Sie sind auf Seite 1von 14

HALFEN NATURSTEINANKER T_UHA 06-16

FA S S A D E
HA L F E N U HA E INMÖ RTE LA NKE R
Allgemeine Hinweise

Verwendung von Fremdprodukten

Diese Typenprüfung ist nur gültig für Original HALFEN Produkte, die durch HALFEN
hergestellt wurden. Sollten HALFEN Produkte durch Fremdprodukte ersetzt werden,
so sind die Angaben in dieser Zulassung nicht darauf übertragbar und der Anwen-
der übernimmt die Haftung für aus dem Austausch resultierende Personen- oder
Sachschäden in vollem Umfang.
LGAI~I
Prüfamt für Standsicherheit
der Zweigstelle Würzburg
Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 / 14001

S-WUE/050493 Würzburg , 30.06.2016


0931 /4196-129
Ha 1 gr

Typenprüfung
Prüfbericht Nr. 2

Gegenstand: HALFEN - Natursteinanker


Halteanker Typen UHA 5, UHA 7 und 10

Auftraggeber: HALFEN GmbH


Liebigstrasse 14
40764 Langenfeld

Ersteller der statischen Unterlagen: HALFEN GmbH


Liebigstrasse 14
40764 Langenfeld

Geltungsdauer: bis 30.06.2021

Aufgrund der unter Ziffer 1 aufgeführten Unterlagen wurden die HALFEN - Natursteinanker Halte-
anker Typen UHA5, UHA7 uns UHA10 als Typen hinsichtlich der Standsicherheit geprüft.

S-WUE050493_01_PB_2.docx 1 Seite 1 von 7


LGA . Zweigste lle WOrzburg . Dreikronenstraße 31 . 97082 WO rzburg LGA® Landesgewerbeanstalt Bayern
Telefon (0931) 41 96-11 3 . Telefax (0931) 41 96-200 Körperschaft des öffentlichen Rechts
E·Mail: wue rzbu rg@ lga.de· lnternet: WrIfW !ga.de SItz und Reglslergericht NUrnberg HRA1 4622
Vorstand: Thomas Welerganz (Sprecher), Hans-Peter Trinkl
Vors. d. Aufsichtsrates: Bernd Grossmann
LGAI~I
Prüfamt für Standsicherheit
der Zweigstelle Würzburg
Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 / 14001

1 Prüfungsunterlagen

1.1 Geprüfte Unterlagen:

1.1.1 Statische Typenberechnung vom 28.06.2016: 23 Seiten


(Seiten 1 bis 23)

1.1.2 Anlagen 1 bis 3 jeweils 1 Seite DIN A4 Anlage 1 und 3


1 Seite DIN A3 Anlage 2
(Tabellarische Zusammenstellungen der Tragfähigkeiten und grafische Darstellungen der
Halteanker UHA5, UHA7 und UHA10)

1.2 Grundlegende Unterlagen :

Die als Technische Baubestimmungen eingeführten technischen Regeln, insbesondere:

DIN EN 1991 mit DIN EN 1991 /NA


Einwirkungen auf Tragwerke
DIN EN 1992 mit DIN EN 1992/NA
Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken
DIN EN 1993 mit DIN EN 1993/NA
Bemessung und Konstruktion von Stahlbauten
DIN 18800-1 :2008-11
Stahlbauten - Bemessung und Konstruktion
DIN 18800-2:2008-11
Stahlbauten - Stabilitätsfälle, Knicken von Stäben und Stabwerken
Z-30.3-6
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Institutes für Bautechnik (DIBt)
Berlin vom 22.04.2014 über Erzeugnisse, Verbindungsmittel und Bauteile aus nicht-
rostenden Stählen für die Informationsstelle Edelstahl Rostfrei, Sohnstrasse 65, 40237
Düsseldorf
DIN 18516-1:2010-06
Außenwandbekleidungen , hinterlüftet - Teil 1: Anforderungen , Prüfgrundsätze
DIN 18516-3:2011-11
Außenwandbekleidungen , hinterlüftet - Teil 3: Naturwerkstein; Anforderungen,
Bemessung .
Z-30.3-23
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Institutes für Bautechnik (DI Bt)
Berlin vom 06.10.2015 über Halterungen aus den Duplex Stahlsorten 1.4062, 1.4162,
1.4362 und 1.4482 für die Halfen GmbH, Liebigstrasse 14, 40764 Langenfeld.
LGAI~I
Prüfamt für Standsicherheit
der Zweigstelle Würzburg
Zertifiziert nach DIN EN ISO 900 1 / 14001

2 Beschreibung der HALFEN-Naturstein-Halteanker

Die in der vorliegenden Typenprüfung behandelten HALFEN-Natursteinanker Halteanker


UHA5, UHA7 und UHA 10 dienen in Verbindung mit den HALFEN-Natursteinanker Tragan-
ker Typ UMA als Horizontalverankerung von hinterlüfteten Außenwandbekleidungen aus
Naturwerkstein oder anderen Baustoffen mit vergleichbaren Eigenschaften.

