Sie sind auf Seite 1von 960

MicroStation V8.

Benutzerhandbuch
DAA016830-3/0003
Marken
AccuDraw, Bentley, das "B" Bentley-Logo, MDL, MicroStation, MicroStation/J,
MicroStation MasterPiece, MicroStation Modeler, MicroStation PowerDraft,
MicroStation Review, MicroStation SE, MicroStation Vault, PowerScope,
QuickVision, SmartLine und TeamMate sind eingetragene Marken;
Bentley SELECT ist eine Dienstleistungsmarke von Bentley Systems,
Incorporated oder Bentley Software, Inc.

Java™ und alle Java-basierten Marken und Logos sind Marken oder eingetragene
Marken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und anderen Ländern.

Adobe, das Adobe-Logo, Acrobat, das Acrobat-Logo, Distiller, Exchange und


PostScript sind Marken von Adobe Systems Incorporated.

Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft® Corporation.

Alle anderen Handelsmarken und Produktnamen sind Eigentum


ihrer jeweiligen Inhaber.

Amerikanische Patentnummern: 5,815,415 und 5,784,068.

Urheberrechte
©2000 Bentley Systems, Incorporated.
MicroStation ©1998 Bentley Systems, Incorporated.
IGDS-Dateiformate ©1981-1988 Intergraph Corporation.
Intergraph-Rasterdateiformate ©1993 Intergraph Corporation.
Portions ©1992-1994 Summit Software Company.
Portions ©1992-1997 Spotlight Graphics, Inc.
Portions ©1993-1995 Criterion Software Ltd. und ihre Lizenzgeber.
Portions ©1992-1998 Sun MicroSystems, Inc.
Portions © Unigraphics Solutions, Inc.
Icc ©1991-1995 von AT&T, Christopher W. Fraser und David R.
Hanson. Alle Rechte vorbehalten.
Portions ©1997–1999 HMR, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Portions ©1992–1997 STEP Tools, Inc.
Sentry Rechtschreibprüfungs-Engine ©1993 Wintertree Software Inc.
Nicht veröffentlicht - Rechte sind durch die Urheberrechtsgesetze der Vereinigten
Staaten von Amerika und anderer Länder geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

MicroStation-Benutzerhandbuch
MicroStation-Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis

1. Ebenensystem
Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–1
Einstellen der aktiven Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–2
Steuern der Ebenendarstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–5
Ändern der Ebene eines Elements . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–9
Verwalten von Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–11
Erstellen und Löschen von Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–12
Ändern der Attribute von Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–16
Definieren und Löschen von Filtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–18
Aus-/Einblenden von Spalten mit Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–25
Gemeinsames Verwenden von Ebenendefinitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–26
Neues Synchronisieren von DGN-Dateiebenen mit Bibliothekenebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1–27

2. Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen


Einstellen der Attribute des aktiven Elements . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–1
Was sind Elementattribute? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–1
Elementsymbolik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–2
Farbe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–2
Strichstärke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–5
Strichart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–6
Stricharten-Modifizierer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–7
Allgemeine Vorgehensweise — Eine benutzerdefinierte Strichart verwenden: . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–8
Aktivieren von Stricharten-Modifizierern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–10
Standard-Stricharten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–12
Ebenensymbolik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–12
Weitere Elementattribute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–14
Ausfüllen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–15
Klasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–16
Lineare Elemente (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–17
SmartLine plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–18
Linie plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–25
Mehrfachlinie plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–26
Polygonzug kontinuierlich plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–30
Punkt- oder Stromkurve plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–31

MicroStation-Benutzerhandbuch i
Inhaltsverzeichnis

Winkelhalbierende konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–34


Kürzeste Verbindungslinie konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–35
Linie im aktiven Winkel konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–36
Ellipsen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–38
Kreis plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–39
Ellipse plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–42
Polygone (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–45
Rechteck plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–46
Polygonfläche plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–49
Orthogonale Polygonfläche plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–51
Regelmäßiges Polygon plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–53
Einstellen des aktiven Punkts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–57
Punkte (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–58
Aktiven Punkt plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–59
Punkte zwischen Datenpunkten konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–61
Aktiven Punkt auf Element projizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–63
Aktiven Punkt am Schnittpunkt konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–65
Punkt entlang Element konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–67
Aktiven Punkt im Abstand entlang Element konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–69
Bögen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–70
Bogen plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–72
Ellipsenhälfte plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–75
Ellipsenquadrant plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–76
Bogenradius ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–77
Bogenwinkel ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–79
Bogenachse ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–80
Arbeiten mit dem Fenster "Einstellungen wählen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–81
Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–83
Allgemeine Vorgehensweise — Mit Zeichnungseinstellungsgruppen arbeiten: . . . . . . . . . . . . . . . . 2–84
Weitere Kategorien von Einstellungsgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–85
Skalierungseinstellungsgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–85
Arbeitseinheiteneinstellungsgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2–86

3. Technik des Zeichnens


Identifizieren von Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–2
Manuelles Identifizieren von Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–2
AccuSnap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–2
Automatisches Identifizieren von Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–3
Popup-Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–3
Fangen von Punkten auf Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–3
Tentativ-Fangpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–4
Fangen von Tentativpunkten auf Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–5

ii MicroStation-Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis

Arbeiten mit AccuSnap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–16


Aktivieren bzw. Deaktivieren von AccuSnap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–16
Einstellungen für AccuSnap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–17
Einstellungen für AccuSnap und den Fangfunktionsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–20
Arbeiten mit Tentativpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–27
Arbeiten mit AccuDraw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–30
Ein einfaches Beispiel für die Arbeit mit AccuDraw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–30
Aktivieren von AccuDraw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–34
AccuDraw-Kompaß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–35
Der Ursprungspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–36
Rahmen (Zeichnungsebenenanzeige) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–36
x/y-Achsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–37
AccuDraw-Zeichnungsebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–38
Zeichnungsebenenkoordinatensysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–39
AccuDraw-Fenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–40
AccuDraw-Fenster und Eingabefokus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–40
AccuDraw-Einstellungen (Dialogfeld) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–41
Steuern von und Arbeiten mit AccuDraw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–42
Vorschau und Festlegen von Datenpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–43
AccuDraw-Reaktion auf Zeigerbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–44
Toleranzeinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–44
Erneutes Aufrufen eines vorherigen Abstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–47
Erneutes Aufrufen vorheriger Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–48
Verändern von Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–48
AccuDraw und Popup-Taschenrechner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–49
Durchführen einfacher Operationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–50
Fortgeschrittenes Arbeiten mit dem Popup-Taschenrechner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–51
AccuDraw-Schnelltasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–53
Standardeinstellungen in AccuDraw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–55
Erstellen, Bearbeiten und Löschen von Schnelltasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–55
Allgemeine Vorgehensweise — Eine Schnelltaste aktivieren: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–56
Intelligente Sperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–57
x- und y-Sperren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–60
Abstandssperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–60
Winkelsperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–61
Einheitenrundung und deren Auswirkung auf AccuDraw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–62
Abstandsrundung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–63
Winkelrundung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–63
Bewegen des AccuDraw-Kompasses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–64
Fließender Ursprung (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–65
AccuDraw und der Tentativpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–65
Die AccuDraw-Zeichnungsebenenausrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–68
Drehen der Achsen der Zeichnungsebene in 2D-Zeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–68
Drehungssensitive Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–69

MicroStation-Benutzerhandbuch iii
Inhaltsverzeichnis

Schnelltaste für schnelles Drehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–69


Fangfunktionsmodi und Zugriffstasten in AccuDraw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–71
Der Modus "Fangfunktion Nächster" mit AccuDraw-Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–71
Einstellen des Eigenpunkt-Fangfunktionsdivisors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–72
Auswirkungen von AccuDraw auf verschiedene Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–72
AccuDraw und die Funktion Kreis plazieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–73
AccuDraw und die Funktion Bögen plazieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–73
AccuDraw und die Funktion Ellipse plazieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–74
AccuDraw und die Funktion Rechteck plazieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–75
AccuDraw und die Funktion SmartLine plazieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–76
AccuDraw beeinflußt die meisten Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–78
Vollständige Liste der AccuDraw-Schnelltasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–78
Elemente wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–83
Bearbeiten und Ändern von ausgewählten Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–84
Bearbeiten und Ändern von Elementen mit Hilfe des Zauns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–87
Festlegen der vom Zaun einzuschließenden Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–88
Bearbeiten mehrerer Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–90
Optimierte Zaundarstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–91
Spezielle Zaunbearbeitungsoperationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–92
Verwenden des Rasters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–94
Rasterausrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–94
Verwenden der Rastersperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–99
Präzisionseingaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–100
Hinweise zur Syntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–104
Messen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–105
Entfernung messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–106
Radius messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–109
Winkel zwischen Linien messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–110
Länge messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–111
Fläche messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–113
Volumen messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–119
Masseneigenschaften (Fenster) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–120
Grundlegende Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3–123

4. Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen


Verwenden der Funktionen in der Toolbox "Elementauswahl" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–1
Elementauswahl (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–2
Elementauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–2
PowerSelector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–5
Spezialfunktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–12
Zaun (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–14
Zaun plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–15

iv MicroStation-Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis

Zaun ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–20


Zauninhalt manipulieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–22
Löschen des Zauninhalts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–25
Komplexen Status des Zauninhalts aufheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–26
Manipulieren (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–27
Element kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–29
Element verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–32
Parallel verschieben/kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–34
Skalieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–38
Drehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–45
Spiegeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–53
Kanten ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–56
Matrix konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–58
Attribute ändern (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–62
Elementattribute ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–64
Element auf aktive Fläche einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–68
Element auf aktive Ausfüllart einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–70
Strichart-Attribute ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–71
CHANGE LINESTYLE SCALE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–73
ACTIVE LINESTYLESCALE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–74
Mehrfachlinie auf aktive Definition einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–74
Elementattribute anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–75
Alle Elementeinstellungen anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–77
Anpassen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–78
Textattribute anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–80
Mehrfachliniendefinition anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–81
Bemaßungseinstellungenanpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–82
Kurveneinstellungen anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–83
Flächeneinstellungen anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–85
Auflösen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–87
Komplexen Status aufheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–89
Polygonzug-/Polygonflächenstatus aufheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–90
Text auflösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–91
Assoziation aufheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–92
Strichart in Komponenten auflösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–93
Assoziative Bemusterung auflösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–94
Mehrfachlinie auflösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–95
Bemaßungselement auflösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–97
Ändern (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–98
Element ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–101
Element teilweise löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–112
Erweitern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–114
Zwei Elemente zum Schnittpunkt verlängern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–115
Element zum Schnittpunkt verlängern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–117

MicroStation-Benutzerhandbuch v
Inhaltsverzeichnis

Elemente trimmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–118


IntelliTrim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–119
Ecke einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–126
Ecke löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–128
Kreisförmige Verrundung konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–129
Fase konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4–131

5. Arbeiten mit Zellen


Arbeiten mit Zellbibliotheken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–2
Erstellen und Bearbeiten von Zellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–6
Zellentyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–7
Nach Zelle (Option) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–11
Plazieren von Zellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–11
Pseudozellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–13
Was versteht man unter einer Pseudozelle? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–13
Gründe für die Verwendung von Pseudozellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–14
Steuern der Ebene für die Plazierung von Zellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–14
Erstellen von Zellenelementen auf der Standardebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–15
Schraffuren und Bemusterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–33
Steuern der Anzeige von Mustern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–34
Plazieren von Mustern in der Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–36
Assoziative Bemusterungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–37
Fangbare Muster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–38
Ausschließen der Bemusterung von Flächen innerhalb einer bemusterten Fläche . . . . . . . . . . . . . . 5–38
Definieren von Elementen als Volumenelement oder Loch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–39
Verwenden der Funktionseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–39
Verwenden alternativer Flächen für den Ausschluß verschachtelter Flächen von der
Bemusterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–39
Bearbeiten bzw. Ändern ausgeschlossener Bereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–40
Bemustern zergliederter Bereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–41
Zellen für die Bemusterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–42
Mit MicroStation bereitgestellte Bemusterungszellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–42
Richtlinien für das Erstellen von Bemusterungszellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–44
Toleranz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–44
Bemaßungsabhängige Zellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5–75

6. Referenzen
Arbeiten mit Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–1
Anhängen von Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–2
Anhänge, die Festansichten verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–5

vi MicroStation-Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis

Anhängen übertragbarer Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–10


Lokalisieren von Anhängen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–12
Unterstützen der Lokalisierung eines “verlorenes” Anhangs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–13
Anhängen entfernter Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–14
Referenz-Agent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–15
Arbeiten mit angehängten Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–16
Identifizieren von Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–31
Arbeiten mit verschachtelten Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–32
Farbanpassung mit verschachtelten Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–34
Zusammenfügen von Referenz-DGN-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–34
Einstellen des Rendering-Modus einer Referenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–35
Referenzen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–36
Referenz anhängen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–38
Referenz-Abschneideumrandung festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–40
Referenz-Abschneidemaske festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–41
Referenzausschnitt löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–42
Hintere Referenz-Darstellungsebene festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–43
Vordere Referenz-Darstellungsebene festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–43
Referenz neu laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–44
Referenz verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–45
Referenzanhang kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–45
Referenzen skalieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–46
Referenz drehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–47
Referenzen spiegeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–49
Referenzdarstellung festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–50
Referenz abhängen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–50
Einstellen der Dateiaktualisierungssequenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–51
Verwenden von Redline-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–53
Redline (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–54
Redline-Datei Ein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–54
Redline Aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6–55

7. Fortgeschrittene 2D-Zeichnungstechniken
Permanentes Gruppieren von Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–2
Arbeiten mit komplexen Ketten und komplexen Polygonflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–2
Arbeiten mit Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–3
Arbeiten mit Graphikgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–4
Verwenden benannter Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–5
Hierarchien von benannten Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–10
Schnellauswahlgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–12
Verwenden von Darstellungsgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–14
Einfügen von “Löchern” in Volumenelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–15

MicroStation-Benutzerhandbuch vii
Inhaltsverzeichnis

Verrundungen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–16


Parabolische Verrundung konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–17
Gruppen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–19
Element auflösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–20
Komplexe Kette erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–23
Komplexe Polygonfläche erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–26
Bereich erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–30
Zur Graphikgruppe hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–35
Aus Graphikgruppe löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–39
Lochelemente gruppieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–41
Arbeiten mit Mehrfachlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–42
Allgemeine Vorgehensweise — Eine Mehrfachlinie definieren: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–44
Auflösen von Mehrfachlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–49
Mehrfachlinienverknüpfungen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–50
Geschlossene Kreuzverknüpfung konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–52
Offene Kreuzverknüpfung konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–53
Verschmolzene Kreuzverknüpfung konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–54
Einzellinie unterbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–55
Alle Einzellinien unterbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–56
Geschlossene T-Verknüpfung konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–57
Offene T-Verknüpfung konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–59
Verschmolzene T-Verknüpfung konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–60
Eckverknüpfung konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–61
Linienunterbrechung rückgängig machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–62
Mehrfachlinie teilweise löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–63
Mehrfachlinienprofil verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–65
Mehrfachlinienabschluß bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–67
Assoziieren von Elementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–68
Elemente, die mit anderen Elementen assoziiert werden können . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–69
Assoziieren von Zellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–69
Assoziieren von Mehrfachlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–70
Isometrisches Zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–71
Isometrisch (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–73
Isometrisches Rechteck plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–73
Isometrischen Kreis plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–76
Arbeiten mit Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–78
Punktkurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–79
B-Spline-Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–79
Methoden zum Berechnen der Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–80
B-Spline-Kurvenattribute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–83
Spezialfunktionen für 2D-B-Splines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–85
Zusammengesetzte Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–85
Bézier-Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–86
Erstellen einer beliebigen Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–86

viii MicroStation-Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Vorgehensweise — Eine vordefinierte Kurve plazieren: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–87


Allgemeine Vorgehensweise — Eine Kurvenformel definieren: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–89
Examples . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7–90
Dimensionalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7–91
Format einer Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–91
Ableiten einer Kurve aus einer vorhandenen Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–92
B-Spline-Kurven (Toolbox-Rahmen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–93
Kurven erstellen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–94
B-Spline-Kurve plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–96
Kurve aus Tangenten erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–104
Zusammengesetzte Kurve plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–107
Interpolation über Bögen konstruieren ........................................................................................... 7–111
Kegelschnitt plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–113
Spirale plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–115
Helix plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–117
Abstandskurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–119
Isoparametrische Linien extrahieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–121
Kurvenberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–124
Kurvenberechnung (Dialogfeld) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–126
Kurven modifizieren (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–132
Kurve auf aktive Attribute einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–134
Kurve neu erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–136
Kurve verlängern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–138
Elementrichtung ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–139
Element in B-Spline umwandeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–141
Kurven verschmelzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–143
B-Spline-Kurve auflösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–145
Kurve einebnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–148
Kurve deformieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–151
Kurve auswerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–152
Wählen von Elementen auf der Basis von Attributen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–158
Allgemeine Vorgehensweise — Attribute als Auswahlkriterien verwenden: . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–158
Arbeiten mit Hilfskoordinatensystemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–160
ACS (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–162
ACS definieren (auf Element ausgerichtet) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–164
ACS definieren (durch Punkte) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–165
ACS definieren (auf Ansicht ausgerichtet) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–166
Aktives ACS drehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–167
ACS verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–168
ACS wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–169
Digitalisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–170
Partitionieren des Digitalisiertabletts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–171
Plazieren von Markierungspunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–172
Digitalisierungsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–174

MicroStation-Benutzerhandbuch ix
Inhaltsverzeichnis

Digitalisieren und gleichzeitiges Schwenken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7–174

8. Erstellen von 3D-Zeichnungen und -Modellen


DWG-Arbeitsmodus und 3D . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–2
Grundlegende 3D-Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–3
Zeichnungsraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–3
Ansichtsvolumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–4
Darstellungstiefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–5
Aktive Tiefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–6
Standardansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–7
2D . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–7
Orthogonale 3D-Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–8
Isometrische Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–9
Koordinaten der Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–10
Perspektivische Projektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–11
Verwenden des Rasters im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–11
Anzeigen eines 3D-Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–13
3D-Ansichtsverfahren, die den entsprechenden 2D-Verfahren ähnlich sind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–13
Einpassen von Ansichten im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–14
Drehen von Ansichten im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–14
Verschieben von Ansichten im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–16
3D-spezifische Ansichtsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–17
Arbeiten mit Festansichten im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–18
Ansichtssteuerung (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–18
Zoom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–21
Perspektive der Ansicht ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–23
Darstellungstiefe einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–24
Aktive Tiefe einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–27
Darstellungstiefe anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–30
Aktive Tiefe anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–31
Kamera-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–32
Ansichtsanzeigemodus einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–37
Kamera navigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–39
Ausschnittvolumen anwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–53
3D-Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–55
Offene 3D-Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–56
Nicht-planare Polygonzüge und Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–56
Helices . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–56
3D-Primitive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–57
Platte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–57
Kugel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–57
Kegel und Zylinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–58

x MicroStation-Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis

Torus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8–58
Keil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8–59
Extrudierte Flächen und Rotationsflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–59
Freiformfläche (NURBS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–60
3D-Abrundungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–61
Zeichnen im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–61
Plazieren von Elementen in 3D-Zeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–62
Bestimmen, ob ein Element Volumen einschließt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–62
Verwenden von AccuDraw im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–64
Das AccuDraw-Fenster im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–64
Ausrichten der Zeichnungsebene im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–64
3D-Präzisionseingaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–69
3D-Datenpunkte und 3D-Tentativpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–69
3D-Hilfskoordinatensysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–70
ACS-Typ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–70
Arbeiten mit Hilfskoordinatensystemen in AccuDraw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–73
Weitere Arbeitsmöglichkeiten mit Hilfskoordinatensystemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–75
Bearbeiten und Ändern von Elementen im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–78
Auswählen von Elementen im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–78
Identifizieren vorhandener Elemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–79
Verwenden des Zauns im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–79
SmartSolids/SmartSurfaces . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–80
Einstellungen mit Auswirkungen auf SmartSolids/SmartSurfaces . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–81
Dialogfeld "B-Spline und 3D" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–81
Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–81
Iso-Linien von Fläche/Volumenelement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–82
Positionieren anhand von Fläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–83
Optimierte Zaundarstellung verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–84
Exportieren von sichtbaren Kanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–85
3D-Haupt (Toolboxrahmen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–86
3D-Primitive (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–87
Platte plazieren ................................................................................................................................. 8–88
Kugel plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–91
Zylinder plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–94
Kegel plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–97
Torus plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–99
Keil plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–102
3D-Konstruktion (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–104
Extrudieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–105
Rotation konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–111
Entlang Pfad extrudieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–113
Dünnwandiges Volumenelement erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–117
Auf Volumenelement verdicken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–120
3D Ändern (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–123

MicroStation-Benutzerhandbuch xi
Inhaltsverzeichnis

Volumenelement ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–125


Flächen entfernen und korrigieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–129
Taper Solid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–133
Volumenvereinigung bilden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–136
Volumenschnittmenge bilden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–139
Volumendifferenz bilden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–141
Volumenelement schneiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–144
Kanten abrunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–149
Kanten abschrägen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–152
3D-Primitive bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–155
3D-Funktionalitäten (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–156
Flächen ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–158
SmartSolid-Anzeige ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–164
Flächen- oder Kantengeometrie extrahieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–167
Volumenelement/Fläche mit linearem Element verschneiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–170
Facette erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–172
Flächenmodellierung (Toolbox-Rahmen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–174
Flächen erstellen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–175
Fläche über Abschnitt oder Netzwerk konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–177
Fläche über Kanten konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–180
Freiformfläche plazieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–182
Hüllvolumenelement/-fläche konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–188
An zwei Leitlinien extrudieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–189
Schraubenfläche konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–193
Versetzte Fläche konstruieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–195
Flächen ändern (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–197
Trimmung erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–199
Trimmung projizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–202
3D konvertieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–205
Flächen vereinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–206
Richtung der Normale ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–207
Fläche nicht trimmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–208
In aktive Flächeneinstellungen ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–211
Fläche teilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–212
Fläche verlängern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–214
Fläche neu erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–215
Flächen abrunden (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–218
Flächen abrunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–219
Flächen mischen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–221
Fläche zwischen Flächenkurven vereinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–223
3D-Abfragen (Toolbox) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–225
Fläche auswerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–226
Krümmung analysieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–231
Verwenden von Zellen im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–232

xii MicroStation-Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis

Erstellen von 3D-Zellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–232


Bemusterung im 3D-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8–233

MicroStation-Benutzerhandbuch xiii
Inhaltsverzeichnis

xiv MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem

In diesem Kapitel werden die verschiedenen Arbeitsschritte zur Anordnung


und Verwaltung Ihrer Daten in logischen Ebenen erläutert. Jede Ebene verfügt
über einen Namen und wird in der DGN-Datei gespeichert. Sie haben dann die
Möglichkeit, die Darstellung der in den verschiedenen Ebenen enthaltenen
Elemente zu aktivieren bzw. zu deaktivieren, um nur die jeweils benötigten
Informationen einzusehen. Wenn MicroStation-Benutzer von der Aktivierung und
Deaktivierung von Ebenen oder von der Umschaltung der Ebenendarstellung
sprechen, meinen sie damit eigentlich die Elemente auf diesen Ebenen.

Themen in diesem Kapitel:

• Ebenen (siehe Seite 1-1)

• Einstellen der aktiven Ebene (siehe Seite 1-2)

• Steuern der Ebenendarstellung (siehe Seite 1-5)

• Ändern der Ebene eines Elements (siehe Seite 1-9)

• Verwalten von Ebenen (siehe Seite 1-11)

• Gemeinsames Verwenden von Ebenendefinitionen (siehe Seite 1-26)

Ebenen

Jedes Element in einem Modell befindet sich auf einer Zeichnungs-Ebene.


Die Ebenen lassen sich mit Transparentfolien vergleichen: Durch eine jeweils
andere Kombination wird ein Modell mit seinen verschiedenen Bestandteilen
veranschaulicht und leichter verständlich gemacht. Praktisch kann sich eine
unbegrenzte Anzahl von Ebenen (4 Mrd.) in einer DGN-Datei befinden.

Um die Steuerung der Darstellung der verschiedenen Ebenen zu erleichtern,


können Sie eine Ebenenstruktur erstellen. Und wenn Sie diese Ebenenstruktur
in einer separaten Datei speichern, können Sie sie außerdem auf einfache

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–1
Ebenensystem
Einstellen der aktiven Ebene

Weise auch für andere Zeichnungen benutzen.

Weitere Informationen zu Modellen erhalten Sie unter “Ebene”


im QuickStart-Handbuch.

Einstellen der aktiven Ebene

Die Ebene, in die neue Elemente eines Modells eingeordnet werden,


wird als die aktive Ebene des Modells bezeichnet. Die aktive Ebene
ist in sämtlichen Ansichten dieselbe.

Die aktive
Ebene ist
durch “LV”
gekennze-
ichnet

Der Name der Ebene, die als aktive Ebene definiert wurde, wird in der
Toolbox Attribute sowie in der Statusleiste ausgewiesen.

Vor dem Schließen des Dialogfelds müssen Sie die Einstellungen in der offenen
DGN-Datei speichern. Wenn Sie dies vergessen, werden die modellspezifischen
Einstellungen für die Ebenendarstellung beim nächsten Öffnen der Datei nicht
berücksichtigt. Weitere Informationen zur Speicherung von Einstellungen erhalten
Sie unter “Speichern von DGN-Dateieinstellungen” im QuickStart-Handbuch.

Die aktive Ebene mit Hilfe des Kombinationsfelds


"Aktive Ebene" einstellen:

1. Klicken Sie in der Toolbox Attribute auf das Kombinationsfeld

1–2 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Einstellen der aktiven Ebene

"Aktive Ebene".

Optionsmenü
"Ebene"

Dadurch wird das Kombinationsfeld geöffnet, in dem alle


verfügbaren Ebenen angezeigt werden.
2. Wählen Sie die Ebene, die Sie zur aktiven Ebene machen möchten.

Die aktive Ebene mit Hilfe des Dialogfelds


"Ebenendarstellung" einstellen:

1. Klicken Sie in der Toolbox Primäre Funktionen auf das Symbol


der Ebenendarstellung.
oder
Wählen Sie im Untermenü Ebene des Menüs Einstellungen
die Option Darstellung.
Das Dialogfeld Ebenendarstellung wird geöffnet. Die derzeit aktive

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–3
Ebenensystem
Einstellen der aktiven Ebene

Ebene erscheint optisch hervorgehoben.

Dialogfeld
"Ebenen-
darstellung", in
der die aktive
Ebene grün
hervorgehoben
erscheint

2. Doppelklicken Sie auf die Ebene, die Sie zur aktiven Ebene machen möchten.
Die gewählte Ebene wird in der Toolbox Attribute als aktive
Ebene ausgewiesen.

Die aktive Ebene über eine Tastatureingabe einstellen:

1. Geben Sie ACTIVE LEVEL <Name_der_Ebene> oder


LV=<Name_der_Ebene> ein.

Die aktive Ebene mit Hilfe des Ebenen-Managers einstellen:

1. Wählen Sie im Untermenü Ebene des Menüs Einstellungen


die Option Manager.
oder

1–4 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Steuern der Ebenendarstellung

Klicken Sie in der Statusleiste auf das Feld Aktive Ebene.


Das Dialogfeld Ebenen-Manager wird geöffnet.
2. Doppelklicken Sie auf die Ebene, die Sie zur aktiven Ebene machen möchten.
Die gewählte Ebene wird im Menü Ebene in der Toolbox Attributes
als aktive Ebene ausgewiesen.

Steuern der Ebenendarstellung

Über das Dialogfeld Ebenendarstellung können Sie die Darstellung von


Ebenen für einzelne Modelle aktivieren bzw. deaktivieren.

Vor dem Schließen des Dialogfelds müssen Sie die Einstellungen in der offenen
DGN-Datei speichern. Wenn Sie dies vergessen, werden die modellspezifischen
Einstellungen für die Ebenendarstellung beim nächsten Öffnen der Datei nicht
berücksichtigt. Weitere Informationen zur Speicherung von Einstellungen erhalten
Sie unter “Speichern von DGN-Dateieinstellungen” im QuickStart-Handbuch.

Das Dialogfeld "Ebenendarstellung" öffnen:

1. Klicken Sie in der Toolbox Primäre Funktionen auf das Symbol


der Ebenendarstellung.
oder
Drücken Sie die Taste 〈Ctrl-E〉.
oder
Wählen Sie im Untermenü Ebene des Menüs Einstellungen
die Option Darstellung.
Das Dialogfeld Ebenendarstellung erscheint mit allen in der offenen

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–5
Ebenensystem
Steuern der Ebenendarstellung

DGN-Datei enthaltenen Ebenen.

Die Darstellung von Ebenen für Referenzen umschalten:

1. Klicken Sie im Dialogfeld Ebenendarstellung auf das zweite Symbol in der


zweiten Zeile, um die Darstellung des Zielbaumss zu aktivieren.
2. Wählen Sie die Referenzen im Zielbaum.
Für die gewählte Referenz werden die zugehörigen Ebenen angezeigt.
In den Spalten "Datei" und "Logisch" werden dabei jeweils der
Referenz- und der logische Name ausgewiesen.
3. Klicken Sie auf eine verwendete Ebene (verwendete Ebenen sind in der
Spalte "Verwendet" durch einen Punkt gekennzeichnet) in der offenen
DGN-Datei, um die Ebene zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.
Ist die Ebene aktiv, so wechselt die Farbe des Punktes von weiß
zu schwarz. Wurde die Ebene zuvor deaktiviert, so wechselt die
Punktfarbe von schwarz zu weiß.

1–6 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Steuern der Ebenendarstellung

Die Darstellung von Ebenen in allen Ansichten umschalten:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Ansichtsschaltflächen


und wählen Sie "Alle Ansichten auswählen".
2. Klicken Sie im Listenfeld auf eine Ebene. Sie können nur auf die
Ebenen klicken, in denen Elemente enthalten sind. Sie sind durch einen
Punkt in der Spalte "Verwendet" gekkenzeichnet.
Die Darstellung der gewählten Ebene wird dann in sämtlichen Ansichten in
den entgegengesetzten Status (ein bzw. aus) umgeschaltet. War die Ebene
aktiv, so wechselt die Farbe des Punktes von weiß zu schwarz. Wurde die
Ebene zuvor deaktiviert, so wechselt die Punktfarbe von schwarz zu weiß.

Die Ebenendarstellung in allen Ansichten für alle in der


geöffneten DGN-Datei gespeicherten Modelle umschalten:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenendarstellung die Option "Globale


Anzeige" im Optionsmenü "Modus".
2. Wählen Sie eine Ebene.
Die Darstellung der gewählten Ebene wird in sämtlichen Modellen in
allen Ansichten umgeschaltet (d.h. ein- bzw. ausgeschaltet).
Hierzu kann ebenfalls die Spalte "Global" im Dialogfeld
Ebenen-Manager aktiviert bzw. deaktiviert werden (durch das
Setzen bzw. Entfernen eines Häkchens).

Bei allen Ansichten sind dieselben Ebenen aktiviert bzw. deaktiviert,


wenn im Dialogfeld " Ebenendarstellung" im Optionsmenü "Modus"
die Option "Globale Anzeige" eingestellt ist.

Die Ebenendarstellung in allen Ansichten und allen Modellen


mit dem Kombinationsfeld "Aktive Ebene" umschalten:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenendarstellung die Option "Globale


Anzeige" im Optionsmenü "Modus".
2. Klicken Sie in der Toolbox Attribute auf das Kombinationsfeld

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–7
Ebenensystem
Steuern der Ebenendarstellung

"Aktive Ebene".
Im Referenzhandbuch erhalten Sie weitere Informationen
zur “Toolbox Attribute”.
Die Liste der in der offenen DGN-Datei enthaltenen Ebenen wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf das Häkchen neben der Ebene, deren Darstellung
Sie ändern möchten.
Das Häkchen wird dadurch zu einem Kreis, der auf die deaktivierte
Darstellung der Ebene verweist. Um die Darstellung erneut zu aktivieren,
genügt ein Klick auf den Kreis, der damit wieder zum Häkchen wird.

Die Darstellung der aktiven Ebene kann nicht deaktiviert werden, wenn die Option
"Aktive Ebene in allen Ansichten darstellen" in der Kategorie "Operation" im
Dialogfeld "Voreinstellungen" (Arbeitsbereich > Voreinstellungen) aktiviert
wurde. Weitere Informationen zur Festlegung von Benutzervoreinstellungen
erhalten Sie unter “Dialogfeld Voreinstellungen” im Referenzhandbuch.

Die Ebenendarstellung graphisch ändern:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenendarstellung die Funktion Ebene ändern.


2. Identifizieren Sie ein Element (siehe Seite 3-2) der Ebene, deren
Darstellungseinstellungen Sie ändern möchten.
3. Geben Sie einen Datenpunkt an einer beliebigen Stelle in einer der
Ansichten ein, um das Element zu akzeptieren.
4. Wählen Sie im Optionsmenü "Ebene" im Einstellungsfenster Ebene
ändern die Option "Anzeige aus", um die Ebenen, denen das
identifizierte Element angehört, zu deaktivieren.
oder
Wählen Sie die Option "Nur anzeigen" im Optionsmenü "Ebene", um
ausschließlich die Ebenen des identifizierten Elements anzuzeigen.
oder
Wählen Sie die Option "Sperren" im Optionsmenü "Ebene", um die
Ebene(n) des identifizierten Elements zu sperren.
oder
Wählen Sie die Option "Sperre aufheben" im Optionsmenü "Ebene", um die
Sperre für die Ebenen des identifizierten Elements wieder aufzuheben.

1–8 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Ändern der Ebene eines Elements

Alternativverfahren — Die Ebenendarstellung


graphisch ändern:

1. Wählen (siehe Seite 4-1) oder umzäunen (siehe Seite 3-87) Sie ein
oder mehrere Elemente der Ebene(n), deren Darstellungseinstellungen
Sie ändern möchten.
2. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenendarstellung die Funktion Ebene ändern.
3. Fahren Sie mit Schritt 4 der oben beschriebenen zentralen Vorgehensweise
fort – die von Ihnen im Optionsmenü "Ebene" gewählte Option
wirkt sich dann anstatt auf das identifizierte Element auf die
gewählten bzw. umzäunten Elemente aus.

Der Einsatz von Filtern kann äußerst nützlich sein: Dadurch lassen
sich zusammengehörige Ebenen gruppieren und in der Darstellung
als Gruppe ein- und ausblenden.

Die Darstellung einer Gruppe von Ebenen mit Hilfe


von Filtern umschalten:

1. Klicken Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager auf das Symbol der Filterliste.


Die Liste der in der offenen DGN-Datei enthaltenen Filter wird angezeigt.
2. Wählen Sie den anzuwendenden Filter.
Es werden alle Ebenen angezeigt, die den Filterkriterien entsprechen.
3. Klicken Sie im Listenfeld auf eine Ebene. Sie können nur auf die
Ebenen klicken, in denen Elemente enthalten sind. Sie sind durch einen
Punkt in der Spalte "Verwendet" gekkenzeichnet.

Ändern der Ebene eines Elements

Alle Elemente werden auf spezifischen Ebenen plaziert. Es kann jedoch


vorkommen, daß ein Element von einer Ebene auf eine andere verschoben oder auf
andere Ebenen kopiert werden muß. Anhand der nachfolgenden Arbeitsschritte
können Sie Elemente zwischen verschiedenen Ebenen kopieren und verschieben.

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–9
Ebenensystem
Ändern der Ebene eines Elements

Die Ebene eines Elements mit Hilfe des Kombinationsfelds


"Aktive Ebene" ändern:

1. Wählen Sie das Element (siehe Seite 4-1) , dessen Ebene Sie ändern möchten.
2. Klicken Sie auf das Kombinationsfeld "Aktive Ebene".
Die Liste der in der offenen DGN-Datei enthaltenen Ebenen wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf die Ebene, auf die das Element verschoben werden soll.
Das Element wird auf die gewählte Ebene verschoben.

Die Ebene eines Elements mit Hilfe der Funktion


Elementattribute ändern ändern:

1. Wählen Sie das Element (siehe Seite 4-1) , dessen Ebene Sie ändern möchten.

2. Wählen Sie in der Toolbox Attribute ändern die Funktion


Elementattribute ändern (siehe Seite 4-64) . (Im übergeordneten
Toolbox-Rahmen Hauptpalette wird die Toolbox Attribute ändern
standardmäßig durch die Funktion Elementattribute ändern
“repräsentiert”).

3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Ebene", und wählen Sie die


Ebene, auf die das Element versetzt werden soll.
4. Geben Sie einen Datenpunkt an einer beliebigen Stelle in einer der
Ansichten ein, um die Änderung anzunehmen.
Das Element wird auf die gewählte Ebene versetzt.

Die Änderung der Ebene eines Elements ist auch über das Optionsmenü "Ebene"
auf der Registerkarte "Allgemein" des Dialogfelds Elementinformationen möglich.

1–10 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Verwalten von Ebenen

Ein Element auf eine andere Ebene kopieren:

1. Wählen Sie in der Toolbox Manipulieren die Funktion Kopieren.


(Im übergeordneten Toolbox-Rahmen Hauptpalette wird die
Toolbox Manipulieren standardmäßig durch die Funktion Kopieren
“repräsentiert”).

2. Achten Sie darauf, dass die Funktionseinstellung "Zaun


benutzen" deaktiviert ist.
3. Identifizieren Sie das Element (siehe Seite 3-2) .
4. Ändern Sie die aktive Ebene (siehe Seite 1-2) .
Die neue aktive Ebene wird sowohl in der Toolbox Attribute als
auch in der Statusleiste ausgewiesen.
5. Geben Sie einen Datenpunkt an einer beliebigen Stelle in einer der Ansichten
ein, jedoch nicht auf einem Element, um die Kopie zu akzeptieren.
Die Kopie befindet sich an derselben Position wie das Original.

Verwalten von Ebenen

Das Dialogfeld Ebenen-Manager ermöglicht das Erstellen und Löschen


von Ebenen (siehe Seite 1-12) , das Ändern von Ebenenattributen und
das Definieren von Filtern (siehe Seite 1-18) . Auf diese Weise lässt sich
die Darstellung der Ebenengruppen auf der Basis ihrer Attribute steuern.
Weitere Informationen zum Dialogfeld Ebenen-Manager erhalten Sie unter
“Dialogfeld Ebenen-Manager” im Referenzhandbuch.

Das Dialogfeld "Ebenen-Manager" öffnen:

1. Klicken Sie in der Statusleiste auf das Feld Aktive Ebene.


oder
Wählen Sie im Untermenü Ebene des Menüs Einstellungen

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–11
Ebenensystem
Erstellen und Löschen von Ebenen

die Option Manager.

Erstellen und Löschen von Ebenen

Eine neue Ebene erstellen:

1. Wählen Sie im Menü "Ebenen" des Dialogfelds Ebenen-Manager


die Option "Neu".
oder
Klicken Sie auf das Symbol "Neue Ebene".
In der Liste der Ebenen wird eine neue Ebene erstellt.

2. Geben Sie einen Namen für die neue Ebene ein.


3. Ändern Sie nach Bedarf auch andere Attribute, indem Sie auf die
jeweils zugehörige Spalte klicken.
4. Drücken Sie die Eingabetaste.
Die neue Ebene wird erstellt.

Alternativverfahren — Eine neue Ebene erstellen:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager die Master-Datei (Hauptdatei),

1–12 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Erstellen und Löschen von Ebenen

in der Sie eine Ebene hinzufügen möchten.


2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Listenfeld "Ebene".
Ein Popup-Menü wird eingeblendet.

3. Wählen Sie die Option "Neu".


4. Geben Sie einen Namen für die neue Ebene ein.
5. Drücken Sie die Eingabetaste.
Die neue Ebene wird erstellt.
6. Ändern Sie nach Bedarf auch andere Attribute, indem Sie auf die
jeweils zugehörige Spalte klicken.

Ebenen in eine andere Datei kopieren:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager in der Liste der


Ebenen die zu kopierende Ebene.
2. Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Kopieren.
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie im
Popup-Menü die Option Kopieren.
3. Öffnen Sie ein Modell in einer anderen DGN-Datei.
4. Öffnen Sie den Ebenen-Manager.
5. Wählen Sie in der Kategorieliste das Modell aus.
6. Verschieben Sie den Cursor auf die Ebenenliste und klicken

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–13
Ebenensystem
Erstellen und Löschen von Ebenen

Sie mit der rechten Maustaste.


Ein Popup-Menü wird eingeblendet.
7. Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Einfügen.
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie im
Popup-Menü die Option Einfügen.
Die Ebene wird in der Ebenenliste angezeigt.

Eine Ebene löschen:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager die Ebene, die in der


Liste der Ebenen gelöscht werden soll.
Gelöscht werden können ausschließlich Ebenen, die in der
offenen DGN-Datei enthalten sind.
2. Drücken Sie die 〈Entf〉-Taste.
oder
Wählen Sie im Menü "Bearbeiten" die Option "Löschen".
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie im
Popup-Menü die Option "Löschen".

Alle nicht verwendeten Ebenen löschen:

1. Wählen Sie im Menü "Bearbeiten" des Dialogfelds Ebenen-Manager


die Option "Alles auswählen".
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Liste der Ebenen, und
wählen Sie die Option "Alles auswählen".
oder
Drücken Sie 〈Ctrl-A〉
2. Drücken Sie die 〈Entf〉-Taste.
oder
Wählen Sie im Menü "Bearbeiten" die Option "Löschen".
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie im

1–14 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Erstellen und Löschen von Ebenen

Popup-Menü die Option "Löschen".


Alle nicht verwendeten Ebenen werden aus der offenen DGN-Datei
entfernt. Die verwendeten Ebenen bleiben dabei unverändert.

Alle nicht verwendeten Ebenen über eine


Tastatureingabe löschen:

1. Geben Sie LEVEL DELETE UNUSED ein.

Ebenen importieren:

1. Wählen Sie im Menü "Ebenen" des Dialogfelds Ebenen-Manager


die Option "Importieren".
Das Dialogfeld Ebenenbibliothek importieren wird geöffnet. Es handelt
sich hierbei um ein Standarddialogfeld zur Dateiauswahl.
2. Klicken Sie auf die zu importierende Ebenenbibliothek.
Importiert werden können ausschließlich Dateien des Formats
“.dgn”, “.dgnlib” und “.csv”.
3. Klicken Sie auf "OK".
Die in der Bibliothek enthaltenen Ebenen werden in die offene
DGN-Datei importiert.

Ebenen exportieren:

1. Wählen Sie im Menü "Ebenen" des Dialogfelds Ebenen-Manager


die Option "Exportieren".
Das Dialogfeld Ebenenbibliothek exportieren wird geöffnet. Es handelt
sich hierbei um ein Standarddialogfeld zur Dateiauswahl.
2. Geben Sie einen Namen für die Ebenenbibliothek ein, in die der Export
ausgeführt werden soll, oder wählen Sie eine bereits vorhandene
Ebenenbibliothek, die dann überschrieben wird.
Exportiert werden können ausschließlich Dateien des Formats

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–15
Ebenensystem
Ändern der Attribute von Ebenen

“.dgn”, “.dgnlib” und “.csv”.


3. Klicken Sie auf "OK".
Die in der offenen DGN-Datei enthaltenen Ebenen werden in die Bibliothek
exportiert. Wenn Sie einen neuen Bibliotheksnamen eingegeben haben,
erhält dieser automatisch die Erweiterung “.dgnlib”.

Ändern der Attribute von Ebenen


Sie haben die Möglichkeit, die Eigenschaften einer Ebene mit Hilfe
des Dialogfelds Ebenen-Manager zu ändern. Dazu gehören das
Umbenennen von Ebenen, das Ändern der Ebenensymbolik und das
Sortieren der Informationen nach Spalten.

Im DWG-Arbeitsmodus ist das Überschreiben der Ebenensymbolik deaktiviert.


Elle Elemente werden mit der Elementsymbolik "Nach Ebene" angezeigt.

Eine Ebene umbenennen:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager die betroffene


Ebene in der Ebenenliste.
2. Wählen Sie im Menü "Bearbeiten" des Dialogfelds die Option "Umbenennen".
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Liste der Ebenen, und
wählen Sie im Popup-Menü die Option "Umbenennen".
3. Geben Sie einen neuen Namen für die Ebene ein.
4. Drücken Sie die Eingabetaste, um die Änderung des Namens durchzuführen.

Die Symbolik nach Ebenen steuern:

1. Wählen Sie in der Ebenenliste des Dialogfelds Ebenen-Manager die


betroffene Ebene bzw. den Ebenenbereich.
2. Wählen Sie im Optionsmenü "Symbolik" die Option "Nach Ebene".
3. Passen Sie die Steuerelemente an, indem Sie auf die

1–16 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Ändern der Attribute von Ebenen

gewünschte Spalte klicken.


Die Steuerungen für Farbe, Strichart und Strichstärke entsprechen
denjenigen in der Toolbox Attribute (siehe “Einstellen der Attribute
des aktiven Elements” on Seite 2-1).
4. Klicken Sie auf "OK", um die Änderung anzunehmen.
5. Wiederholen Sie für jede zu ändernde Spalte die Arbeitsschritte 2–3.

Die Darstellung der Ebenensymbolik überschreiben:

1. Wählen Sie in der Ebenenliste des Dialogfelds Ebenen-Manager die


betroffene Ebene bzw. den Ebenenbereich.
2. Wählen Sie im Optionsmenü "Symbolik" die Option "Korrekturen".
3. Nehmen Sie an den Attributen die gewünschten Änderungen vor.
4. Wenn die Option "Ebenensymbolik" aktiviert wird (Einstellungen >
Ansichtsattribute), werden anstelle der elementeigenen Attribute alle
geänderten Ebenenattribute (Farbe, Strichstärke oder Strichart) angezeigt.
Wird die Ebenensymbolik deaktiviert (Einstellungen > Ansichtsattribute),
dann werden die Attribute auf ihren Normalstatus zurückgesetzt, sobald
die Symbolik erneut auf "Nach Ebene" eingestellt wird.
5. Klicken Sie auf "OK".

Die Eigenschaften von Ebenen anpassen:

1. Wählen Sie in der Ebenenliste des Dialogfelds Ebenen-Manager


die betroffene Ebene.
2. Wählen Sie im Menü "Ebenen" die Option "Eigenschaften".
Das Dialogfeld Eigenschaften von Ebene wird geöffnet. Die Registerkarte
"Allgemein" enthält alle grundlegenden Informationen zu Datei und
Symbolik (sowohl "Nach Ebene" als auch "Korrekturen"). Die Registerkarte
"Stricharten" bietet Informationen zu benutzerdefinierten Stricharten
(sowohl "Nach Ebene" als auch "Korrekturen").
3. Klicken Sie auf "OK".

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–17
Ebenensystem
Definieren und Löschen von Filtern

Ebenen nach Spaltenüberschriften sortieren:

1. Klicken Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager auf die gewünschte Überschrift,


für die die Ebenen in aufsteigender Reihenfolge sortiert werden sollen.
2. Klicken Sie erneut auf die betreffende Überschrift, um die Ebenen
in absteigender Reihenfolge anzuordnen.

Definieren und Löschen von Filtern


Der Einsatz von Filtern kann äußerst nützlich sein: Dadurch lassen sich
zusammengehörige Ebenen gruppieren und in der Darstellung dann als Gruppe
ein- und ausblenden. Ein Beispiel: Sie arbeiten mit einer DGN-Datei, die
Hunderte von Ebenen enthält. Auf diese Ebenen könnten Sie nun Filter
für unterschiedliche Disziplinen anwenden, z.B. Tiefbau, Architektur,
Mechanik usw. Innerhalb von Tiefbau wiederum könnten die Ebenen nach
Tiefbau-Vorhanden, Tiefbau-Angebote, Tiefbau-Anmerkungen usw. angeordnet
werden. Es wäre ein Leichtes, einen Filter mit der Bezeichnung Tiefbau zu
definieren, durch den ausschließlich diejenigen Ebenen angezeigt werden,
die in ihrer Beschreibung den Begriff Tiefbau enthalten.

Filter können benannt, gespeichert und nach Bedarf aufgerufen werden. Es besteht
zudem die Möglichkeit, Filter während der Arbeit für eine einmalige Darstellung
zu definieren. Dazu wird die Zeile "Filter" im Dialogfeld Ebenen-Manager
verwendet. Das Dialogfeld Ebenendarstellung ermöglicht die Aktivierung und
Deaktivierung der Filter. Unter Rückgriff auf Filter lassen sich für ein Modell
und sämtliche angehängten Modelle Ebenen aktivieren und deaktivieren. Die
Filterung der Ebenen kann dabei anhand einer ganzen Reihe von Attributen
erfolgen, u.a. Dateiname, Farbe, Strichstärke und Ebenengruppen.

Filter greifen auf unterschiedliche Ausdruckstypen zurück. Das hängt jeweils


von der Spalte ab, in der der Ausdruck eingegeben wird. Drei grundlegende
Ausdrucksformen stehen zur Verfügung: Zeichenfolge, Ganzzahl oder boolescher
Wert. Eine Syntax für die Filterattribute wird in Form von Platzhaltern (*,
? usw.) bereitgestellt, genau wie bei Suchkriterien im Windows-Explorer.
Darüber hinaus wurden gruppenbasierte Operationen hinzugefügt, z.B. | (oder),
& (und) sowie –(minus). Für Zeichenfolgen werden Zeichenfolgenausdrücke
verwendet, Ganzzahl- und boolesche Werte greifen auf Ganzzahl- und boolesche
Ausdrücke zurück. Nachfolgend eine kurze Beschreibung jedes Typs:

1–18 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Definieren und Löschen von Filtern

• Das Format Zeichenfolgenausdruck entspricht dem Format, das auch


im Dialogfeld für Suchvorgänge im MS Windows-Explorer verwendet
wird. Darüber hinaus wurden gruppenbasierte Operationen hinzugefügt,
z.B. | (oder), & (und) sowie –(minus). Zeichenfolgeausdrücke sind
zulässig in den Spalten "Name", "Beschreibung", "Datei" und "Logisch"
im Dialogfeld Ebenen-Manager. In der folgenden Tabelle werden die
Beispiele von Zeichenfolgenausdrücken aufgeführt.

Zeichenfolgenausdruck Sucht Zeichenfolgen.


lev mit Teilfolge “lev”
“lev” “lev” (genau)
*1 endet mit “1”
lev* beginnt mit “lev”
1 | 2 mit dem Zeichen “1” oder “2”
1 & 2 mit dem Zeichen “1” oder “2”
1 – 2 mit dem Zeichen “1” oder “2”
*1 | *2 | *3 endet mit “1”, “2”, oder “3”
((1 | 2) – 3) mit dem Zeichen “1” oder “2”, aber nicht
mit dem Zeichen “3”
“Ebene 1” | “Ebene 2” “Ebene 1” oder “Ebene 2” (genau)

• Ganzzahlausdrücke werden auf Ganzzahlwerte angewendet. Beispiel:


1, 10, 15–20. Die Vergleichsoperatoren >, >=, <, <= und != werden
ebenfalls in Ganzzahlausdrücken unterstützt. Ganzzahlausdrücke sind
zulässig in den Spalten "Nummer", "Farbe", "Strichart", "Strichstärke" und
"Elemente" im Dialogfeld Ebenen-Manager. In der folgenden Tabelle
werden die Beispiele von Ganzzahlausdrücken aufgeführt.

Ganzzahlausdruck Sucht Ganzzahlen.


1,10 1 und 10
10, 15–20 10, 15, 16, 17, 18, 19 und 20
<20 kleiner als 20
<=20 kleiner als oder gleich 20
>10, <20 größer als 10 oder kleiner als 20
>10, <20, !=15 größer als 10 und kleiner als 20,
aber ungleich 15

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–19
Ebenensystem
Definieren und Löschen von Filtern

• Boolesche Ausdrücke werden für Kontrollkästchen verwendet. Boolesche


Ausdrücke können einen Wert von 0 oder 1 annehmen. Boolesche
Ausdrücke sind zulässig in den Spalten "Global", "Sperre", "Verwendet"
und "Bibliothek" im Dialogfeld Ebenen-Manager. In den folgenden
Tabellen werden Boolesche Ausdrücke aufgeführt.

Boolescher Ausdruck Entsprciht dem Booleschen Wert


0 aus
1 ein

Beachten Sie in dem vorletzten Beispielszeichenfolgenausdruck oben die


Verwendung von “(” und “)”, um die Gruppenoperatoren zu kombinieren.

Einen Filter mit Namen definieren:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager die Option "Filter"


in der Baumstruktur.
Alle bereits vorhandenen Filter werden aufgelistet.
2. Klicken Sie auf das Symbol zur Filtererstellung.
In der Filterliste wird ein neuer Filter eingefügt.
3. Geben Sie im Feld "Name" den Namen für den neuen Filter ein,
und drücken Sie die 〈Eingabetaste〉.
4. Klicken Sie nach Bedarf auf die verschiedenen Kategorien, und legen Sie
die gewünschten Werte zur Definition der Filterkriterien fest.
Ein Filter mit dem angegebenen Namen wird definiert.

1–20 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Definieren und Löschen von Filtern

Einen Filter “arbeitsbegleitend” mit Hilfe des Dialogfelds


"Ebenen-Manager" definieren:

1. Klicken Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager auf das Symbol der Filterliste.


Eine Liste mit Filtern wird angezeigt.
2. Klicken Sie auf "Ohne Titel".
Am Anfang der Filterliste wird eine leere Filterzeile eingefügt.

3. Klicken Sie nach Bedarf auf die verschiedenen Kategorien, und legen Sie
die gewünschten Werte zur Erstellung der Filterkriterien fest.
4. Drücken Sie für jede Kategorie die 〈Eingabetaste〉, um den jeweils
eingegebenen Wert anzunehmen.
Der Filter ist nun definiert. Sie können den Filter aktivieren bzw.
deaktivieren, indem Sie auf das Symbol der Filterliste klicken. Der
Filter bleibt erhalten, bis Sie MicroStation verlassen.
5. (Optional) — Um dem Filter einen Namen zu geben und ihn zu
speichern, wählen Sie im Dialogfeld Ebenen-Managerim Menü
Filter die Option Speichern unter.
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Ebenenliste, und
wählen Sie die Option Filter speichern.
Das Dialogfeld Filter speichern unter wird geöffnet.

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–21
Ebenensystem
Definieren und Löschen von Filtern

6. (Optional) — Geben Sie im Feld "Neu" einen Namen für den


zu speichernden Filter ein.

7. (Optional) — Klicken Sie auf "OK".


Der Filter wird gespeichert.

Filter mit einer Filtergruppe im Dialgfeld "Ebenen-Manager"


kombinieren:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager die Option "Filter"


in der Baumstruktur.
Alle bereits vorhandenen Filter werden aufgelistet.
2. Klicken Sie auf das Symbol zur Filtererstellung.
In der Filterliste wird ein neuer Filter eingefügt.
3. Geben Sie im Feld "Name" den Namen für den neuen Filter ein,
und drücken Sie die Eingabetaste.
4. Wählen Sie den neuen Filternamen.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie im
Popup-Menü die Option "Filtergruppe".
Das Dialogfeld "Filtergruppen" wird geöffnet.

1–22 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Definieren und Löschen von Filtern

6. Klicken Sie im Menü "Bearbeiten" auf "Filter einfügen".


7. Wählen Sie im Dialogfeld "Filter wählen" einen existierenden
Filter, und klicken Sie auf "OK".

8. Geben Sie im Dialogfeld "Filtergruppen" einen gruppenbasierten


Operator ein: | (oder), & (und) oder – (minus).
9. Wählen Sie einen anderen Filter.
10. Wählen Sie ggf. weitere Filter und Operatoren. Klicken Sie auf
"OK", wenn Sie alles ausgewählt haben.

Einen Filter “arbeitsbegleitend” mit Hilfe des Dialogfelds


"Ebenendarstellung" definieren:

1. Klicken Sie in der Toolbox Primäre Funktionen auf das Symbol


der Ebenendarstellung.
Das Dialogfeld Ebenendarstellung wird geöffnet.
2. Klicken Sie (falls erforderlich) auf das Symbol der Filterliste, um
die Filterzeile einzufügen. Dieses Symbol ist nur aktiv, wenn
"Anzeigen" auf "Ebenen" eingestellt wurde.

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–23
Ebenensystem
Definieren und Löschen von Filtern

Das Dialogfeld
"Ebenendarstellung"
mit einer neuen
Filterzeile

3. Geben Sie die gewünschten Filterkriterien in die verschiedenen


Kategorien ein.
4. Drücken Sie für jede Kategorie die Eingabetaste, um den
eingegebenen Wert anzunehmen.
Auf diese Weise wird "arbeitsbegleitend" ein Filter erstellt. Sie
können den Filter dann aktivieren bzw. deaktivieren, indem Sie auf
das Symbol der Filterliste klicken und "Keine" wählen. Der Filter
bleibt erhalten, bis Sie MicroStation verlassen.

Einen arbeitsbegleitend erstellten Filter mit Hilfe


des Dialogfelds "Ebenendarstellung" unter einem
Namen speichern:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die betreffende Filterzeile


im Dialogfeld Ebenendarstellung.
Ein Popup-Menü wird eingeblendet.
2. Wählen Sie "Filter speichern".
Das Dialogfeld wird geöffnet.

1–24 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Aus-/Einblenden von Spalten mit Informationen

3. Geben Sie im Feld "Neu" einen Namen für den zu speichernden Filter ein.
4. Klicken Sie auf "OK".
Der Filter wird gespeichert.

Einen Filter mit Namen löschen:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager die Kategorie "Filter".


In der Filterliste wird eine Reihe von Filtern angezeigt.
2. Wählen Sie den zu löschenden Filter.
3. Klicken Sie auf das Symbol "Filter löschen".
oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Liste der Filter, und
wählen Sie im Popup-Menü die Option "Löschen".
oder
Wählen Sie im Menü "Bearbeiten" die Option "Löschen".
Der Filter wird aus der Liste entfernt.

Aus-/Einblenden von Spalten mit Informationen


Sie haben die Möglichkeit, die Art der Informationen vorzugeben,
die in den Dialogfeldern Ebenen-Manager und Ebenendarstellung
angezeigt werden. Die Informationsspalten können jeweils über die
Spaltenüberschrift aktiviert und deaktiviert werden.

Spalten mit Informationen aktivieren/deaktivieren:

1. Klicken Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager mit der rechten Maustaste

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–25
Ebenensystem
Gemeinsames Verwenden von Ebenendefinitionen

auf die Zeile der Spaltenüberschriften.


