz 2 C j jzj2 C 1  2 Im.z/g, 2x  3
(b) lim ,
(c) fz 2 C j 1 > Im.z/  1g x!1 x  1
p p 
\ fz 2 C j Re.z/ C Im.z/  0g (c) lim xC1 x ,
\ fz 2 C j Re.z/  Im.z/  0g, x!1

(d) fz 2 C j jz C 2j  2g \ fz 2 C j jz  ij < 1g. 1 1
(d) lim  2 .
x!0 x x

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 53


T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_6
54 Kapitel 7

7.7  Bestimmen Sie die Umkehrfunktion der Funktion Anwendungsprobleme


f W R ! R mit:
( 7.13  Ein Wanderer läuft in drei Stunden am Vormittag
x2  2x C 2; x  1 von Adorf nach Bestadt. Dort macht er bei einer deftigen Brot-
f .x/ D
4x  2x2  1; x < 1 zeit Mittagspause, um anschließend in derselben Zeit wie auf
dem Hinweg den Rückweg zurückzulegen. Gibt es einen Ort
Dabei ist auch nachzuweisen, dass es sich tatsächlich um die auf der Strecke, den er sowohl auf dem Hin- als auch auf dem
Umkehrfunktion handelt. Rückweg nach derselben Zeit erreicht?

7.8  Gegeben ist die Funktion f W R ! R mit: 7.14  Weisen Sie nach, dass es zu jedem Ort auf dem
( Äquator einen zweiten Ort auf der Erde gibt, an dem die Tem-
1  2x  x2 ; x1 peratur dieselbe ist – mit der möglichen Ausnahme von zwei
f .x/ D Orten auf dem Äquator. Nehmen Sie dazu an, dass die Tempe-
9  6x C x ; x > 1
2
ratur stetig vom Ort abhängt.
Bestimmen Sie möglichst große Intervalle, auf denen die Funk-
tion umkehrbar ist. Geben Sie jeweils die Umkehrfunktion an 7.15  Auf einer Scheibe Brot liegt eine Scheibe Schin-
und fertigen Sie eine Skizze an. ken, wobei die beiden nicht deckungsgleich zu sein brauchen
(siehe Abb. 7.32). Zeigen Sie, dass man mit einem Messer
das Schinkenbrot durch einen geraden Schnitt fair teilen kann,
7.9  Bestimmen Sie die globalen Extrema der folgen-
d. h., beide Hälften bestehen aus gleich viel Brot und Schinken.
den Funktionen.
Machen Sie zur Lösung geeignete Annahmen über stetige Ab-
hängigkeiten.
(a) f W Œ2; 2 ! R mit f .x/ D 1  2x  x2 ,
(b) f W R ! R mit f .x/ D x4  4x3 C 8x2  8x C 4. Schinken (M2 )

7.10  Auf der Menge M D fz 2 C j jzj  2g ist die


Funktion f W C ! R mit

f .z/ D Re Œ.3 C 4i/z

definiert.
Brot (M1 )
(a) Untersuchen Sie die Menge M auf Offenheit, Abgeschlos-
senheit, Kompaktheit.
(b) Begründen Sie, dass f globale Extrema besitzt und bestim-
Abb. 7.32 Wie teilt man ein Schinkenbrot gerecht in zwei Teile?
men Sie diese.

7.11  Zeigen Sie, dass das Polynom


7.16  Begründen Sie, dass das Polynom
82
p.x/ D x5  9x4  x3 C 82x2 C x  9 p.x/ D x4  4x3  23x2 C 98x  60
9
auf dem Intervall Œ1; 4 genau drei Nullstellen besitzt. im Intervall Œ0; 1 mindestens eine Nullstelle besitzt und bestim-
men Sie diese mit dem Bisektionsverfahren auf zwei Dezimal-
stellen genau.
7.12  Betrachten Sie die beiden Funktionen f , g W
R ! R mit
(
f .x/ D
4  x2 ; x2 Hinweise
4x  24x C 36; x > 2
2

Verständnisfragen
und

g.x/ D x C 1: 7.1  Finden Sie zunächst alle x 2 R, für die f .x/ nicht
definiert ist. Um das Bild zu bestimmen, versuchen Sie durch
Zeigen Sie, dass die Graphen der Funktionen mindestens vier Kürzen oder durch die binomischen Formeln,
p die Ausdrücke auf
Schnittpunkte haben. einfache Funktionen wie 1x , x12 oder x zurückzuführen.
Lösungen 55

7.2  Veranschaulichen Sie sich die Funktionen durch Anwendungsprobleme


eine Skizze des Graphen. Sind sie injektiv? Bei (c) und (d)
können die Ausdrücke mit binomischen Formeln vereinfacht 7.13  Modellieren Sie Hin- als auch Rückweg durch ge-
werden. eignete stetige Funktionen und betrachten Sie die Differenz.

7.3  Fertigen Sie Skizzen der Mengen an. Überle- 7.14  Betrachten Sie nur den Äquator. Nutzen Sie aus,
gen Sie sich, ob die Ränder der Mengen dazugehören oder dass die Erde rund ist, d. h., die Temperatur auf dem Äquator ist
nicht. Eventuell ist es hilfreich, die Ungleichungszeichen durch periodisch. Gibt es Extrema der Temperatur?
Gleichheitszeichen zu ersetzen, die Lösungen dieser Gleichun-
gen ergeben die Ränder. In einem zweiten Schritt ist zu über- 7.15  –
legen, welche Mengen durch die Ungleichungen beschrieben
werden. 7.16  –

7.4  Wenn Sie vermuten, dass eine Aussage falsch ist,


versuchen Sie, ein explizites Beispiel dafür zu konstruieren. Lösungen
7.5  Nullstellen der Nenner bestimmen, Polynomdivi- Verständnisfragen
sion.
7.1 
(a) D D R n f0g, f .D/ D R>1
Rechenaufgaben (b) D D R n f1; 2g, f .D/ D R n f1; 13 g
(c) D D R n f1; 1g, f .D/ D R>0
7.6  (a), (b) Polynomdivision (bei (b) mit Rest), (c) p p
(d) D D R n f1  2; 1 C 2g, f .D/ D R0
dritte binomische Formel, (d) als ein Bruch schreiben.
7.2 
7.7  Betrachten Sie zunächst die Abschnitte x  1 und

Kapitel 7
(a) Keine Umkehrfunktion
x < 1 getrennt und bestimmen dort jeweils den Ausdruck für 8q
die Umkehrfunktion. Anschließend setzen Sie alles zusammen < 3 1; y>0
und zeigen, dass dies tatsächlich die Umkehrfunktion von f ist. (b) f 1 .y/ D qy
: 3  ; y < 0
1
y

7.8  Schreiben Sie die Funktion so um, dass Sie Inter- (c) Keine Umkehrfunktion
valle, auf denen die Funktion injektiv ist, leicht ablesen können (d) f 1 D 1 C 2
1y
(quadratisches Ergänzen). Anschließend überlegen Sie sich, ob
Sie diese Intervalle noch vergrößern können. Eine Skizze der
7.3 
Funktion ist sicher hilfreich.
(a) Beschränkt, abgeschlossen, kompakt.

7.9  – (b) Abgeschlossen, aber nicht beschränkt oder kompakt.


(c) Beschränkt, abgeschlossen, kompakt.
7.10  Auf was für Mengen ist die Funktion konstant? (d) Beschränkt, nicht abgeschlossen, nicht kompakt.
Machen Sie sich geometrisch klar, wann der Funktionswert ma-
ximal bzw. minimal wird. 7.4 
(a) Falsch.
7.11  Überprüfen Sie zunächst, ob es ganzzahlige Null- (b) Richtig.
stellen gibt. Weitere Nullstellen können Sie mit dem Zwischen-
wertsatz finden. (c) Falsch.
(d) Falsch.
7.12  Suchen Sie geeignete Intervalle, auf denen sowohl (e) Falsch.
f also auch g stetig sind. Betrachten Sie dort die Differenz der
beiden Funktionen. 7.5  (a) 43 , (b) 3
56 Kapitel 7

Rechenaufgaben Lösungswege
7.6  (a)  53 , (b) 2, (c) 0, (d) 1 Verständnisfragen

7.7  7.1 
8
<1 C py  1; y  1 (a) Für alle x 2 R n f0g macht der Ausdruck Sinn, für x D 0
1
f .y/ D q ist er nicht definiert. Also ist D D R n f0g. Um das Bild zu
:1  1y ; y<1 bestimmen, schreiben wir nun:
2

1
f .x/ D 1 C
x2
7.8 
Der Bruch x12 nimmt auf D alle positiven Zahlen an, also ist
p f .D/ D R>1 .
.f j.1;1/1 .y/ D 1  2  y y  2
( p (b) Um Stellen zu bestimmen, an denen die Funktion nicht defi-
1 1 C 2  y; 2  y  2 niert ist, schreiben wir den Nenner um:
.f jŒ1;3p2/ / .y/ D p
3  y; 2<y<4 
( p 1 2 9
1 C 2  y; 2  y < 0 x2 C x  2 D x C 
.f j.1Cp2;3 /1 .y/ D p
2 4
3  y; 0y<4  2  2
1 3
1 p D xC 
.f jŒ1;1/ / .y/ D 3 C y 0  y 2 2
 
1 3 1 3
D xC  xC C
7.9  2 2 2 2
D .x  1/.x C 2/
(a) Minimalstelle x D 2 mit Funktionswert f .x / D 7, Ma-
ximalstelle xC D 1 mit Funktionswert f .xC / D 2. Also ist D D R n f1; 2g. Um das Bild zu bestimmen, untersu-
  chen wir auch die Nullstellen des Zählers:
(b) Minimalstelle x D 1 mit Funktionswert f .x / D 1, keine
Maximalstelle. 
3 2 9
x2 C 3x C 2 D x C  C2
2 4
 2  2
7.10  Maximalstelle zC D 65 C 85 i mit f .zC / D 10, 3 1
Minimalstelle z D  65  85 i mit f .z / D 10. D xC 
2 2
D .x C 1/.x C 2/
7.11  – Damit kürzt sich der Term xC2 und wir erhalten die Darstellung
xC1 x1C2 2
7.12  – f .x/ D D D1C :
x1 x1 x1
Der Bruch 2=.x  1/ nimmt für x 2 R n f1g alle Werte außer null
an. Für x D 2 erhält man 1 C 32
D 13 , und dieser Wert wird
Anwendungsprobleme nur an dieser Stelle angenommen. Also ist f .D/ D R n f1; 13 g.
(c) Mit den binomischen Formeln folgt
7.13  Ja.
x4  2x2 C 1 D .x2  1/2 D .x C 1/2 .x  1/2 :

7.14  – Also ist D D R n f1; 1g. Auf D nimmt x2  1 alle Zahlen aus
R1 n f0g als Werte an, .x2  1/2 also alle Zahlen aus R>0 .
Aus der Darstellung
7.15  –
1
f .x/ D
.x2  1/2
7.16  Auf zwei Dezimalstellen gerundet ist die Nullstel-
le 0:76. erhält man daher f .D/ D R>0 .
Lösungswege 57

(d) Mit Bei f handelt es sich also um eine Translation und Streckung
p p der Funktion fQ .x/ D 1x :
f .x/ D x2  2x  1 D .x  1/2  2
f .x/ D 1  2fQ .x C 1/
 1/  2 p
erkennt man, dass f .x/ für .x p 2
definiert ist. Dies ist Da fQ umkehrbar ist, gilt dies auch für f , und es folgt
gerade für x 2 D D .1; 1  2 [ Œ1 C 2; 1/ der Fall. Auf
D nimmt .x1/2 2 alle Werte aus R0 an, die Wurzelfunktion 2
f 1 .y/ D 1 C :
bildet R0 nach R0 ab. Also ist f .D/ D R0 . 1y

7.2  7.3 
(a) Es ist f .1/ D 1 D f .1/. f ist daher nicht injektiv, besitzt (a) Siehe Abb. 7.33. Durch jz  2j  2 ist die abgeschlossene
also auch keine Umkehrfunktion. Kreisscheibe mit Mittelpunkt 2 und Radius 2 beschrieben. Da
diese beschränkt ist, ist auch die gesamte Menge beschränkt.
(b) Auf R<0 ist f streng monoton fallend, auf R>0 ebenfalls
Die Ungleichung Re.z/ C Im.z/  1 beschreibt alle komplexen
streng monoton fallend. Die Bilder sind entsprechend R<0 bzw.
Zahlen in der Halbebene oberhalb der Geraden durch 1 und i.
R>0 , haben also keine gemeinsamen Punkte. Damit ist f injek-
Durch die Ungleichungen, die Gleichheit zulassen, gehören die
tiv, besitzt also eine Umkehrfunktion. Für x > 0 gilt
Ränder jeweils dazu, die Menge ist also abgeschlossen. Da sie
s beschränkt und abgeschlossen ist, ist sie auch kompakt.
1 1 1
yD 3 , x D 3
, xD 3 :
x y y Im
Re (z) + Im (z) ≥ 1
2i
Für x < 0 gilt
i
1 1 1
yD , x3 D , x3 D 
x3 y y
s s −1 1 2 3 4 Re
1 1
, x D  , x D  3  :
3
−i
y y

(Erinnerung: Wurzeln sind nur für nicht negative Zahlen defi-

Kapitel 7
|z − 2| ≤ 2
niert.)
Also ist: Abb. 7.33 Die Menge aus der Aufgabe 7.3a
8q
< 3 1; y>0
f 1 .y/ D qy (b) Wir schreiben die Ungleichung nun:
: 3  1 ; y<0
y jzj2 C 1  2 Im.z/
1 1
(c) Es ist ,zz  z C z C 1  0
 2i 2i
1 1 1
f .x/ D x2  4x C 2 D .x  2/2  2: , zC z  C10
2i 2i 4
ˇ ˇ
Damit ist ˇ 1 ˇˇ2 3
ˇ
, ˇz C ˇ  
2i 4
f .3/ D 1.3  2/2  2 D 1  2 D .1  2/2  2 D f .1/:
Diese Ungleichung wird offensichtlich von allen z 2 C erfüllt.
f ist also nicht injektiv und besitzt folglich auch keine Umkehr- Damit ist die Menge unbeschränkt und damit auch nicht kom-
funktion. pakt. Allerdings ist C abgeschlossen.
(d) Mit den binomischen Formeln folgt: (c) Siehe Abb. 7.34. Zunächst wenden wir uns den beiden letz-
ten Mengen zu: Die Ungleichung
x2  1 .x  1/.x C 1/
f .x/ D D Re.z/ C Im.z/  0
x2 C 2x C 1 .x C 1/2
x1 xC12 beschreibt alle z 2 C unterhalb der Geraden durch 0 und 1  i,
D D die Ungleichung
xC1 xC1
2 Re.z/  Im.z/  0
D1
xC1 alle z 2 C unterhalb der Geraden durch 0 und 1  i.
58 Kapitel 7

Im (b) Dies ist genau die Definition der Stetigkeit, also richtig.

i (c) Die Aussage ist falsch wie das Beispiel f .x/ D 1x auf .0; 1/
zeigt. Die Aussage wäre richtig, wenn f statt auf dem offenen
Re (z) + Im (z) ≤ 0 Re (z) − Im (z) ≥ 0
Intervall .a; b/ auf dem abgeschlossenen Intervall Œa; b definiert
−1 ≤ Im (z) < 1 wäre.
−1 1 Re
(d) Wieder falsch, betrachte
−i f .x/ D .x  1/2 auf .0; 2/:

Abb. 7.34 Die Menge aus der Aufgabe 7.3c Diese Funktion besitzt eine Nullstelle bei 1, hat aber sonst nur
positive Werte.

Die erste Menge ist genau der Streifen zwischen den Geraden (e) Auch diese Aussage ist falsch, da ja sogar konstante Funktio-
Im.z/ D 1 und Im.z/ D 1. Der Schnitt dieser drei Mengen ist nen monoton sind. Die Aussage wird richtig, wenn man fordert,
das Dreieck mit den Eckpunkten 0, 1i und 1i. Insbesondere dass f streng monoton sein soll.
ist diese Menge beschränkt. Außerdem gehören die Ränder des
Dreiecks zu der Menge X, die dafür relevanten Ungleichungen 7.5 
lassen alle die Gleichheit zu. Also ist die Menge abgeschlossen
und damit auch kompakt. (a) Für x 2 D n f1g gilt:

(d) Siehe Abb. 7.35. Die erste Menge ist eine Kreisscheibe mit x2 C 2x  3 .x C 3/.x  1/ xC3
Mittelpunkt 2 und Radius 2, ihr Rand gehört dazu. Die zwei- f .x/ D D D
x Cx2
2 .x C 2/.x  1/ xC2
te Menge ist eine Kreisscheibe um i mit Radius 1, deren Rand
nicht Teil der Menge ist. Der Schnitt der beiden Kreisscheiben Also ist:
ist nicht leer,  12 C i gehört zum Beispiel dazu. Andererseits
xC3 4
gehören etwa die Mittelpunkte jeweils nur zu einer der bei- lim f .x/ D lim D
den Kreisscheiben, keine ist also eine Teilmenge der anderen. x!1 x!1 xC2 3
Deswegen besteht der Rand des Schnitts aus Teilen des Randes
Damit f stetig ist, muss also f .1/ D c D lim f .x/ D 4
3
gelten.
beider Mengen. Da bei der zweiten Menge der Rand nicht dazu- x!1
gehört, ist die Schnittmenge also nicht abgeschlossen, folglich (b) Für x 2 D n f1g gilt:
auch nicht kompakt. Als Schnitt zweier beschränkter Kreis-
scheiben ist sie aber auch selbst beschränkt. x3  2x2  5x C 6 x3  2x2  5x C 6
f .x/ D D
Im x x
3 x.x  1/.x C 1/
|z − i| < 1 Wir untersuchen, ob der Faktor x  1 auch im Zählerpolynom
enthalten ist,
i
|z + 2| ≤ 2
x2  x  6 6
f .x/ D ! D 3;
−3 −2 −1 1 2 Re x.x C 1/ 2
−i
für x ! 1. Damit f stetig ist, muss also c D 3 sein.
−2i

Abb. 7.35 Die Menge aus der Aufgabe 7.3d Rechenaufgaben

7.6 
7.4  (a) 2 ist eine Nullstelle des Zählers und des Nenners,
(a) Die Aussage ist falsch, denn die Grenzwerte müssen auch x4  2x3  7x2 C 20x  12 D .x  2/.x3  7x C 6/
mit f .Ox/ übereinstimmen. Die Funktion f W .0; 2/ ! R mit
x4  6x3 C 9x24 x  12 D .x  2/.x3  4x2 C x C 6/
(
x; x¤1
f .x/ D Also ist
2; x D 1
x4  2x3  7x2 C 20x  12 x3  7x C 6
lim D lim 3
erfüllt die Bedingung, ist aber an der Stelle 1 nicht stetig. x!2 x  6x C 9x C 4x  12
4 3 2 x!2 x  4x2 C x C 6
Lösungswege 59

Aber auch in dieser Darstellung ist 2 noch Nullstelle von Zähler Vor der Wurzel haben wir das Vorzeichen C gewählt, da x  1
und Nenner. Also noch einmal: vorausgesetzt ist.

x3  7x C 6 D .x  2/.x2 C 2x  3/ Nun zu x < 1. Hier gilt

x3  4x2 C x C 6 D .x  2/.x2  2x  3/ f .x/ D 4x  2x2  1 D 1  2.x  1/2 :

Also folgt Insbesondere ist dann f .x/ < 1. Mit y D f .x/ ergibt sich

x3  7x C 6 x2 C 2x  3 5 r
lim D lim D 1y
x!2 x3  4x2 C x C 6 x!2 x2  2x  3 3 xD1 :
2
(b) Es ist Hier haben wir, wegen x < 1, das Vorzeichen „“ vor der
Wurzel wählen müssen. Damit ist der Kandidat für die Umkehr-
2x  3 D .x  1/  2  1: funktion g W R ! R mit:
8
<1 C py  1; y  1
Also folgt
 g.y/ D q
2x  3 x1 1 :1  1y ; y<1
lim D lim 2  2
x!1 x  1 x!1 x1 x1

1 Wir müssen noch die beiden Gleichungen aus der Definition der
D lim 2  D 2:
x!1 x1 Umkehrfunktion überprüfen. Für x  1 ist f .x/  1 und daher:
  p p
(c) Mit der 3. binomischen Formel folgt: g f .x/ D 1 C x2  2x C 2  1 D 1 C .x  1/2
p p  p p  x1
p p xC1 x xC1C x D 1 C jx  1j D 1 C x  1 D x
xC1 xD p p
xC1C x
Für x < 1 gilt auch f .x/ < 1 und daher:
1
D p p r
xC1C x   1  4x  2x2 C 1 p
g f .x/ D 1  D 1  .x  1/2

Kapitel 7
Damit erhält man, da die Wurzelfunktion stetig ist: 2
x<1
p D 1  jx  1j D 1  .1  x/ D x
p  1
lim x C 1  x D lim p p
x!1 x!1 xC1C x Die erste Gleichung ist also stets erfüllt. Nun zur zweiten Glei-
 ! chung: Für x  1 ist auch g.y/  1, und es gilt:
1 1
D lim p q
x!1 x lim 1 C 1
C1    p 2  p 
x!1 x f g.y/ D 1 C y  1  2 1 C y  1 C 2
1 p p
D 0 D0 D 1C2 y1Cy12 y1 D y
2
(d) Für y < 1 dagegen ist g.y/ < 1. Daher gilt:

1 1 x1 ! !2
lim  D lim D 1; r r
x!0 x x2 x!0 x2   1y 1y
f g.y/ D 4 1  2 1 1
2 2
da der Nenner positiv ist und gegen null konvergiert, der Zähler r r
aber gegen 1. 1y 1y 1y
D34 2C4 2
2 2 2
7.7  Für x  1 gilt D11CyDy

f .x/ D x2  2x C 2 D .x  1/2 C 1: Auch die zweite Gleichung ist damit stets erfüllt, es ist g D f 1
nachgewiesen.
Insbesondere folgt f .x/  1, da stets .x  1/2  0 ist. Setzt man
y D f .x/, so ergibt sich 7.8  Eine Skizze der Funktion und der verschiedenen
p unten aufgeführten abschnittsweisen Umkehrfunktionen sehen
y  1 D .x  1/ 2
also xD1C y  1: Sie in der Abb. 7.36.
60 Kapitel 7
p
y 9 − 6x + x 2 Da c auch kleiner als 3 sein muss, ist also c D 3  2 der
gesuchte Wert. Damit haben wir die Umkehrfunktion
4 ( p
 1 1 C 2  y; 2  y  2
f jŒ1;3p2/ .y/ D p
3  y; 2<y<4
−4 −2 2 4 x
gefunden.
−4
1 − 2x − x 2 Analog suchen wir ein Intervall J D .c; 3, auf dem f injektiv
x Gleichung f .c/ D 0 mit 1 < c < 3. Die
ist. Dies führt auf diep

Lösung ist c D 1 C 2. Damit haben wir die Umkehrfunktion
x =3+ y
( p
4  1 1 C 2  y; 2  y < 0
f j.1Cp2;3 .y/ D p
3  y; 0y<4
2
√ √
x = −1 + 2−y x =3− y gefunden.

