Sie sind auf Seite 1von 68

Controlling mit SAP®

Eine praxisorientierte Einführung – Umfassende Fallstudie – Beispielhafte Anwendungen

6. Auflage
Springer Vieweg
ISBN 978-3-8348-1679-5

Prof. Dr. Gunther Friedl, TU München


Prof. Dr. Christian Hilz
Prof. Dr. Burkhard Pedell, Universität Stuttgart

© Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Agenda

I. Kurze Einführung zur SAP AG und SAP ERP

II. Fallstudie und Umsetzung in SAP

2 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Agenda

I. Kurze Einführung zur SAP AG und SAP ERP

II. Fallstudie und Umetzung in SAP

3 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
2012: 16.223 Mio. EUR
1972 - 1981

 1972: Unternehmensgründung SAP


2008: 11.575 Mio. EUR
 1973: System RF: Finanzbuchhaltung
 1975: System RM: Einkauf, Bestandsführung, Rechnungsprüfung
 1977: 1. internationaler Kunde
2001: 7.341 Mio. EUR
 1980: eigenes Entwicklungszentrum
 1981: System R/2 läuft stabil

Umsatz

1972 1977 1982 1987 1992 1997 2002 2007 2012

1982 – 1991 Mitarbeiter

 1983: Produktionsplanung und –steuerung (RM-PPS) 2001: 28 Tsd.


 1986: 1. Geschäftsstelle in Düsseldorf
 1988: Börsengang: Frankfurt 750DM / Aktie
 1988: Erste Branchenlösung: RIVA
2008: 52 Tsd.

2012: 64 Tsd.

Quelle: www.sap.com © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


4
Springer Vieweg 2012
2012: 16.223 Mio. EUR
1992 – 2001

 1992: Markteinführung System R/3


2008: 11.575 Mio. EUR
 1993: Partnerschaft mit Microsoft
 1993: Entwicklungszentrum in Silicon Valley
 1995: Joint Venture mit dt. Telekom: Branchenlösung
2001: 7.341 Mio. EUR
 1998: Börsengang: New York 59,74$/Aktie

Umsatz

1972 1977 1982 1987 1992 1997 2002 2007 2012

2002 – 2012
Mitarbeiter

 2002: Business One


 2004: SAP-NetWeaver-Technologie erreicht Marktreife 2001: 28 Tsd.
 2004: Einführung mySAP ERP
 2008: Übernahme Business Objects
 2009: Business ByDesign Verkaufsstart: 2010
 2010: Übernahme von Sybase 2008: 52 Tsd.
 2011: Einführung der SAP HANA Plattform
 2012: Übernahme des Cloud-Computing Spezialisten SuccessFactors
2012: 64 Tsd.

Quelle: www.sap.com © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


5
Springer Vieweg 2012
Historische Entwicklung
Börsengang Börsengang Mitglied des DJ STOXX50 (2003)
Frankfurt 1988 New York 1998 und des DJ EURO STOXX50 (2004)
SAP-HANA
Cloud-Services
Mitglied des 1995 SAP
Business Suite
SAP NetWeaver
Enterprise SOA
mySAP.com
(service-oriented
One-Step-
architecture)
R/3 Business
Client
Server
R/2
Mainframe
 424 Mio. €  6,3 Mrd. €
R/1  5,1 Mio. € Umsatz Umsatz
Umsatz  3.200  25.000  9,4 Mrd. € Umsatz  16,2 Mrd. € Umsatz
 0,3 Mio. €  60 Mitarbeiter Mitarbeiter Mitarbeiter  39.300 Mitarbeiter  64.400 Mitarbeiter
Umsatz  50 Kunden in  2.800 Kunden  15.000 Kunden  38.000 Kunden in  232.000 Kunden in 188
 9 Mitarbeiter 2 Ländern in 35 Ländern in 120 Ländern über 120 Ländern Ländern

1972 1979 1992 1999/2000 2005/2006 2011/2012

Quelle: www.sap.com © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


6
Springer Vieweg 2012
SAP Business Suite

Product Lifecycle Management


(PLM)

Supplier Customer
Relationship Enterprise Resource Relationship
Management Planning (ERP) Management
(SRM) (CRM)

Supply Chain Management


(SCM)

SAP NetWeaver

Quelle: www.sap.com © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


7
Springer Vieweg 2012
ERP Software …

Umsätze nach Lösungen

Enterprise
Ressource Planning Sonstige
(ERP) 5,5%
38%
Supplier Relationsship
Product Lifecycle Management
Management (SRM)
(PLM) 5,5%
5,5% Supply Chain
Management
Customer (SCM)
Relationship 16%
Management (CRM)
20% Business Intelligence
(BI)
9%

… ist nach wie vor der Kernmarkt für SAP.

8 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Marktanteile im Markt für Core Enterprise Applications1

SAP und seine Konkurrenten in den jeweiligen Segmenten

Andere Andere  SAP trifft in jedem Segment


Andere
Andere Andere auf andere Wettbewerber
Microsoft
Amdocs
PTC  Oracle und Microsoft sind die
Autodesk IBM
Microsoft einzigen Unternehmen, die
Microsoft
Manhattan Associates
Infor Ariba Oracle Siemens PLM SAS Institute neben SAP in mehreren
SAGE JDA Software
Segmenten zu den
Oracle Oracle
Oracle Salesforce Dassault wichtigsten Anbietern
Systems gehören
SAP SAP SAP
SAP
SAP  SAP erreichte im Jahr 2011
einen Gesamtmarktanteil von
Enterprise Supply Customer Product Business Intelligence,
23,6%
Resource Chain Relationship Lifecycle Analytics & Performance
Planning Management Management Management Management
2010 2011 2011 2008 2011

SAP Marktanteil
25% 20% 19% 22,5% 24%

1 SAP grenzt seinen Markt unter dem Begriff Core Enterprise Applications ab, andere Quellen verwenden synonym u.a.
Bezeichnungen wie Unternehmenssoftware, Businesssoftware, Enterprise-Software

Quelle: www.gartner.com, www.erpheins.de © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


9
Springer Vieweg 2012 9
Einordnung von SAP ERP
Software

Systemsoftware Anwendungssoftware

Standardsoftware Individualsoftware

Betriebssysteme Funktions- Funktions- Reklamations-


übergreifende bezogene Branchensoftware bearbeitung
Übersetzungsprogramme Standardsoftware Standardsoftware
Gepäcksortier-
Dienstprogramme Textverar- Computer Verkehrs- steuerung
beitung Aided planungs-
andere andere
Design systeme
Grafik
Buchhaltung Reisever-
Tabellen- triebssysteme
kalkulation Produktions-
planung und Klinikad-
Datenbank -steuerung ministration
andere andere andere
Integrierte bwl.
Standardanwen-
dungssoftware
(z.B. SAP R/3)