Eine Popup-Liste mit verfügbaren Spalten wird eingeblendet. Die Spalten,
die angezeigt werden, sind durch ein Häkchen gekennzeichnet.
2. Aktivieren bzw. deaktivieren Sie die Informationsspalten, die
Sie ein- bzw. ausblenden möchten.

Gemeinsames Verwenden von Ebenendefinitionen

Eine Reihe von Ebenendefinitionen oder eine Ebenenstruktur kann für die
gemeinsame Verwendung in der Ebenenbibliotheks-Komponente einer
DGN-Bibliotheksdatei gespeichert werden, bei der es sich einfach um eine
DGN-Datei für einen besonderen Zweck handelt. Im Systemverwalter-Handbuch
erhalten Sie weitere Informationen über den “Aufbau eines Moduls”.

Eine Ebenenbibliothek manuell anhängen:

1. Wählen Sie im Menü "Ebenen" des Dialogfelds Ebenen-Manager aus


dem Untermenü "Bibliothek" die Option "Anhängen".
Das Dialogfeld Ebenenbibliothek anhängen wird geöffnet.
2. Wählen Sie die anzuhängende Ebenenbibliothek, und klicken Sie auf "OK".
Die Ebenen der Bibliothek werden am Ende der Ebenenliste angefügt.

Eine Ebenenbibliothek abhängen:

1. Wählen Sie im Dialogfeld Ebenen-Manager im Untermenü "Bibliothek"


des Menüs "Ebenen" die Option "Abhängen".
Das Dialogfeld Bibliotheken wird geöffnet.
2. Wählen Sie die abzuhängende Ebenenbibliothek, und klicken Sie auf "OK".
Die Ebenen der Bibliothek werden vom Ende der Ebenenliste entfernt.

Die Bibliotheken manuell anzuhängen ist nützlich, wenn eine begrenzte


Anzahl von Bibliotheken einer kleinen Anzahl von DGN-Dateien
angehängt wird. Wenn Sie eine größere Anzahl von Bibliotheken einer

1–26 MicroStation-Benutzerhandbuch
Ebenensystem
Neues Synchronisieren von DGN-Dateiebenen mit Bibliothekenebenen

größeren Anzahl von DGN-Dateien verfügbar machen müssen, können


Sie die Konfigurationsvariable MS_DGNLIBLIST verwenden. Mit dieser
Konfigurationsvariablen können Sie den Pfad zu bestimmten Ebenenbibliotheken
definieren, der nach MicroStation Ebenen sucht. Dadurch muss nicht mehr
jede Ebenenbibliothek jeder DGN-Datei angehängt werden.

MS_DGNLIBLIST definieren:

1. Wählen Sie im Menü Arbeitsbereich die Option Konfiguration.


Das Dialogfeld Konfiguration wird geöffnet.
2. Wählen Sie im Listenfeld "Kategorie" die Option "Hauptsuchpfade".
Rechts daneben werden die Konfigurationsvariablen
aufgeführt, die Standard-Suchpfade für unterschiedliche
MicroStation-Dateitypen definieren.
3. Wählen Sie in diesem Listenfeld die DGN-Bibliotheksliste.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Bearbeiten".
Das Dialogfeld Konfigurationsvariable bearbeiten wird geöffnet.
(siehe Seite 1-27)
5. Geben Sie den Pfad der DGN-Bibliotheken ein, die verfügbar sein
sollen. Sie können durchaus mehrere Pfade eingeben.
6. Wählen Sie im Menü "Datei" des Dialogfelds die Option "Speichern".
7. Klicken Sie auf "OK", um die Änderungen anzunehmen.

Neues Synchronisieren von DGN-Dateiebenen mit Bibliothekenebenen

Wenn eine Ebenenbibliothek der offenen DGN-Datei angehängt ist, während


Sie ein Element plazieren und "Aktive Ebene" auf die Bibliothekenebene
gesetzt ist, wird die Ebenendefinition aus der Bibliothek in die offene
DGN-Datei kopiert. Das die Kopie unabhängig vom Original geändert werden
kann, können die Ebenen asynchron werden. In diesem Fall müssen Sie sich
möglicherweise entscheiden, sie neu zu synchronisieren.

MicroStation-Benutzerhandbuch 1–27
Ebenensystem
Neues Synchronisieren von DGN-Dateiebenen mit Bibliothekenebenen

DGN-Dateiebenendefinitionen mit ihren


Ebenenbibliotheksquellen neu synchronieren:

1. Wählen Sie im linken Bereich des Dialogfelds "Ebenen-Manager"


die offene DGN-Datei aus.
2. Klicken Sie auf das Symbol "Ebenen aktualisieren".

Alternativverfahren — DGN-Dateiebenendefinitionen mit ihren


Ebenenbibliotheksquellen neu synchronieren:

1. Klicken Sie im linken Bereich des Dialogfelds "Ebenen-Manager" mit


der rechten Maustaste auf die offene DGN-Datei.
Ein Kontextmenü wird angezeigt.
2. Wählen Sie im Kontextmenü "Ebenen aktualisieren".

Administratoren können die Auswirkungen der Synchronisation auf bestimmte


Ebeneneigenschaften einschränken, indem sie die Konfigurationsvariable
MS_LEVEL_EDIT_ATTRIBUTE_LIST einstellen. Weitere Informationen
zu ebenenbezogenen Konfigurationsvariablen erhalten Sie unter “
Benutzer-Konfigurationsvariablen” im Systemverwalter-Handbuch.

Weitere Informationen zu Ebenenbibliotheken erhalten Sie unter


“Ebenenbibliotheken” im Systemverwalter-Handbuch.

1–28 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in
2D-Zeichnungen
In diesem Kapitel werden Ihnen Verfahrensweisen zu den grundlegenden
Plazierungsoperationen für 2D-Elemente in MicroStation vorgestellt, wie z. B.:

• Einstellen der Attribute des aktiven Elements (siehe Seite 2-1)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Lineare Elemente (siehe Seite 2-17)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Ellipsen (siehe Seite 2-38)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Polygone (siehe Seite 2-45)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Punkte (siehe Seite 2-58)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Bögen (siehe Seite 2-70)

• Arbeiten mit dem Fenster "Einstellungen wählen" (siehe Seite 2-81)

Einstellen der Attribute des aktiven Elements

Wenn Sie ein Element plazieren, wird die Position der das Element auf der
Zeichnungsebene definierenden Datenpunkte in der Zeichnungsdatei gespeichert.
Zusätzlich wird dort eine ganze Reihe von Elementattributen abgelegt.

Was sind Elementattribute?


Es gibt die folgenden Elementattribute:

• Ebene (siehe Seite 1-1) (auf der sich ein Element in der DGN-Datei befindet)
• Farbe
• Strichstärke

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–1
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Elementsymbolik

• Strichart
• Ausfülltyp und -farbe (für geschlossene Elemente)

Attribute werden durch Einstellungen bestimmt. Wenn zum Beispiel die


aktive Farbe eines Modells auf Rot gesetzt wird, besitzen neu in diesem
Modell plazierte Elemente das Attribut "Rot". Weitere Informationen
erhalten Sie unter “Modelle” im QuickStart-Handbuch.

Die Änderung einer aktiven Einstellung wirkt sich nicht auf zuvor plazierte
Elemente aus. Sie können jedoch mit Hilfe der Funktion Elementattribute
ändern (siehe Seite 4-64) jedes Attribut eines bereits plazierten Elements
auf die entsprechende aktive Einstellung ändern.

Vor dem Schließen der Toolbox müssen Sie die Einstellungen in der offenen
DGN-Datei speichern. Wenn Sie dies vergessen, werden die modellspezifischen
aktiven Elementeinstellungen beim nächsten Öffnen der Datei nicht berücksichtigt.

Elementsymbolik
Die sogenannte Elementsymbolik setzt sich aus folgenden Attributen zusammen:

• Farbe
• Strichstärke
• Strichart
• Ausfüllfarbe (für geschlossene Elemente)

Farbe
MicroStation speichert die aktive Farbe sowie die Farbattribute jedes
Elements als einen Wert zwischen 0 und 255. Zur farbigen Anzeige
eines Elements durchsucht MicroStation dann die aktive Farbtabelle nach
der Farbe mit dem entsprechenden Farbwert. Die Farben in der aktiven
Farbtabelle können von Ihnen geändert werden.

In MicroStation wird die aktive Farbtabelle graphisch als Palette mit 16 ×


16 Farbfeldern angezeigt, auch als Farbpalette bezeichnet.

2–2 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Farbe

Eine weitere Möglichkeit zur Änderung der Farben in der aktiven Zeichnungsdatei
besteht darin, eine andere Farbtabelle anzuhängen. Die angehängte Farbtabelle
wird bei jedem Öffnen der Zeichnungsdatei automatisch aktiviert. Jede der mit
MicroStation gelieferten Seed-Dateien ist bereits mit einer Farbtabelle verknüpft.

Die Farbtabellen werden als separate Dateien gespeichert. Die aktive Farbtabelle
kann ebenfalls in einer Datei gespeichert werden, so daß sie nach Bedarf
an eine beliebige Zeichnungsdatei angehängt werden kann.

Die Farbe kann darüber hinaus Nach Zelle (siehe Seite 5-11) oder "Nach
Ebene" bestimmt werden. Wird die Option "Nach Zelle" gewählt, dann wird
beim Plazieren einer Zelle anstelle der Farbe, die bei der Zellenerstellung
verwendet wurde, die aktive Farbe herangezogen. Wenn die Option "Nach
Ebene" gewählt wird, wird beim Plazieren eines Elements die aktive Farbe
der aktiven Ebene zur Darstellung des Elements verwendet.

Bei der Arbeit im Modus DWG-Arbeitsmodus wird ausschließlich die


DWG-Farbpalette geladen. Das Laden anderer Farbtabellen ist nicht
möglich. Die Menüauswahl Einstellungen > Farbtabelle ist nicht verfügbar.
Allerdings besteht nach wie vor die Möglichkeit, die Farbpalette durch den
Import von Rasterdateien anzupassen. Wenn Sie mit der Farbpalette der
Rasterdatei arbeiten – d.h. wenn Sie die Option "Aktuelle Farbpalette"
deaktivieren, ändert sich die Farbpalette automatisch.

Standardmäßig ist "Nach Zelle" nur im DWG-Arbeitsmodus aktiviert. Sie


können die Option "Nach Zelle" auch im DGN-Arbeitsmodus aktivieren,
indem Sie die Zeile _USTN_CAPABILITY > —CAPABILITY_NO-BYCELL
in der Konfigurationsdatei standards.cfghinzufügen.

Die aktive Farbe mit Hilfe der Toolbox "Attribute" einstellen:

1. Klicken Sie in der Toolbox Attribute auf das farbige Feld, halten
Sie die Maustaste gedrückt, und ziehen Sie den Zeiger in der
Farbpalette auf die gewünschte Farbe.1

1 Wenn Sie die aktive Farbe mit Hilfe der Toolbox ändern, werden die Farben der gerade gewählten

Elemente (siehe “Wählen von Elementen”) ebenfalls geändert.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–3
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Farbe

Farbpalette

Alternativverfahren — Die aktive Farbe einstellen:

1. Wählen Sie in der Toolbox Attribute das Symbol "Aktive Farbe".


Die Farbpalette erscheint.
2. Wählen Sie in der Farbpalette die gewünschte Farbe.
Die neue aktive Farbe wird in der Toolbox Attribute ausgewiesen.

Alternativverfahren — Die aktive Farbe einstellen:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Zeichnungsdatei.


Das Dialogfeld "DGN-Dateieinstellungen" wird geöffnet.
2. Wählen Sie im Listenfeld "Kategorie" die Option "Elementattribute".
3. Wählen Sie die gewünschte Farbe im Pulldown-Menü "Farbe".
Die neue aktive Farbe wird in der Toolbox Attribute ausgewiesen.

Die aktive Farbe über eine Tastatureingabe einstellen:

1. Geben Sie im Eingabefenster ACTIVE COLOR<Name_der_Farbe

2–4 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Strichstärke

| Nummer_der_Farbe> oder CO=<Name_der_Farbe |


Nummer_der_Farbe> ein.

Informationen zur Einstellung der aktiven Ausfüllfarbe erhalten Sie


unter “Ausfüllen” on Seite 2-15.

Strichstärke
MicroStation speichert die aktive Strichstärke sowie das Strichstärkenattribut
jedes Elements als Wert zwischen 0 und 31.

Die Strichstärke kann darüber hinaus Nach Zelle (siehe Seite 5-11) und "Nach
Ebene" bestimmt werden. Wird die Option "Nach Zelle" gewählt, dann wird
beim Plazieren einer Zelle anstelle der Strichstärke, die bei der Zellenerstellung
verwendet wurde, die aktive Strichstärke herangezogen. Wenn die Option "Nach
Ebene" gewählt wird, wird beim Plazieren eines Elements die Strichstärke
der aktiven Ebene zur Darstellung des Elements verwendet.

Standardmäßig ist "Nach Zelle" nur im DWG-Arbeitsmodus aktiviert. Sie


können die Option "Nach Zelle" auch im DGN-Arbeitsmodus aktivieren,
indem Sie die Zeile _USTN_CAPABILITY > —CAPABILITY_NO-BYCELL
in der Konfigurationsdatei standards.cfg hinzufügen.

Die aktive Strichstärke mit Hilfe der Toolbox


"Attribute" einstellen:

1. Wählen Sie den gewünschten Strichstärkenwert im Optionsmenü


"Strichstärke" der Toolbox Attribute.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–5
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Strichart

Optionsmenü
"Strichstärke"

Alternativverfahren — Die aktive Strichstärke einstellen:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Zeichnungsdatei.


Das Dialogfeld "Zeichnungsdatei-Einstellungen" wird geöffnet.
2. Wählen Sie im Listenfeld "Kategorie" die Option "Elementattribute".
3. Wählen Sie die gewünschte Strichstärke im Optionsmenü "Strichstärke".
Die neue aktive Strichstärke wird in der Toolbox Attribute ausgewiesen.

Die aktive Strichstärke über eine Tastatureingabe einstellen:

1. Geben Sie im Eingabefenster ACTIVE WEIGHT <Nummer_der_Strich-


stärke> oder WT=<Nummer_der_Strichstärke> ein.

Strichart
Eine Strichartdefinition kann folgendes festlegen:

• Ein Strichmuster, das aus gestrichelten Linien und leeren Zwischenräumen

2–6 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Strichart

unterschiedlicher Länge zusammengesetzt ist.


• Kleine Zeichnungen, sogenannte Punktsymbole, mit unterschiedlich
langen Intervallen.

Die Definition der Stricharten kann benutzerspezifisch angepaßt werden.


Die im Dialogfeld "Stricharten" angezeigten Standard-Stricharten sollen
lediglich als Muster dienen. Im Normalfall sollten die Stricharten durch
den System- oder Projektverwalter eingestellt werden.

Einige
Beispiele
für die
Stricharten der
MicroStation-
Beispielar-
beitsbereiche
(nicht skalier-
bar)

Stricharten-Modifizierer

Mit den Stricharten-Modifizierern oder -Korrekturen können beim Plazieren


von Elementen einige Eigenschaften einer Strichart geändert werden,
und zwar ohne zusätzliche Strichartdefinitionen.

Modifizierer stehen für die folgenden Strichmuster und Strichattribute


zur Verfügung:

• Ursprungs- und Endbreiten. Diese Modifizierer werden jedem Strich


zugeordnet und können zum Generieren von breiten oder sich
verjüngenden Elementen benutzt werden.
• Strichmusterverschiebung.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–7
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Strichart

Zusätzlich steht ein Skalierungsfaktor-Modifizierer bereit. Dieser Modifizierer


wird sämtlichen Längenwerten in der Strichartdefinition zugeordnet.

Die Strichart kann darüber hinaus Nach Zelle (siehe Seite 5-11) oder "Nach
Ebene" bestimmt werden. Wird die Option "Nach Zelle" gewählt, dann wird
beim Plazieren einer Zelle anstelle der Strichart, die bei der Zellenerstellung
verwendet wurde, die aktive Strichart herangezogen. Wenn die Option "Nach
Ebene" gewählt wird, wird beim Plazieren eines Elements die Strichart der
aktiven Ebene zur Darstellung des Elements verwendet.

Standardmäßig ist "Nach Zelle" nur im DWG-Arbeitsmodus aktiviert. Sie


können die Option "Nach Zelle" auch im DGN-Arbeitsmodus aktivieren,
indem Sie die Zeile _USTN_CAPABILITY > —CAPABILITY_NO-BYCELL
in der Konfigurationsdatei standards.cfg hinzufügen.

Allgemeine Vorgehensweise — Eine benutzerdefinierte


Strichart verwenden:

1. Stellen Sie die aktive Strichart ein. Siehe “Die aktive Strichart
einstellen” on Seite 2-10.
2. Aktivieren Sie die gewünschten Stricharten-Modifizierer. Siehe “Aktivieren
von Stricharten-Modifizierern” on Seite 2-10.
3. Plazieren Sie Elemente mit der aktiven Strichart und den
gewünschten aktiven Modifizierern.

Die aktive Strichart einstellen:

1. Wählen Sie die gewünschte Strichart im Optionsmenü "Strichart"


der Toolbox Attribute. 2

2 Das Optionsmenü "Strichart" bietet die Optionen der zuletzt aktivierten benutzerdefinierten Stricharten

(bis zu vier) sowie der acht numerierten Standard-Stricharten.

2–8 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Strichart

Optionsmenü
"Strichart"

Alternativverfahren — Die aktive Strichart einstellen:

1. Wählen Sie im Menü Element für Strichart die Option "Benutzerdefiniert".


Das Dialogfeld Stricharten wird geöffnet.

2. Doppelklicken Sie im Dialogfeld Stricharten im Listenfeld "Namen"


auf den Namen der gewünschten Strichart.
oder
Wählen Sie im Dialogfeld Stricharten im Listenfeld "Namen" den Namen
der gewünschten Strichart, und klicken Sie am unteren Rand des Dialogfelds
auf die große Schaltfläche, auf der ein Muster der gewählten Strichart
angezeigt wird. (Damit die große Schaltfläche eingeblendet wird, müssen
Sie zunächst das Kontrollkästchen "Details anzeigen" aktivieren).

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–9
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Strichart

Alternativverfahren — Die aktive Strichart über eine


Tastatureingabe einstellen:

1. Geben Sie im Eingabefenster ACTIVE STYLE <Name_der_Strichart>


oder LC=<Name_der_Strichart> ein.

Aktivieren von Stricharten-Modifizierern

Stricharten-Modifizierer werden im Dialogfeld Stricharten aktiviert. Die große


Schaltfläche im Dialogfeld zeigt die im Listenfeld jeweils gewählte Strichart unter
Anwendung der aktiven Modifizierer. (Damit die große Schaltfläche eingeblendet
wird, müssen Sie zunächst das Kontrollkästchen "Details anzeigen" aktivieren).

In der Oberfläche für neue Benutzer können keine Stricharten-Modifizierer


aktiviert werden.

Die Anfangs- oder Endbreite für jeden Linienstrich der mit


der aktiven Strichart plazierten Elemente ändern:

1. Wählen Sie im Menü Element für Strichart die Option "Benutzerdefiniert".


Das Dialogfeld Stricharten wird geöffnet.
2. (Optional) — Um die Anfangsbreite einzustellen, aktivieren Sie
"Ursprung", und geben Sie die gewünschte Breite in Haupteinheiten
im Feld "Ursprung" ein.

3. (Optional) — Um die Endbreite einzustellen, aktivieren Sie "Ende", und


geben Sie die gewünschte Breite in Haupteinheiten im Feld "Ende" ein.

2–10 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Strichart

Einstellungsfenster
"Stricharten" mit
aktivierter Option
"Details anzeigen"

Allen darstellbaren Eigenschaften der aktiven Strichart


einen Skalierungsfaktor zuordnen:

1. Wählen Sie im Menü Element für Strichart die Option "Benutzerdefiniert".


Das Dialogfeld Stricharten wird geöffnet.
2. Aktivieren Sie "Skalierungsfaktor", und geben Sie den gewünschten
Skalierungsfaktor im Feld "Skalierungsfaktor" ein.

Ein Strichmuster abweichend von der Definition der aktiven


Strichart verschieben oder anpassen:

1. Wählen Sie im Menü Element für Strichart die Option "Benutzerdefiniert".


Das Dialogfeld Stricharten wird geöffnet.
2. Um die Strichmuster mit Bezug auf den Anfangspunkt von Elementen bzw.
Elementsegmenten zu verschieben, wählen Sie "Abstand" im Optionsmenü
"Anpassen", und geben Sie den gewünschten Verschiebungswert
in Haupteinheiten im Feld "Abstand" ein.
oder
Wenn Sie die Strichmuster so anpassen möchten, daß ein Teil der
jeweils ersten Striche innerhalb der Strichmuster am Anfangs- und
Endpunkt von Elementen bzw. Elementsegmenten angezeigt wird,
wählen Sie "Bruchteil" im Optionsmenü "Anpassen", und geben Sie

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–11
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Ebenensymbolik

den Wert als Dezimalzahl im Feld "Bruchteil" ein.

Während die Stricharten-Modifizierer eines vorhandenen Elements mit der


Funktion Elementattribute ändern (siehe Seite 4-64) als Gruppe geändert werden,
können mit der Funktion Strichart-Attribute ändern (siehe Seite 4-71) in der
Toolbox Attribute ändern einzelne Stricharten-Modifizierer geändert werden.

Standard-Stricharten

Die Standard-Stricharten (die auch als Liniencodes bezeichnet werden) mit


den Nummern 0 bis 7 basieren auf den Koordinaten von Ausgabegeräten und
sind somit im Gegensatz zu benutzerdefinierten Stricharten nicht wirklich
WYSIWYG (“What-You-See-Is-What-You-Get”). Sie sollten daher möglichst
mit benutzerdefinierten und nicht mit Standard-Stricharten arbeiten.

Die Stricharten 1–7 sind nicht verfügbar, wenn der DWG-Arbeitsmodus


aktiviert ist. In diesem Modus stehen ausschließlich benutzerdefinierte
Stricharten zur Auswahl.

Ebenensymbolik
Jedes Element in einer Zeichnungsdatei verfügt über eine eigene Symbolik.
Um zu verdeutlichen, welche Elemente sich auf einer bestimmten Ebene
befinden, können Sie für alle Elemente auf einer Ebene eine Alternativ-Symbolik
definieren. Dann können Sie die Elemente entweder anhand ihrer “normalen”
Symbolik oder anhand der Ebenensymbolik darstellen.

Eine Ebene aus einer anderen Zeichnungsdatei kopieren:

1. Wählen Sie im Untermenü Ebene des Menüs Einstellungen


die Option Manager.
oder

2–12 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Ebenensymbolik

Klicken Sie in der Statusleiste auf das Feld "Aktive Ebene".


Das Dialogfeld Ebenen-Manager wird geöffnet.

2. Wählen Sie im Menü "Datei" die Option "Importieren".


Das Dialogfeld Importebenen wird geöffnet.
3. Wählen Sie die Zeichnungsdatei, deren Ebenensymbolikdefinition
Sie kopieren möchten.
4. Klicken Sie auf "OK".
Das Listenfeld auf der Registerkarte "Symbolik" wird aktualisiert
und zeigt die kopierte Definition an.

Eine Ebenensymbolik “völlig neu” definieren:

1. Wählen Sie im Untermenü Ebene des Menüs Einstellungen


die Option Manager.
2. Klicken Sie für jedes einzustellende Attribut (Farbe, [numerierte] Strichart
oder Strichstärke) mit der rechten Maustaste in die Attributspalte.
Das entsprechende Auswahl-Dialogfeld wird geöffnet.
3. Passen Sie die Steuerelemente nach Bedarf an.
Die Steuerungen "Farbe", "Strichart" und "Strichstärke" entsprechen
weitgehend den Steuerungen im Dialogfeld "Elementattribute".
Informationen zur Verwendung dieser Steuerelemente finden Sie
unter “Die aktive Farbe einstellen” on Seite 2-4 und “Die aktive
Strichstärke einstellen” on Seite 2-6.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–13
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Weitere Elementattribute

Elemente mit Hilfe der Ebenensymbolik darstellen:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Ansichtsattribute


(oder drücken Sie die Taste 〈Ctrl-B〉).
oder
Wählen Sie im Systemmenü eines beliebigen geöffneten Ansichtsfensters
die Option Ansichtsattribute.
Das Dialogfeld Ansichtsattribute wird geöffnet.

2. Aktivieren Sie das Attribut "Ebenensymbolik".


3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Zuweisen" oder "Alle".

Weitere Elementattribute
Ein Element verfügt neben Farbe, Strichstärke und Strichart noch
über die folgenden Attribute:

• Ausfüllen (Keine, Opak oder Umriß)


• Klasse (Primär oder Konstruktion)
• Das Bereichsattribut legt fest, ob ein geschlossenes Element ein
Volumen oder ein Loch ist (siehe “Einfügen von Löchern in
Volumenelemente” on Seite 7-15).

2–14 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Weitere Elementattribute

Ausfüllen

Das Attribut "Ausfüllen" bezieht sich ausschließlich auf geschlossene Elemente,


wie z.B. Kreise, Ellipsen und Polygone. Geschlossene Elemente schließen
den Bereich innerhalb ihrer Umrandung vollständig ein.

Oben: Opake
Ausfüllung
– Unten:
Umriß-Ausfüllung

Ein geschlossenes Element wird standardmäßig in einer Drahtmodell-Ansicht über


Linien in der aktiven Farbe dargestellt, die den vom Element belegten Bereich
umranden. Der Elementbereich innerhalb dieser Umrandung ist transparent.

Ein geschlossenes Element ist ausgefüllt, wenn der Bereich innerhalb der
Umrandung als durchgehend farbiger Bereich dargestellt wird. Die Farbe wird
durch die aktive Ausfüllfarbe festgelegt. Ein opakes Element ist vollständig mit
der aktiven Farbe ausgefüllt. In diesem Fall ist der Elementumriß nicht erkennbar,
da die “Ausfüllung” dieselbe Farbe aufweist wie die Umrandung.

Opake wie auch ausgefüllte Elemente werden in jeder Ansicht als Umrisse
angezeigt, wenn das Ansichtsattribut "Ausfüllen" für die Ansicht nicht
aktiviert wird. Mit anderen Worten: Die Ausfüllung wird beim Deaktivieren
von “Ausfüllen” in einer Ansicht ausgeblendet.
Die Wirkung der Ausfüllarten und des Ansichtsattributs "Ausfüllen" sind
in der folgenden Tabelle zusammengefaßt:
Typ der Ausfüllung Ausfüllen ein Ausfüllen aus
Keine Keine Ausfüllung Keine Ausfüllung
Opak Element gefüllt mit Keine Ausfüllung
Farbe des Elements
Umriß Element gefüllt mit Keine Ausfüllung
aktiver Ausfüllfarbe

Ein Bereich kann auch von mehreren Linien oder einem geschlossenen

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–15
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Weitere Elementattribute

Polygonzug umgeben sein. Eine derartige Fläche wird von MicroStation


jedoch nicht als Polygonfläche behandelt. Somit kann ihr weder ein
Bereichs- noch ein Ausfüllattribut zugeordnet werden.

Die aktive Ausfüllart und die Farbe einstellen:

1. Wählen Sie eine Funktion in der Toolbox Polygone.


2. Wählen Sie im Optionsmenü "Typ der Ausfüllung" des Fensters
"Funktionseinstellungen" die Option "Keine", "Opak" oder "Umriß".
3. Wählen Sie in der Farbpalette "Füllfarbe" die gewünschte Farbe.

"Ausfüllen" in einer Ansicht aktivieren bzw. deaktivieren:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Ansichtsattribute


(oder drücken Sie die Taste 〈Ctrl-B〉).
oder
Wählen Sie im Systemmenü eines beliebigen geöffneten Ansichtsfensters
die Option Ansichtsattribute.
Das Dialogfeld Ansichtsattribute wird geöffnet.
2. Wählen Sie im Optionsmenü "Ansicht" des Einstellungsfensters
die gewünschte Ansicht.
3. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen "Ausfüllen".
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Zuweisen" oder "Alle".

Die Ausfüllart und die Farbe eines Elements ändern Sie über die Funktion Element
auf aktive Ausfüllart einstellen (siehe Seite 4-70) in der Toolbox Attribute ändern.

Klasse

Elemente mit dem Klassenattribut Konstruktion werden normalerweise


als Zeichenhilfen benutzt. Sie können z.B. ein Konstruktionselement an
einer bestimmten Stelle als ein Element plazieren, das andere Elemente
“einfängt”. In der fertiggestellten Zeichnung wird ein Konstruktionselement
jedoch nicht geplottet. Die Elemente, die tatsächlich Teil der Zeichnung

2–16 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Lineare Elemente (Toolbox)

sind, haben im Normalfall das Klassenattribut Primär.

Die aktive Klasse einstellen:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Zeichnungsdatei.


Das Dialogfeld DGN-Dateieinstellungen wird geöffnet.
2. Wählen Sie im Listenfeld "Kategorie" die Option "Elementattribute".
3. Wählen Sie im Optionsmenü "Klasse" die Option "Primär"
oder "Konstruktion".
4. Klicken Sie auf "OK".

Lineare Elemente (Toolbox)


Mit den Funktionen der Toolbox Lineare Elemente können lineare
Elemente plaziert werden.

Aktion Die Funktionen in der Toolbox Lineare


Elemente:
Plazieren einer Linie, eines
Polygonzugs, einer Polygonfläche,
eines Bogens, eines Kreises oder
einer Kombination aus diesen SmartLine plazieren (siehe Seite 2-18)
Elementen als komplexes Element
Plazieren oder Konstruieren
einer Linie

Linie plazieren (siehe Seite 2-25)


Plazieren einer Mehrfachlinie

Mehrfachlinie plazieren (siehe Seite


2-26)

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–17
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
SmartLine plazieren

Aktion Die Funktionen in der Toolbox Lineare


Elemente:
Plazieren eines kontinuierlichen
Polygonzugs (hauptsächlich
zum Rastern von Bildern beim
Digitalisieren) Polygonzug kontinuierlich plazieren
(siehe Seite 2-30)
Plazieren einer Punkt- oder
Stromkurve1

Punkt- oder Stromkurve plazieren (siehe


Seite 2-31)
Konstruieren einer Linie, die
einen Winkel halbiert.

Winkelhalbierende konstruieren (siehe


Seite 2-34)
Konstruieren einer Linie zwischen
zwei Elementen an deren
geringsten Abstand
Kürzeste Verbindungslinie konstruieren
(siehe Seite 2-35)
Konstruieren einer Linie im
aktiven Winkel.

Linie im aktiven Winkel konstruieren


(siehe Seite 2-36)
1
Punktkurven sind in MicroStation der herkömmliche MicroStationKurvenelementtyp (9).
Stromkurven werden hauptsächlich zum Rastern von Bildern bei der Digitalisierung verwendet.

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX LINEAR [OFF | ON | TOGGLE]

SmartLine plazieren

2–18 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
SmartLine plazieren

Wird zum Plazieren einer Kette verbundener Linien- und Bogenabschnitte


als einzelne Elemente oder einzelnes Polygonzug-, Polygonflächen-, Kreis-,
komplexes Ketten- oder komplexes Polygonflächenelement verwendet.
Bei dieser Funktion werden alle Fangfunktionsmodi unterstützt. Weitere
Informationen zu Fangfunktionsmodi erhalten Sie unter Fangen von
Tentativpunkten für Elemente (siehe Seite 3-5) .

Abgerundete Ecken können erstellt werden, indem mit Hilfe der Funktion
automatisch ein Bogen an zwei benachbarten Liniensegmenten plaziert wird.
Abgerundete Ecken können ebenfalls zwischen zwei Bogensegmenten oder
zwischen einem Bogen- und einem Liniensegment erstellt werden. Kann keine
abgerundete Ecke erstellt werden, wird statt dessen eine spitze Ecke konstruiert.
(Dies ist häufig die praktischer, wenn auch weniger flexible Lösung, um einen
Bogen zu plazieren, statt ihn als eigenes Segment zu zeichnen.)

Funktions- Effekt
einstellung
Segmentart Legt die Art des Segments fest.
Linien—Stellt Liniensegmente ein

Bögen—Stellt Bogensegmente ein

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–19
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
SmartLine plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Ecke Legt die Art der Ecke fest.

• Spitz

• Abgerundet

• Abgeschrägt
Wenn Sie die Einstellung "Ecke" nach dem Ansnappen
an die erste Ecke und vor deren Bestätigung ändern,
betrifft die neue Einstellung nur die letzte Ecke. (Weitere
Informationen über die Fangfunktion erhalten Sie unter
“Tentativpunkte” on Seite 3-4.)
Verrun- Wenn "Ecke" auf "Abgerundet" eingestellt ist, wird der
dungs- Bogenradius für eine abgerundete Ecke erstellt. Wenn Sie
radius die Einstellung "Verrundungsradius" nach dem Ansnappen
an die erste Ecke und nach Ihrer Bestätigung ändern, betrifft
die neue Einstellung nur den letzten Radius. Wenn Sie die
Einstellung "Verrundungsradius" nach dem Ansnappen an
die erste Ecke und vor Ihrer Bestätigung ändern, betrifft
die neue Einstellung nur den letzten Radius.
Fasenab- Wenn "Ecke" auf "Abgeschrägt" eingestellt ist, werden
stand die beiden für das Definieren einer Fase erforderlichen
Abstände erstellt. Die Einstellung "Fasenabstand"
erfordert, daß die beiden Fasenabstände (zum theoretischen
Schnittpunkt) identisch sind.
Elemente Bei deaktivierter Option werden die Abschnitte als
verbinden Einzelelemente plaziert und

• die Option zum Schließen der Kette ("Geschlossenes


Element") beim Fangen der ersten Ecke wird deaktiviert.

• ermöglicht, daß einzelne Abschnitte verschiedene


Symboliken haben können.
Das Umschalten dieser Einstellung wirkt sich auf vorher
definierte Abschnitte der Kette aus.

2–20 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
SmartLine plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Geschlosse- Bei aktivierter Option wird das Element geschlossen, wenn
nes Sie einen Tentativpunkt akzeptieren, der an der ersten Ecke
Element gefangen wurde. Andernfalls wird das Element durch das
Akzeptieren eines Tentativpunkts nicht geschlossen.
Bereich ("Geschlossenes Element" ist aktiviert) Legt die aktive
Fläche fest – Volumen oder Loch.
Typ der ("Geschlossenes Element" ist aktiviert) Legt den
Ausfüllung aktiven Ausfüllungstyp fest.

• Keine (keine Ausfüllung)

• Opak (mit aktiver Farbe ausgefüllt)

• Umrandet (mit Ausfüllfarbe ausgefüllt)


Ausfüll- ("Geschlossenes Element" ist aktiviert) Legt die Farbe
farbe fest, mit der das Element ausgefüllt wird.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Opak" gestellt ist,


ist die Ausfüllfarbe die aktive Farbe.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Umrandet"


gestellt ist, kann sich die Ausfüllfarbe von der
aktiven Farbe unterscheiden.
AccuDraw Ist diese Option in den Einstellungen für SmartLine-
auf Plazierung ausgewählt, wird nach der Eingabe von
Segmente Liniensegmenten der AccuDraw-Kompaß in der Regel
drehen so gedreht, daß die x-Achse an der plazierten Linie
ausgerichtet wird. Das Deaktivieren der "Kontextsensitivität"
von AccuDraw führt zu einer Aufhebung der
Ausrichtungsfunktion in allen Funktionen. Die Einstellung
"AccuDraw auf Segmente drehen" wirkt sich hingegen
lediglich auf die Funktion SmartLine plazieren aus.
Immer Ist diese Option in den Einstellungen für SmartLine-
in Lin- Plazierung aktiviert, wird bei Auswahl von SmartLine
ienmodus plazieren unabhängig von der zuletzt verwendeten
starten Segmentart für diese in der Regel der Standardwert "Linien"
angezeigt. Bei deaktivierter Option wird von AccuDraw
die zuletzt verwendete Segmentart eingesetzt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–21
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
SmartLine plazieren

Eine Kette verbundener Linien- und Bogenabschnitte


plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion SmartLine plazieren aus.


2. Wählen Sie die Segmentart im Optionsmenü "Segmentart".
3. Handelt es sich hierbei um das erste Segment, geben Sie zum
Positionieren der ersten Ecke einen Datenpunkt ein.
4. Geben Sie Datenpunkte ein, um das Segment zu definieren (folgen
Sie dabei den Eingabeaufforderungen in der Statusleiste). Fangen Sie
gegebenenfalls bereits definierte Segmente. Weitere Informationen über
die Fangfunktion erhalten Sie unter “Tentativpunkte” on Seite 3-4.

Segmentart Zweck der Datenpunk- Ähnliche


teingabe: Funktion:
Linien Definieren der Endpunkte Keine
von Segmenten.
Bögen Definieren der Mitte. Bogen
Definieren des Öff- plazieren
nungswinkels.2 (siehe Seite
2-72)
2
Um die Richtung eines Bogens zu ändern – z. B. statt gegen den Uhrzeigersinn im
Uhrzeigersinn – führen Sie den Zeiger in die gewünschte Richtung.

5. Um ein anderes Segment derselben Art zu definieren, kehren Sie


zu Schritt 4 zurück. Wenn Sie das erste Segment fangen, aber
weder an einer Polygonfläche noch einer komplexen Polygonfläche
arbeiten, deaktivieren Sie vor dem Akzeptieren des Tentativpunktes
die Option "Geschlossenes Element".
oder
Um eine andere Segmentart zu wählen, kehren Sie zu Schritt 2 zurück.
oder
Drücken Sie die Reset-Taste, um eine Linie, einen Polygonzug, einen
Bogen oder eine komplexe Kette zu erstellen.
oder
Wenn Sie eine Polygonfläche, einen Kreis oder eine komplexe Polygonfläche

2–22 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
SmartLine plazieren

erstellen, fangen Sie die erste Ecke und akzeptieren den Tentativpunkt.

In der folgenden Tabelle werden Abbildungen der Funktion


SmartLine plazieren dargestellt (beginnend mit der oberen linken
Ecke fortlaufend im Uhrzeigersinn).

A Konstruieren eines Polygonzugs durch Einstellen von "Segmentart" auf


"Linien", "Ecke" auf "Spitz" und Eingabe der Datenpunkte 1 und 2.
B Wenn Sie "Ecke" auf "Abgerundet" einstellen und "Verrundungsradius"
auf "3,0", wird die aktive Ecke (an der Position von Datenpunkt
2) mit einem Bogen abgerundet. (Wenn die eingegebenen
Datenpunkte eine Verrundung des angegebenen Radius nicht
zulassen, wird eine spitze Ecke erstellt. Die Eckeneinstellungen
wirken sich jeweils nur auf eine Ecke aus.)
C Einstellen von "Ecke" auf "Abgeschrägt" und "Fasenabstand" auf "3,00".

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–23
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
SmartLine plazieren

D Nachdem "Ecke" wieder auf "Abgerundet" eingestellt und Datenpunkt


3 eingegeben wurde, wird zur Definition des Bogenmittelpunkts
"Segmentart" auf "Bögen" eingestellt und Datenpunkt 4 eingegeben.
Die Richtung des Bogens (im oder entgegen dem Uhrzeigersinn) wird
durch die entsprechende Bewegung des Zeigers vom Anfangspunkt
aus bestimmt. (Die Einstellung "Ecke" wird ignoriert.)
E Nach der Eingabe von Datenpunkt 5 zum Abschluß des Bogensegments
wird die Einstellung "Segmentart" wieder auf "Linien" gestellt.
Durch das Fangen eines Tentativpunkts am Anfangspunkt wird das
Element geschlossen. Um ohne Schließen des Elements fortzufahren,
deaktivieren Sie "Element schließen" vor dem Akzeptieren des
Tentativpunkts. (Solange der Tentativpunkt aktiv ist, können Sie
die Eckeneinstellungen der letzten Ecke ändern, ohne andere Ecken
dadurch zu beeinflussen – hier sind sie auf "Abgerundet" und "1,50"
gestellt. Solange der Tentativpunkt aktiv ist, besteht weiterhin die
Möglichkeit, die Option "Ausfüllen" zu aktivieren und andere auf
geschlossene Elemente bezogene Einstellungen zu ändern.)

Tastatureingabe: PLACE SMARTLINE

Um Einstellungen für SmartLine-Plazierung auszuwählen, klicken Sie auf den


Pfeil in der unteren rechten Ecke des Fensters "Funktionseinstellungen".

Die Funktion SmartLine plazieren wurde für die Verwendung mit der
vielseitigen Zeichnungshilfe "AccuDraw" entwickelt. Siehe “AccuDraw und
die Funktion "SmartLine plazieren"” on Seite 3-76.

Um die Plazierung des letzten Datenpunkts rückgängig zu machen (bevor Sie die
Reset-Taste drücken oder die Plazierung auf andere Weise beenden), ohne vorher
definierte Segmente zu beeinflussen, wählen Sie Rückgängig machen im Menü
Bearbeiten. (Wenn Sie Rückgängig machen nach Abschluß des Verfahrens

2–24 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Linie plazieren

wählen, wird die Plazierung der gesamten Kette rückgängig gemacht.)

Um mehrere angrenzende offene Elemente beliebigen Typesin einer


komplexen Kette (offen) oder einer komplexen Polygonfläche (geschlossen)
zusammenzufassen, verwenden Sie die FunktionKomplexe Kette erstellen
(siehe Seite 7-23) oder die Funktion Komplexe Polygonfläche erstellen (siehe
Seite 7-26) in der Toolbox "Gruppe". (Wenn "Elemente verbinden" aktiviert
ist, plaziert die Funktion SmartLine plazieren mehrere mit ihr definierte
Segmente automatisch als ein einziges Element.)

Linie plazieren

Wird zum Plazieren oder Konstruieren einer Linie verwendet.

Funktions- Effekt
einstellung
Länge Stellt, sofern aktiviert, die Länge in Arbeitseinheiten ein.
(Aktiver) Beschränkt die Linie, sofern aktiviert, auf den aktiven
Winkel Winkel, der hier ebenfalls eingegeben werden kann.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–25
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Mehrfachlinie plazieren

Eine Linie plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Linie plazieren aus.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um einen Endpunkt zu definieren.
3. Geben Sie bei Bedarf einen Datenpunkt ein, um den anderen
Endpunkt zu definieren.

Linie plazieren Im
Uhrzeigersinn von links
oben: Freigegeben,
mit der festgelegten
Länge "L", mit dem
festgelegten Winkel
"AA", mit festgelegter
Länge und festgelegtem
Winkel.

Tastatureingabe: PLACE LINE [CONSTRAINED | ANGLE]

Mehrfachlinie plazieren

Wird zum Plazieren einer planaren Mehrfachlinie verwendet.

Die aktive Mehrfachliniendefinition wird im Dialogfeld "Mehrfachlinien"


festgelegt, das durch Wählen von Mehrfachlinien im Menü

2–26 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Mehrfachlinie plazieren

Element geöffnet wird.

Plazieren Position der Abbildung


über Arbeitslinie:
Arbeitslinie In einem Abstand
von 0,0, wie in
der Definition
der aktiven
Mehrfachlinie
angegeben (in
den Illustrationen
die Position der
gestrichelten Linie).
Mitte In der Mitte zwischen
den beiden äußeren
Komponentenlinien.
Befindet sich eine
Komponentenlinie in
der Mitte, wird diese
von der Arbeitslinie
verdeckt.
Maximum Wird so
plaziert, daß die
Komponentenlinie
mit dem maximalen
Abstand verdeckt
wird.1
Minimum Wird so
plaziert, daß die
Komponentenlinie
mit dem minimalen
Abstand verdeckt
wird.1
1 Die Abbildungen stellen den Zeiger beim Zeichnen von links nach rechts dar.
Der Abstand der obersten Komponentenlinie ist somit positiv, der Abstand der
unteren beiden Komponentenlinien negativ.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–27
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Mehrfachlinie plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Länge Stellt, sofern aktiviert, die Länge in Arbeitseinheiten ein.
(Aktiver) Beschränkt die Mehrfachlinie, sofern aktiviert, auf den
Winkel aktiven Winkel, der hier ebenfalls eingegeben werden kann.
Plazieren Legt die Position der Mehrfachlinie beim Plazieren sowie
über den Abstand der Komponentenlinien fest (siehe Tabelle
oben) Die Position der Arbeitslinie kann zwischen der
Plazierung einzelner Elemente geändert werden. Wird
eine Mehrfachlinie auf diese Weise plaziert, kann die
Zuordnungssperre jedoch nicht zur Verknüpfung von Ecken
mit anderen Elementen verwendet werden.1
Assoziativ- Wenn diese Option sowie die Option Fangfunktionssperre
itätssperre (siehe Seite 3-5) aktiviert sind, kann eine beliebige
Ecke einer Mehrfachlinie mit einem anderen Element
verknüpft werden, indem dieses Element gefangen wird.
(Weitere Informationen über die Fangfunktion erhalten
Sie unter “Tentativpunkte” on Seite 3-4.)
1
Wenn in der Zeichnung eine Mehrfachlinie gewählt wird, werden die Aktivpunkte auf
der Arbeitslinie plaziert. Wenn die Funktion "Alle Elementeinstellungen anpassen"
in der Toolbox "Attribute ändern" zur Anpassung der Definition der aktiven
Mehrfachlinie an die Definition der Mehrfachlinie in der Zeichnung verwendet wird,
wird der Arbeitslinie der Abstand 0,0 zugewiesen.

Eine Mehrfachlinie plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Mehrfachlinie plazieren.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Anfang der

2–28 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Mehrfachlinie plazieren

Mehrfachlinie zu definieren.
3. Geben Sie weitere Datenpunkte ein, um andere Ecken zu definieren.
4. Drücken Sie die Reset-Taste, um eine offene Mehrfachlinie abzuschließen.
oder
Wenn Sie eine geschlossene Mehrfachlinie abschließen möchten,
klicken Sie auf die Schaltfläche "Element schließen" oder
geben CLOSE ELEMENT ein.
Im letzten Fall wird die Mehrfachlinie an der ersten Ecke geschlossen.
Diese Ecke bildet dann eine Eckverknüpfung.

Mehrfachlinie plazieren. Links: Zurücksetzen nach der Eingabe des


Datenpunkts 4 zum Abschluß einer offenen Mehrfachlinie. Rechts: Klicken
auf die Schaltfläche "Element schließen", nachdem der Datenpunkt 4 zur
Vervollständigung einer geschlossenen Mehrfachlinie eingegeben wurde.

Tastatureingabe: PLACE MLINE CONSTRAINED

Um die Attribute einer Mehrfachlinie an die aktive Mehrfachliniendefinition


anzupassen, verwenden Sie die Funktion Mehrfachlinien auf aktive Definition
einstellen (siehe Seite 4-74) in der Toolbox Attribute ändern.

Die Toolbox "Mehrfachlinienverknüpfungen" (siehe Seite 7-42) enthält


spezielle Funktionen für die Arbeit mit Mehrfachlinien.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–29
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Polygonzug kontinuierlich plazieren

Polygonzug kontinuierlich plazieren

Diese Option wird zum kontinuierlichen Plazieren von Polygonzügen verwendet


— hauptsächlich zum Rastern von Bildern beim Digitalisieren (siehe Seite
7-170) . Es kann eine Vielzahl von Ecken definiert werden, ohne daß dabei
viele einzelne Datenpunkte eingegeben werden müssen.

Die Bewegungen des Zeigers werden zugrunde gelegt und entsprechend


diesen Funktionseinstellungen werden Datenpunkte gespeichert.

Funktions- Effekt
einstellung
Delta Mit dieser Option wird der Mindestabstand in Arbeitseinheiten
zwischen den verwendeten Punkten festgelegt.
Toleranz Mit dieser Option wird der Höchstabstand in Arbeitseinheiten
zwischen den gespeicherten Datenpunkten festgelegt.
Winkel Mit dieser Option wird der Winkel in Grad festgelegt,
bei dessen Überschreitung der letzte verwendete Punkt
als Datenpunkt gespeichert wird.
Bereich Legt den Bereich fest, bei dessen Überschreitung ein
verwendeter Punkt als Datenpunkt gespeichert wird.

2–30 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Punkt- oder Stromkurve plazieren

Einen Polygonzug kontinuierlich plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Polygonzug kontinuierlich plazieren aus.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Ursprung zu definieren.
3. Bewegen Sie den Zeiger. Es wird kontinuierlich ein Datenpunktstrom
eingegeben, ohne daß die Datentaste gedrückt werden muß.
4. Schließen Sie den Polygonzug ab, indem Sie die Reset-Taste drücken.

Tastatureingabe: PLACE LSTRING STREAM

Für ein Polygonzugelement können bis zu 5000 Ecken festgelegt


sein. Sind mehr als 5000 Ecken festgelegt, wird eine aus mehreren
Polygonzugelementen bestehende komplexe Kette erstellt.

Die Funktionseinstellungen können auch in der Kategorie Strom


des Dialogfelds "DGN-Dateieinstellungen" (Menü Einstellungen >
Zeichnungsdatei…) vorgenommen werden.

Um eine Kurve kontinuierlich zu plazieren, verwenden Sie die entsprechende


Funktion Punkt- oder Stromkurve plazieren (siehe Seite 2-31) .

Punkt- oder Stromkurve plazieren

Wird verwendet, um eine Punkt- oder Stromkurve zu plazieren.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–31
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Punkt- oder Stromkurve plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Legt fest, wie die Kurve definiert wird.
Punkte—Traditionelle MicroStation-Kurve: “Flach”
zwischen dem ersten und zweiten sowie dem vorletzten
und letzten eingegebenen Datenpunkt. In vielen Fällen sind
B-Splines genauer und können einfacher bearbeitet werden.

Strom—Hauptsächlich für das Rastern von Bildern beim


Digitalisieren. Es kann eine Vielzahl von Ecken definiert
werden, ohne daß dabei viele einzelne Datenpunkte
eingegeben werden müssen. Die Bewegung des
Tablett-Cursors wird abgefragt, und Datenpunkte werden
auf der Basis des aktiven minimalen Punktabstands, der
Toleranz, des Winkels und des Bereichs gespeichert.
Nicht Wenn diese Option aktiviert und "Methode" auf "Punkt"
planar gestellt ist, kann eine 3D-Kurve plaziert werden (die
aktive Zeichnung muß dreidimensional sein).
Delta Wenn "Methode" auf "Strom" gestellt ist, ist dies
der Mindestabstand in Arbeitseinheiten zwischen
den erfaßten Punkten.
Toleranz Wenn "Methode" auf "Strom" gestellt ist, ist dies
der maximale Abstand in Arbeitseinheiten zwischen
gespeicherten Datenpunkten.
Winkel Wenn "Methode" auf "Strom" gestellt ist, ist dies die
Einstellung des Winkels in Grad, bei dessen Überschreitung
der zuletzt gesetzte Punkt als Datenpunkt gespeichert wird.
Bereich Wenn "Methode" auf "Strom" gestellt ist, ist dies die
Einstellung des Bereichs, bei dessen Überschreitung erfaßte
Punkte als Datenpunkte gespeichert werden.

Eine Punktkurve plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Punkt- oder Stromkurve plazieren aus.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Punkt".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Anfangspunkt der

2–32 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Punkt- oder Stromkurve plazieren

Kurve zu definieren.
4. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt für den ersten Kurvenabschnitt ein.
5. Geben Sie einen weiteren Datenpunkt ein, um den ersten
Kurvenabschnitt abzuschließen.
6. Geben Sie zusätzliche Datenpunkte ein, wenn Sie der Kurve
weitere Abschnitte hinzufügen möchten.
7. Drücken Sie die Reset-Taste, um die Kurve abzuschließen.

Plazieren einer
Punktkurve

Eine Stromkurve plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Punkt- oder Stromkurve plazieren aus.


2. Stellen Sie für "Methode" die Option "Strom" im
Funktionseinstellungsfeld ein.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Ursprung zu definieren.
4. Bewegen Sie den Zeiger. Es wird kontinuierlich ein Datenpunktstrom
eingegeben, ohne daß die Datentaste gedrückt werden muß.
5. Drücken Sie die Reset-Taste, um die Kurve abzuschließen.

Tastatureingabe: PLACE CURVE [ICON | POINT | STREAM]

Ein Kurvenelement kann zwischen 3 und 97 Ecken aufweisen. Werden


mehr als 97 Ecken festgelegt, wird eine aus mehreren Kurvenelementen
bestehende komplexe Kette erstellt.

Die Funktionseinstellungen "Delta", "Toleranz", "Winkel" und "Bereich"

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–33
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Winkelhalbierende konstruieren

können auch in der Kategorie Strom des Dialogfelds DGN-Dateieinstellungen


vorgenommen werden (Menü Einstellungen > Zeichnungsdatei).

Um einen Polygonzug kontinuierlich zu plazieren, verwenden Sie die Funktion


Polygonzug kontinuierlich plazieren (siehe Seite 2-30) .

Winkelhalbierende konstruieren

Wird zur Konstruktion einer Linie verwendet, die einen Winkel halbiert,
der durch drei Datenpunkte definiert ist.

Eine Winkelhalbierende konstruieren:

1. Wählen Sie die Funktion Winkelhalbierende konstruieren.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um einen Endpunkt des Winkels
zu definieren, der halbiert werden soll.
3. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt ein, um den Scheitelpunkt
des Winkels zu definieren.
4. Geben Sie einen dritten Datenpunkt ein, um den zweiten Endpunkt
des Winkels zu definieren.

2–34 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Kürzeste Verbindungslinie konstruieren

Winkelhalbierende
konstruieren

Tastatureingabe: CONSTRUCT BISECTOR ANGLE

Kürzeste Verbindungslinie konstruieren

Wird zur Konstruktion einer Linie zwischen zwei Elementen am geringsten


Abstand zwischen den Linien verwendet

Die kürzeste Verbindungslinie konstruieren:

1. Wählen Sie die Funktion Kürzeste Verbindungslinie konstruieren.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um das erste Element zu identifizieren.
Siehe “Identifizieren von Elementen”.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um das zweite Element zu identifizieren.
4. Akzeptieren Sie die Linie.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–35
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Linie im aktiven Winkel konstruieren

Kürzeste
Verbindungslinie
konstruieren

Tastatureingabe: CONSTRUCT LINE MINIMUM

Linie im aktiven Winkel konstruieren

Wird zum Konstruieren einer Linie verwendet, die einen Linienabschnitt


(Linie oder Abschnitt eines Polygonzugs oder einer Polygonfläche)
im aktiven Winkel schneidet

2–36 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Linie im aktiven Winkel konstruieren

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Stellt ein, wann der Schnittpunkt definiert wird
Von—Der Schnittpunkt wird bei der Identifizierung des
geschnittenen Elements definiert (Schritt2 (siehe Seite 2-37) ).

Nach—Der Schnittpunkt wird durch den zweiten


Datenpunkt definiert (Schritt3 (siehe ) ).
Aktiver Dieser wird entgegen dem Uhrzeigersinn ausgehend
Winkel vom geschnittenen Linienabschnitt gemessen, an
dem die Linie konstruiert wird.
Länge Die Länge wird, sofern aktiviert, auf den im Feld
eingegebenen Wert beschränkt.

Eine Linie konstruieren, die einen Linienabschnitt


im aktiven Winkel schneidet:

1. Wählen Sie die Funktion Linie im aktiven Winkel konstruieren.


2. Identifizieren Sie das Element, das geschnitten werden soll.
Wenn "Methode" auf "Von" gestellt ist, definiert dieser
Datenpunkt den Schnittpunkt.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein.
Wenn "Länge" deaktiviert ist, definiert dieser Datenpunkt die Länge.
Wenn "Methode" auf "Nach" gestellt ist, definiert dieser

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–37
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Ellipsen (Toolbox)

Datenpunkt den Schnittpunkt.

Linie im aktiven Winkel konstruieren (aktiver Winkel durch


“AA” gekennzeichnet [Active Angle]) Oben links: Methode: Der
Von-Datenpunkt ist nicht festgeschrieben. Oben rechts: Methode: Der
Nach-Datenpunkt ist nicht festgeschrieben. Unten links: Methode:
Der Von-Datenpunkt ist festgeschrieben. Unten rechts: Methode:
Der Nach-Datenpunkt ist festgeschrieben.

Tastatureingabe: CONSTRUCT LINE AA [1 | 2 | 3 | 4]

Ellipsen (Toolbox)
Mit den Funktionen in der Toolbox Ellipsen können Ellipsen
(einschließlich Kreise) plaziert werden.

Aktion Funktionen in der Toolbox Ellipsen:


Plazieren eines Kreises

Kreis plazieren (siehe Seite 2-39)


Plazieren einer Ellipse durch genaue
Positionierung des Mittelpunkts und eines
Endpunkts der Hauptachse
Ellipse plazieren (siehe Seite 2-42)

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX ELLIPSES [OFF | ON | TOGGLE]

2–38 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Kreis plazieren

Kreis plazieren

Diese Option wird zur Plazierung eines Kreises verwendet.

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Mit dieser Option wird die Methode festgelegt, mit
der der Kreis plaziert wird.
Mitte—Positionieren über Mittelpunkt.

Kante—Positionieren über drei Datenpunkte auf dem Umfang.

Durchmesser—Positionieren über die Endpunkte


des Durchmessers.
Bereich Aktive Fläche: Volumenelement oder Loch.
Typ der Aktiver Ausfüllungstyp: "Keine" (keine Ausfüllung),
Ausfüllung "Opak" (ausgefüllt mit der aktiven Farbe) oder "Umrandet"
(ausgefüllt mit der Ausfüllfarbe).

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–39
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Kreis plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Ausfüll- Mit dieser Option wird die Farbe festgelegt, mit
farbe der der Kreis ausgefüllt wird.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Opak" gestellt


ist, ist dies die aktive Farbe.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Umrandet"


gestellt ist, kann sich die Ausfüllfarbe von der
aktiven Farbe unterscheiden.
Durch- Bei aktivierter Option wird der Durchmesser in
messer Arbeitseinheiten eingestellt (wenn "Methode" auf "Mitte"
oder "Kante" gesetzt ist). Wenn Sie statt dessen den
Radius einstellen möchten, wählen Sie "Radius" im
benachbarten Optionsmenü aus.

Einen Kreis über seinen Mittelpunkt plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Kreis plazieren aus.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Mitte".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Mittelpunkt zu definieren.
4. Wenn "Durchmesser" (oder "Radius") deaktiviert ist, geben Sie einen
Datenpunkt ein, um den Radius zu definieren.

"Kreis plazieren",
"Methode" auf "Mitte"
eingestellt Links:
Durchmesser aktiviert.
Rechts: Durchmesser
deaktiviert.