−8 −4 4 8 y Den Nachweis, dass es sich tatsächlich um Umkehrfunktionen


handelt, sparen wir uns an dieser Stelle.
−2

√ 7.9  (a) Durch quadratisches Ergänzen erhalten wir


x = −1 − 2−y −4

f .x/ D 2  .x C 1/2 :
Abb. 7.36 Die Funktion aus der Aufgabe 7.8 und ihre abschnittsweisen Um-
kehrfunktionen
Da das Quadrat immer positiv ist, gilt f .x/  2 mit f .x/ D 2
genau dann, wenn das Quadrat null wird, also für x D 1. Also
liegt bei xC D 1 das globale Maximum der Funktion vor.
Zunächst schreiben wir die Funktion durch quadratisches Er-
Ferner gilt stets
gänzen um:

( f .x/  f .y/ D .y C 1/2  .x C 1/2 D .y  x/.y C x C 2/:


2  .x C 1/2 ; x  1
f .x/ D Daher ist f auf dem Intervall Œ2; 1 streng monoton wach-
.x  3/2 ; x>1
send, denn für 2  y < x  1 sind beide Faktoren negativ,
also f .x/  f .y/ < 0. Der kleinste Wert ist demnach f .2/ D 1.
Damit sieht man sofort, dass die Funktion auf den Intervallen
.1; 1, Œ1; 1, Œ1; 3 und Œ3; 1/ umkehrbar ist, mit den fol- Man sieht analog, dass f auf dem Intervall Œ1; 2 streng mo-
genden Umkehrfunktionen: noton fallend ist, denn hier wäre der erste Faktor negativ, der
zweite aber positiv. Der kleinste Wert ist nun also f .2/ D 7.
 1 p Da dies der kleinere der beiden Werte ist, liegt das globale Mi-
f j.1;1 .y/ D 1  2  y y2 nimum bei x D 2.
 1 p
f jŒ1;1 .y/ D 1 C 2  y 2y2 (b) Wir entwickeln das Polynom um die Stelle x D 1. Es ergibt
 1 p
f jŒ1;3 .y/ D 3  y 0y<4 sich
 1 p
f jŒ3;1/ .y/ D 3 C y 0y f .x/ D .x  1/4 C 2x2  4x C 3
D .x  1/4 C 2.x  1/2 C 1:
Können diese Intervalle noch vergrößert werden? Bei den bei-
den endlichen Intervallen ist das möglich. Wir beginnen damit, Also ist
ein Intervall der Form I D Œ1; c/ mit c > 1 zu bestimmen,
sodass f jI noch injektiv ist. Dazu müssen wir die Gleichung 2
f .x/ D .x  1/2 C 1 :
f .c/ D 2 lösen, denn dies ist der größte Wert, den f auf Œ1; 1
annimmt,
Der Ausdruck .x  1/2 C 1 wird minimal für x D 1, er ist auf R
p aber nach oben unbeschränkt. Also besitzt auch f nur ein globa-
.c  3/2 D 2; also cD3˙ 2: les Minimum bei 1, aber kein globales Maximum.
Lösungswege 61

7.10  7.11  Zunächst überprüfen wir die Funktion auf einfa-
che, ganzzahlige Nullstellen. Dafür kommen alle Teiler von 9
(a) Die Menge ist die abgeschlossene Kreisscheibe mit Radius in Frage, dem Koeffizienten von x0 , also ˙9, ˙3 und ˙1. Ein-
2, insbesondere also beschränkt und kompakt. setzen liefert
(b) Da f eine stetige Funktion ist, besitzt f auf der kompakten p.3/ D p.3/ D p.9/ D 0:
Menge M Maximum und Minimum.

Mit zC wollen wir eine Maximalstelle bezeichnen. Es gilt also Die anderen Zahlen sind keine Nullstellen.
Somit haben wir bereits drei Nullstellen des Polynoms gefun-
f .zC/  f .z/ für alle z 2 M: den, eine davon liegt im Intervall Œ1; 4.
Wir werten nun p an verschiedenen Stellen aus und erhalten die
Nun ist aber f .z/ D f .z/ für jedes z 2 M. Es folgt also folgende Wertetabelle:

f .zC /  f .z/ für alle z 2 M: x 1 0 1


p.x/ 640
9
9 512
9
Da M punktsymmetrisch zum Ursprung ist, ist M D fz j z 2
Mg, und wir erhalten die Aussage, dass zC eine Minimalstel- Damit liegt nach dem Zwischenwertsatz je eine Nullstelle von p
le ist. Dasselbe gilt übrigens auch umgekehrt: Ändert man bei in den Intervallen .1; 0/ und .0; 1/. Mehr als die fünf Nullstel-
einer Minimalstelle das Vorzeichen, erhält man eine Maximal- len kann ein Polynom 5. Grades nicht besitzen, also haben wir
stelle. alle Nullstellen von p gefunden, drei davon liegen im Intervall
Œ1; 4.
Also reicht es bei dieser Funktion aus, nur nach den Maxi-
malstellen zu suchen. Dazu überlegen wir uns zunächst, auf
welchen Mengen die Funktion f konstant ist, etwa f .z/ D c. 7.12  Da f nicht stetig ist, können wir auf die Differenz
Dazu schreiben wir z D x C iy mit x, y 2 R. Aus f .z/ D c folgt von f und g den Zwischenwertsatz nicht direkt anwenden. Statt-
dann dessen geht man abschnittsweise vor.

3 c Zunächst betrachten wir die Differenz der Funktionen f1 .x/ D


3x  4y D c; also yD x : 4  x2 und g für x  2. Als Polynom ist diese Differenz stetig.
4 4 Es ist:

Kapitel 7
Diese Gleichung beschreibt eine Gerade in der komplexen Ebe-
f1 .2/  g.2/ D 4  2  2  2  1 D 3 < 0
ne. Für eine bestimmte Menge von Werten für c schneidet diese
Gerade die Kreisscheibe M. Insbesondere gibt es ein maxima- f1 .0/  g.0/ D 4  1 D 3 > 0
les c, in dem die Gerade eine Tangente an den Kreis wird. Der f1 .3/  g.3/ D 4  .3/  .3/  .2/  1 D 3 < 0
Schnittpunkt ist die gesuchte Maximalstelle, Dazu setzen wir in
die Gleichung x2 Cy2 D 4 für den Rand von M ein und erhalten: Also besitzt die Differenz nach dem Nullstellensatz im Inter-
vall .3; 0/ und im Intervall .0; 2/ mindestens je eine Nullstelle.
 Dort schneiden sich auch die Graphen von f und g.
3 c 2
x2 C x D4
4 4 Analog betrachtet man für x  2 die Differenz von f2 .x/ D
25 2 6c c2 4x2  24x C 36 und g. Hier gilt:
x  xC D4
16 16 16 f2 .2/  g.2/ D 4  4  24  2 C 36  2  1 D 1 > 0
25x2  6c x C c2  64 D 0
 f2 .3/  g.3/ D 4  9  24  3 C 36  3  1 D 4 < 0
3c 2 16 2 f2 .5/  g.5/ D 4  25  24  5 C 36  5  1 D 10 > 0
5x  D 64  c
5 25
Also gibt es je eine Stelle im Intervall .2; 3/ und im Intervall
Es handelt sich um eine Tangente, wenn es nur eine Lösung .3; 5/ an denen sich f und g schneiden.
dieser Gleichung gibt, also falls

16 2
64  c D 0: Anwendungsprobleme
25

Dies ist für c D ˙10 der Fall, die Maximalstelle erfüllt dann 7.13  Die Zeitspanne, die der Wanderer von Adorf nach
5x  6 D 0. Damit haben wir die Maximalstelle zC D 65 C 85 i Bestadt benötigt normieren wir zu 1, ebenso die Strecke von
und die Minimalstelle z D  65  85 i gefunden. Adorf nach Bestadt. Bei null liegt Adorf, bei 1 Bestadt.
62 Kapitel 7

Dann gibt es eine Funktion h W Œ0; 1 ! Œ0; 1, die jeden Zeit- durch den Schnitt abgeschnitten. Den Anteil des Brotes bezeich-
punkt auf die entsprechende Position des Wanderers auf dem nen wir mit b.c/, den des Schinkens mit s.c/. Wir wollen jetzt
Hinweg abbildet. Es gilt insbesondere annehmen, dass M1 und M2 so beschaffen sind, dass b und s
stetige Funktionen sind. Dann finden wir einen Wert cO , sodass
h.0/ D 0 und h.1/ D 1: b.Oc/ D 1=2 ist (Zwischenwertsatz).
Analog gibt es eine Funktion r W Œ0; 1 ! Œ0; 1, die den Rück- Der Wert cO , den wir oben gefunden haben, hängt natürlich von
weg auf gleiche Art und Weise beschreibt. Hier gilt ' ab. Wir wollen auch annehmen, dass cO stetig von ' abhängt.
Dann ist auch durch sQ .'/ D s.Oc.'// eine stetige Funktion sQ W
r.0/ D 1 und r.1/ D 0: Œ;  ! Œ0; 1 definiert.

Da das Beamen nur in bestimmten Science Fiction Filmen vor- Wir müssen jetzt nur noch zeigen, dass es einen Winkel 'O gibt,
kommt, sind sowohl h als auch r stetige Funktionen. Ebenso ist für den sQ.'/
O D 1=2 ist. Dazu brauchen wir die Überlegung, dass
also die Differenz f D h  r stetig. Hier gilt jetzt
sQ .'/ D 1  sQ .' C /; ' 2 Œ; 0/
f .0/ D 1 und f .1/ D 1:
ist. Dies liegt daran, dass wir das Schinkenbrot hier aus entge-
Nach dem Nullstellensatz gibt es also eine Nullstelle t0 von f gengesetzten Richtungen überqueren.
im Intervall .0; 1/. Damit haben wir h.t0 / D r.t0 /. Dies ist der
gesuchte Ort. Nun folgt aber mit dem Zwischenwertsatz, dass es den Winkel
'O mit sQ .'/
O D 1=2 geben muss. Denn ist für ein ' 2 Œ; 0/ der
Funktionswert sQ .'/ < 1=2, so ist sQ .' C / > 1=2. Umgekehrt
7.14  Es reicht aus, allein den Äquator zu betrachten. gilt für sQ.'/ > 1=2, natürlich sQ .' C / < 1=2. In beiden Fällen
Zu jedem Ort auf dem Äquator gehört ein eindeutig bestimmter garantiert der Zwischenwersatz die Existenz des Winkels '. O So-
Längengrad ' 2 .; . Wir fassen die Temperatur auf dem mit können wir also das Schinkenbrot mit der Wahl 'O und cO .'/ O
Äquator als eine Funktion des Längengrades auf, haben dadurch fair halbieren.
also eine stetige Funktion T W .;  ! R. Da der Äquator ein
Für diese Aufgabe mussten wir annehmen, dass bestimmte
Kreis ist, kann T periodisch auf ganz R fortgesetzt werden,
Funktionen stetig sind. Anschaulich erscheint vollkommen klar,
T.' C 2/ D T.'/; ' 2 R: dass diese Annahmen erfüllt sind. Im Kapitel über Gebiets-
integrale werden wir uns erst sehr viel später mit der Frage
Da T stetig ist, gibt es zwei Orte '1 , '2 2 .; , an denen auseinandersetzen können, unter welchen Voraussetzungen wir
T sein Maximum bzw. sein Minimum annimmt. Wir wollen an- auch mathematisch sicherstellen können, dass diese Annahmen
nehmen, dass '1 < '2 ist. tatsächlich richtig sind.
Nun betrachten wir einen beliebigen Ort ' 2 .'1 ; '2 /. Dann
gibt es nach dem Zwischenwertsatz einen Ort 2 .'2 ; '1 C 7.16  Da p.0/ D 60 und p.1/ D 12 unterschiedliche
2/ mit T. / D T.'/. Ist dagegen ' 2 .'2  2; '1 /, so gibt Vorzeichen haben und die Funktion als Polynomfunktion stetig
es nach dem Zwischenwertsatz eine Stelle 2 .'1 ; '2 / mit ist, existiert nach dem Nullstellensatz mindestens eine Nullstelle
dieser Eigenschaft. Diese beiden Fälle decken aber bereits den im Intervall .0; 1/. Wir erstellen eine Tabelle mit den Intervall-
gesamten Äquator mit Ausnahme von '1 und '2 ab. endpunkten x, y, dem Mittelpunkt m D .x C y/=2 und dem Wert
p.m/ nach dem Bisektionsverfahren.
Insgesamt haben wir also gezeigt, dass es zu jedem Ort auf dem
Äquator mit Ausnahme von '1 und '2 auf jeden Fall einen zwei- x y m p.m/
ten geben muss, an dem dieselbe Temperatur herrscht. 0.000 0 1.000 0 0.500 0  17.187 5
0.500 0 1.000 0 0.750 0  0.808 6
7.15  Die Scheibe Brot idealisiert man als eine be- 0.750 0 1.000 0 0.875 0 C6.047 1
schränkte Menge M1  R2 , den Schinken als eine Menge 0.750 0 0.875 0 0.812 5 C2.731 7
M2  R2 . Der Schnitt erfolgt längs der Geraden 0.750 0 0.812 5 0.781 3 C0.992 4
0.750 0 0.781 3 0.765 7 C0.101 8
cos.'/ x1 C sin.'/ x2 D c; ' 2 Œ; ; c 2 R: 0.750 0 0.765 7 0.757 9  0.348 7
0.757 9 0.765 7 0.761 8  0.123 0
Hierbei gibt ' die Richtung des Schnitts an, c den (orientierten) 0.761 8 0.765 7 0.763 8  0.007 6
Abstand der Schnittgeraden vom Ursprung. 0.763 8 0.765 7 0.764 8 C0.050 0
Zunächst betrachten wir einen festen Winkel ' und durchlau-
fen alle Werte für c von 1 bis 1. Mit zunehmenden c wird Damit liegt eine Nullstelle im Intervall .0:763 8; 0:764 8/, auf
ein zunehmender Anteil des Brotes M1 und des Schinkens M2 zwei Dezimalstellen gerundet ist die Nullstelle also 0:76.
Kapitel 8

Aufgaben Rechenaufgaben

Verständnisfragen 8.6  Sind die folgenden Reihen konvergent?


1
P 1
(a)
nD1 n C n
2
8.1  Ist es möglich, eine divergente Reihe der Form  1 n
P 3
1 (b)
X nD1 n
3
.1/n an 1  
P 1 n
nD1 (c) .1/n e  1 C
nD1 n
zu konstruieren, wobei alle an > 0 sind und an ! 0 gilt. Bei-
spiel oder Gegenbeweis angeben. 8.7  Zeigen Sie, dass die folgenden Reihen konvergie-
ren und berechnen Sie ihren Wert:
 Gegeben ist eine Folge .an / mit Gliedern an 2 1 
8.2 P 1 1
f0; 1; 2; : : : ; 9g. Zeigen Sie, dass die Reihe (a) p p
nD1 n nC1
1 
1
X  n ! P 3 C 4i n
1 (b)
an nD0 6
nD0
10

Kapitel 8
konvergiert. 8.8  Zeigen Sie, dass die folgenden Reihen absolut
konvergieren:
1
8.3  Beweisen Sie das Nullfolgenkriterium: Wenn eine P 2 C .1/n
P1  (a)
Reihe a konvergiert, dann gilt lim an D 0. nD1 2n1
nD1 n
n!1 1 
P 1 1 1 n
(b) .1/n C
nD1 n 3 n
8.4  Zeigen Sie, dass die Reihe 0 !1 1
! P
1 4n
X1 (c) @ A
.1/nC1 nD1 3n
p
nD1
n
8.9  Untersuchen Sie die Reihe
zwar konvergiert, ihr Cauchy-Produkt mit sich selbst allerdings
1
!
divergiert. Warum ist das möglich? X 1  3  5  : : :  .2n C 3/
nD1

8.5  Zeigen Sie, dass jede Umordnung einer absolut
konvergenten Reihe auch wieder konvergiert. auf Konvergenz.

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 63


T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_7
64 Kapitel 8

8.10  Stellen Sie fest, ob die folgenden Reihen divergie- Wie groß muss die Gruppe mindestens sein, damit alle 5 Li-
ren, konvergieren oder sogar absolut konvergieren: ter Glühwein verbraucht werden? Wie viele Runden müssen bei
! ! dieser minimalen Zahl von Freunden getrunken werden?
P
1 2n 3n1
(a) 2 8.15  Unter einer Koch’schen Schneeflocke versteht
nD1 n
1 p man eine Menge, die von einer Kurve eingeschlossen wird, die
P n  . n C 1/ durch den folgenden iterativen Prozess entsteht: Ausgehend von
(b)
nD1 n C 5n  1
2 einem gleichseitigen Dreieck der Kantenlänge 1 wird jede Kan-
1 p te durch den in Abb. 8.17 gezeigten Streckenzug ersetzt. Die
P sin n
(c) .1/n 5=2 Abb. 8.18 zeigt die ersten drei Iterationen der Kurve.
nD1 n
Bestimmen Sie den Umfang und den Flächeninhalt der
8.11  Zeigen Sie, dass die folgenden Reihen konvergie- Koch’schen Schneeflocke.
ren. Konvergieren sie auch absolut?
1
p !
P
1 k C 2 k
(a) .1/k 2
kD1 k C 4k C 3
1 
P .1/ k
cos.k/
(b) 
kD1 k C 3 kC2
1 1
3 3
8.12  Bestimmen Sie die Menge M aller x 2 I, für die
1 1
die Reihen 3 3
P1 
(a) .sin 2x/n , I D .; /, Abb. 8.17 In jedem Iterationsschritt wird eine Kante durch den Streckenzug
nD0 ersetzt
P1 
(b) .x2  4/n , I D R,
nD0
1
P nx C 1
(c) , I D Q>0
nD0 n C n C n C 1
3 2

konvergieren.

Anwendungsprobleme Abb. 8.18 Die ersten drei Iterationen bei der Konstruktion der Koch’schen
Schneeflocke
8.13  Wir betrachten ein gleichseitiges Dreieck der Sei-
tenlänge a. Nun wird ein neues Dreieck konstruiert, dessen
Seiten genauso lang sind, wie die Höhen des ursprünglichen
Dreiecks. Dieser Vorgang wird iterativ wiederholt.
Hinweise
Verständnisfragen
8.1  Gibt es hier einen Widerspruch zum Leibniz-
Kriterium?

8.2  Verwenden Sie das Monotoniekriterium für die


Bestimmen Sie den Gesamtumfang und den gesamten Flächen- Folge der Partialsummen.
inhalt all dieser Dreiecke.
8.3  Stellen Sie an als Differenz zweier Partialsummen
8.14  Eine Aufgabe für die Weihnachtszeit: Eine Gruppe dar.
von Freunden möchte eine Weihnachtsfeier veranstalten. Dafür
werden 5 Liter Glühwein gekauft. Die 0.2-Liter-Becher stehen 8.4  Benutzen Sie für die Reihe das Leibniz-Kriterium,
bereit, und es wird rundenweise getrunken. Die Freunde sind schätzen Sie die Terme im Cauchy-Produkt geeignet ab.
aber vorsichtig, daher trinken sie nur bei der 1. Runde einen
ganzen Becher, in der 2. Runde nur noch einen halben, danach 8.5  Betrachten Sie Partialsummen der Umordnung.
einen viertel Becher, usw. Zeigen Sie, dass die Umordnung sogar absolut konvergiert.
Lösungswege 65

Rechenaufgaben Rechenaufgaben

8.6  Bei (a) kann das Majoranten-, bei (b) das Quotien- 8.6  –
ten- und bei (c) das Leibniz-Kriterium angewandt werden.
X1 
1 1
8.7  p p D1
8.7  Bei (a) handelt es sich um eine Teleskopsumme, nD1
n nC1
bei (b) um eine geometrische Reihe.
X1 
3 C 4i n 18 24
D C i
8.8  Wenden Sie jeweils das Quotienten- oder Wurzel- nD0
6 25 25
kriterium an.
8.8  –
8.9  Verwenden Sie das Quotientenkriterium.
8.9  Die Reihe ist divergent.