Quelle: in Anlehnung an Mertens et al. (2012): © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
Grundzüge der Wirtschaftsinformatik, S. 18. 10
Springer Vieweg 2012
Daten- und Funktionsintegration
Unternehmen 1 Unternehmen 2

Beschaf- Produk- Absatz Beschaf- Produk- Absatz


fung tion fung tion

SAP R/3 mySAP.com SAP R/3

 Daten- und Funktionsintegration über die gesamte Wertschöpfungskette eines


Unternehmens
 Unternehmensübergreifende Koppelung durch mySAP.com

11 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Struktureller Aufbau von SAP ERP
SAP ERP

Betriebswirtschaftliche Logistik
Rechnungs- Personal-
wesen wirtschaft
Anwendungsbereiche

Module FI TR EC CO IM PS IS-RE

Komponenten CO-OM CO-PA CO-PC

GK- Info- Produkt- Info-


Teilkomponenten KAR KSR PKR
Aufträge system kalk.
KTR
system

Gegenstand des vorliegenden Buches

12 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Organisationsstrukturen eines Unternehmens

Organisationsstrukturen

Produktion, Kosten-
Vertrieb Buchhaltung Personal
Logistik rechnung

Organisationseinheiten: Organisationseinheiten:
 Buchungskreis  Kostenrechnungskreis
 Gesellschaft  Ergebnisbereich
 Geschäftsbereich

13 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Mandant als übergeordnete Einheit

Ein Mandant ist eine aus einer oder mehreren selbständig bilanzierenden Einheiten
(=Buchungskreise) bestehende Unternehmung.

 Allgemeine Daten, die von allen Organisationsstrukturen der Unternehmung


genutzt werden, werden im Mandanten abgelegt.
 Beispiele für solche Daten: Anschriften von Kreditoren oder Debitoren
 In der Regel: Mandantenebene = Ebene des Konzerns

14 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Organisationseinheiten der Buchhaltung

A. B. C.

Buchungskreis Gesellschaft Geschäfts-


bereich

15 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Buchungskreis

 Mindest- und gleichzeitig Hauptorganisationseinheit der Buchhaltung (alle


anderen optional)
 Je Mandant können mehrere, es muss jedoch mindestens einer eingerichtet
werden
 Kleinste organisatorische Einheit des externen Rechnungswesens
 Abbildung einer vollständigen in sich abgeschlossenen Buchhaltung
 Erfassung aller buchungspflichtigen Ereignisse und Erstellung aller Nachweise
für einen gesetzlichen Einzelabschluss

A. B. C.

Buchungs- Geschäfts-
Gesellschaft
kreis bereich

16 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Gesellschaft

 Organisationseinheit, für die ein Konzernabschluss aufzustellen ist


 Kann einen oder mehrere Buchungskreise umfassen

 Buchungskreise einer Gesellschaft müssen mit demselben Kontenplan und


Geschäftsjahr, können aber mit unterschiedlichen Währungen arbeiten
 Optionale Organisationseinheit; nur, wenn Konsolidierung erforderlich
 Bilanz und GuV werden zunächst auf Buchungskreisebene erstellt; wenn
Gesellschaft definiert wurde, dann auch auf Gesellschaftsebene möglich

A. B. C.

Buchungs- Geschäfts-
Gesellschaft
kreis bereich

17 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Geschäftsbereich

 Organisatorische Einheit, die einem abgegrenzten


Tätigkeits- oder Verantwortungsbereich im Unternehmen entspricht
 Zweck:
 unternehmensexterne Segmentberichterstattung
 interne Steuerung und Kontrolle wichtiger Tätigkeitsfelder („interne“ Bilanz und
GuV)
 Voraussetzung: Mitkontierung des Geschäftsbereichs bei allen Buchungen des
Finanzwesens

A. B. C.

Buchungs- Geschäfts-
Gesellschaft
kreis bereich

18 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Organisationseinheiten der Kostenrechnung

A. B.

Kosten- Ergebnis-
rechnungskreis bereich

19 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Kostenrechnungskreis

 In sich geschlossene Organisationseinheit eines Konzerns, für die eine


vollständige, in sich geschlossene Kostenrechnung durchgeführt werden kann.

 Je Kostenrechnungskreis mindestens ein Buchungskreis; wenn mehrere


Buchungskreise, dann selber Kontenplan

Kostenrechnungs- 1:n Buchungs-


kreis kreise

A. B.

KRK Erg.bereich

20 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Ergebnisbereich

 Stellt einen Teil eines Unternehmens dar, für welchen eine einheitliche
Segmentierung des Absatzmarktes vorliegt

 Ergebnisausweis für einzelne Segmente durch Gegenüberstellung von


Kosten- und Erlösen

 Mehrere Kostenrechnungskreise können einem Ergebnisbereich zugewiesen


werden

1:n
Ergebnisbereich Kostenrechnungskreise

A. B.

KRK Erg.bereich

21 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Beziehungen zwischen den Organisationseinheiten

Mandant

1:n 1:n 1:n 1:n

Ergebnis- 1:n Kostenrech- 1:n Buchungs- Geschäfts-


bereich nungskreis kreis bereich

22 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Beispiel: Die WheelerSAP AG

 Hard Facts:
• 4 Landesgesellschaften
 Europa: Deutschland und Spanien
 Nordamerika: Kanada und USA
• 3 Geschäftsbereiche
 PKW
 Maschinenbau
 Fahrrad
• Annahmen
 Deutschland und USA deutlich umsatzstärker
 Die Landesgesellschaften sind in den verschiedenen
Geschäftsbereichen tätig
 Starke Leistungsverflechtung zwischen den Landesgesellschaften

23 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Die WheelerSAP AG aus FI-Sicht

Buchungskreis
4000 (Kanada)
Fahrrad Buchungskreis
1000 (GER)
Maschinenbau
PKW

Buchungskreis Buchungskreis
3000 (USA) 2000 (Spanien)
Maschinenbau Fahrrad
Fahrrad PKW
PKW

Geschäftsbereiche (->Buchungskreisunabhängig)
PKW
Maschinenbau
Fahrräder

24 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Mögliche Gestaltungen der Kostenrechnung – Zwei Extrema

Parallele Lösung Zentrale Lösung

KRK 3000 KRK 2000 Kostenrechnungskreis 1000


(USA) (Spanien) (Global)

KRK 4000 KRK 1000


(Kanada) (Deutschland)

Buchungskreis
Buchungskreis 4000 (Kanada) Buchungskreis
4000 1000 (GER)
Buchungskreis
1000

Buchungskreis Buchungskreis Buchungskreis Buchungskreis


3000 2000 3000 (USA) 2000 (Spanien)