2–40 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Kreis plazieren

Einen Kreis plazieren, indem Sie drei Punkte auf


seinem Umfang definieren:

1. Wählen Sie die Funktion Kreis plazieren aus.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Kante".
3. Geben Sie einen Datenpunkt auf dem Kreisumfang ein.
4. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt auf dem Kreisumfang ein.3
5. Wenn "Durchmesser" (oder "Radius") deaktiviert ist, geben Sie einen
dritten Datenpunkt auf dem Kreisumfang ein.

"Kreis plazieren",
"Methode" auf "Kante"
eingestellt Links:
Durchmesser aktiviert.
Rechts: Durchmesser
deaktiviert.

Einen Kreis über seinen Durchmesser plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Kreis plazieren aus.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Durchmesser".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um einen Endpunkt eines
Durchmessers zu definieren.
4. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt ein, um den anderen Endpunkt
des Durchmessers zu definieren.

3 Wenn "Durchmesser" aktiviert ist und der Zeiger an eine Position bewegt wird, die sich nicht auf dem

Kreis befinden kann, wird die dynamische Darstellung des Kreises aufgehoben.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–41
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Ellipse plazieren

"Kreis plazieren",
"Methode" auf
"Durchmesser"
eingestellt

Tastatureingabe: PLACE CIRCLE ICON


PLACE CIRCLE 〈CENTER | EDGE |
Tastatureingabe:
DIAMETER〉 CONSTRAINED

Ellipse plazieren

Wird zum Plazieren einer Ellipse verwendet

2–42 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Ellipse plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Legt die Methode fest, mit der die Ellipse plaziert wird.
Mitte—Positionieren über den Mittelpunkt und einen
Endpunkt der Hauptachse

Kante—Positionieren über beide Endpunkte der Hauptachse


Primär Legt, sofern aktiviert, den Radius der Hauptachse fest.1
Sekundär Legt, sofern aktiviert, den Radius der Nebenachse fest.
Drehung Legt, sofern aktiviert, die Drehung der Hauptachse in
bezug auf die x-Achse der Ansicht fest
Bereich Legt die aktive Fläche fest (Volumenelement oder Loch).
Typ der Aktiver Ausfüllungstyp: "Keine" (keine Ausfüllung),
Ausfüllung "Opak" (ausgefüllt mit der aktiven Farbe) oder "Umrandet"
(ausgefüllt mit der Ausfüllfarbe).
Ausfüll- Legt die Farbe fest, mit der die Ellipse ausgefüllt wird.
farbe
• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Opak" gestellt ist,
ist die Ausfüllfarbe die aktive Farbe.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Umrandet"


gestellt ist, kann sich die Ausfüllfarbe von der
aktiven Farbe unterscheiden.
1
Wenn sowohl "Primär" als auch "Sekundär" aktiviert sind, verlaufen die Haupt- und
die Nebenachse parallel zur x- bzw. zur y-Achse der Ansicht.

Eine Ellipse über den Mittelpunkt und die Kante plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Ellipse plazieren.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Mitte".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Mittelpunkt zu definieren.
Wenn "Primär", "Sekundär" und "Drehung" aktiviert sind,

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–43
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Ellipse plazieren

wird die Ellipse plaziert.


4. Geben Sie gegebenenfalls einen Datenpunkt ein.

Constraints für: Mit Hilfe des Datenpunkts werden folgende


Elemente definiert:
Keine Drehung der Ellipse und Radius der Hauptachse
Drehung Radius der Hauptachse
Primär Radius der Nebenachse

5. Geben Sie gegebenenfalls einen dritten Datenpunkt ein.


Wenn "Sekundär" deaktiviert ist, definiert er den Radius der Nebenachse.

"Ellipse plazieren", "Methode" auf "Mitte" eingestellt. Links: Alle


Constraints sind deaktiviert. Rechts: Alle Constraints aktiviert.
Hauptachse ist durch "P" gekennzeichnet. Nebenachse ist durch "S"
gekennzeichnet. Drehwinkel ist durch "A" gekennzeichnet.

Eine Ellipse über Kantenpunkte plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Ellipse plazieren.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Kante".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um einen Endpunkt der
Hauptachse zu definieren.
Wenn "Primär", "Sekundär" und "Drehung" aktiviert sind,
wird die Ellipse plaziert.
4. Geben Sie gegebenenfalls einen zweiten Datenpunkt ein, um einen
weiteren Punkt auf der Ellipse zu definieren.
Ist eine dieser Kombinationen von Constraints aktiviert, wird die

2–44 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Polygone (Toolbox)

Ellipse folgendermaßen plaziert:


–"Primär" oder "Sekundär" und "Drehung"
– "Primär" und "Sekundär"
Wenn der Zeiger auf einen Punkt gesetzt wird, der sich nicht auf
einer Ellipse befindet, die die in den Schritten 3 oder 4 definierten
Punkte umfaßt, wird die Dynamik aufgehoben.
5. Geben Sie gegebenenfalls einen dritten Datenpunkt ein, um den
anderen Endpunkt der Hauptachse zu definieren.

"Ellipse plazieren",
"Methode" auf "Kante"
eingestellt. Links: Alle
Constraints deaktiviert.
Die Datenpunkte
1, 2 und 3 müssen
im Uhrzeigersinn
eingegeben werden.
Rechts: Alle
Constraints aktiviert.
Hauptachse, durch
"P" gekennzeichnet.
Nebenachse, durch
"S" gekennzeichnet.
Drehwinkel, durch "A"
gekennzeichnet.

Tastatureingabe: PLACE ELLIPSE ICON


Tastatureingabe: PLACE ELLIPSE 〈CENTER | EDGE〉 CONSTRAINED

Polygone (Toolbox)
Mit den Funktionen in der Toolbox Polygone werden planare Polygone plaziert.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–45
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Rechteck plazieren

Aktion Die Funktionen in der Toolbox


Polygone:
Plazieren einer rechteckigen Polygonfläche

Isometrisches Rechteck plazieren


(siehe Seite 2-46)
Plazieren einer Polygonfläche

Polygonfläche plazieren (siehe


Seite 2-49)
Plazieren einer Polygonfläche, bei der
alle Abschnitte entweder senkrecht oder
parallel zu allen anderen Abschnitten
der Polygonfläche liegen Rechtwinklige Polygonfläche
plazieren (siehe Seite 2-51)
Plazieren eines regelmäßigen Polygons (alle
Seiten und Winkel sind gleich)

Regelmäßiges Polygon plazieren


(siehe Seite 2-53)

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX POLYGONS [OFF | ON | TOGGLE]

Rechtwinklige Volumenelemente können mit der Funktion Platte plazieren


(siehe Seite 8-88) dreidimensional gezeichnet werden. Sie können auch mit
Hilfe der Funktion Extrudieren (siehe Seite 8-105) aus einem planaren,
geschlossenen Element generiert werden.

Rechteck plazieren

Diese Option wird zur Plazierung eines Blocks (rechteckige

2–46 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Rechteck plazieren

Polygonfläche) verwendet.

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Mit dieser Option wird festgelegt, wie die Ausrichtung
des Rechtecks bestimmt wird.
Orthogonal—Das Rechteck befindet sich im rechten Winkel
zu der Ansicht, in der der erste Datenpunkt festgelegt wird.

Gedreht—Die Ausrichtung wird mit einem Datenpunkt


festgelegt (Schritt 3).
Bereich Aktive Fläche: Volumenelement oder Loch.
Typ der Aktiver Ausfüllungstyp: "Keine" (keine Ausfüllung),
Ausfüllung "Opak" (ausgefüllt mit der aktiven Farbe) oder "Umrandet"
(ausgefüllt mit der Ausfüllfarbe).
Ausfüll- Mit dieser Option wird die Farbe festgelegt, mit der
farbe das Rechteck ausgefüllt wird.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Opak" gestellt


ist, ist dies die aktive Farbe.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Umrandet"


gestellt ist, kann sich die Ausfüllfarbe von der
aktiven Farbe unterscheiden.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–47
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Rechteck plazieren

Eine rechteckige Polygonfläche plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Rechteck plazieren aus.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um eine Ecke zu definieren.
3. Wenn "Methode" auf "Gedreht" gestellt ist, geben Sie einen Datenpunkt
ein, um die Ausrichtung zu definieren.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die diagonal gegenüberliegende
Ecke zu definieren.

Rechteck plazieren.
Links: "Methode" ist auf
"Orthogonal" gestellt.
Rechts: "Methode" ist
auf "Gedreht" gestellt.

Tastatureingabe: PLACE BLOCK ICON


Tastatureingabe: PLACE BLOCK [ORTHOGONAL | ROTATED]

Wenn in einer 3D-Zeichnung der zweite Datenpunkt in einer anderen Tiefe


als der erste Punkt plaziert wird, wird das Rechteck so um die x-Achse
der Ansicht gedreht, daß die diagonal gegenüberliegende Ecke am zweiten
Datenpunkt plaziert wird. Der erste Datenpunkt legt also die Tiefe für
einen horizontalen Abschnitt des Rechtecks fest, und der zweite Datenpunkt
bestimmt die Tiefe des gegenüberliegenden Abschnitts.

MicroStation besitzt keine Funktion "Quadrat plazieren". Quadrate


können jedoch folgendermaßen plaziert werden:

• Verwenden Sie die FunktionSmartLine plazieren (siehe Seite 2-18)


und AccuDraw. Siehe “AccuDraw und die Funktion "SmartLine
plazieren"” on Seite 3-76.

• Verwenden Sie die Funktion Rechteck plazieren (siehe Seite

2–48 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Polygonfläche plazieren

2-46) und AccuDraw.

• Verwenden Sie die Funktion Regelmäßiges Polygon plazieren (siehe Seite


2-53) , wobei die Anzahl der Kanten auf 4 eingestellt ist.

Polygonfläche plazieren

Wird zur Plazierung einer Polygonfläche verwendet, indem zur Definition


der Ecke eine Reihe von Datenpunkten eingegeben wird.

Funktions- Effekt
einstellung
Länge Stellt, sofern aktiviert, die Länge in Arbeitseinheiten ein.
(Aktiver) Beschränkt die Seiten, sofern aktiviert, auf den aktiven
Winkel Winkel, der eingegeben werden kann.
Bereich Aktive Fläche: Volumenelement oder Loch.
Typ der Aktiver Ausfüllungstyp: "Keine" (keine Ausfüllung),
Ausfüllung "Opak" (ausgefüllt mit der aktiven Farbe) oder "Umrandet"
(ausgefüllt mit der Ausfüllfarbe).

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–49
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Polygonfläche plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Ausfüll- Mit dieser Option wird die Farbe festgelegt, mit der
farbe die Polygonfläche ausgefüllt wird.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Opak" gestellt


ist, ist dies die aktive Farbe.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Umrandet"


gestellt ist, kann sich die Ausfüllfarbe von der
aktiven Farbe unterscheiden.
Element Schließt eine Polygonfläche, indem der erste Punkt mit
schließen dem letzten Punkt verbunden wird.

Eine Polygonfläche plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Polygonfläche plazieren aus.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die erste Ecke zu definieren.
3. Geben Sie weitere Datenpunkte ein, um die anderen Ecken zu definieren.
4. Wenn Sie die Polygonfläche schließen möchten, geben Sie einen
Datenpunkt an der Position der ersten Ecke ein.
oder
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Element schließen".
oder
Geben Sie CLOSE ELEMENT ein.

2–50 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Orthogonale Polygonfläche plazieren

Polygonfläche plazieren

Tastatureingabe: PLACE SHAPE CONSTRAINED

Die Funktion SmartLine plazieren (siehe Seite 2-18) in der Toolbox


Lineare Elemente ermöglicht, besonders in Verbindung mit AccuDraw,
einen größeren Spielraum beim Plazieren von Polygonflächen als die
Funktion Polygonfläche plazieren. Siehe “AccuDraw und die Funktion
"SmartLine plazieren"” on Seite 3-76.

In 3D-Zeichnungen bewirkt die Funktion Polygonfläche plazieren immer,


daß die Ecken der Polygonfläche planar sind. Wenn Sie nicht-planare (d.
h. nicht auf einer Ebene liegende) Datenpunkte eingeben, werden die
Ecken der Polygonfläche auf eine Ebene gesetzt, die durch die ersten drei
nicht auf einer Linie liegenden Ecken definiert wird.

Orthogonale Polygonfläche plazieren

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–51
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Orthogonale Polygonfläche plazieren

Wird zum Plazieren einer nicht-rechteckigen Polygonfläche verwendet,


bei der alle Segmente entweder senkrecht oder parallel zu allen anderen
Segmenten der Polygonfläche liegen.

Funktions- Effekt
einstellung
Bereich Aktive Fläche: Volumenelement oder Loch.
Typ der Aktiver Ausfüllungstyp: "Keine" (keine Ausfüllung), "Opak"
Ausfüllung (ausgefüllt mit der aktiven Farbe (siehe Seite 2-2) ) oder
"Umrandet" (ausgefüllt mit der Ausfüllfarbe).
Ausfüll- Mit dieser Option wird die Farbe festgelegt, mit der
farbe die Polygonfläche ausgefüllt wird.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Opak" gestellt


ist, ist dies die aktive Farbe.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Umrandet"


gestellt ist, kann sich die Ausfüllfarbe von der
aktiven Farbe unterscheiden.

Eine orthogonale Polygonfläche plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Orthogonale Polygonfläche plazierenaus.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die erste Ecke zu definieren.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Ausrichtung und die
zweite Ecke zu definieren.
4. Geben Sie weitere Datenpunkte ein, um die anderen Ecken zu definieren.
5. Wenn Sie die Polygonfläche schließen möchten, geben Sie den letzten
Datenpunkt an der Position der ersten Ecke ein.

2–52 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Regelmäßiges Polygon plazieren

Orthogonale
Polygonfläche
plazieren

Tastatureingabe: PLACE SHAPE ORTHOGONAL

In 3D-Zeichnungen bewirkt die Funktion Orthogonale Polygonfläche plazieren


immer, daß die Ecken der Polygonfläche planar sind. Wenn Sie nicht-planare
(d. h. nicht auf einer Ebene liegende) Datenpunkte eingeben, werden die
Ecken der Polygonfläche auf eine Ebene gesetzt, die durch die ersten drei
nicht auf einer Linie liegenden Ecken definiert wird.

Regelmäßiges Polygon plazieren

Wird zur Plazierung eines regelmäßigen Polygons verwendet – einer


Polygonfläche mit 3 bis -4999 Seiten gleicher Länge und gleichen Winkeln an
jeder Ecke. Ein Quadrat ist beispielsweise ein vierseitiges regelmäßiges Polygon.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–53
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Regelmäßiges Polygon plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Stellt die Art der Positionierung des Polygons
in der Zeichnung ein.
Mitte/Ecke—Das Polygon wird in einen imaginären Kreis
einbeschrieben. Falls der Radius eingegeben wird, wird
eine Ecke rechts von der Mitte plaziert.

Mitte/Kante—Das Polygon wird in einen imaginären Kreis


umbeschrieben. Falls der Radius eingegeben wird, wird der
Mittelpunkt einer Seite rechts von der Mitte plaziert.

Über Kante—Eine Kante wird graphisch definiert.


Kanten Legt die Anzahl der Kanten (3-4999) fest.
Radius Falls ein Wert ungleich null eingegeben wird,
bestimmt diese Einstellung die Einbeschreibung oder
Umschreibung eines Kreisradius.
Bei einem Wert von null wird der Radius mit einem
Datenpunkt festgelegt.
Bereich Aktive Fläche: Volumenelement oder Loch.
Typ der Aktiver Ausfüllungstyp: "Keine" (keine Ausfüllung),
Ausfüllung "Opak" (ausgefüllt mit der aktiven Farbe) oder "Umrandet"
(ausgefüllt mit der Ausfüllfarbe).
Ausfüll- Legt die Farbe fest, mit der das Polygon ausgefüllt wird.
farbe
• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Opak" gestellt
ist, ist dies die aktive Farbe.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Umrandet"


gestellt ist, kann sich die Ausfüllfarbe von der
aktiven Farbe unterscheiden.

Ein regelmäßiges Polygon mit eingegebenem Radius plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Regelmäßiges Polygon plazieren aus.


2. Geben Sie im Feld "Radius" des Funktionseinstellungsfensters

2–54 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Regelmäßiges Polygon plazieren

einen Wert ungleich null ein.


3. Stellen Sie "Methode" auf "Mitte/Ecke" oder "Mitte/Kante".
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Mittelpunkt zu definieren.
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Ausrichtung zu definieren.
6. (Optional) — Wiederholen Sie Schritt 4 und 5, um ein weiteres
Polygon zu plazieren.

Plazieren eines
regelmäßiges Polygons
mit Eingabe des
Radius. Die Methode
ist "Mitte/Ecke" (links),
"Mitte/Kante (rechts).

Ein Polygon mit graphisch festgelegtem Radius plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Regelmäßiges Polygon plazieren aus.


2. Geben Sie im Feld "Radius" des Funktionseinstellungsfensters den Wert 0 ein.
3. Stellen Sie "Methode" auf "Mitte/Ecke" oder "Mitte/Kante".
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Mittelpunkt zu definieren.
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Radius des imaginären
Kreises, die Drehung des Polygons, eine Ecke (Mitte/Ecke) oder den
Mittelpunkt einer Seite (Mitte/Kante) zu definieren.
6. Kehren Sie zu Schritt 4 zurück, um zusätzliche Polygone zu plazieren,
oder betätigen Sie die Reset-Taste.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–55
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Regelmäßiges Polygon plazieren

Regelmäßiges
Polygon mit über
einen Datenpunkt
definiertem Radius
plazieren. "Methode"
ist "Mitte/Ecke" (links)
oder "Mitte/Kante
(rechts).

Ein Polygon durch Definieren einer Kante plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Regelmäßiges Polygon plazieren aus.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Über Kante".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um eine Ecke zu definieren.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die andere Ecke der Kante zu definieren.

Regelmäßiges Polygon
"über Kante" plazieren.

Tastatureingabe: PLACE POLYGON ICON


Tastatureingabe: PLACE POLYGON [INSCRIBED |

2–56 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Einstellen des aktiven Punkts

CIRCUMSCRIBED | EDGE]

Einstellen des aktiven Punkts

Im Fenster "Funktionseinstellungen" der in der Toolbox Punkte enthaltenen


Funktionen wird die aktive Punktart wie folgt festgelegt:

Punkt- Aktiver Punkt:


art
Element Eine Linie mit Nullänge (Punktelement).
Zeichen Das Zeichen (oder das Symbol, wenn die aktive
Schriftart eine Symbolschriftart ist), das im Feld
"Zeichen" folgendermaßen festgelegt ist:

• "Aktive Schriftart", "Höhe" und "Breite", die


im Register "Allgemein" des Dialogfelds
"Textstil-Elementeditor" festgelegt werden
(wählen Sie zum Öffnen des Dialogfelds die
Option Textformate im Menü Element).

• Aktiver Winkel
Zelle Die aktive Punktzelle im aktiven Winkel mit
der aktiven Skalierung.

Eine Linie mit Nullänge als aktiven Punkt festlegen:

1. Wählen Sie "Element" im Optionsmenü "Punktart".

Ein Zeichen als aktiven Punkt festlegen:

1. Geben Sie das Zeichen im Feld "Zeichen" ein.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–57
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Punkte (Toolbox)

Eine Zelle als aktiven Punkt festlegen:

1. Geben Sie den Namen der Zelle im Feld "Zelle" ein (oder verwenden
Sie das Dialogfeld "Zellbibliothek", das Sie durch Klicken auf die
Schaltfläche "Zelle(n) durchsuchen" öffnen).

Punkte (Toolbox)
Mit den Funktionen der Toolbox Punkte wird der Aktive Punkt plaziert
(siehe “Einstellen des aktiven Punkts” on Seite 2-57).

Ein aktiver Punkt wird als Referenz- oder Markierungspunkt in der


Zeichnungsebene benutzt. Er kann in Form einer Zelle aus der angehängten
Zellbibliothek, eines Textzeichens, eines Symbols oder einer Linie einer
Nullänge (einem “Punkt”-Element) vorkommen.

Der aktive Winkel für die Plazierung wird im Dialogfeld


Zeichnungsdatei-Einstellungen (Menü Einstellungen > Zeichnungsdatei…)
eingestellt. Die Einstellung der aktiven Skalierung für die Zellplazierung wird
ebenfalls im Dialogfeld Zeichnungsdatei-Einstellungen vorgenommen. Die
aktive Schriftart, die Texthöhe und die Textbreite für die Zeichenplazierung
werden im Dialogfeld Text festgelegt (Menü Element > Text).

Aktion Die Funktionen in der Toolbox


Punkte:
Plazieren des aktiven Punkts

Aktiven Punkt plazieren (siehe Seite


2-59)
Konstruieren von aktiven Punkten
mit gleichem Abstand zwischen
zwei Datenpunkten
Punkte zwischen Datenpunkten
konstruieren (siehe Seite 2-61)

2–58 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Aktiven Punkt plazieren

Aktion Die Funktionen in der Toolbox


Punkte:
Plazieren des aktiven Punkts auf
einem Element an dem Punkt, der
dem Datenpunkt am nächsten liegt
Aktiven Punkt auf Element
projizieren (siehe Seite 2-63)
Konstruieren eines Punkts an
einem Schnittpunkt.

Aktiven Punkt am Schnittpunkt


konstruieren (siehe Seite 2-65)
Konstruieren einer bestimmten
Anzahl von aktiven Punkten
entlang eines Elements zwischen
zwei Datenpunkten Punkt entlang Element konstruieren
(siehe Seite 2-67)
Konstruieren des aktiven Punkts
auf einem Element in einem
eingegebenen Abstand
Aktiven Punkt im Abstand entlang
Element konstruieren (siehe Seite
2-69)

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX POINTS [OFF | ON | TOGGLE]

Aktiven Punkt plazieren

Wird zur Plazierung des aktiven Punkts verwendet.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–59
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Aktiven Punkt plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Punktart Legt die aktive Punktart fest:
Element—Eine Linie mit Nullänge

Zeichen—Ein Zeichen

Zelle—Eine Zelle
Zeichen Das Zeichen oder Symbol, wenn die aktive Punktart
auf "Zeichen" gestellt ist.
Zelle Wenn die aktive Punktart auf "Zelle" gestellt ist,
die aktive Punktzelle.
Zelle(n) Öffnet das Dialogfeld Zellbibliothek, in dem Sie eine
durch- aktive Punktzelle einstellen können.
suchen

Den aktiven Punkt plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Aktiven Punkt plazierenaus.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den aktiven Punkt zu positionieren.
3. Geben Sie weitere Datenpunkte ein, wenn Sie denselben aktiven
Punkt mehrfach plazieren möchten.

2–60 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Punkte zwischen Datenpunkten konstruieren

Aktiven Punkt plazieren


Mit AA wird der aktive
Winkel gekennzeichnet.

Tastatureingabe: PLACE POINT

Informationen zur Festlegung des aktiven Punkts erhalten Sie unter


“Einstellen des aktiven Punkts” on Seite 2-57.

Punkte zwischen Datenpunkten konstruieren

Wird zum Konstruieren einer Anzahl aktiver Punkte mit gleichem Abstand
zwischen zwei Datenpunkten verwendet.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–61
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Punkte zwischen Datenpunkten konstruieren

Funktions- Effekt
einstellung
Punktart Legt die aktive Punktart fest:
Element—Eine Linie mit Nullänge

Zeichen—Ein Zeichen

Zelle—Eine Zelle
Zeichen Wenn die aktive Punktart auf "Zeichen" gestellt
ist, das Zeichen
Zelle Wenn die aktive Punktart auf "Zelle" gestellt ist,
die aktive Punktzelle.
Zelle(n) Öffnet das Dialogfeld Zellbibliothek, in dem Sie eine
durch- aktive Punktzelle einstellen können.
suchen
Punkte Legt fest, wie viele aktive Punkte konstruiert werden.

Aktive Punkte zwischen Datenpunkten konstruieren:

1. Wählen Sie die Funktion Aktive Punkte zwischen Datenpunkten konstruieren.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Position des ersten
aktiven Punkts zu definieren.
3. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt ein, um die Position des
letzten aktiven Punkts zu definieren.
Die verbleibenden aktiven Punkte werden mit gleichem Abstand
zwischen den beiden Datenpunkten angeordnet.
4. Beginnen Sie wieder bei Schritt 3, wenn Sie weitere aktive Punkte
eingeben möchten, oder betätigen Sie die Reset-Taste, wenn Sie
wieder bei Schritt 2 beginnen möchten.

2–62 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Aktiven Punkt auf Element projizieren

Aktive Punkte
zwischen Datenpunkten
konstruieren

Tastatureingabe: CONSTRUCT POINT BETWEEN

Informationen zur Festlegung des aktiven Punkts erhalten Sie unter


“Einstellen des aktiven Punkts” on Seite 2-57.

Aktiven Punkt auf Element projizieren

Wird zur Konstruktion des aktiven Punkts auf dem Punkt des Elements
verwendet, der dem Datenpunkt am nächsten ist.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–63
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Aktiven Punkt auf Element projizieren

Funktions- Effekt
einstellung
Punktart Legt die aktive Punktart fest:
Element—Eine Linie mit Nullänge

Zeichen—Ein Zeichen

Zelle—Eine Zelle
Zeichen Wenn die aktive Punktart auf "Zeichen" gestellt
ist, das Zeichen
Zelle Wenn die aktive Punktart auf "Zelle" gestellt ist,
die aktive Punktzelle.
Zelle(n) Öffnet das Dialogfeld Zellbibliothek, in dem Sie eine
durch- aktive Punktzelle einstellen können.
suchen

Den aktiven Punkt auf ein Element projizieren:

1. Wählen Sie die Funktion Punkt auf Element projizieren.


2. Identifizieren Sie das Element. Siehe Identifizieren von
Elementen (siehe Seite 3-2) .
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den aktiven Punkt zu projizieren
– d.h. plazieren Sie ihn also auf dem Element an dem Punkt, der
dem Datenpunkt am nächsten ist.

2–64 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Aktiven Punkt am Schnittpunkt konstruieren

Aktiven Punkt auf


Element projizieren

Tastatureingabe: CONSTRUCT POINT PROJECT

Informationen zur Festlegung des aktiven Punkts erhalten Sie unter


“Einstellen des aktiven Punkts” on Seite 2-57.

Aktiven Punkt am Schnittpunkt konstruieren

Wird zur Konstruktion des aktiven Punkts am Schnittpunkt


zweier Elemente verwendet

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–65
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Aktiven Punkt am Schnittpunkt konstruieren

Funktions- Effekt
einstellung
Punktart Legt die aktive Punktart fest:
Element—Eine Linie mit Nullänge

Zeichen—Ein Zeichen

Zelle—Eine Zelle
Zeichen Wenn die aktive Punktart auf "Zeichen" gestellt
ist, das Zeichen
Zelle Wenn die aktive Punktart auf "Zelle" gestellt ist,
die aktive Punktzelle.
Zelle(n) Öffnet das Dialogfeld Zellbibliothek, in dem Sie eine
durch- aktive Punktzelle einstellen können.
suchen

Einen aktiven Punkt an einem Schnittpunkt konstruieren:

1. Wählen Sie die Funktion Aktiven Punkt am Schnittpunkt konstruieren.


2. Identifizieren Sie das erste Element, das in der Nähe des gewünschten
Schnittpunkts liegt. Siehe Identifizieren von Elementen (siehe Seite 3-2) .
3. Identifizieren Sie das zweite Element.
4. Akzeptieren Sie die Konstruktion.

Aktiven Punkt
am Schnittpunkt
konstruieren

2–66 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Punkt entlang Element konstruieren

Tastatureingabe: CONSTRUCT POINT INTERSECTION

Informationen zur Festlegung des aktiven Punkts erhalten Sie unter


““Einstellen des aktiven Punkts”” on Seite 2-57.

Punkt entlang Element konstruieren

Wird zur Konstruktion einer festgelegten Anzahl aktiver Punkte entlang eines
Elements zwischen zwei Datenpunkten verwendet. Der Abstand zwischen den
einzelnen aktiven Punkten entlang des Elements bleibt dabei gleich.

Funktions- Effekt
einstellung
Punktart Legt die aktive Punktart fest:
Element—Eine Linie mit Nullänge

Zeichen—Ein Zeichen

Zelle—Eine Zelle
Zeichen Wenn die aktive Punktart auf "Zeichen" gestellt
ist, das Zeichen
Zelle Wenn die aktive Punktart auf "Zelle" gestellt ist,
die aktive Punktzelle

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–67
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Punkt entlang Element konstruieren

Funktions- Effekt
einstellung
Zelle(n) Öffnet das Dialogfeld Zellbibliothek, in dem Sie eine
durch- aktive Punktzelle einstellen können.
suchen
Punkte Legt fest, wie viele aktive Punkte konstruiert werden.

Aktive Punkte entlang eines Elements konstruieren:

1. Wählen Sie die Funktion Aktive Punkte entlang Element konstruieren.


2. Identifizieren Sie das Element, um den Anfang des Abschnitts zu
definieren, auf dem aktive Punkte konstruiert werden sollen. Siehe
Identifizieren von Elementen (siehe Seite 3-2) .
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um das Ende des Abschnitts zu definieren.

Aktive Punkte entlang


Element konstruieren

Tastatureingabe: CONSTRUCT POINT ALONG

Informationen zur Festlegung des aktiven Punkts erhalten Sie unter

2–68 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Aktiven Punkt im Abstand entlang Element konstruieren

“Einstellen des aktiven Punkts” on Seite 2-57.

Aktiven Punkt im Abstand entlang Element konstruieren

Wird verwendet, um den aktiven Punkt auf einem Element in einem eingegebenen
Abstand von dem Punkt zu konstruieren, an dem das Element identifiziert wurde.

Funktions- Effekt
einstellung
Punktart Legt die aktive Punktart fest:
Element—Eine Linie mit Nullänge

Zeichen—Ein Zeichen

Zelle—Eine Zelle
Zeichen Wenn die aktive Punktart auf "Zeichen" gestellt
ist, das Zeichen
Zelle Wenn die aktive Punktart auf "Zelle" gestellt ist,
die aktive Punktzelle.
Zelle(n) Öffnet das Dialogfeld Zellbibliothek, in dem Sie eine
durch- aktive Punktzelle einstellen können.
suchen
Abstand Stellt den Abstand entlang des Elements von dem in
Schritt 2 (siehe Seite 2-70) angegebenen Punkt ein, in
dem der aktive Punkt konstruiert wird.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–69
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Bögen (Toolbox)

Den aktiven Punkt in einem bestimmten Abstand entlang


eines Elements konstruieren:

1. Wählen Sie die Funktion Punkt im Abstand entlang Element konstruieren.


2. Identifizieren Sie das Element an der Stelle, von der der Abstand gemessen
werden soll. Siehe Identifizieren von Elementen (siehe Seite 3-2) .
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Richtung zu definieren, in
der der aktive Punkt konstruiert werden soll.

Aktiven Punkt im
Abstand entlang
Element konstruieren

Tastatureingabe: CONSTRUCT POINT DISTANCE

Informationen zur Festlegung des aktiven Punkts erhalten Sie unter


““Einstellen des aktiven Punkts”” on Seite 2-57.

Bögen (Toolbox)
Mit den Funktionen in der Toolbox Bögen werden Bögen plaziert und bearbeitet.

2–70 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Bögen (Toolbox)

Aktion Funktionen in der Toolbox


Bögen:
Plazieren eines Kreisbogens

Bogen plazieren (siehe Seite


2-72)
Elliptischen Bogen mit einem Öffnungswinkel
von 180 plazieren

Ellipsenhälfte plazieren (siehe


Seite 2-75)
Elliptischen Bogen mit einem Öffnungswinkel
von 90 plazieren

Ellipsenquadrant plazieren
(siehe Seite 2-76)
Ändern des Radius, Öffnungswinkels und
Mittelpunkts eines Kreisbogens

Bogenradius ändern (siehe


Seite 2-77)
Verlängern oder Verkürzen der Bogenlänge
oder des Öffnungswinkels

Bogenwinkel ändern (siehe


Seite 2-79)
Verlängern oder Verkürzen der Achse
eines Bogens

Bogenachse ändern (siehe Seite


2-80)

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX ARC [OFF | ON | TOGGLE]

Mit der Funktion Elementauswahl (siehe Seite 4-2) im übergeordneten


Toolbox-Rahmen können Sie den Radius eines Kreisbogens (oder beide
Achsen eines elliptischen Bogens) bearbeiten, ohne den Mittelpunkt
oder den Öffnungswinkel zu ändern.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–71
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Bogen plazieren

Bogen plazieren

Wird zur Plazierung eines Kreisbogens verwendet. Bögen können im


und gegen den Uhrzeigersinn plaziert werden.

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Zwei Optionen für "Methode":
Mitte—Positionieren über einen Endpunkt, den Mittelpunkt
und einen Punkt, der den Öffnungswinkel definiert.

Kante—Positionieren über drei Punkte auf der Bogenkante.


Radius Mit dieser Option wird, sofern aktiviert, der Radius festgelegt.
Länge Legt, sofern aktiviert, die Länge des Bogens fest.
An- Legt, sofern aktiviert, den Winkel zwischen einer imaginären
fangswinkel Linie zwischen dem Mittelpunkt und dem Anfangspunkt
des Bogens und der x-Achse der Ansicht fest.
Öff- Legt, sofern aktiviert, den Öffnungswinkel des Bogens fest.
nungswinkel

2–72 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Bogen plazieren

Einen Bogen über den Mittelpunkt plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Bogen plazieren aus.


2. Stellen Sie "Methode" auf "Mitte" ein.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Anfangspunkt des
Bogens zu definieren.
oder
Wenn "Radius", "Anfangswinkel" und "Öffnungswinkel" aktiviert sind,
geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Mittelpunkt des Bogens
zu bestimmen und den Bogen zu plazieren.
4. Geben Sie gegebenenfalls einen Datenpunkt ein.
Wenn "Radius" und "Anfangswinkel" aktiviert sind, definiert dieser
Datenpunkt den Öffnungswinkel des Bogens und plaziert den Bogen.
Wenn "Öffnungswinkel" aktiviert ist, definiert dieser Datenpunkt den
Mittelpunkt des Bogens und plaziert den Bogen.
Andernfalls definiert dieser Datenpunkt den Mittelpunkt des Bogens.
5. Geben Sie gegebenenfalls einen Datenpunkt ein, um den Öffnungswinkel
des Bogens zu definieren und den Bogen zu plazieren.

"Bogen plazieren",
"Methode" auf "Mitte"
eingestellt. Links:
Alle Constraints sind
deaktiviert. Rechts:
Alle Constraints
aktiviert. Radius,
bezeichnet durch
"R". Anfangswinkel,
bezeichnet durch
"ST". Öffnungswinkel,
bezeichnet durch “SW.”

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–73
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Bogen plazieren

Bögen (wenn
"Methode" auf "Mitte"
eingestellt ist) können
entweder gegen den
Uhrzeigersinn (links)
oder im Uhrzeigersinn
(rechts) plaziert werden.

Einen Bogen plazieren, der über drei Punkte definiert wird:

1. Wählen Sie die Funktion Bogen plazieren aus.


2. Setzen Sie "Methode" auf "Kante".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Anfangspunkt des
Bogens zu definieren.
Wenn "Radius", "Anfangswinkel" und "Öffnungswinkel" aktiviert
sind, wird der Bogen plaziert.
4. Geben Sie gegebenenfalls einen zweiten Datenpunkt ein, um einen
Punkt auf dem Bogen zu definieren.
5. Geben Sie gegebenenfalls einen dritten Datenpunkt ein, um den
Endpunkt und den Öffnungswinkel zu definieren.

2–74 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Ellipsenhälfte plazieren

"Bogen plazieren",
"Methode" auf "Kante"
eingestellt. Links:
Alle Constraints sind
deaktiviert. Rechts:
Alle Constraints
aktiviert. Radius,
bezeichnet durch
"R". Anfangswinkel,
bezeichnet durch
"ST". Öffnungswinkel,
bezeichnet durch “SW.”

Tastatureingabe: PLACE ARC ICON


Tastatureingabe: PLACE ARC 〈CENTER | EDGE〉 CONSTRAINED

Um die Richtung eines Kreisbogens während des Plazierens über seinen


Mittelpunkt dynamisch zu ändern, können Sie die Funktion SmartLine
plazieren (siehe Seite 2-18) verwenden.

Ellipsenhälfte plazieren

Wird zum Plazieren eines elliptischen Bogens mit einem Öffnungswinkel


von 180 verwendet.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–75
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Ellipsenquadrant plazieren

Eine Ellipsenhälfte plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Ellipsenhälfte plazieren.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um einen Endpunkt der
Hauptachse zu definieren.
3. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt auf der Ellipse ein.
4. Geben Sie einen dritten Datenpunkt ein, um den anderen Endpunkt
der Hauptachse zu definieren.

Ellipsenhälfte plazieren

Tastatureingabe: PLACE ELLIPSE HALF

Ellipsenquadrant plazieren

Wird zum Plazieren eines elliptischen Bogens mit einem Öffnungswinkel


von 90 verwendet.

2–76 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Bogenradius ändern

Einen Ellipsenquadranten plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Ellipsenquadrant plazieren aus.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um einen Endpunkt zu definieren.
3. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt ein, um die Ausrichtung
einer Achse zu definieren.
4. Geben Sie einen dritten Datenpunkt ein, um den anderen
Endpunkt zu definieren.

Ellipsenquadrant
plazieren

Tastatureingabe: PLACE ELLIPSE QUARTER

Bogenradius ändern

Wird zum Ändern des Radius, des Öffnungswinkels und des Mittelpunkts eines
Kreisbogens verwendet. Die Endpunkte werden nicht verschoben.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–77
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Bogenradius ändern

Den Radius eines Bogens ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Bogenradius ändern.


2. Markieren Sie den Bogen.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um Radius, Öffnungswinkel
und Mittelpunkt neu zu definieren.

Bogenradius ändern

Den Radius eines Bogens ändern, ohne den Mittelpunkt


und den Öffnungswinkel zu ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Elementauswahl aus.


2. Wählen Sie den Bogen.
3. Ziehen Sie den Aktivpunkt am Halbierungspunkt, um den
neuen Radius zu definieren.

Tastatureingabe: MODIFY ARC RADIUS

2–78 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Bogenwinkel ändern

Um einen Bogenradius mit größerer Genauigkeit zu ändern, verwenden Sie die


Funktion Element ändern (siehe Seite 4-101) im Zusammenhang mit AccuDraw.

Bogenwinkel ändern

Wird zur Verlängerung oder Verkürzung eines Bogens (bzw. seines


Öffnungswinkels) verwendet.

Den Öffnungswinkel eines Bogens ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Bogenwinkel ändern aus.


2. Markieren Sie den Bogen in der Nähe des zu ändernden Endpunkts.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Bogen zu verlängern
bzw. zu verkürzen.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–79
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Bogenachse ändern

Alternativverfahren — Den Öffnungswinkel eines


Bogens ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Elementauswahl aus.


2. Wählen Sie den Bogen.
3. Ziehen Sie an dem (oder den) Aktivpunkt(en) des Endpunkts, um
den Bogen zu verlängern bzw. zu verkürzen.

Bogenwinkel ändern
Links: Verkürzen
des Bogens Rechts:
Verlängern des Bogens

Tastatureingabe: MODIFY ARC ANGLE

Um einen Öffnungswinkel mit größerer Genauigkeit zu ändern, verwenden Sie die


Funktion Element ändern (siehe Seite 4-101) im Zusammenhang mit AccuDraw.

Bogenachse ändern

Wird zur Verlängerung oder Verkürzung der Achse eines Bogens verwendet.

2–80 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Arbeiten mit dem Fenster "Einstellungen wählen"

Die Achse eines Bogens ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Bogenachse ändern.


2. Markieren Sie den Bogen neben der zu ändernden Achse.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Achse neu zu definieren.

Bogenachse ändern

Tastatureingabe: MODIFY ARC AXIS

Wenn der Öffnungswinkel weniger als 90 beträgt, kann nur


eine Achse geändert werden.

Arbeiten mit dem Fenster "Einstellungen wählen"

Um das Zeichnen realistischer Objekte zu erleichtern und die Konformität


mit Projektzeichnungsstandards zu gewährleisten, können Sie das Fenster
Einstellungen wählen verwenden. In diesem Fenster können Sie die aktiven
Einstellungen anpassen und Zeichenfunktionen durch Klicken oder Doppelklicken

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–81
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Arbeiten mit dem Fenster "Einstellungen wählen"

wählen und damit die Dialogfelder und Toolboxen umgehen.

Standardfenster
"Einstellungen
wählen"

Angedocktes Fenster
"Einstellungen
wählen"

Großes Fenster
"Einstellungen
wählen" (Optionen >
Großes Dialogfeld)

Die Verwendung des Fensters "Einstellungen wählen" erfordert einige


Vorbereitungen: Einstellungsgruppen müssen auf der Grundlage der
Projektzeichnungsstandards definiert und in Einstellungsdateien gespeichert
werden. In der Regel wird dies vom System- oder Projektverwalter durchgeführt.

2–82 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Komponenten

Eine bestehende Einstellungsdatei öffnen:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Verwalten.


Das Fenster "Einstellungen wählen" wird geöffnet. In der Titelleiste
des Fensters "Einstellungen wählen" wird die Datei mit den
Standardeinstellungen, "styles.stg", ausgewiesen.
2. Wählen Sie im Menü "Datei" dieses Fensters die Option "Öffnen".
Das Dialogfeld Bestehende Einstellungsdatei öffnen wird angezeigt.
3. Wählen Sie eine Einstellungsdatei (eine Datei mit der Erweiterung
.stg), und klicken Sie auf "OK".

Eine entfernte Einstellungsdatei öffnen:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Verwalten.


Das Fenster "Einstellungen wählen" wird geöffnet.
2. Wählen Sie im Menü "Datei" dieses Fensters die Option "URL öffnen".
Das Dialogfeld Entfernte Einstellungsdatei auswählen wird geöffnet. Die
Steuerelemente in diesem Dialogfeld entsprechen denen im Dialogfeld
"Entfernte Zeichnung zum Anhängen auswählen". Weitere Informationen zu
diesen Steuerelementen erhalten Sie unter “Dialogfeld "Entfernte Zeichnung
zum Anhängen auswählen"” im Online-Referenzhandbuch.
3. Geben Sie im Feld "URL" den Pfad der entfernten Einstellungsdatei ein.
4. (Optional) — Legen Sie nach Bedarf auch andere Einstellungen fest.

5. Klicken Sie auf "OK".

Komponenten
Innerhalb einer Zeichnungseinstellungsgruppe sind die Einstellungen in

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–83
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Komponenten

Komponenten unterteilt. Wie in der übergeordneten Einstellungsgruppe


werden die Komponenten in der Regel nach den realen Objekten benannt.
Man unterscheidet zwischen den folgenden Komponententypen:

Komponenten- Plazieren von


typ
Linear Linien, Bögen, Ellipsen, Polygonzügen, Polygonflächen,
Kurven, komplexen Ketten oder komplexen Polygonflächen
Text Text (siehe Textbeschriftungen im Handbuch zur
Erstellung von Zeichnungen)
Zelle Zellen
Punkt Punkte
Flächenmuster Bemusterungszellen
Bemaßen Bemaßungen (siehe Bemaßung im Handbuch zur
Erstellung von Zeichnungen)
Mehrfachlinie Mehrfachlinien

Allgemeine Vorgehensweise — Mit


Zeichnungseinstellungsgruppen arbeiten:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Verwalten.


Das Fenster "Einstellungen wählen" wird geöffnet. Im Listenfeld
"Gruppe" werden die Zeichnungseinstellungsgruppen in der
geöffneten Einstellungsdatei angezeigt.
2. Wählen Sie eine Gruppe im Kombinationsfeld "Gruppe".
3. Wählen Sie eine Komponente im Kombinationsfeld "Komponente".
Die aktiven Einstellungen werden denen der Komponente angepaßt.
Wenn die Komponentendefinition eine Tastatureingabe erfordert,
wird die entsprechende Funktion gewählt.
4. Plazieren Sie ein Element.
5. Plazieren Sie ein weiteres Element mit den gleichen Einstellungen
(kehren Sie zurück zu Schritt 4).
oder

2–84 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Weitere Kategorien von Einstellungsgruppen

Wählen Sie eine andere Komponente (kehren Sie zurück zu Schritt 3).
oder
Wählen Sie eine andere Gruppe (kehren Sie zurück zu Schritt 2).

Weitere Kategorien von Einstellungsgruppen


Es stehen noch andere Kategorien von Einstellungsgruppen zur Auswahl. Diese
können in Dialogfeldern gewählt werden, die über das Menü "Kategorie"
des Fensters "Einstellungen wählen" aufgerufen werden.

Skalierungseinstellungsgruppen

In einer Skalierungseinstellungsgruppe wird das Verhältnis von


Plottereinheiten zu den Haupteinheiten der Zeichnung festgelegt.
Skalierungseinstellungsgruppen können optional zusammen mit folgenden
Einstellungskomponenten verwendet werden:

• Mit den Komponenten "Zelle", "Aktiver Punkt" und "Flächenmuster",


um Zellen bei ihrer Plazierung zu skalieren. Siehe “Arbeiten
mit Zellen” on Seite 5-1.
• Mit den Komponenten "Text" und "Aktiver Punkt", um Größe und
Zeilenabstände des Textes während der Plazierung festzulegen. Unter
“Textbeschriftungen” im Handbuch zur Erstellung von Zeichnungen
finden Sie eine Beschreibung dieser Aufgabe.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–85
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Weitere Kategorien von Einstellungsgruppen

Eine Skalierungseinstellungsgruppe wählen (und aktivieren):

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Verwalten.


Das Fenster "Einstellungen wählen" wird geöffnet.
2. Wählen Sie im Menü "Kategorie" die Option "Skalieren".
Das Dialogfeld "Skalierung wählen" wird geöffnet.
3. Wählen Sie die gewünschte Gruppe im Listenfeld.
4. Klicken Sie auf "OK".

Das Aktivieren einer Skalierungseinstellungsgruppe wirkt sich nicht auf die


aktiven Skalierungsfaktoren aus, solange keine Zeichnungskomponente des
Typs "Zelle" gewählt wird (oder eine Komponente des Typs "Aktiver Punkt"
oder "Flächenmuster", die eine Zelle definiert). Ebenso wirkt sich das Aktivieren
einer Skalierungseinstellungsgruppe nicht auf die aktiven Texteinstellungen
aus, solange keine Textkomponente gewählt wird (oder eine Komponente
des Typs "Aktiver Punkt", die ein Textzeichen definiert).

Arbeitseinheiteneinstellungsgruppen

Eine Arbeitseinheiteneinstellungsgruppe enthält die Einstellungen für


die Arbeitseinheiten. Diese Gruppen werden in Verbindung mit den
Zeichnungseinstellungsgruppenkomponenten "Zelle", "Aktiver Punkt" und
"Flächenmuster" verwendet, um Zellen bei ihrer Plazierung zu skalieren.
Siehe “Arbeiten mit Zellen” on Seite 5-1.

Durch die Wahl einer Arbeitseinheiteneinstellungsgruppe werden die


Einstellungen für die Arbeitseinheiten der aktiven Zeichnungsdatei auf
die gleiche Weise festgelegt wie mit den Steuerungen der Kategorie
"Arbeitseinheiten" im DialogfeldDGN-Dateieinstellungen.

Durch die Änderungen der Arbeitseinheiten wird die zu Grunde


liegende Speicherauflösung nicht geändet. Die Speicherauflösung
wird im Dialogfeld Erweiterte Einheitseinstellungen eingestellt. Durch

2–86 MicroStation-Benutzerhandbuch
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Weitere Kategorien von Einstellungsgruppen

die Änderungen der Arbeitseinheiten werden die Arbeitseinheiten für


die Speicherauflösung nur neu kalibriert.

Bei einer Änderung der Haupteinheiten in der Kategorie "Arbeitseinheiten"


im Dialogfeld DGN-Dateieinstellungen werden automatisch auch die
Untereinheiten entsprechend angepaßt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 2–87
Plazieren von Elementen in 2D-Zeichnungen
Weitere Kategorien von Einstellungsgruppen

2–88 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens

Wenn Sie mit CAD-Zeichnungen arbeiten und zum Beispiel eine


Zeichnung oder ein Modell erstellen, ist der Bildschirmzeiger eine wichtige
Kommunikationsverbindung zwischen Ihnen und dem System. Sie können
den Bildschirmzeiger zur Auswahl von Funktionen, Identifizierung von
Elementen und zur Positionierung von Elementen im Modell verwenden. In
Verbindung mit AccuDraw erlaubt der Bildschirmzeiger Ihnen ein schnelles
und gleichzeitig präzises Arbeiten. Bei vielen Operationen kann man sich den
Zeiger als leistungsfähigen Ersatz für den Stift beim Handzeichnen vorstellen.
Entsprechend kann man sich AccuDraw als leistungsstarken Ersatz beispielsweise
für die Zeichenmaschine, die Reißschiene oder den Taschenrechner vorstellen.
Beim Zeichnen von Hand setzen Sie neue Linien häufig am Ende oder an
Schnittpunkten von vorhandenen Linien an. In einer CAD-Zeichnung müssen Sie
auf ähnliche Weise vorgehen können. MicroStation bietet Ihnen alle Funktionen,
die Sie zur Erstellung von 2D-Zeichnungen und -Modellen benötigen. Darüber
hinaus können Sie mit MicroStation in einer 3D-Umgebung arbeiten und
3D-Modelle Ihrer Entwürfe erstellen. Das Arbeiten mit 3D wird an anderer Stelle
erläutert. In diesem Kapitel werden Ihnen Verfahrensweisen zu den zahlreichen
2D-Zeichenhilfsmitteln in MicroStation vorgestellt, wie z. B.:

• Identifizieren von Elementen (siehe Seite 3-2)

• Fangen von Punkten auf Elementen (siehe Seite 3-3)

• Arbeiten mit AccuDraw (siehe Seite 3-30)

• Elemente wählen (siehe Seite 4-1)

• Bearbeiten und Ändern von ausgewählten Elementen (siehe Seite 3-84)

• Bearbeiten und Ändern von Elementen mit Hilfe des Zauns (siehe Seite 3-87)

• Verwenden des Rasters (siehe Seite 3-94)

• Präzisionseingaben (siehe Seite 3-100)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Messen (siehe Seite 3-105)

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–1
Technik des Zeichnens
Identifizieren von Elementen

Identifizieren von Elementen

In Verbindung mit zahlreichen Aufgaben, die im Rahmen einer Zeichensitzung


ausgeführt werden, müssen bereits vorhandene Elemente identifiziert bzw.
spezifische Punkte auf diesen Elementen ausgewählt werden. MicroStation stellt
Ihnen die Funktionen zur Verfügung, die Sie dazu benötigen. Mit Hilfe von
Tentativ-Fangpunkten und Datenpunkten lassen sich Elemente, Schlüsselpunkte
auf Elementen usw. schnell und einfach identifizieren.

Manuelles Identifizieren von Elementen


Bei der Arbeit mit zahlreichen Funktionen müssen ein oder mehrere Elemente
identifiziert werden. Sie können dies manuell durchführen, indem Sie den Zeiger
auf dem betreffenden Element plazieren und einen Datenpunkt eingeben,
um das Element hervorzuheben. Um noch vor der eigentlichen Auswahl das
jeweils gewählte Element anzuzeigen, können Sie zunächst Tentativ-Fangpunkte
eingeben, bis das gewünschte Element hervorgehoben wird. Dieses können
Sie dann mit Hilfe eines Datenpunktes akzeptieren.

Informationen zur Eingabe von Daten- und Tentativ-Fangpunkten erhalten Sie


unter “MicroStation und Graphikeingabe” im QuickStart-Handbuch.

AccuSnap
AccuSnap automatisiert das Identifizieren von Elementen und das Plazieren
von Tentativ-Fangpunkten, d.h. Tentativ-Fangpunkte müssen nicht mehr
manuell eingegeben werden. Aktivieren Sie die Einstellung AccuSnap
aktivieren auf der Registerkarte "Allgemein" des Dialogfelds "Einstellungen
für AccuSnap", um Elemente automatisch zu lokalisieren und mit einem
Tentativpunkt zu fangen. Sie brauchen dann nur noch den Bildschirmzeiger
auf den Bereich des Element zu setzen, das Sie identifizieren möchten, und
AccuSnap führt automatisch einen Elementfang durch.

Auch bei aktivierter AccuSnap-Funktion können Tentativ-Fangpunkte


bei Bedarf manuell eingegeben werden.

3–2 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Automatisches Identifizieren von Elementen

Automatisches Identifizieren von Elementen


Sie haben die Möglichkeiten, in Verbindung mit AccuSnap eine
weitere Einstellung zu verwenden, damit für bestimmte Funktionen die
Elementidentifizierung automatisch abläuft. Es handelt sich um die
Einstellung "Elemente automatisch identifizieren" im Register "Allgemein"
des Dialogfelds Einstellungen für AccuSnap. Wie auch bei der Verwendung
von AccuSnap lässt sich mit Hilfe dieser Einstellung die Anzahl der
Tastendrucke und Schaltflächenklicks im Rahmen einer Zeichensitzung um
einiges reduzieren. Durch die Verwendung dieser Einstellung in Verbindung
mit der Funktion Löschen z.B. brauchen Sie den Bildschirmzeiger in jeder
beliebigen Ansicht lediglich auf einem Element zu positionieren, damit dieses
hervorgehoben wird. Durch das Plazieren eines einzigen Datenpunkts wird
das hervorgehobene Element dann automatisch gelöscht.

Popup-Informationen
In Zusammenhang mit den Funktionen zur automatischen Elementidentifzierung
können Sie auf der Registerkarte "Allgemein" des Dialogfelds Einstellungen für
AccuSnap auch die Option "Informationen einblenden" aktivieren. Wenn diese
Einstellung aktiviert wird, werden beim Ziehen oder kurzfristigen Positionieren
des Zeigers auf einem hervorgehobenen Element automatisch Informationen
zu diesem Element in einem Popup-Fenster eingeblendet.

Fangen von Punkten auf Elementen

Im Rahmen einer Zeichensitzung verbringen Sie in der Regel die meiste Zeit
damit, neue Elemente mit bereits vorhandenen Elementen in Ihrer Zeichnung zu
verknüpfen oder vorhandene Elemente anzupassen. Beim manuellen Entwerfen
und Zeichnen wird dies nach Augenmaß durchgeführt. MicroStation ermöglicht
Ihnen jedoch ein viel präziseres Arbeiten, indem das System die genaue Position
von Elementen bzw. verschiedenen Punkten auf diesen Elementen ausfindig
macht. Sie können Punkte auch mit Bezug auf andere Punkten definieren.
Für diese Aufgaben werden Tentativ-Fangpunkte eingesetzt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–3
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Tentativ-Fangpunkte

Bei einem Tentativ-Fangpunkt handelt es sich um eine Art der graphischen


Eingabe. Tentativ-Fangpunkte werden für folgende Aktionen verwendet:

• Vorschau auf die Position des nächsten Datenpunkts. Durch das


Akzeptieren der Position des Tentativpunkts wird an der betreffenden
Position dann ein Datenpunkt eingegeben.

• Definieren eines Referenzpunkts zur Eingabe des nächsten Datenpunkts.

Es ist auch möglich, einen Tentativpunkt für ein vorhandenes Element


zufangen (ihn direkt auf dem Element zu plazieren). Das Fangen von
Tentativpunkten ist überaus nützlich beim präzisen Konstruieren neuer
Elemente, die entweder mit vorhandenen Elementen verbunden sind oder
einen präzisen Bezug zu vorhandenen Elementen aufweisen.

Mit der Tentativ-Fangfunktion können Sie u.a. folgende Aufgaben ausführen:

• Eine Linie exakt vom Endpunkt eines vorhandenen Elements zur


Abschnittsmitte eines anderen Elements plazieren.
• Eine Linie senkrecht auf bzw. parallel zu einer anderen Linie plazieren.
• Eine Kreistangente an einem Bogen oder einer B-Spline-Kurve plazieren.
• Eine Zelle am Schwerpunkt einer Polygonfläche plazieren.

Das Fangen eines Punks auf einem Element, bei dem das Element von einem oder
mehreren anderen Elementen überlappt wird, kann schwer sein, insbesondere
wenn mit komplexen Modellen gearbeitet wird. In manchen Fällen ist es
am einfachsten, zuerst das überlappte Element in “den Vordergrund ” der
Anzeige zu bringen. Ein Element wird als im Vordergund betrachtet, wenn es
nicht von anderen Elementen überlappt wird. Um ein überlapptes Element
in den Vordergund zu bringen, wählen Sie das Element aus und klicken
anschließend auf Bearbeiten > In den Vordergrund bringen.

3–4 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Fangen von Tentativpunkten auf Elementen

Die Fangfunktion kann mit den Einstellungen der Fangfunktionssperre gesteuert


werden. Zur Auswahl stehen drei grundlegende Fangsperreneinstellungen:
Fangfunktion ein/aus, Fangfunktionsmodus und Fangfunktion-Korrektur.

Fangsperre

Wenn das Kontrollkästchen "Fangsperre" deaktiviert ist, können keine


Tentativpunkte für Elemente gefangen werden.

Fangfunktionsmodus

Bei aktivierter Fangsperre wird über den aktiven Fangfunktionsmodus bestimmt,


wie ein Tentativpunkt ein Element fängt (oder über die Korrektureinstellung,
wenn die Korrekturfunktion aktiviert wurde).

Sie können den Standard-Fangfunktionsmodus im Dialogfeld Sperren, über


das Popup-Menü des Zeiger oder das Menü der Statusleiste einstellen.
Der Fangfunktionsmodus (bzw. die Fangfunktionsmodus-Korrektur)
wird in der Statusleiste ausgewiesen.

Den Fangfunktionsmodus über das Dialogfeld


"Sperren" einstellen:

1. Wählen Sie im Untermenü Sperren des Menüs Einstellungen (oder im

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–5
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Popup-Menü "Sperren" in der Statusleiste) die Option Voll.


Das Dialogfeld Sperren wird geöffnet.

2. Wählen Sie den gewünschten Fangfunktionsmodus im Optionsmenü


"Modus" des Bereichs "Fangen".

Den Fangfunktionsmodus über die Schaltflächen-


leiste"Fangfunktionsmodus" einstellen:

1. Wählen Sie im Untermenü Fangfunktionen des Menüs Einstellungen


(oder im Popup-Menü "Fangfunktionen" in der Statusleiste)

3–6 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

die Option "Schaltflächenleiste".


Die Schaltflächenleiste "Fangfunktionsmodus" wird geöffnet.

2. Doppelklicken Sie in der Schaltflächenleiste auf den gewünschten


Fangfunktionsmodus.
Die Schaltfläche des aktiven Fangfunktionsmodus wird grau
punktiert hervorgehoben.

