Sie sind auf Seite 1von 156

Curriculum für die Studienrichtung

INSTRUMENTALSTUDIUM
an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz

Präambel
Die Rechtsgrundlage der Bachelor- und Masterstudien bilden das Universitätsgesetz (UG 2002) und die
Satzung der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Das von der Curriculakommission am
8. April 2014 beschlossene und vom Senat am 24. Juni 2014 erlassene Curriculum tritt mit 1. Oktober
2014 in Kraft.
Akademische Abschlussgrade: Bachelor of Arts (BA) für Bachelorstudien und Master of Arts (MA) für
Masterstudien.

Übersicht:
1. Qualifikationsprofile
2. Gliederung
3. Dauer der Studien
4. Zulassungsprüfungen
5. Nachweis der Kenntnis der deutschen Sprache
6. Lehrveranstaltungstypen
7. Prüfungscharakter
8. ECTS-Credits
9. Schwerpunkt
10. Bachelorarbeiten
11. Masterarbeiten
12. Voraussetzungen für den Abschluss des jeweiligen Studiums
13. Korrepetition
14. Gruppengrößen
15. Orchesterpflicht
16. Übergangsbestimmungen
17. Stundentafeln/ECTS-Credits:
Akkordeon, Barockvioline, Blockflöte, Cembalo, Gitarre, Historische Oboeninstrumente,
Kammermusik für Holzblasinstrumente, Kammermusik für Holzblasinstrumente,
Streichinstrumente und Klavier, Kammermusik für Streichinstrumente und Klavier, Klavier,
Klavier-Duo, Klavier-Vokalbegleitung, Orchesterinstrumente, Performance Practice in
Contemporary Music
18. Prüfungsanforderungen:
Akkordeon, Basstuba, Barockvioline, Blockflöte, Cembalo, Fagott, Flöte, Gitarre, Harfe,
Historische Oboeninstrumente, Horn, Kammermusik für Holzblasinstrumente, Kammermusik für
Holzblasinstrumente, Streichinstrumente und Klavier, Kammermusik für Streichinstrumente und
Klavier, Klarinette, Klavier, Klavier-Duo, Klavier-Vokalbegleitung, Kontrabass, Oboe, Orgel,
Performance Practice in Contemporary Music, Posaune, Saxofon, Schlaginstrumente,
Trompete, Viola, Violine, Violoncello
1
1. Qualifikationsprofile
In den Instrumentalstudien werden die für Berufsmusikerinnen/Berufsmusiker erforderlichen
musikalisch-interpretatorischen Kompetenzen sowie technischen Fertigkeiten auf dem jeweiligen
Instrument umfassend entwickelt. Insbesondere durch Vertiefung musikrelevanter Kenntnisse und
deren praktischer Umsetzung in den Bereichen Solo-, Kammermusik- und Orchesterliteratur sowie
durch die Auseinandersetzung mit künstlerischen und Musik reflektierenden Aspekten wird eine
universelle und praxisnahe Qualifikation und somit eine Erweiterung der Möglichkeiten für
Musikerinnen/Musiker erreicht:

Akkordeon
Bachelor:
Die im Bachelorstudium Akkordeon erlangte Kenntnis des Fachrepertoires aus den Bereichen Solo-,
Kammermusik- und Orchesterliteratur befähigt die Absolventin/den Absolventen, insbesondere den
individuellen beruflichen Anforderungen entsprechen zu können, wodurch ein vielseitiger Einsatz in
unterschiedlichsten Bereichen möglich wird.
Die Studierenden erreichen eine Podiumsreife auf hohem Niveau.
Master:
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Aspekte als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

Barockvioline, Blockflöte, Cembalo, Historische Oboeninstrumente (Alte Musik)


Bachelor:
Die Absolventinnen/Absolventen der Bachelorstudien Alte Musik sind befähigt, sich im Solo- und
Ensemblerepertoire auf den verschiedenen Ausformungen ihres jeweiligen Instruments unter
Berücksichtigung der historisch-stilistisch adäquaten Spielweisen, der Stimmungssysteme und der
Quellen künstlerisch differenziert auszudrücken. Sie verfügen über ein praxisorientiertes und
umfassendes Verständnis von spezifischen Stilen und der Aufführungspraxis Alter Musik, eine
Podiumspräsenz auf hohem Niveau und über die notwendigen Kompetenzen, um den vielfältigen
beruflichen Anforderungen gerecht werden zu können.
Master:
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Aspekte als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

Gitarre
Bachelor:
Die im Bachelorstudium Gitarre erlangten Kompetenzen in den Bereichen Solo-, Kammermusik- und
Orchesterliteratur befähigen die Absolventinnen/Absolventen zu einem kreativen und eigenständigen
Umgang mit Musik verschiedenster Stilrichtungen. Die Studierenden erreichen eine repertoireorientierte
Podiumsreife auf hohem Niveau.
Master:
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Aspekte als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

2
Kammermusik für Holzblasinstrumente
Die durch das Masterstudium „Kammermusik für Holzblasinstrumente“ erlangte Qualifikation
befähigt die Kammermusikerin/den Kammermusiker, den Anforderungen an Interpretation sowie an die
Spielweise der einzelnen Instrumente auf hohem Niveau gerecht zu werden. Dies gilt insbesondere für
die Gestaltung der klanglichen Balance zwischen den Instrumenten, für die Techniken des
Zusammenspiels und für die Vermittlung der musikalischen Intention durch Körpersprache. Überdies ist
die im Studium erlangte Diskussionskultur für das Entwickeln einer gemeinsamen Interpretation
musikalischer Werke hilfreich.
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Phänomene als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

Kammermusik für Holzblasinstrumente, Streichinstrumente und Klavier


Die durch das Masterstudium „Kammermusik für Holzblasinstrumente, Streichinstrumente und
Klavier“ erlangte Qualifikation befähigt die Kammermusikerin/den Kammermusiker, den Anforderungen
an Interpretation sowie an die Spielweise der einzelnen Instrumente auf hohem Niveau gerecht zu
werden. Dies gilt insbesondere für die Gestaltung der klanglichen Balance zwischen den Instrumenten,
für die Techniken des Zusammenspiels und für die Vermittlung der musikalischen Intention durch
Körpersprache. Überdies ist die im Studium erlangte Diskussionskultur für das Entwickeln einer
gemeinsamen Interpretation musikalischer Werke hilfreich.
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Phänomene als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

Kammermusik für Streichinstrumente und Klavier


Die durch das Masterstudium „Kammermusik für Streichinstrumente und Klavier“ erlangte
Qualifikation befähigt die Kammermusikerin/den Kammermusiker, den Anforderungen an Interpretation
sowie an die Spielweise der einzelnen Instrumente auf hohem Niveau gerecht zu werden. Dies gilt
insbesondere für die Gestaltung der klanglichen Balance zwischen den Instrumenten und für die
Techniken des Zusammenspiels. Überdies ist die im Studium erlangte Diskussionskultur für das
Entwickeln einer gemeinsamen Interpretation musikalischer Werke hilfreich.
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Phänomene als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

Klavier
Bachelor:
Durch die im Bachelorstudium Klavier erlangte stilistische Vielseitigkeit und Flexibilität in den Bereichen
Solo-, Kammermusik- und Orchesterliteratur erwerben die Studierenden eine repertoireorientierte
Podiumsreife und künstlerische Präsenz auf hohem Niveau.
Master:
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Phänomene als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

3
Klavier-Duo
Durch die im Masterstudium Klavier-Duo erlangte stilistische Vielseitigkeit und Flexibilität im Bereich
der Klavier-Duo-Literatur erwerben die Studierenden eine repertoireorientierte Podiumsreife und
künstlerische Präsenz auf sehr hohem Niveau.
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Phänomene als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

Klavier-Vokalbegleitung
Durch das Masterstudium Klavier-Vokalbegleitung erreichen die Studierenden die Qualifikation,
Sängerinnen und Sänger auf pianistisch hohem Niveau zu begleiten. Die Erarbeitung von
Gesangsliteratur befähigt die Studierenden zu vokalspezifisch-musikalischer Mitgestaltung.
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Phänomene als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

Basstuba, Fagott, Flöte, Harfe, Horn, Klarinette, Kontrabass, Oboe, Posaune,


Saxofon, Schlaginstrumente, Trompete, Viola, Violine, Violoncello
(Orchesterinstrumente)
Bachelor:
Durch das Studium im Bereich Orchesterinstrumente erwerben die Studierenden die Fähigkeit, sich in
Interpretationen musikalischer Werke aus verschiedenen Stilrichtungen auf hohem künstlerischem
Niveau eigenständig auszudrücken.
Die Summe fachlichen, technischen und musikalischen Wissens und Könnens sowie die kreative
Einbindung der eigenen künstlerischen Persönlichkeit in das orchestrale und kammermusikalische
Musizieren ermöglicht den Absolventinnen/Absolventen, sich in der Berufspraxis (Orchester,
Kammermusik, Solospiel) zu bewähren und zu verwirklichen.
Master:
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Aspekte als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

Orgel
Bachelor:
Das Bachelorstudium Orgel befähigt die Studierenden, durch die intensive Beschäftigung mit dem
Repertoire der Orgel (solistische, kammermusikalische, symphonische Literatur) auf hohem
spieltechnischem, stilistischem und künstlerischem Niveau zu konzertieren.
Master:
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Aspekte als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

4
Performance Practice in Contemporary Music (PPCM)
Erfahrungen und umfassendes Verständnis für die Vielfalt von Erscheinungsformen der Musik unserer
Zeit - über das Erlernen von Spieltechniken hinaus - Offenheit und Kreativität, Flexibilität und
stilistisches Verständnis: Absolventinnen/Absolventen des Masterstudiums PPCM erlangen die
Fähigkeit, die Linien der Tradition mit zeitgenössischer Musizierpraxis auf besonders hohem Niveau zu
verbinden.
Durch die Erweiterung des Repertoires, Vertiefung in musikalische Gebiete sowie Reflexion
künstlerischer oder künstlerisch-wissenschaftlicher Aspekte als Bestandteil der künstlerischen oder
wissenschaftlichen Masterarbeit wird eine Spezialisierung sowie eine auf kritischer Reflexion
basierende, hohe künstlerische Reife erlangt.

5
2. Gliederung
Das Instrumentalstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz wird in Form von
Bachelor- und darauf aufbauenden Masterstudien für folgende Instrumente angeboten:

• Akkordeon
• Barockvioline
• Basstuba
• Blockflöte
• Cembalo
• Fagott
• Flöte
• Gitarre
• Harfe
• Historische Oboeninstrumente
• Horn
• Klarinette
• Klavier
• Kontrabass
• Oboe
• Orgel
• Posaune
• Saxofon
• Schlaginstrumente
• Trompete
• Viola
• Violine
• Violoncello

Zusätzlich werden folgende Masterstudien angeboten:

• Kammermusik für Holzblasinstrumente


• Kammermusik für Holzblasinstrumente, Streichinstrumente und Klavier
• Kammermusik für Streichinstrumente und Klavier
• Klavier-Duo
• Klavier-Vokalbegleitung
• Performance Practice in Contemporary Music

3. Dauer der Studien


Ein Bachelorstudium dauert 8 Semester und umfasst 240 ECTS-Credits,
ein Masterstudium dauert 4 Semester und umfasst 120 ECTS-Credits.

6
4. Zulassungsprüfungen
Die Zulassung zum Instrumentalstudium (Bachelor) setzt die erfolgreiche Ablegung einer
Zulassungsprüfung voraus, bei der der Nachweis künstlerischer Eignung zu erbringen ist.
Die Zulassung zum Masterstudium (ausgenommen Performance Practice in Contemporary Music)
erfolgt für alle Studienwerberinnen/Studienwerber, die das Bachelorstudium/1. Diplomprüfung nicht an
der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz absolviert haben, ausnahmslos über ein
Eignungsvorspiel im jeweiligen zentralen künstlerischen Fach. Diese Regelung gilt auch für die
Studienwerberinnen/Studienwerber der KUG, deren Bachelorprüfung (Diplomprüfung) mehr als 2
Semester zurückliegt.
Für die Zulassung zu einem Masterstudium ist der erfolgreiche Abschluss eines Bachelorstudiums oder
gleichwertigen Studiums in dem jeweiligen Instrument nachzuweisen.
Für die Zulassung zum Masterstudium Kammermusik für Holzblasinstrumente ist der erfolgreiche
Abschluss eines Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott
oder Horn nachzuweisen.
Für die Zulassung zum Masterstudium Kammermusik für Holzblasinstrumente, Streichinstrumente und
Klavier ist der erfolgreiche Abschluss eines Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Flöte,
Oboe, Klarinette, Fagott, Horn, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass oder Klavier nachzuweisen.
Für die Zulassung zum Masterstudium Kammermusik Streichinstrumente und Klavier ist der erfolgreiche
Abschluss eines Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Violine, Viola, Violoncello oder
Kontrabass bzw. Klavier nachzuweisen.
Für die Zulassung zum Masterstudium Klavier-Duo oder Klavier-Vokalbegleitung ist der erfolgreiche
Abschluss eines Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Klavier nachzuweisen.
Für die Zulassung zum Masterstudium Performance Practice in Contemporary Music ist der erfolgreiche
Abschluss eines Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Violine, Viola, Violoncello,
Kontrabass, Flöte (mit Variantinstrumenten), Klarinette (mit Variantinstrumenten), Oboe/Englischhorn,
Fagott, Saxofon, Horn, Trompete, Posaune, Schlaginstrumente, Klavier oder Akkordeon nachzuweisen.
Die Zulassung zum Masterstudium Performance Practice in Contemporary Music erfolgt für alle
Studienwerberinnen/Studienwerber ausnahmslos über ein Eignungsvorspiel im jeweiligen Instrument.

5. Nachweis der Kenntnis der deutschen Sprache


1) Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben im Bachelorstudium den Nachweis der
Kenntnis der deutschen Sprache vor der Meldung der Fortsetzung des Studiums für das dritte
Semester (Niveaustufe B1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen -
GER) zu erbringen.
2) Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist und die das Bachelorstudium nicht an der KUG
absolviert haben, müssen im Masterstudium den Nachweis der Kenntnis der deutschen Sprache
vor der Meldung der Fortsetzung des Studiums für das dritte Semester (Niveaustufe B 2 des
gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen - GER) erbringen.

7
6. Lehrveranstaltungstypen
Vorlesung (VO): Lehrveranstaltung, die der zusammenhängenden Darstellung und Vermittlung von
künstlerisch-wissenschaftlichem und wissenschaftlichem Grund- und Spezialwissen dient und in Form
eines Vortrags durch die/den Lehrende/-n abgehalten wird.Die Prüfung findet in einem einzigen
Prüfungsakt statt, der schriftlich oder mündlich oder schriftlich und mündlich durchgeführt werden kann.

Proseminar (PS): Einführende Lehrveranstaltung, in der in theoretischer und/oder wissenschaftlich-


praktischer Arbeit Fähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen der künstlerisch- wissenschaftlichen
Berufsvorbildung mit teilweise aktiver Einbeziehung der Studierenden vermittelt werden.

Seminar (SE): Lehrveranstaltung, in der in theoretischer und/oder wissenschaftlich-praktischer Arbeit


Fähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen der künstlerisch-wissenschaftlichen Berufsvorbildung unter
aktiver Einbeziehung der Studierenden (Teilnahme an der kritischen Diskussion und/oder schriftliche
Arbeiten und/oder eine mündliche Präsentation) vermittelt werden und die in den fachlichen Diskurs und
Argumentationsprozess einführt.

Praktikum (PR): Lehrveranstaltung mit praktischem Lehrinhalt, in der kleinere angewandte


künstlerische oder künstlerisch-wissenschaftliche Arbeiten unter Berücksichtigung aller erforderlichen
Arbeitsschritte durchgeführt werden. Ein Praktikum kann auch außerhalb der Universität und des
Studienstandorts stattfinden. Lehrinhalte eines Praktikums können auch öffentlich präsentiert werden.

Übung (UE): Lehrveranstaltung, in der praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen der
künstlerischen und künstlerisch-wissenschaftlichen Berufsvorbildung vermittelt bzw. ausgebildet
werden.

Künstlerischer Einzelunterricht (KE): Lehrveranstaltung, die der Entfaltung der individuellen


künstlerischen Anlagen der Studierenden sowie der Vermittlung künstlerisch-technischer Fertigkeiten
dient. Den Leiterinnen/Leitern der Lehrveranstaltungen steht es frei, diese zum geringen Teil als
Gruppenunterricht durchzuführen, wenn der Lehrinhalt und/oder die angewandte Methodik dies
erfordern.

Vorlesung mit Übung (VU): Lehrveranstaltung, die der zusammenhängenden Darstellung und
Vermittlung von künstlerisch-wissenschaftlichem und wissenschaftlichem Grund- und Spezialwissen
dient, in der gleichzeitig auch Fähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen der künstlerischen und
künstlerisch-wissenschaftlichen Berufsvorbildung vermittelt bzw. ausgebildet werden.

Künstlerischer Gruppenunterricht (KG): Lehrveranstaltung in Form von Gruppenunterricht, die der


Entfaltung der individuellen künstlerischen Anlagen der Studierenden sowie der Vermittlung
künstlerisch-technischer Fähigkeiten dient.
Voraussetzung für den positiven Abschluss der Lehrveranstaltung KG ist eine künstlerische
Präsentation im Rahmen eines öffentlichen Auftritts (Klassenabend, Klassenstunde).

7. Prüfungscharakter
Bis auf Vorlesungen haben alle Lehrveranstaltungsarten immanenten Prüfungscharakter.
Die Prüfungsmethode wird von der Leiterin/vom Leiter der Lehrveranstaltung festgelegt.
Voraussetzung für den positiven Abschluss einer Lehrveranstaltung mit immanentem Prüfungscharakter
ist eine Anwesenheit von mindestens 80 %.
Im Fall der Mischform VU ist eine Absolvierung des Übungsblocks Voraussetzung, um die Prüfung über
den Vorlesungsteil ablegen zu können.

8
8. ECTS-Credits
Sofern die Partnerinstitution ECTS-Credits voll anwendet, erfolgt die Anerkennung von
Lehrveranstaltungen im Sinne des Europäischen Systems zur Anrechnung von Studienleistungen
(European Credit Transfer and Accumulation System - ECTS) in ECTS-Credits. Ist das nicht der Fall,
wird in Semesterstunden (SSt.) anerkannt. Der Antrag auf Anerkennung absolvierter
Lehrveranstaltungen der/des Studierenden ist an die Studiendekanin/den Studiendekan zu richten.

9. Schwerpunkt
In den Bachelorstudien und in den Masterstudien ist jeweils ein in den Curricula angeführter
Schwerpunkt zu wählen.

Ad Schwerpunkt “Begleitende Musikwissenschaft“:

Beim Schwerpunkt “Begleitende Musikwissenschaft“ sind Lehrveranstaltungen des interuniversitären


Musikologie-Studiums an der KUG bzw. zusätzliche musikologische Lehrveranstaltungen aus dem
Lehrangebot der KUG frei zu wählen.
Im Bachelorstudium hat der Schwerpunkt einen Umfang von 4 SSt. bzw. 6 ECTS-Credits und im
Masterstudium von 6 SSt. bzw. 8 ECTS-Credits.
Ausgenommen von der Wahl sind Lehrveranstaltungen, die Pflichtfächer oder Wahlfächer des
Curriculums Instrumentalstudium sind.

10. Bachelorarbeiten
Im Bachelorstudium sind zwei Bachelorarbeiten anzufertigen, wobei eine davon eine künstlerische
Bachelorarbeit im zentralen künstlerischen Fach oder in einem künstlerischen Schwerpunkt sein kann,
die zweite eine wissenschaftliche Bachelorarbeit sein muss, die in jeder Lehrveranstaltung aus den
wissenschaftlichen Pflicht-, Wahl- oder Schwerpunktfächern abgefasst werden kann. Es besteht auch
die Möglichkeit, zwei wissenschaftliche Bachelorarbeiten zu erstellen.

Bei der Gestaltung der Bachelorarbeiten ist der “Leitfaden für schriftliche Arbeiten an der KUG“ in der
jeweils gültigen Fassung einzuhalten.

11. Masterarbeit
Es wird empfohlen, im Masterstudium eine künstlerische Masterarbeit („Lecture-Recital“) zu erstellen.
Die Studierenden sind berechtigt, anstelle des Lecture-Recitals eine Masterarbeit aus einem der im
Curriculum festgelegten wissenschaftlichen Fächer zu verfassen.
Bei der Gestaltung der Masterarbeit ist der “Leitfaden für schriftliche Arbeiten an der KUG“ in der jeweils
gültigen Fassung einzuhalten.

Künstlerische Masterarbeit

1. Es wird empfohlen, die Masterarbeit im 3. Semester des Masterstudiums zu erstellen.


2. Im Rahmen der Pflichtfächer muss die Lehrveranstaltung “Repetitorium Lecture Recital“ positiv
absolviert werden.
3. Im Rahmen der künstlerischen Masterarbeit muss eine künstlerische Aufgabe mit Bezug zum
eigenen Instrument zusätzlich zur kommissionellen Abschlussprüfung im ZKF gelöst werden. Die

9
künstlerische Masterarbeit ist gesondert von der kommissionellen Abschlussprüfung im ZKF zu
beurteilen und hat keinen Einfluss auf deren Gesamtnote.
4. Eine künstlerische Betreuerin/Ein künstlerischer Betreuer und eine wissenschaftliche
Betreuerin/ein wissenschaftlicher Betreuer müssen gemäß § 73 der Satzung der KUG betraut
werden.
5. Mit der wissenschaftlichen Betreuerin/dem wissenschaftlichen Betreuer muss ein schriftliches
Konzept für die Präsentation erarbeitet werden (mindestens 10 Seiten - exklusive Notenbeispiele).
Dieses muss die im Rahmen der künstlerischen Masterarbeit vorgebrachte Reflexion
nachvollziehbar dokumentieren. Die verwendete Literatur, Quellen bezüglich des Notenmaterials,
Tonträger etc. sind dabei in einem Anhang anzugeben. Diese Dokumentation muss wie eine
wissenschaftliche Masterarbeit in zweifacher Ausfertigung vorgelegt werden. Die KUG übernimmt
die Aufgabe, die Präsentation der künstlerischen Masterarbeit auf Bild-/Tonträger zu
dokumentieren. Dieser Bild-/Tonträger wird dem schriftlichen Konzept bei dessen Archivierung
beigelegt.
6. Die wissenschaftliche Betreuerin/Der wissenschaftliche Betreuer entscheidet, ob die Kandidatin/der
Kandidat zur Präsentation zugelassen wird (Bestätigung über die Eignung des wissenschaftlichen
Teils der künstlerischen Masterarbeit).
7. Die Präsentation mit einer ungefähren Dauer von 45 Minuten findet vor dem künstlerischen
Prüfungssenat und der betreuenden Wissenschaftlerin/dem betreuenden Wissenschaftler statt und
wird nach den Regeln kommissioneller Prüfungen bewertet. Sollte die künstlerische Betreuerin/der
künstlerische Betreuer nicht dem Prüfungssenat angehören, wird auch sie/er in den Prüfungssenat
aufgenommen.
8. Nach der Präsentation steht die Prüfungskandidatin/der Prüfungskandidat für eine Befragung zur
Verfügung.
9. Der Prüfungssenat, einschließlich der wissenschaftlichen Betreuerin/des wissenschaftlichen
Betreuers und der künstlerischen Betreuerin/des künstlerischen Betreuers, stimmt über das
Prüfungsergebnis ab.

Wissenschaftliche Masterarbeit:

Es wird empfohlen, die Masterarbeit im 3. Semester des Masterstudiums zu absolvieren.