 Enormer Aufwand für Konzernkosten-  Bedürfnisse der LG unberücksichtigt


rechnung
25 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
Springer Vieweg 2012
Häufig gibt es Mischvarianten – Zusammenfassungen von Clustern

Ergebnisbereich

Kostenrechnungskreis 2000 Kostenrechnungskreis 1000


(Nordamerika) -> USD (Europa) -> EUR

Buchungskreis 4000 Buchungskreis 1000


(Kanada) -> KAN (Deutschland) -> EUR

Buchungskreis 2000
(Spanien) -> EUR
Buchungskreis 3000
(USA) -> USD

26 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Kurze Wiederholung - Begriffsabgrenzungen

 Einzelkosten vs. Gemeinkosten

 Variable vs. Fixe Kosten

 Primäre vs. Sekundäre Kosten

 Vollkosten- vs. Teilkostenrechnung

27 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Einteilung von Kosten
Zurechenbarkeit Einzelkosten Gemeinkosten
auf
Produkteinheit unechte echte Gemeinkosten
Gemeinkosten

Veränderlichkeit
bei variable Kosten fixe Kosten
Beschäftigungs-
änderungen

Kosten für Werkstoffe Kosten für Kosten des Kosten der Produktart
(außer bei Hilfsstoffe Kuppelprozesses und Produktgruppe
Kuppelprozessen)
Beispiele
Verpackungskosten Kosten für Kosten für Kosten der Fertigungs-
Energie und Energie und vorbereitung und
Provisionen Betriebsstoffe Betriebsstoffe Betriebsleitung
bei Leontief- bei mehr-
Produktions- dimensionalen Abschreibungen
funktionen Kostenfunktionen
Lohnkosten

Quelle: Schweitzer/Küpper (2011): Systeme der Kosten- und © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
28
Erlösrechnung, S. 536. Springer Vieweg 2012
Kosten- und Erlösrechnung – Eine kurze Wiederholung
 Struktur Vollkostenrechnung – Produktkostenkalkulation

Kostenarten- Kostenstellen- Kostenträger-


rechnung rechnung rechnung
Produktkostenkalkulation
Materialeinzelkosten
Gemeinkosten Gemeinkosten Gemeinkosten Materialgemeinkosten
Fertigungseinzelkosten
Einzelkosten Einzelkosten Fertigungsgemeinkosten
Herstellkosten
 In der Kostenarten-  Die Kostenstellen-  Die Kostenträger- Verwaltungs- & Vertriebskosten
rechnung wird rechnung zeigt, wo rechnung zeigt,
untersucht, welche die Kosten wofür Kosten Selbstkosten
Kosten angefallen angefallen sind angefallen sind
sind

Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 62 ff. © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
29
Springer Vieweg 2012
Kosten- und Erlösrechnung – Eine kurze Wiederholung
 Struktur Teilkostenrechnung – Deckungsbeitragsrechnung

Kostenarten- Kostenstellen- Kostenträger-


rechnung rechnung rechnung
Ergebnisrechnung
Fixe Fixe (z.B. Deckungs-
Gemeinkosten Gemeinkosten beitragsrechnung)

Erlöse
Variable Variable Variable
Gemeinkosten Gemeinkosten Gemeinkosten - variable Selbstkosten

Einzelkosten Einzelkosten = Deckungsbeitrag I

- fixe Kosten

= Unternehmenserfolg

Erlösrechnung

Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 62 ff. © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
30
Springer Vieweg 2012
Kosten- und Erlösrechnung – Eine kurze Wiederholung
 Kosten- & Erlösrechnung in ERP
Kosten- Kosten- Kosten-
Ergebnis- und Markt- Erlös-
arten- stellen- träger-
segmentrechnung rechnung
rechnung rechnung rechnung

Fixe Fixe
(Financial
FI Gemein- Gemein-
Accounting)
kosten kosten
Variable Variable Variable
(Materials
MM Gemein- Gemein- Gemein-
Management)
kosten kosten kosten
Erlöse
(Human
HR variable
Ressources) Einzel- Einzel-
Selbst-
kosten kosten
(Asset kosten
AA
Accounting)

Währungsdifferenzen PP SD
(Production (Sales and
Planning) Distribution)

CO-OM CO-PC CO-PA CO-OM


Gemeinkostencontrolling Produktkostencontrolling Ergebnis- und Marktsegmentrechnung
(Overhead Cost Management) (Product Costing) (Profitability Analysis)

31 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Agenda

I. Kurze Einführung zur SAP AG und SAP ERP

II. Fallstudie und Umsetzung in SAP

32 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Fallstudie und Umsetzung in SAP – Detaillierte Behandlung und
Erarbeitung in strukturierter Vorgehensweise
Detaillierte Bearbeitung Fallstudie zu den Zierbrunnen mit klarer Trennung zwischen
den Dimensionen und Einordnung in der Gesamtprozess

1. Strukturierte Dreiteilung 2. Einordnung in Gesamtprozess

A B C
Theorie
 Vorstellung der theoretischen
Grundlagen

Case
 Betrachtung der Aufgabe des
bearbeiteten Cases

A Tag 1: Kostenstellenrechnung
SAP 
B Tag 2: Kostenträgerrechnung
 Darstellung der praktischen 
C Tag 3: Ergebnisrechnung
Umsetzung in SAP

33 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Theorie

Primärkostenverteilung: Die primären Gemeinkosten werden auf


die Kostenstellen gebucht
 Möglichst verursachungsgerechte Verrechnung der Kosten angestrebt:
 Eindeutige Zurechenbarkeit der primären Gemeinkosten
o Kostenstelleneinzelkosten (gleichzeitig Kostenträgergemeinkosten)
o Voraussetzung für verursachungsgerechte Zuordnung: nach Kostenstellen
getrennte Erfassung auf Kostenartenebene
o Erfolgt mit integrierten IT-Systemen bereits in der Finanzbuchhaltung
 Verzicht auf Zurechnung aus Wirtschaftlichkeitsgründen
o Unechte Kostenstellengemeinkosten
 Keine eindeutige Zurechenbarkeit
o Echte Kostenstellengemeinkosten
o Schlüsselung nach Bezugsgrößen (Kostenschlüssel)
• Mengenschlüssel (z.B. Arbeitsstunden)
• Wertschlüssel (z.B. Wert der Betriebsmittel einer Kostenstelle)
o i.d.R. je Kostenart nur ein Kostenschüssel
o Proportionaler Zusammenhang zwischen Kostenschlüssel und
Kostenverursachung unterstellt

Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 128 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
34
Springer Vieweg 2012
Case

Primärkostenverteilung: Die primären Gemeinkosten werden auf


die Kostenstellen gebucht

Kosten Vorkostenstellen Endkostenstellen

Allg. Kst. Energie Fräserei Brennerei Material Vw/Vt

Fertigungslöhne 64.000 152.000


Gehälter 11.000 5.500 25.000 25.000 3.500 5.000
Raumkosten 6.800 1.200 10.000 8.000 12.000 7.000
Maschinenmieten 30.000
Gesamt 17.800 6.700 129.000 185.000 15.500 12.000

35 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Primärkostenverteilung: Die primären Gemeinkosten werden auf


die Kostenstellen gebucht

Welche Informationen benötigt SAP für die richtige Erfassung der primären
Gemeinkosten?

