Sie sind auf Seite 1von 2

Marokkos Beitritt zur ZLECA kann nicht als Anerkennung einer Einheit ausgelegt

werden, die seine territoriale Integrität bedroht

Niamey-Der Beitritt Marokkos zur Afrikanischen Kontinentalen Freihandelszone (ZLECA)


kann nicht als Anerkennung einer Situation, eines Faktums bzw. einer Einheit ausgelegt
werden, die dessen territoriale Integrität und nationale Einheit bedroht. Dies wurde am
Sonntag, den 07. Juli 2019 in Niamey vom Minister für Auswärtige Angelegenheiten und für
Internationale Zusammenarbeit, Nasser Bourita, bekräftigt.

"Marokko hat die Einrichtung der ZLECA nachdrücklich befürwortet, aber seine
Unterzeichnung und Ratifizierung dieses Abkommens kann nicht als Anerkennung einer
Situation, eines Sachverhalts bzw. einer Einheit ausgelegt werden, die dessen territoriale
Integrität und nationale Einheit nicht anerkennt und in Gefahr bringt", erklärte Bourita der
Presse gegenüber am Ende des 12. außerordentlichen Gipfels der Afrikanischen Union, bei
dem er seine Majestät den König Mohammed VI. vertrat.

"Marokko agiert nach einer klaren Doktrin und nach klaren Grundsätzen, wenn es darum
geht, zwischen der Mitgliedschaft innerhalb einer Organisation und der Anerkennung von
Einheiten, die Teil dieser Organisation sein könnten, zu unterscheiden, aber Marokko erkennt
diese nicht an", fügte er hinzu.

Insbesondere in diesem Fall "ist die Aberration offensichtlich", sagte der Minister, die Frage
aufwerfend, wie eine Einheit, die sich im Besitze keines Territoriums befindet, zu einer
Freihandelszone gehören könnte.

"Wenn diese Einheit von Tinduf aus Handel betreibt, handelt es sich um einen internen
Handel in einem anderen Land der Afrikanischen Union, nämlich Algerien", fuhr Bourita fort,
die Frage aufstellend, in welcher Währung diese Einheit diesen Handel betreibt, nämlich mit
algerischer Währung ".

Auch der Minister rief aus, "wenn die Waren einen Zoll durchgehen müssen, wird dieser
algerisch sein, mit anderen Worten ist dies die Abweichung, die Marokko vorgebracht hat."

Bourita zufolge ist dieser Sachverhalt umso "abweichender", soweit die Eckpfeiler der
ZLECA die regionalen Wirtschaftsgemeinschaften darstellen.

"Sehen Sie sich die Mitglieder der Afrikanischen Union an, die keiner regionalen
Wirtschaftsgemeinschaft angehören, und Sie werden diese Aberration nachvollziehen",
schloss Bourita damit ab.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com

Bewerten