Den Fangfunktionsmodus über das Popup-Menü


"Fangfunktionsmodus" einstellen:

1. Plazieren Sie den Zeiger in einer beliebigen Ansicht.


2. Halten Sie die 〈Umschalttaste〉 gedrückt.
3.

Das Popup-Menü "Fangfunktionsmodus" wird geöffnet. Links


neben dem aktiven Fangfunktionsmodus erscheint eine Schaltfläche
mit einem ausgefüllten schwarzen Kreis.
4. Halten Sie die 〈Umschalttaste〉 weiterhin gedrückt, und klicken Sie auf
den gewünschten Fangfunktionsmodus (oder positionieren Sie den

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–7
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Zeiger darauf, und lassen Sie die Übergangstaste los).


5. Lassen Sie die 〈Umschalttaste〉 los.

Den Fangfunktionsmodus über die Statusleiste einstellen:

1. Plazieren Sie den Zeiger im Feld "Fangfunktionsmodus" in der Statusleiste.


2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Datenpunkt".
Das Popup-Menü "Fangfunktionsmodus" wird geöffnet. Links
neben dem aktiven Fangfunktionsmodus erscheint eine Schaltfläche
mit einem ausgefüllten schwarzen Kreis.
3. Halten Sie weiterhin die 〈Umschalttaste〉 gedrückt, und wählen Sie den
gewünschten Fangfunktionsmodus, indem Sie auf ihn klicken (oder den
Zeiger darauf positionieren und die Datentaste loslassen).
4. Lassen Sie die 〈Umschalttaste〉 los.

Die Schaltflächenleiste "Fangfunktionsmodus" kann angedockt und


in ihrer Größe verändert werden.

Fangfunktionsmodus-Korrektur

Im Rahmen einer Sitzung verwenden Sie in der Regel für die meisten Aktionen
ein- und denselben Fangfunktionsmodus. Manchmal kann es jedoch vorkommen,
daß Sie auf einen anderen Modus zurückgreifen müssen. Sie haben deshalb
jederzeit die Möglichkeit, den Fangfunktionsmodus für eine einzelne Fangfunktion
außer Kraft zu setzen, indem Sie eine Fangfunktionsmodus-Korrektur wählen.
Der Korrekturmodus ist dann ausschließlich für die folgende Aktion wirksam.
Sobald Sie einen Tentativpunkt für ein Element gefangen und mit Hilfe eines
Datenpunkts akzeptiert (bzw. die Reset-Taste gedrückt) haben, wird der
Korrekturmodus aufgehoben und erneut der aktive Fangfunktionsmodus aktiviert.

Sie können die Fangfunktionsmodus-Korrektur im Untermenü "Fangfunktionen"


des Menüs "Einstellungen", über die Schaltflächenleiste "Fangfunktionsmodus",
über das Popup-Menü des Zeigers oder das Menü der Statusleiste einstellen. Der
jeweils aktive Fangfunktionsmodus (bzw. die Fangfunktionsmodus-Korrektur)
wird in der Statusleiste ausgewiesen.

3–8 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Die Fangfunktionsmodus-Korrektur über das Menü


"Einstellungen" einstellen:

1. Wählen Sie im Untermenü Fangfunktionen des Menüs Einstellungen


die gewünschte Fangfunktions-Korrektur.
Wenn Sie das Menü anschließend erneut öffnen, sehen Sie links neben
dem Korrekturmodus-Eintrag eine Schaltfläche mit einem ausgefüllten
schwarzen Kreis. Der aktive Fangfunktionsmodus hingegen ist zur Linken
durch einen offenen schwarzen Kreis gekennzeichnet.

Die Fangfunktionsmodus-Korrektur über die


Schaltflächenleiste "Fangfunktionsmodus" einstellen:

1. Wählen Sie im Untermenü Fangfunktionen des Menüs Einstellungen


(oder im Popup-Menü "Fangfunktionen" in der Statusleiste)
die Option Schaltflächenleiste.
Die Schaltflächenleiste "Fangfunktionsmodus" wird geöffnet.
2. Wählen Sie in der Schaltflächenleiste die gewünschte
Fangfunktionsmodus-Korrektur.
Die Schaltfläche der Fangfunktionsmodus-Korrektur wird hellgrau
hervorgehoben, die Schaltfläche des aktiven Fangfunktionsmodus
erscheint weiterhin grau punktiert.

Schaltflächenleiste "Fangfunktionsmodus" mit dem aktiven


Fangfunktionsmodus grau punktiert hervorgehoben und der
Fangfunktionsmodus-Korrektur rechts daneben hellgrau gekennzeichnet

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–9
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Die Fangfunktionsmodus-Korrektur über das Popup-Menü


"Fangfunktionsmodus" einstellen:

1. Plazieren Sie den Zeiger in einer beliebigen Ansicht.


2. Drücken und halten Sie die 〈Umschalttaste〉 gedrückt, und klicken
Sie gleichzeitig auf die Übergangstaste.
Das Popup-Menü "Fangfunktionsmodus" wird geöffnet. Wenn bereits
eine Fangfunktionsmodus-Korrektur aktiv ist, erscheint links neben
dieser eine Schaltfläche mit einem ausgefüllten schwarzen Kreis,
während der aktive Fangfunktionsmodus zur Linken durch einen
offenen schwarzen Kreis gekennzeichnet ist. Andernfalls wird links
neben dem aktiven Fangfunktionsmodus eine Schaltfläche mit einem
ausgefüllten schwarzen Kreis angezeigt.
3. Lassen Sie die 〈Umschalttaste〉 los.
4. Wählen Sie die gewünschte Fangfunktionsmodus-Korrektur, indem Sie darauf
klicken (oder den Zeiger darauf ziehen und die Übergangstaste loslassen).

Die Fangfunktionsmodus-Korrektur über die


Statusleiste einstellen:

1. Klicken Sie auf die Anzeige "Fangfunktionsmodus" in der Statusleiste.


Das Popup-Menü "Fangfunktionsmodus" wird geöffnet.
2. Wählen Sie die gewünschte Fangfunktionsmodus-Korrektur, indem Sie
darauf klicken (oder den Zeiger darauf ziehen und die Datentaste loslassen).

Wirkungen der Fangfunktionsmodi

Bei aktivierter Fangsperre wirkt sich jeder Fangfunktionsmodus auf


Tentativ-Fangpunkte aus. Wenn Sie einen Tentativpunkt auf oder in der
Nähe eines Elements eingeben, geschieht folgendes:

3–10 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Fangfunktions- Tentativpunkt wird gefangen für:


modus:1
Nächster Punkt

Punkt auf dem dem Zeiger nächstgelegenen Element.


Eigenpunkt

Den nächstgelegenen der Eigenpunkte von Elementen


(siehe Seite 3-14) auf dem Element. Dies ist der am
häufigsten verwendete Fangfunktionsmodus.
Abschnittsmitte

Mittelpunkt des dem Zeiger nächstgelegenen


Elementabschnitts. (Bei einem elliptischen Bogen wird
der Tentativpunkt für den Punkt am Bogen gefangen, der
sich auf der Mitte des Öffnungswinkels befindet, und
nicht für den Punkt auf der Mitte des Bogenabstands).
Mitte

Mittelpunkt von Elementen (z. B. Kreise, Bögen,


Text usw.) mit Mittelpunkten. Schwerpunkt
anderer Elemente, wie Polygonflächen,
Polygonzüge und B-Splines.
Ursprung

Ursprung einer Zelle oder eines Textes, den


Schwerpunkt eines B-Splines, den ersten Datenpunkt
in einem Bemaßungselement oder die erste Ecke
einer Linie, einer Mehrfachlinie, eines Polygonzugs
oder einer Polygonfläche.
Streckenmitte

Winkelhalbierende eines gesamten Polygonzugs, einer


Mehrfachlinie oder einer komplexen Kette, anstatt die
Halbierende des nächstgelegenen Abschnitts. Er wird
auch die für die Halbierende einer Linie oder eines
Bogens gefangen. (Bei einem elliptischen Bogen wird
der Tentativpunkt für den Punkt am Bogen gefangen, der
sich auf der Mitte der Bogenabstands befindet, und nicht
für den Punkt auf der Mitte des Öffnungswinkels).

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–11
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Fangfunktions- Tentativpunkt wird gefangen für:


modus:1
Schnitt

Schnittpunkt zweier Elemente. (Dazu sind mindestens


zwei Tentativpunkte erforderlich, wobei durchaus mehr
verwendet werden können). Der erste Tentativpunkt
wird für eines der Elemente gefangen, das dann
hervorgehoben wird. Der zweite Tentativpunkt
snappt an das andere Element an, und die zwei zur
Bestimmung des Schnittpunkts der beiden Elemente
verwendeten Abschnitte werden in gestrichelten Linien
angezeigt. (Wenn sich die zwei Elemente nicht wirklich
schneiden, sondern nur deren Projektionen, so enthalten
die Segmente Projektionen der Elemente auf dem
Schnittpunkt). Sie können mit dem Fangen fortfahren,
bis der gewünschte Schnittpunkt ermittelt wurde. Die
letzten beiden Tentativpunkte legen die genaue Position
fest, an der der Schnittpunkt gefangen wird.
Tangente

Ein vorhandenes Element – d.h. die Kante des


Elements, das plaziert wird, muß ein vorhandenes
Element berühren. Der Tentativpunkt gleitet
dynamisch am Element entlang; dadurch bleibt die
Tangente erhalten, während Sie den Zeiger beim
Plazieren des Elements bewegen.
Tangential zu

Ein vorhandenes Element – d.h. die Kante des


Elements, das plaziert wird, muß das vorhandene
Element am Tentativpunkt berühren. Der Tentativpunkt
bewegt sich nicht dynamisch mit, während Sie den
Zeiger verschieben, sondern rastet ein.
Senkrecht

Vorhandenes Element – d.h. die Linie, die plaziert


wird, muß senkrecht zu dem Element stehen – der
Tentativpunkt gleitet dynamisch am Element entlang,
so daß die Linie stets senkrecht auf dem Element steht,
während Sie den Zeiger bewegen, um das Element
an der gewünschten Stelle zu plazieren.

3–12 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Fangfunktions- Tentativpunkt wird gefangen für:


modus:1
Senkrecht von

Vorhandenes Element – d.h. die Linie, die plaziert wird,


muß am Tentativpunkt senkrecht zu dem Element stehen.
Der Tentativpunkt bewegt sich nicht dynamisch mit,
während Sie den Zeiger verschieben, sondern rastet ein.
Parallel

Vorhandenes Element; es wird jedoch kein Punkt


definiert, durch den die zu plazierende Linie verlaufen
wird. Statt dessen verläuft die zu plazierende Linie,
wenn Sie den Tentativpunkt akzeptieren, parallel zu der
Linie, für die der Tentativpunkt gefangen wurde.
Durch Punkt

Definiert einen Punkt, durch den das zu plazierende


Element (oder eine Extrapolation davon) verlaufen muß.
Punkt auf

Auf das nächstgelegene Element: Bei Eingabe des


zweiten oder eines nachfolgenden Datenpunkts wird
der nächste Datenpunkt auf diesem Element liegen
(wenn es sich dabei um ein geschlossenes Element
handelt) oder an einer beliebigen Stelle auf der Linie,
auf der das Element liegt (wenn es sich dabei um ein
lineares Element handelt). Bei Eingabe des ersten
Datenpunkts wird das zu plazierende Element in jedem
Fall ab dem zweiten Datenpunkt zu diesem Element
erweitert (bzw. zu der Linie, auf der es liegt).
1
Oder Korrektur.

Suchradius

Wie nahe der Zeiger an ein Element herangeführt werden muß, damit
ein Tentativpunkt auf dem Element gefangen wird, wird vom Suchradius
(Toleranzradius) bestimmt. Der Suchradius ist eine Benutzervoreinstellung, die in
der Kategorie "Betrieb" im Dialogfeld Voreinstellungen (Menü Arbeitsbereich
> Voreinstellungen) angepaßt werden kann. Die Toleranzwerte für den

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–13
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Suchradius werden als Bildschirmauflösung (in Pixel) eingegeben.

Fangen von Zellen

Bei einer Zelle handelt es sich um eine kleine Zeichnung – in der Regel
ein häufig verwendetes oder komplexes Symbol, eine Notation oder ein
Detail – die in MicroStation erstellt wurde. Stellen Sie zum Fangen für
den Ursprung einer Zelle den Fangfunktionsmodus auf "Ursprung". Wenn
der Fangfunktionsmodus nicht auf "Ursprung" eingestellt wird, werden
Tentativpunkte für Komponentenelemente in der Zelle gefangen. Wird z.B. der
Fangfunktionsmodus "Eigenpunkt" gewählt, so werden Tentativpunkte für einen
Eigenpunkt auf der Linie gefangen und nicht für den Ursprung der Zelle.

Elementeigenpunkte

Eigenpunkte sind regelmäßig verteilte Punkte in einem Element, für die


ein Tentativpunkt gefangen wird, wenn der Fangfunktionsmodus (oder die
Korrektur) auf "Eigenpunkt" eingestellt ist. Die Anzahl an Eigenpunkten in jedem
Abschnitt eines linearen Elements (Linie, Polygonzug oder Polygonfläche) ist
um 1 größer als die Divisor-Einstellung der Fangsperre. Wenn der Divisor der
Fangsperre gleich 2 ist (wie in allen mit MicroStation gelieferten Seed-Dateien),
liegen die Eigenpunkte wie in der nachstehenden Abbildung dargestellt. Der
Halbierungspunkt eines linearen Elements ist nur dann ein Eigenpunkt, wenn es
sich beim Fangsperren-Divisor um eine gerade Zahl handelt.

Bei Text wird der Eigenpunkt durch das Ausrichtungsattribut festgelegt.


Dieses Attribut und andere textelementspezifischen Attribute werden
im Abschnitt Textbeschriftungen beschrieben.

3–14 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Tentativ-Fangpunkte

Elementeigen-
punkte (mit dem
Fangsperren-Di-
visor 2 und dem
Textelement
links oben aus-
gerichtet). Im
Uhrzeigersinn
von oben links:
Bogen, Linie,
Polygonzug,
Text, Ellipse,
Polygonfläche
und Punktkurve.

Fangfunktion aktivieren:

1. Wählen Sie im Untermenü Sperren des Menüs Einstellungen (oder im


Popup-Menü "Sperren" in der Statusleiste) die Option Voll.
Das Dialogfeld Sperren wird geöffnet.
2. Aktivieren Sie die Fangsperre.

Die Anzahl von Elementeigenpunkten auf jedem


Elementabschnitt ändern:

1. Wählen Sie im Untermenü "Sperren" des Menüs "Einstellungen" (oder im


Popup-Menü "Sperren" in der Statusleiste) die Option Voll.
Das Dialogfeld Sperren wird geöffnet.
2. Stellen Sie den Fangsperren-Divisor auf einen Wert ein, der um 1 unter
der gewünschten Anzahl von Eigenpunkten liegt.

Um z.B. Elementeigenpunkte an den Endpunkten und dem ersten, zweiten

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–15
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

und dritten Quadrantpunkt von Elementabschnitten zu erstellen, stellen Sie


den Wert für den Fangsperren-Divisor auf 4 ein.

Arbeiten mit AccuSnap

AccuSnap stellt eine Tentativ-Fangfunktion bereit, die separat oder in Verbindung


mit AccuDraw verwendet werden kann. Diese Funktion bietet graphische
Unterstützung – in Form eines “intelligenten” Zeigers – für das Fangen von
Elementen. Dadurch wird das Fangen von Tentativpunkten automatisiert, so daß
die Übergangstaste der Fangfunktion im Grunde überflüssig ist. Die Anzahl der
im Rahmen einer Zeichensitzung erforderlichen “Tastendrucke” lässt sich somit
um einiges verringern. Im AccuSnap-Modus brauchen Sie dann nur noch eine
Funktion zu wählen und den Zeiger über die Elemente zu ziehen. AccuSnap
identifiziert dann automatisch den nächstgelegenen Tentativ-Fangpunkt und
zeigt ihn für Sie an. Geben Sie, sobald der richtige Fangpunkt angezeigt wird,
einen Datenpunkt ein, um ihn zu akzeptieren. Ganz nach Bedarf können Sie
auch die verschiedenen Einstellungen für AccuSnap anpassen, um die Funktion
in Übereinstimmung mit Ihrer Arbeitsweise zu konfigurieren.

AccuSnap stellt eine Ergänzung zur Standard-, d.h. manuellen Methode


des Plazierens von Tentativpunkten dar. Dabei besteht auch bei aktivierter
AccuSnap-Funktion die Möglichkeit, auf die Standard-Tentativfangfunktion
zurückzugreifen (durch Drücken der Übergangstaste). Darüber hinaus
können Sie, wenn Sie AccuSnap in Verbindung mit AccuDraw einsetzen,
mit den AccuDraw-spezifischen Schnelltasten arbeiten, u.a. 〈U〉 zur
Unterbrechung von AccuSnap für die aktuelle Funktionsweise und 〈J〉 zur
Aktivierung bzw. Deaktivierung von AccuSnap. Als Alternative dazu
können Sie auch die Tastenkombination 〈Strg + Umschalt〉 drücken (und
gedrückt halten), um die AccuSnap-Funktion nach Bedarf vorübergehend
zu aktivieren bzw. zu deaktivieren.

Aktivieren bzw. Deaktivieren von AccuSnap

AccuSnap kann bedarfsgerecht aktiviert und deaktiviert werden:

• Im Dialogfeld "Einstellungen für AccuSnap" (Einstellung


"AccuSnap aktivieren").

3–16 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

• Über die Schaltflächenleiste "Fangfunktionsmodus" (Schaltfläche


"AccuSnap umschalten").

• Bei aktiver AccuDraw-Funktion und aktivem AccuDraw-Fenster


über die Schnelltaste 〈J〉.
• Durch Drücken (und gedrückt Halten) der Tastenkombination 〈Strg +
Umschalt〉 zur vorübergehenden Aktivierung bzw. Deaktivierung von
AccuSnap. Beim erneuten Loslassen der Tasten 〈Strg + Umschalt〉
kehrt AccuSnap zur vorhergehenden Einstellung zurück.

Einstellungen für AccuSnap

AccuSnap läuft in Übereinstimmung mit den aktuellen


Fangfunktionsmodus-Einstellungen und entspricht in seiner Funktionsweise
großteils der manuellen Methode der Tentativ-Fangpunkte – mit Ausnahme der
Tastendrucke. Wie nahe der Zeiger an ein Element oder einen Elementeigenpunkt
herangeführt werden muß, damit AccuSnap ihn identifiziert, wird von
der Einstellung des Suchradius in der Kategorie "Betrieb" im Dialogfeld
Voreinstellungen bestimmt. Diese Einstellungen lassen sich anhand der
nachfolgenden Einstellungen auf der Registerkarte "Fühlen" im Dialogfeld
"Einstellungen für AccuSnap" noch detaillierter gestalten:

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–17
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

• Fangtoleranz – für die Lokalisierung von Elementen.


• Eigenpunktempfindlichkeit – für die Lokalisierung von Fangpunkten.

Die Positionierung von Fangpunkten auf Elementen wird nach wie vor
über die Einstellung "Fangfunktionsmodus" gesteuert.

Mit den aktivierten Optionen "Tentativhinweis anzeigen" und "Symbol anzeigen"


– Links: Wenn der Zeiger innerhalb der Fangtoleranz eines Elements
positioniert wird, zeigt AccuSnap einen in Frage kommenden Fangpunkt in
Form eines Fadenkreuzes (+) an, in Verbindung mit dem Symbol des aktuellen
Fangfunktionsmodus. Rechts: Wenn sich der Zeiger innerhalb des Bereichs der
Eigenpunktempfindlichkeit befindet, hebt AccuSnap das Element hervor und zeigt
den Tentativ-Fangpunkt durch eine besondere Strichstärke “X” an. Zu diesem
Zeitpunkt wird an der Position des Tentativ-Fangpunkts ein Datenpunkt plaziert.

Die Einstellungen im Dialogfeld "Einstellungen für AccuSnap" sind auf drei


Registerkarten verteilt – "Allgemein", "Elemente" und "Fühlen".

Allgemeine Einstellungen

Die Einstellungen der Gruppe "Allgemein" ermöglichen die


Aktivierung/Deaktivierung von AccuSnap sowie die Definition der allgemeinen
Funktionsweise von AccuSnap. Standardmäßig sind die Optionen Tentativhinweis
anzeigen und Symbol anzeigen aktiviert. Über diese zwei Einstellungen erhalten
Sie visuelles Feedback zum Fangpunkt bzw. zum aktuellen Fangfunktionsmodus.
Die Einstellung Tentativhinweis anzeigen erweist sich als äußerst nützlich, da
sie für Sie den nächstgelegenen Fangpunkt in visueller Form identifiziert, selbst
wenn der Zeiger sich nicht in unmittelbarer Nähe des Fangpunkts befindet.

Tentativhinweis anzeigen — Wenn Sie bei aktivierter Option "Tentativhinweis


anzeigen" (Standardeinstellung) und im Fangfunktionsmodus "Eigenpunkt"
oder "Abschnittsmitte" — den Zeiger über die Elemente bewegen, identifiziert
AccuSnap den jeweils nächsten Fangpunkt und kennzeichnet dessen
Position durch ein Fadenkreuz (sofern sich der Zeiger nicht innerhalb des

3–18 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

Eigenpunkt-Fangtoleranzbereichs befindet) oder durch eine besondere


Strichstärke “X” (wenn der Zeiger innerhalb des Eigenpunkt-Fangtoleranzbereichs
positioniert wird) und verweist dadurch auf einen Tentativ-Fangpunkt. Wenn
in dieser Phase ein Datenpunkt plaziert wird, dann erhält dieser automatisch
die Position des angezeigten Tentativ-Fangpunkts.

Symbol anzeigen – Wenn diese Einstellung aktiv ist, wird das Symbol des
aktuellen Fangfunktionsmodus am Fangpunkt angezeigt, und zwar sowhl
für den Tentativhinweis als auch für den Tentativpunkt.

Aktives Element hervorheben – Wenn diese Einstellung aktiv ist, wird das
Element, sobald es von AccuSnap lokalisiert wird, hervorgehoben und der
Tentativhinweis eingeblendet. Bei deaktiviert Einstellung wird das aktive
Element nur bei Anzeige des Tentativ-Fangpunkts hervorgehoben.

Informationen zu allen allgemeinen Einstellungen erhalten Sie unter


Allgemeine Einstellungen für AccuSnap.

Elemente (Einstellungen)

Anhand der Steuerelemente in der Gruppe "Elemente" können Sie bestimmen,


ob AccuSnap an Kurven, Bemaßungen und/oder Text ansnappen soll. Wenn
das Fangen für eines dieser Elemente deaktiviert wird, führt AccuSnap kein
Snapping für das betreffende Element durch, sondern zeigt stattdessen ein
Symbol an, das darauf verweist, dass das Element ignoriert wird.

Auch wenn das Fangen für ein Element in den AccuSnap-Einstellungen


deaktiviert wird, haben Sie nach wie vor die Möglichkeit, das Element mit
Hilfe eines Tentativ-Fangpunkts manuell zu fangen.

Bei deaktiviertem
Element "Kurven"
zeigt AccuSnap
ein Symbol an,
dass darauf
verweist, dass die
B-Spline-Kurve
ignoriert wird.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–19
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

Fühlen (Einstellungen)

Über die Steuerungen in der Gruppe "Fühlen" in der Einstellungen für


AccuSnap können Sie die Empfindlichkeit der AccuSnap-Funktion
beim Fangen für Elemente einstellen:

• Eigenpunktempfindlichkeit – ermöglicht Ihnen festzulegen, wie nahe sich der


Bildschirmzeiger am Fangpunkt befinden muß, damit AccuSnap ihn fängt.

• Unnachgiebigkeit – ermöglicht Ihnen die Anpassung der Empfindlichkeit


von AccuSnap an das aktuelle Element. Wenn Sie nach dem Fangen eines
Elements den Zeiger an diesem Element entlang bewegen, zieht das
Fangsystem dieses Element allen anderen Elementen vor, auch wenn diese
über dem Zeiger nähergelegene Fangpunkte verfügen. Je weiter Sie den
Schieber "Unnachgiebigkeit" nach rechts (+) versetzen, umso weiter kann sich
der Zeiger vom Element entfernen, bis AccuSnap ein anderes Element fängt.

• Fangtoleranz – ermöglicht Ihnen festzulegen, wie weit sich der Zeiger einem
Element nähern muß, damit ein Tentativpunkt für das Element gefangen wird.

Einstellungen für AccuSnap und den Fangfunktionsmodus

AccuSnap stellt eine Erweiterung der meisten Standardeinstellungen für


den Fangfunktionsmodus dar: Beim Ziehen des Zeigers über ein Element
wird der nächste Tentativ-Fangpunkt angezeigt und automatisch gefangen.
Wenn Sie die AccuSnap-Funktion aktivieren, ist die manuelle Eingabe
eines Tentativ-Fangpunkts nur noch äußerst selten erforderlich. In den
nachstehenden Beispielen wird davon ausgegangen, dass bereits eine
Funktion gewählt wurde und die Optionen Tentativhinweis anzeigen und
Symbol anzeigen aktiviert sind (Standardeinstellung).

Nahe Fangpunkt

Wenn Sie in diesem Fangfunktionsmodus arbeiten, ziehen Sie den Zeiger manuell
an die Position, auf die der Fangpunkt gesetzt werden soll. Anschließend
geben Sie einen Tentativ-Fangpunkt ein und dann einen Datenpunkt, um
die Position zu akzeptieren. Sollte es sich nicht um die richtige Position

3–20 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

handeln, dann bewegen Sie den Zeiger weiter am Element entlang, und
geben Sie einen anderen Tentativ-Fangpunkt ein.

Wenn Sie mit der Funktion AccuSnap arbeiten und den Zeiger auf das
gewünschte Element ziehen, wird dieses hervorgehoben und automatisch
eine Markierung für einen möglichen Tentativ-Fangpunkt gesetzt. Um den
“nächstgelegenen” Fangpunkt zu positionieren, brauchen Sie den Zeiger
nur am hervorgehobenen Element entlang zu bewegen, bis die gewünschte
Position erreicht ist. Dort geben Sie dann einen Datenpunkt ein.

Den nächstgelegenen Fangpunkt wählen (mit AccuSnap):

1. Wählen Sie den Modus "Nahe Fangpunkt".


2. Ziehen Sie den Zeiger (AccuSnap ist aktiviert) über das betroffene Element.
Das Element wird hervorgehoben, und AccuSnap zeigt den
nächstgelegenen Tentativ-Fangpunkt an.
3. Ziehen Sie den Zeiger, und mit ihm den Tentativ-Fangpunkt, am
Element entlang bis zur gewünschten Position.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativ-Fangpunkt zu akzeptieren.

Eigenpunkt-Fangfunktion

Wenn Sie den Zeiger über ein Element in der Zeichnung ziehen, zeigt
AccuSnap den nächstgelegenen Eigenpunkt-Fangpunkt in Form eines
Fadenkreuz-Hinweises an oder anhand einer Tentativpunkt-Markierung, sollte
sich der Zeiger innerhalb des Eigenpunktempfindlichkeitsbereichs befinden.
Um einen anderen Eigenpunkt (Schlüsselpunkt) zu wählen, brauchen Sie nur
den Zeiger in den gewünschten Bereich des Elements ziehen. AccuSnap zeigt
dann erneut den nächstgelegenen Eigenpunkt für Sie an.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–21
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

Einen Eigenpunkt-Fangpunkt wählen (mit AccuSnap):

1. Wählen Sie einen Eigenpunkt-Fangfunktionsmodus.


2. Ziehen Sie den Zeiger (AccuSnap ist aktiviert) über das betroffene Element.
AccuSnap zeigt den nächstgelegenen Eigenpunkt-Fangpunkt an.
3. Ziehen Sie nach Bedarf und unter Berücksichtigung des Tentativhinweises
den Zeiger in Richtung des gewünschten Fangpunkts, bis die Markierung
für den Tentativ-Fangpunkt angezeigt wird.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativ-Fangpunkt zu akzeptieren.

Halbierungspunkt-Fangfunktion

Wenn Sie den Zeiger über ein Element ziehen, zeigt AccuSnap die Position des
Halbierungspunkts auf der Abschnittsmitte in Form eines Fadenkreuz-Hinweises
an bzw. anhand einer Tentativpunkt-Markierung, sollte sich der Zeiger innerhalb
des Halbierungspunktempfindlichkeitsbereichs der Abschnittsmitte befinden.

Die Halbierungspunkt eines Elements wählen (mit AccuSnap):

1. Wählen Sie den Halbierungspunkt-Modus.


2. Ziehen Sie den Zeiger auf das gewünschte Element.
AccuSnap zeigt die Abschnittsmitte des Elements an.
3. Ziehen Sie nach Bedarf und unter Berücksichtigung des Tentativhinweises
den Zeiger in Richtung des gewünschten Fangpunkts, bis die Markierung
für den Tentativ-Fangpunkt angezeigt wird.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativ-Fangpunkt zu akzeptieren.

Mitte (Fangfunktionsmodus)

Wenn der Modus "Mitte" aktiviert wird, braucht sich der Zeiger nicht in
der Nähe des tatsächlichen Elementmittelpunkts zu befinden, ob es sich bei
dem Element nun um einen Polygonzug, eine Kurve, einen Bogen oder
einen Kreis handelt. Sobald Sie den Zeiger auf einem Element plazieren,

3–22 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

hebt AccuSnap das Element hervor und zeigt an dessen Mittelpunkt


eine Markierung für den Tentativ-Fangpunkt an.

Den Mittelpunkt eines Elements wählen (mit AccuSnap):

1. Wählen Sie den Modus "Fangfunktion Mitte".


2. Ziehen Sie den Zeiger auf das gewünschte Element.
Das Element wird hervorgehoben, und AccuSnap zeigt am Mittelpunkt
des Elements eine Markierung für den Tentativ-Fangpunkt an.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativ-Fangpunkt zu akzeptieren.

Ursprung (Fangfunktionsmodus)

Der erste Punkt bei der Erstellung eines Elements gilt als dessen Ursprung. Wenn
Sie im Fangfunktionsmodus "Ursprung fangen" den Zeiger über ein Element
ziehen, zeigt AccuSnap die Position dessen Ursprungspunkts in Form eines
Fadenkreuz-Hinweises an oder anhand einer Tentativpunkt-Markierung, sollte
sich der Zeiger innerhalb des Eigenpunktempfindlichkeitsbereichs befinden.

Den Ursprungspunkt eines Elements wählen (mit AccuSnap):

1. Wählen Sie den Modus "Ursprung fangen".


2. Ziehen Sie den Zeiger auf das gewünschte Element.
AccuSnap zeigt den Ursprungspunkt des Elements an.
3. Ziehen Sie nach Bedarf und unter Berücksichtigung des Tentativhinweises
den Zeiger in Richtung des gewünschten Fangpunkts, bis die Markierung
für den Tentativ-Fangpunkt angezeigt wird.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativ-Fangpunkt zu akzeptieren.

Streckenmitte (Fangfunktionsmodus)

Wenn Sie den Zeiger über ein Element ziehen, zeigt AccuSnap die Position

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–23
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

der Streckenmitte in Form eines Fadenkreuz-Hinweises an bzw. anhand


einer Tentativpunkt-Markierung, sollte sich der Zeiger innerhalb des
Eigenpunktempfindlichkeitsbereichs befinden.

Die Streckenmitte eines Elements wählen (mit AccuSnap):

1. Wählen Sie den Modus "Streckenmitte fangen".


2. Ziehen Sie den Zeiger auf das gewünschte Element.
AccuSnap zeigt den Fangpunkt auf der Streckenmitte des Elements an.
3. Ziehen Sie nach Bedarf und unter Berücksichtigung des Tentativhinweises
den Zeiger in Richtung des gewünschten Fangpunkts, bis die Markierung
für den Tentativ-Fangpunkt angezeigt wird.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativ-Fangpunkt zu akzeptieren.

Schnittpunkt (Fangfunktionsmodus)

Für die Wahl des Schnittpunkts zweiter Elemente müssen Sie zunächst die
betroffenen zwei Elemente identifizieren. Mit AccuSnap brauchen Sie dazu nur
über den Schnittpunkt beider Elemente zu fahren, ohne Tentativ-Fangpunkte
eingeben zu müssen. Sobald sich der Zeiger über dem Schnittpunkt befindet,
werden die Elemente hervorgehoben, das eine als Volumenelement und das andere
gestrichelt, und am Schnittpunkte wird die Tentativpunkt-Markierung angezeigt.
Wenn es sich um einen Schnittpunkt mehrerer Elemente handelt, können Sie den
Zeiger solange bewegen, bis das richtige Elementpaar hervorgehoben wird.

In einer 3D-DGN-Datei können zwei sich kreuzende Linien in der Ansicht


in Z-Richtung voneinander getrennt werden. Standardmäßig wird das der
aktiven Tiefe der Ansicht nächstgelegene Element als durchgezogene Linie
hervorgehoben. Auf diesem Element wird dann der Datenpunkt plaziert.
Das heißt, das neue Element wird über eine durchgezogene Linie mit dem
hervorgehobenen Element verbunden. Sie können dies steuern, indem Sie das
gewünschte Element zunächst manuell fangen und erst dann den Zeiger an
den Schnittpunkt ziehen. Mit anderen Worten: Fangen Sie das Element, mit
dem Sie das neue Element verknüpfen möchten, und ziehen Sie dann den
Zeiger auf den Schnittpunkt. Das erste Element wird als durchgezogene Linie
hervorgehoben, das verbleibende Element als gestrichene Linie angezeigt.

3–24 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

Den Schnittpunkt zweier Elemente wählen (mit AccuSnap):

1. Wählen Sie den Modus "Schnittpunkt fangen".


2. Ziehen Sie den Zeiger auf den Schnittpunkt der zwei Elemente, so daß beide
Element hervorgehoben werden und die Fangpunkt-Markierung erscheint.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativ-Fangpunkt zu akzeptieren.

Tangente fangen und Punkt auf Tangente fangen (Fangfunktionsmodi)

(Dies betrifft AccuSnap nur bei Verwendung der Funktion SmartLine


plazieren). Die Einstellung Fester Punkt für Senkr./Tan. von auf der
Registerkarte "Allgemein" der AccuSnap-Einstellungen legt fest, ob der
Fangfunktionsmodus "Tangente fangen" oder "Punkt auf Tangente fangen"
verwendet wird, wenn eine der zwei Fangfunktionen aktiv ist.

Beim Plazieren einer SmartLine mit dem Modus "Tangente fangen" bzw.
"Punkt auf Tangente fangen" als aktivem Fangfunktionsmodus wird über die
Einstellung "Fester Punkt für Senkr./Tan. von" folgendes bewirkt:

• Ein – setzt den Fangfunktionsmodus auf "Punkt auf Tangente fangen".

• Aus – stellt den Fangfunktionsmodus auf "Tangente fangen" ein.

Die Fangfunktion "Punkt auf Tangente fangen" in


Verbindung mit der Funktion "SmartLine plazieren"
verwenden (mit AccuSnap):

1. Aktivieren Sie auf der Registerkarte "Allgemein" im Dialogfeld


"Einstellungen für AccuSnap" die Option "Fester Punkt für Senkr./Tan. von".
2. Wählen Sie "Tangente fangen" oder "Punkt auf Tangente fangen"
als aktiven Fangfunktionsmodus.
3. Ziehen Sie den Zeiger über das Kurvenelement, damit dieses hervorgehoben

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–25
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuSnap

wird und AccuSnap den Tentativpunkt anzeigt.


4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativ-Fangpunkt zu akzeptieren.
Das SmartLine-Segment kann nur auf einer Tangente des hervorgehobenen
Elements am akzeptierten Fangpunkt liegen.

Die Fangfunktion "Tangente fangen" in Verbindung mit der


Funktion "SmartLine plazieren" verwenden (mit AccuSnap):

1. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte "Allgemein" im Dialogfeld


"Einstellungen für AccuSnap" die Option "Fester Punkt für Senkr./Tan. von".
2. Wählen Sie "Tangente fangen" oder "Punkt auf Tangente fangen"
als aktiven Fangfunktionsmodus.
3. Ziehen Sie den Zeiger über das Kurvenelement, damit dieses
hervorgehoben wird.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um das Element zu akzeptieren.
Beim Fortbewegen des Zeigers verbleibt das SmartLine-Segment
stets auf einer Tangente zur gewählten Kurve.

Senkrecht und Senkrechter Fangpunkt (Fangfunktionsmodi)

(Dies betrifft AccuSnap nur bei Verwendung der Funktion SmartLine


plazieren). Die Einstellung Fester Punkt für Senkr./Tan. von auf der
Registerkarte "Allgemein" der AccuSnap-Einstellungen legt fest, ob der
Fangfunktionsmodus "Senkrecht fangen" oder "Senkrechter Fangpunkt"
verwendet wird, wenn eine der zwei Fangfunktionen aktiv ist.

Beim Plazieren einer SmartLine mit dem Modus "Senkrecht fangen" bzw.
"Senkrechter Fangpunkt" als aktivem Fangfunktionsmodus wird über die
Einstellung "Fester Punkt für Senkr./Tan. von" folgendes bewirkt:

• Ein – setzt den Fangfunktionsmodus auf "Senkrechter Fangpunkt".

• Aus – stellt den Fangfunktionsmodus auf "Senkrecht fangen" ein.

3–26 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit Tentativpunkte

Die Fangfunktion "Senkrechter Fangpunkt" in


Verbindung mit der Funktion "SmartLine plazieren"
verwenden (mit AccuSnap):

1. Aktivieren Sie auf der Registerkarte "Allgemein" im Dialogfeld


"Einstellungen für AccuSnap" die Option "Fester Punkt für Senkr./Tan. von".
2. Wählen Sie "Senkrecht fangen" oder "Senkrechter Fangpunkt"
als aktiven Fangfunktionsmodus.
3. Ziehen Sie den Zeiger über das Element, damit dieses hervorgehoben
wird und AccuSnap den Tentativpunkt anzeigt.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativ-Fangpunkt zu akzeptieren.
Das SmartLine-Segment kann nur auf einer Senkrechten zum
hervorgehobenen Element am akzeptierten Fangpunkt liegen.

Die Fangfunktion "Senkrecht fangen" in Verbindung mit der


Funktion "SmartLine plazieren" verwenden (mit AccuSnap):

1. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte "Allgemein" im Dialogfeld


"Einstellungen für AccuSnap" die Option "Fester Punkt für Senkr./Tan. von".
2. Wählen Sie "Senkrecht fangen" oder "Senkrechter Fangpunkt"
als aktiven Fangfunktionsmodus.
3. Ziehen Sie den Zeiger über das Element, damit dieses hervorgehoben wird.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um das Element zu akzeptieren.
Beim Fortbewegen des Zeigers verbleibt das SmartLine-Segment stets
auf einer Senkrechten zum gewählten Element.

Arbeiten mit Tentativpunkte


Anhand von Tentativpunkten sehen Sie die Position, an der der nächste Datenpunkt
plaziert wird, und zwar noch vor der definitiven Plazierung. Sie haben ebenfalls
die Möglichkeit, die Datenpunkte mit Bezug auf die Tentativpunkte zu definieren.
Der Abstand zum Tentativpunkt wird über eine Tastatureingabe oder, besser noch,
mit Hilfe der Funktion AccuDraw und deren Eingabefenster festgelegt. Die
genaue Position der Tentativpunkte auf den Elementen wird über die Einstellung

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–27
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit Tentativpunkte

des aktuellen Fangfunktionsmodus bzw. der Fangfunktions-Korrektur bestimmt.

Sie können Tentativ-Fangpunkte manuell eingeben oder die Funktion


AccuSnap aktivieren. In diesem Fall werden die Tentativpunkte interaktiv
während der Fortbewegung des Zeigers über die Elemente in einer Ansicht
angezeigt. Bei aktivierter Funktion AccuSnap können Sie, sobald die
Tentativpunkt-Markierung erscheint, einen Datenpunkt eingeben, um den
Tentativpunkt zu akzeptieren. Selbst wenn AccuSnap aktiviert ist, können
Sie einen Tentativ-Fangpunkt manuell eingeben. Dazu drücken Sie die
Übergangstaste auf dem Graphikeingabegerät Ihres Systems. Informationen
zur Position der Übergangstaste und weiteren MicroStation-Tasten finden Sie
unter “MicroStation und Graphikeingabe” im QuickStart-Handbuch.

Einen Tentativpunkt (manuell) eingeben, um eine Vorschau


auf einen Datenpunkt zu erhalten:

1. Wählen Sie den gewünschten Fangfunktionsmodus.


2. Positionieren Sie den Zeiger an der Stelle, an der Sie einen
Datenpunkt eingeben möchten.
3. Drücken Sie die Übergangstaste.
Die Koordinaten des Tentativpunkts werden in der Statusleiste
angezeigt. Große Fadenkreuze erscheinen in der Anzeige. Der
Schnittpunkt der Linien in den Fadenkreuzen bezeichnet die Position
des Tentativpunkts. Wenn Sie für ein Element einen Tentativpunkt
fangen, wird das Element optisch hervorgehoben.

Die Position eines Tentativpunkts akzeptieren und an


derselben Position einen Datenpunkt eingeben:

1. Drücken Sie bei Anzeige der Position des Tentativpunkts die Datentaste.
Der Zeiger kann sich dabei in einer beliebigen Ansicht befinden.
2. Drücken Sie die Datentaste.

Wenn Sie mit AccuSnap arbeiten, ist für das Fangen von Elementen lediglich
ein Tastendruck erforderlich. AccuSnap übernimmt die Lokalisierung

3–28 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit Tentativpunkte

und Anzeige des Tentativ-Fangpunkts.

Zur Anzeige der Position eines Tentativpunkts und Plazierung


eines Datenpunkts an derselben Stelle AccuSnap verwenden:

1. Wählen Sie bei aktivierter Funktion AccuSnap den gewünschten


Fangfunktionsmodus.
2. Ziehen und positionieren Sie den Zeiger auf das betroffene Element, damit
die Tentativpunkt-Markierung erscheint (besondere Strichstärke “X”).
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Tentativpunkt zu
akzeptieren und den Punkt zu plazieren.

Einen Tentativpunkt für einen Eigenpunkt eines


Elements manuell fangen:

1. Wählen Sie den gewünschten Fangfunktionsmodus.


2. Positionieren Sie den Zeiger auf dem oder in der Nähe des
gewünschten Eigenpunkts.
3. Drücken Sie die Übergangstaste.
Wenn der Tentativpunkt für das Element gefangen wird, wird
das Element optisch hervorgehoben.

Den Tentativpunkt für ein Element fangen, wenn mehr als


ein Element am gewünschten Fangpunkt liegt:

1. Aktivieren Sie die Fangfunktion. Siehe “Fangfunktion


aktivieren” on Seite 3-15.
2. Positionieren Sie den Zeiger auf dem oder in der Nähe des
gewünschten Punkts.
3. Drücken Sie die Übergangstaste.
Ein Tentativpunkt wird stets für das Element am gewünschten

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–29
Technik des Zeichnens
Arbeiten mit AccuDraw

Fangpunkt gefangen, das als erstes in der Zeichnung plaziert wird.


Dieses Element wird optisch hervorgehoben.
4. (Optional) — Wenn der Tentativpunkt für das gewünschte
Element nicht gefangen (optisch hervorgehoben) wird, drücken
Sie erneut die Übergangstaste.
Ein Tentativpunkt wird für die restlichen Elemente am gewünschten
Fangpunkt (diejenigen, für die noch kein Tentativpunkt gefangen wurde)
für dasjenige gefangen, das zuerst in der Zeichnung plaziert wurde.
Dieses Element wird optisch hervorgehoben.

5. (Optional) — Wiederholen Sie Schritt 4, bis das gewünschte


Element hervorgehoben ist.

Arbeiten mit AccuDraw

AccuDraw ist eine Zeichnungshilfe, die Parameter wie die aktuelle Zeigerposition,
den zuletzt eingegebenen Datenpunkt, die letzte Koordinatenanweisung,
die aktuellen Funktionsanforderungen und alle Anweisungen auswertet,
die Sie über Schnelltasten oder AccuDraw-Optionen eingegeben haben.
AccuDraw erstellt daraus die entsprechenden Präzisionskoordinaten
und wendet diese für die aktive Funktion an.

Ein einfaches Beispiel für die Arbeit mit AccuDraw


Um Ihnen einen Einblick in die Funktionsweise von AccuDraw zu vermitteln,
wird im folgenden eine einfache Zeichnungssitzung unter Verwendung von
AccuDraw und der Funktion SmartLine plazieren (siehe Seite 2-18) beschrieben.
Die Aufgabe besteht im Zeichnen eines einfachen Winkelstücks. Wenn eine
3D-Datei verwendet wird, gilt für die Übung die Ansicht "Oben".

In der Ze-
ichnung wird
ein einfaches
Winkelstück
mit den
wichtigsten Be-
maßungen und
Eigenschaften
dargestellt.

3–30 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Ein einfaches Beispiel für die Arbeit mit AccuDraw

Nachdem Sie AccuDraw aktiviert haben (Funktion AccuDraw umschalten


in der Toolbox Primäre Funktionen), wählen Sie die Funktion SmartLine
plazieren in der Toolbox Lineare Elemente. Wenn Sie den ersten Datenpunkt
für die untere linke Ecke des Winkelstücks eingeben, zeigt AccuDraw
einen quadratischen oder kreisförmigen “Kompaß” an.

Der AccuD-
raw-Kompaß
erscheint
immer, wenn
AccuDraw
aktiv ist und
ein Datenpunkt
plaziert wird.
Als nächstes müssen Sie die linke Kante des Winkelstücks zeichnen.
Beim Bewegen der dynamischen Linie im Ansichtsfenster geschieht an
sich nichts Auffälliges. Erst wenn Sie in die Nähe einer der Achsen des
AccuDraw-Kompasses gelangen, ändert sich dies. In unserem Beispiel sollten Sie
die Linie in der Nähe der y-Achse ziehen, da Sie eine vertikale Kante zeichnen
möchten. Sobald AccuDraw die Achse wahrnimmt, fängt die Linie die Achse
ein bzw. rastet an der Achse ein. Solange die Achse optisch hervorgehoben ist,
können Sie einen Wert für die vertikale Länge, in diesem Fall 2 Zoll, eingeben.
Sie müssen AccuDraw dabei keinerlei Richtungsinformationen mitteilen.
AccuDraw hat diese bereits analysiert und darüber hinaus den Eingabefokus im
richtigen Feld (in dem die Eingabedaten erscheinen), in diesem Fall dem Y-Feld,
plaziert. Wenn Sie einen Längenwert eingegeben haben, führt die Eingabe eines
Datenpunkts zum erwarteten Ergebnis, d.h. einem Linienabschnitt, ausgerichtet
an der vertikalen Achse, mit einer Länge von exakt 2 Zoll.

Der Anfang
der linken
Kante des
Winkelstücks
mit der von
AccuDraw
eingestellten
Länge von 2
Zoll.
Nun erscheint der AccuDraw-Kompaß am Endpunkt der soeben plazierten Linie.
Der dynamische Linienabschnitt verhält sich wie zuvor. Dieses Mal müssen Sie
die Linie mit einer festen Länge von 1,25 Zoll in horizontaler Richtung plazieren.
Bewegen Sie dazu die dynamische Linie so, daß sie auf der positiven horizontalen
Achse ansnappt. Geben Sie 1,25 und anschließend einen Datenpunkt ein.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–31
Technik des Zeichnens
Ein einfaches Beispiel für die Arbeit mit AccuDraw

Die obere
Kante des
Winkelstücks
nimmt Form
an, wenn die
indexierte
Linie
entlang der
horizontalen
Achse plaziert
wird.
Als nächsten Teil des Winkelstücks erstellen Sie eine Linie mit einer
bestimmten Länge im Winkel von 30 . Durch Drücken der Leertaste geht
der AccuDraw-Kompaß in den polaren Modus über (gekennzeichnet durch
einen kreisförmigen Kompaß), in dem Sie Winkel und Länge eingeben
können. Wenn Sie 30 im Feld "Winkel" und 1,75 Zoll im Feld "Abstand"
eingeben, wird die Linie in der richtigen Richtung plaziert. Mit einem
Datenpunkt akzeptieren Sie die neue Position.

Die Einker-
bung erscheint
neben dem
polaren Kom-
paß, an der
neuen Linie
ausgerichtet.
Beachten Sie, wie sich der Kompaß an der 30 -Linie ausrichtet. Dies zeigt
die Kontextsensitivität von AccuDraw. AccuDraw bietet ein Verfahren für
die Assoziierung von Koordinatendaten mit Rücksicht auf vorhandene
Elemente. Um eine Linie mit einer Länge von 0,5 Zoll im rechten Winkel
zur 30 -Linie zu plazieren, müssen Sie sie lediglich an der entsprechenden
Achse indexiere . Geben Sie dann den Wert 0,5 ein und anschließend
einen Datenpunkt, um die Linie zu akzeptieren.

Die Einker-
bung ist fast
vollständig.

Ist die Einkerbung des Winkelstücks vollständig, dann bleibt nur noch die
Vervollständigung der rechten Winkelstückkante. Der Kompaß befindet
sich jedoch noch in der 60 -Position der Einkerbung und nicht in der

3–32 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Ein einfaches Beispiel für die Arbeit mit AccuDraw

erforderlichen horizontalen Ausrichtung. Um die Kontextsensitivität von


AccuDraw zu unterdrücken, betätigen Sie die Taste 〈T〉. Der Kompaß wird
dann an der Ansicht "Oben" (Standard) ausgerichtet. Durch Drücken der
Leertaste wird der rechteckige Kompaß angezeigt. Wenn Sie die Linie an
der x-Achse einrasten, 2 Zoll und anschließend einen Datenpunkt eingeben,
wird die rechte Kante des Winkelstücks erstellt.

Durch
Betätigen
der 〈T〉-Taste
wird die
Orientierung
von AccuDraw
auf die X- und
Y-Achsen des
Bildschirms
umgestellt.
Für das “Schließen” der unteren Kante des Winkelstücks wird die intelligente
Achsensperrfunktion von AccuDraw verwendet. Bewegen Sie den Zeiger
entlang der Y-Achse, und drücken Sie gleichzeitig 〈Return 〉, um die intelligente
Achsensperrfunktion zu aktivieren. Das Indexieren entlang der y-Achse wird
von AccuDraw erkannt und die y-Richtung gesperrt. Sie können sich jedoch
an dieser Achse auf- und abwärts bewegen. Durch einen Tentativpunkt auf
dem Anfangspunkt des Winkelstücks (die Funktion SmartLine plazieren
ermöglicht das Fangen für ein im Entwurf befindliches Element) und Eingeben
eines Datenpunkts wird die untere rechte Ecke des Winkelstücks positioniert.
Der Vorgang wird durch einen letzten Tentativpunkt und einen Datenpunkt
auf dem Ursprung des Winkelstücks abgeschlossen.

Vergessen Sie nicht, dass Sie AccuSnap auch in Verbindung mit AccuDraw
verwenden können. Dadurch lässt sich das Fangen von Tentativpunkten
um einiges schnelles bewerkstelligen.

Ein Tenta-
tivpunkt auf
dem Ur-
sprung des
Winkelstücks
ergibt die
gestrichelte,
indexierte
Linie.
Das vorangehende Beispiel illustriert mit sehr einfachen Mitteln die

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–33
Technik des Zeichnens
Aktivieren von AccuDraw

Funktionsweise von AccuDraw. Dabei stehen mit dieser Zeichnungshilfe noch


zahlreiche andere Funktionen bereit. AccuDraw wurde entwickelt, um Ihnen ein
leicht zu handhabendes und in gewissem Maße intelligent vorausschauendes Tool
zur Hand zu geben. Wie bei jeder Zeichnungshilfe lohnt es sich auch hier, das Tool
zunächst auszuprobieren. Sobald Sie das Grundprinzip verstanden haben, werden
Sie bald immer größeren Nutzen aus den verschiedenen Optionen ziehen können.

In den folgenden Abschnitten finden Sie Erläuterungen zu den Funktionen der


AccuDraw-Benutzeroberfläche sowie zu den Einstellungen und Anweisungen,
mit denen die verschiedenen Aktionen gesteuert werden.

Aktivieren von AccuDraw

Standardmäßig wird AccuDraw beim Start von MicroStation automatisch


geladen. Wenn AccuDraw aktiviert ist, greifen sämtliche Zeichnungsfunktionen
zur dynamischen Dateneingabe darauf zurück.

AccuDraw aktivieren bzw. deaktivieren:

1. Wählen Sie in der Toolbox Primäre Funktionen die Funktion


AccuDraw umschalten.
Das AccuDraw-Fenster wird geöffnet/geschlossen.

In der Regel erscheint der AccuDraw-Kompaß erst nach der Auswahl einer
Funktion, wenn Sie den ersten Datenpunkt eingeben. Etwas anders verhält sich
AccuDraw bei Funktionen, die dynamisch agieren, bevor der erste Datenpunkt
eingegeben wird. Zu solchen Funktionen zählen Text plazieren und Zelle
plazieren. Anstatt auf den ersten Datenpunkt und somit die Anzeige des
Kompasses zu “warten”, aktiviert AccuDraw den Kompaß an der Position des
letzten Datenpunkts. So können Sie das Element relativ zu dieser Position
mit Hilfe einer geeigneten AccuDraw-Anweisung plazieren.

3–34 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Kompaß

AccuDraw wirkt sich auf Operationen wie das Plazieren von Text oder
Zellen jedoch noch auf eine andere Weise aus. Wenn Sie bei aktivierter
Funktion AccuDraw eine Textfolge plazieren, wird diese anfänglich an der
aktuellen AccuDraw-Zeichnungsebene ausgerichtet. Das bedeutet, wenn
Sie z.B. eine nach vorn ausgerichtete Zeichnungsebene verwenden (siehe
“AccuDraw-Zeichnungsebene” on Seite 3-38), wird der Text ungeachtet der
Ausrichtung der Ansicht entlang der vorderen Achse ausgerichtet.

AccuDraw kann nicht aktiviert werden, wenn sich daraus ein Konflikt
mit anderen Funktionen ergeben würde – z.B. bei Zaunplazierungs-,
Elementauswahl-, Bemaßungsoperationen usw.

Obwohl die meisten Benutzer AccuDraw für die gesamte Zeichnungssitzung


aktivieren und benutzen, können AccuDraw-Aktionen u.U. Konflikte mit
aktuellen Aktikonen verursachen. Aus diesem Grund ist die Möglichkeit
gegeben, AccuDraw zu deaktivieren. Die MicroStation-Funktionen kehren
dann in ihren normalen Operationsmodus zurück.

AccuDraw deaktivieren:

1. Wählen Sie in der Toolbox Primäre Funktionen die Funktion


AccuDraw umschalten.
oder
Drücken Sie die Taste 〈Q〉, wobei sich der Eingabefokus im
AccuDraw-Fenster befindet.

AccuDraw-Kompaß
Das charakteristischste Merkmal von AccuDraw ist der Kompaß. Er ist nur bei
aktivierter Funktion sichtbar und steuert die MicroStation-Koordinateneingabe.
Er dient sowohl der Statusanzeige als auch der Fokussierung für Ihre Eingaben.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–35
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Kompaß

Der Accu-
Draw-Kom-
paß. Links:
Rechtwinkliges
Koordi-
natensystem.
Rechts:
Polares Koor-
dinatensystem.

Der Ursprungspunkt

Im Mittelpunkt des Kompasses befindet sich der Ursprungspunkt von AccuDraw.


Es handelt sich hierbei um den Fokuspunkt aller AccuDraw-Operationen. Bei
jeder Auswahl einer AccuDraw-Option setzen die zugehörigen Funktionen
bei diesem Ursprungspunkt als Ausgangspunkt an.

Beachten Sie besonders diesen letzten Punkt. Alle AccuDraw-Anweisungen


(Tastatureingaben für Abstände, Schnelltasten usw.) werden im Zusammenspiel
mit dem Kompaß umgesetzt. In den meisten Fällen wird der Kompaß
am zuletzt eingegebenen Datenpunkt positioniert. Außerdem stehen
Ihnen AccuDraw-Anweisungen zur Verfügung, die Ihnen das Verschieben
des Kompasses an gänzlich andere Positionen ermöglichen, ohne daß
dazu ein neuer Datenpunkt eingegeben werden muß. Dieses Verhalten
läßt sich mit einem Tentativpunkt vergleichen.

Rahmen (Zeichnungsebenenanzeige)

Um den Ursprungspunkt herum befindet sich der Rahmen bzw. die


Zeichnungsebenenanzeige. Sie soll hauptsächlich die aktuelle Ausrichtung der
AccuDraw-Zeichnungsebene (siehe Seite 3-38) und das aktuell verwendete
Koordinatensystem anzeigen Wenn der Rahmen als gestricheltes Rechteck
erscheint, ist das rechtwinklige Koordinatensystem (x, y) aktiv. Erscheint der
Rahmen als gestrichelter Kreis erscheint, dann ist das polare Koordinatensystem
(Abstand, Winkel) aktiv. Standardmäßig wird der Rahmen grau angezeigt, Sie
haben jedoch die Möglichkeit, die Farbe auf der Registerkarte "Darstellung"
im Dialogfeld "AccuDraw-Einstellungen" zu ändern.

3–36 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Kompaß

Die Farbe des AccuDraw-Rahmens ändern:

1. Öffnen Sie bei aktivierter Funktion AccuDraw das Dialogfeld


AccuDraw-Einstellungen, indem Sie die Taste 〈G〉, gefolgt von der Taste
〈S〉 drücken (Get Settings = Einstellungen abrufen).
oder
Wählen Sie Einstellungen > AccuDraw
2. Klicken Sie im Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen auf die
Registerkarte "Darstellung".
3. Wählen Sie im Optionsmenü "Rahmen" eine neue Farbe (die
Schaltflächenfarbe spiegelt die aktuelle Einstellung wider).

Beim Arbeiten mit 2D-DGN-Dateien fungiert der Zeichnungsebenenabschnitt


des Kompasses lediglich als Hinweis auf das aktuelle Koordinatensystem.
In 3D-Dateien hingegen gewinnt die Zeichnungsebene beträchtlich
an Bedeutung. Da Sie die AccuDraw-Zeichnungsebene entlang einer
beliebigen Ebene der 3D-Zeichnung ausrichten können, kennzeichnet die
AccuDraw-Zeichnungsebenenanzeige die Positionen, an denen die Datenpunkte
mit Bezug auf die restliche Zeichnung erscheinen.

Sie können den AccuDraw-Ursprung mit Hilfe einer Schnelltaste (die Taste 〈O〉)
an die aktuelle Zeigerposition oder den aktuellen Tentativpunkt verschieben.

x/y-Achsen

Die letzten Komponenten des AccuDraw-Kompasses bilden die zwei Achsen.