 Übergeordnete Organisationseinheiten wie Buchungskreis, Kostenrechnungskreis

 Zuordnung der Organisationseinheit

 Anlage Stammdaten zu primären und sekundären Kostenarten

 Kostenstellenhierarchie
Kosten Vorkostenstellen Endkostenstellen

 Kosteninformationen
Allg. Kst. Energie Fräserei Brennerei Material Vw/Vt

Fertigungslöhne 64.000 152.000

Gehälter 11.000 5.500 25.000 25.000 3.500 5.000

 Kostenart Raumkosten 6.800 1.200 10.000 8.000 12.000 7.000

Maschinenmieten 30.000

 Kostenstelle Gesamt 17.800 6.700 129.000 185.000 15.500 12.000

 Betrag
 etc.
36 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
Springer Vieweg 2012
SAP

Primärkostenverteilung: Die primären Gemeinkosten werden auf


die Kostenstellen gebucht
Für die Erfassung der Primärkosten sind zwei Schritte in SAP von Nöten

1.
Erstellen einer 2. Durchführung der Buchungen
Kostenstellenhierarchie
 Anlage von Knoten  Einpflegen der Buchungssätze mit
 Anlage und Zuordnungen von  Datum
Kostenstellen  Sollkonto Spiegeln die
Knoten Kostenstelle  Habenkonto Kostenarten
 Betrag wider
Allgemeine
Kostenstelle  Kostenstelle
Vorkostenstelle
Energie  etc.

Material
Produktions-
Brennerei
kostenstelle
Fräserei

Verwaltung/ Verwaltung/
Vertrieb Vertrieb

37 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Theorie

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der


Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen Endkostenstellen, die
Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen

 Nach der Verteilung der primären Gemeinkosten auf die Kostenstellen werden
die innerbetrieblichen Leistungsverflechtungen zwischen den Kostenstellen
abgebildet

 Verrechnung derjenigen Leistungen, die von einer Kostenstelle für eine andere
Kostenstelle erbracht werden (z.B. Energie eines betriebseigenen Kraftwerks)

 In allen Fällen handelt es sich um Leistungen, die innerhalb des


Unternehmens erbracht und dort auch wieder eingesetzt werden

 Benötigte Inputdaten für die Durchführung sämtlicher Verfahren:


o Primäre Gemeinkosten je Kostenstelle
o Mengengerüst der Leistungsbeziehungen zwischen den Kostenstellen

Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 131. © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
38
Springer Vieweg 2012
Theorie

Verfahren der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Verfahren der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Kostenstellen- Kostenstellen-
Einzelkosten- Kostenträger-
umlage- ausgleichs-
verfahren verfahren
verfahren verfahren

Gutschrift-
Blockumlage Lastschrift-
Verfahren

Treppen- Iteratives
umlage Verfahren

Gleichungs-
verfahren

Quelle: Schweitzer/Küpper (2011): Systeme der Kosten- und © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
39
Erlösrechnung, S. 136. Springer Vieweg 2012
Theorie

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der


Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen Endkostenstellen, die
Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen
 Auswahl eines geeigneten Verfahrens der innerbetrieblichen
Leistungsverrechnung abhängig von der Art der innerbetrieblichen
Leistungsverflechtung:
o Einseitig: Leistungsströme zwischen den Kostenstellen
erfolgen nur in eine Richtung.
o Gegenseitig: Gegenseitige Belieferung von Kostenstellen

 Gegenseitigen Leistungsaustausch bilden die sogenannten


Kostenstellenausgleichsverfahren ab (z.B. Gleichungsverfahren)

 Konto einer Vorkostenstelle:

Soll Vorkostenstelle Haben


Primäre Gemeinkosten Entlastung für Leistungsabgaben anderer
Kostenstellen
Belastungen für Leistungsinanspruchnahmen
von anderen Kostenstellen

Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 131. © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
40
Springer Vieweg 2012
Case

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der


Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen Endkostenstellen, die
Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen

 Ausgangslage

Kosten Vorkostenstellen Endkostenstellen

Allg. Kst. Energie Fräserei Brennerei Material Vw/Vt


Fertigungslöhne 64.000 152.000
Gehälter 11.000 5.500 25.000 25.000 3.500 5.000
Raumkosten 6.800 1.200 10.000 8.000 12.000 7.000
Maschinenmieten 30.000
Gesamt 17.800 6.700 129.000 185.000 15.500 12.000

Leistungsbez. Vorkostenstellen Endkostenstellen


(von/an) Allg. Kst. Energie Fräserei Brennerei Material Vw/Vt
Allg. Kst. [h] 50 30 20 20 20
Energie [kWh] 400 200 400

41 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Case

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der


Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen Endkostenstellen, die
Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen

 Nach Durchführung der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung sind alle


Vorkostenstellen entlastet

Allg. KSt Energie Fräserei Brennerei Material Vw/Vt


prim. GK 17.800,00 6.700,00 65.000,00 33.000,00 15.500,00 12.000,00
Umlage allg. KSt -23.893,33 8.533,33 5.120,00 3.413,33 3.413,33 3.413,33
Umlage Energie 6.093,33 -15.233,33 3.046,67 6.093,33 0,00 0,00
prim. + sek. GK 0,00 0,00 73.166,67 42.506,67 18.913,33 15.413,33

sekundäre Kosten

42 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP
Innerbetriebliche Leistungsverrechnung: Verrechnung der
Kosten der Vorkostenstellen auf diejenigen Endkostenstellen, die
Leistungen von ihnen in Anspruch nehmen
 Welche Schritte sind in SAP zur Durchführung der innerbetrieblichen
Leistungsverrechnung notwendig?
1. 2. 3. 4.
Anlage Kopplung Leistungs- Erfassung
Ermittlung Isttarif
Leistungsarten art und Kostenstelle Ist-Beziehungen
 Anlage Verrechnungs-  Kopplung von  Eingabe der  Splittung:
kostenarten Leistungsart und mengenmäßigen Verteilung der Kosten
Vorkostenstelle
Kostenstelle erfolgt Leistungsbeziehungen pro Kostenstelle auf
über Plantarif zwischen den Leistungsarten
KA1 1000 5101 500
KA2 500
Kostenstellen  Isttarifermittlung:
Leistungsart Verrechnung der
Endkostenstelle z.B.: Energie Plantarif innerbetrieblichen
KA7 700 (kWh) z.B.: 1 kWh Leistungen zu
KA8 200
kostet „Gleichgewichtspreisen“
5101 500 40 Cent
Kostenstelle auf die Endkostenstellen
 Anlage der Leistungsarten
mit  Preis
 Leistungseinheit  Welche Kostenstelle
(z.B. H) erbringt welche
 Verrechnungskostenart Leistungsart
 etc.