Die HALFEN-Natursteinanker Halteanker UHA5 , UHA7 und UHA 10 können bei gleicher
Tragfähigkeit sowohl in der Vertikal- als auch in der Horizontalfuge der Außenwandbeklei-
dung angeordnet werden. Mögliche Ankeranordnungen sind in Abschnitt 6 dargestellt.

Die Anker werden in dem Verankerungsgrund - Stahlbeton oder Mauerwerk - gemäß den
Anforderungen und im Sinne der DIN 18516-3 Abschnitt 6 als Mörtelanker ausgeführt.

I~
- I tOM (MauBrwerk) I
tOB (8Blon)
a
I

Bild 2.1 Halteanker UHA - Ausführung als Mörtelanker I Teilsca n au s Anlage 2

Bild 2.1 zeigt die wesentlichen Merkmale der HALFEN-Natursteinanker Halteanker UHA5,
UHA7 und UHA10. Die Typen UHA5 und UHA7 besitzen einen kreisförmigen VoIlquer-
schnitt mit einem Durchmesser von 5 mm bzw. 7 mm. Im Verankerungsbereich ist der An-
kerquerschnitt gewellt ausgeführt. Der Halteanker UHA 10 besteht aus einem kaltgefertigten
Kreisrohrquerschnitt mit 1,5 mm Wandstärke. Der Außendurchmesser des Rohrquerschnit-
tes beträgt 10 mm. Im Verankerungsbereich ist der Rohrquerschnitt gelocht.

Der Ankerdorn mit einem Durchmesser von 5 mm und einer Länge von 70 mm wird am An-
kerkopf in eine Bohrung (0 = 5,10 mm) gesteckt. Der Kopfbereich des Halteankers, in den
der Ankerdorn eingesteckt wird , ist flach gepresst. Im Folgenden wird die Auskragung des
Halteankers mit a [mm] bezeichnet.
LGAI~I
Prüfamt für Standsicherheit
der Zweigstelle Würzburg
Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 /1400 1

3 Einwirkungen

Temperatureinwirkungen gemäß DIN 18516-1 :201 0-06 Abschnitt 5.2.2.

4 Baustoffe

4.1 Beton der Festigkeitsklasse ~ C 12/15 nach DI N EN 1992

4.2 Mauerwerk
Nach eingeführten Technischen Regeln .

4.3 Halteanker: nichtrostender Stahl mit den Werkstoffnummern 1.4571 , 1.4404 und 1.4401 der
Festigkeitsklasse S460 für UHA 5 und S355 für UHA 7 und UHA 10 sowie nichtrostender
Stahl mit den Werkstoffnummern 1.4062, 1.4162 und 1.4482 der Festigkeitsklasse S460.

Ankerdorne: nichtrostender Stahl mit den Werkstoffnummern 1.4571 , 1.4404, 1.4401 ,


1.4062, 1.4162 und 1.4482 der Festigkeitsklasse S460.

4.4 Verankerungsmörtel
Gemäß DIN 18516-3, Abs. 6.3.2 dürfen folgende Mörtel verwendet werden :
-7 Mauermörtel M10 nach DIN EN 998-2
-7 Betoninstandsetzungsmörtel nach DIN EN 1504-6
-7 Mineralische Werktrockenmörtel mit Qualitätsüberwachung mit einer charakteristischen
Druckfestigkeit von mindestens 20 N/mm 2 , die mindestens die Anforderungen an Mau-
ermörtel M20 nach DIN EN 998-2 erfüllen.

5 Prüfergebnis

Die unter Ziffer 1.1 aufgeführten Unterlagen wurden hinsichtlich der Standsicherheit geprüft, nicht
aber auf sonstige bauordnungsrechtliche oder andere behördliche Anforderungen. Sie entspre-
chen den derzeit gültigen Technischen Baubestimmungen.

Gegen die Verwendung der HALFEN-Natursteinanker Halteanker UHA5, UHA7 und UHA 10 nach
den geprüften Unterlagen bestehen in statisch-konstruktiver Hinsicht keine Bedenken, wenn die
folgenden besonderen Hinweise beachtet werden.
LGAI~I
Prüfamt für Standsicherheit
der Zweigstelle Würzburg
Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 / 14001

6 Besondere Hinweise

6.1 Die Ankerdorne wurden für einen Durchmesser 0 = 5 mm und eine Fugenbreite der
Außenwandbekleidung von aF = 10 mm nachgewiesen . Bei größeren Fugenbreiten ist der
statische Nachweis für die Ankerdorne zu führen und den Unterlagen für den Bauantrag
beizufügen.