Sie sind im rechten Winkel zueinander angeordnet und repräsentieren
die X- und die Y-Achse der Zeichnungsebene.

Um die beiden Achsen voneinander zu unterscheiden, werden sie


verschiedenfarbig angezeigt. Standardmäßig erscheint die positive bzw.
+x-Achse in Rot, die positive bzw. +y-Achse in Grün. Sollten Ihnen diese
Farben nicht zusagen oder nur schwer zu unterscheiden sein, können Sie sie
auf der Registerkarte "Darstellung" des Dialogfelds AccuDraw-Einstellungen
ändern. Desgleichen können Sie die Hervorhebungsfarbe ändern für den
Fall, daß der Zeiger an der x- oder y-Achse indexiert ist.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–37
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Zeichnungsebene

Die Farben der x- und y-Achse von AccuDraw oder die Farbe
zur Hervorhebung einer Indexierung ändern:

1. Öffnen Sie bei aktivierter Funktion AccuDraw das Dialogfeld


AccuDraw-Einstellungen, indem Sie die Taste 〈G〉, gefolgt von der Taste
〈S〉 drücken (Get Settings = Einstellungen abrufen).
oder
Wählen Sie Einstellungen > AccuDraw
Das Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen wird geöffnet.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte "Darstellung".
3. Wählen Sie im Optionsmenü "x-Achse" bzw. "y-Achse" eine neue Farbe
(die Farbschaltfläche spiegelt die aktuelle Einstellung wider).
4. Wählen Sie im Optionsmenü "Hervorhebung" eine neue Farbe (die
Farbschaltfläche spiegelt die aktuelle Einstellung wider).

AccuDraw-Zeichnungsebene
Die AccuDraw-Zeichnungsebene bildet den Dreh- und Angelpunkt der
Funktion. Während Ihrer Arbeit richtet AccuDraw die Zeichnungsebene
bedarfsgerecht aus und wertet dazu eine Reihe von Faktoren und Daten aus, die
von der aktiven Funktion, der zuletzt plazierten Koordinate und den zentralen
AccuDraw-Einstellungen abgerufen werden. Es arbeitet also kontextsensitiv.

Wenn Sie z.B. die Funktion SmartLine plazieren verwenden, ändert


sich die Ausrichtung des AccuDraw-Kompasses bei der Eingabe von
Datenpunkten. Da SmartLine plazierenentwickelt wurde, um die
kontextsensitive Funktion von AccuDraw zu nutzen, wird AccuDraw
angewiesen, die Achse der Zeichnungsebene auf den Winkel zwischen
den letzten beiden Datenpunkten zu drehen.

3–38 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Zeichnungsebene

Die Funktion
"SmartLine
plazieren"
steuert die Aus-
richtung des
Kompasses.

Sie können dieses Zusammenspiel über das Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen


deaktivieren (Register "Operation", Kontrollkästchen "Kontextsensitivität"
deaktivieren). In diesem Fall behält der Kompaß die herkömmliche
Ansichtsachsenausrichtung bei (+x nach rechts, +y nach oben).

Zeichnungsebenenkoordinatensysteme

Die AccuDraw-Zeichnungsebene unterstützt zwei verschiedene


Koordinatensysteme. Dies spiegelt die normale MicroStation-Unterstützung
von rechtwinkligen und polaren Koordinatenwerten wider:

• KoordinatensystemRechtwinklig, um Abstände entlang der Achsen


der Zeichnungsebene anzugeben. In diesem Fall erscheint der
AccuDraw-Rahmen als viereckige Anzeige.
• Polare Koordinaten, um Abstände und Winkel in bezug
auf den Ursprung anzugeben. In diesem Fall erscheint der
AccuDraw-Rahmen als runde Anzeige.

Zwischen dem rechtwinkligen und dem polaren


Koordinatensystem umschalten:

1. Richten Sie den Eingabefokus auf das AccuDraw-Fenster, und


drücken Sie die 〈Leertaste〉.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–39
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Fenster

Alternativverfahren — Zwischen dem rechtwinkligen und


dem polaren Koordinatensystem umschalten:

1. Öffnen Sie bei aktivierter Funktion AccuDraw das Dialogfeld


AccuDraw-Einstellungen, indem Sie die Taste 〈G〉, gefolgt von der Taste
〈S〉 drücken (Get Settings = Einstellungen abrufen).
oder
Wählen Sie Einstellungen > AccuDraw
Das Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen wird geöffnet.
2. Klicken Sie auf die Registerkarte "Koordinaten".
3. Wählen Sie "Polar" oder "Rechtwinklig" im Optionsmenü "Typ".

AccuDraw-Fenster

Im AccuDraw-eigenen Fenster, auch einfach nur als AccuDraw bezeichnet,


finden Sie Felder zur Dateneingabe sowie Schaltfächen zur Achsensperrung
für das derzeit aktive Koordinatensystem.

AccuDraw-Fenster und Eingabefokus

Wenn AccuDraw aktiv ist, wird es Bestandteil der Eingabefokusordnung,


die durch die 〈Esc〉-Taste gesteuert wird. Die Fokusordnung wechselt
zwischen dem AccuDraw-Fenster und dem Fenster "Funktionseinstellungen",
sofern das Eingabefenster nicht geöffnet ist. In diesem Fall wechselt der
Eingabefokus vom AccuDraw-Fenster über das Fenster "Funktionseinstellungen"
zum Eingabefenster. Durch Drücken der 〈Shift-Esc〉-Taste wird diese
Reihenfolge umgekehrt; der Fokus wechselt vom Eingabefenster über das
Funktionseinstellungsfeld zum AccuDraw-Fenster.

Diese Reihenfolge kann nützlich sein, da die AccuDraw-Schnelltasten nur


funktionieren, wenn sich der Fokus im AccuDraw-Fenster befindet. Das
AccuDraw-Fenster erhält den Fokus nach jeder Eingabe von Datenpunkten oder

3–40 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Einstellungen (Dialogfeld)

Tentativpunkten. Er bleibt dort, bis Sie die 〈Esc〉-Taste drücken.

Anfangs erscheint das AccuDraw-Fenster wie jedes andere Fenster, freistehend


auf dem Bildschirm. Es kann jedoch entweder am oberen oder unteren Rand
des MicroStation-Applikationsfensters angedockt werden.

Das AccuD-
raw-Fenster,
angedockt am
unteren Rand des
Anwendungsfen-
sters.
Das Andocken des AccuDraw-Fensters hat den Vorteil, daß der für das Fenster
benötigte Platz im Arbeitsbereich Ihrer Zeichnung so gering wie möglich
gehalten wird. Genau wie beim freistehenden Fenster ändern sich die Felder
im angedockten Fenster entsprechend des von Ihnen verwendeten Modus
(polar oder rechtwinklig, in einer 2D- oder 3D-DGN-Datei).

AccuDraw-Einstellungen (Dialogfeld)
Zahlreiche Aspekte des Verhaltens von AccuDraw werden über die Steuerelemente
im Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen bestimmt. Einige dieser Aspekte wurden
bereits erwähnt (Kontextsensitivität und Achsendarstellungsfarben).

Das Dialogfeld "AccuDraw-Einstellungen" öffnen:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen den Eintrag AccuDraw.


oder

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–41
Technik des Zeichnens
Steuern von und Arbeiten mit AccuDraw

Der Fokus muß im AccuDraw-Fenster sein. Drücken Sie dann 〈G 〉, 〈S〉.

Informationen zu weiteren, in diesem Kapitel nicht beschriebenen


AccuDraw-Einstellungen erhalten Sie unter “AccuDraw” im
Online-Referenzhandbuch.

Steuern von und Arbeiten mit AccuDraw


Für die Steuerung von AccuDraw bestehen verschiedene Möglichkeiten.
So können Sie z.B. einzelne Tasten oder Zwei-Tasten-Kombinationen, die
sogenannten Schnelltasten, verwenden. Aber auch die Zeichnungsfunktionen
beeinflussen die Funktionsweise von AccuDraw. Und schließlich weist
AccuDraw selbst noch eine Reihe von Optionen auf, auf die der Benutzer
über das Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen zugreifen kann.

AccuDraw unterstützt zahlreiche Optionen, die ausnahmslos in eine von drei


grundlegenden AccuDraw-Funktionen integriert werden können:

• Vorschau und Festlegen von Datenpunkten


• Positionieren des AccuDraw-Kompasses
• Ausrichten der AccuDraw-Zeichnungsebene

Die folgenden Abschnitte basieren auf diesen drei Grundfunktionen.


In den meisten Fällen arbeiten Sie mit einer Kombination aller drei
AccuDraw-Grundfunktionen, um Ihre Zeichnungsziele umzusetzen.

3–42 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Vorschau und Festlegen von Datenpunkten

AccuDraw lässt sich in einer Vielzahl unterschiedlicher Situationen einsetzen


– mit Standard-Zeichnungs- und Bearbeitungsfunktionen, aber auch mit
komplexeren Funktionen, wie z.B. mit der Funktion SmartLine plazieren
(siehe Seite 2-18) und der Funktion Element modifizieren (siehe Seite 4-101)
. Für beide Fälle gilt die gleiche allgemeine Vorgehensweise:

1 . Wählen Sie die gewünschte Funktion.

2 . Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die dynamischen Abläufe zu aktivieren,


und bestimmen Sie die Position des Ursprungs der Zeichnungsebene.
Siehe “Ursprungspunkt” on Seite 3-36.

3 . Drehen Sie, falls erforderlich, die Achsen der Zeichnungsebene. Siehe


“AccuDraw-Zeichnungsebenenausrichtung” on Seite 3-68.

4 . Legen Sie nach Bedarf den Typ des Koordinatensystems für die
Zeichnungsebene fest. Siehe “Zeichnungsebenenkoordinatensysteme”
on Seite 3-39

5 . Lassen Sie sich die Vorschau für den nächsten Datenpunkt anzeigen,
und legen Sie ihn anschließend fest. Siehe “Vorschau und Festlegen
von Datenpunkten” on Seite 3-43.

6 . Geben Sie den Datenpunkt ein.

In der Regel verwenden Sie sicher über den gesamten Zeichnungsprozeß hinweg
eine Kombination von AccuDraw-Optionen. Für eine reibungslose und effiziente
Arbeit mit AccuDraw sollten Ihnen deshalb genau bekannt sein, wie AccuDraw
mit der aktiven Funktion und dem aktuellen Datenpunkt interagiert.

Viele Zeichnungsfunktionen sind für die Verwendung mit AccuDraw optimiert.


Siehe “Auswirkungen von AccuDraw auf verschiedene Funktionen” on Seite 3-72.

AccuDraw erweist sich besonders bei 3D-Zeichnungen als äußerst nützlich.

Vorschau und Festlegen von Datenpunkten


Über das Setzen von Tentativpunkten können Sie in AccuDraw eine Vorschau
der Position der nächsten Datenpunkte einblenden und diese dann festlegen.
Ihre Eingabe im AccuDraw-Fenster löst die dynamische Aktualisierung der
Ansichtsfenster aus, so daß Sie die Ergebnisse einsehen. Sie haben dann
die Möglichkeit, den angezeigten Tentativpunkt zu akzeptieren oder es mit

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–43
Technik des Zeichnens
Vorschau und Festlegen von Datenpunkten

einer anderen Position erneut zu versuchen. Das bedeutet, Sie können einen
ausstehenden Datenpunkt jederzeit wieder freigeben. Wenn Sie allerdings
tatsächlich einen Datenpunkt eingeben, sind Sie an die festgelegten Werte im
AccuDraw-Fenster und die entsprechenden Ergebnisse gebunden.

AccuDraw-Reaktion auf Zeigerbewegungen

Wenn AccuDraw aktiv ist, reagiert die Funktion auf Zeigerbewegungen durch
den Versuch, die jeweils anstehende Aktion vorauszuberechnen.

Während Sie den Zeiger verschieben, werden die Felder im AccuDraw-Fenster


automatisch aktualisiert und spiegeln die Koordinaten der aktuellen
Zeigerposition in der Zeichnungsebene (angegeben entweder als relative
x-, y- und z-Koordinaten oder als Abstand und Winkel) in bezug auf
die Position des AccuDraw-Kompasses wider.

Darüber hinaus wird der Eingabefokus des AccuDraw-Fensters automatisch


entsprechend der allgemeinen Bewegungsrichtung des Zeigers angepaßt.
Wenn Sie den Zeiger in die Richtung einer der Achsen der Zeichnungsebene
bewegen, wird der Fokus in das Feld verschoben, das Sie verwenden würden,
wenn Sie den Datenpunkt entlang dieser Achse festlegen würden.

Toleranzeinstellung

Auf der Registerkarte "Koordinaten" des Dialogfelds AccuDraw-Einstellungen


kann ein achsen- und abstandsbezogener Toleranzwert indexiert werden (anstelle
der Verwendung von Suchradius (siehe Seite 3-13) über Arbeitsbereich >
Voreinstellungen – obwohl es sich hierbei im Grunde um dieselbe Einstellung
handelt: 10 Pixel). Sie können dies auch über eine Tastatureingabe erreichen
(bzw. eine Funktions- oder Schnelltaste): ACCUDRAW SETTINGS
INDEXTOL [ANZ], wobei [anz] mit einer Zahl zwischen 1 und 100 auf die
Anzahl der Pixel verweist. Dies ist nützlich, wenn Sie überaus präzise arbeiten,
ohne daß der Zeiger zu den Achsen oder zum letzten Abstand gezogen wird.

3–44 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Vorschau und Festlegen von Datenpunkten

Wenn sich der Zeiger innerhalb der Toleranz einer Achse des dargestellten
AccuDraw-Kompasses befindet, wird er in der Ausrichtung dieser Achse
gefangen. In diesem Moment ist das dynamische Element an dieser Achse
eingerastet. Desgleichen wird der Zeiger im vorhergehenden Abstand gefangen,
wenn er sich innerhalb des Toleranzbereichs dieses Abstands befindet.

Hervorhebung
der Indexierung
entlang einer
Achse der
Zeichnungsebene
Sinn und Zweck dieses Verhaltens ist es, das Festlegen eines Datenpunkts für
Sie so einfach wie möglich zu gestalten und gleichzeitig die nötige Präzision
für die Vorschau eines Datenpunkts zu gewährleisten.

Rechtwinklige Koordinaten mit Hilfe von AccuDraw eingeben:

1. Geben Sie den ersten Datenpunkt ein.


Beim Bewegen der dynamischen Linie verschiebt AccuDraw den
Eingabefokus in das x- oder y-Feld, je nachdem, welcher Achse der Zeiger
am nächsten liegt. (Wenn der polare Kompaß angezeigt wird, drücken Sie
die 〈Leertaste〉, um auf rechtwinklige Koordinaten umzuschalten).
2. Befindet sich der Fokus auf dem x-Feld, geben Sie den gewünschten Wert
für die x-Achse ein. AccuDraw sperrt diesen Wert dann automatisch –
dies wird durch ein Häkchen neben dem x-Feld ausgewiesen.

Eingabe eines
genauen Abstands
entlang der x-Achse

3. Bewegen Sie den Zeiger nach oben entlang der y-Achse. Die Sperrung der
x-Achse wird anhand einer dynamischen, gestrichelten Linie gekennzeichnet.
Der Abstand, der mit dem Zeiger erreicht werden muß, damit
ein Fokuswechsel zum y-Feld erfolgt, entspricht dem Suchradius
(siehe Seite 3-13) bei der Identifizierung eines Elements. Dieser
Wert kann auf der Registerkarte "Koordinaten" des Dialogfelds

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–45
Technik des Zeichnens
Vorschau und Festlegen von Datenpunkten

AccuDraw-Einstellungen gewählt werden.


4. Geben Sie den gewünschten y-Wert ein (drücken Sie die 〈Eingabetaste〉,
um die Eingabe abzuschließen).
AccuDraw legt dann den Endpunkt des neuen Elements fest und
zeigt zwischen der x- und y-Achse des Kompasses und dem Punkt
feststehende, gestrichelte Linien an.
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Position zu akzeptieren.
Um den Punkt ganz im Gegenteil wieder zu verwerfen, drücken Sie die
〈Eingabetaste〉. Dadurch werden die gesperrten Achsen überschrieben, und
der Zeiger wird wieder in den freien, dynamischen Zustand zurückgesetzt.

Wenn "Polar" für die Koordinaten aktiviert wurde, verschiebt AccuDraw den
Fokus nicht automatisch zwischen den Feldern "Abstand" und "Winkel"
wie zwischen dem x- und y-Feld bei rechtwinkligen Koordinaten. Statt
dessen müssen Sie den Eingabefokus manuell zwischen diesen zwei Feldern
versetzen, wenn Sie präzise Werte eingeben möchten. Verwenden Sie dazu
einfach die 〈Tab-〉 oder 〈Pfeil-nach-unten-〉Taste.

Bei der Eingabe von Winkelwerten in AccuDraw ist allerdings kein negativer
Wert erforderlich, wenn Sie sich von einer Achse in die “entgegengesetzte”
Richtung bewegen. Sie bewegen den Zeiger einfach in den dem positiven
Winkel gegenüberliegenden Quadranten, und AccuDraw verschiebt das
dynamische Element in die negative Richtung.

Eine polare Koordinate mit Hilfe von AccuDraw eingeben:

1. Geben Sie den ersten Datenpunkt ein.


Wenn der rechtwinklige Kompaß angezeigt wird, drücken Sie die
〈Leertaste〉, um auf polare Koordinaten umzuschalten.
2. Geben Sie einen Abstandswert im Feld "Abstand" ein. Liegt
der Eingabefokus auf dem Feld "Winkel", drücken Sie zuerst
die〈Tabulator-〉 oder 〈Nach unten-〉Taste.
AccuDraw schreibt die Länge des dynamischen Elements auf
diesen Wert fest. Sie haben allerdings die Möglichkeit, dieses

3–46 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Vorschau und Festlegen von Datenpunkten

dynamische Element zu drehen.


3. Drücken Sie die 〈Tab-〉 oder 〈Pfeil-nach-unten-〉Taste.
Der Eingabefokus wird in das Feld "Winkel" verschoben.
4. Geben Sie den gewünschten Winkel ein.
oder
Drücken Sie die Taste 〈A〉, um den Winkel an der aktuellen
Zeigerposition festzuschreiben.
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Koordinateneingabe zu akzeptieren.

Erneutes Aufrufen eines vorherigen Abstands

Ein weiteres Beispiel für die Benutzerfreundlichkeit von AccuDraw ist


die Funktion zum erneuten Aufrufen eines vorherigen Abstands. Beim
Plazieren von Elementen in Ihrem Modell zeichnet AccuDraw den
Abstand zwischen den jeweils letzten zwei Datenpunkten auf. Dieser
Abstand wird als "Vorheriger Abstand" bezeichnet und von AccuDraw als
Anhaltspunkt für den nächsten Datenpunkt benutzt.

Stellen Sie sich den vorherigen Abstand als eine Radiuslänge ausgehend vom
Kompaßursprung vor. Wenn Sie den Zeiger innerhalb des Toleranzbereichs
(siehe “Suchradius” on Seite 3-13) zu diesem Radius bewegen, zeigt
AccuDraw eine kleine Tangente (die vorherige Abstandsanzeige) an, und
schreibt die Position des Zeigers an dieser Stelle fest.

Vorherige
Abstandsanzeige

Solange Sie den Zeiger innerhalb des Toleranzabstands (siehe


“Toleranzeinstellung” on Seite 3-44) dieses vorherigen Abstands halten,
wird er von AccuDraw weiterhin gesperrt. Dies funktioniert natürlich nur
bei polaren Koordinaten. Wenn Sie rechtwinklige Koordinaten verwenden,
gilt der vorherige Abstand nur dann, wenn Sie den Zeiger an einer der
Achsen der Zeichnungsebene indexiert haben.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–47
Technik des Zeichnens
Vorschau und Festlegen von Datenpunkten

Die Eingabe eines Datenpunkts erfolgt in einem Abstand zum letzten


Datenpunkt, der genauso groß ist wie der Abstand zwischen den
beiden zuvor eingegebenen Datenpunkten.

Diese “Sperre” läßt sich allerdings problemlos wieder aufheben. Ziehen Sie
den Zeiger einfach weiter, bis er sich außerhalb des Suchradius befindet.
Dadurch wird die Sperre des vorherigen Abstands aufgehoben.

Erneutes Aufrufen vorheriger Werte

AccuDraw speichert alle in den Feldern "x", "y" (und "z" in 3D-Modellen),
"Abstand" und "Winkel" eingegebenen Daten, um sie bei Bedarf erneut abrufen zu
können. Wenn sich der Zeiger in einem diesem Felder befindet, können Sie durch
Drücken der 〈Bild-auf〉-Taste den letzten in einem dieser Felder eingegebenen
Abstands- oder Winkelwert wieder aufrufen. Drücken Sie die 〈Bild-Auf-〉-Taste
erneut, wird der vorletzte Wert aufgerufen usw. Beachten Sie, daß die Felder
"x", "y", "z" und "Abstand" einen gemeinsamen Pufferspeicher für ihre Werte
benutzen, Winkelwerte jedoch separat gespeichert werden. Das bedeutet, daß Sie
z. B. einen Wert im Feld "X" eingeben, dann den Eingabefokus auf "Y" verlagern
und dort denselben Wert durch Drücken der 〈Bild-Auf-〉-Taste eingeben können.

Verändern von Einstellungen

Einige der Einstellungen für AccuDraw, die im Dialogfeld


"AccuDraw-Einstellungen" definiert werden, können ebenfalls über eine
Tastatureingabe umgeschaltet werden. Zum Beispiel können Sie ACCUDRAW
SETTINGS CONTEXTSENS ON eingeben, um die Kontextsensitivität zu
aktivieren. Wenn Sie diesen Befehl ohne “ON” oder “OFF” am Schluß eingeben,
ermöglicht er ein Hin- und Herschalten. Die Möglichkeit zur Aktivierung bzw.
Deaktivierung von Einstellungen kann sich u.a. auch für Makros als überaus
nützlich erweisen, selbst wenn Sie letztere wahrscheinlich lieber über eine
Funktions-/Schnelltaste umschalten. Eingaben dieser Art können ebenfalls
für automatisches Laden, fließenden Ursprung, automatisches Plazieren von
Punkten, Indexieren von Achsen und Abständen verwendet werden.

Die Ein/Aus-Option wird nicht im Eingabefenster angezeigt.

3–48 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw und Popup-Taschenrechner

AccuDraw und Popup-Taschenrechner


Mit Hilfe des Popup-Taschenrechners können Sie mathematische Operationen
mit den Werten durchführen, die in einigen MicroStation-Textfeldern angezeigt
werden. Die Werte werden dann entsprechend angepaßt.

Diese Funktion wird hier nur in Verbindung mit AccuDraw erläutert. Sie kann
jedoch durchaus auch mit anderen Steuerelementen verwendet werden. Derzeit
steht sie für die Felder "Aktive Skalierung" und "Aktiver Winkel" zur Verfügung.
Der Popup-Taschenrechner wird wie folgt unterstützt:
Dialogfeld Felder
AccuDraw Fenster X
Y
Z
Abstand
Winkel
(verschiedene) Aktiver Winkel
(verschiedene) Aktive Skalierung

Mit dem Popup-Taschenrechner arbeiten:

1. Wenn sich der Eingabefokus in einem Feld befindet, das den


Popup-Taschenrechner unterstützt, geben Sie folgendes ein:
+, -, *, /, =
2. Geben Sie einen Wert oder einen Ausdruck ein, um die
Berechnung abzuschließen.
Drücken Sie die 〈Eingabetaste〉, geben Sie einen Datenpunkt ein, oder
klicken Sie außerhalb des Popup-Taschenrechners, um den berechneten Wert

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–49
Technik des Zeichnens
AccuDraw und Popup-Taschenrechner

zu akzeptieren. Drücken Sie die 〈Esc〉-Taste, um den Wert zu verwerfen.

Generieren
eines Werts
durch Berech-
nung (Eingabe
von “2+1”)

Durchführen einfacher Operationen

Der Popup-Taschenrechner ermöglicht Ihnen, Berechnungen mit


gemessenen Werten durchzuführen (z.B. Fangen eines Elements und
anschließende Multiplikation des Abstands). Sie können auch die
vollständige Gleichung eingeben, z.B. “5,23 + 1,34”.

Der Popup-Rechner macht aber nicht nur die Verwendung eines herkömmlichen
Taschenrechners überflüssig. Sie haben vielleicht bemerkt, daß Sie bei
Operationen des Typs “+” und “-” den Ursprung von AccuDraw nicht
neu positionieren müssen, wenn Sie eine Bewegung mit Bezug auf einen
angesnappten oder eingegebenen Abstand durchführen möchten.

Der Rechner ist auf eine effiziente und nahtlose Verwendung mit AccuDraw
hin ausgerichtet. Er ist komplett “tastaturgesteuert”, so daß Sie den
Mauszeiger im Ansichtsfenster belassen können und nicht im Dialogfeld
klicken müssen. Außerdem reagiert er sofort auf “jede einzelne Eingabe” –
das Ergebnis einer Berechnung wird nach jedem neuen Tastendruck sowohl
in numerischer als auch in graphischer Form angezeigt.

Der Popup-Rechner ist “formatsensitiv”: Sofern zutreffend werden Ausdrücke in


Fuß/Zoll oder Grad/Minuten/Sekunden akzeptiert. Multiplikationen in Fuß z.B.
sind nicht möglich, d.h. der Taschenrechner paßt sich der Datenart an.

Bei Berechnungen mit gemessenen Werten werden zur Berechnung die


zugrundeliegenden präzisen Werte und nicht die angezeigten Koordinatenwerte
herangezogen, da diese möglicherweise für Ihre Koordinatenausgabe
verkürzt werden. Dieser dynamische Wert wird am unteren Rand

3–50 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw und Popup-Taschenrechner

des Popup-Taschenrechners angezeigt.

Erstellen eines
relativen Abstands
(durch Fangen
und anschließende
Eingabe von
“+2”, wenn sich
der Eingabefokus
im x-Feld
befindet)

Ihnen ist vielleicht nicht entgangen, daß in einigen Fällen nach dem Drücken von
+, -, oder / nicht der Taschenrechner erscheint, sondern daß dies von AccuDraw als
Eingabe eines positiven oder negativen Vorzeichens bzw. als Bruch interpretiert
wird. Für die Operatoren “+” und “-” gilt denn auch folgende Regel: Wenn der
Wert gesperrt oder ein Tentativpunkt aktiv ist, wird der Taschenrechner angezeigt.
Wenn Sie also beispielsweise “3 3/8” eingeben, wird das Zeichen “/” aufgrund des
Leerzeichens als Teil eines Bruchs interpretiert. Geben Sie nur “3/8” ein, dann
greift AccuDraw auf den Rechner zurück. Das Ergebnis entspricht jedoch 3 geteilt
durch 8 bzw. dem Bruch 3/8. Um “1 Fuß und 3/8 Zoll” einzugeben, müssen Sie
ein Leerzeichen (“1: 3/8”) eingeben, damit der Wert nicht als “1 Fuß 3 Zoll,
geteilt durch 8” mißinterpretiert wird. Die Eingabe “1+:3/8” ist ebenfalls möglich.
Bei der Eingabe von planaren Datenpunkten (nicht polaren Koordinaten) sind
einige besondere Verfahren zu berücksichtigen, um unvorhergesehene Ergebnisse
zu vermeiden. Da AccuDraw Werte als negativ interpretiert, wenn der Zeiger
in die negative Richtung zeigt, wird den eingegebenen Ausdrücken vom
Taschenrechner, falls zutreffend, ein Minuszeichen vorangestellt.

Fortgeschrittenes Arbeiten mit dem Popup-Taschenrechner

Sie können den Popup-Taschenrechner zur Eingabe komplexer Ausdrücke


mit mehreren Operatoren, Klammern und C-Ausdrücken (“sin(30)”,
“tcb->actangle”) verwenden. Klammern müssen nicht geschlossen
werden, damit ein gültiger Ausdruck vorliegt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–51
Technik des Zeichnens
AccuDraw und Popup-Taschenrechner

Wenn Sie = eingeben, wird keine Operation mit dem bestehenden


AccuDraw-Wert durchgeführt, sondern dieser wird einfach ersetzt. In diesem
Fall wird das Ergebnis dynamisch im Ursprungsfeld aktualisiert und nicht im
Popup-Taschenrechner angezeigt. Dies wird für einfache Operationen selten
benötigt, bietet sich jedoch bei komplexen Ausdrücken an.

Sie können
den kompakten
Popup-Taschen-
rechner verwen-
den, um Werte
durch Ausdrücke
ohne einfache
Operatoren zu
ersetzen
Die Eingabe und das Speichern von Variablen sind ebenfalls möglich.
Obwohl Sie diese nicht in einer Datei speichern können und zudem keine
graphische Benutzeroberfläche vorhanden ist, kann diese Funktionalität
außerordentlich nützlich sein. Standardmäßig wird nur die Variable “pi”
gespeichert. Diese Variable kann dann innerhalb eines Ausdrucks im
Rechner verwendet werden. Um die Variable direkt als Abstand oder Winkel
einzusetzen, geben Sie “=<Variablenname>” ein.

Eingabe eines
komplexen
Ausdrucks mit
Klammern
und einer be-
nutzerdefinierten
Variablen

Variablen speichern:

1. Geben Sie "“popcalc variable save <Name> <Wert>” ein.


Je nach Bedarf kann der Wert auch als komplexer Ausdruck eingegeben
werden. Die Angabe des Werts ist optional. Wird kein Wert angegeben,
dann wird der zuletzt vom Taschenrechner verwendete Wert zugrundegelegt
(dadurch wird die Verwendung von gemessenen Werten ermöglicht).

3–52 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Schnelltasten

Variablen anzeigen:

1. Geben Sie “popcalc variable show Name” ein.


Die Angabe des Namens ist optional. Wird kein Name angegeben,
dann werden alle Variablen in einem Meldungsfenster angezeigt.
Wenn der Name einer Variablen angegeben wird, erscheinen deren
Name und Wert in der Statusleiste.

Variablen löschen:

1. Geben Sie “popcalc variable delete Name” ein.

Zur Verfügung steht außerdem noch eine spezielle Variable, “$”, die den
Anfangswert darstellt. Dieser kann gemessen oder in ein AccuDraw-Feld
eingegeben werden. Wenn Sie beispielsweise mit AccuDraw einen
Abstand messen und diesen Abstand dann mit einer Einheit überschreiten
möchten, geben Sie einfach “1/$” ein. Oder der Wert 12 soll ins Quadrat
gesetzt werden. Geben Sie dazu “12*$” ein.

AccuDraw-Schnelltasten
AccuDraw versucht zwar, den jeweils nächsten Schritt vorwegzunehmen, Ihre
Absichten lassen sich jedoch nicht immer im voraus identifizieren. Daher arbeitet
AccuDraw mit einer Vielzahl von Anweisungen, die aus einem oder zwei
Zeichen bestehen und als Schnelltasten bezeichnet werden. Durch Drücken
einer spezifischen Schnelltaste weisen Sie AccuDraw an, eine bestimmte
Aufgabe auszuführen. In der Regel liegt der Eingabefokus standardmäßig auf
AccuDraw. Sie können die Schnelltasten deshalb einfach eingeben, ohne
auf die Position des Eingabefokus achten zu müssen.

Mit Popups unter dem hervorgehobenen Eingabefeld werden einfache


Schnelltasten (bestehend aus einem Buchstaben) bestätigt. Diese
Funktion dient dabei nicht allein der Bestätigung der Eingabe, sondern

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–53
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Schnelltasten

informiert den Benutzer darüber, daß der Schnelltastenbefehl über die


AccuDraw-Eingabefelder empfangen wurde.

Schnelltasten mit zwei Buchstaben werden mit dem hervorgehobenen


Eingabefeld verknüpft angezeigt. Das vorübergehende Einblenden des
Dialogfelds "AccuDraw-Schnelltasten" bestätigt die Aktion. Die neben dem
Eingabefeld liegende Popdown-Liste verweist auf den Ursprung der Schnelltaste,
wodurch sich der “Vorgang einfach nachverfolgen läßt”.

In der folgenden Liste sind die gängigsten Schnelltasten aufgeführt:

Taste Effekt
〈?〉 Öffnet das Fenster "AccuDraw-Schnelltasten".
〈Eingabetaste〉 Intelligente Sperre

• Sperrt im rechtwinkligen
Koordinatensystem x auf 0,
wenn sich der Zeiger auf der
y-Achse der Zeichnungsebene
befindet, bzw. y auf 0, wenn sich der
Zeiger auf der x-Achse befindet.

• Sperrt im polaren Koordinatensystem


den Winkel auf 0 , 90 , -90 oder
180 , wenn sich der Zeiger auf
einer Achse der Zeichnungsebene
befindet. Andernfalls wird der
Abstand am zuletzt eingegebenen
Wert gesperrt.
〈Leertaste〉 Schaltet zwischen dem rechtwinkligen
Koordinatensystem und dem polaren
Koordinatensystem um.

3–54 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Schnelltasten

Taste Effekt
〈O〉 Verschiebt den Ursprung der Zeichnungsebene
an die aktuelle Zeigerposition. Kann auch zum
expliziten Aktivieren von AccuDraw vor der
Eingabe eines Datenpunkts verwendet werden.
〈X〉 Aktiviert/Deaktiviert die Sperre des x-Werts.
〈Y〉 Aktiviert/Deaktiviert die Sperre des y-Werts.
〈D〉 Aktiviert/Deaktiviert den Sperrenstatus
für den Wert des Abstands.
〈A〉 Aktiviert/Deaktiviert die Sperre des
Winkelwerts.
Die vollständige Übersicht finden Sie unter “Vollständige Liste der
AccuDraw-Schnelltasten” on Seite 3-78.

Standardeinstellungen in AccuDraw

Über einen Befehl können die Schnelltasten auf die Standardwerte zurückgesetzt
werden, über einen anderen wird die Schnelltastendatei erneut gelesen.
Letzter bietet sich zum manuellen Ändern der Datei ohne Verlassen von
MicroStation an. Er könnte sich auch als hilfreich erweisen, wenn Sie die
Schnelltasten anders programmieren möchten (z.B. per MDL oder BASIC).
Tastatureingaben für diese Aufgaben: ACCUDRAW SHORTCUTS DEFAULT
und ACCUDRAW SHORTCUTS READFILE.

Erstellen, Bearbeiten und Löschen von Schnelltasten

Sie haben nicht nur die Möglichkeit, die Eingabefelder im AccuDraw-Fenster zu


bearbeiten, sondern können darüber hinaus im Fenster "AccuDraw-Schnelltasten"
auch Schnelltasten erstellen, bearbeiten und löschen. Ein kurzer
Überblick über Ihre Möglichkeiten:

• Bearbeiten oder löschen Sie eine Zeichenfolge: Drücken Sie dazu die
〈Entf-〉Taste in einem der Textfelder des AccuDraw-Fensters.
• Löschen Sie eine Schnelltaste: Markieren Sie diese dazu im Fenster
"AccuDraw-Schnelltasten", und drücken Sie dann die 〈Entf-〉Taste.
• Erstellen Sie eine Schnelltaste. Diese wird dann im Anschluß an die

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–55
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Schnelltasten

markierte Schnelltaste eingefügt und nicht an das Ende der Liste gesetzt.
• Bearbeiten Sie eine vorhandene Schnelltaste.

Beim Erstellen einer neuen oder beim Bearbeiten einer vorhandenen Schnelltaste
erscheint ggf. eine Meldung mit dem Hinweis, daß die Schnelltaste bereits
existiert oder ein Konflikt mit einer bereits vorhandenen Schnelltaste besteht
(beispielsweise F und FS). Sie können die Schnelltaste dann nach Bedarf
trotzdem erstellen. Das ist besonders praktisch, wenn Sie die andere Taste
anschließend bearbeiten möchten. Durch Klicken auf "Nein" kehren Sie zum
Dialogfeld "Zugriffstaste ändern/Neue Zugriffstaste" zurück. Wenn die von Ihnen
bearbeiteten Schnelltasten aus irgendeinem Grund nicht in die Datei “shortcut.txt”
geschrieben werden können, erhalten Sie eine entsprechende Warnmeldung.

Allgemeine Vorgehensweise — Eine Schnelltaste


aktivieren:

1. Der Fokus muß sich im AccuDraw-Fenster befinden. Drücken Sie dann


einfach die Tastaturtasten, die der gewünschten Schnelltaste entsprechen.
Wenn dabei der erste eingegebene Buchstabe einer gültigen Schnelltaste
entspricht, wird diese ausgeführt.
Andernfalls wird das Fenster "AccuDraw-Schnelltasten" geöffnet. In diesem
Fenster sind alle verfügbaren Schnelltasten aufgeführt. Wenn Sie nun den
zweiten Buchstaben eingeben, wird die entsprechende Schnelltaste aktiviert.

Eine Liste aller verfügbarer AccuDraw-Schnelltasten aufrufen:

1. Richten Sie den Eingabefokus auf das AccuDraw-Fenster, und


drücken Sie die 〈?〉-Taste.
Das Fenster "AccuDraw-Schnelltasten" wird geöffnet.

3–56 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Schnelltasten

Eine aus einem Zeichen bestehende Schnelltaste über das


Fenster "AccuDraw-Schnelltasten" aktivieren:

1. Wählen Sie im Listenfeld die gewünschte Schnelltaste, und klicken


Sie auf die Schaltfläche "Ausführen".
oder
Drücken Sie die Taste, die der gewünschten Schnelltaste entspricht.

Eine aus zwei Zeichen bestehende Schnelltaste über das


Fenster "AccuDraw-Schnelltasten" aktivieren:

1. Wählen Sie im Listenfeld die gewünschte Schnelltaste, und klicken


Sie auf die Schaltfläche "Ausführen".
oder
Drücken Sie die zwei Buchstabentasten, die der gewünschten
Schnelltaste entsprechen.

Intelligente Sperre

Als eine der ersten Schnelltasten verwenden Sie sicherlich die Intelligente
Sperre. Die intelligente Sperre wird durch Drücken der 〈Return〉-Taste
aktiviert. Je nach der Position des Zeigers bei der Auswahl der intelligenten
Sperre können folgende Fälle auftreten:

• Ist der Zeiger näher an der x-Achse des Kompasses ausgerichtet,


wird er an der x-Achse gesperrt.
• Ist der Zeiger näher an der y-Achse des Kompasses ausgerichtet,
wird er an der y-Achse gesperrt.

Wenn die dynamische Linie optisch hervorgehoben erscheint, wissen Sie,


daß der Zeiger an einer Achse gesperrt wurde. Wenn Sie nun erneut die
〈Return〉-Taste drücken, wird die intelligente Sperre deaktiviert, und die
dynamische Linie kann wieder frei bewegt werden.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–57
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Schnelltasten

Den nächsten Datenpunkt an einer Achse der


Zeichnungsebene festlegen:

1. Positionieren Sie den Zeiger in der Nähe der gewünschten Achse.


(Wenn sich der Zeiger auf einer Achse befindet, wird eine optisch
hervorgehobene Linie vom Ursprung der Zeichnungsebene bis
zur Position des Zeigers eingeblendet).

Positionieren des
Zeigers auf einer Achse
der Zeichnungsebene –
auf der x-Achse (oben),
auf der y-Achse (unten)

2. Drücken Sie die 〈Return〉-Taste.


Die intelligente Sperre wird aktiviert. Sie macht die Position des
nächsten Datenpunkts an der Achse fest.

3–58 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Schnelltasten

Festlegen
des nächsten
Datenpunkts
entlang der
x-Achse

Festlegen
des nächsten
Datenpunkts
entlang der
y-Achse

Sie können die Position des nächsten Datenpunkts nun in einem präzisen
Abstand entlang der Achse festlegen, indem Sie einen Wert eingeben oder
einfach einen Tentativpunkt an ein Element oder einen Merkmalpunkt
ansnappen und den Tentativpunkt als Position des Datenpunkts akzeptieren.

Um die intelligente Sperre zu deaktivieren und den Datenpunkt freizugeben,


drücken Sie erneut die 〈Return〉-Taste. Mit der 〈Return〉-Taste können Sie
die intelligente Sperre aktivieren und deaktivieren.

Fangen für
das Festlegen
des nächsten
Datenpunkts in
einem genauen
Abstand entlang
der x-Achse

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–59
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Schnelltasten

Es wird keine intelligente Sperre für eine Achse durchgeführt, wenn Sie
Koordinatenwerte in das Feld der Achse eingeben. Statt dessen stellt AccuDraw
wieder die freie Beweglichkeit des dynamischen Elements ein.

x- und y-Sperren

Bei der Arbeit im rechtwinkligen Koordinatensystem können Sie veranlassen,


daß AccuDraw den aktuellen Abstand entlang einer Achse sperrt. Drücken
Sie dazu einfach die Schnelltaste 〈X〉 oder 〈Y〉. AccuDraw sperrt daraufhin
die dynamische Linie an der gewählten Achse im aktuellen Abstand des
Zeigers vom Ursprungspunkt des Kompasses. Der Fokus des zugehörigen
AccuDraw-Datenfeldes der Achse wird zum Fokus der nächsten Tastatureingabe.

Als Reaktion auf die x- oder y-Sperre stellt AccuDraw automatisch


das rechtwinklige Koordinatensystem ein.
Alle eingegebenen x- und y-Werte sind mit Bezug auf die Ebene des
vorherigen Elementabschnitts zu sehen.
Um dies zu übergehen, stellt AccuDraw in den Einstellungen die Option
"Kontextsensitivität" bereit. Wenn Sie diese Option deaktivieren, muß sich
AccuDraw an den x- und y-Achsen der DGN-Datei orientieren.

Abstandssperre

Mit Hilfe der Schnelltaste 〈D〉 können Sie den Abstand zwischen Ursprungspunkt
des Kompasses und aktueller Zeigerposition sperren und nach Bedarf das
AccuDraw-Koordinatensystem auf polar umschalten. Der Eingabefokus
wechselt automatisch in das Feld "Winkel".

Den Abstand des dynamischen Elements interaktiv eingeben:

1. Geben Sie im Feld "Winkel" im AccuDraw-Fenster (polare


Koordinaten) den Winkel ein.
Die Position des nächsten Datenpunkts wird automatisch festgelegt.
Angezeigt wird dies durch das Kontrollkästchen neben dem Feld "Abstand".
Nach jeder Tastatureingabe erfolgt eine dynamische Aktualisierung.

3–60 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw-Schnelltasten

Alternativverfahren — Den Abstand des dynamischen


Elements interaktiv eingeben:

1. Entfernen Sie den Zeiger vom Ursprung der Zeichnungsebene, bis im


Feld "Abstand" im AccuDraw-Fenster der gewünschte Abstand erscheint.
Während der Zeigerbewegung wird der angezeigte Abstand jeweils auf die
nächste Einheit gerundet. Diese wird in der Einstellung "Einheitenrundung"
(sofern aktiviert) für den Abstand auf der Registerkarte "Koordinaten"
des Dialogfelds AccuDraw-Einstellungen definiert.
2. Drücken Sie die 〈D〉-Taste.

Winkelsperre

Mit Hilfe der Schnelltaste 〈A〉 können Sie den Winkel der polaren Zeichnungsebene
einstellen und, falls erforderlich, das AccuDraw-Koordinatensystem auf polar
setzen. AccuDraw stellt den Winkel auf die aktuelle Position des Zeigers ein.

Den Winkel eines dynamischen Elements interaktiv sperren:

1. Geben Sie im Feld "Winkel" im AccuDraw-Fenster (polare


Koordinaten) den Winkel in Grad ein.
Die Position des nächsten Datenpunkts wird automatisch festgelegt.
Angezeigt wird dies durch das Kontrollkästchen neben dem Feld "Winkel".
Nach jeder Tastatureingabe erfolgt eine dynamische Aktualisierung.

Alternativverfahren — Den Winkel eines dynamischen


Elements interaktiv sperren:

1. Bewegen Sie den Zeiger um den Ursprung der Zeichnungsebene, bis im


Feld "Winkel" des AccuDraw-Fensters der gewünschte Winkel erscheint.
Während der Zeigerbewegung wird der angezeigte Winkel auf die jeweils
nächste Einheit gerundet. Diese wird in der Einstellung "Einheitenrundung"
(sofern aktiviert) für den Winkel auf der Registerkarte "Koordinaten"

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–61
Technik des Zeichnens
Einheitenrundung und deren Auswirkung auf AccuDraw

des Dialogfelds AccuDraw-Einstellungen definiert.


2. Drücken Sie die 〈A〉-Taste.

Der Wert des Winkels wird automatisch auf den “entgegengesetzten” Wert
umgestellt, wenn die Position des Zeigers dies erfordert.

Der Wert des


Winkels wird
automatisch auf
den “entgegenge-
setzten” Wert
umgestellt

Der Wert des


Winkels wird
automatisch auf
den “entgegenge-
setzten” Wert
umgestellt

Einheitenrundung und deren Auswirkung auf AccuDraw


Obwohl die Daten in den Feldern "x", "y", "z", "Winkel" und "Abstand"
über die Tastatur eingegeben werden können, unterstützt AccuDraw auch
eine Rundungsfunktion, die den neuen Datenpunkt auf ein Vielfaches eines
vorgegebenen Werts einstellt. Die Einheitenrundung kann auf der Registerkarte
"Koordinaten" im Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen definiert werden.

3–62 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Einheitenrundung und deren Auswirkung auf AccuDraw

Abstandsrundung

Wenn Sie das Feld "Abstand" unter "Einheitenrundung" aktivieren, verfährt


AccuDraw, als ob ein unsichtbares Raster aktiviert wäre. Die Abstandsrundung
wird jedoch immer ausgehend von der aktuellen Kompaßposition berechnet.
Darüber hinaus können Sie diesen Wert jederzeit überschreiben, wenn Sie
ein Element einfangen oder einen Wert in eines der Felder "x", "y", "z"
oder "Abstand" im AccuDraw-Fenster eingeben.

Die in den Feldern "x", "y", "z" und "Winkel" im


AccuDraw-Fenster beim Bewegen des Zeigers
angezeigten Werte runden:

1. Klicken Sie im Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen auf die


Registerkarte "Koordinaten".
2. Aktivieren Sie im Bereich "Einheitenrundung" die Option "Abstand".
3. Geben Sie im Feld "Abstand" den gewünschten Einheitswert ein.

Die Abstandsrundung deaktivieren:

1. Klicken Sie im Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen auf die


Registerkarte "Koordinaten".
2. Deaktivieren Sie im Bereich "Einheitenrundung" die Option "Abstand".

Winkelrundung

Anhand der Einheitenrundung für Winkel können Elemente entlang spezifischer


Achsen gesperrt werden. Eine Winkelrundung von 30 garantiert beispielsweise,
daß alle Elemente an einer der normalen isometrischen Zeichnungsachsen entlang
positioniert werden. Wie auch die Werte in den Feldern "x", "y", "z" und
"Abstand" können Sie diesen Wert jederzeit überschreiben, wenn Sie ein Element
einfangen oder einen Wert in das Feld "Winkel" im AccuDraw-Fenster eingeben.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–63
Technik des Zeichnens
Bewegen des AccuDraw-Kompasses

Während des
Zeichnens:
AccuDraw-
Fenster mit
gesperrtem
Winkel von 30

Die im Feld "Winkel" im AccuDraw-Fenster beim Bewegen


des Zeigers angezeigten Werte runden:

1. Klicken Sie im Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen auf die


Registerkarte "Koordinaten".
2. Aktivieren Sie im Bereich "Einheitenrundung" die Option "Winkel".
3. Geben Sie im Feld "Winkel" den gewünschten Einheitswert ein.

Die Winkelrundung deaktivieren:

1. Klicken Sie im Dialogfeld AccuDraw-Einstellungen auf die


Registerkarte "Koordinaten".
2. Deaktivieren Sie im Bereich "Einheitenrundung" die Option "Winkel".

Bewegen des AccuDraw-Kompasses


Standardmäßig plaziert AccuDraw den Kompaß an der Position des
letzten Datenpunkts. In einigen Fällen müssen Sie die Steuerung des
AccuDraw-Kompasses jedoch selbst übernehmen. Operationen mit
Tentativpunkten z.B. ziehen einen wesentlich größeren Nutzen aus den
in AccuDraw gebotenen Möglichkeiten, wenn Sie die “Kompaßsperre
aufheben” und den Kompaß ganz nach Bedarf plazieren. Im folgenden

3–64 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw und der Tentativpunkt

finden Sie eine Beschreibung der dazu notwendigen Arbeitsschritte


sowie einige interessante Hinweise, wie AccuDraw sich zur Ausführung
ansonsten komplizierter Operationen einsetzen läßt.

Fließender Ursprung (Option)

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, den AccuDraw-Kompaß an die Zeigerposition


zu versetzen. Dazu steht Ihnen die Schnelltaste “O” zur Verfügung, die AccuDraw
anweist, den Kompaß an die aktuelle Position des Zeigers zu verlagern.

Dies erfolgt unabhängig von der jeweils gerade gewählten Funktion oder
Operation. Dieser Punkt ist sehr wichtig. AccuDraw ist ein nicht-modales
Programm, bei dem Sie sich nicht in einem vorher festgelegten Teil eines
Verfahrens befinden müssen, damit Sie es für dieses Verfahren einsetzen können.

Am einfachsten lässt sich der Ursprungspunkt des Kompasses neu positionieren,


indem Sie das zu entwerfende Element an einem vorhandenen Punkt indexieren.
Wenn Sie z.B. die Ecke eines Rechtecks in einem bestimmten Abstand von
einer spezifischen Position festlegen möchen, können Sie die spezifische
Position mit einem Tentativpunkt einfangen und dann die Taste "O" drücken,
um den Ursprung der Zeichnungebene an den Fangpunkt zu versetzen. Mit
Hilfe von AccuDraw können Sie dann den Tentativpunkt von diesem neuen
Ursprungspunkt aus plazieren. Diese Vorgehensweise wird im nachfolgenden
Abschnitt über AccuDraw und Tentativpunkte erläutert.

AccuDraw und der Tentativpunkt


Das Erstellen präziser Abstände ist eine grundlegende Funktion des
Zeichnungsprozesses. AccuDraw führt diese wichtige Funktion mit Hilfe
von Tentativpunkten aus. Zwar können diese Punkte durchaus manuell
gesetzt werden, Sie haben jedoch die Möglichkeit, unter Verwendung von
AccuSnap den Prozess weiter zu automatisieren.

Sowohl bei Verwendung von AccuSnap als auch bei der manuellen Eingabe von
Tentativpunkten bildet die Funktion "Ursprung einstellen" (Schnelltaste 〈O〉) den
Dreh- und Angelpunkt bei der Arbeit mit AccuDraw und Tentativpunkten.
Wenn ein Tentativpunkt vorhanden ist, bewirkt das Drücken der Taste 〈O〉die
Plazierung des Kompaß an der Position des Tentativpunktes.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–65
Technik des Zeichnens
AccuDraw und der Tentativpunkt

AccuDraw wechselt in einen dynamischen Tentativpunkt-Modus, in dem Sie die


definitive Position des Datenpunkts wie folgt bearbeiten können:

• Geben Sie die Koordinatendaten über das AccuDraw-Fenster ein.


• Verwenden Sie einen zweiten Tentativpunkt und verschiedene Sperren (X/Y
oder Abstand/Winkel), um den Abstand interaktiv festzulegen.

Die zweite Möglichkeit bietet sich an, wenn Sie den Abstand von
zwei Elementen aus festlegen müssen.

Einen Abstand von einem Element entlang der x-


oder y-Achse erstellen:

1. Ziehen Sie bei Ihrer Arbeit mit einer anderen aktiven Funktion AccuSnap
heran, um einen Tentativpunkt am gewünschten Punkt auf dem Element
anzuzeigen (oder plazieren Sie den Tentativpunkt manuell).
2. Drücken Sie die Schnelltaste 〈O〉.
Der Kompaß wird an die Position des Tentativpunkts gesetzt.
3. Bewegen Sie den Zeiger so, daß er nach Bedarf an der x-
oder y-Achse indexiert wird.
Dadurch wird automatisch der Fokus auf die indexierte Achse gerichtet.
4. Geben Sie den erforderlichen Abstand ein.
5. Akzeptieren Sie bei weiterhin achsenindexiertem Zeiger einen Datenpunkt.

Einen Abstand von einem Element entlang beider


Achsen (x und y) erstellen:

1. Ziehen Sie bei Ihrer Arbeit mit einer anderen aktiven Funktion AccuSnap
heran, um einen Tentativpunkt am gewünschten Punkt auf dem Element

3–66 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
AccuDraw und der Tentativpunkt

anzuzeigen (oder plazieren Sie den Tentativpunkt manuell).


2. Drücken Sie die Schnelltaste 〈O〉.
Der Kompaß wird an die Position des Tentativpunkts gesetzt.
3. Bewegen Sie den Zeiger so, daß er nach Bedarf an der x-
oder y-Achse indexiert wird.
Dadurch wird automatisch der Fokus auf die indexierte Achse gerichtet.
4. Geben Sie den erforderlichen Abstand ein.
Dadurch wird der Abstand für die indexierte Achse gesperrt.
5. Bewegen Sie den Zeiger an der anderen Achse entlang. Dabei verweist eine
gestrichelte Linie darauf, daß der Abstand zur ersten Achse beibehalten wird.
6. Geben Sie den gewünschten Abstand von der zweiten Achse ein.
Die Abstände zur x- und y-Achse werden durch gestrichelte
Linien ausgewiesen.
7. Plazieren Sie den Datenpunkt in den definierten Abständen.

Einen Abstand von zwei Elementen aus festlegen:

1. Ziehen Sie bei Ihrer Arbeit mit einer anderen aktiven Funktion AccuSnap
heran, um einen Tentativpunkt am Schlüsselpunkt des ersten Elements
anzuzeigen (oder plazieren Sie den Tentativpunkt manuell).
2. Drücken Sie die Schnelltaste 〈O〉.
Der Kompaß wird an die Position des Tentativpunkts gesetzt.
3. Ein AccuSnap, um am Schlüsselpunkt des zweiten Elements einen
Tentativpunkt anzuzeigen (bzw. diesen manuell zu plazieren).
4. Drücken Sie die Taste 〈X〉oder 〈Y〉.
AccuDraw sperrt daraufhin die dynamische Linie an der entsprechenden
Achse (x oder y), allerdings im Abstand des ersten Tentativpunkts
zum zweiten Tentativpunkt.
5. Geben Sie einen weiteren Tentativpunkt ein, um die andere Achse
an der tentativen Kompaßposition zu “sperren”.
oder
Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den zweiten Achsenwert einzustellen.
AccuDraw plaziert den ersten Kompaß an der neuen indirekt

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–67
Technik des Zeichnens
Die AccuDraw-Zeichnungsebenenausrichtung

abgeleiteten Position. Die aktuellen Zeichnungsfunktionen stehen


Ihnen von nun an wieder zur Verfügung.

Die AccuDraw-Zeichnungsebenenausrichtung
Bereits bei der Arbeit im 2D-Zeichenformat erweist sich AccuDraw als
leistungsstarke Funktion. Beim 3D-Zeichnen ist die Funktion jedoch noch
um einiges leistungsfähiger, da in einem vorgegebenen Koordinatensystem
gearbeitet werden kann, selbst wenn die Ansicht eine unterschiedliche
Ausrichtung aufweist. So können Sie z.B. in einer isometrischen Ansicht
arbeiten, während die Zeichnungsebene von AccuDraw in der Draufsicht
ausgerichtet wird. Die Ausrichtung der Zeichnungsebene erfolgt
dabei in Übereinstimmung mit der Einstellung "Drehung" im Bereich
"Koordinatensystem" des Dialogfelds "AccuDraw-Einstellungen":

Drehung des Definition


Koordinaten-
systems
Oben (Standard) Richtet den Kompaß an der Draufsicht
aus (in 2D mit einer nicht gedrehten
Ansicht identisch).
Vorn Richtet den Kompaß an der Vorderansicht
aus (nur 3D)
Seite Richtet den Kompaß an der Seitenansicht
aus (nur 3D)
Ansicht Richtet den Kompaß an den aktuellen
Ansichtsachsen aus
ACS Richtet den Kompaß am zuletzt definierten
Hilfskoordinatensystem aus (siehe
"ACS drehen")
Kontext Temporäre Ausrichtung, beeinflußt
durch eine Reihe von Faktoren (aktuelle
Funktion, vorherige Datenpunkte und
Schnelltaste “RQ”).

Drehen der Achsen der Zeichnungsebene in 2D-Zeichnungen

Mit der Standardausrichtung der Zeichnungsebene kann auch die Drehung


der Achsen der Zeichnungsebene über Zugriffstasten geändert werden.

3–68 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Die AccuDraw-Zeichnungsebenenausrichtung

In 2D-Zeichnungen können Sie die AccuDraw-Zeichnungsebene nur


um die Ansichtsachse drehen. Die gleiche Beschränkung gilt für das
Drehen von Ansichten in 2D-Zeichnungen.

Drehungssensitive Funktionen

Abhängig von der verwendeten Funktion ergibt das dynamische Drehen


der Achsen der Zeichnungsebene unterschiedliche Resultate. Nehmen Sie
folgendes Beispiel: Ein Rechteck (Block) soll mit Hilfe der (orthogonalen)
Funktion Rechteck plazieren (siehe Seite 2-46) plaziert werden, wobei die
funktionsspezifische Ausrichtung auf der x-/y-Achse der Zeichnungsebene basiert.

Nach dem Drehen der Achsen der Zeichnungsebene wird die Hauptachse
des Rechtecks an der gedrehten x-/y-Achse festgelegt.

Vergleichen Sie dies mit der Wirkung der Funktion Linie plazieren (siehe
Seite 2-25) : Die Achsen der Zeichnungsebene drehen sich, und während
die dynamische Ausgabe eine Funktion des neu gedrehten Systems
darstellt, bleibt die Funktion selbst für die dynamische Plazierung der
Linie an einer beliebigen Position verfügbar.

Schnelltaste für schnelles Drehen

Mit Hilfe der Schnelltaste "Schnell drehen" (〈R〉, 〈Q〉) können Sie die Ausrichtung
der Zeichnungsebene ausschließlich für den aktuellen Datenpunkt ändern.
Anschließend wird die normale Ausrichtung wiederhergestellt. Je nach
verwendeter Funktion fällt das Ergebnis leicht unterschiedlich aus.

Die Achsen der Zeichnungsebene schnell drehen:

1. Drücken Sie bei aktivierter AccuDraw-Dynamik die Taste 〈R〉, 〈Q〉.


Die Zeichnungsebenenanzeige dreht sich frei um ihren Ursprung, wobei

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–69
Technik des Zeichnens
Die AccuDraw-Zeichnungsebenenausrichtung

die x-Achse der Bewegung des Bildschirmzeigers folgt.


2. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die angegebene Drehung zu akzeptieren.
Die zuvor gewählte Funktion wird weiterhin verwendet.