43 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Theorie

Kalkulation: Zurechnung der anfallenden Kosten auf Produkte –


Kostenträgerstückrechnung
 Kalkulation = Erfassung der im Produktionsprozess anfallenden Kosten und
Zurechnung zu Produkten

 Verwendung der Informationen aus der Kalkulation:

Planung Kontrolle Dokumentation

 Produktions-  Kostenkontrolle  Bestands-


programm  Erfolgskontrolle bewertung
 Beschaffungs-
entscheidungen
 Absatz- und
Listenpreise
 Ergebnisse der Kalkulation:
 Herstellkosten = Materialkosten + Fertigungskosten
 Selbstkosten = Herstellkosten + Verwaltungskosten + Vertriebskosten

Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 74. © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
44
Springer Vieweg 2012
Theorie

Einordnung und Grundschema der Zuschlagskalkulation

1. Einordnung 2. Grundschema

Materialeinzel-
Kalkulationsverfahren kosten Material-
Materialgemein- kosten
kosten
Herstell
Divisions- Zuschlags- Maschinensatz- Fertigungslohn
-kosten
rechnung rechnung rechnung Fertigungsgemein Selbst-
Fertigungs-
-kosten kosten
kosten
Sondereinzelkos-
Äquivalenzziffern- Kalkulation von ten der Fertigung
rechnung Kuppelprodukten
Verwaltungsgemeinkosten
Vertriebsgemeinkosten
Sondereinzelkosten des Vertriebs

Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 85. © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
45
Springer Vieweg 2012
Case

Produktkalkulation: Bestimmung der Einzelkosten und


Gemeinkostenzuschlagssätze – Angaben

A. Angaben zu B.
Angaben zu
Material-Einzelkosten Fertigungseinzelkosten
Mengen Adelheid Bertha Cilli Kosten Vorkostenstellen Endkostenstellen
Absatzmenge 5.000 10.000 1.000 Allg. Kst. Energie Fräserei Brenn. Material Vw/Vt
Holzverbrauch Fertigungsl. 64.000 152.000
2 1 5
pro Stück [kg] Gehälter 11.000 5.500 25.000 25.000 3.500 5.000
Tonverbrauch Raumkosten 6.800 1.200 10.000 8.000 12.000 7.000
1 0,5 2,5
pro Stück [kg] Masch.Mieten 30.000
Gesamt 17.800 6.700 129.000 185.000 15.500 12.000

Einkaufspreise Holz Ton Leistungsbez. Vorkostenstellen Endkostenstellen

€ pro kg 2,-€ 4,-€ (von/an) Allg. Kst. Energie Fräserei Brenn. Material Vw/Vt
Allg. Kst. [h] 50 30 20 20 20
Energie [kWh] 400 200 400

Bearbeitungszeit je Stück Adelheid Bertha Cilli


Fräserei [h] 0,06 0,004 0,3
Brennerei [h] 0,012 0,004 0,1

46 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Case

Produktkalkulation: Darstellung der Zuschlagssätze und der


daraus resultierenden Zuschlagskalkulation

A Zuschlagssätze B Zuschlagskalkulation

Fräserei Brennerei Material Vw/Vt A B C


73.166,67 42.506,67 18.913,33 15.413,33 MEK 8,00 4,00 20,00
64.000,00 152.000,00 100.000,00 450.586,67
Prim. + sek. GK MGK (18,91%) 1,51 0,76 3,78
[Fertigungs [Fertigungs [Material- [gesamte
Zuschlagsbasis
-löhne] löhne] kosten] Herstell- FEKFräs 6,00 0,40 30,00
kosten]
FGKFräs
1,14 0,28 0,19 0,03 6,86 0,46 34,30
(114,32%)
Zuschlagssatz
114,32 % 27,97 % 18,91 % 3,42 % FEKBrenn 9,12 3,04 76,00
FGKBrenn
2,55 0,85 21,25
(27,97%)
HK 34,04 9,50 185,33
VwVtGK (3,42%) 1,16 0,33 6,34
Selbstkosten 35,21 9,83 191,67

47 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Produktkalkulation: Die Durchführung der Produktkalkulation


erfolgt in 5 Schritten

1. 2. 3. 4. 5.
Materialeinzel- Fertigungseinzel- Zuschlagskal- Echte Produkt- Übernahme in
kosten bestimmen kosten bestimmen kulation anlegen kalkulation Materialstamm

 Anlage  Anlage von  Zuschlagsbasen  Kalkulation mit  Freigabe der


Materialstammsätze Arbeitsplätzen definieren Mengengerüst Erzeugniskalkulation
für Einsatzgüter  Anlage von  Prozentuale  Vormerkung der
 Anlage Leistungsarten Zuschlagssätze Fortschreibung
Materialstammsätze definieren
 Anlage von  Freigabe der
für Fertigprodukte Verrechnungs-  Entlastungen Fortschreibung
 Anlage von kostenarten definieren
Stücklisten  Anlage von
Plantarifen
 Anlage von
Arbeitsplänen

48 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Produktkalkulation: SAP unterscheidet zwischen einer


Produktkalkulation und einer Kostenträgerrechnung

A Produktkalkulation B Kostenträgerrechung

 Auftragsneutral, d.h. es liegt noch  Auftragsbezogen, d.h. ein Kunde und


kein konkreter Kundenauftrag vor eine Bestellmenge sind notwendig
 Es handelt sich nur um die Kalkulation  Es handelt sich um einen konkreten
eines Musterproduktes Istlauf
 Es findet keine Entlastung der  Es findet eine Entlastung der
Endkostenstellen statt Endkostenstellen statt
 Ergebnis der Produktkalkulation wird  Rückgriff auf den Standardpreis aus
im Materialstamm als Standardpreis dem Materialstamm
eingestellt

49 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Produktkalkulation: Mengengerüst, Berechnung und zeitlicher