6.2 Die HALFEN-Natursteinanker Halteanker UHA5, UHA7 und UHA10 können nur in Verbin-
dung mit den HALFEN-Natursteinanker Tragankern Typ UMA eingesetzt werden .
Dabei ist zu beachten , dass nach DIN 18516-3 der Stabilitätsnachweis der Anker mit einer
SchiefsteIlung von a/20 mindestens jedoch 15 mm zu führen ist (a = Kraglänge des Ankers
[mm]). Aus dieser Schiefstellung des Halteankers resultieren Abtriebskräfte bei Windeinwir-
kung , die über die Scheibenwirkung der Außenwand-Bekleidungsplatte auf die Traganker
der Außenwand-Bekleidungsplatte oder auf die Traganker benachbarter Außenwand-
Bekleidungsplatten abgetragen werden. Der statische Nachweis und der Stabilitätsnach-
weis der Traganker sind unter Berücksichtigung der Abtriebskräfte aus den Halteankern zu
führen .

6.3 Die für die HALFEN-Natursteinanker Halteanker UHA5, UHA7 und UHA 10 vorgesehenen
nichtrostenden Stähle nach vorstehender Ziffer 4.3 erfüllen gemäß der Allgemeinen bau-
aufsichtlichen Zulassung Z-30.3-6 die Anforderungen der Korrosionsklasse III/mittel. Bei
hohen Chlorid- und/oder Schwefeldioxydeinwirkungen dürfen die hier behandelten Haltean-
ker nicht verwendet werden.

6.4 Die in den Anlagen zur Typenprüfung angegebene Länge L1 - maxi male Plattenlänge aus
dem Betriebsfestigkeitsnachweis der Anker für Temperatureinwirkungen auf die Außen-
wandbekleidung unter Annahme eines Temperaturausdehnungskoeffizienten von Ch = 10-5
[1/K] - gilt nur in Verbindung mit den folgend dargestellten Lagerungsfällen und Wirkungs-
richtungen der nach DIN 18516-3/ Ziffer 5.3.1 anzuordnenden Gleithülsen .
Bei von Bild 6.1 abweichenden Ausführungen ist die entsprechende zulässige Plattenlänge
L 1 auf der Grundlage der DIN 18516 und der Z-30.3-6 zu ermitteln.

H
L1 max. Abstand

J
H Halteanker

T T
j T
T
c=!>
_
Traganker
Dom mit Hülse
Dorn fest eingemörtelt

Bild 6.1 Lagerungsfälle I Wirkungsrichtung der GleithOlsen - Definition der zulässigen


PlattenlänQeL 1 I Teilscans aus AnlaQ8 2
Prüfamt für Standsicherheit
der Zweigstelle Würz burg
Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 /1 4001
LGAI~I
6.5 Bei Ankern die mit einem halbseitigen Ankerdorn ausgeführt werden (i.d.R. bei Endplatten),
muss der Ankerdorn fest mit dem Ankersteg verbunden sein.

6.6 Bei Ankergrund aus Mauerwerk sind die Bestimmungen der DIN 18516-3 sowie die für das
anstehende Mauerwerk und den vorgesehenen Verankerungsmörtel geltenden Eingeführ-
ten Technischen Bestimmungen zu beachten.

6.7 Die in den Tabellen 4 und 5 der Anlage 3 angegebenen Tragfähigkeiten gelten für einen
Verankerungsgrund aus Beton der Mindestfestigkeitsklasse C 20/25.
Die Tragfähigkeiten der Tabelle 4 wurden nach dem Verfahren Ader DIN 18516-3 / Ziffer
6.3.7.2 bestimmt. Reduzierte Tragfähigkeiten nach Tabelle 4, bei Unterschreitung der an-
gesetzten Ankerabstände (s = S er = 240 mm; c = Cer = 120 mm nach Tab. 5 DIN 18516-3),
können bei Verwendung von Standardmörtel in den angegebenen Grenzen (Sm;" = 105 mm;
Cm;" = 80 mm) durch Anwendung der Gleichung 15 der DIN 18516-3 ermittelt werden .
Die Tragfähigkeiten der Tabelle 5 - Verwendung von Trockenfertigmörtel - wurden nach
dem Verfahren C der DIN 18516-3 / Ziffer 6.3.7.4 mit den Mindestabständen s = 105 [mm]
für UHA 5 und UHA 7 bzw. s = 110 [mm] für UHA 10 und c = 80 [mm] ermittelt.