Nehmen wir z.B. an, daß Sie die Funktion Linie plazieren (siehe Seite 2-25)
für eine Konstruktion heranziehen und die Achsen der Zeichnungsebene
an der neuen Linie ausrichten möchten. Nach der Einrichtung des
Ursprungs der Zeichnungsebene (mit Hilfe des ersten Datenpunkts der
Linie) ermöglichen Sie durch Drücken der Tastenfolge 〈R〉, 〈Q〉 das
interaktive Drehen der Achsen der Zeichnungsebene.

Dynamisches
Drehen der
Achsen der
Zeichnungsebene

Plazieren der
Linie

Anhand von Schnelltasten können Sie das Koordinatensystem der


Zeichnungsebene um 90 um eine individuelle Achse “RZ” (plus “RX” und
“RY” in 3D-Zeichnungen) drehen oder es an den Achsen “T” (plus “F” und “S”
in 3D) der Zeichnungsebene oder den Ansichtsachsen “V” ausrichten.
In einer 3D-Umgebung besitzt die Achsendrehung mit AccuDraw eine große
Bedeutung innerhalb des Zeichnungsprozesses. Dies wird ausführlich unter
“Verwenden von AccuDraw im 3D-Modus” on Seite 8-64 besprochen.

3–70 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Fangfunktionsmodi und Zugriffstasten in AccuDraw

Fangfunktionsmodi und Zugriffstasten in AccuDraw


AccuDraw stellt ein paar Schnelltasten zur Unterstützung der gängigen
Tentativpunkt-Fangfunktionen bereit:

• “N” – Nächster
• “C” – Mitte
• “I” – Schnitt

Die Verwendung dieser Schnelltasten entspricht der Auswahl der


jeweiligen Fangfunktion in der Statusleiste oder der Schaltflächenleiste
"Fangfunktionsmodus", mit Ausnahme von "Nächster".

Der Modus "Fangfunktion Nächster" mit AccuDraw-Unterstützung

Wenn AccuDraw deaktiviert ist und Sie im Fangfunktionsmodus "Nächster"


an ein Element ansnappen (manuell oder mit Hilfe von AccuSnap), gibt
MicroStation den Tentativpunkt an dem Punkt auf dem Element ein, der dem
Zeiger am nächsten liegt. Aktivieren Sie AccuDraw jedoch, ändert sich dies.
Wenn der Zeiger durch eine x-, y-, Abstands- oder Winkelsperre festgeschrieben
ist und Sie im Modus "Fangfunktion Nächster" an ein Element ansnappen,
versucht AccuDraw, einen Tentativpunkt am nächsten Punkt auf dem Element
zu erstellen, der auch die AccuDraw-Sperre beachtet.

In vielen Fällen entspricht dies auch dem Ergebnis der Funktion Element zum
Schnittpunkt verlängern (siehe Seite 4-117) . Entspricht jedoch kein Punkt auf
dem angesnappten Element der AccuDraw-Sperre, erscheint der angesnappte
Punkt auf dem Element an der Position, die sich am nächsten zum Zeiger befindet.
Dieser Punkt wird dann auf eine hypothetische Linie oder einen hypothetischen
Kreis projiziert, der durch die AccuDraw-Sperre bestimmt wird.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–71
Technik des Zeichnens
Auswirkungen von AccuDraw auf verschiedene Funktionen

"Fangfunktion
Nächster" mit
der Funktion
"SmartLine
plazieren", die
durch einen
Winkel beschränkt
ist.

Einstellen des Eigenpunkt-Fangfunktionsdivisors

Auch wenn es sich technisch gesehen nicht um einen Fangfunktionsmodus


handelt, steht eine zusätzliche Schnelltaste in Verbindung mit dem Fangen von
Tentativpunkten zur Verfügung. Diese Schnelltaste “K” ruft das Dialogfeld
Eigenpunkt-Fangfunktionsdivisor auf, in dem Sie die Anzahl der Eigenpunkte für
jedes Element definieren können. Wenn Sie diese Schnelltaste verwenden, ist
der nächste Fangpunkt zwangsläufig ein Eigenpunkt-Fangpunkt.

Auswirkungen von AccuDraw auf verschiedene Funktionen

Auch wenn die meisten AccuDraw-Operationen eher allgemeingültig sind, können


sie doch manchmal recht spezifische Auswirkungen auf einzelne Funktionen
zeigen. Beim Arbeiten mit AccuDraw werden Sie feststellen, daß es als Ersatz
für eine Reihe verschiedener Funktionseinstellungen dienen kann. Im folgenden
möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in seine Funktionsweise geben.

Die Funktion SmartLine plazieren wurde speziell für eine optimale


Nutzung der AccuDraw-Fähigkeiten entworfen. Siehe “AccuDraw und
die Funktion "SmartLine plazieren"” on Seite 3-76.

3–72 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Auswirkungen von AccuDraw auf verschiedene Funktionen

AccuDraw und die Funktion Kreis plazieren.

Eine einfache Funktion wie Kreis plazieren (siehe Seite 2-39) kann in vielfacher
Hinsicht von AccuDraw profitieren. Beim Plazieren eines Kreises können
Sie den Durchmesser explizit einstellen, indem Sie die Funktionseinstellung
"Durchmesser" aktivieren und einen Wert eingeben. Wenn AccuDraw aktiviert
ist, läßt sich dies jedoch schneller bewerkstelligen.

Nach der Plazierung des Ursprungspunkts des Kreises geben Sie den Radiuswert
ein. AccuDraw sperrt dann automatisch den Kreis mit diesem Wert. Die
Sperre wird durch den gesperrten dynamischen Kreis angezeigt. Dabei spielt
das für die Zeichnung aktive Koordinatensystem keine Rolle.

Plazieren eines
Kreises mit
AccuDraw über
den Mittelpunkt.

Ebenso einfach ist die Plazierung eines zweiten Kreises mit gleichem Radius.
Wenn Sie bei der Fortbewegung des Zeigers vom zentralen Datenpunkt auf die
AccuDraw-Funktion des vorherigen Abstands zurückgreifen, wird der Kreis
vorübergehend mit dem vorhergehenden Radius gesperrt, so daß Sie einen
zweiten Datenpunkt eingeben können. Sie benötigen zwei Datenpunkte für alle
restlichen Kreise. Wenn Sie also zahlreiche Kreise mit festem Durchmesser
plazieren, können Sie die Funktionseinstellung "Durchmesser" benutzen.

AccuDraw und die Funktion Bögen plazieren.

Mit Hilfe von AccuDraw läßt sich der Einsatz der Funktion Bogen plazieren
(siehe Seite 2-72) vereinfachen. Wenn Sie mit dem polaren Koordinatensystem
arbeiten, können Sie Radiuslängen und Öffnungswinkel definieren, indem
Sie sie einfach über AccuDraw eingeben.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–73
Technik des Zeichnens
Auswirkungen von AccuDraw auf verschiedene Funktionen

Plazieren eines
Bogens mit
AccuDraw über
den Mittelpunkt

Dies ist einer der Fälle, in denen sich die kontextsensitive Ausrichtung von
AccuDraw als überaus vorteilhaft für die Einstellung von Winkelinkrementen
und die Ansichtsdrehung wie auch andere Drehungen als ziemlich praktisch
bei der Einstellung eines absoluten Öffnungswinkels erweisen.

AccuDraw und die Funktion Ellipse plazieren.

Wenn Sie eine Ellipse ohne AccuDraw plazieren, legen Sie einen Mittelpunkt,
die Hauptachse, den Radius und einen Punkt fest, durch den die Ellipse
verlaufen soll. Dies erledigen Sie entweder über die Auswahl der verschiedenen
Optionen im Funktionseinstellungsfeld, oder Sie verwenden AccuDraw und
geben diese Werte auf eine benutzerfreundlichere Weise ein.

Schon bei der Eingabe des ersten Datenpunkts können Sie den AccuDraw-Einfluß
erkennen. Der zweite Datenpunkt definiert zwar noch die Hauptachse,
Sie können mit Hilfe des AccuDraw-Fensters nun jedoch den Radius
und den Winkel festlegen, indem Sie die entsprechenden Werte einfach
eingeben oder sie dynamisch positionieren.

3–74 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Auswirkungen von AccuDraw auf verschiedene Funktionen

Plazieren einer
Ellipse mit
AccuDraw über
den Mittelpunkt
und die Kante.

Da sich der AccuDraw-Kompaß selbst an der zu konstruierenden Ellipsenachse


ausrichtet, wird die Nebenachse automatisch festgeschrieben, so daß Sie den Wert
einfach eingeben oder Zeiger und Datenpunkt positionieren können.

AccuDraw und die Funktion Rechteck plazieren.

Sie können AccuDraw in Verbindung mit der Funktion Rechteck


plazieren verwenden, um ein Rechteck mit bestimmten Bemaßungen
und in einem bestimmten Winkel zu plazieren.

Mit der Methode "Gedreht" können Sie den Winkel und die x-Länge des Rechtecks
in der polaren Zeichnungsebene festlegen. Sobald die Basis des Rechtecks
definiert ist, richtet AccuDraw den Kompaß entlang dieser Basis aus. Nun können
Sie in den rechtwinkligen Modus wechseln (Leertaste) und das Rechteck im
y-Abstand festschreiben, indem Sie einfach seine Bemaßung eingeben.

Plazieren eines
Rechtecks mit
AccuDraw

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–75
Technik des Zeichnens
Auswirkungen von AccuDraw auf verschiedene Funktionen

AccuDraw und die Funktion SmartLine plazieren.

Die Funktion SmartLine plazieren (siehe Seite 2-18) ermöglicht die automatische
Plazierung eine komplexen Kette oder Polygonfläche, die eine dynamisch
definierte Sammlung von Segmenten und Ecken enthält. Diese Funktion
wurde entworfen, um zusammen mit AccuDraw verwendet zu werden. Die
wichtigsten Vorzüge der Verwendung von AccuDraw mit der Funktion
SmartLine plazieren, sind im folgenden aufgeführt:

• Der Ursprung der Zeichnungsebene verschiebt sich automatisch an


die Position einer neu definierten Ecke.

• Die Zeichnungsebene dreht sich automatisch, um sich an einem neu


definierten Abschnitt auszurichten. Dadurch können tangentiale und
senkrechte Abschnitte problemloser definiert werden.

• Beim Definieren eines Bogenabschnitts wird das Koordinatensystem der


Zeichnungsebene automatisch zum polaren Koordinatensystem umgeschaltet.

Einen Bogenabschnitt tangential zum vorherigen


Abschnitt definieren:

1. AccuDraw muß aktiv, die Funktion SmartLine plazieren gewählt und die
Einstellung "Segmentart" auf "Linien" gesetzt sein. Plazieren Sie dann zwei
Datenpunkte, um ein geradliniges Segment zu definieren. Beachten Sie, daß
AccuDraw die Zeichnungsebene an dem Liniensegment ausrichtet.
2. Stellen Sie "Segmentart" jetzt auf "Bögen" ein.

3–76 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Auswirkungen von AccuDraw auf verschiedene Funktionen

Umschalten
der Segmentart
der Funktion
"SmartLine
plazieren" auf
"Bögen"

3. Bewegen Sie den Zeiger auf die Achse der Zeichnungsebene zu, die senkrecht
(d. h. in einem Winkel von 90 ) zum vorherigen Segment verläuft.
Wenn sich der Zeiger in der Nähe der Achse befindet, wird die Position
des Bogenradius dynamisch an ihr ausgerichtet.

Definieren des
Mittelpunkts

4. Geben Sie bei achsenindexiertem Zeiger einen Datenpunkt ein, um


den Mittelpunkt für den Bogen festzulegen.
Das Koordinatensystem der Zeichnungsebene wird automatisch auf das
polare Koordinatensystem umgeschaltet, und der Mittelpunkt und der
Öffnungswinkel des Bogens werden dynamisch angezeigt.
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Öffnungswinkel des Bogens
festzulegen und die Abschnittsdefinition abzuschließen.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–77
Technik des Zeichnens
Vollständige Liste der AccuDraw-Schnelltasten

Definieren des
Öffnungswinkels

Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, die Werte für Radius und Öffnungswinkel
in die AccuDraw-Eingabefelder einzugeben. Der Öffnungswinkel
des Bogens kann zudem in beide Richtungen festgelegt werden – im
Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn.

AccuDraw beeinflußt die meisten Funktionen

Die oben beschriebenen Funktionen sollen illustrieren, wie AccuDraw selbst


mit den einfachsten Funktionen zusammenarbeitet, um diese mit zusätzlichen
Möglichkeiten auszustatten oder den Zugriff auf Optionen zu erleichtern,
und zwar über AccuDraw-externe Operationen. AccuDraw beeinflußt denn
auch die Funktionsweise der meisten MicroStation-Funktionen und kann
sogar mit der Software anderer Hersteller benutzt werden.

Vollständige Liste der AccuDraw-Schnelltasten

In der folgenden Tabelle werden alle Zugriffstasten mit den entsprechenden


Effekten aufgelistet. Zusätzliche Informationen über den Effekt
einzelner Zugriffstasten finden Sie in den Beschreibungen der
jeweiligen AccuDraw-Vorgehensweisen.

3–78 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Vollständige Liste der AccuDraw-Schnelltasten

Taste Effekt
〈Eingeben〉 Intelligente Sperre

• Sperrt im rechtwinkligen Koordinatensystem x


auf 0, wenn sich der Zeiger auf der y-Achse der
Zeichnungsebene befindet, bzw. y auf 0, wenn
sich der Zeiger auf der x-Achse befindet.

• Sperrt im polaren Koordinatensystem


den Winkel auf 0 , 90 , -90 oder
180 , wenn sich der Zeiger auf einer
Achse der Zeichnungsebene befindet.
Andernfalls wird der Abstand am zuletzt
eingegebenen Wert gesperrt.
〈Leertaste〉 Schaltet zwischen dem rechtwinkligen Koordinatensystem
und dem polaren Koordinatensystem um.
〈O〉 Verschiebt den Ursprung der Zeichnungsebene an
die aktuelle Zeigerposition.
〈V〉 Dreht die Zeichnungsebene zur Ausrichtung an den
Ansichtsachsen (siehe “Ausrichten der Zeichnungsebene
im 3D-Modus” on Seite 8-64). Wird die Taste ein
zweites Mal gedrückt, wird die kontextsensitive
Drehung wiederhergestellt.
〈T〉 Dreht die Zeichnungsebene zur Ausrichtung an den
Achsen in einer Standard-Draufsicht (siehe “Ausrichten
der Zeichnungsebene im 3D-Modus” on Seite 8-64).
Wird die Taste ein zweites Mal gedrückt, wird die
kontextsensitive Drehung wiederhergestellt.
〈F〉 Dreht die Zeichnungsebene in Ausrichtung zu den Achsen
in einer standardmäßigen Draufsicht (siehe “Ausrichten
der Zeichnungsebene im 3D-Modus” on Seite 8-64).
Wird die Taste ein zweites Mal gedrückt, wird die
kontextsensitive Drehung wiederhergestellt.
〈S〉 Dreht die Zeichnungsebene zur Ausrichtung an den
Achsen in einer Standard-Seitenansicht (siehe “Ausrichten
der Zeichnungsebene im 3D-Modus” on Seite 8-64).
Wird die Taste ein zweites Mal gedrückt, wird die
kontextsensitive Drehung wiederhergestellt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–79
Technik des Zeichnens
Vollständige Liste der AccuDraw-Schnelltasten

Taste Effekt
〈B〉 Dreht die Zeichnungsebene zur Ausrichtung am aktiven
ACS oder schaltet in diesen Drehungsmodus zurück,
wenn Sie im Dialogfeld eine Drehung eingestellt
haben. In einer neuen Datei (in der noch kein ACS
verwendet wurde) wird die Ansicht gedreht.
〈E〉 Dreht zwischen drei Hauptebenen: Draufsicht,
Vorderansicht und Seitenansicht (nur 3D). Dies
funktioniert auch, wenn es sich bei der ursprünglichen
Ebene um ein ACS oder eine Kontextdrehung handelt,
so daß Sie bei der Drehung auf eine 90 -Ebene nicht
mit RX und RY arbeiten müssen.
〈X〉 Aktiviert/Deaktiviert die Sperre des x-Werts.
〈Y〉 Aktiviert/Deaktiviert die Sperre des y-Werts.
〈Z〉 Schaltet den Sperrenstatus für den z-Wert (siehe
“AccuDraw bei 3D-Zeichnungen” on Seite 8-64).
〈D〉 Aktiviert/Deaktiviert den Sperrenstatus für den
Wert des Abstands.
〈A〉 Aktiviert/Deaktiviert die Sperre des Winkelwerts.
〈L〉 Sperrt den aktuellen Indexstatus. Wenn eine Achse
oder ein Abstand nicht eingerastet sind, ist Einrasten
deaktiviert. Andererseits sind eingerastete Achsen
oder Abstände gesperrt. Die Auswirkungen sind
vorübergehend, bis ein Datenpunkt eingegeben oder
die Zugriffstaste erneut aktiviert wird. Das ist nützlich
,wenn Sie eine Achse indexieren möchten, aber nicht
die andere, oder wenn Sie einen Datenpunkt sehr nahe
an, aber nicht auf der Achse eingeben möchten.
〈R〉, 〈Q〉 Wird zum schnellen und temporären Drehen der
Zeichnungsebene verwendet. Die Vorgehensweise
wird in Schnelltaste für schnelles Drehen (siehe
Seite 3-69) beschrieben.

3–80 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Vollständige Liste der AccuDraw-Schnelltasten

Taste Effekt
〈R〉, 〈A〉 Wird zum permanenten Drehen der Zeichnungsebene
verwendet. Da das aktuelle Hilfskoordinatensystem
gedreht wird, ist die Drehung immer noch aktiv, nachdem
die verwendete Funktion beendet wurde. Wenn aktiviert,
wird mit der Funktionseinstellung "Aktuellen Ursprung
verwenden" der Ursprung der Zeichnungsebene als
x-Achsenursprung verwendet, womit die Eingabe eines
zusätzlichen Datenpunktes vermieden wird Natürlich ist
es grundsätzlich wünschenswert, über die Möglichkeit zu
verfügen, den x-Achsenursprung an einer anderen Position
als der des Zeichnungsebenenursprungs festzulegen.
〈R〉, 〈X〉 Dreht die Zeichnungsebene um 90 um deren
x-Achse (siehe “Ausrichten der Zeichnungsebene
im 3D-Modus” on Seite 8-64).
〈R〉, 〈Y〉 Dreht die Zeichnungsebene um 90 um deren
y-Achse (siehe “Ausrichten der Zeichnungsebene
im 3D-Modus” on Seite 8-64).
〈R〉, 〈Z〉 Dreht die Zeichnungsebene um 90 um ihre z-Achse.
〈?〉 Öffnet das Fenster "AccuDraw-Schnelltasten".
〈~〉 Schiebt im Dialogfeld "Funktionseinstellungen" die
Auswahl um ein Element weiter (die Schnelltaste ~
befindet sich normalerweise direkt unter der 〈Esc〉-Taste
— die 〈Umschalttaste〉 braucht nicht gedrückt zu werden).
Mit Hilfe dieser Funktion wird das erste aktivierte
Element im Dialogfeld "Funktionseinstellungen" ermittelt.
Hierbei kann es sich um ein Kontrollkästchen oder eine
Optionsschaltfläche handeln. Das Kästchen wird in
diesem Fall deaktiviert, die Schaltfläche wird auf den
nächsten gültigen Wert gesetzt. Wenn Sie beispielsweise
eine SmartLine zeichnen und sich der Fokus im
AccuDraw-Fenster befindet, dann können Sie die Taste
〈~〉 drücken, um die Einstellung zu "Bögen" zu ändern,
ohne den Fokus vom AccuDraw-Fenster zu entfernen.
Tastatureingabe: ACCUDRAW BUMP TOOLSETTING.
〈G〉, 〈T〉 Verschiebt den Fokus in das Funktionseinstellungsfeld.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–81
Technik des Zeichnens
Vollständige Liste der AccuDraw-Schnelltasten

Taste Effekt
〈G〉, 〈K〉 Öffnet (oder verschiebt den Fokus in) das Eingabefenster
(Sie können auch im Menü Extras die Option
Tastatureingabe wählen). Weitere Informationen zu
Tastatureingaben erhalten Sie unter “Tastatureingabe”
im Online-Referenzhandbuch.
〈G〉, 〈S〉 Öffnet (oder verschiebt den Fokus in) das Dialogfenster
AccuDraw-Einstellungen (Sie können auch im
Menü Einstellungen die Option AccuDraw
wählen). Weitere Informationen erhalten Sie unter
“AccuDraw-Einstellungen” im Online-Referenzhandbuch.
〈G〉, 〈A〉 Öffnet das Dialogfeld ACS ein, in dem Sie ein zuvor
gespeichertes Hilfskoordinatenssystem wählen können.
〈W〉, 〈A〉 Öffnet das Dialogfeld In ACS schreiben, in
dem Sie die Ausrichtung der Zeichnungsebene
als ACS speichern können.
〈P〉 Öffnet das Dialogfeld Datenpunkteingaben zur
Eingabe eines einzigen Datenpunkts. Siehe
“Präzisionseingaben” on Seite 3-100.
〈M〉 Öffnet das Dialogfeld Datenpunkteingaben
zur Eingabe mehrerer Datenpunkte. Siehe
“Präzisionseingaben” on Seite 3-100.
〈I〉 Aktiviert die Fangfunktion "Schnitt".
〈N〉 Aktiviert die Fangfunktion "Zum nächsten Punkt".
〈C〉 Aktiviert die Fangfunktion "Mitte".
〈K〉 Öffnet das Dialogfeld Eigenpunkt-Fangfunktionsdivisor,
das zum Einstellen des Fangfunktionsdivisors für die
Eigenpunktfangfunktion verwendet wird.
〈U〉 Unterbricht AccuSnap für die aktuelle Funktion.
Wenn eine neue Funktion ausgewählt oder ein Reset
durchgeführt wird, wird AccuSnap wieder aktiviert.
〈J〉 Schaltet AccuSnap um.
〈Q〉 Deaktiviert AccuDraw.

Bei Zugriffstasten wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

3–82 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Elemente wählen

Elemente wählen

Damit Sie mit bereits vorhandenen Elementen in Ihrer DGN-Datei Operationen


durchführen können, müssen Sie in der Lage sein, die betreffenden Elemente
auszuwählen. Sie können dies manuell durchführen, indem Sie den Zeiger auf
dem jeweiligen Element plazieren und einen Datenpunkt eingeben. Ein andere
Möglichkeit besteht darin, den Bildschirmzeiger auf dem Element zu positionieren
und zunächst einen Tentativpunkt eingeben, um vor dem endgültigen Akzeptieren
anhand eines Datenpunkts die Auswahl noch einmal zu prüfen. Die Eingabe eines
Tentativpunkts kann dabei mit Hilfe von AccuSnap automatisch erfolgen oder
durch Drücken der Übergangstaste manuell vorgenommen werden.

Über die AccuSnap-Einstellung "Elemente automatisch identifzieren" verläuft


dieser Prozess noch reibungsloser und erfordert noch weniger Intervention
seitens des Benutzers. Normalerweise ist für die manuelle Identifizierung
eines Elements mindestens ein Tastendruck erforderlich – oder zwei, wenn
Sie zuerst einen Tentativpunkt eingeben. Bei Verwendung von AccuSnap
und der Einstellung "Elemente automatisch identifizieren" brauchen Sie nur
den Zeiger auf dem Element zu positionieren. MicroStation identifiziert
daraufhin das Element und hebt es optisch hervor – ohne einen einzigen
Tastendruck. Wenn Sie z.B. mit Hilfe der Funktion Element löschen ein
Element löschen möchten, dann plazieren Sie einfach den Zeiger auf dem
betreffenden Element, damit dieses optisch hervorgehoben wird, und akzeptieren
Sie es mit einem Datenpunkt, um den Löschvorgang abzuschließen. Ohne
AccuSnap wären für diese Prozedur mindestens zwei Datenpunkte erforderlich
bzw. ein Tentativpunkt, gefolgt von zwei Datenpunkten.

Für Operationen mit mehreren Elementen gleichzeitig stehen Ihnen die


Funktionen Elementauswahl (siehe Seite 4-2) oder PowerSelector (siehe Seite 4-5)
in der Toolbox Elementauswahl zur Verfügung (im übergeordneten Toolrahmen
wird Elementauswahlstandardmäßig durch die Funktion Elementauswahl
“repräsentiert”). Diese Funktionen ermöglichen Ihnen die gleichzeitige Auswahl
verschiedener Elemente, mit denen Sie vorübergehend als Gruppe arbeiten
möchten. Dadurch sind Sie z.B. in der Lage, mehrere Elemente mit einer einzigen
Aktion zu verschieben, zu kopieren, zu drehen oder zu skalieren.

Mit der Funktion PowerSelector (siehe Seite 4-5) können Sie die gewünschten
Elemente auf unterschiedliche Weise wählen, d.h. gruppieren, nämlich nach
Ebene, Farbe, Strichart, Strichstärke, Typ oder Klasse. Standardmäßig werden
ausgewählte Elemente mit Rechtecken, den sogenannten Aktivpunkten

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–83
Technik des Zeichnens
Bearbeiten und Ändern von ausgewählten Elementen

markiert. Wenn Elemente ausgewählt wurden, wird in der Statusleiste


eine Pfeilspitze angezeigt. Rechts neben der Pfeilspitze wird die Anzahl
der ausgewählten Elemente angezeigt.

Bearbeiten und Ändern von ausgewählten Elementen

Sie können eine ganze Gruppe von Elementen bearbeiten oder ändern, indem
Sie diese zunächst mit Hilfe der Funktion Elementauswahl wählen.

Elemente mit Hilfe der Funktion Elementauswahl verschieben:

1. Wählen Sie in der Toolbox Elementauswahl die Funktion


Elementauswahl (siehe Seite 4-2) .

2. Wählen Sie die zu verschiebenden Elemente aus.


Das gewählte Element wird mit einem Rahmen versehen, auf
dem sich Aktivpunkte befinden1 .
3. Ziehen Sie das gewählte Element an einem beliebigen Punkt
(jedoch nichtan einem Aktivpunkt).

Ein gewähltes Element skalieren oder ändern:

1. Wählen Sie im Menü Arbeitsbereich die Option Voreinstellungen.


Daraufhin wird das Dialogfeld Voreinstellungen geöffnet.
2. Deaktivieren Sie ggf. "Bearbeitungsziehpunkte deaktivieren

1 Wenn "Bearbeitungsziehpunkte deaktivieren" aktiviert ist (in der Kategorie "Betrieb" des Dialogfeld

"Voreinstellungen"), werden ausgewählte Elemente hervorgehoben. Aktivpunkte werden nicht angezeigt.

3–84 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Bearbeiten und Ändern von ausgewählten Elementen

" in der Kategorie "Betrieb".2

3. Wählen Sie in der Toolbox Elementauswahl die Funktion


Elementauswahl (siehe Seite 4-2) .

4. Wählen Sie das Element.


Das gewählte Element wird mit einem Rahmen versehen, auf
dem sich Aktivpunkte befinden.
5. Ziehen Sie den entsprechenden Aktivpunkt, um die gewünschte
Änderung vorzunehmen.

Ele- Aktiv- Änderung


ment punkt
Bogen Ab- Radius4
schnitts- Öffnungs-
mitte winkel
End-
punkte
Rechteck Eckig Skalierung
Halbie- über den
rungs- gegenüber-
punkt liegenden
des Ab- Aktivpunkt
schnitts Skalierung
der Breite
und Höhe
über den
gegenüber-
liegenden
Aktivpunkt

2 Wenn die Option "Bearbeitungsziehpunkte deaktivieren" aktiviert ist, können Sie das gewählte

Element nicht auf diese Weise skalieren oder ändern.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–85
Technik des Zeichnens
Bearbeiten und Ändern von ausgewählten Elementen

Ele- Aktiv- Änderung


ment punkt
B-Spline- Beliebig Skalierung
Kurve über den
Kom- gegenüber-
plexe liegenden
Kette Aktivpunkt
Kom-
plexe
Poly-
gon-
fläche
Kreis End- Achse ändern
punkt der
Achse

Ellipse End- Achse ändern


punkt der Skalierung
Achse über den
Eckig Mittelpunkt

Linie Beliebig Verschiebung


Polygon- der Ecke am
zug Aktivpunkt
Mehrfach-
linie
Poly-
gon-
fläche5

3–86 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Bearbeiten und Ändern von Elementen mit Hilfe des Zauns

Ele- Aktiv- Änderung


ment punkt
Text Links Skalierung der Breite über den gegenüberliegen-
oder den Aktivpunkt
rechts Skalierung der Höhe über den gegenüberliegen-
Oben den Aktivpunkt
oder
unten
4
Wenn es sich um einen elliptischen Bogen handelt, werden beide Achsen skaliert.

5
Mit Ausnahme rechteckiger Polygonflächen (Rechtecke).

Bearbeiten und Ändern von Elementen mit Hilfe des Zauns

Um Elemente für die Bearbeitung in Gruppen zusammenzufassen, können Sie


nicht nur die Funktionen Elementauswahl oder PowerSelector verwenden,
sondern auch den Zaun. Die über einen Zaun erstellte temporäre Gruppierung
wird spätestens mit dem Schließen der DGN-Datei wieder aufgehoben. Weitere
Informationen über das permanente Gruppieren von Elementen erhalten Sie
unter “Permanentes Gruppieren von Elementen” on Seite 7-2.

Durch den Zaun werden die Elemente im Normalfall eingeschlossen, um sie


für die Bearbeitungsoperation zu gruppieren; dies entspricht in etwa der Wahl
von Elementen mit der Funktion Elementauswahl, bei der der Zeiger um die
zu wählenden Elemente gezogen wird. Darüber hinaus bietet der Zaun beim
Gruppieren zwei weitere Möglichkeiten. Er kann folgendermaßen benutzt werden:

• als Ausschluß, mit dem die Elemente ausgeschlossen werden, die sich
innerhalb der Zaungrenze befinden (bzw. sie überlagern)
• zum Abschneiden von Elementen, die die Zaungrenze kreuzen (ähnlich
einer Ausstechform), wodurch nur die Komponenten innerhalb der
Zaungrenze (bzw. bei einem Ausschluß die Komponenten außerhalb
der Zaungrenzen) bearbeitet werden

Der Zaun kann als Rechteck (als Zaunrechteck bezeichnet), als Polygonfläche
(nicht-rechteckig, als Zaunpolygonfläche bezeichnet, mit bis zu 5000 Ecken)
oder als Kreis (Zaunkreis) dargestellt werden. Eine Zaunpolygonfläche kann
anhand eines vorher plazierten Polygonflächenelements entworfen werden.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–87
Technik des Zeichnens
Festlegen der vom Zaun einzuschließenden Elemente

Der Zaun wird mit der Funktion Zaun plazieren angeordnet. Anschließend
wird er – ob Zaunrechteck, -polygonfläche oder -kreis – auf dem Bildschirm
stets als geschlossene Polygonfläche angezeigt, und zwar in der Farbe, die zum
Hervorheben identifizierter Elemente verwendet wird. Beim Plazieren des
Zauns wird in der Statusleiste ein Zaunmodussymbol eingeblendet.

Zäune sind sowohl in 3D- als auch in 2D-DGN-Dateien persistent. Das bedeutet,
wenn Sie einen Zaun plazieren und anschließend einen Zoom-in auf die
Zeichnung durchführen, ist der Zaun auch nach dem Zoom-out noch vorhanden.

Den bereits angezeigten Zaun entfernen:

1. Wählen Sie in der Toolbox Zaun die Funktion Zaun plazieren, und fahren
Sie mit der Bearbeitung fort. (Im übergeordneten Toolbox-Rahmen
Hauptpalette wird die Toolbox Zaun standardmäßig durch die
Funktion Zaun plazieren “repräsentiert”).

Auf diese Weise können Sie den Zaun entfernen, um das versehentliche
Bearbeiten des Zauns zu verhindern.

Festlegen der vom Zaun einzuschließenden Elemente


Der Zaun(auswahl)modus legt den Zauninhalt fest – das heißt, ob die
Elemente/Elementteile innerhalb bzw. außerhalb des Zauns oder die
überlappenden Elemente/Elementteile bearbeitet werden sollen.

• Innen – nur die vollständig vom Zaun umschlossenen Elemente


werden bearbeitet.
• Überlappung – nur die vom Zaun umschlossenen bzw. die
überlappenden Elemente werden bearbeitet.
• Abschneiden – nur die vollständig vom Zaun umschlossenen Elemente sowie
alle umschlossenen und überlappenden Elementteile werden bearbeitet.3

3 Diese Definition und die entsprechende Abbildung treffen zu, wenn in der Kategorie "Operation"

im Dialogfeld "Voreinstellungen" die Option "Optimierte Zaundarstellung" deaktiviert ist. Weitere


Informationen zu dieser Voreinstellung erhalten Sie unter “Optimierte Zaundarstellung” on Seite 3-91.

3–88 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Festlegen der vom Zaun einzuschließenden Elemente

• Hohlraum – nur die vollständig außerhalb des Zauns liegenden


Elemente werden bearbeitet.
• Überlappung außen – nur die außerhalb des Zauns befindlichen oder
die überlappenden Elemente werden bearbeitet.
• Abschneiden außen – nur die vollständig außerhalb des Zauns liegenden
Elemente sowie alle außerhalb befindlichen und überlappenden
Elementteile werden bearbeitet.3

Zaunauswahlmodi: Oben: Zaun und Elemente. Mitte links: Innen – Mitte


oben: Überlappung – Mitte rechts: Abschneiden. Unten links: Außen; Unten
Mitte: Überlappung außen, Unten Rechts: Abschneiden außen.

Der Zaunwahlmodus ist eine Funktionseinstellung (als Zaunmodus bezeichnet),


die die Zaunfunktionen in der Toolbox Zaun sowie die Funktionen zur
Bearbeitung des Zauninhalts steuert. Im letzteren Fall wird sie im Optionsmenü
eingestellt, das sich neben der Steuerung "Zaun benutzen" befindet. Eine
weitere Steuerung befindet sich im Dialogfeld Sperren.

Beispiele von
Steuerungen
zum Einstellen
des Zaun-
wahlmodus in
den Funktion-
seinstellungs-
feldern

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–89
Technik des Zeichnens
Festlegen der vom Zaun einzuschließenden Elemente

Um den Zaunwahlmodus einzustellen, ist das Plazieren des Zauns nicht


erforderlich. Wenn im umgekehrten Fall ein Zaun bereits plaziert wurde, kann
der Inhalt durch das Anpassen des Zaunwahlmodus geändert werden, ohne
daß ein Verschieben oder Ersetzen des Zauns erforderlich ist.

Zauninhalt bearbeiten:

1. Plazieren des Zauns

2. Wählen Sie eine Funktion zur Elementbearbeitung, die auf den


Zauninhalt angewendet werden kann.
3. Aktivieren Sie im Funktionseinstellungsfeld die Option "Zaun benutzen",
und legen Sie den Zaunwahlmodus fest.
In der Regel werden Sie zur Eingabe eines Datenpunkts aufgefordert. So
wird beispielsweise bei der Funktion Zauninhalt löschen (siehe Seite 4-25)
die Aufforderung “Zauninhalt akzeptieren/ablehnen” angezeigt.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Bearbeitungsoperation zu
akzeptieren, oder drücken Sie die Reset-Taste.
5. In einigen Fällen können Sie die Bearbeitungsoperation wiederholen.

Um eine laufende Bearbeitungsoperation des Zauns zu unterbrechen,


können Sie die Reset-Taste drücken. Bearbeitungsvorgänge, die vor
dem Drücken der Reset-Taste bereits abgeschlossen wurden, verlieren
ihre Wirkung in der Zeichnung dadurch nicht und können auch nicht
rückgängig gemacht werden. (Das Drücken der Taste 〈Ctrl-C〉 bewirkt
ebenfalls eine Unterbrechung der Zaunbearbeitung).

Bearbeiten mehrerer Elemente

Bestimmte zaunspezifische Bearbeitungsvorgänge, die sich auf zahlreiche

3–90 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Optimierte Zaundarstellung

Elemente beziehen (bei weitflächigen Bereichen z.B.), nehmen u.U.


ziemlich viel Zeit in Anspruch.

Um potentielle Probleme von vornherein auszuschließen, führen Sie


vor der Bearbeitung folgende Schritte aus:

• Legen Sie eine Sicherungskopie der DGN-Datei an. Informationen zum


Anlegen einer Sicherungskopie der aktiven DGN-Datei erhalten Sie unter
“Speichern und Sichern von Zeichnungen” im QuickStart-Handbuch.

Optimierte Zaundarstellung
Die Einstellung "Optimierte Zaundarstellung" in der Kategorie "Operation"
des Dialogfelds Voreinstellungen ist standardmäßig aktiviert. Diese
Voreinstellung ermöglicht dem Benutzer, geschlossene Polygonflächen,
Volumenelemente und Flächen beim Abschneiden derjenigen Elemente zu
verwalten, die die Zaungrenze kreuzen. Wenn die Voreinstellung deaktiviert
ist, werden geschlossene Polygonflächen, Volumenelemente und Flächen
beim Abschneiden in lineare Elemente aufgelöst.

Weitere Informationen zur Kategorie “Operation” erhalten Sie unter "Dialogfeld


Voreinstellungen" im Online-Referenzhandbuch.

MicroStation ermöglicht das Plazieren von Zäunen mit bis zu 5000 Ecken.
Das bedeutet fast unbegrenzte Flexibilität bei Schneidevorgängen.

Sie können diese Einstellung ebenfalls in Verbindung mit der Voreinstellung


"Positionieren anhand von Fläche" (Kategorie "Betrieb" im Dialogfeld
Voreinstellungen) einsetzen, um assoziative Löcher innerhalb von geschlossenen
Polygonflächen, Volumenelementen und einfachen Flächen zu erstellen.
Wenn die Option "Positionieren anhand von Fläche" auf "Immer" eingestellt
ist, können Zäune, die sich vollständig innerhalb einer geschlossenen
Geometrie befinden, in dem von ihnen eingeschlossenen Teilbereich
dieser Fläche Schneideoperationen ausführen.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–91
Technik des Zeichnens
Spezielle Zaunbearbeitungsoperationen

Ein assoziatives Loch innerhalb eines Elements mit der


optimierten Zaundarstellung erstellen

1. Wählen Sie im Menü Arbeitsbereich die Option Voreinstellungen.


Daraufhin wird das Dialogfeld Voreinstellungen geöffnet.
2. Stellen Sie in der Kategorie "Eingabe" die Option "Positionieren
anhand von Fläche" auf "Immer".
3. Klicken Sie auf "OK", um die Änderung zu bestätigen und
das Dialogfeld zu schließen.
4. Wählen Sie die Funktion Zaun plazieren aus.
5. Stellen Sie den Modus auf "Abschneiden".
6. Plazieren Sie einen Zaun innerhalb einer geschlossenen Polygonfläche,
eines Volumenelements oder einer Oberfläche.
7. Wählen Sie die Funktion Zauninhalt löschen.
8. Bestätigen Sie den Vorgang.

Um zu verhindern, daß die Zaundarstellung die größere Geometrie, in der


sich der Zaum befindet, ändert, stellen Sie die Option "Positionieren durch
Auswahl von Flächen" auf "Nie" oder "Nur gerenderte Ansichten".

Spezielle Zaunbearbeitungsoperationen

Mit Hilfe der Funktion Zauninhalt manipulieren (siehe Seite 4-22) können Sie am
Zaun überlappende Elementsegmente “dehnen” (verlängern oder verkürzen).
Dazu werden einfach die Elementecken verschoben, die sich innerhalb des Zauns
befinden. Um Elemente zu dehnen, die den Zaun überlappen, können Sie auch
die Funktionen Kopieren (siehe Seite 4-29) , Verschieben (siehe Seite 4-32) ,
Skalieren (siehe Seite 4-38) und Drehen (siehe Seite 4-45) verwenden

Der Zauninhalt kann ebenfalls in eine neue DGN-Datei verschoben


oder kopiert werden.

3–92 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Spezielle Zaunbearbeitungsoperationen

Den Zauninhalt in eine neue DGN-Datei kopieren:

1. Geben Sie im Eingabefenster FENCE FILE oder FF= ein.


Das Dialogfeld Zauninhalt speichern unter wird geöffnet.
2. Geben Sie den Namen der neuen Datei ein, und bestimmen Sie das
Verzeichnis, in dem die Datei erstellt werden soll.
3. Klicken Sie auf "OK".
4. Akzeptieren Sie die Kopie.

Alternativverfahren — Den Zauninhalt in eine neue


DGN-Datei kopieren:

1. Geben Sie im Eingabefenster FENCE FILE <filename>


oder FF=<filename> ein.
2. Akzeptieren Sie die Kopie.
Die Datei wird in dem Verzeichnis erstellt, auf das die
MS_DEF-Konfigurationsvariable verweist.

Wenn Sie nach der zweiten Methode vorgehen und bereits eine Datei mit dem
angegebenen Namen existiert, wird eine Warnmeldung mit dem Hinweis,
daß diese Datei überschrieben wird, eingeblendet.

Den Zauninhalt in eine neue DGN-Datei verschieben:

1. Geben Sie im Eingabefenster FENCE SEPARATE oder SF= ein


Das Dialogfeld Zauninhalt speichern unter wird geöffnet.
2. Geben Sie den Namen der neuen Datei ein, und legen Sie das
Verzeichnis für die Erstellung der Datei fest.
3. Klicken Sie auf "OK".
4. Akzeptieren Sie die Verschiebung.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–93
Technik des Zeichnens
Verwenden des Rasters

Alternativverfahren — Den Zauninhalt in eine neue


DGN-Datei verschieben:

1. Geben Sie im Eingabefenster FENCE SEPARATE <filename>


oder SF=<filename> ein.
2. Akzeptieren Sie die Verschiebung.
Die Datei wird in dem Verzeichnis erstellt, auf das die
MS_DEF-Konfigurationsvariable verweist.

Wenn Sie nach der zweiten Methode vorgehen und bereits eine Datei mit dem
angegebenen Namen existiert, wird eine Warnmeldung mit dem Hinweis,
daß diese Datei überschrieben wird, eingeblendet.

Verwenden des Rasters

Bei der Arbeit mit MicroStation haben Sie die Möglichkeit, in jeder beliebigen
Ansicht ein Raster einzublenden. Das Raster besteht aus Punkten in der
Zeichnungsebene, die den gleichen Zwischenabstand haben. Es handelt sich dabei
um eine visuelle Meß- und Ausrichtungshilfe für bestimmte Vergrößerungen.

Die Abstände zwischen Rasterpunkten und zwischen Rasterreferenzen


(hervorgehobene Rasterpunkte – z.B. jeder 12. Punkt) werden allgemein als
Rastereinheiten bezeichnet. Die Einstellungen für die Rastereinheiten sind
für jede DGN-Datei spezifisch. Welche Einstellung für die Rastereinheiten
die richtige ist, hängt von der Größe der Zeichnung, den Arbeitseinheiten
und der erforderlichen Genauigkeit ab.

Wenn das Raster in Verbindung mit der Rastersperre verwendet wird, kann es bei
der präzisen Plazierung von Elementen “nach Augenmaß” sehr hilfreich sein
(siehe “Verwenden der Rastersperre” on Seite 3-99). Allerdings kann das Raster
auch die Effizienz von AccuDraw (siehe Seite 3-30) beeinträchtigen.

Rasterausrichtung
Sie haben die Möglichkeit, die Ausrichtung des Rasters an die jeweils
auszuführende Aufgabe anzupassen. Nach der Definition eines Rasters

3–94 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Rasterausrichtung

funktioniert die Rastersperre auf gewohnte Weise, die Eingabe von Punkten ist
auf die Rasterpunkte beschränkt. Die Rasterausrichtung wird im Bereich "Raster"
im Dialogfeld DGN-Dateieinstellungen (Einstellungen > Zeichnungsdatei)
gesteuert. Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

• Ansicht – das Raster wird stets mit der Ansicht ausgerichtet und
verläuft durch den globalen Ursprung.
• ACS – das Raster wird am aktiven ACS ausgerichtet.
• Oben – das Raster wird an einer Draufsicht ausgerichtet. Es erstreckt sich
entlang der x- und y-Achse, ausgehend vom globalen Ursprung.
• Rechts – (nur 3D) das Raster wird an einer “rechten Ansicht” ausgerichtet. Es
erstreckt sich entlang der y- und z-Achse, ausgehend vom globalen Ursprung.
• Vorn – (nur 3D) das Raster wird an einer “Vorderansicht” ausgerichtet. Es
erstreckt sich entlang der x- und z-Achse, ausgehend vom globalen Ursprung.

Bei DGN-Dateien im 2D-Format sind nur die Optionen "Ansicht",


"ACS" und "Oben" verfügbar. Wenn die Rasterausrichtung auf eine
andere Option als "Ansicht" eingestellt wird, bewirkt eine Drehung der
Ansicht ebenfalls eine Drehung des Rasters.

Darüber hinaus steht eine Eingabe zur Verfügung, durch die das Raster um die
(eigene) z-Achse gedreht werden kann: ACTIVE GRIDANGLE <WERT>.
Diese Eingabe wurde speziell integriert, um eine Kompatibilität mit AutoCAD
zu gewährleisten, da dieses Programm ausschließlich Raster in der x-/y-Ebene
unterstützt, dabei jedoch ggf. einen Rotationswinkel berücksichtigt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–95
Technik des Zeichnens
Rasterausrichtung

Die Rastereinheiten einrichten:

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Zeichnungsdatei.


Das Dialogfeld DGN-Dateieinstellungen wird geöffnet.
2. Wählen Sie "Raster" im Listenfeld "Kategorie".
Es werden Steuerungen für das Einstellen der Rastereinheiten angezeigt.

Dialogfeld
"DGN-Dateie-
instellungen"
(Kategorie
"Raster")
– "Aktiver
Raster" steht
für die Anzahl
der Raster-
punkte pro
Haupteinheit.
"Raster-
referenz"
bezeichnet die
Anzahl der
Rasterpunkte
zwischen
Rasterreferen-
zen.

3. Geben Sie im Feld "Aktiver Raster" den Abstand (in Arbeitseinheiten)


zwischen den Punkten des Rasters ein.
4. Geben Sie im Feld "Rasterreferenz" die Anzahl der Rasterpunkte
zwischen den Rasterreferenzen ein.
5. Wählen Sie im Optionsmenü "Raster-Konfiguration" eine der

3–96 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Rasterausrichtung

folgenden Konfigurationen:

Konfiguration Für Rasterpunkte, die folgendermaßen


angeordnet sind:
Orthogonal Entlang Linien, die senkrecht zur x- und
y-Achse der Zeichnungsebene liegen.
Isometrisch Entlang Linien, die in einem 30 -Winkel zur x-
und y-Achse der Zeichnungsebene verlaufen.
Abstand Reihen, die um die Hälfte des Abstands
zwischen horizontalen Rasterpunkten
abgesetzt werden.

6. Geben Sie im Feld "Höhe/Breite" das Verhältnis zwischen dem Abstand


der Rasterpunkte entlang der x-Achse der Zeichnung und dem Abstand
der Rasterpunkte entlang der y-Achse ein.
In der isometrischen Konfiguration kann dieses Verhältnis
nicht eingegeben werden.
7. Wählen Sie im Optionsmenü "Ausrichtung" die Option "ACS", "Oben" oder
"Ansicht" (in 3D stehen darüber hinaus "Vorn" und "Rechts" zur Auswahl).
8. Klicken Sie auf "OK".

Die Anzeige des Rasters in einer Ansicht aktivieren


oder deaktivieren

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Ansichtsattribute


(oder drücken Sie die Taste 〈Ctrl-B〉).
oder
Wählen Sie im Systemmenü eines beliebigen geöffneten Ansichtsfensters

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–97
Technik des Zeichnens
Rasterausrichtung

die Option Ansichtsattribute.


Das Dialogfeld Ansichtsattribute wird geöffnet.

2. Wählen Sie die Nummer der gewünschten Ansicht im


Optionsmenü "Ansichtsnummer".
3. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Option "Raster".
4. Klicken Sie auf "Zuweisen".

Die Anzeige des Rasters in allen Ansichten aktivieren


oder deaktivieren

1. Wählen Sie im Menü Einstellungen die Option Ansichtsattribute


(oder drücken Sie die Taste 〈Ctrl-B〉).
oder
Wählen Sie im Systemmenü eines beliebigen geöffneten Ansichtsfensters
die Option Ansichtsattribute.
Das Dialogfeld Ansichtsattribute wird geöffnet.
2. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Option "Raster".
3. Klicken Sie auf "Alle".

3–98 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Verwenden der Rastersperre

Verwenden der Rastersperre


Wenn die Rastersperre aktiviert ist, werden alle Daten- und Tentativpunkte
genau auf einen Punkt im Raster gezogen.

Rastersperre aktivieren:

1. Wählen Sie im Untermenü Sperren des Menüs Einstellungen (oder im


Popup-Menü "Sperren" in der Statusleiste) die Option Voll.
Das Dialogfeld Sperren wird geöffnet.

2. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Rastersperre.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–99
Technik des Zeichnens
Präzisionseingaben

Alternativverfahren — Die Rastersperre einstellen:

1. Aktivieren Sie im Untermenü Sperren des Menüs Einstellungen (oder


im Popup-Menü "Sperren" in der Statusleiste) die Option "Raster".

Präzisionseingaben

Die Präzisionseingabe ist eine Methode, Datenpunkte über die Tastatur


einzugeben. Mit dieser Methode können Sie die genaue Position eines
Datenpunkts festlegen, indem Sie einen der folgenden Parameter angeben:

• Die Koordinaten in der Zeichnungsebene, d.h. der Abstand auf der x-


und y-Achse (in 3D auch auf der z-Achse) vom globalen Ursprung, der
die Koordinaten “0,0” (“0,0,0” im 3D-Format) aufweist.

• Abstand und Winkel relativ zur x-Achse der Ansicht vom zuletzt
eingegebenen Tentativ- oder Datenpunkt aus.

• Abstände entlang der Achsen der Zeichnungsebene vom zuletzt


eingegebenen Tentativpunkt oder Datenpunkt aus.

• Abstände entlang der Achsen der Ansicht vom zuletzt eingegebenen


Tentativpunkt oder Datenpunkt aus.

Bei der Eingabe von Datenpunkten ist die Verwendung AccuDraw in


der Regel der Präzisionseingabe vorzuziehen.

Das Dialogfeld Datenpunkteingaben zur Eingabe einer einzelnen


Präzisionseingabe öffnen:

Das Dialogfenster "Datenpunkteingaben" für eine


einzelne Präzisionseingabe öffnen:

1. Drücken Sie 〈P〉, während sich der Eingabefokus im


AccuDraw-Fenster befindet.
Nach der Eingabe wird das Dialogfeld automatisch geschlossen.

3–100 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Präzisionseingaben

Das Dialogfeld "Datenpunkteingaben" für die Eingabe


mehrerer Präzisionseingaben öffnen:

1. Drücken Sie 〈M〉, während sich der Eingabefokus im


AccuDraw-Fenster befindet.
Nach der Eingabe bleibt das Dialogfeld geöffnet.

Obwohl Eingaben über das Eingabefenster vorgenommen werden können,


erweist sich die Verwendung des Dialogfelds als einfacher. Das Dialogfeld
enthält ein Optionsmenü zur Auswahl des Eingabetyps (z.B. DX=). Wenn
Sie die Eingabe vornehmen, wird deren Typ zum Standard.

Datenpunkte, die mit der Präzisionseingabe eingegeben wurden,


werden von den Sperren nicht beeinflußt.
Die folgende Tabelle faßt die Präzisionseingaben zusammen:
Eingabe Alternative Tas- Abstand vom Entlang
tatureingabe:
POINT XY= Zeichnungsebene Achsen der
ABSOLUTE Zeichnungsebene
POINT DELTA DL= Letzten Tentativ- Achsen der
oder Datenpunkt Zeichnungsebene
POINT VDELTA DX= Letzten Tentativ- Ansichtsachsen
oder Datenpunkt
POINT DI= Letzten Tentativ- Relativ zur
DISTANCE oder Datenpunkt x-Achse der
Ansicht

Weitere Informationen über Präzisionseingaben erhalten Sie unter


“3D-Präzisionseingaben” on Seite 8-69.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–101
Technik des Zeichnens
Präzisionseingaben

Einen Datenpunkt an bestimmten Koordinaten in der


Zeichnungsebene eingeben:

1. Geben Sie im Dialogfeld Datenpunkteingaben POINT ABSOLUTE


x,y oder XY=x,y ein.
X und Y sind dabei die x- bzw. die y-Koordinaten.

Absolut. “GO”
kennzeichnet
den globalen
Ursprung –
xd und yd
verweisen auf
die x- und die
y-Achse der
DGN-Datei

AccuDraw verfügt über keine Funktion für eine derartige Eingabe


von Datenpunkten.

Einen Datenpunkt in einem bestimmten Abstand vom


letzten Tentativ- oder Datenpunkt und einem bestimmten
Winkel relativ zur x-Achse eingeben:

1. Geben Sie im Dialogfeld Datenpunkteingaben POINT DISTANCE


d,Q oder DI=d,Q ein.
d ist der Abstand vom zuletzt eingegebenen Tentativ- oder Datenpunkt,

3–102 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Präzisionseingaben

Q der Winkel relativ zur x-Achse der Ansicht.

Relativ. “P”
kennzeichnet
den zuletzt
eingegebenen
Daten- oder
Tentativpunkt
– xv verweist
auf die x-Achse
der Ansicht
– Q gibt den
Winkel an

Einen Datenpunkt in einem bestimmten Abstand vom


letzten Tentativ- oder Datenpunkt entlang der Achsen
der Zeichnungsebene eingeben:

1. Geben Sie im Dialogfeld Datenpunkteingaben POINT DELTA


x,y oder DL=x,y ein.
X und Y sind die Abstände entlang der x- und der y-Achse
der Zeichnungsebene.

Abstand. “P”
kennzeichnet
den zuletzt
eingegebenen
Daten- oder
Tentativpunkt
– xd und yd
verweisen auf
die x- und die
y-Achse der
DGN-Datei

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–103
Technik des Zeichnens
Hinweise zur Syntax

Einen Datenpunkt an Abständen entlang der Achsen der


Ansicht vom letzten Tentativ- oder Datenpunkt aus eingeben:

1. Geben Sie im Dialogfeld Datenpunkteingaben POINT VDELTA


x,y oder DX=x,y ein.
X und Y sind die Abstände entlang der x- und der y-Achse der Ansicht.

Abstand. “P”
kennzeichnet
den zuletzt
eingegebenen
Daten- oder
Tentativpunkt
–xd und yd
verweisen auf
die x- und die
y-Achse der
Ansicht

Hinweise zur Syntax


Die Syntax von Präzisionseingaben ermöglicht folgende Aktionen:

• Festlegen der Ansicht, in der der Datenpunkt eingegeben wird.


Die Ansichtsnummer folgt (optional) auf die letzte Koordinate,
den letzten Abstand oder Winkel.
Durch die Tastatureingabe XY=,,1 wird z. B. ein Datenpunkt am globalen
Ursprung der Zeichnungsebene in Ansicht 1 eingegeben. Die entsprechende
Tastatureingabe in 3D-Zeichnungen lautet XY=,,,1.
• Eingabe mehrerer Datenpunkte. Eine Zahl nach dem Zeichen “|”
am Ende einer Präzisionseingabe verweist auf die Anzahl der
einzugebenden Datenpunkte (Standard ist 1)
Durch die Tastatureingabe DL=15|3 werden z. B. drei Datenpunkte
in Abstandsschritten von 15 Haupteinheiten vom letzten Tentativ-
oder Datenpunkt eingegeben.
AccuDraw verfügt über keine Funktion für eine derartige

3–104 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Messen (Toolbox)

Eingabe mehrerer Datenpunkte.


• Ein nicht angegebener Wert in einer Präzisionseingabe wird als 0 interpretiert.
Die Tastatureingabe DL=,5:4 beispielsweise ist gleichbedeutend
mit DL=0,5:4.

Messen (Toolbox)
Die Funktionen in der Toolbox Messen werden zum Ausführen
von Meßvorgängen verwendet.

Aktion Die Funktionen in der Toolbox


Messen:
Messen des Abstands entlang eines Elements.
oder
Messen des Gesamtabstands von einem
Datenpunkt aus Entfernung messen (siehe Seite
oder 3-106)
Messen des senkrechten Abstands zwischen
einem Element und einem Datenpunkt
oder
Messen des geringsten Abstands zwischen
zwei Elementen
Messen des Radius eines Kreises, eines
Kreisbogens, eines Kegels, eines Zylinders
oder der Achsen einer Ellipse bzw. eines
elliptischen Bogens Radius messen (siehe Seite 3-109)

Messen des Winkels zwischen zwei Linien

Winkel zwischen Linien messen


(siehe Seite 3-110)
Messen der Länge eines Elements

Länge messen (siehe Seite 3-111)


Messen der Fläche und des Umfangs einer
Polygonfläche, einer Ellipse oder einer
komplexen Polygonfläche und das Analysieren
von Masseneigenschaften Fläche messen (siehe Seite 3-113)

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–105
Technik des Zeichnens
Entfernung messen

Aktion Die Funktionen in der Toolbox


Messen:
Messen des von einem Element oder einer
Gruppe von Elementen eingegrenzten Volumens
und das Analysieren von Masseneigenschaften
Volumen messen (siehe Seite
3-119)

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX MEASURE [OFF | ON | TOGGLE]

Um präzises Messen zu gewährleisten, fangen Sie Referenzelemente


und Referenzpunkte beim Verwenden von Funktionen zum Messen.
(Weitere Informationen über die Fangfunktion erhalten Sie unter “Fangen
von Punkten auf Elementen” on Seite 3-3.)

Entfernung messen

Wird zum Messen von Abständen verwendet

3–106 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Entfernung messen

Funktions- Effekt
einstellung
Abstand Legt fest, mit welcher Methode der Abstand gemessen wird.
Zwischen Punkten—Mißt den Gesamtabstand von
einem Ursprung aus.

Entlang Element—Mißt entang einem Element.1


von einem Ursprung aus.

Senkrecht—Mißt den senkrechten Abstand zwischen


einem Element1 und einem Datenpunkt.