Ablauf der Produktkalkulation und Kostenträgerrechnung

A Mengengerüst und Berechnung B Zeitlicher Ablauf

Kosten Mengengerüst Bewertung Vorbereitende Tätigkeiten Kalkulation durchführen


Standardpreis (1) (2)
Materialeinzelkosten Stückliste
der Einsatzgüter

Materialgemeinkosten Zuschlagssatz auf Materialkosten


t
Plantarif der
Fertigungseinzelkosten Arbeitsplan Entscheidung Stückliste Kalk.schema Kalkulation
Arbeitsplätze
über Arbeitsplan Kalk.variante durchführen
Zuschlagssatz auf Produktion
Fertigungsgemeinkosten
Fertigungseinzelkosten mit Mengen-
Material- gerüst
Herstellkosten Summe
stamm
Verwaltungs- und
Zuschlagssatz auf Herstellkosten
Vertriebskosten
Als Standardpreis in Selbstkosten
Selbstkosten Summe den Materialstamm

(Übertrag) (3)

50 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Produktkalkulation: Die Durchführung der Produktkalkulation


erfolgt in 5 Schritten – Materialeinzelkosten bestimmen

1. 2. 3. 4. 5.
Materialeinzel- Fertigungseinzel- Zuschlagskal- Echte Produkt- Übernahme in
kosten bestimmen kosten bestimmen kulation anlegen kalkulation Materialstamm

 Anlage Materialkostensätze für  Bestimmung der MEK


Einsatzgüter
 Bezeichnung: HXX, TXX
Menge: Stückliste: AXX
 Materialart
 Anlage Materialstammsätze für
Fertigprodukte  
 Bezeichnung: AXX, BXX, CXX HXX TXX
 Materialart 1  4,- + 2  2,- = 8,-
Bewertung: Materialstamm:
 Bewertungsklasse
 Preis HXX TXX
 etc. Preis 2,- 4,-
 Verknüpfung von Einsatzgütern und Kostenart 400000 400000
Endprodukten über Stücklisten

51 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Produktkalkulation: Die Durchführung der Produktkalkulation


erfolgt in 5 Schritten – Fertigungseinzelkosten bestimmen

1. 2. 3. 4. 5.
Materialeinzel- Fertigungseinzel- Zuschlagskal- Echte Produkt- Übernahme in
kosten bestimmen kosten bestimmen kulation anlegen kalkulation Materialstamm

 Anlage Verrechnungskostenarten  Anlegen von Arbeitsplätzen


 Anlage Leistungsarten
Arbeitsplatz
 Pflege Plantarif
 Anlage Arbeitsplatz
 Anlage Arbeitspläne direkte
Kostenstelle
Plantarif direkt

Direkte Kopplung (A) LA anlegen

Indirekter Bezug zwischen Verr.-KA anlegen


Arbeitsplatz und Leistungsart (LA)

52 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Produktkalkulation: Die Durchführung der Produktkalkulation


erfolgt in 5 Schritten – Zuschlagskalkulation anlegen

1. 2. 3. 4. 5.
Materialeinzel- Fertigungseinzel- Zuschlagskal- Echte Produkt- Übernahme in
kosten bestimmen kosten bestimmen kulation anlegen kalkulation Materialstamm

 Zuschlagsbasen definieren  Kalkulationsschema


 Kostenarten für Basen-Berechnung
 Zuschlagssätze einpflegen Zeile Basis Zuschlag Bezeichnung Von Bis Entlastung

 Entlastungen definieren 10 B000 Material


20 C030 GK-Material/BuKrs 10 E01
 Kostenart
30 B009 FL Fräserei
 Kostenstelle
40 C034 GK Fräserei 30 E11
50 B011 FL Brennerei
60 C036 GK Brennerei 50 E12
70 Herstellkosten 10 60
GK-Verwaltung/
80 C032 70 E03
BuKrs
90 Selbstkosten 70 80

53 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Produktkalkulation: Die Durchführung der Produktkalkulation


erfolgt in 5 Schritten – Echte Produktkalkulation

1. 2. 3. 4. 5.
Materialeinzel- Fertigungseinzel- Zuschlagskal- Echte Produkt- Übernahme in
kosten bestimmen kosten bestimmen kulation anlegen kalkulation Materialstamm

 Zusammenfassende Datenflüsse bei der Erstellung der Produktkalkulation

Materialeinsatz: GK-Zuschlagssätze:
 Stückliste  Manuelle Festlegung
 Standardpreis aus Materialstamm Schema zur Produktkalk.  KA werden nicht benötigt
(da keine Entlastung stattfindet)
Bewertungsklasse hinterlegt
B001 MEK
dahinter steht die KA C030 MGK E01
B009 FEK
.
.
Fertigungslöhne: Entlastung:
 Arbeitspläne  nur bei Istbuchungen
Arbeitsplatz  KST werden von GK entlastet

LA Verrechnungskostenart
Plantarif Entlastungskostenart

54 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Produktkalkulation: Die Durchführung der Produktkalkulation


erfolgt in 5 Schritten – Übernahme in Materialstamm

1. 2. 3. 4. 5.
Materialeinzel- Fertigungseinzel- Zuschlagskal- Echte Produkt- Übernahme in
kosten bestimmen kosten bestimmen kulation anlegen kalkulation Materialstamm

 Die kalkulierten Selbstkosten werden als Standardpreis in den Materialstamm der


Endprodukte übernommen
 In der Kostenträgerrechnung wird bei einem konkreten Kundenauftrag nicht der Preis
dieses Produktes kontrolliert, sondern auf den Standardpreis im Materialstamm
zurückgegriffen
 3 Schritte sind notwendig
 Freigabe der Erzeugniskalkulation
 Vormerkung der Fortschreibung
 Freigabe der Fortschreibung

55 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Theorie
Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der
Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt
 Periodenerfolgsrechnungen können sich durch verschiedene Gliederungen der
Kosten (Gesamt- vs. Umsatzkostenverfahren) und nach dem Umfang der
Kostenerfassung (Voll- vs. Teilkostenbasis) unterscheiden

A Gesamtkostenverfahren auf Voll- B Umsatzkostenverfahren auf Voll-


und Teilkostenbasis und Teilkostenbasis
Voll-Kostenrechnung Teil-Kostenrechnung Voll-Kostenrechnung Teil-Kostenrechnung

Gesamtkosten Umsatzerlöse Variable Kosten Umsatzerlöse Gesamte Selbstkosten Umsatzerlöse Variable Selbstkosten Umsatzerlöse
(gegl. nach Kosten- (gegl. nach Produkt- (gegl. nach Kosten- (gegl. nach Produkt- der abgesetzten (gegl. nach Produkt- der abgesetzten (gegl. nach Produkt-
arten) arten) arten) arten) Produkte arten) Produkte arten)
(gegl. nach Produkt- (gegl. nach Produkt-
Herstellkosten der Herstellkosten der Fixkostenblock arten) arten)
Bestandsminderung Bestandsmehrung
(inkl. Fixkostenanteil) (inkl. Fixkostenanteil) Variable Herstell- Variable Herstell- Fixkostenblock
kosten der Bestands- kosten der Bestands-
minderung mehrung