7 Für den Bauantrag im Einzelfall erforderliche Unterlagen

7.1 Vorliegender Prüfbericht Nr. 2, S-WUE 050493

7.2 Die Anlagen 1 bis 3 gemäß Ziffer 1.1.2

7.3 Gegebenenfalls zusätzliche statische Nachweise gemäß Ziffer 6


LGAI~I
Prüfamt für Standsicherheit
der Zweigstelle Würzburg
Ze rtifiziert nach DIN EN ISO 9001/14001

8 Sonstige Bemerkungen

8.1 Die statische Typenprüfung ersetzt weder eine ggfs. erforderliche Baugenehmigung, noch
andere für die Ausführung von Bauvorhaben erforderliche öffentlich-rechtliche Gestattun-
gen.

8.2 Diese statische Typenprüfung entbindet den Anwender zwar von der nochmaligen stati-
schen Prüfung der Berechnungsunterlagen, nicht jedoch von der Verpflichtung , im Einzelfall
die Übereinstimmung mit den Voraussetzungen und Anwendungsgrenzen der Typenprü-
fung zu überprüfen.

8.3 Die geprüften Unterlagen dürfen nur in der vom Prüfamt genehmigten Originalfassung ver-
wendet oder veröffentlicht werden. In Zweifelsfällen sind die beim Prüfamt für Standsicher-
heit befindlichen geprüften Unterlagen maßgebend.

8.4 Die Geltungsdauer dieser Typenprüfung kann auf Antrag jeweils um 5 Jahre verlängert
werden, wenn dieses vor Ablauf der Frist schriftlich beantragt wird.

8.5 Sollten sich vor Ablauf der Geltungsdauer der Typenprüfung wesentliche Änderungen er-
geben:
- in statisch konstruktiver Hinsicht
- hinsichtlich der Nutzungsart
- hinsichtlich der dieser statischen Typenprüfung zugrunde liegenden technischen Baube-
stimmungen, Zulassungen oder bautechnischen Erkenntnisse,
so hat der Inhaber der Typenprüfung dies beim Prüfamt anzuzeigen. Das Prüfamt ent-
scheidet dann über weitere Vorgehen.

Der Leiter:

Dipl.- . Katz
Ud. Baudirektor

S-WUE050493_01_PBJdocx 1 Seile 7 von 7


Antage 1
Werkstoffe:
Anker 1 Dorne: 1.4404 11.4571 1
1.4062/1.4162/1.4482
Beton: , C12/15
Mauerwerk: nach eingeführten
technischen Regeln
Mörtel: nach DIN 18516-3, Abs. 6.2.3

nt-i !B

.
IB
A

1A
- ""T'()1
t08

t OM
(Beton)
(Mauerwerk)
a

Maße
[m m) UHA5 UHA 7 UHA10
a 40 - 300
d 4,6
e 1,5
f 5
h 1,6 2,5 3
I 12,3 15 14.2
n 70 70 70
0 2,5
tOB. tOM '80 , 80 '80

:J3
0d 5 7
0d, 10 t OM (Mauerwerk) I a I __
0d, 7
0d L 5,1 5,1 5,1 tOB (Beton)
'0 I -
0d"", 5 5 5 ~~ c
~ I
0G
, 15
s 35
tOM nach DIN 185 16-3
, 17
s 35
, 20
s 35 -M- Ausfü hru ng mit
halbem Dorn
i
-f-i-7
1