Im Rahmen der Pflichtfächer muss die Lehrveranstaltung “Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden“
positiv absolviert werden.
Für eine wissenschaftliche Masterarbeit wählt die Studierende/der Studierende eine Betreuerin/einen
Betreuer mit einschlägiger Lehrbefugnis, um mit ihr/ihm einen Themenvorschlag zu erarbeiten. Die
Vizerektorin/Der Vizerektor für Lehre nimmt dann nach Prüfung der formalen Betrauungskriterien die
Betrauung mit der Betreuung und Beurteilung der Masterarbeit vor.
Die Benotung der wissenschaftlichen Masterarbeit obliegt allein der wisschenschaftlichen
Betreuerin/dem wissenschaftlichen Betreuer.

12. Voraussetzungen für den Abschluss des jeweiligen Studiums:


a) Bachelorprüfung:
Das Bachelorstudium wird mit der vollständigen Absolvierung der Bachelorprüfung abgeschlossen. Die
Bachelorprüfung umfasst:
1. die Lehrveranstaltungsprüfungen aus sämtlichen im Bachelorstudium zu absolvierenden
Lehrveranstaltungen,
10
2. die beiden Bachelorarbeiten,
3. die kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach
(Prüfungsanforderungen siehe Punkt 18).
b) Masterprüfung:
Das Masterstudium wird mit der vollständigen Absolvierung der Masterprüfung abgeschlossen. Die
Masterprüfung umfasst:
1. die Lehrveranstaltungsprüfungen aus sämtlichen im Masterstudium zu
absolvierenden Lehrveranstaltungen,
2. die Masterarbeit
3. die kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach (ZKF)
(Performance Practice in Contemporary Music: in den zentralen künstlerischen Fächern).

Sämtliche Lehrveranstaltungen, einschließlich der positiven Beurteilung der wissenschaftlichen


Masterarbeit/ der Bestätigung über die Eignung des wissenschaftlichen Teils der künstlerischen
Masterarbeit, gelten als Voraussetzung für den Antritt zur kommissionellen Abschlussprüfung im
zentralen künstlerischen Fach.
c) Bei Nichtbestehen der kommissionellen Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach
(Bachelorstudium und Masterstudium) entscheidet der Prüfungssenat im Anschluss an die
Prüfung, ob und welche Programmteile bei Wiederholung der Prüfung erneut eingereicht
werden dürfen. Die Anhörung der/des Studierenden ist auf deren/dessen Wunsch möglich.

13. Korrepetition
Für jene Semester, in denen sich Studierende für die Lehrveranstaltung aus dem zentralen
künstlerischen Fach anmelden, gebührt grundsätzlich analog zur Semesterstufe der Lehrveranstaltung
folgender Korrepetitionsanspruch. Für Wiederholungssemester gebührt kein Korrepetitionsanspruch!

Die genaue Zuteilung erfolgt in Absprache zwischen der Leiterin/dem Leiter des zentralen
künstlerischen Faches und der jeweiligen Korrepetitorin/dem jeweiligen Korrepetitor.

Bachelorstudium:
SSt.
1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.
Instrument
Sem. Sem. Sem. Sem. Sem. Sem. Sem. Sem.
Akkordeon - - - - - - - -
Barockvioline 0,5 0,5 0,5 1 1 1 1 1
Blockflöte - - 0,5 0,5 0,5 1 1 1
Gitarre - - - - - - 0,5 1
Historische
0,5 0,5 0,5 1 1 1 1 1
Oboeninstrumente
Orchesterinstrumente 0,5 0,5 0,5 1 1 1 1 1
Zusatzkontingent
Streichinstrumente 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3 0,3
Schlaginstrumente - - - - - - 1 1

11
Masterstudium:
SSt.
Instrument 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester
Akkordeon Es können bis zu 2 SSt. im Masterstudium absolviert werden, sollte es für die
kommissionelle Abschlussprüfung nötig sein
Barockvioline 1 1 1 1
Blockflöte - - 1 1
Gitarre - - 1 1
Historische
1 1 1 1
Oboeninstrumente
Orchesterinstrumente 1 1 1 1
Zusatzkontingent
Streichinstrumente 0,3 0,3 0,3 0,3
Schlaginstrumente - - 1 1

14. Gruppengrößen
Für den Gruppenunterricht gelten folgende Gruppengrößen:
Für die u.a. Lehrveranstaltungen gelten folgende Gruppengrößen (Teilnehmerzahl):
Orchesterstudien:
für alle Instrumente (außer Kontrabass): 8
Kontrabass: 5
Generalbass 3-4 für Blockflöte, Barockvioline und Historische Oboeninstrumente
in Masterstudien im Bereich Alte Musik: 3
Variantinstrument im Bachelor- und Masterstudium Blöckflöte: 3
Gesang für Begleiter/-innen im Masterstudium Klavier-Vokalbegleitung: 2

15. Orchesterpflicht
Die Lehrveranstaltung "Orchester" ist ein künstlerischer Gruppenunterricht mit Anwesenheitspflicht.

1. Bachelorstudium (Orchester - 24 SSt. /24 ECTS-Credits)


Beginn der Orchesterpflicht in den Bachelorstudien der Orchesterinstrumente ist spätestens das 3.
Semester (Anmeldung über KUGonline unbedingt erforderlich). Es wird allerdings dringend empfohlen,
Orchester-Lehrveranstaltungen bereits ab dem 2. Semester zu absolvieren, bei Eignung schon ab dem
ersten Semester. Die Entscheidung darüber obliegt der/dem Lehrenden im zentralen künstlerischen
Fach und der Leiterin/dem Leiter des Orchesters. Voraussetzung für den Besuch des zentralen
künstlerischen Faches vom 4. bis zum 8. Semester ist die jeweils erforderliche Anzahl von
Orchestersemesterstunden bzw. ECTS-Credits wie nachfolgend festgelegt.

Für die Anmeldung zum ZKF sind im Sinne des § 54 Abs. 7 UG 2002
folgende Vorkenntnisse im Bereich des Orchesters nachzuweisen:
SSt./ECTS-Credits
1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. 7. Sem. 8. Sem.
mind. 4 mind. 8 mind. 12 mind. 16 mind. 20

12
2. Masterstudium (Orchester - 8 SSt. /8 ECTS-Credits)
Beginn der Orchesterpflicht in den Masterstudien der Orchesterinstrumente ist spätestens das 3.
Semester (Anmeldung über KUGonline unbedingt erforderlich). Es wird allerdings dringend empfohlen,
Orchester-Lehrveranstaltungen bereits ab dem 2. Semester zu absolvieren, bei Eignung schon ab dem
ersten Semester. Die Entscheidung darüber obliegt der/dem Lehrenden im zentralen künstlerischen
Fach und der Leiterin/dem Leiter des Orchesters. Voraussetzung für den Besuch des zentralen
künstlerischen Faches im 4. Semester sind mindestens 4 SSt./4 ECTS-Credits.

Für die Anmeldung zum ZKF sind im Sinne des § 54 Abs. 7 UG 2002
folgende Vorkenntnisse im Bereich des Orchesters nachzuweisen:
SSt./ECTS-Credits
1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester
mind. 4

16. Übergangsbestimmungen
a) Allgemeine Übergangsbestimmungen

1. Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der vorliegenden Curriculaversion (14 U)
im Bachelorstudium befinden, werden automatisch diesem Curriculum unterstellt.
2. Studierende, die bis einschließlich des Studienjahres 2013/14 ihr Masterstudium begonnen
haben, sind bis zum Ende des Studienjahrs 2015/2016 (Stichtag 30.11.2016) berechtigt, ihr
Studium nach den Bestimmungen des im Studienjahr 2013/2014 geltenden Curriculums (Version
12U) abzuschließen. Wird das Studium bis dahin nicht abgeschlossen, sind die Studierenden
dem vorliegenden Curriculum zu unterstellen.
Die Studierenden sind berechtigt, bereits zu einem früheren Zeitpunkt in das vorliegende
Curriculum überzutreten.
3. Studierenden, die sich dem vorliegenden Curriculum unterstellen oder diesem unterstellt werden,
werden ihre bisher erbrachten Studienleistungen anerkannt, sofern diese den in diesem
Curriculum vorgeschriebenen Leistungen entsprechen.
4. Masterstudierende, die sich diesem Curriculum unterstellen und deren künstlerische Masterarbeit
bereits positiv beurteilt wurde, wird die Lehrveranstaltung „Repetitorium Lecture Recital“
anerkannt. Diese Regelung gilt bis zum Ende des Studienjahres 2015/2016.

b) Äquivalenzlisten
Äquivalenzliste Bachelorstudium Barockvioline V 033 138
Studienplanversion 12 U SSt. ECTS Studienplanversion 14 U SSt. ECTS
Schwerpunkt Variantinstrument Barockviola 1-2 1 4
4 6
Barockviola 1-4 Barockviola Ergänzungsfach 1-2 1 2

Äquivalenzliste Masterstudium Klavier-Vokalbegeitung V 066 715


Studienplanversion 12 U SSt. ECTS Studienplanversion 14 U SSt. ECTS
Schwerpunkt Liedgestaltung Schwerpunkt Liedgestaltung
Liedgestaltung 5-7 3 4 Liedgestaltung 4 6
Hammerklavier 1 2
Schwerpunkt Korrepetieren Schwerpunkt Korrepetieren
Oratorienkorrepetition 2 3 Vokal-Korrepetition 3-4 2 3
Korrepetieren in den
2 2 Partiturspiel 1-2 2 2
Gesangsklassen

17. Stundentafeln/ECTS-Credits
13
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "AKKORDEON"
Studienkennzahl: V 033 133

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Akkordeon 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 50
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Chor UE 4 2 2
Ensemble und Orchester, KG
12 2 2 2 2 2 2
davon mindestens 4 SSt. Neue Musik UE
Akkordeonbaukunde 1 VO 1 1
Akkordeonstimmen 1 UE 1 1
Grundlagen der wissenschaftlichen
VO 1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche
VO 1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 6
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
Akkordeonpraktikum 1-4 KE 2
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- und Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Notationskunde in zeitgenössischer Musik 1-2 VU 2
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik 2
SCHWERPUNKT
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu 4
absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Jazz und Popularmusik *
Instrumentalpraxis Jazz 1-2 KE 2
Ensemble Jazz und Popularmusik UE 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik
KG 4
und deren praktische Umsetzung
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Freie Wahlfächer 9
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 85

* Die Zulassung zu diesem Schwerpunktfach erfolgt aufgrund einer Orientierungsprüfung lt. IGP-Curriculum.

14
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM "AKKORDEON"
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM "ACCORDION"
Studienkennzahl: V 033 133
Study number:V 033 133

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.
ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ Credits
1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses
Zentrales künstlerisches Fach
135
Major artistic subject
Akkordeon 1-8
KE 135 16 17 17 17 17 17 17 17
Accordion 1-8
PFLICHTFÄCHER
70
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik
KG 8 2 2 2 2
Chamber music
Chor
UE 4 2 2
Choir
Ensemble und Orchester,
davon mindestens 6 ECTS Neue Musik KG
18 3 3 3 3 3 3
Ensemble and orchestra out of UE
which at least 6 ECTS new music
Akkordeonbaukunde 1
VO 1 1
Study of accordion making 1
Akkordeonstimmen 1
UE 1 1
Accordion tuning 1
Grundlagen der wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology
WAHLFÄCHER
8 3 2 3
ELECTIVES
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Akkordeonpraktikum 1-4
KE
Accordion practicum 1-4
Mentales Training 1-2 oder
Mental training 1-2 or
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing- and movement training 1-2 or
Alexandertechnik 1-2
Alexander technique 1-2
Notationskunde in zeitgenöss. Musik 1-2
Study of notation in contemporary music 1-2 VU
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik
Course of Jazz and Popular music

15
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu
absolvieren)
6 2 2 2
Emphasis
(choose from one of the below areas of
emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Jazz und Popularmusik *
6
Jazz and popular music *
Instrumentalpraxis 1-2
KE 4
Instrumental practice 1-2
Ensemble Jazz u. Popularmusik
Ensemble jazz and popular music
UE 2
Studio für Neue Musik
6
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik
und deren praktische Umsetzung
Playing techniques in contemporary
KG 6
music and practical realisation
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
Ensemble playing
KG 4
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Practice in recording film score 1
Freie Wahlfächer
9 2 1 1 1 4
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme
240 30 30 30 30 30 30 30 30
Total

* Die Zulassung zu diesem Schwerpunkt erfolgt aufgrund einer Orientierungsprüfung lt. IGP-Curriculum.
* Admission to this emphasis on the basis of an orientation exam according to IGP-curriculum.

16
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "AKKORDEON"
Studienkennzahl: V 066 733

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Akkordeon 9 -12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 12
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Ensemble KG 6 2 2 2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 4
Tonsatz 5-6 PS 4
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Kompositionstechniken des 20./21. Jh. 1-2 VU 2
Spezialvorlesungen aus Musikgeschichte VO 4
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Aufführungspraxis in Improvisation VU 2
SCHWERPUNKT 6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Jazz und Popularmusik *
Instrumentalpraxis Jazz 3-4 KE 2
Ensemble Jazz und Popularmusik UE 4
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik
KG 4
und deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 34

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

* Die Zulassung zu diesem Schwerpunktfach erfolgt aufgrund einer Orientierungsprüfung lt. IGP-Curriculum

17
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM "AKKORDEON"
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM "ACCORDION"
Studienkennzahl: V 066 733
Study number: V 066 733

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach bzw. Fächer
71
Major artistic subject, subjects respectively
Akkordeon 9 -12
KE 71 17 18 18 18
Accordion 9 -12
PFLICHTFÄCHER
19
REUQIRED SUBJECTS
Kammermusik
KG 8 2 2 2 2
Chamber music
Ensemble
KG 9 3 3 3
Ensemble
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
6 2 2 2
ELECTIVES
Tonsatz 5-6
PS
Compositional technique 5-6
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see Point 13 of the study program
Kompositionstechniken des 20./21. Jh. 1-2
VU
Composition techniques of 20./21. century 1-2
Spezialvorlesungen aus Musikgeschichte
VO
Specialized course in music history
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Aufführungspraxis in Improvisation
VU
Performance Practice in Improvisation
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Jazz und Popularmusik *
8
Jazz and popular music *
Instrumentalpraxis 3-4
KE 6
Instrumental practice 3-4
Ensemble Jazz und Popularmusik
UE 2
Ensemble jazz and popular music
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music

18
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar film score
Freie Wahlfächer
4 1 1 2
Free electives
Masterarbeit**
12 6 6
Master´s thesis**
Gesamtsumme
120 29 30 31 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* Die Zulassung zu diesem Schwerpunktfach erfolgt aufgrund einer Orientierungsprüfung lt. IGP Curriculum.
* Admission to this emphasis on the basis of an orientation exam according to IGP-curriculum.

** Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS Credits auf
2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
** For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

19
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "BAROCKVIOLINE" (ALTE MUSIK)
Studienkennzahl: V 033 138

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Barockvioline 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 51,5
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik KG 2 1 1
Barockensemble 1-2 KG 4 2 2
Chor UE 4 2 2
Klavier-/Cembalopraxis 1-4 KE 3,5 1 1 1 0,5
Barockviola 1-2 KE 1 0,5 0,5
Generalbass 1-2 für Blockflöte, Barockvioline
KE 1 0,5 0,5
und Historische Oboeninstrumente
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Ornamentik 1-2 VU 2 1 1
Historische Aufführungspraxis 1-6 VO 6 1 1 1 1 1 1
Grundlagen der wissenschaftlichen
VO 1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche
VO 1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 6
Notationskunde 1-2 VU 2
Barockviola Ergänzungsfach 1-2 KE 1
Historische Instrumentenkunde 1-2 VO 2
Historischer Tanz 1-2 VU 2
Quellen- und Literaturkunde 1-2 PS 4
Historische Stimmungen 1-2 VU 2
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik 2
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
SCHWERPUNKT
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu 4
absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Freie Wahlfächer 9
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 86,5

20
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM
"BAROCKVIOLINE" (ALTE MUSIK)
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM
"BAROCKVIOLIN" (EARLY MUSIC)
Studienkennzahl: V 033 138
Study number: V 033 138
Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
128
Major artistic subject
Barockvioline 1-8
KE 128 15 15 15 15 17 17 17 17
Barockviolin 1-8
PFLICHTFÄCHER
75
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 14
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik
KG 6 3 3
Chamber music
Barockensemble 1-2
KG 6 3 3
Barockensemble 1-2
Chor
UE 4 2 2
Choir
Klavier-/Cembalopraxis 1-4
KE 7 2 2 2 1
Piano/harpsichord practice 1-4
Barockviola 1-2
KE 4 2 2
Barockviola 1-2
Generalbass 1-2 für Blockflöte,
Barockvioline und historische
Oboeninstrumente KE 2 1 1
Basso continuo 1-2 for recorder,
barockviolin and historical oboes
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 13 of the study program
Ornamentik 1-2
VU 2 1 1
Ornamentation 1-2
Histor. Aufführungspraxis 1-6
VO 6 1 1 1 1 1 1
Historical performance practice 1-6
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology

21
WAHLFÄCHER
8 4 4
ELECTIVES
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Barockviola Ergänzungsfach 1-2
KE
Barockviola supplement 1-2
Historische Instrumentenkunde 1-2
VO
Historical instruments 1-2
Historischer Tanz 1-2
VU
Historical dance 1-2
Quellen- und Literaturkunde 1-2
PS
Research skills 1-2
Historische Stimmungen 1-2
VU
Historical temperaments1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik
Course of Jazz and Popular music
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Schwerpunkt
(einer der folgenden
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
6 3 3
Emphasis
(choose from one of the below
areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Practice in recording film score 1
Freie Wahlfächer
11 3 3 1 2 2
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme
240 30 30 30 30 30 30 30 30
Total

22
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "BAROCKVIOLINE" (ALTE MUSIK)
Studienkennzahl: V 066 738

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Barockvioline 9 -12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 10
Kammermusik KG 2 1 1
Generalbass 3-4 für Blockflöte, Barockvioline
KG 2 1 1
und Historische Oboeinstrumente
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
Barockensemble 3-4 KG 4 2 2
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
WAHLFÄCHER 6
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 ² VO 2
Notationskunde 1-2 * VU 2
Historischer Tanz 1-2 * VU 2
Historische Instrumentenkunde 1-2 * VO 2
Historische Stimmungen 1-2 * VO 2
Quellen- und Literaturkunde 1-2 * PS 4
Barockviola Ergänzungsfach 3-4 4 KE 1
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 34

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

2 kann nicht gleichzeitig mit 3 besucht werden

3 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden

4 bzw. Barockviola Ergänzungsfach 1-2, sofern nicht im Bachelorstudium Barockvioline absolviert

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert

23
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM
"BAROCKVIOLINE" (ALTE MUSIK)
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM
"BAROCKVIOLIN" (EARLY MUSIC)
Studienkennzahl: V 066 738
Study number: V 066 738

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ Credits
1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses
Zentrales künstlerisches Fach
72
Major artistic subject
Barockvioline 9 -12
KE 72 18 18 18 18
Barockviolin 9 -12
PFLICHTFÄCHER
16
REQUIRED SUBJECTS
Kammermusik
KG 6 3 3
Chamber music
Generalbass 3-4 für Blockflöte, Barockvioline
und Historische Oboeninstrumente
KG 2 1 1
Basso continuo 3-4 for recorder, barockviolin
and historical oboes
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
Barockensemble 3-4
KG 6 3 3
Barockensemble 3-4
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 13 of the study program
WAHLFÄCHER
8 3 3 1 1
ELECTIVES
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 ²
VO
Specialized course in performance practice 1-2 ²
Notationskunde 1-2 *
VU
Study of notation 1-2 *
Historischer Tanz 1-2 *
VU
Historical dance 1-2 *
Historische Instrumentenkunde 1-2 *
VO
Historical instruments 1-2 *
Historische Stimmungen 1-2 *
VO
Historical temperaments 1-2 *
Quellen- und Literaturkunde 1-2
PS
Research skills 1-2
Barockviola Ergänzungsfach 3-4 4
KE
Barockviola supplement 3-4 4
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology

24
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar film score
Freie Wahlfächer
4 1 1 2
Free electives
Masterarbeit **
12 6 6
Master´s thesis **
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

2 kann nicht gleichzeitig mit 3 besucht werden


2 cannot be taken at the same time with 3

3 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden


3 cannot be taken at the same time with 2

4 bzw. Barockviola Ergänzungsfach 1-2, sofern nicht im Bachelorstudium Barockvioline absolviert


4 or rather Barockviola supplement 1-2, unless taken in the bachelor’s study program Barockvioline

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert


* unless taken in the bachelor´s study program

** Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
** For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

25
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "BLOCKFLÖTE" (ALTE MUSIK)
Studienkennzahl: V 033 123
SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Blockflöte 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 48,5
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Chor UE 4 2 2
Klavier/Cembalopraxis 1-4 KE 3,5 1 1 1 0,5
Generalbass 1-2 für Blockflöte, Barockvioline
KE 1 0,5 0,5
und Historische Oboeninstrumente
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Ornamentik 1-2 VU 2 1 1
Historische Aufführungspraxis 1-6 VO 6 1 1 1 1 1 1
Grundlagen der wissenschaftlichen VO
1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche VO
1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 6
Notationskunde 1-2 VU 2
Historische Instrumentenkunde 1-2 VO 2
Historischer Tanz 1-2 VU 2
Stimmbildung 1-2 UE 2
Historische Stimmungen 1-2 VU 2
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik 2
SCHWERPUNKT
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu 4
absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen
KG 4
Musik und deren praktische Umsetzung
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2
KE 2
(Barockfagott, Barockoboe, Traversflöte)
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Freie Wahlfächer 9
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 83,5

26
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM
"BLOCKFLÖTE" (ALTE MUSIK)
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM
"RECORDER" (EARLY MUSIC)
Studienkennzahl: V 033 123
Study number: V 033 123

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
132
Major artistic subject
Blockflöte 1-8
KE 132 15 15 16 16 17 17 18 18
Recorder 1-8
PFLICHTFÄCHER
71
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik
KG 12 3 3 3 3
Chamber music
Chor
UE 4 2 2
Choir
Klavier-/Cembalopraxis 1-4
KE 7 2 2 2 1
Piano-/harpsichord practice 1-4
Generalbass 1-2 für Blockflöte,
Barockvioline und Historische
Oboeninstrumente KE 2 1 1
Basso continuo 1-2 for recorder,
barockviolin and historicial oboes
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 13 of the study program
Ornamentik 1-2
VU 2 1 1
Ornamentation 1-2
Historische Aufführungspraxis 1-6
VO 6 1 1 1 1 1 1
Historical performance practice 1-6
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology
WAHLFÄCHER
8 4 4
ELECTIVES
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Historische Instrumentenkunde 1-2
VO
Historical instruments 1-2
Historischer Tanz 1-2
VU
Historical dance 1-2
27
Stimmbildung 1-2
UE
Voice training 1-2
Historische Stimmungen 1-2
VU
Historical temperaments1-2
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
Popularmusik
Course of Jazz and Popular music
Schwerpunkt
(einer der folgenden
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
6 3 3
Emphasis
(choose from one of the below
areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Neue Musik
6
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen
Musik und deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary
music and practical realisation
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Variantinstrument
6
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
(Barockfagott, Barockoboe, Traversflöte)
Variable instrument 1-2 KE 4
(Baroque bassoon, baroque oboe,
transverse flute)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Practice in recording film score 1
Freie Wahlfächer
11 3 3 1 2 2
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme/ Total 240 30 30 30 30 30 30 30 30

28
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "BLOCKFLÖTE" (ALTE MUSIK)
Studienkennzahl: V 066 723