8.10  Bei (a) kann das Quotientenkriterium angewendet 8.10  (a) und (c) sind absolut konvergente Reihen, (b) ist
werden, bei (b) und (c) führen Vergleichskriterien zum Erfolg. divergent.

8.11  Konvergenz kann man mit dem Leibniz-Kriterium 8.11  (a) konvergiert, aber nicht absolut. Die Reihe in
nachweisen. Kann man bei (b) den Ausdruck vereinfachen? (b) konvergiert absolut.

8.12  (a) M D .; / n f 3 ;  4 ; 4 ; 3 g, (b) M D


8.12  In (a) und (b) liegen geometrische Reihen vor, in p p p p 4 4
. 5;  3/ [ . 3; 5/, (c) M D .0; 2/
(c) können Sie mit einer Reihe über 1=nx3 vergleichen.

Anwendungsprobleme
Anwendungsprobleme
p
8.13  Der Gesamtumfang ist U D 6a=.2  3//, der
8.13  Bestimmen Sie Umfang und Flächeninhalt der ers- p
gesamte Flächeninhalt A D 3 a2 .
ten drei oder vier Dreiecke und versuchen Sie ein Schema zu
erkennen. 8.14  13 Freunde müssen feiern, es sind fünf Runden zu
trinken.
8.14  Verwenden Sie die geometrische Reihe. p
8.15  Der Flächeninhalt ist .4=10/ 3, die Umfang ist
unendlich.
8.15  Überlegen Sie sich, aus wie vielen Strecken wel-

Kapitel 8
cher Länge die Kurve nach der n-ten Iteration besteht. Wie viele
Dreiecke welcher Fläche kommen dann im nächsten Schritt da-
zu? Lösungswege
Verständnisfragen
Lösungen
8.1  Eine solche Reihe kann man konstruieren, aller-
dings ist klar, dass die Folge .an / nicht monoton fallend sein
Verständnisfragen darf, sonst hätte man nach Leibniz Konvergenz vorliegen. Eines
von vielen Beispielen für eine derartige Reihe wäre:
8.1  Eine solche Reihe kann konstruiert werden. (
1
für n gerade
an D n1
8.2  – n2
für n ungerade

8.3  – 8.2  Wir bezeichnen mit


X
N  n
1
8.4  – SN D an
nD0
10

8.5  – die Partialsummen und betrachten nun deren Folge.


66 Kapitel 8

Einerseits ist 8.5  Wir betrachten eine absolut konvergente Reihe
P1 
 N nD1 an mit komplexen Gliedern an . Ferner soll die Folge
1 .bn / durch Umordnung aus der Folge .an / hervorgehen, d. h. je-
SN  SN1 D aN  0;
10 des Folgenglied von .bn / kommt in .an / vor und umgekehrt. Wir
betrachten nun die Partialsumme
die Folge ist monoton wachsend. Andererseits erhalten wir so-
fort die Abschätzung X
N
sN D jbn j:
X   n N 
1 n X X
N N
1 1 n nD1
SN D an  9 D9
10 10 10
nD0 nD0 nD0 Dann gibt es einen Index M, sodass die Teilmengenbeziehung
 1 N1
1  10 1
D9 9 D 10 : fb1 ; : : : ; bN g  fa1 ; : : : ; aM g
1  10
1
1  10
1

gilt. Damit folgt aber


Die Folge ist monoton und beschränkt, nach Monotoniekriteri-
um ist sie konvergent. X
M 1
X
sN  jan j  jan j;
8.3  Mit der Dreiecksungleichung folgt nD1 nD1

ˇ n ˇ da die Reihe über die an ja absolut konvergiert. Somit ist die Fol-
ˇX X
n1 ˇ
ˇ ˇ ge .sN / nach oben beschränkt. Aufgrund ihrer Definition ist sie
jan j D ˇ ak  ak ˇ
ˇ ˇ aber auch monoton wachsend und daher konvergent. Es folgt,
kD1 kD1
ˇ n ˇ ˇ1 ˇ dass die Reihe über die bn absolut konvergiert. Da aus absoluter
ˇX 1
X ˇ ˇX X
n1 ˇ
ˇ ˇ ˇ ˇ Konvergenz die Konvergenz im gewöhnlichen Sinne folgt, ist
ˇ ak  ak ˇ C ˇ ak  ak ˇ :
ˇ ˇ ˇ ˇ der Beweis erbracht.
kD1 kD1 kD1 kD1

Beide Summanden rechts gehen für n ! 1 gegen null, also ist


.an / eine Nullfolge.
Rechenaufgaben
8.4  Das Leibniz-Kriterium zeigt sofort Konvergenz, 1 1
8.6  (a) Abschätzung an D  2 . Da die
1
denn die Reihe ist alternierend, und pn is eine monoton fal- P
1 nCn 2 n
1
lende Nullfolge. Die Konvergenz ist allerdings nur bedingt, da Reihe n2
konvergent ist, ist auch diese Reihe konvergent
nD1
1
! (Majorantenkriterium).
X 1
p (b) Quotientenkriterium
nD1
n
ˇ ˇ
ˇ anC1 ˇ 3nC1 =.n C 1/3 3nC1  n3
ˇ ˇ
divergiert. Im Cauchy-Produkt ˇ a ˇD 3 =n
n 3
D n
3  .n C 1/3
n
1
!
X n3
cn D3 ! 3 > 1;
n3 C 3n2 C 3n C 1
nD1
also Divergenz.
der Reihe mit sich selbst erhält man für n  2  
ˇ n1 ˇ ˇn1 ˇ 1 n 1 n
ˇX .1/k .1/nk ˇ ˇX (c) Weil 1 C monoton wächst und lim 1 C De
ˇ ˇ ˇ .1/n ˇˇ   n n
n!1 n
jcn j D ˇ p p ˇDˇ p p ˇ
ˇ k n  k ˇ ˇkD1 k n  k ˇ 1
kD1 ist, ist e  1 C eine monoton fallende Nullfolge. Die
n
X
n1
1 X n1
1 Reihe ist also nach dem Leibniz-Kriterium konvergent.
D p p  p p
kD1
k n  k kD1 n  1 n  1
n2 8.7  (a) Die Partialsummen sind Teleskopsummen, es
D ! 1: gilt
n1
Die Folge .cn / ist keine Nullfolge, damit divergiert die Pro- XN 
1 1 1
duktreihe. Das Cauchy-Produkt lediglich bedingt konvergenter SN D p p D1 p :
n nC1 NC1
Reihen muss nicht konvergieren. nD1
Lösungswege 67

Damit erhält man 8.10  (a) Es ist


1  !
X 1 1 2n 3n1 .2n/Š 3n1
p p D lim SN D 1: an D 2 D 2
nD1
n nC1 N!1 n nŠ nŠ

(b) Es handelt sich um eine geometrische Reihe. Wir überprüfen und damit gilt
zunächst ˇ ˇ
ˇ anC1 ˇ .2n C 2/Š 23n4 nŠ nŠ
ˇ ˇ
ˇ ˇ ˇ ˇ r ˇ a ˇ D .n C 1/Š .n C 1/Š  .2n/Š 23n1
ˇ 3 C 4i ˇ ˇ 1 ˇ n
ˇ ˇ D ˇ C 2 iˇ D 1 C 4 D 5 < 1 :
ˇ 6 ˇ ˇ2 3 ˇ 4 9 6 .2n C 2/ .2n C 1/ 23
D
.n C 1/ .n C 1/
Die Reihe ist konvergent, und wir erhalten 2 .n C 1/ .2n C 1/ 2 1
D 3 ! D < 1;
1   1 2 .n C 1/ .n C 1/ 4 2
X 3 C 4i n 1 3  4i
D D die Reihe ist also absolut konvergent.
nD1
6 1 3C4i
6
6
6 3 C 4i 18 24 (b) Vergleich mit
D  D C i:
3  4i 3 C 4i 25 25 X1
1
p
nD1
n
8.8  (a) Die Reihe ist absolut konvergent nach Wurzel-
kriterium: liefert:
r p p 1 C p1 n
p 2 C .1/n n
2 C .1/n 1 an .n3=2 C n/  n n2 C n3=2
n
jan j D
n
D ! D D D ! 1;
2n1 2
n1
n 2 bn n2 C 5n  1 n2 C 5n  1 1 C 5n  n12

(b) Wurzelkriterium: die Reihen haben gleiches Konvergenzverhalten und divergieren


demnach beide.
p  
1 1 1 1 1 1 (c)
n
jan j D p C ! C0 D < 1 ˇ p ˇ
ˇ ˇ
ˇ.1/n sin n ˇ  1 ;
n
n 3 n 1 3 3
ˇ n 5=2 ˇ n5=2
(c) Es ist
die Reihe konvergiert absolut, da auch
!1  1
4n .4n/Š .3n/Š nŠ X1
an D D D 1

Kapitel 8
3n .3n/Š nŠ .4n/Š n 5=2
nD1

und damit absolut konvergiert.


ˇ ˇ
ˇ anC1 ˇ .3n C 3/Š .n C 1/Š .4n/Š P
ˇ ˇ (a) Die Reihe hat die Form 1
ˇ a ˇD   kD1 .1/ ak mit
k
8.11
n .4n C 4/Š .3n/Š nŠ
p
.3n C 3/ .3n C 2/ .3n C 1/ .n C 1/Š kC2 k
D ak D 2 :
.4n C 4/ .4n C 3/ .4n C 2/ .4n C 1/ k C 4k C 3
27n4 C : : : 27
D ! < 1: Ferner ist ak D 1
C bk mit
256n C : : :
4 256 k
p
2k k  4k  3
bk D :
8.9  Wir erhalten mit dem Quotientenkriterium k .k2 C 4k C 3/
ˇ ˇ P1
kD1 .1/
k
ˇ anC1 ˇ 1  3  : : :  .2n C 3/ .2n C 5/  n Š Die Reihe bk konvergiert absolut wegen der Ab-
ˇ ˇ
ˇ a ˇ D 1  3  : : :  .2n C 3/  .n C 1/ Š schätzung
n
p p
.2n C 5/  n Š 2n C 5 ˇ ˇ
D D ! 2 > 1: ˇ.1/k bk ˇ < 2k k C 4k C 3 < 9k k D 9 1 ;
.n C 1/  n Š nC1 k .k2 C 4k C 3/ k3 k3=2
P
Die Reihe ist also divergent. die die konvergente Majorante .9 1 kD1 k
3=2
/ liefert.
68 Kapitel 8
P
Die Differenz . 1 kD1 .1/ k / ist die alternierende harmonische
k1 Für das zweite Dreieck erhält man
Reihe, die nach dem Leibniz-Kriterium konvergiert. Daher kon- p p p !2 p
vergiert auch die Gesamtreihe. 3 1 3 3 3 23
U1 D 3a ; A1 D a aD a ;
Absolute Konvergenz liegt aber nicht vor, da die Betragsreihe 2 2 2 2 4 4
P1
kD1 ja k j eine divergente Minorante hat:
für das dritte
3k 3 p !2 p  2
jak j > 2 D 3 3 2 3
8k 8k U2 D 3a ; A2 D a ;
2 4 4
(b) Wir stellen fest, dass
und allgemein
cos.k/ D .1/k
p !n p  n
3 3 2 3
ist. Wir können also die Reihe wie folgt umschreiben: Un D 3a ; An D a :
2 4 4
1
X  X 1 
.1/k cos.k/ 1 1
 D .1/ k
 Für die Summe von Umfängen bzw. Flächeninhalten erhält man
kD1
kC3 kC2 kD1
kC3 kC2 damit
1
X  p n1
D .1/kC1
1 p !k  3
Xn Xn
3 1
kD1
.k C 3/ .k C 2/ .n/
SU D Uk D 3a D 3a
2
p ;
kD0 kD0
2 1  23
Diese Reihe konvergiert p n  p  n1
P absolut, da die Betragsreihe die kon-
Xn
3 2X 3 k 3 2 1  34
vergente Majorante . 1kD1 k
2
/ hat. SA.n/ D Ak D a D a :
kD0
4 kD0
4 4 1  34
p
8.12  (a) Es liegt eine geometrische Reihe vor. n jan j D Gesamtumfang und -flächeninhalt aller Dreiecke ergibt sich im
j sin 2xj ist kleiner eins außer für 2x D ˙ 2 ; ˙ 3 2
;::: , Grenzübergang
x D ˙ 4 ; ˙ 3 ; : : : . In diesen Fällen erhält man die divergenten
P 4 P1 1 6a
Reihen . 1 nD1 1/ bzw. . nD1 .1/ /. Die Reihe konvergiert al-
n
U D lim SU.n/ D 3a p D p ;
3   3
so für x 2 .; / n f 4 ;  4 ; 4 ; 4 g. n!1
1 2 3 2 3
p
(b) Auch hier liegt eine geometrische Reihe vor. Als Bedingung 3 2 1 p
A D lim SA.n/ D a D 3 a2 :
für die Konvergenz erhalten wir n!1 4 1 3
4

1 < x2  4 < 1
8.14  Die Menge, die jeder Freund im Laufe des Abends
3< x2 <5 trinkt, errechnet sich nach der geometrischen Summenformel.
p p p p Durch Übergang zur geometrischen Reihe erhält man, dass kein
Das ist für x 2 . 5;p 3/poder x p
2. p
3; 5/ erfüllt. Damit Freund mehr als
erhalten wir M D . 5;  3/ [ . 3; 5/.
1  k
X 1 0:2
(c) Für x > 0 ist nx der dominante Term im P Zähler. Die Rei- 0:2 D D 0:4
he hat das gleiche Konvergenzverhalten wie . 1 2 1  12
nD0 n3x /, was
1
kD0
man mit dem Grenzwertkriterium sofort nachprüfen kann. Die-
se Reihe konvergiert für 3  x > 1, d. h. für x < 2. Wir erhalten Liter Glühwein trinkt. Also müssen mindestens 13 Freunde mit-
M D .0; 2/. feiern, damit die 5 Liter verbraucht werden. 13 Freunde trinken
in N Runden (beachte die Indexverschiebung)
N  k
X 
1 1  .1=2/N 1
Anwendungsprobleme 13  0:2 D 2:6 D 5:2  1  N
kD1
2 1  1=2 2

8.13  Für die Höhe des ersten Dreiecks erhält man nach Liter Wein. Es muss also gelten
p
Pythagoras sofort h0 D . 3=2/ a. Damit ergibt sich: 5 25 1
p p D  1 N;
5:2 26 2
1 3 3 2
U0 D 3a; A0 D a aD a
2 2 4 als 2N  26. Dies ist für N D 5 der Fall.
Lösungswege 69

8.15  Zunächst betrachten wir nur eine Seite des ur- Um die Gesamtfläche der Schneeflocke zu bestimmen, müssen
sprünglichen Dreiecks. In der Ausgangssituation (0-ter Schritt) wir F mit 3 multiplizieren und die Fläche des ursprünglichen
gibt es eben nur K0 D 1 davon, und sie hat die Länge L0 D 1. Dreiecks addieren. So erhalten wir
Nun werden in jedem Schritt aus jeder Kante vier neue, deren p p p
Länge sich dabei auf ein Drittel reduziert. Also gilt 3 3 3 3 4p
C 3F D C D 3:
2 2 10 5
1
Kn D 4 n ; Ln D ; n D 0; 1; 2; : : :
3n Um den Umfang nach dem n-ten Iterationsschritt zu bestimmen
muss man einfach Kn mit Ln multiplizieren. Dies ergibt .4=3/n
Nun betrachten wir die Situation nach dem ersten Schritt. Ein und diese Zahl geht gegen Unendlich für n ! 1. Also ist die
Dreieck ist in diesem Schritt dazugekommen mit Kantenlänge Koch’sche Schneeflocke eine Menge mit endlichem Flächenin-
L1 . Damit hat es, wie sich mit dempSatz des Pythagoras leicht halt aber unendlichem Umfang!
ausrechnen lässt, die Fläche 1 D . 3=2/  L21. Im n-ten Schritt
kommen pnun Kn1 Dreiecke hinzu, jedes hat den Flächeninhalt
n D . 3=2/  L2n .
Um den gesamten Flächeninhalt zu bestimmen, müssen wir die
Reihe über diese einzelnen Dreiecksflächen bilden:
1 p 1 p 1 n1
X 3X 3X4
FD Kn1  n D Kn1  Ln D
2

nD1
2 nD1 2 nD1 9n
p 1  n p p
3X 4 3 1 3
D D  D
18 nD0 9 18 1  9 4 10

Kapitel 8
Kapitel 9

Aufgaben 9.4  Zeigen Sie die Formel von Moivre,


.cos ' C i sin '/n D cos.n'/ C i sin.n'/
Verständnisfragen für alle ' 2 R, n 2 Z. Benutzen Sie diese Formel, um die
Identität
!
9.1  Handelt es sich bei den folgenden für z 2 C Xn
k 2n
definierten Reihen um Potenzreihen? Falls ja, wie lautet die Ko- cos.2n'/ D .1/ cos2.nk/ .'/ sin2k .'/
effizientenfolge und wie der Entwicklungspunkt? kD0
2k
1 n für alle ' 2 R, n 2 N0 zu beweisen.
P 3 1
(a) n
nD0 nŠ z
1 9.5  Finden Sie je ein Paar .w; z/ von komplexen Zah-
P n .x  1/n len, sodass die Funktionalgleichung des Logarithmus für ˇ D 0,
(b)
nD2 z2 ˇ D 1 und ˇ D 1 erfüllt ist.
! !
P
1 P n 1 n
(c) zj
nD0 jD0 nŠ j
P 1  Rechenaufgaben
(d) x2n cos z
nD0
9.6  Bestimmen Sie den Konvergenzradius und den
Konvergenzkreis der folgenden Potenzreihen.
9.2  Welche der folgenden Aussagen über eine Potenz- 1
reihe mit Entwicklungspunkt z0 2 C und Konvergenzradius  P .kŠ/4 k
(a) z
sind richtig? kD0 .4k/Š
P1 
(a) Die Potenzreihe konvergiert für alle z 2 C mit jz  z0 j <  (b) nn .z  2/n
nD1
absolut. ! !
(b) Die Potenzreihe ist eine auf dem Konvergenzkreis be- P
1 nCi 2n 2n

Kapitel 9
schränkte Funktion. (c) p z
nD0 . 2 i/n n
(c) Die Potenzreihe ist auf jedem Kreis mit Mittelpunkt z0 und 1
Radius r <  eine beschränkte Funktion. P .2 C i/n  i
(d) .z C i/ n
(d) Die Potenzreihe konvergiert für kein z 2 C mit jz  z0 j D . nD0 in
(e) Konvergiert die Potenzreihe für ein zO 2 C mit jOz  z0 j D 
absolut, so gilt dies für alle z 2 C mit jz  z0 j D . 9.7  Für welche x 2 R konvergieren die folgenden Po-
tenzreihen?
1 
9.3  Bestimmen Sie mithilfe der zugehörigen Potenz- P .1/n .2n C 1/ 1 n
reihen die folgenden Grenzwerte, (a) x
nD1 n 2
1 n1
1  cos x P 1  .2/ nŠ
(a) lim , (b) .x  2/n
x!0 x sin x nD0 nŠ
1
esin.x /  1
4
P 1 hp 2 p in
(b) lim 2 . (c) n C n  n C 1 .x C 1/
2 n
x!0 x .1  cos.x// nD1 n
2

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 71


T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_8
72 Kapitel 9

9.8  Für welche z 2 C konvergiert die Potenzreihe 9.14  Bestimmen Sie jeweils alle z 2 C, die Lösungen
der folgenden Gleichung sind.
1
!
X .2i/n
.z  2i/ ‹
n (a) cos z D cos z,
n2 C in
nD1 (b) eiz D eiz .