t OB nach Anlage 4

Tab. 1: Geometrie der Halleanker


~~~~-------- ______________ ~==~~WI .~~

Typenprü fung
In bautccl1nisciler Hinsicht goprüft
Si ~ho Prilfbsricht ~)-WUE 050 493 vom
3 n. ~'i. 16
LGA

PrüfaJnt für Standsicherheit


der Z\ve;asi:ol:e i,Vürzburg
Würzburg, <Ion 3 0. 01. 16
Der Bearbeiter

l.&':F-'J~~---la.~~:;""'-
[HJ Natursteinanker Halteanker H a lfen GmbH
Liebigstraße 14, 40764 Langenfeld
HALFEN UHA 5, UHA 7, UHA 10 Tel.+49(0) 2 173/970-0 , Fax +49(0)2173/970-123
Anlage 2
UHA-Halteanker a UHA 5 UHA 7 UHA 10 I a UHA 5 UHA 7 UHA 10 UHA-Halteanker a UHA 5 UHA 7 UHA 10 a UHA 5 UHA 7 UHA 10
max. L1 (nun) 686 490 343 lmax. L1 lmml 2500 max. L1 [rrm) 686 490 343 ;;m:-L1 [';;;;J 2500
H kiN]
E
E 2000 2300 2450
E
E Hk (N]
E
E 1750 2150 2300 H kIN) ~ 1460 I 2150 I 2300
0
IH k INI 0
1190 2300 2450 0
0
H" (ya = 1,5) (N] ~
3000 3450 3675 IH" (Ya = 1,5) (N ) ~ 1785 I 3450 I 3675 H.. (ya = 1,5) [N) ~
2625 3225 3450 H.. (ya =1,5) (N] ~
2190 I ~ I 3450
maü 1 (11l11] 1071 765 536 lma,. L1 [nun) 2500 max. L1 (mm] 1071 765 536 max. L I Irnml E
E E E
H kiN] E 2000 2300 2450 E
0 IH k [N] E
1100 I 2300 I 2450 Hk (N) 0
E 1750 2150 2300 Hk[N] 0 1350 I 2150 I ' 2300
H" (Ya = 1,5) (N] ~
3000 3450 3675 IH •• (ya = 1,5)(N] !i! 1650 I 3450 I 3675 H.. (ya -1 ,5) [N) ~
2625 3225 3450 H.. (ya =1,5) (N] ~ 2ü25 I 3225 I 3450
ma,. LI (mm] E
1543 1102 771 lmax L1 [nun] 2500 max. L1 [mm] 1543 1102 771 mL1 lmml E 2500
E
Hk (N] E 2000 2300 2450 IH k [N) ~ 1020 I 2300 I 2450 H kIN] E 1750 2150 2300 HkINI E 1250 I 2150 I 2300
H" (ya = 1,5) (N]
0
w
3000 3450 3675
0
~ H, .• (ya - 1,5)(N)
0
w
2625 3225 3450 H.. (Ya =1,5) [N] §l 1875 I 3225 I 3450
IH" (ra = 1,5) [N) 1530 I 3450 I 3675
ma,. L1 (mm] 2100 1500 1050 max. L1 [mm) 2100 1500 1050 maü11mml 2500
E lma,. L1 [1Ml) E 2500 E E
H kiN] E 2000 2300 2450 Hk N) E 1750 2150 2300 E 1150 I 215C I - 2300
0 IH kIN] E
950 I 2300 I 2450 0
:HkINI 0
H" (Ya -1 ,5)(N] ~
3000 3450 3675
IH" (ya = 1,5) [N) !:l 1425 I 3450 I 3675
H.. (yQ - 1,5) (N] ~
2625 3225 3450 lH,;,;;"(Ya = 1,5) (N] ~ 1725 I 3225 I 3450
ma,. L1 (rrm( 2500 1959 1371 max. L1 [11YIl] 2500 1959 1371 lmax. L1lmml 2500
E lmax. L1 [rrm) E 2500 E E
H kiN] E 2000 2300 2450 H kiN) E 1750 2150 2300 E
0 IH k iN] E 880 I 2300 I 2450 0 IH klNI 0
1070 I 2150 I 2300
H" (ya = 1,5) (N] ~
3000 3450 3675 ~ H.. (ya -1 ,5)(N) ~
2625 3225 3450 IH" (Ya =1,5) [N] N 1605 I 3225 I 3450
IH" (ya = 1,5) (N) N 132ü I 3450 I 3675
ma,. L1 (mm] E
2500 2480 1736 maL LI [nun] 2500 2480 1736 lmax. LI Inml 2500
lma,. LI [rrm) 2500 E
H kiN) E 2ü00 2300 2450 E
E H k(N] E 1750 2150 2300 IH k(N) ~ 1000 I 2150 I 2300
0
m IH kiN] 0 82ü I 2270 I 2450 0
m
0
H" (ya = 1,5) (N) 3000 3450 3675 ~
H.. (ya -1,5) [N] 2625 3225 3450 IH" (ya = 1,5) [N) ~ 1500 I 3225 I 3450
IH" (ya =1,5) [N) 1230 I 3405 I 3675
maü1 (rrm) E 2500 2143 max. L1 [mm] E 2500 2143 maül [rrm) 2500
E ImaLL 1 [nvn) E 2500 E E
H k iN) 0 2000 I 2300 2450 E H kIN) 1750 I 2150 2300 Hk [N) E 933 I 2150 I 2300
~
I klNI 770 I 2150 I 2450 § :>l