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Blockflöte 9 -12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 8
Kammermusik KG 2 1 1
Generalbass 3-4 für Blockflöte, Barockvioline KG 2 1 1
und Historische Oboeninstrumente
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Praktikum für zeitgenössische Blockflötenmusik 1-2 UE 2 1 1
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 6
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 ² VO 2
Notationskunde 1-2 * VU 2
Historischer Tanz 1-2 * VU 2
Historische Instrumentenkunde 1-2 * VO 2
Historische Stimmungen 1-2 * VO 2
Quellen- und Literaturkunde 1-2 PS 4
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
KG 4
deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2
KE 2
(Barockfagott, Barockoboe,Traversflöte)
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 3 VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 32

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

2 kann nicht gleichzeitig mit 3 besucht werden

3 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert

29
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM
"BLOCKFLÖTE" (ALTE MUSIK)
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM
"RECORDER" (EARLY MUSIC)
Studienkennzahl: V 066 723
Study number: V 066 723

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ Credits 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses
Zentrales künstlerisches Fach
72
Major artistic subject
Blockflöte 9 -12
KE 72 18 18 18 18
Recorder 9 -12
PFLICHTFÄCHER
16
REQUIRED SUBJECTS
Kammermusik
KG 6 3 3
Chamber music
Generalbass 3-4 für Blockflöte, Barockvioline
und Historische Oboeninstrumente
KG 2 1 1
Basso continuo 3-4 for recorder, barockviolin
and historical oboes
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 13 of the study program
Praktikum für zeitgenössische Blockflötenmusik 1-2
UE 6 3 3
Practicum for contemporary recorder music 1-2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
8 3 3 1 1
ELECTIVES
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 2
VO
Specialized course in performance practice 1-2 2
Notationskunde 1-2 *
VU
Study of notation 1-2 *
Historischer Tanz 1-2 *
VU
Historical dance 1-2 *
Historische Instrumentenkunde 1-2 *
VO
Historical instruments 1-2 *
Historische Stimmungen 1-2 *
VO
Historical temperaments 1-2 *
Quellen- und Literaturkunde 1-2
PS
Research skills 1-2
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology

30
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Variantinstrument
8
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
(Barockfagott, Barockoboe, Traversflöte)
KE 4
Variable instrument 1-2
(Baroque bassoon, baroque oboe, transverse flute)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 3
VO 2
Specialized course in performance practice 1-2 3
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar film score
Freie Wahlfächer
4 1 1 2
Free electives
Masterarbeit **
12 6 6
Master´s thesis **
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program
2 kann nicht gleichzeitig mit 3 besucht werden
2 cannot be taken at the same time with 3
3 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden
3 cannot be taken at the same time with 2

* soferne nicht im Bachelorstudium absolviert


* unless taken in the bachelor´s study program

** Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
** For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

31
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "CEMBALO" (ALTE MUSIK)
Studienkennzahl: V 033 113

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Cembalo 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 53
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik KG 2 1 1
Chor UE 4 2 2
Generalbasspraxis 1-8 KE 5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 1 1
Historische Aufführungspraxis 1-6 VO 6 1 1 1 1 1 1
Cembalopraktikum 1-4 KE 4 1 1 1 1
Ornamentik VU 2 1 1
Quellenkunde zum Generalbass 1-2 VO 2 1 1
Grundlagen der wissenschaftlichen
VO 1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche
VO 1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 6
Historische Tasteninstrumente 1-2 VO 2
Notationskunde 1-2 VU 2
Historische Instrumentenkunde1-2 VO 2
Historische Stimmungen 1-2 VU 2
Historischer Tanz 1-2 VU 2
Stimmbildung 1-2 UE 2
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
Interpretationsseminar Cembalo 1-2 VU 2
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik 2
SCHWERPUNKT
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu 4
absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik
KG
und deren praktische Umsetzung 4
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2
KE 2
(Clavichord, Hammerklavier, Orgel)
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Freie Wahlfächer 9
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 88

32
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM
"CEMBALO" (ALTE MUSIK)
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM
"HARPSICHORD" (EARLY MUSIC)
Studienkennzahl: V 033 113
Study number: V 033 113

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
131
Major artistic subject
Cembalo 1-8
KE 131 16 16 16 16 16 17 17 17
Harpsichord 1-8
PFLICHTFÄCHER
74
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik
KG 4 2 2
Chamber music
Chor
UE 4 2 2
Choir
Generalbasspraxis 1-8
KE 10 1 1 1 1 1 1 2 2
Basso Continuo practice 1-8
Historische Aufführungspraxis 1-6
VO 6 1 1 1 1 1 1
Historical Performance Practice 1-6
Cembalopraktikum 1-4
KE 8 2 2 2 2
Harpsichord practicum 1-4
Ornamentik
VU 2 1 1
Ornamtentation
Quellenkunde zum Generalbass 1-2
VO 2 1 1
Source readings on basso continuo 1-2
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology
WAHLFÄCHER
8 2 1 1 1 1 2
ELECTIVES
Historische Tasteninstrumente 1-2
VO
Historical keyboard instruments 1-2
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Historische Instrumentenkunde 1-2
VO
Historical instruments 1-2
Historische Stimmungen 1-2
VU
Historical temperaments 1-2

33
Historischer Tanz 1-2
VU
Historical dance 1-2
Stimmbildung 1-2
UE
Voice training 1-2
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Interpretationsseminar Cembalo 1-2
VU
Interpretation seminar harpsichord 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
Popularmusik
Course of Jazz and Popular music
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu
absolvieren)
6 2 2 1 1
Emphasis
(choose from one of the below
areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Neue Musik
6
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen
Musik und deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary
music and practical realisation
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Variantinstrument
6
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
(Clavichord,Hammerklavier, Orgel)
KE 4
Variable instrument 1-2
(clavichord, fortepiano, organ)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Practice in recording film score 1
Freie Wahlfächer
9 4 4 1
Free Electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme/Total 240 30 30 30 30 30 30 30 30

34
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "CEMBALO" (ALTE MUSIK)
Studienkennzahl: V 066 713

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Cembalo 9 -12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 10
Generalbasspraxis 9-10 KE 1 0,5 0,5
Historisches Ensemblespiel 1-4 KG 4 1 1 1 1
Cembalopraktikum 5-6 UE 1 0,5 0,5
Kammermusik KG 2 1 1
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 6
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 2 VO 2
Notationskunde 1-2 * VU 2
Historischer Tanz 1-2 * VU 2
Historische Tasteninstrumente 1-2 * VO 2
Historische Instrumentenkunde 1-2 * VO 2
Historische Stimmungen 1-2 * VO 2
Quellen- und Literaturkunde 1-2 PS 4
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Ensembleleitung
Dirigieren UE 2
Partiturspiel KE 2
Werkanalyse VO 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2 (Clavichord, Hammerklavier, Orgel) KE 2
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 3 VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 34

1 siehe Punkt 11 des Curriculums

2 kann nicht gleichzeitig mit 3 besucht werden

3 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert

35
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM
"CEMBALO" (ALTE MUSIK)
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM
"HARPSICHORD" (EARLY MUSIC)
Studienkennzahl: V 066 713
Study number: V 066 713

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4. Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
68
Major artistic subject
Cembalo 9 -12
KE 68 17 17 17 17
Harpsichord 9 -12
PFLICHTFÄCHER
20
REQUIRED SUBJECTS
Generalbasspraxis 9-10
KE 2 1 1
Basso Continuo practice 9-10
Historisches Ensemblespiel 1-4
KG 8 2 2 2 2
Historical ensemble playing 1-4
Cembalopraktikum 5-6
UE 2 1 1
Harpsichord practicum 5-6
Kammermusik
KG 6 3 3
Chamber music
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
8 2 2 2 2
ELECTIVES
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 2
VO
Specialized course in performance practice 1-2 2
Notationskunde 1-2 *
VU
Study of notation 1-2 *
Historischer Tanz 1-2 *
VU
Historical dance 1-2 *
Historische Tasteninstrumente 1-2 *
VO
Historical keyboard instruments 1-2 *
Historische Instrumentenkunde 1-2 *
VO
Historical instruments 1-2 *
Historische Stimmungen 1-2 *
VO
Historical temperaments 1-2 *
Quellen- und Literaturkunde 1-2
PS
Research skills 1-2
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology

36
Ensembleleitung
8
Ensemble direction
Dirigieren
UE 3
Conducting
Partiturspiel
KE 3
Score playing
Werkanalyse
VO 2
Analysis of works
Variantinstrument
8
Variable instrument
Variantinstrument 1-2 (Clavichord, Hammerklavier, Orgel)
KE 4
Variable instrument 1-2 (clavichord, fortepiano, organ)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 ³
VO 2
Specialized course in performance practice 1-2 ³
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar film score
Freie Wahlfächer
4 1 1 2
Free electives
Masterarbeit **
12 6 6
Master´s thesis **
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

2 kann nicht gleichzeitig mit 3 besucht werden


2 cannot be taken at the same time with 3

3 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden


3 cannot be taken at the same time with 2

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert


* unless taken in the Bachelor´s study program

** Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
** For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into
2 semesters. The total number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

37
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "GITARRE"
Studienkennzahl: V 033 120

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Gitarre 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 42,5
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Chor UE 4 2 2
Klavierpraxis 1-6,
KE 4,5 1 1 1 0,5 0,5 0,5
davon 2-4 Semester Generalbass
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Historische Aufführungspraxis 1-2 VO 2 1 1
Grundlagen der wissenschaftlichen
VO 1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche
VO 1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 6
Klavierpraxis Ergänzung 1-3 KE 1,5
Rhythmusschulung 1-4 UE 4
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Notationskunde in zeitgenössischer
VU 2
Musik 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
2
Popularmusik
SCHWERPUNKT
(einer der folgenden Schwerpunkte ist 4
zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischer
VU 2
Musik für Gitarre 1
Ensemblespiel für Gitarre KG 2
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2
KE 2
(Barockgitarre, Lauteninstrumente)
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Freie Wahlfächer 9
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 77,5

38
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM "GITARRE"
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM "GUITAR"
Studienkennzahl: V 033 120
Study number: V 033 120

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
138
Major artistic subject
Gitarre 1-8
KE 138 17 17 17 17 17 17 18 18
Guitar 1-8
PFLICHTFÄCHER
65
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik
KG 12 3 3 3 3
Chamber music
Chor
UE 4 2 2
Choir
Klavierpraxis 1-6,
davon 4-8 ECTS Generalbass
Piano practice 1-6 KE 9 2 2 2 1 1 1
out of which 4-8 ECTS basso
continuo
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 13 of the study program
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO 2 1 1
Historical performance practice 1-2
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology
WAHLFÄCHER
8 4 2 1 1
ELECTIVES
Klavierpraxis Ergänzung 1-3
KE
Piano practice supplement 1-3
Rhythmusschulung 1-4
UE
Rhythm training 1-4
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Mentales Training 1-2 oder
UE
Mental training 1-2 or
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing and movement training 1-2 or

39
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Notationskunde in zeitgenössischer
Musik 1-2
VU
Study of notation in contemporary
Music 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
Popularmusik
Course of Jazz and Popular music
Schwerpunkt (einer der folgenden
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
6 1 1 2 2
Emphasis (choose from one of the
below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Neue Musik
6
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen
Musik für Gitarre 01
VU 3
Playing techniques in
contemporary music for guitar 01
Ensemblespiel für Gitarre
KG 3
Ensemble playing for guitar
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Pratice in recording film score 1
Variantinstrument
6
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
(Barockgitarre,Lauteninstrumente)
KE 4
Variable instrument 1-2
(Barockguitar, Lute instruments)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Freie Wahlfächer
11 1 3 1 2 4
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme
240 30 30 30 30 30 30 30 30
Total

40
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "GITARRE"
Studienkennzahl: V 066 720

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Gitarre 9 -12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 6
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
WAHLFÄCHER 8
Einführung in Jazz und Improvisation 1-4 UE 4
Historische Aufführungspraxis 3-4 VO 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Musikanalyse 1-2 VO 4
Mentales Training 1-2 oder* UE 2
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder* UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik für Gitarre 2 VU 2
Ensemblespiel für Gitarre KG 2
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2 (Barockgitarre, Lauteninstrumente) KE 2
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 VO 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 32

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert.

41
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM "GITARRE"
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM "GUITAR"
Studienkennzahl: V 066 720
Study number: V 066 720

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
70
Major artistic subject
Gitarre 9 -12
KE 70 17 17 18 18
Guitar 9 -12
PFLICHTFÄCHER
14
REQUIRED SUBJECTS
Kammermusik
KG 12 3 3 3 3
Chamber music
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see poin 13 of the study program
WAHLFÄCHER
12 4 4 1 3
ELECTIVES
Einführung in Jazz und Improvisation 1-4
UE
Introduction to Jazz and improvisation 1-4
Historische Aufführungspraxis 3-4
VO
Historical performance practice 3-4
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Musikanalyse 1-2
VO
Music analysis 1-2
Mentales Training 1-2 oder*
UE
Mental training 1-2 or *
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder*
UE
Breathing and movement training 1-2 or*
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik für Gitarre 02
VU 3
Playing techniques in contemporary music for Guitar 02
Ensemblespiel für Gitarre
KG 3
Ensemble playing for guitar
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course

42
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 4
Seminar film score
Variantinstrument
8
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
(Barockgitarre, Lauteninstrumente)
KE 4
Variable instrument 1-2
(Barockguitar, Lute instruments)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2
VO 2
Specialized course in performance practice 1-2
Freie Wahlfächer
4 2 2
Free electives
Masterarbeit **
12 6 6
Master´s thesis **
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert


* unless taken in the bachelor´s study program

** Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
** For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into
2 semesters. The total number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

43
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "HISTORISCHE OBOENINSTRUMENTE" (ALTE MUSIK)
Studienkennzahl: V 033 141

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Historische Oboeninstrumente 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 50,5
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik/Oboenensemble KG 2 1 1
Barockensemble 1-2 KG 4 2 2
Chor UE 4 2 2
Klavier-/Cembalopraxis 1-4 KE 3,5 1 1 1 0,5
Generalbass 1-2 für Blockflöte, Barockvioline
KE 1 0,5 0,5
und Historische Oboeninstrumente
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Ornamentik 1-2 VU 2 1 1
Historische Aufführungspraxis 1-6 VO 6 1 1 1 1 1 1
Grundlagen der wissenschaftlichen
VO 1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche
VO 1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 6
Notationskunde 1-2 VU 2
Historische Instrumentenkunde 1-2 VO 2
Historischer Tanz 1-2 VU 2
Quellen- und Literaturkunde 1-2 PS 4
Historische Stimmungen 1-2 VU 2
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik 2
SCHWERPUNKT
(einer der folgenden 4
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2
KE 2
(Blockflöte, Traversflöte)
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Freie Wahlfächer 9
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 85,5

44
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM
"HISTORISCHE OBOENINSTRUMENTE" (ALTE MUSIK)
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM
"HISTORICAL OBOES" (EARLY MUSIC)
Studienkennzahl: V 033 141
Study number: V 033 141
Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
132
Major artistic subject
Historische Oboeninstrumente 1-8
KE 132 15 15 16 16 17 17 18 18
Historical Oboes 1-8
PFLICHTFÄCHER
71
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik/Oboenensemble
KG 6 3 3
Chamber music/Oboeensemble
Barockensemble 1-2
KG 6 3 3
Barockensemble 1-2
Chor
UE 4 2 2
Choir
Klavier-/Cembalopraxis 1-4
KE 7 2 2 2 1
Piano/harpsichord practice 1-4
Generalbass 1-2 für Blockflöte,
Barockvioline und Historische
Oboeninstrumente KE 2 1 1
Basso continuo 1-2 for recorder,
barockviolin and historical oboes
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 13 of the study program
Ornamentik 1-2
VU 2 1 1
Ornamentation 1-2
Historische Aufführungspraxis 1-6
VO 6 1 1 1 1 1 1
Historical performance practice 1-6
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology
WAHLFÄCHER
8 4 4
ELECTIVES
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Historische Instrumentenkunde 1-2
VO
Historical instruments 1-2

45
Historischer Tanz 1-2
VU
Historical dance 1-2
Quellen- und Literaturkunde 1-2
PS
Research skills 1-2
Historische Stimmungen 1-2
VU
Historical temperaments1-2
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
Popularmusik
Course of Jazz and Popular music
Schwerpunkt
(einer der folgenden
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
6 3 3
Emphasis
(choose from one of the below
areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6
Collateral musicology Emphasis see Point 9 of the study program
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Variantinstrument
6
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
(Blockflöte, Traversflöte)
KE 4
Variable instrument 1-2
(Recorder, Transverse flute)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Practice in recording film score 1
Freie Wahlfächer
11 3 3 1 2 2
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme
240 30 30 30 30 30 30 30 30
Total

46
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "HISTORISCHE OBOENINSTRUMENTE" (ALTE MUSIK)
Studienkennzahl: V 066 661

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Historische Oboeninstrumente 9-12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 10
Kammermusik KG 2 1 1
Generalbass 3-4 für Blockflöte, Barockvioline und
KG 2 1 1
Historische Oboeninstrumente
Barockensemble 3-4 KG 4 2 2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
WAHLFÄCHER 6
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 ² VO 2
Notationskunde 1-2 * VU 2
Historischer Tanz 1-2 * VU 2
Historische Instrumentenkunde 1-2 * VO 2
Historische Stimmungen 1-2 * VO 2
Quellen- und Literaturkunde 1-2* PS 4
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2 (Blockflöte, Traversflöte) KE 2
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 ³ VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 34

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

2 kann nicht gleichzeitig mit 3 besucht werden

3 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert

47
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM
"HISTORISCHE OBOENINSTRUMENTE" (ALTE MUSIK)
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM
"HISTORICAL OBOES" (EARLY MUSIC)
Studienkennzahl: V 066 661
Study number: V 066 661

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ Credits 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses
Zentrales künstlerisches Fach
72
Major artistic subject
Historische Oboeninstrumente 9 -12
KE 72 18 18 18 18
Historical Oboes 9 -12
PFLICHTFÄCHER
16
REQUIRED SUBJECTS
Kammermusik
KG 6 3 3
Chamber music
Generalbass 3-4 für Blockflöte, Barockvioline und
Historische Oboeninstrumente
KG 2 1 1
Basso continuo 3-4 for recorder, barockviolin and
historical oboes
Barockensemble 3-4
KG 6 3 3
Barockensemble 3-4
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 12 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 12 of the study program
WAHLFÄCHER
8 3 3 1 1
ELECTIVES
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 2
VO
Specialized course in performance practice 1-2 2
Notationskunde 1-2 *
VU
Study of notation 1-2 *
Historischer Tanz 1-2 *
VU
Historical dance 1-2 *
Historische Instrumentenkunde 1-2 *
VO
Historical instruments 1-2 *
Historische Stimmungen 1-2 *
VO
Historical temperaments 1-2 *
Quellen- und Literaturkunde 1-2
PS
Research skills 1-2
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology

48
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Variantinstrument
8
Variable instrument
Variantinstrument 1-2 (Blockflöte, Traversflöte)
KE 4
Variabel instrument 1-2 (Recorder, transverse flute)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 3
VO 2
Specialized course in performance practice 1-2 3
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar film score
Freie Wahlfächer
4 1 1 2
Free electives
Masterarbeit **
12 6 6
Master´s thesis **
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

2 kann nicht gleichzeitig mit 3 besucht werden


2 cannot be taken at the same time with 3

3 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden


3 cannot be taken at the same time with 2

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert


* unless taken in the bachelor´s study program

** Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
** For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

49
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "KAMMERMUSIK FÜR HOLZBLASINSTRUMENTE"
Studienkennzahl: V 066 666

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 12
Kammermusik 1-4 KG 12 3 3 3 3
PFLICHTFÄCHER 6
Musikanalyse 1-2 VO 4 2 2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 8
Instrument 1-4 KE 4
Geschichte der Kammermusik 1-2 VO 2
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- und Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Notationskunde 1-2 VU 2
Kulturarbeit und Projektplanung oder VU 2
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik VU 2
Historische Aufführungspraxis 1-2 VO 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Spezialvorlesung VO 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
KG 4
deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 36

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

50
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM "KAMMERMUSIK FÜR
HOLZBLASINSTRUMENTE"
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM "CHAMBER MUSIC FOR
WOODWINDS"
Studienkennzahl: V 066 666
Study number: V 066 666

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
72
Major artistic subject
Kammermusik 1-4
KG 72 18 18 18 18
Chamber music 1-4
PFLICHTFÄCHER
8
REQUIRED SUBJECTS
Musikanalyse 1-2
VO 6 3 3
Music analysis 1-2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
16 3 3 4 6
ELECTIVES
Instrument 1-4
KE
Instrument 1-4
Geschichte der Kammermusik 1-2
VO
History of chamber music 1-2
Mentales Training 1-2 oder
UE
Mental training 1-2 or
Atem- und Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing and movement training or
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Kulturarbeit und Projektplanung oder
VU
Cultural work and project planning or
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik
VU
Public relations and journalism
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO
Historical performance practice 1-2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one oft he below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Alte Musik
8
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 3
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar
VU 3
Interpretation seminar

51
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Freie Wahlfächer
4 2 2
Free electives
Masterarbeit *
12 6 6
Master´s thesis *
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
* For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into
2 semesters. The total number of credit points will be assigned only after the course work has been
evaluated positively.

52
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "KAMMERMUSIK FÜR HOLZBLASINSTRUMENTE,
STREICHINSTRUMENTE UND KLAVIER"
Studienkennzahl: V 066 667

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 12
Kammermusik 1-4 KG 12 3 3 3 3
PFLICHTFÄCHER 6
Musikanalyse 1-2 VO 4 2 2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 8
Instrument 1-4 KE 4
Geschichte der Kammermusik 1-2 VO 2
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- und Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Notationskunde 1-2 VU 2
Kulturarbeit und Projektplanung oder VU 2
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik VU 2
Historische Aufführungspraxis 1-2 VO 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Spezialvorlesung VO 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
KG 4
deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 36

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

53
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM "KAMMERMUSIK FÜR
HOLZBLASINSTRUMENTE, STREICHINSTRUMENTE UND KLAVIER"
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM "CHAMBER MUSIC FOR
WOODWINDS, STRINGS AND PIANO"
Studienkennzahl: V 066 667
Study number: V 066 667

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
72
Major artistic subject
Kammermusik 1-4
KG 72 18 18 18 18
Chamber music 1-4
PFLICHTFÄCHER
8
REQUIRED SUBJECTS
Musikanalyse 1-2
VO 6 3 3
Music analysis 1-2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
16 3 3 4 6
ELECTIVES
Instrument 1-4
KE
Instrument 1-4
Geschichte der Kammermusik 1-2
VO
History of chamber music 1-2
Mentales Training 1-2 oder
UE
Mental training 1-2 or
Atem- und Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing and movement training or
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Kulturarbeit und Projektplanung oder
VU
Cultural work and project planning or
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik
VU
Public relations and journalism
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO
Historical performance practice 1-2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one oft he below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology

54
Studio für Alte Musik
8
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 3
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar
VU 3
Interpretation seminar
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Freie Wahlfächer
4 2 2
Free electives
Masterarbeit *
12 6 6
Master´s thesis *
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
* For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into
2 semesters. The total number of credit points will be assigned only after the course work has been
evaluated positively.