9.9  Gesucht ist eine Potenzreihendarstellung der Form


P1 
n
an x zu der Funktion Anwendungsprobleme
nD0
ex
f .x/ D ; x 2 R n f1g: 9.15  Berechnen Sie mithilfe der Potenzreihendarstel-
1x lung der Exponentialfunktion die ersten 5 Stellen der Dezimal-
darstellung von e2 . Überlegen Sie sich dazu eine Abschätzung,
P
n
(a) Zeigen Sie an D 1

. die Ihnen die Richtigkeit Ihres Ergebnisses garantiert.
kD0
(b) Für welche x 2 R konvergiert die Potenzreihe? 9.16  Berechnen Sie mit dem Taschenrechner die Dif-
ferenz sin.sinh.x//  sinh.sin.x// für x 2 f0:1; 0:01; 0:001g.
9.10  Gegeben ist die Funktion D ! C mit Erklären Sie diese Beobachtung, indem Sie das erste Glied
der Potenzreihenentwicklung dieser Differenz um den Entwick-
z1 lungspunkt 0 bestimmen.
f .z/ D ; z 2 D:
z2 C 2
9.17  Wie schon in der Aufgabe 15 zu Kap. 6 betrachten
(a) Bestimmen Sie den maximalen Definitionsbereich D  C wir die Van-der-Waals-Gleichung,
von f .  a 
(b) Stellen Sie f als eine Potenzreihe mithilfe des Ansatzes p C 2 .V  b/ D RT;
V
1
X die den Zusammenhang zwischen dem Druck p, der Temperatur
z  1 D .z2 C 2/ a n zn
T und dem molaren Volumen V eines Gases beschreibt. Dabei
nD0
ist R die universelle Gaskonstante, a der Kohäsionsdruck und b
dar. Was ist der Konvergenzradius dieser Potenzreihe? das Kovolumen, die beide vom betrachteten Gas abhängen. Im
Allgemeinen gilt b
V.
Stellen Sie den Druck p als eine Potenzreihe im Kehrwert des
9.11  Berechnen Sie eine Potenzreihendarstellung der molaren Volumens auf. Was erhalten Sie, wenn Sie nur den ers-
rationalen Funktion ten Term dieser Reihe berücksichtigen?
1 C z3
f .z/ D ; z 2 C n f2g;
2z
Hinweise
indem Sie die geometrische Reihe verwenden.

Verständnisfragen
9.12  Bestimmen Sie die ersten beiden Glieder der Po-
tenzreihenentwicklung von
9.1  Überlegen Sie sich, ob Sie die Reihenglieder ge-
schickt umschreiben können. Sind bekannte Formeln anwend-
f .x/ D .1 C x/ 1=n
; x > 1;
bar?
um den Entwicklungspunkt x0 D 1.
9.2  Die Aussagen lassen sich bis auf die letzte direkt
aus den Sätzen über Potenzreihen und ihre Konvergenzkreise
9.13  Bestimmen Sie alle z 2 C, die der folgenden Glei- aus dem Kapitel ableiten. Für die letzte Aussage kann man das
chung genügen. Majoranten-/Minorantenkriterium anwenden.

(a) cosh.z/ D 1, 9.3  Stellen Sie die Funktionen im Zähler und Nenner
1 als Potenzreihen dar. Die Darstellung kann durch Nutzung der
(b) cosh z  .1  8i/ ez D 2 C 2i.
2 Landau-Symbolik vereinfacht werden.
Lösungen 73

9.4  Benutzen Sie die Euler’sche Formel für den Nach- Anwendungsprobleme
weis der Formel von Moivre. Die Identität ergibt sich als
Realteil der rechten Seite.
9.15  Schreiben Sie die Partialsumme mit N Gliedern
auf und schätzen Sie den Rest der Reihe durch eine geometri-
9.5  Wählen Sie sich zunächst ein festes w mit sche Reihe ab.
Re.w/ > 0 und finden Sie heraus, wie sich die beiden Seiten
der Funktionalgleichung für verschiedene z verhalten.
9.16  Benutzen Sie die Landau-Symbolik zur Darstel-
lung der Potenzreihen.

Rechenaufgaben 9.17  Lösen Sie nach p auf und verwenden Sie die geo-
metrische Reihe für b=V.
9.6  Versuchen Sie, das Quotienten- oder das Wurzel-
kriterium auf die Reihen anzuwenden.
Lösungen
9.7  Den Konvergenzradius kann man entweder mit
dem Quotienten- oder dem Wurzelkriterium bestimmen. Für die
Randpunkte muss man das Majoranten-/Minorantenkriterium
Verständnisfragen
oder das Leibniz-Kriterium bemühen.
9.1  (a) Nein, (b) nein, aber als Potenzreihe darstell-
bar mit Entwicklungspunkt 1, (c) ja, mit Entwicklungspunkt 1
9.8  Zur Bestimmung des Konvergenzradius können und an D 1=nŠ, (d) nein, aber P als Potenzreihe darstellbar mit
Sie das Wurzelkriterium verwenden. Versuchen Sie für z auf Entwicklungspunkt 0 und an D nkD0 .1/k =.2k/Š.
dem Rand des Konvergenzkreises eine konvergente Majorante
zu bestimmen.
9.2  (a) Richtig, (b) falsch, (c) richtig, (d) falsch, (e)
richtig.
9.9  Teil (a) lösen Sie durch Koeffizientenvergleich.
Zur Bestimmung des Konvergenzradius in Teil (b) kann das
Quotientenkriterium angewandt werden. 9.3  (a) 1=2, (b) 2.

9.10  Aus dem Ansatz kann man durch Koeffizienten- 9.4  –


vergleich eine Rekursionsformel für die Koeffizienten herleiten.
Indem Sie die ersten paar Koeffizienten ausrechnen, können Sie
9.5  Für .i; i/ mit ˇ D 0, für .i; 1/ mit ˇ D 1 und für
eine explizite Darstellung finden. Zum Bestimmen des Konver-
.i; i/ mit ˇ D 1.
genzradius ist das Wurzelkriterium geeignet.

9.11  Klammern Sie im Nenner 2 aus, damit Sie die geo-

Kapitel 9
metrische Reihe anwenden können. Rechenaufgaben

9.6  (a) Konvergenzradius 256, Entwicklungspunkt 0,


9.12  Benutzen Sie das Cauchy-Produkt. Zur einfache-
(b) Konvergenzradius 0, Entwicklungspunkt 2, (c) Konver-
ren Darstellung sollten Sie die Landau-Symbolik verwenden.
genzradius
p 23=4 , Entwicklungspunkt 0, (d) Konvergenzradius
1= 5, Entwicklungspunkt i.
9.13  Nutzen Sie die Darstellung der cosh-Funktion
durch die Exponentialfunktion. Führen Sie anschließend eine
9.7  (a) Konvergenz für x 2 .0; 1, (b) Konvergenz für
Substitution durch, die auf eine quadratische Gleichung führt.
x 2 .0; 4/, (c) Konvergenz für x 2 Œ3; 1.

9.14  Drücken Sie die Kosinus- durch die Exponential- 9.8  Die Reihe konvergiert für alle z mit jz  2ij  1=2.
funktion aus. Mithilfe der Euler’schen Formel können Sie sich
überlegen, wie die komplexen Konjugationen umgeformt wer-
den können. 9.9  Die Reihe konvergiert genau für x 2 .1; 1/.
74 Kapitel 9
p p  kC1
9.10  (a) D D C n f 2 i,  2 ig, (b) a2k D  12 , (c) Aus der allgemeinen binomischen Formel folgt
 1 kC1
a2kC1 D   2 , jeweils für k 2 N0 . Der Konvergenzradius !
p Xn
n j
ist 2. .x C 1/ D n
x:
jD0
j
z2
P1  z n
9.11  2f .z/ D 1
C z
C C 9
nD3 für jzj < 2. P
Daher lautet die Reihe . 1
2 4 8 2 2
nD0 .1=nŠ/.x C 1/ /, ist also eine
n

p p
n
Potenzreihe mit Entwicklungspunkt 1 und Koeffizientenfolge
9.12  .1 C x/1=n D n
2C 2n
2
.x  1/ C O..x  1/2 / für .1=nŠ/.
alle n 2 N und x ! 1.
(d) In der vorliegenden Form ist die Reihe keine Potenzrei-
p he. Mit der Reihendarstellung des Kosinus und dem Cauchy-
9.13  (a) z D .2n C 1/ i, n 2 Z, (b) z D ln.2 2/ C
  Produkt erhält man aber
4
C 2n i, n 2 Z. ! 1 !
X1 X1 X 2n
n x
x cos x D
2n
x2n
.1/
9.14  (a) Jedes z 2 C erfüllt diese Gleichung. (b) z D nD0 nD0 nD0
.2n/Š
n, n 2 Z. 1
!
X X n
.1/k 2n
D x :
nD0 kD0
.2k/Š

Anwendungsprobleme Man kann diese Reihe also als eine Potenzreihe mit Ent-
P
wicklungspunkt 0 und Koeffizientenfolge . nkD0 .1/k =.2k/Š/
9.15  Es sind die 13 Glieder (inklusive dem 0-ten Glied) darstellen.
aufzusummieren. Der berechnete Wert ist 7:389 05.

9.2  (a) Die Aussage ist richtig, siehe die Definition des
9.16  Die ersten acht Nachkommastellen sind in allen
Konvergenzradius.
drei Fällen null. Für die Differenz ergibt sich 1=45 x7 C O.x8 /
P
für x ! 0. (b) Die Aussage ist falsch, siehe etwa die Reihe . 1 nD1 z =n/,
n

die für jzj < 1 konvergiert, aber für z ! 1 unbeschränkt wird.


P
9.17  p D .RT=b/. 1 nD1 .b=V/  .ab/=.RT V /, der
n 2
(c) Die Aussage ist richtig, da eine Potenzreihe im Inneren des
erste Term liefert die Gleichung des idealen Gases p D RT=V. Konvergenzkreises eine stetige Funktion ist. Der Kreis mit Ra-
dius r bildet eine kompakte Menge und auf kompakten Mengen
sind stetige Funktionen beschränkt.
Lösungswege (d) Auf dem Rand des Konvergenzkreises ist sowohl Konver-
genz als auch Divergenz möglich. Die Aussage ist also falsch.
Verständnisfragen P
(e) Für eine Potenzreihe . 1 nD0 an .z  z0 / / und ein beliebiges
n

z 2 C mit jz  z0 j D  gilt
9.1  (a) Da Potenzen von 1=x auftreten, handelt es sich
nicht um eine Potenzreihe. jan .z  z0 /n j D jan j n D jan .Oz  z0 /n j:
(b) In der vorliegenden Form ist die Reihe keine Potenzreihe.
Da
P die Potenzreihe in zO absolut konvergiert, bildet die Reihe
Mit dem Ansatz
. 1 nD0 jan .O
z  z0 /n j/ eine konvergente Majorante. Die Aussage
1
X X1 ist also richtig.
n .x  1/n
an .x  1/n D
nD0 nD2
x2
9.3  (a) Die Potenzreihen
erhält man aber die Gleichung
X1
1
X 1
X .1/n 2n 1 1
.x  1/2 C 2.x  1/ C 1 an .x  1/n D n .x  1/n ; 1  cos x D  x D x2  x4 C O.x6 /
nD1
.2n/Š 2 24
nD0 nD2
1
X .1/n 2nC2 1
aus der durch Koeffizientenvergleich die an bestimmt werden x sin x D x D x2  x4 C O.x6 /
.2n C 1/Š 6
können. nD0
Lösungswege 75

sind auf ganz R absolut konvergent. Somit gilt 9.5  Zunächst wählen wir w D i. Für z D i folgt dann

1  cos x x  1 x4 C O.x6 /
1 2  
lim D lim 2 2 124 4 ln w C ln z D i C i D i
x!0 x sin x x!0 x  x C O.x6 / 2 2
6
1
 x C O.x4 /
1 2
1 und
D lim 2 24
D :
x!0 1 x C O.x4 /
1 2 2
6 ln.wz/ D ln.1/ D i:
(b) Es gilt
1
X Die Funktionalgleichung gilt also mit ˇ D 0.
.1/n 4.2nC1/
sin.x4 / D x Für z D 1 folgt
nD0
.2n C 1/Š
1  3
D x4  x12 C O.x20 /; ln w C ln z D i C i D i
6 2 2
X1
1
esin.x /  1 D
4
.sin.x4 //n und

nD1 
1 ln.wz/ D ln.i/ D i :
D x C x8 C O.x12 /;
4 2
2
X1
.1/n 2nC2 Die Funktionalgleichung gilt also mit ˇ D 1.
x2 .1  cos.x// D  x
.2n/Š Für w D z D i dagegen gilt
nD1
1 4 1  
D x  x6 C O.x8 /: ln w C ln z D i  i D i
2 24 2 2
Es folgt also
und
esin.x /  1 x4 C 12 x8 C O.x12 /
4

lim 2 D lim 1 ln.wz/ D ln.1/ D i:


x!0 x .1  cos.x// x!0 x4  1 x6 C O.x8 /
2 24
1 C 12 x4 C O.x8 / Die Funktionalgleichung gilt also mit ˇ D 1.
D lim D 2:
x!0 1
2
 1 2
24
x C O.x4 /

9.4  Nach der Euler’schen Formel gilt für alle ' 2 R Rechenaufgaben
und alle n 2 Z

.cos ' C i sin '/n D ein' D cos.n'/ C i sin.n'/: 9.6  (a) Wir bestimmen
ˇ ˇ
Damit ist die Formel von Moivre schon bewiesen. ˇ Œ.k C 1/Š4 zkC1 .4k/Š ˇ
ˇ  ˇ
ˇ .4k C 4/Š .kŠ/4 zk ˇ
Andererseits ist nach der binomischen Formel für ' 2 R und
n 2 N0 .k C 1/4
D jzj

Kapitel 9
! .4k C 4/.4k C 3/.4k C 2/.4k C 1/
X 2n
2n 2nk jzj
.cos ' C i sin '/ D
2n
i cos2nk .'/ sink .'/: ! 4 .k ! 1/
kD0
k 4

Betrachtet man nur den Realteil dieser Gleichung, so bleiben Nach dem Quotientenkriterium konvergiert die Reihe absolut
nur die Terme in der Summe mit geradem k bestehen, und es für jzj < 44 D 256 und divergiert für jzj > 256. Der Kon-
folgt vergenzradius ist also 256, der Entwicklungspunkt, d. h. der
Mittelpunkt des Konvergenzkreises, ist 0.
cos.2n'/ D Re.cos ' C i sin '/2n (b) Wir wenden das Wurzelkriterium an. Für z ¤ 2 gilt
!
Xn
2n 2n2k p
D i cos2n2k .'/ sin2k .'/ n
nn jz  2jn D n jz  2j ! 1 .n ! 1/:
kD0
2k
!
Xn Die Potenzreihe konvergiert nur für z D 2. Der Konvergenz-
nk 2n
D .1/ cos2.nk/ .'/ sin2k .'/: radius ist also 0 und der Konvergenzkreis besteht nur aus dem
2k
kD0 isolierten Punkt f2g.
76 Kapitel 9

(c) Wir wenden wieder das Quotientenkriterium an. Mit und damit erhalten wir Divergenz mit dem Minoranten-/Majo-
ˇ   p ˇ rantenkriterium.
ˇ n C 1 C i 2nC2 . 2 i/n z2.nC1/ ˇˇ
ˇ nC1
Für x D 1 sind die Glieder
ˇ  2n  p  ˇ
ˇ nCi . 2 i/nC1 z2n ˇ
ˇ
n
ˇ  n
ˇn C 1 C i .1/n1.2n C 1/ 1 1 C 2n
z2 ˇˇ
.2nC2/Š
ˇ .nC1/Š.nC1/Š D .1/n1
Dˇ  p ˇ n 2 n
ˇ nCi 2nŠ
2 iˇ
nŠnŠ
ˇ ˇ alternierend und ihr Betrag ist streng monoton fallend (2n ist
ˇ n C 1 C i ˇ .2n C 2/.2n C 1/ jzj2
D ˇˇ ˇ p fallend, n wachsend). Mit dem Leibniz-Kriterium folgt, dass die
nCi ˇ .n C 1/2 2 Reihe konvergiert. Insgesamt erhalten wir Konvergenz der Po-
jzj p tenzreihe für x 2 .0; 1.
! 1  4  p D 2 2 jzj2 .n ! 1/:
2
(b) Man kann das Quotientenkriterium anwenden. Dazu bestim-
Nach dem Quotientenkriterium
p konvergiert die Reihe demnach men wir
für jzj < .2 2/1=2 . Der Konvergenzkreis ist der Kreis um null ˇ ˇ
ˇ 1  .2/n2.n C 1/Š nŠ .x  2/nC1 ˇ
mit Radius 23=4 . ˇ ˇ
ˇ   ˇ
ˇ .n C 1/Š 1  .2/n1nŠ .x  2/n ˇ
(d) Hier gilt
ˇ ˇ
sˇ ˇ1 nC1 ˇ
ˇ ˇ ˇ sˇ ˇ ˇ 2 C .2/
.nC1/Š ˇˇ
ˇ
n ˇ .2 C i/  i
n ˇ ˇ2 C iˇ n ˇ
ˇ ˇ ˇ ˇ i ˇ
ˇ jz C ij: D ˇˇ ˇ jx  2j
ˇ .z C i/ ˇ D ˇ
n 1 .2/nC1
ˇ nŠ  1 ˇ
in i ˇ ˇ .2 C in / ˇ
1
Da lim .i=.2 C i/n / D 0, folgt mit dem Einschließungskriteri- ! jx  2j .n ! 1/:
n!1 2
um auch
sˇ ˇ Für .1=2/ jx  2j < 1, also für x 2 .0; 4/, konvergiert die Reihe
ˇ i ˇ absolut, für jx  2j > 2 divergiert sie.
lim n ˇˇ1  ˇ D 1:
n!1 .2 C i/ ˇ
n
Im Randpunkt x D 0 lautet die Reihe
Also ist 1
! 1 !
X 1  .2/n1nŠ X .2/n 1
sˇ ˇ .2/n D C :
ˇ .2 C i/n  i ˇ p nŠ nŠ 2
lim n ˇˇ n
.z C i/ n ˇ D j2 C ij jz C ij D
ˇ 5 jz C ij: nD0 nD0
n!1 i
Da .1=2/ C ..2/n =nŠ/ ! .1=2/ (n ! 1), bilden die Reihen-
Nach dem Wurzelkriterium
p konvergiert die Reihe genau
p für glieder keine Nullfolge, die Reihe divergiert also.
jz C ij < 1= 5 absolut. Der Konvergenzradius ist 1= 5, der
Im Randpunkt x D 4 erhält man analog die Reihenglieder
Entwicklungspunkt ist i.
.2n =nŠ/C..1/n=2/, die ebenfalls keine Nullfolge bilden. Auch
hier divergiert die Reihe. Die Reihe konvergiert demnach genau
9.7  (a) Das Quotientenkriterium soll zur Bestimmung für x 2 .0; 4/.
des Konvergenzradius angewendet werden. Wir erhalten
(c) Es gilt
ˇ  nC1 ˇˇ
ˇ .1/n .2nC1 C 1/  n x  12 r
ˇ ˇ ˇp p ˇn
lim ˇ   n ˇ 1 ˇ 2 ˇ
n!1 ˇ .n C 1/  .1/n1 .2n C 1/ x  12 ˇ n
ˇ n C n  n2 C 1ˇ jx C 1jn
ˇ  ˇ ˇ ˇ n2
ˇ n .2 C 1/ 1 ˇˇ ˇ 1 ˇˇ 1 ˇˇp 2 p ˇ
nC1
D lim ˇ ˇ  x ˇ
D 2 ˇx  ˇ ˇ
D p ˇ n C n  n2 C 1ˇ jx C 1j
n!1 n C 1 .2n C 1/ 2 ˇ 2 . n/
n 2

Die Potenzreihe konvergiert nach dem Quotientenkriterium für 1 n1


D p p p jx C 1j
ˇ ˇ . n/
n 2
n C n C n2 C 1
2
ˇ 1 ˇˇ n1
ˇ
2 ˇx  ˇ < 1 1
2 D p q q jx C 1j
. n n/2
n 1 C n C 1 C n2
1 1

absolut. Wir erhalten als Konvergenzkreis das Intervall .0; 1/.


1
Für x D 0 lauten die Reihenglieder ! jx C 1j .n ! 1/:
2
 n
.1/n1.2n C 1/ 1 1 C 2n 1
 D < Also konvergiert die Potenzreihe nach dem Wurzelkriterium für
n 2 n n jx C 1j < 2, d. h. x 2 .3; 1/. Sie divergiert für jx C 1j > 2.
Lösungswege 77

Wenn jx C 1j D 2 ist, zeigt die Abschätzung Die Behauptung folgt jetzt durch vollständige Induktion. Den
Induktionsanfang bildet die Relation a0 D 1: Der Induktions-
2n ˇˇp 2 p n ˇ
2 C 1 ˇˇ schritt: Aus
ˇ n C n  n
n2
0 1n Xn
1 1
an D und anC1 D an C
1 B C .n C 1/Š
B q 2.n  q1/ 1 kŠ
D C
A  n2 ;
kD0
n2 @
n 1 C 1n C 1 C 1
n2
folgt

P1 1  Xn
1 1 X 1
nC1
dass durch nD1 n2 eine konvergente Majorante gegeben ist. anC1 D C D :
Also konvergiert die Potenzreihe für x D 1 und x D 3, insge- kD0
kŠ .n C 1/Š kD0

samt also für x 2 Œ3; 1.
Dies ist die Behauptung.