H.. (ya = 1,5) (N) 3000 I 3450 3675 :>l H.. (ya = 1,5) (N] 2625 3225 3450 H•• (ya =1,5) (N] 1400 I 3225 I 3450
IH.. (ya =1,5)(N) N 1155 I 3225 I 3675
N

maü1(mm) E 2500 max. L1 [mm] E 2500 maül [mm) 2500


E lmax. L11nvnl 2500 E
~
H k (NI 1960 2300 2450 E 1750 I 2150 I 2300
0 H kJtjL 0 H kiN] E 870 I 2150 I 2300
I klNI 72C 2050 2450
H" (ya = 1,5) (N) 2940 I 3450 I 3675
IH" (y~-= 1,5) (N)
0
~
N 1080 I 3075 I 3675
H.. (ya = 1,5)(N] 2625 3225 3450 H.. (ya =1,5) (N] ~ 1305 I 3225 I 3450
ma'. L1 (mm) E 2500 maL L1 [mm) E 2500 rmax: L1 (mm] jiJ
lma, . L1lmml 2500 E
1750 I 2150 I
~
Hk (N] E 1800 I 2300 I 2450 E H kiN) E
E 2300 j k INI E
0
IH k INI 67C 1950 245C 0
0 230C
H" (ya = 1,5)(N) ~ 3675 H.. (ya = 1,5) [N) ~
2700 I 3450 1il 2625 I 3225 I 3450 [H;;:;- (y';-= 1,5) [N] ~ 1230 I 15 I - 3450
IH" (Ya =1,5) (N] N 1005 I 2925 I 3675
maü1 (rrm) 2500 max. L1 [mm] 2500 Imaüllmml
-im I
E E

~
E lmax. L1lnunl E E E
Hk (N) 0
1650 I 2300 I 2450 E Hk IN] 0 1750 2150 I 2300 :HkINI E 77C I - 2300
~ IH klNI 631: I 2450 ~
0
w
H" (ya = 1,5) (N] 2475 I 3450 3675
IH" (Ya =1,5)(N) ~ 945 I 2775 I 3675
H.. (ya = 1,5) [N) 2625 3225 3450 IH,;,;;"(Ya =1,5)(N] N 1155 I 3225 I 3450
maü1 (rrm) E 2500 max. L1 (mm) E 2500 lmax. LlInml 2500
E lmax. L1 11TlTl) E 2500 E E
H k iN) 1520 I 2300 I 2450 E H k IN] 1750 I 2150 I 2300 :HkINI E 720 I 2150 I 2300
0
:'= IH kIN] 0
600 I 1760 I 2450 0
:'= 0
H" (ya = 1,5) (N) 2280 I 3450 3675 ~ H.. (ya = 1,5) (N] 2625 3225 3450 IH.. (ra =1,5) (N)
~
1080 I 3225 I 3450
IH•• (ya =1,5) (N) N 900 I 2640 I 3675
N

ma,. L1 (mm] 2500 maü1 (nrn) 2500

i
E E ImaLL11nml 2500
H kiN] E
1400 I 2300 I 2450
lmax L1 [nrn) E
E
2500
H k IN) E
172ü I 2150 I 2300 IH k lNI ~ 680 I 2150 I 2300
0
IH k IN) 560 I 1670 I 2450 0 0
H" (ya = 1,5) (N)
maü1 (rrm)
'" 2100 I 3450
2500
3675
IH" (Ya =1,5) [N)
0
~
N 840 I 2505 I 3675
H.. (ra - 1,5) (N]
maü1 (nrn)
'" 2580 3225
2500
3450 IH.. ya = 1,5) [N)
ImaL Ilmml
~
1020 I I 3450
~ lmax. LI [11YIl) 250C E E
E
~
H k iN) 2450 Hk (N] E E
1290 I 2300 I I k INI E 1580 I 2150 I 2300 H 64C I 230C
0 I 160C I 2450 0

H•• (Ya = 1,5) [N) ~ 1935 3450 3675 IH" (ra =1,5)(N)
0
gJ H.. (ya = 1,5) [N] ~ 2370 3225 3450 IH" [ya = 1,5) [N] ~ 960 I 3225 I 3450
I 800 I 2400 I 3675
~
lma,. L1 Imml lmax: LlImml E
Tab. 2: Nachweis der Halteanker E E
E Tab. 3: Nachweis der Hq,lt-ranker :HkINI 60C I 230C
Werkstoff 1.4401 /1.4404 / 1.4571 IH k INI I 245C g
IH" (YQ =1,5)(N]
g I 2280 I 3675
Werkstoff 1:lIe62/ 1.4162/ 1,4482 [H;;:;- (ya =1,5)(N] 900 I 3075 I 3450

Typenprüfung
)n bautechnischer Hinsicht geprüft
Siehe Pcüfbc<icht S-WUE
LGA
0504 <G vom 3 n. ~ tli
H H

I
[ I; j1 L
T DH ~
.
....J
H

L ....J
L1
H
T
rnax. Absland
Haltean ker
Traganker

Prüfamt für Standsicherheit


der Zwej8~t8lle Würzburg
T T --1._---.ll..!....._---.!.JL_
_~_

m
+
__J~_ _-'-~

m
_
c5 Dom mit Hülse
Dom fest eingemörtelt

Würzburg, den 3 ~ ~~. \5


Die Fugenbreiten (m) der Natursteinplatten
Der BC3rbaiter sind auf max. 10 mm begrenzt. Für größere

l1a
FugenbreIten Ist der Dornnachweis nach
DIN 18516·3 zu führen.

lRl Natursteinanker Ha]teanker Halfen GmbH