55
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "KAMMERMUSIK für STREICHINSTRUMENTE UND KLAVIER"
Studienkennzahl: V 066 714

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 12
Kammermusik 1-4 KG 12 3 3 3 3
PFLICHTFÄCHER 6
Musikanalyse 1-2 VO 4 2 2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 8
Instrument 1-4 KE 4
Geschichte der Kammermusik 1-2 VO 2
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- und Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Notationskunde 1-2 VU 2
Kulturarbeit und Projektplanung oder VU 2
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik VU 2
Historische Aufführungspraxis 1-2 VO 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Spezialvorlesung VO 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
KG 4
deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 36

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

56
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM
"KAMMERMUSIK FÜR STREICHINSTRUMENTE UND KLAVIER"
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM
"CHAMBER MUSIC FOR STRINGS AND PIANO"
Studienkennzahl: V 066 714
Study number: V 066 714

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
72
Major artistic subject
Kammermusik 1-4
KG 72 18 18 18 18
Chamber music 1-4
PFLICHTFÄCHER
8
REQUIRED SUBJECTS
Musikanalyse 1-2
VO 6 3 3
Music analysis 1-2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
16 3 3 4 6
ELECTIVES
Instrument 1-4
KE
Instrument 1-4
Geschichte der Kammermusik 1-2
VO
History of chamber music 1-2
Mentales Training 1-2 oder
UE
Mental training 1-2 or
Atem- und Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing and movement training or
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Kulturarbeit und Projektplanung oder
VU
Cultural work and project planning or
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik
VU
Public relations and journalism
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO
Historical performance practice 1-2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one oft he below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Alte Musik
8
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 3
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar
VU 3
Interpretation seminar

57
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Freie Wahlfächer
4 2 2
Free electives
Masterarbeit *
12 6 6
Master´s thesis *
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
* For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

58
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "KLAVIER"
Studienkennzahl: V 033 111

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Klavier 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 42
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik oder Liedgestaltung KG 4 1 1 1 1
Chor UE 4 2 2
Klavierpraktikum 1-4 KE 4 1 1 1 1
Korrepetieren 1-2 PR 2 1 1
Grundlagen der wissenschaftlichen VO
1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche VO
1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 6
Hammerklavier 1-2 KE 2
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
Historische Tasteninstrumente 1-2 VO 2
Klavierbaukunde 1-2 VO 2
Klavierstimmen 1-2 UE 2
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Workshop Klavier-Duo 1 VU 2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
2
Popularmusik
SCHWERPUNKT
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu 4
absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2
KE 2
(Hammerklavier, Cembalo, Clavichord)
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Klavier-Duo
Klavier-Duo 1-2 KG 2
Workshop Klavier-Duo 2 VU 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen
KG 4
Musik und deren praktische Umsetzung
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Freie Wahlfächer 8
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 76
1 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden

2 kann nicht gleichzeitig mit 1 besucht werden

59
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM "KLAVIER"
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM "PIANO"
Studienkennzahl: V 033 111
Study number: V 033 111

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen LV ECTS-
Credits 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Typ
Zentrales künstlerisches Fach
136
Major artistic subject
Klavier 1-8
KE 136 17 17 17 17 17 17 17 17
Piano 1-8
PFLICHTFÄCHER
66
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik oder
Liedgestaltung
KG 12 3 3 3 3
Chamber music or
Lied lnterpretation
Chor
UE 4 2 2
Choir
Klavierpraktikum 1-4
KE 8 2 2 2 2
Piano practicum 1-4
Korrepetieren 1-2
PR 4 2 2
Accompanying 1-2
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology
WAHLFÄCHER
8 2 2 2 2
ELECTIVES
Hammerklavier 1-2
KE
Fortepiano 1-2
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Historische Tasteninstrumente 1-2
VO
Historical keyboard instruments 1-2
Klavierbaukunde 1-2
VO
Study of piano making 1-2
Klavierstimmen 1-2
UE
Piano tuning 1-2
Mentales Training 1-2 oder
UE
Mental training 1-2 or
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing and movement training 1-2 or

60
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Workshop Klavier-Duo 1
VU
Workshop Piano-Duo 1
Lehrveranstaltung aus Jazz und
Popularmusik
Course of Jazz and Popular music
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte
ist zu absolvieren) 6 2 2 1 1
Emphasis (choose from one of
the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Variantinstrument
6
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
(Hammerklavier, Cembalo, Clavichord)
KE 4
Variable instrument 1-2
(fortepiano, harpsichord, clavichord)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Klavier-Duo
6
Piano-Duo
Klavier-Duo 1-2
KG 4
Piano-Duo 1-2
Workshop Klavier-Duo 2
VU 2
Workshop Piano-Duo 2
Studio für Neue Musik
6
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen
Musik und deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary
music and practical realisation
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Practice in recording film score 1
Freie Wahlfächer
12 2 2 1 1 2 4
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme
240 30 30 30 30 30 30 30 30
Total

1 kann nicht gleichzeitig mit 2 besucht werden


1 cannot be taken at the same time with 2

2 kann nicht gleichzeitig mit 1 besucht werden


2 cannot be taken at the same time with 1

61
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "KLAVIER"
Studienkennzahl: V 066 711

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Klavier 9-12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 10
Kammermusik oder Liedgestaltung KG 4 1 1 1 1
Musikanalyse 1-2 VO 4 2 2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 6
Hammerklavier 3-4 KE 2
Tonsatz 5-6 PS 4
Spezialvorlesungen aus Musikgeschichte VO 4
Historische Aufführungspraxis VO 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Aufführungspraxis in Improvisation VU 2
Workshop Klavier-Duo VU 2
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2 2
KE
(Hammerklavier, Cembalo, Clavichord)
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Generalbass 1-2 KE 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und KG
4
deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 34

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

62
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM "KLAVIER"
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM "PIANO"
Studienkennzahl: V 066 711
Study number: V 066 711

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
68
Major artistic subject
Klavier 9 -12
KE 68 17 17 17 17
Piano 9 -12
PFLICHTFÄCHER
20
REQUIRED SUBJECTS
Kammermusik oder Liedgestaltung
KG 12 3 3 3 3
Chamber music or lied interpretation
Musikanalyse 1-2
VO 6 3 3
Music analysis 1-2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
8 2 2 2 2
ELECTIVES
Hammerklavier 3-4
KE
Fortepiano 3-4
Tonsatz 5-6
PS
Compositional technique 5-6
Spezialvorlesungen aus Musikgeschichte
VO
Specialized course in music history
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO
Historical performance practice 1-2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Aufführungspraxis in Improvisation
VU
Performance Practice in Improvisation
Workshop Klavier-Duo
VU
Workshop Piano-Duo
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Variantinstrument
8
Variable instrument
Variantinstrument 1-2 (Hammerklavier, Cembalo, Clavichord)
KE 4
Variable instrument 1-2 (fortepiano, harpsichord, clavichord)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Generalbass 1-2
KE 2
Basso continuo 1-2

63
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar film score
Freie Wahlfächer
4 1 1 2
Free electives
Masterarbeit *
12 6 6
Master´s thesis *
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
* For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

64
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "KLAVIER-DUO"
Studienkennzahl: V 066 743

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 12
Klavier-Duo 1-4 KG 12 3 3 3 3
PFLICHTFÄCHER 8
Musikanalyse 1-2 VO 4 2 2
Korrepetieren 3-4 PR 2 1 1
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 8
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- und Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Notationskunde in zeitgenössischer Musik 1-2 VU 2
Kulturarbeit und Projektplanung oder VU 2
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik VU 2
Workshop Klavier-Duo VU 2
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Spezialvorlesung VO 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und KG 4
deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 38

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

65
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM "KLAVIER-DUO"
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM "PIANO-DUO"
Studienkennzahl: V 066 743
Study number: V 066 743

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
72
Major artistic subject
Klavier-Duo 1-4
KG 72 18 18 18 18
Piano-Duo 1-4
PFLICHTFÄCHER
12
REQUIRED SUBJECTS
Musikanalyse 1-2
VO 6 3 3
Music analysis 1-2
Korrepetieren 3-4
PR 4 2 2
Accompanying 3-4
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
12 4 4 1 3
ELECTIVES
Mentales Training 1-2 oder
UE
Mental training 1-2 or
Atem- und Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing and movement training or
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Notationskunde in zeitgenössischer Musik 1-2
VU
Study of notation in contemporary music 1-2
Kulturarbeit und Projektplanung oder
VU
Cultural work and project planning or
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik
VU
Public relations and journalism
Workshop Klavier-Duo
VU
Workshop Piano-Duo
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Alte Musik
8
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 4
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2
VO 2
Specialized course in perfoming practice 1-2

66
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar film score
Freie Wahlfächer
4 2 2
Free electives
Masterarbeit *
12 6 6
Master´s thesis *
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
* For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

67
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "KLAVIER – VOKALBEGLEITUNG"
Studienkennzahl: V 066 715

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Klavier – Vokalbegleitung 1-4 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 8
Sprachgestaltung deutsch 1-2 UE 2 1 1
Blattspiel und Transponieren 1-2 UE 2 1 1
Vokal-Korrepetition 1-2 PR 2 1 1
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 10
Klavier 1-4 KE 4
Gesang für Begleiterinnen/Begleiter 1-2 UE 2
Sprachgestaltung deutsch 3-4 UE 2
Musikanalyse 1-2 VO 4
Kulturarbeit und Projektplanung oder VU 2
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik VU 2
Historische Aufführungspraxis 1-2 VO 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung 1-2 VO 2
Sprachen für die Bühne (Italienisch, Französisch,
UE 2
Englisch, Russisch)
Stimmkunde VO 2
Geschichte der Vokalliteratur 1-2 VO 2
Analyse der Vokalliteratur 1-2 VO 2
Vokalmusik des 20. und 21. Jahrhunderts VO 2
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Liedgestaltung
Liedgestaltung KE 4
Korrepetieren in den Gesangsklassen PR 2
Korrepetieren
Opernkorrepetition 1-2 PR 2
Vokal-Korrepetition 3-4 KG 2
Partiturspiel 1-2 KG 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2 (Hammerklavier, Cembalo, Clavichord) KE 2
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Generalbass 1-2 KE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 36

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

68
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM
"KLAVIER – VOKALBEGLEITUNG"
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM
"PIANO – VOCAL ACCOMPANIMENT"
Studienkennzahl: V 066 715
Study number: V 066 715

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
72
Major artistic subject
Klavier – Vokalbegleitung 1-4
KE 72 18 18 18 18
Piano – Vocal accompaniment 1-4
PFLICHTFÄCHER
10
REQUIRED SUBJECTS
Sprachgestaltung deutsch 1-2
UE 2 1 1
Language training german 1-2
Blattspiel und Transponieren 1-2
UE 4 2 2
Sight playing and transposing 1-2
Vokal-Korrepetition 1-2
PR 2 1 1
Vocal-Correpetition 1-2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
14 3 3 3 5
ELECTIVES
Klavier 1-4
KE
Piano 1-4
Gesang für Begleiterinnen/Begleiter1-2
UE
Voice for accompanists 1-2
Sprachgestaltung deutsch 3-4
UE
Language training german 3-4
Musikanalyse 1-2
VO
Music analysis 1-2
Kulturarbeit und Projektplanung oder
VU
Cultural work and project planning or
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik
VU
Public relations and journalism
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO
Historical performance practice 1-2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung 1-2
VO
Women in music and gender studies 1-2
Sprachen für die Bühne (Italienisch, Französisch, Englisch,
Russisch)
UE
Languages for the Stage (Italian, French, English,
Russian Language)
Stimmkunde
VO
Physiology and Function of the Voice
Geschichte der Vokalliteratur 1-2
VO
History of the Vocal Literature 1-2
Analyse der Vokalliteratur 1-2
VO
Analysis of vocal literature 1-2
Vokalmusik des 20. und 21. Jahrhunderts
VO
Vocal music of the 20th and 21st centuries

69
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Liedgestaltung
8
Lied interpretation
Liedgestaltung
KE 6
Lied interpretation
Korrepetieren in den Gesangsklassen
PR 2
Accompanying in the voice classes
Korrepetieren
8
Accompanying
Opernkorrepetition 1-2
PR 3
Operatic correpetition 1-2
Vokal-Korrepetition 3-4
KG 3
Vocal-Correpetition 3-4
Partiturspiel 1-2
KG 2
Score playing 1-2
Variantinstrument
8
Variable instrument
Variantinstrument 1-2 (Hammerklavier, Cembalo, Clavichord)
KE 4
Variable instrument 1-2 (fortepiano, harpsichord, clavichord)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Generalbass 1-2
KE 2
Basso continuo 1-2
Freie Wahlfächer
4 2 2
Free electives
Masterarbeit *
12 6 6
Master´s thesis *
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
* For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

70
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIEN
"BASSTUBA"; "FAGOTT"; "FLÖTE"; "HARFE"; "HORN"; "KLARINETTE";
"KONTRABASS"; "OBOE"; "POSAUNE"; "SAXOFON"; "TROMPETE"; "VIOLA";
"VIOLONCELLO" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
Basstuba V 033 131; Fagott V 033 126; Flöte V 033 122; Harfe V 033 121; Horn V 033 128;
Klarinette V033 125; Kontrabass V033 119; Oboe V 033 124; Posaune V 033 130;
Saxofon V 033 127; Trompete V 033 129; Viola V 033 117; Violoncello V033 118

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Instrument 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 64,5
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Chor UE 4 2 2
Klavierpraxis 1-6 KE 4,5 1 1 1 0,5 0,5 0,5
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Orchester KG 24 Siehe Punkt 15 des Curriculums
Grundlagen der wissenschaftlichen
VO 1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche
VO 1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 4
Klavierpraxis Ergänzung 1-3 KE 1,5
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
Orchesterstudien 1-4 KG 4
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik 2
SCHWERPUNKT
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu 4
absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen
KG 4
Musik und deren praktische Umsetzung
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2 KE 2
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Freie Wahlfächer 11
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 99,5

71
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIEN
"BASSTUBA"; "FAGOTT"; "FLÖTE"; "HARFE"; "HORN"; "KLARINETTE";
"KONTRABASS"; "OBOE"; "POSAUNE"; "SAXOFON"; "TROMPETE";
"VIOLA"; "VIOLONCELLO" (ORCHESTERINSTRUMENTE)

INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM


"BASS TUBA"; "BASSOON"; "FLUTE"; "HARP"; "HORN"; "CLARINET";
"DOUBLE BASS"; "OBOE"; "TROMBONE"; "SAXOPHONE"; "TRUMPET";
"VIOLA"; "VIOLONCELLO" (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Basstuba/ Bass Tuba V 033 131; Fagott/ Bassoon V 033 126; Flöte/ Flute V 033 122;
Harfe/ Harp V 033 121; Horn/ Horn V 033 128; Klarinette/ Clarinet V 033 125;
Kontrabass/ Double Bass V 033 119; Oboe/ Oboe V 033 124; Posaune/ Trombone V 033 130;
Saxofon/ Saxophone V 033 127; Trompete/ Trumpet V 033 129; Viola V 033 117; Violoncello V033 118

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
122
Major artistic subject
Instrument 1-8
KE 122 16 16 15 15 15 15 15 15
Instrument 1-8
PFLICHTFÄCHER
83
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik
KG 8 2 2 2 2
Chamber music
Chor
UE 4 2 2
Choir
Klavierpraxis 1-6
KE 9 2 2 2 1 1 1
Piano practice 1-6
Korrepetition Korrepetitiosanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 13 of the study program
Orchester
Orchestra KG 24* 4 4 4 4 4 4
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology

72
WAHLFÄCHER
6 2 2 2
ELECTIVES
Klavierpraxis Ergänzung 1-3
KE
Piano practice supplement 1-3
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Orchesterstudien1-4
KG
Orchestral studies 1-4
Mentales Training 1-2 oder
UE
Mental training 1-2 or
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing and movement training 1-2 or
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik
Course of Jazz and Popular music
Schwerpunkt (einer der folgenden
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
6 2 2 1 1
Emphasis (choose from one of the
below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Alte Musik
6
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 3
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar
VU 3
Interpretation seminar
Studio für Neue Musik
6
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen
Musik und deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary
music and practical realisation
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Variantinstrument
6
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
KE 4
Varibale instrument 1-2
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Practice in recording film score 1
Freie Wahlfächer
11 2 1 2 6
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme
240 29 31 31 30 30 29 30 30
Total

* Siehe Punkt 15 des Curriculums


* See point 15 of the study program

73
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIEN
"BASSTUBA"; "FAGOTT"; "FLÖTE"; "HARFE"; "HORN"; "KLARINETTE";
"KONTRABASS"; "OBOE"; "POSAUNE"; "SAXOFON"; "TROMPETE"; "VIOLA";
"VIOLONCELLO" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
Basstuba V 066 731; Fagott V 066 726; Flöte V 066 722; Harfe V 066 721; Horn V 066 728;
Klarinette V 066 725; Kontrabass V 066 719; Oboe V 066 724; Posaune V 066 730;
Saxofon V 066 727; Trompete V 066 729; Viola V 066 717; Violoncello V 066 718

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Instrument 9 -12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 14
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Orchester KG 8 Siehe Punkt 15 des Curriculums
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 4
Gehörschulung 5-6 UE 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Mentales Training 1-2 oder * UE 2
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder * UE 2
Alexandertechnik 1-2 * UE 2
Historische Aufführungspraxis 1-2 VO 2
Notationskunde 1-2 VU 2
Kulturarbeit und Projektplanung oder VU 2
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik VU 2
Aufführungspraxis in Improvisation VU 2
SCHWERPUNKT
6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 VO 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und KG
4
deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2 KE 2
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 36

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert.

74
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIEN
"BASSTUBA"; "FAGOTT"; "FLÖTE"; "HARFE"; "HORN"; "KLARINETTE";
"KONTRABASS"; "OBOE"; "POSAUNE"; "SAXOFON"; "TROMPETE";
"VIOLA"; "VIOLONCELLO" (ORCHESTERINSTRUMENTE)

INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM


"BASS TUBA"; "BASSOON"; "FLUTE"; "HARP"; "HORN"; "CLARINET";
"DOUBLE BASS"; "OBOE"; "TROMBONE"; "SAXOPHONE"; "TRUMPET";
"VIOLA"; "VIOLONCELLO" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
Basstuba/ Bass Tuba V 066 731; Fagott/ Bassoon V 066 726; Flöte/ Flute V 066 722;
Harfe/ Harp V 066 721; Horn/ Horn V 066 728; Klarinette/ Clarinet V 066 725;
Kontrabass/ double bass V 066 719; Oboe/ Oboe V 066 724; Posaune/ Trombone V 066 730;
Saxofon/ Saxophone V 066 727; Trompete/ Trumpet V 066 729; Viola V 066 717; Violoncello V066 718

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
66
Major artistic subject
Instrument 9 -12
KE 66 16 16 17 17
Instrument 9 -12
PFLICHTFÄCHER
22
REQUIRED SUBJECTS
Kammermusik
KG 12 3 3 3 3
Chamber music
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see Point 13 of the study program
Orchester
KG 8* 4 4
Orchestra
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
6 2 2 1 1
ELECTIVES
Gehörschulung 5-6
UE
Aural training 5-6
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Mentales Training 1-2 oder **
UE
Mental training 1-2 or **
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder **
UE
Breathing and movement training 1-2 or **
Alexandertechnik 1-2 **
UE
Alexander technique 1-2 **
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO
Historical performance practice 1-2
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Kulturarbeit und Projektplanung oder
VU
Cultural work and project planning or

75
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik
VU
Press, PR and journalism
Aufführungspraxis in Improvisation
VU
Performance practice in improvisation
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Alte Musik
8
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 3
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar
VU 3
Interpretation seminar
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2
VO 2
Specialized course in performance practice 1-2
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Variantinstrument
8
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
KE 4
Variable instrument 1-2
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2
VO 2
Specialized course in performance practice 1-2
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar film score
Freie Wahlfächer 6 1 1 1 3
Masterarbeit ***
12 6 6
Master´s thesis ***
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total
1 Siehe Punkt 11 des Curriculums
1 See point 11 of the study program
* Siehe Punkt 15 des Curriculums
* See point 15 of the study program

** sofern nicht im Bachelorstudium absolviert


** unless taken in the Bachelor´s study program
*** Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits auf 2 Semester aufgeteilt,
die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
*** For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

76
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "ORGEL"
Studienkennzahl: V 033 112

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Orgel 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 52
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-6 VU 12 2 2 2 2 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik KG 2 1 1
Chor UE 4 2 2
Klavierpraxis 1-6 KE 4,5 1 1 1 0,5 0,5 0,5
Generalbass 1-2 KE 2 1 1
Angewandte Akustik und
VO 2 1 1
Instrumentenkunde 1-2
Orgelpraktikum 1-4 UE 3,5 0,5 1 1 1
Orgelkunde 1-2 VO 2 1 1
Grundlagen der wissenschaftlichen
VO 1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche
VO 1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 4
Didaktik und Methodik der
VO 3
Tasteninstrumente 1-2
Klavierpraxis Ergänzung 1-3 KE 1,5
Historische Tasteninstrumente 1-2 VO 2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
2
Popularmusik
SCHWERPUNKT 4
(einer der folgenden
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Freie Wahlfächer 9
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 85

77
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM "ORGEL"
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM "ORGAN"
Studienkennzahl: V 033 112
Study number: V 033 112

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
131
Major artistic subject
Orgel 1-8
KE 131 16 16 16 16 16 17 17 17
Organ 1-8
PFLICHTFÄCHER
76
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-6
VU 18 3 3 3 3 3 3
Compositional technique 1-6
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik
KG 4 2 2
Chamber music
Chor
UE 4 2 2
Choir
Klavierpraxis 1-6
KE 9 2 2 2 1 1 1
Piano practice 1-6
Generalbass 1-2
KE 4 2 2
Basso continuo 1-2
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO 2 1 1
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Orgelpraktikum 1-4
UE 7 1 2 2 2
Organ practicum 1-4
Orgelkunde 1-2
VO 2 1 1
Organ studies 1-2
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology
WAHLFÄCHER
6 2 2 1 1
ELECTIVES
Didaktik und Methodik der
Tasteninstrumente 1-2
VO
Didactics and methodology of
keyboard instruments 1-2
Klavierpraxis Ergänzung 1-3
KE
Piano practice supplement 1-3
Historische Tasteninstrumente 1-2
VO
Historical keyboard instruments 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
Popularmusik
Course of Jazz and Popular music

78
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte
ist zu absolvieren)
6 1 1 1 1 2
Emphasis
(choose from one oft he below
areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Freie Wahlfächer
9 3 3 1 1 1
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme
240 30 30 30 30 30 30 30 30
Total

79
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "ORGEL"
Studienkennzahl: V 066 712

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Orgel 9 -12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 14
Kammermusik KG 2 1 1
Musikanalyse 1-2 VO 4 2 2
Historische Aufführungspraxis 1-2 VO 2 1 1
Improvisation 1-2 UE 2 1 1
Cembalo (Clavichord) 1-2 KE 2 1 1
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 4
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Improvisation 3-4 UE 2
Ornamentik 1-2 VU 2
Notationskunde 1-2 VU 2
SCHWERPUNKT 6
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Freie Wahlfacher 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 36

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

80
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM "ORGEL"
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM "ORGAN"
Studienkennzahl: V 066 712
Study number: V 066 712

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
68
Major artistic subject
Orgel 9 -12
KE 68 17 17 17 17
Organ 9 -12
PFLICHTFÄCHER
22
REQUIRED SUBJECTS
Kammermusik
KG 4 2 2
Chamber music
Musikanalyse 1-2
VO 6 3 3
Music analysis 1-2
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO 2 1 1
Historical performance practice 1-2
Improvisation 1-2
UE 4 2 2
Improvisation 1-2
Cembalo (Clavichord) 1-2
KE 4 2 2
Harpsichord (clavichord) 1-2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
6 2 4
ELECTIVES
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Improvisation 3-4
UE
Improvisation 3-4
Ornamentik 1-2
VU
Ornamentation 1-2
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Schwerpunkt
8 4 4
Emphasis
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Freie Wahlfächer
4 1 1 1 1
Free electives
Masterarbeit *
12 6 6
Master´s thesis *
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

81
1 Siehe Punkt 11 des Curriculums
1 See point 11 of the study program

* Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
* For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters.
The total number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

82
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "PERFORMANCE PRACTICE IN CONTEMPORARY MUSIC (PPCM)"
Studienkennzahl: 066 710