9.8  Um den Konvergenzradius zu bestimmen, wenden (b) Es gilt


ˇ ˇ
wir das Wurzelkriterium an. Es gilt ˇ nC1 ˇ
ˇ ˇ ˇ P 1ˇ
sˇ ˇ ˇ anC1 xnC1 ˇ ˇ kŠ ˇ ˇ ˇ
ˇ ˇ lim ˇˇ ˇ D lim ˇˇx kD0 ˇˇ D ˇˇ e x ˇˇ D jxj:
n ˇ .2i/
n 1
n ˇ
ˇ n2 C in .z  2i/ ˇ D 2 jz  2ij p n!1 an xn ˇ n!1 ˇ P n
1 ˇ e
n
jn C inj
2 ˇ ˇ
ˇ kD0 kŠ ˇ
1
D 2 jz  2ij 2n
p Nach dem Quotientenkriterium ist der Konvergenzradius der
n C n2
4
Potenzreihe also 1.
! 2 jz  2ij .n ! 1/: P1
Im Randpunkt x D 1 hat die Reihe die Form nD0 an .
Damit konvergiert die Potenzreihe für jz  2ij < 1=2 und diver- Da .an / aber keine Nullfolge ist, kann diese Reihe nicht
giert für jz  2ij > 1=2. konvergieren.
P1 Analog ist die Reihe für x D 1 von der
nD0 .1/ an , daher divergiert auch diese Reihe, da
n
Form
Wir betrachten nun ein z auf dem Rand des Konvergenzkreises,
..1/n an / keine Nullfolge ist. Insgesamt konvergiert die Po-
also gilt jz  2ij D 1=2. Es ist dann j2i .z  2i/j D 1. Damit folgt
tenzreihe nur auf dem Intervall .1; 1/.
ˇ ˇ
ˇ .2i.z  2i//n ˇ 1 1 1
ˇ ˇ
ˇ n2 C in ˇ D jn2 C inj D pn4 C n2  n2 : 9.10  (a) Die Funktion ist für alle z mit z2 C 2 ¤ 0 defi-
p p
P 1  niert. Also ist D D C n f 2 i,  2 ig.
2
Die Reihe nD1 1=n bildet demnach eine konvergente Ma-
(b) Es muss gelten
jorante. Also konvergiert die Reihe auch für jedes z auf dem
Rand des Konvergenzkreises. Insgesamt folgt die Konvergenz 1
X
für alle z mit jz  2ij  1=2. z  1 D .z2 C 2/ a n zn
nD0
1
X 1
X
9.9  (a) Es muss gelten
D an z nC2
C 2an zn
1
X X1 n nD0 nD0
Š x 1 1
.1  x/ an xn D ex D : X X

Kapitel 9
nD0 nD0
nŠ D an2 zn C 2an zn
nD2 nD0
Die linke Seite wird umgeformt zu: X1
D 2a0 C 2a1 z C .an2 C 2an / zn :
1
X 1
X   nD2
.1  x/ an xn D an xn  xnC1
nD0 nD0 Jetzt können wir einen Koeffizientenvergleich durchführen:
1
X 1 1 1
D a0 C .an  an1 / xn : a0 D  ; a1 D ; an D  an2 ; n  2:
nD1
2 2 2
Wir bestimmen die ersten paar Folgenglieder,
Durch Koeffizientenvergleich ergeben sich die Bedingungen
1 1 1
a0 D 1; a0 D  ; a1 D ; a2 D ;
2 2 4
1 1 1 1
an D an1 C ; n 2 N: a3 D  ; a4 D  ; a5 D ;
nŠ 4 8 8
78 Kapitel 9

und vermuten Wir müssen also die ersten Glieder von Potenzen einer Potenz-
 kC1  kC1 reihe bestimmen. Mit dem Cauchy-Produkt und der Landau-
1 1 Symbolik erhalten wir
a2k D  ; a2kC1 D  ; k 2 Z0 :
2 2
X
1 1
Diese Vermutung lässt sich mit vollständiger Induktion zeigen. ak .x  1/k D a0 C a1 .x  1/ C O..x  1/2 /;
Den Konvergenzradius kann man kD0
p mit dem Wurzelkriterium be- X
1 2
stimmen. Dafür betrachten wir n jan zn j:
ak .x  1/ k
D a20 C .a0 a1 C a1 a0 /.x  1/ C O..x  1/2 /;
p 1 1 kD0
2k
ja2k z2k j D p
2k
jzj ! p jzj; X1 3
2kC1 2
q ak .x  1/k D a30 C .a20 a1 C 2a20 a1 /.x  1/ C O..x  1/2 /;
1 1
2kC1
ja2kC1 z2kC1j D 2kC1 p jzj ! p jzj; kD0
2 kC1 2
jeweils für x ! 1. Dies legt die Vermutung
jeweils für k ! 1.
p p 1
!n
Die Folge . n jan zn j/ ist konvergent mit Grenzwert jzj= 2. Für X
absolute Konvergenz muss dieser Grenzwert kleiner als 1 sein, ak .x  1/k D an0 C nan1 a1 .x  1/ C O..x  1/2 /
p p 0
also jzj < 2. Der Konvergenzradius ist also 2. kD0

für alle n 2 N und x ! 1 nahe, die wir mit vollständiger


9.11  Die geomerische Reihe ist Induktion beweisen. Den Induktionsanfang haben wir schon
1 erbracht. Aus der Annahme, dass die Vermutung für ein be-
1 X
D qn für jqj < 1: stimmtes n 2 N richtig ist, folgt
1q nD0
1
!nC1
X
Setzen wir q D z=2, so erhalten wir ak .x  1/ k

kD0
1  
X  
1 z n D an0 C nan1 a1 .x  1/ C O..x  1/2 /
D für jzj < 2: 0
1 z
2  
2 nD0  a0 C a1 .x  1/ C O..x  1/2 /
Damit folgt D a0nC1 C an0 a1 .x  1/ C nan0 a1 .x  1/ C O..x  1/2 /
1  
X z n D a0nC1 C .n C 1/an0 a1 .x  1/ C O..x  1/2 /
f .z/ D .1 C z / 3
2
nD0 für x ! 1. Damit ist die Vermutung für alle n 2 N bewiesen.
1 
z n Durch Koeffizientenvergleich mit 1 C x D 2 C .x  1/ ergibt
X 1
X nC3
z
D C sich nun
nD0
2 nD0
2n
1 
z n an0 D 2; nan1 a1 D 1;
X 1
X zn 0
D C8
2 2n
nD0 nD3 und daher
X1  
z z2 z n p
D1C C C9 p n
2
a0 D a1 D :
n
2 4 nD3
2 2;
2n
für jzj < 2. Es ist also
p
9.12  Der Ansatz p n
2
.1 C x/ D 2C .x  1/ C O..x  1/2 /
1=n n

1
2n
X
f .x/ D ak .x  1/k für alle n 2 N und x ! 1.
kD0

führt auf die Gleichung 9.13  (a) Wir schreiben die Gleichung in die Form
!n
1
X 
1CxD ak .x  1/k : 1 1
wC D 1 mit w D ez :
kD0 2 w
Lösungswege 79

um. Das ist äquivalent zu Anwendungsprobleme


w C 2w C 1 D .w C 1/ D 0:
2 2
9.15  Es gilt
Die Lösung ist w D 1. Das führt auf e D 1, d. h.
z
1 n 1
X 2 XN
2n X 2n
z D ln .1/ C 2in D i C 2in D .2n C 1/ i; n 2 Z: e2 D D C :
nD0
nŠ nD0
nŠ nŠ
nDNC1

(b) Mit der Formel cosh z D 12 .ez C ez / erhält man Den letzten Summanden schreiben wir durch eine Indexver-
schiebung um zu
1 z 1
.e C ez /  .1  8i/ ez D 2 C 2i; 1
X 2n X1
2n
2 2 D 2NC1 :
also nŠ nD0
.N C 1 C n/Š
nDNC1

z Nun schätzen wir ab,


e C 8i e
z
D 4 C 4i:
1
X X1
Nach der Substitution w D ez und anschließender Multiplikati- 2n 1 2n

on mit w ergibt sich die quadratische Gleichung nD0
.N C 1 C n/Š .N C 1/Š nD0 .N C 2/n
w2  .4 C 4i/ w C 8i D 0: 1 1 NC2
D D :
.N C 1/Š 1  NC2
2 .N C 1/Š N
Diese Gleichung löst man durch quadratisches Ergänzen:
Es folgt
0 D .w  .2 C 2i//2  .2 C 2i/2 C 8i ˇ ˇ
ˇ nˇ
ˇ 2 X2 ˇ 2
N
D .w  .2 C 2i//  4  8i C 4 C 8i
2 NC1
.N C 2/
ˇe  ˇ :
ˇ nŠ ˇ .N C 1/Š N
D .w  .2 C 2i//2 : nD0

p Wir können also fünf korrekte Dezimalstellen garantieren, wenn


Also ist w D 2C2i, insbesondere also jwj D 2 2 und arg.w/ D wir N so groß wählen, dass die rechte Seite kleiner als 5  106
=4. Mit dem komplexen Logarithmus ergibt sich wird. Für N D 12 erhalten wir
p  
z D ln.2 2/ C i C 2n ; n 2 Z: 2NC1 .N C 2/
4 0:000 002:
.N C 1/Š N
9.14  (a) Mit der Euler’schen Formel ist cos z D 12 .eiz C Die Abschätzung ist also erfüllt. Der so berechnete Wert
eiz /. Für jedes z 2 C folgt also ist 7:389 05, die korrekte Darstellung auf 6 Stellen lautet
7:389 056.
1  iz 
cos z D e C eiz
2 9.16  Auf 8 Nachkommastellen gerundet, ergibt sich in
1  iz  allen drei Fällen eine Differenz von 0. Bei einem Taschen-
D e C eiz
2 rechner ohne wissenschaftliche Zahlendarstellung ist dies das
1 iz Ergebnis, dass angezeigt wird.
D .e C eiz /
2 Um diese Beobachtung zu erklären, stellen wir die Potenzen von

Kapitel 9
D cos z: sin.x/ als Potenzreihen dar:
Jedes z 2 C erfüllt also diese Gleichung. 1 1 5 1 7  
sin.x/ D x  x3 C x  x C O x8 ;
6 120 5040
(b) Falls z 2 C Lösung der Gleichung ist, folgt
sin2 .x/ D sin.x/  sin.x/
eiz D eiz D eiz ; also e2iz D 1: 1 2  
D x2  x4 C x6 C O x8 ;
3 45
Die Substitution w D eiz führt auf w2 D 1 also w D ˙1.
sin3 .x/ D sin.x/  sin2 .x/
Nun wendet man den komplexen Logarithmus an: 1 13 7  
D x3  x5 C x C O x9 ;
w D 1W iz D ln 1 C 2ni D 2n i; 2 120
w D 1 W iz D ln 1 C i. C 2n/ D .2n C 1/ i; sin5 .x/ D sin2 .x/  sin3 .x/
5  
jeweils für n 2 Z. Fasst man beide Fälle zusammen, erhält man D x5  x7 C O x9 ;
6
z D n für n 2 Z. Umgekehrt stellt man fest, dass jedes solche  
z tatsächlich die Gleichung erfüllt. sin7 .x/ D sin2 .x/  sin5 .x/ D x7 C O x9 :
80 Kapitel 9

Diese Ausdrücke setzen wir in die Potenzreihen von sinh ein Eingesetzt in die Sinus-Funktion ergibt sich
und erhalten
1 1
1 1 sin.sinh.x// D sinh.x/  sinh3 .x/ C sinh5 .x/
sinh.sin.x// D sin.x/ C sin3 .x/ C sin5 .x/ 6 120
6 120 1  
 sinh7 .x/ C O sin8 .x/
1   5040
C sin7 .x/ C O sin8 .x/ 1 1 5 1 7
5040 D x C x3 C x C x
1 1 5 1 7 6 120 5040

D x  x3 C x  x 1 3 1 5 13 7
6 120 5040  x C x C x
 6 2 120
1 3 1 5 13 7 
C x  x C x 1 5
6 2 120 C x5 C x7
 120 6
1 5 1 7  
C x5  x7  x C O x8
120 6 5040
1 7   1 1  
C x C O x8 D x  x5  x7 C O x8 :
5040 15 90
1 1  
D x  x5 C x7 C O x8 : Daher ist
15 90
1 7
sinh.sin.x//  sin.sinh.x// D x C O.x8 /
Nun der umgekehrte Fall, zunächst bestimmen wir die Potenzen 45
von sinh.x/:
für x ! 0.
1 1 5 1 7  
sinh.x/ D x C x3 C x C x C O x8 ;
6 120 5040 9.17  Nach p aufgelöst, ergibt sich
sinh .x/ D sinh.x/  sinh.x/
2
RT a RT 1 a
  pD  D  :
1 2
D x C x4 C x6 C O x8 ;
2 V  b V2 V 1  b=V V 2
3 45
Durch Einsetzen der geometrischen Reihe erhalten wir
sinh3 .x/ D sinh.x/  sinh2 .x/
1 
1 13 7   RT X b n a
D x C x5 C
3
x C O x9 ; pD  2
2 120 V nD0 V V
1 
sinh5 .x/ D sinh2 .x/  sinh3 .x/ RT 1 RT X b n
D C .bRT  a/ 2 C :
5   V V b nD3 V
D x5 C x7 C O x9 ;
6
  Berücksichtigt man nur den ersten Term der Reihe, so erhält
sinh7 .x/ D sinh2 .x/  sinh5 .x/ D x7 C O x9 : man p D RT=V, die Gleichung des idealen Gases.
Kapitel 10

Aufgaben 10.5  Neben dem Newton-Verfahren gibt es zahlreiche


andere iterative Methoden zur Berechnung von Nullstellen von
Funktionen. Das sogenannte Halley-Verfahren etwa besteht aus-
gehend von einem Startwert x0 in der Iterationsvorschrift
Verständnisfragen
f .xj /f 0 .xj /
xjC1 D xj  ; j2N:
.f 0 .xj //2  12 f 00 .xj /f .xj /
10.1  Untersuchen Sie die Funktionen fn W R ! R mit

( Beweisen Sie mithilfe der Taylorformeln erster und zweiter


xn cos 1x ; x¤0 Ordnung, dass das Verfahren in einer kleinen Umgebung um
fn .x/ D eine Nullstelle xO einer dreimal stetig differenzierbaren Funktion
0; xD0 f W D ! R mit der Eigenschaft f 0 .Ox/ ¤ 0 sogar kubisch konver-
giert, d. h., es gilt in dieser Umgebung
für n D 1; 2; 3 auf Stetigkeit, Differenzierbarkeit oder stetige
Differenzierbarkeit. jOx  xjC1 j  cjOx  xj j3

mit einer von j unabhängigen Konstanten c > 0.


10.2  Begründen Sie, dass eine 2n-mal stetig differen-
zierbare Funktion f W .a; b/ ! R mit der Eigenschaft

Rechenaufgaben
f 0 .Ox/ D    D f .2n1/ .Ox/ D 0

und 10.6  Berechnen Sie die Ableitungen der Funktionen


f W D ! R mit
f .2n/ .Ox/ > 0  2
1
f1 .x/ D x C ; x¤0
im Punkt xO 2 .a; b/ ein Minimum hat. x
f2 .x/ D cos.x2 / cos2 x; x 2 R
 x

Kapitel 10
e 1
f3 .x/ D ln ; x¤0
10.3  Zeigen Sie, dass eine differenzierbare Funktion ex
f W .a; b/ ! R affin-linear ist, wenn ihre Ableitung konstant
f4 .x/ D x.x / ;
x
x>0
ist.
auf dem jeweiligen Definitionsbereich der Funktion.

10.4  Bestimmen Sie zu


10.7  Wenden Sie das Newton Verfahren an, um die
 3 Nullstelle x D 0 der beiden Funktionen
x
f .x/ D x3 cosh (
6
x4=3 ; x0
f .x/ D
die Werte der 8. und 9. Ableitung an der Stelle x D 0 . jxj ; x < 0
4=3

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 81


T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_9
82 Kapitel 10

und 10.15  Zeigen Sie für jxj < 1 die Taylorformel


(p
x; x0 
g.x/ D p 1x x3 x2n1
ln D 2 x C C  C C R2n .x/
 jxj; x < 0 1Cx 3 2n  1

zu bestimmen. Falls das Verfahren konvergiert, geben Sie die mit dem Restglied
Konvergenzordnung an und ein Intervall für mögliche Start-
werte. 
x2nC1 1 1
R2n .x/ D C
2n C 1 .1 C tx/ 2nC1 .1  tx/2nC1
10.8  Beweisen Sie induktiv die Leibniz’sche Formel für
die n-te Ableitung eines Produkts zweier n-mal differenzierba- für ein t 2 .0; 1/.
rer Funktionen f und g:
! Approximieren Sie mithilfe des Taylorpolynoms vom Grad
X n
n .k/ .nk/ n D 2 den Wert ln.2=3/ und zeigen Sie, dass der Fehler klei-
.n/
.fg/ D f g für n 2 N0 : ner als 5  104 ist.
kD0
k

10.9  Zeigen Sie durch eine vollständige Induktion die 10.16  Berechnen Sie die Grenzwerte
Ableitungen
 ln.ln x/
dn x p n x n  lim
.e sin x/ D . 2/ e sin x C x!1 ln x
dxn 4 xa  ax
lim ; mit a 2 R>0 n f1g
für n D 0; 1; 2; : : : x!a ax  aa
1 1
lim 
x!0 ex  1 x
10.10  Bestimmen Sie die Potenzreihe zu f W R>0 ! R
lim cot.x/.arcsin.x//
mit f .x/ D 1=x2 um den Entwicklungspunkt x0 D 1 und ihren x!0
Konvergenzradius.

10.17  Bestimmen Sie eine Konstante c 2 R sodass die


10.11  Zeigen Sie, dass die Funktion f W Œ1; 2 ! R mit
Funktion f W Œ=2; =2 ! R
f .x/ D x4 konvex ist,
( 1
(a) indem Sie nach Definition f .x C .1  /z/  f .x/ C .1  .cos x/ x2 ; x¤0
f .x/ D
/f .z/ für alle  2 Œ0; 1 prüfen, c; xD0
(b) mittels der Bedingung f 0 .x/.y  x/  f .y/  f .x/.
stetig ist.
10.12  Zeigen Sie für alle x > 0 die Abschätzung

1 10.18  Zeigen Sie, dass der verallgemeinerte Mittelwert


x ln x   :
e für x ! 0 gegen das geometrische Mittel positiver Zahlen
a1 ; : : : ak 2 R>0 konvergiert, d. h., es gilt:
10.13  Bei Betrachtungen der Energie relativistischer 0 1 1x v
Teilchen stößt man auf die Funktion f W R ! R mit X uY
1
n
u n
lim @ xA
aj Dt
n
aj
sin2 x x!0 n jD1 jD1
f .x/ D
.1  a cos x/5

für eine Konstante a 2 .0; 1/. Bestimmen Sie die Extremalstel-


len dieser Funktion.
Anwendungsprobleme
10.14  Bestimmen Sie die Taylorreihe zu f W R ! R mit
f .x/ D x exp.x  1/ um x D 1 zum einen direkt und andererseits 10.19  Wie weit kann man bei optimalen Sichtverhältnis-
mithilfe der Potenzreihe zur Exponentialfunktion. Untersuchen sen von einem Turm der Höhe h D 10 m sehen, wenn die Erde
Sie weiterhin die Reihe auf Konvergenz. als Kugel mit Radius R 6300 km angenommen wird?
Hinweise 83

10.20  Es wird eine Hängebrücke über eine 30 m breite 10.22  In einem Sägewerk werden Baumstämme auf zwei
Bucht gebaut. Dabei ist die Form der Brücke durch die so- rechtwinklig aufeinandertreffenden Fließbändern transportiert,
genannte Kettenlinie beschrieben, d. h., es gibt eine positive von denen das eine 2 m und das andere 3 m breit ist. Wie lang
Konstante a > 0, sodass die Form durch den Graphen der Funk- dürfen die Stämme maximal sein, damit sie nicht verkanten,
tion f W R ! R mit wenn man die Dicke der Stämme vernachlässigt?
 x  x  
0 3m
f .x/ D h0 C a cosh 1
a

gegeben ist. Die Durchfahrtshöhe für Segelschiffe muss h0 D 2m


8 m betragen. Die Steilufer sind 10 m und 12 m über dem
Wasserspiegel (siehe Abbildung). Bestimmen Sie mithilfe des
Newton-Verfahrens den Parameter a > 0 und den Abstand x0
des Tiefpunkts zu einem der Ufer.