Mindestabstand zwischen Elementen—Mißt den geringsten


Abstand zwischen zwei Elementen.1
1
Linie, Polygonzug, Mehrfachlinie, Bogen, Ellipse, Polygonfläche, Kurve, B-Spline-Kurve,
komplexe Kette oder komplexe Polygonfläche

Den Gesamtabstand von einem Ursprung aus messen:

1. Wählen Sie die Funktion Entfernung messen.


2. Stellen Sie "Abstand" im Funktionseinstellungsfeld auf "Zwischen Punkten".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Ursprung (den Punkt, von
dem aus gemessen werden soll) zu identifizieren.
4. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt ein.
In der Statusleiste wird der Abstand zwischen diesem Punkt
und dem Ursprung angezeigt.
5. Geben Sie weitere Datenpunkte ein. Der Gesamtabstand zum
Ursprung wird angezeigt.
oder
Betätigen Sie die Reset-Taste, um zu Schritt 3 zurückzukehren.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–107
Technik des Zeichnens
Entfernung messen

Den Abstand entlang eines Elements messen:

1. Wählen Sie die Funktion Entfernung messen.


2. Stellen Sie "Abstand" im Funktionseinstellungsfeld auf "Entlang Element".
3. Identifizieren Sie das Element am Ursprung (dem Punkt, von
dem aus gemessen wird).
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um einen Punkt entlang des
Elements zu definieren. Der Abstand vom Ursprung am Element
entlang wird in der Statusleiste angezeigt.
Wenn das Element geschlossen ist, bestimmt dieser Datenpunkt die Richtung
(im oder gegen den Uhrzeigersinn), in der Messungen vorgenommen werden.
5. Geben Sie Datenpunkte ein. Der Abstand vom Ursprung am Element
entlang wird in der Statusleiste angezeigt.
oder
Betätigen Sie die Reset-Taste, um zu Schritt 3 zurückzukehren.

Den senkrechten Abstand von einem Element aus messen:

1. Wählen Sie die Funktion Entfernung messen.


2. Stellen Sie "Abstand" im Funktionseinstellungsfeld auf "Senkrecht".
3. Identifizieren Sie das Element.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein.
Der senkrechte Abstand zwischen dem Element und diesem Punkt wird
in der Statusleiste angezeigt. Zur Veranschaulichung wird eine "Linie"
angezeigt, die jedoch nicht in der Zeichnung plaziert wird.
5. Geben Sie weitere Datenpunkte für jede senkrechte Messung ein,
die Sie noch durchführen möchten.
6. Wenn das Element ein Polygonzug, eine Polygonfläche, eine Kurve, eine
komplexe Kette oder eine komplexe Polygonfläche ist, wird die Entfernung
senkrecht zu dem in Schritt 2 identifizierten Abschnitt gemessen.
oder
Betätigen Sie die Reset-Taste, um zu Schritt 3 zurückzukehren.

3–108 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Radius messen

Den Mindestabstand zwischen Elementen messen:

1. Wählen Sie die Funktion Entfernung messen.


2. Stellen Sie "Abstand" im Funktionseinstellungsfeld auf "Min. El.abstand".
3. Identifizieren Sie das erste Element.
4. Identifizieren Sie das zweite Element.
5. Akzeptieren Sie die Elemente.
Der Mindestabstand zwischen den Elementen wird in der Statusleiste
angezeigt. Zur Veranschaulichung wird eine "Linie" angezeigt, die
jedoch nicht in der Zeichnung plaziert wird.

Tastatureingabe:
MEASURE DISTANCE [ALONG | MINIMUM
| PERPENDICULAR | POINTS]

Zur Konstruktion einer Verbindungslinie im Mindestabstand zwischen zwei


Elementen verwenden Sie die Funktion Kürzeste Verbindungslinie konstruieren
(siehe Seite 2-35) der Toolbox Lineare Elemente .

Radius messen

Wird für folgende Messungen verwendet:

• Radius eines Kreises oder Kreisbogens


• Radius eines Kegels oder Zylinders
• Haupt- und Nebenachse einer Ellipse oder eines elliptischen Bogens
• Radius eines Kreisabschnitts oder der Achsen eines Ellipsenabschnitts
einer komplexen Kette oder einer komplexen Polygonfläche

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–109
Technik des Zeichnens
Winkel zwischen Linien messen

Den Radius eines Elements messen:

1. Wählen Sie die Funktion Radius messen.


2. Identifizieren Sie das Element oder den Abschnitt.
3. Akzeptieren Sie das Element.
Das Ergebnis der Messung wird in der Statusleiste angezeigt.

Tastatureingabe: MEASURE RADIUS

Verwenden Sie zur Messung des Radius eines Elements die


Funktion Element bemaßen.

Winkel zwischen Linien messen

Wird zur Messung des Winkels zwischen zwei Linien oder Abschnitten eines
Polygonzugs, einer Polygonfläche oder einer Mehrfachlinie verwendet. Wenn
sich die identifizierten Linien nicht schneiden, wird ein Schnittpunkt berechnet,
der bei der Messung des Winkels als Scheitelpunkt verwendet wird.

3–110 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Länge messen

Den Winkel zwischen zwei Linien messen:

1. Wählen Sie die Funktion Winkel zwischen Linien messen.


2. Geben Sie die erste Linie an.
3. Geben Sie die zweite Linie an.
4. Akzeptieren Sie die Linien.
Das Ergebnis der Winkelmessung wird in der Statusleiste angezeigt.

Tastatureingabe: MEASURE ANGLE

Länge messen

Wird zur Messung der Länge von Elementen und zur Analyse von
Masseneigenschaften verwendet. Bei geschlossenen Elementen oder Flächen
wird die Länge des Umfangs oder die Geometrie des Drahtmodells gemessen.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–111
Technik des Zeichnens
Länge messen

Funktions- Effekt
einstellung
Toleranz Beim Messen von Kurven die maximale Abweichung der
(%) tatsächlichen Kurve von der zum Messen verwendeten
Annäherung (in Prozent). Ein geringer Toleranzwert
sorgt für hohe Genauigkeit der Messung, allerdings
verlängert sich die Berechnungszeit.
Massen- Wenn die Option "Masseneigenschaften" aktiviert ist,
eigen- wird die Analyse der Masseneigenschaften im Fenster
schaften "Masseneigenschaften" (siehe Seite 3-120) angezeigt.
Volumen- Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird ein graphisches
schwer- Fadenkreuz zur Darstellung des Massenschwerpunkts
punkt des gemessenen Elements angezeigt.
anzeigen

Länge von Elementen messen:

1. Wählen Sie die Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Länge messen.
Die Länge wird in der Statusleiste angezeigt. Wenn die Option
"Masseneigenschaften" aktiviert ist, werden die Masseneigenschaften
im Fenster "Masseneigenschaften" angezeigt.

Alternativverfahren — Länge von Elementen messen:

1. Wählen Sie die Funktion Länge messen.


2. Identifizieren Sie das Element.
3. Akzeptieren Sie das Element.
Die Länge wird in der Statusleiste angezeigt. Wenn die Option
"Masseneigenschaften" aktiviert ist, wird die Analyse der

3–112 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Fläche messen

Masseneigenschaften im Fenster "Masseneigenschaften" angezeigt.

Tastatureingabe: MEASURE LENGTH

Fläche messen

Wird zum Messen der Fläche und des Umfangs verwendet

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–113
Technik des Zeichnens
Fläche messen

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Die Fläche, die gemessen wird.
Element—Fläche eines geschlossenen Elements1
(Das Attribut "Fläche" muß auf "Volumen" gesetzt sein.)2

Zaun—Die vom Zaun eingeschlossene Fläche.

Schnitt—Fläche, die durch die Überschneidung zweier oder


mehrerer geschlossener planarer Elemente abgegrenzt wird

Vereinigung—Fläche, die durch die Vereinigung zweier oder


mehrerer geschlossener planarer Elemente abgegrenzt wird

Differenz—Fläche, die durch die Differenz zweier oder


mehrerer geschlossener planarer Elemente abgegrenzt wird

Fluten—Fläche, die durch Elemente abgegrenzt ist,


die sich entweder berühren oder deren Endpunkte
innerhalb des maximalen Spalts liegen3

Punkte—Planare Fläche, deren Ecken durch eine Reihe


von Datenpunkten festgelegt werden.
Toleranz Für Kurven die Einstellung der maximalen Abweichung
(%) der tatsächlichen Kurve von der zum Messen verwendeten
Annäherung (in Prozent). Ein geringer Toleranzwert
sorgt für hohe Genauigkeit der Messung, allerdings
verlängert sich die Berechnungszeit.
Massen- Wenn die Option "Masseneigenschaften" aktiviert ist,
eigen- wird die Analyse der Masseneigenschaften im Fenster
schaften Masseneigenschaften (siehe Seite 3-120) angezeigt.
Volumen- Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird ein graphisches
schwer- Fadenkreuz zur Darstellung des Massenschwerpunkts
punkt des gemessenen Elements angezeigt.
anzeigen
Interne (Wenn "Methode" auf "Fluten" eingestellt ist) Wenn diese
Polygon- Option aktiviert ist, wird die von den Umrandungselementen
flächen eingegrenzte Fläche berechnet, abzüglich der Fläche
lokalisieren mit geschlossenen Elementen, die sich innerhalb der
abgegrenzten Fläche befinden.

3–114 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Fläche messen

Funktions- Effekt
einstellung
Max. Spalt (Als Methode ist "Fluten" eingestellt) Diese Option legt den
maximal zulässigen Abstand zwischen aufeinanderfolgenden
Elementen fest. Wenn der Abstand gleich 0 ist, müssen die
Elemente so verbunden sein, daß sie eine Fläche einschließen.
1
Planare Fläche von Polygonen, Ellipsen oder komplexen Polygonen. Bei 3D-Flächen oder
3D-Volumenelementen die Gesamtoberfläche in allen Dimensionen.

2
Das Flächenattribut eines Elements wird mit Hilfe der Funktion Element auf aktive
Fläche einstellen in der Toolbox "Attribute ändern" eingestellt.

3
Vergleichbar mit der Funktion "Fluten" vieler Malprogramme. In 3D-Zeichnungen
auf koplanare Elemente beschränkt.

Die Fläche und den Umfang eines Elements messen:

1. Wählen Sie mit Hilfe der Funktion Elementauswahl (siehe


Seite 4-2) das Element.
2. Wählen Sie die Funktion Fläche messen.
3. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Element".
4. Akzeptieren Sie das Element.
Die Fläche (A=) und der Umfang (P=) des Elements werden in
Haupteinheiten in der Statusleiste angezeigt.

Alternativverfahren — Die Fläche und den Umfang


eines Elements messen:

1. Wählen Sie die Funktion Fläche messen.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Element".
3. Identifizieren Sie das Element.
Die Fläche (A=) und der Umfang (P=) des Elements werden
in Haupteinheiten in der Statusleiste angezeigt. Wenn die
Option "Masseneigenschaften" aktiviert ist, wird die Analyse der
Masseneigenschaften im Fenster "Masseneigenschaften" angezeigt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–115
Technik des Zeichnens
Fläche messen

Die Fläche messen, die durch einen Zaun festgelegt ist:

1. Plazieren Sie mit Hilfe der Funktion Zaun plazieren (siehe


Seite 4-15) einen Zaun.
2. Wählen Sie die Funktion Fläche messen.
3. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Zaun".
4. Akzeptieren Sie den Zauninhalt.
Die Fläche (A=) und der Umfang (P=) des Zauns werden in Haupteinheiten
in der Statusleiste angezeigt. Wenn die Option "Masseneigenschaften"
aktiviert ist, wird die Analyse der Masseneigenschaften im Fenster
"Masseneigenschaften" angezeigt.

Die Fläche der Überschneidung oder der Vereinigung von


geschlossenen Elementen messen:

1. Wählen Sie die Funktion Fläche messen.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf
"Schnitt" oder "Vereinigung".
3. Identifizieren Sie das Element.
4. Identifizieren Sie weitere Elemente.
Sowie Sie die einzelnen Elemente nacheinander bestätigen, werden die
Kanten ausgeblendet, die die zu messende Fläche nicht umschließen.
Die sich ergebende Fläche wird hervorgehoben.
Wenn sich die Elemente nicht überschneiden, treten je nach der
gewählten Methode folgende Fälle ein:

Methode Folge, wenn sich Elemente nicht


überschneiden:
Schnitt "Elemente schneiden sich nicht"
wird angezeigt.
Vereinigung Jedes Element wird optisch
hervorgehoben.

3–116 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Fläche messen

5. Betätigen Sie nach Akzeptieren des letzten Elementes zum Abschluß die
Reset-Taste, oder wählen Sie eine andere Funktion.
Die Fläche (A=) der Überschneidung oder Vereinigung werden in
Quadrathaupteinheiten in der Statusleiste angezeigt. Überlagern
sich die Elemente, wird auch der Umfang (P=) angezeigt. Wenn die
Option "Masseneigenschaften" aktiviert ist, wird die Analyse der
Masseneigenschaften im Fenster "Masseneigenschaften" angezeigt.

Die Fläche der Differenz zwischen Elementen messen:

1. Wählen Sie die Funktion Fläche messen.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Differenz".
Wenn Elemente gewählt sind, wird deren Wahl aufgehoben.
3. Markieren Sie das Element, von dem Fläche abgezogen werden soll.
4. Identifizieren Sie die Elemente, die von dem Element subtrahiert
werden sollen, das in Schritt 3 identifiziert wurde.
5. Sobald Sie alle Elemente markiert haben, die von dem in Schritt
3 identifizierten Element abgezogen werden sollen, geben Sie
einen Datenpunkt zum Akzeptieren ein.
Die nicht für den gemessenen Bereich verwendeten Kanten sind ausgeblendet.
6. Betätigen Sie die Reset-Taste, um die Fläche (A=) und den Umfang
(P=) in Haupteinheiten in der Statusleiste anzuzeigen. Wenn die
Option "Masseneigenschaften" aktiviert ist, wird die Analyse der
Masseneigenschaften im Fenster "Masseneigenschaften" angezeigt.
oder
Beginnen Sie wieder bei Schritt 4, um weitere abzuziehende
Elemente zu markieren.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–117
Technik des Zeichnens
Fläche messen

Die von sich berührenden Elementen eingeschlossene


Fläche messen:

1. (Optional) — Wählen Sie die Elemente.

2. Wählen Sie die Funktion Fläche messen.


3. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Fluten".
4. (Optional) — Wenn Sie die Fläche von der Gesamtbemaßung ausschließen
möchten, die geschlossene Elemente innerhalb der ausgewählten Fläche
enthält, aktivieren Sie "Interne Polygonflächen lokalisieren".

5. Geben Sie in der von den Umrandungselementen eingegrenzten


Fläche einen Datenpunkt ein.
6. Akzeptieren Sie die Elemente.
Die Fläche (A=) und der Umfang (P=) werden in Haupteinheiten in
der Statusleiste angezeigt. Wenn die Option "Masseneigenschaften"
aktiviert ist, wird die Analyse der Masseneigenschaften im Fenster
"Masseneigenschaften" angezeigt.

Eine durch Datenpunkte definierte Fläche messen:

1. Wählen Sie die Funktion Fläche messen.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Punkte".
3. Geben Sie Datenpunkte ein, um alle Ecken einer imaginären Polygonfläche
zu definieren, die die Fläche eingrenzt.
Die imaginäre Polygonfläche wird dynamisch angezeigt.
4. Betätigen Sie die Reset-Taste, wenn Sie den Arbeitsschritt beendet haben.
Die Fläche (A=) und der Umfang (P=) werden in Haupteinheiten in
der Statusleiste angezeigt. Wenn die Option "Masseneigenschaften"
aktiviert ist, wird die Analyse der Masseneigenschaften im Fenster
"Masseneigenschaften" angezeigt.

Tastatureingabe: MEASURE AREA [DIFFERENCE | ELEMENT |

3–118 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Volumen messen

FENCE | FLOOD | INTERSECTION | POINTS | UNION]

Volumen messen

(Nur 3D) Wird zum Messen des von einem Element oder einer Gruppe von
Elementen eingegrenzten Volumens und zur Analyse von Masseneigenschaften
verwendet Die Elemente müssen vollständig im Volumen enthalten sein. Ist
dies nicht der Fall, erscheint eine Fehlermeldung in der Statusleiste.

Funktions- Effekt
einstellung
Toleranz Für Kurven die Einstellung der maximalen Abweichung
der tatsächlichen Kurve von der zum Messen verwendeten
Annäherung (in Prozent). Ein geringer Toleranzwert
sorgt für hohe Genauigkeit der Messung, allerdings
verlängert sich die Berechnungszeit.
Massen- Wenn die Option "Masseneigenschaften" aktiviert ist,
eigen- wird die Analyse der Masseneigenschaften für das
schaften gemessene Volumen im Fenster Masseneigenschaften
(siehe Seite 3-120) angezeigt.
Volumen- Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird ein graphisches
schwer- Fadenkreuz zur Darstellung des Massenschwerpunkts
punkt des gemessenen Elements angezeigt.
anzeigen

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–119
Technik des Zeichnens
Masseneigenschaften (Fenster)

Funktions- Effekt
einstellung
Normale Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird die Richtung
ausrichten der Normalen aller gewählten Flächen automatisch so
geändert, daß sie nach außen weisen. (Mit der Funktion
Standardrichtung ändern (siehe Seite 8-207) kann die
Richtung einer Flächennormale manuell geändert werden.)

Das Volumen messen:

1. (Optional) — Wählen Sie die zu umgrenzenden Elemente.


Da nur Kegelvolumen, Projektionsvolumen oder Rotationsvolumen
ein Volumen ganz einschließen können, müssen normalerweise
mehrere Elemente gewählt werden.4

2. Wählen Sie die Funktion Volumen messen.


Wenn Sie ein oder mehrere Elemente gewählt haben (Schritt 1), wird
das Volumen in der Statusleiste angezeigt.
Wenn die Option "Masseneigenschaften" aktiviert ist, wird die Analyse
der Masseneigenschaften im Fenster "Masseneigenschaften" angezeigt.
Andernfalls fahren Sie mit Schritt 3 fort.
3. Identifizieren Sie das Element.
4. Akzeptieren Sie das Element.
Das Volumen wird in der Statusleiste angezeigt.
Wenn die Option "Masseneigenschaften" aktiviert ist, wird die Analyse der
Masseneigenschaften im Fenster "Masseneigenschaften" angezeigt.

Tastatureingabe: MEASURE VOLUME

Masseneigenschaften (Fenster)
Fenster, verwendet zur Steuerung und Anzeige der Analyse von

4 Um eine Fläche oder einen nicht abgedeckten Kegel in ein Volumenelement zu konvertieren, verwenden Sie

die Funktion In aktive Flächeneinstellungen ändern in der Toolbox "Flächen ändern".

3–120 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Masseneigenschaften (Fenster)

Masseneigenschaften in bezug auf die Länge, die Fläche und das Volumen,
die mit Hilfe der Funktionen Länge messen (siehe Seite 3-111) , Fläche
messen (siehe Seite 3-113) und Volumen messen (siehe Seite 3-119)
gemessen werden. Das Fenster wird geöffnet, wenn die Funktionseinstellung
"Masseneigenschaften" aktiviert wird.

Fenster
"Masseneigen-
schaften" mit dem
stets sichtbaren
Bereich der
grundlegenden
Eigenschaften

Masse pro <Längeneinheit/Fläche/Volumen>

Ermöglicht die Einstellung der Masse pro Haupteinheit, je nach


gewählter Meßfunktion:

Gewählte Einstellung
Funktion
Länge messen Masse pro Längeneinheit – die lineare
(siehe Seite Dichte pro Haupteinheit
3-111)
Fläche messen Masse pro Fläche – die Flächendichte
(siehe Seite pro Quadrathaupteinheit
3-113)
Volumen messen Masse pro Volumen – die Raumdichte
(siehe Seite pro Kubikhaupteinheit
3-119)
Diese Einstellung wirkt sich auf die Massen- und Trägheitsmomente aus.

Datei> Speichern…

Öffnet das Dialogfeld "Meßwerte speichern", über das Sie die Analyse der
Masseneigenschaften in einer Textdatei speichern können.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–121
Technik des Zeichnens
Masseneigenschaften (Fenster)

Darstellung > Trägheitsmomente und -produkte

Schaltet im entsprechenden Bereich des Fensters "Masseneigenschaften"


zwischen der Anzeige der Trägheitsmomente und der Trägheitsprodukte um.

Element Anzeige für gemessene Elemente


Trägheitsmo- Massenträgheitsmomente – wird bei der
mente kinematischen Analyse verwendet, u.a. bei der
Berechnung der zum Drehen eines Körpers
um eine Achse erforderlichen Kraft.
Trägheitspro- Massenträgheitsprodukte
dukte

Bereich des
Fensters
"Masseneigen-
schaften" mit
den Trägheitsmo-
menten und
-produkten
Für geschlossene, planare Elemente erhalten Sie die Trägheitsmomente, indem
Sie die Option "Masse pro Fläche" auf 1,0 stellen. In diesem Fall werden die
Trägheitsmomente der Fläche als Haupteinheiten in der vierten Potenz dargestellt.
Die Trägheitsmomente der Fläche werden für Belastungsanalysen an einem
Strahlquerschnitt sowie für andere Bereiche der technischen Analyse benötigt.

Die Kombination der Massen- und der polaren Trägheitsmomente wird


allgemein als Trägheitstensor bezeichnet.

Die Kombination der Trägheitsmomente und -produkte in einem bestimmten


Koordinatensystem kann zur Berechnung dieser Werte für jedes beliebige
Koordinatensystem verwendet werden.

Darstellung > Hauptträgheitsmomente

Schaltet im entsprechenden Bereich des Fensters "Masseneigenschaften"


zwischen der Anzeige der Hauptträgheitsmomente und der Hauptrichtungen um.

3–122 MicroStation-Benutzerhandbuch
Technik des Zeichnens
Grundlegende Eigenschaften

Element Anzeige für gemessene Elemente


Haupt- Maximales, minimales und mittleres
trägheitsmo- Trägheitsmoment.
mente
Hauptrichtungen Die drei zueinander senkrecht stehenden,
vom Volumenschwerpunkt ausgehenden
Achsen, entlang derer das maximale,
minimale und mittlere Trägheitsmoment
auftreten. Die Trägheitsprodukte um diese
Achsen sind gleich 0.

Bereich des
Fensters
"Masseneigen-
schaften" mit
den Haupt-
trägheitsmo-
menten und
Hauptrichtungen

Darstellung > Drehungsradien

Aktiviert bzw. deaktiviert die Darstellung des Bereichs im Fenster


"Masseneigenschaften" mit den Drehungsradien, die eine Alternative zur Angabe
der Trägheitsmomente in Form von Abständen in Arbeitseinheiten darstellen.

Bereich des
Fensters
"Masseneigen-
schaften" mit den
Drehungsradien

Grundlegende Eigenschaften
Dieser Teil des Fensters "Masseneigenschaften" wird immer angezeigt. Die
auf der linken Seite angezeigten Objekte variieren entsprechend dem zuletzt
gemessenen Element und der dazu verwendeten Funktion.

MicroStation-Benutzerhandbuch 3–123
Technik des Zeichnens
Grundlegende Eigenschaften

Länge

Die Länge eines linearen Elements in Arbeitseinheiten. Bei Flächen


die Länge der Drahtmodell-Geometrie.

Umfang

Der Umfang eines geschlossenen planaren Elements in Arbeitseinheiten.

Flächeninhalt

Fläche eines geschlossenen planaren Elements oder die Oberfläche von


Volumenelementen in Quadratarbeitseinheiten.

Volumen

Das von einem Volumenelement eingeschlossene Volumen in


Kubikarbeitseinheiten.

Masse

Die durch Multiplizieren von Länge, Flächeninhalt oder Volumen mit dem Wert
für Masse pro <Länge/Fläche/Volumen:> (siehe ) berechnete Masse.

Schwerpunkt

Die Koordinaten der Massenmitte in Arbeitseinheiten.5

5 Graphisch dargestellt durch ein Fadenkreuz, wenn die Funktionseinstellung

"Volumenschwerpunkt anzeigen" aktiviert ist.

3–124 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und
Änderung von Elementen
Sobald Sie Elemente plaziert haben, können Sie diese verschieben, kopieren,
drehen, skalieren und löschen sowie ihre Geometrie anderweitig ändern. In
diesem Kapitel finden Sie Informationen zu den Funktionen, die zur Bearbeitung
und Änderung von Elementen verwendet werden. Behandelte Themen:

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Elementauswahl

• Spezialfunktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen


(siehe Seite 4-12)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Zaun (siehe Seite 4-14)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Manipulieren (siehe Seite 4-27)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Attribute ändern (siehe Seite 4-62)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Anpassen (siehe Seite 4-75)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Auflösen (siehe Seite 4-87)

• Verwenden der Funktionen in der Toolbox Ändern (siehe Seite 4-98)

Verwenden der Funktionen in der Toolbox "Elementauswahl"

Zahlreiche Bearbeitungs- und Änderungsvorgänge können direkt mit


einer ganzen Gruppe von Elementen ausgeführt werden. Das heißt, die
Elemente können zunächst gruppiert werden, so daß jede Änderungs- oder
Bearbeitungsaktion die gesamte Gruppe betrifft. Die Auswahl der Elemente
kann dabei graphisch erfolgen oder nach Attributen.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–1
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Elementauswahl (Toolbox)

Elementauswahl (Toolbox)
Die Toolbox Elementauswahl enthält Funktionen zur Auswahl von Elementen.

Aktion Funktionen in der


Toolbox Elementauswahl:
Auswahl und Aufheben der Auswahl
von Elementen

Elementauswahl (siehe
Seite 4-2)
Auswahl und Aufheben der Auswahl von
Elementen pro Element durch Definieren
einer Fläche oder durch Zeichnen einer Linie,
die die Elemente schneidet. PowerSelector (siehe
Seite 4-5)

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX SELECTION [OFF


| ON | TOGGLE]

Elementauswahl

Wird verwendet, um Elemente zum Ändern oder Manipulieren auszuwählen.

Bei der Auswahl der Funktion Elementauswahl wird aus dem Zeiger eine
Pfeilspitze, die in eine Öffnung hineinragt. Die Öffnung zeigt den Bereich der
Zeichnungsebene, in dem MicroStation nach Elementen sucht. Die Größe der
Öffnung bzw. der Suchradius ist eine Benutzervoreinstellung, die im Dialogfeld
Voreinstellungen (Kategorie "Eingabe") eingestellt werden kann.

Weitere Informationen zur Einstellung der Öffnungsgröße bzw. des


Suchradius erhalten Sie unter “Kategorie "Eingabe"” im Abschnitt "Dialogfeld
Voreinstellungen" im Online-Referenzhandbuch.

4–2 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Elementauswahl

Wenn das gewünschte Element in der Öffnung sichtbar ist, jedoch nicht
gewählt werden kann, überprüfen Sie folgendes:

• Wenn Sie eine Polygonfläche wählen möchten, muß sich der Zeiger in
der Nähe einer der Umrandungslinien der Polygonfläche befinden. Wenn
Sie einen Kreis oder eine Ellipse wählen möchten, muß sich der Zeiger
in der Nähe der Kreislinie oder des Mittelpunkts befinden.
• Wenn die Ebenensperre aktiviert ist, können nur Elemente gewählt
werden, die sich auf der aktiven Ebene befinden.
• Wenn die Rastersperre aktiviert ist, können Elemente nur an den Stellen
gewählt werden, an denen sie auf Rasterpunkten liegen. Einige Elemente
liegen möglicherweise auf keinem Rasterpunkt.

Ein einzelnes Element wählen:

1. Wählen Sie die Funktion Elementauswahl.


2. Klicken Sie auf das Element, das Sie wählen möchten.
Das gewählte Element wird mit einem Rahmen versehen, auf
dem sich Aktivpunkte befinden.1

Ein oder mehrere Elemente wählen:

1. Wählen Sie die Funktion Elementauswahl.


2. Ziehen Sie den Zeiger über den Bereich mit den zu wählenden Elementen.
Dabei wird der Bereich von einem dynamischen Rechteck eingeschlossen.
3. Lassen Sie die Datentaste los.
Jetzt sind alle Elemente gewählt, die sich vollständig innerhalb
des dynamischen Rechtecks befinden.

1 Wenn "Bearbeitungsziehpunkte deaktivieren" aktiviert ist (in der Kategorie "Betrieb" des Dialogfeld

"Voreinstellungen"), werden ausgewählte Elemente hervorgehoben. Aktivpunkte werden nicht angezeigt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–3
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Elementauswahl

Alle Elemente einschließlich der nicht angezeigten wählen:

1. Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Alle auswählen.

Wenn die aktive Zeichnungsdatei sehr groß ist, sollten Sie den Befehl
Bearbeiten > Alle auswählen nur mit großer Vorsicht anwenden. Die Wahl
aller Elemente kann u. U. sehr lange dauern, da die Elemente in jedem Fall
gewählt werden, unabhängig davon, ob sie sichtbar sind oder nicht.

Ein zusätzliches Element wählen:

1. Wählen Sie die Funktion Elementauswahl.


2. Klicken Sie auf das Element, während Sie die Strg-Taste gedrückt halten.

Ein oder mehrere zusätzliche Elemente wählen:

1. Wählen Sie die Funktion Elementauswahl.


2. Halten Sie die 〈Strg〉-Taste gedrückt, und ziehen Sie den Zeiger über
den Bereich mit den zu wählenden zusätzlichen Elementen.
Achten Sie darauf, daß Sie nicht auf ein bereits gewähltes Element
zeigen, wenn Sie die Datentaste drücken.
Wenn Sie zusätzlich Elemente wählen möchten, die das dynamische
Rechteck überlagern, halten Sie beim Ziehen sowohl die 〈Umschalttaste〉
als auch die 〈Strg〉-Taste gedrückt.
3. Lassen Sie die Datentaste los.
Alle Elemente, die sich beim Loslassen der Datentaste vollständig
im dynamischen Rechteck befinden (bzw. es überlagern), gehören
jetzt zu den gewählten Elementen.

4–4 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
PowerSelector

Die Wahl eines Elements aufheben:

1. Wählen Sie die Funktion Elementauswahl.


2. Klicken Sie auf das Element, während Sie die Strg-Taste gedrückt halten.

Die Wahl aller Elemente aufheben:

1. Wählen Sie die Funktion Elementauswahl.


2. Klicken Sie in der Ansicht auf eine Stelle, an der sich kein Element befindet.

Tastatureingabe: CHOOSE ELEMENT

Elemente können auch über ihre Attribute gewählt werden. Siehe “Wählen
von Elementen auf der Basis von Attributen” on Seite 7-158.

Strg-Klicken beschreibt das Halten der 〈Strg〉-Taste, während Sie


mit der Datentaste klicken.

Bei der Wahl eines Elements wird die Wahl aller anderen Elemente aufgehoben.

Durch die Wahl der Funktion Elementauswahl wird "AccuDraw", sofern


noch aktiv, automatisch deaktiviert. Um AccuDraw zusammen mit
Elementauswahl zu verwenden, wählen Sie die Funktion AccuDraw
umschalten in der primären Toolbox aus.

PowerSelector

Die Funktion PowerSelector wird zum Auswählen und Aufheben der Auswahl
mehrerer Elemente auf unterschiedliche Weise verwendet.

Mit Hilfe der Attribut-Registerkarten im Einstellungsfenster PowerSelector

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–5
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
PowerSelector

können Sie Elemente nach einem oder mehreren Attributen auswählen: Ebene,
Farbe, Strichart, Strichstärke, Typ oder Klasse. Oder aber Sie wählen die
Elemente graphisch aus, und die aktive Attributgruppe wird als hervorgehobene
Gruppe oben im Listenfeld jeder Registerkarte hervorgehoben.

Sie können der Gruppe zusätzliche Attribute hinzufügen, indem Sie auf weitere
(nicht hervorgehobene) Attribute klicken. Wenn ein Element mit diesem Attribut
vorhanden ist, wird es in die Gruppe aufgenommen. Ebenso können Sie ein
Attribut aus der Gruppe entfernen, indem Sie auf ein hervorgehobenes Attribut
klicken. Indem Sie die Registerkarten wechseln, können mit den Hinzufügen
oder Entfernen weiterer Attribute für die Auswahlgruppe fortfahren. Wenn Sie
eine Reihe von Atrributen hervorgehoben haben, können Sie bei gedrücketer
〈Strg〉Taste auf ein hervorgehobenes Attribut klicken, und die Auswahl aller
anderen hervorgehobenen Attribute wird aufgehoben.

Zur Handhabung komplexer Elemente, z. B. Zellen, die mehrere Attribute in


einer einzelnen Kopie enthalten können, wendetPowerSelector eine einfache
Auswahllogik an. Die Attribute "Ebene", "Farbe", "Strichart", "Strichstärke"
und "Klasse" finden einfache Elemente innerhalb eines komplexen Elementes
und wirken sich dann auf das gesamte komplexe Element aus. Da das
Attribut "Typen" nur genaue Entsprechungen unterstützt, ist es bei komplexen
Elementen im allgemeinen nicht besonders nützlich, da diese normalerweise aus
verschiedenen Elementttypen bestehen. Beispielsweise würde eine aus zwei
roten Linien und zwei blauen Kreisen bestehende Zelle bei einer Suche nach
roten Elementen gefunden, aber nicht bei einer Suche nach Kreisen.

4–6 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
PowerSelector

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Mit dieser Option wird die Auswahlmethode festgelegt.
Einzeln—Die Auswahl wird graphisch pro Element
durchgeführt, wie mit der normalen Funktion Elementauswahl
(siehe Seite 4-2) . Wenn Sie einen Datenpunkt eingeben, aber
ein Element auslassen, wird die Methode "Block" aktiviert.

Block - Innen—Es werden alle Elemente innerhalb


des definierten Blocks ausgewählt.

Block - Überlappung—Es werden alle Elemente innerhalb


des definierten Blocks und alle ihn überlappenden
Elemente ausgewählt.

Polygonfläche - Innen—Es werden alle Elemente innerhalb


der definierten Polygonfläche ausgewählt.

Polygonfläche - Überlappung—Es werden alle Elemente


innerhalb der definierten Polygonfläche und alle sie
überlappenden Elemente ausgewählt.

Linie—Die Elemente werden durch Definieren einer Linie


ausgewählt, welche die Elemente schneidet.
Modus Mit dieser Option wird der Effekt der Funktion eingestellt:
Hinzufügen—Mit dieser Option werden Elemente ausgewählt.

Abziehen—Mit dieser Option wird die Auswahl


von Elementen aufgehoben.

Invertieren—Mit dieser Option wird der Auswahlstatus eines


Elementes umgeschaltet (wählt nicht ausgewählte Elemente
aus und hebt die Auswahl von ausgewählten Elementen auf).

Neu—Mit dieser Option wird die aktuelle Auswahlgruppe


gelöscht und eine neue Gruppe begonnen.

Alle löschen/auswählen—Mit dieser Option wird die


Auswahl aller Elemente rückgängig gemacht, oder
es werden alle Elemente ausgewählt, wenn aktuell
keine Elemente ausgewählt sind.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–7
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
PowerSelector

Funktions- Effekt
einstellung
Attribut- Durch Klicken auf das Symbol "Auswahlinformationen
Register- anzeigen" wird das Funktionseinstellungsfeld erweitert
karten und zeigt die Attribut-Registerkarten an.
Eb (Ebene)—Hier können Sie die gewünschten Ebenen
aus einer Liste auswählen (1 bis 63 sowie jegliche
ggf. vorhandenen benannten Ebenen).

Fa (Farbe)—Hier können Sie die gewünschten Farben aus


einer Liste auswählen (0 bis 254 sowie "Nach Ebene").

SA (Strichart)—Hier können Sie die gewünschten


Stricharten aus einer Liste auswählen (0 bis 7 sowie ggf.
vorhandene benutzerdefinierten Stricharten).

SS (Strichstärke)—Hier können Sie die gewünschten


Strichstärken aus einer Liste auswählen (0 bis 31
sowie "Nach Ebene").

Ty (Typ)—Hier können Sie die gewünschten Elementtypen


aus einer Liste auswählen.

Kl (Klasse)—Hier können Sie die gewünschten


Elementklassen aus einer Liste auswählen.

In einer rechtwinkligen Fläche enthaltene oder sie


überlappende Elemente auswählen:

1. Wählen Sie die Funktion PowerSelector aus.


2. Wählen Sie im Funktionseinstellungsfeld die folgenden Symbole aus:
Methode - "Block" und Modus - "Hinzufügen" (+).
Ist "Block" auf "Innen" eingestellt, hat der Block eine durchgezogene

4–8 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
PowerSelector

Umrandung und wird von keiner gestrichelten Linie durchlaufen.

Ist "Block" auf "Überlappung" eingestellt, hat der Block eine gestrichelte
Umrandung und wird von einer gestrichelten Linie durchlaufen.

3. (Optional) — Zum Wechseln zwischen "Innen" und "Überlappung" wählen


Sie das Symbol mit Hilfe der Tastenkombination oder dem Zeiger erneut aus.

4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die erste Ecke des Blocks zu definieren.
5. Verschieben Sie den Zeiger, bis der dynamisch angezeigte Block die
auszuwählenden Elemente enthält oder überlappt.
6. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt ein, um den Block zu schließen.

In einer polygonalen Fläche enthaltene oder sie


überlappende Elemente auswählen:

1. Wählen Sie die Funktion PowerSelector aus.


2. Wählen Sie im Funktionseinstellungsfeld die folgenden Symbole aus:
Methode - "Polygonfläche" und Modus - "Hinzufügen" (+).
3. (Optional) — Zum Wechseln zwischen "Innen" und "Überlappung" wählen
Sie das Symbol mit Hilfe der Tastenkombination oder dem Zeiger erneut aus.

4. Legen Sie einen Datenpunkt fest, um die erste Ecke der


Polygonfläche zu definieren.
5. Geben Sie weitere Datenpunkte ein, bis die Polygonfläche die

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–9
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
PowerSelector

auszuwählenden Elemente enthält oder überlappt.


6. Geben Sie einen letzten Datenpunkt ein, um die Polygonfläche zu schließen.

Elemente auswählen, die eine Linie schneiden:

1. Wählen Sie die Funktion PowerSelector aus.


2. Wählen Sie im Funktionseinstellungsfeld die folgenden Symbole aus:
Methode - "Linie" und Modus - "Hinzufügen" (+).

3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Linie zu beginnen.


4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Linie zu beenden.
Es werden alle von der Linie berührten Elemente ausgewählt.

Elemente über ihre Attribute auswählen:

1. Wählen Sie die Funktion PowerSelector aus.


2. Wählen Sie im Funktionseinstellungsfeld das folgende Symbol
aus: Modus - "Hinzufügen" (+).
3. Klicken Sie im Funktionseinstellungsfeld auf das Symbol
"Auswahlinformationen anzeigen".
4. Wählen Sie die gewünschte Attribut-Registerkarte als Auswahlkriterium aus.
5. Klicken Sie im Listenfeld "Attribute" auf die Attribute, die dem
Auswahlkriterium hinzugefügt werden sollen.
Wenn Elemente mit diesen Attributen in der Zeichnungsdatei
vorhanden sind, werden die Attribute hervorgehoben und oben in
der Liste angezeigt, und die Elemente werden ausgewählt. Wenn Sie
ein Attribut auswählen, das keinem Element in der Zeichnungsdatei

4–10 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
PowerSelector

entspricht, wird das Attribut nicht hervorgehoben.

Zusätzliche Elemente auswählen oder die Auswahl einiger


Elemente auf Grundlage ihrer Attribute rückgängig machen:

1. Wählen Sie die Funktion PowerSelector aus.


2. Wählen Sie im Funktionseinstellungsfeld die folgenden Symbole aus:
Methode - "Block" und Modus - "Hinzufügen" (+) oder "Abziehen" (-).
3. (Optional) — Zum Wechseln zwischen "Innen" und "Überlappung" wählen
Sie das Symbol mit Hilfe der Tastenkombination oder dem Zeiger erneut aus.

4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die erste Ecke des Blocks zu definieren.
5. Verschieben Sie den Zeiger, bis der dynamisch angezeigte Block die
auszuwählenden Elemente (oder die Elemente, deren Auswahl rückgängig
gemacht werden soll) enthält oder überlappt.
6. Geben Sie einen zweiten Datenpunkt ein, um den Block zu schließen.
Elemente, die innerhalb des Blocks mit dem Kriterium
übereinstimmen, werden ausgewählt.
7. Klicken Sie im Funktionseinstellungsfeld auf das Symbol
"Auswahlinformationen anzeigen".
8. Wählen Sie die gewünschte Attribut-Registerkarte.
Die Attribute, die in der Auswahlgruppe (Block) vorhanden sind, werden
hervorgehoben und oben im Listenfeld angezeigt.
9. Um die Auswahl von Elementen mit bestimmten Attributen aufzuheben,
klicken Sie auf das hervorgehobene Attribut.
Das Attribut wird nicht länger hervorgehoben dargestellt und die Auswahl
der Elemente, die über dieses Attribut verfügen, wird aufgehoben.

Tastatureingabe: POWERSELECTOR

Für Benutzer, die es vorziehen, wurden Methode und Modus der


Tastatur zugewiesen. Beachten Sie, daß links- und rechtshändige
Konfigurationen gleichzeitig verfügbar sind.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–11
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Spezialfunktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen

Funktionseinstellung Zugriffstaste
Methode Einzeln – 〈Q〉 oder 〈U〉
Block – 〈W〉 oder 〈I〉
Polygonfläche – 〈E〉 oder 〈O〉
Linie – 〈R〉 oder 〈P〉
Modus Hinzufügen – 〈A〉 oder 〈J〉
Abziehen – 〈S〉 oder 〈K〉
Invertieren – 〈D〉 oder 〈L〉
Neu – 〈F〉 oder 〈;〉
Alle löschen/auswählen – 〈G〉 oder 〈’〉
(Beachten Sie, daß mit der 〈Leertaste〉 auch die
Auswahl aller Elemente aufgehoben wird.)

Beispielsweise bestimmen die Methodentasten 〈Q 〉oder 〈U 〉die Methode


"Einzeln", 〈W 〉oder 〈I 〉die Methode "Block", 〈E 〉oder 〈O 〉die Methode
"Polygonfläche" und 〈R 〉oder 〈P 〉die Methode "Linie", wobei die
Groß-/Kleinschreibung unbeachtet bleibt.

Sie können eine mit PowerSelector vorgenommene Auswahl rückgängig


machen, indem Sie die Tastenkombination 〈Ctrl-Z 〉 oder die Option
Bearbeiten > Rückgängig machen verwenden.

Sie können die Benutzervoreinstellung Bearbeitungsziehpunkte


deaktivieren einstellen, um ausgewählte Elemente hervorgehoben
statt mit Aktivpunkten anzuzeigen.

Um zwischen den Modi "Innen" und "Überlappung" zu wechseln,


wählen Sie das Symbol "Block" oder "Polygonfläche" mit Hilfe der
Tastenkombination oder dem Zeiger aus.

Spezialfunktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen

Wenn Sie Elemente mit einer höheren Genauigkeit bearbeiten oder


ändern möchten, als die Funktionen Elementauswahl oder PowerSelector
ermöglichen, oder wenn Sie Elemente löschen möchten, können Sie dafür
eine Spezialfunktion zum Bearbeiten und Ändern verwenden. Diese
Funktionen können entweder zusammen mit den Funktionen Elementauswahl
bzw. PowerSelector oder separat benutzt werden.

Diese Tabelle faßt die Toolboxen zusammen, in denen sich die Spezialfunktionen
für das Plazieren, Bearbeiten und Ändern von Elementen befinden.

4–12 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Spezialfunktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen

Aktion Verwendung einer Funktion zum


Kopieren, Verschieben, Skalieren, Toolbox Manipulieren (siehe
Drehen oder Spiegeln von Elementen Seite 4-27)

Ändern (der Attribute, Ebenen Toolbox Attribute ändern (siehe


usw.) von Elementen Seite 4-62)

Ändern (der Form oder Größe) Toolbox Ändern (siehe Seite 4-98)
von Elementen

Spezialfunktionen verwenden:

1. Wählen Sie in der Toolbox Elementauswahl die Funktion


Elementauswahl.

2. Wählen Sie die Elemente (siehe Seite 4-1) .


3. Wählen Sie die Spezialfunktion.
4. Führen Sie die gewünschte Bearbeitungsoperation oder Änderung aus.

Alternativverfahren — Spezialfunktionen verwenden:

1. Wählen Sie die Spezialfunktion.

In der Statusleiste wird die Aufforderung “Element identifizieren”


angezeigt. Der Zeiger verfügt über eine kreisförmige Öffnung, die
wie die Öffnung an der Pfeilspitze bei der Funktion Elementauswahl
funktioniert.

2. Geben Sie einen Datenpunkt auf oder in der Nähe des gewünschten
Elements ein, um das Element zu identifizieren. In manchen Fällen ist es
hilfreich, zunächst einen Tentativpunkt für das Element zu fangen. Siehe
“Fangen von Tentativpunkten auf Elementen” on Seite 3-5.
Das Element wird optisch hervorgehoben, gleichzeitig erscheint in der

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–13
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zaun (Toolbox)

Statusleiste die Aufforderung “Element akzeptieren/ablehnen”.


3. Wenn Sie das Element akzeptieren und fortfahren möchten, geben Sie einen
Datenpunkt in einer beliebigen Ansicht ein, jedoch nicht auf einem Element.
oder
Wenn Sie ein anderes Element bestimmen möchten, drücken Sie die
Reset-Taste, und kehren Sie zu Schritt 2 zurück.
4. Geben Sie weitere Datenpunkte ein, um die gewünschte Bearbeitung
durchzuführen (oder eventuell zu wiederholen).
5. (Optional) — Wiederholen Sie die Schritte 2–4 für jedes zusätzliche
Element (Hierzu ist es erforderlich, die Funktion nach dem
Wählen in Schritt 1 zu sperren.)

Die erste Methode wird als Nomen-Verb bezeichnet, da die Elemente vor
dem Wählen der Spezialfunktion markiert werden. Bei der zweiten Methode
handelt es sich um die als Verb-Nomen bezeichnete Methode. Sämtliche
Spezialfunktionen akzeptieren diese Methode (Verb-Nomen). Die Verwendung
des Nomen-Verb-Verfahrens ist jedoch nicht mit allen Funktionen möglich. Bei
der Wahl einer Funktion, die die Nomen-Verb-Methode nicht unterstützt, hebt
MicroStation die Wahl sämtlicher gewählten Elemente automatisch auf.

Zaun (Toolbox)
Die Toolbox Zaun enthält Funktionen, mit denen der Zaun plaziert, geändert
und verschoben und der Zauninhalt gelöscht werden kann.

Die Toolbox Zaun enthält Funktionen, mit denen der Zaun plaziert, geändert
und verschoben und der Zauninhalt gelöscht werden kann.

Aktion Funktionen in der Toolbox Zaun:


Plazieren des Zauns

Zaun plazieren (siehe Seite 4-15)


Ändern einer Ecke
eines Zauns

Zaun ändern (siehe Seite 4-20)

4–14 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zaun plazieren

Aktion Funktionen in der Toolbox Zaun:


Bearbeiten des
Zauninhalts
oder
Verlängern oder Zauninhalt manipulieren (siehe Seite 4-22)
Verkürzen von
Elementen, die über
den Zaun hinausragen
Löschen des Zauninhalts

Zauninhalt löschen (siehe Seite 4-25)

Zerlegen der komplexen


Elemente innerhalb
des Zauns in ihre
Bestandteile Komplexen Status des Zauninhalts aufheben
(siehe Seite 4-26)

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX FENCE [OFF | ON | TOGGLE]

Um versehentliche Zaunmanipulationen zu verhindern, sollten Sie einen nicht


mehr benötigten Zaun über die Funktion Zaun plazieren entfernen.

Zaun plazieren

Diese Option wird zur Plazierung des Zauns verwendet.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–15
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zaun plazieren

Funktions- Effekt
einstellung
Zauntyp Zauntyp:
Rechteck, Polygonfläche oder Kreis.—Diese Option
legt die geometrischen Merkmale des Zauns für die
graphische Plazierung fest.

(aus) Element, "Aus Ansicht" oder "Aus Zeichnungs-


datei".—Diese Option legt die Entität fest, von
der der Zaun abgeleitet ist.
Zaun- Diese Option stellt den Zaun(wahl)modus ein, der,
modus zusammen mit der Zaunplazierung, den zu bearbeitenden
Zauninhalt definiert. Siehe auch “Festlegen der vom Zaun
einzuschließenden Elemente” on Seite 3-88.
Zeichnung (Nur 2D-Dateien) Wenn "Zauntyp" auf "Aus
Zeichnungsdatei" gestellt ist, stellt diese Option die
Zeichnungsdateien ein, aus denen der Zaun abgeleitet wird –
"Aktiv" oder "Alle" (aktive Zeichnungsdatei und angehängte
Referenzen). Mit der Option "Wählen" kann eine Datei
identifiziert werden – entweder die aktive Zeichnungsdatei
oder eine angehängte Referenzdatei – indem eines der
enthaltenen Elemente identifiziert wird.

Einen rechteckigen Zaun plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Zaun plazieren aus.


Falls bereits ein Zaun vorhanden ist, wird dieser entfernt.
2. Stellen Sie "Zauntyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Block".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um eine Ecke zu definieren.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die diagonal gegenüberliegende
Ecke zu definieren.

4–16 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zaun plazieren

Zaun plazieren,
"Zauntyp" ist auf
"Block" gestellt.

Alternativverfahren — Einen rechteckigen Zaun plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Zaun plazieren aus.


Falls bereits ein Zaun vorhanden ist, wird dieser entfernt.
2. Stellen Sie "Zauntyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Block".
3. Ziehen Sie den Zeiger von der ersten Ecke zur diagonal
gegenüberliegenden Ecke.

Einen vieleckigen (nicht rechteckigen) Zaun plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Zaun plazieren aus.


Falls bereits ein Zaun vorhanden ist, wird dieser entfernt.
2. Stellen Sie "Zauntyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Polygonfläche".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Anfangspunkt (und
Endpunkt) zu definieren.
4. Geben Sie weitere Datenpunkte ein, um die Ecken zu definieren.
5. Schließen Sie die Polygonfläche, indem Sie an der Position des
ersten Datenpunkts einen Datenpunkt eingeben.
oder

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–17
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zaun plazieren

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Zaun schließen".


oder
Geben Sie CLOSE ELEMENT ein.

Zaun plazieren.
"Zauntyp" ist auf
"Polygonfläche"
gestellt.

Alternativverfahren — Einen vieleckigen (nicht


rechteckigen) Zaun plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Zaun plazieren aus.


Falls bereits ein Zaun vorhanden ist, wird dieser entfernt.
2. Stellen Sie "Zauntyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Polygonfläche".
3. Markieren Sie ein Polygonflächenelement, daß identisch mit der
Zaunpolygonfläche ist, die Sie plazieren möchten.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um das Element zu akzeptieren.
Der Zaun wird direkt auf dem Element plaziert.

4–18 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zaun plazieren

Einen kreisförmigen Zaun plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Zaun plazieren aus.


Falls bereits ein Zaun vorhanden ist, wird dieser entfernt.
2. Stellen Sie "Zauntyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Kreis".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Mittelpunkt zu definieren.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Radius zu definieren.

Alternativverfahren — Einen kreisförmigen Zaun plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Zaun plazieren aus.


Falls bereits ein Zaun vorhanden ist, wird dieser entfernt.
2. Stellen Sie "Zauntyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Kreis".
3. Ziehen Sie den Zeiger vom Mittelpunkt zum Umfang.

Einen Zaun auf einem vorhandenen Polygonflächenelement


plazieren:

1. Wählen Sie die Funktion Zaun plazieren aus.


Falls bereits ein Zaun vorhanden ist, wird dieser entfernt.
2. Stellen Sie "Zauntyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Element".
3. Markieren Sie ein Polygonflächenelement, daß identisch mit der
Zaunpolygonfläche ist, die Sie plazieren möchten.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um das Element zu akzeptieren.
Der Zaun wird direkt auf dem Element plaziert.

Tastatureingabe: PLACE FENCE [BLOCK | SHAPE |


CIRCLE | FROMSHAPE | ELEMENT | VIEW | DESIGN |
UNIVERSE | ACTIVE | ALLFILES]

Wenn der Zaun(wahl)modus auf "Abschneiden" eingestellt ist, wird die

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–19
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zaun ändern

gewählte und zu plazierende Polygonfläche mit der Option "Polygonfläche"


dupliziert. Dies gilt nur für einfache Polygonflächen; sie ist an dieser
Stelle nicht für komplexe Polygonflächen geeignet.

Durch die Auswahl der Funktion Zaun plazieren wird AccuDraw, sofern
noch aktiv, automatisch deaktiviert. Um AccuDraw zusammen mit Zaun
plazieren zu verwenden, wählen Sie die Funktion AccuDraw umschalten
in der Toolbox Primäre Funktionen aus.

Wenn Sie mit dem Ergebnis der soeben ausgeführten Zaunplazierung


unzufrieden sind und noch keine andere Funktion gewählt haben, können Sie
die Reset-Taste betätigen und die Plazierung wiederholen.

Zaun ändern

Diese Option wird zur Verschiebung des Zauns oder der Änderung
einer seiner Ecken verwendet.

Durch den Zaun selbst und den Zaunauswahlmodus wird der zu


bearbeitende Zauninhalt definiert. Siehe auch “Festlegen der vom Zaun
einzuschließenden Elemente” on Seite 3-88.

4–20 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zaun ändern

Den Zaun verschieben (ohne ihn erneut zu plazieren):

1. Wählen Sie die Funktion Zaun ändern aus.


2. Stellen Sie die Funktionseinstellung "Modus ändern" auf "Position".
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Ursprung der
Verschiebung zu definieren.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die neue Zaunposition zu definieren.
Mit diesem Datenpunkt wird der Ursprung exakt positioniert.
5. Drücken Sie die Reset-Taste, um die Verschiebung zu akzeptieren.
oder
Wiederholen Sie Schritt 4.

Eine Ecke des Zauns ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Zaun ändern aus.


2. Stellen Sie die Funktionseinstellung "Modus ändern" auf "Ecke".
3. Markieren Sie die zu verschiebende Ecke.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die neue Position der Ecke zu definieren.
5. Drücken Sie die Reset-Taste, um die Änderung zu akzeptieren.
oder
Wiederholen Sie Schritt 4.

Zaunecke ändern

Tastatureingabe: 〈MOVE | MODIFY〉 FENCE

Durch die Funktion Zaun ändern wird AccuDraw, sofern noch aktiv, automatisch

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–21
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zauninhalt manipulieren

deaktiviert. Um AccuDraw zusammen mit Zaun ändern zu verwenden, wählen


Sie die Funktion AccuDraw umschalten in der Toolbox Primäre Funktionen aus.

Zauninhalt manipulieren

Wird zum Verschieben, Kopieren, Drehen, Spiegeln, Skalieren oder Dehnen


des Zauninhalts verwendet, der durch den Zaun und (mit Ausnahme des
Dehnens) durch den Zaun(wahl)modus definiert wird. Siehe auch “Festlegen
der vom Zaun einzuschließenden Elemente” on Seite 3-88.

Die Bearbeitungsmethode wird durch die Funktionseinstellung


"Operation" festgelegt. Mit Ausnahme von "Dehnen" sind alle
Methoden mit einer Funktion der Toolbox Manipulieren bei aktivierter
Funktionseinstellung "Zaun benutzen" identisch.

Operation Identische Funktion bei aktivierter Option "Zaun


benutzen"
Kopieren Kopieren (siehe Seite 4-29)
Verschieben Verschieben (siehe Seite 4-32)
Skalieren Skalieren (siehe Seite 4-38)
Drehen Drehen (siehe Seite 4-45)
Spiegeln Spiegeln (siehe Seite 4-53)
Wenn "Operation" auf "Dehnen" gesetzt ist, wird der Zaun(wahl)modus
bei Ausführen der Funktion Zauninhalt manipulieren nicht beachtet.
Die Elemente werden wie folgt bearbeitet:

• Ecken von Linien, Polygonzügen, Mehrfachlinien oder Polygonflächen


werden verschoben, wenn sie sich innerhalb des Zauns befinden. Ecken
außerhalb des Zauns werden nicht verschoben.
• Endpunkte von Bögen werden verschoben, wenn sie sich innerhalb des Zauns

4–22 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zauninhalt manipulieren

befinden. Bogenendpunkte außerhalb des Zauns werden nicht verschoben.


• Ellipsen, Kreise oder Zellen werden verschoben, wenn sie sich
vollständig im Zaun befinden.

Bei der Funktion "Zaundehnung" handelt es sich um eine vielseitig verwendbare


Funktion zur Bearbeitung von B-Spline-Flächen, da die Möglichkeit besteht,
mehrere Pole (Kontrollpunkte) gleichzeitig zu verschieben. Durch Integration
der Zaundehnung in die Funktionen Drehen und Skalierung können Flächen
entscheidend besser gedreht und gebogen werden und bleiben dennoch glatt.

Allgemeine Informationen zu B-Spline-Flächen erhalten Sie unter


““3D-Elemente”” on Seite 8-55.

Mit Hilfe der Funktion "Zaundehnung" können Unterbrechungen bearbeitet


werden. (Unterbrechungen von Mehrfachlinien werden häufig zur Darstellung
von Fenster- oder Türöffnungen verwendet, wenn die Mehrfachlinie selbst eine
Wand darstellt.) Sie können beispielsweise ein Fenster einzäunen und dieses
Fenster entlang der Wand verschieben. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit,
die Größe des Fensters durch Aufnehmen des Beginns oder des Endes der
Unterbrechung in den Zaun zu ändern. Das bedeutet, daß die Mehrfachlinie in den
meisten Fällen zur Bearbeitung nicht in einzelne Elemente zerlegt werden muß.

Allgemeine Informationen zu Mehrfachlinien erhalten Sie unter “Arbeiten


mit Mehrfachlinien” on Seite 7-42.

Sie können die Unterbrechung eines Mehrfachliniensegments nicht verschieben.


Wenn ein Zaun so verschoben wird, daß Anfangs- und Endpunkt einer
Unterbrechung außerhalb des Segments liegen, wird die Unterbrechung an die
nächste mögliche Stelle im Segment verschoben. Wenn Sie eine am Ende des
Segments liegende Unterbrechung verschieben, wird diese gelöscht.

Liegt lediglich ein Endpunkt des Bogens innerhalb des Zauns, wird der Bogen
so gedreht und skaliert, daß der Punkt an eine neue Position verschoben
wird. Demnach ändert sich weder das Höhe/Breite-Verhältnis noch der
Öffnungswinkel der Bögen. (Kreisförmige Bögen nehmen beispielsweise
keine elliptische Form an.) Die neue Position des Endpunkts wird durch
die Verschiebung des Zauns bestimmt; die Bögen werden nicht gedehnt,
sondern lediglich auf der x- oder y-Achse skaliert.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–23
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Zauninhalt manipulieren

Funktions- Effekt
einstellung
Zellen Wenn diese Option aktiviert ist, werden über den Zaun
dehnen hinausragende Zellen gedehnt.1
1
Die Tastatureingabe LOCK CELLSTRETCH [OFF|ON|TOGGLE] kann ebenfalls verwendet
werden, um die Option "Zellen dehnen" zu aktivieren oder zu deaktivieren.