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrale künstlerische Fächer 22
Instrument PPCM 1-4 KE 4 1 1 1 1
Kammermusik PPCM 1-4 KG 6 1 2 2 1
Ensemble PPCM 1-4 KG 12 3 3 3 3
PFLICHTFÄCHER 22
Themenworkshops VU 4 1 1 1 1
Musik nach 1945 VO 2 2
Repertoire des 20./21. Jahrhunderts 5-6 PR 2 1 1
Notationskunde in zeitgenössischen Musik 1-2 VU 2 1 1
Theoretische Grundlagen des Musikschaffens nach 1945
VO 2 2
1 oder 2
Live-Elektronik 1-2 VU 2 1 1
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2 2
Hospitation im Kompositionsunterricht
PR 4 1 1 1 1
(bei mindestens drei verschiedenen Lehrenden)
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1

WAHLFÄCHER 5
Aufführungspraxis in Improvisation VU 2
Wahlfächer nach Maßgabe des Lehrangebotes
(ausgenommen künstlerischer Einzelunterricht)
aus den Masterstudien Komposition, Musiktheorie,
Komposition-Musiktheater, Komposition-Computermusik
Masterarbeit
Gesamtsumme 49

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

83
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "PERFORMANCE PRACTICE IN CONTEMPORARY MUSIC (PPCM)"
Studienkennzahl: V 066 710
Study number: V 066 710

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ ECTS- 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrale künstlerische Fächer
80
Major artistic subjects
Instrument PPCM 1-4
KE 36 9 9 9 9
Instrument PPCM 1-4
Kammermusik PPCM 1-4
KG 24 4 8 8 4
Chamber music PPCM 1-4
Ensemble PPCM 1-4
KG 20 5 5 5 5
Ensemble PPCM 1-4
PFLICHTFÄCHER
23
REQUIRED SUBJECTS
Themenworkshops
VU 4 1 1 1 1
Topic workshops
Musik nach 1945
VO 2 2
Music after 1945
Repertoire des 20./21. Jahrhunderts 5-6
PR 2 1 1
Repertory of the 20th/21st century 5-6
Notationskunde in zeitgenössischer Musik 1-2
VU 2 1 1
Study of notation in contemporary music 1-2
Theoretische Grundlagen des Musikschaffens
nach 1945 1 oder 2
VO 3 3
Theoretical fundamentals of musical compostion
after 1945 1 or 2
Live-Elektronik
VU 4 2 2
Live-electronic
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2 2
Specialized course new music
Hospitation im Kompositionsunterricht (bei mindestens drei
verschiedenen Lehrenden)
PR 2 0,5 0,5 0,5 0,5
Rehearsal (hospitation) with min. three
different lecturers by composition
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
5 3 2
ELECTIVES
Aufführungspraxis in Improvisation
VU
Performance practice in improvisation
Wahlfächer nach Maßgabe des Lehrangebotes
(ausgenommen künstlerischer Einzelunterricht)
aus den Masterstudien Komposition, Musiktheorie,
Komposition-Musiktheater, Komposition-Computermusik
Electives offered by the KUG (except one-to-one
lessons in the artistic field) of masterstudies
composition, music theory, composition-musical theater,
composition-computer music
Masterarbeit *
12 4 8
Master´s thesis *
Gesamtsumme
120 30,5 29,5 29,5 30,5
Total

84
1 Siehe Punkt 11 des Curriculums
1 See point 11 of the study program

* Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
* For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

85
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "SCHLAGINSTRUMENTE" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
Studienkennzahl: V 033 132

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Schlaginstrumente 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 68,5
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Chor UE 4 2 2
Klavierpraxis 1-6 KE 4,5 1 1 1 0,5 0,5 0,5
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Orchester KG 24 Siehe Punkt 15 des Curriculums
Schlagwerkensemble für Neue Musik 1-2 KG 4 2 2
Grundlagen der wissenschaftlichen
VO 1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche
VO 1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 4
Klavierpraxis Ergänzung 1-3 KE 1,5
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
Orchesterstudien 1-4 KG 4
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Drumset & Percussion UE 2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
2
Popularmusik
SCHWERPUNKT (einer der folgenden
4
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen
KG 4
Musik und deren praktische Umsetzung
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Freie Wahlfächer 7
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 99,5

86
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM
"SCHLAGINSTRUMENTE" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM
"PERCUSSION INSTRUMENTS" (ORCHESTRA INSTRUMENTS)
Studienkennzahl: V 033 132
Study number: V 033 132

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
122
Major artistic subject
Schlaginstrumente 1-8
KE 122 16 16 15 15 15 15 15 15
Percussion instruments 1-8
PFLICHTFÄCHER
87
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik
KG 8 2 2 2 2
Chamber music
Chor
UE 4 2 2
Choir
Klavierpraxis 1-6
KE 9 2 2 2 1 1 1
Piano practice 1-6
Korrepetition Korrepetitiosanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 13 of the study program
Orchester
Orchestra KG 24* 4 4 4 4 4 4
Schlagwerkensemble für Neue Musik 1-2
KG 4 2 2
Percussion ensemble for New Music 1-2
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology
WAHLFÄCHER
6 2 2 2
ELECTIVES
Klavierpraxis Ergänzung 1-3
KE
Piano practice supplement 1-3
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Orchesterstudien1-4
KG
Orchestral studies 1-4
Mentales Training 1-2 oder
UE
Mental training 1-2 or

87
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing and movement training 1-2 or
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Drumset & Percussion
UE
Drumset & percussion
Lehrveranstaltung aus Jazz und
Popularmusik
Course of Jazz and Popular music
Schwerpunkt (einer der folgenden
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
6 2 2 1 1
Emphasis (choose from one of the
below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Alte Musik
6
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 3
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar
VU 3
Interpretation seminar
Studio für Neue Musik
6
Studio of new music
Spieltechniken in der
zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in
contemporary music and practical
realisation
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Practice in recording film score 1
Freie Wahlfächer
7 2 1 4
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme
240 29 31 31 30 30 29 30 30
Total

* Siehe Punkt 15 des Curriculums


* See point 15 of the study program

88
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "SCHLAGINSTRUMENTE" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
Studienkennzahl: V 066 732

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Schlaginstrumente 9 -12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 16
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Orchester KG 8 Siehe Punkt 15 des Curriculums
Schlagwerkensemble für Neue Musik 3 KG 2 2
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 4
Gehörschulung 5-6 UE 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Mentales Training 1-2 oder * UE 2
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder * UE 2
Alexandertechnik 1-2 * UE 2
Historische Aufführungspraxis 1-2 VO 2
Notationskunde 1-2 VU 2
Kulturarbeit und Projektplanung oder VU 2
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik VU 2
Aufführungspraxis in Improvisation VU 2
SCHWERPUNKT 6
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 VO 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
KG 4
deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 38

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums

* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert

89
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM
"SCHLAGINSTRUMENTE" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM
"PERCUSSION INSTRUMENTS" (ORCHESTRA INSTRUMENTS)
Studienkennzahl: V 066 732
Study number: V 066 732

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
66
Major artistic subject
Schlaginstrumente 9 -12
KE 65 16 16 16 17
Percussion instruments 9 -12
PFLICHTFÄCHER
25
REQUIRED SUBJECTS
Kammermusik
KG 12 3 3 3 3
Chamber music
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see Point 13 of the study program
Orchester
KG 8* 4 4
Orchestra
Schlagwerkensemble für Neue Musik 3
KG 3 3
Percussion ensemble for New Music 3
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
6 2 2 2
ELECTIVES
Gehörschulung 5-6
UE
Aural training 5-6
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Mentales Training 1-2 oder **
UE
Mental training 1-2 or **
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder **
UE
Breathing and movement training 1-2 or **
Alexandertechnik 1-2 **
UE
Alexander technique 1-2 **
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO
Historical performance practice 1-2
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Kulturarbeit und Projektplanung oder
VU
Cultural work and project planning or
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik
VU
Press, PR and journalism
Aufführungspraxis in Improvisation
VU
Performance practice in improvisation
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)

90
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Alte Musik
8
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 3
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar
VU 3
Interpretation seminar
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2
VO 2
Specialized course in performance practice 1-2
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar of film score
Freie Wahlfächer
4 1 1 2
Free electives
Masterarbeit ***
12 6 6
Master´s thesis ***
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* Siehe Punkt 15 des Curriculums


* See point 15 of the study program

** sofern nicht im Bachelorstudium absolviert


** unless taken in the Bachelor´s study program

*** Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
*** For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

91
INSTRUMENTALSTUDIUM
BACHELORSTUDIUM "VIOLINE" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
Studienkennzahl: V 033 116
SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 16
Violine 1-8 KE 16 2 2 2 2 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 65,5
Gehörschulung 1-4 UE 8 2 2 2 2
Tonsatz 1-3 VU 6 2 2 2
Tonsatz 4 PS 2 2
Formenlehre 1-2 VO 2 1 1
Musikgeschichte 1-4 VO 8 2 2 2 2
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Chor UE 4 2 2
Klavierpraxis 1-6 KE 4,5 1 1 1 0,5 0,5 0,5
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Orchester KG 24 Siehe Punkt 15 des Curriculums
Viola 1-2 KE 1 0,5 0,5
Grundlagen der wissenschaftlichen
VO 1 1
Arbeitstechnik
Quellenorientierte wissenschaftliche
VO 1 1
Arbeitstechnik
WAHLFÄCHER 4
Klavierpraxis Ergänzung 1-3 KE 1,5
Viola Ergänzungfach 1-2 KE 1
Angewandte Akustik und
VO 2
Instrumentenkunde 1-2
Orchesterstudien 1-4 KG 4
Mentales Training 1-2 oder UE 2
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder UE 2
Alexandertechnik 1-2 UE 2
Lehrveranstaltung aus Jazz und
2
Popularmusik
SCHWERPUNKT 4
(einer der folgenden
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 4 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Variantinstrument
Variantinstrument 1-2
KE 2
(Barockvioline, Barockviola)
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen
KG 4
Musik und deren praktische Umsetzung
Kammermusik
Ensemblespiel KG 2
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 1 PR 4
Freie Wahlfächer 11
2 Bachelorarbeiten
Gesamtsumme 100,5

92
INSTRUMENTALSTUDIUM BACHELORSTUDIUM
"VIOLINE" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
INSTRUMENTS BACHELOR´S STUDY PROGRAM
"VIOLIN" (ORCHESTRA INSTRUMENTS)
Studienkennzahl V 033 116
Study number V 033 116

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. 5.Sem. 6.Sem. 7.Sem. 8.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
118
Major artistic subject
Violine 1-8
KE 118 14 14 14 14 15 15 16 16
Violin 1-8
PFLICHTFÄCHER
87
REQUIRED SUBJECTS
Gehörschulung 1-4
UE 12 3 3 3 3
Aural training 1-4
Tonsatz 1-3
VU 9 3 3 3
Compositional technique 1-3
Tonsatz 4
PS 3 3
Compositional technique 4
Formenlehre 1-2
VO 4 2 2
Study of musical form 1-2
Musikgeschichte 1-4
VO 8 2 2 2 2
Music history 1-4
Kammermusik
KG 8 2 2 2 2
Chamber music
Chor
UE 4 2 2
Choir
Klavierpraxis 1-6
KE 9 2 2 2 1 1 1
Piano practice 1-6
Korrepetition Korrepetitiosanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see point 13 of the study program
Orchester
Orchestra KG 24* 4 4 4 4 4 4
Viola 1-2
KE 4 2 2
Viola 1-2
Grundlagen der wissenschaftlichen
Arbeitstechnik VO 1 1
Fundamentals of scientific research
Quellenorientierte wissenschaftliche
Arbeitstechnik VO 1 1
Craft of research and music philology
WAHLFÄCHER
6 2 2 2
ELECTIVES
Klavierpraxis Ergänzung 1-3
KE
Piano practice supplement 1-3
Viola Ergänzung 1-2
KE
Viola supplement 1-2
Angewandte Akustik und
Instrumentenkunde 1-2
VO
Applied acoustics and study of
musical instruments 1-2
Orchesterstudien1-4
KG
Orchestral studies 1-4

93
Mentales Training 1-2 oder
UE
Mental training 1-2 or
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder
UE
Breathing and movement training 1-2 or
Alexandertechnik 1-2
UE
Alexander technique 1-2
Lehrveranstaltung aus Jazz und Popularmusik
Course of Jazz and Popular music
Schwerpunkt (einer der folgenden
Schwerpunkte ist zu absolvieren)
6 2 2 1 1
Emphasis (choose from one of the
below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
6 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology
Studio für Alte Musik
6
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 3
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar
VU 3
Interpretation seminar
Variantinstrument
6
Variable instrument
Variantinstrument 1-2
(Barockvioline, Barockviola)
KE 4
Variable instrument 1-2
(Barockviolin, Barockviola)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Studio für Neue Musik
6
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen
Musik und deren praktische Umsetzung
Playing techniques in KG 6
contemporary music and practical
realisation
Kammermusik
6
Chamber music
Ensemblespiel
KG 4
Ensemble playing
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
6
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 1
PR 6
Practice in recording film score 1
Freie Wahlfächer
11 5 1 5
Free electives
2 Bachelorarbeiten
12 6 6
2 Bachelor´s theses
Gesamtsumme
240 30 30 30 30 30 29 31 30
Total

* Siehe Punkt 15 des Curriculums


* See point 15 of the study program

94
INSTRUMENTALSTUDIUM
MASTERSTUDIUM "VIOLINE " (ORCHESTERINSTRUMENTE)
Studienkennzahl: V 066 716

SSt.
Fächer / Lehrveranstaltungen LV Typ SSt. 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Zentrales künstlerisches Fach 8
Violine 9 -12 KE 8 2 2 2 2
PFLICHTFÄCHER 14
Kammermusik KG 4 1 1 1 1
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Orchester KG 8 Siehe Punkt 15 des Curriculums
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
SE 2 2
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
WAHLFÄCHER 4
Gehörschulung 5-6 UE 2
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung VO 2
Mentales Training 1-2 oder * UE 2
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder * UE 2
Alexandertechnik 1-2 * UE 2
Historische Aufführungspraxis 1-2 VO 2
Notationskunde 1-2 VU 2
Kulturarbeit und Projektplanung oder VU 2
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik VU 2
Aufführungspraxis in Improvisation VU 2
SCHWERPUNKT 6
(einer der u.a. Schwerpunkte ist zu absolvieren)
Begleitende Musikwissenschaft 6 Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
Studio für Alte Musik
Historische Spieltechniken 1-2 VU 2
Interpretationsseminar VU 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 VO 2
Varinatinstrument
Variantinstrument 1-2 (Barockvioline, Barockviola) KE 2
Interpretationsseminar 1-2 VU 2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2 VO 2
Studio für Neue Musik
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und KG 4
deren praktische Umsetzung
Spezialvorlesung Neue Musik VO 2
Kammermusik
Ensemblespiel 1-2 KG 4
Spezialvorlesung VO 2
Filmmusik
Aufnahmepraxis Filmmusik 2 PR 4
Seminar aus dem Bereich Filmmusik SE 2
Freie Wahlfächer 4
Masterarbeit
Gesamtsumme 36

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


* sofern nicht im Bachelorstudium absolviert

95
INSTRUMENTALSTUDIUM MASTERSTUDIUM
"VIOLINE" (ORCHESTERINSTRUMENTE)
INSTRUMENTS MASTER´S STUDY PROGRAM
"VIOLIN" (ORCHESTRA INSTRUMENTS)
Studienkennzahl V 066 716
Study number V 066 716

Die vorliegende Semestereinteilung ist als Empfehlung für das Studium zu verstehen.
The following table is a recommendation for the study program.

ECTS-Credits
Fächer / Lehrveranstaltungen ECTS-
LV Typ 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem.
Subjects / courses Credits
Zentrales künstlerisches Fach
66
Major artistic subject
Violine 9 -12
KE 66 16 16 17 17
Violin 9 -12
PFLICHTFÄCHER
22
REQUIRED SUBJECTS
Kammermusik
KG 12 3 3 3 3
Chamber music
Korrepetition Korrepetitionsanspruch siehe Punkt 13 des Curriculums
Correpetition Correpetition entitlement see Point 13 of the study program
Orchester
KG 8* 4 4
Orchestra
Repetitorium Lecture Recital 1 oder
Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 1
SE 2 2
Revision course Lecture Recital 1 or
Seminar of diploma 1
WAHLFÄCHER
6 2 2 1 1
ELECTIVES
Gehörschulung 5-6
UE
Aural training 5-6
Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung
VO
Women in music and gender studies
Mentales Training 1-2 oder **
UE
Mental training 1-2 or **
Atem- u. Bewegungserziehung 1-2 oder **
UE
Breathing and movement training 1-2 or **
Alexandertechnik 1-2 **
UE
Alexander technique 1-2 **
Historische Aufführungspraxis 1-2
VO
Historical performance practice 1-2
Notationskunde 1-2
VU
Study of notation 1-2
Kulturarbeit und Projektplanung oder
VU
Cultural work and project planning or
Presse-, PR-Arbeit und Journalistik
VU
Press, PR and journalism
Aufführungspraxis in Improvisation
VU
Performance practice in improvisation
Schwerpunkt
(einer der folgenden Schwerpunkte ist zu absolvieren)
8 4 4
Emphasis
(choose from one of the below areas of emphasis)
Begleitende Musikwissenschaft Schwerpunkt siehe Punkt 9 des Curriculums
8 Emphasis see Point 9 of the study program
Collateral musicology

96
Studio für Alte Musik
8
Studio of early music
Historische Spieltechniken 1-2
VU 3
Historical playing techniques 1-2
Interpretationsseminar
VU 3
Interpretation seminar
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2
VO 2
Specialized course in performance practice 1-2
Variantinstrument
8
Variable instrument
Variantinstrument 1-2 (Barockvioline, Barockviola)
KE 4
Variable instrument 1-2 (Barockviolin, Barockviola)
Interpretationsseminar 1-2
VU 2
Interpretation seminar 1-2
Aufführungspraktische Spezialvorlesung 1-2
VO 2
Specialized course in performance practice 1-2
Studio für Neue Musik
8
Studio of new music
Spieltechniken in der zeitgenössischen Musik und
deren praktische Umsetzung
KG 6
Playing techniques in contemporary music and
practical realisation
Spezialvorlesung Neue Musik
VO 2
Specialized course new music
Kammermusik
8
Chamber music
Ensemblespiel 1-2
KG 6
Ensemble playing 1-2
Spezialvorlesung
VO 2
Specialized course
Filmmusik
8
Film score
Aufnahmepraxis Filmmusik 2
PR 6
Practice in recording film score 2
Seminar aus dem Bereich Filmmusik
SE 2
Seminar film score
Freie Wahlfächer
6 1 1 1 3
Free electives
Masterarbeit ***
12 6 6
Master´s thesis ***
Gesamtsumme
120 30 30 30 30
Total

1 Siehe Punkt 11 des Curriculums


1 See point 11 of the study program

* Siehe Punkt 15 des Curriculums


* See point 15 of the study program

** sofern nicht im Bachelorstudium absolviert


** unless taken in the Bachelor´s study program

*** Im Sinne einer realistischen Darstellung des Workloads werden die dafür vorgesehenen ECTS-Credits
auf 2 Semester aufgeteilt, die Vergabe der Gesamtpunktezahl erfolgt erst nach positiver Beurteilung.
*** For a realistic handling of the Workload, the ECTS Credits for the course work will be divided into 2 semesters. The total
number of credit points will be assigned only after the course work has been evaluated positively.

97
18. Prüfungsanforderungen

INSTRUMENTALSTUDIUM

“AKKORDEON“

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
a) zwei Sonaten von Domenico Scarlatti unterschiedlichen Charakters oder ein Präludium
und Fuge aus dem WTK I oder II von J.S. Bach
b) eine Originalkomposition für Einzeltonmanual, komponiert nach 1975
c) ein Werk freier Stilistik sowie Prima vista Spiel eines Stückes mit Einzeltonmanual

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm in der Spieldauer von mindestens 80 Minuten einzureichen, das Werke
aus folgenden Bereichen enthält:

1) zwei Werke, komponiert vor 1800 (im Schwierigkeitsgrad von W.A. Mozart:
Andante in F-Dur für Orgelwalze)
2) zwei Originalkompositionen, komponiert zwischen 1958 und 1990
(im Schwierigkeitsgrad von S. Gubaidulina: De profundis oder J. Ganzer: Fantasie 84)
3) zwei Originalkompositionen, komponiert nach 1990
4) zwei Kammermusikwerke, davon mindestens eines mit einem oder mehreren anderen
Instrumenten (im Schwierigkeitsgrad von Y. Ishiyanaghi: Before darkness appears oder J.
Tiensuu: Mutta oder G.F. Haas: kein Ort für Begegnung)

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen. Auswendigspiel ist nicht erforderlich.

98
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm in der Spieldauer von mindestens 100 Minuten einzureichen, das Werke
aus folgenden Bereichen enthält:

1) zwei Werke, komponiert vor 1800 (im Schwierigkeitsgrad von J.S. Bach:
Italienisches Konzert)
2) zwei Originalkompositionen: ab 1975
3) eine Originalkomposition komponiert nach 1990 (im Schwierigkeitsgrad von B. Lang Schrift 3,
M. Lindberg: Jeux d’anches, V. Globokar: Dialog über Luft oder L. Berio: Sequenza)
4) drei Kammermusikwerke, davon mindestens eines mit mehreren anderen Instrumenten (im
Schwierigkeitsgrad von G. Katzer: Jeux a deux, I.Yun: Intermezzo oder B. Lang DW3)
5) ein Konzert im Schwierigkeitsgrad von Aulis Sallinen: Kammermusik no. 5, Isang Yun:
Concertino, Sofia Gubaidulina: Sieben Worte etc.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 Minuten für den 1. Teil bzw. 50 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen und muss das Konzert – siehe
Punkt 5 – beinhalten.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen.
Es sollte daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der
Kandidat für den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Tagen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil.

Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

99
INSTRUMENTALSTUDIUM
“BAROCKVIOLINE“ (ALTE MUSIK)
Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
3 Werke verschiedenen Stils aus dem 17. und 18. Jahrhundert, darunter mindestens
1 Werk aus dem 17. Jahrhundert und 1 Sonate aus dem Opus V von Arcangelo Corelli

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der Studierende


zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv absolvierten Semester
aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu lösenden künstlerischen Aufgaben
bekannt zu geben. Die Kandidatin/der Kandidat ist berechtigt, selbst Vorschläge einzubringen, über deren
Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.
Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das die stilistische Breite des Repertoires der Barockvioline abdeckt
und dabei Werke von der Spätrenaissance bis zur Klassik enthalten kann.
Pflichtstück: 1 Sonate aus dem Opus V von Arcangelo Corelli.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der Studierende


zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv absolvierten Semester
aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu lösenden künstlerischen Aufgaben
bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst Vorschläge einzubringen, über deren
Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.
Zur Prüfung ist ein anspruchsvolles Programm einzureichen, welches die stilistische Breite des Repertoires der
Barockvioline abdeckt und dabei aus Werken von der Spätrenaissance bis zur Klassik bestehen kann. Das
Programm hat ein Solowerk zu enthalten.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 50-60 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8
Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teils ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teils, welches mit einem thematischen
Leitfaden gestaltet sein soll, selbst zu wählen. Es sollte daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein,
welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor. Die
weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen des ersten
Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum 2. Teil.

Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm mit unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des Vortrages
nicht eingreift.
100
INSTRUMENTALSTUDIUM
“BASSTUBA“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
a) Tuba (F)
ein Werk im Schwierigkeitsgrad von D. Uber: A Delaware Rhapsody,
A. Lebedjew: Etüden für Tuba Nr. 2
b) Tuba (B o. C)
ein Werk im Schwierigkeitsgrad von R. Dowling: His Majesty the Tuba,
V. Blazhevich: 70 Studies for BB-Flat Tuba Nr. 2

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) Ein Werk, komponiert nach 1950 für Tuba – Solo (unbegleitet)


(im Schwierigkeitsgrad von E. Anderson: Lyri-Tech. 2, M. Arnold: Fantasy for Tuba, D. Terzakis:
Stixis III, D. Babcook: Tuba solo op. 15, V. Perischetti: Parable)
2) a) Ein Konzert /Sonate – Originalkomposition ganz
b) Ein Konzert /Sonate – Original oder Bearbeitung – ganz oder teilweise
(im Schwierigkeitsgrad von E. Gregson: Tuba Conzerto, M. Hogg : Sonatina for Tuba, P.
Hindemith: Sonate, A. Wilder: Sonata, A. Wilder: Suite Nr. 1, A. Lebedjew: Konzert Nr. 2, J.
Takacs: Sonata Capricciosa, H. Eccles: Sonate, A. Vivaldi: Sonata Nr. 2, T. Beversdorf: Sonata)
3) zehn Orchesterstellen

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen. Auswendigspiel ist nicht erforderlich.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) Ein Werk, komponiert nach 1950 für Tuba-Solo (unbegleitet)


101
(im Schwierigkeitsgrad von K. Penderecki: Capriccio, M. Kagel: Mirum für Tuba, A. Wilder:
Convalisische Suite, L. Dubrovay: Solo Nr. 3, A. Krazonowski – Sonata, E. Gregson: Alarum)
2) a) Ein Konzert /Sonate – Originalkomposition ganz
b) Ein Konzert /Sonate – Original oder Bearbeitung ganz oder teilweise
(im Schwierigkeitsgrad von V.Williams: Konzert für Tuba, E. Bozza: Concertino, A. Plog:
Three Miniatures, E. Bozza: Allegro et Finale, J. Jacobsen: 24 Preludier for Tuba, Tuba
Buffo, T.J. Lundquist: Landscape, W. Presser: Concerto, J. Williams: Concerto, J.S.
Bach/Hilgers: BWV 622, Sonate II, J.G. Mortimer: Tuba Concerto, J. Koetsier:
Galgenlieder, V. Strukow: Concerto)
3) zehn Orchesterstellen – davon mindestens jeweils 3 auf der Kontrabasstuba, als auch auf dem
Cimbasso
Kontrabasstuba: 1 Etüde (im Schwierigkeitsgrad von V. Blazhevich, B. Grigoriev, W.J. Bell,
W. Jacobs).

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 Minuten für den 1. Teil bzw. 20 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Stunden liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum zweiten Teil.

ZweiterTeil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

102
INSTRUMENTALSTUDIUM

“BLOCKFLÖTE“ (ALTE MUSIK)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
a) Eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von Braun/Fischer, Spielbuch 1 (Ricordi)
Preludes and Voluntaries (Schott)
b) Ein Werk für Sopranblockflöte im Schwierigkeitsgrad von Frescobaldi Canzonen
c) Ein Werk für Altblockflöte im Schwierigkeitsgrad von Sonaten v. Marcello oder Loeillet

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Die Kandidatin/Der Kandidat hat aus folgenden Bereichen bis zu 8 Werke einzureichen:
1) Solowerke (Etüden)
2) Sonaten
3) Konzerte
4) Kammermusik
Auf ausgewogene Instrumentenwahl und größtmögliche stilistische Vielfalt ist zu achten, wobei nicht
mehr als zwei Werke aus einem Stilbereich stammen dürfen.
Beispiel für eine mögliche Werkauswahl:
zwei Solowerke, drei Sonaten, ein Konzert, ein Kammermusikwerk und eine zeitgenössische
Komposition
Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 - 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und
der Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

103
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet. Der Kandidat hat
aus folgenden Bereichen bis zu 10 Werke einzureichen:
1) Solowerke
2) Sonaten
3) Konzerte
4) Kammermusik
Auf ausgewogene Instrumentenwahl und größtmögliche stilistische Vielfalt ist zu achten, wobei nicht
mehr als zwei Werke aus einem Stilbereich stammen dürfen.
Beispiel für eine mögliche Werkauswahl:
ein – zwei Solowerke, drei Sonaten, zwei Konzerte, ein – zwei Kammermusikwerke, ein – zwei
zeitgenössische Kompositionen

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:


Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teils ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teils selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum 2. Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

104
INSTRUMENTALSTUDIUM

“CEMBALO“ (ALTE MUSIK)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
a) ein Präludium und Fuge aus dem Wohltemperierten Klavier I oder II von J.S. Bach
b) ein Werk des 17. Jahrhunderts (z. B. aus dem Fitzwilliam Virginal Book oder ein Werk
aus dem italienischen Frühbarock)
c) eine frühe Sonate von Joseph Haydn oder ein anderes Werk aus der Zeit zwischen
1750 und 1780 (z. B. Bach-Söhne oder Mannheimer Schule)
d) ein Stück freier Wahl

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen erhält:

1) J.S. Bach: aus dem Wohltemperierten Klavier I oder II


2) ein großes Cembalowerk von J.S. Bach (eine der Toccaten, Italienisches Konzert, eine der
Englischen Suiten)
3) jeweils ein Werk aus dem italienischen und dem englischen Frühbarock (auf einem italienischen
Cembalo)
4) ein Werk aus dem französischen Barock
5) eine frühe Sonate von Joseph Haydn und ein Klavierwerk eines Bach-Sohnes oder ein adäquates
Werk im galanten Stil
6) ein Stück freier Wahl (Empfehlung: eine Sonate von Domenico Scarlatti oder ein Stück des 20.
bzw. 21. Jahrhunderts)

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

105
Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:
a) ein Werk aus dem englischen Frühbarock (z. B. William Byrd, Orlando Gibbons, Fitzwilliam
Virginal Book)
b) ein repräsentatives Werk aus dem italienischen Frühbarock (z. B. Girolamo Frescobaldi,
Tarquinio Merula, Michelangelo Rossi, o.Ä.)
ein Werk eines österreichischen Barockkomponisten (J. J. Fux, G. Muffat, o.Ä.)
d) Domenico Scarlatti: Zwei Sonaten (eine schnelle, eine langsame)
e) ein repräsentatives französisches Werk (wenn möglich mit freiem Prélude)
f) Johann Sebastian Bach: ein großes Cembalowerk (z. B. eine der Sechs Partiten,
BWV 825-830 aus: Klavierübung Teil I oder Ouverture nach Französischer Art,
BWV 831 aus: Klavierübung Teil II oder Aria mit 30 Veränderungen = Klavierübung
Teil IV „Goldberg-Variationen“)
g) ein Stück im „galanten Stil“ (es wird empfohlen, dieses auf dem Clavichord zu spielen)
h) ein kammermusikalisches Werk mit Generalbass
i) ein prima vista zu spielendes Generalbass-Stück
j) ein Werk des 20. bzw. 21. Jahrhunderts (z. B. Ligeti, Francaix, Kagel, Martinu, Xenaxis o.Ä.)

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 50-60 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen. Das Prüfungsprogramm des 1.
Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teils selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teils vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum 2. Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

106
INSTRUMENTALSTUDIUM

“FAGOTT“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
a) eine langsame und eine schnelle Etüde im Schwierigkeitsgrad von J. Weissenborn,
Fagottstudien, Heft I-II, L. Milde: Tonstudien op. 24, L. Milde: Konzertstudien op. 26, Heft I
b) eine Barocksonate oder Konzert
c) ein Modernes Stück

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm in der Spieldauer von 45 Minuten einzureichen, das Werke aus folgenden
Bereichen enthält:

1) Fagott solo im Schwierigkeitsgrad von L. Milde: Konzertstudien op. 26, Heft I-II,
K. Pivonka: Etudes Characteristiques

2) ein Werk im Schwierigkeitsgrad von A.Vivaldi: Konzert in a-Moll F.VIII. Nr.3,


G.Ph.Telemann: Sonate in e-Moll

3) ein Werk im Schwierigkeitsgrad von W.A. Mozart: Konzert B-Dur, KV 191;


A. Kozeluch: Konzert C-Dur, F. Danzi: Konzert F-Dur

4) ein Werk im Schwierigkeitsgrad von F. David: Concertino B-Dur, op. 12


E. Elgar: Romanze, G. Pierne: Solo de concert op. 35

5) ein Werk im Schwierigkeitsgrad von P. Hindemith: Sonate,


E. Petrovics: Passacaglia in Blues

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

107
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach
Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der
Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.
Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:
1) ein Werk im Schwierigkeitsgrad von A.Vivaldi: Konzert e-Moll, F VIII/6
A.Vivaldi: Cello Sonaten
2) ein Werk im Schwierigkeitsgrad von W.A. Mozart: Konzert B-Dur, KV 191;
F. Danzi: Konzert g-Moll, J.N. Hummel: Konzert F-Dur
3) ein Werk im Schwierigkeitsgrad von C.M.Weber: Konzert F-Dur,
C. Saint-Saens: Sonate op. 168
4) ein Werk im Schwierigkeitsgrad von H. Tomasi: Konzert, J. Francaix: Divertimento
5) acht Orchesterstellen:
a) W.A. Mozart: Le Nozze di Figaro (Ouverture), Cosi fan Tutte, Die Zauberflöte
(Ouverture), C-Dur Sinfonie (Jupiter)
b) L.v. Beethoven: Sinfonie Nr. 4, Violinkonzert D-Dur, op. 61, Leonora Ouverture
Nr.3, Fidelio
c) F. Rossini: Il Barbiere di Siviglia
d) G. Verdi: Messa da Requiem
e) I. Strawinsky: Feuervogel, Le Sacre du Printemps, Suite de Pulcinella
f) G. Donizetti: L’Elisir D’Amore
g) M. Ravel: Bolero
h) N. Rimskij Korsakov: Sheherezade
i) B. Smetana: Ouverture „Verkaufte Braut“
j) P.I. Tschaikowski: Sinfonie Nr. 4. 5. 6.
k) R. Wagner: Meistersinger
l) B. Bizet: Carmen
m) D. Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 9
Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:
Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von mindestens 30 Minuten für jeden Teil ist der
Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 50 Minuten liegen.
Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum zweiten Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

108
INSTRUMENTALSTUDIUM

“FLÖTE“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

Zwei Stücke unterschiedlichen Charakters aus zwei Stilepochen, mindestens mittleren


Schwierigkeitsgrades (Sonaten von J.S. Bach: in g-Moll und Es-Dur, W.A. Mozart:Rondo D-Dur,
G.U. Fauré: Fantasie), langsame und schnelle Sätze.

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) Ein Werk, komponiert vor 1750

2) Ein Konzert von W.A. Mozart (G-Dur, D-Dur oder C-Dur)

3) Ein Werk, das zwischen 1800 und 1950 entstanden, oder stilistisch diesem Zeitraum
zuzuordnen ist

4) Ein Werk, komponiert nach 1950

5) zwölf Orchesterstellen aller Stilepochen der Opern- und Konzertliteratur, davon vier auf
Nebeninstrumenten (Piccolo obligatorisch, Altflöte fakultativ)

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

109
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) Ein Werk, komponiert vor 1750

2) Ein Konzert von W.A. Mozart (G-Dur oder D-Dur)

3) Ein weiteres Werk des 18. Jahrhunderts (Kammermusik oder Flötenkonzert)

4) Ein Werk, das zwischen 1800 und 1950 entstanden, oder stilistisch diesem Zeitraum
zuzuordnen ist

5) Ein Werk, komponiert nach 1950 (es wird ausdrücklich begrüßt, wenn das Stück eines
Kompositionsstudenten der KUG ins Programm genommen wird)

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 Minuten für den 1. Teil bzw. 40 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 50 Minuten liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

110
INSTRUMENTALSTUDIUM

“GITARRE“

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
a) ein Satz von J.S.Bach: “Allemande” BWV 995, “Allemande”996, “Loure”
BWV 1006a oder “Gavotte I und II” BWV 995
b) zwei Etüden aus:
F.Sor: op. 6 Nr. 11, 12; op. 29 Nr. 17 oder
M.Giuliani: op. 111 Nr. 5 (1.Teil), Nr. 5 (2.Teil)
c) H.Villa-Lobos: ein Werk aus “Douze Etudes” oder “Cinq Préludes”;
d) ein Satz aus einem zyklischen Werk: F.Martin “Quatre Piéces Brèves”,
H.W.Henze “Drei Tentos”, R.R.Bennett “Impromptus” oder ein Werk in vergleichbarem
Schwierigkeitsgrad und Stil
e) ein Werk nach freier Wahl

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm in der Spieldauer von 90 Minuten einzureichen, das Werke aus folgenden
Bereichen enthält:

1. zwei oder mehr Werke aus der Renaissance (Tänze, Fantasien, Ricercari, etc. von
L.de Narvaez, L.Milan, J.Dowland, F.da Milano, etc.)
2. ein barockes Werk:
J.S.Bach: Fuge BWV 1000 oder drei Sätze aus einem zyklischen Werk für Laute,
Violine oder Cello
S.L.Weiss: eine Suite aus dem “London” oder “Dresden” Manuskript
R. de Visée: eine Suite aus der Manuskriptversion
G.Ph.Telemann: eine Fantasie aus “12 Fantasias für solo violin”
3. zwei Etüden, Sonaten oder Capricen der Klassik aus:
M.Giuliani: op.48 Nr. 13, 14, 16-19, 22-24; op.111 Nr. 1, 2, 3, 5 (1.Teil), 5 (2. Teil)
F.Sor: op. 6 Nr. 6, 9, 10-12; op. 29 Nr. 13, 14, 17, 22
N.Paganini: Sonaten Nr. 6, 12, 13, 16, 21-24, 30, 33-37
L.Legnani: 36 Capricen op. 20
4. eine Sonate, Fantasie oder ein ”Thema mit Variationen” der Klassik
5. zwei Werke oder Etüden der Romantik im Schwierigkeitsgrad von
J.K.Mertz: Bardenklänge op. 13
N.Coste: 25 Etudes op. 38 Nr. 7, 8, 11, 14, 18, 20, 21, 23-25
G.Regondi: Zehn Etüden
6. ein oder mehr Werke von F.Tárrega, I.Albeniz (historische Transkription),
111
E.Granados (historische Transkription), M.Llobet, A.Barrios-Mangoré, E.Pujol
7. ein oder mehr Werke von M.de Falla, F.M.Torroba, J.Turina, M.Castelnuovo-Tedesco,
M.M.Ponce, H.Villa-Lobos, A.Tansman, L.Berkley
8. zwei Etüden aus “Douze Etudes” von H.Villa-Lobos
9. ein repräsentatives Werk komponiert nach 1950
10. zwei Sätze aus einem Kammermusikwerk oder Lieder aus einem Liederzyklus
(max. 15 min)

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen. Der Großteil des Programms ist
auswendig zu spielen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm in der Spieldauer von 120 Minuten einzureichen, das Werke aus
folgenden Bereichen enthält:

1) J.S.Bach: eine “Suite, Sonata oder Partita” für Laute, Violine oder Cello aus BWV 995-998 und
1006a, 1001-1006, 1007-1012 oder “Ciaccona” BWV 1004
2) ein Konzert für Gitarre und Orchester des 19. oder 20. Jhs im Schwierigkeitsgrad von
M.Giuliani “Konzerte op. 30, 36 oder 70”, M.Ponce “Concierto del Sur”, J.Rodrigo
“Concierto de Aranjuez”, M.Castelnuovo-Tedesco “Concerto op. 99”, H.Villa-Lobos
“Concerto”, M.Ohana “Tres graficos”, L.Berkeley-“Concerto”
3) repräsentative Werke aus Renaissance, Klassik und Romantik (je nach Programmschwerpunkt
auch weiteres Barockwerk)
4) mindestens ein Werk aus dem 20.Jhd im Schwierigkeitsgrad von M.Ponce “Sonata III”,
Castelnuovo-Tedesco “Sonata op. 77”, A.José “Sonata para guitarra”, J.Manèn
“Fantasia-Sonata”, L.Berkeley “Sonatina”, B.Britten “Nocturnal op. 70”, M.Arnold
“Fantasy op. 107”, A.Ginastera “Sonata op. 47”, J.Rodrigo “Invocacion y danza,
L.Berio “Sequenza XI”, L.Brouwer “Sonata”

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:


Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 50 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 und höchstens 6 Wochen
liegen.

112
Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil. Der Großteil des Programms ist
auswendig zu spielen.

Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift. Der Großteil des Programms ist auswendig zu spielen.

113
INSTRUMENTALSTUDIUM

“HARFE“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
zwei Werke im Schwierigkeitsgrad von E. Pozzoli: 30 mittelschwere Etüden, J. Dussek:
Sonatine

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) zwei Etüden im Schwierigkeitsgrad von F.-J. Dizi: 48 Etüden, Band II; W.Posse:
acht Konzertetüden; E. Schmidt: 6 Etüden
2) eine Sonate im Schwierigkeitsgrad von J.L. Dussek: Sonate in c-Moll; P. Hindemith:
Sonate; V. Mortari: Sonatine Prodigio; J. Parry: Lessons in D
3) zwei Werke im Schwierigkeitsgrad von M. Glinka: Variationen über ein Thema von
Mozart; M. Grandjany: Children`ss Hour, op. 23; G. Pierné: Impromptu-Caprice;
N. Rota: Sarabande e Toccata; C. Salzedo: Whirlwind; L. Spohr: Fantasie in c-Moll
4) ein zeitgenössisches Werk im Schwierigkeitsgrad von M. Flothuis: Danse elegiaque
pour le tombeau d’Orphee; H. Hollinger: Sequenzen über Johannes I, 32;
W. Mathias: 3 Improvisations
5) ein Kammermusikwerk im Schwierigkeitsgrad von J. Brahms: Vier Gesänge für
Frauenchor, 2 Hörner und Harfe; B. Britten: Ceremony of Carlos; J. Krumpholtz: Sonate in F-
Dur für Flöte und Harfe; C. Saint-Saens: Fantasie für Violine und Harfe, op. 124
6) ein Konzert für Harfe und Orchester im Schwierigkeitsgrad von C. Debussy: Danses;
G.F. Händel: Konzert in B-Dur; W.A. Mozart: Konzert für Flöte und Harfe
7) Vollständige Stimmen aus
a) zwei Opern im Schwierigkeitsgrad von:
A. Berg: Wozzeck
G. Donizetti: Lucia di Lammermoor
G. Puccini: La Boheme
R. Strauss: Rosenkavalier
G. Verdi: Die Macht des Schicksals
R. Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg, Tannhäuser, Tristan und Isolde,
Die Walküre
b) zehn Orchesterwerke im Schwierigkeitsgrad von
B. Bartok: Konzert für Orchester
A. Berg: Violinkonzert
H. Berlioz: Symphonie fantastique
114
B. Britten: Young Person`s Guide
G. Faure: Pelleas et Melisande
C. Franck: Symphonie in d-Moll
G. Mahler: Das Lied von der Erde, Symphonie Nr. 5
M. Ravel: Klavierkonzert in G-Dur, Tzigane
N. Rimskij: Korsakow: Sheherezade
B. Smetana: Vysehrad
R. Strauss: Don Juan
I. Strawinsky: Petruschka, Symphonie in drei Sätzen
P.I. Tschaikowsky: Nußknacker-Suite

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 40 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen. Ein Teil, Orchesterkadenzen
eingeschlossen, ist auswendig zu spielen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) zwei Konzertetüden
2) zwei Sonaten im Schwierigkeitsgrad von C.Ph.E. Bach: Sonata; A.Casella Sonata; E. Krenek:
Sonata; G.B. Pescetti: Sonata; G. Taillefaire: Sonata
3) zwei Werke im Schwierigkeitsgrad von B. Britten: Suite of Harp;
A. Caplet: Divertissements; G. Faure: Impromptu, Une Chatelaine;
M. Grandjany: Fantaisie sur un theme de Haydn, Rhapsodie; J. Guridi: Viejo zortzico; A.
Roussel: Impromptu; B. Salzedo: Scintillation, Variations sur un theme ancien; L. Spohr:
Variationen
4) ein zeitgenössisches Werk im Schwierigkeitsgrad von B. Andres:
Absidioles; C. Rands: Formats 1 – Les Gestes
5) zehn vollständige Stimmen aus 10 Opern oder Orchesterwerken
6) ein Kammermusikwerk im Schwierigkeitsgrad von L. Berio: Circles for female voice, harp and 2
percussion players; C. Debussy: Sonate für Flöte, Viola und Harfe; J. Iberg: Trio für Violine,
Cello und Harfe, op. 113 – 115
7) ein Konzert im Schwierigkeitsgrad von A.F. Boieldieu: Konzert; A. Caplet: Conte Fantastique;
A. Ginastera: Concerto; M. Ravel: Introduktion und Allegro

115
Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten für den 1. Teil bzw. 50 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat. Solowerke und Orchesterkadenzen sind auswendig zu spielen.
Ausnahme: Werke des 20. Jahrhunderts.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum zweiten Teil.

Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

116
INSTRUMENTALSTUDIUM

“HISTORISCHE OBOENINSTRUMENTE“ (ALTE MUSIK)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
Mindestens zwei barocke Werke verschiedener Stilrichtungen (französisch und italienisch oder
deutsch), davon mindestens ein schneller und ein langsamer Satz einer Sonate, einer Suite o.ä. im
Schwierigkeitsgrad von G .Ph. Telemann, Kleine Kammermusik bzw. Sonaten von J. C. Schickhardt, G.
B. Sammartini, J. B. de Boismortier o.ä

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach


Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der
Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Die Kandidatin/Der Kandidat hat aus folgenden Bereichen bis zu 8 Werke einzureichen:

1) Sonaten, Suiten o.ä.


2) Konzerte
3) Kammermusik bzw. eine Arie mit obligater Oboe, Oboe d’amore oder Oboe da caccia
4) ein Werk (Solo oder Kammermusik) nach 1750 (auf klassischer Oboe)

Auf ausgewogene Instrumentenwahl und größtmögliche stilistische Vielfalt ist zu achten. Es wird
erwartet, dass mindestens ein langsamer Satz mit eigenen Verzierungen gespielt wird.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 - 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und
der Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

117
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat soll selbst
Vorschläge einbringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet. Sollte sich die
Kandidatin/der Kandidat im Laufe des Masterstudiums auf einen bestimmten Instrumententypus (z.B.
klassische Oboe) spezialisiert haben, ist es auch möglich, die Masterprüfung ausschließlich auf diesem
Instrument abzulegen.

Die Kandidatin/Der Kandidat hat aus folgenden Bereichen bis zu 10 Werke einzureichen:
1) Sonaten, Suiten o.ä.
2) Konzerte
3) Kammermusik bzw. eine Arie mit obligater Oboe, Oboe d’amore oder Oboe da caccia

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:


Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen. Das Prüfungsprogramm des 1. Teils
ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teils selbst zu wählen, wobei auf
eine sinnvolle, künstlerisch-thematische Programmgestaltung Wert zu legen ist. Aus dem eingereichten
Programm sollte daher ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für den 2. Teil der
Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum 2. Teil.

Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

118
INSTRUMENTALSTUDIUM

“HORN“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)
Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) ein Satz aus einem Hornkonzert von W.A. Mozart


b) ein Satz aus einem Hornkonzert oder einer Sonate nach freier Wahl
c) eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von Kopprasch, Kling, Gallay, Schantl
oder ähnl.