12 m

8m Abb. 10.40 Der schwarz eingezeichnete Baumstamm muss sich vom 2 m brei-
ten Fließband ohne Verkanten auf das 3 m breite Fließband befördern lassen
x0
30 m

10.23  Ein Seiltänzer, der auf einer 12 m langen Stange


4 m von einem Ende entfernt steht, übt an dieser Stelle durch
10.21  Das Fermat’sche Prinzip besagt, dass Licht stets
sein Gewicht eine Kraft von F D 600 N auf die Stange aus.
den Weg kürzester Dauer einschlägt. Betrachten wir den Weg
Das Eigengewicht der Stange soll vernachlässigt werden. Be-
des Lichts zwischen zwei Punkten p und q in zwei Medien mit
stimmen Sie den kubischen Spline s 2 S33;1 zur Beschreibung
unterschiedlichen Geschwindigkeiten c1 und c2 . Innerhalb der
der Biegung der Stange unter dieser Last, wenn am Rand die
jeweiligen Medien bewegt sich das Licht auf geraden Strahlen,
Bedingungen s.0/ D s00 .0/ D s.12/ D s00 .12/ D 0 gelten. Die
sodass die zurückgelegten Strecken im ersten Medium durch
Punktlast bei x D 8 wird modelliert durch einen Sprung
c1 t und im zweiten Medium durch c2 t gegeben sind (siehe
Abb. 10.39). Geben Sie eine Funktion an, die die Dauer von F
p nach q als Funktion T.x/ der Stelle x angibt, und folgern Sie lim .s000 .8 C "/  s000 .8  "// D
"!0 B
aus der Minimalitätsbedingung T 0 .x/ D 0 für den wirklichen
Verlauf eines Lichtstrahls das Snellius’sche Brechungsgesetz
in der dritten Ableitung der Lösung, wobei B D 8000 Nm2 die
Biegefestigkeit der Stange bezeichnet.
sin ˛1 c1
D :
sin ˛2 c2

Medium 1
Hinweise
p

Kapitel 10
α1
Verständnisfragen
p2
s1
q1
x 10.1  Betrachten Sie zum einen die Grenzwerte der
p1
Funktionen und ihrer Ableitungsfunktionen in x D 0 und zum
s2
q2 anderen die Grenzwerte der Differenzenquotienten.
α2

q 10.2  Überlegen Sie sich, dass die Bedingungen strenge


Medium 2
Monotonie der .2n  1/-ten Ableitungsfunktion mit sich brin-
gen und somit der Vorzeichenwechsel zeigt, dass die .2n  2/-te
Abb. 10.39 Brechung des Lichts an zwei Medien
Ableitung ein Minimum in xO besitzt. Argumentieren Sie dann
induktiv.
84 Kapitel 10

10.3  Man verwende die Taylorformel 1. Ordnung. 10.16  In allen vier Beispielen lässt sich die
L’Hospital’sche Regel, gegebenenfalls nach Umformungen
des Ausdrucks, anwenden.
10.4  Nutzen Sie, dass die Potenzreihe der Funktion die
Taylorreihe zu f ist.
10.17  Stetigkeit bedeutet insbesondere, dass der Grenz-
wert für x ! 0 mit dem Funktionswert bei x D 0 überein-
10.5  Einsetzen der Iterationsvorschrift bezüglich xj , stimmt.
ausklammern des Nenners und verwenden der Taylorformel
zweiter Ordnung mit der Lagrange’schen Restglieddarstellung
sind erste wichtige Schritte für die gesuchte Abschätzung. Über- 10.18  Schreiben Sie die allgemeine Potenz mithilfe der
legen Sie sich auch, dass der Nenner in der Iterationsvorschrift Exponentialfunktion und dem natürlichen Logarithmus und
in einer Umgebung um xO nicht null wird. überlegen Sie sich, dass der Grenzwert des Exponenten mit der
L’Hospital’schen Regel gefunden werden kann.

Rechenaufgaben
Anwendungsprobleme
10.6  Wenden Sie passende Kombinationen von Produkt
und Kettenregel an. 10.19  Bestimmen Sie die Tangente an der Erdkugel, die
den Horizont berührt und die Spitze des Turms trifft.

10.7  Mit der Iterationsvorschrift lässt sich die Differenz


10.20  Aus den Gleichungen am Ufer, etwa f .0/ D 10
jxkC1  xk j abschätzen.
und f .30/ D 12, kann man eine Gleichung für das Verhält-
nis y D x0 =a gewinnen. Die Lösung y der Gleichung kann
n  n  nC1 nicht analytisch berechnet werden, sie lässt sich aber mit dem
10.8  Es gilt k
C kC1
D kC1
.
Newton-Verfahren approximieren.

10.9  Verwenden Sie das Additionstheorem 10.21  Mit dem Satz des Pythagoras lässt sich die Länge
 
 der Teilstrecken in den Medien in Abhängigkeit von x bestim-
sin x C men und daraus die benötigte Zeit ermitteln. Die Summe dieser
sin x C cos x D 4
; x 2 R:
sin 4 Zeiten ergibt die gesuchte Funktion.

10.10  Betrachten Sie die Potenzreihe zum Ausdruck 1=x 10.22  Stellen Sie eine Funktion für die Länge eines
und die Ableitung. Baumstamms dar, wie ihn die Abbildung zeigt, mit der horizon-
talen Länge, in der der Baumstamm in das 2 m breite Fließband
hineinragt, als Argument. Bestimmen Sie das Minimum dieser
10.11  Mit den binomischen Formeln folgt allgemein Funktion.
2ab  a2 C b2 für a; b 2 R.
10.23  Machen Sie einen Ansatz für die Polynome 3. Gra-
10.12  Bestimmen Sie lokale Minima und untersuchen des, so dass die Randbedinungen bei x D 0 und x D 12 erfüllt
Sie das Verhalten am Rand des Definitionsbereichs. sind. Aus den Bedingungen bei x D 8 erhält man ein Glei-
chungssystem für die verbleibenden Koeffizienten.

10.13  Ermitteln Sie die kritischen Stellen und betrachten


Sie die zweite Ableitung an diesen Stellen.
Lösungen
10.14  Mit einer Induktion lässt sich die n-te Ableitung
zeigen. Verständnisfragen

10.15  Nutzen Sie die Darstellung f .x/ D ln.1  x/  10.1  Für x ¤ 0 sind die Funktionen stetig differen-
ln.1 C x/ und berechnen Sie die n-te Ableitung. Für die Feh- zierbar. In x D 0 ist f1 stetig aber nicht differenzierbar, f2
lerabschätzung muss eine passende Stelle x in die Taylorformel differenzierbar, aber nicht stetig differenzierbar und f3 stetig dif-
eingesetzt werden. ferenzierbar.
Lösungswege 85

10.2  – 10.15  –

10.3  – 10.16 

ln.ln x/
10.4  f .8/ .0/ D 0 und f .9/ .0/ D 7Š. lim D0
x!1 ln x
x a
a x
1  ln a
10.5  – lim D
x!a ax  aa ln a
1 1 1
lim  D
x!0 ex  1 x 2
Rechenaufgaben lim cot.x/.arcsin.x// D 1
x!0

10.6  p
10.17  Mit c D 1= e ist f stetig auf Œ=2; =2.

1
f10 .x/ D2 x 3 10.18  –
x
f20 .x/ D 2x sin.x2 / cos2 x  2 cos.x2 / cos x sin x
1
f30 .x/ D x Anwendungsprobleme
e 1
f40 .x/ D x.x / .x.x1/ C xx ln x.ln x C 1//
x

10.19  Die Entfernung beträgt


10.7  Für die Funktion f ist das Newton-Verfahren p
LD 2Rh C h2 11 km :
linear-konvergent. Im zweiten Fall divergiert das Verfahren.

10.20  Es gilt a D 39:120 49 und x0 D 12:456 59, wenn


10.8  –
bei x D 0 das Ufer mit 10 m Höhe liegt.

10.9  –
10.21  –

10.10  Es gilt
10.22  Die Stämme dürfen maximal 7:02 m lang sein.
1
X
1
D .n C 1/ .1/n .x  1/n 10.23  Das Spline ist
x2 nD0
(
für x 2 .0; 2/. 0:004 x3  0:533 x; x 2 Œ0; 8;
s.x/ D
0:008 .x  12/3 C 0:667 .x  12/; x 2 .8; 12:
10.11  –

10.12  – Lösungswege

Kapitel 10
10.13  Die Funktion hat Minimalstellen bei xO n D n für Verständnisfragen
 1 q 
n 2 Z, und Maximalstellen bei yO 0 D arccos  3a C 53 C 9a12
und yO C O 0 C 2n, yO  10.1  Aufgrund der Differenziationsregeln ist fn für n D
n Dy n D yO0 C 2n für n 2 Z.
1; 2; 3 in jedem Punkt x > 0 differenzierbar mit:

10.14  Die Taylorreihe/Potenzreihe lautet 1 1 1


f10 .x/ D cos C sin
x x x
X1
nC1 0 1 1
f .x/ D .x  1/n f2 .x/ D 2x cos C sin
nŠ x x
nD0
0 1 1
f3 .x/ D 3x cos C x sin
2
für x 2 R, d. h., der Konvergenzradius ist unendlich. x x
86 Kapitel 10

Insbesondere ist fn0 in jedem Punkt x ¤ 0 stetig differenzierbar. x 2 InfOxg. Dann hat g in xO eine Minimalstelle und es ist g.x/ > 0
für x 2 I n fOxg.
Wir müssen noch die Stelle x D 0 untersuchen. Mit dem Grenz-
wert Dies beweisen wir analog zu oben. Denn da g00 .x/  0 auf I
ˇ ˇ gilt, ist g0 monoton wachsend. Da weiter g00 .x/ > 0 auf .Ox "; xO /
ˇ 1ˇ
lim jf1 .x/j D lim ˇˇx cos ˇˇ  lim jxj D 0 streng monoton ist, können wir abschätzen
x!0 x!0 x x!0

g0 .Ox  "/ < g0 .Ox  "=2/  g0 .Ox/ :


folgt, dass f1 in x D 0 stetig ist. f1 ist in x D 0 aber nicht
differenzierbar; denn der Limes des Differenzenquotienten
Genauso gilt dies für Stellen rechts von xO . Also ist g0 sogar
f1 .x/  f .0/ 1 streng monoton wachsend. Nun können wir wie oben folgern,
lim D lim cos dass xO Minimalstelle von g ist. Außerdem ist der Minimalwert
x!0 x0 x!0 x
g.Ox/ D 0 und g0 streng monoton. Dies bedeutet g.x/ > 0 für
existiert nicht. Um das zu sehen, wählen wir die beiden Null- x ¤ xO . Damit erfüllt g wieder dieselben Bedingungen wie g00 .
folgen an D 2n 1
und bn D 2nC1
, die eingesetzt in f1 auf
Induktiv folgern wir somit aus der Eigenschaft für f .2n2/ , dass
unterschiedliche Grenzwerte führen.
f 00 ein Minimum in xO hat und f 00 .x/ > 0 gilt für x 2 I n fOxg.
Für die zweite und dritte Funktion folgt Stetigkeit in x D 0 Da dies entsprechend einen Vorzeichenwechsel von f 0 .Ox/ impli-
analog zum ersten Fall. Weiter erhalten wir für den Differen- ziert, haben wir gezeigt, dass xO lokale Minimalstelle von f ist.
zenquotienten

fn .x/  f .0/ 1 10.3  Wir setzen voraus, dass f W .a; b/ ! R differen-


lim D lim xn1 cos D 0 zierbar ist mit konstanter Ableitung f 0 .x/ D c 2 R für alle
x!0 x0 x!0 x
x 2 .a; b/. Dann ist f 0 differenzierbar und es gilt f 00 .x/ D 0
für n D 2; 3. Also ist fn in x D 0 differenzierbar. für x 2 .a; b/. Wählen wir irgendeinen Entwicklungspunkt
x0 2 .a; b/, so ergibt die Taylorformel
f2 ist in x D 0 aber nicht stetig differenzierbar, da

1 1 f .x/ D f .x0 / C f 0 .x0 /.x  x0 / C R1 .x; x0 /


lim f20 .x/ D lim 2x cos C sin
x x 1
D f .x0 / C c.x  x0 / C f 00 . / .x  x0 /2
x!0 x!0
2 „ƒ‚…
nicht existiert, was wir diesmal mit den beiden Nullfolgen an D D0
1
2n
und bn D 2nC=2 1
sehen. Im Gegensatz zu f2 ist f3 in D cx C .f .x0/  cx0 / :
x D 0 stetig differenzierbar, denn der Grenzwert „ ƒ‚ …
konstant
ˇ ˇ
ˇ 2 1 1 ˇˇ
0 ˇ
lim jf3 .x/j D lim ˇ3x cos C x sin ˇ Diese Darstellung zeigt, dass f affin-linear ist.
x!0 x!0 x x
D lim 3x2 C jxj D 0
x!0
10.4  Mit der für ganz R konvergierenden Potenzreihe
existiert und ist identisch mit dem Grenzwert des Differenzen- des Kosinus hyperbolicus
quotienten in x D 0. 1
X x2k
cosh.x/ D
10.2  Mit den Voraussetzungen der Aufgabe ist f .2n/ ste- kD0
.2k/Š
tig und es gibt eine Umgebung I  .a; b/ um xO 2 I, mit
können wir die Potenzreihe von f angeben:
f .2n/ .x/ > 0 für x 2 I ;
 X1
x3 x6kC3
also ist die Funktion f .2n1/
streng monoton wachsend auf f .x/ D x3 cosh D :
6 kD0
36k .2k/Š
I, d. h. wechselt von negativen zu positiven Werten bei der
Nullstelle xO . Nach dem Vorzeichenkriterium hat die Ablei-
Der Konvergenzkreis dieser Potenzreihe umfasst ganz R bzw. C
tungsfunktion f .2n2/ in der kritischen Stelle xO ein Minimum
und sie ist auch die entsprechende Taylorreihe zu f . Vergleichen
mit Funktionswert f .2n2/ .Ox/ D 0 und aufgrund der strengen
wir den 8. und 9. Koeffizienten der formalen Taylorreihe mit der
Monotonie der Ableitung f .2n1/ ist nach dem Mittelwertsatz
bestimmten Potenzreihe, so folgen aus
f .2n2/ .x/ > 0 für x 2 I n fOxg.
Nun müssen wir das obige Argument noch verschärfen. Wir X1 .n/
f x9 x15
zeigen folgende Aussage: Ist g W I ! R zweimal stetig diffe- xn D f .x/ D x3 C C C ::: :
nŠ 2  36 24  362
renzierbar, g.Ox/ D g0 .Ox/ D g00 .Ox/ D 0 und g00 .x/ > 0 für nD0
Lösungswege 87

die Identitäten Mit der Dreiecksungleichung und der Taylorformel erster Ord-
nung,
f .8/ .0/ f .9/ .0/ 1
D 0 und D :
8Š 9Š 2  36 1
0 D f .Ox/ D f .xj / C f 0 .xj /.Ox  xj / C f 00 .
/.Ox  xj /2 ;
Ohne weitere Rechnung erhalten wir 2

f .8/ .0/ D 0 für eine weitere Zwischenstelle


zwischen xO und xj , ergibt sich
und die gesuchte Abschätzung
9Š ˛ ˇˇ ˇ
f .9/ .0/ D D 7Š : jOx  xjC1 j  .f .xj / C f 0 .xj /.Ox  xj //.Ox  xj /ˇ
2  36 2ˇ
˛ 2 ˇˇ ˇ3
10.5  Zunächst beachten wir, dass es wegen der Stetig- C xO  xj ˇ

keit von f 0 ein Intervall um die Stelle xO gibt, auf dem f 0 .x/ nicht
˛ ˇˇ 00 ˇ ˛2 ˇ ˇ
null ist. Formal können wir dies so beschreiben: es gibt eine D f .
/.Ox  xj /3 ˇ C ˇxO  xj ˇ3
Konstante c > 0 und ein Intervall I mit xO 2 I und jf 0 .x/j  4ˇ 6ˇ
c > 0. Weiter können wir davon ausgehen, dass I kompakt ist, 2 ˇ
5˛ ˇ ˇ
xO  xj ˇ :
3
ansonsten verkleinern wir I entsprechend. Auf kompakten In- 
12ˇ
tervallen nehmen stetige Funktionen ein Maximum an. Es gibt „ƒ‚…
insbesondere eine Konstante ˛ > 0, sodass jf .n/ .x/j  ˛ für DWc

alle x 2 I und für n 2 f0; 1; 2; 3g. Kommentar Das Verfahren wird Halley-Verfahren genannt,
Da f .Ox/ D 0 und f stetig ist, bleibt f auch in einer Um- da die Methode für Polynome schon vor der Entwicklung der
gebung um xO klein. Es gibt deswegen ein Intervall J  I Differenzialrechnung durch Newton und Leibniz bekannt war
mit xO 2 J und ˛jf .x/j  c2 . Innerhalb dieses Intervalls ist und zum Beispiel vom Astronom Halley verwendet wurde, um
jf 0 .x//2  12 f 00 .x/f .x/j  c2 =2 WD ˇ > 0. Damit wird deutlich, Nullstellen von Polynomen höheren Grads mit hoher Genauig-
dass, solange die Iterationen xj 2 J sind, ein Iterationsschritt keit zu berechnen. J
erlaubt ist. Der Nenner verschwindet nicht.
Diese Beschränkungen nutzen wir zusammen mit der Taylorfor-
mel zweiter Ordnung, d. h. Rechenaufgaben
0 D f .Ox/
10.6  Wir fassen den Ausdruck zu f1 als Verkettung von
D f .xj / C f 0 .xj /.Ox  xj /
y2 und y C 1
y
auf und nutzen die Kettenregel. Somit folgt
1 1
C f 00 .xj /.Ox  xj /2 C f 00 . /.Ox  xj /3  
2 6 1 1
f10 .x/ D 2 x C 1 2
mit einer Zwischenstelle , für die Abschätzung x x

ˇ ˇ 1 1 1
ˇ f .xj /f 0 .xj / ˇ D2 xC   3
ˇ
jOx  xjC1 j D ˇxO  xj C 0 ˇ x x x
.f .xj //2  2 f 00 .xj /f .xj / ˇ
1 
ˇ ˇ 1
1 ˇˇ 0 1 00 ˇ D2 x :
 ˇ.f .xj //  f .xj /f .xj /.Ox  xj / C f .xj / f .xj /ˇˇ
2 0 x3
ˇ 2
ˇ
1ˇ In nächsten Beispiel muss die Produktregel angewandt werden
D ˇˇ.f .xj / C f 0 .xj /.Ox  xj //f 0 .xj / und bei den Faktoren cos.x2 / und cos2 x ist die Kettenregel an-

Kapitel 10
ˇ
ˇ gebracht. Insgesamt errechnen wir
1 ˇ
 f 00 .xj /f .xj /.Ox  xj /ˇˇ  
ˇ
2 f20 .x/ D cos.x2 / cos2 x

1 ˇˇ 1 00 1 000 D 2x sin.x2 / cos2 x  2 cos.x2 / cos x sin x :
D ˇ  f .xj /.Ox  xj / C f . /.Ox  xj / f 0 .xj /
2 3
ˇ 2 6
ˇ Den dritten Term schreiben wir um zu
1 ˇ
 f 00 .xj /f .xj /.Ox  xj /ˇˇ  x
2 e 1
ˇ f3 .x/ D ln D ln.ex  1/  ln.ex / D ln.ex  1/  x
1ˇ 1 ex
D ˇˇ f 00 .xj /.f .xj / C f 0 .xj /.Ox  xj //.Ox  xj / und bilden die Ableitung unter Nutzung der Kettenregel:
ˇ 2
ˇ
1 000 0
ˇ
3ˇ 1 1
C f . /f .xj /.Ox  xj / ˇ f30 .x/ D ex  1 D x :
6 ex  1 e 1
88 Kapitel 10

Im letzten Beispiel schreiben wir Wenden wir die Produktregel an und die im Hinweis ange-
x x ln x
gebene Formel zum Binomialkoeffizienten, so ergibt sich die
xx D eln x e Leibniz’sche Formel aus
und bilden die Ableitung mithilfe der Kettenregel !
Xn
n
 .fg/ .nC1/
D .f .kC1/ g.nk/ C f .k/ g.nkC1/ /
0 ln x ex ln x 1 x ln x k
f4 .x/ D e e C ln xe .ln x C 1/
x ln x
kD0
x ! !
x   X
nC1
n X n
n .k/ .nkC1/
D xx xx1 C xx ln x.ln x C 1/ : D .k/ .n.k1//
f g C f g
kD1
k1 kD0
k
! !!
10.7  Für die Funktion f gilt Xn
n n
( p D C f .k/ g.nC1k/
k  1 k
0
4 3
x; x > 0; kD1
„ ƒ‚ …
f .x/ D 34 p
3
3
x; x < 0: !
D.nC1 k /
!
n .nC1/ .n.nC11// n
Für das Newton-Verfahren erhalten wir somit die Iterationsvor- C f g C f .0/ g.nC1/
schrift n 0
„ƒ‚… „ƒ‚…
f .xk / 1 D1D.nC1 / D .nC1
0 /
xkC1 D xk  D xk ; nC1
!
f 0 .xk / 4
X nC1
nC1

für x ¤ 0. Das Verfahren konvergiert in diesem Fall linear gegen D f .k/ g.nC1k/ :
kD0
k
null, denn es gilt
3 10.9  Ein Induktionsanfang für n D 0 mit d0
f .x/ D
jxkC1  xk j  jxk j: dx0
4 f .x/ ist offensichtlich.
 kC1
Aus jxkC1 j  34 jx0 j ! 0 für k ! 1 resultiert in diesem Beginnen wir also mit der Annahme, dass die angegebene Ab-
Fall Konvergenz. Das Resultat ist kein Widerspruch zur qua- leitungsformel bis zu n 2 N gültig ist. Es folgt mit dem
dratischen Konvergenz der allgemeinen Theorie, da f in 0 nicht Additionstheorem
zweimal stetig differenzierbar ist.  
sin x C 4
sin x C cos x D ; x 2 R:
Es gilt g0 .x/ D 2p1jxj für x ¤ 0. Damit folgt, wenn wir das sin 4
Newton-Verfahren anwenden, für xk > 0
für die nächsthöhere Ableitung
p p
xkC1 D xk  2 xk xk D xk ;  n
dnC1 x d d
.e sin x/ D .ex
sin x/
und für xk < 0 dxnC1 dx dxn
p p d p n x  n 
xkC1 D xk C 2 xk xk D xk : D 2 e sin x C
dx 4
p n   n   n 
Die Folge springt mit x2n D x0 und x2nC1 D x0 . Das Newton- D 2 ex sin x C C cos x C
Verfahren ist nicht konvergent. 4 4
p n x   1  n 
D 2 e sin sin x C C
10.8  Für einen Induktionsanfang betrachten wir n D 0. „ ƒ‚ 4 … 4 4
p
Es ist .fg/.0/ D fg und D 2
p 
! nC1 x .n C 1/
X0
0 .k/ .0k/ D 2 e sin x C :
f g D f .0/ g.0/ D fg : 4
kD0
k
Damit ist die Induktion abgeschlossen und wir haben gezeigt,
dass die Formel für alle n 2 N gilt.
Nun nehmen wir an, dass die Formel für ein n 2 N gilt und
führen den Induktionsschluss von n auf n C 1. Sind f und g
.n C 1/-mal differenzierbar, so folgt mit der Induktionsannahme 10.10  Die Funktion f W .0; 2/ ! R mit f .x/ D 1=x lässt
sich mit der geometrischen Reihe als Potenzreihe um x0 D 1
 0
.fg/.nC1/ D .fg/.n/ darstellen,
! 1
X n
n  .k/ .nk/ 0 1 X
D f g : f .x/ D D .1/n .x  1/n
kD0
k 1  .1  x/ nD0
Lösungswege 89

mit dem Konvergenzradius r D 1. Damit ergibt sich für die Abschließend überlegen wir uns noch, wie aus der allgemeinen
Ableitung Bedingung
1
X f 0 .x/.y  x/  f .y/  f .x/
0
f .x/ D n.1/ .x  1/
n n1
für alle x; y 2 D folgt, dass die Funktion konvex ist. Dazu be-
nD1
1
trachten wir für  2 Œ0; 1 die Differenz
X
D .n C 1/ .1/n .x  1/n : f .x/ C .1  /f .y/  f .x C .1  /y/
nD0
D  .f .x/  f .x C .1  /y//
Andererseits erhalten wir für f .x/ D x1 die Ableitung C .1  / .f .y/  f .x C .1  /y//
 f 0 .x C .1  /y/ .x C .1  /y  x/
1
f 0 .x/ D x2 D  : C .1  /f 0 .x C .1  /y/ .x C .1  /y  y/
x2
D .1  /f 0 .x C .1  /y/ .y  x/
Aus der allgemeinen Aussage, dass die Potenzreihe differen- C .1  /f 0 .x C .1  /y/ .x  y/ D 0 :
zierbar ist und im Konvergenzintervall die Ableitung darstellt
folgt die Potenzreihendarstellung Also folgt aus der Bedingung für die Ableitung Konvexität der
Funktion f .
X1
1
D .n C 1/ .1/n .x  1/n 10.12  Es gilt f 0 .x/ D ln x C 1 und aus der Bedingung
x2 0
nD0
f .x/ D 0, d. h. ln xO D 1, ergibt sich die kritische Stelle xO D 1e .
für x 2 .0; 2/. Mit der zweiten Ableitung f 00 .Ox/ D 1xO D e > 0 ergibt sich, dass
in xO ein lokales Minimum der Funktion liegt.