Liebigstraße 14, 40764 Langenfe ld
HALFEN UHA 5, UHA 7, UHA 10 Tel.+49(0) 2173/970-0, Fax +49(0)2173/970- 123
Anlage 3

Verankerung mit Standardmörtel in Beton ~ C20/25 Verankerung mit Trockenfertigmörtel in Beton ~ C20/25
(gerissener Beton) (gerissener Beton)
HR,d (rM = 1,8) (N] HR,d (rM = 1,8)]N]
UHA-Halteanker UHA5 UHA 7 UHA 10 UHA-Halteanker UHA5 UHA 7 UHA 10
t oe =80mm 698 977 977 t oo =80mm 1018 1426 1426
toa=90mm 785 1100 1100 t OB =90mm 1209 1693 1693
toe= 100mm 873 1222 1222 tos=100mm 1415 1980 1980
t .. =110mm 960 1344 1344 t oB =110mm 1556 2178 21 78
t ,, =120mm 1047 1466 1466 t oe= 120mm 1697 2376 2376

Verankerung mit Standardmörtel in Beton ~ C20f25 Verankeru ng mit Trockenfertigmörtel in Beton ~ C20f25
(ungerissener Beton) (un~erissener Belon)
HR,d (y. = 1,8) IN] HR,d (rM = 1,8I1N]

UHA-Halteanker UHA5 UHA 7 UHA 10 UHA-Halteanker UHA 5 UHA 7 UHA 10


t oe =80mm 977 1368 1368 t OB =80mm 1426 1996 1996
t .. =90mm 1100 1539 1539 t oB =90mm 1693 2371 2371
t 08 = 100mrn 1222 1710 1710 t oo =100mm 1980 2773 2773
t oe =110mm 1344 1881 1881 t oa =1 10mm 2178 3050 3050
toB =120mm 1466 2053 2053 t oe= 120mm 2376 3327 3327

Tab. 4: Nachweis der Verankerung mit Tab. 5: Nachweis der Verankerung mit
Standardmörtel gern. OIN 18516 Abs. 6.3.2 Trockenfertigmörte l gem. DIN 18516.3 Abs. 6.3.2
Im Beton >= C20/25 Im Beton >= C20 /25

Achs- und Randabstände mit Slandardmörtel: Achs- und Randa bstände mit Trockenfertigmörtel:
Achsabstand: s >= Ser = 240 mm Achsabstand: s >= 105 mm (UHA 5, UHA 7)
Randabstand: c >= Cer = 120 mm Achsabstand: s >= 11 0 mm (UHA 10)
Randabstand: c >= 80 mm (UHA 5, UHA 7, UHA 10)
Untorschreltung der o.g . Abstände bei Abminderung
gern. DIN 18516-3 Abs. 6.3 .7.2 Gleichung (15) mit
Cm ln " 80rum und Smln = 105 mm möglich.

_...... ... ....


-rypenprufung

~
I,,"(M'~.~."') I 106 (Belon)
,
i I
+-+
H R,d In balJteclmischl3r Hinsicht gl/prOft
§jehe Prülbericht S-WUE 050~!8 vom
LGA
Prüfamt für Standsicherheit
der Zweigstelle Wü rzburg
3~.nß. ' 6

/:'~ ';;n ;
/ il:.J~v ,"
. ..
. " ) '~, " , y./.~ -
~~

?if;0~7.1· i H R,(I Würzburg, clen 3 Il. ßS. '6 d. !!f..;)/~~:~~$.:~


'-f."""'" '~
f',I I;~~~'~: ;~

/ '.

. / ' ?'2~
....
.t: ~T

I
<:> <:> <:> <:>

/ :...L.:......L.
.. -I"- +-+
D
e7 /j'
Der Bearbeiter

!1&eqd~ -
!I 2i5
\i , \t':<.f~ .
,.,~'g:,
'< ,'> ~~"':.""
~,.,.;k."..'''''
·e?<

106 (Belon) a
I
<:}l~r,s'r\'\
,/
(Mauerwerk)
10M (
U '
":':.:..~ .. _~~ :1

Bel Verankerung in Maue~erk oder in Beton Ci2/15


bzw. Ci6/20 sind die Wide stände entsprechend
OIN 18516-3 über Bauwerksversuche nachzuweisen.

lHl Natursteinanker Halteanker Halfen GmbH


Liebigslraße 14, 40764 Langenfeld
HALFEN
-,~~-
UHA 5, UHA 7, UHA 10 TeL+49(0) 2173/970-0. Fax +49(0)2173/970·123
ADRESSEN

VERTRIEB
HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH · Liebigstr. 14 · 40764 Langenfeld
Telefon: 02173/970 - 0, Telefax: 02173/970 - 225, E-Mail: info@halfen.de

TECHNISCHE BERATUNG
HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH, Technischer Innendienst · Liebigstr. 14 · 40764 Langenfeld