Betriebsgewinn Betriebsverlust Betriebsgewinn Betriebsverlust Betriebsgewinn Betriebsverlust Betriebsgewinn Betriebsverlust

Hinweis: Bestandsveränderung immer nur


Vor- und Nachteile: zu HK (d.h. Verw./Vt.-GK nur auf Vor- und Nachteile:
(+) Kostenarten sichtbar abgesetzte Produktmengen!) (+) Erfolgsbeiträge je Produktgruppe sichtbar
(+) Übernahme direkt aus der Finanzbuchhaltung möglich (+) keine Bestandsaufnahme erforderlich
(-) Bestandsaufnahme an Halb- und Fertigerzeugnissen nötig (-) nicht in Finanzbuchhaltung integrierbar
(wegen Kosten der Bestandsänderung) [(-) Kostenträgerstückrechnung erforderlich]
(-) Erfolgsbeiträge von Produktgruppen nicht sichtbar
keine produktorientierte Erfolgsanalyse möglich
(-) auch hier Kostenträgerstückrechnung erforderlich für
Bestandsbewertung

Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 252ff. © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
56
Springer Vieweg 2012
Theorie
Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der
Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt
 Stellt man das Umsatzkostenverfahren auf Teilkostenbasis in Staffelform
(anstatt in Kontenform) dar, erhält man eine Deckungsbeitragsrechnung
 Abhängig von der Untergliederung des Fixkostenblocks eine einstufige oder
mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung
Einstufige Mehrstufige
A B
Deckungsbeitragsrechnung Deckungsbeitragsrechnung

Produkte A B C Produktgruppe A&C B


Produkte A C B
Erlöse 200.000 140.000 200.000 Erlöse 200.000 140.000 200.000
-Variable Kosten 115.600 126.000 74.400 - Variable Kosten 115.600 126.000 74.400
Deckungsbeitrag I 84.400 14.000 125.600
Deckungsbeitrag 84.400 14.000 125.600
- Produktfixkosten 10.000 30.000 10.000
DB der Unternehmung 224.000
Deckungsbeitrag II 74.400 -16.000 115.600
- Fixkosten 150.000
DB II jeder Produktgruppe 58.400 115.600
Kalk. Periodenerfolg 74.000 -Produktgruppenfixkosten 30.000 0
Deckungsbeitrag III 28.400 115.600
DB III der Unternehmung 144.000
- Unternehmensfixkosten 70.000
Kalk. Periodenerfolg 74.000

Quelle: Friedl/Hofmann/Pedell (2010): Kostenrechnung, S. 252ff. © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,
57
Springer Vieweg 2012
Case

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt

Erlöse Var. Selbstkosten Fixkosten

A B C A B C Materialeinzelkosten 100.000 €

Absatzmengen 5.000 10.000 1.000 MEK 8,00 € 4,00 € 20,00 € Kostenstellenkosten 366.000 €

Stückerlöse 40,00 € 20,00 € 140,00 € FEK (Fert.) 6,00 € 0,40 € 30,00 € Gesamtkosten 466.000 €

Gesamterlöse 200.000 € 200.000 € 140.000 € FEK (Brenn.) 9,12 € 3,04 € 76,00 € - Variable Selbstkosten 316.000 €

Var. SK je Stück 23,12 € 7,44 € 126,00 € Fixkosten 150.000 €

Absatzmengen 5.000 10.000 1.000


Var. SK ja Prod.Art 115.600 € 74.400 € 126.000 €

58 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Case

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt

Umsatzkostenverfahren auf Teilkostenbasis

Variable Selbstkosten Erlöse


der abgesetzten Menge
A 115.600,00 € A 200.000,00 €
B 74.400,00 € B 200.000,00 €
C 126.000,00 € C 140.000,00 €
Fixkosten 150.000,00 €
Gewinn 74.000,00 €
540.000,00 € 540.000,00 €

59 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
Case

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt – Aufgabe Deckungsbeitragsrechnung

Mehrstufige
A Zuteilung von Gehälter und Miete B
Deckungsbeitragsrechnung
 Umlage der Gehälter von Fräserei und Produktgruppe A&C B
Brennerei (50.000,00 €) im Verhältnis: Produkte A C B
A:B:C=1:1:3 Erlöse 200.000 140.000 200.000
A B C - Variable Kosten 115.600 126.000 74.400
Deckungsbeitrag I 84.400 14.000 125.600
Produktfixkosten 10.000 € 10.000 € 30.000 €
- Produktfixkosten 10.000 30.000 10.000
Deckungsbeitrag II 74.400 -16.000 115.600
 monatliche Maschinenmiete für eine DB II jeder Produktgruppe 58.400 115.600
Poliermaschine zur Produktion von A und C : -Produktgruppenfixkosten 30.000 0
30.000,- € Deckungsbeitrag III 28.400 115.600
DB III der Unternehmung 144.000
A C - Unternehmensfixkosten 70.000
Produktgruppenfixkosten 30.000 € Kalk. Periodenerfolg 74.000

60 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt – Elemente der Ergebnisberichte

1. 2. 3.
Berichtsstruktur Fixkosten in Ergebnis-
Erlöse buchen
definieren rechnung buchen

 Anlage eigener,  Buchung der Artikel in den  Umlagezyklus Produktfixkosten


benutzerdefinierter Formulare Bestand
 Umlagezyklus
 Anlage eines Berichts  Anlage eines Sofortauftrags Produktgruppenfixkosten
 Zuordnung von Artikeln zu  Kommissionierung  Umlagezyklus
Artikelgruppen Unternehmensfixkosten
 Erstellen der Faktura
 Zuordnung von Artikeln zu
einer bestimmten
Kalkulationsauswahl

61 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt – Elemente der Ergebnisberichte
Produkt AXX BXX CXX AXX+CXX Gesamt

1 
1 Merkmale sind Kriterien zur Bildung von
Erlöse Merkmale
- va. Kosten
Ergebnisobjekten und dienen der Differenzierung
Kriterien zur Bildung von und Aggregation von Werten oder Mengen, z.B:
Ergebnisobjekten, z.B: Kunde, Kunde
DB I Produkt, Artikel, Artikelgruppe
- ProduktFK 2
Wertfelder
4 
2 Wertfelder dienen der Speicherung von Mengen
Merkmalswerte
DB II und Werten nach Kategorien, z.B:
- Produktgr.FK Konkrete Ausprägung der Kundenauftragsmenge
Merkmale