10.11  (a) Wir setzen z D x C .1  /y mit  2 Œ0; 1 f (x)


und x; y 2 R in die Funktion ein und schätzen den Ausdruck
zweimal mithilfe der allgemeinen Ungleichung 2ab  a2 C b2
1
ab. Dies führt auf die Konvexitätsbedingung:
x ln x
f .x C .1  /y/ D .x C .1  /y/4
 2
D 2 x2 C 2.1  /xy C .1  /2 y2
 2
 2 x2 C .1  /.x2 C y2 / C .1  /2 y2
x
 2 1
D .2 C .1  // x2 C ..1  / C .1  /2 / y2 − 1e
„ ƒ‚ … „ ƒ‚ …
D D.1/
 
2 2 Abb. 10.41 Graph der Funktion f .x/ D x ln x mit der unteren Schranke bei
D x C .1  /y
2
1=e
D 2 x4 C 2.1  /x2 y2 C .1  /2 y4
 2 x4 C .1  /.x4 C y4 / C .1  /2 y4 Zusammen mit dem Verhalten
D . C .1  //x C ..1  / C .1  //y
2 4 2 4
ln x
lim x ln x D lim
D f .x/ C .1  /f .y/ x!0 x!0 1

Kapitel 10
x
1
(b) Mit f .x/ D x4 und f 0 .x/ D 4x3 erhalten wir D lim x D lim x D 0
x!0 1 x!0
x3
f 0 .x/.y  x/ D 4x3 .y  x/
und
D .4xy  4x2 /x2
x ln x ! 1 für x ! 1 ;
 .2.x2 C y2 /  4x2 /x2
wird deutlich, dass die lokale Minimalstelle auch globale Mini-
D .2y2  2x2 /x2
malstelle der Funktion ist, und es folgt die Abschätzung
D 2y2 x2  2x4 
1 1 1
 x4 C y4  2x4 D y4  x4 D f .y/  f .x/ ; x ln x D f .x/  f .Ox/ D ln D
e e e
wiederum mit der Abschätzung aus dem Hinweis. für alle x > 0.
90 Kapitel 10

10.13  Mit der Produktregel berechnen wir die Ableitung Es folgt

2 sin x cos x sin3 x 2 C .1/n 3a  5a


f 0 .x/ D  5a f 00 .Oxn / D > 0:
.1  a cos x/5 .1  a cos x/6 .1  a cos x/6
2 sin x cos x.1  a.cos x/  5a sin3 x/ In den Stellen xO n liegen somit Minmalstellen der Funktion.
D :
.1  a cos x/6
Für die anderen Nullstellen ergibt sich aus der quadratischen
Aus der notwendigen Bedingung f 0 .x/ D 0 für Extremalstellen Gleichung
erhalten wir in diesem Fall für kritische Stellen die Gleichung
sin yO ˙ O ˙  6a sin yO ˙ cos yO ˙ /
n .2 sin y
0 D sin x .2 cos x  2a cos2 x  5a sin2 x/ f 00 .Oy˙
n / D < 0;
.1  a cos yO ˙ /6
D sin x .2 cos x  5a C 3a cos x/ :2

Lösungen sind zum einen durch sin x D 0 also durch xO n D n da yO C O


0 2 .0; =2/ und y0 2 .=2; 0/ ist. Somit liegen an allen
˙
mit n 2 Z gegeben oder durch die Bedingung Stellen yO n lokale Maxima der Funktion.

3a cos2 x C 2 cos x  5a D 0 :
10.14  Erste Variante: Wir berechnen die Ableitungen der
Setzen wir u D cos x, so folgt die quadratische Gleichung Funktion zu

3au2 C 2u  5a D 0 f 0 .x/ D ex1 C xex1 D .x C 1/ex1


mit den beiden Lösungen f 00 .x/ D ex1 C .x C 1/ex1 D .x C 2/ex1
r ::
1 5 1 :
u˙ D ˙ C 2:
3a 3 9a
q Daraus lässt sich vermuten, dass
Da 53 C 9a12  1 ist, gilt ju j > 1. Damit kommt diese Lösung
f .n/ .x/ D .x C n/ex1
nicht infrage, da u D cos x 2 Œ1; 1 gelten muss. Für die zweite
Lösung gilt ist. Eine vollständige Induktion mit dem Induktionsschritt
r
1 5 1  0
0 C C 2  1; f .nC1/ .x/ D .x C n/ex1
3a 3 9a
q D ex1 C .x C n/ex1 D .x C n C 1/ex1
da zum einen 53 C 9a12  3a 1
ist. Die obere Schranke sieht man,
wenn man a D 1 einsetzt und mit der Ableitung belegt die Vermutung.
 Ausgewertet an der Stelle x D 0 erhalten wir die Taylorreihe
1 1 1 1
 q D 2 1 p >0
3a2 9a3 5 C 1 3a 15a2 C 1 X1 .n/
f .1/ X1
nC1
T.x/ D .x  1/n D .x  1/n :
3 2 9a
nŠ nŠ
zeigt, dass der Ausdruck monoton wächst für a 2 .0; 1/. Damit nD0 nD0

erhalten wir die weiteren kritischen Stellen


r ! Mit
1 5 1 ˇ ˇ
yO 0 D arccos  C C 2 ˇ .n C 2/ nŠ.x  1/nC1 ˇ .n C 2/
3a 3 9a ˇ ˇ
ˇ .n C 1/ .n C 1/Š.x  1/n ˇ D .n C 1/2 jx  1j ! 0;
und yO C O
n D y0 C2n sowie, wegen Symmetrie, yn D y0 C2n
für n 2 Z. für n ! 1 liefert das Quotientenkriterium, dass die Reihe für
alle x 2 R konvergiert. Mit der Restglied-Abschätzung
Um zu entscheiden, ob an diesen Stellen Minima oder Maxima
liegen, bestimmen wir die zweite Ableitung mit jf .nC1/ . /j
jRn .x; 1/j D jx  1jnC1
cos x.2 cos x C 3a cos2 x  5a/ .n C 1/Š
f 00 .x/ D
.1  a cos x/6 .maxfjxj; 1g C n C 1/ maxfex1 ; 1g jx  1jnC1

sin x.2 sin x  6a sin x cos x/ nC1 nŠ
C
.1  a cos x/6 !0
a sin2 x.2 cos x C 3a cos2 x  5a/ für n ! 1 sehen wir auch, dass die Taylorreihe eine Potenzrei-
6 :
.1  a cos x/7 he zu f um x D 1 liefert.
Lösungswege 91

Zweite Variante: Nutzen wir die Potenzreihe zur Exponential- 10.16 


funktion, so folgt mit der Zerlegung
Direktes Anwenden der L’Hospital’schen Regel führt auf
f .x/ D xex1 D .x  1/ex1 C ex1 den Grenzwert
die Darstellung ln.ln x/ 1
1
lim D lim ln x x
1
1 1 x!1 ln x
X 1 X 1
x!1
x
f .x/ D .x  1/ .x  1/n C .x  1/n 1
nD0
nŠ nD0
nŠ D lim D 0:
x!1 ln x
1
X X1
1 1
D .x  1/n C .x  1/n Im Grenzfall x D a ergibt sich ein unbestimmter Ausdruck
nD1
.n  1/Š nD0
nŠ von der Form „0=0“. Wir können die L’Hospital’sche Regel
X1  anwenden und erhalten mit den Ableitungen .ax /0 D xax1
1 1
D1C C .x  1/n und .ax /0 D ln.a/ ax den Grenzwert
nD1
.n  1/Š nŠ
X1 xa  ax axa1  ax ln a
nC1 lim D lim
D .x  1/n : x!a a  a
x a x!a ax ln a
nD0
nŠ a  a ln a
a a
1  ln a
D D :
Die Reihendarstellung konvergiert für alle x 2 R, da die Po- aa ln a ln a
tenzreihe zur Exponentialfunktion auf ganz R konvergiert. Im dritten Beispiel schreiben wir die Differenz als rationalen
Ausdruck, der wiederum im Grenzfall auf einen unbestimm-
10.15  Mit f .x/ D ln.1  x/  ln.1 C x/ ergibt sich durch ten Ausdruck der Form „0=0“ führt. Wenden wir zweimal
Induktion die L’Hospital’sche Regel an, so folgt
 
.1/n 1 1 1 x  ex C 1
f .n/ .x/ D .n  1/Š  : lim  D lim
.1 C x/n .1  x/n x!0 ex  1 x x!0 .ex  1/x

Also ist 1  ex
D lim x
( x!0 e  1 C xex
.n/ 0; für n gerade ex 1
f .0/ D D lim x D :
2.n  1/Š; für n ungerade x!0 2e C xex 2

und Auch in diesem Fall hilft die L’Hospital’sche Regel, wenn


 wir schreiben
1 1
f .2nC1/ .tx/ D .2n/Š C : arcsin x
.1  tx/2nC1 .1 C tx/2nC1 lim .cot.x/ arcsin.x// D lim .cos x/ lim
x!0 x!0 x!0 sin x
Dies zeigt die gesuchte Taylorformel für jxj < 1. p1
1x2
Für die gesuchte Approximation setzen wir x D 1=5 in der D lim
x!0cos x
Taylor-Formel ein. Dann folgt das Restglied
1
 D lim p D 1:
1 1 1 x!0 1  x2
R2n D C
.2n C 1/ 52nC1 .1  tx/2nC1 .1 C tx/2nC1
10.17  Da die Funktion außerhalb der Stelle x D 0
für ein t 2 .0; 1/. Mit den Abschätzungen

Kapitel 10
als Verkettung stetiger Funktionen stetig ist, müssen wir nur
t t die Stelle x D 0 untersuchen. Wir nutzen die Stetigkeit der
1C >1 und 1  > 4=5
5 5 Exponentialfunktion und die L’Hospital’sche Regel, um den
Grenzwert
ergibt sich  
 1 ln.cos x/ ln.cos x/
1 1 1 lim .cos x/ x2 D lim exp D exp lim
jR2n j < C : x!0 x!0 x2 x!0 x2
2n C 1 42nC1 52nC1  
 sin x  sin x
D exp lim D exp lim
Für n D 2 ist x!0 2x cos x x!0 2x cos x
  
1 1 1 1 2 1 1 1 sin x 1 1
jR4 j < C 5 < D < ; D exp lim D exp D p
5 4 5 5 54 5 2560 2000 2 x!0 x 2 e
und wir haben die gesuchte Abschätzung des Fehlers. zu berechnen.
92 Kapitel 10

10.18  Es gilt die Identität


 X n 1x   X n
1 1 1
ajx D exp ln ajx : h L
n jD1 x n jD1
R2 − x 2
Da die Exponentialfunktion stetig ist, betrachten wir nur den
Grenzwert des Exponenten der im Grenzfall x ! 0 auf den
unbestimmten Ausdruck „ 00 “ führt, denn es ist
 X n  X n R
1 1
lim ln a D ln
x
lim a x
x!0 n jD1 j n jD1 x!0 j
 X n
1 −R x0 R
D ln 1 D ln 1 D 0 :
n jD1
Abb. 10.42 Sichtweite auf der Erdkugel von einem Turm aus
Also folgt mit der L’Hospital’schen Regel
Pn 1 Pn
ln. 1n jD1 ajx / x
jD1 aj ln aj
lim D lim n 1 Pn bzw.
jD1 aj /
x!0 x x!0 1. x
n
Pn x20
1X
n
jD1 ln aj .R C h/2 D R2 C x20 C :
D Pn D ln aj : R2  x20
jD1 1 n jD1
Wir formen die Gleichung weiter um zu
Setzen wir den Grenzwert ein, so folgt die gesuchte Aussage
 X n 1x  X n .R C h/2 .R2  x20 / D R4  x40 C x40 D R4
1 1
lim ajx D exp ln aj
x!0 n n jD1 und es folgt
jD1
 1n Y 1n 
X
n n
R4 R2
D exp ln aj D aj : x20 D R2  D R2
1  :
.R C h/2 .R C h/2
jD1 jD1

Für den Funktionswert an dieser Stelle x0 erhalten wir y20 D


R2  x20 D R4 =.R C h/2 . Mit dem Satz des Pythagoras ergibt
Anwendungsprobleme sich so die gesuchte Entfernung L aus

10.19  Wir betrachten eine Schnittebene (siehe Abbil- L2 D x20 C .R C h  y0 /2


dung) und beschreiben die Erdoberfläche als Kreis um den   2
R2 R2
Ursprung in dieser Ebene. Den Turm platzieren wir in den Punkt D R2 1  C R C h 
.R C h/2 .R C h/
.0; R/ und den oberen Halbkreis fassen wir als den Graphen der
Funktion D .R C h/2  R2
p D h2 C 2hR :
f W ŒR; R ! R mit f .x/ D R2  x2
auf. Eine Tangente an diesen Graphen an einer Stelle x0 2 Damit erhalten wir die Entfernung
ŒR; R ist gegeben durch die Linearisierung p
L D h2 C 2hR 11 km :
g.x/ D f .x0 / C f 0 .x0 /.x  x0 / :
Gesucht ist die Tangente mit der Eigenschaft g.0/ D R C h. Beachten Sie, dass der wesentliche Teil der Arbeit darin besteht,
Also erhalten wir für x0 die Bedingung nachzuweisen, dass die Tangente an einen Kreis senkrecht auf
dem Radius im Berührungspunkt ist. Der Rest ist dann eine ele-
R C h D f .x0 / C f 0 .x0 /.x  x0 / mentargeometrische Überlegung.
q
x0 Kommentar In dieser speziellen Situation lässt sich übri-
D R2  x20  q .x0 /
R2  x20 gens auch rein geometrisch argumentieren, wenn wir die In-
q formation, dass die Tangente senkrecht zur radialen Richtung
x2 ist, voraussetzen. Denn, legen wir anstelle der Turmspitze die
D R2  x20 C q 0
Koordinaten des Sichtpunkts bei .0; R/ 2 R2 fest, so ist die Tan-
R2  x20
gente eine Parallele zur y-Achse durch diesen Punkt. Auf dieser
Lösungswege 93

Linie liegt die Turmspitze an der Stelle .R; L/ mit dem Betrag 10.21  Mit t1 bezeichnen wir die Laufzeit im Medium 1,
j.R; L/j D .R C h/2. Der Satz des Pythagoras im rechtwinkligen mit t2 diejenige im Medium 2. Dann gilt für die Gesamtlaufzeit
Dreieck .0; 0/, .0; R/ und .R; L/ liefert die Sichtweite L. J T die Gleichung
s1 s2
10.20  In der Gleichung T D t1 C t2 D C :
c1 c2
 x  
10 D h0 C a cosh
0
1 Mit x bezeichnen wir diejenige Stelle zwischen q1 und p1 , an
a der der Lichtstrahl vom Medium 1 in das Medium 2 übertritt.
Dann gilt nach dem Satz des Pythagoras
setzen wir y D x0 =a und lösen nach a auf. Damit erhalten wir
q
10  h0 s1 D .p1  x/2 C p22 ;
a.y/ D : q
cosh.y/  1
s2 D .x  q1 /2 C q22 :
Mit der Gleichung für das andere Steilufer,
Daraus folgt
 
30  x0 q q
12 D h0 C a cosh 1 1 1
a T.x/ D .p1  x/2 C p22 C .x  q1 /2 C q22 :
c1 c2
erhalten wir damit
Wir wollen diejenige Stelle x finden, für die die Gesamtlaufzeit
 
30 minimal wird. Dort muss T 0 .x/ D 0 sein.
0 D h0  12 C a.y/ cosh y 1 :
a.y/ x  q1 p1  x
T 0 .x/ D q  q
Diese Gleichung lösen wir numerisch durch das Newton- c2 .x  q1 / C q2 c1 .p1  x/2 C p22
2 2

Verfahren. Wir fassen die rechte Seite als eine Funktion g auf. x  q1 p1  x
Wir benötigen auch noch deren Ableitung, D 
c2 s2 c1 s1
  sin ˛2 sin ˛1
30 D  :
g0 .y/ D a0 .y/ cosh y 1 c2 c1
a.y/
 
30 30 a0 .y/ Aus der Forderung T 0 .x/ D 0 folgt also das Snellius’sche Bre-
C a.y/ sinh y   1 ;
a.y/ .a.y//2 chungsgesetz.

mit
10.22  Wir untersuchen einen Baumstamm, der genau
0 10  h0 vom Rand des einen Fließbands zum Rand des anderen reicht.
a .y/ D  sinh.y/: Wir setzen b1 D 2 m und b2 D 3 m. Den Anteil des Baum-
.cosh.y/  1/2
stamms, der sich auf dem Band der Breite b1 bedindet, hat die
Die Tabelle zeigt die ersten 10 Newton-Iterierten für den Start- Länge l1 , der Rest die Länge l2 .
wert y0 D 1:
Es entstehen auf den beiden Fließbändern ähnliche rechtwink-
lige Dreieicke, eines mit Hypotenuse l1 , einer Kathete b1 und
n yn
anderer Kathete x, sowie eines mit Hypotenuse l2 , einer Kathete
0 1:000 000
b2 und anderer Kathete y. Wegen der Ähnlichkeit der Dreiecke
1 0:931 107
ist

Kapitel 10
2 0:853 591
3 0:764 694 x b2 b1 b2
4 0:661 146
D ; d. h. y D :
b1 y x
5 0:542 393
6 0:423 459 Für die Länge des Baumstammes l ist damit gegeben durch
7 0:344 550 q q
8 0:320 361 l D l1 C l2 D x2 C b21 C y2 C b22
9 0:318 428 s
q
10 0:318 416 b21 b22
D x2 C b21 C C b22 :
x2
Auf fünf Stellen gerundet erhalten wir y D 0:318 42 und damit
Wir fassen dies als eine Funktion von x auf und bestimmen ihr
a D 39:120 49; x0 D 12:456 59: Minimum, denn das ist die gesuchte Maximallänge, damit ein
94 Kapitel 10

Stamm ohne zu verkanten von einem Band auf das andere ge- y [m]
langen kann. 0
600 N
x b21 b22 1
l0 .x/ D q C q .2/ 3 -2
x2 C b21 b21 b22 x
2 x2
C b22
4 8 12 x [m]
2
x b1 b2
D q  q
x2 C b21 x2 b21 C x2 Abb. 10.43 Die Durchbiegung einer Stange durch einen Seiltänzer wird durch
einen kubischen Spline approximiert
x3  b21 b2
D q :
x2 b21 C x2 10.23  Wir schreiben die Polynome 3. Grades von vorn-
herein so auf, dass die Bedingungen an x D 0 und x D 12 erfüllt
Das einzige Extremum liegt bei sind:
s.x/ D a3 x3 C a1 x; x 2 Œ0; 8/;
x D b2=3 1=3
1 b2 ;
s.x/ D b3 .x  12/ C b1 .x  12/;
3
x 2 .8; 12:
aufgrund der Geometrie des Problems muss es sich um ein Mi- Die vier freien Parameter a1 , a3 , b1 und b3 werden durch die
nimum handeln. Bedingungen an der Stelle x D 8 bestimmt. Dort müssen s,
s0 und s00 stetig sein und für s000 muss der angegebene Sprung
Es folgt nun gelten. Es folgt

b1 b2 512 a3 C 8a1 C 64 b3 C 4 b1 D 0;
yD D b1=3 2=3
1 b2 ;
x 192 a3 C a1  48 b3  b1 D 0;
und damit 48 a3 C 24 b3 D 0;

q q 6 a3  6 b3 D 0:075:
lD C x2 b21 C y2 C b22 Dies ist ein lineares Gleichungssystem mit 4 Gleichungen und
q q
2=3 2=3 2=3 4 Unbekannten. Es besitzt die Lösung
D b1 1 C b1 b2 C b2 1 C b2=3
1 b2 :
a3 D 0:004; a1 D 0:533; b3 D 0:008; b1 D 0:667 :
Mit den Zahlenwerten ergibt sich
Die Abb. 10.43 zeigt das Ergebnis. Auffällig ist, dass die stärks-
q q te Auslenkung der Stange keineswegs an der Stelle ist, an der
lD2 1 C .9=4/1=3 m C 3 1 C .4=9/1=3 m 7:02 m: sich der Seiltänzer befindet.
Kapitel 11

Aufgaben 11.5  Die Funktion f sei integrierbar in Œa; b. Muss


dann f in Œa; b eine Stammfunktion besitzen?