VERANKERUNGSTECHNIK Telefon: 02173/970 - 9020 • Halfenschienen HTA-CE, HZA und Zubehör


Telefax: 02173/970 - 225 • HB Dübelsysteme
E-Mail: ti.stahlbeton@halfen.de • HCW Curtain Wall
• DEMU Hülsenanker

MONTAGETECHNIK Telefon: 02173/970 - 9021 • HALFEN Montageschienen und Halfenschrauben


Telefax: 02173/970 - 225 • HALFEN Flexible Rahmenkonstruktionen
E-Mail: ti.stahl@halfen.de • Montagetechnik - Zubehör

HALFEN POWERCLICK MONTAGESYSTEM Telefon: 02173/970 - 9021 • HALFEN PC Powerclick System 63 + 41 + 22


Telefax: 02173/970 - 225 • HALFEN Powerclick Zubehör
E-Mail: ti.stahl@halfen.de

DETAN STABSYSTEME Telefon: 02173/970 - 9020 • DETAN Zugstabsystem S460


Telefax: 02173/970 - 225 • DETAN Edelstahl Zugstabsystem
E-Mail: ti.stahl@halfen.de

BEWEHRUNGSTECHNIK Telefon: 02173/970 - 9031 • FDB II Durchstanzbewehrung


Telefax: 02173/970 - 225 • HDB Dübelleiste, Durchstanzbewehrung
E-Mail: ti.stahlbeton@halfen.de • HBS-05 Schraubanschluss
• HBT Rückbiegeanschluss
• HSC Stud Connector
• HLB Loop Box
• HUC Universal Connection
• HSD Schubdorn
Telefon: 02173/970 - 9030
• HCC Stützenschuh
Telefax: 02173/970 - 225
• HIT Iso-Element
E-Mail: ti.stahlbeton@halfen.de
• ISI Schalldämmprodukte
• MBT Bewehrungsanschluss

TRANSPORTANKERSYSTEME Telefon: 02173/970 - 9025 • Kugelkopfanker


Telefax: 02173/970 - 427 • FRIMEDA Transportanker
E-Mail: ti.tpa@halfen.de • HD-Anker
• Hülsenanker

BETONFASSADE Telefon: 02173/970 - 9026 • FPA Fassadenplattenanker und Zubehör


Telefax: 02173/970 - 225 • BRA Brüstungsanker
E-Mail: ti.fassade@halfen.de • SP Sandwichplattenanker
• HBJ Betojuster

FASSADE VERBLENDMAUERWERK Telefon: 02173/970 - 9035 • HK4 Konsolanker und Zubehör


Telefax: 02173/970 - 225 • GA Gerüstanker
E-Mail: ti.fassade@halfen.de • Luftschichtanker

FASSADE NATURSTEIN Telefon: 02173/970 - 9036 • Bodyanker


Telefax: 02173/970 - 225 • Einmörtelanker
E-Mail: ti.fassade@halfen.de • Zubehör

INTERNET
www.halfen.de • Produkte • News/Presse • Druckschriften • Software • Service • Referenzobjekte • Kontakt/Adressen • Unternehmen

HINWEIS ZU DIESEM KATALOG


Technische und konstruktive Änderungen vorbehalten
Die Informationen in diesem Druckerzeugnis basieren auf dem uns bekannten Stand der Technik zur Zeit der Drucklegung.
Technische und konstruktive Änderungen bleiben zu jeder Zeit vorbehalten. Die HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH übernimmt
für die Richtigkeit der Angaben in diesem Druckerzeugnis und eventuelle Druckfehler keinerlei Haftung.
Das Qualitätsmanagementsystem der HALFEN GmbH ist für die Standorte in Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich,
Polen, der Schweiz und der Tschechischen Republik zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2015, Zertifikat-Nr. QS-281 HH.
© 2016 HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH,
gilt auch für auszugsweise Vervielfältigung
PDF 07/16
F - 026 - 07/16

HALFEN Vertriebsgesellschaft mbH · Liebigstr. 14 · 40764 Langenfeld


Telefon: + 49 (0) 2173-970-0 · Telefax: + 49 (0) 2173-970-225 · www.halfen.de