DB III Speicherung von Mengen und Werten nach gewünschten 


3 In der Standardableitungsstrategie sind
- UnternehmensFK Kategorien, z.B: Erlöse, var. SK, Unternehmensfixkosten sämtliche Abhängigkeiten zwischen Merkmalen
 bei Verbuchung von Geschäftsvorfällen müssen die
Wertfelder bereits existieren hinterlegt, z.B: Produkte werden zu
Unternehmens- Produktgruppen zusammengefasst
erfolg 3
Ableitungsstrategie/Ableitungsregel
5 
4 Merkmalswert stellt die Ausprägung von
Aggregation von Merkmalswerten
Ableitungs-
Merkmalen dar, die für die Ableitungsregeln
7 - Artikel A+C zu Produktgruppe SOP
regel erforderlich sind, z.B: „SOP A+C“ bei Merkmal
Rechenschema - Artikel A+B+C zu Produkthierarchie
Produktgruppe, um später Produkte
Aggregation von Wertfeldern zusammenfassen zu können
z.B: gesamte FK = Produkt FK + Produktgruppen FK + Unternehmens FK

62 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt – Elemente der Ergebnisberichte
Produkt AXX BXX CXX AXX+CXX Gesamt

1 
5 Ableitungsregeln dienen der konkreten
Erlöse Merkmale
- va. Kosten
Zuordnung von Merkmalswerten innerhalb der
Kriterien zur Bildung von Ableitungsstrategie, z.B: können einzelne Artikel
Ergebnisobjekten, z.B: Kunde, verschiedenen Produktgruppen zugeordnet
DB I Produkt, Artikel, Artikelgruppe
- ProduktFK 2 werden
Wertfelder
4
Merkmalswerte
DB II 
6 Zuordnung der Artikel zu einer
- Produktgr.FK Konkrete Ausprägung der Kalkulationsvariante: Für die Auflösung der
Merkmale Plankosten in der Ergebnisrechnung muss zu
DB III Speicherung von Mengen und Werten nach gewünschten benutzende Variante festgelegt werden, so sind
- UnternehmensFK Kategorien, z.B: Erlöse, var. SK, Unternehmensfixkosten zum Beispiel für einen Artikel mehrere
 bei Verbuchung von Geschäftsvorfällen müssen die Kalkulationen möglich
Wertfelder bereits existieren
Unternehmens-
erfolg 3 
Ableitungsstrategie/Ableitungsregel
7 Rechenschema bietet zusätzliche Möglichkeit,
Wertfelder zu aggregieren, z.B: Berechnung der
5 gesamten Fixkosten, die produkt-,
Aggregation von Merkmalswerten
Ableitungs-
7 - Artikel A+C zu Produktgruppe SOP
regel
produktgruppen- und unternehmensfixe Kosten
Rechenschema - Artikel A+B+C zu Produkthierarchie addiert
Aggregation von Wertfeldern
z.B: gesamte FK = Produkt FK + Produktgruppen FK + Unternehmens FK

63 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt – Elemente der Ergebnisberichte
1. 2. 3.
Berichtsstruktur Fixkosten in Ergebnis-
Erlöse buchen
definieren rechnung buchen

 Anlage eines benutzerdefinerten Formulars


 Anlage eines Berichts
 Zuordnung von Artikeln zu Artikelgruppen
 Zuordnung der Artikel AXX und CXX
der Gruppe OP A+C
 Zuordnung der Artikel BXX der Gruppe
OP Rest
 Zuordnung von Artikeln zu einer bestimmten
Kalkulationsauswahl
 Sichert, dass die var. Kosten pro Stück
aus der Produktkalkulation in die Produkte Produkt- Unter-
Ergebnisrechnung kommen gruppe nehmen

64 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt – Elemente der Ergebnisberichte
1. 2. 3.
Berichtsstruktur Fixkosten in Ergebnis-
Erlöse buchen
definieren rechnung buchen

 Buchung der Artikel in Bestand


 Material
 Menge
 Werte
 etc.
 Anlage eines Sofortauftrags
 Bestellnummer
 etc.
 Kommissionierung
 Durch Angabe der Lieferungsnummer
 Faktura
 Durch Angabe der Lieferungsnummer

65 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt – Elemente der Ergebnisberichte
1. 2. 3.
Berichtsstruktur Fixkosten in Ergebnis-
Erlöse buchen
definieren rechnung buchen

AXX 1
 Umlagezyklus 1: Brennerei
Gehälter BXX 2 50.000 €
Produkt-FK Fräserei
CXX 3
Kostenart A C B
430000
5.000 Stk. 1.000 Stk. 10.000 Stk.
Umsatz
à 40 €/Stk. à 140 €/Stk. à 20 €/Stk.
Maschinenmieten in
 Umlagezyklus 2: Fräserei: 30.000 €
Variable Selbstkosten … … …
Produktgruppen-FK Kostenart
471000
AXX + CXX
Produkt-FK 10.000 30.000 10.000

Rest: 70.000 €
Produktgruppen-FK 30.000 0
 Umlagezyklus 3:
Restliche Sekundäre
Unternehmens-FK Gehälter
Raumkosten
KA
Produkt- Unternehmens-FK 70.000
Kostenart: Kostenart: Kostenart:
430000 470000 616000 (Allg.) hierarchie

Kostenart:
primäre Kosten 617000 (Energie)

66 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
SAP

Periodenerfolgsrechnung: Durch Kombination der


Kostenträgerzeitrechnung und der Erlösrechnung wird der Erfolg
einer Periode ermittelt – Elemente der Ergebnisberichte
1. 2. 3.
Berichtsstruktur Fixkosten in Ergebnis-
Erlöse buchen
definieren rechnung buchen

Für die Umlagezyklen sind Segmente erforderlich, die folgende Umlagezyklus


Aufgaben benötigen:
Segment 1 Segment 2 Segment 3
 Name des Segments (z.B. Produktfixkosten)
 Wertfeld der Ergebnisrechnung, in das die Fixkosten KA: 430000
verrechnet werden sollen (z.B. Wertfeld für Produktfixkosten)
Wertfeld/Umlage KA
 Verrechnungskostenart (heißt beim Umlagezyklus
Umlagekostenart) Verteilungsregel

 Sender: sendende (End-)Kostenstelle und Kostenart


welche welche wohin
 Empfänger: Produkt, Produktgruppe, Produkthierarchie u.a. KST KA  welche Bezugsgröße
 Verteilungsregel: feste Anteile, feste Prozentsätze u.a.
 Konkrete Anteile (z.B. 1 : 1 : 3; 20% : 20% : 60%) Sender Empfänger

konkrete Anteile

67 © Friedl/Hilz/Pedell: Controlling mit SAP, ISBN 978-3-8348-1679-5,


Springer Vieweg 2012
http://www.springer.com/978-3-8348-1679-5