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) eine Etüde von entweder O.Franz, Müller, Neuling, Kling, Maxime Alphonse oder Gallay

2) ein Konzert oder Sonate aus der Klassik oder der Romantik im Schwierigkeitsgrad des
Hornkonzertes Nr. 3 in Es-Dur, KV 447 von W.A. Mozart

3) ein Werk der Moderne im Schwierigkeitsgrad der Hornsonate von Hindemith

4) zehn Stellen aus der Sinfonie- und Opernliteratur

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30-40 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und
der Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

119
Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) eine Etüde von Gallay, Kling, M.Alphonse, O.Franz oder ähnlichen

2) ein klassisches Hornkonzert oder ein Kammermusikstück aus der Klassik wie z.B. das
Hornquintett von Mozart KV 407

3) ein romantisches Hornkonzert oder 1 Kammermusikstück aus der Romantik wie z.B. Horn-Trio
von Brahms op. 40

4) ein modernes Hornkonzert bzw. moderne Hornsonate

5) zehn Orchesterstellen aus der Opern- und Symphonieliteratur, wobei eine für hoch F-Horn und
eine für Wagner-Tuba sein sollte.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30-40 Minuten für den 1. Teil bzw. 45 Minuten für den 2.
Teil ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen. Das
Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat. Es muss aus verschiedenen Stilepochen bestehen. Sollte die
Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das Prüfungsprogramm
des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 4 Stunden liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt.
Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil.
Zweiter Teil:
Im 2. Teil wird das ganze Hornkonzert oder Kammermusikstück vorgetragen (welches nicht im 1. Teil
gespielt wurde). Es darf nur 1 Kammermusikwerk im ganzen Programm stehen. Die Kandidatin/Der
Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen Bedingungen vor.
Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des Vortrages nicht
eingreift.

120
INSTRUMENTALSTUDIUM

“KAMMERMUSIK FÜR HOLZBLASINSTRUMENTE“

Für die Zulassung zum Masterstudium Kammermusik für Holzblasinstrumente ist der erfolgreiche
Abschluss eines Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Fagott, Flöte, Horn, Klarinette oder
Oboe nachzuweisen

Das Kammermusikstudium soll Vorzugsweise als fixes Ensemble (ab Triobesetzung) absolviert werden.
Die kammermusikalische Qualifikation wird durch ein Vorspiel, für das 3 Werke unterschiedlicher
Stilepochen vorzubereiten sind, ermittelt.

In Ausnahmefällen ist die Zulassung anderer Instrumente aufgrund der Zusammenstellung der
Ensembles möglich.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Das einzureichende Programm in der Spieldauer von zwei Konzertprogrammen (ca. 150 Minuten) muss
Werke mindestens dreier unterschiedlicher Stilepochen enthalten.
Es wird empfohlen, auch zeitgenössische Werke bei der Programmerstellung zu berücksichtigen.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 50 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.

121
INSTRUMENTALSTUDIUM

“KAMMERMUSIK FÜR HOLZBLASINSTRUMENTE, STREICHINSTRUMENTE


UND KLAVIER“

Für die Zulassung zum Masterstudium Kammermusik für Holzblasinstrumente, Streichinstrumente und
Klavier ist der erfolgreiche Abschluss eines Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Fagott,
Flöte, Horn, Klarinette, Klavier, Oboe, Violine, Viola, Violoncello oder Kontrabass nachzuweisen

Das Kammermusikstudium soll Vorzugsweise als fixes Ensemble (ab Triobesetzung) absolviert werden.
Die kammermusikalische Qualifikation wird durch ein Vorspiel, für das 3 Werke unterschiedlicher
Stilepochen vorzubereiten sind, ermittelt.

In Ausnahmefällen ist die Zulassung anderer Instrumente aufgrund der Zusammenstellung der
Ensembles möglich.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Das einzureichende Programm in der Spieldauer von zwei Konzertprogrammen (ca. 150 Minuten) muss
Werke mindestens dreier unterschiedlicher Stilepochen enthalten.
Es wird empfohlen, auch zeitgenössische Werke bei der Programmerstellung zu berücksichtigen.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 50 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.

122
INSTRUMENTALSTUDIUM

“KAMMERMUSIK FÜR STREICHINSTRUMENTE UND KLAVIER“

Für die Zulassung zum Masterstudium Kammermusik für Streicher/-innen und Pianisten/Pianistinnen ist
der erfolgreiche Abschluss eines Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Klavier bzw.
Violine, Viola, Violoncello oder Kontrabass nachzuweisen.

Das Kammermusikstudium kann nur als fixes Ensemble (ab Triobesetzung) absolviert werden. Die
kammermusikalische Qualifikation wird durch ein Vorspiel, für das 3 Werke unterschiedlicher
Stilepochen vorzubereiten sind, ermittelt.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Das einzureichende Programm in der Spieldauer von zwei Konzertprogrammen (ca. 180 Minuten) muss
Werke mindestens dreier unterschiedlicher Stilepochen enthalten.
Es wird empfohlen, auch zeitgenössische Werke bei der Programmerstellung zu berücksichtigen.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 50-60 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

123
INSTRUMENTALSTUDIUM

“KLARINETTE“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) Eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von Wiedemann: 75 Etüden,


Klose: Exercises journaliers
b) 1. Satz eines Konzertes im Schwierigkeitsgrad von Stamitz: Es-Dur (Darmstädter)
Konzert, Krommer: Es-Dur Konzert

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen erhält:

1) Eine Etüde (A. Uhl: 48 Etüden, Cavallini: 30 caprices)


2) Ein Werk freier Wahl im Schwierigkeitsgrad von G. Rossini: Introduktion, Thema und
Variationen, C.M. Weber: Grand duo concertant, R. Schumann: Phantasiestücke
3) Eine Sonate/Sonatine freier Wahl im Schwierigkeitsgrad von C. Saint-Saens,
P. Hindemith (Sonate), B. Martinu (Sonatine)
4) Ein Konzert freier Wahl im Schwierigkeitsgrad von C.M. Weber und L. Spohr

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

124
Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) Eine Sonate/Sonatine freier Wahl im Schwierigkeitsgrad von J. Brahms, F. Poulenc,


L. Bernstein
2) Ein zeitgenössisches Werk freier Wahl im Schwierigkeitsgrad von C. Debussy:
Rhapsodie, A. Berg: Vier Stücke, J. Francaix: Thema und Variationen, I. Stravinsky: Drei
Stücke; Werk eines hauseigenen Komponisten
3) Mindestens 8 – 10 Stellen aus der Orchesterliteratur
4) Ein Konzert freier Wahl im Schwierigkeitsgrad von W.A. Mozart, L. Spohr, C.Nielsen

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten für den 1. Teil bzw. 25 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 45 Minuten liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum 2. Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

125
INSTRUMENTALSTUDIUM

“KLAVIER“

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) ein Werk von J.S. Bach (Wohltemperiertes Klavier, Suite, Toccata etc.)
b) eine klassische Sonate
c) eine virtuose Etüde
d) ein Werk der Romantik
e) ein Werk komponiert nach 1900

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

Gruppe 1
a) zwei Präludien und Fugen aus dem Wohltemperierten Klavier oder
b) ein größeres Werk von J.S. Bach wie Partita, Toccata etc. oder
c) ein Präludium und Fuge aus dem Wohltemperierten Klavier von J.S. Bach und ein Werk eines
anderen Barockkomponisten in vergleichbarem Schwierigkeitsgrad
Gruppe 2
ein größeres Werk von J. Haydn oder W.A. Mozart
Gruppe 3
eine Sonate von L.v. Beethoven (ausgenommen op. 49 und op. 79)
Gruppe 4
zwei virtuose Etüden, davon eine von F. Chopin
Gruppe 5
ein größeres Werk der Romantik
Gruppe 6
ein Werk aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ein Werk, komponiert nach 1950

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von ca. 50 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und
der Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

Alle Werke mit Ausnahme der Kompositionen nach 1950 sind auswendig vorzutragen.

126
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

Gruppe 1
a) zwei Präludien und Fugen aus dem Wohltemperierten Klavier von J.S. Bach oder
b) ein Präludium und Fuge aus dem Wohltemperierten Klavier und ein weiteres größeres Werk
von J.S. Bach oder
c) ein Präludium und Fuge aus dem Wohltemperierten Klavier von J.S.Bach und ein Werk eines
anderen Barockkomponisten im vergleichbaren Schwierigkeitsgrad

Gruppe 2

ein größeres Werk von J. Haydn oder W.A. Mozart und ein großes Werk von L.v. Beethoven, darunter
eine Sonate

Gruppe 3

zwei virtuose Etüden, davon eine von F. Chopin

Gruppe 4
ein repräsentatives Werk der Romantik

Gruppe 5
ein Werk aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ein Werk komponiert nach 1950

Gruppe 6
ein Klavierkonzert

Für Studierende mit Schwerpunktfach „Kammermusik“ ist es verpflichtend, für alle anderen
Studierenden möglich, eines der Werke der Gruppen 2, 4 und 5 als Kammermusikwerk zu wählen.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten für den 1. Teil bzw. 50-60 Minuten für den 2.
Teil ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Alle Werke beider Prüfungsteile sind auswendig vorzutragen, ausgenommen sind Kammermusikwerk
und Werke komponiert nach 1950.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

127
Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil.

Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

128
INSTRUMENTALSTUDIUM

“KLAVIER-DUO“
Für die Zulassung zum Masterstudium Klavier – Duo ist der erfolgreiche Abschluss eines
Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Klavier nachzuweisen.

Die Qualifikation für dieses Studium wird durch ein Eignungsvorspiel ermittelt:

• drei Stücke verschiedener Epochen (verpflichtend ein Werk von Mozart oder Schubert)

Es besteht die Möglichkeit, sowohl vierhändig als auch auf zwei Klavieren zu spielen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach


Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der
Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Die kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach mit einer gesamten Spieldauer
von 60-70 Minuten gliedert sich in zwei Teile, zwischen denen maximal 2 Wochen liegen dürfen.

1. Teil
Ein Klavierkonzert (mit Klavierbegleitung auf 3 Klavieren)

2. Teil
Ein Klavierduoabend

129
INSTRUMENTALSTUDIUM

“KLAVIER-VOKALBEGLEITUNG“

Für die Zulassung zum Masterstudium Klavier – Vokalbegleitung ist der erfolgreiche Abschluss eines
Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Klavier nachzuweisen.
Die Qualifikation für dieses Studium wird durch ein Vorspiel, bestehend aus drei Teilen, ermittelt:

1. Klavier-Solo: erster Satz einer klassischen Sonate sowie eine Etüde von F. Chopin oder F. Liszt
2. Sechs Lieder aus mindestens drei unterschiedlichen Stilepochen
3. Prima vista-Spiel

Es ist möglich, eine Sängerin/einen Sänger zur Prüfung mitzubringen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach


Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der
Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

Gruppe 1: je fünf Lieder


a) der Klassik
b) von Franz Schubert
c) der Romantik (außer Franz Schubert)
d) der Spätromantik

Gruppe 2: ein Liederzyklus

Gruppe 3: jeweils
- drei Lieder der Moderne ab „Neue Wiener Schule“
- drei Lieder, komponiert nach 1960

Gruppe 4: drei Arien verschiedener Stilepochen (Oper und/oder Oratorium)

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm mit einer Spieldauer von 45 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

130
Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil.

Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

131
INSTRUMENTALSTUDIUM

“KONTRABASS“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) eine Tonleiter und Dreiklangszerlegung in Dur und Moll über 2 Oktaven (bis zum
Daumensatz D1 auswendig)
b) eine Etüde aus den 32 Etüden von Storch-Hrabé (Ausgabe Findeisen) und eine Etüde
aus den 10 kleinen Etüden in der Daumenlage von Franz Simandl
c) ein Vortragsstück mit Klavierbegleitung (2 Sätze) aus einer Sonate von z.B.: Henry
Eccles oder W. d. Fesch oder D. Dragonetti - auswendig

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen erhält:

1) drei Etüden im Schwierigkeitsgrad von Kreutzer, Storch-Hrabé (2. Heft), Simandl (ab
Daumenaufsatz)
2) zwei Sonaten aus verschiedenen Stilepochen
3) ein Solowerk von Bach oder Fryba – auswendig
4) ein Kammermusikwerk
5) ein Werk, komponiert nach 1950
6) vier Orchesterstellen aus denen der Prüfungssenat zwei auswählt
7) ein Konzert – auswendig

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

132
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) zwei Etüden in hohem Schwierigkeitsgrad


2) ein Solowerk von Bach oder Fryba - auswendig
3) zwei Sonaten, davon mindestens eine mit Klavier aus verschiedenen Stilepochen
4) zwei Konzerte aus verschiedenen Stilepochen - auswendig
5) ein Stück der virtuosen Kontrabassliteratur - auswendig
6) ein Werk, komponiert nach 1950
7) fünf Orchesterstellen, darunter zwei Soli aus einer von den ProfessorInnen für Kontrabass
erstellten Liste (an den Probespielen der Berufsorchester orientiert), wovon der Prüfungssenat
eine Tutti- und eine Solostelle auswählt.
8) ein Kammermusikwerk

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 40 Minuten für den 1. Teil bzw. 60 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat. Es muss aus verschiedenen Stilepochen bestehen.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen.
Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum 2. Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

133
INSTRUMENTALSTUDIUM

“OBOE“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von Ferling (18 Etüden), Luft


b) einen langsamen und einen schnellen Satz eines Werkes im Schwierigkeitsgrad von
Albinoni: Konzerte B-Dur, D-Dur, Haydn: Konzert C-Dur

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) ein solistisches Stück des Barock im Schwierigkeitsgrad von Händel: Sonaten


Op. 1 (Nr. 8 in c-Moll, Nr. 5 in F-Dur), A. Marcello: Konzert d-Moll)
2) ein solistisches Werk aus der Klassik im Schwierigkeitsgrad von Dittersdorf:
Konzert G-Dur, Stamitz: Konzert C-Dur.
3) ein solistisches Stück aus der Romantik im Schwierigkeitsgrad von C.M.v. Weber:
Concertino C-Dur, Kalliwoda: Morceau de Salon op. 228
4) ein Werk der Moderne im Schwierigkeitsgrad von Hindemith: Sonate, Takács: Sonata
Missoulana op. 66

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

134
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) ein Werk aus der Sololiteratur des Barock im Schwierigkeitsgrad von Bach: Sonate
g-Moll BWV 1030 b, Telemann: Sonate B-Dur, oder ein Kammermusikstück
2) ein klassisches Werk aus der Sololiteratur im Schwierigkeitsgrad von Mozart:
Konzert C-Dur, Devienne: Sonaten op. 71 oder ein Kammermusikstück
3) ein romantisches Werk aus der Sololiteratur im Schwierigkeitsgrad von Strauss:
Konzert D-Dur, Molique: Concertino oder ein Kammermusikstück
4) ein solistisches Werk der Moderne im Schwierigkeitsgrad von Bozza: Fantaisie
Pastorale op. 37, Dutilleux: Sonate oder ein Kammermusikstück
5) acht Orchesterstellen aus dem Bereich Oper, Operette, Symphonische Literatur

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 25 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat. Es muss aus verschiedenen Stilepochen bestehen.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 30 Minuten liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum zweiten Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

135
INSTRUMENTALSTUDIUM

“ORGEL“

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) ein Werk eines Meisters aus der Zeit von Bach


b) ein Werk von J.S. Bach im Schwierigkeitsgrad von BWV 545
c) ein Werk des 19. oder 20. Jahrhunderts

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) zwei Werke des 15. - 18. Jahrhunderts aus verschiedenen Stilbereichen


2) zwei freie Werke von J.S. Bach (Präludien, Fantasie, Toccaten, Triosonaten)
3) Choralgebundene Werke von J.S. Bach, im Umfang von 10 Minuten
4) zwei Werke der Romantik
5) zweiWerke, komponiert nach 1930

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von ca. 50 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und
der Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

136
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) vier Werke des 15. – 18. Jahrhunderts aus drei verschiedenen Stilbereichen
2) drei freie Werke von J.S. Bach, darunter eine Triosonate
3) Choralgebundene Werke von J.S. Bach in der Dauer von 15 Minuten
4) zwei große Werke der Romantik
5) zwei große Werke des 20. Jahrhunderts, eines komponiert nach 1970

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 50-60 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

137
INSTRUMENTALSTUDIUM

“PERFORMANCE PRACTICE IN CONTEMPORARY MUSIC”

Für: Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Flöte (mit Variantinstrumenten), Klarinette (mit
Variantinstrumenten), Oboe/Englischhorn, Fagott, Saxofon, Horn, Trompete, Posaune,
Schlaginstrumente, Klavier, Akkordeon

Für die Zulassung zum Masterstudium „Performance Practice in Contemporary Music“ ist der
erfolgreiche Abschluss eines Bachelorstudiums oder gleichwertigen Studiums für Violine, Viola,
Violoncello, Kontrabass, Flöte, Klarinette, Oboe, Fagott, Saxofon, Horn, Trompete, Posaune,
Schlaginstrumente, Klavier oder Akkordeon nachzuweisen. Die Zulassung zum Masterstudium
Performance Practice in Contemporary Music erfolgt für alle Studienwerber/-innen ausnahmslos über
ein Eignungsvorspiel im jeweiligen Instrument.

Die Qualifikation zum Masterstudium „Performance Practice in Contemporary Music” wird durch ein
Vorspiel ermittelt.

Allgemein

Vorzuspielen ist ein Programm bestehend aus den u.a. Werken sowie Pflichtstellen mit einer Gesamtdauer von ca.
15 Minuten.

Akkordeon
1. eine Transkription eines klassischen Stückes oder ein repräsentatives Stück aus der
Popularmusik- oder Volksmusikliteratur (mind. ein Stück mit Standard- und Melodiebass)
2. ein Originalwerk für Akkordeon, komponiert nach 1960
3. B. Furrer: Fama, Scene 1 (Takte 70-104)
Bernhard Gander: Ö (Takte 1-24)
Hans Zender: Winterreise (F. Schubert) -
Nr. 1 "Gute Nacht" (Takte 136-141 und Takte 204-210), sowie Nr. 22 "Mut" (Takte 91-119)
G.F. Haas: Wer, wenn ich schriee, hörte mich… für Schlagzeug und Ensemble (Takte 37-67)

Fagott
1. ein Satz oder ein Stück aus dem klassischen oder romantischen Repertoire
(z.B.: Telemann 12 Fantasien, Scarlatti, Bach, Paganini 24 Capricen)
2. ein Stück freier Wahl, komponiert nach 1950 (z.B.: Gordon Jacob, Malcolm Arnold, Isang Yun,
Philip Hersant, Zdenek Sestak, Vincent Persichetti Parable, Francisco Mignone Waltzes,
Jean Balissat Dialogues, Heinz Holliger)
3. E. Varèse: Octandre, 1. und 3. Satz
G. Ligeti: Zehn Stücke für Bläserquintett - Nr. 10
B. Furrer: Fama, 3. Satz (Takte 281-317)

Flöte
1. W.A. Mozart: Konzert G-Dur oder D-Dur, 1.Satz
2. ein Stück freier Wahl (zB E. Varèse Density), komponiert nach 1950
(zB L. Berio Sequenza, S. Sciarrino)
3. H. Lachenmann: Mouvement (Takte 371-392 - Piccolo, aus Altflöten-Stimme)
S. Sciarrino: Quaderno di strada - Proverbio (Takte 1-22)
A. Schönberg: Pierrot lunaire - Mondestrunken (Flöte)
A. Schönberg: Pierrot lunaire - Der Mondfleck (Piccolo)

138
Horn
1. ein Stück freier Wahl, komponiert nach 1950
2. W. A. Mozart: Hornkonzert Nr. 2 oder Nr. 4
3. Olivier Messiaen: aus Des canyons aux etoiles - Appel interstellaire
Enno Poppe: Knochen, Hornsolo aus dem 2.Satz

Klarinette
1. ein Werk freier Wahl, komponiert nach 1970
2. Olivier Messiaen: Quatuor pour la fin du temps, 1. Satz: "Liturgie de cristal"
3. Luciano Berio: Lied
Beat Furrer: Fama (Takte 294-318) Klarinette 2 in B
Arnold Schönberg: Pierrot Lunaire - Enthauptung, Bass-Klarinette in B

Klavier
1. ein Klavierstück aus dem klassischen oder romantischen Repertoire
2. ein Klavierstück, komponiert nach 1950
3. K. Stockhausen: Nr. 1 - Kontra-Punkte (Takte 67-70)
B. Gander: Bunny games (Takte 32-36)
B. Furrer: Still (Takte 235-244)

Kontrabass
1. J. S. Bach: ein Satz aus einer Cello-Solosuite
2. ein Werk komponiert nach 1950
3. A. Schönberg: Kammersymphonie op. 9 (Takte 71-74 und Takte 87-89)
G. Grisey: Périodes (Takte 5-7)
I. Xenakis: Palimpsest (Takte 89-106)

Oboe/Englischhorn
1. R. Schumann: Romanze Nr. 1 oder Nr. 2
2. ein Stück freier Wahl, komponiert nach 1950
3. E. Poppe: Salz (Takte 99-122)
W. Rihm: Gejagte Form (Takte 1-245)

Posaune
1. D. Milhaud: ein Satz aus dem Konzert für Posaune
2. P. Hindemith: ein Satz aus der Sonate für Posaune und Klavier
3. Iannis Xenakis: Keren - für Posaune Solo (Takte 1-8 und Takte 22-28)
Giacinto Scelsi: das 2. Stück aus Three Pieces for Trombone Solo

Schlagzeug
1. jeweils ein Stück aus folgenden 3 Bereichen:
- Kleine Trommel / Pauke
- Mallet
- Set-up
2. H. Lachenmann: Mouvement (Takte 319-366) ,
eine der beiden Xylorimba-Stimmen ist vorzubereiten

Trompete
1. ein Stück freier Wahl
2. Arthur Honegger: Intrada
3. Giacinto Scelsi: Quattro Pezzi, 1. Satz oder Toru Takemitsu: Paths

Viola
1. ein Satz oder ein Stück aus dem klassischen oder romantischen Repertoire
2. ein Satz oder ein Stück, komponiert nach 1950
3. A. Schönberg: Serenade, 1. Satz (Takt 1-30)
S. Sciarrino: Quaderno di strada, Nr. 6 (Takte 1-16) und Nr. 9 (Takte 5-11)
G. Ligeti: Kammerkonzert, 2. Satz (Takte 50-73)
139
Violine
1. ein Satz oder ein Stück aus dem klassischen oder romantischen Repertoire
2. ein Satz oder ein Stück, komponiert nach 1950
3. A. Schönberg: Pierrot, Nr.2 Colombine
S. Sciarrino: Quaderno di strada, Nr. 9
G. Ligeti: Kammerkonzert, 1. Satz (Takt 56 bis Ende des Satzes)

Violoncello
1. ein Satz oder ein Stück aus dem klassischen oder romantischen Repertoire
2. ein Satz oder ein Stück, komponiert nach 1950
3. A. Schönberg: Serenade aus Pierrot Lunaire oder A. Webern: 3 kleine Stücke
S. Sciarrino: Quaderno di strada, Nr. 6 (Takte 1-16) und Nr. 9 (Takte 4-11)
G. Ligeti: Kammerkonzert, 2. Satz (Takte 58-73)

Kommissionelle Abschlussprüfung in den zentralen künstlerischen Fächern:

Die Lehrenden in den zentralen künstlerischen Fächern, deren Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, haben der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die Lehrenden im ZKF entscheiden.

Das einzureichende Programm in der Spieldauer von zwei Konzertprogrammen (ca. 180 Minuten) muss
mindestens 3 Solowerke, 3 Kammermusikwerke und 3 Ensemblewerke beinhalten.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 50-60 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.

Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles beinhaltet:


Ein großes Werk aus der Sololiteratur zeitgenössischer Musik
2 Kammermusikwerke aus der Kammermusik-Literatur zeitgenössischer Musik

Das Programm des 2. Teils umfasst ein bis zwei Werke der zeitgenössischen Musik für Ensemble und
wird unter konzertmäßigen Bedingungen aufgeführt.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

140
INSTRUMENTALSTUDIUM

“POSAUNE“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
Tenor – und Bassposaune:
a) Robert Müller: Technische Etüde (Heft 3) Nr. 10 Lento & Scherzo
(Pflichtstücke beide Instrumente)
b) Tenorposaune: Ein Werk im Schwierigkeitsgrad des Posaunenkonzertes von
Rimskij-Korsakov: 1. und 2. Satz (mit Kadenz).
c) Bassposaune: ein Werk im Schwierigkeitsgrad von E. Sachse: Konzert F-Dur
(1. Teil bis Adagio)
d) Prima vista Spiel (Bass- oder Tenorschlüssel)

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

Tenorposaune:
1) (statt Etüden) ein Werk für Soloposaune im Schwierigkeitsgrad von M. Arnold: Fantasy, Kit
Powel: Suite, F. Hidas: Fantasie, B. Kroll: Französische Suite, V. Persichetti: Parable, E.v.Koch:
Monolog, E. Englund: Panorama
2) zwei Werke nach freier Wahl (mit Klavier) im Schwierigkeitsgrad von
N. Rimskij-Korsakov: Konzert, A. Guilmant: Morceau Symphonique op. 88, F. Gräfe:
Konzert, K. Serocki: Sonatine, J.E. Galliard: Sonaten 1-6, G.F. Händel: Konzert in f-Moll, B.
Marcello: Sonaten in a-Moll/F-Dur/g-Moll, E. Reiche: Konzert Nr. 2, C. Saint-Saens: Cavatine
op. 144, S. Stojowski: Fantaisie, V. Holmboe: Sonate op. 172, A. Jørgensen: Romance op. 21,
G.C. Wagenseil: Konzert, C.M.v.Weber: Romance, S. Sulek: Vox Gabrieli Sonate, B. Kroll:
Capricio de Camera
3) zehn Orchesterstellen (erwünscht ist eine Orchesterstelle mit Tenorhorn/Euphonium)

Bassposaune:
1) (statt Etüden) ein Werk für Solo Bassposaune im Schwierigkeitsgrad von R. Premru: Prelude &
Dance, E. Watson: Zhindt, J.S. Bach: Cello Suiten (teilweise), F. Hidas: Meditation
2) zwei Werke im Schwierigkeitsgrad von E. Sachse: Konzert (F-Dur), E. Bozza: Prelude & Allegro,
J.E. Barat: Introductione et Seranade, R. Bariller: „Hans de Schnokeloch“ Konzertstück, J.E.
Galliard: Sonate 1-6, E. Bigot: Carillon et Bourdon, B. Marcello: Sonaten 1-6, A.Lebedev –
Konzert (für Tuba), N.Viggo Bentzon – Sonate op. 277, J. Semler-Collery: Barcarole et Chanson,
R.Boutry: Tubachanale, J. Filas: Romance concertante, M.Poot – Impromptu, Mc.Carty – Sonate,
G.Wood – Toccata
141
3) zehn Orchesterstellen (erwünscht ist eine Orchesterstelle mit Cimbasso/ Kontrabassposaune)
Wechselposaune:
Die Kandidatin/Der Kandidat hat auch die Möglichkeit die Bachelorprüfung mit Tenor- und Bassposaune
in Kombination (Wechselposaune) abzulegen, wobei jeweils ein Instrument als Hauptinstrument zu
definieren ist.
Hauptinstrument Tenorposaune:
1) 1 Werk für Tenorposaune aus dem Programm für Tenorposaune
2) 1 Werk für Bassposaune aus dem Programm für Bassposaune
3) 1 Werk für Tenorposaune Solo
4) 10 Orchesterstellen, davon 4 mit Bassposaune
Hauptinstrument Bassposaune:
1) 1 Werk für Bassposaune aus dem Programm Bassposaune
2) 1 Werk für Tenorposaune aus dem Programm Tenorposaune
3) 1 Werk für Bassposaune Solo
4) 10 Orchesterstellen, davon 4 mit Tenorposaune

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach


Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der
Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.
Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:
Tenorposaune (Altposaune):
1) ein Werk für Altposaune im Schwierigkeitsgrad von G.C. Wagenseil: Konzert in
Es-Dur, J.G. Albrechtsberger: Konzert, L. Mozart: Konzert in D-Dur (32 Seranaten),
A. Besozzi: Sonate in C-Dur, F. Hidas: Baroque Konzert, J.B. Loillet: Sonate in g-Moll, P.
Angerer: Luctus et Gaudium, J.M. Haydn: Divertimento in D
2) zwei Werke für Tenorposaune im Schwierigkeitsgrad von F. David: Konzert in Es-Dur,
D. Milhaud: Konzertino d`Hiver, F. Martin: Ballade, V. Blazchewich: Konzerte 1-10,
G. Ropartz: Piece in Es-Moll, E. Bozza :– Ballade op. 62, H. Dutilleux: Choral-Cadenza et Fuga,
B. Kroll: Capricio de Camera, J. Casterede: Sonatine, L. Grøndahl: Concerto, G. Jacob:
Concerto, L.E. Larsson: Konzertino, F. Cibulka: Obdach Rapsodie Nr. 2, P. Hindemith: Sonate,
A.Vivaldi: Sonaten, A. Corelli: Sonate in F-Dur, J. Semler-Collery: Fantaisie Lyrique, O.
Schmidt: Carriage to Karnak - Sonate, G. Pergolesi: Sinfonia, P. Gauberg: Morceau
Symphonique, A. Jørgensen: Suite op. 22, F. Cibulka: Suite Nr. 7, J.M. Defay: Deux Dances, J.
Filas: Sonate, E. Ewazen: Sonate, E. Bloch: Symphony for trombone, K. Serocki: Konzert, G.
Wilkenschildt: 5 Pieces, W. Ross: Concerto
3) ein Werk für Soloposaune bzw. Altposaune im Schwierigkeitsgrad von F. Rabe: Basta, L. Berio:
Sequenza Nr. 5, J. Naulais: L`Homme aux 3 visages, A. Nordheim: The Hunting of the Snark, I.
Xenakis: Keren, B. Childs: Sonate for solotrombone, I. Lang: Libero, E. Crespo: Improvisatione
Nr. 1
4) zehn Orchesterstellen (Orchesterstellen für Alto/oder Euphonium/oder Tenorhorn sind
erwünscht)
Das Programm muss mindestens ein Werk für Altposaune beinhalten.

Bassposaune:
1) drei Konzerte im Schwierigkeitsgrad von R.Vaughan Williams: Konzert (für Tuba),
142
R. Spillman: Konzert, E. Bozza: New Orleans, P. Villette: Fantaisie Concertante,
E. Bozza: Allegro et Finale, E. Barat: Intructione et Seranade, A. Lebedev: Konzert Nr. 1 und 2,
B. Heiden: Konzert, E. Ewazen: Sonate, W. Schmidt: Partita on Hammering,
J. Kessler: Konzert, F. Siekmann: Konzert, T. Pederson: Blue Topaz, P. Lantier: Introduction-
Romance et Allegro, D. Dondeyne: 5 Etudes, T. Ritter George: Concerto, A. Koppel: Variation
for basstrombone, I. McDougall: Concerto
2) ein Werk für Solobassposaune im Schwierigkeitsgrad von P. Rode: 1 von 15 Capricio,
J. Naulais: Monologue, A. Szöllösy: A hundred bar for Tom Everett (mit 3 Bongos),
J.S. Bach: Cello Suiten 1-6
3) zehn Orchesterstellen (Orchesterstellen mit Kontrabassposaune/oder Cimbasso/oder
Euphonium sind erwünscht)
Wechselposaune:
Der/Die Kandidat/Kandidatin hat auch die Möglichkeit die Masterprüfung mit Tenor- und Bassposaune
in Kombination (Wechselposaune) abzulegen, wobei jeweils ein Instrument als Hauptinstrument zu
definieren ist.
Wenn Hauptinstrument Tenorposaune dann:
1) 2 Werke für Tenorposaune aus dem Programm für Tenorposaune
2) 1 Werk für Bassposaune aus dem Programm für Bassposaune
3) 1 Werk für Tenor- oder Bassposaune Solo
4) 10 Orchesterstellen, davon 4 mit Bassposaune (Tenorhorn/Bariton erwünscht)
Wenn Hauptinstrument Bassposaune dann:
1) 2 Werke für Bassposaune aus dem Programm für Bassposaune
2) 1 Werk für Tenorposaune aus dem Programm für Tenorposaune
3) 1 Werk für Bass- oder Tenorposaune Solo
4) 10 Orchesterstellen, davon 4 mit Tenorposaune (Euphonium erwünscht)
Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:
Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten für den 1. Teil bzw. 15 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen. Das
Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat. Es muss aus verschiedenen Stilepochen bestehen. Sollte die
Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das Prüfungsprogramm
des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 1 Stunde liegen.
Auf Wunsch der/des Studierenden ist es möglich, beide Prüfungsteile an verschiedenen Tagen
durchzuführen.
Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum zweiten Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

143
INSTRUMENTALSTUDIUM

“SAXOFON“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
Vortrag mehrerer Werke mittleren Schwierigkeitsgrades (Originalliteratur).
Ein Solostück bzw. eine Etüde.

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Prüfungsprogramm:
Vorspiel mehrerer musikalisch und technisch anspruchsvoller Werke. Ein Konzertstück ist zur Gänze
vorzutragen.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 25 - 30 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und
der Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Vortrag musikalisch und technisch besonders anspruchsvoller Werke und Orchesterstellen.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 25-30 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 30 Minuten liegen.
144
Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum zweiten Teil.

Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

145
INSTRUMENTALSTUDIUM

“SCHLAGINSTRUMENTE“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung
a) Kleine Trommel
Etüden im Schwierigkeitsgrad von A. Cirone, J. Delecluse, R. Hochrainer ab Nr. 13
b) Pauken
Etüden im Schwierigkeitsgrad von R. Hochrainer: Heft 1 ab Nr. 19,
E. Keune: ab Nr.100, J. Delecluse etc.; Einstimmen der Instrumente
c) Xylophon
Etüden im Schwierigkeitsgrad von J. Delecluse, M. Goldenberg (aus 39 Etüden)
d) Prima vista Spiel, Dur- und Molltonleitern
e) Vibraphon und Marimbaphon - Solostücke für 2 oder 4 Schlägel

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) Pauken
a) Etüde im Schwierigkeitsgrad von J. Beck, E. Carter, J. Delecluse (Vingt Etudes),
B. Hartl, X. Joaquin
b) Orchesterstudien

2) Kleine Trommel
a) Etüde im Schwierigkeitsgrad von J. Delecluse (Keiskleiriana), B. Lyloff (Arhus-Etüde),
M. Markovitch, Ch. Wilcoxon etc.
b) Orchesterstudien

3) Stabspiele
Xylophon a) Etüden im Schwierigkeitsgrad von J. Delecluse, A. Cirone
b) Orchesterstudien
Vibraphon a) Etüden und Solostücke im Schwierigkeitsgrad (4 Schlägel)
von: M. Schmitt, R. Wiener, B. Molenhof, D. Friedman, M.
Glentworth, N. Rosauro
b) Orchesterstudien
Marimbaphon a) Etüden und Solostücke im Schwierigkeitsgrad (4 Schlägel)
von: R. Edwards, N. Zivkovic, K. Abe, N. Rosauro,
B. Hummel, C.O. Musser, G. Stout, Bachbearbeitungen etc.
Glockenspiel a) Orchesterstudien
146
4) Setup
wahlweise ein Stück von: R. Haubenstock-Ramati (Song), Ch. Boone (The Watts
Towers), K. Essl (Abolition), M. Feldmann (King of Denmark), E. Kopetzki
(Topftanz)
5) ein Konzert nach Wahl von:
W. Thärichen, A. Jolivet, P. Creston, B. Hartl, R. Kurka, B. Hummel, N. Rosauro etc.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 50 - 60 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und
der Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) Pauken
je ein Solostück o. eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von E. Carter, J. Delecluse etc.

2) Kleine Trommel
je ein Solostück oder eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von J. Delecluse, D. Heslink,
M. Marcovitch, A.F. Riedhammer, R. Kettle etc.

3) Stabspiele

Vibraphon: je ein Solostück oder eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von D. Friedman, E.


Denissow, R. Wiener, F. Donatoni etc.
Marimbaphon: je ein Solostück oder eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von M. Halt, R.R.
Bennett, T. Tanaka, A. Pape, H. Schäfer, K. Abe, C. Hirsch, A. Thomas, M. Ishii
etc.
4) Setup
wahlweise ein Stück von: B. Hummel, P. Lindgren, K. Volans, I. Xenakis,
P. Norgard, M. Jarell, M. Ishii

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 30 Minuten für jeden Teil ist der Kandidatin/dem
Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.

147
Erster Teil:
Vortrag einer Etüde oder eines Solostückes für
a) Pauken
b) Kleine Trommel
c) Vibraphon
d) Marimbaphon
e) Setup

Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt. Das Bestehen
des ersten Teils ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Teil.

Zweiter Teil:
Ein Konzert nach Wahl entweder für Pauken, Perkussion, Stabspiele oder kombiniertes Schlagwerk
von: I. Xenakis, T. Tanabe, M. Miki, N. Zivkovic, M. Ptaszynska, D. Milhaud, J. MacMillan, A. Koppel
etc. Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter
konzertmäßigen Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in
den Ablauf des Vortrages nicht eingreift.

148
INSTRUMENTALSTUDIUM

“TROMPETE“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) eine Etüde von Vassily Brandt


b) eine Etüde von Th. Charlier
c) 1. Satz von J. Haydn Trompetenkonzert oder 1. Satz von J.N. Hummel
Trompetenkonzert
d) ein Konzertstück nach Wahl
e) Prima vista Spiel

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Es ist ein Programm in der Spieldauer von 30 Minuten einzureichen. Ein Werk muss nach 1950
komponiert worden sein. Die Einreichung des Programms muss die Zeitangabe der einzelnen Stücke,
bei mehrsätzigen Werken die genaue Dauer der einzelnen Sätze, beinhalten. Das Prüfungsprogramm in
der Spieldauer von 30 Minuten ist vom Prüfungssenat zu genehmigen.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:
a) eine Etüde
b) ein Konzert aus der Klassik
c) weitere Konzerte oder Sonaten aus anderen Stilepochen
d) 10 Orchesterstellen

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 20-30 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und
der Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

149
Es ist ein Programm in der Spieldauer von 2 x 30 Minuten (1. und 2. Teil) einzureichen. Ein Werk muss
nach 1950 komponiert worden sein. Die Einreichung des Programms muss die Zeitangabe der
einzelnen Stücke, bei mehrsätzigen Werken die genaue Dauer der einzelnen Sätze, beinhalten.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:
a) ein Konzert aus der Klassik
b) weitere Konzerte aus anderen Stilepochen, wobei ein Werk auch aus dem Bereich
der Kammermusik gewählt werden kann
c) ein Konzert mit Piccolo-Trompete, Alt-Posaune
d) 10 Orchesterstellen

Das Prüfungsprogramm in der Gesamtspieldauer von 60 Minuten ist in zwei Teile unterteilt, wobei für
den ersten Teil und mindestens 30 Minuten vorgesehen sind. Der zweite Teil der Prüfung ergänzt die
Spieldauer von insgesamt 60 Minuten.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:


Das Prüfungsprogramm des 1.Teiles wird vom Prüfungssenat festgelegt. Die Kandidatin/Der Kandidat
hat das Recht, das Programm des 2.Teiles selbst zu wählen. Es sollte daher aus dem eingereichten
Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für den 2. Teil der Prüfung
gewählt hat. Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch
das Prüfungsprogramm des 2.Teiles vom Prüfungssenat festzulegen. Es kann auch ein Werk in
Kammermusik-Besetzung vorgetragen werden. Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum
von mindestens 1 Stunde liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teiles ist Voraussetzung
für die Zulassung zum zweiten Teil.

Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist zu verstehen, dass der Prüfungssenat nicht in den Ablauf des Vortrages
eingreift. Im zweiten Teil ist ein Werk mit Piccolo-Trompete/Alt-Posaune vorzutragen.

150
INSTRUMENTALSTUDIUM

“VIOLA“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von Kreutzer, Campagnoli, Rode


b) ein Satz aus einem Solowerk von J.S. Bach
c) ein Ecksatz eines Konzertes, oder ein virtuoses Stück, oder ein Satz einer großen
Sonate.

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) drei Etüden im Schwierigkeitsgrad von Gavinies, Dont oder Rode


2) eine Solosuite, Partita oder Sonate von J.S. Bach
3) zwei Sonaten aus verschiedenen Stilepochen
4) zwei Konzerte aus verschiedenen Stilepochen
5) ein Werk, komponiert nach 1950
6) vier Orchesterstellen, aus denen der Prüfungssenat zwei auswählt.
Alle Stücke, mit Ausnahme der Sonaten mit Klavier und der Orchesterstellen, müssen
auswendig vorgetragen werden.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

151
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) zwei Capricen oder Etüden im Schwierigkeitsgrad von Paganini, Dont, Vieux


2) zwei Sonaten, davon mindestens eine mit Klavier aus verschiedenen Stilepochen
3) zwei Konzerte aus verschiedenen Stilepochen
4) ein Solowerk von J.S. Bach
5) Eine Solosuite von Reger
6) ein Werk komponiert nach 1950
7) fünf Orchesterstellen, darunter zwei Soli aus einer von den Lehrenden für Viola erstellten Liste
(an den Probespielen der Berufsorchester orientiert), wovon der Prüfungssenat eine Tutti- und
eine Solostelle auswählt.

Alle Stücke, mit Ausnahme der Sonaten mit Klavier und der Orchesterstellen, müssen auswendig
vorgetragen werden.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 40 Minuten für den 1. Teil bzw. 60 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum zweiten Teil
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

152
INSTRUMENTALSTUDIUM

“VIOLINE“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von Dont, Rode, Gavinies oder Paganini


b) ein Satz aus einer Partita oder Sonate für Violine von J.S. Bach oder ein Satz aus einem
Violinkonzert von W.A. Mozart
c) ein Satz eines Konzertes oder ein virtuoses Stück oder ein Satz einer großen Sonate.

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.
Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) drei Etüden im Schwierigkeitsgrad von Dont, Gavinies, Paganini, Dancla)


2) ein Werk der virtuosen Violinliteratur (Konzertstück, Genrestück)
3) zwei Sonaten aus verschiedenen Stilepochen
4) eine Solosonate oder Partita von J.S. Bach, aus der der Prüfungssenat 2 Sätze auswählt
5) ein großes Violinkonzert und eines von W.A. Mozart
6) ein Werk komponiert nach 1950
7) vier Orchesterstellen, aus denen der Prüfungssenat zwei auswählt.

Alle Stücke, mit Ausnahme der Sonaten mit Klavier und der Orchesterstellen, müssen auswendig
vorgetragen werden.

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

153
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) ein Werk von Paganini und eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von Dont, Wieniawski
2) ein Werk der virtuosen Violinliteratur
3) 1. und 2. Satz aus einer Solosonate oder Chaconne aus d-Moll Partita
4) ein Konzert von W.A. Mozart (KV 216, 218, 219) und ein großes Violinkonzert
5) zwei Sonaten, davon mindestens eine mit Klavier aus verschiedenen Stilepochen
6) ein Werk komponiert nach 1950
7) fünf Orchesterstellen, darunter zwei Soli aus einer von den Lerhrenden für Violine erstellten
Liste (an den Probespielen der Berufsorchester orientiert), wovon der Prüfungssenat eine Tutti-
und eine Solostelle auswählt.

Alle Stücke, mit Ausnahme der Sonaten mit Klavier und der Orchesterstellen, müssen auswendig
vorgetragen werden.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 40 Minuten für den 1. Teil bzw. 60 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum zweiten Teil
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

154
INSTRUMENTALSTUDIUM

“VIOLONCELLO“ (ORCHESTERINSTRUMENTE)

Zulassungsprüfung:

1) Theoretische Prüfung
Aufnahmetest in Gehör und Musiktheorie (siehe Beilage)

2) Instrumentale Prüfung

a) eine Etüde im Schwierigkeitsgrad von Grützmacher (Heft 1) oder Dotzenauer (Heft 3)


oder Duport
b) ein Satz von einer Solosuite von J.S. Bach
c) ein Ecksatz eines Konzerts, ein virtuoses Stück, oder ein Satz einer großen Sonate

Bachelorstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 6. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen erhält:

1) zwei Etüden im Schwierigkeitsgrad der Hohen Schule von Popper


2) eine Solosuite von Bach
3) zwei Sonaten aus verschiedenen Stilepochen
4) zwei Konzerte aus verschiedenen Stilepochen
5) ein Werk komponiert nach 1950
6) vier Orchesterstellen aus denen der Prüfungssenat zwei auswählt

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 45 Minuten ist vom Prüfungssenat festzulegen und der
Kandidatin/dem Kandidaten 6 Wochen vor der Prüfung mitzuteilen.

155
Masterstudium: kommissionelle Abschlussprüfung im zentralen künstlerischen Fach

Die/Der Lehrende im zentralen künstlerischen Fach, deren/dessen Lehrveranstaltungen die/der


Studierende zuletzt besucht hat, hat der Kandidatin/dem Kandidaten spätestens nach dem 2. positiv
absolvierten Semester aus dem ZKF mehrere Vorschläge für die bei der abschließenden Prüfung zu
lösenden künstlerischen Aufgaben bekannt zu geben. Die Kandidatin/Der Kandidat ist berechtigt, selbst
Vorschläge einzubringen, über deren Eignung die/der Lehrende im ZKF entscheidet.

Zur Prüfung ist ein Programm einzureichen, das Werke aus folgenden Bereichen enthält:

1) zwei Etüden im Schwierigkeitsgrad von Piatti Capricen oder der Hohen Schule von Popper
2) eine der drei letzten Suiten von Bach (4-6)
3) zwei Sonaten, davon mindestens eine mit Klavier aus verschiedenen Stilepochen
4) zwei Konzerte aus verschiedenen Stilepochen darunter muss mindestens eines der folgenden
Konzerte vertreten sein:
Haydn: D-Dur Hob. VII b:2
Schumann: a-Moll op. 129
Tschaikowsky: Rokoko – Variationen op. 33
Dvorak: h-Moll op. 104
5) ein Stück der virtuosen Celloliteratur
6) ein Werk komponiert nach 1950
7) fünf Orchesterstellen, darunter zwei Soli aus einer von den Professoren für Violoncello
erstellten Liste (an den Probespielen der Berufsorchester orientiert), wovon der Prüfungssenat
eine Tutti- und eine Solostelle auswählt.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Teile:

Das Prüfungsprogramm in der Spieldauer von 40 Minuten für den 1. Teil bzw. 60 Minuten für den 2. Teil
ist der Kandidatin/dem Kandidaten 8 Wochen vor dem ersten Teil der Prüfung mitzuteilen.
Das Prüfungsprogramm des 1. Teiles ist vom Prüfungssenat festzulegen.
Die Kandidatin/Der Kandidat hat das Recht, das Programm des 2. Teiles selbst zu wählen. Es sollte
daher aus dem eingereichten Programm ersichtlich sein, welche Werke die Kandidatin/der Kandidat für
den 2. Teil der Prüfung gewählt hat. Es muss aus verschiedenen Stilepochen bestehen.
Sollte die Kandidatin/der Kandidat von diesem Recht nicht Gebrauch machen, so ist auch das
Prüfungsprogramm des 2. Teiles vom Prüfungssenat festzulegen.
Zwischen den beiden Prüfungsteilen soll ein Zeitraum von mindestens 2 Wochen liegen.

Erster Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt ein Werk eigener Wahl aus dem festgelegten Prüfungsprogramm vor.
Die weitere Reihenfolge der vorzutragenden Stücke wird vom Prüfungssenat bestimmt, insbesondere
die Auswahl und der Vortrag der Orchesterstellen. Das Bestehen des ersten Teils ist Voraussetzung für
die Zulassung zum 2. Teil.
Zweiter Teil:
Die Kandidatin/Der Kandidat trägt das von ihr/ihm zusammengestellte Programm unter konzertmäßigen
Bedingungen vor. Darunter ist insbesondere zu verstehen, dass der Prüfungssenat in den Ablauf des
Vortrages nicht eingreift.

156