Elementabschnitte dehnen, die über den Zaun ragen:

1. Wählen Sie die Funktion Zauninhalt manipulieren.


2. Stellen Sie "Operation" auf "Dehnen".
Der Zaun(wahl)modus wird von der Option "Dehnen" ignoriert. Der Modus
bleibt während der Verwendung der Option "Dehnen" wirkungslos.
3. Geben Sie einen Datenpunkt innerhalb des Zauns ein, um
den Ursprung zu definieren.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Zaun und die betreffenden
Ecken neu zu positionieren.

4–24 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Löschen des Zauninhalts

Funktion "Zauninhalt
manipulieren";
"Operation" ist auf
"Dehnung" gesetzt.

Tastatureingabe: FENCE ICON

Die relativen Positionen der Unterbrechungen und der gelöschten


Teile von Mehrfachlinien werden während der Dehnungs- und
Verschiebungsvorgänge beibehalten.

Wenn Sie das Verschieben von Ecken auf das Vielfache eines bestimmten Winkels
beschränken möchten, verwenden Sie AccuDraw (siehe Seite 3-30) zusammen
mit der Option "Dehnen" für die Funktion Zauninhalt manipulieren.

Löschen des Zauninhalts

Diese Option wird zum Löschen des Zauninhalts verwendet, der durch den
Zaun und den Zaunauswahlmodus definiert wird. Siehe auch “Festlegen
der vom Zaun einzuschließenden Elemente” on Seite 3-88.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–25
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Komplexen Status des Zauninhalts aufheben

Den Zauninhalt löschen:

1. Wählen Sie die Funktion Zauninhalt löschen.


2. Akzeptieren Sie den Löschvorgang.

Tastatureingabe: FENCE DELETE

Komplexen Status des Zauninhalts aufheben

Wird zur Zerlegung komplexer Elemente (Zellen, komplexe Ketten, komplexe


Polygonflächen, Textknoten, Flächen und Volumen) im Zaun in ihre Bestandteile
verwendet. Die Elemente können dann einzeln bearbeitet werden.

4–26 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Manipulieren (Toolbox)

Funktions- Effekt
einstellung
Zaun- Legt fest, wie der Zauninhalt bestimmt wird.
modus
• Innen

• Überlappung

• Abschneiden

• Ungültig

• Ungültige Überlappung

• Abschneiden außen
Siehe auch “Festlegen der vom Zaun einzuschließenden
Elemente” on Seite 3-88.

Den komplexen Status des Zauninhalts auflösen:

1. Wählen Sie die Funktion Komplexen Status des Zauninhalts auflösen.


2. Akzeptieren Sie die Auflösung.

Tastatureingabe: FENCE DROP COMPLEX

Zum Zerlegen eines bestimmten komplexen Elements verwenden Sie die


Funktion Komplexen Status aufheben (siehe Seite 4-89) .

Mit der Funktion Komplexen Status des Zauninhalts aufheben kann


die Verknüpfung einer B-Spline-Kurve mit ihrem Kontrollpolygon
nicht aufgehoben werden.

Manipulieren (Toolbox)
Mit den Funktionen in der Toolbox Manipulieren werden Elemente
kopiert, verschoben, vergrößert/verkleinert, gedreht, gespiegelt und
Matrizen von Elementen erstellt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–27
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Manipulieren (Toolbox)

Aktion Funktionen in der


Toolbox Manipulieren:
Kopieren oder Dehnen von Elementen.

Element kopieren (siehe


Seite 4-29)
Verschieben oder Dehnen von Elementen.

Element verschieben
(siehe Seite 4-32)
Verschieben oder Kopieren eines Elements,
so daß die Seiten der Kopie parallel zu
denen des Originals liegen
Parallel ver-
schieben/kopieren (siehe
Seite 4-34)
Anpassen und Dehnen von Elementen
entsprechend den aktiven Skalierungsfaktoren

Skalierung (siehe Seite


4-38)
Drehen und Dehnen von Elementen.

Rotate (siehe Seite 4-45)


Spiegeln von Elementen.

Spiegeln (siehe Seite


4-53)
Ein Element an einer Kante eines anderen
Elementes ausrichten

Kanten ausrichten (siehe


Seite 4-56)
Mehrfaches Kopieren von Elementen, um
eine rechtwinklige oder polare (kreisförmige)
Matrix zu erstellen
Matrix konstruieren
(siehe Seite 4-58)

4–28 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Element kopieren

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX MANIPULATE


[OFF | ON | TOGGLE]

Um Elemente einer angehängten Referenz zu manipulieren, verwenden


Sie die Referenz-Funktionen – siehe “Arbeiten mit angehängten
Referenzen” on Seite 6-16.

Element kopieren

Wird zum Kopieren oder Dehnen von Elementen verwendet.

Funktions- Effekt
einstellung
Kopien Ist diese Option deaktiviert, wird zum Einstellungsfenster
"Element verschieben" umgeschaltet.
Zaun Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Zauninhalt kopiert.
benutzen Im Optionsmenü wird der Zaun(wahl)modus festgelegt.
Zellen Ist diese Option aktiviert, wird der Zauninhalt gedehnt, wenn
dehnen der Zaun(wahl)modus auf "Dehnen" eingestellt ist.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–29
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Element kopieren

Elemente kopieren:

1. Wählen Sie die Funktion Kopieren.


2. Identifizieren Sie das Element.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Kopie zu positionieren.

Alternativverfahren — Elemente kopieren:

1. Wählen oder umzäunen Sie die Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Kopieren.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Ursprung der Kopie zu definieren.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Kopie zu positionieren.

Kopieren (Funktion)
Links: Identifizieren
eines zu kopierenden
Elements Rechts:
Kopieren des
Zauninhalts. "Zaun
benutzen" ist aktiviert.

Elemente innerhalb des Zauns dehnen:

1. Mit Hilfe der Funktion Zaun plazieren (siehe Seite 4-15) kann ein Element
oder eine Gruppe von Elementen umzäunt werden.
2. Wählen Sie in der Toolbox Manipulieren die Funktion Kopieren aus.
Das Einstellungsfenster "Element kopieren" wird geöffnet.
3. Wählen Sie im Optionsmenü "Zaun benutzen" "Dehnen".
Die Kontrollkästchen "Zaun benutzen" und "Zellen dehnen" werden aktiviert.

4–30 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Element kopieren

4. Geben Sie einen Datenpunkt innerhalb des Zauns ein, um


den Ursprung zu definieren.
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Zaun und die betreffenden
Ecken neu zu positionieren.

Elemente innerhalb
eines Zauns mit Hilfe
der Funktion "Element
kopieren" dehnen.
Geben Sie einen
Datenpunkt ein, der den
Ursprung des Zauns
definiert (1), gefolgt
von einem zweiten
Datenpunkt, der die
betroffenen Ecken neu
positioniert (2).

Tastatureingabe: COPY ICON


Tastatureingabe: FENCE COPY ELEMENT

Wenn Sie die Verschiebung von Kopien auf Vielfache eines Winkels
beschränken möchten, verwenden Sie AccuDraw zusammen mit der
Funktion Kopieren (siehe “AccuDraw” on Seite 3-30).

Wenn Sie Elemente aus einer angehängten Referenz kopieren, werden die Ebenen
der Elemente nur kopiert, wenn Sie nicht im aktiven Modell existieren. Um die
Bearbeitung der Ebenen zu ändern, wählen Sie im Menü Arbeitsbereich die
Option Voreinstellungen und anschließend die Kategorie "Referenz".

Wie Sie den Zauninhalt in eine neue DGN-Datei kopieren können, erfahren
Sie unter “Spezielle Zaunbearbeitungsoperationen” on Seite 3-92.

Sie können nicht alle Ecken außerhalb des Zauns dehnen. Da "Dehnen" als

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–31
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Element verschieben

Zaunmodus gilt, können "Außerhalb" und "Dehnen" nicht kombiniert werden.

Die Option "Zaundehnung" funktioniert in den beiden Einstellungsfenstern


"Element kopieren" und "Element verschieben" auf die gleiche Art.

Element verschieben

Wird zum Verschieben oder Dehnen von Elementen verwendet.

Funktions- Effekt
einstellung
Kopie Ist diese Option aktiviert, wird in das Einstellungsfeld
erstellen "Element kopieren" gewechselt.
Zaun Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Zaun-
benutzen inhalt verschoben. Im Optionsmenü wird der
Zaun(wahl)modus festgelegt.
Zellen Ist diese Option aktiviert, wird der Zauninhalt gedehnt, wenn
dehnen der Zaun(wahl)modus auf "Dehnen" eingestellt ist.

Ein Element verschieben:

1. Wählen Sie die Funktion Verschieben. (Achten Sie darauf, daß die

4–32 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Element verschieben

Option "Zaun benutzen" deaktiviert ist.)


2. Identifizieren Sie das Element.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um das Element neu zu positionieren.

Ein oder mehrere gewählte Elemente verschieben:

1. Wählen Sie die Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Verschieben aus.
Achten Sie darauf, daß die Option "Zaun benutzen" deaktiviert ist.
3. Ziehen Sie das gewählte Element an einem beliebigen Punkt
(jedoch nicht an einem Aktivpunkt).
Alle gewählten Elemente werden verschoben.

Den Zauninhalt verschieben:

1. Umzäunen Sie das oder die Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Verschieben aus.
Achten Sie darauf, daß die Option "Zaun benutzen" aktiviert ist.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Ursprung der
Verschiebung zu definieren.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Zauninhalt neu zu positionieren.

Funktion "Verschieben".
Links: Identifizieren
eines zu verschiebenden
Elements.
Rechts:Verschieben
des Zauninhalts bei
aktivierter Option
"Zaun benutzen".

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–33
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Parallel verschieben/kopieren

Tastatureingabe: MOVE ICON


Tastatureingabe: FENCE MOVE ELEMENT

Wenn Sie die Verschiebung auf das Vielfache eines Winkels beschränken
möchten, verwenden Sie AccuDraw zusammen mit der Funktion
Verschieben (siehe “AccuDraw” on Seite 3-30).

Wie Sie den Zauninhalt in eine neue Zeichnungsdatei kopieren können, erfahren
Sie unter Spezielle Zaunbearbeitungsoperationen (siehe Seite 3-92) .

Parallel verschieben/kopieren

Wird zum Verschieben oder Kopieren eines Elements (Linie, Polygonzug,


Mehrfachlinie, Kurve, Bogen, Ellipse, Polygonfläche, komplexe Kette oder
komplexe Polygonfläche) parallel zum Original verwendet.

4–34 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Parallel verschieben/kopieren

Funktions- Effekt
einstellung
Zwischen- Legt fest, mit welcher Methode der Zwischenraum gefüllt
raum- wird, der durch das Verschieben zweier verbundener
Modus: Elemente zu einer parallelen Position erstellt wurde.
Gehrung—Füllt den Zwischenraum, indem ein neuer
Schnittpunkt berechnet wird, der sich relativ zum
Originalschnittpunkt im selben Winkel befindet.

Rund—Füllt den Zwischenraum durch einen gerundeten


Bogen zwischen den beiden verschobenen Elementen.
Abstand Ist diese Option aktiviert, wird der Abstand der
Verschiebung eingestellt.
Abst. Wenn Sie auf die Schaltfläche "Abst. definieren" klicken,
definieren können Sie den zu verschiebenden Abstand graphisch
mit zwei Datenpunkten definieren. Wenn Sie den
Abstand definiert haben, wir die Einstellung "Abstand"
automatisch aktiviert. Der definierte Abstand wird in
dem entsprechenden Feld angezeigt.
Kopie Bei aktivierter Option wird das Element kopiert, und
erstellen das Original wird nicht geändert.
Aktive Wenn diese Option aktiviert ist, übernimmt das verschobene
Attribute oder kopierte Element die aktiven Attribute.
verwenden
Wenn diese Option deaktiviert ist, behält das verschobene oder
kopierte Element die Attribute des existierenden Elements.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–35
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Parallel verschieben/kopieren

Ein Element parallel zum Original verschieben oder kopieren:

1. Wählen Sie die Funktion Parallel verschieben/kopieren.


2. Identifizieren Sie das Element.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein.

Abstand Definiert
Aus Abstand und Richtung.
Ein Nur die Richtung

Funktion "Parallel verschieben/kopieren": (Über) Oben: Definieren


des Abstands mit einem Datenpunkt ("Abstand" deaktiviert) und
"Zwischenraum-Modus" auf "Gegehrt" eingestellt (Über) Unten:
Eingeben des Abstands ("Abstand" ist aktiviert). In den Abbildungen

4–36 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Parallel verschieben/kopieren

ist "Kopie erstellen" aktiviert.

Vergleich
zwischen der
Verwendung
der Funktion
"Parallel ver-
schieben/kopieren"
mit "Zwischen-
raum-Modus"
auf "Gegehrt"
(links) und
"Gerundet"
(rechts)

Ein Element parallel zum Original mit einem graphisch


definierten Abstand verschieben oder kopieren:

1. Wählen Sie die Funktion Parallel verschieben/kopieren.


2. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Abst. definieren".
3. Definieren Sie den erforderlichen Abstand mit zwei Datenpunkten.
4. Identifizieren Sie das Element.
5. Definieren Sie die Richtung, in die das Element verschoben
oder kopiert werden soll.

Tastatureingabe: MOVE PARALLEL ICON


Tastatureingabe: [COPY | MOVE] PARALLEL [DISTANCE | KEYIN]

Statt dessen können Sie auch die Funktion Element verschieben


(siehe Seite 4-32) in Verbindung mit AccuDraw zum Beschränken

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–37
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Skalieren

der Elementverschiebung verwenden.

Skalieren

Wird zum Ändern der Elementgröße und zum Dehnen von Elementen
verwendet. Elemente können einzeln, als ausgewählte Gruppe oder innerhalb
des Zauns skaliert werden. Wenn "Um Elementmitte" aktiviert ist, werden die
ausgewählten Elemente um ihren jeweiligen Mittelpunkt skaliert.

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Diese Option dient der Einstellung der Methode.
Aktive Skalierung—Skalieren mit den aktiven
Skalierungsfaktoren (x-Skalierung, y-Skalierung und
z-Skalierung). Liegt ein Skalierungsfaktor zwischen 0
und 1 (zum Beispiel 0,25), verringert sich die Größe;
ist er größer als 1, erhöht sich die Größe.

3 Punkte—Graphisch skalieren mittels Eingabe von drei


Datenpunkten. Zur Berechnung der Skalierungsfaktoren wird
der Abstand zwischen dem ersten und dem dritten Punkt durch
den Abstand zwischen dem ersten und zweiten Punkt dividiert.

4–38 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Skalieren

Funktions- Effekt
einstellung
x-Skalierung Skalierungsfaktor entlang der x-Achse der Ansicht
(horizontal), wenn "Methode" auf "Aktive
Skalierung" gestellt ist.
y-Skalierung Skalierungsfaktor entlang der y-Achse der Ansicht (vertikal),
wenn "Methode" auf "Aktive Skalierung" gestellt ist.
z-Skalierung (Nur 3D) Skalierungsfaktor entlang der z-Achse der Ansicht
(Tiefe), wenn "Methode" auf "Aktive Skalierung" gestellt ist.
Propor- Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Proportionen
tional der Elemente beibehalten, wenn "Methode" auf
"3 Punkte" gestellt ist.
Kopien Bei aktivierter Option werden die Elemente kopiert und die
Kopien skaliert; die Originale bleiben unverändert.
Mehrfach- Wenn diese Option aktiviert ist, werden die
linien-Ab- Mehrfachlinien-Abstände skaliert (z. B. Skalierung
stände der Wanddicke beim Vergrößern/Verkleinern eines
skalieren Zimmers in einem Entwurf).
Zaun Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Zauninhalt skaliert.
benutzen Im Optionsmenü wird der Zaun(wahl)modus festgelegt.
Zellen Ist diese Option aktiviert, wird der Zauninhalt
dehnen skaliert und gedehnt, wenn der Zaun(wahl)modus
auf "Dehnen" eingestellt ist.
Um Ele- Wenn diese Option im Bereich "Erweiterte Informationen"
mentmitte des Funktionseinstellungsfelds aktiviert ist, werden die
ausgewählten Elemente um ihren Mittelpunkt skaliert
und nicht um einen gewählten Punkt. Elemente können
einzeln ausgewählt werden, oder Sie können mehrere
Elemente auswählen, die in einer Auswahlgruppe skaliert
werden sollen, oder Sie können den Zaun verwenden.
Wenn mehrere Elemente ausgewählt sind, werden diese
alle um ihre eigenen Mittelpunkte skaliert.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–39
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Skalieren

Elemente nach Maßgabe der aktiven Skalierungsfaktoren


skalieren:

1. Wählen oder umzäunen Sie die Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Skalieren aus.
3. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Aktive Skalierung".
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Punkt zu definieren,
um den die Elemente skaliert werden.

Alternativverfahren — Elemente nach Maßgabe der


aktiven Skalierungsfaktoren skalieren:

1. Wählen Sie die Funktion Skalieren aus.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "Aktive Skalierung".
3. Identifizieren Sie das Element.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Punkt zu definieren,
um den die Elemente skaliert werden.

Skalieren bei auf


"Aktive Skalierung"
eingestellter "Methode".
In den Abbildungen
wird die x-Skalierung =
2,0 und die y-Skalierung
= 0,5 gezeigt. Des
weiteren ist die Option
"Kopie erstellen"
aktiviert.

4–40 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Skalieren

Elemente graphisch skalieren:

1. Wählen oder umzäunen Sie die Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Skalieren aus.
3. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "3 Punkte".
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Punkt zu definieren,
über den skaliert werden soll.
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um eine bekannte Position oder
einen Eigenpunkt zu definieren.
6. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um Skalierungsfaktoren zu definieren.

Alternativverfahren — Elemente graphisch skalieren:

1. Wählen Sie die Funktion Skalieren aus.


2. Stellen Sie "Methode" im Funktionseinstellungsfeld auf "3 Punkte".
3. Identifizieren Sie das Element.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Punkt zu definieren,
über den skaliert werden soll.
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um eine bekannte Position oder
einen Eigenpunkt zu definieren.
6. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um Skalierungsfaktoren zu definieren.

Skalieren bei auf "3


Punkte" eingestellter
"Methode".

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–41
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Skalieren

Elemente innerhalb eines Zauns skalieren und dehnen:

1. Mit Hilfe der Funktion Zaun plazieren (siehe Seite 4-15) kann ein Element
oder eine Gruppe von Elementen umzäunt werden.
2. Wählen Sie die Funktion Skalieren aus.
Das Einstellungsfeld "Skalieren" wird geöffnet.
3. Wählen Sie im Optionsmenü "Zaun benutzen" "Dehnen".
Die Kontrollkästchen "Zaun benutzen" und "Zellen dehnen" werden aktiviert.
4. Wählen Sie im Optionsmenü "Methode" "Aktive Skalierung", und geben Sie
dann in den x-, y- (und z-) Feldern die entsprechenden Werte ein.

5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Punkt zu definieren,

4–42 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Skalieren

um den die Elemente skaliert werden.


Das oder die Elemente werden entsprechend der aktiven Skalierung gedehnt.

Elemente
innerhalb eines
Zauns mit Hilfe
der Funktion
"Skalieren"
skalieren und
dehnen: Geben
Sie einen
Datenpunkt
ein (1), um
den Punkt zu
definieren,
um den
die Elemente
skaliert werden.

Elemente innerhalb eines Zauns graphisch skalieren


und dehnen:

1. Mit Hilfe der Funktion Zaun plazieren (siehe Seite 4-15) kann ein Element
oder eine Gruppe von Elementen umzäunt werden.
2. Wählen Sie die Funktion Skalieren aus.
Das Einstellungsfeld "Skalieren" wird geöffnet.
3. Wählen Sie im Optionsmenü "Zaun benutzen" "Dehnen".
Die Kontrollkästchen "Zaun benutzen" und "Zellen dehnen" werden aktiviert.
4. Wählen Sie dann im Optionsmenü "Methode" "3 Punkte".

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–43
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Skalieren

5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Punkt zu definieren,


um den die Elemente skaliert werden.
6. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um eine bekannte Position oder
einen Eigenpunkt zu definieren.
7. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um Skalierungsfaktoren zu definieren.
Die Elemente werden graphisch skaliert und gedehnt.

Geben Sie einen Datenpunkt ein (1), um den Punkt zu definieren, um den
die Elemente skaliert werden. Geben Sie einen Datenpunkt ein (2), um
einen Referenzpunkt für die Skalierung festzulegen. Geben Sie einen
Datenpunkt ein (3), um das Ausmaß der Skalierung festzulegen.

Elemente in einem Zaun um ihre Mittelpunkte (um


einen Skalierungsfaktor) skalieren:

1. Umzäunen Sie die Elemente mit Hilfe der Funktion Zaun


plazieren (siehe Seite 4-15) .
2. Wählen Sie die Funktion Skalieren aus.
Das Einstellungsfeld "Skalieren" wird geöffnet.
3. Stellen Sie "Methode" auf "Aktive Skalierung" ein, und legen
Sie den Skalierungsfaktor fest.
4. Aktivieren Sie "Um Elementmitte" (im Bereich "Erweiterte
Informationen" des Funktionseinstellungsfelds).
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die skalierten Elemente zu akzeptieren.

4–44 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Drehen

Links: Auswahl der zu


skalierenden Elemente
mit Hilfe eines Zauns.

Rechts: Nach dem


Skalieren der Elemente
mit aktivierter Option
"Um Elementmitte"
(Originale sind
gestrichelt dargestellt).

Tastatureingabe: SCALE ICON


Tastatureingabe: FENCE SCALE POINTS [COPY | ORIGINAL]

Drehen

Wird zum Drehen und Dehnen von Elementen verwendet Elemente


können einzeln, als ausgewählte Gruppe oder innerhalb des Zauns gedreht
werden. Wenn "Um Elementmitte" aktiviert ist, werden die ausgewählten
Elemente um ihren jeweiligen Mittelpunkt gedreht.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–45
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Drehen

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Die Methode, die zum Drehen und Dehnen eines
Elements verwendet wird.
Aktiver Winkel—Elemente werden um den aktiven Winkel
gedreht. Dieser kann über die Tastatur eingegeben werden.

2 Punkte—Der Rotationswinkel wird durch die Eingabe


von zwei Datenpunkten definiert.

3 Punkte—Der Rotationswinkel wird durch die Eingabe


von drei Datenpunkten definiert.
Kopien Bei aktivierter Option werden die Elemente kopiert und die
Kopien gedreht; die Originale bleiben unverändert.
Zaun Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Zauninhalt gedreht.
benutzen Im Optionsmenü wird der Zaun(wahl)modus festgelegt.
Zellen Ist diese Option aktiviert, wird der Zauninhalt
dehnen gedreht und gedehnt, wenn als Zaunauswahlmodus
"Dehnen" eingestellt ist.
Um Ele- Wenn diese Option im Bereich "Erweiterte Informationen"
mentmitte des Funktionseinstellungsfelds aktiviert ist, werden die
ausgewählten Elemente um ihren Mittelpunkt gedreht
und nicht um einen gewählten Punkt. Elemente können
einzeln ausgewählt werden, oder Sie können mehrere
Elemente auswählen, die in einer Auswahlgruppe gedreht
werden sollen, oder Sie können den Zaun verwenden.
Wenn mehrere Elemente ausgewählt sind, werden diese
alle um ihre eigenen Mittelpunkte gedreht.

Elemente drehen:

1. Wählen oder umzäunen Sie die Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Drehen.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Drehungspunkt zu definieren.
Wenn "Methode" auf "Aktiver Winkel" gestellt ist, werden das
oder die Elemente um den aktiven Winkel gedreht. Wenn Sie die
Elemente erneut drehen möchten, wiederholen Sie den Schritt.

4–46 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Drehen

Andernfalls fahren Sie mit Schritt 4 fort.


4. Wenn die Option "Methode" auf "2 Punkte" gesetzt ist, geben Sie einen
Datenpunkt ein, um den Drehungswinkel graphisch zu definieren.
oder
Wenn "Methode" auf "3 Punkte" gestellt ist, geben Sie einen Datenpunkt
ein, um den Drehungsbeginn zu definieren.
Wenn "Methode" auf "2 Punkte" gestellt ist, werden die Elemente
gedreht. Wenn Sie die Elemente erneut drehen möchten, wiederholen
Sie den Schritt. Andernfalls fahren Sie mit Schritt 5 fort.
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Drehungswinkel
graphisch zu definieren.

Alternativverfahren — Elemente drehen:

1. Wählen Sie die Funktion Drehen.


2. Identifizieren Sie das Element.
3. Führen Sie die oben aufgeführten Schritte 3–5 aus.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–47
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Drehen

Funktion "Drehen"
Oben: "Methode" ist
auf "2 Punkte" gestellt.
Mitte: "Methode" ist
auf "Aktiver Winkel"
und "Aktiver Winkel"
auf 30 gestellt. Unten:
"Methode" ist auf "3
Punkte" gestellt.

Elemente innerhalb eines Zauns drehen und dehnen:

1. Mit Hilfe der Funktion Zaun plazieren (siehe Seite 4-15) kann ein Element

4–48 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Drehen

oder eine Gruppe von Elementen umzäunt werden.


2. Wählen Sie die Funktion Drehen.
Das Einstellungsfeld "Drehen" wird geöffnet.
3. Wählen Sie im Optionsmenü "Zaun benutzen" "Dehnen".
Die Kontrollkästchen "Zaun benutzen" und "Zellen dehnen" werden aktiviert.
4. Wählen Sie im Optionsmenü "Methode" den Eintrag "Aktiver Winkel", und
geben Sie dann in das Feld "Winkel" einen entsprechenden Wert ein.

5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Drehungspunkt zu definieren.


Das oder die Elemente werden dem aktiven Winkel entsprechend
gedreht und gedehnt.

Elemente innerhalb eines Zauns mit Hilfe der Funktion "Drehen" dehnen
und drehen: Geben Sie einen Datenpunkt (1) ein, um den Drehungspunkt
zu definieren, um den die Elemente gedreht und gedehnt werden.

Elemente innerhalb eines Zauns graphisch drehen


und dehnen:

1. Mit Hilfe der Funktion Zaun plazieren (siehe Seite 4-15) kann ein Element

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–49
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Drehen

oder eine Gruppe von Elementen umzäunt werden.


2. Wählen Sie die Funktion Drehen.
Das Einstellungsfeld "Drehen" wird geöffnet.
3. Wählen Sie im Optionsmenü "Zaun benutzen" "Dehnen".
Die Kontrollkästchen "Zaun benutzen" und "Zellen dehnen" werden aktiviert.
4. Wählen Sie dann im Optionsmenü "Methode" "2 Punkte".
(Wenn Sie "3 Punkte" auswählen, fahren Sie mit Schritt 7 fort.)
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Drehungspunkt zu definieren.
6. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Drehungswinkel
graphisch zu definieren.
Fahren Sie mit Schritt 10 fort.
7. Wenn die Option "Methode" auf "3 Punkte" gesetzt ist, geben Sie einen
Datenpunkt ein, um den Drehungspunkt zu definieren.
8. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Drehungsbeginn zu definieren.
9. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Drehungswinkel
graphisch zu definieren.
10. Die Elemente werden graphisch gedreht und gedehnt. Wenn Sie die Elemente
erneut drehen und dehnen möchten, wiederholen Sie die Schritte.

Elemente innerhalb
eines Zauns graphisch
drehen und dehnen
(2 Punkte): Geben
Sie einen Datenpunkt
(1) ein, um den
Drehungspunkt zu
definieren. Geben
Sie einen weiteren
Datenpunkt (2) ein, um
den Drehungswinkel
graphisch zu definieren.

4–50 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Drehen

Elemente innerhalb
eines Zauns graphisch
drehen und dehnen
(3 Punkte): Geben
Sie einen Datenpunkt
(1) ein, um den
Drehungspunkt zu
definieren. Geben
Sie einen weiteren
Datenpunkt (2) ein, um
den Drehungsbeginn
zu definieren. Geben
Sie einen weiteren
Datenpunkt (3) ein, um
den Drehungswinkel
graphisch zu definieren.

Ein Element nach aktivem Winkel um seine Mitte drehen:

1. Wählen Sie die Funktion Drehen.


2. Setzen Sie "Methode" auf "Aktiver Winkel", und geben Sie
den gewünschten Winkel ein.
3. Aktivieren Sie "Um Elementmitte" (im Bereich "Erweiterte
Informationen" des Funktionseinstellungsfelds).
4. Identifizieren Sie das zu drehende Element.
Die Drehung wird dynamisch angezeigt.
5. Akzeptieren Sie, um die Drehung abzuschließen..

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–51
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Drehen

"Methode" ist auf "Aktiver Winkel" eingestellt und "Um Elementmitte"


ist aktiviert: Links: Identifizieren Sie das Element (1) – eine Zelle in
der Abbildung. Mitte: Die Drehung wird dynamisch angezeigt.Rechts:
Akzeptieren Sie (2), um die Drehung um die Elementmitte abzuschließen.

Eine Gruppe von Elementen nach aktivem Winkel


um ihre Mittelpunkte drehen:

1. Wählen Sie die Elemente mit der Funktion Elementauswahl, PowerSelector,


oder plazieren Sie dazu den Zaun um die Elemente.
2. Wählen Sie die Funktion Drehen.
3. Setzen Sie "Methode" auf "Aktiver Winkel", und geben Sie
den gewünschten Winkel ein.
4. Aktivieren Sie "Um Elementmitte" (im Bereich "Erweiterte
Informationen" des Funktionseinstellungsfelds).
5. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um die Drehung abzuschließen.

4–52 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Spiegeln

Links: Auswählen der


zu drehenden Elemente
mit Hilfe eines Zauns.

Rechts: Nach dem


Drehen der Elemente
um ihrem Mittelpunkt.

Tastatureingabe: ROTATE ICON


Tastatureingabe: FENCE [ROTATE | SPIN] [COPY | ORIGINAL
| POINTS] [COPY | ORIGINAL]

Wenn die Option "Zaun benutzen" aktiviert ist und die Drehung wiederholt
wird, werden neben dem ursprünglichen Zauninhalt auch alle Elemente im
verschobenen Zaun kopiert. In der Regel ist es einfacher, zur Erstellung
mehrerer gedrehter Kopien die Funktion Matrix konstruieren (siehe Seite
4-58) mit dem auf "Polar" eingestellten Matrixtyp zu verwenden.

Spiegeln

Wird zum Spiegeln von Elementen verwendet.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–53
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Spiegeln

Funktions- Effekt
einstellung
Spiegeln Mit dieser Option wird die Richtung festgelegt, in
um der Elemente gespiegelt werden:
Horizontal—Die Elemente werden an der horizontalen
Achse gespiegelt.

Vertikal—Die Elemente werden an der vertikalen


Achse gespiegelt.

Linie—Die Elemente werden an einer durch zwei


Datenpunkte definierten Linie gespiegelt.
Kopie Bei aktivierter Option werden die Elemente kopiert und die
erstellen Kopien gespiegelt; die Originale bleiben unverändert.
Text Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Text gespiegelt.
spiegeln
Mehrfach- Wenn diese Option aktiviert ist, werden die Profilabstände
linien-Ab- von Mehrfachlinien gespiegelt.
stände
spiegeln
Zaun Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Za-
benutzen uninhalt gespiegelt. Im Optionsmenü wird der
Zaun(wahl)modus festgelegt.

4–54 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Spiegeln

Elemente spiegeln:

1. Wählen oder umzäunen Sie die Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Spiegeln aus.
3. Geben Sie einen Datenpunkt ein.
Wenn "Spiegeln um" auf "Horizontal" oder " Vertikal" eingestellt
ist, werden die Elemente gespiegelt.
Wenn "Spiegeln um" auf "Linie" gestellt ist, definiert dieser
Datenpunkt einen Punkt auf der Spiegelachse.
4. Wenn "Spiegeln um" auf "Linie" gestellt ist, geben Sie einen weiteren
Datenpunkt ein, um einen weiteren Punkt auf der Spiegelachse zu definieren.
Die Elemente werden gespiegelt. Wiederholen Sie Schritt 3, um
die Elemente erneut zu spiegeln.

Alternativverfahren — Elemente spiegeln:

1. Wählen Sie die Funktion Spiegeln aus.


2. Identifizieren Sie das Element.
3. Führen Sie die Schritte 3 und 4 der obigen Vorgehensweise aus.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–55
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Kanten ausrichten

Funktion "Spiegeln"
Im Uhrzeigersinn von
links oben: Spiegeln um
"Horizontal", "Vertikal"
und "Linie". Die Option
"Text spiegeln" ist
aktiviert.

Tastatureingabe: MIRROR ICON


Tastatureingabe: FENCE MIRROR [COPY | ORIGINAL]
[HORIZONTAL | LINE | VERTICAL]

Kanten ausrichten

Mit dieser Option wird ein Element zu einer Kante eines anderen
Elementes ausgerichtet.

4–56 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Kanten ausrichten

Funktions- Effekt
einstellung
Ausrichten Mit dieser Option wird die Ausrichtungsweise festgelegt:
Oben

Unten

Links

Rechts

Horizontaler Mittelpunkt

Vertikaler Mittelpunkt

Mitte beides
Zaun Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Zaun-
benutzen inhalt ausgerichtet. Im Optionsmenü wird der
Zaun(wahl)modus festgelegt.

Elemente zu einem anderen Element ausrichten:

1. Wählen Sie die auszurichtenden Elemente aus, oder ziehen Sie


einen Zaun um die Elemente.
2. Aktivieren Sie die Funktion Kanten ausrichten.
3. Markieren Sie das Basiselement, zu dem die ausgewählten
Elemente ausgerichtet werden sollen.
Die ausgewählten Elemente werden zu der Kante des
Basiselementes ausgerichtet.
4. Akzeptieren Sie die Ausrichtung zum Basiselement.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–57
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Matrix konstruieren

Alternativverfahren — Elemente zu einem anderen


Element ausrichten:

1. Aktivieren Sie die Funktion Kanten ausrichten.


2. Markieren Sie das Basiselement, zu dem die anderen Elemente
ausgerichtet werden sollen.
Das Basiselement wird hervorgehoben, und ein Bereichsblock
wird senkrecht zur Ansicht angezeigt.
3. Markieren Sie ein auszurichtendes Element.
Das markierte Element wird zur Kante des Basiselementes ausgerichtet,
das mit dem Bereichsblock hervorgehoben bleibt.
4. Markieren Sie weitere Elemente, bis alle gewünschten Elemente
zum Basiselement ausgerichtet sind.
5. Akzeptieren Sie die Ausrichtung des letzten Elementes zum Basiselement.
Das Basiselement bleibt mit dem Bereichsblock hervorgehoben.
6. Führen Sie ein Reset aus.

Tastatureingabe: ALIGNEDGE

Matrix konstruieren

Wird zum mehrfachen Kopieren eines oder mehrerer Elemente


verwendet, um eine Matrix zu erstellen.

4–58 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Matrix konstruieren

Funktions- Effekt
einstellung
Matrixtyp Legt den Typ der konstruierten Matrix fest;
entsprechend dieser Einstellung stehen verschiedene
Funktionseinstellungen zur Auswahl.
Rechtwinklig—Konstruieren einer Rechtwinkligen Matrix

Polar—Konstruieren einer polaren (kreisförmigen) Matrix


Zaun Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Zauninhalt
benutzen in eine Matrix kopiert. Im Optionsmenü wird der
Zaun(wahl)modus festgelegt.
Aktiver (Rechtwinkliger Matrixtyp) Richtet das imaginäre
Winkel orthogonale Raster aus, auf dem die Kopien plaziert werden.
Reihen (Rechtwinkliger Matrixtyp) Die Anzahl der Reihen.
Spalten (Rechtwinkliger Matrixtyp) Die Anzahl der Spalten.
Reihen- (Rechtwinkliger Matrixtyp) Der Abstand zwis-
abstand chen den Reihen.1
Spalten- (Rechtwinkliger Matrixtyp) Der Abstand zwis-
abstand chen den Spalten.1
Objekte (Polarer Matrixtyp) Mit dieser Option wird die Anzahl
der Objekte oder Kopien des Zauninhalts in der Matrix
festgelegt, einschließlich des Originals.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–59
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Matrix konstruieren

Funktions- Effekt
einstellung
Delta- (Polarer Matrixtyp) Mit dieser Option wird der Winkel
Winkel zwischen Elementen festgelegt.

• Bei positivem Wert werden die Kopien gegen


den Uhrzeigersinn plaziert.

• Bei negativem Wert werden die Kopien im


Uhrzeigersinn plaziert.
Objekte (Polarer Matrixtyp) Wenn diese Option aktiviert ist, werden
drehen die Elemente um den Mittelpunkt der Matrix gedreht.
1
Der Reihen- und Spaltenabstand wird von der unteren linken Ecke eines linearen
Elements oder der Mitte eines Kreises oder einer Ellipse gemessen.

Eine rechtwinklige Matrix erstellen:

1. Wählen oder umzäunen Sie die Elemente.


Die Elemente sind nun die unteren linken Objekte der Matrix.
2. Wählen Sie die Funktion Matrix konstruieren.
3. Stellen Sie "Matrixtyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Rechtwinklig".
4. (Optional) — Legen Sie die anderen Einstellungen je nach Bedarf fest.

5. Akzeptieren Sie die Matrix.

Alternativverfahren — Eine rechtwinklige Matrix erstellen:

1. Wählen Sie die Funktion Matrix konstruieren.


2. Stellen Sie "Matrixtyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Rechtwinklig".
3. Identifizieren Sie das Element.
Das Element wird zum unteren linken Element der Matrix.
4. Führen Sie die oben aufgeführten Schritte 4–5 aus.

4–60 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Matrix konstruieren

Konstruieren einer
rechtwinkligen Matrix
"D1"bezeichnet
den Reihenabstand,
"D2"den Spaltenabstand
und "AA" den aktiven
Winkel. Links und
Mitte: Identifizieren
eines Elements.
Rechts: Kopieren
des Zauninhalts mit
aktivierter Option
"Zaun benutzen".

Eine polare Matrix erstellen:

1. Wählen oder umzäunen Sie die Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Matrix konstruieren.
3. Stellen Sie "Matrixtyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Polar".
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Mittelpunkt der Matrix zu definieren.

Alternativverfahren — Eine polare Matrix erstellen:

1. Wählen Sie die Funktion Matrix konstruieren.


2. Stellen Sie "Matrixtyp" im Funktionseinstellungsfeld auf "Polar".
3. Identifizieren Sie das zu kopierende Element.
4. Geben Sie einen Datenpunkt ein, um den Mittelpunkt der Matrix zu definieren.
Der Punkt, an dem das Element markiert wurde (Schritt 3) ist in jeder

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–61
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Attribute ändern (Toolbox)

Kopie an einem imaginären Kreis positioniert.

Konstruieren
einer polaren
Matrix Oben:
Identifizieren
eines Elements.
"Anzahl der
Objekte"
ist 8 und
"Delta-Winkel"
ist 45 . Unten:
Kopieren des
Zauninhalts
("Zaun
benutzen"
ist aktiviert).
"Anzahl der
Objekte"
ist 6 und
"Delta-Winkel"
ist 60 .

Tastatureingabe: ARRAY ICON


Tastatureingabe: FENCE ARRAY [RECTANGULAR | POLAR]

Attribute ändern (Toolbox)


Mit den Funktionen in der Toolbox Attribute ändern werden Elemente
an die aktiven Elementattribute angepaßt.

Aktion Funktionen in der Toolbox


Attribute ändern:

Ändern der Ebene, Farbe, Strichart,


Strichstärke oder Klasse eines oder
mehrerer Elemente
Elementattribute ändern (siehe
Seite 4-64)

4–62 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Attribute ändern (Toolbox)

Aktion Funktionen in der Toolbox


Attribute ändern:
Anpassen geschlossener Elemente an die
aktive Fläche (Volumen oder Loch).

Element auf aktive Fläche


einstellen (siehe Seite 4-68)
Anpassen geschlossener Elemente an den
aktiven Ausfüllungstyp

Element auf aktive Ausfüllart


einstellen (siehe Seite 4-70)
Interaktives Ändern der Strichart-Attribute
eines Elements mit einer benutzerdefinierten
Strichart
Strichart-Attribute ändern
(siehe Seite 4-71)
Einstellen einer Mehrfachlinie auf die
aktive Mehrfachliniendefinition

Mehrfachlinie auf aktive


Definition einstellen (siehe
Seite 4-74)
Anpassen der aktiven Elementattribute an
die eines vorhandenen Elements

Elementattribute anpassen
(siehe Seite 4-75)
Anpassen aller aktiven Elementattributein-
stellungen, einschließlich der für bestimmte
Elementarten spezifischen, an die Attribute
eines Elements in der Zeichnung Alle Elementeinstellungen
anpassen (SmartMatch) (siehe
Seite 4-77)

Tastatureingabe: DIALOG TOOLBOX CHANGE [OFF | ON | TOGGLE]

Mit den folgenden Funktionen werden andere elementspezifische


Attribute verändert:

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–63
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Elementattribute ändern

Änderung der Attribute für: Verwendete Funktion

B-Spline-Kurven

Kurve auf aktive Attribute einstellen


(siehe Seite 7-134) in der Toolbox
Kurven ändern.
B-Spline-Flächen

In aktive Flächeneinstellungen
ändern (siehe Seite 8-211) in der
Toolbox Flächen ändern.
Bemaßungselemente

Bemaßung auf aktive Attribute


einstellen in der Toolbox Bemaßung
(siehe Handbuch zur Erstellung
von Zeichnungen).
Textelemente

Textattribute ändern in der Toolbox


Text (siehe Handbuch zur Erstellung
von Zeichnungen).

Elementattribute ändern

Dient zum Ändern ausgewählter Attribute von Elementen. Mit den


Funktionseinstellungen von Elementattribute ändern werden die
neuen Attributeinstellungen festgelegt. Die Steuerelemente, die sich
auf Attributeinstellungen auswirken, gleichen denen im Dialogfeld

4–64 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Elementattribute ändern

"Elementattribute" (Menü Element > Attribute).

Die Funktion Elementattribute ändern ist praktisch, um die Ebene eines Elements
in eine Ebene zu ändern, die derzeit deaktiviert ist (als würden Sie ein Element zu
einer anderen Ebene "senden"), ohne daß die aktiven Attribute geändert werden.
Da Ihnen Elementattribute ändern ermöglicht, Attribute mit derselben Funktion
anzupassen und zu ändern, ist es besonders nützlich, wenn Sie wiederholt
dieselben Änderungen an zahlreichen verschiedenen Elementen vornehmen (z. B.
wenn Sie die gesamten Strichstärken einer Zeichnung anpassen möchten).

Funktions- Effekt
einstellung
Methode Legt fest, ob Sie die ausgewählten Elementattribute
ändern oder anpassen und ändern möchten.
Ändern—Ändert die ausgewählten Attribute eines Elements.

Anpassen / Ändern—Wenn "Aktive Attribute verwenden"


aktiviert ist, werden zuerst die aktiven Elementattribute
den Attributen des ausgewählten Elements angepaßt.
Anschließend wird das nächste ausgewählte Element
so geändert, daß es den gerade geänderten aktiven
Attributeinstellungen entspricht.

Wenn "Aktive Attribute verwenden" deaktiviert ist, werden


zuerst die Attribute eines Elements den Attributen des
nächsten ausgewählten Elements angepaßt. Dann wird das
daraufhin ausgewählte Element so geändert, daß es den
Attributen des gerade geänderten Elements entspricht.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–65
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Elementattribute ändern

Funktions- Effekt
einstellung
Aktive Wenn diese Option aktiviert ist, wirkt sich eine
Attribute Änderung oder Anpassung von Attributeinstellungen
verwenden auf die aktiven Attribute aus.
Wenn diese Option deaktiviert ist (die Standardeinstellung),
wirkt sich eine Änderung oder Anpassung von
Attributeinstellungen nicht auf die aktiven Attribute aus.
Ebene Aktive Ebene, wenn "Aktive Attribute verwen-
den" aktiviert ist.
Farbe Aktive Farbe, wenn "Aktive Attribute verwen-
den" aktiviert ist.
Strichart Aktive Strichart (sowie jegliche aktiven Strichartmodifika-
toren), wenn "Aktive Attribute verwenden" aktiviert ist.
Strich- Aktive Strichstärke, wenn "Aktive Attribute
stärke verwenden" aktiviert ist.
Klasse Aktive Klasse ("Primär" oder "Konstruktion") , wenn
"Aktive Attribute verwenden" aktiviert ist.
Zaun Ist diese Option aktiviert, werden die gewählten
benutzen Attribute des Zauninhalts geändert.

Die (aktivierten) Attribute eines Elements ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Elementattribute ändern aus.


2. Stellen Sie "Methode" auf "Ändern" ein.
3. Aktivieren Sie "Aktive Attribute verwenden", um die Attribute eines
Elements den aktiven Elementattributeinstellungen anzupassen.
oder
Deaktivieren Sie "Aktive Attribute verwenden", um die Attribute eines
Elements zu ändern, ohne daß die aktiven Elementattributeinstellungen
verwendet oder betroffen werden.
4. Identifizieren Sie das Element.
5. Akzeptieren Sie die Änderung.

4–66 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Elementattribute ändern

Aktive Elementeinstellungen so festlegen, daß sie denen


eines Elements in der Zeichnung entsprechen, und dann
die Attribute eines anderen Elements basierend auf den
aktiven Elementattributen ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Elementattribute ändern aus.


2. Stellen Sie "Methode" auf "Anpassen / Ändern" ein.
3. Aktivieren Sie "Aktive Attribute verwenden".
4. Markieren Sie das anzupassende Element.
5. Aktivieren Sie die Attribute, die Sie bei den als nächstes gewählten
Elementen ändern möchten.
6. Wählen oder umzäunen Sie die Elemente.
7. Akzeptieren Sie die Änderung.

Ein Element ohne Auswirkungen auf die aktiven


Elementattribute einem Element in der Zeichnung
anpassen und dann ein anderes Element basierend auf
den aktiven Elementattributen ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Elementattribute ändern aus.


2. Stellen Sie "Methode" auf "Anpassen / Ändern" ein.
3. Aktivieren Sie "Aktive Attribute verwenden".
4. Markieren Sie das anzupassende Element.
5. Aktivieren Sie die Attribute, die Sie bei den als nächstes gewählten
Elementen ändern möchten.
6. Wählen oder umzäunen Sie die Elemente.
7. Akzeptieren Sie die Änderung.

Tastatureingabe: CHANGE ICON


Tastatureingabe: FENCE CHANGE 〈CLASS | COLOR |
LEVEL | STYLE | WEIGHT〉

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–67
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Element auf aktive Fläche einstellen

Um die aktive Farbe, aktive Strichart oder aktive Strichstärke sowie die
dazugehörigen Attribute der ausgewählten Elemente in einem Arbeitsschritt zu
ändern, verwenden Sie die Steuerungselemente in der Toolbox Attribute.
Weitere Informationen zum Ändern von Attributen finden Sie in der
Toolbox “Attribute” im Online-Referenzhandbuch.

Um die aktiven Elementattribute so einzustellen, daß sie mit den Attributen


eines Elements in der Zeichnung übereinstimmen, können Sie auch die
Funktion Elementattribute anpassen verwenden.
Weitere Informationen zum Anpassen von Elementattributen finden Sie in
der Toolbox “Elementattribute anpassen” on Seite 4-75.

Element auf aktive Fläche einstellen

Wird zur Anpassung des Flächenattributs geschlossener Elemente


(Polygonflächen, Ellipsen, komplexe Polygonflächen oder B-Spline-Kurven)
an die aktive Fläche verwendet.

4–68 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Element auf aktive Fläche einstellen

Funktions- Effekt
einstellung
Bereich Stellt die aktive Fläche ein.

• Wenn "Volumen" aktiviert ist, wird das Attribut


"Fläche" auf "Volumen" eingestellt.

• Wenn "Loch" aktiviert ist, wird das Attribut


"Fläche" auf "Loch" eingestellt.

Ein Element auf die aktive Fläche einstellen:

1. Wählen Sie die geschlossenen Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Element auf aktive Fläche einstellen aus.

Alternativverfahren — Ein Element auf die aktive


Fläche einstellen:

1. Wählen Sie die Funktion Element auf aktive Fläche einstellen aus.
2. Identifizieren Sie das geschlossene Element.
3. Akzeptieren Sie die Änderung.

Tastatureingabe: CHANGE AREA

Mit der Funktion Lochelement gruppieren (siehe Seite 7-41) in


der Toolbox "Gruppe" können Sie ein Volumenelement mit einer
Gruppe von Löchern verknüpfen.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–69
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Element auf aktive Ausfüllart einstellen

Die Bemusterung eines Elements mit dem Flächenattribut "Loch" ist nicht möglich.

Element auf aktive Ausfüllart einstellen

Wird zur Anpassung eines geschlossenen Elements (Polygonfläche, Ellipse,


komplexe Polygonfläche oder B-Spline-Kurve) an die aktive Ausfüllart verwendet

Funktions- Effekt
einstellung
Typ der Aktive Ausfüllart (siehe Seite 2-15) – "Keine" (keine
Ausfüllung Ausfüllung), "Opak" (mit aktiver Farbe (siehe Seite
2-2) ausgefüllt) oder "Umrandet"
Ausfüll- Legt die Farbe fest, mit der Elemente ausgefüllt werden.
farbe
• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Opak" gestellt ist,
werden die Elemente mit der aktiven Farbe ausgefüllt,
die auch die Farbe der Elementkontur ist.

• Wenn "Typ der Ausfüllung" auf "Umrandet"


gestellt ist, kann sich die Ausfüllfarbe von der
aktiven Farbe unterscheiden.

4–70 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Strichart-Attribute ändern

Ein Element an den aktiven Typ der Ausfüllung anpassen:

1. Wählen Sie die geschlossenen Elemente.


2. Wählen Sie die Funktion Element auf aktive Ausfüllart einstellen.

Alternativverfahren — Ein Element an den aktiven


Typ der Ausfüllung anpassen:

1. Wählen Sie die Funktion Element auf aktive Ausfüllart einstellen.


2. Identifizieren Sie das geschlossene Element.
3. Akzeptieren Sie die Änderung.

Tastatureingabe: CHANGE FILL

Um die Ausfüllung in einer Ansicht anzuzeigen, aktivieren Sie für die Ansicht im
Dialogfeld Ansichtsattribute die Option Ausfüllen (siehe Seite 2-15) . (Dieses
Feld wird geöffnet, wenn Sie im Menü Einstellungen Ansichtsattribute wählen.)

Mit den folgenden Tastatureingaben können Sie ein einzelnes Farbattribut ändern:

Änderung Tastatureingabe

Anpassen des CHANGE COLOR OUTLINE


Elementumrisses an
die aktive Farbe (siehe
Seite 2-2)
Anpassen der Ausfüllung CHANGE COLOR FILL
eines ausgefüllten Elements
an die aktive Ausfüllfarbe
(siehe Seite 2-15) .

Strichart-Attribute ändern

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–71
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Strichart-Attribute ändern

Wird zum interaktiven Ändern der Strichart-Attribute eines Elements mit


einer benutzerdefinierten Strichart verwendet. Die Art der Änderung wird
über die Funktionseinstellung "Methode" festgelegt.

Methode Wird für folgende Änderungen verwendet:


Breite Die Anfangs- oder Originalbreite und die
Endbreite eines Elements.
Anfangsbreite Die Anfangs- oder Originalbreite eines Elements
Endbreite Die Endbreite eines Elements
Skalieren Der auf Linien angewandte Skalierungsfaktor
Strichskalierung Der Skalierungsfaktor, der auf gestrichelte Linien
von variabler Länge angewendet wird
Zwischenraum- Der Skalierungsfaktor, der auf leere Zwischenräume
skalierung von unterschiedlicher Länge angewendet wird
Anpass. DerAnpassen-Abstand, um den das Strichmuster
in Beziehung zum Beginn eines Elements oder
seiner Abschnitte verschoben wird

Strichart-Attribute eines Elements ändern:

1. Wählen Sie die Funktion Strichart-Attribute ändern.


2. Identifizieren Sie das Element.
Die Verschiebung des Zeigers zeigt die Richtung und das
Ausmaß der Änderung, die nach der Festlegung des nächsten

4–72 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
CHANGE LINESTYLE SCALE

Datenpunkts vorgenommen wird.


3. Akzeptieren Sie die Änderung.

Tastatureingabe: MODIFY LINESTYLE ICON


MODIFY LINESTYLE 〈DASHSCALE | ENDWIDTH |
Tastatureingabe:
GAPSCALE | SCALE | SHIFT | STARTWIDTH | WIDTH〉

CHANGE LINESTYLE SCALE


Die Tastatureingabe CHANGE LINESTYLE SCALE wird zur Skalierung
der (benutzerdefinierten) Strichart eines Elements anhand eines bestimmten
Faktors verwendet – Beispiel: CHANGE LINESTYLE SCALE 2.0. Der
auf diese Weise definierte Skalierungsfaktor entspricht der Einstellung
"Skalierungsfaktor" im Dialogfeld"Stricharten". Wenn Sie keinen Faktor
angeben, wird der Wert 1,0 vorausgesetzt.

Die (benutzerdefinierte) Strichart eines Elements um


einen bestimmten Faktor skalieren:

1. Wählen Sie die Elemente.


2. Geben Sie CHANGE LINESTYLE SCALE [Skalierungsfaktor] ein.

Alternativverfahren — Die (benutzerdefinierte) Strichart eines


Elements um einen bestimmten Faktor skalieren:

1. Geben Sie CHANGE LINESTYLE SCALE [Skalierungsfaktor] ein.


2. Identifizieren Sie das Element.
3. Akzeptieren Sie das Element.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–73
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
ACTIVE LINESTYLESCALE

Die (benutzerdefinierte) Strichart der zum Zauninhalt


gehörenden Elemente um einen bestimmten Faktor skalieren:

1. Plazieren Sie den Zaun, und stellen Sie den Zaun(auswahl)modus


nach Bedarf ein.
2. Geben Sie CHANGE LINESTYLE SCALE [Skalierungsfaktor] ein.
3. Akzeptieren Sie den Zauninhalt.

ACTIVE LINESTYLESCALE
Über die Eingabe ACTIVE LINESTYLESCALE kann der globale
Skalierungsfaktor für benutzerdefinierte Stricharten eingestellt werden. Der
auf diese Weise definierte Skalierungsfaktor entspricht der Einstellung
"Skalierungsfaktor" im Dialogfeld Stricharten.

Den aktiven Skalierungsfaktor für benutzerdefinierte


Stricharten einstellen:

1. Geben Sie ACTIVE LINESTYLESCALE 5 ein.


Alle benutzerdefinierten Stricharten werden jetzt mit einem
5-Fachen ihrer normalen Größe plaziert.

Tastatureingabe: ACTIVE LINESTYLESCALE <WERT>

Mehrfachlinie auf aktive Definition einstellen

Wird zur Anpassung der Attribute einer Mehrfachlinie an die aktive


Mehrfachliniendefinition verwendet:

4–74 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Elementattribute anpassen

• Im Dialogfeld "Mehrfachlinien", das mit der Option Mehfachlinien


im Menü Element geöffnet wird.
Weitere Informationen zu Mehrfachlinien erhalten Sie unter
“Mehrfachlinien” im Online-Referenzhandbuch.
• Wählen Sie eine Mehrfachlinien-Einstellungsgruppenkomponente im
Fenster "Einstellungen wählen" (dieses wird mit der OptionVerwalten
im Menü Einstellungen geöffnet).
Weitere Informationen zur Verwaltung von Mehrfachlinieneinstellungen
erhalten Sie unter “Verwalten” im Online-Referenzhandbuch.

Eine Mehrfachlinie auf die aktive Definition einstellen:

1. Wählen Sie die Mehrfachlinien.


2. Wählen Sie die Funktion Mehrfachlinien auf aktive Definition einstellen.

Alternativverfahren — Eine Mehrfachlinie auf die


aktive Definition einstellen:

1. Wählen Sie die Funktion Mehrfachlinien auf aktive Definition einstellen.


2. Markieren Sie die Mehrfachlinie.
3. Akzeptieren Sie die Änderung.

Tastatureingabe: CHANGE MLINE

Die Definition der aktiven Mehrfachlinie kann mit der Funktion Alle
Elementeinstellungen anpassen (SmartMatch) (siehe Seite 4-77) so eingestellt
werden, daß sie mit einem Mehrfachlinienelement übereinstimmt.

Elementattribute anpassen

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–75
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Elementattribute anpassen

Wird zur Anpassung der aktiven Elementattributeinstellungen an die


Attribute eines Elements in der Zeichnung verwendet.

Funktions- Effekt
einstellung
Ebene Aktive Ebene (siehe Seite 1-1)
Farbe Aktive Farbe (siehe Seite 2-2)
Strichart Aktive Strichart (siehe Seite 2-6)
Strich- Aktive Strichstärke (siehe Seite 2-5)
stärke

Die (aktivierten) Elementattribute anpassen:

1. Wählen Sie das Element.


2. Wählen Sie die Funktion Elementattribute anpassen aus.
3. Akzeptieren Sie die neuen aktiven Elementattribute.

4–76 MicroStation-Benutzerhandbuch
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Alle Elementeinstellungen anpassen

Alternativverfahren — Die (aktivierten) Elementattribute


anpassen:

1. Wählen Sie die Funktion Elementattribute anpassen aus.


2. Identifizieren Sie das Element.
3. Akzeptieren Sie die neuen aktiven Elementattribute.

Tastatureingabe: MATCH ICON


Tastatureingabe: MATCH [COLOR | LEVEL | STYLE | WEIGHT]

Um alle Einstellungen der Elementattribute anzupassen, einschließlich der für


eine Elementart spezifischen wie Bemaßung oder Text, können Sie die Funktion
Alle Elementeinstellungen anpassen (SmartMatch) (siehe Seite 4-77) verwenden.

Um die Farbe, die Strichart, die Strichstärke oder die Ebene eines oder
mehrerer Elemente an die aktiven Elementattribute anzupassen, verwenden
Sie die Funktion Elementattribute ändern (siehe Seite 4-64) .

Alle Elementeinstellungen anpassen

Wird zur Anpassung aller aktiven Elementattributeinstellungen (einschließlich


der für bestimmte Elementarten spezifischen Einstellungen) an die Attribute
eines Elements in der Zeichnung verwendet. Bein Anpassen einer Zelle werden
auch die aktiven Skalierungsfaktoren und die aktive Zelle angepaßt.

MicroStation-Benutzerhandbuch 4–77
Funktionen zur Bearbeitung und Änderung von Elementen
Anpassen (Toolbox)

Funktions- Effekt
einstellung
Mehrfach- Wenn diese Option aktiviert ist, werden die
linienan- Mehrfachlinienanschlüsse ebenfalls angepaßt.