Sie sind auf Seite 1von 2

Koordinationsaufgabe

Verfolgt das Ziel der hohen Wirtschaftlichkeit und der Gesamtzielausrichtung

Verrechnungspreis wird zum Lenkungspreis.

Funktionen von Verrechnungspreisen


Im Vordergrund steht die Gesamtunternehmung. Alle Entscheidungen, die in Teilbereichen
gefällt werden, sollen der Gesamtunternehmung und deren Zielerreichung dienen.

Hierfür werden die Verrechnungspreise eingeführt, damit Einzelentscheidungen auch aus der
Sicht der Gesamtunternehmung vorteilhaft sind. Die einzelnen Aufgaben und Ziele der Preise
sind sehr vielfältig. Die wesentlichen Funktionen sind die Koordination der Bereiche, die
Erfolgsermittlung und die Kostenanalyse, auf die im Folgenden noch näher eingegangen wird.
Des Weiteren ist die Preiskalkulation zu nennen, wofür Verrechnungspreise die Basis bilden.
Bestandsbewertungen und die Ermittlung von Preisgrenzen für Einsatzgüter und
Enderzeugnisse sind weitere Bereiche, bei denen Verrechnungspreise nötig sind.

In Konzernen bietet sich die Möglichkeit, über die Preise in einem gewissen Rahmen
Gewinnverlagerungen vorzunehmen. Die Möglichkeit, die Preise zu bestimmen, wird im
Bereich des externen Rechnungswesens allerdings durch die GoB und durch andere
gesetzliche Vorschriften beschränkt. Trotzdem verbleiben Ermessensspielräume, wodurch die
Verrechnungspreise für die Bilanzierung sehr wichtig sind.

Die Bereichsleiter werden angeregt, Entscheidungen zu treffen, die letztendlich der


Gesamtunternehmung dienen sollen. Somit schließt die Koordinationsfunktion eine Motivations -
und Anreizfunktion mit ein. Um die Leiter von Teilbereichen zu motivieren, ihre an den
Gesamtunternehmenszielen ausgerichtete Zielsetzungen zu erfüllen, sind Kontrollsysteme zur
laufenden Überwachung und ggf. Anreizsysteme zur besseren Einhaltung der vorgegebenen Ziele
unabkömmliche Steuerungsinstrumente.

Kostenanalyse

Für die Erstellung innerbetrieblicher Leistungen fallen Kosten an. Für eine Unternehmung ist
es nun wichtig zu wissen, welche Kosten in welcher Höhe in welchen Bereichen anfallen.
Häufig werden sogenannte Cost Center zur Analyse eingeführt. Um die Kosten nun
verursachungsgerecht ermitteln und auf die jeweiligen Kostenträger verteilen zu können,
brauchen wir auch hier Verrechnungspreise. Die angefallenen Kosten bilden dann die
Grundlage für die Kostenplanung, die eine sehr bedeutende Rolle für die
Unternehmensführung darstellt. Als zusätzlicher Vorteil kann dann in Plankostenrechnungen
der innerbetriebliche Güterverbrauch von Marktpreisschwankungen, die es am externen
Markt aus verschiedenen Gründen gibt, freigehalten werden.
Buch

Verrechnungspreise im Spannungsfeld
zwischen Konzernsteuerung und
internationalem Steuerrecht
Sabrina Rieke analysiert die Rolle von Verrechnungspreisen in internationalen
Konzernen für die Funktionen der internen Steuerung und Besteuerung. Daraus
resultierende Spannungsfelder werden in einem
Verrechnungspreisoptimierungsmodell mit verschiedenen Varianten sowie einer
Fallstudienanalyse aufgezeigt. Die Grunderkenntnis der Arbeit ist, dass nicht ein
einziger Verrechnungspreis zur Erfüllung aller Verrechnungspreisfunktionen existiert
und auch nicht existieren kann. Wird dennoch lediglich ein Verrechnungspreis
verwendet, wie es in der Unternehmenspraxis häufig der Fall ist, müssen die
Auswirkungen auf alle zu erfüllenden Verrechnungspreisfunktionen berücksichtigt
werden, um einen optimalen Konzerngewinn zu erzielen.

https://permalink.obvsg.at/wuw/AC08999318

Funktionen und Zielkonflikte der Verrechnungspreisgestaltung :


Ergebnisse einer empirischen Erhebung in der Schweiz
Dieter Pfaff/Katrin Hummel

https://wiki.hslu.ch/controlling/Verrechnungspreisdokumentation