Verständnisfragen 11.6  Finden Sie eine auf Œ0; 1 definierte Funktion f ,


die für alle n 2 N0
11.1  Zeigen Sie, dass sich zwei verschiedene Stamm-
funktionen F1 und F2 einer gegebenen Funktion f höchstens um Z1
1
eine additive Konstante unterscheiden. f .x/ xn dx D
nC2
0
11.2  Wir betrachten eine in Œa; b stetige Funktion f .
Zeigen Sie, dass, wenn für alle in Œa; b stetigen Funktionen g erfüllt. Ist diese Funktion eindeutig?
mit g.a/ D g.b/ D 0 stets
Zb 11.7  Bestimmen Sie den Grenzwert
f .x/ g.x/ dx D 0 Zb
a lim x˛ dx
˛!1
ist, f identisch null sein muss. a

für 0 < a < b und vergleichen Sie ihn mit dem Wert von
11.3  Die folgenden Aussagen über Integrale über unbe- R b 1
schränkte Integranden oder unbeschränkte Bereiche sind falsch. a x dx.
Geben Sie jeweils ein Gegenbeispiel an.
Rb
1. Wenn a ff .x/ C g.x/g dx existiert, dann existieren auch
Rb Rb Rechenaufgaben
a f .x/Rdx und a g.x/ dx.
Rb
b
2. Wenn a f .x/ dx und a g.x/ dx existieren, dann existiert 11.8 
Rb Bestimmen Sie je eine Stammfunktion zu den
auch a f .x/ g.x/ dx. Funktionen f1 bis f4 mit Definitionsmenge R und Vorschrift:
Rb
3. Wenn a f .x/ g.x/ dx existiert, dann existieren auch
Rb Rb f1 .x/ D x3
a f .x/ dx und a g.x/ dx.
f2 .x/ D x3 C x2 C x C 1
11.4  Bestimmen Sie für eine beliebige stetig differen-
zierbare Funktion f f3 .x/ D ex C cos x
d
ex .f .x/ ex / f4 .x/ D e5x 
2
C1
dx 1 C x2
Kapitel 11

und beweisen Sie: Ist f auf Œ0; 1 stetig differenzierbar und gilt
f .0/ D 0 sowie f .1/ D 1, so erhält man die Abschätzung 11.9  Betrachten Sie eine beliebige auf Œa; b stetige und
Z1 streng monoton wachsende Funktion f . Finden Sie die Stelle
ˇ 0 ˇ m 2 .a; b/, für die die Fläche, die vom Graphen y D f .x/ sowie
ˇf .x/  f .x/ˇ dx  1
e den Geraden x D a, x D b und y D f .m/ eingeschlossen wird,
0 extremal ist.

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016 95


T. Arens et al., Arbeitsbuch Mathematik, DOI 10.1007/978-3-642-54948-9_10
96 Kapitel 11

11.10  Die Fresnel’schen Integrale C und S sind auf R 11.16  Man bestimme den Wert des Integrals
gegeben durch
Zx Z1
 
C.x/ D cos.t2 / dt ID e2x C e3x C e4x dx :
0 0
Zx
S.x/ D sin.t2 / dt : 11.17  Überprüfen Sie die folgenden Integrale auf Exis-
tenz:
0

Bestimmen und klassifizieren Sie alle Extrema dieser Funktio- Z1


dx
nen. I1 D p
ex . x C x/
0
11.11  Bestimmen Sie das Taylorpolynom zweiter Ord- Z1
nung mit Entwicklungspunkt x0 D 0 der auf R durch dx
I2 D p
x2 C x
Zx 0
cos t
f .x/ D cos x C dt Z1
1 C t2 dx
0 I3 D p
x .1 C x/
definierten Funktion. 0

11.12  Zeigen Sie für alle x 2 R 11.18  Zeigen Sie unter Benutzung von
Zx Z0 Z1
x jxj 1 1
jtj dt D : p dx D p dx D 2 ;
2 1Cx 1x
0 1 0

11.13  Bestimmen Sie den Grenzwert dass das Integral


0 1
Zx Z1
x sin t dx
G D lim @ dtA : ID p
x!1 x1 t 1  x2
1 1

existiert, und geben Sie eine Abschätzung an.


11.14  Bestimmen und klassifizieren Sie alle Extrema der
auf R durch
Zx 11.19  Man überprüfe das Integral
x2
 et dt ;
2
f .x/ D x e
Z1=e
0 dx
ID p
Zx x j ln xj
sin t
g.x/ D dt 0
1 C t2
0 auf Existenz.
definierten Funktionen.
11.20  Man zeige mittels Vergleichskriterium, dass das
11.15  Ist die Funktion f in Œ0; 1 integrierbar, so gilt we- Integral
gen der Approximierbarkeit durch Treppenfunktionen Z=2
dx
Z1 
1X
n
k sin x
f .t/ dt D lim f : 0
n!1 n n
0 kD1
nicht existiert.
Bestimmen Sie damit die Grenzwerte
X
n
n 11.21  Überprüfen Sie, ob der folgende Grenzwert exis-
G1 D lim ; tiert:
n!1
kD1
n C k2
2

n Z0
X
Xn

G2 D lim mit ˛ > 0 : lim ekx dx
n!1
kD1
n˛C1 n!1
kD11
Hinweise 97

11.22  Berechnen Sie das Parameterintegral (Außenfläche). Es wird nach oben durch die Ebene

Z1 yDc>1
J.t/ D arcsin.tx/ dx ; 0  t < 1; begrenzt. Bestimmen Sie für c D 3 das Flüssigkeitsvolumen,
0 das in dem Glas maximal Platz findet, sowie die Masse des lee-
ren Glases, wenn dieses aus einem Material der Dichte
indem Sie zunächst dessen Ableitung J 0 .t/ im offenen Intervall g
0 < t < 1 bestimmen. Schließen Sie hieraus auf J.t/; 0  t <  D 2:2
cm3
1, zurück und bestimmen Sie die Integrationskonstante durch
den Wert des Integrals an der Stelle t D 0. Ist J.t/ nach t D 1 besteht. Ermitteln Sie einen allgemeinen Ausdruck für die Mas-
stetig fortsetzbar? se eines leeren Glases mit Höhe c und Dichte .

11.26  Ein Spielkegel soll durch einen Rotationskörper


11.23  Aus dem Intervall Œ0; 1 wird das offene Mittel-
beschrieben werden. Die Oberfläche dieses Körpers entsteht, in-
intervall der Länge 14 , . 83 ; 58 /, entfernt. Es bleiben die beiden dem der Graph von f im Intervall Œ0; 5 um die x-Achse rotiert,
Intervalle wobei f eine möglichst einfache differenzierbare Funktion sein
5 soll, die folgende Eigenschaften besitzt:
I11 D 0; 38 und I12 D 8
;1
ein Randminimum an x D 0 mit f .0/ D 0,
1
übrig, aus denen jeweils das offene Mittelintervall der Länge 42 ein lokales Maximum an x D 1 mit f .1/ D 1,
entfernt wird. Dies liefert die vier Intervalle ein lokales Minimum an x D 32 mit f . 23 / D 12 ,
5 7 12
I21 D 0; 32 ; I22 D 32 ; ein lokales Maximum an x D 3 mit f .3/ D 2,
20 25 27 32 ein Randminimum an x D 5 mit f .5/ D 32 ,
I23 D 32 ; 32 ; I24 D 32 ; 1 :
keine weiteren Extrema in .0; 5/.
Analoges Fortfahren liefert im n-ten Schritt 2n Intervalle. Im
Grenzübergang wird die Vereinigung dieser Intervalle zu einer Bestimmen Sie das Volumen des Kegels für Ihre Modellfunk-
Cantormenge C, ähnlich wie auf S. 372 beschrieben. Bestim- tion. Geben Sie den Bereich an, in dem das Volumen eines
men Sie das Maß .C/ dieser Menge. solchen Kegels für alle zulässigen Modellfunktionen liegen
muss.

Anwendungsprobleme
Hinweise
11.24  Nach der Meinung mancher Professoren ist die
Lernrate r vieler Studierender indirekt proportional zur Zeit t, Verständnisfragen
die noch bis zur Prüfung übrig ist,
11.1  Betrachten Sie die Differenz von F1 und F2 .
˛
r.t/ D
t 11.2  Führen Sie den Beweis durch Widerspruch, indem
(mit einer Konstanten ˛ > 0). Was sind Ihrer Meinung nach Sie annehmen, dass f an einer Stelle x0 2 Œa; b ungleich null
die Probleme dieses Modells, würden Sie seinen Vorhersagen wäre.
vertrauen? Wie würden Sie das Modell modifizieren, um es rea-
listischer zu machen? 11.3  1. Die Nullfunktion ist auf jedem Intervall in-
tegrierbar. Können Sie die Nullfunktion als Summe zweier
Funktionen darstellen, die jeweils nicht integrierbar sind?
11.25  Im Folgenden sind alle Koordinaten in cm an-
gegeben: Ein Glas entsteht durch Rotation des durch y > 0 2. Betrachten Sie die Funktionen f und g mit f .x/ D g.x/ D
Kapitel 11

bestimmten Astes der Hyperbel x˛ mit geeignetem ˛ auf Œ0; 1.
3. Betrachten Sie die Funktionen f und g mit f .x/ D g.x/ D
y2  x2 D 1 x˛ mit geeignetem ˛ auf Œ1; 1/.

(Innenfläche) sowie Rotation der Halbgeraden 11.4  Mit einer Darstellung für f 0 f und ex  1 in Œ0; 1
lässt sich eine Abschätzung für den Wert des Integrals schnell
y D x; x0 auswerten.
98 Kapitel 11

11.5  Betrachten Sie die auf R definierte Funktion: 11.19  Welche Abschätzung können Sie für jln xj mit x 2
( Œ0; 1e  angeben?
0 für x  0
f .x/ D 0 .x/ D R =2
1 für x > 0 11.20  Vergleichen Sie mit dx
.
0 x
R
11.6  xnC1 dx D 1
nC2
xnC2 . 11.21  Bestimmen Sie den Wert des allgemeinen Inte-
R0
grals 1 ekx dx.
11.7  Benutzen Sie die Regeln von L’Hospital.
11.22  Differenziation und Integration dürfen hier ver-
tauscht werden. Integration von J 0 .t/ bezüglich t liefert bis auf
Rechenaufgaben eine Konstante J.t/. Die Konstante kann aus J.0/ D 0 bestimmt
werden.
11.8  Benutzen Sie die Linearität der Integration sowie
die Tabelle der Stammfunktionen von S. 383. 11.23  Im Gegensatz zur Cantormenge von S. 372 hat die
hier beschriebene ein endliches Maß 0 < .C/ < 1. Um es
zu bestimmen, berechnen Sie die Länge Ln aller bis zum n-ten
11.9  Stellen Sie eine Formel für die Summe der beiden Schritt entfernten Intervalle.
Teilflächen in Abhängigkeit von m dar und leiten Sie sie nach m
ab.

11.10  Nutzen Sie den ersten Hauptsatz der Differenzial- Anwendungsprobleme


und Integralrechnung, der auf S. 378 dargestellt wurde. Für die
Klassifizierung der Extreme sind Fallunterscheidungen notwen- 11.24  Wie viel würden die Studierenden nach diesem
dig. Modell insgesamt lernen?

11.11  Nutzen Sie den ersten Hauptsatz der Differenzial- 11.25  Integrieren Sie  x.y/2 für die Hyperbel von y D 1
und Integralrechnung, der auf S. 378 dargestellt wurde, aus. bis y D c und für die Gerade von y D 0 bis y D c.

11.12  Fallunterscheidung für positive und negative x. 11.26  Am einfachsten lassen sich die Forderungen mit
einem Polynom siebenten Grades oder mehreren passend zu-
11.13  Benutzen Sie die Regeln von L’Hospital oder wen- sammengesetzten Polynomen niedrigeren Grades erfüllen.
den Sie den Mittelwertsatz der Integralrechnung an.

11.14  Mit dem ersten Hauptsatz der Differenzial- und Lösungen


Integralrechnung können Sie alle Mittel der klassischen Kur-
vendiskussion benutzen.
Verständnisfragen
11.15  Schreiben Sie die Grenzwerte auf die oben gege-
bene Form um. Die notwendigen Integrationen sind elementar 11.1  –
ausführbar.
11.2  –
11.16  Bestimmen Sie
11.3  –
Zb
 
lim e2x C e3x C e4x dx :
b!1 11.4  –
0

Eine Stammfunktion lässt sich leicht angeben. 11.5  Eine solche Stammfunktion muss es nicht allge-
mein geben.
11.17  Gehen Sie wie beim Beispiel von S. 390 vor.
11.6  Eine mögliche Wahl ist f .x/ D x. Diese ist nicht
11.18  Benutzen Sie eine geeignete binomische Formel, eindeutig.
trennen Sie den Integrationsbereich auf und schätzen Sie pas-
send ab. 11.7  Man erhält ln b  ln a.
Lösungswege 99

Rechenaufgaben Anwendungsprobleme

x4 x4 x3 x2 11.24  Der insgesamt gelernte Stoff divergiert.


11.8  F1 .x/ D 4
, F2 .x/ D 4
C 3
C 2
C x, F3 .x/ D
e5x
ex C sin x, F4 .x/ D  2 arctan x C x.
5 11.25  Das Flüssigkeitsvolumen für c D 3 ist Vh .3/ D
 
6 C 23  cm3 , die Masse eines leeren Glases der Höhe c beträgt
11.9  m D .a C b/=2. M.c; / D .c  23 / .

11.10  C hat 11.26  Die genaue Lösung ist von der gewählten Mo-
q q dellfunktion abhängig. Auf jeden Fall aber lassen sich
lokale Minima an x D  4kC1
2
 und x D C 4kC3
2
, Schranken angeben, für das Volumen V des Spielkegels gilt
q q 5 < V < 17.
lokale Maxima an x D C 4kC1
2
 und x D  4kC3
2
,
S hat
p p Lösungswege
lokale Minima an x D 2k  und x D  .2k C 1/ ,
p p
lokale Maxima an x D  2k  und x D .2k C 1/ , Verständnisfragen
jeweils mit k 2 N.
11.1  F1 und F2 seien zwei Stammfunktionen einer ge-
gebenen Funktion f . Damit gilt F10 D F20 D f . Bezeichnen wir
11.11  T2 .xI 0/ D 1 C x  12 x2 .
die Differenz der beiden Funktionen mit , so gilt für alle x des
Definitionsbereiches:
11.12  –
.x/ D F2 .x/  F1 .x/
0 .x/ D F20 .x/  F10 .x/ D f .x/  f .x/ D 0
11.13  G D sin.1/.
Die Ableitung der Differenzfunktion verschwindet überall, da-
11.14  f hat keine Extrema, g hat Minima an x D 2k mit muss selbst konstant sein.
und Maxima an x D .2k C 1/ mit k 2 Z.
11.2  Wir nehmen an, f sei nicht die Nullfunktion. Dann
 muss es eine Stelle x0 2 Œa; b geben, an der f .x0 / ¤ 0 ist. Ohne
11.15  G1 D 4
, G2 D 1
1C˛
. Beschränkung der Allgemeinheit nehmen wir an, dass f dort
positiv ist. Wegen der Stetigkeit von f muss es eine Umgebung
11.16  I D 13=12. .c; d/ von x0 geben, in der f ebenfalls positiv ist.
Nun können wir ohne Schwierigkeiten eine stetige Funktion g
11.17  I1 und I2 existieren, I3 existiert nicht. finden, die in .c; d/ positiv ist und in Œa; bn.c; d/ verschwindet.
Zwei Möglichkeiten wären:
(
11.18  – .x  c/ .d  x/ für x 2 .c; d/
g.x/ D
0 für x 2 Œa; b n .c; d/
11.19  – 8
ˆ
<x  c für x 2 .c; 2 
cCd

g.x/ D d  x für x 2 . cCd ; d/


11.20  – :̂ 2
0 für x 2 Œa; b n .c; d/ :
11.21 
Kapitel 11

Der Grenzwert existiert nicht. Mit einer solchen Funktion gilt nun

p Zb Zd
2
11.22  J.t/ D  1t C 1t t
C arcsin t, die stetige Fortset- f .x/ g.x/ dx D f .x/ g.x/ dx > 0 ;
zung nach t D 1 liefert lim J.t/ D 1 C 2 . a c
t!1

im Widerspruch zu den Voraussetzungen. Die Annahme, f sei


11.23  .C/ D 1=2 nicht die Nullfunktion, muss also falsch sein.
100 Kapitel 11

11.3  1. Die beiden Funktionen f und g mit f .x/ D 1x und 11.6  Wählt man f .x/ D x, so erhält man
g.x/ D  1x sind auf R0 nicht integrierbar. Für die Summe der
beiden Funktionen gilt f .x/ C g.x/ 0, und die Nullfunktion Z1 ˇ1
1 ˇ 1
ist auf R0 selbstverständlich integrierbar. x xn dx D xnC2 ˇˇ D :
nC2 0 nC2
2. Wir betrachten die Funktionen f und g mit f .x/ D g.x/ D 0

x1=2 auf Œ0; 1. Jede der beiden ist integrierbar, ihr Produkt Man kann die Funktion aber auf einer Nullmenge modifizieren,
h D f g mit h.x/ D 1x jedoch nicht. ohne an dem Ergebnis etwas zu ändern. Fordert man hingegen
3. Wir untersuchen die beiden Funktionen f und g mit f .x/ D Stetigkeit, so kann man zeigen, dass f .x/ D x die einzige zuläs-
g.x/ D 1x auf Œ1; 1/. Ihre Produktfunktion h mit h.x/ D x12 sige Wahl ist.
ist auf diesem Intervall integrierbar, das gilt jedoch weder für f
noch für g für sich. 11.7  Wir kennen

Zb ˇb
11.4  Wir erhalten ˛ x˛C1 ˇˇ b˛C1  a˛C1
x dx D D :
˛ C 1 ˇa ˛C1
d a
f 0 .x/  f .x/ D ex .f .x/ ex /
dx Im Grenzfall ˛ ! 1 erhalten wir nun mit L’Hospital
und damit

Z1 Z1 ˇ ˇ b˛C1  a˛C1 ln b b˛C1  ln a a˛C1


ˇ 0 ˇ ˇ x d ˇ lim D lim
ˇf .x/  f .x/ˇ dx D ˇe .f .x/ ex ˇ
/ ˛!1 ˛C1 ˛!1 1
ˇ dx ˇ dx
0 0
D ln b  ln a :
Z1 ˇ ˇ
ˇd ˇ Die Integrationsregel
D ex ˇˇ .f .x/ ex /ˇˇ dx
dx Z
0 dx
D ln x C C
Z1 ˇ ˇ x
ˇd ˇ
 ˇˇ .f .x/ ex /ˇˇ dx
dx fügt sich so gesehen nahtlos in die Integrationen der anderen
0 Potenzen ein.
Z1
d
 .f .x/ ex / dx
dx
0
Rechenaufgaben
1
D f .x/ ex j10 D
e
11.8  Mittels Linearität der Integration und mit der Ta-
belle der Stammfunktionen erhalten wir
11.5  Die im Hinweis angegebene Funktion f mit Z
x4
( F1 .x/ D x3 dx D C C1
0 für x  0 4
Z Z Z Z
f .x/ D 0 .x/ D
1 für x > 0 F2 .x/ D x dx C x dx C x dx C
3 2
dx

ist beispielsweise in Œ1; 1 integrierbar. Hätte sie eine Stamm- x4 x3 x2


D C C C x C C2
funktion F, so müsste gelten Z4 3 Z2
F3 .x/ D ex dx C cos x dx D ex C sin x C C3
F.1=n/  F.0/
0 D f .0/ D F 0 .0/ D lim : Z Z Z
n!1 1=n 1